Hausärztliche Diabetes-mellitus-Behandlung bei türkischsprachigen im Vergleich zu deutschsprachigen Patienten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Hausärztliche Diabetes-mellitus-Behandlung bei türkischsprachigen im Vergleich zu deutschsprachigen Patienten"

Transkript

1 Hausärztliche Diabetes-mellitus-Behandlung bei türkischsprachigen im Vergleich zu deutschsprachigen Eine retrospektive Fall-Kontroll-Studie aus der Praxis M. Yilmaz Zusammenfassung Zur Klärung der Frage, ob es Unterschiede in der Behandlung von türkischsprachigen versus deutschsprachigen mit Diabetes mellitus Typ II in der Hausarztpraxis gibt, wird eine Fall- Kontroll-Studie durchgeführt. Hierzu werden 20 türkischsprachigen einer Hausarztpraxis nach Alter und Geschlecht identische deutschsprachige derselben Hausarztpraxis zufällig zugeordnet. Als Ergebnis zeigt sich, dass türkischsprachige weniger Praxiskontakte, weniger Diabetes-mellitus- Schulungen, weniger Blutzuckermessgeräte, einen höheren HbA1c-Wert sowie eine quantitativ und qualitativ schlechtere medikamentöse Behandlung sowohl des Diabetes mellitus Typ II als auch der begleitenden Herz-Kreislauf-Erkrankungen haben als deutschsprachige. Als mögliche Erklärungsansätze für diese Unterschiede bieten sich unter anderem Kommunikationsprobleme (unterschiedliche Sprache) sowie kulturelle Unterschiede im Krankheitsverständnis an. Schlüsselwörter Diabetes mellitus, Kommunikation, Interkulturelle Kompetenz Summary Comparison between therapy of Turkish-speaking patients with type 2 Diabetes mellitus versus German-speaking patients In order to find out whether there are differences between therapy of Turkish-speaking patients with type 2 Diabetes mellitus versus German-speaking patients, a case-control-study was done. A total of 20 Turkish-speaking patients from a general practice were compared with 20 German-speaking patients from the same practice, randomly matched for age and sex. It was found out that the Turkish-speaking patients have less practice-contacts, less diabetes self-management training, fewer glucose-meters to monitor their blood sugar level at home, a higher glycosylated haemoglobin A1c (HbA1c) level and a worse drug therapy for type 2 Diabetes mellitus as well as accompanying cardiovascular diseases in comparison to German-speaking patients. Possible reasons for these differences could be communication problems (different languages) and differences in the cultural background in understanding the disease. Key words Diabetes mellitus, communication, cultural competence Fragestellung Gibt es Unterschiede in der Behandlung von türkischsprachigen zu deutschsprachigen mit Diabetes mellitus Typ II in der Hausarztpraxis? Zur Beantwortung dieser Frage sollen folgende Unterfragen im Einzelnen geklärt werden: Welche Begleiterkrankungen haben die in den jeweiligen Gruppen? Gibt es Unterschiede in Anzahl und Art der Begleiterkrankungen in beiden Gruppen? Welche und wie viele Medikamente werden im Gruppendurchschnitt eingenommen? Welche Gruppenunterschiede gibt es? Bei wie vielen ist jeweils der HbA1c-Wert überhaupt bestimmt worden? Wie hoch ist der gemessene HbA1c-Wert im jeweiligen Gruppendurchschnitt? Gibt es Gruppenunterschiede im HbA1c, wenn ja welche? Gibt es Gruppenunterschiede in der Anzahl der Hausarztkontakte im beobachteten Zeitraum? Hierbei soll in»kontakte mit Arzt«und in»kontakte ohne Arzt«unterschieden werden. Gibt es Gruppenunterschiede in der Anzahl der, die in eine Diabetes-Schwerpunkt-Praxis bzw. in ein anderes Diabetes-Zentrum überwiesen worden sind? Methoden Einschlusskriterien Zur Klärung oben genannter Frage wurden in einer Gemeinschaftspraxis im Kreis Recklinghausen die Daten der mit Diabetes mellitus Typ II näher untersucht. Zwei gruppen wurden betrachtet: Zum Dr. med. M. Yilmaz Kreisgesundheitsamt, Heimstr. 1, Osterholz-Scharmbeck Z. Allg. Med. 2003; 79: Hippokrates Verlag in MVS Medizinverlage Stuttgart GmbH & Co. KG, Stuttgart

2 einen türkischsprachige mit Diabetes mellitus Typ II und zum anderen eine deutschsprachige Gruppe von mit Diabetes mellitus Typ II, die durch Paarbildung mit den türkischsprachigen gewonnen wurde (s.»vorgehen«). Die hatten die folgenden beiden Kriterien zu erfüllen: Sie mussten seit mindestens einem Jahr in der Hausarztpraxis bekannt sein und im Beobachtungszeitraum vom bis mindestens einen Kontakt mit der Hausarzt-Praxis gehabt haben. Somit sollte, soweit möglich, sichergestellt werden, dass eine stabile Hausarzt-Patient-Beziehung existiert und der Hausarzt eine realistische Chance hatte, eine adäquate Therapie durchzuführen. Der Untersucher war in der untersuchten Praxis als Weiterbildungsassistent tätig und hat in dieser Zeit diese Praxisstudie durchgeführt. Vorgehen Per EDV (Praxisprogramm»ADAMED«) wurde nach dem Suchbegriff»Diagnose: Diabetes mellitus Typ II«eine Liste aller mit Diabetes mellitus Typ II vom Beobachtungszeitraum bis erstellt. Aufgrund des Namens wurden alle türkischsprachigen mit Diabetes mellitus Typ II aus dieser Liste ermittelt. Paarbildung (»matched pairs«): Jedem türkischsprachigen wurde ein deutschsprachiger Patient folgendermaßen zugeordnet: Der erste deutschsprachige Patient in der EDV-Liste, der nach Alter und Geschlecht identisch zum betrachteten türkischsprachigen war, wurde diesem zugeordnet. Falls es keinen deutschsprachigen mit identischem Alter gab, wurde ein deutschsprachiger Patient mit einem Alter ± 1 Jahr gesucht. Anschließend wurden die entsprechenden daten aus der EDV-Datenbank sowie aus den zugehörigen Krankenakten herausgesucht und per EDV (Microsoft Excel, Microsoft Word) weiter bearbeitet. Es wurden folgende Daten erhoben: Aktuellster im Beobachtungszeitraum gemessener HbA1c-Wert pro Patient. Aus diesen HbA1c-Werten wurden getrennt nach türkischsprachigen und deutschsprachigen Mittelwert und Standardabweichung errechnet. HbA1c-Werte vor dem Beobachtungszeitraum wurden nicht berücksichtigt. Anzahl und Art chronischer Begleiterkrankungen (Hypertonie, Adipositas etc.) wurden aus der Krankenakte ermittelt. Akute, vorübergehende Erkrankungen wie beispielsweise akute Atemwegsinfekte, Distorsionen des oberen Sprunggelenks etc. wurden nicht berücksichtigt. Die chronischen Begleiterkrankungen wurden zwischen den türkischund deutschsprachigen verglichen. Die aktuelle Anzahl und Art der Dauermedikation sowie die aktuelle Dosierung der Medikamente wurde für jeden festgehalten. Anschließend erfolgte ein Vergleich zwischen den beiden beobachteten gruppen. Akute, passagere Medikationen im Rahmen von akuten Erkrankungen (wie beispielsweise die Gabe von Mukolytika bei Atemwegsinfekten etc.) wurden nicht berücksichtigt. Die Anzahl der Kontakte zur Praxis/zum Hausarzt in den beobachteten zwei Quartalen wurde ermittelt. Hierbei wurde zum einen die Gesamtzahl der Kontakte pro Patient erfasst. Zum anderen wurden die Kontakte differenziert in Kontakte ohne Arzt (Kontakte im Anmeldebereich: Wiederholungsrezepte, i.m.-injektionen, Blutabnahmen etc.) und in Kontakte mit Arzt. Die Zahl der Gesamtkontakte und die Zahl der Arztkontakte wurde getrennt nach den beiden beobachteten gruppen ermittelt. Die Anzahl der, die ihren Blutzucker selbst messen, wurde ermittelt und nach den beiden beobachteten gruppen aufgeschlüsselt. Diese wurden dadurch identifiziert, dass ihnen im Beobachtungszeitraum Messstreifen für Blutzuckermessgeräte verordnet wurden. Es wurde dokumentiert, bei wie vielen im Beobachtungszeitraum eine Überweisung an Diabetesschwerpunktpraxen erfolgte. Statistik Bei quantitativen Merkmalen (HbA1c, Anzahl der Begleiterkrankungen, Anzahl der Medikamente, Zahl der Hausarztkontakte) erfolgte eine Berechnung des entsprechenden Mittelwerts und der Standardabweichung in den beiden Gruppen (türkischsprachige versus deutschsprachige ). Da nicht von allen alle Werte vorhanden waren, wurden die Mittelwerte und Standardabweichungen nur von den Werten ermittelt, die vorlagen. Bei qualitativen Merkmalen (Art der Begleiterkrankungen, Art der Medikamente etc.) erfolgte eine deskriptive Darstellung beider Gruppen und der Unterschiede der Gruppen. Trotz der kleinen Gruppen wurden statistische Tests angewendet; dies waren der Chi-Quadrat-Test sowie der Student-t- Test. Ergebnisse beschreibung Im Beobachtungszeitraum sind 20 türkischsprachige mit Diabetes mellitus Typ II dokumentiert 444 Z. Allg. Med. 2003; 79: Hippokrates Verlag in MVS Medizinverlage Stuttgart GmbH & Co. KG, Stuttgart 2003

