Wirtschaft IN BREMEN. Eine Region auf dem Sprung. Das Magazin der Handelskammer Bremen 4/

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wirtschaft IN BREMEN. Eine Region auf dem Sprung. Das Magazin der Handelskammer Bremen 4/2006 04835"

Transkript

1 Wirtschaft IN BREMEN Aktivposten im Nordwesten: Logistik und Außenwirtschaft Eine Region auf dem Sprung Die richtige Balance finden: Verbundprojekt Beruf und Familie Land voller Kontraste: Delegationsreise nach Indien Stelldichein mit der Weltgeschichte: Gorbatschow in der Handelskammer Vorbildlich: 15 Schulen erhalten neues Qualitätssiegel IT-Standort: Starke Firmen, hoffnungsvolle Lösungen Das Magazin der Handelskammer Bremen 4/

2 KammerStandpunkt. Logistik in einer starken Metropolregion Präses Dr. Patrick Wendisch Europa wächst zusammen, Europa bietet eine Vielzahl von Chancen und Europa macht es nötig, sich für diese Herausforderung frühzeitig zu positionieren. Der Wachstumsmarkt Logistik nimmt hier eine zentrale Rolle ein. Durch die Metropolregion Bremen/Oldenburg im Nordwesten kann es gelingen, die unterschiedlichen Schwerpunkte in der Logistikkompetenz unserer Region zu bündeln. Wie sich beim Auftakt unserer Veranstaltungsreihe zur inhaltlichen Ausgestaltung der Metropolregion Mitte März im Haus Schütting eindrucksvoll gezeigt hat, bestehen beste Aussichten, dass wir hierdurch unmittelbar Anschluss an die dynamischsten europäischen Regionen finden. Eine schlagkräftige, entscheidungsfreudige und zukunftsorientierte Organisationsstruktur der Metropolregion wird den Weg bereiten, um den Infrastrukturausbau in unserer Region fortzusetzen und die Vernetzung von maritimer Wirtschaft, Logistik und Wissenschaft weiter zu festigen. Die Präsidien unser Handelskammer und der Kammern Bremerhaven, Oldenburg und Stade haben daher in einer gemeinsamen Sitzung auch für die Einrichtung einer Metropolversammlung votiert. Unser Ziel muss sein, dass sich alle Beteiligten in der Region möglichst bis Jahresmitte für eine schlüssige Organisationsstruktur ausgesprochen haben eine Struktur, in die Wirtschaft und Wissenschaft eingebunden sind. Nur auf diese Weise lassen sich die Herausforderungen in den Zukunftsfeldern Logistik, Außenwirtschaft, Energie, Fahrzeugbau, Schiffbau und maritime Fertigung, Luft- und Raumfahrt, Ernährungswirtschaft, Gesundheitswirtschaft und Tourismus bewältigen. Eines der logistischen Zentren einer lebendigen Metropolregion wird neben den bremischen Häfen künftig der JadeWeserPort in Wilhelmshaven sein. Für das Zusammen- wirken der Region war es eine gute Nachricht, dass Eurogate nach einem fairen und neutralen Ausschreibungsverfahren den Zuschlag für den Betrieb des JadeWeserPorts erhalten hat. Mit diesem Betreiber ist sichergestellt, dass sich die Häfen in der Jade-Weser-Region dem weltweiten Wettbewerb besser stellen können. Auch über die Region hinaus ist dieses Votum der Auswahlkommission ein Zeichen für die wachsende Kooperation der deutschen Häfen. Gestärkt wurde überdies die hafenpolitische Zusammenarbeit zwischen den Ländern Bremen und Niedersachsen, was sich in der gemeinsamen Finanzierung der Infrastruktur ausdrückt. Fakt ist: Mit Logistik-Unternehmen und mehr als Beschäftigten allein in Bremen steht die Logistik in der gesamten Nordwestregion für Wachstum. Lassen Sie uns gemeinsam alles dafür tun, das Profil unserer Logistikkompetenz in einer starken Metropolregion Bremen/Oldenburg zu schärfen für unsere Wirtschaft und die Menschen, die in dieser Region leben und arbeiten! Ihr, Dr. Patrick Wendisch (Präses) 4/2006 Wirtschaft in Bremen 1

3 Inhaltsverzeichnis. Beruf und Familie im Verbund Die zwei Lebenswelten Beruf und Familie gut auszubalancieren, hat sich ein Verbundprojekt in Bremen auf die Fahnen geschrieben. Familienbewusste Personalpolitik wird immer wichtiger ein neues Feld für unternehmerisches Handeln, auch und gerade im Mittelstand. Foto: Hertie-Stiftung Seite 46 Region auf dem Sprung Logistik und Außenwirtschaft sind die Aktivpos ten der sich formierenden Metropolregion Bremen/Oldenburg im Nordwesten. Eine zentrale Rolle spielt der Container: Vor 40 Jahren landete die erste Ami-Kiste auf deutschem Boden im Überseehafen. Sie ist längst noch nicht am Ende ihrer Möglichkeiten. Foto: Frank Pusch Seite 8 Stelldichein mit der Weltgeschichte Er ist Mensch und Geschichte zugleich: Michail Gorbatschow. Das war deutlich zu spüren in Bremen. Der ehemalige sowjetische Präsident hat die Welt verändert. Jetzt, zu seinem 75. Geburtstag, würdigte ihn Bremen mit einem großen Festakt in der Glocke. Gorbatschow kam auch zu einer Diskussion in die Handelskammer. Foto: Frank Pusch StandortBremen. WiBSpezial. NeueChancen. 24 Jahresergebnisse 2005: Sparkasse Bremen, Bremische Volksbank, Röhlig, ÖVB, Bremer Landesbank, Willenbrock, swb-gruppe 20 Stelldichein mit der Weltgeschichte: Bremen und die Handelskammer ehren Gorbatschow ZukunftBildung IT-Standort Bremen: Neue Stärke, große Bandbreite, attraktive Firmen z. B. artundweise, die Informationsgesellschaft, Systemhaus CVS Nachrichten 34 Vorbildliche Berufsorientierung: Schulen mit Qualitätssiegel Service&Praxis. Verbundprojekt Beruf und Familie: Die richtige Balance finden Gute Praxis Elternzeit Nachrichten Robotik in Bremen: Neues Forschungs-Highlight Robocup 2006 Installations-Projekt der Gesellschaft für Aktuelle Kunst Nach Camille kommt Paula: Monet- Ausstellung erfüllte Erwartungen Figurative Kabinettstückchen: Galerie Mönch in Oberneuland Küstenautobahn: Förderverein und Planungsstand Deutsches Auswandererhaus 2. Unternehmerinnentag Job4-Jugendmesse am Flughafen Alter schützt vor Leistung nicht? Neues Qualifizierungs- und Beschäftigungsprogramm: Chance 50 + Wirtschaftglobal. Asiens zweiter Riese: Indien Produkthaftung USA Wirtschaftsinformationsgespräche Europa-Tag in der Handelskammer Umweltnotizen Gesucht: Der schönste Firmengarten! 2 Wirtschaft in Bremen 4/2006

4 Rubriken. 1 4 KammerStandpunkt. Bremenkompakt Infothek. Termine und Veranstaltungen KammerReport. Mittelstandstreff 2006 Gästeabend des Einzelhandels Firmenjubiläen Wirtschaftstermine Die Börsen: Kooperationen, Existenzgründungen, Recycling Impressum Unternehmen werben wagen un winnen BeilagenHinweis. Dieser Ausgabe der Wirtschaft in Bremen liegt die Beilage Medien im Blick der Handelskammer Bremen und eine Beilage der Bremer Umweltberatung e. V. bei. Wir bitten um Beachtung! 4/2006 Wirtschaft in Bremen 3

5 Bremenkompakt. Nachrichtenticker Gold-Kati Wilhelm, die erfolgreichste Biathletin der olympischen Geschichte, und BEGO-Zahntechniker Burkhard Großmann im Deutschen Haus in Sestriere. BEGO in Turin dabei Gold zu Gold: Auch bei den Olympischen Winterspielen in Turin war die BEGO Bremer Goldschlägerei Wilhelm Herbst GmbH & Co. KG wieder mit dabei. Das Unternehmen versorgte Sportler des deutschen Teams mit hochwertigen Zahnersatz-Materialien. BEGO gehört zu den weltweit führenden Herstellern von Goldlegierungen und hochwertigen Dental-Implantaten. Kein Athlet kann mit Zahnproblemen Höchstleistungen vollbringen und so hat BEGO mit dazu beigetragen, dass unsere Sportler für Spitzenleistungen mit Gold belohnt wurden, sagte Firmenchef und Sport-Fan Christoph Weiss. Der olympische Geist hatte die gesamte BEGO- Belegschaft ergriffen. Gemeinsam mit Kunden fuhren Mitarbeiter nach Sestriere, sorgten dort für ordentlich Stimmung bei Olympia und trafen sich im Deutschen Haus mit prominenten Sportlern (siehe Bild). Wirtschaft in Bremen wächst auch in 2005 wieder leicht Nach 2004 ist die bremische Wirtschaft auch 2005 leicht gewachsen. Das teilte das Statistische Landesamt mit. Das Bruttoinlandsprodukt betrug 24,3 Mrd. Euro, das sind 1,3 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Auch im Bund lag das Plus bei 1,3 Prozent. Real, d. h. ohne Berücksichtigung der Preisentwicklung, blieb das bremische Wirtschaftswachstum mit + 0,7 Prozent allerdings leicht hinter dem Bund zurück (+ 0,9 Prozent). Hauptsächlicher Träger des konjunkturellen Geschehens in Bremen ist traditionell das verarbeitende Gewerbe hat es allerdings nicht zum Wirtschaftswachstum beigetragen, ermittelten die Statistiker. Vor allem infolge einer rückläufigen Entwicklung in dem für Bremen besonders bedeutsamen Investitionsgüterbereich blieb die Wertschöpfung des verarbeitenden Gewerbes 2005 preisbereinigt um 2,3 Prozent unter dem Vorjahresergebnis. Bundesweit wuchs dieser Bereich dagegen um 2,9 Prozent. Quelle: Vorläufige Berechnungen des Arbeitskreises Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen der Länder Neues Multitemperaturlogistikzentrum im GVZ Wirtschafts- und Häfensenator Jörg Kastendiek hat das neue Multitemperaturlogistikzentrum der Sandstedt GmbH im Güterverkehrszentrum eingeweiht eine Antwort des Bremer Familienunternehmens auf gestiegen Angebots- und Leistungserfolge. Insgesamt investierte Sandstedt ca. zwei Millionen in die Erweiterung seiner Hallenflächen um qm. Das Unternehmen betreibt im GVZ ein modernes Logistikzentrum für den Umschlag von Lebensmitteln, der von der Importund Exportabwicklung, Qualitätskontrolle und Lagerung über die Konfektionierung bis zur Kommissionierung und Distribution reicht. Die Sandstedt GmbH beschäftigt über 200 Mitarbeiter am Standort Bremen. Neues LKW-Führungsnetz vorgelegt Das neue Lkw-Führungsnetz liegt jetzt in gedruckter Form vor. Es soll die Erreichbarkeit der Wirtschaftsstandorte ohne größere Umwege und Zeitverluste ermöglichen und gleichzeitig die Belastung für die betroffene Bevölkerung an Verkehrsstraßen so gering wie möglich halten. Die wesentliche Neuerung: In die Innenstadt darf nur der Lkw fahren, dessen Ziel auch dort liegt. Die Innenstadt soll so vom durchquerenden Verkehr freigehalten werden. Gefragter Logistikpartner für internationale Handels- und Produktionsunternehmen ist Oceangate, eine Tochter der Eurogate-Gruppe. Das Unternehmen hat jetzt in Hamburg den ersten Container mit dem Espresso Brasil Pure Passion in Empfang genommen: Das Berliner Unternehmen Moema Espresso Republic GmbH führt einen neuartigen, authentisch brasilianischen Gourmet-Espresso in den europäischen Markt ein. Die Wirtschaftsverkehre brauchen ein leistungsstarkes Straßennetz. Gleichzeitig müssen Wohngebiete so gut wie möglich vor den Belastungen, die von Lkw-Verkehren ausgehen, geschützt werden, so Bausenator Ronald-Mike Neumeyer. Information Die Karte ist zu beziehen bei Reinhard Barsuhn, Senator für Bau, Umwelt und Verkehr, Obernstraße. 39/43, Zimmer 512, Telefon , Im Internet findet sie sich unter 4 Wirtschaft in Bremen 4/2006

