Bachelor of Arts Hotel Management

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bachelor of Arts Hotel Management"

Transkript

1 Leseprobe Bachelor of Arts Hotel Management Studienheft Grundlagen Hotelmanagement Modul Hotel- und Qualitätsmanagement Autor Professor Waldemar Berg (Diplom Betriebswirt Univ., MBA)

2 Auszug aus dem Studienheft Hotelbetrieb und Hotelmanagement Lernorientierung Nach Erarbeitung dieses Kapitels sollten Sie in der Lage sein, ausgewählte Leistungs-, Organisations- und Managementbereiche beurteilen zu können; die Besonderheiten der Dienstleistung und der Qualität in der Hotellerie benennen zu können; die Funktionsweise des Marketing und des Marketing-Instrumentariums einschätzen und anwenden zu können. 2.1 Leistungs- und Organisationsbereiche in der Hotellerie Die Leistungs-, Organisations- sowie weitere Managementbereiche in der Hotellerie werden durch die Eigenschaften des Produktes und/oder der Dienstleistung sowie der Betriebsstrukturen und Betriebsformen determiniert. Hotels erstellen immaterielle, abstrakte, nicht lager- und transportfähige Produkte/ Dienstleistungen. Es handelt sich hierbei um eine Kombination von sach- und personenbezogenen Dienstleistungen, bei der der Gast als externer Faktor mit einbezogen wird und dadurch für den Erfolg der Leistung mitverantwortlich ist. Darüber hinaus handelt es sich um komplementäre, personalintensive und in hohem Maße substituierbare Produkte/Dienstleistungen, die noch dazu starken Nachfrageschwankungen ausgesetzt sind (HENSCHEL 2008, S. 80 ff.). 2 Leseprobe Bachelor of Arts Hotel Management

3 2. Hotelbetrieb und Hotelmanagement 43 Nachfolgende Abbildung zeigt die Strukturierung der Betriebsformen in der Hotellerie: Hotelunternehmungen Markenhotellerie Hotelketten Individualhotellerie Hotelkooperationen Franchise- Filialsystem Hotelkonzern system Einbetrieblich* Mehrbetrieblich Mehrbetrieblich Mehrbetrieblich Mehrbetrieblich Rechtlich und wirtschaftlich selbstständige Hotelunternehmung (*in der Regel Privathotellerie ohne Anbindung an ein Franchisesystem) Horizontaler Zusammenschluss rechtlich und wirtschaftlich selbstständiger Hotelunternehmungen Einheitsunternehmen mit mehreren rechtlich und wirtschaftlich unselbstständigen Betrieben (Filialen) Abb. 17 Systematisierung der Betriebsformen (in Anlehnung an FREYBERG/GRUNER/LANG 2012, S. 12; BERG 2012, S. 384) Vertikaler oder horizontaler Zusammenschluss rechtlich und wirtschaftlich selbstständiger Hotelunternehmen. Durch den Zusammenschluss verliert der Franchisenehmer eine Selbstständigkeit. Rechtlich selbstständige Hotelunternehmen unter einheitlicher Leitung Merke Hotels erstellen immaterielle, abstrakte, nicht lager- und transportfähige, substituierbare, komplementäre, personalintensive und stark von Nachfrageschwankungen ausgesetzte Produkte/Dienstleistungen (HENSCHEL 2008, S. 80 ff.) Leistungsbereiche eines Hotels Ein Hotel ist ein gastgewerblicher Betrieb, der sich durch einen angemessenen Standard seiner Angebote und Dienstleistungen auszeichnet. Die Leistungen eines Hotels sind Beherbergungsleistungen, Verpflegungsleistungen (auch Hauptleistungen) und sonstige Leistungen (auch Nebenleistungen). Ein Hotel ist ein Beherbergungsbetrieb mit angeschlossenem Verpflegungsbetrieb für Hausgäste und Passanten. Er zeichnet sich durch einen angemessenen Standard seines Angebotes und durch entsprechende Dienstleistungen aus. (DEHOGA 2012) Die Strukturierung der bezeichneten Leistungen zeigt nachfolgende Abbildung. Leseprobe Bachelor of Arts Hotel Management 3

4 44 2. Hotelbetrieb und Hotelmanagement Leistungen eines Hotels Beherbergungsleistung Verpflegungsleistung Sonstige Leistungen Bauliche Anlage Gästezimmer mit Ausstattung Empfangs- und Aufenthaltsräume Verkehrs- und Etagenflächen Technik- und Betriebsräume Sonstige Einrichtungen Abb. 18 Leistungen eines Hotels (BERG 2012, S. 386) Restaurants Bars Cafés Bankettabteilung Tagungs- und Veranstaltungsräume Sportangebote Fitness- und Wellnessleistungen Darüber hinaus sollen (gilt nur für Deutschland) noch folgende Voraussetzungen erfüllt sein: Mindestens neun Gästebetten müssen vorhanden sein und angeboten werden. Ein erheblicher Teil der Gästezimmer verfügt über ein eigenes Bad/Dusche und WC. Ein Hotelempfang steht zur Verfügung. Gewerbliche Beherbergungsbetriebe, insbesondere Hotels, grenzen sich von den nicht gewerblichen Betrieben u. a. durch eine Gewinnerzielungsabsicht ab, Hotellbetrieb ist Haupterwerbsquelle und jedermann zugänglich, Unternehmung ist auf eine gewisse Dauer angelegt. Eine genauere Systematisierung der Haupt- und nebengewerblichen Leistungen zeigt nachfolgende Abbildung. Gastgewerbliche Leistungen Handelsleistungen Fertigungsleistungen Dienstleistungen Kellerleistungen Nebenleistungen Küchenleistungen Beherbergungsleistungen Serviceleistungen Nebenleistungen Abgrenzung gastgewerblicher Haupt- und Nebenleistungen Hauptleistungen Nebenleistungen Beherbergungsleistungen: Zimmervermietung und Bereitstellung sanitärer Einrichtungen Verpflegungsleistungen: Küchenleistungen (z. B. Zubereitung von Speisen und Getränken) Kellerleistungen (z. B. Verkauf von alkoholfreien und alkoholhaltigen Getränken) Serviceleistungen (z. B. Servieren von Küchen- und Kellerleistungen) Abb. 19 Gastgewerbliche Haupt- und Nebenleistungen (BERG 2012, S. 387) Branchenbezogene Leistungen gegen Entgelt Besorgung der Gästewäsche Vermittlung von Telefongesprächen, Konzertkarten, Begleitservice Verkauf von Zeitungen, Tabakwaren, Souvenirs Wellness- und Fitnessangebote 4 Leseprobe Bachelor of Arts Hotel Management

5 2. Hotelbetrieb und Hotelmanagement 45 Durch den Umstand, dass es in Deutschland keine amtliche Klassifizierung der Hotelbetriebe gibt, jedoch aus Gründen des Verbraucherschutzes die Politik Handlungsbedarf feststellte, wurden die Verbände bzw. Organisationen DEHOGA, DTV, DRV und DIHK beauftragt, eine Liste mit Mindestanforderungen an ein Hotelzimmer zu erstellen. Die Mindestanforderungen sind u. a. (DEHOGA, DTV, DRV, DIHK 2010): Klassifizierung Größe eines Einzelzimmers, gerechnet ohne Nasszelle und Verkehrsflächen, mindestens 8 qm Mehrbettzimmer zusätzlich 4 qm pro Bett Ein Bett mit den Mindestabmessungen von 1,80 m Länge und 0,90 m Breite, mit Ablage und Leuchte pro Gast Das Zimmer muss einen eigenen Zugang haben (kein Durchgangszimmer), von innen und außen abschließbar sein und getrennt von anderen Räumen. Eine Sitzgelegenheit pro Bett anbieten sowie über einen Kleiderschrank, Tisch, Papierkorb verfügen. Über eine ausreichende Lüftung und über mindestens ein Fenster mit Verdunkelungsmöglichkeit verfügen. Hygienisch einwandfreie, anderen Gästen nicht zugängliche Waschgelegenheit (in der Regel ein Waschbecken) mit fließendem Wasser, zwei Handtücher pro Gast und WC auf derselben Etage (Anzahl nach Bettenzahl gestaffelt). Zimmer müssen beheizbar sein. Zimmer müssen fortlaufend nummeriert sein. Zimmerpreise mit Preis für Frühstück, Telefoneinheit, Internetzugang und Pay-TV müssen im Zimmer ausgewiesen sein (gesetzliche Anforderung). Brandschutzhinweise und Verhalten bei Gefahr muss dem Gast ersichtlich sein (gesetzliche Anforderung). Leseprobe Bachelor of Arts Hotel Management 5

