Die Versorgung von Diabetes mellitus Typ 2 aus PatientInnensicht

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Versorgung von Diabetes mellitus Typ 2 aus PatientInnensicht"

Transkript

1 Die Versorgung von Diabetes mellitus Typ 2 aus PatientInnensicht Eine empirische Studie zur Versorgungssituation in Oberösterreich Linz, 2004 Herausgegeben vom Institut für Gesundheitsplanung, Gruberstraße 77, A Linz, Tel: 070/784036, Fax: 070/ ; Mail: site:

2 2 Methode der Untersuchung

3 Methode der Untersuchung 3 1 Methode der Untersuchung Anlage der Gesamtuntersuchung Spezifikation der Typ-2-DiabetikerInnen Soziodemographisches Profil der oberösterreichischen DiabetikerInnen Die gesundheitliche Lage der Typ-2-DiabetikerInnen Gewicht Der HbA1c-Wert Die gesundheitliche Selbstbeurteilung Diabetes-assoziierte Erkrankungen Anzahl der Begleiterkrankungen Prävalenz ausgewählter Diabetes-Folgen Zeitpunkt des Auftretens der ersten Begleit- und Folgeerkrankungen Arbeitsunfähigkeit und Krankenhausaufenthalte Anträge auf Leistungen der Sozialversicherung Psychisches Wohlbefinden und depressive Verstimmungen Das Gesundheitsverhalten der DiabetikerInnen Raucherstatus Sportliche Betätigung Versorgung und Behandlung der Typ-2-DiabetikerInnen Therapieform Behandlungsführende/r ArztIn Inanspruchnahme und Bewertung medizinischer Versorgungsangebote für DiabetikerInnen Häufigkeit der Arztbesuche von Typ-2-DiabetikerInnen Zufriedenheit mit der ärztlichen Versorgung Inanspruchnahme weiterer Versorgungs- und Beratungsangebote Zufriedenheit mit den weiteren Beratungs- und Versorgungsangeboten für DiabetikerInnen Teilnahme an Diabetes-Schulungen Durchgeführte Untersuchungen Selbstmanagement des Typ-2-Diabetes Krankheitswissen, Selbstkontrolle und Eigenbehandlung des Diabetes Krankheitsbezogenes Wissen Informationsquellen Ärztlich empfohlene Maßnahmen Selbstmanagement der Behandlung durch Typ-2-DiabetikerInnen Compliance Zusammenfassung der wesentlichsten Ergebnisse Wo sind Typ-2-DiabetikerInnen in Behandlung? Wie sieht die Behandlung aus? Welche Untersuchungen und anderen ärztlichen Aktivitäten werden den DiabetikerInnen angeboten bzw. nahe gelegt? Zufriedenheit mit der Versorgung Behandlungsunterschiede nach Arztgruppen Schulungen und Informationsstand Selbstmanagement und Compliance Tabellen und Abbildungsübersicht...77

4 4 Methode der Untersuchung 1 Methode der Untersuchung 1.1 Anlage der Gesamtuntersuchung Die Bestandsaufnahme des Gesundheitszustandes und der Versorgungsqualität der DiabetikerInnen beruht auf der schriftlichen Befragung einer Zufallsauswahl der bei der OÖGKK versicherten Diabetes-PatientInnen 1. Zur Realisierung der Zufallsstichprobe war im ersten Schritt die Grundgesamtheit aller bei der OÖGKK versicherten DiabetikerInnen zu ermitteln. Die Population der bei der OÖGKK versicherten Diabetes-PatientInnen wurde anhand einer mehrdimensionalen Vorgehensweise identifiziert. Als DiabetikerIn wurde eine Person definiert, wenn sie einer der folgenden Bedingungen entsprach: Übersicht 1: Definitionsmerkmale der untersuchten DiabetikerInpopulation mehr als eine Untersuchung des HbA1c-Wertes im letzten Jahr mehr als zwei Blutzuckeruntersuchungen im letzten Jahr Verordnung von Antidiabetika im letzten Jahr Als Beobachtungsfenster diente dabei der Zeitraum von Oktober 2001 bis September Der nach diesem Verfahren konstruierte Datenpool wurde in einem nächsten Schritt unter Altersgesichtspunkten reduziert. Personen unter 40 Jahren und solche über 70 Jahren wurden aus der Untersuchung ausgeschlossen. Der Bereinigungsprozess war von der Annahme getragen, dass es sich bei DiabetikerInnen bis zum 40. Lebensjahr überwiegend um solche des Typs 1 handelt. Für Personen über 70 Jahren wurden dagegen weitreichende Schwierigkeiten bei der Teilnahme an der Befragung und somit nur eine geringe Rücksenderate erwartet. Die Zielgruppe der Untersuchung besteht somit in der Population der 40- bis einschließlich 70jährigen DiabetikerInnen. 1 Die vorliegende Studie orientiert sich in der Methodik der Erhebung u.a. an Braun, B. 2001: Die medizinische Versorgung des Diabetes mellitus Typ 2 unter-, über- oder fehlversorgt? St. Augustin.

5 Methode der Untersuchung 5 Der endgültige Datenpool umfasste bei der OÖGKK versicherte Diabetes- PatientInnen zwischen 40 und einschließlich 70 Jahren. Aus dieser Studienpopulation wurden Personen zufällig ausgewählt. An sie erging im Februar 2003 auf postalischem Wege ein Fragebogen. Insgesamt Personen haben den Fragebogen ausgefüllt und zurückgeschickt. Das entspricht einer Rücklaufrate von 35%. Bezogen auf die Gesamtheit der versicherten DiabetikerInnen zwischen 40 und 70 Jahren ergibt sich eine Befragungsquote von 11%. 1.2 Spezifikation der Typ-2-DiabetikerInnen Aus der Gesamtzahl der an der Untersuchung teilnehmenden DiabetikerInnen mussten nunmehr die Typ-2-DiabetikerInnen identifiziert werden. Die Selektion der Befragten, die an Diabetes mellitus vom Typ 2 erkrankt sind, erfolgte in einem mehrschichtigen Prozess. Der Diabetes wurde als Erscheinungsform des Typs 2 klassifiziert, wenn eine der folgenden Bedingungen erfüllt war: Übersicht 2: Definitionsmerkmale des Typ-2-Diabetes Selbsteinstufung als Typ 2 Behandlung ausschließlich durch orale Antidiabetika vom behandelnden Arzt wurde eine Ernährungsumstellung bzw. Gewichtsabnahme empfohlen Personen oder 94% der Befragten konnten als Typ-2-DiabetikerInnen identifiziert werden. 99 Untersuchungsteilnehmer (5%) leiden an Diabetes mellitus Typ 1. Für 23 Befragte (1%) konnte der Krankheitstyp nicht ermittelt werden.

6 6 Soziodemographisches Profil der oberösterreichischen DiabetikerInnen Übersicht 3: Kurzdarstellung der Untersuchung Zielgruppe: OÖ. DiabetikerInnen im Alter zwischen 40 und einschließlich 70 Jahren ( Personen) Erhebungszeitpunkt: Februar 2003 Stichprobe (Ausgegebene Fragebögen): Befragte (Ausgefüllte Fragebögen): Rücklaufquote: Personen Personen 35% Befragte mit Typ-2- Diabetes Personen Gegenstand der folgenden Auswertungen sind ausschließlich jene Befragten, die an Diabetes mellitus vom Typ 2 erkrankt sind. Typ-1-DiabetikerInnen und Personen, deren Erscheinungsform des Diabetes nicht bestimmt werden konnte, wurden aus den Analysen ausgeschlossen. 2 Soziodemographisches Profil der oberösterreichischen DiabetikerInnen Die gesundheitliche Lage und die Inanspruchnahme bzw. Qualität der medizinischen Versorgung von Menschen kann nicht abgelöst vom Alter beurteilt werden. Daneben sollten in einer wissenschaftlich fundierten Versorgungsforschung auch noch andere sozialdemographische bzw. sozialstatistische Merkmale der betrachteten Gruppe Berücksichtigung finden. Die Darstellung der Ergebnisse der Untersuchung beginnt daher mit einer sorgfältigen Beschreibung der DiabetikerInnen-Population. In einem ersten Schritt sollen die an der Befragung teilnehmenden Personen mit der Gesamtheit der bei der OÖGKK versicherten DiabetikerInnen kontrastiert werden 2. Dadurch sollen Rückschlüsse auf die Repräsentativität der 2 Zur Identifikation der DiabetikerInnen aus der Grundgesamtheit der Versicherten der OÖGKK siehe Kapitel1.1.

