Wirtschaftswissenschaften

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wirtschaftswissenschaften"

Transkript

1 PHA-QKU Wirtschaftswissenschaften Hinweise zur Benutzung PHA - PIT PJW - PLZ PKG - PKN PLO - PLZ PNA - PSM PNE - PNZ POA - PSM POB - POK POL - POW POX - PPG PPH - PPN PPR - PPY PPZ - PQS PQW - PRE PRF - PRN PRO - PRU PRV - PRZ PSA - PSI PSJ - PSM PSQ - PTZ PUA - PYP PUB - PUF PUG - PUX PVA - PVK PVL - PVL O PVM - PVN PVR - PWC PWD - PWS PWT - PWX PWZ - PXP PXQ - PXZ PYA - PYO PYP - PYQ Allgemeines. Gesamtschrifttum der Wirtschaftswissenschaften. Politische Ökonomie. Wirtschaftsgeschichte. Sozialgeschichte. Wirtschaftsbeschreibung und Sozialbeschreibung einzelner Länder (mit geographischer Zweitnotation). Wirtschaftstheorie. Volkswirtschaftslehre. Mikroökonomie. Makroökonomik. Volkswirtschaftliches Rechnungswesen. Einkommen. Verteilung. Konjunktur. Beschäftigung. Wirtschaftswachstum. Wirtschaftsentwicklung. Entwicklung. Entwicklungsländer. Entwicklungshilfe. Außenwirtschaftliche Beziehungen. Wirtschaftliche Integration. Geld. Kredit. Geldmärkte. Kapitalmärkte. Allgemeine Wirtschaftspolitik. Geschichte der Wirtschaftspolitik. Wirtschaftsordnungen. Wirtschaftssysteme. Wirtschaftspolitische Ordnungsvorstellungen. Wirtschaftsplanung. Wirtschaftslenkung. Finanzwissenschaft. Finanzpolitik. Steuerlehre. Gemeindewirtschaft. Einzelne Wirtschaftsbereiche und ihre Politik. Gesellschaftspolitik. Sozialpolitik. Rohstoffe. Gewerbe. Industrie. Industriepolitik. Einzelne Industrie- und Wirtschaftszweige. Sektorale Strukturpolitik. Verkehrswesen. Massenmedien. Kommunalwirtschaft. Öffentliche Verwaltung und Unternehmen. Landwirtschaft. Agrarpolitik. Natürliche Umwelt. Umweltschutz. Bevölkerung. Arbeitnehmerfragen. Arbeitsmarkt. Strukturpolitik. Regionale Wirtschaftspolitik. Stadtplanung. Raumplanung. Wohnungswesen. Gesellschaftspolitik. Sozialpolitik. Bildungsökonomie. Forschungsökonomie.

2 PZA - QCT PZG - PZO PZP - QAF QAG - QAO QAP - QAX QAY - QBF QBG - QBO QBR - QBZ QCE - QCT QDA - QER QDD - QDG QDH - QDU QDW - QEM QEN - QEQ QER - QEW QFA - QGL QFA - QFT QGA - QGL QGN - QHB QJQ - QKU QKK - QKP Allgemeine Betriebswirtschaftslehre. Forschung. Rationalisierung. Wachstum des Unternehmens. Unternehmensführung. Organisation. Aufbauelemente der Unternehmung. Personal. Arbeitswissenschaft. Produktion. Beschaffung. Lagerhaltung. Absatz. Marketing. Investition. Finanzierung. Rechnungswesen. Spezielle Betriebswirtschaftslehre. Industrie. Handwerk. Handelsbetriebslehre. Versicherungsbetriebslehre. Genossenschaftsbetriebslehre. Verkehrsbetriebslehre. Bankbetriebslehre. Sonstige Betriebswirtschaftslehren. Steuern. Revision. Statistik. Mathematik. Ökonometrie. Unternehmensforschung. Statistiken. Methoden. Modelle. Anwendungen. Unternehmensforschung. Operations Research. Systemforschung. Didaktik der Wirtschaftslehre. Didaktik nach Schulstufen. TTA - TZZ TTS - TUE TVA - TWB TWG - TWU TWV - TWY TXA - TXE TXH - TXT TZB - TZZ Informatik. Wirtschaftsinformatik (Auszüge für die Wirtschaftswissenschaften). Allgemeines. Gesamtschrifttum der Informatik. Theoretische Informatik. Digitaltechnik. Datenorganisation. Programmierung. Programmiersprachen. Anwendungen der Informatik.

3 Hinweise zur Benutzung Die Systematik Wirtschaftswissenschaften beinhaltet alle Systemstellen der wirtschaftswissenschaftlichen Bücher der Bereichsbibliothek Rechts- und Wirtschaftswissenschaften. Um im Katalog OPAC Bücher zu einer Systemstelle zu finden, gibt man die gefundene Systemstelle aus dieser pdf-datei in das Suchfeld (Drei- bzw. vierstellig) mit einem Fragezeichen ein. Dabei muss die Option Klassifikationen [KLS] gewählt sein. Beispiel: Suche nach Literatur zur Marktforschung. Gefundene Systemstelle QBI Marktforschung. Marktsegmentierung, Werbepsychologie Eingabe im OPAC: Die gefundenen Treffer lassen sich nun weiter eingrenzen. Abkürzungen: s. = siehe; s.a. = siehe auch Einführungen in den OPAC sind bei den Online- Tutorials zu finden: Einführung OPAC Themenrecherche Bücher

4 PHA-PIT Allgemeines. Gesamtschrifttum der Wirtschaftswissenschaften. PHA Wirtschaftswissenschaftliche Bibliographien, Kataloge (Bibliographische Einführungen s. PII) PHD Zeitschriftenverzeichnisse PHE Hochschulschriftenverzeichnisse u. a. PHG Wirtschaftswissenschaftliche Forschung: Institutionen, Organisationen, Einrichtungen (Geschichte der VWL s. PHN, Geschichte der BWL s. PZB) PHH Wirtschaftsvereinigungen, Wirtschaftsinstitutionen, incl. Statistiken und Geschäftsberichte (Festschriften s. PHX) PHJ Adressbücher, Bezugsquellenverzeichnisse PHK Studium und Beruf, Ausbildung PHL Studienanleitungen, Einführungen in das Studium (Einführungen in das wissenschaftliche Arbeiten, bibliografische Einführungen s. PII) PHN Geschichte der VWL, Lehrmeinungen (Geschichte), Primärliteratur, Sekundärliteratur (4. Buchstabe A/Z einzelne Autoren) (Keynesianismus s. a. PPC, Geschichte der BWL s. PZB) PHR PHT PHV PHX PHZ PIB PID PIE PIF PIH PII PIL PIO PIS PIT Autoren der Gegenwart Biographien A/Z Sammelwerke Festschriften, Institutionen: ohne 4. Buchstabe, Personen: 4. Buchstabe A/Z Gefeierte (als Nebennotation) Fortschrittsberichte (Fach-)Enzyklopädien, Fachlexika, Tabellenwerke, Thesauri (Zinstabellen s. QCO. mathematische u. statistische Tabellen s. QGK, EDV-Lexika s. TTS) Sprachwörterbücher (4. Buchstabe A/Z Fremdsprachen) Abkürzungsverzeichnisse Gesamtdarstellungen von VWL und BWL (BWL s. PZA, VWL s. PNA) Wissenschaftstheorie, ökonomische Ethik bzw. Ethik der Ökonomie, Verhältnis zu anderen Wissenschaften (Allg. Wissenschaftstheorie s. HLB, Christliche Soziallehre s. PSH) Methodenlehre, bibliographische Einführungen, Einführungen in das wissenschaftliche Arbeiten Serien gem. besonderer Liste (z. B. Beiträge zur Strukturforschung PIL / Str) Hochschulschriften bei Sammelaufstellung hier: Diplomarbeiten des FB 09 der Uni Osnabrück (PIO /DIP /...), Diskussionsbeiträge aus wirtschaftswissenschaftlichen. Fachbereichen, z.b.: PIO/Kon Uni Konstanz) Populäre Einführungen (z.b. "Wie nutze ich eine Zeitung") Curiosa, Verschiedenes

5 PJW-PLZ Politische Ökonomie. PJW PJW A PJW B PJW C PJW D PJW E PJW F PJW H PJW Z PJX Politische Ökonomie, Wirtschaftsgeschichte und Sozialgeschichte, Wirtschaftsbeschreibung und Sozialbeschreibung einzelner Länder (Staatstheorie s. OYA, Wirtschaftsplanung s. PSJ, Arbeiterbewegung s. PXH, Neue Politische Ökonomie s. PRW P) Allgemeines, Gesamtdarstellungen Marx-Engels-Werke (nur Primärliteratur) Marx-Engels-Werke: Einführungen, Sekundärliteratur Marxistische Kapitalismustheorie Politisch-ökonomische Analyse geschichtlicher Entwicklungen Politisch-ökonomische Analyse des gegenwärtigen Kapitalismus Politisch-ökonomische Analyse sozialistischer Länder Sonstige (Staatstheorien s. OYA, Wirtschaftsplanung s. PSJ, Arbeiterbewegung s. PXH, Neue Politische Ökonomie s. PRW P) Sozialökonomische Verhaltensforschung (Staatstheorien s. OYA, Wirtschaftsplanung s. PSJ, Arbeiterbewegung s. PXH, Neue Politische Ökonomie s. PRW P) PKG-PKN PKG PKH PKI PKJ PKK PKL PKM PKN Wirtschaftsgeschichte. Sozialgeschichte. Gesamtdarstellungen (4. Buchstabe A/Z Staaten) Quellen (4. Buchstabe A/Z Staaten) Einzelprobleme ohne zeitliche Bindung (4. Buchstabe A/Z Staaten) Altertum, Mittelalter (4. Buchstabe A/Z Staaten) Neuzeit (PKL PKN oder mehrere Teile davon umfassend) (4. Buchstabe A/Z Staaten) Jahrhundert (4. Buchstabe A/Z Staaten) 19. Jahrhundert u. 20. Jahrhundert bis 1914 (4. Buchstabe A/Z Staaten) (4. Buchstabe A/Z Staaten) PLO-PLZ Wirtschaftsbeschreibung und Sozialbeschreibung einzelner Länder (mit geographischer Zweitnotation). PLO Gesamtdarstellungen PLS Deutschland vor 1948, BRD und DDR gemeinsam, Deutschland nach 1989 PLU BRD, falls nur einzelne Bundesländer betreffend: 4. Buchstabe A/Z Bundesländer PLX DDR, neue Bundesländer nach 1989 PLZ Andere Staaten und Staatengruppierungen (4. Buchstabe A/Z Staaten) (hier u. a. Kieler Studien PLZ A / Kie)

