dergrazer Alles Internet(t)?! SCHÜLER-GRAZER OKTOBER 2011 Euro verliert an Gewicht Fast 30 Prozent der Jugendlichen würden den Euro abschaffen.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "dergrazer Alles Internet(t)?! SCHÜLER-GRAZER OKTOBER 2011 Euro verliert an Gewicht Fast 30 Prozent der Jugendlichen würden den Euro abschaffen."

Transkript

1 dergrazer SCHÜLER-GRAZER OKTOBER 2011 Manieren hoch im Kurs Grazer Schüler zeigen es vor: So benimmt man sich am Ball! 20/21 Euro verliert an Gewicht Fast 30 Prozent der Jugendlichen würden den Euro abschaffen. 4/5 Der ganze Schüler-Grazer zum Nachlesen auf: Alles Internet(t)?! SEITEN 6, 24/25 Risiko & Chance. Melanie von der Caritas-Schule kennt die weniger netten Seiten im Netz. GIBS-Schüler Gernot hingegen nutzt das Internet erfolgreich als Plattform für seine Musik. der Grazer erzählt ihre Geschichten und gibt Tipps für den richtigen Umgang mit dem Web 2.0. SCHERIAU (2); MONTAGE: M4!/KERNASENKO GRAZ - GRALLA ÜBER 2000 m² VERKAUFSFLÄCHE 8051 Graz, Wiener Straße 186a Telefon / , Fax / ÜBER 2000 m² VERKAUFSFLÄCHE 8430 Gralla, 59d Gralla Telefon 03452/ , Fax 03452/

2 2 d e r G r a z e r die seite 2 OKTOBER 2011 KOMMENTAR Wahre Freunde gibt es nur im echten Leben Von Michael Kloiber D ie aktuelle Umfrage des Grazer zeigt es: 92,4 Prozent der Grazer Schüler sind auf Facebook vertreten (siehe Seiten 24/25). Und sie haben dort zu gut 20 Prozent mehr als 600 (!) Freunde. Freunde, die dann wiederum erfahren, mit wem man gerade in welchen Kinofilm geht oder wie unfair doch der Lehrer bei der heutigen Prüfung war. Freunde, die mitunter auch die private Handynummer oder gar die Anschrift des Users im jeweiligen Profil nachlesen können. Private Daten, die die Kids also unbedacht öffentlich machen obwohl sie mehrheitlich sagen, dass sie nur rund 80 Prozent ihrer virtuellen Freundepersönlichkennen. Und obwohl sie angeben, dass sie im echten Leben nur ein bis drei wahre Freunde haben. Genau bei denen sollte man sich in Wahrheit auch ausquatschen sich über unfaire Lehrer beschweren und was auch immer. Und nicht bei mehr als 600 teils unbekannten Online-Persönlichkeiten. Denn: Wahre Freundschaft kann es nur im echten Leben geben! Immer wieder sorgen Jugendliche für Zerstörung. Die Stadt Graz kämpft dagegen nun mit einer Kampagne. GASTKOMMENTAR Von Mitarbeitern der Menschenrechtsplattform Kenne deine Rechte : Hannah Schöffmann, 17 Jahre, GIBS Florian Supé, 17 Jahre, BG/BRG Kirchengasse Idioten sollen sich verpissen! H aben wir jetzt eure Aufmerksamkeit? Seid ihr überrascht, solche Wörter in einer Zeitung zu lesen? Oder gibt s da vielleicht ein Déjà-vu? Gut möglich, denn mit diesen und ähnlichen Ausdrücken versucht Bürgermeister Siegfried Nagl seit Neuestem, die Aufmerksamkeit der GrazerInnen auf das Problem des Vandalismus zu lenken. Vor allem rund um den Stadtpark und im Univiertel in jenen Gegenden, wo laut Nagl am häufigsten Randalierer unterwegs sind finden sich Plakate mit Slogans wie Idioten sollten sich verpissen! oder Was hat euch Trottel so kaputt gemacht?. Da sich die Kampagne laut Stadt Graz an Jugendliche zwischen 14 und 26 Jahren richtet, haben wir uns bei dieser Zielgruppe umgehört. Etwa drei Fünftel der 50 Befragten haben die Plakate wahrgenommen, nur acht Leute finden die Wortwahl unseres Bürgermeisters angebracht, ein einziger Befragter glaubt, dass sich die Situation aufgrund der Initiative verbessern wird. Verständlich, dass die Stadt etwas gegen die finanzielle Belastung durch Vandalismus unternehmen will und muss, aber ist es wirklich nötig, dabei zu solchen Wörtern zu greifen? Auf der offiziellen Webseite der Initiatoren der Kampagne ist folgender Satz zu finden: Wer sich wie ein Idiot benimmt, muss damit rechnen, auch als solcher bezeichnet zu werden. Grundsätzlich schon, aber nicht unbedingt von einer offiziellen Stelle wie der Stadt Graz. Ob sich durch diese Art der Kommunikation die Vandalenakte wirklich reduzieren, wird sich zeigen. Könnte es doch für so manchen Betrunkenen verlockend sein, auf seine Art gegen das Plakat Dummheit kotzt uns an aufzubegehren. ZUM PROJEKT: Hannah Schöffmann und Florian Supé sind Redakteure der Jugend-Menschenrechtsplattform Kenne deine Rechte. Im Herbst 2010 schloss sich auf Initiative des Menschenrechtsbeirates der Stadt Graz eine Gruppe von zwölf Jugendlichen zwischen 15 und 22 Jahren zusammen, um für mehr Aufklärung in Sachen Menschenrechte zu kämpfen. Sie recherchieren und schreiben Beiträge zu menschenrechts- und gesellschaftspolitisch relevanten Themen auf Unterstützt werden die Jugendlichen durch den Grazer, das Bürgermeisteramt, das Amt für Jugend und Familie sowie das Sozialressort des Landes. dergrazer IMPRESSUM: der Grazer - Unabhängige Wochenzeitung für Graz und Umgebung Erscheinungsort:Graz HERAUSGEBERUNDMEDIENINHABER: Media 21 GmbH, Belgiergasse 3/3, 8020 Graz; Tel.: 0 316/ GESCHÄFTS- FÜHRUNG: Siegfried Wurzinger (DW 2664), Dr. Michael Tillian (DW2664) ASSISTENZ: Elisabeth Rechling (DW 2664) PROJEKTLEITUNG:Michael Kloiber (Redaktion(, Nicole Niederl (Organisation), Robert Heschl (Verkauf) CHEF- REDAKTION: Mag. Johanna Vucˇak (DW 2618) REDAKTION: Robert Ernst-Kaiser (DW 2639), Vojo Radkovic (DW 2638), Mag. Daniel Windisch (DW 2617), Michael Kloiber (DW 2624), Tobit Schweighofer (CvD, DW 2631), Birgit Schwaiger (Lektorat), Redaktion Fax-DW 2641, MARKETING-LEITUNG: Mag. (FH) Nicole Niederl (DW 2646) ANZEIGENANNAHME: Fax 0 316/ DW 2627, VERKAUF: Robert Heschl (DW 2663), Matthias Seiser (DW 2666), Monika Fischer (DW 2669), Mag. Günther Track (DW 2668), Denise Schuschko-Linke (DW 2665), Heidi Stocker (DW 2667), Mario Gosch, Michael Baumgartner PRODUKTION: m4! Mediendienstleistungs GmbH & Co. KG HERSTELLUNG: Druckerei Styria, Graz-Messendorf VERTEILUNG:Promotion-Personal AUFLAGE: Stück

3

4 graz graz 4 l 0316/ g Ernsthaftes Herangehen und Spaß schließen einander nicht aus. Justizministerin Beatrix Karl gebürtige Steirerin hat eben das in der Schule gelernt. Und sie ist sicher: Es braucht auch Chancengleichheit. KK OKTOBER 2011 EU-Staaten mit Euro Nicht-EU-Staaten mit Euro EU-Staaten ohne Euro keine EU-Staaten Ja zu EUROPA. Junge Grazer wollen den Euro als Währung behalten und sind gegen einen EU- Beitritt der Türkei. Von Daniel Windisch So kommt es zur Grazer - Schüler-Umfrage dergrazer Das Wort Euro-Krise geistert seit Monaten durch die internationalen Medien. Hohe Staatsschulden und ein entfesseltes Finanzsystem bedrohen die europäische Gemeinschaftswährung in ihrer Existenz ob der Euro überhaupt gerettet werden kann, ist aus heutiger Sicht mehr als unsicher. Euro-Skepsis steigt Mit jeder neuen Hiobsbotschaft aus Pleite-Ländern wie Griechenland steigt auch bei Blitzumfrage Wirtschaftskrise und EU: Bist du informiert?? Wie zu jedem Semesterbeginn begab sich der Grazer gemeinsam mit der Schülerunion auch heuer in die Schulen, um mehr über die Lebenswelten der Grazer Schüler zu erfahren: Von der EU bis hin zur Mode und vom Internet bis hin zum Alkohol reichten die Themen, zu denen Fragen gestellt wurden. Die exklusiven Ergebnisse der Befragung von knapp 200 Jugendlichen sind in dieser Schülerausgabe zusammengefasst. Nein. Aber ich glaube, man muss schon ein Wirtschaftsexperte sein, um sich in der Thematik gut auszukennen. Martin Stadler, 18 In den Unterricht fließt die Krise zu wenig ein. Ich weiß nur, was man über die Medien so aufschnappt. Anna Kordella, 17 Nein. Das ganze Thema gehört besser aufbereitet, sodass man es als Jugendlicher auch versteht. Isabella Zeiler, 16 Nein. Mich ärgert, dass alles teurer geworden ist angefangen bei den Lebensmitteln. Bianca Roschitz, 16 Nein. Ich sehe auch keinen Vorteil im Euro, außer dass man sich das Wechseln im Ausland erspart. Victoria Schantl, 17