7 Soziodemographisches Profil der oberösterreichischen DiabetikerInnen 7 UntersuchungsteilnehmerInnen ermöglicht werden. Als Vergleichskriterien werden die Merkmale Alter, Geschlecht und Wohnbezirk verwendet. Unter regionalen Gesichtspunkten können die Ergebnisse als weitgehend repräsentativ betrachtet werden. Lediglich der Anteil der LinzerInnen ist in der Befragung leicht überrepräsentiert (22% Befragte gegenüber 17% Versicherte). Das bedeutet, dass die in Linz wohnhaften Typ-2-PatientInnen etwas häufiger an der Untersuchung teilgenommen haben als die DiabetikerInnen aus den anderen Verwaltungsbezirken. Der leichte Überhang der LinzerInnen geht aber nicht zulasten eines bestimmten anderen Bezirkes, was die Untersuchungspopulation insgesamt doch weitgehend unverzerrt erscheinen lässt. Inhaltlich ist festzustellen, dass viele Diabetes-PatientInnen im Linzer Zentralraum beheimatet sind. Rund ein Drittel der Befragten geben als Wohnort Linz (22%) oder Linz-Land (11%) an. An dritter Stelle rangiert der Verwaltungsbezirk Vöcklabruck, in dem 8% der Befragten bzw. 9% der bei der OÖGKK versicherten DiabetikerInnen wohnen. Tabelle 1: Alter und Geschlecht bei der OÖGKK versicherte DiabetikerInnen Befragte Typ-2-DiabetikerInnen N % N % Alter Bis 50 Jahre % % Jahre % % Jahre % % Geschlecht Männer % % Frauen % % Bezirk Linz % % Steyr % % Wels % % Braunau % % Eferding % 48 2 % Freistadt % 60 3 % Gmunden % % Grieskirchen % 80 4 % Kirchdorf % 50 3 % Linz-Land % % Perg % 59 3 %

8 8 Soziodemographisches Profil der oberösterreichischen DiabetikerInnen Ried % 75 4 % Rohrbach % 45 2 % Schärding % 79 4 % Steyr-Land % 40 2 % Urfahr- Umgebung % 68 3 % Vöcklabruck % % Wels-Land % 38 2 % 57% der befragten DiabetikerInnen haben bereits das 61. Lebensjahr vollendet. Im Vergleich dazu ist aber nur die Hälfte der bei der OÖGKK versicherten DiabetikerInnen älter als 61 Jahre. Nach der Geschlechterverteilung spiegeln die Befragten die Grundgesamtheit der versicherten DiabetikerInnen wider. Hinsichtlich des Alters finden sich nur marginale Unterschiede zwischen den Geschlechtern. Sowohl bei den Versicherten als auch bei den Befragten zeigt sich, dass die Männer ganz geringfügig jünger als die Frauen sind. Abbildung 1: Durchschnittsalter von männlichen und weiblichen Diabetes- PatientInnen Alter in Jahren Männer Frauen Männer Frauen Versicherte Befragte Ein Sechstel der BefragungsteilnehmerInnen (17%) leben alleine. Die große Mehrheit wohnt gemeinsam mit anderen Personen in einem Haushalt. Die

9 Soziodemographisches Profil der oberösterreichischen DiabetikerInnen 9 Lebensverhältnisse sind dabei mit dem Geschlecht der PatientInnen verknüpft 3. Frauen (26%) leben doppelt so oft allein wie Männer (11%). Tabelle 2: Höchste abgeschlossene Schuldbildung Männer % Frauen % Alle Befragten % Pflichtschule 25 % 60 % 40 % Berufsschule 57 % 29 % 45 % Berufsbildende mittlere Schule 10 % 9 % 9 % Matura 5 % 2 % 4 % Universität 3 % 0 % 2 % Summe 100 % 100 % 100 % n Hinsichtlich des Bildungsniveaus stellen sich die Typ-2-DiabetikerInnen wie folgt dar: 4 von 10 Befragten haben die Pflichtschule absolviert. Knapp die Hälfte haben die Berufsschule besucht und eine Lehre abgeschlossen. 15% haben weiterführende Schulen absolviert. Die Männer weisen gegenüber den Frauen eine höhere formale Bildung auf 4. Tabelle 3: Stellung im Wirtschaftsprozess Männer Frauen Prozent Pension 67% 67% 68 % Erwerbstätig 27% 12% 20 % Arbeitslos 5% 3% 4 % Haushalt 0% 17% 7 % Anderes 1% 1% 1 % Summe 100 % 100 % 100 % n Rund zwei Drittel der Typ-2-DiabetikerInnen sind in Pension. Angesichts der altersbezogenen Auswahlkriterien der Studienpopulation und der allgemeinen Altersstruktur von Typ-2-DiabetikerInnen erscheint ein hoher Anteil von Personen, 3 ϕ =.19; p = τ b =.29; p =.000

10 10 Die gesundheitliche Lage der Typ-2-DiabetikerInnen die sich bereits im Ruhestand befinden, sehr plausibel. Weitere 4% sind im Erhebungszeitpunkt von Arbeitslosigkeit betroffen. Jeder 5. PatientIn mit Diabetes Typ 2 nimmt noch am Erwerbsleben teil. Frauen sind in geringerem Ausmaß beschäftigt (12% gegenüber 27% bei den Männern). 17% der Frauen sind im Haushalt tätig (0% bei den Männern) 5. Tabelle 4: Pensionsantrittsalter der aus dem Erwerbsleben ausgeschiedenen Typ-2- DiabetikerInnen Männer Frauen Gesamt 45 Jahre 4% 9% 6 % Jahre 7% 7% 7 % Jahre 30% 42% 35 % Jahre 52% 36% 46 % 61 Jahre und älter 7% 5% 6 % Summe 100% 100% 100 % n Knapp die Hälfte (48%) der pensionierten DiabetikerInnen haben den Ruhestand vor dem 55. Lebensjahr angetreten. Weitere 46% haben ihre Pension zwischen 56 und 60 Jahren zuerkannt bekommen. 6% der Pensionsantritte erfolgten nach dem 60. Lebensjahr. Das mittlere Pensionsantrittsalter lag bei 55,1 Jahren (bei Frauen 53,9 Jahre, bei Männern 55,8 Jahre 6 ). 3 Die gesundheitliche Lage der Typ-2-DiabetikerInnen Gegenstand des folgenden Kapitels ist die gesundheitliche Lage der oberösterreichischen Typ-2-DiabetikerInnen. Zur Beschreibung der gesundheitlichen Verfassung der Diabetes-PatientInnen werden die Indikatoren Körpergewicht, HbA1c-Wert, gesundheitliche Selbstbeurteilung, diabetes-assoziierte Erkrankungen, Arbeitsunfähigkeit und Krankenhausaufenthalte, Anträge auf Leistungen der Sozialversicherung sowie psychisches Wohlbefinden verwendet. 5 Cramer s V =.40; p = T-Test für ungleiche Varianzen: T=5.144; df=758; p=.000. Das Pensionsantrittsalter der Frauen streut stärker (mit einer Standardabweichung von 6.8 Jahren), als das der Männer (Standardabweichung 5.0 Jahre).

11 Die gesundheitliche Lage der Typ-2-DiabetikerInnen 11 Eine detaillierte Anamnese der gesundheitlichen Lage von Diabetes-Typ-2- PatientInnen bedarf über die Berücksichtung der Altersstruktur hinaus auch einer Kontrolle der bisherigen Dauer des Diabetes. Mit zunehmender Krankheitsdauer steigt naturgemäß auch das Risiko des Auftretens von Episoden schlechter Einstellung und damit verbunden das Risiko von diabetes-assoziierten Folgeschäden. Abbildung 2: Zeitpunkt der Diagnose des Diabetes (n = 1.879) nach 2000; 14% vor 1981; 11% ; 22% ; 53% Das Gros der Erstdiagnosen des Diabetes wurde in den 90er Jahren gestellt. 11% der Diagnosen erfolgten vor 1981, d.h. diese DiabetikerInnen verfügen über eine mehr als 22jährige Krankheitserfahrung. Die Gruppe der neuen DiabetikerInnen, deren Krankheitserkennung im Februar 2003 nicht länger als 2 Jahre zurücklag, umfasst 14%. Hinsichtlich der bisherigen Dauer des Diabetes wird festgehalten: 38% der Befragten leben bereits länger als 10 Jahre mit ihrer Diabetes-Typ-2-Erkrankung und sind demnach nicht nur chronisch krank, sondern auch erfahrene PatientInnen. Aus dem Zeitpunkt der Erstdiagnose und dem Lebensalter kann man das Alter bei der Krankheitserkennung berechnen. Das mittlere Alter bei Diagnose des Diabetes mellitus lag bei 50,2 Jahren. Abbildung 3 zeigt die Verteilung des Alters im Diagnosezeitpunkt.

12 12 Die gesundheitliche Lage der Typ-2-DiabetikerInnen Abbildung 3: Alter bei Diagnose des Typ-2-Diabetes (n = 1.779) nach 60 Jahren 16% bis 40 Jahre 17% Jahre 36% Jahre 31% Der relativ größte Anteil der Erstdiagnosen einer Diabetes-Typ-2-Erkankung (36%) erfolgte im Alter zwischen 51 und 60 Jahren. In 48% der Fälle wurde der Diabetes mellitus bereits früher festgestellt. 16% der Diagnosen wurden nach dem 61. Geburtstag gestellt Gewicht Übergewicht stellt einen zentralen Risikofaktor des Typ-2-Diabetes dar. Zur Bestimmung des Anteils übergewichtiger DiabetikerInnen wurde der Body-Maß-Index (BMI) herangezogen. Der BMI markiert einen häufig verwendeten Adipositas- Indikator 8. 7 Zwischen Frauen und Männern lässt sich kein wesentlicher Unterschied bezüglich des Alters bei der Diagnose feststellen. 8 Berechnet wird der BMI, indem das Gewicht (in kg) durch die quadrierte Körpergröße (in Metern) geteilt wird. Für die tabellarische und graphische Darstellung werden die Werte nach der neuen Klassifikation der WHO gruppiert. Ein Wert bis 25 gilt als normalgewichtig. Werte zwischen 25 und 30 markieren ein moderates Übergewicht. Personen mit einem BMI über 30 gelten als stark adipös.