6 Personen in den Nachrichten Kaulvers wird Chef der Bremer Landesbank Ex-Dresdner-Bank- Vorstand Dr. Stephan- Andreas Kaulvers (49) ist neuer Vorstandsvorsitzender der Bremer Landesbank und Nachfolger von Thomas Christian Buchbinder, dessen Vertrag Ende März auslief. Kaulvers stammt aus der Region. Er verantwortete bei der Dresdner Bank in Frankfurt die Bereiche Personal Banking sowie Private & Business Banking in Deutschland. Zuvor war er lange Zeit für die Oldenburgische Landesbank tätig, davon mehr als drei Jahre als Sprecher des Vorstands. Mit Dr. Kaulvers konnten wir einen fachlich exzellenten und profilierten Banker gewinnen, der gleichzeitig über eine gute Bodenhaftung in der Weser-Ems-Region verfügt eine aus unserer Sicht ideale Konstellation für den Finanzstandort Bremen und die Sparkassen-Finanzgruppe im Norden, so Thomas Mang, Vorsitzender des Aufsichtsrates der Bremer Landesbank. Für die NordLB bietet Kaulvers eine Chance für einen echten Neubeginn in der Zusammenarbeit beider Häuser", sagte Dr. Hannes Rehm, Vorstandsvorsitzender der Norddeutschen Landesbank. Auch Finanzsenator Dr. Ulrich Nussbaum zeigte sich erfreut: Die Träger das Land Bremen und die NordLB haben mit ihrem einvernehmlichen Vorschlag für eine ideale und kompetente Besetzung an der Spitze der Bremer Landesbank gesorgt. Mit Dr. Kaulvers ist die BLB hervorragend aufgestellt und kann ihren erfolgreichen Weg als führende eigenständige Bank in Nordwest- Niedersachsen und Bremen fortsetzen. In Berlin geboren studierte Kaulvers nach Abitur und Bankausbildung bei der Oldenburgischen Landesbank Wirtschaftswissenschaften in Münster und promovierte in Passau. Kaulvers machte Karriere bei der Oldenburgischen Landesbank, leitete später von 1996 bis 1999 das Vertriebsmanagement Deutschland im Geschäftsbereich Firmen und Institutionen der Dresdner Bank, bevor er 1999 in den Vorstand der Oldenburgischen Landesbank zurückkehrte wurde er dann in den Vorstand der Dresdner Bank berufen. Wessel neuer Regionaler Vertriebskoordinator der Bahn Nach dem Zukauf der Stinnes AG hat die Deutsche Bahn AG ihre Transport- und Logistikaktivitäten auf der Schiene neu geordnet. Der Vertrieb im Güterverkehr ist jetzt zentral in der Stinnes AG, die Leistungserbringung in den regionalen Cargo- Zentren der Railion Deutschland AG organisiert. Für den Bereich Nordwestdeutschland hat die Stinnes AG jetzt Martin Wessel zum regionalen Vertriebskoordinator benannt. Er soll neue Potenziale für den Schienengüterverkehr aufspüren und die Bedienung der Gleisanschlüsse der Schienengüterverkehrskunden verbessern helfen. Dabei geht es auch um die Reaktivierung nicht mehr aktiver Gleisanschlüsse. Wilfried Hermann neuer PTS-Geschäftsführer Die in Bremen ansässige PTS Logistic GmbH hat seit Anfang des Jahres neben Unternehmensgründer Uwe Peters und Michael Rehberg mit Wilfried Hermann einen weiteren geschäftsführenden Gesellschafter. Hermann kommt aus der Geschäftsleitung der Anker Leschaco Group und baute dort maßgeblich die Geschäftsfelder Aeronautik, Automotive und Industrieanlagenlogistik aus. Die PTS Logistic GmbH ist in der Lagerlogistik und Distribution in den Bereichen Aeronautik, Consumer Products sowie Industrie- und Anlagenlogistik (In-House- Logistik und seemäßige Verpackung) tätig. Hohe Ehre für Chaosforscher Peitgen in den USA Der Mathematik-Professor, Chaosforscher und Chef des Forschungs- und Entwicklungszentrums MeVis, Heinz- Otto Peitgen, ist in die Hall of Fame" der Florida Atlantic University (FAU) in Boca Raton aufgenommen worden. Damit wurden Peitgens medizinische Arbeiten zur Brustkrebs-Diagnose und -Therapie sowie seine Verdienste auf dem Gebiet der Lehrer-Aus- und Fortbildung für die US-amerikanische National Science Foundation gewürdigt. Mit dem 60-jährigen Bremer zieht erstmals ein deutscher Wissenschaftler in die Hall of Fame ein. Peitgen ist seit 1991 auch Professor für Mathematik und Biomedizinische Wissenschaften an der FAU. Für seine medizinischen Arbeiten wurden er und das MeVis- Team bereits mehrfach mit dem Softwarepreis der USamerikanischen Radiologischen Vereinigung ausgezeichnet. Drei Innovationen haben der MeVis-Gruppe den Durchbruch auf dem Wachstumsmarkt USA und die weltweite Marktführerschaft gebracht: die computerunterstützte Befundung für digitale Mammografie, ein Softwaresystem zur Untersuchung von Brusttumoren mittels Magnetresonanztomographie und ein Planungssystem für die Tumor- und Transplantationschirurgie. 4/2006 Wirtschaft in Bremen 5

7 Bremenkompakt. Aus Wissenschaft und Forschung Wittheit-Jahrbuch zur Bremer Selbstständigkeit Die Wittheit zu Bremen hat ihr neues Jahrbuch vorgelegt: Der Stadtstaat - Bremen als Paradigma. Es versammelt eine Fülle von Argumenten für Bremens Selbstständigkeit nach der Maxime Zukunft braucht Herkunft. Herausgeber des im Hauschild Verlag erschienenen Bandes sind Hans Kloft und Konrad Elmshäuser. Während in der Debatte um die bremische Eigenständigkeit zurzeit die ökonomischen und finanzwirtschaftlichen Argumente dominieren, rückt der Band das historische Erbe Bremens als Basis seiner Leistungskraft in den Fokus. Das Buch beschreibt, wie aus einem günstig gelegenen Handelsplatz und Ausgangspunkt christlicher Mission ein Gemeinwesen entsteht, das von Verantwortungsbewusstsein, Selbstbehauptungswillen und Rechtsstaatlichkeit geprägt ist. Wir sind von der These ausgegangen, dass Bremen ein einzigartiger Stadtstaat ist, für den es sich zu kämpfen lohnt, so Professor Kloft, dabei ist der Blick in die Historie von großer Bedeutung. Diskutiert werden auf 175 Seiten die Felder, die für das historisch gewachsene Selbstverständnis der Freien Hansestadt besondere Bedeutung haben: das Verhältnis zu Kaiser, Reich und Gesamtstaat, die Bindung an Schifffahrt und Handel sowie die Grundlagen und Leistungen einer spezifisch hansestädtischen Identität und Kulturlandschaft. Der Stadtstaat Bremen als Paradigma ist im Buchhandel erhältlich und kostet 34 Euro. Bremer Motto für ein Hamburger Kaufmannsleben Buten un binnen, wagen un winnen das ist die über dem Portal der Handelskammer eingemeißelte Devise der Bremer Kaufmannschaft. Ein Hamburger Kaufmann nutzt es jetzt als Motto für seine Autobiografie. In Wagen und Winnen - Ein hanseatisches Kaufmannsleben im 20. Jahrhundert schildert Dr. Hellmut Kruse, wie dieses Motto Risiken in Kauf zu nehmen und Chancen mutig zu nutzen sein Berufsleben geprägt hat. Hellmut Kruse, Jahrgang 1926, stieg 1948 in die Firma seines Vaters E. B. Kruse Wiechers & Helm in Hamburg ein wurde er in den Vorstand der Beiersdorf AG berufen, wo er das Auslandsgeschäft wieder aufbaute. Kruse erzählt, wie das jüdische Unternehmen ohne Enteignung das Dritte Reich in Hamburg überlebte und wie zu Beginn der 60er Jahre Traditionsmarken, vor allem das Warenzeichen Nivea, zurückerworben wurden. Geprägt von Erfahrungen in zehn Aufsichtsräten namhafter deutscher Unternehmen, darunter auch die Deutsche Dampfschiffahrts-Gesellschaft Hansa in Bremen, berichtet der vielgereiste Kaufmann u. a. vom Strukturwandel des Außenhandels ebenso wie von der Entwicklung des deutschen Modells der paritätischen Mitbestimmung. Hellmut Kruse gehörte dem Präsidium der Handelskammer Hamburg an und führte als Präsident der Landesvereinigung der Unternehmensverbände in Hamburg 1999 deren Fusion mit den Verbänden Schleswig Holsteins herbei. (Nina Stampe) Kruse, Hellmut, Wagen und Winnen Ein hanseatisches Kaufmannsleben im 20. Jahrhundert, 303 S., 22,00 Euro, ISBN /Die Hanse Forschungsprojekt sucht mehr Effizienz beim Schiffsbetrieb Ein Schiff hat ein langes Leben. Eigner betrachten die wirtschaftliche Lebensdauer und rechnen je nach Schiffstyp mit durchschnittlich 25 bis 30 Jahren. Die Wissenschaftler des Bremer Instituts für Betriebstechnik und angewandte Arbeitswissenschaft (BIBA) an der Universität Bremen betrachten das Produkt Schiff umfassender. Für sie beginnt sein Lebenszyklus (Life Cycle) mit der Idee und der Angebotsphase, und er endet mit der Wiederverwertung seiner Bestandteile. Zudem sehen sie es als ein System mit einer Vielzahl an Beteiligten und Einflüssen. Darum dreht sich ein neues Vorhaben des BIBA-Bereiches Produktentwicklung, Prozessplanung und Computerunterstützung (PPC): In dem dreijährigen Forschungsprojekt Integriertes Life Cycle Management für die Seewirtschaft (Mar- Life) wird das komplexe Zusammenwirken in diesem System untersucht. Ziel ist es, Schiffsflotten künftig noch effektiver, effizienter und um- Ausstellung zur Bionik Von der Natur lernen Das Haus der Wissenschaft in der Sandstraße zeigt jetzt eine Ausstellung über die Bionik als Grenzgebiet zwischen Biologie und Technik: Erkennen und nutzen, was die Natur schon lange weiß. Neue Produkte nach dem Vorbild der Natur zu entwickeln und dabei sparsam mit Ressourcen zu sein und die Umwelt zu schonen, dies ist das Ziel der Bionik. Bionik Von der Natur lernen wurde in Zusammenarbeit mit dem Alfred-Wegener-Institut, dem Übersee-Museum und der Universität Bremen gestaltet. Anhand von Exponaten wird gezeigt, wie sich die Technik an der Natur orientiert. An Bord der Beluga: Wissenschaftler arbeiten an einem Projekt, Schiffsflotten künftig noch effektiver, effizienter und umweltschonender zu betreiben. Foto: BIBA weltschonender zu betreiben. In dem Projekt haben sich elf norddeutsche Partner aus Wirtschaft und Wissenschaft zusammengeschlossen. Es hat ein Volumen von 2,5 Millionen Euro und wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert. Die deutsche Schiffbauindustrie unternimmt alle Anstrengungen, um ihre Wettbewerbsposition mit neuen Produkten und Produktionsverfahren zu verbessern", sagt Professor Dieter H. Müller, Leiter des BI- BA-Bereiches PPC. Die Marktchancen liegen jedoch nicht nur in steigender Qualität, kürzeren Produktionszeiten und geringeren Kosten. An dem Projekt beteiligt sind u. a. die Beluga Fleet Management GmbH & Co. KG, die Lloyd Werft Bremerhaven und die Lürssen Logistics GmbH & Co. KG. 6 Wirtschaft in Bremen 4/2006

8 An der IUB werden die Studierenden exzellent ausgebildet. Foto: IUB IUB: Vorbildlicher Lern- und Erfahrungsraum und gelebte Interkulturalität Anerkennung für die IUB: Die Stiftung Mercator und der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft haben die Bremer Privatuni in dem Wettbewerb Schlüsselqualifikationen plus ausgezeichnet. Die IUB wurde als eine von vier Hochschulen unter 93 Bewerbern ausgewählt und erhielt für ihre vorbildliche Vermittlung von überfachlichen Kompetenzen ein Preisgeld von Euro. An der IUB lobte die Jury vor allem die intensive Einbeziehung der Studierenden in die Gestaltung der Hochschule. Einrichtungen wie zum Beispiel der Student Court, in dem die Studierenden über inneruniversitäre Konflikte debattieren und eigenständig über Konfliktlösungen entscheiden könnten, machten die Hochschule zu einem wirklichen Lern- und Erfahrungsraum. Das Konzept der IUB sei ein Beispiel für gelebte Interkulturalität, weil es in vorzüglicher Weise gelinge, das Campusleben mit Kommilitonen aus 85 Ländern in das Gesamtausbildungskonzept zu integrieren. Neue Forschungsplattform für Smart Office Building Der Uni-Fachbereich Mathematik/Informatik errichtet in einem neuen Gebäude eine Forschungsplattform für zukunftsweisende Informations- und Kommunikationstechnologien für intelligente Bürogebäude, so genannte Smart Office Building. Dabei geht es um neue Formen des Arbeitens, Lernens und Kooperierens in einem Gebäude. Es handelt sich um eine Entwicklungs-, Experimentier- und Demonstrationsplattform. Hauptnutzer wird der von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderte Sonderforschungsbereich Spatial Cognition (SFB/TR 8) sein. Das Land Bremen investiert in den Neubau ca. 7,5 Millionen Euro, hiervon sind 5,9 Millionen Euro für den Bau und ca. 1,6 Millionen Euro für die Ersteinrichtung mit wissenschaftlichem Gerät vorgesehen. Der Bund beteiligt sich mit 50 Prozent an den Kosten. UNO prämiert Uni- Nachhaltigkeitsprojekt Die Vereinten Nationen (UN) haben die Universität Bremen für ihr Engagement bei der Bildung für nachhaltige Entwicklung ( Nachhaltige Universität Bremen ) als offizielles Dekade-Projekt ausgezeichnet. Zu dem Projekt gehört das EMAS-Umweltmanagementsystem wie die in Deutschland einmalige Nachhaltigkeitsberichterstattung, der jährliche Uni- Umwelttag und mehrere Lehrund Forschungsprojekte. Neues Bionik-Institut setzt auf Technologietransfer Wissenschaftler der Hochschule Bremen haben das Bionik-Innovations-Centrum B-I-C gegründet. Ziel ist es, gemeinsam mit Wirtschaftsunternehmen Ergebnisse der Schwerpunkte Funktionsoberflächen, Biomechanik, Werkstoffe und Fluiddynamik in technische Produkte und Anwendungen umzusetzen. Geforscht wird an der Hochschule u. a. an giftfreien Beschichtungen zur Verhinderung von Bewuchs von Schiffsrümpfen (Vorbild: Haihaut), an unter Wasser aushärtenden Klebern (Vorbild: Eiweißkleber von Seepocken) und an klebstofffreien Haftsystemen, die sich rückstandsfrei ablösen lassen (Vorbilder: Härchen an Geckound Spinnenfüßen). Information Professorin Dr. Antonia Kesel, Telefon , 4/2006 Wirtschaft in Bremen 7

