AUSBILDUNGSKONZEPT BACHELOR OF ARTS IN VERMITTLUNG VON KUNST UND DESIGN

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "AUSBILDUNGSKONZEPT BACHELOR OF ARTS IN VERMITTLUNG VON KUNST UND DESIGN"

Transkript

1 AUSBILDUNGSKONZEPT BACHELOR OF ARTS IN VERMITTLUNG VON KUNST UND DESIGN A. Grundlagen Das Ausbildungskonzept stützt sich auf Abs. der Allgemeinen Studienordnung der ZHdK (ASO) vom sowie auf 1 Abs. der Besonderen Studienordnung des Bachelor of Arts in Vermittlung von Kunst und Design (BSO BAE) vom mit Änderungen vom Es richtet sich nach der vom Eidgenössischen Volkswirtschaftsdepartement (EVD) am verfügten Bewilligung des Gesuchs zum Start des Bachelor of Arts in Vermittlung von Kunst und Design (BA in Vermittlung von Kunst und Design) der ZHdK sowie der von der Schweizerischen Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektionen (EDK) ausgesprochenen Anerkennung der Ausbildung Lehrdiplom für Bildnerisches Gestalten an Maturitätsschulen vom B. Profil des Studiengangs, Berufsfelder 1. Berufsfelder / Überblick Im Studiengang Bachelor of Arts in Vermittlung von Kunst und Design werden die Studierenden in den zwei Vertiefungen Bildnerisches Gestalten an Maturitätsschulen (VBG) und Ästhetische Bildung und Soziokultur (VAS) für eine Vermittlungs- und Lehrtätigkeit in unterschiedlichen Kontexten und für vielfältige Zielgruppen im Bildungs- und Kulturbereich ausgebildet. In der internen Umgangssprache und in der Marketingkommunikation wird die Ausbildung Bachelor Art Education genannt. Im Zentrum dieser Ausbildung steht die Vermittlung von Kunst, Design und Kultur. Die Vermittlerinnen und Vermittler von Kunst und Design mit ihrem spezifischen Profil arbeiten in künstlerischdesignorientierten, gesellschaftlich-kulturellen und pädagogisch-didaktischen Feldern. Im Fokus des Studiengangs steht die Vermittlungstätigkeit als gestalterische, als soziale und kulturelle Praxis und Reflexion. Die Absolventinnen und Absolventen des Bachelor of Arts in Vermittlung von Kunst und Design verfügen über grundlegende künstlerisch-designorientierte Kompetenzen und Kenntnisse in Praxis und Theorie. Sie kennen Ansätze und Modelle der Kunst-, Medien-, Design-, und Kulturtheorie sowie der Erziehungswissenschaften (Psychologie, Pädagogik, allgemeine Didaktik) und der Fachdidaktik und können diese für die Vermittlung theoriegeleitet und zielgruppenspezifisch nutzbar machen. Sie sind in der Lage, designorientierte und künstlerische Konzepte zu realisieren und entsprechende Prozesse zu initiieren, zu begleiten und zu reflektieren. Sie sind befähigt, projektbezogen Vorgehens- und Produktionsweisen zu wählen und Fertigkeiten sowie Medien- und Materialkenntnisse gezielt anzuwenden und zu erweitern.. Vertiefung Bildnerisches Gestalten an Maturitätsschulen (VBG) Die Studierenden der Vertiefung Bildnerisches Gestalten an Maturitätsschulen werden entsprechend den Vorgaben des Reglements über die Anerkennung der Lehrdiplome für Maturitätsschulen der Schweizerischen Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektionen (EDK) vom 4. Juni 1998 auf die Lehrtätigkeit an Gymnasien vorbereitet. Absolventinnen und Absolventen dieser Vertiefung erwerben mit dem erfolgreichen Abschluss des Bachelors die Voraussetzungen für die Zulassung zum Aufnahmeverfahren in den Master of Arts in Art Education (MAE) an der ZHdK, Vertiefung Bilden und Vermitteln, oder in einen vergleichbaren Master of Arts mit dem Ausbildungsziel Lehrdiplom für Bildnerisches Gestalten an Maturitätsschulen (ehemals Höheres Lehramt). Dieser konsekutive Bildungsweg ist zwingend für eine Berufstätigkeit an einer Maturitätsschule und dauert im Vollzeitstudium fünf Jahre (siehe Übersicht zur Ausbildungsstruktur, Kap. F). Zielgruppe sind Jugendliche auf der Sekundarstufe II.. Vertiefung Ästhetische Bildung und Soziokultur (VAS) Die Begriffe Ästhetische Bildung und Soziokultur als Bezeichnungen für die Vertiefung im Bachelor Vermittlung von Kunst und Design beziehen sich auf bestimmte Tätigkeiten, Vorgehensweisen und Arbeitsfelder. Ästhetische Bildung fokussiert eine handlungsorientierte Bildung mit besonderem Augenmerk auf Wahrnehmungsphänomene. Vermittlerinnen und Vermittler von Kunst und Design leisten einen wichtigen Beitrag zur Sensibilisierung für Materialisierungen und Produktionsverfahren. Durch die Verbindung mit dem Begriff Soziokultur werden zum einen der breite Adressatenbezug und Gemeinschaft fördernde Aspekte und zum andern der kulturelle Bildungsauftrag betont. Hingewiesen wird ausserdem auf die Schnittstelle zur Sozialen Arbeit. 1

2 Das Studium in der Vertiefung Ästhetische Bildung und Soziokultur ist als berufsbefähigende Ausbildung in der Schweiz einzigartig. Die traditionellen Felder der bildnerisch ästhetischen Erwachsenenbildung, des Freizeitbereichs oder der bildenden Soziokultur werden im Hinblick auf neue Berufsfelder, etwa in der Integrationsarbeit, im Umfeld musealer Vermittlung oder im öffentlichen Raum erweitert. Absolventinnen und Absolventen der Vertiefung Ästhetische Bildung und Soziokultur werden befähigt, Assistenz-, Tutoratsaufgaben sowie verantwortliche Funktionen in kulturellen und soziokulturellen Berufsfeldern, im Kurswesen und im Freizeitbereich, in schulischen Freizeitangeboten, in der Integrationsarbeit, in musealer Vermittlung oder im öffentlichen Raum zu übernehmen. Zielgruppen sind Kinder, Jugendliche und Erwachsene bis ins hohe Alter. Der erfolgreiche Abschluss des Bachelors ist eine Voraussetzung für die Aufnahmeprüfung in die MAE-Vertiefungen Bilden und Vermitteln (Lehrdiplom für Bildnerisches Gestalten an Maturitätsschulen), Ausstellen und Vermitteln bzw. Publizieren und Vermitteln der ZHdK oder einen vergleichbaren Masterstudiengang (weitere Informationen siehe BSO.). Mindestens ein Jahr Berufserfahrung in den entsprechenden Tätigkeitsfeldern (Museum, Kulturredaktion, Kurswesen etc.) wird als Aufnahmequalifikation für die MAE-Vertiefungen empfohlen. C. Studienangebot 1. Lernbereiche, Lernziele, Themen Im Zentrum des Curriculums steht die konsequente Verbindung künstlerisch-designorientierter, gesellschaftlich-kultureller und pädagogisch-didaktischer Kompetenzen. Dieser integrale Ansatz der Ausbildung bietet eine ausgewogene Wechselwirkung zwischen theoretischen und praktischen bzw. praxisorientierten Unterrichtsangeboten und ermöglicht eine in der schweizerischen Bildungslandschaft einzigartige Ausbildung im Bereich Bildung und Vermittlung. Das Programm der beiden Vertiefungen Bildnerisches Gestalten an Maturitätsschulen und Ästhetische Bildung und Soziokultur verläuft phasenweise parallel und unterscheidet sich insbesondere in der Ausrichtung auf spezifische Zielgruppen der Vermittlungs- und Lehrtätigkeit.. Ziel des Studiums Ziel des Studiums ist es, - breite Grundlagen und Kenntnisse gestalterischer und künstlerischer Methoden, Verfahren und Kompetenzen aufzubauen, - Methoden der Vermittlung theoriegeleitet und zielgruppenspezifisch anzuwenden, - Ansätze und Modelle der Kunst-, Medien-, Design- und Kulturtheorie sowie der Psychologie, Erziehungswissenschaften und Fachdidaktik für die Vermittlung nutzbar zu machen. Die Ausbildung bietet Lehrveranstaltungen aus vier Lernbereichen an, welche von den folgenden Fachgruppen verantwortet werden: - Praxis Kunst und Gestaltung (künstlerische Arbeit, bildnerische Arbeit, designorientiertes Arbeiten, künstlerische und gestalterische Fertigkeiten), - Vermittlung (Erziehungswissenschaften, Fachdidaktik, Berufspraxis) - Theorie Kunst und Design (Kunstgeschichte, Designtheorie, Medientheorie), - Kultur und Gesellschaft (Kulturanalysen, Philosophie, Soziologie, Marketing, Recht). Im Hinblick auf die Tätigkeit in einem kompetitiven Markt kultureller Angebote werden den Absolventinnen und Absolventen der Vertiefung Ästhetische Bildung und Soziokultur Grundlagen u.a. in den Bereichen Marketing und Recht vermittelt. Im Rahmen verschiedener Unterrichtsgefässe wird der Transfer der Studieninhalte in einen beruflichen Kontext thematisiert. Das Studium des Bachelor of Arts in Vermittlung von Kunst und Design enthält neben Lehrveranstaltungen des Kontaktstudiums und der Praktika ein durch Mentoring und Beratung geleitetes Selbststudium. D. Lernbereiche 1. Lernbereich Praxis Kunst und Gestaltung (VBG 111 / VAS 10 ) 1.1 Überblick Im Lernbereich Praxis Kunst und Gestaltung wird ein breites Spektrum künstlerischer und designorientierter Grundlagen- und Vertiefungsangebote vermittelt. Der Lernbereich bietet Profile in Kunst, Design- oder Medienorientierter Gestaltung an.

