Insuline beim Typ 2-Diabetiker eine Übersicht für die Apothekenpraxis

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Insuline beim Typ 2-Diabetiker eine Übersicht für die Apothekenpraxis"

Transkript

1 Die AKA informiert über Insuline 5 Insuline beim Typ 2-Diabetiker eine Übersicht für die Apothekenpraxis Chantal Schlatter In den letzten Jahren sind einige Insulinpräparate ausser Handel gekommen, was viele bislang gut eingestellte Diabetiker verunsichert. Dieser Artikel soll am Beispiel des Diabetes mellitus Typ 2 eine Übersicht über die verschiedenen Insuline und Therapieregimes geben sowie Umstellungsempfehlungen und Anwendungshinweise bereitstellen. Bereits 100 n. Chr. beschreibt der griechische Arzt Aretaios das Krankheitsbild des Diabetes, aber erst 1923 wurde ein Diabetiker erstmals mit Insulin behandelt und so am Leben erhalten. Im selben Jahr noch begann die industrielle Gewinnung von Rinder- und Schweineinsulin. Unterdessen sind die Humaninsuline und die Insulinanaloga dazugekommen. Damit steht Diabetikern eine grosse Zahl von Insulinen mit unterschiedlichen kinetischen Eigenschaften und diversen Applikationsformen zur Verfügung. Insulinarten Tierische Insuline werden aus Bauchspeicheldrüsen von Tieren gewonnen, in der Schweiz ist nur noch Schweineinsulin erhältlich. Schweineinsulin unterscheidet sich nur durch eine Aminosäure vom Humaninsulin. Die tierischen Insuline gelten als obsolet, auch wenn sie von einer kleinen Minderheit von Patienten Kasten 1: Aufbewahrung der Insuline bevorzugt werden. Diese Patienten nehmen Hypoglykämien unter tierischem Insulin besser wahr. Mit anderen Insulinen hingegen fühlen sie sich in ihrer Lebensqualität deutlich eingeschränkt. Humaninsulin wird gentechnologisch hergestellt und hat dieselbe Aminosäuresequenz wie das menschliche Insulin. Vor etwa zehn Jahren sind Insulinanaloga auf den Markt gekommen. Durch den Austausch bestimmter Aminosäuren ist eine Steuerung der Pharmakokinetik möglich. Insulinanaloga sind den Humanbzw. tierischen Insulinen punkto Blutzuckerkontrolle oder Hypoglykämierisiko nur wenig überlegen [1]. Allerdings entfällt bei kurzwirksamen Analoginsulinen das Einhalten eines Spritz-Ess-Abstandes, da sie so rasch wirken, dass sie unmittelbar vor oder in Ausnahmefällen sogar nach einer Mahlzeit gespritzt werden können. Auch Zwischenmahlzeiten sind seltener notwendig, was unter Umständen von Vorteil sein kann. Insulin-Vorrat R Im Kühlschrank bei 2 8 C während drei Monaten haltbar (nicht in der Nähe des Kühlaggregats lagern, gefrorenes Insulin wird unbrauchbar). 30 Minuten vor Gebrauch aus dem Kühlschrank nehmen. Insulin in Gebrauch R Stechampullen sind bei Raumtemperatur 4 ( 6) Wochen haltbar (je nach Präparat) R Penfills/Fertigpens sind bei Raumtemperatur ebenfalls 4 ( 6) Wochen haltbar (je nach Präparat) R Die Insuline müssen vor direktem Sonnenlicht geschützt werden. R Trübe Insuline vor Anwendung immer mischen (durch hin- und herrollen zwischen den Händen sowie auf und ab schwenken, nicht schütteln). Auf Reisen R Bei längeren Reisen Insulin auf verschiedene Gepäckstücke verteilen und evtl. in ein Frottiertuch einwickeln. Im Flugzeug im Handgepäck mitführen. Hitzestaus in Autos (Kofferraum, Handschuhfach) vermeiden. Wirkdauer der Insuline Für alle Insuline (tierische, humane und analoge) gibt es Präparate mit unterschiedlicher Wirkdauer. Für die Therapie mit Insulinen ist vor allem diese Einteilung nach Wirkdauer von Bedeutung, da je nach Therapiekonzept entweder kurzwirksame, intermediärwirksame, langwirksame Insuline oder Kombinationen davon zum Einsatz kommen. Schnell und kurz wirksame Insuline: Wirkeintritt nach 15 bis 30 Minuten; Wirkdauer 3 bis 8 Stunden R Normalinsulin (kurzwirksames Humaninsulin, auch Altinsulin genannt) R kurzwirksame Insulinanaloga R tierisches Normalinsulin Intermediär wirksame Insuline: Wirkeintritt nach 45 bis 90 Minuten; Wirkdauer bis 12 bis 18 Stunden R NPH-Insulin (Verzögerungsinsulin, Humaninsulin mit Protamin). NPH steht für Neutrales Protamin Hagedorn. Hagedorn hat 1936 als erster dieses Verzögerungsprinzip eingeführt. R Tierisches Intermediärinsulin ( Verzögerungsinsulin) Mischinsuline ( schnell und intermediär wirksam): Wirkeintritt nach 15 bis 30 Minuten; Wirkdauer 12 bis 18 Stunden R humanes Mischinsulin R Mischinsulinanaloga R tierisches Intermediärinsulin (Verzögerungsinsulin) mit rascher Komponente Langwirksame Insuline: Wirkeintritt nach 60 Minuten, Wirkdauer bis 24 Stunden R langwirksame Insulinanaloga

2 6 Tabelle 1: Übersicht über Insuline: Insulinarten, Präparate, Wirkdauer, Wirkeintritt und Anwendungshinweise Normalinsulin Humaninsulin (Actrapid HM, Insuman Rapid) R Wirkeintritt nach ca. 30 Minuten (Spritz-Ess-Abstand notwendig) R Wirkdauer dosisabhängig ca. 4 6 Stunden R meistens Zwischenmahlzeiten notwendig Verzögerungsinuline NPH (Neutrales Protamin Hagedorn) Humaninsuline Insulinanaloga Tierische Insuline Humaninsulin mit Protamin (Insulatard, Insuman, Huminsulin ) Mischinsulin* Mischung aus kurz- und langwirksamen Insulin (Mixtard 30, Insuman Comb 25) kurzwirksam Insulin Aspart (NovoRapid ) Insulin Lispro (Humalog ) Insulin Glulisin (Apidra ) langwirksam Insulin Detemir (Levemir ) Insulin Glargin (Lantus ) Mischanaloga* kurzwirksames Insulin Aspart/protaminverzögertes Insulin Aspart (NovoMix 30, NovoMix 50, NovoMix 70,) kurzwirksames Insulin Lispro/NPL (Neural Protein Lispro) (Humalog Mix 25 ; Humalog Mix 50 ) kurzwirksam Schweineinsulin (Hypurin Porcine Neutral) Verzögerungsinsulin Schweineinsulin mit Protamin (Hypurin Porcine Isophane) Mischinsulin Mischung aus kurz- und langwirksamen Schweine insulin (Hypurin Porcine 30/70 Mix) R Wirkeintritt nach ca. 60 Minuten R Wirkdauer dosisabhängig bis Stunden und mehr R Wirkeintritt nach ca Minuten (Spritz-Ess-Abstand notwendig) R Wirkdauer von Stunden je nach langwirksamer Komponente R meistens Zwischenmahlzeiten notwendig R Wirkeintritt nach ca. 15 Minuten (kein Spritz-Ess-Abstand notwendig) R Wirkdauer ca. 3 5 Stunden R keine Zwischenmahlzeiten notwendig R weniger Hypoglykämien R Wirkeintritt nach ca. 60 Minuten R Wirkdauer Stunden R keine Mischung mit anderen Insulinen in derselben Ampulle möglich R geringere Gewichtszunahme unter Detemir als unter NPH R weniger Hypoglykämien als bei Humaninsulinen (allerdings keine direkten Vergleichsstudien vorhanden) R kein Durchmischen wie bei NPH-Insulinen R Wirkeintritt nach ca. 15 Minuten (kein Spritz-Ess-Abstand) R Wirkdauer bis zu 24 Stunden je nach langwirksamer Komponente R keine Zwischenmahlzeiten R weniger Hypoglykämien R Wirkeintritt nach Minuten (Spritz-Ess-Abstand notwendig) R Wirkdauer 6 8 Stunden R Wirkeintritt nach 2 Stunden (Spritz-Ess-Abstand notwendig) R Wirkdauer Stunden R Wirkeintritt nach 2 Stunden (Spritz-Ess-Abstand notwendig) R Wirkdauer bis 24 Stunden * bei den Mischinsulinen (human, tierisch und analog) bezeichnet die Zahl im Produktenamen den Anteil an schnellwirksamem Insulin, z.b. Mixtard 30 = 30% schnellwirksames Insulin