9 Region auf dem Sprung Der Wirtschaftsstandort Entwicklungsmöglichkeiten. Logistik und Außenwirtschaft sind die Aktivposten der Von Peter Schulz (Text) und Frank Pusch (Fotos) Sie haben sich bekriegt und befehdet, neidisch beäugt und kritisch bespöttelt. Vergessen, vorbei. Jetzt, im Zeichen der Metropolregion, rücken Bremen und Oldenburg näher zusammen. Und das ist gut so. Denn der Wirtschaftsstandort im Nordwesten bietet weit reichende Entwicklungsperspektiven, liegt als Folge der Erweiterung der Europäischen Union an den direkten Verbindungswegen nach Skandinavien, Osteuropa und den Benelux-Staaten. Das heißt: Die nationale Randlage schiebt sich ins europäische Zentrum; die Jahrhunderte alte Tradition der Verkehrsund Handelsdrehscheibe dies- und jenseits der Weser erfährt eine dynamische Belebung. Die Region ist auf dem Sprung. Wenn Dr. Nikolai Lutzky auf die Landkarte blickt, sieht er nicht nur Autobahnen und Flussläufe, Eisenbahnlinien und Flugplätze. Der Geschäftsführer des Bremer BAW Instituts für regionale Wirtschaftsforschung achtet vielmehr auf großräumige Zusammenhänge, auf Infrastrukturen und Schnittpunkte. Sein Urteil über den Wirtschaftsraum im deutschen Nordwesten: Eine viel versprechende Basis, um durch einen Ausbau von Logistik und Außenwirtschaft mehr Wertschöpfung zu erreichen sowie Beschäftigung und Umsatz zu steigern. In einer regionalwirtschaftlichen Konzeptstudie mit dem Titel europaregion-nordwest.de erstellt im Auftrag der nordwestdeutschen Industrie- und Handelskammern Bremen, Bremerhaven, Oldenburg, Osnabrück-Emsland, Ostfriesland und Papenburg sowie Stade, hat Nikolai Lutzky diese Chancen gemeinsam mit Mitarbeitern des Insti- 8 Wirtschaft in Bremen 4/2006

10 im Nordwesten bietet große sich formierenden Metropolregion. Maritime Verteilzentren spielen eine wichtige Rolle Nächstes Plus: Die Umschlagplätze an der Küste, allen voran Bremerhaven und der Jade-Weser-Port, aber auch Emden oder Brake. Sie liegen an der Schnittstelle des Überseeverkehrs ins deutsche Hinterland, aber auch in die Ostsee, was so Nikolai Lutzky ihre Wertstellung bereits verstärkt hat. Diese Häfen werden zu maritimen Verteilzentren für die nachfragestarken skandinavischen Länder mit rund 24 Millionen Einwohnern und die knapp 20 Millionen Menschen in den russischen, baltischen und polnischen Ostsee-Regionen, die hohe Wachstumsraten aufweisen. Das sind aussichtsreiche Zielmärkte für die Außenwirtschaft des Nordwestens. Schlechter läuft es dagegen auf der Schiene, wo Dr. Lutzky erhebliche Engpässe ausgemacht hat. Beispielsweise auf der Strecke nach Wilhelmshaven und damit zum neuen Tiefwasser-Hafen. Hier steht die Deutsche Bahn in der Pflicht, mahnt der Wissenschaftler, der neben der Küstenautobahn A 22 ( Eine unverzichtbare Entwicklungsachse ) auch den schnellen Eurorapid von Amsterdam über Groningen, Oldenburg und Bremen nach Hamburg auf seine Liste wünschenswerter Projekte gesetzt hat. tuts ausgelotet. Seine Einschätzung: Die Ost-Erweiterung der EU wird sich für eine Region mit traditionell starker Außenwirtschaft und ausgeprägten Logistik-Netzwerken als wahrer Segen erweisen. Zwingende Voraussetzung ist jedoch die konsequente Entwicklung der Infrastruktur. Basis für Weiterentwicklung: Die Infrastruktur Die ersten Schritte in diese Richtung sind bereits gemacht: Lückenschluss der A 31 zwischen Ostfriesland und dem Ruhrgebiet, Fertigstellung des Autobahnrings um Bremen durch die A 281, der Anschluss der A 28 an die A 1 südlich von Delmenhorst der Transitverkehr im transeuropäischen Nord-Ost-Korridor kommt in absehbarer Zeit noch besser ins Rollen. Eine Route, die sich bei Nikolai Lutzky von der niederländischen Randstad-Agglomeration bis nach Stockholm, Danzig und St. Petersburg erstreckt. Der Nordwesten nimmt dabei eine zentrale Position ein. Ein bedeutender Vorteil im Standortwettbewerb mit anderen deutschen und europäischen Wirtschaftsregionen! Bremen und Oldenburg: Partnerschaft statt Konkurrenz Ein Vorhaben, das die Bürgermeister von Bremen und Oldenburg, Jens Böhrnsen und Dietmar Schütz, ebenfalls als zentrale gemeinsame Forderung herausstellen. Sie sehen im Konstrukt der Metropolregion Bremen-Oldenburg die historische Chance (Böhrnsen), um vorhandene Stärken und Potenziale zusammenzuführen und in einem größeren Europa besser zu entfalten. Deshalb wollen sie Dampf machen, damit sich die bereits deutlichen Clusterstrukturen (Schütz) noch schneller ausprägen. Denn wer in Europa die Nase vorn hat, >>> 4/2006 Wirtschaft in Bremen 9

11 TitelGeschichte. Parlamentarischer Abend in Berlin Kammern fordern effiziente Organisation der Metropolregion Die Präsidien der vier nordwestdeutschen Industrie- und Handelskammern in Bremen, Bremerhaven, Oldenburg und Stade haben sich für die rasche Einrichtung einer wirkungsvollen Organisationsstruktur für die Metropolregion Bremen/ Oldenburg im Nordwesten ausgesprochen. Die Region könne im interregionalen Wettbewerb nur bestehen, wenn sie überzeugend als Gesamtregion auftrete. In der gemeinsamen, in Berlin veröffentlichten Erklärung der Präsidien heißt es: Es reicht nicht mehr aus, dass schwer wahrnehmbare teilräumliche kommunale Verbünde und Kooperationen lediglich lokal agieren und dabei die regionale Wirtschaft nur mit Gaststatus vertreten ist. Die Metropolregion Bremen/Oldenburg müsse als Chance begriffen werden, die Regionalkooperation auf ein neues Fundament zu stellen. Nur so könnten die für die Zukunft der Region entscheidenden Leitprojekte wie der Ausbau der Autobahn A 1, der Bau der Küstenautobahn A 22 oder der Bau des JadeWeserPorts in Wilhelmshaven wirkungsvoll vorangebracht werden. Eine schlüssige Organisationsstruktur, in die auch Wirtschaft und Wissenschaft eingebunden sein müssen, sei Voraussetzung dafür, dass die Herausforderungen in den Zukunftsfeldern Logistik, Außenwirtschaft, Energie, Fahrzeugbau, Schiffbau und maritime Fertigung, Luft- und Raumfahrt, Ernährungswirtschaft, Gesundheitswirtschaft und Tourismus bewältigt würden. An die künftige Organisationsstruktur der Metropolregion Bremen/Oldenburg stellen die vier Kammern acht Grundanforderungen: Sie muss geeignet sein, die großen inhaltlichen Schwerpunktthemen und Projekte effektiv zu bearbeiten und voranzubringen. Sie muss dazu beitragen, den Nordwesten in der nationalen und europäischen Raumentwicklung und Strukturpolitik als Metropolregion zu profilieren. Sie muss die Region durch einen gemeinsamen Außenauftritt wahrnehmbar positionieren. Sie muss gesamträumliche Ziele verfolgen und lokalen Interessen zugleich ausreichenden Gestaltungsspielraum lassen. Sie muss eine Plattform für die Abstimmung und Bündelung der Vielzahl von Kooperationsformen und Kooperationsprojekten sein. Sie soll den Rahmen für die künftige regionale Zusammenarbeit setzen und mit Vollversammlung, Vorstand und Geschäftsstelle ausgestattet sein. Sie muss schlanke, effiziente und prozessgestaltende Arbeitsstrukturen aufweisen. Sie muss Wirtschaft und Wissenschaft institutionell in sämtlichen Organisationsebenen einbinden. Information Die gemeinsame Erklärung der Präsidien der Kammern Bremen, Bremerhaven, Oldenburg und Stade können Sie im Wortlaut im Internet unter nachlesen. Initiative Maritimer Standort stellte sich in Berlin vor Chancen und Perspektiven der Hafen- und Logistikwirtschaft in der Nordwestregion Deutschlands waren Thema eines Parlamentarischen Abends der Initiative Maritimer Standort Nordwest in der Vertretung des Landes Bremen in Berlin. Mit dabei war auch die Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesverkehrsministerium, Karin Roth. Handelskammer-Präses Dr. Patrick Wendisch sagte, dass die Hafenstandorte in der Nordwestregion beim Ausbau der Hafeninfrastruktur seit langem bis an die Grenzen ihrer finanziellen Leistungsfähigkeit gingen. Auch der Bund habe erkannt, dass die Investitionen dort dem Außenhandelsstandort Deutschland als Ganzes zugute kämen. Die Initiative Maritimer Standort Nordwest vertrete länderübergreifend und abgestimmt die gemeinsamen Interessen der maritimen Wirtschaft in Nordwestdeutschland. Diese Initiative ist darum auch ein zentraler Baustein der inhaltlichen Ausgestaltung der Metropolregion Bremen/Oldenburg, betonte Präses Dr. Wendisch. Für den Erhalt der Leistungsfähigkeit der Seehäfen müssen nach Auffassung des Vorsitzenden des Wirtschaftsverbandes Weser, Dr. h.c. Klaus Wedemeier, die Verkehrswege zwischen den Häfen an der Küste und dem Binnenland bedarfsorientiert ausgebaut werden. Mitglieder der Initiative sind die Handelskammer Bremen, die IHK Bremerhaven, die Oldenburgische IHK, die IHK Stade für den Elbe- Weser-Raum, die Bremen Keyports Marketing GmbH, der Unternehmensverband Bremische Häfen, die Seaports of Niedersachsen GmbH, die Wilhelmshavener Hafenvereinigung und der Wirtschaftsverband Weser. 10 Wirtschaft in Bremen 4/2006

12 entscheidet sich nach Auffassung beider Regionalfürsten nicht mehr im nachbarschaftlichen Wettbewerb, sondern indem wir gemeinsam entwickeln und zeigen, was wir können. Nebenbei bemerkt sei allen Beteiligten klar, dass sich die beiden Partner nicht im Handumdrehen auf allen Gebieten verbrüdern würden. Aber es gebe, so betont der Oldenburger OB, ungeachtet des alten, fest verwurzelten Konkurrenzdenkens untereinander schon handfeste Beispiele für positives Handeln. Wenn wir jetzt darauf verzichten, den nicht mehr benötigten Militärflugplatz auf unserem Stadtgebiet auszubauen, sondern ganz auf den Bremer Flughafen setzen, zeigt dies die Dimensionen künftiger Partnerschaft auf, verkündete Dietmar Schütz bei der Vorstellung eines gemeinsamen Positionspapiers für die Metropolregion. Dr. Nikolai Lutzky haut in eben diese Kerbe. Ein einiger, gut aufgestellter Nordwest-Raum mit 4,1 Mio. Einwohnern könne durchaus im Konzert der Großen wie den Metropolregionen Hamburg (4,1 Mio. Einwohner), Frankfurt/Rhein-Main (5,2 Mio.) oder der dänisch-schwedischen Öresund-Region (3,5 Mio.) mitspielen. Doch dazu müssen Bremen und Oldenburg ihr ganzes Gewicht für eine ständige Weiterentwicklung der Infrastruktur in die Waagschale werfen, so Lutzky. Auf Kooperation mit den Niederlanden setzen Deshalb geht die BAW-Studie bereits über die Grenzen der Metropolregion hinweg und rät zur engen Kooperation mit den niederländischen Nachbarn, die ebenfalls reges Interesse an den mittel- und nordosteuropäischen Märkten zeigen. Würden beispielsweise die Kräfte beiderseits der Ems in einer deutschniederländischen Lobby-Organisation für den Eurorapid gebündelt, könnte das Ziel einer Hochgeschwindigkeitsverbindung mit Weiterleitung nach Skandinavien und Mitteleuropa viel druckvoller angesteuert werden. Lutzky: Also weg mit dem alten Konkurrenzdenken, das vor allem in der Hafenwirtschaft noch gut gepflegt wird. Speditionen wie hier F. W. Neukirch sorgen für Dynamik im Nordwesten. Die Studie des BAW prognostiziert der Metropolregion eine zusätzliche Wertschöpfung, sofern es gelingt, ihre logistischen und außenwirtschaftlichen Zentren als Basis- Standorte für deutsche und europäische Markt- und Vertriebsstrategien ausländischer Unternehmen zu profilieren. Feeder-Dienste in die Ostsee-Länder Apropos Häfen: Die Außenwirtschaft in der Metropolregion ist bislang stark durch den Übersee-Umschlag geprägt; Nordamerika und China stehen etwa beim Ladungsvolumen der bremischen Häfen an erster Stelle. Doch durch intensivere Akquisition von Feeder-Diensten in die Ostseeländer können die Nordseehäfen der Region ihre internationale Bedeutung im außenwirtschaftlichen Warenverkehr erheblich ausbauen. Schließlich verfügen sie über eine optimale Lage an den Knotenpunkten der Motorways of the Sea, die von der EU zur Entlastung des Straßennetzes entwickelt werden. Die gemeinsamen Vermarktungsaktivitäten von Keyports Bremen/Bremerhaven und Seaports of Niedersachsen in Russland zeigen bereits, wohin die Reise gehen kann. Doch zurück in den Nordwesten, der laut BAW-Studie über ein großes Entwicklungspotenzial verfügt. Für diese Rechnung spreche einerseits die herausragende Standortkombination für die Ansiedlung exportbzw. importnaher Aktivitäten der Verarbeitung, Veredlung, Verpackung sowie des Vertriebs. Als weiterer Aktivposten werden große Flächenreserven mit gutem Preisniveau dargestellt. Und als zusätzlicher Pluspunkt gelten die bestehenden multimodalen Güterverkehrs-Drehscheiben sowie internationalen Logistik-Dienstleistungen und Außenwirtschafts-Funktionen. In der Addition dieser Positionen weist die Studie unter dem Strich eine zusätzliche Wertschöpfung für die Metropolregion aus, sofern es gelinge, ihre logistischen und außenwirtschaftlichen Zentren als Basis-Standorte für deutsche und europäische Markt- und Vertriebsstrategien ausländischer Unternehmen zu profilieren. Eine lohnenswerte Herausforderung für die regionale Wirtschaftsförderung, konstatiert BAW-Fachmann Lutzky und schiebt eine weitere Aufgabe nach: Viele Lieferanten, etwa für den Schiffbau, sitzen im Binnenland, weit weg von Häfen und Vertriebswegen. Da liegt ein großes Potenzial für den Ausbau industrieller Kapazitäten in der verkehrsgünstigen Metropolregion Nordwest! 4/2006 Wirtschaft in Bremen 11