3 Zehn der türkischsprachigen und elf der deutschsprachigen Patienworden. Hiervon sind 14 Frauen und sechs Männer. Das mittlere Alter beträgt 56 Jahre ± 7 Jahre. Entsprechend dieser gruppe ist eine Paarbildung mit deutschsprachigen mit Diabetes mellitus Typ II erfolgt. Diagnosen Türkisch- und deutschsprachige haben im Durchschnitt 2,9 Diagnosen. Die Verteilung der Erkrankungen ist in beiden Gruppen jedoch unterschiedlich (siehe Tabelle 1). Die häufigste Begleiterkrankung zum Diabetes mellitus ist die Hypertonie. Arzt-Patient-Kontakte Im Beobachtungszeitraum hatten die türkischsprachigen insgesamt 171 Praxis-Kontakte. Die 242 Kontakte der deutschsprachigen entsprechen einer etwas mehr als 40% höheren Kontaktaufnahme. Von den Kontakten der türkischsprachigen waren 47% (81) Kontakte mit Arzt. Die restlichen Kontakte (53% [90]) waren Kontakte ohne Arzt, das heißt, sie haben im Anmeldebereich mit den Arzthelferinnen stattgefunden. Bei den deutschsprachigen verteilen sich die Kontakte im Beobachtungszeitraum auf 28% (68) Kontakte mit Arzt und 72% (174) Kontakte ohne Arzt. Dieser Unterschied ist auf dem 5%-Niveau signifikant (siehe Tabelle 2). Deutschsprachige sind also häufiger in Tabelle 1: Verteilung der Diagnosen (Mehrfachnennung möglich) der Hausarztpraxis. Sie sehen den Arzt aber relativ seltener. Diabetes mellitus Typ II Anzahl Anzahl (türkischsprachige (deutschsprachige ) ) absolut relativ (%) absolut relativ (%) Diabetes mellitus % % Hypertonie % % Skeletterkrankungen 8 40 % 5 25 % Erkrankungen des 735 % 2 10 % Magen-Darm-Traktes Depression 3 15 % 1 5 % Herz-Kreislauf-Erkr. 1 5 % 3 15 % (ohne Hypertonie) Sonstige 8 40 % % Tabelle 2: Verteilung der Gesamt-Praxis-Kontakte (Chi-Quadrat-Test, Pearsons p berechnet) Gesamtanzahl davon: der Patient- Anzahl der Kontakte... Praxis-Kontakte ohne Arzt mit Arzt absolut relativ absolut relativ Türkischsprachige % % Deutschsprachige % % 1. HbA1c-Wert: Bei zehn der türkischsprachigen und bei 13 der deutschsprachigen ist der HbA1c-Wert im Beobachtungszeitraum gemessen worden. Der mittlere HbA1c-Wert beträgt bei den türkischsprachigen 9,4% ± 2,8%. Bei den deutschsprachigen liegt der HbA1c-Wert mit 7,6% ± 1,7% fast zwei Prozentpunkte niedriger (statistisch nicht signifikant, bei sehr kleinen Gruppen). 2. Blutzuckermessgerät: Während lediglich 25% (5) der türkischsprachigen ein Blutzuckermessgerät haben, haben 60% (12) der deutschsprachigen ein Blutzuckermessgerät. Dieser Unterschied ist auf dem 5%-Niveau signifikant. 3. Überweisung»Diabetologie«: Während kein türkischsprachiger Patient im Beobachtungszeitraum eine Überweisung in die»diabetologie«erhalten hat, haben vier der deutschsprachigen eine entsprechende Überweisung erhalten. 4. Medikamente: Im Mittel haben türkischsprachige etwa vier Medikamente, während deutschsprachige sechs bis sieben Medikamente haben. Dieser Unterschied ist auf dem 1%-Niveau statistisch signifikant. 5. Antidiabetische Therapie: Türkischsprachige erhalten 1,2 ± 0,7 (Mittelwert ± Standardabweichung) Antidiabetika, während deutschsprachige 1,6 ± 1,0 Antidiabetika erhalten (nicht signifikant). Zwei (10%) der türkischsprachigen und sieben (35%) der deutschsprachigen erhalten Insulin. Hierbei erhält ein türkischsprachiger Patient ein fixes Kombinationsinsulin, der andere nur ein kurzwirksames Insulin. Von den deutschsprachigen erhalten fünf jeweils ein kurz- und ein langwirksames Insulin (intensivierte konventionelle Insulintherapie = ICT). Lediglich zwei deutsche haben nur ein langwirksames Insulin (basalunterstützte orale Therapie = BOT). Hypertonie Z. Allg. Med. 2003; 79: Hippokrates Verlag in MVS Medizinverlage Stuttgart GmbH & Co. KG, Stuttgart

4 ten haben als Begleiterkrankung zum Diabetes mellitus eine arterielle Hypertonie. Bei neun der 20 türkischsprachigen und bei zwölf der 20 deutschsprachigen ist der Blutdruck im Beobachtungszeitraum gemessen und dokumentiert worden. Aus diesen Werten ergibt sich, dass der mittlere Blutdruck sowohl der türkischsprachigen als auch der deutschsprachigen fast identisch ist (siehe Tabelle 3). Er beträgt bei den türkischsprachigen 146/89 mm Hg und bei den deutschsprachigen 149/85 mm Hg. Antihypertensive Therapie Trotz fast identischer mittlerer Blutdruckwerte gibt es bei der medikamentösen antihypertensiven Therapie Unterschiede: Obwohl bei der Hälfte (10) der türkischsprachigen eine Begleithypertonie dokumentiert ist, erhalten lediglich etwas weniger als die Hälfte (9) der eine antihypertensive Therapie. Obwohl demgegenüber bei lediglich 55% (11) der deutschsprachigen eine Begleithypertonie dokumentiert ist, werden 80% (16) dieser mit antihypertensiven Medikamenten behandelt. Zum Teil erklärt sich die größere Zahl der»antihypertensiv«behandelten deutschsprachigen im Vergleich zu der Zahl der deutschsprachigen, bei denen überhaupt eine arterielle Hypertonie dokumentiert ist, dadurch, dass die für die antihypertensive Therapie verwendeten Medikamente nicht spezifisch für die arterielle Hypertonie sind. Sie können auch bei anderen Erkrankungen verwendet werden. So werden drei Patien- Tabelle 3: Blutdruck im türkisch- und deutschsprachigen Kollektiv ten aufgrund von anderen Begleiterkrankungen, wie beispielsweise koronarer Herzerkrankung (KHK) bzw. Herzinsuffizienz (siehe Tabelle 1: drei ), zum Teil mit den gleichen Medikamentengruppen behandelt, die auch in der antihypertensiven Therapie in Anwendung kommen. Lediglich bei zwei der 16 deutschsprachigen, die mit Medikamentengruppen, die auch bei der arteriellen Hypertonie verwendet werden, behandelt werden, ist nicht dokumentiert, warum die Behandlung mit diesen Medikamentengruppen erfolgt ist. Zusammenfassend bleibt festzuhalten, dass deutlich mehr deutschsprachige mit Herz-Kreislauf- Medikamenten behandelt werden als türkischsprachige. Türkischsprachige haben im Durchschnitt 0,5 und deutschsprachige haben im Durchschnitt 2,0 Antihypertonie-Medikamente. Ungefähr gleich viele türkischsprachige und deutschsprachige erhalten einen ACE-Hemmer/AT2- Antagonisten (40% versus 45%). Demgegenüber haben nur 10% (2) der türkischsprachigen und 65% (13) der deutschsprachigen einen Beta- Blocker. Weiterhin fällt auf, dass 35% (7) der deutschsprachigen einen Thrombozytenaggregationshemmer erhalten, während kein türkischsprachiger Patient diese Medikamentengruppe erhält (siehe Tabelle 4). Diskussion Anzahl der Blutdruck (systolisch) Blutdruck (diastolisch) Messwerte [mm Hg] [mm Hg] Mittelwert ± Mittelwert ± Standardabweichung Standardabweichung Türkischsprachige ± ± 10 Deutschsprachige ± ± 6 Tabelle 4: Verteilung der Medikamentengruppen zur antihypertensiven Therapie (Mehrfachnennungen) Türkischsprachige Deutschsprachige Anzahl Anteil (%) Anzahl Anteil (%) ACE-Hemmer/AT2-Blocker 8 40 % 9 45 % Betablocker 2 10 % % Ca-Antagonist 1 5 % 2 10 % Diuretikum 0 0 % 5 25 % Thrombozyten- 0 0 % 735 % Aggregationshemmer Sonstige 1 5 % 4 20 % In dieser relativ kleinen und lediglich auf eine Gemeinschaftspraxis beschränkten Praxisstudie zeigen sich deutliche Unterschiede zwischen deutschsprachigen und türkischsprachigen mit Diabetes mellitus. Türkischsprachige haben weniger Kontakte mit der Hausarztpraxis, sie erhalten weniger Diabetes-mellitus-Schulungen, weniger Blutzuckermessgeräte sowie eine quantitativ und qualitativ schlechtere medikamentöse Behandlung sowohl gegen den Diabetes mellitus Typ II als auch gegen begleitende Herz-Kreislauf-Erkrankungen (arterielle Hypertonie, koronare Herzerkrankung, Herzinsuffizienz etc.). Der HbA1c-Wert ist bei den türkischsprachigen etwa zwei Prozentpunkte schlechter als bei den deutschsprachigen. Woran kann dies liegen? Türkischsprachige vor allem 446 Z. Allg. Med. 2003; 79: Hippokrates Verlag in MVS Medizinverlage Stuttgart GmbH & Co. KG, Stuttgart 2003

