Direktor der Klinik und Poliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Nephrologie der Universität Leipzig

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Direktor der Klinik und Poliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Nephrologie der Universität Leipzig"

Transkript

1 Pressekonferenz anlässlich der 41. Jahrestagung der Deutschen Diabetes-Gesellschaft am 23. Mai 2006, Uhr Ihre Gesprächspartner sind: Prof. Dr. med. Wieland Kiess Direktor der Klinik und Poliklinik für Kinder und Jugendliche der Universität Leipzig Tagungspräsident Prof. Dr. med. Michael Stumvoll Direktor der Klinik und Poliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Nephrologie der Universität Leipzig Prof. Dr. med. Peter Wiedemann Direktor der Klinik und Poliklinik für Augenheilkunde der Universität Leipzig Dr. med. Thomas Kapellen Oberarzt an der Klinik und Poliklinik für Kinder und Jugendliche der Universität Leipzig Tagungssekretär Prof. Dr. med. Eberhard Standl Präsident der Deutschen Diabetes-Union e. V. Chefarzt der Abteilung Diabetologie, Endokrinologie am Klinikum Schwabing, München

2 DEUTSCHE DIABETES GESELLSCHAFT - Diabetes erforschen und verhindern, behandeln und heilen. ausgehändigt anlässlich der Die Deutsche Diabetes-Gesellschaft (DDG) wurde am gegründet und am in das Vereinsregister beim Amtsgericht Düsseldorf als gemeinnütziger Verein eingetragen. Sie ist eine wissenschaftliche Fachgesellschaft die sich der Erforschung und Behandlung des Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit) widmet. Der Vorstand führt die Geschäfte und bestimmt die Richtlinien der Gesellschaft. Ausschüsse und Kommissionen der Gesellschaft sind für bestimmte Themenbereiche zuständig; die Ausschüsse und Kommissionen arbeiten dem Vorstand zu. Arbeitsgemeinschaften der DDG befassen sich - teilweise fachübergreifend - mit weiteren Belangen, die im Zusammenhang mit Diagnostik und Therapie des Diabetes mellitus stehen. Die Landesgruppen der DDG sind darum besorgt, Erkenntnisse und Empfehlungen im diabetologischen Alltag umzusetzen. Die DDG veranstaltet einmal jährlich eine wissenschaftliche Tagung (Jahreskongreß). Während dieser Jahrestagung findet in der Regel die jährliche Mitgliederversammlung der Gesellschaft statt. Neben dieser Jahrestagung veranstaltet die DDG Fortbildungskurse oder unterstützt eine Vielzahl kleinerer Arbeitstagungen und Fortbildungsveranstaltungen, die sich mit Fragen des Diabetes mellitus befassen. Die DDG fördert auf Antrag wissenschaftliche Forschungsprojekte ihrer Mitglieder (Projektförderungen). Über die Förderwürdigkeit wird von der Jury zur Förderung wissenschaftlicher Projekte entschieden. Die DDG befasst sich mit der Entwicklung von evidenzbasierten Leitlinien zur Diagnostik und Therapie des Diabetes mellitus. Ein Teil dieser Leitlinien ist bereits fertig gestellt; ein weiterer Teil befindet sich in Fertigstellung. Die Leitlinien werden regelmäßig aktualisiert. Die DDG gibt den Gesundheits-Paß Diabetes heraus. Dieser Paß wurde von Diabetikern, Ärzten und Pflegekräften entwickelt, um die Versorgung von Diabetikern zu verbessern. Die DDG hat zur Zeit rd Ordentliche Mitglieder und rd Assoziierte Mitglieder. Ordentliches Mitglied können Wissenschaftler, Ärzte oder Diplom-Psychologen werden. Diabetesberater/innen DDG, Diabetesassistent/innen DDG, Podologen, sowie Studierende unterschiedlicher Fachrichtungen mit Interesse an der Diabetologie können Assoziiertes Mitglied werden. Fördernde Mitglieder können alle natürlichen und juristischen Personen werden, welche die Ziele der DDG unterstützen. Die DDG ist Mitglied der Deutschen Diabetes-Union (DDU), einer Dachorganisation, der neben der DDG als wissenschaftlicher Gesellschaft der Deutsche Diabetiker Bund e. V. (DDB) und der Bund diabetischer Kinder und Jugendlicher e. V. (BdKJ) als Laienverbände bzw. Verbände der Betroffenen angehören wurde der Verband der Diabetesberatungs- und Schulungsberufe Deutschland (VDBD) als viertes Mitglied aufgenommen Die Deutsche Diabetes-Union (DDU) vertritt die Belange der DDG bei der Internationalen Diabetes- Federation (IDF). Die Deutsche Diabetes-Stiftung wurde gemeinsam von der DDG und dem Deutschen Diabetiker-Bund (DDB) 1985 gegründet, um Forschungsvorhaben zu unterstützen, Fortbildung der Ärzte und des ärztlichen Hilfspersonals zu fördern, Diabetiker zu schulen und allgemeine Aufklärungsarbeit zu leisten. Geschäftsstelle der Deutschen Diabetes-Gesellschaft Berufsgenossenschaftliche Kliniken Bergmannsheil -Klinikum der Ruhr-Universität Bochum- Bürkle de la Camp-Platz 1 Tel.: 02 34/ Fax: 02 34/ Internet:

3 Presse-Information Praxis-Leitlinien der Deutschen Diabetes-Gesellschaft erstmals als Gesamtausgabe herausgegeben Neue Praxis-Leitlinien zu Diabetes im Alter sowie Diabetes, Sport und Bewegung (Leipzig, ): Die Deutsche Diabetes-Gesellschaft (DDG) veröffentlicht zur diesjährigen Jahrestagung im Mai 2006 erstmalig eine Gesamtausgabe aller Praxis-Leitlinien. Diese Gesamtausgabe enthält alle 14 Praxis-Leitlinien, didaktisch optimiert und ergänzt durch nützliche Tools für die Anwendung in der Arztpraxis. Zahlreiche Praxis-Leitlinien wurden aktualisiert und zwei Praxis-Leitlinien neu entwickelt: Die neue Praxis-Leitlinien befassen sich mit den wichtigen Themen Diabetes, Sport und Bewegung sowie Diabetes im Alter und ergänzen damit das Leitlinienprogramm der DDG um zwei wesentliche Anwendungsempfehlungen für die tägliche Praxis. Um die Implementierung der Empfehlungen in die Praxis zu unterstützen, wurden alle Praxis-Leitlinien didaktisch überarbeitet. Die wichtigsten Bereiche werden übersichtlicher dargestellt. Praxistools im Anhang jeder Leitlinie dienen dem schnellen Nachschlagen von Messwerten, Empfehlungen oder Untersuchungsbögen. Weiterführende Internetadressen informieren über angrenzende Fachdisziplinen. Komplett überarbeitet liegt nun auch die evidenzbasierte Leitlinie Diagnostik und Therapie von Herzerkrankungen bei Diabetes mellitus vor. Diese DDG-Leitlinie wurde mit der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie abgestimmt und ist damit gleichermaßen relevant für Diabetologen und Kardiologen. Erneut aktualisiert wurde die evidenzbasierte Leitlinie Adipositas und Diabetes mellitus als gemeinsame Leitlinie der DDG, der Deutschen Adipositas-Gesellschaft, der Deutschen Gesellschaft für Ernährung e. V. und der Gesellschaft für Ernährungsmedizin. Weitere Aktualisierungen von evidenzbasierten DDG- Leitlinien werden in Kürze zum diabetischen Fußsyndrom, Diabetes mellitus im Kindes- und Jugendalter sowie zur Thematik Psychosoziales und Diabetes mellitus auf den Webseiten der DDG veröffentlicht werden. Damit hat die Deutsche Diabetes-Gesellschaft nun 14 Praxis-Leitlinien und 15 evidenzbasierte Leitlinien entwickelt und herausgegeben. Alle DDG- Leitlinien verfolgen das Ziel, ärztliche Entscheidungen und medizinische Abläufe in Prävention, Diagnostik, Therapie und Langzeitbehandlung des Diabetes mellitus und seiner Begleit- und Folgekrankheiten zu unterstützen. Für die Praxis heißt das, bei möglichst vielen Patienten optimale Behandlungserfolge zu erzielen. Für Patienten und Interessierte stellt das Deutsche Diabetes-Zentrum DDZ Düsseldorf leitlinienbasierte und 1

4 qualitätsgesicherte Bürger- und Patienteninformationen im Internet (www.diabetes-deutschland.de) bereit. Damit ist es der DDG gelungen, ein einheitliches, aufeinander aufbauendes Leitliniensystem für Experten, Praktiker und Laien anzubieten. Praxis-Leitlinie Diabetes, Sport und Bewegung Unterschiedlicher Stellenwert von Sport und Bewegung im Therapiekonzept des Typ 1 und Typ 2 Diabetes Im Therapiekonzept des Diabetes mellitus haben Sport und Bewegung für Menschen mit Typ 1 und Typ 2 einen grundsätzlich unterschiedlichen Stellenwert. Die Insulinsubstitution beim Typ 1 Diabetes erhöht das Risiko für Stoffwechselentgleisungen (Hypoglykämien und Ketoazidosen) bei körperlicher Aktivität und Sport. Wichtiges Behandlungsziel ist daher die risikoarme Integration von Sport und Bewegung in das Alltagsleben dieser Menschen mit Diabetes. Die Wissensvermittlung über den Zusammenhang von Insulinbehandlung und Bewegung muss Bestandteil jeder strukturierten Schulung für Typ 1 Diabetiker sein. Bei Typ 2 Diabetes ist die gestörte Insulinwirksamkeit der grundlegende Defekt dieser Form des Diabetes. Maßnahmen, die die Steigerung der Insulinwirksamkeit bewirken, bieten eine therapeutische Option zur kausalen Behandlung des Typ 2 Diabetes. Nur die lebenslange Umstellung auf einen körperlich aktiven Lebensstil kann bei Menschen mit bereits vorhandenem Typ 2 Diabetes zur Besserung der Blutzuckereinstellung, Senkung erhöhter Blutfette und Normalisierung des Blutdrucks beitragen. Bei Menschen mit gestörter Glukosetoleranz kann ein aktiver Lebensstil das Manifestationsrisiko für Typ 2 Diabetes senken. Die neue Praxis-Leitlinie verdeutlicht auch die Prinzipien der medikamentösen Therapie des Typ 2 Diabetes. Praxis-Leitlinie Diabetes im Alter Ältere Menschen brauchen altersspezifische multimodale Therapiekonzepte Ältere Menschen sind besonders häufig von einem Diabetes mellitus betroffen. So leidet nahezu jeder fünfte (18,7 %) Mensch im Alter zwischen 65 und 74 Jahren an Diabetes. Weitere 23 Prozent der älteren Menschen erfüllen die Kriterien der gestörten Glukosetoleranz. Neben den bekannten mikroangiopathischen Folgen der Erkrankung wie Nephropathie, Retinopathie und Neuropathie stehen beim älteren Menschen zwei andere wichtige Krankheitsgruppen im Vordergrund. Dies ist zum einen die Arteriosklerose mit den typischen Folgen Schlaganfall und Herzinfarkt, aber auch die weniger bekannten Folgen wie die vaskuläre Demenz oder Impotenz. Diese Erkrankungen sind durch Blutzuckersenkung nur wenig zu beeinflussen und benötigen alterspezifische multimodale Therapiekonzepte. Die zweite große Krankheitsgruppe betrifft die Störungen der Alltagsfähigkeit des älteren Menschen (geriatrische Funktionsstörungen). Sturzneigungen, Depressionen, Gedächtnisverlust oder auch Schlafstörungen können durch Diabetes bei älteren Menschen noch verschlimmert werden. Mit der neuen Praxis-Leitlinie wird den Hausärzten 2

