Auftretenshäufigkeit von Ess-Störungen bei jungen Diabetikerinnen im Vergleich zur Normalpopulation

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Auftretenshäufigkeit von Ess-Störungen bei jungen Diabetikerinnen im Vergleich zur Normalpopulation"

Transkript

1 Johannes Gutenberg-Universität Mainz Psychologisches Institut Abteilung Klinische Psychologie Auftretenshäufigkeit von Ess-Störungen bei jungen Diabetikerinnen im Vergleich zur Normalpopulation Diplomarbeit Fachvertreter: Prof. Dr. phil. Wolfgang Hiller Betreuerin: Dr. Tanja Legenbauer vorgelegt von Anne Sofie Lamm Mainz, Juli 2004

2 Danksagung Allen voran gilt mein Dank meiner Betreuerin Frau Dr. Tanja Legenbauer, die von den ersten Überlegungen bis zum Abschluss dieser Arbeit stets ansprechbar und in schwierigen Situationen hilfsbereit und wegweisend war. Weiterhin danke ich Michael Bertsch, Verantwortlicher der Internetseite diabeteskids, der sofort bereit war, mich bei meinem Vorhaben zu unterstützen und so zu einem beträchtlichen Teil der Versuchspersonen und damit zum Gelingen beigetragen hat. II

3 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis DANKSAGUNG INHALTSVERZEICHNIS ABBILDUNGSVERZEICHNIS TABELLENVERZEICHNIS II III V VI EINLEITUNG 1 I. THEORTISCHER HINTERGRUND 6 1. Diabetes Mellitus Formen des Diabetes Typ-1 Diabetes Typ-2 Diabetes Entstehung des Diabetes Typ Typ Komplikationen während der Behandlung Folgeschäden Augen: diabetische Retinopathie Nieren: diabetische Nephropathie Füße: diabetische Neuropathie Ess-Störungen Übersicht Formen von Ess-Störungen Anorexia Nervosa Bulimia Nervosa Entstehung Übersicht Soziokulturelle Faktoren Gezügeltes Essverhalten Biologische Faktoren Diabetesdiät und Ess-Störungen Allgemeine Auswirkungen auf Diabetesdiät Symptome und Verhaltenscharakteristika Psychologische Charakteristika Somatische Charakteristika Psychosoziale Charakteristika Besonderheiten von essgestörten Diabetikern Insulin-Purging Vorzeitiges Auftreten von Spätschäden Fazit Herleitung der Fragestellung- statistische Hypothesen 33 III

4 Inhaltsverzeichnis II. METHODISCHES VORGEHEN Stichprobenbeschreibung Datenerhebung Messinstrumente Bestimmung BMI Bestimmung des HbA1c-Wertes Eating Disorder Inventory-II Dutch Eating Behavior Questionnaire für Kinder Statistische Auswertung 48 III. ERGEBNISSE Statistische Auswertung der Hypothesen des EDI-II Statistische Auswertung der Hypothesen des DEBQ-K Statistische Auswertung der Hypothesen des BMI Statistische Auswertung der Hypothesen des HbA1c-Wertes Statistische Auswertung der Hypothesen Sporttreiben 59 IV. DISKUSSION Überprüfung der Hypothesen und Einordnung der Ergebnisse in den 61 Kontext der Forschung 2. Fazit Kritik 68 V. ZUSAMMENFASSUNG 72 LITERATURVERZEICHNIS 74 ANHANG 81 Fragebogenversion A: Diabetikerinnen 81 Fragebogenversion B: Kontrollgruppe 83 EDI-II 85 DEBQ-K 89 VERSICHERUNG 91 IV

5 Inhaltsverzeichnis ABBILDUNGSVERZEICHNIS Abbildung 1: Kurvenverläufe der gemittelten HbA1c- Werte in der Diabetesstichprobe 11 Abbildung 2: Teufelskreismodell der Entstehung von Ess-Störungen 21 Abbildung 3: Medizinische Kosten für Menschen mit Diabetes mit und ohne Komplikationen 26 Abbildung 4: Potenzierung der Ess-Störung durch Typ-1 Diabetes 27 Abbildung 5: Persönliche Einschätzung des Zurechtkommens mit Diabetes 43 Abbildung 6: Mittelwertvergleich der Skala Bulimie 50 Abbildung 7: Mittelwertvergleich der Skala Angst vor dem Erwachsenwerden 51 Abbildung 8: Mittelwertvergleich der Skala Schlankheitsstreben inklusive Normstichprobe 52 Abbildung 9: Mittelwertvergleich der Skala Bulimie inklusive Normstichprobe 53 Abbildung 10: Mittelwertvergleich BMI 55 Abbildung 11: Mittelwertvergleich Schlankheitsstreben 57 Abbildung 12: Mittelwertvergleich Bulimie 58 Abbildung 13: Häufigkeit Sporttreiben pro Woche 59 V

6 Inhaltsverzeichnis TABELLENVERZEICHNIS VI Tabelle 1: DSM-IV Kriterien der Anorexia Nervosa 16 Tabelle 2: BMI-Klassifikationskriterien 16 Tabelle 3: DSM-IV Kriterien der Bulimia Nervosa 18 Tabelle 4: Krankheitsspezifische Variablen 38 Tabelle 5: Soziodemographische Daten der Stichprobe 40 Tabelle 6: BMI-Klassifikationskriterien 41 Tabelle 7: BMI-Kategorien 42 Tabelle 8: Einteilung in HbA1c-Kategorien 43 Tabelle 9: Mittelwerte und Standardabweichungen der Skala Schlankheitsstreben 49 Tabelle 10: Mittelwerte und Standardabweichungen der Skala Bulimie 49 Tabelle 11: Mittelwerte und Standardabweichungen der Skala Körperunzufriedenheit 50 Tabelle 12: Mittelwerte und Standardabweichungen der Skala Angst vor dem Erwachsenwerden 51 Tabelle 13: Mittelwerte und Standardabweichungen der Skala Schlankheitsstreben 52 Tabelle 14: Mittelwerte und Standardabweichungen der Skala Bulimie 53 Tabelle 15: Mittelwerte und Standardabweichungen der Skala gezügeltes Essverhalten 53 Tabelle 16: Mittelwerte und Standardabweichungen der Skala externales Essverhalten 54 Tabelle 17: Mittelwerte und Standardabweichungen BMI 54 Tabelle 18: Mittelwerte und Standardabweichungen der Skala Bulimie 55 Tabelle 19: Mittelwerte und Standardabweichungen der Skala Schlankheitsstreben zwischen sehr gut und schlecht eingestellten Diabetikerinnen inklusive Kontrollgruppe 56 Tabelle 20: Mittelwerte und Standardabweichungen der Skala Bulimie zwischen sehr gut und schlecht eingestellten Diabetikerinnen inklusive Kontrollgruppe 57 VI

7 Inhaltsverzeichnis Tabelle 21: Mittelwerte und Standardabweichungen der Skala Körperunzufriedenheit zwischen sehr gut und schlecht eingestellten Diabetikerinnen inklusive Kontrollgruppe 58 Tabelle 22: Mittelwerte und Standardabweichungen der Häufigkeit des Sporttreibens pro Woche 59 Tabelle 23: Kategorien für Häufigkeit des Sportreibens pro Woche 60 VII

8 Einleitung EINLEITUNG In den letzten Jahren ist es in den westlichen Industrienationen zu einem starken Ansteigen von typischen Zivilisationskrankheiten gekommen. Vor allem Herz- Kreislauf-Erkrankungen, Asthma, Übergewicht und damit einhergehend die Stoffwechselerkrankung Diabetes sind zu einem Hauptproblem unserer Gesellschaft ausgeufert. Um einige Beispiele zu geben: In Deutschland gibt es ca. 4 Millionen Diabetiker, davon haben einen Diabetes vom Typ-1, und über müssen täglich Insulin spritzen. Zudem gehen Fachleute von einer hohen Dunkelziffer aus, denn oftmals wird Diabetes nur rein zufällig entdeckt. Mediziner sprechen sogar davon, dass bei 10% der Bevölkerung ein verborgener Diabetes vorhanden ist, d.h. die Krankheit ist noch nicht ausgebrochen, wozu es unweigerlich in den darauf folgenden Jahren kommen wird (Mehnert & Standl, 1997). Weltweit gesehen sind die genannten Zahlen noch um einiges erschreckender. Experten nehmen an, dass im Jahre 2025 bis zu 300 Millionen an Diabetes leiden werden, derzeit sind es ca. 140 Millionen. Besonders dramatisch an dieser Entwicklung sind allerdings nicht nur die steigenden Zahlen. Ein spezieller Aufmerksamkeitswert sollte vor allem der Tatsache gelten, dass das Erkrankungsalter immer weiter nach unten geht, d.h. konkret, dass immer jüngere Bevölkerungsschichten betroffen sind. Befasst man sich speziell mit Kindern und Jugendlichen, sind die Zahlen erschreckend. Fachleute gehen davon aus, dass ca % bis zu ihrem 20. Lebensjahr von Diabetes betroffen sind (Rodin et al., 2002). Diese interessanten Zahlen führen gleichermaßen zu der Beschäftigung mit einem Themengebiet, welches vor allem junge Diabetiker, also Diabetiker vom Typ 1 betrifft. Innerhalb der Forschung geht man davon aus, dass insbesondere diese Gruppe sehr anfällig ist für die Ausbildung einer Ess-Störung (Herpertz et al., 1998). Gerade die Verbindung beider Gebiete ist von Interesse. Im Rahmen dieser Arbeit soll daher der Nachweis erbracht werden, dass diese Gruppe tatsächlich prädestiniert ist für die Ausbildung einer Ess-Störung. Aus diesem Grund wurden junge Diabetikerinnen mit einer gesunden weiblichen Kontrollgruppe verglichen, die sich in Bezug auf Gewicht und Alter nicht unterscheiden. Beide Gruppen bearbeiteten Fragebögen, die sich mit dem Thema Ess- Störungen und allen damit verbundenen Themen, wie z.b. gezügeltes Essverhalten, 1