3 Tabelle 1 gibt eine Übersicht über die im Handel befindlichen Insuline, Wirkeintritt, Wirkdauer und Anwendungshinweise. Humane und tierische Verzögerungs- und Mischinsuline müssen vor der Anwendung immer sorgfältig durchmischt werden, dasselbe gilt für Mischanaloga. Als einfach Regel gilt: trübe Insuline müssen vor der Anwendung durchmischt werden, klare Lösungen nicht. Die Insuline dürfen zum Durchmischen nicht geschüttelt werden, sondern werden 10-mal zwischen den Fingern hin- und hergerollt und anschliessend noch 10-mal auf und ab geschwenkt. Die Regeln für die Aufbewahrung von Insulinen sind im Kasten 1 zusammengestellt. Applikationsformen Die dicken Kanülen von damals waren der Schrecken einer jeden Insulintherapie. Heute sind die Nadeln so dünn, dass eine beinahe schmerzfreie subkutane Applikation möglich ist. Spritzen sind nicht mehr die bevorzugte Applikationsform, da es anwendungsfreundlichere Alternativen gibt. Als Notfallausrüstung und vor allem in Spitälern haben sie aber immer noch ihren Platz. Die gebräuchlichste Applikationsform sind die Pens. Sie gleichen dicken Kugelschreibern und lassen sich mit Insulinpatronen bestücken. Überdosierungen sind kaum möglich, weil die Insulindosis vor der Injektion genau eingestellt werden kann. Fertigpens sind Einwegpens. Sie werden bereits mit einer Insulinpatrone bestückt geliefert und entsorgt, sobald sie aufgebraucht sind. Sie kommen insbesondere bei Patienten in Frage, für die das Nachladen eines Pens Mühe bereiten könnte. Bei Insulinpumpen wird das Insulin von einer programmierbaren Pumpe über einen Katheter in den Körper geleitet. Die Pumpe muss dauerhaft am Körper getragen und kann nur für kurze Zeit abgelegt werden. Diese Insulintherapie kommt der physiologischen Situation am nächsten und das Handling mit Injektionen entfällt. In der Regel stellt jede Firma für die Applikation ihrer Insuline einen nachfüllbaren Pen mit den dazugehörigen Ampullen, einen Fertigpen und evtl. eine Stechampulle zum Aufziehen mit einer Spritze zur Verfügung. Mit einem Pen können in der Regel verschiedene Insuline derselben Firma verwendet werden. Es dürfen aber nur Insuline und Applikationshilfen derselben Firma kombiniert werden, weil diese aufeinander abgestimmt sind. In Tabelle 2 sind die Insulinpräparate den möglichen Applikationshilfen zugeordnet. Wann ist es Zeit für Insulin? Ein Einstieg in die Insulintherapie beim Diabetes mellitus Typ 2 ist indiziert, wenn die Zielwerte mit den oralen Antidiabe 7 Tabelle 2: Insuline und passende Applikationshilfen Insulin Pen Fertigpen Stechampulle Insulinpumpe Hersteller HumaPen LUXURA Humalogpen bzw. Eli Lilly (Suisse) Huminsulinpen Humalog 100 I.E. Eli Lilly (Suisse) Humalog Mix 25 Eli Lilly (Suisse) Humalog Mix 50 Eli Lilly (Suisse) Huminsulin basal (NPH) Eli Lilly (Suisse) Optipen OptiClik AutoPen SoloStar OptiSet Sanofi Aventis Apidra Sanofi Aventis Lantus Sanofi Aventis Insuman Basal Sanofi Aventis Insuman Rapid Sanofi Aventis Insuman Comb 25/75 Sanofi Aventis Insuman Infusat Sanofi Aventis NovoPen 4 NovoPen Jun. FlexPen NovoNordisk NovoRapid NovoNordisk Levemir NovoNordisk NovoMix 30 NovoNordisk Insulatard HM NovoNordisk Mixtard 30 HM NovoNordisk Actrapid HM NovoNordisk Autopen CP Pharma Hypurin Porcine Neutral CP Pharma Hypurin Porcine Isophane CP Pharma Hypurin Porcine 30/70 Mix CP Pharma

4 8 tika nicht erreicht werden (Kasten 2) [2]. Abgesehen von der unbefriedigenden Stoffwechsellage gibt es weitere Indikatio nen für eine zumindest vorübergehende Therapie mit Insulinen: schwerwiegende Erkrankungen (Infekte, Leber-/ Niereninsuffizienz, Myokardinfarkt), Trauma und Schwangerschaftsdiabetes beispielsweise. Um die Stoffwechsellage durch Insuline zu verbessern gibt es verschiedene Therapiemöglichkeiten. Diese werden im Folgenden kurz erläutert [3]. Die tierischen Insuline werden dabei nicht explizit erwähnt, können aber analog zu den Humaninsulinen eingesetzt Tabelle 3: Umstellungsempfehlungen für Insulinpräparate und Applikationshilfen Mixtard 10 (1 2-mal tägl.) Insulatard oder anderes NPH 2-mal tägl.; Dosisreduktion um 10% Levemir oder anderes langwirksames Insulinanalogon 1-bis 2-mal tägl.; Dosisreduktion um 20% Mixtard 20 (2-mal tägl.) Mixtard 30 oder anderes humanes Misch - insulin 2-mal tägl.; Dosisreduktion um 20% NovoMix 30 oder anderes analoges Mischinsulin 2-mal tägl.; dosisgleich (Injektion direkt vor der Mahlzeit) Mixtard 30 (2-mal tägl.) Applikationshilfe: NovoLet àflexpen InnoLet àflexpen Mixtard 40 (2-mal tägl.) Mixtard 30 oder anderes humanes Mischinsulin 2-mal tägl.; dosisgleich NovoMix 30 oder anderes analoges Mischinsulin 2-mal tägl.; dosisgleich. Injektion direkt vor der Mahlzeit Mixtard 50 (2-mal tägl.) Mixtard 30 oder anderes humanes Mischinsulin 2-mal tägl.; Dosisreduktion um 20% Humalog Mix 50 resp. NovoMix 30 oder anderes analoges Mischinsulin 2-mal tägl.; Dosisreduktion um 20% Actrapid NovoRapid oder anderes schnellwirksames Insulinanalogon; dosisgleich, Injektion direkt vor der Mahlzeit Insulatard (1-mal tägl.) Applikationshilfe: NovoLet R FlexPen InnoLet R FlexPen Kasten 2: Blutzuckerzielwerte (plasmareferenziert), gemäss Schweizerischer Gesellschaft für Endokrinologie und Diabetologie präprandial: 5 7 mmol/l postprandial: < 8 mmol/l HbA1c: <6,5 7 % werden. Die Reihenfolge, in der diese Konzepte beschrieben werden, spiegelt die Zunahme der Effektivität, aber auch den wachsenden Aufwand für den Patienten wider. Je nach Blutzucker-Tagesverlauf wird ein geeignetes Schema gewählt. Je jünger und je selbstständiger ein Patient ist, umso mehr wird versucht, ein möglichst physiologisches Schema zu wählen. Der sanfte Einstieg: Bedtime-Insulin Ein einfacher und sicherer Einstieg in die Insulintherapie beim Typ-2-Diabetiker ist die Applikation eines Verzögerungsinsulins vor der Bettruhe (oder vor dem Abendessen bei Insulinanaloga). Die oralen Antidiabetika werden dabei weitergeführt. Dieses Therapiekonzept ist besonders für Patienten geeignet, die morgens bereits einen erhöhten Nüchternblutzucker aufweisen. Als Bedtime-Insulin kommen NPH-Insuline oder langwirksame Insulinanaloga in Frage (Glargin, Detemir). Aufgrund der Kinetik müssen NPH-Insuline möglichst spät, zwischen 23 und 24 Uhr appliziert werden. Die Insulinanaloga können bereits mit dem Abendessen injiziert werden. Mit Insulinanaloga sind das Hypoglykämierisiko und die Gewichstzunahme (gilt für Detemir) kleiner als mit NPH-Insulinen. Damit das Insulin langsam resorbiert wird, wird es vorzugsweise in den Oberschenkel injiziert. Mischinsulin-Therapie (konventionelle Insulintherapie) Die zwei- bis dreimal tägliche Applikation eines Mischinsulins ist eine relativ häufige Therapieform beim Diabetes mellitus Typ 2. Am häufigsten wird ein Mischinsulin mit 30% schnellwirksamer Komponente gewählt. Für diese Therapie können Mischinsulinanaloga oder humane Mischinsuline eingesetzt werden. Dieses Schema ist ebenfalls relativ einfach durchführbar, aber nur für Patienten mit regelmässigem Tagesablauf und regelmässiger Nahrungsaufnahme geeignet. Die Kombination mit oralen Antidiabetika (insbesondere Metformin) wird nur beibehalten, wenn sie einen Vorteil für die Stoffwechsellage zeigt. Prandiale Insulintherapie Bei der prandialen Insulintherapie werden dreimal täglich zu den Mahlzeiten kurzwirksame Insuline gespritzt. Sie ist vor allem für Patienten mit postprandial erhöhtem Blutzucker aber noch guten Nüchternwerten geeignet. Metformin wird in der Regel beibehalten. Zum Einsatz kommen Normalinsuline (Spritz- Ess-Abstand von ca. einer halben Stunde) oder kurzwirksame Analoginsuline. Die Dosis kann fix gewählt sein oder nach entsprechender Schulung vom Patienten anhand der Kohlehydratmengen selber berechnet werden. Diese Insulintherapie ist physiologischer und lässt mehr Raum für Flexibilität, da auch einmal Mahlzeiten ausgelassen werden können oder Anpassungen der Insulindosis, z. B. nach körperlicher Anstrengung, vorgenommen werden können. Für eine rasche Resorption wird das Insulin ins Abdomen injiziert. Basis-Bolus-Therapie (intensivierte konventionelle Insulintherapie) Wenn noch keine ausreichende Stoffwechselkontrolle erreicht wurde, muss die Insulintherapie intensiviert werden. Diese Therapieform gleicht der Insulinbehandlung beim Typ-1-Diabetes. Die Basis-Bolus-Therapie ist der physiologischen Situation am nächsten und erzielt die besten Ergebnisse. Sie bedeutet aber zusätzliche Injektionen und Blutzuckermessungen für den Patienten. Die Basis wird mit NPH-Insulin oder einem langwirksamen Analoginsulin abgedeckt. Wie beim Bedtime-Insulin wird das Basisinsulin vor der Bettruhe oder im Falle von Analoga auch schon mit dem Abendessen gespritzt. Für den Bolus kommen Normalinsulin oder kurzwirksame Analoginsuline in Frage, wie das bei der prandialen Insulintherapie bereits beschrieben wurde. Je besser der Patient geschult werden kann, desto genauer kann er die Insulindosis der Kohlehydratmenge seiner Mahlzeit oder Unregelmässigkeiten anpassen. Noch eine Stufe weiter geht die Insulintherapie mittels Insulinpumpen. Ei