5 türkischsprachige der betrachteten Altersgruppe haben aufgrund ihrer Sprachprobleme Schwellenängste, auf telefonischem Wege oder über den Anmeldebereich (mehrere und mehrere Arzthelferinnen in»hörweite«, hektisches Arbeitsklima) ihre Wünsche zu artikulieren (1, 5). Zur Schilderung ihrer gesundheitlichen Probleme benötigen sie in besonderem Maße eine ruhige Atmosphäre und die Vertrauensbasis, die es im direkten Arzt-Patient-Kontakt gibt. Aufgrund dieser höheren»inanspruchnahme-schwelle«suchen türkischsprachige häufig erst bei schwerwiegenderen gesundheitlichen Problemen die Hausarztpraxis auf als deutschsprachige. Wenn sie aber die Schwelle genommen und in die Hausarztpraxis gekommen sind, dann möchten sie auch häufiger den Hausarzt sprechen als deutschsprachige. Eine andere Erklärung stellt natürlich die eigentliche Kommunikationsstörung dar (2): Türkischsprachige können sich aufgrund von sprachlichen Problemen nicht in ausreichendem Maße adäquat artikulieren. Der Hausarzt demgegenüber kann aufgrund der sprachlichen Barriere die Bedeutung von Allgemeinmaßnahmen und der Medikation nicht überzeugend genug darstellen. Beispielsweise ist die nachhaltige, kontinuierliche Einnahme von Medikamenten bei fehlenden aktuellen Beschwerden den türkischsprachigen nicht ernsthaft genug nahe zu bringen. Nebenbei können türkischsprachige hierdurch auch schlechter in der Bedienung eines Blutzuckermessgerätes unterwiesen werden. Aufgrund von fehlenden türkischsprachigen Schulungen erübrigt sich meist eine Überweisung in die Diabetologie. Krankheit wird vor dem jeweiligen individuellen kulturellen Hintergrund wahrgenommen (3, 4). So wird beispielsweise eine Erkrankung von vielen türkischsprachigen als etwas Vorübergehendes betrachtet. Auch bei chronischen Erkrankungen glauben viele türkischsprachige daran, dass nach einer adäquaten medikamentösen Therapie eine»heilung«erreicht wird und keine Medikamente mehr benötigt werden. Manche türkischsprachige nehmen Medika- mente daher nach einer längeren Zeit nicht mehr ein bzw. lassen sich seltener Wiederholungsrezepte ausstellen. Auch erscheinen sie zum Teil seltener zu Kontrolluntersuchungen (Blutabnahme etc.). Sowohl durch die Sprachproblematik als auch durch das unterschiedliche Krankheitsverständnis leidet natürlich die Arzt-Patient-Beziehung und in besonderem Ausmaß auch die Compliance. Zusammenfassend zeigen sich in dieser retrospektiven Fall-Kontroll-Studie, dass die Behandlung türkischsprachiger mit Diabetes mellitus Typ II schlechter ist als die von deutschsprachigen. Als mögliche Erklärungsansätze bieten sich unter anderem Sprachprobleme sowie kulturelle Unterschiede an. Zur Klärung, ob diese Beobachtungen nur singulär sind oder systematisch und flächenhaft auftreten sowie zur weiteren Ursachenklärung sollten weitere Studien durchgeführt werden. Literatur 1. Gavagan T, Brodyaga L: Medical care for immigrants and refugees. J American Family Physician 1998; 5: Glenn-Vega A: Achieving a more minority-friendly practice. J Family Practice Management 2002; 9 (6): Herrmann M: Kulturspezifische Krankheitskonzepte. in: Beauftragte der Bundesregierung für Ausländerfragen (Hrsg.): Handbuch zum interkulturellen Zusammenarbeiten im Gesundheitsamt. Berlin/Bonn: Bonner Universitätsbuchdruckerei; 2000: Sutton M: Cultural competence. J Family Practice Management 2000; 7 (9): Yildirim-Fahlbusch Y: Türkische Migranten: Kulturelle Missverständnisse. Deutsches Ärzteblatt 2003; 18: A 1179 A 1181 Zur Person Dr. med. Mustafa Yilmaz, Facharzt für Allgemeinmedizin, z. Z. tätig im Öffentlichen Gesundheitsdienst (Gesundheitsamt), freier wissenschaftlicher Mitarbeiter der Abteilung für Allgemeinmedizin des Universitätsklinikums Düsseldorf. Forschungsschwerpunkte: Diabetes mellitus, Public Health, Sozialmedizin. Z. Allg. Med. 2003; 79: Hippokrates Verlag in MVS Medizinverlage Stuttgart GmbH & Co. KG, Stuttgart

Ausfüllanleitung. zum indikationsspezifischen Datensatz. für das strukturierte Behandlungsprogramm KHK

Ausfüllanleitung. zum indikationsspezifischen Datensatz. für das strukturierte Behandlungsprogramm KHK Ausfüllanleitung zum indikationsspezifischen Datensatz für das strukturierte Behandlungsprogramm KHK Stand der letzten Bearbeitung: 10-11-2014 Version 4.1 Anamnese- und Befunddaten Angina pectoris Bitte

Mehr

Diabetes kompakt für die Hausarztpraxis

Diabetes kompakt für die Hausarztpraxis Diabetes kompakt für die Hausarztpraxis Deutscher Diabetes Kongress, Berlin, 16. Mai 2015 In Kooperation von Start mit Insulin Wann starte ich mit Insulin? Wie starte ich mit Insulin? Welches Insulin sollte

Mehr

Quick-Einstellung bietet Gelegenheit für bessere Blutdruckkontrolle. Erkenntnisse dank der Hausärztedatenbank FIRE

Quick-Einstellung bietet Gelegenheit für bessere Blutdruckkontrolle. Erkenntnisse dank der Hausärztedatenbank FIRE Quick-Einstellung bietet Gelegenheit für bessere Blutdruckkontrolle Sven Streit, Vladimir Kaplan, André Busato, Sima Djalali, Oliver Senn, Damian N. Meli und die FIRE Studiengruppe Symposium Versorgungsforschung