13 Die gesundheitliche Lage der Typ-2-DiabetikerInnen 13 Abbildung 4: Body-Maß-Index (n = 1.864) 50% 45% 40% 35% 30% 25% 20% 15% 10% 5% 0% 17% 44% Normalgewicht (< 25) moderates Übergewicht (25- <30) 39% starkes Übergewicht (>= 30) Fünf Sechstel (83%) der Typ-2-Diabetiker gelten ihrem Body-Maß-Index zufolge als übergewichtig. 39% sind als adipös einzustufen. Insgesamt zeigt sich einmal mehr der Zusammenhang zwischen Gewichtsproblemen und der Erkrankung an Diabetes mellitus vom Typ 2. Abbildung 5: Gewicht nach Altersgruppen (n = 415) 50% 45% 40% 35% 30% 25% 20% 15% 10% 5% 0% 44% 39% 37% 19% 18% 14% - 49 Jahre Jahre ab 60 Jahren Adipös (BMI >= 30) Normalgewichtig Das Gewicht zeigt sich mit dem Alter verknüpft 9. Der Zusammenhang folgt dabei einem leicht U-förmigen Verlauf. Gewichtsprobleme sind am häufigsten in der mittleren Altersgruppe der 50-59jährigen DiabetikerInnen zu beobachten. Die höchsten Anteile adipöser Personen (BMI 30) finden sich in dieser Altersgruppe (44%). Sowohl in den jüngeren als auch in den älteren Befragtengruppen fällt der Anteil adipöser Personen niedriger aus (37% bzw. 39%). Bei den Normalgewichtigen tritt ein umgekehrter Verlauf zutage. Im Segment der 50-59Jährigen gibt es die 9 Cramer s V =.57; p =.017

14 14 Die gesundheitliche Lage der Typ-2-DiabetikerInnen wenigsten Normalgewichtigen (14%). Nach beiden Seiten nimmt der Anteil der Personen ohne Gewichtsprobleme zu. Frauen sind etwas häufiger als Männer von Adipositas betroffen. 46% der Frauen, aber nur 35 % der Männer sind stark übergewichtig (BMI 30) Der HbA1c-Wert Der HbA1c-Wert misst das Hämoglobin, das mit Traubenzucker (Glucose) verbunden ist und zeigt die durchschnittliche Blutzuckerkonzentration während der letzten 8 bis 10 Wochen. Er wird mitunter auch als Blutzuckergedächtnis bezeichnet 11 und repräsentiert einen wichtigen Indikator für mögliche Schädigungen der Nerven- und Blutgefäße 12. Ein erstes zentrales Ergebnis der Umfrage zum HbA1c-Wert ist die Tatsache, dass die DiabetikerInnen offenbar nur sehr unzureichend über diesen Krankheitsindikator Bescheid wissen. Nur knapp die Hälfte der Befragten (45%) konnte oder wollte plausible Angaben zu ihren HbA1c-Messwerten machen. Auf der anderen Seite konnten oder wollten mehr als die Hälfte (55%) die Frage Wie hoch ist Ihr derzeitiger HbA1c-Wert? nicht beantworten. Frauen und Männer unterscheiden sich diesbezüglich nicht wesentlich. Wenn man nur die Personen betrachtet, die die Frage nach dem HbA1c-Wert ausgefüllt haben, werden ein weiteres Mal Wissensdefizite sichtbar. 25% der antwortenden Befragten haben unplausible Werte (> 25) angeführt. Damit wird deutlich, dass zumindest ein Viertel der oberösterreichischen Typ-2-DiabetikerInnen keine Kenntnis über die Bedeutung des HbA1c-Wertes besitzen. Insulinpflichtige Diabetes-PatientInnen wissen über ihren Hämoglobinwert besser Bescheid als Personen, die ihre Krankheit nur mit oral applizierbaren Medikamenten oder Diät behandeln % der Befragten mit Insulingaben, aber nur 41% 10 ϕ =.11; p = Braun, B. 2001: Die medizinische Versorgung des Diabetes mellitus Typ 2 unter-, über- oder fehlversorgt?, St. Augustin. 12 HbA1C-Werte bis zu 6.5 sind als gut zu bezeichnen. Werte über 7.5 zeigen eine schlechte Einstellung an. Werte zwischen den beiden Extrempositionen ( ) können als mittelmäßig betrachtet werden. 13 Cramer s V =.19; p =.000

15 Die gesundheitliche Lage der Typ-2-DiabetikerInnen 15 derjenigen, deren Therapie sich auf orale Antidiabetika beschränkt, und 39% derjenigen, die ausschließlich Diät halten, konnten oder wollten plausible Angaben zum HbA1c-Wert machen. Zum selben Ergebnis gelangt man, wenn man nur die Personen untersucht, die die Frage nach dem HbA1c-Wert beantwortet haben. Nur 7% der insulinpflichtigen DiabetikerInnen, aber 32% der mit Tabletten und 34% der mit Diät behandelnden PatientInnen haben unplausible Werte angeführt 14. Jene DiabetikerInnen, die ihren HbA1C-Wert überhaupt kennen, weisen folgende Werte auf: Abbildung 6: HbA1c-Wert (n = 901) 50% 45% 40% 35% 30% 25% 20% 15% 10% 5% 0% 21% 39% 40% gut (< 6.5) akzeptabel ( ) schlecht (> 7.5) Nur 21% der PatientInnen verfügen über eine gute Einstellung des Blutglucosespiegels. Weitere 39% weisen zumindest hinnehmbare HbA1c-Werte auf. Der Anteil der Personen mit einer schlechten Einstellung des Glucosespiegels liegt bei 40%. 14 Cramer s V =.25; p =.000

16 16 Die gesundheitliche Lage der Typ-2-DiabetikerInnen Abbildung 7: Problematische HbA1c-Werte nach Geschlecht und Altersgruppe (n = 853) 50% 40% 30% 20% 42% 32% 45% 39% 47% 34% Frauen Männer 10% 0% bis 49J 50-59J ab 60 J Altersgruppe Frauen weisen häufiger einen problematische HbA1c-Wert (>7,5) auf (zu 46%) als Männer (35%) 15. Diese Abweichung lässt sich auch innerhalb der einzelnen Altersgruppen erkennen, kommt also nicht durch eine unterschiedliche Altersverteilung der Geschlechter zustande (Abbildung 7). Darüber hinaus zeigt sich eine Korrelation zwischen Übergewicht und Blutzuckerwert. Übergewichtige Personen weisen zu einem höheren Anteil schlechte HbA1c-Werte auf. Interessanterweise zeigt sich dieser Zusammenhang nur bei Frauen (Abbildung 8). Adipöse und nicht adipöse Männer unterscheiden sich nicht wesentlich hinsichtlich der Einstellung der Blutzuckerwerte (in beiden Gruppen weisen ungefähr 35% HbA1c-Werte über 7,5 auf). Ähnlich hoch liegt auch der Anteil der nicht adipösen Frauen mit schlechten Werten (39%). Der Anteil mit schlechter Einstellung der HbA1c-Werte bei adipösen Frauen liegt jedoch mit 55% deutlich höher als bei Frauen mit Normalgewicht bzw. moderatem Übergewicht =.11; p= Unterschied zwischen adipösen und nicht adipösen Männern nicht signifikant; bei Frauen: ϕ=.16; p=.004

17 Die gesundheitliche Lage der Typ-2-DiabetikerInnen 17 Abbildung 8: HbA1c-Wert nach Geschlecht und Übergewichtigkeit gut/akzeptabel (<=7.5) schlecht (> 7.5) 100% 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% 36% 33% 39% 64% 66% 61% Männer, nicht adipös (n=348) Männer, adipös (n=161) Frauen, nicht adipös (n=200) 55% 45% Frauen, adipös (n=144) Feinanalysen zur Identifizierung der von Einstellungsproblemen betroffenen Gruppen zeigen eine Wechselbeziehung der HbA1c-Werte zur Behandlungsform. Je nach HbA1c-Wert fällt die Therapieform anders aus (Abbildung 9). Personen mit problematischen HbA1c-Werten werden zu 59% mit oralen Antidiabetika behandelt und zu 39% mit Insulin. Diät spielt als Behandlungsform nur eine geringe Rolle (2%). Befragte mit guten HbA1c-Werten werden ebenfalls großteils mit oralen Antidiabetika behandelt (57%), während der Anteil mit Insulintherapie deutlich geringer ist (26%) und Ernährungsumstellung (Diät) mit 17% eine größere Rolle spielt 17. Abbildung 9: Behandlungsform nach HbA1c-Werten 100% 90% 2% 5% 17% 80% 70% 60% 50% 59% 63% 57% Diät Tabletten 40% Insulin 30% 20% 10% 39% 32% 26% 0% problematische HbA1c- Werte akzeptable HbA1c-Werte gute HbA1c-Werte 17 Cramer s V =.17; p =.000

18 18 Die gesundheitliche Lage der Typ-2-DiabetikerInnen 3.3 Die gesundheitliche Selbstbeurteilung Die gesundheitliche Selbstbeurteilung der Typ-2-DiabetikerInnen wurde in der Form der Frage Wie würden Sie Ihre Diabetes-Erkrankung alles in allem bewerten? erhoben. Danach bezeichnen 6 von 10 DiabetikerInnen (62%) ihre Krankheit als ernst. Insgesamt 38% PatientInnen bewerten die Erkrankung als nicht ernst (34% milde, 4% harmlos). Abbildung 10: Selbstbewertung des Diabetes (n = 1.952) harmos 4% milde 34% ernst 62% Ob die Befragten mit ihren Bewertungen das Krankheitsrisiko adäquat einschätzen, kann durch einen Vergleich mit dem objektiven HbA1c-Wert und der Belastung durch Diabetes-Schäden überprüft werden. Zunächst sollen die Hämoglobin-Messwerte betrachtet werden. Wie bereits dargestellt wurde, indiziert ein HbA1c-Wert unter 6.5 ein geringes Risikolevel und ein Wert über 7.5 ein ernsthaftes Risiko. Tabelle 5: Selbstbewertung des Diabetes im Vergleich zu den HbA1c-Werten Milde / harmlos % Ernst % Gut (< 6.5) 27 % 18 % Akzeptabel ( ) 44 % 38 % Schlecht (> 7.5) 29 % 44 % Summe 100 % 100 % n