5 OKTOBER graz d e r G r a z e r 5 IN Graz, Graz nur du allein Heimatliebe boomt! Fast zwei Drittel der befragten Schüler wollen nach der Matura in der steirischen Landeshauptstadt bleiben. SCHERIAU Keine Lust auf Ausland Nur mehr ein Drittel der Schüler will nach der Matura ins Ausland. Vergangene Umfragen zeigen: Das ist ein Rückgang! DJD/DEUTSCH BKK OUT Euro, Nein zur Türkei uns die Abneigung gegen den Euro. Üblicherweise sind es vor allem die Älteren, die sich wieder den Schilling zurückwünschen. Doch auch bei den Jungen wächst offenbar die Euro- Skepsis! GegenTürkei-Beitritt Laut Grazer -Umfrage wollen immerhin rund 29 Prozent der Grazer Schüler den Euro in seiner jetzigen Form abschaffen. Ein Teil der jungen Euro-Gegner spricht sich zudem klar für eine Rückkehr zum guten alten Schilling aus. Noch sind die Euro-Befürworter an den Grazer Schulen allerdings deutlich in der Überzahl: Satte 71 Prozent wollen nämlich an der europäischen Gemeinschaftswährung festhalten. Wie die aktuelle Umfrage weiter zeigt, gibt es auch hinsichtlich eines anderen heißen Europa-Eisens klare Verhältnisse: Ein möglicher EU-Beitritt der Türkei ist für die meisten Jugendlichen offensichtlich unvorstellbar. Gut 63 Prozent der befragten Grazer Jugendlichen wollen die Türken nicht in der EU haben, demgegenüber können sich nur rund 37 Prozent einen EU-Beitritt vorstellen. Damit sind die Jugendlichen aber immer noch deut- Die Mehrzahl der Schüler ist mit dem Euro zufrieden. lich Türkeifreundlicher als der Durchschnitts-Österreicher schließlich lehnen laut letzten Umfragen mehr als 80 Prozent aller Österreicher einen Beitritt der Türkei zur Europäischen Union grundsätzlich ab. Für einen EU- Beitritt der Türkei hier die türkische Staatsflagge können sich nur wenige Grazer Schüler erwärmen. WIKIPEDIA, KK (2) Fakten zu Euro und EU Die EU: 27 Staaten mit einer Gesamtbevölkerung von rund 500 Millionen Menschen sind derzeit Mitglieder der Europäischen Union. Österreich ist seit 1995 dabei. Mögliche Beitrittskandidaten sind die Türkei, Montenegro, Kroatien, Island, Serbien und Albanien. Die Währungsgemeinschaft: Die Euro-Zone besteht aus 17 EU- Staaten, darunter Österreich, sowie weiteren sechs Nicht-EU-Ländern. Der Euro wurde 1999 als virtuelles Buchgeld und 2002 als Bargeld eingeführt. Länder wie Großbritannien und Schweden sind zwar EU-Mitglieder, haben aber ihre eigenen Währungen behalten. Euro-Rettungsschirm: Mitauslöser der Euro-Krise sind Pleite- Staaten, deren Verschuldung hoch und deren Wirtschaft schwach oder unflexibel ist. Griechenland ist der marodeste dieser Staaten, auch Portugal und Irland mussten bereits unter den Euro-Rettungsschirm schlüpfen das bedeutet, diese Länder bekommen von anderen EU-Staaten Notkredite, müssen aber Reformen durchführen.

6 6 d e r G r a z e r graz OKTOBER 2011 YouTube macht ihn zum Star Zeigt am Tablet seine YouTube - Plattform: Seit mehr als acht Monaten singt Gernot erfolgreich im Internet. ONLINE. Der GIBS-Schüler Gernot Meissenbichler singt sich via YouTube in die Herzen der Internet-Community. Einige seiner Songs haben sogar schon weit über Klicks... SCHERIAU Von Michael Kloiber Er ist erst 17 Jahre alt, besucht die Grazer GIBS und mutiert via YouTube nun zum Star. Gernot Meissenbichler veröffentlicht auf der Internet-Videoplattform seit nunmehr acht Monaten unter dem Namen Gernot Gottlieb Songs. Mit sensationellen Aufrufen ist der Titel Neubeginn der bis dato erfolgreichste auf seiner persönlichen YouTube -Page. Vor mehr als einem Jahr habe ich angefangen, eigene Liedtexte zu schreiben, erklärt Gernot. Und da er seit neun Jahren Gitarre spielt, war es nur eine Frage der Zeit, bis er sein Ziel, eigene Songs ins Internet zu stellen, verwirklichte. Es war mir ein großes Bedürfnis zu singen. So versuche ich zahlreiche sehr persönliche Ereignisse zu verarbeiten. Und von denen gab es bei mir trotz meiner jungen Jahre leider schon viel zu viele! Zwanzig fertige Songs hat Gernot in petto: Alle 14 Tage soll nun ein weiterer online gehen. Sich selbst zu sehen, ist für den Schüler immer noch seltsam: Daran muss ich mich erst gewöhnen. Genauso wie an den großen Zuspruch. Denn auch in seiner Klasse kommen die Songs gut an, viele haben sie sogar am ipod. Und auf Gernots Facebook-Seite jagt eine Lobeshymne die andere. Dabei ist er ein recht untypischer Jugendlicher: Ich gehe nicht auf den Fußballplatz und ich sehe auch nie fern, sagt er. Stattdessen liest er Bücher und schreibt eben Songtexte bis zu 20 Stunden pro Woche steckt Gernot in seine Musik. Und auch die Songs, die er selbst hört, könnten vielfältiger nicht sein: Ich höre Elvis Presley genauso wie Rapper à la Sido und Bushi- do. Am liebsten sind mir aber die Lieder von den Ärzten, Rammstein und Unheilig. Und die spiegeln sich auch in seiner eigenen Musik wider: Ich habe immer zuerst die Melodie im Kopf, erst dann folgt über mehrere Tage der Text, erklärt er. Bis zu sieben Mal spielt er die Songs ein, bis sie ihm schlussendlich gefallen und er sie online stellt: Wenn sie auf,youtube kommen, sollen sie perfekt sein, sagt er. Ehe ihm ein Einfall für seinen nächsten Text kommt. Da wollen wir nicht länger stören und freuen uns schon auf das Ergebnis...

7

8 8 d e r G r a z e r graz OKTOBER ,3 % Die Schüler sehen schwarz 22,8 % 20,9 % 19,0 % 3,2 % 1,9 % GEMEINDERATSWAHL. Geht es nach den befragten Grazer Schülern, wird Siegfried Nagl wieder Bürgermeister. Dahinter tobt der Kampf um die Stockerlplätze. Voraussichtlich im Jänner 2013 wird in Graz ein neuer Gemeinderat gewählt. Grund genug für den Schüler-Grazer, unter den Grazer Jugendlichen die sogenannte Sonntagsfrage zu stellen und den derzeitigen Trend abzulesen. Das Ergebnis: Bürgermeister Siegfried Nagl (ÖVP) trohnt mit seiner Partei mit 32,3 Prozent (siehe Grafik oben) auch bei den Schülern auf dem ersten Platz. Dahinter rittern mit einem Abstand von mehr als zehn Prozent drei Parteien um Rang zwei: die Grünen mit Lisa Rücker, die SPÖ mit der frischgebackenen Parteichefin Martina Schröck und die FPÖ mit Mario Eustacchio. Die KPÖ mit Elke Kahr und Georg Schröck vom BZÖ müssten mit ihren Umfragewerten unter den Schülern um den Einzug in den Gemeinderat zittern. Begeistert vom Ergebnis zeigt sich der Sprecher der Grazer ÖVP-Jugend im Gemeinderat Kurt Hohensinner: Das Ergebnis bestätigt unsere Strategie, Jugendliche in Entscheidungen der Stadt miteinzubeziehen. In den nächsten Monaten werden wir durch alle Grazer Bezirke touren, um junge Menschen kennenzulernen, mit ihnen Gespräche zu führen, ihre Kritik anzuhören und um sie zum aktiven,einmischen zu motivieren. Auch die Grünen in Person von GR Christina Jahn freuen sich über diese Zahlen: Toll, dass so viele junge Menschen die Grünen unterstützen. Wir sehen diese Zustimmung auch als Auftrag, uns für die Anliegen junger Menschen wie gute Ausbildung, leistbarer Wohnraum und gute Öffi-Verbindungen in noch stärkerem Maße einzusetzen.

