Hypertonie bei Diabetes mellitus

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Hypertonie bei Diabetes mellitus"

Transkript

1 Hypertonie bei Diabetes mellitus Reinhard Fünfstück, Gunter Wolf Nach dem deutschen Gesundheitsbericht Diabetes für das Jahr 2008 sind in Deutschland gegenwärtig 5,7 Millionen Menschen an Diabetes mellitus erkrankt. Bei weiteren 2 Millionen Menschen muß damit gerechnet werden, daß deren Diabeteserkrankung noch nicht entdeckt ist (Abb. 1). Häufig ist zusammen mit einem Diabetes mellitus auch eine Hypertonie festzustellen. Während bei Patienten mit Diabetes mellitus Typ 1 mit zunehmender Erkrankungsdauer das Risiko für eine Hypertonie steigt, liegen bei Patienten mit Diabetes mellitus Typ 2 zum Zeitpunkt der Erstdiagnose bereits in über 50 Prozent der Fälle hypertone Blutdruckwerte vor. Hypertonie und Diabetes mellitus ist eine fatale Risikokombination, die die Lebensqualität und die Lebenserwartung betroffener Patienten dramatisch begrenzt. Mikro- und makrovaskuläre Organschäden am Gehirn, an den Nieren und am Augenhintergrund sowie am Herz und Gefäßsystem ereignen sich bei Patienten mit Diabetes mellitus und Hypertonie etwa viermal häufiger als bei normotensiven Diabetikern. Durch eine Diabetes-mellitus-Erkrankungen in Deutschland wirksame Korrektur der Stoffwechselstörung und eine effiziente Beeinflussung der Blutdruckwerte läßt sich aber die Progression folgenschwerer Organschäden begrenzen. Pathophysiologische Aspekte Auch bei Patienten mit Diabetes mellitus können beispielsweise Störungen der Schilddrüsenfunktion und hormonproduzierende Tumoren der Nebenniere oder Hypophyse als Ursachen einer sekundären Hypertonie vorkommen. Insbesondere Patienten mit Diabetes mellitus Typ 2 leiden an einer Dyslipidämie, die über eine generalisierte Arteriosklerose auch zu Nierenarterienstenosen führen kann. Auf diese Weise kann ebenfalls eine sekundäre Hypertonie induziert werden. In der Regel sind diese Ursachen gut identifizierbar und wirksam zu behandeln. Schwieriger ist es, die pathophysiologischen Prozesse essentieller Verlaufsformen einer Hypertonie zu erfassen. Meist interagieren dabei verschiedene pathogenetisch relevante Komponenten unterein- Bei 6,4 Mio Menschen ist Erkrankung diagnostiziert (7,6 Prozent; Daten aus dem Jahr 2004) Bei über 2,5 Mio Menschen ist Diabetes noch nicht entdeckt Etwa 90 Prozent der Menschen leiden an Diabetes mellitus Typ 2 und fünf bis zehn Prozent an Diabetes mellitus Typ 1 Insulinbehandlung ist bei über 1,9 Mio Betroffenen nötig Abb. 1. Diabeteshäufigkeit in Deutschland (Anstieg der Erkrankungsfälle seit 1988 um 54 Prozent!). H. Hauner: Diabetesepidemie und Dunkelziffer. Deutscher Gesundheitsbericht Diabetes 2008 Deutsche Diabetesunion und Nationales Aktionsforum Diabetes mellitus, 2007 Prof. Dr. Reinhard Fünfstück Prof. Dr. Gunter Wolf ander und potenzieren sich bezüglich ihres Einflusses auf die Blutdruckregulation. Untersuchungen an großen Patientenpopulationen zeigten, daß verschiedene Gene, die für die Entstehung der essentiellen Hypertonie in Betracht kommen, im Vererbungsprozeß mit Genen, die für die Manifestation eines Diabetes mellitus eine Rolle spielen, eng gekoppelt sind. Das heißt, es gibt ein erhöhtes und gekoppeltes genetisches Risiko sowohl für einen essentiellen Hypertonus als auch für den Diabetes mellitus. Es handelt sich hier aber um mehrere Gene (polygenetische Erkrankungen), die im einzelnen bisher noch nicht ausreichend identifiziert wurden. Hämodynamische Störungen infolge einer Erhöhung des peripheren Gefäßwiderstandes durch Änderungen der mikro- und makrovaskulären Architektur oder infolge einer Einschränkung des Herzminutenvolumens können zu einem 176

2 Blutdruckanstieg beitragen. Eine Aktivierung des Renin-Angiotensin-Aldosteron- Systems (RAS) oder eine vermehrte Freisetzung von Katecholaminen beeinflussen ebenso wie Änderungen der vaskulären Hämostase das Blutdruckprofil. Genetische Faktoren und Umwelteinflüsse, wie der erhöhte Kochsalzkonsum, Streßsituationen, körperliche Inaktivität und Übergewicht fördern die Manifestation und die Progression einer Hypertonie. Eine wichtige Bedeutung für die Blutdruckregulation besitzt das Zentralnervensystem; dem autonomen Nervensystem kommt als primärem Effektormechanismus eine besondere Rolle zu. Die Sympathikusaktivität ist in Abhängigkeit des Schweregrades der Stoffwechsellage deutlich erhöht. Sie beeinflußt maßgeblich mit den Gefäßtonus. Eine Hyperinsulinämie (beim Typ-2-Diabetes in der frühen Phase) sowie erhöhtes Leptin (ein in Adipozyten produziertes Hormon) aktivieren den Sympathikus. Bei diabetischer Nephropathie entwickelt sich in der geschädigten Niere eine erhöhte Aktivität afferenter Nervenbahnen, die wiederum zentral den Sympathikustonus erhöhen. Schließlich werden in der Niere Katecholamine enzymatisch abgebaut. Bei zunehmender Nierenschädigung aufgrund des Diabetes und/oder infolge der Hypertonie steigen die Serumkatecholaminkonzentrationen deutlich an. Insbesondere in der frühen Hypertoniephase ist die Reaktivität der Gefäße gegenüber erhöhten Katecholamin- und Noradrenalinspiegeln gesteigert. Hämodynamische Faktoren und das Ausmaß der metabolischen Störung beeinflussen sowohl über die Regulation der Sympathikusaktivität als auch direkt die Aktivierung des RAS. Für die Blutdruckregulation bei Patienten mit und ohne Diabetes mellitus besitzt das RAS eine zentrale Bedeutung (Abb. 2). Die Sekretion des Renins im juxtaglomerulären Apparat der Nieren wird durch vaskuläre Rezeptoren in der Wand der afferenten Arteriolen (renale Barorezeptoren) und durch Änderung der Natriumkonzentration an den distalen Tubuli (Macula densa) gesteuert. Renin spaltet von Angiotensinogen das nicht blutdruckwirksame Angiotensin I ab. Durch das Angiotensinkonversionsenzym wird daraus Angiotensin II (ANG II) gebildet. Eine reninunabhängige ANG-II-Produktion durch andere proteolytische Enzyme (z. B. Chymase) ist möglich. Sie spielt gerade bei der diabetischen Nephropathie eine wichtige Rolle, da Chymase verstärkt in der diabetischen Niere exprimiert wird. Eine Hyperglykämie sowie Advanced glycosilation end-products (AGE) führen in der Niere in verschiedenen Zellen (Podozyten, Mesangiumzellen, Tubuluszellen) zu einer erhöhten Synthese von Angiotensinogen und ANG II. Die Hyperglykämie stimuliert weiterhin über Succinatrezeptoren die Reninfreisetzung am juxtaglomerulären Apparat. Durch eine direkte Vasokonstriktion wirkt ANG II blutdrucksteigernd. Es stimuliert die Aldosteronfreisetzung und führt zu einer konsekutiven Erhöhung der Natriumrückresorption im distalen Tubulus. Zusätzlich führt ANG II direkt am proximalen Tubulus zur Rückresorption von Natrium und Wasser. Infolge des ausgeprägten vasokonstriktorischen Effektes von ANG II kommt es im gesamten Gefäßsystem zu einer Widerstandserhöhung. Am Herz ist ANG II für eine Vor- und Nachlasterhöhung verantwortlich. In der diabetischen Niere kommt es darüber hinaus zu einer verringerten Produktion von vasodilatatorischen Peptiden wie Angiotensin 1-7. ANG II besitzt nicht nur hämodynamische Effekte, sondern beeinflußt in sehr differenzierter Weise die Funktion und Aktivität von Zellmediatorproteinen. So wurden eine Inhibition von Zellzyklusproteinen oder eine vermehrte Expression von PAI und Fas-Liganden nachgewiesen. Sie begünstigen apoptotische Mechanismen und fördern die Ablagerung von Matrixproteinen, die Fibrogenese, Entzündung sowie zelluläre Dysfunktionen und Schädigungen der Endothelzellen. Derartige Veränderungen korrelieren mit dem Schweregrad der Hypertonie und mit der Ausprägung der metabolischen Störung. Abb. 2. Bedeutung der Aktivierung des Renin-Angiotensin-Aldosteron-Systems. Eine persistierende Hyperglykämie induziert Fehlregulationen im Intermediärstoffwechsel (verändertes Redoxpotential, PKC-Aktivierung, AGE-Bildung, Expression von TNF-α, PDGF u. a.). Auf diese Weise werden das Gefäßendothel, aber auch die Nierenzellen geschädigt. Bereits in einem früheren Stadium der Hypertonie ist ebenso wie bei Diabetes mellitus eine verstärkte Adhäsion vom Makrophagen und Monozyten sowie von Lipoproteinen am Gefäßendothel zu beobachten. Aus anfangs relativ unbedeutenden strukturellen Schäden entwickeln sich Plaquebildungen und letztlich bedrohliche Gefäßokklusionen im mikro- und makrovaskulären Stromgebiet. Als frühzeitiger Indikator dieser bedrohlichen Ausgabe 3 / Jahrgang 177

