GESCHÄFTSBERICHT Arbeitsmarktservice Wien

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "GESCHÄFTSBERICHT 2007. Arbeitsmarktservice Wien"

Transkript

1 GESCHÄFTSBERICHT 2007 Arbeitsmarktservice Wien

2 INHALT 1. Vorwort 2. Arbeitsmarkt Wien 2.1. Wirtschaftliche Aspekte 2.2. Entlastung am Wiener Arbeitsmarkt setzt sich fort 3. Qualitätsmanagement 3.1. Zielerreichung (Arbeitsmarktpolitische Ziele) 3.2. Scorecard Wien 3.3. KundInnenzufriedenheit - CMS (Client Monitoring System) 3.4. Total Quality Management (TQM) 3.5. Gender Mainstreaming - Gleichstellung im AMS Wien Gender Mainstreaming im KundInnenbereich 3.7. ams.help 4. Arbeitskräfte unterstützen 4.1. Schwerpunkte in der KundInnenbetreuung 4.2. Fördermaßnahmen 4.3. Sozialökonomische Betriebe 4.4. Die wichtigsten Novellen im Arbeitslosenversicherungsgesetz (AlVG) 5. Unternehmen unterstützen 5.1. Performance des Service für Unternehmen 5.2. Fördermaßnahmen 5.3. Ausländerbeschäftigung 5.4. Key Account Management (KAM)

3 INHALT 6. Personen, Institutionen, Öffentlichkeit informieren 6.1. BerufsInfoZentren 6.2. EURES 6.3. Internet und -Marketing 6.4. Öffentlichkeitsarbeit 7. Organisation 7.1. Personal und Ausbildung 7.2. Finanzen 7.3. ServiceLine 7.4. Organigramme

4 1. VORWORT Auch im Jahr 2007 war die gesamtösterreichische Wirtschaft von einer günstigen Konjunkturlage geprägt. Und obwohl Wien nur rund ein Fünftel der Bevölkerung Österreichs aufweist, entfallen fast 28 Prozent der gesamten Claudia Finster Wirtschaftsleistung (BIP) auf die Hauptstadt. Diese günstigen Bedingungen und die kontinuierliche Arbeit des AMS Wien wirkten sich auch deutlich auf den Arbeitsmarkt aus. So war 2007 eine deutliche Reduktion der Arbeitslosigkeit möglich, und das, obwohl auch die Zahl der AMS-Schulungsteilnehmer- Innen in Wien zurückging. Vor zwei Jahren konnte nur rund ein Fünftel der zusätzlichen Arbeitsplätze mit zuvor arbeitslosen Personen besetzt werden, 2007 entsprach die Bestandsveränderung von minus Arbeitslosen der Hälfte des Beschäftigungswachstums. Auch die Dauer der Arbeitslosigkeit und die Zahl der Langzeitarbeitslosen waren 2007 weiterhin im Sinken begriffen. Unterstützt von den guten Wirtschaftsdaten, konzentrierte sich das AMS Wien im vergangenen Jahr darauf, mit Hochdruck an der Weiterentwicklung von Strategien zur Passgenauigkeit der Vermittlung und zur Kundenzufriedenheit zu arbeiten. Schwerpunkte im Service für Arbeitsuchende waren Early Intervention und die Forcierung des Einsatzes von Betreuungsplänen, im Service für Unternehmen die Erhöhung des Einschaltgrades und des Anteils der mit Vorselektion betreuten Vermittlungsaufträge. Eine Reihe von Maßnahmen zur Unterstützung des Early Dr. Ingeborg Friehs Intervention -Schwerpunktes führte zu einer generellen Verbesserung der Zielerreichung. Die monatlichen BGS-Auswertungen zum Betreuungsplan wiederum ergaben, dass sich die Wiener Geschäftsstellen im Jahresverlauf hinsichtlich der möglichst lückenlosen Vereinbarung von Betreuungsplänen weiter verbessert haben - auch im Vergleich zu den anderen Bundesländern. Dies ist insofern wichtig, als jene Befragten, die angaben, dass ein Betreuungsplan vereinbart wurde, deutlich zufriedener waren, als diejenigen, bei denen das nicht der Fall war. Der Betreuungsplan hat somit einen deutlichen Einfluss auf die KundInnenzufriedenheit. Für die Arbeit suchenden und an Berufsthemen interessierten KundInnen wurde außerdem strukturierte Unterstützung bei der Nutzung von Selbstbedienungstools ebenso wie - ab September Workshops und Infoveranstaltungen zu Themen wie Bewerbung oder Berufswege angeboten. Die durchgeführte Begleitevaluierung ergab hohe Zufriedenheitswerte. 5

5 Im Bereich Service für Unternehmen hatte sich das AMS Wien unter anderem eine Erhöhung des Einschaltgrades auf rund 25% vorgenommen. Dieses Ziel wurde knapp verfehlt, es konnten aber dessen ungeachtet um 26 Prozent offene Stellen und Lehrstellen mehr als im Jahr 2006 akquiriert werden. Und obwohl das selbst gesetzte, sehr ambitionierte Ziel im Bereich Vorauswahlen quantitativ nicht zur Gänze erreicht werden konnte, wurden die Annehmlichkeiten, die für die Unternehmen mit diesem Service verbunden sind, sehr geschätzt. Die Regionalen Geschäftsstellen haben im letzten Jahr 23 Kundenmeetings für Personalverantwortliche durchgeführt. Information über Dienstleistungen des AMS Wien, Förderungen (z.b. Qualifizierungsförderung für Beschäftigte, Implacementstiftungen) bzw. Verbesserung der Zusammenarbeit im Bereich der Ergebnissicherung waren die Inhalte. All diese Maßnahmen hatten eine deutliche Verbesserung der Gesamtzufriedenheit der Unternehmenskunden zur Folge, wie die CMS- Ergebnisse zeigen. Das AMS Wien konnte den anteil am Förderbudget im Laufe der letzten drei Jahre auf über 45 Prozent anheben. Die Anzahl der, die am FIT-Programm teilnehmen, ist stetig im Wachsen begriffen. Die Nachfrage von nach IT-Ausbildungen konnte mit Hilfe von Workshops für potenzielle Teilnehmerinnen ebenfalls erhöht werden. Information und der Abbau von Hemmschwellen führten auch hier zum Ziel. Auch alle arbeitsmarktpolitischen Ziele haben wir im Jahr 2007 klar - zum Teil mit deutlichen Zielwertüberschreitungen - erreicht. Für diese hervorragenden Ergebnisse und den Schwung und Einsatz, mit dem die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des AMS Wien diese erreicht haben, wollen wir uns bei allen KollegInnen sehr herzlich bedanken. Dank gebührt auch den Persönlichkeiten in den Gremien des Arbeitsmarktservice, den Vorständen des AMS Österreich und wichtigen politischen EntscheidungsträgerInnen für ihre Unterstützung unserer Arbeit. Für die Bereitschaft, die Herausforderungen immer wieder gemeinsam zu meistern, bedanken wir uns bei allen, die mit uns am Wiener Arbeitsmarkt tätig sind. Claudia Finster Landesgeschäftsführerin AMS Wien Dr. Ingeborg Friehs Stv. Landesgeschäftsführerin AMS Wien 7

6 2. ARBEITSMARKT WIEN 2.1. Wirtschaftliche Aspekte Die Konjunktur in Österreich zeigte sich Ende 2007 überraschend resistent gegenüber den ungünstigen internationalen Rahmenbedingungen. Trotz der hohen Wachstumsrate im IV. Quartal (plus 3,2 Prozent) mehren sich die Hinweise auf eine Dämpfung der Konjunktur. Die jüngste Expansionsphase war damit merklich kürzer als die vierjährige Aufschwungphase 1997/2000, in der das reale Bruttoinlandsprodukt durchschnittlich um 3,0% stieg und ein markanter Rückgang der Arbeitslosigkeit verzeichnet werden konnte. Im Jahr 2007 erhöhte sich das BIP um 3,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. 1 Vor dem Hintergrund eines nachlassenden Wachstums der Auslandsnachfrage büßte auch der Außenhandel zu Jahresende etwas an Schwung ein. Insgesamt wurde im Jahr 2007 ein Export-Wachstum laut VGR von real 8,1 Prozent erzielt, während die Importe real um 7,0 Prozent zunahmen. Aufgrund des hohen Anteils der Ausfuhr an der gesamtwirtschaftlichen Produktion (58 Prozent des BIP) wird ein Großteil der österreichischen Wirtschaft erfasst. Die exportorientierte Sachgütererzeugung als tragende Säule der Wirtschaftstätigkeit expandierte auch zu Jahresende noch dynamisch (Bruttowertschöpfung 2007: 7,3 Prozent). Die Auftragsbestände waren zum Jahreswechsel um ein Zehntel höher als im Vorjahr; ihre Entwicklung deutet jedoch auf eine Abschwächung der Industriekonjunktur hin. Durch die höhere Kapazitätsauslastung in der Produktion wurden weitere positive Konjunkturimpulse gesetzt: Die Bruttoinvestitionen stiegen 2007 um 4,8 Prozent, wobei Ausrüstungsinvestitionen (plus 6,5 Prozent) vermehrt getätigt wurden. Bauinvestitionen blieben mit 3,7 Prozent hinter der starken Expansion des Vorjahres zurück, sodass die Wertschöpfung im Bauwesen eine Steigerung von 3,5 Prozent erfuhr. In der jüngsten Konjunkturerholung belebte sich die Konsumnachfrage nicht - ihr Wachstum schwächte sich sogar von real 2,1 Prozent (2006) auf 1,5 Prozent im Jahr 2007 ab: Die internationale Finanzkrise und die Verteuerung von Verbrauchsgütern und Energie drücken die Konsumentenstimmung. Im Berichtsjahr betrug die Inflationsrate 2,2 Prozent. Vor diesem Hintergrund verzeichnete der Einzelhandel ein nominelles Umsatzplus von 2,4 Prozent, real kam es jedoch zur Stagnation des Umsatzes. 1 Quelle: Wirtschaftsdaten lt. Statistik Austria, WIFO, KMU Forschung Austria 9