9 OKTOBER anzeige d e r G r a z e r 9 top aktion A-AUSBILDUNG 389, A/B Ausbildung 1.169, B-AUSBILDUNG 799, MOPEDAUSBILDUNG 129, Mehr Freude am Fahren lautet nun auch das Motto der Fahrschule Mayer: Um die Führerschein Ausbildung für unsere Kunden noch angenehmer und interessanter zu gestalten wurden 16 neue PKW der Marke BMW bestellt. Ein weiterer positiver Aspekt ist, dass die Motoren dieser Fahrzeuge in Steyr (Oberösterreich) produziert werden, wodurch österreichische Arbeitsplätze gesichert werden. Die Fahrzeuge werden natürlich sofort nach der Auslieferung unseren Kunden für die Fahrausbildung zur Verfügung stehen. * Quelle: Gesamtjahr % schaffen die Prüfung beim ersten Mal* Unser Partner in Sachen Verkehrssicherheit: WICHTIGE ANMERKUNG: Die Fahrschule Mayer/Graz-Lendplatz steht in keiner Verbindung zu anderen Mayer-Standorten!!! Lendplatz 33 Ecke Keplerstraße Tel.: 0316/ ab Uhr Vorsicht bei extrem billigen Angeboten diverser Fahrschulen oft werden versteckte Zusatzkosten verschwiegen! Bei extremen Tiefpreisangeboten diverser Fahrschulen ist äußerste Vorsicht geboten, da oft nach Vertragsabschluß zusätzliche Kosten verrechnet werden. Wie wir aus Kundenrückmeldungen immer wieder erfahren, verrechnen manche Fahrschulen für Büroaufwand, Bereitstellung eines Prüfungsfahrzeuges, Zulassung zur Computerprüfung etc. zusätzliche Kosten, die dem Kunden aber vor Vertragsabschluß nicht klar dargelegt werden. Der Kunde muss somit schließlich einen wesentlich höheren als den Angebotspreis bezahlen. Wir von der Fahrschule Mayer legen Wert auf zufriedene Kunden und halten nichts von solchen unseriösen Vorgangsweisen. Deshalb bieten wir auf unserer Homepage einen Überblick über sämtliche Preise und der darin enthaltenen Leistungen samt anfallenden Nebenkosten (Behördengebühren etc.). Also Vorsicht bei extrem billigen Angeboten, denn wer extrem billig kauft, kauft schließlich oft sehr teuer.

10 10 d e r G r a z e r graz OKTOBER 2011 Die Jungs REPORT. Die Schüler brauchen den OutdoorKick, träumen von älteren Partnern und haben in Sachen Sex nur ein Tabu: Mit Klassenkollegen geht man (fast) nie ins Bett! Von Michael Kloiber A ber hallo! Die Jugend treibt es bunt. Besonders bei den Jungs ist derzeit ein Trend aus den USA überaus populär: Cougar! So bezeichnet man Treffen von jungen Männern mit wesentlich älteren Damen: Beinahe ein Drittel der männlichen Grazer Jugendlichen hat damit schon Erfahrung; noch mehr, nämlich mehr als die Hälfte, träumen davon. Ein junger Mann setzt voraus, dass die reifere Dame ungebundener mit Sexualität umgeht. Insgeheim wünschen sich fast alle Männer in jungen Jahren eine reifere Frau, die sie in die Sexualität einweist, erklärt der Grazer Psychologe Enrique Grabl. Und er legt sogar noch eins drauf: Die Prioritäten solcher Beziehungen liegen im erotischen Bereich. Deshalb müssen sie aber nicht oberflächlich sein. Reife Frauen schätzen auch einfach, dass junge Männer unternehmungslustiger sind. Die Grazer Schülerinnen sind in Sachen Sex mit älteren Männern zurückhaltender 17 Prozent haben damit bereits Erfahrung, 40 Prozent wünschen sich aber einen reiferen (Sexual-)Partner. Auto und Therme Und das nicht nur für Aktivitäten in den eigenen vier Wänden: Insgesamt nur 27 Prozent der Befragten präferieren das Bett als Ort für ihre sexuellen Aktivitäten. 19 Prozent finden es in der Dusche prickelnd. Einige auch in der Küche. Außerdem zeigen die Ergebnisse der jüngsten Grazer -SchülerUmfrage: Grazer Jugendliche brauchen den Outdoor-Kick! Besonders für Mädchen sind die Umkleidekabinen von Modestores reizvoll sieben Prozent sammeln dort Erfahrungen mit dem anderen Geschlecht. Die Jungs hingegen bleiben dem Klischee treu, dass sie Motor-Fanatiker sind: Mehr als zwölf Prozent hatten schon Sex im Auto. Bei beiden Geschlechtern gleich beliebt scheint hingegen die Therme dort ließen sich laut Umfrage sehr leicht dunkle Flecken für heiße Erlebnisse finden: Elf Prozent haben damit Erfahrungen. Zug und Flugzeug waren für vereinzelte Jugendliche auch schon Orte für den Geschlechtsakt. Der ist mit Mitschülern übrigens tabu: Nicht einmal 20 Prozent aller Befragten halten Sex innerhalb der Klasse für eine kluge Idee. In jedem Fall sind sie aber früh dran, die Grazer Jugendlichen: Nicht einmal zehn Prozent der Befragten geben an, dass sie noch keinen Sex hatten. Dabei beträgt das Durchschnittsalter nur knappe 17 Jahre Insgeheim wünschen sich fast alle jungen Männer eine reifere Frau! Psychologe Enrique Grabl kennt den Wunsch vieler Jugendlicher

11 OKTOBER graz d e r G r a z e r 11 lieben reife Frauen Beim Sex ist nicht nur das Bett gefragt: Von Küche über Dusche bis zum Auto reichen die Liebesplätze. PHOTOS.COM Auch heuer gab s Schultüten für alle! Am ersten Schultag waren nicht nur Schülerinnen und Schüler früh auf den Beinen. Auch die Steirische Schülerunion machte sich früh auf die Socken! Die Union hat im Rahmen ihrer Schulstartaktion in der ganzen Steiermark mehr als Schultüten verteilt, die ein wenig vom Frust des ersten Schultags nehmen sollten. Die Idee: Wir wollen, dass die Schülerinnen und Schüler am ersten Schultag etwas zu lächeln haben, erklärt Schülerunion-Stadtobmann Michael Spath. Allein in Graz hat er 8000 Schultüten unter die Schüler gebracht. Für das restliche Jahr sind weitere Aktionen geplant. Zum Beispiel der alljährliche Christmas- Cup und ein Hallenfußballturnier. Letzteres steht sogar allen interessierten Schülerinnen und Schülern offen. Auch kündigte Spath an, wieder Lehrerfeedbacks an den Schulen durchzuführen. Als Organisation von Schülern für Schüler versteht es sich von selbst, dass die Schülerunion auch abseits der Aktionen dauerhaften Service bietet: Von Infobroschüren über die Benotung bis hin zum Schulgemeinschaftsausschuss (SGA) ist alles im Repertoire vertreten. Die Unterlagen kann jeder Schü- ANZEIGE ler bestellen: Einfach unter oder 0 664/ melden. Auch möglich ist eine Anfrage per Post an die Steirische Schülerunion, Karmeliterplatz 5, 8010 Graz. Mehr Infos gibt es unter: FÜR SCHÜLER. Das Grazer Team der Schülerunion ist für Anfragen da.