3 Prozesse gilt der Nachweis von Albumin im Urin. Sein Auftreten reflektiert nicht nur eine renale Funktionsstörung, sondern es signalisiert für die betroffenen Patienten ein erhöhtes kardiovaskuläres und zerebrovaskuläres Risiko. Diagnostik Die Untersuchungen zur Abklärung und Einschätzung einer Bluthochdruckerkrankung bei Diabetes mellitus basieren auf den Empfehlungen nationaler und internationaler Fachgesellschaften (DHL, DDG, DGfN, DGK, ESH, ISH). Durch die Erfassung von Krankheitsursachen und durch eine Bewertung prognoserelevanter Risikofaktoren, von Organveränderungen und weiteren Begleiterkrankungen sollte die individuelle Gefährdung eines Patienten eingeschätzt werden. Diese Erkenntnisse bilden eine sichere Grundlage für Therapieentscheidungen. Da das Risiko mikro- und makrovaskulärer Komplikationen bei Patienten mit Diabetes mellitus und Hypertonie hoch ist, sind in adäquaten Abständen Verlaufskontrollen sowohl zum Blutdruckverhalten als auch zur Beeinflussung der Risikokomponenten erforderlich. Die regelmäßige Blutdruckmessung ist ebenso wie die Stoffwechselkontrolle eine conditio sine qua non. Betroffene Patienten müssen sowohl zur Selbstkontrolle des Blutzuckers (besonders bei insulinpflichtigem Diabetes) als auch des Blutdruckes befähigt werden. Das Erlernen beider Techniken ist Bestandteil entsprechender Schulungsprogramme. Die 24-Stunden-Blutdruckmessung (ABDM) spielt in der Primärdiagnostik unter anderem zur Beurteilung der Tag-Nacht-Variabilität eine Rolle. Eine fehlende Nachtabsenkung des Blutdruckes ist ein wichtiger Risikoparameter für kardiovaskuläre Folgeerkrankungen. Die ABDM eignet sich zur Therapiekontrolle, wenn Selbstmessungen nicht vorliegen oder nicht plausibel sind. Auch eine sogenannte Weißkittelhypertonie (hohe Blutdruckwerte bei ambulanter Messung, normale Werte bei Selbstmessung zu Hause) kann durch eine ABDM bestätigt werden. Im Einzelfall kann die Beurteilung der nächtlichen Blutdruckwerte bei einer sekundären Hypertonie oder bei einem Schlafapnoesyndrom sinnvoll sein. Der Nachweis von Albumin im Urin gilt als sehr sensibler Parameter zur Erfassung morphologischer Schäden an der glomerulären Basalmembran und am gesamten vaskulären System. Als Mikroalbuminurie wird eine Albuminausscheidung von 30 bis 300 mg/tag oder von 20 bis 200 mg/l im Spontanurin (möglichst zweiter Morgenurin) bezeichnet. Besser ist die Bestimmung des Albumin/Kreatinin-Quotienten, der in der Spontanurinprobe bei Frauen > 31 mg/g Kreatinin und bei Männern > 22 beziehungsweise über 3 g Albumin/mmol Kreatinin pathologisch ist. Eine Makroalbuminurie liegt bei einer Albuminausscheidung über 300 mg/tag vor. Da Veränderungen der Albuminausscheidung unter einer effektiven Hochdrucktherapie schnell eintreten können, sind in der Einstellungsphase einer Hypertonie vierteljährliche, später in stabilen Situationen halbjährliche Kontrollen sinnvoll. Zur Einschätzung der glomerulären Filtrationsrate (GFR) wurden verschiedene mathematische Modelle und Clearanceanalysen entwickelt (Cockroft-Gault-Formel, MDRD-Formel, Mayo-Klinik-Modell, AK-GFR-Formel, Cystatin-C-Bestimmung, Iohexal-Clearance, DTPA- oder 99 Tc-MAG 3 -Clearance). Alle Methoden besitzen Vor- und Nachteile. Für die klinische Praxis wird die MDRD-Formel am häufigsten eingesetzt. Sie läßt besonders bei Patienten, deren Kreatininwerte noch normal sind, frühzeitig eine Nierenfunktionsstörung erkennen. Die kardiale Diagnostik spielt für die Risikostratifizierung und zur Verlaufsbeurteilung eine wichtige Rolle. Das Elektrokardiogramm ist in der Routinediagnostik verbreitet. Seine Sensitivität zur Erkennung einer linksventrikulären Hypertrophie liegt bei 15 bis 30 Prozent. Mit der Echokardiografie lassen sich die Anatomie und die Funktion des linken Ventrikels sowie anderer kardialer Strukturen erkennen. Bei Diagnosestellung einer Hypertonie sollte eine Echokardiografie routinemäßig erfolgen. Der Zeitpunkt einer Verlaufskontrolle (sechsmonatiger bis jährlicher Abstand) ist vom Primärbefund und klinischen Verlauf abhängig. Klinische Symptome und ein hohes kardiales Risiko sollten die Indikation für ein Kardio-CT (Erfassung des Agatstone- Calcium-Scores), für ein Kardio-MRT oder für die Koronarangiografie bestimmen. Zur Beurteilung der Struktur und der Funktion der arteriellen Strombahn eignen sich die Messung der Intima-Media-Dicke der A. carotis, die Beurteilung des arteriellen Verschlußdruckes (Knöchel-Arm-Index, Gefäßdoppler), die Analyse der Gefäßwandelastizität (Pulswellengeschwindigkeit) und die Fundusdiagnostik am Augenhintergrund. Zur Einschätzung der metabolischen Situation sind Analysen des Glukosestatus, der Blutfette sowie die Beurteilung der Leberfunktion und des Entzündungsstatus notwendig. Der Umfang laborchemischer Untersuchungen ist vom Ausmaß der metabolischen Störung, dem Schweregrad der Hypertonie und dem individuellen Krankheitsrisiko abhängig (kardiovaskuläre Komplikationen, Nephropathie, Retinopathie, Neuropathie, diabetisches Fußsyndrom). Therapie Diabeteseinstellung Bei jedem Patienten muß eine möglichst normoglykämische Stoffwechselsituation angestrebt werden. Sowohl für Erkrankungsfälle mit Diabetes mellitus Typ 1 oder auch für Patienten mit Diabetes mellitus Typ 2 sollte ein HbA1c-Wert unter 7,5 Prozent erreicht werden. Eine weitere Senkung bis 7,0 Prozent ist vorteilhaft, um Organschäden zu begrenzen und die Progression manifester Komplikationen zu begrenzen. Allerdings haben neue Studien (ACCORD) auch gezeigt, daß bei manchen Patienten durch eine zu starke Senkung des HbA1c (< 6,5 Prozent) vermehrt kardiovaskuläre Komplikationen auftreten. Die Ursachen für diese Beobachtung sind zur Zeit nicht vollständig geklärt. Patienten mit einem erhöhten kardiovaskulären Risiko sollten nicht auf einen HbA1c < 6,5 Prozent eingestellt werden. Problematisch ist dabei offensichtlich eine gleichzeitige Gewichtszunahme. Durch klinische Studien ist der Nutzen oraler Antidiabetika und/oder verschiedener Insulinverordnungen belegt (UKPDS, DCCT, KUMAMOTO, DIS, PROactive, DREAM). Stoffwechselkor- 178

