Konzeption und Einführung eines Mobilen Portals im Unterhaltungsbereich

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Konzeption und Einführung eines Mobilen Portals im Unterhaltungsbereich"

Transkript

1 Fachbereich Betriebswirtschaft Schwerpunkt Marketing Diplomarbeit Konzeption und Einführung eines Mobilen Portals im Unterhaltungsbereich eingereicht von Mirko Klopeisch geb. am 11. Dezember 1979 in Apolda Matrikel-Nr Hochschulbetreuer: Unternehmensbetreuer: Prof. Dr. rer. pol. Günter Buerke Dipl.-Math. Michael Selle, the agent factory GmbH Datum der Themenausgabe: 04. April 2008 Abgabedatum: 04. August 2008

2 Content is King, Usability is Queen and Dollar, Euro, Yen make a happy Kingdom. Olaf Kroll (Januar 2007) Director Business Development Europe, Fox Interactive Media - MySpace.com

3 Zusammenfassung Die vorliegende Arbeit versteht sich als Beratungsleitfaden zur Konzeption mobiler Portale. Beraten werden Unternehmen, die ihre Kunden zukünftig mit mobilen Diensten erreichen möchten. Je nach Art der Zielgruppe und der vom Klienten angestrebten Kommunikation entstehen unterschiedliche Ansprüche an ein mobiles Portal. Aufgrund von fallspezischen Ansprüchen an das mobile Portal, wird ein Beratungsprozess entwickelt, welcher die Vorgehensweise in Abhängigkeit von den konkreten Rahmenbedingungen beschreibt. Dafür werden verschiedene Hilfsmittel vorgestellt. Neben dem Prozess-Knowhow wird auch auf das notwendige Fachwissen zum mobilen Markt eingegangen. Dies beinhaltet Ziele, Zielgruppen, Technologien und Geschäftsmodelle - kurz, die relevanten Ausprägungen des klassischen Marketing-Mix. Beispielhaft werden dabei die Besonderheiten einer Einführung mobiler Portale im Unterhaltungsbereich aufgezeigt. Abstract The aim of this thesis is to develop a guideline to support consultants at the conceptual design of mobile portals. To reach consumers via their mobile phones, it is necessary to tailor the design according to specic aims of the client. Within this thesis a consultation process is described, which includes the use of dierent tools to meet resulting requirements. Besides the process-relevant know-how, a consultant is in need of specic knowledge concerning the mobile market. This includes goals, target groups, technologies and business models - shortly, the relevant aspects of the classic Marketing Mix. To give an example, the described process is illustrated by developing a mobile portal designed for the entertainment sector.

4 Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis vi viii ix 1 Einleitung Zielstellung der Diplomarbeit Überblick der Kapitel Einführung von mobilen Portalen im Unterhaltungsbereich Der mobile Markt in Deutschland Mobiles Portal: Begrisklärung und Abgrenzung Mobile Portale und Formate im Unterhaltungsbereich Ziele und Zielgruppen mobiler Portale Der Marketing-Mix bei der Ausgestaltung mobiler Portale Aspekte der Produktpolitik Digitale Inhalte im Unterhaltungsbereich Nutzungskontext beim Umgang mit mobilen Lösungen Usability mobiler Portale Bewertung und Auswahl von Basistechnologien Aspekte der Preispolitik Wahl des Geschäftsmodells Bezahlmethoden und Transaktionskosten Aspekte der Distributionspolitik iv

5 Inhaltsverzeichnis Mobile Interaktionskonzepte Mehrstuge Distribution Aspekte der Kommunikationspolitik Mediennutzung und -kompetenz des Endkunden Bedeutung medienübergreifender Konzepte Beispiele cross-medialer Kommunikationskonzepte Zusammenfassung Beratungsleitfaden zur Konzeption mobiler Portale Berater und Klient Vorbedingungen des Beratungsprozesses Beratungsszenarien Beratungsprozess Umfang und Qualität der Beratungsleistung Empfohlene Hilfsmittel im Beratungsprozess Fragensammlung zur Informationserhebung Anforderungsmatrix als Bestandteil des Lastenheftes Ansatz zur Bewertung der Angebotseingänge Ausrichtung auf Endkundenbedürfnisse Zusammenfassung Verwandte Arbeit und Abgrenzung 76 6 Fazit und Ausblick 78 A Tabellen 80 B Abbildungen 82 C Inhalt der CD 88 D Selbständigkeitserklärung 89 Glossar 90 Literaturverzeichnis 92 v

6 Abbildungsverzeichnis 2.1 Entwicklung der Verbraucherpreisindizes Mobilfunk und Telekommunikation Haushalte ohne Festnetz, aber mit Handy Reichweiten verschiedener mobiler Dienste Verschiedene mobile Portale im Unterhaltungsbereich Verschiedene Ziele eines mobilen Portals Reichweiten mobiler Nutzung nach Altersklassen Altersstruktur von Kinobesuchern Screenshot Gliederung des Nutzungskontextes eines mobilen Portals Einüsse auf die Nutzungsintention Funktionalität vs. Verfügbarkeit bei mobilen Formaten Grenzkosten vs. Grenznutzen Finanzierungsdreieck des mobilen Portal Wege zur Anfrage eines mobilen Portals Wege zur Auslieferung eines mobilen Portals Nutzung verschiedener Medien über den Tagesverlauf Sinus-Milieus in Deutschland Strategische Multikanal-Kommunikation Beispiel für cross-mediales Verweben von Print & Mobile Zusammenspiel von Beraterrolle und Kliententyp Phasen des Beratungsprozesses Anforderungsmatrix an mobile Portale aus Klientensicht Anforderungsmatrix am Beispiel vi

7 Abbildungsverzeichnis B.1 Mobile Nutzer und Nutzungsverhalten B.2 Beispiel eines WAP-Portals: Welt Mobil B.3 Beispiel eines JAVA-Portals: JUMP Radio Guide B.4 Beispiel eines FlashLite-Portals: arvato mobile Music Client B.5 Beispiel eines mweb-portals: iphone.prosieben.de B.6 Mobiles Browsen einer Website: 85 B.7 Kontext mobiler Interaktion B.8 Gute und schlechte Usability durch Layout Design B.9 Mobile Internet User und ihre Handsets B.10 Mobiles Surfen - Gerätestatistik B.11 Beispiele für 2D-Codes vii

8 Tabellenverzeichnis 2.1 Verschiedene mobile Portale in der Übersicht Verschiedene mobile Portale und ihre Verwendung Zuordnung verschiedener Technologien in die Interaktionsnetze Kommunikationspunkte eines Kinobetreibers Ergebnisse des Beratungsprozesses A.1 Mobile Nutzer und Nutzungsverhalten A.2 Nutzungsverhalten nach Altersgruppen A.3 Digitale Inhalte der Webseite von Cinestar viii

9 Abkürzungsverzeichnis APRU Average Revenue per User B2B Business-to-Business B2C Business-to-Consumer CRM Customer Relationship Management ERP Enterprise Ressource Planning GPRS General Packet Radio Service GSM Global System for Mobile Communications J2ME Java Platform 2 Micro Edition LAN Local Area Network MMS Multimedia Messaging Service MNO Mobile Network Operator NFC Near Field Communication PAN Personal Area Network PPC Pay Per Click ix

10 Abkürzungsverzeichnis PPI Pay Per Impression PPT Pay Per Transaktion P2P Peer-to-Peer RFID Radio Frequency Identication ROI Return of Investment SCM Supply Chain Management SIM Subscriber Identity Module SMS Short Message Service TKP Tausenderkontaktpreis UMTS Universal Mobile Telecommunications System URL Uniform Ressource Locator VMNO Virtual Mobile Network Operator WAN Wide Area Network WAP Wireless Application Protocol x

11 1 Einleitung Entscheider aller Branchen werden tagtäglich mit Neuigkeiten zum Trendthema Mobile Communication konfrontiert. Viele dieser Nachrichten beinhalten Botschaften, wie etwa die Konkurrenz ist jetzt auch Mobil oder das geht jetzt auch auf dem Handy. Eine mobile Aufstellung und die Verlängerung von bestehenden Diensten auf das Handy rückt zwar in das Bewusstsein, aber wie diese im Einzelnen aussehen könnten, ist schwer auszumachen. Die Schnelligkeit technischer Neuerungen im mobilen Bereich führt bei Verantwortlichen schnell zu einer Reizüberutung, zumindest aber sorgt sie für Verunsicherung. Die Aufgabe, die konkrete Situation des Unternehmens mit den Möglichkeiten des mobilen Marktes abzugleichen, obliegt entweder der operativen Ausführungsebene eines Unternehmens. Die Sachkompetenz, bezogen auf das Unternehmen und seiner Endkunden, ist in diesen Fällen gegeben, jedoch nicht zwingend die Fachkompetenz in Sachen Mobile. Oder es werden externe Unternehmen beauftragt, welche bereits Beratungsleistungen zum Thema Mobile anbieten. Diese sind oft Pioniere der ersten Stunde, die sich im Markt bereits durch erfolgreiche Realisierungen bewiesen haben und ihnen könnte daher ausreichende Fachkompetenz attestiert werden. Es bleibt aber oen, wie gut sie im Hinblick auf eine Beauftragung der Realisierung unabhängig beraten können und ob sie auch Konzepte empfehlen würden, welche auÿerhalb ihres bisherigen mobilen Kerngeschäftes liegen. Der Anspruch auf Seiten potentieller Portalbetreiber sollte es sein, sich mit einer Idee für mobile Unternehmenskommunikation gründlich auseinander zu setzen, um sich damit nachhaltig am Markt zu positionieren. Vertrauen in das jeweilige mobile Konzept wird davon beeinusst, wie gut Entscheidern in einem Unternehmen das Gefühl vermittelt werden kann, dass alles Relevante bedacht wurde, die Lösung 1

