SCHIESSPLAN. 26. Kantonalschützenfest beider Basel Basel-Landschaft. Schiesstage. Plansumme.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SCHIESSPLAN. 26. Kantonalschützenfest beider Basel 2014. Basel-Landschaft. Schiesstage. Plansumme. www.ksf14.ch"

Transkript

1 26. Kantonalschützenfest beider Basel SCHIESSPLAN Schiesstage 29. August bis 01. September bis 07. September bis 14. September 2014 Plansumme Fr Hauptsponsor Co-Sponsoren Basel-Landschaft

2

3

4 Für Weitsichtige. Die Basellandschaftliche Kantonalbank Ihr persönlicher Sparring Partner für Geld, Anlage und Vorsorge. blkb.ch,

5 Inhaltsverzeichnis Seite Grusswort Patronatspräsidentin... 3 Grusswort OK-Präsident... 4 Grusswort der Kantonal-Präsidenten... 5 Wichtige Hinweise... 6 Informations importantes... 7 Mitglieder Organisationskomitee... 8 Mitglieder Schiesskommission... 8 GPS Koordinaten Festzentrum und Schiessplätze... 9 Situationsplan... 9 Sponsoren Gönner Allgemeine Bestimmungen und Schiessvorschriften Geschäftsleitung der Kantonalschützengesellschaft Baselland Vorstand des Kantonal-Schützenverein Basel-Stadt Genehmigungen Kranzabzeichen Kranzabzeichen Sektionsgaben Meisterschaftsmedaillen Auszug aus unseren Erinnerungspreisen Auszug aus unseren Erinnerungspreisen Zusammenstellung der Stiche und Wettkämpfe mit dem Gewehr 300m Reglement für die Vereinskonkurrenz mit dem Gewehr 300m Festsieger Konkurrenz mit dem Gewehr 300m Zusammenstellung der Stiche und Wettkämpfe mit der Pistole 50 und 25m Reglement für die Vereinskonkurrenz mit der Pistole 50m Festsieger Konkurrenz mit der Pistole 50m Reglement für die Vereinskonkurrenz mit der Pistole 25m Festsieger Konkurrenz mit der Pistole 25m Schiessplan BLKSF 2014_ _ohne Bilder Version: 4. April 2013 Seite 1 1

6 Grusswort Patronatspräsidentin Eine Schweizer Tradition mit Zukunft Das Kantonale Schützenfest beider Basel hat eine lange Tradition, wie das Schiesswesen in der Schweiz generell. Der Schiesssport ist dermassen stark in unserer Gesellschaft verwurzelt, dass ich keine Angst habe für sein Weiterbestehen. Doch ohne Herzblut und Engagement geht es auch hier nicht. Wären nicht die zahllosen Helferinnen und Helfer, die ihre Freizeit opfern, so wäre es um den Nachwuchs wohl bald einmal schlecht bestellt. Der Tag der Jugend am 7. September 2014 bildet darum einen wichtigen Eckpunkt des Kantonalen Schützenfestes beider Basel. Hier kann der Nachwuchs unter Beweis stellen, dass er den sicheren Umgang mit dem Schiesssportgerät gelernt hat und dass er weiss, wie die Waffe zu pflegen und wie damit umzugehen ist. Speziell die Jungen heisse ich darum herzlich willkommen an diesem Grossanlass. Genauso freue ich mich natürlich auf die Teilnahme der Aktiven und der Veteraninnen und Veteranen, die am Kantonalen Schützenfest beider Basel ihren traditionellen Sport im zeitgemässen Umfeld ausüben werden. Das Baselbiet wird Ihnen einiges an Höhepunkten bieten! Wie vieles andere ist auch der Schiesssport Änderungen unterworfen und muss sich neuen Bedingungen anpassen. Das war der Fall mit dem Beitritt zu Schengen. Die Schweiz hat ihr Waffenrecht anpassen müssen, was primär der Missbrauchsverhinderung dient. Solchen Herausforderungen müssen wir uns stellen. Sie dürfen aber nicht dazu führen, dass eine unserer ältesten Traditionen in ihrem Kern bedroht wird. Mit der Durchführung des Kantonalen Schützenfestes beider Basel wird ein klares Zeichen gesetzt, dass der Schiesssport auch weiterhin einen festen Platz in der Schweiz beanspruchen darf. Ich wünsche allen Teilnehmenden gut Schuss. Sabine Pegoraro, Regierungsrätin und Patronatspräsidentin Schiessplan BLKSF 2014_ Seite 3 2 3

7 Grusswort OK-Präsident Grusswort der Kantonal-Präsidenten Herzlich willkommen Liebe Schützinnen und Schützen, Liebe Freunde des Schiesssportes, Sehr geehrte Gäste Im Namen des Organisationskomitees begrüsse ich Sie herzlich zum 26. Kantonalschützenfest beider Basel. Es ist mir eine grosse Ehre und auch Freude, Sie in den drei Baselbieter Gemeinden Aesch, Münchenstein und Muttenz willkommen heissen zu dürfen. Die Schützinnen und Schützen werden sich hier auf den Schiessanlagen Schürfeld, Au und Lachmatt im fairen Wettkampf messen. Besonders gespannt bin ich auf die zahlreichen Begegnungen im Festzentrum im Löhrenacker in Aesch. Mit grossem Engagement hat das Organisations- und Schiesskomitee diesen Schiessanlass vorbereitet, der von den beiden Basel seit langer Zeit gemeinsam durchgeführt wird. Die Austragungsorte liegen im unteren Baselbiet im Bezirk Arlesheim. Dazu gehört das untere Leimental und der Unterlauf der Birs, das sogenannte Birseck. Hier leben in 15 Gemeinden rund 150'000 Menschen. Der Bezirk ist verkehrsmässig gut erschlossen durch ein Tram- und Busnetz, die Juralinie der SBB sowie die Schnellstrasse H18 mit Anschluss an die A2. Rund 6000 Schützinnen und Schützen erwarten wir an unserem Fest. Sie alle messen sich mit dem Gewehr oder der Pistole im sportlichen Wettkampf. Damit leisten sie einen grossen Beitrag zur Pflege des Schiesssportes und damit zum Erhalt einer grossen Schweizer Tradition. Das kann heutzutage nicht hoch genug geschätzt und gewürdigt werden. Herzlich bedanken möchte ich mich im Namen des OK bei unseren Sponsoren und Spendern, die sich sehr grosszügig gezeigt haben. Dank ihnen und dank zahllosen Helferinnen und Helfern wird das Kantonalschützenfest zweifellos zu einem erfolgreichen Anlass. Danken möchte ich auch den OK's sowie den involvierten Einwohnergemeinden für ihren Einsatz und ihre Mithilfe. Den Schützinnen und Schützen rufe ich zu: Gut Schuss!" Ich wünsche Ihnen allen einen erfreulichen Aufenthalt in unserer Region. Möge das Kantonalschützenfest" allen Teilnehmern und Engagierten in bester Erinnerung bleiben. Liebe Schützinnen und Schützen Wir freuen uns Sie zum 26. Kantonalschützenfest beider Basel 2014 in der Nordwestschweiz, respektive im unteren Baselbiet begrüssen zu dürfen. Das Fest soll im Zeichen des sportlichen Wettkampfes für Jung und Alt stehen. Die Durchführung des Schiessanlasses im Bezirk Arlesheim ist kein Zufall, verfügt der Bezirk doch über 3 Schiessanlagen mit modernster Infrastruktur, die den Mittelpunkt des Festes bilden und in eine schöne ländliche Umgebung eingebettet sind. Neben dem sportlichen Gehalt des Anlasses sind wir überzeugt auch mit der Schönheit der Baselbieter Landschaft, der schönen Altstadt von Basel, dem kulturellen Angebot und den kulinarischen Genüssen der Basler Küche brillieren zu können, so dass alle Besucher nach dem Fest mit der Überzeugung nach Hause gehen, dass der Besuch der beiden Basler Halbkantone und des Kantonalschützenfest beider Basel eine Reise wert war. Entsprechend unserem Leitsatz von Schützen für Schützen, hoffen wir, dass Sie sich bei uns wohl fühlen und nach dem Besuch feststellen, dass alles reibungslos funktioniert hat und dass auch die Restaurationspreise sehr schützenfreundlich gestaltet waren. Alle Schützinnen und Schützen heissen wir schon heute zum KSF beider Basel ganz herzlich willkommen und wünschen Guet Schuss sowie einen sportlich interessanten und kameradschaftlichen Wettkampf. Kantonalschützengesellschaft BASELLAND Walter Harisberger, Präsident Kantonalschützenverband BASELSTADT Benjamin L. Haberthür, Präsident Anton Lauber, Regierungsrat BL und OK-Präsident Schiessplan BLKSF 2014_ Seite 4 Schiessplan BLKSF 2014_ Seite 5 4 5

8 Wichtige Hinweise Internet-Adresse: Postadresse: 26. Kantonalschützenfest beider Basel 2014 Postfach Arlesheim Anmeldeadresse: 26. Kantonalschützenfest beider Basel 2014 Schiesskomptabilitäten Hammer am Roggebächli Balsthal Schiesstage: Freitag, 29. August bis Montag, 1. September 2014 Freitag, 5. September bis Sonntag, 7. September 2014 Freitag, 12. September bis Sonntag, 14. September 2014 Schiesszeiten: Täglich von Uhr und von Uhr Ausnahme: an allen Sonntagen wird nur bis Uhr geschossen. Scheibenangebot: siehe allgemeine Bestimmungen Anmeldetermin: ab 02. Dezember 2013 bis 30. Juni 2014 Vereine, Gruppen und Schützen werden gebeten, sich bis zu diesem Termin anzumelden. Spätere Anmeldungen sind möglich, jedoch können wir Ihnen dann die Schiessbüchlein nicht mehr zustellen. Vorverkauf / Rangeur: ab 15. Januar 2014 bis 17. August 2014 Telefonische Auskunft und Information: jeden Dienstag ( Uhr) und jeden Donnerstag ( Uhr) sowie während den Schiesstagen im Festzentrum Telefon: Festzentrum Mehrzweckhalle Löhrenacker in Aesch BL während den Schiesstagen: Tel Fax Sportgerätekontrolle: nur im Festzentrum Mehrzweckhalle Löhrenacker in Aesch BL Nicht versandte Schiessbüchlein: Festzentrum Mehrzweckhalle Löhrenacker in Aesch BL Rangeur, Mutationen und Neuanmeldungen: Festzentrum Mehrzweckhalle Löhrenacker in Aesch BL Stichverkauf / Munition: auf allen Schiessplätzen Abrechnung: Festzentrum Mehrzweckhalle Löhrenacker in Aesch BL Sanitätsdienst: auf allen Plätzen sichergestellt Parkplätze: bitte Signalisation und Weisungen der Funktionäre beachten Wirtschaftsbetrieb: auf allen Schiessplätzen sowie im Festzentrum Mehrzweckhalle Löhrenacker in Aesch BL Fundbüro: während der Dauer des Schiessens am Schalter Information im Festzentrum Mehrzweckhalle Löhrenacker in Aesch BL Nach dem Schiessen: schriftliche Anfrage an die Postadresse oder per Mail an die Kontaktadresse auf der Homepage. Informations importantes Site internet: Adresse postale: 26. Kantonalschützenfest beider Basel 2014 Postfach Arlesheim Inscriptions: 26. Kantonalschützenfest beider Basel 2014 Schiesskomptabilitäten Hammer am Roggebächli Balsthal Jours de tir: Vendredi, 29 août à lundi, 1 septembre 2014 Vendredi, 5 septembre à dimanche, 7 septembre 2014 Vendredi, 12 septembre à dimanche, 14 septembre 2014 Heures de tir: Tous les jours de heure et de heure Exception: Les dimanches le tir se terminera à heure. Places de tir: Voir dispositions générales Délai d inscriptions: dès le 2 décembre 2013 jusqu au 30 juin 2014 Les sociétés, groupes et tireurs individuels sont priés de s inscrire jusqu à cette date. Les inscriptions ultérieures sont toutefois possibles, mais les livrets de tir ne pourront plus être expédiés. Vente anticipée / Rangeurs Dès le 15 janvier 2014 jusqu au 17 août 2014 Renseignements par téléphone: chaque mardi (de à heure) et chaque jeudi (de à heure), ainsi que pendant les jours de tir à la Centrale de la fête Téléphone Centrale de la fête, halle polyvalente Löhrenacker à Aesch BL pendant les jours de tir: Tél Contrôle des outils sportif: Uniquement à la centrale de la fête Löhrenacker à Aesch BL Remise des livrets de tir non expédiés: Uniquement à la centrale de la fête Löhrenacker à Aesch BL Rangeurs, mutations et inscriptions supplémentaires: Uniquement à la centrale de la fête Löhrenacker à Aesch BL Vente de passes / Munition: Sur toutes les places de tir. Maîtrises uniquement à la centrale Résultats / contrôles: Uniquement à la centrale de la fête Löhrenacker à Aesch BL Service sanitaire: En fonction sur toutes les places de tir Places de parc: Suivre les panneaux de signalisation et les ordres du personnel responsable du parcage Restauration: Sur toutes les places de tir, ainsi qu à la centrale de la fête Löhrenacker à Aesch BL Objets trouvés: Pendant la manifestation : au guichet «Information» à la centrale de la fête Löhrenacker à Aesch BL. Après la fête: sur demande écrite à l adresse postale, ou contacter via à l'adresse de contact sur le site. Validité: En cas de litiges, le texte allemand est déterminant. Schiessplan BLKSF 2014_ Seite 6 Schiessplan BLKSF 2014_ Seite 7 6 7