5 ne Basisrate deckt den basalen Insulinbedarf. Vor Mahlzeiten oder zur Korrektur kann per Knopfdruck der Bolus über dieselbe Kanüle zugeführt werden. Blutzuckerselbstkontrollen Beim Typ-2-Diabetiker gibt es keine allgemein gültigen Empfehlungen, wie häufig und wann der Blutzucker gemessen werden soll. Das muss für jeden Patienten individuell festgelegt werden und hängt auch vom Therapieschema ab, je nachdem, ob er sich in einer stabilen, instabilen oder Umstellungsphase befindet und wie sein Tagesablauf bezüglich Ernährung und Bewegung aussieht. Grundsätzlich gilt, je feiner und physiologischer die Blutzuckerkontrolle gelingen soll, desto grösser ist in der Regel auch die Anzahl der notwendigen Blutzuckerbestimmungen. Beim Basis-Bolus Prinzip kann das beispielsweise vier Insulininjektionen und vier Blutzuckerbestimmungen täglich bedeuten. Es ist sehr wichtig, dass die Patienten durch eine Diabetesberatung darin geschult werden, wann und wie häufig sie kontrollieren sollen und wie sie die Werte interpretieren müssen. Umstellungsempfehlungen In Tabelle 3 sind Umstellungsempfehlungen zusammengestellt für ausser Handel gekommene Insuline und Applikationshilfen. Die Umstellung sollte nur in Zusammenarbeit mit dem behandelnden Arzt bzw. Diabetologen vorgenommen werden. Beim Wechsel wird die Insulindosis eher tief gehalten und alle drei bis sieben Tage um zwei Einheiten erhöht, bis die Blutzucker-Zielwerte erreicht sind. Während der Umstellung sind deshalb auch häufigere Blutzuckerkontrollen erforderlich. z Dieser Artikel wurde im Auftrag der AKA verfasst von Dr. Chantal Schlatter, Apothekerin, Basel. Wir danken Dr. med. Beat Schwegler, FMH Innere Medizin und Endokrinologie/Diabetologie, Zuger Kantonsspital, für die Durchsicht des Manuskripts. Korrespondenzadresse Arzneimittelkommission der Schweizer Apotheker AKA Postfach 5247, 3001 Bern Tel , Fax Referenzen [1] Singh SR, Ahmad F, Lal A, Yu C, Bai Z, Bennett H. Efficacy and safety of insulin analogues for the management of diabetes mellitus: a meta-analysis. CMAJ 2009; 180: [2] Nathan DM, Buse JB, Davidson MB, et al. Medical management of hyperglycemia in type 2 diabetes: a consensus algorithm for the initiation and adjustment of therapy: a consensus statement of the American Diabetes Association and the European Association for the Study of Diabetes. Diabetes Care 2009; 32: [3] Philippe J, Brändle M, Carrel J, et al. Massnahmen zur Blutzuckerkontrolle bei Patienten mit Typ-2-Diabetesmellitus. Consensus statement der Schweizerischen Gesellschaft für Endokrinologie und der Diabetologie (SGED). Schweiz Med Forum 2009; 9: La traduction française paraîtra dans un prochain numéro du pharmajournal.

Hausärztliche Fortbildung Referententandem aus Hausarzt und Diabetologe

Hausärztliche Fortbildung Referententandem aus Hausarzt und Diabetologe Hausärztliche Fortbildung Referententandem aus Hausarzt und Diabetologe Insulintherapie bei Typ-2-Diabetes Michael Jecht GK und MVZ Havelhöhe Diabetologie Kladower Damm 221, 14089 Berlin mjecht@t-online.de

Mehr

Insulin aus den Langerhansschen Inseln

Insulin aus den Langerhansschen Inseln Insulin Themen Insulinproduktion Insulinsekretion Insulinsorten Wirkprofile Lagerung und Anwendung von Insulinen Insulintherapieformen Pause und praktische Übung Insulindosisanpassung (BE, BE-Faktor, 30

Mehr

Behandlung und Therapieformen

Behandlung und Therapieformen Behandlung und Therapieformen In diesem Kapitel möchten wir Sie über den aktuellen Stand der Behandlungsmöglichkeiten informieren. Insulinbehandlung allgemein Insulinbehandlung allgemein Wie bereits beschrieben,

Mehr

Humanisierung von Schweine-Insulin

Humanisierung von Schweine-Insulin Humanisierung von Schweine-Insulin Für die Herstellung von Humaninsulin werden zwei Alternativen erwähnt: Die enzymatische Umwandlung von Insulin aus Schweinepankreas, wobei hier darauf hingewiesen wird,

Mehr

T A B E L L E I C T PAT_NR AUF_DAT NAME PATIENTENIDENTIFIKATIONSNUMMER UNTERSUCHUNGSDATUMDES PATIENTEN NACHNAME DES PATIENTEN. DPV ict Version: 5.