19 Die gesundheitliche Lage der Typ-2-DiabetikerInnen 19 Etwa 70% der Befragten, die ihre Krankheit nur als geringe Belastung erleben, berichten gute bis akzeptable HbA1c-Werte. Ca. 30% weisen dagegen eine schlechte Einstellung des Glucosespiegels auf. Das bedeutet: Drei von zehn Personen, die ihre Krankheit als nicht ernst einschätzen, unterschätzen das objektive Krankheitsrisiko. Mehr als die Hälfte (56%) der DiabetikerInnen, die ihre Krankheit als ernst bewerten, können annehmbare HbA1c-Werte vorweisen. Die signifikante Korrelation zwischen den HbA1c-Werten und der gesundheitlichen Selbstbeurteilung legt nahe, dass die Hämoglobin-Messwerte auf das Krankheitserleben ausstrahlen 18. Personen, die ihren Diabetes als ernst bewerten, sind gemessen am HbA1c-Wert häufiger von einer schlechten Einstellung des Glucosespiegels betroffen (44%) als PatientInnen, die ihre Erkrankung als harmlos bzw. milde bezeichnen (29%). Im Vorgriff auf die diabetesassoziierten Erkrankungen und Folgeschäden als Indikatoren der gesundheitlichen Verfassung der PatientInnen soll die Selbstbewertung nun mit der Zahl der Diabetesschäden kontrastiert werden. Tabelle 6: Selbstbewertung des Diabetes im Vergleich zur Zahl der Diabetesfolgen Milde / harmlos % Ernst % Keine 43 % 26 % 1 29 % 22 % 2 17 % 19 % 3 und mehr 11 % 33 % Summe 100 % 100 % n Personen, die ihren Diabetes als ernst bezeichnen, sind häufiger von Folgeschäden betroffen als Befragte mit einem geringeren Leidensdruck 19. Etwa drei Viertel der Befragten (74%), die ihre Krankheit als ernst bezeichnen, aber nur 57%, die den Diabetes als milde bzw. harmlos einschätzen, berichten zumindest eine 18 τ b =.14; p = r =.28; p =.000

20 20 Die gesundheitliche Lage der Typ-2-DiabetikerInnen Folgeerkrankung. Die Diskrepanz wächst dabei mit einer zunehmenden Anzahl der Folgeschäden. Befragte, die ihren Diabetes als ernst beurteilen, sind dreimal so oft von 3 und mehr Spätschäden betroffen wie Personen, die ihre Erkrankung als harmlos bzw. milde einschätzen. Abbildung 11 zeigt, hinsichtlich welcher Folgeerkrankungen sich die beiden Gruppen signifikant unterscheiden 20, und wie viele Personen jeweils davon betroffen sind: Abbildung 11: Selbstbewertung des Diabetes und Betroffenheit durch diabetesassoziierte Erkrankungen (n = ) 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% Fettstoffwechselstörungen 32% 55% Durchblutungsstörungen 35% 56% Augenschäden 28% 48% Nervenschädigung 16% 36% Fußprobleme 11% 26% Nierenschäden 7% 20% Herzinfarkt 9% 15% Amputation 5% 2% Dialyse 2% 1% ernst harmlos/milde 20 Alle Unterschiede sind mit p.03 signifikant.

21 Die gesundheitliche Lage der Typ-2-DiabetikerInnen Diabetes-assoziierte Erkrankungen Im Rahmen der Bestandsaufnahme des Gesundheitszustandes der oberösterreichischen DiabetikerInnen war auch eine Bestimmung der Belastung mit diabetes-assoziierten Folgeerkrankungen und Spätschäden zu leisten. Die Begleiterkrankungen beeinflussen die Lebenserwartung und die Lebensqualität der PatientInnen. Ihre Vermeidung muss bei allen DiabetikerInnen im Zentrum der Behandlung stehen Anzahl der Begleiterkrankungen Erwartungsgemäß zeigt sich eine breite Palette von Folgeerkankungen und Diabetes-Komplikationen. Zwei Drittel (67%) der Befragten geben an, von zumindest einer Begleiterkankung betroffen zu sein. 4 von 10 (42%) haben bereits mehrere der diabetes-assoziierten Krankheiten. Tabelle 7: Zahl der Diabetes-Folgen (n = 1.267) Prozent Keine 33 % 1 25 % 2 18 % 3 und mehr 24 % Summe 100 % Die Belastung mit Diabetesfolgen ist nicht gleichmäßig auf die PatientInnen verteilt. Es lassen sich Subgruppen mit einer erhöhten Spätfolgenbelastung identifizieren. Zur Bestimmung der besonders belasteten Teilgruppen und gleichzeitig zur Offenlegung von Risikofaktoren diabetes-assoziierter Krankheiten und Schäden wurde eine lineare Regressionsanalyse gerechnet. Eine Regressionsanalyse ist ein Verfahren zur Bestimmung des Einflusses einer oder mehrerer unabhängiger Variablen auf eine als abhängig erachtete Zielgröße 21. Als potenzielle Einflussgrößen wurden das Alter, das Geschlecht, die bisherige Dauer des Diabetes (gemessen als 21 Kernstück der Regressionsmodelle ist die Bestimmung der isolierten, von wechselseitigen Überlagerungen mit anderen unabhängigen Variablen bereinigten Einflussstärke der einzelnen Prädiktoren. Dies kann durch eine wechselseitige Auspartialisierung der unabhängigen Variablen geleistet werden. Zur Methode der Regressionsanalyse siehe Backhaus, K. et al. 1994: Multivariate Analysemethoden, Heidelberg

22 22 Die gesundheitliche Lage der Typ-2-DiabetikerInnen Zeitspanne seit der Diagnose), der Body-Maß-Index, die Compliance, der Raucherstatus und die Therapieform geprüft 22. Tabelle 8: Bestimmungsfaktoren der Zahl der Spätschäden (Ergebnisse einer linearen Regressionsanalyse) Unstandardisiertes Regressionsgewicht Standardisiertes Regressionsgewicht Signifikanz Alter in Jahren Geschlecht Dauer des Diabetes BMI Compliance-Index Aktueller RaucherIn Ex-RaucherIn Diät Tabletten Gesamtmodell: R² =.14; p =.000 Mit zunehmender Dauer des Diabetes steigt die Zahl der Folgeerkrankungen. Die Behandlungsform ist ebenfalls mit der Belastung durch Diabetesfolgen verknüpft. PatientInnen, die Insulin geben, berichten mehr Spätschäden als Befragte, die ihren Diabetes mit Tabletten oder durch Diät behandeln. Der Zusammenhang mit der Therapieform ist dabei nicht durch eine ungleiche Zusammensetzung der jeweiligen PatientInnengruppen bedingt. Die erhöhte Spätfolgenbelastung der Insulin applizierenden DiabetikerInnen bleibt stabil, wenn man Alter, Geschlecht, Krankheitsdauer, Körpergewicht, Raucherstatus und Therapietreue kontrolliert. Auch erhöhtes Körpergewicht wirkt sich auf die Zahl der Spätschäden aus. Je höher der Body-Maß-Index, desto häufiger treten Folgeerkrankungen auf. Die quantitative Belastung mit diabetes-assoziierten Krankheiten hängt des weiteren auch vom Raucherstatus ab. Aktuelle und ehemalige RaucherInnen berichten ungleich mehr Diabetes-Folgen als Personen, die nie geraucht haben. Es zeigt sich 22 Ordinal-skalierte Prädiktoren wurden als quantitative Variablen behandelt. Die Behandlungsform wurde in Gestalt zweier binär-codierter Dummy-Variablen in die Analyse einbezogen. Die Insulintherapie wurde als Referenzkategorie verwendet. Der Raucherstatus wurde ebenfalls in Form zweier binär-codierter Dummy-Variablen in die Regressionsanalyse aufgenommen. Als Referenzkategorie fungierte die Gruppe der Personen, die nie geraucht hat.

Die Gesundheit von Frauen und. Frauen und Männern verschiedener Lebensaltersstufen? Einleitung. Ausgewählte Ergebnisse

Die Gesundheit von Frauen und. Frauen und Männern verschiedener Lebensaltersstufen? Einleitung. Ausgewählte Ergebnisse Münchner Gesundheitsmonitoring 1999/2000: Die Gesundheit von Frauen und Männern verschiedener Lebensaltersstufen Einleitung Welche Veränderungen der Gesundheit und im gesundheitsrelevanten Verhalten zeigen

Mehr

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa ZUSAMMENFASSUNG FÜR DEUTSCHLAND Durchgeführt von der unabhängigen Strategieberatung Opinium in Zusammenarbeit mit der Europäischen

Mehr

Management des Typ 1 Diabetes Wirkung von Geschlecht und Gender

Management des Typ 1 Diabetes Wirkung von Geschlecht und Gender Management des Typ 1 Diabetes Wirkung von Geschlecht und Gender Alexandra Jahr Krankenschwester & Diplom-Gesundheitswirtin (HAW) Promotionsforschung mit Betreuung von Annette C. Seibt PhD, Dipl.-Päd. und

Mehr

Thomas Elkeles 1, Wolf Kirschner 2, Christian Graf 3, Petra Kellermann-Mühlhoff 3

Thomas Elkeles 1, Wolf Kirschner 2, Christian Graf 3, Petra Kellermann-Mühlhoff 3 Versorgungsunterschiede zwischen DMP und Nicht-DMP aus Sicht der Versicherten Ergebnisse einer vergleichenden Versichertenbefragung von Typ 2 - Diabetikern der BARMER Thomas Elkeles 1, Wolf Kirschner 2,

Mehr

Schweizerische Umfrage zum Tabakkonsum (Tabakmonitoring)

Schweizerische Umfrage zum Tabakkonsum (Tabakmonitoring) Universität Zürich Psychologisches Institut, Sozialpsychologie II H A N S K R E B S Kommunikations- und Publikumsforschung Schweizerische Umfrage zum Tabakkonsum (Tabakmonitoring) Zusammenfassung des Berichts

Mehr

INFORMATIONEN FÜR TYP-2-DIABETIKER. Warum der HbA 1c -Wert für Sie als Typ-2-Diabetiker so wichtig ist!

