Klassifikation und Diagnose des. Diabetes mellitus

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Klassifikation und Diagnose des. Diabetes mellitus"

Transkript

1 Wolfgang Kerner WHO und Amerikanische Diabetes-Gesellschaft (ADA) haben kürzlich eine gemeinsam erarbeitete Neufassung der Klassifikation und Diagnosekriterien des vorgestellt. Die neue Klassifikation ist an der Ätiologie der Diabetesformen orientiert. Begriffe wie IDDM und NIDDM werden auf diese Weise eliminiert. Der diagnostische Grenzwert für die Nüchternglukose im Plasma wurde auf 126 mg/dl (entsprechend 110 mg/dl im Vollblut) gesenkt. Ausschlaggebend hierfür waren neue Arbeiten aus der Epidemiologie der mikrovaskulären Komplikationen. Neu ist, daß zur Diagnose einer gestörten Glukosetoleranz nicht Classification and Diagnosis of Diabetes Mellitus The American Diabetes Association (ADA) has recently published a new classification of diabetes mellitus and revised criteria for diagnosis. It has been announced that WHO will adopt these changes in near future. The classification is no longer based on therapeutic options but on our present knowledge on the etiology of diabetes. The terms IDDM and NIDDM have been eliminated and replaced by type 1 and type 2 diabetes. Measurement of fasting glucose is the preferred test for diagnosis of diabetes. The diagnostic threshold M E D I Z I N Klassifikation und Diagnose des ZUSAMMENFASSUNG mehr unbedingt ein oraler Glukose- Toleranztest erforderlich ist. Dies ist nun anhand der Nüchtern-Glukosewerte möglich (abnorme Nüchternglukose). Die gestörte Glukosetoleranz ist in der neuen Klassifikation keine eigenständige Erkrankung mehr, sondern hat den Stellenwert eines Krankheitsstadiums. Keine Änderungen wird es beim Gestationsdiabetes geben. Hierzu existieren weiterhin die unterschiedlichen Richtlinien von ADA und WHO. Schlüsselwörter:, Klassifikation, Diagnose, Gestörte Glukosetoleranz, Gestationsdiabetes SUMMARY value has been lowered to 126 mg/dl (110 mg/dl in whole blood). For the diagnosis of an impairment in glucose tolerance an oral glucose tolerance test is no longer necessary. Diagnosis is now possible on the basis of a fasting plasma glucose value between 110 and 125 mg/dl (impaired fasting glucose). With regard to gestational diabetes no consent was found between ADA and WHO. Different diagnostic criteria from both institutions will continue to exist. Key words:, classification, diagnosis, impaired glucose tolerance, gestational diabetes Während des Amerikanischen Diabeteskongresses im Juni 1997 wurden in Boston neue Kriterien zur Diagnose und eine neue Klassifikation des vorgestellt. Beides hat das expert committee on the diagnosis and classification of diabetes mellitus erarbeitet, das von der Amerikanischen Diabetes-Gesellschaft ins Leben gerufen wurde und dem Vertreter dieser Gesellschaft sowie weitere Diabetologen aus den USA und Europa angehörten. Vorgestellt wurde der Bericht des Expertenkomitees von dessen Vorsitzendem (J. R. Gavin, Bethesda, MD) und von K. G. M. M. Alberti als Vertreter der WHO. Auch wenn der in Boston vorgetragene und inzwischen publizierte Report (3) formal eine Verlautbarung der Amerikanischen Diabetes-Gesellschaft ist, kann man nach Aussage von Prof. Alberti davon ausgehen, daß sich die WHO der neuen Klassifikation und auch den Diagnosekriterien (mit Ausnahme der Kriterien zur Diagnose des Gestationsdiabetes) anschließen wird. Dies ist insofern von Bedeutung, als es in den letzten zwei Jahrzehnten international zwei Klassifikationen und Diagnosekriterien gegeben hat: die der amerikanischen NDDG (National Diabetes Data Group) (1) und der WHO (2). Diese Verlautbarungen unterschieden sich in einigen, nicht ganz unwichtigen Details. Die jetzt bevorstehende Vereinheitlichung ist sehr zu begrüßen. Klassifikation des Die neue Klassifikation ist im Textkasten: Klassifikation des Diabetes mellitus dargestellt. Die wichtigsten Änderungen lassen sich in fünf Punkten zusammenfassen. Klinik für Diabetes und Stoffwechselkrankheiten (Direktor: Prof. Dr. med. Wolfgang Kerner), Klinikum Karlsburg ➀ Die neue Klassifikation orientiert sich an ätiologischen Gesichtspunkten und verläßt die frühere, vorwiegend an der Therapie ausgerichtete Einteilung. Auf diese Weise werden die vor allem in Nordamerika verbreiteten Begriffe wie IDDM (Insulin Dependent Diabetes Mellitus) und NIDDM (Non Insulin Dependent Diabetes Mellitus) eliminiert und ausschließlich durch die Bezeichnungen Typ-1- beziehungsweise Typ-2-Diabetes ersetzt. Dies ist sehr zu begrüßen, da mit den Diagnosen IDDM und NIDDM, die sich in letzter Zeit auch in Deutschland zunehmender Beliebtheit erfreuen, mehr Verwirrung als Klarheit geschaffen wurde. ➁ Es wird die Unterteilung des Typ-1-Diabetes in eine immunologisch bedingte Form (1 A) und eine idiopathische Form (1 B) vorgeschlagen. Die praktische Bedeutung dieser Einteilung dürfte für unsere Region nicht sehr groß sein, da in Euro- A-3144 (56) Deutsches Ärzteblatt 95, Heft 49, 4. Dezember 1998

2 Klassifikation des I. Typ 1 (b-zellzerstörung, die zum absoluten Insulinmangel führt) A. Immunologisch bedingt B. Idiopathisch (in Europa selten) II. Typ 2 (reicht vom Vorwiegen der Insulinresistenz mit relativem Insulinmangel bis zum Vorwiegen des Sekretionsdefizits mit Insulinresistenz) III. Andere Diabetestypen mit bekannten Ursachen A. Genetische Defekte der b-zellfunktion 1. Chromosom 12, HNF-1a (MODY3) 2. Chromosom 7, Glukokinase (MODY2) 3. Chromosom 20, HNF-4a (MODY1) 4. Mitochondriale DNA (MIDD, Maternally Inherited Diabetes and Deafness) 5. Andere Defekte B. Genetische Defekte der Insulinwirkung 1. Insulinresistenz Typ A, 2. Leprechaunismus, 3. Rabson-Mendenhall-Syndrom, 4. Lipatrophischer Diabetes, 5. Andere Defekte C. Erkrankungen des exokrinen Pankreas 1. Pankreatis, 2. Trauma/Pankreatektomie, 3. Neoplasmen, 4. Zystische Fibrose, 5. Hämochromatose, 6. Fibrokalzifizierende Pankreatitis, 7. Andere Erkrankungen D. Endokrinopathien 1. Akromegalie, 2. Cushing-Syndrom, 3. Glukagonom, 4. Phäochromozytom, 5. Hyperthyreose, 6. Somatostatinom, 7. Aldosteronom (primärer Hyperaldosteronismus), 8. Andere Erkrankungen E. Medikamentös-toxisch induziert 1. Vacor (Rattengift), 2. Pentamidin, 3. Nikotinsäure, 4. Glukokortikoide, 5. Schilddrüsenhormone, 6. Diazoxid, 7. b-adrenerge Agonisten, 8. Thiazid-Diuretika, 9. Dilantin, 10. a-interferon, 11. Andere Ursachen F. Infektionen 1. Kongenitale Röteln, 2. Zytomegalievirus, 3. Andere Infektionen G. Seltene, immunologisch bedingte Formen 1. Stiff-man -Syndrom, 2. Anti-Insulin-Rezeptor- Antikörper, 3. Andere Formen H. Andere, manchmal mit Diabetes assoziierte Syndrome 1. Down-Syndrom, 2. Klinefelter-Syndrom, 3. Turner- Syndrom, 4. Wolfram-Syndrom, 5. Friedreichsche Ataxie, 6. Chorea Huntington, 7. Lawrence- Moon-Biedel-Syndrom, 8. Dystrophia myotonica, 9. Porphyrie, 10. Prader-Willi-Labhart-Syndrom, 11. Andere Syndrome IV. Gestationsdiabetes (Schwangerschaftsdiabetes) Diagnostische Kriterien des Symptome des Diabetes und Plasmaglukose 200 mg/dl/11,1 mmol/l (Glukose im kapillären Vollblut 200 mg/dl/11,1 mmol/l) zu einem beliebigen Zeitpunkt des Tages (ohne Rücksicht auf den Zeitpunkt der letzten Mahlzeiteneinnahme). Die klassischen Symptome des Diabetes sind: Polyurie, Polydipsie und sonst nicht zu erklärender Gewichtsverlust oder Nüchtern-Plasmaglukose 126 mg/dl/7,0 mmol/l (Glukose im kapillären Vollblut 110 mg/dl/6,1 mmol/l). Nüchtern bedeutet: Keine Kalorienzufuhr für wenigstens acht Stunden oder 2h-Plasmaglukose 200 mg/dl/11,1 mmol/l (Glukose im kapillären Vollblut 200 mg/dl/11,1 mmol/l) während eines OGTT. Testdurchführung nach WHO-Richtlinien mit 75 g Glukose (oder äquivalenter Menge hydrolysierter Stärke), aufgelöst in Wasser. Ohne die eindeutigen Zeichen der Hyperglykämie mit metabolischer Dekompensation müssen die Ergebnisse der Glukosebestimmung durch Wiederholungsmessungen zu einem späteren Zeitpunkt bestätigt werden. Die Anwendung des oralen Glukosetoleranztests (OGTT) wird für die klinische Routine nicht empfohlen. Die der Diagnose eines Diabetes zugrundeliegende Glukosemessung muß mit einer qualitätskontrollierten Labormethode erfolgen. Geräte, die zur Selbstmessung durch den Patienten konzipiert sind, eignen sich hierfür nicht! Durchführung des oralen Glukosetoleranz-Tests (nach WHO-Richtlinien) Durchführung am Morgen (nach 10 bis 16stündiger Nahrungskarenz) nach einer mindestens dreitägigen Ernährung mit mehr als 150 g Kohlenhydraten/Tag. Patient in sitzender oder liegender Position. Rauchen vor und während des Tests nicht erlaubt. Zum Zeitpunkt 0 trinkt der Patient 75 g Glukose (oder äquivalente Menge hydrolysierte Stärke) in 250 bis 300 ml Wasser innerhalb von 5 Minuten. Kinder erhalten 1,75 g/kg Körpergewicht (bis maximal 75 g). Blutentnahmen zur Glukosebestimmung zu den Zeitpunkten 0 und 120 Minuten (der 60-Minuten-Wert ist nicht obligatorisch). Sachgerechte Aufbewahrung der Blutproben bis zur Messung. Es ist viel zu wenig bekannt, aber von großer praktischer Bedeutung, daß längeres Fasten oder eine Kohlenhydratmangel-Ernährung auch bei Gesunden zur pathologischen Glukosetoleranz führen kann. Es ist unnötig, bei Patienten, die Medikamente erhalten, die bekanntermaßen die Glukosetoleranz verschlechtern, einen OGTT durchzuführen. Diabetes-Screening bei Gesunden ➀ Tests sollten in Betracht gezogen werden bei allen Personen, die 45 Jahre oder älter sind. Bei Normalbefunden sollte Wiederholung nach drei Jahren erfolgen. ➁ Tests sollten in Betracht gezogen werden bei jüngeren Personen oder in kürzeren Intervallen durchgeführt werden, wenn: ein Übergewicht vorliegt ( 120 Prozent Normalgewicht oder BMI 27 kg/m²) ein/e erstgradig Verwandte/r einen Diabetes hat eine Frau ein Kind mit > g geboren hat oder bei ihr ein Gestationsdiabetes festgestellt wurde ein Hypertonus vorliegt ( 140/90 mmhg) eine Hyperlipidämie mit HDL-Cholesterin 35 mg/dl und/oder Triglyzeriden 250 mg/dl vorliegt eine frühere Untersuchung eine gestörte Glukosetoleranz oder eine abnorme Nüchternglukose ergeben hat Deutsches Ärzteblatt 95, Heft 49, 4. Dezember 1998 (57) A-3145

