Energie vernünftig nutzen. Nachhaltigkeitsbericht 2002/03. Immer für Sie da

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Energie vernünftig nutzen. Nachhaltigkeitsbericht 2002/03. Immer für Sie da"

Transkript

1 Energie vernünftig nutzen Nachhaltigkeitsbericht 2002/03 Immer für Sie da

2 Cover Mag. Carmen Hossner, im Kundenservice der EVN für Privatkunden tätig, bei der Besteigung des Hohen Dachsteins im August Immer für Sie da. Inhalt EVN Unternehmensleitbild ª" EVN Umweltleitbild ª EVN: Ein führender Anbieter von Energie, Wasser und Infrastrukturservices Unternehmensprofil 2 Immer für Sie da Vorwort 3 Ökonomie Verantwortung für Eigentümer und Kunden 5 Wirtschaftliche Bilanz 6 Corporate Governance 8 Dialog mit Stakeholdern 8 Der zufriedene Kunde als Basis nachhaltigen Unternehmenserfolgs 9 Investieren in die Zukunft Forschung & Entwicklung 11 Nachhaltig orientiertes Beschaffungswesen 13 Ökologie Verantwortung für Umwelt und Ressourcen 15 Das Umweltmanagementsystem der EVN 16 Klimaschutz 19 Landschaftsschutz 22 Nachhaltige Wasserwirtschaft 26 Nachhaltige Abfallwirtschaft 29 Umweltschonende Erzeugung 31 Erneuerbare Energieträger 32 Konventionelle Erzeugung 37 Entwicklung der Emissionen 40 Dienstleistungen im Interesse der Umwelt 41 Umweltrelevante Zwischenfälle 43 Soziales Verantwortung für MitarbeiterInnen und Bevölkerung 45 Gesundheitsservice für MitarbeiterInnen 46 Optimaler Mitarbeiterschutz 47 Die EVN als attraktiver Arbeitgeber 51 Initiativen für ein lebenswertes Niederösterreich 59 Stellungnahme des Umweltgutachters Bescheinigung des Wirtschaftsprüfers 64 Soweit nicht anders angegeben, beziehen sich sämtliche in diesem Bericht genannten Daten auf den Zeitraum von 1. Oktober 2002 bis 30. September 2003.

3 Das Unternehmensleitbild der EVN Das Unternehmen Wir wollen durch unser Leistungsangebot in der Energieund Wasserversorgung und in verwandten Geschäftsfeldern die Erwartungen und Bedürfnisse unserer Kunden zufriedenstellen. Dadurch tragen wir auch zu ihrer Lebensqualität bei. Wir sind ein regionaler Energie-, Wasser- und Infrastrukturdienstleister mit Sitz in Niederösterreich. Wir arbeiten mit in- und ausländischen Partnern zusammen und erfüllen unsere Aufgaben auch in Beteiligungsgesellschaften. Unser Leistungsangebot Unsere Tätigkeit besteht vor allem in der Lieferung von Strom, Gas, Wärme und Wasser. Neben der reinen Versorgung erbringen wir auch eine Reihe von Dienstleistungen, die damit in Zusammenhang stehen. Unser Know-how und unsere Infrastruktur geben uns die Möglichkeit, unser Tätigkeitsgebiet auf verwandte Geschäftsfelder auszuweiten. Unsere Kunden Zufriedene Kunden sind unser Ziel. Wir arbeiten daher rasch, qualitätsorientiert und kundenfreundlich. Gemeinsam mit unseren Kunden verwirklichen wir den Grundsatz Energie vernünftig nutzen. Dazu bieten wir umfangreiche Beratung und individuelle Problemlösungen an. Zum Vorteil unserer Kunden handeln wir wettbewerbsorientiert und bieten konkurrenzfähige Leistungen. Unsere Eigentümer Unsere MitarbeiterInnen Der Anspruch an die hohe Qualität unserer Produkte und Dienstleistungen erfordert verantwortungsbewusste, gut informierte MitarbeiterInnen mit hoher fachlicher Qualifikation und der Bereitschaft zu besonderer Leistung auch in außergewöhnlichen Situationen. Unser hohes Maß an Eigeninitiative, gegenseitige Achtung und die Bereitschaft zur Zusammenarbeit tragen zum nachhaltigen Unternehmenserfolg bei. Unser Verhalten und unser Engagement bestimmen wesentlich das Bild des Unternehmens in der Öffentlichkeit. Unsere Verantwortung Wir tragen Verantwortung gegenüber der Umwelt: Der sinnvolle Einsatz von Energie, die Nutzung erneuerbarer Energiequellen und ein sorgsamer Umgang mit der Natur sind Maßstäbe unseres Handelns. Höchstmögliche Energieeffizienz sowie innovative Umweltschutzeinrichtungen sind unser Ziel. Wir fördern die wirtschaftliche Anwendung alternativer Energietechnik. Wir tragen Verantwortung gegenüber unseren Kunden, unseren Eigentümern und unseren MitarbeiterInnen: Daher ist unser Grundsatz wirtschaftliches Handeln in allen Bereichen. Wir tragen Verantwortung gegenüber der Öffentlichkeit: Daher fühlen wir uns zu hoher Transparenz verpflichtet, wenn wir die Öffentlichkeit über energiewirtschaftliche Fragen und über unser unternehmerisches Handeln informieren. Wir leisten einen der Art unseres Unternehmens entsprechenden Beitrag zu Wissenschaft, Kunst und Kultur. Unseren Eigentümern gegenüber fühlen wir uns zu nachhaltigem Unternehmenserfolg verpflichtet. Darunter fällt sowohl die Erwirtschaftung angemessener Erträge und die Ausschüttung entsprechender Dividenden als auch die gezielte Weiterentwicklung unserer Geschäftsfelder. Mit der Umsetzung dieses Leitbilds entsprechen wir unserem Kompetenzanspruch Energie vernünftig nutzen. Unser Ziel ist eine offene und langfristige Beziehung zu unseren Aktionären im In- und Ausland. Dazu streben wir größtmögliche Transparenz durch ein hohes Maß an Information an.

4 Das Umweltleitbild der EVN Minimierung der Umweltbeeinflussung Unsere Tätigkeit ist naturgemäß mit Umweltbelastung verbunden. Es ist uns ein Anliegen, diese zu minimieren und damit einen wichtigen Beitrag zur Entlastung der Gesamtumweltbilanz in unserem Versorgungsgebiet zu leisten. Nachhaltiges Wachstum Wir fühlen uns dem Prinzip der Nachhaltigkeit verpflichtet und gehen verantwortungsvoll mit den uns anvertrauten Ressourcen um, damit wir unsere Umwelt langfristig auch für künftige Generationen lebenswert erhalten. Ökologische, soziale und ökonomische Ziele sind für uns gleichwertig. Verbesserung der Umweltleistung Die Einhaltung der gesetzlichen Bestimmungen sowie der Stand der Technik im Umweltschutz bilden die Grundlage unseres Handelns. Auch darüber hinaus fühlen wir uns zur stetigen Verbesserung unserer Umweltleistung verpflichtet. Erneuerbare Energiesysteme Wir setzen uns für die Entwicklung und den Einsatz additiver Energiesysteme und innovativer Umweltschutzeinrichtungen ein. Modernste Umwelttechnik Abfallmanagement Die Material- und Stoffströme unseres Unternehmens werden genau verfolgt und gelenkt, um in dieser Reihenfolge Abfallvermeidung, Recycling und geeignete Entsorgung sicherzustellen. Unsere Lieferanten für Materialien und Geräte sowie unsere Partner bei der Entsorgung wählen wir auch nach ökologischen Gesichtspunkten aus. Energieberatung Wir legen großen Wert auf effiziente und kundennahe Energieberatung. Dabei berücksichtigen wir neben wirtschaftlichen Überlegungen zunehmend ökologische Gesichtspunkte. Energiesparen bildet einen der wichtigsten Grundsätze unserer Beratung. Optimierung der Kundenanlagen Wir unterstützen unsere Kunden bei der Verbesserung ihrer Energieumwandlungsanlagen und tragen damit zur Schadstoffentlastung bei. Mitarbeitermotivation Die vielfältigen Aufgaben eines ökologisch ausgerichteten Unternehmens sind nur mit informierten und engagierten MitarbeiterInnen zu realisieren. Wir legen daher auch im ökologischen Bereich auf Schulung und bereichsübergreifende Einbindung der MitarbeiterInnen größten Wert. Wir errichten unsere Energieumwandlungsanlagen nach dem jeweils aktuellen Stand der Umwelttechnik. Bestehende Anlagen modernisieren wir im wirtschaftlich vertretbaren Ausmaß. Gleichzeitig streben wir Ressourcenschonung durch möglichst hohe Wirkungsgrade an. Damit ist die Verminderung des zusätzlichen Treibhauseffekts verbunden. Landschaftsschutz Bei der Energieverteilung achten wir auf das Landschaftsbild. Ortsnetzverkabelung und Trassenoptimierung sind Beispiele dafür.

5 Energie vernünftig nutzen Nachhaltigkeitsbericht 2002/03 Immer für Sie da

6 Unternehmensprofil EVN: Ein führender Anbieter von Energie, Wasser und Infrastrukturservices Wir sind ein österreichisches Energie- und Serviceunternehmen und bieten unseren Kunden vor allem in Niederösterreich, dem größten österreichischen Bundesland, auf Basis modernster Infrastruktur Strom, Gas, Wärme, Wasser und damit verbundene Dienstleistungen aus einer Hand. Schonungsvoller Umgang mit der Umwelt ist uns dabei ein wichtiges Anliegen. Deshalb investieren wir verstärkt in die Nutzung erneuerbarer Energien wie Wasser, Windkraft und Biomasse. Gleichzeitig ist hohe Wirtschaftlichkeit ein Prinzip unseres Handelns. Wir stellen uns mit umweltfreundlichen, konkurrenzfähigen Produkten dem Wettbewerb und sichern damit die dynamische Weiterentwicklung unseres Unternehmens zu einem modernen Multi-Service Utility. Dazu gehört neben einer Expansion in unserem Kerngeschäft auch die gezielte Diversifikation in verwandte Geschäftsbereiche, wie zum Beispiel die thermische Abfallverwertung. In einem zunehmend vom Wettbewerb bestimmten Marktumfeld setzen wir bei Strom und Gas gleichzeitig auf Partnerschaften mit anderen österreichischen Energieunternehmen. Dadurch ist es in den letzten Jahren gelungen, im Energiehandel und -vertrieb eine international wettbewerbsfähige Position zu erreichen. Unseren Aktionären gegenüber fühlen wir uns zu größtmöglicher Transparenz, Steigerung des Shareholder Value und zu nachhaltigem Unternehmenserfolg verpflichtet. 2

