Regionale Unterschiede in der Lebensqualität von DMP-Teilnehmern am Beispiel von 4 Bundesländern

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Regionale Unterschiede in der Lebensqualität von DMP-Teilnehmern am Beispiel von 4 Bundesländern"

Transkript

1 Regionale Unterschiede in der Lebensqualität von DMP-Teilnehmern am Beispiel von 4 Bundesländern Kathleen Köhn, Referat VI 3 Bundesversicherungsamt (BVA)

2 Übersicht 1. Einleitung 2. Methodik 3. Ergebnisse a) Versendungen und Rücklauf b) Deskriptive Analyse der Summenskalen des SF-36 c) Deskriptive Analyse des Indexwertes SF-6D 4. Fazit 1

3 1. Einleitung Ziel der Befragung Analyse der Entwicklung der gesundheitsbezogenen Lebensqualität (kurz: LQB) im Laufe der DMP-Teilnahme. Die Befragung erfolgt somit mehrmals zu verschiedenen Zeitpunkten im Laufe der DMP-Teilnahme. Instrument Verwendet wird der Short Form 36 Health Survey (SF-36). Aus den Daten der Befragung mit dem SF-36 wird zudem der Indexwert des Short Form 6 Dimension (SF-6D) berechnet. 2

4 1. Einleitung Aufbau des SF-36 Health Survey Erfassung von 8 Subskalen Körperliche Funktionsfähigkeit Körperliche Rollenfunktion Körperliche Schmerzen Allg. Gesundheitswahrnehmung Vitalität Soziale Funktionsfähigkeit Emotionale Rollenfunktion Psychisches Wohlbefinden Aggregation zu 2 Summenskalen Körperlicher Summenscore Psychischer Summenscore Der Wertbereich liegt zwischen 0 (schlechteste) und 100 (beste Bewertung) 3

5 1. Einleitung Aufbau des SF-6D Indexwertes Erfassung von 8 Subskalen Körperliche Funktionsfähigkeit Körperliche Rollenfunktion Körperliche Schmerzen Allg. Gesundheitswahrnehmung Im SF-6D teilweise berücksichtigte Subskalen SF-6D Vitalität Soziale Funktionsfähigkeit Emotionale Rollenfunktion Psychisches Wohlbefinden Der Wertbereich liegt zwischen 0 (schlechteste) und 1 (beste Bewertung) 4

6 Übersicht 1. Einleitung 2. Methodik 3. Ergebnisse a) Versendungen und Rücklauf b) Deskriptive Analyse der Summenskalen des SF-36 c) Deskriptive Analyse des Indexwertes SF-6D 4. Fazit 5

7 2. Methodik Postalische Versendung durch die zuständige Krankenkasse an eine Stichprobe in Höhe von 10 % (max. 500 und min. 100) der teilnehmenden Versicherten einer Kohorte. Die Zuteilung zu den Eintrittskohorten erfolgt auf Basis des Zeitpunkts des Beitritts in ein DMP (Bsp.: K062 = Beitritt im 2. Halbjahr des Jahres 2006) Die Erstbefragung (EB) findet 3 Monate nach Ende des jeweiligen Eintrittshalbjahres statt. Die Zweitbefragung (ZB) erfolgt im zweijährigen Abstand. Berücksichtigt wurden die Daten der Evaluationsberichte der DMP Diabetes mellitus Typ 2 (kurz: DM2) und koronare Herzkrankheit (kurz: KHK). Eingang in die Analyse fanden Aggregatdaten der Kohorten, bei denen neben der Erstbefragung bereits eine Zweitbefragung durchgeführt wurde: DM2 K062, K071, K072 und K081 KHK K072 Für die Daten der LQB erfolgt keine Risikoadjustierung. Entsprechend basiert die Auswertung auf beobachteten Daten. 6

8 2. Methodik Niedersachsen (NI) Bevölkerung 8 Mio. Dichte 166 EW pro km 2 AL-Quote 7 % (Jan. 2012) Schulden (2010) 54 Mrd. Euro BIP (2010) 214 Mrd. Euro Hamburg (HH) Bevölkerung 1,8 Mio. Dichte 2381 EW pro km 2 AL-Quote 7,8 % (Jan. 2012) Schulden (2010) 25 Mrd. Euro BIP (2010) 88 Mrd. Euro Baden-Württemberg (BW) Bevölkerung 11 Mio. Dichte 301 EW pro km 2 AL-Quote 4,1 % (Jan. 2012) Schulden (2010) 58 Mrd. Euro BIP (2010) 362 Mrd. Euro Thüringen (TH) Bevölkerung 2,2 Mio. Dichte 138 EW pro km 2 AL-Quote 9,6 % (Jan. 2012) Schulden (2010) 16 Mrd. Euro BIP (2010) 50 Mrd. Euro 7

9 Übersicht 1. Einleitung 2. Methodik 3. Ergebnisse a) Versendungen und Rücklauf b) Deskriptive Analyse der Summenskalen des SF-36 c) Deskriptive Analyse des Indexwertes SF-6D 4. Fazit 8

10 a) Versendungen und Rücklauf Indikation KHK Region Erstbefragung Versendung Rücklauf in % Zweitbefragung Versendung Rücklauf in % BW , ,0 HH , ,4 NI , ,9 TH , ,1 Deutschland , ,6 BW , ,4 DM2 HH , ,6 NI , ,0 TH , ,3 Deutschland , ,3 9

11 b) Deskriptive Analyse der Summenskalen des SF-36 Anzahl auswertbarer Fragebögen der Summenskalen koronare Herzkrankheit Diabetes mellitus Typ Baden-Württemberg Hamburg Niedersachsen Thüringen BW HH NI TH Erstbefragung Zweitbefragung 10

12 Vergleich mit Normstichprobe* bei DM 2 der Normstichprobe = 6836 Mittelwerte der körperlichen Summenskala je DMP in Abhängigkeit von der Fallzahl Mittelwerte der psychischen Summenskala je DMP in Abhängigkeit von der Fallzahl Erstbefragung Erstbefragung Zweitbefragung Zweitbefragung * Bullinger/Kohlmann: Abschlussbericht 1. Förderphase im NVRF, (2002), S. 196 Wert der Normstichprobe 5%- bis 95%-Quartil 11

