FACHSBEREICHSARBEIT. Information, Beratung und Schulung von Patienten mit Diabetes mellitus Typ II

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "FACHSBEREICHSARBEIT. Information, Beratung und Schulung von Patienten mit Diabetes mellitus Typ II"

Transkript

1 FACHSBEREICHSARBEIT Wien, Mai 2007 Information, Beratung und Schulung von Patienten mit Diabetes Begutachterin: Mag. Petra Siffert Eingereicht durch: Maria-Magdalena Sarnthein an der Schule für Gesundheits- und Krankenpflege der Rudolfinerhaus BetriebsGmbH, Billrothstraße 78, 1190 Wien

2 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung Diabetes mellitus Typ II Begriffserklärung Diabetes mellitus Typ II Symptome Ursachen Diagnosestellung Zusammenfassung Information, Beratung und Schulung Information Beratung Schulung Praktizierte Beratungs- und Schulungskonzepte Zusammenfassung: Kenntnisse und Fähigkeiten Blutzuckerselbstkontrolle Notwendigkeit der Blutzuckermessung Anwendungssituationen für Blutzuckerkontrolle Blutzuckermessmethoden Auswahl des geeigneten Blutzuckermessgerätes Zu beachtende Grundregeln bei der Blutzuckermessung Hilfsmittel zur Blutzuckerselbstkontrolle Durchführung der Messung Grundregeln zur richtigen Ernährung Ausgewogene Ernährung Broteinheiten Insulinhandhabung Lagerung und Transport Richtiges Aufziehen von Insulin Pens Injektion...37 Magdalena Sarnthein 2

3 Entsorgung der Spritzutensilien Diabetische Folgeschäden Hypo- und Hyperglykämie Hypoglykämie Hyperglykämie Diabetes und Sport Urlaub und Reisen Autofahrten Flugreisen Fußpflege Regeln zur richtigen Fußpflege Gefahren bei der Fußpflege Beachtenswertes zur Pflege der Füße Zusammenfassung Schlussbetrachtung, Resumée...49 Magdalena Sarnthein 3

4 1. Einleitung Ich bin nun im letzten Jahr meiner Ausbildung zur diplomierten Gesundheitsund Krankenschwester am Rudolfinerhaus, 1190 Wien und durfte während meiner Zeit der Ausbildung Theorie als auch Praxis kennen lernen. Durch die Vielzahl an Praktika konnte ich unterschiedlichste Erfahrungen und eindrucksvolle Erlebnisse sammeln. Dabei lernte ich die Theorie mit der Praxis zu verknüpfen, das Gelernte anzuwenden und den sicheren Umgang mit den Patienten. In einem meiner letzen Praktika im Rudolfinerhaus im Oktober 2006, hatten wir auf der Station einen Patienten 1 mit Diabetes mellitus 2, dessen Blutzuckerspiegel 3 aufgrund eines Pankreastumors, an dem er operiert werden sollte, sehr schnell zu entgleisen drohte. Die Situation verschlechterte sich zunehmend und eines Nachmittages sank sein Blutzucker 4 innerhalb von 3 Minuten von 43mg% auf 39mg% und weiter. Rasches pflegerisches und ärztliches Handeln und engmaschige Blutzuckerkontrollen waren die Folge. Durch das Erlebnis sensibilisiert, richtete ich anschließend mehr Augenmerk auf alle Diabetes-Patienten auf unserer Station. Dadurch wurde mir bewusst wie viele unserer älteren Patienten an Diabetes mellitus II erkrankt sind, das zuständige Pflegepersonal und manchmal auch die Patienten selbst aber nichts davon bemerkt haben. Das liegt zum einen am selbständigen Umgang der Patienten mit der Krankheit, aber in einigen Fällen auch daran, dass die Patienten selbst nicht, oder nicht ausreichend, über diese, ihre Erkrankung Bescheid wissen. Im Laufe der darauf folgenden Zeit bekam ich das Gefühl, dass nicht nur im Krankenhaus, sondern auch in meinem Verwandten- und 1 Zur Erleichterung des Leseflusses verwende ich für alle Personen- und Berufsgruppenbezeichnungen die männliche Form. 2 Diabetes mellitus: Zuckerkrankheit; mellitus (lat.) mit Honig versüßt; Diabet-: (gr.) hindurchgehen. Vgl. Siffert, P.(2003): Ausscheiden und Hydration. In: Pflege Schulungsunterlagen Gesundheits- und Krankenpflegeschule, Teil 1, Wien, S Blutzuckerspiegel: Höhe des Anteils der Glukose im Blut, normal mg/100ml. vgl. Schwegler, Johann (2002): Der Mensch- Anatomie und Physiologie. 3. Auflage, Thieme Verlag, Stuttgart, New York, S Blutzucker: Glukose; ist der zentrale Energieträger des menschlichen Stoffwechsels, wobei Gehirn und Erythrozyten absolut glukoseabhängig sind. Silbernagl, S.( 1991): Taschenatlas der Physiologie. 4. Auflage, Thieme Verlag, Stuttgart, New York, S Magdalena Sarnthein 4

5 Bekanntenkreis, die Anzahl von an Diabetes mellitus Typ II Erkrankten stark zunimmt. Laut der St. Vincent-Deklaration, auf deren Bedeutung ich im Verlauf der Arbeit noch zu sprechen komme, betrug die Zahl der Betroffenen in Europa im Jahre 1989 bereits 10 Millionen Menschen. Diabetes hat somit die Ausmaße einer Epidemie angenommen die alle Altersgruppen in allen Ländern erfasst. Experten rechnen bei anhaltendem Trend im Jahre 2010 mit einer Zahl von mindestens 13 Millionen Betroffenen. Hinzu kommt noch eine hohe Dunkelziffer an Diabetes mellitus erkrankten Menschen, die nicht mit eingerechnet wurde. 5 Mit dem Hintergedanken, dass ich in meiner Zukunft als diplomierte Pflegeperson zunehmend mit dieser Erkrankung zu tun haben werde, stellten sich für mich folgende Fragen: Welches Wissen und welche Fähigkeiten muss ein Mensch mit Diabetes mellitus Typ II im Umgang mit dieser Erkrankung erworben haben, um nach der Diagnosestellung wieder in die häusliche Umgebung entlassen werden zu können? Welchen Beratungs- und Schulungsanteil übernehmen dabei Pflegepersonen? Wie sehen derzeit praktizierte Beratungs- und Schulungsangebote für Diabetes mellitus Typ II Patienten aus? Bald kam mir der Gedanke, dass dies ein interessantes Thema für meine Fachbereichsarbeit wäre und ich beschloss über diesen Bereich meine Abschlussarbeit zu verfassen. In meiner Arbeit möchte ich versuchen diese Fragen für mich als auch für alle anderen Personen, die im Laufe ihres Lebens mit der Krankheit Diabetes mellitus Typ II in Berührung kommen, oder Interesse an diesem Thema haben, zu beantworten. Im ersten Kapitel möchte ich zunächst einmal einige relevante Begriffe definieren, um etwaige Missverständnisse nicht aufkommen zu lassen und für alle Leser die gleichen Vorraussetzung zu schaffen. Als erstes werde ich beschreiben was unter Diabetes mellitus zu verstehen ist, welche Formen es gibt, welche Ursachen dazu führen, mit welchen Symptomen sich die 5 Vgl. o. A. ( ): Magdalena Sarnthein 5

6 Erkrankung äußert und wie die Diagnose gestellt wird. Dieses Grundwissen ist Vorraussetzung um die folgenden Kapitel verstehen zu können und eventuelle Handlungsschritte nachvollziehen zu können. Das darauf folgende Kapitel dient dazu, die Begriffe Information, Beratung und Schulung genau zu erläutern, weil dieser Aufgabenbereich der Pflege in der Betreuung von Diabetes-Patienten unverzichtbar ist. Des Weiteren werden praktizierte Beratung- und Schulungskonzepte beschrieben, wie sie in Österreich und Deutschland zum Einsatz kommen und angewendet werden, um den Betroffenen die nötigen Kenntnisse und Fähigkeiten zu vermitteln. Ich werde drei unterschiedliche Varianten aufzeigen und deren Vor- und Nachteile erläutern. Im weiteren Verlauf der Arbeit werde ich auf wichtige Kenntnisse und Fähigkeiten eingehen, die ein an Diabetes mellitus Typ II Erkrankter unbedingt erlangen und können muss um Folgeschäden verhindern zu können. Dabei geht es darum, die betroffenen Menschen soweit im Umgang mit der Krankheit zu befähigen, dass nicht die Krankheit den Alltag bestimmt, sondern die Krankheit ein Teil des Alltags ist. Zur Bearbeitung meiner Fragestellungen habe ich Bücher und Zeitschriften aus der schulinternen Bibliothek, der Zentralbibliothek für Medizin im AKH Wien, sowie Literatur aus dem Internet gewählt. Ganz herzlich möchte ich mich bei allen bedanken die mich bei meiner Arbeit unterstützt haben. Ganz besonders bei der Betreuerin meiner Arbeit, Mag. Petra Siffert. Vielen Dank auch an Frau Veronika Kleibel, die mit ihrer hervorragend ausgestatteten Pflegebibliothek und ihrem Wissen eine sehr große Unterstützung war, sowie an alle anderen Mitarbeiter der Gesundheitsund Krankenpflegeschule des Rudolfinerhauses. Und nicht zuletzt meinen Eltern, Familie und Freunden, die während meiner Ausbildung und der Erarbeitungsphase immer für mich da waren und stets ein offenes Ohr für mich hatten. Vielen herzlichen Dank. Magdalena Sarnthein 6