7 Immer für Sie da Konkrete Schritte zu einer umfassenden, nachhaltig orientierten Energieversorgung und Infrastrukturdienstleistung Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der EVN sowie unser Anspruch, Immer für unsere Kunden da zu sein, bilden das Leitmotiv des diesjährigen Nachhaltigkeitsberichts. Durch die spezifische Unternehmenstätigkeit und unsere umfassende Verantwortung ist der Alltag vieler MitarbeiterInnen der EVN etwa durch Störungs- oder Schichtdienste nicht an die üblichen Bürozeiten gebunden. Die zur Illustration dieses Nachhaltigkeitsberichts ausgewählten, aus einem unternehmensweiten Fotowettbewerb hervorgegangenen Fotos von MitarbeiterInnen sollen in diesem Sinn die Vielfalt unserer Tätigkeiten und die Vereinbarkeit von Beruf und Freizeit zum Ausdruck bringen. Vorwort Unser Anspruch geht dabei weit darüber hinaus, für unsere Kunden im buchstäblichen Sinn von immer, nämlich rund um die Uhr, da zu sein. Diese Formulierung bringt auch unsere Philosophie zum Ausdruck, uns mit den uns gestellten Fragen der Energie- und Infrastrukturversorgung grundsätzlich nicht punktuell, sondern umfassend und daher immer auch mit dem Blick in die Zukunft zu beschäftigen. Im Interesse unserer Kunden, aber auch aller anderen vom Unternehmensgeschehen direkt oder indirekt Betroffenen ist es unser Anliegen, alle Tätigkeiten und Prozesse der EVN so zu gestalten, dass auch künftige Generationen ein lebenswertes Umfeld in Niederösterreich vorfinden. Nachhaltig Wert für unsere Kunden und für unsere Aktionäre zu schaffen, schonend mit den natürlichen Ressourcen umzugehen, unseren MitarbeiterInnen ein attraktives Arbeitsumfeld zu bieten und gleichzeitig unserer Verantwortung in unserem sozialen Umfeld zu entsprechen das betrachten wir heute als Herausforderung für die EVN. Mit dem im September 2003 beschlossenen Corporate Governance Kodex der EVN liegt nun auch eine für alle Stakeholder einfach nachvollziehbare Darstellung der Unternehmensführung und -überwachung vor. Wir kommen dieser Verantwortung durch vielfältige Initiativen in allen Unternehmensbereichen nach von der möglichst ökonomischen Gestaltung aller Abläufe bis hin zur konsequenten Ausrichtung am Umweltschutzgedanken, dem wir uns schon seit langem verpflichtet fühlen. Durch die größtmögliche Nutzung der umweltfreundlichen Wasserkraft und den zunehmenden Einsatz von Biomasse, Windkraft und weiteren alternativen Technologien reduzieren wir die Umweltauswirkungen unserer Tätigkeit laufend konsequent weiter. Auch hinsichtlich der technischen Konzeption und der Effizienz unserer Wärmekraftwerke zählen wir seit Jahrzehnten zu den weltweit führenden Unternehmen. Die Umweltmanagementsysteme praktisch aller kalorischen Anlagen der EVN sind heute zertifiziert, und wir verfügen über ein gesamtheitliches Umweltmanagementsystem. Bereits seit 1990 informieren wir mit jährlichen Umweltberichten, die wir konsequent zu Umwelt- und Sozialreports weiterentwickelt haben, regelmäßig über unsere Aktivitäten auf diesem Gebiet. Im vorliegenden Nachhaltigkeitsbericht bereits dem zweiten der EVN geben wir wieder einen breiten Überblick über die Leistungen unseres Unternehmens in den Bereichen Ökonomie, Ökologie und Soziales. Auch durch die hohe Transparenz nach internationalen Standards erneuert die EVN ihr Bekenntnis zu den drei zentralen Säulen der Nachhaltigkeit, an denen sie ihre Tätigkeit und Wertschöpfung konsequent orientiert. Dr. Rudolf Gruber Dipl.-Ing. Dr. Peter Layr Dipl.-Ing. Herbert Pöttschacher 3

8 Stefan Scholze-Simmel, Mitglied eines Teams der EVN für Instandhaltung und Leitungsbau, bei der Abnahme der 110 kv-leitung von Traisen nach Türnitz im April Immer für Sie da.

9 Ökonomie Verantwortung für Eigentümer und Kunden Nur nachhaltiger wirtschaftlicher Erfolg kann die Wertschaffung eines Unternehmens für seine Eigentümer sicherstellen. Gleichzeitig versetzt nur ein langfristig hoher Standard im Kundenservice das Unternehmen in die Lage, sich auch unter Wettbewerbsbedingungen mit attraktiven, konkurrenzfähigen Angeboten stark zu positionieren. Die EVN bekennt sich daher zu dem Ziel, für Aktionäre, Kunden, Gesellschaft und Umwelt gleichermaßen eine entsprechend positive betriebswirtschaftliche Performance zu erreichen. Diese nachhaltige Entwicklung bildet auch die Basis für Investitionen in den Umweltschutz. Kontinuierliches Wachstum, eine konsequente Steigerung der Kosteneffizienz und damit eine Verbesserung der operativen Entwicklung trägt dazu ebenso bei wie eine Optimierung der Kapitalstruktur. Auch in der Beschaffung fühlt sich die EVN ökonomischen, ökologischen und sozialen Grundsätzen verpflichtet. Die Versorgungssicherheit bildet für die EVN als Energieversorger einen wichtigen Aspekt einer nachhaltig orientierten Unternehmensführung. Stand in diesem Bereich früher die technische Komponente der Elektrizitätsversorgung im Vordergrund, gilt es nun, die Versorgungssicherheit auch im liberalisierten Markt im höchst möglichen Maß sicherzustellen. Ökonomie Um die Leistung der EVN für Kunden so attraktiv und individuell wie möglich zu gestalten, setzt das Unternehmen neben der Qualität seiner Produkte und Dienstleistungen auf professionelle Kundenbetreuung. Modernste Techniken und Infrastruktur stellen hier ebenso ein erstklassiges Leistungsniveau sicher wie das umfangreiche Beratungs- und Serviceangebot der EVN. Als Beitrag für eine auch in Zukunft erfolgreiche Entwicklung sieht die EVN ihre Aktivitäten im Bereich der Forschung & Entwicklung. Neben seiner jahrzehntelangen Vorreiterrolle in der Kraftwerkstechnik und der Gasversorgung ist das Unternehmen laufend an zahlreichen interessanten, auch von der EU geförderten Forschungsprojekten beteiligt. 5

10 Wirtschaftliche Bilanz Entwicklung der EVN im Geschäftsjahr 2002/03 Die EVN setzte im Berichtszeitraum einem Jahr schwieriger wirtschaftlicher und energiewirtschaftlicher Rahmenbedingungen auf den Ausbau ihrer Dienstleistungen als Multi-Service Utility und die weitere Konsolidierung des österreichischen Strom- und Gasmarkts, um ihre Wettbewerbsposition nachhaltig zu stärken. So konnten die Verkaufsvolumina und Umsatzerlöse in fast allen Absatzbereichen gesteigert werden. Lediglich bei Gas kam es durch die Abgabe des Großkundengeschäfts und des Gashandels an die EconGas zu strukturbedingten Umsatzverschiebungen. Im Geschäftsjahr 2002/03 betrugen die Umsatzerlöse der EVN Gruppe 1.082,1 Mio EUR und lagen damit um 2,9 % unter dem Vorjahreswert. Aufgrund der Strukturverschiebung im Gasgeschäft, der für die EVN ungünstigen Entwicklung der Energiebezugspreise sowie einer Senkung der Strom- und Gasnetztarife blieb das operative Ergebnis (EBIT) des Geschäftsjahres 2002/03 mit 102,5 Mio EUR um 19,8 % unter dem außergewöhnlich hohen Vorjahresniveau von 127,9 Mio EUR. Das Jahresergebnis erreichte 102,6 Mio EUR und lag damit um 13,1 Mio EUR bzw. 14,6 % über jenem des Vorjahres. Der Return on Equity (ROE) Kennzahl für die Verzinsung des eingesetzten Kapitals der Aktionäre betrug im Geschäftsjahr 2002/03 9,4 %. Der Return on Capital Employed (ROCE) Maß für die Verzinsung des investierten Kapitals erreichte einen Wert von 6,2 %. Ökonomie Wirtschaftliche Bilanz Trotz eines stark veränderten Unternehmensumfelds die EVN befindet sich bei Strom seit 1. Oktober 2001 und bei Gas seit 1. Oktober 2002 in einem voll liberalisierten Markt ist es dem Unternehmen durch die aktive Nutzung von Marktchancen und die gezielte Expansion in neue Geschäftsfelder gelungen, sowohl ROE als auch ROCE auf dem hohen Niveau der vergangenen Geschäftsjahre zu halten. Im Rahmen ihrer Investor Relations-Aktivitäten veranstaltet die EVN auch regelmäßig Treffen für Privatanleger. Heuer fand ein Aktionärstreffen im Umfeld der Niederösterreichischen Landesausstellung 2003 in Reichenau/Rax unter reger Teilnahme österreichischer Privatanleger statt. Neben einem Besuch der Ausstellung bot es den Privataktionären auch Gelegenheit, die neuesten Entwicklungen der EVN aus erster Hand zu erfahren. Im Anschluss wurde zur Besichtigung der neuen Biomasseanlage Civitas Nova der EVN in Wiener Neustadt sie erzeugt sowohl Wärme wie auch Strom aus diesem nachwachsenden, umweltfreundlichen Energieträger gebeten. Detailliertere Informationen zur betriebswirtschaftlichen Entwicklung der EVN Gruppe entnehmen Sie bitte dem zeitgleich mit diesem Nachhaltigkeitsbericht veröffentlichten Geschäftsbericht 2002/03. Sollte Ihnen dieser nicht vorliegen, wenden Sie sich bitte jederzeit unter an unser kostenloses Bestellservice. Der jeweils aktuelle Geschäftsbericht steht Ihnen unter auch online zur Verfügung. Solide Bilanz Weiterhin findet die Tätigkeit der EVN in ihrer ausgewogenen Bilanz eine sehr solide Grundlage. Insgesamt erhöhte sich die konsolidierte Bilanzsumme der EVN Gruppe gegenüber dem letzten Bilanzstichtag um 189,9 Mio EUR bzw. 6,8 % auf 2.993,8 Mio EUR (Vorjahr: 2.803,9 Mio EUR). Die Eigenkapitalquote lag per Ende September 2003 mit 38,0 % über dem Vorjahreswert von 37,1 %. Damit weist die EVN auch weiterhin eine stabile und gesunde Bilanzstruktur auf. 6

