Jahresbericht 2000 für die Wissenschaftliche Gesellschaft für Produktionstechnik WGP

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Jahresbericht 2000 für die Wissenschaftliche Gesellschaft für Produktionstechnik WGP"

Transkript

1 Jahresbericht 2000 für die Wissenschaftliche Gesellschaft für Produktionstechnik WGP Institut für Industrielle Fertigung und Fabrikbetrieb (IFF) Universität Stuttgart Univ.-Prof. Dr.-Ing. Prof. E. h. Dr.-Ing. E. h. Dr. h. c. E. Westkämper

2 IFF Universität Stuttgart Jahresbericht Institut für Industrielle Fertigung und Fabrikbetrieb (IFF) Universität Stuttgart Univ.-Prof. Dr.-Ing. Prof. E. h. Dr.-Ing. E. h. Dr. h. c. E. Westkämper Bericht für die Wissenschaftliche Gesellschaft für Produktionstechnik WGP über das Jahr 2000 Institut für Industrielle Fertigung und Fabrikbetrieb Univ.-Prof. Dr.-Ing. Prof. E. h. Dr.-Ing. E. h. Dr. h. c. E. Westkämper Nobelstraße 12 D Stuttgart Telefon +49(0) Telefax +49(0)

3 IFF Universität Stuttgart Jahresbericht Inhalt 1 Forschungsschwerpunkte des IFF Organisationsentwicklung / Fabrikplanung Wandlungsfähige Unternehmensstrukturen für die variantenreiche Serienproduktion der Sonderforschungsbereich 467 (SFB 467) in der zweiten Förderperiode Life Cycle Management Aktuelle Projekte Zukünftige Arbeiten Life Cycle Costing Zukünftige Forschungsarbeiten Anwendungsbeispiele Qualitätsmanagement / Mess- und Prüftechnik Nanomesstechnik Produktionsverfahren Forschungsgebiet Rapid Prototyping Forschungsgebiet Hochdruckwasserstrahlschneiden Forschungsgebiet Reinst- und Mikroproduktion Forschungsgebiet Präzisionsbearbeitung Oberflächentechnik Montagetechnik Laufende Forschungsprojekte Veröffentlichungen Bücher Aufsätze 2000 Prof. Westkämper Aufsätze 2000 IFF-Mitarbeiter Dissertationen Tagungen/Tagungsberichte Studien- und Diplomarbeiten Studienarbeiten Diplomarbeiten Studentenzahlen... 51

4 IFF Universität Stuttgart Jahresbericht Forschungsschwerpunkte des IFF Die Forschungsarbeiten am IFF sind in folgende Schwerpunkte eingeteilt: Organisationsentwicklung / Fabrikplanung Life Cycle Management Qualitätsmanagement / Mess- und Prüftechnik Nanomesstechnik Produktionsverfahren Oberflächentechnik Montagetechnik Nachfolgend erfolgt eine Übersicht über die Inhalte der einzelnen Schwerpunkte. 1.1 Organisationsentwicklung / Fabrikplanung Virtuelle Unternehmensformen, wandlungsfähige Unternehmensstrukturen und der Aufbau flexibler Produktionsnetzwerke erfordern die Einbindung modernster Informations- und Kommunikationstechnologien auf der Basis neuer Technologie- und Produktionskonzepte. Die Entwicklung neuer, innovativer technisch/organisatorischer Methoden sowie die Optimierung bestehender Produktions- und Unternehmensstrukturen stehen dabei im Vordergrund Wandlungsfähige Unternehmensstrukturen für die variantenreiche Serienproduktion der Sonderforschungsbereich 467 (SFB 467) in der zweiten Förderperiode Im Januar 1997 wurde in Stuttgart der Sonderforschungsbereich 467 "Wandlungsfähige Unternehmensstrukturen für die variantenreiche Serienproduktion" eingerichtet. Sonderforschungsbereiche dienen der themenbezogenen interdisziplinären Grundlagenforschung und werden durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert. Angesichts turbulenter Unternehmensumfelder wird Wandlungsfähigkeit zunehmend zum Erfolgsfaktor produzierender Unternehmen. Zentrale Zielsetzung dieses Sonderforschungsbereichs ist daher die Erarbeitung eines theoretisch fundierten, fachübergreifend überprüften und umsetzbaren Gestaltungskonzepts für wandlungsfähige Unternehmen. Der Betrachtungsfokus liegt auf sämtlichen Prozessen der Leistungserstellung in der Produktion sowie den unterstützenden Prozessen von Planung und Steuerung. Zentrale Lösungsansätze zur Erlangung von Wandlungsfähigkeit werden dabei in der Beherrschung des Spannungsfeldes zwischen Selbst- und Fremdorganisation, in der Gestaltung dynamischer Netzwerke und in der geplanten Unternehmensevolution gesehen.

5 IFF Universität Stuttgart Jahresbericht Ergebnisse der ersten Förderperiode ( ) des Sonderforschungsbereichs 467 waren: die Erarbeitung und Bewertung grundlegend neuer Methoden der Betriebs- und Arbeitswirtschaft zum Einsatz im turbulenten Umfeld die Gestaltung der Struktur wandlungsfähiger Produktionssysteme durch situativen Einsatz verschiedener Organisationsprinzipien die Entwicklung von produktions- und informationstechnischer Systeme für das Auftragsmanagement in wandlungsfähigen Strukturen die Entwicklung der Mitarbeiterpotentiale auf Gruppen- und Individualebene im Rahmen selbstorganisierender soziotechnischer Systeme. Die zweite Förderperiode ( ) hat zum Ziel, die theoretisch gewonnenen Erkenntnisse zusammenzuführen und prototypisch zu realisieren. Das langfristige Ziel des SFB 467 ist das in der ersten Förderperiode gewonnene Beschreibungswissen mit dem in der jetzigen Förderperiode erarbeiteten Erklärungswissen in einer dritten Periode in Gestaltungswissen zu erweitern. Daran könnte sich ein weiterer Transferbereich anschließen, der eine Übertragung der Ergebnisse in die industrielle Praxis zum Ziel hätte. Der SFB 467 setzt sich aus zwölf Teilprojekten zusammen, die vier Säulen zugeordnet sind. Das Teilprojekt Kooperative Planung und Steuerung wird von Benno Löffler und Hans- Hermann Wiendahl bearbeitet. Die Inhalte des Teilprojekts Dynamische Fabrikstrukturen werden von Marcus Josten, Axel Bruns und Ralph Winkler gestaltet. Letztgenannter zeichnet sich ebenfalls für die Homepage des SFB s verantwortlich, die es zu besichtigen lohnt (www.sfb467.uni-stuttgart.de). Die aktuellen Aktivitäten stehen im Zeichen der Erarbeitung von Teillösungen in den Teilprojekten und der Abstimmung in den übergreifenden Arbeitskreisen. Daneben wurde auf einem Workshop im Oktober ein gemeinsamer Strukturrahmen verabschiedet, mit dem folgende Ziele verfolgt werden: Gemeinsames Bild des wandlungsfähigen Unternehmens Inhaltliche Einordnung des eigenen Teilprojekts und der Themenkreise Angepasste Strategie des Marketing hinsichtlich der Zielgruppen Gutachter, Industrie & Fachöffentlichkeit Grundlage zur Darstellung von Anwendungsfeldern und Lösungen/ Ergebnissen in einer multimedialen Dokumentation zur Begutachtung Der Strukturrahmen dient dazu, den Bezug von Teillösungen zu Anwendungsfällen der variantenreichen Serienproduktion aufzuzeigen, ohne bereits den Ergebnissen und Lösungen im einzelnen vorzugreifen. Aus der Diskussion ergab sich eine Untergliederung in fünf Ebenen, die Anwendungen und Problemlösungen verbindet. Über eine Einstiegsbild sind Sichten auf den Anwendungsbereich möglich. Das Struktur- und Prozessfenster stellt die statischen und dynamischen Aspekte, beispielsweise der Auftragsabwicklung, in den Vordergrund. Die Modellfabrik demonstriert anhand von exemplarischen Szenarien den Ablauf von Wandel in der zukünftigen wandlungsfähigen Produktion. Als Wandlungstreiber können Ziel-, Markt-, Ressourcenänderungen und

6 IFF Universität Stuttgart Jahresbericht Technologieinnovationen identifiziert werden. Untermauert werden die Sichten und Szenarien durch Erklärungsmodelle, die sich aus den Arbeiten der Arbeitskreise und Teilprojekte nähren. Damit ist ein allgemeines Grundgerüst mit der Festlegung der wesentlichen Aspekte auf der Ebene der Anwendung gegeben, ohne dabei die Lösungssuche allzu stark zu beschränken. Somit ist eine sukzessive Ausfüllung und Erweiterung mit Inhalten im Kontext der Anwendung geschaffen. Weiterhin dient es zur Dokumentation in einer multimedialen Umgebung, die parallel zu den laufenden Arbeiten erstellt wird. Damit kann zur Begutachtung eine sowohl in Form und Inhalt überzeugende Arbeit den Grundstein für eine weitere Bewilligung einer Förderperiode legen. Ansprechpartner: Dr.-Ing. Dipl. Wirtsch.-Ing. S. Stender Tel.: +49(0) Fax: +49(0) Dipl.-Ing. Ing. ECL Lothar März Tel.: +49(0) Fax: +49(0) Life Cycle Management Ökologische und ökonomische Optimierung im Lebenslauf technischer Produkte Das Institut für Industrielle Fertigung und Fabrikbetrieb der Universität Stuttgart (IFF) arbeitet seit Mai 1999 in der Grundlagenforschung für das Management technischer Produkte. Life Cycle Management soll den Unternehmen ermöglichen, technische Produkte und Anlagen zukünftig über deren gesamten Lebenslauf zu managen, um sowohl negative Umweltwirkungen von Produkten zu minimieren als auch neue Wertschöpfungspotenziale zu erschließen. Hersteller werden künftig über den gesamten Lebenslauf ihrer Produkte in der Verantwortung belassen. Die Effizienz und der Nutzen technischer Produkte muss angesichts der veränderten Wettbewerbsbedingungen und wachsenden Umweltproblematik drastisch gesteigert werden. Dabei wird der Einsatz neuer Telekommunikationstechnologien eine zunehmende Rolle spielen Aktuelle Projekte Das Institut arbeitet in der Forschung der Life Cycle Management (LCM) derzeit an verschiedenen Projekten. Ein Überblick über die laufenden Projekte im Life Cycle Management ist unter zu finden. Grundlagenforschung Die Grundlagenforschung hat das IFF nach den im Lebenslauf eines technischen Produktes anfallenden Phasen Herstellung, Nutzung und Recycling gegliedert. Jede dieser Phasen

