Lehrveranstaltungsinhalte. Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre (B.A.) Fachbereich Wirtschaft

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Lehrveranstaltungsinhalte. Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre (B.A.) Fachbereich Wirtschaft"

Transkript

1 Lehrveranstaltungsinhalte Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre (B.A.) Stand: Sommersemester 2010 Fachbereich Wirtschaft Fachhochschule Kiel, Fachbereich Wirtschaft, Sokratesplatz 2, Kiel, Tel.: 0431 / , Fax: 0431 /

2 2

3 Inhaltsverzeichnis I. Allgemeine Informationen... 5 II Lehrveranstaltungsinhalte... 9 (1) Pflichtmodule... 9 (2) Wahlpflichtmodule der Gruppe W-BA I...95 (3) Wahlpflichtmodule der Gruppe W-BA II III. Schwerpunkte

4 4

5 I. Allgemeine Informationen Studienziel und Inhalte Das Ziel dieses Studiums ist es, für alle wirtschaftlichen und administrativen Aufgabenbereiche Führungskräfte zu bilden, die das moderne betriebswirtschaftliche Instrumentarium beherrschen. Der in überwiegend deutschsprachigen Veranstaltungen angebotene Studiengang führt nach sechs Studienhalbjahren zum ersten berufsqualifizierenden Abschluss Bachelor of Arts (B.A.). Dieser Abschluss ist die Voraussetzung für den weiterführenden, vier Studienhalbjahre umfassenden Studiengang zum Master of Arts (M.A.) im Bereich Betriebswirtschaftslehre. Die Kenntnis wissenschaftlicher Verfahren und Arbeitsweisen soll die Absolventinnen und Absolventen in die Lage versetzten, selbständig praktische betriebswirtschaftliche Probleme zu lösen. Die Übernahme betriebswirtschaftlicher Leitungsaufgaben erfordert neben dem reinen Fachwissen Reife, Sicherheit und Entscheidungsfreude. Dementsprechend ist die Ausbildung vor allem auch auf die Vermittlung von Führungswissen und Führungstechniken sowie die Förderung der Persönlichkeitsbildung angelegt. Mit dem ersten berufsqualifizierenden Abschluss zum Bachelor of Arts (B.A.) werden die Absolventinnen und Absolventen in die Lage versetzt, das betriebliche Management auf den verschiedenen betriebswirtschaftlichen Gebieten zu unterstützen und zum Teil auch selbständig bearbeiten. Das Studienangebot ist von einem sehr hohen Anteil an Pflichtfächern in allgemeiner Betriebswirtschaft / Management geprägt, können aber im Verlauf des Studiums durch die Auswahl eines von zwölf möglichen Schwerpunkten vertieft werden. Das Studium enthält als wichtiges Element eine betreute Praxisphase im Umfang von zwanzig Wochen, die idealer weise im sechsten Studienhalbjahr durchgeführt wird und in die Abschlussarbeit (Thesis) mündet. Diese Thesis ist eine selbständige, mit wissenschaftlichen Methoden erarbeitete Arbeit, die sich über zwei Monate erstreckt. Ein Kolloquium schließt das das Studium inhaltlich ab. Unter besonderen Voraussetzungen kann auch der Ausbilderschein erworben werden. Die Voraussetzungen für die Erteilung des Ausbilderscheines nach der Ausbildereignungsverordnung (AEVO 1972) für die gewerbliche Wirtschaft durch die IHK zu Kiel können durch erfolgreiches Absolvieren der jeweils vorgesehenen Studienleistungen in den Fächern "Personalpolitik und Ausbildungswesen", "Arbeitsund Sozialrecht" sowie in einem dritten, selbst zu wählenden Fach aus dem Schwerpunkt S5 geschaffen werden. Regelstudienzeit Die Regelstudienzeit beträgt bis zum Bachelorabschluss sechs Studienhalbjahre. 5

6 European Credit Transfer System (ECTS) Das European Credit Transfer System dient der Anrechnung von Studienleistungen im internationalen Austausch. Die Zahl der Leistungspunkte ( Credits ) für erfolgreiches Absolvieren der jeweiligen Studienleistung ist der folgenden Übersicht und den Beschreibungen der entsprechenden Lehrveranstaltungen zu entnehmen. B.A. Modul SWS Credits 1.1 Einführung in die Allg. BWL und in die Managementlehre Operations Management und Beschaffungsmarketing Marketing - Grundlagen und emp. Sozialforschung Kosten- und Leistungsrechnung Buchführung/Bilanzierung Betriebliche Steuerlehre Investition Finanzierung Strategisches Management und Marketing Personalmanagement/Arbeitsrecht u. Organisational Behaviour Controlling Unternehmensplanspiel Unternehmenspolitisches Projekt Volkswirtschaftslehre I Volkswirtschaftslehre II Mathematik Beschreibende Statistik Schließende Statistik Wirtschaftsrecht I Wirtschaftsrecht II Wirtschaftsinformatik I Wirtschaftsinformatik II 6 5 S Soft Skills 4 5 W-BA I 4 Wahlpflichtmodule der Gruppe W-BA I W-BA II 3 Wahlpflichtmodule der Gruppe W-BA II Berufspraktischer Studienteil (20 Wochen) 15 Seminare zum berufpraktischen Studienteil und zur Thesis 4 0 Bachelor Thesis 10 Kolloquium 5 Summe B.A

7 Abschlussgrad Wer die Prüfungen gemäß Prüfungsordnung bestanden hat, erhält den Hochschulgrad Bachelor of Arts (B.A.). Ort der Lehrveranstaltung Die Lehrveranstaltungen finden auf dem Campus der Fachhochschule Kiel, hauptsächlich im Fachbereichsgebäude Sokratesplatz 2, Kiel, statt. Gebühren Es besteht Studien- und Prüfungsgebührenfreiheit. Mit der Rückmeldung sind an das Studentenwerk 45,50, für das Semesterticket 45,50 und an die Studierendenschaft 8,50 pro Semester zu entrichten (Stand Sommersemester 2010). Weitere Informationen, Auskunft und Studienberatung Auskünfte über Zulassungsfragen erhalten Sie von der Zulassungsstelle der Fachhochschule Kiel, Sokratesplatz 3, Kiel, Tel. 0431/ Über spezielle Studienfragen informiert der Fachbereich Wirtschaft, Sokratesplatz 2, Kiel, und unter Tel. 0431/ bzw. per Fax: 0431/ oder Fragen zum Praktikum oder zu den Prüfungen beantwortet Ihnen gerne unser Prüfungs- und Praktikantenamt unter 0431/ oder per Internet: 7

8 8

9 II Lehrveranstaltungsinhalte (1) Pflichtmodule Einführung in die Betriebswirtschaftslehre 11 Operations Management und Beschaffungsmarketing 14 Marketing Grundlagen und Einführung in empirische Sozialforschung 18 Marketing Grundlagen und Einführung in empirische Sozialforschung in englischer Sprache 20 Kosten- und Leistungsrechnung 22 Investition 34 Finanzierung 36 Strategisches Management und Marketing 39 Controlling: Grundlagen und Instrumente 47 Unternehmensplanspiel (TOPSIM General Management II) 49 Unternehmenspolitisches Projekt 52 Einführung in die VWL und Mikroökonomik 54 Volkswirtschaftslehre II 57 Beschreibende Statistik 65 Schließende Statistik 67 Wirtschaftsrecht II 74 Soft Skills 86 Berufspraktischer Studienteil 89 Bachelor-Thesis 91 Kolloquium 93 9

10 10

11 Einführung in die Betriebswirtschaftslehre Modul-Nr./ Code 1.1 Semester Dauer des Moduls Art des Moduls (Pflicht, Wahl, etc.) Erstes Studienhalbjahr 1 Semester Pflichtmodul Häufigkeit des Angebots des Moduls Jedes Semester Zugangsvoraussetzungen (vorausgesetzte Inhalte / Module) keine Verwendbarkeit des Moduls für andere Studiengänge Modulverantwortlicher Name des/der Hochschullehrer Unterrichts-/Lehrsprache Zahl der zugeteilten ECTS-Credits (basierend auf dem Arbeitspensum) Prof. M. Hardiman (engl.), Prof. T. Krolak, Prof. Dr. J. Langholz Prof. M. Hardiman (engl.), Prof. T. Krolak, Prof. Dr. J. Langholz Deutsch, eine Parallelgruppe auf Englisch 5 Gesamt-Workload des Moduls (aufgeteilt in versch. Lern- bzw. Arbeitsformen) Semesterwochenstunden SWS Präsenzzeit Vorlesung: Präsenzzeit Planspiel: Vor- und Nachbereitung: Klausurvorbereitung: Summe 4 SWS in einem Semester 22,5 Stunden 22,5 Stunden 60 Stunden 45 Stunden 150 Stunden Art der Prüfung/ Voraussetzung für die Vergabe von Leistungspunkten (Lernkontrolle / Leistungsüberprüfung auch Dauer der Prüfung) Lernkontrollen: Planspiel TOPSIM easysmanagement mit Erfolgskontrolle (Bonuspunkte für Klausur) 1 unbenoteter 45-minütiger Tests während der Veranstaltung 2-stündige Klausur am Ende der Veranstaltung Gewichtung der Note in der Gesamtnote Qualifikationsziele des Moduls 5 / 165 Fachkompetenz: Vermittlung von grundlegenden Begriffe und Konzepten der Betriebswirtschaftslehre Anwendung von betriebswirtschaftlichem Grundwissen innerhalb eines Planspieles Methodenkompetenz: Vermittlung des Problemlösungsprozesses, Präsentation von Ergebnissen oder Planungen u.ä. Sozialkompetenz: Gruppenarbeiten Persönlichkeitskompetenz: Gruppenarbeiten 11