4 rekturen sollten immer durch moderate individualisierte Interventionen erfolgen, ohne daß der Patient einem erhöhten Hypoglykämierisiko oder fatalen Arzneimittelinteraktionen ausgesetzt wird (AC- CORD, ADVANCE, VA-Diabetes Trial). Nichtmedikamentöse Strategien Die Teilnahme von Patienten an Schulungsprogrammen für Diabetes mellitus Typ 1 oder Typ 2 und an Schulungskursen für Hypertoniekranke sind nützlich, um Einsichten in Krankheitsursachen zu vermitteln und Verständnis für die Diagnostik- sowie Therapiemaßnahmen zu erzielen. Bei jeder chronischen Erkrankung werden Therapieerfolge durch die Compliance des Patienten maßgeblich mitbestimmt. Diesem Ziel dienen verschiedene qualifizierte Programme für Einzel- und Gruppenschulungen. Bei übergewichtigen Patienten besitzen die Reduzierung des Körpergewichtes und die Bereitschaft zu regelmäßiger körperlicher Aktivität eine wichtige Bedeutung. Dadurch sind Verbesserungen sowohl im Blutdruckverhalten als auch eine verbesserte Stoffwechseleinstellung erreichbar. Der blutdrucksenkende Nutzen einer Begrenzung der Kochsalzaufnahme auf höchstens 6 g (100 mmol) pro Tag ist nicht nur für Patienten mit Diabetes mellitus belegt. Sie führt zu einer Abnahme der Hypertonieinzidenz, zur Reduktion der linksventrikulären Muskelmasse und zur Minderung einer Mikroalbuminurie. Die Alkoholaufnahme soll weniger als 30 g pro Tag betragen. Der Nikotinverzicht ist für Diabetiker und Hypertoniker eine selbstverständliche Maßnahme. Medikamentöse Therapie Aufgrund der multifaktoriellen Genese der Hypertonie ist besonders für Patienten mit Diabetes mellitus ein multifaktorielles und risikoorientiertes Behandlungskonzept erforderlich. In Abhängigkeit des Schweregrades der Hypertonie und des Ausmaßes begleitender Organschäden sollte eine individualisierte Therapiestrategie verfolgt werden. Eine frühzeitige medikamentöse Intervention mit ACE-Hemmern kann dazu beitragen, mikrovaskuläre Komplikationen zu verzögern (BENEDICT-Studie). Abb. 3. Empfehlungen der DHL/DHG (2007) und der ESH zur Kombination von Antihypertensiva. Ist es absehbar, daß eine Monotherapie keinen ausreichenden Effekt erbringt, empfiehlt sich, statt einer kontinuierlichen Dosiserhöhung eines Antihypertensivums frühzeitig eine Kombinationsbehandlung zu beginnen. Kombinationsmöglichkeiten antihypertensiver Medikamente basieren auf den evidenzbasierten Empfehlungen der ESH und der DHL (Abb. 3). Der Einsatz der ACE-Hemmer, der AT 1 - Rezeptor-Antagonisten (Sartane) und des Renin-Inhibitors (Aliskiren) erklärt sich durch die zentrale Bedeutung des RAS bei der Hypertonieentwicklung. Der therapeutische Nutzen dieser Substanzen ist durch zahlreiche randomisierte und plazebokontrollierte klinische Studien belegt (LEWIS-Studie, Micro-Hope-substudy, HOT, LIFE, PROGRESS, ALOFT, AVO- ID). Während für Patienten mit Diabetes mellitus Typ 1 die Effektivität der ACE- Hemmertherapie bewiesen wurde, liegen für die Progressionsbeeinflussung renaler Komplikationen bei Diabetes mellitus Typ 2 fast ausschließlich Daten zum Einsatz von Sartanen vor (RENAAL, IDNT, IRMA II). Diese Datenlage führte zu den Empfehlungen der amerikanischen und deutschen Diabetesgesellschaften, den Einsatz dieser Substanzgruppe bei Diabetes mellitus Typ 2 zu favorisieren. Aus pathogenetischem Verständnis und auf- grund klinischer Erfahrungen läßt sich mit ACE-Hemmern wie auch mit AT 1 - Blockern in gleicher Weise eine effektive Blutdruckbeeinflussung und Prävention mikro- und makrovaskulärer Schäden bei Patienten mit Diabetes mellitus Typ 1 und Typ 2 belegen. Eine klinische Studie (DETAIL) zeigte vergleichbare Wirkungen eines ACE-Hemmers und eines Sartans in Fällen mit Diabetes mellitus Typ 2 und Nephropathie. Aus ersten klinischen Studien ist durch direkte Renininhibition ein zusätzlicher Therapienutzen zu erwarten (AVOID-Studie, ASPIRE- HIGHER). Obwohl alle zur Verfügung stehenden Antihypertensiva geeignet sind, das Blutdruckverhalten zu beeinflussen, gibt es Unterschiede zwischen den Substanzklassen bezüglich deren organoprotektiver Effekte. So wurde in der MARVAL- Studie beispielsweise ein signifikant günstiger Einfluß auf die Mikroalbuminausscheidung durch Valsartan im Vergleich zu Amlodipin nachgewiesen. Andererseits führt die Kombination von Amlodipin mit einem Sartan (Valsartan/ Olmesartan) zu einer sehr effektiven Blutdrucksenkung bei Patienten mit und ohne Diabetes mellitus. Das relative Risiko einer Neumanifestation eines Diabetes mellitus Typ 2 unter einer antihypertensiven Therapie scheint Ausgabe 3 / Jahrgang 179

5 Abb. 4. Relatives Risiko für das Neuauftreten eines Diabetes mellitus Typ 2 in Hypertonie-Studien (Elliot, WJ. et al. Lancet, 2007; 369: ). Netzwerk - Metaanalyse mit n = Patienten mit Hypertonie aus 22 klinischen Studien für ACE-Hemmer und für Sartane gering (Abb. 4). Demgegenüber besteht eine deutlich höhere Diabetesinzidenz bei der Verordnung von β-blockern und Thiaziddiuretika (ASCOT-Studie, Cochrane-Rev. 2007). Trotz dieser Daten besitzen Diuretika und β-blocker vor allem in der antihypertensiven Kombinationstherapie eine große Bedeutung. Bei Patienten mit Diabetes mellitus und einer Koronaren Herzkrankheit sind β-blocker aufgrund ihrer antiarrhythmischen und antiischämischen Effekte wichtig. Mögliche Einflüsse der Antihypertensiva auf die Stoffwechsellage, die Insulinsensitivität oder das Auftreten anderer unerwünschter Arzneimittelwirkungen sind im Rahmen von Kontrolluntersuchungen zu prüfen. Dies betrifft eine Hyper- oder Hypokaliämie, Hyponatriämie oder eine Verschlechterung der Nierenfunktion unter der antihypertensiven Behandlung. Eine Therapie, die festen Schemata folgt, bringt meist nicht den gewünschten Erfolg. Effektiver ist eine individuell abgestimmte Auswahl der antihypertensiven Präparate, die sich an pathogenetisch relevanten Befunden und am Schweregrad diabetologischer Folgeerkrankungen orientiert. Der Nutzen einer risikostratifizierten multifaktoriellen Therapie bei Patienten mit Diabetes mellitus Typ 2 ist überzeugend im STENO-2-Projekt von P. Gaede et al. (2003 und 2008) bewiesen worden. Durch eine konsequente langfristige Therapie mit ACE-Hemmern oder Sartanen, durch eine intensivierte Insulintherapie sowie durch die Verordnung von Statinen und ASS war in einem Beobachtungszeitraum von 13 Jahren eine effektive Besserung kardiovaskulärer, renaler und neuropathischer Komplikationen sowie eine Beeinflussung der diabetischen Retinopathie und makrovaskuläre Schäden (Amputationen, di a betisches Fußsyndrom) erreichbar. Hypertonie und Diabetes mellitus sind schwerwiegende Erkrankungen. Aufgrund unserer heutigen Kenntnisse zu ihrer Pathogenese, Diagnostik und Therapie sind diese Krankheiten wirksam zu beeinflussen. Um dies zu erreichen, ist die Durchsetzung eines Behandlungskonzeptes erforderlich, das möglichst viele der krankheitsbestimmenden Prognosefaktoren einschließt. (Abb. 5). Die Verantwortung dafür liegt nicht nur bei den betreuenden Ärzten. Der betroffene Patient muß Behandlungsmaßnahmen verstehen und selbst mit umsetzen. Erforderlich ist aber auch, daß die notwendigen Rahmenbedingungen zumindest erhalten bleiben, um eine qualitätsgerechte Patientenbetreuung zu gewährleisten. Prof. Dr. med. Reinhard Fünfstück Sophien- und Hufeland-Klinikum Weimar Klinik für Innere Medizin 1 Henry-van-de-Velde-Straße Weimar Tel.: 03643/ Fax: 03643/ Prof. Dr. med. Gunter Wolf Universitätsklinikum Jena Klinik für Innere Medizin III Erlanger Allee Jena Tel.: 03641/ Fax: 03641/ Abb. 5. Therapiekonzepte zur Beeinflussung der Hypertonie bei Diabetes mellitus. 180

BLUTHOCHDRUCK UND NIERE

BLUTHOCHDRUCK UND NIERE BLUTHOCHDRUCK UND NIERE Hilfreiche Informationen zu Ihrer Nierengesundheit Bluthochdruck und Niere Die Nieren sind die Organe unseres Körpers, die den Blutdruck regeln. Der Blutdruck ist der Druck, der

Mehr

Patienteninformation: Bluthochdruck was kann ich tun?

