Kundenzufriedenheit im Fokus

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kundenzufriedenheit im Fokus"

Transkript

1 IT-Konzepte und Wissen für POWER-Systeme im Unternehmensnetzwerk I98E ISSN B Ausgabe , CHF 25, oxaion ag Mittelstands-ERP mit Tradition Kundenzufriedenheit im Fokus Durchblick im Rechnungsprozess Mehr Transparenz Mobile Anwendungen Business-Apps im Vormarsch BI ist mehr als Reporting Der Nutzen steigt SQL-Tipps Verwendung von Case-Anweisungen Einführung iseries NetServer MIDRANGE SPEZIAL IBM Partner und Lösungen Uwe Kutschenreiter, Vorstand der oxaion ag, im Interview auf Seite 14

2

3 EDITORIAL Thomas Seibold Redaktion MIDRANGE MAGAZIN midrange.de Foto: Beth Hommel, FOTOLIA Grüße von George Wer im Internet nach den Trends der Zukunft recherchiert, stößt auf unglaublich komische Erfindungen. Eine der schrägsten ist eine Maschine für virtuelles Küssen: Zwei Menschen nuckeln an verschiedenen Standorten auf einer Art Strohhalm herum, die Bewegungen werden übertragen und lösen nicht etwa Durst, sondern angeblich ganz andere Feelings aus Klar ist: Wir befinden uns nicht nur gefühlt weit jenseits von Aber Zukunftschancen gibt es immer noch, besonders ertragreiche dürfte derjenige haben, der Û Und tschüss Die Themen Zukunftsmusik eine Shake-Hands-Maschine für und Händedruck haben an dieser Stelle durchaus einen tieferen Sinn: Nach vielen fröhlichen Web-Casts oder Video-Konferenzen erfindet. Höflichkeit sollte Jahren beim ITP VERLAG möchte ich mich von Ihnen verabschieden. Eine neue Herausforderung schließlich auch in der virtuellen Welt ein hohes Gut bleiben, außerdem sagt so ein Händedruck nicht folgen, ohne vorher von Herzen Danke ge- ruft (es war keine Maschine), und ich möchte ihr ja viel über das Gegenüber und sagt zu haben: für die Aufmerksamkeit und das seine Gemütsverfassung aus. positive Feedback unserer Leser, für die Menschen hinter den Anbieter- und Agenturnamen. Signalisiert die Maschine Feuchtigkeit, haben Über-den-Tisch- Danke für das Vertrauen und die Offenheit außergewöhnlicher Interviewpartner und eine wirklich Zieher leichtes Spiel, schmerzen die Knochen, winkt ein zähes gute Zeit mit sehr besonderen Kolleginnen und Ringen um selbst noch so kleine Kollegen. So long, and thanks for all the fish! Details. Noch zukünftiger wird es allerdings, wenn der Mensch gar keine Hand mehr anlegen muss der so genannten M2M-Kommunikation (Machine to Machine) sei Dank. Dabei törnt nicht etwa die Kaffeemaschine den Toaster an, hier melden zum Beispiel Automobile einen Crash automatisch an eine Notrufzentrale. Standort und Ausmaß sind inklusive, eine Vorreiterrolle für derlei Lösungen in der Automotive-Industrie nehmen die Telekom und Partner Gemalto für sich in Anspruch. Bei 350 Millionen Fahrzeugen allein in Europa sehe man hier erhebliche Marktchancen. Man stelle sich nur einmal vor, jedes dieser Automobile verfüge künftig über wahre Intelligenz und ein eigenes Sprachzentrum. M2M wäre dann vermutlich auch ein Synonym für wirres Geschnatter auf unseren Autobahnen Wir haben uns bei oxaion absolut wiedergefunden, konnten zu 98 Prozent im Standard bleiben und reduzierten damit die Einführungszeit enorm. ///// Thomas Westhauser IT-Leiter, Franz Eisele und Söhne GmbH & Co. KG, Sigmaringen Herzlichst, Ihr Thomas Seibold I 06/2011 MIDRANGE MAGAZIN 3

4 inhalt MIDRANGE AKTUELL Uwe Kutschenreiter, Vorstand der oxaion ag: In unserer Software stecken mehr als 30 Jahre Branchen, Prozess- und Entwicklungserfahrung. Die schlägt sich natürlich auch in der funktionalen Breite und Tiefe unserer Lösungen nieder. Û Seite 14 Viele Unternehmen stehen heute vor der Aufgabe, die Geschwindigkeit, Qualität und Trans parenz ihrer Finanzberichterstattung deutlich zu erhöhen. Moderne Business Process Management (BPM)-Plattformen bilden dafür eine effiziente Grundlage. Û Seite 18 Die steigende Leistung von Smartphones ist Chance und Herausforderung zugleich. Sie schafft die Möglichkeit, viele Funktionen in mobile Endgeräte zu verlagern. Der Trend zur mobilen Unternehmensanwendung stellt Software-Unternehmen und IT-Abteilungen jedoch vor eine ganze Reihe von Herausforderungen. Û Seite 26 MIDRANGE Spezial FiBu, KoRe, Controlling Trends bei Softwareentwicklung Doris Albiez, IBM: Unsere Geschäftspartner sind es, die mit ihren eigenen Anwendungen, Lösungen und Services die Vision von Smarter Computing auf den Mittelstand herunterbrechen. Û Seite 32 News & Ticker 6 Trends beim Outsourcing 7 Der deutsche Markt ist Taktgeber der DACH-Region SAP aktuell 8 Köpfe 10 Wettbewerbsfähig bleiben 12 Kommentar zur Frage des Monats Kundenzufriedenheit im Fokus 14 oxaion ag Mittelstands-ERP mit Tradition Strategiefragen 16 Lotus Notes und die mobile Welt IT-POWER 17 Die IBM i-welt traf sich in Köln FiBu, KoRe, Controlling Prozess-Exzellenz in der Finanzberichterstattung 18 Vermögensmanagement 20 Lösung für Wertpapierverwaltung, FiBu und Controlling Maßgeschneidert 21 LIBA setzt auf ReWe von K+H Software sorgt für Transparenz 22 Basware und Würth schaffen Durchblick im Rechnungsprozess Informationssystem 23 FiBu-Software im Online-Versandhandel Alle Kennzahlen unter einem Hut 24 Hersteller für Spezialschuhe nutzt regelmäßiges Reporting Geschäftsdaten im Blick 25 CS Schmalmöbel baut auf professionelle Lösung von infor Trends bei Softwareentwicklung Migration bei Kaufpark 26 Mainframe-Anwendungen frisch migriert Business-Apps im Vormarsch 28 Mobile Anwendungen Herausforderungen und Lösungen Zukunftsperspektive 29 Bison stellt fest: inext Suite ist Integrator statt nur GUI COBOL ein Diamant glänzt 30 Unicode bei Markant 30 TECHNIK & INTEGRATION SQL-Tipps 36 Verwendung von Case-Anweisungen Einführung 38 iseries NetServer 4 MIDRANGE MAGAZIN 06/2011

5 Juni 2011 BI, Datawarehouse Da stimmt die Chemie 40 Anbieterübersicht 41 Schnell implementiert 44 Finance Intelligence leicht gemacht Beliebig kombinierbar 46 Ad-hoc-Analysen und Dashboards mit Semiramis Daten Der Nutzen steigt 48 Business Intelligence ist mehr als Reporting SERVICE Autoren, Inserenten und Firmen dieser Ausgabe 49 Glosse, Vorschau, Impressum 50 BI, Datawarehouse Business Intelligence und Reporting haben gerade in den Bereichen Finanzbuchhaltung und Kostenrechnung eine besonders hohe Bedeutung. Sie sorgen für mehr Transparenz und liefern damit die Basis für Datenana lysen, präzise Planungen und eine erfolgreiche unternehmenssteuerung. Û Seite 40 MIDRANGE ONLINE Midrange Jobbörse ist die Stellenbörse für Unternehmen und IT-Professionals, die personelle Verstärkung suchen. Û MidrangeEvent Auf MidrangeEvent finden Sie Schulungsangebote, Firmenveranstaltungen, Messen u. v. m. Û Frage des Monats In der Frage des Monats erfassen wir aktuelle Trends und Strömungen des IT-Marktes. Û Im Vordergrund dieses Seminars stehen Abfragetechniken und Prozesse, die beim Aufbau und der Auswertung von Unternehmensdaten zum Einsatz kommen können. Für jeden Teilnehmer steht ein Arbeitsplatz mit Ab fragetools (MS Access, MS Excel, IBM Web Query) zur Verfügung, um die besprochenen Abfragetechniken testen zu können. Termin: 7./8. Juni 2011 Ort: München WS-Nr: Fortgeschrittene SQL-Techniken Wie Sie die Fähigkeiten von DB2 und SQL für mehr Performance nutzen Aus dem Inhalt: Gruppierungstechniken in DB2 V6R1 und V7R1 Summenbildung und andere Datenaggregate Rollups, Cubes Grouping Sets SQL Common Table Expressions (CTE) Temporäre Sichten Kapselung von Abfragelogiken durch CTEs Datenaufbereitung durch CTEs Rekursive SQL Abfragen UNIONs und andere vertikale Joins Abfrage hierarchischer Daten Die Anwendung von Materialized Query Tables (MQTs) Aufbau eines Datenrepositories mit MQTs Abfrage von MQTs Datenaktualisierungen in MQTs Die Anwendung von SQL Stored Procedures Stored Procedures als Alternative zu CTEs Programmierte Zugriffslogiken in SQL Nutzung von SPs in Datenauswertungstools Einsatz von User Defined Functions Scalare Functions: Feldaufbereitungen und Datenmanipulationen Table Functions: tabellarische Daten zur Verfügung stellen Die Magie der SQL Built-In Functions Konvertierungsfunktionen Datumsfunktionen Numerische Funktionen OLAP-Funktionen u. v. m. Anmeldung: 06/2011 MIDRANGE MAGAZIN ITP VERLAG GmbH ı Kolpingstraße 26 ı Kaufering ı Tel ı Fax ı ı 5

6 MIDRANGE AKTUELL TICKER Toolmaker hat umfirmiert Û Die Toolmaker Software GmbH heißt seit dem Toolmaker Advanced Efficiency GmbH. Die Namensänderung ist Ausdruck einer Fokussierung auf das Advanced- Efficiency Geschäftsmodell. Toolmaker-Kunden können künftig das gesamte Toolmaker-Lösungspaket samt Knowhow und Support völlig ohne Kapitaleinsatz nutzen. Der Kunde investiert nichts; seine Eigenmittel bleiben unberührt. Toolmaker finanziert sich in die- Großunternehmen setzen auf Private Cloud Û Cloud Computing hat in vielen Unternehmen einen Paradigmen-Wechsel ausgelöst. Das geht aus einem aktuellen White Paper hervor, das IDC im Auftrag von Microsoft Deutschland realisiert hat. Dabei profitieren besonders Großuntersem Modell aus den Effizienz-Gewinnen, die das Kunden-Unternehmen durch den Einsatz der Toolmaker-Lösungen erzielt. Wie hoch dieser Gewinn ist, wird gemeinsam erarbeitet. Das herkömmliche Kauf- und Lizenzmodell für Toolmaker- Lösungen bleibt optional bestehen, alle Anschriften- und Kontaktdaten bleiben erhalten. nehmen schon heute von den Vorteilen der Cloud-Services und gehören damit zu den Vorreitern bei der Nutzung von Cloud Computing. Während sich 2009 lediglich jeder Fünfte Entscheider mit der Cloud beschäftigte, hat sich deren Wert nun fast verdreifacht (85 Prozent). Unter den Befragten spielen bei der Einführung von Cloud-Services Sicherheit und Standort der Daten eine ambivalente Rolle. IT-Verantwortliche in den Unternehmen sehen in der Nutzung der Cloud-Services einerseits eine Chance, das immer komplexere Thema IT-Sicherheit zumindest für den Service an den jeweiligen Anbieter abzugeben, um so Ressourcen und Zeit zu sparen. Andererseits haben sie aber auch Bedenken gegenüber der Sicherheit. Großunternehmen setzen daher vor allem auf Private Cloud Lösungen. Das IDC White Paper Cloud Computing steht hier zum Download zur Verfügung: bit.ly/ihblyh. workshops seminare Û QlikTech: Datenanalysen am ipad. QlikTech bietet seit diesem Monat seine Analyse-Software QlikView auch als ipad-app an. Im Gegensatz zu den herkömmlichen BI-Apps für das ipad, die lediglich vorgefertigte, statische Reports mit limitierten Ansichten ermöglichen, bietet Qlik- View on ipad dem Benutzer einen Überblick über seine Daten in Echtzeit. Û IBM ernennt deutschen Experten zum Fellow. IBM hat den Deutschen Dr. Stefan Pappe zum IBM Fellow ernannt. Diese höchste Anerkennung für technische Experten in der IBM wird ihm gemeinsam mit sieben Kollegen aus Kanada und den USA zuteil darunter David Ferrucci, dem Projektleiter des bekannten Computersystems Watson. Pappe ist der dritte Deutsche, der jetzt zu dem erlesenen Kreis von derzeit 80 aktiven IBM Fellows gehört. Û Strategische Partner: A MEA Informatik und VLEXconsulting. Die A-MEA Informatik AG und VLEXconsulting bündeln ihre Kompetenzen und bieten ihre ERP-Produkte Comarch Semiramis, VlexPlus und VlexPlan in Zukunft schweizweit gemeinsam über die VLEXconsulting AG an. Jürg Feuz und Paul Lutz übernehmen die Aufgaben als verantwortliche Geschäftsführer. Û mirabeau führt SPH-Software ein. Die Mirabeau Versand GmbH setzt die Software der SPH AG für ihren Distanzhandel mit Lifestyle- Produkten mit Schwerpunkt Möbel und Wohnaccessoires ein. Das Unternehmen ist somit nach dem schweizer Fotoservice Ifolor und dem Münchener Sportmodelabel Bogner bereits der dritte renommierte Versender, der zu der erst im Jahr 2010 eingeführten Versandhandelslösung SPH-Direct gewechselt hat. 6 MIDRANGE MAGAZIN 06/2011