T A B E L L E I C T PAT_NR AUF_DAT NAME PATIENTENIDENTIFIKATIONSNUMMER UNTERSUCHUNGSDATUMDES PATIENTEN NACHNAME DES PATIENTEN. DPV ict Version: 5. T A B E L L E I C T PAT_NR Beispiel: 1 51 125 PATIENTENIDENTIFIKATIONSNUMMER Die Zuweisung des Wertes erfolgt durch das Programm. Datentyp: numerisch keine Nachkommastellen Fremdschlüssel! AUF_DAT Beispiel:

Mehr

INSULIN-Übersicht. INSULINER-Verlag Vor dem Dickenhahn 25, 56472 Dreisbach. verlag@insuliner.de, http://www.insuliner.de

INSULIN-Übersicht. INSULINER-Verlag Vor dem Dickenhahn 25, 56472 Dreisbach. verlag@insuliner.de, http://www.insuliner.de Vor dem Dickenhahn 25, 56472 Dreisbach verlag@insuliner.de, http://www.insuliner.de aus INSULINER 63, 15. Juni 2003, 20. Jahrgang, S. 58 64 (unabhängige Zeitschrift von und für insulinpflichtige Diabetiker,

Mehr

Diabetologie für Dummies. Cora Kube Ärztin f. Allgemeinmedizin, Diabetologie u. Notfallmedizin

Diabetologie für Dummies. Cora Kube Ärztin f. Allgemeinmedizin, Diabetologie u. Notfallmedizin Diabetologie für Dummies Cora Kube Ärztin f. Allgemeinmedizin, Diabetologie u. Notfallmedizin Themen Wie diagnostiziere ich einen Diabetes mellitus? Therapiebeginn beim Diabetes mellitus Typ 2 Therapieziele

Mehr

BD Medical Diabetes Care

BD Medical Diabetes Care BD Medical Diabetes Care Produkte für die Insulinapplikation vom Experten BD Micro-Fine, BD Micro-Fine Ultra 1924 bis heute BD Micro-Fine Ultra Komfortabler mit patentierter Pentapoint Technologie Als

Mehr

Insulin und Diabetes mellitus Typ 2

Insulin und Diabetes mellitus Typ 2 2009 by Verlag Hans Huber, Hogrefe AG, Bern Therapeutische Umschau 2009; DOI 10.1024/0040-5930.66.10.685 685 1Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung, Inselspital,

Mehr

Insulintherapie beim Diabetes mellitus Typ 2 1

Insulintherapie beim Diabetes mellitus Typ 2 1 CURRICULUM Schweiz Med Forum 2005;5:1019 1026 1019 Insulintherapie beim Diabetes mellitus Typ 2 1 Andrea Lanker a, Bruno Müller b, Peter Wiesli c a Klinik für Allgemeine Innere Medizin KAIM, Inselspital

Mehr

Funktionelle Insulin-Therapie ( F I T )

Funktionelle Insulin-Therapie ( F I T ) Medizinische Universitäts-Kinderklinik Prof. Dr. med. Primus E. Mullis Abteilungsleiter Pädiatrische Endokrinologie / Diabetologie & Stoffwechsel CH 3010 Bern Funktionelle Insulin-Therapie ( F I T ) 1.

Mehr

Workshop Diabetes: Tipps für die Praxis

Workshop Diabetes: Tipps für die Praxis Workshop Diabetes: Tipps für die Praxis Peter Diem Endokrinologie, Diabetologie und Klin. Ernährung Inselspital - Bern Steroide und Diabetes 1. Vor Steroidtherapie kein DM 2. DM 2 mit OAD 3. DM 2 mit Insulin

Mehr

Fallvorstellung. Station A5 Ost

Fallvorstellung. Station A5 Ost Fallvorstellung Station A5 Ost P.W., 0 Jahre alt Männlich Größe 180cm, Gewicht 87 kg, BMI,9 kg/m Symptome: häufiges Wasserlassen sowie Polydipsie, Leistungsminderung, Schwäche und eine Gewichtsabnahme

Mehr

Insulin Engineering der Wirkdauer

Insulin Engineering der Wirkdauer Insulin Engineering der Wirkdauer Mona Bausch Proteinbiochemie/Proteinengineering 07.07.2015 [1], [2] Insulin und dessen Aufgabe Hormon Produziert in β-zellen der Langerhanß schen Inseln der Bauchspeicheldrüse

Mehr

Neuentwicklungen in der Insulintherapie Auf dem Weg zum perfekten Insulin. abhängig von einem veränderten Blutzuckerwert freigesetzt:

Neuentwicklungen in der Insulintherapie Auf dem Weg zum perfekten Insulin. abhängig von einem veränderten Blutzuckerwert freigesetzt: Auf dem Weg zum perfekten Insulin Seit der Insulin-Entdeckung im Jahr 1921 hat die Insulingabe ihren festen Platz in der Therapie des Typ-1- und des Typ-2-Diabetes. Und seit der Entdeckung gab es niemals

Mehr

CME - Fortbildung. Insulintherapie bei älteren Menschen - Therapiestrategien & Fallbeispiele. Dr. med. Michael Eckhard. Dr. med.

CME - Fortbildung. Insulintherapie bei älteren Menschen - Therapiestrategien & Fallbeispiele. Dr. med. Michael Eckhard. Dr. med. CME - Fortbildung Insulintherapie bei älteren Menschen - Therapiestrategien & Fallbeispiele Dr. med. Jörn Kuntsche CA der Klinik für Geriatrie Bürgerhospital Friedberg und Diabeteszentrum Mittelhessen

Mehr

Neue Insuline: konstantere Blutzuckerkontrolle dank physiologischerem Wirkprofil

Neue Insuline: konstantere Blutzuckerkontrolle dank physiologischerem Wirkprofil CURRICULUM Schweiz Med Forum Nr. 14 2. April 2003 332 Neue Insuline: konstantere Blutzuckerkontrolle dank physiologischerem Wirkprofil Stefanie Kohli, Emanuel R. Christ, Peter Diem Einleitung Zwei grosse

Mehr

WAS ES IST UND WIE ES VERWENDET WIRD

WAS ES IST UND WIE ES VERWENDET WIRD Insulin-ABC WAS ES IST UND WIE ES VERWENDET WIRD L ABC dell insulina Lilly Warum muss ich Insulin spritzen? In den meisten Fällen wird Typ-2-Diabetes neben einer richtigen Ernährung und sportlicher Betätigung

Mehr

Diabetes kompakt für die Hausarztpraxis

Diabetes kompakt für die Hausarztpraxis Diabetes kompakt für die Hausarztpraxis Deutscher Diabetes Kongress, Berlin, 16. Mai 2015 In Kooperation von Start mit Insulin Wann starte ich mit Insulin? Wie starte ich mit Insulin? Welches Insulin sollte

Mehr

Diabetes nach Pankreatektomie

Diabetes nach Pankreatektomie Diabetes nach Pankreatektomie Jahrestagung Arbeitskreis der Pankreaktektomierten in Nürnberg am 18.09.2004 Dr. med. Ingrid Riedner-Walter, Praxis für Endokrinologie, Karolinenstr. 1, 90402 Nürnberg Der

Mehr

Musteraufgaben. Fach: 33001_Krankenpflege-Diabetestherapie Anzahl Aufgaben: 28. Aufgabe 1

Musteraufgaben. Fach: 33001_Krankenpflege-Diabetestherapie Anzahl Aufgaben: 28. Aufgabe 1 Fach: 33001_Krankenpflege-Diabetestherapie Anzahl Aufgaben: 28 Musteraufgaben Diese Aufgabensammlung wurde mit KlasseDozent erstellt. Sie haben diese Aufgaben zusätzlich als KlasseDozent-Importdatei (.xml)

Mehr

Human Insulin in der Ph.Eur.

Human Insulin in der Ph.Eur. Human Insulin in der Ph.Eur. Das europäische Arzneibuch enthält insgesamt 11 Monographien zum Thema Insuline: Lösliches Insulin als Injektionslösung (6.0/0834) Insulin human (6.0/0838) Insulin vom Rind

Mehr

INFORMATIONEN FÜR TYP-2-DIABETIKER. Warum der HbA 1c -Wert für Sie als Typ-2-Diabetiker so wichtig ist!

INFORMATIONEN FÜR TYP-2-DIABETIKER. Warum der HbA 1c -Wert für Sie als Typ-2-Diabetiker so wichtig ist! INFORMATIONEN FÜR TYP-2-DIABETIKER Warum der HbA 1c -Wert für Sie als Typ-2-Diabetiker so wichtig ist! Liebe Leserin, lieber Leser, Wer kennt das nicht: Kurz vor dem nächsten Arztbesuch hält man sich besonders

Mehr

Biologicals Innovationen der besonderen Art. Prof. Dr. Theo Dingermann Institut für Pharmazeutische Biologie JWG-Universität Frankfurt.

Biologicals Innovationen der besonderen Art. Prof. Dr. Theo Dingermann Institut für Pharmazeutische Biologie JWG-Universität Frankfurt. Biologicals Innovationen der besonderen Art Prof. Dr. Theo Dingermann Institut für Pharmazeutische Biologie JWG-Universität Frankfurt Arzneimittel sind Stoffe oder Stoffgemische unterschiedlicher chemischer

Mehr

Insulineinstellung bei Typ 2. Dr. Friederike Bischof

Insulineinstellung bei Typ 2. Dr. Friederike Bischof Insulineinstellung bei Typ 2 Dr. Friederike Bischof Declaration von San Vincente 1989 IDF-/ WHO-Ziele für 5 Jahre: Verminderung...... der Erblindungen durch Diabetes um 1/3... der terminalen Niereninsuffizienz

Mehr

Einfluss des DMP auf die Antidiabetikaverordnungen

Einfluss des DMP auf die Antidiabetikaverordnungen Einfluss des DMP auf die Antidiabetikaverordnungen Dr. Andrea Wienecke AOK Westfalen Lippe Dr. Gholamreza Pirasteh Dr. Birgit Grave Ute Kirchhof Andreas Heeke 12. Jahrestagung der GAA, 30. Nov. bis 1.Dez.