13 TitelGeschichte. Rechteckig, praktisch, gut Vor 40 Jahren kam im Bremer Überseehafen der erste Container nach Deutschland: Die Ami-Kiste revolutionierte den Welthandel. männer rasch ab. Denn die Ladung der Fairland stand binnen weniger Stunden an Land. Das ging rasend schnell, erzählt Zeitzeuge Meyer (72). Über die beiden Schiffsladebrücken wurde im Wechsel ein Container nach dem anderen abgesetzt. Das hat uns schwer beeindruckt! Imponierend ist der Umgang mit den heute sechs oder zwölf Meter langen, knapp 2,50 Meter hohen und breiten Kisten bis heute geblieben wurden in den bremischen Häfen über 3,7 Millionen Standardcontainer umgeschlagen und die Vorjahreszahlen einmal mehr diesmal um 7,7 Prozent übertroffen. Tendenz: weiterhin rasant steigend, weshalb die Kajen in Bremerhaven, dem viertgrößten Containerhafen Europas, bis 2008 auf eine Länge von fast fünf Kilometern ausgedehnt werden und dafür sumpfige Marschwiesen weichen müssen. Bremens erste Containerbrücke, Neustädter Hafen, 1968 Sie staunten nicht schlecht, die Stauer, Festmacher und Tallyleute im Bremer Überseehafen. Was da am 6. Mai 1966 zu Beginn der 1. Schicht von Bord der Fairland gehievt wurde, hatten sie noch nie gesehen. Doch es sollte ihre Arbeit grundlegend verändern; ebenso die Kräne, Kajen und Schiffe, ja sogar die Struktur der Häfen und schließlich ganze Landstriche. Container: folgenschwere Kiste, blecherne Innovation, genormter Fortschritt. Rechteckig, praktisch, gut. Bodo Meyer war dabei, damals am Schuppen 16. Und er weiß noch, dass bereits Wochen vor der Ankunft des US-Frachters in Speichern und Kneipen über die Ami-Kisten spekuliert wurde, die zum ersten Mal in Deutschland erwartet wurden. Wir waren mächtig gespannt auf die Dinger, erzählt der pensionierte Meister der damaligen Bremer Lagerhaus-Gesellschaft (BLG). Neumodischer Krams Meyer erinnert sich auch daran, dass die meisten seiner Kollegen dem neumodischen Kram ablehnend gegenüber standen und in ihrer Skepsis prompt bestätigt werden sollten: Gleich der zweite Container rutschte aus dem Ladegeschirr und knallte mit mächtigem Getöse auf das Fahrerhaus einer nagelneuen Zugmaschine, die für den Abtransport der damals noch 35 Fuß langen Container des Speditionspioniers Sea-Land bereit standen. Es sollte freilich der einzige, gottlob glimpflich verlaufene Zwischenfall beim Löschen der ungewohnten Wechselbehälter bleiben. Außerdem ebbte die Schadenfreude der gestandenen Schauer- T-Shirts, Monitore, Wein An der längsten Stromkaje der Welt wird es dann möglich sein, statt zehn gleich 14 jener Großcontainerschiffe parallel abzufertigen, die auf einen Rutsch über Container transportieren können. Den Inhalt kennen nur die Reeder und der Zoll. Vielleicht T-Shirts aus Indien. Oder Monitore aus Taiwan. Oder Wein aus Australien eine sechs Meter lange Kiste steckt lässig über Liter weg, deren Transport kaum mehr als konkurrenzlos günstige sieben Cent pro Flasche kostet. Oder sechs komplett zerlegte Autos, die in einem 40- Fuß-Container etwa nach Südafrika schippern, um dort Zoll sparend wieder zusammengebaut zu werden. Den Fahrern der 110 Meter hohen Containerbrücken und der Van Carrier ist egal, was in der Blechbox steckt. Sie heben und senken jede Kiste mit immer gleicher Sorgfalt an Bord oder auf Trailer und Waggons, leisten Präzisionsarbeit im Dauertakt an über 360 Tagen im Jahr. Zeit ist schließlich Geld! Längst steuern die Ozeanriesen ihre Ziele wie ein braver Linienbus nach Fahrplan an. Da muss auch an Land alles wie am Schnürchen klappen. Schließlich würden Verspätungen, lange Liegezeiten oder Verzö- 12 Wirtschaft in Bremen 4/2006

14 gerungen beim Löschen und Laden das fein abgestimmte Timing und damit den Nachschub für Manufakturen und Großbetriebe heillos durcheinander bringen. Denn ob Weltkonzern oder kleine Klitsche alle meiden die kostspielige Lagerhaltung und setzen stattdessen auf die Just in Time -Perfektion der Logistiker, die seit Erfindung des Containers im Stellwerk des Welthandels sitzen. Die Jungfernfahrt: 26. April 1956 Eine Entwicklung, mit deren Rasanz und Tragweite Malcolm McLean nicht gerechnet haben dürfte. Der erfolgreiche amerikanische Spediteur war besessen von der Idee, Ladung in genormten Transportbehältern zu verschicken, gründete vor gut 50 Jahren die Reederei Sea-Land (seit 1999 Maersk-Sealand) und ließ den Tanker Ideal X so umbauen, dass an Deck zusätzlich Container geladen werden konnten. Die erste Fahrt führte am 26. April 1956 mit 58 Containern von Newark, N.J., nach Houston (Texas) und leitete den fundamentalen Wandel in allen Häfen rund um den Globus ein. Gut zehn Jahre später war Bremen neben Rotterdam der erste europäische Container-Umschlagplatz die BLG war eben von Beginn an auf dem richtigen Dampfer. Fol- gerichtig wurde 1968 das Container-Terminal im Neustädter Hafen eröffnet, 1971 folgte die Stromkaje in Bremerhaven, die seither immer neue Rekordmarken erzielt. Was 1966 mit knapp TEU (Twenty Foot Equivalent Unit, 1 TEU entspricht einer 20 Fuß Containereinheit) begann, ist siehe oben zu einer Erfolgsstory ohne absehbares Ende geworden. Denn mittlerweile schluckt die Kiste beinahe alles. Selbst sensible Fracht wie Kaffee oder Früchte werden in die bunte, für diese Zwecke sorgsam temperierte Box gesteckt. Und was nicht in einen der seit rund 30 Jahren genormten Behälter passt, wird in oben offenen Containern verfrachtet. Oder auf Flats gestellt; Bodenplatten ohne Seitenwände und Deckel. Leicht verderbliche Ware schaukelt in Kühlcontainern ans Ziel, heikle Güter in Chemikalien- oder Gefahrgutcontainern, Massengut in Dry bulk containern mit Schüttöffnungen. Kisten via GPS orten Was auch immer drin steckt solange die zulässigen Gewichtsgrenzen nicht überschritten werden, rappelt s in der Kiste. Sie ist noch lange nicht am Ende ihrer Möglichkeiten: Via GPS kann jeder Container egal, ob er auf einem Frachter dümpelt oder Der Beginn der neuen Zeitrechnung im Welthandel: Die MS Fairland läuft im Überseehafen in Bremen ein und bringt die ersten Container an Land (1966). Fotos: BLG irgendwo im Stau auf der Autobahn steht punktgenau geortet werden; eventuelle Verspätungen lassen sich präzise ermitteln. Und in den Häfen werden bereits Automaticly Guided Vehicles erprobt; führerlose Plattformen, die über Induktionsschleifen gesteuert werden und den Container wie von Geisterhand gelenkt an seinen vorbestimmten Lagerplatz bringen. Bodo Meyer hat das System in Hamburg-Altenwerder unlängst gesehen und war so beeindruckt wie vor 40 Jahren: Kein Mensch weit und breit. Nur Container, die fast lautlos an dir vorbeirollen. Also, das war mir richtig unheimlich! (ps) Information Die Bremer Film- und Fernsehproduktionsfirma trifilm GmbH hat die Geschichte der Container in einem knapp einstündigen Film aufbereitet. Die Containerstory ist am 5. April um 21:00 Uhr auf 3SAT zu sehen und wird am 27. Mai um 14:30 Uhr bei Arte (Themenabend) ausgestrahlt. 4/2006 Wirtschaft in Bremen 13

15 TitelGeschichte. Veranstaltungen... Logistik setzt auf Funkwellen In Bremen entstehen E-Logistics-Lösungen mit RFID-Technologien, die wegweisend für die Automobilbranche sind. Modernes Fuhrparkmanagement Innovationen für das Verkehrsgewerbe Ohne IT keine Logistik so einfach ist das! Deshalb sind in Bremen leistungsfähige IT-Dienstleister für logistische Lösungen ansässig. Und durch Kooperationen mit Hochschulen und Global Playern wie Deutsche Telekom, Microsoft oder Siemens, sowie gefördert von den Bremer Wirtschaftsförderern der BIG-Gruppe entstehen in Bremen Lösungen, die wegweisend für die Logistikbranche sind. Mobile Datenerfassung bei E. H. H. Autotec Ein Beispiel: Soweit der Blick reicht, drängeln sich unzählige Autos auf dem riesigen Parkplatz aneinander. Holger Werner, Mitarbeiter von E. H. H. AUTOTEC, setzt sich in einen silbernen Mercedes, der gerade per Schiff angeliefert wurde. Kurz bevor er einsteigt, zeigt sein mobiles Datenerfassungsgerät (MDE) die Fahrgestellnummer sowie alle anstehenden Aufträge für das Neufahrzeug. Nächste Station ist eine Waschanlage. Holger Werner stellt den Mercedes vor der Halle ab, während sein MDE automatisch die neue Position des Wagens der zentralen Datenerfassung meldet. Wo auch immer sich der Mercedes auf dem Auto-Terminal in Bremerhaven befindet, das zentrale Logistiksystem ist über seinen Standort sekundengenau informiert. Zugegeben, die automatische Kommunikation zwischen Fahrzeug und MDE ist noch ein Zukunftsszenario. Doch die notwendige Technologie steht bereits in den Startlöchern. So hat der Automobil- Logistikdienstleister E. H. Harms gemeinsam mit dem Bremer Institut für Betriebstechnik und angewandte Arbeitswissenschaft (BIBA) der Universität Bremen und T-Systems diese zukunftsweisende Fahrzeugsteuerung namens FasTEr Fahrzeugsteuerung mittels mobiler Transpondererkennung konzipiert. Ein Die Gegenwart: PDI (Pre-Delivery-Inspection) Center von E.H.H. in Bremerhaven Autos werden per Scan direkt nach der Entladung den verschiedenen Stellplätzen zugeordnet. mobiles Erkennungssystem, das gleich drei zukunftsweisende Techniken auf einmal nutzt: W-LAN, GPS und RFID. Modellprojekt von Daimler- Chrysler und Lear Corporation Zukunftsweisende Technik wird auch in der Automobilproduktion benötigt. Für die größtmögliche Produktivität müssen die einzelnen Bauteile exakt zu dem Zeitpunkt und in der benötigten Variante an den Verbaustationen der Montagestraße ankommen, an dem sie in die Karosserie integriert werden sollen. Je größer die Zahl der Fahrzeugtypen und der Ausstattungsvarianten, desto höher der logistische Aufwand. Deshalb wird in Bremen in einem bundesweit einmaligen Modellversuch bei DaimlerChrysler und der Lear Corporation ein System erprobt, dass die Zuverlässigkeit in der Automobilfertigung weiter optimiert und zugleich Kosteneinsparungen ermöglicht: ProLadung. Durch die Kombination der RFID- Technologie mit Selbststeuerungsstrategien wollen die Partner Red Ants, HEC, Siemens Business Services und das BIBA neue Konzepte für die Steuerung von Ladungsträgern und Autositzen untersuchen. (wib) Die Handelskammer Bremen setzt ihre Veranstaltungsreihe Modernes Fuhrparkmanagement Innovationen für das Verkehrsgewerbe fort. In Kooperation mit der BIG-Gruppe und dem Landesverband Verkehrsgewerbe Bremen (LVB) e. V. bietet sie drei Veranstaltungen mit dem Schwergewicht auf Managementthemen an. In der ersten Veranstaltung im April geht es darum, wie Marketing und Vertriebsarbeit für Logistik- und Transportunternehmen optimiert werden können. Die Bedeutung des Ratings und die Möglichkeiten, es durch Qualitätsmaßnahmen zu verbessern, werden im Juni diskutiert. Im Oktober stehen dann Trends in der Logistik und Praxisberichte über Geschäftsprozessverbesserungen im Fokus. Die Teilnahme an diesen Veranstaltungen ist kostenlos. 1. Kunden und Ausschreibungen gewinnen Marketing in der Logistik Montag, 24. April, 16:00 17:30 Uhr 2. Rating und Zertifizierung in der Transport- und Logistikbranche Donnerstag, 22. Juni, 16:00 17:30 Uhr 3. Strategien und Innovationen in der Logistik Mittwoch, 11. Okt. 16:00 18:00 Uhr Information Olaf Orb, Handelskammer Bremen, Telefon , Ansprechpartner Existenzgründungsberatung und Informationen zum Güterkraftverkehr: Olaf Orb, Handelskammer Bremen, Telefon , handelskammer-bremen.de Informationen zum E-Logistics-Angebot der Mittelstandsoffensive/ e.biz : Telse Jochims, BIA Bremer Innovations-Agentur GmbH/BIG-Gruppe, Telefon , Branchenberatung, Transportrecht, Mautberatung: Hermann Glander, Landesverband Verkehrsgewerbe Bremen (LVB) e. V., Telefon , 14 Wirtschaft in Bremen 4/2006