7 Der deutsche Markt ist Taktgeber der DACH-Region Trends beim Outsourcing Knapp 85 Prozent der Outsourcing-Dienstleistungen in der DACH-Region werden in Deutschland erbracht. Damit ist Deutschland der Taktgeber für Trends und Entwicklung des Marktes in der Region. In der Schweiz werden rund zehn Prozent erbracht, in Österreich etwa fünf. Obwohl diese Werte ein klares Bild der Situation in der DACH-Region zeichnen, lassen sich dennoch individuelle Besonderheiten in den einzelnen Ländern identifizieren. Dies zeigt die aktuelle Studie Outsourcing in DACH 2011 Analysis by Vertical Sectors von Pierre Audoin Consultants (PAC), die speziell auf die Gegebenheiten der einzelnen Branchensegmente eingeht. PAC stellt darin fest, dass trotz deutlicher Unterschiede ebenfalls klare strukturelle Ähnlichkeiten zwischen den drei Ländern bestehen. Dies bezieht sich nicht ausschließlich auf den Outsourcingmarkt, sondern fängt bereits bei den Branchensegmenten selbst an. Demnach gehören in jedem Land die Fertigungsbranche, das Dienstleistungssegment sowie der Handel zu den führenden Sektoren, sowohl hinsichtlich der Beschäftigungszahlen als auch in Bezug auf Unternehmensdichte und, mit Ausnahme des Handels, Bruttowertschöpfung. Der Report Outsourcing in DACH 2011 Analysis by Vertical Sectors ist im Rahmen des DACH Outsourcing Research Program erschienen und enthält ausführliche Marktzahlen, Analysen und Empfehlungen zum Thema Outsourcing. ó Pierre Audoin Consultants GmbH, München Wissen frei Haus alle zwei Wochen neue, technisch tiefgehende Beiträge erweitern die Wissensdatenbank von Praktikern für Praktiker im Internet und immer verfügbar Jetzt bestellen: 6 Ausgaben Schnupper-Abo für 9,90 06/2011 MIDRANGE MAGAZIN ITP VERLAG GmbH ı Kolpingstraße 26 ı Kaufering ı Tel ı Fax ı ı 7

8 SAP AKTUELL Schnellerer ROI für SAP-Rollouts und -Migrationen. Die Einführung eines SAP-Systems oder die Migration auf eine neue Version ist mit zahlreichen Unbekannten verbunden: Wie reagieren die Endanwender auf die Umstellung? Kann der Zeitplan eingehalten werden? Ist ein schneller ROI möglich? Positive Antworten will datango mit ihrer Software-Plattform datango performance suite sicherstellen. Sie ermöglicht laut Hersteller eine reibungslose Inte gration von Applikationen in die Geschäftsprozesse und erleichtert die spätere Praxisan wendung sowie die Organisation der Abläufe. Für internationale, mehrsprachige Rollout- Projekte prognostiziert datango beispielsweise bis zu 70 Prozent weniger Zeitaufwand. Û smartfood als SAP-Partner- Lösung ausgezeichnet. Die Branchenlösung für die Nahrungs- und Genussmittelindustrie hat das Zertifikat SAP Business All-in-One Partner Solution erhalten. Es wird nur für Lösungen vergeben, die den SAP Qualifikationsprozess für eine bestimmte Branche erfolgreich durchlaufen und speziell auf die Bedürfnisse des Mittelstands zugeschnitten sind. Die Software muss sich nachweislich homogen in SAP Business-All-in-One integrieren und kontinuierlich weiterentwickelt werden. Geprüft wurden darüber hinaus praxiserprobte und branchenspezifische Funktionen und Prozesse aus Vertrieb, Produktion, Logistik und Controlling. smartfood wurde von der realtime AG entwickelt und enthält u.a. diverse Best-Practices für Logistik, Produktion, Qualitätsmanagement und Vertrieb. Û Power-Pack für SAP BusinessObjects Mit der Kooperation der SAP GoldPartner Windhoff Software Services und STAS bündeln zwei Experten für Business Intelligence und Performance Management ihre Expertise. Windhoff ist einer der größten SAP BusinessObjects-Partner in Deutschland, STAS hat sich durch die risikolose Einführung von BI-Lösungen mit Schnellstart-Garantie besonders im Mittelstand etabliert. Nach dem Erstkontakt am SAP Partnerstand auf der IT & Business in Stuttgart und einigen intensiven Gesprächen unterzeichneten die Verantwortlichen jetzt ihre Kooperationsvereinbarung. Zum Mehrwert der Zusammenarbeit erklärt Windhoff-Geschäftsführer Markus Brünen: Viele unserer Kunden fragen nach vorgefertigtem Content, wenn es zum Beispiel bei Bilanzen oder G&V um Standardauswertungen geht. Schon aus Kostengründen ist es STAS GmbH, Reilingen IBM und Audi kooperieren bei Cloud Computing im SAP-Umfeld Die AUDI AG hat in Zusammenarbeit mit IBM ihre gesamte SAP- Infrastruktur für den Betrieb in der Cloud vorbereitet. Das Migrationsprojekt wurde nach Vertragsunterzeichnung im April 2010 in acht Monaten abgeschlossen und inzwischen in den Produktivbetrieb überführt. IBM entwickelte ein Konzept für den Umbau nicht möglich, das Rad immer wieder neu zu erfinden. Wir haben den Markt ausführlich evaluiert und mit STAS den Partner gefunden, der unsere Vorstellungen und Anforderungen punktgenau abdeckt. Darüber hinaus hat uns STAS CONTROL als Lösung überzeugt. STAS CONTROL ist modern und gleichzeitig ausgereift, da schon über 800 Mal im Einsatz. Die Risiken einer Eigenentwicklung entfallen für uns damit vollständig. Dank der Kooperation mit Windhoff Software Services erschließt sich dem Reilinger Anbieter ein zusätzlicher indirekter Zugang in das Marktsegment SAP BusinessObjects, das bei STAS seit Beginn der Zusammenarbeit mit SAP im Sommer 2010 kontinuierlich an Bedeutung gewinnt. ó und die Modernisierung der SAP Infrastrukturlandschaft dazu gehörten die Konsolidierung und Virtualisierung der Server-Hardware, eine weitgehende Standardisierung der Prozesse sowie die Möglichkeiten einer leistungsgerechten Abrechnung und sehr hohe Betriebsflexibilität. Auf Basis einer IBM Foto: Audi AG 8 MIDRANGE MAGAZIN 06/2011

9 Mit SAP Financial SCM Kreditrisiken minimieren POWER Server-Plattform und DB2-Datenbanktechnologie sei eine atmende Systemlandschaft entstanden, die in der Private Cloud betrieben werden kann. Neben der hohen Flexibilität Ein effektives Kredit- und Forderungsmanagement gehört zu den aktuellen Herausforderungen in Unternehmen: Forderungsbestände sind zeitnah zu überwachen, auf Zahlungsverzögerungen ist schnell und gezielt zu reagieren, Zahlungseingänge sind zu beschleunigen und Prozesskosten müssen reduziert werden. SAP-Partner PIKON unterstützt seine Kunden bei der Optimierung des Kredit- und Forderungsmanagements durch die Nutzung von SAP Financial Supply Chain Management. Mit den Anwendungen für das Kredit- und Forderungsmanagement innerhalb der Lösung können Firmen ihr Kredit- und Forderungsportfolio optimieren, können Bonitäts, Risiko- und Kundenbewertungen automatisiert ermittelt und forderungsbezogene Kundenreklamationen strukturiert bearbeitet werden. Mehr Transparenz, geringere Risiken, vereinfachte Prozesse, eine Verbesserung des Cashflows sowie eine Reduzierung von Ausfallquoten seien nur einige Vorteile, so PIKON. Im Rahmen einer Seminarreihe informiert PIKON Interessenten und Kunden detailliert über die einzelnen Anwendungen innerhalb SAP Financial Supply Chain Management. Einerseits wird der potentielle Nutzen von FSCM aufgezeigt und diskutiert, andererseits auf mögliche Grenzen hingewiesen. Am Ende der Veranstaltung könnten die Teilnehmer beurteilen, ob die Lösung den spezifischen, individuellen Anforderungen ihres Unternehmens gerecht werde, erklärt PIKON. Mit den Seminaren wolle man dazu beitragen, den Kunden in dieser Entscheidungsfindung zu beraten und zu begleiten. ó PIKON GmbH, Saarbrücken und Zuverlässigkeit hat uns insbesondere auch der niedrigere Energieverbrauch überzeugt, sagt Lorenz Schöberl, Leiter IT Infrastruktur Services der AUDI AG. Beim Thema Speicherung und Archivierung lassen sich aufgrund der Daten-Komprimierungsfähigkeit der IBM DB2 Lösung Zeit und Kosten sparen. Ein IBM Expertenteam betreibt die neue Systemlandschaft bis Die Flexibilität der neuen SAP- Plattform ermögliche einen nahezu unbegrenzten Ausbau der zukünftigen Private Cloud auch bei laufendem Betrieb, betont IBM. ó IBM Deutschland GmbH, Ehningen VoIP mit SAP. Das Zusammenführen von Telekommunikation und ERP-/CRM-Systemen in Unternehmen hat in den letzten Jahren stetig an Bedeutung gewonnen. Auch im SAP-Umfeld kommen wir an der Thematik nicht mehr vorbei, das hat die diesjährige Ce- BIT ganz klar bewiesen, sagt Thomas Weber, Geschäftsführer des Dortmunder SAP-Dienstleisters UNIORG. Namhafte Unternehmen hätten großes Interesse an der IP-Kommunikationslösung SAP BCM gezeigt, deshalb habe man sich jetzt entschlossen, neben der bereits bestehenden Kopplung des SAP BCM zum SAP CRM auch eine Kopplung zum SAP ERP herbeizuführen und setzt als erste Implementierung auf das UNIORG Ticketsystem (UNITIC). Û ABAYOO gewinnt weiteren Partner für SAP Business ByDesign- Netzwerk. Als Solution Reseller für SAP Business ByDesign richtet ABAYOO ein Netzwerk für Vertrieb, Service und Entwicklung der Mittelstandslösung ein. Jetzt gehört auch die Solutive GmbH dazu ein Spezialist für Kundenbeziehungsmanagement, der über umfangreiche Erfahrungen bei der Entwicklung und Migration von SAP-Lösungen verfügt. Das ABAYOO Partner- Netzwerk ermöglicht ein bundesweites Angebot für Unternehmenssoftware und flexible IT-Lösungen auf Basis der On-Demand-Lösung von SAP vor allem auch für kleine und mittelständische Unternehmen. Die Software bildet Prozesse für Finanzmanagement, Pflege der Kundenbeziehungen, Personalwesen, Beschaffung, Projektmanagement und Logistik ab. Û Û 06/2011 MIDRANGE MAGAZIN 9