Patienteninformation: Bluthochdruck was kann ich tun? Patienteninformation: Bluthochdruck was kann ich tun? Univ.-Prof. Dr. Dr. med. Eva Brand, Medizinische Klinik und Poliklinik D, Universitätsklinikum Münster, Albert-Schweitzer-Str. 33, 48149 Münster Tel.:

Mehr

Satellitensymposium: AT1-Rezeptorblocker Gegenwart und Zukunft - 74. Jahrestagung der Deutschen

Satellitensymposium: AT1-Rezeptorblocker Gegenwart und Zukunft - 74. Jahrestagung der Deutschen Satellitensymposium: AT1-Rezeptorblocker Gegenwart und Zukunft - 74. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie am 27. März 2008 in Mannheim MORE Mehr Gefäßschutz durch Olmesartan Mannheim

Mehr

Diabetes kompakt für die Hausarztpraxis

Diabetes kompakt für die Hausarztpraxis Diabetes kompakt für die Hausarztpraxis Deutscher Diabetes Kongress, Berlin, 16. Mai 2015 In Kooperation von Start mit Insulin Wann starte ich mit Insulin? Wie starte ich mit Insulin? Welches Insulin sollte

Mehr

Typ 2 Diabetes Einbahnstraße in die Insulinpflicht? Hans Hauner

Typ 2 Diabetes Einbahnstraße in die Insulinpflicht? Hans Hauner Typ 2 Diabetes Einbahnstraße in die Insulinpflicht? Hans Hauner Lehrstuhl für Ernährungsmedizin, KKG Typ 2 Diabetes Technische Universität München Besonderheiten des Typ 2 Diabetes Beim Typ 2 Diabetes

Mehr

Pflicht und Kür vereint: Blutdruck senken, Gefäße und Niere schützen

Pflicht und Kür vereint: Blutdruck senken, Gefäße und Niere schützen Highlights vom ESH Kongress Pflicht und Kür vereint: Blutdruck senken, Gefäße und Niere schützen Königsbrunn (13. Juli 2010) - Inhibitoren des Renin-Angiotensin-Systems (RAS) stellen eine wichtige Therapieoption

Mehr

Kann man dem Diabetes davonlaufen?

Kann man dem Diabetes davonlaufen? Kann man dem Diabetes davonlaufen? Dr. med. A. Witzel Internist/Kardiologe/Diabetologe(DDG) Med. Reha-Einrichtungen der Stadt Radolfzell Mettnau-Kur - Diabetes mellitus Es gibt eine Vielzahl verschiedener

Mehr

Diabetes mellitus und kardiovaskuläres Risiko: Welches ist die optimale Therapie?

Diabetes mellitus und kardiovaskuläres Risiko: Welches ist die optimale Therapie? Diabetes mellitus und kardiovaskuläres Risiko: Welches ist die optimale Therapie? Hannes Reuter Herzzentrum, Klinik III für Innere Medizin Seite 1 Patienten mit Typ 2-Diabetes haben gehäuft ischämische

Mehr

Pressemitteilung. Bluthochdruck Daten & Fakten* Häufigkeit

Pressemitteilung. Bluthochdruck Daten & Fakten* Häufigkeit Pressemitteilung Bluthochdruck Daten & Fakten* Häufigkeit Nach Schätzungen haben in Deutschland zwischen 18** und 35*** Millionen Menschen einen zu hohen Blutdruck. 30 bis 40 % der erwachsenen Bevölkerung

Mehr

Diabetes-Vereinbarung

Diabetes-Vereinbarung Die Kassenärztliche Bundesvereinigung, K.d.ö.R., Köln, einerseits und der Verband der Angestellten-Krankenkassen e.v., Siegburg, sowie der AEV-Arbeiter-Ersatzkassen-Verband e.v., Siegburg, andererseits

Mehr

Kurzfassung des Vortrages von Dr. Gudrun Zürcher, Freiburg Diätetische Prophylaxe und Therapie der chronischen Niereninsuffizienz

Kurzfassung des Vortrages von Dr. Gudrun Zürcher, Freiburg Diätetische Prophylaxe und Therapie der chronischen Niereninsuffizienz Kurzfassung des Vortrages von Dr. Gudrun Zürcher, Freiburg Diätetische Prophylaxe und Therapie der chronischen Niereninsuffizienz Der natürliche Verlauf einer chronischen Niereninsuffizienz ist durch eine

Mehr

» Ihre Bedürfnisse stehen im Mittelpunkt» Alle Fachdisziplinen in einem Haus» Medizinische Diagnostik & Therapie wissenschaftlich fundiert

» Ihre Bedürfnisse stehen im Mittelpunkt» Alle Fachdisziplinen in einem Haus» Medizinische Diagnostik & Therapie wissenschaftlich fundiert » Ihre Bedürfnisse stehen im Mittelpunkt» Alle Fachdisziplinen in einem Haus» Medizinische Diagnostik & Therapie wissenschaftlich fundiert » PAN Prevention Center Prof. Dr. med. C. A. Schneider Ärztlicher

Mehr

Einstufung Beschreibung GdBMin GdBMax Diätbehandlung ohne blutzuckerregulierende Medikamente 0 0

Einstufung Beschreibung GdBMin GdBMax Diätbehandlung ohne blutzuckerregulierende Medikamente 0 0 Erläuterungen zur Diabetes-Bewertung a) Fallgruppe GdS/GdB 0 Die an Diabetes Erkrankten, deren Therapie regelhaft keine Hypoglykämie auslösen kann und die somit in der Lebensführung kaum beeinträchtigt

Mehr

Vorwort zur 2. Auflage... Abkürzungsverzeichnis...

Vorwort zur 2. Auflage... Abkürzungsverzeichnis... IX Vorwort zur 2. Auflage......................................... Abkürzungsverzeichnis......................................... VII XV 1 Situation der Diabetes betreuung................... 1 1.1 Epidemiologie.......................................

Mehr

Der Diabetes liegt mir am Herzen

Der Diabetes liegt mir am Herzen Der Diabetes liegt mir am Herzen Priv.Doz. Dr. med. Frank Muders Fachärztliche Gemeinschaftspraxis für Innere Medizin und Kardiologie, Ärztehaus Weiden Diabetikeradern altern schneller Gefäßwandveränderungen

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit. Volkskrankheit Diabetes 32

Labortests für Ihre Gesundheit. Volkskrankheit Diabetes 32 Labortests für Ihre Gesundheit Volkskrankheit Diabetes 32 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Volkskrankheit Diabetes Das sollten Sie wissen Sechs Millionen Menschen in Deutschland haben Diabetes Tendenz

Mehr

CAMPUS INNENSTADT Diabetes Zentrum Diabetes bei Herzpatienten Gibt es therapeutische Besonderheiten? Jochen Seißler Ludwig-Maximilians-Universität München Pathophysiologie des metabolischen Syndroms Koagulopathie

Mehr

STOFFWECHSEL DIABETES MELLITUS 2

STOFFWECHSEL DIABETES MELLITUS 2 Therapieziele und empfohlene Kontrollhäufigkeit Für alle genannten Parameter müssen mit dem Patienten individuelle Zielvorgaben getroffen werden. Von aufgeführten Zielwerten kann im Einzelfall entsprechend

Mehr

Geschlechtsperspektiven in der Medizin - Gesundheits- und fachpolitische Herausforderungen nach Erkenntnissen bei Diabetes

Geschlechtsperspektiven in der Medizin - Gesundheits- und fachpolitische Herausforderungen nach Erkenntnissen bei Diabetes fröhlich aber auch gesund? Geschlechtsperspektiven in der Medizin - Gesundheits- und fachpolitische Herausforderungen nach Erkenntnissen bei Diabetes Petra-Maria Schumm-Draeger Städtisches Klinikum München

Mehr

GFR / Kreatinin Clearance < 60 ml/min/ 1,73m 2. Δ Serum Kreatinin Anstieg > 50% Niereninsuffizienz ja oder nein? Wie heisst der Referent?

GFR / Kreatinin Clearance < 60 ml/min/ 1,73m 2. Δ Serum Kreatinin Anstieg > 50% Niereninsuffizienz ja oder nein? Wie heisst der Referent? Quelle: youtube.com Wie heisst der Referent? Niereninsuffizienz ja oder nein? GFR / Kreatinin Clearance < 60 ml/min/ 1,73m 2 Soll man die Kreatinin Clearance messen oder berechnen?? Δ Serum Kreatinin Anstieg

Mehr

Der Typ 2 Diabetiker mit arterieller Hypertonie. 1. zu spät gehandelt. 2. zu spät behandelt. 3. zu ineffektiv therapiert.