Mehr

Evidenzbasierte Medizin und electronic Decision Support

Evidenzbasierte Medizin und electronic Decision Support e-health KIS electronic Decision Support Grenzen und Möglichkeiten Evidenzbasierte Medizin und electronic Decision Support Wird der Computer zum Arzt? A. Sönnichsen Institut für Allgemein-, Familien- und

Mehr

Fragebogen zum häuslichen Medikationsmanagement multimorbider Patienten mit einem insulinpflichtigen Diabetes

Fragebogen zum häuslichen Medikationsmanagement multimorbider Patienten mit einem insulinpflichtigen Diabetes Formular für den Hausbesuch Patient Name: Adresse: Telefon: Arzt Name: Adresse: Telefon: Fax: E-Mail: Apotheke Name der Apotheke: Name des Apothekers: Adresse: Telefon: Fax: E-Mail: Datum des Interviews:

Mehr

ehealth2007 Medical Informatics meets ehealth. Tagungsband der ehealth2007 am 1.Juni 2007 in Wien

ehealth2007 Medical Informatics meets ehealth. Tagungsband der ehealth2007 am 1.Juni 2007 in Wien TELEMEDIZINISCHES THERAPIE-MANAGEMENT- SYSTEM MIT REGELBASIERTEM AKTIVEM PATIENTEN-FEEDBACK Pinsker M 1, Kastner P 1, Ludvik B 2, Schindler K 2, Schreier G 1 Kurzfassung Diese Arbeit stellt ein telemedizinisches

Mehr

DMP - Intensiv Seminar. Lernerfolgskontrolle

DMP - Intensiv Seminar. Lernerfolgskontrolle DMP - Intensiv Seminar Lernerfolgskontrolle A DIABETES 1. Für einen 84 jährigen Mann mit Diabetes mellitus Typ 2, Herzinsuffizienz bei Z.n. 2-maligem Myokardinfarkt, art. Hypertonie, M. Parkinson, Kachexie

Mehr

Nutzerprofile einer Smartphoneapplikation zur Unterstützung der Therapieadhärenz Erfahrungen aus dem inephro Projekt

Nutzerprofile einer Smartphoneapplikation zur Unterstützung der Therapieadhärenz Erfahrungen aus dem inephro Projekt Nutzerprofile einer Smartphoneapplikation zur Unterstützung der Therapieadhärenz Erfahrungen aus dem inephro Projekt Dr. med. Stefan Becker, M.B.A. Klinik für Nephrologie, Universitätsklinikum Essen Marienhospital

Mehr

QUALITÄTSSICHERUNGSZIELE, -INDIKATOREN UND -MASSNAHMEN Diabetes mellitus Typ 1 auf Grundlage des Datensatzes 8a

QUALITÄTSSICHERUNGSZIELE, -INDIKATOREN UND -MASSNAHMEN Diabetes mellitus Typ 1 auf Grundlage des Datensatzes 8a Anlage 4 zu dem Vertrag zur Durchführung des Strukturierten Behandlungsprogramms nach 137 f SGB V Diabetes mellitus Typ 1 zwischen der AOK Baden-Württemberg und der KV Baden-Württemberg QUALITÄTSSICHERUNGSZIELE,

Mehr

A. DMP Diabetes mellitus Typ 1... 1 B. DMP Diabetes mellitus Typ 2... 3 C. DMP KHK... 5 D. DMP Asthma/COPD... 6 E. Erläuterungen...

A. DMP Diabetes mellitus Typ 1... 1 B. DMP Diabetes mellitus Typ 2... 3 C. DMP KHK... 5 D. DMP Asthma/COPD... 6 E. Erläuterungen... A. DMP Diabetes mellitus Typ 1... 1 B. DMP Diabetes mellitus Typ 2... 3 C. DMP KHK... 5 D. DMP Asthma/COPD... 6 E. Erläuterungen... 6 Die Patientenschulungen werden wie folgt vergütet: (UE = Unterrichtseinheit;

Mehr

Morbus Bosporus. Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie

Morbus Bosporus. Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie Morbus Bosporus Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie Inhalt Aktuelle Studien Arzt-Patienten-Verhältniss Beeinflusst ein türkischer Migrationshintergrund

Mehr

IHE-konformes Vitaldatenmonitoring in der kardiologischen Rehabilitation. Dr. Markus Lehner

IHE-konformes Vitaldatenmonitoring in der kardiologischen Rehabilitation. Dr. Markus Lehner IHE-konformes Vitaldatenmonitoring in der kardiologischen Rehabilitation Dr. Markus Lehner Überblick Das Vidamon System Die Entwicklung Evalierungsergebnisse Use Case Kardiologische Rehabilitation Geschäftsmodell

Mehr

Asthma bronchiale - Ziffer 5 - Dokumentation. Asthma bronchiale Erstdokumentation

Asthma bronchiale - Ziffer 5 - Dokumentation. Asthma bronchiale Erstdokumentation Asthma bronchiale - Ziffer 5 - Dokumentation 1 DMP-Fallnummer Vom Arzt zu vergeben Administrative Daten 2 Krankenkasse bzw. Kostenträger Name der Kasse Name der Kasse 3 Name, Vorname des Versicherten 4

Mehr

Fallvorstellung. Station A5 Ost

Fallvorstellung. Station A5 Ost Fallvorstellung Station A5 Ost P.W., 0 Jahre alt Männlich Größe 180cm, Gewicht 87 kg, BMI,9 kg/m Symptome: häufiges Wasserlassen sowie Polydipsie, Leistungsminderung, Schwäche und eine Gewichtsabnahme

Mehr

Management des Typ 1 Diabetes Wirkung von Geschlecht und Gender

Management des Typ 1 Diabetes Wirkung von Geschlecht und Gender Management des Typ 1 Diabetes Wirkung von Geschlecht und Gender Alexandra Jahr Krankenschwester & Diplom-Gesundheitswirtin (HAW) Promotionsforschung mit Betreuung von Annette C. Seibt PhD, Dipl.-Päd. und

Mehr

Diabetes mellitus The silent killer. Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern

Diabetes mellitus The silent killer. Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern Diabetes mellitus The silent killer Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern Diabetes mellitus und KHK Diabetiker leiden häufig an KHK

Mehr

Aktuelle Versorgungsstrukturen bei Diabetes mellitus

Aktuelle Versorgungsstrukturen bei Diabetes mellitus Zentralinstitut für die Kassenärztliche Versorgung in Deutschland Aktuelle Versorgungsstrukturen bei Diabetes mellitus Befunde aus dem DMP Diabetes mellitus Typ 2 in der Region Nordrhein Bernd Hagen DMP-Projektbüro

Mehr

Versorgung der Patienten - Anspruch und Wirklichkeit -

Versorgung der Patienten - Anspruch und Wirklichkeit - Versorgung der Patienten - Anspruch und Wirklichkeit - Joachim Kugler Univ.-Prof. Dr. med. Dipl.-Psych. Lehrstuhl Gesundheitswissenschaften / Public Health Medizinische Fakultät der TU Dresden Erst das

Mehr

Einfluss des Vortrages auf die Versorgungsqualität? Evaluationsergebnisse

Einfluss des Vortrages auf die Versorgungsqualität? Evaluationsergebnisse DMP Hier steht Diabetes das mellitus Thema Typ 2 Einfluss des Vortrages auf die Versorgungsqualität? Evaluationsergebnisse Veranstaltung Versorgungsqualität im Bereich Diabetes mellitus Typ 2 Wunsch und

Mehr

Schulungsprogramm für Typ 2-Diabetiker, die nicht Insulin spritzen

Schulungsprogramm für Typ 2-Diabetiker, die nicht Insulin spritzen Anlage 12: Schulungsprogramme Diabetes Typ 2 zu dem Vertrag nach 73a SGB V über ein strukturiertes Behandlungsprogramm (DMP) zur Verbesserung der Qualität der Versorgung von Typ 2 Diabetikern zwischen

Mehr

Diabetes und Depression. von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013

Diabetes und Depression. von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013 Diabetes und Depression von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013 Gliederung 2 Einfluss von Stimmung auf das Wohlbefinden Was ist eine Depression? Beschwerdebild, Auftreten, Entstehung

Mehr

DMP Diabetes - Fluch oder Segen?