7 IFF Universität Stuttgart Jahresbericht beinhaltet mehrere Arbeitsschwerpunkte. Hier sind zunächst umfangreiche Recherchen durchgeführt worden. Darauf aufbauend erfolgt die Vertiefung eigener Forschungsvorhaben. Im Design for Life Cycle werden Arbeitsabläufe und die umwelt- und recyclinggerechte Konstruktion betrachtet. Life Cycle Evaluation behandelt sowohl Kosten- als auch Umweltaspekte im Lebenslauf technischer Produkte. In der Nutzungsphase werden bei vielen technischen Produkten ein Großteil der Umweltwirkungen und auch der Kosten verursacht. Hier gilt es neue Wege beim Service und Produktsupport zu gehen. Nutzungskonzepte, bei denen künftig die Dienstleistung des Produkts im Vordergrund steht, vermeiden unnötige Kosten und erschließen zugleich neue Wertschöpfungspotenziale für den Betreiber der Maschine. Der Hersteller wird künftig während des kompletten Lebenslaufs in der Verantwortung gelassen. Er ist der Know-How- Träger und kann somit die gewünschte Dienstleistung am zuverlässigsten liefern. Das Recycling und die damit verbundene Wiederverwendung von Teilen und Komponenten nach einer Aufarbeitung des Produkts gewährleistet die Einsparung wertvoller Ressourcen. Die Nutzung des Internets wird bei komplexen technischen Produkten eine weiter zunehmende Rolle einnehmen. Ähnlich wie die Vernetzung bei Computern einen Innovationsschub freisetzte, werden technische Produkte künftig via Internet gesteuert und überwacht. Upgrades erlauben die Implementierung und Nutzung vorher nicht vorhandener Funktionen. Ein durchgängiges Produktdatenmanagement ist Voraussetzung für ein erfolgreiches Life Cycle Management. Hier kooperiert das IFF eng mit dem Fraunhofer IPA. Beitrag für eine nachhaltige Entwicklung Mittel- und langfristig geht kein Weg an einer nachhaltig operierenden Wirtschaft vorbei. Das heißt, dass die Säulen der Nachhaltigkeit Ökologie, Ökonomie und soziale Aspekte bei allen unternehmerischen Entscheidungen im Einklang stehen. In der internationalen Nachhaltigkeitsdebatte werden diese drei tragenden Säulen mittlerweile von der institutionellen Ebene ergänzt. Das IFF entwickelt hierzu Life Cycle Management-Konzepte, die den Unternehmen die Möglichkeit bieten, einen ganzheitlichen Ansatz für das Management ihrer Produkte anzuwenden und somit einen Beitrag zum "Sustainable Development" zu leisten. Das IFF auf der EXPO 2000 Das IFF hat von November 1999 bis September 2000 das Projekt "Product Life Cycle Management als Beitrag für ein nachhaltiges Wirtschaften" bearbeitet. Die Ergebnisse des Projekts wurden als eines von insgesamt 11 weltweiten Projekten auf dem sogenannten "Global Dialogue" auf der Weltausstellung EXPO 2000 präsentiert. Es sollte dem Publikum die Möglichkeiten veranschaulichen, die sich künftig bei Anwendung von Life Cycle Management-Konzepten bieten. Das Projekt wurde in Zusammenarbeit mit dem Heizungshersteller Vaillant und dem Fraunhofer IPA bearbeitet und vom BMBF gefördert. Ein Kurzfilm hat die Besucher des Go Basic auf die Thematik eingestimmt. Kern der Präsentation war die Steuerung einer Heizungsanlage via Internet. Dies kann sowohl per PC- Programm als auch über und Internet-Browser erfolgen. Dabei werden Störungen der Anlage unmittelbar nach deren Auftreten online wieder behoben.

8 IFF Universität Stuttgart Jahresbericht Außerdem hat das IFF eine sogenannte Web-Verkaufsberatung präsentiert, bei der die Besucher über das Internet ihre Heizung individuell konfigurieren können. Am Lebenslauf einer Werkzeugmaschine demonstrierte das IFF die Methode des Life Cycle Costing. Hierzu hat das Institut ein interaktives Planspiel für Betreiber und Nutzer von Werkzeugmaschinen entwickelt. Der Schlussbericht kann unter unten genannter Kontaktadresse kostenlos angefordert werden Zukünftige Arbeiten Aufbauend auf die Ergebnisse des EXPO-Projekts werden weitere Forschungsprojekte durchgeführt. Die Grundlagenforschung wird vertieft. Insgesamt können die Ergebnisse des EXPO-Projekts v.a. in das Vorhaben Innovative Produktnutzungsstrategien im Wärme- und Stromerzeugungsmanagement am Beispiel Brennstoffzelle einbezogen werden. Im Verbundvorhaben, das vom BMBF gefördert und Mitte 2001 starten soll, werden Life Cycle Management-Strategien v.a. für die Nutzungsphase von stationären Brennstoffzellen-Heizungen entwickelt 1. Ziel der Methodenentwicklung innerhalb des Projekts ist die Erarbeitung nachhaltiger Produktnutzungsstrategien für das Wärme- und Stromerzeugungsmanagement am Beispiel der stationären Brennstoffzelle. Dabei steht die Befriedigung von Bedürfnissen und die Orientierung am Nutzen der Brennstoffzelle im stationären Betrieb im Vordergrund, deren Lösungen nachhaltig orientiert sein müssen. Mit dem Ansatz des Product Life Cycle Management sollen Strategien und Methoden für eine nachhaltige Produktnutzung entwickelt werden, die über den gesamten Lebenslauf bewertet werden sollen. Da die Entwicklung von Strategien, die dem Prinzip der Nachhaltigkeit entsprechen, oberste Priorität besitzt, werden die Arbeiten in den Säulen der Nachhaltigkeit Ökologie, Ökonomie und Soziales erfolgen. Weitere Informationen finden Sie unter Dort sind auch weiter Informationen zum Projekt und zu den einzelnen Arbeitsgebieten des Life Cycle Management zu finden. Ansprechpartner: Dipl.-Ing. Alexander Dauensteiner Tel.: +49 (0)711 / Fax: +49 (0)711 / Das 2-jährige Verbundprojekt wird vom IFF Stuttgart koordiniert und gemeinsam mit der Vaillant GmbH, dem Institut für Energie- und Umweltforschung Heidelberg (ifeu), dem Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie GmbH und dem Fachverband Sanitär Heizung Klima Baden-Württemberg durchgeführt.

9 IFF Universität Stuttgart Jahresbericht Life Cycle Costing Ganzheitliche Lebenslauferfolgsrechnung unter Berücksichtigung technischer und organisatorischer Parameter Heutige Industrieunternehmen operieren auf turbulenten Märkten. Die Produktion wird durch technische und organisatorische Aspekte, sowie durch den internationalen Wettbewerb bestimmt. Dadurch steigen die Anforderungen an die Qualität und an die Effizienz moderner Produktionssysteme, um im Wettbewerb bestehen zu können. Nur durch eine permanente Optimierung und Überwachung der Anlagen können diese Zwänge beherrscht werden. Das Institut für Industrielle Fertigung (IFF) forscht hier in Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer Institut für Produktionstechnik und Automatisierung (IPA) an der Realisierung neuer Wertschöpfungspotenziale im Bereich des Managements der Produktion. Das Life Cycle Costing fokussiert hierbei auf die Maximierung des Gesamtnutzens im Lebenslauf von Produkten. Dabei werden nicht nur die technische Gesamtlebensdauer bewertet, sondern die Aufwendungen und Erträge in allen Phasen des Produktlebenslaufes gegenübergestellt. Der Ansatz einer permanenten lebenszyklusübergreifenden Erfolgsrechnung soll hierbei Voraussagen über die ökonomischen Auswirkungen von technischen und organisatorischen Maßnahmen im Rahmen eines erfolgreichen Technologiemanagements ermöglichen Zukünftige Forschungsarbeiten Zukünftige Hersteller von Produktionssystemen werden die Ausdehnung ihrer Verantwortungsbereiche verfolgen und dabei neue Geschäftsfelder erschließen. Der Hersteller wird gleichzeitig zum Betreiber und Recycler seiner Produkte. Das eigentliche Produkt wandelt sich zum Träger einer Dientleistung, in deren effizienter Erstellung die eigentliche Wertschöpfung liegt. Das IFF und das Fraunhofer IPA entwickeln in diesem Bereich innovative Betriebs-, Wartungs- und Finanzierungskonzepte für Maschinen und Anlagen, um diese neuen Gebiete der Wertschöpfung zu erschließen Anwendungsbeispiele Analyse und Strategieempfehlungen zur wirtschaftlichen Optimierung von Produktlebensläufen Software zur Erfassung von Zahlungsflüssen und Optimierung von Werkzeugmaschinenlebensläufen Interaktive Simulationssoftware für Betreiber und Nutzer zu Wirtschaftlichkeitsbetrachtungen an einem Bearbeitungszentrum Entwicklung und Implementierung einer internet-basierten Verkaufsberatung für Heizungsanlagen

10 IFF Universität Stuttgart Jahresbericht Ansprechpartner: Dipl.-Wirt. Ing. Jörg Niemann Tel.: +49 (0)711 / Fax: +49 (0)711 / Qualitätsmanagement / Mess- und Prüftechnik Neue Methoden des Qualitätsmanagements müssen in allen Unternehmensbereichen von der Marktanalyse über die Beschaffung, Entwicklung und Fertigung bis zum Einsatz beim Kunden systematisch umgesetzt werden. Die zahlreichen, existierenden Methoden wie z.b. Quality Function Deployment (QFD), Fehlermöglichkeits- und -einflussanalyse (FMEA), Statistische Prozessregelung (SPC) u.v.m. werden am Institut erprobt und weiterentwickelt, um anschließend in der Praxis umgesetzt zu werden. Im Rahmen des AiF-Projektes "Integriertes Qualitätsdatenmanagement unter Verwendung von Produktlebenslaufinformationen" werden diese Methoden erweitert und in ein Informationssystem zur Produktlebenslaufverfolgung integriert. Neben der klassischen industriellen Messtechnik, in der das Institut national und international einen sehr guten Ruf besitzt, wird seit einigen Jahren besonderer Wert auf die Entwicklung von Verfahren zur Digitalisierung von Freiformflächen (Reverse Engineering) gelegt. Zahlreiche Projekte im Bereich der Oberflächenprüfung und Mustererkennung sowie der digitalen Bildverarbeitung runden das Forschungsspektrum ab. Ansprechpartner: Dr.-Ing. W. Rauh Forschungsgebiet Informationstechnologie Tel.: +49(0) Fax: +49(0) Nanomesstechnik Das Forschungsgebiet Nanomesstechnik wurde im Jahre 1996 am Institut für Industrielle Fertigung ins Leben gerufen und beschäftigt sich mit folgenden Kernthemen: Messung und Charakterisierung ultrapräzise gefertigter Oberflächen mit einer Auflösung im Mikro- und Nanometerbereich Einsatz modernster Messgeräte und -methoden für die Oberflächen- und Ultrapräzisionstechnologie Toleranzen, Toleranzsysteme und Tolerierbarkeit von Kenngrößen in der Mikro- und Nanomesstechnik Anwendung der Mikro- und Nanomesstechnik in der industriellen Produktion