9 Mitglieder Organisationskomitee GPS Koordinaten Festzentrum und Schiessplätze Koordinaten GPS-Koordinaten Festzentrum Mehrzweckhalle Löhrenacker in Aesch BL: / " / 07 35'12.90" Patronatspräsidentin Pegoraro Sabine, Regierungsrätin BL OK - Präsident Lauber Anton, Regierungsrat BL 1. Vizepräsident und Präsident Schiesskommission Kohler Thomas 2. Vizepräsident und Generalsekretär Frauchiger Thomas Chef Finanzen Heggendorn Lukas (BLKB, Reinach) Chef Personal Bläsi Max Chef Presse und Medien Krebs Christoph Chef Marketing und Werbung Löffel Patrick Webmaster Heyne Richard Chef Infrastruktur Buser Cyrill Chef Wirtschaft Schaad Martin Chef Verkehr Hofer Adolf Vertreter KSG BL Berater OK Harisberger Walter Vertreter KSV BS Haberthür Benjamin Chef Offizieller Tag Häring Werner Schiessplätze Gewehr 300m: Aesch Schürfeld / " / 07 33'71.80" (Ettingerstrasse 117) Muttenz Lachmatt / " / 07 40'25.60" (Lachmatthaldenstrasse) Münchenstein Au / " / 07 36'45.32" (Heiligholzstrasse 3) Schiessplätze Pistole 50/25m: Aesch Schürfeld / " / 07 33'71.80" (Ettingerstrasse 117) Muttenz Lachmatt / " / 07 40'25.60" (Lachmatthaldenstrasse) Situationsplan Mitglieder Schiesskommission SK-Präsident SK-Protokoll Berater KSG BL Berater KSV BS Chef Schiessplatz 1 / Aesch-Schürfeld Chef Schiessplatz 2 / Muttenz-Lachmatt Chef Schiessplatz 3 / Münchenstein-Au SK-Finanzen Chef Gewehr Chef Pistole Schiesskomptabilität Chef Munition und Erinnerungspreise Chef Bauten + Einrichtungen Chef Festzentrum Thomas Kohler Heinz Schäfer Freddy Brodbeck Michel Hug Oswald Jmark Bruno Hendry Frédy Hünenberger Hans Gfeller Kurt Meyer Niklaus Guth Fredy Baschung Jörg Grieder Cyrill Buser Markus Schenker Schiessplan BLKSF 2014_ Seite 8 8 9

10 Sponsoren Gönner Hauptsponsor Basellandschaftliche Kantonalbank, Liestal Folgende Personen, Firmen und Institutionen haben uns mit einem Beitrag ab Fr unterstützt: Co - Sponsoren Heineken, Luzern Blum Waffen, Erlenbach im S. SWISSLOS Fonds Basel-Landschaft SWISSLOS Fonds Basel-Stadt Stichsponsoren Gewehr 300m Schiesssportanlage Sichtern GSA Lachmatt, (Pratteln, Muttenz, Birsfelden, Basel) Indoor Swiss Shooting AG, Gossau RUAG AG, Bern Kantonalschützenverband Baselstadt Walo Isler AG, Basel OK 25. KSF beider Basel 2009 BDO AG, Basel Blum Waffen, Erlenbach i. S. Ambühl Auszeichnungen, Wil GSA Schürfeld, Aesch Bleiker, Sportwaffen, Bütschwil Kantonalschützengesellschaft Baselland Gemeinde Aesch Tanner Sportwaffen AG, Fulenbach Truttman Schiessbekleidung, Kriens Stichsponsoren Pistole 25/50m Freunde des Schiesssportes Baselland, Liestal OK 25. KSF beider Basel 2009 Alois Zahner, Ehrenpräsident KSV BS, Bettingen Bezirksschützenverbände Baselland Ehemaliger Bezirksschützenverband Liestal Küchler Schiesstreff GmbH, Kägiswil Allianz Suisse, Basel EE Gesellschaft der Feuerschützen, Basel Basellandschaftliche Gebäudeversicherung, Liestal Hammer, Schiesskomptabilitäten, Balsthal Leu & Helfenstein AG, St. Erhard Grovana Uhren, Tenniken Coiffeur Activ, Allschwil Endress & Hauser, Reinach Endress & Hauser, Reinach Elektra Birseck, Münchenstein Rérat Waffengeschäft, Laufen Gemeinde Münchenstein Mineralquelle Eptingen AG, Sissach Polytronic AG, Muri Elektra Baselland, Liestal Stich Übungskehr Kunst Militär Sport Militär Ordonnanz Auszahlung Serie Birstaler Kranz Ehrengaben Veteranen Junioren Nachdoppel Vereinskonkurrenz Gruppenwettkampf Meisterschaften Festsiegerkonkurrenz Stich Übungskehr Militär 50m Kunst 50m Auszahlung 50m Schnell 50m Birstaler 50m Kranz 50m Ehrengaben 50m Veteranen 50m Nachdoppel 50m Vereinskonkurrenz 50m Gruppenwettkampf 50m Meisterschaften A & B Standard 25m Duell 25m Serie /Junior 25m Birstaler 25m Vereinskonkurrenz 25m Gruppenwettkampf 25m Meisterschaften C Festsiegerkonkurrenz Basler Personenschifffahrt AG Charles Wehrli Christoph Lanz Damen-Schiessclub Erwin Müller Gemeinde Gemeinde Gemeinde Gemeinde Gemeinde Gemeinde Gemeinde Gemeinde Gemeinde Gemeinde Gemeinde Gemeinde Gemeinde Gemeinde Gemeinde Gemeinde Gemeinde Gemeinde Gemeinde Globus AG Heini Küng Heinz Waldner Hotel Hilton Kantonalschützenverband BS Karin Zumbrunn Kuno Karrer Kurt Meyer Migros Center Management Modellshop Olivier Pagan Peter Schäfer Peter Louis Müller René Dürrenberger Rieder & Lenz AG Schiessportwerkstatt Rosemarie Frauchiger Rudolf Grun Sylvia Kohler Urs Hess-Häring Ursula Beller VBS Victorinox AG Walter Harisberger Zoo Basel Basel Basel Basel Basel Bubendorf Arisdorf Blauen Böckten Bottmingen Burg i.l. Duggingen Grellingen Muttenz Pfeffingen Reinach Sissach Thürnen Wintersingen Zunzgen Bubendorf Diepflingen Lupsingen Oltingen Röschenz Basel Binningen Breitenbach Basel Basel Muttenz Laufen Muttenz Basel Basel Basel Liestal Basel Liestal Bützberg Basel Liesberg-Dorf Reinach Pratteln Muttenz Bern Ibach-Schwyz Liestal Basel Schiessplan BLKSF 2014_ _ohne Bilder Version: 4. April 2013 Seite 10 Schiessplan BLKSF 2014_ Seite

11 Allgemeine Bestimmungen und Schiessvorschriften Alle Teilnehmenden am 26. Kantonalschützenfest beider Basel 2014 anerkennen diese Schiessplanbestimmungen und Vorschriften sowie allfällige weitere Vorschriften und Weisungen, die in den Schiessständen angeschlagen sind, als gegenseitigen Vertrag. 1. Grundlagen Grundlagen für die Gestaltung des Technischen Teils dieses Schiessplanes sind die nachfolgend aufgeführten Dokumente in der Fassung zum Zeitpunkt der Genehmigung des Schiessplanes. Beim 26. Kantonalschützenfest beider Basel 2014 kommen die bei Festbeginn geltenden Fassungen zur Anwendung. Ergeben sich daraus Widersprüche zu den Schiessplanbestimmungen, so gelten die aktuellen Fassungen der nachfolgend aufgeführten Grundlagen Ausführungsbestimmungen der Kantonalschützengesellschaft Baselland (KSGBL) und des Kantonalschützenverbandes Basel-Stadt (KSVBS) Regeln für das sportliche Schiessen (RSpS) des SSV inkl. Technische Regeln und Anhänge Disziplinar- und Rekursreglement des SSV Reglement für die Vereinskonkurrenz Gewehr 300m des SSV Reglement für die Vereinskonkurrenzen Pistole 25m/50m des SSV Ausführungsbestimmungen für das Schiessen von Jugendlichen Ausführungsbestimmungen für die Teilnahmeberechtigung von ausländischen Staatsangehörigen an Bundesübungen, Schiessanlässen und Trainings des SSV Ausführungsbestimmungen für die erleichterte Teilnahme an Wettkämpfen des SSV von Teilnehmenden mit Stellungserleichterungen und von Behinderten und Rollstuhl- Schützen nach ISCD. 2. Teilnahme 2.1. Berechtigung: An diesem Anlass der Kategorie Schützenfeste dürfen nur lizenzierte Mitglieder eines Vereins teilnehmen, der einem KSV des Schweizer Schiesssportverbandes angehört sowie lizenzierte Mitglieder der dem SSV angeschlossenen schweizerischen Schützenvereine im Ausland Mehrfachmitglieder: Mehrfachmitglieder sind Teilnehmende, welche neben ihrem Stammverein Mitglied in anderen Vereinen sind. Sie müssen mit ihrem Stammverein konkurrieren. Eine Teilnahme mit einem anderen Verein, von welchem sie als Mitglieder gemeldet sind, ist nur erlaubt, wenn der Stammverein nicht an der Vereinskonkurrenz oder am Gruppenwettkampf teilnimmt Spezialwettkämpfe und Spezialanlässe: Offizieller Tag Sonntag, 31. August 2014 Behörden- und Sponsorenschiessen Donnerstag, 4. September Kant. Jugend- und Juniorentag Sonntag, 7. September Festsieger-Ausstiche Sonntag, 14. September 2014 Absenden Samstag, 29. November Festzentrum Mehrzweckhalle Löhrenacker in Aesch BL Im Festzentrum befinden sich folgende Schalter: Sportgerätekontrolle Schiessbüchlein: für vorbestellte, nicht bezahlte und nicht versandte Schiessbüchlein sowie für Rückerstattungen Mutationen: für Neu-, Ersatz- und Nachmeldungen Rangeur: für neu angemeldete Schützen solange Vorrat Kontrolle: kontrollieren und ev. korrigieren der erfassten Resultate Auszeichnungen Auszahlungen Naturalgaben und Erinnerungspreise Meisterschafts-Medaillen Fundbüro Information 3.5. Schiessplätze: Auf allen Schiessplätzen befinden sich folgende Schalter: Munitionsausgabe Stichverkauf (ohne Meisterschaften) 3.6. Öffnungszeiten der Schalter: alle Schalter im Festzentrum (ohne Abrechnungsschalter): Uhr, durchgehend Abrechnungsschalter im Festzentrum: Uhr und Uhr Sportgerätekontrollen im Festzentrum: Uhr, durchgehend Schiessplätze (Stichverkauf und Munitionsausgabe): und Uhr An allen Sonntagen schliessen alle Schalter 2 Stunden früher. 3. Dauer, Schiesszeiten, Spezialwettkämpfe, Zentrum und Schiessplätze 3.1. Allgemeines Schiessen: Freitag, 29. August bis Montag, 1. September 2014 Freitag, 5. September bis Sonntag, 7. September 2014 Freitag, 12. September bis Sonntag, 14. September Schiesszeiten: Täglich von Uhr und von Uhr Ausnahme: an allen Sonntagen wird nur bis Uhr geschossen. Schiessplan BLKSF 2014_ Seite 12 Schiessplan BLKSF 2014_ Seite