3 1. Profil Kunst Das Profil Kunst umfasst Angebote rund um die Bildproduktion und -rezeption. Es beinhaltet das Erkunden und Praktizieren zwei- und dreidimensionaler Artikulations- und Kommunikationsformen. Zentral ist das Erfassen ästhetischer Phänomene aller Art, insbesondere von Erscheinungsweisen der Alltagskultur. In der direkten Auseinandersetzung mit der Produktion und Wirkung von Artefakten wie Bildern, Objekten, Installationen oder Animationen werden künstlerische und gestalterische Herstellungs- und Wahrnehmungsprozesse erschlossen und begreifbar. In der Bezugnahme auf gesellschaftliche Bild- und Mediengebräuche wird die Kompetenz zur Ver- und Entschlüsselung bildbasierter Codes gefördert. Das Praktizieren und Untersuchen künstlerischer Konzeptions-, Handlungs- und Rezeptionsweisen sind von zentraler Bedeutung für das eigene kulturelle Verständnis, die berufliche Zielorientierung und für die Bildung eines individuellen Profils als Autorin und Autor im Feld ästhetischer Bildung. 1. Profil Design Das Profil Design umfasst gestalterische Angebote, in denen grundlegende Designsparten als Teil unserer Alltagskultur thematisiert und untersucht werden. In den Projekten werden Ideen bzw. Lösungsansätze entworfen, entwickelt, analysiert und mittels angemessener Medien und Materialien umgesetzt. Angestrebt wird verantwortliches Handeln, das sich gesellschaftlichen, kulturellen, ökologischen und semiotischen Fragen und Anforderungen stellt. Dabei entstehen Konzepte und Produkte in ausgewählten Disziplinen des Designs (Produkte-, Medien- und Szenografisches Design). Fundierte Materialkenntnisse sowie das Beherrschen handwerklicher und technischer Produktion bilden die Grundlage des eigenen Schaffens und sind neben der inhaltlich-gestalterischen Auseinandersetzung Vermittlungsziel der Projektarbeit. 1.4 Profil Medien Im Profil Medien bewegen sich die Studierenden auf der realen und der virtuellen Bühne, zwischen Materialien und Codes, zwischen Werkstatt und Desktop. Sie entwickeln ihre Themen primär mittels digitaler Werkzeuge und oft an der Schnittstelle analoger und digitaler Verfahren. Dieses Wechselspiel öffnet und erweitert das Spektrum an Bild-, Bewegungs- und Klangwelten und bietet Ausgangslage für interaktive Gestaltungsansätze. Weitere Schwerpunkte liegen in den Bereichen multimedialer Inszenierung, Dramaturgie, Animation (Raum Zeit Narration) und in der Mechatronik. Es werden praktisch-methodische sowie theoretische Kenntnisse in den Bereichen Layout, Fotografie, Video, Szenografie und Animation sowie für Netzwerk- und Internet-Projekte vermittelt. Aktuelle Entwicklungen in der Medientechnologie und im Bereich der Medienkunst werden thematisiert, hinterfragt und für die eigene gestalterische Arbeit und die Vermittlungstätigkeit nutzbar gemacht. 1.5 Ateliers Über die gesamte Studiendauer besuchen die Studierenden wöchentlich während drei Lektionen ein Atelier eigener Wahl zur konzentrierten Auseinandersetzung mit bestimmten Techniken bzw. einem Medium. Ateliers dienen der gezielten Erweiterung und Konsolidierung ausgewählter gestalterischkünstlerischen Fertigkeiten und des Handlungsrepertoires. Sie sind Plattformen für die Vertiefung bereits vorhandener Kenntnisse und zum unkomplizierten Austausch von Wissen, von Handlungsroutinen und von Techniken. Die Aufgabenstellung liegt in der Verantwortung der Studierenden. Die anwesende Dozentin oder der anwesende Dozent beantwortet technische Fragen und gibt Hilfestellung. 1.6 Lernziele Die Studierenden erwerben: - Kenntnisse über künstlerische bzw. designbezogene Produktionsweisen, Verfahren, Gestaltungsund Fertigungstechniken, Materialien, Medien und Wirkungen, - Kenntnisse zum Umgang mit Infrastrukturen, Maschinen und Geräten in Ateliers und Werkstätten, - Kenntnisse im Kontext des kreativ-schöpferischen Produzierens (Methoden der Ideenproduktion, der Entscheidungsfindung, der Krisenbewältigung etc.), - Projektkompetenz (Teilprozesse, Ergebnissicherung, Evaluation etc.), - Grundlagen der Rezeption und Analyse künstlerischer bzw. gestalteter Werke, - allgemeine künstlerische und designbezogene Grundlagen (Ideenfindung, Konzeption, Recherche, Planung, Materialrecherche etc.),

4 - spezifische künstlerische bzw. designbezogene Fertigkeiten, Verfahren, Materialkenntnisse und Produktionsweisen in Abhängigkeit der Schwerpunktsetzung (bildnerische, mediale, technische, designbezogene Gestaltung). Die Inhalte der werden in Projekten, gestalterischen Seminaren und Übungen (Ateliers) sowie Blockseminaren und Mentoraten vermittelt.. Lernbereich Vermittlung (VBG 0 / VAS 40 ).1. Überblick Im Lernbereich Vermittlung (entspricht der beruflichen Ausbildung i.s. des EDK-Reglements über die Anerkennung der Lehrdiplome für Maturitätsschulen) unterscheiden sich die beiden Vertiefungen Bildnerisches Gestalten an Maturitätsschulen und Ästhetische Bildung und Soziokultur in der erziehungswissenschaftlichen, fachdidaktischen und berufspraktischen Ausbildung entsprechend ihrer Ausrichtung auf spezifische Zielgruppen und Arbeitsorte. Im Rahmen von Hospitationen, Praktika und Projekten werden künftige Tätigkeitsfelder erkundet und methodisch-didaktische Kenntnisse und Kompetenzen aufgebaut und entwickelt. Dabei wird insbesondere die vermittlungspraktische Ausbildung auf die berufsfeldbezogenen Ansprüche der beiden Vertiefungen ausgerichtet.. Praktika Die Studierenden erwerben im Rahmen von Hospitationen sowie zwei umfangreichen Praktika grundlegendes vermittlungspraktisches Wissen. In kurzen Hospitationen (,. Semester) erhalten die Studierenden einen Einblick in die Vermittlungspraxis schulischer, institutioneller und nicht-institutioneller Praxisfelder (Wahlangebot für VBG, Pflichtangebot für VAS). Im Praktikum I (4, 4. Semester) erproben sie, betreut durch Fachpersonen, fachdidaktisches Wissen in der Realsituation. Sie verantworten einzelne Unterrichtssequenzen (VBG auf Stufe Sek I oder II) und realisieren gegen Ende des Praktikums eigenständig Lektionenfolgen. Das Praktikum I beinhaltet die Vorbereitungswochen, die Unterrichtstätigkeit, die Nachbesprechung aller Unterrichtslektionen, die Evaluation sowie die schriftliche Dokumentation. Im Praktikum II (4, 4. Semester) arbeiten die Studierenden selbständig und nach erweiterten didaktischen und fachdidaktischen Kriterien. Sie unterrichten die betreffende Zielgruppe gemäss den Anforderungen im entsprechenden Berufsfeld unter Betreuung der Fachgruppe Vermittlung (VBG auf Stufe Sek I oder II). Das Praktikum II beinhaltet die Vorbereitungswochen, die Unterrichtstätigkeit, die Nachbesprechung aller Unterrichtslektionen, die Evaluation, das Kolloquium sowie die schriftliche Dokumentation. Bei Praktika auf der Gymnasialstufe müssen die Praktikumslehrkräfte über ein Lehrdiplom für die Maturitätsschulen und über eine erfolgreiche mehrjährige Berufserfahrung verfügen sowie die Voraussetzungen für Praxislehrkräfte erfüllen (vgl. Weisung Qualifizierung der Praxislehrkräfte Bildnerisches Gestalten der ZHdK). Studierende der Vertiefung Ästhetische Bildung und Soziokultur absolvieren die Praktika in dafür geeigneten Institutionen. Es ist möglich, ein Langzeitpraktikum zu absolvieren.. Lernziele Im Lernbereich Vermittlung wird erziehungswissenschaftliches, psychologisches sowie allgemeinund fachdidaktisches Wissen vermittelt. Es werden entsprechende Handlungskompetenzen gefördert. Ausgerichtet auf die künftigen Berufsfelder und Zielgruppen wird fachdidaktisches Wissen erarbeitet. Die Studierenden werden befähigt, anspruchsvolle, methodisch angemessene Lehr- Lernsituationen im Bereich der Vermittlung von Kunst und Design zu planen, zu realisieren, zu begleiten und auszuwerten. Sie lernen, mit den Zielgruppen angemessen zu kommunizieren und kritisch-konstruktiv zu interagieren. Das theoretische Wissen wird im Rahmen von Hospitationen und Praktika vertieft und praktisch erprobt. Die Studierenden erwerben: - pädagogische, psychologische, erkenntnistheoretische und allgemein-didaktische Grundlagen für die Vermittlung künstlerischer und designbezogener Inhalte und Produkte, - fachdidaktisches Wissen sowie berufspraktische Methoden und Kenntnisse hinsichtlich der künftigen Zielgruppen (Maturitätsschulen/ Gymnasien bzw. Freizeit- und Soziokulturbereich, Erwachsenenbildung, Museum, Lebensraum Schule etc.), 4