6 46 2. Hotelbetrieb und Hotelmanagement Organisation eines Hotels Organisatorisch ist ein Hotelbetrieb in einen Beherbergungs-, einen Gastronomie- und einen Nebenleistungsbereich gegliedert (GARDINI 2010, S. 50). Die Leistungserbringung im Beherbergungsbereich umfasst die Bereitstellung der Hardware, d. h. Zimmer, Aufenthaltsräume, Wellnessbereich u. a., aber auch die Erbringung vielfältiger, in der Regel persönlicher Dienstleistungsfunktionen (z. B. Betreuung des Gastes durch Empfangspersonal. Wake-up-Service, Check-in, Check-out) als auch Etagen- und Reinigungsdienste. Auch muss ein Hotelbetrieb die Sicherheit und die Gesundheit seiner Gäste (sogenannte Verkehrssicherungspflicht) garantieren und sicherstellen. Merke Der Hotelbetrieb erfüllt sowohl eine Produktions-, eine Handels- und eine Dienstleistungsfunktion. Die Organisation als Managementaufgabe hat zum Ziel, eine wirtschaftliche Leistung zu erbringen und anzubieten, damit die Kunden diese in Anspruch nehmen können. Ziele der Betriebsorganisation sind u. a. die Zweckmäßigkeit, Wirtschaftlichkeit, die Ausgewogenheit und die Sicherung von Kontinuität und Flexibilität. Im Gastgewerbe, insbesondere in der Hotellerie, werden von der Unternehmensleitung Regelungen und Regelungstatbestände geschaffen und festgelegt. Diese Regelungen können unterschieden werden (BERG 2012, S. 436 ff.; GARDINI 2010, S. 51 f.; HENSCHEL 2008, S. 84 ff.) in: Ungeplante Regelungen: diese provisorischen Regelungen sind keine echten Regelungen, denn diese sehen bei Eintreten einer Situation keine eigentliche Regelung voraus. Bei einem Küchenbrand oder einem Ausfall des Reservierungssystems z. B. werden die Entscheidungen zur Behebung des Schadens bzw. der Regelung situativ und spontan getroffen. Fallweise Regelungen: dispositiv sind die Regelungen über die Lagerbestände bzw. die Auslastung des Hotels. Bei dispositiven Regelungstatbeständen herrschen keine dauerhaft gleichen Zustände. So muss z. B. der Lagerbestand stets optimal sein, der Verbrauch ist aber unterschiedlich. Somit muss bei jeder Bestellung fallweise die zu bestellende Menge neu festgelegt werden. Generelle bzw. dauerhafte Regelungen: dauerhafte Regelungen sind z. B. Verfahrensweisen, die immer nach derselben Routine ablaufen. Diese können sein: z. B. Kontenplan des Hotels, Herstellung von Gerichten nach vorgegebenen Rezepturen. 6 Leseprobe Bachelor of Arts Hotel Management

7 2. Hotelbetrieb und Hotelmanagement 47 Nachfolgende Abbildung verdeutlicht, auf welchen Ebenen eines Hotels jeweils welche Regelungen vorherrschen. Überwiegend fallweise und provisorische Regelungen Überwiegend generelle Regelungen Top Management Middle Management Lower Management Ausführungsebenen Managementaufgaben Sachaufgaben Abb. 20 Betriebsorganisation und Regelungsebenen (BERG 2012, S. 437, in Anlehnung an BISCHOFF/ZEHNPFENNIG 1993) General Manager Vorstand Hoteldirektor Inhaber F&B Manager Wirtschaftsdirektor Leiter Beherbergung Empfangschef Chefkoch Hauptbuchalter Bankettleiter Reservierungsmitarbeiter Koch, Kellner Spüler, Reinigungskräfte Übliches Ziel der Organisation in Unternehmen ist es, fallweise Regelungen durch dauerhafte Regelungen zu ersetzen (Substitutionsprinzip der Organisation). Nicht so in der Hotellerie, da der Grad der Flexibilität mitentscheidend für die Zufriedenheit der Kunden ist. Besondere Bedeutung kommt im Rahmen der Aufbauorganisation, insbesondere bei der Ketten- und Markenhotellerie, den Weisungs- und Entscheidungsystemen zu. Es werden folgende Entscheidungs- und Weisungssysteme unterschieden: Direktoralsystem: eine Person, in der Regel der Inhaber, entscheidet in seiner Funktion als Geschäftsführer allein. Anzutreffen in der Privat- und Individualhotellerie. Kollegialsystem: mehrere Personen, in der Regel das Führungsgremium, der Vorstand, entscheiden gemeinsam. Ebenfalls in der Aufbauorganisation abgebildet ist die Organisationsform (z. B. sektorale, funktionale, divisionale oder Matrixorganisation) als auch das Organisationssystem (z. B. Einlinien- oder Mehrliniensystem) des Hotelbetriebes. Abhängig von der Struktur, Größe, Eigentumsverhältnisse und weiteren Kriterien, können die Abbildungen der Organisationsmodelle stark voneinander abweichen. Nachfolgende Abbildung zeigt das klassische Organisationsmodell in der Hotellerie. Leseprobe Bachelor of Arts Hotel Management 7

8 48 2. Hotelbetrieb und Hotelmanagement General Manager (GM) Assistenz des GM/Controlling Stellvertretender GM Logis F&B Technischer Leiter Küchenchef Verwaltungs-/Personalleiter Verkaufsleiter Room Division House keeping Bankettleiter Restaurant-/ Barleiter Küche Haustechnik Werkstatt/ Garage Personal Verkauf Ober- Wäscherei Patissiere Einkauf kellner Werbung Näherei Chef de Rang Stewarding Rechnungswesen Marketing Garderobe Demichef de Rang Personalkantine Lager PR Front Office/ Empfang Commis de Rang Warenannahme Abb. 21 Organisationsmodell in der Hotellerie (in Anlehnung an HÄNSSLER 2011, S. 71, GARDINI 2010, S. 54) Ablauforganisation Die Ablauforganisation steuert die Arbeitsabläufe und definiert das Zusammenwirken zwischen Personen und Sachmittel, in einem gastgewerblichen Unternehmen. Sie beinhaltet den Warenfluss, den Arbeitsablauf, den Informationsfluss und die Arbeitsgliederung nach Arbeitsinhalten, z. B. Arbeitsobjekt (Lagerdatei), Verrichtung (Kunden anrufen) und dem Arbeitsergebnis (aktuelle Umsätze). Wichtigster Bereich der Ablauforganisation ist die Festlegung der Ordnungselemente des Arbeitsablaufs in einem gastgewerblichen Unternehmen. Dazu gehört (BERG 2012, S. 436 f.): Arbeitsinhalte: Gegenstand der Tätigkeit, Verrichtung, Arbeitssubjekt, Betriebsmittel Arbeitszeiten: Zeitpunkt der Erledigung der Teilaufgaben, Zeitdauer, Reihenfolge der Arbeitsschritte Arbeitsraum: Räume, Anordnung der Betriebsmittel, Arbeitsplatzergonomie Arbeitszeitordnung: Zuordnung der Tätigkeiten zu den einzelnen Personen und den Sachmitteln Die Projektorganisation kommt nur gemäß der Definition eines Projektes (z. B. einmaliges Vorhaben, zeitlich begrenzt, komplex und finanzielles Risiko) zur Anwendung. So können Projekte in der Hotellerie z. B. sein: Neubau eines Kongresszentrums, Neubau/Ausbau/Umbau der Küche, Kauf oder Neubau eines zweiten Hotels. 8 Leseprobe Bachelor of Arts Hotel Management

