Papierherstellers. Präsentiert von Bernhard Cantzler DOXNET, Baden-Baden, Juni 2011

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Papierherstellers. Präsentiert von Bernhard Cantzler DOXNET, Baden-Baden, Juni 2011"

Transkript

1 Trends im Digitalmarkt it aus der Sicht eines Papierherstellers DNS high-speed inkjet als Fallbeispiel Präsentiert von Bernhard Cantzler DOXNET, Baden-Baden, Juni 2011

2 Mondi Group Kennzahlen Mondi Group Umsatz Mio Mio EBITDA 1 EBITDA Return Capital Employed Mio 645 Mio 14,2% Mio 12,3% Mio ROCE 3 12,3% 7,6% Internationaler Papier- und Verpackungskonzern Die Kernmärkte und Hauptgeschäftszweige liegen in Zentraleuropa, Russland sowie Südafrika. 31 Produktionsstätten Mitarbeiter Börsennotiert in London (LSE) und Johannesburg (JSE). Hauptsitz ist Johannesburg 1 EBITDA ist das operative Ergebnis vor Sonderposten, Abschreibungen auf Sachanlagevermögen und Abschreibungen auf immaterielle Vermögenswerte. 2 Eingesetztes Kapital 3 Return on capital employed (ROCE) Operatives Betriebsergebnis dividiert durch durchschnittlich eingesetztes Kapital Juni 2011 Trends im Digitalmarkt Seite 1

3 UFP ist Marktführer in Europa Mondi UFP (Uncoated Fine Paper, ungestrichene Feinpapiere) ist Marktführer in Europa mit einem klaren Schwerpunkt auf Mittel- und Osteuropa 4 Papierfabriken in Europa, Russland und Südafrika 14 Vertriebsbüros weltweit, ergänzt durch Agenten und Partner Uncoated Fine Paper Gesamt Uncoated Fine Paper Kleinformat 9.2 mio Tonnen 4.4 mio Tonnen Rest 33% Mondi 15% 13% Mitbewerber A Mitbewerber E Mitbewerber D 11% 9% Rest 9% 23% Mondi 7% Mitbewerber E 10% Mitbewerber D 11% Mitbewerber b B 11% Mitbewerber C Mitbewerber C 13% 16% Mitbewerber B 19% Mitbewerber A Basiert auf 2010 geschätzten Zahlen von EMGE, CEPIFINE, Pyrabelisk, und Mondi Angaben Juni 2011 Trends im Digitalmarkt Seite 2

4 Mondi Neusiedler Werke teilweise integriert Beschäftigte 2010 Kapazität Papier 2010 Kapazität Zellstoff 2010 Marktfokus Ulmerfeld, Kematen (Österreich) Tonnen Tonnen Premium Papiere wie Color Copy, BIO TOP 3, DNS premium, DNS high-speed inkjet, IQ, IQ color, MAESTRO, MAESTRO color, NAUTILUS Juni 2011 Trends im Digitalmarkt Seite 3

5 Der Digitaldruckmarkt nach Technologien Large Format-Drucker (Inkjet / PPC) sind in dieser Übersicht exkludiert Digitaler Druck High-Speed Inkjet ElectroInk (Flüssigtoner) Elektrofotografisch (Trockentoner) Bsp.: Kodak Versamark, Océ Jetstream, HP Webpress Bisher: HP Indigo Systeme Bsp.: Xerox Igen, Canon Imagepress, Konica Minolta Bizhub, Kodak Nexpress, usw. Anwendungsbeispiele: Transaktionsdruck, Bücherdruck, Zeitungen Anwendungsbeispiele: Fotobücher, Marketing Materialen, Broschüren, Prospekte, Direkt- Mailings, etc. Anwendungsbeispiele: Bücher On-Demand, Marketing Materialen, Broschüren, Prospekte,etc. DNS high-speed inkjet Color Copy indigo, DNS indigo Color Copy, DNS premium, BIO TOP 3, NAUTILUS Juni 2011 Trends im Digitalmarkt Seite 4

6 Welche Technologie bietet welche Vorteile? Nur Farbdruck Trockentoner Bogendruckmaschinen ElectroInk Indigo Bogendruckmaschinen Inkjet Drop-on- Demand Rollendruckmaschinen Inkjet Continuous Rollendruckmaschinen Monatliches Druckvolumen A4 Geschwindigkeit (A4 Seiten pro Minute) Kosten (pro Click) < 3.75 Millionen < 3.5 Millionen Millionen Millionen < 120 < 120 < 3,030 < 3,600 ca. 5 EUR Cent ca. 5 EUR Cent < 2.5 EUR Cent < 1.5 EUR Cent Qualität Medium Hoch Hoch Sehr hoch Niedrig Mittelhoch Niedrig Mittelhoch Investitionskosten Druckmaschine Ab EUR Ab EUR Ab EUR n/v Juni 2011 Trends im Digitalmarkt Seite 5

7 Entwicklungen im Bogendruckbereich Neuinstallationen Bogendruckmaschinen in Westeuropa Neuinstallationen Bogendruck Farbmaschinen: Monatliches Druckvolumen (duty cycle): A4 Seiten und höher Infotec Ikon InfoPrint Solutions Kodak MGI Develop Hewlett Packard Océ Canon RISO Konica Minolta Ricoh Xerox Units 2008 Units 2009 Units 2010 Units Quelle: Infotrends Western Europe Production Printing and Copying Market Placements: Juni 2011 Trends im Digitalmarkt Seite 6

8 Entwicklungen im High-Speed Inkjet 100 Neuinstallationen in Westeuropa High Speed Inkjet Agfa Screen Impika Hewlett Packard InfoPrint Solutions Kodak Océ Neuinstallationen Rollendruck Farbinkjetmaschinen: Units 2008 Units 2009 Units 2010 Units Monatliches Druckvolumen (duty cycle): cle) 10 Millionen A4 Seiten und höher Quelle: Infotrends Western Europe Production Printing and Copying Market Placements: Juni 2011 Trends im Digitalmarkt Seite 7

9 Transaktionsdruck in Westeuropa Ungestrichene Feinpapier Tonnen in Westeuropa Tonnes Mono Colour Inkjet Laser Inkjet Laser Inkjet Laser Inkjet Laser Inkjet Laser Inkjet Laser Summe von 2010 Summe von 2011 Summe von 2012 Summe von 2013 Summe von 2014 Summe von 2015 PIRA Quelle: Mondi estimates based on the following studies: PIRA The future of colour electro-photographic printing to 2015; PIRA The future of inkjet printing to 2015; CASLON The Western European Production Digital Printing Market Segment Analysis Juni 2011 Trends im Digitalmarkt Seite 8

10 Was ist speziell bei High-Speed Inkjet? Erstens es ist Tinte! Tinte reagiert mit Papier bei 30-facher Geschwindigkeit Zweitens: es ist ein direktes Druckverfahren Elektrofotografisch, indirektes Druckverfahren: 120 A4 Farbseiten pro Minute (Bogen) High-Speed Inkjet, direktes Druckverfahren: 3600 A4 Farbseiten pro Minute (Rolle) Bis 60 A4 Farbseiten pro Minute Juni 2011 Trends im Digitalmarkt Seite 9