INFORMATIONEN FÜR TYP-2-DIABETIKER. Warum der HbA 1c -Wert für Sie als Typ-2-Diabetiker so wichtig ist! INFORMATIONEN FÜR TYP-2-DIABETIKER Warum der HbA 1c -Wert für Sie als Typ-2-Diabetiker so wichtig ist! Liebe Leserin, lieber Leser, Wer kennt das nicht: Kurz vor dem nächsten Arztbesuch hält man sich besonders

Mehr

Diabetes und Depression. von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013

Diabetes und Depression. von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013 Diabetes und Depression von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013 Gliederung 2 Einfluss von Stimmung auf das Wohlbefinden Was ist eine Depression? Beschwerdebild, Auftreten, Entstehung

Mehr

Verständnis als Voraussetzung von Handeln -

Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Die aktuelle Versorgungssituation der Demenzkranken in Deutschland Prof. Dr. H. Gutzmann Deutsche Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie 1 Die

Mehr

1.3 Zusammenfassung und Ausblick 26. 2 Medizinische Grundlagen des Diabetes mellitus 27

1.3 Zusammenfassung und Ausblick 26. 2 Medizinische Grundlagen des Diabetes mellitus 27 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis I Abbildungsverzeichnis VIII Tabellenverzeichnis IX Abkürzungsverzeichnis XI Zusammenfassung 1 Abstract 3 Einleitung 5 I. Stand der Forschung 9 1 Depressive Störungen

Mehr

Kann man dem Diabetes davonlaufen?

Kann man dem Diabetes davonlaufen? Kann man dem Diabetes davonlaufen? Dr. med. A. Witzel Internist/Kardiologe/Diabetologe(DDG) Med. Reha-Einrichtungen der Stadt Radolfzell Mettnau-Kur - Diabetes mellitus Es gibt eine Vielzahl verschiedener

Mehr

Appetit... Essen... sich wohler fühlen. Diabetes mellitus. Ein paar grundlegende Gedanken. Was ist Diabetes mellitus? Was ist die Ursache?

Appetit... Essen... sich wohler fühlen. Diabetes mellitus. Ein paar grundlegende Gedanken. Was ist Diabetes mellitus? Was ist die Ursache? Diabetes mellitus Appetit... Essen... sich wohler fühlen Diabetes mellitus Ein paar grundlegende Gedanken Das Wort Diabetes mellitus kommt aus dem Griechischen und bedeutet honigsüßer Durchfluss. Das heißt,

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit. Volkskrankheit Diabetes 32

Labortests für Ihre Gesundheit. Volkskrankheit Diabetes 32 Labortests für Ihre Gesundheit Volkskrankheit Diabetes 32 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Volkskrankheit Diabetes Das sollten Sie wissen Sechs Millionen Menschen in Deutschland haben Diabetes Tendenz

Mehr

Gewichtsentwicklung. der Vorarlberger Kindergartenkinder 2010 / 11 bis 2013 / 14

Gewichtsentwicklung. der Vorarlberger Kindergartenkinder 2010 / 11 bis 2013 / 14 Gewichtsentwicklung der Vorarlberger Kindergartenkinder 2010 / 11 bis 2013 / 14 und der Schülerinnen und Schüler aus Vorarlberger Volks- und Mittelschulen sowie polytechnischen und sonderpädagogischen

Mehr

Aktuelle Versorgungsstrukturen bei Diabetes mellitus

Aktuelle Versorgungsstrukturen bei Diabetes mellitus Zentralinstitut für die Kassenärztliche Versorgung in Deutschland Aktuelle Versorgungsstrukturen bei Diabetes mellitus Befunde aus dem DMP Diabetes mellitus Typ 2 in der Region Nordrhein Bernd Hagen DMP-Projektbüro

Mehr

Diabetes kompakt für die Hausarztpraxis

Diabetes kompakt für die Hausarztpraxis Diabetes kompakt für die Hausarztpraxis Deutscher Diabetes Kongress, Berlin, 16. Mai 2015 In Kooperation von Start mit Insulin Wann starte ich mit Insulin? Wie starte ich mit Insulin? Welches Insulin sollte

Mehr

90-minütige Klausur Statistik für Studierende der Kommunikationswissenschaft

90-minütige Klausur Statistik für Studierende der Kommunikationswissenschaft Prof. Dr. Helmut Küchenhoff SS08 90-minütige Klausur Statistik für Studierende der Kommunikationswissenschaft am 22.7.2008 Anmerkungen Überprüfen Sie bitte sofort, ob Ihre Angabe vollständig ist. Sie sollte

Mehr

WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen

WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen Traubenzucker liefert Energie Bei jedem Menschen ist ständig eine geringe Menge Traubenzucker (Glukose) im Blut gelöst. Dieser Blutzucker ist der Kraftstoff

Mehr

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie Diplomarbeit von Dipl.-Ökonom Dan Litvan, vorgelegt am 27. August 2008, XOPA Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie A U S Z U G 6. Zusammenfassung und

Mehr

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen Ergebnisse 77 5 Ergebnisse Das folgende Kapitel widmet sich der statistischen Auswertung der Daten zur Ü- berprüfung der Hypothesen. Die hier verwendeten Daten wurden mit den in 4.3 beschriebenen Instrumenten

Mehr

Das Risiko, ein Pflegefall zu werden

Das Risiko, ein Pflegefall zu werden Das Risiko, ein Pflegefall zu werden Von Günter Ickler Die wachsende Zahl älterer Menschen bringt eine immer größere Zahl r mit sich. Zur sozialen Absicherung des Risikos der Pflegebedürftigkeit wurde

Mehr

Schulungsprogramm für Typ 2-Diabetiker, die nicht Insulin spritzen

Schulungsprogramm für Typ 2-Diabetiker, die nicht Insulin spritzen Anlage 12: Schulungsprogramme Diabetes Typ 2 zu dem Vertrag nach 73a SGB V über ein strukturiertes Behandlungsprogramm (DMP) zur Verbesserung der Qualität der Versorgung von Typ 2 Diabetikern zwischen

Mehr

Dr. Bernd Sobottka. 26. Kongress des Fachverbandes Sucht e.v. vom 10. bis 12. Juni 2013 in Heidelberg

Dr. Bernd Sobottka. 26. Kongress des Fachverbandes Sucht e.v. vom 10. bis 12. Juni 2013 in Heidelberg Katamnese: Evaluation der Behandlung von Patienten mit Pathologischen PC-/Internet-Gebrauch ein Jahr nach Entlassung aus der stationären medizinischen Rehabilitation Dr. Bernd Sobottka 26. Kongress des

Mehr

Nutzen von Gesundheitsbildung - Ergebnisse einer retrospektiven Befragung der Teilnehmer der Patientenuniversität. Dr.

Nutzen von Gesundheitsbildung - Ergebnisse einer retrospektiven Befragung der Teilnehmer der Patientenuniversität. Dr. Nutzen von Gesundheitsbildung - Ergebnisse einer retrospektiven Befragung der Teilnehmer der Patientenuniversität Dr. Gabriele Seidel G. Seidel, ML Dierks 2012 Die Patientenuniversität an der MHH Oktober

Mehr

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Nach Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Arbeitgeber 12.541 [4,3%] private Haushalte,

Mehr

WdF Manager Monitoring Gesundheit Work-Life-Balance

WdF Manager Monitoring Gesundheit Work-Life-Balance WdF Manager Monitoring Gesundheit Work-Life-Balance Präsentation am 22. Oktober 201 Projektnummer: 6104/1 UNTERSUCHUNGSDESIGN Auftraggeber: WdF Wirtschaftsforum der Führungskräfte Methode: Web-gestützte

Mehr

Einfluss des Vortrages auf die Versorgungsqualität? Evaluationsergebnisse

Einfluss des Vortrages auf die Versorgungsqualität? Evaluationsergebnisse DMP Hier steht Diabetes das mellitus Thema Typ 2 Einfluss des Vortrages auf die Versorgungsqualität? Evaluationsergebnisse Veranstaltung Versorgungsqualität im Bereich Diabetes mellitus Typ 2 Wunsch und

Mehr

Fallvorstellung. Station A5 Ost

Fallvorstellung. Station A5 Ost Fallvorstellung Station A5 Ost P.W., 0 Jahre alt Männlich Größe 180cm, Gewicht 87 kg, BMI,9 kg/m Symptome: häufiges Wasserlassen sowie Polydipsie, Leistungsminderung, Schwäche und eine Gewichtsabnahme

Mehr

LÄNGER LEBEN BEI GUTER GESUNDHEIT

LÄNGER LEBEN BEI GUTER GESUNDHEIT LÄNGER LEBEN BEI GUTER GESUNDHEIT Ein Informationsblatt für alle, die über das Angebot einer Vorsorgeuntersuchung nachdenken. Seit 2005 wird in Österreich die neue Vorsorgeuntersuchung angeboten. Bewährtes

Mehr

Die Qualität der medizinischen Versorgung von Patienten mit Plasmozytom / Multiplem Myelom

Die Qualität der medizinischen Versorgung von Patienten mit Plasmozytom / Multiplem Myelom Die Qualität der medizinischen Versorgung von Patienten mit Plasmozytom / Multiplem Myelom Ergebnisse einer anonymen, freiwilligen Umfrage der Myelom Kontaktgruppe Schweiz (MKgS) und der Stiftung für Knochenmarkstransplantation

Mehr

E.He.R. erkannt E.He.R. versorgt

E.He.R. erkannt E.He.R. versorgt E.He.R. erkannt E.He.R. versorgt E.He.R. ist ein Projekt zur Etablierung eines Versorgungskonzeptes für Patientinnen und Patienten mit Herzinsuffizienz und Herzrhythmusstörungen in Rheinland Pfalz. Das

Mehr

Diabetes. an Magnesiummangel denken!