Der Typ 2 Diabetiker mit arterieller Hypertonie. 1. zu spät gehandelt. 2. zu spät behandelt. 3. zu ineffektiv therapiert. 1. zu spät gehandelt 2. zu spät behandelt 3. zu ineffektiv therapiert Torsten Schwalm Häufige Koinzidenz, Problemstellung - gemeinsame pathogenetische Grundlagen - Diabetiker sind 3 x häufiger hyperton

Mehr

Diabetische Retinopathie

Diabetische Retinopathie Netzhautkomplikationen Diabetische Netzhautkomplikationen sind krankhafte Veränderungen in den Augen, die durch einen Diabetes mellitus verursacht werden können. Es handelt sich um die diabetische Retinopathie

Mehr

Das Kreatinin steigt Was tun?

Das Kreatinin steigt Was tun? 10.12.2009 Noch geht die Niere: Was essen? 1 Das Kreatinin steigt Was tun? 20. November 2009 in Wien Irmgard Landthaler Diätassistentin Praxis für Ernährungsberatung Neuhauser Strasse 15 80331 München

Mehr

SGMO - Schweizerische Gesellschaft für medizinische Onkologie

SGMO - Schweizerische Gesellschaft für medizinische Onkologie SGMO - Schweizerische Gesellschaft für medizinische Onkologie Seminar: Neue Medikamente neue Nebenwirkungen Kardiovaskuläre Nebenwirkungen Prof. Thomas M. Suter, Leitender Arzt, Universitätsklink für Kardiologie,

Mehr

LEITLINIEN ZUR BEHANDLUNG DER ARTERIELLEN HYPERTONIE

LEITLINIEN ZUR BEHANDLUNG DER ARTERIELLEN HYPERTONIE LEITLINIEN ZUR BEHANDLUNG DER ARTERIELLEN HYPERTONIE DEUTSCHE HOCHDRUCKLIGA e.v. DHL - DEUTSCHE HYPERTONIE GESELLSCHAFT Stand: 1. Juni 2008 Deutsche Hochdruckliga e.v. DHL - Deutsche Hypertonie Gesellschaft

Mehr

DMP Evaluationsbericht Diabetes-Erkrankter in NRW

DMP Evaluationsbericht Diabetes-Erkrankter in NRW Zentralinstitut für die Kassenärztliche Versorgung in Deutschland Patientenorientierung in der Gesundheitsversorgung Diabetes-Erkrankter - Dialog Versorgungsforschung NRW - DMP Evaluationsbericht Diabetes-Erkrankter

Mehr

Ihre Babenberg-Apotheke informiert: Fachbegriffe zum Thema Diabetes

Ihre Babenberg-Apotheke informiert: Fachbegriffe zum Thema Diabetes Ihre informiert: Fachbegriffe zum Thema Diabetes Acarbose ACE-Hemmer Aceton Albumin Aminosäuren Angina-pectoris-Anfall Angiopathie Arteriosklerose Arzneimittelwirkstoff, der die Verdauung der Kohlenhydrate

Mehr

Qualitätsbericht DMP Diabetes mellitus Typ 2 01.10.2005 bis 31.03.2006 -Gesamtauswertungen-

Qualitätsbericht DMP Diabetes mellitus Typ 2 01.10.2005 bis 31.03.2006 -Gesamtauswertungen- Qualitätsbericht DMP Diabetes mellitus Typ 2 01.10.2005 bis 31.03.2006 -Gesamtauswertungen- Inhalt 1 Überblick über die Zielerreichungskennwerte des DMP Diabetes.. 3 2 Die eingeschriebenen Diabetiker im

Mehr

Qualitätsbericht DMP Diabetes mellitus Typ 2 Zweites und drittes Quartal 2006 -Gesamtauswertungen-

Qualitätsbericht DMP Diabetes mellitus Typ 2 Zweites und drittes Quartal 2006 -Gesamtauswertungen- Qualitätsbericht DMP Diabetes mellitus Typ 2 Zweites und drittes Quartal 2006 -Gesamtauswertungen- Inhalt 1 Überblick über die Zielerreichungskennwerte des DMP Diabetes.. 3 2 Die eingeschriebenen Diabetiker

Mehr

Die Gemeinsame Einrichtung setzt sich zusammen aus Vertretern der KVSH sowie der am DMP teilnehmenden

Die Gemeinsame Einrichtung setzt sich zusammen aus Vertretern der KVSH sowie der am DMP teilnehmenden Bericht der Gemeinsamen Einrichtung DMP Schleswig-Holstein über die DMP-Indikationen Diabetes mellitus Typ 1, Diabetes mellitus Typ 2, Koronare Herzkrankheit, Asthma bronchiale und COPD für den Zeitraum

Mehr

Begleitmedikation bei gefäßkranken Patienten Was ist evidenzbasiert? N. Attigah Klinischer Abend 27.07.2007 Therapieerfolg -Strenge Indikation -Akkurate OP-Technik -Konsequente Nachsorge -(Best Medical

Mehr

Bluthochdruck Was hat das mit Hormonen zu tun? Begriffe. Blutdruckmessung. Das Herz-Kreislauf-System. Bluthochdruck Ist das eine Krankheit?

Bluthochdruck Was hat das mit Hormonen zu tun? Begriffe. Blutdruckmessung. Das Herz-Kreislauf-System. Bluthochdruck Ist das eine Krankheit? Was hat das mit Hormonen zu tun? Dr. med. Ingrid Riedner-Walter www.hormone-nbg.de hat jeder Ist das eine Krankheit? Normal ist 100 + Lebensalter Ist nicht so schlimm, hohen Blutdruck würde ich merken

Mehr

Welches ANTIHYPERTENSIVUM ist wann indiziert? Blutdruck + Lebensalter. Agenda. Bevölkerungspyramiden - Österreich.

Welches ANTIHYPERTENSIVUM ist wann indiziert? Blutdruck + Lebensalter. Agenda. Bevölkerungspyramiden - Österreich. Welches ANTIHYPERTENSIVUM ist wann indiziert? Martin Schumacher Abteilung für Innere Medizin Barmherzige Brüder Marschallgasse 12, 8020 Graz martin.schumacher@bbgraz.at Agenda Bedeutung der Hypertonie

Mehr

Qualitätskriterien für die Einrichtung einer Schwerpunktpraxis Ernährungsmedizin J.G. Wechsler, R. Kluthe, W. Spann, G. Topf, U. Rabast, G.

Qualitätskriterien für die Einrichtung einer Schwerpunktpraxis Ernährungsmedizin J.G. Wechsler, R. Kluthe, W. Spann, G. Topf, U. Rabast, G. Qualitätskriterien für die Einrichtung einer Schwerpunktpraxis Ernährungsmedizin J.G. Wechsler, R. Kluthe, W. Spann, G. Topf, U. Rabast, G. Wolfram, Einleitung Ernährungsabhängige Erkrankungen umfassen

Mehr

Schulungsprogramm für Typ 2-Diabetiker, die nicht Insulin spritzen

Schulungsprogramm für Typ 2-Diabetiker, die nicht Insulin spritzen Anlage 12: Schulungsprogramme Diabetes Typ 2 zu dem Vertrag nach 73a SGB V über ein strukturiertes Behandlungsprogramm (DMP) zur Verbesserung der Qualität der Versorgung von Typ 2 Diabetikern zwischen

Mehr

Einsatz neuer Medikamente: GLP1-Analoga & DPP4-Hemmer

Einsatz neuer Medikamente: GLP1-Analoga & DPP4-Hemmer 16. Welt Diabetes Tag an der Charité Einsatz neuer Medikamente: GLP1-Analoga & DPP4-Hemmer Lenka Bosanska Was bedeutet: GLP-1 DPP-4 Hormone des Glucosestoffwechsels Pankreas (Bauchspeicheldrüse) Insulin

Mehr

Diabetes und Depression. von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013

Diabetes und Depression. von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013 Diabetes und Depression von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013 Gliederung 2 Einfluss von Stimmung auf das Wohlbefinden Was ist eine Depression? Beschwerdebild, Auftreten, Entstehung

Mehr

Verständnis als Voraussetzung von Handeln -

Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Die aktuelle Versorgungssituation der Demenzkranken in Deutschland Prof. Dr. H. Gutzmann Deutsche Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie 1 Die

Mehr

Ausfüllanleitung. zum indikationsspezifischen Datensatz. für das strukturierte Behandlungsprogramm KHK

Ausfüllanleitung. zum indikationsspezifischen Datensatz. für das strukturierte Behandlungsprogramm KHK Ausfüllanleitung zum indikationsspezifischen Datensatz für das strukturierte Behandlungsprogramm KHK Stand der letzten Bearbeitung: 10-11-2014 Version 4.1 Anamnese- und Befunddaten Angina pectoris Bitte

Mehr

13. Bremer Hausärztetag 23.11.2011. Iris Schluckebier

13. Bremer Hausärztetag 23.11.2011. Iris Schluckebier 13. Bremer Hausärztetag 23.11.2011 Iris Schluckebier 1 DMP Diabetes Worauf achte ich bei der Fußuntersuchung? Wie stelle ich eine Schulungsgruppe zusammen? Warum sollten Diabetiker zum Augenarzt? Iris

Mehr

Was ist Diabetes mellitus?