3 pa ein Typ-1-Diabetes ohne immunologische Phänomene selten ist. ➂ Die Einteilung in Typ-2a- Diabetes und Typ-2b-Diabetes wird nicht länger empfohlen. Diese Veränderung ist sinnvoll, da es sehr fraglich ist, ob nicht übergewichtige, im späteren Erwachsenenalter manifestierte Diabetiker tatsächlich einen Typ-2-Diabetes oder viel eher eine dem Typ-1-Diabetes ähnliche Erkrankung haben. ➃ Der Begriff der gestörten Glukosetoleranz (Impaired Glucose Tolerance; IGT) wurde beibehalten. Er wird jedoch nicht mehr als eigenständige Diagnose geführt, sondern dient zur Beschreibung des Ausmaßes der Hyperglykämie oder des Stadiums der Erkrankung. Davon unberührt bleibt die Rolle der gestörten Glukosetoleranz als Grafik 1 Diagnostische Kriterien Die neuen Kriterien zur Diagnose eines sind dem Textkasten: Diagnostische Kriterien des und der Tabelle 1 zu entnehmen. Folgende Punkte sind hervorzuheben: ➀ Die Diagnose eines Diabetes mellitus kann anhand der Nüchternglukose oder des 2h-Glukosewertes beim oralen Glukose-Toleranz-Test (OGTT) gestellt werden. In der alten Klassifikation waren die Grenzwerte im Plasma für den Glukose- Nüchternwert 140 mg/dl und für den 2h-Wert 200 mg/dl. Es war ein seit langem bekanntes Problem, daß beide Werte oft nicht gleichsinnig bewertet werden konnten: Wenn ein Patient mit einem Nüchternwert von 130 mg/dl einem OGTT unterzogen des Diabetes. In verschiedenen Studien konnte gezeigt werden, daß die Prävalenz der Retinopathie bereits bei Nüchternwerten im Plasma über 126 mg/dl und bei 2h-Werten über 200 mg/dl stark zunimmt. ➂ Während nach den alten Kriterien die Diagnose einer gestörten Glukosetoleranz nur anhand eines OGTT gestellt werden konnte, ist dies nach neuen Kriterien auch mit der Nüchternglukose möglich. Hierfür wurde der Begriff abnorme Nüchternglukose (Impaired Fasting Glucose; IFG) eingeführt. ➃ Die Autoren der neuen Diagnosekriterien empfehlen, in der täglichen Praxis ausschließlich die Nüchternglukose zu verwenden. Der hauptsächliche Grund ist die Vereinfachung der Diagnostik. Der OGTT soll nur in unklaren Fällen oder im Stadien Normoglykämie Hyperglykämie Typen Normale Blutzuckerregulation Gestörte Glukose-Toleranz oder Gestörte Nüchtern-Glukose Nicht insulinbedürftig Insulin zur guten Einst. Insulin zum Überleben Typ 1** Typ 2 Andere Typen* Gestationsdiabetes* Schematische Darstellung des Zusammenhangs zwischen ätiologisch klassifiziertem Diabetestyp und dem Ausmaß der Hyperglykämie (3). ** In den initialen Stadien des Typ-1-Diabetes können Störungen des Glukosestoffwechsels nur mit speziellen Methoden nachgewiesen werden. * In seltenen Fällen kann bei diesen Patienten Insulin lebensnotwendig sein. Risikofaktor für die Entwicklung eines und für makrovaskuläre Erkrankungen. In diesem Zusammenhang muß erwähnt werden, daß der Begriff abnorme Nüchternglukose (Impaired Fasting Glucose; IFG) als Äquivalent zur gestörten Glukosetoleranz hinzugekommen ist. ➄ Alle Diabetestypen können in verschiedenen Stadien der Hyperglykämie vorkommen. Häufig verstärkt sich das Ausmaß der Hyperglykämie mit der zunehmen Dauer des Diabetes (Grafik). wurde, lag der 2h-Wert in der Regel deutlich über 200 mg/dl. Demnach waren nicht selten, je nach Verwendung von Nüchtern- oder 2h-Wert, unterschiedliche Diagnosen zu stellen. Diesem Phänomen tragen die neuen Diagnosekriterien Rechnung und synchronisieren beide Werte besser, indem sie die Grenzen für die Plasmaglukose auf 126 oder 200 mg/dl festsetzen. ➁ Unabhängig davon beruht die Absenkung des Nüchternwertes von 140 auf 126 mg/dl auf neuen Ergebnissen aus der Epidemiologie der mikrovaskulären Komplikationen Rahmen von wissenschaftlichen Studien angewandt werden (Textkasten: Durchführung des oralen Glukosetoleranz-Tests [nach WHO-Richtlinien]). ➄ Derzeit eignet sich das glykosylierte Hämoglobin (HbA 1 oder HbA 1c ) nicht zur Diagnose des Diabetes. Die Gründe hierfür sind, daß die Messung des glykosylierten Hämoglobins nicht ausreichend standardisiert ist, das heißt die Schwankungen von Labor zu Labor sind zu groß. Hinzu kommt, daß die Messung des glykosylierten Hämoglobins bedeutend teurer als die Mes- A-3146 (58) Deutsches Ärzteblatt 95, Heft 49, 4. Dezember 1998