11 Nachhaltige Dividenden- und Kursentwicklung Die EVN bekennt sich zu einer stabilen und vorhersehbaren Dividendenpolitik. Angestrebt wird eine angemessene Verzinsung des von den Aktionären eingesetzten Kapitals, die neben einer positiven Kursentwicklung auch durch eine entsprechende Dividendenzahlung erreicht werden soll. Für das abgelaufene Geschäftsjahr 2002/03 wird der Hauptversammlung eine Erhöhung der Dividende pro Aktie von 0,70 EUR auf 0,75 EUR vorgeschlagen. Dies entspricht einer Ausschüttungsquote von 27,5 % und einer Dividendenrendite von rund 2,1 %. Im Berichtszeitraum verlor die EVN Aktie nach zwei Jahren mit starken Kursanstiegen 15,4 % an Wert, der Branchenindex Dow Jones Euro Stoxx Utilities blieb mit einem Plus von 1,1 % annähernd auf dem Niveau des Vorjahres, der ATX (Austrian Traded Index) konnte 2002/03 um 27,8 % zulegen. Auch nachhaltig orientierte Investoren schätzen die EVN Aktie, die in den Nachhaltigkeitsindizes FTSE4Good und Ethibel vertreten ist. Kennzahlen EVN Gruppe (IFRS) Jahr Operatives Ergebnis (EBIT) Mio EUR 2002/03 102,5 2001/02 127,9 2000/01 121,0 1999/00 119,4 1998/99 1) 113,6 1) Stromverkauf GWh ) Gasverkauf 2) Mio m ) Wärmeverkauf GWh ) Wasserverkauf Mio m ) Return on Equity % 9,4 8,7 9,4 11,3 7,7 1) Eigenkapitalquote % 1) 1998/99 ohne Berücksichtigung außerplanmäßiger Maßnahmen im Hinblick auf die Strommarktliberalisierung 2) Ab 1. Jänner 2003 exkl. Verkauf an Großkunden und Gashandel infolge Auslagerung an EconGas 38,0 37,1 40,5 38,4 37,5 1) ) Ökonomie Wirtschaftliche Bilanz Investitionen Investitionen bilden die Basis künftiger Umsätze und Gewinne. Mit einem Gesamtinvestitionsvolumen allein in Sachanlagen von 228,0 Mio EUR hat die EVN auch im Geschäftsjahr 2002/03 in erheblichem Maß in ihre Zukunft investiert. Hauptverantwortlich für die Erhöhung des Investitionsvolumens waren der Ausbau von Windparks und Nahwärmeanlagen, die Fertigstellung der thermischen Abfallverwertungsanlage der AVN sowie Erneuerungsinvestitionen im Kraftwerk Korneuburg. Weiters wurde die Erweiterung der Transport- und Verteilnetze fortgesetzt, um sie den gesteigerten Anforderungen des liberalisierten Strom- und Gasmarkts anzupassen. Die EVN investiert konsequent in Anlagen zur Nutzung erneuerbarer Energien. 7

12 Corporate Governance Good Corporate Governance ist Teil des Selbstverständnisses der EVN, die seit September 2003 mit dem Corporate Governance Kodex der EVN AG auch über eine eigene, in diesem Bereich umfassende Regelung verfügt. Damit wurde erstmals für alle Stakeholder ein Regelwerk beschlossen, das eine einfach nachvollziehbare Darstellung der Unternehmensführung und -überwachung der EVN bietet. Für die EVN versteht sich Corporate Governance als Gesamtheit der auf das Aktionärsinteresse ausgerichteten Grundsätze, die unter Wahrung von Entscheidungsfähigkeit und Effizienz auf der obersten Unternehmensebene Transparenz und ein ausgewogenes Verhältnis von Führung und Kontrolle anstreben. In enger Anlehnung an den Österreichischen Corporate Governance Kodex hat die EVN in ihrem Corporate Governance Kodex diejenigen Grundsätze zusammengefasst, die geeignet sind, die Sicherstellung einer verantwortungsvollen, auf langfristige Wertsteigerung ausgerichteten Leitung und Kontrolle des Unternehmens zu optimieren. Der Corporate Governance Kodex der EVN und weitere Informationen zu diesem Thema sind auf der Investor Relations Homepage der EVN unter abrufbar. Dialog mit Stakeholdern Ökonomie Corporate Governance Die EVN ist bemüht, mit der interessierten Öffentlichkeit aktiv das Gespräch zu suchen. Gleichzeitig bietet sie auch der interessierten Öffentlichkeit die Möglichkeit, sich zum Beispiel in den Besucherzentren des thermischen Kraftwerks Theiß und seit neuestem auch in der Abfallverwertungsanlage der AVN sowie dem Windkraft-InfoCenter Prellenkirchen aus erster Hand über die EVN zu informieren. Ständiger Dialog mit Gemeinden im Versorgungsgebiet sowie mit NGOs zählt ebenfalls zum Selbstverständnis der EVN. Hohes Interesse an Besucherzentren der EVN Gruppe ) Besucherzentren: Personen pro Jahr 1999/ / / /03 AVN 1) Kraftwerk Theiß 1) Jänner September 2003: Die Anlage wurde erst zu Beginn 2003 fertiggestellt. 8

13 Der zufriedene Kunde als Basis nachhaltigen Unternehmenserfolgs Energie-, Wasser- und Infrastrukturdienstleistungen aus einer Hand Neben der integrierten Lieferung von Strom, Gas und Wärme erweiterte die EVN selbst bzw. über ihre Tochtergesellschaften ihre Produktpalette in den letzten zehn Jahren um die Trinkwasserversorgung, um Telekom- und Internetdienste sowie um diverse verwandte Dienstleistungen und wird ihren Kunden künftig auch Leistungen in der Abfall- und Abwasserwirtschaft anbieten. Integriertes Angebot Breites Portfolio an Leistungen aus einer Hand Kundensegmente Haushalte Gewerbe Industrie Geschäftsfelder Strom Gas Wärme Wasser Produkte Optima Strom und Gas Nah- und Fernwärme Alles sicher Lichtservice Ökonomie Der zufriedene Kunde Kundenbeziehungen groß geschrieben Hohe Kundenzufriedenheit und eine langfristige, positiv besetzte Kundenbeziehung bilden gerade in einem vom Wettbewerb geprägten Energiemarkt die Basis für anhaltenden Unternehmenserfolg und genießen daher bei der EVN oberste Priorität. Die Zufriedenheit der Kunden mit der EVN wird regelmäßig durch unabhängige Markt- und Meinungsforschungsinstitute erhoben. Die Ergebnisse weisen seit Jahren ein konstant sehr gutes Niveau aus. Zuletzt erreichte die Zufriedenheit der EVN Kunden mit ihrem Energiedienstleister einen historischen Höchstwert, der für die EVN gleichzeitig ein Ansporn für weitere Anstrengungen ist. 9

14 Gmünd Waidhofen/Th. Horn Zwettl Hollabrunn Mistelbach Krems Stockerau neuburg Klein Pöchlarn St. Pölten Tulln Deutsch Wagram Amstetten Melk Neulengba Scheibbs Mödling Maria Enzersdorf Traisen Baden Bruck/L. Waidhofen/Y. Pottenstein Neunkirchen Praktisch vor der Haustür in ganz Niederösterreich: Die 26 Kundenzentren der EVN Wiener Neustadt Edlitz Kundennähe und individuelle Betreuung Mit 26 Kundenzentren steht die EVN ihren Kunden in ganz Niederösterreich praktisch vor der Haustür zur Verfügung. Ein Ansprechpartner betreut den Kunden in sämtlichen Fragen im Zusammenhang mit den Produkten und Services der EVN. Damit entspricht die EVN dem Konzept One Face to the Customer und setzt auf persönliche, individuelle Betreuung. Ein breites zum Teil kostenloses Energieberatungsangebot rundet die Servicepalette ab. Um sämtliche Prozesse des Kundenkontakts professionell abzuwickeln und effizient zu unterstützen, implementierte die EVN 1999 ein unternehmensweites operatives Customer Relationship Management System. Ein modernes Call Center dient dabei als Drehscheibe für alle Kundenkontakte. Qualitätsmanagement laufende Verbesserung Die EVN ist laufend bestrebt, ihr Service zu verbessern. Die MitarbeiterInnen des Customer Relations Center zum Beispiel absolvieren jährlich ein umfassendes Trainingsprogramm zu den Themen Kundenkommunikation, Kundenbeziehungsmanagement, Vertrieb, Produkte, Dienstleistungen, Energieverrechnung und Energieberatung. Auch interne Qualitätswettbewerbe, wie etwa QUIP ( Quality Improvement Program ), dienen der weiteren Optimierung. Als seit Jahren eingeführtes Instrument hat sich QUIP äußerst bewährt und wird auch von den MitarbeiterInnen des EVN Kundenservice sehr geschätzt. Ökonomie Der zufriedene Kunde Störungsdienst rund um die Uhr Zur Sicherstellung der Versorgungssicherheit bietet die EVN unter anderem einen 24-Stunden-Störungsdienst für Strom, Gas und Wärme an. Die Einsatzsteuerung für diese von den Kunden sehr geschätzte Serviceleistung erfolgt in den verschiedenen Regionen des EVN Versorgungsgebiets über ortskundige Techniker. Dadurch kann sichergestellt werden, dass zwischen der Störungsmeldung und dem Einsatz am Ort der Störung in der Regel maximal eine Stunde vergeht. Serviceoptimierung durch EVN PowerPartner Konzept Unterstützt wird die EVN bei der lückenlosen Störungsbehebung durch ihre PowerPartner in ganz Niederösterreich. Schon seit langem arbeitet die EVN mit niederösterreichischen Elektroinstallationsunternehmen im Interesse der gemeinsamen Kunden erfolgreich zusammen. Als Folge der in den letzten Jahren radikal veränderten Marktbedingungen hat die EVN im Berichtszeitraum ihre Kooperation mit diesen regionalen Partnern im Bereich Marketing, Vertrieb, Services und Kommunikation im Rahmen des EVN PowerPartner Konzepts weiter intensiviert. Gemeinsam sollen den Endkunden unter dem Motto Höchste Qualität bei Energie und Service sinnvolle Energiedienstleistungen schnell, effizient und zu fairen Preisen angeboten werden. Durch die intensive Zusammenarbeit mit den EVN PowerPartnern soll die Kundenbetreuung weiter optimiert werden. Regelmäßige Treffen stellen ein koordiniertes gemeinsames Vorgehen sicher. Fair Play beim Energievertrieb keine Vertragsanbahnung an der Haustür Trotz intensiven Wettbewerbs im österreichischen Strom- und Gasmarkt verzichtet die EVN als Qualitätsanbieter auf den Einsatz von Strukturvertrieben ( Haustürkeiler ) zur Akquisition von Neukunden. Die Vertragsanbahnung an der Haustür ist im Energiebereich vor allem aufgrund der geringen Preisunterschiede zwischen den einzelnen Anbietern problematisch. Vielfach werden hier falsche Preisvergleiche angestellt und Menschen es handelt sich dabei zumeist um ältere, sozial schwache und mit der deutschen Sprache nicht ausreichend vertraute Personen an der Haustür unter Druck gesetzt. 10