6 PNA-PSM PNA PNE-PNZ PNE PNF PNG PNH PNI PNJ PNK PNL A PNL D PNM PNN PNO PNP PNQ PNR PNS PNT PNU PNV PNW PNZ POA-PPN POA Wirtschaftstheorie. Volkswirtschaftslehre. Gesamtdarstellungen, Lehrbücher zur Wirtschaftstheorie (hier auch Evolution) Chaos s. PNN und QGH, Ethik s. PIH) Mikroökonomie. Gesamtdarstellungen, Lehrbücher zur Mikroökonomie Nachfrage, Nutzentheorie (utility theory), Gossensche Gesetze Konsum, privater Verbrauch, Sparen, Konsumentenverhalten (VWL), Theorie des privaten Haushalts (Konsumentenverhalten (BWL) s. QBO) Industrieökonomik, Theorie der Unternehmung (VWL), Institutionenökonomik (Multinationale Unternehmen s. QAK, Theorie der Unternehmung (BWL) s. PZA bzw. QAG) Produktionstheorie (VWL), Kostentheorie (VWL), Produktionsfunktionen (VWL), Kostenfunktionen (VWL), Cobb-Douglas-Funktion, Ertragsgesetz (Produktionstheorie und Kostentheorie (BWL) s. QBA, gesamtwirtschaftliche Produktionsfunktion s. POL) Kostentheorie Theorie des Marktes, Preistheorie, Märkte allgemein Marktformen (z. B. Monopol, Duopol), Wettbewerb Wettbewerbspolitik, Preispolitik (VWL), Deregulierung, Regulierung (s. a. QAL (Kartellamt...) u. QBM (Preispolitik. (BWL), Marketing), Wettbewerbsrecht s. QONV, Inflation s. PRI) Gleichgewichtstheorie, Allokationstheorie Lineare und nichtlineare ökonomische Modelle, Chaos und Wirtschaft Quantitative Wirtschaftsforschung) (s.a. QGG, Chaos (BWL) s. QGH) Theorie erschöpfbarer Ressourcen (Umwelt s. a. PWD PWS) Wohlfahrtökonomik, Pareto-Optimum Theorie kollektiver Entscheidungen, social choice Öffentliche Güter, nichtmarktliche Güter, Kollektivgüter Kosten-Nutzen-Analyse, Kosten-Wirksamkeits-Analyse hier: cost benefit analysis) Gesundheitsökonomik (Krankenhausbetriebslehre s. QEQ, Gesundheitswesen, Krankenfürsorge (Gesellschaftspolitik u. Sozialpolitik) s PYH) Entscheidungstheorie (VWL), Entscheidungen bei Risiko u. unter Unsicherheit, Unsicherheitstheorie (hier auch: Informationsökonomie (asymmetrische Information, Principal-Agent- Theorie), Vertragstheorie) (Entscheidungstheorie (BWL) s. PZS) Spieltheorie (VWL) (policy games), experimentelle Wirtschaftsforschung, mathematische Standorttheorie, Nash-Gleichgewicht Mathematische Standorttheorie Sonstige Einzelprobleme: u. a. Schattenwirtschaft, Schwarzarbeit, Ökonomie der Kriminalität Makroökonomik. Makroökonomische Theorie, Gesamtdarstellungen

7 POA-POK POB POC POD POE POF POG POH POJ POK POL-POW POL PON POO POP POQ POR POS POT POW Volkswirtschaftliches Rechnungswesen. Rechnungswesen (VWL), Gesamtdarstellungen (Ökonometrie s. QGL) Wirtschaftskreislauf Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung Input-Output-Analyse, Input-Output-Rechnung, Input-Output-Tabellen Volkseinkommen Gesamtwirtschaftliche Modelle (Modelle einzelner Länder s. QGH (Statistik)) Finanzierungsrechnung (VWL), Geldstromanalyse, Vermögensbildungsrechnung soziale Indikatoren: Lebensqualität Sonstige Einzelprobleme: Messprobleme u. Vergleichsprobleme Preisindizes Einkommen. Verteilung. Einkommen u. Verteilung, Gesamtdarstellungen, Sozialprodukt, Wohlstand (Armut s. PYK) Verteilungstheorie, Verteilungsmodelle, Verelendungstheorie, Lorenzkurve Kapital, Zins, Zinstheorie, Investitionstheorie (VWL) (Investitionstheorie (BWL) s. QBR QBT) Arbeit, Lohn, Lohntheorien, Lohnstruktur u. Einkommenstruktur einzelner Länder (4. Buchstabe A/Z Staaten) (Lohnpolitik s. PXE, Arbeitszeit s PXD, Lohnsystem (BWL) s QAR) Grundrente u. Bodenrente (Bodenpreise s. PWG (innerhalb Umwelt)) Unternehmer, Gewinn, Profittheorie Einkommenspolitik, Einkommensverteilungspolitik Private Vermögensbildung, Vermögen privater Haushalte, Wertpapiersparen (Geldvermögen privater Haushalte s. a. PRS) Sonstiges zu Einkommen u. Verteilung: Sparquote, Sparverhalten, permanent income (Verschuldung privater Haushalte s. PYK) POX-PPG Konjunktur. Beschäftigung. POX Gesamtdarstellungen POY Historische Forschung, Weltwirtschaftskrise POZ Konjunkturtheorie, Krisentheorie PPA Empirische Konjunkturberichterstattung PPB Stabilisierungspolitik, Globalsteuerung PPC Konjunkturpolitik, staatliche Preispolitik, Investitionslenkung, Konjunkturpolitik u. Wachstumspolitik in einzelnen Ländern (4. Buchstabe A/Z Staaten), internationale Konjunkturverbundenheit, Keynesianismus, Monetarismus (soweit nicht bei PHN: Lehrmeinungen, einzelne Autoren), defictit spending (Fiskalpolitik s. PSW) PPD Arbeitsmarkttheorien, Theorien zur Arbeitslosigkeit (Arbeitsmarkt siehe auch PWZ PXP) PPG Sonstige Einzelprobleme zu Konjunktur u. Beschäftigung, u. a. Lohn-Preis-Spirale, Rezession PPH-PPN PPH Wirtschaftswachstum. Wirtschaftsentwicklung. Gesamtdarstellungen, Wachstumstheorie, Wachstumsmodelle, Kapitaltheorien (Umweltfragen s.a. PWD-PWS)

8 PPI Wachstumsfaktoren: Boden, Arbeit, Kapital, technischer Fortschritt (Technologiepolitik s. a. PYQ (Forschungsökonomie)) PPJ Wachstumspolitik, Wachstumsplanung, Wachstumsförderung in einzelnen Ländern (4. Buchstabe A/Z Staaten) PPK Infrastruktur u. Wirtschaftsentwicklung, Kritik am Wachstum (Regionale Wirtschaftsförderung s. PXQ PXS) PPL Empirische Wachstumsuntersuchungen, Beschreibung d. Durchsetzung von Innovationen, Strukturberichte zu einzelnen Ländern (4. Buchstabe A/Z Staaten) (Entwicklungsländer s. PPT) PPM Wirtschaftsprognosen, Projektionen PPN Sonstige Einzelprobleme zum Wachstum PPR-PPY Entwicklung. Entwicklungsländer. Entwicklungshilfe. PPR Gesamtdarstellung Probleme Entwicklungsländer: Ernährung, Armut, Bevölkerung, Arbeit, Volkseinkommen, Sozialprodukt, Nord-Süd-Konflikt, Unterentwicklung PPS Theorien zur Unterentwicklung, Entwicklung PPT Entwicklungsländer, Schwellenländer: Strukturanalysen (4. Buchstabe A/Z Staaten), Industrialisierung PPU Organisation(en) der Entwicklungshilfe: u. a. UN, Weltbank, Entwicklungsbanken, GTZ bei staatlich gebundenen Einrichtungen: 4. Buchstabe A/Z Staaten) PPV Entwicklungshilfepolitik, Entwicklungshilfe für einzelne Länder (4. Buchstabe A/Z Staaten), einzelne Projekte PPW Einzelne Wirtschaftszweige u. Bereiche in Entwicklungsländern (4. Buchstabe A/Z Staaten) PPY Sonstiges zu Entwicklungsländern, u. a. Tourismus (Verschuldung von Entwicklungsländern s. PQG) PPZ-PQS PPZ PQA PQB PQC PQD PQE PQF PQG Außenwirtschaftliche Beziehungen. Gesamtdarstellungen, Außenwirtschaftstheorie, Imperialismus, Globalisierung, Weltwirtschaftslehre Monetäre Außenwirtschaftstheorie, Wechselkurstheorie (exchange rate = Wechselkurs, Devisenkurs), Theorie d. Devisenmarktes, Zahlungsbilanztheorie, Theorie d. internationalen Kapitalbewegungen (Internationale Geldmärkte und Kapitalmärkte s.a. PRQ) Struktur d. internationalen Handels, Internationale Handelsabkommen, Marktorganisationen, GATT, UNCTAD, WTO Reale (=güterwirtschaftliche) Außenwirtschaftstheorie, Terms of trade, Zolltheorie, Außenhandel (trade policy = Außenhandelspolitik) Exportfinanzierung siehe QBW C) Außenwirtschaftspolitik, Zahlungsbilanzpolitik u. Wechselkurspolitik, Zölle, Exportsubventionen, Transferproblem Außenwirtschaftspolitik einzelner Länder: 4. Buchstabe A/Z Staaten) Freihandel, Protektionismus, Dumping, Internationale Kartelle, multinationale Unternehmen (VWL) Außenhandel einzelner Länder: 4. Buchstabe A/Z Staaten, multinationale Unternehmen (BWL) siehe QAK) Staatshandel, Ost-West-Handel, Innerdeutscher Handel Auslandsverschuldung (hier auch: Verschuldung von Entwicklungsländern)

9 PQQ PQS PQW-PRE PQW PQY PQZ PRA PRE PRE A PRE B PRE C PRE G PRE J PRE L PRE P PRE Q PRE R Internationale Währungssysteme: IWF. (International Monetary Fund), EWS, SDR. Internationale, supranationale Währungspolitik, Devisenbeschränkung, Devisenbewirtschaftung Sonstige Einzelprobleme: u. a. Kriegsgerätexport, Waffenexport Wirtschaftliche Integration. Allgemeines (Finanzwirtschaft supranationaler Behörden s. PST) Theorie u. Geschichte der wirtschaftlichen Integration Europäische Gemeinschaft, EG, EWG,... (Europäisches Währungssystem, EWS., EMS., ECU s. PQQ) EG: Verhältnis zu Drittländern Sonstige wirtschaftliche Zusammenschlüsse (außer den explizit unter PQW bis PRE genannten) (4. Buchstabe A/Z Staaten) Internationale Integration: OECD, IAO (UN-Organisationen und Institutionen s. pol PEO) Mehrere Erdteile: OPEC, FTAA... Europäische Integration: EFTA... (EG s. PQZ) Commonwealth Sozialistische Länder: RGW, COMECON..., Nachfolgeorganisationen Afrika: OCAM... Nordamerika: NAFTA... Lateinamerika: OAS, Mercosur/Mercosul... Asien : ASEAN PRF-PRN Geld. Kredit. PRF Gesamtdarstellungen, Theorie von Geld u. Kredit PRG Geldgeschichte, Geschichte der Geldpolitik u. Kreditpolitik, Währungsreformen (4. Buchstabe A/Z Staaten) PRH Begriff des Geldes, Geldvolumen, Geldformen, Geldfunktionen, Geldangebot, Geldnachfrage, Kreditangebot, Kreditnachfrage, Kreditvolumen PRI Kaufkraft, Inflation, Deflation PRJ Geldpolitik u. Kreditpolitik: Gesamtdarstellungen, Mittel, Ziele, Konzeptionen (Bankenaufsicht s. QEL) PRK Zentralbank, Zentralbanksystem, Geldverfassung u. Kreditverfassung, Geldpolitik u. Kreditpolitik einzelner Länder (4. Buchstabe A/Z Staaten) (Geschichte der Geldpolitik u. Kreditpolitik s. PRG, Banken als Wirtschaftssektor siehe PUR) PRL Zinstheorien, monetäre Transformationsmechanismen PRO-PRU PRO PRQ PRS PRU Geldmärkte. Kapitalmärkte. Gesamtdarstellungen, Kapitalmarktmodelle, nationale Geldmärkte. u. Kapitalmärkte (4. Buchstabe A/Z Staaten) Internationale Geldmärkte u. Kapitalmärkte (s.a. PQA), Investitionen im Ausland (incl. Portfolio, Direktinvestitionen, Anleihen) Private Vermögensbildung (Wertpapiersparen s. POT, Arbeitnehmerbeteiligung s. PXK, aus Sicht der Banken s. QEH (innerhalb Bankbetriebslehre)) Börsen, Spekulation, Wertpapieremissionen, Portfolioanalyse, Finanzinnovationen, Devisenoptionen, Hedging (=Kurssicherungsgeschäft) (aus Sicht der Banken s. QEH (innerhalb Bankbetriebslehre))

