Faktorlieferung Düngewert Stroh /ha

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Faktorlieferung Düngewert Stroh /ha 82 100 117"

Transkript

1 WJ 2012/2013 Winterweizen (A) 1 Ertrag dt/ha Preis /dt 26,00 26,00 26,00 Marktleistung /ha Saat- und Pflanzgut Düngemittel (nach Entzug) Herbizide Fungizide Insektizide Molluskizide Sa. Pflanzenschutz var. Masch.-Kosten Anbau var. Masch.-Kosten Ernte, Abfuhr Sa. var. Maschinenkosten Hagelversicherung Lohntrocknung (60%) Sa. variable Kosten /ha Deckungsbeitrag (DB) /ha Umlaufvermögen /ha Arbeitszeitbedarf AKh/ha 7,2 7,6 8,0 Düngewert Stroh /ha N (Sollwert abzgl. N min ) kg/ha P2O5 kg/ha K2O kg/ha

2 WJ 2012/2013 Winterweizen (E) 2 Ertrag dt/ha Preis /dt 27,00 27,00 27,00 Marktleistung /ha Saat- und Pflanzgut Düngemittel (nach Entzug) Herbizide Fungizide Insektizide Molluskizide Sa. Pflanzenschutz var. Masch.-Kosten Anbau var. Masch.-Kosten Ernte, Abfuhr Sa. var. Maschinenkosten Hagelversicherung Lohntrocknung (60%) Sa. variable Kosten /ha Deckungsbeitrag (DB) /ha Umlaufvermögen /ha Arbeitszeitbedarf AKh/ha 7,6 8,0 8,4 Düngewert Stroh /ha N (Sollwert abzgl. N min ) kg/ha P2O5 kg/ha K2O kg/ha

3 WJ 2012/2013 Winterweizen (B/C) 3 Ertrag dt/ha Preis Brotweizen (B) /dt 25,00 25,00 25,00 Marktleistung /ha Saat- und Pflanzgut Düngemittel (nach Entzug) Herbizide Fungizide Insektizide Molluskizide Sa. Pflanzenschutz var. Masch.-Kosten Anbau var. Masch.-Kosten Ernte, Abfuhr Sa. var. Maschinenkosten Hagelversicherung Lohntrocknung (60%) Sa. variable Kosten /ha Deckungsbeitrag (DB) /ha Umlaufvermögen /ha Arbeitszeitbedarf AKh/ha 7,1 7,5 7,8 Düngewert Stroh /ha N (Sollwert abzgl. N min ) kg/ha P2O5 kg/ha K2O kg/ha

4 WJ 2012/2013 Winterweizen (C) nach Weizen 4 Ertrag dt/ha Preis Brotweizen (B) /dt 24,00 24,00 24,00 Marktleistung /ha Saat- und Pflanzgut Düngemittel (nach Entzug) Herbizide Fungizide Insektizide Molluskizide Sa. Pflanzenschutz var. Masch.-Kosten Anbau var. Masch.-Kosten Ernte, Abfuhr Sa. var. Maschinenkosten Hagelversicherung Lohntrocknung (60%) Sa. variable Kosten /ha Deckungsbeitrag (DB) /ha Umlaufvermögen /ha Arbeitszeitbedarf AKh/ha 7,1 7,5 7,8 Düngewert Stroh /ha N (Sollwert abzgl. N min ) kg/ha P2O5 kg/ha K2O kg/ha

5 WJ 2012/2013 Hybridwinterroggen (Brot) 5 Ertrag dt/ha Preis /dt 21,00 21,00 21,00 Marktleistung /ha Saat- und Pflanzgut * Düngemittel (nach Entzug) Herbizide Fungizide Insektizide Sa. Pflanzenschutz var. Masch.-Kosten Anbau var. Masch.-Kosten Ernte, Abfuhr Sa. var. Maschinenkosten Hagelversicherung Lohntrocknung (60%) Sa. variable Kosten /ha Deckungsbeitrag (DB) /ha Umlaufvermögen /ha Arbeitszeitbedarf AKh/ha 7,1 7,4 7,7 Düngewert Stroh /ha N (Sollwert abzgl. N min ) kg/ha P2O5 kg/ha K2O kg/ha * Hybridroggen 70 /ha

6 WJ 2012/2013 Triticale 6 Ertrag dt/ha Preis /dt 20,00 20,00 20,00 Marktleistung /ha Saat- und Pflanzgut Düngemittel (nach Entzug) Herbizide Fungizide Insektizide Sa. Pflanzenschutz var. Masch.-Kosten Anbau var. Masch.-Kosten Ernte, Abfuhr Sa. var. Maschinenkosten Hagelversicherung Lohntrocknung (60%) Sa. variable Kosten /ha Deckungsbeitrag (DB) /ha Umlaufvermögen /ha Arbeitszeitbedarf AKh/ha 7,1 7,4 7,8 Düngewert Stroh /ha N (Sollwert abzgl. N min ) kg/ha P2O5 kg/ha K2O kg/ha

7 WJ 2012/2013 Wintergerste (Futter) 7 Ertrag dt/ha Preis /dt 22,00 22,00 22,00 Marktleistung /ha Saat- und Pflanzgut Düngemittel (nach Entzug) Herbizide Fungizide Insektizide Sa. Pflanzenschutz var. Masch.-Kosten Anbau var. Masch.-Kosten Ernte, Abfuhr Sa. var. Maschinenkosten Hagelversicherung Lohntrocknung (60%) Sa. variable Kosten /ha Deckungsbeitrag (DB) /ha Umlaufvermögen /ha Arbeitszeitbedarf AKh/ha 7,2 7,6 8,0 Düngewert Stroh /ha N (Sollwert abzgl. N min ) kg/ha P2O5 kg/ha K2O kg/ha

8 WJ 2012/2013 Sommerweizen 8 Ertrag dt/ha Preis /dt 25,00 25,00 25,00 Marktleistung /ha Saat- und Pflanzgut Düngemittel (nach Entzug) Herbizide Fungizide Insektizide Sa. Pflanzenschutz var. Masch.-Kosten Anbau var. Masch.-Kosten Ernte, Abfuhr Sa. var. Maschinenkosten Hagelversicherung Lohntrocknung (60%) Sa. variable Kosten /ha Deckungsbeitrag (DB) /ha Umlaufvermögen /ha Arbeitszeitbedarf AKh/ha 7,2 7,5 8,1 Düngewert Stroh /ha N (Sollwert abzgl. N min ) kg/ha P2O5 kg/ha K2O kg/ha

9 WJ 2012/2013 Sommergerste (Futter) 9 Ertrag dt/ha Preis /dt 22,00 22,00 22,00 Marktleistung /ha Saat- und Pflanzgut Düngemittel (nach Entzug) Herbizide Fungizide Insektizide Sa. Pflanzenschutz var. Masch.-Kosten Anbau var. Masch.-Kosten Ernte, Abfuhr Sa. var. Maschinenkosten Hagelversicherung Lohntrocknung (60%) Sa. variable Kosten /ha Deckungsbeitrag (DB) /ha Umlaufvermögen /ha Arbeitszeitbedarf AKh/ha 6,6 6,9 7,1 Düngewert Stroh /ha N (Sollwert abzgl. N min ) kg/ha P2O5 kg/ha K2O kg/ha

10 Braugerste (mit Vertrag) WJ 2012/ Ertrag dt/ha Preis /dt 24,00 24,00 24,00 Marktleistung /ha Saat- und Pflanzgut Düngemittel (nach Entzug) Herbizide Fungizide Insektizide Sa. Pflanzenschutz var. Masch.-Kosten Anbau var. Masch.-Kosten Ernte,Abfuhr Sa. var. Maschinenkosten Hagelversicherung Lohntrocknung (60%) Sa. variable Kosten /ha Deckungsbeitrag (DB) /ha Umlaufvermögen /ha Arbeitszeitbedarf AKh/ha 6,6 6,9 7,4 Düngewert Stroh /ha N (Sollwert abzgl. N min ) kg/ha P2O5 kg/ha K2O kg/ha

11 WJ 2012/2013 Hafer (Futter) 11 Ertrag dt/ha Preis /dt 19,00 19,00 19,00 Marktleistung /ha Saat- und Pflanzgut Düngemittel (nach Entzug) Herbizide Fungizide Insektizide Sa. Pflanzenschutz var. Masch.-Kosten Anbau var. Masch.-Kosten Ernte, Abfuhr Sa. var. Maschinenkosten Hagelversicherung Lohntrocknung (60%) Sa. variable Kosten /ha Deckungsbeitrag (DB) /ha Umlaufvermögen /ha Arbeitszeitbedarf AKh/ha 6,5 6,8 7,2 Düngewert Stroh /ha N (Sollwert abzgl. N min ) kg/ha P2O5 kg/ha K2O kg/ha

12 Winterraps WJ 2012/ food / non-food Ertrag dt/ha Preis 1) /dt 48,00 48,00 48,00 Marktleistung /ha Saat- und Pflanzgut Düngemittel (nach Entzug) Herbizide Fungizide Insektizide Molluskizide Sa. Pflanzenschutz var. Masch.-Kosten Anbau var. Masch.-Kosten Ernte,Abfuhr Sa. var. Maschinenkosten Hagelversicherung Lohntrocknung (60%) Sa. variable Kosten /ha Deckungsbeitrag (DB) /ha Umlaufvermögen /ha Arbeitszeitbedarf AKh/ha 7,3 7,5 7,7 Düngewert Stroh /ha N (Sollwert abzgl. N min ) kg/ha P2O5 kg/ha K2O kg/ha ) Ölgehalt 42% = inkl. 3% Preiszuschlag