5 und Diabetologen ein übersichtliches Hilfsmittel an die Hand gegeben, welches checklistenartig die zahlreichen Störungen aufzählt. Zu jeder Folge oder Begleiterkrankung finden sich Hinweise, wie man sich der Problemstellung nähern kann und welche Besonderheiten beim älteren Menschen zu beachten sind. Überarbeitete evidenzbasierte Leitlinie Diabetes und Herz mit Relevanz für Diabetologie und Kardiologie Mit der Vorlage der völlig überarbeiteten Leitlinie Diagnostik und Therapie von Herzerkrankungen bei Diabetes mellitus wird die bestehende Version Diabetes und Herz ersetzt. Wie bereits die Spezifizierung des Titels aufzeigt, sind die Verfahren und neuen Methoden zur Diagnostik und zur Prävention der progredienten Herzerkrankung besonders bei Patienten mit Diabetes mellitus stärker in den Focus der Leitlinie gerückt, um gerade die enorme Wichtigkeit der direkten Zusammenhänge zu betonen. Neueste praktische Erkenntnisse aus relevanten, teils noch nicht publizierten Studien wie der CHARISMA-Studie sowie Erfahrungen aus der alltäglichen kardiologischen Praxis sind in die Neuformulierung der Leitlinie eingeflossen. Berücksichtigung wurden ebenfalls bestehende Leitlinien wie etwa die der ADA oder der ACC oder aber auch Expertenmeinungen der EU-Konferenz zur Prävention des Diabetes mellitus Typ 2. Bei der Leitlinie handelt es sich um eine komplett überarbeitete Version und um ein Dokument, dass gleichermaßen für die Diabetologie als auch für die Kardiologie von großer Relevanz ist. Ziele des Leitlinienprogramms der DDG Alle DDG-Leitlinien verfolgen das Ziel, ärztliche Entscheidungen und medizinische Abläufe in Prävention, Diagnostik, Therapie und Langzeitbehandlung des Diabetes mellitus und seiner Begleit- und Folgekrankheiten zu unterstützen. Für die Praxis heißt das, bei möglichst vielen Patienten optimale Behandlungserfolge zu erzielen. Bei dem Leitlinienprogramm der DDG handelt es sich um ein integriertes System von evidenzbasierten Leitlinien, daraus abgeleiteten Praxis- Leitlinien sowie einer Version für Patienten, interessierte Bürger, aber auch für die Fachöffentlichkeit. Alle Leitlinien der DDG sind in die höchste Qualitätsstufe S 3 des Leitlinien-Bewertungssystems der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) eingearbeitet worden. Die Leitlinien werden regelmäßig aktualisiert. Neue wissenschaftliche Erkenntnisse zwischen den Terminen werden zeitnah in den Online-Versionen auf den DDG- Webseiten veröffentlicht. Die Diabetes-Leitlinien sind ein Projekt der Deutschen Diabetes- Gesellschaft DDG. Sie werden finanziert mit Mitteln der DDG und des Nationalen Aktionsforums Diabetes mellitus (NAFDM), das von der 3

6 Deutschen Diabetes-Union koordiniert wird. Alle Leitlinien werden von den Mitgliedern der DDG sowie anderen Gruppierungen ehrenamtlich erstellt. Sämtliche DDG-Leitlinien sind auf den Webseiten der DDG unter die Patienten- und Bürgerversion unter abrufbar. Anfragen oder Kommentare zu den Leitlinien nimmt der Vorsitzende der Leitlinien-Kommission der DDG, Professor Dr. W. A. Scherbaum, Deutsches Diabetes-Zentrum DDZ Düsseldorf, entgegen ( Pressekontakt: Ingrid Bollmann Deutsches Diabetes-Zentrum DDZ an der Heinrich-Heine-Universität Leibniz-Zentrum für Diabetesforschung Auf m Hennekamp 65, Düsseldorf Tel.: 0211 / , Fax: 0211 / Deutsche Diabetes-Klinik Direktor: Prof. Dr. med. W. A. Scherbaum Tel.: 0211 / , Fax: 0211 / Institut für Klin. Biochemie und Pathobiochemie Direktor: Prof. Dr. med. D. Müller-Wieland Tel.: 0211 / , Fax: 0211 / Institut für Biometrie und Epidemiologie Direktor: Prof. Dr. rer. nat. G. Giani Tel.: 0211 / , Fax: 0211 /

7 Einführung: Situation und Versorgungslage diabeteskranker Menschen in Deutschland Über Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, Ärztinnen und Ärzte kommen zur 41. Jahrestagung der Deutschen Diabetes-Gesellschaft vom Mai 2006 in das Congress Center Leipzig. Transparenz, Überprüfbarkeit und Entideologisierung der Diskussion um Qualität in der Medizin sind oberstes Anliegen des Kongresses. Das Motto der Jahrestagung der DDG 2006 ist Tradition und Fortschritt. Die Organisatoren der Tagung formulieren dabei, dass Tradition die Weitergabe des Feuers, und nicht die Anbetung der Asche ist. Die medizinisch-wissenschaftliche Fachgesellschaft Deutsche Diabetes-Gesellschaft ist eine der größten und ältesten medizinisch-wissenschaftlichen Fachgesellschaften Deutschlands. Sie vereinigt Grundlagenforscher, in Klinik und Praxis tätige Ärztinnen und Ärzte, Interessierte, Betroffene und Idealisten, die sich der Versorgung an der Zuckerkrankheit erkrankter Menschen in Deutschland widmen. Etwa 2,5 Millionen diabeteskranke Menschen in Deutschland werden mit oralen Antidiabetika behandelt. Ca Menschen erhalten zusätzlich in Deutschland Insulin. Eine Million Menschen wird mit Insulin therapiert und weitere 1,6 Millionen Betroffene werden mit so genannten Lifestyle-Maßnahmen (Ernährungstherapie und Bewegungstherapie) therapiert. Durchschnittlich verursacht ein Mensch mit Diabetes im Jahr ca Kosten, im Vergleich dazu sind die Gesundheitskosten bei einem Menschen gleichen Alters ohne Diabetes ca. 1,6-mal niedriger (ca pro Jahr). Auf der Leipziger Tagung werden Versorgungsforschung und auf Erfahrung beruhende Arbeiten mit zuckerkranken Menschen einen breiten Stellenwert im Programm einnehmen. Qualitätsmanagement und evidenzbasierte Medizin sind seit Jahren in der Deutschen Diabetes-Gesellschaft und von der Deutschen Diabetes-Gesellschaft entwickelt worden. Als eine der wenigen medizinischen Fachgesellschaften weltweit hat die Deutsche Diabetes- Gesellschaft eine große Zahl von verbindlichen Leitlinien herausgegeben, die allesamt evidenzbasiert sind und höchsten Qualitätsstandards entsprechen. Im Programm werden außerdem neueste molekulargenetische Erkenntnisse in Bezug auf seltene Diabetesformen sowie auf die Genetik und damit Vererbung des Typ-1-Diabetes sowie die komplexen Ursachen des Typ-2-Diabetes präsentiert. Das Altersspektrum der betroffenen Patientinnen und Patienten, vom Neugeborenen bis zum alten Menschen, wird in vielen Sitzungen angesprochen. Angesichts der rapiden Zunahme insbesondere des Typ-2-Diabetes in unserer Bevölkerung werden Prävention, präventive Strategien und die Evaluation von Prävention einmal mehr zur Diskussion gestellt. Erfahrung allein ist eine gefährliche Lehrmeisterin. Bereits Hippokrates sah eine Verbindung zwischen der Erfahrung des einzelnen Arztes und externem zuverlässigem Wissen. Der Wunsch der Bevölkerung und der Politik nach Ausbildung von Ärzten, die externes valides Wissen in die Praxis umsetzen, ist nicht neu. Auf der einen Seite sollen Logik und allgemeines Wissen das Handeln des praktisch tätigen Arztes bestimmen. Andererseits soll der Arzt aus seiner Erfahrungswelt heraus mit größtem emotionalem Einfühlungsvermögen und ärztlicher Kunst tätig werden. Dementsprechend ist ein Schwerpunkt des Kongresses einerseits auch die Aus- und Weiterbildung von Ärztinnen und Ärzten, die für Menschen mit

8 Diabetes Therapiekonzepte anbieten, zweitens werden Fragen der Ethik und der Gesundheitsökonomie in eigenen Symposien und Workshops von Experten diskutiert werden. Gesicherte Datenlagen, Erkenntnisse des Gebrauchs von Computersuchsystemen im klinischen Alltag sind wichtig. Im Rahmen des Kongresses werden Ärztinnen und Ärzte aufgerufen, die Diskussion um Ethik und Qualität in der Medizin nicht nur Ökonomen und Juristen zu überlassen. Transparenz, Überprüfbarkeit und Entideologisierung der Diskussion um Qualität in der Medizin sind oberstes Anliegen des Kongresses. Prof. Dr. Wieland Kiess, Direktor der Universitätsklinik und Poliklinik für Kinder und Jugendliche Leipzig

9 Curriculum vitae Prof. Dr. med. Wieland Kiess Direktor der Universitätsklinik und Poliklinik für Kinder und Jugendliche Oststraße Leipzig Tel.: 0341/ Fax: 0341/ Internet: Fachgebiet: Allgemeine Pädiatrie Werdegang: Medizinstudium in Tübingen und München 1984 Promotion 1993 Habilitation 1994 Umhabilitation Ausbildung zum Kinderarzt in der Universitätskinderklinik München und am National Cancer Institute, Metabolism Branch Endocrine Section, Bethesda (Maryland, USA) 1994 Diabetologe, Zertifikat der Deutschen Diabetes-Gesellschaft Oberarzttätigkeit in München und Gießen Seit 1998 Direktor der Universitätsklinik und Poliklinik für Kinder und Jugendliche Leipzig Oktober Dekan der Medizinischen Fakultät der Universität Leipzig Forschungsschwerpunkte: Grundlagenforschungsbereich Zellbiologie, Hormone und Signalmoleküle Schwerpunkt der klinisch-orientierten Arbeit: chronisch kranke Kinder und Jugendliche, psychosoziale Versorgungsformen Ämter und Funktionen: seit 1998 Professor für Pädiatrie, Direktor der Universitätsklinik und Poliklinik für Kinder und Jugendliche, Leipzig seit 1999 Treasurer, European-Society of Paediatric Endocrinology Dekan der Medizinischen Fakultät der Universität Leipzig 2002: Tagungspräsident der Deutschen Gesellschaft für Kinderheilkunde und Jugendmedizin Präsident der Deutschen Diabetes-Gesellschaft 2006 Tagungspräsident der 41. Jahrestagung der Deutschen Diabetes-Gesellschaft