Mehr

Diabetesbehandlung: Simulation am PC

Diabetesbehandlung: Simulation am PC Grundlagen Diabetesbehandlung: Simulation am PC Mit Hilfe eines Computerprogramms soll ein Typ I Diabetiker auf seine speziellen Eßgewohnheiten eingestellt werden. Das Programm bietet die Möglichkeiten,

Mehr

4 Beratung bei der Abgabe von rezeptpflichtigen Arzneimitteln

4 Beratung bei der Abgabe von rezeptpflichtigen Arzneimitteln Kapitel 4 35 4 Beratung bei der Abgabe von rezeptpflichtigen Arzneimitteln Diabetes ist eine chronische Erkrankung. Daher kommt der Apotheke die wichtige Aufgabe zu, Diabetiker inihrer erapietreue zu unterstützen.

Mehr

Wie wird die Insulintherapie durchgeführt?

Wie wird die Insulintherapie durchgeführt? 13 Wie wird die Insulintherapie durchgeführt?.1 Die Insulintherapie während des ersten Klinikaufenthalts 1 Wie erkennt und behandelt man eine leichte Manifestation? 1 Wie erkennt und behandelt man eine

Mehr

Klaus Badenhoop. M. Addison und Diabetes mellitus

Klaus Badenhoop. M. Addison und Diabetes mellitus Klaus Badenhoop M. Addison und Diabetes mellitus Substitution mit Insulin und Hydrocortison (HC) Interaktion von Insulin and Cortisol: 100mg HC (A) vs. Placebo (B) HC erhöht den Blutzucker durch Hemmung

Mehr

Diabetes mellitus. Juliane Briest, Anne Röhrs, Dorota Niezgodka

Diabetes mellitus. Juliane Briest, Anne Röhrs, Dorota Niezgodka Diabetes mellitus Juliane Briest, Anne Röhrs, Dorota Niezgodka Regulation des Blutzuckers Für die Sicherstellung der Versorgung der Körperzellen mit Glukose wird der Blutzuckerspiegel in einem Organismus

Mehr

Antidiabetika Austausch kann Therapieprobleme auslösen 1. Hypoglykämien und Gewichtszunahme vermeiden 3. Ermittlung des individuellen Insulinbedarfs 3

Antidiabetika Austausch kann Therapieprobleme auslösen 1. Hypoglykämien und Gewichtszunahme vermeiden 3. Ermittlung des individuellen Insulinbedarfs 3 KRITISCHE INDIKATIONEN 02.05.2011 ANTIDIABETIKA Von Elke Engels Antidiabetika Austausch kann Therapieprobleme auslösen 1 Therapieziele 2 Hypoglykämien und Gewichtszunahme vermeiden 3 Ermittlung des individuellen

Mehr

Verzicht auf medizinischen Fortschritt und Lebensqualitä t? Konsequenzen und politische Verantwortung

Verzicht auf medizinischen Fortschritt und Lebensqualitä t? Konsequenzen und politische Verantwortung Verzicht auf medizinischen Fortschritt und Lebensqualitä t? Konsequenzen und politische Verantwortung BPI-Pressekonferenz Prof. Dr. Barbara Sickmüller, Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI)

Mehr

Diabetes Typ 1 - Insulin

Diabetes Typ 1 - Insulin Diabetes Typ 1 - Insulin Kinderdoktorarbeit am Katholischen Kinderkrankenhaus Wilhelmstift Doktorvater: Dr. med. Rüdiger Werbeck erstellt von: Lisann-Marie S. von Oktober 2009 bis Dezember 2009 1 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Der Diabetes mellitus Typ 2 ist eine

Der Diabetes mellitus Typ 2 ist eine Nationale Versorgungsleitlinien Neue Aspekte zur Therapie des Typ 2 Diabetes mellitus Von Axel Haupt, Hans-Ulrich Häring und Stephan Matthaei Die Therapieoptionen beim Typ 2 Diabetes sind in den letzten

Mehr

Einstufung Beschreibung GdBMin GdBMax Diätbehandlung ohne blutzuckerregulierende Medikamente 0 0

Einstufung Beschreibung GdBMin GdBMax Diätbehandlung ohne blutzuckerregulierende Medikamente 0 0 Erläuterungen zur Diabetes-Bewertung a) Fallgruppe GdS/GdB 0 Die an Diabetes Erkrankten, deren Therapie regelhaft keine Hypoglykämie auslösen kann und die somit in der Lebensführung kaum beeinträchtigt

Mehr

Facharbeit LK Biologie der Freiherr-vom-Stein-Schule, Hessisch-Lichtenau. zum Thema:

Facharbeit LK Biologie der Freiherr-vom-Stein-Schule, Hessisch-Lichtenau. zum Thema: Facharbeit LK Biologie der Freiherr-vom-Stein-Schule, Hessisch-Lichtenau zum Thema: Diabetes mellitus: Welche Vor- und Nachteile hat eine Insulintherapie für den Typ 2 Diabetes? von Anna Christina Lohr

Mehr

DIABEtES typ 1 Kurzer leitfaden für Eltern und Kinder

DIABEtES typ 1 Kurzer leitfaden für Eltern und Kinder DIABEtES typ 1 Kurzer leitfaden für Eltern und Kinder Leitfaden zum Verständnis von Diabetes Typ 1 vom ersten Moment an Inhaltsverzeichnis Blutzuckerkontrolle 04 Was ist glykosyliertes Hämoglobin (HbA1C)?

Mehr

25.04.2013. Was muss man bei Typ 1 Diabetes ersetzen? Diabetes mellitus Typ 1 Behandlung aus Sicht des Diabetologen. Insulinsekretion in der Betazelle

25.04.2013. Was muss man bei Typ 1 Diabetes ersetzen? Diabetes mellitus Typ 1 Behandlung aus Sicht des Diabetologen. Insulinsekretion in der Betazelle 2. Ernährungssymposium: Klinische Ernährung 25. April, Universitätsspital Zürich Was muss man bei Typ 1 Diabetes ersetzen? Diabetes mellitus Typ 1 Behandlung aus Sicht des Diabetologen Roger Lehmann Klinik

Mehr

Insulin - ab wann und wie soll begonnen werden? Gibt es Unterschiede? Ingrid Schütz-Fuhrmann, KH-Hietzing, 3. Medizinische Abteilung

Insulin - ab wann und wie soll begonnen werden? Gibt es Unterschiede? Ingrid Schütz-Fuhrmann, KH-Hietzing, 3. Medizinische Abteilung Insulin - ab wann und wie soll begonnen werden? Gibt es Unterschiede? Ingrid Schütz-Fuhrmann, KH-Hietzing, 3. Medizinische Abteilung OFFENLEGUNG Von folgenden Pharmafirmen erhielt ich Forschungsunterstützungen,

Mehr

Christian Ciardi Univ. Klinik für Innere Medizin I Gastroenterologie, Endokrinologie und Stoffwechsel Innsbruck

Christian Ciardi Univ. Klinik für Innere Medizin I Gastroenterologie, Endokrinologie und Stoffwechsel Innsbruck Arataeus von Kappadokien 100 n Christus Honigsüßer Diabetes διαβήτης mellitus Durchfluss Christian Ciardi Univ. Klinik für Innere Medizin I Gastroenterologie, Endokrinologie und Stoffwechsel Innsbruck

Mehr

Bei Patienten mit Diabetes mellitus

Bei Patienten mit Diabetes mellitus MMW-Fortschritte der Medizin Originalien Nr. III/26 (148. Jg.), S. 133 137 Zusätzliche Gabe eines schnell wirksamen Insulinanalogons Übergang von einer basal unterstützten oralen Therapie (BOT) zur intensivierten

Mehr

Die wirtschaftspolitische Bedeutung von Sanofi- Aventis am Standort Höchst Die Fallstudie Insuline

Die wirtschaftspolitische Bedeutung von Sanofi- Aventis am Standort Höchst Die Fallstudie Insuline 1-Wiesbadener-Gespraeche.qxp 27.01.2010 16:31 Seite 136 Die wirtschaftspolitische Bedeutung von Sanofi- Aventis am Standort Höchst Die Fallstudie Insuline Martin Siewert, Andrea Klimke-Hübner und Johannes