12 12 d e r G r a z e r graz OKTOBER 2011 Mampf! PHOTOS.COM MAHLZEIT. So gut wie alle Grazer Schüler essen auswärts am liebsten die Burger bei McDonald s, wie unsere Umfrage zeigt. Von Tobit Schweighofer Die Grazer Schüler haben, das geht aus unserer aktuellen Umfrage hervor, offenbar Ronald McDonald (das berühmte Maskottchen von McDonald s) zu ihrem Lieblingskoch gewählt. 39,5 Prozent der Befragten gaben an, ihre Burger am liebsten im Klassiker unter den amerikanischen Fast-Food- Ketten zu genießen. Relativ knapp dahinter rangiert bodenständige Kost von den Drei goldenen Kugeln etwa jeder vierte der befragten Schüler (25,3 Prozent) lässt es sich regelmäßig dort schmecken. Sandwich-Comeback Das klassische Sandwich feiert dabei ein großes Comeback: Satte 21,5 Prozent der Befragten verköstigen sich regelmä- ßig im Subway mit den kalten Köstlichkeiten. Schon recht weit dahinter folgt die Burgerkette Burger King nur knapp elf Prozent unserer Umfrageteilnehmer gehen am liebsten in die Burger-Läden dieser Kette. Schüler gehen essen Grundsätzlich nutzt aber so gut wie jeder Grazer Schüler das Angebot der Auswärtsküchen. Nur drei Prozent der Befragten berichteten, zum Essen überhaupt nicht in Lokale zu gehen. Dennoch: Der Großteil der Befragten, nämlich 40,7 Prozent, gab an, nur ab und zu essen zu gehen. 26 Prozent der Schüler speisen laut eigenen Angaben mindestens einmal in der Woche in einem Lokal, 16,4 Prozent tun das mehrmals im Monat und 13 Prozent der Befragten essen sogar mehrmals in der Woche auswärts.

13 OKTOBER anzeige d e r G r a z e r 13 WIESNER (4) HOT-SPOT. Im Congress Graz (li. u. o.) sowie der Halle A am Messegelände wird jeder Ball zu einem besonderen Erlebnis. Sucht ihr die perfekte Ball-Location? Gefunden. Damit auch euer Maturaball zu einem unvergesslichen Abend wird, haben wir die perfekte Location für euch! Die Räumlichkeiten der Messe Congress Graz bieten für jeden Geschmack das Richtige. Nicht umsonst beschreibt sich die Messe Congress Graz mit dem Slogan Historie und Gegenwart, Klassik und Moderne. Hier finden sowohl Prunkliebhaber als auch Freunde der Geradlinigkeit die perfekten Ball-Location. Klassisch elegant Wer s gerne historisch, klassisch und vor allem prunkvoll hat, ist im Congress Graz genau richtig! Mitten im Stadtzentrum von Graz gelegen, bietet das neoklassizistische Gebäude eine Geschichte, die bis ins Jahr 1885 zurückreicht. Und das Tolle daran: Das heutige Erscheinungsbild des Congress Graz entspricht immer noch dem damaligen Design wunderschön prunkvoll mit perfekter Akustik. Bereits beim Betreten des Gebäudes werden die Ballgäste aus dem Staunen nicht mehr herauskommen, wenn ihnen von der prachtvollen Treppe aus die Statue von Beethoven streng ins Gesicht blickt. Nirgendwo kann ein Spalier der MaturantInnen besser in Szene gesetzt werden als hier auf der prunkvollen Emporestiege. Ein ganz besonderes Ambiente bietet auch der Stefaniensaal, der ideal als Tanzsaal genutzt werden kann. Er ist der älteste und auch größte der insgesamt 19 Veranstaltungssäle im Congress Graz und gilt aufgrund seiner exzellenten Akustik als einer der besten Konzertsäle der Welt immerhin eine tolle Bühne für die Tanzband! Neben weiteren historischen Räumlichkeiten kann der Saal Steiermark, der nicht umsonst als Mulitfunktionssaal im Congress Graz bezeichnet wird, als Diskothek genutzt werden. Auf insgesamt m² haben die MaturantInnen die Möglichkeit, bis zu Gäste zu begrüßen. Modern & cool Wer es aber doch lieber modern hat, ist in der erst 2008 eröffneten Halle A am Grazer Messegelände bestens aufgehoben. Denn hinter der modernen Edelstahl-Glasfassade verbirgt sich ein flexibles Veranstaltungsareal, das keine Wünsche offen lässt. Im großflächigen Tanzsaal im Obergeschoß können sich die Ballgäste auf insges m² ausbreiten. Die offenen und großräumigen PARTY. Bis zu Gästen können in der Halle A die Nacht zum Tag machen und ausgelassen feiern. Foyers sind durch ihren auffällig gelbgrünen Boden ein besonderer Blickfang. Hier können Bars, Tombola und Fotostudio bestens platziert werden. Und last but not least bietet der Übergang zur Stadthalle im Erdgeschoß die perfekte Location für die Diskothek. Insgesamt finden in der modernen Halle A Ballgäste Platz. Wie ihr seht, erhält euer Maturaball in den Räumen der Messe Congress Graz den perfekten Rahmen. Selbstverständlich sind dabei ausgeklügel- te Licht- und Tontechnik, flexible Saalausstattung, ausgezeichnete Akustik sowie erstklassiges Catering in allen Räumlichkeiten gegeben. Die Messe Congress Graz hat also mit ihrem Slogan Historie und Gegenwart, Klassik und Moderne keineswegs übertrieben, denn das Angebot an Räumlichkeiten ist so facettenreich wie nirgendwo sonst. Wenn ihr gerne nähere Informationen hättet, besucht uns einfach auf

14 14 d e r G r a z e r graz OKTOBER 2011 UNI GRAZ So wird die INFOS. Die Hochschulen bieten jede Menge Möglichkeiten. der Grazer hat die Fakten und verrät, wann die Info-Tage stattfinden. Karl-Franzens-Universität Tag der offenen Tür: 12. April 2012 Im Anschluss an die Eröffnung finden geführte Touren zu den verschiedenen Instituten statt, bei denen sich Schüler im Rahmen von Informationsveranstaltungen und Workshops informieren können. Informationen an Schulen: Uni-Berater informieren auch direkt in den Klassen. Anmeldungen jederzeit möglich unter: 0 316/ oder In Summe gibt es an der KF-Uni Graz 120 Studien. Im aktuellen Wintersemester wird das Angebot vor allem durch Masterstudien weiter ergänzt. Die höchste Zahl an Studierenden wies die KF-Uni im Studienjahr 2010/2011 mit Studentinnen und Studenten auf. Die meisten Inskribierten studierten im letzten Wintersemester Rechtswissenschaften (nämlich 5054), gefolgt von 4650 BWL-Studenten und 2559 der Biologie. QUALITY in EDUCATION GRAZBACHGASSE Von Michael Kloiber Altehrwürdige Uni-Gebäude, womöglich klischeehaft-zerstreute Professoren, die große Auswahl an Studien an jeder Hochschule ist das Wissen zu Hause. Doch wo sind eigentlich die Unterschiede zwischen den einzelnen Unis und Fachhochschulen in Graz, und wie finde ich jene Institution, die am besten zu mir und meinen Wünschen passt? Für die Schüler der Oberstufe stellen sich diese Fragen immer häufiger: der Grazer schafft nun Abhilfe und zeigt auf einen Blick, wann man sich über die Angebote der einzelnen Unis informieren kann. Zusätzlich bieten die meisten Hochschulen auch die Möglichkeit, einen Termin für eine Führung mit der gesamten Klasse zu vereinbaren die Möglichkeiten hierzu findet man auf den einzelnen Webseiten der Bildungsanstalten. Dort wird auch über Informationsveranstaltungen einiger einzelner Studiengänge informiert, die teilweise erst im Laufe des Jahres terminlich fixiert werden. Uni-Interessierte sollten sich dennoch bereits den 12. April freihalten. An diesem Tag laden alle vier Grazer Universitäten zum Tag der offenen Tür und präsentieren ihre Schwerpunkte und Möglichkeiten. HAK und HAS Abschluss Tagesschule Abendschule kaufmännisches Kolleg Berufsreifeprüfung Qualität und Nachhaltigkeit TU GRAZ/TZIVANOPOULOS Tag der offenen Tür: 28. Jänner 2012 von 08:30 12:30 Uhr Sponsorpartner BHAK/BHAS-Grazbachgasse BHAK für Berufstätige Technische Universität Tag der offenen Tür: 12. April 2012 Die Hochschülerschaft der TU beteiligt sich an der Initiative Studieren probieren. Interessierte können dadurch an der Uni schnuppern. Informationen unter Die höchste Anzahl an ordentlichen Studierenden wies die TU Graz im Studienjahr 1995/1996 mit Studenten auf. Im letzten Studienjahr waren es Studierende; 21,4 Prozent waren Frauen, 14,8 Prozent kamen aus dem Ausland. Mit 361 Studierenden aus Deutschland sind unsere nördlichen Nachbarn klar an der Spitze im Nationen-Ranking ausländischer Studenten an der TU. An zweiter Stelle folgt mit 274 Studierenden im Wintersemester 2010/2011 Italien (inkl. Südtirol) vor Bosnien und Herzegowina mit 244, Kroatien mit 87 und Serbien mit 79 Studierenden. An der TU wurden im Vorjahr 29 Patente angemeldet, 15 wurden erteilt.