11 IFF Universität Stuttgart Jahresbericht Messgeräte und Laborausstattung Dem Institut steht eine umfangreiche Messgeräte - Ausstattung zur Verfügung, die ein breites Spektrum an Messaufgaben abdeckt. Zu den Messgeräten zählen: Rasterkraftmikroskop (siehe Bild) Rastertunnelmikroskop MicroGilder Tastschnittgeräte Rasterelektronenmikroskop mit EDX Indenter für Härtemessungen Stereo-Lichtmikroskope Optische Koordinatenmessgeräte Taktile Koordinatenmessgeräte Neben den Räumlichkeiten des IFF im Verfügungsgebäude, in denen die Rasterkraft- und Rastertunnelmikroskopie angesiedelt ist, kann das IFF durch die Kooperation mit dem Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung (IPA) ein Zentrum für Reinraumproduktion und ein großes Oberflächentechnikum nutzen. Ab Sommer 2001 wird unser Institut über ein weiteres, schwingungsentkoppeltes und klimatisiertes Messlabor verfügen. Dieses ist Teil eines Universitätsneubaus, der auf dem Campusgelände in Vaihingen entsteht. Das Institut ist in mehreren Fachausschüssen und Gesellschaften vertreten, die sich mit der zukünftigen Entwicklung der Nanometrologie und deren industrielle Umsetzung beschäftigen. Dazu gehören: Euspen european society for precision engineering and nanotechnology GMA-Fachausschuss "Metrologie in der Mikro- und Nanotechnik" des VDI/VDE CCUPOB Kompetenz Zentrum für ultrapräzise Oberflächenbearbeitung Die aktive Mitarbeit in den oben erwähnten Gremien und Ausschüssen, Vorträge und Veröffentlichungen sowie zahlreiche, erfolgreich durchgeführte Forschungsaufträge von Seiten der Industrie haben unser Institut inzwischen zu einem ernstzunehmenden Partner auf dem Gebiet der Nanomesstechnik gemacht. Zukünftige Entwicklungen Miniaturisierung und steigende Anforderungen an die Oberflächenqualität werden dazu führen, dass die Nanomesstechnik in den nächsten Jahren in vielen Bereichen der Produktions- und Fertigungstechnik Einzug halten wird.

12 IFF Universität Stuttgart Jahresbericht Die zukünftigen Aufgaben unseres Institut werden hauptsächlich in den folgenden Bereichen liegen: Entwicklung richtungsweisender Mess-Strategien für die Mikro- und Nanomesstechnik Evaluierung und Implementierung neuer Kennwerte und Messgrößen Umsetzung industrietauglicher Messkonzepte Beratung bei konkreten messtechnischen Problemstellungen Ansprechpartner: Dipl.-Ing. Martin R. H. Kraus Forschungsgebiet Nanomesstechnik Tel.: +49(0) Fax: +49(0) Produktionsverfahren Forschungsgebiet Rapid Prototyping Im Rahmen des Sonderforschungsbereichs 374 "Entwicklung und Erprobung innovativer Produkte - Rapid Prototyping" werden Verfahren zur schnellen Erzeugung virtueller und physischer Prototypen entwickelt und erprobt. Ansprechpartner: Dipl.-Ing. Kai Uwe Koch Tel.: +49(0) Fax: +49(0) Forschungsgebiet Hochdruckwasserstrahlschneiden Unter zahlreichen, am Institut wissenschaftlich untersuchten Fertigungsverfahren sei exemplarisch das Hochdruckwasserstrahlschneiden genannt. Es wird als vielseitiges, umweltfreundliches und prinzipiell für alle Werkstoffe (einschließlich Verbundwerkstoffen) geeignetes Produktionsverfahren seit mehreren Jahren am Institut erfolgreich weiterentwickelt. Ansprechperson: Dipl.-Ing. Axel Henning Tel.: +49(0) Fax: +49(0)

13 IFF Universität Stuttgart Jahresbericht Forschungsgebiet Reinst- und Mikroproduktion Die Mikrosystemtechnik ist dabei, viele Bereiche der Industrie auf ähnliche Weise zu revolutionieren wie zuletzt die Mikroelektronik. Die fortschreitende Entwicklung immer komplexer werdender Mikrosysteme mit immer kleineren Funktionsstrukturen und deren Integration in marktfähige Massenprodukte stellt die Produktionstechnik vor neue Herausforderungen. Neben Design und Fertigung von Mikrosystemen, z.b. Sensoren und Gerätekomponenten, liegt ein weiterer Schwerpunkt des Instituts auf der konsequenten Miniaturisierung der Produktionsanlagen für derartige Systeme. Für die Reinst- und Mikroproduktion stehen dem IFF - durch die Kooperation mit dem Fraunhofer IPA - Reinräume der höchsten Güteklasse zur Verfügung. Weitere Informationen finden Sie unter: Ansprechpartner: Dr.-Ing. J. Dorner Tel.: +49(0) Fax: +49(0) Forschungsgebiet Präzisionsbearbeitung Die Informationstechnologie verändert nicht nur bestehende Fertigungsverfahren, sondern bietet auch Möglichkeiten der Wartung und Instandhaltung von Produktionsanlagen und Werkzeugmaschinen. Teleservice und Ferndiagnose über Internet stellen völlig neue Servicekonzepte dar, die am Institut mit Nachdruck und großem Erfolg vorangetrieben werden. Ansprechpartner: Dipl.-Ing. Marcus Stolz Tel.: +49(0) Fax: +49(0) Oberflächentechnik Die Qualität der Oberflächenbeschichtung von Produkten und Bauteilen entscheidet heute immer stärker über deren Funktionalität und Leistungsfähigkeit. Der Bereich Schichttechnik entwickelt Funktionsschichten mit einstellbaren, maßgeschneiderten mechanischen und rheologischen Eigenschaften. Ziel ist die Herstellung strukturierter Oberflächen mit Abmessungen der Strukturelemente im Mikro- und Nanometerbereich.

14 IFF Universität Stuttgart Jahresbericht Der Bereich Lackiertechnik befasst sich mit der Entwicklung umweltverträglicher Flüssiglacke und Pulvermaterialien. Durch die Optimierung konventioneller Lackierverfahren und die Konzeption neuer Beschichtungsanlagen kann der Materialverbrauch an Flüssig- und Pulverlacken bis zu 50% reduziert werden. Ansprechpartner: Dipl.-Ing. Bernhard Gottwald Forschungsgebiet Sputtertechnologie Tel.: +49(0) Fax: +49(0) Ansprechpartner: Dipl.-Ing. Christian Gerth Forschungsgebiet Galvanotechnik Tel.: +49(0) Fax: +49(0) Montagetechnik Die Schwerpunkte innerhalb der Montagetechnik bilden die Konzeption und Entwicklung von flexiblen Montageanlagen und -werkzeugen, die Zuführtechnik und die Planung automatisierter Produktionssysteme. In einem DFG-Vorhaben wird die Integration der Montage- und Demontageprozessgestaltung in einem produktneutralen Ansatz verfolgt. Mit Hilfe von Virtual Reality und Simulationsprogrammen können Montagevorgänge und Automatisierungskonzepte visualisiert und simuliert werden. Weitere Informationen finden Sie unter: Ansprechpartner: Dipl.-Ing. Stefan Schmid Forschungsgebiet Montagesysteme Tel.: +49(0)711/ Fax: +49(0)711/ Laufende Forschungsprojekte Integration objektorientierter SW-Spezifikationstechniken für industrielle Produktionssysteme Automatisierte Montage polymerer Lichtwellenleiter

15 IFF Universität Stuttgart Jahresbericht Hochrotationszerstäubung viskoelastischer Fluide SFB 467 "Wandlungsfähige Unternehmensstrukturen für die variantenreiche Serienproduktion - Teilprojekt A1 "Methoden der Systemadaption" - Teilprojekt B2 "Dynamische Fabrikstrukturen" - Teilprojekt C1 "Kooperative Planung und Steuerung in dynamischen Prozessketten" - Teilprojekt C5 "Unterstützung der Montagekonfigurierung mit Hilfe Virtueller Realität" SFB 374 "Rapid Prototyping" - Teilprojekt B2 "Qualitätsmanagement im Rapid Prototyping - Teilprojekt D1 "Virtuelle Realität als Gestaltungs-, Evaluierungs- und Kooperationswerkzeug" - Teilprojekt Aufbau und Betrieb von Rapid Prototyping-Prozessketten" SFB 514 "Aktive Exploration mittels Sensors-/Aktor-Kopplung für adaptive Mess- und Prüftechnik" - Teilprojekt TP "Planung und Bewertung von Prüfaufgaben für adaptive Prüfsysteme" Low cost location monitoring system for freight containers using GPS technology NESPRI - Nebelfreies Spritzen von Außenfassaden Product Life Cycle Management als Beitrag für ein nachhaltiges Wirtschaften Forcierung des Wasserlackeinsatzes durch neue Trocknungsverfahren Einsatz lacksparender, elektrostatischer Hochrotationsglocken beim Lackieren von Holz u. Holzwerkstücken Neue Pulversprühorgane zur Erweiterung der Anwendbarkeit der Pulverlackte Clinchen mit beweglichen Gegenstempeln Einsatzpotentiale der Nanotechnik im Maschinenbau am Beispiel fluidischer Systeme Verbesserung der Schnittqualität beim Schneiden mit Wasserabrasivstrahlen durch Meth. nichtlinearer Dynamik

16 IFF Universität Stuttgart Jahresbericht Veröffentlichungen 2.1 Bücher 2000 Westkämper, Engelbert (Hrsg.); Schraft, Rolf Dieter (Hrsg.); Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA; Verein zur Förderung produktionstechnischer Forschung: 3Liter-PPS : Die Vision des einfachen und schlanken Auftragsmanagements für den Mittelstand wird Realität Fraunhofer-IPA Seminar F 51, 18. April 2000, Stuttgart. (Fraunhofer IPA-Seminar F 51) Westkämper, Engelbert (Hrsg.); Schraft, Rolf Dieter (Hrsg.); Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA; Verein zur Förderung produktionstechnischer Forschung: Arbeitswirtschaft im 21. Jahrhundert : 23. Mai 2000, Stuttgart. (Fraunhofer IPA-Technologie Forum F 53) Meißner, Alexander: Aufgabenorientierte Programmierung von Bewegungsbahnen für Großroboter mit redundanter Gelenkarmkinematik. Heimsheim : Jost-Jetter Verlag, 2000 (IPA-IAO Forschung und Praxis 321). Stuttgart, Univ., Fak. Konstruktions- und Fertigungstechnik, Inst. für Industrielle Fertigung und Fabrikbetrieb, Diss ISBN Scholpp, Claus: Automatisierte Montage von Glasfaser-Lichtwellenleiterkabeln in Steckverbinder. Heimsheim : Jost-Jetter Verlag, 2000 (IPA-IAO Forschung und Praxis 308). Stuttgart, Univ., Fak. Konstruktions- und Fertigungstechnik, Inst. für Industrielle Fertigung und Fabrikbetrieb, Diss ISBN Widmann, Mark: Dilatationskatheter mit integrierter Mikropumpe zur aktiven Blutstormunterstützung. Heimsheim : Jost-Jetter Verlag, 2000 (IPA-IAO Forschung und Praxis 318). Stuttgart, Univ., Fak. Fertigungstechnik, Inst. für Industrielle Fertigung und Fabrikbetrieb, Diss ISBN

