Klassifikation und Diagnose des. Diabetes mellitus

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Klassifikation und Diagnose des. Diabetes mellitus"

Transkript

1 Wolfgang Kerner WHO und Amerikanische Diabetes-Gesellschaft (ADA) haben kürzlich eine gemeinsam erarbeitete Neufassung der Klassifikation und Diagnosekriterien des vorgestellt. Die neue Klassifikation ist an der Ätiologie der Diabetesformen orientiert. Begriffe wie IDDM und NIDDM werden auf diese Weise eliminiert. Der diagnostische Grenzwert für die Nüchternglukose im Plasma wurde auf 126 mg/dl (entsprechend 110 mg/dl im Vollblut) gesenkt. Ausschlaggebend hierfür waren neue Arbeiten aus der Epidemiologie der mikrovaskulären Komplikationen. Neu ist, daß zur Diagnose einer gestörten Glukosetoleranz nicht Classification and Diagnosis of Diabetes Mellitus The American Diabetes Association (ADA) has recently published a new classification of diabetes mellitus and revised criteria for diagnosis. It has been announced that WHO will adopt these changes in near future. The classification is no longer based on therapeutic options but on our present knowledge on the etiology of diabetes. The terms IDDM and NIDDM have been eliminated and replaced by type 1 and type 2 diabetes. Measurement of fasting glucose is the preferred test for diagnosis of diabetes. The diagnostic threshold M E D I Z I N Klassifikation und Diagnose des ZUSAMMENFASSUNG mehr unbedingt ein oraler Glukose- Toleranztest erforderlich ist. Dies ist nun anhand der Nüchtern-Glukosewerte möglich (abnorme Nüchternglukose). Die gestörte Glukosetoleranz ist in der neuen Klassifikation keine eigenständige Erkrankung mehr, sondern hat den Stellenwert eines Krankheitsstadiums. Keine Änderungen wird es beim Gestationsdiabetes geben. Hierzu existieren weiterhin die unterschiedlichen Richtlinien von ADA und WHO. Schlüsselwörter:, Klassifikation, Diagnose, Gestörte Glukosetoleranz, Gestationsdiabetes SUMMARY value has been lowered to 126 mg/dl (110 mg/dl in whole blood). For the diagnosis of an impairment in glucose tolerance an oral glucose tolerance test is no longer necessary. Diagnosis is now possible on the basis of a fasting plasma glucose value between 110 and 125 mg/dl (impaired fasting glucose). With regard to gestational diabetes no consent was found between ADA and WHO. Different diagnostic criteria from both institutions will continue to exist. Key words:, classification, diagnosis, impaired glucose tolerance, gestational diabetes Während des Amerikanischen Diabeteskongresses im Juni 1997 wurden in Boston neue Kriterien zur Diagnose und eine neue Klassifikation des vorgestellt. Beides hat das expert committee on the diagnosis and classification of diabetes mellitus erarbeitet, das von der Amerikanischen Diabetes-Gesellschaft ins Leben gerufen wurde und dem Vertreter dieser Gesellschaft sowie weitere Diabetologen aus den USA und Europa angehörten. Vorgestellt wurde der Bericht des Expertenkomitees von dessen Vorsitzendem (J. R. Gavin, Bethesda, MD) und von K. G. M. M. Alberti als Vertreter der WHO. Auch wenn der in Boston vorgetragene und inzwischen publizierte Report (3) formal eine Verlautbarung der Amerikanischen Diabetes-Gesellschaft ist, kann man nach Aussage von Prof. Alberti davon ausgehen, daß sich die WHO der neuen Klassifikation und auch den Diagnosekriterien (mit Ausnahme der Kriterien zur Diagnose des Gestationsdiabetes) anschließen wird. Dies ist insofern von Bedeutung, als es in den letzten zwei Jahrzehnten international zwei Klassifikationen und Diagnosekriterien gegeben hat: die der amerikanischen NDDG (National Diabetes Data Group) (1) und der WHO (2). Diese Verlautbarungen unterschieden sich in einigen, nicht ganz unwichtigen Details. Die jetzt bevorstehende Vereinheitlichung ist sehr zu begrüßen. Klassifikation des Die neue Klassifikation ist im Textkasten: Klassifikation des Diabetes mellitus dargestellt. Die wichtigsten Änderungen lassen sich in fünf Punkten zusammenfassen. Klinik für Diabetes und Stoffwechselkrankheiten (Direktor: Prof. Dr. med. Wolfgang Kerner), Klinikum Karlsburg ➀ Die neue Klassifikation orientiert sich an ätiologischen Gesichtspunkten und verläßt die frühere, vorwiegend an der Therapie ausgerichtete Einteilung. Auf diese Weise werden die vor allem in Nordamerika verbreiteten Begriffe wie IDDM (Insulin Dependent Diabetes Mellitus) und NIDDM (Non Insulin Dependent Diabetes Mellitus) eliminiert und ausschließlich durch die Bezeichnungen Typ-1- beziehungsweise Typ-2-Diabetes ersetzt. Dies ist sehr zu begrüßen, da mit den Diagnosen IDDM und NIDDM, die sich in letzter Zeit auch in Deutschland zunehmender Beliebtheit erfreuen, mehr Verwirrung als Klarheit geschaffen wurde. ➁ Es wird die Unterteilung des Typ-1-Diabetes in eine immunologisch bedingte Form (1 A) und eine idiopathische Form (1 B) vorgeschlagen. Die praktische Bedeutung dieser Einteilung dürfte für unsere Region nicht sehr groß sein, da in Euro- A-3144 (56) Deutsches Ärzteblatt 95, Heft 49, 4. Dezember 1998