12 4. Schiessplätze und Scheibenzahl: 4.1. Distanz Gewehr 300 m: Ort Scheibenzahl Scheiben-Nr. Richtung Aesch Schürfeld 22 Scheiben Sius Nr S Muttenz Lachmatt 24 Scheiben Polytronic Nr SW Münchenstein Au 10 Scheiben Sius Nr SSW In Münchenstein können keine Mehrstellungs-Meisterschaften geschossen werden Distanz Pistole 50 m: Ort Scheibenzahl Scheiben-Nr. Richtung Aesch Schürfeld 12 Laufscheiben Nr S 12 elektronische und Muttenz Lachmatt Nr SW 4 Laufscheiben 4.3. Distanz Pistole 25 m: Ort Scheibenzahl Scheiben-Nr. Richtung Aesch Schürfeld 10 Laufscheiben Nr S Muttenz Lachmatt 15 Laufscheiben Nr SW 4.4. Alle Anlagen Gewehr 300m sind mit elektronischer Trefferanzeige ausgerüstet Die Schiesskommission behält sich vor, vorgesehene Anlagen nur teilweise oder nicht zu benützen, oder bei Überlastung auf weitere Anlagen auszuweichen sowie Schiesstage und Schiesszeiten anzupassen. 5. Anmeldefristen 5.1. Allgemeines Schiessen: Vereine und Teilnehmende sind gebeten, sich unter Verwendung der offiziellen Anmeldeformulare, auch für Vereins- und Gruppenwettkämpfe, bis spätestens 30. Juni 2014 anzumelden. Die Schiesszeiten werden in der Reihenfolge des Einganges der Anmeldungen disponiert. Die Anmeldungen können von den Vereinsverantwortlichen auch in Verbindung mit der Verbands- und Vereinsadministration (VVA) des SSV online erfolgen Anmeldeadresse: 26. Kantonalschützenfest beider Basel 2014 Schiesskomptabilitäten Hammer am Roggebächli Balsthal 5.3. Online-Anmeldung Gewehr 300m und Pistole 50/25m: Die Online-Anmeldung wird mit Beginn des Schiessplan-Versandes, frühestens am 1. Dezember 2013, aufgeschaltet. Internetadressen: (Online-Anmeldungen) (Informationen und Anmeldeunterlagen) 5.4. Spezialwettkämpfe: Behörden- und Sponsorenschiessen gemäss Weisungen Kantonaler Matchtag gemäss Weisungen Kant. Jugend- und Juniorentag gemäss Weisungen 6. Stich- und Rangeurvorbestellung 6.1. Nach erfolgter Anmeldung stellt die Festorganisation Rechnung für die Vereins- und Gruppendoppel, die Schiessbüchlein und die bestellten Stiche unter Beilage eines Einzahlungsscheines und der zugeteilten Rangeure. Die Rechnung ist innerhalb von 30 Tagen nach Erhalt zu bezahlen Teilnehmende von Vereinen und Gruppen sind verpflichtet, Stiche und Rangeure durch ihrem Verein zu bestellen. Bestellungen von einzelnen Teilnehmenden aus Vereinen und Gruppen können aus organisatorischen Gründen nicht verarbeitet werden (ausgenommen sind Nachmeldungen) Teilnehmende, deren Verein weder am Vereins- und/oder Gruppenwettkampf teilnimmt, haben das Recht, Stiche und Rangeure ebenfalls im Voraus zu bestellen Nachbestellungen von Stichen und Nachdoppel- oder Übungskehrpassen können in der Vorbestellphase nicht mehr berücksichtigt werden und müssen während der Dauer des Festes erfolgen Die bezahlten Schiessbüchlein werden ab Ende Juni 2014 verschickt. Nicht versandte Schiessbüchlein müssen während der Dauer des Festes am Schalter Schiessbüchlein im Festzentrum bezogen werden Rangeurzuteilung: Das Rangeurbüro bemüht sich, die Rangeure gemäss den bestellten Stichen nach der Schusszahl so zuzuteilen, dass dem gleichen Verein oder Gruppe eine oder mehrere Scheiben am gewünschten Schiesstag zur Verfügung stehen. Es muss jedoch darauf geachtet werden, dass zuerst ein halber Scheibentag ausgebucht sein muss, bevor weitere Rangeure auf einer anderen Scheibe zugeteilt werden. (Beispiel: Bei 16 Rangeuren werden nicht 2 Scheiben von Uhr zugeteilt, sondern eine Scheibe von Uhr.) 7. Mutationen, Nachmeldungen und Abmeldungen 7.1. Nachmeldungen von Teilnehmenden Vereine, welche noch Teilnehmende nachzumelden haben, können diese in der Vorbestellphase an die offizielle Anmeldeadresse oder während der Dauer des Festes am Schalter Schiessbüchlein im Festzentrum nachmelden. Für Nachmeldungen wird keine Mutationsgebühr erhoben Ersatzmeldungen Ersatzmeldungen können nur während der Dauer des Festes am Schalter Mutationen im Festzentrum erledigt werden, wobei die Schiessbüchlein der Teilnehmenden vorzulegen sind. Für alle Ersatzmeldungen wird pro zu änderndes Schiessbüchlein eine Gebühr von Fr erhoben Nachmeldungen von Gruppen Vereine, welche ihre Gruppe(n) nicht gleichzeitig mit der Vereinsanmeldung gemeldet haben, können diese während der Dauer des Festes am Schalter Mutationen im Festzentrum nachmelden, wobei die Schiessbüchlein der betreffenden Teilnehmenden vorgelegt werden müssen. Der kombinierte Gruppenstich darf in allen diesen Schiessbüchlein noch nicht geschossen sein Änderungen bei bestehenden Gruppen Gruppenmutationen können während der Dauer des Festes am Schalter Mutationen im Festzentrum erledigt werden, wobei die Schiessbüchlein der betreffenden Teilnehmenden vorgelegt werden müssen. Der kombinierte Gruppenstich darf in diesen Schiessbüchlein noch nicht geschossen sein. Für alle Gruppenmutationen wird pro zu änderndes Schiessbüchlein eine Gebühr von Fr erhoben Verschiebungen von einer Gruppe in eine andere sind nicht gestattet Abmeldungen Abmeldungen können durch den Vereinsverantwortlichen nur während der Dauer des Festes am Schalter Mutationen im Festzentrum erledigt werden. Schiessplan BLKSF 2014_ _ohne Bilder Version: 4. April 2013 Seite 14 Schiessplan BLKSF 2014_ _ohne Bilder Version: 4. April 2013 Seite

13 8. Schiessbüchlein und Gebühren 8.1. Das Schiessbüchlein ist persönlich, nicht übertragbar und wird nur Inhabern einer Lizenz ausgestellt Der Preis des Schiessbüchleins beträgt Fr , einschliesslich Gebühren, Sportgerätekontrolle, Rangeur und Verbandsabgaben Ausserkantonale Schützen haben zugunsten der Kantonalkasse eine Gebühr von Fr zu entrichten. Diese Gebühr wird beim Lösen des Schiessbüchleins erhoben. Der Kantonalbeitrag ist pro Schütze nur einmal zu bezahlen. Schützen mit zwei Schiessbüchlein können den zuviel bezahlten Betrag nach dem Schiessen am Schalter Schiessbüchlein im Festzentrum zurückverlangen. Nicht zurückgeforderte Beiträge verfallen nach dem letzten Schiesstag zugunsten der Kantonalkasse In den Stichpreisen ist eine Umwelt- und Entsorgungsgebühr von Fr. -.05/Schuss inbegriffen Die Teilnehmenden erhalten für die Distanz Gewehr 300m und für die Distanz Pistole 25/50m je ein Schiessbüchlein, auf das nur sie selbst schiessberechtigt sind. Das Schiessbüchlein ist vor Beginn des Schiessens zu unterschreiben. Ausnahme: Mitglieder von zwei verschiedenen Stammvereinen 50m und 25m Pistole können je ein Schiessbüchlein für jede Distanz bestellen. Falls sich beide Stammvereine auf die entsprechende Distanz an einem Einheitswettkampf beteiligen, ist das Bestellen von zwei Schiessbüchlein zwingend Für die Ausstellung eines Ersatzbüchleins (bei Verlust, etc.) wird eine Gebühr von Fr erhoben Die Annullation eines Schiessbüchleins wird mit Fr in Rechnung gestellt oder mit der Rückzahlung verrechnet (nach dem Schiessanlass: Fr ) Schiessbüchlein, welche nicht bezogen worden sind, werden dem entsprechenden Verein inkl. Umtriebskosten und für den Verlust der reservierten Rangeurzeit mit Fr in Rechnung gestellt oder mit der Auszahlung verrechnet Einzelne Stiche sowie Übungskehr- und Nachdoppelpassen werden nicht zurückerstattet. 9. Rangeur 9.1. Die Reihenfolge zum Schiessen wird durch den obligatorischen Rangeur bestimmt Die Zeitdauer pro Rangeur beträgt 15 Minuten Der Rangeur enthält folgende Angaben: Vereinsnummer, Schiesstag, Schiessanlage, Scheibe und Schiesszeit 9.4. Die Rangeurberechtigung richtet sich ausschliesslich nach den vorbestellten Stichen. Eine Scheibenreservierung ohne Vorbestellung ist nicht möglich Es werden folgende Rangeure abgegeben: Distanz Gewehr 300m: für Stiche, Nachdoppel, usw.: 1 bis 20 Schüsse 1 Rangeur für weitere 1-20 Schüsse 1 Rangeur Meisterschaft in 3 Stellungen 6 Rangeure Meisterschaft in 2 Stellungen 5 Rangeure Liegend-Meisterschaft 4 Rangeure Distanz Pistole 50m: für Stiche, Nachdoppel, usw.: 1 bis 15 Schüsse 1 Rangeur für weitere 1-15 Schüsse 1 Rangeur Meisterschaft A 6 Rangeure Meisterschaft B 4 Rangeure Distanz Pistole 25m: Kein Rangeurvorbezug Für Stiche erfolgt die Zuteilung im Stand 25m am Schiesstag gegen Vorweisung des Schiessbüchleins. Für die Meisterschaften 25m sind auf der Schiessanlage Muttenz Blockzeiten festgelegt. Die Meisterschaften 25m können nur zu diesen Zeiten auf der Schiessanlage Muttenz geschossen werden Für Meisterschaften 300m werden an den Samstagen keine Rangeure abgegeben. Für Teilnehmende, deren Verein an der Vereinskonkurrenz teilnimmt, gelten diese Einschränkung nicht Die Teilnehmenden haben sich 10 Minuten vor Beginn ihrer Schiesszeit bei der betreffenden Scheibe einzufinden und dem Warner das Schiessbüchlein abzugeben. Zu spätes Erscheinen hat den Verlust der betreffenden Schiesszeit eines Rangeurs zur Folge Die Zuteilung der Rangeure erfolgt vor dem Fest auf Grund der Stichvorbestellung; während dem Fest, solange Vorrat, für neu gelöste Schiessbüchlein Alle Beschwerden, die den Rangeur betreffen, erledigt die Schiesskommission endgültig. 10. Sportgeräte-Kontrolle Zulassung und Handhabung der Sportgeräte haben den RSpS des SSV zu entsprechen. Die Schiesskommission behält sich vor, im Stand Stichproben durchzuführen Vorschriftswidrig im oder ausserhalb des Standes abgestellte Sportgeräte werden von der Schiessleitung eingezogen. Solche Sportgeräte werden von der Schiessleitung gegen eine Gebühr von Fr zurückgegeben Für Beschädigung oder Verlust von Sportgeräten und Effekten ist die Festorganisation nicht haftbar Die Sportgeräte-Kontrolle ist obligatorisch. Die Sportgeräte werden wie folgt plombiert: Freigewehre weiss Standardgewehre blau Sturmgewehre 57/02 grün Sturmgewehre 90 und 57/03 gelb Karabiner rot Pistolen 50m (FP) weiss Randfeuerpistolen (RF) gelb Zentralfeuerpistolen (CF) grün Ordonnanzpistolen (OP) rot Schiessplan BLKSF 2014_ _ohne Bilder Version: 4. April 2013 Seite 16 Schiessplan BLKSF 2014_ _ohne Bilder Version: 4. April 2013 Seite

