Appetit... Essen... sich wohler fühlen. Diabetes mellitus. Ein paar grundlegende Gedanken. Was ist Diabetes mellitus? Was ist die Ursache?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Appetit... Essen... sich wohler fühlen. Diabetes mellitus. Ein paar grundlegende Gedanken. Was ist Diabetes mellitus? Was ist die Ursache?"

Transkript

1 Diabetes mellitus

2 Appetit... Essen... sich wohler fühlen Diabetes mellitus Ein paar grundlegende Gedanken Das Wort Diabetes mellitus kommt aus dem Griechischen und bedeutet honigsüßer Durchfluss. Das heißt, der Körper kommt mit den zugeführten Mengen an Zucker nicht mehr zurecht. Der Grund dafür ist, dass die Bauchspeicheldrüse zu wenig Insulin produziert. Insulin ist ein Hormon, das den Zucker aus dem Blut in die Zelle bringt. Da diese Funktion eingeschränkt ist, hat das zur Folge, dass zu viel Zucker im Blut bleibt. Das bisschen Zucker... Schließlich hat man anfänglich in der Regel keine ausgeprägten Beschwerden. Sie spüren den Diabetes gar nicht. Es sieht Ihnen niemand an, auch Ihre Leistungsfähigkeit ist zumeist nicht beeinträchtigt. Viele denken vielleicht, dass es mit zunehmendem Alter normal ist ein bisschen Zucker zu bekommen. Sollten Sie sich deswegen Sorgen machen? JA! Wenn Sie nichts tun, ist Eines gewiss - es wird auf keinen Fall von alleine besser. Es gibt bei der Therapie des Diabetes mellitus zwei grundlegende Faktoren die Ernährung und die Bewegung. Je früher und bereitwilliger Sie selbst etwas verändern, desto besser für Sie. Kleine Veränderungen bewirken schon so viel Gutes, somit sind fundamentale Änderungen meist nicht nötig. Was Sie umsetzen und wie viel, bestimmen Sie. Was ist Diabetes mellitus? Diabetes mellitus ist eine chronische Stoffwechselerkrankung der Bauchspeicheldrüse. Betroffen ist vor allem der Kohlenhydratstoffwechsel. Aber auch der Eiweiß- und Fettstoffwechsel kann nicht reibungslos funktionieren. Was ist die Ursache? Insulin ist ein Hormon, das in der Bauchspeicheldrüse in den Betazellen (Langerhans sche Inselzellen) gebildet wird. Im Normalfall misst die Bauchspeicheldrüse ständig den Blutzucker und gibt je nach Bedarf Insulin an das Blut ab. Nach einer sehr süßen Mahlzeit ist viel Zucker im Blut, und die Bauchspeicheldrüse gibt viel Insulin ab. Sinkt der Blutzucker, wird die Produktion entsprechend gesenkt. Dieser Vorgang läuft ständig und ohne unser Zutun in unserem Körper ab. Kann, wie im Falle des Diabetes mellitus Typ 2, nur wenig Insulin produziert werden, so bleibt ein Großteil des Zuckers im Blut. Die Folge sind erhöhte Blutzuckerwerte, auch Hyperglykämie genannt.

3 Welche Arten des Diabetes mellitus gibt es? Diabetes mellitus Typ 1 Die insulinproduzierenden Zellen der Bauchspeicheldrüse (Langerhans sche Inselzellen) werden durch eine Autoimmunerkrankung zerstört. Innerhalb kürzester Zeit muss ein Typ 1 Diabetiker somit Insulin spritzen. Da diese Form des Diabetes meist in jugendlichem Alter auftritt, wurde er früher jugendlicher Diabetes genannt. Die Ursachen für die Entstehung des Diabetes mellitus Typ 1 sind noch nicht ganz geklärt. Diabetes mellitus Typ 2 Betroffen sind rund 90 % aller Diabetiker. Diabetes mellitus Typ 2 tritt stark familiär gehäuft auf. Neben Vererbung sind Bewegungsmangel und Übergewicht die häufigsten Gründe für die Entstehung des Diabetes mellitus Typ 2. Die Bauchspeicheldrüse des Patienten mit Typ 2 Diabetes produziert im wesentlichen Unterschied zum Typ 1 Diabetes noch Insulin! Dies ist aber zu wenig, um den Körper ausreichend zu versorgen. Dies basiert auf dem natürlichen Alterungsprozess, dem unser Körper unterliegt - die Bauchspeicheldrüse produziert im Laufe des Lebens immer weniger Insulin. Die Folge sind höhere Blutzuckerspiegel mit zunehmendem Lebensalter. Ein Umstand der speziell für normalgewichtige Diabetiker gilt. Übergewichtige Menschen benötigen durch Ihr Mehr an Körpervolumen einfach mehr Insulin. Mit dem Übergewicht kann eventuell auch eine verminderte Wirksamkeit des Insulins einhergehen (Insulinresistenz). Begleitet wird sowohl Übergewicht als auch Insulinresistenz von einer anfänglich noch massiv erhöhten und erst im Laufe der Zeit abnehmenden Insulinsekretion der Bauchspeicheldrüse. Bei jeder Form des Diabetes steigen die Blutzuckerwerte kontinuierlich und meist unbemerkt an. Deshalb sind Routinekontrollen der Blutwerte beim praktischen Arzt oder bei Gesundenuntersuchungen eine wichtige Informationsquelle, um so früh wie möglich die Verschiebung des Gleichgewichts zu bemerken und entsprechende Maßnahmen zu setzen. Vererbung Das erbliche Risiko an Diabetes mellitus Typ 1 zu erkranken beträgt im allgemeinen 0,3%. Wenn ein Elternteil an Diabetes mellitus Typ 1 erkrankt ist ungefähr 4%, wenn beide Elternteile an Diabetes mellitus Typ 1 erkrankt sind über 20 %. Bei Diabetes mellitus Typ 2 ist der Anteil der Vererbung ca %. Gerade beim Diabetes mellitus Typ 2 spielt der Lebensstil eine wesentliche Rolle. Die Diagnose Diabetes mellitus sollte kein Tabu sein. Sensibilisieren Sie Ihre Angehörigen für dieses Thema. Das Auftreten des Diabetes kann nicht verhindert werden, aber der Zeitpunkt des Auftretens kann durch gesunde Lebensführung Ernährung und Bewegung günstig beeinflusst, im besten Falle vermieden werden. Gemeinsam geht alles ein wenig leichter!