10 MIDRANGE AKTUELL Köpfe Deutschlands Großunternehmen sind in punkto Geschäftslage und Optimismus Weltmeister: 84 Prozent schätzen die Aussichten für die deutsche Wirtschaft positiver ein als vor einem halben Jahr so viele wie in keiner anderen großen Volkswirtschaft. Weltweit beurteilen nur 66 Prozent die Perspektiven für ihre Volkswirtschaft besser als vor 6 Monaten. Heidi Schmidt Geschäftsführerin Martina Koederitz Vorsitzende der Geschäftsführung Bernd Wenninger Geschäftsführer Heidi Schmidt, verantwortlich für Vertrieb und Marketing der PKS Software GmbH, ist zum 1. April dem Ruf in die Geschäftsführung gefolgt. Frau Schmidt war nach einem Elektrotechnikstudium mit Abschluss zum Diplom-Ingenieur zunächst als SAP-Consultant bei HP tätig. Über Stationen im Projektmanagement und Vertrieb kam sie 2005 zur PKS. Frau Schmidt wird weiterhin für Umsatz und Vermarktung der PKS-Lösungen verantwortlich zeichnen und in ihrer neuen Funktion den Ausbau der Marktposition der PKS als Werkzeugbauer für alle Anforderungen im Bereich der SW-Modernisierung vorantreiben. Ernst Erni CEO Im Rahmen der turnusmäßigen Sitzung des Aufsichtsrats der IBM Deutschland GmbH wurde Martina Koederitz Anfang Mai zur Vorsitzenden der Geschäftsführung bestellt. Sie tritt damit die Nachfolge von Martin Jetter an, der in den Aufsichtsrat wechselt und den Vorsitz des Gremiums von Erich Clementi übernimmt. Martin Jetter wird als Vice President Strategy und General Manager Enterprise Initiatives der IBM Corporation in die Konzernzentrale nach Armonk wechseln. Martin Bordt Bereichsleiter Mit der Berufung von Bernd Wenninger (44) zum zweiten Geschäftsführer der STAS setzt der BI-Anbieter den Ausbau des Managementteams mit eigenen Mitarbeitern fort. Bernd Wenninger ist seit 2002 für STAS tätig und begann zunächst mit dem Aufbau des Vertriebes. Im November 2008 wurde ihm Prokura erteilt und die Verantwortung für den gesamten Vertrieb in der Geschäftsleitung übertragen. Neben seinen Aufgaben als Geschäftsführer wird er auch künftig den Vertrieb verantworten. Christoph höinghaus CFO Das Winterthurer Softwarehaus Itartis bekommt einen neuen CEO. Ab 2. Quartal 2011 wird Ernst Erni die Leitung des zur HIAG-Gruppe gehörenden Unternehmens ausüben. Vor seinem Wechsel zur Itartis war er als Partner und Mitglied der Geschäftsleitung von Opacc Software 15 Jahre lang für den Vertrieb des Softwareproduktes OpaccOne zuständig. Die Agon Solutions GmbH hat Martin Bordt als Bereichsleiter für Business- Analysen, Management Consulting und Projektmanagement gewonnen. Der Diplom-Informatiker verfügt über langjährige Erfahrung im Finanzsektor, nicht zuletzt in den Bereichen Projekt- und Portfoliomanagement sowie IT-Governance. Zu seinen Kernaufgaben zählen die Entwicklung kundenspezifischer Software, Vertriebsunterstützung und Kundenbetreuung. Zuvor war er bei der CSC Deutschland Solutions GmbH. Die Trivadis AG hat Christoph Höinghaus in die Geschäftsleitung berufen. Der Diplom-Betriebswirt und Executive Master of Business Administration kann auf über 14 Jahre Managementerfahrung in den Bereichen Finanzen und IT zurückblicken: Nach seiner Tätigkeit als Managing Director und CFO der CSC Switzerland GmbH lenkte der heute 44-Jährige als Managing Director und Verwaltungsrat die Geschäfte der Schweizer TDS MultiVison AG und als CFO die Finanzen des deutschen Mutterkonzerns. 10 MIDRANGE MAGAZIN 06/2011

11 workshops kalender SQL für Fortgeschrittene So hat die MIDRANGE ACADEMY den Praxis- Workshop benannt, der am 7. und 8. Juni in München stattfindet. Natürlich ist SQL im Alltag von Programmierern und ambitionierten Administratoren nicht wegzudenken. SQL ist schnell und erleichtert das Tagesgeschäft ungemein. Allerdings hat sich, wie meist in der IT, auch hier in der letzten Zeit viel Fortschrittliches ereignet. Deshalb wird der Powerworkshop in nur zwei Tagen das Wissen von fortgeschrittenen SQL-Nutzern auf Vordermann bringen. Der Workshop zeigt insbesondere die Neuheiten, die die Datenbank seit V6R1 zulässt. Beispielsweise hat sich bei den Gruppierungstechniken einiges getan. Die SQL Common Table Expressions (CTE) lassen temporäre Sichten und die Kapselung von Abfragelogiken zu. Ein weiteres Thema sind rekursive Abfragen, Unions und andere vertikale Joins. Das Seminar zeigt die Anwendung von Materialized Query Tables (MQTs) und die Nutzung von SQL Stored Procedures. Teilnehmer lernen, wie der Einsatz von User Defined Functions Feldaufbereitungen und Datenmanipulationen einfacher macht. Außerdem zeigt der Referent Klaus-Peter Luttkus in praktischen nachvollziehbaren Entwicklungen die Magie von SQL Built-in- Functions. München, 7. und 8. Juni Event Termin, Ort Veranstalter Operating & Systemsteuerung Bremen PHP II: Higher Structures online Fortgeschrittene SQL-Techniken München Managementforum Die perfekte Produktion SAP Mittelstandsfrühstück bei SOFT-CONSULT Essen Langenau Das RPG IV Update Bremen Verkabelung/Netzwerkund RZ-Infrastruktur Zürich-Regensdorf CL-Programmierung Bremen PHP I: Grundlagen (IBMi) online RDP für RPG-, Cobol- und CL-Programmierer Bremen SQL-Grundlagen Bremen System i Daten in der Microsoft Office Welt MES-Infotage Effizienter Produzieren mit MES Bremen Schweiz Mehr Termine und Veranstaltungen unter EPOS GmbH DV-Consult & Training Zend Technologies GmbH ITP VERLAG GmbH MPDV Mikrolab GmbH SOFT-CONSULT Häge GmbH EPOS GmbH ITP Verlag GmbH LANline EPOS GmbH DV-Consult & Training Zend Technologies GmbH EPOS GmbH DV-Consult & Training EPOS GmbH DV-Consult & Training EPOS GmbH MPDV Mikrolab GmbH Û IBM DB2 für SAP Roadshow Wie sieht die optimale Datenbank für SAP- Anwendungen aus? Ganz einfach: wie die für SAP optimierte IBM DB2. Seit Jahren vertraut SAP selbst auf die DB2 und arbeitet gemeinsam mit IBM intensiv an der Weiterentwicklung. Profitieren auch Sie von dieser erfolgreichen Zusammenarbeit zum Beispiel durch eine langfristige IBM SAP Roadmap und überzeugenden Service aus einer Hand. Erfahren Sie mehr und lernen Sie die Vorteile von DB2 live kennen beim kostenfreien Infotag IBM DB2 für SAP von IBM. Walldorf, 7. Juni 2011 Hamburg, 15. Juni 2011 Juni - System i Daten in der Microsoft Office Welt - CL Programmierung - SQL Grundlagen - Operating und Systemsteuerung Power i Weitere Themen und Lernvideos auf unserer Homepage! bit.ly/mwufsa 06/2011 MIDRANGE MAGAZIN 11

12 MIDRANGE AKTUELL FRAGE DES MONATS Aktuelle Daten aus dem ERP-System, der FiBu und dem Controlling sind die Basis für unternehmenswichtige Entscheidungen.? DIE frage Setzen Sie dabei auf eine darauf spezialisierte BI-Lösung? DAS ergebnis 88 % ja 12 % nein Teilnehmer haben abgestimmt Wettbewerbsfähig bleiben Die Menge und Relevanz geschäftlicher Daten nimmt rasant zu. Wie die Umfrage deutlich zeigt, sind BI- Lösungen zur schnellen und fundierten Entscheidungsfindung wichtiger denn je, um wettbewerbsfähig zu bleiben. In Unternehmen können Entscheider aller Hierarchieebenen mit spezialisierten BI-Systemen relevante Daten sinnvoll auswerten und die gewonnen Erkenntnisse zum Vorteil der Firma einsetzen. Das BI-Konzept von QlikView, Business Discovery, stellt zudem den Anwender in den Mittelpunkt. Bei traditionellen BI-Systemen versorgen wenige Experten die Anwender mit erfolgskritischen Informationen. Mit Business Discovery, sprich anwendergesteuerter BI, können sich alle Nutzer selbst einen Überblick über die Daten und Geschäftsprozesse verschaffen, also flexibler arbeiten und direkt auf Veränderungen reagieren. Durch die speicherbasierte In-Memory-Technologie ist die Software dabei sehr leistungsstark: Per Mausklick können die Daten flexibel analysiert werden, wobei jeder Wert als Ausgangspunkt für die Analyse dienen kann. Jeder Nutzer bekommt genau die Information, die er braucht. Ein Beispiel aus der Praxis Unser Kunde, Dr. Loges + Co. GmbH, ein Hersteller von Arznei- und Nahrungsergänzungsmitteln, nutzt Qlik- View, um klassische Buchführung und Kostenträgerrechnung zu kombinieren. Die Daten werden direkt aus dem von Loges genutzten ERP-System nach klassischen Controlling-Fragestellungen sowie für strategische Geschäftsfeld- Analysen tagesaktuell ausgewertet. Die Informationen können nicht nur nach Kostenarten analysiert werden, es ist auch eine gleichzeitige Betrachtung der Kostenträger möglich ohne die Zahlen aufwendig und unsicher über Excel herleiten zu müssen. Die Vorteile liegen in einer deutlichen Zeitersparnis bei der Datenanalyse, einer hohen Datentransparenz und Informationssicherheit sowie der Ergebnisdarstellung mit Kostenträgerbezug, die direkt auf Knopfdruck erfolgt. Da QlikView innerhalb weniger Sekunden Verbindungen zwischen unterschiedlichen Datenquellen herstellt und somit schnellere Entscheidungen ermöglicht, trägt das Analysesystem den Anforderungen an eine spezialisierte BI-Lösung auf intuitive und anwenderfreundliche Art und Weise Rechnung. ó 12 MIDRANGE MAGAZIN 06/2011

13 kommentar kommentator zum unternehmen ihre meinung, bitte! Christine Balderas, istockphoto.com Wolfgang Kobek Managing Director und Regional Vice President QlikTech GmbH, München QlikTech GmbH QlikTech ist ein führendes Unternehmen im Bereich Business Discovery, sprich anwendergesteuerter Business Intelligence (BI). Die leistungsfähige und benutzerfreundliche Business-Discovery-Lösung QlikView von QlikTech schlägt eine Brücke zwischen traditionellen BI-Lösungen und stand-alone Office-Produktivitätsanwendungen. Die Business-Discovery-Plattform QlikView ermöglicht eine intuitive, anwendergesteuerte Datenanalyse und kann innerhalb von Tagen oder Wochen implementiert werden und nicht etwa in Monaten, Jahren oder gar nicht. Mit der assoziativen in-memory-suche von QlikView können Anwender ihre Daten frei untersuchen und sind nicht mehr darauf beschränkt, einem vordefinierten Pfad von Fragen zu folgen. QlikView Business Discovery nutzt bestehende BI-Anwendungen und erweitert diese um neue Einsatzmöglichkeiten: Erkenntnisse für Jedermann, schnelle Analysen, mobile Anwendungen, App-ähnliches Konzept, unterschiedliche Darstellungsformen sowie die Möglichkeit, erstellte Anwendungen mit anderen Usern zu teilen. QlikTech mit Hauptsitz in Radnor, Pennsylvania, hat ca Kunden in mehr als 100 Ländern und weltweit über Partner. Unsere aktuelle Frage des Monats: In der Warenwirtschaft lässt sich mit RFID die Effizienz der Prozessketten steigern. Sind Ihre Systeme für den Einsatz von RFID gerüstet? In der jeweiligen Frage des Monats erfassen wir aktuelle Trends und Strömungen des IT-Marktes und fragen zum einen die Leser des +++ Monday Morning Tickers +++ und zum anderen auf unserer Homepage nach Ihrer Meinung: Û Beteiligen Sie sich und stimmen Sie ab. Die Abstimmung geschieht anonym und ohne jede weitere Befragung o. ä. Wir freuen uns ebenfalls über Kommentare zur aktuellen Frage des Monats, die Sie direkt nach Ihrem Voting eingeben können. Für Ideen für kommende Fragen kontaktieren Sie uns einfach per Û Thomas Snyder RPG fortschrittlich & integriert RPG und andere bewährte Technologie für moderne und performante Anwendungen ILE RPG, JAVA, SQL und Open Source Excel- und PDF-Formatierung Beispiele für moderne und performante Anwendungen ca. 500 Seiten nur 198, bis zum Erscheinen Ende Mai, danach 248, Bestellnummer ISBN Bestellung im Web: Das Fachbuch RPG fortschrittlich & integriert wird Ihnen ein Leitfaden sein, wie Sie mit Hilfe moderner Technologien und basierend auf Ihrem Wissen, heutige Anforderungen zeitgemäß umsetzen können. Die Integration von JAVA, Open Source und SQL in RPG-Anwendungen hat der Autor ebenso erläutert, wie die Umwandlung von IBM i Daten in Microsoft Excel oder Adobe PDF. Der Focus des Buches liegt insbesondere darin, das Wissen des Lesers so zu erweitern, dass er in der Lage ist, die vielen Beispiele zu verstehen, sie einzusetzen und im Rahmen der eigenen Entwicklungsarbeit weiter auszu bauen. Aus dem Inhalt Moderne Standards in der Anwendungsentwicklung Integrated Language Environment (ILE) Einführung in JAVA JAVA und RPG JAVA und Interfaces Excel: Grundlagen, Formatierungen und Eigenschaften Excel Formulare und Charts PDF: Grundlagen, Formatierung, Images und Barcodes JAVAMail: Formatierungen und Anlagen 06/2011 MIDRANGE MAGAZIN ITP VERLAG GmbH Kolpingstraße 26 ı Kaufering Tel ı Fax ı 13