12 Inhalt des Moduls Deutschsprachige Veranstaltung: 1. Unternehmen und Umwelt 2. Marketing 3. Materialwirtschaft 4. Produktion 5. Rechnungswesen 6. Finanzierung 7. Investition 8. Personal 9. Management Englischsprachige Veranstaltung: Brief Contents 1. The Business Environment 2. Understanding the Management Process 3. Designing Organizational Structures 4. Producing Quality Goods and Services 5. Marketing Management 6. Managing Human Resources 7. Finance and Investment 8. Accounting: Decision Making by the Numbers Lern- und Lehrmethoden des Moduls Deutschsprachige Veranstaltung: Vorlesung in Form eines Unterrichtsgesprächs Planspiel in Form von drei ganztägigen Blockveranstaltungen (Gruppen von jeweils fünf Studierenden erarbeiten Entscheidungen, um ein Unternehmen erfolgreich zu führen. Mit Hilfe der Planfilm-Software TOPSIM easymanagement wird die Unternehmensentwicklung simuliert) Englischsprachige Veranstaltung: Vorlesung in Form eines Unterrichtsgesprächs Gruppenarbeiten Planspiel in Form von drei ganztägigen Blockveranstaltungen (Gruppen von jeweils fünf Studierenden erarbeiten Entscheidungen, um ein Unternehmen erfolgreich zu führen. Mit Hilfe der Planfilm-Software TOPSIM easymanagement wird die Unternehmensentwicklung simuliert) Besonderes (z.b. Online-Anteil, Praxisbesuche, Gastsprecher etc.) Sehr hoher Anteil an Gruppenarbeit durch das Planspiel Ergänzende Vorträge innerhalb der Ringvorlesung Kik in de Kök 12

13 Empfohlene Literaturliste (Lehr- und Lernmaterialien, Literatur) Deutschsprachige Veranstaltung: Deutsches Lehrbuch: Thommen, J.-P. u. A.-K. Achleitner (2006): Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, 5. Aufl., Wiesbaden. Alternativ: Englischsprachiges Lehrbuch: Jeff Madura (2004): Introduction to Business, 3rd. ed. Thomson-South-Western, vgl. auch ura.html Skript 1- Folien zu den einzelnen Kapiteln 2- Aufgaben zu den einzelnen Kapiteln 3- Fallstudien zu den einzelnen Kapiteln 4- Teilnehmerhandbuch zum Planspiel TOPSIM easymanagement Englischsprachige Veranstaltung: Pride / Hughes / Kapoor (2008): Introduction to Business, 10th. ed., International Edition, South Western Cengage Learning. Unterlagen zur Veranstaltung Folien Aufgaben und Fallstudien Teilnehmerhandbuch zum Planspiel TOPSIM easymanagement 13

14 Operations Management und Beschaffungsmarketing Modul-Nr./ Code 1.2 ECTS-Credits 5 Gewichtung der Note in der Gesamtnote Modulverantwortlicher Semester Qualifikationsziele des Moduls Inhalt des Moduls 5 / 165 Prof. Dr. T. Grabner OM Deutsch Prof. Dr. K.D. Lorenzen, BM Prof. Dr. R.E. Gulev, OM Englisch Zweites Fachsemester Fachkompetenz: Ein wesentliches Ziel dieses Moduls ist die Vermittlung grundlegender Kenntnisse über die relevanten Fachbegriffe und über die Möglichkeiten zur Gestaltung der betrieblichen Wertschöpfungskette. Die Studierenden sollten am Ende dieses Moduls in der Lage sein, die Bedeutung der unterschiedlichen Teilbereiche der Wertschöpfungskette in einem Unternehmen bestimmen und Hinweise zur strukturierten Lösung betrieblicher Probleme geben zu können. Methodenkompetenz: Nutzung der Methoden und Verfahren aus der ABWL Anwendung genereller Managementtechniken wie z.b. Business Process Reengineering, Qualitätsmanagement (FMEA, QFD etc.), Prozessoptimierung, Just-in-Time, Kanban, etc. Förderung des vernetzten Denkens angesichts der Bindegliedfunktion im Rahmen internationaler Supply Chains. Sozialkompetenz: Förderung der Teamfähigkeit (Gemeinsame Aufgabenbearbeitung und Ergebnispräsentation) Persönlichkeitskompetenz: Steigerung der Lernfähigkeit und Lernbereitschaft zur Aneignung von neuem, zusätzlichem (Fach-) Wissen und zum Erlernen bzw. Verändern von Fertigkeiten und Handlungsweisen Operations Management 1. Allgemeines 2. Einführung in das Operations Management 3. Produktentwicklung 4. Prozessentwicklung 5. Strukturentwicklung 6. Planung und Steuerung des Betriebes 7. Management-Philosophien - Lean Production 8. Management-Philosophien - Total Quality Management 9. Management-Philosophien - Supply Chain Management Beschaffungsmarketing 14

15 Die Veranstaltung besteht aus mehreren Lerneinheiten, die Inhalte der folgenden Punkte aufgreifen: 1 Grundlagen des Beschaffungsmarketing 2 Definition der Beschaffungsziele 3 Analyse der Beschaffung 4 Alternativenentwicklung 5 Alternativenbewertung und auswahl 6 Beschaffungs-Controlling Dauer des Moduls Häufigkeit des Angebots des Moduls Zugangsvoraussetzungen Gesamtarbeitsaufwand/ Workload des Moduls Verwendbarkeit des Moduls für andere Module und Studiengänge Lehrformen des Moduls Lehrveranstaltungen des Moduls Art der Prüfung/ Voraussetzung für die Vergabe von Leistungspunkten 6 SWS, ein Semester Jedes Semester Keine 150 Stunden pro Semester Dieses Modul wird als Pflichtmodul für die Bachelor Studiengänge BWL und Wirtschafts-Informatik angeboten und deckt Themen der allgemeinen Betriebswirtschaftslehre ab. Es stellt insoweit eine grundlegende Veranstaltung dar. Besondere Bedeutung kommt ihr vor dem Hintergrund der Schwerpunktbildung (Supply Chain und Operations Management) zu. Lehrvortrag mit Aussprache und Übungen Operations Management Beschaffungsmarketing Klausur Für ein erfolgreiches Bestehen der Prüfung müssen mindestens 50% der Maximalpunktzahl (Summe der maximal erzielbaren Punkte für OM und BM) erreicht sein. Nr. der Lehrveranstaltung 1.2 Operations Management Art der Lehrveranstaltung (Pflicht, Wahl, etc.) Semester/Trimester Häufigkeit des Angebots der Lehrveranstaltung Zahl der zugeteilten ECTS-Credits (basierend auf dem Arbeitspensum) SWS Arbeitsaufwand/ Workload Pflicht 2. Semester Jedes Semester 3,33 (= zwei Drittel der Gesamtcredits des Moduls) 4 SWS in einem Semester 100 Stunden je Semester Präsenzzeit: ca. 45 Stunden Vor- und Nachbereitung: 45 Stunden Klausurvorbereitung: 10 Stunden Name des Hochschullehrers Prof. Dr. T. Grabner (Deutsch) Prof. Dr. R.E. Gulev (Englisch) Ziel der Lehrveranstaltung (erwartete s.o. 15