9 Einleitung Schlankheitsstreben etc. beschäftigen. Auf die genaue Methode wird in den folgenden Punkten näher eingegangen. Es stellt sich nun die Frage, warum gerade die Gruppe der Diabetiker dieses Risiko für die Ausbildung einer Ess-Störung in sich tragen soll. Diabetes stellt sich als ein multifaktorielles Geschehen ( Herpertz et al., 1998) dar, damit ist nicht nur gemeint, dass sich Betroffene an ganz spezifische Diätvorgaben und Behandlungsmodalitäten zu halten haben, damit ist auch gemeint, dass Essen und Nichtessen, ähnlich wie dies bei essgestörten Patienten der Fall ist, immer einen Teil der Gedanken einnehmen, da hiervon die eigene Gesundheit oder auch Krankheit abhängt. Ein weiteres Problem, welches mit der Stoffwechselerkrankung Diabetes einhergeht ist die Tatsache, dass die Nahrungsaufnahme weit weniger, wenn nicht sogar überhaupt nicht mehr der internalen Steuerung (essen, wenn man Hunger hat) unterliegt, sondern mehr und mehr durch externale Faktoren beeinflusst wird. Um ein Beispiel zu geben: Ein Diabetiker möchte Mittagessen zu sich nehmen und macht sich Gedanken, was er essen möchte und vor allem, wie viel. Erster Gedanke sind seine Diätvorgaben, d.h. er muss sich zunächst einmal auf eine Auswahl an Nahrungsmitteln beschränken. Dann errechnet er, wie viel Broteinheiten er zu sich nehmen wird und spritzt sich genau die Menge des Insulins, die eben diese Broteinheiten abdecken wird. Hat er aber nach der Hälfte seines Mahls keinen Hunger mehr, muss er trotzdem weiter essen, um sich nicht in die Gefahr einer Unterzuckerung zu begeben und muss somit seine eigentliche Sattheitsgrenze ignorieren. Im umgekehrten Fall, d.h. er hat mehr Hunger als zuvor geplant, muss er sich entweder eine weitere Dosis Insulin spritzen oder seine Mahlzeit beenden. Spontane Handlungen sind bezüglich der Nahrungsaufnahme weitgehend unmöglich. Hinzu kommt noch die eben erwähnte restriktive Vorgehensweise bei der Auswahl der Nahrungsmittel. Im Folgenden werden wir sehen, dass gerade diese beiden Maßnahmen (d.h. restriktive und vermehrt external gesteuerte Nahrungsaufnahme) sehr häufig bei essgestörten Patienten zu finden sind. Natürlich sollte auch ein Diabetiker essen, wenn er Hunger verspürt, aber jedes Essen ist damit verbunden, sich Gedanken zu machen, ob das Gegessene mit der vorher verabreichten Insulindosis abgedeckt wird oder ob man womöglich zuviel oder zuwenig Kohlenhydrate zu sich genommen hat. Beides wäre eine ernstzunehmende Gefahr für den Diabetiker, da sowohl eine Unterzuckerung (d.h. dass zuviel Insulin für die 2

10 Einleitung aufgenommene Nahrung gespritzt wurde) als auch eine Überzuckerung (in diesem Fall wurde zuwenig Insulin gespritzt) mit Komplikationen verbunden sind. In jedem Fall überwiegt die externale Steuerung, damit der Umgang mit seinem Stoffwechsel für den Diabetiker optimal gewährleistet ist. Weiterhin ist zu sagen, dass gerade Unterzuckerungen den Diabetiker in eine Lage bringen, in der er dazu gezwungen wird, viel Essen zu sich zu nehmen, um nicht in ein Unterzuckerungskoma zu fallen. Konkret bedeutet das, dass ein Diabetiker in diesem Fall von einer Heißhungerattacke heimgesucht wird, was zu der Vermutung führt, dass Unterzuckerungen Trigger einer bulimischen Symptomatik (Herpertz, 1998, S.161) sein können, d.h. diese verstärken können und eventuell mit Schuldgefühlen und Gewissensbissen darüber, dass man viel zuviel gegessen hat, einhergehen. Eine weitere Problematik, die sich bezüglich des Diabetes ergibt und die in Zusammenhang mit Ess-Störungen stehen könnte oder zumindest eine kritische Nahrungsaufnahme beweist, ist die Maßnahme des Insulin-Purgings. In diesem Fall setzt der Diabetiker die Insulindosis bewusst herunter (d.h. er spritzt sich zuwenig bis gar kein Insulin, wenn er eine Mahlzeit zu sich nimmt). Dies führt unweigerlich zu einem Blutzuckeranstieg, denn der Körper kann die aufgenommenen Kohlenhydrate wegen des fehlenden Insulins nicht verwenden, die so genannte Nierenschwelle wird überschritten, was konkret bedeutet, dass die aufgenommenen Kalorien über den Urin wieder ausgeschieden werden, ohne dass sie zu einer erheblichen Gewichtszunahme führen würden. Man kann es quasi mit einem Erbrechen über die Niere (Albus, 2001) vergleichen. Alle diese Tatsachen sprechen dafür, dass ein Zusammenhang zwischen Diabetes mellitus und Ess-Störungen existiert. Natürlich wurde schon früher versucht, einen Beweis innerhalb der Forschung zu erbringen. Besonders Mitte der 80`er Jahre sah es danach aus, als sei genau dies gelungen. Studien, die sich mit dieser Thematik beschäftigten, kamen zu sehr hohen Häufigkeitsangaben für Ess-Störungen bei Diabetes (bis 30%). Heutzutage sieht man diese Ergebnisse als sehr kritisch, wenn nicht sogar als abenteuerlich hoch an (Albus, 2001). Mithilfe von neuen und vor allem strengeren Verfahren konnte gezeigt werden, 3

11 Einleitung dass die Häufigkeit, mit der Diabetiker an einer Ess-Störung erkranken gegenüber der Normalpopulation erhöht ist, diese Erhöhung aber nur geringfügig ausgeprägt ist und keinesfalls 30% erreicht. So konnte eine kürzlich in den Vereinigten Staaten durchgeführte Studie zeigen, dass Ess-Störungen bei Diabetikern mehr als doppelt so oft (10% vs. 4%) auftreten, vergleicht man sie mit einer nichtdiabetischen Kontrollgruppe (Rodin et al., 2002). Man muss es wohl hinnehmen, dass die Häufigkeitsangaben bei verschieden Studien schwanken, was an verschieden Studiendesigns liegen mag. Demnach wird heutzutage eher kritisch diskutiert, ob Diabetes das Auftreten von Ess- Störungen (hier sei vor allem Bulimia nervosa zu nennen) begünstigt, oder ob eben dies nicht der Fall ist. Gestützt wird sich bei diesen Diskussionen auf den folgenden Punkt, dass die Anforderung des Diabetes in Richtung einer verstärkten Beachtung der Ernährung und des Körpergewichts Fressanfälle und gegensteuernde Maßnahmen begünstigen könnten (Albus, 2001, S.24). Gegner dieser Position gehen jedoch davon aus, dass die negativen Gefühle, wie z.b. Leere, Depression, Einsamkeit, die mit Ess- Störungen einhergehen aus ganz anderen, viel tieferen Quellen als nur einer stärkeren Beachtung der Nahrungsaufnahme herrühren. Beide Positionen sind logisch nachvollziehbar, jedoch konnte keine der beiden je eindeutig empirisch nachgewiesen werden, auch wenn, wie schon erwähnt, bereits einige Studien und Forschungsprojekte eben dies zum Ziel hatten. Der Großteil dieser Studien beschäftigte sich mit Diabetikern, die am so genannten Typ-1 Diabetes erkrankt waren. Aus diesem Grund finden sich in der Literatur vergleichsweise wenig Studien, die sich mit Ess-Störungen bei Typ-2 Diabetikern beschäftigen, auch wenn eine multizentrische Studie der Universitäten Essen (Klinik für Psychotherapie und Psychosomatik sowie Abteilung der Endokrinologie der Medizinischen Klinik) und Köln (Institut und Poliklinik für Psychosomatik und Psychotherapie) zeigen konnten, dass gerade diese Gruppe stärker unter essstörungsspezifischen Problemen zu leiden hat. Zusammenfassend kann konstatiert werden, dass der psychische Störungsgrad von Patienten mit Typ-2-Diabetes den der Patienten mit Typ-1-Diabetes deutlich übertraf. (Herpertz et al, 1998, S.166). Typ-2-Diabetiker lassen ein höheres Ausmaß krankheitswertiger Depressivität, eine geringere Selbstakzeptanz, eine negativere 4

12 Einleitung Einstellung zum eigenen Körper und eine höhere globale psychische Belastung erkennen. (Herpertz et al., 1998, S.165). Auch wenn eindeutige Gründe für diese Ergebnisse bisher fehlen, lässt sich daraus ableiten, dass Ess-Störungen und deren Auswirkungen bei Diabetikern, egal ob Typ-1 oder Typ-2, eine wesentliche Rolle spielen. Auch wenn die Gruppe der Typ-2 Diabetiker innerhalb von Studien deutlich unterrepräsentiert ist und man sich ihnen möglicherweise verstärkt widmen sollte, wird sich ebenso die vorliegende Erhebung mit Typ-1 Diabetikern beschäftigen, da sie in befragter Altersgruppe eindeutig in der Überzahl sind. Selbst DSM-IV und ICD-10 räumen der Tatsache, dass zwischen psychischen und körperlichen Erkrankungen ein Zusammenhang besteht, einen gewissen Raum ein. Es finden sich separate Kategorien für psychische Störungen, die sich innerhalb einer somatischen Erkrankung gebildet haben. Auch wenn hierbei die Depression die wesentliche Rolle spielt, kann nicht mehr verleugnet werden, dass eine Verbindung besteht, jedoch gilt es, die genauen Wechselwirkungen zwischen somatischer und psychischer Krankheit näher aufzudecken. 5