17 IFF Universität Stuttgart Jahresbericht Westkämper, Engelbert (Hrsg.); Schraft, Rolf Dieter (Hrsg.); Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA; Verein zur Förderung produktionstechnischer Forschung: Effizienzsteigerung bei der Reinigung : Chancen und Möglichkeiten durch neue und innovative Methoden und Technologien Fraunhofer IPA Technologie-Forum F 54, 6. Juli 2000, Stuttgart. (Fraunhofer IPA-Technologie Forum F 54) Lay, Norbert: Flexible Automatisierung von Entbeinprozessen. Heimsheim : Jost-Jetter Verlag, 2000 (IPA-IAO Forschung und Praxis 310). Stuttgart, Univ., Fak. Fertigungstechnik, Inst. für Industrielle Fertigung und Fabrikbetrieb, Diss ISBN Schmidt, Thomas: Grobplanung mit künstlichen neuronalen Netzwerken für die Halbleiterfertigung. Heimsheim : Jost-Jetter Verlag, 2000 (IPA-IAO Forschung und Praxis 313). Stuttgart, Univ., Fak. Fertigungstechnik, Inst. für Industrielle Fertigung und Fabrikbetrieb, Diss ISBN Westkämper, Engelbert (Hrsg.); Schraft, Rolf Dieter (Hrsg.); Verein zur Förderung produktionstechnischer Forschung; Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA: Innovative Softwarelösungen für die Automatisierung : Architekturen, Kommunikation und Methoden Fraunhofer IPA Technologie-Forum F 56, 20. und 21. September 2000, Stuttgart. (Fraunhofer IPA-Technologie Forum F 56) Tönshoff, Hans Kurt (Hrsg.); Westkämper, Engelbert (Hrsg.): Jahrbuch Schleifen, Honen, Läppen und Polieren : Verfahren und Maschinen. 59. Ausg. Essen : Vulkan-Verlag, 2000 ISBN Handke, Stefan: Konzept zur Strukturplanung komplexer technischer Systeme : Systematische Produktstrukturierung zur Vereinfachung technischer und organisatorischer Schnittstellen im Produktentstehungsprozess. Heimsheim : Jost-Jetter Verlag, 2000 (IPA-IAO Forschung und Praxis 316). Stuttgart, Univ., Fak. Fertigungstechnik, Inst. für Industrielle Fertigung und Fabrikbetrieb, Diss ISBN

18 IFF Universität Stuttgart Jahresbericht Lange, Dirk: Meßsysteme und Regelkreise zur Qualitätsverbesserung und Erhöhung der Prozeßsicherheit beim Schleifen mit CD (Continuous Dressing). Essen : Vulkan-Verlag, 2000 (Schriftenreihe des IWF). Stuttgart, Univ., Fak. Konstruktions- und Fertigungstechnik, Inst. für Industrielle Fertigung und Fabrikbetrieb, Diss ISBN Rein, Erik: Modellbasierte Auswertung gruppenbezogener Anwesenheitszeiten zur Optimierung des Zeitdatenmanagements. Heimsheim : Jost-Jetter Verlag, 2000 (IPA-IAO Forschung und Praxis 315). Stuttgart, Univ., Fak. Fertigungstechnik, Inst. für Industrielle Fertigung und Fabrikbetrieb, Diss ISBN Westkämper, Engelbert (Hrsg.); Schraft, Rolf Dieter (Hrsg.); Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA; Verein zur Förderung produktionstechnischer Forschung: Neue Servicekonzepte im 21. Jahrhundert : Fraunhofer IPA Seminar F 52, 11. und 12. Mai 2000, Stuttgart. (Fraunhofer IPA-Seminar F 52) Volz, Hansjörg: Palettiersysteme für den Versandhandel. Heimsheim : Jost-Jetter Verlag, 2000 (IPA-IAO Forschung und Praxis 320). Stuttgart, Univ., Fak. Konstruktions- und Fertigungstechnik, Inst. für Industrielle Fertigung und Fabrikbetrieb, Diss ISBN Kischkat, Ralf: Parameteroptimierung einer Steuerung für Automatikgetriebe in Kraftfahrzeugen. Heimsheim : Jost-Jetter Verlag, 2000 (IPA-IAO Forschung und Praxis 319). Stuttgart, Univ., Fak. Konstruktions- und Fertigungstechnik, Inst. für Industrielle Fertigung und Fabrikbetrieb, Diss ISBN Haats, Christoph: Produktionsplanung und -steuerung für Unternehmen mit linearen Prozessketten. Heimsheim : Jost-Jetter Verlag, 2000 (IPA-IAO Forschung und Praxis 317). Stuttgart, Univ., Fak. Fertigungstechnik, Inst. für Industrielle Fertigung und Fabrikbetrieb, Diss ISBN

19 IFF Universität Stuttgart Jahresbericht Gesellschaft für Fertigungstechnik; Universität Stuttgart / Institut für Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement (IAT); Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO; Universität Stuttgart / Institut für Industrielle Fertigung und Fabrikbetrieb (IFF); Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA; Universität Stuttgart / Institut für Werkzeugmaschinen (IFW); Universität Stuttgart / Institut für Umformtechnik (IFU); Universität Stuttgart / Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen (ISW); Zentrum Fertigungstechnik Stuttgart; Universität / Institut für Strahlwerkzeuge (IFSW); Wissenschaftliche Gesellschaft Produktionstechnik; VDI- Gesellschaft Produktionstechnik; Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau: Stuttgarter Impulse: Technologien für die Zukunft : FTK 2000 Schriftliche Fassung der Vorträge zum Fertigungstechnischen Kolloquium am 26./27. September 2000 in Stuttgart. Berlin u.a. : Springer, 2000 ISBN Gehringer, Hagen: Verfahren zur Steigerung der Mobilität von teleoperierten kettenbasierten Manipulatorfahrzeugen. Heimsheim : Jost-Jetter Verlag, 2000 (IPA-IAO Forschung und Praxis 309). Stuttgart, Univ., Fak. Fertigungstechnik, Inst. für Industrielle Fertigung und Fabrikbetrieb, Diss ISBN X Westkämper, Engelbert (Hrsg.); Schraft, Rolf Dieter (Hrsg.); Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA; Verein zur Förderung produktionstechnischer Forschung: Wissensmanagement in produzierenden Unternehmen : Gemeinsamkeiten und Unterschiede in Methodik und Informationstechnik zwischen Mittelstand und Großunternehmen Fraunhofer IPA Seminar F 55, 19. September 2000, Stuttgart. (Fraunhofer IPA-Seminar F 55) Schraft, Rolf Dieter (Hrsg.); Westkämper, Engelbert (Hrsg.); Sihn, Wilfried (Hrsg.); Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA; Verein zur Förderung produktionstechnischer Forschung: 3Liter-PPS: Vorsprung in der Produktion : Auftragsmanagement für dezentrale Organisationsstrukturen Fraunhofer IPA Seminar F62, 22. November 2000, Stuttgart. (Fraunhofer IPA-Seminar F 62) Westkämper, Engelbert (Hrsg.); Schraft, Rolf Dieter (Hrsg.); Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA: Innovative Nahrungsmittelproduktion : Wieviel Technologie erbringt gute Qualität? Technologie-Forum, 8. November 2000, Stuttgart. (Fraunhofer IPA-Technologie Forum F 59)

20 IFF Universität Stuttgart Jahresbericht Westkämper, Engelbert (Hrsg.); Schraft, Rolf Dieter (Hrsg.); Schmid, Stefan (Hrsg.); Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA; Verein zur Förderung produktionstechnischer Forschung; Internationaler Rohbau-Expertenkreis: Integration moderner Technologie im Fertigungsprozess des Karosseriebaus : Leichtbau, Design, Anlagenkonzepte, Verbindungstechnik, Qualität und Messverfahren 6. Fachtagung Prozeßkette Karosserie, 30. November bis 1. Dezember 2000, Fellbach. Westkämper, Engelbert (Hrsg.); Schraft, Rolf Dieter (Hrsg.); Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA: Integrierte Fabrikplanung : Neue Methoden in wandlungsfähigen Fabriken. Fraunhofer IPA Seminar, 9. November 2000, Stuttgart. (Fraunhofer IPA-Seminar F 60) Barth, Oliver: Miniaturisierter Schrittantrieb mit Piezoaktoren und Harmonic Drive Getriebe. Heimsheim : Jost-Jetter Verlag, 2000 (IPA-IAO Forschung und Praxis 326). Stuttgart, Univ., Fak. Konstruktions- und Fertigungstechnik, Inst. für Industrielle Fertigung und Fabrikbetrieb, Diss ISBN Westkämper, Engelbert (Hrsg.); Schraft, Rolf Dieter (Hrsg.); Verein zur Förderung produktionstechnischer Forschung; Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA: Neue Herausforderungen an die Logistik? : Materialflussautomatisierung im Zeitalter des e- Commerce Fraunhofer IPA Technologie-Forum F 57, 12. Oktober 2000, Stuttgart. (Fraunhofer IPA-Technologie Forum F 57) Geiger, Martin: Prozeßplanung und Prozeßführung bei Generativen Fertigungsverfahren. Heimsheim : Jost-Jetter Verlag, 2000 (IPA-IAO Forschung und Praxis 325). Stuttgart, Univ., Fak. Fertigungstechnik, Inst. für Industrielle Fertigung und Fabrikbetrieb, Diss ISBN Westkämper, Engelbert (Hrsg.); Schraft, Rolf Dieter (Hrsg.); Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA: Risikomanagement : Stand der Technik und Defizite Vorträge zum Workshop, , Stuttgart.

Die Fraunhofer-Gesellschaft 2004

Die Fraunhofer-Gesellschaft 2004 Die Fraunhofer-Gesellschaft 2004 Rostock Bremen Dortmund Hannover Berlin Dresden Darmstadt Saarbrücken Freiburg Karlsruhe Stuttgart München 57 Institute an 40 Standorten 12.700 Mitarbeiter 1 Mrd. Budget

Mehr

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Products & Systems Processes & Software DI Werner Schöfberger, Leiter Business Unit Process Automation; Siemens AG Österreich Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Inhalt Herausforderungen

Mehr

Working Brief 6 (Quelle: http://www.wimi-care.de/outputs.html#briefs)

Working Brief 6 (Quelle: http://www.wimi-care.de/outputs.html#briefs) Förderung des Wissenstransfers für eine aktive Mitgestaltung des Pflegesektors durch Mikrosystemtechnik http://www.wimi-care.de Gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung Förderkennzeichen:

Mehr

IPA-IAO Forschung und Praxis

IPA-IAO Forschung und Praxis IPA-IAO Forschung und Praxis Berichte aus dem Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung (IPA), Stuttgart, Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation (IAO), Stuttgart,

Mehr

Industrie 4.0 - Intelligente Vernetzung für die Produktion von morgen. Jörg Nolte Robotation Academy Hannover PHOENIX CONTACT Deutschland GmbH

Industrie 4.0 - Intelligente Vernetzung für die Produktion von morgen. Jörg Nolte Robotation Academy Hannover PHOENIX CONTACT Deutschland GmbH Industrie 4.0 - Intelligente Vernetzung für die Produktion von morgen Jörg Nolte Robotation Academy Hannover PHOENIX CONTACT Deutschland GmbH PHOENIX CONTACT Stammsitz Blomberg Bad Pyrmont 2 / Jörg Nolte