2 Klassifikation des I. Typ 1 (b-zellzerstörung, die zum absoluten Insulinmangel führt) A. Immunologisch bedingt B. Idiopathisch (in Europa selten) II. Typ 2 (reicht vom Vorwiegen der Insulinresistenz mit relativem Insulinmangel bis zum Vorwiegen des Sekretionsdefizits mit Insulinresistenz) III. Andere Diabetestypen mit bekannten Ursachen A. Genetische Defekte der b-zellfunktion 1. Chromosom 12, HNF-1a (MODY3) 2. Chromosom 7, Glukokinase (MODY2) 3. Chromosom 20, HNF-4a (MODY1) 4. Mitochondriale DNA (MIDD, Maternally Inherited Diabetes and Deafness) 5. Andere Defekte B. Genetische Defekte der Insulinwirkung 1. Insulinresistenz Typ A, 2. Leprechaunismus, 3. Rabson-Mendenhall-Syndrom, 4. Lipatrophischer Diabetes, 5. Andere Defekte C. Erkrankungen des exokrinen Pankreas 1. Pankreatis, 2. Trauma/Pankreatektomie, 3. Neoplasmen, 4. Zystische Fibrose, 5. Hämochromatose, 6. Fibrokalzifizierende Pankreatitis, 7. Andere Erkrankungen D. Endokrinopathien 1. Akromegalie, 2. Cushing-Syndrom, 3. Glukagonom, 4. Phäochromozytom, 5. Hyperthyreose, 6. Somatostatinom, 7. Aldosteronom (primärer Hyperaldosteronismus), 8. Andere Erkrankungen E. Medikamentös-toxisch induziert 1. Vacor (Rattengift), 2. Pentamidin, 3. Nikotinsäure, 4. Glukokortikoide, 5. Schilddrüsenhormone, 6. Diazoxid, 7. b-adrenerge Agonisten, 8. Thiazid-Diuretika, 9. Dilantin, 10. a-interferon, 11. Andere Ursachen F. Infektionen 1. Kongenitale Röteln, 2. Zytomegalievirus, 3. Andere Infektionen G. Seltene, immunologisch bedingte Formen 1. Stiff-man -Syndrom, 2. Anti-Insulin-Rezeptor- Antikörper, 3. Andere Formen H. Andere, manchmal mit Diabetes assoziierte Syndrome 1. Down-Syndrom, 2. Klinefelter-Syndrom, 3. Turner- Syndrom, 4. Wolfram-Syndrom, 5. Friedreichsche Ataxie, 6. Chorea Huntington, 7. Lawrence- Moon-Biedel-Syndrom, 8. Dystrophia myotonica, 9. Porphyrie, 10. Prader-Willi-Labhart-Syndrom, 11. Andere Syndrome IV. Gestationsdiabetes (Schwangerschaftsdiabetes) Diagnostische Kriterien des Symptome des Diabetes und Plasmaglukose 200 mg/dl/11,1 mmol/l (Glukose im kapillären Vollblut 200 mg/dl/11,1 mmol/l) zu einem beliebigen Zeitpunkt des Tages (ohne Rücksicht auf den Zeitpunkt der letzten Mahlzeiteneinnahme). Die klassischen Symptome des Diabetes sind: Polyurie, Polydipsie und sonst nicht zu erklärender Gewichtsverlust oder Nüchtern-Plasmaglukose 126 mg/dl/7,0 mmol/l (Glukose im kapillären Vollblut 110 mg/dl/6,1 mmol/l). Nüchtern bedeutet: Keine Kalorienzufuhr für wenigstens acht Stunden oder 2h-Plasmaglukose 200 mg/dl/11,1 mmol/l (Glukose im kapillären Vollblut 200 mg/dl/11,1 mmol/l) während eines OGTT. Testdurchführung nach WHO-Richtlinien mit 75 g Glukose (oder äquivalenter Menge hydrolysierter Stärke), aufgelöst in Wasser. Ohne die eindeutigen Zeichen der Hyperglykämie mit metabolischer Dekompensation müssen die Ergebnisse der Glukosebestimmung durch Wiederholungsmessungen zu einem späteren Zeitpunkt bestätigt werden. Die Anwendung des oralen Glukosetoleranztests (OGTT) wird für die klinische Routine nicht empfohlen. Die der Diagnose eines Diabetes zugrundeliegende Glukosemessung muß mit einer qualitätskontrollierten Labormethode erfolgen. Geräte, die zur Selbstmessung durch den Patienten konzipiert sind, eignen sich hierfür nicht! Durchführung des oralen Glukosetoleranz-Tests (nach WHO-Richtlinien) Durchführung am Morgen (nach 10 bis 16stündiger Nahrungskarenz) nach einer mindestens dreitägigen Ernährung mit mehr als 150 g Kohlenhydraten/Tag. Patient in sitzender oder liegender Position. Rauchen vor und während des Tests nicht erlaubt. Zum Zeitpunkt 0 trinkt der Patient 75 g Glukose (oder äquivalente Menge hydrolysierte Stärke) in 250 bis 300 ml Wasser innerhalb von 5 Minuten. Kinder erhalten 1,75 g/kg Körpergewicht (bis maximal 75 g). Blutentnahmen zur Glukosebestimmung zu den Zeitpunkten 0 und 120 Minuten (der 60-Minuten-Wert ist nicht obligatorisch). Sachgerechte Aufbewahrung der Blutproben bis zur Messung. Es ist viel zu wenig bekannt, aber von großer praktischer Bedeutung, daß längeres Fasten oder eine Kohlenhydratmangel-Ernährung auch bei Gesunden zur pathologischen Glukosetoleranz führen kann. Es ist unnötig, bei Patienten, die Medikamente erhalten, die bekanntermaßen die Glukosetoleranz verschlechtern, einen OGTT durchzuführen. Diabetes-Screening bei Gesunden ➀ Tests sollten in Betracht gezogen werden bei allen Personen, die 45 Jahre oder älter sind. Bei Normalbefunden sollte Wiederholung nach drei Jahren erfolgen. ➁ Tests sollten in Betracht gezogen werden bei jüngeren Personen oder in kürzeren Intervallen durchgeführt werden, wenn: ein Übergewicht vorliegt ( 120 Prozent Normalgewicht oder BMI 27 kg/m²) ein/e erstgradig Verwandte/r einen Diabetes hat eine Frau ein Kind mit > g geboren hat oder bei ihr ein Gestationsdiabetes festgestellt wurde ein Hypertonus vorliegt ( 140/90 mmhg) eine Hyperlipidämie mit HDL-Cholesterin 35 mg/dl und/oder Triglyzeriden 250 mg/dl vorliegt eine frühere Untersuchung eine gestörte Glukosetoleranz oder eine abnorme Nüchternglukose ergeben hat Deutsches Ärzteblatt 95, Heft 49, 4. Dezember 1998 (57) A-3145

3 pa ein Typ-1-Diabetes ohne immunologische Phänomene selten ist. ➂ Die Einteilung in Typ-2a- Diabetes und Typ-2b-Diabetes wird nicht länger empfohlen. Diese Veränderung ist sinnvoll, da es sehr fraglich ist, ob nicht übergewichtige, im späteren Erwachsenenalter manifestierte Diabetiker tatsächlich einen Typ-2-Diabetes oder viel eher eine dem Typ-1-Diabetes ähnliche Erkrankung haben. ➃ Der Begriff der gestörten Glukosetoleranz (Impaired Glucose Tolerance; IGT) wurde beibehalten. Er wird jedoch nicht mehr als eigenständige Diagnose geführt, sondern dient zur Beschreibung des Ausmaßes der Hyperglykämie oder des Stadiums der Erkrankung. Davon unberührt bleibt die Rolle der gestörten Glukosetoleranz als Grafik 1 Diagnostische Kriterien Die neuen Kriterien zur Diagnose eines sind dem Textkasten: Diagnostische Kriterien des und der Tabelle 1 zu entnehmen. Folgende Punkte sind hervorzuheben: ➀ Die Diagnose eines Diabetes mellitus kann anhand der Nüchternglukose oder des 2h-Glukosewertes beim oralen Glukose-Toleranz-Test (OGTT) gestellt werden. In der alten Klassifikation waren die Grenzwerte im Plasma für den Glukose- Nüchternwert 140 mg/dl und für den 2h-Wert 200 mg/dl. Es war ein seit langem bekanntes Problem, daß beide Werte oft nicht gleichsinnig bewertet werden konnten: Wenn ein Patient mit einem Nüchternwert von 130 mg/dl einem OGTT unterzogen des Diabetes. In verschiedenen Studien konnte gezeigt werden, daß die Prävalenz der Retinopathie bereits bei Nüchternwerten im Plasma über 126 mg/dl und bei 2h-Werten über 200 mg/dl stark zunimmt. ➂ Während nach den alten Kriterien die Diagnose einer gestörten Glukosetoleranz nur anhand eines OGTT gestellt werden konnte, ist dies nach neuen Kriterien auch mit der Nüchternglukose möglich. Hierfür wurde der Begriff abnorme Nüchternglukose (Impaired Fasting Glucose; IFG) eingeführt. ➃ Die Autoren der neuen Diagnosekriterien empfehlen, in der täglichen Praxis ausschließlich die Nüchternglukose zu verwenden. Der hauptsächliche Grund ist die Vereinfachung der Diagnostik. Der OGTT soll nur in unklaren Fällen oder im Stadien Normoglykämie Hyperglykämie Typen Normale Blutzuckerregulation Gestörte Glukose-Toleranz oder Gestörte Nüchtern-Glukose Nicht insulinbedürftig Insulin zur guten Einst. Insulin zum Überleben Typ 1** Typ 2 Andere Typen* Gestationsdiabetes* Schematische Darstellung des Zusammenhangs zwischen ätiologisch klassifiziertem Diabetestyp und dem Ausmaß der Hyperglykämie (3). ** In den initialen Stadien des Typ-1-Diabetes können Störungen des Glukosestoffwechsels nur mit speziellen Methoden nachgewiesen werden. * In seltenen Fällen kann bei diesen Patienten Insulin lebensnotwendig sein. Risikofaktor für die Entwicklung eines und für makrovaskuläre Erkrankungen. In diesem Zusammenhang muß erwähnt werden, daß der Begriff abnorme Nüchternglukose (Impaired Fasting Glucose; IFG) als Äquivalent zur gestörten Glukosetoleranz hinzugekommen ist. ➄ Alle Diabetestypen können in verschiedenen Stadien der Hyperglykämie vorkommen. Häufig verstärkt sich das Ausmaß der Hyperglykämie mit der zunehmen Dauer des Diabetes (Grafik). wurde, lag der 2h-Wert in der Regel deutlich über 200 mg/dl. Demnach waren nicht selten, je nach Verwendung von Nüchtern- oder 2h-Wert, unterschiedliche Diagnosen zu stellen. Diesem Phänomen tragen die neuen Diagnosekriterien Rechnung und synchronisieren beide Werte besser, indem sie die Grenzen für die Plasmaglukose auf 126 oder 200 mg/dl festsetzen. ➁ Unabhängig davon beruht die Absenkung des Nüchternwertes von 140 auf 126 mg/dl auf neuen Ergebnissen aus der Epidemiologie der mikrovaskulären Komplikationen Rahmen von wissenschaftlichen Studien angewandt werden (Textkasten: Durchführung des oralen Glukosetoleranz-Tests [nach WHO-Richtlinien]). ➄ Derzeit eignet sich das glykosylierte Hämoglobin (HbA 1 oder HbA 1c ) nicht zur Diagnose des Diabetes. Die Gründe hierfür sind, daß die Messung des glykosylierten Hämoglobins nicht ausreichend standardisiert ist, das heißt die Schwankungen von Labor zu Labor sind zu groß. Hinzu kommt, daß die Messung des glykosylierten Hämoglobins bedeutend teurer als die Mes- A-3146 (58) Deutsches Ärzteblatt 95, Heft 49, 4. Dezember 1998