14 10.5. Unter den Begriff Pistole fallen in diesem Schiessplan auch die Revolver; ebenso fallen unter den Begriff Ordonnanzpistolen ordonnanzähnliche oder den ordonnanzähnlich gleichgestellte Pistolen Festbüchsenmacher: Roger Rérat, Büchsenmacherei, Laufen Die Sportgeräte-Kontrolle ist nur an folgenden Standorten möglich: Festzentrum Mehrzweckhalle Löhrenacker in Aesch BL Reparaturen von Sportgeräten sind nur im Festzentrum möglich. 11. Munition Auf die Distanz 300m und mit den Ordonnanzpistolen darf nur Ordonnanz-Munition der Festorganisation verschossen werden Der Preis der Ordonnanzmunition inkl. Ausbildungs- und Sportbeitrag pro Patrone beträgt: Gewehrpatronen GP 11 und GP 90: 35 Rappen Pistolenpatronen 7,65 und 9mm: 25 Rappen (Kaufpreis: 35 Rappen abzüglich 10 Rappen Ausbildungs- und Sportbeitrag, welcher bereits mit dem Stichpreis bezahlt wurde.) Teilnehmende der Disziplinen Pistole 50m oder 25m, die mit der Pistole 50m, der Randfeuer- oder Zentralfeuerpistole schiessen, bringen ihre Munition selber mit oder kaufen diese beim Festbüchsenmacher Die Hülsen bleiben Eigentum der Festorganisation. 12. Altersstufen und Stellungserleichterung Altersstufen: Jugendliche (JJ) Jahre (Jahrgang ) Junioren (J) Jahre (Jahrgang ) Elite (E) Jahre (Jahrgang ) Senioren (S) Jahre (Jahrgang ) Veteranen (V) Jahre (Jahrgang ) Seniorveteranen (SV) ab 70 Jahre (Jahrgang 1944 und älter) Auf Verlangen haben sich die Teilnehmenden mit ihrer Lizenz auszuweisen Jugendliche, Junioren, Veteranen und Seniorveteranen haben nur dann Anrecht auf die im Schiessplan vorgesehenen Vergünstigungen, wenn ihr Schiessbüchlein entsprechend gekennzeichnet ist Vom SSV bewilligte Stellungserleichterungen und Abänderungen von Sportgeräten werden anerkannt. Diese müssen auf der Lizenz vermerkt sein; auf Verlangen muss die Bewilligung des SSV vorgewiesen werden. Wo der Vermerk auf der Lizenz fehlt, ist die Bewilligung des SSV unaufgefordert vorzuweisen. Andere Bestätigungen werden nicht anerkannt. 13. Schiessbetrieb, Schiessregeln, Schusswertung und Resultatauswertung Für alle Schiessregeln wird ausdrücklich auf die RSpS des SSV für alle Disziplinen verwiesen Die Teilnehmenden sind verantwortlich, dass die Funktionäre ihre Anweisungen richtig verstehen. Die Richtigkeit der Eintragungen im Schiessbüchlein ist von den Teilnehmenden zu kontrollieren. Korrekturen sind von der Standaufsicht zu visieren Manipulationen an der Scheibe oder am Steuergerät durch die Teilnehmenden sind verboten Bei technischen Problemen an den Scheiben sind durch die Teilnehmenden die angefangenen Stiche oder Passen komplett zu wiederholen Alle Teilnehmenden müssen nach dem Schiessen den Schalter Kontrolle im Festzentrum aufsuchen, damit sie ihre erfassten Resultate kontrollieren und eventuell korrigieren können. Auf verspätet eingehende Reklamationen kann nicht mehr eingetreten werden. Die so ausgewerteten Resultate sind endgültig Bei Punktgleichheit entscheiden, sofern nichts anderes definiert ist: die besseren Tiefschüsse des ganzen Programms, dann das Alter (gem. Art. 51 RSpS) Beschwerden, die den unmittelbaren Schiessbetrieb oder die Schiessregeln betreffen, sind bis Schiessende an die Standaufsicht zu richten. Diese entscheidet sofort. Gegen deren Entscheid kann schriftlich an die Schiesskommission, zhd. des Präsidenten, rekurriert werden. Ein allfälliger Rekurs gegen den Beschwerdeentscheid der Schiesskommission kann an den OK-Ausschuss KSF 2014 weiter gezogen werden, welcher endgültig entscheidet Die Schusswertung erfolgt gemäss Regeln für das Sportliche Schiessen des SSV (RSpS) mit den dazugehörenden Technischen Regeln (TR) der jeweiligen Disziplin. 14. Auszeichnungen Allen Teilnehmenden wird pro Schiessbüchlein nur je ein Kranzabzeichen oder eine Kranzkarte abgegeben. Ausgenommen von dieser Bestimmung sind die Auszeichnungen für den Juniorenstich und die Meisterschaften sowie die Auszeichnungen für die Spezialwettkämpfe Für Stiche werden folgende Auszeichnungen abgegeben: 1-2 Kranzresultate Einfaches Kranzabzeichen oder Kranzkarte à Fr Kranzresultate Dreifach-Kranzabzeichen oder Kranzkarte à Fr ab 5 Kranzresultate Fünffach-Kranzabzeichen oder Kranzkarte à Fr Im Juniorenstich Gewehr 300m und Pistole 25m wird folgende Auszeichnung abgegeben: Juniorenkranzabzeichen Für Meisterschaften werden folgende Auszeichnungen abgegeben: Grosses Meisterschaftskranzabzeichen oder Kranzkarte à Fr und Meisterschaftsmedaille der KSG Baselland oder des KSV Basel-Stadt. Kleines Meisterschaftskranzabzeichen oder Kranzkarte à Fr Schiessplan BLKSF 2014_ _ohne Bilder Version: 4. April 2013 Seite 18 Schiessplan BLKSF 2014_ _ohne Bilder Version: 4. April 2013 Seite

15 14.5. Meisterschaftsmedaillen: Alle berechtigten Teilnehmenden melden sich nach dem Schiessen am Schalter Meisterschaftsmedaillen im Festzentrum und beziehen die gravierte Meisterschaftsmedaille. Teilnehmende, welche bereits im Besitz der Meisterschaftsmedaille der KSG Baselland oder des KSV Basel-Stadt sind, erhalten die Medaille dieses Verbandes nicht mehr. Es werden keine Meisterschaftsmedaillen nachgesandt. Alle Teilnehmenden können die Meisterschaften beider Verbände schiessen Spezialwettkämpfe: Die Auszeichnungen werden gemäss den Weisungen für diese Wettkämpfe abgegeben Alle Auszeichnungen, Auszahlungen und Naturalgaben sind während der Dauer des Festes zu beziehen. Nachträgliche Ansprüche werden nicht mehr anerkannt. 15. Absenden Allgemeines Schiessen: Die Absenden finden nach besonderer Einladung statt, wobei die gabenberechtigten Teilnehmenden und Vereine persönlich eingeladen werden. Kantonale Vereinskonkurrenzen Samstag, 29. November 2014 Stichscheiben Samstag, 29. November 2014 Gruppenwettkämpfe kein Absenden Spezialwettkämpfe: Die Absenden finden nach besonderer Einladung oder anschliessend an den entsprechenden Wettkampf statt: Behörden- und Sponsorenschiessen gemäss Weisungen Kantonaler Matchtag gemäss Weisungen Kant. Jugend- und Juniorentag gemäss Weisungen Festsieger-Ausstiche gemäss Weisungen Die im Schiessplan aufgeführten Gabenreihen entsprechen den garantierten Mindestwerten und werden je nach Ergebnis der Gabensammlung noch erhöht, ergänzt oder erweitert. Die Zuteilung der Spezialgaben an die Stiche erfolgt nach den Wünschen der Spender oder durch die Schiesskommission. Diese Zuteilung ist endgültig. Ebenso werden Spezialgaben weder umgetauscht noch durch Bargaben ersetzt Die Teilnehmenden erhalten auf Distanz Gewehr 300m und auf die Distanzen Pistole 25/50m nur je eine Spezialgabe (Ausnahmen: Ehrengabenstich, Juniorenstich, Meisterschaften, Festsieger-Konkurrenzen und Spezialwettkämpfe). Bei mehrfacher Berechtigung erhalten sie die Spezialgabe in demjenigen Stich, bei dem sie höher bewertet ist. Anstelle der Gabe, auf die sie verzichten, wird ihnen der Betrag in der Höhe der ersten Bargabe des entsprechenden Stiches ausbezahlt Die Teilnehmenden dürfen in der Reihenfolge ihres Ranges die Gabe am Absenden selbst wählen. Für abwesende oder nicht vertretene Teilnehmende teilt die Schiesskommission die werthöchste Gabe zu Nicht bezogene Gaben können innert zwei Monaten nach der Preisverteilung bei der auf der Einladung zum Absenden vermerkten Adresse abgeholt werden. Nach Ablauf dieser Frist gehen die Gaben in den Besitz der Festorganisation über Alle Bargaben, ausgenommen Spezialgaben, werden den Teilnehmenden in variablen Prämienkarten zugestellt. Die Vereine und Gruppen erhalten ihre Auszahlung auf das angegebene Konto überwiesen Für die Fehlleitung von Gaben infolge ungenügender Adressangabe wird jede Verantwortung abgelehnt. Eventuell daraus entstehende Umtriebskosten müssten dem Gewinner belastet werden Die Absendliste wird im Internet unter publiziert Beschwerden, die die Rangierung und allgemeine Belange der Durchführung betreffen, sind innert 20 Tagen nach dem Absenden schriftlich mit der Begründung an die Schiesskommission zu richten. Ein allfälliger Rekurs gegen den Beschwerdeentscheid ist innert 20 Tagen nach dessen Eröffnung bei der Instanz, die ihn gefällt hat, einzureichen. Diese leitet ihn mit ihrer Vernehmlassung ohne Verzug an die Disziplinarund Rekurskommission des SSV weiter. 16. Versicherung Alle Teilnehmenden, Funktionärinnen und Funktionäre sowie Helferinnen und Helfer sind während der Dauer des Festes bei der USS nach deren Bestimmungen gegen Unfall und Haftpflicht auf den Schiessanlagen und im Festzentrum versichert. Für Helferinnen und Helfer gilt der Versicherungsschutz auch auf dem direkten Weg vom und zum Einsatzort. Die Versicherten verzichten gegenüber der Festorganisation und ihren Organen ausdrücklich auf alle Ansprüche, die von der USS nicht gedeckt sind Die Teilnehmenden können sowohl in zivil- als auch strafrechtlicher Hinsicht für Unfälle und Schäden, die sie verursachen, zur Verantwortung gezogen werden. 17. Schlussbestimmungen Widerhandlungen gegen die Bestimmungen der RSpS des SSV oder dieses Schiessplanes können die Streichung der Resultate, den Verlust der einbezahlten Schiessbüchlein und Stichpreise sowie die Ausweisung aus den Schiessständen und die Überweisung an die Disziplinar- und Rekurskommission des SSV zur Folge haben Dieser Schiessplan kann bei Notwendigkeit (z.b. geänderte Reglemente, höhere Gewalt, u.s.w.) vom OK KSF beider Basel 2014 in Absprache mit dem SSV sowie mit dem Vorstand der beiden Kantonalverbände abgeändert und angepasst werden. Basel-Landschaft Schiessplan BLKSF 2014_ _ohne Bilder Version: 4. April 2013 Seite 21 Schiessplan BLKSF 2014_ _ohne Bilder Version: 4. April 2013 Seite

16 Geschäftsleitung der Kantonalschützengesellschaft Baselland Harisberger Walter Schütz Walter Brodbeck Alfred Hendry Pascal Schütz Walter Mooser Roland Jäggin Beatrice Harisberger Walter Erweiterte Geschäftsleitung Meyer Jürg Stähli Peter Dietrich André Präsident Vizepräsident, Leiter Sportschiessen Abteilung Technik Abteilung Ausbildung Abteilung Sportschiessen Abteilung Finanzen Abteilung Administration Abteilung Kommunikation a.i. Vertreter Bezirk Arlesheim Vertreter Bezirk Laufental Vertreter Bezirk Waldenburg Dieser Schiessplan wurde genehmigt: Allschwil, Münchenstein, Genehmigungen 26. Kantonalschützenfest Beider Basel 2014 Für das Organisationskomitee Der OK-Präsident Anton Lauber 26. Kantonalschützenfest Beider Basel 2014 Für die Schiesskommission Der SK-Präsident Thomas Kohler Kantonalschützengesellschaft Baselland (KSGBL) Der Leiter Technik: Vorstand des Kantonal-Schützenverein Basel-Stadt Giebenach, Alfred Brodbeck, Chef Schiessen B/C Haberthür Benjamin Schaad Dr. Werner Präsident / Medien / Pistolen Vizepräsident, Finanzen Schweizer Schiesssportverband (SSV) Ressortleiter Freie Schiessen 300m Brandenberg Anna Hug Michel Aktuarin / Auszeichnungen Kantonalinstruktor//Nachwuchs/J+S Gonten, i.v. Adolf Fuchs Heinz Kuhny Widmer Werner Ingold Victor Feldschiessen DWA / Nachwuchs / J+S Freie Schiessen / GM / EWS Meter Gonten, Ressortleiter Freie Schiessen Pistole Adolf Fuchs Salome Keller Jungschützen Matthias Stalder GM / EWS 300 Meter Basel-Landschaft 22 Schiessplan BLKSF 2014_ _ohne 26. Bilder KSF Version: beider Basel 4. April Seite 22 Schiessplan BLKSF 2014_ Seite 23 23