14 MIDRANGE AKTUELL oxaion ag Mittelstands-ERP mit Tradition Kundenzufriedenheit im Fokus Ihr Branchen-Know-how hat die oxaion ag jüngst mit dem Erwerb des Automotive-Experten DTM Datentechnik GmbH erweitert. Uwe Kutschenreiter, Vorstand der oxaion ag, über das Wachstum des Unternehmens, neue Zielmärkte und altbewährte Tugenden. Redaktion: Herr Kutschenreiter, Sie sind 2001 zur oxaion ag gestoßen und feiern dieses Jahr Ihr zehnjähriges Jubiläum. Wie hat sich das Unternehmen aus Ihrer Sicht bis heute entwickelt? Uwe Kutschenreiter: Als ich vor zehn Jahren in Ettlingen anfing, lief unsere ERP-Software ausschließlich auf IBM- Mittelstandsplattformen. Unsere Kunden konnten sich auf die Prozess- und Ausfallsicherheit wie auch die Performanz verlassen. Mit der funktionalen Bandbreite der Software brauchten wir uns schon damals nicht hinter den Großen der Branche verstecken. Aber wir waren gebunden: Anfragen zu anderen Plattformen konnten wir nicht bedienen haben wir unser ERP dann geöffnet: Aus der Client/Server-Lösung wurde eine Software basierend auf Java-Technologie und mit einer 3-Schicht-Architektur. Damit waren wir zwar auf Client-Seite offen für die Anbindung jeglicher Peripherie, aber nach wie vor der IBM-Midrangeplattform verbunden. Anfragen zu In unserer Software stecken mehr als 30 Jahre Branchen, Prozess- und Entwicklungserfahrung. Die schlägt sich natürlich auch in der funktionalen Breite und Tiefe unserer Lösungen nieder. Uwe Kutschenreiter anderen konnten wir weiterhin nicht erfüllen und diese nahmen zu. Deshalb standen wir vor der strategischen Frage: Key-Player in einem Nischenmarkt bleiben oder uns den gesamten Markt erschließen? Wir haben uns für Letzteres entschieden und bieten seit 2008 eine plattformunabhängige ERP-Lösung an. Redaktion: Welche (neuen) Zielmärkte gehen Sie mit Ihren Lösungen an? Uwe Kutschenreiter: Mittelständische Industrieunternehmen sind seit jeher unser Kerngeschäft. Zu unseren Anwendern gehören Fertigungsbetriebe, Maschinen- und Anlagenbauer, Unternehmen aus der Elektro- und Elektronikindustrie aber auch der serviceorientierte Großhandel. Und was mich ganz besonders freut: In der letzten Zeit konnten wir auch einige Unternehmen aus der Zukunfts- und Wachstumsbranche Umwelttechnologie gewinnen. Zu den Referenzkunden in diesem Bereich zählen zum Beispiel Unternehmen, die Lösungen für Wasseraufbereitung und Filtration anbieten. Auch bei der Herstellung von Biogasanlagen wird unsere Software eingesetzt. Uwe Kutschenreiter Vorstand oxaion ag uwe.kutschen Erst vor kurzem, im April 2011, konnten wir unsere Zielmärkte durch die Beteiligung an der DTM Datentechnik GmbH noch einmal erweitern. Mit ihr haben wir ein mittelständisches ERP- Haus, einen IT-Systemlieferanten und Service-Anbieter erworben, der über eine anerkannte Marktposition als Partner der Automobilzulieferindustrie verfügt. Damit erhalten wir zusätzliche Expertise im Bereich Automotive. Vom Standort Lüdenscheid aus betreut DTM mehr als 50 Kunden, die vor allem aus diesem Segment stammen. Redaktion: Wie stellen Sie Ihr Unternehmen auf die Erweiterung im Bereich Automotive ein? Uwe Kutschenreiter: Durch die Mehrheitsbeteiligung ist oxaion auf rund 150 Mitarbeiter angewachsen und betreut mittlerweile rund 400 Kunden. Aus organisatorischer Sicht ist es dabei so, dass DTM weiterhin unter eigenem Namen firmiert. Den Kunden des Unternehmens 14 MIDRANGE MAGAZIN 06/2011

15 das war uns besonders wichtig stehen ihre vertrauten Ansprechpartner weiterhin zur Verfügung. Und auch die Pflegeverträge von IKIAS, dem ERP-System von DTM, behalten ihre Gültigkeit. Künftig wird das Unternehmen als Vertriebspartner des oxaion-erp fungieren. Für die Entwicklung einer entsprechenden Automotive-Lösung in oxaion gibt es bereits eine Roadmap. Aber nicht nur hinsichtlich einer neuen Subbranche haben wir durch den Kauf dazugewonnen. Auch unsere technologische Basis wurde durch das ausgewiesene Oracle-Knowhow der DTM-Mitarbeiter verbreitert. Dadurch können wir unsere Software künftig auch auf dieser Datenbank anbieten. Redaktion: Die Themen Mobile Business und Cloud Computing sind nicht erst seit der letzten CeBIT in aller Munde. Wie reagieren Sie darauf? Uwe Kutschenreiter: Unser komplettes ERP ist mittlerweile auf dem beliebtesten und am meisten verbreiteten Tablet-PC, dem ipad, verfügbar. Um es dem Nutzer so einfach wie möglich zu machen, haben wir die entsprechende App nativ entwickelt. Dadurch kommen die Anwender komplett ohne Zusatzsoftware aus und können die technischen Stärken des ipad voll ausschöpfen. Den Mac-Browser Safari beispielsweise brauchen sie nicht, so dass keine browserbedingten Einschränkungen bei der Bedienung vorliegen. Um Unternehmensdaten schnell und einfach mobil abzurufen, genügt es, die Internetadresse des eigenen oxaion- Servers einzugeben und man erhält sofort Zugriff. So können beispielsweise Führungskräfte auf Geschäftsreisen aktuelle Umsatzzahlen, Verkaufsstatistiken oder Kennzahlen auf dem ipad einsehen. Oder Techniker auf ihren Routen, die unterwegs die Kontaktinformationen von Ansprechpartnern benötigen, gelangen nun auf dem Tablet-PC direkt ins oxaion- IRM, unser integriertes CRM-System. Mit dem Thema Cloud Computing setzen wir uns ebenfalls auseinander, auch wenn es hier noch wenige konkrete Anfragen seitens unser Kunden oder Interessenten gibt. Wobei uns hier weniger die technischen Aspekte beschäftigen, denn das oxaion-erp ist ohnehin schon seit vielen Jahren durchgängig webfähig, sondern eher die betriebswirtschaftlichrechtlichen Gesichtspunkte des Themas: Welche neuen Lizenzierungsmodelle sind nötig? Wer ist wessen Vertragspartner angesichts der Tatsache, dass mit Anwender, Softwarelieferant und RZ-Betreiber mehrere Parteien im Boot sind? Wer garantiert dabei dem Kunden welche Leistungen? Mit diesen Fragen beschäftigen wir uns derzeit. Redaktion: Was unterscheidet Ihre Lösungen von denen der Mitbewerber, worauf sind Sie besonders stolz? Uwe Kutschenreiter: Das ist vor allem unser Know-how. In unserer Software stecken mehr als 30 Jahre Branchen, Prozess- und Entwicklungserfahrung. Die schlägt sich natürlich auch in der funktionalen Breite und Tiefe unserer Lösungen nieder. Neben den klassischen ERP- Modulen wie Warenwirtschaft, Vertrieb oder Produktion decken sie eine Vielzahl weiterer Themen ab. Dazu gehört beispielsweise ein komplett integriertes Projekt- und Servicemanagement oder unser eigenes CRM-System. Wir waren zudem einer der ersten ERP-Anbieter, der ein Business Process Management (BPM) integriert hatte. Zusätzlich ist unsere Software international ausgerichtet und steht in zahlreichen Sprach- und Länderversionen zur Verfügung. Die jahrelange Erfahrung macht uns aber auch zu einem kompetenten Beratungspartner. Ich denke, die IBM hatte gute Gründe, uns dieses Jahr als bestes Beratungsunternehmen mit dem Bestseller Award auszuzeichnen. Eine besondere Leistung der oxaion ag ist unser Qualitätsmanagement, bei dem die regelmäßige Evaluierung der Kundenzufriedenheit im Mittelpunkt steht. oxaion war 1994 eines der ersten mittelständischen Softwareunternehmen überhaupt, das sich nach DIN EN ISO 9001 zertifizieren ließ, im vergangenen Jahr haben wir das mittlerweile 17. Audit ohne Abweichungen absolviert. Um kontinuierlich das Feedback der Anwender zu unseren Produkten und Dienstleistungen zu sichern, haben wir standardisierte Werkzeuge etabliert. Regelmäßige eigene Umfragen und Studien gehören ebenso dazu wie die Teilnahme an externen, unabhängigen Erhebungen zur Kundenzufriedenheit. Welchen Stellenwert das Thema bei uns besitzt, können Sie nicht zuletzt auch daran erkennen, dass wir ein eigenes Vorstandsressort haben, das sich ausschließlich um die Betreuung der Bestandskunden kümmert. Ein konkretes Ergebnis dieses Engagements ist die verstärkte Einbindung der Anwender bei der Entwicklung. Über ein Request-Verfahren und eine Internet-Abstimmung können sie die Weiterentwicklung der Software maßgeblich mitgestalten. In der aktuellen Version unseres ERP wurden auf diese Weise über 150 Kundenwünsche berücksichtigt. Und das mit Erfolg: Zahlreiche Anwenderunternehmen sind bereits auf das neue Release umgestiegen. ó zum unternehmen Die oxaion ag aus Ettlingen bei Karlsruhe zählt zu den führenden deutschen Anbietern von ERP-Komplettlösungen für den Mittelstand. Jahrzehntelange Branchen- und Prozesserfahrungen zeichnen die oxaion ag darüber hinaus als kompetenten Beratungspartner aus. In den beiden ERP-Lösungen oxaion business solution und oxaion open stecken mehr als 30 Jahre Branchen- und Entwicklungserfahrung. Die Softwarelösungen richten sich an mittelständische Unternehmen in Industrie und Großhandel. Neben den klassischen ERP- Modulen wie Finanz- und Rechnungswesen, Warenwirtschaft, Vertrieb und Produktion decken die oxaion ERP-Systeme eine Vielzahl weiterer Themen ab, wie beispielsweise ein voll integriertes Projekt- und Servicemanagement, ein integriertes CRM-System (IRM), Business Process Management (BPM), Business Intelligence (BI) oder Mobile Lösungen. Die Software ist international ausgerichtet und steht in zahlreichen Sprach- und Länderversionen zur Verfügung. 06/2011 MIDRANGE MAGAZIN 15

16 MIDRANGE AKTUELL Lotus Notes und die mobile Welt Strategiefragen Notes ist als strategisches Element vieler IT-Infrastrukturen nach wie vor weit verbreitet. Im Zuge von Markttrends wie Virtualisierung, Cloud Computing, Social Media und mobilen Applikationen will IBM nun mit neuen Angeboten etwa LotusLive, Smart Cloud, Connections oder XPages bei Unternehmen punkten. Dabei bleiben allerdings einige Fragen offen. Allen voran, welche Strategie Big Blue für die zumeist jahrelangen Investitionen der Unternehmen in Lotus Notes bereithält bis heute wurde Lotus Notes weltweit nicht weniger als 145 Millionen mal lizensiert. Können (und sollen?) die neuen IBM-Angebote auch bestehende Notes-Client- Infrastrukturen sinnvoll und effizient ergänzen? Verunsichert die IBM Strategie beziehungsweise das gegenwärtige Nicht- Vorhandensein einer solchen im Bereich der Rich Clients, nicht viele Unternehmen dahingehend, dass der Browser wie schon in den 90er-Jahren das Maß aller Dinge sein soll? Damit browserbasierte Applikationen durchgängig eingesetzt werden können, fehlt es bis heute an einer überall verfügbaren und kostengünstigen Breitband-Infrastruktur. So stellen die mangelnde Abdeckung vieler Gebiete mit Breitbandversorgung sowie hohe Kosten für speziell den grenzüberschreitenden Datentransfer (Roaming) ein Hindernis für einen weitreichenden Einsatz mobiler Businessapplikationen dar. Eine durchgängige Web-Infrastruktur für Mobile-Business-Zwecke kann erst dann zuverlässig funktionieren, wenn der Internetzugang auch bei Auslandsaufenthalten kostengünstig ist und ebenso hoch verfügbar wie beispielsweise Strom. Neben der unzureichenden Always On -Infrastruktur fehlt es vielen mobilen Anwendungen aber auch an optimaler Bedienbarkeit. Investitionen in hohe Benutzerfreundlichkeit werden (nicht nur bei Web-Anwendungen) fast immer vernachlässigt, denn es gilt vorrangig, Business Cases abzubilden. Damit mangelt es oft an Ergonomie, Usability Florian Vogler CEO, panagenda GmbH und somit an möglichst reibungsloser Praxistauglichkeit. Dabei sichern gerade ansprechende und intuitiv bedienbare Applikationen größtmöglichen Nutzen für Unternehmen, da nur solche Anwendungen Mitarbeiter in ihrer Produktivität bestmöglich unterstützen. Während der Lotus Notes Rich Client eine unzureichende Infrastruktur schon seit Jahren mittels Replikation und damit Offline-Verwendung von Anwendungen ausgleichen kann, sind mangelnde Investitionen in gutes Design und hohe Benutzerfreundlichkeit gerade bei Notes-Anwendungen mit hauptverantwortlich für die großen Hoffnungen, die viele Unternehmen in browserbasierte und mobile IT-Welten zu legen scheinen. Nur wird das Gras auf der anderen Seite nicht grüner, wenn dort die gleichen Entwicklungsmaßstäbe gelten; bei noch dazu schlechterer Verfügbarkeit, insbesondere auf Reisen. Wie viele Unternehmen künftig immer weniger in ihre Lotus Notes Infrastruktur investieren oder gar glauben diese transformieren zu müssen, hängt entscheidend davon ab, ob IBM zeitnah Investitionen in den Rich Client erkennen lässt. Diese müssten einerseits seit langem vom Markt erwartete Verbesserungen mit sich bringen (siehe beispielsweise die zehn populärsten Wünsche auf Û ideajam.net) und andererseits den Client als zentrale Entwicklungs- und Betriebs-Plattform für Hybrid-Anwendungen positionieren, welche unter anderem serverseitige Virtualisierung, soziale Medien, Browser-Anwendungen und Applikationen für mobile Endgeräte gleichermaßen zu bedienen weiß und in einem User Interface dem Lotus Notes Rich Client integriert. Fazit: Mit seinem Engagement in den Bereichen Mobile Solutions, Cloud und Social Collaboration beschreitet IBM viele spannende Wege, die jedoch aktuell eher Parallelwelten und damit Verunsicherung bei Unternehmen schaffen, anstatt dem Rich Client eine eigentlich doch ganz offensichtliche neue Zukunft zu bescheren. Florian Vogler ó panagenda GmbH, Wien (A) 16 MIDRANGE MAGAZIN 06/2011