7 2. Diabetes mellitus Typ II 2.1. Begriffserklärung Diabetes mellitus Typ II Diabetes mellitus, oder auch Zuckerkrankheit genannt, bezeichnet eine Gruppe von Stoffwechselkrankheiten, deren Leitbefund eine Überzuckerung des Blutes (Hyperglykämie) ist. Das Wort Diabetes mellitus bedeutet übersetzt honigsüßer Durchfluss, Diabetes (gr.) hindurchgehen, mellitus (lat.) mit Honig versüßt, und beschreibt deren ursprüngliches Hauptsymptom: das Ausscheiden von Zucker im Urin. 6 Charakterisiert ist die Erkrankung durch einen teilweisen oder absoluten Ausfall der Insulinproduktion in den Beta-Zellen der Langerhans`schen Inseln, die sich im Pankreas (Bauchspeicheldrüse) befinden. Je nach Ursachen gibt es unterschiedliche Diabetestypen, die jedoch verbindende Gemeinsamkeiten aufweisen. 7 Im Allgemeinen unterscheidet man zwischen zwei wesentlichen Formen des Diabetes mellitus: Typ I-Diabetes entsteht durch den Mangel des Hormons Insulin und beginnt meist im Kindes- oder Jugendalter. Durch körpereigene Abwehrstoffe werden die insulinproduzierenden Zellen der Bauchspeicheldrüse zerstört und somit in weiterer Folge kein Insulin mehr gebildet. 8 Beim Typ II-Diabetes handelt es sich um eine Störung, bei der Insulin zwar vorhanden ist, an seinem Zielort, den Zellmembranen, aber nicht richtig wirken kann (Insulinresistenz). In den ersten Lebensjahrzehnten kann die Bauchspeicheldrüse dies durch die Produktion hoher Insulinmengen kompensieren. Irgendwann kann das Pankreas die überhöhte Insulinproduktion aber nicht mehr aufrechterhalten. Die produzierte Insulinmenge reicht dann nicht mehr aus, um den Blutzuckerspiegel zu kontrollieren und der Diabetes mellitus Typ II manifestiert sich. 6 vgl. o. A. (2004): Pschyrembel Klinisches Wörterbuch. 260 Auflage, Walter de Gruyter, Berlin, New York, S vgl. Farr/Watkinson (1997): Diabetesschulung und -beratung. Ullstein/Mosby, Berlin/ Wiesbaden, S.1 8 vgl. o. A. (2004): Pschyrembel Klinisches Wörterbuch. 260 Auflage, Walter de Gruyter, Berlin, New York, S. 392 Magdalena Sarnthein 7

8 Beim Diabetes mellitus (Insulinmangel oder verminderte Insulinwirkung) kann also keine Glucose in die Zelle aufgenommen werden, sondern die Glucose verbleibt im Blut und die Traubenzuckerneubildung in der Leber verläuft ungebremst, was beides zu einem Zuckeranstieg im Blut führt. 9 Da beim DM-II 10 jedoch nur ein relativer Mangel an Insulin vorliegt, sind die Patienten nicht notwendigerweise auf die exogene Zufuhr von Insulin angewiesen. 11 Das Hormon Insulin wird in den Betazellen der Langerhans` schen Inseln des Pankreas gebildet, wirkt blutzuckersenkend und ist beteiligt an der Einstellung der normalen Blutzuckerkonzentration. 12 Aufgabe des Insulins ist die Speicherung von Nährstoffen im Körper. 13 Das Hormon erreicht über das Blut alle Körperzellen, hat aber in Abhängigkeit von der Zellart unterschiedliche Wirkungen. Für die Regulation der Blutzuckerkonzentration stehen vor allem die Wirkungen auf die Leber- und Muskelzellen im Vordergrund. Einerseits wird durch den Insulineinfluss mehr Glukose in das Zellinnere aufgenommen und in Form eines Kohlenhydrates (Glykogen) gespeichert. Andererseits wird die Glukose in den Zellen abgebaut und in Energie umgewandelt. Beide Mechanismen bewirken, dass die Blutzuckerkonzentration sinkt. Darüber hinaus hat Insulin weitere wichtige Wirkungen, zum Beispiel auf den Fett- und Aminosäurestoffwechsel. Es bewirkt den Aufbau von Körperfett und sorgt dafür, dass das Fett in den Depots bleibt. Zusammengefasst bedeutet das: Insulin ist das Speicherhormon des Körpers, senkt den Blutzucker und hemmt den Abbau von Fetten und Eiweißen. 14 Im 9 Vgl. Silbernagl, Stefan(1998): Taschenatlas der Pathophysiologie. Thieme Verlag, Stuttgart, New York, S.286 Vgl. Klinke Rainer; Silbernagl, Stefan (2003): Lehrbuch der Physiologie. 4., korrigierte Auflage, Thieme Verlag, Stuttgart, New York, S DM-II wird im weiteren Verlauf dieser Arbeit immer wieder als Abkürzung für Diabetes mellitus Typ II verwendet. 11 Vgl. Silbernagl, Stefan(1998): Taschenatlas der Pathophysiologie. Thieme Verlag, Stuttgart, S Vgl. o.a. (2002): Pschyrembel Klinisches Wörterbuch Auflage, Walter de Gruyter, Berlin, New York, S Vgl. Klinke, Rainer (1994,2003): Lehrbuch der Physiologie. 4.Auflage. Thieme Verlag, Stuttgart, S Vgl. Klinke, Rainer (1994,2003): Lehrbuch der Physiologie. 4.Auflage. Thieme Verlag, Stuttgart, S.488 Magdalena Sarnthein 8

9 Gegensatz zu anderen endokrinen 15 Hormonen, wirkt es unter fast allen Bedingungen anabol 16 und energiespeichernd und nimmt somit eine besondere Stellung im Stoffwechsel ein Symptome Die üblichen Anzeichen für diese Erkrankung sind Polyurie (oftmalige und reichliche Harnausscheidung), Polydipsie (Vieltrinken, Durstgefühl als Folge der Polyurie), Glykosurie (erhöhte Glukoseausscheidung im Harn), Gewichtsverlust (meist nur beim Typ I-Diabetes), sowie Hautjucken. 18 Bei Menschen mit Diabetes mellitus II Erkrankung sind die oben genannten Erstsymptome jedoch milder und verlaufen meist schleichend. Obwohl ein Teil der betroffenen Personen durch diabetesspezifische Symptomatik auffällig wird, ist meist eine Zufallsdiagnose durch Routineblutzuckerbestimmung im Rahmen anderer Erkrankungen wie Infektionen, Bluthochdruck, kardiovaskulären Ereignissen, Fettleibigkeit oder Sehverschlechterung, üblich. Dabei sei zu erwähnen dass neun von zehn Menschen mit DM-II adipös sind. 19 Darüber hinaus gibt es noch andere Symptome die das Pflegepersonal auf einen eventuell erhöhten Blutzuckerspiegel aufmerksam machen können. Als Beispiele wären hier Zuckerkristallablagerungen auf den Schuhen von Männern durch Urinspritzer und die Angabe des Betroffenen nur noch verschwommen zu sehen, zu nennen. Das verschwommene Sehen kann 15 Endokrin: in das Blut absondernd. o.a. (2002): Pschyrembel Klinisches Wörterbuch Auflage, Walter de Gruyter, Berlin, New York, S Anabol: die Anabolie betreffend, Anabolismus: Aufbau der Stoffe im Körper durch den Stoffwechsel. O.A. (2001): Duden Das Fremdwörterbuch. 7., neu bearbeitete und erweiterte Auflage, Dudenverlag, Mannheim, Leipzig, Wien, Zürich, S Hausmann, L. (1978): Diabetologie für die Praxis. 1.Auflage. Schattauer Verlag, Stuttgart, S.3 18 Vgl. Bankl, Hans (1998): Pathologie. Lehrbuch für Krankenpflegeschulen und medizinischtechnische Assistenzberufe. 7. Auflage, Facultas Universitätsverlag, Wien, S.188 Vgl. Matthaei, S; Häring HU (2007): Behandlung des Diabetes mellitus Typ 2. In : Diabetologie 2007, 2 Suppl, S Vgl. Gerlach, Ulrich/ Wagner, Hermann (2000): Innere Medizin für Pflegeberufe. 5. Auflage, Thieme Verlag Stuttgart, New York, S.366 Vgl. Mehnert, Hellmut/ Standl, Eberhard (2003): Diabetologie in Klinik und Praxis. 5. Auflage, Thieme Verlag, Stuttgart, New York, S. 68 Vgl. Matthaei, S; Häring HU (2007): Behandlung des Diabetes mellitus Typ 2. In : Diabetologie 2007, 2 Suppl, S. 173 Magdalena Sarnthein 9

10 meistens auf Hyperglykämie 20, Katarakt 21, oder diabetischer Retinopathie 22 nach einem über Jahre bestehenden nicht diagnostizierten Diabetes, zurückgeführt werden. Ulcera 23 an Füßen oder Beinen, periphere Gefäßkrankheiten, sowie Furunkel 24, Karbunkel 25 und Infektionen 26 sind weitere Beispiele für auftretende Symptome Ursachen Es gibt mehrere Faktoren, die ausschlaggebend dafür sind, dass Menschen zu einer Erkrankung an Diabetes mellitus Typ II neigen. Da ein Grossteil der an DM II erkrankten Patienten übergewichtig ist, wird Übergewicht und Fettleibigkeit als eine der Hauptursachen für diesen Erkrankungstyp angesehen. Personen mit Übergewicht neigen zu einem Mangel an Insulinrezeptoren, der in Folge zu einer gestörten Glukosetoleranz führt. Eine weitere Ursache kann das Alter sein. Grund dafür ist ebenso die gestörte Glukosetoleranz, die sich während des Alterungsprozesses zunehmend einstellen kann. Ebenso spielt die genetische Veranlagung eine große Rolle. Besonders beim Typ II konnte eine familiäre Häufung an Diabetes mellitus festgestellt werden Hyperglykämie: erhöhte Konzentration von Glucose im Blutserum. (>6,7 mmol/l bzw. 120 mg/dl). o.a. (2004): Pschyrembl Klinisches Wörterbuch Auflage, S Katarakt: auch grauer Star genannt. Bezeichnung für jede Trübung der Augenlinse auf Grund von unterschiedlichen Ursachen. Vgl. o.a. (2004): Pschyrembel Klinisches Wörterbuch Auflage, Walter de Guyter, Berlin, New York, S Diabetische Retinopathie: Netzhauterkrankung als Spätfolge von Diabetes mellitus. Vgl. o.a. (2004): Pschyrembel Klinisches Wörterbuch Auflage, Walter de Guyter, Berlin, New York, S Ulcera: Mehrzahl von Ulcus. Ulcus: Geschwür. O.A. (2004). Pschyrembel Klinisches Wörterbuch Auflage, Walter de Gruyter, Berlin, New York, S Furunkel: akute eitrige Entzündung eines Haarfollikels u. seiner Talgdrüse. Vgl. o.a. (2004): Pschyrembel Klinisches Wörterbuch Auflage, Walter de Guyter, Berlin, New York, S Karbunkel: Flächenhafte Entzündung mehrerer benachbarter Haarbälge mit Abszedierung, Nekrose, und Einschmelzung des dazwischenliegenden Gewebes. Vgl. o.a. (2004): Pschyrembel Klinisches Wörterbuch Auflage, Walter de Guyter, Berlin, New York, S Vgl. Farr/Watkinson (1997): Diabetesschulung und -beratung. Ullstein Mosby, Berlin/ Wiesbaden, S.8 27 Vgl. Farr/Watkinson (1997): Diabetesschulung und -beratung. Ullstein Mosby, Berlin, Wiesbaden, S. 2-3 Magdalena Sarnthein 10