15 OKTOBER graz d e r G r a z e r 15 Uni-Wahl nicht zur Qual FH Campus 02 Open House: 15. März Es finden Infoveranstaltungen zu einzelnen Studien statt: Interessierte Klassen können die Fachhochschule auch jederzeit besuchen. Infos: 0 316/ Heuer haben sich 1000 Personen für 440 Plätze beworben. CAMPUS02 FH JOANNEUM Tag der offenen Tür: 12. April Insgesamt gibt es an der Med-Uni 4157 Studierende. Für Human- und Zahnmedizin haben sich heuer 366 Personen inskribiert. Die Anzahl der Studienanfänger ist wegen des Auswahlverfahrens immer dieselbe. Medizinische Universität FH Joanneum Tag der offenen Tür: 24. März Info-Nachmittag für Gesundheitsstudien: 20. Jänner, 15 bis 17 Uhr Heuer gibt es 4000 Studierende, davon 1300 Anfänger. Die FH bietet 39 Bachelorbzw. Masterstudien an. MEDUNI GRAZ KUG/WENZEL Informationstag: 12. April Die KUG ist bei der BeSt- Messe vertreten von 20. bis 22. Oktober 2011 in Graz. Im Wintersemester 2010/ 11 gab es mit 2359 Studierenden einen Rekord! Als einzige Kunstuni Österreichs bietet man hier drei Abonnementzyklen, bei denen Studierende in professionellem Rahmen auftreten. Infos: Kunstuniversität Mach jetzt Karriere bei McDonald s! ANZEIGE Seit Kurzem ist bei McDonald s in Graz alles neu: Durch die Kuhn Systemgastronomie GmbH sind erstmals alle Grazer McDonald s-restaurants in einer Hand vereint. McDonald s sucht nun nach jungen, dynamischen Bewerbern für eine Ausbildung in einem der Grazer McDonald s- Restaurants. Karriere mit Lehre McDonald s bietet gerade für Jugendliche und junge Erwachsene beste Karrierechancen. Denn Lehrlinge erhalten bei McDonald s eine Top-Ausbildung im kaufmännischen sowie im gastronomischen Bereich. Von der Produktzubereitung und der Gästebetreuung über Lagerhaltung, Bestellwesen, Dienstplanerstellung und Kostenoptimierung bis hin zu Personalführung und Marketing Auszubildende bekommen in allen Teilbereichen umfassendes Fachwissen vermittelt. Aufstieg ins Management Die Lehre ist natürlich auch mit der Matura kombinierbar. Wer seine Ausbildung positiv abschließt, hat danach beste Aussichten, weiter bei McDonald s beschäftigt zu werden ein Aufstieg ins Restaurant-Management ist dank der fundierten Ausbildung nach erfolgreichem Lehrabschluss rasch möglich. Übrigens: Lehrlinge, die älter als 18 Jahre sind und eine Lehre als SystemgastronomIn bei McDonald s beginnen, bekommen bereits ab dem ersten Lehrjahr eine Lehrlingsentschädigung von 1000 Euro brutto. Infos für Bewerber Alle Infos zu den Karrierechancen bei McDonald s gibt es auf Bewerbungen können an die Kuhn Systemgastronomie GmbH, Sternäckerweg 16, 8041 Graz, bzw. an gerichtet werden. MCDONALD S JOB. Jetzt bei McDonald s bewerben und Top-Ausbildung erhalten!

16

17 17 l szene Michael Kloiber 0316/ Ein zufriedener Straßenkehrer hat im Leben mehr erreicht als ein frustrierter Key-Account-Manager. Der steirische Kabarettist Alf Poier fordert daher, dass die Schule Talente erkennt und fördert. OKTOBER 2011 MANI HAUSLER Quasi inkognito übernachten viele Mädels bei Jungs und erklären den Eltern, die Nacht bei einer Freundin zu verbringen. PHOTOS.COM Statt bei der Freundin ist sie bei Jungs PIKANT. Viele Mädels übernachten nach Partys oft bei einer Freundin. Zumindest offiziell. In Wahrheit sind mehr als 25 Prozent von ihnen bei (beinahe) fremden Jungs zu Gast... Von Michael Kloiber Nicht immer, wenn Mädchen zu Hause treuherzig fragen, ob sie denn heute bei der besten Freundin übernachten dürfen, ist das die ganze Wahrheit. Knapp mehr als 25 Prozent der Grazer Mädels sagen nämlich, dass sie immer wieder behaupten, bei Freundinnen zu übernachten, in Wahrheit aber nach durchzechter Nacht mit einem Burschen mit nach Hause gehen. Vielfach sogar dann, wenn sie den jungen Mann erst am selben Abend kennengelernt haben. Fast fünf Prozent der weiblichen Befragten in der aktuellen Grazer -Schüler-Umfrage geben zu, dieses Ritual sogar jedes Wochenende zu praktizieren. Weitere neun Prozent flunkern mindestens einmal pro Monat im Gespräch mit ihren Eltern für den Kick einer aufregenden Nacht mit einem Unbekannten. Sturmfrei Und die Jungs? Die schöpfen da gerne aus dem Vollen. 13 Prozent von ihnen sind jedes Wochenende dazu bereit, eine erst am selben Abend kennengelernte weibliche Bekanntschaft mit nach Hause zu nehmen. Weitere elf Prozent teilen das Bett nach der Party zumindest einmal im Monat mit einem fremden Mädchen. Und 30 Prozent (!) gehen nur dann auf Aufriss, wenn ihre Eltern nicht zu Hause sind, sie also sturmfrei haben. Aber ganze 70 Prozent der Mädchen halten gar nichts von diesen Methoden bei den Jungs sind es nur 31 Prozent.

18 18 d e r G r a z e r szene OKTOBER 2011 Fotos und Events im Netz Auf der kürzlich aktualisierten Homepage des Grazer tummeln sich jedes Wochenende die Szenetiger. Grund dafür: Online gibt s die coolsten Partyfotos aus den heißesten Locations und von den angesagtesten Partys. Damit nicht genug: In den neuen Eventkalender kann jeder seine Veranstaltung selbst eintragen. Partys arten oft schon vor der Party aus Die besten Partyfotos warten auf PHOTOS.COM ballguide wird 15 Jahre Die diesjährige ballguide Release Party stellt wieder die bevorstehenden Maturabälle in den Mittelpunkt und zelebriert den Start in die neue Saison. Am 15. Oktober geht es um 20 Uhr im p.p.c. für alle ab 16 Jahren los. ballguide -Macher Stefan Grossek verteilt dann die druckfrischen Ausgaben und feiert das 15. Jubiläum. S. Grossek präsentiert am 15. Oktober den neuen ballguide. GRAZPRESS Vorglühen hat sich bei Jugendlichen zu einem Trend entwickelt! Im Schnitt trinken die Kids fast 4,9 Liter und das schon vor dem Ausgehen. Experten warnen nun vor den Folgen. PHOTOS.COM ALARM. Mehr als 81 Prozent der Grazer Jugendlichen konsumieren bereits vor dem Feiern Alkohol Experten warnen und geben Tipps. Von Michael Kloiber Klar, die Jugend geht gern aus. Und sie trinkt auch gern. Und das nicht nur in den angesagtesten Szenetempeln. Bei den Jugendlichen fließt der Alkohol schon lange, bevor sie überhaupt auf der Piste sind. Kurzum: Vorglühen, also der Konsum alkoholischer Getränke vor der Party, boomt! Konkret ist Vorglühen für 76 Prozent der Mädchen und 87 Prozent der Burschen jedes Wochenende ein Thema im Schnitt glühen also mehr als 81 Prozent der Grazer Jugendlichen vor dem Besuch diverser Lokale vor. Auch, wo sie die Party vor der Party feiern, bringt die aktuelle Schüler-Umfrage des Grazer zutage: Mehr als 67 Prozent feiern bei Freunden vor. Weitere knappe zwölf Prozent nehmen die Drinks nicht in geselliger Runde, sondern ganz allein zu Hause zu sich. Für die Fete alone sind übrigens weitaus mehr Burschen anfällig als Mädchen die jungen Damen lieben eher die Gesellschaft, gehen im Sommer allerdings genauso gerne wie ihre männlichen Pendants zum gemeinsamen Trinken in den Stadtpark. Pro Vorglüh-Runde werden teils ungeheuer große Mengen konsumiert. Die Burschen kommen jeweils auf durchschnittlich 5,8 Liter (!), die Mädchen auf 3,9 Liter. Mehr als ein Drittel der Befragten greift auch noch auf Spirituosen zurück. Vivid -Tipps Ich trinke nur, wenn ich genügend gegessen habe, nie auf nüchternen Magen. Ich trinke nie aus Langeweile, weil ich nicht weiß, was ich mit mir anfangen soll. Ich trinke nie, wenn ich alleine bin. Ich lasse mich nie drängen, Alkohol zu trinken, wenn ich es nicht möchte. Ich trinke nie, wenn ich selber ein Fahrzeug lenken muss. Ganz offensichtlich erfüllt Alkohol bei vielen Jugendlichen eine wichtige Funktion. Man trinkt vor dem Fortgehen, um locker zu sein, um sich was zu trauen, erklärt Gert Weilharter von Vivid, der Fachstelle für Suchtprävention. Er ist alarmiert, denn: Wenn Alkohol anfängt, solche Funktionen zu übernehmen, ist Vorsicht geboten. Als besonders bedenklich bewertet der Experte jene zwölf Prozent der Jugendlichen, die allein zu Hause vorglühen, um in Stimmung zu kommen: Hier steht nicht mehr das gesellige Zusammensein im Vordergrund. Vielmehr versucht man die eigene Unsicherheit zu bekämpfen, will locker, gesprächig und schlagfertig sein. Das soll mit Alkohol gelingen. Die Mengen an Alkohol überraschen Weilharter: Jugendliche unterschätzen die Wirkung leider. Wenn Alkohol schon sein muss, dann sollte man zumindest ein paar Tipps für den richtigen Umgang damit beachten (siehe Box).