Diabetes. an Magnesiummangel denken! Diabetes an Magnesiummangel denken! Etwa 8 Millionen Menschen in Deutschland sind Diabetiker. Neben einer erblichen Veranlagung sind einige Schlüsselfaktoren für die Entstehung des Diabetes mellitus Typ

Mehr

Einstufung Beschreibung GdBMin GdBMax Diätbehandlung ohne blutzuckerregulierende Medikamente 0 0

Einstufung Beschreibung GdBMin GdBMax Diätbehandlung ohne blutzuckerregulierende Medikamente 0 0 Erläuterungen zur Diabetes-Bewertung a) Fallgruppe GdS/GdB 0 Die an Diabetes Erkrankten, deren Therapie regelhaft keine Hypoglykämie auslösen kann und die somit in der Lebensführung kaum beeinträchtigt

Mehr

STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte der Kammer Frankfurt. Institut für Freie Berufe Nürnberg

STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte der Kammer Frankfurt. Institut für Freie Berufe Nürnberg STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Anwälte der RAK Frankfurt 1 STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte der Kammer Frankfurt Institut für Freie Berufe

Mehr

Diabetes im Griff. Therapie Aktiv verbessert die Vorsorge von Diabetikern. Prim. Dr. Reinhold Pongratz, MBA. Ausgangslage

Diabetes im Griff. Therapie Aktiv verbessert die Vorsorge von Diabetikern. Prim. Dr. Reinhold Pongratz, MBA. Ausgangslage Prim. Dr. Reinhold Pongratz, MBA Diabetes im Griff Therapie Aktiv verbessert die Vorsorge von Diabetikern Ausgangslage In Österreich leiden 570.000 Patienten unter Typ-2-Diabetes. Die Zahl der Betroffenen

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Sozial-Landesrat Josef Ackerl am 14. März 2007 zum Thema "Schuldnerberatungen in Oberösterreich Bilanz 2006" Weitere Gesprächsteilnehmer: Mag. Thomas Berghuber,

Mehr

Alltagskompetenz im Test Umfrage an Berliner Schüler

Alltagskompetenz im Test Umfrage an Berliner Schüler Berlin, 14. März 2006 Weltverbrauchertag 2006: Fragebogen zur Verbraucherbildung Alltagskompetenz im Test Umfrage an Berliner Schüler Der Hintergrund Anlass für die Erhebung ist der Weltverbrauchertag

Mehr

DMP Diabetes - Fluch oder Segen?

DMP Diabetes - Fluch oder Segen? Deutscher Diabetiker Bund Landesverband Bremen e.v. DMP Diabetes - Fluch oder Segen? Jens Pursche Vorsitzender Am Wall 102 28195 Bremen Fon (0421) 616 43 23 Fax (0421) 616 86 07 www.ddb-hb.de Zahlen zum

Mehr

5 Zusammenhangsmaße, Korrelation und Regression

5 Zusammenhangsmaße, Korrelation und Regression 5 Zusammenhangsmaße, Korrelation und Regression 5.1 Zusammenhangsmaße und Korrelation Aufgabe 5.1 In einem Hauptstudiumsseminar des Lehrstuhls für Wirtschafts- und Sozialstatistik machten die Teilnehmer

Mehr

Ambulante und stationäre Therapie der Psoriasis ein ökonomischer Kostenvergleich aus gesellschaftlicher Perspektive

Ambulante und stationäre Therapie der Psoriasis ein ökonomischer Kostenvergleich aus gesellschaftlicher Perspektive KLINIK FÜR DERMATOLOGIE VENEROLOGIE UND ALLERGOLOGIE DIREKTOR: PROF. DR. S. GOERDT Ambulante und stationäre Therapie der Psoriasis ein ökonomischer Kostenvergleich aus gesellschaftlicher Perspektive Wir

Mehr

CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY. Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus

CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY. Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus Durchgeführt durch das ETC Graz März 2013 - 2 - Inhalt

Mehr

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs Qualitätsbericht der IKK classic in der Region Sachsen für das Behandlungsprogramm IKK Promed Brustkrebs Vom 01.01.2013 bis 31.12.2013 Präambel Patienten können in Deutschland auf eine leistungsfähige

Mehr

Qualitätsbericht. der IKK Rheinland-Pfalz. für das Behandlungsprogramm. IKKpromed Diabetes mellitus Typ II. in Rheinland-Pfalz

Qualitätsbericht. der IKK Rheinland-Pfalz. für das Behandlungsprogramm. IKKpromed Diabetes mellitus Typ II. in Rheinland-Pfalz Qualitätsbericht der IKK Rheinland-Pfalz für das Behandlungsprogramm IKKpromed Diabetes mellitus Typ II in Rheinland-Pfalz vom 01.07.2004 bis 30.06.2005 Präambel Patienten können in Deutschland auf eine

Mehr

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung BMV Visionen 22 Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung Die Mitglieder Befragung wurde im Rahmen des Projekts Visionen 22 des Steirischen Blasmusikverbandes (BMV) mithilfe eines Fragebogens durchgeführt.

Mehr

Bevölkerungsumfrage BKK 2011 Thema: Arztbesuche

Bevölkerungsumfrage BKK 2011 Thema: Arztbesuche Bevölkerungsumfrage BKK 20 Thema: Arztbesuche Durchführung und Methodik In der Zeit vom 3. bis zum 6. März 20 wurde von KantarHealth im Auftrag des BKK Bundesverbandes eine repräsentative Untersuchung

Mehr

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA.

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen STUDIENERGEBNISSE DER BEFRAGUNG ZUM THEMA TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND Verfasser: Prof. Dr. Anja Seng Professorin für Betriebswirtschaftslehre, insb.

Mehr

Ausbau des Unternehmergeistes an badenwürttembergischen. Ziel A 3.1.2 des badenwürttembergischen

Ausbau des Unternehmergeistes an badenwürttembergischen. Ziel A 3.1.2 des badenwürttembergischen Ausbau des Unternehmergeistes an badenwürttembergischen Hochschulen im spezifischen Ziel A 3.1.2 des badenwürttembergischen ESF-OP Aktualisierte Ergebnisse aus der Programmevaluation Fassung vom 28.10.2013

Mehr

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung 8 Mediennutzung Im ersten Teil dieses Kapitels wird dargestellt, ob die befragten Kinder Zugang zu Computern, Internet, Mobil-, Smartphone oder Tablet haben und wie oft sie das Internet nutzen. Daran anschließend

Mehr

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens 1) Für den Zugriff auf die Backup Optionen und Absenden des Fragebogens, Klicken Sie auf "Mailen", die sich auf der letzten Seite des Dokuments : 2) Ein

Mehr

Der ältere Mensch mit Diabetes im Alten- oder Pflegeheim

Der ältere Mensch mit Diabetes im Alten- oder Pflegeheim Der ältere Mensch mit Diabetes im Alten- oder Pflegeheim (Zusammenfassung aus einem vorläufigen Bericht der ProDiAl-Studie der Deutschen Diabetes-Stiftung Autor Dr. Claus Hader) Seit 1995 wird von der

Mehr

Unnötig lange Wartezeiten: Viele Fachärzte arbeiten zu wenig für gesetzlich Krankenversicherte

Unnötig lange Wartezeiten: Viele Fachärzte arbeiten zu wenig für gesetzlich Krankenversicherte Information Ärzte-Befragung Unnötig lange Wartezeiten: Viele Fachärzte arbeiten zu wenig für gesetzlich Krankenversicherte AOK-Bundesverband Pressestelle Rosenthaler Straße 31 10178 Berlin E-Mail: presse@bv.aok.de

Mehr

Untersuchung des Soldan Instituts für Anwaltsmanagement zum Thema Mandanten und Ihre Anwälte

Untersuchung des Soldan Instituts für Anwaltsmanagement zum Thema Mandanten und Ihre Anwälte An alle Rechtsanwaltskammern 3. September 2007 BRAK-Nr. 409/2007 Rechtsanwältin Julia von Seltmann Sekretariat: Astrid Franke/FS Tel.: (0 30) 28 49 39-32 franke@brak.de Untersuchung des Soldan Instituts

Mehr

Statistisches Bundesamt (Hrsg.)