16 Lernergebnisse und zu erwerbende Kompetenzen) Inhalt der Lehrveranstaltung Empfohlene Literaturliste (Lehr- und Lernmaterialien, Literatur) s.o. Online-Ressourcen, Lehrbücher bzw. Skripten, Übungsaufgaben, Video Wiendahl, Hans-Peter: Betriebsorganisation für Ingenieure, aktuelle Auflage Ebel, Bernd: Produktionswirtschaft, aktuelle Auflage Thonemann, Ulrich: Operations Management, aktuelle Auflage Davis, Mark; Aquilano, Mark; Chase, Richard: Fundamentals of Operations Management act. ed. Slack, Nigel; Chambers, Stuart; Johnston, Robert: Operations Management, act. ed. Greasley, Andrew Operations Management Lehr- und Lernmethoden Art der Prüfung/ Voraussetzung für die Vergabe von Leistungspunkten (Lernkontrolle/Leistungsüberprüfung auch Dauer der Prüfung) Unterrichts-/Lehrsprache Besonderes (z.b. Online-Anteil, Praxisbesuche, Gastsprecher etc.) s.o. s.o. Deutsch und in einer Parallelgruppe Englisch Exkursionen Gastvorträge Nr. der Lehrveranstaltung 1.2 Beschaffungsmarketing Art der Lehrveranstaltung (Pflicht, Wahl, etc.) Semester/Trimester Häufigkeit des Angebots der Lehrveranstaltung Zahl der zugeteilten ECTS-Credits (basierend auf dem Arbeitspensum) SWS Arbeitsaufwand/ Workload Pflicht 2. Fachsemester Jedes Semester 1,66 (= ein Drittel der Gesamtcredits des Moduls) 2 SWS in einem Semester 50 Stunden je Semester Präsenzzeit: ca. 22,5 Stunden Vor- und Nachbereitung: 15 Stunden Klausurvorbereitung: 12,5 Stunden Name des Hochschullehrers Prof. Dr. K.D. Lorenzen 16

17 E. Bierhals Ziel der Lehrveranstaltung (erwartete Lernergebnisse und zu erwerbende Kompetenzen) Inhalt der Lehrveranstaltung Empfohlene Literaturliste (Lehr- und Lernmaterialien, Literatur) Lehr- und Lernmethoden Art der Prüfung/ Voraussetzung für die Vergabe von Leistungspunkten (Lernkontrolle/Leistungsüberprüfung auch Dauer der Prüfung) Unterrichts-/Lehrsprache Besonderes (z.b. Online-Anteil, Praxisbesuche, Gastsprecher etc.) s.o. s.o. Lehrbücher bzw. Skripten, Fachzeitschriften (z.b. Beschaffung aktuell) Übungsaufgaben, Video Hartmann, Horst: Materialwirtschaft, aktuelle Auflage Koppelmann, Udo: Beschaffungsmarketing, aktuelle Auflage Weitere aktuelle Quellen werden in der Lehrveranstaltung/im Skript genannt s.o. s.o. Deutsch Exkursionen Gastvorträge 17

18 Marketing Grundlagen und Einführung in empirische Sozialforschung Modul-Nr./ Code 1.3 Semester Dauer des Moduls Art des Moduls (Pflicht, Wahl, etc.) Drittes Semester Ein Semester Pflichtmodul Häufigkeit des Angebots des Moduls Jedes Semester Zugangsvoraussetzungen (vorausgesetzte Inhalte / Module) Keine Verwendbarkeit des Moduls für andere Studiengänge Modulverantwortlicher Prof. Dr. M. Dressler, Prof. Dr. M. Hardiman Name des/der Hochschullehrer Prof. Dr. M. Dressler, Prof. Dr. Hardiman (deutsch) Englisch: vgl. gesonderte Modulbeschreibung Unterrichts-/Lehrsprache Zahl der zugeteilten ECTS-Credits (basierend auf dem Arbeitspensum) Gesamt-Workload des Moduls (aufgeteilt in versch. Lern- bzw. Arbeitsformen) Semesterwochenstunden SWS Deutsch Zeitstunden Präsenzzeit: Vor- und Nachbereitung: Klausurvorbereitung: 4 SWS in einem Semester 45 Stunden 65 Stunden 40 Stunden Art der Prüfung/ Voraussetzung für die Vergabe von Leistungspunkten (Lernkontrolle / Leistungsüberprüfung auch Dauer der Prüfung) - Wiederholungsfragen in den Veranstaltungen, - 2-stündige Klausur am Ende der Veranstaltung Gewichtung der Note in der Gesamtnote Qualifikationsziele des Moduls 5 / 165 Fachkompetenz: Vermittlung grundlegender Begriffe sowie konzeptioneller Ansätze und Verfahren des Marketing und der empirischen Sozialforschung Methodenkompetenz: Vermittlung des Denkansatzes, Vermittlung und Anwendung analytischer Methoden, Mitplanung und Durchführung und Auswertung einer eigenen kleinen empirische Studie Sozialkompetenz: Gruppenarbeiten Persönlichkeitskompetenz: Präsentation, Durchhaltevermögen, Projektzielerreichung in vorgegebener Zeit 18

19 Inhalt des Moduls 1. Marketing-Konzeption und Grundlagen 2. Marketingplanung 3. Marketing-Politik 3.1. Produkt- und Programmpolitik 3.2. Preis- und Konditionenpolitik 3.3. Distributionspolitik 3.4. Kommunikationspolitik 3.5. Marketing-Mix 4. Internet-Marketing 5. Marketing-Controlling 6. Marketing-Organisation 7. Grundzüge der empirischen Sozialforschung und Marktforschung Lern- und Lehrmethoden des Moduls - Vorlesung in Form eines Gruppengesprächs - Gruppen- und Einzelarbeiten Besonderes (z.b. Online-Anteil, Praxisbesuche, Gastsprecher etc.) Empfohlene Literaturliste (Lehr- und Lernmaterialien, Literatur) Onlineanteil inkl. Internationale Datenbankrecherchen 20 %, Gastssprecher 10% - Skript - Waldeck / Hertrich, Marketing Lehr- und Lehrbuch - Diverse deutsche oder englischsprachige Lehrbücher 19

20 Marketing Grundlagen und Einführung in empirische Sozialforschung in englischer Sprache Modul-Nr./ Code 1.3 Semester Dauer des Moduls Art des Moduls (Pflicht, Wahl, etc.) Drittes Semester Ein Semester Pflichtmodul Häufigkeit des Angebots des Moduls Jedes Semester Zugangsvoraussetzungen (vorausgesetzte Inhalte / Module) Keine Verwendbarkeit des Moduls für andere Studiengänge Modulverantwortlicher Name des/der Hochschullehrer Unterrichts-/Lehrsprache Zahl der zugeteilten ECTS-Credits (basierend auf dem Arbeitspensum) Gesamt-Workload des Moduls (aufgeteilt in versch. Lern- bzw. Arbeitsformen) Semesterwochenstunden SWS Prof. Dr. Marco Hardiman (Englisch) Prof. Dr. Hardiman Weiterer Parallelgruppen auf deutsch: vgl. gesonderte Modulbeschreibung Deutsch, eine Parallelgruppe Englisch Stunden: Präsenzzeit: 45 Stunden Vor- und Nachbereitung: 65 Stunden Klausurvorbereitung: 40 Stunden 4 SWS in einem Semester Art der Prüfung/ Voraussetzung für die Vergabe von Leistungspunkten (Lernkontrolle / Leistungsüberprüfung auch Dauer der Prüfung) Lernkontrollen: - Wiederholungsfragen in den Veranstaltungen - Prüfungsfragen auf der Lernplattform Moodle - Mitarbeit an Gruppenarbeiten inkl. Präsentation Vergabe von Leistungspunkten: - 2-stündige Klausur am Ende der Veranstaltung Gewichtung der Note in der Gesamtnote Qualifikationsziele des Moduls 5 / 165 Fachkompetenz: Vermittlung grundlegender Begriffe sowie konzeptioneller Ansätze und Verfahren des Marketing und der empirischen Sozialforschung Methodenkompetenz: Vermittlung des Denkansatzes, Vermittlung und Anwendung analytischer Methoden, Mitplanung und Durchführung und Auswertung einer eigenen kleinen empirische Studie/ eines eigenen Marketingkonzepts. Präsentation der Ergebnisse Sozialkompetenz: Gruppenarbeiten 20

21 Persönlichkeitskompetenz: Präsentation, Teamarbeit, Durchhaltevermögen, Projektzielerreichung in vorgegebener Zeit Inhalt des Moduls 1. Grundlagen, Ziele und Aufgaben des Marketings kennenlernen 2. Märkte analysieren 3. Marketingstrategien entwickeln 4. Marketingmaßnahmen ableiten a. Markenstrategie entwickeln b. Produkte und Services gestalten c. Kommunikation managen d. Distributionsentscheidungen treffen e. Preise bilden 5. Marketingmaßnahmen kontrollieren 6. Marketing im Unternehmen verankern Lern- und Lehrmethoden des Moduls - Vorlesung in Form eines Gruppengesprächs - Gruppen- und Einzelarbeiten Besonderes (z.b. Online-Anteil, Praxisbesuche, Gastsprecher etc.) Empfohlene Literaturliste (Lehr- und Lernmaterialien, Literatur) Hoher Onlineanteil, Fallstudienbearbeitung/empirisches Arbeiten, u.u. Gastssprecher Basisliteratur: - Dressler, M. (2009): Marketing im 21. Jahrhundert, 3. Auflage, Fachhochschule Kiel. - Dressler, M. (2009): Übungen und Musterlösungen zum Buch Marketing im 21. Jahrhundert, 1. Auflage, Fachhochschule Kiel. Ergänzungsliteratur: - Esch, F.-R.; Herrmann, A.; Sattler, H. (2008): Marketing, eine managementorientierte Einführung, 2. Auflage, Vahlen. 21