15 Investieren in die Zukunft Forschung & Entwicklung Als innovativer Infrastrukturanbieter ist es der EVN ein Anliegen, speziell auf dem Gebiet der Energieversorgung und der Infrastruktur im Rahmen ihrer Möglichkeiten auch den technischen Fortschritt zu fördern. Seit seiner Gründung ist das Unternehmen daher konsequent bestrebt, neue Technologien der effizienten Energieumwandlung und -anwendung frühzeitig im eigenen Bereich einzusetzen. So fungierte die EVN nicht nur seit jeher als Vorreiter in Sachen Kraftwerkstechnik, sondern spielte zum Beispiel auch beim Aufbau der Gasversorgung in Österreich eine führende Rolle. Der Kreis der von der EVN initiierten Kooperationen reicht von Höheren Technischen Lehranstalten bis hin zu Fachhochschulen und Technischen Universitäten. Auch an zahlreichen Projekten, die gemeinsam mit anderen interessierten Unternehmen bzw. Institutionen durchgeführt und von der EU gefördert werden, ist die EVN beteiligt. Europäische Forschung bei der EVN Die EVN beteiligt sich auch an zahlreichen von der EU geförderten Forschungsprojekten. Im Interesse der Optimierung ihres Kraftwerksbetriebs beteiligt sich die EVN regelmäßig an internationalen Forschungsprojekten. Derzeit wird an sieben Projekten gearbeitet, zwei davon werden Ende 2003 zu Ende gehen, fünf neue Vorhaben wurden bei der EU zur Förderung eingereicht und sollen ab Ende 2003 in Angriff genommen werden. Bei einem Kostenrahmen der EVN von insgesamt 2,6 Mio EUR werden die aktuellen Projekte mit insgesamt 1,3 Mio EUR von der Europäischen Kommission unterstützt. Sie befassen sich durchwegs mit wirtschaftlich-technischen Fragestellungen rund um das Kraftwerk Dürnrohr, im Vordergrund stehen dabei Forschungen betreffend den sauberen und sicheren Einsatz von Steinkohle in Kraftwerken. Die EVN arbeitet hier mit zahlreichen internationalen Institutionen zusammen, darunter SNET/Cerchar aus Frankreich, die technischen Universitäten aus Athen, London, Nottingham, Sevilla, Zaragoza und Lissabon, Alstom, AE&E, Apparatebau Rothemühle, RWE Rheinbraun und ABB Umwelttechnik GmbH aus Deutschland, Corrosion Management, CRE Group Limited, PowerGen Power Technology Centre und Lodge Sturtevant Ltd. aus England, AICIA, INERCO, Compañía Sevillana de Electricidad S.A. und ENDESA aus Spanien, ENEL und Ineti aus Italien, PPC Public Power Corp. aus Griechenland sowie die Pegop Energia Electrica aus Portugal. Ökonomie Forschung & Entwicklung Aktuelle Projekte Projektname Projektziel Zeitrahmen EU-Förderung bezogen auf Kosten EVN PREADVISOR Automatische Steuerung des Luftvorwärmers zur Verbesserung der Wirtschaftlichkeit % COBIFLASH Verbesserung der Bestimmung fester Brennstoffe für sicheren Einsatz % PRISUB Dampfeinbindung aus einer Müllverbrennungsanlage in ein bestehendes Kraftwerk % ABACO Verbesserung des Wirkungsgrades, der Emissionen, der Verschlackungen etc. in Kohlekraftwerken durch vorzeitige Auswertung von zu erwartenden Verbrennungsprozessen % OAC Laufende Bestimmung mit Sofortanalyse der zum Kessel fahrenden Kohle % ESP Minimierung der Umweltbeeinflussung durch Kohleverbrennung durch verbesserte Abluft- Reinigung (Prozesskontrolle) % ADMONI Verbesserung der Überwachung zur Wirkungsgradverbesserung % 11

16 Know-how Austausch mit japanischem Energieversorger Seit Mitte der 80er-Jahre kooperiert die EVN vor allem in Fragen der Kraftswerktechnik mit dem japanischen Stromproduzenten J-Power, vormals Electric Power Development Co (EPDC), aus Tokio. EPDC unterstützte EVN und ATP (Verbund-Austrian Thermal Power) zum Beispiel bei der Errichtung der Entstickungsanlagen im Kraftwerk Dürnrohr, in dem erstmals in Europa die in Japan entwickelte Entstickung auf Katalysatorbasis in Full-Scale-Ausführung (Erfassung von 100 % der Rauchgase) eingesetzt wurde. Die laufende Zusammenarbeit erstreckt sich auf alle aktuellen Fragen der Elektrizitätswirtschaft, so zum Beispiel Rauchgasreinigung, Kyoto-Ziele, Clean Coal Technology, internationale Beschaffung oder Strommarktliberalisierung. Begleitend werden im Jahresrhythmus Treffen wechselweise in Japan oder in Österreich abgehalten sowie Mitarbeiter- Innen zu Schulungsaufenthalten beim Kooperationspartner entsendet. EVN Tochter grafotech entwickelt innovatives Hochwasserschutzprogramm Ein gänzlich neuartiges Computerprogramm für die Identifizierung hochwassergefährdeter Gebiete entwickelt derzeit die grafotech, eine auf digitale Kartografie spezialisierte 100 %-Tochter der EVN. Mithilfe dieses Simulationsprogramms können anhand hydraulischer, meteorologischer und geodätischer Basisdaten die Auswirkungen von Hochwasserereignissen berechnet werden. Damit erhalten die Nutzer Gemeinden, Planer, Grundeigentümer die Möglichkeit, die Gefährdung eines bestimmten Geländes durch Hochwasserereignisse konkret abzuschätzen. Ökonomie Forschung & Entwicklung Während die bisher angewendeten hydraulischen Verfahren zeitaufwändig, kostenintensiv und durch statistische Probleme nur beschränkt praxistauglich waren, arbeitet das grafotech-modell auf der Grundlage geometrischer Verschnitte zwischen vorhandenen Geländemodellen und der Wasserspiegelfläche. Durch die Überlagerung einer GIS-basierten (GIS Geografisches Informationssystem), flächenhaften Darstellung mit dem Grundstückskataster kann dabei sogar die Überflutungsgefährdung einzelner Parzellen erhoben werden. Die Nutzer erhalten damit eine kurzfristig einsetzbare, einfache, kostengünstige und vor allem aussagekräftige Abschätzung von Hochwassergefährdungen. Neben der hochwasserbezogenen Analyse von Industrie- und Gewerbegebieten eignet sich das Modell von grafotech auch ideal als Planungswerkzeug für Energie- oder Telekommunikationsnetze. Das Simulationsprogramm von grafotech macht das Gefährdungspotenzial von Hochwasserereignissen anschaulich sichtbar. 12

17 Nachhaltig orientiertes Beschaffungswesen Grundsätze der Beschaffung Als Landesenergieversorger, der mehrheitlich im Eigentum des Landes Niederösterreich steht, ist die EVN in Beschaffungsangelegenheiten sowohl dem Bundesvergabegesetz 2002 als auch dem Niederösterreichischen Vergabenachprüfungsgesetz unterworfen. Nach einem in diesen Gesetzen vorgesehenen Verfahren werden Aufträge unter Beachtung der gemeinschaftsrechtlichen Grundfreiheiten sowie des Diskriminierungsverbots entsprechend den Grundsätzen des freien und lauteren Wettbewerbs und der Gleichbehandlung aller Bewerber und Bieter zu angemessenen Preisen an befugte, leistungsfähige und zuverlässige Unternehmen vergeben. In den Vergabeverfahren wird auf die Umweltgerechtheit der Leistung Bedacht genommen. Dies erfolgt insbesondere durch Berücksichtigung ökologischer Aspekte bei der Beschreibung der Leistung, bei der Festlegung der technischen Spezifikationen oder durch Festlegung konkreter Zuschlagskriterien mit ökologischem Bezug. Ebenso wird dabei auf soziale Gesichtspunkte Bedacht genommen. Für alle Gebäude der EVN gelten strenge Vorgaben für den Einsatz von Reinigungsmitteln und -technik. Auditierung von Fremdleistungen Unternehmen, die sich um einen Auftrag der EVN bemühen, müssen einen Erhebungsbogen zur Auditierung von Fremdleistungen ausfüllen. Werden hier gewisse K.O.-Kriterien nicht erfüllt, kommt eine Auftragsvergabe an das betreffende Unternehmen nicht in Betracht. Erhoben wird in diesem Fragebogen auch die freiwillige Teilnahme an Qualitäts-, Sicherheits- und Umweltmanagementsystemen. Ressourcenschonung durch bewussten Einkauf Um die Umweltbeeinflussung der von der EVN benötigten Materialien und Stoffe beurteilen zu können, wurden Kriterienkataloge, Mindestanforderungen und Ausschlusskriterien für einzelne Beschaffungsvorgänge formuliert. In zahlreichen Produktgruppen so etwa Lacke, Wasch- und Reinigungsmittel, Kopierpapier, Kopiergeräte, Kunststoffrohrleitungen für Gas, Auftaumittel oder Büroartikel wurden aufgrund der Ergebnisse der ökologischen Bewertung für den betrieblichen Einsatz bei der EVN jene Produkte ausgewählt, die neben Erfüllung aller technischen Voraussetzungen auch aus ökologischer Sicht die verträglichsten sind. Ökonomie Nachhaltig orientiertes Beschaffungswesen Umweltinitiativen im Beschaffungswesen Bei zahlreichen Produkten bzw. Dienstleistungen hat die EVN im Berichtszeitraum weitere Schritte in Richtung einer nachhaltig orientierten Auswahl bzw. Kaufentscheidung gesetzt. Einige Beispiele dafür: Ökologische Gebäudereinigung auch für die EVN Außenstellen Alle Fremdfirmen, die von der EVN einen Reinigungsauftrag erhalten wollen, müssen sich an genaue Vorgaben über den Einsatz von Reinigungsmitteln und Reinigungstechnik halten. Nach der EVN Direktion gilt damit auch für die mehr als 26 Außenstellen der EVN ein ökologisch geprüftes Leistungsverzeichnis für die Reinigung. Bei der EVN kommen auch Recyclingtonerkartuschen zum Einsatz. Einsatz von Recyclingtonerkartuschen Bedingt durch die Größe des Unternehmens liegt der Tonerkartuschenverbrauch der EVN jährlich bei rund Stück. Ab April 2003 wurde hier durch den Ersatz des im Unternehmen bisher meist verbrauchten Tonertyps durch ein Recyclingprodukt eine wesentliche Optimierung erreicht. Recycling bedeutet in diesem Zusammenhang, dass die verwendeten leeren Tonerkartuschen nicht einfach entsorgt, sondern wieder zerlegt, überprüft und anschließend neu befüllt werden. Neben einer Reduktion der Tonerkosten um mehr als 30 % leistet die EVN damit gleichzeitig einen Beitrag zur Ressourcenschonung. 13

18 Der zweieinhalbjährige Stefan nutzt einen Bereitschaftsdienst seines Vaters Gottfried Langthaler, Mitglied des EVN Teams für Störungsbehebung, an einem Wochenende im Sommer 2003 für eine genaue Besichtigung des väterlichen Dienstfahrzeugs. Immer für Sie da.