Mehr

Vorstellung Anwendungsfächer im BSc- Studiengang Technische Kybernetik

Vorstellung Anwendungsfächer im BSc- Studiengang Technische Kybernetik Deutsche Institute für Textil- und Faserforschung, Denkendorf Zentrum für Management Research Prof. Dr. Thomas Fischer Vorstellung Anwendungsfächer im BSc- Studiengang Technische Kybernetik Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Begrüßung und Vorstellung

Begrüßung und Vorstellung Begrüßung und Vorstellung»Jungunternehmen auf dem Weg zum konsolidierten Mittelstand«Priv.-Doz. Dr.-Ing. habil. Anette Weisbecker Stuttgart, 08. Februar 2007 www.iao.fraunhofer.de Projekt Jungunternehmen

Mehr

11 Die beteiligten Forschungsinstitute

11 Die beteiligten Forschungsinstitute 11 Die beteiligten Forschungsinstitute Fraunhofer Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation, Stuttgart Hochschule der Medien, Stuttgart Universität Stuttgart, Lehrstuhl für Betriebswirtschaftliche

Mehr

Industriearbeitskreis Virtuelle Techniken im Sondermaschinenbau mit Kick-Off des Cross-Cluster Industrie 4.0 Virtuelle Inbetriebnahme

Industriearbeitskreis Virtuelle Techniken im Sondermaschinenbau mit Kick-Off des Cross-Cluster Industrie 4.0 Virtuelle Inbetriebnahme Quelle: Optima packaging group GmbH Industriearbeitskreis Virtuelle Techniken im Sondermaschinenbau mit Kick-Off des Cross-Cluster Industrie 4.0 Virtuelle Inbetriebnahme Packaging Valley e.v., Schwäbisch

Mehr

Industrie4.0 bei WITTENSTEIN

Industrie4.0 bei WITTENSTEIN Industrie4.0 bei WITTENSTEIN Dr. Jochen Schlick Leiter Zukunftsfeld Cyber-Physische Systeme WITTENSTEIN AG Dr.-Ing. Jochen Schlick Proprietary information WITTENSTEIN 1 Übersicht Industrie4.0 Sicherung

Mehr

Fortschrittliche Fertigungstechnologien

Fortschrittliche Fertigungstechnologien Impulsvortrag Fortschrittliche Fertigungstechnologien bzw. Ausblick: Zukünftige Fertigungsanforderungen Dr. Stefan Dierneder Linz Center of Mechatronics GmbH Agenda LCM Das Unternehmen Östereichs Nr. 1

Mehr

SWISS R&D in 3D-Printing und Additive Manufacturing

SWISS R&D in 3D-Printing und Additive Manufacturing SWISS R&D in 3D-Printing und Additive Manufacturing Dr. Manfred Schmid inspire AG, irpd, CH-9014 St. Gallen (manfred.schmid@inspire.ethz.ch) Verfahren Definition: Additive manufacturing (AM), n processes

Mehr

Multi-Agent Systems. Agentensysteme. Industry 4.0 Machine Learning. Energy and Smart Grids

Multi-Agent Systems. Agentensysteme. Industry 4.0 Machine Learning. Energy and Smart Grids Multi-Agent Systems VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik (GMA) Fachausschuss 5.15 Agentensysteme Industry 4.0 Machine Learning Material Handling Energy Management Production Control Operations

Mehr

VERNETZT ZU INNOVATIONEN

VERNETZT ZU INNOVATIONEN FRAuNhoFER-INStItut FüR ARBEItSwIRtSchAFt und organisation IAo SEMINAR VERNETZT ZU INNOVATIONEN Erfolgreich mit open Innovation und neuen Geschäftsmodellen Stuttgart, 4. Juli 2012 SEMINAR Mittwoch, 4.

Mehr

DOZENTENPORTRÄTS 2. PROJEKTPHASE IM SS 2016 INFORMATIONEN FÜR STUDIERENDE

DOZENTENPORTRÄTS 2. PROJEKTPHASE IM SS 2016 INFORMATIONEN FÜR STUDIERENDE DOZENTENPORTRÄTS 2. PROJEKTPHASE IM SS 2016 INFORMATIONEN FÜR STUDIERENDE Stand: März 2016 Masterbetreuung Prof. Dr. Thorsten Beck Prof. Dr. Werner Bonath Prof. Dr. Manfred Börgens Prof. Dr. Norbert Drees

Mehr

FRAUNHOFER IFF MAGDEBURG FORSCHUNG FÜR DIE PRAXIS

FRAUNHOFER IFF MAGDEBURG FORSCHUNG FÜR DIE PRAXIS FRAUNHOFER IFF MAGDEBURG FORSCHUNG FÜR DIE PRAXIS Prof. B. Scheel, Chairman of the Advisory Board Almaty, 2014, Dec. 9th, 3rd German-Kazakh-Logistics-Forum Industrial requirements for logistics specialists

Mehr

Produktionstechnisches Zentrum Berlin Ihr Partner für angewandte Forschung, Entwicklung und Umsetzung

Produktionstechnisches Zentrum Berlin Ihr Partner für angewandte Forschung, Entwicklung und Umsetzung Produktionstechnisches Zentrum Berlin Ihr Partner für angewandte Forschung, Entwicklung und Umsetzung Fraunhofer Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik (IPK) Geschäftsfeld Unternehmensmanagement

Mehr

Simulation in Produktion und Logistik. Effizient planen sicher entscheiden mit VDI-Richtlinien

Simulation in Produktion und Logistik. Effizient planen sicher entscheiden mit VDI-Richtlinien Simulation in Produktion und Logistik Quelle: SimPlan AG, Maintal Effizient planen sicher entscheiden mit VDI-Richtlinien VDI-Gesellschaft Produktion und Logistik Fachbereich Fabrikplanung und -betrieb

Mehr

Peter Granig Erich Hartlieb Hans Lercher. Von Produkten und Dienstleistungen zu

Peter Granig Erich Hartlieb Hans Lercher. Von Produkten und Dienstleistungen zu Peter Granig Erich Hartlieb Hans Lercher (Hrsg.) Innovationsstrategien Von Produkten und Dienstleistungen zu Geschäftsmodellinnovationen A Springer Gabler I Inhaltsverzeichnis I j -y fiaa-' Vorwort der

Mehr

DIGITALE TRANSFORMATION MITTELSTAND POTENTIALE FÜR PROZESS-, PRODUKT- UND DIENSTLEISTUNGSINNOVATION

DIGITALE TRANSFORMATION MITTELSTAND POTENTIALE FÜR PROZESS-, PRODUKT- UND DIENSTLEISTUNGSINNOVATION DIGITALE TRANSFORMATION MITTELSTAND POTENTIALE FÜR PROZESS-, PRODUKT- UND DIENSTLEISTUNGSINNOVATION Dr. Daniel Jeffrey Koch Fraunhofer IAIS 19. Oktober 2015 1 Die Fraunhofer-Gesellschaft Forschen für die

Mehr

Industrie 4.0 Frei verwendbar / Siemens AG 2015. Alle Rechte vorbehalten.

Industrie 4.0 Frei verwendbar / Siemens AG 2015. Alle Rechte vorbehalten. Mario Fürst, Siemens Schweiz AG Industrie 4.0 Das Internet revolutioniert die Geschäftswelt Seite 2 Industrie 4.0 ist eine Initiative der deutschen Industrie, die von der deutschen Bundesregierung unterstützt

Mehr

Methoden der Qualitäts- und Risikoabsicherung in der Produktentstehung

Methoden der Qualitäts- und Risikoabsicherung in der Produktentstehung Methoden der Qualitäts- und Risikoabsicherung in der Produktentstehung Was kostet Qualität? Qualität senkt Zeit und Kosten Ausschussraten/ Qualitätskosten Qualitätsaufwand Beispiel: Maschinenbau -30 %

Mehr

Institut für Fertigungstechnik und Hochleistungslasertechnik

Institut für Fertigungstechnik und Hochleistungslasertechnik Institut für Fertigungstechnik und Hochleistungslasertechnik Institutsprofil Vorstand Univ.Prof.DI.Dr. F. Bleicher Mai 2010 Seite 1 Organisation und Forschungsbereiche Institut für Fertigungstechnik und

Mehr

Leistungsangebot MANAGEMENT & CONSULT

Leistungsangebot MANAGEMENT & CONSULT Enzianstr. 2 82319 Starnberg Phone +49 (0) 8151 444 39 62 Leistungsangebot MANAGEMENT & CONSULT M & C MANAGEMENT & CONSULT Consulting Projekt Management Interim Management Management Solution Provider

Mehr

Vertiefungsrichtung Produktionstechnik

Vertiefungsrichtung Produktionstechnik Vertiefungsrichtung Produktionstechnik Prof. Dr.-Ing. habil. Volker Schulze Karlsruhe, 26.11.2014 wbk des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales

Mehr

Einführung in die Organisation der Produktion

Einführung in die Organisation der Produktion Engelbert Westkämper Einführung in die Organisation der Produktion Unter Mitarbeit von Dipl.-Ing. Markus Decker und Dipl.-Ing. Lamine Jendoubi Mit 141 Abbildungen Sprin ger Vorwort VII IX 1 Einführung

Mehr

Bild: Visenso. Einladung. 1. VDC-ViProSim-Technologieforum Virtuelle Produktentstehung für Serienfertiger

Bild: Visenso. Einladung. 1. VDC-ViProSim-Technologieforum Virtuelle Produktentstehung für Serienfertiger Bild: Visenso Einladung 1. VDC-ViProSim-Technologieforum Virtuelle Produktentstehung für Serienfertiger Fellbach / Mittwoch / 26. März 2014 Vorwort Virtuelle Technologien für den Produktentstehungsprozess

Mehr

INTERNET-BASIERTE SERVICES IM MASCHINEN- UND ANLAGENBAU

INTERNET-BASIERTE SERVICES IM MASCHINEN- UND ANLAGENBAU FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR ARBEITSWIRTSCHAFT UND ORGANISATION IAO Marc Münster Thomas Meiren INTERNET-BASIERTE SERVICES IM MASCHINEN- UND ANLAGENBAU ERGEBNISSE EINER EMPIRISCHEN UNTERSUCHUNG FRAUNHOFER VERLAG

Mehr

Die Digital-Enterprise-Platform bereitet den Weg zur Industrie von Morgen

Die Digital-Enterprise-Platform bereitet den Weg zur Industrie von Morgen Siemens PLM Software, Markus Prüfert & Ralf Nagel Die Digital-Enterprise-Platform bereitet den Weg zur Industrie von Morgen Answers for industry. Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit

Mehr

Ganzheitliches Life Cycle Management

Ganzheitliches Life Cycle Management Ganzheitliches Life Cycle Management PD Dr.-Ing. Christoph Herrmann SCIENCE EVENT UM WELT & WIRTSCHAFT WENDEPUNKTE KRISE? 5. NOVEMBER 2009 GANZHEITLICHES LIFE CYCLE MANAGEMENT GLIEDERUNG > Herausforderungen

Mehr

PROJEKTPHASENBETREUER (MASTER)