12 1 Einleitung wirtschaftlich für das Unternehmen tragbar ist und nicht zuletzt zu seinen Kunden passt. 1.1 Zielstellung der Diplomarbeit Diese Arbeit hat das Ziel, einen Leitfaden zu entwickeln und Werkzeuge anzubieten, wie unternehmensspezische Sachkompetenz und mobile Fachkompetenz professionell zusammengeführt werden können. Ein objektives Konzept als best way zur Einführung eines mobilen Portals steht dabei am Ende eines Beratungsprozesses. Ein Unternehmen im Unterhaltungsbereich, welches noch kein mobiles Portal betreibt, ist die Greater Union Filmpalast GmbH, die hinter der Kino-Kette Cinestar 1 steht. Auf Aspekte einer ktiven, mobilen Lösung für Cinestar wird zur Illustration der Besonderheiten von mobilen Portalen im Unterhaltungsbereich eingegangen. 1.2 Überblick der Kapitel Das aktuelle Kapitel dient der Hinführung zum Thema und der Erläuterung der Zielstellung dieser Diplomarbeit. Die inhaltliche Übersicht der weiteren Kapitel gestaltet sich wie folgt: Kapitel 2 dient als Einführung zur allgemeinen Markt- und Endkundensituation für mobile Portale in Deutschland. Die obligatorischen Marktdaten zur Mobilfunknutzung und die aktuelle Lage der Mobilfunkbranche werden ebenso betrachtet, wie Entwicklungen rund um mobile Portale. Es wird erklärt, was genau unter einem mobilen Portal verstanden und mit welchen Zielen es eingesetzt werden kann. Kapitel 3 beschreibt das im mobilen Bereich benötigte Beraterwissen über den Marketing-Mix und die vier Bereiche: Product, Price, Place & Promotion. 1 2

13 1 Einleitung Kapitel 4 skizziert einen Beratungsprozess, bei dem Wert auf eine Erforschung und Einschätzung der Kunden und potentiellen Nutzer, sowie der Motive des Klientenunternehmens gelegt wird. Es werden weiterhin verschiedene Hilfsmittel vorgeschlagen, die zur Durchführung einer Beratung geeignet sind. Kapitel 5 grenzt die Diplomarbeit von verwandten Arbeiten ab. Kapitel 6 zieht ein Fazit der Arbeit und gibt Anregungen für vertiefende wissenschaftliche Betrachtungen. 3

14 2 Einführung von mobilen Portalen im Unterhaltungsbereich Die Mobilfunkbranche in Deutschland hat in den letzten Jahren beständig an Bedeutung gewonnen. Mobilfunkprovider und Netzwerkausrüster haben ächendeckend Alternativen zu bestehenden Kommunikationsnetzen, wie bspw. dem Festnetzbereich, geschaen. Dieses Wachstum wurde möglich durch das systematische Wecken und Bedienen des Bedürfnisses nach neuen Freiheitsgraden in der Nutzung von mobilen Telekommunikationsdiensten. In der ersten Wachstumsphase des Marktes ging es darum, jedem Bundesbürger erschwingliche mobile Kommunikation Nahe zu bringen. Das Geschäft der Versorgung der Konsumenten mit originären, ortsungebundenen Sprach- und Datendiensten 1 wächst jedoch nur noch langsam, dank einer Pentrationsrate von weit über 100% in der Bevölkerung. Wachstumsfelder der mobilen Branche benden sich zukünftig nicht mehr im Ausbau und Betrieb der Netzinfrastrukturen, sondern in neuen Dienstleistungen, welche auf diesen Infrastrukturen aufsetzen, um Endkunden auf dem Mobiltelefon über den Tagesverlauf hinweg zu unterstützen. 1 Standard der Global System for Mobile Communications (GSM) 4

15 2 Einführung von mobilen Portalen im Unterhaltungsbereich 2.1 Der mobile Markt in Deutschland Der Wettbewerbsdruck unter den Mobilfunkprovidern bei der Bereitstellung von Kommunikationsdiensten ist inzwischen so hoch, dass die Dierenzierung über den Preis zur Erhöhung der Marktanteile schnell vom Markt neutralisiert wird. Die Preise im Kerngeschäft Mobilfunk in Deutschland erfahren aktuell einen ähnlichen Rückgang, wie schon zuvor der Sektor der Festnetz- und Breitbandkommunikation mit voraussichtlichen Grenzerlösen nahe den jeweiligen Grenzkosten (vgl. Abbildung 2.1): Der Durchschnittsumsatz je Kunde, der in der Branche auch als Average Revenue Per User (APRU) bezeichnet wird, ist in den vergangenen zwei Jahren in zweistelligen Prozentsätzen gesunken. [27] Abbildung 2.1: Entwicklung der Verbraucherpreisindizes Mobilfunk und Telekommunikation (Quelle: BITKOM 2 ) So kündigte Thorsten Dirks, Geschäftsführer von Deutschlands drittgröÿtem Mobilfunkprovider der E-Plus Mobilfunk GmbH & Co. KG 3, bereits Überlegungen an,

16 2 Einführung von mobilen Portalen im Unterhaltungsbereich das Geschäftsmodell des Providers umzustellen: Vom Verkauf von Kommunikationseinheiten hin zu kostenlosen Diensten nanziert über Werbung und Kooperationen [51]. Marktdurchdringung und -sättigung Wie schon in der Internetrevolution zuvor bietet der nun mobile Zugang zu Telekommunikations- und Internetdiensten Grundlage für digitale Geschäftsmodelle und Wachstumsmärkte. Die Verbreitung von Handsets im deutschen Markt ist sehr hoch. Im April 2008 existierten 99,9 Mio. SIM-Karten [4] in Deutschland. Gezählt wird dabei die Anzahl an ausgegebenen Karten, welche eindeutig einem Mobilfunkvertrag zugeordnet und für den Betrieb eines Mobiltelefon notwendig sind. Die Anzahl der vorhandenen SIM-Karten ist gleichzeitig die maximale Anzahl an aktiven Mobilfunkgeräten der Deutschen. Legt man die Bevölkerungsstruktur von 82,3 Mio. Einwohnern [7] zu Grunde, kann man feststellen, dass jeder Bundesbürger statistisch 1,2 Mobiltelefone besitzt. Da jedoch Endkunden, bspw. durch Trennung von privater und geschäftlicher Nutzung, mehrere Verträge besitzen können, liegt die aktuelle Marktsättigung bei 49 Mio. tatsächlichen Mobilfunknutzern in der Altersgruppe 13+ (siehe Abbildung A.1) und damit bei ca. 60% der potentiellen Reichweite. Chancen für mobile Portale Es bieten sich viele Möglichkeiten für mobile Portale, welche darauf setzen, Endnutzer ganztägig zu begleiten und mit ihnen zu kommunizieren. Handy-Nutzer schalten im Extremfall nur noch im Kino ihr Mobiltelefon aus oder stumm (siehe Abbildung B.1). Durch diesen Status als tagtäglicher Begleiter ist es nur eine Frage der Zeit, ab wann es darum gehen wird, diese zentrale Position der Medien- und Geschäftswelt zu besetzen. Zukünftig ist das Handy der Schlüssel zum mobilen Verkauf, zum Erstellen von Bewegungs- und Kommunikationsprolen und für Werbe- und Marketingmechanismen. [45] 6

17 2 Einführung von mobilen Portalen im Unterhaltungsbereich Des Weiteren ist bekannt, dass in Deutschland 11% der Haushalte keinen Festnetzanschluss, und damit keinen stationären Internetanschluss, besitzen (siehe Abbildung 2.2). Obwohl diese Haushalte wahrscheinlich zu groÿen Teilen am Arbeitsplatz oder mittels mobiler bzw. öentlicher Zugänge 4 das Internet wahrnehmen, ist es interessant, gerade diese Zielgruppe mit für das Handy optimierten digitalen Angeboten zu versorgen. Abbildung 2.2: Haushalte ohne Festnetz, aber mit Handy (Quelle: BITKOM) 2.2 Mobiles Portal: Begrisklärung und Abgrenzung Deutschland liegt in der Mobilisierung und Nutzung von digitalen Diensten und Angeboten für das Handy gegenüber vielen Länder der Welt, wie Korea, Japan oder UK und insbesondere den USA zurück. Die Abbildung 2.3 zeigt das Verhältnis der Reichweite verschiedener mobiler Dienste in den USA auf. Ein direkter 4 wie UMTS-Karten, WLAN-Hotspots etc. 7