19 Ökologie Verantwortung für Umwelt und Ressourcen Die Ausrichtung der Unternehmensentwicklung am Gedanken der Nachhaltigkeit gewinnt für die EVN zunehmend an Bedeutung. Schrittweise werden die Aktivitäten des Unternehmens immer stärker an diesem Gesichtspunkt orientiert. Ein Aspekt von besonderer Aktualität ist in diesem Zusammenhang derzeit der Klimaschutz. Auch die EVN setzt hier zahlreiche Initiativen, so etwa durch den Einsatz erneuerbarer Energieträger in der Strom- und Wärmeproduktion, durch konsequente Effizienzsteigerung in ihren thermischen Anlagen oder durch die umfassende Beratung ihrer Kunden in allen Fragen des bewussten, nachhaltig orientierten Umgangs mit Energie. Auch in der Wasserwirtschaft ist die EVN um nachhaltiges Vorgehen bemüht. Hier steht der Schutz des heimischen Wassers und seine verantwortungsvolle, nachhaltige Nutzung im Vordergrund. Die integrierte Betrachtung von wirtschaftlichem Erfolg, schonungsvollem Umgang mit der Umwelt und sozialem Fortschritt bildet die Grundlage dafür, dass auch für die Zukunft nachhaltige Leistungen im Umweltschutz sichergestellt werden können. Schon frühzeitig hat die EVN hier größten Wert darauf gelegt, nicht nur punktuelle Einzelaktivitäten zu setzen. Es ging vielmehr darum, ein möglichst umfassendes Umweltmanagementsystem einzurichten, das eine Berücksichtigung der Aspekte des Umweltschutzes bei allen Managemententscheidungen garantiert. Ökologie 15

20 Das Umweltmanagementsystem der EVN Flächendeckender Umweltschutz im ganzen Unternehmen Durch die Verankerung des Umweltschutzes auf oberster Ebene das EVN Umweltcontrolling untersteht seit seiner Gründung direkt dem Vorstand konnten in der vergangenen Dekade ganz wesentliche Impulse in Sachen Umweltschutz gesetzt werden: So etwa die umweltfreundliche Umrüstung des Kraftwerks Theiß mit modernster Umwelttechnik, die Implementierung von Umweltmanagementsystemen nach ISO und EMAS bzw. neuerdings EMAS II für alle umweltrelevanten Erzeugungsanlagen, der Bau zahlreicher Biomasse-Fernheizwerke, diverse Initiativen auf dem Gebiet der Alternativenergien, die Teilnahme an Klimakonferenzen u.v.m. Das bestehende Umweltmanagementsystem der EVN bietet eine exzellente Basis für die Bewältigung künftiger Herausforderungen auch unter dem Blickwinkel der Nachhaltigkeit. In diesem Sinn wird derzeit eine Erweiterung des Umweltmanagementsystems der EVN um noch fehlende Aspekte der Nachhaltigkeit konzipiert. Ziel ist die Etablierung eines umfassenden Nachhaltigkeitsmanagements. Ökologie Das Umweltmanagementsystem der EVN 1990 Unternehmenseinheitliches Umweltleitbild als Fundament aller Umweltaktivitäten der EVN 1990 Veröffentlichung des ersten Umweltberichts seither jährliches Erscheinen als Beilage zum Geschäftsbericht 1991 Schaffung der organisatorischen Einheit Umweltcontrolling und Sicherheit organisatorischer Grundstein für das Umweltmanagement der EVN 1992 Einrichtung eines Umweltbeirats aus Vertretern von Wirtschaft, Wissenschaft, Gesundheitswesen sowie öffentlicher Hand, der den Vorstand in Fragen des Umweltschutzes berät 1995 Beginn der Implementierung von zertifizierten Umweltmanagementsystemen 2001 Erweiterung des Umweltberichts um Aspekte der Verantwortung in der Gesellschaft und Veröffentlichung des ersten Umwelt- und Sozialreports 2002 Veröffentlichung des ersten Nachhaltigkeitsberichts 16

100 % grüner Strom aus Österreich.

100 % grüner Strom aus Österreich. 100 % grüner Strom aus Österreich. Für unser Warmwasser ist nur der reinste Strom gut genug. Für meinen Eiskaffee ist nur der reinste Strom gut genug. Für meine Biosemmeln ist nur der reinste Strom gut

Mehr

EMASeasy- Unser Weg zum Umweltmanagement

EMASeasy- Unser Weg zum Umweltmanagement EMASeasy- Unser Weg zum Umweltmanagement Kerstin Kräusche Umweltmanagement Fachhochschule Eberswalde Fachhochschule Eberswalde Alter Standort neue Wege Eberswalde Berlin Die grünste Hochschule (aus dem

Mehr

Helvetia Gruppe. Unser Leitbild

Helvetia Gruppe. Unser Leitbild Helvetia Gruppe Unser Leitbild Unser Leitsatz Spitze bei Wachstum, Rentabilität und Kundentreue. Das Leitbild der Helvetia Gruppe hält die grundlegenden Werte und die Mission fest, die für alle Mitarbeitenden

Mehr

Stadtwerke Heidenheim AG Unternehmensgruppe: Geschäftsjahresabschluss '08 Preise niedrig, Ergebnis gut

Stadtwerke Heidenheim AG Unternehmensgruppe: Geschäftsjahresabschluss '08 Preise niedrig, Ergebnis gut Presse-Information 16. Juli 2009 Stadtwerke Heidenheim AG Unternehmensgruppe: Geschäftsjahresabschluss '08 Preise niedrig, Ergebnis gut Die 179 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtwerke Heidenheim

Mehr

Die EVN Aktie Fit für den Kapitalmarkt Fit durch den Kapitalmarkt. Dr. Michael Längle, CFO Mag. Sabine Ohler, IRO

Die EVN Aktie Fit für den Kapitalmarkt Fit durch den Kapitalmarkt. Dr. Michael Längle, CFO Mag. Sabine Ohler, IRO Die EVN Aktie Fit für den Kapitalmarkt Fit durch den Kapitalmarkt 1 Dr. Michael Längle, CFO Mag. Sabine Ohler, IRO 1 Meilensteine der EVN Aktie 1989: Privatisierung von 25% 1990: Privatisierung von 24%

Mehr

Für eine nachhaltige Zukunft

Für eine nachhaltige Zukunft Für eine nachhaltige Zukunft Corporate Responsibility Übersicht 2014 Wir sind stolz auf die Rolle, die wir im weltweiten Finanzsystem spielen und wir haben uns dazu verpflichtet, unsere Geschäfte so verantwortungsvoll

Mehr

Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern

Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern Deutsche Übersetzung. Im Zweifelsfall gilt das englische Original Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern Ausgabe 2012 Verpflichtung gegenüber der Gesellschaft

Mehr

Leitbild der SMA Solar Technology AG

Leitbild der SMA Solar Technology AG Leitbild der SMA Solar Technology AG Pierre-Pascal Urbon SMA Vorstandssprecher Ein Leitbild, an dem wir uns messen lassen Unser Leitbild möchte den Rahmen für unser Handeln und für unsere Strategie erläutern.

Mehr

Name des Unternehmens (inklusive Angabe der Rechtsform)

Name des Unternehmens (inklusive Angabe der Rechtsform) Name des Unternehmens (inklusive Angabe der Rechtsform) Dibella GmbH (Dibella b.v.) Hamalandstr. 111 46399 Bocholt +Adresse des Unternehmens : (Hamelandroute 90, NL-7121 JC Aalten) +Ansprechpartner für

Mehr

EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS. Ingenieurbüro Mayr GmbH. Kurzinformation vom. www.umweltberatungen.de. Eco-Management and Audit Scheme

EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS. Ingenieurbüro Mayr GmbH. Kurzinformation vom. www.umweltberatungen.de. Eco-Management and Audit Scheme Kurzinformation vom Ingenieurbüro Mayr GmbH www.umweltberatungen.de EMAS Eco-Management and Audit Scheme EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS Schritte zur Umsetzung der EMAS-Verordnung Seite 1 von 9 Schritte zur Umsetzung

Mehr

Hauptversammlung» Karlsruhe, 29. April 2015

Hauptversammlung» Karlsruhe, 29. April 2015 EnBW Energie Baden-Württemberg AG Hauptversammlung» Karlsruhe, 29. April 2015 Frank Mastiaux Vorsitzender des Vorstands EnBW Energie Baden-Württemberg AG Seit Mitte 2013: Strategie EnBW 2020 mit klarem

Mehr

Unsere Energie für Ihre Geschäfte. Business Strom- und Gastarife von Mark-E.

Unsere Energie für Ihre Geschäfte. Business Strom- und Gastarife von Mark-E. Unsere Energie für Ihre Geschäfte. Business Strom- und Gastarife von Mark-E. Unser Business ist Ihre Energie. Mark-E. Ihr Energiepartner. Ob Büro, Ladenlokal, Handwerk oder Gewerbe: Die professionelle

Mehr

Werte achten. Nachhaltigkeitsbericht 2005/06

Werte achten. Nachhaltigkeitsbericht 2005/06 Energie vernünftig nutzen Nachhaltigkeitsbericht 2005/06 Werte achten Vertiefung des CSR Managements der EVN + Zügige Integration der neuen Tochtergesellschaften in Bulgarien und Mazedonien + Schwerpunkt

Mehr

Gedruckt auf 100% Altpapier. Umschlag: 350g/qm Muskat. Innenseiten: 80g/qm Circle preprint Premium White

Gedruckt auf 100% Altpapier. Umschlag: 350g/qm Muskat. Innenseiten: 80g/qm Circle preprint Premium White Gedruckt auf 100% Altpapier Umschlag: 350g/qm Muskat Innenseiten: 80g/qm Circle preprint Premium White Weniger braucht mehr. Mit moveo ich bewege, der Initiative für Energie und Nachhaltigkeit hat sich

Mehr

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013 Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Geschäftsjahr 2013 Erfolgreiche Entwicklung in einem herausfordernden Jahr Nach verhaltenem

Mehr

solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Die Vorteile auf einen Blick

solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Die Vorteile auf einen Blick solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Der Solvay Industriepark Zurzach ist ein attraktiver und innovativer Standort für Chemie-, Industrie-, Gewerbe- und Dienstleistungsunternehmen.

Mehr

Energiemanagement. Energiekosten im Betrieb systematisch senken.

Energiemanagement. Energiekosten im Betrieb systematisch senken. Energiemanagement. Energiekosten im Betrieb systematisch senken. Energieeffizient durch Energiemanagement. Ob KMU oder Großbetrieb die Energiekosten sind ein stetig wachsender Posten in der Bilanz jedes

Mehr

Energieeffizienz und CO 2 -arme Produktion

Energieeffizienz und CO 2 -arme Produktion Daimler Nachhaltigkeitsbericht 2014 Energieeffizienz und CO2-arme Produktion 99 Energieeffizienz und CO 2 -arme Produktion Zielsetzung. Konzernweit wollen wir die produktionsbedingten CO 2 -Emissionen

Mehr

Naheliegend, sauber, effizient Fernwärme in Duisburg.

Naheliegend, sauber, effizient Fernwärme in Duisburg. Naheliegend, sauber, effizient Fernwärme in Duisburg. Neue Energie für Ihr Zuhause. Seit Jahren arbeiten die Stadtwerke Duisburg AG und die Fernwärmeversorgung Niederrhein GmbH erfolgreich zusammen. Diese

Mehr

Presseinformation der ÖKO STROMBÖRSE Salzburg:

Presseinformation der ÖKO STROMBÖRSE Salzburg: Presseinformation der ÖKO STROMBÖRSE Salzburg: Die energieeffiziente Gemeinde Wals - Siezenheim wird Öko Strombörse Gemeinde! Wals - Siezenheim, am 12. August 2010: Mit einem Vorzeigeprojekt in der Gemeinde

Mehr

Erdgas Wissenswertes und Wichtiges

Erdgas Wissenswertes und Wichtiges Ü b e r s i c h t Erdgas Wissenswertes und Wichtiges» Wärmequelle Nummer eins in deutschen Haushalten» Angemessener Preis» Wir suchen Lösungen F a v o r i t Erdgas Wärmequelle Nummer eins in deutschen

Mehr

oekostrom flow sauberster strom mit maximaler flexibilität Informations- und Preisblatt

oekostrom flow sauberster strom mit maximaler flexibilität Informations- und Preisblatt oekostrom flow sauberster strom mit maximaler flexibilität Informations- und Preisblatt oekostrom flow sauberster strom mit maximaler flexibilität 1,90 EUR/Monat netto (2,28 EUR/Monat brutto) Günstiger

Mehr

Klimaschutzzertifikate des freiwilligen Marktes s -Moderner Ablasshandel oder eine Investition in die Zukunft?- Hamburg, 28.03.