DMP Diabetes - Fluch oder Segen? Deutscher Diabetiker Bund Landesverband Bremen e.v. DMP Diabetes - Fluch oder Segen? Jens Pursche Vorsitzender Am Wall 102 28195 Bremen Fon (0421) 616 43 23 Fax (0421) 616 86 07 www.ddb-hb.de Zahlen zum

Mehr

Medikamentöse Langzeittherapie der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit in der hausärztlichen Praxis-Versuch einer Kosten-Nutzen-Analyse

Medikamentöse Langzeittherapie der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit in der hausärztlichen Praxis-Versuch einer Kosten-Nutzen-Analyse Andreas Lindenau Dr. med. Medikamentöse Langzeittherapie der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit in der hausärztlichen Praxis-Versuch einer Kosten-Nutzen-Analyse Geboren am 30.01.1965 in Diepholz

Mehr

Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie

Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie Patientenseminar Herztransplantation Köln, 22. März 2010 Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie PD Dr. med. Jochen Müller-Ehmsen muller.ehmsen@uni-koeln.de Klinik III für Innere Medizin der

Mehr

Polymedikation: Blick in eine Blackbox

Polymedikation: Blick in eine Blackbox Polymedikation: Blick in eine Blackbox Dr. med. Chrigel Marti, medix Gruppenpraxis Zürich Dr. med. Felix Huber, medix Gruppenpraxis Zürich Oliver Strehle, MedSolution AG, Zürich Jahreskongress Swiss Family

Mehr

Merkblatt zu den Disease-Management-Programmen

Merkblatt zu den Disease-Management-Programmen Merkblatt zu den Disease-Management-Programmen Grundregeln der Abrechnung 1. VERSORGUNGSEBENE Betreuung und Dokumentation - Die Abrechnungspauschalen sind vom Arzt abzurechnen und werden nicht von der

Mehr

INFORMATIONEN FÜR TYP-2-DIABETIKER. Warum der HbA 1c -Wert für Sie als Typ-2-Diabetiker so wichtig ist!

INFORMATIONEN FÜR TYP-2-DIABETIKER. Warum der HbA 1c -Wert für Sie als Typ-2-Diabetiker so wichtig ist! INFORMATIONEN FÜR TYP-2-DIABETIKER Warum der HbA 1c -Wert für Sie als Typ-2-Diabetiker so wichtig ist! Liebe Leserin, lieber Leser, Wer kennt das nicht: Kurz vor dem nächsten Arztbesuch hält man sich besonders

Mehr

Cardiac Monitoring in Motion. Work-Life-Balance to go.

Cardiac Monitoring in Motion. Work-Life-Balance to go. Cardiac Monitoring in Motion. Work-Life-Balance to go. Cardiac Monitoring in Motion. Moderne Medizin reicht über die Arztpraxis hinaus. Herzmessungen mit clue medical immer und überall. Ärzte und Patienten

Mehr

Szenariotechnikin der Entwicklung von Gesundheitssystemen

Szenariotechnikin der Entwicklung von Gesundheitssystemen Szenariotechnikin der Entwicklung von Gesundheitssystemen Priv.-Doz. Dr. med. Horst Christian Vollmar, MPH 20.10.2014, Berlin PD Dr. Horst Christian Vollmar, MPH Seite 1 Zu meiner Person FA für Allgemeinmedizin,

Mehr

Praktisches Beispiel eines strukturierten und integrativen Zusammenwirkens aller qualifizierten Leistungserbringer

Praktisches Beispiel eines strukturierten und integrativen Zusammenwirkens aller qualifizierten Leistungserbringer Praktisches Beispiel eines strukturierten und integrativen Zusammenwirkens aller qualifizierten Leistungserbringer Patient mit Diabetes mellitus Typ II Patient mit Diabetes mellitus Typ II Hausarzt Diagnose;

Mehr

CAMPUS INNENSTADT Diabetes Zentrum Diabetes bei Herzpatienten Gibt es therapeutische Besonderheiten? Jochen Seißler Ludwig-Maximilians-Universität München Pathophysiologie des metabolischen Syndroms Koagulopathie

Mehr

Thomas Elkeles 1, Wolf Kirschner 2, Christian Graf 3, Petra Kellermann-Mühlhoff 3

Thomas Elkeles 1, Wolf Kirschner 2, Christian Graf 3, Petra Kellermann-Mühlhoff 3 Versorgungsunterschiede zwischen DMP und Nicht-DMP aus Sicht der Versicherten Ergebnisse einer vergleichenden Versichertenbefragung von Typ 2 - Diabetikern der BARMER Thomas Elkeles 1, Wolf Kirschner 2,

Mehr

Herzsport. www.meinherzdeinherz.info. Dr. Andreas Lauber. Fachgebiet: Kardiologie Rubrik: Fortbildung für Patienten. ebook: 2.1.4. Preis: 0,00 Autor:

Herzsport. www.meinherzdeinherz.info. Dr. Andreas Lauber. Fachgebiet: Kardiologie Rubrik: Fortbildung für Patienten. ebook: 2.1.4. Preis: 0,00 Autor: www.meinherzdeinherz.info Dr. Andreas Lauber Fachgebiet: Kardiologie Rubrik: Fortbildung für Patienten Umfang: 11 Seiten ebook: 2.1.4. Preis: 0,00 Autor: Dr. Andreas Lauber Dr. Andreas Lauber www.kardionet.com

Mehr

Hausärztliche Fortbildung Referententandem aus Hausarzt und Diabetologe

Hausärztliche Fortbildung Referententandem aus Hausarzt und Diabetologe Hausärztliche Fortbildung Referententandem aus Hausarzt und Diabetologe Insulintherapie bei Typ-2-Diabetes Michael Jecht GK und MVZ Havelhöhe Diabetologie Kladower Damm 221, 14089 Berlin mjecht@t-online.de

Mehr

AOK Berlin Die Gesundheitskasse

AOK Berlin Die Gesundheitskasse AOK Berlin Die Gesundheitskasse DISEASE-MANAGEMENT-PROGRAMM DIABETES MELLITUS TYP 2 Qualitätsberichte für den Zeitraum vom 01.07.2006 bis 30.06.2007 und vom 01.07.2007 bis 30.06.2008 1 Was sind Disease-Management-Programme?

Mehr

Paola Santini. Die Therapietreue bei polypharmakologisch behandelten Geriatriepatienten. Eine qualitative Studie im Tessin.»

Paola Santini. Die Therapietreue bei polypharmakologisch behandelten Geriatriepatienten. Eine qualitative Studie im Tessin.» Paola Santini Master Public Management and Policy (PMP) Wirtschaftwissenschaftliche Fakultät und kommunikationswissenschaftliche Fakultät Universität der italienischen Schweiz, Lugano Swiss Public Administration

Mehr

Einsatz neuer Medikamente: GLP1-Analoga & DPP4-Hemmer

Einsatz neuer Medikamente: GLP1-Analoga & DPP4-Hemmer 16. Welt Diabetes Tag an der Charité Einsatz neuer Medikamente: GLP1-Analoga & DPP4-Hemmer Lenka Bosanska Was bedeutet: GLP-1 DPP-4 Hormone des Glucosestoffwechsels Pankreas (Bauchspeicheldrüse) Insulin

Mehr

Typ 2 Diabetes Einbahnstraße in die Insulinpflicht? Hans Hauner

Typ 2 Diabetes Einbahnstraße in die Insulinpflicht? Hans Hauner Typ 2 Diabetes Einbahnstraße in die Insulinpflicht? Hans Hauner Lehrstuhl für Ernährungsmedizin, KKG Typ 2 Diabetes Technische Universität München Besonderheiten des Typ 2 Diabetes Beim Typ 2 Diabetes

Mehr

Vorhofflimmern und Schlaganfall ein unterschätzter Zusammenhang:

Vorhofflimmern und Schlaganfall ein unterschätzter Zusammenhang: Privatdozent Dr. G. Mönnig Universitätsklinikum Münster Vorhofflimmern und Schlaganfall ein unterschätzter Zusammenhang: Der Begriff "Vorhofflimmern" beschreibt eine vorübergehende oder dauerhafte Herzrhythmusstörung

Mehr

Diabetes. Zulassungserweiterung: Levemir (Insulin detemir) als Add-on Therapie zu Victoza (Liraglutid) bei Mens

Diabetes. Zulassungserweiterung: Levemir (Insulin detemir) als Add-on Therapie zu Victoza (Liraglutid) bei Mens Zulassungserweiterung Levemir (Insulin detemir) als Add-on Therapie zu Victoza (Liraglutid) bei Menschen mit Typ 2 Diabetes Mainz (16. November 2011) Die Europäische Kommission hat die Zulassung des modernen