Was ist Diabetes mellitus? Was ist Diabetes mellitus? URSACHEN UND FOLGEN. Che cos è il diabete Lilly Was ist Diabetes mellitus? DIABETES MELLITUS ist eine Erkrankung, die das ganze Leben andauert. In Italien sind 3,5 Mio. Menschen

Mehr

Risikofaktoren für f r das Ausscheiden aus einem Disease Management Programm Befunde aus dem DMP Diabetes mellitus Typ 2 in der Region Nordrhein

Risikofaktoren für f r das Ausscheiden aus einem Disease Management Programm Befunde aus dem DMP Diabetes mellitus Typ 2 in der Region Nordrhein Risikofaktoren für f r das Ausscheiden aus einem Disease Management Programm Befunde aus dem DMP Diabetes mellitus Typ 2 in der Region Nordrhein Bernd Hagen, Lutz Altenhofen, Jens Kretschmann, Sabine Groos,

Mehr

Zur Hochdrucktherapie

Zur Hochdrucktherapie Aktiv gegen Bluthochdruck www.hochdruckliga.de Hochdruckliga Zur Hochdrucktherapie 10 Grundregeln für Hochdruckpatienten 1. Blutdruck regelmäßig im Ruhezustand messen 2. Empfehlungen des Arztes beachten

Mehr

Sie auf Ihre Füße? Ratgeber. Diabetes! Hören. zur Früherkennung und Behandlung von diabetesbedingten Nervenschädigungen (Neuropathien)

Sie auf Ihre Füße? Ratgeber. Diabetes! Hören. zur Früherkennung und Behandlung von diabetesbedingten Nervenschädigungen (Neuropathien) Diabetes! Hören Sie auf Ihre Füße? Ratgeber zur Früherkennung und Behandlung von diabetesbedingten Nervenschädigungen (Neuropathien) Die Aufklärungsinitiative zur diabetischen Neuropathie Diabetes! Hören

Mehr

Vereinbarung zur Umsetzung einer Screening-Maßnahme. nach 7 Abs. 2 der Anlage 4 des Hausarztvertrages. 2. PAVK-Screening (01.01.2012-30.06.

Vereinbarung zur Umsetzung einer Screening-Maßnahme. nach 7 Abs. 2 der Anlage 4 des Hausarztvertrages. 2. PAVK-Screening (01.01.2012-30.06. Vereinbarung zur Umsetzung einer Screening-Maßnahme nach 7 Abs. 2 der Anlage 4 des Hausarztvertrages 2. PAVK-Screening (01.01.2012-30.06.2012) zwischen der AOK Sachsen-Anhalt (AOK) und dem Hausärzteverband

Mehr

Honigsüßer Durchfluss

Honigsüßer Durchfluss Honigsüßer Durchfluss Gliederung 1. Volkskrankheit Diabetes 2. Insulin: Türöffner für den Blutzucker 3. Formen des Diabetes mellitus 3.1 Typ-1-Diabetes 3.2 Typ-2-Diabetes 3.3 Gestationsdiabetes 4. Symptomatik

Mehr

Über den Autor 7. Einführung 21

Über den Autor 7. Einführung 21 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Über den Autor 7 Einführung 21 Über dieses Buch 22 Konventionen in diesem Buch 22 Was Sie nicht lesen müssen 22 Törichte Annahmen über den Leser 23 Wie dieses Buch

Mehr

Strukturierte Blutzucker- Selbstmessung bei Diabetes Typ 2

Strukturierte Blutzucker- Selbstmessung bei Diabetes Typ 2 Strukturierte Blutzucker- Selbstmessung bei Diabetes Typ 2 Diese Broschüre wird Ihnen von der Arbeitsgruppe Diabetes Selbstmanagement (DSM) des Verbands der Schweizer Medizintechnik, FASMED, zur Verfügung

Mehr

Hochdruck Mikrozirkulation

Hochdruck Mikrozirkulation Hochdruck Mikrozirkulation Teil I C.M. Schannwell Häufigkeit von Bluthochdruck in Deutschland ca. 16 Millionen insgesamt (20%) 11 Millionen bekannt 5 Millionen unbekannt 9 Millionen therapiert 2 Millionen

Mehr

Übersicht Verständnisfragen

Übersicht Verständnisfragen Übersicht Verständnisfragen Herz-Kreislauf-Erkrankungen Chronisch-obstruktive Lungenerkrankung (COPD) Übergewicht und Adipositas Diabetes mellitus Krebserkrankungen HIV und AIDS Rheumatische Erkrankungen

Mehr

Qualitätsbericht der IKK Südwest

Qualitätsbericht der IKK Südwest Qualitätsbericht der IKK Südwest nach 137f Abs. 4 Satz 2 SGB V für das Behandlungsprogramm IKKpromed Koronare Herzkrankheit Kalenderjahr 2014 Inhalt PRÄAMBEL... 3 GRUNDLAGEN... 4 IKKpromed-Teilnehmer zum

Mehr

Diabetes mellitus. Risikofaktor

Diabetes mellitus. Risikofaktor Rotenburg, den 25.05.2011 3. Kardio-diabetologisches Gespräch im HKZ Rotenburg/Fulda Diabetes mellitus = Kardiovaskulärer Risikofaktor Klaus Edel Herz- und Kreislaufzentrum 36199 Rotenburg a. d. Fulda

Mehr

- Diabetes im Blickfeld Diabetes:

- Diabetes im Blickfeld Diabetes: - Diabetes im Blickfeld Diabetes: Häufigkeit Vorkommen Symptome Gefahr der Folgeschäden Behandlung Vortag von Dr. Bernhard Walter HELIOS Rosmann Klinik Breisach Definition Diabetes mellitus = honigsüßer

Mehr

WAS IST DIABETES MELLITUS? URSACHEN UND FOLGEN. Leben so normal wie möglich. Lilly Deutschland GmbH Werner-Reimers-Straße 2 4 61352 Bad Homburg

WAS IST DIABETES MELLITUS? URSACHEN UND FOLGEN. Leben so normal wie möglich. Lilly Deutschland GmbH Werner-Reimers-Straße 2 4 61352 Bad Homburg WAS IST DIABETES MELLITUS? URSACHEN UND FOLGEN DEDBT01425 Lilly Deutschland GmbH Werner-Reimers-Straße 2 4 61352 Bad Homburg Leben so normal wie möglich www.lilly-pharma.de www.lilly-diabetes.de Was ist

Mehr

KOMPLIKATIONEN BEI DIABETES WARUM SIE ENTSTEHEN, WELCHE ES GIBT, WIE WIR SIE VERMEIDEN KÖNNEN

KOMPLIKATIONEN BEI DIABETES WARUM SIE ENTSTEHEN, WELCHE ES GIBT, WIE WIR SIE VERMEIDEN KÖNNEN KOMPLIKATIONEN BEI DIABETES WARUM SIE ENTSTEHEN, WELCHE ES GIBT, WIE WIR SIE VERMEIDEN KÖNNEN DEDBT01423 Lilly Deutschland GmbH Werner-Reimers-Straße 2 4 61352 Bad Homburg Lilly Diabetes. Leben so normal

Mehr

Bluthochdruck Arterielle Hypertonie. Die schleichende Gefahr

Bluthochdruck Arterielle Hypertonie. Die schleichende Gefahr Bluthochdruck Arterielle Hypertonie Die schleichende Gefahr Blutdruck macht keine Schmerzen bleibt oft jahrelang unbemerkt ist dennoch/dadurch eine Krankheit mit schwerwiegenden Folgen Übersicht 1. Einführung

Mehr

Adipositasprävention in der Arztpraxis

Adipositasprävention in der Arztpraxis Kurs: Prävention in der Arztpraxis Adipositasprävention in der Arztpraxis David Fäh Inhalt Adipositas Schweiz: Häufigkeit & Trends Gewichtskontrolle in der Arztpraxis atavola: hausärztliche Kurzintervention

Mehr

Patienten mit stabiler KHK: Wann Medikamente, wann Revaskularisation? Hae-Young Sohn

Patienten mit stabiler KHK: Wann Medikamente, wann Revaskularisation? Hae-Young Sohn Patienten mit stabiler KHK: Wann Medikamente, wann Revaskularisation? Hae-Young Sohn Betrachtungsweise/Strategie: Stabile chronische koronare Herzerkrankung (KHK) und das akute Koronarsyndrom (ACS) sind

Mehr

Diabetes. an Magnesiummangel denken!