22 Kosten- und Leistungsrechnung Modul-Nr./ Code 2.1 Semester Dauer des Moduls Art des Moduls (Pflicht, Wahl, etc.) Zweites Semester Ein Semester Pflichtmodul Häufigkeit des Angebots des Moduls Jedes Semester Zugangsvoraussetzungen (vorausgesetzte Inhalte / Module) Keine Verwendbarkeit des Moduls für andere Studiengänge Modulverantwortlicher Name des/der Hochschullehrer Unterrichts-/Lehrsprache Zahl der zugeteilten ECTS-Credits (basierend auf dem Arbeitspensum) Prof. Dr. C. Schütte Prof. Dr. C. Schütte, M. Laatsch, N. Steiner Deutsch 5 Gesamt-Workload des Moduls (aufgeteilt in versch. Lern- bzw. Arbeitsformen) Semesterwochenstunden SWS Präsenzzeit: Vor- und Nachbereitung: Klausurvorbereitung: 4 SWS in einem Semester 45 Stunden 45 Stunden 60 Stunden Art der Prüfung/ Voraussetzung für die Vergabe von Leistungspunkten (Lernkontrolle / Leistungsüberprüfung auch Dauer der Prüfung) Die Leistungsüberprüfung findet durch eine 2-stündige Klausur im Anschluss an das Modul statt. Gewichtung der Note in der Gesamtnote Qualifikationsziele des Moduls 5 / 165 Fachkompetenz: Die Teilnehmer werden im Rahmen des Moduls mit den Grundlagen der Kostenrechnung vertraut gemacht. Sie sollen lernen, welche Ziele die Kostenrechnung verfolgt, wie sie aufgebaut ist und welche Kostenrechnungssysteme infrage kommen. Methodenkompetenz: Die Teilnehmer sollen nach Abschluss des Moduls in der Lage sein, - Kostenrechnungssysteme zu verstehen, - eine einfache Kostenrechnung mit Kostenarten, Kostenstellen und Kostenträgern durchzuführen. Sozialkompetenz: Durch die Einbeziehung der Teilnehmer in die Diskussion und durch die Lösung von Übungsfällen wird deren Fähigkeit gefördert, 22

23 - eine Auffassung bzw. einen Standpunkt sachgerecht zu vertreten, - andere Auffassungen oder Interpretationen zu respektieren und in die Argumentation einzubeziehen, - Lösungen durch Diskussion oder Teamarbeit gemeinsam zu erarbeiten Persönlichkeitskompetenz: Die Auseinandersetzung mit unterschiedlichen Kostenrechnungsansätzen stärkt die Beurteilungs- und Kritikfähigkeit der Teilnehmer. Inhalt des Moduls 1. Überblick über das Rechnungswesen 1.1 Begriff des Rechnungswesens 1.2 Aufgaben des Rechnungswesens 1.3 Teilgebiete des Rechnungswesens 1.4 Grundbegriffe des Rechnungswesens Grundbegriffe der externen Erfolgsrechnung Grundbegriffe der internen Erfolgsrechnung 1.5 Verbindung von externer und interner Erfolgsrechnung 2. Grundlagen einer modernen Kosten- und Leistungsrechnung 2.1 Die Kosten- und Leistungsrechnung als Informationsinstrument 2.2 Leistungs- und Kostenverläufe 2.3 Konzeption eines geeigneten Kostenrechnungssystems 2.4 Aufbau der Kostenrechnung 3. Kostenartenrechnung * 3.1 Die Einordnung der Kostenartenrechnung in ein Kostenrechnungssystem 3.2 Der Zusammenhang zwischen Finanzbuchhaltung und Kosten- und Leistungsrechnung 3.3 Die Aufgaben der Kostenartenrechnung 3.4 Die Ermittlung einzelner Kostenarten Die Bedeutung einzelner Kostenarten Materialkosten (Werkstoffkosten) Kalkulatorische Kosten Aufgabe der kalkulatorischen Kostenarten Kalkulatorische Abschreibungen * Dieses Kapitel enthält die Abgrenzungsrechnung aus dem 4. Kapitel des Buches Kostenrechnung 1, Grundlagen. 5. Kostenstellenrechnung 5.1 Aufgaben der Kostenstellenrechung 5.2 Die Gliederung des Betriebes Kostenstellen 5.3 Kostenstellenrechnung auf Vollkostenbasis 5.4 Die Notwendigkeit einer Kostenstellenrechnung auf Teilkostenbasis 5.5 Innerbetriebliche Leistungsverrechnung Überblick Durchführung einer innerbetrieblichen Leistungsverrechnung in der Vollkostenrechnung Innerbetriebliche Leistungsverrechnung in einem Teilkostenrechnungssystem 6. Kostenträgerstückrechnung (Kalkulation) 6.1 Überblick 6.2 Aufgaben 6.3 Kalkulationsbegriffe 23

24 6.4 Der Zusammenhang zwischen Kalkulationsverfahren und Fertigungsverfahren 6.5 Kalkulationsverfahren in der Vollkostenrechnung Überblick Divisionskalkulation Äquivalenzziffernkalkulation Zuschlagskalkulation Kalkulation von Kuppelprodukten 6.6 Die Teilkostenkalkulation Überblick Das Teilkostenkalkulationsschema Die Teilkostenkalkulation als Lohnzuschlags- oder Bezugsgrößenkalkulation Die Maschinenstundensatzkalkulation auf Teilkostenbasis Lern- und Lehrmethoden des Moduls Interaktives Lehrgespräch, gemeinsame Lösung von Kosten- Rechnungsaufgaben Besonderes (z.b. Online-Anteil, Praxisbesuche, Gastsprecher etc.) Empfohlene Literaturliste (Lehr- und Lernmaterialien, Literatur) Die Teilnehmer erhalten zur Veranstaltung ein Skript. Literaturverzeichnis: Däumler, K.-D., Grabe, J., Kostenrechnung 1 - Grundlagen, Herne/Berlin Hummel, S., Männel, W., Kostenrechnung 1, Wiesbaden Haberstock, L., Kostenrechnung 1, Hamburg 24

25 Buchführung / Bilanzierung Modul-Nr./ Code 2.2 ECTS-Credits 5 Gewichtung der Note in der Gesamtnote Modulverantwortlicher Semester Qualifikationsziele des Moduls 5 / 165 Prof. H.-W. Fehling Erstes Fachsemester Fachkompetenz: Die Teilnehmer werden im Rahmen des Moduls mit der Zielsetzung und dem Aufbau des externen Rechnungswesens vertraut gemacht. Sie sollen das System der Buchführung kennen lernen, verstehen, wie die Buchhaltung in der Datenverarbeitung abgewickelt wird und welche Bilanzierungsund Bewertungsgrundsätze einzuhalten sind. Methodenkompetenz: Die Teilnehmer sollen nach Abschluss des Moduls in der Lage sein, - einfache Buchungen vorzunehmen, - einfache Bilanzen und GuVs zu erstellen, - Bilanzierungsprobleme zu erkennen, - Anforderungen an den Jahresabschluss zu beurteilen - die Grundlagen einer EDV-Buchhaltung zu verstehen. Sozialkompetenz: Durch die Einbeziehung der Teilnehmer in die Diskussion und durch die Lösung von Übungsfällen wird deren Fähigkeit gefördert, - eine Auffassung bzw. einen Standpunkt sachgerecht zu vertreten, - andere Auffassungen oder Interpretationen zu respektieren und in die Argumentation einzubeziehen, - Lösungen durch Diskussion oder Teamarbeit gemeinsam zu erarbeiten Persönlichkeitskompetenz: Die Auseinandersetzung mit Bilanzierungs- und Bewertungsproblemen stärkt die Beurteilungs- und Kritikfähigkeit der Teilnehmer. Inhalt des Moduls Ziele: Das externe Rechnungswesen dient der Darstellung der Unternehmung gegenüber der Öffentlichkeit und dem Finanzamt. Spezifische Inhalte: Teil I (Buchführung): Grundlagen der Buchführung Zwecke der Buchführung Rechtsgrundlagen der Buchführung, GoB Doppelte Buchführung Inventur und Inventar Bilanz Umsatzsteuer Wichtige Geschäftsvorfälle 25