Klimaschutzzertifikate des freiwilligen Marktes s -Moderner Ablasshandel oder eine Investition in die Zukunft?- Hamburg, 28.03. Klimaschutzzertifikate des freiwilligen Marktes s -Moderner Ablasshandel oder eine Investition in die Zukunft?- Hamburg, 28.03.2012 Axel Schmidt 1 Vorstellung GLS Bank GLS Bankgeschäfte Geldanlagen Finanzierungen

Mehr

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Mag. Henriette Lininger Abteilungsleiterin Issuers & Market Data Services Status quo des

Mehr

Klimaschutz und Energieffizienz - Eine wirtschaftliche Zukunftsperspektive

Klimaschutz und Energieffizienz - Eine wirtschaftliche Zukunftsperspektive Klimaschutz und Energieffizienz - Eine wirtschaftliche Zukunftsperspektive Seite 1 01.04.2009 Ziele für 2020 20% Reduktion der Treibhausgase (THG) gegenüber 1990 (unabhängige Selbstverpflichtung der EU)

Mehr

Umweltmanagement für die öffentliche Verwaltung

Umweltmanagement für die öffentliche Verwaltung BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 18/862 Landtag 18. Wahlperiode 16.04.2013 Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen Umweltmanagement für die öffentliche Verwaltung

Mehr

EcoStep die praxistaugliche Managementlösung für kleine und mittlere Unternehmen. Qualität Umwelt Arbeitsschutz

EcoStep die praxistaugliche Managementlösung für kleine und mittlere Unternehmen. Qualität Umwelt Arbeitsschutz EcoStep die praxistaugliche Managementlösung für kleine und mittlere Unternehmen Qualität Umwelt Arbeitsschutz Was ist EcoStep? EcoStep ist ein auf die Bedürfnisse besonders von kleinen und mittleren Betrieben

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite.

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite. PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2009 20. Mai 2010 Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. Die Versicherung auf Ihrer Seite. Ihre Gesprächspartner: Dr. Othmar Ederer Generaldirektor, Vorsitzender des Vorstandes

Mehr

Stromakademie Modul Stromerzeugung - Wärmekraft

Stromakademie Modul Stromerzeugung - Wärmekraft Stromakademie Modul Stromerzeugung - Wärmekraft DI Anton Smolak, 1.6.2011 AG, www.verbund.com Thermal Power Stand innerhalb Erzeugung Handel/Vertrieb Übertragung Beteiligungen Ausland Services Hydro Power

Mehr

Die Leitsätze sind langfristig ausgelegt. Sie zeigen die Absicht, Richtung und Bandbreite auf, die als Leitplanken für das Handeln in der Gemeinde

Die Leitsätze sind langfristig ausgelegt. Sie zeigen die Absicht, Richtung und Bandbreite auf, die als Leitplanken für das Handeln in der Gemeinde ist Lebensqualität Präambel Die Leitsätze sind langfristig ausgelegt. Sie zeigen die Absicht, Richtung und Bandbreite auf, die als Leitplanken für das Handeln in der Gemeinde dienen. 2 3 ABSICHT RICHTUNG

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Wichtige Stationen auf dem Weg zu zertifizierbaren Umweltmanagementsystem- Modellen

Wichtige Stationen auf dem Weg zu zertifizierbaren Umweltmanagementsystem- Modellen Wichtige Stationen auf dem Weg zu zertifizierbaren Umweltmanagementsystem- Modellen ab 1975 Compliance-Öko-Audits in den USA 1989 ICC-Leitfaden Umweltschutz-Audits 1990 Beginn der Entwicklung eines EG-weiten

Mehr

Umweltmanagement bei A1

Umweltmanagement bei A1 Umweltmanagement bei A1 Mag. a Petra Gallaun Leitung Corporate Sustainability A1 & Telekom Austria Group Member of Telekom Austria Group Telekom Austria Group: Wer wir sind > Einer der führenden Kommunikationsanbieter

Mehr

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Besteht bei Ihnen ein Bewusstsein für Die hohe Bedeutung der Prozessbeherrschung? Die laufende Verbesserung Ihrer Kernprozesse? Die Kompatibilität

Mehr

Energieeinsparung in Industrie und Gewerbe

Energieeinsparung in Industrie und Gewerbe Energieeinsparung in Industrie und Gewerbe Praktische Möglichkeiten des rationellen Energieeinsatzes in Betrieben Prof. Dr.-Ing. Martin Dehli Mit 156 Bildern, 16 Tabellen und 163 Literaturstellen Kontakt

Mehr

Empowering customers. Shaping markets. Pressekonferenz, 1. Dezember 2014

Empowering customers. Shaping markets. Pressekonferenz, 1. Dezember 2014 Empowering customers. Shaping markets. Pressekonferenz, 1. Dezember 2014 E.ON teilt sich in zwei börsennotierte Unternehmen auf E.ON überträgt mittels einer Abspaltung die Mehrheit an einer Neuen Gesellschaft

Mehr

Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg

Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg Auswertung einer Umfrage der Industrie- und Handelskammern Heilbronn-Franken, Hochrhein-Bodensee, Karlsruhe und Ostwürttemberg im Herbst 8

Mehr

Energielandschaft Morbach: Ein Weg zur energieautarken Kommune

Energielandschaft Morbach: Ein Weg zur energieautarken Kommune : Ein Weg zur energieautarken Kommune 1957-1995 1957-1995 Vorteile des Konversionsgeländes für die Energiegewinnung: - 146 ha Fläche - relativ hoher Abstand zu Orten (1.000 m) - Gelände 50 Jahre nicht

Mehr

Energieeffizienz ist Verantwortung für die Zukunft!

Energieeffizienz ist Verantwortung für die Zukunft! Energieeffizienz ist Verantwortung für die Zukunft! Handeln wir jetzt für unsere Energiezukunft! LEISTUNGSUMFANG Unsere Angebote sind speziell auf öffentliche Einrichtungen sowie Gewerbebetriebe ausgelegt

Mehr

S9-A Der Zusammenhang von Kommunikation und Nachhaltigkeit im Handwerk

S9-A Der Zusammenhang von Kommunikation und Nachhaltigkeit im Handwerk S9-A Der Zusammenhang von Kommunikation und Nachhaltigkeit im Handwerk Von Paul Watzlavick stammt die Aussage Man kann nicht nicht kommunizieren. Er weist vor allem darauf hin, dass jedes Verhalten kommunikativen

Mehr

Nachhaltig produzieren für zukunftsweisendes Bauen. Wir denken grün. Hörmann übernimmt Verantwortung für unsere Umwelt und für unsere Zukunft

Nachhaltig produzieren für zukunftsweisendes Bauen. Wir denken grün. Hörmann übernimmt Verantwortung für unsere Umwelt und für unsere Zukunft Nachhaltig produzieren für zukunftsweisendes Bauen Wir denken grün Hörmann übernimmt Verantwortung für unsere Umwelt und für unsere Zukunft Wir nehmen die Verantwortung an Zukunft im Blick Als Familienunternehmen

Mehr

Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels

Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels Botschaft von Japan. Neues aus Japan Nr. 58 September 2009 Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels Reduzierung der Treibhausgase um 15% Am 10. Juni 2009 verkündete Premierminister Aso,

Mehr

ENERGIEKRAFTPAKETE. Der Wärme-Service für die Immobilienwirtschaft unter Einsatz von Mini-BHKW

ENERGIEKRAFTPAKETE. Der Wärme-Service für die Immobilienwirtschaft unter Einsatz von Mini-BHKW ENERGIEKRAFTPAKETE Der Wärme-Service für die Immobilienwirtschaft unter Einsatz von Mini-BHKW Unser Angebot WÄRME+ MINI-BHKW Die moderne Versorgungslösung für größere Immobilien. Der Einsatz eines Mini-BHKW

Mehr

Umweltfreundlicher Druck dank NaturWatt-Strom und Recycling-Papier. Mat.-Nr.: 850 354, Stand: August 2009. NaturWatt GmbH

Umweltfreundlicher Druck dank NaturWatt-Strom und Recycling-Papier. Mat.-Nr.: 850 354, Stand: August 2009. NaturWatt GmbH NaturWatt GmbH NaturWatt GmbH Seit 1998 bieten wir Strom aus erneuerbaren Energiequellen wie Wind, Wasser und Sonne an. Als Besonderheit ist in unserem Gesellschaftervertrag verankert, Gewinne ausschließlich

Mehr

RWE Aktiengesellschaft. Die RWE Konzernsicherheit im Überblick. UND STÄRKEN SICHERN.

RWE Aktiengesellschaft. Die RWE Konzernsicherheit im Überblick. UND STÄRKEN SICHERN. RWE Aktiengesellschaft Die RWE Konzernsicherheit im Überblick. UND STÄRKEN SICHERN. 2 INHALT RWE-Konzern INHALT VORWORT 3 GELTUNGSBEREICH 4 SECURITY-LEITBILD 5 SECURITY-STRATEGIE 6 SECURITY-RAHMEN 8 VERANTWORTUNG

Mehr

Energiezukunft in Österreich und Europa

Energiezukunft in Österreich und Europa Energiezukunft in Österreich und Europa Herausforderungen und Perspektiven Dr. Franz Zöchbauer, Leiter Public Affairs VERBUND Sommerakademie der Energie- und Umweltagentur Niederösterreich, 5.07.2012 VERBUND

Mehr

!"#$%&'()*+,+%"-+./01"1)02-1+"3+%"-*)145 61%+89&32+/-'+:&);1*1#<+)/*+!"#$%&'()*=

!#$%&'()*+,+%-+./011)02-1+3+%-*)145 61%+89&32+/-'+:&);1*1#<+)/*+!#$%&'()*= !"#$%&'()*+,+%"-+./01"1)02-1+"3+%"-*)145 61%+89&32+/-'+:&);1*1#

Mehr

FORTSCHRITTE. Position. zur Unterstützung von Menschenrechten verabschiedet, Konzernrichtlinien auf Berücksichtigung von Menschenrechten überprüft

FORTSCHRITTE. Position. zur Unterstützung von Menschenrechten verabschiedet, Konzernrichtlinien auf Berücksichtigung von Menschenrechten überprüft CHANCEN & RISIKEN FORTSCHRITTE 100% der Länder in denen aktiv ist, im Fokus für neuen Lieferantenkodex; externe Analyse zu Risiken in der Lieferkette durchgeführt 42.500 Schulungen zum Verhaltenskodex

Mehr

Unser Weg Verwirklichen, worauf es ankommt

Unser Weg Verwirklichen, worauf es ankommt Unser Weg Verwirklichen, worauf es ankommt 6 Unser Weg WOFÜR stehen wir? WAS zeichnet uns aus? WIE wollen wir langfristig erfolgreich sein? Joe Kaeser Vorsitzender des Vorstands der Siemens AG Unser Weg

Mehr

> Managementsystem für Qualität, Umwelt und Energie

> Managementsystem für Qualität, Umwelt und Energie > Managementsystem für Qualität, Umwelt und Energie Unternehmenspolitik der Papierfabrik Scheufelen Über 155 Jahre Leidenschaft für Papier Die Papierfabrik Scheufelen blickt auf über 155 Jahre Tradition

Mehr

Swisscom Rechenzentrum Wankdorf

Swisscom Rechenzentrum Wankdorf Swisscom AG Rechenzentrum Wankdorf Stauffacherstrasse 59 3015 Bern www.swisscom.ch Swisscom Rechenzentrum Wankdorf Für eine erfolgreiche Zukunft Das Swisscom Rechenzentrum Wankdorf ist die Antwort auf