13 Vergleich mit Normstichprobe* bei KHK der Normstichprobe = 6836 Mittelwerte der körperlichen Summenskala je DMP in Abhängigkeit von der Fallzahl Mittelwerte der psychischen Summenskala je DMP in Abhängigkeit von der Fallzahl Erstbefragung Erstbefragung Zweitbefragung Zweitbefragung * Bullinger/Kohlmann: Abschlussbericht 1. Förderphase im NVRF, (2002), S. 196 Wert der Normstichprobe 5%- bis 95%-Quartil 12

14 Vergleich Erstbefragung und Zweitbefragung bei DM2 körperliche Summenskala Baden-Württemberg Hamburg Baden-Württemberg Hamburg Niedersachsen Thüringen Niedersachsen Thüringen Erstbefragung Zweitbefragung Betrachtung der Diff. aus Zweit- und Erstbefragung 13

15 Vergleich Erstbefragung und Zweitbefragung bei DM2 psychische Summenskala Baden-Württemberg Hamburg Baden-Württemberg Hamburg Niedersachsen Thüringen Niedersachsen Thüringen Erstbefragung Zweitbefragung Betrachtung der Diff. aus Zweit- und Erstbefragung 14

16 Vergleich Erstbefragung und Zweitbefragung bei KHK BW HH NI TH psy. Summsk. (EB) psy. Summsk. (ZB) körp. Summsk. (EB) körp. Summsk. (ZB) psychische Summenskala BW HH NI TH körperliche Summenskala BW HH NI TH Betrachtung der Diff. aus Zweit- und Erstbefragung 15

17 Vergleich koronare Herzkrankheit und Diabetes mellitus Typ 2 Erstbefragung Zweitbefragung BW HH NI TH BW HH NI TH psy. Summsk. KHK körp. Summsk. KHK psy. Summsk. DM2 körp. Summsk. DM2 16

18 c) Deskriptive Analyse des SF-6D Mittelwerte des SF-6D je DMP in Abhängigkeit von der Fallzahl koronare Herzkrankheiten Diabetes mellitus Typ Erstbefragung 0.9 Erstbefragung Zweitbefragung 0.9 Zweitbefragung %- bis 95%-Quartil 17

19 Vergleich Erstbefragung und Zweitbefragung koronare Herzkrankheit Diabetes mellitus Typ Baden-Württemberg Hamburg Niedersachsen Thüringen BW HH NI TH 0.65 Erstbefragung Zweitbefragung 18

20 Betrachtung der Ergebnisse von Teilnehmern an der EB und der ZB koronare Herzkrankheit Diabetes mellitus Typ 2 Baden-Württemberg BW HH NI TH Hamburg Niedersachsen Thüringen Betrachtung des Deltas (= Diff. aus Zweit- und Erstbefragung für Teilnehmer an beiden Befragungen)

21 Übersicht Übersicht 1. Einleitung 2. Methodik 3. Ergebnisse a) Versendungen und Rücklauf b) Deskriptive Analyse der Summenskalen des SF-36 c) Deskriptive Analyse des Indexwertes SF-6D 4. Fazit 20

22 4. Fazit Es ist unbestritten, dass die Abfrage der subjektiven Lebensqualität bei den DMP-Teilnehmern und -Teilnehmerinnen ein wichtiger Aspekt für die Bewertung und eventuell auch Weiterentwicklung dieses Versorgungsinstrumentes ist. Die Wahl des SF-36 war richtig. Auf Grund seines generischen Charakters und seiner weiten Verbreitung bietet er viele Anwendungsbereiche bzw. Vergleichsmöglichkeiten. Um die Ergebnisse der Befragung jedoch sinnvoll interpretieren zu können, bedarf es weiterer Analysen durch die Institutionen, denen umfangreichere Informationen über die Teilnehmer und Teilnehmerinnen der LQB (z.b. Alter, Geschlecht, Endpunkte etc.) vorliegen. 21

23 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

Nutzenaspekte regionaler, integrierter Versorgung und landesweiter Haus- und Facharztverträge. aus Sicht des Gesundheitsnetzes QuE

Nutzenaspekte regionaler, integrierter Versorgung und landesweiter Haus- und Facharztverträge. aus Sicht des Gesundheitsnetzes QuE Nutzenaspekte regionaler, integrierter Versorgung und landesweiter Haus- und Facharztverträge aus Sicht des Gesundheitsnetzes QuE Dr. med. Veit Wambach Facharzt für Allgemeinmedizin Vorsitzender QuE eg

Mehr

"gut DABEI - Das Gesundheitsprogramm der Knappschaft" für Koronare Herzkrankheiten in Rheinland-Pfalz

gut DABEI - Das Gesundheitsprogramm der Knappschaft für Koronare Herzkrankheiten in Rheinland-Pfalz Evaluation von strukturierten Behandlungsprogrammen (DMP) "gut DABEI - Das Gesundheitsprogramm der Knappschaft" für Koronare Herzkrankheiten in Rheinland-Pfalz Berichtstyp: Evaluationsbericht Auswertungshalbjahre:

Mehr

Das Überleitungsmanagement der postoperativen Akutschmerztherapie von Fraktur-Patienten in die ambulante Weiterbehandlung

Das Überleitungsmanagement der postoperativen Akutschmerztherapie von Fraktur-Patienten in die ambulante Weiterbehandlung Das Überleitungsmanagement der postoperativen Akutschmerztherapie von Fraktur-Patienten in die ambulante Weiterbehandlung Christian J. P. Simanski 1, Carolin Bruns 2, Rolf Lefering 2, Edmund A.M. Neugebauer

Mehr

Bewertung von Feedback-Berichten aus ärztlicher Sicht Ergebnisse aus den Disease Management Programmen (DMP) in der Region Nordrhein

Bewertung von Feedback-Berichten aus ärztlicher Sicht Ergebnisse aus den Disease Management Programmen (DMP) in der Region Nordrhein Bewertung von Feedback-Berichten aus ärztlicher Sicht Ergebnisse aus den Disease Management Programmen (DMP) in der Region Nordrhein Bernd Hagen, Lutz Altenhofen, Sabine Groos, Jens Kretschmann / DMP-Projektbüro

Mehr

DMP im Vergleich zur Regelversorgung

DMP im Vergleich zur Regelversorgung DMP im Vergleich zur Regelversorgung Erste Ergebnisse der ELSID-Studie Dr. Antje Miksch, Prof. Dr. Joachim Szecsenyi Abteilung Allgemeinmedizin und Versorgungsforschung Universitätsklinikum Heidelberg

Mehr

Disease Management Programm. Koronare Herzkrankheit (KHK) der IKK Südwest. in der Region Rheinland-Pfalz. Evaluationsbericht zum 31.03.