11 Nicht zu vergessen sind die ethnischen Unterschiede. Aufgrund ihrer genetischen Disposition besitzen verschiedene ethnische Gruppen unterschiedliche Prävalenzen 28 hinsichtlich des DM II. In Westeuropa beträgt der Anteil der betroffenen Bevölkerung 1-2 %, bei den nordamerikanischen Indianern hingegen zwischen %. Umweltfaktoren, wie der Wechsel von traditionell kalorienarmer Kost und häufiger körperlicher Betätigung, zu einem sesshaften Lebensstil mit vorwiegend hochkalorischer Kost, spielen wahrscheinlich zusätzlich eine Rolle Diagnosestellung Um die Diagnose Diabetes mellitus stellen zu können hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) in Zusammenarbeit mit der National Diabetes Datenbank in den USA genaue Kriterien erstellt. Bestätigt wird die Diagnose durch das Vorhandensein von Symptomen wie Durst, Polyurie, Glukosurie, Gewichtsverlust in Kombination mit einem durchschnittlichen Blutzuckerspiegel von mehr als 11 mmol/l, einer Makrovaskulopathie und/ oder einer Retinopathie. Es gibt aber auch Diabetiker, die nur wenige oder gar keine der oben genannten Symptome aufweisen. 30 Ein weiteres Verfahren zur Bestätigung der Diagnose ist der Glukosetoleranz- Test (GTT). 31 Die Nüchternzeiten, die für diese Untersuchung erforderlich sind, müssen dafür eingehalten werden. Beispielsweise darf der Patient am Abend vor dem Test bis 22 Uhr essen, anschließend muss er nüchtern bleiben. Der Patient sollte ruhen und nicht rauchen. Am Morgen wird dem Patienten Blut abgenommen, am besten 28 Prävalenz: Übergewicht, Vorrang haben; Anzahl der Erkrankungsfälle einer bestimmten Erkrankung bzw. Häufigkeit eines best. Merkmals zu einem best. Zeitpunkt oder innerhalb einer bestimmten Zeitperiode; epidemiologisches Maß zur Charakterisierung des Krankheitsgeschehens in einer bestimmten Population. o.a. (2004): Pschyrembel Klinisches Wörterbuch Auflage, Walter de Guyter, Berlin, New York, S Vgl. Farr/Watkinson (1997): Diabetesschulung und -beratung. Ullstein Mosby, Berlin, Wiesbaden, S Vgl. ebenda, S Vgl. Matthaei, S; Häring HU (2007): Behandlung des Diabetes mellitus Typ 2. In : Diabetologie 2007, 2 Suppl, S.176 Magdalena Sarnthein 11

12 venöses, und der Nüchternblutzucker wird bestimmt. Anschließend trinkt er 75g Glucose in ml Wasser. In Folge wird dem Patienten alle 30 Minuten, bis 2½ Stunden nach der Glukosebelastung, Blut entnommen und der Blutzuckerwert bestimmt Zusammenfassung Mit diesem Kapitel wollte ich einen kleinen Überblick über das Krankheitsbild DM II geben und somit allgemein gleiche Voraussetzungen für das Verständnis der nachfolgenden Kapitel schaffen. Jede Pflegeperson, die einen Diabetiker begleitet, muss in der Lage sein, Auskünfte über die Erkrankung, ihr Entstehen, ihre Behandlung und vor allem ihre Bedeutung geben zu können. Nur so kann eine umfassend Pflege garantiert werden, die auf individuelle Bedürfnisse und Anliegen des Patienten eingehen kann. 32 Vgl. Farr/Watkinson (1997): Diabetesschulung und -beratung. Ullstein Mosby, Berlin, Wiesbaden, S.7 Magdalena Sarnthein 12

13 3. Information, Beratung und Schulung Im allgemeinen Sprachgebrauch werden oft Begriffe, abweichend von ihrer eigentlichen Bedeutung, verwendet bzw. nicht immer gleich verstanden. Um sicher zu sein, von einem allgemein gleichen Begriffsverständnis der Leser ausgehen zu können, werden die nachfolgend beschriebenen Begriffe definiert, um eventuelle Missverständnisse zu verhindern. Information, Beratung und Schulung stellen meiner Meinung nach ein wichtiges Tätigkeitsfeld eines jeden Gesundheitsberufes dar und sind als Aufgabenbereich der Pflege in der Betreuung von Menschen mit Diabetes mellitus unverzichtbar. Durch Information, Beratung und Schulung soll Menschen mit der Diagnose Diabetes mellitus Wissen, Fähigkeiten und Kenntnisse vermittelt werden damit deren Krankheit ein Teil ihres Alltags werden kann. Jede Institution hat eigene Konzepte in welcher Form sie Information, Beratung und Schulung anbieten. Im diesem Kapitel werden praktizierte Beratungs- und Schulungskonzepte in Österreich und Deutschland vorgestellt und deren Vor- und Nachteile erläutert Information Information meint Mitteilung 33. Im Duden Fremdwörterbuch wird Information als Nachricht, Auskunft geben, in Kenntnis setzen; belehren 34 definiert. Nachricht; i.r. der Systemtheorie und Kommunikation gesendeter und empfangener Grundbestandteil von Austausch, Wechselwirkung bzw. Verständigung; die Ansammlung von Information führt nicht automatisch zur Erweiterung von Wissen (Verstehen), das hier als sinnvolle Verknüpfung von gesammelter Information zu verwertbaren Erkenntnissen verwendet wird. Beispiel: Die Information in medizinischer Fachsprache führt beim medizinischen Laien nicht automatisch zur Erweiterung seines Wissens oder 33 London, Fran (2003): Informieren, Schulen, Beraten Pflegehandbuch zur pflegebezogenen Patientenedukation.1. Auflage. Verlag Hans Huber, Bern, S o. A. (2001): Duden Das Fremdwörterbuch. 7., neu bearbeitete und erweiterte Auflage, Dudenverlag, Mannheim, Leipzig, Wien, Zürich, S. 437 Magdalena Sarnthein 13

14 Verständnisses, wenn er keine für ihn verständliche Erläuterungen oder Übersetzungen erhält. 35 Diese Erklärungen machen meines Erachtens deutlich, wie komplex Informationsvermittlung ist und welche unterschiedlichen Bedeutungen der Begriff Information hat. Weil die Informationsinhalte häufig nicht in der Sprache des Empfängers formuliert und/oder verfasst werden und somit nicht automatisch zu Wissen führen können, wird mir die Verantwortung des Informationsgebers besonders deutlich. Seine Aufgabe ist es die Informationsinhalte dem Empfänger so zu vermitteln, dass dieser sie verstehen und daraus Kenntnisse erlangen kann. Informationen lassen sich gerade in der Pflege, am besten in Form eines Pflegegesprächs, vermitteln. Es soll dazu dienen, gezielt bestimmte Sachverhalte dem Patienten näher zu bringen. Das Wissen der informierenden Person sollte vor dem Gespräch unbedingt aktualisiert werden, da die Fachkompetenz ausschlaggebend für das Gespräch ist. Sollten trotzdem Fragen des Betroffenen nicht bzw. ungenau beantwortet werden können, ist es wichtig dies zuzugeben und Bereitschaft zu zeigen, sich zu erkundigen und die Informationen nachzuliefern. Informationen können für den Betroffenen oft schwer verständlich und kompliziert erscheinen. Deshalb ist besonders darauf zu achten dass der Informationsinhalt für den zu Informierenden entsprechend aufbereitet wird. Das beinhaltet unter anderem eine Sprache zu verwenden, die sein Gegenüber anspricht und von ihm verstanden wird. Berücksichtigt werden müssen Muttersprache, Bildungs-, Bewusstseins- und Gemütszustand. Fachvokabular, schnelles Sprechen und sehr lange Sätze sollen vermieden werden. Ebenso sollten die Informationen für den Patienten gut dosiert und logisch aufgebaut sein. Sollte es sich um ein komplexes Thema handeln, kann es hilfreich sein im Vorfeld ein schriftliches Konzept zu erstellen oder es mit graphischen Darstellungen zu veranschaulichen. Der Informierende sollte sich vor dem Gespräch bewusst machen, ob das Thema für den Betroffenen emotionsbezogen ist, oder ob sachlich über den 35 o. A. (2003): Pschyrembel Wörterbuch Pflege. Walter de Gruyter, Berlin, New York, S. 340 Magdalena Sarnthein 14

15 Gegenstand des Informationsgespräches gesprochen werden kann. Das bedeutet, dass die Auswirkungen der Informationen für den anderen berücksichtigt werden müssen. Nach Beendigung des Gesprächs ist zu überprüfen, ob die Informationen vom Gegenüber auch wirklich aufgenommen und verstanden wurden. Es soll zum Nachfragen ermuntert werden und Möglichkeit und Zeit für Rückfragen zur Verfügung gestellt werden Beratung Durch den enormen Zuwachs an chronischen Erkrankungen und den sich wandelnden Familien- und Versorgungsstrukturen, wird ein zunehmend verändertes Aufgabenfeld der Pflege begründet. Die demografischen Veränderungen, mit dem erheblichen Anstieg der Zahl älterer Menschen veranlasste in den letzten Jahren viele Autoren von pflegerelevanten Veröffentlichungen, Beratung als ein neues pflegerisches Handlungsfeld zu beschreiben. (z.b. A. Abt-Zegelin, C. Knelange, M. Mertin). Der Begriff der Gesundheitsförderung und das daraus abgeleitete Tätigkeitsfeld des diplomierten Pflegepersonals, das im 14 des Gesundheits- und Krankenpflegegesetztes im Eigenverantwortlichen Tätigkeitsbereich verankert ist, bieten weitere Gründe, der Beratung in der Pflege mehr Raum und Stellenwert zu geben. 37 In der Ottawa-Charta von 1986 wurde Gesundheitsförderung wie folgt beschrieben: Gesundheitsförderung zielt auf einen Prozess, allen Menschen ein höheres Maß an Selbstbestimmung über ihre Gesundheit zu ermöglichen und sie damit zur Stärkung ihrer Gesundheit zu befähigen. Um ein umfassendes körperliches, seelisches, und soziales Wohlbefinden zu erlangen, ist es notwendig, dass sowohl Einzelne als auch Gruppen ihre Bedürfnisse befriedigen ihre Wünsche und Hoffnungen wahrnehmen und verwirklichen sowie ihre Umwelt meistern bzw. sie verändern 36 Vgl. o. A.(2003): Pschyrembel Wörterbuch Pflege. Walter de Gruyter, Berlin, New York, S Magdalena Sarnthein 15