7 Wachstum der Wiener Wirtschaft hinter jenem auf nationaler Ebene zurück (Bruttowertschöpfung im 1. Halbjahr 2007 von 2,5 Prozent). Der Erholungskurs der Sachgüterindustrie setzte sich im Jahr 2007 nicht fort. Die Produktion ging jedoch nicht in allen Branchen zurück: Weiterhin auf Expansionskurs bewegt sich die auf pharmazeutische Produkte spezialisierte Chemische Industrie, die Baustoffindustrie sowie Bereiche der Metallund Elektroindustrie. Treibende Kraft in der Bauwirtschaft war neben Bauhilfs- und nebengewerbe der Tiefbau, der durch die Ausweitung der öffentlichen Nachfrage profitierte. Der Arbeitsmarkt reagierte mit der charakteristischen Zeitverzögerung auf die Belebung der Konjunktur 2005/2007. Dieser Konjunkturzyklus war beschäftigungsintensiver als jener Ende der neunziger Jahre. Dazu trugen primär die markante Ausweitung der Teilzeitbeschäftigung von im Dienstleistungssektor sowie die steigende Beschäftigung ausländischer Personen bei - trotz des höheren Arbeitskräfteangebotes ging die Arbeitslosigkeit im Jahr 2007 zum zweiten Mal in Folge zurück (minus 7,1 Prozent). Aufgrund der exportorientierten Dynamik, von der Wien weniger profitiert, lag das Wachstumsimpulse kamen aus dem Dienstleistungsbereich: Die Unternehmensnahen Dienstleistungen mit den dynamischen wissensintensiven Sparten (Datenverarbeitung und Datenbanken sowie Forschung und Entwicklung), das Transportwesen und der Handel - vor allem Einzelhandel - sind dabei positiv hervorzuheben, während das Kredit- und Versicherungswesen einen Rückgang der Wertschöpfung hinnehmen musste. Die Kreativwirtschaft, in der jeder sechste in Wien beschäftigt ist, gilt als Wachstumstreiber. Der Städte- und Kongresstourismus lassen das fünfte Jahr in Serie Wachstumsraten auf bereits hohem Niveau zu. Trotz Wegfall von Sondereffekten setzte sich der Kurs bei Ankünften (plus 7,7 Prozent) und Nächtigungen ungebrochen fort (plus 3,4 Prozent bzw. 9,7 Mio. Nächtigungen). Die Umsätze in allen Kategorien kletterten um 12,4 Prozent auf 446,0 Mio. Euro. Die Gästestruktur verschob sich aber zu kürzer verweilenden Inlandsgästen: 10

8 die Ankünfte lagen um 17,5 Prozent über dem Vorjahresniveau, der Nächtigungsanteil von 26,2 Prozent übertraf das Jahresergebnis 2006 um 3,4 Prozentpunkte. 2 Damit stellt Österreich erstmals den wichtigsten Herkunftsmarkt für die Wiener Tourismuswirtschaft dar. Wien ist das bestimmende Dienstleistungszentrum mit einem Anteil des tertiären Sektors von mehr als 60 Prozent an der Wertschöpfung Österreichs. Der Wiener Unternehmenssektor zeichnete sich im Jahr 2007 wiederholt durch eine hohe Gründungsintensität von 9,73 Prozent und einer nicht unerheblichen Zahl an Insolvenzen (1.976; minus 1,7 Prozent) aus. Somit wurden Unternehmungen gegründet, ein Plus von 3,0 Prozent bzw. ein Anteil an allen Neugründungen in Österreich von 26,4 Prozent. Den Sparten Gewerbe und Handwerk (37,8 Prozent), Information und Consulting (26,5 Prozent) und Handel (20,3 Prozent) kann der Großteil der Unternehmen zugeordnet werden. Der anteil von 37,3 Prozent bei den Wiener GründerInnen ist das Resultat eines kontinuierlich wachsenden Interesses an der Selbständigkeit. 3 Trotz des verhaltenen Konjunkturverlaufes verliert Wien nicht an wirtschaftlicher Attraktivität und überdurchschnittlich hohen Einkommensmöglichkeiten. Dafür sprechen v.a. die große Zahl hoch qualifizierter Arbeitskräfte und Ausbildungsstätten, viele innovative Unternehmen und der fortgeschrittene Strukturwandel in Richtung Dienstleistungsgesellschaft. 2 Quelle: MA 5 (Referat Analyse und Statistik) 3 Quelle: Wirtschaftskammer Österreich, Gründerstatistik 2007, vorläufige Werte; KSV 1870, Insolvenzstatistik

9 2.2. Entlastung am Wiener Arbeitsmarkt setzt sich fort Durch die Konjunkturerholung wurden im Jahr 2007 verstärkt Arbeitskräfte nachgefragt: Die Aktivbeschäftigung verzeichnete Zuwächse von 1,5 Prozent, wodurch Wien um 0,6 Prozentpunkte unter dem Bundesschnitt lag. Nachdem das Arbeitskräfteangebot nur mäßig ausgeweitet wurde, kam es zu einem überdurchschnittlichen Rückgang der Arbeitslosigkeit. 12

10 Zentrale Arbeitsmarktindikatoren VJ-Veränderung 2007 absolut in % Gesamt Unselbständige Aktivbeschäftigung ,5 dav. AusländerInnen ,7 Arbeitslosigkeit ,5 dav. AusländerInnen ,4 Aktives Arbeitskräfteangebot ,7 Arbeitslosenquote 8,5% -0,7% Geringfügige Beschäftigung ,2 Unselbständige Teilzeitbeschäftigung* ,0 Teilzeitquote* 22,0% 0,5% Unselbständige Aktivbeschäftigung dav. Ausländerinnen Arbeitslosigkeit dav. Ausländerinnen Aktives Arbeitskräfteangebot Arbeitslosenquote ,0% ,6% 1,5 5,2-7,3-5,8 0,8 Geringfügige Beschäftigung Unselbständige Teilzeitbeschäftigung* Teilzeitquote* ,6% ,8% 5,5 2,9 Unselbständige Aktivbeschäftigung ,6 dav. Ausländer ,4 Arbeitslosigkeit ,6 dav. Ausländer ,8 Aktives Arbeitskräfteangebot ,6 Arbeitslosenquote 9,9% -0,9% Geringfügige Beschäftigung ,3 Unselbständige Teilzeitbeschäftigung* ,3 Teilzeitquote* 11,0% 0,4% Quelle: HV der Sozialversicherungsträger, Beschäftigungsdaten * Statistik Austria, Arbeitskräfteerhebung

11 Die sektorale Analyse der Beschäftigungsentwicklung wird durch Umbuchungen in der Statistik des Hauptverbandes der Sozialversicherungsträger verzerrt. So zeigt sich die - durch kontinuierlich negative Veränderungsraten geprägte - Sachgüterproduktion im Berichtsjahr als wachstumsstärkster Sektor. Im IV. Quartal erfuhren die unternehmensbezogenen Dienstleistungen einen Wachstumsschub, der durch den Transfer vom Energieversorgungssektor zur ÖNACE Abteilung Datenverarbeitung und Datenbanken verursacht wurde. Unselbständige Aktivbeschäftigung nach Wirtschaftsklassen Veränderung 2007/2008 Sonstige Dienstleistungen Gesundheits-, Veterinär- und Sozialwesen Unterrichtswesen Veränderung 2007/ Öffentliche Verwaltung unternehmensbezogene Dienstleistungen Kredit- und Versicherungswesen 918 Verkehr und Nachrichtenübermittlung Beherbergungs- und Gaststättenwesen Veränderun g Handel, Instandhaltung und Reparatur von Kraftfahrzeugen 876 Bauwesen Sachgütererzeugung

12 Unselbständig Beschäftigte nach Wirtschaftsklassen Jahresdurchschnittsbestände 2007 Veränderung zum Vorjahr anteil Gesamt Gesamt Primärsektor 35,9% Bergbau 25,4% Sachgütererzeugung 36,1% Energie- und Wasserversorgung 18,5% Bauwesen 11,6% Produktionssektor 26,6% Handel, Instandhaltung und Reparatur von Kraftfahrzeugen 49,7% Beherbergungs- und Gaststättenwesen 46,7% Verkehr und Nachrichtenübermittlung 26,8% Kredit- und Versicherungswesen 50,3% Unternehmensbezogene Dienstleistungen 50,6% Öffentliche Verwaltung 57,7% Unterrichtswesen 60,8% Gesundheits-, Veterinär- und Sozialwesen 73,6% Sonstige Dienstleistungen 61,1% Private Haushalte 84,6% Exterritoriale Organisationen 52,1% Dienstleistungssektor 52,2% Aktivbeschäftigung gesamt 47,9% Karenz/Präsenzdienst 90,8% Unselbständige Beschäftigung gesamt 49,3% Von den zusätzlichen Beschäftigungsmöglichkeiten profitierten sowohl als auch. Der anteil betrug 47,5 Prozent; der Anteil an der Gesamtbeschäftigung lag bei 49,3 Prozent. Entfielen im Vorjahr rund 73 Prozent des Beschäftigungszuwachses auf ausländische Arbeitskräfte, so waren es im Jahr 2007 knapp über 50 Prozent - ihr Anteil an der Aktiv- beschäftigung erhöhte sich auf 17,3 Prozent (plus 0,5 Prozentpunkte). Die geringfügige Beschäftigung wächst ungebrochen - sie lag im Berichtszeitraum um 3,2 Prozentpunkte über dem Bundesschnitt: Ein Fünftel dieser Beschäftigungsform ist auf Wien konzentriert, 60 Prozent entfallen auf. 15