4 Tabelle 1 Diagnostische Kriterien des Plasma-Glukose Nüchtern Tagesverlauf OGTT Diabetes 126 7, Sympt. 11,1 + Sympt. 2hPG** 200 2hPG 11,1 Gestörte Glukosetoleranz * 6,1 6,9* 2hPG = hPG = 7,8 11,0 Normalbefund < 110 < 6,1 2hPG < 140 2hPG < 7,8 * Impaired Fasting Glucose = Abnorme ( gestörte ) Nüchternglukose ** 2hPG = 2-Stunden Plasmaglukose bei oralem Glukosetoleranztest (75 g) Tabelle 2 Diagnose des Gestationsdiabetes (Deutsche Diabetes-Gesellschaft) Screening-Test (24. bis 28. Schwangerschaftswoche): 50 g Glukose oral (zu einem beliebigen Zeitpunkt des Tages, unabhängig vom Zeitpunkt der letzten Mahlzeit). Verdacht auf Gestationsdiabetes, wenn Glukose nach einer Stunde: Kapilläres Vollblut Venöses Vollblut Venöses Plasma > 140 > 7,8 > 120 > 6,7 > 140 > 7,8 Die Diagnose eines Gestationsdiabetes wird bei entsprechendem Verdacht durch einen vollständigen OGTT (75 g; nach Richtlinien der WHO, zusätzlich 60-Minuten-Wert) gestellt. Ein Gestationsdiabetes liegt vor, wenn für mindestens zwei Werte gilt: Kapilläres Vollblut Venöses Vollblut Venöses Plasma Nüchtern > 90 > 5,0 > 90 > 5,0 > 105 > 5,8 60 Minuten > 190 > 10,6 > 165 > 9,2 > 190 > 10,6 120 Minuten > 160 > 8,9 > 140 > 7,8 > 160 > 8,9 sung von Glukose ist. Aus internationaler Sicht ist die Messung des glykosylierten Hämoglobins nicht überall verfügbar. Bei der zu erwartenden Verbesserung und Vereinfachung der Analytik ist es aber durchaus denkbar, daß zukünftige Diagnosekriterien auf der Messung des glykosylierten Hämoglobins beruhen werden. ➅ Die Diagnose eines Diabetes darf nur mit Glukosewerten gestellt werden, die mit einer qualitätskontrollierten Labormethode gemessen wurden. Geräte zur Blutzuckerselbstmessung eignen sich hierfür unter keinen Umständen! Selbst bei Anwendung exakter Labormethoden ist zu bedenken, mit welcher Genauigkeit ein Glukosewert gemessen werden kann: Sogar bei einem guten Variationskoeffizienten einer Methode von zwei Prozent muß man davon ausgehen, daß bei einem wahren Wert von 126 mg/dl der 95-Prozent-Vertrauensbereich von 121 bis 131 mg/dl reicht. Je nach klinischer Bedeutung der Diagnose sollten im Einzelfall Werte im Grenzbereich mehrmals in größeren zeitlichen Abständen gemessen und/oder ein oraler Glukosetoleranztest gemacht werden. ➆ Der Report, in dem die neuen Diagnosekriterien beschrieben sind (3), verwendet Plasma-Glukosewerte. Da in der Praxis die Glukose eher selten im Plasma gemessen wird, gibt Tabelle 3 Hinweise zur ungefähren Umrechnung in geläufigere Werte. Diagnose des Gestationsdiabetes Unter Gestationsdiabetes wird jede Störung der Glukosetoleranz verstanden, die während einer Schwangerschaft auftritt oder erstmals festgestellt wird. Es wird auch weiterhin unterschiedliche Diagnosekriterien der WHO und der American Diabetes Association (ADA) geben. Die WHO verwendet für den Gestationsdiabetes dieselben Kriterien, wie sie außerhalb einer Schwan- Deutsches Ärzteblatt 95, Heft 49, 4. Dezember 1998 (59) A-3147

5 gerschaft gelten. Demgegenüber hat die ADA schwangerschaftsspezifische Grenzwerte erstellt, die in leichter Modifikation auch von der Deutschen Diabetes-Gesellschaft empfohlen werden. Diese Kriterien sind in Tabelle 2 zusammengefaßt. Im Gegensatz zu früher wird im vorliegenden Report der Screeningtest nicht mehr für alle Schwangeren empfohlen. Nach den neuen Empfehlungen sind hiervon ausgenommen normalgewichtige Frauen unter dem 25. Lebensjahr ohne familiäre Diabetesbelastung (nur erstgradige Verwandte). Bei auffälligem Screeningtest muß ein OGTT zur definitiven Diagnose angeschlossen werden. Screening auf Diabetes mellitus bei Gesunden Die Empfehlungen der Expertengruppe für das Diabetes-Screening sind im Textkasten: Diabetesscreening bei Gesunden wiedergegeben. Das Screening sollte durch Messung der Nüchternglukose erfolgen. Nach Untersuchungen aus den USA sind 50 Prozent aller Fälle mit Typ-2-Diabetes nicht diagnostiziert. Selbst wenn man davon ausgeht, daß die Zahl der nicht diagnostizierten Tabelle 3 Vergleich der Glukosekonzentrationen in verschiedenen Regionen des Gefäßsystems und verschiedenen Fraktionen des Blutes Nüchtern Postprandial mg/dl mmol/l mg/dl mmol/l Plasma venös 126 7, ,1 Vollblut venös (hämolysiert) 110 6, ,1 Vollblut kapillär (hämolysiert) 110 6, ,1 Plasma kapillär 126 7, ,2 Den Blutproben zur Glukosemessung (im Plasma oder im hämolysierten Vollblut) muß ein Zusatz zur Hemmung der Glykolyse in den Erythrozyten zugefügt werden. Entsprechende Blutentnahme-Röhrchen beziehungsweise Hämolyse-Lösungen sind im Handel erhältlich. Die angegebenene Unterschiede zwischen Vollblut und Plasma gehen von normalen Hämatokritwerten aus. Die Unterschiede sind um so geringer, je niedriger der Hämatokritwert ist. Für die Glukosekonzentration im enteiweißten Plasma oder Vollblut sind die angegebenen Plasmawerte (bei normalen Gesamteiweißkonzentrationen) um 5 bis 10 Prozent nach oben zu korrigieren. Messungen der Glukose im enteiweißten Plasma oder Vollblut sind heute kaum noch in Gebrauch. Die angegebenen Werte für den postprandialen Zustand gelten strenggenommen nur für Nichtdiabetiker mit normalem postprandialen Anstieg des Plasmainsulins und normaler Insulinsensitivität für Glukose (und damit normaler Glukoseextraktion der peripheren Gewebe). Cave: Die Glukosemessung im Serum ist obsolet. Blutproben, aus denen Serum zur Bestimmung anderer klinisch-chemischer Parameter gewonnen wird, enthalten keinen Zusatz, der die Glykolyse in den Erythrozyten hemmt. Da bei Gewinnung des Serums die Zeit zwischen Blutentnahme und Zentrifugation nicht definiert ist und bis zu mehreren Stunden dauern kann, muß unter Umständen mit einem erheblichen Verbrauch der Glukose in den Erythrozyten gerechnet werden. Unverständlicherweise bieten trotzdem manche Labors die Messung der Glukose im Serum an. Diabetiker in Deutschland nur halb so groß ist, wären hierzulande davon mindestens eine Million Menschen betroffen. Es erscheint plausibel, daß durch regelmäßiges Screening und das damit verbundene frühere Einsetzen der Therapie die Folgen des Diabetes vermindert werden können. Kontrollierte Studien zum Erfolg von derartigen Screening-Maßnahmen liegen allerdings nicht vor. Zum jetzigen Zeitpunkt wird ein Antikörper-Screening zur Frühdiagnose des Typ-1-Diabetes außerhalb kontrollierter Studien nicht empfohlen. Der hauptsächliche Grund für diese Entscheidung ist das Fehlen gesicherter therapeutischer Maßnahmen, mit denen der Ausbruch der Erkrankung verhindert werden kann. Seit Fertigstellung dieses Manuskripts sind die vorläufigen Richtlinien der WHO zur Klassifikation und Diagnose des erschienen (Alberti KGMM, Zimmet PZ for the WHO Consultation: Definition, Diagnosis and Classification of Diabetes Mellitus and its Complications. Part 1: Diagnosis and Classification of Diabetes Mellitus. Provisional Report of a WHO Consultation. Diabetic Med 1998; 15: ). Diese Richtlinien unterscheiden sich inhaltlich nur marginal von den vorgestellten Richtlinien der American Diabetes Association. Als wichtige Unterschieden seien erwähnt: ➀ Nach WHO-Richtlinien wird die Diagnose einer gestörten Glukosetoleranz auch weiterhin bevorzugt mit einem 75-g-OGTT, und nicht mit der Nüchternglukose gestellt. Insgesamt mehren sich die Hinweise, daß die Diagnosestellung durch die Nüchternglukose nicht ohne Probleme ist. ➁ Die Diagnose eines Gestationsdiabetes wird nach WHO wie bisher anhand eines 75-g-OGTT gestellt. Patientinnen, die nach dem Ergebnis dieses Tests einen manifesten Diabetes oder eine gestörte Glukosetoleranz aufweisen, werden als Gestations-Diabetikerinnen eingestuft. Zitierweise dieses Beitrags: Dt Ärztebl 1998; 95: A [Heft 49] Literatur 1. National Diabetes Data Group: Classification and diagnosis of diabetes mellitus and other categories of glucose intolerance. Diabetes 1979; 28: Report of a WHO Study Group: Diabetes mellitus. WHO Technical Report Series 1985; 727: The Expert Committee on the Diagnosis and Classification of Diabetes Mellitus: Report of the expert committee on the diagnosis and classification of diabetes mellitus. Diabetes Care 1997; 20: Anschrift des Verfassers Prof. Dr. med. Wolfgang Kerner Klinik für Diabetes und Stoffwechselkrankheiten Klinikum Karlsburg Greifswalder Straße Karlsburg A-3148 (60) Deutsches Ärzteblatt 95, Heft 49, 4. Dezember 1998

Diabetologie und Stoffwechsel

Diabetologie und Stoffwechsel Diabetologie und Stoffwechsel Diabetologie und Stoffwechsel Oktober 2011 Seite S105 S206 6. Jahrgang www.thieme-connect.de/ejournals S2 2011 Supplement 2 Oktober 2011 6. Jahrgang Seite S105 S206 Supplement

Mehr

Diabetes was heißt das?