5 - Methoden der sozialen Interaktion (Gesprächsführung, Gruppenorganisation, Konfliktregulierung, Kooperationsfähigkeit etc.) zur Zusammenarbeit mit beteiligten Akteuren, - Strategien zur Organisation und Strukturierung von Lehr-Lernprozessen (Begleitungs-, Beobachtungs- und Beurteilungskompetenz), - Auftritts-, Präsentations- und Dokumentationskompetenz (sprachlich, medial, persönlich) sowie die Fähigkeit zur Rezeption und zur (metakognitiven) Reflexion, - Zusätzlich für VAS: Projektentwicklungs- und Projektgestaltungskompetenz. Die Inhalte der des Lernbereichs werden in Form von Vorlesungen, Seminaren, Praktika, Hospitationen und Mentoraten vermittelt.. Lernbereich Theorie Kunst und Design (VBG 17 / VAS 16 ).1 Überblick Im Lernbereich Theorie Kunst und Design werden Grundlagen und verschiedene thematische Schwerpunkte in den Bereichen Kunstgeschichte, Medientheorie, Filmgeschichte und Designtheorie vermittelt und diesbezügliche Fragestellungen untersucht. Im Aufbaustudium geht es darum, das Verständnis historischer und Gegenwartskunst bezogener Zusammenhänge zu vertiefen, methodische Fragen wissenschaftlichen Arbeitens anzusprechen sowie Erzählweisen in der Kunst (Verweisen, Rezeption) zu untersuchen.. Lernziele Die Studierenden erwerben: - Grundlagenwissen in der Theorie von Kunst und Design, - vertiefte Kenntnisse in Themen der Filmgeschichte, des Urbanismus, der Kunst der Gegenwart, des Designs und der Bekleidung, - Kenntnisse der Methoden und der Reflexion von Werkbetrachtungen (Zeigen, Verweisen, Erzählen, Betrachten) sowie des wissenschaftlichen Arbeitens. Die Inhalte der im Lernbereich werden in Vorlesungen, Seminaren und Übungen vermittelt. 4. Lernbereich Kultur und Gesellschaft (VBG 10 / VAS 10 ) 4.1 Überblick Im Lernbereich Kultur und Gesellschaft kommen Fächer wie Philosophie und Soziologie, politische Theorie, Zeitgeschichte und Kulturwissenschaften gleichermassen zum Tragen wie praxisorientiertes Marketing oder Kulturrecht. Im Lernbereich wird der Akzent auf sozial- und geisteswissenschaftliche Prämissen der Vermittlungsarbeit sowie auf die Kenntnis der Institutionen, Strukturen und Rahmenbedingungen der Vermittlungsarbeit gelegt. In den Vertiefungen werden diese wechselweise auf die Desiderate der Soziokultur (beispielsweise Interkulturalität) oder der Vermittlung im Bildnerischen Gestalten (beispielsweise kulturelle Trendsetzung) ausgerichtet. 4. Lernziele Die Studierenden erwerben: - grundlegende Kenntnisse in der Verortung kultureller und gesellschaftlicher Phänomene aus zeitgeschichtlicher, soziologischer und kulturtheoretischer Sicht, - Kenntnisse zur Anwendung der Methodologie und Begriffswelt der Kultur und Gesellschaftstheorie, - Erfahrungen in logisch-diskursiven verbalen und schriftlichen Ausdrucksformen spezifisch im Hinblick auf vermittlungsorientierte Vorhaben und Fragstellungen, - Kenntnisse interkultureller Abläufe (z.b. Migration). Die Inhalte der im Lernbereich werden in Seminaren, Vorlesungen und Mentoraten vermittelt. 5. Transfer Berufsfeld Ästhetische Bildung und Soziokultur 5.1 Überblick Um die Studierenden der Vertiefung Ästhetische Bildung und Soziokultur spezifisch auf die berufliche Selbständigkeit vorzubereiten, werden ihnen u.a. Grundlagen in Marketing und Recht und vermittelt. Studierenden mit der Absicht im Bereich Erwachsenenbildung zu unterrichten, wird die Möglichkeit geboten, spezifische, auf die Arbeit mit Erwachsenen ausgerichtete und an den Bedingungen des Schweizerischen Verbands für Weiterbildung (SVEB) orientierte Seminare zu belegen (Soziale 5

6 Interaktion, Theorie der Erwachsenenbildung). 5. Lernziele Die Studierenden erwerben: - die Fähigkeit zu praxisorientiertem Marketing und zu kulturpolitischer Vermittlungsarbeit und Argumentation (Textarbeit, Rhetorik, Bewusstseinsbildung), - Grundlagen in den Bereichen Recht für den Berufseinstieg, orientiert an den Anforderungen für die berufliche Selbständigkeit, - einen exemplarischen Überblick über theoretische Fragestellungen der Erwachsenenbildung. E. Aufbau des Studiums 1. Überblick Der modularisierte Lehrplan des Studiums Bachelor of Arts in Vermittlung von Kunst und Design besteht aus Pflicht-, Wahlpflicht- und Wahlveranstaltungen, welche auf die Bedürfnisse und Zielgruppen der beiden Vertiefungen Bildnerisches Gestalten an Maturitätsschulen und Ästhetische Bildung und Soziokultur ausgerichtet sind. Innerhalb der Vertiefungen ist eine Profilierung und individuelle Schwerpunktsetzung möglich bzw. erwünscht und wird unterstützt. Der Umfang der zu erbringenden Studienleistungen regelt die Besondere Studienordnung. Der Aufbau des Studiums sowie die Anteile der verschiedenen Lernbereiche werden in der nachfolgenden Übersicht aufgeführt. Die Differenzierung der beiden Vertiefungen erfolgt entlang der Lernbereiche.. Lernbereich Praxis Kunst und Gestaltung.1 Vertiefung Bildnerisches Gestalten an Maturitätsschulen Das gestalterische Profil der Vertiefung ist an den aktuellen Anforderungen des gymnasialen Curriculums und an den gesellschaftlichen Realitäten orientiert. Den Studierenden wird insbesondere für das erste Studienjahr empfohlen, das gestalterische Profil Kunst zu wählen mit einem inhaltlichen Schwerpunkt im Bereich Bildnerisches Gestalten (Bildarbeit, Malerei, Zeichnen, Digitale Medien, Fotografie). Wahlweise können sie sich aber auch in die beiden anderen gestalterischen Profilen Design bzw. Medien einschreiben oder sie nutzen die Möglichkeit, ein individuelles, profilübergreifendes Curriculum zu verfolgen. Das Zürcher Ausbildungsmodell gewährleistet eine Verankerung an den Schnittstellen Kunst, Medien und Design. Ein kontinuierliches und breites kursorisches Programm ermöglicht vertiefendes Üben von handwerklichen und künstlerischen Fertigkeiten, Verfahrensweisen und Techniken (Seminare, Projekte, Ateliers). In den Semestern vier bis sechs werden die Studierenden in einem kursorischen Programm auf ausgewählte gestalterischkünstlerische Anforderungen gemäss dem Reglement über die Anerkennung der Lehrdiplome für Maturitätsschulen vorbereitet.. Vertiefung Ästhetische Bildung und Soziokultur Für die Vertiefung wird im Lernbereich Praxis Kunst und Gestaltung eine individuelle Profilierung entweder in Richtung Design (funktional-technisches Gestalten, Entwurf, Modell etc.), Kunst (Bildarbeit, Malerei, Zeichnen, Digitale Medien, Fotografie) oder Medien (analoge und digitale Medien) empfohlen. Das gestalterische bzw. handwerkliche Profil ist auf die Anforderungen des ausserschulischen Bildungsbereichs sowie des Kultur- und Freizeitmarkts ausgerichtet. Unabhängig von der Wahl des Profils, ist der Besuch eines Teils der Angebote des jeweils anderen Profils empfohlen. Ein kontinuierliches und breites kursorisches Programm ermöglicht vertiefendes Üben von handwerklichen und künstlerischen Fertigkeiten, Verfahrensweisen und Techniken (Seminare, Projekte, Ateliers).. Lernbereich Vermittlung.1 Vertiefung Bildnerisches Gestalten an Maturitätsschulen Für die Vertiefung sind im Lernbereich Vermittlung die Angebote auf die spezifischen Bedürfnisse künftiger Lehrpersonen an Gymnasien ausgerichtet. In der Fachdidaktik steht der Unterricht mit Jugendlichen auf der Sekundarstufe II im Zentrum. Ergänzend sind exemplarische Einblicke in nichtschulische Umfelder, beispielsweise in die Institution Museum möglich. 6

7 . Vertiefung Ästhetische Bildung und Soziokultur Für die Vertiefung werden im Lernbereich Vermittlung die Angebote auf die spezifischen Bedürfnisse künftiger Vermittlerinnen und Vermittler im Freizeit- und Soziokulturbereich ausgerichtet. In der Fachdidaktik steht der Unterricht mit unterschiedlichen Altersgruppen mit heterogenen Bildungsbedürfnissen im Zentrum. Die Studierenden der Vertiefung Ästhetische Bildung und Soziokultur absolvieren ihre Praktika in schulischen und ausserschulischen Freizeiteinrichtungen, in der Erwachsenenbildung, in Museen, in kulturellen und sozialen Institutionen, in besonderen Bildungseinrichtungen (Heime, Sonderschuleinrichtungen etc.), im klinischen Bereich oder an öffentlichen und privaten Schulen. Der Aufbau von Lehr- und Vermittlungskompetenz ist an den Anforderungen der Zielfelder und -gruppen orientiert. 4. Lernbereich Theorie Kunst und Design Für den Lernbereich Theorie Kunst und Design besteht ein Grundlagenangebot in Form von Vorlesungen und ein breites Wahlpflicht- und Wahlangebot, welches individuelle Profile in Abhängigkeit vom künstlerisch-designorientierten Schwerpunkt ermöglicht. Für die Studierenden der Vertiefung Bildnerisches Gestalten wird das Fach Kunstgeschichte vertieft angeboten. 5. Lernbereich Kultur und Gesellschaft Für den Lernbereich Kultur und Gesellschaft besteht ein Grundlagenangebot in Form von Vorlesungen und ein Wahlpflicht- und Wahlangebot, welches individuelle Profile in Abhängigkeit vom künstlerisch-designorientierten Schwerpunkt ermöglicht. 7