26 Warenbuchungen Privatentnahmen und Privateinlagen Lohn- und Gehaltsbuchungen Organisation der Buchführung Vorbereitende Abschlussbuchungen Abschreibungen Zeitliche Abgrenzung Sachliche Abgrenzung Teil II (Bilanzierung): Anforderungen an den Jahresabschluss Grundlagen des Bilanzrechts Allgemeine Rechnungslegungsvorschriften Vorschriften zur Buchführung und zum Inventar Ansatzvorschriften Bewertungsvorschriften Allgemeine Bewertungsgrundsätze Bewertungsmaßstäbe Bewertung des Vermögens Bewertung des Kapitals Rechnungsabgrenzungsposten Zulässigkeit stiller Reserven DV-Anwendung im Rechnungswesen Ein DV-Anwendungsteil ist integraler Bestandteil der Vorlesung. Unter Verwendung des Softwaresystems SAP R/3 wird die Arbeit mit der Buchhaltungssoftware erlernt. Die Studierenden richten für einen Modellbetrieb Stammdaten ein und lernen anhand von Geschäftsvorfällen Struktur und Funktionalität des Systems an sich sowie der Module FI und CO kennen. Dauer des Moduls 6 SWS in einem Semester Häufigkeit des Angebots des Moduls Jedes Semester Zugangsvoraussetzungen Gesamtarbeitsaufwand / Workload des Moduls Verwendbarkeit des Moduls für andere Module und Studiengänge Keine Präsenzzeit: Vor- und Nachbereitung: Klausurvorbereitung: = 67,5 Stunden 30 Stunden 52,5 Stunden Lehrformen des Moduls Teil Buchführung / Bilanzierung: Die Vorlesung wird in Form eines Lehrvortrages mit Übungen abgehalten Buchführung / Bilanzierung mit SAP (BB SAP): Vorlesung in Form eines Unterrichtsgesprächs zur Vermittlung der theoretischen und praktischen Grundlagen Gruppen-, Partner- und Einzelarbeit zum Nachvollziehen von Aufgaben und Geschäftsprozessen aus dem Rechnungswesen Lehrveranstaltungen des Moduls Buchführung / Bilanzierung Buchführung / Bilanzierung mit SAP (BB SAP) 26

Organisational Behaviour / Personalmanagement / Arbeitsrecht

Organisational Behaviour / Personalmanagement / Arbeitsrecht Organisational Behaviour / Personalmanagement / Arbeitsrecht Modul-Nr./ Code 4.2 ECTS-Credits 5 Gewichtung der Note in der Gesamtnote 5 / 165 Modulverantwortlicher Semester Qualifikationsziele des Moduls

Mehr

Betrieblicher Datenschutz und Datensicherheit

Betrieblicher Datenschutz und Datensicherheit Betrieblicher Datenschutz und Datensicherheit Modul-Nr./ Code 7.5 ECTS-Credits 5 Gewichtung der Note in der Gesamtnote Modulverantwortlicher Qualifikationsziele des Moduls Inhalt des Moduls Dauer des Moduls

Mehr

Bitte beachten Sie, dass aus organisatorischen Gründen eine Anmeldung nach dem 06. September 2015 nicht mehr möglich ist!

Bitte beachten Sie, dass aus organisatorischen Gründen eine Anmeldung nach dem 06. September 2015 nicht mehr möglich ist! Prüfungsplan zu Beginn des Wintersemesters 2015/16 Änderungen vorbehalten Der Vorsitzende des Prüfungsausschusses am Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Kiel Stand: 14. August 2015 Anmeldung zu den

Mehr

Diese Studienordnung regelt auf der Grundlage der jeweils gültigen Prüfungsordnung Ziel, Aufbau und Inhalt des o.g. Studiums.

Diese Studienordnung regelt auf der Grundlage der jeweils gültigen Prüfungsordnung Ziel, Aufbau und Inhalt des o.g. Studiums. NBl. MWV Schl.-H. 3/2008 vom 28. Mai 2008 S. 128 Tag der Bekanntmachung: 02. Juni 2008 Studienordnung (Satzung) für den internationalen Master of Business Administration (MBA)in Kooperation mit ausgewählten

Mehr

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH Modulhandbuch für das Hochschulzertifikat Marketing Inhaltsverzeichnis 3 Modul AB 102 Marketing I 4 Modul AB 107 Marketing II 7 4 Module Modul AB 102 Marketing I Modulbeschreibung Modul-Nr./Code AB 102

Mehr

Wirtschaftsinformatik II

Wirtschaftsinformatik II Wirtschaftsinformatik II Modultitel Wirtschaftsinformatik II Modul-Nr./ Code 8.2 ECTS-Credits 5 Gewichtung der Note in der Gesamtnote 5 / 165 Modulverantwortlicher Semester Qualifikationsziele des Moduls

Mehr

Modul-Nr./ Code Modul 18 21 r) Modulbezeichnung. Verfahrensrecht sowie substanz- und verkehrsteuerliche Steuergestaltungen.

Modul-Nr./ Code Modul 18 21 r) Modulbezeichnung. Verfahrensrecht sowie substanz- und verkehrsteuerliche Steuergestaltungen. Modul-Nr./ Code Modul 18 21 r) Modulbezeichnung Semester oder Trimester Dauer des Moduls Art der Lehrveranstaltung (Pflicht, Wahl, etc.) Ggfs. Lehrveranstaltungen des Moduls Häufigkeit des Angebots des

Mehr

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Kennnummer Workload 150 h Credits 5 Studiensemester 1. Sem. Häufigkeit des Angebots jedes Wintersemester

Mehr

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW Freitag, 6. Februar 2015 Betriebswirtschaft (B.A) SEITE 1 VON 25 Fach: Beschaffung 2872-1799 Beschaffung Lerneinheit 4 Beschaffungsmanagement,

Mehr

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache Studienplan Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Logistik und Produktions wirtschaft Interkulturelles Management Seminar 4 Unternehmensführung

Mehr

Gew.- faktor für das Modul V 4 5 PL Klausur (120 Min.) Keine Pflicht 0,2

Gew.- faktor für das Modul V 4 5 PL Klausur (120 Min.) Keine Pflicht 0,2 - und splan im Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft: In der nachfolgenden Tabelle werden die hier erläuterten Abkürzungen verwendet: Art und Umfang der Veranstaltung Art der V Vorlesung PL sleistung

Mehr

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher Modulbeschreibung I.. Modulbezeichnung BWL Einführung Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele Die Studierenden überblicken die verschiedenen Disziplinen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Studienordnung (Satzung) der Fachhochschule Kiel über Ziel, Aufbau und Inhalt der Bachelor- und Master-Studiengänge Multimedia Production

Studienordnung (Satzung) der Fachhochschule Kiel über Ziel, Aufbau und Inhalt der Bachelor- und Master-Studiengänge Multimedia Production Studienordnung (Satzung) der Fachhochschule Kiel über Ziel, Aufbau und Inhalt der Bachelor- und Master-Studiengänge Multimedia Production Aufgrund 84 Abs. 1 des Hochschulgesetzes (HSG) in der Fassung der

Mehr

Minuten [1, 4 ] Mathematische

Minuten [1, 4 ] Mathematische Anlage: Übersicht über die Module und Prüfungen im Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften - Fachhochschule München

Mehr

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Studien- und Prüfungsplan Bachelorstudiengang "Business Information Systems" - Grundausbildung POS -Nr. Modul- und Lehr- Prüfungs- Prüfungsveranstaltungs- 1. Semester

Mehr

Inhaltsübersicht. Teil 1: Allgemeine Bestimmungen

Inhaltsübersicht. Teil 1: Allgemeine Bestimmungen Studienordnung für den konsekutiven Studiengang Economics mit dem Abschluss Master of Science (M.Sc.) an der Technischen Universität Chemnitz vom 28. Juli 2009 Aufgrund von 13 Abs. 4 i. V. m. 36 Abs. 1

Mehr

Studienbrief. Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Studienbrief. Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Studienbrief Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Brückenkurs - Grundlagen der BWL der Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften an der Universität Ulm Modulinhalt 1 Grundlagen

Mehr

Fachspezifischer Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang Lebensmitteltechnologie/ Lebensmittelwirtschaft

Fachspezifischer Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang Lebensmitteltechnologie/ Lebensmittelwirtschaft Fachspezifischer Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang technologie/ wirtschaft Vom 0. Juni 008 Der Rektor der Hochschule Bremerhaven hat am 0. Juni 008 gemäß 0