4 Warum soll ihr Blutzucker gut eingestellt sein? Sie sollen sich wohl fühlen und das auch noch in 30, 40, 50 Jahren! Wird Ihr Diabetes nicht oder nur unzureichend von Ihnen in Ihrem täglichen Leben bedacht, beginnt sich Zucker an den Wänden der Blutgefäße oder Nerven anzulagern. Dies kann zu Problemen speziell bei den Augen, den Nieren oder der Füße führen. Werden Sie selbst aktiv, informieren Sie sich. Vielleicht gibt es Gewohnheiten die überdacht werden können, scheuen Sie nicht vor Veränderungen zurück, probieren Sie Neues aus. Bleiben Sie in Bewegung, haben Sie Spaß am Leben und blicken Sie nach Vorne. Warum ist die Patientenschulung so wichtig? Durch umfangreiches Wissen können Sie selbständig mit Ihrer Stoffwechselerkrankung umgehen. Lernen Sie durch die Unterstützung des Schulungsteams Arzt, diplomierte Gesundheits- und Krankenpflege und Diätologin, Ihren Stoffwechsel gut einzustellen. Weitere mögliche Ansprechpartner sind auch z. B. Physiotherapeuten und Psychologen. Ein günstiger Krankheitsverlauf ist bei rechtzeitiger und konsequenter Behandlung möglich! Sie haben es in der Hand sich gesund zu halten. Es geht um Ihr persönliches Wohlbefinden! Blutzucker Was ist Blutzucker? Mit der Nahrung nehmen wir die Nährstoffe Eiweiß, Fett und Kohlenhydrate auf. Die Kohlenhydrate werden zu Traubenzucker (Glucose) abgebaut. Der Traubenzucker wird dann aus dem Darm ins Blut aufgenommen und zu den einzelnen Körperzellen transportiert. Die Körperzellen brauchen Zucker als Energielieferant. Kohlenhydrate sind wie Wasser für das Wasserkraftwerk. Ohne Wasser gibt es keine Energie. Ohne Kohlenhydrate in unserem Körper würde die größte Energiequelle fehlen. Der normale Blutzuckerbereich liegt nüchtern zwischen 70 und 110 mg/dl und nach dem Essen bei maximal mg/dl. Was ist Ihr Blutzuckerzielbereich? Blutzuckerwerte, die für Sie als Diabetiker mit entsprechender Therapie günstig wären, sind nüchtern zwischen 80 und 110 mg/dl vor der nächsten Mahlzeit gemessen unter 120 mg/dl. Zwei Stunden nach dem Essen sollte der Blutzucker nicht höher als 160 mg/dl sein. Bedenken Sie, dass dies Richtwerte sind. Ein einmalig höherer Wert kann toleriert werden.

5 Was ist der Blutzuckerlangzeitwert oder HbA1c? HbA1c (glycosiliertes Hämoglobin) Misst in % den Anteil der verzuckerten roten Blutkörperchen. Je höher der Blutzucker in den letzten 6 bis 8 Wochen war, desto höher ist auch der HbA1c. Achtung - es ist ein Durchschnittswert und lässt ohne Ihre gemessenen Blutzuckerwerte keine vollkommen gültige Aussage über Ihre Stoffwechseleinstellung zu. Der Normalwert liegt je nach Labor bei ungefähr 6%. Jeder Wert über diesem Normalwert kennzeichnet eine diabetische Stoffwechsellage. Ziel ist es, den HbA1c in einem Bereich unter 6,5% zu bringen. Unter 7% ist es eine gute Einstellung, zwischen 7 und 8% befriedigend, und über 8% ist die Einstellung wenig befriedigend. Therapie Verschiedene Formen des Diabetes mellitus bringen auch verschiedene Behandlungsstrategien mit sich. Speziell im Bereich des Diabetes mellitus Typ 2 kann es zu unterschiedlichen Therapieansätzen kommen. Die Art der Therapie orientiert sich immer an der vorliegenden Grundstörung und den gemessenen Blutzuckerwerten. Grundsätzlich ist zu sagen, dass Diabetes mellitus eine fortschreitende Erkrankung ist. Das bedeutet, dass im Laufe der Zeit andere Therapiestrategien notwendig werden können. Gehen Sie regelmäßig zu Kontrollen in Ihre Diabetesambulanz! Jene Therapie, die speziell für Sie vorgesehen ist, wird Ihnen entsprechend erklärt. Weiters steht Ihnen nach den ersten Grundinformationen auch ein Netz an Schulungsmöglichkeiten in diversen medizinischen Einrichtungen - Spitälern, Kuranstalten, Ambulatorien, und auch Informationen von Selbsthilfegruppen, zur Verfügung. Grundpfeiler der Diabetestherapie Die wichtigsten Grundpfeiler der Therapie des Diabetes mellitus Typ 2 sind gesunde Ernährung und Bewegung. Im Falle von Übergewicht ist ein wesentliches Therapieziel die Normalisierung des Körpergewichts. aboutpixel.de / tropfen II Christoph Ruhland Impressum: Krankenhaus Hietzing mit Neurologischem Zentrum Rosenhügel Wolkersbergenstraße 1, A-1130 Wien 3. Medizinische Abteilung, Vorstand: Prof. Dr. R. Prager In Zusammenarbeit mit dem Diät- und Ernährungsmedizinischen Beratungsdienst Tel: (+43 1) Fax: (+43 1) Stand: Juli 2009

WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen

WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen Traubenzucker liefert Energie Bei jedem Menschen ist ständig eine geringe Menge Traubenzucker (Glukose) im Blut gelöst. Dieser Blutzucker ist der Kraftstoff

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit. Volkskrankheit Diabetes 32

Labortests für Ihre Gesundheit. Volkskrankheit Diabetes 32 Labortests für Ihre Gesundheit Volkskrankheit Diabetes 32 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Volkskrankheit Diabetes Das sollten Sie wissen Sechs Millionen Menschen in Deutschland haben Diabetes Tendenz

Mehr

Diabetes mellitus. Juliane Briest, Anne Röhrs, Dorota Niezgodka

Diabetes mellitus. Juliane Briest, Anne Röhrs, Dorota Niezgodka Diabetes mellitus Juliane Briest, Anne Röhrs, Dorota Niezgodka Regulation des Blutzuckers Für die Sicherstellung der Versorgung der Körperzellen mit Glukose wird der Blutzuckerspiegel in einem Organismus

Mehr

Diabetes. an Magnesiummangel denken!