10 PRV-PRZ PRV PRW A PRW E PRW H PRW P PRX PRY PRZ PSA-PSI PSA PSC PSD PSE PSF PSH PSI PSJ-PSM PSJ PSK PSL PSM Allgemeine Wirtschaftspolitik. Geschichte der Wirtschaftspolitik. Gesamtdarstellungen Ziele u. Mittel der Wirtschaftspolitik, Planung der Wirtschaftspolitik, Zielkonflikte (hier auch teilweise Regulation, vgl. PNL D) Träger der Wirtschaftspolitik, Interessenverbände, wirtschaftspolitische Beratung (Gutachten unter PRW H, Interessenverbände s. a. PUG) Programme, Konzeptionen, Gutachten der Wirtschaftspolitik Ökonomische Theorie der Politik, Neue Politische Ökonomie (s. a. PJW (Politische Ökonomie, insbes. Marxismus/Leninismus)) Deutsche Wirtschaftspolitik, Geschichte der deutschen Wirtschaftspolitik (4. Buchstabe: A = Allgemeines, B = bis 1948, C = BRD, D = DDR, E = BRD ab 1990) Wirtschaftspolitik anderer Staaten (4. Buchstabe A/Z Staaten) (Wirtschaftswachstum s. PPH PPN) Einzelprobleme, u. a. Vergesellschaftung, Sozialisierung, Privatisierung (Privatisierung öffentlicher Aufgaben s. PTG) Wirtschaftsordnungen. Wirtschaftssysteme. Wirtschaftspolitische Ordnungsvorstellungen. Gesamtdarstellungen Marktwirtschaft, Kapitalismus, soziale Marktwirtschaft, Liberalismus (s.a. PJW F (innerhalb politischer Ökonomie)) Zentralverwaltungswirtschaft, Planwirtschaft ( s. a. PJW H (innerhalb politischer Ökonomie)) Mischsysteme (hier auch: Staatskapitalismus, Selbstverwaltungssysteme) Wirtschaftssysteme im Ausnahmefall (hier auch: Kriegswirtschaft) Sonstige Einzelprobleme: christliche Soziallehre (Ethik s. PIH) Vergleich von Wirtschaftssystemen, Konvergenz, Konvergenztheorie, Systemtransformation (Wirtschaftsverfassung und Analyse einzelner Länder s. PLO-PLZ) Wirtschaftsplanung. Wirtschaftslenkung. Allgemeines Theorie u. Methoden der Wirtschaftslenkung Wirtschaftsplanung in marktwirtschaftlich/kapitalistischen Systemen Wirtschaftsplanung in sozialistisch/zentralverwaltungswirtschaftlichen Systemen (Politische und administrative Planung s.a. PDH)

11 PSQ-PTU PSQ PST PSU PSV PSW PSX PSZ PTA PTG PTH PTI PTJ Finanzwissenschaft. Finanzpolitik. Steuerlehre. Gemeindewirtschaft. Finanzwissenschaft: Gesamtdarstellungen Mittel u. Ziele, Staatsvermögen, Staatsquote (Öffentliche Güter s. PNR) Öffentliche Haushalte: Aufstellung, Verwaltung, Kontrolle, Haushaltsrechnung, Finanzausgleich Finanzwirtschaft supranationaler Behörden Finanzpolitik: Gesamtdarstellungen Theorie der Finanzpolitik, Fiskalpolitik (Deficit-spending s. PPC (Konjunkturpolitik)) Finanzwesen Deutschlands bis 1948, Finanzwesen der Bundesrepublik, Finanzwesen einzelner Bundesländer (4. Buchstabe A/Z Bundesländer) Finanzwesen der DDR Finanzwesen einzelner Staaten (4. Buchstabe A/Z Staaten) Einzelprobleme, u. a. Subventionen, Parafiskus, Hilfsfiskus, intermediäre Finanzwirtschaft, Privatisierung öffentlicher Aufgaben (Subventionierung der Landwirtschaft s. PVX) Öffentliche Ausgaben Öffentliche Einnahmen, Steuern: Allgemeines, Steuerpolitik (einzelne Steuern s PTQ, Steuerrecht s. QUF-QUU, betriebswirtschaftliche Steuerlehre s. QER) Steuerwirkungen (VWL) (Steuerwirkungen (BWL) s QET, QEU) PTK Steuersystem und Steuerpolitik Deutschlands bis 1948 PTL Steuersystem und Steuerpolitik der Bundesrepublik u. einzelner Bundesländer (4. Buchstabe A/Z Bundesländer) PTM Steuersystem und Steuerpolitik der DDR PTN Steuersystem und Steuerpolitik einzelner Staaten (4. Buchstabe A/Z Staaten) PTQ Einzelne Steuern, Abgaben, Gebühren (4. Buchstabe A/Z Steuern/Abgaben) (Steuerrecht s. QUF QUU) PTR Steuerreform (4. Buchstabe A/Z einzelne Steuern/Abgaben) (Steuerrecht s. QUF-QUU, betriebswirtschaftliche Auswirkungen s. QEU) Öffentliche Verschuldung, Öffentliche Anleihen, Staatspapiere, Staatsbankrott, PTU Überschuldung (Betriebswirtschaftliche Steuerlehre s. QER-QEW)

12 PUA-PYQ PUA PUB-PUF PUB PUC PUD PUF Einzelne Wirtschaftsbereiche und ihre Politik. Gesellschaftspolitik. Sozialpolitik. Gesamtdarstellungen Rohstoffe. Gesamtdarstellungen (hier auch: Recycling, Duales System (Zweitnotation: PWP)) (Umweltschutz, Rohstoffe s. PWS) Bergbau, Erze, Mineralien Fossile Brennstoffe, u. a. Kohle, Öl, Erdgas Meer als Rohstoffquelle, Meeresindustrie (Meeresfischerei und Binnenfischerei s. PWA) PUG-PUX Gewerbe. Industrie. Industriepolitik. Einzelne Industriezweige und Wirtschaftszweige. Sektorale Strukturpolitik. PUG Gesamtdarstellungen, Wirtschaftsorganisationen und Verbände (IHK u.ä.), Arbeitgeberverbände (Verbandstheorie s. OFD (innerhalb Sozialwiss.), Gewerkschaften s. PXG (innerhalb VWL, Arbeitnehmerfragen) s. a. PRW E) PUH Gewerblicher Rechtsschutz, Patentschutz, Markenschutz, Warenzeichen u. Geschmacksmuster (rechtliche Aspekte s. QOL - QOM, Wettbewerbspolitik s a. PNL D) PUI Mittelstandspolitik, Handwerkspolitik, Gewerbefreiheit PUJ Verbraucherpolitik, Verbraucherschutzpolitik, Verbraucherorganisationen (s. a. RRA RRB) PUK Industriepolitik, Industriestruktur (4. Buchstabe A/Z Staaten) (Industrieregionen (Standortfragen) s. PXU (innerhalb VWL, Strukturpolitik)) PUL Einzelne Industriezweige (4. Buchstabe wie folgt:) PUL G Verarbeitende Industrie insgesamt PUL H Eisenindustrie, Hüttenindustrie, Schwerindustrie, Stahlindustrie PUL I Metallverarbeitende Industrie, Maschinenbau, Werkzeugbau (s. a. PUL N) PUL K Automobilindustrie, Flugzeugindustrie, Schiffsindustrie, Transportmittelindustrie (Verkehrswesen s. PVA PVE) PUL M Rüstungsindustrie, Waffenindustrie PUL N Buntmetallindustrie, Hartmetallindustrie, Leichtmetallindustrie (s. a. PUL I) PUL O Elektroindustrie, Feinmechanikindustrie, Optikindustrie, Fotoindustrie PUL P Computerindustrie, Datenverarbeitungsanlagenindustrie, Roboterindustrie, Chipindustrie, Softwaremarkt (Informationswesen und Dokumentationswesen (IuD) s. PYQ) PUL Q PUL S PUL T PUL V PUL W PUL Z Uhrenindustrie, Schmuckindustrie, Keramikindustrie, Glasindustrie Holzverarbeitende Industrie: Möbel, Spielzeug..., Papierverarbeitende Industrie: Papier u. Druck (Verlage s. PUP) Chemische u. pharmazeutische Industrie: Farben, Arzneien, Kunststoffe, Biotechnologische u. gentechnologische Industrie Textilindustrie, Bekleidungsindustrie Nahrungsindustrie, Genussmittelindustrie sonstige Industriezweige

13 PUM PUN PUO PUP PUQ PUR PUS PUT PUV PUW PUX PVA-PVK PVA PVB PVC PVD PVE PVF PVG PVI PVJ PVK PVL-PVL O PVL PVL K PVL M PVL O PVM-PVN PVM PVN Energiewirtschaft, Bergbau, Grundstoffindustrie, Energieversorgung (4. Buchstabe A/Z Staaten) (hier auch: Energiesparen) (Bergbau s. PUB - PUF (VWL, Rohstoffe)) Atomenergie Handwerk, Kleinbetriebe, Mittelbetriebe, Mittelständische Industrie Verlagswesen, Heimarbeit Handel (Großhandel u. Einzelhandel) Banken u. Versicherungen Dienstleistungsgewerbe Bauindustrie, Baugewerbe Genossenschaftswesen, gemeinwirtschaftliche Unternehmen (s.a. PSE (VWL, Wirtschaftsordnungen), Genossenschaftsbetriebslehre s. QDS (BWL)) Sonstige Branchen, Sektoren, u. a. Theater, Kultur, Sport (sonstige Industrien s. PUL Z) Alternative Produktion Verkehrswesen. Allgemeines, u.a. Verkehrspolitik, Verkehrsplanung, Verkehrswirtschaft (s.a. MTX Verkehr/ Geographie) Theorie u. Modelle zum Verkehr Eisenbahnverkehr, Schienenverkehr (Straßenbahnen s. PVG) Wasserverkehr, Seeverkehr, Schifffahrt, Häfen, Kanäle Luftverkehr, Raumfahrt, Flughäfen Straßenverkehr, Straßenbau Öffentlicher Personennahverkehr (ÖPNV), Stadtverkehr, Nahverkehr Fremdenverkehr, Touristik (Fremdenverkehrspolitik s.a. MTZ Geographie des Freizeitverhaltens) (Touristik (BWL) s. QEO) Sonstige Einzelprobleme, u.a. Güterverkehr insgesamt, Personenverkehr insgesamt, Logistik (VWL), Sicherheit (Logistik (BWL) s. QBF) Nachrichtenverkehr, Postwesen u. Fernmeldewesen Massenmedien. Massenmedien (nur wirtschaftliche Aspekte der Massenmedien) (Verlage s. PUP) Kabelfernsehen Neue Medien allgemein, Informationstechnologie, Telekommunikation allgemein (Computerindustrie, Softwaremarkt siehe PUL P) Bildschirmtext Kommunalwirtschaft. Öffentliche Verwaltung und Unternehmen. Kommunalwirtschaft, öffentliche Versorgungseinrichtungen, öffentliche Unternehmen, Regiebetriebe Öffentliche Verwaltung (Verwaltungsbetriebslehre s. QEP (innerhalb BWL))

14 PVR-PWC PVR PVS PVT PVU PVW PVX PVY PWA PWD-PWS PWD PWF PWG PWH PWI PWJ PWP PWS PWT-PWX PWT PWU PWV PWW PWX Landwirtschaft. Agrarpolitik. (s.a. RMA-RPQ (innerhalb Agrarwissenschaft Bibliothek Westerberg)) Gesamtdarstellungen Weltagrarpolitik, Agrarpolitik einzelner Länder, Regionen (4. Buchstabe A/Z Staaten) (s. a. RMA - RPQ (innerhalb Agrarwissenschaft), Europäische Agrarpolitik s. a. PQZ) Landwirtschaft allgemein (s. a. RMA - RPQ (innerhalb Agrarwissenschaft)) Landwirtschaftliche Betriebslehre (s. a. RMA - RPQ (innerhalb Agrarwissenschaft)) Sonstige Einzelprobleme der Landwirtschaft (s. a. RMA - RPQ (innerhalb Agrarwissenschaft)) Agrarpolitik, Agrarreform, Landreform, Steuerpolitik, Agrarsubventionen (s. a. RMA - RPQ (innerhalb Agrarwissenschaft)) Forstwirtschaft, Holzwirtschaft incl. Aspekte der BWL (s. a. RMA - RPQ (innerhalb Agrarwissenschaft)) Fischerei, incl. Aspekte der BWL (s. a. RMA - RPQ (innerhalb Agrarwissenschaft), Rohstoffe im Meer siehe PUF) Natürliche Umwelt. Umweltschutz. Gesamtdarstellungen, Ökologie, Umweltqualität, Umweltschäden, Umweltökonomie (VWL) (Umweltökonomie (BWL) s. QAD) Boden, Bodenschutz, Bewässerung, Entwässerung (s.a. RNK) Bodeneigentum, Bodennutzung, Bodenpreise, Bauland (Boden und Grundrente s. POQ) Wasser, Wasserwirtschaft Luft, CO2-Reduktion, Treibhauseffekt Umweltschutz, Umweltplanung, Umweltschutzprogramme, Umweltpolitik, Ökosteuer (hier auch: Ökobilanzen, handelbare Belastungsrechte/Emissionsrechte) Umweltschutzindustrie, Abfallwirtschaft (betriebliche Umweltökonomie s. QAD, duales System s. PUB (+ Zweitnotation PWP)) Rohstoffe, Rohstoffkrise (Recycling s. PUB) Bevölkerung. Gesamtdarstellungen zu Bevölkerungswissenschaft, Demographie Überbevölkerung, Bevölkerungsprognosen, Ernährungsprobleme und Ressourcenprobleme durch wachsende Bevölkerung, Probleme durch schrumpfende Bevölkerung Bevölkerungspolitik, Geburtenkontrolle Bevölkerungsstruktur, Bevölkerungsverteilung, Bevölkerungsdemographie (4. Buchstabe A/Z Staaten), Migration (regionale Mobilität s. MTB - MTE (innerhalb Geographie), Auswanderung u. Einwanderung von Arbeitskräften s. PGY (innerhalb Politik)) Bevölkerungsstatistik (einzelne Statistiken s. QFE QFT)