PROJEKTPHASENBETREUER (MASTER) PROJEKTPHASENBETREUER (MASTER) -DOZENTENPORTRÄTS Masterbetreuung Prof. Dr. Thorsten Beck Prof. Dr. Werner Bonath Prof. Dr. Manfred Börgens Prof. Dr. Norbert Drees Prof. Dr. Bernd Galinski Prof. Dr. Doris

Mehr

Angebot und Kompetenz in Additive Manufacturing

Angebot und Kompetenz in Additive Manufacturing Angebot und Kompetenz in Additive Manufacturing Innovationen bei Siemens Presse- und Analysten-Event 8. Dezember 2015, CEO Digital Factory siemens.com/innovationen Das Internet revolutioniert die Wirtschaft

Mehr

Industrie 4.0 fit für die Produktion von Morgen

Industrie 4.0 fit für die Produktion von Morgen Industrie 4.0 fit für die Produktion von Morgen Andreas Schreiber Agenda Industrie 4.0 Kurzüberblick Die Bedeutung für die Produktionstechnik Potenziale und Herausforderungen Fazit 1 Umsetzungsempfehlungen

Mehr

Ideenaustausch. ReAdy 4 the big bang. 24. September 2015 Alte Papierfabrik, Steyrermühl

Ideenaustausch. ReAdy 4 the big bang. 24. September 2015 Alte Papierfabrik, Steyrermühl Ideenaustausch 4.0 ReAdy 4 the big bang 24. September 2015 Alte Papierfabrik, Steyrermühl Ready for the next Industrial Revolution Die Vernetzung von roboterbasierten Systemen mit unterschiedlichen Diensten

Mehr

Dr. Sebastian Berlin Ditzingen, 9. Juni 2015. Die drei Säulen von Industrie 4.0 Ein Arbeitsprogramm

Dr. Sebastian Berlin Ditzingen, 9. Juni 2015. Die drei Säulen von Industrie 4.0 Ein Arbeitsprogramm Dr. Sebastian Berlin Ditzingen, 9. Juni 2015 Die drei Säulen von Industrie 4.0 Ein Arbeitsprogramm Die vier industriellen Revolutionen Quelle: Kagermann u.a. (2013), Umsetzungsempfehlungen für das Zukunftsprojekt

Mehr

Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit

Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit Dr. Kurt Hofstädter, Head of Sector Industry CEE Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit Siemens AG 2013. Alle Rechte vorbehalten. siemens.com/answers Zeitungsartikel Page Page 3 3 20XX-XX-XX

Mehr

BILFINGER INDUSTRIAL MAINTENANCE DAS NEUE BILFINGER MAINTENANCE CONCEPT BMC

BILFINGER INDUSTRIAL MAINTENANCE DAS NEUE BILFINGER MAINTENANCE CONCEPT BMC BILFINGER INDUSTRIAL MAINTENANCE DAS NEUE BILFINGER MAINTENANCE CONCEPT BMC Bilfinger Industrial Maintenance WE MAKE MAINTENANCE WORK Bilfinger ist mit sechs Divisionen im Geschäftsfeld Industrial einer

Mehr

Fütter mich! Wenn die Maschine selbst um Nachschub bittet.

Fütter mich! Wenn die Maschine selbst um Nachschub bittet. Dirk Pensky Festo Didactic GmbH & Co. KG Agenda Festo Facts Szenario Adaptive Produktion Aktuelle Forschungs- und Entwicklungsprojekte Losgröße 1 wirtschaflich produzieren Festo Facts Festo Corporation

Mehr

Intec Fachmesse für Fertigungstechnik, Werkzeugmaschinen und Sondermaschinenbau Messegelände Leipzig 26.02. 01.03.2013 www.messe intec.

Intec Fachmesse für Fertigungstechnik, Werkzeugmaschinen und Sondermaschinenbau Messegelände Leipzig 26.02. 01.03.2013 www.messe intec. Hansson Übersetzungen GmbH www.hansson.de info@hansson.de Tel. +49 (0) 35955 755950 Fax -755959 MESSEKALENDER 2013 Intec Fachmesse für Fertigungstechnik, Werkzeugmaschinen und Sondermaschinenbau Messegelände

Mehr

Industrie 4.0: Digital, flexibel und energieeffizient in die Zukunft

Industrie 4.0: Digital, flexibel und energieeffizient in die Zukunft Industrie 4.0: Digital, flexibel und energieeffizient in die Zukunft Innovationen für die Energiewende in Unternehmen Berlin, 17. November 2015 Univ.-Prof. Dr.-Ing. Dipl.-Kfm. Alexander Sauer Nobelstraße

Mehr

Kollaborierende Automation

Kollaborierende Automation Bildquelle automationspraxis.de Kollaborierende Automation Interaktion von Mensch und Maschine 4.0 Max Edelmann, Roland Anderegg Institut für Automation FHNW 1 Inhalt Grundlagen der Automation im Umfeld

Mehr

GENERATIVE FERTIGUNG EIN GESAMTÜBERBLICK

GENERATIVE FERTIGUNG EIN GESAMTÜBERBLICK GENERATIVE FERTIGUNG EIN GESAMTÜBERBLICK Prof. Dr. Alexander Sauer MBE, Dipl.-Ing. Steve Rommel www.ipa.fraunhofer.de 0 1 0 1 0 1 0 1 0 1 Ressourceneffizienz- und Kreislaufwirtschaftskongress Baden-Württemberg

Mehr

Pressegespräch zum Kongress AUTOMATION 2014. 01. Juli 2014. Umfrage der GMA Smart Technologies und Industrie 4.0. Dr.

Pressegespräch zum Kongress AUTOMATION 2014. 01. Juli 2014. Umfrage der GMA Smart Technologies und Industrie 4.0. Dr. Pressegespräch zum Kongress AUTOMATION 2014 01. Juli 2014 Umfrage der GMA Smart Technologies und Industrie 4.0 Dr. Dagmar Dirzus 1/ Kernpunkte 1 Datenbasis 2 Stimmungsbarometer 3 Smart X und Industrie

Mehr

Entwicklung und Erprobung innovativer Produkte - Rapid Prototyping

Entwicklung und Erprobung innovativer Produkte - Rapid Prototyping VDI-Buch Entwicklung und Erprobung innovativer Produkte - Rapid Prototyping Grundlagen, Rahmenbedingungen und Realisierung von Bernd Bertsche, Hans-Jörg Bullinger 1. Auflage Springer-Verlag Berlin Heidelberg

Mehr

OPTIMIERUNG VON MASCHINEN MIT LEICHTBAU LEICHTBAU ALS WETTBEWERBSFAKTOR

OPTIMIERUNG VON MASCHINEN MIT LEICHTBAU LEICHTBAU ALS WETTBEWERBSFAKTOR OPTIMIERUNG VON MASCHINEN MIT LEICHTBAU LEICHTBAU ALS WETTBEWERBSFAKTOR LEICHTBAU TECHNOLOGIESEMINAR 30. SEPTEMBER 2015 EINLEITENDE WORTE Höhere Dynamik, reduzierter Energieverbrauch sowie der Trend zur

Mehr

Total Efficiency Control Ressourceneffiziente Werkzeuge stärken den Werkzeugbau

Total Efficiency Control Ressourceneffiziente Werkzeuge stärken den Werkzeugbau Total Efficiency Control Ressourceneffiziente Werkzeuge stärken den Werkzeugbau Beitrag zur Ökobilanz-Werkstatt 2009 Freising, 06. Oktober 2009 Gliederung 1 WZL und Fraunhofer IPT an der RWTH Aachen 2

Mehr

Industrie 4.0: Lösungen und Technologietransfer aus dem Spitzencluster it s OWL Wolfgang Marquardt, it s OWL Clustermanagement GmbH. www.its-owl.

Industrie 4.0: Lösungen und Technologietransfer aus dem Spitzencluster it s OWL Wolfgang Marquardt, it s OWL Clustermanagement GmbH. www.its-owl. Industrie 4.0: Lösungen und Technologietransfer aus dem Spitzencluster it s OWL Wolfgang Marquardt, it s OWL Clustermanagement GmbH www.its-owl.de Luftfahrtcluster Hamburg Intelligente Technische Systeme

Mehr

Formen institutsübergreifender Zusammenarbeit bei Fraunhofer

Formen institutsübergreifender Zusammenarbeit bei Fraunhofer Formen institutsübergreifender Zusammenarbeit bei Fraunhofer Dr. Norbert Bauer, Fraunhofer-Allianz Vision Fraunhofer-Gesellschaft Angewandte Forschung mit 80 Forschungseinrichtungen in Deutschland und

Mehr

Sie automatisieren die Welt von morgen Wir sorgen für die optimale Verbindung Let s connect. Gerätehersteller

Sie automatisieren die Welt von morgen Wir sorgen für die optimale Verbindung Let s connect. Gerätehersteller Sie automatisieren die Welt von morgen Wir sorgen für die optimale Verbindung Let s connect. Gerätehersteller Wie verändert der Megatrend Urbanisierung die industrielle Welt? Maschinenbau 3,9 Industrie

Mehr

Workshop 1 Wandlungsfähigkeit in der Produktion - Die Turbulenzen von morgen beherrschen -

Workshop 1 Wandlungsfähigkeit in der Produktion - Die Turbulenzen von morgen beherrschen - 2. Diskussionsforum: Wandlungsfähige Produktionssysteme Workshop 1 Wandlungsfähigkeit in der Produktion - Die Turbulenzen von morgen beherrschen - Prof. Dr.-Ing. Eberhard Abele München, 01.10.2008 Frage

Mehr

Werkzeugmaschinenlabor der RWTH Aachen. Innovationsmanagement. Unser Angebot für die produzierende Industrie

Werkzeugmaschinenlabor der RWTH Aachen. Innovationsmanagement. Unser Angebot für die produzierende Industrie Werkzeugmaschinenlabor der RWTH Aachen Innovationsmanagement Unser Angebot für die produzierende Industrie Herausforderung Innovationsmanagement Die Mikrosegmentierung der Märkte bewirkt sinkende Projekt-ROIs

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

"Urban Manufacturing" neue Wege für die City Logistik?