17 Die IBM i-welt traf sich in Köln IT-POWER Zwei Tage lang schlug das Herz der IBM i-welt am Rhein: der Midrange Event IT-POWER feierte sein Debüt in Köln! Rund 150 Besucher konnten sich über aktuelle Themen wie Cloud Computing, ERP, Social Media uvm. informieren. Die Konferenz zeigte auf, was zukunftsfähige Anwendungen für den Businesseinsatz heute leisten müssen. Der Leistung des System i angemessen lief die Veranstaltung mit einer hohen Schlagzahl an Keynotes sowie Produkt- und Technologievorträgen ab. Den Besuchern standen zudem seitens der IBM und IBM Partnern hochrangige und hochqualifizierte Sprecher zur Verfügung. Die Keynotes und Technologievorträge, Produktforen der Sponsoren sowie die Ausstellung waren daher durchwegs gut besucht. Kein Wunder, boten sie doch Antworten auf die Fragen rund um die IT, die sich aktuell jedem Mittelständler stellen. Andreas Heincke, Business Development Manager Power Systems, IBM Deutschland, erläuterte, dass Anwender von Power Systemen bestens für die Herausforderungen des Smart Computing gerüstet seien. Er führte unter anderem aus, dass die Power Systeme die Wettbewerbsplattformen im UNIX-Markt deutlich in punkto Marktanteilen überholt hätten. Ein kurzer Ausblick in die Rundgang über die Ausstellung Technologievorträge zu aktuellen Themen Zukunft ergab, dass mit den ersten Power 8-Systemen wohl in 2013 zu rechnen sei. Magic Software informierte darüber, was hinter ihrer Dreisäulenstrategien Replace IT, Extend IT und Integrate IT genau steht. Torsten Drees zeigte die unterschiedlichen Lösungswege für die Neuentwicklung von Software, die Modernisierung und Erweiterung bewährter Anwendungen sowie für die Integration mit anderen Anwendungen auf. Der ERP-Spezialist Comarch wies unter anderem darauf hin, dass ein ERP-System im globalen Business in der Lage sein muss, 24 Stunden am Tag Buchungen entgegen zu nehmen und zu verarbeiten. Das bedingt auf der Hardwareseite natürlich eine verlässliche Basis mit entsprechend hoher Verfügbarkeit. IBM Power Systeme seien dafür geradezu prädestiniert. Insgesamt war die Stimmung bei den 23 Ausstellern und den Teilnehmern durchwegs gut. Den Besuchern wurden wertvolle strategische Informationen zu allen Facetten ihrer IT geboten. ó 06/2011 MIDRANGE MAGAZIN 17

18 SCHWERPUNKT FiBu, KoRe, Controlling Bonniej, istockphoto.com SUMMARY Ohne aktuelle Daten aus dem ERP- System, der FiBu und dem Controlling fehlt die Basis für unternehmenswichtige Entscheidungen. Prozess-Exzellenz in der Finanzberichterstattung Viele Unternehmen stehen heute vor der Aufgabe, die Geschwindigkeit, Qualität und Trans parenz ihrer Finanzberichterstattung deutlich zu erhöhen. Moderne Business Process Management (BPM)-Plattformen bilden dafür eine effiziente Grundlage. Die Finanzberichterstattung steht bei vielen AGs vor neuen Herausforderungen. Spätestens seit der Finanzkrise beobachtet der Markt die Veröffentlichungspraxis der Unternehmen mit größter Vorsicht. Durch die dynamische wirtschaftliche Entwicklung ist eine möglichst frühzeitige Information über die Vermögens, Ertrags- und Finanzlage für die Stakeholder besonders wichtig. Vor diesem Hintergrund nimmt das Aufgabengeflecht des Kon- zernrechnungs- und Berichtswesens weiter an Komplexität zu. Es gilt, Daten noch schneller zusammenzutragen, gleichzeitig die Qualität des Datenmaterials weiter zu erhöhen und zudem die Transparenz des gesamten Abschlussprozesses zu verbessern. Wie kann eine nachhaltige Optimierung der Abschlüsse erreicht werden? Die häufigsten Maßnahmen zur nachhaltigen Optimierung des Finanzabschlusses konzentrieren sich sowohl auf die Prozesse als auch auf die notwendigen IT-Systeme, die verwendeten Methoden und die beteiligten Mitarbeiter. Wichtig ist dabei eine ganzheitliche Betrachtungsweise, denn einzelne Veränderungen können sich wie im Dominoeffekt auf viele andere Bereiche auswirken. Ein Zahlenbeispiel verdeutlicht, mit welcher Komplexität hier zu rechnen ist. In einem aktuellen Fast Close-Projekt des BPM-Spezialisten Soreco AG 18 MIDRANGE MAGAZIN 06/2011

19 herrschen folgende Rahmenparameter: über 150 internationale Landesgesellschaften, circa 400 am Finanzabschluss beteiligte Personen und etwa 500 bis 700 parallele und sequentielle Ausführungsaktionen je Abschluss. Diese Ausgangslage zeigt, dass die Menge an Einflussfaktoren und deren Abhängigkeiten derart hoch ist, dass nur ein werkzeuggestützter Abschluss die geforderte Optimierung hinsichtlich Geschwindigkeit und Qualität erzielen kann. Es bedarf einer komplexen Mischung aus Prozess- und Projekt- Controlling (PPC). Betrachtet man jedoch die am Markt verfügbaren IT-Werkzeuge, so wird kaum ein Standardprodukt den Anforderungen gerecht: Herkömmlichen Projekt-Management-Werkzeugen fehlt die Prozessausführungsebene. Anwender können einen Abschluss als Projekt mit allen einzelnen Aktivitäten abbilden, aber eine Steuerung der Aufgaben zur Ausführungszeit fehlt. Umgekehrt sind Workflow-Systeme hervorragend dazu geeignet, Aktivitäten zur Laufzeit zu steuern, zu überwachen und zu optimieren. Allerdings müssen die hierfür notwendigen Prozessmodelle zentral vorgehalten und gepflegt werden. Eine dezentrale, parallele Modellerstellung ist im Regelfall nicht vorgesehen. Dies ist jedoch für den Planungsprozess eines Fast Close also dem schnellen Finanzabschluss wünschenswert, um im Zuge der Parallelisierung auch die Geschwindigkeit zu erhöhen. Ziel ist es somit, beide Welten zu vereinen: Die erste Komponente besteht aus einer BPM-Plattform, welche die Geschäftsprozesse parallelisiert und automatisiert sowie alle beteiligten Software-Systeme orchestriert. Hinzu kommt ein integrierter Verwaltungsprozess, der sämtliche Projekt-Management-Aufgaben und -Methoden abbildet. BPM-Spezialisten wie die Soreco AG bieten hier individuelle Lösungsansätze auf Basis standardisierter Komponenten. Damit ein PPC alle Ausführungsaktionen und Systeme sowie die eingesetzten Methoden qualitativ optimieren und beschleunigen kann, ist eine strukturierte Vorgehensweise gefordert. Die Prozesssteuerung muss alle Stufen des Projekt-Managements umfassen von der klaren Planungsphase über eine den Vorgaben entsprechende Ausführung des Finanzabschlusses bis hin zur Optimierung des Prozesses. Schlanke und schnelle Prozesse im Finanzabschluss Ein Szenario: Vor dem Einsatz eines PPC muss der Ablauf rund um den Periodenabschluss im Vorfeld geplant und abgestimmt sein. Auf Basis eines detaillierten Rechte- und Rollenkonzepts sowie konkreter Liefervereinbarungen werden die Teilnehmer und Stellvertreter sowie deren Aufgaben und Liefertermine im PPC festgelegt. Hinzu kommen umfassende Eskalationsregelwerke und die Darstellung von Abhängigkeiten zu Vorlieferungen. Im Rahmen der eigentlichen Planungsphase legt der Mitarbeiter zentrale Meilensteine fest, etwa den Ultimo- Termin, das Datum des Testats (Audit Date) und den Publikationszeitpunkt (Public Announcement). Die Planung der Detailaufgaben kann dann an die Einzelgesellschaften delegiert werden. Somit ist bereits in dieser Phase ein paralleles Arbeiten möglich. In weiterer Folge wird aus der erstellten Vorgangsprozesskette mit allen Ursprungs- und Folgeterminen systemgestützt ein Gesamtterminplan berechnet. Anhand der definierten Meilensteine lassen sich zusammen hängende Vorgänge terminlich steuern und kritische Pfade veranschaulichen. So ist klar ersichtlich, wann welche Arbeitspakete spätestens zu erledigen sind, um den Gesamtterminplan einhalten zu können. Während des Ausführungsprozesses überprüft das PPC kontinuierlich die Fälligkeit von Lieferungen. Dabei werden die Verantwortlichen via E Mail auf ihre Aufgabenliste verwiesen, damit die termingerechte Weiterverarbeitung frühzeitig abgesichert ist. Sobald ein Bearbeiter erkennt, dass eine Terminvorgabe nicht eingehalten werden kann, lässt sich der Forecast unverzüglich anpassen. Das PPC ist mit einem entsprechenden Algorithmus ausgestattet, der die Auswirkung von Terminverschiebungen auf den kritischen Pfad prüft. Sind Termine gefährdet, benachrichtigt ein klar umrissenes Eskalationsmanagement die beteiligten und nachfolgend betroffenen Mitarbeiter. Ist eine Anpassung des Ist-Terminplans aufgrund von Verzögerungen oder Forecast-Änderungen erforderlich, kann der Planer die Verschiebung über einen Simulationsmodus online durchspielen, um die Auswirkungen auf den Gesamtterminplan zu ermitteln. Am Ende lassen sich die lessons learned in der Prozessanwendung abbilden. Zur Potenzialhebung liefert das PPC vielfältige Ansichten auf die Aktivitäten des Abschlussprozesses in strukturierter Form, als GANTT-Darstellung oder durch eine Soll-Ist-Forecast-Gegenüberstellung. Integrierte Prozess- und Projekt- Controlling-Lösungen vereinen Prozesse, Systeme, Methoden und Mitarbeiter unter einem Dach. Alle Teilabläufe eines Finanzabschlusses werden transparent und lückenlos geplant, weitestgehend parallel abgearbeitet und mögliche Engpässe frühzeitig erkannt. Das Ablaufmodell lässt sich dabei jederzeit an internationale Standards und Regularien anpassen, wobei alle prozessrelevanten Aktivitäten und Dokumente gesetzeskonform gespeichert werden. Das Ergebnis: Hohe Abschlussgeschwindigkeit, Bearbeitungseffizienz, Termintreue, Datenqualität und Prozesstransparenz im Rahmen der Finanzberichterstattung. Renato Stalder ó Soreco AG, Schwerzenbach (CH) 06/2011 MIDRANGE MAGAZIN 19