Diabetes was heißt das? Diabetes was heißt das? Sie haben Diabetes: Was heißt das? Die Zuckerkrankheit war schon im Mittelalter bekannt. Die Ärzte diagnostizierten sie, indem sie den Urin des Patienten abschmeckten. War er süß,

Mehr

Aufgabe aus Lehrbuch Elemente der Mathematik Klasse 9

Aufgabe aus Lehrbuch Elemente der Mathematik Klasse 9 Aufgabe aus Lehrbuch Elemente der Mathematik Klasse 9 Diabetes (mellitus), umgangssprachlich Zuckerkrankheit, ist eine chronische Stoffwechselkrankheit, bei der zu wenig Insulin in der Bauchspeicheldrüse

Mehr

Diabetes und Schwangerschaft

Diabetes und Schwangerschaft Diabetes und Schwangerschaft Prävention, Beratung, Betreuung vor, während und nach der Schwangerschaft Bearbeitet von Simone Claudi-Böhm, Bernhard Böhm 1. Auflage 011. Taschenbuch. XVIII, 04 S. Paperback

Mehr

Kenntnisstand und Fortbildungsbedarf zum Umgang mit Diabetes mellitus Typ 1 im Schulalltag

Kenntnisstand und Fortbildungsbedarf zum Umgang mit Diabetes mellitus Typ 1 im Schulalltag Medizin Wiebke Fieseler Kenntnisstand und Fortbildungsbedarf zum Umgang mit Diabetes mellitus Typ 1 im Schulalltag Befragung von Lehrkräften an Regelschulen im Kreis Paderborn und in der kreisfreien Stadt

Mehr

Klassifikation des Diabetes mellitus

Klassifikation des Diabetes mellitus 5 Klassifikation des Diabetes mellitus 6 Kapitel Klassifikation des Diabetes mellitus Die Klassifikation des Diabetes mellitus folgt heute einer Einteilung nach der Pathogenese der einzelnen Diabetestypen.

Mehr

Definition, Klassifikation und Diagnostik des Diabetes mellitus

Definition, Klassifikation und Diagnostik des Diabetes mellitus Definition, Klassifikation und Diagnostik des Diabetes mellitus Übersicht der Leitlinien zur Diabetes mellitus: 1 2 3 Kategorie: Allgemeine Aussagen zum D. m. Definition, Klassifikation und Diagnostik

Mehr

Diabetologie und Stoffwechsel

Diabetologie und Stoffwechsel Diabetologie und Stoffwechsel Diabetologie und Stoffwechsel Oktober 2015 Seite S97 S132 10. Jahrgang www.thieme-connect.de/ejournals S2 2015 Supplement 2 Oktober 2015 10. Jahrgang Seite S97 S132 Supplement

Mehr

Diabetologie und Stoffwechsel

Diabetologie und Stoffwechsel Diabetologie und Stoffwechsel Dezember 2014 Seite S95 S228 9. Jahrgang www.thieme-connect.de/ejournals S2 2014 Supplement Praxisempfehlungen der Deutschen Diabetes Gesellschaft Hrsg.: M. Kellerer, E. Siegel,

Mehr

Diabetes mellitus Einführung

Diabetes mellitus Einführung Diabetes mellitus Einführung Was ist D.m. Diabetes mellitus honigsüßer Durchfluß Bekannt schon bei den alten Ägyptern Was ist D.m. 3 interessante Fragen: 1. Hat jeder Mensch Zucker im Blut? Ja!!!! Was

Mehr

Kohlenhydratstoffwechsel

Kohlenhydratstoffwechsel Kohlenhydratstoffwechsel. Oraler Glukosetoleranztest (75 g, 2 h) aus venöser Plasmaglukose 8.2 Oraler Glukosetoleranztest (75 g, 2 h) aus venösem Vollblut 9.3 Oraler Glukosetoleranztest (75 g, 2 h) aus

Mehr

Diabetologie und Stoffwechsel

Diabetologie und Stoffwechsel Diabetologie und Stoffwechsel Oktober 2012 Seite S83 S200 7. Jahrgang www.thieme-connect.de/ejournals S2 2012 Supplement Praxisempfehlungen der Deutschen Diabetes Gesellschaft Hrsg.: M. Kellerer, S. Matthaei

Mehr

Definition und Klassifikation des Diabetes mellitus

Definition und Klassifikation des Diabetes mellitus Definition und Klassifikation des Diabetes mellitus R. Holl Universität Ulm Kurs klinische Diabetologie, München, 8. 10. 2012 Definition und Klassifikation des Diabetes mellitus Statements ADA, 1997, 2004,

Mehr

Definition, Klassifikation und Diagnostik des Diabetes mellitus

Definition, Klassifikation und Diagnostik des Diabetes mellitus Definition, Klassifikation und Diagnostik des Diabetes mellitus Autoren: W. Kerner, J. Brückel, B. O. Böhm Herausgeber: W. A. Scherbaum, W. Kiess Aktualisierung der 1. Auflage vom Juli 2001: Kerner W,

Mehr

ALLGEMEINE FAKTEN ÜBER DIABETES. Leben so normal wie möglich. www.lilly-pharma.de www.lilly-diabetes.de

ALLGEMEINE FAKTEN ÜBER DIABETES. Leben so normal wie möglich. www.lilly-pharma.de www.lilly-diabetes.de ALLGEMEINE FAKTEN ÜBER DIABETES Leben so normal wie möglich www.lilly-pharma.de www.lilly-diabetes.de WAS IST DIABETES UND WIE ENTSTEHT ER? Aktuell werden rund sechs Millionen Menschen in Deutschland wegen

Mehr

Geschlechtsperspektiven in der Medizin - Gesundheits- und fachpolitische Herausforderungen nach Erkenntnissen bei Diabetes

Geschlechtsperspektiven in der Medizin - Gesundheits- und fachpolitische Herausforderungen nach Erkenntnissen bei Diabetes fröhlich aber auch gesund? Geschlechtsperspektiven in der Medizin - Gesundheits- und fachpolitische Herausforderungen nach Erkenntnissen bei Diabetes Petra-Maria Schumm-Draeger Städtisches Klinikum München

Mehr

Wie hoch ist die Zahl der Erwachsenen mit Diabetes in Deutschland?

Wie hoch ist die Zahl der Erwachsenen mit Diabetes in Deutschland? Wie hoch ist die Zahl der Erwachsenen mit Diabetes in Deutschland? Christin Heidemann Yong Du Christa Scheidt-Nave DEGS-Symposium 14.06.2012 Scheidt-Nave Diabetes Prävalenz* bei Erwachsenen 20-79 Jahre

Mehr

Querschnittsbereich Epidemiologie, Med. Biometrie und Med. Informatik Diagnose und Prognose WS 06/07 Übung 5

Querschnittsbereich Epidemiologie, Med. Biometrie und Med. Informatik Diagnose und Prognose WS 06/07 Übung 5 Informationsblatt zum Gestationsdiabetes (Schwangerschaftsdiabetes) Gruppe B Der Schwangerschafts- oder Gestationsdiabetes () ist eine spezielle Form der Zuckerkrankheit, die sich während einer Schwangerschaft

Mehr

WAS IST DIABETES MELLITUS? URSACHEN UND FOLGEN. Leben so normal wie möglich. Lilly Deutschland GmbH Werner-Reimers-Straße 2 4 61352 Bad Homburg

WAS IST DIABETES MELLITUS? URSACHEN UND FOLGEN. Leben so normal wie möglich. Lilly Deutschland GmbH Werner-Reimers-Straße 2 4 61352 Bad Homburg WAS IST DIABETES MELLITUS? URSACHEN UND FOLGEN DEDBT01425 Lilly Deutschland GmbH Werner-Reimers-Straße 2 4 61352 Bad Homburg Leben so normal wie möglich www.lilly-pharma.de www.lilly-diabetes.de Was ist

Mehr

Honigsüßer Durchfluss

Honigsüßer Durchfluss Honigsüßer Durchfluss Gliederung 1. Volkskrankheit Diabetes 2. Insulin: Türöffner für den Blutzucker 3. Formen des Diabetes mellitus 3.1 Typ-1-Diabetes 3.2 Typ-2-Diabetes 3.3 Gestationsdiabetes 4. Symptomatik