13 Theoretischer Hintergrund I. THEORETISCHER HINTERGUND 1. Diabetes mellitus Unter der Stoffwechselerkrankung Diabetes mellitus versteht man eine heterogene Gruppe von Erkrankungen, die gekennzeichnet sind durch erhöhten Blutzucker und Defekte in der Insulinsekretion bzw. in der Insulinaufnahmefähigkeit. Man schreibt diese Krankheit den so genannten chronischen Krankheiten zu, was zunächst einmal bedeutet, dass eine möglichst genaue Abgrenzung zu akut vorliegenden Erkrankungen sowie möglichen Behinderungsformen erfolgen muss. Folgende Definition leisten Petermann, Noeker und Bode (1987), die chronische Krankheit ausschließlich auf körperliche Erkrankungen beziehen, die viele Jahre oder lebenslang in mehr oder weniger bedrohlicher Weise das Planen, Handeln und Empfinden des Erkrankten bestimmen (Seiffge-Krenke et al., 1996, S.12). Dieser zeitliche Aspekt ist wichtig, damit die Abgrenzung zwischen den verschiedenen Erkrankungsformen besser erfolgen kann. Als untere Grenze der Erkrankungsdauer bei chronischen Erkrankungen sehen einige Definitionen ca. 3 Monate vor, allerdings sollte hierbei immer berücksichtigt werden, dass es in solchen Fällen zu Überschneidungen mit akuten Erkrankungen kommen kann. In oben stehender Definition kommt ebenfalls der Aspekt der Bedrohung zur Sprache, der mit chronischen Krankheiten einhergehen kann. Diese Definition impliziert nicht, dass eine chronische Erkrankung notwendigerweise bedrohliche Ausmaße annehmen muss, vielmehr soll zum Ausdruck gebracht werden, dass zu jedem Zeitpunkt der Erkrankung die Möglichkeit dazu besteht (Seiffge-Krenke et al., 1996, S.13). Gerade bei chronischen Erkrankungen wird den Patienten in der Regel eine hohe Verantwortung zugeschrieben. Oftmals werden die Patienten durch Beschäftigung mit ihrer Erkrankung sehr erfahren und rücken in die Position eines gleichberechtigten Partners und Experten (Warschburger, 2000, S.20). Festgehalten werden sollte, dass chronischen Erkrankungen in jedem Fall eine sehr lange Erkrankungsdauer zuzuschreiben ist, sowie ein bedrohlicher Aspekt, den die Krankheit auf die Gesundheit haben kann, wenn der Patient in der Handhabung mit seiner Erkrankung nicht erfolgreich ist. 6

14 Theoretischer Hintergrund 1.1 Formen des Diabetes Wie bereits erwähnt, kommt es bei Diabetes mellitus zu einer Störung des Stoffwechsels. In der heutigen Gesellschaft findet sich oftmals der Begriff Zucker als Synonym. Diabetes kommt aus dem griechischen und bedeutet übersetzt: honigsüßes Hindurchfließen (Mehnert & Standl, 1997, S.11), was Ausdruck für die Ausscheidung von Zucker aus dem Urin ist. Man spricht zumeist von der Unterscheidung zwischen dem so genannten Alterstyp (Typ-2) und dem juvenilen, insulinpflichtigen Diabetes mellitus (Typ-1), obwohl diese Bezeichnungen auch leicht in die Irre führen können, da das Erkrankungsalter des Typ-2 Diabetes deutlich gesunken ist. Typ-1 und Typ-2 Diabetes sind von ihrer Entstehung her völlig unterschiedliche Erkrankungen, die lediglich insoweit Verwandschaftsbeziehungen aufweisen, als beide den Blutzuckerspiegel erhöhen und damit identische Symptome und auch Folgekrankheiten auslösen Typ-1 Diabetes Insulinabhängiger Typ-IDDM (Insulin Dependant Diabetes Mellitus) Typ-1 Diabetiker befinden sich zumeist im Jugendalter, d.h. diese Erkrankung ist bei Jugendlichen deutlich stärker vertreten und hat auch oftmals dort ihren Beginn. Eine genaue Altersabgrenzung ist schwer anzugeben. Jörgens, Grüßer und Berger sprechen in ihrem Buch Mein Buch über den Diabetes mellitus von ca. 40 Jahren als der oberen Altersgrenze (Jörgens, Grüßer & Berger, 2000). Beim Typ-1 Diabetiker werden die insulinproduzierenden B-Zellen der Langerhansschen Inseln aus bisher nicht genau bestimmbaren Gründen von der körpereigenen Abwehr bekämpft und zerstört. Es kommt in der Folgezeit zu einem absoluten Insulinmangel, da die Bauchspeicheldrüse das benötigte Insulin nicht mehr bilden kann. Hinzukommt, dass diese Gruppe der Erkrankten oftmals sehr schlank ist, gerade auch bevor es zur Entdeckung kommt, da der Körper die ihm zugeführte Energie nicht mehr richtig verwerten kann, denn das dazu nötige Insulin fehlt ihm. Er gibt die aufgenommenen Kohlenhydrate über den Urin wieder ab (da er sie als Energie nicht mehr nutzen kann) und geht an die eigenen Fettreserven, um sich die benötigte Energie zu beschaffen. 7

15 Theoretischer Hintergrund Diabetes vom Typ-1 äußert sich zu Beginn in starkem Durst (oftmals trinken Diabetiker bis zu 12l Wasser am Tag), einer vermehrten Harnausscheidung, Müdigkeit und eben beschriebenem Gewichtsverlust. Derzeit gibt es in Deutschland ca Typ-1 Diabetiker (Jörgens, Grüßer & Berger, 2000) die ausschließlich mit Insulin behandelbar sind. Je besser der Diabetiker eingestellt ist (eingestellt bedeutet in diesem Fall, je besser der Patient das Spritzen des Insulins mit seinen täglichen Mahlzeiten abstimmen kann), desto länger bleiben Reste von körpereigenem Insulin erhalten. Dies bedeutet, je besser der Patient mit seiner Erkrankung umgeht, desto länger leistet der Körper ebenfalls einen kleinen Beitrag zur Insulinversorgung Typ-2 Diabetes Insulinunabhängiger Typ-NIDDM (Non Insulin Dependant Diabetes Mellitus) Ohne Adipositas: Typ-2a Mit Adipositas: Typ-2b Wie bereits erwähnt, spricht die heutige Gesellschaft vom so genannten Altersdiabetes, wenn Diabetes vom Typ-2 gemeint ist. Allerdings irritiert das Wort Alter, da die Personen in der Regel über 40 Jahre (Jörgens, Grüßer & Berger, 2000) und damit nicht zwangsläufig als Senioren zu verstehen sind. Typ-2 Diabetes kommt auch bei weitaus Jüngeren vor und ist keinesfalls schicksalhafter Bestandteil des Altwerdens, vielmehr sind Typ-2-Diabetiker meistens zu dick (Mehnert & Standl, 1997, S.13). Das bedeutet, dass in den meisten Fällen nicht das Alter, sondern das Gewicht der ausschlaggebende Punkt ist, denn die meisten Typ-2 Diabetiker sind deutlich übergewichtig und bewegen sich in unzureichendem Maße. Adipositas ist mit einer Reihe von sekundären Erkrankungen, vor allem kardiovaskuläre Risiken und Diabetes verbunden, die meist erst im Erwachsenenalter auftreten, aber teils schon im Kindesalter anzutreffen sind (Warschburger, 2000, S.61). In den meisten Fällen ist eine Insulinbehandlung nicht notwendig, da viele Patienten allein durch eine Gewichtsreduktion, vermehrte Bewegung und Tabletten ihre Zuckerwerte wieder in den Griff bekommen können. Rund 4 Millionen Patienten haben derzeit in Deutschland Typ-2 Diabetes, hiervon spritzen ca Insulin (Jörgens, Grüßer & Berger, 2000, S. 16). Typ-2 Diabetes gilt als vererblich. Erhöhtes Körpergewicht und Bewegungsmangel wirken negativ verstärkend. 8

16 Theoretischer Hintergrund Die Ursache für Diabetes 2 wird zumeist darin gesehen, dass das Insulin der Bauchspeicheldrüse nicht mehr richtig wirkt (und nicht von vorneherein nicht mehr produziert wird, wie bei Typ-1 Diabetes). Der insulinunabhängige Diabetes ist somit gekennzeichnet durch eine Insulinresistenz oder eine verzögerte Insulinausschüttung, da die insulinproduzierenden Zellen häufig schlichtweg überfordert sind. 1.2 Entstehung Typ-1 Diabetes (IDDM) Als Entstehungsursache gilt heutzutage, dass die insulinbildenden Zellen der Bauchspeicheldrüse von der körpereigenen Abwehr bekämpft und letztendlich zerstört werden (Jörgens, Grüßer & Berger, 2000). Faktoren, die das Auftreten deutlich begünstigen sind Viren und Infektionen. Eine umfangreiche Langzeitstudie (BABYDIAB-Studie) des Institutes für Diabetesforschung in München-Schwabing an mehr als 2000 Neugeborenen von Eltern mit Typ-1 Diabetes konnte zeigen, dass sich bereits im frühen Kindesalter (9-24 Monate) im Blut der später betroffenen Personen Antikörper gegen Inselzellbestandteile der Bauchspeicheldrüse nachweisen lassen. (Meldung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung, 137/2000). Auch konnte durch eine Studie, die von britischen Forschern durchgeführt wurde, gezeigt werden, dass Viren als Entstehungsursache eine zunehmend größere Rolle spielen. Auf jeden Fall lässt sich feststellen, dass die Körperpolizei versagt, da körpereigenes Gewebe zerstört wird. Warum dies jedoch geschieht, ist bis heute nicht eindeutig nachgewiesen worden. Eine Störung des Zuckerstoffwechsels kann sich ebenfalls durch eine Überproduktion von Hormonen ergeben, z.b. durch zu große Mengen an Nebennierenhormonen oder Schilddrüsenhormonen (Mehnert & Standl, 1997). Die Erblichkeit des Typ-1 Diabetes ist deutlich geringer ausgeprägt im Vergleich zu Typ-2 und spielt keine herausragende Rolle (Jörgens, Grüßer & Berger, 2000) Typ-2 Diabetes (NIDDM) Eine deutliche genetische Veranlagung liegt Diabetes vom Typ-2 zugrunde, was jedoch nicht unweigerlich den Ausbruch der Krankheit zur Folge haben muss. Die eigentlichen Ursachen, die den tatsächlichen Ausbruch zur Folge haben, liegen zum einen in der Überalterung der Gesellschaft, aber auch in ungesunder Lebensführung: zu viel essen, 9