Mehr

Studienabschnitt Bezeichnung ECTS. 1 Basismodule 59. 2 Vertiefungsmodule 58

Studienabschnitt Bezeichnung ECTS. 1 Basismodule 59. 2 Vertiefungsmodule 58 Studienverlaufsplan Bachelor Betriebswirtschaft SPO 01 Erläuterung von Begriffen und Abkürzungen: Kl Kol LP PStA Ref schrp StA TN PGM PS WS Klausur Kolloquium Leistungspunkte Prüfungsstudienarbeit Referat

Mehr

NBl. MWV Schl.-H. 5/2010, S. 56 Tag der Bekanntmachung: 31. August 2010

NBl. MWV Schl.-H. 5/2010, S. 56 Tag der Bekanntmachung: 31. August 2010 Studienordnung (Satzung) für den weiterbildenden berufsbegleitenden Masterstudiengang Journalismus und Medienwirtschaft am Fachbereich Medien der Fachhochschule Kiel Aufgrund des 52 Abs. 10 des Gesetzes

Mehr

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance Studienordnung Vom 28. Juli 2009 Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance 2 Inhaltsübersicht 1 Geltungsbereich 2 Ziel des Studiums 3 Studienabschluss 4 Studienvoraussetzungen 5 Studienbeginn

Mehr

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen Modulbeschreibung VI.5.5 Modulbezeichnung Supply-Chain-Management Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Die Studierenden erwerben vertieftes Wissen über unternehmensübergreifenden Wertschöpfungsketten

Mehr

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1.

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1. Modulbeschreibung Modulname Modulnummer -/Wahlpflicht-/ Modul-Verantwortlicher Inhalt Niveaustufe/Kategorie (Ba=, Ma=2) Voraussetzungen für die Leistungspunkten Verwendbarkeit des Moduls Leistungspunkte:

Mehr

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung SO BC Spezielle rüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung räambel Nach Beschluss des Fachbereichsrats des Fachbereichs Dienstleistungen & Consulting

Mehr

Anerkennungslisten für auslaufende Studiengänge und Veränderungen im Studienplan

Anerkennungslisten für auslaufende Studiengänge und Veränderungen im Studienplan Anerkennungslisten für auslaufende Studiengänge und Veränderungen im Studienplan Liebe Studierende, aufgrund der Akkreditierungsverfahren zu den Bachelor- und Master-Programmen hat sich das Studienangebot

Mehr

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet:

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet: B. Besonderer Teil 28 Verwendete Abkürzungen (1) Für die werden folgende Abkürzungen verwendet: V = Vorlesung Ü = Übung L = Labor/Studio S = Seminar P = Praxis FW = Freie Werkstatt WA = Wissenschaftliche

Mehr

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW)

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung Praxisprojekt 6 Wahlpflichtfächer: Generalistisch oder schwerpunktorientiert 3 Seminare Integration/

Mehr

Studiengang Business Administration (Bachelor) - Tagesstudium Musterstudienplan 1. Studienabschnitt

Studiengang Business Administration (Bachelor) - Tagesstudium Musterstudienplan 1. Studienabschnitt Studiengang Business Administration (Bachelor) - Tagesstudium Musterstudienplan 1. Studienabschnitt Studieneinheiten Grundlagen Instrumente Lerngebiet 1. Semester sws LP 2. Semester sws LP 3. Semester

Mehr

Erfolgreich studieren.

Erfolgreich studieren. Erfolgreich studieren. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen für Masterstudiengänge (ausgenommen weiterbildende Masterstudiengänge) Besonderer Teil für den Studiengang Textil-

Mehr

BACHELORSTUDIENGÄNGE BWL & VWL

BACHELORSTUDIENGÄNGE BWL & VWL BACHELORSTUDIENGÄNGE BWL & VWL Gliederung 1. Lehrformen 2. BWL Bachelor - Studienziele - Aufbau - Bereiche 3. VWL Bachelor - Studienziele - Aufbau - Bereiche 4. Ablauf BWL & VWL 5. Nützliche Links Lehrformen

Mehr

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Spezielle rüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Vom 27.04.2012 Nach Beschluss des Fachbereichsrats des Fachbereichs Dienstleistungen & Consulting der Hochschule Ludwigshafen

Mehr

BACHELORSTUDIENGÄNGE BWL & VWL

BACHELORSTUDIENGÄNGE BWL & VWL BACHELORSTUDIENGÄNGE BWL & VWL Gliederung 1. Lehrformen 2. BWL Bachelor - Studienziele - Aufbau - Bereiche 3. VWL Bachelor - Studienziele - Aufbau - Bereiche 4. Ablauf BWL & VWL 5. Nützliche Links Lehrformen

Mehr

BAE1071 Betriebswirtschaft 1/2 (BW1/2)

BAE1071 Betriebswirtschaft 1/2 (BW1/2) Lehrveranstaltung: BAE1071 Betriebswirtschaft 1/2 (BW1/2) Umfang: Sprache: Niveau: Termin: Raum: 4 SWS, 5 Credits Deutsch keine Vorkenntnisse erforderlich Siehe LSF laut aktuellem Vorlesungsplan. Kurzbeschreibung:

Mehr

Mitteilungsblatt Nr. 211. Teil B zur HSPO Teil A (Mitteilungsblatt Nr. 200) für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre

Mitteilungsblatt Nr. 211. Teil B zur HSPO Teil A (Mitteilungsblatt Nr. 200) für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre Teil B zur HSPO Teil A (Mitteilungsblatt Nr. 200) für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre Der Präsident 20.07.2011 Teil B zur HSPO Teil A (Mitteilungsblatt Nr. 200) für den Bachelor-Studiengang

Mehr

Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft der Fachhochschule Kiel über Ziel, Aufbau und Inhalt des Diplom-Studiengangs Betriebswirtschaft

Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft der Fachhochschule Kiel über Ziel, Aufbau und Inhalt des Diplom-Studiengangs Betriebswirtschaft F AC H H O C H S C H U L E K I E L U N I V E R S I T Y O F AP P L I E D S C I E N C E S Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft der Fachhochschule Kiel über Ziel, Aufbau und Inhalt des Diplom-Studiengangs

Mehr

Bachelor-Studiengang RSW-Accounting & Controlling

Bachelor-Studiengang RSW-Accounting & Controlling Bachelor-Studiengang RSW-Accounting & Controlling Kontaktdaten: Prof. Dr. Klaus Hahn, Steuerberater Studiengangsleiter Rechnungswesen Steuern Wirtschaftsrecht (RSW) Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart

Mehr

Modulhandbuch. Bachelor-Studiengang. Wirtschaftsinformatik

Modulhandbuch. Bachelor-Studiengang. Wirtschaftsinformatik Modulhandbuch Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Stand: 06.03.015 Westfälische Hochschule Campus Bocholt Fachbereich Wirtschaft und Informationstechnik Modulhandbuch (Teil1: Übersicht) Seite /5

Mehr

in der Fassung der Genehmigung durch das Präsidium der Stiftung Fachhochschule Osnabrück vom 16.09.2009, veröffentlicht am 17.09.

in der Fassung der Genehmigung durch das Präsidium der Stiftung Fachhochschule Osnabrück vom 16.09.2009, veröffentlicht am 17.09. Department für Management und Technik Studienordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen Master of Business Administration and Engineering in der Fassung der Genehmigung

Mehr

Studiengangspezifische Bestimmungen. für den dualen Bachelor-Studiengang. Business Administration

Studiengangspezifische Bestimmungen. für den dualen Bachelor-Studiengang. Business Administration Studiengangspezifische Bestimmungen für den dualen Bachelor-Studiengang Business Administration vom 21. September 2012 Die Behörde für Wissenschaft und Forschung der Freien und Hansestadt Hamburg hat am

Mehr

Vertiefungsstudium der Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Internationales Management

Vertiefungsstudium der Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Internationales Management Vertiefungsstudium der Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Internationales Management 1 Ziel der Veranstaltung Verständnis der Regelungen in der Prüfungsordnung Erkennen

Mehr

Amtliche Mitteilungen der

Amtliche Mitteilungen der Amtliche Mitteilungen der Veröffentlichungsnummer: 05/2015 Veröffentlicht am: 30.01.2015 2. Änderungssatzung vom 22. Oktober 2014 Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsmathematik

Mehr

Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene Schwerpunkte geben*:

Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene Schwerpunkte geben*: Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene e geben*: und Dienstleistung Öffentliche Technik Die Wahl des Studienschwerpunktes erfolgt

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 3 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Modulübersicht. Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft. neue SPO

Modulübersicht. Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft. neue SPO übersicht Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft neue SPO Stand: 17.09.2015 übersicht Bachelor Betriebswirtschaft 1. Studienabschnitt 1 Betriebsstatistik 8 6 2 schrp 120 2 Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

S T U D I E N O R D N U N G

S T U D I E N O R D N U N G S T U D I E N O R D N U N G Satzung des Fachbereiches Wirtschaft für den Studiengang Betriebswirtschaft an der Fachhochschule Flensburg Aufgrund des 84 Hochschulgesetz (HSG) in der Fassung der Bekanntmachung

Mehr

Master General Management

Master General Management Schellingstrasse 24 D-70174 T +49 (0)711 8926 0 F +49 (0)711 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de Hochschule für Technik Studien- und Prüfungsordnung Master General Management Stand: 09.04.2008

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007)

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007) Amtliche Mitteilung Nr. 6/2008 25. Juni 2008 Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007) Auf der Grundlage von 9 Abs. 2, 13 Abs. 2 und 74 Abs. 1 Nr.