17 Kranzabzeichen Kranzabzeichen Kranz einfach Kranz dreifach Kranz fünffach kleine grosse Meisterschaft Meisterschaft Junioren Schiessplan BLKSF 2014_ Seite 24 Schiessplan BLKSF 2014_ Seite

18 Sektionsgaben Meisterschaftsmedaillen Baselland Basel-Stadt Steinplatte achteckig mit Goldmedaille plus 100 Franken in bar Vorderseite Vorderseite Steinplatte kreisförmig mit Silbermedaille plus 50 Franken in bar Steinplatte rechteckig mit Bronzemedaille Rückseite Rückseite Schiessplan BLKSF 2014_ Seite 26 Schiessplan BLKSF 2014_ Seite

19 Auszug aus unseren Erinnerungspreisen Auszug aus unseren Erinnerungspreisen KSF-Cap Läckerli aus dem Läckerli-Huus Weine aus dem Bezirk Gebrannte Wasser aus dem Kanton Taschenlampe mit KSF-Logo Sackmesser mit KSF-Logo Rahmtäfeli aus dem Läckerli-Huus Diverse Fleischwaren Honig aus dem Bezirk Schiessplan BLKSF 2014_ Seite 28 Schiessplan BLKSF 2014_ Seite

20 Ab sofort profitieren nicht nur GE Sportwaffen von einem WELTREKORDLAUF Wir fertigen High-Tech Grosskaliber-Läufe für Ihre Sport- oder Jagdwaffe NATÜRLICH MADE IN SWITZERLAND Auswahl von Sport- und Jagdwaffen-Typen Tanner Bleiker Cooper Keppeler Seehuber Sigg-Schurter Furter Steyr Winchester Remington Sako Stolle-Panda Mc Millan Tikka - Spanabhebend gezogene Läufe - Einzelanfertigungen - Mit Schussbild ausgeliefert Lieferbare Kaliber.222 Rem /.223 Rem / 6mm PPC / 6mm BR / 6x47 SM 6XC /.243 Win / 6.5x47 Lapua / 6.5x55 / 7mm Rem x55 Swiss /.308 Win Verlangen Sie noch heute eine unverbindliche Offerte für Ihren Laufwechsel Grünig + Elmiger AG Industriestrasse 22 CH-6102 Malters Tel Gewehr 300m Zusammenstellung der Stiche und Wettkämpfe Stich Kat. Schusszahl Scheibe Preis Auszeichnung Plansumme Kat. A Kat. B Kat. D Übungskehr alle 5 Einzel A Kunst (Gruppe-Sport) S/O 5 Einzel A /430/ /385/ /405/ Militär-Sport S 4 Einzel A /344/ Militär-Ord. (Gruppe-Ord.) O 2x3 Serie A /48/47 51/50/ Auszahlung S/O 6 Einzel A /53/52 49/48/47 51/50/ Serie S/O 6 Serie A /53/52 49/48/47 51/50/ Birstaler S/O 3 Einzel / 3 Serie A /53/52 49/48/47 51/50/ Kranz S/O 6 Einzel A /53/52 49/48/47 51/50/ Ehrengaben S/O 3 Einzel A Veteranen S/O 5 Einzel A / / / Junioren S/O 5 Einzel / 3 Serie A / / Nachdoppel S/O 2 Einzel A Verein alle 6 Einzel / 4 Serie A /88/87 81/79/78 84/82/ Vereinsdoppel Gruppenwettkampf S/O Meisterschaften S/O 60 Einzel A gemäss Schiessplan Festsieger- Konkurrenzen S/O A 100 gemäss Schiessplan Plansumme

SCHÜTZENKALENDER 2015

SCHÜTZENKALENDER 2015 Schützenbund 5079 Zeihen www.sb-zeihen.ch SCHÜTZENKALENDER 2015 Geschätzte Schützenkameradin Geschätzter Schützenkamerad Nach einer so erfolgreichen Saison wie der letztjährigen fragt man sich wohl, wie

Mehr

Lizenz- und Anmeldereglement

Lizenz- und Anmeldereglement Lizenz- und Anmeldereglement 2015 LAC TV Unterstrass Manessestrasse 1 Postfach 8268, 8036 Zürich Tel. 044 242 90 55 FAX 044 242 90 00 www.tvunterstrass.ch 1. Verantwortlichkeiten/Kontakt Anmelde- und Lizenzverantwortlicher

Mehr

Ausschreibung. zur Internationalen Schweizer Meisterschaft der H-Boot Klasse vom 19. - 22. Juni 2014 in Thun

Ausschreibung. zur Internationalen Schweizer Meisterschaft der H-Boot Klasse vom 19. - 22. Juni 2014 in Thun Ausschreibung zur Internationalen Schweizer Meisterschaft der H-Boot Klasse vom 19. - 22. Juni 2014 in Thun 1. Veranstalter Thunersee Yacht Club vertreten durch Patrick Zaugg, Sportchef; Präsident des

Mehr

R A N G L I S T E. Kantonales Jugendturnfest Baselland 2006 in Breitenbach. Verkaufspreis Fr. 5.

R A N G L I S T E. Kantonales Jugendturnfest Baselland 2006 in Breitenbach. Verkaufspreis Fr. 5. Verkaufspreis Fr.. Kantonales Jugendturnfest Baselland 00 in Breitenbach R A N G L I S T E Organisation Turn- und Sportverein Wahlen und Baselbieter Turnerverband Co-Sponsoren Partner des BLTV Kant. Jugendturnfest

Mehr

Challenge Hardy Stocker CNJ Einzel / Individuelle

Challenge Hardy Stocker CNJ Einzel / Individuelle Challenge Hardy Stocker CNJ Einzel / Individuelle Kolin-Cup CNS Einzel / Individuelle 12. / 13. September 2015 In Zug Austragungsort Sporthalle Zug, General-Guisan-Strasse 2, Zug Hinweis für Bahnreisende:

Mehr

Yacht-Club Spiez Schweiz. Internationale Tempest Weltmeisterschaft. vom 14. - 22. August 2009. Ausschreibung

Yacht-Club Spiez Schweiz. Internationale Tempest Weltmeisterschaft. vom 14. - 22. August 2009. Ausschreibung Yacht-Club Spiez Internationale Tempest Weltmeisterschaft vom 14. - 22. August 2009 Ausschreibung 1. Veranstalter Yacht-Club Spiez Schachenstrasse 19 - Präsident des Organisationskomitees: Hanspeter Zimmermann

Mehr

Amtsanzeiger Lupsingen Seite 13 April 2013 Amtsanzeiger Lupsingen April 2013 Seite 14 KOMPOST ANLEGEN RICHTIG KOMPOSTIEREN KOMPOSTHAUFEN Weil wir vom "Selber Kompostieren" überzeugt sind, zeigen wir unter

Mehr

Pflichtenheft Abteilung Finanzen. Stand 30. Mai 2011

Pflichtenheft Abteilung Finanzen. Stand 30. Mai 2011 Pflichtenheft Abteilung Finanzen Stand 30. Mai 2011 Abteilung Finanzen Pflichtenheft Stand: 20.05.2011 1. Auftrag Die Abteilung Finanzen führt die Buchhaltung des ZHSV und seiner Fonds, verwaltet das Vermögen,

Mehr

Betriebsreglement August 2011

Betriebsreglement August 2011 Betriebsreglement August 2011 0. INHALTSVERZEICHNIS Seite 1. Organisation 4 1.1 Zweck 4 1.2 Definitionen / Abkürzungen 4 1.3 Angebot an Schiessständen 4 1.4 Organisation / Verwaltung 5 1.5 Zulassung 5

Mehr

Jubiläumsschiessen 2013 125 Jahre ISV Galgenen

Jubiläumsschiessen 2013 125 Jahre ISV Galgenen Jubiläumsschiessen 2013 125 Jahre ISV Galgenen Vereinswettkampf Jubiläumsstich Festsiegerkonkurrenz Schiessplatz Chessibach Altendorf 12 Scheiben Polytronic Freitag, 12. April 15.00 19.00 Samstag, 13.

Mehr

Wettkampfvorschriften

Wettkampfvorschriften Wettkampfvorschriften Kantonale Leichtathletik-Mannschafts- Mehrkampf LMM 2015 Datum: 25. April 2015 Wo: Stadion Kleinholz, Olten 1 1. Sinn und Zweck der Wettkampfvorschriften Die Wettkampfvorschriften

Mehr

Wettkampfvorschriften. Schaffhauser Frühlingswettkampf Ausgabe 2015

Wettkampfvorschriften. Schaffhauser Frühlingswettkampf Ausgabe 2015 Wettkampfvorschriften Schaffhauser Frühlingswettkampf Ausgabe 2015 1 Sinn und Zweck 2 2 Zuständigkeit 2 3 Art des Wettkampfes 2 4 Durchführungsmodus 2 5 Wettkampfausschreibung 2 6 Teilnahmebedingungen

Mehr

Detaillierte Ressortarbeiten. Sämtlicher Vorstandsmitglieder

Detaillierte Ressortarbeiten. Sämtlicher Vorstandsmitglieder Detaillierte Ressortarbeiten Sämtlicher Vorstandsmitglieder Funktionäre und deren im BSV Alttoggenburg Funktion Präsident Kassier Gmür Max Kassier / Archiv Ressort Jungschützenwesen Gmür Max Länzlinger

Mehr

Festabend mit Preisverteilung

Festabend mit Preisverteilung . Festabend mit Preisverteilung am Samstag, 15.11.2014 um 19.30 Uhr Grußworte Preisverteilung Gemütliches Beisammensein Anfahrtsskizze Einladung zum Einweihungsschießen vom 09. bis 26. Oktober 2014 im

Mehr

Ausschreibung Kreismeisterschaft 2013

Ausschreibung Kreismeisterschaft 2013 Ausschreibung Kreismeisterschaft 2013 Allgemeine Hinweise Ver. 12.0 Startberechtigung: Einzelhinweise: Startberechtigt sind nur SchÄtzen, die Mitglied in einem Verein des WÄrttembergischen SchÄtzenverbandes

Mehr

AUSSCHREIBUNG DER K R E I S M E I S T E R S C H A F T

AUSSCHREIBUNG DER K R E I S M E I S T E R S C H A F T Kreis Esslingen AUSSCHREIBUNG DER K R E I S M E I S T E R S C H A F T 2014 Austragungsorte: Esslingen und Stetten. 23.02.2014: Mitarbeiterschießen (von 9.00-12.30Uhr), KK-3x40 und Olympische Schnellfeuerpistole

Mehr

Leerstandserhebung 2013

Leerstandserhebung 2013 Leerstandserhebung 2013 Medienkonferenz vom 14. August 2013 Statistisches Amt des Kantons Basel-Stadt Schweizerischer Verband der Immobilienwirtschaft, SVIT beider Basel Leerstandserhebung 2013 Titel der

Mehr

Neuordnung der Pflegefinanzierung im Kanton Thurgau

Neuordnung der Pflegefinanzierung im Kanton Thurgau AUSGLEICHSKASSE DES KANTONS THURGAU Neuordnung der Pflegefinanzierung im Kanton Thurgau Ausgleichskasse des Kantons Thurgau St. Gallerstrasse 13, Postfach, 8501 Frauenfeld T 052 724 71 71, F 052 724 72

Mehr

Ausschreibung Internationale Starboot Schweizer Meisterschaft 2011

Ausschreibung Internationale Starboot Schweizer Meisterschaft 2011 1 Veranstalter Thunersee-Yachtclub Postfach 4729, / Sonnmattweg 19; 3600 Thun www.thunersee-yachtclub.ch In Zusammenarbeit mit der Vereinigung Schweizer Starflotten (www.vss.ch) vertreten durch Christoph

Mehr

Nachwuchsmeeting. Ist Sache der Teilnehmer, der Veranstalter lehnt jede Haftung bei Unfällen, Diebstahl und dergleichen ab. www.la-bern.

Nachwuchsmeeting. Ist Sache der Teilnehmer, der Veranstalter lehnt jede Haftung bei Unfällen, Diebstahl und dergleichen ab. www.la-bern. Nationales Nachwuchsmeeting (Neu mit Aktivkategorien in den Läufen) Organisation: Wettkampforganisation LA-Bern (GGB, STB, TVL) in Zusammenarbeit mit Swiss-Athletics, Leistungssport Datum: Samstag, 30.