8 F. Lehrpläne Vertiefung Bildnerisches Gestalten an Maturitätsschulen Vertiefung Bildnerisches Gestalten Fachgruppe 1. Semester. Semester. Semester 4. Semester 5. Semester 6. Semester Praxis Kunst und Gestaltung Profile Kunst, Medien, Design 8 Profile Kunst, Medien, Design 8 Profile Kunst, Medien, Design 7 Individuelles Projekt - Initialisierung 1 Individuelles Projekt - Umsetzung 1 Projekt in Kooperation 15 Pflicht Profile Kunst, Medien, Design 8 Profile Kunst, Medien, Design 8 Profile Kunst, Medien, Design 7 Gestalten im Praktikum Individuelles Projekt - Abschluss Künstlerische Praktiken 111 Blockseminar Evaluation 1. Studienjahr Blockseminar Blockseminar 1 Künstlerische Praktiken Atelier Atelier Atelier Atelier Blockseminar Atelier Praxistransfer () Künstlerische Praktiken Atelier Praxistransfer () Vermittlung 4 4 Erziehungswissenschaften Pädagogik (V) Entwicklungspsychologie (V) Psychologie (V) 1 Soziale Interaktion (S) Bild und Bildgenese (S) Lerntheorien (S) Pflicht Konstruktivismus/ Lernbiografie (S) Allgemeine Didaktik (V) 1 Literaturdiskurs* Pädagogik (S) 16 Allgemeine Didaktik (S) Theorie Erwachsenenbildung (SVEB) (S)() Fachgeschichte (S) () 1 5 Fachdidaktik Fachdidaktik I (Teil 1) (S) 1 Fachdidaktik I (Teil ) (S) Pflicht Fachdidaktik II (S) Berufspraxis Hospitation () Praktikum 1 4 Pflicht Praktikum 4 8 Auftritt und Sprache (S) () Theorie 4 4 Kunst und Design Designtheorie (V) Kunstgeschichte (V) Kunstgeschichte oder Designtheorie (S) Kunstgeschichte oder Medien (S) Kunstgeschichte oder Designtheorie (S) Kunstgeschichte (S) Pflicht Medien (V) Designtheorie oder Medien (S) () Wissenschaftl. Arbeiten (S) 1 Kunstbetrachtung A (S) 1 Kunstbetrachtung B (S) (1) 17 Leistungsnachweis 1 Kultur und Gesellschaft Einführung Kulturtheorie (S) Museum und Kulturvermittlung (V) 1 Common Sense / Präsentation (S) Interkulturalität (V) 1 Literaturdiskurs* Kulturtheorie 1 Pflicht Museum und Kulturvermittlung (S) () Interkulturalität (S) Recht im Kontext Gestaltung (S) () 10 Kulturmarketing (S) () Leistungsnachweis 1 Z- Pflicht 9 Total Pflichtmodule** 177 *: Wahlpflicht Literaturdiskurs Pädagogik / Kulturtheorie **: ohne Wahlangebote. Bei Wahlangeboten steht die Anzahl ETCS-Punkte in Klammern. Es sind Wahlangebote im Umfang von mind. -Punkten zu belegen. V: Vorlesung, S: Seminar 8

9 Vertiefung Ästhetische Bildung und Soziokultur Vertiefung Ästhetische Bildung und Soziokultur Fachgruppe 1. Semester. Semester. Semester 4. Semester 5. Semester 6. Semester Praxis Kunst und Gestaltung Profile Kunst, Medien, Design 8 Profile Kunst, Medien, Design 8 Profile Kunst, Medien, Design 7 Individuelles Projekt - Initialisierung 1 Individuelles Projekt - Umsetzung 1 Projekt in Kooperation 15 Pflicht Profile Kunst, Medien, Design 8 Profile Kunst, Medien, Design 8 Profile Kunst, Medien, Design 7 Gestalten im Praktikum Individuelles Projekt - Abschluss Atelier 10 Blockseminar Evaluation 1. Studienjahr Blockseminar Blockseminar 1 Atelier Atelier Atelier Atelier Blockseminar Praxistransfer () Atelier Praxistransfer () Vermittlung Erziehungswissenschaften Pädagogik (V) Entwicklungspsychologie (V) Psychologie (V) 1 Bild und Bildgenese (S) Lerntheorien (S) Pflicht Konstruktivismus/ Lernbiografie (S) Allgemeine Didaktik (V) 1 Literaturdiskurs* Pädagogik (S) 0 Allgemeine Didaktik (S) Fachgeschichte (S) 4 Fachdidaktik Fachdidaktik I (Teil 1) (S) Fachdidaktik I (Teil ) (S) 1 Pflicht Fachdidaktik II (S) 6 1 Berufspraxis Hospitation Praktikum 1 6 Pflicht Praktikum 6 14 Auftritt und Sprache (S) () Soziale Interaktion (S) Theorie Erwachsenenbildung (SVEB) (S) () Projektmethoden (S) Theorie 4 Kunst und Design Designtheorie (V) Kunstgeschichte (V) Kunstgeschichte oder Designtheorie (S) Kunstgeschichte oder Medien (S) Kunstgeschichte oder Designtheorie (S) Medien (S) Pflicht Medien (V) Designtheorie oder Medien (S) () Wissenschaftl. Arbeiten (S) 1 Kunstbetrachtung A (S) (1) Kunstbetrachtung B (S) (1) 16 Leistungsnachweis 1 Kultur und Gesellschaft Einführung Kulturtheorie (S) Museum und Kulturvermittlung (V) 1 Common Sense / Präsentation (S) Interkulturalität (V) 1 Literaturdiskurs* Kulturtheorie (S) 1 Pflicht Museum und Kulturvermittlung (S) () Interkulturalität (S) Recht im Kontext Gestaltung (S) () 10 Kulturmarketing (S) () Leistungsnachweis 1 Z- Pflicht 9 Total Pflichtmodule** 177 *: Wahlpflicht Literaturdiskurs Pädagogik / Kulturtheorie **: ohne Wahlangebote. Bei Wahlangeboten steht die Anzahl ETCS-Punkte in Klammern. Es sind Wahlangebote im Umfang von mind. -Punkten zu belegen. V: Vorlesung, S: Seminar 9

10 Ergänzende Übersicht über die berufliche Ausbildung zur Erlangung des Lehrdiploms für Bildnerisches Gestalten an Maturitätsschulen (60 ) 1. Semester. Semester. Semester Bachelor of Arts in Vermittlung von Kunst und Design, Bildnerisches Gestalten an Maturitätsschulen (0 ) Erziehungswissenschaften (16 ) Fachdidaktik (6 ) - Pädagogik - Konstruktivismus/ Lernbiografie - Entwicklungspsychologie Berufspraxis (8 ) Master of Arts in Art Education, Bilden und Vermitteln (0 ) Erziehungswissenschaften (6 ) Fachdidaktik (15 ) Berufspraxis (9 ) - Netzwerkveranstaltung Art Education - Fachdidaktik I - Fachdidaktische und kunstpädagogische Theoriebildung I - Netzwerkveranstaltung Art Education - Theorie und Praxis professioneller Gesprächsführung - Fachdidaktik II - Fachdidaktische und kunstpädagogische Theoriebildung II - Psychologie - Allgemeine Didaktik (VL) - Allgemeine Didaktik (S) - Praktikum I 4 - Praktikum II - Lehrprobe Semester - Fachdidaktik I (Teil 1) 1 - Fachdidaktik I (Teil ) - Fachdidaktik II - Forschungsmethodik Semester 6. Semester - Soziale Interaktion - Bild und Bildgenese - Psychologie: Lerntheorien - Praktikum I - Praktikum II

11 G. Inkrafttreten Dieses Ausbildungskonzept wurde von der Hochschulleitung am 10. September 014 erlassen. Es tritt am 15. September 014 in Kraft. Der Departementsleiter: Christoph Weckerle 11

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N.