16 ... Veranstaltungen Bremer Logistiktag Maritime Standorte zwischen globalen Impulsen und Binnenwirtschaft" Am 19. und 20. April findet der 1. Bremer Logistiktag statt. Initiator und Träger ist die Kieserling Stiftung. Die Veranstaltung wird in Kooperation mit der Stiftung Deutsche Außenhandels- und Verkehrs-Akademie (DAV) durchgeführt. Maritime Standorte zwischen globalen Impulsen und Binnenwirtschaft lautet der Titel. Der Logistiktag führt Wissenschaft, Forschung, Wirtschaft und Politik zusammen, um die Logistik und die damit verbundenen besonderen Chancen für die maritimen Standorte am Beispiel Bremens stärker in den Blickpunkt der Öffentlichkeit zu rücken. Er soll künftig regelmäßig stattfinden. Als Moderatoren und Referenten kommen führende Persönlichkeiten aus Wissenschaft, Logistik und Politik, u. a. Tommy Thomsen, Chef des Container Business-Bereiches der Maersk Line, und Klaus-Michael Kühne, Executive Chairman der Kühne & Nagel International AG. Neben der Beschreibung von Standortfaktoren wie z. B. die Potenziale für die Nordwest-Region durch Dr. Matthias Fonger (Hauptgeschäftführer der Handelskammer) werden Projekte mit Leuchtturmcharakter (Berthold Vollers GmbH, Stute GmbH als Träger des Deutschen Logistik-Preises und der SV Werder Bremen) vorgestellt. Ferner wird der Logistikpreis der Kieserling Stiftung verliehen. Reihe Metropolregion Noch bis zum Juni läuft die gemeinsame Veranstaltungsreihe zur Metropolregion Bremen/Oldenburg der Handelskammer Bremen und der Kammern Bremerhaven, Oldenburg und Stade. Sie behandelt die wichtigs- ten Handlungsfelder und Perspektiven für die Region unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten. Die nächsten Themen und Termine ÖPNV als Standortfaktor für den Nordwesten, 20. April, 16:00 Uhr, Handelskammer Bremen Vorfahrt für Kultur: Chancen regionaler Zusammenarbeit, 3. Mai, 16:00 Uhr, Stadthalle Verden, Holzmarkt 13, Verden Tourismus und Gesundheit ein Zukunftsmarkt der Metropolregion?, 11. Mai, 16:00 Uhr, Wandelhalle, Auf dem Hohen Ufer, Bad Zwischenahn Chancen der Windenergie Offshore und Export, 23. Mai, 16:00 Uhr, IHK Bremerhaven, Saal Klipper, Friedrich-Ebert-Str. 6, Bremerhaven. Information Olaf Orb, Telefon , 4/2006 Wirtschaft in Bremen 15

17 Infothek. Existenzgründung Existenzgründungsseminare: Der Weg in die Selbstständigkeit Neun Abendveranstaltungen, Preis: 108,- Euro, die nächsten Termine: Juni, September, November, Dezember Info Jutta Deharde, Telefon , Richtig Steuern Rechtsformneutralität in der Unternehmensbesteuerung 19. April, 18:00-19:30 Uhr, Dr. Klaus Stein Verbesserte Unternehmenssteuerung durch den Einsatz moderner Monitoringsysteme mit Business Intelligence- Technologie 27. April, 17:00-18:30 Uhr, Andreas Noodt und Dr. Andreas Nutz (FIDES) Die Zukunft der steuerlichen Gewinnermittlung 2. Mai, 18:00-19:30 Uhr, Dr. Daniel Koths Info Ulrich Vogel, Telefon , Impulse 2006 Innovationsmanagement Wirtschaft trifft Wissenschaft: Mikrosysteme von der Entwicklung zur Anwendung, 2. Mai, 14:00-17:00 Uhr, Universität Bremen, IMSAS, NW 1, Otto-Hahn-Allee Info Gerd Neubauer, Telefon , 16 Wirtschaft in Bremen 4/2006 Medien im Blick Seminar: Türöffner zu den Medien" Mit Pressearbeit Aufmerksamkeit erregen 28. April, 10:00-16:00 Uhr, Handelskammer, Preis: 50,- Euro Seminar: Krisen PR 5. Mai, 10:00-18:00 Uhr, Handelskammer, Preis: 50,- Euro Info Nina Stampe, Telefon , Mittelstandstreff Hochschule Bremen ein starker Partner der mittelständischen Wirtschaft Referent: Dr. Elmar Schreiber (Hochschule Bremen) Mittwoch, 26. April, 12:30 Uhr bis 14:00 Uhr Die Veranstaltungen sind kostenlos und finden jeweils im Club zu Bremen (Haus Schütting) statt. Dort wird ein Mittagstisch zum Preis von 5,50 Euro bis 9,50 Euro angeboten. Info Michael Zeimet, Telefon , Anmeldung Auli-Maija Frank, Telefon , Normensprechtage 17. Mai, 20. September, 15. November, jeweils 15:30-17:00 Uhr, Handelskammer Bremen Info Gerd Neubauer, Telefon , Wirtschaft global Die englische Private Limited Company eine Alternative zur GmbH Dienstag, 25. April, 16:00-18:00 Uhr, Handelskammer Bremen, Haus Schütting, Großer Saal, eine gemeinsame Veranstaltung mit der IHK Bremerhaven, Referenten: Dr. Jörg-R. Hens ( Rechtsanwalt und Notar, Fachanwalt für Steuerrecht, Kanzlei Göhmann, Wrede, Haas, Kappus & Hartmann); die Teilnahme ist kostenlos. Info Annabelle Girond, Handelskammer Bremen, Telefon , Anmeldung Christa Herdzin, Handelskammer Bremen, Telefon , Zollseminar: Die Reform des Zollkodexes Donnerstag, 4. Mai, 9:00-17:00 Uhr, Handelskammer Bremen, Haus Schütting, Börsensaal, in Kooperation mit dem Bremer Außenhandelsverband e. V. (BAV), Referent: Andreas Heuer (Zollamt Bremerhaven), Preis: Mitglieder der Handelskammer 120,- Euro, Nichtmitglieder 150,- Euro, BAV-Mitglieder gratis Info/Anmeldung Anja Fiebig, BAV, Telefon IHK-Jahresthema 2006 (Europäische Union): Wir gestalten Europa Donnerstag, 11. Mai, 14:00 - ca. 20:00 Uhr, Handelskammer Bremen, Haus Schütting, eine gemeinsame Veranstaltung mit der IHK Bremerhaven, Referenten: Vertreter der EU-Kommission und Dr. Mary Papaschinopolou, Leiterin der IHK Nord in Brüssel; die Teilnahme ist kostenlos (siehe auch Seite 41) Info Anja Reinkensmeier, Telefon , network IT + Medien Der Businesstreff Die Handelskammer Bremen und der Branchenverband Bremen IT + Medien e. V. organisieren regelmäßig einen Business-Treff, genannt network IT + Medien. Er findet immer am zweiten Mittwoch eines Monats von 12:30-14:00 Uhr im Restaurant L Oliva (Hotel Hilton, Böttcherstraße 2) mit wechselnden Referenten statt. Info Gerd Neubauer, Telefon Veranstaltungsdatenbank im Internet mit detaillierten Infos zu allen Angeboten und mit Online-Anmeldung

18 KammerReport. Politik und Wirtschaft an einem Tisch, auf dem Gästeabend des Bremer Einzelhandels Foto: Jörg Sarbach Einmal im Monat: Der Mittelstandstreff 2006 Gästeabend des Einzelhandels: Gemeinsam handeln für die Zukunft Bremens Attraktivität als Einzelhandelsstandort ist trotz schwieriger Konjunktur gestiegen. Für die Zukunft des bremischen Einzelhandels müssen die Zusammenarbeit in der Region gefördert und die Standortattraktivität weiter ausgebaut werden. Dies betonten der Vorsitzende des Einzelhandelsausschusses der Handelskammer Bremen, Peter Schöler, und Norbert Caesar, Vorsitzender des Einzelhandelsverbandes Nordsee, beim gemeinsamen Gästeabend im Park Hotel, der in diesem Jahr unter dem Motto Handeln für die Zukunft stand. Für die Menschen aus dem Umland führt der Trend wieder eindeutig in das Oberzentrum Bremen, sagte Schöler. Auch in den Stadtteilzentren sei man gut vorangekommen. Investitionen in die Zukunft seien entscheidend für die wirtschaftliche Entwicklung des bremischen Einzelhandels. Hier sei auch die Eigeninitiative der Einzelhändler gefragt. Norbert Caesar warnte vor einem Kahlschlag bei den standortstärkenden Investitionen im Zuge der Sanierungstrategie. Er appellierte zuem an die Interessensvertreter: Wenn wir uns als Metropolregion verstehen wollen, werden die bremische und niedersächsische Kommunalpolitik wie auch wir Einzelhändler nicht umhin kommen, zukunftsfähige Kompromisse zu schließen. Nun schon im siebten Jahr veranstaltet die Handelskammer Bremen die monatlichen Mittelstandstreffs eine mit einem Essen verbundene Veranstaltung an jedem letzten Mittwochmittag eines Monats im Club zu Bremen (Haus Schütting). Die Veranstaltungen bieten viele Hintergrundinformationen und gute Gesprächsmöglichkeiten. Praxiserfahrene Referenten berichten über unterschiedliche Themen, die für den unternehmerischen Alltag und für die unternehmerischen Perspektiven von kleinen und mittleren Betrieben von Bedeutung sind. Den Auftakt in diesem Jahr machte Ingo Löbert, Geschäftsschäftsführer der Agentur Brasilhaus No. 8, mit einem Bericht über Die Unternehmensmarke als Wert. Mit gut 40 Gästen war der Blaue Saal des Clubs zu Bremen ausgebucht. Löbert zufolge unterschätzen Mittelständler den Faktor Unternehmensmarke. Eine gut geführte Marke sei die beste Zukunftsversicherung. In allen Branchen spüren wir, dass der Zukunftswert eines Unternehmens wesentlich bedeutsamer ist als sein Vergangenheitswert, so Löbert. Seine Quintessenz: In jeder Unternehmensphase sei es wichtig, das eigene Unternehmen kontinuierlich hinsichtlich seiner mittel- bis langfristigen Legitimation am Markt zu prüfen. Der nächste Mittelstandstreff findet am 26. April um 12:30 Uhr statt. Dr. Elmar Schreiber, Rektor der Hochschule Bremen, wird über Die Hochschule Bremen als ein Partner der mittelständischen Wirtschaft Auskunft geben. Neben einer aktuellen Standort-Bestimmung wird er sich vor allem mit der Frage von Kooperationen zwischen mittelständischen Unternehmen und der Hochschule befassen. Information Michael Zeimet, Telefon , Tipps für eine effiziente Öffentlichkeitsarbeit Eine ideenreiche Öffentlichkeitsarbeit ist ein wesentlicher Bestandteil für die positive Außendarstellung eines Unternehmens. Auch für kleine und mittlere Unternehmen gibt es vielfältige Möglichkeiten, über Produkte und Dienstleistungen zu informieren. Wie Sie ein Thema mediengerecht aufbereiten können und was Sie dabei beachten sollten, präsentiert Ihnen die Handelskam- 18 Wirtschaft in Bremen 4/2006 mer jetzt auf ihrer Website in Kurzform: z. B. praktische Checklisten für Pressemitteilungen und Pressekonferenzen, Tipps und Tricks für Interviews und Reden oder für die Organisation von Veranstaltungen. Informationen zur Öffentlichkeitsarbeit finden Sie unter servicemarken/ihk_aktuell/pr/index.jsp Ingo Löbert, Geschäftsführer der Agentur Brasilhaus No. 8, sprach im Club zu Bremen zum Auftakt der Mittelstandstreffs 2006 über Die Unternehmensmarke als Wert. Foto: Frank Pusch

19 Statistisches Landesamt befragt Bremer Händler Beteiligen Sie sich! Das Statistische Landesamt Bremen führt im ersten Halbjahr 2006 eine Sondererhebung über die Ladenverkaufsflächen im Handel durch. Ergebnisse sollen im Juli vorliegen. Es gibt in der Stadtgemeinde Bremen keine aktuellen zuverlässigen Informationen über die Anzahl der Ladengeschäfte, Verkaufsflächen oder Beschäftigten im Handel. Sie werden jedoch als Grundlage für zahlreiche Entscheidungen z. B. zu Ansiedlungsvorhaben, zu einem regionalen Einzelhandelskonzept oder zu städtebaulichen Maßnahmen in den Stadtteilzentren benötigt. Auftraggeber dieser Sondererhebung sind der Senator für Wirtschaft und Häfen in Zusammenarbeit mit der Bremer Wirtschaftsförderungsgesellschaft mbh (WfG) sowie der Senator für Bau, Umwelt und Verkehr. Letztmalig wurden solche Daten mit der Handels- und Gaststättenzählung von 1993 erhoben. Die Handelskammer Bremen unterstützt die Umfrage und appelliert an die Händler, sich auf jeden Fall daran zu beteiligen. Der Aufwand sei gering und es dauere nur wenige Minuten, die Fragen zu beantworten und Ladengröße, Anzahl der Mitarbeiter und Tätigkeit anzugeben. Die Handelskammer gratuliert zum Jubiläum 100-jähriges Bestehen Victoria-Apotheke Dr. Jürgen Graumann, gegründet am 5. April 1906 Franke & Deiters GmbH, gegründet am 17. April jähriges Bestehen Martin Kiefert Gaststätten-Betriebe GmbH & Co. Kommanditgesellschaft, gegründet am 1. April 1931 Karl Wibbing Güternah- und Fernverkehr GmbH, gegründet am 1. April 1931 RUDOLF VIEBACH Inhaber Bernd Buckermann e.k., gegründet am 1. April jähriges Bestehen Autohaus Heinrich Brüns GmbH, gegründet am 1. April 1956 Überseehotel Bremen-Betriebsgesellschaft mbh, gegründet am 26. April jähriges Bestehen Birgit Kluge, gegründet am 1. April 1981 Sicherheitscenter an der Weide Ronald Pfeuffer e.k., gegründet am 1. April 1981 Reiner Witt, gegründet am 1. April 1981 Theisu Massivhaus GmbH & Co. KG, gegründet am 6. April 1981 Consensus GmbH Steuerberatungsgesellschaft, gegründet am 6. April 1981 Wolfgang Klemm, gegründet am 13. April 1981 Luigi Aprea, gegründet am 14. April 1981 Kapital Plus Vermittlung von Bausparverträgen und Versicherungen Inh. Wolfgang Böhm, gegründet am 16. April 1981 Gudrun Wittenberg, gegründet am 23. April 1981 Sadowski & Will GmbH, gegründet am 23. April /2006 Wirtschaft in Bremen 19