Mehr

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1 s- und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Master-Studiengang Business Management an der Fachhochschule Flensburg vom 31.08.2007 (1) Aufgrund des 52 Abs. 1 in Verbindung mit Abs.

Mehr

Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den

Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang International Business Studies (IBS) mit dem Abschluss Bachelor of Arts (BA) in der Fakultät Wirtschaft und Informatik, Abteilung Wirtschaft

Mehr

Studiengangspezifische Bestimmungen. für den Bachelor-Studiengang Maschinenbau. vom 29.07.2015

Studiengangspezifische Bestimmungen. für den Bachelor-Studiengang Maschinenbau. vom 29.07.2015 Studiengangspezifische Bestimmungen für den Bachelor-Studiengang Maschinenbau vom 29.07.201 Die Behörde für Wissenschaft, Forschung und Gleichstellung der Freien und Hansestadt Hamburg hat am die vom Senat

Mehr

Wirtschaft, Recht und Management

Wirtschaft, Recht und Management Studiengang: Schwerpunkt: Modul: Modus: Anzahl der LP: Workload: Turnus: Veranstaltung I: Umwelttechnik und Ressourcenmanagement Nachhaltige Prozess- und Umwelttechnik Wirtschaft, Recht und Management

Mehr

Nr. 2/2012 vom 29.2.2012 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 13 von 25

Nr. 2/2012 vom 29.2.2012 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 13 von 25 Nr. 2/2012 vom 29.2.2012 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 13 von 25 Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Unternehmensentwicklung (MBP) mit dem Abschluss Master of

Mehr

Verabschiedet vom Fakultätsrat der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft am 18.04.2012

Verabschiedet vom Fakultätsrat der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft am 18.04.2012 Verabschiedet vom Fakultätsrat der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft am 18.04.2012 Fachspezifische Bestimmungen der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft für das Studium der Wirtschaftswissenschaft mit

Mehr

Studien- und Prüfungsordnungen Einfach- und Zweifachbachelor BWL

Studien- und Prüfungsordnungen Einfach- und Zweifachbachelor BWL Studien- und Prüfungsordnungen Einfach- und Zweifachbachelor BWL Agenda Studienordnungen Allgemeines zum Bachelor of Science BWL (B.Sc.) LP & SWS Lehrformen Aufbau des Bachelorstudiums BWL Studienverlaufsplan

Mehr

Studienordnung für den Master-Studiengang Betriebswirtschaft der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design. Vom 25.05.

Studienordnung für den Master-Studiengang Betriebswirtschaft der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design. Vom 25.05. Studienordnung für den Master-Studiengang Betriebswirtschaft der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design Vom 25.05.2007 zuletzt geändert durch die Zweite Satzung zur Änderung der

Mehr

Finanzen und Unternehmensrechnung (FUR)

Finanzen und Unternehmensrechnung (FUR) Modulname: Finanzen und Unternehmensrechnung (FUR) Kennummer: Workload 420 h 1 Lehrveranstaltungen: FUR-Spezialisierung I: Unternehmensfinanzierung & Kapitalmärkte FUR-Spezialisierung II: Jahresabschluss

Mehr

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT. in Kooperation mit

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT. in Kooperation mit OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT in Kooperation mit MACQUARIE UNIVERSITY SYDNEY (AUSTRALIA) DIVISION OF ECONOMICS AND FINANCIAL STUDIES Studienordnung für den

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11 Modul-Nr.: Modulname: Wirtschaftsinformatik (WI) : Wirtschaftsinformatik 1 (WI1) Wirtschaftsinformatik 2 (WI2) Informationsmanagement (IM) Niveaustufe: Bachelor Empfohlenes Semester: WI1 BA3 WI2 BA4 IM

Mehr

Investition und Finanzierung

Investition und Finanzierung Investition und Finanzierung Klausuren, Aufgaben und Lösungen von Prof. Dr. Heiko Burchert FH Bielefeld Prof. Dr. Michael Vorfeld Hochschule Ruhr West Prof. Dr.Jürgen Schneider FH Bielefeld 2., überarbeitete

Mehr

4 Module und Prüfungen (1) Die Tabelle in der Anlage 1 zeigt den Modul und Prüfungsplan des Bachelor Studiums Wirtschaftsinformatik

4 Module und Prüfungen (1) Die Tabelle in der Anlage 1 zeigt den Modul und Prüfungsplan des Bachelor Studiums Wirtschaftsinformatik Veröffentlicht im Nachrichtenblatt Hochschule Nr. 3/ 2015, S. 131 am 14.07.2015 Prüfungs und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Bachelor Studiengang Wirtschaftsinformatik an der

Mehr

Lesefassung vom 22. August 2014 (Erstfassung)

Lesefassung vom 22. August 2014 (Erstfassung) Studien- und Externenprüfungsordnung für die Bachelor- Studiengängen der Hochschule Aalen in Kooperation mit der Weiterbildungsakademie (WBA) vom 22. August 2014 Lesefassung vom 22. August 2014 (Erstfassung)

Mehr

Business Administration Betriebswirtschaftslehre. Bachelor. Akkreditiert durch

Business Administration Betriebswirtschaftslehre. Bachelor. Akkreditiert durch Business Administration Betriebswirtschaftslehre Bachelor Akkreditiert durch Business Administration Betriebswirtschaftslehre Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Wer Interesse an Betriebswirtschaft hat

Mehr

Informationen zum Fach Unternehmensbesteuerung für MSc-Studierende Sommersemester 2015

Informationen zum Fach Unternehmensbesteuerung für MSc-Studierende Sommersemester 2015 Informationen zum Fach Unternehmensbesteuerung für MSc-Studierende Sommersemester 2015 Schwerpunkt Unternehmensbesteuerung als Kerngebiet der Betriebswirtschaftlichen Steuerlehre Ziel Vermittlung von Fähigkeiten

Mehr

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15. Juli 2015 verabschiedet.

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15. Juli 2015 verabschiedet. Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15. Juli 2015 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald

Mehr

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum#

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum# Technische Universität Dresden Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health Vom #Ausfertigungsdatum# Aufgrund

Mehr

Master Dienstleistungsmanagement

Master Dienstleistungsmanagement Master Dienstleistungsmanagement Prof. Dr. Susanne Homölle Lehrstuhl für ABWL: Bank- und Finanzwirtschaft Prof. Dr. Susanne Homölle Master Dienstleistungsmanagement 1 Aufbau des Studiums Master-Arbeit

Mehr

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014)

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Fachbereich 3 Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015 Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Modul 07 Seminar zum Dritten Sektor verstehen komplexe

Mehr

Studiengangsübersicht

Studiengangsübersicht samt Studiengangsübersicht BWL-BSc-2012 Konto 8999 Bachelorprüfung 180 LP --- --- --- ----- Die Bachelorprüfung ist bestanden, wenn die Module 1 bis 10, zwei der Module 11 bis 13 sowie die Module 14 bis

Mehr

Dieses Dokument dient nur zur Information!

Dieses Dokument dient nur zur Information! für den Master-Studiengang Process Automation der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design Stand 18.7.2005 Dieses Dokument dient nur zur Information! Es ist eine Zusammenfassung

Mehr

2 Zugangsvoraussetzungen (1) Der Zugang zum Studium setzt voraus:

2 Zugangsvoraussetzungen (1) Der Zugang zum Studium setzt voraus: Spezielle Prüfungsordnung für den konsekutiven Masterstudiengang Internationales Marketing Management (IMM) Hochschule Ludwigshafen am Rhein vom 29.02.2012 Präambel Nach Beschluss des Fachbereichsrats

Mehr

I. Allgemeine Vorschriften

I. Allgemeine Vorschriften Aufgrund von 9 Abs. 1 i. V. m. 74 Abs. 1, Ziff. 1 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes Brandenburg (Brandenburgisches Hochschulgesetz - BbgHG) in der Fassung vom 6. Juli 2004 (GVBl. I S. 394 ff.),

Mehr

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Modulbezeichnung: Modulnummer: MWCO Erfolgsorientiertes Controlling Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Wahlpflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Zugangsvoraussetzungen:

Mehr

Master Logistik. Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3. Anzahl der SWS.