Disease Management Programm. Koronare Herzkrankheit (KHK) der IKK Südwest. in der Region Rheinland-Pfalz. Evaluationsbericht zum 31.03. Disease Management Programm Koronare Herzkrankheit (KHK) der IKK Südwest in der Region Rheinland-Pfalz Evaluationsbericht zum 31.03.2013 Berichtszeitraum 2. Halbjahr 2005-2. Halbjahr 2011 Impressum Ergebnisbericht

Mehr

Disease Management Programm. Koronare Herzkrankheit (KHK) der hkk - Erste Gesundheit. in Deutschland. Evaluationsbericht zum 31.03.

Disease Management Programm. Koronare Herzkrankheit (KHK) der hkk - Erste Gesundheit. in Deutschland. Evaluationsbericht zum 31.03. Disease Management Programm Koronare Herzkrankheit (KHK) der hkk - Erste Gesundheit in Deutschland Evaluationsbericht zum 31.03.2013 Berichtszeitraum 1. Halbjahr 2005-2. Halbjahr 2011 Impressum Ergebnisbericht

Mehr

Disease Management Programm. Koronare Herzkrankheit (KHK) der BARMER GEK. in der Region Rheinland-Pfalz. Evaluationsbericht zum 31.03.

Disease Management Programm. Koronare Herzkrankheit (KHK) der BARMER GEK. in der Region Rheinland-Pfalz. Evaluationsbericht zum 31.03. Disease Management Programm Koronare Herzkrankheit (KHK) der BARMER GEK in der Region Rheinland-Pfalz Evaluationsbericht zum 31.03.2013 Berichtszeitraum 2. Halbjahr 2005-2. Halbjahr 2011 Impressum Ergebnisbericht

Mehr

Disease-Management-Programm. COPD (chronisch obstruktive Lungenerkrankung) der Techniker Krankenkasse. in der Region Niedersachsen

Disease-Management-Programm. COPD (chronisch obstruktive Lungenerkrankung) der Techniker Krankenkasse. in der Region Niedersachsen Disease-Management-Programm COPD (chronisch obstruktive Lungenerkrankung) der Techniker Krankenkasse in der Region Niedersachsen Evaluationsbericht zum 31. März 2014 Impressum Ergebnisbericht zum Disease-Management-Programm

Mehr

Widenmayerstr. 29 D-80538 München Germany Telefon: +49(0)89-210969-0 Telefax: +49(0)89-210969-99 E-mail: munich@eep-law.de www.eep-law.

Widenmayerstr. 29 D-80538 München Germany Telefon: +49(0)89-210969-0 Telefax: +49(0)89-210969-99 E-mail: munich@eep-law.de www.eep-law. Widenmayerstr. 29 D-80538 München Germany Telefon: +49(0)89-210969-0 Telefax: +49(0)89-210969-99 E-mail: munich@eep-law.de www.eep-law.de Meinekestr. 13 D-10719 Berlin Germany Telefon: +49(0)30-887126-0

Mehr

Qualitätsbericht der IKK Südwest

Qualitätsbericht der IKK Südwest Qualitätsbericht der IKK Südwest nach 137f Abs. 4 Satz 2 SGB V für das Behandlungsprogramm IKKpromed Koronare Herzkrankheit Kalenderjahr 2014 Inhalt PRÄAMBEL... 3 GRUNDLAGEN... 4 IKKpromed-Teilnehmer zum

Mehr

Disease-Management-Programm. COPD (chronisch obstruktive Lungenerkrankung) der KKH Kaufmännische Krankenkasse. in der Region Mecklenburg-Vorpommern

Disease-Management-Programm. COPD (chronisch obstruktive Lungenerkrankung) der KKH Kaufmännische Krankenkasse. in der Region Mecklenburg-Vorpommern Disease-Management-Programm COPD (chronisch obstruktive Lungenerkrankung) der KKH Kaufmännische Krankenkasse in der Region Mecklenburg-Vorpommern Evaluationsbericht zum 31. März 2014 Impressum Ergebnisbericht

Mehr

Disease-Management-Programm. COPD (chronisch obstruktive Lungenerkrankung) der IKK Südwest. in der Region Rheinland-Pfalz

Disease-Management-Programm. COPD (chronisch obstruktive Lungenerkrankung) der IKK Südwest. in der Region Rheinland-Pfalz Disease-Management-Programm COPD (chronisch obstruktive Lungenerkrankung) der IKK Südwest in der Region Rheinland-Pfalz Evaluationsbericht zum 31. März 2014 Impressum Ergebnisbericht zum Disease-Management-Programm

Mehr

Disease-Management-Programm. COPD (chronisch obstruktive Lungenerkrankung) der DAK-Gesundheit. in der Region Saarland

Disease-Management-Programm. COPD (chronisch obstruktive Lungenerkrankung) der DAK-Gesundheit. in der Region Saarland Disease-Management-Programm COPD (chronisch obstruktive Lungenerkrankung) der DAK-Gesundheit in der Region Saarland Evaluationsbericht zum 31. März 2012 Impressum Ergebnisbericht zum Disease-Management-Programm

Mehr

Versicherte mit beendeter DMP-Teilnahme nach KV

Versicherte mit beendeter DMP-Teilnahme nach KV Versicherte mit beendeter DMP-Teilnahme nach KV Ende des Versicherungsverhältnisses KDG 01: Ende des Versicherungsverhältnisses durch Tod KDG 02: Ende des Versicherungsverhältnisses durch andere Gründe