16 können. In diesem Sinne ist Gesundheit als wesentlicher Bestandteil des alltäglichen Lebens zu verstehen und nicht als vorrangiges Lebensziel. 38 Diese Inhalte der Gesundheitsförderung erscheinen mir sehr treffend, da daraus klar hervorgeht, dass bei den Inhalten der Gesundheitsförderung nicht nur die körperlichen Aspekte im Mittelpunkt stehen, sondern es darum geht, Lebensqualität zu steigern und Krankheiten zu vermeiden. Darin sehe ich eine Verbindung zu der Betreuung von Menschen mit Diabetes mellitus, deren Ziel es unter anderem auch ist, Folgeschäden zu vermeiden. Durch Information, Beratung und Schulung lässt sich die Krankheit gut in den Alltag integrieren, die Lebensqualität erhalten, und die gleiche Lebenserwartung wie bei Nichterkrankung zu erzielen. Chronische Krankheiten und aufwändige Behandlungsverfahren führen zu einer langfristigen Auseinandersetzung der Patienten mit ihrem Gesundheitszustand und bei den meisten Menschen besteht der Wunsch, unabhängig zu sein und die Situation selbst kontrollieren zu können. 39 Dazu brauchen Menschen für sie verständliche Informationen, die sie im Rahmen von Beratung durch Pflegende bekommen sollen. Doch was bedeutet Beratung überhaupt? Der Begriff Beratung wird nicht nur in der Pflege, sondern in zahlreichen anderen Disziplinen sowie in unterschiedlichen Institutionen und in der Alltagssprache verwendet. Dorsch beschreibt Beratung als einen Problemlösungsprozeß, der vom Berater gestaltet wird und darauf zielt die Kompetenzen des Ratsuchenden zu verbessern, um die für ihn anstehenden Aufgaben bzw. Probleme zu bewältigen. Die Eigenbemühungen des Ratsuchenden sollen unterstützt und optimiert werden. 40 Beratung bezeichnet einen ergebnisoffenen gemeinsamen Problemlösungsprozess Mertin, M.; Müller, I., Beier, J. (2005): Der Begriff Beratung in der Pflege. In: Pflegezeitschrift (2005) 2, S Vgl. Abt-Zeglin, A. (2003): Wer kommuniziert, pflegt. In: Pflege Aktuell (2003) 12, S Vgl. Dorsch (1982, 88):ohne Titel. In: Knelange, C. (2000): Beratung in der Pflege- als Aufgabe erkannt und professionell ausgeübt? In: Pflege & Gesellschaft, 5 (2000) 1, S Vgl. London, Fran (2003): Informieren, Schulen, Beraten Pflegehandbuch zur pflegebezogenen Patientenedukation.1. Auflage. Verlag Hans Huber, Bern, S. 21 Magdalena Sarnthein 16

17 Die vorher genannten Autoren sehen Beratung als Aufgabenbereich der Pflege und sind sich einig, dass diese integraler Bestandteil derjenigen sein muss. Die Erziehungswissenschaften beschreiben den Begriff Beratung als eine besondere Form des erzieherischen Handelns, die sich zwischen gezieltem Beeinflussen und direktem Lenken einerseits und einer Selbststeuerung und Hilfe zur Selbsthilfe andererseits bewegt. Es wird als prozesshaftes Geschehen verstanden, in dessen Mittelpunkt ein Problem steht, welches innerhalb eines Beratungsvorganges gelöst werden soll. Dabei sollen im Idealfall für den Ratsuchenden Handlungs- und Entscheidungsmöglichkeiten aufgezeigt werden und seine Entscheidungsfähigkeit und bereitschaft gestärkt werden, ohne ihn zu bevormunden. Ziel ist eine Verhaltensänderung. In der Psychologie will mit Beratung eine grundlegende Verhaltensveränderung erreicht und Hilfe zur Selbsthilfe gegeben werden. Dabei sollen dem Ratsuchenden Informationen und Handlungskompetenzen vermittelt werden, die es ihm ermöglichen, Probleme zu bewältigen, an deren Lösung er vor der Beratung scheiterte. Wichtig ist jedoch, dass der Beratungsprozess freiwillig und auf Initiative des Ratsuchenden zustande kommt. Die Autoren dieses Artikels 42 schreibt, dass der Beratungsbegriff in der Pflege sich deutlich von den angrenzenden Wissenschaften, von psychologischer, pädagogischer und psychosozialer Beratung abgrenzen muss. Der durch die Wissenschaftsdisziplinen geprägte Beratungsbegriff ist auf das pflegerische Handlungsfeld nicht uneingeschränkt übertragbar. Ziele der pflegerischen Beratung sind Verhaltensänderungen beim Patienten, das Aufzeigen möglicher Handlungsalternativen zwischen denen der Patient sich frei entscheiden kann, sowie eventuelle Veränderungen im Fühlen, Denken und Handeln durch Aktivierung von Lernprozessen herbeizuführen. Für die Definition von Beratung werden allgemein die Freiwilligkeit der Beziehung, die Hilfsbedürftigkeit des Ratsuchenden bei gleichzeitiger Professionalität des Beraters und die zeitliche Begrenzung der Beratungsbeziehung verstanden. Beratung ist etwas individuelles, erfordert hohe fachliche Kompetenz von Pflegenden und bietet eine interessante 42 Vgl. Mertin, M.; Müller, I., Beier, J. (2005): Der Begriff Beratung in der Pflege. In: Pflegezeitschrift (2005) 2, S. 2-6 Magdalena Sarnthein 17

18 berufliche Herausforderung. Ratsuchende teilen auf der Basis einer partnerschaftlichen Beziehung ihre persönlichen Probleme und Ressourcen mit. Gemeinsam versuchen Betroffener und Pflegender Ziele und Lösungsmöglichkeiten zu erarbeiten. Für die Disziplin der Pflege ist am ehesten der Begriff der Expertenberatung geeignet. Der Berater ist bei der Expertenberatung in erster Linie Experte, von dem der Klient Fach-Know-how zur Lösung seines Problems erhält. Dabei werden in erster Linie Informationen an den Ratsuchenden weitergegeben, über die der Ratsuchende nicht verfügt. Ein guter Berater braucht psychologisches und pädagogisches Wissen, er sollte die Situation des Gegenübers erfassen können, fremde Werte akzeptieren, Vertrauen herstellen und muss Beziehungsund Sachebene trennen können. Durch gegenseitige Akzeptanz sollen Energien und Möglichkeiten im Ratsuchenden selbst mobilisiert werden. Im Unterschied zu den anderen Disziplinen greift die Pflege eine Entscheidung des Patienten, sein Verhalten zu ändern, situativ auf. Da Pflegeinterventionen nicht nur auf die Folgen der Krankheit, sondern gerade auch auf das gesundheitliche Wohlbefinden des Patienten zielen, geht es nicht primär um die Krankheit, sondern um das Kranksein und das Leben mit Krankheitsphänomenen und deren Folgen. 43 Beratung findet als Einzelberatung oder Gruppenberatung statt Schulung Schulung wird verstanden als geplante prozesshafte Veranstaltung Vgl. Mertin, M.; Müller, I., Beier, J. (2005): Der Begriff Beratung in der Pflege. In: Pflegezeitschrift (2005) 2, S. 2-6 Vgl. Pinnkert, C.; Renneke, S.; Rutenkröger, A.(1999): Schulung und Beratung als pflegerischer Auftrag. In: Pflege Aktuell(1999) 3, S Vgl. Knelange, C.(2000): Beratung in der Pflege als Aufgabe erkannt und professionell ausgeübt? In: Pflege & Gesellschaft, 5 (2000) 1, S. 4 Vgl. Zegelin-Abt, A.; Huneke, M.(1999): Grundzüge einer systematischen Pflegeberatung. In: PR-Internet 1 (1999) 1, S Vgl. Mertin, M.; Müller, I., Beier, J. (2005): Der Begriff Beratung in der Pflege. In: Pflegezeitschrift (2005) 2, S. 2-6 Vgl. Pinnkert, C.; Renneke, S.; Rutenkröger, A.(1999): Schulung und Beratung als pflegerischer Auftrag. In: Pflege Aktuell(1999) 3, S Vgl. Knelange, C. (2000): Beratung in der Pflege als Aufgabe erkannt und professionell ausgeübt? In: Pflege & Gesellschaft, 5 (2000) 1, S. 4 Vgl. Zegelin-Abt, A.; Huneke, M. (1999): Grundzüge einer systematischen Pflegeberatung. In: PR-Internet 1 (1999) 1, S Magdalena Sarnthein 18