17 Theoretischer Hintergrund zu wenig Bewegung. Typ-2 Diabetiker haben meistens noch ausreichend körpereigenes Insulin. Dieses kann jedoch wegen des bestehenden Übergewichtes nicht mehr wirken, so dass die Insulinsekretion deutlich vermindert wird. Der Körper wird quasi insulinresistent. Je mehr Fett sich im Körper befindet, desto schwerer hat es das Insulin, sich um den Blutzuckerspiegel zu kümmern (Mehnert & Standl, 1997). Folge sind deutlich ansteigende Blutzuckerwerte, die allerdings in den meisten Fällen durch Gewichtsreduktion und verstärkte Bewegung wieder auf normales Niveau gebracht werden können. 1.3 Komplikationen während der Behandlung Die Stoffwechselerkrankung Diabetes erfordert eine komplexe Handhabung, da die Therapie aus vielen verschiedenen Bausteinen besteht, auf die geachtet werden muss, um eine gute Anpassung an die Krankheit zu erhalten. Zum einen sollten gewisse diätische Regeln befolgt werden, d.h. die Ernährung muss gesund und ausgewogen sein. Zucker sollte in jedem Fall gemieden werden. Zusätzlich muss die Insulindosis der Ernährung entsprechend sein, der Diabetiker sollte aus diesem Grund über Kenntnisse der Nahrungszusammensetzung verfügen, anhand derer sich die optimale Insulindosis berechnen lässt. Weiterhin muss der Blutzucker mehrmals täglich überprüft und notiert werden. Unter- und Überzuckerungen sollten in jedem Fall vermieden werden, da diese eine große Gefahr für den Diabetiker darstellen. Somit lässt sich also feststellen, dass eine chronische Krankheit vom Kind und seiner Familie Bemühungen fordert, um die spezifischen Aufgaben und Belastungen zu bewältigen (Petermann, 2001, S.1). Bemühungen und Belastungen, die manchmal die Kompetenz übersteigen, denn die Freiheit, nach eigenen Wünschen das zu essen, auf das man gerade Lust hat, besteht beim Diabetiker, wenn überhaupt, nur deutlich eingeschränkt. Dementsprechend lässt sich auch eine problematische Compliance-Rate von ca. 50% (Petermann, 2001) bei chronisch kranken Kindern feststellen. Konkret bedeutet das, dass etwa nur die Hälfte die Anweisungen und Empfehlungen des betreuenden Arztes in ausreichendem Maße befolgt. Besonders problematisch sind in diesen Fällen jugendliche Diabetiker, da es bedingt durch die Pubertät zu einer labilen puberalen Phase (Seiffge-Krenke, Nieder & Hertel, 2001) kommt, in der der Insulinbedarf stark schwankt und der Jugendliche somit schwer einstellbar ist. Die Anforderungen an das Management der Krankheit und die Selbstkontrolle steigen erheblich an, und dies in einer Zeit, in der der Jugendliche 10

18 Theoretischer Hintergrund bereits mit einer ganzen Reihe anderer Probleme, wie z.b. dem Erwachsenwerden zu kämpfen hat. Durch eine Studie konnte gezeigt werden, dass generell bei jährigen diabetischen Jugendlichen eine weniger gut angepasste Befolgung ärztlicher Maßnahmen gegeben ist im Vergleich zu einer jüngeren Stichprobe (Seiffge-Krenke et al., 1996). Weiterhin muss man sagen, dass sich in letzter Zeit Befunde häufen, die auf eine überzufällige Koinzidenz des Diabetes Mellitus mit Ess-Störungen (Anorexia nervosa, Bulimie) zumindest bei weiblichen Jugendlichen hinweisen (Seiffge-Krenke et al., 1996, S.26). Beide Ergebnisse sprechen dafür, dass gerade die Pubertät für diabetische Jugendliche eine sehr schwere Zeit ist, da sie sich zum einen um die Bewältigung wichtiger Lebensereignisse kümmern müssen, trotzdem aber weiter ihr Diabetes-Management berücksichtigen müssen, dass möglicherweise in dieser Zeit aus dem Ruder läuft. Abb. 1: Kurvenverläufe der gemittelten Hba- bzw. Hba1c-Werte in der Diabetesstichprobe Anhand der obigen Graphik (siehe Abbildung 1) kann die Instabilität der Stoffwechseleinsstellung über das Alter noch einmal nachvollzogen werden. Die Kurvenverläufe der gemittelten HbA1- und HbA1c- Werte liegen im Alter von Jahren noch relativ gering, steigen dann aber stetig an und erreichen den Höhepunkt im Alter von 15 Jahren (Seiffge-Krenke, 1996). Diese Untersuchungsergebnisse können einen Beweis für die Tatsache erbringen, dass die Pubertät für den heranwachsenden Diabetiker eine komplizierte Phase darstellt. Ein gutes Selbstbild ins unabdingbar für 11

19 Theoretischer Hintergrund eine gute Stoffwechselkontrolle und möglicherweise ein Grund, der es den Jugendlichen schwerer macht, ihr Diabetes-Management zu befolgen. Eine weitere Gefahr, die zu einer verschlechterten Stoffwechsellage und damit zu Komplikationen während der Behandlung führen kann, ist die Tatsache, dass es sich bei Diabetes um eine äußerlich nicht sichtbare Krankheit handelt. Dies und der gleichzeitig ausgeprägte Wunsch des Jugendlichen, dazuzugehören und bei allem mitzumachen, legten die Gefahr nahe, die Krankheit zu bagatellisieren bzw. zu verleugnen (Seiffge-Krenke, 1996, S.240). Gerade in dieser Zeit besteht bei diabetischen Jugendlichen die Neigung, sich sozial angepasst zu verhalten, kein Außenseiter zu sein, was jedoch nicht immer in Einklang mit der Krankheit zu bringen ist (z.b. junk food, bei Mc Donald s essen.). All dies kann dazu führen, dass jugendliche Diabetiker mit der komplexen Handhabung ihrer Krankheit nicht mehr zurechtkommen. Nicht nur die Gefahr einer akuten Überoder Unterzuckerung, sondern ebenfalls die Folgeschäden, die mit der Krankheit einhergehen, werden damit in ihrem Auftreten wahrscheinlicher. 1.4 Folgeschäden Diabetes Mellitus stellt heute eine der führenden Erkrankungs- und Todesursachen weltweit dar, meist aufgrund sekundärer Komplikationen. Auf einen oder zwei Diabetiker, die an einem diabetischen Koma sterben, kommen 100 mit einem tödlichen Gefäßleiden (Mehnert & Standl, 1997, S.38), denn wenn der Blutzucker über längere Zeit erhöht ist, kann dies zu Folgeschäden vor allem an den kleinen Blutgefäßen und den Nerven führen. Im Einzelnen kann dies zu Schädigungen der Augen, der Nieren und der Füße beitragen Augen: diabetische Retinopathie Die Retina wird von vielen kleinen Blutgefäßen versorgt, die geschädigt werden, wenn die Blutzuckerwerte über längere Zeit erhöht sind. Es bildet sich eine Schädigung der Netzhaut aus, die so genannte diabetische Retinopathie, die im schlimmsten Fall zu einer vollständigen Erblindung führt. 12

20 Theoretischer Hintergrund Nieren: diabetische Nephropathie Die diabetische Nephropathie ist eine Nierenschädigung, die ebenfalls auf eine schlechte Diabeteseinstellung zurückzuführen ist. Wenn im Körper nicht genügend Insulin vorhanden ist (konkret bedeutet dies, dass der Diabetiker zuwenig Insulin gespritzt hat), wird Zucker, da der Körper ihn durch das fehlende Insulin nicht verwerten kann, über den Urin ausgeschieden, was auf Dauer eine Nierenschädigung verursacht, in deren Verlauf sich weiterhin auch ein Bluthochdruck, also ein weiterer Risikofaktor entwickeln kann. Versagen die Nieren vollständig, muss durch Dialyse oder Nierentransplantation ein Ersatz herbeigeführt werden Füße: diabetische Neuropathie Ebenfalls können die Nerven beschädigt werden, wenn die Einstellung des Diabetes über längere Zeit nicht optimal ist. Aufgrund von Nervenschädigungen an den Füßen sinkt das Schmerz- und Temperaturempfinden, Druckstellen und Verletzungen werden weniger gespürt und heilen schlechter. Das Nervensystem kann auch ganz betroffen sein, neben Berührungs- und Gefühlsverlust können vereinzelte Lähmungserscheinungen, Impotenz, Schielen oder Doppeltsehen (Mehnert & Standl, 1997, S.42) weitere Folgen sein, die der Diabetiker berücksichtigen sollte. Wichtig in diesem Zusammenhang ist die Tatsache, dass keine der eben aufgeführten Folgen eine notwendige ist. Vielmehr ist einzig und allein die Einstellung und Handhabung des Diabetikers mit seiner Krankheit dafür verantwortlich, ob Folgeerkrankungen auftreten. Es kann zu deutlichen Überforderungen führen, wenn man sich den Anforderungen, die die Krankheit an einen stellt, nicht mehr gewachsen fühlt. Gelingt dem Diabetiker jedoch ein weitgehend kontrollierter und strukturierter Umgang mit seiner Krankheit, steigt seine Lebensqualität deutlich an. 13

Essstörungen Früherkennungs- und Therapiezentrum für psychische Krisen (FETZ) Köln J. Paruch, Dipl.-Psych., Psychologische Psychotherapeutin

Essstörungen Früherkennungs- und Therapiezentrum für psychische Krisen (FETZ) Köln J. Paruch, Dipl.-Psych., Psychologische Psychotherapeutin Definition und Beschreibung der Symptomatik: Innerhalb der Essstörungen werden vorrangig zwei Störungsbilder unterschieden, die Anorexia nervosa (Anorexie, Magersucht ) und die Bulimia nervosa (Bulimie,

Mehr

WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen

WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen Traubenzucker liefert Energie Bei jedem Menschen ist ständig eine geringe Menge Traubenzucker (Glukose) im Blut gelöst. Dieser Blutzucker ist der Kraftstoff

Mehr

Appetit... Essen... sich wohler fühlen. Diabetes mellitus. Ein paar grundlegende Gedanken. Was ist Diabetes mellitus? Was ist die Ursache?