Diabetes. an Magnesiummangel denken! Diabetes an Magnesiummangel denken! Etwa 8 Millionen Menschen in Deutschland sind Diabetiker. Neben einer erblichen Veranlagung sind einige Schlüsselfaktoren für die Entstehung des Diabetes mellitus Typ

Mehr

Vegetarisch genießen für Diabetiker

Vegetarisch genießen für Diabetiker miriam schaufler walter a. drössler Vegetarisch genießen für Diabetiker Mit gesunder Ernährung den Blutzucker senken Über 80 neue Rezepte mit maximal 400 Kalorien! 2 Inhalt 4 Vorwort 7 Erst die Theorie:

Mehr

Das Genießer-Koch- & Backbuch für Diabetiker

Das Genießer-Koch- & Backbuch für Diabetiker Das Genießer-Koch- & Backbuch für Diabetiker Einführungstexte: Claudia Grzelak Katja Porath Karin Hofele Dr. Marion Burkard Rezepte: Doris Lübke Kirsten Metternich Claudia Grzelak Katja Porath Alle Autorinnen

Mehr

Honigsüßer Durchfluss

Honigsüßer Durchfluss Honigsüßer Durchfluss Gliederung 1. Volkskrankheit Diabetes 2. Insulin: Türöffner für den Blutzucker 3. Formen des Diabetes mellitus 3.1 Typ-1-Diabetes 3.2 Typ-2-Diabetes 3.3 Gestationsdiabetes 4. Symptomatik

Mehr

Erste-Hilfe kompakt. Notfallstichwort: Hypoglykämie. Empfehlungen des Bundesfeuerwehrarztes Folge XXI

Erste-Hilfe kompakt. Notfallstichwort: Hypoglykämie. Empfehlungen des Bundesfeuerwehrarztes Folge XXI Erste-Hilfe kompakt Notfallstichwort: Hypoglykämie Empfehlungen des Bundesfeuerwehrarztes Folge XXI Begriffsbestimmung und medizinisches Hintergrundwissen Der Begriff Hypoglykämie bedeutet Unterzuckerung

Mehr

12 Fragen zu Diabetes

12 Fragen zu Diabetes 12 Fragen zu Diabetes Diabetes Typ 2 bekommt, wer zu viel Zucker isst - so das Fazit einer Straßenumfrage, die in Berlin durchgeführt hat. Zwar wissen die meisten, dass es sich bei Diabetes um die sogenannte

Mehr

Diabetes Mellitus - Zuckerkrankheit Ihre Gesundheit - Unser Thema ist ein Service Ihrer niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten in Bayern

Diabetes Mellitus - Zuckerkrankheit Ihre Gesundheit - Unser Thema ist ein Service Ihrer niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten in Bayern Patienteninformation Diabetes Mellitus - Zuckerkrankheit Ihre Gesundheit - Unser Thema ist ein Service Ihrer niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten in Bayern Mehr als sechs Millionen Menschen leiden

Mehr

Kann man dem Diabetes davonlaufen?

Kann man dem Diabetes davonlaufen? Kann man dem Diabetes davonlaufen? Dr. med. A. Witzel Internist/Kardiologe/Diabetologe(DDG) Med. Reha-Einrichtungen der Stadt Radolfzell Mettnau-Kur - Diabetes mellitus Es gibt eine Vielzahl verschiedener

Mehr

Woher «wissen» Hormonen, wo und wie sie wirken müssen?

Woher «wissen» Hormonen, wo und wie sie wirken müssen? MATERIAL 1 Woher «wissen» Hormonen, wo und wie sie wirken müssen? Finde heraus, woher Hormone «wissen», wo und wie sie wirken sollen. Benutze dazu die Abbildungen und den Text. Diskutiere die Ergebnisse

Mehr

Patienteninformation Ich bin schwanger. Warum wird allen schwangeren Frauen ein Test auf

Patienteninformation Ich bin schwanger. Warum wird allen schwangeren Frauen ein Test auf Patienteninformation Ich bin schwanger. Warum wird allen schwangeren Frauen ein Test auf Schwangerschaftsdiabetes angeboten? Liebe Leserin, dieses Merkblatt erläutert, warum allen Schwangeren ein Test

Mehr

Insulinpumpentherapie

Insulinpumpentherapie Diabetes Schulung Insulinpumpentherapie Diabetes im schulischen Alltag Wie gehen wir damit um? Was sollte im Schulalltag beachtet werden? Schule Vorwort Liebe Lehrerinnen, Liebe Lehrer Unser Kind hat Diabetes

Mehr

WAS ES IST UND WIE ES VERWENDET WIRD

WAS ES IST UND WIE ES VERWENDET WIRD Insulin-ABC WAS ES IST UND WIE ES VERWENDET WIRD L ABC dell insulina Lilly Warum muss ich Insulin spritzen? In den meisten Fällen wird Typ-2-Diabetes neben einer richtigen Ernährung und sportlicher Betätigung

Mehr

Somatopsychische Zusammenhänge bei Diabetespatienten in Psychotherapie

Somatopsychische Zusammenhänge bei Diabetespatienten in Psychotherapie Somatopsychische Zusammenhänge bei Diabetespatienten in Psychotherapie Dipl. Psych. Susan Clever Psychol. Psychotherapeutin/Psychodiabetologie Fachpsychologin DDG Diabetespraxis Hamburg-Blankenese Für

Mehr

Diagnose: Nicht insulinpflichtiger Diabetes Typ 2 mit erhöhten Blutfettwerten (Hypertriglyzeridämie)

Diagnose: Nicht insulinpflichtiger Diabetes Typ 2 mit erhöhten Blutfettwerten (Hypertriglyzeridämie) Diagnose: Nicht insulinpflichtiger Diabetes Typ 2 mit erhöhten Blutfettwerten (Hypertriglyzeridämie) Warum die Stoffwechseloptimierung im Hinblick auf Zucker und Fett so wichtig ist. Information für Patienten

Mehr

Diabetes Mellitus. Diabetes Mellitus. Chronisches Nierenversagen. Chronic kidney disease chapter 4

Diabetes Mellitus. Diabetes Mellitus. Chronisches Nierenversagen. Chronic kidney disease chapter 4 Chronisches Nierenversagen Chronic kidney disease chapter 4 (Zuckerkrankheit) ist eine Gruppe von Stoffwechselstörungen, die verschiedene Organe und Gewebe schädigen. Dafür typisch ist ein erhöhter Spiegel

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN. Monika Mertens

HERZLICH WILLKOMMEN. Monika Mertens HERZLICH WILLKOMMEN. Ernährung Gesundheitsrisiko Nr.1 Ernährungsbedingte Erkrankungen: Belastung der Krankenkassen Mangel im Überfluss Überhang an Makronährstoffen, vor allem Fett und Industriezucker.

Mehr

INFORMATIONEN FÜR TYP-2-DIABETIKER. Warum der HbA 1c -Wert für Sie als Typ-2-Diabetiker so wichtig ist!

INFORMATIONEN FÜR TYP-2-DIABETIKER. Warum der HbA 1c -Wert für Sie als Typ-2-Diabetiker so wichtig ist! INFORMATIONEN FÜR TYP-2-DIABETIKER Warum der HbA 1c -Wert für Sie als Typ-2-Diabetiker so wichtig ist! Liebe Leserin, lieber Leser, Wer kennt das nicht: Kurz vor dem nächsten Arztbesuch hält man sich besonders

Mehr

Diabetes. Katharina Schumacher 15.11.2000

Diabetes. Katharina Schumacher 15.11.2000 Diabetes Katharina Schumacher 15.11.2000 Inhaltsverzeichnis 1 Was ist Diabetes? 2 1.1 Wie bekomme ich Diabetes?........................... 2 1.2 Wie kann man Diabetes erkennen?........................

Mehr

Risiko erkannt oder nicht?