18 2 Einführung von mobilen Portalen im Unterhaltungsbereich Vergleich des amerikanischen und des deutschen Marktes ist auf Grund der allgemeinen Marktparameter und der Mentalitäten der Endnutzer schwierig. Man kann dennoch mögliche Potentiale mobiler Portale in Deutschland im Vergleich mit anderen mobilen Angeboten erkennen. Abbildung 2.3: Reichweite verschiedener mobiler Dienste in Mio. Unique Mobile User [50, S.6] Begrisklärung Ein mobiles Portal kann von Unternehmen als modernes Kommunikationsmittel im Rahmen seiner digitalen Kommunikationsstrategie eingesetzt werden (vgl. Kommunikationsrad [12, S. 126]). Eine Begrisbestimmung gibt es in der Literatur bisher nicht, daher wird mobiles Portal wie folgt deniert: Ein mobiles Portal beschreibt eine auf Dauer angelegte, digitale Medienpräsenz ähnlich einer Internetpräsenz. Es ist jedoch für die Nutzung durch mobile Endgeräte und den mobilen Nutzungskontext optimiert. Konsumenten können über ein mobiles Portal verschiedene digitale Inhalte zur Unterhaltung nutzen, sich informieren, mit den Betreibern oder anderen Nutzern interagieren und Transaktionen durchführen. 8

19 2 Einführung von mobilen Portalen im Unterhaltungsbereich Nutzungskontext Der mobile Nutzungskontext ist bestimmt durch die Möglichkeiten der zugrunde liegenden Technologie der mobilen Endgeräte bzw. Kommunikation. Diese lassen sich durch folgende Eigenschaften beschreiben (vgl. [15, S.6 ], [16, S.6], [10, S.11 ]): Mobilität & Erreichbarkeit: Das Handy ist auf Grund seiner Ubiquität aus dem modernen Leben nicht mehr wegzudenken. Ein Nutzer mit einem mobilen Endgerät hat zu jeder Zeit an jedem Standort einen Zugang zum Mobilfunknetz und damit zu Diensten des Internets. Identikation & Lokalisierbarkeit: Es ist möglich, durch die eindeutige Zuordnung der SIM-Karten den Nutzer des Mobiltelefons mittels hinterlegter Vertragsdaten zu identizieren. Des Weiteren erlaubt die Netzinfrakstruktur im Mobilfunk den genauen Aufenthaltsbereich eines aktiven Handsets und damit auch seines Nutzers zu bestimmen. Convenience & Kostenaspekt: Die Komplexität und der Preis mobiler Endgeräte ist im Vergleich mit PC-Systemen eher gering, ein zusätzliches Argument für die hohe Verbreitung in der Bevölkerung. Einordnung Der Schwerpunkt des mobilen Portals liegt, je nach Intention, entweder in der Endkundenkommunikation und ist als Werkzeug des Mobile Marketing ein operatives Instrument der Marketingkommunikation, das mobile, elektronische Kommunikationstechnologien (in Verbindung mit mobilen Endgeräten) nutzt, um Güter, Dienstleistungen oder Ideen zu fördern. Damit liegt der Fokus des Mobile Marketings innerhalb des Marketing-Mixes hauptsächlich in der Promotion. [29] Oder es wird verwendet, um Produkte und Dienstleistungen in die Distribution zu überführen. Als Instrument für Mobile Business dient es dann der Anbahnung, Unterstützung, Abwicklung und Aufrechterhaltung von Leistungsaustauschprozessen mit Hilfe elektronischer Netze und mobiler Zugangsgeräte. [20, S.7] 9

20 2 Einführung von mobilen Portalen im Unterhaltungsbereich Abgrenzungen Eine mobile Kampagne kann zwar auf den gleichen technischen Umsetzungen beruhen und ähnliche Inhalte darstellen, ist aber nicht auf Dauer angelegt und somit kein mobiles Portal. 2.3 Mobile Portale und Formate im Unterhaltungsbereich Mobile Portale und Formate im Unterhaltungsbreich gestalten sich vielfältig (siehe Tabelle 2.1). Die Abbildung 2.4 zeigt eine Auswahl verschiedener Portale, welche aktuell von Endnutzern verwendet werden können. In der weiteren Arbeit werden diese Beispiele als Referenz für verschiedene Ausprägungen bei der Konzeption mobiler Portale angeführt. Diese Portale gehen in unterschiedlicher Weise auf die Ansprüche an die Usability und die Herausforderungen der Heterogenität mobiler Endgeräte ein. Die Verwendungsschwerpunkte (siehe Tabelle 2.1) und Geschäftsmodelle zum Betrieb dieser Portale sind ebenfalls sehr vielseitig. Abbildung 2.4: Verschiedene mobile Portale im Unterhaltungsbereich (v.l.n.r. Welt Mobil, JUMP Radio Guide, arvato mobile Music Client, ProSieben Podcasts for iphone) 5 5 siehe Abb. B.2 bis Abb. B.5 im Anhang 10

21 2 Einführung von mobilen Portalen im Unterhaltungsbereich Portal Branche Format Weitere Informationen Welt Mobil Print WAP JUMP Radio Guide Radio J2ME-Client arvato Music Client Publisher Flash Lite-Client ProSieben Podcasts TV mweb Tabelle 2.1: Verschiedene mobile Portale in der Übersicht Mobile Formate und ihre Abgrenzung Für mobile Portale im Sinne der De- nition in Abschnitt 2.2 eignen sich Umsetzungen in den Formaten WAP und mweb, sowie Softwarelösungen für Handsets. Eine Übersicht zu den Stärken und Schwächen der einzelnen Ansätze ndet sich im Abschnitt Die GSM-Technologien Short Message Service (SMS) und Multimedia Messaging Service (MMS) sind keine Formate für mobile Portale, da die Darstellung von Inhalten bei Beiden eingeschränkt ist und sie für asynchrone persönliche Kommunikation ausgelegt sind. Folglich sind sie für eine dauerhafte digitale Präsenz nicht geeignet. Die Abgrenzung zum normalen Internet ist wichtig, da moderne Mobiltelefone in der Lage sind, auch herkömmliche Internetseiten darzustellen (siehe Abbildung B.6). Diese Webseiten sind allerdings vom erzeugten Datenvolumen, Layout, Navigationskonzept und inhaltlichen Konzept für den Zugri via PC und Laptop und damit nicht für Mobiltelefone optimiert. 2.4 Ziele und Zielgruppen mobiler Portale Ziele Die Art und Weise, wie mobile Portale eingesetzt werden, hängt stark von den Zielen des Betreibers ab und von den Bedürfnissen der anvisierten Zielgruppe(n). Wie die Abbildung 2.5 zeigt, können mobile Portale sehr vielfältig verwendet werden, so z.b. zur Reichweitenverlängerung und Kundenbindung. Einige Ziele lassen sich gleichzeitig verfolgen und können sich gegenseitig fördern, andere stehen 11

22 2 Einführung von mobilen Portalen im Unterhaltungsbereich sich in einem Zielkonikt gegenüber. Schon bei der Konzeption eines mobilen Portals ist eine klare Formulierung der gewünschten Ergebnisse wesentlich, um daran die Werkzeuge des Marketing-Mix auszurichten. Abbildung 2.5: Verschiedene Ziele eines mobilen Portals [30, S.17] Zielgruppen mobiler Portale Eine mögliche Klassizierung von Zielgruppen kann nach dem Alter erfolgen. Die Grak 2.6 zeigt den Nutzungsgrad von Diensten aus dem Bereich mobile Medien im Vergleich zum Versenden von SMS in fünf EU- Staaten 6. Deutlich werden dabei zwei Apsekte: Zum einen liegt die Nutzungsquote von Mobile Media bei Menschen bis 34 Jahren bei aktuell mind. 28%, bis 44 Jahren bei mind. 22% und nimmt erst bei Menschen ab 45 Jahren deutlich ab. Zum anderen bietet die Grak einen Ausblick auf das Potential von mobilen Medien. Bei mittel- bis langfristiger Betrachtung ist Mobile Media in allen Altersklassen durchaus eine ähnliche hohe Verbreitung wie Mobile Messaging zuzutrauen. 6 UK, GER, FRA, ESP und ITA 12

23 2 Einführung von mobilen Portalen im Unterhaltungsbereich Zielgruppen eines Mobilen Kinoportals Mehr als 55% der Kinobesucher im Jahr 2006 waren nicht älter als 29 Jahre, mehr als 79% nicht älter als 39 Jahre (siehe Abbildung 2.7). Wenn man die beiden Graken 2.6 und 2.7 vergleichend betrachtet, kann man feststellen, dass die Zielgruppen für Kino und Mobile Media/Portale miteinander korrellieren. Ein mobiles Konzept kann daher verwendet werden, um Zielgruppen eektiv zu erreichen und deren Anität zum Kino zu steigern. 13

24 2 Einführung von mobilen Portalen im Unterhaltungsbereich Abbildung 2.6: Reichweite mobiler Nutzung nach Altersklassen (siehe Tabelle A.2, vgl. [34]) Abbildung 2.7: Altersstruktur von Kinobesuchern (vgl. [14, S.3]) 14

25 3 Der Marketing-Mix bei der Ausgestaltung mobiler Portale Für die spätere Entwicklung des Beratungsleitfadens ist es wichtig, das dafür benötigte Beraterwissen zu beschreiben. Ein Klient, also der potentielle Betreiber eines mobilen Portals, muss darauf vertrauen können, dass sein Berater die Komplexität und Eigenheiten des mobilen Marktes im Allgemeinen und von mobilen Portalen im Besonderen in hinreichender Weise versteht. Der Überblick über die Aspekte und Eigenschaften mobiler Portale orientiert sich am Marketing-Mix, d.h. an der Gesamtheit steuerbarer taktischer Werkzeuge, die ein Unternehmen einsetzt, um auf dem Zielmarkt bestimmte erwünschte Reaktionen hervorzurufen. Zum Marketing-Mix gehört alles, was das Unternehmen veranlassen kann, um die Nachfrage nach seinem Produkt zu beein- ussen. [41, S.191] In dieser Arbeit ist das mobile Portal das Produkt, welches von einem möglichst breiten Zielpublikum genutzt werden soll. Hierfür stehen nach Kotler et al. [41] Werkzeuge aus den vier Bereichen Produkt-, Preis-, Distributions- und Kommunikationspolitik 1 zur Verfügung. 1 Product, Price, Place & Promotion 15