Mehr

-GESTATIONSDIABETES - GESTATIONSDIABETES. Ernährung in der Schwangerschaft. Diabetes-Schwerpunktpraxis Dr. med. M. Gloge

-GESTATIONSDIABETES - GESTATIONSDIABETES. Ernährung in der Schwangerschaft. Diabetes-Schwerpunktpraxis Dr. med. M. Gloge Diabetes-Schwerpunktpraxis Dr. med. M. Gloge GESTATIONSDIABETES Ernährung in der Schwangerschaft -GESTATIONSDIABETES - Es gibt verschiedene Arten des Diabetes mellitus. Beim Typ 1 Diabetes mellitus sind

Mehr

Themenheft. Diabetes mellitus

Themenheft. Diabetes mellitus Themenheft Diabetes mellitus Laborärztliche Arbeitsgemeinschaft für Diagnostik und Rationalisierung Artikel Nr.: 111856 Stand 03/2011 Ihr Labor vor Ort in einem starken Verbund Die Seite 2 ist in jedem

Mehr

Innovative und multifaktorielle Therapie des Diabetes mellitus Typ 2

Innovative und multifaktorielle Therapie des Diabetes mellitus Typ 2 Innovative und multifaktorielle Therapie des Diabetes mellitus Typ 2 Prim. Dr. Edwin Halmschlager Stoffwechsel-Rehabilitation Lebens.Resort Ottenschlag Zahl der Diabetiker weltweit nach Daten der WHO 1980

Mehr

Gestations- Diabetes. Referentin: Agnes Ruckstuhl

Gestations- Diabetes. Referentin: Agnes Ruckstuhl Gestations- Diabetes Referentin: Agnes Ruckstuhl C1 Die wichtigsten Diabetestypen Typ1 - Diabetes autoimmune Erkrankung => verursacht einen absoluten Insulinmangel, d.h. Zerstörung der körpereigenen Beta-Zellen

Mehr

Pankreas - Typ 3 Diabetes TEB Ludwigsburg 15.06.2011

Pankreas - Typ 3 Diabetes TEB Ludwigsburg 15.06.2011 Pankreas - Typ 3 Diabetes TEB Ludwigsburg 15.06.2011 Dr. med. Andreas Schuler Zentrum Innere Medizin der Kreiskliniken GP Medizinische Klinik Helfenstein Klinik Gastroenterologie Diabetologie - Ultraschall

Mehr

Oraler Glukosetoleranztest (OGTT) Blutzucker im venösen Plasma und kapillären Vollblut 9. Messungen der Sekretionskapazität

Oraler Glukosetoleranztest (OGTT) Blutzucker im venösen Plasma und kapillären Vollblut 9. Messungen der Sekretionskapazität 2 5 Labordiagnostik 2.1 Blutzucker 6 2.2 Oraler Glukosetoleranztest (OGTT) 2.3 Blutzucker im venösen Plasma und kapillären Vollblut 9 2.4 Messungen der Sekretionskapazität 2.5 HbA1c 11 2.6 Mikroalbuminurie

Mehr

Empfehlungen zum generellen Screening auf Gestationsdiabetes

Empfehlungen zum generellen Screening auf Gestationsdiabetes Erscheinungsjahr 2006 (erste Auflage) Empfehlungen zum generellen Screening auf Gestationsdiabetes Erstellt von der Fachkommission Diabetes in Bayern (FKDB) e.v. -Landesverband der Deutschen Diabetes-Gesellschaft

Mehr

Schwangerschaft Sicherheit für Sie und Ihr Baby

Schwangerschaft Sicherheit für Sie und Ihr Baby Weitere Informationen finden Sie auf unseren Internetseiten: Diabetes in der Schwangerschaft Sicherheit für Sie und Ihr Baby www.diabetesportal.at www.sanofi.at Gerne hilft Ihnen unsere Diabetes-Hotline

Mehr

Diabetes in der Schwangerschaft

Diabetes in der Schwangerschaft 12409642 - Stand: März 2016 GESTATIONSDIABETES Diabetes in der Schwangerschaft WAS IST GESTATIONSDIABETES? In Deutschland erkranken etwa 4,4 % aller Schwangeren an Gestationsdiabetes, laut Deutschem Gesundheitsbericht

Mehr

5 Zusammenfassung und Schlussfolgerung

5 Zusammenfassung und Schlussfolgerung 5 Zusammenfassung und Schlussfolgerung Einleitung In der Schwangerschaft vollziehen sich Veränderungen des Kohlenhydratstoffwechsels im Sinne einer Insulinresistenz sowie eines Anstieges der Blutfettwerte.

Mehr

Dr. Jung und Dr. Mansfeld informieren: Erweiterte Schwangerschaftsvorsorge

Dr. Jung und Dr. Mansfeld informieren: Erweiterte Schwangerschaftsvorsorge Dr. Jung und Dr. Mansfeld informieren: Erweiterte Schwangerschaftsvorsorge Der Grundgedanke Durch die gesetzlichen Krankenversicherungen erhalten Sie nach wie vor alle notwendigen ärztlichen Leistungen

Mehr

Fallvorstellung. Station A5 Ost

Fallvorstellung. Station A5 Ost Fallvorstellung Station A5 Ost P.W., 0 Jahre alt Männlich Größe 180cm, Gewicht 87 kg, BMI,9 kg/m Symptome: häufiges Wasserlassen sowie Polydipsie, Leistungsminderung, Schwäche und eine Gewichtsabnahme

Mehr

Typ-2-Diabetes. Krankheitsbilder. Das metabolische Syndrom. Entstehung des Typ-2-Diabetes A1 5

Typ-2-Diabetes. Krankheitsbilder. Das metabolische Syndrom. Entstehung des Typ-2-Diabetes A1 5 In Deutschland gehören etwa 95 % der Diabetiker zum Typ 2, wobei in den letzten Jahren eine Zunahme der Häufigkeit zu beobachten ist. Die Manifestation erfolgt meistens nach dem 40. Lebensjahr. Früher

Mehr

Strukturierte Blutzucker- Selbstmessung bei Diabetes Typ 2

Strukturierte Blutzucker- Selbstmessung bei Diabetes Typ 2 Strukturierte Blutzucker- Selbstmessung bei Diabetes Typ 2 Diese Broschüre wird Ihnen von der Arbeitsgruppe Diabetes Selbstmanagement (DSM) des Verbands der Schweizer Medizintechnik, FASMED, zur Verfügung

Mehr

DIABETES MELLITUS I. HAUPTSYMPTOME, DIAGNOSE, KLASSIFIKATION + THERAPIE

DIABETES MELLITUS I. HAUPTSYMPTOME, DIAGNOSE, KLASSIFIKATION + THERAPIE DIABETES MELLITUS I. HAUPTSYMPTOME, DIAGNOSE, KLASSIFIKATION + THERAPIE Dr. med. Peter Igaz PhD DSc Klinik II. der Inneren Medizin Medizinische Fakultät Semmelweis Universität Beschwerden bei manifesten

Mehr

OGTT. Diabeteszirkel Grevenbroich Dr. Simone van Haag

OGTT. Diabeteszirkel Grevenbroich Dr. Simone van Haag OGTT Diabeteszirkel Grevenbroich 5.3.2012 Dr. Simone van Haag Einsatz des OGTT 1. OGTT in der Diagnose des D.m. Typ 2 2. OGTT in der Diagnose des Gestationsdiabetes Richtlinie = Handlungsvorschrift mit

Mehr

Die Fakten KAPITEL 1

Die Fakten KAPITEL 1 Die Fakten KAPITEL 1 15 Zahlen, Daten, Hintergründe Wissen Sie, dass...... rund 600.000 Menschen in Österreich zuckerkrank sind?... ein Drittel der Betroffenen nichts von der Krankheit weiß und daher auch

Mehr

2001/2 Mitteilungen der Lebensversicherer an die Schweizer Ärzteschaft Diabetes

2001/2 Mitteilungen der Lebensversicherer an die Schweizer Ärzteschaft Diabetes 2001/2 Mitteilungen der Lebensversicherer an die Schweizer Ärzteschaft Diabetes Beilage der Schweizerischen Ärztezeitung Nr.51/52, 19.12.2001 2 Inhalt Diabetes Epidemie des 21. Jahrhunderts? 4 Die Genetik

Mehr

Insulintherapie Nicht zu früh, nicht zu spät

Insulintherapie Nicht zu früh, nicht zu spät Insulintherapie Nicht zu früh, nicht zu spät Thomas C Wascher 1. Med. Abt. des HKH Fachbereich Diabetes und Stoffwechsel Wann und wie? Rechtzeitig So einfach wie möglich Betazellfunktion Zusammenhang zwischen

Mehr

E S D U I N A D B HEE I T T S E - SC HEE C R K F E I N D R N IES K N C H R AI N S CI EK Z U O M V H E ARN D M E LIND E N

E S D U I N A D B HEE I T T S E - SC HEE C R K F E I N D R N IES K N C H R AI N S CI EK Z U O M V H E ARN D M E LIND E N Was tun, wenn der Verdacht auf Diabetes besteht? Dieser WEGWEISER gibt Ihnen Informationen und Rat über alles Wesentliche. www.diabetesstiftung.org G ED SIU AN BD HE ET I TE S - C HE ER CK EF IN DN RE

Mehr

Sinnvolle Labordiagnostik ist ärztliches Handeln im Interesse der Patientengrundversorgung.