Risiko erkannt oder nicht? Risiko erkannt oder nicht? Patient Diagnostics Vorsorge-Schnelltests Die einzigartige Gesundheitsvorsorge für zu Hause Blutzucker Vorsorgetest Cholesterin Vorsorgetest Darmpolypen Vorsorgetest Harninfektion

Mehr

Ihre Babenberg-Apotheke informiert: Fachbegriffe zum Thema Diabetes

Ihre Babenberg-Apotheke informiert: Fachbegriffe zum Thema Diabetes Ihre informiert: Fachbegriffe zum Thema Diabetes Acarbose ACE-Hemmer Aceton Albumin Aminosäuren Angina-pectoris-Anfall Angiopathie Arteriosklerose Arzneimittelwirkstoff, der die Verdauung der Kohlenhydrate

Mehr

Diabetes mellitus Eine praktische Betrachtung

Diabetes mellitus Eine praktische Betrachtung Diabetes mellitus Eine praktische Betrachtung Dr. med. Daniel Beutler Praxisgemeinschaft am Mühlebach Bahnhofstrasse 50 3127 Mühlethurnen dan.beutler@hin.ch Diabetes mellitus Woher kommt der Name? der

Mehr

Diabetes nach Pankreatektomie

Diabetes nach Pankreatektomie Diabetes nach Pankreatektomie Jahrestagung Arbeitskreis der Pankreaktektomierten in Nürnberg am 18.09.2004 Dr. med. Ingrid Riedner-Walter, Praxis für Endokrinologie, Karolinenstr. 1, 90402 Nürnberg Der

Mehr

20 Thema 20: Diabetes

20 Thema 20: Diabetes Thema : Diabetes Diabetes Fachinformation Medizinischer Hintergrund Der Begriff Diabetes mellitus kommt aus dem Griechischen und bedeutet honigsüßer Durchfluss. Diabetes mellitus ist die Folge einer nicht

Mehr

Ernährungsratgeber Diabetes

Ernährungsratgeber Diabetes Ratgeber Gesundheit Sven-David Müller-Nothmann Christiane Weißenberger Testen Sie Ihr Diabetes-Risiko Wurde bei mindestens einem Mitglied Ihrer Verwandtschaft Diabetes diagnostiziert? Nein Ja, in der nahen

Mehr

Diabetes (Zuckerkrankheit)

Diabetes (Zuckerkrankheit) arztpraxis limmatplatz Definition... 2 Häufigkeit... 2 Krankheitsursachen... 2 Typ-I- und Typ-II-Diabetes... 2 Typ-I-Diabetes (= IDDM Insulin dependent diabetes mellitus)... 2 Typ-II-Diabetes (NIDDM =

Mehr

SPIELREGELN. Punktezahl: 3 Punkte für das Beenden des Spiels und 1 Punkt für jede Tippkarte.

SPIELREGELN. Punktezahl: 3 Punkte für das Beenden des Spiels und 1 Punkt für jede Tippkarte. IM ZIEL ein Diabetes-Spiel für alle Altersstufen von Sandra J. Hollenberg. www.grandmasandy.com Übersetzt von Caroline Culen, Marianne König und Mirjam Tschuggmall Vorbereitungen: Auf der ersten Seite

Mehr

Pro0247cu, Vers. 2.0. Schwangerschaftsdiabetes. Ein Ratgeber für alle Schwangeren

Pro0247cu, Vers. 2.0. Schwangerschaftsdiabetes. Ein Ratgeber für alle Schwangeren Pro0247cu, Vers. 2.0 Schwangerschaftsdiabetes Ein Ratgeber für alle Schwangeren 2 Inhaltsverzeichnis Vorwort 4 1. Was bedeutet eine Schwangerschaft für den Stoffwechsel? 5 2. Zucker im Urin - die Schwangerschaftsglukosurie

Mehr

Praktisches Beispiel eines strukturierten und integrativen Zusammenwirkens aller qualifizierten Leistungserbringer

Praktisches Beispiel eines strukturierten und integrativen Zusammenwirkens aller qualifizierten Leistungserbringer Praktisches Beispiel eines strukturierten und integrativen Zusammenwirkens aller qualifizierten Leistungserbringer Patient mit Diabetes mellitus Typ II Patient mit Diabetes mellitus Typ II Hausarzt Diagnose;

Mehr

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette.

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die gezielte Vitaminergänzung bei medikamentös behandeltem Morbus Parkinson. Schließen Sie Ihre Vitaminlücken ganz gezielt. Hinweis PARKOVIT ist

Mehr

DIABETES UND SCHWANGERSCHAFT

DIABETES UND SCHWANGERSCHAFT DIABETES UND SCHWANGERSCHAFT Sie haben Diabetes und möchten schwanger werden oder haben aufgrund Ihrer Schwangerschaft Diabetes (Gestationsdiabetes) bekommen. Achten Sie daher auf ein sorgfältige Diabetesmanagement

Mehr

Der ältere Mensch mit Diabetes im Alten- oder Pflegeheim

Der ältere Mensch mit Diabetes im Alten- oder Pflegeheim Der ältere Mensch mit Diabetes im Alten- oder Pflegeheim (Zusammenfassung aus einem vorläufigen Bericht der ProDiAl-Studie der Deutschen Diabetes-Stiftung Autor Dr. Claus Hader) Seit 1995 wird von der

Mehr

Wie oft soll ich essen?

Wie oft soll ich essen? Wie oft soll ich essen? Wie sollen Sie sich als Diabetiker am besten ernähren? Gesunde Ernährung für Menschen mit Diabetes unterscheidet sich nicht von gesunder Ernährung für andere Menschen. Es gibt nichts,

Mehr

Diabetes mellitus - Zuckerkrankheit

Diabetes mellitus - Zuckerkrankheit Diabetes mellitus - Zuckerkrankheit Definition: Diabetes ist eine chronisch verlaufende Stoffwechselkrankheit, bei der ein absoluter oder relativer Insulinmangel besteht, der zu einer dauerhaften Erhöhung

Mehr

Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie.

Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie. Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie. Weitere Fragen zum Thema Vitaminlücken bei Epilepsie beantworten wir Ihnen gerne: Desitin Arzneimittel GmbH Abteilung Medizin Weg beim Jäger 214 22335

Mehr

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette.