15 PWZ-PXP PWZ PXB PXC PXD PXE PXG PXH PXI PXK PXL PXN PXO PXP PXQ-PXZ PXQ PXR PXS PXT PXU PXV PXW PXZ Arbeitnehmerfragen. Arbeitsmarkt. Gesamtdarstellungen, Allgemeines, u. a. Humanisierung der Arbeit (Arbeitssoziologie s. OJX - OLI (innerhalb Sozialwiss.), vgl. PPD) Arbeitsmarkt, Angebot u. Nachfrage, Prognosen, Berufsaussichten (Mobilität, Fluktuation s. a. OJR, Arbeitsmarktpolitik s. PPD) Arbeitslosigkeit (s.a. PPD), Auswirkungen von Betriebsstillegungen, Arbeitskräftemangel, Anwerbung von Gastarbeitern (Situation ausländischer Arbeitnehmer s. OCK (Sozialwiss.), Arbeitslosenversicherung s. PYG) Arbeitszeit, Arbeitszeitverkürzung, Teilzeitarbeit, Überstunden, Kurzarbeit, Freizeit, (betriebliche) Sozialleistungen, Urlaub, Pensionen (s.a. QAU), Job-Sharing, Gleitzeit (s. a. QAS L (BWL: Arbeitszeitflexibilisierung), Lohnsysteme (Akkord...) s. QAR (BWL), betriebliche Altersversorgung s. QAU) Tarifpolitik (Staat, Unternehmen, Gewerkschaften), Lohnsubventionen, Lohnindexierung (in einzelnen Ländern: 4. Buchstabe A/Z Staaten) Gewerkschaften Gewerkschaften in einzelnen Ländern: 4. Buchstabe A/Z Staaten) Arbeiterbewegung (auch Geschichte) in einzelnen Ländern: 4. Buchstabe A/Z Staaten) Arbeitnehmer-Arbeitgeber-Beziehungen, Tarifautonomie Mitbestimmung, Betriebsrat, Wirtschaftsdemokratie (hier auch: Miteigentum, Gewinnbeteiligung) (sonstige tarifliche Vereinbarungen s. PXD) Streiks, Lohnkämpfe u. Arbeitskämpfe, Aussperrung in einzelnen Ländern: 4. Buchstabe A/Z Staaten) Berufe, Berufsbilder, Berufskunde, Berufsforschung Einzelne Berufe: 4. Buchstabe A/Z Berufe (soziologische Aspekte s. OJC OJW) Gewerbeaufsicht, Arbeitsschutz, betriebliches Gesundheitswesen (Arbeitsschutz s. a. QAS Q (BWL)) Teilgruppen der Arbeitnehmerschaft: Frauen, ungelernte Arbeiter, Kinder, ältere Arbeitnehmer, Angestellte Strukturpolitik. Regionale Wirtschaftspolitik. Stadtplanung und Raumplanung. Wohnungswesen. Gesamtdarstellungen Strukturpolitik des Staates o. supranationaler Einrichtungen Stadtplanung, Städtebau, kommunale Wirtschaftspolitik Raumordnung, Regionalplanung, regionale Wirtschaftspolitik (in einzelnen Bundesländern: 4. Buchstabe A/Z Bundesländer) Standorttheorie, Infrastruktur (s. a. PPK (VWL, Wirtschaftswachstum)) Wohnungswesen, Wohnungswirtschaft, Wohnungsbau, Mieten, Wohnungspolitik, Mieterschutz, Wohngeld Wohnungsbaufinanzierung, Bausparfinanzierung, Wohnungseigentum (s. a. POT (private Vermögensbildung), Bausparen s. a. QED) Sonstige Einzelprobleme (Raumordnung s. MWE (Geographie), Baugewerbe s. PUT, Bauland s. PWG, Wissenstransfer s. PYQ)

16 PYA-PYO PYA PYB PYC PYD PYF PYG PYH PYI PYJ PYK PYO PYP-PYQ PYP PYQ Gesellschaftspolitik. Sozialpolitik. Allgemeines, u.a. Social policy, Sozialplanung Sozialpolitik einzelner Länder (4. Buchstabe A/Z Staaten) Sozialversicherung in einzelnen Ländern: 4. Buchstabe A/Z Staaten) Rentenversicherung, Alterssicherung, Altenhilfe Kriegsopferversorgung Arbeitslosenversicherung, Arbeitslosenfürsorge (Arbeitslosigkeit s. PXC) Gesundheitswesen, Krankenversicherung, GKV, PKV (Krankenhausbetriebslehre s. QEQ, Gesundheitswesen s. a. ORQ (innerhalb Sozialwiss.), Gesundheitsökonomie s. PNT) Gesetzliche Unfallversicherung, Berufsgenossenschaft, Unterstützung bei Berufsunfähigkeit u. Erwerbsunfähigkeit Wohlfahrt, Fürsorgewesen (Sozialhilfe s. a. OPA - OPH (innerhalb Sozialwiss.)) Soziale Sicherheit, Untersuchungen über soziale Not, Armut Sozialinvestitionen, Soziallasten, sonstige Einzelprobleme (Wohngeld s. PXV) Bildungsökonomie. Forschungsökonomie. (s. a. AIV AKS (Wissenschaft allgemein)) Allgemeines, Bildungsplanung, Bildungsfinanzierung (Bildungsökonomie s. a. IAB - IAM (innerhalb Pädagogik)) Forschungsökonomie, Forschungsplanung, Forschungspolitik, Entwicklungspolitik, Wissenstransfer, Förderung wissenschaftlich-technischer Forschung (Wissenschaftspolitik s. AGQ (innerhalb Allgemeines), Forschung und Entwicklung (F+E) in der Unternehmung s. PZI (BWL), technischer Fortschritt als Wachstumsfaktor s. PPI)

17 PZA-QCT PZA PZB PZG-PZO PZG PZI PZJ PZK PZO Allgemeine Betriebswirtschaftslehre. Gesamtdarstellungen zur allgemeinen Betriebswirtschaftslehre, Allgemeine Lehrbücher Geschichte der Betriebswirtschaftslehre (Geschichte der wirtschaftswissenschaftlichen Forschung, Geschichte d. VWL s. PHN) Forschung, Rationalisierung. Wachstum des Unternehmens. Gesamtdarstellungen Forschung und Entwicklung im Unternehmen, Rationalisierung, Typisierung, Standardisierung, Normung, Innovationsmanagement (F+E Politik (VWL) s. PYQ, Innovation durch EDV s. PZY, TZT, Make-or-buy von Forschung und Entwicklung s. a. QBC) Wachstum des Unternehmens Wirtschaftliche Integration und Unternehmen, u. a. Europa 1993/Binnenmarkt Sonstige Einzelprobleme PZP-QAF PZP PZR PZS PZT PZU PZV PZW PZX Unternehmensführung. Organisation. Gesamtdarstellungen Management, Krisenmanagement, Prozessmanagement, Lean-Management, Wissensmanagement Zielsystem der Unternehmung, strategische Unternehmensführung, Benchmarking Ethik (BWL), Unternehmenskultur, corporate identity (Projektmanagement s. PZV, Total-Quality-Management s. QBF, Ethik (VWL) s. PIH) Entscheidungsprozeß, betriebswirtschaftliche Entscheidungstheorie (Entscheidungstheorie (VWL) s. PNU) Unternehmensberatung (Steuerberatung, Treuhandwesen s. QEV) Organisation: Allgemeines, Gesamtdarstellungen, Organisationslehre Organisation: Einzelprobleme, Reorganisation, Funktionendiagramm, Projektorganisation, Management-by-...-Ansätze, bzw. -modelle, Organisationsentwicklung, Qualitätssicherung, Projektmanagement (Qualitätssicherung s. a. QBF, Motivation s. QAV) Systemforschung, operations research (OR), betriebswirtschaftliche Systemtheorie (Systemtheorie s. QGW (innerhalb Ufo)) Planung u. Kontrolle, einzelne Planungsinstrumente, Portfoliomanagement, Risikomanagement, Geschäftsplanung, PIMS-Studie (aber: Controlling s. QCP, Planungsmethoden des OR s. QGS, Portfolio bei Banken s. QEH (Bankbetriebslehre)) PZY Managementinformationssysteme, Informationswirtschaft, Informationssysteme u. Kommunikationssysteme, Entscheidungsunterstützungssysteme (EDV im Rechnungswesen s. QCL, s. a. QHB, Datenbanken s. TWY) PZZ QAA QAB QAD QAF Ausbildung von Führungskräften u. Managern, (hier auch: Kreativitätstechniken wie Brainstorming u. a., Präsentieren, Moderieren) (leitende Angestellte s. a. QAX) Unternehmertum, Entrepreneurship (Unternehmerbiographien s. PHT) Fallstudien zu Unternehmensführung, Organisation, Geschichte einzelner Unternehmen Betriebliches Umweltmanagement, Unternehmensführung u. Umwelt (s. a. PWD - PWS (Umweltschutz, VWL)) sonstige Einzelprobleme, u. a: Betriebliches Vorschlagswesen, Werksschutz, innerbetriebliche Zusammenarbeit, Spionage, Sabotage