11 Wie funktioniert das Jetting? Signal Düse 1/5 eines Haares Tinte Papier 200 m pro Minute und schneller Juni 2011 Trends im Digitalmarkt Seite 10

12 Hersteller im Inkjet Markt Juni 2011 Trends im Digitalmarkt Seite 11

13 Was sind die Haupttechnologiefelder? Piezo UV, hot melt & solvent inks Drop on Demand (DoD) Dye inks Hi-Speed Inkjet Thermal / BubbleJet Aqueous inks Continuous Pigmented inks Drucktechnologierzeugung Tö Tröpfchen- Tintenzusam- Tintentyp mensetzung Juni 2011 Trends im Digitalmarkt Seite 12

14 Was sind die wichtigsten Tinten? Hi-Speed Inkjet Drop on Demand (DoD) Piezo Thermal / BubbleJet UV, Hot Melt & Solvent Tinten Wasserhaltige Tinten Farbstoff- (Dye-) Tinten Continuous Pigment- tinten Drucktechnologierzeugung Tö Tröpfchen- Tintenzusam- Tintentyp mensetzung Juni 2011 Trends im Digitalmarkt Seite 13

15 Was sind die Unterschiede? Farbstoffmolekül ca. 2 Nanometer Pigmenttinten- Partikel z.b. 50 Nanometer Pigmente Nanometer Einfachere Verankerung an der Papieroberfläche Sh Schnelles Trocknen Farbstofftinte 2 Nanometer Moleküle Kleine Größe genaueres Mischen Größerer Farbraum möglich Juni 2011 Trends im Digitalmarkt Seite 14

16 Welche Vorteile werden geboten? Farbstoff- und Pigmenttinten bieten unterschiedliche Vorteile. Farbstofftinte Hohe Farbbrillianz und Kontraste Großer Farbraum Kein Verstopfen der Tintendüsen Billiger Pigmenttinte Genaue Tröpfchenreproduktion Schnelleres Trocknen Lichtechte Farbe Weniger Ausbluten Tinte spielt eine Hauptrolle im High-Speed Inkjet- Druck Juni 2011 Trends im Digitalmarkt Seite 15

17 Papiere für den High-Speed Inkjet-Druck In manchen Segmenten ist Inkjet bereits wichtiger als Laser Große Herausforderungen durch die neue Technologie Hohe Geschwindigkeit Tinte reagiert mit dem Papier Viele OEMs Unterschiedliche Druckköpfe & Geschwindigkeiten Tinten sind von OEM zu OEM verschieden Tinten Farbstofftinten Pigmenttinten Beides? All diese Punkte fließen in die Produktentwicklung ein Juni 2011 Trends im Digitalmarkt Seite 16

18 Inkjet mit Standardpapieren? Was passiert, wenn man Standardpapiere im Inkjetdruck einsetzt? Folgende Konsequenzen ergeben sich aus dem Einsatz von Standardpapieren: Geringer Kontrast schwache Farben Starkes Mottling Ungleichmäßige Farbwidergabe Unsaubere Kanten Starkes Farb-in-Farb-Bluten z.b. Schwarz in Gelb Große Punktzunahme Verlust von Details Hoher Tintendurchschlag Geringe Wasserfestigkeit Hohes Stauben Verstopfte Druckdüsen Dot Gain Original Low contrast Feathering Quelle: Choosing the right technology, Océ 2010 Juni 2011 Trends im Digitalmarkt Seite 17

19 Wie sieht das Papierangebot aus? Gestrichene Inkjet Papiere: A+B A B A: Excellent print quality; premium predominantly glossy paper; coated for digital photo imaging B: Very good print quality; predominantly matte; single layer coated for large format and office printing Pigmentierte Inkjet Papiere: C C C: Slightly pigmented qualities for commercial colour printing Ungestrichene Papiere: D+E Surface sized, inkjet optimised i D Surface sized D: Uncoated MPO papers; surface sized E E: Uncoated copy papers Quelle: BASF Juni 2011 Trends im Digitalmarkt Seite 18

20 Entwicklung: Schnelle Wasseraufnahme Papiere müssen für schnelle Wasseraufnahme optimiert werden. Erhöhung der Leerräume im Papier (Porosität) Durchschnittsvolumen, 2µl Competitor 1 Competitor 2 Mondi 2,00 1,80 1,60 1,40 1, ,00 0,80 0, ,40 0,20 0,00 0,00 1,00 2,00 3,00 4,00 5,00 6,00 Zeit (s) Juni 2011 Trends im Digitalmarkt Seite 19

21 Wasseraufnahme in mehrere Ebenen Juni 2011 Trends im Digitalmarkt Seite 20

22 Oberfläche optimiert für Tintenaufnahme Die chemische Behandlung der Papieroberfläche führt zu: Höhere Farbdichte (stärkere Farben) Klaren Linien i & Farbabgrenzungen b Regelmäßige Messungen auf unterschiedlichen Druckmaschinen wurden durchgeführt. Oce Jetstream 1000 Farbdichte Tropfen[pl] cyan magenta yellow red green blue black Ø Flächengewicht V20 FS 7pl V21 FS 7pl V20 FS 9pl V21 FS 9pl Kodak Versamark VL2000 Farbdichte Tropfen[pl] cyan magenta yellow red green blue black Ø Flächengewicht V20 FS V21 FS Juni 2011 Trends im Digitalmarkt Seite 21

23 Tinten vs. Wasser Chemische Oberflächenbehandlung: Wasser wird aufgenommen, Tinte wird gebunden Juni 2011 Trends im Digitalmarkt Seite 22

24 Staub und Lauffähigkeit Staub in einer Digitaldruckmaschine Optimierte Papiere: Staubreduktion Geringe Wahrscheinlichkeit verstopfter Druckdüsen Geringer Wartungsaufwand Höhere Produktivität Papierstaub Juni 2011 Trends im Digitalmarkt Seite 23

25 Wo kann man Verbesserungen erkennen? Hohe Auflösung Saubere Farbübergänge Exzellente Schärfe Extremer Tintentest: 400% Cyan 100% Magenta 100% Yellow 100% Black 100% Standard ist 240% (OEMs) Extremer Tintentest (CMY): 300% Hohe Farbdichte Schwarzwert über 1,3 (ähnlich zu Toner) Einheitliche Vollfarbflächen Kein Farb-zu-Farb- Bluten Klare & scharfe Kanten Kein Punktzuwachs, 4pt Schrift is lesbar Juni 2011 Trends im Digitalmarkt Seite 24

26 Regelmäßige Tests in der Entwicklung Verschiedenste chemische und papiertechnische Komponenten wurden optimiert: Papierglätte für geringes Stauben und hohen Glanz Papieroberflächenbehandlung b h für Tintenbindung Papierporosität für schnelle Wasseraufnahme Und viele mehr Test mit OEMs Feldtests mit ausgesuchten Kunden in Deutschland Österreich Slowakei Italien Fokus auf Druckmaschinen und Ausrüstungslinien Perforieren Kuvertieren Schneiden Falten Juni 2011 Trends im Digitalmarkt Seite 25