10 Neue Diabetestherapie: Gliptine Gliptine sind eine neue Therapieoption beim Typ-2-Diabetes, die keine Gewichtszunahme verursacht und weitgehend nebenwirkungsfrei ist. Typ-2-Diabetes ist eine Erkrankung mit sehr vielschichtigen Ursachen. Vereinfacht dargestellt müssen fehlende Insulinwirkung (= Insulinresistenz) an Muskel und Leber und abfallende Insulinsekretion aus der ß-Zelle zusammentreffen, damit der Blutzucker ansteigt. Könnte die ß-Zelle der Bauchspeicheldrüse ausreichend Insulin nachliefern, wäre die Insulinresistenz, die ja auch bei den meisten übergewichtigen Menschen vorliegt, überwindbar. Damit ist also ein kritisches Unterschreiten der ß-Zell-Leistung entscheidend für den Anstieg des Nüchternblutzuckers. Folgerichtig wird schon seit langem nach Möglichkeiten gesucht, die nicht nur akut die Sekretion von Insulin zu steigern, sondern auch mittel- und langfristig den Erhalt und möglicherweise sogar die Regeneration von ß-Zellen günstig zu beeinflussen. Erstaunlicherweise produziert der Körper selbst Hormone, die sogenannten Inkretinhormone, die solch günstige Effekte auf die ß-Zelle ausüben. Sie werden aus den K-Zellen des Dünndarms in die Blutbahn freigesetzt und ein wichtiger Vertreter ist das Glucagon-likepeptide-1 (GLP-1). Gabe von GLP-1 steigert die Insulinsekretion aus der ß-Zelle. Das überaus charmante dabei ist, dass GPL-1 nur in einem hyperglykämischen Blutzuckerbereich wirkt, nicht aber bei normalem oder niedrigem Blutzucker. Dies minimiert die Gefahr von gefährlichen Unterzuckerungen. Im Gegensatz zu den seit Jahrzehnten bekannten und vielfach verwendeten Sulfonylharnstoffen, führt GLP-1 nicht zu einer Insulinverarmung und weiteren Verstärkung der Fehlfunktion der ß-Zellen, sondern verlängert die Lebensdauer der körpereigenen ß-Zellen und regt möglicherweise sogar ein gewisses Nachwachsen an. Unglücklicherweise kann man aber GLP-1 selbst nicht als Medikament verwenden, da es im Plasma nur eine Halbwertszeit von 1 bis 2 Minuten besitzt und entweder sofort abgebaut würde oder laufend per Infusion zugeführt werden müsste. Beides ist nicht praktikabel. Schuld an dieser kurzen Halbwertszeit des GLP-1 ist das Enzym Dipeptidylpeptidase-4 (DPP- 4), welches GLP-1 im Blut sofort die Wirkung nimmt. Zwei Überwindungsstrategien haben sich die Pharmakologen überlegt um dieses Problem zu lösen. Zum einen wurde ein nichtabbaubares strukturverwandtes Molekül entdeckt, dass als Exenatide bereits im amerikanischen Markt zur Verfügung steht. Es wurde ursprünglich im Speichel des Gila-Monsters, einer giftigen Eidechse aus dem südlichen Arizona (USA), gefunden. Die zweite Möglichkeit ist, die Hemmung dieses abbauenden Enzyms durch sogenannte DPP-4 Inhibitoren. Zu diesen Substanzen gehören z.b. Vildagliptin (Fa. Novartis) oder Sitagliptin (Fa. Merck), die in den nächsten 1 bis 2 Jahren Marktreife haben werden. Diese Gliptine senken effektiv den Blutzucker, erhöhen bei Bedarf den Insulinspiegel, schützen die ß-Zelle vor einem weiteren Funktionsverlust und gehen nicht mit Gewichtszunahme einher, ein Problem, das bei vielen anderen Diabetesmedikamenten beobachtet wird. Nach dem jetzigen Stand der Forschung scheinen die Gliptine auch klinisch wirkungsvoll und weitgehend nebenwirkungsfrei zu sein. Ihr Einsatz bei Typ-2-Diabetikern wird u.a. davon abhängen, ob sich die ersten klinischen Ergebnisse auch in Langzeitstudien bestätigen und ob man vielleicht Untergruppen findet, die besonders von Gliptinen profitieren. Denkbar ist sogar der Einsatz von Gliptinen in der Diabetesprävention. Prof. Michael Stumvoll, Medizinische Klinik III, Universitätsklinikum Leipzig

11 Curriculum vitae Prof. Dr. med. Michael Stumvoll Universität Leipzig Direktor der Medizinischen Klinik III Philipp-Rosenthal-Straße Leipzig Tel.: 0341/ Fax: 0341/ Fachgebiete: Endokrinologie, Diabetologie, Nephrologie Werdegang: Medizinstudium, Ludwig-Maximilians-Universität, München 1990 Promotion (Dr. med.) Arzt im Praktikum in England (Innere Medizin, Chirurgie, Orthopädie) 1990 Amerikanisches Examen (ECFMG) 1991 Approbation als Arzt Wissenschaftlicher Assistent, Medizinische Klinik, Tübingen Postdoctoral Fellow, Scripps Clinic and Research Foundation, La Jolla, (Kalifornien, USA) Fellow and Instructor, Division of Endocrinology, University of Rochester, Rochester (New York, USA) Wissenschaftlicher Assistent, Medizinische Klinik, Tübingen 2001 Habilitation im Fach Innere Medizin, Oberarzt Heisenbergstipendium der DFG Adjunct Investigator, National Institutes of Health, Metabolism and Nutrition Branch, Phoenix, (Arizona, USA) 2002 Ferdinand-Bertram-Preis der Deutschen Diabetesgesellschaft 2003 Leiter Klinische Forschergruppe (DFG), Med. Klinik, Tübingen 2003 Minkowski-Preis der European Association for the Study of Diabetes 2004 C4-Professor Innere Medizin (Endokrinologie, Diabetologie, Nephrologie), Universität Leipzig

12 Annahme von alternativen Behandlungsmethoden von Diabetes in Ost und West Alternative Behandlungsmethoden werden bei Kindern in Westdeutschland wesentlich häufiger angewandt als in Ostdeutschland. Zu diesem Ergebnis kam eine Umfrage von Familien aus Bonn, Berlin, Stuttgart und Leipzig. 18 % der Befragten gaben an, dass sie alternative Behandlungsmethoden anwenden und nicht (nur) auf die Schulmedizin vertrauen. Innerhalb der Gruppe der Anwender alternativer Methoden wurde ein starker Ost-West-Unterschied deutlich. In Berlin und Leipzig wurden in 11 bzw. 16% der Fälle alternative Methoden verwendet, in Bonn in 19% und in Stuttgart in 28%. Die Fragestellung der Untersuchung lautete: Wie häufig verwenden Kinder und Jugendliche mit Diabetes mellitus bzw. deren Eltern alternative Behandlungsmethoden? Gibt es Unterschiede abhängig vom sozialen Status bzw. zwischen Ost und West? Näheres zur Studie: Von 346 versendeten Fragebögen wurden 228 ausgewertet (Berlin 74, Bonn 50, Stuttgart 100, Leipzig 122). Die Umfrage wurde an vier kinderdiabetologischen Zentren durchgeführt. Die Mehrzahl der Befragten stammt aus Ostdeutschland (Ost: 136, West 92 Befragte). An der Studie waren beteiligt: - Dr. Thomas Kapellen, Prof. Dr. Wieland Kiess und Karen Dannemann, Universitätsklinik und -poliklinik für Kinder und Jugendliche Leipzig; - Dr. Wolfgang Hecker, Klinik für Kinder- und Jugendmedizin im Olgahospital Stuttgart; - Dr. Holger Haberland, Klinik für Kinder- und Jugendmedizin Berlin Lindenhof; - Dr. Antje Herbst, Klinik für Kinder- und Jugendmedizin Bonn. Die alternativen Behandlungsmethoden, die bei Kindern und Jugendlichen mit Typ-1- Diabetes in dieser Studie hauptsächlich verwendet wurden, sind - Homöopathie - Vitamin/Mineralsupplementen, - Ernährungsumstellung, - naturheilkundliche Verfahren, - anthroposophische Medizin - Ayur Veda. Daten zu Kindern mit Diabetes mellitus sind bislang rar. Einzelfallberichte beschreiben jedoch lebensbedrohliche Ketoazidosen. Das sind Stoffwechselentgleisungen die zu einer vermehrten Zufuhr oder Produktion von Säuren im Stoffwechsel führen. Sie entstehen als Folge von weggelassenem oder reduziertem Insulin. Daher ist diese Umfrage von besonderer Bedeutung. Trotz sicherer Ursache des Typ-1-Diabetes und absolutem Insulinmangel werden neben der Insulintherapie weitere, u.a. kostspielige Therapien verwendet, deren Nutzen zum Teil fraglich ist. Es stellt sich die Frage, ob die Mediziner diese Familien nicht ausreichend erreicht haben, oder ob chronische Erkrankungen per se zu einer Suche nach alternativen Behandlungsverfahren prädestinieren. Dr. Thomas Kapellen, Poliklinik der Universitätsklinik für Kinder und Jugendliche Leipzig

13 Curriculum vitae Dr. med. Thomas Kapellen Oberarzt der Universitätsklinik und Poliklinik für Kinder und Jugendliche Oststraße Leipzig Tel.: 0341/ Fax: 0341/ Internet: Fachgebiet: Diabetes bei Kindern und Jugendlichen Werdegang: Studium der Medizin an der Universität Giessen Arzt im Praktikum, Facharztweiterbildung an der Kinderklinik der Universität Giessen seit September 1999 an der Universitätsklinik und Poliklinik für Kinder und Jugendliche, Leipzig Promotion zu Fußentzündungen und subklinischer Neuropathie bei diabetischen Kindern und Jugendlichen seit 2002 Facharzt für Pädiatrie Arbeit am Pädiatrischen Modul für Arzneimittelstudien im Kindesalter seit 2002 Leitung der Diabetesambulanz seit 2006 klinischer Oberarzt der Poliklinik der Universitätsklinik für Kinder und Jugendliche Leipzig