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die gezielte Vitaminergänzung bei medikamentös behandelter Epilepsie. Schließen Sie Ihre Vitaminlücken ganz gezielt. Hinweis EPIVIT ist ein ernährungsmedizinisch

Mehr

BLUTZUCKER- UND BLUTDRUCK- TAGEBUCH FÜR MENSCHEN MIT DIABETES GEEIGNET FÜR ALLE INSULIN-THERAPIEFORMEN

BLUTZUCKER- UND BLUTDRUCK- TAGEBUCH FÜR MENSCHEN MIT DIABETES GEEIGNET FÜR ALLE INSULIN-THERAPIEFORMEN BLUTZUCKER- UND BLUTDRUCK- TAGEBUCH FÜR MENSCHEN MIT DIABETES GEEIGNET FÜR ALLE INSULIN-THERAPIEFORMEN DEDBT00633c Das Tagebuch wurde vom Diabetesteam des Asklepios Westklinikum Hamburg in Zusammenarbeit

Mehr

Diabetes und Depression. von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013

Diabetes und Depression. von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013 Diabetes und Depression von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013 Gliederung 2 Einfluss von Stimmung auf das Wohlbefinden Was ist eine Depression? Beschwerdebild, Auftreten, Entstehung

Mehr

GEFRO Balance: stoffwechseloptimierte Rezepturen für ein unbeschwertes Körpergefühl

GEFRO Balance: stoffwechseloptimierte Rezepturen für ein unbeschwertes Körpergefühl PRESSEINFORMATION GEFRO Balance: stoffwechseloptimierte Rezepturen für ein unbeschwertes Körpergefühl Natürlich im Gleichgewicht Gut ist, was gut tut! Ganz in diesem Sinne entwickelte das Traditionsunternehmen

Mehr

1. Allgemeine Grundlagen. Impressum. Diese Schulungsfolien wurden in Kooperation von folgenden Personen erstellt: 1.1. Was ist Diabetes?

1. Allgemeine Grundlagen. Impressum. Diese Schulungsfolien wurden in Kooperation von folgenden Personen erstellt: 1.1. Was ist Diabetes? Impressum Diese Schulungsfolien wurden in Kooperation von folgenden Personen erstellt: Anita Gräll, Diätologin Hanusch Krankenhaus, Elisabeth Zirnwald, Diätologin GZ Wien Mitte Christoph Feichtinger, Diabetesberater

Mehr

Einstufung Beschreibung GdBMin GdBMax Diätbehandlung ohne blutzuckerregulierende Medikamente 0 0

Einstufung Beschreibung GdBMin GdBMax Diätbehandlung ohne blutzuckerregulierende Medikamente 0 0 Erläuterungen zur Diabetes-Bewertung a) Fallgruppe GdS/GdB 0 Die an Diabetes Erkrankten, deren Therapie regelhaft keine Hypoglykämie auslösen kann und die somit in der Lebensführung kaum beeinträchtigt

Mehr

Foliensatz; Arbeitsblatt; Internet. Je nach chemischem Wissen können die Proteine noch detaillierter besprochen werden.

Foliensatz; Arbeitsblatt; Internet. Je nach chemischem Wissen können die Proteine noch detaillierter besprochen werden. 03 Arbeitsauftrag Arbeitsauftrag Ziel: Anhand des Foliensatzes soll die Bildung und der Aufbau des Proteinhormons Insulin erklärt werden. Danach soll kurz erklärt werden, wie man künstlich Insulin herstellt.

Mehr

Diabetes natürlich behandeln

Diabetes natürlich behandeln sven-david müller Diabetes natürlich behandeln Wirksame Wege, Ihren Blutzucker natürlich zu senken Sven-David Müller Diabetes natürlich behandeln Wirksame Wege, Ihren Blutzucker natürlich zu senken 2 Inhalt

Mehr

Diabetes - Süsses Risiko

Diabetes - Süsses Risiko Diabetes - Süsses Risiko Dass eine Ernährung mit einem überreichen Kalorienangebot und ein Mangel an Bewegung lebensgefährlich sein können, ist langsam eine Binsenweisheit. Unsere Wohlstandsgesellschaft

Mehr

Patientenratgeber. Stoffwechselentgleisungen. Warnsignale erkennen, richtig handeln Informationen für Teilnehmer an AOK-Curaplan Diabetes

Patientenratgeber. Stoffwechselentgleisungen. Warnsignale erkennen, richtig handeln Informationen für Teilnehmer an AOK-Curaplan Diabetes Patientenratgeber Stoffwechselentgleisungen Warnsignale erkennen, richtig handeln Informationen für Teilnehmer an AOK-Curaplan Diabetes 2 In diesem Heft Liebe Leserin, lieber Leser, der Stoffwechsel eines

Mehr

Arteriosklerose. Der Mensch ist nur so jung wie seine Gefäße. Werden Sie deshalb rechtzeitig aktiv!

Arteriosklerose. Der Mensch ist nur so jung wie seine Gefäße. Werden Sie deshalb rechtzeitig aktiv! Arteriosklerose Der Mensch ist nur so jung wie seine Gefäße. Werden Sie deshalb rechtzeitig aktiv! Was ist eigentlich Arteriosklerose? Was ist Arteriosklerose? Arteriosklerose ist eine Erkrankung, die

Mehr

weg-mit-dem-rückenschmerz.de

weg-mit-dem-rückenschmerz.de Energie Ernährung Bewegung 3-Elemente-Medizin nach Dr. Josef Fischer weg-mit-dem-rückenschmerz.de Mehr Lebensqualität durch Bewegung Medizinische Trainingstherapien in der Praxis Dr. med. Josef Fischer

Mehr

Therapie des Typ-2-Diabetes

Therapie des Typ-2-Diabetes PatientenLeitlinie zur Nationalen VersorgungsLeitlinie Therapie des Typ-2-Diabetes Diese PatientenLeitlinie beruht auf der Nationalen VersorgungsLeitlinie (NVL) Therapie des Typ-2-Diabetes und den dort

Mehr

Aktiv leben mit Diabetes mellitus

Aktiv leben mit Diabetes mellitus Tierhalterbroschüre Aktiv leben mit Diabetes mellitus Praxisstempel 708944-D.Februar2011(010)107 Intervet Deutschland GmbH Postfach 1130 85701 Unterschleißheim www.intervet.de 2 Diabetes mellitus Inhaltsverzeichnis

Mehr

Diabetes natürlich behandeln

Diabetes natürlich behandeln Sven-David Müller Diabetes natürlich behandeln Wirksame Wege, Ihren Blutzucker natürlich zu senken 2 Inhalt 4 Vorwort 11 Was ist Diabetes mellitus? 13 Diabetesformen Diabetes ist nicht gleich Diabetes

Mehr

Ein besseres Leben mit Diabetes Typ 2

Ein besseres Leben mit Diabetes Typ 2 Ein besseres Leben mit Diabetes Typ 2 Informationsmaterial für Menschen mit Diabetes Typ 2 31-MAR-2012 Jan-2009-BE-2041-BT Was ist Diabetes Typ 2 - Zuckerkrankheit? Bei Diabetes Typ 2 ist zu viel Glukose

Mehr

3.7 Diabetesmittel (orale Antidiabetika)

3.7 Diabetesmittel (orale Antidiabetika) 60 3.7 Diabetesmittel (orale Antidiabetika) Volkskrankheit Diabetes: die größte Belastung unseres Gesundheitssystems Weltweit hat die Zahl der Diabetes-Erkrankungen in den letzten Jahren in alarmierender

Mehr

Das hilft bei Diabetes!