Mehr

Diabetes, Insulin und Krebs

Diabetes, Insulin und Krebs 3. Nationaler Workshop Diabetes-Versorgung Diabetes, Insulin und Krebs B. Häussler, S. Behrendt, S. Klein, A. Höer IGES Institut Berlin, 30. November 2011 I G E S I n s t i t ut G m bh w w w. i ges.de

Mehr

BAnz AT 11.11.2014 B1. Beschluss

BAnz AT 11.11.2014 B1. Beschluss Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

Zwei Versorgungsstudien zur Verbesserung der Betreuung chronisch Kranker in Forschungshausarztpraxen

Zwei Versorgungsstudien zur Verbesserung der Betreuung chronisch Kranker in Forschungshausarztpraxen Zwei Versorgungsstudien zur Verbesserung der Betreuung chronisch Kranker in Forschungshausarztpraxen IQuaB: IQuaB Improving Quality by Benchmarking PRIMA: Polypharmacy: Reduction of Inappropriate Medication

Mehr

Somatopsychische Zusammenhänge bei Diabetespatienten in Psychotherapie

Somatopsychische Zusammenhänge bei Diabetespatienten in Psychotherapie Somatopsychische Zusammenhänge bei Diabetespatienten in Psychotherapie Dipl. Psych. Susan Clever Psychol. Psychotherapeutin/Psychodiabetologie Fachpsychologin DDG Diabetespraxis Hamburg-Blankenese Für

Mehr

Patienten mit stabiler KHK: Wann Medikamente, wann Revaskularisation? Hae-Young Sohn

Patienten mit stabiler KHK: Wann Medikamente, wann Revaskularisation? Hae-Young Sohn Patienten mit stabiler KHK: Wann Medikamente, wann Revaskularisation? Hae-Young Sohn Betrachtungsweise/Strategie: Stabile chronische koronare Herzerkrankung (KHK) und das akute Koronarsyndrom (ACS) sind

Mehr

Adipositasbegleiter: Einsatz einer Gesundheits-App und Complex Event Processing zur poststationären Therapiebegleitung

Adipositasbegleiter: Einsatz einer Gesundheits-App und Complex Event Processing zur poststationären Therapiebegleitung Adipositasbegleiter: Einsatz einer Gesundheits-App und Complex Event Processing zur poststationären Therapiebegleitung Telemed 2013 Berlin 04.07.2013 Dipl. Inf. Tim Wilking Fraunhofer-Institut für Software-

Mehr

Kann man dem Diabetes davonlaufen?

Kann man dem Diabetes davonlaufen? Kann man dem Diabetes davonlaufen? Dr. med. A. Witzel Internist/Kardiologe/Diabetologe(DDG) Med. Reha-Einrichtungen der Stadt Radolfzell Mettnau-Kur - Diabetes mellitus Es gibt eine Vielzahl verschiedener

Mehr

Diabetologie für Dummies. Cora Kube Ärztin f. Allgemeinmedizin, Diabetologie u. Notfallmedizin

Diabetologie für Dummies. Cora Kube Ärztin f. Allgemeinmedizin, Diabetologie u. Notfallmedizin Diabetologie für Dummies Cora Kube Ärztin f. Allgemeinmedizin, Diabetologie u. Notfallmedizin Themen Wie diagnostiziere ich einen Diabetes mellitus? Therapiebeginn beim Diabetes mellitus Typ 2 Therapieziele

Mehr

Die moderne Gemeindeschwester: Ein Modellprojekt für Brandenburg

Die moderne Gemeindeschwester: Ein Modellprojekt für Brandenburg Die moderne Gemeindeschwester: Ein Modellprojekt für Brandenburg W. Hoffmann N. van den Berg C. Meinke R. Heymann Institut für Community Medicine, Abt. Versorgungsepidemiologie und Community Health Ernst-Moritz-Arndt-Universität

Mehr

Klaus Badenhoop. M. Addison und Diabetes mellitus

Klaus Badenhoop. M. Addison und Diabetes mellitus Klaus Badenhoop M. Addison und Diabetes mellitus Substitution mit Insulin und Hydrocortison (HC) Interaktion von Insulin and Cortisol: 100mg HC (A) vs. Placebo (B) HC erhöht den Blutzucker durch Hemmung

Mehr

ACCORD-STUDIE: Neue Erkenntnisse zur Herz-Kreislauf-Prävention

ACCORD-STUDIE: Neue Erkenntnisse zur Herz-Kreislauf-Prävention ACCORD-STUDIE: Neue Erkenntnisse zur Herz-Kreislauf-Prävention Durch die weltweite Zunahme des Diabetes mellitus (Typ 2) gewinnt auch die Prävention von kardiovaskulären Erkrankungen bei den Betroffenen

Mehr

Die Gesundheit von Frauen und. Frauen und Männern verschiedener Lebensaltersstufen? Einleitung. Ausgewählte Ergebnisse

Die Gesundheit von Frauen und. Frauen und Männern verschiedener Lebensaltersstufen? Einleitung. Ausgewählte Ergebnisse Münchner Gesundheitsmonitoring 1999/2000: Die Gesundheit von Frauen und Männern verschiedener Lebensaltersstufen Einleitung Welche Veränderungen der Gesundheit und im gesundheitsrelevanten Verhalten zeigen

Mehr

Akutbehandlung und Sekundärprophylaxe der Lungenembolie zugelassen

Akutbehandlung und Sekundärprophylaxe der Lungenembolie zugelassen Als einziges der neuen oralen Antikoagulanzien: Rivaroxaban (Xarelto ) jetzt auch zur Akutbehandlung u Als einziges der neuen oralen Antikoagulanzien Rivaroxaban (Xarelto ) jetzt auch zur Akutbehandlung

Mehr

Gibt es eine Palliative Geriatrie?

Gibt es eine Palliative Geriatrie? Gibt es eine Palliative Geriatrie? Oder geht es um Palliative Care in der Geriatrie? Wenn ja, wann beginnt dann Palliative Care? Oder ist Geriatrie gleich Palliative Care? Dr. med. Roland Kunz Chefarzt

Mehr

Dr. med. Roya Nabavi Seit 2003 Niederlassung in Berlin Schöneberg 1. Operative Urologie (ambulant und stationär) 2. Uro-Onkologie mit ambulanter

Dr. med. Roya Nabavi Seit 2003 Niederlassung in Berlin Schöneberg 1. Operative Urologie (ambulant und stationär) 2. Uro-Onkologie mit ambulanter Dr. med. Roya Nabavi Seit 2003 Niederlassung in Berlin Schöneberg 1. Operative Urologie (ambulant und stationär) 2. Uro-Onkologie mit ambulanter Chemotherapie 3. Andrologie (Männermedizin) Seit 2010 Gesellschafterin

Mehr

Ambulante und stationäre Therapie der Psoriasis ein ökonomischer Kostenvergleich aus gesellschaftlicher Perspektive

Ambulante und stationäre Therapie der Psoriasis ein ökonomischer Kostenvergleich aus gesellschaftlicher Perspektive KLINIK FÜR DERMATOLOGIE VENEROLOGIE UND ALLERGOLOGIE DIREKTOR: PROF. DR. S. GOERDT Ambulante und stationäre Therapie der Psoriasis ein ökonomischer Kostenvergleich aus gesellschaftlicher Perspektive Wir

Mehr

Closed-Loop Healthcare Monitoring in a Collaborative Heart Failure Network

Closed-Loop Healthcare Monitoring in a Collaborative Heart Failure Network Closed-Loop Healthcare Monitoring in a Collaborative Heart Failure Network Graduelle Anpassung der Versorgungsstruktur R. Modre-Osprian 1,*, G. Pölzl 2, A. VonDerHeidt 2, P. Kastner 1 1 AIT Austrian Institute

Mehr

Presentation of BFI OÖ s Health and Social Care Training Programme in 2012

Presentation of BFI OÖ s Health and Social Care Training Programme in 2012 Presentation of BFI OÖ s Health and Social Care Programme in 2012 BFI OÖ Akademie für Gesundheits- und Sozialberufe 1 al Migrants Beginners Lateral entrants University Access Vocational Educated People

Mehr

Nachfolgend finden Sie wichtige Begriffe rund um den Diabetes mellitus und hilfreiche Aussageund Fragesätze. high blood pressure, hypertension