Das Produkt Hotel als Kombination von Leistungen. Marc Sölter dr-schnaggels2000.surfino.info dr-schnaggels2000@yahoo.de

Das Produkt Hotel als Kombination von Leistungen. Marc Sölter dr-schnaggels2000.surfino.info dr-schnaggels2000@yahoo.de Das Produkt Hotel als Kombination von Leistungen Marc Sölter dr-schnaggels2000.surfino.info dr-schnaggels2000@yahoo.de Das Produkt Hotel als Kombination von Leistungen Das eigentliche Produkt Hotel ist

Mehr

Ausbildungsinformationen. Berufsausbildung und Karrierechancen in Hotellerie und Gastronomie

Ausbildungsinformationen. Berufsausbildung und Karrierechancen in Hotellerie und Gastronomie spannend attraktiv zukunftssicher Ausbildungsinformationen Berufsausbildung und Karrierechancen in Hotellerie und Gastronomie Gute Gründe für eine Ausbildung im Gastgewerbe Wohl keine andere Branche in

Mehr

spannend attraktiv zukunftssicher

spannend attraktiv zukunftssicher Hotellerie und Gastronomie spannend attraktiv zukunftssicher Berufsausbildung und Karrierechancen Vorwort Gute Gründe für eine Ausbildung im Bayerischen Gastgewerbe Wohl keine andere Branche in Bayern

Mehr

Gute Gründe für eine. Wohl keine andere Branche in Deutschland ist so spannend und abwechslungsreich wie das Gastgewerbe.

Gute Gründe für eine. Wohl keine andere Branche in Deutschland ist so spannend und abwechslungsreich wie das Gastgewerbe. spannend attraktiv zukunftssicher Berufsausbildung und Karrierechancen in Hotellerie und Gastronomie Gute Gründe für eine Ausbildung im Gastgewerbe Wohl keine andere Branche in Deutschland ist so spannend

Mehr

Gute Gründe für eine. Wohl keine andere Branche in Deutschland ist so spannend und abwechslungsreich wie das Gastgewerbe.

Gute Gründe für eine. Wohl keine andere Branche in Deutschland ist so spannend und abwechslungsreich wie das Gastgewerbe. spannend attraktiv zukunftssicher Berufsausbildung und Karrierechancen in Hotellerie und Gastronomie Gute Gründe für eine Ausbildung im Gastgewerbe Wohl keine andere Branche in Deutschland ist so spannend

Mehr

Das Recruiting für unsere neuen Hotels hat begonnen! Eröffnung 01.04.2013 Eröffnung 01.09.2013

Das Recruiting für unsere neuen Hotels hat begonnen! Eröffnung 01.04.2013 Eröffnung 01.09.2013 September 2012 Alle Stellenbeschreibungen finden Sie auch auf unserer Homepage http://www.steigenbergerhotelgroup.com unter dem Menüpunkt Karriere&Jobs, Jobs. Das Recruiting für unsere neuen Hotels hat

Mehr

BiG-Ausbildung ...Appetit auf Zukunft!

BiG-Ausbildung ...Appetit auf Zukunft! ... A p p e t i t a u f Zu ku n ft! ... A p p e t i t a u f Z u k u n f t! > Berufe im Gastgewerbe sind......dienstleistungsstark...vielseitig...herausfordernd...teamstark...chancenreich...zukunftsorientiert

Mehr

WAHL DER HOTELMARKE: ANFORDERUNGEN AN DIE ARCHITEKTUR & STRATEGIE

WAHL DER HOTELMARKE: ANFORDERUNGEN AN DIE ARCHITEKTUR & STRATEGIE 1. Hotelplanungstag D-A-CH WAHL DER HOTELMARKE: ANFORDERUNGEN AN DIE ARCHITEKTUR & STRATEGIE Tina Froböse, MBA FCSI Managing Partner BBG-Consulting Salzburg, 24. Februar 2015 x HOTELPLANUNGEN: STATUS QUO

Mehr

INFORMIEREN STARTEN AUFSTEIGEN. ^rp_fiarkd=rka=h^oofbob=fk=elqbiibofb=rka=d^pqolkljfb

INFORMIEREN STARTEN AUFSTEIGEN. ^rp_fiarkd=rka=h^oofbob=fk=elqbiibofb=rka=d^pqolkljfb INFORMIEREN STARTEN AUFSTEIGEN ^rp_fiarkd=rka=h^oofbob=fk=elqbiibofb=rka=d^pqolkljfb Ausbildung garantiert Zukunft Urlaub in Deutschland wird immer beliebter. Frische und regionale Spezialitäten auf der

Mehr

Souschef (m/w) Hotel 5* Hamburg, Deutschland. Reservierungsleitung (m/w) Hotel 4* Hamburg, Deutschland

Souschef (m/w) Hotel 5* Hamburg, Deutschland. Reservierungsleitung (m/w) Hotel 4* Hamburg, Deutschland Hamburg Souschef (m/w) Hotel 5* Reservierungsleitung (m/w) Hotel 4* Sales Manager (m/w) Hotel 5* Revenue Manager (m/w) Hotel 4* Bankettleiter (m/w) Hotel 5* Oberkellner (m/w) Hotel 5* Technischer Leiter

Mehr

Mein PALATIN. Mein Ausbildungspartner.

Mein PALATIN. Mein Ausbildungspartner. Mein PALATIN. Mein Ausbildungspartner. Unsere Ausbildungsberufe auf einen Blick: Hotelfachmann/-frau Hotelfachmann/-frau mit Zusatzqualifikation Hotelmanagement Hotelkaufmann/-frau Koch/Köchin VA Techniker/-in

Mehr

Preisliste GDA Wohnstift Frankfurt am Zoo. Anspruchsvoll Wohnen & Leben. Raum für Persönlichkeit

Preisliste GDA Wohnstift Frankfurt am Zoo. Anspruchsvoll Wohnen & Leben. Raum für Persönlichkeit Preisliste GDA Wohnstift Frankfurt am Zoo Anspruchsvoll Wohnen & Leben Raum für Persönlichkeit Im Monatsentgelt sind folgende Regelleistungen enthalten: Eine individuell zu möblierende Wohnung mit Kompakt-Küchenzeile

Mehr

Organisation in der Hotellerie (Aufbauorganisation von Hotels)

Organisation in der Hotellerie (Aufbauorganisation von Hotels) Organisation in der Hotellerie (Aufbauorganisation von Hotels) Marc Sölter dr-schnaggels2000.surfino.info dr_schnaggels2000@yahoo.de 1 Organisation in der Hotellerie Jedes Hotel, egal ob Privat- oder Kettenhotel

Mehr

NH Bingen. Serviceleistungen und Ausstattung. www.nh-hotels.de Information und Reservierung 00800 0115 0116. Hotelservices. Zimmer

NH Bingen. Serviceleistungen und Ausstattung. www.nh-hotels.de Information und Reservierung 00800 0115 0116. Hotelservices. Zimmer Serviceleistungen und Ausstattung Hotelservices Zimmer Kinderausstattung Internetverbindung Kinderbett WLAN Internet Zugang Bar Bademantel Sommerterrasse Kissenauswahl Frühstücksbuffet Balkon/Veranda/Terrasse