Statistisches Bundesamt (Hrsg.) Statistisches Bundesamt (Hrsg.) In Zusammenarbeit mit dem Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) und dem Zentrum für Umfragen, Methoden und Analysen, Mannheim (ZUMA) Datenreport 2006 Zahlen

Mehr

Rauchen bis kurz vor Bekanntwerden einer Schwangerschaft: Physiologische Beeinträchtigung im Kindergartenalter?

Rauchen bis kurz vor Bekanntwerden einer Schwangerschaft: Physiologische Beeinträchtigung im Kindergartenalter? Rauchen bis kurz vor Bekanntwerden einer Schwangerschaft: Physiologische Beeinträchtigung im Kindergartenalter? Marc Jarczok, Sven Schneider, Joachim E. Fischer, Freia De Bock 1 Mannheimer Institut für

Mehr

Somatopsychische Zusammenhänge bei Diabetespatienten in Psychotherapie

Somatopsychische Zusammenhänge bei Diabetespatienten in Psychotherapie Somatopsychische Zusammenhänge bei Diabetespatienten in Psychotherapie Dipl. Psych. Susan Clever Psychol. Psychotherapeutin/Psychodiabetologie Fachpsychologin DDG Diabetespraxis Hamburg-Blankenese Für

Mehr

Mobilität in der Schweiz. Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010. Mobilität und Verkehr 899-1000.

Mobilität in der Schweiz. Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010. Mobilität und Verkehr 899-1000. 11 Mobilität und Verkehr 899-1000 Mobilität in der Schweiz Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010 Bundesamt für Statistik BFS Bundesamt für Raumentwicklung ARE Neuchâtel, 2012

Mehr

www.unil.ch/share Ergebnisse der Studie 50+ in Europa

www.unil.ch/share Ergebnisse der Studie 50+ in Europa www.unil.ch/share Ergebnisse der Studie 50+ in Europa Was sind die nächsten Schritte? Der nächste grosse Schritt der 50+ in Europe Studie ist die retrospektive Erhebung von Lebensgeschichten der über 35,000

Mehr

Multiple Regression. Ziel: Vorhersage der Werte einer Variable (Kriterium) bei Kenntnis der Werte von zwei oder mehr anderen Variablen (Prädiktoren)

Multiple Regression. Ziel: Vorhersage der Werte einer Variable (Kriterium) bei Kenntnis der Werte von zwei oder mehr anderen Variablen (Prädiktoren) Multiple Regression 1 Was ist multiple lineare Regression? Ziel: Vorhersage der Werte einer Variable (Kriterium) bei Kenntnis der Werte von zwei oder mehr anderen Variablen (Prädiktoren) Annahme: Der Zusammenhang

Mehr

ISO 9001/ISO 14001 Qualitätsverantwortliche bewerten die Revisionen

ISO 9001/ISO 14001 Qualitätsverantwortliche bewerten die Revisionen ISO 9001/ISO 14001 Qualitätsverantwortliche bewerten die Revisionen Umfrageergebnisse aus den Gemeinschaftsveranstaltungen von DGQ, DIN und DQS zu den Revisionen von ISO 9001 und ISO 14001 (Herbst 2014)

Mehr

Rauchen in der Gastronomie Umfrage der Medizinischen Universität Wien

Rauchen in der Gastronomie Umfrage der Medizinischen Universität Wien Rauchen in der Gastronomie Umfrage der Medizinischen Universität Wien Sehr geehrter Gast! Das Rauchergesetz hat einige Aufregung mit sich gebracht. Über die tatsächliche Meinung der Kundschaft von Gaststätten

Mehr

6. METRISCHE UND KATEGORIALE MERKMALE

6. METRISCHE UND KATEGORIALE MERKMALE 6. METRISCHE UND KATEGORIALE MERKMALE wenn an einer Beobachtungseinheit eine (oder mehrere) metrische und eine (oder mehrere) kategoriale Variable(n) erhoben wurden Beispiel: Haushaltsarbeit von Teenagern

Mehr

Diabetes mellitus. Juliane Briest, Anne Röhrs, Dorota Niezgodka

Diabetes mellitus. Juliane Briest, Anne Röhrs, Dorota Niezgodka Diabetes mellitus Juliane Briest, Anne Röhrs, Dorota Niezgodka Regulation des Blutzuckers Für die Sicherstellung der Versorgung der Körperzellen mit Glukose wird der Blutzuckerspiegel in einem Organismus

Mehr

Auswertungen der Seniorenbefragung 2011 zum Thema Wohnen. Fachdienst Stadtentwicklung und Statistik (83) Stand: 14. Februar 2012

Auswertungen der Seniorenbefragung 2011 zum Thema Wohnen. Fachdienst Stadtentwicklung und Statistik (83) Stand: 14. Februar 2012 Auswertungen der Seniorenbefragung 2011 zum Thema Wohnen Stand: 14. Februar 2012 Auswertungen der Seniorenbefragung 2011 Der Fachdienst Stadtentwicklung und Statistik hat im Sommer 2011 die Chance genutzt

Mehr

Kassenbindung der gesetzlich Krankenversicherten

Kassenbindung der gesetzlich Krankenversicherten Kassenbindung der gesetzlich Krankenversicherten Ergebnisse einer Repräsentativbefragung Auftraggeber: April 2009 Studiendesign Erhebungsmethode Computergestützte Telefoninterviews anhand eines strukturierten

Mehr

Schadenanzeige Multi-Rente Erkrankungen

Schadenanzeige Multi-Rente Erkrankungen Janitos Versicherung AG - Postfach 104169-69031 Heidelberg - Tel. 06221 709 1410 - Fax. 06221 709 1571 schadenservice@janitos.de Versicherungsscheinnummer: Schadennummer: Schadenanzeige Multi-Rente Erkrankungen

Mehr

Patientenbefragungen

Patientenbefragungen Patientenbefragungen vergleichende Ergebnisdarstellung Claus Fahlenbrach, AOK Bundesverband G-BA Qualitätskonferenz, 28.11.2011, Berlin Agenda 1. Warum Patientenbefragungen? 2. PEQ-Fragebogen 3. Qualitätsdimensionen

Mehr

Kommunikation an der Schnittstelle. Mag. Helmut Nagy 24. Juni 2009

Kommunikation an der Schnittstelle. Mag. Helmut Nagy 24. Juni 2009 Kommunikation an der Schnittstelle Mag. Helmut Nagy 24. Juni 2009 Kommunikation im Gesundheitswesen Einstieg: Definition 3 Bereiche (Akteure) Lösungsansätze DMP Therapie-Aktiv Definition und Ziele Komponenten

Mehr

Versorgung der Patienten - Anspruch und Wirklichkeit -

Versorgung der Patienten - Anspruch und Wirklichkeit - Versorgung der Patienten - Anspruch und Wirklichkeit - Joachim Kugler Univ.-Prof. Dr. med. Dipl.-Psych. Lehrstuhl Gesundheitswissenschaften / Public Health Medizinische Fakultät der TU Dresden Erst das

Mehr

INFO-BLATT FEBRUAR 2014

INFO-BLATT FEBRUAR 2014 Glücksspielverhalten und Glücksspielsucht in Deutschland 2013 Zusammenfassung der Ergebnisse der Studie der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung Hintergrund. Die Bundeszentrale für gesundheitliche

Mehr

29. Mai 2006. 5. Bei Unterschleif gilt die Klausur als nicht bestanden und es erfolgt eine Meldung an das Prüfungsamt.

29. Mai 2006. 5. Bei Unterschleif gilt die Klausur als nicht bestanden und es erfolgt eine Meldung an das Prüfungsamt. L. Fahrmeir, C. Belitz Department für Statistik Bitte für die Korrektur freilassen! Aufgabe 1 2 3 4 Punkte Klausur zur Vorlesung Statistik III für Studenten mit Wahlfach Statistik 29. Mai 2006 Hinweise:

Mehr

Subjektive Gesundheit und Gesundheitsrisiken Ergebnisse einer Repräsentativ-Umfrage unter GKV-Versicherten

Subjektive Gesundheit und Gesundheitsrisiken Ergebnisse einer Repräsentativ-Umfrage unter GKV-Versicherten ISSN: 1614-8444 Die Versicherten-Umfrage des Wissenschaftlichen Instituts der AOK Ausgabe 2/2007 Subjektive Gesundheit und Gesundheitsrisiken Ergebnisse einer Repräsentativ-Umfrage unter GKV-Versicherten

Mehr

Enquete Psychische Erkrankungen Hauptursachen für Invalidität? 25. Oktober 2011, BMASK

Enquete Psychische Erkrankungen Hauptursachen für Invalidität? 25. Oktober 2011, BMASK Enquete Psychische Erkrankungen Hauptursachen für Invalidität? 25. Oktober 2011, BMASK Psychische Erkrankungen und Invalidität Prof. Dr. Rudolf Müller Chefarzt der PVA Epidemiologie der Depression Enquete

Mehr

www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM

www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM Dr. med. univ. Angelika Forster Fachärztin für Physikalische Medizin und allgemeine Rehabilitation, Kurärztin sowie Ärztin für Allgemeinmedizin

Mehr

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014 Der Arbeitsmarkt in Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Impressum Herausgeber: Zentrale Arbeitsmarktberichterstattung

Mehr

Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft

Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft 130-K01-S01 1 Qualität in den KPD Qualität als zentraler Anspruch des professionellen Handelns in der Psychiatrie Qualität

Mehr

Donau-Symposium der Österreichischen Gesellschaft für Allgemeinmedizin

Donau-Symposium der Österreichischen Gesellschaft für Allgemeinmedizin Donau-Symposium der Österreichischen Gesellschaft für Allgemeinmedizin EBM, DMP und Leitlinien: Verlust der Therapiefreiheit oder Chance für die Allgemeinmedizin? A. C. Sönnichsen Institut für Allgemein-,

Mehr

Fragebogen für Eltern von Kindern mit einem nephrotisches Syndrom im Kindesalter Seite 1/6

Fragebogen für Eltern von Kindern mit einem nephrotisches Syndrom im Kindesalter Seite 1/6 nephrotisches Syndrom im Kindesalter Seite 1/6 Personenbezogene Daten: Geburtsjahr des Kindes: Geschlecht: männlich weiblich Alter beim Ausbruch der Krankheit: Familiensituation des Kindes: lebt bei: beiden

Mehr

Risiko erkannt oder nicht?