19 Sinn der Schulung ist es den Patienten über seine Krankheit aufzuklären und gemeinsam ein gesundheitsförderndes Krankheitsverständnis zu entwickeln. Sie soll Menschen in die Lage versetzen, ihre Krankheit und damit verbundene Belastungen eigenständiger und eigenverantwortlicher zu bewältigen. Alle Bemühungen der Patientenschulung dienen der Hilfe zur Selbsthilfe. Bei der Schulung sollen dem Patienten krankheits- und behandlungsbezogenes Wissen mit Hilfe von Materialien und Übungen vermittelt werden. Dabei ist auf ein strukturiertes Vorgehen zu achten. Ausgangspunkt sind die Lernbedürfnisse und Lernbereitschaften der zu Schulenden. 46 Patientenschulung beinhaltet bestimmte Aspekte, wie unter anderem die Aufklärung. Sie ist die Grundlage jeder aktiven Therapiemitarbeit und bildet ein differenziertes Krankheits- und Behandlungswissen. Durch den Aufbau einer angemessenen Einstellung zur Erkrankung und ihrer Bewältigung soll die Eigenverantwortlichkeit des Patienten im Umgang mit seiner Krankheit und die Compliance 47 gefördert werden. Die Sensibilisierung der Körperwahrnehmung soll dazu dienen Warnsignale, Symptome, Überlastungsanzeichen und Verschlimmerung der Erkrankung frühzeitig zu erkennen. Gerade für chronisch kranke Menschen ist es wichtig ihnen bestimmte Fähigkeiten und Fertigkeiten beizubringen und den Umgang mit Hilfsmitteln zu erlernen, beispielsweise Blutzuckerselbstkontrolle bei einem Diabetiker. Der Aufbau einer gesundheitsförderlichen Lebensweise soll dazu dienen die Krankheit positiv zu beeinflussen und eventuelle Stressfaktoren auszuschalten. Es ist wichtig den Patienten zu ermutigen Befürchtungen und Bedürfnisse gegenüber dem Arzt oder Pflegepersonen anzusprechen. Das Einbeziehen von Angehörigen und Bezugspersonen soll soziale Unterstützungsressourcen mobilisieren Vgl. London, Fran (2003): Informieren, Schulen, Beraten Pflegehandbuch zur pflegebezogenen Patientenedukation.1. Auflage. Verlag Hans Huber, Bern, S Vgl. Petermann, Fritz (1997): Patientenschulung und Patientenberatung. 2., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage, Hogrefe Verlag für Psychologie, Göttingen, Bern, Toronto, Seattle, S Compliance: Bereitschaft eines Patienten zur aktiven Mitarbeit an therapeutischen Maßnahmen. O.A. (2001): Duden Fremdwörterbuch. 7. Auflage, Dudenverlag, Mannheim, Leibzig, Wien, Zürich, S Vgl. Petermann, Fritz (1997): Patientenschulung und Patientenberatung. 2., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage, Hogrefe Verlag für Psychologie, Göttingen, Bern, Toronto, Seattle, S. 3-4 Magdalena Sarnthein 19

20 Partnerschaftliches Kooperieren der Beteiligten untereinander soll die Grundlage einer Patientenschulung sein und setzt an einem neuen Verständnis von Gesundheitsversorgung an. Professionelle Helfer steuern die Vorgänge zur Gesundheitsförderung und machen die Patienten zu Experten in der Selbstversorgung. Es wird versucht eine stärkere Eigenbeteiligung der Patienten herzustellen. 49 Durch Patientenschulung sollen verbesserte Bewältigungsfähigkeiten, mehr Selbstbestimmung, erhöhte Patientenzufriedenheit und eine höhere Lebensqualität erzielt werden, sowie Behandlungskosten reduziert werden. 50 Um die Qualität der Schulungsprogramme gewährleisten zu können sind ständige Evaluationen der gesamten Interventionen notwendig und Studien vorausgesetzt. 51 Für Information und Beratung trifft dies meiner Meinung nach genauso zu, wird aber in der Literatur nicht so dezidiert beschrieben Praktizierte Beratungs- und Schulungskonzepte Jedes Krankenhaus hat sein eigenes Konzept mit Information, Beratung und Schulung von Patienten mit Diabetes mellitus umzugehen und legt fest von wem und in welcher Form es stattfinden soll. In machen Krankenhäuser gehört dies zu den allgemeinen Aufgaben des Pflegepersonals. Andere Institutionen haben eigens ausgebildetes Pflegepersonal, das diese Aufgabe in der gesamten Institution übernimmt. In Vgl. Kulzer, B. (2007): Psychosoziales und Diabetes mellitus. In: Diabetologie 2007; 2 Suppl 2, S Vgl. Petermann, Fritz (1997): Patientenschulung und Patientenberatung. 2., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage, Hogrefe Verlag für Psychologie, Göttingen, Bern, Toronto, Seattle, S Vgl. ebenda, S. 5 Vgl. Kulzer, B. (2007): Psychosoziales und Diabetes mellitus. In: Diabetologie 2007; 2 Suppl 2, S Vgl. Vgl. Petermann, Fritz (1997): Patientenschulung und Patientenberatung. 2., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage, Hogrefe Verlag für Psychologie, Göttingen, Bern, Toronto, Seattle, S. 5 Magdalena Sarnthein 20

WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen

WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen Traubenzucker liefert Energie Bei jedem Menschen ist ständig eine geringe Menge Traubenzucker (Glukose) im Blut gelöst. Dieser Blutzucker ist der Kraftstoff

Mehr

Appetit... Essen... sich wohler fühlen. Diabetes mellitus. Ein paar grundlegende Gedanken. Was ist Diabetes mellitus? Was ist die Ursache?

Appetit... Essen... sich wohler fühlen. Diabetes mellitus. Ein paar grundlegende Gedanken. Was ist Diabetes mellitus? Was ist die Ursache? Diabetes mellitus Appetit... Essen... sich wohler fühlen Diabetes mellitus Ein paar grundlegende Gedanken Das Wort Diabetes mellitus kommt aus dem Griechischen und bedeutet honigsüßer Durchfluss. Das heißt,

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit. Volkskrankheit Diabetes 32

Labortests für Ihre Gesundheit. Volkskrankheit Diabetes 32 Labortests für Ihre Gesundheit Volkskrankheit Diabetes 32 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Volkskrankheit Diabetes Das sollten Sie wissen Sechs Millionen Menschen in Deutschland haben Diabetes Tendenz

Mehr

Vegetarisch genießen für Diabetiker

Vegetarisch genießen für Diabetiker miriam schaufler walter a. drössler Vegetarisch genießen für Diabetiker Mit gesunder Ernährung den Blutzucker senken Über 80 neue Rezepte mit maximal 400 Kalorien! 2 Inhalt 4 Vorwort 7 Erst die Theorie:

Mehr

Insulinpumpentherapie

Insulinpumpentherapie Diabetes Schulung Insulinpumpentherapie Diabetes im schulischen Alltag Wie gehen wir damit um? Was sollte im Schulalltag beachtet werden? Schule Vorwort Liebe Lehrerinnen, Liebe Lehrer Unser Kind hat Diabetes

Mehr

Honigsüßer Durchfluss

Honigsüßer Durchfluss Honigsüßer Durchfluss Gliederung 1. Volkskrankheit Diabetes 2. Insulin: Türöffner für den Blutzucker 3. Formen des Diabetes mellitus 3.1 Typ-1-Diabetes 3.2 Typ-2-Diabetes 3.3 Gestationsdiabetes 4. Symptomatik

Mehr

Diabetes Mellitus - Zuckerkrankheit Ihre Gesundheit - Unser Thema ist ein Service Ihrer niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten in Bayern

Diabetes Mellitus - Zuckerkrankheit Ihre Gesundheit - Unser Thema ist ein Service Ihrer niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten in Bayern Patienteninformation Diabetes Mellitus - Zuckerkrankheit Ihre Gesundheit - Unser Thema ist ein Service Ihrer niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten in Bayern Mehr als sechs Millionen Menschen leiden

Mehr

Kann man dem Diabetes davonlaufen?

Kann man dem Diabetes davonlaufen? Kann man dem Diabetes davonlaufen? Dr. med. A. Witzel Internist/Kardiologe/Diabetologe(DDG) Med. Reha-Einrichtungen der Stadt Radolfzell Mettnau-Kur - Diabetes mellitus Es gibt eine Vielzahl verschiedener

Mehr

Diabetes mellitus. Juliane Briest, Anne Röhrs, Dorota Niezgodka

Diabetes mellitus. Juliane Briest, Anne Röhrs, Dorota Niezgodka Diabetes mellitus Juliane Briest, Anne Röhrs, Dorota Niezgodka Regulation des Blutzuckers Für die Sicherstellung der Versorgung der Körperzellen mit Glukose wird der Blutzuckerspiegel in einem Organismus

Mehr

INFORMATIONEN FÜR TYP-2-DIABETIKER. Warum der HbA 1c -Wert für Sie als Typ-2-Diabetiker so wichtig ist!

INFORMATIONEN FÜR TYP-2-DIABETIKER. Warum der HbA 1c -Wert für Sie als Typ-2-Diabetiker so wichtig ist! INFORMATIONEN FÜR TYP-2-DIABETIKER Warum der HbA 1c -Wert für Sie als Typ-2-Diabetiker so wichtig ist! Liebe Leserin, lieber Leser, Wer kennt das nicht: Kurz vor dem nächsten Arztbesuch hält man sich besonders

Mehr

Erste-Hilfe kompakt. Notfallstichwort: Hypoglykämie. Empfehlungen des Bundesfeuerwehrarztes Folge XXI

Erste-Hilfe kompakt. Notfallstichwort: Hypoglykämie. Empfehlungen des Bundesfeuerwehrarztes Folge XXI Erste-Hilfe kompakt Notfallstichwort: Hypoglykämie Empfehlungen des Bundesfeuerwehrarztes Folge XXI Begriffsbestimmung und medizinisches Hintergrundwissen Der Begriff Hypoglykämie bedeutet Unterzuckerung

Mehr

Diabetes. an Magnesiummangel denken!

Diabetes. an Magnesiummangel denken! Diabetes an Magnesiummangel denken! Etwa 8 Millionen Menschen in Deutschland sind Diabetiker. Neben einer erblichen Veranlagung sind einige Schlüsselfaktoren für die Entstehung des Diabetes mellitus Typ

Mehr

Diabetes mellitus Eine praktische Betrachtung

Diabetes mellitus Eine praktische Betrachtung Diabetes mellitus Eine praktische Betrachtung Dr. med. Daniel Beutler Praxisgemeinschaft am Mühlebach Bahnhofstrasse 50 3127 Mühlethurnen dan.beutler@hin.ch Diabetes mellitus Woher kommt der Name? der

Mehr

Praktisches Beispiel eines strukturierten und integrativen Zusammenwirkens aller qualifizierten Leistungserbringer

Praktisches Beispiel eines strukturierten und integrativen Zusammenwirkens aller qualifizierten Leistungserbringer Praktisches Beispiel eines strukturierten und integrativen Zusammenwirkens aller qualifizierten Leistungserbringer Patient mit Diabetes mellitus Typ II Patient mit Diabetes mellitus Typ II Hausarzt Diagnose;

Mehr

Woher «wissen» Hormonen, wo und wie sie wirken müssen?

