Leitfaden zur Migration in die Cloud. Migration in fünf Schritten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Leitfaden zur Migration in die Cloud. Migration in fünf Schritten"

Transkript

1 Leitfaden zur Migration in die Cloud Migration in fünf Schritten

2 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Business Aspekte der Migration in die Cloud... 5 Rechtliche Aspekte der Migration in die Cloud... 6 Praktische Ansätze für Ihre Migration... 8 Gestaltung Ihres virtuellen Rechenzentrums... 8 Überprüfung Ihrer vorhandenen Umgebung... 9 Aufbau Ihres virtuellen Rechenzentrums Migration in fünf Schritten Schritt 1: Auswahl Ihres Betriebssystems Schritt 2: Installation von Anwendungen und Diensten Schritt 3: Migration Ihrer Daten Schritt 4: Testen Ihrer neuen Seite Schritt 5: Umzug Ihrer Daten und Kunden Tipps für eine erfolgreiche Migration Ihr Migrationsplan

3 Einleitung Die Nutzung von Cloud-Plattformen ist heutzutage im privaten und geschäftlichen Alltag allgegenwärtig. Für Consumer orientierte Services gibt es meist keine Zusagen hinsichtlich Verfügbarkeit und Datensicherheit. Die Anforderungen an Cloud Services für Business-User und Kunden sind völlig anderer Natur: Datensicherheit und ständige Verfügbarkeit müssen konform mit den jeweils anzuwendenden Datenschutzgesetzen garantiert werden. Viele Gründe sprechen für den Einsatz von Cloud-Services im Unternehmen, einige finden Sie hier aufgeführt: Erwartete Kosteneinsparungen, Ersparte Hardware Investitionen, Nur tatsächliche Nutzung der Ressourcen wird bezahlt, Ausgleich von Lastspitzen, Erhöhte Flexibilität, automatische Skalierbarkeit je nach Bedarf. 3

4 Wie sollten Unternehmen heutzutage den ersten Schritt in die Cloud gehen und welche Dinge sollten dabei unbedingt beachtet werden? Die Entscheidung, existierende Applikationen und Infrastrukturen in die Cloud auszulagern oder neue in der Cloud zu erstellen, fällt leichter, wenn man die verschiedenen Aspekte, die es bei einem solchen Projekt zu beachten gilt, in eine gesamtheitliche langfristige Planung einbezieht. Dieser Leitfaden ist als Orientierungshilfe für alle gedacht, die nicht im Blindflug den Schritt in die Cloud-Ära gehen möchten. Er gliedert sich in zwei Bereiche: 1. Business und rechtliche Aspekte der Migration in die Cloud Hier erfahren Sie, was Sie im Hinblick auf interne Abläufe in Ihrem Unternehmen beachten sollten und welcher datenschutzrechtliche Rahmen einzuhalten ist. ProfitBricks sorgt mit seinen deutschen Rechenzentren und deutschem Datenschutz für größtmögliche rechtliche Transparenz. So können Sie sich auf das wesentliche konzentrieren: Ihr Geschäft und Ihre Kunden. 2. Praktische Ansätze für Ihre Migration Dieser Teil bezieht sich auf die technische Ist-Analyse Ihrer Infrastruktur und gibt Handlungsempfehlungen für Ihren Weg in die (ProfitBricks) Cloud. 4