Mehr

Wegweiser durch den Dschungel der Insulinpens

Wegweiser durch den Dschungel der Insulinpens Ihr P T A spunkt Titelthema Wegweiser durch den Dschungel der Insulinpens Für Diabetiker ist die Apotheke neben dem Diabetologen oder dem diabetisch geschulten Hausarzt eine wichtige Anlaufstelle bei Fragen

Mehr

Evidenzbasierte Leitlinie der Deutschen Diabetes-Gesellschaft

Evidenzbasierte Leitlinie der Deutschen Diabetes-Gesellschaft Evidenzbasierte Leitlinie der Deutschen Diabetes-Gesellschaft www.deutsche-diabetes-gesellschaft.de (Publiziert: 05/2003, aktualisiert 05/2007) Herausgeber: W. A. Scherbaum, W. Kerner Autoren: S. Martin,

Mehr

Evidenzbasierte Leitlinie der DDG - Therapie des Diabetes mellitus Typ 1 (Publiziert: 05/2003, aktualisiert 05/2007)

Evidenzbasierte Leitlinie der DDG - Therapie des Diabetes mellitus Typ 1 (Publiziert: 05/2003, aktualisiert 05/2007) (Publiziert: 05/2003, aktualisiert 05/2007) Herausgeber: W. A. Scherbaum, W. Kerner Autoren: S. Martin, M. Dreyer, W. Kiess, H.-J. Lüdecke, U.A. Müller, H. Schatz, W. Waldhäusl Zu den Themen Insulinpumpentherapie

Mehr

Tragende Gründe. Vom 18. September 2014

Tragende Gründe. Vom 18. September 2014 Tragende Gründe zum Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage IX Festbetragsgruppenbildung Humaninsulin, Gruppe 1 bis 3, in Stufe 1 nach

Mehr

Diabetes. Zulassungserweiterung: Levemir (Insulin detemir) als Add-on Therapie zu Victoza (Liraglutid) bei Mens

Diabetes. Zulassungserweiterung: Levemir (Insulin detemir) als Add-on Therapie zu Victoza (Liraglutid) bei Mens Zulassungserweiterung Levemir (Insulin detemir) als Add-on Therapie zu Victoza (Liraglutid) bei Menschen mit Typ 2 Diabetes Mainz (16. November 2011) Die Europäische Kommission hat die Zulassung des modernen

Mehr

Wissenswertes für Menschen mit Diabetes (mit Insulin)

Wissenswertes für Menschen mit Diabetes (mit Insulin) Rehabilitationszentrum für Krankheiten des Stoffwechsels und der Verdauungsorgane sowie Tumorerkrankungen Wissenswertes für Menschen mit Diabetes (mit Insulin) 2-130 Geleitwort Liebe Patientin, lieber

Mehr

Insulin Informationen & tipps für menschen mit Diabetes und ihre angehörigen

Insulin Informationen & tipps für menschen mit Diabetes und ihre angehörigen I n f o r m at I o n f ü r m e n s c h e n m I t D I a b e t e s Insulin Informationen & tipps für menschen mit Diabetes und ihre angehörigen Ein Service von 2 I I n f o r m at I o n f ü r m e n s c h

Mehr

CGM- und Insulinpumpenfibel Teil 1: Insulinpumpenfibel. 1.8 Pumpeninsuline

CGM- und Insulinpumpenfibel Teil 1: Insulinpumpenfibel. 1.8 Pumpeninsuline 44 CGM- und Insulinpumpenfibel Teil 1: Insulinpumpenfibel 1.8 Pumpeninsuline In Insulinpumpen kommt nur schnell wirkendes Insulin zum Einsatz (Normalinsulin oder kurzwirksames Analoginsulin). Der basale

Mehr

CME - Fortbildung. Insulintherapie bei älteren Menschen - Einführung & Grundlagen. Dr. med. Michael Eckhard. Dr. med.

CME - Fortbildung. Insulintherapie bei älteren Menschen - Einführung & Grundlagen. Dr. med. Michael Eckhard. Dr. med. CME - Fortbildung Insulintherapie bei älteren Menschen - Einführung & Grundlagen Dr. med. Jörn Kuntsche CA der Klinik für Geriatrie Bürgerhospital Friedberg und Diabeteszentrum Mittelhessen Gesundheitszentrum

Mehr

Diabetes bei Kindern. Intensivierte Insulintherapie.

Diabetes bei Kindern. Intensivierte Insulintherapie. DAK-Versicherungsexperten informieren und beraten Sie über Leistungen, Beiträge und Mitgliedschaft. DAKdirekt 01801 325 325 24 Stunden an 365 Tagen zum Ortstarif. Das DAK-Diabetes-Expertentelefon ist für

Mehr

Blutzuckerwert nach dem Essen zu hoch Was kann man tun? Verschiedene Lösungsansätze zum Ausprobieren

Blutzuckerwert nach dem Essen zu hoch Was kann man tun? Verschiedene Lösungsansätze zum Ausprobieren Blutzuckerwert nach dem Essen zu hoch Was kann man tun? Verschiedene Lösungsansätze zum Ausprobieren erhöhte pp-werte Wem kommt das nicht bekannt vor? Vor der Mahlzeit ermittelt man einen guten Blutzuckerwert.

Mehr

Diabetes mellitus. Risikofaktor

Diabetes mellitus. Risikofaktor Rotenburg, den 25.05.2011 3. Kardio-diabetologisches Gespräch im HKZ Rotenburg/Fulda Diabetes mellitus = Kardiovaskulärer Risikofaktor Klaus Edel Herz- und Kreislaufzentrum 36199 Rotenburg a. d. Fulda

Mehr

BAnz AT 11.11.2014 B1. Beschluss

BAnz AT 11.11.2014 B1. Beschluss Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

Fachinformation. Durchschnittliche selbst

Fachinformation. Durchschnittliche selbst Dezember 2011 Novo Nordisk Levemir 1. BEZEICHNUNG DES ARZNEIMITTELS einer Patrone. 2. QUALITATIVE UND QUANTITATIVE ZUSAMMENSETZUNG 1 ml der Lösung enthält 100 E Insulin detemir* (entsprechend 14,2 mg).

Mehr

Management des Typ 1 Diabetes Wirkung von Geschlecht und Gender

Management des Typ 1 Diabetes Wirkung von Geschlecht und Gender Management des Typ 1 Diabetes Wirkung von Geschlecht und Gender Alexandra Jahr Krankenschwester & Diplom-Gesundheitswirtin (HAW) Promotionsforschung mit Betreuung von Annette C. Seibt PhD, Dipl.-Päd. und

Mehr

Diagnostik und Therapie des Diabetes mellitus Typ 2

Diagnostik und Therapie des Diabetes mellitus Typ 2 S. Fischer, K. Schmidt-Göhrich, M. Verlohren, J. Schulze Diagnostik und Therapie des Diabetes mellitus Typ 2 TU Dresden Medizinische Fakultät III. Medizinische Klinik Zusammenfassung In den nächsten Jahren

Mehr

VDBD - Praktische Anleitung zur Injektion bei Diabetes mellitus mit dem Pen

VDBD - Praktische Anleitung zur Injektion bei Diabetes mellitus mit dem Pen VDBD - Praktische Anleitung zur Injektion bei Diabetes mellitus mit dem Pen 1. Auflage, März 2012 Verantwortlich für den Inhalt: Birgit Cureu, Diabetesberaterin DDG Evelyn Drobinski, Diabetesberaterin

Mehr

Süßes Blut Diabetes mellitus Typ 2

Süßes Blut Diabetes mellitus Typ 2 Süßes Blut Diabetes mellitus Typ 2 [ von Dr. Ute Koch ] In Deutschland gibt es acht Millionen Diabetiker, hinzu kommt eine hohe Dunkelziffer. Hauptverantwortlich für diese dramatische Zahl ist der Typ-2-Diabetes:

Mehr

Wohlfühlen mit Insulin Insuline, Pens und Insulininjektion

Wohlfühlen mit Insulin Insuline, Pens und Insulininjektion Wohlfühlen mit Insulin Insuline, Pens und Insulininjektion Leitfaden zur Schulung von Menschen mit Diabetes mellitus Inhaltsverzeichnis Zuckerstoffwechsel und Diabetes... 3 Möglichkeiten der Insulintherapie...