Appetit... Essen... sich wohler fühlen. Diabetes mellitus. Ein paar grundlegende Gedanken. Was ist Diabetes mellitus? Was ist die Ursache? Diabetes mellitus Appetit... Essen... sich wohler fühlen Diabetes mellitus Ein paar grundlegende Gedanken Das Wort Diabetes mellitus kommt aus dem Griechischen und bedeutet honigsüßer Durchfluss. Das heißt,

Mehr

Diabetes. an Magnesiummangel denken!

Diabetes. an Magnesiummangel denken! Diabetes an Magnesiummangel denken! Etwa 8 Millionen Menschen in Deutschland sind Diabetiker. Neben einer erblichen Veranlagung sind einige Schlüsselfaktoren für die Entstehung des Diabetes mellitus Typ

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit. Volkskrankheit Diabetes 32

Labortests für Ihre Gesundheit. Volkskrankheit Diabetes 32 Labortests für Ihre Gesundheit Volkskrankheit Diabetes 32 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Volkskrankheit Diabetes Das sollten Sie wissen Sechs Millionen Menschen in Deutschland haben Diabetes Tendenz

Mehr

1.3 Zusammenfassung und Ausblick 26. 2 Medizinische Grundlagen des Diabetes mellitus 27

1.3 Zusammenfassung und Ausblick 26. 2 Medizinische Grundlagen des Diabetes mellitus 27 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis I Abbildungsverzeichnis VIII Tabellenverzeichnis IX Abkürzungsverzeichnis XI Zusammenfassung 1 Abstract 3 Einleitung 5 I. Stand der Forschung 9 1 Depressive Störungen

Mehr

12 Fragen zu Diabetes

12 Fragen zu Diabetes 12 Fragen zu Diabetes Diabetes Typ 2 bekommt, wer zu viel Zucker isst - so das Fazit einer Straßenumfrage, die in Berlin durchgeführt hat. Zwar wissen die meisten, dass es sich bei Diabetes um die sogenannte

Mehr

Diabetes Mellitus - Zuckerkrankheit Ihre Gesundheit - Unser Thema ist ein Service Ihrer niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten in Bayern

Diabetes Mellitus - Zuckerkrankheit Ihre Gesundheit - Unser Thema ist ein Service Ihrer niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten in Bayern Patienteninformation Diabetes Mellitus - Zuckerkrankheit Ihre Gesundheit - Unser Thema ist ein Service Ihrer niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten in Bayern Mehr als sechs Millionen Menschen leiden

Mehr

Diabetes mellitus. Juliane Briest, Anne Röhrs, Dorota Niezgodka

Diabetes mellitus. Juliane Briest, Anne Röhrs, Dorota Niezgodka Diabetes mellitus Juliane Briest, Anne Röhrs, Dorota Niezgodka Regulation des Blutzuckers Für die Sicherstellung der Versorgung der Körperzellen mit Glukose wird der Blutzuckerspiegel in einem Organismus

Mehr

Kann man dem Diabetes davonlaufen?

Kann man dem Diabetes davonlaufen? Kann man dem Diabetes davonlaufen? Dr. med. A. Witzel Internist/Kardiologe/Diabetologe(DDG) Med. Reha-Einrichtungen der Stadt Radolfzell Mettnau-Kur - Diabetes mellitus Es gibt eine Vielzahl verschiedener

Mehr

Somatopsychische Zusammenhänge bei Diabetespatienten in Psychotherapie

Somatopsychische Zusammenhänge bei Diabetespatienten in Psychotherapie Somatopsychische Zusammenhänge bei Diabetespatienten in Psychotherapie Dipl. Psych. Susan Clever Psychol. Psychotherapeutin/Psychodiabetologie Fachpsychologin DDG Diabetespraxis Hamburg-Blankenese Für

Mehr

Vegetarisch genießen für Diabetiker

Vegetarisch genießen für Diabetiker miriam schaufler walter a. drössler Vegetarisch genießen für Diabetiker Mit gesunder Ernährung den Blutzucker senken Über 80 neue Rezepte mit maximal 400 Kalorien! 2 Inhalt 4 Vorwort 7 Erst die Theorie:

Mehr

Diabetes und Depression. von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013

Diabetes und Depression. von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013 Diabetes und Depression von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013 Gliederung 2 Einfluss von Stimmung auf das Wohlbefinden Was ist eine Depression? Beschwerdebild, Auftreten, Entstehung

Mehr

Schön und superschlank sein zu wollen hat seinen Preis

Schön und superschlank sein zu wollen hat seinen Preis Schön und superschlank sein zu wollen hat seinen Preis Von den kleinen und großen Unterschieden zwischen Männern und Frauen Einleitung Schönheit und Schlankheit sind die Ideale der westlichen Gesellschaft

Mehr

Honigsüßer Durchfluss

Honigsüßer Durchfluss Honigsüßer Durchfluss Gliederung 1. Volkskrankheit Diabetes 2. Insulin: Türöffner für den Blutzucker 3. Formen des Diabetes mellitus 3.1 Typ-1-Diabetes 3.2 Typ-2-Diabetes 3.3 Gestationsdiabetes 4. Symptomatik

Mehr

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa ZUSAMMENFASSUNG FÜR DEUTSCHLAND Durchgeführt von der unabhängigen Strategieberatung Opinium in Zusammenarbeit mit der Europäischen

Mehr

Ihre Babenberg-Apotheke informiert: Fachbegriffe zum Thema Diabetes

Ihre Babenberg-Apotheke informiert: Fachbegriffe zum Thema Diabetes Ihre informiert: Fachbegriffe zum Thema Diabetes Acarbose ACE-Hemmer Aceton Albumin Aminosäuren Angina-pectoris-Anfall Angiopathie Arteriosklerose Arzneimittelwirkstoff, der die Verdauung der Kohlenhydrate

Mehr

Wie oft soll ich essen?

Wie oft soll ich essen? Wie oft soll ich essen? Wie sollen Sie sich als Diabetiker am besten ernähren? Gesunde Ernährung für Menschen mit Diabetes unterscheidet sich nicht von gesunder Ernährung für andere Menschen. Es gibt nichts,

Mehr

Referentin: Marika Schäfer Seminar: Testen und Entscheiden Dozentin: Susanne Jäger Datum: 27.01.2010

Referentin: Marika Schäfer Seminar: Testen und Entscheiden Dozentin: Susanne Jäger Datum: 27.01.2010 Standardverfahren zur mehrdimensionalen Beschreibung der spezifischen Psychopathologie von Patienten mit Anorexia und Bulimia nervosa sowie anderen psychogenen Essstörungen Referentin: Marika Schäfer Seminar:

Mehr

Der Angst die Zähne zeigen

Der Angst die Zähne zeigen Der Angst die Zähne zeigen Angstbewältigungsgruppe DentaPsychHH Universität Hamburg Dentalphobien (Zahnbehandlungsängste) mit einem psychologischen Kurzzteittraining überwinden Zahnbehandlungsangst Zahnbehandlungsphobie

Mehr

D45 L383N 15T 31NF4CH.

D45 L383N 15T 31NF4CH. D45 L383N 15T 31NF4CH. Das Leben ist einfach und es ist FREUDE Schlank werden und bleiben.. BEWUSSTSEIN & BEWEGUNG Das Seminar macht Fehlernährung bewusst & verändert den Umgang mit dem Nahrungsangebot

Mehr

Erste-Hilfe kompakt. Notfallstichwort: Hypoglykämie. Empfehlungen des Bundesfeuerwehrarztes Folge XXI

Erste-Hilfe kompakt. Notfallstichwort: Hypoglykämie. Empfehlungen des Bundesfeuerwehrarztes Folge XXI Erste-Hilfe kompakt Notfallstichwort: Hypoglykämie Empfehlungen des Bundesfeuerwehrarztes Folge XXI Begriffsbestimmung und medizinisches Hintergrundwissen Der Begriff Hypoglykämie bedeutet Unterzuckerung

Mehr

Diabetes Mellitus. Diabetes Mellitus. Chronisches Nierenversagen. Chronic kidney disease chapter 4

Diabetes Mellitus. Diabetes Mellitus. Chronisches Nierenversagen. Chronic kidney disease chapter 4 Chronisches Nierenversagen Chronic kidney disease chapter 4 (Zuckerkrankheit) ist eine Gruppe von Stoffwechselstörungen, die verschiedene Organe und Gewebe schädigen. Dafür typisch ist ein erhöhter Spiegel

Mehr

Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie.

Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie. Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie. Weitere Fragen zum Thema Vitaminlücken bei Epilepsie beantworten wir Ihnen gerne: Desitin Arzneimittel GmbH Abteilung Medizin Weg beim Jäger 214 22335

Mehr

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette.

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die gezielte Vitaminergänzung bei medikamentös behandelter Epilepsie. Schließen Sie Ihre Vitaminlücken ganz gezielt. Hinweis EPIVIT ist ein ernährungsmedizinisch

Mehr

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette.

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die gezielte Vitaminergänzung bei medikamentös behandeltem Morbus Parkinson. Schließen Sie Ihre Vitaminlücken ganz gezielt. Hinweis PARKOVIT ist

Mehr

Insulinpumpentherapie

Insulinpumpentherapie Diabetes Schulung Insulinpumpentherapie Diabetes im schulischen Alltag Wie gehen wir damit um? Was sollte im Schulalltag beachtet werden? Schule Vorwort Liebe Lehrerinnen, Liebe Lehrer Unser Kind hat Diabetes

Mehr

6-10 GESUNDHEIT ICH UND MEIN GEWICHT SACH INFORMATION BODY-MASS-INDEX (BMI) NORMALGEWICHT

6-10 GESUNDHEIT ICH UND MEIN GEWICHT SACH INFORMATION BODY-MASS-INDEX (BMI) NORMALGEWICHT SACH INFORMATION Der Österreichische Ernährungsbericht (2003) belegt, dass ein erwachsener Österreicher (70kg) statt maximal 2400 Kalorien 3000 Kalorien pro Tag zu sich nimmt. Fett sollte lediglich 30%

Mehr

INSTITUT FÜR ERNÄHRUNGSMEDIZIN. Prof. Nanette Ströbele, PhD. Ernährungspsychologische. Aspekte bei der. Therapie von. Adipositas und.