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N. Modulhandbuch Abschluss: Studiengang: Gültig für das Semester: PO-Version: Bachelor of Fine Arts (B.F.A.) 1. Studienabschnitt Freie Bildende Kunst 11000 Modul FK-1: Grundlagen der Praxis und Theorie künstlerischer

Mehr

Ausbildungsmöglichkeiten im Bereich Museumspädagogik

Ausbildungsmöglichkeiten im Bereich Museumspädagogik Ausbildungsmöglichkeiten im Bereich Museumspädagogik Stand: 15.01.2013 Rechtshinweis: Die Angaben in den Übersichten sind von den jeweiligen Anbietern und Veranstaltern übernommen. Für die Richtigkeit

Mehr

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Lehrstuhl für Allgemeine Pädagogik und Bildungsforschung Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Dr. Bernhard Schmidt-Hertha Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/Bildungswissenschaft

Mehr

MODULHANDBUCH für den Studiengang Master of Education, Advanced Education in Music Pedagogy / Musikpädagogische Fort- und Weiterbildung, an der

MODULHANDBUCH für den Studiengang Master of Education, Advanced Education in Music Pedagogy / Musikpädagogische Fort- und Weiterbildung, an der MODULHANDBUCH für den Studiengang Master of Education, Advanced Education in Music Pedagogy / Musikpädagogische Fort- und Weiterbildung, an der Hochschule für Musik Saar Musikpädagogik Studiensemester

Mehr

Bachelorstudiengang Primarstufe

Bachelorstudiengang Primarstufe 09.15/PDF_0177_hab_ Papier: 100 % Altpapier, C0 ² -neutral Ausbildung Primarstufe PS www.ps.phlu.ch Primarstufe Prof. Dr. Michael Fuchs Leiter Ausbildung Primarstufe michael.fuchs@phlu.ch Sekretariat T

Mehr

Studiengang Sekundarstufe I. Master of Arts in Secondary Education. Pädagogische Hochschule Thurgau. Lehre Weiterbildung Forschung

Studiengang Sekundarstufe I. Master of Arts in Secondary Education. Pädagogische Hochschule Thurgau. Lehre Weiterbildung Forschung Studiengang Sekundarstufe I Master of Arts in Secondary Education Lehre Weiterbildung Forschung Pädagogische Hochschule Thurgau. Sekundarstufe I Ein Studiengang in grenzüberschreitender Zusammenarbeit

Mehr

03-titel-3 + bold Master of Occus

03-titel-3 + bold Master of Occus 03-titel-3 + bold Master of Occus 03-titel-5 As aliquia natum quo quequiaerorae. Didaktik-Zertifikat HST Gesundheitswissenschaften und Technologie Wegleitung 2015 Liebe HST-Studierende Es freut mich,

Mehr

Bachelor of Arts (BA) für die wissenschaftliche Ausbildung in Unterrichtsfächern der Sekundarstufe I (BA_SI)

Bachelor of Arts (BA) für die wissenschaftliche Ausbildung in Unterrichtsfächern der Sekundarstufe I (BA_SI) Bachelor of Arts (BA) für die wissenschaftliche Ausbildung in Unterrichtsfächern der Sekundarstufe I (BA_SI) Bestimmungen für das Studium des Schulfaches Deutsch am Departement für Germanistik an der Universität

Mehr

Modulhandbuch Master of Education Sozialkunde für Gymnasium, Realschule plus und berufsbildende Schulen

Modulhandbuch Master of Education Sozialkunde für Gymnasium, Realschule plus und berufsbildende Schulen Modulhandbuch Master of Education Sozialkunde für Gymnasium, Realschule plus und berufsbildende Schulen Modul 8: Politik und Politikvermittlung für Lehramt Realschule plus und berufsbildende Schulen 1200h

Mehr

Vom TT.MM.JJJJ. Geltungsbereich

Vom TT.MM.JJJJ. Geltungsbereich Diese Studienordnung tritt am 1. Oktober 2012 in Kraft. Sie gilt für alle Studierenden, die ab dem Wintersemester 2012/2013 ihr Studium des Lehramts an öffentlichen Schulen mit dem Fach Mathematik aufgenommen

Mehr

Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011

Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011 Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011 Modul 9 Fachdidaktisches Arbeiten: Vertiefung Fachdidaktik Kennnummer: work load Leistungspunkte Studiensemester Dauer

Mehr

Strukturmodell für die Lehrerbildung im Bachelor-Master-System

Strukturmodell für die Lehrerbildung im Bachelor-Master-System Deutsche Gesellschaft für Erziehungswissenschaft 11. Dezember 2004 Der Vorstand Strukturmodell für die Lehrerbildung im Bachelor-Master-System I. Leitende Gesichtspunkte und Erläuterungen 1. Gesamtkonzept

Mehr

Der Vorstand 9. Dezember 2006. Kerncurriculum für konsekutive Bachelor/Master-Studiengänge im Hauptfach Erziehungswissenschaft

Der Vorstand 9. Dezember 2006. Kerncurriculum für konsekutive Bachelor/Master-Studiengänge im Hauptfach Erziehungswissenschaft DGfE Der Vorstand 9. Dezember 2006 Kerncurriculum für konsekutive Bachelor/Master-Studiengänge im Hauptfach Erziehungswissenschaft mit der Studienrichtung Erwachsenenbildung/ 1 Präambel Die Festlegung

Mehr

Präambel. 1 Aufgaben der Studienordnung

Präambel. 1 Aufgaben der Studienordnung Neufassung der Studienordnung für den Master-Studiengang Internationales Informationsmanagement Informationswissenschaft Fachbereich 3 Sprach- und Informationswissenschaften der Universität Hildesheim

Mehr

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik Modulhandbuch für den Teilstudiengang Wirtschaft / Politik im Studiengang (gewerblich-technische Wissenschaften) der Universität Flensburg Fassung vom 18.11.008 (überarb. 19.05.009) Modultitel: Grundlagen

Mehr

Vom 09. Februar 2011. Inhalt:

Vom 09. Februar 2011. Inhalt: Berichtigung Erste Änderung Fachspezifische Prüfungs- und Studienordnung für den Bachelorstudiengang Illustration an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (Hamburg University of Applied

Mehr

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung Modul-Handbuch Stand 01.02.2014 Modul WBB1: Theoretische Zugänge der Bildungsforschung jährlich 2 Semester

Mehr

K 992/ Curriculum für das. Aufbaustudium. Management MBA

K 992/ Curriculum für das. Aufbaustudium. Management MBA K 992/ Curriculum für das Aufbaustudium Management MBA 1_AS_Management_MBA_Curriculum Seite 1 von 7 Inkrafttreten: 1.10.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Zielsetzung... 3 2 Zulassung... 3 3 Aufbau und Gliederung...

Mehr

Erziehungswissenschaft

Erziehungswissenschaft Erziehungswissenschaft im BA Sozialwissenschaften IfE Institut für Erziehungswissenschaft Waldweg 26 37073 Göttingen Hochhaus, 4. bis 8. Etage Thomas Göymen-Steck Studiengangsbeauftragter IfE Institut

Mehr

Vorläufige Struktur. Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien

Vorläufige Struktur. Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien Vorläufige Struktur Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien Der Studiengang wird nur als Hauptfach angeboten, kein Erweiterungsfach, kein Beifach Stand

Mehr

Vom 21. September 2005

Vom 21. September 2005 Verordnung über die Erprobung von Bachelor- und Master-Abschlüssen in der Lehrerausbildung und die Gleichstellung mit der Ersten Staatsprüfung (Bachelor-Master-Abschlussverordnung BaMaV) Vom 21. September

Mehr

Schulformspezifischer Master Lehramt Mittelschule Deutsch

Schulformspezifischer Master Lehramt Mittelschule Deutsch Schulformspezifischer Master Lehramt Mittelschule Deutsch Akademischer Grad Master of Education Modulnummer 04-DEU-0201-MS Modulform Pflicht Modultitel Empfohlen für: Verantwortlich Dauer Modulturnus Lehrformen

Mehr

Bachelor of Science für den Unterricht auf der Sekundarstufe I

Bachelor of Science für den Unterricht auf der Sekundarstufe I Auszug aus dem Studienplan für den Erwerb des Bachelor of Science für den Unterricht auf der Sekundarstufe I Geowissenschaften Mathematik / Informatik Naturwissenschaften Sport- und Bewegungswissenschaften

Mehr

Bachelorstudiengang Primarstufe

Bachelorstudiengang Primarstufe Bachelorstudiengang Primarstufe Ausbildung zur Primarlehrperson Arbeiten Sie gerne mit Kindern und Jugendlichen? Möchten Sie die Schule der Zukunft mitgestalten? Dann werden Sie Lehrerin oder Lehrer. Klassenlehrperson

Mehr

K 992/593. Curriculum für den Universitätslehrgang. LIMAK Global Executive MBA

K 992/593. Curriculum für den Universitätslehrgang. LIMAK Global Executive MBA K 992/593 Curriculum für den Universitätslehrgang LIMAK Global Executive MBA 3_AS_GlobalExecutiveMBA_Curr Seite 1 von 7 Inkrafttreten: 1. 10. 2015 Inhaltsverzeichnis 1 Zielsetzung...3 2 Zulassung...3 3

Mehr

Fächerspezifische Bestimmung 1 Geltungsbereich der fächerspezifischen Bestimmung 2 Ziele des Studiums

Fächerspezifische Bestimmung 1 Geltungsbereich der fächerspezifischen Bestimmung 2 Ziele des Studiums Fächerspezifische Bestimmung für das Unterrichtsfach Sozialwissenschaften zur Prüfungsordnung für den Lehramts-Master-Studiengang für ein Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen an der Technischen Universität

Mehr

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum#

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum# Technische Universität Dresden Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health Vom #Ausfertigungsdatum# Aufgrund

Mehr

Einführung Master of Fine Arts, ZHdK

Einführung Master of Fine Arts, ZHdK Zürcher Hochschule der Künste Zurich University of the Arts 16.11.2011 1 Einführung Master of Fine Arts, ZHdK Übersicht ZHdK Department Kunst & Medien Master of Fine Arts, facts & figures Master of Fine

Mehr

Studienordnung für den Bachelorstudiengang»Evangelische Religionspädagogik«an der Evangelischen Hochschule Berlin (EHB)

Studienordnung für den Bachelorstudiengang»Evangelische Religionspädagogik«an der Evangelischen Hochschule Berlin (EHB) Studienordnung für den Bachelorstudiengang»Evangelische Religionspädagogik«an der Evangelischen Hochschule Berlin (EHB) Mitteilungen XIV/2010 05. Oktober 2010 Beschlossen vom Akademischen Senat am 26.