13 Sommerraps WJ 2012/ food / non-food Ertrag dt/ha Preis *) /dt 48,00 48,00 48,00 Marktleistung /ha Saat- und Pflanzgut Düngemittel (nach Entzug) Herbizide Fungizide Insektizide Sa. Pflanzenschutz var. Masch.-Kosten Anbau var. Masch.-Kosten Ernte, Abfuhr Sa. var. Maschinenkosten Hagelversicherung Lohntrocknung (60%) Sa. variable Kosten /ha Deckungsbeitrag (DB) /ha Umlaufvermögen /ha Arbeitszeitbedarf AKh/ha 7,0 7,1 7,3 Düngewert Stroh /ha N (Sollwert abzgl. N min ) kg/ha P2O5 kg/ha K2O kg/ha *) Ölgehalt 42% = inkl. 3% Preiszuschlag

14 WJ 2012/2013 Öllein 14 Ertrag dt/ha Preis /dt 48,00 48,00 48,00 Leistung /ha Saat- und Pflanzgut Düngemittel (nach Entzug) Herbizide Fungizide Insektizide Ernteerleichterung Sa. Pflanzenschutz var. Masch.-Kosten Anbau var. Masch.-Kosten Ernte, Abfuhr Sa. var. Maschinenkosten Hagelversicherung Lohntrocknung (60%) Sa. variable Kosten /ha Deckungsbeitrag (DB) /ha Umlaufvermögen /ha Arbeitszeitbedarf AKh/ha 6,3 6,4 6,5 Düngewert /ha N (Sollwert abzgl. N min ) kg/ha P2O5 kg/ha K2O kg/ha

15 WJ 2012/2013 Ackerbohnen 15 Ertrag dt/ha Preis * /dt 30,00 30,00 30,00 Marktleistung /ha Hektarprämie /ha Leistung /ha Saat- und Pflanzgut Düngemittel (nach Entzug) Herbizide Fungizide Insektizide Sa. Pflanzenschutz var. Masch.-Kosten Anbau var. Masch.-Kosten Ernte, Abfuhr Sa. var. Maschinenkosten Hagelversicherung Lohntrocknung (60%) Sa. variable Kosten /ha Deckungsbeitrag (DB) /ha * bei Direktabsatz an Veredelungsbetrieb Umlaufvermögen /ha Arbeitszeitbedarf AKh/ha 6,8 7,1 7,4 Düngewert Stroh /ha N (Sollwert abzgl. N min ) kg/ha P2O5 kg/ha K2O kg/ha

16 WJ 2012/2013 Futtererbsen 16 Ertrag dt/ha Preis * /dt 30,00 30,00 30,00 Marktleistung /ha Hektarprämie /ha Leistung /ha Saat- und Pflanzgut Düngemittel (nach Entzug) Herbizide Fungizide Insektizide Sa. Pflanzenschutz var. Masch.-Kosten Anbau var. Masch.-Kosten Ernte, Abfuhr Sa. var. Maschinenkosten Hagelversicherung Lohntrocknung (60%) Sa. variable Kosten /ha Deckungsbeitrag (DB) /ha * bei Direktabsatz an Veredelungsbetrieb Umlaufvermögen /ha Arbeitszeitbedarf AKh/ha 7,1 7,4 7,7 Düngewert Stroh /ha N (Sollwert abzgl. N min ) kg/ha P2O5 kg/ha K2O kg/ha

17 Blaue Süsslupine WJ 2012/ Ertrag dt/ha Preis * /dt 33,00 33,00 33,00 Marktleistung /ha Hektarprämie /ha Leistung /ha Saat- und Pflanzgut Düngemittel (nach Entzug) Herbizide Fungizide Insektizide Ernteerleichterung Sa. Pflanzenschutz var. Masch.-Kosten Anbau var. Masch.-Kosten Ernte, Abfuhr Sa. var. Maschinenkosten Hagelversicherung Lohntrocknung (60%) Sa. variable Kosten /ha Deckungsbeitrag (DB) /ha * bei Direktabsatz an Veredelungsbetrieb Umlaufvermögen /ha Arbeitszeitbedarf AKh/ha 6,4 6,6 6,8 Düngewert Stroh /ha N (Sollwert abzgl. N min ) kg/ha P2O5 kg/ha K2O kg/ha

18 WJ 2012/2013 Flächenstillegung / Nichtnutzung 18 Stillegungsform Flächenstilllegung (1-jährig) Nichtnutzung Acker Grünland Begrünung Phacelia/ Klee ohne mit ohne ohne Ertrag dt/ha Preis /dt Marktleistung /ha Leistung /ha Saat- und Pflanzgut Düngemittel (nach Entzug) Herbizide 25 Fungizide Insektizide Sa. Pflanzenschutz var. Masch.-Kosten Anbau var. Masch.-Kosten schlegeln Sa. var. Maschinenkosten Hagelversicherung Lohntrocknung Sa. variable Kosten /ha Deckungsbeitrag (DB) /ha Pacht(ansatz) LF /ha Umlaufvermögen /ha Arbeitszeitbedarf AKh/ha 3,9 0,9 3,9 0,9 0,9 Düngewert /ha N (Sollwert abzgl. N min ) kg/ha P2O5 kg/ha K2O kg/ha 4 4 * Nur im Falle einer aktiven Begrünung

19 WJ 2012/2013 Zuckerrüben 1) 19 Ertrag dt/ha Preis 2) /dt 4,25 4,25 4,25 Marktleistung /ha Saat- und Pflanzgut Düngemittel (nach Entzug) Herbizide Fungizide Insektizide Sa. Pflanzenschutz var. Masch.-Kosten Anbau Lohnmaschinen (Aussaat, Ernte) Sa. var. Maschinenkosten Hagelversicherung Lohntrocknung Sa. variable Kosten /ha Deckungsbeitrag (DB) /ha Umlaufvermögen /ha AK-bedarf AKh/ha 7,9 7,9 7,9 Düngewert Blatt /ha N (Sollwert abzgl. N min ) kg/ha P2O5 kg/ha K2O kg/ha CaO/MgO dt/ha ) unter Mitwirkung der Anbauberatung der Nordzucker AG 2) für 2009: 26,29 /t zuzügl. 3,5 /t für Nebenleistungen wie z.b. Qualitätsprämie und Marktvergütung

20 WJ 2012/2013 Zuckerrüben Biogas 20 Ertrag dt/ha Preis 2) /dt 2,80 2,80 2,80 Marktleistung /ha Saat- und Pflanzgut Düngemittel (nach Entzug) Herbizide Fungizide Insektizide Sa. Pflanzenschutz var. Masch.-Kosten Anbau Lohnmaschinen (Aussaat, Ernte) Sa. var. Maschinenkosten Hagelversicherung Lohntrocknung Sa. variable Kosten /ha Deckungsbeitrag (DB) /ha Umlaufvermögen /ha AK-bedarf AKh/ha 7,9 7,9 7,9 Düngewert Blatt /ha N (Sollwert abzgl. N min ) kg/ha P2O5 kg/ha K2O kg/ha CaO/MgO dt/ha 7 7 7

21 WJ 2012/2013 Speisekartoffeln 21 ** Ertrag dt/ha Preis *) /dt 17,00 17,00 14,00 Marktleistung /ha Saat- und Pflanzgut Düngemittel (nach Entzug) Herbizide Fungizide Insektizide Sa. Pflanzenschutz var. Masch.-Kosten Anbau Lohnmaschinen (Pflanzung, Ernte) Lohn für Entsteinung Sa. var. Maschinenkosten Hagelversicherung Lohntrocknung Sa. variable Kosten /ha Deckungsbeitrag (DB) /ha Pacht(ansatz) LF /ha Umlaufvermögen /ha Arbeitszeitbedarf AKh/ha 7,1 7,1 7,1 Düngewert Kraut /ha N (Sollwert abzgl. N min ) kg/ha P2O5 kg/ha K2O kg/ha *) Gütezeichen /dt; (normale Vermarktung 6,5-8 /dt; Direktvermarktung /dt) **) kein Vertragsanbau, freie Vermarktung

22 WJ 2012/2013 Stärkekartoffeln 22 Ertrag dt/ha Preis /dt 12,00 12,00 12,00 Marktleistung /ha Saat- und Pflanzgut Düngemittel (nach Entzug) Herbizide Fungizide Insektizide Sa. Pflanzenschutz var. Masch.-Kosten Anbau Lohnmaschinen (Pflanzung, Ernte) Sa. var. Maschinenkosten Hagelversicherung Lohntrocknung Sa. variable Kosten /ha Deckungsbeitrag (DB) /ha Pacht(ansatz) LF /ha Umlaufvermögen /ha Arbeitszeitbedarf AKh/ha 7,1 7,1 7,1 Düngewert Kraut /ha N (Sollwert abzgl. N min ) kg/ha P2O5 kg/ha K2O kg/ha