Mehr

Disease-Management-Programm. Asthma bronchiale. der Techniker Krankenkasse. in der Region Rheinland-Pfalz

Disease-Management-Programm. Asthma bronchiale. der Techniker Krankenkasse. in der Region Rheinland-Pfalz Disease-Management-Programm Asthma bronchiale der Techniker Krankenkasse in der Region Rheinland-Pfalz Evaluationsbericht zum 31. März 2014 Impressum Ergebnisbericht zum Disease-Management-Programm Asthma

Mehr

Stellungnahme der Bundespsychotherapeutenkammer 11.04.2014

Stellungnahme der Bundespsychotherapeutenkammer 11.04.2014 Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses zur Regelung von Anforderungen an die Ausgestaltung von strukturierten Behandlungsprogrammen nach 137f Absatz 2 SGB V (DMP-Richtlinie/DMP-RL) und zur Zusammenführung

Mehr

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für die BKK Salzgitter

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für die BKK Salzgitter Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für die BKK Salzgitter Vertragsbereich: MeGeSa Indikation: Brustkrebs Berichtszeitraum: 1.7.2013-31.12.2013 BKK Salzgitter Dr. med. Birgit Leineweber

Mehr

Disease-Management-Programm. Asthma bronchiale. der IKK classic. in der Region Westfalen-Lippe

Disease-Management-Programm. Asthma bronchiale. der IKK classic. in der Region Westfalen-Lippe Disease-Management-Programm Asthma bronchiale der IKK classic in der Region Westfalen-Lippe Evaluationsbericht zum 31. März 2012 Impressum Ergebnisbericht zum Disease-Management-Programm Asthma bronchiale

Mehr

DMP Evaluationsbericht Diabetes-Erkrankter in NRW

DMP Evaluationsbericht Diabetes-Erkrankter in NRW Zentralinstitut für die Kassenärztliche Versorgung in Deutschland Patientenorientierung in der Gesundheitsversorgung Diabetes-Erkrankter - Dialog Versorgungsforschung NRW - DMP Evaluationsbericht Diabetes-Erkrankter

Mehr

Geschlechtsspezifische Unterschiede in der Lebensqualität von Typ-2- Diabetikern im DMP

Geschlechtsspezifische Unterschiede in der Lebensqualität von Typ-2- Diabetikern im DMP Geschlechtsspezifische Unterschiede in der Lebensqualität von Typ-2- Diabetikern im DMP Eine Befragung von AOK-Versicherten mit und ohne DMP-Einschreibung im Rahmen der ELSID-Studie Miksch, Antje 1 Hermann,

Mehr

Disease-Management-Programm. Asthma bronchiale. der DAK-Gesundheit. in der Bundesrepublik Deutschland

Disease-Management-Programm. Asthma bronchiale. der DAK-Gesundheit. in der Bundesrepublik Deutschland Disease-Management-Programm Asthma bronchiale der DAK-Gesundheit in der Bundesrepublik Deutschland Evaluationsbericht zum 31. März 2014 Impressum Ergebnisbericht zum Disease-Management-Programm Asthma

Mehr

Identifkation der Zielgruppe Hinweise und Empfehlungen

Identifkation der Zielgruppe Hinweise und Empfehlungen Identifkation der Zielgruppe Hinweise und Empfehlungen Marco Streibelt Deutsche Rentenversicherung Bund Abteilung Rehabilitation 1 Identifikation der Zielgruppe: Wie und wo? 1. Schritt: Entscheidung über

Mehr

auf der Grundlage der DMP-Anforderungen-Richtlinie (DMP-A-RL) des Gemeinsamen Bundesausschusses Indikation Diabetes mellitus Typ 2

auf der Grundlage der DMP-Anforderungen-Richtlinie (DMP-A-RL) des Gemeinsamen Bundesausschusses Indikation Diabetes mellitus Typ 2 Bericht gemäß 137f Abs. 4 Satz 2 SGB V auf der Grundlage der DMP-Anforderungen-Richtlinie (DMP-A-RL) des Gemeinsamen Bundesausschusses zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung Indikation Diabetes mellitus

Mehr

Qualitätsbericht KHK. der SKD BKK Gesamt. für den Zeitraum vom 01.01.2014 bis 31.12.2014

Qualitätsbericht KHK. der SKD BKK Gesamt. für den Zeitraum vom 01.01.2014 bis 31.12.2014 Qualitätsbericht KHK gemäß 137f Abs. 4 Satz 2 SGB V der Gesamt für den Zeitraum vom 01.01.2014 bis 31.12.2014 erstellt am 30.09.2015 durch die AnyCare GmbH Dieser Qualitätsbericht dient der BKK zum Nachweis

Mehr

Krankenhausstatistik

Krankenhausstatistik Krankenhausstatistik Eckdaten I Krankenhäuser, Krankenhausbetten, Bettenauslastung Krankenhäuser Krankenhausbetten Bettenauslastung Anzahl in 1.000 in % Index (Jahr 2000 = ) 110 90 80 Krankenhäuser Betten

Mehr

Gesundheitsökonomische Evaluation des TK-Telefon-Gesundheitscoach

Gesundheitsökonomische Evaluation des TK-Telefon-Gesundheitscoach Institut für Gesundheitsökonomie und Versorgungsforschung Gesundheitsökonomische Evaluation des TK-Telefon-Gesundheitscoach Pressekonferenz Berlin, 22.01.2014 Prof. Dr. Hans-Helmut König Dr. Herbert Matschinger

Mehr

Risikofaktoren für f r das Ausscheiden aus einem Disease Management Programm Befunde aus dem DMP Diabetes mellitus Typ 2 in der Region Nordrhein

Risikofaktoren für f r das Ausscheiden aus einem Disease Management Programm Befunde aus dem DMP Diabetes mellitus Typ 2 in der Region Nordrhein Risikofaktoren für f r das Ausscheiden aus einem Disease Management Programm Befunde aus dem DMP Diabetes mellitus Typ 2 in der Region Nordrhein Bernd Hagen, Lutz Altenhofen, Jens Kretschmann, Sabine Groos,

Mehr

Welche psychometrischen Tests sollte der Arzt kennen und interpretieren können? Dipl.-Psych. Patricia Albert Schmerzzentrum