14 Diabetes und Erblindung Wichtigste Folge des Diabetes ist die diabetische Retinopathie, eine Netzhauterkrankung, die hervorgerufen wird durch eine Schädigung der kleinen Blutgefäße im Auge. Bei der Makulopathie wird der schärfste Punkt des Sehens, die Makula, beeinträchtigt. Der Augenarzt spricht dann von einer diabetischen Makulopathie. Retinopathie und Makulopathie bedrohen das Sehen und sind der Hauptgrund für schlechtes Sehen bei jungen Leuten. Unterschiede in der Versorgung, im Lebensstil und in den Erbanlagen bedingen das Auftreten und den Beginn der Krankheit. Insgesamt ist die diabetische Retinopathie die zweithäufigste Erblindungsursache. 3 Prozent der Diabetiker erblinden. Bei dieser Angabe ist zu berücksichtigen, dass die Prävalenz in der Bevölkerung bei 5 Prozent liegt. Das heißt, es gibt Diabetiker bezogen auf 1 Million Menschen. Dies wiederum bedeutet Blinde bezogen auf Diabetiker. Der Patient bemerkt die Krankheit anfänglich nicht, denn der Beginn der diabetischen Retinopathie kann nur durch augenärztliche Untersuchungen erkannt werden. Die diabetische Retinopathie ist direkt proportional zu Blutzucker und Blutdruck. Durch eine gute Einstellung kann die Retinopathie verzögert werden. Wenn dies nicht geschieht, ist nach 10 Jahren eine Schädigung zu erwarten. Deshalb ist eine enge Kooperation von Patient, Hausarzt, Internist und Augenarzt nötig, um die Krankheit zu vermeiden beziehungsweise möglichst früh zu erkennen. Die Erblindungsrate läßt sich durch konsequente Frühbehandlung um ein Drittel senken. Damit beugt man großem Leid vor und spart zudem Kosten. Beispiel Sachsen: Nach Mitteilung der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsens und der sächsischen Krankenkassen sind die sächsischen Augenärzte am Disease Management Programm Diabetes beteiligt. Im Rahmen der Programme soll die Versorgung chronisch Kranker, im konkreten Falle von Diabetikern, verbessert werden. Grundlage dafür sind Leitlinien, an deren Erarbeitung verschiedene Gremien, u.a. die Deutsche Diabetes-Gesellschaft (DDG) und die Arbeitsgemeinschaft der wissenschaftlichen medizinischen Fachgesellschaften (AWMF), beteiligt waren. Sie schließt die Zusammenarbeit mit den Fachärzten ein, die Folgeerkrankungen des Diabetes mellitus behandeln. Ausblick: Für die diabetische Makulopathie werden zur Zeit neue Therapien erprobt. So werden die Diabetiker beispielsweise mit neuen Medikamenten für die optimale Blutzuckereinstellung behandelt. Prof. Dr. Peter Wiedemann, Universitätsklinik und poliklinik für Augenheilkunde Leipzig

15 Curriculum vitae Prof. Dr. med. Peter Wiedemann Universitätsklinikum Leipzig Direktor der Klinik und Poliklinik für Augenheilkunde Liebigstraße Leipzig Tel.: 0341/ Fax: 0341/ Internet: Fachgebiet: Augenheilkunde, insbesondere Netzhauterkrankungen Werdegang: Medizinstudium in Bochum und Erlangen (Dtl.), Rennes (Frk.) und Stanford (Kalifornien, USA) Pharmakologie in München, Tucson und Los Angeles (USA) seit 1982 Augenheilkunde in Los Angeles, Köln und Leipzig Ämter und Funktionen: seit 1993 Universitätsklinikum Leipzig, Direktor der Klinik und Poliklinik für Augenheilkunde Mitglied des Direktoriums des Universitätsklinikums Leipzig seit 2003 Prorektor für strukturelle Entwicklung der Universität Leipzig Mitglied der Deutschen Akademie für Naturforscher Leopoldina Mitglied des Vorstands des Club Jules Gonin EVER (European Vision and Eye Research) Program Secretary Retina Vorstandsmitglied der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft Mitglied des European Board of Ophthalmology 1994, 1999, 2005 Präsident der Sächsischen Augenärztlichen Gesellschaft DFG: Gutachter für Ophthalmologie Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte: Mitarbeit im Ausschuss für die Zulassung und Registrierung von Arzneimitteln

16 Nationales Aktionsforum Diabetes mellitus NAFDM PRESSEINFORMATION NAFDM-Engagement lohnt sich: gesuchter Partner für Stiftungen und Politik Das von der Deutschen Diabetes-Union (DDU) koordinierte Nationale Aktionsforum Diabetes mellitus (NAFDM) entwickelt sich immer mehr zu einem gesuchten Partner von Stiftungen und Politik. Bei den verschiedenen NAFDM-Veranstaltungen im März und April 2006 konnten eine Reihe wegweisender Kontakte geknüpft werden. Speziell zu nennen sind: 1) Das Bundesministerium für Gesundheit, das die Koordination des NAFDM durch die DDU seit der Initiativveranstaltung im Oktober 2004 fördert, setzt nach den Worten von Frau Staatssekretärin Marion Caspers-Merk auf eine langfristige Zusammenarbeit mit dem NAFDM bis mindestens 2010 und sieht angesichts der rasch zunehmenden Patientenzahlen hierbei prioritären Handlungsbedarf für die Gesundheitspolitik. 2) Verbraucherschutzminister Horst Seehofer forderte vom NAFDM die Mitwirkung beim Erreichen eines allgemeinen Mentalitätswandels in der Bevölkerung hin zu mehr Prävention und bot die Zusammenarbeit mit seinem Ministerium an. Einfache und transparente Anleitungen zur gesunden Ernährung ( alles, was auf dem Acker wächst ) stellte der Minister in den Mittelpunkt seiner Überlegungen mit dem NAFDM und betonte, man müsse Diabetes viel, viel wichtiger nehmen und in die Köpfe der Menschen bringen. 3) Die Bertelsmann-Stiftung zeigte sich bei Gesprächen sehr interessiert, mit dem großen multidisziplinären Netzwerk des NAFDM Präventionsprojekte bei besonders gefährdeten Kindern voranzubringen. Die hierfür erforderlichen Projektschritte werden in den nächsten Wochen detailliert zusammengestellt und mit der Bertelsmann-Stiftung abgestimmt. 4) Die Projektgruppe Prävention des NAFDM hat bereits viele Präventionsprojekte in Deutschland zusammengeführt und ist dabei, spezielle Präventionsmanager auszubilden. Die Projektgruppe Prävention ist aber auch dabei über die Europäische Kommission "Health and Consumer Protection Directorate-General" ein europäisches Präventionsprojekt unter der Federführung der Technischen Universität Dresden zu Das Nationale Aktionsforum Diabetes mellitus NAFDM wird koordiniert von der Deutschen Diabetes-Union e.v. (für die Deutsche Diabetes-Gesellschaft, den Deutschen Diabetiker Bund, den Bund diabetischer Kinder und Jugendlicher und den Verband der Diabetesberatungs- und Schulungsberufe in Deutschland). Die Koordination des NAFDM wird vom Bundesministerium für Gesundheit gefördert. Gefördert durch die

17 Nationales Aktionsforum Diabetes mellitus NAFDM beantragen. Projekttitel:" Development and Implementation of A European Guideline "Diabetes Prevention" and of a curriculum for prevention managers including the establishment of quality control standards and a E-health training programme (IMAGE)". 5) Die Deutsche Schlaganfallhilfe in der Bertelsmann-Stiftung möchte mit dem NAFDM gemeinsame Konzepte zur Vorbeugung von Diabetes und Gefäßschäden auf der Ebene von Betrieben entwickeln und durchführen. Auch hierfür werden die Detailaktivitäten z. Zt. zusammengestellt und mit der Deutschen Schlaganfallhilfe abgestimmt. 6) Die unabhängige Aventis-Foundation, die das NAFDM seit seiner Gründung mit Stiftungsmitteln bereits unterstützt, hat zugesagt, die Förderung ebenfalls bis 2010 fortzusetzen. Weitere unabhängige Stiftungen sind derzeit mit dem NAFDM im Kontakt und beabsichtigen, dem Beispiel der Aventis-Foundation zu folgen. 7) Auch die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung ist an einer Kooperation auf dem Gebiet Prävention, insbesondere bei Kindern und Jugendlichen, sehr interessiert. Die Arbeit des NAFDM passt offenbar sehr gut auch in internationale Initiativen zur Bekämpfung des Diabetes und seiner Komplikationen. Ende April 2006 hat sich die Konferenz der EU-Gesundheitsminister in Wien mit dem Diabetes als hochrangigem Gesundheitsproblem in Europa befasst. Die österreichische Gesundheitsministerin Rauch-Kallat, die der Konferenz unter der österreichischen EU-Rats-Präsidentschaft vorsaß, sprach von Diabetes als einer der unterschätztesten Krankheiten und forderte dringend Abhilfe. Es wurde ein gemeinsamer europäischer Plan mit nationalen Diabetes-Programmen, Diabetes-Registern und Referenz-Zentren beschlossen, alles Punkte, die vom NAFDM für Deutschland bereits sehr konkret angegangen worden sind. Bei der im Februar 2006 vorausgegangenen Wiener Deklaration hat die DDU zudem wesentliche Inhalte einbringen können. Parallel dazu hat das Europa-Parlament in Das Nationale Aktionsforum Diabetes mellitus NAFDM wird koordiniert von der Deutschen Diabetes-Union e.v. (für die Deutsche Diabetes-Gesellschaft, den Deutschen Diabetiker Bund, den Bund diabetischer Kinder und Jugendlicher und den Verband der Diabetesberatungs- und Schulungsberufe in Deutschland). Die Koordination des NAFDM wird vom Bundesministerium für Gesundheit gefördert. Gefördert durch die

18 Nationales Aktionsforum Diabetes mellitus NAFDM Straßburg im April mit großer Mehrheit ebenfalls eine Diabetes-Deklaration verabschiedet, die eine gemeinsame Strategie gegen Diabetes inklusive verstärkter Forschungsanstrengungen zum Ziel hat. Die DDU war mehrfach bei den Sitzungen in Straßburg präsent und konnte im persönlichen Gespräch viele Abgeordnete von der Notwendigkeit zur Unterstützung der Deklaration überzeugen. Mit dem NAFDM scheint Deutschland angesichts der allseits geforderten Aktivitäten gut aufgestellt. NAFDM hat mittlerweile eine gut konsolidierte Struktur mit fachlicher Steuerungsgruppe, Koordinierungseinheit und den drei Arbeitsgruppen Forschung, Versorgung und Prävention. Insbesondere in die Infrastruktur der verschiedenen Bereiche konnte dank der Förderung durch das Bundesministerium für Gesundheit und der Stiftungsmittel der Aventis-Foundation investiert werden. Eine Vielzahl von Projekten, z.b. hinsichtlich der objektiven Erfassung der Versorgungsqualität bei Typ-1- Diabetikern, Typ-2-Diabetikern, Herzinfarktpatienten sowie zur Erstellung von Praxisleitlinien und zur Ausbildung von Präventionsmanagern ist bereits angelaufen. Bemerkenswert ist das wirkungsvolle Zusammenspiel zwischen Diabetologen, Patienten mit Diabetes, Diabetesschulungsberufen und weiteren Vertretern von wissenschaftlichen Fachorganisationen, Apotheken, Hausärzten, Industrie, Medien uva.m. über die jeweiligen Organisationsgrenzen hinweg. Naturgemäß fällt in vielen Gremien den Vertretern der Deutschen Diabetes- Gesellschaft eine führende Rolle zu. Diejenigen, die sich bis dato z. T. noch zieren, NAFDM aktiv zu unterstützen sind manche Kostenträger, die weiterhin Alleingänge mit Einzelprojekten ins Leben rufen und aus der Diabetesprävention marketingorientierte Imageprojekte starten. Wir würden uns freuen, wenn die Kostenträger ihrer Verantwortung nicht nur verbal, sondern auch mit Taten gerecht werden und mit NAFDM in Zukunft aktiv zusammenarbeiten. Mit der Partnerschaft in Politik und den verschiedenen Stiftungen sollten jetzt auch die Voraussetzungen für größere Kampagnen in der Gesellschaft gegeben sein. Allerdings bedeutet es noch eine Menge Arbeit und Überzeugungskraft, die bisher zusammengetragenen Mosaiksteinchen zu einem großen Ganzen zusammen zufügen. Das Nationale Aktionsforum Diabetes mellitus NAFDM wird koordiniert von der Deutschen Diabetes-Union e.v. (für die Deutsche Diabetes-Gesellschaft, den Deutschen Diabetiker Bund, den Bund diabetischer Kinder und Jugendlicher und den Verband der Diabetesberatungs- und Schulungsberufe in Deutschland). Die Koordination des NAFDM wird vom Bundesministerium für Gesundheit gefördert. Gefördert durch die