27 Offizielle OEM Tests weitere folgen OEM Machine Where When Status Impika iprint Aubagne, France May 2011 Done Kodak Europe Kodak Versamark VL2000 Gland, Siwtzerland February 2011 Done Kodak world- Kodak Versamark Dayton, Ohio, wide VL, Kodak Prosper USA U.S.A. April 2011 In progress Océ Océ JetStream Poing, Germany March 2011 Done Océ Océ ColorStream 3500 Poing, Germany March 2011 Done Ricoh Infoprint Infoprint 5000 Boulder, Colorado, U.S.A. March 2011 Done Juni 2011 Trends im Digitalmarkt Seite 26

28 DNS high-speed inkjet Das glatte ungestrichene High-Speed Inkjet Papier optimiert für (Farbstoff-) Dye- und Pigmenttinte. Das glatteste Papier in seiner Kategorie Erhältlich in 80, 90, 100, 120, 160 gsm Exzellente Bildqualität Entworfen für hohe Bildbeständigkeit Erhöhte Produktivität FSC-zertifiziert, CO2-neutral (optional) CBS2 (Clearing Bank Standard für Beleglesbarkeit) zertifiziert in 90 gsm Es fühlt sich an wie ein gestrichenes Papier Juni 2011 Trends im Digitalmarkt Seite 27

29 Wie sieht die Zukunft aus? Nach Entwicklung des ersten Papieres für High-Speed Inkjet mit Fokus auf TransPromo Klare Trends im High-Speed Inkjet Bereich hin zu Zum digitalen Buchdruck Vermehrter Einsatz im Akzidenzbereich i Einsatz ökologischer Lösungen Juni 2011 Trends im Digitalmarkt Seite 28

30 Mondi intensiviert die Entwicklung 2 Beispiele: Test von Recyclingpapieren im High-Speed Inkjet Druck auf Océ JetStream und Kodak Prosper Einsatz von naturweißen Papieren (ohne optische Aufheller) auf Kodak Prosper und Océ JetStream Juni 2011 Trends im Digitalmarkt Seite 29

31 FORWARD - LOOKING STATEMENTS It should be noted that certain statements herein which are not historical facts, including, without limitation those regarding expectations of market growth and developments; expectations of growth and profitability; and statements preceded by believes, expects, anticipates, foresees, may or similar expressions, are forward-looking statements. Since these statements are based on current knowledge, plans, estimates and projections, they involve risks and uncertainties which may cause actual results to materially differ from those expressed in such forward-looking statements. Various factors could cause actual future results, performance or events to differ materially from those described in these statements. Such factors include in particular but without any limitation: (1) operating factors such as continued success of manufacturing activities and the achievement of efficiencies therein, continued success of product development plans and targets, changes in the degree of protection created by Group s patents and other intellectual property rights, the availability of capital on acceptable terms; (2) industry conditions, such as strength of product demand, intensity of competition, prevailing and future global market prices for the Group s products and raw materials and the pricing pressures thereto, financial condition of the customers, suppliers and the competitors of the Group, potential introduction of competing products and technologies by competitors; and (3) general economic conditions, such as rates of economic growth in the Group s principal geographical markets or fluctuations of exchange rates and interest rates. Mondi does not a) assume any warranty or liability as to accuracy or completeness of the information provided herein b) undertake to review or confirm analysts expectations or estimates or to update any forward-looking statements to reflect events that occur or circumstances that arise after the date of making any forward-looking statements. Juni 2011 Trends im Digitalmarkt Seite 30

32 Know-how und Produkte für die Zukunft Neueste Industrietrends, Inhalte und Argumente in enger Zusammenarbeit mit OEMs Digital Specialist Forum Online DigitaldruckTraining Fokus auf folgende Bereiche für Mehrwertpapiere: Digital print communication / Digitaler Akzidenzdruck Digital print publishing / Digitaler Buchdruck Digital print imaging / Digitaler Fotodruck Transactional printing / Rechnungsdruck Mondi bietet dafür ein vollständiges digitales Portfolio an: Color Copy DNS BIO TOP 3 NAUTILUS Juni 2011 Trends im Digitalmarkt Seite 31

PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server

PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server Future Thinking 2015 /, Director Marcom + SBD EMEA Legal Disclaimer This presentation is intended to provide information concerning computer and memory industries.

Mehr

Best Practice bei Incident-, Problem-, und Change Management Exzellente Basisprozesse als Key-Success-Factor

Best Practice bei Incident-, Problem-, und Change Management Exzellente Basisprozesse als Key-Success-Factor Best Practice bei Incident-, Problem-, und Change Management Exzellente Basisprozesse als Key-Success-Factor Herbert Wunsch, IT Operations Manager Mondi AG, Wien ITIL FORUM, 6. Mai 2008 Inhaltsverzeichnis

Mehr

HALBJAHRESABSCHLUSS 2015 TELEFONKONFERENZ, 21. AUGUST 2015. MIchi Frank, CEO Lukas Leuenberger, CFO

HALBJAHRESABSCHLUSS 2015 TELEFONKONFERENZ, 21. AUGUST 2015. MIchi Frank, CEO Lukas Leuenberger, CFO HALBJAHRESABSCHLUSS 2015 TELEFONKONFERENZ, 21. AUGUST 2015 MIchi Frank, CEO Lukas Leuenberger, CFO OPERATIVER GESCHÄFTSGANG 2 KERNAUSSAGEN 1. HALBJAHR 2015 Erfolgreiches 1. Semester 2015: Umsatz +4.5%,

Mehr

Riverbed: Entwicklung vom WAN-Optimierer zum Anbieter von Application Performance Infrastructure-Lösungen

Riverbed: Entwicklung vom WAN-Optimierer zum Anbieter von Application Performance Infrastructure-Lösungen Riverbed: Entwicklung vom WAN-Optimierer zum Anbieter von Application Performance Infrastructure-Lösungen Plattform für standortunabhängige Infrastruktur mit Marktvolumen von elf Milliarden US-Dollar Zürich,

Mehr

Barrierefreies Enterprise File Sharing und B2B Collaboration Made in Europe

Barrierefreies Enterprise File Sharing und B2B Collaboration Made in Europe Barrierefreies Enterprise File Sharing und B2B Collaboration Made in Europe Mag. Harald Pfoser, Product Owner Fabasoft Cloud Mag. Mario Batusic, Accessibility Expert Fabasoft Dokumentenaustausch heute.

Mehr

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs.

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs. Total Security Intelligence Die nächste Generation von Log Management and SIEM Markus Auer Sales Director Q1 Labs IBM Deutschland 1 2012 IBM Corporation Gezielte Angriffe auf Unternehmen und Regierungen

Mehr

Abschluss per 30. Juni 2007

Abschluss per 30. Juni 2007 Abschluss per 30. Juni 2007 Telefonkonferenz K. E. Stirnemann CEO Erstes Semester 2007 GF nutzt die Gunst der Stunde und wächst ertragreich weiter. Kurt E. Stirnemann CEO Georg Fischer Telefonkonferenz

Mehr

Praxisbericht: Einführung eines xrm-systems bei der MS Motor Service International GmbH. 22.Mai 2014 Stefan Ives, kfm.