Welche psychometrischen Tests sollte der Arzt kennen und interpretieren können? Dipl.-Psych. Patricia Albert Schmerzzentrum Welche psychometrischen Tests sollte der Arzt kennen und interpretieren können? Dipl.-Psych. Patricia Albert Schmerzzentrum Was Sie erwartet Was sind psychometrische Tests? Welches sind in der Therapie

Mehr

Genereller Nutzen körperlicher Aktivität im Alltag

Genereller Nutzen körperlicher Aktivität im Alltag Genereller Nutzen körperlicher Aktivität im Alltag - ökonomische Sichtweisen, Statistiken, wirtschaftliche Aspekte - Dipl. Sportwiss. -Zentrum für Gesundheit der Deutschen Sporthochschule Köln- Nachgewiesene

Mehr

IGV Sport als Therapie

IGV Sport als Therapie IGV Sport als Therapie Training Motivation IGV-Vertrag Motivation TK Rekrutierung Coaching Motivation Ambulante Rehazentren Klinikum Rechts der Isar TU-München Anamnese Planung Motivation Supervision 2

Mehr

Disease-Management-Programm. Asthma bronchiale. der IKK Nord. in der Region Schleswig-Holstein

Disease-Management-Programm. Asthma bronchiale. der IKK Nord. in der Region Schleswig-Holstein Disease-Management-Programm Asthma bronchiale der IKK Nord in der Region Schleswig-Holstein Evaluationsbericht zum 31. März 2014 Impressum Ergebnisbericht zum Disease-Management-Programm Asthma bronchiale

Mehr

auf der Grundlage der DMP-Anforderungen-Richtlinie (DMP-A-RL) des Gemeinsamen Bundesausschusses Indikation Diabetes mellitus Typ 2

auf der Grundlage der DMP-Anforderungen-Richtlinie (DMP-A-RL) des Gemeinsamen Bundesausschusses Indikation Diabetes mellitus Typ 2 Bericht gemäß 137f Abs. 4 Satz 2 SGB V auf der Grundlage der DMP-Anforderungen-Richtlinie (DMP-A-RL) des Gemeinsamen Bundesausschusses zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung Indikation Diabetes mellitus

Mehr

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für mhplus BKK

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für mhplus BKK Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für mhplus BKK DMP Diabetes mellitus Typ 1 Berichtszeitraum vom 1.7.213 bis 3.6.214 INHALTSVERZEICHNIS Datenbestand im BKK InfoNet... 2 Ihre Versicherten

Mehr

Tätigkeitsbericht des Bundesversicherungsamtes zur Evaluation von strukturierten Behandlungsprogrammen bei der Indikation Brustkrebs

Tätigkeitsbericht des Bundesversicherungsamtes zur Evaluation von strukturierten Behandlungsprogrammen bei der Indikation Brustkrebs Tätigkeitsbericht des Bundesversicherungsamtes zur Evaluation von strukturierten Behandlungsprogrammen bei der Indikation Brustkrebs Mai 2011 1 Inhaltsverzeichnis Einleitung...3 Ausgangssituation...3 Chronologie

Mehr

1) Rehabilitationsfachklinik Bad Bentheim 2) Universität Würzburg, AB Reha-Wissenschaften

1) Rehabilitationsfachklinik Bad Bentheim 2) Universität Würzburg, AB Reha-Wissenschaften Praxiserfahrungen zur Durchführung von Kernmaßnahmen der Medizinisch-beruflich orientierten Rehabilitation bei Personen mit besonderen beruflichen Problemlagen an der Fachklinik Bad Bentheim Dienemann,

Mehr

Digitale Entwicklung in Mecklenburg-Vorpommern. Juli 2012. TNS Infratest Digitalisierungsbericht 2012

Digitale Entwicklung in Mecklenburg-Vorpommern. Juli 2012. TNS Infratest Digitalisierungsbericht 2012 Digitale Entwicklung in Mecklenburg-Vorpommern Juli 2012 1 Inhalt 1 Methodische Hinweise 2 Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten 3 Verteilung der Übertragungswege 4 Digitalisierung der Übertragungswege

Mehr

Disease Management Programm. Koronare Herzkrankheit (KHK) der Medical Contact. in der Region Baden-Württemberg. Evaluationsbericht zum 31.03.

Disease Management Programm. Koronare Herzkrankheit (KHK) der Medical Contact. in der Region Baden-Württemberg. Evaluationsbericht zum 31.03. Disease Management Programm Koronare Herzkrankheit (KHK) der Medical Contact in der Region Baden-Württemberg Evaluationsbericht zum 31.03.2013 Berichtszeitraum 2. Halbjahr 2005-2. Halbjahr 2011 Impressum

Mehr

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für mhplus BKK

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für mhplus BKK Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für mhplus BKK DMP Koronare Herzkrankheit (KHK) Berichtszeitraum vom 1.7.213 bis 3.6.214 INHALTSVERZEICHNIS Datenbestand im BKK InfoNet... 2 Ihre Versicherten

Mehr

Wo gibt s da was? Effektive Ressourcennutzung Potenziale in der Notfallversorgung. Natalie Götz Gesundheitsökonomisches Zentrum TU Berlin

Wo gibt s da was? Effektive Ressourcennutzung Potenziale in der Notfallversorgung. Natalie Götz Gesundheitsökonomisches Zentrum TU Berlin Wo gibt s da was? Effektive Ressourcennutzung Potenziale in der Notfallversorgung Natalie Götz Gesundheitsökonomisches Zentrum TU Berlin Gesundheitsökonomisches Zentrum Berlin Vier Gesundheitsökonomische

Mehr

STATISTIK DER LANDWIRTSCHAFTLICHEN KRANKENKASSE ÜBER DIE VERSICHERTEN NACH MITGLIEDER-, ALTERSGRUPPEN UND KV-BEREICHEN (VORDRUCK KM 6)