Mehr

Überlassung von Sportgeräten und -anlagen, Ausflüge

Überlassung von Sportgeräten und -anlagen, Ausflüge Kurzfristige Vermietung + Nebenleistungen zu 7 % USt Übernachtung im Hotelzimmer, Appartement, auf dem Campingplatz Ausstattung der Zimmer mit Einrichtungsgegenständen, z. B. Fernsehgerät, Radio, Telefon,

Mehr

Hotelfachmann / -frau. Allgemeine Informationen über die Ausbildung im Hotel- und Gaststättengewerbe. www.dehoga-niedersachsen.de

Hotelfachmann / -frau. Allgemeine Informationen über die Ausbildung im Hotel- und Gaststättengewerbe. www.dehoga-niedersachsen.de Hotelfachmann / -frau Allgemeine Informationen über die Ausbildung im Hotel- und Gaststättengewerbe www.dehoga-niedersachsen.de Hotelfachmann / -frau Hotelfachmann / -frau Hotelfachleute sind in allen

Mehr

IN DEN ALBRECHTSHOF HOTELS

IN DEN ALBRECHTSHOF HOTELS IN DEN ALBRECHTSHOF HOTELS WILLKOMMEN IM TEAM! alles auf einen Blick Unterwegs und doch Daheim! Ganz normale Hotels mit allem Komfort und Tradition, Individualität und Qualität und doch ein bisschen mehr

Mehr

Top-Prüfung. Bürokauffrau / -mann

Top-Prüfung. Bürokauffrau / -mann Top-Prüfung Bürokauffrau / -mann 350 Testaufgaben zur Prüfungsvorbereitung inkl. Lösungen Bürowirtschaft - 90 Fragen Rechnungswesen - 110 Fragen Wirtschafts- und Sozialkunde - 150 Fragen Top-Prüfung.de

Mehr

Professionelle Finanzbuchhaltung und mehr für Ihren Erfolg

Professionelle Finanzbuchhaltung und mehr für Ihren Erfolg LOHN & BUCHHALTUNG FÜR HOTEL & GASTRONOMIE BUHL Professionelle Finanzbuchhaltung und mehr für Ihren Erfolg Lohn & Buchhaltung www.buhl-lohn.de Die Unternehmen der BUHL-Gruppe Personal-Service www.buhl-gps.de

Mehr

Geprüfte/r Küchenmeister/in IHK berufsbegleitend

Geprüfte/r Küchenmeister/in IHK berufsbegleitend Meisterausbildungen, Fachwirt/in Kurs KM 2016 Beschreibung: Geprüfte/r Küchenmeister/in IHK berufsbegleitend Qualifizierte Führungskräfte sind im Gastgewerbe wichtiger denn je. Die Anforderungen an diese

Mehr

Übernachtungsmöglichkeiten in Augsburg

Übernachtungsmöglichkeiten in Augsburg Übernachtungsmöglichkeiten in Augsburg Wir haben Ihnen hier eine Auswahl an Übernachtungsmöglichkeiten zusammengestellt, die regelmäßig von unseren Kunden genutzt werden. Die Reihenfolge stellt keine Wertung

Mehr

Restaurantfachmann / -frau. Allgemeine Informationen über die Ausbildung im Hotel- und Gaststättengewerbe. www.dehoga-niedersachsen.

Restaurantfachmann / -frau. Allgemeine Informationen über die Ausbildung im Hotel- und Gaststättengewerbe. www.dehoga-niedersachsen. Restaurantfachmann / -frau Allgemeine Informationen über die Ausbildung im Hotel- und Gaststättengewerbe www.dehoga-niedersachsen.de Restaurantfachmann / -frau Reastaurantfachmann / -frau Restaurantfachleute

Mehr

Einführung in das Projektmanagement 1

Einführung in das Projektmanagement 1 Einführung in das Projektmanagement 1 Gliederung 1. Einführung und Grundlagen 1.1 Beispiele 1.2 Grundbegriffe und Definitionen 1.3 Erfolgsfaktoren des Projektmanagements 2. Projektorganisation 3. Projektphasen

Mehr

Merkblatt Hotelübernachtung Besonderheiten beim Frühstück

Merkblatt Hotelübernachtung Besonderheiten beim Frühstück Inhalt 1 Allgemeines 1.1 Begünstigte Nebenleistungen 1.2 Nicht begünstigte Nebenleistungen 2 Besonderheiten für Hoteliers 2.1 Angaben in der Rechnung 2.2 Erlaubte Erleichterungen 2.3 Umgang mit Gästekarten

Mehr

18.03.2011. G.Riekewolt 1. Meine Daten gehören mir! Datenschutz - ein Managementthema. Übersicht

18.03.2011. G.Riekewolt 1. Meine Daten gehören mir! Datenschutz - ein Managementthema. Übersicht - ein Managementthema beauftragte in Werkstätten für Menschen mit Behinderung Werkstätten:Messe 2011 Nürnberg, 18.03.2011 datenschutzbeaufragter (gepr.udis) datenschutzauditor (pers.cert.tüv) höfle 2 73087

Mehr

Hotel Gewürzmühle Clara-Viebig-Str.4 07545 Gera Telefon: 03 65 / 8 24 33-0 Fax: 03 65 8 24 33-44 www.hotel-gewuerzmuehle-gera.de

Hotel Gewürzmühle Clara-Viebig-Str.4 07545 Gera Telefon: 03 65 / 8 24 33-0 Fax: 03 65 8 24 33-44 www.hotel-gewuerzmuehle-gera.de Vorraum VERANSTALTUNGSRAUM ca. 50qm / Größe: 8,34 x 5,79 x 2,60 BUFFET-RAUM 20 qm Außenterrasse 22 qm Unser Veranstaltungsraum steht Ihnen für Veranstaltungen jeder Art bis 30 Personen zur Verfügung. 20

Mehr

4 Hotel Holiday. Am Plattensee / Ungarn

4 Hotel Holiday. Am Plattensee / Ungarn { 4 Hotel Holiday Am Plattensee / Ungarn Ihr 4 Urlaubs- Traum Die Umgebung Bei diesem Objekt handelt es sich um ein 4* Hotel am Südufer des Plattensees in besonders schöner Lage, ca. 130 km von Budapest

Mehr

ASA Hotel Südtirols führende Software für Hotelbetriebe!

ASA Hotel Südtirols führende Software für Hotelbetriebe! ASA Hotel Südtirols führende Software für Hotelbetriebe! ASA Hotel über 1.500 Installationen sind kein Zufall! Entwickelt und konzipiert in Südtirol für Südtirol, ist ASA Hotelsoftware die meist installierte

Mehr

Endlich. Einfach. Rentabel. Sorglos. Die fortschrittliche Softwarelösung für die Gastronomie.

Endlich. Einfach. Rentabel. Sorglos. Die fortschrittliche Softwarelösung für die Gastronomie. Endlich. Einfach. Rentabel. Sorglos. Die fortschrittliche Softwarelösung für die Gastronomie. Die tägliche Herausforderung. Die Herausforderung, Gäste jeden Tag überzeugen zu müssen, macht das Besondere

Mehr

Ausbildung in der Hotellerie und Gastronomie - tolle Berufe!