18 QAG-QAO QAG QAI QAJ QAK QAL QAO QAP-QAX QAP QAR QAS QAS E QAS G QAS L QAS O QAS Q QAS S QAS T QAS X QAS Y QAT QAU Aufbauelemente der Unternehmung. Gesamtdarstellungen Standort: Standortfaktoren wie Ressourcen, Arbeitskräfte, Verkehrswege, Infrastruktur, Steuern, Marktnähe Rechtsform, Gründung, Rechtsformenwahl, Fortbestandssicherung (Steuerwirkungen, bzw. steuerliche Einflussfaktoren bei der Wahl der Rechtsform s. QES) Unternehmenskooperation: strategische Allianzen, Unternehmensakquisitionen, Zusammenschlüsse, Konzerne, Holdings, Syndikate, Mergers & Acquisitions,... Vertragliche Zusammenarbeit: Lizenzen, Franchising (s. a. QBK), Unternehmensspaltung (hier auch: Internationale bzw. multinationale Unternehmen, aus volkswirtschaftlicher Sicht s. PQE, Konzernrechnungswesen s. QCI C, Outsourcing s. QHB) Aufsichtsbehörden: Kartellamt, Monopolkommission (s. a. PNL D (Wettbewerbspolitik, VWL)) Sonstige Einzelprobleme, u. a. Unternehmensgröße Personal. Arbeitswissenschaft. Allgemeines (Arbeitsrecht s. QUV - QVI (jur), Arbeitnehmerfragen, Arbeitsmarkt s. a. PWZ - PXP (VWL), Personalmanagement s. QAT) Lohn: Systeme, Verfahren. Humanvermögen Arbeitswissenschaft, Arbeitsökonomik, Taylorismus (Humanisierung der Arbeit s. PWZ, in einzelnen Ländern: 4. Buchstabe A/Z Staaten) Hilfswissenschaften der Arbeitswissenschaft, (hier: Arbeitsmedizin, Arbeitspsychologie, Arbeitsphysiologie, Arbeitssoziologie, Ergonomie) (Arbeitsmedizin s. a. VHW (Medizin), Arbeitspsychologie s. a. HWJ (Psychologie), Arbeitsphysiologie s. a. WBK (Technik), Arbeitssoziologie s. a. OJW - OLI (Sozialwiss.), Arbeitspädagogik s. a. QHN - QJA, Ergonomie s. a. WBK (Technik)) Arbeitsstudien Arbeitsgestaltung, neue Formen der Arbeit, Fließarbeit, Telearbeit (Arbeitszeitflexibilisierung s. a. PXD (VWL)) Belastungsstudien, Umgebung des Arbeitsplatzes: Lärm, Beleuchtung, Klima, Pausen, Erholung, Schichtarbeit u. Nachtarbeit (Stress s. HRN (Psychologie)) Arbeitsschutz, Unfallverhütung (Arbeitsschutz s. a. PXO (VWL)) Arbeitsbewertung Zeitstudien, Verfahren vorbestimmter Zeiten, Multimomentverfahren (MTM), Kleinstzeitverfahren Automatisierung u. Arbeitswissenschaft (Telearbeit s. QAS L) Fallstudien (in einzelnen Betrieben) Personalverwaltung, Personalmanagement, Personalwesen: Gesamtdarstellungen, Personalbedarfsplanung, Personalbeschaffungsplanung, Personalstatistik, Einsatzplanung, Personalleasing Personalpolitik u. Sozialpolitik (des Betriebs), Personalentwicklung, Ausbildung und Weiterbildung, betriebliche Altersversorgung, Betriebsrenten (Betriebskrankenkassen s. PYH, Altersversorgung s. a. PXD)

19 QAV QAW QAX Personalführung, Führungsmittel: Stellenbeschreibung, Beurteilung, Supervision, Qualitätszirkel, Anreizsysteme (Führungsstil s. a. PZV) Einstellungen, Entlassungen, Bewerbungen (Dienstverträge s. QNX) Leitende Angestellte, außertarifliche Angestellte (Leitende Angestellte s. a. PPZ) QAY-QBF QAY QAZ Produktion. Beschaffung. Lagerhaltung. Gesamtdarstellungen, (hier auch Gesamtdarstellungen zu Produktion u. Absatz) (Produktionstheorie (BWL) s. QBA, Produktionstheorie (VWL) s. PNI) Fertigungsverfahren, -typen, Produktionssysteme, -methoden, u. a. CIM (computer integrated manufacturing) QBA Produktionswirtschaft, Produktionspolitik u. Kostenpolitik, Produktionstheorie u. Kostentheorie (hier auch: einführende Lehrbücher dazu) QBB Produktionsplanung, Produktionsmanagement, Industrial engineering (hier auch: PPS (Produktionsplanungs- und Steuerungssystem)) QBC Produktionsprogrammplanung (PPP), Planung des Produktionsprogramms u. Absatzprogramms, Eigenfertigung oder Fremdbezug, Make or buy (s. auch: PZI) QBD QBE QBF Produktionsdurchführungsplanung: Ablauf, zeitliche Verteilung, Maschinenbelegung, Losgrößen, Termine... Beschaffung u. Lagerhaltung, Materialwirtschaft, (hier auch : just in time- Konzepte, Lean production, Lean Management s. PZR) Sonstige Einzelprobleme: Instandhaltung, Logistik, innerbetrieblicher Transport, Supply- Chain, Qualitätsmanagement, Total-Quality-Management, Qualitätssicherung (Qualität s. a. PZV, ISO 9000 ff, Logistik (VWL) s. PVJ) QBG-QBO QBG QBG A QBG B QBG C QBG D QBG E QBH QBH A QBH B QBH C QBH D QBI QBJ A QBJ B QBJ C QBK Absatz. Marketing. Zweitsignatur für Branchenverweise: Konsumgüterindustrie Investitionsgüterindustrie Handel Öffentliche Betriebe, Regiebetriebe Dienstleistungen: Versicherungen, Touristik (Bankmarketing s. QEM B) Gesamtdarstellungen zum Marketing Lehrbücher Aufsatzsammlungen Internationales Marketing Sonstige Einzelprobleme, u. a.: Forschungs-Marketing und Entwicklungs-Marketing, Marketing-Informationssysteme (s. a. PZY), Business-to-Business-Marketing, Database- Marketing, Beziehungsmanagement Marketing für non-profit-unternehmungen, Verhältnis Marketing Ethik Marktforschung, Marktsegmentierung, Werbepsychologie (Zweitsignatur: HWL) Absatzplanung, Marketing-Mix Absatzkontrolle Absatzorganisation Distribution: Absatzmethoden, Vertriebssystem, Direktmarketing (Logistik s. QBF, Franchising s. QAK)

20 QBL QBM QBN QBO QBR-QBZ QBR QBS QBT QBU QBV QBW QBW A QBW B QBW C QBX QBY QBZ QCE-QCT QCE QCG QCH QCI QCI A QCI B QCI C QCI D Kommunikation: Werbung, Direktverkauf, Sponsoring, Telefonmarketing, Call Center, Image, ecommerce, Internet, epayment (s. QDY) (Werbepsychologie s. a. HWL) Kontrahierung: Preis-, Konditionen, Rabattpolitik Produktpolitik, Sortimentspolitik, Produktlebenszyklus, Produktentwicklung, Industrie Design, Markierung, Markenpolitik (Forschung und Entwicklung im Unternehmen s. PZI) Verbraucherverhalten, Konsumentenverhalten (BWL), Kaufentscheidungen in Organisationen, Buying-Center (Verbraucherverhalten (VWL) s. PNG) Investition. Finanzierung. Allgemeines, Gesamtdarstellungen zu Investition und Finanzierung Finanzierungstheorie, Finanzierungslehre, Kapitalstrukturtheorie, Kapitalmarkttheorie (BWL) (Kapitalmarkttheorie (VWL) s. PRO, PRQ) Investitionstheorie, Investitionsplanung, Investitionsrechnung (auch statisch, dynamisch), Wirtschaftlichkeitsrechnung, Vollständiger Finanzplan (VOFI) Finanzplanung, Finanzkontrolle, Kapitalbedarfsrechnung, Risikovorsorge, Budgetierung, Sanierung, optimale Finanzierung Liquidität, Finanzierungsregeln, Deckungsgrade, Cash-Management Kapitalbeschaffung (Allgemeines) (Mitarbeiterbeteiligung s. PXK) (interne und externe) Eigenfinanzierung, (hier auch: Vorzugsaktien, Genussscheine) Fremdfinanzierung, (hier auch: Swaps) Sonderformen der Finanzierung: (hier: Venture Capital, Leasing, Factoring, Forfaitierung, Exportfinanzierung, Assetbacked-securities, Währungsrisikomanagement, Private Equity, Corporate Finance, Fundraising, Sponsoring s. a. QBL) Insolvenzen, Umwandlung, Fusion, Kapitalerhöhung, Kapitalherabsetzung, Managementbuy-out, Konkurs Unternehmensbewertung Empirische Untersuchungen zu Investition und Finanzierung einzelner Unternehmen Rechnungswesen. Allgemeines, Gesamtdarstellungen Theorie des Rechnungswesens Buchführung, Finanzbuchhaltung, Betriebsbuchhaltung, Inventur, Kontenrahmen, Kontenplan, Buchhaltungsverfahren Jahresabschluss (Gesamtdarstellungen), Bilanzen, Bilanztheorien, Rechnungslegung nach Intern. Accounting Standards, Handelsbilanzen (Jahresabschluss-/Bilanzanalyse s. QCI G) Gewinnrechnung u. Verlustrechnung (GuV), Erfolgsrechnung, Gewinn, Gewinnverwendung, Ausschüttung, Rücklagen, Gewinnrealisierung bei langfristigen Aufträgen Grundsätze ordnungsgemäßer Buchführung (GoB), Bewertungsfragen (vgl. QBY), Abschreibungen, Rückstellungen Konzernrechnungslegung, Rechnungslegung verbundener Unternehmen, Konzernbilanzanalyse (dann Zweitnotation QUG) Gesellschaftsbezogene Rechnungslegung: Social Accounting, Sozialbilanz

Systematik Wirtschaftswissenschaften

Systematik Wirtschaftswissenschaften Systematik Wirtschaftswissenschaften PHA - QLZ Übersicht In dieser Systematik kann der Länderschlüssel, Teil Erdteile und Staaten sowie Teil Bundesländer, angewendet werden. PHA - PIT. Gesamtschrifttum

Mehr

Modulliste - Anlage 1 PO

Modulliste - Anlage 1 PO BA-WW-EKBW BA-WW-ERG-2605 BA-WW-ERG-1106 D-WW-ISW BA-WW-ERG-2410 D-WW-IB BA-WW-PPSYCH BA-WW-ERG-2601 D-WW-ERG-2601 BA-WW-BWL-0201 D-WW-WIWI-0201 BA-WW-BWL-0202 D-WW-WIWI-0202 BA-WW-BWL-0203 D-WW-WIWI-0203

Mehr

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2015/2016

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2015/2016 Allgemeiner Hinweis: Dieser Plan ist vorläufig, unverbindlich und betrifft nur die schriftlichen Prüfungen. Den verbindlichen Prüfungsplan inkl. mündlicher Prüfungen mit Prüfungsdatum, -zeit und -ort finden

Mehr

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2014/2015

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2014/2015 Allgemeiner Hinweis: Dieser Plan ist vorläufig und unverbindlich. Den verbindlichen Prüfungsplan mit Prüfungsdatum, -zeit und -ort finden Sie auf der Homepage des ZPA. Grün hinterlegte Felder stellen Verlegungen

Mehr

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre 6 LP WiSe. Buchführung 6 LP WiSe. Einführung in Organisation, Führung und Personal 6 LP SoSe

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre 6 LP WiSe. Buchführung 6 LP WiSe. Einführung in Organisation, Führung und Personal 6 LP SoSe Veranstaltungen im Bachelor BWL: Einführung in die Betriebswirtschaftslehre 6 LP WiSe Buchführung 6 LP WiSe Einführung in Organisation, Führung und Personal 6 LP SoSe Einführung in das Marketing 6 LP WiSe

Mehr

Erstversand Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht Vorwort... Erster Abschnitt. Gegenstand, Methoden und Geschichte der Betriebswirtschaftslehre

Erstversand Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht Vorwort... Erster Abschnitt. Gegenstand, Methoden und Geschichte der Betriebswirtschaftslehre ... Druckerei C. H. Beck Erstversand Vorwort... V Erster Abschnitt. Gegenstand, Methoden und Geschichte der Betriebswirtschaftslehre Wiederholungsfragen... 2 Aufgaben 1 12... 3 Testfragen zum Ersten Abschnitt...