4 Tabelle 1 Diagnostische Kriterien des Plasma-Glukose Nüchtern Tagesverlauf OGTT Diabetes 126 7, Sympt. 11,1 + Sympt. 2hPG** 200 2hPG 11,1 Gestörte Glukosetoleranz * 6,1 6,9* 2hPG = hPG = 7,8 11,0 Normalbefund < 110 < 6,1 2hPG < 140 2hPG < 7,8 * Impaired Fasting Glucose = Abnorme ( gestörte ) Nüchternglukose ** 2hPG = 2-Stunden Plasmaglukose bei oralem Glukosetoleranztest (75 g) Tabelle 2 Diagnose des Gestationsdiabetes (Deutsche Diabetes-Gesellschaft) Screening-Test (24. bis 28. Schwangerschaftswoche): 50 g Glukose oral (zu einem beliebigen Zeitpunkt des Tages, unabhängig vom Zeitpunkt der letzten Mahlzeit). Verdacht auf Gestationsdiabetes, wenn Glukose nach einer Stunde: Kapilläres Vollblut Venöses Vollblut Venöses Plasma > 140 > 7,8 > 120 > 6,7 > 140 > 7,8 Die Diagnose eines Gestationsdiabetes wird bei entsprechendem Verdacht durch einen vollständigen OGTT (75 g; nach Richtlinien der WHO, zusätzlich 60-Minuten-Wert) gestellt. Ein Gestationsdiabetes liegt vor, wenn für mindestens zwei Werte gilt: Kapilläres Vollblut Venöses Vollblut Venöses Plasma Nüchtern > 90 > 5,0 > 90 > 5,0 > 105 > 5,8 60 Minuten > 190 > 10,6 > 165 > 9,2 > 190 > 10,6 120 Minuten > 160 > 8,9 > 140 > 7,8 > 160 > 8,9 sung von Glukose ist. Aus internationaler Sicht ist die Messung des glykosylierten Hämoglobins nicht überall verfügbar. Bei der zu erwartenden Verbesserung und Vereinfachung der Analytik ist es aber durchaus denkbar, daß zukünftige Diagnosekriterien auf der Messung des glykosylierten Hämoglobins beruhen werden. ➅ Die Diagnose eines Diabetes darf nur mit Glukosewerten gestellt werden, die mit einer qualitätskontrollierten Labormethode gemessen wurden. Geräte zur Blutzuckerselbstmessung eignen sich hierfür unter keinen Umständen! Selbst bei Anwendung exakter Labormethoden ist zu bedenken, mit welcher Genauigkeit ein Glukosewert gemessen werden kann: Sogar bei einem guten Variationskoeffizienten einer Methode von zwei Prozent muß man davon ausgehen, daß bei einem wahren Wert von 126 mg/dl der 95-Prozent-Vertrauensbereich von 121 bis 131 mg/dl reicht. Je nach klinischer Bedeutung der Diagnose sollten im Einzelfall Werte im Grenzbereich mehrmals in größeren zeitlichen Abständen gemessen und/oder ein oraler Glukosetoleranztest gemacht werden. ➆ Der Report, in dem die neuen Diagnosekriterien beschrieben sind (3), verwendet Plasma-Glukosewerte. Da in der Praxis die Glukose eher selten im Plasma gemessen wird, gibt Tabelle 3 Hinweise zur ungefähren Umrechnung in geläufigere Werte. Diagnose des Gestationsdiabetes Unter Gestationsdiabetes wird jede Störung der Glukosetoleranz verstanden, die während einer Schwangerschaft auftritt oder erstmals festgestellt wird. Es wird auch weiterhin unterschiedliche Diagnosekriterien der WHO und der American Diabetes Association (ADA) geben. Die WHO verwendet für den Gestationsdiabetes dieselben Kriterien, wie sie außerhalb einer Schwan- Deutsches Ärzteblatt 95, Heft 49, 4. Dezember 1998 (59) A-3147

5 gerschaft gelten. Demgegenüber hat die ADA schwangerschaftsspezifische Grenzwerte erstellt, die in leichter Modifikation auch von der Deutschen Diabetes-Gesellschaft empfohlen werden. Diese Kriterien sind in Tabelle 2 zusammengefaßt. Im Gegensatz zu früher wird im vorliegenden Report der Screeningtest nicht mehr für alle Schwangeren empfohlen. Nach den neuen Empfehlungen sind hiervon ausgenommen normalgewichtige Frauen unter dem 25. Lebensjahr ohne familiäre Diabetesbelastung (nur erstgradige Verwandte). Bei auffälligem Screeningtest muß ein OGTT zur definitiven Diagnose angeschlossen werden. Screening auf Diabetes mellitus bei Gesunden Die Empfehlungen der Expertengruppe für das Diabetes-Screening sind im Textkasten: Diabetesscreening bei Gesunden wiedergegeben. Das Screening sollte durch Messung der Nüchternglukose erfolgen. Nach Untersuchungen aus den USA sind 50 Prozent aller Fälle mit Typ-2-Diabetes nicht diagnostiziert. Selbst wenn man davon ausgeht, daß die Zahl der nicht diagnostizierten Tabelle 3 Vergleich der Glukosekonzentrationen in verschiedenen Regionen des Gefäßsystems und verschiedenen Fraktionen des Blutes Nüchtern Postprandial mg/dl mmol/l mg/dl mmol/l Plasma venös 126 7, ,1 Vollblut venös (hämolysiert) 110 6, ,1 Vollblut kapillär (hämolysiert) 110 6, ,1 Plasma kapillär 126 7, ,2 Den Blutproben zur Glukosemessung (im Plasma oder im hämolysierten Vollblut) muß ein Zusatz zur Hemmung der Glykolyse in den Erythrozyten zugefügt werden. Entsprechende Blutentnahme-Röhrchen beziehungsweise Hämolyse-Lösungen sind im Handel erhältlich. Die angegebenene Unterschiede zwischen Vollblut und Plasma gehen von normalen Hämatokritwerten aus. Die Unterschiede sind um so geringer, je niedriger der Hämatokritwert ist. Für die Glukosekonzentration im enteiweißten Plasma oder Vollblut sind die angegebenen Plasmawerte (bei normalen Gesamteiweißkonzentrationen) um 5 bis 10 Prozent nach oben zu korrigieren. Messungen der Glukose im enteiweißten Plasma oder Vollblut sind heute kaum noch in Gebrauch. Die angegebenen Werte für den postprandialen Zustand gelten strenggenommen nur für Nichtdiabetiker mit normalem postprandialen Anstieg des Plasmainsulins und normaler Insulinsensitivität für Glukose (und damit normaler Glukoseextraktion der peripheren Gewebe). Cave: Die Glukosemessung im Serum ist obsolet. Blutproben, aus denen Serum zur Bestimmung anderer klinisch-chemischer Parameter gewonnen wird, enthalten keinen Zusatz, der die Glykolyse in den Erythrozyten hemmt. Da bei Gewinnung des Serums die Zeit zwischen Blutentnahme und Zentrifugation nicht definiert ist und bis zu mehreren Stunden dauern kann, muß unter Umständen mit einem erheblichen Verbrauch der Glukose in den Erythrozyten gerechnet werden. Unverständlicherweise bieten trotzdem manche Labors die Messung der Glukose im Serum an. Diabetiker in Deutschland nur halb so groß ist, wären hierzulande davon mindestens eine Million Menschen betroffen. Es erscheint plausibel, daß durch regelmäßiges Screening und das damit verbundene frühere Einsetzen der Therapie die Folgen des Diabetes vermindert werden können. Kontrollierte Studien zum Erfolg von derartigen Screening-Maßnahmen liegen allerdings nicht vor. Zum jetzigen Zeitpunkt wird ein Antikörper-Screening zur Frühdiagnose des Typ-1-Diabetes außerhalb kontrollierter Studien nicht empfohlen. Der hauptsächliche Grund für diese Entscheidung ist das Fehlen gesicherter therapeutischer Maßnahmen, mit denen der Ausbruch der Erkrankung verhindert werden kann. Seit Fertigstellung dieses Manuskripts sind die vorläufigen Richtlinien der WHO zur Klassifikation und Diagnose des erschienen (Alberti KGMM, Zimmet PZ for the WHO Consultation: Definition, Diagnosis and Classification of Diabetes Mellitus and its Complications. Part 1: Diagnosis and Classification of Diabetes Mellitus. Provisional Report of a WHO Consultation. Diabetic Med 1998; 15: ). Diese Richtlinien unterscheiden sich inhaltlich nur marginal von den vorgestellten Richtlinien der American Diabetes Association. Als wichtige Unterschieden seien erwähnt: ➀ Nach WHO-Richtlinien wird die Diagnose einer gestörten Glukosetoleranz auch weiterhin bevorzugt mit einem 75-g-OGTT, und nicht mit der Nüchternglukose gestellt. Insgesamt mehren sich die Hinweise, daß die Diagnosestellung durch die Nüchternglukose nicht ohne Probleme ist. ➁ Die Diagnose eines Gestationsdiabetes wird nach WHO wie bisher anhand eines 75-g-OGTT gestellt. Patientinnen, die nach dem Ergebnis dieses Tests einen manifesten Diabetes oder eine gestörte Glukosetoleranz aufweisen, werden als Gestations-Diabetikerinnen eingestuft. Zitierweise dieses Beitrags: Dt Ärztebl 1998; 95: A [Heft 49] Literatur 1. National Diabetes Data Group: Classification and diagnosis of diabetes mellitus and other categories of glucose intolerance. Diabetes 1979; 28: Report of a WHO Study Group: Diabetes mellitus. WHO Technical Report Series 1985; 727: The Expert Committee on the Diagnosis and Classification of Diabetes Mellitus: Report of the expert committee on the diagnosis and classification of diabetes mellitus. Diabetes Care 1997; 20: Anschrift des Verfassers Prof. Dr. med. Wolfgang Kerner Klinik für Diabetes und Stoffwechselkrankheiten Klinikum Karlsburg Greifswalder Straße Karlsburg A-3148 (60) Deutsches Ärzteblatt 95, Heft 49, 4. Dezember 1998