23 WJ 2012/2013 Futterrüben ,00 Ertrag (Brutto) MJ NEL/ha Ertrag (Brutto) dt/ha TM Saat- und Pflanzgut Düngemittel (nach Entzug) Herbizide Fungizide Insektizide Sa. Pflanzenschutz var. Masch.-Kosten Anbau Lohnma. (drillen, Ernte, Abfuhr) Sa. var. Maschinenkosten Hagelversicherung Lohntrocknung Sa. variable Kosten /ha Deckungsbeitrag (DB) /ha DB in /10 MJ NEL -0,17-0,12-0,10 Maschinenvermögen /ha Umlaufvermögen /ha AK-bedarf ohne Handhacke AKh/ha 7,9 7,9 7,9 Düngewert Blatt /ha N (Sollwert abzgl. N min ) kg/ha P2O5 kg/ha K2O kg/ha CaO/MgO dt/ha 5 5 5

24 WJ 2011/2012 Ganzpflanzensilage (GPS) 24 Ertragsstufe II, I, III Geest Geest Marsch Ostküste Getreideart S-Gerste W-Weizen Ertrag Hauptfrucht MJ NEL/ha Ertag Untersaat MJ NEL/ha Ertrag insgesamt MJ NEL/ha Ertrag TM dt/ha Saat- und Pflanzgut (inkl. Untersaat) Düngemittel (nach Entzug) Herbizide Fungizide Insektizide Sa. Pflanzenschutz var. Masch.-Kosten Anbau Ernte Lohnmaschinen Sa. var. Maschinenkosten Hagelversicherung Folie, Siloanstrich und Wände Sa. variable Kosten /ha Deckungsbeitrag (DB) /ha DB in /10 MJ NEL -0,14-0,17-0,15-0, Umlaufvermögen /ha Arbeitszeitbedarf AKh/ha 5,9 6,2 6,2 6,2 Düngewert /ha N (Sollwert abzgl. N min ) kg/ha P2O5 kg/ha K2O kg/ha

25 WJ 2011/2012 DB Biogasmais (Verkauf ab Feld) 25 Ertrag (Brutto) t/ha FM Preis Euro/t Marktleistung Euro/ha Saat- und Pflanzgut Düngemittel (nach Entzug) Herbizide Fungizide Insektizide Sa. Pflanzenschutz var. Masch.-Kosten Anbau Lohn (Drillen) Sa. var. Maschinenkosten, Ernte Hagelversicherung Folie, Siloanstrich Sa. variable Kosten /ha Deckungsbeitrag (DB) /ha Maschinenvermögen /ha Umlaufvermögen /ha Arbeitszeitbedarf AKh/ha 4,7 4,7 4,7 Düngewert Stoppel /ha N (Sollwert abzgl. N min ) kg/ha P2O5 kg/ha K2O kg/ha CaO/MgO dt/ha 5 5 5

26 WJ 2011/2012 Silomais 26 Ertrag (Brutto) MJ NEL/ha Ertrag (Brutto) dt/ha TM Ertrag (Brutto) t/ha FM % TM 0,30 0,30 0,33 Saat- und Pflanzgut Düngemittel (nach Entzug) Herbizide Fungizide Insektizide Sa. Pflanzenschutz var. Masch.-Kosten Anbau Lohn (drillen,häcks.,abfuhr,walzen) Sa. var. Maschinenkosten Hagelversicherung Folie, Siloanstrich Sa. variable Kosten /ha Deckungsbeitrag (DB) /ha DB in /10 MJ NEL -0,17-0,16-0,13 Maschinenvermögen /ha Umlaufvermögen /ha Arbeitszeitbedarf AKh/ha 4,7 4,7 4,7 Düngewert Stoppel /ha N (Sollwert abzgl. N min ) kg/ha P2O5 kg/ha K2O kg/ha CaO/MgO dt/ha 5 5 5

27 WJ 2011/2012 Ackergras 27 Ertragsstufe (4 Schnitte) I II III Ertrag (Brutto) MJ NEL/ha Ertrag (Brutto) dt/ha TM MJ NEL/dt TM Saat- und Pflanzgut Düngemittel (nach Entzug) Herbizide Fungizide Insektizide Sa. Pflanzenschutz var. Ma.-kosten Anbau/mä./we./schw Lohn (Silierwagen,Abfuhr,walzen) Sa. var. Maschinenkosten Hagelversicherung Folie, Siloanstrich Sa. variable Kosten /ha Deckungsbeitrag (DB) /ha DB in /10 MJ NEL -0,29-0,21-0,17 Maschinenvermögen /ha Umlaufvermögen /ha Arbeitszeitbedarf AKh/ha 10,6 10,6 10,6 Düngewert /ha N (Sollwert abzgl. N min ) kg/ha P2O5 kg/ha K2O kg/ha CaO/MgO dt/ha 5 5 5

28 WJ 2011/2012 Mähweiden (humusarme Mineralböden) 28 Ertrag (Brutto) MJ NEL/ha Ertrag (Brutto) dt/ha TM MJ NEL/dt TM Saat- und Pflanzgut (5 J.) Düngemittel (nach Entzug) Herbizide Fungizide Insektizide Sa. Pflanzenschutz var. Ma.-kosten Anbau/mä./we./schwa Lohnma. (Silierwagen, Abfuhr, walzen) Sa. var. Maschinenkosten Hagelversicherung Folie, Siloanstrich Sa. variable Kosten /ha Deckungsbeitrag (DB) /ha DB in /10 MJ NEL -0,16-0,14-0,14 Maschinenvermögen /ha Umlaufvermögen /ha Arbeitszeitbedarf AKh/ha 6,6 8,3 10,0 Düngewert /ha N (Sollwert abzgl. N min ) kg/ha P2O5 kg/ha K2O kg/ha CaO/MgO dt/ha Ertragsstufe I = 1 Schnitt + Weide Ertragsstufe II = 2 Schnitte + Weide Ertragsstufe III = 3 Schnitte + Weide Ertragsstufe IV = 4 Schnitte + Weide

29 WJ 2011/2012 Mähweiden ( Niedermoorböden ) Ertrag (Brutto) MJ NEL/ha Ertrag (Brutto) dt/ha TM MJ NEL/dt TM Saat- und Pflanzgut (5 J.) Düngemittel (nach Entzug) Herbizide Fungizide Insektizide Sa. Pflanzenschutz var. Ma.-kosten Anbau/mä./we./schwa Lohnmasch. (Silierwagen,Abfuhr,walzen) Sa. var. Maschinenkosten Hagelversicherung Folie, Siloanstrich Sa. variable Kosten /ha Deckungsbeitrag (DB) /ha DB in /10 MJ NEL -0,16-0,16-0,17 29 Pacht(ansatz) LF /ha Maschinenvermögen /ha Umlaufvermögen /ha Arbeitszeitbedarf AKh/ha 4,3 5,6 6,9 Düngewert /ha N (Sollwert abzgl. N min ) kg/ha P2O5 kg/ha K2O kg/ha CaO/MgO dt/ha Ertragsstufe I = 1 Schnitt + Weide Ertragsstufe II = 2 Schnitte + Weide Ertragsstufe III = 3 Schnitte + Weide Ertragsstufe IV = 4 Schnitte + Weide

30 Weiden WJ 2011/ (humusarme Mineralböden < 20% Kleeanteil) Ertrag (Brutto) MJ NEL/ha Saat- und Pflanzgut (5 J.) Düngemittel (nach Entzug) Herbizide Fungizide Insektizide Sa. Pflanzenschutz var. Masch.-Kosten (20% Anbau, schleppen, walzen, ausmähen) Sa. var. Maschinenkosten Hagelversicherung Einzäunung Sa. variable Kosten /ha Deckungsbeitrag (DB) /ha DB in /10 MJ NEL -0,08-0,08-0,08 Pacht(ansatz) LF /ha Maschinenvermögen /ha Umlaufvermögen /ha Arbeitszeitbedarf AKh/ha 2,9 2,9 2,9 Düngewert /ha N (Sollwert abzgl. N min ) kg/ha P2O5 kg/ha K2O kg/ha CaO/MgO dt/ha Ertragsstufe I = Extensive Standweide (1,5 t Milch bzw. dt Fleisch) Ertragsstufe II = Extensive Standweide (3,0 t Milch bzw. dt Fleisch) Ertragsstufe III = Stand-/Umtriebsweide (4,5 t Milch bzw. dt Fleisch) * Bereits bei 140 kg N/ha ist eine Zunahme des Weißkleeanteils zu erwarten, wodurch die Weideleistung beeinflusst werden kann.

31 WJ 2011/2012 Weiden 31 ( Niedermoorböden unter 20% Kleeanteil *) Ertrag (Brutto) MJ NEL/ha Saat- und Pflanzgut (5 J.) Düngemittel (nach Entzug) Herbizide Fungizide Insektizide Sa. Pflanzenschutz var. Masch.-Kosten (20% Anbau, schleppen, walzen, ausmähen) Sa. var. Maschinenkosten Hagelversicherung Einzäunung Sa. variable Kosten /ha Deckungsbeitrag (DB) /ha DB in /10 MJ NEL -0,08-0,08-0,08 Pacht(ansatz) LF /ha Maschinenvermögen /ha Umlaufvermögen /ha Arbeitszeitbedarf AKh/ha 2,9 2,9 2,9 Düngewert /ha N (Sollwert abzgl. N min ) kg/ha P2O5 kg/ha K2O kg/ha CaO/MgO dt/ha Ertragsstufe I = Extensive Standweide (1,5 t Milch bzw. dt Fleisch) Ertragsstufe II = Extensive Standweide (3,0 t Milch bzw. dt Fleisch) Ertragsstufe III = Stand-/Umtriebsweide (4,5 t Milch bzw. dt Fleisch) * Bereits bei 140 kg N/ha ist eine Zunahme des Weißkleeanteils zu erwarten, wodurch die Weideleistung beeinflusst werden kann.