13 Deutlicher Rückgang der Arbeitslosigkeit Die Trendwende am Arbeitsmarkt hat sich im Jahresverlauf 2006 mit einem Minus von 4,1 Prozent bestätigt und 2007 weiter verfestigt. und profitierten gleichermaßen. Rückgang der Arbeitslosigkeit folgt dem Konjunkturverlauf Veränderung im Bestand gegenüber den Vorjahresmonaten 2003 bis g g g g j Veränderung im Bestand gegenüber den Vorjahresmonaten 2003 bis Jänner 03 Jänner 04 Jänner 05 Jänner 06 Jänner Im Jahr 2007 waren Personen zumindest einen Tag bei den regionalen Geschäftsstellen des Arbeitsmarktservice Wien arbeitslos registriert, sprich von Arbeitslosigkeit betroffen. Fast die Hälfte der KundInnen war mehrfach arbeitslos vorgemerkt: 45,7 Prozent der und 51,4 Prozent der. Das Vorjahresniveau wurde diesmal um 1,8 Prozent unterschritten, wobei der Rückgang bei den n prozentuell gesehen doppelt so hoch ausfiel. Das mit Abstand höchste Arbeitslosigkeitsrisiko ergab sich für gering qualifizierte Jugendliche (plus 1,5 Prozent) und AkademikerInnen der Generation 45+ (plus 7,0 Prozent). 16

14 Arbeitslosigkeit nach ausgewählten Merkmalen Veränderung gegenüber dem Vorjahr Jahresdurchschnittsbestand absolut in % 2007 Alter Jugendliche <25 Jahre , , ,8 Personen Jahre , , ,9 Personen >=45 Jahre , , ,6 Höchste abgeschlossene Ausbildung Akademische Ausbildung , , ,0 Höhere Ausbildung , , ,7 Lehrausbildung , , ,5 Pflichtschule , , ,5 Keine abgeschlossene Pflichtschule , , ,8 Gesundheitliche Vermittlungseinschränkungen , , ,8 Langzeitarbeitslose >365 Tage , , ,2 17

15 Die Jugendarbeitslosigkeit erweist sich als relativ hartnäckig - zwar sank die Zahl ebenfalls ab, doch geringer als im nationalen Durchschnitt. Arbeitslosigkeit nach Wirtschaftsabschnitten Branchenzugehörigkeit vor der Arbeitslosigkeit (am stärksten vertreten) Jahresdurchschnittsbestand 2007 anteil Gesamt Veränderung z. VJ Gesamt Primärsektor 28,1% Sachgütererzeugung 32,3% Bauwesen 6,8% Produktionssektor 19,5% Handel, Instandhaltung und Reparatur von Kraftfahrzeugen 46,4% Beherbergungs- und Gaststättenwesen 46,8% Verkehr und Nachrichtenübermittlung 19,6% Erbringung von unternehmensbezogenen Dienstleistungen 53,5% Gesundheits- und Sozialwesen 70,7% Sonstige Dienstleistungen 52,2% Dienstleistungssektor 47,8% SA - SchulabgängerInnen 49,6% SO - Sonstige 48,9% Gesamt 40,0% Im Laufe der letzten neun Jahre gelang es, die Langzeitarbeitslosigkeit (>365 Tage) bei einem Höchststand von auf zu senken. Der Anteil an der Gesamtarbeitslosigkeit reduzierte sich dadurch im selben Zeitraum von einem Viertel auf 2,2 Prozent. Der anteil ging ebenfalls stetig zurück und betrug zuletzt 30,5 Prozent (minus 8,0 Prozentpunkte). Die durchschnittliche Vormerkdauer - als korrespondierende Kennzahl - betrug im Berichtsjahr 104 Tage, ein Minus von 13 Tagen im Vergleich zum Vorjahr. Bis Mai 2007 wurde der Rückgang der Arbeitslosigkeit teils durch das hohe Aktivitätsniveau bei Schulungen kompensiert, ab Juni gingen selbst die Schulungszahlen zurück, sodass der jahresdurchschnittliche Bestand an TeilnehmerInnen unter dem Vorjahresniveau (minus 3,6 Prozent) lag. Die Schulungsquote betrug 20,6 Prozent (plus 0,6 Prozentpunkte). 18

16 SchulungsteilnehmerInnen nach Vorbildung Veränderung zum Vorjahr Jahresdurchschnittsbestand 2007 absolut in % Akademische Ausbildung , ,6 Gesamt ,1 Höhere Ausbildung , ,4 Gesamt ,2 Mittlere Ausbildung , ,5 Gesamt ,7 Lehrausbildung , ,4 Gesamt ,4 Pflichtschule , ,4 Gesamt ,0 Keine abgeschlossene ,9 Pflichtschule ,3 Gesamt ,7 Ungeklärt , ,3 Gesamt ,4 Gesamtsumme , ,5 Gesamt ,6 Im Jahr 2007 wurden Arbeitslosigkeitsepisoden durch Beschäftigungsaufnahmen beendet, ein Minus von 1.527; weiters konnten Schulungsteilnehmer- Innen (plus 3.500) und Lehrstellensuchende (minus 172) in den Arbeitsprozess eintreten. Der Anteil der Beschäftigungsaufnahmen an allen Abgängen aus der Arbeitslosigkeit lag damit bei 27,9 Prozent. Die durchschnittliche Verweildauer bis zur Beschäftigungsaufnahme betrug 90 Tage. 19

17 Beendigung der Arbeitslosigkeit durch Beschäftigungsaufnahmen im In- und Ausland Abgänge 2007 Veränderung zum Vorjahr absolut in % Nach Geschlecht , , ,0 Nach Alter Jugendliche <25 Jahre , , ,7 Personen >=45 Jahre , , ,7 Nach der höchsten abgeschlossene Ausbildung Lehrausbildung , , ,3 Pflichtschule , , ,9 Keine abgeschlossene Pflichtschule , , ,0 Nach gesundheitlichen Vermittlungseinschränkungen , , ,5 Nach Verweildauer >365 Tage , , ,2 20

18 Die Entspannung am Arbeitsmarkt und die erfolgreiche Zusammenarbeit mit Unternehmen führten zu zweistelligen Wachstumsraten bei den Stellenmeldungen. Demzufolge konnten Vakanzen besetzt werden (plus bzw. plus 23,4 Prozent), das entspricht einem Anteil von 85,2 Prozent an allen Abgängen. Im Vergleich dazu wurden um 7,9 Prozent weniger Lehrstellen besetzt, d.h. die Personalsuche war in Fällen zielführend. Stellen- und Lehrstellenmarkt 2007 Bestand Zu- / Abgang Veränderung zum Vorjahr absolut in % Bestand OS sofort verfügbar ,1 Bestand OS nicht sofort verfügbar ,4 Offene Stellen Zugänge OS Abgänge OS ,9 29,5 bisherige Laufzeit OS 50-1 abgeschlossene Laufzeit OS 45 3 Bestand OL sofort verfügbar ,9 Offene Lehrstellen Bestand OL nicht sofort verfügbar ,7 Zugänge OL ,4 Abgänge OL ,1 Bestand LS sofort verfügbar ,1 Lehrstellensuchende Bestand LS nicht sofort verfügbar ,9 Zugänge LS ,9 Abgänge LS ,7 21

19 3. QUALITÄTSMANAGEMENT 3.1. Zielerreichung (Arbeitsmarktpolitische Ziele) Im Jahr 2007 konnten alle arbeitsmarktpolitischen Ziele klar erreicht werden. Dadurch konnte auch im Jahr 2007 die Arbeitslosigkeit in Wien möglichst kurz gehalten und der Bestand an langzeitarbeitslosen KundInnen weiter abgesenkt werden. Die Vorgabe bei der Zahl der Übertritte in eine länger als 6 Monate andauernde Arbeitslosigkeit konnte bei Jugendlichen und Älteren um bis zu 47 Prozent unterschritten werden. Ebenso wurde das Ziel Verhinderung von Langzeitarbeitslosigkeit/Übertrittsquote >12 Monate Arbeitslosigkeit mit einer Unterschreitung der vorgegebenen Übertrittsquote um rund 40 Prozent deutlich übererfüllt. Beim Ziel Integration von länger Beschäftigungslosen/Arbeitsaufnahmen von Langzeitbeschäftigungslosen ist es außerdem gelungen, trotz der großen Steigerung im Vorjahr um über 2 Prozent mehr Betroffene in Beschäftigung zu bringen als vorgesehen. Die Bilanz des AMS Wien im Bereich Einschaltung am Arbeitsmarkt erhöhen/stellenbesetzung ist mit einer Zielwertüberschreitung von 14 Prozent ebenso ausgezeichnet. Die vorgesehenen Quantitäten im Bereich der Stellenakquisition mit Anforderungsprofil Lehre und höher sind mit einer Überschreitung der Vorgabe um 41,5 Prozent hervorragend erreicht. Die Arbeitsabgangsraten unserer KundInnen nach Schulung liegen rund 3 Prozent über dem geplanten Zielwert. Beim Schwerpunkt Wiedereinsteigerinnen konnten die vorgesehenen Abgänge in Arbeit mit einer Zielwertüberschreitung um 22 Prozent klar überschritten werden. Die Abgänge von Wiedereinsteigerinnen in Schulung landeten sogar um 40 Prozent über der Zielmarke. Das Landesziel des AMS Wien Verringerung der Vormerkdauer/durchschnittliche Vormerkdauer von arbeitslos vorgemerkten Personen wurde mit einer deutlichen Reserve von insgesamt 11 Tagen übererfüllt. 22