Ausbildung in der Hotellerie und Gastronomie - tolle Berufe! Ausbildung in der Hotellerie und Gastronomie - tolle Berufe! Warum will ich den Beruf erlernen? 2 Warum will ich in dieser Branche lernen? Umgang mit Menschen Trinkgeld Gestaltungsmöglichkeit im Beruf

Mehr

20. Was muss ein Vermieter aus rechtlicher Sicht bei der Vermietung einer Ferienunterkunft beachten? Teil 2

20. Was muss ein Vermieter aus rechtlicher Sicht bei der Vermietung einer Ferienunterkunft beachten? Teil 2 DTV-Reihe: Recht in der Praxis 20. Was muss ein Vermieter aus rechtlicher Sicht bei der Vermietung einer Ferienunterkunft beachten? Teil 2 II. Welche Räume eignen sich für einen Beherbergungsbetrieb? Nicht

Mehr

Rahmenkonzept für Hauswirtschaft in Seniorenzentren

Rahmenkonzept für Hauswirtschaft in Seniorenzentren Arbeiterwohlfahrt Bezirksverband Oberbayern e.v. Rahmenkonzept für Hauswirtschaft in Seniorenzentren Arbeiterwohlfahrt Bezirksverband Oberbayern e.v. Edelsbergstr. 10 80686 München III-1.3. 07/2009 Seite

Mehr

Appartement 11700. Entfernungen. Ausstattung Ferienwohnung: 4+1 Personen, 1.OG, 42 m², 2 Schlafzimmer

Appartement 11700. Entfernungen. Ausstattung Ferienwohnung: 4+1 Personen, 1.OG, 42 m², 2 Schlafzimmer Appartement 11700 Besitzer: SRSEN Ivo Adresse: GORTANOVA 32-52100 PULA tel:00386(0)52387247 00386(0)52387247 Ausstattung Ferienwohnung: 4+1 Personen, 1.OG, 42 m², 2 Schlafzimmer Schlafzimmer Nr.1 Doppelbett,

Mehr

Ihr Mietkoch - Exposé

Ihr Mietkoch - Exposé Ihr Mietkoch - Exposé Liebe Gastronomen und Hoteliers, Sie suchen gut ausgebildete, erfahrene Köche, aber die Personalkosten erlauben keine Festanstellungen? Sie haben gastronomische Projekte und möchten

Mehr

FÖRDERUNGSANSUCHEN. Tiroler Privatvermieterförderung und Unterstützung für kleine gewerbliche Beherbergungsbetriebe

FÖRDERUNGSANSUCHEN. Tiroler Privatvermieterförderung und Unterstützung für kleine gewerbliche Beherbergungsbetriebe Amt der Tiroler Landesregierung Sachgebiet Wirtschaftsförderung Heiliggeiststraße 7-9 6020 Innsbruck FÖRDERUNGSANSUCHEN Tiroler Privatvermieterförderung und Unterstützung für kleine gewerbliche Beherbergungsbetriebe

Mehr

Fachkraft im Gastgewerbe. Allgemeine Informationen über die Ausbildung im Hotel- und Gaststättengewerbe. www.dehoga-niedersachsen.

Fachkraft im Gastgewerbe. Allgemeine Informationen über die Ausbildung im Hotel- und Gaststättengewerbe. www.dehoga-niedersachsen. Allgemeine Informationen über die Ausbildung im Hotel- und Gaststättengewerbe www.dehoga-niedersachsen.de Fachkraft im Gastgewerbe Die Fachkraft im Gastgewerbe ist insbesondere in folgenden Abteilungen

Mehr

Start-up Ernährungsberatung (IST)

Start-up Ernährungsberatung (IST) Leseprobe Start-up Ernährungsberatung (IST) Studienheft Business und Selbstständigkeit im Ernährungscoaching Autor Dirk Ganter Dirk Ganter ist Diplom-Oecotrophologe. Neben seiner selbstständigen Tätigkeit

Mehr

KREATIVE KÜNSTLER PAUSE

KREATIVE KÜNSTLER PAUSE KREATIVE KÜNSTLER PAUSE Moderne Snacks flexibel genießen Sie planen eine Tagung, einen Workshop oder eine Konferenz im finden Sie die richtige Arbeitsatmosphäre. Dort, wo sonst Künstler und Dirigenten

Mehr

2. Rechnungsanschrift (Angabe nur, wenn abweichend von Punkt 1.)

2. Rechnungsanschrift (Angabe nur, wenn abweichend von Punkt 1.) Hotel-Stammdaten zur Präsentation über www.hotel.de / www.hotel.info sowie Partnerseiten 1. Hotelanschrift Hotelname: Sterne: Straße: Postleitzahl: Ort: Land: E-Mail: Homepage: Lage: zentral Stadtrand

Mehr

Karrierewege in Tourismus & Hospitality

Karrierewege in Tourismus & Hospitality IST-Studieninstitut Karrierewege in Tourismus & Hospitality Wer mehr weiß, wird mehr bewegen. Fundiertes Fachwissen als Grundlage für Ihren Erfolg Die Notwendigkeit vom lebenslangen Lernen ist heute überall

Mehr

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Modulbezeichnung: Modulnummer: BSGA Systemgastronomie Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Wahlpflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Zugangsvoraussetzungen:

Mehr

Erfolgreich Tagen im City Hotel Antik Die grüne Oase im Herzen Aalens

Erfolgreich Tagen im City Hotel Antik Die grüne Oase im Herzen Aalens Erfolgreich Tagen im City Hotel Antik Die grüne Oase im Herzen Aalens Erfolgreich www.hotel-antik.de Willkommen Herzlich Willkommen im City Hotel Antik dem vielleicht letzten Geheimtipp in Aalen In unseren

Mehr

Catering, Tourismus und artverwandten Berufen

Catering, Tourismus und artverwandten Berufen Monkey Business - Fotolia.com DEHOGA-Karriereführer Fortbildung und Aufstieg in Hotellerie und Gastronomie Karrierechancen/Übersicht Führungstätigkeit in Hotellerie, Gastronomie, Catering, Tourismus und

Mehr

DTV-Reihe: Recht in der Praxis. 11. Werbung für Privatunterkünfte unter Angabe von Preisen so dürfen Sie werben

DTV-Reihe: Recht in der Praxis. 11. Werbung für Privatunterkünfte unter Angabe von Preisen so dürfen Sie werben DTV-Reihe: Recht in der Praxis 11. Werbung für Privatunterkünfte unter Angabe von Preisen so dürfen Sie werben Wer Privatunterkünfte vermietet, ist nach der Preisangabenverordnung (PAngV) zur Angabe des

Mehr

Umsetzungsstand Januar 2006 zum Thema. Zielvereinbarung Nichtraucherschutz in Hotellerie und Gastronomie

Umsetzungsstand Januar 2006 zum Thema. Zielvereinbarung Nichtraucherschutz in Hotellerie und Gastronomie Umsetzungsstand Januar 2006 zum Thema Zielvereinbarung Nichtraucherschutz in Hotellerie und Gastronomie 1. Welche Maßnahmen wurden realisiert? Kostenlose Bereitstellung von Infoprodukten: 210.000 Info-Flyer,

Mehr

Nachhaltige und lösungsorientiere Beratung. Gastro-& Hotelberatung. Ihre Begleitung zu dauerhaften Erfolg

Nachhaltige und lösungsorientiere Beratung. Gastro-& Hotelberatung. Ihre Begleitung zu dauerhaften Erfolg Nachhaltige und lösungsorientiere Beratung Gastro-& Hotelberatung Ihre Begleitung zu dauerhaften Erfolg Inhaltsverzeichnis Leistungsspektrum Beratung & Coaching Gastromietpersonal freiberuflichen Köchen

Mehr

einfach mehr erfolg genesys 2015 seminare und akademien für die hotellerie und gastronomie

einfach mehr erfolg genesys 2015 seminare und akademien für die hotellerie und gastronomie einfach mehr erfolg genesys 2015 seminare und akademien für die hotellerie und gastronomie qualifikation und motivation für alle durch seminare, interne schulungen und top team trainings Schaffen Sie die