32 Feste Werte /kg N Hasto 0,87 N KAS 1,06 N bei Raps incl. 45 kg S 1,24 P2O5 1,00 K2O 0,71 MgO 0,85 CaO 6,88 /dt Umlaufvermögen Wintergetreide, Z-Rüben, Kartoffeln, F-Rüben, Silomais, Ackergras, Mähweiden, Weiden, Flächenstillegung 0,666 Sommergetreide, Sommerraps, Öllein, Leguminosen 0,5 Winterraps 0,75 Hagelversicherung promille Getreide, Z-Rüben, Kartoffeln 0,004 Raps, Öllein 0,012 Hülsenfrüchte 0,009 Mais, F-Rüben 0,004 Trocknung /dt Getreide 17% 1,20 Raps/Öllein 12% 1,50 Bohnen/Erbsen 2,00

Weizen nach Weizen oder Wintergerste was ist sinnvoll?

Weizen nach Weizen oder Wintergerste was ist sinnvoll? Weizen nach Weizen oder Wintergerste was ist sinnvoll? Imke Borchardt Weizentag 2013 Quelle: Bauernblatt Preisdifferenzen in /dt Kalenderjahr B : C-Weizen B-Weizen : Gerste C-Weizen : Gerste 2002

Mehr

Variable Kosten gesamt /ha -462,54-588,13-672,83

Variable Kosten gesamt /ha -462,54-588,13-672,83 Kleegras (KG), zwei Nutzungsjahre Kleegras-Silage, Futter (F) ionsverfahren, Leistungsniveau Kleegras-F zweijährig, Kleegras-F zweijährig, Kleegras-F zweijährig, KG-Silage KG-Silage KG-Silage Ertrag FM

Mehr

Öko-Landbau Berufsschule Landwirtschaft

Öko-Landbau Berufsschule Landwirtschaft Produktionsverfahren Weizen Konv. Weizen Öko Bemerkung Ertrag netto 70 38 Preis /dt 12 32 Marktleistung /ha 840 1216 Saatgut dt/ha bzw. Einheit 1,9 2,1 /dt 50 % Z, 50 % eigen 35 50 Saatgutkosten /ha 67

Mehr

Richtwerte - Deckungsbeiträge Speisekartoffeln mittelfrüh, hohes Preisniveau

Richtwerte - Deckungsbeiträge Speisekartoffeln mittelfrüh, hohes Preisniveau Richtwerte - Deckungsbeiträge Speisekartoffeln mittelfrüh, hohes Preisniveau erwarteter Ertrag dt/ha 280 350 400 erwarteter Marktpreis /dt 10,00 10,00 10,00 Summe Leistungen /ha 2.800 3.500 4.000 Saatgut

Mehr

Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft. Wirtschaftlichkeit von Sojabohnen. Robert Schätzl Institut für Betriebswirtschaft und Agrarstruktur

Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft. Wirtschaftlichkeit von Sojabohnen. Robert Schätzl Institut für Betriebswirtschaft und Agrarstruktur Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft Wirtschaftlichkeit von Sojabohnen Robert Schätzl Entwicklung des Sojaanbaus in Bayern 2 Deckungsbeitrag ( /ha)* Deckungsbeiträge von Mähdruschfrüchten (29 bis

Mehr

Agrargenossenschaft Bergland Clausnitz e.g. Praktikerbericht von Marcus Ehrler,

Agrargenossenschaft Bergland Clausnitz e.g. Praktikerbericht von Marcus Ehrler, Agrargenossenschaft Bergland Clausnitz e.g. Praktikerbericht von Marcus Ehrler, Agrargenossenschaft Bergland Clausnitz e.g. Gliederung Vorstellung Agrarg. Bergland Clausnitz e.g. Anbauverfahren Öllein

Mehr

Wie wirtschaftlich bleibt der Marktfruchtbau?

Wie wirtschaftlich bleibt der Marktfruchtbau? KWS - Agrarforum 2012: Altfraunhofen Himmelkron 25. Januar 2012 26. Januar 2012 Wie wirtschaftlich bleibt der Marktfruchtbau? Jörg Reisenweber Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft Institut für Agrarökonomie

Mehr

Vollkostenrechnung - Biomasse & Energiepflanzen -

Vollkostenrechnung - Biomasse & Energiepflanzen - Vollkostenrechnung - Biomasse & Energiepflanzen - Werner Schmid Landesanstalt für Entwicklung der Landwirtschaft Landesstelle für Landwirtschaftliche Marktkunde (LLM) Schwäbisch Gmünd Vortrag am 02.02.2007

Mehr

Sachverständigentagung 2016:

Sachverständigentagung 2016: Sachverständigentagung 2016: Aktuelle Aspekte zu Wirtschaftlichkeit und Markt im Pflanzenbau Jörg Reisenweber Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft Institut für Agrarökonomie Nutzung der Ackerfläche

Mehr

AWI-Deckungsbeiträge und Kalkulationsdaten - Sojabohnen

AWI-Deckungsbeiträge und Kalkulationsdaten - Sojabohnen Marxergasse 2 4.Stock A-1030 Wien Tel.: (+43 1) 877 36 51/7419, E-Mail: office@awi.bmlfuw.gv.at Ausdruck vom 31.01.2013 AWI-Deckungsbeiträge und Kalkulationsdaten - Sojabohnen Grundlegende Angaben Betrachtungszeitraum

Mehr

Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft

Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft Betriebswirtschaftliche Richtwerte für die Produktion von Hopfen Jena, August 2007 Das Thüringer Ministerium für Landwirtschaft, Naturschutz und Umwelt Richtwerte

Mehr

Trockensubstanzgehalt. Ertragsniveau. Frischmasse

Trockensubstanzgehalt. Ertragsniveau. Frischmasse Tabelle 1.1: Stickstoffbedarfswerte für landwirtschaftliche Ackerkulturen in Abhängigkeit vom Ertragsniveau nach Anlage 4 Tabelle 2 DüV; ergänzt um den TS-Gehalt des Ernteproduktes, die bei der Nmin-Ermittlung

Mehr

Preis, Pacht, Greening- Wirtschaftlichkeit im Marktfruchtbau

Preis, Pacht, Greening- Wirtschaftlichkeit im Marktfruchtbau 44. Woche der Erzeuger und Vermarkter Preis, Pacht, Greening- Wirtschaftlichkeit im Marktfruchtbau Jörg Reisenweber Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft Institut für Agrarökonomie Herrsching, 19.

Mehr

Die Wirtschaftlichkeit von Miscanthus. Winterweizen. Anton Sieverdingbeck

Die Wirtschaftlichkeit von Miscanthus. Winterweizen. Anton Sieverdingbeck Die tschaftlichkeit von im zu Winterweizen Anton Sieverdingbeck Fragestellung Wie kann ich die tschaftlichkeit von am besten darstellen? Gliederung 1. Deckungsbeitragsrechnung a. im Detail I. Winterweizen

Mehr

Optimale Rapsfruchtfolgen und Produktionstechniken

Optimale Rapsfruchtfolgen und Produktionstechniken RAPOOL-FACHTAGUNGEN 2017 Optimale Rapsfruchtfolgen und Produktionstechniken Schwerpunkte o Bedeutung des Rapsanbaus: Anbauumfang und Einkommensbeitrag o Entwicklung von Kennzahlen: Ertrag, Preise, Kosten

Mehr

Aus Aktuellem Anlass 10/17

Aus Aktuellem Anlass 10/17 Aus Aktuellem Anlass 10/17 1.Ermittlung des Stickstoffbedarf im Herbst 2.Hinweise zum Nährstoffentzug einiger Ackerbaukulturen Die Zuständige Stelle für Landwirtschaftes Fachrecht und Beratung (LFB) hat

Mehr

Ökonomische Bewertung ausgewählter Verfahrensabschnitte im Acker- und Pflanzenbau auf der Basis von Schlagkarteidaten

Ökonomische Bewertung ausgewählter Verfahrensabschnitte im Acker- und Pflanzenbau auf der Basis von Schlagkarteidaten Jahresbericht 2011 Ökonomische Bewertung ausgewählter Verfahrensabschnitte im Acker- und Pflanzenbau auf der Basis von Schlagkarteidaten Forschungs-Nr.: 1/05-13 Koordinator: verantwortlicher Themenbearbeiterin:

Mehr

Marktfruchtbau- Entwicklung der Kosten und Erlöse. Dr. Roland Richter LLFG Bernburg Ackerbautagung 28./

Marktfruchtbau- Entwicklung der Kosten und Erlöse. Dr. Roland Richter LLFG Bernburg Ackerbautagung 28./ Marktfruchtbau- Entwicklung der Kosten und Erlöse Dr. Roland Richter LLFG Bernburg Ackerbautagung 28./29.11. 2007 Entwicklung der Produktionsfaktoren (Altmark) Produktionsfaktoren Merkmal Einheit 2000/01~28