Das hilft bei Diabetes! Das hilft bei Diabetes! Diabetiker müssen mit vielen Einschränkungen leben. Besonders eines dürfen sie nicht mehr: Alles essen, worauf sie Lust haben. Denn das kann weitere ernsthafte Erkrankungen nach

Mehr

100 Fragen zur Ernährung kranker Menschen

100 Fragen zur Ernährung kranker Menschen Elvira Martin 100 Fragen zur Ernährung kranker Menschen BRIGITTE KUNZ VERLAG Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in

Mehr

Diabetes mellitus. Stoffwechselkrankheiten. Zuckerkrankheit

Diabetes mellitus. Stoffwechselkrankheiten. Zuckerkrankheit Diabetes mellitus Stoffwechselkrankheiten Zuckerkrankheit Diabetes mellitus Rund sechs Millionen Menschen in Deutschland leiden unter Diabetes mellitus. Doch was genau ist eigentlich Diabetes, auch Zuckerkrankheit

Mehr

Diabetes Typ 1 - Insulin

Diabetes Typ 1 - Insulin Diabetes Typ 1 - Insulin Kinderdoktorarbeit am Katholischen Kinderkrankenhaus Wilhelmstift Doktorvater: Dr. med. Rüdiger Werbeck erstellt von: Lisann-Marie S. von Oktober 2009 bis Dezember 2009 1 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Diabetes. [Biologie Ernährungsbedingte Zivilisationskrankheiten]

Diabetes. [Biologie Ernährungsbedingte Zivilisationskrankheiten] Diabetes [Biologie Ernährungsbedingte Zivilisationskrankheiten] I Inhaltsverzeichnis I. Was ist Diabetes II. Einordnung in den Lehrplan III. Inhalt des Diabetes-Test (Best.-Nr. 109.3066) IV. Durchführungsplanung

Mehr

D45 L383N 15T 31NF4CH.

D45 L383N 15T 31NF4CH. D45 L383N 15T 31NF4CH. Das Leben ist einfach und es ist FREUDE Schlank werden und bleiben.. BEWUSSTSEIN & BEWEGUNG Das Seminar macht Fehlernährung bewusst & verändert den Umgang mit dem Nahrungsangebot

Mehr

Typ 2 Diabetes Einbahnstraße in die Insulinpflicht? Hans Hauner

Typ 2 Diabetes Einbahnstraße in die Insulinpflicht? Hans Hauner Typ 2 Diabetes Einbahnstraße in die Insulinpflicht? Hans Hauner Lehrstuhl für Ernährungsmedizin, KKG Typ 2 Diabetes Technische Universität München Besonderheiten des Typ 2 Diabetes Beim Typ 2 Diabetes

Mehr

Früherkennung Welche Maßnahmen sind sinnvoll? Früherkennung des Darmkrebs Christoph Schmidt Bonn

Früherkennung Welche Maßnahmen sind sinnvoll? Früherkennung des Darmkrebs Christoph Schmidt Bonn Früherkennung Welche Maßnahmen sind sinnvoll? Früherkennung des Darmkrebs Christoph Schmidt Bonn Krebsneuerkrankungen in Deutschland 2006 Männer (200 018) Prostata Dickdarm, Mastdarm Lunge Harnblase Magen

Mehr

LÄNGER LEBEN BEI GUTER GESUNDHEIT

LÄNGER LEBEN BEI GUTER GESUNDHEIT LÄNGER LEBEN BEI GUTER GESUNDHEIT Ein Informationsblatt für alle, die über das Angebot einer Vorsorgeuntersuchung nachdenken. Seit 2005 wird in Österreich die neue Vorsorgeuntersuchung angeboten. Bewährtes

Mehr

Anamnese. Name: MLC-Anamnese-ess-Tagebuch_2015_DRUCK.indd 1 03.03.15 09:26

Anamnese. Name: MLC-Anamnese-ess-Tagebuch_2015_DRUCK.indd 1 03.03.15 09:26 Anamnese Name: MLC-Anamnese-ess-Tagebuch_2015_DRUCK.indd 1 03.03.15 09:26 mylowcarb-coaching Anamnese Name: Vorname: Titel Straße: PLZ, Ort: Telefon: Mobil: Email-Adresse: Beruf: Hausarzt: Krankenkasse:

Mehr

Script zur WDR-Sendereihe Quarks & Co. Diagnose zuckerkrank. Ein Frage-Antwort-Katalog

Script zur WDR-Sendereihe Quarks & Co. Diagnose zuckerkrank. Ein Frage-Antwort-Katalog Script zur WDR-Sendereihe Quarks & Co Diagnose zuckerkrank Ein Frage-Antwort-Katalog Inhalt 1. Was bedeutet zuckerkrank? 4 2. Warum ist Diabetes gefährlich? 6 3. Wie entsteht Diabetes? 8 4. Woran erkennt

Mehr

Risiko Hypoglykämie. Unterzuckerungen erkennen, behandeln, vermeiden. www.linda.de. diabetes

Risiko Hypoglykämie. Unterzuckerungen erkennen, behandeln, vermeiden. www.linda.de. diabetes Risiko Hypoglykämie. Unterzuckerungen erkennen, behandeln, vermeiden. diabetes www.linda.de Inhalt Was ist eine Hypoglykämie? Seite 3 Symptome bei Hypoglykämie Seite 4 Welche Folgen haben Hypoglykämien?

Mehr

Einsatz neuer Medikamente: GLP1-Analoga & DPP4-Hemmer

Einsatz neuer Medikamente: GLP1-Analoga & DPP4-Hemmer 16. Welt Diabetes Tag an der Charité Einsatz neuer Medikamente: GLP1-Analoga & DPP4-Hemmer Lenka Bosanska Was bedeutet: GLP-1 DPP-4 Hormone des Glucosestoffwechsels Pankreas (Bauchspeicheldrüse) Insulin

Mehr

Ernährungsrichtlinien gestern und heute: Diabetes und Blutfettstoffwechselstörungen. Beatrice Conrad Frey, dipl Ernährungsberaterin HF Roggwil

Ernährungsrichtlinien gestern und heute: Diabetes und Blutfettstoffwechselstörungen. Beatrice Conrad Frey, dipl Ernährungsberaterin HF Roggwil Ernährungsrichtlinien gestern und heute: Diabetes und Blutfettstoffwechselstörungen Beatrice Conrad Frey, dipl Ernährungsberaterin HF Roggwil Uebersicht Gedanken zum Thema Ernährungsumstellung Wie entstehen

Mehr

So hab` ich meinen Blutzucker im Griff! Voraussetzungen für ein erfolgreiches Diabetes-Management

So hab` ich meinen Blutzucker im Griff! Voraussetzungen für ein erfolgreiches Diabetes-Management So hab` ich meinen Blutzucker im Griff! Voraussetzungen für ein erfolgreiches Diabetes-Management So hab` ich meinen Blutzucker im Griff! Einleitung für wen? Typ 1-Diabetiker mit ICT oder Insulin-Pumpe