Mehr

Nachfolgend finden Sie wichtige Begriffe rund um den Diabetes mellitus und hilfreiche Aussageund Fragesätze. high blood pressure, hypertension

Nachfolgend finden Sie wichtige Begriffe rund um den Diabetes mellitus und hilfreiche Aussageund Fragesätze. high blood pressure, hypertension Urlaubslexikon Nachfolgend finden Sie wichtige Begriffe rund um den Diabetes mellitus und hilfreiche Aussageund Fragesätze. Wichtige Begriffe: Deutsch Antidiabetika Apotheke (mit Nachtdienst) Arzt Auge(n)

Mehr

Pankreas - Typ 3 Diabetes TEB Ludwigsburg 15.06.2011

Pankreas - Typ 3 Diabetes TEB Ludwigsburg 15.06.2011 Pankreas - Typ 3 Diabetes TEB Ludwigsburg 15.06.2011 Dr. med. Andreas Schuler Zentrum Innere Medizin der Kreiskliniken GP Medizinische Klinik Helfenstein Klinik Gastroenterologie Diabetologie - Ultraschall

Mehr

Diabetestherapie Neues und Bewährtes

Diabetestherapie Neues und Bewährtes Diagnose des Diabetes mellitus Diabetestherapie Neues und Bewährtes Dr. med. Vojtech Pavlicek 10. Thurgauer Symposium Innere Medizin Weinfelden 3. September 2015 Test Beurteilung Nüchtern Blutzucker (Plsamaglukose)

Mehr

1. Zusatznutzen des Arzneimittels im Verhältnis zur zweckmäßigen Vergleichstherapie

1. Zusatznutzen des Arzneimittels im Verhältnis zur zweckmäßigen Vergleichstherapie Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

Moderne Diabetestherapie evidence based medicine oder managed care? Martin Pfohl

Moderne Diabetestherapie evidence based medicine oder managed care? Martin Pfohl Moderne Diabetestherapie evidence based medicine oder managed care? Martin Pfohl Med. Klinik I EVK Bethesda GmbH Duisburg Evidence based medicine Medizinische Entscheidungen aufgrund von evidence ärztlicher

Mehr

Diabetes und Sehbehinderung BBSB. Praktische Tipps. Bayerischer Blinden und Sehbehindertenbund e.v.

Diabetes und Sehbehinderung BBSB. Praktische Tipps. Bayerischer Blinden und Sehbehindertenbund e.v. Diabetes und Sehbehinderung Praktische Tipps BBSB Bayerischer Blinden und Sehbehindertenbund e.v. Praktische Tipps bei Diabetes und Sehbehinderung Die diabetische Netzhaut Erkrankung (Retinopathie) ist

Mehr

Manchmal bleibt therapeutisch nur die Hyposensibilisierung

Manchmal bleibt therapeutisch nur die Hyposensibilisierung Remains / Fotolia.com In Zusammenarbeit mit der Bayerischen Landesärztekammer Insulinallergie Manchmal bleibt therapeutisch nur die Hyposensibilisierung Nicolin Datz 1, Alisa Arens 2, Olga Kordonouri 1,2

Mehr

BLUTZUCKER- UND BLUTDRUCK- TAGEBUCH FÜR MENSCHEN MIT DIABETES GEEIGNET FÜR ALLE INSULIN-THERAPIEFORMEN

BLUTZUCKER- UND BLUTDRUCK- TAGEBUCH FÜR MENSCHEN MIT DIABETES GEEIGNET FÜR ALLE INSULIN-THERAPIEFORMEN BLUTZUCKER- UND BLUTDRUCK- TAGEBUCH FÜR MENSCHEN MIT DIABETES GEEIGNET FÜR ALLE INSULIN-THERAPIEFORMEN DEDBT00633c Das Tagebuch wurde vom Diabetesteam des Asklepios Westklinikum Hamburg in Zusammenarbeit

Mehr

Einsatz neuer Medikamente: GLP1-Analoga & DPP4-Hemmer

Einsatz neuer Medikamente: GLP1-Analoga & DPP4-Hemmer 16. Welt Diabetes Tag an der Charité Einsatz neuer Medikamente: GLP1-Analoga & DPP4-Hemmer Lenka Bosanska Was bedeutet: GLP-1 DPP-4 Hormone des Glucosestoffwechsels Pankreas (Bauchspeicheldrüse) Insulin

Mehr

Management von Diabetes mellitus

Management von Diabetes mellitus Management von Diabetes mellitus Dr. Petra Sandow 1 2 3 4 Management von Diabetes Mellitus TdA Berlin 6.09.14 1 5 6 2014? 7 8 Management von Diabetes Mellitus TdA Berlin 6.09.14 2 Prävalenz des Metabolischen

Mehr

Die Datengrundlage ist im Vorbericht durch Anwendung nicht sachgerechter Ein- und Ausschlusskriterien zur Bewertung beeinträchtigt.

Die Datengrundlage ist im Vorbericht durch Anwendung nicht sachgerechter Ein- und Ausschlusskriterien zur Bewertung beeinträchtigt. AGPD Arbeitsgemeinschaft für Pädiatrische Diabetologie e.v. www.diabetes-kinder.de Stellungnahme der Arbeitsgemeinschaft Pädiatrische Diabetologie der Deutschen Gesellschaft für Kinderheilkunde und Jugendmedizin

Mehr

Anneli, Martinas Tochter Besser eingestellt mit ihrer Pumpe seit 2011

Anneli, Martinas Tochter Besser eingestellt mit ihrer Pumpe seit 2011 Anneli, Martinas Tochter Besser eingestellt mit ihrer Pumpe seit 2011 Mein Kind hat Typ 1 Diabetes was kann ich tun? Viele Eltern bei deren Kind Typ 1 Diabetes festgestellt wurde, fragen sich: Warum ist

Mehr

Praktische Diabetologie. BOT orale Therapie mit basaler Insulin-Unterstützung: Wer, wann, was?

Praktische Diabetologie. BOT orale Therapie mit basaler Insulin-Unterstützung: Wer, wann, was? Praktische Diabetologie BOT orale Therapie mit basaler Insulin-Unterstützung: Wer, wann, was? N. Tiling www.stoffwechsel-centrum.de Fallbeispiel 1 72 jähriger Patient + 8 kg / Jahr 89 kg, 1,65 cm, BMI

Mehr

Langwirksame Insulinanaloga zur Behandlung des Diabetes mellitus Typ 2 Abschlussbericht

Langwirksame Insulinanaloga zur Behandlung des Diabetes mellitus Typ 2 Abschlussbericht IQWiG-Berichte Jahr: 2009 Nr. 42 Langwirksame Insulinanaloga zur Behandlung des Diabetes mellitus Typ 2 Abschlussbericht Auftrag A05-03 Stand: Impressum Herausgeber: Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit

Mehr

Besondere Aspekte in der Behandlung dialysepflichtiger Diabetespatienten Dr. Josef Zimmermann Fulda, 29.10.2006

Besondere Aspekte in der Behandlung dialysepflichtiger Diabetespatienten Dr. Josef Zimmermann Fulda, 29.10.2006 Besondere Aspekte in der Behandlung dialysepflichtiger Diabetespatienten Dr. Josef Zimmermann Fulda, 29.10.2006 Epidemiologie Komorbiditätbei terminal niereninsuffizienten Diabetespatienten Diabetestherapie

Mehr

Leben mit Typ-1-Diabetes: Besonderheiten im Alltag, Tipps und Denkanstöße

Leben mit Typ-1-Diabetes: Besonderheiten im Alltag, Tipps und Denkanstöße Leben mit Typ-1-Diabetes: Besonderheiten im Alltag, Tipps und Denkanstöße 1. Stellenwert von starren Spritzplänen Bekanntermaßen hängt die Spritzmenge von Kurzzeitinsulin zu den Mahlzeiten von zwei wesentlichen

Mehr

Die prandiale Insulintherapie

Die prandiale Insulintherapie Kurzwirksame Insuline in der Therapie des Diabetes mellitus Typ-2 ILDUNG CME-FORTBILDUNG CME-FO FORTBILD ZERTIFIZIERTE WEITERBILDUNG ZERT R IF 3 CME-Punkte FIZIERT Modul 1 R E WEITERBIL LDUNG 2 7 13 19

Mehr

Intensivierte Insulintherapie des Typ-1-Diabetes im Kindesalter

Intensivierte Insulintherapie des Typ-1-Diabetes im Kindesalter Intensivierte Insulintherapie des Typ-1-Diabetes im Kindesalter Thomas Danne Zentrum für Kinderendokrinologie und -diabetologie, Kinderkrankenhaus auf der Bult, Hannover Hintergrund Typ-1-Diabetes in Deutschland

Mehr

Patienten betroffen wären. InDeutschlandgibtesderzeit6,5MillionenMenschenmitDiabetesmellitus,