19 Nationales Aktionsforum Diabetes mellitus NAFDM Im Vergleich mit den weltweiten Aktivitäten zur Eindämmung der "Diabetes-Pandemie" in Prävention, Versorgung und Forschung, haben wir in Deutschland bisher sehr Gutes geleistet. Die Bündelung der jetzigen Kräfte einschließlich der Einbindung neuer wissenschaftlicher, gesellschaftlicher und politischer Strukturen gibt uns die einmalige Chance das Projekt NAFDM nicht nur national zum Erfolg zu führen, sondern es auch zum Exportschlager zu machen. Es ist keine Zeit mehr zu verlieren. Der Einsatz für und von NAFDM lohnt sich und kommt allen zu Gute! Prof. Dr. Eberhard Standl NAFDM-Verantwortlicher/Präsident der DDU Chefarzt der 3. Med. Abteilung Städt. Akad. Lehrkrankenhaus M-Schwabing Kölnerplatz 1, München Prof. Dr. Rüdiger Landgraf NAFDM-Projekt-Koordinator Diabeteszentrum Med. Klinik Innenstadt LMU Ziemssenstr. 1, München Weitere Informationen erhalten Sie unter Pressebüro NAFDM, oder Telefon: +49(0) , Mobil: +49(0) , Postanschrift: Postfach 1351, Grünwald Das Nationale Aktionsforum Diabetes mellitus NAFDM wird koordiniert von der Deutschen Diabetes-Union e.v. (für die Deutsche Diabetes-Gesellschaft, den Deutschen Diabetiker Bund, den Bund diabetischer Kinder und Jugendlicher und den Verband der Diabetesberatungs- und Schulungsberufe in Deutschland). Die Koordination des NAFDM wird vom Bundesministerium für Gesundheit gefördert. Gefördert durch die

20

Curriculum vitae Prof. Dr. med. M. Wabitsch

Curriculum vitae Prof. Dr. med. M. Wabitsch Curriculum vitae Prof. Dr. med. M. Wabitsch Persönliche Daten Name: Prof. Dr. med. Martin Wabitsch Familienstand: verheiratet, 2 Kinder Geburtsdatum: 12.06.1963 Nationalität: Deutsch Anschrift: Sektion

Mehr

Typ 2 Diabetes Einbahnstraße in die Insulinpflicht? Hans Hauner

Typ 2 Diabetes Einbahnstraße in die Insulinpflicht? Hans Hauner Typ 2 Diabetes Einbahnstraße in die Insulinpflicht? Hans Hauner Lehrstuhl für Ernährungsmedizin, KKG Typ 2 Diabetes Technische Universität München Besonderheiten des Typ 2 Diabetes Beim Typ 2 Diabetes

Mehr

Kann man dem Diabetes davonlaufen?

Kann man dem Diabetes davonlaufen? Kann man dem Diabetes davonlaufen? Dr. med. A. Witzel Internist/Kardiologe/Diabetologe(DDG) Med. Reha-Einrichtungen der Stadt Radolfzell Mettnau-Kur - Diabetes mellitus Es gibt eine Vielzahl verschiedener

Mehr

Bewährte Medikamente neu betrachtet

Bewährte Medikamente neu betrachtet Bewährte Medikamente neu betrachtet Prim. Univ.-Prof. Dr. Bernhard Ludvik 1.Medizinische Abteilung mit Diabetologie, Endokrinologie und Department für Nephrologie Krankenanstalt Rudolfstiftung Zur Diabetes

Mehr

Honigsüßer Durchfluss

Honigsüßer Durchfluss Honigsüßer Durchfluss Gliederung 1. Volkskrankheit Diabetes 2. Insulin: Türöffner für den Blutzucker 3. Formen des Diabetes mellitus 3.1 Typ-1-Diabetes 3.2 Typ-2-Diabetes 3.3 Gestationsdiabetes 4. Symptomatik

Mehr

CAMPUS INNENSTADT Diabetes Zentrum Diabetes bei Herzpatienten Gibt es therapeutische Besonderheiten? Jochen Seißler Ludwig-Maximilians-Universität München Pathophysiologie des metabolischen Syndroms Koagulopathie

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit. Volkskrankheit Diabetes 32

Labortests für Ihre Gesundheit. Volkskrankheit Diabetes 32 Labortests für Ihre Gesundheit Volkskrankheit Diabetes 32 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Volkskrankheit Diabetes Das sollten Sie wissen Sechs Millionen Menschen in Deutschland haben Diabetes Tendenz

Mehr

Einsatz neuer Medikamente: GLP1-Analoga & DPP4-Hemmer

Einsatz neuer Medikamente: GLP1-Analoga & DPP4-Hemmer 16. Welt Diabetes Tag an der Charité Einsatz neuer Medikamente: GLP1-Analoga & DPP4-Hemmer Lenka Bosanska Was bedeutet: GLP-1 DPP-4 Hormone des Glucosestoffwechsels Pankreas (Bauchspeicheldrüse) Insulin

Mehr

Diabetes. an Magnesiummangel denken!

Diabetes. an Magnesiummangel denken! Diabetes an Magnesiummangel denken! Etwa 8 Millionen Menschen in Deutschland sind Diabetiker. Neben einer erblichen Veranlagung sind einige Schlüsselfaktoren für die Entstehung des Diabetes mellitus Typ

Mehr

Diabetes Mellitus - Zuckerkrankheit Ihre Gesundheit - Unser Thema ist ein Service Ihrer niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten in Bayern

Diabetes Mellitus - Zuckerkrankheit Ihre Gesundheit - Unser Thema ist ein Service Ihrer niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten in Bayern Patienteninformation Diabetes Mellitus - Zuckerkrankheit Ihre Gesundheit - Unser Thema ist ein Service Ihrer niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten in Bayern Mehr als sechs Millionen Menschen leiden

Mehr

Fallvorstellung. Station A5 Ost

Fallvorstellung. Station A5 Ost Fallvorstellung Station A5 Ost P.W., 0 Jahre alt Männlich Größe 180cm, Gewicht 87 kg, BMI,9 kg/m Symptome: häufiges Wasserlassen sowie Polydipsie, Leistungsminderung, Schwäche und eine Gewichtsabnahme

Mehr

WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen

WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen Traubenzucker liefert Energie Bei jedem Menschen ist ständig eine geringe Menge Traubenzucker (Glukose) im Blut gelöst. Dieser Blutzucker ist der Kraftstoff

Mehr

DIABETES NEUE THERAPIEMÖGLICHKEITEN

DIABETES NEUE THERAPIEMÖGLICHKEITEN DIABETES NEUE THERAPIEMÖGLICHKEITEN PROF. DR. BERND SCHULTES eswiss Medical & Surgical Center, St. Gallen DIABETES MELLITUS Dr. med. C. Strey Prof. Dr. med. B. Schultes Typ 1 Typ 2 Defekt Insulinausschüttung

Mehr

Moderne Diabetestherapie evidence based medicine oder managed care? Martin Pfohl

Moderne Diabetestherapie evidence based medicine oder managed care? Martin Pfohl Moderne Diabetestherapie evidence based medicine oder managed care? Martin Pfohl Med. Klinik I EVK Bethesda GmbH Duisburg Evidence based medicine Medizinische Entscheidungen aufgrund von evidence ärztlicher

Mehr

Praktisches Beispiel eines strukturierten und integrativen Zusammenwirkens aller qualifizierten Leistungserbringer

Praktisches Beispiel eines strukturierten und integrativen Zusammenwirkens aller qualifizierten Leistungserbringer Praktisches Beispiel eines strukturierten und integrativen Zusammenwirkens aller qualifizierten Leistungserbringer Patient mit Diabetes mellitus Typ II Patient mit Diabetes mellitus Typ II Hausarzt Diagnose;

Mehr

DMP Diabetes - Fluch oder Segen?

DMP Diabetes - Fluch oder Segen? Deutscher Diabetiker Bund Landesverband Bremen e.v. DMP Diabetes - Fluch oder Segen? Jens Pursche Vorsitzender Am Wall 102 28195 Bremen Fon (0421) 616 43 23 Fax (0421) 616 86 07 www.ddb-hb.de Zahlen zum

Mehr

Workshop Diabetes: Tipps für die Praxis

Workshop Diabetes: Tipps für die Praxis Workshop Diabetes: Tipps für die Praxis Peter Diem Endokrinologie, Diabetologie und Klin. Ernährung Inselspital - Bern Steroide und Diabetes 1. Vor Steroidtherapie kein DM 2. DM 2 mit OAD 3. DM 2 mit Insulin

Mehr

Appetit... Essen... sich wohler fühlen. Diabetes mellitus. Ein paar grundlegende Gedanken. Was ist Diabetes mellitus? Was ist die Ursache?