26 3 Der Marketing-Mix bei der Ausgestaltung mobiler Portale 3.1 Aspekte der Produktpolitik Versteht man ein mobiles Portal als Produkt, so ist es wichtig, die Produkteigenschaften zu denieren und die Produktentwicklung zu planen. Es stellt sich die Frage, welche digitalen Inhalte wann über das Portal mobilisiert werden und wie dies geschehen soll. Der Umgang mit mobiler Kommunikation, das Konsumverhalten bei mobilen Medien durch die Endkunden sowie die besonderen Eigenschaften mobiler Endgeräte stellen gleichzeitig Chancen und Risiken dar und müssen zu jedem Zeitpunkt berücksichtigt werden Digitale Inhalte im Unterhaltungsbereich Die Denition eines mobilen Portals im Abschnitt 2.2 dierenziert vier verschiedene Ausprägungen digitaler Inhalte bzw. Funktionen. Diese werden für die weitere Arbeit wie folgt verstanden (vgl. [33]): Information beseitigt Ungewissheit beziehungsweise Nichtwissen, ermöglicht Lernen und sofortige, spätere und/oder dauerhafte Verhaltensänderung. Interaktion ist ein aufeinander bezogenes Handeln zwischen zwei oder mehreren Parteien. Sie ist auch eine wechselseitige Beeinussung von Mensch und Computer über eine Benutzeroberäche, auch bekannt als Mensch- Maschine-Interaktion. Transaktion steht für die Organisation des Übergangs eines digitalen bzw. physischen Gutes oder einer Diensleistung von einem Wirtschaftssubjekt auf ein anderes. Unterhaltung beschreibt einen angenehmen, entspannenden Zeitvertreib, der geistige Zerstreuung bewirkt. Die mediale Unterhaltung dient häug als Ersatz für quantitativ zurückgehende direkte Kommunikation. Ein Portal kann einen, mehrere oder alle Ausprägung dieser Inhalte vertreten. Eine exakte Grenze zwischen ihnen ist schwer zu denieren, da die primäre Intention eines Endnutzers bestimmt, ob bspw. der konsumierte Inhalt informiert oder der 16

27 3 Der Marketing-Mix bei der Ausgestaltung mobiler Portale persönlichen Unterhaltung dient. Die Tabelle 3.1 zeigt eine subjektive Einschätzung des Verfassers der Nutzungsaspekte der Beispielportale aus Abschnitt 2.3. Portal Unterhaltung Information Interaktion Transaktion Welt Mobil x JUMP Radio Guide x x arvato Music Client x x ProSieben Podcasts x Tabelle 3.1: Verschiedene mobile Portale und ihre Verwendung Mobile Inhalte Die Konzeption eines jeden mobilen Portals wird bestimmt durch die Inhalte. Es ist kostengünstiger, bereits bestehende Inhalte, wie bspw. aus dem Internet, wieder bzw. weiter zu verwenden anstatt exklusive, mobile Inhalte neu zu erstellen. Abbildung 3.1: Screenshot Unterhaltung ndet im Kino statt, nicht auf der Website Bei der Untersuchung des Internet-Kinoportals wurden 26 verschiedene digitale Inhalte und Funktionen identiziert (siehe Tabelle A.3). Die Website hat einen informativen Charakter (11 Inhalte) und bietet verschiedene 17

28 3 Der Marketing-Mix bei der Ausgestaltung mobiler Portale Möglichkeiten zur Interaktion (7 Inhalte) und Transaktion (6 Inhalte). Der Unterhaltungswert (2 Inhalte) hingegen ist gering. Die Unterhaltung der Kunden wird ganz klar auf den Raum des Kinos beschränkt. Das Portal von Cinestar bietet vorwiegend Inhalte, welche für Kinobesucher interessant sind und gehört damit zum Bereich Business-to-Consumer (B2C). Will man ein mobiles Portal für Endkunden zu konzipieren, so kann man die meisten Inhalte direkt wiederverwenden. Wenig Sinn macht es, Funktionen des Bereiches Business-to-Business (B2B) von der Webseite auf dem Handy darzustellen. Für Unternehmen gibt es keinen mobilen Nutzungskontext, bspw. werden Mediadaten von interessierten Unternehmen am Arbeits-PC betrachtet. Teilweise können die bestehenden Inhalte für Konsumenten durch die Technologien mobiler Kommunikation noch erweitert werden. So ist z.b. anstatt einer manuellen Standort- bzw. Kinowahl eine automatische Ortung mittels Funkzellen möglich. Exklusive Inhalte für das Mobiltelefon zu konzipieren, gestaltet sich schwieriger. Denn diese müssen in jedem Fall im Rahmen einer Kosten-/Nutzenrechnung ihre Relevanz für das Unternehmen beweisen. Im ersten Schritt eignen sich Funktionen, welche sich nahe am Geld bewegen und damit zur Abwicklung von Transaktionen verwendet werden können, um die Kosten der Erstellung und des Betriebes zu renanzieren. Am Beispiel von Cinestar würde sich die Einführung und Abwicklung von Kinotickets über das Handy eignen. Portalarchitektur Bei der Konzeption eines mobilen Portals ist es wesentlich, die Inhalte für Mobiltelefone zu optimieren bzw. sinnvoll auszuwählen, um das Datenvolumen zu minimieren und die Schnelligkeit im Zugri für Endkunden zu gewährleisten. Für die Entscheidung bezüglich der Architektur eines mobilen Portals ist es weiterhin wichtig, die zu veröentlichen Inhalte und deren Änderungsfrequenz zu kennen. Prinzipiell ergeben sich dabei folgende Ansätze (vgl. [39, S.5]): Thin-Client: Die Inhalte liegen auf einem Web-Server und das Mobiltelefon greift z.b. via Browser online darauf zu. Flüchtige Inhalte, wie Wetterdaten, können so jederzeit aktuell abgefragt und die Funktionalität kann exibel 18

Seminar Internet Economics:

Seminar Internet Economics: : Analysis of and Outlook for the Mobile Commerce and Data Sector Lorenz Bertschi Patricia Schmutz 16. Januar 2003 Agenda Entwicklung des mobilen Telefonmarktes Technische Entwicklung Netzwerktechnologien

Mehr

Mobile User Experience

Mobile User Experience Mobile User Experience "Mobile First" in der Praxis "auch mobil"? Franz Koller 23. April 2013 USABILITY UND USER EXPERIENCE USABILITY UND USER EXPERIENCE USABILITY DEFINITION Aufgabenangemessenheit Das

Mehr

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen Fiducia & GAD IT AG Fiduciastraße 20, 76227 Karlsruhe GAD-Straße 2-6, 48163 Münster für die Internetanwendung

Mehr

Responsive WebDesign. Zukunftssicheres Webdesign für die optimale Darstellung auf allen Geräten

Responsive WebDesign. Zukunftssicheres Webdesign für die optimale Darstellung auf allen Geräten Responsive WebDesign Zukunftssicheres Webdesign für die optimale Darstellung auf allen Geräten Moderne Web-Konzepte punkten mit einer ansprechenden Visualisierung, professionellen Fotos und informativen

Mehr

Bachelorarbeit. Preisvergleichdienste auf Smartphones: Vergleich deutscher Anbieter und technische Trends. Vorgelegt von.

Bachelorarbeit. Preisvergleichdienste auf Smartphones: Vergleich deutscher Anbieter und technische Trends. Vorgelegt von. Leibniz Universität Hannover Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Lehrstuhl Wirtschaftsinformatik Leiter: Prof. Dr. Breitner Bachelorarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.)