Praxisbericht: Einführung eines xrm-systems bei der MS Motor Service International GmbH. 22.Mai 2014 Stefan Ives, kfm. Praxisbericht: Einführung eines xrm-systems bei der MS Motor Service International GmbH 22.Mai 2014 Stefan Ives, kfm. Geschäftsführer KSPG ist Teil des Rheinmetall Konzerns Rheinmetall AG Der Technologiekonzern

Mehr

Viele Wege führen zum Fotobuch

Viele Wege führen zum Fotobuch Viele Wege führen zum Fotobuch Printverfahren für Fotobücher Ein kurzer Überblick Jens Rubbert, Diplom Fotoingenieur, DGPh European Chief Engineer and Chief Product Specialist 24. September 2010 1 Überblick

Mehr

Steckbrief Digitaldruck

Steckbrief Digitaldruck Steckbrief Digitaldruck Inhalt Papyrus: Ihr kompetenter Partner im digitalen Zeitalter 1. Digitaldruck 4 1.1 Digitale Techniken im Workflow 1.2 Computer-to-Techniken 2. Digital-Technologien 6 2.1 HP Indigo-ElectroInk

Mehr

Transparenz 2.0. Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand

Transparenz 2.0. Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand Matthias Seul IBM Research & Development GmbH BSI-Sicherheitskongress 2013 Transparenz 2.0 Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand R1 Rechtliche Hinweise IBM Corporation 2013.

Mehr

Sicherheit in Zeiten von Big Data und heterogenen Landschaften neue Wege zur Erkennung von internen sowie externen Angriffen

Sicherheit in Zeiten von Big Data und heterogenen Landschaften neue Wege zur Erkennung von internen sowie externen Angriffen Sicherheit in Zeiten von Big Data und heterogenen Landschaften neue Wege zur Erkennung von internen sowie externen Angriffen Matthias Kaempfer Mai, 2015 Kunde Vor welchen Angriffen haben Unternehmen wirklich

Mehr

Kleine Torte statt vieler Worte

Kleine Torte statt vieler Worte Kleine Torte statt vieler Worte Effektives Reporting & Dashboarding mit IBM Cognos 8 BI Jens Gebhardt Presales Manager Core Technologies BI Forum Hamburg 2008 IBM Corporation Performance Optimierung 2

Mehr

IBM Security Lab Services für QRadar

IBM Security Lab Services für QRadar IBM Security Lab Services für QRadar Serviceangebote für ein QRadar SIEM Deployment in 10 bzw. 15 Tagen 28.01.2015 12015 IBM Corporation Agenda 1 Inhalt der angebotenen Leistungen Allgemeines Erbrachte

Mehr

Unlocking and Monetizing Mobile Consumer Data

Unlocking and Monetizing Mobile Consumer Data This image cannot currently be displayed. Unlocking and Monetizing Mobile Consumer Data Howard Stevens, SAP Mobile Services January, 2014 Social: 1B Users Faster Networks: 12+ Mbps Connected Devices: 7.5B

Mehr

Agile Entwicklung mit 100+ Mitarbeiter Herausforderung & Lösungen bei der Skalierung

Agile Entwicklung mit 100+ Mitarbeiter Herausforderung & Lösungen bei der Skalierung Agile Entwicklung mit 100+ Mitarbeiter Herausforderung & Lösungen bei der Skalierung Traian Kaiser, Lean Kanban Central Europe, October 2011 2 Traian Kaiser Direktor Agiles Projektmanagement & PMO (XING

Mehr

PROFESSIONAL MEDIA PRINTED SAMPLES & SPECIFICATION SHeets DRUCKMUSTER & DATENBLÄTTER

PROFESSIONAL MEDIA PRINTED SAMPLES & SPECIFICATION SHeets DRUCKMUSTER & DATENBLÄTTER Innovative Inkjet Media PROFESSIONAL MEDIA PRINTED SAMPLES & SPECIFICATION SHeets DRUCKMUSTER & DATENBLÄTTER 2 EINFÜHRUNG Gardena, CA Innovative Inkjet Media For almost 50 years Permalite has manufactured

Mehr

Bilanzpressekonferenz 18. März 2015

Bilanzpressekonferenz 18. März 2015 Bilanzpressekonferenz 18. März 2015 1 Inhalt Spezialist für Analog Mixed Signal Lösungen Im Fokus 2014 Finanzen 2014 & Ausblick 2015 2 Spezialist für Analog Mixed Signal Lösungen Analog Mixed Signal Halbleiter

Mehr

bearbeiten Mastertitelformat bearbeiten Unternehmenspräsentation Main-Neckar-CapitalGroup Frankfurt am Main

bearbeiten Mastertitelformat bearbeiten Unternehmenspräsentation Main-Neckar-CapitalGroup Frankfurt am Main Mastertitelformat bearbeiten Unternehmenspräsentation Main-Neckar-CapitalGroup Frankfurt am Main Inhalt Mastertitelformat bearbeiten 1 Main-Neckar-CapitalGroup 2 3 4 5 6 Unsere Zielgruppen Mittelstand

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Automatisierte Materialbereitstellung(WM) für Instandhaltungs-/Serviceaufträge(PM/CS) und Netzpläne(PS)

Automatisierte Materialbereitstellung(WM) für Instandhaltungs-/Serviceaufträge(PM/CS) und Netzpläne(PS) Automatisierte Materialbereitstellung(WM) für Instandhaltungs-/Serviceaufträge(PM/CS) und Netzpläne(PS) Der Service ermöglicht es Ihnen, das Warehouse Management für Instandhaltungsaufträge, Serviceaufträge

Mehr

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems Transfer project templates easily between systems A PLM Consulting Solution Public The consulting solution XML Template Transfer enables you to easily reuse existing project templates in different PPM

Mehr

Identity ist das neue Maß. Michael Neumayr Sr. Principal, Security Solutions CA Technologies

Identity ist das neue Maß. Michael Neumayr Sr. Principal, Security Solutions CA Technologies Identity ist das neue Maß Michael Neumayr Sr. Principal, Security Solutions CA Technologies Traditionelles Enterprise mit Network Perimeter Network Perimeter Internal Employee Enterprise Apps On Premise

Mehr

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive has its HQ in Hallbergmoos, 40 locations worldwide and more than 10.000 employees. We provide world class products to the global

Mehr

StorageTek berichtet erneut eine Steigerung von Umsatz und Gewinn im dritten Quartal 2003

StorageTek berichtet erneut eine Steigerung von Umsatz und Gewinn im dritten Quartal 2003 StorageTek berichtet erneut eine Steigerung von Umsatz und Gewinn im dritten Quartal 2003 Eschborn, 22. Oktober 2003 - StorageTek, der Experte für Storage Services und Solutions, gab am 21. Oktober 2003

Mehr

25.02.2015, Janosch Fricke IT Solutions Office SMA Solar Technology AG

25.02.2015, Janosch Fricke IT Solutions Office SMA Solar Technology AG VON DER SCHATTEN-IT ZUM ZENTRAL BALANCIERTEN IT-PORTFOLIO, Janosch Fricke IT Solutions Office SMA Solar Technology AG DISCLAIMER IMPORTANT LEGAL NOTICE This presentation does not constitute or form part