Master Logistik. Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3. Anzahl der SWS. Modulnummer 8 a 8 c Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3 Kurzbezeichnung Semeste Anzahl der SWS Häufigkeit des - r 12 Angebots 1 oder 2 jedes Semester/jedes

Mehr

Erfolgreich studieren.

Erfolgreich studieren. Erfolgreich studieren. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen für Masterstudiengänge (ausgenommen weiterbildende Masterstudiengänge) Besonderer Teil für den Studiengang Facility

Mehr

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik Modulhandbuch für den Teilstudiengang Wirtschaft / Politik im Studiengang (gewerblich-technische Wissenschaften) der Universität Flensburg Fassung vom 18.11.008 (überarb. 19.05.009) Modultitel: Grundlagen

Mehr

Artikel I. 1.) Der Abschnitt 4 der Inhaltsübersicht erhält folgende Fassung:

Artikel I. 1.) Der Abschnitt 4 der Inhaltsübersicht erhält folgende Fassung: Ordnung zur Änderung der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Betriebswirtschaftslehre an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 21.09.2009 Aufgrund des 2 Absatz 4 und des 64 Absatz 1 des

Mehr

Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor)

Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor) Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor) vom 01.10.2014 - Lesefassung - 1. Bachelorgrad Die Fakultät für Informatik, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften

Mehr

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studiengang Betriebswirtschaft f. kleine u. mitt. Unternehmen Modulbeschreibung Modulkoordinator Frank Termer Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 CP SWS

Mehr

Fachprüfungsordnung des BWL-Masterstudienganges Dienstleistungsmanagement

Fachprüfungsordnung des BWL-Masterstudienganges Dienstleistungsmanagement Univ.-Prof. Dr. Rolf Weiber Professur für Marketing & Innovation Universität Trier Fachprüfungsordnung des BWL-Masterstudienganges Dienstleistungsmanagement Univ.-Prof. Dr. Rolf Weiber Professur für Marketing,

Mehr

International Accounting

International Accounting Sommersemester 2015 International Accounting Modul l Rechnungswesen und Steuern (M4) Studiengang (Bachelor) l International Management (BIM) Dr. Michael Tschöpel l Fachbereich 7 l Wirtschaft Prof. Dr.

Mehr

Profil der Controlling-Ausbildung im Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Trier

Profil der Controlling-Ausbildung im Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Trier Profil der Controlling-Ausbildung im Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Trier Bachelor-Studiengänge: Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Bachelor of Arts International Business Bachelor of Science

Mehr

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN INFORMATIONEN ZU DEN WAHLPFLICHTMODULEN IM BACHELORSTUDIENGANG IN MANAGEMENT & ECONOMICS AGENDA Was ist OR / Management Science? Wer

Mehr

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang weiterbildend TBW-Master IfV NRW

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang weiterbildend TBW-Master IfV NRW Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang weiterbildend TBW-Master IfV NRW Freitag, 6. Februar 2015 weiterbildend TBW-Master SEITE 1 VON 24 Fach: Allg. BWL I 2523-88 Allgemeine BWL I Lerneinheit 1 11 14.08.2014

Mehr

Modulhandbuch Bachelor Kommunikationswissenschaft (Hauptfach)

Modulhandbuch Bachelor Kommunikationswissenschaft (Hauptfach) 1 Modulhandbuch Kommunikationswissenschaft BA-Studiengang Modulhandbuch Bachelor Kommunikationswissenschaft (Hauptfach) Tabelle 1: Modul-Beschreibung BA I-a... 2 Tabelle 2: Modul-Beschreibung BA I-b...

Mehr

Studienstruktur für das Bachelor-Programm im Schwerpunkt BWL (Stand 20.12.05 / neu)

Studienstruktur für das Bachelor-Programm im Schwerpunkt BWL (Stand 20.12.05 / neu) Studienstruktur für das Bachelor-Programm im Schwerpunkt BWL (Stand 20.12.05 / neu) Insgesamt müssen 180 Kreditpunkte (Kp) in den drei Studienjahren erworben werden. Grundstudium: Übersicht über das erste

Mehr

Anlage 1 zur Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftswissenschaften. Studienverlaufpläne und Module in den Studienrichtungen gemäß 3

Anlage 1 zur Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftswissenschaften. Studienverlaufpläne und Module in den Studienrichtungen gemäß 3 zur Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftswissenschaften Studienverlaufpläne und Module in den Studienrichtungen gemäß 3 1. Studienrichtung BWL: Pflichtmodule aller Studienrichtungen BWL

Mehr

Erfolgreich studieren.

Erfolgreich studieren. Erfolgreich studieren. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen für Bachelorstudiengänge Besonderer Teil für den Studiengang Facility Management Version 9.2 38 Abkürzungen, Bezeichnungen

Mehr

Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik

Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik Institut für Management und Technik Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik beschlossen vom Fakultätsrat der Fakultät Management, Kultur und Technik

Mehr

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN INFORMATIONEN ZU DEN WAHLPFLICHTMODULEN IM BACHELORSTUDIENGANG IN MANAGEMENT & ECONOMICS AGENDA Was ist OR / Management Science Wer kann

Mehr

Rechnungswesen und Controlling

Rechnungswesen und Controlling 1. Trierer Forum Rechnungswesen und Controlling Problemlösungen für Unternehmen der Region 22. September 2006 1 Programm 14:00 Begrüßung 14:20 Basel II: Herausforderung für das Controlling Prof. Dr. Felix

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor Internationale Betriebswirtschaft 1 Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der

Mehr

Studien und Prüfungsordnung für den berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft. der Hochschule für angewandte Wissenschaften

Studien und Prüfungsordnung für den berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft. der Hochschule für angewandte Wissenschaften Studien und Prüfungsordnung für den berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Coburg (SPO B BWB) Vom 01.08.2014 Auf Grund von Art.13 Abs.1,

Mehr

Masterstudiengang. Bewerbung für das Wintersemester 2015/2016 bis 1. Septmber 2015. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management

Masterstudiengang. Bewerbung für das Wintersemester 2015/2016 bis 1. Septmber 2015. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management Masterstudiengang Bewerbung für das Wintersemester 2015/201 bis 1. Septmber 2015 Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management 2 Grundlegende Ziele des Studiengangs Im Masterstudium

Mehr

1. STUDIENGANG: B.SC. WIRTSCHAFTSINFORMATIK (Business Information Systems) 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Science. 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester

1. STUDIENGANG: B.SC. WIRTSCHAFTSINFORMATIK (Business Information Systems) 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Science. 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester 1. STUDIENGANG: B.SC. WIRTSCHAFTSINFORMATIK (Business Information Systems) 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Science 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester 4. STUDIENUMFANG: 180 (LP) STUDIENBEGINN FÜR STUDIENANFÄNGER:

Mehr

KOMPAKTSTUDIUM BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE

KOMPAKTSTUDIUM BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE KOMPAKTSTUDIUM BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE zum Dipl.-Finanzökonom (BI) Curriculum Betriebswirtschaftliches Institut & Seminar Basel AG Tel. +41 (0)61 261 2000 Wartenbergstr. 9 Fax +41 (0)61 261 6636 CH-4052

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung

Studien- und Prüfungsordnung Schellingstrasse 24 D-70174 T +49 (0)711 8926 0 F +49 (0)711 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de Hochschule für Technik Studien- und Prüfungsordnung Innenarchitektur Stand: 12.07.2007

Mehr

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Studiengang Betriebswirtschaft Fachbereich Marketing & Relationship Management Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Fachbereich Marketing & Relationship Management Fachhochschule Salzburg

Mehr

Dokument 07: Studienplan

Dokument 07: Studienplan Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Science - Wirtschaftsinformatik, Business Information Systems (B. Sc. - Wi ) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung und Integration 7 Wahlpflichtfächer Praxisprojekt

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung (Satzung) der AKAD Hochschule Stuttgart staatlich anerkannt für den Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen mit dem

Studien- und Prüfungsordnung (Satzung) der AKAD Hochschule Stuttgart staatlich anerkannt für den Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen mit dem (Satzung) der AKAD Hochschule Stuttgart staatlich anerkannt für den Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen mit dem Abschluss Bachelor of Engineering 01.01.2014 Aufgrund von 70 Abs. 6 Satz 2, 29, 30 in Verbindung

Mehr

38 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft

38 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft 8 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft () Im Studiengang Internationale Betriebswirtschaft umfasst das Grundstudium zwei Lehrplansemester, das Hauptstudium fünf Lehrplansemester. () Der

Mehr