Mehr

Reglement Syntax Junior Cup

Reglement Syntax Junior Cup Reglement Syntax Junior Cup 2015 Wettkampf Biel, 15.04.2015 / po Inhaltsverzeichnis I. Allgemeine Bestimmungen... 3 Art. 1 Zweck der Turnierserie...3 Art. 2 Patronat...3 Art. 3 Turnierbestimmungen...3

Mehr

M O D E L L F L U G V E R E I N. Statuten

M O D E L L F L U G V E R E I N. Statuten M O D E L L F L U G V E R E I N M A R B AC H Statuten 1. Name, Sitz, Verbandszugehörigkeit 1.1 Der Modellflugverein Marbach, kurz MFVM genannt, ist ein Verein im Sinne von Art. 60 ff des Schweiz. Zivilgesetzbuches.

Mehr

Präsidialabteilung. Arbeitszeitreglement. vom 11. Dezember 2000 mit Änderungen Stadtratsbeschluss vom 2. April 2001 und 24.

Präsidialabteilung. Arbeitszeitreglement. vom 11. Dezember 2000 mit Änderungen Stadtratsbeschluss vom 2. April 2001 und 24. Präsidialabteilung Arbeitszeitreglement vom. Dezember 000 mit Änderungen Stadtratsbeschluss vom. April 00 und 4. Juni 03 ARBEITSZEITREGLEMENT (vom. Dezember 000) A. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN Art. Rechtsgrundlage

Mehr

Statuten. Der Sektion Schützen

Statuten. Der Sektion Schützen Statuten Der Sektion Schützen 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 I. Name, Sitz und Zweck... 3 Art. 1... 3 Art. 2... 3 Art. 3... 3 II. Mitgliedschaft... 3 Art. 4... 3 Art. 5... 4 Art. 6... 4 Art.

Mehr

Parkierungs-Verordnung auf öffentlichem Grund

Parkierungs-Verordnung auf öffentlichem Grund Parkierungs-Verordnung auf öffentlichem Grund In Kraft seit: 1. Januar 1998 - 2 - Inhaltsverzeichnis Seite A. Nächtliches Dauerparkieren (gesteigerter Gemeingebrauch) Art. 1 Bewilligungspflicht... 4 Art.

Mehr

Muster Übungsanmeldung

Muster Übungsanmeldung Formulare SAT / HEER Muster Übungsanmeldung Bemerkungen zu diesem Dokument: Erstellt am: 12.06.2011 Dieses Dok wurde durch den Bereich Information der Ersetzt am: Geschäftsleitung der Technischen Kommission

Mehr

Tourenund. Kursreglement. Sektion Oberaargau SAC. 0 2. M ä rz 2 0 0 7

Tourenund. Kursreglement. Sektion Oberaargau SAC. 0 2. M ä rz 2 0 0 7 0 2. M ä rz 2 0 0 7 Tourenund Kursreglement Touren- und Kursreglement Seite 1 Inhaltsverzeichnis I Organisation Seite 2 Definition Art. 1, 2 Geltungsbereich Art. 3 Tourenkommission Art. 4, 5 Tourenprogramm

Mehr

Traktanden 5 bis 8. GV vom 28. März 2012

Traktanden 5 bis 8. GV vom 28. März 2012 Traktanden 5 bis 8 GV vom 28. März 2012 Signalbezug / Einleitung Vertrag mit EBL Telekom AG vom 18.09.2010 im Dezember 2011 per 28.02.2013 gekündigt. Direkte Verhandlungen mit UPC Cablecom nicht möglich

Mehr

Welcome to the European Karate Championships Juniors and Cadets 2015. 6 8 Februar in Zurich www.karate2015.eu

Welcome to the European Karate Championships Juniors and Cadets 2015. 6 8 Februar in Zurich www.karate2015.eu Welcome to the European Karate Championships Juniors and Cadets 2015 6 8 Februar in Zurich www.karate2015.eu Die Karate-Juniorenelite 2015 in Zürich Der Anlass stellt sich vor Im Februar 2015 trifft sich

Mehr

Landratsbeschluss Sammelvorlage betreffend 24 Abrechnungen von Verpflichtungskrediten; Abrechnungsperiode Juni 2000 - Juli 2001

Landratsbeschluss Sammelvorlage betreffend 24 Abrechnungen von Verpflichtungskrediten; Abrechnungsperiode Juni 2000 - Juli 2001 Landratsbeschluss Sammelvorlage betreffend 24 Abrechnungen von Verpflichtungskrediten; Abrechnungsperiode Juni 2000 - Juli 2001 Vom Der Landrat des Kantons Basel-Landschaft, gestützt auf den Bericht des

Mehr

Anleitung zur Geldversorgung

Anleitung zur Geldversorgung Eidgenössisches Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport VBS Schweizer Armee Logistikbasis der Armee LBA Anleitung zur Geldversorgung Impressum Herausgeber Logistikbasis der Armee Inhalt/Gestaltung:

Mehr

Wettkampfvorschriften Engelburger Jugendcup Sonntag, 31. Mai 2015

Wettkampfvorschriften Engelburger Jugendcup Sonntag, 31. Mai 2015 Wettkampfvorschriften Engelburger Jugendcup Sonntag, 31. Mai 2015 Ausgabe 01.11.2010 Inhaltsverzeichnis 1 Sinn und Zweck der Vorschriften.. 2 2 Zuständigkeit.... 2 3 Art der Wettkämpfe. 2 4 Durchführung...

Mehr

Dieses Reglement bestimmt die Nutzung des Ausstellungsraums Espace 25 am Boulevard de Pérolles 25, 1700 Freiburg.

Dieses Reglement bestimmt die Nutzung des Ausstellungsraums Espace 25 am Boulevard de Pérolles 25, 1700 Freiburg. Direction de l économie et de l emploi DEE Volkswirtschaftsdirektion VWD Boulevard de Pérolles 25 Case postale 1350, 1701 Fribourg T +41 26 305 24 02, F +41 26 305 24 09 www.fr.ch/dee Espace 25 Reglement

Mehr

17. - 19. Juli 2015. 5. - 7. Juni 2015 RAPPERSWIL-JONA ZÜRICH. www.ironman.ch

17. - 19. Juli 2015. 5. - 7. Juni 2015 RAPPERSWIL-JONA ZÜRICH. www.ironman.ch 5. - 7. Juni 2015 17. - 19. Juli 2015 ZÜRICH www.ironman.ch 5. - 7. Juni 2015 www.ironman.com/switzerland70.3 WILLKOMMEN IN Der IRONMAN 70.3 Switzerland zieht jedes Jahr über 3 000 Athletinnen und Athleten

Mehr

Verordnung über die Parkraumbewirtschaftung (Parkraumbewirtschaftungsverordnung, PRBV)

Verordnung über die Parkraumbewirtschaftung (Parkraumbewirtschaftungsverordnung, PRBV) Parkraumbewirtschaftung: Verordnung 95.560 Verordnung über die Parkraumbewirtschaftung (Parkraumbewirtschaftungsverordnung, PRBV) Vom. Juni 0 (Stand. August 0) Der Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt,

Mehr

1. RUNDE Anmeldestart 18. Mai 2015 Anmeldeschluss 24. Mai 2015 / 22.00 Uhr. 2. RUNDE Anmeldestart 1. Juni 2015 Anmeldeschluss 3. Juni 2015 / 22.

1. RUNDE Anmeldestart 18. Mai 2015 Anmeldeschluss 24. Mai 2015 / 22.00 Uhr. 2. RUNDE Anmeldestart 1. Juni 2015 Anmeldeschluss 3. Juni 2015 / 22. 1 TEILNAHMEBEDINGUNGEN Teilnahmeberechtigt sind alle schulpflichtigen Kinder in Neuenkirch, Hellbühl und Sempach Station vom Kindergarten bis zur 9. Oberstufe 2014/2015. Bitte beachten: Bei der Anmeldung

Mehr

6./7./8. + 13./14./15. August 2010. ASG Kriechenwil

6./7./8. + 13./14./15. August 2010. ASG Kriechenwil 6./7./8. + 13./14./15. August 2010 ASG Kriechenwil 2 Herzlich Willkommen Unser kleines Schützenhaus in Kriechenwil wird wieder für das Dicki-Schiessen herausgeputzt. Wir freuen uns auf viele anreisende

Mehr

Bernische Lehrerversicherungskasse Caisse d assurance du corps enseignant bernois. Reglement betreffend Gewährung von Hypotheken

Bernische Lehrerversicherungskasse Caisse d assurance du corps enseignant bernois. Reglement betreffend Gewährung von Hypotheken Bernische Lehrerversicherungskasse Caisse d assurance du corps enseignant bernois Reglement betreffend Gewährung von Hypotheken Inhaltsverzeichnis I. Allgemeines 3 Art. 1 Geltungsbereich und Zweck 3 Art.

Mehr

PFLICHTENHEFT für Velo Trial Organisatoren

PFLICHTENHEFT für Velo Trial Organisatoren PFLICHTENHEFT für Velo Trial Organisatoren Im Pflichtenheft sind Aufgaben, Pflichten und Rechte des Veranstalters eines Wettbewerbes im 20 und 26 Trial umschrieben, wie sie sich aus dem Velo-Trial-Reglement

Mehr

Einladung zur Frühjahrs-Hauptversammlung 2014 Donnerstag, 13. März 2014, 19.30 Uhr Schützenstube Weiherweid

Einladung zur Frühjahrs-Hauptversammlung 2014 Donnerstag, 13. März 2014, 19.30 Uhr Schützenstube Weiherweid 1/14 Der Feldschütz erscheint 6x jährlich http://www.fsg-sg.ch Präsident: Martin Schmatz Postfach 27, 9012 St. Gallen E-Mail: MRT@zurich.ibm.com Schützenmeister: Kurt Zähnler, Hochwachtstrasse 6, 9000

Mehr

Ausstellerreglement. Bifang-Quartier Olten

Ausstellerreglement. Bifang-Quartier Olten Ausstellerreglement Datum 01. Mai 2013 Unsere Referenz Mike Zettel Telefon 076 346 49 49 E-Mail info@mio-olten.ch Web www.mio-olten.ch Ort: Organisation: Bifang-Quartier Olten MIO Geschäftsleitung, Mike

Mehr

Wichtigste Fragen und Antworten

Wichtigste Fragen und Antworten Version vom 31. Juli 2011 Wichtigste Fragen und Antworten 1. Anschrift/Oeffnungszeiten der Geschäftsstelle Geschäftsstelle SV Wiler- Hofacherweg 4, Postfach 137, 3423 Ersigen (Tel. 034 445 34 14 / Fax

Mehr

Benutzungsreglement und Hausordnung Musikhaus

Benutzungsreglement und Hausordnung Musikhaus Benutzungsreglement und Hausordnung Musikhaus Vom Gemeinderat genehmigt am 19.08.2014 mit Wirkung ab 20.08.2014. Ersetzt das Reglement vom 08.04.2009. Reglement Nr. 007 Version 03 Benutzungsreglement und

Mehr

Der offizielle Fasnachtsführer der Dachorganisation Siebner Fasnacht Ausgabe 2015, Herausgeber Waldhexen Siebnen

Der offizielle Fasnachtsführer der Dachorganisation Siebner Fasnacht Ausgabe 2015, Herausgeber Waldhexen Siebnen Der offizielle Fasnachtsführer der Dachorganisation Siebner Fasnacht Ausgabe 2015, Herausgeber Waldhexen Siebnen INTERNATIONALES HOL ZL ARVENTREFFEN Liebe Freunde der Waldhexen und der Siebner Fasnacht

Mehr

Merkblatt über die Erklärung der gemeinsamen elterlichen Sorge auf dem Zivilstandsamt in der Schweiz Nr. 152.3

Merkblatt über die Erklärung der gemeinsamen elterlichen Sorge auf dem Zivilstandsamt in der Schweiz Nr. 152.3 Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement EJPD Bundesamt für Justiz BJ Direktionsbereich Privatrecht Eidgenössisches Amt für das Zivilstandswesen EAZW Stand: Juli 2014 Merkblatt über die Erklärung

Mehr

DIE ARBEITS- LOSENKASSE OCS

DIE ARBEITS- LOSENKASSE OCS DIE ARBEITS- LOSENKASSE OCS IHRE FRAGEN - UNSERE ANTWORTEN www.ocsv.ch 1 WAS SOLL ICH MACHEN, WENN ICH MEINE ARBEIT VERLIERE? Ich wurde entlassen oder mein Vertrag ist beendet Verlieren Sie keine Zeit:

Mehr

Vorschriften über das Stationieren von Schiffen auf dem Gebiet der Stadt Zürich

Vorschriften über das Stationieren von Schiffen auf dem Gebiet der Stadt Zürich STADT ZÜRICH Vorschriften über das Stationieren von Schiffen auf dem Gebiet der Stadt Zürich Stadtratsbeschluss vom 3. Februar 1993 (282)') mit Änderung vom 6. November 2002 (1591]2) 1. Allgemeines Art.