20 SCHWERPUNKT FiBu, KoRe, Controlling Lösung für Wertpapierverwaltung, FiBu und Controlling Vermögensmanagement Mit einer in FiBu und Controlling integrierten Wertpapierverwaltung erhalten Finanzdienstleister und Wirtschaftsunternehmen Entscheidungshilfen für die Finanz disposition: Sie wickeln Finanztransaktionen effizient ab, nutzen umfassende Bilanzierungs möglichkeiten, verfügen über ein transparentes Wertpapierdepot und zuverlässige Aus wertungen. Die Standardsoftware SP-Vermögen bietet eine Vermögensverwaltung unabhängig von Branchenzugehörigkeit, Ausrichtung und Größe eines Unternehmens. Dafür sorgen die Module ISW-Wertpapierverwaltung, ISA-Anlagenverwaltung, ISF-Finanzbuchhaltung und ISC-Finanzcontrolling sowie ISF-Cash-Management. Diese Bausteine lassen sich flexibel je nach Aufgabenstellungen kombinieren und einsetzen. Anwender der integrierten Komplettlösung profitieren von einer Lösung aus einer Hand und schnelleren Abläufen. Sie übergeben z. B. Buchungssätze aus der Wertpapierverwaltung oder Anlagenbuchhaltung automatisch an die Finanzbuchhaltung. Manuelle Buchungen entfallen und eine optimale Abstimmung zwischen Wertpapierbestand und Finanzbuchhaltung ist sichergestellt. Das Anwenderspektrum von SP- Vermögen reicht von Versicherungen, Bausparkassen, Versorgungswerken und Pensionskassen über Wirtschaftsunternehmen mit Treasury-Abteilung bis hin zu Stiftungen, Vereinen und halbstaatlichen Organisationen. Mit dem Modul ISW-Wertpapierverwaltung werden alle Transaktionen rund um Wertpapiere erfasst. Wie ist beispielsweise der Bestand auf Basis der aktuellen Börsenkurse zu bewerten? Mit den automatisch übernommenen Börsenkursen ist die Antwort schnell und stichtaggenau gefunden. Zudem haben Anwender im Blick, welche Laufzeit jede Anlage hat, wann Zins- oder Dividendenzahlungen zu erwarten sind und in welcher Höhe die zu erwartenden Rückflüsse eingehen. So Screenshot IS-EVE können frei werdende Mittel frühzeitig eingeplant werden. Das Ziel, die für die Unternehmenssteuerung notwendigen Informationen jederzeit bereitzustellen, gilt gleichermaßen auch für das Rechnungswesen. Flexible Auswertungen zur Ergebnissituation, Bilanzberichterstattung sowie zur Liquiditätsplanung erstellen Anwender einfach und schnell mit ISF-Finanzbuchhaltung und ISF-Cash- Management. Dabei unterstützt der Berichtsgenerator die Erstellung von individuellen Reports. Auch bei umfassenden Kontokorrentauswertungen ermöglicht eine konsequente Top- Down-Struktur in den Analyse- und Auswertungsfunktionen die Konzentration auf das Wesentliche. Auf dem internationalen Parkett sind Anwender dank paralleler Bilanzierung nach HGB, IFRS und US-GAAP sowie der Zahlungsverkehrsabwicklung nach SEPA-Konventionen auf der sicheren Seite. Last but not least rundet ISC-Controlling das Lösungspaket SP-Vermögen ab. Als zentrales Instrument zur Unternehmenssteuerung liefert das Modul Werte und Kennzahlen für eine zeitnahe Beurteilung der Geschäftsentwicklung. Dabei besteht ein Pool von Methoden für die Auswertung unterschiedlichster Controllingobjekte, wie beispielsweise Kostenstelle, Kostenträger, Kunde, Produkt oder Land. Anwender erhalten so alle notwendigen Informationen, um schnell auf Veränderungen zu reagieren. SP-Vermögen ist mehrsprachig, berücksichtigt internationale Zahlungsverkehrsstandards und Gesetzesvorschriften und ist damit international einsetzbar. Das Lösungspaket ist zudem datenbank- und betriebssystemunabhängig und lässt sich reibungslos in bestehende Systeme integrieren. ó S+S SoftwarePartner GmbH, Stemwede 20 MIDRANGE MAGAZIN 06/2011

VOM MITTELSTAND FÜR DEN MITTELSTAND

VOM MITTELSTAND FÜR DEN MITTELSTAND SEITE 2/3 WER WIR SIND VOM MITTELSTAND FÜR DEN MITTELSTAND Die oxaion ag zählt zu den führenden deutschen Anbietern von ERP-Komplettlösungen. Mehr als 35 Jahre Erfahrung stecken in der modernen und hoch

Mehr

SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich

SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich Pressemitteilung Hamburg, 08. November 2013 SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich Ergonomie kombiniert mit Leistungsfähigkeit: die BI-Experten der accantec group geben der neuen Partnerschaft

Mehr

01 AMETRAS Informatik Business Discovery BUSINESS DISCOVERY MIT. Partner

01 AMETRAS Informatik Business Discovery BUSINESS DISCOVERY MIT. Partner 01 AMETRAS Informatik Business Discovery BUSINESS DISCOVERY MIT Partner 02 AMETRAS Informatik Business Discovery GEHEN SIE MIT AUF BUSINESS DISCOVERY TOUR! Business Intelligence-Lösungen liefern umfassende

Mehr

ERP-Studie: oxaion-anwender sind besonders zufrieden. ERP-Zufriedenheitsstudie 2010

ERP-Studie: oxaion-anwender sind besonders zufrieden. ERP-Zufriedenheitsstudie 2010 ERP-Studie: oxaion-anwender sind besonders zufrieden ERP-Zufriedenheitsstudie 2010 ERP-SoftwaRE von oxaion ERZiELt SpitZEnPLatziERung Wie sieht die ERP-Realität in deutschen Unternehmen aus? Wie zufrieden

Mehr

IDC Studie: Deutsche Unternehmen wollen mit Cloud Services Geschäftsprozesse optimieren

IDC Studie: Deutsche Unternehmen wollen mit Cloud Services Geschäftsprozesse optimieren Pressemeldung Frankfurt, 26. Juli 2013 IDC Studie: Deutsche Unternehmen wollen mit Cloud Services Geschäftsprozesse optimieren Die Fachbereiche deutscher Unternehmen fordern von der IT eine bessere Unterstützung

Mehr

IT-Consulting und ERP-Software aus einer Hand: Ganzheitlich. Individuell. Zukunftsorientiert.

IT-Consulting und ERP-Software aus einer Hand: Ganzheitlich. Individuell. Zukunftsorientiert. IT-Consulting und ERP-Software aus einer Hand: Ganzheitlich. Individuell. Zukunftsorientiert. Sichern Sie sich Ihren Vorsprung im Wettbewerb! Mit dem richtigen Partner ökonomisch wirtschaften Perspektiven

Mehr

Infografik Business Intelligence

Infografik Business Intelligence Infografik Business Intelligence Top 5 Ziele 1 Top 5 Probleme 3 Im Geschäft bleiben 77% Komplexität 28,6% Vertrauen in Zahlen sicherstellen 76% Anforderungsdefinitionen 24,9% Wirtschaflicher Ressourceneinsatz

Mehr

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH www.raber-maercker.de

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! die Business Suite für Ihr Unternehmen Alexander Sturm Telefon: +49 (711) 1385 367 Alexander.Sturm@raber-maercker.de Agenda Kurzvorstellung Raber+Märcker Die Business Suite für Ihr

Mehr

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation OPTiVATiON Optimized Technology & Business Innovation GmbH Erfolg durch Kompetenz Das können Sie von uns erwarten Wir von OPTiVATiON definieren uns

Mehr

PAC RADARE & Multi-Client-Studien 2014. Themen, Termine und Vorteile für Teilnehmer

PAC RADARE & Multi-Client-Studien 2014. Themen, Termine und Vorteile für Teilnehmer Themen, Termine und Vorteile für Teilnehmer PAC Multi-Client-Studien Konzept In Multi-Client-Studien analysieren wir im Auftrag mehrerer Marktakteure Status quo und Potenzial aktueller Technologie- und

Mehr

Die ERP-Lösung für die Automotive-Branche

Die ERP-Lösung für die Automotive-Branche Die ERP-Lösung für die Automotive-Branche OXAION DIE LÖSUNG FÜR DIE ZULIEFERER DER AUTOMOBILINDUSTRIE Absolute Liefertreue und höchste Flexibilität: Das sind die Hauptanforderungen an die Automobilzulieferer.

Mehr

NAVdiscovery. Der Qlik Connector für Microsoft Dynamics NAV. www.nav-discovery.de

NAVdiscovery. Der Qlik Connector für Microsoft Dynamics NAV. www.nav-discovery.de NAVdiscovery Der Qlik Connector für Microsoft Dynamics NAV www.nav-discovery.de PRISMA INFORMATIK HAT SPEZIELL FÜR AN- WENDER VON MICROSOFT DYNAMICS NAV, QLIKVIEW UND QLIK SENSE DIE NAVDISCO- VERY TOOLBOX

Mehr

IT-Development & Consulting

IT-Development & Consulting IT-Development & Consulting it-people it-solutions Wir sind seit 1988 führender IT-Dienstleister im Großraum München und unterstützen Sie in den Bereichen IT-Resourcing, IT-Consulting, IT-Development und

Mehr

Planung und Analyse unternehmensweit verbinden mit der Standard-Integration von Corporate Planner und QlikView / Qlik Sense

Planung und Analyse unternehmensweit verbinden mit der Standard-Integration von Corporate Planner und QlikView / Qlik Sense Heute die Unternehmenszahlen von morgen analysieren. Planung und Analyse unternehmensweit verbinden mit der Standard-Integration von Corporate Planner und QlikView / Qlik Sense Corporate Planner ist ein

Mehr

ERP-Systeme für den Mittelstand. SAP Business ByDesign 02.05.2012. Agenda. -Systemhaus in Ihrer Nähe. am Beispiel von:

ERP-Systeme für den Mittelstand. SAP Business ByDesign 02.05.2012. Agenda. -Systemhaus in Ihrer Nähe. am Beispiel von: ERP-Systeme für den Mittelstand am Beispiel von: SAP Business ByDesign Das -Systemhaus in Ihrer Nähe Über sine qua non und SAP-Basis-Technologien und Positionierung Business bydesign Details - Agenda ITbyCloud_Industry_Templates

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

Wer in der ersten Liga spielt, braucht Profis.

Wer in der ersten Liga spielt, braucht Profis. Wer in der ersten Liga spielt, braucht Profis. Ihr erfahrener und kompetenter SAP Allround - Dienstleister Die Profis für Ihre IT. SAP optimal nutzen: Setzen Sie auf die geballte Manpower der Goetzfried

Mehr

accantec vergrößert Unternehmenszentrale in Hamburg

accantec vergrößert Unternehmenszentrale in Hamburg Pressemitteilung Hamburg, 12.02.2014 accantec vergrößert Unternehmenszentrale in Hamburg Kontinuierliches Wachstum des Business Intelligence Dienstleisters erfordern neue Angebote für Kunden und mehr Platz

Mehr

Business Analytics verbessert die Wertschöpfungskette

Business Analytics verbessert die Wertschöpfungskette Pressemitteilung Hamburg, 05. September 2013 Business Analytics verbessert die Wertschöpfungskette accantec zeigt auf dem SAS Forum in Mannheim vom 11.- 12.09.2013, wie Unternehmen mit SAS Visual Analytics

Mehr

Kundenmanagement. in sozialen Netzwerken. Produktüberblick. Wir stellen vor: Microsoft Social Listening

Kundenmanagement. in sozialen Netzwerken. Produktüberblick. Wir stellen vor: Microsoft Social Listening Kundenmanagement in sozialen Netzwerken Produktüberblick Wir stellen vor: Aussagen, Meinungen und Stimmungen analysieren Interessenten und Kunden gewinnen Soziale Netzwerke haben die Kommunikation und

Mehr

ACT Gruppe. www.actgruppe.de. Effizienz. Innovation. Sicherheit.

ACT Gruppe. www.actgruppe.de. Effizienz. Innovation. Sicherheit. www.actgruppe.de ACT Gruppe Effizienz. Innovation. Sicherheit. ACT Gruppe, Rudolf-Diesel-Straße 18, 53859 Niederkassel Telefon: +49 228 97125-0, Fax: +49 228 97125-40 E-Mail: info@actgruppe.de, Internet:

Mehr

IT Lösungen, die Ihr Unternehmen voranbringen.

IT Lösungen, die Ihr Unternehmen voranbringen. IT Lösungen, die Ihr Unternehmen voranbringen. Auf Basis moderner und ausgereifter Technologien liefern wir Ihnen Softwarelösungen, die Ihr Unternehmen voranbringen. INVONIC bietet als Microsoft Gold Certified

Mehr

Telesales Leitfaden Microsoft Dynamics NAV

Telesales Leitfaden Microsoft Dynamics NAV Telesales Leitfaden GESPRÄCHSLEITFADEN Gesprächseinstieg Gespräch mit Zentrale/ Sekretariat Worum geht es? Zielperson nicht im Haus. Gespräch mit Zielperson Worum geht es? Guten Tag mein Name ist von [Ihr

Mehr

Integration von Unternehmenssoftware Microsoft Dynamics NAV

Integration von Unternehmenssoftware Microsoft Dynamics NAV Integration von Unternehmenssoftware Microsoft Dynamics NAV INHALT Integration von Unternehmenssoftware Microsoft Dynamics NAV (EAI): Ihre Möglichkeiten und Vorteile........................ [3] EAI mit

Mehr

SAP -Dienstleistungen Personalmanagement, Rechnungswesen und Logistik. Sparkassen-Finanzgruppe. S finanz informatik

SAP -Dienstleistungen Personalmanagement, Rechnungswesen und Logistik. Sparkassen-Finanzgruppe. S finanz informatik SAP -Dienstleistungen Personalmanagement, Rechnungswesen und Logistik Sparkassen-Finanzgruppe S finanz informatik Für Landesbanken, Verbundpartner und Individualkunden Die Erwartungen an die IT-Unterstützung

Mehr

Mehr Effizienz und Wertschöpfung durch Ihre IT. Mit unseren Dienstleistungen werden Ihre Geschäftsprozesse erfolgreicher.

Mehr Effizienz und Wertschöpfung durch Ihre IT. Mit unseren Dienstleistungen werden Ihre Geschäftsprozesse erfolgreicher. Mehr Effizienz und Wertschöpfung durch Ihre IT Mit unseren Dienstleistungen werden Ihre Geschäftsprozesse erfolgreicher. Nutzen Sie Ihren Wettbewerbsvorteil Die Geschäftsprozesse von heute sind zu wichtig,

Mehr

BI ist tot, lang lebe BI!