Sinnvolle Labordiagnostik ist ärztliches Handeln im Interesse der Patientengrundversorgung. Pressemitteilung, 09. November 2015 Sinnvolle Labordiagnostik ist ärztliches Handeln im Interesse der Patientengrundversorgung. Die ärztliche Steuerung der Labormedizin ist entscheidend, um möglichst effektiv

Mehr

1 Symptome und Krankheitsbilder des Diabetes mellitus 1

1 Symptome und Krankheitsbilder des Diabetes mellitus 1 VII Inhaltsverzeichnis 1 Symptome und Krankheitsbilder des Diabetes mellitus 1 1.1 Diabetisches Koma 3 1.2 Folgeerkrankungen bei Diabetes mellitus 3 1.3 Typ-1 - versus Typ-2-Diabetes 4 2 Labordiagnostik

Mehr

MODY. Eine wichtige Differentialdiagnose beim Diabetes mellitus und beim Gestationsdiabetes mellitus. Winfried Schmidt. www.molekulargenetik.

MODY. Eine wichtige Differentialdiagnose beim Diabetes mellitus und beim Gestationsdiabetes mellitus. Winfried Schmidt. www.molekulargenetik. MODY Eine wichtige Differentialdiagnose beim Diabetes mellitus und beim Gestationsdiabetes mellitus Winfried Schmidt Maturity Onset Diabetes of the Young (MODY) Früh manifestierender Diabetes Nicht-Insulin

Mehr

Zertifizierte Fortbildung

Zertifizierte Fortbildung Eine s-initiative der MMW- Zertifizierte Zertifizierte CME Continuous Medical Education In Zusammenarbeit mit der Bayerischen Landesärztekammer Zur siebzehnten Folge Diabetes mellitus Klassifikation Früherkennung

Mehr

Gestationsdiabetes. Gestationsdiabetes. GDM: Definition. GDM unbehandelt vs. behandelt. Gestationsdiabetes: Prävalenz BQS-Outcome

Gestationsdiabetes. Gestationsdiabetes. GDM: Definition. GDM unbehandelt vs. behandelt. Gestationsdiabetes: Prävalenz BQS-Outcome GDM: Definition Gestationsdiabetes Glukosetoleranzstörung, erstmals in der Schwangerschaft festgestellt M. Sorger, Bonn kein manifester Diabetes ADE-Jahrestagung Mainz - 7.2.2009 3 (%) 2,5 2 1,5 1 0,5

Mehr

Vom 15. Dezember 2011

Vom 15. Dezember 2011 Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Richtlinien über die ärztliche Betreuung während der Schwangerschaft und nach der Entbindung (Mutterschafts-Richtlinien): Einführung eines

Mehr

Diabetes im Kindesalter aktuelle Therapieformen

Diabetes im Kindesalter aktuelle Therapieformen Diabetes im Kindesalter aktuelle Therapieformen 11. Dreiländertagung 2012 Dr.oec.troph. Astrid Tombek Bad Mergentheim Klassifikation des Diabetes Typ 1 (Subtypen 1a-ideopatisch und 1b-autoimmun) Typ 2

Mehr

Diabetes mellitus Typ 2 Erstdokumentation

Diabetes mellitus Typ 2 Erstdokumentation Diabetes mellitus Typ 2 Ziffer 5 Dokumentation 1 DMP-Fallnummer vom Arzt zu vergeben Administrative Daten 2 Krankenkasse bzw. Kostenträger Name der Kasse Name der Kasse 3 Name, Vorname des Versicherten

Mehr

Messverfahren zur HbA1c-Bestimmung fortlaufend verbreitet, ist deren Anwendung noch nicht überall der Standard. Darüber hinaus sind genetische,

Messverfahren zur HbA1c-Bestimmung fortlaufend verbreitet, ist deren Anwendung noch nicht überall der Standard. Darüber hinaus sind genetische, Stellungnahme der Deutschen Diabetes Gesellschaft, diabetesde und des Kompetenznetzes Diabetes mellitus zur Verwendung des HbA1c-Wertes als Biomarker zur Diabetesdiagnose Die American Diabetes Association

Mehr

Gestationsdiabetes. Informationen für einen optimalen Schwangerschaftsverlauf. Mehr Freiheit. Mehr Lebensfreude. Mit mylife.

Gestationsdiabetes. Informationen für einen optimalen Schwangerschaftsverlauf. Mehr Freiheit. Mehr Lebensfreude. Mit mylife. Gestationsdiabetes. Informationen für einen optimalen Schwangerschaftsverlauf. Mehr Freiheit. Mehr Lebensfreude. Mit mylife. Fürs Leben gemacht. Gestationsdiabetes Schwangerschaftsdiabetes Schwangerschaftsdiabetes,

Mehr

Neonataler Diabetes mellitus. Dr. med. Jürgen Grulich-Henn

Neonataler Diabetes mellitus. Dr. med. Jürgen Grulich-Henn Neonataler Diabetes mellitus Dr. med. Jürgen Grulich-Henn DDG-Kurs München 09.10.2012 Klassifikation des Diabetes mellitus I. Diabetes mellitus Typ 1 Primärer Insulinmangel a) autoimmun b) idiopathisch

Mehr

Diabetologie und Fettstoffwechsel-Diagnostik aus labormedizinischer Sicht

Diabetologie und Fettstoffwechsel-Diagnostik aus labormedizinischer Sicht Diabetologie und Fettstoffwechsel-Diagnostik aus labormedizinischer Sicht A.-L. Radetzki, SS16 Anna-Luise.Radetzki@med.uni-duesseldorf.de Diabetes mellitus = Gruppe heterogener Erkrankungen mit gemeinsamem

Mehr

BACHELORARBEIT. Gesundheitssport im Verein- Wie sinnvoll sind Rehasportabteilungen. Diabetessportgruppe. Frau Annika Steiner

BACHELORARBEIT. Gesundheitssport im Verein- Wie sinnvoll sind Rehasportabteilungen. Diabetessportgruppe. Frau Annika Steiner BACHELORARBEIT Frau Annika Steiner Gesundheitssport im Verein- Wie sinnvoll sind Rehasportabteilungen am Beispiel einer Diabetessportgruppe 2014 Fakultät: Medien BACHELORARBEIT Gesundheitssport im Verein-

Mehr

Patienteninformation Ich bin schwanger. Warum wird allen schwangeren Frauen ein Test auf

Patienteninformation Ich bin schwanger. Warum wird allen schwangeren Frauen ein Test auf Patienteninformation Ich bin schwanger. Warum wird allen schwangeren Frauen ein Test auf Schwangerschaftsdiabetes angeboten? Liebe Leserin, dieses Merkblatt erläutert, warum allen Schwangeren ein Test

Mehr

www.diabetesstiftung.org DIABETES ERKENNEN RISIKO VERMEIDEN

www.diabetesstiftung.org DIABETES ERKENNEN RISIKO VERMEIDEN Was tun, wenn der Verdacht auf Diabetes besteht? Dieser WEGWEISER gibt Ihnen Informationen und Rat über Wesentliches. www.diabetesstiftung.org DIABETES ERKENNEN RISIKO VERMEIDEN 2 Diabetes was ist das

Mehr

Der Diabetes mellitus: Diagnose, Klassifikation und Pathogenese

Der Diabetes mellitus: Diagnose, Klassifikation und Pathogenese CURRICULUM Schweiz Med Forum Nr. 20 16. Mai 2001 519 Der Diabetes mellitus: Diagnose, Klassifikation und Pathogenese G. A. Spinas, R. Lehmann Abteilung Endokrinologie und Diabetologie, Universitätsspital

Mehr

Welche Blutzuckerwerte gibt es?