Mehr

Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft. Wirtschaftlichkeit der Sojabohne. Robert Schätzl Institut für Betriebswirtschaft und Agrarstruktur

Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft. Wirtschaftlichkeit der Sojabohne. Robert Schätzl Institut für Betriebswirtschaft und Agrarstruktur Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft Wirtschaftlichkeit der Sojabohne Robert Schätzl Entwicklung des Sojaanbaus in Bayern 2 Bodeneignung zum Sojaanbau in Bayern 821.000 ha = 40 % 537.000 ha = 25

Mehr

PRESSEDIENST. Marktlage und Ausblick Die Wirtschaftlichkeit der Mähdruschfrüchten 2016

PRESSEDIENST. Marktlage und Ausblick Die Wirtschaftlichkeit der Mähdruschfrüchten 2016 PRESSEDIENST Marktlage und Ausblick Die Wirtschaftlichkeit der Mähdruschfrüchten 2016 55543 Bad Kreuznach Burgenlandstraße 7 Telefon: 0671/793-1177 Telefax: 0671/793-1199 e-mail: frieder.zimmermann@lwk-rlp.de

Mehr

UNIVERSITÄT HOHENHEIM

UNIVERSITÄT HOHENHEIM UNIVERSITÄT HOHENHEIM INSTITUT FÜR LANDWIRTSCHAFTLICHE BETRIEBSLEHRE FACHGEBIET: PRODUKTIONSTHEORIE UND RESSOURCENÖKONOMIK Prof. Dr. Stephan Dabbert (Programmplanung I) Für einen landwirtschaftlichen Betrieb

Mehr

Kartoffeln in Sachsen-Anhalt Anbau und Wirtschaftlichkeit

Kartoffeln in Sachsen-Anhalt Anbau und Wirtschaftlichkeit Kartoffeln in Sachsen-Anhalt Anbau und Wirtschaftlichkeit SACHSEN-ANHALT Landesanstalt für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (LLFG) Dr. Roland Richter LLFG Sachsen-Anhalt Bernburg, 11.06.2012 Dr. Roland

Mehr

Durchdachte Substratwahl. Michael Tröster, Johannes Wieland Fachzentrum für Energie & Landtechnik

Durchdachte Substratwahl. Michael Tröster, Johannes Wieland Fachzentrum für Energie & Landtechnik Durchdachte Substratwahl Anbaukosten des Ausgangsmaterials Eigener Anbau Erntekosten des Ausgangsmaterials Preis des Substrats Spezifischer Gasertrag des Ausgangsmaterials Einfluss auf die Fermenterbiologie

Mehr

Fachtagung RAPOOL-RING 2010

Fachtagung RAPOOL-RING 2010 Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft Naumburger Str. 98, 07743 Jena Eine aktuelle betriebswirtschaftliche Betrachtung des Rapsanbaues Fachtagung RAPOOL-RING 2010 Dr. Degner Tel. 03641/683-453 e-mail:

Mehr

Fachteam Versuchstätigkeit. Team Versuchstätigkeit

Fachteam Versuchstätigkeit. Team Versuchstätigkeit Fachteam Versuchstätigkeit Folie Nr.: 1 03.12.2015 Winterweizen/Triticale Kalsdorf Intensive Gülledüngung Folie Nr.: 2 03.12.2015 Folie Nr.: 3 03.12.2015 Folie Nr.: 4 03.12.2015 Var. g: 3x KAS = 180 kg

Mehr

51. Jahrestagung Öffentliche Vortragstagung am in Güstrow. Ökonomische Bewertung des Silomaisanbaus in Mecklenburg-Vorpommern

51. Jahrestagung Öffentliche Vortragstagung am in Güstrow. Ökonomische Bewertung des Silomaisanbaus in Mecklenburg-Vorpommern 51. Jahrestagung Öffentliche Vortragstagung am 23.11.2007 in Güstrow Ökonomische Bewertung des Silomaisanbaus in Mecklenburg-Vorpommern Dr. Hubert Heilmann Landesforschungsanstalt für Landwirtschaft und

Mehr

Agrarreform GAP (Gemeinsame Agrarpolitik) Konsequenzen für den Maisanbauer. Greening verändert den Maisanbau auf der Geest

Agrarreform GAP (Gemeinsame Agrarpolitik) Konsequenzen für den Maisanbauer. Greening verändert den Maisanbau auf der Geest Agrarreform GAP (Gemeinsame Agrarpolitik) Konsequenzen für den Maisanbauer Greening verändert den Maisanbau auf der Geest Dr. Elke Grimme Landwirtschaftskammer Schleswig-Holstein Vortragsgestaltung Greening

Mehr

Rentabler Rapsanbau unter aktuellen ökonomischen Bedingungen

Rentabler Rapsanbau unter aktuellen ökonomischen Bedingungen Joachim Riedel Rentabler Rapsanbau unter aktuellen ökonomischen Bedingungen RAPOOL- Fachtagungen Februar 2015 Rentabler Rapsanbau? Neue Wirkstoffe?? Anwendungsverbote DÜVO Betriebsmittelpreise Anbau- Intensität

Mehr

Erfolgreicher Pflanzenbau unter dem Einfluss von Greening, Düngeverordnung und KuLaP

Erfolgreicher Pflanzenbau unter dem Einfluss von Greening, Düngeverordnung und KuLaP Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft Erfolgreicher Pflanzenbau unter dem Einfluss von Greening, Düngeverordnung und KuLaP Jörg Reisenweber Moosburg, 22.06.2015 Erfolgreicher Pflanzenbau? Der Begriff

Mehr

Vergleich der Wirtschaftlichkeit von Soja mit konventionellen Körnerleguminosen

Vergleich der Wirtschaftlichkeit von Soja mit konventionellen Körnerleguminosen Vergleich der Wirtschaftlichkeit von Soja mit konventionellen Körnerleguminosen Dr. J. Degner Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft Jena, den 7.10.2013 Gliederung Aufgabenstellung und Methode Erträge

Mehr

Das Ökofeld Roda als Experimentierbasis für den Ökologischen Landbau. 22. Juni 2011 Dr. Hartmut Kolbe 1

Das Ökofeld Roda als Experimentierbasis für den Ökologischen Landbau. 22. Juni 2011 Dr. Hartmut Kolbe 1 Das Ökofeld Roda als Experimentierbasis für den Ökologischen Landbau 22. Juni 2011 Dr. Hartmut Kolbe 1 Gliederung Versuche mit Zwischenfrüchten zu Mais und Kartoffeln Versuche zur Grunddüngung mit Phosphor

Mehr

Anlage 1. Übersichtskarte Bonn Koblenz 1: Aus Gründen der Anonymität nicht eingefügt. D Bad Neuenahr

Anlage 1. Übersichtskarte Bonn Koblenz 1: Aus Gründen der Anonymität nicht eingefügt. D Bad Neuenahr Anlage 1 Übersichtskarte Bonn Koblenz 1:500.000 Aus Gründen der Anonymität nicht eingefügt Anlage 2 Umgebungskarte M 1 : 23.000 Aus Gründen der Anonymität nicht eingefügt Anlage 3 Luftbild betroffene Flurstücke

Mehr

Die Anbauwürdigkeit von Raps im Vergleich zu anderen Energiepflanzen. 1/40 Rapool-Ring Februar 2007 Johannes-Heinrich Schrader

Die Anbauwürdigkeit von Raps im Vergleich zu anderen Energiepflanzen. 1/40 Rapool-Ring Februar 2007 Johannes-Heinrich Schrader Die Anbauwürdigkeit von Raps im Vergleich zu anderen Energiepflanzen 1/40 Rapool-Ring Februar 2007 Johannes-Heinrich Schrader Pflanzenölbedarf Weltweit: 120,6 Mio. t* EU: 20,6 Mio. t* *Prognose des USDA

Mehr

Sojabohnenanbau in Deutschland. Ludwig Asam. Gliederung

Sojabohnenanbau in Deutschland. Ludwig Asam. Gliederung Sojabohnenanbau in Deutschland 1 Gliederung 1. Betriebsspiegel 2. Soja Vermarktung und Anbauentwicklung 3. Klima und Standort 4. Fruchtfolgestellung Sojabohne 5. Unkraut und Technikeinsatz 6. Erfahrungen

Mehr

Der Deckungsbeitragsrechner der LfL Bayern ein nützliches Werkzeug

Der Deckungsbeitragsrechner der LfL Bayern ein nützliches Werkzeug Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft Der Deckungsbeitragsrechner der LfL Bayern ein nützliches Werkzeug Robert Schätzl Gliederung 1. Gründe für Wirtschaftlichkeitsberechnungen 2. Geeignete Methoden

Mehr

DAS DARF SILOMAIS KOSTEN

DAS DARF SILOMAIS KOSTEN Für Käufer und Verkäufer von Mais ab Feld und Silo: DAS DARF SILOMAIS KOSTEN Tipps und Tricks zur Berechnung der Preise als Verhandlungsgrundlage Bernhard Holtmann, Ansgar Holtmann HOLTMANN SAATEN www.holtmann-saaten.de

Mehr

Zweikulturnutzungssysteme mit Getreide-GPS und Sommerzwischenfrüchten

Zweikulturnutzungssysteme mit Getreide-GPS und Sommerzwischenfrüchten Energiepflanzentagung Biogas: Alternativen/Ergänzungen zu Mais Erfahrungen aus Nordrhein-Westfalen: Grünfutterroggen plus Mais Zweikulturnutzungssysteme mit Getreide-GPS und Sommerzwischenfrüchten Dr.