Woher «wissen» Hormonen, wo und wie sie wirken müssen? MATERIAL 1 Woher «wissen» Hormonen, wo und wie sie wirken müssen? Finde heraus, woher Hormone «wissen», wo und wie sie wirken sollen. Benutze dazu die Abbildungen und den Text. Diskutiere die Ergebnisse

Mehr

Diabetes mellitus - Zuckerkrankheit

Diabetes mellitus - Zuckerkrankheit Diabetes mellitus - Zuckerkrankheit Definition: Diabetes ist eine chronisch verlaufende Stoffwechselkrankheit, bei der ein absoluter oder relativer Insulinmangel besteht, der zu einer dauerhaften Erhöhung

Mehr

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 Drei Säulen zum Wohle des Patienten: AKUTGERIATRIE Gesundheit und Eigenständigkeit im Alter REHABILITATION

Mehr

Management des Typ 1 Diabetes Wirkung von Geschlecht und Gender

Management des Typ 1 Diabetes Wirkung von Geschlecht und Gender Management des Typ 1 Diabetes Wirkung von Geschlecht und Gender Alexandra Jahr Krankenschwester & Diplom-Gesundheitswirtin (HAW) Promotionsforschung mit Betreuung von Annette C. Seibt PhD, Dipl.-Päd. und

Mehr

12 Fragen zu Diabetes

12 Fragen zu Diabetes 12 Fragen zu Diabetes Diabetes Typ 2 bekommt, wer zu viel Zucker isst - so das Fazit einer Straßenumfrage, die in Berlin durchgeführt hat. Zwar wissen die meisten, dass es sich bei Diabetes um die sogenannte

Mehr

BLUTZUCKER- UND BLUTDRUCK- TAGEBUCH FÜR MENSCHEN MIT DIABETES GEEIGNET FÜR ALLE INSULIN-THERAPIEFORMEN

BLUTZUCKER- UND BLUTDRUCK- TAGEBUCH FÜR MENSCHEN MIT DIABETES GEEIGNET FÜR ALLE INSULIN-THERAPIEFORMEN BLUTZUCKER- UND BLUTDRUCK- TAGEBUCH FÜR MENSCHEN MIT DIABETES GEEIGNET FÜR ALLE INSULIN-THERAPIEFORMEN DEDBT00633c Das Tagebuch wurde vom Diabetesteam des Asklepios Westklinikum Hamburg in Zusammenarbeit

Mehr

Fallvorstellung. Station A5 Ost

Fallvorstellung. Station A5 Ost Fallvorstellung Station A5 Ost P.W., 0 Jahre alt Männlich Größe 180cm, Gewicht 87 kg, BMI,9 kg/m Symptome: häufiges Wasserlassen sowie Polydipsie, Leistungsminderung, Schwäche und eine Gewichtsabnahme

Mehr

Unheilbar krank und jetzt?

Unheilbar krank und jetzt? Unheilbar krank und jetzt? Wenn eine schwere Krankheit fortschreitet, treten schwierige Fragen in den Vordergrund: > Wie viel Zeit bleibt mir noch? > Wie verbringe ich die verbleibende Zeit? > Soll ich

Mehr

20 Thema 20: Diabetes

20 Thema 20: Diabetes Thema : Diabetes Diabetes Fachinformation Medizinischer Hintergrund Der Begriff Diabetes mellitus kommt aus dem Griechischen und bedeutet honigsüßer Durchfluss. Diabetes mellitus ist die Folge einer nicht

Mehr

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens 1) Für den Zugriff auf die Backup Optionen und Absenden des Fragebogens, Klicken Sie auf "Mailen", die sich auf der letzten Seite des Dokuments : 2) Ein

Mehr

Foliensatz; Arbeitsblatt; Internet. Je nach chemischem Wissen können die Proteine noch detaillierter besprochen werden.

Foliensatz; Arbeitsblatt; Internet. Je nach chemischem Wissen können die Proteine noch detaillierter besprochen werden. 03 Arbeitsauftrag Arbeitsauftrag Ziel: Anhand des Foliensatzes soll die Bildung und der Aufbau des Proteinhormons Insulin erklärt werden. Danach soll kurz erklärt werden, wie man künstlich Insulin herstellt.

Mehr

DIABETES UND SCHWANGERSCHAFT

DIABETES UND SCHWANGERSCHAFT DIABETES UND SCHWANGERSCHAFT Sie haben Diabetes und möchten schwanger werden oder haben aufgrund Ihrer Schwangerschaft Diabetes (Gestationsdiabetes) bekommen. Achten Sie daher auf ein sorgfältige Diabetesmanagement

Mehr

Pflegende Angehörige Online

Pflegende Angehörige Online Pflegende Angehörige Online Bis 2015 soll eine europaweite Internetplattform für pflegende Angehörige entstehen - Dazu brauchen wir Ihre Hilfe Erfahren Sie hier mehr Pflegende Angehörige Online ist eine

Mehr

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick...

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Sozialpsychiatrie ist ein Fachbegriff für eine bestimmte Art, Menschen bei seelischen Krisen und psychischen Erkrankungen professionell zu helfen. Besonders

Mehr

Ihre Babenberg-Apotheke informiert: Fachbegriffe zum Thema Diabetes

Ihre Babenberg-Apotheke informiert: Fachbegriffe zum Thema Diabetes Ihre informiert: Fachbegriffe zum Thema Diabetes Acarbose ACE-Hemmer Aceton Albumin Aminosäuren Angina-pectoris-Anfall Angiopathie Arteriosklerose Arzneimittelwirkstoff, der die Verdauung der Kohlenhydrate

Mehr

Patientenratgeber. Stoffwechselentgleisungen. Warnsignale erkennen, richtig handeln Informationen für Teilnehmer an AOK-Curaplan Diabetes

Patientenratgeber. Stoffwechselentgleisungen. Warnsignale erkennen, richtig handeln Informationen für Teilnehmer an AOK-Curaplan Diabetes Patientenratgeber Stoffwechselentgleisungen Warnsignale erkennen, richtig handeln Informationen für Teilnehmer an AOK-Curaplan Diabetes 2 In diesem Heft Liebe Leserin, lieber Leser, der Stoffwechsel eines

Mehr

Pro0247cu, Vers. 2.0. Schwangerschaftsdiabetes. Ein Ratgeber für alle Schwangeren

Pro0247cu, Vers. 2.0. Schwangerschaftsdiabetes. Ein Ratgeber für alle Schwangeren Pro0247cu, Vers. 2.0 Schwangerschaftsdiabetes Ein Ratgeber für alle Schwangeren 2 Inhaltsverzeichnis Vorwort 4 1. Was bedeutet eine Schwangerschaft für den Stoffwechsel? 5 2. Zucker im Urin - die Schwangerschaftsglukosurie

Mehr

Patienteninformation Ich bin schwanger. Warum wird allen schwangeren Frauen ein Test auf

Patienteninformation Ich bin schwanger. Warum wird allen schwangeren Frauen ein Test auf Patienteninformation Ich bin schwanger. Warum wird allen schwangeren Frauen ein Test auf Schwangerschaftsdiabetes angeboten? Liebe Leserin, dieses Merkblatt erläutert, warum allen Schwangeren ein Test

Mehr

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen von Dr. Christine Amrhein und Fritz Propach In diesem Dossier behandeln wir u.a. folgende Themen: Was ist Psychotherapie? Was ist ein Psychotherapeut?

Mehr

Diabetes und Depression. von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013

Diabetes und Depression. von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013 Diabetes und Depression von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013 Gliederung 2 Einfluss von Stimmung auf das Wohlbefinden Was ist eine Depression? Beschwerdebild, Auftreten, Entstehung

Mehr

Diabetes (Zuckerkrankheit)

Diabetes (Zuckerkrankheit) arztpraxis limmatplatz Definition... 2 Häufigkeit... 2 Krankheitsursachen... 2 Typ-I- und Typ-II-Diabetes... 2 Typ-I-Diabetes (= IDDM Insulin dependent diabetes mellitus)... 2 Typ-II-Diabetes (NIDDM =

Mehr

Somatopsychische Zusammenhänge bei Diabetespatienten in Psychotherapie

Somatopsychische Zusammenhänge bei Diabetespatienten in Psychotherapie Somatopsychische Zusammenhänge bei Diabetespatienten in Psychotherapie Dipl. Psych. Susan Clever Psychol. Psychotherapeutin/Psychodiabetologie Fachpsychologin DDG Diabetespraxis Hamburg-Blankenese Für

Mehr

Der ältere Mensch mit Diabetes im Alten- oder Pflegeheim

Der ältere Mensch mit Diabetes im Alten- oder Pflegeheim Der ältere Mensch mit Diabetes im Alten- oder Pflegeheim (Zusammenfassung aus einem vorläufigen Bericht der ProDiAl-Studie der Deutschen Diabetes-Stiftung Autor Dr. Claus Hader) Seit 1995 wird von der

Mehr

Diabetes nach Pankreatektomie

Diabetes nach Pankreatektomie Diabetes nach Pankreatektomie Jahrestagung Arbeitskreis der Pankreaktektomierten in Nürnberg am 18.09.2004 Dr. med. Ingrid Riedner-Walter, Praxis für Endokrinologie, Karolinenstr. 1, 90402 Nürnberg Der

Mehr

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis Einführung 19 Tradings. Und wenn Ihnen dies wiederum hilft, pro Woche einen schlechten Trade weniger zu machen, aber den einen guten Trade zu machen, den Sie ansonsten verpasst hätten, werden Sie persönlich

Mehr

Erklärung von Alma-Ata

Erklärung von Alma-Ata Erklärung von Alma-Ata Die Internationale Konferenz über primäre Gesundheitsversorgung, die am zwölften Tag des Monats September neunzehnhundertachtundsiebzig in Alma-Ata stattfand, gibt angesichts des

Mehr

www.feinstoffliche-heilweisen.de

www.feinstoffliche-heilweisen.de Herzlich Willkommen in unserem ONLINE-Coaching-Kurs Ernährung. Ganz gewiss sind Sie gut informiert zum Thema gesunde Ernährung. Vielleicht haben Sie auch schon einen oder mehrere Versuche unternommen,

Mehr

Diabetes Mellitus. Diabetes Mellitus. Chronisches Nierenversagen. Chronic kidney disease chapter 4

Diabetes Mellitus. Diabetes Mellitus. Chronisches Nierenversagen. Chronic kidney disease chapter 4 Chronisches Nierenversagen Chronic kidney disease chapter 4 (Zuckerkrankheit) ist eine Gruppe von Stoffwechselstörungen, die verschiedene Organe und Gewebe schädigen. Dafür typisch ist ein erhöhter Spiegel

Mehr

Schulungsprogramm für Typ 2-Diabetiker, die nicht Insulin spritzen

Schulungsprogramm für Typ 2-Diabetiker, die nicht Insulin spritzen Anlage 12: Schulungsprogramme Diabetes Typ 2 zu dem Vertrag nach 73a SGB V über ein strukturiertes Behandlungsprogramm (DMP) zur Verbesserung der Qualität der Versorgung von Typ 2 Diabetikern zwischen

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

DMP Diabetes - Fluch oder Segen?