19

20 20 d e r G r a z e r szene OKTOBER 2011 Der jugendliche Ball-Knigge Zeigen mit der jüngsten diplomierten Tanzlehrerin Österreichs Lisa Eichler (l.) vor, wie s geht: Thomas-Alexander Neubauer (Sacre Coeur), Katharina Weswaldi (Ursulinen), Antonia Hammer (Ursulinen), Michaela Bauer (BAKIP), Stefan Schedifka (PG Ursulinen) und Georg Hübner (Carneri). STUHLHOFER (4)

Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy

Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy Beratungsstelle für Jungen Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy Sicher kennst Du Dich gut aus mit Internet und Handy und hast vielleicht ja selber auch schon Dein eigenes. Beides kann sehr

Mehr

Nutzung von sozialen Netzen im Internet

Nutzung von sozialen Netzen im Internet Nutzung von sozialen Netzen im Internet eine Untersuchung der Ethik-Schüler/innen, Jgst. 8 durchgeführt mit einem Fragebogen mit 22 Fragen und 57 Mitschüler/innen (28 Mädchen, 29 Jungen, Durchschnittsalter

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Tipps und Fakten. zur Nutzung von Internet und Handy

Tipps und Fakten. zur Nutzung von Internet und Handy Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy @ Leider passieren im Netz aber auch weniger schöne Dinge. Bestimmt hast du schon mal gehört oder vielleicht selber erlebt, dass Sicher kennst Du Dich

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

In der Mitte einmal falten und anschließend zusammen kleben

In der Mitte einmal falten und anschließend zusammen kleben Suchbeispiele: 1. Was ist eine Suchmaschine? Eine Internetfunktion zum Finden von Seiten - Ein Gerät, mit dem man verlorene Sache wiederfindet 2. Ist im Suchergebnis immer nur das, wonach ihr gesucht habt?

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden...

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Teste deinen Alkoholkonsum! Mit dem Test auf Seite 6 Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Ein Leben ohne Alkohol? Darum geht es hier gar nicht. Denn es kann durchaus Spaß machen, Alkohol

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Feierliche Premiere: ballguide 2015 startet in die neue Ballsaison

Feierliche Premiere: ballguide 2015 startet in die neue Ballsaison Feierliche Premiere: ballguide 2015 startet in die neue Ballsaison Maresa Hörbiger, Thomas Schäfer-Elmayer, Birgit Sarata, Yvonne Rueff, Maximilian K. Platzer, Bernd Pürcher und zahlreiche Entscheidungsträger

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Multicheck Schülerumfrage 2013

Multicheck Schülerumfrage 2013 Multicheck Schülerumfrage 2013 Die gemeinsame Studie von Multicheck und Forschungsinstitut gfs-zürich Sonderauswertung ICT Berufsbildung Schweiz Auswertung der Fragen der ICT Berufsbildung Schweiz Wir

Mehr

So schützt du deine Privatsphäre!

So schützt du deine Privatsphäre! Sicher unterwegs in acebook www.facebook.com So schützt du deine Privatsphäre! Stand: September 2014 1 Bedenke: Das Internet vergisst nicht! Leitfaden: Sicher unterwegs in Facebook Du solltest immer darauf

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

Fragebogen für Jugendliche

Fragebogen für Jugendliche TCA-D-T1 Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen schwarzen oder blauen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse

Mehr

Mädchenleben in digitalen Zeiten. Gefördert durch die Europäische Union

Mädchenleben in digitalen Zeiten. Gefördert durch die Europäische Union Mädchenleben in digitalen Zeiten Gefördert durch die Europäische Union Was macht Saferinternet.at? Österreichische Informations- und Koordinierungsstelle für sichere Internetund Handynutzung Praktische

Mehr

Tokio Hotel Durch den Monsun

Tokio Hotel Durch den Monsun Oliver Gast, Universal Music Tokio Hotel Niveau: Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.tokiohotel.de Tokio Hotel Das Fenster

Mehr

BERUF & SOZIALE NETZWERKE

BERUF & SOZIALE NETZWERKE KOSTENLOSE BASISAUSWERTUNG MAI 2011 BERUF & SOZIALE NETZWERKE Eine Befragung der in Kooperation mit personalmarketing2null unter 200 ausgewählten Studenten aus dem Netzwerk von www.studenten-meinung.de

Mehr

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben?

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben? 815 2380 2360 2317 2297 1 2 3 4 9. A Kannst du jetzt anrufen? Du rufst an. Will er jetzt nicht arbeiten? Er arbeitet jetzt nicht. Kann ich ab und zu nicht anrufen? Ich rufe ab und zu an. Wollen wir morgens

Mehr

Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Der große Unterschied - und doch wieder nicht

Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Der große Unterschied - und doch wieder nicht Peter Zellmann / Beatrix Haslinger Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Kampf der Geschlechter Das tut die moderne Frau in ihrer Freizeit Freizeit im Leben des modernen Mannes Wo gibt die

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

Laing Morgens immer müde

Laing Morgens immer müde Laing Morgens immer müde Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman http://www.universal-music.de/laing/home

Mehr

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy?

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy? Die Schülerinnen und Schüler führen Befragungen von Jugendlichen und Eltern durch, um die Einstellungen und Meinungen zum Thema Handy zu ermitteln. Abschließend werten sie die Ergebnisse selbst aus. Hinweis:

Mehr

The DOs and DON Ts des Vorstellungsgespräches - Ein kurzer Leitfaden -

The DOs and DON Ts des Vorstellungsgespräches - Ein kurzer Leitfaden - The DOs and DON Ts des Vorstellungsgespräches - Ein kurzer Leitfaden - DIE VORBEREITUNGSPHASE Seien Sie ausreichend über das Unternehmen informiert. Verschaffen Sie sich alle wichtigen Informationen über

Mehr

Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler

Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler Was ist eine Kampagne? Die Kampagne ist eine gezielte Kommunikation, die auf ein Thema begrenzt ist und die einen strategischen,

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben Übung 1 Fülle die Lücken mit dem richtigen Infinitiv aus! 1. Möchtest du etwas, Nic? 2. Niemand darf mein Fahrrad 3. Das ist eine Klapp-Couch. Du kannst hier 4. Nic, du kannst ihm ja Deutsch-Unterricht

Mehr

Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder

Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder Telefonische Befragung bei 151 Kindern im Alter von 8 bis 12 Jahren Präsentation der Ergebnisse Mai 2009 EYE research GmbH, Neuer Weg 14, 71111 Waldenbuch, Tel.