STATISTIK DER LANDWIRTSCHAFTLICHEN KRANKENKASSE ÜBER DIE VERSICHERTEN NACH MITGLIEDER-, ALTERSGRUPPEN UND KV-BEREICHEN (VORDRUCK KM 6) STATISTIK DER LANDWIRTSCHAFTLICHEN KRANKENKASSE ÜBER DIE VERSICHERTEN NACH MITGLIEDER-, ALTERSGRUPPEN UND KV-BEREICHEN (VORDRUCK KM 6) STICHTAG: 01.02.2016 Zusammenfassung der Zahlenangaben aus Statistik

Mehr

Management des Typ 1 Diabetes Wirkung von Geschlecht und Gender

Management des Typ 1 Diabetes Wirkung von Geschlecht und Gender Management des Typ 1 Diabetes Wirkung von Geschlecht und Gender Alexandra Jahr Krankenschwester & Diplom-Gesundheitswirtin (HAW) Promotionsforschung mit Betreuung von Annette C. Seibt PhD, Dipl.-Päd. und

Mehr

Qualitätsbericht Diabetes Typ 1. der SKD BKK Gesamt. für den Zeitraum vom 01.01.2014 bis 31.12.2014

Qualitätsbericht Diabetes Typ 1. der SKD BKK Gesamt. für den Zeitraum vom 01.01.2014 bis 31.12.2014 Qualitätsbericht Diabetes Typ 1 gemäß 137f Abs. 4 Satz 2 SGB V der Gesamt für den Zeitraum vom 01.01.2014 bis 31.12.2014 erstellt am 30.09.2015 durch die AnyCare GmbH Dieser Qualitätsbericht dient der

Mehr

7. Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses

7. Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses 7. Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses Themenfeld 3: Qualitätsmessung in der ambulanten Versorgung Qualitätszielfestlegung und Qualitätsmessung in praxisspezifischen DMP-Feedback-Berichten

Mehr

Die Rolle der MFA in der Hausarztzentrierten Versorgung der AOK Baden-Württemberg

Die Rolle der MFA in der Hausarztzentrierten Versorgung der AOK Baden-Württemberg Die Rolle der MFA in der Hausarztzentrierten Versorgung der AOK Baden-Württemberg 2. Expertinnentagung für MFAs Witten/Herdecke 2011 Tobias Freund Abteilung Allgemeinmedizin und Versorgungsforschung Heidelberg

Mehr

Einfluss des Vortrages auf die Versorgungsqualität? Evaluationsergebnisse

Einfluss des Vortrages auf die Versorgungsqualität? Evaluationsergebnisse DMP Hier steht Diabetes das mellitus Thema Typ 2 Einfluss des Vortrages auf die Versorgungsqualität? Evaluationsergebnisse Veranstaltung Versorgungsqualität im Bereich Diabetes mellitus Typ 2 Wunsch und

Mehr

AOK Curaplan Asthma bronchiale der AOK Sachsen-Anhalt - Die Gesundheitskasse

AOK Curaplan Asthma bronchiale der AOK Sachsen-Anhalt - Die Gesundheitskasse Evaluation von strukturierten Behandlungsprogrammen (DMP) AOK Curaplan Asthma bronchiale der AOK Sachsen-Anhalt - Die Gesundheitskasse Berichtstyp: Evaluationsbericht Auswertungshalbjahre: 2006-2 bis 2010-2

Mehr

DIE BERGISCHE KRANKENKASSE

DIE BERGISCHE KRANKENKASSE DIE BERGISCHE KRANKENKASSE Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung gemäß 137f Abs. 4 Satz 2 SGB V auf der Grundlage der DMP-Anforderungen-Richtlinie DMP Diabetes Typ II Berichtszeitraum vom

Mehr

DMP als Werkzeug der Sekundärprävention - Evaluationsergebnisse aus Deutschland. Katrin Tomaschko

DMP als Werkzeug der Sekundärprävention - Evaluationsergebnisse aus Deutschland. Katrin Tomaschko DMP als Werkzeug der Sekundärprävention - Evaluationsergebnisse aus Deutschland Katrin Tomaschko AOK Baden-Württemberg DMP in Deutschland Überblick DMP = Disease Management Programme = strukturierte Behandlungsprogramme

Mehr

AOK Curaplan COPD (Chronisch obstruktive Lungenerkrankung) der AOK Nordwest (Region Westfalen-Lippe) - Die Gesundheitskasse

AOK Curaplan COPD (Chronisch obstruktive Lungenerkrankung) der AOK Nordwest (Region Westfalen-Lippe) - Die Gesundheitskasse Evaluation von strukturierten Behandlungsprogrammen (DMP) AOK Curaplan COPD (Chronisch obstruktive Lungenerkrankung) der AOK Nordwest (Region Westfalen-Lippe) - Die Gesundheitskasse Berichtstyp: Evaluationsbericht

Mehr

Messung von Lebensqualität: So einfach wie möglich, so differenziert wie nötig

Messung von Lebensqualität: So einfach wie möglich, so differenziert wie nötig IQWiG-Herbst-Symposium Köln, 29.-30. November 2013 Messung von Lebensqualität: So einfach wie möglich, so differenziert wie nötig Thomas Kohlmann Institut für Community Medicine Universität Greifswald

Mehr

QuaSi-Niere. Qualitätssicherung in der Nierenersatztherapie. H.-J. Schober-Halstenberg K. Haas, G. Edenharter

QuaSi-Niere. Qualitätssicherung in der Nierenersatztherapie. H.-J. Schober-Halstenberg K. Haas, G. Edenharter QuaSi-Niere Qualitätssicherung in der Nierenersatztherapie H.-J. Schober-Halstenberg K. Haas, G. Edenharter Seminar zum Jubiläum: 10 Jahre anerkannte Weiterbildung in der nephrologischen Pflege 01. Dezember

Mehr

3.5 Disease-Management-Programme

3.5 Disease-Management-Programme 3.5 Disease-Management-Programme Das Disease-Management-Programm (DMP) ist ein Organisationsansatz von medizinischer Versorgung, bei dem die Behandlungs- und Betreuungsprozesse von über den gesamten Verlauf

Mehr

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für Vereinigte BKK

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für Vereinigte BKK Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für Vereinigte BKK DMP Diabetes mellitus Typ 2 Berichtszeitraum vom 1.7.213 bis 3.6.214 INHALTSVERZEICHNIS Datenbestand im BKK InfoNet... 2 Ihre Versicherten