INSTITUT FÜR ERNÄHRUNGSMEDIZIN. Prof. Nanette Ströbele, PhD. Ernährungspsychologische. Aspekte bei der. Therapie von. Adipositas und. INSTITUT FÜR ERNÄHRUNGSMEDIZIN Prof. Nanette Ströbele, PhD Ernährungspsychologische Aspekte bei der Therapie von Adipositas und Diabetes Adipositas Prävalenz und Kosten in Deutschland Prävalenz von Übergewicht

Mehr

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis Einführung 19 Tradings. Und wenn Ihnen dies wiederum hilft, pro Woche einen schlechten Trade weniger zu machen, aber den einen guten Trade zu machen, den Sie ansonsten verpasst hätten, werden Sie persönlich

Mehr

Management des Typ 1 Diabetes Wirkung von Geschlecht und Gender

Management des Typ 1 Diabetes Wirkung von Geschlecht und Gender Management des Typ 1 Diabetes Wirkung von Geschlecht und Gender Alexandra Jahr Krankenschwester & Diplom-Gesundheitswirtin (HAW) Promotionsforschung mit Betreuung von Annette C. Seibt PhD, Dipl.-Päd. und

Mehr

Gewichtsentwicklung. der Vorarlberger Kindergartenkinder 2010 / 11 bis 2013 / 14

Gewichtsentwicklung. der Vorarlberger Kindergartenkinder 2010 / 11 bis 2013 / 14 Gewichtsentwicklung der Vorarlberger Kindergartenkinder 2010 / 11 bis 2013 / 14 und der Schülerinnen und Schüler aus Vorarlberger Volks- und Mittelschulen sowie polytechnischen und sonderpädagogischen

Mehr

Verlassen Sie den Teufelskreislauf

Verlassen Sie den Teufelskreislauf Verlassen Sie den Teufelskreislauf Wir begleiten Sie! Den Teufelskreislauf verlassen: Wo ist der Ausgang? Menschen mit chronischen Schmerzen haben einen großen Leidensdruck. Ihr Alltag insbesondere ihre

Mehr

Diabetes. Katharina Schumacher 15.11.2000

Diabetes. Katharina Schumacher 15.11.2000 Diabetes Katharina Schumacher 15.11.2000 Inhaltsverzeichnis 1 Was ist Diabetes? 2 1.1 Wie bekomme ich Diabetes?........................... 2 1.2 Wie kann man Diabetes erkennen?........................

Mehr

Gene, Umwelt und Aktivität

Gene, Umwelt und Aktivität Neuigkeiten aus der Huntington-Forschung. In einfacher Sprache. Von Wissenschaftlern geschrieben Für die Huntington-Gemeinschaft weltweit. Ein aktiver Lebensstil beeinflusst vielleicht die Krankheitssymptome

Mehr

Diagnose: Nicht insulinpflichtiger Diabetes Typ 2 mit erhöhten Blutfettwerten (Hypertriglyzeridämie)

Diagnose: Nicht insulinpflichtiger Diabetes Typ 2 mit erhöhten Blutfettwerten (Hypertriglyzeridämie) Diagnose: Nicht insulinpflichtiger Diabetes Typ 2 mit erhöhten Blutfettwerten (Hypertriglyzeridämie) Warum die Stoffwechseloptimierung im Hinblick auf Zucker und Fett so wichtig ist. Information für Patienten

Mehr

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen von Dr. Christine Amrhein und Fritz Propach In diesem Dossier behandeln wir u.a. folgende Themen: Was ist Psychotherapie? Was ist ein Psychotherapeut?

Mehr

Diabetes (Zuckerkrankheit)

Diabetes (Zuckerkrankheit) arztpraxis limmatplatz Definition... 2 Häufigkeit... 2 Krankheitsursachen... 2 Typ-I- und Typ-II-Diabetes... 2 Typ-I-Diabetes (= IDDM Insulin dependent diabetes mellitus)... 2 Typ-II-Diabetes (NIDDM =

Mehr

Die Gesundheit von Frauen und. Frauen und Männern verschiedener Lebensaltersstufen? Einleitung. Ausgewählte Ergebnisse

Die Gesundheit von Frauen und. Frauen und Männern verschiedener Lebensaltersstufen? Einleitung. Ausgewählte Ergebnisse Münchner Gesundheitsmonitoring 1999/2000: Die Gesundheit von Frauen und Männern verschiedener Lebensaltersstufen Einleitung Welche Veränderungen der Gesundheit und im gesundheitsrelevanten Verhalten zeigen

Mehr

WAS ES IST UND WIE ES VERWENDET WIRD

WAS ES IST UND WIE ES VERWENDET WIRD Insulin-ABC WAS ES IST UND WIE ES VERWENDET WIRD L ABC dell insulina Lilly Warum muss ich Insulin spritzen? In den meisten Fällen wird Typ-2-Diabetes neben einer richtigen Ernährung und sportlicher Betätigung

Mehr

Merkblatt bei starker Zahnarztangst und Dentophobie

Merkblatt bei starker Zahnarztangst und Dentophobie Merkblatt bei starker Zahnarztangst und Dentophobie Was ist Zahnarztangst bzw. Dentophobie? Unter dem Begriff Dentophobie versteckt sich eine häufig belastende, übersteigerte Angst vor Zahnbehandlungen

Mehr

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen Ergebnisse 77 5 Ergebnisse Das folgende Kapitel widmet sich der statistischen Auswertung der Daten zur Ü- berprüfung der Hypothesen. Die hier verwendeten Daten wurden mit den in 4.3 beschriebenen Instrumenten

Mehr

Is(s) was?! Wegweiser für Angehörige im Umgang mit einer Essstörung. Wenn Essen Leiden schafft

Is(s) was?! Wegweiser für Angehörige im Umgang mit einer Essstörung. Wenn Essen Leiden schafft Wegweiser für Angehörige im Umgang mit einer Essstörung Is(s) was?! Wenn Essen Leiden schafft Landesverband der Angehörigen psychisch kranker Menschen in Rheinland-Pfalz e.v. Inhalt 1. Essstörungen: Ein

Mehr

Alkohol. Ein Projekt von Marina Honvehlmann und Lisa Vogelsang

Alkohol. Ein Projekt von Marina Honvehlmann und Lisa Vogelsang Alkohol Ein Projekt von Marina Honvehlmann und Lisa Vogelsang Was passiert bei wie viel Promille? Ab 0,1 Promille: Ab 0,3 Promille: Ab 0,8 Promille: Die Stimmung hebt sich, das Gefühl ist angenehm. Konzentration,

Mehr

Risiko erkannt oder nicht?

Risiko erkannt oder nicht? Risiko erkannt oder nicht? Patient Diagnostics Vorsorge-Schnelltests Die einzigartige Gesundheitsvorsorge für zu Hause Blutzucker Vorsorgetest Cholesterin Vorsorgetest Darmpolypen Vorsorgetest Harninfektion

Mehr

Thrombose nach Krampfaderoperation

Thrombose nach Krampfaderoperation Thrombose nach Krampfaderoperation Wo fließt dann nach der Operation das Blut hin? Diese Frage habe ich in den vergangenen 16 Jahren fast täglich von meinen Patienten gehört. Dumm ist der Mensch nicht

Mehr

BLUTZUCKER- UND BLUTDRUCK- TAGEBUCH FÜR MENSCHEN MIT DIABETES GEEIGNET FÜR ALLE INSULIN-THERAPIEFORMEN

BLUTZUCKER- UND BLUTDRUCK- TAGEBUCH FÜR MENSCHEN MIT DIABETES GEEIGNET FÜR ALLE INSULIN-THERAPIEFORMEN BLUTZUCKER- UND BLUTDRUCK- TAGEBUCH FÜR MENSCHEN MIT DIABETES GEEIGNET FÜR ALLE INSULIN-THERAPIEFORMEN DEDBT00633c Das Tagebuch wurde vom Diabetesteam des Asklepios Westklinikum Hamburg in Zusammenarbeit

Mehr

DIABETES UND SCHWANGERSCHAFT

DIABETES UND SCHWANGERSCHAFT DIABETES UND SCHWANGERSCHAFT Sie haben Diabetes und möchten schwanger werden oder haben aufgrund Ihrer Schwangerschaft Diabetes (Gestationsdiabetes) bekommen. Achten Sie daher auf ein sorgfältige Diabetesmanagement

Mehr

MS 10 Fragen und Antworten

MS 10 Fragen und Antworten Hintergrundinformation MS 10 Fragen und Antworten Was ist MS? Multiple Sklerose (MS) ist eine chronische Erkrankung des Zentralen Nervensystems (ZNS), d.h. des Gehirns und des Rückenmarks. Bei der MS handelt

Mehr

Behandlungsthemen: Hypnose ersetzt keinen Besuch beim Arzt. Wirksam eingesetzt verbessert sie die Symptomatik.

Behandlungsthemen: Hypnose ersetzt keinen Besuch beim Arzt. Wirksam eingesetzt verbessert sie die Symptomatik. Behandlungsthemen: Alkohol kontrollieren und reduzieren Allergische Reaktionen mindern Ängste, Zwänge & Phobien Angstfrei sprechen und kommunizieren Ausgebrannt sein, Burnout Beängstigende Situationen

Mehr

Diabetes - Süsses Risiko

Diabetes - Süsses Risiko Diabetes - Süsses Risiko Dass eine Ernährung mit einem überreichen Kalorienangebot und ein Mangel an Bewegung lebensgefährlich sein können, ist langsam eine Binsenweisheit. Unsere Wohlstandsgesellschaft

Mehr

Früherkennung Welche Maßnahmen sind sinnvoll? Früherkennung des Darmkrebs Christoph Schmidt Bonn

Früherkennung Welche Maßnahmen sind sinnvoll? Früherkennung des Darmkrebs Christoph Schmidt Bonn Früherkennung Welche Maßnahmen sind sinnvoll? Früherkennung des Darmkrebs Christoph Schmidt Bonn Krebsneuerkrankungen in Deutschland 2006 Männer (200 018) Prostata Dickdarm, Mastdarm Lunge Harnblase Magen

Mehr

INFORMATIONEN FÜR TYP-2-DIABETIKER. Warum der HbA 1c -Wert für Sie als Typ-2-Diabetiker so wichtig ist!