Mehr

16. ordentliche Hauptversammlung 08. Mai 2015

16. ordentliche Hauptversammlung 08. Mai 2015 16. ordentliche Hauptversammlung 08. Mai 2015 Präsentation des Vorstandsvorsitzenden Inhalt Spezialist für Analog-Mixed-Signal Lösungen Im Fokus 2014 Finanzen 2014, 1. Quartal 2015 & Ausblick Spezialist

Mehr

Potentiale der digitalen Druckverfahren in dem veränderten Marktumfeld des Verpackungsdrucks

Potentiale der digitalen Druckverfahren in dem veränderten Marktumfeld des Verpackungsdrucks Potentiale der digitalen Druckverfahren in dem veränderten Marktumfeld des Verpackungsdrucks Christoph Gauss International Business Development Liquid Toner Solutions Océ Commercial Printing und Andreas

Mehr

IDS Lizenzierung für IDS und HDR. Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz

IDS Lizenzierung für IDS und HDR. Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz IDS Lizenzierung für IDS und HDR Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz Workgroup V7.3x oder V9.x Required Not Available Primärserver Express V10.0 Workgroup V10.0 Enterprise V7.3x, V9.x or V10.0 IDS Lizenz

Mehr

Intel meldet für 2013 einen Jahresumsatz von 52.7 Milliarden US-Dollar, einen Gewinn von 9.6 Milliarden USD und Mittelzuflüsse von 21 Milliarden USD

Intel meldet für 2013 einen Jahresumsatz von 52.7 Milliarden US-Dollar, einen Gewinn von 9.6 Milliarden USD und Mittelzuflüsse von 21 Milliarden USD Intel Corporation 2200 Mission College Blvd. Santa Clara, CA 95054-1549 Intel meldet für 2013 einen Jahresumsatz von 52.7 Milliarden US-Dollar, einen Gewinn von 9.6 Milliarden USD und Mittelzuflüsse von

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

User Centric Trade Management mit SAP Customer Business Planning

User Centric Trade Management mit SAP Customer Business Planning User Centric Trade Management mit SAP Customer Business Planning Gebhard Roos, Strategic Architect in der Konsumgüterindustrie, SAP Deutschland SE & Co. KG SAP-Forum für die Konsumgüterindustrie, 23. 24.

Mehr

THE NEW ERA. nugg.ad ist ein Unternehmen von Deutsche Post DHL

THE NEW ERA. nugg.ad ist ein Unternehmen von Deutsche Post DHL nugg.ad EUROPE S AUDIENCE EXPERTS. THE NEW ERA THE NEW ERA BIG DATA DEFINITION WHAT ABOUT MARKETING WHAT ABOUT MARKETING 91% of senior corporate marketers believe that successful brands use customer data

Mehr

SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb

SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb Inbetriebnahme von Produktionslinie 4 am Standort Zhenjiang Darlehen von BoC in Höhe von RMB 130 Mio. ausbezahlt Inbetriebnahme von Produktionslinie

Mehr

Credit Suisse Seminar Series: Internet Portals London, July 14, 2015. Daniel Fard-Yazdani, Co-Head of Investor Relations

Credit Suisse Seminar Series: Internet Portals London, July 14, 2015. Daniel Fard-Yazdani, Co-Head of Investor Relations Credit Suisse Seminar Series: Internet Portals London, July 14, 2015 Daniel Fard-Yazdani, Co-Head of Investor Relations Disclaimer This document, which has been issued by Axel Springer SE (the "Company"),

Mehr

bearbeiten Mastertitelformat bearbeiten Unternehmenspräsenta,on 2015

bearbeiten Mastertitelformat bearbeiten Unternehmenspräsenta,on 2015 Mastertitelformat bearbeiten 2015 Unternehmenspräsenta,on 2015 Inhalt Mastertitelformat bearbeiten 1 Main- Neckar- CapitalGroup 2 3 4 5 6 Unsere Zielgruppen Mi?elstand Finanzierung Premium Partner Modell

Mehr

Swiss Life in anspruchsvollem Umfeld gut ins Jahr gestartet

Swiss Life in anspruchsvollem Umfeld gut ins Jahr gestartet Zürich, 6. Mai 2008 Zwischenmitteilung Swiss Life in anspruchsvollem Umfeld gut ins Jahr gestartet Die Swiss Life-Gruppe erzielte im ersten Quartal ein Prämienvolumen im fortgeführten Geschäft von CHF

Mehr

Eigentumswohnung oder Immobilienaktie? Vor- und Nachteile eines direkten oder indirekten Immobilieninvestments Webinar Wien, 14.10.

Eigentumswohnung oder Immobilienaktie? Vor- und Nachteile eines direkten oder indirekten Immobilieninvestments Webinar Wien, 14.10. Eigentumswohnung oder Immobilienaktie? Vor- und Nachteile eines direkten oder indirekten Immobilieninvestments Webinar Wien, 14.10.2013 Ernst Vejdovszky Wien 14.10.2013 Mag. Ernst Vejdovszky 2 Direkt-Investment

Mehr

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management VERTRAULICH Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management Stefan Friesenecker 24. März 2009 Inhaltsverzeichnis Risikokategorien Projekt-Klassifizierung Gestaltungsdimensionen des Projektrisikomanagementes

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

1 krones Highlights Sample text Q1 2014. Erfolg gestalten. Telefonkonferenz Geschäftsjahr 2013 und Q1 2014 30. April 2014

1 krones Highlights Sample text Q1 2014. Erfolg gestalten. Telefonkonferenz Geschäftsjahr 2013 und Q1 2014 30. April 2014 1 krones Highlights Sample text Q1 2014 Erfolg gestalten Telefonkonferenz Geschäftsjahr 2013 und Q1 2014 30. April 2014 2 krones Highlights Sample text Q1 2014 Highlights 2013 KRONES bleibt auf stabilem,

Mehr

Die sprachlichen Tücken der IR-Arbeit Do you speak IR? Jonathan Spink, Baker & Harrison

Die sprachlichen Tücken der IR-Arbeit Do you speak IR? Jonathan Spink, Baker & Harrison Die sprachlichen Tücken der IR-Arbeit Do you speak IR? Jonathan Spink, Baker & Harrison BAKER & HARRISON Die sprachlichen Tücken der IR-Arbeit Do you speak IR? Jonathan Spink Senior Translator Finance

Mehr

Wissensbilanzierung bei EnBW

Wissensbilanzierung bei EnBW Wissensbilanzierung bei EnBW Identifizierung von Handlungsfeldern und Optimierung des Ressourceneinsatzes beim Intellektuellen Kapital Karlsruhe, 28. September 2012 Ulrich Schmidt EnBW Energie Baden-Württemberg

Mehr

Granite Gerhard Pirkl

Granite Gerhard Pirkl Granite Gerhard Pirkl 2013 Riverbed Technology. All rights reserved. Riverbed and any Riverbed product or service name or logo used herein are trademarks of Riverbed Technology. All other trademarks used