20 Stelldichein mit der Weltgeschichte Roter Teppich für Gorbatschow: Bremen und die Handelskammer ehren den großen russischen Staatsmann und Friedensnobelpreisträger zu seinem 75. Geburtstag. Von Christine Backhaus (Text) und Frank Pusch (Fotos) 20 Wirtschaft in Bremen 4/2006 Diplomaten gehen im Schütting ein und aus, Bundespolitiker, ja Bundespräsidenten sind hier häufiger zu Gast, ein Friedensnobelpreisträger, Staatsmann oder gar Legenden sind es nicht gar so häufig. Michail Gorbatschow kam Anfang März. Er ist einer der größten lebenden Staatsmänner. Zu seinem Bremen-Programm gehörte auch ein Besuch der Handelskammer. Die Hansestadt ehrte den früheren sowjetischen Präsidenten anlässlich seines 75. Geburtstages mit einer Reihe von Veranstaltungen, dazu gehörte auch ein Treffen der Zukunftswerkstatt des Petersburger Dialogs initiiert vom russischen Präsidenten Wladimir Putin und dem ehemaligen Bundeskanzler Gerhard Schröder. In der Zukunftswerkstatt arbeiten vorwiegend junge deutsche und russische Intellektuelle zusammen, um die deutsch-russische Partnerschaft voranzutreiben. Gorbatschow unterstützt diese Initiative und zeigte dies nicht zuletzt durch seine Anwesenheit auf der Bremer Tagung. Die Mitglieder der Zukunftswerkstatt ordnen sich selbst jener Gorbatschow-Generation zu, jungen Menschen also, die in den 1980er Jahren von Glasnost und Perestroika politisch sozialisiert wurden, denen Gorbatschow ein großes Vorbild war und die er für Russland begeisterte. Jede Generation muss ihre eigene Zukunft vorbereiten, rief er ihnen im Schütting zu. Hierbei spiele der Petersburger Dialog eine wichtige Rolle. Gorbatschows große Themen heute sind die Globalisierung und die Weltpolitik, die europäische Einigung und die deutsch-russische Partnerschaft. Dazu äußerte er sich immer wieder mit großem Elan und eindringlichem Gestus, wortgewaltig, aber ohne Pathos beim Festkonzert in der Glocke mit rund Gratulanten, beim großen Unternehmergespräch der BLG mit fast 500 Gästen im Rathaus wie auch auf dem Podium im kleinen Kreis im Schütting. Als überzeugter Europäer warb er ein ums andere Mal für mehr Verständnis für sein Land und bat um Unterstützung, denn Russland befinde sich nach wie vor in einem schwierigen Transformationsprozess. Das Land arbeite hart an der Demokratisierung, die aber den speziellen russischen Bedingungen angepasst werden müsste. Presse- und

PRESSE-INFORMATION. Logistikforum Köln. Start in die logistische Zukunft der Region. Köln, 25. Juli 2012

PRESSE-INFORMATION. Logistikforum Köln. Start in die logistische Zukunft der Region. Köln, 25. Juli 2012 Logistikforum Köln. Start in die logistische Zukunft der Region Köln, 25. Juli 2012 Um den wachsenden Aufgaben eines rasant expandierenden Logistikmarktes gerecht zu werden, hat der Rat der Stadt Köln

Mehr

solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Die Vorteile auf einen Blick

solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Die Vorteile auf einen Blick solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Der Solvay Industriepark Zurzach ist ein attraktiver und innovativer Standort für Chemie-, Industrie-, Gewerbe- und Dienstleistungsunternehmen.

Mehr

Sehr geehrter Herr Botschafter

Sehr geehrter Herr Botschafter Es gilt das gesprochene Wort Rede der Staatsministerin für Europaangelegenheiten und regionale Beziehungen in der Bayerischen Staatskanzlei Dr. Beate Merk, MdL, bei der Veranstaltung India-Germany-Business

Mehr

Freie und Hansestadt Hamburg

Freie und Hansestadt Hamburg Freie und Hansestadt Hamburg Erster Bürgermeister 30. April 2014: Smart City Initiative / Memorandum of Understanding Meine sehr geehrten Damen und Herren, Wir schaffen das moderne Hamburg. Unter diese

Mehr

CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar

CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar Zürich, 2. August 2013 CODE_n wird Big! In der neuesten Ausgabe des globalen Innovationswettbewerbs

Mehr

Geschäftsmodell Container-Drehscheibe (Hub)

Geschäftsmodell Container-Drehscheibe (Hub) Geschäftsmodell Container-Drehscheibe (Hub) Referent: Klaus Baumgardt, Förderkreis»Rettet die Elbe«eV Alternative Hafenkonferenz 30. Mai 2015 Förderkreis»Rettet die Elbe«eV Hamburgisches WeltWirtschaftsInstitut

Mehr

Einladung. 25. und 26. September 2012 Wasserwerk / World Conference Center Bonn Hermann-Ehlers-Straße 29, 53113 Bonn

Einladung. 25. und 26. September 2012 Wasserwerk / World Conference Center Bonn Hermann-Ehlers-Straße 29, 53113 Bonn Einladung 25. und 26. September 2012 Wasserwerk / World Conference Center Bonn Hermann-Ehlers-Straße 29, 53113 Bonn Wir laden Sie zu den 7. Bonner Unternehmertagen in Bonn ein! Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

Rede Telefonkonferenz Siemens Organisationsentwicklung Peter Löscher Vorstandsvorsitzender, Siemens AG München, 29. März 2011

Rede Telefonkonferenz Siemens Organisationsentwicklung Peter Löscher Vorstandsvorsitzender, Siemens AG München, 29. März 2011 Rede Telefonkonferenz Siemens Organisationsentwicklung Peter Löscher Vorstandsvorsitzender, München, 29. März 2011 Es gilt das gesprochene Wort. Siemens rüstet sich für Sprung über 100-Milliarden-Euro-Marke

Mehr

Oldenburger Energiecluster OLEC e.v. Dialogplattform für die Energiewende - Regionales Netzwerk mit internationalen Verbindungen

Oldenburger Energiecluster OLEC e.v. Dialogplattform für die Energiewende - Regionales Netzwerk mit internationalen Verbindungen Oldenburger Energiecluster OLEC e.v. Dialogplattform für die Energiewende - Regionales Netzwerk mit internationalen Verbindungen Cluster Dialogue International - Energy, Hannover, 10 April 2013 Oldenburger

Mehr

CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar

CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar Stuttgart, 31. Juli 2013 CODE_n wird Big! In der neuesten Ausgabe des globalen Innovationswettbewerbs

Mehr

Freie und Hansestadt Hamburg Erster Bürgermeister

Freie und Hansestadt Hamburg Erster Bürgermeister Freie und Hansestadt Hamburg Erster Bürgermeister Eröffnungsrede zur Alumni-Konferenz 16. November 2011 in Shanghai Sehr geehrter Herr Präsident Xu, meine sehr geehrten Damen und Herren, liebe Alumni,

Mehr

Systemintegration erneuerbarer Energien

Systemintegration erneuerbarer Energien Systemintegration erneuerbarer Energien Fachgespräch zu Stromnetzen und Energiespeicherung Ort: Mövenpick Hotel Hamburg Termin: 01. Juli 2010 Die erneuerbaren Energien leisten heute schon einen erheblichen

Mehr

Megatrend Digitalisierung. Einladung. IT-Forum Oberfranken 2015 Coburg. Dienstag, 10. Februar 2015

Megatrend Digitalisierung. Einladung. IT-Forum Oberfranken 2015 Coburg. Dienstag, 10. Februar 2015 Megatrend Digitalisierung IT-Forum Oberfranken 2015 Coburg Einladung Dienstag, 10. Februar 2015 Megatrend Digitalisierung Oberfranken ist eine innovationsstarke und zukunftsweisende IT-Region. Kleine und

Mehr

Innovation Wassertechnologie NEO2012 Der Innovationspreis der TechnologieRegion Karlsruhe

Innovation Wassertechnologie NEO2012 Der Innovationspreis der TechnologieRegion Karlsruhe TechnologieRegion Hightech trifft Lebensart Innovation Wassertechnologie NEO2012 Der Innovationspreis der TechnologieRegion Umwelttechnologien zum Themenfeld Wasser gesucht! Die TechnologieRegion steht

Mehr

einladung zur 39. innovation(night

einladung zur 39. innovation(night Vorne ist immer Platz! Durch Innovation an die Spitze einladung zur 39. innovation(night Dipl.-Ing. Dr. Peter Schwab MBA Mitglied im Vorstand der voestalpine AG & Leitung der Metal Forming Division Dipl.-Ing.

Mehr

Wilhelmshaven Entdecken Sie Deutschlands einzigen Tiefwasserhafen www.wilhelmshaven.de

Wilhelmshaven Entdecken Sie Deutschlands einzigen Tiefwasserhafen www.wilhelmshaven.de Wilhelmshaven Entdecken Sie Deutschlands einzigen Tiefwasserhafen www.wilhelmshaven.de Wilhelmshaven Industrie- und Gewerbeflächen ca. 200 ha Grafik: typo:atelier Wilhelmshaven Industrielle Nutzungen Ansässige

Mehr

dann Bring deine Zukunft Mit uns auf touren!

dann Bring deine Zukunft Mit uns auf touren! startklar? dann Bring deine Zukunft Mit uns auf touren! Ein tolles Team, der Kontakt mit den internationalen Kunden, anspruchsvolle Technik die Ausbildung bei 17111 bietet viele interessante Herausforderungen

Mehr

GEMEINSAM ERFOLGREICHER. Partnerschaft Strategie Handlungsspielraum Wachstumschancen Durchschlagskraft

GEMEINSAM ERFOLGREICHER. Partnerschaft Strategie Handlungsspielraum Wachstumschancen Durchschlagskraft DIE ERFOLG MACHEN. GEMEINSAM ERFOLGREICHER. Partnerschaft Strategie Handlungsspielraum Wachstumschancen Durchschlagskraft Netzwerk Dialog Innovation Fortschritt Zukunft »Zukunftsfonds philosophy of building

Mehr

Pressemitteilung. Gesprächspartner Jürgen Schmid Dr. Michael Auge Telefon (07 11) 1 27-79 01 (0 69) 21 75-1 95. Telefax (07 11) 1 27-79 43

Pressemitteilung. Gesprächspartner Jürgen Schmid Dr. Michael Auge Telefon (07 11) 1 27-79 01 (0 69) 21 75-1 95. Telefax (07 11) 1 27-79 43 Gesprächspartner Jürgen Schmid Dr. Michael Auge Telefon (07 11) 1 27-79 01 (0 69) 21 75-1 00 Telefax (07 11) 1 27-79 43 (0 69) 21 75-1 95 E-Mail juergen.schmid@sv-bw.de mauge@sgvht.de Datum 25. Mai 2004

Mehr

Sperrfrist Do, 11.10.12, 12.00 Uhr. Migros Zürich übernimmt Handelsgeschäft der tegut Gutberlet Stiftung & Co. KG Expansion von tegut geplant

Sperrfrist Do, 11.10.12, 12.00 Uhr. Migros Zürich übernimmt Handelsgeschäft der tegut Gutberlet Stiftung & Co. KG Expansion von tegut geplant Genossenschaft Migros Zürich Sperrfrist Do, 11.10.12, 12.00 Uhr Medienmitteilung Zürich/Fulda, 11. Oktober 2012 Migros Zürich übernimmt Handelsgeschäft der tegut Gutberlet Stiftung & Co. KG Expansion von

Mehr

Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien. 17. 19. Juni 2013 Bonn. www.dw-gmf.de

Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien. 17. 19. Juni 2013 Bonn. www.dw-gmf.de Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien 17. 19. Juni 2013 Bonn www.dw-gmf.de Das Profil Das Deutsche Welle Global Media Forum ist ein Medienkongress mit internationaler Ausrichtung.

Mehr

EINLADUNG. Die Kühne-Stiftung veranstaltet zusammen mit dem Lehrstuhl für Logistikmanagement der ETH Zürich den 14. Logistiktag unter dem Motto:

EINLADUNG. Die Kühne-Stiftung veranstaltet zusammen mit dem Lehrstuhl für Logistikmanagement der ETH Zürich den 14. Logistiktag unter dem Motto: EINLADUNG Die Kühne-Stiftung veranstaltet zusammen mit dem Lehrstuhl für Logistikmanagement der den 14. Logistiktag unter dem Motto: Chefsache "Supply Chain Management" Wettbewerbsvorteil durch professionelles

Mehr

Projekte entwickeln und bauen: Alles aus einer Hand

Projekte entwickeln und bauen: Alles aus einer Hand 0 4. 1 0. 2 0 1 0 S e i t e 1 v o n 5 Projekte entwickeln und bauen: Alles aus einer Hand DIRINGER & SCHEIDEL Unternehmensgruppe lässt aus Visionen Realität werden Innovatives Stadtquartier Q 6 Q 7 beispielhaft

Mehr

SEMINARVERANSTALTUNG 16./17.04.2015

SEMINARVERANSTALTUNG 16./17.04.2015 SEMINARVERANSTALTUNG 16./17.04.2015 Titel des Seminars: Risiko- und Sicherheitsmanagement in der Supply Chain Untertitel des Seminars: Sichere Lieferketten verbessern die Wettbewerbsfähigkeit Seminarbeschreibung:

Mehr

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Peter Heckl Leiter Unternehmenskunden Regionalbereich Filder Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Zweitgrößte Sparkasse in Baden-Württemberg

Mehr

Unser Weg Verwirklichen, worauf es ankommt

Unser Weg Verwirklichen, worauf es ankommt Unser Weg Verwirklichen, worauf es ankommt 6 Unser Weg WOFÜR stehen wir? WAS zeichnet uns aus? WIE wollen wir langfristig erfolgreich sein? Joe Kaeser Vorsitzender des Vorstands der Siemens AG Unser Weg

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren,

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und Herren, Grußworte Das Team auch in diesem Jahr möchte ich Sie recht herzlich zur Firmenkontaktmesse Treffpunkt an die TU Kaiserslautern einladen. Sie haben die Möglichkeit, dort

Mehr

Geburtstagsfeier der Sparkasse Karlsruhe Ettlingen mit Überraschungen:

Geburtstagsfeier der Sparkasse Karlsruhe Ettlingen mit Überraschungen: Geburtstagsfeier der Sparkasse Karlsruhe Ettlingen mit Überraschungen: Große Geschenke für einen bedeutenden Anlass Die Sparkasse Karlsruhe Ettlingen hieß ihre Gäste in der Gartenhalle herzlich willkommen.