Mehr

Master of Arts in Musikpädagogik Vertiefung Instrumental- und Vokalpädagogik Schwerpunkte Klassik, Jazz und Pop

Master of Arts in Musikpädagogik Vertiefung Instrumental- und Vokalpädagogik Schwerpunkte Klassik, Jazz und Pop Master of Arts in Musikpädagogik Vertiefung Instrumental- und Vokalpädagogik Schwerpunkte Klassik, Jazz und Pop A Masterprojekt und Künstlerisches Kernfach Die Studierenden präsentieren sich in einem eigens

Mehr

Master of Arts «Fachdidaktik Schulsprache Deutsch»

Master of Arts «Fachdidaktik Schulsprache Deutsch» Master of Arts «Fachdidaktik Schulsprache Deutsch» Joint-Master-Studiengang der Pädagogischen Hochschule Zürich und der Universität Zürich 17. April 2015 1. Der Studiengang auf einen Blick... 5 2. Aufbau

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig 59/24 Universität Leipzig Fakultät für Sozialwissenschaften und Philosophie Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig Vom 27. Oktober 2009 Aufgrund des Gesetzes

Mehr

Reglement über die Prüfungen an der Pädagogischen Hochschule Zürich

Reglement über die Prüfungen an der Pädagogischen Hochschule Zürich PH-Nr. 1.5 Reglement über die Prüfungen an der Pädagogischen Hochschule Zürich (vom 27. Oktober 2009) 2 Der Fachhochschulrat, gestützt auf 10 Abs. 3 lit. c des Fachhochschulgesetzes vom 2. April 2007,

Mehr

Strukturmodell für die Lehrerbildung im Bachelor-Master-System

Strukturmodell für die Lehrerbildung im Bachelor-Master-System '*I( Strukturkommission, 2. September 2004 Strukturmodell für die Lehrerbildung im Bachelor-Master-System I. Leitende Gesichtspunkte und Erläuterungen 1. Gesamtkonzept Die DGfE legt ein Gesamtkonzept für

Mehr

Beschreibung des Angebotes

Beschreibung des Angebotes Studiengang Lehramt an Mittelschulen (Staatsexamen) in Dresden Angebot-Nr. 00635219 Angebot-Nr. 00635219 Bereich Studienangebot Hochschule Anbieter Termin Permanentes Angebot Tageszeit Ort Regelstudienzeit:

Mehr

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Deutsch im Bachelorstudium für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen sowie Berufskollegs

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Deutsch im Bachelorstudium für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen sowie Berufskollegs Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Deutsch im Bachelorstudium für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen sowie Berufskollegs Entwurf: Stand vom 07. August 2012 redaktionelle Überarbeitung nach

Mehr

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Ziel des weiterbildenden Master-Studiengangs ist es, Experten für Planungs- und Entscheidungsprozesse

Mehr

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Sozialwissenschaften (Wirtschaftslehre/Politik) im Bachelorstudium für das Lehramt an Berufskollegs (BK)

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Sozialwissenschaften (Wirtschaftslehre/Politik) im Bachelorstudium für das Lehramt an Berufskollegs (BK) Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Sozialwissenschaften (Wirtschaftslehre/Politik) im Bachelorstudium für das Lehramt an Berufskollegs () - Entwurf, Stand vom 27.02.2012 - Inhalt 1 Geltungsbereich

Mehr

4.8 Kommunikations- und Medienwissenschaft. Inhaltsübersicht

4.8 Kommunikations- und Medienwissenschaft. Inhaltsübersicht Studiengangsspezifsiche Prüfungs- und Studienordnung für den Zwei-Fach-Masterstudiengang der Philosophischen Fakultät Fachanhang zur Studiengangsspezifischen Prüfungs- und Studienordnung für den Zwei-Fach-Masterstudiengang

Mehr

Neues EDK-Anerkennungsregelement für Diplome im Bereich der Sonderpädagogik Vertiefungsrichtung Heilpädagogische Früherziehung

Neues EDK-Anerkennungsregelement für Diplome im Bereich der Sonderpädagogik Vertiefungsrichtung Heilpädagogische Früherziehung Romain Lanners, Christine Meier Rey & Susanne Kofmel Neues EDK-Anerkennungsregelement für Diplome im Bereich der Sonderpädagogik Vertiefungsrichtung Heilpädagogische Früherziehung Nach langjährigen Diskussionen

Mehr

Interdisziplinärer Bereich

Interdisziplinärer Bereich Interdisziplinärer Bereich Modulbeschreibungen des Interdisziplinären Moduls mit der Spezialisierung Kulturmanagement Universität Duisburg-Essen.Interdisziplinärer Bereich Stadtgeographie und Kultur Dauer

Mehr

Technische Universität Dresden. Fakultät Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften

Technische Universität Dresden. Fakultät Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften Technische Universität Dresden Fakultät Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften Studienordnung für das "studierte Fach" Französisch im Studiengang Lehramt an Mittelschulen Vom 30.01.2004 Auf Grund

Mehr

Studienordnung (Satzung) der Fachhochschule Kiel über Ziel, Aufbau und Inhalt der Bachelor- und Master-Studiengänge Multimedia Production

Studienordnung (Satzung) der Fachhochschule Kiel über Ziel, Aufbau und Inhalt der Bachelor- und Master-Studiengänge Multimedia Production Studienordnung (Satzung) der Fachhochschule Kiel über Ziel, Aufbau und Inhalt der Bachelor- und Master-Studiengänge Multimedia Production Aufgrund 84 Abs. 1 des Hochschulgesetzes (HSG) in der Fassung der

Mehr

Thomas Fuhr. Informationsveranstaltung MA EW

Thomas Fuhr. Informationsveranstaltung MA EW Thomas Fuhr Informationsveranstaltung MA EW 11.10.2012 1 11.10.2012 2 Gliederung Ziele und Konzept des Studiengangs Grundlagen der Studienorganisation Module Präsenzzeiten und Selbststudium Lehrveranstaltungen

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung

Studien- und Prüfungsordnung Schellingstrasse 24 D-70174 T +49 (0)711 8926 0 F +49 (0)711 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de Hochschule für Technik Studien- und Prüfungsordnung Innenarchitektur Stand: 12.07.2007

Mehr

MODULBESCHREIBUNGEN. M.A. FoLiAE 2007

MODULBESCHREIBUNGEN. M.A. FoLiAE 2007 MODULBESCHREIBUNGEN M.A. FoLiAE 2007 Modul 0 Startmodul (8-10 SWS) 0.7 ist spezifisch für FoLiAE; die sonstigen Modulelemente sind auch im B.A.-Studiengang Language and Communication und/ oder in Lehramtsstudiengängen

Mehr

Theorie und Geschichte des Schauspiels / des Musiktheaters; Werkanalysen

Theorie und Geschichte des Schauspiels / des Musiktheaters; Werkanalysen Anlage 2 - Modulbeschreibungen Studiengang Master Dramaturgie Schauspiel / Musiktheater 1. Modul Theorie Vermittlung grundlegender Kenntnisse zeitgenössischer Dramaturgien, modellhafte Vertiefungen der

Mehr

Anlage 11 b Fachspezifische Anlage für das Fach Informatik (Zwei-Fächer-Bachelor) vom 23.09.2015 - Lesefassung -

Anlage 11 b Fachspezifische Anlage für das Fach Informatik (Zwei-Fächer-Bachelor) vom 23.09.2015 - Lesefassung - Anlage 11 b Fachspezifische Anlage für das Fach Informatik (Zwei-Fächer-Bachelor) vom 23.09.2015 - Lesefassung - Die Zwei-Fächer-Bachelor-Studiengänge Informatik mit 30 bzw. 60 Kreditpunkten () bieten

Mehr

PSYCHOLOGY. www.fernuni.ch. Meine Uni Wann ich will, wo ich will! Bachelor of Science (B Sc) in. Studium, Arbeit, Familie oder Freizeit? Warum wählen?

PSYCHOLOGY. www.fernuni.ch. Meine Uni Wann ich will, wo ich will! Bachelor of Science (B Sc) in. Studium, Arbeit, Familie oder Freizeit? Warum wählen? Bachelor of Science (B Sc) in PSYCHOLOGY Deutsch oder zweisprachig Deutsch / Französisch Studium, Arbeit, Familie oder Freizeit? Warum wählen? www.fernuni.ch Ein Fernstudium - die perfekte Lösung Ein Fernstudium

Mehr

Modulbeschreibungen für den Studiengang Master of Education im Fach Sportwissenschaft

Modulbeschreibungen für den Studiengang Master of Education im Fach Sportwissenschaft Modulbeschreibungen für den Studiengang Master of Education im Fach Sportwissenschaft 2.1 Master-Modul 1 Sportwissenschaft Modulkennziffer: MM SPO 1 werden im: 7. Semester (M.Ed. GYM; M.Ed. Sekundarschulen)

Mehr

Reform der Lehrerbildung in Baden-Württemberg: Grundsätze für die Umsetzung

Reform der Lehrerbildung in Baden-Württemberg: Grundsätze für die Umsetzung Reform der Lehrerbildung in Baden-Württemberg: Grundsätze für die Umsetzung Vorbemerkung Gute Schulen brauchen in erster Linie eines: gute Lehrerinnen und Lehrer. Die Landesregierung von Baden-Württemberg

Mehr

Master of Science (MSc) der Erziehungswissenschaften. 90 oder 120 ECTS-Punkte

Master of Science (MSc) der Erziehungswissenschaften. 90 oder 120 ECTS-Punkte Master of Science (MSc) in Erziehungswissenschaften 90 oder 120 ECTS-Punkte Dieses Masterprogramm richtet sich an Studierende, welche sich für Rolle und Funktion von Erziehung und Bildung in einer sich