DMP Diabetes - Fluch oder Segen? Deutscher Diabetiker Bund Landesverband Bremen e.v. DMP Diabetes - Fluch oder Segen? Jens Pursche Vorsitzender Am Wall 102 28195 Bremen Fon (0421) 616 43 23 Fax (0421) 616 86 07 www.ddb-hb.de Zahlen zum

Mehr

SPIELREGELN. Punktezahl: 3 Punkte für das Beenden des Spiels und 1 Punkt für jede Tippkarte.

SPIELREGELN. Punktezahl: 3 Punkte für das Beenden des Spiels und 1 Punkt für jede Tippkarte. IM ZIEL ein Diabetes-Spiel für alle Altersstufen von Sandra J. Hollenberg. www.grandmasandy.com Übersetzt von Caroline Culen, Marianne König und Mirjam Tschuggmall Vorbereitungen: Auf der ersten Seite

Mehr

Diabetes. [Biologie Ernährungsbedingte Zivilisationskrankheiten]

Diabetes. [Biologie Ernährungsbedingte Zivilisationskrankheiten] Diabetes [Biologie Ernährungsbedingte Zivilisationskrankheiten] I Inhaltsverzeichnis I. Was ist Diabetes II. Einordnung in den Lehrplan III. Inhalt des Diabetes-Test (Best.-Nr. 109.3066) IV. Durchführungsplanung

Mehr

Risiko erkannt oder nicht?

Risiko erkannt oder nicht? Risiko erkannt oder nicht? Patient Diagnostics Vorsorge-Schnelltests Die einzigartige Gesundheitsvorsorge für zu Hause Blutzucker Vorsorgetest Cholesterin Vorsorgetest Darmpolypen Vorsorgetest Harninfektion

Mehr

Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie.

Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie. Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie. Weitere Fragen zum Thema Vitaminlücken bei Epilepsie beantworten wir Ihnen gerne: Desitin Arzneimittel GmbH Abteilung Medizin Weg beim Jäger 214 22335

Mehr

Verlassen Sie den Teufelskreislauf

Verlassen Sie den Teufelskreislauf Verlassen Sie den Teufelskreislauf Wir begleiten Sie! Den Teufelskreislauf verlassen: Wo ist der Ausgang? Menschen mit chronischen Schmerzen haben einen großen Leidensdruck. Ihr Alltag insbesondere ihre

Mehr

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Wissen Wichtiges Wissen rund um Pflege Unterstützung Professionelle Beratung Austausch und Kontakt Angehörige helfen sich gegenseitig Bis 2015 soll

Mehr

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette.

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die gezielte Vitaminergänzung bei medikamentös behandelter Epilepsie. Schließen Sie Ihre Vitaminlücken ganz gezielt. Hinweis EPIVIT ist ein ernährungsmedizinisch

Mehr

Pflegewissenschaftliche Aspekte bei Familien mit chronisch kranken Kindern

Pflegewissenschaftliche Aspekte bei Familien mit chronisch kranken Kindern Pflegewissenschaftliche Aspekte bei Familien mit chronisch kranken Kindern Bernadette Bächle-Helde Pflegeexpertin Kinderkrankenschwester Diplompflegepädagogin (FH) Pflegewissenschaftlerin MScN Überblick

Mehr

Diabetes kompakt für die Hausarztpraxis

Diabetes kompakt für die Hausarztpraxis Diabetes kompakt für die Hausarztpraxis Deutscher Diabetes Kongress, Berlin, 16. Mai 2015 In Kooperation von Start mit Insulin Wann starte ich mit Insulin? Wie starte ich mit Insulin? Welches Insulin sollte

Mehr

Einstufung Beschreibung GdBMin GdBMax Diätbehandlung ohne blutzuckerregulierende Medikamente 0 0

Einstufung Beschreibung GdBMin GdBMax Diätbehandlung ohne blutzuckerregulierende Medikamente 0 0 Erläuterungen zur Diabetes-Bewertung a) Fallgruppe GdS/GdB 0 Die an Diabetes Erkrankten, deren Therapie regelhaft keine Hypoglykämie auslösen kann und die somit in der Lebensführung kaum beeinträchtigt

Mehr

WAS ES IST UND WIE ES VERWENDET WIRD

WAS ES IST UND WIE ES VERWENDET WIRD Insulin-ABC WAS ES IST UND WIE ES VERWENDET WIRD L ABC dell insulina Lilly Warum muss ich Insulin spritzen? In den meisten Fällen wird Typ-2-Diabetes neben einer richtigen Ernährung und sportlicher Betätigung

Mehr

Qualitätsbericht. der IKK Rheinland-Pfalz. für das Behandlungsprogramm. IKKpromed Diabetes mellitus Typ II. in Rheinland-Pfalz

Qualitätsbericht. der IKK Rheinland-Pfalz. für das Behandlungsprogramm. IKKpromed Diabetes mellitus Typ II. in Rheinland-Pfalz Qualitätsbericht der IKK Rheinland-Pfalz für das Behandlungsprogramm IKKpromed Diabetes mellitus Typ II in Rheinland-Pfalz vom 01.07.2004 bis 30.06.2005 Präambel Patienten können in Deutschland auf eine

Mehr

Test: Wie sehr wird Ihr Lebensalltag durch den Schmerz bestimmt?

Test: Wie sehr wird Ihr Lebensalltag durch den Schmerz bestimmt? Test: Wie sehr wird Ihr Lebensalltag durch den Schmerz bestimmt? 5 6 Test: Wie sehr wird Ihr Lebensalltag durch den Schmerz bestimmt? Dieser Test vermittelt Ihnen selbst einen Eindruck darüber, wie sehr

Mehr

1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte!

1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte! Pressekonferenz der Landes- Frauen- und Kinderklinik Linz und des AKh Linz 1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte! Donnerstag, 22. Jänner 2015, 11 Uhr Als Gesprächspartner

Mehr

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen T R Ä G E R K O N Z E P T I O N Einleitung Die ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen Familien ergänzenden Bildungs- und Erziehungsangebot. Entstanden aus der Elterninitiative

Mehr

Was erwarten Patienten von der Patientenberatung?

Was erwarten Patienten von der Patientenberatung? Was erwarten Patienten von der Patientenberatung? Rainer Schwarz, Referent für Qualifizierung und Qualitätsmanagement 08.11.2010 Unabhängige Patientenberatung Deutschland - UPD 1 Was erwarten Patienten

Mehr

Schulungsunterlagen Heilpraktiker für Psychotherapie

Schulungsunterlagen Heilpraktiker für Psychotherapie Schulungsunterlagen Heilpraktiker für Psychotherapie Allgemeines Allgemeines, Voraussetzungen, Prüfungsablauf, Berufsbezeichnungen Heilpraktiker-Schulungszentrum Ingolstädter Straße 9 80807 München Tel.:

Mehr

Mein Tier hat Diabetes. und es geht ihm sehr gut RESEARCH PERFORMANCE INTEGRITY

Mein Tier hat Diabetes. und es geht ihm sehr gut RESEARCH PERFORMANCE INTEGRITY Mein Tier hat Diabetes und es geht ihm sehr gut RESEARCH PERFORMANCE INTEGRITY Diabetes mellitus 3 l Inhaltsverzeichnis Einleitung 4 Was ist Diabetes mellitus und wie entsteht er? 6 Symptome von Diabetes

Mehr

Diabetes - Süsses Risiko

Diabetes - Süsses Risiko Diabetes - Süsses Risiko Dass eine Ernährung mit einem überreichen Kalorienangebot und ein Mangel an Bewegung lebensgefährlich sein können, ist langsam eine Binsenweisheit. Unsere Wohlstandsgesellschaft

Mehr

LÄNGER LEBEN BEI GUTER GESUNDHEIT

LÄNGER LEBEN BEI GUTER GESUNDHEIT LÄNGER LEBEN BEI GUTER GESUNDHEIT Ein Informationsblatt für alle, die über das Angebot einer Vorsorgeuntersuchung nachdenken. Seit 2005 wird in Österreich die neue Vorsorgeuntersuchung angeboten. Bewährtes

Mehr

Europäische Lungenfibrose Patienten-Charta

Europäische Lungenfibrose Patienten-Charta Europäische Lungenfibrose Patienten-Charta Idiopathische Lungenfibrose (IPF) ist eine chronische und letztlich tödlich verlaufende Lungenerkrankung, deren Ursache unbekannt ist. Derzeit sind in Europa

Mehr

PatientInnen-Information Hilfe für Patient Innen mit Kopf-Hals-Tumoren

PatientInnen-Information Hilfe für Patient Innen mit Kopf-Hals-Tumoren MEDIZINISCHE UNIVERSITÄT INNSBRUCK UNIVERSITÄTSKLINIKEN PatientInnen-Information Hilfe für Patient Innen mit Kopf-Hals-Tumoren Universitätsklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde Direktor: Univ.-Prof.