20 Ziele Indikatoren Ist Soll Ist Soll Ist Soll Gesamt Ziel 1: Arbeitslosigkeit kurz halten Ziel 2: Arbeitslosigkeit kurz halten Ziel 3: Verhinderung von Langzeitarbeitslosigkeit Ziel 4: Integration in den Arbeitsmarkt von Langzeitbeschäftigungslosen Ziel 5: Einschaltung am Arbeitsmarkt erhöhen Ziel 6: Transparenz am Arbeitsmarkt erhöhen Ziel 7: Position am Arbeitsmarkt verbessern/erwerbskarrieren sichern Übertritte Jugendliche unter 25 Jahren >6 Monate (AL, LS, Aktivierung) Übertritte Ältere ab 45/50 Jahren >6 Monate Übertrittsquote >12 Monate AL Arbeitsaufnahmen von Langzeitbeschäftigungslosen (Abgang in Arbeit aus Verkettung AL, SC, LS, VMD >365Tg und keine Unterbrechung >62 Tage) Stellenbesetzung ohne Primärsektor (Abgang OS in E, B, A und R ohne DV-Arten GER, WVB, SPB und SON) Stellenakquisition von offenen Stellen mit Anforderungsprofil Lehre und höher Arbeitsabgangsrate nach Schulung ,5% 38,6% 38,0% 36,9% Abgang in Arbeit Abgang in Schulung Ziel 8: Wiedereinstieg erleichtern Landesziel: Verringerung der Vormerkdauer Abgang in Arbeit/Schulung von Wiedereinsteigerinnen innerhalb von 6 Monaten Durchschnittliche Vormerkdauer von arbeitslos vorgemerkten Personen Gesamt

21 3.2. Scorecard Wien Um ein Gesamtbild der Ergebnisse der Tätigkeit der Wiener Regionalen Geschäftsstellen zu erhalten und diese Ergebnisse besser steuern zu können, werden entsprechende Indikatoren in der Scorecard Wien dargestellt. Die Ergebnisse ermöglichen eine Gesamtbeurteilung der Regionalen Geschäftsstellen und liefern strategisch wichtige Informationen für das Wiener Management. Leistungsindikatoren Service für Arbeitsuchende Durchschnittliche Vormerkdauer in Tagen Arbeitsaufnahme Langzeitbeschäftigungsloser Early Intervention/Arbeitsaufnahme innerhalb von 3 Monaten(Einstellzusage-Nein) Schulungsquote Zugang in Qualifikation ,03% 17,59% ,82% 18,06% Leistungsindikatoren Service für Unternehmen Gemeldete Stellen Besetzte Stellen mit E, B, A und R Betriebsbesuche

22 3.3. KundInnenzufriedenheit - CMS (Client Monitoring System) CMS ist eine standardisierte Methode, um die KundInnen-Zufriedenheit zu messen. Ein beauftragtes Unternehmen führt quartalsweise telefonische Befragungen aufgrund eines Fragebogens durch. Die Ergebnisse werden in so genannten Top-Boxwerten dargestellt, die den Anteil der KundInnen mit hoher Zufriedenheit bezeichnen. Auch die Gesamtzufriedenheit der Unternehmen verbesserte sich weiter von 63,4% auf 65,1%. Größtes Verbesserungspotenzial ist wie bei den Arbeitsuchenden die Passgenauigkeit der Vermittlung. Erfreulich ist, dass die Kundenbindungsrate, die die Wahrscheinlichkeit für die weitere Zusammenarbeit in der Zukunft ausdrückt, weiter gesteigert werden konnte. Die Ergebnisse des Jahres 2007 deuten darauf hin, dass die vom AMS Wien gesetzten Verbesserungsmaßnahmen nachhaltige Wirkung gezeigt haben. Die Gesamtzufriedenheit der Arbeitsuchenden, die 2006 signifikant gestiegen war, hat sich auch 2007 leicht verbessert. Trotz tendenziell guter Entwicklung bleibt die Passgenauigkeit der Vermittlung ein zentraler Verbesserungsbereich. KundInnenzufriedenheit der Arbeitsuchenden Veränderung Gesamtzufriedenheit 57,7% 57,2% +0,5% Passgenauigkeit 35,5% 31,8% +3,7% Zufriedenheit mit Betreuung 42,0% 39,8% +2,2% Kundenzufriedenheit der Unternehmen Veränderung Gesamtzufriedenheit 65,1% 63,4% +1,7% Passgenauigkeit 24,4% 24,7% -0,3% Kundenbindungsrate 74,7% 73,4% +1,3% 25

23 3.4. Total Quality Management (TQM) Ausgangspunkt für die Vorhaben waren die Verbesserungspotenziale aus der EFQM-Bundesländerbewertung 2005, deren Bearbeitung vom Management priorisiert wurde und die im mehrjährigen Qualitätsprogramm festgehalten wurden. Zusammenarbeit der Führungskräfte mit den Partnern Anhand eines gemeinsam mit dem WAFF erarbeiteten Konzepts für die strukturierte Zusammenarbeit der RGS-LeiterInnen mit den AkteurInnen am regionalen Arbeitsmarkt erfolgten 2007 erste Umsetzungsschritte. Effizienz der Intranetgestaltung des AMS Wien Ein entsprechendes Projekt wurde 2007 mit einer fundiert erarbeiteten Neugestaltung abgeschlossen. Effizienz von Grundausbildung und Schulungsangebot Ein Bildungscontrolling wurde 2007 pilotiert und wird 2008 im Echtbetrieb eingeführt. Stärkung der Führungskräfteverantwortung Nach letzten Schulungen im Frühjahr 2007 wurde die flächendeckende Umsetzung der Führungskräfte-Hospitationen eingeführt. RGS- AbteilungsleiterInnen hospitieren regelmäßig bei ihren im KundInnenkontakt stehenden MitarbeiterInnen, um gezielt Leistungen der MitarbeiterInnen anzuerkennen bzw. bei Unterstützungsbedarf die MitarbeiterInnen zu coachen und somit einen einheitlich hohen Dienstleistungserbringungsstandard zu fördern. Vorhandene Führungskräfte-Leitbilder wurden einer Bewertung und Überprüfung unterzogen und aktualisiert. KundInnenmeetings Durch KundInnenmeetings sollen die KundInnen als wichtige Interessenspartner des AMS Wien u.a. in die Gestaltung bzw. Weiterentwicklung von Dienstleistungen einbezogen werden wurden an allen Geschäftsstellen KundInnenmeetings für Unternehmenskunden durchgeführt. Informationsmanagement Das Projekt Informationsmanagement wurde im November 2007 abgeschlossen. Ein Teilergebnis des Projektes war die Erprobung und Einführung eines Verfügungsrasters, um Informationen, Normen und deren Adressat- Innen zweifelsfrei erkennbar zu machen und somit Quellen für Unklarheiten in der internen Kommunikation zu beseitigen. Darüber hinaus floss das Ergebnis in die Neugestaltung mehrerer Dienstanweisungen ein. Die noch offenen Punkte betreffend interner Kommunikation werden im Folgeprojekt Netzwerke und interne Kommunikation weitergeführt. 26

Tabellenanhang Inhalt

Tabellenanhang Inhalt Tabellenanhang Inhalt 1. Arbeitsmarkt 1.1. Neueinstellungen 1.2. Aufgelöste Beschäftigungsverhältnisse 1.3. Bestehende unselbständige Beschäftigungsverhältnisse 1.4. Atypische Erwerbstätige 1.5. Vollzeit/Teilzeit

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT 2014

GESCHÄFTSBERICHT 2014 GESCHÄFTSBERICHT 2014 Arbeitsmarktservice Graz West und Umgebung IMPRESSUM Herausgeber: Arbeitsmarktservice Graz West und Umgebung 8020 Graz, Niesenberger Gasse 67-69 Tel. 0316 7080, Fax. 0316 7080 190

Mehr

Geschäftsbericht. Arbeitsmarktservice. Wien

Geschäftsbericht. Arbeitsmarktservice. Wien Geschäftsbericht Arbeitsmarktservice 2010 Wien INHALT Inhalt 1. Vorwort............................. 3 2. Arbeitsmarkt Wien....................... 7 2.1. Wirtschaft.................................. 7

Mehr

Entwicklung des Arbeitsmarkts für Ältere

Entwicklung des Arbeitsmarkts für Ältere Arbeitsmarktservice Salzburg Landesgeschäftsstelle Medieninformation Salzburg, 29. April 2015 50plus: Programme für ältere Arbeitslose Entwicklung des Arbeitsmarkts für Ältere 2008-2014 Unselbständige

Mehr

Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen Sachsen-Anhalts im Jahr 2007

Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen Sachsen-Anhalts im Jahr 2007 11 Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen s im Jahr 2007 Birgit Mushacke-Ulrich Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen s im Jahr 2007 Teil

Mehr

Sozialdaten-Monitoring 12. Bericht

Sozialdaten-Monitoring 12. Bericht «AutoSeriendruckfeld» Wien, April 2014 Sozialdaten-Monitoring 12. Bericht Beim BESO/GEKO-Rat am 15./16. Dezember 2008 wurde beschlossen, dass der Sozialschutzausschuss gemeinsam mit der Europäischen Kommission