Diabetes. an Magnesiummangel denken! Diabetes an Magnesiummangel denken! Etwa 8 Millionen Menschen in Deutschland sind Diabetiker. Neben einer erblichen Veranlagung sind einige Schlüsselfaktoren für die Entstehung des Diabetes mellitus Typ

Mehr

Depression Die Krankheit Nr. 1!!!

Depression Die Krankheit Nr. 1!!! Depression Die Krankheit Nr. 1!!! Die WHO (Weltgesundheitsorganisation) hat festgestellt, dass die Erkrankung Depression in ca. 10 Jahren die häufigste Erkrankung in den Industrieländern darstellt, das

Mehr

R+V BKK Disease-Management-Programme Diabetes mellitus Typ 1 Bericht zur Qualitätssicherung

R+V BKK Disease-Management-Programme Diabetes mellitus Typ 1 Bericht zur Qualitätssicherung R+V BKK Disease-Management-Programme Diabetes mellitus Typ 1 Bericht zur Qualitätssicherung Zeitraum: 01.10.2010 bis 30.09.2011 Teilnehmer am Disease-Management-Programm Diabetes mellitus Typ 1 Bundesland

Mehr

Elektronische Patientenakte

Elektronische Patientenakte Systematische Erhebung der Informationsbedürfnisse von Ärzten bei der Behandlung von Diabetes mellitus Patienten (Hübner-Bloder G, Duftschmid G, Kohler M, Rinner C, Saboor S, Ammenwerth E) Elske Ammenwerth

Mehr

Blutdruckpass Name. Gute Besserung wünscht Ihnen: Arztstempel: Ein Service von

Blutdruckpass Name. Gute Besserung wünscht Ihnen: Arztstempel: Ein Service von Blutdruckpass Name Gute Besserung wünscht Ihnen: Arztstempel: 320677-015128 Ein Service von Winthrop Arzneimittel GmbH, Potsdamer Str. 8, 10785 Berlin www.winthrop.de Meine Daten: Meine Medikamente: Name

Mehr

Merkblatt zu den Disease-Management-Programmen

Merkblatt zu den Disease-Management-Programmen Merkblatt zu den Disease-Management-Programmen Grundregeln der Abrechnung 1. VERSORGUNGSEBENE Betreuung und Dokumentation - Die Abrechnungspauschalen sind vom Arzt abzurechnen und werden nicht von der

Mehr

Die diabetische Nephropathie

Die diabetische Nephropathie Die diabetische Nephropathie PD Dr. med. Gert Gabriëls, Medizinische Klinik und Polikllinik D, UKM, Münster Pathogenese der diabetischen Nephropathie Hyperglykämie Genetische Prädisposition Risikofaktoren

Mehr

DIABETES NEUE THERAPIEMÖGLICHKEITEN

DIABETES NEUE THERAPIEMÖGLICHKEITEN DIABETES NEUE THERAPIEMÖGLICHKEITEN PROF. DR. BERND SCHULTES eswiss Medical & Surgical Center, St. Gallen DIABETES MELLITUS Dr. med. C. Strey Prof. Dr. med. B. Schultes Typ 1 Typ 2 Defekt Insulinausschüttung

Mehr

Die Bewertung von erhöhten Troponin- Werten bei terminaler Niereninsuffizienz

Die Bewertung von erhöhten Troponin- Werten bei terminaler Niereninsuffizienz Die Bewertung von erhöhten Troponin- Werten bei terminaler Niereninsuffizienz Fallvorstellung Station 84 - Nephrologie 18.11.08 Dr. med. Ferruh Artunc 1 Der Fall 61-jährige Dialysepatientin stellt sich

Mehr

Definition. Diagnostik. Hinweise: Kein Diabetes mellitus. DEGAM-Anwenderversion der NVL KURZVERSION

Definition. Diagnostik. Hinweise: Kein Diabetes mellitus. DEGAM-Anwenderversion der NVL KURZVERSION Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin DEGAM-Anwenderversion der NVL KURZVERSION Diabetes mellitus Typ 2 Definition Ein manifester Diabetes mellitus Typ 2 liegt vor, wenn Gelegenheitsplasmaglukose

Mehr

Über den Autor 7. Teil I Bluthochdruck verstehen 25. Kapitel 1 Sich mit hohem Blutdruck vertraut machen 27

Über den Autor 7. Teil I Bluthochdruck verstehen 25. Kapitel 1 Sich mit hohem Blutdruck vertraut machen 27 Inhaltsverzeichnis Über den Autor 7 Einführung 21 Über dieses Buch 22 Konventionen in diesem Buch 22 Was Sie nicht lesen müssen 22 Törichte Annahmen über den Leser 22 Wie dieses Buch aufgebaut ist 23 Teil

Mehr

Aktuelle Versorgungsstrukturen bei Diabetes mellitus

Aktuelle Versorgungsstrukturen bei Diabetes mellitus Zentralinstitut für die Kassenärztliche Versorgung in Deutschland Aktuelle Versorgungsstrukturen bei Diabetes mellitus Befunde aus dem DMP Diabetes mellitus Typ 2 in der Region Nordrhein Bernd Hagen DMP-Projektbüro

Mehr

Diabetes mellitus Spätschäden früh erkennen und behandeln 3. Patiententag am 20.Juni 2015

Diabetes mellitus Spätschäden früh erkennen und behandeln 3. Patiententag am 20.Juni 2015 Diabetes mellitus Spätschäden früh erkennen und behandeln 3. Patiententag am 20.Juni 2015 Dr. med. Christof Beck, Klinikum Nürnberg Medizinische Klinik 4 - Nephrologie, Hypertensiologie Diabetische Folgeerkrankungen

Mehr

Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie

Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie Patientenseminar Herztransplantation Köln, 22. März 2010 Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie PD Dr. med. Jochen Müller-Ehmsen muller.ehmsen@uni-koeln.de Klinik III für Innere Medizin der

Mehr

Hoher Blutdruck Gut zu wissen

Hoher Blutdruck Gut zu wissen CaritasKlinikum Saarbrücken Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität des Saarlandes PATIENTENINFORMATION Hoher Blutdruck Gut zu wissen 2 Verfasser Chefarzt Dr. med. Andreas Schmitt Hypertensiologe

Mehr

Im Verlauf von Demenzerkrankungen treten sehr häufig Verhaltensauffälligkeiten auf. Diese können das Zusammenleben mit Demenzerkrankten massiv

Im Verlauf von Demenzerkrankungen treten sehr häufig Verhaltensauffälligkeiten auf. Diese können das Zusammenleben mit Demenzerkrankten massiv Im Verlauf von Demenzerkrankungen treten sehr häufig Verhaltensauffälligkeiten auf. Diese können das Zusammenleben mit Demenzerkrankten massiv belasten. Im Vordergrund der Behandlung von Verhaltensauffälligkeiten

Mehr

Genereller Nutzen körperlicher Aktivität im Alltag

Genereller Nutzen körperlicher Aktivität im Alltag Genereller Nutzen körperlicher Aktivität im Alltag - ökonomische Sichtweisen, Statistiken, wirtschaftliche Aspekte - Dipl. Sportwiss. -Zentrum für Gesundheit der Deutschen Sporthochschule Köln- Nachgewiesene

Mehr

Nierenerkrankung - Welchen Einfluss hat der Bluthochdruck?

Nierenerkrankung - Welchen Einfluss hat der Bluthochdruck? Nierenerkrankung - Welchen Einfluss hat der Bluthochdruck? Dr. med. Arnd J. Busmann Dobbenweg 12, 28203 Bremen praxis-dobbenweg.de Chronische Niereninsuffizienz = Nierenschwäche Ursachen: Diabetes mellitus,

Mehr

Diagnose Diabetes Was nun?