Appetit... Essen... sich wohler fühlen. Diabetes mellitus. Ein paar grundlegende Gedanken. Was ist Diabetes mellitus? Was ist die Ursache? Diabetes mellitus Appetit... Essen... sich wohler fühlen Diabetes mellitus Ein paar grundlegende Gedanken Das Wort Diabetes mellitus kommt aus dem Griechischen und bedeutet honigsüßer Durchfluss. Das heißt,

Mehr

Diabetes mellitus. Risikofaktor

Diabetes mellitus. Risikofaktor Rotenburg, den 25.05.2011 3. Kardio-diabetologisches Gespräch im HKZ Rotenburg/Fulda Diabetes mellitus = Kardiovaskulärer Risikofaktor Klaus Edel Herz- und Kreislaufzentrum 36199 Rotenburg a. d. Fulda

Mehr

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs Qualitätsbericht der IKK classic in der Region Sachsen für das Behandlungsprogramm IKK Promed Brustkrebs Vom 01.01.2013 bis 31.12.2013 Präambel Patienten können in Deutschland auf eine leistungsfähige

Mehr

Somatopsychische Zusammenhänge bei Diabetespatienten in Psychotherapie

Somatopsychische Zusammenhänge bei Diabetespatienten in Psychotherapie Somatopsychische Zusammenhänge bei Diabetespatienten in Psychotherapie Dipl. Psych. Susan Clever Psychol. Psychotherapeutin/Psychodiabetologie Fachpsychologin DDG Diabetespraxis Hamburg-Blankenese Für

Mehr

Informationen für Antragsteller Version 1.4 vom 30.12.2011

Informationen für Antragsteller Version 1.4 vom 30.12.2011 Informationen für Antragsteller Version 1.4 vom 30.12.2011 Leitlinien Leitlinien sind systematisch entwickelte Entscheidungshilfen für Leistungserbringer und Patienten zur angemessenen Vorgehensweise bei

Mehr

Lebenslauf. Dr. med. Henning W. Woitge. Praxis Dr. Woitge

Lebenslauf. Dr. med. Henning W. Woitge. Praxis Dr. Woitge Lebenslauf persönliche Daten 2 Medizinische Ausbildung 2 Medizinische Weiterbildung 2 Zusätzliche Qualifikationen 3 Wissenschaftliche Erfahrungen und Akademischer Titel 3 Preise und Auszeichnungen 4 Mitgliedschaften

Mehr

Diabetes mellitus. Juliane Briest, Anne Röhrs, Dorota Niezgodka

Diabetes mellitus. Juliane Briest, Anne Röhrs, Dorota Niezgodka Diabetes mellitus Juliane Briest, Anne Röhrs, Dorota Niezgodka Regulation des Blutzuckers Für die Sicherstellung der Versorgung der Körperzellen mit Glukose wird der Blutzuckerspiegel in einem Organismus

Mehr

Ein besseres Leben mit Diabetes Typ 2

Ein besseres Leben mit Diabetes Typ 2 Ein besseres Leben mit Diabetes Typ 2 Informationsmaterial für Menschen mit Diabetes Typ 2 31-MAR-2012 Jan-2009-BE-2041-BT Was ist Diabetes Typ 2 - Zuckerkrankheit? Bei Diabetes Typ 2 ist zu viel Glukose

Mehr

Ihre Babenberg-Apotheke informiert: Fachbegriffe zum Thema Diabetes

Ihre Babenberg-Apotheke informiert: Fachbegriffe zum Thema Diabetes Ihre informiert: Fachbegriffe zum Thema Diabetes Acarbose ACE-Hemmer Aceton Albumin Aminosäuren Angina-pectoris-Anfall Angiopathie Arteriosklerose Arzneimittelwirkstoff, der die Verdauung der Kohlenhydrate

Mehr

Diabetes und Depression. von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013

Diabetes und Depression. von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013 Diabetes und Depression von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013 Gliederung 2 Einfluss von Stimmung auf das Wohlbefinden Was ist eine Depression? Beschwerdebild, Auftreten, Entstehung

Mehr

INFORMATIONEN FÜR TYP-2-DIABETIKER. Warum der HbA 1c -Wert für Sie als Typ-2-Diabetiker so wichtig ist!

INFORMATIONEN FÜR TYP-2-DIABETIKER. Warum der HbA 1c -Wert für Sie als Typ-2-Diabetiker so wichtig ist! INFORMATIONEN FÜR TYP-2-DIABETIKER Warum der HbA 1c -Wert für Sie als Typ-2-Diabetiker so wichtig ist! Liebe Leserin, lieber Leser, Wer kennt das nicht: Kurz vor dem nächsten Arztbesuch hält man sich besonders

Mehr

Seltene Erkrankungen genetische Syndrome und Entwicklungsstörungen

Seltene Erkrankungen genetische Syndrome und Entwicklungsstörungen Jahrestagung der Bundesarbeitsgemeinschaft Ärzte für Menschen mit geistiger oder mehrfacher Behinderung e.v. Seltene Erkrankungen genetische Syndrome und Entwicklungsstörungen Potsdam 4. und 5. Mai 2012

Mehr

Management des Typ 1 Diabetes Wirkung von Geschlecht und Gender

Management des Typ 1 Diabetes Wirkung von Geschlecht und Gender Management des Typ 1 Diabetes Wirkung von Geschlecht und Gender Alexandra Jahr Krankenschwester & Diplom-Gesundheitswirtin (HAW) Promotionsforschung mit Betreuung von Annette C. Seibt PhD, Dipl.-Päd. und

Mehr

Neue Wirkstoffe und Therapieansätze zur Behandlung von Typ-2-Diabetes

Neue Wirkstoffe und Therapieansätze zur Behandlung von Typ-2-Diabetes Neue Wirkstoffe und Therapieansätze zur Behandlung von Typ-2-Diabetes Nürnberg 2015 PD Dr. Michael Hummel Diabetologische SPP Rosenheim & Forschergruppe Diabetes der TU München & Institut für Diabetesforschung

Mehr

12. Bernauer Diabetikertag

12. Bernauer Diabetikertag IMMANUEL KLINIKUM BERNAU HERZZENTRUM BRANDENBURG 12. Bernauer Diabetikertag Samstag, 21. Juni 2014 10.00 bis 13.00 Uhr Sehr geehrte Gäste! In diesem Jahr findet unser mittlerweile 12. Bernauer Diabetikertag

Mehr

12 Fragen zu Diabetes

12 Fragen zu Diabetes 12 Fragen zu Diabetes Diabetes Typ 2 bekommt, wer zu viel Zucker isst - so das Fazit einer Straßenumfrage, die in Berlin durchgeführt hat. Zwar wissen die meisten, dass es sich bei Diabetes um die sogenannte

Mehr

Antidiabetika Austausch kann Therapieprobleme auslösen 1. Hypoglykämien und Gewichtszunahme vermeiden 3. Ermittlung des individuellen Insulinbedarfs 3

Antidiabetika Austausch kann Therapieprobleme auslösen 1. Hypoglykämien und Gewichtszunahme vermeiden 3. Ermittlung des individuellen Insulinbedarfs 3 KRITISCHE INDIKATIONEN 02.05.2011 ANTIDIABETIKA Von Elke Engels Antidiabetika Austausch kann Therapieprobleme auslösen 1 Therapieziele 2 Hypoglykämien und Gewichtszunahme vermeiden 3 Ermittlung des individuellen

Mehr

Diabetes mellitus The silent killer. Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern

Diabetes mellitus The silent killer. Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern Diabetes mellitus The silent killer Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern Diabetes mellitus und KHK Diabetiker leiden häufig an KHK

Mehr

Neue Therapiemöglichkeit: Hemmung der Zuckerwiederaufnahme im Urin

Neue Therapiemöglichkeit: Hemmung der Zuckerwiederaufnahme im Urin Neue Therapiemöglichkeit: Hemmung der Zuckerwiederaufnahme im Urin Uta Berndt November 2014 Welt-Diabetes-Tag Berlin 1 Krankheitsmechanismus Diabetes mellitus Typ 2 verminderte Insulinwirkung am Insulinrezeptor

Mehr

Gemeinsame Stellungnahme der. Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (GMDS) Masterplan Medizinstudium 2020

Gemeinsame Stellungnahme der. Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (GMDS) Masterplan Medizinstudium 2020 Geschäftsstelle GMDS Industriestraße 154 D-50996 Köln Gemeinsame Stellungnahme der Telefon: +49(0)2236-3319958 Telefax: +49(0)2236-3319959 E-Mail: Internet: info@gmds.de www.gmds.de Deutschen Gesellschaft

Mehr

Leitlinienprogramm Onkologie

Leitlinienprogramm Onkologie Leitlinienprogramm Onkologie der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e.v. (AWMF), der Deutschen Krebsgesellschaft e.v. (DKG) und der Deutschen Krebshilfe e.v. (DKH)

Mehr

Diabetes kompakt für die Hausarztpraxis

Diabetes kompakt für die Hausarztpraxis Diabetes kompakt für die Hausarztpraxis Deutscher Diabetes Kongress, Berlin, 16. Mai 2015 In Kooperation von Start mit Insulin Wann starte ich mit Insulin? Wie starte ich mit Insulin? Welches Insulin sollte

Mehr

Dr.med. Tom Vogel Klassische Homöopathie

Dr.med. Tom Vogel Klassische Homöopathie Dr.med. Tom Vogel Klassische Homöopathie Klassische Homöopathie häufig unbekannt Viele Menschen kennen den Begriff Homöopathie. Die meisten aber verwechseln echte Homöopathie mit anderen teils angelehnten

Mehr

Diabetes (Zuckerkrankheit)

Diabetes (Zuckerkrankheit) arztpraxis limmatplatz Definition... 2 Häufigkeit... 2 Krankheitsursachen... 2 Typ-I- und Typ-II-Diabetes... 2 Typ-I-Diabetes (= IDDM Insulin dependent diabetes mellitus)... 2 Typ-II-Diabetes (NIDDM =

Mehr

1.3 Zusammenfassung und Ausblick 26. 2 Medizinische Grundlagen des Diabetes mellitus 27

1.3 Zusammenfassung und Ausblick 26. 2 Medizinische Grundlagen des Diabetes mellitus 27 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis I Abbildungsverzeichnis VIII Tabellenverzeichnis IX Abkürzungsverzeichnis XI Zusammenfassung 1 Abstract 3 Einleitung 5 I. Stand der Forschung 9 1 Depressive Störungen

Mehr

Management von Diabetes mellitus

Management von Diabetes mellitus Management von Diabetes mellitus Dr. Petra Sandow 1 2 3 4 Management von Diabetes Mellitus TdA Berlin 6.09.14 1 5 6 2014? 7 8 Management von Diabetes Mellitus TdA Berlin 6.09.14 2 Prävalenz des Metabolischen

Mehr

Erklärung von Alma-Ata

Erklärung von Alma-Ata Erklärung von Alma-Ata Die Internationale Konferenz über primäre Gesundheitsversorgung, die am zwölften Tag des Monats September neunzehnhundertachtundsiebzig in Alma-Ata stattfand, gibt angesichts des

Mehr

DISEASE MANAGEMENT PROGRAMM DIABETES MELLITUS TYP 2

DISEASE MANAGEMENT PROGRAMM DIABETES MELLITUS TYP 2 DISEASE MANAGEMENT PROGRAMM DIABETES MELLITUS TYP 2 Therapie aktiv Stand 2015 Prim. Dr. Reinhold Pongratz MBA 26. 06. 2015 Definition: Disease Management (1) Systematischer Behandlungsansatz mit dem Ziel,

Mehr

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen von Dr. Christine Amrhein und Fritz Propach In diesem Dossier behandeln wir u.a. folgende Themen: Was ist Psychotherapie? Was ist ein Psychotherapeut?