Nachfolgend finden Sie wichtige Begriffe rund um den Diabetes mellitus und hilfreiche Aussageund Fragesätze. high blood pressure, hypertension Urlaubslexikon Nachfolgend finden Sie wichtige Begriffe rund um den Diabetes mellitus und hilfreiche Aussageund Fragesätze. Wichtige Begriffe: Deutsch Antidiabetika Apotheke (mit Nachtdienst) Arzt Auge(n)

Mehr

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie Diplomarbeit von Dipl.-Ökonom Dan Litvan, vorgelegt am 27. August 2008, XOPA Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie A U S Z U G 6. Zusammenfassung und

Mehr

Praxis Dr. Peter Meyer Arzt für Allgemeinmedizin

Praxis Dr. Peter Meyer Arzt für Allgemeinmedizin 6Lektion Beim Arzt A Die Sprechzeiten Lesen Sie das Arztschild. Praxis Dr. Peter Meyer Arzt für Allgemeinmedizin Sprechzeiten: Mo, Di, Fr: 8.00-.00 u. 5.00-8.00 Mi: 8.00-.00, Do: 4.00-0.00 Welche Aussagen

Mehr

Bevölkerungsumfrage BKK 2011 Thema: Arztbesuche

Bevölkerungsumfrage BKK 2011 Thema: Arztbesuche Bevölkerungsumfrage BKK 20 Thema: Arztbesuche Durchführung und Methodik In der Zeit vom 3. bis zum 6. März 20 wurde von KantarHealth im Auftrag des BKK Bundesverbandes eine repräsentative Untersuchung

Mehr

Gliederung. Disease Management in Deutschland. Hintergrund I. Hintergrund II

Gliederung. Disease Management in Deutschland. Hintergrund I. Hintergrund II Gliederung Disease Management in Deutschland Dipl. oec. troph. Rebecca H. M. Deppisch, Stiftungslehrstuhl für Medizin-Management Universität Duisburg-Essen 1. Hintergrund 2. Definition Disease Management

Mehr

Moderne Diabetestherapie evidence based medicine oder managed care? Martin Pfohl

Moderne Diabetestherapie evidence based medicine oder managed care? Martin Pfohl Moderne Diabetestherapie evidence based medicine oder managed care? Martin Pfohl Med. Klinik I EVK Bethesda GmbH Duisburg Evidence based medicine Medizinische Entscheidungen aufgrund von evidence ärztlicher

Mehr

Log-lineare Analyse I

Log-lineare Analyse I 1 Log-lineare Analyse I Einleitung Die log-lineare Analysemethode wurde von L.A. Goodman in den 60er und 70er Jahren entwickelt. Sie dient zur Analyse von Zusammenhängen in mehrdimensionalen Kontingenztafeln

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit. Volkskrankheit Diabetes 32

Labortests für Ihre Gesundheit. Volkskrankheit Diabetes 32 Labortests für Ihre Gesundheit Volkskrankheit Diabetes 32 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Volkskrankheit Diabetes Das sollten Sie wissen Sechs Millionen Menschen in Deutschland haben Diabetes Tendenz

Mehr

STOFFWECHSEL DIABETES MELLITUS 2

STOFFWECHSEL DIABETES MELLITUS 2 Therapieziele und empfohlene Kontrollhäufigkeit Für alle genannten Parameter müssen mit dem Patienten individuelle Zielvorgaben getroffen werden. Von aufgeführten Zielwerten kann im Einzelfall entsprechend

Mehr

Übernahme einer eigenen Praxis in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen

Übernahme einer eigenen Praxis in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen Übernahme einer eigenen Praxis in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen Seite Praxisübergabe Hausarzt (9)... 1 Praxisübergabe Kinder- und Jugendmedizin (3)... 5 Praxisübergabe Innere Medizin (2)... 6 Praxisübergabe

Mehr

Einfluss des DMP auf die Antidiabetikaverordnungen

Einfluss des DMP auf die Antidiabetikaverordnungen Einfluss des DMP auf die Antidiabetikaverordnungen Dr. Andrea Wienecke AOK Westfalen Lippe Dr. Gholamreza Pirasteh Dr. Birgit Grave Ute Kirchhof Andreas Heeke 12. Jahrestagung der GAA, 30. Nov. bis 1.Dez.

Mehr

Anwendertreffen DPV 2013

Anwendertreffen DPV 2013 Anwendertreffen DPV 2013 Diabetes-Dokumentationssoftware DPV Weiterentwicklungen Dateneingabe Eingabe des Urinalbumins direkt in der Verlaufsmaske Dateneingabe Eingabe des Urinalbumins direkt in der Verlaufsmaske

Mehr

Inhalt der Präsentation. Ausgangsüberlegungen zum Konzept des Berichtes. Inhalte des Gesundheitsberichts. Nationale Gesundheitsberichte

Inhalt der Präsentation. Ausgangsüberlegungen zum Konzept des Berichtes. Inhalte des Gesundheitsberichts. Nationale Gesundheitsberichte - Herausfordernde somatische und mentale Gesundheitsprobleme Prof. Dr. Katharina Meyer, MPH Inselspital, Universität Bern PCS Schweiz, Tagung 11.-12. Juni 2009, Bern Inhalt der Präsentation. Exkurs: Konzept

Mehr

DISEASE MANAGEMENT PROGRAMM Diabetes mellitus Typ 2 IV Kongress 2014, Linz

DISEASE MANAGEMENT PROGRAMM Diabetes mellitus Typ 2 IV Kongress 2014, Linz DISEASE MANAGEMENT PROGRAMM Diabetes mellitus Typ 2 IV Kongress 2014, Linz Mag. Helmut Nagy 6.5.2014 Altersstruktur 2005/2050 2 Diabetesprävalenz Anzahl der Diabetiker Schätzungen 300.000 600.000 diätisch

Mehr

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa ZUSAMMENFASSUNG FÜR DEUTSCHLAND Durchgeführt von der unabhängigen Strategieberatung Opinium in Zusammenarbeit mit der Europäischen

Mehr

Evaluation des DMP Diabetes mellitus Typ 2 im Rahmen der ELSID-Studie. Abschlussbericht für den AOK-Bundesverband

Evaluation des DMP Diabetes mellitus Typ 2 im Rahmen der ELSID-Studie. Abschlussbericht für den AOK-Bundesverband Evaluation des DMP Diabetes mellitus Typ 2 im Rahmen der ELSID-Studie Abschlussbericht für den AOK-Bundesverband Abteilung Allgemeinmedizin und Versorgungsforschung Universitätsklinikum Heidelberg Projektleitung:

Mehr

Musteraufgaben. Fach: 33001_Krankenpflege-Diabetestherapie Anzahl Aufgaben: 28. Aufgabe 1

Musteraufgaben. Fach: 33001_Krankenpflege-Diabetestherapie Anzahl Aufgaben: 28. Aufgabe 1 Fach: 33001_Krankenpflege-Diabetestherapie Anzahl Aufgaben: 28 Musteraufgaben Diese Aufgabensammlung wurde mit KlasseDozent erstellt. Sie haben diese Aufgaben zusätzlich als KlasseDozent-Importdatei (.xml)

Mehr

3. Symposium zur Versorgungsforschung, Bern

3. Symposium zur Versorgungsforschung, Bern 3. Symposium zur Versorgungsforschung, Bern Oliver Reich, PhD, Leiter Gesundheitswissenschaften, Helsana-Gruppe, 4. November 2014 Mathias Früh, Department of Health Sciences, Helsana-Group, P.O. Box, 8081

Mehr

Donau-Symposium der Österreichischen Gesellschaft für Allgemeinmedizin

Donau-Symposium der Österreichischen Gesellschaft für Allgemeinmedizin Donau-Symposium der Österreichischen Gesellschaft für Allgemeinmedizin EBM, DMP und Leitlinien: Verlust der Therapiefreiheit oder Chance für die Allgemeinmedizin? A. C. Sönnichsen Institut für Allgemein-,

Mehr

1. Zusatznutzen des Arzneimittels im Verhältnis zur zweckmäßigen Vergleichstherapie

1. Zusatznutzen des Arzneimittels im Verhältnis zur zweckmäßigen Vergleichstherapie Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

Rehaklinik Heidelberg-Königstuhl

Rehaklinik Heidelberg-Königstuhl Rehaklinik Heidelberg-Königstuhl Patientenschulung bei Herzinsuffizienz internationale Ergebnisse / Vorerfahrungen - Das neue Schulungsprogramm der AG Patientenschulung der DGPR / Zentrum Patientenschulung