Mehr

www.mitsubishi-paper.com HiTec Paper. High-Speed Inkjetpapiere

www.mitsubishi-paper.com HiTec Paper. High-Speed Inkjetpapiere www.mitsubishi-paper.com HiTec Paper. High-Speed Inkjetpapiere Leidenschaft für erstklassige HiTec Papiere. Thermopapiere, Inkjetpapiere, Selbstdurchschreibepapiere oder Etikettenpapiere die Produktpalette

Mehr

Administration und Abrechnung aus der Cloud von SuccessFactors. Frank Bareis SAP Produktmanagement 21. April 2015

Administration und Abrechnung aus der Cloud von SuccessFactors. Frank Bareis SAP Produktmanagement 21. April 2015 Administration und Abrechnung aus der Cloud von SuccessFactors Frank Bareis SAP Produktmanagement 21. April 2015 Core HR und Abrechnung Zwei Optionen: Cloud und On-Premise Core HR: Stammdatenverwaltung,

Mehr

Self Service BI mit SAP Lumira Mohamed Abdel Hadi Senior Architekt für SAP BI und SAP HANA

Self Service BI mit SAP Lumira Mohamed Abdel Hadi Senior Architekt für SAP BI und SAP HANA Self Service BI mit SAP Lumira Mohamed Abdel Hadi Senior Architekt für SAP BI und SAP HANA 10.09.2014 Agenda SAP Lumira Einführung 2014 SAP AG or an SAP affiliate company. All rights reserved. 2 SAP Lumira

Mehr

Cloud for Customer Learning Resources. Customer

Cloud for Customer Learning Resources. Customer Cloud for Customer Learning Resources Customer Business Center Logon to Business Center for Cloud Solutions from SAP & choose Cloud for Customer https://www.sme.sap.com/irj/sme/ 2013 SAP AG or an SAP affiliate

Mehr

The world has changed: always on Marken erfordern neue, innovative Wege des Denken und Handeln um Konsumenten zu aktivieren und zu betreuen.

The world has changed: always on Marken erfordern neue, innovative Wege des Denken und Handeln um Konsumenten zu aktivieren und zu betreuen. welcome.success TO EMPORER YOUR BRAND AND SERVICE VALUES Über uns WE BUILD GREAT VALUES Als "full service marketing and brand communication"- Unternehmen verfügen wir über einen breiten Kompetenzpool,

Mehr

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Monatsbericht September 2008 Berichtsmonat September 2008 Die KfW hat im Zeitraum vom 1. September 2008 bis zum 30. September 2008 3,95 Mio. EU-Emissionsberechtigungen

Mehr

The Latest in Enterprise Portfolio and Project Management

The Latest in Enterprise Portfolio and Project Management The Latest in Enterprise Portfolio and Project Management Mario Franz, SAP SE March 3 rd, 2015 Customer Disclaimer The information in this presentation is confidential and proprietary to SAP and may not

Mehr

com.tom ServicePortal V1.02 Erste Schritte com.tom Erste Schritte Copyright 2014 Beck IPC GmbH Page 1 of 11

com.tom ServicePortal V1.02 Erste Schritte com.tom Erste Schritte Copyright 2014 Beck IPC GmbH Page 1 of 11 com.tom Copyright 2014 Beck IPC GmbH Page 1 of 11 INHALT 1 AUFGABE... 3 2 VORAUSSETZUNG... 3 3 SERVICEPORTAL... 3 4 KONTO ERSTELLEN... 3 5 ÜBERSICHT... 5 6 PROJEKT EINRICHTEN... 5 7 GATEWAY AKTIVIEREN...

Mehr

Halbjahresbericht per 30. Juni 2010. Georg Fischer AG. Präsentation zur Telefonkonferenz vom. 19. Juli 2010, 10:00 Uhr. Yves Serra CEO.

Halbjahresbericht per 30. Juni 2010. Georg Fischer AG. Präsentation zur Telefonkonferenz vom. 19. Juli 2010, 10:00 Uhr. Yves Serra CEO. Halbjahresbericht per 30. Juni 2010 Georg Fischer AG Präsentation zur Telefonkonferenz vom 19. Juli 2010, 10:00 Uhr Yves Serra CEO Roland Abt CFO Überblick 1. Halbjahr 2010- Auf einen Blick CEO Finanzberichterstattung

Mehr

Kreativer Digitaldruck für effektiveren Kundendialog und mehr Neugeschäft. Donauforum 12. März 2013 Michael Buschky

Kreativer Digitaldruck für effektiveren Kundendialog und mehr Neugeschäft. Donauforum 12. März 2013 Michael Buschky Kreativer Digitaldruck für effektiveren Kundendialog und mehr Neugeschäft Donauforum 12. März 2013 Michael Buschky Mehr Differenzierung durch InLine-Veredelung Veredelungen bei voller Druckgeschwindigkeit

Mehr

Aufbau eines IT-Servicekataloges am Fallbeispiel einer Schweizer Bank

Aufbau eines IT-Servicekataloges am Fallbeispiel einer Schweizer Bank SwissICT 2011 am Fallbeispiel einer Schweizer Bank Fritz Kleiner, fritz.kleiner@futureways.ch future ways Agenda Begriffsklärung Funktionen und Aspekte eines IT-Servicekataloges Fallbeispiel eines IT-Servicekataloges

Mehr

Exchange Server 2010 (beta)

Exchange Server 2010 (beta) Exchange Server 2010 (beta) Die Entwicklung bis heute 1987 1997 2000 2003 2007 Die Entwicklung bis heute Der Server und darüberhinaus Unsere Mission heute: Einen E-Mail Server zu bauen, der gleichermaßen

Mehr

Herzlich Willkommen zum Swiss Insurance Club

Herzlich Willkommen zum Swiss Insurance Club Herzlich Willkommen zum Swiss Insurance Club Swiss Insurance Club 8. Peter Lüssi 8. Switzerland's Next Top Modell wie nutzen Sie Datenmodelle in der Praxis www.pwc.com Switzerland's Next Top Modell - wie

Mehr

TomTom WEBFLEET Tachograph

TomTom WEBFLEET Tachograph TomTom WEBFLEET Tachograph Installation TG, 17.06.2013 Terms & Conditions Customers can sign-up for WEBFLEET Tachograph Management using the additional services form. Remote download Price: NAT: 9,90.-/EU:

Mehr

Burkhalter Holding AG veröffentlicht die Konditionen zur geplanten Kapitalerhöhung

Burkhalter Holding AG veröffentlicht die Konditionen zur geplanten Kapitalerhöhung Seite 1 von 5 Nicht zur Versendung, Veröffentlichung oder Verteilung in den USA, Kanada, Japan oder Australien. Burkhalter Holding AG veröffentlicht die Konditionen zur geplanten Kapitalerhöhung Wie an

Mehr

Die Wertsteigerungsmöglichkeiten mit Digitaldruck

Die Wertsteigerungsmöglichkeiten mit Digitaldruck Die Wertsteigerungsmöglichkeiten mit Digitaldruck Inline-Hybriddruck, Inline-Veredelung, die Differenzierung vom Wettbewerb Reinhold Frech Business Director Digital Printing Solutions D-A-CH Kodak 2009.