Mehr

Information Arbeitsmarkt

Information Arbeitsmarkt Information Arbeitsmarkt März 2010 Arbeitslosigkeit und Beschäftigung im Bundesländervergleich Relative Veränderung der Arbeitslosigkeit V OÖ K NÖ W 4,3 2,0 1,7 0,9 0,6 Rückgang der Arbeitslosigkeit Gesamt:

Mehr

Daten zur Wirtschafts- und Sozialstruktur 2001, 2006; Veränderung in Prozent

Daten zur Wirtschafts- und Sozialstruktur 2001, 2006; Veränderung in Prozent 2001, 2006; in Prozent Seite 1 von 4 Bundesland Salzburg Eheschließungen, Lebendgeburten Eheschließungen Lebendgeburten darunter unehelich 2.022 2.281 12,8 5.189 5.017-3,3 1.778 1.992 12,0 Gestorbene,

Mehr

Information Arbeitsmarkt

Information Arbeitsmarkt Information Arbeitsmarkt November 2009 Arbeitslosigkeit und Beschäftigung im Bundesländervergleich Relative Veränderung der Arbeitslosigkeit OÖ V NÖ K Ö 19,8% 15,1% 14,3% 25,5% 31,1% Anstieg der Arbeitslosigkeit

Mehr

3. Die Gegenwart Der Arbeitsmarkt der Gegenwart Wie teilt sich die Bevölkerung auf?

3. Die Gegenwart Der Arbeitsmarkt der Gegenwart Wie teilt sich die Bevölkerung auf? Der Arbeitsmarkt Der Arbeitsmarkt 1. Die Entwicklung Mit der Arbeitsmarktreform 2005 konnten viele Arbeitslose erfolgreich in Arbeit vermittelt werden. Seitdem ist deren Zahl um 1,9 Millionen gesunken.

Mehr

Qualitätsmanagement im AMS Vorarlberg

Qualitätsmanagement im AMS Vorarlberg Qualitätsmanagement im AMS Vorarlberg Mit unserem Qualitätsmanagement (QM) setzen wir dort an, wo wir für unsere Kundinnen und Kunden arbeiten, denn Qualität kann nur dort verbessert werden, wo sie produziert

Mehr

Maßnahmen in der Arbeitsmarktpolitik bis 2016

Maßnahmen in der Arbeitsmarktpolitik bis 2016 Maßnahmen in der Arbeitsmarktpolitik bis 2016 Im Bereich Arbeitsmarkt wurden zahlreiche strukturelle Maßnahmen vereinbart, u.a. eine große Arbeitsmarktoffensive für gesundheitlich eingeschränkte Menschen

Mehr

Information Arbeitsmarkt

Information Arbeitsmarkt Information Arbeitsmarkt November 2006 Arbeitslosigkeit und Beschäftigung im Bundesländervergleich Relative Veränderung der Arbeitslosigkeit Rückgang der Arbeitslosigkeit Gesamt: - 11,1% Frauen: - 4,9%

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Wirtschafts-Landesrat KommR Viktor SIGL und Leiter AMS Oberösterreich Dr. Roman OBROVSKI am 19. März 2007 zum Thema "Fachkräfte aus dem Potenzial von Migrant/innen"

Mehr

Erleichterung der Berufsanerkennung von Personen. mit Migrationshintergrund

Erleichterung der Berufsanerkennung von Personen. mit Migrationshintergrund Erleichterung der Berufsanerkennung von Personen mit Migrationshintergrund Der Anteil an qualifizierter Zuwanderung ist stark gestiegen: 35,0% AkademikerInnen und Pflichtschulanteile von ZuwanderInnen

Mehr

KMU in Österreich. Situation und Entwicklung der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) in Österreich. Dr. Walter Bornett März 2009

KMU in Österreich. Situation und Entwicklung der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) in Österreich. Dr. Walter Bornett März 2009 KMU in Österreich Situation und Entwicklung der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) in Österreich Dr. Walter Bornett März 2009 KMU FORSCHUNG AUSTRIA - Datenbanken Datenbanken Bilanzdatenbank Konjunkturdatenbank

Mehr

Weihnachtsgeschäft im Einzelhandel 2014

Weihnachtsgeschäft im Einzelhandel 2014 Weihnachtsgeschäft im Einzelhandel 2014 Zwischenbilanz bis inkl. Samstag 13. Dezember 2014 Wien, Dezember 2014 www.kmuforschung.ac.at Weihnachtsgeschäft im Einzelhandel 2014 Ausgangssituation für das Weihnachtsgeschäft

Mehr

Service für Unternehmen

Service für Unternehmen 42 Service für Unternehmen Ob Akquisition von freien Stellen, Personalsuche, Vermittlung und Stellenbesetzung oder Unterstützung bei der Personalentwicklung das AMS nimmt mit seinen Dienstleistungsangeboten

Mehr

Dienstleistungen 2014

Dienstleistungen 2014 Dienstleistungen 2014 www.bmwfw.gv.at Inhalt Überblick.... 1 Regionale Verteilung des Handels mit Dienstleistungen.. 5 Dienstleistungsbilanz..... 6 Sektorale Verteilung des Handels mit Dienstleistungen

Mehr

Entwicklungen des österreichischen Lehrstellenmarktes Politische Zielsetzungen Rechtliche Rahmenbedingungen

Entwicklungen des österreichischen Lehrstellenmarktes Politische Zielsetzungen Rechtliche Rahmenbedingungen Lehrausbildung in überbetrieblichen Ausbildungseinrichtungen gem. 30b Berufsausbildungsgesetz Vortrag im Rahmen des Kontaktseminars der deutschsprachigen Berufsbildungsforschungseinrichtungen Roland Löffler

Mehr

KRISE ALS CHANCE QUALIFIZIERUNGSOFFENSIVE FÜR BESCHÄFTIGTE UND ARBEITSLOSE

KRISE ALS CHANCE QUALIFIZIERUNGSOFFENSIVE FÜR BESCHÄFTIGTE UND ARBEITSLOSE KRISE ALS CHANCE QUALIFIZIERUNGSOFFENSIVE FÜR BESCHÄFTIGTE UND ARBEITSLOSE Bundesminister Rudolf Hundstorfer Wien, 2. Februar 2009 1 QUALIFIZIERUNGSOFFENSIVE FÜR BESCHÄFTIGTE UND ARBEITSLOSE Die globale

Mehr

Der Arbeitsmarkt im Dezember und Jahresrückblick 2013

Der Arbeitsmarkt im Dezember und Jahresrückblick 2013 Pressemitteilung Nr. 001 / 2014 07. Januar 2014 Der Arbeitsmarkt im Dezember und Jahresrückblick 2013 - Arbeitslosenquote steigt zum Jahresende auf 8,2 Prozent - Arbeitslosigkeit in 2013 4,5 Prozent niedriger

Mehr

STATISTISCHER JAHRESBERICHT WIEN 2006. Tabellen und Grafiken. Statistikreferat

STATISTISCHER JAHRESBERICHT WIEN 2006. Tabellen und Grafiken. Statistikreferat STATISTISCHER JAHRESBERICHT WIEN 2006 Tabellen und Grafiken Statistikreferat Diese Broschüre ist nur im Internet verfügbar! Aktuelle statistische Informationen und Wirtschaftsdaten finden Sie auch im Internet-Angebot

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit KommR Viktor SIGL Wirtschafts-Landesrat und Dr. Roman Obrovski Leiter des AMS Oberösterreich am 7. Jänner 2010 zum Thema Aktive Arbeitsmarktpolitik in Oberösterreich

Mehr

Gesundheitswirtschaft und Beschäftigung in Bremen Ein Überblick

Gesundheitswirtschaft und Beschäftigung in Bremen Ein Überblick Fachtagung der Arbeitnehmerkammer Bremen am 8.6.2009 Gesundheitswirtschaft und Beschäftigung in Bremen Ein Überblick Dr. Joachim Larisch Universität Bremen, Zentrum für Sozialpolitik (ZeS) Gesundheitswirtschaft

Mehr

FAMILIE UND BERUF: WEITERBILDUNG FÜR DEN WIEDEREINSTIEG

FAMILIE UND BERUF: WEITERBILDUNG FÜR DEN WIEDEREINSTIEG PRESSE- KONFERENZ 13.5.2014 FAMILIE UND BERUF: WEITERBILDUNG FÜR DEN WIEDEREINSTIEG Befragung zu Wiedereinstiegsplänen und Weiterbildungsbedarf von Eltern in Karenz. RUDI KASKE Präsident der AK Wien GABRIELE

Mehr

Kursangebote im Arbeitsmarktservice Murau

Kursangebote im Arbeitsmarktservice Murau Kursangebote im Arbeitsmarktservice Murau Bildungsberatung Unter Terminvereinbarung mit der/dem zuständigen AMS BeraterIn, laufend Beratungen möglich Information über Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten

Mehr

Genderspezifisches Monitoringsystem. im Kontext von Beratung zur Existenzgründung. und jungen Unternehmen

Genderspezifisches Monitoringsystem. im Kontext von Beratung zur Existenzgründung. und jungen Unternehmen Genderspezifisches Monitoringsystem im Kontext von Beratung zur Existenzgründung und jungen Unternehmen Präsentation am IHK Messe Aufschwung in Frankfurt am Main Dörthe Jung Übersicht Kurzprofile der Kooperationspartnerinnen