Mehr

edmp Elektronische DMP-DOKUMENTATION Merkblatt für Arztpraxen zur elektronischen Übermittlung der DMP-Dokumentation an die Datenstelle

edmp Elektronische DMP-DOKUMENTATION Merkblatt für Arztpraxen zur elektronischen Übermittlung der DMP-Dokumentation an die Datenstelle edmp Elektronische DMP-DOKUMENTATION Merkblatt für Arztpraxen zur elektronischen Übermittlung der DMP-Dokumentation an die Datenstelle Version: 2.8 Stand: 18.07.2014 Inhaltsverzeichnis 1 KURZÜBERSICHT

Mehr

AOK Curaplan Diabetes mellitus Typ 2 der AOK Hessen - Die Gesundheitskasse

AOK Curaplan Diabetes mellitus Typ 2 der AOK Hessen - Die Gesundheitskasse Evaluation von strukturierten Behandlungsprogrammen (DMP) AOK Curaplan Diabetes mellitus Typ 2 der AOK Hessen - Die Gesundheitskasse Berichtstyp: Evaluationsbericht Auswertungshalbjahre: 2003-1 bis 2010-1

Mehr

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für pronova BKK. DMP Diabetes mellitus Typ 1 Berichtszeitraum vom 01.07.2012 bis 31.12.

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für pronova BKK. DMP Diabetes mellitus Typ 1 Berichtszeitraum vom 01.07.2012 bis 31.12. Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für pronova BKK DMP Diabetes mellitus Typ 1 Berichtszeitraum vom 01.07.2012 bis 31.12.2013 Anzahl Teilnehmer nach KV-Bezirk (Anzahl an im Berichtszeitraum

Mehr

4.5 Disease-Management-Programme

4.5 Disease-Management-Programme 4.5 Disease-Management-Programme Das Disease-Management-Programm (DMP) ist ein Organisationsansatz von medizinischer Versorgung, bei dem die Behandlungs- und Betreuungsprozesse von über den gesamten Verlauf

Mehr

VERBAND BERLINER VERWALTUNGSJURISTEN e. V.

VERBAND BERLINER VERWALTUNGSJURISTEN e. V. Besoldungsvergleich 2015 Stand: 21. Mai 2015 BUND Besoldung der Bundesbeamten ab 1. März 2015.+2,2% A 13 ledig, Stufe 1 3.971,66 - - 47.659,92 3 insgesamt 10 Dienstjahre, Stufe 4 4.849,46 360,52-62.519,76

Mehr

Gesundheitsmonitor 2005

Gesundheitsmonitor 2005 Jan Böcken, Bernard Braun, Melanie Schnee, Robert Amhof (Hrsg.) Gesundheitsmonitor 2005 Die ambulante Versorgung aus Sicht von Bevölkerung und Ärzteschaft Disease-Management-Programme in der gesetzlichen

Mehr

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für BKK VerbundPlus

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für BKK VerbundPlus Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für BKK VerbundPlus DMP Diabetes mellitus Typ 1 Berichtszeitraum vom 1.7.213 bis 3.6.214 INHALTSVERZEICHNIS Datenbestand im BKK InfoNet... 2 Ihre Versicherten

Mehr

AOK Curaplan Diabetes mellitus Typ 2 der AOK Hamburg - Die Gesundheitskasse

AOK Curaplan Diabetes mellitus Typ 2 der AOK Hamburg - Die Gesundheitskasse Evaluation von strukturierten Behandlungsprogrammen (DMP) AOK Curaplan Diabetes mellitus Typ 2 der AOK Hamburg - Die Gesundheitskasse Berichtstyp: Evaluationsbericht Auswertungshalbjahre: 2003-2 bis 2010-1

Mehr

Sicherheit durch ersetzendes Scannen & Langzeitarchivierung

Sicherheit durch ersetzendes Scannen & Langzeitarchivierung Informationstag "Elektronische Signatur" Gemeinsame Veranstaltung von TeleTrusT und VOI Berlin, 18.09.2014 Sicherheit durch ersetzendes Scannen & Langzeitarchivierung Wolfgang Stadler (freier Projektmitarbeiter)

Mehr

1.3 Zusammenfassung und Ausblick 26. 2 Medizinische Grundlagen des Diabetes mellitus 27

1.3 Zusammenfassung und Ausblick 26. 2 Medizinische Grundlagen des Diabetes mellitus 27 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis I Abbildungsverzeichnis VIII Tabellenverzeichnis IX Abkürzungsverzeichnis XI Zusammenfassung 1 Abstract 3 Einleitung 5 I. Stand der Forschung 9 1 Depressive Störungen

Mehr

Auswertung von Grundinformationen zu den Jugendleiter/innen Juleica-Daten

Auswertung von Grundinformationen zu den Jugendleiter/innen Juleica-Daten Auswertung von Grundinformationen zu den Jugendleiter/innen Juleica-Daten Stand: Februar bzw. April 2 1 Arbeitsstelle Kinder- und Jugendhilfestatistik im für den Deutschen Bundesjugendring FACHBEREICH

Mehr

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für BKK Herford Minden Ravensberg

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für BKK Herford Minden Ravensberg Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für BKK Herford Minden Ravensberg DMP Diabetes mellitus Typ 1 Berichtszeitraum vom 1.7.211 bis 3.6.212 INHALTSVERZEICHNIS Datenbestand im BKK InfoNet...