Mehr

RZ Karlsruhe. RZ Hannover. RZ Hamburg. Herford. Krefeld

RZ Karlsruhe. RZ Hannover. RZ Hamburg. Herford. Krefeld Mentorielle Betreuung der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft FernUni WS 2015 (Stand: 29.09.2015) = in diesen Regional- und Studienzentren wird voraussichtlich mentorielle Betreuung des betreffenden Moduls/Fachs

Mehr

Anhang 1.3: Minor Bankbetriebslehre (24 LP) Prüfungs - form KL 6 24

Anhang 1.3: Minor Bankbetriebslehre (24 LP) Prüfungs - form KL 6 24 Anhang 1: Nebenfach Betriebswirtschaftslehre 24 Anhang 1.1: Minor Accounting (24 ) Betriebswirtschaftliche Steuerlehre I Betriebswirtschaftliche Steuerlehre II International Taxation Internationale Rechnungslegung

Mehr

Übungsbuch zur Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Übungsbuch zur Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Übungsbuch zur Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre von Dr. Dr. h.c.mult. Günter Wöhef ehemals o. Professor der Betriebswirtschaftslehre an der Universität des Saarlandes Dr. Hans Kaiser

Mehr

Gesamtliste der Prüfungsanmeldungen Nachtermin im SS 2012

Gesamtliste der Prüfungsanmeldungen Nachtermin im SS 2012 Gesamtliste der Prüfungsanmeldungen achtermin im SS 2012 Hauptstudium Mat r. Prüfung 1150823 Unternehmensmodellierung II: Theoretische Grundlagen Wirtschaftsinformatik und Unternehmensmodellieru 1150823

Mehr

Klausuren aller wirtschaftswissenschaftlichen Studiengänge SS 2015

Klausuren aller wirtschaftswissenschaftlichen Studiengänge SS 2015 Klausuren aller wirtschaftswissenschaftlichen Studiengänge SS 2015 Montag 13.07.2015 () M 172 Entrepreneurship 14.00-15.30 3.06.S 27 Mittwoch 15.07.2015 () M 1831 General Management Entscheidungen Fallstudien

Mehr

B1 Integriertes Management (ehemals Strategisches Personalmangement)

B1 Integriertes Management (ehemals Strategisches Personalmangement) Block A Marketing A1 Marktforschung I Diplom/ Bachelor A2 Käuferverhalten Diplom/ Bachelor A3 Marketing- Instrumente Diplom/ Bachelor A4 Empirische Forschungsmethoden II (ehemals Mafo) II Diplom/ Master

Mehr

Stand: 19.06.2015. Datum Uhrzeit Modulnummer Modulname Recht 2: Wirtschaftsrecht: Grundlagen des Bürgerlichen Rechts und Handelsrecht.

Stand: 19.06.2015. Datum Uhrzeit Modulnummer Modulname Recht 2: Wirtschaftsrecht: Grundlagen des Bürgerlichen Rechts und Handelsrecht. Datum Uhrzeit Modulnummer Modulname Recht 2: Wirtschaftsrecht: Grundlagen des Bürgerlichen Rechts und 1420 Handelsrecht 5501-090 Recht I: Zivilrecht I 5501-140 Recht 2: Wirtschaftsrecht 5510-080 Recht

Mehr

Meldefristen sind Ausschlussfristen!

Meldefristen sind Ausschlussfristen! und Informationen - vom 21.05.2013-24.06.2013 PRÜFUNGSZEITRAUM SOMMERSEMESTER 2013 für den 1. und 2. sabschnitt vom 21.05.2013-24.06.2013 (en, die ggf. vor Ablauf der Anmeldefrist stattfinden, haben gesonderte

Mehr

Inhalt Vorwort Der Aufbau der Unternehmung Unternehmensführung (Management)

Inhalt Vorwort Der Aufbau der Unternehmung Unternehmensführung (Management) 4 Inhalt 6 Vorwort 7 Der Aufbau der Unternehmung 8 Betriebswirtschaftslehre, Betrieb und Unternehmung 10 Welche Ziele verfolgt ein Unternehmen? 13 Die betrieblichen Produktionsfaktoren 14 Betriebswirtschaftliche

Mehr

Auszug aus dem Rahmenlehrplan Wirtschaftswissenschaft Klassenstufe 12 der FOS / BOS Übersicht der Themenfelder. 1 Marketing 30

Auszug aus dem Rahmenlehrplan Wirtschaftswissenschaft Klassenstufe 12 der FOS / BOS Übersicht der Themenfelder. 1 Marketing 30 Themenfelder Auszug aus dem Rahmenlehrplan Wirtschaftswissenschaft Klassenstufe 12 der FOS / BOS Übersicht der Themenfelder Zeitrichtwerte in Unterrichtsstunden 1 Marketing 30 2 Markt und Preisbildung

Mehr

zuständiger Lehrstuhl Tag Datum Uhrzeit Klausur

zuständiger Lehrstuhl Tag Datum Uhrzeit Klausur 1 21.07. 08.30 Uhr Mathematik für Ökonomen I (2-stündig) Mathematik Krätschmer Econometrics for MA Students Quant Meth/VWL Seidel Investitions- und Finanzierungstheorie Banken Rolfes 11.00 Uhr Mathematik

Mehr

Profil der Controlling-Ausbildung im Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Trier

Profil der Controlling-Ausbildung im Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Trier Profil der Controlling-Ausbildung im Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Trier Bachelor-Studiengänge: Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Bachelor of Arts International Business Bachelor of Science

Mehr

Meldefristen sind Ausschlussfristen!

Meldefristen sind Ausschlussfristen! für beide Prüfungsabschnitte vom 05.01.2015-26.01.2015 bzw. gesonderte Fristen für einzelne Prüfungen PRÜFUNGSZEITRAUM WINTERSEMESTER 2014/15 für den 1. und 2. Prüfungsabschnitt vom 05.01.2015-26.01.2015

Mehr

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW Freitag, 6. Februar 2015 Betriebswirtschaft (B.A) SEITE 1 VON 25 Fach: Beschaffung 2872-1799 Beschaffung Lerneinheit 4 Beschaffungsmanagement,

Mehr

MA-Nebenfach Betriebswirtschaftslehre

MA-Nebenfach Betriebswirtschaftslehre Studienführer für das Nebenfach Wirtschaftswissenschaften im Master-Studium Voraussetzung für das Master-Studium im Nebenfach ist ein abgeschlossenes Nebenfachstudium (BA oder Diplom) in Bereich der Wirtschaftswissenschaften

Mehr

zuständiger Lehrstuhl Prüfer 1 17. Feb 10.00 Uhr Mathematik für Ökonomen I Mathematik s.aushang BWL Krätschmer

zuständiger Lehrstuhl Prüfer 1 17. Feb 10.00 Uhr Mathematik für Ökonomen I Mathematik s.aushang BWL Krätschmer 1 17. Feb 10.00 Uhr Mathematik für Ökonomen I Mathematik s.aushang BWL Krätschmer 12.30 Uhr Mathematik für Ökonomen II Mathematik Krätschmer Einführung in die chinesische Wirtschaft (E2-Bereich) OAWI/China

Mehr

C.80 Der Schwerpunkt Geld, Kredit, Währung/Finanzwirtschaft (GKF)

C.80 Der Schwerpunkt Geld, Kredit, Währung/Finanzwirtschaft (GKF) 114 C.0 Geld, Kredit, Währung/Finanzwirtschaft (GKF) C.0 Der Schwerpunkt Geld, Kredit, Währung/Finanzwirtschaft (GKF) Beschreibung der Berufsfelder und Ziele der Ausbildung Geldpolitische Maßnahmen erreichen

Mehr

Positivliste für Module

Positivliste für Module Prüfungsamt Positivliste für Module Erwerb eines Leistungsnachweises über ein nicht-mathematisches Mastermodul (10 ECTS) im Studiengang Master of Science in Mathematik Im Rahmen des Masterstudiengangs

Mehr

Studienstruktur für das Bachelor-Programm im Schwerpunkt BWL (Stand 20.12.05 / neu)

Studienstruktur für das Bachelor-Programm im Schwerpunkt BWL (Stand 20.12.05 / neu) Studienstruktur für das Bachelor-Programm im Schwerpunkt BWL (Stand 20.12.05 / neu) Insgesamt müssen 180 Kreditpunkte (Kp) in den drei Studienjahren erworben werden. Grundstudium: Übersicht über das erste

Mehr

Studiengang Business Administration (Bachelor) - Tagesstudium Musterstudienplan 1. Studienabschnitt

Studiengang Business Administration (Bachelor) - Tagesstudium Musterstudienplan 1. Studienabschnitt Studiengang Business Administration (Bachelor) - Tagesstudium Musterstudienplan 1. Studienabschnitt Studieneinheiten Grundlagen Instrumente Lerngebiet 1. Semester sws LP 2. Semester sws LP 3. Semester

Mehr

Meldefristen sind Ausschlussfristen!

Meldefristen sind Ausschlussfristen! und Informationen - vom 02.01.2014-27.01.2014 PRÜFUNGSZEITRAUM WINTERSEMESTER 2013/14 für den 1. und 2. Prüfungsabschnitt vom 02.01.2014-27.01.2014 (Prüfungen, die bereits vor Ablauf der Anmeldefrist stattfinden,

Mehr

Anlage 3: Konkretisierung Wahlpflichtfach Allgemeine Vertiefung BSc/MSc VWL

Anlage 3: Konkretisierung Wahlpflichtfach Allgemeine Vertiefung BSc/MSc VWL Stand: 18.10.12 Anlage 3: Konkretisierung Wahlpflichtfach Allgemeine Vertiefung BSc/MSc VWL Das Wahlpflichtfach Allgemeine Vertiefung" umfasst im BSc VWL und im MSc VWL 15 LP. Die Studierenden haben die

Mehr

Systematik VWL A. NACHSCHLAGEWERKE

Systematik VWL A. NACHSCHLAGEWERKE A. NACHSCHLAGEWERKE Systematik VWL I. Bibliographien Spezielle Nachschlagewerke a) Bibliographien b) Sonstige I Allgemeine Nachschlagewerke Sprachwörterbücher V. Atlanten C. SCHRIFTENREIHEN, ORGANISATIONSBERICHTE,

Mehr

Pressemappe 2011. Fernstudium Guide. E-Learning Autorendienst Dozentenpool. Ihr innovativer Dienstleister für Studierende und (Fern-) Studienanbieter

Pressemappe 2011. Fernstudium Guide. E-Learning Autorendienst Dozentenpool. Ihr innovativer Dienstleister für Studierende und (Fern-) Studienanbieter Pressemappe 2011 Fernstudium Guide Ihr innovativer Dienstleister für Studierende und (Fern-) Studienanbieter E-Learning Autorendienst Dozentenpool Wer wir sind Seit der Gründung von Fernstudium-Guide im

Mehr

BERGISCHE UNIVERSITÄT WUPPERTAL FACHBEREICH B DER PRÜFUNGSAUSSCHUSSVORSITZENDE STUDIENGANG WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT

BERGISCHE UNIVERSITÄT WUPPERTAL FACHBEREICH B DER PRÜFUNGSAUSSCHUSSVORSITZENDE STUDIENGANG WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT HS-Nr. PO BERGSCHE UNVERSTÄT WUPPERTAL FACHBERECH B DER PRÜFUNGSAUSSCHUSSVORSTZENDE STUDENGANG WRTSCHAFTSWSSENSCHAFT VORLÄUFGE PRÜFER-/TERMNLSTE Prüfungstage werden mit Klausuranmeldung verbindlich. Prüfungszeiten

Mehr

Studienplan International Management for Business and Information Technology (Stand: 13. Juli 2011)

Studienplan International Management for Business and Information Technology (Stand: 13. Juli 2011) Rahmenstudienplan Der Rahmenstudienplan zeigt auf, welches die wesentlichen Inhalte der jeweiligen Praxisphase sind und zeigt nach Modulgruppen geordnet auf, wie die Module und ihr Units zeitlich gestaffelt

Mehr

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang weiterbildend TBW-Master IfV NRW

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang weiterbildend TBW-Master IfV NRW Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang weiterbildend TBW-Master IfV NRW Freitag, 6. Februar 2015 weiterbildend TBW-Master SEITE 1 VON 24 Fach: Allg. BWL I 2523-88 Allgemeine BWL I Lerneinheit 1 11 14.08.2014

Mehr

Änderungen Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Diplomstudium Internationale Wirtschaftswissenschaften

Änderungen Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Diplomstudium Internationale Wirtschaftswissenschaften Änderungen Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Diplomstudium Internationale Wirtschaftswissenschaften 1 e (1) Aus dem Einführung in die Wirtschaftswissenschaften wird: Einführung in die Betriebswirtschaft:

Mehr

Herzlich willkommen in...