Mehr

BOWL TRADE SHOW MÜNCHEN

BOWL TRADE SHOW MÜNCHEN BOWL TRADE SHOW MÜNCHEN Messeinformationen für unsere Aussteller Termin: Samstag, 13. Juli 2013 Messeöffnungszeit: 14.00 18.00 Uhr Sonntag, 14. Juli 2013 Messeöffnungszeit: 10.00 13.00 Uhr Ort: DREAM BOWL

Mehr

Wie geht es weiter mit der Einführung? 36 Wie wird dokumentiert? 37 Wie wird die Wirksamkeit nachgewiesen? 39

Wie geht es weiter mit der Einführung? 36 Wie wird dokumentiert? 37 Wie wird die Wirksamkeit nachgewiesen? 39 Inhalt Einleitung 7 Wofür ein QM-System? 10 Was ist bei der Einführung zu beachten? 13 Was beinhaltet die DIN EN ISO 9000-Familie? 13 Wie geht es los? 15 Welche Forderungen werden gestellt? 17 Was hat

Mehr

TAGEN MIT DER UNTERSTÜTZUNG VON PROFIS WILLKOMMEN IM RÄTER PARK HOTEL

TAGEN MIT DER UNTERSTÜTZUNG VON PROFIS WILLKOMMEN IM RÄTER PARK HOTEL TAGEN MIT DER UNTERSTÜTZUNG VON PROFIS WILLKOMMEN IM RÄTER PARK HOTEL Räter Park Hotel Räterstrasse 9 D-85551 Kirchheim b. München Tel.: +49 (0)89 / 90 504-0 Fax.: +49 (0)89/ 904 46 42 info@raeter-park-hotel.de

Mehr

Tagen in der Natur. Ihr Erlebnis-Hotel in Oberbayern

Tagen in der Natur. Ihr Erlebnis-Hotel in Oberbayern Seite 1 von 8 Tagen in der Natur "Ganzheitlich Tagen" ist unsere Philosophie und Motivation Ihre Tagung im Erlebnis-Hotel Chiemgauer Hof **** zu einem aktiven Denkerfolg zu machen und die Tagungsgäste

Mehr

Seniorenpflegeheim Lindenriek

Seniorenpflegeheim Lindenriek Seniorenpflegeheim Lindenriek... das Haus im Grünen. 2 Das Haus im Grünen Eingebettet in großflächige Wälder, weitflächige Wiesen und Felder finden Sie das Seniorenpflegeheim Lindenriek am Rande der Südheide

Mehr

Was soll ich werden? Karriere in den Romantik Hotels & Restaurants

Was soll ich werden? Karriere in den Romantik Hotels & Restaurants Was soll ich werden? Karriere in den Romantik Hotels & Restaurants Das Unternehmen Werte-bewusst und offen für Neues Kapitel Die Romantik Hotels & Restaurants sind eine Kooperation unabhängiger mittelständischer

Mehr

Berichtsvorlage. Ausschuss für Planung, Verkehr, Energie und Umwelt

Berichtsvorlage. Ausschuss für Planung, Verkehr, Energie und Umwelt Universitätsstadt Tübingen Vorlage 705/2011 Fachbereich Planen Entwickeln Liegenschaften Datum 09.09.2011 Uwe Wulfrath / Tim von Winning, Telefon: 204-2621 Gesch. Z.: 7/wi Berichtsvorlage zur Behandlung

Mehr

ELLINGTON HOTEL BERLIN

ELLINGTON HOTEL BERLIN ELLINGTON HOTEL BERLIN Nürnberger Straße 50-55 10789 Berlin Internet: www.ellington-hotel.com E-Mail: sales@ellington-hotel.com Tel. 030 68 31 50 Fax 030 68 315 5555 Hotel-Eröffnung: März 2007 Architekt:

Mehr

Tagung. Seminar. Event.

Tagung. Seminar. Event. LAND & GOLF HOTEL STROMBERG Am Buchenring 6 55442 Stromberg/Bingen Tel. 06724/600-0 Fax 06724/600-4 info@golfhotel-stromberg.de www.golfhotel-stromberg.de Unsere Hoteleinrichtungen (Auszug) > 174 Komfortzimmer

Mehr

LERNEN VON DEN GÄSTEN? Möglichkeiten und Grenzen des Lernens im Rahmen von Gästebefragungen

LERNEN VON DEN GÄSTEN? Möglichkeiten und Grenzen des Lernens im Rahmen von Gästebefragungen LERNEN VON DEN GÄSTEN? Möglichkeiten und Grenzen des Lernens im Rahmen von Gästebefragungen Die Best Wellness Hotels Austria sind eine Hotelvereinigung, die 2012 ihr 20-Jahr- Jubiläum feiert. 25 Mitglieder

Mehr

Business & living Hotel**** Airport Zürich Switzerland

Business & living Hotel**** Airport Zürich Switzerland Business & living Hotel**** Airport Zürich Switzerland CD INTERINVEST AG Telefon: 062 752 17 17 Strengelbacherstr. 2A Telefax: 062 752 17 20 CH-4800 ZOFINGEN CD@cd-interinvest.ch CD INTERINVEST AG Telefon:

Mehr

Das Navigare NSBhotel (Zahlen, Daten, Fakten)

Das Navigare NSBhotel (Zahlen, Daten, Fakten) Das Navigare NSBhotel (Zahlen, Daten, Fakten) Zimmer Ausstattung 32 Zimmer, inklusive 4 Appartements Einzelzimmer ab EUR 115,00 Doppelzimmer ab EUR 135,00 Appartements ab EUR 155,00 Das umfangreiche Frühstücksbuffet

Mehr

Teilnahmebedingungen der Award World.

Teilnahmebedingungen der Award World. Teilnahmebedingungen der Award World. Teilnahmebedingungen für die Teilnahme am Award World-Programm Das Award World-Programm belohnt Ihre Treue als Gast in den Hotels der Steigenberger Hotel Group, zu

Mehr

Mobile Apps für die Ferienhotellerie Worauf Sie achten sollten

Mobile Apps für die Ferienhotellerie Worauf Sie achten sollten Mobile Apps für die Ferienhotellerie Worauf Sie achten sollten In diesem Whitepaper finden Sie wertvolle Informationen, die Sie bei der Umsetzung einer mobilen Applikation in der Ferienhotelerie beachten

Mehr

Herzlich Willkommen im Hotel & Landgasthof Altwirt

Herzlich Willkommen im Hotel & Landgasthof Altwirt Ihre Firma ist den anderen auf dem Markt immer einen Schritt voraus? Wir sind es auch! Herzlich Willkommen im Hotel & Landgasthof Altwirt Unser 4* Hotel mit 42 Zimmern, 2 Restaurants, Hotelbar und Wellnessbereich

Mehr

KONTROLKA NEMŠČINE. 3.Ein Wort passt nicht.