Definition, Klassifikation und Diagnostik des Diabetes mellitus

Definition, Klassifikation und Diagnostik des Diabetes mellitus Definition, Klassifikation und Diagnostik des Diabetes mellitus Übersicht der Leitlinien zur Diabetes mellitus: 1 2 3 Kategorie: Allgemeine Aussagen zum D. m. Definition, Klassifikation und Diagnostik

Mehr

Definition, Klassifikation und Diagnostik des Diabetes mellitus

Definition, Klassifikation und Diagnostik des Diabetes mellitus Definition, Klassifikation und Diagnostik des Diabetes mellitus Autoren: W. Kerner, J. Brückel, B. O. Böhm Herausgeber: W. A. Scherbaum, W. Kiess Aktualisierung der 1. Auflage vom Juli 2001: Kerner W,

Mehr

Themenheft. Diabetes mellitus

Themenheft. Diabetes mellitus Themenheft Diabetes mellitus Laborärztliche Arbeitsgemeinschaft für Diagnostik und Rationalisierung Artikel Nr.: 111856 Stand 03/2011 Ihr Labor vor Ort in einem starken Verbund Die Seite 2 ist in jedem

Mehr

Pankreas - Typ 3 Diabetes TEB Ludwigsburg 15.06.2011

Pankreas - Typ 3 Diabetes TEB Ludwigsburg 15.06.2011 Pankreas - Typ 3 Diabetes TEB Ludwigsburg 15.06.2011 Dr. med. Andreas Schuler Zentrum Innere Medizin der Kreiskliniken GP Medizinische Klinik Helfenstein Klinik Gastroenterologie Diabetologie - Ultraschall

Mehr

Honigsüßer Durchfluss

Honigsüßer Durchfluss Honigsüßer Durchfluss Gliederung 1. Volkskrankheit Diabetes 2. Insulin: Türöffner für den Blutzucker 3. Formen des Diabetes mellitus 3.1 Typ-1-Diabetes 3.2 Typ-2-Diabetes 3.3 Gestationsdiabetes 4. Symptomatik

Mehr

2001/2 Mitteilungen der Lebensversicherer an die Schweizer Ärzteschaft Diabetes

2001/2 Mitteilungen der Lebensversicherer an die Schweizer Ärzteschaft Diabetes 2001/2 Mitteilungen der Lebensversicherer an die Schweizer Ärzteschaft Diabetes Beilage der Schweizerischen Ärztezeitung Nr.51/52, 19.12.2001 2 Inhalt Diabetes Epidemie des 21. Jahrhunderts? 4 Die Genetik

Mehr

E S D U I N A D B HEE I T T S E - SC HEE C R K F E I N D R N IES K N C H R AI N S CI EK Z U O M V H E ARN D M E LIND E N

E S D U I N A D B HEE I T T S E - SC HEE C R K F E I N D R N IES K N C H R AI N S CI EK Z U O M V H E ARN D M E LIND E N Was tun, wenn der Verdacht auf Diabetes besteht? Dieser WEGWEISER gibt Ihnen Informationen und Rat über alles Wesentliche. www.diabetesstiftung.org G ED SIU AN BD HE ET I TE S - C HE ER CK EF IN DN RE

Mehr

Fallvorstellung. Station A5 Ost

Fallvorstellung. Station A5 Ost Fallvorstellung Station A5 Ost P.W., 0 Jahre alt Männlich Größe 180cm, Gewicht 87 kg, BMI,9 kg/m Symptome: häufiges Wasserlassen sowie Polydipsie, Leistungsminderung, Schwäche und eine Gewichtsabnahme

Mehr

16.4 Bewertung nach dem Sozialrecht 467 16.4.1 Arbeitsunfähigkeit 468 16.4.2 GdB/MdE 468

16.4 Bewertung nach dem Sozialrecht 467 16.4.1 Arbeitsunfähigkeit 468 16.4.2 GdB/MdE 468 49 Diabetes mellitus H. Dörfler, M. Haslbeck.1 Diagnostik 460.1.1 Klinik und Untersuchungsanlässe 460.1.2 Laboruntersuchungen 460.1.3 Therapieüberwachung, Kriterien einer optimalen Diabeteskontrolle 462.1.4

Mehr

Der Diabetes mellitus: Diagnose, Klassifikation und Pathogenese

Der Diabetes mellitus: Diagnose, Klassifikation und Pathogenese CURRICULUM Schweiz Med Forum Nr. 20 16. Mai 2001 519 Der Diabetes mellitus: Diagnose, Klassifikation und Pathogenese G. A. Spinas, R. Lehmann Abteilung Endokrinologie und Diabetologie, Universitätsspital

Mehr

Kann die Diabetes-Epidemie aufgehalten werden?

Kann die Diabetes-Epidemie aufgehalten werden? Diagnose einer eingeschränkten Glukosetoleranz und Diabetesprävention Kann die Diabetes-Epidemie aufgehalten werden? Juris J. Meier 1, Michael A. Nauck 2, Wolfgang E. Schmidt 1, Baptist Gallwitz 1 Zusammenfassung

Mehr

DIABETES UND SCHWANGERSCHAFT

DIABETES UND SCHWANGERSCHAFT DIABETES UND SCHWANGERSCHAFT Sie haben Diabetes und möchten schwanger werden oder haben aufgrund Ihrer Schwangerschaft Diabetes (Gestationsdiabetes) bekommen. Achten Sie daher auf ein sorgfältige Diabetesmanagement

Mehr

2 Diagnostik und Klassifikation 2 Diagnostik und Klassifikation

2 Diagnostik und Klassifikation 2 Diagnostik und Klassifikation 6 2 Diagnostik und Klassifikation 2 Diagnostik und Klassifikation Unter dem Begriff Diabetes mellitus versteht man ein chronisches Hyperglykämiesyndrom mit Störungen im Fett- und Eiweißstoffwechsel und

Mehr

Diabetes mellitus. Risikofaktor

Diabetes mellitus. Risikofaktor Rotenburg, den 25.05.2011 3. Kardio-diabetologisches Gespräch im HKZ Rotenburg/Fulda Diabetes mellitus = Kardiovaskulärer Risikofaktor Klaus Edel Herz- und Kreislaufzentrum 36199 Rotenburg a. d. Fulda

Mehr

Patienteninformation Ich bin schwanger. Warum wird allen schwangeren Frauen ein Test auf

Patienteninformation Ich bin schwanger. Warum wird allen schwangeren Frauen ein Test auf Patienteninformation Ich bin schwanger. Warum wird allen schwangeren Frauen ein Test auf Schwangerschaftsdiabetes angeboten? Liebe Leserin, dieses Merkblatt erläutert, warum allen Schwangeren ein Test

Mehr

Facharztprüfung Innere Medizin

Facharztprüfung Innere Medizin unversum InnereMedizin Österreichische Gesellschaft für Innere Medizin 2/2005 Facharztprüfung Innere Medizin DIABETES MELLITUS Diabetes mellitus bezeichnet eine Gruppe von Stoffwechselerkrankungen, deren

Mehr

Arzneiverordnung in der Praxis THERAPIEEMPFEHLUNGEN DER ARZNEIMITTELKOMMISSION DER DEUTSCHEN ÄRZTESCHAFT 2. AUFLAGE 2009

Arzneiverordnung in der Praxis THERAPIEEMPFEHLUNGEN DER ARZNEIMITTELKOMMISSION DER DEUTSCHEN ÄRZTESCHAFT 2. AUFLAGE 2009 Arzneiverordnung in der Praxis THERAPIEEMPFEHLUNGEN DER ARZNEIMITTELKOMMISSION DER DEUTSCHEN ÄRZTESCHAFT 2. AUFLAGE 2009 Evidenz in der Medizin Die Wirksamkeit eines Arzneimittels bzw. einer therapeutischen

Mehr

Appetit... Essen... sich wohler fühlen. Diabetes mellitus. Ein paar grundlegende Gedanken. Was ist Diabetes mellitus? Was ist die Ursache?