Mehr

Reglement zur Depositenkasse

Reglement zur Depositenkasse 2013 Reglement zur Depositenkasse VISTA Baugenossenschaft 28.09.2013 Inhalt Grundsatz 1. Zweck 2. Kontoeröffnung 3. Einzahlungen 4. Auszahlungen 5. Verzinsung 6. Kontoauszug 7. Sicherheit 8. Weitere Bestimmungen

Mehr

Generalversammlung, 1. April 2015. Q & A für Aktionäre

Generalversammlung, 1. April 2015. Q & A für Aktionäre Generalversammlung, 1. April 2015 Q & A für Aktionäre 1. Welche Publikationen werden den Aktionären zur Verfügung gestellt?... 2 2. Wie kann ich Publikationen bestellen / abbestellen... 2 3. Wann und wo

Mehr

INTERNES REGLEMENT DER GEMEINDE NATERS

INTERNES REGLEMENT DER GEMEINDE NATERS INTERNES REGLEMENT DER GEMEINDE NATERS ZUR BENUTZUNG DER FORSTSTRASSE TÄTSCHEN VOGELBRUNNJI- ALPE BEL (SENNTUMSSTALLUNG) Grundsatz Artikel 1 Die Strasse Tätschen Vogelbrunnji - Alpe Bel (Senntumsstallung)

Mehr

Besonders begrüsste der Präsident die beiden Ehrenpräsidenten mit Gattin. Im weiteren gab er die Appelliste bekannt:

Besonders begrüsste der Präsident die beiden Ehrenpräsidenten mit Gattin. Im weiteren gab er die Appelliste bekannt: Präsident: Aktuar: Roger Brossard Albert Weiss 1. Begrüssung Der Präsident Roger Brossard begrüsste um 10.00 Uhr die anwesenden Mitglieder zur 100. Generalversammlung. Der Männerchor Wangen a./aare eröffnete

Mehr

Event Management. Dipl. Event Manager/Dipl. Event Managerin (inkl. Sponsoring) mit Zertifikat HKV Aarau

Event Management. Dipl. Event Manager/Dipl. Event Managerin (inkl. Sponsoring) mit Zertifikat HKV Aarau Event Management Dipl. Event Manager/Dipl. Event Managerin (inkl. Sponsoring) mit Zertifikat HKV Aarau EVENT MANAGEMENT Dipl. Event Manager/Dipl. Event Managerin (inkl. Sponsoring) Berufsbild Als Event

Mehr

Wahlen. Offizielles Informationsblatt der Gemeinde Wahlen herausgegeben vom Gemeinderat

Wahlen. Offizielles Informationsblatt der Gemeinde Wahlen herausgegeben vom Gemeinderat Wahlen Offizielles Informationsblatt der Gemeinde Wahlen herausgegeben vom Gemeinderat Ausgabe Juni 2014 Reduzierte Öffnungszeiten während den Sommerferien Das Führungsgremium der Verwaltungsgemeinschaft

Mehr

Der Richter und sein Dolmetscher gut gedolmetscht, fair verhandelt

Der Richter und sein Dolmetscher gut gedolmetscht, fair verhandelt juslingua.ch Verband Schweizer Gerichtsdolmetscher und -übersetzer Fachgruppe/Zentralstelle Dolmetscherwesen Der Richter und sein Dolmetscher gut gedolmetscht, fair verhandelt Konferenz zur Harmonisierung

Mehr

26.-28. JUNI 2015 ZERMATT

26.-28. JUNI 2015 ZERMATT Allgemeine Vertrags- und Reisebedingungen PERSKINDOL SWISS EPIC TRAININGSCAMP 26.-28. Juni 2015 Hotel Schweizerhof Zermatt Mit der vorbehaltlosen Annahme Ihrer schriftlichen, telefonischen oder persönlichen

Mehr

Intensivtraining Rechnungswesen

Intensivtraining Rechnungswesen Intensivtraining Rechnungswesen Dipl. Betriebswirtschafter/-in HF, Dipl. Betriebswirtschafter/-in HF mit BM2 Fachleute im Finanz- & Rechnungswesen mit eidg. Fachausweis Treuhänder/-in mit eidg. Fachausweis

Mehr

REGLEMENT TEILLIQUIDATION. der Pensionskasse Züriwerk, Zürich

REGLEMENT TEILLIQUIDATION. der Pensionskasse Züriwerk, Zürich REGLEMENT TEILLIQUIDATION der Pensionskasse Züriwerk, Zürich gültig ab 0.0.005 - - Inhaltsverzeichnis Art. Grundlagen Art. Bestimmung der Höhe der freien Mittel Art. Aufteilung zwischen verbleibenden und

Mehr

Statuten. des Modellflugvereins. Emmen - Seetal

Statuten. des Modellflugvereins. Emmen - Seetal www.mfves.ch modellflugverein emmen-seetal region 3 zentralschweiz schweizerischer modellflugverband aero-club der schweiz Statuten des Modellflugvereins Emmen - Seetal 1/7 I. Verein Art. 1 Der Modellflugverein

Mehr

Stadt 8610 Uster. Reglement Personalsparkonto Stadt Uster

Stadt 8610 Uster. Reglement Personalsparkonto Stadt Uster Stadt 8610 Uster Reglement Personalsparkonto Stadt Uster Gültig ab: 1. Januar 2005 Genehmigung: Stadtrat am 14. Dezember 2004 Reglement Personalsparkonto Stadt Uster Seite 2 von 5 Inhaltsverzeichnis: 1.

Mehr

Deutsche Botschaft Bern

Deutsche Botschaft Bern Page 1 of 5 Deutsche Botschaft Bern Deutsche Botschaft Bern Die Passstelle Kindereinträge im Reisepass der Eltern ab dem 26. Juni 2012 ungültig. Aufgrund europäischer Vorgaben ergibt sich im deutschen

Mehr

Pensionskassen unter Druck wir bieten Ihnen Lösungen

Pensionskassen unter Druck wir bieten Ihnen Lösungen Pensionskassen unter Druck wir bieten Ihnen Lösungen Lösungssuche für aktuelle Herausforderungen der 2. Säule Infoveranstaltung zu den Auswirkungen der aktuellen Strukturreform des BSV Mit dem Informations-Seminar

Mehr

Wettkampfreglemente Schweizer Meisterschaften Kunstturnen

Wettkampfreglemente Schweizer Meisterschaften Kunstturnen Wettkampfreglemente Schweizer Meisterschaften Kunstturnen I. Inhaltsverzeichnis I Inhaltsverzeichnis 1 II Einleitung 2 III Reglement Schweizer Meisterschaften 3 IV Reglement Schweizer Mannschaftsmeisterschaften

Mehr

Ausschreibung für die 52. Göttinger Hallenmeisterschaften vom 28.01. bis 30.01.2011 und 53. Göttinger Hallenmeisterschaften vom 04.03. bis 06.03.

Ausschreibung für die 52. Göttinger Hallenmeisterschaften vom 28.01. bis 30.01.2011 und 53. Göttinger Hallenmeisterschaften vom 04.03. bis 06.03. 1. MGC Göttingen 1. Miniatur-Golfsport-Club 1970 Göttingen e. V. Geschäftsstelle: Ingo von dem Knesebeck Gesundbrunnen 20 B 37079 Göttingen Telefon 05 51 / 6 64 78 Internet: www.mgc-goettingen.de e-mail:

Mehr

56. DEUTSCHE MEISTERSCHAFTEN SYSTEM MINIATURGOLF 27. 29. AUGUST 2015 KELHEIM

56. DEUTSCHE MEISTERSCHAFTEN SYSTEM MINIATURGOLF 27. 29. AUGUST 2015 KELHEIM 56. DEUTSCHE MEISTERSCHAFTEN SYSTEM MINIATURGOLF 27. 29. AUGUST 2015 KELHEIM 56. Deutsche Meisterschaften System Miniaturgolf Seite 2 AUSSCHREIBUNG Veranstalter: Ausrichter: Austragungsort: Art der Wettkämpfe:

Mehr

Einladung zur 124. Jahresversammlung der Feldschützenvereinigung Liestal

Einladung zur 124. Jahresversammlung der Feldschützenvereinigung Liestal Feldschützen Liestal 1 Einladung zur 124. Jahresversammlung der Feldschützenvereinigung Liestal Freitag, 09. Februar 2007 im Rest. Ziegelhof Liestal / 20.00 Uhr Traktanden: 1. Begrüssung / Präsenzliste

Mehr

Berieselungsreglement der GEMEINDE Törbel

Berieselungsreglement der GEMEINDE Törbel Seite 1 Berieselungsreglement der GEMEINDE Törbel Art. 1 Aufsichtsbehörde und Geltungsbereich 1 Die Berieselungsanlage ist ein Betriebszweig der Gemeinde. Die Bewirtschafter leisten einen Beitrag an die

Mehr

Informationen an unsere Spenderinnen und Spender

Informationen an unsere Spenderinnen und Spender Informationen an unsere Spenderinnen und Spender Fonds «Muristalden plus» Der Campus Muristalden Bern (CMB) ist eine private, staatlich anerkannte Bildungs-Nonprofit-Organisation in Bern Organisation Übergeordnet

Mehr

Protokoll der 3. Vorstandssitzung BDB vom Donnerstag, 29. März 2007, 19:30 Uhr im Depot der BDB Interlaken Ost.

Protokoll der 3. Vorstandssitzung BDB vom Donnerstag, 29. März 2007, 19:30 Uhr im Depot der BDB Interlaken Ost. Verein Ballenberg Dampfbahn 3855 Brienz Protokoll der 3. Vorstandssitzung BDB vom Donnerstag, 29. März 2007, 19:30 Uhr im Depot der BDB Interlaken Ost. Nächste Sitzung: Donnerstag, 24. Mai 2007, 19:30

Mehr

Easyfairs Messen Technisches Handbuch

Easyfairs Messen Technisches Handbuch Easyfairs n Technisches Handbuch Stand: Jan. 2015/ST SeeasyFairs 61 228 10 00 Fax +41 61 228 10 09 Easyfairs Technisches Handbuch Inhaltsverzeichnis 1. Wichtigste Daten in Kürze Seite 3 2. Vor der Seite

Mehr

Amt für Industrielle Betriebe Goldgrube Schlackedeponie Urban Mining ein Praxisbeispiel

Amt für Industrielle Betriebe Goldgrube Schlackedeponie Urban Mining ein Praxisbeispiel Bau- und Umweltschutzdirektion Kanton Basel-Landschaft Amt für Industrielle Betriebe Goldgrube Schlackedeponie Urban Mining ein Praxisbeispiel Einleitung - BUD -AIB - Tätigkeitsgebiet/Aufgaben - Deponieanlage

Mehr

Stipendienreglement von Youth For Understanding (YFU) (Schweiz)

Stipendienreglement von Youth For Understanding (YFU) (Schweiz) Stipendienreglement von Youth For Understanding (YFU) (Schweiz) 1 Leitgedanke Der Stipendienfonds von Youth For Understanding (YFU) (Schweiz) hat zum Ziel, möglichst vielen Jugendlichen die Teilnahme an

Mehr

Reglement über den Datenschutz in der Gemeindeverwaltung Würenlos

Reglement über den Datenschutz in der Gemeindeverwaltung Würenlos Reglement über den Datenschutz in der Gemeindeverwaltung Würenlos vom 1. Juni 2015 Inhaltsverzeichnis I. Zugang zu amtlichen Dokumenten 1 Anwendbares Recht 2 Entgegennahme des Gesuches 3 Gesuchsbehandlung

Mehr

Bericht und Antrag des Kirchenrates an die Synode der Römisch-Katholischen. betreffend

Bericht und Antrag des Kirchenrates an die Synode der Römisch-Katholischen. betreffend Römisch- Synode vom 4. November 04 Trakt. Nr. 56 Bericht und Antrag des nrates an die Synode der Römisch-n betreffend Aufhebung des Reglements über den Personalfonds vom 7. November 005 (Nr. 7.0) und Erhebung

Mehr

BASEL /// 2015 XPO. Head-Office: FITNESS EXPO. VitaNova GmbH Hauptstraße 117 4450 Sissach. welcome@fitnessexpo.ch www.fitnessexpo.