Mehr

4. Die Grundsätze der Dialoggestaltung aus DIN EN ISO 9241-10

4. Die Grundsätze der Dialoggestaltung aus DIN EN ISO 9241-10 4. Die Grundsätze der Dialoggestaltung aus DIN EN ISO 9241-10 Lernziel: Grenzen des Gestaltungsspielraums bei der Softwaregestaltung kennen und nutzen MCI-2005/1 DIA-Seminar Usability-Engineering, Mai

Mehr

Wussten Sie, dass über ein Drittel der österreichischen Bevölkerung das Handy zur

Wussten Sie, dass über ein Drittel der österreichischen Bevölkerung das Handy zur APP-SOLUT notwendig? Wussten Sie, dass über ein Drittel der österreichischen Bevölkerung das Handy zur mobilen Internetnutzung verwendet? Wie viele Besucher Ihre Website mit welchem Gerät schon jetzt von

Mehr

Eine App, viele Plattformen

Eine App, viele Plattformen Eine App, viele Plattformen Anwendungsentwicklung für Mobile Heiko Lewandowski 23.04.2013 EINLEITUNG Festlegung App-Strategie: Welche Ziele möchte ich erreichen? Die Vielzahl der Plattformen und Geräte(hersteller)

Mehr

Unterscheidung Tablet PC & Tablet Computer. Tablet PC; ursprüngliche Bezeichnung von Microsoft. Tablets gemeint

Unterscheidung Tablet PC & Tablet Computer. Tablet PC; ursprüngliche Bezeichnung von Microsoft. Tablets gemeint Überblick Unterscheidung Tablet PC & Tablet Computer Tablet PC; ursprüngliche Bezeichnung von Microsoft Mit Tablet Computer sind die heutigen gängigen Mit Tablet Computer sind die heutigen gängigen Tablets

Mehr

IT-Sicherheit mobiler Applikationen zur Unterstützung von Geschäftsprozessen. Bachelorarbeit

IT-Sicherheit mobiler Applikationen zur Unterstützung von Geschäftsprozessen. Bachelorarbeit IT-Sicherheit mobiler Applikationen zur Unterstützung von Geschäftsprozessen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der

Mehr

Workshop I. Technische Differenzierung mobiler Kommunikationslösungen am Beispiel NPO/NGO Kommunikation. 7. Juni 2011

Workshop I. Technische Differenzierung mobiler Kommunikationslösungen am Beispiel NPO/NGO Kommunikation. 7. Juni 2011 Workshop I Technische Differenzierung mobiler Kommunikationslösungen am Beispiel NPO/NGO Kommunikation 7. Juni 2011 Übersicht è Native Apps è Web-Apps è Mobile Websites è Responsive Design Mobile Kommunikation

Mehr

Online-Trends 2015+ Welche Trends sind MUSTS und wie lassen sie sich erfolgreich operationalisieren

Online-Trends 2015+ Welche Trends sind MUSTS und wie lassen sie sich erfolgreich operationalisieren Online-Trends 2015+ Welche Trends sind MUSTS und wie lassen sie sich erfolgreich operationalisieren GP+S Digital Consulting GP+S Leistungsangebot Neue Märkte erschließen Bestehendes Business optimieren

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching 1.1 Caching von Webanwendungen In den vergangenen Jahren hat sich das Webumfeld sehr verändert. Nicht nur eine zunehmend größere Zahl an Benutzern sondern auch die Anforderungen in Bezug auf dynamischere

Mehr

Auszug. Mobile Medieninhalte: Neues Geschäftsfeld für Verlage. Medieninhalte auf Mobile-Endgeräte Verbreitung und Geschäftsmodelle

Auszug. Mobile Medieninhalte: Neues Geschäftsfeld für Verlage. Medieninhalte auf Mobile-Endgeräte Verbreitung und Geschäftsmodelle Mobile Medieninhalte: Neues Geschäftsfeld für Verlage Medieninhalte auf Mobile-Endgeräte Verbreitung und Geschäftsmodelle 1 Executive Summary... 1 1.1 Über den vorliegenden Report... 1 1.2 Das mobile Internet

Mehr

Einsatzpotenziale von m-business

Einsatzpotenziale von m-business Informatik Baris Kildi Einsatzpotenziale von m-business Diplomarbeit Diplomarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Diplom-Informatiker an der Technischen Universität Berlin Einsatzpotenziale von

Mehr

Lösungsansätze zum Design erfolgreicher mobiler Anwendungen

Lösungsansätze zum Design erfolgreicher mobiler Anwendungen Arbeitskreis Software -Technologien Lösungsansätze zum Design erfolgreicher mobiler Anwendungen Philipp Liebrenz, Samsung Design Europe Inhalt Einführung Was ist Interface/Interactiondesign? Geschichte

Mehr

Referate-Seminar 2001/2002 Mobile Commerce Constantin Rau. Mobile Commerce

Referate-Seminar 2001/2002 Mobile Commerce Constantin Rau. Mobile Commerce Übersicht, Begriffe, Konzepte und Abgrenzung zum konventionellen Electronic Commerce am Beispiel von Financial Services Constantin A. Rau Seminararbeit WS 2001/2002 Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre

Mehr

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2. SOCIALMEDIA Analyse ihres Internet-Portals MIT FACEBOOK & CO. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.0 Social Media Marketing mit Facebook, Google+ und anderen Plattformen Social Gaming für Ihren Unternehmenserfolg

Mehr

Das Kommunikationskonzept

Das Kommunikationskonzept Das Kommunikationskonzept Die Voraussetzung zur maximal effektiven Erreichung kommunikativer Ziele. «Paradoxon der modernen Zeit: Die Kommunikationsmittel werden immer besser, doch die Kommunikation wird

Mehr

Grundlagen beim Linkaufbau

Grundlagen beim Linkaufbau Grundlagen beim Linkaufbau Link-Building welches heute eher als Link-Earning bezeichnet wird, hat sich in den letzten Jahren dramatisch verändert. Was sich nicht verändert hat, ist die Tatsache, dass Links

Mehr

Smartphone - Betriebssysteme. Smartphone - Betriebssysteme

Smartphone - Betriebssysteme. Smartphone - Betriebssysteme Smartphone - Betriebssysteme Peter Rami - Graz, 28.04.2009 Inhalt Smartphone Symbian OS Windows Mobile BlackBerry OS iphone OS Android Marktanteile & Ausblick Smartphone - Betriebssysteme Peter Rami -

Mehr

DIGITALKONSULAT010100100101001000100100100101101001011001011001DK. Unsere Leistungen

DIGITALKONSULAT010100100101001000100100100101101001011001011001DK. Unsere Leistungen Unsere Leistungen 1 Beratung / Konzeption / Umsetzung Wie können Sie Ihr Unternehmen, Ihre Produkte oder Dienstleistungen auf den digitalen Plattformen zeitgemäß präsentieren und positionieren? Das Digitalkonsulat

Mehr

Konzept zur Fachgruppe Moderne User Interfaces und Usability von A.T.Erbrich, Geschäftsführer A.T.E Software GmbH

Konzept zur Fachgruppe Moderne User Interfaces und Usability von A.T.Erbrich, Geschäftsführer A.T.E Software GmbH Konzept zur Fachgruppe Moderne User Interfaces und Usability von A.T.Erbrich, Geschäftsführer A.T.E Software GmbH Was ist Usability? Usability bedeutet wörtlich Bedienbarkeit. In der IT-Branche ist damit

Mehr

03 2011 Facebook für Unternehmen

03 2011 Facebook für Unternehmen 03 2011 Facebook für Unternehmen Eine Einführung und Entscheidungsgrundlage über einen unternehmerischen Auftritt im sozialen Netzwerk facebook.com Einleitung Nie eröffneten sich so schnell neue Möglichkeiten

Mehr

Spezielle Fragen zu Facebook!

Spezielle Fragen zu Facebook! ggg Welches sind Ihre, bzw. mögliche Ziele für eine Unternehmenspräsentation im Social Web / Facebook? Spezielle Fragen zu Facebook! Social Media Wie präsentiere ich mein Unternehmen erfolgreich bei facebook?

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer Markus Urban.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform

Mehr

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wir helfen Unternehmen, Social Media erfolgreich zu nutzen Unser Social Media Marketing Buch für Einsteiger

Mehr

GIS im Spannungsfeld zwischen Consumer und Business Märkten

GIS im Spannungsfeld zwischen Consumer und Business Märkten GIS im Spannungsfeld zwischen Consumer und Business Märkten Diese Unterlagen sind nur im Zusammenhang mit dem mündlichen Vortrag vollständig. Die isolierte Nutzung einzelner Darstellungen kann zu Missverständnissen

Mehr

Johannes Rahn 29.07.2010. Usability und User Experience

Johannes Rahn 29.07.2010. Usability und User Experience Johannes Rahn 29.07.2010 Usability und User Experience Seite 2 Inhalt Begriffsdefinitionen: Was ist Usability und was User Experience? Was sind die Unterschiede? Warum ist Usability und User Experience

Mehr

1. Wie nennt man die Möglichkeit der mobilen Datenübertragung? (z.b. per Handy Webseiten aus dem Internet abrufen)

1. Wie nennt man die Möglichkeit der mobilen Datenübertragung? (z.b. per Handy Webseiten aus dem Internet abrufen) RATEKARTEN RUND UMS HANDY 1. Wie nennt man die Möglichkeit der mobilen Datenübertragung? (z.b. per Handy Webseiten aus dem Internet abrufen) 2. Wie lautet die Abkürzung für die Kurzmitteilung? Nenne auch

Mehr

Media Group The Dynamic BigData Company CASE STUDY. IT Display Network. Lead with Speed

Media Group The Dynamic BigData Company CASE STUDY. IT Display Network. Lead with Speed Media Group The Dynamic BigData Company CASE STUDY IT Display Network Lead with Speed June 2014 Case Study: - Lead with Speed Media Group The Dynamic BigData Company Online Branding Tool Nr. 1? Display

Mehr

ARCHIBUS IWMS Lösung vom Weltmarktführer

ARCHIBUS IWMS Lösung vom Weltmarktführer ARCHIBUS IWMS Lösung vom Weltmarktführer ARCHIBUS User Meeting 12.+13.5.2015 in München 2009 ARCHIBUS, Inc. All rights reserved. Was machen mobile App s so Interessant? Vorteil Mobile Platform & Apps 3

Mehr

Diplomarbeit. gframe und das gedas Human Change Management Framework am Beispiel einer SAP R/3 Einführung im iranischen Automotive Sektor

Diplomarbeit. gframe und das gedas Human Change Management Framework am Beispiel einer SAP R/3 Einführung im iranischen Automotive Sektor Hochschule Harz Wernigerode Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Studiengang Wirtschaftsinformatik Diplomarbeit gframe und das gedas Human Change Management Framework am Beispiel einer SAP R/3 Einführung

Mehr

CONTEXT IS KING AND DEVICE IS QUEEN! IN DER MOBILEN MARKENKOMMUNIKATION. 21TORR Interactive GmbH

CONTEXT IS KING AND DEVICE IS QUEEN! IN DER MOBILEN MARKENKOMMUNIKATION. 21TORR Interactive GmbH CONTEXT IS KING AND DEVICE IS QUEEN! IN DER MOBILEN MARKENKOMMUNIKATION Oliver Zils, Consultant Digital Branding Timo Günthner, Technical Consultant Mobile 21TORR Interactive GmbH Mobile Markenkommunikation

Mehr

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc.