KONTROLKA NEMŠČINE. 3.Ein Wort passt nicht. KONTROLKA NEMŠČINE 1. Was passt?bank,backer,bar,schwimmbad,geschaft,kino,bibliothek,café,friseur Kuchen, Brot,Torte, backen: Bucher,Zeitungen lesen: Kuchen essen,kaffee trinken: Sonnenbad,schwimmen,Wasser:

Mehr

Front Office Management (IST)

Front Office Management (IST) Studienbeschreibung Front Office Management (IST) IST-Studieninstitut Moskauer Straße 25 D-40227 Düsseldorf Tel. +49(0)211/86668-0 Fax +49(0)211/86668-30 info@ist.de www.ist.de Bildung, die bewegt Um die

Mehr

Hotel & Tourismusmanagement Consulting

Hotel & Tourismusmanagement Consulting Außergewöhnliche Beratungsleistungen & Workshops für Hotel Eigentümer Betreiber Investoren Beratungssatz = Grundsatz Jeder Mitarbeiter (Vom Chef zum Lehrling) hat Ihm spezifische Betriebs -Job Kenntnisse,

Mehr

Hotspot & VPN Server, Router, Firewall, QoS

Hotspot & VPN Server, Router, Firewall, QoS Seite 1/6 Internetzugang in Hotels, Restaurants, Bars, Biergärten, Betrieben, Wohn /Camping Anlagen, Kongresszentren, Messen, Tagungen ist etwas gutes. Ist es aber sicher? Nicht immer. Wir bieten Ihnen

Mehr

Page Hotelsoftware. Merkblatt für Mehrwertsteuer-Umstellung für Beherbergungsleistungen zum 1.1.2010

Page Hotelsoftware. Merkblatt für Mehrwertsteuer-Umstellung für Beherbergungsleistungen zum 1.1.2010 Page Hotelsoftware Merkblatt für Mehrwertsteuer-Umstellung für Beherbergungsleistungen zum 1.1.2010 Ab dem 1.1.2010 gilt der ermäßigte MwSt.-Satz von 7 % für Beherbergungsleistungen. Mit diesem Infoblatt

Mehr

Inlandsreisekosten bei Selbstständigen und Unternehmern. 1406 Abziehbare Vorsteuer 19 % 19 an 1800 Bank 119

Inlandsreisekosten bei Selbstständigen und Unternehmern. 1406 Abziehbare Vorsteuer 19 % 19 an 1800 Bank 119 Inlandsreisekosten bei Selbstständigen und Unternehmern SKR 03 4650 Bewirtungskosten 70 4654 Nicht abzugsfähige Bewirtungskosten 1576 Abziehbare Vorsteuer 19 % 19 an 1200 Bank 119 30 SKR 04 6674 Reisekosten

Mehr

Villa Hatt 8044 Zürich Öffentliche Bauten

Villa Hatt 8044 Zürich Öffentliche Bauten Projektinformationen Die im Jahre 1926 erbaute Villa ist im Inventar der kunst- und kulturhistorischen Schutzobjekte von kommunaler Bedeutung aufgeführt. Die Liegenschaft besteht aus einem Hauptgebäude,

Mehr

Studienbeschreibung. Nr. 7217610. F&B Management (IST) IST-Studieninstitut Erkrather Straße 220 a c D-40233 Düsseldorf info@ist.de www.ist.

Studienbeschreibung. Nr. 7217610. F&B Management (IST) IST-Studieninstitut Erkrather Straße 220 a c D-40233 Düsseldorf info@ist.de www.ist. Studienbeschreibung Nr. 7217610 F&B Management (IST) IST-Studieninstitut Erkrather Straße 220 a c D-40233 Düsseldorf info@ist.de www.ist.de 2 Der Markt Die Hotellerie und Gastronomie blickt voller Zuversicht

Mehr

Quality Hotel Vital zum Stern in Horn-Bad Meinberg

Quality Hotel Vital zum Stern in Horn-Bad Meinberg Quality Hotel Vital zum Stern in Horn-Bad Meinberg Bankett-, Konferenz- und Tagungsmappe Herzlich Willkommen, die Mitarbeiter des Quality Hotel Vital zum Sterns und ich möchten Ihnen für Ihr Interesse

Mehr

rekman Reservierungs- und Kundenmanager Die Reservierungssoftware für die Gastronomie Stand: Januar 2008

rekman Reservierungs- und Kundenmanager Die Reservierungssoftware für die Gastronomie Stand: Januar 2008 rekman Reservierungs- und Kundenmanager Die Reservierungssoftware für die Gastronomie Stand: Januar 2008 Gerd Wester GmbH IT-Consulting Reinoldstr. 6 50676 Köln Fon 0221 / 1696759 Fax 0221 / 1696783 Email

Mehr

Qualifizierter Suchauftrag - für eine Mietwohnung in Hannover und Region

Qualifizierter Suchauftrag - für eine Mietwohnung in Hannover und Region H A U S D E R I M M O B I L I E N O HG 1 V O N 6 Qualifizierter Suchauftrag - für eine Mietwohnung in Hannover und Region Sie suchen eine neue Wohnung in Hannover und Region und wünschen sich einen professionellen

Mehr

Tagungs- & Veranstaltungsmappe

Tagungs- & Veranstaltungsmappe Tagungs- & Veranstaltungsmappe Begrüßung Persönlich & professionell wir freuen uns sehr, Sie in dieser Mappe mit unserem Haus bekannt machen zu dürfen. Das Arcadia Hotel Berlin wurde im Jahr 1995 erbaut.

Mehr

Betriebswirt/in für das Hotel- und Gaststättengewerbe

Betriebswirt/in für das Hotel- und Gaststättengewerbe Mobil weiterbilden mit ipad Betriebswirt/in für das Hotel- und Gaststättengewerbe Berufsbegleitend BW-Online Staatlich geprüfte/r Betriebswirt/in für das Hotelund Gaststättengewerbe Berufsbegleitend BW-Online

Mehr

Organisatorische Neuausrichtung des Technischen Gebäudemanagements bei der KfW Bankengruppe

Organisatorische Neuausrichtung des Technischen Gebäudemanagements bei der KfW Bankengruppe Organisatorische Neuausrichtung des Technischen Gebäudemanagements bei der KfW Bankengruppe 4. Bundesfachtagung Betreiberverantwortung am 24. März 2015 in Frankfurt am Main Dr. Michael Simon Technisches

Mehr

Franchising- von lokal zu global. Wie baue ich mein eigenes Franchisesystem auf? Franchising von lokal zu global!

Franchising- von lokal zu global. Wie baue ich mein eigenes Franchisesystem auf? Franchising von lokal zu global! Franchising- von lokal zu global Franchise Start Die Franchise Berater 15 Jahre Beratungserfahrung Franchise System für Berater Expertennetzwerk - Komplettlösungen Eigene Erfahrung als Franchise-Partner

Mehr

FACHWIRT FÜR GESCHÄFTSREISE- UND MOBILITÄTSMANAGEMENT

FACHWIRT FÜR GESCHÄFTSREISE- UND MOBILITÄTSMANAGEMENT FACHWIRT FÜR GESCHÄFTSREISE- UND MOBILITÄTSMANAGEMENT Wohin bringt mich die neue Weiterbildung? Michael Kirnberger, VDR ITB 2013 Der Verband Deutsches Reisemanagement e.v. (VDR) ist der Geschäftsreiseverband

Mehr

Einordnung der Bachelorausbildungsgänge an Berufsakademien in die konsekutive Studienstruktur. (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 15.10.

Einordnung der Bachelorausbildungsgänge an Berufsakademien in die konsekutive Studienstruktur. (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 15.10. Einordnung der Bachelorausbildungsgänge an Berufsakademien in die konsekutive Studienstruktur (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 15.10.2004) 1. Ausbildungsgänge an Berufsakademien, die zu der Abschlussbezeichnung

Mehr

Fachmann / -frau für Systemgastronomie. Allgemeine Informationen über die Ausbildung im Hotel- und Gaststättengewerbe. www.dehoga-niedersachsen.

Fachmann / -frau für Systemgastronomie. Allgemeine Informationen über die Ausbildung im Hotel- und Gaststättengewerbe. www.dehoga-niedersachsen. Fachmann / -frau für Systemgastronomie Allgemeine Informationen über die Ausbildung im Hotel- und Gaststättengewerbe www.dehoga-niedersachsen.de Fachmann / -frau für Systemgastronomie Fachmann/-frau für

Mehr

Gastfreundschaft lernt man am ehesten durch die Erfahrung selbst Gast zu sein

Gastfreundschaft lernt man am ehesten durch die Erfahrung selbst Gast zu sein Gastfreundschaft lernt man am ehesten durch die Erfahrung selbst Gast zu sein Diese Erfahrung können Sie bei uns in Form einer Tagung, eines Seminars, eines Events, einer Feier oder beim übernachten machen.