5 Business Aspekte der Migration in die Cloud Wo erstellen Sie Ihre erste Cloud? Häufig fürchten Verantwortliche die Risiken einer solchen strategischen Entscheidung. Der Weg in die Cloud bedeutet nicht zwangsläufig All-in. Cloud Services können bei ProfitBricks im Baukasten-Prinzip bezogen und genutzt werden. Starten Sie mit einem kleinen Set und erweitern Sie dieses kontinuierlich um Ressourcen oder Funktionalitäten wie z.b. High Availability (HA) und voll automatisierten Verfahren zur Datensicherung. Im Folgenden beschreiben wir die allgemeine Vorgehensweise für Ihren Weg in die Cloud. 1. Identifizieren Sie, welche Möglichkeiten in Ihrem speziellen Fall für Cloud-Services bestehen. Hier finden Sie einige Beispiele, wann die Nutzung von Cloud-Services lohnend sein kann: Ein Teil Ihres Serverbestandes hat das Ende seines Lifecycles erreicht und Sie stehen vor der Entscheidung, ob Sie neue Hardware mit Supportverträgen einkaufen oder eine Teil-Migration in die Cloud durchführen sollen. Eine umfassende Analyse der bestehenden Umgebung ist die Voraussetzung für einen detaillierten Migrationsplan. Sie haben Ihrem Unternehmen saisonal bedingt Lastspitzen, für deren Bewältigung die Investition in Hardware nicht lohnend ist. Ihr Unternehmen befindet sich in der Start-Up Phase und sie benötigen für den Betrieb einen schnellen, unkomplizierten Zugriff auf Enterprisefähige Ressourcen. ProfitBricks bietet Ihnen für jeden dieser Fälle mit seinem minutengenauen Abrechnungsmodell genau die Leistung, die Sie brauchen, zum jeweils gewünschten Zeitpunkt. 2. Welcher Bereich eignet sich am besten für den Einstieg in eine Hybrid-Cloud? Beziehen Sie alle Abteilungen bei der Planung der Nutzung von Cloud Services mit ein und wählen Sie für den Anfang ein nicht zu komplexes Szenario, das Ihnen den Einstieg in das Cloud-Umfeld erleichtert. Welche Anforderungen hinsichtlich Security bestehen in Ihrem speziellen Fall? Erarbeiten Sie eine Strategie, wie sich Cloud-basierte Dienste nahtlos in Ihre Infrastruktur integrieren lassen und definieren Sie konkrete Migrationsprojekte. 5

6 3. Etablieren Sie in Ihrem Unternehmen einen Prozess, der kontinuierlich prüft, ob bestehende oder neue Services/Applikationen für die Migration in die Cloud in Frage kommen. 4. Bilden Sie ein Team, das mit der Implementierung & Überwachung der beschlossenen Migrationsprojekte betraut wird. Achten Sie darauf, dass Sie jedes einzelne Mitglied einer Interessengruppe in Ihrem Unternehmen einbinden, zum Beispiel aus den Anwendungs-, Datenbank-, Netzwerk-, Sicherheits-, Speicher- und Systemteams. Rechtliche Aspekte der Migration in die Cloud Bei ProfitBricks sind Sie rechtlich bestens aufgehoben, denn für unsere in Deutschland betriebenen Rechenzentren gilt das deutsche Bundesdatenschutzgesetz (BDSG). Unsere Rechenzentren sind ISO 27001(Information Security Management System) zertifiziert. Einen ausführlichen Überblick bezüglich ProfitBricks IaaS und Datenschutz erhalten Sie unter: https://www.profitbricks.de/datenschutz Trotzdem ist es für Sie als Cloud-Service Nutzer unerlässlich, sich vor der Inbetriebnahme eines Cloud-basierten Rechenzentrums Informationen bezüglich des anzuwendenden Rechts bzw. der einzuhaltenden erweiterten gesetzlichen Bestimmungen zu beschaffen. Welcher Art sind die Daten, die sie in der Cloud speichern möchten? Besteht eventuell erweiterter Schutzbedarf als der nach dem Bundesdatenschutzgesetz? Kommen branchenspezifische Richtlinien (z.b. Bankengeheimnis) zum Tragen, die es zu beachten gilt? 6