Mehr

Gesamtwirtschaftliche Entwicklung

Gesamtwirtschaftliche Entwicklung Gesamtwirtschaftliche Entwicklung In Mecklenburg-Vorpommern entstand im Jahr 2009 eine volkswirtschaftliche Gesamtleistung von 35 229 Millionen EUR, das entsprach 1,5 Prozent des Bruttoinlandsprodukts

Mehr

Fachkräfte sichern. Altbewerber in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Altbewerber in der Ausbildung Fachkräfte sichern Altbewerber in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion Kompetenzzentrum Fachkräftesicherung

Mehr

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben Befragung von Großbetrieben in Deutschland Unternehmen stehen heute angesichts vielfältiger Lebensentwürfe von Arbeitnehmern vor gestiegenen Herausforderungen, qualifizierte Beschäftigte nicht nur zu gewinnen,

Mehr

Ein Weg, viele Lösungen" Fachtag der Lokalen Bündnisse für Familie am 5. November 2012 in Nürnberg

Ein Weg, viele Lösungen Fachtag der Lokalen Bündnisse für Familie am 5. November 2012 in Nürnberg Ein Weg, viele Lösungen" Fachtag der Lokalen Bündnisse für Familie am 5. November 2012 in Nürnberg Zentrale der BA, Heidi Holzhauser Workshop "Standorte gemeinsam stärken mit den BCA in den Jobcentern

Mehr

LOHNARGUMENTARIUM CHEMIE/PHARMA. Oktober 2014

LOHNARGUMENTARIUM CHEMIE/PHARMA. Oktober 2014 LOHNARGUMENTARIUM CHEMIE/PHARMA Oktober 2014 Herausgeber BAKBASEL Redaktion Max Künnemann Adresse BAK Basel Economics AG Güterstrasse 82 CH-4053 Basel T +41 61 279 97 00 F +41 61 279 97 28 info@bakbasel.com

Mehr

Agentur für Arbeit Bad Hersfeld-Fulda - Pressestelle Telefon: 0661 17 406 oder 06621 209 543 www.arbeitsagentur.de

Agentur für Arbeit Bad Hersfeld-Fulda - Pressestelle Telefon: 0661 17 406 oder 06621 209 543 www.arbeitsagentur.de Pressemitteilung Nr. 156 / 2014-30. Oktober 2014 Entwicklung der Arbeitslosigkeit im Oktober 2014 Der Arbeitsmarkt im Oktober 2014 im Agenturbezirk Bad Hersfeld-Fulda Arbeitslosigkeit geht deutlich zurück

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

Der Arbeitsmarkt in Hamburg. Arbeitsmarktbericht. Dezember 2012. Stand: 03.01.2013 09:35

Der Arbeitsmarkt in Hamburg. Arbeitsmarktbericht. Dezember 2012. Stand: 03.01.2013 09:35 Der Arbeitsmarkt in Hamburg Dezember 2012 Stand: 03.01.2013 09:35 Statement zum Hamburger Arbeitsmarkt Sönke Fock*: Der Hamburger Arbeitsmarkt schließt zum Jahresende mit einer guten Bilanz. So reduzierte

Mehr

ESF-Begleitausschuss in Name

ESF-Begleitausschuss in Name ESF-Begleitausschuss in Name Deutschland im Rahmen des Europäischen Semesters A. Strohbach, Europäische Kommission 23. Juni 2011 Inhalt der Präsentation Europas Reaktion auf die Wirtschafts- und Finanzkrise

Mehr

Der Arbeitsmarkt in Hamburg

Der Arbeitsmarkt in Hamburg Der Arbeitsmarkt in Hamburg Monatsbericht: Februar 2015 7.521 5,2% 10.992 6,0% 15.646 7,8 % 10.564 8,0% 18.020 10,6% 7.865 9,7% 5.470 8,1% Statement zum Hamburger Arbeitsmarkt Sönke Fock: Die Anzahl der

Mehr

Monatsbericht. Der Arbeitsmarkt im Bundesland Salzburg

Monatsbericht. Der Arbeitsmarkt im Bundesland Salzburg Monatsbericht Der Arbeitsmarkt im Bundesland Salzburg August 26 MONATSBERICHT 1 INHALTSVERZEICHNIS SALZBURG kurz und bündig... 2 WICHTIGE ARBEITSMARKTDATEN im Bundesland Salzburg... 3 BESCHÄFTIGUNG...

Mehr

Projekte zur nachhaltigen Integration von Langzeitarbeitslosen ESF in Baden-Württemberg

Projekte zur nachhaltigen Integration von Langzeitarbeitslosen ESF in Baden-Württemberg Projekte zur nachhaltigen Integration von Langzeitarbeitslosen ESF in Baden-Württemberg Gerald Engasser 03/2014 ESF-Förderprogramm Nachhaltige Integration von Langzeitarbeitslosen in den Arbeitsmarkt im

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT 2009

GESCHÄFTSBERICHT 2009 GESCHÄFTSBERICHT 2009 IMPRESSUM Herausgeber: Arbeitsmarktservice Gröbming Hauptstraße 381, 8962 Gröbming Tel. 03685/22137, Fax. 03685/22137-190 E-mail: ams.groebming@ams.at Web: www.ams.at/groebming Zertifiziert

Mehr

Demographischer Wandel und Arbeitsmarkt für ältere Personen

Demographischer Wandel und Arbeitsmarkt für ältere Personen Demographischer Wandel und Arbeitsmarkt für ältere Personen Ergebnisse aus dem Arbeitsmarktmonitoring für das Ziel 2-Gebiet in Rheinland-Pfalz Kaiserslautern, 10. November 2004 Gefördert aus Mitteln des

Mehr

Netzwerk Gesundheitsförderung und Arbeitsmarktintegration (NGA)

Netzwerk Gesundheitsförderung und Arbeitsmarktintegration (NGA) Projektsteckbrief Netzwerk Gesundheitsförderung und Arbeitsmarktintegration (NGA) Mag. a Alexandra Ertelthalner, M.A., M.A. Maria Wiesinger, BA Meldemannstr. 12-14 A-1200 Wien Stand: April 2011 Projektsteckbrief

Mehr

Gleichstellungskennzahlen

Gleichstellungskennzahlen Bericht Gleichstellungskennzahlen Im AMS 2015 1 Impressum: Arbeitsmarktservice Österreich Arbeitsmarktpolitik für Frauen Treustraße 35-43 1200 Wien f.d.i. Martina Maurer Wien, Juli 2015 2 Inhalt ZUSAMMENFASSUNG...

Mehr

Studie zur Personalentwicklung mittelständischer Unternehmen in Tirol. Cornelia Strecker & Jonas Hampl

Studie zur Personalentwicklung mittelständischer Unternehmen in Tirol. Cornelia Strecker & Jonas Hampl Studie zur Personalentwicklung mittelständischer Unternehmen in Tirol Cornelia Strecker & Jonas Hampl Innsbruck, 01.02.2014 1 Methodisches Vorgehen 2 Demografische Daten 3 Ergebnisse - Highlights 4 Dank

Mehr

Diversity und Diversity Management in Berliner Unternehmen Im Fokus: Personen mit Migrationshintergrund

Diversity und Diversity Management in Berliner Unternehmen Im Fokus: Personen mit Migrationshintergrund Diversity und Diversity Management in Berliner Unternehmen Im Fokus: Personen mit Migrationshintergrund Renate Ortlieb & Barbara Sieben Violetta Anders, Heike Pantelmann, Daphne Reim, Stephanie Stein 30.

Mehr

Gesundheitsökonomische Gesamtrechnungen

Gesundheitsökonomische Gesamtrechnungen Gesundheitsökonomische sind Rechenwerke, die sich mit Fragestellungen der Gesundheitswirtschaft beschäftigen halten Informationen zu Art und Umfang der erbrachten Leistungen und der dafür eingesetzten

Mehr

Öffentlicher Schuldenstand*

Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* In Prozent In Prozent des Bruttoinlandsprodukts des Bruttoinlandsprodukts (BIP), (BIP), ausgewählte ausgewählte europäische europäische Staaten,

Mehr

www.famo.at Mag. Marc Bittner Konferenz am 22. Juni 2010 Presseclub Concordia, Wien

www.famo.at Mag. Marc Bittner Konferenz am 22. Juni 2010 Presseclub Concordia, Wien FAMO I Qualifikationsbedarf und Qualifikation der Arbeitskräfte in der Region Wien-Westslowakei. Ausgewählte Ergebnisse der FAMO-Befragungen und der Personaldialoge Mag. Marc Bittner Konferenz am 22. Juni

Mehr

Auswertung KundInnenbefragung

Auswertung KundInnenbefragung Auswertung KundInnenbefragung Soweit personenbezogene Ausdrücke verwendet werden, umfassen sie Frauen und Männer gleichermaßen. 1. EINLEITUNG Die Arbeitsassistenz Südsteiermark der Lebenshilfe Radkersburg

Mehr

BESCHÄFTIGUNGS- UND ARBEITSMARKTENTWICKLUNG IN DER STEIERMARK 2006 UND 2007 HERBSTPROGNOSE IM RAHMEN VON WIBIS STEIERMARK

BESCHÄFTIGUNGS- UND ARBEITSMARKTENTWICKLUNG IN DER STEIERMARK 2006 UND 2007 HERBSTPROGNOSE IM RAHMEN VON WIBIS STEIERMARK INSTITUT FÜR TECHNOLOGIE- UND REGIONALPOLITIK DER JOANNEUM RESEARCH FORSCHUNGSGESMBH BESCHÄFTIGUNGS- UND ARBEITSMARKTENTWICKLUNG IN DER STEIERMARK 2006 UND 2007 HERBSTPROGNOSE IM RAHMEN VON WIBIS STEIERMARK