Diagnose Diabetes Was nun? Diagnose Diabetes Was nun? Fachtagung Mit Diabetes leben 29.04.2014 Chemnitz Was ist Diabetes mellitus? Diabetes ist eine Stoffwechselerkrankung, die sich auszeichnet durch einen zu hohen Blutzucker, in

Mehr

Frühe Behandlung der unterschiedlichen Ausprägungen am Beispiel PsA

Frühe Behandlung der unterschiedlichen Ausprägungen am Beispiel PsA Psoriasis als komplexe Systemerkrankung Frühe Behandlung der unterschiedlichen Ausprägungen am Beispiel PsA Univ.-Prof. Dr. Jörg Christian Prinz Berlin (9. Oktober 2009) - Das Krankheitsverständnis der

Mehr

Reha-Curriculum für Vertragsärzte Indikationen und Fallbeispiele aus der Geriatrie

Reha-Curriculum für Vertragsärzte Indikationen und Fallbeispiele aus der Geriatrie Reha-Curriculum für Vertragsärzte Indikationen und Fallbeispiele aus der Geriatrie Bad Münder 06. Juni 2007 Dr. Manfred Gogol Klinik für Geriatrie Indikation allgemein I Alle Erkrankungen die mit funktionellen

Mehr

Abschlussbericht V09-03 Leitlinienrecherche und -bewertung für das DMP Diabetes mellitus Typ 1

Abschlussbericht V09-03 Leitlinienrecherche und -bewertung für das DMP Diabetes mellitus Typ 1 Kurzfassung Hintergrund Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat mit Beschluss vom 17.12.2009 das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) beauftragt, eine Recherche nach

Mehr

Antihyperglykämische Therapie des TYP 2 DIABETES

Antihyperglykämische Therapie des TYP 2 DIABETES Antihyperglykämische Therapie des TYP 2 DIABETES f.stradner 26.06.2014 Übersicht 1) Diabetes mellitus Typ 2 2) Antidiabetisches Repertoire 3) Empfehlungen zur antihyperglykämischen Therapie des T2DM Diabetes

Mehr

Abklärung Niereninsuffizienz

Abklärung Niereninsuffizienz 1. Frage Abklärung Niereninsuffizienz Niereninsuffizienz ja oder nein? Soll man die Kreatinin Clearance messen oder berechnen?? Definition Niereninsuffizienz GFR / Kreatinin Clearance < 60 ml/min/ 1,73m

Mehr

Akad. Lehrkrankenhaus der RWTH Aachen DIABETES MELLITUS

Akad. Lehrkrankenhaus der RWTH Aachen DIABETES MELLITUS Akad. Lehrkrankenhaus der RWTH Aachen DIABETES MELLITUS DIABETES MELLITUS Die Zuckerkrankheit Etwa 6 Millionen Menschen in Deutschland wissen, dass sie Diabetes mellitus, im Volksmund Zuckerkrankheit genannt,

Mehr

Ursache Definition Ablauf Symptome Diagnostik Therapie Epidemiologie Risikofaktoren Prävention. Gliederung

Ursache Definition Ablauf Symptome Diagnostik Therapie Epidemiologie Risikofaktoren Prävention. Gliederung Herzinfarkt Ursache Definition Ablauf Symptome Diagnostik Therapie Epidemiologie Risikofaktoren Prävention Gliederung Ursache Ursache: Arteriosklerose (Verkalkung der Herzkranzgefäße) w Verminderung des

Mehr

gesund im mund bei diabetes

gesund im mund bei diabetes eine information FÜr Patienten gesund im mund bei diabetes Empfohlen von unterstützt durch Empfehlungsbutton_diabetesDE_2012.indd 08.03.2012 1 08:59:50 13-0668 Colgate Patientenbroschüre.indd 1 A5_Fol_Patienten_148x210mm_EZ.indd

Mehr

Management des Typ 1 Diabetes Wirkung von Geschlecht und Gender

Management des Typ 1 Diabetes Wirkung von Geschlecht und Gender Management des Typ 1 Diabetes Wirkung von Geschlecht und Gender Alexandra Jahr Krankenschwester & Diplom-Gesundheitswirtin (HAW) Promotionsforschung mit Betreuung von Annette C. Seibt PhD, Dipl.-Päd. und

Mehr

MS 10 Fragen und Antworten

MS 10 Fragen und Antworten Hintergrundinformation MS 10 Fragen und Antworten Was ist MS? Multiple Sklerose (MS) ist eine chronische Erkrankung des Zentralen Nervensystems (ZNS), d.h. des Gehirns und des Rückenmarks. Bei der MS handelt

Mehr

Die optimale Therapie des herzkranken Diabetikers

Die optimale Therapie des herzkranken Diabetikers Die optimale Therapie des herzkranken Diabetikers Dr. med. Gudrun Neises Morgartenstrasse 17 CH-6003 Luzern +41 41 210 40 10 www.endia.ch info@endia.ch Agenda 1 Optimale Therapie Patienten mit hohem Risiko,

Mehr

Herz- und Niereninsuffizienz

Herz- und Niereninsuffizienz Herz- und Niereninsuffizienz Michael Mayr, Thilo Burkard Nephrologie, Kardiologie und Medizinische Poliklinik ACE-Inhibitoren oder Angiotensin-Rezeptor- Antagonisten (ARB) und Kreatininanstieg Ein Anstieg

Mehr

DMP - Intensiv Seminar. Lernerfolgskontrolle

DMP - Intensiv Seminar. Lernerfolgskontrolle DMP - Intensiv Seminar Lernerfolgskontrolle A DIABETES 1. Für einen 84 jährigen Mann mit Diabetes mellitus Typ 2, Herzinsuffizienz bei Z.n. 2-maligem Myokardinfarkt, art. Hypertonie, M. Parkinson, Kachexie

Mehr

Moderne Diabetestherapie evidence based medicine oder managed care? Martin Pfohl

Moderne Diabetestherapie evidence based medicine oder managed care? Martin Pfohl Moderne Diabetestherapie evidence based medicine oder managed care? Martin Pfohl Med. Klinik I EVK Bethesda GmbH Duisburg Evidence based medicine Medizinische Entscheidungen aufgrund von evidence ärztlicher

Mehr

PLANTABETICS. Ein ergänzende bilanzierte Diät zur diätetische Behandlung der Diabetes Typ 2

PLANTABETICS. Ein ergänzende bilanzierte Diät zur diätetische Behandlung der Diabetes Typ 2 Plantachem GbR, Industrie- und Gewerbegebiet 21, 16278 Pinnow PLANTABETICS Ein ergänzende bilanzierte Diät zur diätetische Behandlung der Diabetes Typ 2 22 Februar 2013 Verfasst von: Shanta Banerjee PLANTABETICS

Mehr

Gesundheits-Checks für Mitarbeitende als Massnahme um gesund alt zu werden. Chancen und Risiken für Unternehmen.

Gesundheits-Checks für Mitarbeitende als Massnahme um gesund alt zu werden. Chancen und Risiken für Unternehmen. Gesundheits-Checks für Mitarbeitende als Massnahme um gesund alt zu werden. Chancen und Risiken für Unternehmen. Sarah Berni, September 2014 1 2 Was ist Gesundheit? 3 Was ist Gesundheit? World Health Organization

Mehr

ACCORD-STUDIE: Neue Erkenntnisse zur Herz-Kreislauf-Prävention

ACCORD-STUDIE: Neue Erkenntnisse zur Herz-Kreislauf-Prävention ACCORD-STUDIE: Neue Erkenntnisse zur Herz-Kreislauf-Prävention Durch die weltweite Zunahme des Diabetes mellitus (Typ 2) gewinnt auch die Prävention von kardiovaskulären Erkrankungen bei den Betroffenen

Mehr

KOPIE. Diabetes in Kürze. «Schritt um Schritt zu mehr Gesundheit!»

KOPIE. Diabetes in Kürze. «Schritt um Schritt zu mehr Gesundheit!» Diabetes in Kürze «Schritt um Schritt zu mehr Gesundheit!» Schweizerische Diabetes-Gesellschaft Association Suisse du Diabète Associazione Svizzera per il Diabete Was ist Diabetes? Es gibt 2 Typen von

Mehr

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs Qualitätsbericht der IKK classic in der Region Sachsen für das Behandlungsprogramm IKK Promed Brustkrebs Vom 01.01.2013 bis 31.12.2013 Präambel Patienten können in Deutschland auf eine leistungsfähige

Mehr

Ernährung, Bewegung, Motivation. Das A und O bei Adipositas und Typ-2-Diabetes

Ernährung, Bewegung, Motivation. Das A und O bei Adipositas und Typ-2-Diabetes Ernährung, Bewegung, Motivation Das A und O bei Adipositas und Typ-2-Diabetes Theresa van Gemert Institut für Klinische Diabetologie am Deutschen Diabetes-Zentrum Leibniz-Zentrum für Diabetes-Forschung

Mehr

Diabetische Netzhauterkrankung

Diabetische Netzhauterkrankung Diabetes und Auge Diabetische Netzhauterkrankung Die diabetische Retinopathie ist die häufigste Erblindungsursache in der Bevölkerung zwischen dem 30. und 65. Lebensjahren in der westlichen Welt. Das Auftreten

Mehr

Diabetes mellitus : Folgeschäden

Diabetes mellitus : Folgeschäden Diabetes mellitus : Folgeschäden Warum ist der Diabetes mellitus eine wichtige Erkrankung? a. Akute Probleme: Hypoglykämie Hyperglykämie Ketoazidose b. Chronische Probleme: Folgeschäden: Typische Schäden:

Mehr