Appetit... Essen... sich wohler fühlen. Diabetes mellitus. Ein paar grundlegende Gedanken. Was ist Diabetes mellitus? Was ist die Ursache? Diabetes mellitus Appetit... Essen... sich wohler fühlen Diabetes mellitus Ein paar grundlegende Gedanken Das Wort Diabetes mellitus kommt aus dem Griechischen und bedeutet honigsüßer Durchfluss. Das heißt,

Mehr

Labordiagnostik. 2.1 Blutzucker

Labordiagnostik. 2.1 Blutzucker 2 Labordiagnostik 2.1 Blutzucker Der Diabetes mellitus ist eine Volkskrankheit. Somit ist ein regelmäßiges Screening auf der Basis standardisierter Blutglukosemessungen unter ambulanten und auch stationären

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit. Volkskrankheit Diabetes 32

Labortests für Ihre Gesundheit. Volkskrankheit Diabetes 32 Labortests für Ihre Gesundheit Volkskrankheit Diabetes 32 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Volkskrankheit Diabetes Das sollten Sie wissen Sechs Millionen Menschen in Deutschland haben Diabetes Tendenz

Mehr

Basisinformationen. Basisinformationen

Basisinformationen. Basisinformationen Basisinformationen Was ist Diabetes mellitus? Diabetes mellitus ist eine chronische Erkrankung des Zuckerstoffwechsels, bei der der Blutzucker im Körper unbehandelt immer weiter ansteigen würde. Dieses

Mehr

Kann man dem Diabetes davonlaufen?

Kann man dem Diabetes davonlaufen? Kann man dem Diabetes davonlaufen? Dr. med. A. Witzel Internist/Kardiologe/Diabetologe(DDG) Med. Reha-Einrichtungen der Stadt Radolfzell Mettnau-Kur - Diabetes mellitus Es gibt eine Vielzahl verschiedener

Mehr

Diagnostik und Pathogenese des Diabetes mellitus Typ 2

Diagnostik und Pathogenese des Diabetes mellitus Typ 2 CURRICULUM Schweiz Med Forum 2005;5:968 975 968 Diagnostik und Pathogenese des Diabetes mellitus Typ 2 Roger Lehmann, Giatgen A. Spinas Departement für Innere Medizin, Abteilung für Endokrinologie und

Mehr

CAMPUS INNENSTADT Diabetes Zentrum Diabetes bei Herzpatienten Gibt es therapeutische Besonderheiten? Jochen Seißler Ludwig-Maximilians-Universität München Pathophysiologie des metabolischen Syndroms Koagulopathie

Mehr

Informationen für Betroffene und Interessierte

Informationen für Betroffene und Interessierte kostenlose Broschüre zum Mitnehmen m-e-d-i-a 182 / 06.2013 Informationen für Betroffene und Interessierte Herausgegeben von der Patienten-Bibliothek gemeinnützige GmbH crossmed Edition Arzt und Patient

Mehr

Diagnostik und Therapie des Diabetes mellitus Typ 2

Diagnostik und Therapie des Diabetes mellitus Typ 2 S. Fischer, K. Schmidt-Göhrich, M. Verlohren, J. Schulze Diagnostik und Therapie des Diabetes mellitus Typ 2 TU Dresden Medizinische Fakultät III. Medizinische Klinik Zusammenfassung In den nächsten Jahren

Mehr

Bewährte Medikamente neu betrachtet

Bewährte Medikamente neu betrachtet Bewährte Medikamente neu betrachtet Prim. Univ.-Prof. Dr. Bernhard Ludvik 1.Medizinische Abteilung mit Diabetologie, Endokrinologie und Department für Nephrologie Krankenanstalt Rudolfstiftung Zur Diabetes

Mehr

Typ 2 Diabetes Einbahnstraße in die Insulinpflicht? Hans Hauner

Typ 2 Diabetes Einbahnstraße in die Insulinpflicht? Hans Hauner Typ 2 Diabetes Einbahnstraße in die Insulinpflicht? Hans Hauner Lehrstuhl für Ernährungsmedizin, KKG Typ 2 Diabetes Technische Universität München Besonderheiten des Typ 2 Diabetes Beim Typ 2 Diabetes

Mehr

DIABETES NEUE THERAPIEMÖGLICHKEITEN

DIABETES NEUE THERAPIEMÖGLICHKEITEN DIABETES NEUE THERAPIEMÖGLICHKEITEN PROF. DR. BERND SCHULTES eswiss Medical & Surgical Center, St. Gallen DIABETES MELLITUS Dr. med. C. Strey Prof. Dr. med. B. Schultes Typ 1 Typ 2 Defekt Insulinausschüttung

Mehr

Diabetes Mellitus. Dr. Angelika Riemer

Diabetes Mellitus. Dr. Angelika Riemer Diabetes Mellitus Dr. Angelika Riemer Insulin Insulin ist ein anaboles Hormon Es wird ausgeschüttet, wenn das Nährstoffangebot hoch ist und füllt die Speicher: Zuckeraufnahme in die Zellen Überführung

Mehr

Unser Stoffwechsel entwickelte sich in Notzeiten

Unser Stoffwechsel entwickelte sich in Notzeiten Unser Stoffwechsel entwickelte sich in Notzeiten Was sind die Ursachen einer Erkrankung, die in Not- und Hungerjahren nahezu verschwindet? Bei der Suche nach genetischen Besonderheiten in den Erbanlagen

Mehr

Diabetes mellitus The silent killer. Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern

Diabetes mellitus The silent killer. Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern Diabetes mellitus The silent killer Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern Diabetes mellitus und KHK Diabetiker leiden häufig an KHK

Mehr

Laboranalysen. Angebot

Laboranalysen. Angebot Laboranalysen Angebot Was bietet Ihnen das Walk-in Labor? Im Walk-in Labor können Sie gegen Barbezahlung kostengünstige Blut- und Urinuntersuchungen aus unserem Analysenkatalog machen lassen. > Unkompliziert

Mehr

Diabetes. an Magnesiummangel denken!

Diabetes. an Magnesiummangel denken! Diabetes an Magnesiummangel denken! Etwa 8 Millionen Menschen in Deutschland sind Diabetiker. Neben einer erblichen Veranlagung sind einige Schlüsselfaktoren für die Entstehung des Diabetes mellitus Typ

Mehr

Diabetes. [Biologie Ernährungsbedingte Zivilisationskrankheiten]

Diabetes. [Biologie Ernährungsbedingte Zivilisationskrankheiten] Diabetes [Biologie Ernährungsbedingte Zivilisationskrankheiten] I Inhaltsverzeichnis I. Was ist Diabetes II. Einordnung in den Lehrplan III. Inhalt des Diabetes-Test (Best.-Nr. 109.3066) IV. Durchführungsplanung

Mehr

Diabetes mellitus. Inhalte. Definition I - II. Definition. Typen. Notfall. Diabetes mellitus. Symptome. Therapie. Diagnose

Diabetes mellitus. Inhalte. Definition I - II. Definition. Typen. Notfall. Diabetes mellitus. Symptome. Therapie. Diagnose Diabetes Inhalte Definition Notfall Typen Diabetes Therapie Symptome Definition I - II n Synonym: Zuckerkrankheit, wörtlich: honigsüßer Durchfluss griechischen: diabainein: hindurchgehen, hindurchfließen

Mehr

Diabetesbehandlung: Simulation am PC

Diabetesbehandlung: Simulation am PC Grundlagen Diabetesbehandlung: Simulation am PC Mit Hilfe eines Computerprogramms soll ein Typ I Diabetiker auf seine speziellen Eßgewohnheiten eingestellt werden. Das Programm bietet die Möglichkeiten,

Mehr

WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen

WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen Traubenzucker liefert Energie Bei jedem Menschen ist ständig eine geringe Menge Traubenzucker (Glukose) im Blut gelöst. Dieser Blutzucker ist der Kraftstoff

Mehr

Therapie des Typ-2-Diabetes

Therapie des Typ-2-Diabetes PatientenLeitlinie zur Nationalen VersorgungsLeitlinie Therapie des Typ-2-Diabetes Diese PatientenLeitlinie beruht auf der Nationalen VersorgungsLeitlinie (NVL) Therapie des Typ-2-Diabetes und den dort

Mehr

Lebensstilmodifikation zur Prävention des Typ-2-Diabetes

Lebensstilmodifikation zur Prävention des Typ-2-Diabetes Lebensstilmodifikation zur Prävention des Typ-2-Diabetes Psycho-behaviorale Prädiktoren & metabolische Effekte einer erfolgreichen Gewichtsreduktion Inaugural-Dissertation in der Fakultät Humanwissenschaften

Mehr

Konzeptionelle Überlegungen für ein Evaluationsdesign zur Analyse der Kosten und Nutzen des Screenings auf Gestationsdiabetes