Mehr

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa ZUSAMMENFASSUNG FÜR DEUTSCHLAND Durchgeführt von der unabhängigen Strategieberatung Opinium in Zusammenarbeit mit der Europäischen

Mehr

Pflegende Angehörige Online gemeinnützig, unabhängig & werbefrei

Pflegende Angehörige Online gemeinnützig, unabhängig & werbefrei Pflegende Angehörige Online gemeinnützig, unabhängig & werbefrei Bis 2015 soll ein europaweites internet-basiertes Unterstützungsangebot für pflegende Angehörige entstehen - Dazu brauchen wir Ihre Hilfe

Mehr

Strukturierte curriculäre Fortbildung Gesundheitsförderung und Prävention

Strukturierte curriculäre Fortbildung Gesundheitsförderung und Prävention Strukturierte curriculäre Fortbildung Prävention 3. komplett überarbeitete Auflage Berlin, Oktober 2008 Herausgeber: Bundesärztekammer Texte und Materialien der Bundesärztekammer zur Fortbildung und Weiterbildung

Mehr

Diabetes mellitus. Stoffwechselkrankheiten. Zuckerkrankheit

Diabetes mellitus. Stoffwechselkrankheiten. Zuckerkrankheit Diabetes mellitus Stoffwechselkrankheiten Zuckerkrankheit Diabetes mellitus Rund sechs Millionen Menschen in Deutschland leiden unter Diabetes mellitus. Doch was genau ist eigentlich Diabetes, auch Zuckerkrankheit

Mehr

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Formen des Zuhörens Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Prof. Dr. Claus Bischoff Psychosomatische Fachklinik Bad DürkheimD Gesetzmäßigkeiten der Kommunikation

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK

GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK 1. Auflage 2008 WAS IST OSTEOPOROSE? In der Schweiz leiden rund 300000 Menschen an Osteoporose und jede zweite Frau sowie jeder fünfte Mann ab fünfzig muss heute damit

Mehr

weg-mit-dem-rückenschmerz.de

weg-mit-dem-rückenschmerz.de Energie Ernährung Bewegung 3-Elemente-Medizin nach Dr. Josef Fischer weg-mit-dem-rückenschmerz.de Mehr Lebensqualität durch Bewegung Medizinische Trainingstherapien in der Praxis Dr. med. Josef Fischer

Mehr

Diabetes natürlich behandeln

Diabetes natürlich behandeln sven-david müller Diabetes natürlich behandeln Wirksame Wege, Ihren Blutzucker natürlich zu senken Sven-David Müller Diabetes natürlich behandeln Wirksame Wege, Ihren Blutzucker natürlich zu senken 2 Inhalt

Mehr

Medizinische Dokumentation

Medizinische Dokumentation Leiner ß Gaus ß Haux ß Knaup-Gregori ß Pfeiffer ß Wagner Medizinische Dokumentation Lehrbuch und Leitfaden Grundlagen einer qualitätsgesicherten integrierten Krankenversorgung 6. Auflage 1 Worum geht es

Mehr

24.04.2013. Die Heilkundeübertragungsrichtlinie- Vorteile für die Patienten und die Gesellschaft? Historie

24.04.2013. Die Heilkundeübertragungsrichtlinie- Vorteile für die Patienten und die Gesellschaft? Historie SGB V 63 / Abs. 3c Die Heilkundeübertragungsrichtlinie- Vorteile für die Patienten und die Gesellschaft? 20. Jahrestagung der Gesellschaft für Qualitätsmanagement in der Gesundheitsversorgung e.v. 11./

Mehr

Verständnis als Voraussetzung von Handeln -

Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Die aktuelle Versorgungssituation der Demenzkranken in Deutschland Prof. Dr. H. Gutzmann Deutsche Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie 1 Die

Mehr

Entscheidung für eine psychologische Beratung oder Psychotherapie. Kosten einer psychologischen Beratung oder Psychotherapie

Entscheidung für eine psychologische Beratung oder Psychotherapie. Kosten einer psychologischen Beratung oder Psychotherapie Entscheidung für Beratung oder Psychotherapie 1 Entscheidung für eine psychologische Beratung oder Psychotherapie Kosten einer psychologischen Beratung oder Psychotherapie Der Entscheid für eine bestimmte

Mehr

Diabetes Typ 1 - Insulin

Diabetes Typ 1 - Insulin Diabetes Typ 1 - Insulin Kinderdoktorarbeit am Katholischen Kinderkrankenhaus Wilhelmstift Doktorvater: Dr. med. Rüdiger Werbeck erstellt von: Lisann-Marie S. von Oktober 2009 bis Dezember 2009 1 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Neue Therapiemöglichkeit: Hemmung der Zuckerwiederaufnahme im Urin

Neue Therapiemöglichkeit: Hemmung der Zuckerwiederaufnahme im Urin Neue Therapiemöglichkeit: Hemmung der Zuckerwiederaufnahme im Urin Uta Berndt November 2014 Welt-Diabetes-Tag Berlin 1 Krankheitsmechanismus Diabetes mellitus Typ 2 verminderte Insulinwirkung am Insulinrezeptor

Mehr

Außerklinische Intensivpflege. Pflege und Rehabilitation

Außerklinische Intensivpflege. Pflege und Rehabilitation Außerklinische Intensivpflege Pflege und Rehabilitation Wir sind für Sie da Rehabilitationsmaßnahmen nach Unfällen oder schweren Erkrankungen sind irgendwann zu Ende. Doch was ist, wenn Ihr Angehöriger

Mehr

Berufsbild Qigong- und Taiji Quan Lehrer/in

Berufsbild Qigong- und Taiji Quan Lehrer/in Berufsbild Qigong- und Taiji Quan Lehrer/in Berufsbild des Qigongund Taiji Quan Lehrers Inhaltsverzeichnis 1 GENERELLE FESTSTELLUNG...2 1.1 PRÄAMBEL... 2 1.2 CHARAKTERISTIKA DES QIGONG UND TAIJI QUAN

Mehr

WIE ICH STERBEN MÖCHTE

WIE ICH STERBEN MÖCHTE WIE ICH STERBEN MÖCHTE GLARNER PATIENTENVERFÜGUNG EINFÜHRUNG Die Lebenszeit auf dieser Welt ist für jeden Menschen begrenzt. Zum Leben gehört der Tod. Unter anderem dank der modernen Medizin ist es vielen

Mehr

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette.

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die gezielte Vitaminergänzung bei medikamentös behandeltem Morbus Parkinson. Schließen Sie Ihre Vitaminlücken ganz gezielt. Hinweis PARKOVIT ist

Mehr

Diagnose: Nicht insulinpflichtiger Diabetes Typ 2 mit erhöhten Blutfettwerten (Hypertriglyzeridämie)

Diagnose: Nicht insulinpflichtiger Diabetes Typ 2 mit erhöhten Blutfettwerten (Hypertriglyzeridämie) Diagnose: Nicht insulinpflichtiger Diabetes Typ 2 mit erhöhten Blutfettwerten (Hypertriglyzeridämie) Warum die Stoffwechseloptimierung im Hinblick auf Zucker und Fett so wichtig ist. Information für Patienten

Mehr

Risiko Hypoglykämie. Unterzuckerungen erkennen, behandeln, vermeiden. www.linda.de. diabetes

Risiko Hypoglykämie. Unterzuckerungen erkennen, behandeln, vermeiden. www.linda.de. diabetes Risiko Hypoglykämie. Unterzuckerungen erkennen, behandeln, vermeiden. diabetes www.linda.de Inhalt Was ist eine Hypoglykämie? Seite 3 Symptome bei Hypoglykämie Seite 4 Welche Folgen haben Hypoglykämien?

Mehr

Aktiv leben mit Diabetes mellitus

Aktiv leben mit Diabetes mellitus Tierhalterbroschüre Aktiv leben mit Diabetes mellitus Praxisstempel 708944-D.Februar2011(010)107 Intervet Deutschland GmbH Postfach 1130 85701 Unterschleißheim www.intervet.de 2 Diabetes mellitus Inhaltsverzeichnis

Mehr

Einleitung: An wen sich dieses Buch richtet und was es bezweckt

Einleitung: An wen sich dieses Buch richtet und was es bezweckt Einleitung: An wen sich dieses Buch richtet und was es bezweckt 2 Kapitel Einleitung: An wen sich dieses Buch richtet und was es bezweckt Selbsthilfe oder Therapiebegleitung bei Depression, Burnout oder

Mehr

Dr. med. Brigitte Hoffmann. Augsburg,28.11.2009

Dr. med. Brigitte Hoffmann. Augsburg,28.11.2009 Bis dass der Tod uns scheidet Hausärztliches Selbst-Verständnis Augsburg,28.11.2009 2009 Hausärzte, die ihre Patienten über Jahrzehnte kennen, dürfen diese nicht mehr beim Sterben betreuen Der Spezialist

Mehr

KASUISTIK PTA. S.J. geb. am 14.3.1934. Dr. Stratznig

KASUISTIK PTA. S.J. geb. am 14.3.1934. Dr. Stratznig KASUISTIK PTA S.J. geb. am 14.3.1934 Dr. Stratznig ANAMNESE Patient klagt über Schmerzen beim Gehen am rechten Bein, so dass er immer stehen bleiben muss. Außerdem habe er eine rote Stelle am Nagel der

Mehr

PATIENTENSCHULUNG: SEHR WIRKSAM UND DOCH OFT VERNACHLÄSSIGT

PATIENTENSCHULUNG: SEHR WIRKSAM UND DOCH OFT VERNACHLÄSSIGT PATIENTENSCHULUNG: SEHR WIRKSAM UND DOCH OFT VERNACHLÄSSIGT Sabine Egli, MSc, Stationsleitung Med. Polinklink Cornelia Bläuer, MSc, Advanced Practice Nurse CHF Swiss Public Health Conference, 26.8.2011

Mehr

1.3 Zusammenfassung und Ausblick 26. 2 Medizinische Grundlagen des Diabetes mellitus 27

1.3 Zusammenfassung und Ausblick 26. 2 Medizinische Grundlagen des Diabetes mellitus 27 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis I Abbildungsverzeichnis VIII Tabellenverzeichnis IX Abkürzungsverzeichnis XI Zusammenfassung 1 Abstract 3 Einleitung 5 I. Stand der Forschung 9 1 Depressive Störungen

Mehr

Diabetes. Katharina Schumacher 15.11.2000

Diabetes. Katharina Schumacher 15.11.2000 Diabetes Katharina Schumacher 15.11.2000 Inhaltsverzeichnis 1 Was ist Diabetes? 2 1.1 Wie bekomme ich Diabetes?........................... 2 1.2 Wie kann man Diabetes erkennen?........................

Mehr

Ernährungsratgeber Diabetes

Ernährungsratgeber Diabetes Ratgeber Gesundheit Sven-David Müller-Nothmann Christiane Weißenberger Testen Sie Ihr Diabetes-Risiko Wurde bei mindestens einem Mitglied Ihrer Verwandtschaft Diabetes diagnostiziert? Nein Ja, in der nahen

Mehr

Exposé. Der Versicherungsfall in der Rechtsschutzversicherung

Exposé. Der Versicherungsfall in der Rechtsschutzversicherung Exposé zum Dissertationsthema Der Versicherungsfall in der Rechtsschutzversicherung zur Erlangung des akademischen Grades: doctor iuris Eingereicht als Beilage zur Dissertationsvereinbarung Eingereicht

Mehr

AOK Berlin Die Gesundheitskasse

AOK Berlin Die Gesundheitskasse AOK Berlin Die Gesundheitskasse DISEASE-MANAGEMENT-PROGRAMM DIABETES MELLITUS TYP 2 Qualitätsberichte für den Zeitraum vom 01.07.2006 bis 30.06.2007 und vom 01.07.2007 bis 30.06.2008 1 Was sind Disease-Management-Programme?

Mehr