Mehr

Arbeitsmarktpolitische Instrumente des Transfers von Beschäftigen in KMU

Arbeitsmarktpolitische Instrumente des Transfers von Beschäftigen in KMU Arbeitsmarktpolitische Instrumente des Transfers von Beschäftigen in KMU Merkblatt für die kleinen und mittleren Unternehmen des Landes Sachsen-Anhalt Inhaltsverzeichnis Vorwort 3 Seite Transferleistungen

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit mittlerem Schulabschluss in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit mittlerem Schulabschluss in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche mit mittlerem Schulabschluss in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 119 Berlin www.bmwi.de

Mehr

Ideenwettbewerb für die Durchführung von Projekten zur Förderung der Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit heraus

Ideenwettbewerb für die Durchführung von Projekten zur Förderung der Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit heraus Ideenwettbewerb für die Durchführung von Projekten zur Förderung der Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit heraus 1. Anlass der Aufforderung Die Landesregierung Schleswig-Holstein unterstützt im Rahmen

Mehr

1. Berufsbegleitende Nachqualifizierung zum Berufsabschluß

1. Berufsbegleitende Nachqualifizierung zum Berufsabschluß 13 1. Berufsbegleitende Nachqualifizierung zum Berufsabschluß In diesem einleitenden Kapitel wird ein Überblick über die Ziele und Merkmale der berufsbegleitenden Nachqualifizierung gegeben. Unter der

Mehr

Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2013

Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2013 Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2013 1 Erhebungsmethode Statistik der Arbeitskräfteüberlassung Im Jahr 2006 wurde eine neue Erhebungsmethode - ein Webportal für Arbeitskräfteüberlasser

Mehr

PAUL LAZARSFELD GESELLSCHAFT FÜR SOZIALFORSCHUNG

PAUL LAZARSFELD GESELLSCHAFT FÜR SOZIALFORSCHUNG P L G PAUL LAZARSFELD GESELLSCHAFT FÜR SOZIALFORSCHUNG A-1010 Wien, Maria Theresien-Straße 24/4 * Tel: (+43-1) 319 44 45 * Fax: 319 44 49 * Email: office@plg.at http://www.plg.at * ZVR-Zahl: 726545521

Mehr

DIE VERMITTLUNG AKQUISITION OFFENER STELLEN

DIE VERMITTLUNG AKQUISITION OFFENER STELLEN Die zentrale Aufgabe des AMS ist eine möglichst wirtschaftliche, sparsame und treffsichere Zusammenführung von Arbeitskräfteangebot und -nachfrage. Diese Vermittlerfunktion gelingt im Sinne beider Marktparteien

Mehr

Verbesserung der Vereinbarkeit in Präsenzberufen

Verbesserung der Vereinbarkeit in Präsenzberufen Verbesserung der Vereinbarkeit in Präsenzberufen Mecklenburg-Vorpommerns Wirtschaft ist in hohem Maße auf die Bereiche Gesundheit, Hotelund Gaststättenwesen sowie Tourismus ausgerichtet. Es arbeiten bereits

Mehr

Case Management zur Unterstützung der Arbeitsmarktintegration von BezieherInnen von Leistungen der Bedarfsorientierten Mindestsicherung

Case Management zur Unterstützung der Arbeitsmarktintegration von BezieherInnen von Leistungen der Bedarfsorientierten Mindestsicherung Case Management zur Unterstützung der Arbeitsmarktintegration von BezieherInnen von Leistungen der Bedarfsorientierten Mindestsicherung Trude Hausegger 22.11.2013 ... Eckpunkte des Case Managements im

Mehr

Bildungsförderungen INFORMATIONEN. Eine Servicebroschüre des BHW NÖ. Mit Informationen über:

Bildungsförderungen INFORMATIONEN. Eine Servicebroschüre des BHW NÖ. Mit Informationen über: INFORMATIONEN Bildungsförderungen Eine Servicebroschüre des BHW NÖ Mit Informationen über: Förderstellen in Niederösterreich Beratungs- und Kontaktstellen Finanzielle Unterstützung AMS Österreich 3 Institution:

Mehr

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864 Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Anfrage des Abgeordneten Dr. Stephan Siemer (CDU), eingegangen am 22.07.2014 Wie haben

Mehr

GeM-Leitfaden zur Umsetzung von Gender Mainstreaming. in Programmen. Programmebene. Chancengleichheit von Frauen und Männern.

GeM-Leitfaden zur Umsetzung von Gender Mainstreaming. in Programmen. Programmebene. Chancengleichheit von Frauen und Männern. Die GeM-ToolBox Hintergrundinformationen zu Gender Mainstreaming (GM) Programmebene Die 4 GeM-Schritte Methode GM in den Territorialen Beschäftigungspakten GM in EQUAL- Entwicklungspartnerschaften Verankerung

Mehr

Österreichischer Führungskräfte Monitor Mehrheit wünscht kürzere Arbeitszeit

Österreichischer Führungskräfte Monitor Mehrheit wünscht kürzere Arbeitszeit Ihre Gesprächspartner: Dr. Johann Kalliauer Mag. Christoph Hofinger Präsident der AK Oberösterreich Institut SORA Österreichischer Führungskräfte Monitor Mehrheit wünscht kürzere Arbeitszeit Pressekonferenz

Mehr

Category Management Beratung und Training

Category Management Beratung und Training Category Management Beratung und Training Unsere Beratung für Ihren Erfolg am Point of Sale Höchste Kompetenz und langjähriges Praxis-Wissen für Ihren effizienten Einsatz von Category Management Exzellente

Mehr

Personalgewinnung in der Pflege: Probleme und Lösungsansätze erste Ergebnisse eines Forschungsprojektes

Personalgewinnung in der Pflege: Probleme und Lösungsansätze erste Ergebnisse eines Forschungsprojektes Personalgewinnung in der Pflege: Probleme und Lösungsansätze erste Ergebnisse eines Forschungsprojektes Forum Pflege 20. Deutscher Krankenhaus-Controller-Tag 25. April 2013 Prof. Dr. Uwe Bettig, Alice

Mehr

Partnerschaftserklärung

Partnerschaftserklärung Partnerschaftserklärung über die Beteiligung des Unternehmens -nachfolgend einzeln und gemeinsam Partner genannt- am Kooperationsprojekt mit dem Titel: Kompetenz-Netzwerk Mechatronik in Ostbayern -nachfolgend

Mehr

Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in Wunstorf von 1991 bis 2000/2001

Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in Wunstorf von 1991 bis 2000/2001 Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in von 1991 bis 2000/2001 Nachfolgende Daten des er Arbeitsmarktes wurden im Rahmen eines studentischen Praktikums im Amt für Wirtschaft und Kultur ermittelt:

Mehr

ÖSTERREICHS INDUSTRIE KENNZAHLEN

ÖSTERREICHS INDUSTRIE KENNZAHLEN ÖSTERREICHS INDUSTRIE KENNZAHLEN 2007 Juni 2007 Vorwort VORWORT Statistische Daten und Fakten sind eine unerlässliche Voraussetzung für weitreichende industriepolitische Dispositionen. Das vorliegende

Mehr

Pflege 2009. Soziales

Pflege 2009. Soziales Pflege 2009 Von Gerhard Hehl In Rheinland-Pfalz gab es im Dezember 2009 rund 106 400 e Menschen. Fast die Hälfte erhielt ausschließlich Pflegegeld, 21 Prozent wurden ambulant, weitere 30 Prozent stationär

Mehr

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 2013

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 2013 randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 213 ifo Personalleiterbefragung Flexibilität im Personaleinsatz Ergebnisse im 2. Quartal 213 Das ifo Institut befragt im Auftrag der Randstad Deutschland GmbH

Mehr

Vorlage Nr. 066/2016

Vorlage Nr. 066/2016 Vorlage Nr. 066/2016 Fb 5/Bk Rees, den 04.05.2016 Öffentliche Sitzung Beratungsplan: Gremium: Status: voraussichtlich Sitzung am: Ausschuss für Jugend, Sport und Soziales Als Mitteilung 19.05.2016 Hartz

Mehr

Gesprächskreis Arbeit und Qualifizierung. Betriebliche Weiterbildung von Beschäftigten

Gesprächskreis Arbeit und Qualifizierung. Betriebliche Weiterbildung von Beschäftigten Gesprächskreis Arbeit und Qualifizierung Betriebliche Weiterbildung von Beschäftigten Strukturwandel schreitet voran: Verschiebung von produktionsnahen hin zu wissensbasierten Tätigkeiten Veränderung der

Mehr

Frühwarnsystem gem 45a ArbeitsmarktförderungsG Instrument zur Antizipation und Bewältigung von Restrukturierungsprozessen?