Konzeptionelle Überlegungen für ein Evaluationsdesign zur Analyse der Kosten und Nutzen des Screenings auf Gestationsdiabetes Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Fakultät Life Sciences Studiendepartment Gesundheitswissenschaften Studiengang Gesundheit Konzeptionelle Überlegungen für ein Evaluationsdesign zur Analyse

Mehr

Diabetes mellitus im Alter

Diabetes mellitus im Alter Diabetes mellitus im Alter Prävalenz Diabetes mellitus ist die häufigste Komorbidität des Alters Ca. 25% in der Altersgruppe der 75-80-jährigen Kosten Für das Gesundheitssystem entstehen durch ältere Menschen

Mehr

Hausärztliche Leitlinie Diabetes mellitus Typ 2

Hausärztliche Leitlinie Diabetes mellitus Typ 2 Hausärztliche Leitlinie Diabetes mellitus Typ 2 Therapie des Diabetes mellitus Typ 2 Konsentierung Version 3.00 11. April 2007 Revision bis spätestens April 2010 Version 3.09 vom 15.04.2008 F. W. Bergert

Mehr

Multiple Sklerose. Inhaltsverzeichnis. Encephalomyelitis disseminata. Lisa Hinrichsen & Klaas Rackebrandt Nov. 2006

Multiple Sklerose. Inhaltsverzeichnis. Encephalomyelitis disseminata. Lisa Hinrichsen & Klaas Rackebrandt Nov. 2006 Multiple Sklerose Encephalomyelitis disseminata Lisa Hinrichsen & Klaas Rackebrandt Nov. 2006 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 2. Ätiologie 3. Risikofaktoren 4. Epidemiologie 5. Krankheitsbild 6. Befallene

Mehr

STOFFWECHSEL DIABETES MELLITUS 2

STOFFWECHSEL DIABETES MELLITUS 2 Therapieziele und empfohlene Kontrollhäufigkeit Für alle genannten Parameter müssen mit dem Patienten individuelle Zielvorgaben getroffen werden. Von aufgeführten Zielwerten kann im Einzelfall entsprechend

Mehr

Gestationsdiabetes mellitus (GDM)

Gestationsdiabetes mellitus (GDM) Gestationsdiabetes mellitus (GDM) Evidenzbasierte Leitlinie zu Diagnostik, Therapie u. Nachsorge der Deutschen Diabetes-Gesellschaft (DDG) und der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe

Mehr

Diabetes Mellitus - Zuckerkrankheit Ihre Gesundheit - Unser Thema ist ein Service Ihrer niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten in Bayern

Diabetes Mellitus - Zuckerkrankheit Ihre Gesundheit - Unser Thema ist ein Service Ihrer niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten in Bayern Patienteninformation Diabetes Mellitus - Zuckerkrankheit Ihre Gesundheit - Unser Thema ist ein Service Ihrer niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten in Bayern Mehr als sechs Millionen Menschen leiden

Mehr

Ernährung bei akuter Pankreatitis: Was gibt es Neues?

Ernährung bei akuter Pankreatitis: Was gibt es Neues? Ernährung bei akuter Pankreatitis: Was gibt es Neues? Prof. Dr J. Ockenga Medizinische Klinik II Gastroenterologie, Hepatologie, Endokrinologie & Ernährungsmedizin Klinikum Bremen Mitte DGEM/ESPEN, Guidelines

Mehr

Diabetes mellitus - Zuckerkrankheit

Diabetes mellitus - Zuckerkrankheit Diabetes mellitus - Zuckerkrankheit Definition: Diabetes ist eine chronisch verlaufende Stoffwechselkrankheit, bei der ein absoluter oder relativer Insulinmangel besteht, der zu einer dauerhaften Erhöhung

Mehr

Zivilisationskrankheit Diabetes: Ausprägungen Lösungsansätze Herausforderungen

Zivilisationskrankheit Diabetes: Ausprägungen Lösungsansätze Herausforderungen Zivilisationskrankheit Diabetes: Ausprägungen Lösungsansätze Herausforderungen Österreichischer Diabetesbericht 2013 Impressum Eigentümer, Herausgeber, Verleger: Bundesministerium für Gesundheit Radetzkystr.

Mehr

DMP - Intensiv Seminar. Lernerfolgskontrolle

DMP - Intensiv Seminar. Lernerfolgskontrolle DMP - Intensiv Seminar Lernerfolgskontrolle A DIABETES 1. Für einen 84 jährigen Mann mit Diabetes mellitus Typ 2, Herzinsuffizienz bei Z.n. 2-maligem Myokardinfarkt, art. Hypertonie, M. Parkinson, Kachexie

Mehr

Gestationsdiabetes mellitus (GDM)

Gestationsdiabetes mellitus (GDM) Gestationsdiabetes mellitus (GDM) Evidenzbasierte Leitlinie zu Diagnostik, Therapie u. Nachsorge der Deutschen Diabetes-Gesellschaft (DDG) und der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe

Mehr

Zusammengefasster Beitrag:* Familiäre Neuromyelitis optica

Zusammengefasster Beitrag:* Familiäre Neuromyelitis optica Zusammengefasster Beitrag:* Familiäre Neuromyelitis optica M. Matiello, MD, H.J. Kim, MD, PhD, W. Kim, MD, D.G. Brum, MD, A.A. Barreira, MD, D.J. Kingsbury, MD, G.T. Plant, MD, T. Adoni, MD und B.G. Weinshenker,

Mehr

Pankreatische β-zell-fläche und Veränderungen des Glukose-Stoffwechsels bei Patienten mit chronischer Pankreatitis

Pankreatische β-zell-fläche und Veränderungen des Glukose-Stoffwechsels bei Patienten mit chronischer Pankreatitis Aus der Medizinischen Klinik I des St. Josef-Hospitals Bochum - Universitätsklinik - der Ruhr-Universität Bochum Direktor: Prof. Dr. med. Wolfgang E. Schmidt Pankreatische β-zell-fläche und Veränderungen

Mehr

Diabetes mellitus Eine praktische Betrachtung

Diabetes mellitus Eine praktische Betrachtung Diabetes mellitus Eine praktische Betrachtung Dr. med. Daniel Beutler Praxisgemeinschaft am Mühlebach Bahnhofstrasse 50 3127 Mühlethurnen dan.beutler@hin.ch Diabetes mellitus Woher kommt der Name? der

Mehr

1.3 Zusammenfassung und Ausblick 26. 2 Medizinische Grundlagen des Diabetes mellitus 27

1.3 Zusammenfassung und Ausblick 26. 2 Medizinische Grundlagen des Diabetes mellitus 27 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis I Abbildungsverzeichnis VIII Tabellenverzeichnis IX Abkürzungsverzeichnis XI Zusammenfassung 1 Abstract 3 Einleitung 5 I. Stand der Forschung 9 1 Depressive Störungen

Mehr

12 Fragen zu Diabetes

12 Fragen zu Diabetes 12 Fragen zu Diabetes Diabetes Typ 2 bekommt, wer zu viel Zucker isst - so das Fazit einer Straßenumfrage, die in Berlin durchgeführt hat. Zwar wissen die meisten, dass es sich bei Diabetes um die sogenannte

Mehr

LEITLINIE GESTATIONSDIABETES

LEITLINIE GESTATIONSDIABETES LEITLINIE GESTATIONSDIABETES Diese Leitlinie wurde erstellt von: Univ. Prof. Dr. Bancher-Todesca Dagmar, Univ. Doz. Dr. Worda Christof, Dr. Klein Katharina (Universitätsklinik für Frauenheilkunde Wien,

Mehr

Diabetes mellitus. Stoffwechselkrankheiten. Zuckerkrankheit

Diabetes mellitus. Stoffwechselkrankheiten. Zuckerkrankheit Diabetes mellitus Stoffwechselkrankheiten Zuckerkrankheit Diabetes mellitus Rund sechs Millionen Menschen in Deutschland leiden unter Diabetes mellitus. Doch was genau ist eigentlich Diabetes, auch Zuckerkrankheit

Mehr

Prävalenz des Diabetes mellitus Typ 3c im diabetologischen Krankengut

Prävalenz des Diabetes mellitus Typ 3c im diabetologischen Krankengut Prävalenz des Diabetes mellitus Typ 3c im diabetologischen Krankengut Inauguraldissertation zur Erlangung des Grades eines Doktors der Medizin des Fachbereichs Humanmedizin der Justus-Liebig-Universität

Mehr

Diabetes mellitus Typ 2 und Sport am Beispiel Nordic Walking. Teil 1 - Grundlagen

Diabetes mellitus Typ 2 und Sport am Beispiel Nordic Walking. Teil 1 - Grundlagen Diabetes mellitus Typ 2 und Sport am Beispiel Nordic Walking Teil 1 - Grundlagen Fachliche Bearbeitung: A. Bachmann, Diabetes Zentrum Klinikum Innenstadt, München A. Wörle, DSV Bundeslehrteam Nordic Diabetes

Mehr

Früherkennung Welche Maßnahmen sind sinnvoll? Früherkennung des Darmkrebs Christoph Schmidt Bonn