Mehr

WAS ES IST UND WIE ES VERWENDET WIRD

WAS ES IST UND WIE ES VERWENDET WIRD Insulin-ABC WAS ES IST UND WIE ES VERWENDET WIRD L ABC dell insulina Lilly Warum muss ich Insulin spritzen? In den meisten Fällen wird Typ-2-Diabetes neben einer richtigen Ernährung und sportlicher Betätigung

Mehr

Versorgung der Patienten - Anspruch und Wirklichkeit -

Versorgung der Patienten - Anspruch und Wirklichkeit - Versorgung der Patienten - Anspruch und Wirklichkeit - Joachim Kugler Univ.-Prof. Dr. med. Dipl.-Psych. Lehrstuhl Gesundheitswissenschaften / Public Health Medizinische Fakultät der TU Dresden Erst das

Mehr

Information zum Pressegespräch

Information zum Pressegespräch Information zum Pressegespräch Versorgungsforschung als Schwerpunkt der Medizinischen Fakultät der JKU Linz Freitag, 22. März 2013, 13:00 Uhr Landhaus, Elisabethzimmer, 1. Stock, Zi. 235 Ihre GesprächspartnerInnen:

Mehr

April 10, 2012 CLOUD SERVICES WEGE ZU EINEM BÜRGERZENTRIERTEN GESUNDHEITSMANAGEMENT

April 10, 2012 CLOUD SERVICES WEGE ZU EINEM BÜRGERZENTRIERTEN GESUNDHEITSMANAGEMENT April 10, 2012 CLOUD SERVICES WEGE ZU EINEM BÜRGERZENTRIERTEN GESUNDHEITSMANAGEMENT Bedeutung der Cloud-Technologie 2 Als neues Schlagwort der Informationstechnik ist "Cloud Computing" in aller Munde,

Mehr

Update. Endokrinologie. und Diabetologie. 18. Jahrestagung der Nordrhein-Westfälischen Gesellschaft für Endokrinologie.

Update. Endokrinologie. und Diabetologie. 18. Jahrestagung der Nordrhein-Westfälischen Gesellschaft für Endokrinologie. Programm Update 2013 Endokrinologie und Diabetologie A. Steindl / ats 18. Jahrestagung der Nordrhein-Westfälischen Gesellschaft für Endokrinologie und Diabetologie Aachen Aken Aix-la-Chapelle 18. und 19.

Mehr

Szenariotechnikin der Entwicklung von Gesundheitssystemen

Szenariotechnikin der Entwicklung von Gesundheitssystemen Szenariotechnikin der Entwicklung von Gesundheitssystemen Priv.-Doz. Dr. med. Horst Christian Vollmar, MPH 20.10.2014, Berlin PD Dr. Horst Christian Vollmar, MPH Seite 1 Zu meiner Person FA für Allgemeinmedizin,

Mehr

Fortbildung als Hebel zur ambulanten Qualitätsförderung und -sicherung - Das Beispiel HIV-Medizin

Fortbildung als Hebel zur ambulanten Qualitätsförderung und -sicherung - Das Beispiel HIV-Medizin Fortbildung als Hebel zur ambulanten Qualitätsförderung und -sicherung - Das Beispiel HIV-Medizin Dr. med. Axel Baumgarten im Namen des Vorstandes Berlin, 27. März 2014 dagnä Arbeitsgemeinschaft der niedergelassenen

Mehr

AOK Berlin Die Gesundheitskasse

AOK Berlin Die Gesundheitskasse AOK Berlin Die Gesundheitskasse DISEASE-MANAGEMENT-PROGRAMM DIABETES MELLITUS TYP 2 Qualitätsberichte für den Zeitraum vom 01.07.2006 bis 30.06.2007 und vom 01.07.2007 bis 30.06.2008 1 Was sind Disease-Management-Programme?

Mehr

Fragebogen mit generellen Fragen zum medizinischen Kontext

Fragebogen mit generellen Fragen zum medizinischen Kontext Frühe Nutzenbewertung von Arzneimitteln Fragebogen mit generellen Fragen zum medizinischen Kontext für externe Sachverständige () 1 Allgemeine Informationen Im Rahmen des Arzneimittelmarktneuordnungsgesetzes

Mehr

1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte!

1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte! Pressekonferenz der Landes- Frauen- und Kinderklinik Linz und des AKh Linz 1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte! Donnerstag, 22. Jänner 2015, 11 Uhr Als Gesprächspartner

Mehr

Verständnis als Voraussetzung von Handeln -

Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Die aktuelle Versorgungssituation der Demenzkranken in Deutschland Prof. Dr. H. Gutzmann Deutsche Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie 1 Die

Mehr

To sleep or not to sleep

To sleep or not to sleep Manfred Hallschmid Institut für Neuroendokrinologie, Universität Lübeck Ernährung, Bewegung, Entspannung alles zu seiner Zeit München, 31. März 2011 To sleep or not to sleep Der Einfluss des Schlafs auf

Mehr

Donau-Symposium der Österreichischen Gesellschaft für Allgemeinmedizin

Donau-Symposium der Österreichischen Gesellschaft für Allgemeinmedizin Donau-Symposium der Österreichischen Gesellschaft für Allgemeinmedizin EBM, DMP und Leitlinien: Verlust der Therapiefreiheit oder Chance für die Allgemeinmedizin? A. C. Sönnichsen Institut für Allgemein-,

Mehr

Curriculum Vitae. Prof. Dr. med. Joachim Drevs

Curriculum Vitae. Prof. Dr. med. Joachim Drevs Curriculum Vitae Prof. Dr. med. Joachim Drevs Kontakt UNIFONTIS Praxis für Integrative Onkologie Ärztlicher Direktor Hoppe-Seyler-Str. 6 72076 Tübingen, Germany phone: +49 (0)7071 / 40 78-216 / 217 fax:

Mehr

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa ZUSAMMENFASSUNG FÜR DEUTSCHLAND Durchgeführt von der unabhängigen Strategieberatung Opinium in Zusammenarbeit mit der Europäischen

Mehr

Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie.

Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie. Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie. Weitere Fragen zum Thema Vitaminlücken bei Epilepsie beantworten wir Ihnen gerne: Desitin Arzneimittel GmbH Abteilung Medizin Weg beim Jäger 214 22335

Mehr

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Patienteninformation MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Inhalt Unsere Versorgung auf einen Blick 4 Wissenswertes 6 Standort Schmalkalden 7 Standort Suhl 10 2 3 Germar Oechel Regine Bauer Sehr geehrte

Mehr

Disease Management - Zwischenbericht -

Disease Management - Zwischenbericht - Disease Management - Zwischenbericht - Vor über zwei Jahren startete die AOK Sachsen-Anhalt das bundesweit erste strukturierte Behandlungsprogramm für Patienten mit Diabetes mellitus Typ 2. Zwischenzeitlich

Mehr

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette.

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die gezielte Vitaminergänzung bei medikamentös behandelter Epilepsie. Schließen Sie Ihre Vitaminlücken ganz gezielt. Hinweis EPIVIT ist ein ernährungsmedizinisch

Mehr

Bewährte & neue Therapieoptionen in der Behandlung von Typ 2 Diabetespatienten WORKSHOP IN 3 KURSEN FÜR ÄRZTE & ARZTHELFERINNEN

Bewährte & neue Therapieoptionen in der Behandlung von Typ 2 Diabetespatienten WORKSHOP IN 3 KURSEN FÜR ÄRZTE & ARZTHELFERINNEN AUSWÄRTSTERMINE in Dresden, Erfurt, Osterfeld, Plauen & Potsdam 10 JAHRE DIABETESAKADEMIE A DIABETES KADEMIE XLeipzig 20 14 WORKSHOP IN 3 KURSEN FÜR ÄRZTE & ARZTHELFERINNEN Bewährte & neue Therapieoptionen

Mehr

Historischer Rückblick Brigitte Ruckstuhl

Historischer Rückblick Brigitte Ruckstuhl Historischer Rückblick Brigitte Ruckstuhl Pressecommuniqué der Gründungsversammlung Die neue Gesellschaft hat die Förderung der prophylaktischen Medizin, der Sozialmedizin, der Gesundheitspflege und der

Mehr

Aktuelles aus dem refonet

Aktuelles aus dem refonet refonet update 2006 Aktuelles aus dem refonet H. Pollmann Gliederung Antrags- und Projektentwicklung Organisationsreform der RV Qualitätssicherung im refonet Kommunikation und Information Veranstaltungen

Mehr

Schulungsprogramm für Typ 2-Diabetiker, die nicht Insulin spritzen

Schulungsprogramm für Typ 2-Diabetiker, die nicht Insulin spritzen Anlage 12: Schulungsprogramme Diabetes Typ 2 zu dem Vertrag nach 73a SGB V über ein strukturiertes Behandlungsprogramm (DMP) zur Verbesserung der Qualität der Versorgung von Typ 2 Diabetikern zwischen

Mehr

DIABETES MELLITUS 24.01.2009. Dr.med. Benno Weissenberger

DIABETES MELLITUS 24.01.2009. Dr.med. Benno Weissenberger 1 DIABETES MELLITUS Dr.med. Benno Weissenberger 2 DIABETES MELLITUS 1. Grundlagen 2. Klinische Bilder 3. Folgekrankheiten 4. Therapie 5. Rehabilitationsprogramm 3 Asklepios Eine Ziege zog den Gott auf

Mehr

Aktuelles aus der Pflegepolitik Wohin geht die Reise?

Aktuelles aus der Pflegepolitik Wohin geht die Reise? Aktuelles aus der Pflegepolitik Wohin geht die Reise? Bestandsaufnahme und Perspektive Andreas Westerfellhaus Präsident des Deutschen Pflegerates e.v., Berlin Pflegemanagementsymposium, Augsburg 22. Juni

Mehr

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette.