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing bei dmc Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es

Mehr

Java Applet Alternativen

Java Applet Alternativen White Paper Java Applet Alternativen Version 1.0, 21.01.2014 Tobias Kellner tobias.kellner@egiz.gv.at Zusammenfassung: Aufgrund diverser Meldungen über Sicherheitslücken in Java haben in letzter Zeit Browser-Hersteller

Mehr

Inhalte: Endlich ist das Profitrading auch mobil. Die Technologie dient nur dazu, die Dinge zu vereinfachen

Inhalte: Endlich ist das Profitrading auch mobil. Die Technologie dient nur dazu, die Dinge zu vereinfachen 2004 Endlich ist das Profitrading auch mobil. Die Technologie dient nur dazu, die Dinge zu vereinfachen Inhalte: Leisten Sie sich die Toptechnologie und das Trading wird so einfach und schnell wie nie

Mehr

CSD: Dr. Neuhaus Telekommunikationals Lösungspartner. Ihr Partner für drahtlose und drahtgebundene M2M-Kommunikation

CSD: Dr. Neuhaus Telekommunikationals Lösungspartner. Ihr Partner für drahtlose und drahtgebundene M2M-Kommunikation CSD: Dr. Neuhaus Telekommunikationals Lösungspartner Ihr Partner für drahtlose und drahtgebundene M2M-Kommunikation 2 Einleitung In der Vergangenheit wurden für die direkte Telefonverbindung meist Wählverbindungen

Mehr

Auszug. Mobile Advertising. Ein Wachstumsmarkt am Beispiel der Schweiz

Auszug. Mobile Advertising. Ein Wachstumsmarkt am Beispiel der Schweiz Mobile Advertising Ein Wachstumsmarkt am Beispiel der Schweiz März 2012 1 Executive Summary 1 2 Ein Markt im Aufbau 2 2.1 Nutzung von Smartphones 3 2.2 Verteilung der Mediennutzung und Werbeausgaben 4

Mehr

Mobile Application Management Mobile Usability Standards & Normen

Mobile Application Management Mobile Usability Standards & Normen Mobile Application Management Mobile Usability Standards & Normen Bruno Borer, BorCon 1 Normen Überblick DIN EN ISO 9241 ISO 9355 DIN EN ISO 11064 Ergonomische Anforderungen für Bürotätigkeiten mit Bildschirmgeräten

Mehr

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen GAD eg GAD-Straße 2-6 48163 Münster für die Internetanwendung Online-Filiale (bank21-release 4.8) die Erfüllung

Mehr

Online-Anmeldung. Einladung zu ICT-Expertenseminaren und Business Brunches. Wie bringe ich SAP-Applikationen sicher und einfach aufs iphone?

Online-Anmeldung. Einladung zu ICT-Expertenseminaren und Business Brunches. Wie bringe ich SAP-Applikationen sicher und einfach aufs iphone? Online-Anmeldung. Experten für Experten ist ein Angebot für Kunden von T-Systems. Die Teilnahme ist kostenfrei, die Plätze für alle Veranstaltungen sind begrenzt. Nutzen Sie die Online-Anmeldung unter:

Mehr

COSYNUS Enterprise Mobility 2012 Produktstrategie Lösungen für Unternehmenskunden

COSYNUS Enterprise Mobility 2012 Produktstrategie Lösungen für Unternehmenskunden COSYNUS Enterprise Mobility 2012 Produktstrategie Lösungen für Unternehmenskunden Michael Reibold, Geschäftsführer 3. COSYNUS Partner Roadshow 2011 Silber-Sponsor 3. COSYNUS Partner Roadshow 2011 Bronze-Sponsoren

Mehr

ONLINE-AUSWEISFUNKTION UND SMARTPHONES. 18.03.2015, 2. Anwenderforum AusweisApp2 Marian Margraf, Freie Universität Berlin

ONLINE-AUSWEISFUNKTION UND SMARTPHONES. 18.03.2015, 2. Anwenderforum AusweisApp2 Marian Margraf, Freie Universität Berlin ONLINE-AUSWEISFUNKTION UND SMARTPHONES 18.03.2015, 2. Anwenderforum AusweisApp2 Marian Margraf, Freie Universität Berlin EINLEITUNG Wissenschaftliche Begleitung der Entwicklung der AusweisApp2 01.03.2014-31.03.2015

Mehr

Über uns... 3 Online Marketing... 4 Programmierung... 5 Webdesign... 6 Apps... 7 Design & Print... 8 Referenzen... 9

Über uns... 3 Online Marketing... 4 Programmierung... 5 Webdesign... 6 Apps... 7 Design & Print... 8 Referenzen... 9 Über uns... 3 Online Marketing... 4 Programmierung... 5 Webdesign... 6 Apps... 7 Design & Print... 8 Referenzen... 9 ÜBER UNS UNS Wir sind eine Full-Service Werbeagentur aus Heppenheim, die deutschlandweit

Mehr

Der Kunde ist multimedial die Unternehmen müssen es auch sein

Der Kunde ist multimedial die Unternehmen müssen es auch sein Der Kunde ist multimedial die Unternehmen müssen es auch sein Die Zukunft liegt im Mehrwertdienst gestützten Kundenwertmanagement Von Markus Frengel, Bereichsvorstand Customer Service der D+S europe AG

Mehr

Herzlich Willkommen! FO-FORUMEXPERTENRUNDE MOBILE MEDIA. Gehören ipads, Apps & Co. die Zukunft?

Herzlich Willkommen! FO-FORUMEXPERTENRUNDE MOBILE MEDIA. Gehören ipads, Apps & Co. die Zukunft? Herzlich Willkommen! Jürg Konrad Vorsitzender der Geschäftsleitung FO Print & Media AG Roger Sommerhalder Berater Online- & Mobile Kommunikation, netzbarkeit partner of the brandinghouse network Meike

Mehr

HMS. Statistiken mit SAS ins Internet. HMS Analytical Software GmbH - Johannes Lang

HMS. Statistiken mit SAS ins Internet. HMS Analytical Software GmbH - Johannes Lang HMS Statistiken mit SAS ins Internet HMS Analytical Software GmbH - Johannes Lang Schweizer Tage der öffentlichen Statistik, Davos 08.09. 10.09.2008 1 Agenda Vorstellung Inhaltliche Einleitung Statische

Mehr

User Interface Guidelines - Möglichkeiten und Grenzen

User Interface Guidelines - Möglichkeiten und Grenzen Folie Titel User Interface Guidelines - Möglichkeiten und Grenzen Ellen Reitmayr relevantive AG World Usability Day Berlin 3. November 2005 www.openusability.org Übersicht 1 Einführung Wozu User Interface

Mehr

Was unsere Kunden sagen:

Was unsere Kunden sagen: social media Was unsere Kunden sagen:» Für uns als 4*Superior Haus ist es wichtig in der großen Social-Media-Welt präsent zu sein und im ständigen Dialog mit unseren Gästen zu bleiben. Die vioma liefert

Mehr

Ausblick: Der Medienkonsum der Zukunft

Ausblick: Der Medienkonsum der Zukunft Ausblick: Der Medienkonsum der Zukunft 1 Ausblick: Der Medienkonsum der Zukunft 1.1 Zukünftige Bedeutung der Medien für die Konsumenten Medien werden immer wichtiger, sie prägen den Alltag der Konsumenten

Mehr

Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER

Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER AGENDA SEVEN PRINCIPLES Enterprise Mobility: Trends und Einflüsse Herausforderungen Enterprise

Mehr

Requirements Engineering im Customer Relationship Management: Erfahrungen in der Werkzeugauswahl

Requirements Engineering im Customer Relationship Management: Erfahrungen in der Werkzeugauswahl Requirements Engineering im Customer Relationship Management: Erfahrungen in der Werkzeugauswahl GI-Fachgruppentreffen Requirements Engineering Agenda arvato services innerhalb der Bertelsmann AG Herausforderungen

Mehr

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen Westfälische Provinzial Versicherung AG Provinzial-Allee 1 48131 Münster für die Anwendung ProSa, Stand 19.04.2008

Mehr

Der schnelle Weg zu Ihrer eigenen App

Der schnelle Weg zu Ihrer eigenen App Der schnelle Weg zu Ihrer eigenen App Meine 123App Mobile Erreichbarkeit liegt voll im Trend. Heute hat fast jeder Zweite in der Schweiz ein Smartphone und damit jeder Zweite Ihrer potentiellen Kunden.