Urban Manufacturing neue Wege für die City Logistik? "Urban Manufacturing" neue Wege für die City Logistik? GSV-Forum City Mobility das Rad ist schon erfunden Wien 09. Oktober 2013 Univ. Prof. Dr. Ing. DI Prof. eh. Dr. h.c. Wilfried Sihn Fraunhofer Austria

Mehr

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und rege Diskussionen.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und rege Diskussionen. 3D-Druck Die Digitale Produktionstechnik der Zukunft Generative Fertigungsverfahren Technologieseminar 30. April 2015 3. Dezember 2015 Einleitende Worte Der 3D-Druck hat das Potenzial, die produzierende

Mehr

Kapitel 2 Lebenszyklusmanagement investiver Produkt-Service Systeme

Kapitel 2 Lebenszyklusmanagement investiver Produkt-Service Systeme Kapitel 2 Lebenszyklusmanagement investiver Produkt-Service Systeme Eric Schweitzer 2.1 Investive Produkt-Service Systeme Produkt-Service Systeme (PSS) bestehen im Kern aus einem materiellen Sachprodukt,

Mehr

OPTIMIERUNG VON MASCHINEN MIT LEICHTBAU LEICHTBAU ALS WETTBEWERBSFAKTOR

OPTIMIERUNG VON MASCHINEN MIT LEICHTBAU LEICHTBAU ALS WETTBEWERBSFAKTOR OPTIMIERUNG VON MASCHINEN MIT LEICHTBAU LEICHTBAU ALS WETTBEWERBSFAKTOR LEICHTBAU TECHNOLOGIESEMINAR 13. OKTOBER 2016 EINLEITENDE WORTE Höhere Dynamik sowie der Trend zu Energie- und Ressourceneffizienz

Mehr

Hans Dieter Seghezzi. Fritz Fahrni. Thomas Friedli INTEGRIERTES QUALITÄTSMANAGEMENT. Das St. Galler Konzept. 4., vollständig überarbeitete Auflage

Hans Dieter Seghezzi. Fritz Fahrni. Thomas Friedli INTEGRIERTES QUALITÄTSMANAGEMENT. Das St. Galler Konzept. 4., vollständig überarbeitete Auflage Hans Dieter Seghezzi Fritz Fahrni Thomas Friedli INTEGRIERTES QUALITÄTSMANAGEMENT Das St. Galler Konzept 4., vollständig überarbeitete Auflage HANSER Inhalt TEIL A Qualität - eine Unternehmeraufgabe t

Mehr

LEAN PRODUCTION MEETS INDUSTRIE 4.0 10 SCHRITTE ZUR SCHLANKEN PRODUKTION MIT INNOVATIVEN WERKZEUGEN

LEAN PRODUCTION MEETS INDUSTRIE 4.0 10 SCHRITTE ZUR SCHLANKEN PRODUKTION MIT INNOVATIVEN WERKZEUGEN LEAN PRODUCTION MEETS INDUSTRIE 4.0 10 SCHRITTE ZUR SCHLANKEN PRODUKTION MIT INNOVATIVEN WERKZEUGEN PRODUKTIONSMANAGEMENT SEMINAR 23. FEBRUAR 2016 11. OKTOBER 2016 EINLEITENDE WORTE Steigende Variantenvielfalt,

Mehr

AGILE PROZESSPLANUNG IN DER MOTORENPRODUKTION. DURCH SCRUM ZU MEHR AGILITÄT.

AGILE PROZESSPLANUNG IN DER MOTORENPRODUKTION. DURCH SCRUM ZU MEHR AGILITÄT. Stephan Schneider, BMW GROUP/ Lehrstuhl für Arbeits- und Produktionssysteme (TU Dortmund), Scrum Day 2012, St. Leon-Rot, 05.07.2012 AGILE PROZESSPLANUNG IN DER MOTORENPRODUKTION. DURCH SCRUM ZU MEHR AGILITÄT.

Mehr

3D-DRUCK DIE DIGITALE PRODUKTIONSTECHNIK DER ZUKUNFT

3D-DRUCK DIE DIGITALE PRODUKTIONSTECHNIK DER ZUKUNFT 3D-DRUCK DIE DIGITALE PRODUKTIONSTECHNIK DER ZUKUNFT GENERATIVE FERTIGUNGSVERFAHREN TECHNOLOGIESEMINAR 3. DEZEMBER 2015 EINLEITENDE WORTE Der 3D-Druck hat das Potenzial, die produzierende Industrie weltweit

Mehr

Effizienzfabrik- Innovationsplattform Ressourceneffizienz in der Produktion

Effizienzfabrik- Innovationsplattform Ressourceneffizienz in der Produktion Effizienzfabrik- Innovationsplattform Ressourceneffizienz in der Produktion Berlin, 28. November 2011 Dr. Claudia Rainfurth, VDMA In Deutschland Fortschritt produzieren Effizienzfabrik Innovationsplattform

Mehr

Industrie 4.0 in der Forschung

Industrie 4.0 in der Forschung Industrie 4.0 in der Forschung Prof. Dr.-Ing. Reiner Anderl Fachgebiet Datenverarbeitung in der Konstruktion (DiK) Fachbereich Maschinenbau Technische Universität Darmstadt Otto-Berndt-Straße 2 64287 Darmstadt

Mehr

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und rege Diskussionen.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und rege Diskussionen. Lean Production meets Industrie 4.0 10 SCHRITTE ZUR SCHLANKEN PRODUKTION MIT innovativen WERKZEUGEN Produktionsmanagement Vertiefungsseminar 30. September 2015 Einleitende Worte Stetig steigende Variantenvielfalt,

Mehr

LEAN PRODUCTION MEETS INDUSTRIE 4.0 10 SCHRITTE ZUR SCHLANKEN PRODUKTION MIT INNOVATIVEN WERKZEUGEN

LEAN PRODUCTION MEETS INDUSTRIE 4.0 10 SCHRITTE ZUR SCHLANKEN PRODUKTION MIT INNOVATIVEN WERKZEUGEN LEAN PRODUCTION MEETS INDUSTRIE 4.0 10 SCHRITTE ZUR SCHLANKEN PRODUKTION MIT INNOVATIVEN WERKZEUGEN PRODUKTIONSMANAGEMENT VERTIEFUNGSSEMINAR 28. JANUAR 2015 EINLEITENDE WORTE Stetig steigende Variantenvielfalt,

Mehr

mnst-broker Prof. Dr. Martin Hoffmann

mnst-broker Prof. Dr. Martin Hoffmann mnst-broker Vernetzung zwischen Forschung und Industrie: Eine Transferplattform zum Verbund von Wirtschaft und Wissenschaft: Mit Mikro- und Nano-System System-Technik zu Innovation und Wachstum in Thüringen

Mehr

Industrie 4.0 Die intelligente Produktion von morgen

Industrie 4.0 Die intelligente Produktion von morgen Industrie 4.0 Die intelligente Produktion von morgen Oliver K. Stöckl PHOENIX CONTACT Electronics GmbH Phoenix Contact Überblick Phoenix Contact Gruppe 2014 mehr als 13.000 Mitarbeiter mehr als 1,7 Mrd.

Mehr

Unternehmenserfolge planen und Innovationsfähigkeit verbessern mit dem Business Check nach VDI-Richtlinie 4506

Unternehmenserfolge planen und Innovationsfähigkeit verbessern mit dem Business Check nach VDI-Richtlinie 4506 Unternehmenserfolge planen und Innovationsfähigkeit verbessern mit dem Business Check nach VDI-Richtlinie 4506 (veröffentlicht in der Technik in Bayern, Ausgabe 04/2009, Juli/August 2009) Zusammenfassung

Mehr

Sarmadi@kntu.ac.ir P- hdoroodian@gmail.com. shafaei@kntu.ac.ir BPOKM. 1 Business Process Oriented Knowledge Management

Sarmadi@kntu.ac.ir P- hdoroodian@gmail.com. shafaei@kntu.ac.ir BPOKM. 1 Business Process Oriented Knowledge Management Sarmadi@kntu.ac.ir P- hdoroodian@gmail.com shafaei@kntu.ac.ir -. - 1 Business Process Oriented Knowledge Management 1 -..» «.. 80 2 5 EPC PC C EPC PC C C PC EPC 3 6 ; ; ; ; ; ; 7 6 8 4 Data... 9 10 5 -

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

Die neue Online-Wissensplattform für Kunststofftechnik. Projektbegleitung:

Die neue Online-Wissensplattform für Kunststofftechnik. Projektbegleitung: MIT WISSEN ZUM ERFOLG plastics nline.info Die neue Online-Wissensplattform für Kunststofftechnik Ein Projekt von: Projektbegleitung: Gefördert durch: Gefördert durch das Bundesministerium für Wirtschaft

Mehr

Spezialisierungskatalog

Spezialisierungskatalog Spezialisierungskatalog Inhaltsverzeichnis: 1. Friedrich Schiller Universität 2. TU Ilmenau 3. FH Erfurt 4. FH Jena 5. FH Nordhausen 6. FH Schmalkalden 7. BA Gera 8. BA Eisenach 1. Friedrich-Schiller-Universität

Mehr

Handbuch Produktion. Innovatives Produktionsmanagement: Organisation, Konzepte, Controlling. von Helmuth Gienke, Rainer Kämpf. 1.

Handbuch Produktion. Innovatives Produktionsmanagement: Organisation, Konzepte, Controlling. von Helmuth Gienke, Rainer Kämpf. 1. Handbuch Produktion Innovatives Produktionsmanagement: Organisation, Konzepte, Controlling von Helmuth Gienke, Rainer Kämpf 1. Auflage Handbuch Produktion Gienke / Kämpf schnell und portofrei erhältlich

Mehr

Studiengang: Produktionstechnik. Abschlussart: Master. Studienprüfungsordnung: StuPo 12.03.2008. Datum der Studienprüfungsordnung: 12.03.

Studiengang: Produktionstechnik. Abschlussart: Master. Studienprüfungsordnung: StuPo 12.03.2008. Datum der Studienprüfungsordnung: 12.03. Studiengang: Produktionstechnik Abschlussart: Master Studienprüfungsordnung: StuPo 12.03.2008 Datum der Studienprüfungsordnung: 12.03.2008 generiert am: 02.10.2015 16:01 Uhr Produktionstechnik Fakultät:

Mehr

Vertiefungsrichtung Produkt Engineering. Abbildung des gesamten Produktlebenszyklus Von der Entwicklung über die Fertigung zur Anwendung

Vertiefungsrichtung Produkt Engineering. Abbildung des gesamten Produktlebenszyklus Von der Entwicklung über die Fertigung zur Anwendung Vertiefungsrichtung Produkt Engineering Abbildung des gesamten Produktlebenszyklus Von der Entwicklung über die Fertigung zur Anwendung Vertiefungsrichtung Produkt Engineering Konstruktion und Kunststoffmaschinen

Mehr

Technologieforum Trends in der Sensorikforschung und innovative Anwendungsbeispiele aus der Industrie

Technologieforum Trends in der Sensorikforschung und innovative Anwendungsbeispiele aus der Industrie Folie 1 Technologieforum Trends in der Sensorikforschung und innovative Anwendungsbeispiele aus der Industrie Regensburg, 04. März 2015 www.sensorik-bayern.de 9. Mai 20079. Mai 2007 12 Folie 2 1. Programm

Mehr

Wie schafft der deutsche Mittelstand den digitalen Wandel?

Wie schafft der deutsche Mittelstand den digitalen Wandel? Wie schafft der deutsche Mittelstand den digitalen Wandel? Überblick, Bestandsaufnahme und Perspektiven Prof. Dr. Christian Schalles Duale Hochschule Baden-Württemberg Person Prof. Dr. Christian Schalles

Mehr

Jahresbericht 2001 für die Wissenschaftliche Gesellschaft für Produktionstechnik WGP

Jahresbericht 2001 für die Wissenschaftliche Gesellschaft für Produktionstechnik WGP Jahresbericht 2001 für die Wissenschaftliche Gesellschaft für Produktionstechnik WGP Institut für Industrielle Fertigung und Fabrikbetrieb (IFF) Universität Stuttgart Univ.-Prof. Dr.-Ing. Prof. E. h. Dr.-Ing.