INFORMATIONEN FÜR TYP-2-DIABETIKER. Warum der HbA 1c -Wert für Sie als Typ-2-Diabetiker so wichtig ist! INFORMATIONEN FÜR TYP-2-DIABETIKER Warum der HbA 1c -Wert für Sie als Typ-2-Diabetiker so wichtig ist! Liebe Leserin, lieber Leser, Wer kennt das nicht: Kurz vor dem nächsten Arztbesuch hält man sich besonders

Mehr

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier:

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier: Keine Sorge, es gibt schnelle Hilfe. Überreicht durch: Fest steht: Es bringt gar nichts, einfach nur abzuwarten. Wann? Je früher die Behandlung einsetzt, desto besser eventuell kann es sogar sein, dass

Mehr

Depression und autobiographisches Gedächtnis. Daniel Konermann

Depression und autobiographisches Gedächtnis. Daniel Konermann Depression und autobiographisches Gedächtnis Daniel Konermann Was ist autobiographisches Gedächtnis? 2 Autobiographical Memory Test (AMT) von Williams und Broadbent (1986) Nennen sie auf die im Folgenden

Mehr

Informationen über Arterielle Durchblutungsstörungen (Arterielle Verschlusskrankheit = AVK)

Informationen über Arterielle Durchblutungsstörungen (Arterielle Verschlusskrankheit = AVK) Informationen über Arterielle Durchblutungsstörungen (Arterielle Verschlusskrankheit = AVK) Durch Ablagerungen in den Gefäßwänden können Verengungen oder Verschlüsse der Schlagadern (Arterien) entstehen.

Mehr

Adipositasbegleiter: Einsatz einer Gesundheits-App und Complex Event Processing zur poststationären Therapiebegleitung

Adipositasbegleiter: Einsatz einer Gesundheits-App und Complex Event Processing zur poststationären Therapiebegleitung Adipositasbegleiter: Einsatz einer Gesundheits-App und Complex Event Processing zur poststationären Therapiebegleitung Telemed 2013 Berlin 04.07.2013 Dipl. Inf. Tim Wilking Fraunhofer-Institut für Software-

Mehr

Ess-Störungen. und Diabetes mellitus. Einleitung. Zusammenfassung

Ess-Störungen. und Diabetes mellitus. Einleitung. Zusammenfassung 2006 by Verlag Hans Huber, Hogrefe AG, Bern Band 63, 2006 DOI 10.1024/0040-5930.63.8.515 1 Abteilung für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Westfälische Klinik Dortmund, Universitätsklinik der

Mehr

Generalisierte Angststörung. 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014

Generalisierte Angststörung. 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014 Generalisierte Angststörung 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014 Überblick GAS: Einführung, Erscheinungsbild, Epidemiologie, Komorbidität, DiagnosLk, 3- Faktoren- Modell Medikamente

Mehr

Vitalstoffkrise schützen!

Vitalstoffkrise schützen! Das Elefanten Syndrom Abgase Alkohol Bewegungsmangel Burnout-Syndrom Fastfood Elektrosmog Industrienahrung Kantinenessen OZON MIKROWELLE Rauchen ÜBERGEWICHT STRESS Vitaminverlust Wie Sie Ihre Gesundheit

Mehr

Jetzt kann ich. wieder die Kontrolle über meinen Typ-2-Diabetes erlangen und gleichzeitig abnehmen

Jetzt kann ich. wieder die Kontrolle über meinen Typ-2-Diabetes erlangen und gleichzeitig abnehmen Diabetes-Kontrolle Gewichtsabnahme Jetzt kann ich wieder die Kontrolle über meinen Typ-2-Diabetes erlangen und gleichzeitig abnehmen Die zweifache Herausforderung: Typ-2- Diabetes und Gewicht kontrollieren

Mehr

Der ältere Mensch mit Diabetes im Alten- oder Pflegeheim

Der ältere Mensch mit Diabetes im Alten- oder Pflegeheim Der ältere Mensch mit Diabetes im Alten- oder Pflegeheim (Zusammenfassung aus einem vorläufigen Bericht der ProDiAl-Studie der Deutschen Diabetes-Stiftung Autor Dr. Claus Hader) Seit 1995 wird von der

Mehr

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens 1) Für den Zugriff auf die Backup Optionen und Absenden des Fragebogens, Klicken Sie auf "Mailen", die sich auf der letzten Seite des Dokuments : 2) Ein

Mehr

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie Diplomarbeit von Dipl.-Ökonom Dan Litvan, vorgelegt am 27. August 2008, XOPA Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie A U S Z U G 6. Zusammenfassung und

Mehr

Gutartige Vergrößerung der Prostata (BPH) - was nun?

Gutartige Vergrößerung der Prostata (BPH) - was nun? Gutartige Vergrößerung der Prostata (BPH) - was nun? Ursachen Untersuchungen Behandlungsmöglichkeiten Früher oder später trifft es fast jeden Mann: die gutartige Prostatavergrößerung, medizinisch BPH genannt.

Mehr

Schulungsprogramm für Typ 2-Diabetiker, die nicht Insulin spritzen

Schulungsprogramm für Typ 2-Diabetiker, die nicht Insulin spritzen Anlage 12: Schulungsprogramme Diabetes Typ 2 zu dem Vertrag nach 73a SGB V über ein strukturiertes Behandlungsprogramm (DMP) zur Verbesserung der Qualität der Versorgung von Typ 2 Diabetikern zwischen

Mehr

(für Berater) Name Vorname Straße PLZ Ort Tel. Mobil Email geb. am

(für Berater) Name Vorname Straße PLZ Ort Tel. Mobil Email geb. am Anmeldung - LOGI-Kurs (für Berater) Name Vorname Straße PLZ Ort Tel. Mobil Email geb. am Größe in Meter Gewicht kg Taillenumfang (auf Bauchnabelhöhe) cm Welchen Beruf üben Sie aus? Treiben Sie Sport? Wenn

Mehr

Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung

Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung Dr. Michael Svitak Zentrum für verhaltenstherapeutische Medizin Klinikum Staffelstein Handbuch zum Leitfaden 2005

Mehr

Projekt Edudora² Luxembourg

Projekt Edudora² Luxembourg Projekt Edudora² Luxembourg Kontaktpersonen : EDUcation thérapeutique et préventive face au Diabète et à l Obésité à Risque chez l Adulte et l Adolescent CRP-Santé Marie-Lise Lair (+352) 26 970 752 Marie-Christine

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN. Monika Mertens

HERZLICH WILLKOMMEN. Monika Mertens HERZLICH WILLKOMMEN. Ernährung Gesundheitsrisiko Nr.1 Ernährungsbedingte Erkrankungen: Belastung der Krankenkassen Mangel im Überfluss Überhang an Makronährstoffen, vor allem Fett und Industriezucker.

Mehr

herzlichen Glückwunsch, dass Sie sich für das Ernährungskonzept Bodymed - von Ärzten entwickelt für Ihr Wohlbefinden - entschieden haben.

herzlichen Glückwunsch, dass Sie sich für das Ernährungskonzept Bodymed - von Ärzten entwickelt für Ihr Wohlbefinden - entschieden haben. Kurs 1: Einführung und Konzeptvorstellung Sehr geehrte Kursteilnehmer, herzlichen Glückwunsch, dass Sie sich für das Ernährungskonzept Bodymed - von Ärzten entwickelt für Ihr Wohlbefinden - entschieden

Mehr

Kliniken der Stadt Köln ggmbh Lungenklinik Merheim 51109 Köln. Patienteninformation Trichterbrust

Kliniken der Stadt Köln ggmbh Lungenklinik Merheim 51109 Köln. Patienteninformation Trichterbrust Kliniken der Stadt Köln ggmbh Lungenklinik Merheim 51109 Köln Beschreibung Ursachen Symptome Diagnose Operation Nichtchirurgische Behandlung Nachbehandlung Behandlungsablauf Patienteninformation Trichterbrust

Mehr

1 25.10.06 Biopsychologie als Neurowissenschaft. 2 8.11.06 Evolutionäre Grundlagen. 3 15.11.06 Genetische Grundlagen. 4 22.11.06 Mikroanatomie des NS

1 25.10.06 Biopsychologie als Neurowissenschaft. 2 8.11.06 Evolutionäre Grundlagen. 3 15.11.06 Genetische Grundlagen. 4 22.11.06 Mikroanatomie des NS 1 25.10.06 Biopsychologie als Neurowissenschaft 2 8.11.06 Evolutionäre Grundlagen 3 15.11.06 Genetische Grundlagen 4 22.11.06 Mikroanatomie des NS 5 29.11.06 Makroanatomie des NS: 6 06.12.06 Erregungsleitung

Mehr

20 Thema 20: Diabetes

20 Thema 20: Diabetes Thema : Diabetes Diabetes Fachinformation Medizinischer Hintergrund Der Begriff Diabetes mellitus kommt aus dem Griechischen und bedeutet honigsüßer Durchfluss. Diabetes mellitus ist die Folge einer nicht

Mehr

Mit Monurelle Cranberry und Monulab haben Sie Ihre Blasenentzündung im Griff!

Mit Monurelle Cranberry und Monulab haben Sie Ihre Blasenentzündung im Griff! Mit Monurelle Cranberry und Monulab haben Sie Ihre Blasenentzündung im Griff! Medizinprodukte Nur 1 Tablette pro Tag Auf Basis von Cranberry (Vaccinium macrocarpon) 2 oder 6 Tests Beugt mit doppelter Schutzfunktion

Mehr

Multiple Sklerose. Inhaltsverzeichnis. Encephalomyelitis disseminata. Lisa Hinrichsen & Klaas Rackebrandt Nov. 2006

Multiple Sklerose. Inhaltsverzeichnis. Encephalomyelitis disseminata. Lisa Hinrichsen & Klaas Rackebrandt Nov. 2006 Multiple Sklerose Encephalomyelitis disseminata Lisa Hinrichsen & Klaas Rackebrandt Nov. 2006 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 2. Ätiologie 3. Risikofaktoren 4. Epidemiologie 5. Krankheitsbild 6. Befallene

Mehr

Woher «wissen» Hormonen, wo und wie sie wirken müssen?