Mehr

Marketingmaßnahmen effektiv gestalten

Marketingmaßnahmen effektiv gestalten Marketingmaßnahmen effektiv gestalten WARUM KREATIVE LEISTUNG UND TECHNISCHE KOMPETENZ ZUSAMMENGEHÖREN Dr. Maik-Henrik Teichmann Director Consulting E-Mail: presseservice@cocomore.com Um digitale Marketingmaßnahmen

Mehr

MOBILES INTERNET 2013

MOBILES INTERNET 2013 WHITEPAPER MOBILES INTERNET 2013 A-SIGN GmbH Full service in E-Commerce & Online Marketing Office Zürich: Flüelastrasse 27 CH-8047 Zürich T +41 44 440 11 00 Office Bodensee: Hauptstrasse 14 CH-8280 Kreuzlingen

Mehr

Verwaltung von Geräten, die nicht im Besitz des Unternehmens sind Ermöglich mobiles Arbeiten für Mitarbeiter von verschiedenen Standorten

Verwaltung von Geräten, die nicht im Besitz des Unternehmens sind Ermöglich mobiles Arbeiten für Mitarbeiter von verschiedenen Standorten Tivoli Endpoint Manager für mobile Geräte Die wichtigste Aufgabe für Administratoren ist es, IT-Ressourcen und -Dienstleistungen bereitzustellen, wann und wo sie benötigt werden. Die Frage ist, wie geht

Mehr

Aktuelle Entwicklungen im Mobile Marketing - Herausforderungen für mittelständische Unternehmen

Aktuelle Entwicklungen im Mobile Marketing - Herausforderungen für mittelständische Unternehmen Aktuelle Entwicklungen im Mobile Marketing - Herausforderungen für mittelständische Unternehmen Vortrag IHK Paderborn Prof. Dr. Uwe Kern Leistungsspektrum Apps Native Lösungen für alle Plattformen Shops

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform 02 PROFI News

Mehr

telecom services: mit uns bleiben sie im gespräch. Ihre Telekommunikation. Unser Know-how.

telecom services: mit uns bleiben sie im gespräch. Ihre Telekommunikation. Unser Know-how. telecom services: mit uns bleiben sie im gespräch. Ihre Telekommunikation. Unser Know-how. Früher war es einfach Sie hatten ein Telefon auf dem Schreibtisch und konnten jeden anrufen, der gerade auch an

Mehr

Virales Marketing mit Smartphones. Jens Doose - Onwerk GmbH 05.11.2010

Virales Marketing mit Smartphones. Jens Doose - Onwerk GmbH 05.11.2010 Virales Marketing mit Smartphones Jens Doose - Onwerk GmbH 05.11.2010 Über Onwerk Was ist ein Smartphone? Eigene Inhalte auf dem Telefon Statistiken Virales Marketing Mobiles virales Marketing Beispiel

Mehr

Wir machen das Komplizierte einfach

Wir machen das Komplizierte einfach Unser Konzept beruht darauf, dass der Käufer seine Kaufentscheidung umso bewusster trifft, je mehr zuverlässige und umfassende Informationen er über einen Artikel hat. Folglich wird er auch mit seinem

Mehr

Zwischen Katzenbildern und Selfies

Zwischen Katzenbildern und Selfies Zwischen Katzenbildern und Selfies Zur effektiven Nutzung von Social Media für Hostels Referent: Eno Thiemann physalis. Kommunikation & Design. eno@physalis-design.de Welche Menschen sind eigentlich online?

Mehr

where IT drives business

where IT drives business where IT drives business Herzlich willkommen bei clavis IT Seit 2001 macht clavis IT einzigartige Unternehmen mit innovativer Technologie, Know-how und Kreativität noch erfolgreicher. Als leidenschaftliche

Mehr

Mobile Plattformen auf welches Pferd soll man setzen? Referent: Dipl. Ing. (FH) Wolfram Herzog

Mobile Plattformen auf welches Pferd soll man setzen? Referent: Dipl. Ing. (FH) Wolfram Herzog Mobile Plattformen auf welches Pferd soll man setzen? Referent: Dipl. Ing. (FH) Wolfram Herzog SIC! Software GmbH Die Experten 1988: für Start mobile als Yellow Software Computing seit 1988GmbH Kompetenz

Mehr

helmixx / mit system zum erfolg 10 vorschläge für zeitgemäßen kundenkontakt

helmixx / mit system zum erfolg 10 vorschläge für zeitgemäßen kundenkontakt helmixx / mit system zum erfolg 10 vorschläge für zeitgemäßen kundenkontakt Die Flut und Vielfalt multimedialer Kommunikation gezielt und effizient für Kontakte im Geschäftsleben einzusetzen, ist eine

Mehr

Über DMP Service A/S. Die Herausforderung. Die Lösung

Über DMP Service A/S. Die Herausforderung. Die Lösung Über DMP Service A/S DMP Service ist ein führender europäischer unabhängiger Service Provider, der den Betrieb und die Wartung von Windturbinen, Aufbereitung von Getrieben und den Verkauf von Ersatzteilen

Mehr

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken Wie Sie Marketing richtig einsetzen, um den Unternehmenserfolg zu steigern 1 Wir unterstützen Unternehmen seit 2002 weltweit

Mehr

iphone Apps vs. Mobile Web

iphone Apps vs. Mobile Web iphone Apps vs. Mobile Web Smartphone-Anwendungen im Museumsbereich Vortrag iphone App vs. Mobile Web von Ines Dorian Gütt auf der Herbsttagung 2010 Seite 1/27 Inhalt Einführung iphone Apps Apps in itunes

Mehr

Was ist neu in Sage CRM Version 7.0

Was ist neu in Sage CRM Version 7.0 Was ist neu in Sage CRM Version 7.0 Was ist neu in Sage CRM Version 7.0 Überblick über Sage CRM Version 7.0 Unternehmen konzentrieren sich mehr denn je auf Prozesseffizienz und suchen nach Wegen, die Leistungsfähigkeit

Mehr

Google Chromebook. Neuer Geschäftsbereich von Google. Fehmi Belhadj Bahri Ismail Aziz Demirezen Christian Fritz

Google Chromebook. Neuer Geschäftsbereich von Google. Fehmi Belhadj Bahri Ismail Aziz Demirezen Christian Fritz Google Chromebook Neuer Geschäftsbereich von Google Fehmi Belhadj Bahri Ismail Aziz Demirezen Christian Fritz 06.06.2011 Belhadj, Ismail, Demirezen, Fritz Technologie- und Marketing-Management in IT-/TIMES-Märkten

Mehr

Von Produktentwicklung bis After Sales kann jede Unternehmenseinheit aus Social Media Aktivitäten wichtige Impulse für das Business mitnehmen

Von Produktentwicklung bis After Sales kann jede Unternehmenseinheit aus Social Media Aktivitäten wichtige Impulse für das Business mitnehmen Von Produktentwicklung bis After Sales kann jede Unternehmenseinheit aus Social Media Aktivitäten wichtige Impulse für das Business mitnehmen Name: Torsten Heinson Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation:

Mehr

Einführung in die User Experience (UX)

Einführung in die User Experience (UX) Einführung in die User Experience (UX) Digital Cologne 28. April 2015 Peter Hunkirchen Diplomkaufmann Telefon: +49-177/5808000 email: peter.hunkirchen@fit.fraunhofer.de Stellvertretende Leitung der Abteilung

Mehr

Software Ecosystems. Tobias Schrade

Software Ecosystems. Tobias Schrade Software Ecosystems Tobias Schrade 1 Gliederung 1. Überblick Ökosysteme 2. Software Ökosysteme 1. Was führt zu Software Ökosystemen? 2. Verschiedene Bereiche der Software Ökosysteme 1. Betriebssysteme

Mehr

sinnvoll? Wann ist der Einsatz von SharePoint als CMS How we did it: Realisierung einer Website mit SharePoint 2013

sinnvoll? Wann ist der Einsatz von SharePoint als CMS How we did it: Realisierung einer Website mit SharePoint 2013 Wann ist der Einsatz von SharePoint als CMS sinnvoll? How we did it: Realisierung einer Website mit SharePoint 2013 SharePoint Community, 12. Februar 2014 Alexander Däppen, Claudio Coray & Tobias Adam

Mehr

Verbesserung der Marketingergebnisse durch Enterprise Marketing Management. Klaus Wendland

Verbesserung der Marketingergebnisse durch Enterprise Marketing Management. Klaus Wendland Verbesserung der Marketingergebnisse durch Enterprise Marketing Management Klaus Wendland provalida GmbH CRM / XRM SugarCRM / Epiphany Enterprise Marketing Management Business-IT Alignment Management Scorecard,

Mehr

Wie Sie auf Facebook zielsicher passende B2B-Leads generieren

Wie Sie auf Facebook zielsicher passende B2B-Leads generieren Wie Sie auf Facebook zielsicher passende B2B-Leads generieren 01.04.2015 Mit dem richtigen Targeting finden Sie auf Facebook viele potenzielle Kunden Es ist einer der großen Mythen auf Facebook: Leads

Mehr

Workflow Systeme mit der Windows Workflow Foundation

Workflow Systeme mit der Windows Workflow Foundation Studiengang Electronic Business (EB) Diplomarbeit (280000) Workflow Systeme mit der Windows Workflow Foundation externe Betreuung durch Christoph Müller vorgelegt bei Prof. Dr. Michael Gröschel von Hans-Martin

Mehr

Digitaler Vertrieb in den USA

Digitaler Vertrieb in den USA Digitaler Vertrieb in den USA KEY LEARNINGS UND STRATEGIEN VDZ DISTRIBUTION SUMMIT C h r i s t i n a D o h m a n n, D P V, 0 8. 0 9. 2 0 1 5 Digitaler Vertrieb in den USA heute BETRIEBSSYSTEME Mobile Endgeräte

Mehr

Man unterscheidet zwischen LAN (Local Area Network) und WAN (Wide Area Network), auch Internet genannt.