Mehr

Histoire de l art Kunstgeschichte Art History Master 90 ECTS Kredite

Histoire de l art Kunstgeschichte Art History Master 90 ECTS Kredite Histoire de l art Kunstgeschichte Art History Master 90 ECTS Kredite Das Studienprogramm Kunstgeschichte Master zu 90 Kreditpunkten wird durch den vorliegenden Studienplan bestimmt. Dieser Studienplan

Mehr

HISTORICAL SCIENCES. www.fernuni.ch. Meine Uni Wann ich will, wo ich will! Bachelor of Arts (B A) in GESCHICHTE ZEITGENÖSSISCHER GESELLSCHAFTEN

HISTORICAL SCIENCES. www.fernuni.ch. Meine Uni Wann ich will, wo ich will! Bachelor of Arts (B A) in GESCHICHTE ZEITGENÖSSISCHER GESELLSCHAFTEN Bachelor of Arts (B A) in HISTORICAL SCIENCES GESCHICHTE ZEITGENÖSSISCHER GESELLSCHAFTEN Deutsch oder zweisprachig Deutsch / Französisch Studium, Arbeit, Familie oder Freizeit? Warum wählen? www.fernuni.ch

Mehr

Modulhandbuch. Russisch Master of Education

Modulhandbuch. Russisch Master of Education Modulhandbuch Russisch Master of Education Modul 1: Ausbaumodul 1 Sprache: Differenzierung der mündlichen und schriftlichen Ausdrucksfähigkeit; Übersetzen Kennnummer: work load Leistungspunkte Studiensemester

Mehr

Inkrafttreten: Auskunft bei:

Inkrafttreten: Auskunft bei: Inkrafttreten: 1. August 2010 (mit Wirkung ab HS 2010) Stand: 1. Oktober 2009 Auskunft bei: - Rektoratsadjunkt (für BScund MSc/MA-Studiengänge) - Zentrum für Weiterbildung (für MAS/MBA-Programme) WEISUNG

Mehr

Perspektiven der Lehrerbildung

Perspektiven der Lehrerbildung Perspektiven der Lehrerbildung Das Beispiel Kristina Reiss Heinz Nixdorf-Stiftungslehrstuhl für Didaktik der Mathematik 1 Bildung im 21. Jahrhundert: Qualität von Schule Leistung Vielfalt Unterricht Verantwortung

Mehr

Weiterbildung Weiterbildungsstudiengang. CAS E-Learning Design. Interaktive Lernmedien erfolgreich umsetzen. weiterentwickeln.

Weiterbildung Weiterbildungsstudiengang. CAS E-Learning Design. Interaktive Lernmedien erfolgreich umsetzen. weiterentwickeln. Weiterbildung Weiterbildungsstudiengang CAS E-Learning Design Interaktive Lernmedien erfolgreich umsetzen weiterentwickeln. CAS E-Learning Design (ELD) Lehren und Lernen über das Internet, mit mobilen

Mehr

Frühkindliche Bildung

Frühkindliche Bildung Frühkindliche Bildung Möglichkeiten für die Anerkennung und Zertifizierung von Aus- und Weiterbildungen (Tertiär A) Dr. Madeleine Salzmann EDK Leiterin Koordinationsbereich Hochschulen Aus- und Weiterbildung

Mehr

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration Berufsbegleitend studieren Versicherungsmanagement Master of Business Administration Auf einen Blick Studiengang: Abschluss: Studienart: Regelstudienzeit: ECTS-Punkte: Akkreditierung: Versicherungsmanagement

Mehr

Studiengang Sekundarstufe II. 2012/13 und 2013/14. Pädagogische Hochschule Thurgau. Lehre Weiterbildung Forschung

Studiengang Sekundarstufe II. 2012/13 und 2013/14. Pädagogische Hochschule Thurgau. Lehre Weiterbildung Forschung Studiengang Sekundarstufe II 2012/13 und 2013/14 Pädagogische Hochschule Thurgau. Lehre Weiterbildung Forschung Binationaler Studiengang Sekundarstufe II Eine Kooperation zwischen der Pädagogischen Hochschule

Mehr

MASTER OF SCIENCE IN BERUFSBILDUNG

MASTER OF SCIENCE IN BERUFSBILDUNG MASTER OF SCIENCE IN BERUFSBILDUNG Einzigartig in der Schweiz: Ausbildung für angehende Spezialistinnen und Spezialisten im Bereich der Berufsbildung Ausbildung DIE AUSBILDUNG FÜR ANGEHENDE SPEZIALISTINNEN

Mehr

Prof. Dr. Bernd Ralle. Fachtagung Praxissemester Konzept der TU Dortmund. Bergische Universität Wuppertal, 3.12.2010

Prof. Dr. Bernd Ralle. Fachtagung Praxissemester Konzept der TU Dortmund. Bergische Universität Wuppertal, 3.12.2010 Prof. Dr. Bernd Ralle Fachtagung Praxissemester Konzept der TU Dortmund Bergische Universität Wuppertal, 3.12.2010 0. Die Umsetzung des neuen Lehrerausbildungsgesetzes an der Technischen Universität Dortmund

Mehr

Berufsbegleitender Studiengang

Berufsbegleitender Studiengang STUDIUM B I L D U N G & B E R A T U N G B E T H E L Berufsbegleitender Studiengang > Bildung im Gesundheitswesen / Fachrichtung Pflege MASTER Start Sommersemester 2015 F a c h b e r e i c h P f l e g e

Mehr

Lehrerausbildung an der Universität Erfurt

Lehrerausbildung an der Universität Erfurt Lehrerausbildung an der Universität Erfurt Lehramt Grundschule Lehramt Regelschule Lehramt Förderpädagogik Lehramt berufsbildende Schule Informationen für Studieninteressierte I. Wie bewerbe ich mich für

Mehr

VERANTWORTLICHE DOZENTINNEN/ DOZENTEN Allgemeine Qualifikation bildung der TU Dresden

VERANTWORTLICHE DOZENTINNEN/ DOZENTEN Allgemeine Qualifikation bildung der TU Dresden ANLAGE B Ergänzungen Bereich (AQua) Modulbeschreibungen AQua MODULNUMMER AQua-SLK1 Kreditpunkte und Notenberechnung Dauer (AQua) bildung der TU Dresden Zentrale Koordinationsstelle Sprachaus- A - Fremdsprachen

Mehr

Studienordnung Weiterbildungsstudiengang Kunsttherapie mit dem Abschluss "Master of Arts"

Studienordnung Weiterbildungsstudiengang Kunsttherapie mit dem Abschluss Master of Arts Studienordnung Weiterbildungsstudiengang Kunsttherapie mit dem Abschluss "Master of Arts" Auf Grund des 3 Abs. des Gesetzes über die Hochschulen im Land Berlin (Berliner Hochschulgesetz BerlHG) in der

Mehr

Die erziehungswissenschaftlichen Anteile im Lehramtsstudium

Die erziehungswissenschaftlichen Anteile im Lehramtsstudium Die erziehungswissenschaftlichen Anteile im Lehramtsstudium Hannes Niedermeier, ZLF SoSe 2015 Übersicht Übersicht EWS? Was ist das? Aufbau des Studium Passauer Besonderheiten im modularisierten Lehramt

Mehr

Übersicht Modulangebot

Übersicht Modulangebot Übersicht Modulangebot Grundlagen Code Studienjahr Typ Titel LP Workload B-PSY-101 1 P Allgemeine Psychologie I 6 B-PSY-102 1 P Allgemeine Psychologie II 6 B-PSY-103 1 P Biologische Psychologie 9 B-PSY-104

Mehr

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance Studienordnung Vom 28. Juli 2009 Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance 2 Inhaltsübersicht 1 Geltungsbereich 2 Ziel des Studiums 3 Studienabschluss 4 Studienvoraussetzungen 5 Studienbeginn

Mehr

Sportlehrer FH. Die Ausbildung für die Sportlehrer von morgen

Sportlehrer FH. Die Ausbildung für die Sportlehrer von morgen Sportlehrer FH Die Ausbildung für die Sportlehrer von morgen Qualifizierte Sportlehrer werden zunehmend gesucht. Durch das fundierte und anwendungsorientierte Zertifikat zum Sportlehrer (FH) durch Kompetenzvorsprung

Mehr

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6 Vierte Änderung der Studienordnung für den Studiengang Angewandte Medieninformatik (bisher Media Processing and Interactive Services) (Master of Science) an der Fakultät Informatik der Fachhochschule Schmalkalden

Mehr

Diese Studienordnung regelt auf der Grundlage der jeweils gültigen Prüfungsordnung Ziel, Aufbau und Inhalt des o.g. Studiums.