Frühwarnsystem gem 45a ArbeitsmarktförderungsG Instrument zur Antizipation und Bewältigung von Restrukturierungsprozessen? Frühwarnsystem gem 45a ArbeitsmarktförderungsG Instrument zur Antizipation und Bewältigung von Restrukturierungsprozessen? ITC-ILO-Worshop Antizipation und Bewältigung von Restrukturierungsprozessen, Wien,

Mehr

Gleichstellung von Frauen und Männern im Magistrat Graz Equality Fragebogen für MitarbeiterInnen

Gleichstellung von Frauen und Männern im Magistrat Graz Equality Fragebogen für MitarbeiterInnen Gleichstellung von Frauen und Männern im Magistrat Graz Equality Fragebogen für MitarbeiterInnen Gleichstellung/ Chancengleichheit von Frauen und Männern. Das Ziel. Der Nutzen. Equality Management professionelle

Mehr

Arbeitslose Personen ,4% Frauen ,1% Männer ,0%

Arbeitslose Personen ,4% Frauen ,1% Männer ,0% Juli August September Oktober November Dezember Jänner Februar März April Mai Juni Juli Das Arbeitsmarktservice informiert monatlich aktuell über den österreichischen Arbeitsmarkt. In der vorliegenden

Mehr

Mitarbeiter. Strategie und Personalbericht

Mitarbeiter. Strategie und Personalbericht 37 Mitarbeiter Strategie und Personalbericht 38 Deutschland oder Übersee: Hella baut weltweit Mitarbeiter auf. Engagiert für Kunden: unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Strategie und Personalbericht:

Mehr

3. Beschäftigung und Arbeitsmarkt

3. Beschäftigung und Arbeitsmarkt Sozialversicherungspflichtig 3. Beschäftigung und Arbeitsmarkt 3.1 Sozialversicherungspflichtig 1990 Veränderung 1990-2000 in % 2000 Veränderung 2000-2009 in % 2009 * Alb-Donau-Kreis 41.428 11,0 45.987

Mehr

Unser Leitbild. Gemäß unserer Satzung ist unsere Aufgabe die Förderung der öffentlichen Weiterbildung in Nordrhein-Westfalen.

Unser Leitbild. Gemäß unserer Satzung ist unsere Aufgabe die Förderung der öffentlichen Weiterbildung in Nordrhein-Westfalen. Unser Leitbild 1. Unsere Identität und unser Auftrag Der Landesverband der Volkshochschulen von Nordrhein-Westfalen e. V. ist der Zusammenschluss der Träger von Volkshochschulen im Sinne des 1. Gesetzes

Mehr

Hotel-Ticker. Performance Analyse ausgewählter deutscher Städte Januar 2015. Ausgabe Februar 2015. INFINITY - fotolia.com

Hotel-Ticker. Performance Analyse ausgewählter deutscher Städte Januar 2015. Ausgabe Februar 2015. INFINITY - fotolia.com Ausgabe Februar 2015 Performance Analyse ausgewählter deutscher Städte Januar 2015 INFINITY - fotolia.com Januar 2015 im Vergleich zum Vorjahr 1 Aktueller Überblick über die Hotel-Performance für ausgewählte

Mehr

Hohe Nachfrage nach Akademikern auch Ende 2011 ungebrochen

Hohe Nachfrage nach Akademikern auch Ende 2011 ungebrochen Hohe Nachfrage nach Akademikern auch Ende 2011 ungebrochen Arbeitslosenquote bei Akademikern bei etwa 2,5 % Das nachlassende Wirtschaftswachstum hat an der außerordentlich hohen Nachfrage nach Fach- und

Mehr

Fachkräfte sichern. Sozial benachteiligte Jugendliche in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Sozial benachteiligte Jugendliche in der Ausbildung Fachkräfte sichern Sozial benachteiligte Jugendliche in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Nach Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Arbeitgeber 12.541 [4,3%] private Haushalte,

Mehr

Gender Mainstreaming Selfassessment

Gender Mainstreaming Selfassessment Gender Mainstreaming Selfassessment Gabriele Sprengseis Mag. Dietmar Bauer Wien, Jänner 2001 Kurzbeschreibung Das Gender Mainstreaming-Selfassessment orientiert sich im Aufbau an der Struktur des EFQM-Modelles

Mehr

PAUL LAZARSFELD GESELLSCHAFT FÜR SOZIALFORSCHUNG

PAUL LAZARSFELD GESELLSCHAFT FÜR SOZIALFORSCHUNG P L G PAUL LAZARSFELD GESELLSCHAFT FÜR SOZIALFORSCHUNG A-1010 Wien, Maria Theresien-Straße 24/4 * Tel: (+43-1) 319 44 45 * Fax: 319 44 49 * Email: office@plg.at http://www.plg.at * ZVR-Zahl: 726545521

Mehr

In der amtlichen Schulstatistik werden neben den Angaben

In der amtlichen Schulstatistik werden neben den Angaben Bildung Heiner Bost Lehrpersonal an allgemein bildenden Schulen im Schuljahr 23/24 In den allgemein bildenden Schulen des Saarlandes waren zum Schuljahresbeginn 23/24 insgesamt 7 379 hauptamtliche und

Mehr

Fachtag Kultursensible Pflege. Christa Assenheimer, Teamleiterin, 01. März 2012. Agentur für Arbeit Heilbronn

Fachtag Kultursensible Pflege. Christa Assenheimer, Teamleiterin, 01. März 2012. Agentur für Arbeit Heilbronn Fachtag Kultursensible Pflege Christa Assenheimer, Teamleiterin, 01. März 2012 Agentur für Arbeit Heilbronn Wie kann die Agentur für Arbeit bei der Gewinnung und Qualifizierung von interkulturellem Pflegepersonal

Mehr

Eingliederungsbilanz. der Agentur für Arbeit Annaberg-Buchholz

Eingliederungsbilanz. der Agentur für Arbeit Annaberg-Buchholz Eingliederungsbilanz 2008 der Agentur für Arbeit Annaberg-Buchholz Inhaltsverzeichnis 1. Gliederung Seite 1 2. Vorbemerkungen zur Eingliederungsbilanz Seite 2 2.1 Rechtliche Grundlagen Seite 2 2.2 Ziele

Mehr

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, 4. Quartal 2010 Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Zum Jahresende 2010 hält das Konjunkturhoch

Mehr

D E R E U R O P Ä I S C H E S O Z I A L F O N D S I N BADEN W Ü R T T E M B E R G I N D E R F Ö R D E R P E R I O D E 2 0 1 4 2020

D E R E U R O P Ä I S C H E S O Z I A L F O N D S I N BADEN W Ü R T T E M B E R G I N D E R F Ö R D E R P E R I O D E 2 0 1 4 2020 D E R E U R O P Ä I S C H E S O Z I A L F O N D S I N BADEN W Ü R T T E M B E R G I N D E R F Ö R D E R P E R I O D E 2 0 1 4 2020 ESF- N E W S L E T T E R Z U M T H E M A G L E I C H S T E L L U N G V

Mehr

zur Erreichung der Ziele der Grundsicherung für Arbeitsuchende durch Kommunale Jobcenter im Land Hessen

zur Erreichung der Ziele der Grundsicherung für Arbeitsuchende durch Kommunale Jobcenter im Land Hessen Zielvereinbarung zwischen dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales vertreten durch Herrn Staatssekretär Thorben Albrecht und dem Hessischen Ministerium für Soziales und Integration vertreten durch

Mehr

PAUL LAZARSFELD GESELLSCHAFT FÜR SOZIALFORSCHUNG

PAUL LAZARSFELD GESELLSCHAFT FÜR SOZIALFORSCHUNG P L G PAUL LAZARSFELD GESELLSCHAFT FÜR SOZIALFORSCHUNG A-1010 Wien, Maria Theresien-Straße 24/4 * Tel: (+43-1) 319 44 45 * Fax: 319 44 49 * Email: office@plg.at http://www.plg.at * ZVR-Zahl: 726545521

Mehr

BIS-IMPLACEMENT WOW & AQUA

BIS-IMPLACEMENT WOW & AQUA BIS-IMPLACEMENT WOW & AQUA Das Bildungszentrum Salzkammergut unterstützt Unternehmen & Arbeitsuchende bei der passgenauen Qualifizierung direkt am Arbeitsplatz Infomappe für Betriebe Stand: August 2013

Mehr

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis 1 von 5 Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis Vorstand stellt die Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres vor. Sparkasse auch 2014 auf solidem Kurs. Hohes Kundenvertrauen bestätigt das

Mehr

IP Neu für Alle: Die Reform der Invaliditätspension

IP Neu für Alle: Die Reform der Invaliditätspension IP Neu für Alle: Die Reform der Invaliditätspension Ziel: Weniger Invaliditätspensionen, dafür verstärkte Arbeitsmarktintegration von gesundheitlich beeinträchtigten Menschen. Die geringeren Pensionskosten

Mehr

Kreisreport 2014. Landkreis Merzig-Wadern

Kreisreport 2014. Landkreis Merzig-Wadern Kreisreport 2014 Landkreis Merzig-Wadern Der grüne Landkreis Mit 555 Quadratkilometern ist Merzig-Wadern der flächenmäßig größte Landkreis des Saarlandes. Gemessen an der Einwohnerzahl ist er der zweitkleinste.

Mehr

Erfüllen wir Ihre Erwartungen?

Erfüllen wir Ihre Erwartungen? S Berliner Sparkasse Erfüllen wir Ihre Erwartungen? Loyalitäts- und Zufriedenheitsbefragung in der BusinessLine. Ergebnisse 2012. Vorwort Liebe Kundin, lieber Kunde, eine lebendige Kundenbeziehung entsteht

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

IWEX Studie. Realisierung der Lean Company

IWEX Studie. Realisierung der Lean Company IWEX Studie zur Realisierung der Lean Company Status der Implementierung von Lean Management in Unternehmen in Deutschland Fragebogen Bochum, 2015 Inhalt 1. Lean Anwender 2. Stand der Lean Implementierung

Mehr

ZABIL Erhebung des grenzüberschreitenden Dienstleistungsverkehrs

ZABIL Erhebung des grenzüberschreitenden Dienstleistungsverkehrs ZABIL Erhebung des grenzüberschreitenden Dienstleistungsverkehrs Ab 2006 sind Unternehmen zur Meldung des grenzüberschreitenden Dienstleistungsverkehrs verpflichtet, sofern die Summe der Erlöse bestimmte

Mehr