Welche Blutzuckerwerte gibt es? Welche Blutzuckerwerte gibt es? Es gibt verschiedene Blutzuckerwerte. Einmal kennen Sie den so genannten Langzeitblutzuckerwert oder HbA1c Wert, den Ihr Arzt im allgemeinen bestimmt. Dann sind da noch

Mehr

Pathophysiologie: Diabetes mellitus und Herz. Diabetes und Herz. Dr. Michael Coch Klinik am Südpark. Michael Coch

Pathophysiologie: Diabetes mellitus und Herz. Diabetes und Herz. Dr. Michael Coch Klinik am Südpark. Michael Coch Diabetes und Herz Dr. Michael Coch Klinik am Südpark Michael Coch MEDIAN Klinik am Südpark Bad Nauheim 1 Diabetes und Herz Chron. koronare Herzerkrankung (KHK) Akutes Koronarsyndrom (ACS) Systolische /

Mehr

Basisdiagnostik bei Diabetes mellitus Blutzuckermessung und OGTT

Basisdiagnostik bei Diabetes mellitus Blutzuckermessung und OGTT Basisdiagnostik bei Diabetes mellitus Blutzuckermessung und OGTT Es könnte alles so einfach sein. ist es aber nicht! Überblick 1. Messung der Blutzucker-Konzentration Indikation und Methoden Unterschiedliche

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit. Suchtests bei Schwangeren und Neugeborenen 25

Labortests für Ihre Gesundheit. Suchtests bei Schwangeren und Neugeborenen 25 Labortests für Ihre Gesundheit Suchtests bei Schwangeren und Neugeborenen 25 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Suchtests bei Schwangeren und Neugeborenen Schutz für Mutter und Kind Werdende Eltern wünschen

Mehr

16.4 Bewertung nach dem Sozialrecht 467 16.4.1 Arbeitsunfähigkeit 468 16.4.2 GdB/MdE 468

16.4 Bewertung nach dem Sozialrecht 467 16.4.1 Arbeitsunfähigkeit 468 16.4.2 GdB/MdE 468 49 Diabetes mellitus H. Dörfler, M. Haslbeck.1 Diagnostik 460.1.1 Klinik und Untersuchungsanlässe 460.1.2 Laboruntersuchungen 460.1.3 Therapieüberwachung, Kriterien einer optimalen Diabeteskontrolle 462.1.4

Mehr

Kann man dem Diabetes davonlaufen?

Kann man dem Diabetes davonlaufen? Kann man dem Diabetes davonlaufen? Dr. med. A. Witzel Internist/Kardiologe/Diabetologe(DDG) Med. Reha-Einrichtungen der Stadt Radolfzell Mettnau-Kur - Diabetes mellitus Es gibt eine Vielzahl verschiedener

Mehr

Diabetes mellitus Typ 1 Welche Therapie für welches Kind / Umfeld?

Diabetes mellitus Typ 1 Welche Therapie für welches Kind / Umfeld? Diabetes mellitus Typ 1 Welche Therapie für welches Kind / Umfeld? GESKES / SSNC Pädiatrie und Ernährung 30.10.2013 Dr. med. Andreas Bieri Pädiatrische Endokrinologie / Diabetologie Anruf beim Kinderarzt

Mehr

Magersucht Bulimie Ess-Sucht

Magersucht Bulimie Ess-Sucht Magersucht Bulimie Ess-Sucht Krankheitsverständnis und medizinische Komplikationen Herbert Backmund TCE - Forum 08.05.2010 Ess-Störungen Anorexia nervosa Bulimia nervosa Binge-Eating- Störung Untergewicht

Mehr

Vorwort zur 2. Auflage... Abkürzungsverzeichnis...

Vorwort zur 2. Auflage... Abkürzungsverzeichnis... IX Vorwort zur 2. Auflage......................................... Abkürzungsverzeichnis......................................... VII XV 1 Situation der Diabetes betreuung................... 1 1.1 Epidemiologie.......................................

Mehr

Der Diabetes liegt mir am Herzen

Der Diabetes liegt mir am Herzen Der Diabetes liegt mir am Herzen Priv.Doz. Dr. med. Frank Muders Fachärztliche Gemeinschaftspraxis für Innere Medizin und Kardiologie, Ärztehaus Weiden Diabetikeradern altern schneller Gefäßwandveränderungen

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit. Volkskrankheit Diabetes 32

Labortests für Ihre Gesundheit. Volkskrankheit Diabetes 32 Labortests für Ihre Gesundheit Volkskrankheit Diabetes 32 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Volkskrankheit Diabetes Das sollten Sie wissen Sechs Millionen Menschen in Deutschland haben Diabetes Tendenz

Mehr

Metabolisches Syndrom was ist das eigentlich?

Metabolisches Syndrom was ist das eigentlich? Metabolisches Syndrom, Diabetes und KHK Volkskrankheiten auf dem Vormarsch Dr. med. Axel Preßler Lehrstuhl und Poliklinik für Präventive und Rehabilitative Sportmedizin Klinikum rechts der Isar TU München

Mehr

Was tun, wenn der Verdacht auf Diabetes besteht? Dieser WEGWEISER gibt Ihnen Informationen und Rat über alles Wesentliche. www.diabetesstiftung.org G ED SIU AN BD HE ET I TE S - C HE ER CK EF IN DN RE

Mehr

Symptome KAPITEL 3. Symptome KAPITEL 3

Symptome KAPITEL 3. Symptome KAPITEL 3 Symptome KAPITEL 3 47 Zucker kommt auf leisen Sohlen In Spanien fing alles an... Es war unerträglich heiß in Spanien. Wir hatten uns für unseren Urlaub zwar schönes Wetter gewünscht, aber das war fast

Mehr

Diagnose Diabetes Was nun?

Diagnose Diabetes Was nun? Diagnose Diabetes Was nun? Fachtagung Mit Diabetes leben 29.04.2014 Chemnitz Was ist Diabetes mellitus? Diabetes ist eine Stoffwechselerkrankung, die sich auszeichnet durch einen zu hohen Blutzucker, in

Mehr

Was ist Diabetes mellitus?

Was ist Diabetes mellitus? Was ist Diabetes mellitus? URSACHEN UND FOLGEN. Che cos è il diabete Lilly Was ist Diabetes mellitus? DIABETES MELLITUS ist eine Erkrankung, die das ganze Leben andauert. In Italien sind 3,5 Mio. Menschen

Mehr

DIABETES UND SCHWANGERSCHAFT

DIABETES UND SCHWANGERSCHAFT DIABETES UND SCHWANGERSCHAFT Sie haben Diabetes und möchten schwanger werden oder haben aufgrund Ihrer Schwangerschaft Diabetes (Gestationsdiabetes) bekommen. Achten Sie daher auf ein sorgfältige Diabetesmanagement

Mehr

DIE KLINISCHE BIOCHEMIE DES KOHLENHYDRAT-STOFFWECHSELS

DIE KLINISCHE BIOCHEMIE DES KOHLENHYDRAT-STOFFWECHSELS DIE KLINISCHE BIOCHEMIE DES KOHLENHYDRAT-STOFFWECHSELS PRÄVALENZ DES DIABETES MELLITUS 1995-2010 14.2 17.5 23% 9.4 14.1 50% 26.5 32.9 24% 84.5 132.3 57% 15.6 22.5 44% World 2000=151 million 2010=221 million

Mehr

Einfacher Risikotest für Diabetes nach der Schwangerschaft

Einfacher Risikotest für Diabetes nach der Schwangerschaft Gestationsdiabetes Einfacher Risikotest für Diabetes nach der Schwangerschaft Neuherberg (22. Oktober 2015) - Gestationsdiabetes ist eine der häufigsten Begleiterkrankungen während der Schwangerschaft.

Mehr

Kann die Diabetes-Epidemie aufgehalten werden?

Kann die Diabetes-Epidemie aufgehalten werden? Diagnose einer eingeschränkten Glukosetoleranz und Diabetesprävention Kann die Diabetes-Epidemie aufgehalten werden? Juris J. Meier 1, Michael A. Nauck 2, Wolfgang E. Schmidt 1, Baptist Gallwitz 1 Zusammenfassung

Mehr

INHALT D I A B E T E S - W A S IS T D A S? W IE EN TSTEHT D I A B E T E S? H Ä U FIG K EIT VON D IA B E T E S... 39

INHALT D I A B E T E S - W A S IS T D A S? W IE EN TSTEHT D I A B E T E S? H Ä U FIG K EIT VON D IA B E T E S... 39 INHALT Vorwort der Autorinnen... 11 Die Autorinnen... 13 D I A B E T E S - W A S IS T D A S?... 15 Definition und Kurzbeschreibung... 17 Diabetes verstehen - Begriffserklärungen... 19 Glukose... 19 Insulin...

Mehr

Diabetes mellitus. Risikofaktor

Diabetes mellitus. Risikofaktor Rotenburg, den 25.05.2011 3. Kardio-diabetologisches Gespräch im HKZ Rotenburg/Fulda Diabetes mellitus = Kardiovaskulärer Risikofaktor Klaus Edel Herz- und Kreislaufzentrum 36199 Rotenburg a. d. Fulda

Mehr

Facharztprüfung Innere Medizin

Facharztprüfung Innere Medizin unversum InnereMedizin Österreichische Gesellschaft für Innere Medizin 2/2005 Facharztprüfung Innere Medizin DIABETES MELLITUS Diabetes mellitus bezeichnet eine Gruppe von Stoffwechselerkrankungen, deren

Mehr

Reflotron System. Präsenzdiagnostik für jeden Patienten wertvoll

Reflotron System. Präsenzdiagnostik für jeden Patienten wertvoll Reflotron System Präsenzdiagnostik für jeden Patienten wertvoll Das bewährte System für die klinische Chemie Zuverlässige Bestimmung von 17 Parametern in Ihrer Praxis Das Reflotron System ist ein Einzeltestsystem

Mehr

Leben mit Diabetes - Die Herausforderung meistern! - Mechthild Segna Diabetesberaterin DDG

Leben mit Diabetes - Die Herausforderung meistern! - Mechthild Segna Diabetesberaterin DDG Leben mit Diabetes - Die Herausforderung meistern! - Mechthild Segna Diabetesberaterin DDG Leben mit Diabetes Welche Typen von Diabetes? Wie entsteht Diabetes? Welche Folgen kann Diabetes haben? Wie kann

Mehr

Gefährlicher Doppelpack: Diabetes und Schlafapnoe. von Prof. Dr. med. Stephan Jacob

Gefährlicher Doppelpack: Diabetes und Schlafapnoe. von Prof. Dr. med. Stephan Jacob Gefährlicher Doppelpack: Diabetes und Schlafapnoe von Prof. Dr. med. Stephan Jacob Schlafbezogene Atemstörungen und Diabetes treten überzufällig häufig zusammen auf. Inzwischen kristallisiert sich in der

Mehr

Entwicklungsstörung. Abklären, erkennen, vorsorgen. Informationen für Eltern mit einem Sorgenkind

Entwicklungsstörung. Abklären, erkennen, vorsorgen. Informationen für Eltern mit einem Sorgenkind Entwicklungsstörung Abklären, erkennen, vorsorgen Informationen für Eltern mit einem Sorgenkind Entwicklungsstörungen haben oft genetische Ursachen Was sind genetisch bedingte Störungen und Erkrankungen?