Mehr

BIM Forum Serviceorientierung ein wichtiger Faktor für ein erfolgreiches IT Service Management

BIM Forum Serviceorientierung ein wichtiger Faktor für ein erfolgreiches IT Service Management - ein Kooperationspartner von BIM www.futureways.ch SwissICT 2011 BIM Forum Serviceorientierung ein wichtiger Faktor für ein erfolgreiches IT Service Management Fritz Kleiner, fritz.kleiner@futureways.ch

Mehr

your Business Wir stellen vor: die leistungsstarke neue Canon MAXIFY Serie

your Business Wir stellen vor: die leistungsstarke neue Canon MAXIFY Serie your Business Wir stellen vor: die leistungsstarke neue Canon MAXIFY Serie Maximieren Sie Ihren Wettbewerbsvorteil MAXIFY your Business Tausende von kleineren Unternehmen entscheiden sich jeden Tag für

Mehr

Technologien und Trends im Digitaldruck

Technologien und Trends im Digitaldruck Technologien und Trends im Digitaldruck Prof. Fritz Bircher, 26. März 2014 Inhalt Kurzvorstellung des Instituts iprint Überblick Digitaldrucktechnologien Trends und Potenziale von Systemen Trends und Potenziale

Mehr

Economics of Climate Adaptation (ECA) Shaping climate resilient development

Economics of Climate Adaptation (ECA) Shaping climate resilient development Economics of Climate Adaptation (ECA) Shaping climate resilient development A framework for decision-making Dr. David N. Bresch, david_bresch@swissre.com, Andreas Spiegel, andreas_spiegel@swissre.com Klimaanpassung

Mehr

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 von RA Dr. Till Jaeger OSADL Seminar on Software Patents and Open Source Licensing, Berlin, 6./7. November 2008 Agenda 1. Regelungen der GPLv2 zu Patenten 2. Implizite

Mehr

Hymmen IsoPress MFC. Laminate Flooring Melamine Boards. HighTech continuously

Hymmen IsoPress MFC. Laminate Flooring Melamine Boards. HighTech continuously Hymmen IsoPress MFC Laminate Flooring Melamine Boards HighTech continuously Hymmen IsoPress MFC Hymmen ContiFloor - this Double Belt Press produces laminate flooring for the worldwide market leaders, at

Mehr

PPM Integrated UI Project Management Tabs into Item Detail

PPM Integrated UI Project Management Tabs into Item Detail Project Management Tabs into Item Detail A PLM Consulting Solution Public This consulting solution enables you to streamline your portfolio and project management process via an integrated UI environment.

Mehr

USBASIC SAFETY IN NUMBERS

USBASIC SAFETY IN NUMBERS USBASIC SAFETY IN NUMBERS #1.Current Normalisation Ropes Courses and Ropes Course Elements can conform to one or more of the following European Norms: -EN 362 Carabiner Norm -EN 795B Connector Norm -EN

Mehr

Digitale Transformation - Ihre Innovationsroadmap

Digitale Transformation - Ihre Innovationsroadmap Digitale Transformation - Ihre Innovationsroadmap Anja Schneider Head of Big Data / HANA Enterprise Cloud Platform Solutions Group, Middle & Eastern Europe, SAP User Experience Design Thinking New Devices

Mehr

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg "GIPS Aperitif" 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg GIPS Aperitif 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer GIPS 2010 Gesamtüberblick Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse Agenda Ein bisschen Historie - GIPS 2010 Fundamentals of Compliance Compliance Statement Seite 3 15.04.2010 Agenda Ein bisschen Historie - GIPS

Mehr

VoIP Test mit HST-3000 und T-Online Anschluss Von Sascha Chwalek

VoIP Test mit HST-3000 und T-Online Anschluss Von Sascha Chwalek Application Note VoIP Test mit HST-3000 und T-Online Anschluss Von Sascha Chwalek T-Online bietet jedem T-DSL Kunden einen kostenlosen VoIP-Anschluss unter der Bezeichnung DSL Telefonie an. Der Dienst

Mehr

Silvan Geser Solution Specialist Unified Communications Microsoft Schweiz GmbH

Silvan Geser Solution Specialist Unified Communications Microsoft Schweiz GmbH Silvan Geser Solution Specialist Unified Communications Microsoft Schweiz GmbH - Henry Ford, 1863-1947 Individuelle erreichbarkeit Sicherheit und Regulatorien Verteilte Teams Partner und Kunden Hohe Kosten

Mehr

Critical Chain and Scrum

Critical Chain and Scrum Critical Chain and Scrum classic meets avant-garde (but who is who?) TOC4U 24.03.2012 Darmstadt Photo: Dan Nernay @ YachtPals.com TOC4U 24.03.2012 Darmstadt Wolfram Müller 20 Jahre Erfahrung aus 530 Projekten

Mehr

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis H. Agenda 1. Network analysis short introduction 2. Supporting the development of virtual organizations 3. Supporting the development of compentences

Mehr

Using TerraSAR-X data for mapping of damages in forests caused by the pine sawfly (Dprion pini) Dr. Klaus MARTIN klaus.martin@slu-web.

Using TerraSAR-X data for mapping of damages in forests caused by the pine sawfly (Dprion pini) Dr. Klaus MARTIN klaus.martin@slu-web. Using TerraSAR-X data for mapping of damages in forests caused by the pine sawfly (Dprion pini) Dr. Klaus MARTIN klaus.martin@slu-web.de Damages caused by Diprion pini Endangered Pine Regions in Germany

Mehr

Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme

Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme Kai Dupke Senior Product Manager SUSE Linux Enterprise kdupke@novell.com GUUG Frühjahrsfachgespräch 2011 Weimar Hochverfügbarkeit Basis für Geschäftsprozesse

Mehr

Energieeffizienz im internationalen Vergleich

Energieeffizienz im internationalen Vergleich Energieeffizienz im internationalen Vergleich Miranda A. Schreurs Sachverständigenrat für Umweltfragen (SRU) Forschungszentrum für Umweltpolitik (FFU), Freie Universität Berlin Carbon Dioxide Emissions

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

1.Was ist ein Drucker? 2.Treiber / Druckersprache / Spooler 3.Kenngrößen 4.Unterscheidungskriterien 5.Matrixdruck

1.Was ist ein Drucker? 2.Treiber / Druckersprache / Spooler 3.Kenngrößen 4.Unterscheidungskriterien 5.Matrixdruck Drucker 1.Was ist ein Drucker? 2.Treiber / Druckersprache / Spooler 3.Kenngrößen 4.Unterscheidungskriterien 5.Matrixdruck 5.1.Halbtonverfahren 5.2.Farbe 6.Druckertypen Was ist ein Drucker? Ein Drucker

Mehr

Spezialist für Grossformatdrucker. Hardware- Services für Vermessungsbüros

Spezialist für Grossformatdrucker. Hardware- Services für Vermessungsbüros Spezialist für Grossformatdrucker Supplies Hardware- Services für Vermessungsbüros Ingolf Schupp, Rauch GmbH 2015 Vorstellung Dresden Berlin Erfurt Leipzig Köln Stuttgart rauch GmbH IT-Systemhaus mit Spezialisierung