Patienten betroffen wären. InDeutschlandgibtesderzeit6,5MillionenMenschenmitDiabetesmellitus, Deutscher Bundestag Drucksache 16/1050 16. Wahlperiode 24. 03. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Daniel Bahr (Münster), Rainer Brüderle, Heinz Lanfermann, weiterer

Mehr

Honigsüßer Durchfluss

Honigsüßer Durchfluss Honigsüßer Durchfluss Gliederung 1. Volkskrankheit Diabetes 2. Insulin: Türöffner für den Blutzucker 3. Formen des Diabetes mellitus 3.1 Typ-1-Diabetes 3.2 Typ-2-Diabetes 3.3 Gestationsdiabetes 4. Symptomatik

Mehr

Pharmakologie der Blutzuckerregulation Insulin 1.) Chemie >

Pharmakologie der Blutzuckerregulation Insulin 1.) Chemie > Pharmakologie der Blutzuckerregulation Autor: C. Nanoff Institut für Pharmakologie, Medizinische Universität Wien (siehe Freissmuth, Offermanns, Böhm, Pharmakologie & Toxikologie Kapitel 54, S. 602-622)

Mehr

F a c h a r b e i t. Celtis-Gymnasium Kollegstufe 2003/2005. Diabetes Behandlungsmöglichkeiten früher und heute im Vergleich

F a c h a r b e i t. Celtis-Gymnasium Kollegstufe 2003/2005. Diabetes Behandlungsmöglichkeiten früher und heute im Vergleich 1 Celtis-Gymnasium Kollegstufe 2003/2005 Schweinfurt Leistungskurs: Biologie F a c h a r b e i t Diabetes Behandlungsmöglichkeiten früher und heute im Vergleich Verfasserin: Lisa Mohr Tag der Ablieferung:

Mehr

Ao Univ. Prof. Dr. Birgit Rami Universitätsklinik für Kinder- und Jugendheilkunde

Ao Univ. Prof. Dr. Birgit Rami Universitätsklinik für Kinder- und Jugendheilkunde Ao Univ. Prof. Dr. Birgit Rami Universitätsklinik für Kinder- und Jugendheilkunde Themen-Überblick Epidemiologie/Differentialdiagnosen Ketoazidose Insulintherapie Essen/ Diät Hypo/Hyperglykämie Sport Schule

Mehr

Anneli, Martinas Tochter Auf Pumpentherapie seit 2011

Anneli, Martinas Tochter Auf Pumpentherapie seit 2011 Anneli, Martinas Tochter Auf Pumpentherapie seit 2011 Mein Kind hat Typ 1 Diabetes was kann ich tun? Viele Eltern bei deren Kind Typ 1 Diabetes festgestellt wurde, fragen sich: Warum ist mein Kind betroffen?

Mehr

Typ 2 Diabetes Einbahnstraße in die Insulinpflicht? Hans Hauner

Typ 2 Diabetes Einbahnstraße in die Insulinpflicht? Hans Hauner Typ 2 Diabetes Einbahnstraße in die Insulinpflicht? Hans Hauner Lehrstuhl für Ernährungsmedizin, KKG Typ 2 Diabetes Technische Universität München Besonderheiten des Typ 2 Diabetes Beim Typ 2 Diabetes

Mehr

Diabetes bei Rheuma 03.09.2014. Peter Diem Endokrinologie, Diabetologie und Klin. Ernährung Inselspital - Bern. Hyperglykämie. Spike Plasmaglucose

Diabetes bei Rheuma 03.09.2014. Peter Diem Endokrinologie, Diabetologie und Klin. Ernährung Inselspital - Bern. Hyperglykämie. Spike Plasmaglucose Diabetes bei Rheuma Peter Diem Endokrinologie, Diabetologie und Klin. Ernährung Inselspital - Bern Hyperglykämie Spike Plasmaglucose Kontinuierlich HbA 1C Akute Toxitität Gewebeläsion Diabetische Komplikationen

Mehr

Kurzlehrbuch Pharmakologie und Toxikologie

Kurzlehrbuch Pharmakologie und Toxikologie KURZLEHRBUCH Kurzlehrbuch Pharmakologie und Toxikologie von Thomas Herdegen, Ruwen Böhm, Nuray Cimin-Bredée, Juraj Culman 1. Auflage Kurzlehrbuch Pharmakologie und Toxikologie Herdegen / Böhm / Cimin-Bredée

Mehr

Neue Wirkstoffe und Therapieansätze zur Behandlung von Typ-2-Diabetes

Neue Wirkstoffe und Therapieansätze zur Behandlung von Typ-2-Diabetes Neue Wirkstoffe und Therapieansätze zur Behandlung von Typ-2-Diabetes Nürnberg 2015 PD Dr. Michael Hummel Diabetologische SPP Rosenheim & Forschergruppe Diabetes der TU München & Institut für Diabetesforschung

Mehr

WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen

WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen Traubenzucker liefert Energie Bei jedem Menschen ist ständig eine geringe Menge Traubenzucker (Glukose) im Blut gelöst. Dieser Blutzucker ist der Kraftstoff

Mehr

Kurzwirksame Insulinanaloga zur Behandlung des Diabetes mellitus Typ 2

Kurzwirksame Insulinanaloga zur Behandlung des Diabetes mellitus Typ 2 Kurzwirksame Insulinanaloga zur Behandlung des Diabetes mellitus Typ 2 Abschlussbericht [Auftrag A05-04] Version 1.0 Stand: 15. Dezember 2005 Thema: Nutzenbewertung kurzwirksamer Insulinanaloga zur Behandlung

Mehr

ANHANG I ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS

ANHANG I ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS ANHANG I ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS 1 Dieses Arzneimittel unterliegt einer zusätzlichen Überwachung. Dies ermöglicht eine schnelle Identifizierung neuer Erkenntnisse über die Sicherheit.

Mehr

Informationen zum sicheren Umgang mit Insulinpen-Nadeln bei der Insulininjektion

Informationen zum sicheren Umgang mit Insulinpen-Nadeln bei der Insulininjektion Informationen zum sicheren Umgang mit Insulinpen-Nadeln bei der Insulininjektion Inhaltsverzeichnis 1. Auswahl der richtigen Injektionsstelle 2. Durchführung einer sicheren Injektionstechnik 3. Sichere

Mehr

Neueste Fortschritte im Kontinuum der Diabetesbehandlung Neuartige Insulin-Analoga

Neueste Fortschritte im Kontinuum der Diabetesbehandlung Neuartige Insulin-Analoga Neueste Fortschritte im Kontinuum der Diabetesbehandlung Neuartige Insulin-Analoga Dieses Programm wird durch eine unabhängige Ausbildungsförderung von unterstützt WebMD Global, LLC Dieses Dokument ist

Mehr

Typ 1 Diabetes mellitus. Neue Leitlinien Injektionstechnik u.a. Spritzstellen das unterschätzte Problem. Dr. Anja Figge. M. Heusch A.

Typ 1 Diabetes mellitus. Neue Leitlinien Injektionstechnik u.a. Spritzstellen das unterschätzte Problem. Dr. Anja Figge. M. Heusch A. Typ 1 Diabetes mellitus Keine Angst vorm Insulinspritzen Hypoglykämien Dr. Anja Figge Neue Leitlinien Injektionstechnik u.a. Spritzstellen das unterschätzte Problem M. Heusch A. Lemloh Hyperglykämie Wann

Mehr

Diabetes mellitus Typ 2 - update. Christoph Henzen

Diabetes mellitus Typ 2 - update. Christoph Henzen Diabetes mellitus Typ 2 - update Christoph Henzen 1. Epidemiologie des Typ 2 Diabetes 2. Pathophysiologische Grundlagen 3. Therapie des Typ 2 Diabetes 3a) Lifestyle - Adipositas 3b) alte Antidiabetika

Mehr

Rat und Hilfe bei Diabetes mellitus Typ 1. Wichtige Informationen zur Erkrankung Ein Service Ihres Versorgungsteams

Rat und Hilfe bei Diabetes mellitus Typ 1. Wichtige Informationen zur Erkrankung Ein Service Ihres Versorgungsteams Rat und Hilfe bei Diabetes mellitus Typ 1 Wichtige Informationen zur Erkrankung Ein Service Ihres Versorgungsteams Inhalt Was ist Diabetes mellitus Typ 1? Ist es Diabetes? Ein Arztbesuch bringt Gewissheit

Mehr

CAMPUS INNENSTADT Diabetes Zentrum Diabetes bei Herzpatienten Gibt es therapeutische Besonderheiten? Jochen Seißler Ludwig-Maximilians-Universität München Pathophysiologie des metabolischen Syndroms Koagulopathie

Mehr