Mehr

1. Kapitel: Profil anlegen - 4 -

1. Kapitel: Profil anlegen - 4 - Handbuch Inhalt 1. Kapitel: Profil anlegen 2. Kapitel: Erster Einstieg 3. Kapitel: Kommunikation und Marketing 4. Kapitel: Bilder und Videos 5. Kapitel: Card Extras 6. Kapitel: Qualitätsmanagement Statistiken

Mehr

Tagungen und Konferenzen Stand: 15. Mai 2006

Tagungen und Konferenzen Stand: 15. Mai 2006 Hotel Am Moosfeld, München Inhaber: Richard Bredenfeld OHG Am Moosfeld 33-41 81829 München Tel. +49 / 89 / 429190 Fax +49 / 89 / 42 46 62 www.hotel-am-moosfeld.de Tagungen und Konferenzen Stand: 15. Mai

Mehr

etage.01 Shared office zürich.

etage.01 Shared office zürich. etage.01 Shared office zürich. Haupt bahnh of: 4k Se e: m 4,5 2 exponierte Lage... km Ihr Büroraum liegt an einer der wichtigsten Verkehrsachsen Zürichs und ist mit den öffentlichen Verkehrsmitteln (Tramlinie

Mehr

Informationen und Preise - Seminare und Tagungen Gültig ab 1.1.2013

Informationen und Preise - Seminare und Tagungen Gültig ab 1.1.2013 Informationen und Preise - Seminare und Tagungen Gültig ab 1.1.2013 Zimmerangebot Wir verfügen über moderne, freundliche Einzel- und Doppelzimmer, sowie ein Dreibettzimmer. Alle Zimmer sind mit Dusche

Mehr

Grundlagen des Gaststättenund Hotelmanagement (Schwerpunkt Hotellerie) Marc Sölter Hotelfachmann / Tourismusfachwirt

Grundlagen des Gaststättenund Hotelmanagement (Schwerpunkt Hotellerie) Marc Sölter Hotelfachmann / Tourismusfachwirt Grundlagen des Gaststättenund Hotelmanagement (Schwerpunkt Hotellerie) Marc Sölter Hotelfachmann / Tourismusfachwirt 1 Management im Gastgewerbe Management im Gastgewerbe ist der Prozess der inhaltlichen,

Mehr

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht?

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Umfrage der INVERTO AG Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Köln, Januar 2014 Inhaltsverzeichnis Ziele der Umfrage 3 Management Summary 4 Studiendesign 6 Praxis im Marketing-Pitch 11 INVERTO AG Umfrage

Mehr

RHEIN-NECKAR MIT DIENSTLEISTUNGEN BEGEISTERN BERUFLICHES TRAINING UND AUSBILDUNG IN DIENSTLEISTUNGSBERUFEN BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM

RHEIN-NECKAR MIT DIENSTLEISTUNGEN BEGEISTERN BERUFLICHES TRAINING UND AUSBILDUNG IN DIENSTLEISTUNGSBERUFEN BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM RHEIN-NECKAR BERUFLICHES TRAINING UND AUSBILDUNG IN DIENSTLEISTUNGSBERUFEN MIT DIENSTLEISTUNGEN BEGEISTERN SRH BERUFLICHE REHABILITATION Berufliches Trainingszentrum Rhein-Neckar:

Mehr

Franchise: berufliche Perspektiven für zukünftige Unternehmer

Franchise: berufliche Perspektiven für zukünftige Unternehmer Franchise: berufliche Perspektiven für zukünftige Unternehmer Thomas Hawich, finanziat Köln Sparkasse KölnBonn Gründercenter 19. November 2013 Agenda Über finanziat Einführung in das Thema Franchising

Mehr

Offertenanfrage. Büro. Sitzungszimmer

Offertenanfrage. Büro. Sitzungszimmer Bommer Reinigungen AG Ihr Reinigungspartner Kohlackerstrasse 15 CH-5103 Möriken Tel: 062 897 15 50 Fax: 062 893 15 71 info@bommer-reinigungen.ch www.bommer-reinigungen.ch Offertenanfrage Büro Papierkörbe

Mehr

Mit einem besseren Forecast erzielt man besseren Umsatz. IDeaS Forecasting Management System

Mit einem besseren Forecast erzielt man besseren Umsatz. IDeaS Forecasting Management System Mit einem besseren Forecast erzielt man besseren Umsatz. IDeaS Forecasting Management System Mehr Präzision und Kontinuität für Ihren Forecast und Ihr Berichtswesen Haben Sie über automatisiertes Revenue

Mehr

Selbstständig mit Rückendeckung. Das Mrs.Sporty Franchisekonzept

Selbstständig mit Rückendeckung. Das Mrs.Sporty Franchisekonzept Selbstständig mit Rückendeckung Das Mrs.Sporty Franchisekonzept Selbstständig mit Rückendeckung Das innovative Mrs.Sporty Franchise-System setzt auf eine faire Partnerschaft. Eine Partnerschaft, bei der

Mehr

Förderungen. Tourismus- und Freizeitwirtschaft

Förderungen. Tourismus- und Freizeitwirtschaft Förderungen für die Tourismus- und Freizeitwirtschaft Österreichische Hotel- und Tourismusbank Ges.m.b.H. Mag. Gerhard Schiefer Wirtschaftskammer Steiermark, März 2009 INHALT - Tourismusförderung ÖHT -

Mehr

Inhalt. Einführung in die Betriebswirtschaftslehre. 1 Grundlagen und Rahmenbedingungen der Betriebswirtschaftslehre

Inhalt. Einführung in die Betriebswirtschaftslehre. 1 Grundlagen und Rahmenbedingungen der Betriebswirtschaftslehre Inhalt Einführung in die Betriebswirtschaftslehre 1 Grundlagen und Rahmenbedingungen der Betriebswirtschaftslehre (BWL) 7 1.1 Entwicklung und Gegenstand der BWL.. 7 1.2 Betriebe und betriebliche Produktionsfaktoren..

Mehr

DTV-Reihe: Recht in der Praxis

DTV-Reihe: Recht in der Praxis DTV-Reihe: Recht in der Praxis 18. Abmahnungen an Nord- und Ostseeküste wegen Verstoßes gegen die Preisangabenverordnung Nach Informationen des DTV werden seit Anfang Juni 2010 an Nord- und Ostseeküste

Mehr

Implementierung des Marketing

Implementierung des Marketing 3 1 Implementierung des Marketing Zur Lernorientierung Nach der Bearbeitung dieses Kapitels sollten Sie:! die Bedeutung unterschiedlicher Organisationsformen für die Realisierung der gewählten Marketingstrategien

Mehr

Projekt: Umwandlung von Minijobs in sozialversicherungspflichtige Beschäftigung Auswirkungen auf die betriebliche Beschäftigungspolitik?

Projekt: Umwandlung von Minijobs in sozialversicherungspflichtige Beschäftigung Auswirkungen auf die betriebliche Beschäftigungspolitik? Projekt: Umwandlung von Minijobs in sozialversicherungspflichtige Beschäftigung Auswirkungen auf die betriebliche Beschäftigungspolitik? Ergebnisse der Telefonbefragung 880 Unternehmen in Dortmund und

Mehr

76 Fragen zu Geschäfts- und Leistungsprozessen Lösungen erhalten Sie nur von Ihrer Lehrkraft!

76 Fragen zu Geschäfts- und Leistungsprozessen Lösungen erhalten Sie nur von Ihrer Lehrkraft! 1. Was ist unter "Gemeinnützigkeit" zu verstehen? 2. Welche persönlichen Voraussetzungen sollte ein Existenzgründer im Gesundheitswesen erfüllen? 3. Welche rechtlichen Pflichten hat ein Existenzgründer

Mehr