Mehr

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie»

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie» «Thema: Zeit in der Familie» Weiteres Material zum Download unter www.zeitversteher.de Doch die Erkenntnis kommt zu spät für mich Hätt ich die Chance noch mal zu leben Ich würde dir so viel mehr geben

Mehr

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit FrauenPredigthilfe 112/12 5. Sonntag in der Osterzeit, Lesejahr B Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit Apg 9,26-31; 1 Joh 3,18-24; Joh 15,1-8 Autorin: Mag. a Angelika

Mehr

Luxuslärm Leb deine Träume

Luxuslärm Leb deine Träume Polti/Luxuslärm Luxuslärm Leb deine Träume Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.luxuslaerm.de Luxuslärm

Mehr

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Seite 1 von 5 Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Verdienen Sie jetzt 250,- Euro und mehr am Tag ganz nebenbei! Auch Sie können schnell und einfach mit Binäre Optionen Geld verdienen! Hallo

Mehr

Berufsmatura: Lehre mit Reifeprüfung

Berufsmatura: Lehre mit Reifeprüfung Berufsmatura: Lehre mit Reifeprüfung Deine Chance für die Zukunft! Liebe Lehrlinge! Ein höherer Bildungsabschluss bietet jedem und jeder von euch bessere Berufschancen. Durch die Teilnahme am Projekt»Berufsmatura:

Mehr

Wie Jugendliche (15- bis 19-Jährige) ihre Freizeit verbringen: Gehaltvolle Freizeitaktivitäten gewinnen weiter an Bedeutung

Wie Jugendliche (15- bis 19-Jährige) ihre Freizeit verbringen: Gehaltvolle Freizeitaktivitäten gewinnen weiter an Bedeutung TFORSCHUNGSTELEGRAMM 6/2014 Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Wie Jugendliche (15- bis 19-Jährige) ihre Freizeit verbringen: Gehaltvolle Freizeitaktivitäten

Mehr

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. November. Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. November. Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE Seite 1 von 8 Didaktisierungsvorschläge zum Kalender Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF November Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE - Unterrichtsvorschläge und Arbeitsblätter -

Mehr

Schüler/innenumfrage der 4AHELI

Schüler/innenumfrage der 4AHELI Schüler/innenumfrage der 4AHELI Thema: Ausgehen Schwerpunkt Alkoholkonsum Eine Umfrage im Rahmen des Allgemeinbildenden Projektunterrichts Insgesamt wurden etwa 350 Schülerinnen und Schüler der HTL über

Mehr

FOM-Umfrage für Studierende

FOM-Umfrage für Studierende FOM-Umfrage für Studierende Was tun Sie für Ihre Rente? Job, Karriere und Altersvorsorge FOM Hochschule für Oekonomie & Management University of Applied Sciences Prof. Dr. Thomas Heupel KCS KompetenzCentrum

Mehr

Wie werde ich reich im Internet!

Wie werde ich reich im Internet! Das E-Book zu: Wie werde ich reich im Internet! mit E-Books INHALT: Seite 3 Seite 4-8 Seite 9-10 Seite 11-12 Einleitung Das kleine 1 mal 1 der Ebooks Ansichten der Ebook Millionäre Aber jetzt mal ehrlich!

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

La Bohème: Berlin im Café

La Bohème: Berlin im Café meerblog.de http://meerblog.de/berlin-charlottenburg-erleben-und-passend-wohnen/ La Bohème: Berlin im Café Elke Mit einem Mal regnet es richtig. Und es bleibt mir nichts anderes übrig als hineinzugehen.

Mehr

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wir helfen Unternehmen, Social Media erfolgreich zu nutzen Unser Social Media Marketing Buch für Einsteiger

Mehr

Der Fernseher ist. Stimmt. Ich sehe gerne Spielfilme. Mein Lieblingsprogramm ist MTV. Nachrichten finde ich langweilig.

Der Fernseher ist. Stimmt. Ich sehe gerne Spielfilme. Mein Lieblingsprogramm ist MTV. Nachrichten finde ich langweilig. Medien 1 So ein Mist Seht das Bild an und sprecht darüber: wer, wo, was? Das sind Sie wollen Aber Der Fernseher ist Sie sitzen vor 11 2 3 Hört zu. Was ist passiert? Tom oder Sandra Wer sagt was? Hört noch

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Telefon und Internet - Wie anders ist Wien?

Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Telefon und Internet - Wie anders ist Wien? Peter Zellmann / Beatrix Haslinger Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Telefon und Internet - Wie anders ist Wien? Männer die neuen Quasselstrippen? Sind die Wiener Freizeitmuffel - oder

Mehr

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese Radio D Folge 10 Erkennungsmelodie des RSK Titelmusik Radio D Herzlich willkommen zur zehnten Folge des Radiosprachkurses Radio D. Wie Sie sich vielleicht

Mehr

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.bourani.de Andreas

Mehr

7 klassische Fehler beim XING-Marketing

7 klassische Fehler beim XING-Marketing Social Media ist in aller Munde und immer mehr Menschen nutzen große Plattformen wie Facebook oder XING auch für den gewerblichen Bereich und setzen hier aktiv Maßnahmen für Marketing und Vertrieb um.

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

SCHULE das schaffen wir!

SCHULE das schaffen wir! SCHULE das schaffen wir! Wie Eltern mit Verständnis begleiten ein Ratgeber von LIBRO in Kooperation mit dem BMFJ Hilfreiche Tipps in der Lena Bildgeschichte ie-tipps v3.indd 1 28.07.14 10:40 mit Lena SCHULE

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

DJ Party 3.0 > 5 Versprechen, für die digitale Zukunft

DJ Party 3.0 > 5 Versprechen, für die digitale Zukunft DJ Party 3.0 > 5 Versprechen, für die digitale Zukunft Das Versprechen 1 EINZIGARTIG: Erschaffe, checke und mische Deinen MIX auf all Deinen Geräten, egal ob es sich um ein Android oder ios Gerät, PC oder

Mehr

1 LIFE Report 8 UMFRAGEN IM AUFTRAG DER DEUTSCHEN TELEKOM. Wie das Handy zur Geldbörse wird. Report

1 LIFE Report 8 UMFRAGEN IM AUFTRAG DER DEUTSCHEN TELEKOM. Wie das Handy zur Geldbörse wird. Report 1 LIFE Report 8 UMFRAGEN IM AUFTRAG DER DEUTSCHEN TELEKOM Wie das Handy zur Geldbörse wird Report 02 LIFE Report 8 Mobile Payment 2014 bereits Alltag: Hierzulande sieht das jeder Dritte so vorn: Die Amerikaner

Mehr

Medienkompetenz und Datenschutz für Kinder und Jugendliche. - Ein Wohnzimmer-Vortrag -

Medienkompetenz und Datenschutz für Kinder und Jugendliche. - Ein Wohnzimmer-Vortrag - Medienkompetenz und Datenschutz für Kinder und Jugendliche - Ein Wohnzimmer-Vortrag - Zweck und Ziel Verstehen, welche Medien es gibt Welches Medium für welche Aktion gut ist Was ist Datenschutz? Welche

Mehr

Erfahrungsbericht ERASMUS Wintersemester 2014/2015 in Tallinn an der Estonian Business School

Erfahrungsbericht ERASMUS Wintersemester 2014/2015 in Tallinn an der Estonian Business School Erfahrungsbericht ERASMUS Wintersemester 2014/2015 in Tallinn an der Estonian Business School Entscheidung Mein Auslandssemester habe ich an der Estonian Business School in Tallinn absolviert. Viele meiner

Mehr

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 news Juli September 2015 } Kinder- und Jugendtreff neu einrichten 3 } Linda sagt «Tschüss», Emanuel & Annina «Hallo»! 6 } Sommerferien mit dem z4 in der

Mehr

MENSCHENRECHTE ONLINE

MENSCHENRECHTE ONLINE MENSCHENRECHTE ONLINE TÄTIGKEITSBERICHT Geschäftsstelle des Menschenrechtsbeirates der Stadt Graz: Europäisches Trainings- und Forschungszentrum für Menschenrechte und Demokratie (ETC Graz) Mag. a Alexandra

Mehr

Setzen Sie Ihren Messestand

Setzen Sie Ihren Messestand FOTOS: MODE CITY, PARIS 2013 // COLLECTIF NGUYEN NGOC TEIL #01 Fortsetzung IN LINIE 2.2015 Setzen Sie Ihren Messestand OPTIMAL IN SZENE LINIE INTERNATIONAL zeigt Ihnen in Kooperation mit den Eventexperten

Mehr

QUIZFRAGE 2 QUIZFRAGE 1 QUIZFRAGE 4 QUIZFRAGE 3. Wie viele regelmäßige Nutzer hatte Facebook im Dezember 2014?

QUIZFRAGE 2 QUIZFRAGE 1 QUIZFRAGE 4 QUIZFRAGE 3. Wie viele regelmäßige Nutzer hatte Facebook im Dezember 2014? QUIZFRAGE 1 Wie viele regelmäßige Nutzer hatte Facebook im Dezember 2014? QUIZFRAGE 2 Wie viel Prozent der deutsche Facebook-Nutzer haben aktiv ihre Privatsphäre-Einstellungen verändert? a) ca. 1,5 Millionen

Mehr

Optimal A1 / Kapitel 7 Reisen Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu.