Mehr

Jetzt kann ich. wieder die Kontrolle über meinen Typ-2-Diabetes erlangen und gleichzeitig abnehmen

Jetzt kann ich. wieder die Kontrolle über meinen Typ-2-Diabetes erlangen und gleichzeitig abnehmen Diabetes-Kontrolle Gewichtsabnahme Jetzt kann ich wieder die Kontrolle über meinen Typ-2-Diabetes erlangen und gleichzeitig abnehmen Die zweifache Herausforderung: Typ-2- Diabetes und Gewicht kontrollieren

Mehr

Mein Tier hat Diabetes. und es geht ihm sehr gut RESEARCH PERFORMANCE INTEGRITY

Mein Tier hat Diabetes. und es geht ihm sehr gut RESEARCH PERFORMANCE INTEGRITY Mein Tier hat Diabetes und es geht ihm sehr gut RESEARCH PERFORMANCE INTEGRITY Diabetes mellitus 3 l Inhaltsverzeichnis Einleitung 4 Was ist Diabetes mellitus und wie entsteht er? 6 Symptome von Diabetes

Mehr

Neue Therapiemöglichkeit: Hemmung der Zuckerwiederaufnahme im Urin

Neue Therapiemöglichkeit: Hemmung der Zuckerwiederaufnahme im Urin Neue Therapiemöglichkeit: Hemmung der Zuckerwiederaufnahme im Urin Uta Berndt November 2014 Welt-Diabetes-Tag Berlin 1 Krankheitsmechanismus Diabetes mellitus Typ 2 verminderte Insulinwirkung am Insulinrezeptor

Mehr

Anneli, Martinas Tochter Besser eingestellt mit ihrer Pumpe seit 2011

Anneli, Martinas Tochter Besser eingestellt mit ihrer Pumpe seit 2011 Anneli, Martinas Tochter Besser eingestellt mit ihrer Pumpe seit 2011 Mein Kind hat Typ 1 Diabetes was kann ich tun? Viele Eltern bei deren Kind Typ 1 Diabetes festgestellt wurde, fragen sich: Warum ist

Mehr

Informationen für Menschen mit Typ 2 Diabetes

Informationen für Menschen mit Typ 2 Diabetes Informationen für Menschen mit Typ 2 Diabetes Herausgeber: Novo Nordisk Pharma GmbH Brucknerstraße 1 55127 Mainz Changing Diabetes, FlexPen, NovoPen und InnoLet sind eingetragene Marken der Novo Nordisk

Mehr

Rat und Hilfe bei Diabetes mellitus Typ 2. Wichtige Informationen zur Erkrankung Ein Service Ihres Versorgungsteams

Rat und Hilfe bei Diabetes mellitus Typ 2. Wichtige Informationen zur Erkrankung Ein Service Ihres Versorgungsteams Rat und Hilfe bei Diabetes mellitus Typ 2 Wichtige Informationen zur Erkrankung Ein Service Ihres Versorgungsteams Inhalt Was ist Diabetes mellitus Typ 2? Diabetes mellitus erkennen und feststellen Wie

Mehr

Ernährungsratgeber Typ-2-Diabetes

Ernährungsratgeber Typ-2-Diabetes Sven-David Müller Christiane WeiSSenberger Ernährungsratgeber Typ-2-Diabetes Genießen erlaubt 2 Inhalt 6 Vorwort 9 Diabetes mellitus wichtig zu wissen 10 Die verschiedenen Diabetestypen 14 Die Diagnose

Mehr

Qualitätsbericht. der IKK Rheinland-Pfalz. für das Behandlungsprogramm. IKKpromed Diabetes mellitus Typ II. in Rheinland-Pfalz

Qualitätsbericht. der IKK Rheinland-Pfalz. für das Behandlungsprogramm. IKKpromed Diabetes mellitus Typ II. in Rheinland-Pfalz Qualitätsbericht der IKK Rheinland-Pfalz für das Behandlungsprogramm IKKpromed Diabetes mellitus Typ II in Rheinland-Pfalz vom 01.07.2004 bis 30.06.2005 Präambel Patienten können in Deutschland auf eine

Mehr

Weitere Informationen zu Diabetes: www.caninsulin-vetpen.de

Weitere Informationen zu Diabetes: www.caninsulin-vetpen.de Informationen für Hunde- und Katzenhalter Praxisstempel Weitere Informationen zu Diabetes: www.caninsulin-vetpen.de Die Wissenschaft für gesündere Tiere Intervet Deutschland GmbH ein Unternehmen der MSD

Mehr

Anneli, Martinas Tochter Auf Pumpentherapie seit 2011

Anneli, Martinas Tochter Auf Pumpentherapie seit 2011 Anneli, Martinas Tochter Auf Pumpentherapie seit 2011 Mein Kind hat Typ 1 Diabetes was kann ich tun? Viele Eltern bei deren Kind Typ 1 Diabetes festgestellt wurde, fragen sich: Warum ist mein Kind betroffen?

Mehr

Darmgesundheit. Vorsorge für ein gutes Bauchgefühl. OA Dr. Georg Schauer

Darmgesundheit. Vorsorge für ein gutes Bauchgefühl. OA Dr. Georg Schauer Vorsorge für ein gutes Bauchgefühl OA Dr. Georg Schauer Darmkrebs ist bei Männern und Frauen die zweithäufigste Krebserkrankung Knapp 7 % der Bevölkerung erkranken bei uns im Laufe ihres Lebens daran Es

Mehr

Ernährungsprogramm. schnell und ohne Hunger erste Kilos verlieren. In der Stabilisationsphase passen wir Ihre Ernährung an. Die Ernährungsumstellung

Ernährungsprogramm. schnell und ohne Hunger erste Kilos verlieren. In der Stabilisationsphase passen wir Ihre Ernährung an. Die Ernährungsumstellung Veränderte Lebensgewohnheiten Unsere Lebens- und Ernährungsgewohnheiten haben sich in den letzten Jahrzehnten massiv verändert. Stress, wenig Bewegung, keine Zeit zum Essen, Fast Food und Fertigprodukte

Mehr

EINEN GESUNDEN LEBENSSTIL ANNEHMEN

EINEN GESUNDEN LEBENSSTIL ANNEHMEN EINEN GESUNDEN LEBENSSTIL ANNEHMEN Ernähren Sie sich gesund und abwechslungsreich Vermeiden Sie Übergewicht Bewegen Sie sich ausreichend Stellen Sie das Rauchen ein und begrenzen Sie Ihren Alkoholkonsum

Mehr

Management des Typ 1 Diabetes Wirkung von Geschlecht und Gender

Management des Typ 1 Diabetes Wirkung von Geschlecht und Gender Management des Typ 1 Diabetes Wirkung von Geschlecht und Gender Alexandra Jahr Krankenschwester & Diplom-Gesundheitswirtin (HAW) Promotionsforschung mit Betreuung von Annette C. Seibt PhD, Dipl.-Päd. und