Herzlich willkommen in... Herzlich willkommen in... Das Studium der Betriebswirtschaftslehre (B. Sc.) am Campus Essen Essen, 21. Januar 2009 www.wiwi.uni-due.de www.marketing.wiwi.uni-due.de 1 Womit sich die Betriebswirtschaft

Mehr

Bachelor-Studiengang RSW-Accounting & Controlling

Bachelor-Studiengang RSW-Accounting & Controlling Bachelor-Studiengang RSW-Accounting & Controlling Kontaktdaten: Prof. Dr. Klaus Hahn, Steuerberater Studiengangsleiter Rechnungswesen Steuern Wirtschaftsrecht (RSW) Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart

Mehr

Master Programmes at the Faculty of Economics Translation of Module Titles

Master Programmes at the Faculty of Economics Translation of Module Titles Master Programmes at the Faculty of Economics Translation of Module Titles Signature German Title English Translation 258aA1.1 Mikroökonomische Analyse Advanced Microeconomics 258aA1.2 Makroökonomische

Mehr

Fachschule für Wirtschaft

Fachschule für Wirtschaft Studienstruktur Modulübersicht Fachschule für Wirtschaft Staatlich geprüfte Betriebswirtin/Staatlich geprüfter Betriebswirt Schwerpunkte: Absatzwirtschaft Logistik Wolfgang Raupach Version 2015/03 Seite

Mehr

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt E-Business-Management und Kommunikationssysteme Name: Matr.Nr.: Tel.Nr.: email: I. Pflichtfächer (75 ECTS) Einführung in die Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Folien Teil 2 Informationsveranstaltung zur Erläuterung des Studien- und Prüfungsablaufs im Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften (B. Sc.

Folien Teil 2 Informationsveranstaltung zur Erläuterung des Studien- und Prüfungsablaufs im Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften (B. Sc. Folien Teil 2 Informationsveranstaltung zur Erläuterung des Studien- und Prüfungsablaufs im Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften (B. Sc.) (Stand August 2014) Musterstudienpläne Regelprofil Wirtschaftspädagogik

Mehr

Studienplan Wirtschaftsinformatik (Stand: 29. Juni 2011)

Studienplan Wirtschaftsinformatik (Stand: 29. Juni 2011) 6.3 Rahmenstudienplan Der Rahmenstudienplan zeigt auf, welches die wesentlichen Inhalte der jeweiligen Praxisphase sind und zeigt nach Modulgruppen geordnet auf, wie die Module und ihr Units zeitlich gestaffelt

Mehr

Zuordnung der Lehrveranstaltungen im Wintersemester 03/04

Zuordnung der Lehrveranstaltungen im Wintersemester 03/04 Zuordnung der Lehrveranstalt im Wintersemester 03/04 (20.11.03) BWL, insbes. Untern.- rechn. & Controlling Luhmer Controlling I 1400 2 Vorlesung Unternehmensrechnung/Controlling Luhmer Financial Statement

Mehr

Kaufmännische Berufsmaturität 2

Kaufmännische Berufsmaturität 2 Volks-, Betriebswirtschaft und Recht Stoffplan Wirtschaftsschule Thun Kaufmännische Berufsmaturität berufsbegleitend Fassung vom 05.09.01 Berufsmaturität Stoffplan: Wirtschaft und Recht (W&R) Dieser Stoffplan

Mehr

Studienabschnitt Bezeichnung ECTS. 1 Basismodule 59. 2 Vertiefungsmodule 58

Studienabschnitt Bezeichnung ECTS. 1 Basismodule 59. 2 Vertiefungsmodule 58 Studienverlaufsplan Bachelor Betriebswirtschaft SPO 01 Erläuterung von Begriffen und Abkürzungen: Kl Kol LP PStA Ref schrp StA TN PGM PS WS Klausur Kolloquium Leistungspunkte Prüfungsstudienarbeit Referat

Mehr

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW)

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung Praxisprojekt 6 Wahlpflichtfächer: Generalistisch oder schwerpunktorientiert 3 Seminare Integration/

Mehr

Terminplan WS 11/12. WiSo-Prüfungen Allgemeine BWL/VWL

Terminplan WS 11/12. WiSo-Prüfungen Allgemeine BWL/VWL Terminplan WS 11/12 WiSo-Prüfungen Allgemeine BWL/VWL im Rahmen der mathematischen Studiengänge Bachelor und Diplom (Mathematik und Wirtschaftsmathematik) Bitte beachten Sie, dass sich dieser Terminplan

Mehr

Deutsch-Französisches Management

Deutsch-Französisches Management Studienplan für den Master-Studiengang Deutsch-Französisches Management 2014/15 Änderungen vorbehalten Modulgruppe A: Interkultureller Bereich (24 LP) A.1 Wirtschaftssprachen (max. 8 LP) Englisch Business

Mehr

Vertiefung Accounting, Finance, Taxation

Vertiefung Accounting, Finance, Taxation Institut für Unternehmensrechnung, Finanzierung und Besteuerung IUFB Geschäftsführender Direktor: Prof. Dr. Frank Schuhmacher IUFB Master BWL Vertiefung Accounting, Finance, Taxation 1 Institut für Unternehmensrechnung,

Mehr

Employment Law. Business Taxation. Volkswirtschaftslehre und Volkswirtschaftspolitik. Economic Theory and Policy

Employment Law. Business Taxation. Volkswirtschaftslehre und Volkswirtschaftspolitik. Economic Theory and Policy Betriebswirtschaftslehre (BWL) Business Studies Pflichtfächer Compulsory Subjects Betriebsstatistik Buchführung und Bilanzierung Datenverarbeitung Finanz- und Investitionswirtschaft Französisch Grundlagen

Mehr

Vorstellung des Schwerpunktes 1: FACT

Vorstellung des Schwerpunktes 1: FACT Vorstellung des Schwerpunktes 1: FACT Prof. Dr. Christian Klein Fachgebiet für BWL, insbes. Unternehmensfinanzierung Prof. Dr. Christian Klein Schwerpunkte des Studienganges Wirtschaftswissenschaften Bachelorstudiengang

Mehr

Termine für die Klausureinsichten (Bachelor/Master) im Wintersemester 2015/2016

Termine für die Klausureinsichten (Bachelor/Master) im Wintersemester 2015/2016 Termine für die Klausureinsichten (Bachelor/Master) im Wintersemester 2015/2016 -Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Universität Augsburg- Stand: 29. September 2015 Bitte mögliche Voranmeldungen

Mehr

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Management and Applied Economics

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Management and Applied Economics Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Management and Applied Economics Name: Matr.Nr.: Tel.Nr.: email: I. Pflichtfächer (75 ECTS) Einführung in die Betriebswirtschaftslehre ( ECTS)

Mehr

WING ET/IT WiINF. WING ET/IT WiINF GS

WING ET/IT WiINF. WING ET/IT WiINF GS Prüfungen im Sommersemesters 2015-1. Termin Bachelorstudiengänge BWL (VF), WiWi (VF), WiWi (NF) und WiWi (KF) Bachelorstudiengänge,, WINF Mo. 20.07.2015 09:00 11:00 ABWL III: Unternehmensbesteuerung BWL

Mehr

Studienplan Wirtschaftsinformatik (Stand: 29. Januar 2013)

Studienplan Wirtschaftsinformatik (Stand: 29. Januar 2013) 6.3 Rahmenstudienplan Der Rahmenstudienplan zeigt auf, welches die wesentlichen Inhalte der jeweiligen Praxisphase sind und zeigt nach Modulgruppen geordnet auf, wie die Module und ihr Units zeitlich gestaffelt

Mehr

Antrag auf Anerkennung von Leistungen beim Wechsel von Bachelor of Arts in Bachelor of Science ab WS 12/13

Antrag auf Anerkennung von Leistungen beim Wechsel von Bachelor of Arts in Bachelor of Science ab WS 12/13 Prüfungsamt Wirtschaftswissenschaften Licher Straße 70 D-35394 Gießen Telefon: 0641 99-24500 / 24501 Telefax: 0641 99-24509 pruefungsamt@wirtschaft.uni-giessen.de http://wiwi.uni-giessen.de/home/service-center

Mehr

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache Studienplan Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Logistik und Produktions wirtschaft Interkulturelles Management Seminar 4 Unternehmensführung

Mehr

Vertiefungsrichtungen für das Hauptstudium (Lizentiat) vom 13.10.05

Vertiefungsrichtungen für das Hauptstudium (Lizentiat) vom 13.10.05 Vertiefungsrichtungen für das Hauptstudium (Lizentiat) vom 13.10.05 Dieser Katalog der Verteifungsrichtungen gehört zum Lizentiatsstudium, Vertiefungsrichtungen des Masterstudiums sind im Dokument Lehrplan

Mehr

Tagebuch Internet-Blog. Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch

Tagebuch Internet-Blog. Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch Tagebuch Internet-Blog Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch Themenschwerpunkte / Vorgehensweisen: Repetition Begriffe: Der Wirtschaftsmensch-

Mehr

ATF Accounting, Taxes, Finance. Vorstellung des Profils im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften

ATF Accounting, Taxes, Finance. Vorstellung des Profils im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften ATF Accounting, Taxes, Finance Vorstellung des Profils im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften Prof. Dr. Matthias Amen Universität Bielefeld, Oktober 2014 Geistes-, Sozial-, Technik- und Naturwissenschaften

Mehr

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Management and Applied Economics (gültig ab 1.10.2014)

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Management and Applied Economics (gültig ab 1.10.2014) Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Management and Applied Economics (gültig ab 1.10.2014) Name: Matr.Nr.: Tel.Nr.: email: I. Pflichtfächer (75 ECTS) Einführung in die Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Fakultät Management, Kultur und Technik Institut für Duale Studiengänge. Studienordnung für den berufsintegrierenden dualen Bachelorstudiengang

Fakultät Management, Kultur und Technik Institut für Duale Studiengänge. Studienordnung für den berufsintegrierenden dualen Bachelorstudiengang Fakultät Management, Kultur und Technik Institut für Duale Studiengänge Studienordnung für den berufsintegrierenden dualen Bachelorstudiengang Management betrieblicher Systeme mit den Studienrichtungen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 7. Einleitung... 13

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 7. Einleitung... 13 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 Einleitung... 13 A. Grundlagen 1. Volkswirtschaftslehre... 19 1.1 Grundlagen... 19 1.1.1 Grundbegriffe... 19 1.1.2 Private Haushalte... 27 1.1.3

Mehr

Anlage 1 Studienablaufplan

Anlage 1 Studienablaufplan Studienplan Betriebswirtschaft 1 Anlage 1 Studienablaufplan 1. Semester WIW330 Wirtschaftsprivatrecht 1 2 (6) 2 2 WIW421 Wirtschaftsinformatik 1 6 (10) 6 4 2 WIW800 Wirtschaftsmathematik 6 6 3 3 WIW900

Mehr

Modulübersicht. Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft. neue SPO

Modulübersicht. Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft. neue SPO übersicht Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft neue SPO Stand: 17.09.2015 übersicht Bachelor Betriebswirtschaft 1. Studienabschnitt 1 Betriebsstatistik 8 6 2 schrp 120 2 Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Bitte beachten Sie, dass aus organisatorischen Gründen eine Anmeldung nach dem 06. September 2015 nicht mehr möglich ist!