Diese Studienordnung regelt auf der Grundlage der jeweils gültigen Prüfungsordnung Ziel, Aufbau und Inhalt des o.g. Studiums. NBl. MWV Schl.-H. 3/2008 vom 28. Mai 2008 S. 128 Tag der Bekanntmachung: 02. Juni 2008 Studienordnung (Satzung) für den internationalen Master of Business Administration (MBA)in Kooperation mit ausgewählten

Mehr

Bachelor und Master-Studium an der Philosophischen Fakultät

Bachelor und Master-Studium an der Philosophischen Fakultät Bachelor und Master-Studium an der Philosophischen Fakultät Universität Rostock AKADEMISCHES SERVICE CENTER STUDIERENDE - ABSOLVENTEN - GRÜNDER 1 Herausgeber: Dezernat Akademische Angelegenheiten Redaktion:

Mehr

Masterstudiengang Psychoanalytische Kulturwissenschaften

Masterstudiengang Psychoanalytische Kulturwissenschaften Masterstudiengang Psychoanalytische Kulturwissenschaften mit den Studienrichtungen Transkulturelle Psychoanalyse und Psychotherapie Psychoanalytische Medienkulturwissenschaften und Medienpsychologie Psychoanalyse-Kultur/Philosophie-Theorie

Mehr

Studienordnung. für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen

Studienordnung. für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen Studienordnung für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen vom 12. April 2007 in der Fassung vom 01. September 2008 Die Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen

Mehr

3 Studienaufbau. Masterstudium Wirtschaftsingenieurwesen zu ermöglichen. (3) Studierende die das Bachelorstudium Wirtschaftsingenieurwesen

3 Studienaufbau. Masterstudium Wirtschaftsingenieurwesen zu ermöglichen. (3) Studierende die das Bachelorstudium Wirtschaftsingenieurwesen Satzung des Fachbereichs Maschinenbau und Wirtschaft der Fachhochschule Lübeck über das Studium im Master-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen (Studienordnung Wirtschaftsingenieurwesen-Master) Vom 13.

Mehr

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG 1 OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG Fakultät Elektrotechnik Fakultät für Maschinenbau Studienordnung für den Studiengang Energietechnik vom 3. April 1996 2 Aufgrund des 11 Abs. 1 sowie der 77 Abs.

Mehr

Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt

Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Usability Engineering, M.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kamp-Lintfort Start des

Mehr

Studienordnung. Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen

Studienordnung. Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen Studienordnung für den Weiterbildenden Studiengang Environmental Engineering and Management mit dem Abschluss Master of Science Gemäß 3 Abs. 1 in Verbindung

Mehr

DAS "NEUE" LEHRAMT NACH LABG 2009 - AB WINTERSEMESTER 2011/2012

DAS NEUE LEHRAMT NACH LABG 2009 - AB WINTERSEMESTER 2011/2012 DAS "NEUE" LEHRAMT NACH LABG 2009 - AB WINTERSEMESTER 2011/2012 Ab dem Wintersemester 2011/2012 erfolgt die Lehramtsausbildung an der Technischen Universität Dortmund auf der Grundlage des Gesetzes zur

Mehr

Umfang 6 LP. Veranstaltungen Lehrform Thema Gruppengröße. 30 2 90 DaZ/DaF Prüfungen Prüfungsform(en) benotet/unbenotet

Umfang 6 LP. Veranstaltungen Lehrform Thema Gruppengröße. 30 2 90 DaZ/DaF Prüfungen Prüfungsform(en) benotet/unbenotet (Stand: Juli 205) : Deutsch als Zweit- und Fremdsprache lehren und lernen 50900 beauftragter 80 h Jährlich Dr. Dieter Faulhaber, Institut für Sprach-, Medien- und Musikwissenschaft, Abteilung für Interkulturelle

Mehr

www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie Master erste österreichische FernFH

www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie Master erste österreichische FernFH www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie erste österreichische FernFH BetrieBswirtschaft & wirtschaftspsychologie Herzlich willkommen! Liebe Interessentinnen, liebe Interessenten, interdisziplinäre

Mehr

Bachelor und Master of Education. Hannes Niedermeier, ZLF O-Woche WiSe 2015/16

Bachelor und Master of Education. Hannes Niedermeier, ZLF O-Woche WiSe 2015/16 Bachelor und Master of Education Hannes Niedermeier, ZLF O-Woche WiSe 2015/16 Übersicht Ihre Ansprechpartner Bachelor of Education Warum Bachelor of Education studieren? Y-Polyvalenz Aufbau und Ablauf

Mehr

Satzung. Maschinenbau und Wirtschaft der Fachhochschule

Satzung. Maschinenbau und Wirtschaft der Fachhochschule 1 Satzung des Fachbereichs Maschinenbau und Wirtschaft der Fachhochschule Lübeck über das Studium im Bachelor - Studiengang Betriebswirtschaftslehre mit den Vertiefungsrichtungen Gesundheitswirtschaft

Mehr

Textgegenüberstellung. Verordnung der Bundesministerin für Unterricht, Kunst und Kultur, mit der die Hochschul-Curriculaverordnung (HCV) geändert wird

Textgegenüberstellung. Verordnung der Bundesministerin für Unterricht, Kunst und Kultur, mit der die Hochschul-Curriculaverordnung (HCV) geändert wird 1 von 6 Textgegenüberstellung Verordnung der Bundesministerin für Unterricht, Kunst und Kultur, mit der die Hochschul-Curriculaverordnung (HCV) geändert wird Inhaltsverzeichnis 1. Hauptstück Allgemeine

Mehr

Besonderheiten der Fachmittelschule FMS

Besonderheiten der Fachmittelschule FMS Amt für Berufsbildung, Mittel- und Hochschulen Amtsleitung Bielstrasse 102 4502 Solothurn Besonderheiten der Fachmittelschule FMS 1. Selbstständiges Lernen Definition Lernen besteht aus verschiedenen Dimensionen

Mehr

Vom 15.09.1999. 1 Geltungsbereich

Vom 15.09.1999. 1 Geltungsbereich Studienordnung der Hochschule Wismar Fachhochschule für Technik, Wirtschaft und Gestaltung für den postgradualen Studiengang Betriebswirtschaft in der Studienform Fernstudium Vom 15.09.1999 Aufgrund von

Mehr

International Relations, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

International Relations, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Relations, B.A. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Relations, B.A. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges:

Mehr

Der Studiengang BWL-DLM / Non-Profit-Organisationen, Verbände und Stiftungen

Der Studiengang BWL-DLM / Non-Profit-Organisationen, Verbände und Stiftungen Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart Der Studiengang BWL-DLM / Non-Profit-Organisationen, Verbände und Stiftungen Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/nonprofit PRAXISINTEGRIEREND

Mehr

Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung. - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät

Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung. - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät Ziele der ärztlichen Ausbildung Ziel der Ausbildung ist der wissenschaftlich und praktisch in der Medizin ausgebildete

Mehr

weitergeben. Informationsveranstaltung

weitergeben. Informationsveranstaltung Informationsveranstaltung PH Luzern, 3. Dezember 2014 Studienprogramm für Quereinsteigende Referent Prof. Dr. phil. Werner Hürlimann Leiter Studiengang Sekundarstufe I PH Luzern Facts & Figures Bis 2013

Mehr

Bestimmungen für den Optionalbereich. zur Prüfungsordnung. für den Zwei-Fach-Bachelor-Studiengang. der Fakultät für Kulturwissenschaften

Bestimmungen für den Optionalbereich. zur Prüfungsordnung. für den Zwei-Fach-Bachelor-Studiengang. der Fakultät für Kulturwissenschaften Nr. XX / 11 vom XX. September 2011 Bestimmungen für den Optionalbereich zur Prüfungsordnung für den Zwei-Fach-Bachelor-Studiengang der Fakultät für Kulturwissenschaften an der Universität Paderborn Vom

Mehr

Computerspielwissenschaften.

Computerspielwissenschaften. Computerspielwissenschaften. Der Masterstudiengang Die Computerspielwissenschaften in Bayreuth zeichnen sich durch eine intensive Verbindung von theoretisch-analytischen mit praktischkonzeptuellen Zugangsweisen

Mehr

MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick Titel und Abschlüsse im Schweizerischen Bildungssystem

MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick Titel und Abschlüsse im Schweizerischen Bildungssystem Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick Titel und Abschlüsse im Schweizerischen Bildungssystem 31. Oktober 2014, Seite 2 31. Oktober 2014, Seite 3 Institut für

Mehr

Master of Education Philosophie

Master of Education Philosophie Anleitung zum Studiengang Master of Education Philosophie an der Universität Göttingen Studiengang Der Studiengang Master of Education im Unterrichtsfach Philosophie bildet die Fortsetzung des fachwissenschaftlichen

Mehr

Richtlinien zu den Fremdsprachen

Richtlinien zu den Fremdsprachen Richtlinien zu den Fremdsprachen Studiengang Primarstufe 2014-2017. Lehre Weiterbildung Forschung 1. Lehrbefähigung in den Fremdsprachen Der Regelabschluss im Studiengang Primarstufe beinhaltet eine Fremdsprache

Mehr

CAS Kulturvermittlung an Schulen CAS Kulturelle Medienbildung DAS Kulturelle Bildung MAS-Anschluss. Denise Felber

CAS Kulturvermittlung an Schulen CAS Kulturelle Medienbildung DAS Kulturelle Bildung MAS-Anschluss. Denise Felber Informations-Veranstaltung Weiterbildungslehrgänge IWB 14. 3. 2013 CAS Kulturvermittlung an Schulen CAS Kulturelle Medienbildung DAS Kulturelle Bildung MAS-Anschluss Denise Felber 12.03.2013 Fachbereich

Mehr

Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Medien. Studienordnung. für den Studiengang Medienmanagement mit dem Abschluss Master of Arts (Medienmanagement)

Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Medien. Studienordnung. für den Studiengang Medienmanagement mit dem Abschluss Master of Arts (Medienmanagement) Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Medien Studienordnung für den Studiengang Medienmanagement mit dem Abschluss Master of Arts (Medienmanagement) Gemäß 3 Abs. 1 in Verbindung mit 34 Abs. 3 des Thüringer

Mehr

Studienplan. für den weiterbildenden Master-Fernstudiengang. Management von Kultur- und Nonprofit-Organisationen

Studienplan. für den weiterbildenden Master-Fernstudiengang. Management von Kultur- und Nonprofit-Organisationen Studienplan für den weiterbildenden Master-Fernstudiengang Management von Kultur- und Nonprofit-Organisationen des Fachbereiches Sozialwissenschaften der Technischen Universität Kaiserslautern Vom 23.

Mehr