Mehr

Referat VI: Ackerbau

Referat VI: Ackerbau - 1 - Referat VI: Ackerbau Referatsleiter: Dr. Karsten Block 1. Acker- und pflanzenbaulicher Jahresüberblick 2004/2005 Im Herbst 2004 lagen relativ günstige Aussaatbedingungen für Winterraps und Wintergetreide

Mehr

Welchen Wert haben Körnerleguminosen in der Fruchtfolge

Welchen Wert haben Körnerleguminosen in der Fruchtfolge Welchen Wert haben Körnerleguminosen in der Fruchtfolge ALBRECHT, R.; GUDDAT, CH. Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft Dass Körnerleguminosen einen besonderen Vorfruchtwert besitzen, ist den Landwirten

Mehr

Wirtschaftlichkeit des Sojabohnenanbaus

Wirtschaftlichkeit des Sojabohnenanbaus Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft Wirtschaftlichkeit des Sojabohnenanbaus Lukas Wolf Gliederung - Der Sojaanbau in Deutschland und Bayern - Wirtschaftlichkeit des Sojabohnenanbaus - Die Sojabohne

Mehr

Erfahrungen mit Ackerbohnen Betriebsgemeinschaft Teichmann-Vollmer

Erfahrungen mit Ackerbohnen Betriebsgemeinschaft Teichmann-Vollmer Erfahrungen mit Ackerbohnen Betriebsgemeinschaft Teichmann-Vollmer 10 Jahre Anbau von Ackerbohnen Vorstellung des Betriebes Maschinen in unserer Bruchteilgemeinschaft Warum Sommerungen zusätzlich zu Rüben

Mehr

Nachhaltiger Anbau in. intensiven Maiskulturen

Nachhaltiger Anbau in. intensiven Maiskulturen Nachhaltiger Anbau in intensiven Maiskulturen Einleitung Gründe für hohe Maisanteile Höchste TM Erträge Geeignet für alle Standorte Beste Ausnutzung organischer Düngemittel Einleitung Gründe für hohe Maisanteile

Mehr

Diversifizierung und Risikostreuung im Energiepflanzenanbau durch Fruchtfolgegestaltung

Diversifizierung und Risikostreuung im Energiepflanzenanbau durch Fruchtfolgegestaltung Ackerbautagung 25. November 2015 Iden 26. November 2015 Bernburg-Strenzfeld Diversifizierung und Risikostreuung im Energiepflanzenanbau durch Fruchtfolgegestaltung Erfahrungen aus siebenjähriger Forschung

Mehr

Stickstoffdüngeempfehlungen für das Saarland 2016

Stickstoffdüngeempfehlungen für das Saarland 2016 Stickstoffdüngeempfehlungen für das Saarland 2016 Wie in jedem Jahr hat die Landwirtschaftskammer auf den 73 repräsentativen Ackerflächen des saarländischen Nitratkatasters Bodenproben gezogen, die von

Mehr

Was ist Stroh wert? Holger Hanff LVLF Brandenburg, Referat Agrarökonomie

Was ist Stroh wert? Holger Hanff LVLF Brandenburg, Referat Agrarökonomie 6. Informationsveranstaltung zum Tag des Bodens Biomasseproduktion und Bodenschutz Widerspruch? Luckenwalde, 26. November 2008 LVLF Landesamt für Verbraucherschutz, Landwirtschaft und Flurneuordnung Was

Mehr

Deckungsbeiträge und Vollkostenrechnung

Deckungsbeiträge und Vollkostenrechnung Deckungsbeiträge und Vollkostenrechnung DB für einzelne Kulturen DB für versch. Fruchtfolgesysteme Betriebsergebnis Vollkostenrechnung für einzelne Kulturen Datenquellen für Berechnung: Maschinenring Lagerhaus

Mehr

Kann die Kartoffel mit Getreide und Raps konkurrieren?

Kann die Kartoffel mit Getreide und Raps konkurrieren? Kann die Kartoffel mit Getreide und Raps konkurrieren? Andrea Ziesemer und Thomas Annen, Landesforschungsanstalt für Landwirtschaft und Fischerei Mecklenburg-Vorpommern Aktuelle Situation Bis zum Jahr

Mehr

9. Wettbewerbsfähigkeit Sojabohne gegenüber Vergleichsfrüchten 2014

9. Wettbewerbsfähigkeit Sojabohne gegenüber Vergleichsfrüchten 2014 9. Wettbewerbsfähigkeit Sojabohne gegenüber Vergleichsfrüchten 214 Im Einzelbetrieb ist die Wettbewerbsfähigkeit der Sojabohne gegenüber möglicher Anbaualternativen zu beurteilen. Deshalb wird die Sojabohne

Mehr

Linien- und Hybridzüchtung Wohin geht die Reise?

Linien- und Hybridzüchtung Wohin geht die Reise? Linien- und Hybridzüchtung Wohin geht die Reise? Agenda Linien- und Hybridzüchtung - Wohin geht die Reise? Hybridanbau Raps Hybridanbau Getreide am Beispiel Roggen am Beispiel Gerste Fazit Kleffmann Group:

Mehr

Fruchtfolgesysteme, -beispiele

Fruchtfolgesysteme, -beispiele Informationsmaterialien über den ökologischen Landbau (Landwirtschaft einschl. Wein-, Obst- und Gemüsebau) für den Unterricht an landwirtschaftlichen Berufs- und Fachschulen (Initiiert durch das Bundesministerium

Mehr

Richtsätze für Aufwuchsschäden an landwirtschaftlichen Kulturen im Freistaat Thüringen

Richtsätze für Aufwuchsschäden an landwirtschaftlichen Kulturen im Freistaat Thüringen 12.06.08 W. Berger, Richtsätze für Aufwuchsschäden an landwirtschaftlichen Kulturen im Freistaat Thüringen 1 12.Juni 2008, Thüringer Sachverständigentag Guteborn/Meerane Richtsätze für Aufwuchsschäden

Mehr

Getreidehandelstag am 21./22. Juni 2016

Getreidehandelstag am 21./22. Juni 2016 NETZWERK INNOVATION SERVICE www.burg-warberg.de Bundeslehranstalt Burg Warberg e.v., An der Burg 3, 38378 Warberg Tel. 05355/961100, Fax 05355/961300, seminar@burg-warberg.de Getreidehandelstag am 21./22.

Mehr

Strategien für 40 Jahre erfolgreichen Weizenanbau in der Agrargenossenschaft e.g. Köchelstorf

Strategien für 40 Jahre erfolgreichen Weizenanbau in der Agrargenossenschaft e.g. Köchelstorf Strategien für 40 Jahre erfolgreichen Weizenanbau in der Agrargenossenschaft e.g. Köchelstorf Betriebsstruktur - Marktfruchtbau und Saatgutproduktion mit Aufbereitung - Milchproduktion mit Jungviehaufzucht

Mehr

Vortrag GFL. Landwirtschaftsbetrieb K. Schumeier Friedländer Str. 23 A Friedland/ OT Schwanbeck Tel.: 03969/

Vortrag GFL. Landwirtschaftsbetrieb K. Schumeier Friedländer Str. 23 A Friedland/ OT Schwanbeck Tel.: 03969/ Vortrag GFL Landwirtschaftsbetrieb K. Schumeier Friedländer Str. 23 A 17098 Friedland/ OT Schwanbeck Tel.: 03969/51 00 52 K.Schumeier@t-online.de Visselhövede, 17.01.2013 LWB K. Schumeier 1 Vortrag GFL

Mehr

Erzeugung von Biomasse vom Grünland und im Ackerbau

Erzeugung von Biomasse vom Grünland und im Ackerbau Biogastagung Haus Düsse Mittwoch, 25. 02.2004 Erzeugung von Biomasse vom Grünland und im Ackerbau Dr. F.-F. Gröblinghoff Prof. Dr. N. Lütke Entrup Gliederung Einleitung Dauergrünland Zwischenfrüchte Sommerzwischenfrüchte

Mehr

BETRIEBSWIRTSCHAFTLICHE BETRACHTUNG VON AUKM. Stefan Engberink

BETRIEBSWIRTSCHAFTLICHE BETRACHTUNG VON AUKM. Stefan Engberink Stefan Engberink 30.11.2016 1 Gliederung Einleitung Greening aus ökonomischer Sicht Ökonomische Betrachtung von Blüh und Ackerrandstreifen Ökonomische Betrachtung vielfältiger Kulturen Stefan Engberink

Mehr

Was kostet das Greening?