Optimal A1 / Kapitel 7 Reisen Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu. Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu. am Strand spazieren gehen gut essen lange schlafen ein Zimmer reservieren im Hotel bleiben Leute fotografieren einen Ausflug machen im Internet Ideen suchen

Mehr

Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch

Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch, carina_birchler@hotmail.com - alle Rechte vorbehalten Verwendung, Modifikation und Weitergabe an Dritte nur mit ausdrücklicher Erlaubnis der Autorin Ich-Buch Ein

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 01 Kennen lernen Möglichkeiten, einen Partner zu finden, gibt es viele. Auf einer Party oder mit Hilfe einer Kontaktanzeige. Ob aus einer Bekanntschaft eine Beziehung wird, erfährt man erst, wenn man sich

Mehr

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Franz Specht Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Deutsch als Fremdsprache Leseheft Niveaustufe B1 Hueber Verlag Worterklärungen und Aufgaben zum Text: Kathrin Stockhausen, Valencia Zeichnungen:

Mehr

Doppelte Buchhaltung

Doppelte Buchhaltung (Infoblatt) Heute möchte ich euch die Geschichte von Toni Maroni erzählen. Toni, einer meiner besten Freunde, ihr werdet es nicht glauben, ist Bademeister in einem Sommerbad. Als ich Toni das letzte Mal,

Mehr

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt Tim Brauns ist Sammler. Doch er sammelt weder Briefmarken, noch Überraschungseifiguren oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht,

Mehr

Quelle: Rapport- Substanzgebrauch- HBSC- 2014.pdf, Sucht Schweiz

Quelle: Rapport- Substanzgebrauch- HBSC- 2014.pdf, Sucht Schweiz Quelle: Rapport- Substanzgebrauch- HBSC- 14.pdf, Sucht Schweiz Erklärungsansätze Normänderung: z.b. Stärkeres Gesundheitsbewusstsein Einfluss neuer Medien? Quelle: Rapport- Substanzgebrauch- HBSC- 14.pdf,

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Modul: Soziale Kompetenz Vier Ohren Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Teilnehmer: 3-20 Personen (Die Übung kann mit einer Gruppe von 3-6 Personen oder bis zu max. vier Gruppen realisiert werden) Material:

Mehr

Konversation heute... http://ethority.de/social-media-prisma/

Konversation heute... http://ethority.de/social-media-prisma/ Konversation heute... http://ethority.de/social-media-prisma/ Wie viele Bildschirmgeräte besitzt Du? besitzt die gesamte Familie? benutzt Du jeden Tag? glaubst Du, brauchst Du nicht wirklich? Was machst

Mehr

Facebook 10 Tipps, die du beachten solltest! Privatsphäre richtig einstellen, aber wie? Voraussetzung: Zeit einplanen

Facebook 10 Tipps, die du beachten solltest! Privatsphäre richtig einstellen, aber wie? Voraussetzung: Zeit einplanen Facebook 10 Tipps, die du beachten solltest! Privatsphäre richtig einstellen, aber wie? Voraussetzung: Zeit einplanen Begleitmaterial zum Workshop Auf Facebook kannst du dich mit deinen Freunden austauschen.

Mehr

Mitgliederwerbung & Mittelbeschaffung

Mitgliederwerbung & Mittelbeschaffung Mitgliederwerbung & Mittelbeschaffung 2. Juni 2010 Olten Meine Person PR Berater (eidg. dipl.) Theaterhintergrund Dozent Kulturmarketing Hochschule Luzern (2x 24 Studierende) Leiter Kommunikation Tanzfestival

Mehr

Pinterest ist das neue Bilder-basierte Social Media Netzwerk, mit dem man seine Interessen mit anderen teilen kann.

Pinterest ist das neue Bilder-basierte Social Media Netzwerk, mit dem man seine Interessen mit anderen teilen kann. Pinterest Facts & Figures Pinterest ist das neue Bilder-basierte Social Media Netzwerk, mit dem man seine Interessen mit anderen teilen kann. Quelle: http://techcrunch.com/2012/02/07/pinterest-monthly-uniques/

Mehr

Dein perfektes Social Media Business

Dein perfektes Social Media Business Dein perfektes Social Media Business Tipps und Tricks für effektives Content-Marketing Informationen Tipps und Tricks für effektives Content-Marketing Du hast eine Frage? Dann kontaktiere uns einfach:

Mehr

Sitzungstermine 2015: 29., 30., 31. Jänner, 06. und 07. Feber Unsere Homepage finden Sie unter: http://fasching.frauenstein.at/

Sitzungstermine 2015: 29., 30., 31. Jänner, 06. und 07. Feber Unsere Homepage finden Sie unter: http://fasching.frauenstein.at/ Sitzungstermine 2015: 29., 30., 31. Jänner, 06. und 07. Feber Unsere Homepage finden Sie unter: http://fasching.frauenstein.at/ Sehr geehrte Damen und Herren! Liebe Freunde des Frauensteiner Faschings!

Mehr

AUSLANDSERFAHRUNGEN UND MOBILITÄTSBEREITSCHAFT VON SCHULABSOLVENT/INNEN DER SEKUNDARSTUFE II

AUSLANDSERFAHRUNGEN UND MOBILITÄTSBEREITSCHAFT VON SCHULABSOLVENT/INNEN DER SEKUNDARSTUFE II KURT SCHMID AUSLANDSERFAHRUNGEN UND MOBILITÄTSBEREITSCHAFT VON SCHULABSOLVENT/INNEN DER SEKUNDARSTUFE II Aufgrund zunehmender internationaler wirtschaftlicher Verflechtungen und Aktivitäten (Stichwort

Mehr

JAMES- Studie. So nutzen Jugendliche digitale Medien

JAMES- Studie. So nutzen Jugendliche digitale Medien JAMES- Studie 2014 So nutzen Jugendliche digitale Medien Handy, Internet, Musik und TV die täglichen Begleiter Digitale Medien spielen bei der Freizeitgestaltung von Jugendlichen eine zentrale Rolle. Die

Mehr

tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen

tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen Fragen und Antworten 1. Warum dieser Zukunftstag? Uns, dem Organisationsteam,

Mehr

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg.

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg. 10 Hausaufgaben-Tipps Versuch es erst einmal allein! Wenn du nicht weiter kommst, darfst Du mich gerne rufen. So ermuntern Sie ihr Kind selbstständig zu arbeiten. Erklär mir bitte die Aufgaben! Während

Mehr

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Name/Alter: Michael, 24 Universität/Stadt: University of Chicago, IL Studienfach: Studium Generale Zeitraum: September 2012 März 2013 Bewerbungsprozess Juni 2013

Mehr

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 1. Neid A ich ärgere mich über jemanden 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 3. Trauer C etwas ist einem

Mehr

Lektion 4: Wie wohnst du?

Lektion 4: Wie wohnst du? Überblick: In dieser Lektion werden die Lerner detaillierter mit verschiedenen Wohnformen in Deutschland (am Beispiel Bayerns) vertraut gemacht. Die Lektion behandelt Vor- und Nachteile verschiedener Wohnformen,

Mehr

CONTENT MARKETING. In 4 Schritten zur effizienten Strategie

CONTENT MARKETING. In 4 Schritten zur effizienten Strategie CONTENT MARKETING In 4 Schritten zur effizienten Strategie Durch die Verbreitung von relevantem, qualitativ gutem Content über Ihre eigene Internetpräsenz hinaus können Sie den Traffic auf Ihrer Webseite

Mehr

gligli gegen die Dialer-Mafia Suche und Recherche im Internet

gligli gegen die Dialer-Mafia Suche und Recherche im Internet gligli gegen die Dialer-Mafia Suche und Recherche im Internet Die Internauten Was sind die Internauten? Versteckt hinter alten Büchern, im staubigsten Teil der großen Zentralbibliothek, liegt es. Das Hauptquartier

Mehr

Name: Wie heißen Sie? Ich heiße... Herkunft: Woher kommen Sie? Ich komme aus. Adresse: Wo wohnen Sie? Ich wohne in

Name: Wie heißen Sie? Ich heiße... Herkunft: Woher kommen Sie? Ich komme aus. Adresse: Wo wohnen Sie? Ich wohne in Willkommen im Sprachkurs! Sitzkreis. Die Lehrkraft hat einen Ball in der Hand und stellt sich vor. Die Lehrkraft gibt den Ball weiter und fragt nach. Name: Wie heißen Sie? Ich heiße... Herkunft: Woher

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Mein Block. Die Berliner und ihr Stadtteilpatriotismus. MMV_Berlin-Satire_125x185mm.indd 12 05.08.15 10:00

Mein Block. Die Berliner und ihr Stadtteilpatriotismus. MMV_Berlin-Satire_125x185mm.indd 12 05.08.15 10:00 Mein Block Die Berliner und ihr Stadtteilpatriotismus 12 13 MMV_Berlin-Satire_125x185mm.indd 12 05.08.15 10:00 Der Berliner legt sehr viel Wert darauf, wo er wohnt. Er und sein Wohnort sind untrennbar

Mehr