Woher «wissen» Hormonen, wo und wie sie wirken müssen? MATERIAL 1 Woher «wissen» Hormonen, wo und wie sie wirken müssen? Finde heraus, woher Hormone «wissen», wo und wie sie wirken sollen. Benutze dazu die Abbildungen und den Text. Diskutiere die Ergebnisse

Mehr

Medikamentöse Langzeittherapie der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit in der hausärztlichen Praxis-Versuch einer Kosten-Nutzen-Analyse

Medikamentöse Langzeittherapie der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit in der hausärztlichen Praxis-Versuch einer Kosten-Nutzen-Analyse Andreas Lindenau Dr. med. Medikamentöse Langzeittherapie der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit in der hausärztlichen Praxis-Versuch einer Kosten-Nutzen-Analyse Geboren am 30.01.1965 in Diepholz

Mehr

Diabetes Typ 1 - Insulin

Diabetes Typ 1 - Insulin Diabetes Typ 1 - Insulin Kinderdoktorarbeit am Katholischen Kinderkrankenhaus Wilhelmstift Doktorvater: Dr. med. Rüdiger Werbeck erstellt von: Lisann-Marie S. von Oktober 2009 bis Dezember 2009 1 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Alkohol im Alter. Herausfordernde Situationen in der Praxis, Pflegefortbildung 07.09.2012 Dr. med. Brigitte Schüpbach, Alterspsychiatrie, UPD Bern

Alkohol im Alter. Herausfordernde Situationen in der Praxis, Pflegefortbildung 07.09.2012 Dr. med. Brigitte Schüpbach, Alterspsychiatrie, UPD Bern U N I V E R S I TÄRE PSYCHIATRISCHE D I E N S TE B E R N ( U P D ) D I R E K T I O N AL T E R S P S Y C H I AT R I E Alkohol im Alter Herausfordernde Situationen in der Praxis, Pflegefortbildung 07.09.2012

Mehr

Diabetes mellitus Eine praktische Betrachtung

Diabetes mellitus Eine praktische Betrachtung Diabetes mellitus Eine praktische Betrachtung Dr. med. Daniel Beutler Praxisgemeinschaft am Mühlebach Bahnhofstrasse 50 3127 Mühlethurnen dan.beutler@hin.ch Diabetes mellitus Woher kommt der Name? der

Mehr

Freunde Bekannte, Menschen, Vertrauen, Schule, Freizeit, treffen. Umfeld Umgebung, Platz, Freunde, Familie, Menschen, Einfluss, Milieu

Freunde Bekannte, Menschen, Vertrauen, Schule, Freizeit, treffen. Umfeld Umgebung, Platz, Freunde, Familie, Menschen, Einfluss, Milieu Activity Essen Glücksgefühl Freude, Rauschzustand, happy, fröhlich, gut, wohl, schön Freunde Bekannte, Menschen, Vertrauen, Schule, Freizeit, treffen Schlafstörung Einschlafen, schlecht, aufwachen, pennen,

Mehr

Parodontitis Eine Krankheit in aller Munde

Parodontitis Eine Krankheit in aller Munde Parodontitis Eine Krankheit in aller Munde Dr. Jan Behring, M.Sc. 2012 Parodontitis - eine Krankheit in aller Munde Dr. Jan Behring, M.Sc, Praxis Dr. Behring und Partner Parodontose oder, wie sie eigentlich

Mehr

Gliederung. I Einflussfaktoren auf das Entstehen psychischer Störung. I KIGGS-Studie. I Schutz- und Risikofaktoren. I klinischer Alltag

Gliederung. I Einflussfaktoren auf das Entstehen psychischer Störung. I KIGGS-Studie. I Schutz- und Risikofaktoren. I klinischer Alltag Gliederung I Einflussfaktoren auf das Entstehen psychischer Störung I KIGGS-Studie I Schutz- und Risikofaktoren I klinischer Alltag Weshalb immer mehr Kinder und Jugendliche vor psychischen Herausforderungen

Mehr

Diabetes mellitus. Inhalte. Definition I - II. Definition. Typen. Notfall. Diabetes mellitus. Symptome. Therapie. Diagnose

Diabetes mellitus. Inhalte. Definition I - II. Definition. Typen. Notfall. Diabetes mellitus. Symptome. Therapie. Diagnose Diabetes Inhalte Definition Notfall Typen Diabetes Therapie Symptome Definition I - II n Synonym: Zuckerkrankheit, wörtlich: honigsüßer Durchfluss griechischen: diabainein: hindurchgehen, hindurchfließen

Mehr

Vertiefende Ernährungsberatung

Vertiefende Ernährungsberatung w w w. a c a d e m y o f s p o r t s. d e w w w. c a m p u s. a c a d e m y o f s p o r t s. d e Vertiefende Ernährungsberatung L E SEPROBE online-campus Auf dem Online Campus der Academy of Sports erleben

Mehr

Diabetes mellitus - Zuckerkrankheit

Diabetes mellitus - Zuckerkrankheit Diabetes mellitus - Zuckerkrankheit Definition: Diabetes ist eine chronisch verlaufende Stoffwechselkrankheit, bei der ein absoluter oder relativer Insulinmangel besteht, der zu einer dauerhaften Erhöhung

Mehr

Diabetes nach Pankreatektomie

Diabetes nach Pankreatektomie Diabetes nach Pankreatektomie Jahrestagung Arbeitskreis der Pankreaktektomierten in Nürnberg am 18.09.2004 Dr. med. Ingrid Riedner-Walter, Praxis für Endokrinologie, Karolinenstr. 1, 90402 Nürnberg Der

Mehr

Eine Studie was ist das? Grundlagen klinischer Studien

Eine Studie was ist das? Grundlagen klinischer Studien Eine Studie was ist das? Grundlagen klinischer Studien Grundlagen klinischer Studien Eine Studie ist eine systematische Sammlung von Daten, die dazu dient, eine oder mehrere Fragen zu beantworten. Eine

Mehr

Patienteninformation Ich bin schwanger. Warum wird allen schwangeren Frauen ein Test auf

Patienteninformation Ich bin schwanger. Warum wird allen schwangeren Frauen ein Test auf Patienteninformation Ich bin schwanger. Warum wird allen schwangeren Frauen ein Test auf Schwangerschaftsdiabetes angeboten? Liebe Leserin, dieses Merkblatt erläutert, warum allen Schwangeren ein Test

Mehr

Fallvorstellung. Station A5 Ost

Fallvorstellung. Station A5 Ost Fallvorstellung Station A5 Ost P.W., 0 Jahre alt Männlich Größe 180cm, Gewicht 87 kg, BMI,9 kg/m Symptome: häufiges Wasserlassen sowie Polydipsie, Leistungsminderung, Schwäche und eine Gewichtsabnahme

Mehr

Die Achse 4 des DSM-IV

Die Achse 4 des DSM-IV Peter Pantucek: Materialien zur Sozialen Diagnose, 2005 www.pantucek.com Die Achse 4 des DSM-IV Das DSM-IV ist ein Klassifikationssystem für die Erfassung psychischer Störungen, das mehrere Achsen umfasst:

Mehr

Diabetes in der Schule

Diabetes in der Schule Diabetes mellitus = honigsüßer Harnfluss Diabetes mellitus Typ I immunvermittelt juvenil Diabetes mellitus Typ II mit/ohne Übergewicht Diabetes mellitus Typ III weitere genetische Defekte, Medikamente,

Mehr

Arteriosklerose. Der Mensch ist nur so jung wie seine Gefäße. Werden Sie deshalb rechtzeitig aktiv!

Arteriosklerose. Der Mensch ist nur so jung wie seine Gefäße. Werden Sie deshalb rechtzeitig aktiv! Arteriosklerose Der Mensch ist nur so jung wie seine Gefäße. Werden Sie deshalb rechtzeitig aktiv! Was ist eigentlich Arteriosklerose? Was ist Arteriosklerose? Arteriosklerose ist eine Erkrankung, die

Mehr

Beschreibung und Therapieverlauf von Patientinnen mit einer Essstörung und der Vergleich mit einer Normstichprobe. Inaugural-Medizinische Dissertation

Beschreibung und Therapieverlauf von Patientinnen mit einer Essstörung und der Vergleich mit einer Normstichprobe. Inaugural-Medizinische Dissertation Aus der Psychosomatischen und Psychotherapeutischen Abteilung in der Psychiatrischen und Psychotherapeutischen Klinik des Universitätsklinikums Erlangen Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Mehr

Multiple-Choice-Fragen zu Kapitel 9

Multiple-Choice-Fragen zu Kapitel 9 9.1.1 Fragetyp C, Antwortkombinationsaufgabe Welche der folgenden Aussagen treffen zu? 1. Alkohol dockt an ähnlichen Rezeptoren wie Tranquilizer sowie Gammaaminobuttersäure an. 2. An beglückende Kick -

Mehr

Einstufung Beschreibung GdBMin GdBMax Diätbehandlung ohne blutzuckerregulierende Medikamente 0 0

Einstufung Beschreibung GdBMin GdBMax Diätbehandlung ohne blutzuckerregulierende Medikamente 0 0 Erläuterungen zur Diabetes-Bewertung a) Fallgruppe GdS/GdB 0 Die an Diabetes Erkrankten, deren Therapie regelhaft keine Hypoglykämie auslösen kann und die somit in der Lebensführung kaum beeinträchtigt

Mehr

DIABETES MELLITUS 24.01.2009. Dr.med. Benno Weissenberger

DIABETES MELLITUS 24.01.2009. Dr.med. Benno Weissenberger 1 DIABETES MELLITUS Dr.med. Benno Weissenberger 2 DIABETES MELLITUS 1. Grundlagen 2. Klinische Bilder 3. Folgekrankheiten 4. Therapie 5. Rehabilitationsprogramm 3 Asklepios Eine Ziege zog den Gott auf

Mehr

Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer

Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer - Ergebnisse eines explorativen Forschungsprojektes - Fachtagung: Chancen für Ältere? Neue Forschungsergebnisse zur Arbeitsmarktsituation

Mehr

Medizinische Fakultät. der Universität Duisburg-Essen. Aus der Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

Medizinische Fakultät. der Universität Duisburg-Essen. Aus der Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie Medizinische Fakultät der Universität Duisburg-Essen Aus der Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie Essstörungssymptomatik, Selbstwirksamkeitserwartung und Kontrollüberzeugungen bei stationär

Mehr