Mehr

Services@Microsoft Erfolgreich mit Partnern

Services@Microsoft Erfolgreich mit Partnern Services@Microsoft Erfolgreich mit Partnern Aufstellung im Markt und Möglichkeiten in der Zusammenarbeit mit Partnern Steffen Schlecht Director Strategy & Innovation Mark Wittmaier Services Partner Lead

Mehr

Elektromobilität Karsten Müller

Elektromobilität Karsten Müller Karsten Müller Key Account Manager Vertrieb Leasing Elektromobilität Leasing von Behördenfahrzeugen und öffentlichen Fuhrparks Dresden, 15. Mai 2014 Agenda 2 Santander Consumer Leasing GmbH Santander efinance

Mehr

Inkin theoffice. herzlich. willkommen. Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten. Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten

Inkin theoffice. herzlich. willkommen. Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten. Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten herzlich willkommen Inkin theoffice Markus Oeschger, Gruppenleitung markus.oeschger@steffeninf.ch Was ist «Inkin theoffice» «Tinte im Büro»? eine Initiative von HP Titelmasterformat eine kosten- und energieeffiziente

Mehr

Copyright 2013 Splunk, Inc. Splunk> Dr. Gregor Klos, Territory Account Manager DACH

Copyright 2013 Splunk, Inc. Splunk> Dr. Gregor Klos, Territory Account Manager DACH Copyright 2013 Splunk, Inc. Splunk> Dr. Gregor Klos, Territory Account Manager DACH Safe Harbor Statement During the course of this presentagon, we may make forward looking statements regarding future

Mehr

job and career at HANNOVER MESSE 2015

job and career at HANNOVER MESSE 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at HANNOVER MESSE 2015 Marketing Toolkit DE / EN 1 Inhalte Smart Careers engineering and technology 1 Logo Seite 3 2 Signatur Seite 4 3 Ankündigungstext

Mehr

Outline. 5. A Chance for Entrepreneurs? Porter s focus strategy and the long tail concept. 6. Discussion. Prof. Dr. Anne König, Germany, 27. 08.

Outline. 5. A Chance for Entrepreneurs? Porter s focus strategy and the long tail concept. 6. Discussion. Prof. Dr. Anne König, Germany, 27. 08. Mass Customized Printed Products A Chance for Designers and Entrepreneurs? Burgdorf, 27. 08. Beuth Hochschule für Technik Berlin Prof. Dr. Anne König Outline 1. Definitions 2. E-Commerce: The Revolution

Mehr

Unternehmenspräsentation Valora 2013

Unternehmenspräsentation Valora 2013 Unternehmenspräsentation Valora 2013 «Valora for a fast moving world» Schlanker und agiler Retailer mit einem starken Verkaufsstellennetz! Stärkung Aktivitäten im Bereich Retail Nutzung des hervorragenden

Mehr

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe Accounting course program for master students Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe 2 Accounting requires institutional knowledge... 3...but it pays: Lehman Bros. Inc.,

Mehr

Welcome. Thoughts on Brands Strategy & Activities

Welcome. Thoughts on Brands Strategy & Activities Welcome Thoughts on Brands Strategy & Activities Why brands? Precondicions: - consistant unique look and branding - consistant product quality - standardized processes or product qualities - consistant

Mehr

Abteilung Internationales CampusCenter

Abteilung Internationales CampusCenter Abteilung Internationales CampusCenter Instructions for the STiNE Online Enrollment Application for Exchange Students 1. Please go to www.uni-hamburg.de/online-bewerbung and click on Bewerberaccount anlegen

Mehr

3. BvD Transfer Pricing Day BEPS und die Auswirkungen auf das operationale Verrechnungspreis-Management

3. BvD Transfer Pricing Day BEPS und die Auswirkungen auf das operationale Verrechnungspreis-Management 3. BvD Transfer Pricing Day BEPS und die Auswirkungen auf das operationale Verrechnungspreis-Management Agenda Einführung Operationales Verrechnungspreis- Management Was bedeutet BEPS für Unternehmen?

Mehr

Für jede Unternehmensgröße das Passende: Virtual Desktop Infrastructure mit Remote Desktop Services und Desktop as a Service

Für jede Unternehmensgröße das Passende: Virtual Desktop Infrastructure mit Remote Desktop Services und Desktop as a Service 11. April, 10:15 11:15 Uhr Für jede Unternehmensgröße das Passende: Virtual Desktop Infrastructure mit Remote Desktop Services und Desktop as a Service Matthias Wessner, Principal Architect, Login Consultants

Mehr

Dossier AD586. Limited edition

Dossier AD586. Limited edition Dossier AD586 Market study of Holst Porzellan GmbH regarding the online trading volume of European manufacturers from 15.08.2012 until 29.08.2012 on the Internet platform ebay in the Federal Republic of

Mehr

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen Kanalstr. 33 73728 Esslingen Inhaltsverzeichnis Seite 1 von 6 TBB602 MD International Business 2 Int.Marketing/-Finance & Case Studies Int.Business 3 International Conmmercial Law 5 Erläuterungen 6 Modul

Mehr

Compliance, Risikomanagement & Interne Kontrollsysteme in der Praxis. Prof. Alexander Redlein, Dr. Barbara Redlein

Compliance, Risikomanagement & Interne Kontrollsysteme in der Praxis. Prof. Alexander Redlein, Dr. Barbara Redlein Compliance, Risikomanagement & Interne Kontrollsysteme in der Praxis Prof. Alexander Redlein, Dr. Barbara Redlein Begriffe: Compliance und Risikomanagement Compliance = Einhaltung aller externen und internen

Mehr

In vier Schritten zum Titel. erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here!

In vier Schritten zum Titel. erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here! In vier Schritten zum Titel erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here! Einleitung Intro Um Sie dabei zu unterstützen, Ihren Messeauftritt

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

OEE Overall Equipment Effectiveness. an important KPI for Operational Intelligence. Presented by. Thomas J. Lang

OEE Overall Equipment Effectiveness. an important KPI for Operational Intelligence. Presented by. Thomas J. Lang OEE Overall Equipment Effectiveness an important KPI for Operational Intelligence Presented by Thomas J. Lang Agenda OEE and the usage within BCS Special application of OEE at Frankfurt site Benefit 2

Mehr

Swiss Life und AWD wollen mit strategischer Partnerschaft Wachstum beschleunigen

Swiss Life und AWD wollen mit strategischer Partnerschaft Wachstum beschleunigen Zürich, 3. Dezember 2007 Swiss Life und AWD wollen mit strategischer Partnerschaft Wachstum beschleunigen Swiss Life kündigt öffentliches Übernahmeangebot zum Preis von EUR 30 je AWD-Aktie an Swiss Life,

Mehr

Pflichtfeld Liste SCHOTT ebilling. Version 1.1, 16.10.2013

Pflichtfeld Liste SCHOTT ebilling. Version 1.1, 16.10.2013 Pflichtfeld Liste SCHOTT ebilling Version 1.1, 16.10.2013 1 EINFÜHRUNG Die SCHOTT AG möchte eingehende Rechnungen in elektronischer Form erhalten. Zur Eliminierung des üblichen, EDI-begleitenden Papierprozesses

Mehr