Mehr

Maßnahmen-Workshop. Was ist konkret umsetzbar? Leoben, 13. Oktober 2011 Kammersäle, 16:00-19:00

Maßnahmen-Workshop. Was ist konkret umsetzbar? Leoben, 13. Oktober 2011 Kammersäle, 16:00-19:00 Maßnahmen-Workshop Wie leben wir 2025 in Leoben klimaschonend, umweltgerecht, energiesparend UND mit hoher Lebensqualität? Was ist konkret umsetzbar? Leoben, 13. Oktober 2011 Kammersäle, 16:00-19:00 Ablauf

Mehr

klimafit Energie- & Kosteneffizienz in Unternehmen Einsatz erneuerbarer Energien Ein Projekt der klima offensive Augsburg

klimafit Energie- & Kosteneffizienz in Unternehmen Einsatz erneuerbarer Energien Ein Projekt der klima offensive Augsburg klimafit Energie- & Kosteneffizienz in Unternehmen Einsatz erneuerbarer Energien 5 Ein Projekt der klima offensive Augsburg klimafit 58 % der kommunalen CO2-Emissionen in Augsburg werden durch Gewerbe

Mehr

GLOBAL DENKEN LOKAL HANDELN GUTE GRÜNDE FÜR DIE ZUSAMMENARBEIT MIT FUJITSU UND SEINEN PARTNERN

GLOBAL DENKEN LOKAL HANDELN GUTE GRÜNDE FÜR DIE ZUSAMMENARBEIT MIT FUJITSU UND SEINEN PARTNERN GLOBAL DENKEN LOKAL HANDELN GUTE GRÜNDE FÜR DIE ZUSAMMENARBEIT MIT FUJITSU UND SEINEN PARTNERN Partner Ihres Vertrauens Sie sind Nutzer von Fujitsu-IT-Produkten, Lösungen und Services und Kunde einer der

Mehr

Unterwegs zur Low Carbon City Wuppertal 2050: Ziele und Wege in der Praxis. Unterwegs zur Low Carbon City Wuppertal 2050: Ziele und Wege in der Praxis

Unterwegs zur Low Carbon City Wuppertal 2050: Ziele und Wege in der Praxis. Unterwegs zur Low Carbon City Wuppertal 2050: Ziele und Wege in der Praxis Folie 1 Koordinierungsstelle Klimaschutz, Rolf Kinder 08.07.2014 1 Bauassessor Dipl.-Ing. Rolf Kinder Seniormanager Klimaschutzprojekte Koordinierungsstelle Klimaschutz der Stadt Wuppertal Folie 2 Koordinierungsstelle

Mehr

M / Ökostrom aktiv M / Ökoaktiv. Aktives Engagement für mehr Klimaschutz. M / Ökostrom

M / Ökostrom aktiv M / Ökoaktiv. Aktives Engagement für mehr Klimaschutz. M / Ökostrom M / Ökostrom aktiv M / Ökoaktiv Aktives Engagement für mehr Klimaschutz M / Ökostrom 2 M / Ökostrom aktiv, M / Ökoaktiv Aktiv für die Umwelt Kleiner Beitrag, große Wirkung Die SWM sind bundesweit Schrittmacher

Mehr

Wir übernehmen Verantwortung. Nachhaltigkeit bei Dräger

Wir übernehmen Verantwortung. Nachhaltigkeit bei Dräger Wir übernehmen Verantwortung Nachhaltigkeit bei Dräger Für die Umwelt Wir gestalten unsere Prozesse nach dem Grundsatz der Nachhaltigkeit: Mit schonender Nutzung der Ressourcen leisten wir einen stetigen

Mehr

Die ZuhauseKraftwerke die Energiekooperation zwischen VW und LichtBlick

Die ZuhauseKraftwerke die Energiekooperation zwischen VW und LichtBlick Die ZuhauseKraftwerke die Energiekooperation zwischen VW und LichtBlick FGE-Kolloquium der RWTH Aachen 10. Juni 2010 Seite 1 Nachhaltig, unabhängig & erfolgreich Das Unternehmen 500 Kundenwachstum 569.000

Mehr

kundenorientiert kundennah kompetent kurze Wege Unternehmensleitbild der

kundenorientiert kundennah kompetent kurze Wege Unternehmensleitbild der kundenorientiert kundennah kompetent kurze Wege Unternehmensleitbild der Seite 2 von 5 Inhaltsverzeichnis 1. Die Nufringer Bank eg ist lokal verwurzelt und unterhält enge Beziehungen zu ihren Mitgliedern....

Mehr

Verkehr macht Klima Forum 3

Verkehr macht Klima Forum 3 Verkehr macht Klima Forum 3 Wie lassen sich die wachsenden Warenströme umweltgerechter abwickeln und welche Ansatzpunkte gibt es zu ihrer Begrenzung? Fallstudie OTTO Dr. Michael Arretz Umwelt- und Gesellschaftspolitik,

Mehr

Stadtwerke Heidelberg Energie Ökoprodukte. für dich. ist gut, was gut fürs klima ist. Ökologische Energie

Stadtwerke Heidelberg Energie Ökoprodukte. für dich. ist gut, was gut fürs klima ist. Ökologische Energie Stadtwerke Heidelberg Energie Ökoprodukte 1 für dich ist gut, was gut fürs klima ist Ökologische Energie 2 Ökoprodukte Stadtwerke Heidelberg Energie Klimaschutz mit Konzept Als kommunaler Energieversorger

Mehr

Projektfinanzierung mit CO 2 - Kompensation/KliK/Chancen und Risiken für Städte und Gemeinden

Projektfinanzierung mit CO 2 - Kompensation/KliK/Chancen und Risiken für Städte und Gemeinden Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Klima Bundesamt für Energie BFE Abteilung Energiewirtschaft Projektfinanzierung mit CO

Mehr

Turnus in NÖ. Studium abgeschlossen! Was nun? Infoveranstaltung TurnusärztInnen AKH Wien, 03. Juli 2013

Turnus in NÖ. Studium abgeschlossen! Was nun? Infoveranstaltung TurnusärztInnen AKH Wien, 03. Juli 2013 Studium abgeschlossen! Was nun? - Turnus in NÖ Infoveranstaltung TurnusärztInnen AKH Wien, 03. Juli 2013 Isabella Haselsteiner, NÖ Landeskliniken-Holding / Abteilung Recht und Personal Die NÖ Landeskliniken-Holding!

Mehr

IBS Ingenieurbüro Stappenbeck Ihr Partner für Versorgungs-, Energie- und Umwelttechnik

IBS Ingenieurbüro Stappenbeck Ihr Partner für Versorgungs-, Energie- und Umwelttechnik IBS Ingenieurbüro Stappenbeck Ihr Partner für Versorgungs-, Energie- und Umwelttechnik Projektleitung: Friedhelm Stappenbeck, Dipl. Ing. Versorgungstechnik Projektbearbeitung: Frank Nennstiel, Energieberater

Mehr

Wettbewerb am Gasmarkt - Sparpotenzial für Kommunen.

Wettbewerb am Gasmarkt - Sparpotenzial für Kommunen. Wettbewerb am Gasmarkt - Sparpotenzial für Kommunen. Dipl.-Ing. Jan Weber Leiter Vertrieb 30.06.2008 MONTANA Erdgas GmbH & Co. KG, Grünwald Übersicht MONTANA Kennzahlen MONTANA Gruppe - MONTANA Energie-Handel

Mehr

EMAS UMWELTORIENTIERTE UNTERNEHMENSFÜHRUNG

EMAS UMWELTORIENTIERTE UNTERNEHMENSFÜHRUNG EMAS UMWELTORIENTIERTE UNTERNEHMENSFÜHRUNG MINISTERIUM FÜR UMWELT UND VERKEHR EMAS WAS IST DAS? EMAS, ein Kürzel für das englische ECO-Management and Audit Scheme, steht für die freiwillige Verpflichtung

Mehr

Integriertes Klimaschutzkonzept Stadt Ostfildern

Integriertes Klimaschutzkonzept Stadt Ostfildern Integriertes Klimaschutzkonzept Stadt Ostfildern Kurzzusammenfassung des Abschlussberichts Das Integrierte Klimaschutzkonzept für Ostfildern umfasst Ergebnisse in fünf aufeinander aufbauenden Abschnitten:

Mehr

PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2010

PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2010 PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2010 19. Mai 2011 GRAWE auf Erfolgskurs. Die Versicherung auf Ihrer Seite. Ihr Gesprächspartner: Dr. Othmar Ederer Generaldirektor, Vorsitzender des Vorstandes Die Versicherung

Mehr

Stadtwerke als wichtige Akteure für eine zukunftsfähige Energieversorgung

Stadtwerke als wichtige Akteure für eine zukunftsfähige Energieversorgung Stadtwerke als wichtige Akteure für eine zukunftsfähige Energieversorgung Markus Sägesser, Direktor von Stadtwerk Winterthur Blue-Tech, 13. September 2012 Inhalt Stadtwerke in der Schweizer Energielandschaft

Mehr

Papyrus-Prinzipien zur Umweltverantwortung des Unternehmens

Papyrus-Prinzipien zur Umweltverantwortung des Unternehmens Papyrus-Prinzipien zur Umweltverantwortung des Unternehmens Unsere Umweltrichtlinien verstehen wir als Basis, um die negativen Auswirkungen der Geschäftstätigkeit unseres Unternehmens auf die Umwelt zu

Mehr

H & E UNTERNEHMERISCHE BETEILIGUNGEN UND NACHFOLGEREGELUNGEN FÜR MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMER H&E KAPITALBETEILIGUNGEN GMBH & CO.

H & E UNTERNEHMERISCHE BETEILIGUNGEN UND NACHFOLGEREGELUNGEN FÜR MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMER H&E KAPITALBETEILIGUNGEN GMBH & CO. UNTERNEHMERISCHE BETEILIGUNGEN UND NACHFOLGEREGELUNGEN FÜR MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMER H&E KAPITALBETEILIGUNGEN GMBH & CO. KG Fokus PARTNERSCHAFT BRAUCHT ECHTE PARTNER. H&E beteiligt sich als unternehmerischer

Mehr

Europäische Initiativen für lokale Energieunternehmen

Europäische Initiativen für lokale Energieunternehmen CEDEC Die Finanzierung und Umsetzung der Energiewende Europäische Initiativen für lokale Energieunternehmen Rezé 13 Juni 2013 Ann KatrinSchenk, CEDEC PolicyOfficer Wer ist CEDEC? Europäischer Verband der

Mehr

Globale energiepolitische Herausforderungen 2050*

Globale energiepolitische Herausforderungen 2050* Energiezukunft: Ausgangssituation & Herausforderungen Wolfgang Anzengruber, Generaldirektor VERBUND MSc-Lehrgang Management & Umwelt, 19.01.2012 VERBUND AG, www.verbund.com Globaler Kontext Globale energiepolitische

Mehr

Ihr Partner für die Grünstromversorgung. Transparent. Marktgerecht. Ohne Umwege.