Mehr

MS 10 Fragen und Antworten

MS 10 Fragen und Antworten Hintergrundinformation MS 10 Fragen und Antworten Was ist MS? Multiple Sklerose (MS) ist eine chronische Erkrankung des Zentralen Nervensystems (ZNS), d.h. des Gehirns und des Rückenmarks. Bei der MS handelt

Mehr

herzlichen Glückwunsch, dass Sie sich für das Ernährungskonzept Bodymed - von Ärzten entwickelt für Ihr Wohlbefinden - entschieden haben.

herzlichen Glückwunsch, dass Sie sich für das Ernährungskonzept Bodymed - von Ärzten entwickelt für Ihr Wohlbefinden - entschieden haben. Kurs 1: Einführung und Konzeptvorstellung Sehr geehrte Kursteilnehmer, herzlichen Glückwunsch, dass Sie sich für das Ernährungskonzept Bodymed - von Ärzten entwickelt für Ihr Wohlbefinden - entschieden

Mehr

Neues Faktenblatt des IDF informiert über die Nährstoffe in Milch und Milcherzeugnissen

Neues Faktenblatt des IDF informiert über die Nährstoffe in Milch und Milcherzeugnissen Neues Faktenblatt des IDF informiert über die Nährstoffe in Milch und Milcherzeugnissen Der Internationale Milchwirtschaftsverband (IDF) hat ein neues Faktenblatt mit der Überschrift Nutrient Rich Dairy

Mehr

Diabetes mellitus Teil I: Glukosestoffwechsel aus dem Lot

Diabetes mellitus Teil I: Glukosestoffwechsel aus dem Lot Diabetes mellitus Teil I: Glukosestoffwechsel aus dem Lot Mehr als sieben Millionen Diabetiker gibt es in Deutschland, rund zwei Millionen von ihnen wissen nicht einmal, dass sie an dieser Krankheit leiden.

Mehr

Klaus Badenhoop. M. Addison und Diabetes mellitus

Klaus Badenhoop. M. Addison und Diabetes mellitus Klaus Badenhoop M. Addison und Diabetes mellitus Substitution mit Insulin und Hydrocortison (HC) Interaktion von Insulin and Cortisol: 100mg HC (A) vs. Placebo (B) HC erhöht den Blutzucker durch Hemmung

Mehr

Diabetesbehandlung: Simulation am PC

Diabetesbehandlung: Simulation am PC Grundlagen Diabetesbehandlung: Simulation am PC Mit Hilfe eines Computerprogramms soll ein Typ I Diabetiker auf seine speziellen Eßgewohnheiten eingestellt werden. Das Programm bietet die Möglichkeiten,

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Normhydral - lösliches Pulver

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Normhydral - lösliches Pulver GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER Normhydral - lösliches Pulver p 1/5 Wirkstoffe: Wasserfreie Glucose, Natriumchlorid, Natriumcitrat, Kaliumchlorid Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage

Mehr

Diabetes mellitus Quelle: Evidenzbasierte Diabetes-Leitlinien des Deutschen Diabetes-Gesellschaft 2004

Diabetes mellitus Quelle: Evidenzbasierte Diabetes-Leitlinien des Deutschen Diabetes-Gesellschaft 2004 Diabetes mellitus Quelle: Evidenzbasierte Diabetes-Leitlinien des Deutschen Diabetes-Gesellschaft 2004 Definition Was ist Diabetes mellitus? Bei Diabetes mellitus handelt es sich um eine chronische Stoffwechselkrankheit,

Mehr

Rozvoj vzdělávání žáků karvinských základních škol v oblasti cizích jazyků Registrační číslo projektu: CZ.1.07/1.1.07/02.0162

Rozvoj vzdělávání žáků karvinských základních škol v oblasti cizích jazyků Registrační číslo projektu: CZ.1.07/1.1.07/02.0162 Rozvoj vzdělávání žáků karvinských základních škol v oblasti cizích jazyků Registrační číslo projektu: CZ.1.07/1.1.07/02.0162 ZŠ Určeno pro Sekce Předmět Téma / kapitola Zpracoval (tým 1) Mendelova 9.

Mehr

Diabetes mellitus Typ 1 DAK-Gesundheitsprogramm

Diabetes mellitus Typ 1 DAK-Gesundheitsprogramm Informationen für Patienten und Angehörige Diabetes mellitus Typ 1 DAK-Gesundheitsprogramm Die Inhalte Liebe Leser, über 6 Millionen Menschen in Deutschland haben Diabetes mellitus; 10 % der Betroffenen

Mehr

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis Einführung 19 Tradings. Und wenn Ihnen dies wiederum hilft, pro Woche einen schlechten Trade weniger zu machen, aber den einen guten Trade zu machen, den Sie ansonsten verpasst hätten, werden Sie persönlich

Mehr

Krankheitsbilder Diabetes - Kinder mit Diabetes mellitus in der Schule 1. Zum Krankheitsbild

Krankheitsbilder Diabetes - Kinder mit Diabetes mellitus in der Schule 1. Zum Krankheitsbild Krankheitsbilder Diabetes - Kinder mit Diabetes mellitus in der Schule Die folgenden Hinweise geben Ihnen als Lehrerin und Lehrer Hilfen für den Umgang mit Kindern und Jugendlichen mit Diabetes mellitus

Mehr

Wir mobilisieren Kräfte DIABETES MELLITUS KRANKHEIT BEWÄLTIGEN

Wir mobilisieren Kräfte DIABETES MELLITUS KRANKHEIT BEWÄLTIGEN Wir mobilisieren Kräfte DIABETES MELLITUS KRANKHEIT BEWÄLTIGEN Nachhaltig und individuell betreut Sie sind an Diabetes mellitus erkrankt? Sie möchten Ihre Gesundheit selbst in die Hand nehmen? Wir können

Mehr

Auf dem Weg zu neuer Vitalität

Auf dem Weg zu neuer Vitalität Auf dem Weg zu neuer Vitalität www.purevitality.ch Nutzen Sie die Kraft Ihres Wohlbefindens. Ihre Zeit ist knapp und wertvoll. Damit Sie sie optimal nutzen können, brauchen Sie einen Körper, in dem Sie

Mehr

Süsses Blut. Süsses Blut hat bittere Folgen

Süsses Blut. Süsses Blut hat bittere Folgen Süsses hat bittere Folgen Bis zu 10 Prozent der Schweizer Bevölkerung leidet an Zucker. Über 90 Prozent davon an Diabetes Typ 2, dem sogenannten Altersdiabetes. Viele wissen nicht, dass sie an Zucker erkrankt

Mehr

www.feinstoffliche-heilweisen.de

www.feinstoffliche-heilweisen.de Herzlich Willkommen in unserem ONLINE-Coaching-Kurs Ernährung. Ganz gewiss sind Sie gut informiert zum Thema gesunde Ernährung. Vielleicht haben Sie auch schon einen oder mehrere Versuche unternommen,

Mehr