Bitte beachten Sie, dass aus organisatorischen Gründen eine Anmeldung nach dem 06. September 2015 nicht mehr möglich ist! Prüfungsplan zu Beginn des Wintersemesters 2015/16 Änderungen vorbehalten Der Vorsitzende des Prüfungsausschusses am Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Kiel Stand: 14. August 2015 Anmeldung zu den

Mehr

Dokument 07: Studienplan

Dokument 07: Studienplan Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Science - Wirtschaftsinformatik, Business Information Systems (B. Sc. - Wi ) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung und Integration 7 Wahlpflichtfächer Praxisprojekt

Mehr

Klausurterminplanung für das Sommersemester 2016 Stand: 14.08.2015

Klausurterminplanung für das Sommersemester 2016 Stand: 14.08.2015 Klausurterminplanung für das Sommersemester 2016 Stand: 14.08.2015 Hinweis: Der Klausurbeginn am Klausurtag kann grundsätzlich vom Prüfenden festgelegt werden und muss dem Prüfungsamt spätestens 4 Wochen

Mehr

Mittelfristiger Lehrplan Masterstudium: (03.10.2006)

Mittelfristiger Lehrplan Masterstudium: (03.10.2006) Mittelfristiger Lehrplan Masterstudium: (03.10.2006) Erläuterungen: Alle Veranstaltungen, die jeweils im Wintersemester stattfinden, sind orange unterlegt. FCB: Finance, Controlling, Banking MoU: Marktorientierte

Mehr

Studienplan B.Sc. BWL

Studienplan B.Sc. BWL Studienplan B.Sc. BWL Stand 28.0.205 Hinweis: Alle Angaben sind ohne Gewähr! Es sind insbesondere kurzfristige Änderungen im Modulangebot und der Prüfungsgestaltung in den einzelnen Modulen möglich! Die

Mehr

Technische Kauffrau Technischer Kaufmann. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis

Technische Kauffrau Technischer Kaufmann. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis Technische Kauffrau Technischer Kaufmann Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis 2 Berufsbild/Einsatzgebiet Der Lehrgang bereitet auf die eidg. Berufsprüfung vor, an welcher

Mehr

Controller / Mitarbeiter im Konzerncontrolling

Controller / Mitarbeiter im Konzerncontrolling Controller / Mitarbeiter im Konzerncontrolling Valuation Econometrics W4173 Strategic Management W4603 Internationales Wirtschaftsrecht W4314 IT-basiertes Konzerncontrolling W4347 Operations Research B

Mehr

Vertiefungsstudium der Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Internationales Management

Vertiefungsstudium der Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Internationales Management Vertiefungsstudium der Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Internationales Management 1 Ziel der Veranstaltung Verständnis der Regelungen in der Prüfungsordnung Erkennen

Mehr

3. Sem. Inf Böttcher Recht 1.1 - Einführung in das Recht für Informatikstudiengang Termin: 02.04.13

3. Sem. Inf Böttcher Recht 1.1 - Einführung in das Recht für Informatikstudiengang Termin: 02.04.13 LEHRPLAN VORLESUNGEN, ÜBUNGEN, KLAUSUREN HA MÜNCHEN 1. Sem. W 1. Sem. Inf Berger Einführung in das VWA Studium Termin: 02.04.13 1. Sem. W Koos Recht 1 - Einführung in d. Recht u. Allg. Teil des BGB m.

Mehr

Übersicht zum Modulhandbuch

Übersicht zum Modulhandbuch Übersicht zum Modulhandbuch Bachelor of Science Technisch orientierte Betriebswirtschaftslehre (B.Sc. BWL techn.) Stand: Oktober 2010 Universität Stuttgart Betriebswirtschaftliches Institut HINWEIS: Die

Mehr

Zuordnung der Lehrveranstaltungen im Sommersemester 2002

Zuordnung der Lehrveranstaltungen im Sommersemester 2002 Zuordnung der Lehrveranstaltungen im Sommersemester 2002 BWL, insbes. Controlling Luhmer Unternehmensplanung und kontrolle 1398 2 Vorlesung Unternehmensrechnung/Controlling Luhmer Controlling I 1400 2

Mehr

Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik

Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik Institut für Management und Technik Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik beschlossen vom Fakultätsrat der Fakultät Management, Kultur und Technik

Mehr

Studienbrief. Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Studienbrief. Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Studienbrief Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Brückenkurs - Grundlagen der BWL der Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften an der Universität Ulm Modulinhalt 1 Grundlagen

Mehr

Studienplan Betriebswirtschaftslehre B.Sc. 1. Betriebswirtschaft. 2. Volkswirtschaftslehre. 3. Wirtschaftsrecht. 4. Mathematik/Statistik

Studienplan Betriebswirtschaftslehre B.Sc. 1. Betriebswirtschaft. 2. Volkswirtschaftslehre. 3. Wirtschaftsrecht. 4. Mathematik/Statistik . Betriebswirtschaft /W. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. M SWS C SWS C SWS C SWS C SWS C SWS C Grundlagen der BWL und.0. Finanzmathematik.02. Logistik- und roduktionsmanagement ersonalmanagement

Mehr

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Internationale Betriebswirtschaftslehre

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Internationale Betriebswirtschaftslehre Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Internationale Betriebswirtschaftslehre Name: Matr.Nr.: Tel.Nr.: email: I. Pflichtfächer (75 ECTS) Einführung in die Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Business Engineering and Logistics Management (gültig ab 1.10.2014)

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Business Engineering and Logistics Management (gültig ab 1.10.2014) Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Business Engineering and Logistics Management (gültig ab 1.10.2014) Name: Matr.Nr.: Tel.Nr.: email: I. Pflichtfächer (75 ECTS) Einführung in

Mehr

Studium der Wirtschaftspädagogik an der FSU Jena

Studium der Wirtschaftspädagogik an der FSU Jena Studium der Wirtschaftspädagogik an der FSU Jena Bachelor-/Masterstudiengänge zur Vorbereitung auf das Lehramt für Berufsbildende Schulen Gliederung Ziele der universitären (Handels-)Lehrerausbildung Geplante

Mehr

Module und Lehrveranstaltungen

Module und Lehrveranstaltungen Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan für den ersten Studienabschnitt der betriebswirtschaftlichen Bachelor-Studiengänge ab Studienbeginn WS 2012/13 - PO5, für "Betriebswirtschaft/Ressourceneffizienzmanagement"

Mehr

Professor Institut Voraussetzungen BA-Abschlussarbeit Voraussetzungen MA-Abschlussarbeit Prof. Adam, Ph.D. Prof. Stomper, Ph.D.

Professor Institut Voraussetzungen BA-Abschlussarbeit Voraussetzungen MA-Abschlussarbeit Prof. Adam, Ph.D. Prof. Stomper, Ph.D. Vor Anmeldung der Bachelorarbeit ist es erforderlich, dass alle Pflichtmodule des jeweiligen Studiengangs bestanden sind! Weiterhin sind gesonderte Voraussetzungen zum Schreiben der Bachelorarbeit der

Mehr

Info-Tag: Studieren in Düsseldorf 24. Mai 2014

Info-Tag: Studieren in Düsseldorf 24. Mai 2014 Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Prof. Dr. Albrecht F. Michler Info-Tag: Studieren in Düsseldorf 24. Mai 2014 Studiengang Volkswirtschaftslehre Bachelor (B. Sc.

Mehr

Ranking nach Durchschnittsnote 1 WU Wien 1,6

Ranking nach Durchschnittsnote 1 WU Wien 1,6 Wenn S ie diese Bewertungskriteri en berücksichtigen welche Gesamtnote würden Si e den folgenden Universitäts standorten aufgrund Ihrer persönlichen Erfahrung und Einsc hätzung im Allgemeinen geben? 1

Mehr

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Studien- und Prüfungsplan Bachelorstudiengang "Business Information Systems" - Grundausbildung POS -Nr. Modul- und Lehr- Prüfungs- Prüfungsveranstaltungs- 1. Semester

Mehr

Verteilung nach Studiengängen

Verteilung nach Studiengängen Fakultät Betriebswirtschaftslehre der Universität Duisburg-Essen (Campus Duisburg) Dieser Studienverlaufsplan richtet sich an Studienanfänger des Wintersemesters 2012/1 spätere Jahrgänge Der Studiendekan

Mehr

Informationen für Studierende des Studiengangs Bachelor of Science in Volkswirtschaftslehre

Informationen für Studierende des Studiengangs Bachelor of Science in Volkswirtschaftslehre Informationen für Studierende des Studiengangs Bachelor of Science in Volkswirtschaftslehre Prof. Dr. Till Requate Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät 15. Oktober, 2008 Themen Aufbau des

Mehr

Selbständig mit Erfolg

Selbständig mit Erfolg Dr. Uwe Kirst (Hrsg.) 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Selbständig mit Erfolg Wie Sie Ihr eigenes

Mehr

Studiengangsübersicht

Studiengangsübersicht samt Studiengangsübersicht BWL-BSc-2012 Konto 8999 Bachelorprüfung 180 LP --- --- --- ----- Die Bachelorprüfung ist bestanden, wenn die Module 1 bis 10, zwei der Module 11 bis 13 sowie die Module 14 bis

Mehr

Betriebswirt/in für Soziales und Gesundheit. Berufsbegleitende Weiterbildung in 4 Modulen

Betriebswirt/in für Soziales und Gesundheit. Berufsbegleitende Weiterbildung in 4 Modulen www.kolping-hamm.de Kolping-Bildungszentren ggmbh Kolping Akademie Hamm Grünstraße 98 b, 59063 Hamm Tel.: (02381) 95004-18 Fax: (02381) 95004-33 E-Mail: a.oelsner@kolpingbfz-hamm.de Betriebswirt/in für

Mehr

Zuordnung von WP Modulen zu Studiengängen

Zuordnung von WP Modulen zu Studiengängen Zuordnung von WP Modulen zu Studiengängen Legende: Pflichtmodul dieses Studiengangs Wahlpflichtmodul dieses Studiengangs Mögliche zusätzliche Wahlpflichtmodule Wahlpflichtmodule nur nach Rücksprache mit

Mehr

BWL Wahlpflichtmodule im Bachelor

BWL Wahlpflichtmodule im Bachelor BWL Wahlpflichtmodule im Bachelor Lehrstuhl für Internationale Unternehmensrechnung, WWU Münster Prof. Dr. Peter Kajüter Münster, 26.05.2014 BWL Wahlpflichtmodule im Bachelorstudiengang BWL Zielsetzung:

Mehr

Verkündungsblatt der FACHHOCHSCHULE BRAUNSCHWEIG/WOLFENBÜTTEL 7. Jahrgang Wolfenbüttel, den 17.09.2004 Nummer 17

Verkündungsblatt der FACHHOCHSCHULE BRAUNSCHWEIG/WOLFENBÜTTEL 7. Jahrgang Wolfenbüttel, den 17.09.2004 Nummer 17 Verkündungsblatt der FACHHOCHSCHULE BRAUNSCHWEIG/WOLFENBÜTTEL 7. Jahrgang Wolfenbüttel, den 17.09.2004 Nummer 17 Inhalt: Änderung der Diplomprüfungsordnung für den Studiengang S. 2 Wirtschaftsinformatik

Mehr

Einführung in die Organisation der Produktion

Einführung in die Organisation der Produktion Engelbert Westkämper Einführung in die Organisation der Produktion Unter Mitarbeit von Dipl.-Ing. Markus Decker und Dipl.-Ing. Lamine Jendoubi Mit 141 Abbildungen Sprin ger Vorwort VII IX 1 Einführung

Mehr

Studienplan Betriebswirtschaftslehre B. Sc. ab dem Wintersemester 2014/15

Studienplan Betriebswirtschaftslehre B. Sc. ab dem Wintersemester 2014/15 Studienplan Betriebswirtschaftslehre B. Sc. ab dem intersemester 204/5 Modulcode. Betriebswirtschaft Grundlagen der BL und.0. Finanzmathematik.02. Logistik- und roduktionsmanagement ersonalmanagement und.03.

Mehr

Professor Institut Voraussetzungen BA-Abschlussarbeit Voraussetzungen MA-Abschlussarbeit Prof. Adam, Ph.D. Prof. Stomper, Ph.D.

Professor Institut Voraussetzungen BA-Abschlussarbeit Voraussetzungen MA-Abschlussarbeit Prof. Adam, Ph.D. Prof. Stomper, Ph.D. Vor Anmeldung der Bachelorarbeit ist es erforderlich, dass alle Pflichtmodule des jeweiligen Studiengangs bestanden sind! Weiterhin sind gesonderte Voraussetzungen zum Schreiben der Bachelorarbeit der

Mehr

Veranstaltungsplanung im Hohenheimer Management-Master, Stand 10/2014

Veranstaltungsplanung im Hohenheimer Management-Master, Stand 10/2014 Veranstaltungsplanung im Hohenheimer -Master, Stand 10/2014 Inhalt Allgemeine Hinweise zur Veranstaltungsübersicht... I Grundlegender Masterbereich (gültig ab Jahrgang 2012)... 1 Advanced Topics of Health

Mehr

Amtliche Mitteilungen der

Amtliche Mitteilungen der Amtliche Mitteilungen der Veröffentlichungsnummer: 05/2015 Veröffentlicht am: 30.01.2015 2. Änderungssatzung vom 22. Oktober 2014 Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsmathematik

Mehr

Prof. Dr. Jörg Baumgart. Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang

Prof. Dr. Jörg Baumgart. Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang WI-4: Softwaremethodik Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Jörg Baumgart Prof. Dr. Thomas Holey Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang

Mehr