Mehr

»Ich fühle mich gut trotz Diabetes«

»Ich fühle mich gut trotz Diabetes« »Ich fühle mich gut trotz Diabetes«1 Vorwort: Was Ihnen dieses Buch bietet... 12 Einführung 15 Für wen dieses Buch geschrieben ist... 16 Ein gutes Leben mit Diabetes führen 16 2 Grundlagen des Diabetes

Mehr

Mikrovaskuläre Komplikationen und vaskuläre Risikofaktoren bei Patienten mit Diabetes mellitus Typ 1 undzöliakie

Mikrovaskuläre Komplikationen und vaskuläre Risikofaktoren bei Patienten mit Diabetes mellitus Typ 1 undzöliakie Mikrovaskuläre Komplikationen und vaskuläre Risikofaktoren bei Patienten mit Diabetes mellitus Typ 1 undzöliakie DPV-Ergebnisse und Literatur 25.4.2015 DPV Anwendertreffen in Schloss Waldthausen DPV und

Mehr

Diabetes und Schwangerschaft

Diabetes und Schwangerschaft Diabetes und Schwangerschaft Dr. med. R. Görse Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe der Universität Regensburg am Caritas- Krankenhaus St. Josef Definition I. Typ-1-Diabetes: B-Zell-Störung, die

Mehr

- Diabetes im Blickfeld Diabetes:

- Diabetes im Blickfeld Diabetes: - Diabetes im Blickfeld Diabetes: Häufigkeit Vorkommen Symptome Gefahr der Folgeschäden Behandlung Vortag von Dr. Bernhard Walter HELIOS Rosmann Klinik Breisach Definition Diabetes mellitus = honigsüßer

Mehr

DMP-Trainer: Gute Versorgung von Typ-2-Diabetikern im DMP

DMP-Trainer: Gute Versorgung von Typ-2-Diabetikern im DMP DMP-Trainer: Gute Versorgung von Typ-2-Diabetikern im DMP Lehrtext Herausgeber: Kassenärztliche Vereinigung Bayerns Elsenheimerstraße 39 80867 München www.kvb.de Autor: Dr. med. Nico Görlitz, MPH Redaktion,

Mehr

Schwangerschaftsdiabetes

Schwangerschaftsdiabetes Schwangerschaftsdiabetes Bayer Austria Ges.m.b.H Herbststraße 6-10 1160 Wien 0800/220 110 www.bayerdiabetes.at 1 2 Quelle: http://www.springerlink.com/content/3540562266364567/fulltext.pdf, S.52 Quelle:

Mehr

KOPIE. Diabetes in Kürze. «Schritt um Schritt zu mehr Gesundheit!»

KOPIE. Diabetes in Kürze. «Schritt um Schritt zu mehr Gesundheit!» Diabetes in Kürze «Schritt um Schritt zu mehr Gesundheit!» Schweizerische Diabetes-Gesellschaft Association Suisse du Diabète Associazione Svizzera per il Diabete Was ist Diabetes? Es gibt 2 Typen von

Mehr

Diabetes mellitus The silent killer. Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern

Diabetes mellitus The silent killer. Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern Diabetes mellitus The silent killer Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern Diabetes mellitus und KHK Diabetiker leiden häufig an KHK

Mehr

Früherkennung Welche Maßnahmen sind sinnvoll? Früherkennung des Darmkrebs Christoph Schmidt Bonn

Früherkennung Welche Maßnahmen sind sinnvoll? Früherkennung des Darmkrebs Christoph Schmidt Bonn Früherkennung Welche Maßnahmen sind sinnvoll? Früherkennung des Darmkrebs Christoph Schmidt Bonn Krebsneuerkrankungen in Deutschland 2006 Männer (200 018) Prostata Dickdarm, Mastdarm Lunge Harnblase Magen

Mehr

Arzneiverordnung in der Praxis THERAPIEEMPFEHLUNGEN DER ARZNEIMITTELKOMMISSION DER DEUTSCHEN ÄRZTESCHAFT 2. AUFLAGE 2009

Arzneiverordnung in der Praxis THERAPIEEMPFEHLUNGEN DER ARZNEIMITTELKOMMISSION DER DEUTSCHEN ÄRZTESCHAFT 2. AUFLAGE 2009 Arzneiverordnung in der Praxis THERAPIEEMPFEHLUNGEN DER ARZNEIMITTELKOMMISSION DER DEUTSCHEN ÄRZTESCHAFT 2. AUFLAGE 2009 Evidenz in der Medizin Die Wirksamkeit eines Arzneimittels bzw. einer therapeutischen

Mehr

G E S D U I N A D B HEE I T T S E - SC HEE C R K F E I N D R N IES K N C H R AI N S CI EK Z U O M V H E ARN D M E LIND E N

G E S D U I N A D B HEE I T T S E - SC HEE C R K F E I N D R N IES K N C H R AI N S CI EK Z U O M V H E ARN D M E LIND E N Was tun, wenn der Verdacht auf Diabetes besteht? Dieser WEGWEISER gibt Ihnen Informationen und Rat über alles Wesentliche. www.diabetesstiftung.org GESUNDHEITS-CHECK DIABETES ERKENNEN FINDRISK CHANCE RISIKO

Mehr

Blutzucker (Blutglucose) - Übersicht Univ.Doz.Dr.med. Wolfgang Hübl

Blutzucker (Blutglucose) - Übersicht Univ.Doz.Dr.med. Wolfgang Hübl Seite 1 von 15 Blutzucker (Blutglucose) - Übersicht Univ.Doz.Dr.med. Wolfgang Hübl IN DREI SÄTZEN: Die Messung des Zuckers (genauer: der Glucose) im Blut ist der wichtigste Test zur Erkennung der Zuckerkrankheit

Mehr

Kenntnisstand und Fortbildungsbedarf zum Umgang mit Diabetes mellitus Typ 1 im Schulalltag

Kenntnisstand und Fortbildungsbedarf zum Umgang mit Diabetes mellitus Typ 1 im Schulalltag Medizin Wiebke Fieseler Kenntnisstand und Fortbildungsbedarf zum Umgang mit Diabetes mellitus Typ 1 im Schulalltag Befragung von Lehrkräften an Regelschulen im Kreis Paderborn und in der kreisfreien Stadt

Mehr

Diabetes in der. Schwangerschaft. Sicherheit für Sie und Ihr Baby. Ein Service von

Diabetes in der. Schwangerschaft. Sicherheit für Sie und Ihr Baby. Ein Service von I N F O R M AT I O N Z U D I A B E T ES I N D ER S C H WA N G ER S C H A F T Diabetes in der Schwangerschaft Sicherheit für Sie und Ihr Baby Ein Service von Impressum Herausgeber: Sanofi-Aventis Deutschland

Mehr

Appetit... Essen... sich wohler fühlen. Diabetes mellitus. Ein paar grundlegende Gedanken. Was ist Diabetes mellitus? Was ist die Ursache?

Appetit... Essen... sich wohler fühlen. Diabetes mellitus. Ein paar grundlegende Gedanken. Was ist Diabetes mellitus? Was ist die Ursache? Diabetes mellitus Appetit... Essen... sich wohler fühlen Diabetes mellitus Ein paar grundlegende Gedanken Das Wort Diabetes mellitus kommt aus dem Griechischen und bedeutet honigsüßer Durchfluss. Das heißt,

Mehr

MESSBAR BESSER LEBEN AUSGABE 06/2016

MESSBAR BESSER LEBEN AUSGABE 06/2016 Titel-Master-dL_Layout 1 31.10.2016 07:43 Seite 1 d i a b e te s L I V I N G MESSBAR BESSER LEBEN AUSGABE 06/2016 dds_kw 29.10.2016 11:33 Seite 74 BESSERE GESUNDHEIT Gesichter des Diabetes B Die vielen

Mehr