BI ist tot, lang lebe BI! BI ist tot, lang lebe BI! SAP HANA Live vs. SAP BW powered by HANA Glaubt man der ein oder anderen aus Walldorf stammenden Marketingfolie, so sind die Tage von herkömmlichen Business Intelligence Systemen

Mehr

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Abschlussarbeit im Bereich Business Process Management (BPM) Effizienzsteigerung von Enterprise Architecture Management durch Einsatz von Kennzahlen Braincourt

Mehr

Broschüre VariaBoom SAP Business One für Startups. www.variatec.com I info@variatec.com I www.facebook.com/variatecag

Broschüre VariaBoom SAP Business One für Startups. www.variatec.com I info@variatec.com I www.facebook.com/variatecag Broschüre VariaBoom SAP Business One für Startups Das sagen unsere Kunden Die komplette Integration all unserer Abläufe in Einkauf/ Verkauf/Lagerbuchungen/Zahlungsverkehr verlief unproblematisch. Zudem

Mehr

Wie aus Ihren Daten auf Knopfdruck Management-Informationen werden! Transparenz Effizienz Struktur Sicherheit im Fondsmanagement

Wie aus Ihren Daten auf Knopfdruck Management-Informationen werden! Transparenz Effizienz Struktur Sicherheit im Fondsmanagement Suite - Booklet Wie aus Ihren Daten auf Knopfdruck Management-Informationen werden! Transparenz Effizienz Struktur Sicherheit im Fondsmanagement Herausforderung AIFM 4 Herausforderungen bei der Umsetzung

Mehr

Broschüre VariaBoom SAP Business One für Startups. www.variatec.com I info@variatec.com I www.facebook.com/variatecag

Broschüre VariaBoom SAP Business One für Startups. www.variatec.com I info@variatec.com I www.facebook.com/variatecag Broschüre VariaBoom SAP Business One für Startups Das sagen unsere Kunden Die komplette Integration all unserer Abläufe in Einkauf/ Verkauf/Lagerbuchungen/Zahlungsverkehr verlief unproblematisch. Zudem

Mehr

Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen.

Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen. Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen. Software für Macher. Die Welt dreht sich durch jene, die sich die Freiheit nehmen, neue Wege zu gehen. Unsere Vision Wir sind, was wir wissen. Dabei ist das Teilen

Mehr

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite.

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. Balanced Scorecard Strategien umsetzen CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. UnternehMenSSteUerUng Mit ViSiOn UnD StrAtegie Strategien umsetzen. Jedes Unternehmen hat strategische Ziele und

Mehr

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Globales Supply Chain Management in der Cloud Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Logistik wird zunehmend global 2 Die Geschäftsbeziehungen in der Logistik werden zunehmend komplexer

Mehr

ERP 2020: Zurück in die Zukunft?! - Treiber, Handlungsfelder und Lösungen für zukunftsfähige ERP-Lösungen

ERP 2020: Zurück in die Zukunft?! - Treiber, Handlungsfelder und Lösungen für zukunftsfähige ERP-Lösungen ERP 2020: Zurück in die Zukunft?! - Treiber, Handlungsfelder und Lösungen für zukunftsfähige ERP-Lösungen Name: Markus Beck Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: Deliance GmbH Liebe Leserinnen

Mehr

Fachpressekonferenz der IT & Business Von Mobility bis Industrie 4.0 - Trends im ERP-Umfeld

Fachpressekonferenz der IT & Business Von Mobility bis Industrie 4.0 - Trends im ERP-Umfeld Fachpressekonferenz der IT & Business Von Mobility bis Industrie 4.0 - Trends im ERP-Umfeld Dr. Karsten Sontow, Vorstand, Trovarit AG Software-Einsatz im ERP-Umfeld (Auszug) Integrierte ERP-Software Speziallösung

Mehr

Unternehmenssoftware aus der Cloud. Unternehmensprofil Scopevisio AG

Unternehmenssoftware aus der Cloud. Unternehmensprofil Scopevisio AG Unternehmenssoftware aus der Cloud Unternehmensprofil Scopevisio AG Unternehmenssoftware aus der Cloud Die Scopevisio AG ist Hersteller und Anbieter einer hochfunktionalen und integrierten Cloud Unternehmenssoftware.

Mehr

Ihr Erfolg ist uns ein Anliegen

Ihr Erfolg ist uns ein Anliegen Vertrauen. Verantwortung. Professionalität. Kontakt team neusta GmbH Contrescarpe 1 28203 Bremen Ansprechpartner Carsten Meyer-Heder Telefon + 49 (0) 421.20696-0 Telefax + 49 (0) 421.20696-99 email info@team-neusta.de

Mehr

Sugar innovatives und flexibles CRM. weburi.com CRM Experten seit über 15 Jahren

Sugar innovatives und flexibles CRM. weburi.com CRM Experten seit über 15 Jahren Sugar innovatives und flexibles CRM weburi.com CRM Experten seit über 15 Jahren Wie können wir Ihnen im CRM Projekt helfen? Think big - start small - scale fast Denken Sie an die umfassende Lösung, fangen

Mehr

TEUTODATA. Managed IT-Services. Beratung Lösungen Technologien Dienstleistungen. Ein IT- Systemhaus. stellt sich vor!

TEUTODATA. Managed IT-Services. Beratung Lösungen Technologien Dienstleistungen. Ein IT- Systemhaus. stellt sich vor! TEUTODATA Managed IT-Services Beratung Lösungen Technologien Dienstleistungen Ein IT- Systemhaus stellt sich vor! 2 Willkommen Mit dieser kleinen Broschüre möchten wir uns bei Ihnen vorstellen und Ihnen

Mehr

Creating your future. IT. αacentrix

Creating your future. IT. αacentrix Creating your future. IT. αacentrix We bring IT into Business Context Creating your future. IT. Wir sind eine Strategie- und Technologieberatung mit starkem Fokus auf die IT-Megatrends Cloud, Mobility,

Mehr

Profil. The Remote In-Sourcing Company. www.intetics.com

Profil. The Remote In-Sourcing Company. www.intetics.com The Remote In-Sourcing Company Profil Für weitere Informationen senden Sie uns bitte eine E-Mail an: contact@intetics.com oder rufen Sie uns bitte an: +49-211-3878-9350 Intetics erstellt und betreibt verteilte

Mehr

ERP als Werkzeug zur Krisenprävention

ERP als Werkzeug zur Krisenprävention ERP Trend Report 2010: ERP als Werkzeug zur Krisenprävention Die Befragung von 120 mittelständischen sowie großen Unternehmen im Rahmen des von der Infor Global Solutions Deutschland GmbH sowie der Hamburger

Mehr

Das Zettabyte. CeBIT 2011. Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor

Das Zettabyte. CeBIT 2011. Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor Das Zettabyte CeBIT 2011 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor Das Zetabyte: analytische Datenbanken Die Datenflut. Analytische Datenbanken: Was ist neu? Analytische Datenbanken:

Mehr

»sie hat s. ERP II -Software für starke unternehmen www.softm-semiramis.com

»sie hat s. ERP II -Software für starke unternehmen www.softm-semiramis.com »sie hat s ERP II -Software für starke unternehmen www.softm-semiramis.com » das Top Model Die neue SoftM Semiramis ist das Top Model im ERP- Bereich. Sie passt sich Ihren Anforderungen an, verzeiht kleine

Mehr

Die Logistik steht vor der Aufgabe, neue, nicht lineare Liefernetzwerke auch bedienen zu können.

Die Logistik steht vor der Aufgabe, neue, nicht lineare Liefernetzwerke auch bedienen zu können. Die Logistik steht vor der Aufgabe, neue, nicht lineare Liefernetzwerke auch bedienen zu können. Name: Funktion/Bereich: Organisation: Herr Bernd Krakau Geschäftsleitungsmitglied der Industriesparte Services

Mehr

Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group

Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group Agenda Vorstellung Alegri International Überblick Microsoft Business Intelligence Sharepoint Standard Business Intelligence Tool Excel Service

Mehr

1Ralph Schock RM NEO REPORTING

1Ralph Schock RM NEO REPORTING 1Ralph Schock RM NEO REPORTING Bereit für den Erfolg Business Intelligence Lösungen Bessere Entscheidungen Wir wollen alle Mitarbeiter in die Lage versetzen, bessere Entscheidungen schneller zu treffen

Mehr

Organisation und Standorte Kundennähe ist Strategie

Organisation und Standorte Kundennähe ist Strategie Organisation und Standorte Kundennähe ist Strategie Österreich Deutschland Schweiz Wien Stuttgart Aalen Neuhausen Graz Karlsruhe Neu-Ulm Linz München Böblingen Essen Zahlen, Daten, Fakten Stetiges Wachstum

Mehr

proalpha Geschäftssoftware für den Mittelstand

proalpha Geschäftssoftware für den Mittelstand Whitepaper proalpha Geschäftssoftware für den Mittelstand Januar 2013 proalpha Integrierte Geschäftssoftware für den Mittelstand 2 Herausgegeben von proalpha Software AG Auf dem Immel 8 67685 Weilerbach

Mehr

crm consulting AG Geschäftspartner Angebote und Verträge Kundenservice

crm consulting AG Geschäftspartner Angebote und Verträge Kundenservice Geschäftspartner Aktivitäten Übersicht Angebote und Verträge Kundenservice crm consulting AG Altrottstraße 31 69190 Walldorf T +49 6227 732800 M info@crm-consulting-ag.de I www.cronosnet.de crm[go] ist

Mehr

Infoblatt Business Solutions

Infoblatt Business Solutions NCC Guttermann GmbH Wolbecker Windmühle 55 48167 Münster www.nccms.de 3., vollständig neu bearbeitete Auflage 2013 2013 by NCC Guttermann GmbH, Münster Umschlag unter Verwendung einer Abbildung von 123rf

Mehr

Dynamics. So erhalten Unternehmen die Informationsbasis, die erforderlich ist, um richtige Entscheidungen zu treffen und die Zukunft sicher zu planen.

Dynamics. So erhalten Unternehmen die Informationsbasis, die erforderlich ist, um richtige Entscheidungen zu treffen und die Zukunft sicher zu planen. BIS Dynamics Unternehmen, die Microsoft Dynamics AX, NAV oder CRM einsetzen, können jetzt mehr aus ihrer Software herausholen. Mit BIS.Dynamics lassen sich diese Lösungen durch umfassende Business-Intelligence-Funktionen

Mehr

Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER

Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER AGENDA SEVEN PRINCIPLES Enterprise Mobility: Trends und Einflüsse Herausforderungen Enterprise

Mehr

MIT DATEN. TDWI Konferenz SCHAFFEN REPORT 2015. Peter Heidkamp (KPMG) Franz Grimm (Bitkom Research) München, 22. Juni 2015

MIT DATEN. TDWI Konferenz SCHAFFEN REPORT 2015. Peter Heidkamp (KPMG) Franz Grimm (Bitkom Research) München, 22. Juni 2015 TDWI Konferenz Peter Heidkamp (KPMG) Franz Grimm (Bitkom Research) MIT DATEN WERTE SCHAFFEN REPORT 2015 München, 22. Juni 2015 WIE MACHE ICHAUS EINSEN UND NULLEN DAS EINS ZU NULL FÜR MICH? 01 EINSTELLUNG

Mehr

CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013

CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013 Fallstudie: IBM IDC Multi-Client-Projekt CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013 business-anforderungen und Geschäftsprozesse mit Hilfe von Cloud Services besser unterstützen ibm Fallstudie: highq Computerlösungen

Mehr

2. Juli 2014. Fürstenfeldbruck

2. Juli 2014. Fürstenfeldbruck 2. Juli 2014 Fürstenfeldbruck SolutionDay 2014»Die innovativste Konferenz für den Mittelstand«Zusammen mit unseren marktführenden Partnern präsentieren wir Ihnen einen Tag geballte Informationen im Veranstaltungsforum

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN ZUM INFOTAG 2014

HERZLICH WILLKOMMEN ZUM INFOTAG 2014 CENTRIC IT SOLUTIONS HERZLICH WILLKOMMEN ZUM INFOTAG 2014 JÜRGEN PROKOSCH BU MANAGER CENTRIC IT SOLUTIONS AGENDA Begrüßung 10.00 Neues zu Oracle und JD Edwards 10.15 Elektronische Eingangsrechnungbearbeitung

Mehr

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung.

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Leistungsfähig. Verlässlich. Mittelständisch. www.michael-wessel.de IT-Service für den Mittelstand Leidenschaft und Erfahrung für Ihren Erfolg. Von der Analyse

Mehr

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden Jens Kaminski ERP Strategy Executive IBM Deutschland Ungebremstes Datenwachstum > 4,6 Millarden

Mehr

AS/point, Ihr Partner die nächsten 10 und mehr Jahre -

AS/point, Ihr Partner die nächsten 10 und mehr Jahre - AS/point, Ihr Partner die nächsten 10 und mehr Jahre - technologisch betrachtet http://www.aspoint.de 1 Unsere vier Säulen heute e-waw modulare Warenwirtschaft für iseries evo-one Organisation und CRM

Mehr

CRM im Mittelstand Ist Mittelstand anders?

CRM im Mittelstand Ist Mittelstand anders? Ist Mittelstand anders? CRM im Mittelstand ist im Trend und fast alle CRM-Unternehmen positionieren ihre Lösungen entsprechend. Aber sind Lösungen für den Mittelstand tatsächlich anders? Oder nur eine

Mehr

Industrie Informatik präsentiert Release mit neuer BI- Lösung

Industrie Informatik präsentiert Release mit neuer BI- Lösung P r e s s e m i t t e i l u n g Industrie Informatik präsentiert Release mit neuer BI- Lösung BI-Echtzeitinformationen unterstützen kontinuierliche Verbesserungsprozesse Standard für M2M-Kommunikation

Mehr

Microsoft SharePoint 2013 Lizenzmodell und Preise

Microsoft SharePoint 2013 Lizenzmodell und Preise Microsoft SharePoint 2013 Lizenzmodell und Preise Was ist SharePoint? SharePoint Lizenzierung Lizenzmodell Editionsvergleich Preise und Kosten SharePoint Online Einführung von SharePoint im Unternehmen

Mehr

Kompetenz ist Basis für Erfolg

Kompetenz ist Basis für Erfolg Kompetenz ist Basis für Erfolg Internet-Services Software-Entwicklung Systemhaus Internet-Suchservices Kompetenz ist Basis für Erfolg - Wir über uns Am Anfang stand die Idee, Unternehmen maßgeschneiderte

Mehr

Unternehmen effektiv steuern.