Mehr

DMPs - die Rolle der Rehabilitation

DMPs - die Rolle der Rehabilitation DMPs - die Rolle der Rehabilitation Oskar Mittag Institut für Sozialmedizin, Lübeck EBM-Symposium 2004, Lübeck Disease Management...... ist ein integrativer Ansatz, der die episodenbezogene, sektoral-aufgesplitterte

Mehr

2 3 4 5 6 7 8 9 10 12,999,976 km 9,136,765 km 1,276,765 km 499,892 km 245,066 km 112,907 km 36,765 km 24,159 km 7899 km 2408 km 76 km 12 14 16 1 12 7 3 1 6 2 5 4 3 11 9 10 8 18 20 21 22 23 24 25 26 28

Mehr

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für BKK Freudenberg

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für BKK Freudenberg Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für BKK Freudenberg DMP Koronare Herzkrankheit (KHK) Berichtszeitraum vom 1.7.213 bis 3.6.214 INHALTSVERZEICHNIS Datenbestand im BKK InfoNet... 2 Ihre

Mehr

Die Bundesländer auf dem steinigen Weg zur Schuldenbremse

Die Bundesländer auf dem steinigen Weg zur Schuldenbremse Die Bundesländer auf dem steinigen Weg zur Schuldenbremse Wirtschaftsrat Deutschland Arbeitsgruppe Staatsfinanzen 4. Oktober 2011 Dr. Gisela Meister-Scheufelen Schuldenstand Deutschland 2010 in Mrd. Euro

Mehr

Fragebögen leicht gemacht Psychometrie für Nicht-Psychologen

Fragebögen leicht gemacht Psychometrie für Nicht-Psychologen Fragebögen leicht gemacht Psychometrie für Nicht-Psychologen Dipl.-Psych. Peter Mattenklodt Schmerzzentrum Was Sie erwartet Was sind psychometrische Tests? Welches sind in der Therapie chronischer Schmerzen

Mehr

Presse-Information. Rahmendaten zur Studie

Presse-Information. Rahmendaten zur Studie Rahmendaten zur Studie Umfrageinstitut: TNS Emnid Befragungszeitraum: August 2013 Stichprobe: über 1.000 Büroangestellte befragt in ganz Deutschland (repräsentativ) Abgefragte Daten: Geschlecht, Alter,

Mehr

Fernsehdebatten und politisches Vertrauen

Fernsehdebatten und politisches Vertrauen - Abteilung Politikwissenschaft - Prof. Dr. Jürgen Maier Dipl.-Sozialwiss. Carolin Jansen Fernsehdebatten und politisches Vertrauen Die Rolle von TV-Duellen in modernen Wahlkämpfen Fernsehdebatten sind

Mehr

Entwicklung der Investitionen der Länder im Vergleich zur Entwicklung der GKV-Ausgaben für Krankenhausbehandlungen ab 2002

Entwicklung der Investitionen der Länder im Vergleich zur Entwicklung der GKV-Ausgaben für Krankenhausbehandlungen ab 2002 Entwicklung der Investitionen der Länder im Vergleich zur Entwicklung der GKV-Ausgaben für Krankenhausbehandlungen ab 2002 40% 30% 64,4 Mrd. Euro + 40,61% 20% 10% GKV-Ausgaben für Krankenhausbehandlung

Mehr

Immer alles im Blick. Ihr Insulinpass.

Immer alles im Blick. Ihr Insulinpass. Immer alles im Blick Ihr Insulinpass. Liebes Mitglied, zu einem gesunden und aktiven Leben gehört die richtige Einstellung. Gerade bei Diabetes! Denn für eine gute und erfolgreiche Behandlung ist die regelmäßige

Mehr

Arbeit. Spendenkonto: , Bank für Sozialwirtschaft AG (BLZ ) für. Bremer Institut. smarktforschung. berufshilfe e.v.

Arbeit. Spendenkonto: , Bank für Sozialwirtschaft AG (BLZ ) für. Bremer Institut. smarktforschung. berufshilfe e.v. Bremer Institut für Arbeit smarktforschung und Jugend berufshilfe e.v. (BIAJ) An Interessierte Knochenhauerstraße 20-25 28195 Bremen Tel. 0421/30 23 80 Von Paul M. Schröder (Verfasser) Fax 0421/30 23 82

Mehr

Aktuelle Versorgungsstrukturen bei Diabetes mellitus

Aktuelle Versorgungsstrukturen bei Diabetes mellitus Zentralinstitut für die Kassenärztliche Versorgung in Deutschland Aktuelle Versorgungsstrukturen bei Diabetes mellitus Befunde aus dem DMP Diabetes mellitus Typ 2 in der Region Nordrhein Bernd Hagen DMP-Projektbüro

Mehr

Zusammenfassung der Ergebnisse der Studie SmartPatient-Motivation

Zusammenfassung der Ergebnisse der Studie SmartPatient-Motivation Zusammenfassung der Ergebnisse der Studie SmartPatient-Motivation Einleitung Im Rahmen einer klinischen Studie mit 36 Probanden 1 wurde die Gesundheitsapp MyTherapy als Hilfsinstrument zum Selbstmonitoring

Mehr

Unternehmensname Straße PLZ/Ort Branche Mitarbeiterzahl in Deutschland Projektverantwortlicher Funktion/Bereich E-Mail* Telefon

Unternehmensname Straße PLZ/Ort Branche Mitarbeiterzahl in Deutschland Projektverantwortlicher Funktion/Bereich E-Mail* Telefon Hinweis: Bei Begriffen, für die es sowohl eine weibliche als auch eine männliche Form gibt, wird in diesem Dokument aus Gründen der besseren Lesbarkeit auf eine Unterscheidung verzichtet. Entsprechende

Mehr

5-Sterne-Wohlfühlbarometer. Instrument des BGM bei MVV Energie

5-Sterne-Wohlfühlbarometer. Instrument des BGM bei MVV Energie 5-Sterne-Wohlfühlbarometer Instrument des BGM bei MVV Energie Agenda Konzeption des 5-Sterne-Gesundheitsprogramms Anforderungen an ein ganzheitliches Analyse- und Evaluationstools Ergebnisse des 5-Sterne-Wohlfühlbarometers

Mehr

Ambulante Altenpflege/-hilfe in der Deutschschweiz

Ambulante Altenpflege/-hilfe in der Deutschschweiz Dr. Matthias Riedel, Dr. Jonathan Bennett Soziale Arbeit & Gesundheit Ambulante Altenpflege/-hilfe in der Deutschschweiz Wenig Unterschiede zwischen höherem Alter 70-80 Jahre und Hochaltrigen 80 plus Frühjahrstagung

Mehr

Berichte zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für die BKK advita

Berichte zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für die BKK advita Berichte zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für die BKK advita Name Dienstleisters Name der Krankenkasse 4sigma GmbH BKK advita Indikationsbereich Räumlicher Geltungsbereich Asthma bronchiale

Mehr