Mehr

Dr.med. Tom Vogel Klassische Homöopathie

Dr.med. Tom Vogel Klassische Homöopathie Dr.med. Tom Vogel Klassische Homöopathie Klassische Homöopathie häufig unbekannt Viele Menschen kennen den Begriff Homöopathie. Die meisten aber verwechseln echte Homöopathie mit anderen teils angelehnten

Mehr

DISEASE MANAGEMENT PROGRAMM DIABETES MELLITUS TYP 2

DISEASE MANAGEMENT PROGRAMM DIABETES MELLITUS TYP 2 DISEASE MANAGEMENT PROGRAMM DIABETES MELLITUS TYP 2 Therapie aktiv Stand 2015 Prim. Dr. Reinhold Pongratz MBA 26. 06. 2015 Definition: Disease Management (1) Systematischer Behandlungsansatz mit dem Ziel,

Mehr

Sitagliptin/Metformin

Sitagliptin/Metformin IQWiG-Berichte Nr. 176 Sitagliptin/Metformin Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V Dossierbewertung Auftrag: A13-03 Version: 1.0 Stand: 27.06.2013 Impressum Herausgeber: Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit

Mehr

Priorisierung und Rationierung am Krankenbett. Ergebnisse empirischer Studien

Priorisierung und Rationierung am Krankenbett. Ergebnisse empirischer Studien Priorisierung und Rationierung am Krankenbett. Ergebnisse empirischer Studien Prof. Dr. med. Dr. phil. Daniel Strech Juniorprofessor für Medizinethik Institut für Geschichte, Ethik & Philosophie der Medizin

Mehr

Disease Management - Zwischenbericht -

Disease Management - Zwischenbericht - Disease Management - Zwischenbericht - Vor über zwei Jahren startete die AOK Sachsen-Anhalt das bundesweit erste strukturierte Behandlungsprogramm für Patienten mit Diabetes mellitus Typ 2. Zwischenzeitlich

Mehr

CME - Fortbildung. Insulintherapie bei älteren Menschen - Therapiestrategien & Fallbeispiele. Dr. med. Michael Eckhard. Dr. med.

CME - Fortbildung. Insulintherapie bei älteren Menschen - Therapiestrategien & Fallbeispiele. Dr. med. Michael Eckhard. Dr. med. CME - Fortbildung Insulintherapie bei älteren Menschen - Therapiestrategien & Fallbeispiele Dr. med. Jörn Kuntsche CA der Klinik für Geriatrie Bürgerhospital Friedberg und Diabeteszentrum Mittelhessen

Mehr

Einführung in die Medizinische Informatik

Einführung in die Medizinische Informatik Einführung in die Medizinische Informatik 3 Gesundheitssysteme - Krankenversorgung Reinhold Haux, Christopher Duwenkamp, Nathalie Gusew Peter L. Reichertz Institut für Medizinische Informatik der Technischen

Mehr

Qualitätsbericht. der IKK Rheinland-Pfalz. für das Behandlungsprogramm. IKKpromed Diabetes mellitus Typ II. in Rheinland-Pfalz

Qualitätsbericht. der IKK Rheinland-Pfalz. für das Behandlungsprogramm. IKKpromed Diabetes mellitus Typ II. in Rheinland-Pfalz Qualitätsbericht der IKK Rheinland-Pfalz für das Behandlungsprogramm IKKpromed Diabetes mellitus Typ II in Rheinland-Pfalz vom 01.07.2004 bis 30.06.2005 Präambel Patienten können in Deutschland auf eine

Mehr

Honigsüßer Durchfluss

Honigsüßer Durchfluss Honigsüßer Durchfluss Gliederung 1. Volkskrankheit Diabetes 2. Insulin: Türöffner für den Blutzucker 3. Formen des Diabetes mellitus 3.1 Typ-1-Diabetes 3.2 Typ-2-Diabetes 3.3 Gestationsdiabetes 4. Symptomatik

Mehr

Verzicht auf medizinischen Fortschritt und Lebensqualitä t? Konsequenzen und politische Verantwortung

Verzicht auf medizinischen Fortschritt und Lebensqualitä t? Konsequenzen und politische Verantwortung Verzicht auf medizinischen Fortschritt und Lebensqualitä t? Konsequenzen und politische Verantwortung BPI-Pressekonferenz Prof. Dr. Barbara Sickmüller, Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI)

Mehr

Wollen wir wirklich immer individualisieren? Es kommt drauf an!

Wollen wir wirklich immer individualisieren? Es kommt drauf an! Wollen wir wirklich immer individualisieren? Es kommt drauf an! Norbert Donner-Banzhoff Abteilung für Allgemeinmedizin Universität Marburg EbM-Jahrestagung Berlin 2011 Von der kollektiven und der individuellen

Mehr

Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung. Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien

Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung. Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien Prof. Dr. Günter Ollenschläger Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin,

Mehr

KASUISTIK PTA. S.J. geb. am 14.3.1934. Dr. Stratznig

KASUISTIK PTA. S.J. geb. am 14.3.1934. Dr. Stratznig KASUISTIK PTA S.J. geb. am 14.3.1934 Dr. Stratznig ANAMNESE Patient klagt über Schmerzen beim Gehen am rechten Bein, so dass er immer stehen bleiben muss. Außerdem habe er eine rote Stelle am Nagel der

Mehr

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Patienteninformation MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Inhalt Unsere Versorgung auf einen Blick 4 Wissenswertes 6 Standort Schmalkalden 7 Standort Suhl 10 2 3 Germar Oechel Regine Bauer Sehr geehrte

Mehr

Diabetes mellitus. Risikofaktor

Diabetes mellitus. Risikofaktor Rotenburg, den 25.05.2011 3. Kardio-diabetologisches Gespräch im HKZ Rotenburg/Fulda Diabetes mellitus = Kardiovaskulärer Risikofaktor Klaus Edel Herz- und Kreislaufzentrum 36199 Rotenburg a. d. Fulda

Mehr

Begriffe aus der Lebensversicherung

Begriffe aus der Lebensversicherung 55 Begriffe aus der Lebensversicherung Dr. med. W. Forster Swiss Life Differenzen zwischen Hausarzt und Versicherungsarzt gründen nicht auf einer anderen Philosophie oder auf kommerziellen Hintergründen.

Mehr

Erstellung einer Integrierten Datenbank mit SAS für die gepoolte Analyse mehrere klinischer Studien

Erstellung einer Integrierten Datenbank mit SAS für die gepoolte Analyse mehrere klinischer Studien Erstellung einer Integrierten Datenbank mit SAS für die gepoolte Analyse mehrerer... 1 Erstellung einer Integrierten Datenbank mit SAS für die gepoolte Analyse mehrere klinischer Studien Thomas Bruckner,

Mehr

Tunstall GmbH. Telehealth Lösungen. Tunstall Telehealth. Tunstall RTX3370 Telehealth Monitor. Tunstall RTX3371 Telehealth Monitor

Tunstall GmbH. Telehealth Lösungen. Tunstall Telehealth. Tunstall RTX3370 Telehealth Monitor. Tunstall RTX3371 Telehealth Monitor Tunstall GmbH Telehealth Lösungen Tunstall Telehealth Durch der Kombination der Tunstall Telehealth Monitore RTX3370 und RTX3371 mit der CSO/Telehealth Software bietet Tunstall eine Telehealth-Lösung,

Mehr

ehealth Forum 2012 Freiburg ehealth im Versorgungsmanagement

ehealth Forum 2012 Freiburg ehealth im Versorgungsmanagement Bild 1 siehe Bildnachweis Prof. Dr. Frank Andreas Krone Agenda Agenda o Einführung ehealth o Versorgung chronisch Kranker o Body Area Network - BAN o ehealth Praxisbeispiele o ehealth in der Versorgungsforschung

Mehr

Workshop VFP/PES Bern 23.2.2006

Workshop VFP/PES Bern 23.2.2006 Workshop Pflege von Patienten mit Herz-Kreislauferkrankungen VFP/PES Tagung 23.2.2006 Waldau Bern Inhalt Was braucht es für Forschungsanwendung Kardiovaskuläre Krankheiten ein grosses Gesundheitsproblem

Mehr

Patientenbefragung zum Service in der Arztpraxis

Patientenbefragung zum Service in der Arztpraxis Praxisstempel Patientenbefragung m Service in der Arztpraxis Sehr geehrte Patientin, geehrter Patient, Unsere Praxis führt eine Befragung -medizinischen Dienstleistungen durch. Da die Weiterentwicklung

Mehr