Was kostet das Greening? Betriebsleitung Was kostet das Greening? Das Greening kann 10 bis 100 je ha kosten, je nachdem wie intensiv der jeweilige Betrieb vorher gewirtschaftet hat. Fünf typische Betriebe haben Dr. Thomas de Witte

Mehr

Wirtschaftlichkeit von KUP

Wirtschaftlichkeit von KUP Wirtschaftlichkeit von KUP Steffen Kaiser, LTZ Augustenberg - Außenstelle Rheinstetten-Forchheim Praxistag Kurzumtriebsplantagen, 29.02.2012, Kandel Gliederung Vorgehensweise Preisentwicklung möglicher

Mehr

Körnermaisversuche: Düngungsversuch Kalsdorf Düngungsversuch Wagendorf Düngungsversuch Wagna

Körnermaisversuche: Düngungsversuch Kalsdorf Düngungsversuch Wagendorf Düngungsversuch Wagna Körnermaisversuche: Düngungsversuch Kalsdorf Düngungsversuch Wagendorf Düngungsversuch Wagna Düngung von Körnermais Kalsdorf 2009 2013 Gülle vor Anbau flächig April Anf. Mai Ende Mai / Anfang Juni Summe

Mehr

Auswirkungen der Dünge-VO

Auswirkungen der Dünge-VO B h Ø B Ø / S b Auswirkungen der Dünge-VO Granskevitz 23.06.2015 Großbetriebsberatung Landwirtschaft Vorstellung Landw. Unternehmensberater Großbetriebsberatungsring Landw. Betriebe e.v. Wulf-Hinrich Hagge

Mehr

Erfahrungen mit GPS (Precision Farming) Görminer Landwirtschaftsbetrieb Peenetal GmbH & Co. KG

Erfahrungen mit GPS (Precision Farming) Görminer Landwirtschaftsbetrieb Peenetal GmbH & Co. KG Erfahrungen mit GPS (Precision Farming) im Görminer Landwirtschaftsbetrieb Peenetal GmbH & Co. KG in Kooperation mit GEO Informatik Zabel LMS Landwirtschaftsberatung Außenstelle Greifswald Folie 1 Betriebsspiegel

Mehr

Auswirkung der Futterleguminosenart, der Saatzeit und der Nutzung auf Ertrag und Qualität von Winterweizen und Wintertriticale

Auswirkung der Futterleguminosenart, der Saatzeit und der Nutzung auf Ertrag und Qualität von Winterweizen und Wintertriticale Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft Auswirkung der Futterleguminosenart, der Saatzeit und der Nutzung auf Ertrag und Qualität von Winterweizen und Wintertriticale Peer Urbatzka, Anna Rehm, Thomas

Mehr

Richtwerte für die Düngung in Niedersachsen

Richtwerte für die Düngung in Niedersachsen Richtwerte für die Düngung in Niedersachsen Stand Januar 2011 Gehaltsklassen für Phosphor (CAL-Methode) Humus % Ton % Bodenart F 0-8 - 5 > 5 mg P/100 g Boden Sand -2 3-5 6-10 11-17 18-35 > 35 ls-t - 2

Mehr

Rentabilität der Marktfrüchte in Sachsen-Anhalt

Rentabilität der Marktfrüchte in Sachsen-Anhalt Rentabilität der Marktfrüchte in Sachsen-Anhalt Dr. habil. Roland Richter LLFG Dezernat Betriebswirtschaft Qualitätsgetreidetag 02.09.2015 Bernburg Quelle Bild: www.claas.de Ackerbau oder Futterbau- welche

Mehr

Jetzt in die Ethanolrübenproduktion einsteigen?

Jetzt in die Ethanolrübenproduktion einsteigen? Jetzt in die Ethanolrübenproduktion einsteigen? Juni 2006 Jetzt stehen die Vertragsbedingungen fest: Mit dem neuen, nachgebesserten Angebot der Nordzucker AG für den Anbau von Ethanolrüben hoffen manche

Mehr

N min / S min aktuell - Endstand

N min / S min aktuell - Endstand N min / S min aktuell - Endstand 24.03.2017 Bei der Stickstoffdüngung im Frühjahr muss jeder Landwirt nach 3 der Düngeverordnung (DüV) die im Boden verfügbaren N-Mengen (N min) kennen und berücksichtigen.

Mehr

Roggen als Biogaslieferant

Roggen als Biogaslieferant Roggen als Biogaslieferant Einsatz von NaWaRo in deutschen Biogasanlagen Getreide-GPS hat seinen festen Platz in der Biogaserzeugung 1% 1% 2% 2%2% 7% 12% 73% Maissilage Grassilage Getreide-GPS Zuckerrüben

Mehr

Winterroggen: Eine vielseitige und typische Fruchtart im Land Brandenburg

Winterroggen: Eine vielseitige und typische Fruchtart im Land Brandenburg Winterroggen: Eine vielseitige und typische Fruchtart im Land Brandenburg Gunter Ebel 2/1 und Gert Barthelmes 1 1 LELF Brandenburg, Güterfelde; 2 seit 04/2013 Leibniz-Institut für Agrartechnik Potsdam-Bornim

Mehr

Klimawandel, Energiewende und Greening - welche Konsequenzen für die Fruchtfolge ziehen?

Klimawandel, Energiewende und Greening - welche Konsequenzen für die Fruchtfolge ziehen? Biomassefeldtag auf Gut Eckendorf Klimawandel, Energiewende und Greening - welche Konsequenzen für die Fruchtfolge ziehen? Bernhard C. Schäfer 10.10.2013, Gut Eckendorf in Leopoldshöhe, Fachbereich Agrarwirtschaft,

Mehr

Betriebswirtschaftliche Richtwerte für die Produktion von Holzhackschnitzeln

Betriebswirtschaftliche Richtwerte für die Produktion von Holzhackschnitzeln Betriebswirtschaftliche Richtwerte für die Produktion von Holzhackschnitzeln - 4-jähriger Umtrieb - www.thueringen.de/de/tll 1 Betriebswirtschaftliche Richtwerte für mittlere Kosten der Hackschnitzelproduktion

Mehr

N-Düngung beim Winterweizen Balance zwischen Ökonomie und Ökologie

N-Düngung beim Winterweizen Balance zwischen Ökonomie und Ökologie N-Düngung beim Winterweizen Balance zwischen Ökonomie und Ökologie Foto: ATR, 2015 Dr. Ines Bull Mitarbeiter: B. Burmann, C. Ramp, C. Schulz Institut für Pflanzenproduktion und Betriebswirtschaft Es gilt

Mehr

Informationen für die Ernte- und Betriebsberichterstatter 4/2011

Informationen für die Ernte- und Betriebsberichterstatter 4/2011 Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen; Erntestatistik Hannover, am 22.07.2011 Internet: Suchmaschineneintrag: Erntestatistik Tel.: 0511-9898-3441 oder 3439 E-mail: georg.keckl@lskn.niedersachsen.de

Mehr

Gülledüngung bei Winterweizen und Triticale 2013:

Gülledüngung bei Winterweizen und Triticale 2013: Gülledüngung bei Winterweizen und Triticale 213: Versuchsstandort: Unterhatzendorf, Fachschule Hatzendorf Versuchsbeschreibung: Kulturführung allgemein: Anbau: Sorten: Winterweizen: Chevalier, 25 K/m²

Mehr

Betrieb von Biogasanlagen. Lösungsansätze zur Maisdüngung aus Sicht der Landwirtschaftskammer

Betrieb von Biogasanlagen. Lösungsansätze zur Maisdüngung aus Sicht der Landwirtschaftskammer Lösungsansätze zur Maisdüngung aus Sicht der Landwirtschaftskammer Themenübersicht: optimale N-Intensität Wirtschaftsdünger in der Düngeplanung Unterfußdüngung Geteilte Wirtschaftsdüngerausbringung kritischer

Mehr

Getreidemarkt und wirtschaftliche Situation 2015/16

Getreidemarkt und wirtschaftliche Situation 2015/16 Getreidemarkt und wirtschaftliche Situation 2015/16 Fachtagung Qualitätsgetreide, 09.09.2016 in Groitzsch Annette Schaerff (LfULG, Ref. 24) 1 09. September 2014 Annette Schaerff, Catrina Kober Bild: SMUL

Mehr

Landesanstalt für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau

Landesanstalt für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau Fachinformationen Versuchsfeldführe 2014 Landesanstalt für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau Versuchsbericht Landessortenversuche Silomais früh Ernte 2014 Herausgeber Landesanstalt für Landwirtschaft,

Mehr

Bioenergie oder Nahrungsmittelproduktion wohin neigt sich die ökonomische Waage in Mittelhessen?

Bioenergie oder Nahrungsmittelproduktion wohin neigt sich die ökonomische Waage in Mittelhessen? Bioenergie oder Nahrungsmittelproduktion wohin neigt sich die ökonomische Waage in Mittelhessen? 3. Tag der Landwirtschaft in Mittelhessen 6. November 2013 Rauischholzhausen Jun. Prof. Dr. Joachim Aurbacher

Mehr

Wann Gülle fahren im Frühjahr?

Wann Gülle fahren im Frühjahr? Wann Gülle fahren im Frühjahr? in Problem- und Sanierungsgebieten Grünland und Ackerfutter Wintergetreide Sommergetreide Winterraps Mais ab 1. März außerhalb von Problem- und Sanierungsgebieten Grünland

Mehr

Biogasproduktion in Nordfriesland Zwischenfruchtgemenge und Blühmischungen als nachwachsender Rohstoff für die Biogasproduktion

Biogasproduktion in Nordfriesland Zwischenfruchtgemenge und Blühmischungen als nachwachsender Rohstoff für die Biogasproduktion Biogasproduktion in Nordfriesland Zwischenfruchtgemenge und Blühmischungen als nachwachsender Rohstoff für die Biogasproduktion Dr. Edgar Techow, Landwirtschaftskammer Schleswig-Holstein Landwirtschaftlich

Mehr

Welche Nährstoffversorgung braucht der Raps für Höchsterträge?