Früherkennung Welche Maßnahmen sind sinnvoll? Früherkennung des Darmkrebs Christoph Schmidt Bonn Früherkennung Welche Maßnahmen sind sinnvoll? Früherkennung des Darmkrebs Christoph Schmidt Bonn Krebsneuerkrankungen in Deutschland 2006 Männer (200 018) Prostata Dickdarm, Mastdarm Lunge Harnblase Magen

Mehr

Ein besseres Leben mit Diabetes Typ 2

Ein besseres Leben mit Diabetes Typ 2 Ein besseres Leben mit Diabetes Typ 2 Informationsmaterial für Menschen mit Diabetes Typ 2 31-MAR-2012 Jan-2009-BE-2041-BT Was ist Diabetes Typ 2 - Zuckerkrankheit? Bei Diabetes Typ 2 ist zu viel Glukose

Mehr

Diabetologie und Stoffwechsel

Diabetologie und Stoffwechsel Diabetologie und Stoffwechsel Diabetologie und Stoffwechsel Oktober 2011 Seite S105 S206 6. Jahrgang www.thieme-connect.de/ejournals S2 2011 Supplement 2 Oktober 2011 6. Jahrgang Seite S105 S206 Supplement

Mehr

Diabetes natürlich behandeln

Diabetes natürlich behandeln Sven-David Müller Diabetes natürlich behandeln Wirksame Wege, Ihren Blutzucker natürlich zu senken 2 Inhalt 4 Vorwort 11 Was ist Diabetes mellitus? 13 Diabetesformen Diabetes ist nicht gleich Diabetes

Mehr

Das Genießer-Koch- & Backbuch für Diabetiker

Das Genießer-Koch- & Backbuch für Diabetiker Das Genießer-Koch- & Backbuch für Diabetiker Einführungstexte: Claudia Grzelak Katja Porath Karin Hofele Dr. Marion Burkard Rezepte: Doris Lübke Kirsten Metternich Claudia Grzelak Katja Porath Alle Autorinnen

Mehr

Brust- oder Eierstockkrebs in der Familie

Brust- oder Eierstockkrebs in der Familie Brust- oder Eierstockkrebs in der Familie Informieren Sie sich über Ihr Risiko, an erblich bedingtem Brust- oder Eierstockkrebs zu erkranken und erfahren Sie, wie Sie das Risiko reduzieren können. Gibt

Mehr

KASUISTIK PTA. S.J. geb. am 14.3.1934. Dr. Stratznig

KASUISTIK PTA. S.J. geb. am 14.3.1934. Dr. Stratznig KASUISTIK PTA S.J. geb. am 14.3.1934 Dr. Stratznig ANAMNESE Patient klagt über Schmerzen beim Gehen am rechten Bein, so dass er immer stehen bleiben muss. Außerdem habe er eine rote Stelle am Nagel der

Mehr

nachdem nun feststeht, dass Sie schwanger sind, ist beim nächsten Termin die erste Mutterschafts- Vorsorgeuntersuchung vorgesehen.

nachdem nun feststeht, dass Sie schwanger sind, ist beim nächsten Termin die erste Mutterschafts- Vorsorgeuntersuchung vorgesehen. Liebe werdende Mütter, nachdem nun feststeht, dass Sie schwanger sind, ist beim nächsten Termin die erste Mutterschafts- Vorsorgeuntersuchung vorgesehen. Gleichzeitig soll dabei der Mutterpass angelegt

Mehr

Pro0247cu, Vers. 2.0. Schwangerschaftsdiabetes. Ein Ratgeber für alle Schwangeren

Pro0247cu, Vers. 2.0. Schwangerschaftsdiabetes. Ein Ratgeber für alle Schwangeren Pro0247cu, Vers. 2.0 Schwangerschaftsdiabetes Ein Ratgeber für alle Schwangeren 2 Inhaltsverzeichnis Vorwort 4 1. Was bedeutet eine Schwangerschaft für den Stoffwechsel? 5 2. Zucker im Urin - die Schwangerschaftsglukosurie

Mehr

Workshop Diabetes: Tipps für die Praxis

Workshop Diabetes: Tipps für die Praxis Workshop Diabetes: Tipps für die Praxis Peter Diem Endokrinologie, Diabetologie und Klin. Ernährung Inselspital - Bern Steroide und Diabetes 1. Vor Steroidtherapie kein DM 2. DM 2 mit OAD 3. DM 2 mit Insulin

Mehr

Basiswissen Skript 2013

Basiswissen Skript 2013 Leitliniengerechte Behandlung am Beispiel des Metabolischen Syndroms Basiswissen Skript 2013 von Dr. Hans-Jörg Hellmuth Inhalt Definition EBM evidence based medicine mit Beispiel Bewertung oraler Antidiabetika

Mehr

Christian Ciardi Univ. Klinik für Innere Medizin I Gastroenterologie, Endokrinologie und Stoffwechsel Innsbruck

Christian Ciardi Univ. Klinik für Innere Medizin I Gastroenterologie, Endokrinologie und Stoffwechsel Innsbruck Arataeus von Kappadokien 100 n Christus Honigsüßer Diabetes διαβήτης mellitus Durchfluss Christian Ciardi Univ. Klinik für Innere Medizin I Gastroenterologie, Endokrinologie und Stoffwechsel Innsbruck

Mehr

ACCORD-STUDIE: Neue Erkenntnisse zur Herz-Kreislauf-Prävention

ACCORD-STUDIE: Neue Erkenntnisse zur Herz-Kreislauf-Prävention ACCORD-STUDIE: Neue Erkenntnisse zur Herz-Kreislauf-Prävention Durch die weltweite Zunahme des Diabetes mellitus (Typ 2) gewinnt auch die Prävention von kardiovaskulären Erkrankungen bei den Betroffenen

Mehr

Diabetes kompakt für die Hausarztpraxis

Diabetes kompakt für die Hausarztpraxis Diabetes kompakt für die Hausarztpraxis Deutscher Diabetes Kongress, Berlin, 16. Mai 2015 In Kooperation von Start mit Insulin Wann starte ich mit Insulin? Wie starte ich mit Insulin? Welches Insulin sollte

Mehr

10 Wozu dienen die KiGGS-Perzentile für anthropometrische Maßzahlen und Blutdruck?

10 Wozu dienen die KiGGS-Perzentile für anthropometrische Maßzahlen und Blutdruck? 112 Anthropometrie und Blutdruck Wozu dienen die KiGGS-Perzentile? ROBERT KOCH-INSTITUT 10 Wozu dienen die KiGGS-Perzentile für anthropometrische Maßzahlen und Blutdruck? Die KiGGS-Daten verbessern deutlich

Mehr

Kardiovaskuläre Erkrankungen bei Diabetes mellitus Diabetes mellitus bei kardiovaskulären Erkrankungen:

Kardiovaskuläre Erkrankungen bei Diabetes mellitus Diabetes mellitus bei kardiovaskulären Erkrankungen: Kardiovaskuläre Erkrankungen bei Diabetes mellitus Diabetes mellitus bei kardiovaskulären Erkrankungen: Zwei Seiten Peter Fasching einer Medaille? 5. Medizinische Abteilung mit Endokrinologie, Rheumatologie

Mehr

deutscher informationsdienst gesundheit und umwelt Diabetes mellitus Typ 2 - Lebensstil und Gene entscheiden

deutscher informationsdienst gesundheit und umwelt Diabetes mellitus Typ 2 - Lebensstil und Gene entscheiden deutscher informationsdienst gesundheit und umwelt Diabetes mellitus Typ 2 - Lebensstil und Gene entscheiden Rund sieben Millionen Menschen leiden in Deutschland an Diabetes Tendenz steigend. Experten

Mehr

Fragebogen zum häuslichen Medikationsmanagement multimorbider Patienten mit einem insulinpflichtigen Diabetes

Fragebogen zum häuslichen Medikationsmanagement multimorbider Patienten mit einem insulinpflichtigen Diabetes Formular für den Hausbesuch Patient Name: Adresse: Telefon: Arzt Name: Adresse: Telefon: Fax: E-Mail: Apotheke Name der Apotheke: Name des Apothekers: Adresse: Telefon: Fax: E-Mail: Datum des Interviews:

Mehr

Diabetes Mellitus. Diabetes Mellitus. Chronisches Nierenversagen. Chronic kidney disease chapter 4

Diabetes Mellitus. Diabetes Mellitus. Chronisches Nierenversagen. Chronic kidney disease chapter 4 Chronisches Nierenversagen Chronic kidney disease chapter 4 (Zuckerkrankheit) ist eine Gruppe von Stoffwechselstörungen, die verschiedene Organe und Gewebe schädigen. Dafür typisch ist ein erhöhter Spiegel

Mehr

EINE INFORMATION FÜR ZAHNÄRZTE PARODONTITIS UND DIABETES

EINE INFORMATION FÜR ZAHNÄRZTE PARODONTITIS UND DIABETES EINE INFORMATION FÜR ZAHNÄRZTE PARODONTITIS UND DIABETES Parodontitis als Begleiterkrankung des Diabetes mellitus Empfohlen von INHALT 1. Epidemiologie des Diabetes 2. Auswirkung eines Diabetes auf Parodontitis

Mehr

INFORMATIONEN FÜR TYP-2-DIABETIKER. Warum der HbA 1c -Wert für Sie als Typ-2-Diabetiker so wichtig ist!