Man unterscheidet zwischen LAN (Local Area Network) und WAN (Wide Area Network), auch Internet genannt. Netzwerk Ein Netzwerk wird gebildet, wenn mehrere Geräte an einem Switch mit Netzwerkkabeln angeschlossen werden. Dabei können die einzelnen Geräte miteinander kommunizieren und über ein Netzwerkprotokoll

Mehr

Open Source als de-facto Standard bei Swisscom Cloud Services

Open Source als de-facto Standard bei Swisscom Cloud Services Open Source als de-facto Standard bei Swisscom Cloud Services Dr. Marcus Brunner Head of Standardization Strategy and Innovation Swisscom marcus.brunner@swisscom.com Viele Clouds, viele Trends, viele Technologien

Mehr

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13 Service Design Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH An increasing number of customers is tied in a mobile eco-system Hardware Advertising Software Devices Operating System Apps and App Stores Payment and

Mehr

Mobile Apps in a Nutshell. Martin Straumann, Stv. BU Leiter Microsoft Technologien

Mobile Apps in a Nutshell. Martin Straumann, Stv. BU Leiter Microsoft Technologien Mobile Apps in a Nutshell Martin Straumann, Stv. BU Leiter Microsoft Technologien Einführung in die Mobile Welt Möglichkeiten mit Mobile Apps search.ch Windows Phone 7 App Interview mit Lukas Jakober Ein

Mehr

OUTSOURCING ADVISOR. Analyse von SW-Anwendungen und IT-Dienstleistungen auf ihre Global Sourcing Eignung. Bewertung von Dienstleistern und Standorten

OUTSOURCING ADVISOR. Analyse von SW-Anwendungen und IT-Dienstleistungen auf ihre Global Sourcing Eignung. Bewertung von Dienstleistern und Standorten Outsourcing Advisor Bewerten Sie Ihre Unternehmensanwendungen auf Global Sourcing Eignung, Wirtschaftlichkeit und wählen Sie den idealen Dienstleister aus. OUTSOURCING ADVISOR Der Outsourcing Advisor ist

Mehr

Content Management Systeme

Content Management Systeme Content Management Systeme Ein Vergleich unter besonderer Berücksichtigung von CoreMedia und TYPO3 Bachelorthesis im Kooperativen Bachelor Studiengang Informatik (KoSI) der Fachhochschule Darmstadt University

Mehr

Vergleich der Plattformen und praktische Erfahrungen. Softwareentwicklung für Smartphones

Vergleich der Plattformen und praktische Erfahrungen. Softwareentwicklung für Smartphones Vergleich der Plattformen und praktische Erfahrungen Softwareentwicklung für Smartphones Die SIC! Software GmbH Experten Mobility Software B2B Umfassende Erfahrung seit 1996: Mobile Internet-Portal Clients

Mehr

Portal-Software. ideale Marketing- und Verkaufs-Plattformen. Peter Schupp. SCMT GmbH Gottlieb-Manz-Str. 10 70794 Filderstadt

Portal-Software. ideale Marketing- und Verkaufs-Plattformen. Peter Schupp. SCMT GmbH Gottlieb-Manz-Str. 10 70794 Filderstadt Peter Schupp SCMT GmbH Gottlieb-Manz-Str. 10 70794 Filderstadt +49 (711) 44080844 peter.schupp@scmt.com SCMT 2009 www.scmt.com womit ich Sie heute nicht quälen will Was ich Ihnen nicht zumuten möchte Quelle:

Mehr

Integrative Sprachdatenkommunikation zur Umsetzung der E-Government-Strategie

Integrative Sprachdatenkommunikation zur Umsetzung der E-Government-Strategie Integrative Sprachdatenkommunikation zur Umsetzung der E-Government-Strategie A.Essigke Solution Manager für IP Communication Agenda Was bedeutet IP Communication Welche Vorteile und Lösungen bieten IP

Mehr

Erfolgreiche Webseiten: Zur Notwendigkeit die eigene(n) Zielgruppe(n) zu kennen und zu verstehen!

Erfolgreiche Webseiten: Zur Notwendigkeit die eigene(n) Zielgruppe(n) zu kennen und zu verstehen! Erfolgreiche Webseiten: Zur Notwendigkeit die eigene(n) Zielgruppe(n) zu kennen und zu verstehen! www.wee24.de. info@wee24.de. 08382 / 6040561 1 Experten sprechen Ihre Sprache. 2 Unternehmenswebseiten

Mehr

Von Der Idee bis zu Ihrer App

Von Der Idee bis zu Ihrer App Von Der Idee bis zu Ihrer App Solid Apps Von Der Idee bis zu Ihrer App Konzeption, Design & Entwicklung von Applikationen für alle gängigen Smartphones & Tablets Sowie im Web - alles aus einer Hand! In

Mehr

Erstinstallation und Verwendung der Software Citrix GoToMeeting für Organisatoren/-innen von virtuellen Besprechungen

Erstinstallation und Verwendung der Software Citrix GoToMeeting für Organisatoren/-innen von virtuellen Besprechungen Erstinstallation und Verwendung der Software Citrix GoToMeeting für Organisatoren/-innen von virtuellen Besprechungen 1 Inhaltsverzeichnis 3 1. Voraussetzungen für die Durchführung von virtuellen Besprechungen

Mehr

Mobile Business. Mag. Alfred Luger, MA Co-Founder/COO runtastic GmbH Co-Founder AllaboutApps GmbH

Mobile Business. Mag. Alfred Luger, MA Co-Founder/COO runtastic GmbH Co-Founder AllaboutApps GmbH Mobile Business Mag. Alfred Luger, MA Co-Founder/COO runtastic GmbH Co-Founder AllaboutApps GmbH Intro Markt & AppStores Warum eine mobile App? App Marketing Fazit Q & A Background INTRO Mobile Business

Mehr

(Titel des Berichts)

(Titel des Berichts) (Titel des Berichts) Praxissemesterbericht von (Vorname Name) aus (Geburtsort) Matrikelnummer Anschrift Telefon HTW Aalen Hochschule für Technik und Wirtschaft Betreuender Professor Abgabetermin Angaben

Mehr

WIE CONTENTSTRATEGIEN MARKEN UND MEDIEN VERÄNDERN

WIE CONTENTSTRATEGIEN MARKEN UND MEDIEN VERÄNDERN WIE CONTENTSTRATEGIEN MARKEN UND MEDIEN VERÄNDERN CHANGE: WIR SIND AUF DEM WEG 4 Herausforderungen, die Marken und Medien nachhaltig verändern werden WERBUNG IST TOT. ES LEBE DER CONTENT. Billions Global

Mehr

Mit digitaler Kommunikation zum Erfolg. Sabine Betzholz-Schlüter 19. November 2015

Mit digitaler Kommunikation zum Erfolg. Sabine Betzholz-Schlüter 19. November 2015 Mit digitaler Kommunikation zum Erfolg Sabine Betzholz-Schlüter 19. November 2015 Überblick Warum digitale Kommunikation/ Internet-Marketing? Einfaches Vorgehen zur Planung und Umsetzung im Überblick Vorstellung

Mehr

3 E-Commerce. Medium Internet. Internet ist das am schnellsten wachsende Medium in der Geschichte

3 E-Commerce. Medium Internet. Internet ist das am schnellsten wachsende Medium in der Geschichte 3 E-Commerce Elektronischer Handel, CMS, Portale, Elektronisches Bezahlen Carsten Köhn Medium Internet Internet ist das am schnellsten wachsende Medium in der Geschichte 1 Elektronische Marktplätze - Akteure

Mehr

DAS INBOUND MARKETING SPIEL. Eine Spielanleitung www.need-for-lead.com

DAS INBOUND MARKETING SPIEL. Eine Spielanleitung www.need-for-lead.com DAS INBOUND MARKETING SPIEL Eine Spielanleitung www.need-for-lead.com Vorwort Leads das ist die Währung, die wirklich zählt. Denn aus Leads werden im besten Fall Kunden. Und die wertvollsten Leads sind

Mehr

Auszug. Inhaltsverzeichnis

Auszug. Inhaltsverzeichnis Auszug Inhaltsverzeichnis Grafikverzeichnis 7 Tabellenverzeichnis 9 1. Hintergrund und Studien-Ansatz 15 Eine Erfolgsgeschichte: Die App Stores 15 Nutzung der Studie 21 2. Highlights 22 Eckdaten der Studie

Mehr

INVISO Alles aus einer Hand

INVISO Alles aus einer Hand QR-CODE MOBILE RESEARCH UNMITTELBAR PREISWERT SCHNELL UNIVERSELL IPhone Android 1 INVISO - UNSER LEISTUNGSSPEKTRUM INVISO Alles aus einer Hand Unter diesem Motto gliedert sich unser Unternehmen in 4 Bereiche

Mehr