Risiko erkannt oder nicht? Risiko erkannt oder nicht? Patient Diagnostics Vorsorge-Schnelltests Die einzigartige Gesundheitsvorsorge für zu Hause Blutzucker Vorsorgetest Cholesterin Vorsorgetest Darmpolypen Vorsorgetest Harninfektion

Mehr

Univariate/ multivariate Ansätze. Klaus D. Kubinger. Test- und Beratungsstelle. Effektgrößen

Univariate/ multivariate Ansätze. Klaus D. Kubinger. Test- und Beratungsstelle. Effektgrößen Univariate/ multivariate Ansätze Klaus D. Kubinger Effektgrößen Rasch, D. & Kubinger, K.D. (2006). Statistik für das Psychologiestudium Mit Softwareunter-stützung zur Planung und Auswertung von Untersuchungen

Mehr

Das DIA-Rentenbarometer

Das DIA-Rentenbarometer 1 Das DIA-Rentenbarometer Köln, Februar 2003 Tanja Höllger, Projektleiterin psychonomics AG Tel. (0221) 42061-384; E-Mail: tanja.hoellger@psychonomics.de 2 Methodensteckbrief Erhebungsmethode: Grundgesamtheit:

Mehr

Arbeitsplatzqualität und Beschäftigung älterer Personen in Europa

Arbeitsplatzqualität und Beschäftigung älterer Personen in Europa Arbeitsplatzqualität und Beschäftigung älterer Personen in Europa Mario Schnalzenberger Nicole Schneeweis Rudolf Winter-Ebmer Martina Zweimüller Department of Economics Johannes Kepler University Linz

Mehr

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben 1. Einleitendes Kapitel 1.1.1 Einen Text einleiten und zum Thema hinführen In der vorliegenden Arbeit geht es um... Schwerpunkt dieser Arbeit ist...

Mehr

Schmerz erkennen aber wie?

Schmerz erkennen aber wie? Schmerz erkennen aber wie? Doris Grünewald Algesiologische Fachassistenz Interdisziplinäre Schmerztherapie Charité Campus Mitte 0 U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B E R L I N Ebenen und Indikatoren

Mehr

Umfrage oö. Schüler 2008

Umfrage oö. Schüler 2008 Umfrage oö. Schüler 28 Stichprobe 569 Schüler zwischen 13 und 18 Jahre mit Trendanalyse gegenüber 25 1. Rauchen ist für meine Gesundheit sehr gefährlich Auf einer 1-teiligen Wertskala wurden die Summe

Mehr

Diabetes Mellitus - Zuckerkrankheit Ihre Gesundheit - Unser Thema ist ein Service Ihrer niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten in Bayern

Diabetes Mellitus - Zuckerkrankheit Ihre Gesundheit - Unser Thema ist ein Service Ihrer niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten in Bayern Patienteninformation Diabetes Mellitus - Zuckerkrankheit Ihre Gesundheit - Unser Thema ist ein Service Ihrer niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten in Bayern Mehr als sechs Millionen Menschen leiden

Mehr

*400055* Fragebogen zu Allergien. Postfach 1660. 61406 Oberursel. Versicherungs-Nr.: Zu versichernde Person: Geburtsdatum: Ergänzung von:

*400055* Fragebogen zu Allergien. Postfach 1660. 61406 Oberursel. Versicherungs-Nr.: Zu versichernde Person: Geburtsdatum: Ergänzung von: ALTE LEIPZIGER Leben Postfach 1660 Absender: 61406 Oberursel Versicherungs-Nr.: Zu versichernde Person: Geburtsdatum: Ergänzung von: Fragebogen zu Allergien 1. Wie bezeichnete der Arzt/ der Therapeut das

Mehr

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben Befragung von Großbetrieben in Deutschland Unternehmen stehen heute angesichts vielfältiger Lebensentwürfe von Arbeitnehmern vor gestiegenen Herausforderungen, qualifizierte Beschäftigte nicht nur zu gewinnen,

Mehr

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT April 2013 ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT von Maren Weiß & Prof. Dr. Michael Durst Welche Rolle spielen Trends in den Frühen Phasen im Innovationsmanagement? Wie setzen Unternehmen Trends

Mehr

Medikamentöse Langzeittherapie der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit in der hausärztlichen Praxis-Versuch einer Kosten-Nutzen-Analyse

Medikamentöse Langzeittherapie der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit in der hausärztlichen Praxis-Versuch einer Kosten-Nutzen-Analyse Andreas Lindenau Dr. med. Medikamentöse Langzeittherapie der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit in der hausärztlichen Praxis-Versuch einer Kosten-Nutzen-Analyse Geboren am 30.01.1965 in Diepholz

Mehr

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen von Dr. Christine Amrhein und Fritz Propach In diesem Dossier behandeln wir u.a. folgende Themen: Was ist Psychotherapie? Was ist ein Psychotherapeut?

Mehr

Mitarbeiter über ihre Unternehmen

Mitarbeiter über ihre Unternehmen Mitarbeiter über ihre Unternehmen Einstellungen und Wahrnehmungen der Mitarbeiter größerer Unternehmen in Deutschland Short-Summary 2000 Ziele der Studie Diese unternehmensübergreifende Studie zeichnet

Mehr

meinungsraum.at März 2015 Radio Wien Süchte

meinungsraum.at März 2015 Radio Wien Süchte meinungsraum.at März 2015 Radio Wien Süchte Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung Seite 3 1. Studienbeschreibung

Mehr

AUSLANDSERFAHRUNGEN UND MOBILITÄTSBEREITSCHAFT VON SCHULABSOLVENT/INNEN DER SEKUNDARSTUFE II

AUSLANDSERFAHRUNGEN UND MOBILITÄTSBEREITSCHAFT VON SCHULABSOLVENT/INNEN DER SEKUNDARSTUFE II KURT SCHMID AUSLANDSERFAHRUNGEN UND MOBILITÄTSBEREITSCHAFT VON SCHULABSOLVENT/INNEN DER SEKUNDARSTUFE II Aufgrund zunehmender internationaler wirtschaftlicher Verflechtungen und Aktivitäten (Stichwort

Mehr

Eine Studie was ist das? Grundlagen klinischer Studien

Eine Studie was ist das? Grundlagen klinischer Studien Eine Studie was ist das? Grundlagen klinischer Studien Grundlagen klinischer Studien Eine Studie ist eine systematische Sammlung von Daten, die dazu dient, eine oder mehrere Fragen zu beantworten. Eine

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur mit Landesrat Rudi Anschober und Dr. David Pfarrhofer (market-institut) am 16. Dezember 2008 zum Thema "Aktuelle market-meinungsumfrage Die große OÖ Klimaumfrage: Oberösterreicherinnen

Mehr

Gemeinsam zum Ziel. Mehr Lebensqualität dank dem Sanitas Gesundheitscoaching

Gemeinsam zum Ziel. Mehr Lebensqualität dank dem Sanitas Gesundheitscoaching Gemeinsam zum Ziel Mehr Lebensqualität dank dem Sanitas Gesundheitscoaching Jede vierte Person über 45 ist betroffen Immer mehr Menschen leiden unter dem sogenannten «metabolischen Syndrom». Der Begriff

Mehr

Patienteninformation Ich bin schwanger. Warum wird allen schwangeren Frauen ein Test auf

Patienteninformation Ich bin schwanger. Warum wird allen schwangeren Frauen ein Test auf Patienteninformation Ich bin schwanger. Warum wird allen schwangeren Frauen ein Test auf Schwangerschaftsdiabetes angeboten? Liebe Leserin, dieses Merkblatt erläutert, warum allen Schwangeren ein Test

Mehr

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK Was ist ein Behandlungsfehler? Patientinnen und Patienten haben Anspruch auf eine ärztliche oder zahnärztliche Behandlung, die

Mehr

Leitlinien zum Untermodul Krankenversicherungskatastrophenrisiko

Leitlinien zum Untermodul Krankenversicherungskatastrophenrisiko EIOPA-BoS-14/176 DE Leitlinien zum Untermodul Krankenversicherungskatastrophenrisiko EIOPA Westhafen Tower, Westhafenplatz 1-60327 Frankfurt Germany - Tel. + 49 69-951119-20; Fax. + 49 69-951119-19; email:

Mehr

MS 10 Fragen und Antworten

MS 10 Fragen und Antworten Hintergrundinformation MS 10 Fragen und Antworten Was ist MS? Multiple Sklerose (MS) ist eine chronische Erkrankung des Zentralen Nervensystems (ZNS), d.h. des Gehirns und des Rückenmarks. Bei der MS handelt

Mehr

12 Fragen zu Diabetes

12 Fragen zu Diabetes 12 Fragen zu Diabetes Diabetes Typ 2 bekommt, wer zu viel Zucker isst - so das Fazit einer Straßenumfrage, die in Berlin durchgeführt hat. Zwar wissen die meisten, dass es sich bei Diabetes um die sogenannte

Mehr