Mehr

www.ekb-containerlogistik.com

www.ekb-containerlogistik.com Berlin Märkische Allee 57/Güterverkehrszentrum D-14979 Großbeeren Tel.: +49 33701 3571-5 Fax: +49 33701 3571-7 E-Mail: berlin@ekb-containerlogistik.com Duisburg Alte Ruhrorter Straße 25 D-47119 Duisburg

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

D Your Global Flagship Event. Post-Show Report. EuroShop. The World s Leading Retail Trade Fair Düsseldorf Germany www.euroshop.de

D Your Global Flagship Event. Post-Show Report. EuroShop. The World s Leading Retail Trade Fair Düsseldorf Germany www.euroshop.de D Your Global Flagship Event. Post-Show Report 2014 EuroShop The World s Leading Retail Trade Fair Düsseldorf Germany www.euroshop.de Michael Gerling Geschäftsführer EHI Retail Institute GmbH Einzelhandel

Mehr

Stolz: Beispielgebende Kooperation von Unternehmen, um Familie und Beruf in Einklang bringen zu können

Stolz: Beispielgebende Kooperation von Unternehmen, um Familie und Beruf in Einklang bringen zu können Pressemitteilung Stolz: Beispielgebende Kooperation von Unternehmen, um Familie und Beruf in Einklang bringen zu können Seite 1 von 5 Spatenstich mit Ministerin Dr. Monika Stolz für die Kita Schloss-Geister

Mehr

CAS Partnerprogramm. CAS Mittelstand. A SmartCompany of CAS Software AG

CAS Partnerprogramm. CAS Mittelstand. A SmartCompany of CAS Software AG CAS Partnerprogramm CAS Mittelstand A SmartCompany of CAS Software AG Markt / Chancen Eine solide Basis als Ausgangspunkt für Ihren Erfolg Die Aussichten für CRM und xrm (any Relationship Management) sind

Mehr

Presseinformation. Hirschmann Solutions präsentiert neues Container und Trailer Tracking-Modul

Presseinformation. Hirschmann Solutions präsentiert neues Container und Trailer Tracking-Modul auf der Intermodal Europe 2014 in Rotterdam: Stand C70 Solutions präsentiert neues Container und Trailer Tracking-Modul Autonome Asset Tracking-Lösung für den intermodalen Güterverkehr Nahtlose Überwachung

Mehr

Grußwort Eröffnung Energiecampus CC4E Es gilt das gesprochene Wort. Sehr geehrter Herr Erster Bürgermeister Scholz,

Grußwort Eröffnung Energiecampus CC4E Es gilt das gesprochene Wort. Sehr geehrter Herr Erster Bürgermeister Scholz, Grußwort Eröffnung Energiecampus CC4E Es gilt das gesprochene Wort Sehr geehrter Herr Erster Bürgermeister Scholz, sehr geehrte Frau Senatorin Dr. Stapelfeldt, sehr geehrter Herr Senator Horch sehr geehrter

Mehr

Erfolgreich zum Ziel!

Erfolgreich zum Ziel! Headline Headline Fließtext Erfolgreich zum Ziel! Der richtige Weg zum Erfolg Wir über uns Ideen für die Zukunft Die FORUM Institut für Management GmbH 1979 in Heidelberg gegründet entwickelt und realisiert

Mehr

Checken Sie bei uns ein

Checken Sie bei uns ein Checken Sie bei uns ein Checken Sie bei uns ein: Im NORDPORT, dem Büro- und Gewerbestandort mit internationaler Anbindung direkt am Hamburg Airport. Mit dem NORDPORT wächst in Norderstedt einer der Top-Büro-

Mehr

Entwicklung des Hamburger Hafens

Entwicklung des Hamburger Hafens Logistikimmobilienmarkt Metropolregion Hamburg Frank Freitag National Director Hamburg, 21. Juni 2007 Entwicklung des Hamburger Hafens Prognosen bis 2015 Verdoppelung des heutigen Containerumschlags von

Mehr

Die Logistik steht vor der Aufgabe, neue, nicht lineare Liefernetzwerke auch bedienen zu können.

Die Logistik steht vor der Aufgabe, neue, nicht lineare Liefernetzwerke auch bedienen zu können. Die Logistik steht vor der Aufgabe, neue, nicht lineare Liefernetzwerke auch bedienen zu können. Name: Funktion/Bereich: Organisation: Herr Bernd Krakau Geschäftsleitungsmitglied der Industriesparte Services

Mehr

Vorsprung durch Innovation

Vorsprung durch Innovation Vorsprung durch Innovation Das ganzheitliche Unterstützungsangebot der WFG für Unternehmen in Wilhelmshaven Dr. Daniel Kipp 3 Säulen der Wirtschaftsförderung in WHV WFG GmbH: Schaffung und Erhaltung von

Mehr

Praxisseminar FührungsEnergie Von ausgezeichneten Anwendern lernen

Praxisseminar FührungsEnergie Von ausgezeichneten Anwendern lernen FührungsEnergie vertiefen Georg Schneider / Kai Kienzl Praxisseminar FührungsEnergie Von ausgezeichneten Anwendern lernen Ein Tag, zwei Referenten und jede Menge Praxistipps! 2 Top-Anwender berichten von

Mehr

Am Sandtorkai 50 Hamburg. SKai

Am Sandtorkai 50 Hamburg. SKai Am Sandtorkai 50 Hamburg SKai Ein Büro in der HafenCity als Arbeitsplatz der Zukunft! Die HafenCity ist Europas größtes innerstädtisches Stadtentwicklungsprojekt. In dem früheren Hafen- und Industriegebiet

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

Zahlen 2014: Region kann sich weiterhin auf MBS verlassen

Zahlen 2014: Region kann sich weiterhin auf MBS verlassen Presse-Information Robert Heiduck Pressesprecher Mittelbrandenburgische 14459 Potsdam Telefon: (0331) 89-190 20 Fax: (0331) 89-190 95 pressestelle@mbs.de www.mbs.de Eigenheime: Mehr Kreditzusagen Geldanlage:

Mehr

Pressemitteilung. Businessplattformen und Wissenstransfer zu Trendthemen

Pressemitteilung. Businessplattformen und Wissenstransfer zu Trendthemen Pressemitteilung Businessplattformen und Wissenstransfer zu Trendthemen Fachprogramm der 8. Internationale Zuliefererbörse (IZB) startet mit Internationalen Automobil Kongress ASEAN Wolfsburg, 19. September

Mehr

Optimierte IT-Systeme für den JadeWeserPort und dessen Kunden Andreas Grunwald dbh Logistics IT AG

Optimierte IT-Systeme für den JadeWeserPort und dessen Kunden Andreas Grunwald dbh Logistics IT AG Optimierte IT-Systeme für den JadeWeserPort und dessen Kunden Andreas Grunwald dbh Logistics IT AG Beratung. Software. Lösungen. dbh Logistics IT AG Überblick Einer der führenden Dienstleister für Beratung

Mehr

Ulmer Marketing Preis

Ulmer Marketing Preis Impulse für neue Ideen Ulmer Marketing Preis 2015 Die Idee, Ideen zu prämieren. Sie sind ausgezeichnet! Sie machen tolles Marketing? Wir sind der Marketing-Club. Und wir wollen Sie feiern! Machen Sie mit

Mehr

DEURAG. Das Unternehmen.

DEURAG. Das Unternehmen. . Das Unternehmen. 02 DEurag / impressum / inhalt 03 Inhalt Das Unternehmen 04 Vertriebsphilosophie 06 Anspruch und Kompetenz 08 Produkte und Service 10 Erfolge 12 Standorte 14 Impressum Deutsche Rechtsschutz-Versicherung

Mehr

Flusskaskoversicherung. Mit uns auf Kurs. Allianz Global Corporate & Specialty

Flusskaskoversicherung. Mit uns auf Kurs. Allianz Global Corporate & Specialty Flusskaskoversicherung Mit uns auf Kurs Allianz Global Corporate & Specialty "Wir blicken mit Stolz auf unsere Geschichte als Flusskasko- und Transportversicherer zurück. Schon immer standen wir für qualitativ

Mehr

Pressemitteilung 5/2015. Paderborn / Detmold, 30. Januar 2015. Sparkasse Paderborn-Detmold erfolgreich durch Nähe und regionale Identität

Pressemitteilung 5/2015. Paderborn / Detmold, 30. Januar 2015. Sparkasse Paderborn-Detmold erfolgreich durch Nähe und regionale Identität Pressemitteilung 5/2015 Paderborn /, 30. Januar 2015 erfolgreich durch Nähe und regionale Identität Geschäftsentwicklung 2014 leicht über Erwartungen Die zeigt sich mit dem Geschäftsjahr 2014 zufrieden.

Mehr

Unternehmeranlass bei Bucher Schörling AG INNOVATION SCHLÜSSEL ZUM ERFOLG. www.wirtschaftsmagazin.ch

Unternehmeranlass bei Bucher Schörling AG INNOVATION SCHLÜSSEL ZUM ERFOLG. www.wirtschaftsmagazin.ch F Ü R M E N S C H E N D I E E T W A S U N T E R N E H M E N 2012 Unternehmeranlass bei Bucher Schörling AG INNOVATION SCHLÜSSEL ZUM ERFOLG www.wirtschaftsmagazin.ch 3 ERFOLGSREZEPTE WIE UNTERNEHMEN INNOVATION

Mehr

Globaler geht s nicht

Globaler geht s nicht Globaler geht s nicht IT bewegt unsere Schiffe Mit 7.000 Mitarbeitern weltweit und rund 115 Schiffen mit einer Gesamtkapazität von mehr als 470.000 Standardcontainern (TEU) gehört Hapag-Lloyd zu den weltweit

Mehr

Bilanzpressekonferenz der Oldenburgische Landesbank AG. Patrick Tessmann, Vorsitzender des Vorstands Oldenburg, 12. März 2015

Bilanzpressekonferenz der Oldenburgische Landesbank AG. Patrick Tessmann, Vorsitzender des Vorstands Oldenburg, 12. März 2015 Bilanzpressekonferenz der Oldenburgische Landesbank AG Patrick Tessmann, Vorsitzender des Vorstands Oldenburg, 12. März 2015 Agenda 1 Unser Geschäft 2 Unsere Kunden 3 Unsere Mitarbeiter 4 Unsere Region

Mehr

AT Automation Systems

AT Automation Systems AT Automation Systems Die Premium Software Lösung für anspruchsvollste Warehouse- und Distributionssysteme AT Automation Systems White-Paper Seite 1 Wir wissen dass die Anforderungen an leistungsfähige

Mehr

Fachtagung Qualität & Risiko. 1. Oktober 2009 - Elbkuppel im Hotel Hafen Hamburg

Fachtagung Qualität & Risiko. 1. Oktober 2009 - Elbkuppel im Hotel Hafen Hamburg Fachtagung Qualität & Risiko 1. Oktober 2009 - Elbkuppel im Hotel Hafen Hamburg Fachtagung Qualität & Risiko 1. Oktober 2009 - Elbkuppel im Hotel Hafen Hamburg Nach dem Motto No risk, no fun ist die Übernahme

Mehr

innovativ global gemeinsam. gemeinsam. innovativ. global. global. GILDEMEISTER Aktiengesellschaft Bielefeld

innovativ global gemeinsam. gemeinsam. innovativ. global. global. GILDEMEISTER Aktiengesellschaft Bielefeld GILDEMEISTER Aktiengesellschaft Bielefeld isin-code: de0005878003 wertpapierkennnummer (wkn): 587800 Lebensläufe der Kandidaten für die Wahl in den Aufsichtsrat wissen werte gemeinsam. stärke gemeinsam.

Mehr

Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied.

Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied. Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied. Zukünftigen Erfolg sicherstellen die richtigen Menschen mit Strategien in Einklang bringen. Bevor wir Ihnen vorstellen, was wir für Sie

Mehr

Wenn es nur noch ums Geld geht - Kreditinstitute können Begleiter bei der Unternehmensnachfolge sein

Wenn es nur noch ums Geld geht - Kreditinstitute können Begleiter bei der Unternehmensnachfolge sein Hochschule Osnabrück University of Applied Sciences Wenn es nur noch ums Geld geht - Kreditinstitute können Begleiter bei der Unternehmensnachfolge sein Osnabrücker Baubetriebstage 2015 06./07. Februar

Mehr

Mehr als Sie erwarten

Mehr als Sie erwarten Mehr als Sie erwarten Dipl.-Kfm. Michael Bernhardt Geschäftsführer B.i.TEAM Gesellschaft für Softwareberatung mbh BBO Datentechnik GmbH Aus Visionen werden Lösungen B.i.TEAM und BBO bieten Ihnen spezifische

Mehr

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis 1 von 5 Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis Vorstand stellt die Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres vor. Sparkasse auch 2014 auf solidem Kurs. Hohes Kundenvertrauen bestätigt das

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr 6. Mai 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 6. Mai 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Im Jahr 2014 stellen wir zwei

Mehr

smartport logistics im Hamburger Hafen

smartport logistics im Hamburger Hafen smartport logistics im Hamburger Hafen TDWI Europe 2014 - BITKOM Track Ein starkes Team HPA VERANTWORTET DIE EFFIZIENTE INFRASTRUKTUR IM HAFENGEBIET Der Hamburger Hafen gibt rund 261.500 Menschen Arbeit

Mehr

Verantwortung unternehmen

Verantwortung unternehmen Der Ablauf von Verantwortung Der Ablauf von Verantwortung Sie sind in einen Jahrgang von Verantwortung aufgenommen. Vorab haben Sie und ein weiterer Vertreter Ihres Unternehmens die Initiative in einem

Mehr

Wasser, Saatgut, Bildung:

Wasser, Saatgut, Bildung: Wasser, Saatgut, Bildung: Wir geben Menschen mehr als Kredit. KfW Entwicklungsbank - kurz vorgestellt. IR AN WIRKUNGEN ORIENTIERT. DIE MESSLATTE FÜR ERFOLG HEISST NACHHALTIGE ENTWICKLUNG. Zur Erreichung

Mehr

Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014

Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014 Pressemitteilung Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014 Ort: Sparkassengeschäftsstelle Erkner Beuststraße 23 15537 Erkner Frankfurt (Oder), 11. März 2015 Ansprechpartner: Pressesprecher Holger Swazinna

Mehr

Namhafte Referenten mit zukunftsweisenden Themen Bundesverband Windenergie übernimmt Schirmherrschaft

Namhafte Referenten mit zukunftsweisenden Themen Bundesverband Windenergie übernimmt Schirmherrschaft Pressemitteilung Windkraft Zulieferer Forum 2014: die Automobilindustrie als Ideengeber für die Windkraftbranche Hannover Messe: Plarad bringt Akteure der Windkraftbranche an einen Tisch für eine erfolgreiche

Mehr

S t e c k b r i e f. Kneipen Säle Vereinslokale. Lebensmittelgeschäfte Bäcker Metzger Post Bank

S t e c k b r i e f. Kneipen Säle Vereinslokale. Lebensmittelgeschäfte Bäcker Metzger Post Bank S t e c k b r i e f 1. Bewerbung von: Gemeinde: a) Ort b) Ortsgruppe c) Stadtteil (Unzutreffendes streichen) Wieso diese Kombination? 2. Einwohnerzahlen 3. Bevölkerungsstruktur (in Prozent) Einwohner 1900

Mehr

zudem vom Start weg auch an die unternehmerischen Aspekte des Anwaltsberufs heran. Dr. Jörg Kirchner, Latham & Watkins, München

zudem vom Start weg auch an die unternehmerischen Aspekte des Anwaltsberufs heran. Dr. Jörg Kirchner, Latham & Watkins, München Es gibt kaum eine Kanzlei, in der Associates so durchdacht gefördert werden. Frühzeitiger Mandantenkontakt sorgt dafür, dass die jungen Kollegen im Team Verantwortung tragen. Die Einbindung in die Managementaufgaben

Mehr

Exklusiv-Interview: CRM Spezial: Cyber Security: Game Changer: Informationstechnologie

Exklusiv-Interview: CRM Spezial: Cyber Security: Game Changer: Informationstechnologie Exklusiv-Interview: Klaus-Hardy Mühleck, CIO ThyssenKrupp IT ohne technischen Ballast schnelle Orientierung zu den wichtigsten Trends der Business IT Edgar Aschenbrenner, CIO E.ON SE und Vorsitzender der

Mehr

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftsingenieur der Fakultät

Mehr

Karriere in der Logistik Trainee bei Kühne + Nagel

Karriere in der Logistik Trainee bei Kühne + Nagel Karriere in der Logistik Trainee bei Kühne + Nagel SEEFRACHT LUFTFRACHT LANDVERKEHR KONTRAKTLOGISTIK Wir vernetzen die Welt mit innovativen Logistiklösungen. Kühne + Nagel Tradition seit 125 Jahren Kühne

Mehr

Fachforum Wachstumsbedingungen für den industriellen Mittelstand

Fachforum Wachstumsbedingungen für den industriellen Mittelstand Zentrum für Luft- und Raumfahrt Schönefelder Kreuz Schmiedestraße 2 15745 Wildau Herzlich Willkommen zur Industriekonferenz Brandenburg 2013 Fachforum Wachstumsbedingungen für den industriellen Mittelstand

Mehr

Wirtschaftsbrief 1/2011. COMETA ALLGÄU Unternehmensstandort mit vielen Vorzügen

Wirtschaftsbrief 1/2011. COMETA ALLGÄU Unternehmensstandort mit vielen Vorzügen Wirtschaftsbrief 1/2011 COMETA ALLGÄU Unternehmensstandort mit vielen Vorzügen Dass der Technologie- und Dienstleistungspark COMETA ALLGÄU (Nutzfläche: 7.450 m²) in Kempten ein idealer Standort für den

Mehr

EINLADUNG MASTERPLAN DREIEICH 23. JUNI 2015

EINLADUNG MASTERPLAN DREIEICH 23. JUNI 2015 EINLADUNG MASTERPLAN DREIEICH 23. JUNI 2015 Die Suche nach Sinn, Halt und Heimat wird den Menschen künftig bestimmen. Prof. Dr. Horst W. Opaschowski, Zukunftswissenschaftler DREIEICH IM FOKUS Liebe Bürgerinnen

Mehr

Postanschrift: 11052 Berlin Hausanschrift: Breite Straße 29 Berlin-Mitte Telefon (030) 20 308-0 Telefax (030) 20 308 1000. www.facebook.

Postanschrift: 11052 Berlin Hausanschrift: Breite Straße 29 Berlin-Mitte Telefon (030) 20 308-0 Telefax (030) 20 308 1000. www.facebook. DIHK- Deutscher Industrie- und Handelskammertag e. V. Bereich Wirtschaftspolitik, Mittelstand, Innovation Berlin 2013 Herausgeber Deutscher Industrie- und Handelskammertag e. V. und Copyright DIHK Berlin:

Mehr

Mitsubishi Electric baut Vertrieb weiter deutlich aus

Mitsubishi Electric baut Vertrieb weiter deutlich aus Mitsubishi Electric baut Vertrieb weiter deutlich aus - Positive Geschäftsentwicklung: Verstärkung im Vertrieb - Drei Neueinstellungen im Produktbereich Klimatechnik - Zwei weitere Mitarbeiter für den

Mehr

Die Fachkräftegewinnungsmaßnahmen der Wachstumsregion Ems-Achse

Die Fachkräftegewinnungsmaßnahmen der Wachstumsregion Ems-Achse www.emsachse.de Die Fachkräftegewinnungsmaßnahmen der Wachstumsregion Ems-Achse Projektleiter Nils Siemen vorgestellt am 21. Januar 2015 beim Open Coffee Club Delfzijl Die Wachstumsregion Ems-Achse 2006

Mehr

Alumni Club. Das aktive Netzwerk nach dem TUM Executive MBA

Alumni Club. Das aktive Netzwerk nach dem TUM Executive MBA Alumni Club Das aktive Netzwerk nach dem TUM Executive MBA Der TUM Executive MBA Alumni e.v. ist die Plattform für Förderer und Absolventen des Executive MBA, um untereinander Kontakte zu pflegen, neue

Mehr

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864 Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Anfrage des Abgeordneten Dr. Stephan Siemer (CDU), eingegangen am 22.07.2014 Wie haben

Mehr

Versicherungskonzepte für die Logistikbranche

Versicherungskonzepte für die Logistikbranche Aon Risk Solutions Logistics Versicherungskonzepte für die Logistikbranche Bringen Sie Ihre Aufträge mit Sicherheit ans Ziel. Risk. Reinsurance. Human Resources. Das Risiko kennt viele Wege. Änderungen

Mehr

Wertschöpfung durch Technologie. Kompetenz in Abfallverwertung. Wertvolles erhalten

Wertschöpfung durch Technologie. Kompetenz in Abfallverwertung. Wertvolles erhalten Wertschöpfung durch Technologie. Kompetenz in Abfallverwertung. Wertvolles erhalten KORN weist den Weg in eine bessere Zukunft. Wie wir mit unserem Abfall umgehen, ist eines der dringlichsten Probleme

Mehr

Kaufmännische Zeitarbeit und Vermittlung für kluge Köpfe.

Kaufmännische Zeitarbeit und Vermittlung für kluge Köpfe. Kaufmännische Zeitarbeit und Vermittlung für kluge Köpfe. ARBEIT UND MEHR GmbH Hudtwalckerstraße 11 22299 Hamburg Tel 040 460 635-0 Fax -199 mail@aum-hh.de www.arbeit-und-mehr.de ARBEIT UND MEHR ist im

Mehr

DVZ-Interview mit Dr. Stephan Zilkens

DVZ-Interview mit Dr. Stephan Zilkens DVZ-Interview mit Dr. Stephan Zilkens Die Prämien werden sich seitwärts bewegen Dr. Stephan Zilkens, Vorsitzender der GESCHÄFTSFÜHRUNG der OSKAR SCHUNCK KG, zur Situation im Versicherungsmarkt Die Zeiten

Mehr

Sind Sie das? Jurist aus Leidenschaft, Studium gelernt haben, hinausgehen? Sie wollen nicht nur weiterkommen,

Sind Sie das? Jurist aus Leidenschaft, Studium gelernt haben, hinausgehen? Sie wollen nicht nur weiterkommen, Sind Sie das? Jurist aus Leidenschaft, auf der Suche nach Herausforderungen, die über das, was Sie im Studium gelernt haben, hinausgehen? Sie wollen nicht nur weiterkommen, sondern Pionier sein? Sie wollen

Mehr

So berechnen Sie Ihre Marktchancen.

So berechnen Sie Ihre Marktchancen. So berechnen Sie Ihre Marktchancen. Marktchancen. 5 2 1 8 4 3 9 7 6 Beurteilung der Wettbewerbsfähigkeit: Im Vergleich zum stärksten Konkurrenten + 0 Standort Geschäftsausstattung Technische Ausstattung

Mehr

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan Schillerstr. 59 10 627 Berlin E-Mail: info@berlin-institut.org Tel.: 030-22 32 48 45 Fax: 030-22 32 48 46 www.berlin-institut.org Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China,

Mehr

Wie schafft eine Stadt oder eine Region dank intelligenter Systeme mehr Lebensqualität und schont dabei erst noch die Ressourcen?

Wie schafft eine Stadt oder eine Region dank intelligenter Systeme mehr Lebensqualität und schont dabei erst noch die Ressourcen? Smarter Cities in der Schweiz Wie schafft eine Stadt oder eine Region dank intelligenter Systeme mehr Lebensqualität und schont dabei erst noch die Ressourcen? 3. Dezember 2014 AG, Smarter Cities Leader

Mehr

Windkraft Zulieferer Forum war Besuchermagnet auf Hannover Messe

Windkraft Zulieferer Forum war Besuchermagnet auf Hannover Messe Windkraft Zulieferer Forum war Besuchermagnet auf Hannover Messe Plarad etabliert Forum als Kommunikationsplattform für Akteure der Windkraftbranche Plarad, Maschinenfabrik Wagner GmbH & Co. KG, Much,

Mehr

PRESSEINFORMATION Seite 1 von 5

PRESSEINFORMATION Seite 1 von 5 PRESSEINFORMATION Seite 1 von 5 Merten GmbH Wiehl, den 11. April 2010 Gebündelte Innovationskraft und zukunftsweisende Produkte erleben der Messestand von Schneider Electric, Merten, Ritto und ELSO auf

Mehr

Mein Gutes Beispiel. FüR GESELLScHAFTLIcHES UnTERnEHMEnSEnGAGEMEnT

Mein Gutes Beispiel. FüR GESELLScHAFTLIcHES UnTERnEHMEnSEnGAGEMEnT Mein Gutes Beispiel FüR GESELLScHAFTLIcHES UnTERnEHMEnSEnGAGEMEnT Bewerben bis zum 15.01.2015 Mein gutes Beispiel Kampagne mit (Erfolgs-) Geschichte Mein gutes Beispiel geht bereits in die vierte Runde:

Mehr

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Presse-Information Korntal-Münchingen, 6. März 2014 Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Stuttgarter

Mehr

Presseinformation SaarLB und ihre Mitarbeiter unterstützen soziale Projekte Spenden von 10.600 Euro an regionale Einrichtungen

Presseinformation SaarLB und ihre Mitarbeiter unterstützen soziale Projekte Spenden von 10.600 Euro an regionale Einrichtungen Presseinformation SaarLB und ihre Mitarbeiter unterstützen soziale Projekte Spenden von 10.600 Euro an regionale Einrichtungen Saarbrücken, 11.02.2015. Anlässlich des Weihnachtsfestes sammeln die Mitarbeiterinnen

Mehr

UNTERNEHMENSPRÄSENTATION

UNTERNEHMENSPRÄSENTATION UNTERNEHMENSPRÄSENTATION Rund 580 Mitarbeiter im Jahr 2014 Unternehmenspräsentation 2015 Seite 3 Unsere Meilensteine 1905 1969 1986 1988 1999 Die Gebrüder Julius und Otto Felss gründen in Pforzheim die

Mehr

Exkursionen für internationale Studierende im Wintersemester 2014/15. Speicherstadt Hamburg Schloss Sanssouci Potsdam Innenstadt Leipzig

Exkursionen für internationale Studierende im Wintersemester 2014/15. Speicherstadt Hamburg Schloss Sanssouci Potsdam Innenstadt Leipzig Exkursionen für internationale Studierende im Wintersemester 2014/15 Speicherstadt Hamburg Schloss Sanssouci Potsdam Innenstadt Leipzig Ziele: Hamburg 18.10.-19.10.2014 Potsdam 06.12.2014 Leipzig 24.-25.01.2015

Mehr

BERUF LERNEN. ZUKUNFT SICHERN.

BERUF LERNEN. ZUKUNFT SICHERN. BERUF LERNEN. ZUKUNFT SICHERN. Kein Weg zu weit. Pünktlich am Ziel. Dieses Versprechen Tag für Tag umzusetzen, ist anspruchsvoll. Das Spannende an der Aufgabe ist besonders die Vielfalt der Anforderungen

Mehr

Logistik in verschiedenen Ländern der Welt

Logistik in verschiedenen Ländern der Welt Logistik in verschiedenen Ländern der Welt Prof. Dr. Richard Vahrenkamp Vortrag AutoUni Wolfsburg am 24. April 2012, Kontakt: Vahrenkamp@gmx.net Was ist Logistik? Organisation und Durchführung des Warentransports

Mehr

Lean Port Management LPM. Projektpartner. Laufzeit

Lean Port Management LPM. Projektpartner. Laufzeit Lean Port Management LPM Berlin, 09. / 10. Dezember 2010 Projektpartner DAKOSY AG dbh Logistics IT AG Bertling EDI Service & IT GmbH (BESITEC) Eurogate (CT Bremerhaven und Hamburg) Hapag Lloyd AG HHLA

Mehr