Ihr Partner für die Grünstromversorgung. Transparent. Marktgerecht. Ohne Umwege. Ihr Partner für die Grünstromversorgung. Transparent. Marktgerecht. Ohne Umwege. Industrie- und Gewerbekunden Versorgung mit grünstrom www.clens.eu Clean Energy Sourcing Das Unternehmen Kennzahlen 2013

Mehr

CAS Partnerprogramm. CAS Mittelstand. A SmartCompany of CAS Software AG

CAS Partnerprogramm. CAS Mittelstand. A SmartCompany of CAS Software AG CAS Partnerprogramm CAS Mittelstand A SmartCompany of CAS Software AG Markt / Chancen Eine solide Basis als Ausgangspunkt für Ihren Erfolg Die Aussichten für CRM und xrm (any Relationship Management) sind

Mehr

EEG 2.0 - Neue Spielregeln für die Besondere Ausgleichsregelung

EEG 2.0 - Neue Spielregeln für die Besondere Ausgleichsregelung EEG 2.0 - Neue Spielregeln für die Besondere Ausgleichsregelung 02. Juli 2014, IHK Hagen ewb Hillebrand energiewirtschaftliche Beratung Dipl.-Ing. (FH) Benjamin Hillebrand MBA Kardinal-von-Galen-Str. 13

Mehr

BOSK CONSULT. Strategische Kommunikation

BOSK CONSULT. Strategische Kommunikation BOSK CONSULT Strategische Kommunikation ÖKOPROFIT Göttingen 2011 Umweltschutz mit Gewinn Einstieg in das Umweltmanagement für Unternehmen der Region Göttingen Umweltschutz mit Gewinn Kosteneinsparung

Mehr

HellensteinStrom. Stadtwerke. Heidenheim. aus dem Hause der. Stadtwerke Heidenheim AG - Unternehmensgruppe

HellensteinStrom. Stadtwerke. Heidenheim. aus dem Hause der. Stadtwerke Heidenheim AG - Unternehmensgruppe aus dem Hause der AG - Aktiengesellschaft. Inhalt 3 öko 5 aqua 7 paket 9 2 Strom... ganz selbstverständlich Einfach, schnell und unkompliziert... Wir versorgen Sie sicher, zuverlässig, günstig und Haben

Mehr

EMAS - mehr als nur ein Umwelt- Managementsystem

EMAS - mehr als nur ein Umwelt- Managementsystem EMAS - mehr als nur ein Umwelt- Managementsystem Dr. Michael Schemmer Vorsitzender der Umweltgutachterausschusses Deutschland Senior Director HSE, Bombardier Transportation EMAS-KONFERENZ 2015: 20 JAHRE

Mehr

Bioeffizienzdorf Hessen 2010-2012 Ein Leitprojekt des Hessischen Umweltministeriums

Bioeffizienzdorf Hessen 2010-2012 Ein Leitprojekt des Hessischen Umweltministeriums Hessisches Ministerium für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Bioeffizienzdorf Hessen 2010-2012 Ein Leitprojekt des Hessischen Umweltministeriums Die Erwartungen des Landes an das Projekt

Mehr

DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ

DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ Donnerstag, 25. April 2013, 10.00 Uhr DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ www.hypo.at Wir schaffen mehr Wert. durch Nachhaltigkeit und Stabilität. SEHR GUTES GESCHÄFTS- JAHR 2012 Die HYPO Oberösterreich blickt

Mehr

oekostrom green business gute energie für Ihr unternehmen

oekostrom green business gute energie für Ihr unternehmen oekostrom green business gute energie für Ihr unternehmen Informations- und Preisblatt Stand Juli 2015 oekostrom green business gute energie für ihr unternehmen Leistbare Energie: 6,99 cent/kwh netto (8,39

Mehr

Pressekonferenz zur Ruhrgas-Einigung Düsseldorf, 31.01.2003. Ausführungen Ulrich Hartmann Vorsitzender des Vorstandes der E.ON AG

Pressekonferenz zur Ruhrgas-Einigung Düsseldorf, 31.01.2003. Ausführungen Ulrich Hartmann Vorsitzender des Vorstandes der E.ON AG Pressekonferenz zur Ruhrgas-Einigung Düsseldorf, 31.01.2003 Ausführungen Ulrich Hartmann Vorsitzender des Vorstandes der E.ON AG Es gilt das gesprochene Wort E.ON AG Pressekonferenz Ruhrgas-Einigung 31.01.2003

Mehr

Wir elektrisieren den Kraichgau! Bürger-Energie-Genossenschaft Adersbach-Sinsheim-Kraichgau

Wir elektrisieren den Kraichgau! Bürger-Energie-Genossenschaft Adersbach-Sinsheim-Kraichgau Wir elektrisieren den Kraichgau! Bürger-Energie-Genossenschaft Adersbach-Sinsheim-Kraichgau Wer wir sind... Wir sind die Bürger-Energie-Genossenschaft im Kraichgau, mit ca. 200 Mitgliedern und über 1.000

Mehr

Bericht zum Geschäftsjahr 2014:

Bericht zum Geschäftsjahr 2014: Pressegespräch vom 13. März 2015, 14.00 Uhr Bericht zum Geschäftsjahr 2014: Zusammenfassung: Sparkasse konnte sich als Marktführer behaupten Solide Ertragslage auf Vorjahreshöhe Mitarbeiterbestand aufgebaut

Mehr

Gründung: Okt. 2008 Mitarbeiter: 43 (FTE) Arbeitsplätze: 50

Gründung: Okt. 2008 Mitarbeiter: 43 (FTE) Arbeitsplätze: 50 Benefit Partner GmbH Die Benefit Partner GmbH ist Ihr ausgelagerter Kundenservice mit Klasse. Wir helfen Ihnen, Ihre Kunden lückenlos zu betreuen. Wir sind Ihr professioneller Partner, wenn es um Kundenprozesse

Mehr

Mit Immobilien Werte schaffen

Mit Immobilien Werte schaffen Allreal kombiniert ein ertragsstabiles Immobilienportfolio mit der Tätigkeit des Generalunternehmers (Projekt entwicklung und Realisation). In beiden Geschäftsfeldern verfügt das Unternehmen über langjährige

Mehr

Blaue-Sterne-Betriebe Modul 7 Erneuerbare Energien

Blaue-Sterne-Betriebe Modul 7 Erneuerbare Energien Blaue-Sterne-Betriebe Modul 7 Erneuerbare Energien Impressum Juni 2011 Herausgegeben von der Universitätsstadt Tübingen Stabsstelle Umwelt- und Klimaschutz Alle Bilder: pixelio.de Layout und Druck: Interne

Mehr

Karriere in NÖ - Turnus in den NÖ Landeskliniken

Karriere in NÖ - Turnus in den NÖ Landeskliniken - für die NÖ Landeskliniken - - Karriere in NÖ - Turnus in den NÖ Landeskliniken Mag. Isabella Haselsteiner & Mag. (FH) Kristina Starkl DocJobs Karrieretage - Albert Schweitzer Haus Wien, 25. Mai 2013

Mehr

Energieeffizientes und nachhaltiges Bauen in Osteuropa. Investitionspotenziale, Kooperationsmöglichkeiten, Finanzierungsansätze

Energieeffizientes und nachhaltiges Bauen in Osteuropa. Investitionspotenziale, Kooperationsmöglichkeiten, Finanzierungsansätze www.pwc.com Energieeffizientes und nachhaltiges Bauen in Osteuropa Investitionspotenziale, Kooperationsmöglichkeiten, Finanzierungsansätze Thomas Baum Einleitung Energieeffizienz in Osteuropa und 2 Finanzierungs-

Mehr

Johannes Hildenbrock Manager Investor Relations Kloster Maulbronn, 17. April 2012

Johannes Hildenbrock Manager Investor Relations Kloster Maulbronn, 17. April 2012 Unternehmenspräsentation Volksbank Bruchsal-Bretten eg SDK Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger e.v. Johannes Hildenbrock Manager Investor Relations Kloster Maulbronn, 17. April 2012 0 Vorbehalt bei zukunftsgerichteten

Mehr

3. Quartalsbericht 2007

3. Quartalsbericht 2007 3. Quartalsbericht 2007 Kennzahlen Konzerndaten nach IFRS *) (in TEUR) 30. September 2007 30. September 2006 Gewinn- und Verlustrechnung Umsätze Betriebserfolg unverstr. Ergebnis (EGT) Konzernergebnis

Mehr

Wertschöpfung durch Technologie. Kompetenz in Abfallverwertung. Wertvolles erhalten

Wertschöpfung durch Technologie. Kompetenz in Abfallverwertung. Wertvolles erhalten Wertschöpfung durch Technologie. Kompetenz in Abfallverwertung. Wertvolles erhalten KORN weist den Weg in eine bessere Zukunft. Wie wir mit unserem Abfall umgehen, ist eines der dringlichsten Probleme

Mehr

Informationsblatt: Biodiesel in Deutschland

Informationsblatt: Biodiesel in Deutschland Kurzübersicht Informationsblatt: Biodiesel in Deutschland Biodiesel hat einen Marktanteil von ca. 6% am deutschen Dieselkraftstoffmarkt. Produktion in Deutschland: 2,6 Mio. t/jahr; Kapazität 4,8 Mio. t/jahr.

Mehr

Vereinbarung über die Einhaltung von Nachhaltigkeitskriterien zwischen dem Berliner Senat und Vattenfall

Vereinbarung über die Einhaltung von Nachhaltigkeitskriterien zwischen dem Berliner Senat und Vattenfall Vereinbarung über die Einhaltung von Nachhaltigkeitskriterien zwischen dem Berliner Senat und Vattenfall dena-fachdialog Biomassemitverbrennung und Nachhaltigkeit ein Widerspruch? Berlin, 08. Oktober 2012

Mehr

Masterplan 100% Klimaschutz Angebote für Kommunen

Masterplan 100% Klimaschutz Angebote für Kommunen Kreisausschuss Marburg-Biedenkopf Masterplan 100% Klimaschutz Angebote für Kommunen Stefan Franke / Masterplanmanager Fachdienst Klimaschutz+Erneuerbare Energien Lahntal, 16.Mai 2014 Masterplan 100 % Klimaschutz

Mehr

Schwunghafter Zertifikatehandel Etikettenschwindel

Schwunghafter Zertifikatehandel Etikettenschwindel Schwunghafter Zertifikatehandel RECS gibt es seit 2002 in 15 europäischen Ländern. Es erlaubt beispielsweise großen Wasserkraftwerken, den von ihnen produzierten Ökostrom virtuell in die Bestandteile "Öko"

Mehr

WOLFF & MÜLLER ENERGY Ihr zuverlässiger Energie-Preis-Scout

WOLFF & MÜLLER ENERGY Ihr zuverlässiger Energie-Preis-Scout WOLFF & MÜLLER ENERGY Ihr zuverlässiger Energie-Preis-Scout 1 Ihre Vorteile: Mehr Einsparpotenziale bei Strom und Gas Mehr Unabhängigkeit von Energielieferanten Mehr Beratungsleistung WOLFF & MÜLLER ENERGY

Mehr

ist eins sicher: eure energieversorgung

ist eins sicher: eure energieversorgung Stadtwerke Heidelberg Energie Produkte und Dienstleistungen 1 für euch ist eins sicher: eure energieversorgung Produkte und Dienstleistungen 2 Produkte und Dienstleistungen Stadtwerke Heidelberg Energie

Mehr

Geschäftsjahr 2014/15

Geschäftsjahr 2014/15 Geschäftsjahr 2014/15 Pressegespräch 3. Juni 2015 Herzlich willkommen! www.voestalpine.com Ergebnisse und Highlights GJ 2014/15 2 03.06.2015 Bilanzpressekonferenz 2015 Geschäftsjahr 2014/15 Wirtschaftliches

Mehr