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die gezielte Vitaminergänzung bei medikamentös behandeltem Morbus Parkinson. Schließen Sie Ihre Vitaminlücken ganz gezielt. Hinweis PARKOVIT ist

Mehr

Grenzüberschreitungen aus medizinischen Gründen Demografische Aspekte

Grenzüberschreitungen aus medizinischen Gründen Demografische Aspekte Grenzüberschreitungen aus medizinischen Gründen Demografische Aspekte Unionsbürgerschaft, Patientenfreizügigkeit und Begrenzung der Ausgaben für Gesundheit Tagung Max-Planck-Institut Universität Rennes

Mehr

Qualifizierung. 1 Weiterbildung zur DiabetesassistentIn DDG. im Diabetes-Schulungszentrum Hohenmölsen

Qualifizierung. 1 Weiterbildung zur DiabetesassistentIn DDG. im Diabetes-Schulungszentrum Hohenmölsen Qualifizierung 1 Weiterbildung zur DiabetesassistentIn DDG 1 2015 im Diabetes-Schulungszentrum Hohenmölsen Das Diabetesschulungszentrum Hohenmölsen bietet als bundesweit anerkannte Weiterbildungsstätte

Mehr

Symposium des interdisziplinären BMBF-Verbundprojekts

Symposium des interdisziplinären BMBF-Verbundprojekts INSTITUT FÜR ETHIK, GESCHICHTE UND THEORIE DER MEDIZIN Symposium des interdisziplinären BMBF-Verbundprojekts Individualisierte Gesundheitsversorgung: Ethische, rechtliche und ökonomische Implikationen

Mehr

3. Regionale Expertendebatte

3. Regionale Expertendebatte PROGRAMM ICW- Rezertifizierungsfortbildung 8 Punkte 3. Regionale Expertendebatte 07. März 2015, Essen Regionale Expertendebatte zur Versorgung chronischer Wunden Wissenschaftliche Leitung:, Prof. Dr. Joachim

Mehr

Klaus Badenhoop. M. Addison und Diabetes mellitus

Klaus Badenhoop. M. Addison und Diabetes mellitus Klaus Badenhoop M. Addison und Diabetes mellitus Substitution mit Insulin und Hydrocortison (HC) Interaktion von Insulin and Cortisol: 100mg HC (A) vs. Placebo (B) HC erhöht den Blutzucker durch Hemmung

Mehr

Arbeitsgemeinschaft für gynäkologische Endoskopie (AGE)

Arbeitsgemeinschaft für gynäkologische Endoskopie (AGE) Statuten Arbeitsgemeinschaft für gynäkologische Endoskopie (AGE) Name, Sitz und Zweck der Arbeitsgemeinschaft 1 Name: ARBEITSGEMEINSCHAFT FÜR GYNAEKOLOGISCHE ENDOSKOPIE Sie ist ein Verein innerhalb der

Mehr

SPZ-Symposium 2015 Sozialpädiatrisches Zentrum Chemnitz

SPZ-Symposium 2015 Sozialpädiatrisches Zentrum Chemnitz Veranstaltungsort poliklinik-chemnitz.de Einladung Programm SPZ-Symposium 2015 Leipziger Str. Poliklinik GmbH Chemnitz 2015 Satz & Gestaltung: Jörg Kottwitz Markersdorfer Straße 124 09122 Chemnitz Tel.:

Mehr

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Am 28. Februar 2015 hatten wir den Tag der seltenen Erkrankungen. Die Deutsche GBS Initiative e.v. hatte an diesem Tag die Gelegenheit, zusammen

Mehr

CME-zertifizierte Fortbildung. 6. Uro-onkologischer Workshop. Prostatakarzinom - Update-Symposium 2006

CME-zertifizierte Fortbildung. 6. Uro-onkologischer Workshop. Prostatakarzinom - Update-Symposium 2006 EINLADUNG CME-zertifizierte Fortbildung 6. Uro-onkologischer Workshop Prostatakarzinom - Update-Symposium 2006 18. Februar 2006 Veranstaltungsort: Maternushaus Kardinal-Frings-Straße 1-3 50668 Köln Veranstalter:

Mehr

Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie

Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie Patientenseminar Herztransplantation Köln, 22. März 2010 Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie PD Dr. med. Jochen Müller-Ehmsen muller.ehmsen@uni-koeln.de Klinik III für Innere Medizin der

Mehr

Wir mobilisieren Kräfte KRAFT DER BEWEGUNG: ZURÜCK IN EIN AKTIVES LEBEN

Wir mobilisieren Kräfte KRAFT DER BEWEGUNG: ZURÜCK IN EIN AKTIVES LEBEN Wir mobilisieren Kräfte KRAFT DER BEWEGUNG: ZURÜCK IN EIN AKTIVES LEBEN SICH WIEDER BEWEGEN LERNEN MIT KÖRPER, GEIST UND SEELE. Der Mensch im Mittelpunkt Jeder Schmerz hat seinen Grund. Wir suchen seine

Mehr

Dr. Raths Vitaminprogramm zur Vorbeugung und unterstützenden Therapie. Bluthochdruckkrankheit der Durchbruch

Dr. Raths Vitaminprogramm zur Vorbeugung und unterstützenden Therapie. Bluthochdruckkrankheit der Durchbruch 4 Bluthochdruck Dr. Raths Vitaminprogramm zur Vorbeugung und unterstützenden Therapie Bluthochdruckkrankheit der Durchbruch Wie Dr. Raths Vitaminprogramm Patienten mit Bluthochdruck hilft Klinische Studien

Mehr

Antihyperglykämische Therapie des TYP 2 DIABETES

Antihyperglykämische Therapie des TYP 2 DIABETES Antihyperglykämische Therapie des TYP 2 DIABETES f.stradner 26.06.2014 Übersicht 1) Diabetes mellitus Typ 2 2) Antidiabetisches Repertoire 3) Empfehlungen zur antihyperglykämischen Therapie des T2DM Diabetes

Mehr

Qualitätsbericht. der IKK Rheinland-Pfalz. für das Behandlungsprogramm. IKKpromed Diabetes mellitus Typ II. in Rheinland-Pfalz

Qualitätsbericht. der IKK Rheinland-Pfalz. für das Behandlungsprogramm. IKKpromed Diabetes mellitus Typ II. in Rheinland-Pfalz Qualitätsbericht der IKK Rheinland-Pfalz für das Behandlungsprogramm IKKpromed Diabetes mellitus Typ II in Rheinland-Pfalz vom 01.07.2004 bis 30.06.2005 Präambel Patienten können in Deutschland auf eine

Mehr

Wie oft soll ich essen?

Wie oft soll ich essen? Wie oft soll ich essen? Wie sollen Sie sich als Diabetiker am besten ernähren? Gesunde Ernährung für Menschen mit Diabetes unterscheidet sich nicht von gesunder Ernährung für andere Menschen. Es gibt nichts,

Mehr

Patienteninformation Ich bin schwanger. Warum wird allen schwangeren Frauen ein Test auf

Patienteninformation Ich bin schwanger. Warum wird allen schwangeren Frauen ein Test auf Patienteninformation Ich bin schwanger. Warum wird allen schwangeren Frauen ein Test auf Schwangerschaftsdiabetes angeboten? Liebe Leserin, dieses Merkblatt erläutert, warum allen Schwangeren ein Test

Mehr

TEMOS Telemedizin für die mobile Gesellschaft

TEMOS Telemedizin für die mobile Gesellschaft Telemedizin TEMOS Telemedizin für die mobile Gesellschaft von Claudia Mika, Thomas Kuepper, Erich Kröger Bildcollage: CD Werbeagentur In den vergangenen Jahren hat der Wunsch nach mehr Mobilität in der

Mehr

Wir mobilisieren Kräfte WEICHEN- STELLUNG: NEUE WEGE FINDEN. Eine Einrichtung der RehaZentren Baden-Württemberg ggmbh

Wir mobilisieren Kräfte WEICHEN- STELLUNG: NEUE WEGE FINDEN. Eine Einrichtung der RehaZentren Baden-Württemberg ggmbh Wir mobilisieren Kräfte WEICHEN- STELLUNG: NEUE WEGE FINDEN Eine Einrichtung der RehaZentren Baden-Württemberg ggmbh FINDEN SIE EINE GESUNDE BALANCE ZWISCHEN AKTIVITÄT UND ENTSPANNUNG. ENTDECKEN SIE EINEN

Mehr

ACCORD-STUDIE: Neue Erkenntnisse zur Herz-Kreislauf-Prävention

ACCORD-STUDIE: Neue Erkenntnisse zur Herz-Kreislauf-Prävention ACCORD-STUDIE: Neue Erkenntnisse zur Herz-Kreislauf-Prävention Durch die weltweite Zunahme des Diabetes mellitus (Typ 2) gewinnt auch die Prävention von kardiovaskulären Erkrankungen bei den Betroffenen

Mehr

Diabetes mellitus Eine praktische Betrachtung

Diabetes mellitus Eine praktische Betrachtung Diabetes mellitus Eine praktische Betrachtung Dr. med. Daniel Beutler Praxisgemeinschaft am Mühlebach Bahnhofstrasse 50 3127 Mühlethurnen dan.beutler@hin.ch Diabetes mellitus Woher kommt der Name? der

Mehr

I) Österreichs größter Kongress für Kinder- und Jugendärzte im Festspielhaus Bregenz

I) Österreichs größter Kongress für Kinder- und Jugendärzte im Festspielhaus Bregenz Bregenz, am 28.09.2006 Presseinformation Kongresspräsident Prim. Dr. Bernd Ausserer Leiter der Abteilung für Kinder- und Jugendheilkunde am A.Ö. KH Dornbirn Zur 44. Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft

Mehr

JT Stahmeyer, S Zastrutzki, N Nyenhuis, B Kröner-Herwig, B Jäger, C Krauth

JT Stahmeyer, S Zastrutzki, N Nyenhuis, B Kröner-Herwig, B Jäger, C Krauth Kosteneffektivität sekundärpräventiver Maßnahmen zur Vermeidung einer Anpassungsstörung bei akutem Tinnitus medienbasierte Programme vs. Gruppenschulung, S Zastrutzki, N Nyenhuis, B Kröner-Herwig, B Jäger,

Mehr

A. DMP Diabetes mellitus Typ 1... 1 B. DMP Diabetes mellitus Typ 2... 3 C. DMP KHK... 5 D. DMP Asthma/COPD... 6 E. Erläuterungen...

A. DMP Diabetes mellitus Typ 1... 1 B. DMP Diabetes mellitus Typ 2... 3 C. DMP KHK... 5 D. DMP Asthma/COPD... 6 E. Erläuterungen... A. DMP Diabetes mellitus Typ 1... 1 B. DMP Diabetes mellitus Typ 2... 3 C. DMP KHK... 5 D. DMP Asthma/COPD... 6 E. Erläuterungen... 6 Die Patientenschulungen werden wie folgt vergütet: (UE = Unterrichtseinheit;

Mehr

Orale Therapie Alternativen und deren Indikationen aus Sicht der DDG

Orale Therapie Alternativen und deren Indikationen aus Sicht der DDG Orale Therapie Alternativen und deren Indikationen aus Sicht der DDG Hans Martin Reuter,Jena Diabetes kompakt für die Hausarztpraxis Deutscher Diabetes Kongress, Berlin, 16. Mai 2015 In Kooperation von

Mehr

GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK

GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK 1. Auflage 2008 WAS IST OSTEOPOROSE? In der Schweiz leiden rund 300000 Menschen an Osteoporose und jede zweite Frau sowie jeder fünfte Mann ab fünfzig muss heute damit

Mehr

MND-NET Deutsches Netzwerk für ALS/Motoneuronerkrankungen MND-NET. German Network for Motor Neuron Diseases

MND-NET Deutsches Netzwerk für ALS/Motoneuronerkrankungen MND-NET. German Network for Motor Neuron Diseases MND-NET Deutsches Netzwerk für ALS/Motoneuronerkrankungen MND-NET German Network for Motor Neuron Diseases DGM Deutsche Gesellschaft für Muskelkranke e. V. 3 Information zur Patientendatei und Biomaterialsammlung

Mehr