INFORMATIONEN FÜR TYP-2-DIABETIKER. Warum der HbA 1c -Wert für Sie als Typ-2-Diabetiker so wichtig ist! INFORMATIONEN FÜR TYP-2-DIABETIKER Warum der HbA 1c -Wert für Sie als Typ-2-Diabetiker so wichtig ist! Liebe Leserin, lieber Leser, Wer kennt das nicht: Kurz vor dem nächsten Arztbesuch hält man sich besonders

Mehr

Applied Bioinformatics. maria.fischer@i-med.ac.at http://icbi.at/courses/bioinformatics_ex

Applied Bioinformatics. maria.fischer@i-med.ac.at http://icbi.at/courses/bioinformatics_ex Applied Bioinformatics SS 2013 maria.fischer@i-med.ac.at http://icbi.at/courses/bioinformatics_ex Organisatorisches Termine Mo 18.03.2013 RR19 9:00 Di 19.03.2013 RR19 9:00 Mi 20.03.2013 RR19 9:00 Übungsziele

Mehr

Diabetes (Zuckerkrankheit)

Diabetes (Zuckerkrankheit) arztpraxis limmatplatz Definition... 2 Häufigkeit... 2 Krankheitsursachen... 2 Typ-I- und Typ-II-Diabetes... 2 Typ-I-Diabetes (= IDDM Insulin dependent diabetes mellitus)... 2 Typ-II-Diabetes (NIDDM =

Mehr

Ernährungsratgeber Diabetes

Ernährungsratgeber Diabetes Ratgeber Gesundheit Sven-David Müller-Nothmann Christiane Weißenberger Testen Sie Ihr Diabetes-Risiko Wurde bei mindestens einem Mitglied Ihrer Verwandtschaft Diabetes diagnostiziert? Nein Ja, in der nahen

Mehr

Diabetes mellitus. Juliane Briest, Anne Röhrs, Dorota Niezgodka

Diabetes mellitus. Juliane Briest, Anne Röhrs, Dorota Niezgodka Diabetes mellitus Juliane Briest, Anne Röhrs, Dorota Niezgodka Regulation des Blutzuckers Für die Sicherstellung der Versorgung der Körperzellen mit Glukose wird der Blutzuckerspiegel in einem Organismus

Mehr

Somatopsychische Zusammenhänge bei Diabetespatienten in Psychotherapie

Somatopsychische Zusammenhänge bei Diabetespatienten in Psychotherapie Somatopsychische Zusammenhänge bei Diabetespatienten in Psychotherapie Dipl. Psych. Susan Clever Psychol. Psychotherapeutin/Psychodiabetologie Fachpsychologin DDG Diabetespraxis Hamburg-Blankenese Für

Mehr

Autoimmunerkrankungen Ein Leitfaden für Hausärzte

Autoimmunerkrankungen Ein Leitfaden für Hausärzte Autoimmunerkrankungen Ein Leitfaden für Hausärzte Herausgegeben von M. Herold, K. Conrad und U. Sack Gesellschaft zur Förderung der Immundiagnostik e. V. Autoimmunerkrankungen Ein Leitfaden für Hausärzte

Mehr

Diabetes natürlich behandeln

Diabetes natürlich behandeln sven-david müller Diabetes natürlich behandeln Wirksame Wege, Ihren Blutzucker natürlich zu senken Sven-David Müller Diabetes natürlich behandeln Wirksame Wege, Ihren Blutzucker natürlich zu senken 2 Inhalt

Mehr

Vergleichende Untersuchungen der Sarstedt Blutsenkungssysteme. S-Monovette BSG und S-Sedivette und der Messgeräte Sediplus S 200 und S 2000

Vergleichende Untersuchungen der Sarstedt Blutsenkungssysteme. S-Monovette BSG und S-Sedivette und der Messgeräte Sediplus S 200 und S 2000 Vergleichende Untersuchungen der Sarstedt Blutsenkungssysteme S-Monovette BSG und S-Sedivette und der Messgeräte Sediplus S 200 und S 2000 Einleitung: Für Blutentnahmen einer BSG Bestimmung bietet Sarstedt

Mehr

Universitätsklinik für Frauenheilkunde, Klin. Abteilung für Geburtshilfe und fetomaternale

Universitätsklinik für Frauenheilkunde, Klin. Abteilung für Geburtshilfe und fetomaternale Universitätsklinik für Frauenheilkunde Abteilung für Geburtshilfe und feto-maternale Medizin A-1090 Wien, Währinger Gürtel 18-20 DVR: 0000191 Gestationsdiabetes gültig ab:27.04.2012 Version 02 Seite 1

Mehr

Neue Wirkstoffe und Therapieansätze zur Behandlung von Typ-2-Diabetes

Neue Wirkstoffe und Therapieansätze zur Behandlung von Typ-2-Diabetes Neue Wirkstoffe und Therapieansätze zur Behandlung von Typ-2-Diabetes Nürnberg 2015 PD Dr. Michael Hummel Diabetologische SPP Rosenheim & Forschergruppe Diabetes der TU München & Institut für Diabetesforschung

Mehr

Präventionspotenzial endoskopischer Vorsorgeuntersuchungen für kolorektale Karzinome

Präventionspotenzial endoskopischer Vorsorgeuntersuchungen für kolorektale Karzinome Präventionspotenzial endoskopischer Vorsorgeuntersuchungen für kolorektale Karzinome Symposium Das Früherkennungsprogramm kolorektaler Karzinome in Deutschland eine Zwischenbilanz Oldenburg, 30.10.2004

Mehr

Diabetes und Schwangerschaft

Diabetes und Schwangerschaft Diabetes und Schwangerschaft Diabetogene Faktoren in der Schwangerschaft Insulinresistenz Gesteigerte t Produktion von Kortisol, HPL, Estriol und Progesteron Vermehrter Insulinabbau durch Niere und Plazenta

Mehr

Beurteilung der Effektivität und der Qualität von Screening Programmen. WHO, UK-NSC, USPSTF Systeme

Beurteilung der Effektivität und der Qualität von Screening Programmen. WHO, UK-NSC, USPSTF Systeme Beurteilung der Effektivität und der Qualität von Screening Programmen WHO, UK-NSC, USPSTF Systeme 1968 2002 Schmid D, Piribauer F (Wien 2004) Pp, 03.05.05, 03.05.05 08:49, D:\WOPR\WW\pip\VUneu5\Marketing\Publ\BewertSysteme.doc

Mehr

Nodales Marginalzonen Lymphom Leitlinie

Nodales Marginalzonen Lymphom Leitlinie Nodales Marginalzonen Lymphom Leitlinie Empfehlungen der Fachgesellschaft zur Diagnostik und Therapie hämatologischer und onkologischer Erkrankungen Herausgeber DGHO Deutsche Gesellschaft für Hämatologie

Mehr

Darmgesundheit. Vorsorge für ein gutes Bauchgefühl. OA Dr. Georg Schauer

Darmgesundheit. Vorsorge für ein gutes Bauchgefühl. OA Dr. Georg Schauer Vorsorge für ein gutes Bauchgefühl OA Dr. Georg Schauer Darmkrebs ist bei Männern und Frauen die zweithäufigste Krebserkrankung Knapp 7 % der Bevölkerung erkranken bei uns im Laufe ihres Lebens daran Es

Mehr

6. Frühlingszyklus 13. bis 15. März 2013. Hypoglykämien. Stefan Fischli Endokrinologie / Diabetologie Luzerner Kantonsspital

6. Frühlingszyklus 13. bis 15. März 2013. Hypoglykämien. Stefan Fischli Endokrinologie / Diabetologie Luzerner Kantonsspital 6. Frühlingszyklus 13. bis 15. März 2013 Hypoglykämien Stefan Fischli Endokrinologie / Diabetologie Luzerner Kantonsspital Eine 24-jährige, gesunde Frau, die mehrmalig mit einer Hypoglykämie (minimal 2.0

Mehr

Remission eines insulinpflichtigen Diabetes mellitus nach Zahnsanierung bei 2 Katzen

Remission eines insulinpflichtigen Diabetes mellitus nach Zahnsanierung bei 2 Katzen Remission eines insulinpflichtigen Diabetes mellitus nach Zahnsanierung bei 2 Katzen S. Hintze, F. Rödler, S. Nather 1. Diabetes mellitus Der Diabetes mellitus ist eine der häufigsten endokrinen Erkrankungen

Mehr