BASEL /// 2015 XPO. Head-Office: FITNESS EXPO. VitaNova GmbH Hauptstraße 117 4450 Sissach. welcome@fitnessexpo.ch www.fitnessexpo. XPO FITNESSEXPO Head-Office: FITNESS EXPO VitaNova GmbH Hauptstraße 117 4450 Sissach welcome@fitnessexpo.ch www.fitnessexpo.ch Willkommen als Aussteller auf der FITNESS EXPO 2015! Fitnessbewusste Besucher,

Mehr

Future.Talk 5 / 2014. Altersvorsorge im internationalen Vergleich: Wo steht die Schweiz? Mittwoch, 27. August 2014, 13:30 18:30 Uhr, Kursaal Bern

Future.Talk 5 / 2014. Altersvorsorge im internationalen Vergleich: Wo steht die Schweiz? Mittwoch, 27. August 2014, 13:30 18:30 Uhr, Kursaal Bern Future.Talk 5 / 2014 Mittwoch, 27. August 2014, 13:30 18:30 Uhr, Kursaal Bern I.VW-HSG in Kooperation mit dem World Demographic & Aging Forum Future.Talk 5 / 2014: Hintergrund und Ziel Praktisch alle Industrienationen

Mehr

Manual «Online Service Center» der Messe Luzern AG

Manual «Online Service Center» der Messe Luzern AG Manual «Online Service Center» der Messe Luzern AG www.service.messeluzern.ch JETZT NEU Das «Online Service Center» erleichtert Ihre Messeorganisation. Messe Luzern AG Horwerstrasse 87 CH-6005 Luzern Tel.

Mehr

Reglement zur Teilliquidation

Reglement zur Teilliquidation Pensionskasse der Zürcher Kantonalbank Reglement zur Teilliquidation Stand 2010 2 Pensionskasse der Zürcher Kantonalbank; Reglement zur Teilliquidation In Übereinstimmung mit Ziffer 40 der Statuten erlässt

Mehr

ANTRAG AUF AKTIVMITGLIEDSCHAFT BEI SUISSE TROT ALS BESITZER MIT RENNFARBEN

ANTRAG AUF AKTIVMITGLIEDSCHAFT BEI SUISSE TROT ALS BESITZER MIT RENNFARBEN SUISSE TROT Les Longs-Prés / CP 175 CH 1580 AVENCHES Phone : (+41) 026 676 76 30 Fax : (+41) 026 676 76 39 E-mail : trot@iena.ch www.iena.ch SUISSE TROT ANTRAG AUF AKTIVMITGLIEDSCHAFT BEI SUISSE TROT ALS

Mehr

36. Internationalen Symposium des Deutschen Volleyball Verbandes

36. Internationalen Symposium des Deutschen Volleyball Verbandes Institut für Sportwissenschaft und Sportzentrum Sportzentrum am Hubland, 97082 Würzburg Tel: 0931-31 86 540 Karlheinz Langolf langolf@uni-wuerzburg.de 24. Mai 2011 Sehr geehrte Damen und Herren, liebe

Mehr

Reglement über die Spesenvergütung an der Universität Zürich (Spesenreglement UZH)

Reglement über die Spesenvergütung an der Universität Zürich (Spesenreglement UZH) Reglement über die Spesenvergütung an der (Spesenreglement UZH) (vom 6. Juni 0) Die Universitätsleitung beschliesst: I. Allgemeines l Grundlagen Das Spesenreglement der stützt sich auf 86 Ausführungsverordnung

Mehr

gestützt auf Artikel 76 der Kantonsverfassung 2 und in Ausführung von Art. 35 Abs. 1 Ziff. 7 des Gemeindegesetzes (GemG) 3

gestützt auf Artikel 76 der Kantonsverfassung 2 und in Ausführung von Art. 35 Abs. 1 Ziff. 7 des Gemeindegesetzes (GemG) 3 Reglement über die Entschädigung der Mitglieder des Gemeinderates, der Kommissionen und der Arbeitsgruppen der Politischen Gemeinde Oberdorf (Entschädigungsreglement, EntschR) vom 21. Mai 2014 1 Die Gemeindeversammlung

Mehr

Eptinger September 2003

Eptinger September 2003 Eptinger September 2003 Mitteilungs blatt Publikation der Gemeindebehörde und Gemeindeverwaltung Eptingen Redaktion: Telefon: Telefax: Infos über Eptingen im Internet: Gemeindeverwaltung 062 299 12 62

Mehr

Arbeitszeitreglement der Technischen Betriebe Wil

Arbeitszeitreglement der Technischen Betriebe Wil Stadt Wil Vereinigte Gemeinde Wil-Bronschhofen Konstituierungsrat Rathaus, Marktgasse 58, CH-9500 Wil 2 E-Mail konstituierungsrat@stadtwil.ch Telefon 071 913 53 53, Telefax 071 913 53 54 Arbeitszeitreglement

Mehr

Weiterbildungs-, Beratungs- und Dienstleistungsangebote Informationen zu Anmeldung und Kosten (gültig ab 01.08.2014 / Angebotsperiode 15)

Weiterbildungs-, Beratungs- und Dienstleistungsangebote Informationen zu Anmeldung und Kosten (gültig ab 01.08.2014 / Angebotsperiode 15) Institut für Weiterbildung Weltistrasse 40, CH-3006 Bern T +41 31 309 27 11, info-iwb@phbern.ch, www.phbern.ch Weiterbildungs-, Beratungs- und Dienstleistungsangebote Informationen zu Anmeldung und (gültig

Mehr

Seite 14 Januar MÄRZ 2014 2013 Amtsanzeiger Lupsingen Jahresprogramm Schützengesellschaft Lupsingen Amtsanzeiger Lupsingen Januar MÄRZ 2014 2013 Seite 15 Schützengesellschaft Lupsingen Hobbywirt für Schützenstube

Mehr

Die MINI Challenge Switzerland Organisation (MCS Organisation im Folgenden) der BMW (Schweiz) AG schreibt das vorliegende Reglement aus.

Die MINI Challenge Switzerland Organisation (MCS Organisation im Folgenden) der BMW (Schweiz) AG schreibt das vorliegende Reglement aus. Art. 1 Ausschreibung Kategorie MINI Racing 1.1 Zweck Die MINI Challenge Switzerland (im Folgenden MCS) ist ein Markenpokal mit Slaloms, Sprintprüfungen und Bergrennen. Das vorliegende Reglement wurde von

Mehr

für Nachdiplomstudien der Zürcher Fachhochschule vom 22. November 2005.

für Nachdiplomstudien der Zürcher Fachhochschule vom 22. November 2005. PH-Nr..5. Diplomreglement zum Master of Advanced Studies Pädagogische Hochschule Zürich in Bildungsmanagement sowie zum Master of Advanced Studies Pädagogische Hochschule Zürich in Bildungsinnovation (vom

Mehr

SCHACH-CLUB ILLNAU-EFFRETIKON JAHRESPROGRAMM 2013/2014

SCHACH-CLUB ILLNAU-EFFRETIKON JAHRESPROGRAMM 2013/2014 SCHACH-CLUB ILLNAU-EFFRETIKON JAHRESPROGRAMM 2013/2014 1. Allgemeines Stand: März 13 Frank Damman Spielbeginn für sämtliche Veranstaltungen; Meldeschluss Forderungsturnier 20.00 Uhr Meisterschaft und Cup

Mehr

Jugi Infos/Anmeldung 2015

Jugi Infos/Anmeldung 2015 Liebe Eltern, liebe Jugeler Mit dem Jahresende stehen bereits wieder die ersten Anmeldungen für die Wettkämpfe 2015 an. Wir freuen uns, wenn sich möglichst viele Kinder für die Anlässe anmelden! Wie gewohnt

Mehr

S G A - T i p p 3/05

S G A - T i p p 3/05 S G A - T i p p 3/05 Herausgegeben von der Schutzgemeinschaft für Ärzte (SGA) Präsident: Dr. med. Otto Frei, Im Dornacher 13, 8127 Forch, Tel. 01 980 25 89 Fax 01 980 55 45 Redaktion: Dr. iur. Dieter Daubitz,

Mehr

Durchführungsregelungen für das Treueprogramm des Ana Hotels Loyalty Club

Durchführungsregelungen für das Treueprogramm des Ana Hotels Loyalty Club Art. 1 Organisator Durchführungsregelungen für das Treueprogramm des Ana Hotels Loyalty Club Organisator ist die S.C. ANA HOTELS S.A. mit Sitz in Bukarest, B-dul. Poligrafiei Nr.1 C, Etage 1, Büro 9, Bezirk

Mehr

1. Januar 2015 BERNISCHE PENSIONSKASSE. Hypothekenreglement

1. Januar 2015 BERNISCHE PENSIONSKASSE. Hypothekenreglement 1. Januar 2015 BERNISCHE PENSIONSKASSE Hypothekenreglement Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 2 Begriffe und Abkürzungen 3 Ingress 4 Art. 1 Geltungsbereich und Zweck 4 Art. 2 Verfügbare Mittel 4 Art.

Mehr

Benützungsvertrag Kulturkantine 13

Benützungsvertrag Kulturkantine 13 Benützungsvertrag Kulturkantine 13 Benützer Organisation: Name: Vorname: Adresse: PLZ/Ort: Telefon Privat: Telefon Mobile: E-Mail: Geb. Datum Veranstaltungsprotokoll Zeit/Dauer der Veranstaltung Schlüsselübergabe

Mehr

Wohneigentumsförderung und berufliche Vorsorge. Ausgabe 2013 Tipps und Hinweise

Wohneigentumsförderung und berufliche Vorsorge. Ausgabe 2013 Tipps und Hinweise Wohneigentumsförderung und berufliche Vorsorge Ausgabe 2013 Tipps und Hinweise 2 Wohneigentumsförderung und berufliche Vorsorge Allgemeine Informationen Allgemeine Informationen Zu welchem Zweck kann ich

Mehr

Kanton Zürich Amt für Militär und Zivilschutz Abteilung Zivilschutz OM Support und Personalkontrollstelle

Kanton Zürich Amt für Militär und Zivilschutz Abteilung Zivilschutz OM Support und Personalkontrollstelle Kanton Zürich Amt für Militär und Zivilschutz Abteilung Zivilschutz OM Support und Personalkontrollstelle Inhalt Abteilung Zivilschutz 1. Support Allgemein 2. RSA / SMS Zugang 3. Benutzer Berechtigungen

Mehr

Gönner der Junioren. Patenschaft für Tennistalente. im Freiamt

Gönner der Junioren. Patenschaft für Tennistalente. im Freiamt Gönner der Junioren Patenschaft für Tennistalente im Freiamt GÖNNER DER JUNIOREN Lieben Sie den Tennissport? Möchten Sie etwas Gutes für die Jugend tun oder sind Sie begeisterter Fan vom Spitzensport?

Mehr

ordentlichen Mitgliederversammlung VSU

ordentlichen Mitgliederversammlung VSU Einladung zur ordentlichen Mitgliederversammlung VSU Samstag, 18. Oktober 2014, ab 10.15 Uhr Hotel St. Georg, Hauptstrasse 72, 8840 Einsiedeln Sekretariat: VSU, Riedstrasse 14, Postfach, CH-8953 Dietikon

Mehr

AGB Kurswesen Compass Security Schweiz AG 12. November 2014

AGB Kurswesen Compass Security Schweiz AG 12. November 2014 Compass Security Schweiz AG Werkstrasse 20 T +41 55 214 41 60 F +41 55 214 41 61 Kurswesen Compass Security Schweiz AG 12. November 2014 Name des Dokuments: abgde_1.1.docx Version: v1.1 Autor(en): Compass

Mehr

Event Management Event Manager/Event Managerin (inkl. Sponsoring) mit Zertifikat HKV Aarau

Event Management Event Manager/Event Managerin (inkl. Sponsoring) mit Zertifikat HKV Aarau Event Management Event Manager/Event Managerin (inkl. Sponsoring) mit Zertifikat HKV Aarau EVENT MANAGEMENT Event Manager/Event Managerin (inkl. Sponsoring) Berufsbild Als Event Manager/-in erstellen Sie

Mehr

Reglement über den Datenschutz (Datenschutzreglement) 6. Januar 2015/me

Reglement über den Datenschutz (Datenschutzreglement) 6. Januar 2015/me GEMEINDE METTAUERTAL KANTON AARGAU Reglement über den Datenschutz (Datenschutzreglement) 6. Januar 2015/me Inhaltsverzeichnis A. Zugang zu amtlichen Dokumenten... 3 1 Anwendbares Recht... 3 2 Entgegennahme

Mehr