Welche Nährstoffversorgung braucht der Raps für Höchsterträge? Welche Nährstoffversorgung braucht der Raps für Höchsterträge? K. Sieling Institut für Pflanzenbau und Pflanzenzüchtung - Acker- und Pflanzenbau - Christian-Albrechts-Universität zu Kiel Schema der N-Dynamik

Mehr

Aufgabe 1. Geschäftsvorfälle:

Aufgabe 1. Geschäftsvorfälle: Aufgabe 1 a) Erstellen Sie die Endbilanz. b) Geben Sie für die Geschäftsvorfälle an, ob sie vermögensumschichtend oder vermögensändernd bzw. erfolgswirksam oder erfolgsneutral sind. Geschäftsvorfälle:

Mehr

Neue Auflagen durch Greening und Düngeverordnung welche Möglichkeiten haben Betreiber bei der Substratauswahl und Fruchtfolge?

Neue Auflagen durch Greening und Düngeverordnung welche Möglichkeiten haben Betreiber bei der Substratauswahl und Fruchtfolge? Frank Stumpf, Leiter Projektentwicklung und Rohstoffe Seite 1 Viessmann Group 1917 Gründung 11.400 Mitarbeiter 2,1 Mrd. Euro Umsatz im Jahr 27 74 Gesellschaften Länder mit Vertriebsgesellschaften und Partnern

Mehr

Langzeitwirkung organischer und mineralischer Düngung Praxisrelevante Ergebnisse aus dem Dauerdüngungsversuch L28 in Bad Salzungen.

Langzeitwirkung organischer und mineralischer Düngung Praxisrelevante Ergebnisse aus dem Dauerdüngungsversuch L28 in Bad Salzungen. Langzeitwirkung organischer und mineralischer Düngung Praxisrelevante Ergebnisse aus dem Dauerdüngungsversuch L28 in Bad Salzungen (50 Jahre) Dr. W. Zorn, H. Schröter Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft

Mehr

Tabelle 2: Ernte ausgewählter Feldfrüchte in den Regierungsbezirken Baden-Württembergs 2015

Tabelle 2: Ernte ausgewählter Feldfrüchte in den Regierungsbezirken Baden-Württembergs 2015 Artikel-Nr. 3354 15001 Agrarwirtschaft C II 1 - j/15 (3) Fachauskünfte: (071 641-25 48 08.06.2016 Ernte der Hauptfeldfrüchte in Baden-Württemberg 2015 Endgültige Ergebnisse Mit dem vorliegenden Statistischen

Mehr

Kosten der Substratbereitstellung

Kosten der Substratbereitstellung Kosten der Substratbereitstellung 5. Workshop: Pflanzliche Rohstoffe zur Biogasgewinnung Mais und seine Alternativen auf dem Acker LTZ Augustenberg Außenstelle Forchheim 6. Oktober 2011 Marcus Köhler Landesanstalt

Mehr

Erfolgsfaktoren im Kartoffelbau

Erfolgsfaktoren im Kartoffelbau 1. Struktur des Kartoffelanbaus 2. Entwicklung der Erzeugerpreise im Kartoffelanbau 3. Wann wird mit der Kartoffellagerung Geld verdient? 4. Wirtschaftlichkeit des Kartoffelanbaus 5. Einfluss einzelner

Mehr

Möglichkeiten zur Erweiterung des Einsatzes der Einzelkornsätechnik

Möglichkeiten zur Erweiterung des Einsatzes der Einzelkornsätechnik Möglichkeiten zur Erweiterung des Einsatzes der Einzelkornsätechnik Bernd Gattermann AMAZONEN-Werke Seite: 1 Trägerrahmen mit Heckmodulen Seite: 2 EDX Xpress-System Aktive Seminar: Strategie und Technik

Mehr

Was kostet das Ganze? Bewertung der Wirtschaftlichkeit

Was kostet das Ganze? Bewertung der Wirtschaftlichkeit Was kostet das Ganze? Bewertung der Wirtschaftlichkeit *Anteilige finanzielle Förderung: Landw. Rentenbank FFaM, Stiftung Schleswig-Holsteinische Landschaft Wirtscha3lichkeitsberechnung - Allgemein je

Mehr

Stroh, Miscanthus und Co. Wärmeenergieträger vom Acker. Zentrum für nachwachsende Rohstoffen NRW

Stroh, Miscanthus und Co. Wärmeenergieträger vom Acker. Zentrum für nachwachsende Rohstoffen NRW Stroh, Miscanthus und Co. Wärmeenergieträger vom Acker Zentrum für nachwachsende Rohstoffen NRW 1 energetische Nutzung stoffliche Nutzung 2 3 4 Vereinbarung von Kyoto: 5 Quelle: FastEnergy GmbH 6 Quelle:

Mehr

Ergebnisse aus dem Forschungsprojekt LeguAN

Ergebnisse aus dem Forschungsprojekt LeguAN Analyse zur Wirtschaftlichkeit des konventionellen Ackerbohnenanbaus Ergebnisse aus dem Forschungsprojekt LeguAN 05.02.2014, Rendsburg 04.03.2014 D. Alpmann, J. Braun, B.-C.Schäfer 1 Gliederung Kurze Beschreibung

Mehr

Tabelle 2: Ernte ausgewählter Feldfrüchte in den Regierungsbezirken Baden-Württembergs 2016

Tabelle 2: Ernte ausgewählter Feldfrüchte in den Regierungsbezirken Baden-Württembergs 2016 Artikel-Nr. 3354 16001 Agrarwirtschaft C II 1 - j/16 (3) Fachauskünfte: (0711) 641-25 48 19.06.2017 Ernte der Hauptfeldfrüchte in Baden-Württemberg 2016 Endgültige Ergebnisse Mit dem vorliegenden Statistischen

Mehr

Sortenversuch Winterraps 2004/2005

Sortenversuch Winterraps 2004/2005 Sortenversuch Winterraps 2004/2005 Vorfrucht: ---- Winterweizen Aussaat : 30.08.04 Auflauf: 10.9.04 Ernte: 3.8.05 Beizung: Chinook + TMTD Düngung: N-min: 18 / 8 / 13 = 39 kgn/ha N 1 07.10.2004 50 kgn/ha

Mehr

Silomais als Marktfrucht was muss er bringen?

Silomais als Marktfrucht was muss er bringen? Silomais als Marktfrucht was muss er bringen? Landesforschungsanstalt für Landwirtschaft und Fischerei Mecklenburg-Vorpommern Andrea Ziesemer und Jana Harms, Institut für Pflanzenproduktion und Betriebswirtschaft

Mehr

Informationen für die Ernte- und Betriebsberichterstatter 4 und 5 / 2012

Informationen für die Ernte- und Betriebsberichterstatter 4 und 5 / 2012 Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen; Erntestatistik Hannover, am 23.07.2012 Internet: Suchmaschineneintrag: Erntestatistik Tel.: 0511-9898-3441 oder 3439 E-mail: georg.keckl@lskn.niedersachsen.de

Mehr

1a) Nennen Sie Beispiele für Kuppelproduktionsprozesse (Koppelproduktion) im landwirtschaftlichen Betrieb.

1a) Nennen Sie Beispiele für Kuppelproduktionsprozesse (Koppelproduktion) im landwirtschaftlichen Betrieb. 1a) Nennen Sie Beispiele für Kuppelproduktionsprozesse (Koppelproduktion) im landwirtschaftlichen Betrieb. 1b) Welche Arten von Leistungen können bei Kuppelproduktionsprozessen auftreten? 2) Wie können

Mehr

5-jährige Ergebnisse zur Kompostdüngung in Landwirtschaft und Gemüsebau

5-jährige Ergebnisse zur Kompostdüngung in Landwirtschaft und Gemüsebau Praxiserfahrungen aus Österreich 5-jährige Ergebnisse zur düngung in Landwirtschaft und Gemüsebau In einer Sonderbeilage der österreichischen Fachzeitschrift Der fortschrittliche Landwirt sind die Ergebnisse

Mehr

Marktsituation Getreide und Ölsaaten

Marktsituation Getreide und Ölsaaten Marktsituation Getreide und Ölsaaten Fachinformationsveranstaltung 11.01.2016 in Lehndorf Catrina Kober, Annette Schaerff (LfULG, Ref. 24) 1 11. Januar 2016 Annette Schaerff, Catrina Kober Bild: SMUL /

Mehr

Ernte- und Betriebsberichterstattung

Ernte- und Betriebsberichterstattung tatistisches Landesamt 70158 tuttgart E-Mail: Ernte@tala.bwl.de tatistisches Landesamt 70158 tuttgart Ernte- und Betriebsberichterstattung Berichtsmonat: April 2015 Erhebungsbogen bitte am 15.04.2015 einsenden!

Mehr

Zwischenfruchtanbau als ein Beitrag zum Gewässerschutz im Energiepflanzenanbau

Zwischenfruchtanbau als ein Beitrag zum Gewässerschutz im Energiepflanzenanbau Zwischenfruchtanbau als ein Beitrag zum Gewässerschutz im Energiepflanzenanbau Gunter Ebel 1/2, Jens Eckner 3, Ernst Walter 4, Daniela Zander 5, Carsten Rieckmann 6 1 Leibniz-Institut für Agrartechnik

Mehr