Unternehmen effektiv steuern. Unternehmen effektiv steuern. Immer und überall Dezentrale Planung, Analyse und Reporting im Web CP-Air ist ein Web-Client der Corporate Planning Suite. Neue Online-Plattform für Planung, Analyse und Reporting.

Mehr

Kreativ denken innovativ handeln

Kreativ denken innovativ handeln Kreativ denken innovativ handeln ERFOLG BRAUCHT EINE SOLIDE BASIS Liebe Kunden und Geschäftspartner, seit über dreißig Jahren entwickelt und liefert CPL IT-Lösungen für mittelständische Handels- und Industrieunternehmen.

Mehr

Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen

Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen Business Intelligence Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen www.raber-maercker.de 2 LEISTUNGEN Business Intelligence Beratungsleistung Die Raber+Märcker Business Intelligence Beratungsleistung

Mehr

PRESSE-INFORMATION BUSINESS INTELLIGENCE PROFITIERT VON NEUEN TECHNOLOGIEN

PRESSE-INFORMATION BUSINESS INTELLIGENCE PROFITIERT VON NEUEN TECHNOLOGIEN PRESSE-INFORMATION BI-13-09-13 BUSINESS INTELLIGENCE PROFITIERT VON NEUEN TECHNOLOGIEN Business Analytics und Business Performance Management sind wesentliche Wachstumstreiber Mittelstand ist bedeutende

Mehr

Vertriebs-Dashboards für das Management

Vertriebs-Dashboards für das Management Vertriebs-Dashboards für das Management Die wichtigsten Vertriebskennzahlen jederzeit und aktuell auf einen Blick. www.schleupen.de Schleupen AG 2 Der Wettbewerb Die Stadtwerke stehen im direkten Wettbewerb

Mehr

PAC IT-Services-Preisdatenbank 2015. Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2014-2016 Angebot für IT-Dienstleister

PAC IT-Services-Preisdatenbank 2015. Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2014-2016 Angebot für IT-Dienstleister Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2014-2016 Angebot für IT-Dienstleister Die PAC IT-Services-Preisdatenbank im Überblick 15.000 Referenzpreise ausgewertet über 6 Dimensionen

Mehr

VlexPlus Semiramis inside

VlexPlus Semiramis inside SWING und update VlexPlus Semiramis inside München, 20.02.2008 Die Software- und Systemhäuser SWING Consulting GmbH, Achim, und update Solutions AG, Kulmbach, haben gemeinsam auf Basis von Semiramis die

Mehr

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Autoren: Alexander Schramm Marcus Mertens MuniConS GmbH Einleitung Unternehmen verfügen heute über viele wichtige Informationen

Mehr

Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien. CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC

Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien. CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data steht für den unaufhaltsamen Trend, dass immer mehr Daten in Unternehmen anfallen und von

Mehr

Durchblick im Self-Service-Dschungel. Hannover, 16.03.2015 Patrick Keller, Senior Analyst

Durchblick im Self-Service-Dschungel. Hannover, 16.03.2015 Patrick Keller, Senior Analyst Durchblick im Self-Service-Dschungel Hannover, 16.03.2015 Patrick Keller, Senior Analyst Business Application Research Center (BARC) B Europas führendes IT-Analysten- und -Beratungshaus für Business Software

Mehr

PRESSE-INFORMATION LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 DER MARKT FÜR SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND: BI BIRGT NOCH ERHEBLICHES WACHSTUMSPOTENZIAL

PRESSE-INFORMATION LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 DER MARKT FÜR SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND: BI BIRGT NOCH ERHEBLICHES WACHSTUMSPOTENZIAL PRESSE-INFORMATION BI-27-10-10 LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 DER MARKT FÜR SPEZIALISIERTE BUSINESS-INTELLIGENCE-STANDARD- SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND: BI BIRGT NOCH ERHEBLICHES WACHSTUMSPOTENZIAL

Mehr

Kurzfristiges Liquiditätsmanagement Zahlungsströme im Blick

Kurzfristiges Liquiditätsmanagement Zahlungsströme im Blick Kurzfristiges Liquiditätsmanagement Zahlungsströme im Blick CP-Cash ist ein Modul der Corporate Planning Suite. KUrZFriStigeS LiqUiDitätSMAnAgeMent Kurzfristiges Liquiditätsmanagement. Mit CP-Cash können

Mehr

IBM DB2 für Ihre SAP-Landschaft

IBM DB2 für Ihre SAP-Landschaft IBM DB2 für Ihre SAP-Landschaft Die Lösungen der PROFI AG Senken auch Sie Ihre SAP-Betriebskosten um bis zu 30 Prozent Kosten senken Ihre Herausforderungen Durch wachsende Datenmengen in den SAP-Systemen

Mehr

Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop

Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop In Zusammenarbeit mit der Seite 1 Um eine SharePoint Informationslogistik aufzubauen sind unterschiedliche Faktoren des Unternehmens

Mehr

DATALOG Software AG. Innovation. ERfahrung

DATALOG Software AG. Innovation. ERfahrung DATALOG Software AG Innovation ERfahrung Kompetenz Moderne Technologien eröffnen Erstaunliche Möglichkeiten. Sie richtig EInzusetzen, ist die Kunst. Ob Mittelstand oder Großkonzern IT-Lösungen sind der

Mehr

Strategische Unternehmenssteuerung immer in Richtung Erfolg

Strategische Unternehmenssteuerung immer in Richtung Erfolg Strategische Unternehmenssteuerung immer in Richtung Erfolg CP-Strategy ist ein Modul der Corporate Planning Suite. STRATEGISCHE UNTERNEHMENSSTEUERUNG Immer in Richtung Erfolg. Erfolgreiche Unternehmen

Mehr

SAP-Tag der offenen Tür am 17. Oktober 2013 in Biberach/Baden

SAP-Tag der offenen Tür am 17. Oktober 2013 in Biberach/Baden Einladung SAP-Tag der offenen Tür am 17. Oktober 2013 in Biberach/Baden HYDRO Systems KG AP Von als ProAlpha strategische zu SAP Unternehmenslösung eine strategische Entscheidung der HYDRO Systems KG SAP-live:

Mehr

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends Virtueller Roundtable Aktuelle Trends im Business Intelligence in Kooperation mit BARC und dem Institut für Business Intelligence (IBI) Teilnehmer: Andreas Seufert Organisation: Institut für Business Intelligence

Mehr

IDC-Studie: Der deutsche Mittelstand entdeckt Print Management und Document Solutions für sich

IDC-Studie: Der deutsche Mittelstand entdeckt Print Management und Document Solutions für sich Frankfurt am Main, 7. Mai 2012 IDC-Studie: Der deutsche Mittelstand entdeckt Print Management und Document Solutions für sich Die aktuelle IDC-Studie Print Management & Document Solutions in Deutschland

Mehr

Microsoft Dynamics NAV Technische Details

Microsoft Dynamics NAV Technische Details Microsoft Dynamics NAV Technische Details INHALT Microsoft Dynamics NAV Technische Details........................................ [3] Infrastruktur.............................................. [3] Systemanforderungen.....................................

Mehr

Forum Kommune 21, DiKOM Nord Hannover, 17. Februar 2011

Forum Kommune 21, DiKOM Nord Hannover, 17. Februar 2011 Forum Kommune 21, DiKOM Nord Hannover, 17. Februar 2011 Trends, Muster und Korrelationen erkennen und die richtigen Schlüsse daraus ziehen: MACH BI der für öffentliche Einrichtungen passende Zugang zur

Mehr

Garching / Nürnberg, 6. Mai 2013. UnternehmerTUM-Fonds und die KfW Bankengruppe investieren Millionenbetrag in die Orpheus GmbH

Garching / Nürnberg, 6. Mai 2013. UnternehmerTUM-Fonds und die KfW Bankengruppe investieren Millionenbetrag in die Orpheus GmbH UnternehmerTUM-Fonds und KfW investieren in die Orpheus GmbH, einen auf Einkaufscontrolling und Einsparungsmanagement spezialisierten Softwareanbieter in Nürnberg Garching / Nürnberg, 6. Mai 2013 UnternehmerTUM-Fonds

Mehr

Willkommen. I Willkommen I

Willkommen. I Willkommen I Willkommen 2 I Willkommen I Kompetenz I Auf uns können Sie sich verlassen Die PROFI Engineering Systems AG ist ein mittelständisches Systemhaus mit Hauptsitz in Darmstadt. Seit über 30 Jahren unterstützen

Mehr

Partner. Qualität und Nähe zum Kunden stehen stets im Mittelpunkt unserer Arbeit.

Partner. Qualität und Nähe zum Kunden stehen stets im Mittelpunkt unserer Arbeit. Firmenpräsentation Wir bieten seit der Gründung 1989 durch Geschäftsführer Gerhard Häge mittelständischen Unternehmen Beratung, Lösungen und Betreuung in allen Fragen der Datenverarbeitung das Know-How

Mehr

Ein starkes Team fürs Controlling. CP-Excel Plus die intelligente Excel-Integration. Corporate Planner ist ein Modul der Corporate Planning Suite.

Ein starkes Team fürs Controlling. CP-Excel Plus die intelligente Excel-Integration. Corporate Planner ist ein Modul der Corporate Planning Suite. Ein starkes Team fürs Controlling. CP-Excel Plus die intelligente Excel-Integration Corporate Planner ist ein Modul der Corporate Planning Suite. Sie haben Microsoft Excel*. Die bekannte Tabellenkalkulation

Mehr

Efficient Production Management / Industry 4.0 Smart IT Solutions for Manufacturing Efficiency

Efficient Production Management / Industry 4.0 Smart IT Solutions for Manufacturing Efficiency Peter Lindlau pol Solutions GmbH www.pol-it.de peter.lindlau@pol-it.de Telefon +49 89 55 26 57-0 Efficient Production Management / Industry 4.0 Smart IT Solutions for Manufacturing Efficiency Das Internet

Mehr

Sauberer Systemwechsel

Sauberer Systemwechsel Sauberer Systemwechsel Seit die inge GmbH ihre Insellösungen durch ein integriertes ERP-System ersetzt hat, sparen sich die Mitarbeiter jede Menge Arbeit. Denn beim Spezialisten für Ultrafiltrationstechnologie

Mehr

Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen

Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen Name: Manoj Patel Funktion/Bereich: Director Global Marketing Organisation: Nimsoft Liebe Leserinnen

Mehr

Hallo, einfach. C LO U D. symbl.cms und framework Beschreibung

Hallo, einfach. C LO U D. symbl.cms und framework Beschreibung Hallo, einfach. C LO U D symbl.cms und framework Beschreibung Wir stellen uns vor. Wir kümmern uns um IT-Infrastrukturen, gestalten und entwickeln Websites, Online-Shops sowie mobile und interaktive Applikationen.

Mehr

VOM MITTELSTAND FÜR DEN MITTELSTAND

VOM MITTELSTAND FÜR DEN MITTELSTAND SEITE 2/3 WER WIR SIND VOM MITTELSTAND FÜR DEN MITTELSTAND Die oxaion ag zählt zu den führenden deutschen Anbietern von ERP-Komplettlösungen. Mehr als 30 Jahre Erfahrung stecken in der modernen und hoch

Mehr

ERP-Lösungen für Ihr einzigartiges Unternehmen. mercaware - Software, die sich anpasst.

ERP-Lösungen für Ihr einzigartiges Unternehmen. mercaware - Software, die sich anpasst. ERP-Lösungen für Ihr einzigartiges Unternehmen. mercaware - Software, die sich anpasst. Mit Leidenschaft und Kompetenz für Ihre individuelle ERP-Lösung Die All for Accounting GmbH aus Stuttgarter entwickelt

Mehr

FHH meets economy. Tobias Klug Dipl.-Wirt.-Inf. (FH), Alumnus FH Hannover. Hannover, 21. Januar 2010. 21. Januar 2010 bit GmbH

FHH meets economy. Tobias Klug Dipl.-Wirt.-Inf. (FH), Alumnus FH Hannover. Hannover, 21. Januar 2010. 21. Januar 2010 bit GmbH FHH meets economy BI Projektmanagement bei QlikView Projekten Tobias Klug Dipl.-Wirt.-Inf. (FH), Alumnus FH Hannover Hannover, 21. Januar 2010 21. Januar 2010 Agenda Über die bit GmbH Über QlikTech und

Mehr

Das Management Informationssystem für die Wertstoff- und Entsorgungswirtschaft und den Metallhandel

Das Management Informationssystem für die Wertstoff- und Entsorgungswirtschaft und den Metallhandel Das Management Informationssystem für die Wertstoff- und Entsorgungswirtschaft und den Metallhandel BI RECY CLE BI by tegos - das Management Informationssystem für die Wertstoff- und Entsorgungswirtschaft

Mehr

Mit cronetwork Portal fit für Industrie 4.0

Mit cronetwork Portal fit für Industrie 4.0 Mit cronetwork Portal fit für Industrie 4.0 Die wesentlichen Herausforderungen von Industrie 4.0 (I4.0) wie etwa allgemein gültige Standards für die Machine-to-Machine- Kommunikation oder die Suche nach

Mehr