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2014 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

Industrie 4.0 Grundlagen und Überblick mainproject am 15.07.2014

Industrie 4.0 Grundlagen und Überblick mainproject am 15.07.2014 Grundlagen und Überblick mainproject am 15.07.2014 Gliederung 2 1. Vorstellung 2. Initiatoren und Ziel 3. Die Geschichte der Industrie 4. Technologische Grundlage 5. Folgen und Potenziale für die Industrie

Mehr

HEITEC 4.0 SCHNELLER ZUR VERNETZTEN PRODUKTION HEITEC 4.0 INDUSTRIEKOMPETENZ IN AUTOMATISIERUNG UND ELEKTRONIK

HEITEC 4.0 SCHNELLER ZUR VERNETZTEN PRODUKTION HEITEC 4.0 INDUSTRIEKOMPETENZ IN AUTOMATISIERUNG UND ELEKTRONIK HEITEC 4.0 SCHNELLER ZUR VERNETZTEN PRODUKTION HEITEC 4.0 INDUSTRIEKOMPETENZ IN AUTOMATISIERUNG UND ELEKTRONIK Innovationen brechen immer etablierte Regeln. Derzeit geschieht dies mit dem Ansatz Industrie

Mehr

Kompetenzen und Lernergebnisse für den Studiengang Produktion und Automation Production & Automation

Kompetenzen und Lernergebnisse für den Studiengang Produktion und Automation Production & Automation Kompetenzen und Lernergebnisse für den Studiengang Produktion und Automation Production & Automation PAB, (Bachelor, international) Planung, Erstellung und Betrieb moderner Fertigungslinien oder auch ganzer

Mehr

HEITEC 4.0 SCHNELLER ZUR VERNETZTEN PRODUKTION HEITEC 4.0 INDUSTRIEKOMPETENZ IN AUTOMATISIERUNG UND ELEKTRONIK

HEITEC 4.0 SCHNELLER ZUR VERNETZTEN PRODUKTION HEITEC 4.0 INDUSTRIEKOMPETENZ IN AUTOMATISIERUNG UND ELEKTRONIK HEITEC 4.0 SCHNELLER ZUR VERNETZTEN PRODUKTION HEITEC 4.0 INDUSTRIEKOMPETENZ IN AUTOMATISIERUNG UND ELEKTRONIK Innovationen brechen immer etablierte Regeln. Derzeit geschieht dies mit dem Ansatz Industrie

Mehr

Gemeinsames Agieren für noch mehr Erfolg im Markt. Neue Entwicklungen bei Fahrerlosen Transportsystemen (FTS)

Gemeinsames Agieren für noch mehr Erfolg im Markt. Neue Entwicklungen bei Fahrerlosen Transportsystemen (FTS) 2. Fraunhofer IPA Technologieforum Stuttgart, am 25. April 2007 Gemeinsames Agieren für noch mehr Erfolg im Markt Neue Entwicklungen bei Fahrerlosen Transportsystemen (FTS) 1. Einleitung 2. FTS-Realismus

Mehr

Wir produzieren den Norden!

Wir produzieren den Norden! Wir freuen uns auf Sie! Öffnungszeiten: Di. Fr. 9 17 Uhr Eintrittspreise: Kasse Tageskarte Dauerkarte 12, Euro 29, Euro NEU: die NORTEC App Alle relevanten Informationen zur Vorbereitung und während Ihres

Mehr

Industrie 4.0 und der Mittelstand

Industrie 4.0 und der Mittelstand a.tent.o-zeltsysteme 16. September 2015 Classic Remise Düsseldorf Industrie 4.0 und der Mittelstand Fraunhofer Seite 1 INDUSTRIE 4.0 FÜR DEN MITTELSTAND Dipl.-Ing. H.-G. Pater Industrie 4.0 : ERP und KMU

Mehr

Schwerpunkt BSc: Informationsmanagement

Schwerpunkt BSc: Informationsmanagement Schwerpunkt BSc: Informationsmanagement Schwerpunktvorstellung, Daimler-HS, 19.06.2013 Prof. Dr. Dr.-Ing. Jivka Ovtcharova Dipl.-Ing. Thomas Maier KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und Nationales

Mehr

Forschungsberichte. Betriebsbegleitende Prozessplanung in der Montage mit Hilfe der Virtuellen Produktion am Beispiel der Automobilindustrie

Forschungsberichte. Betriebsbegleitende Prozessplanung in der Montage mit Hilfe der Virtuellen Produktion am Beispiel der Automobilindustrie Forschungsberichte Band 188 Thomas Fusch Betriebsbegleitende Prozessplanung in der Montage mit Hilfe der Virtuellen Produktion am Beispiel der Automobilindustrie herausgegeben von Prof. Dr.-Ing. Michael

Mehr

Leipzig Open Data Cloud

Leipzig Open Data Cloud Leipzig Open Data Cloud Förderantrag im Rahmen der Ausschreibung Open Innovation des Amts für Wirtschaftsförderung der Stadt Leipzig Prof. Dr. Hans-Gert Gräbe InfAI Institut für Angewandte Informatik,

Mehr

Weiterbildungsveranstaltung "Industrieintensivseminar Produktionsmanagement"

Weiterbildungsveranstaltung Industrieintensivseminar Produktionsmanagement Industrieintensivseminar Produktionsmanagement 1 Weiterbildungsveranstaltung "Industrieintensivseminar Produktionsmanagement" Fachliche Verantwortung: o.univ.-prof. Dr. Bernd Kaluza Ass.Prof. Dr. Herwig

Mehr

Application Requirements Engineering

Application Requirements Engineering Application Requirements Engineering - Fokus: Ableitung von Produktanforderungen - Günter Halmans / Prof. Dr. Klaus Pohl Software Systems Engineering ICB (Institute for Computer Science and Business Information

Mehr

Berufsstart. Studiengangsperspektive. Produktionstechnik. Studiengangsperspektive. Bewerbungstipps und Jobangebote unter berufsstart.

Berufsstart. Studiengangsperspektive. Produktionstechnik. Studiengangsperspektive. Bewerbungstipps und Jobangebote unter berufsstart. Berufsstart Studiengangsperspektive Produktionstechnik Studiengangsperspektive Bewerbungstipps und Jobangebote unter berufsstart.de Wirtschaftsingenieurwesen Produktionstechnik - Der Weg zur flexiblen

Mehr

Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) Advanced Electronic Engineering. Applied Image and Signal Processing

Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) Advanced Electronic Engineering. Applied Image and Signal Processing Fachhochschul-Studiengänge und akademische Grade Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) BACHELOR-, MASTER- UND DIPLOMSTUDIEN Ingenieurwissenschaftliche Studiengänge

Mehr

3D-Druck: Chancen und Herausforderungen für Schweizer Unternehmen

3D-Druck: Chancen und Herausforderungen für Schweizer Unternehmen 3D-Druck: Chancen und Herausforderungen für Schweizer Unternehmen Zur Person: Matthias Baldinger Management Consultant in Operations & Supply Chain Management Doktorand am betriebswissenschaftlichen Zentrum:

Mehr

Diskussionsbeitrag zur Entwicklung und Anwendung von Software für die Prozessunterstützung im verfahrenstechnischen Anlagenbau

Diskussionsbeitrag zur Entwicklung und Anwendung von Software für die Prozessunterstützung im verfahrenstechnischen Anlagenbau 8. Symposium "Informationstechnologien für Entwicklung und Produktion in der Verfahrenstechnik 02-03 März 2011, Frankfurt am Main Diskussionsbeitrag zur Entwicklung und Anwendung von Software für die Prozessunterstützung

Mehr

Sonstige 3 % (4) Konstruktionsfehler 38 % (52) Produktionsfehler 34 % (46) Abb. 1.2: Mangelursachenbezogene Verteilung der Rückrufaktionen 1

Sonstige 3 % (4) Konstruktionsfehler 38 % (52) Produktionsfehler 34 % (46) Abb. 1.2: Mangelursachenbezogene Verteilung der Rückrufaktionen 1 VDI-Arbeitskreis Konstruktion und Entwicklung; 09.05.2006 Univ. Prof. Dr.-Ing. habil. P. Winzer, Dipl.-Ing. Stefan Ott 1 Motivation Zwar sind die Ausfälle, die im Jahr 2004 zu registrierten Rückrufaktionen

Mehr

Kompetenzzentrum Fertigungs- und Informationsmanagement DHBW Mosbach Lohrtalweg 10 74821 Mosbach

Kompetenzzentrum Fertigungs- und Informationsmanagement DHBW Mosbach Lohrtalweg 10 74821 Mosbach Kompetenzzentrum Fertigungs- und Informationsmanagement DHBW Mosbach Lohrtalweg 10 74821 Mosbach Prof. Dr. Wolfgang Funk Prof. Dr. Stephan Hähre Prof. Dr. Christian Kuhn fim@dhbw-mosbach.de 15:00 15:10

Mehr

Abschluss- und Studienarbeiten. Entwicklung. Elektrik / Elektronik

Abschluss- und Studienarbeiten. Entwicklung. Elektrik / Elektronik Entwicklung Elektrik / Elektronik Ihr Ansprechpartner: ANDREAS STIHL AG & Co. KG Personalmarketing Andreas-Stihl-Str. 4 71336 Waiblingen Tel.: 07151-26-2489 oder über: www.stihl.de www.facebook.com/stihlkarriere

Mehr

KOMPLEXITÄT IN DER SUPPLY CHAIN

KOMPLEXITÄT IN DER SUPPLY CHAIN FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Produktionstechnik und Automatisierung IPA SCM-FORUM 2. DEZEMBER 2014 KOMPLEXITÄT IN DER SUPPLY CHAIN GESTALTEN UND BETREIBEN VON LIEFERKETTEN UND PRODUKTIONSNETZWERKEN Quelle:

Mehr

SUPPLY CHAIN MANAGEMENT WERTSCHÖPFUNGSNETZWERKE EFFIZIENT GESTALTEN

SUPPLY CHAIN MANAGEMENT WERTSCHÖPFUNGSNETZWERKE EFFIZIENT GESTALTEN SUPPLY CHAIN MANAGEMENT WERTSCHÖPFUNGSNETZWERKE EFFIZIENT GESTALTEN SUPPLY CHAIN MANAGEMENT KOMPAKTSEMINAR 30. NOVEMBER 2015 EINLEITENDE WORTE Zukünftig werden nicht mehr einzelne Unternehmen miteinander

Mehr

QUALITÄTSANSÄTZE IM SUPPLY CHAIN MANAGEMENT CHRISTIAN SEIBEL FRANKFURT AM MAIN, 23.06.2009

QUALITÄTSANSÄTZE IM SUPPLY CHAIN MANAGEMENT CHRISTIAN SEIBEL FRANKFURT AM MAIN, 23.06.2009 QUALITÄTSANSÄTZE IM SUPPLY CHAIN MANAGEMENT CHRISTIAN SEIBEL FRANKFURT AM MAIN, 23.06.2009 INHALT PROBLEMSTELLUNG WANDEL DER WETTBEWERBSLANDSCHAFT MOTIVE FÜR EIN QUALITY SUPPLY CHAIN MANAGEMENT INTEGRIERTES

Mehr