7 Klassifizieren Sie Ihre Daten bezüglich der Schutzbedürftigkeit (z.b. niedrig, mittel, hoch, sehr hoch) und entscheiden Sie, ob spezielle Anforderungen hinsichtlich der Etablierung geeigneter technischer Schutzmaßnahmen (z.b. Verschlüsselung, erweitertes Rechtemanagement) bestehen. Grundsätzlich gilt, dass es bezüglich des Datenschutzrechts keine Rechtswahl gibt. Das den Cloud-Service nutzende Unternehmen und der Cloud Anbieter können also nicht vertraglich festlegen, welches nationale Datenschutzrecht im jeweiligen Fall zur Anwendung kommt. Wenn Sie als deutsches Unternehmen bei der ProfitBricks GmbH Services beziehen, so ist in diesem Fall das deutsche Datenschutzgesetz anzuwenden. Wenn Sie als deutsches Unternehmen Cloud-Services bei einem Anbieter, der seinen Sitz außerhalb der EU hat, beauftragen, so müssen die nationalen Datenschutzgesetze, denen dieser Anbieter unterliegt, beachtet werden. Eine Checkliste von zu beachtenden Punkten finden Sie auf unserer Webseite: https://www.profitbricks.de/datenschutz/checkliste-datenschutz Weitere Informationen hinsichtlich der gesetzeskonformen Absicherung Ihrer Daten finden Sie unter: https://www.profitbricks.de/datenschutz/datenschutzpaket In unserem Blog finden Sie Beiträge, die sich mit Datenschutz auf internationaler Ebene befassen: 7

8 Praktische Ansätze für Ihre Migration Egal ob Sie ein Experte oder Neuling im Bereich der Cloud-Dienste sind, ein gutes Konzept ist die Voraussetzung für eine erfolgreiche, risikoarme und kostengünstige Migration Ihrer vorhandenen Infrastruktur in die ProfitBricks-Cloud. Dieser Leitfaden enthält Vorschläge für die beste Herangehensweise bezüglich der Migration ihrer physikalischen oder virtuellen Infrastruktur in die ProfitBricks-Cloud. Um einen reibungslosen Betrieb Ihres Cloud-Rechenzentrums zu gewährleisten, sollten Sie folgende Fragestellungen in Ihre Planung einbeziehen: Wie erhalten Ihre Endnutzer Zugriff auf die im virtuellen Rechenzentrum angebotenen Dienste? Wer administriert in Zukunft die IaaS Zugänge und welche Authentifizierungsmethoden werden in der Cloud auf Applikationsebene benutzt? Sollen bereits vorhandene Authentifizierungsmethoden auch in der Cloud genutzt werden? Wird ein VPN für eine etwaige Standortvernetzung benötigt? Ein Migrationsplan umfasst in der Regel fünf Schritte. Lassen Sie uns einen Blick auf diese Schritte im Einzelnen werfen. Gestaltung Ihres virtuellen Rechenzentrums Mit dem Data Center Designer (DCD) von ProfitBricks ist die Gestaltung und die Ausstattung Ihres virtuellen Rechenzentrums mit Servern, Storages, Loadbalancern, Firewalls und den damit verbundenen Vernetzungen schnell und unkompliziert durchführbar. Vor der Nutzung des Produktes steht jedoch eine Hürde: Auf der Grundlage welcher Kriterien wird die Entscheidung über die Gestaltung Ihrer Cloud-Umgebung getroffen? Der Schlüssel zum Erfolg in der Cloud liegt darin, die beste Architektur für Ihr System zu bestimmen. Im ersten Schritt sollten Sie gewährleisten, dass Sie ein gutes Verständnis für Ihre vorhandene Umgebung besitzen. Abb 1.: Data Center Designer (DCD) 8

9 Überprüfung Ihrer vorhandenen Umgebung Bevor Sie die ersten Schritte in Ihrem neuen virtuellen Rechenzentrum unternehmen, ist es wichtig, über umfassende Informationen bezüglich Ihrer vorhandenen Umgebung zu verfügen. Wie viele Server sind in Betrieb? Benötigen Sie Loadbalancer? Benötigen Sie mehrere Subnetze? Wie sehen die aktuellen Speicher-/Prozessorkonfigurationen der vorhandenen Server aus? Wie hoch ist der Speicherplatzbedarf für Ihre Anwendungen bzw. Datenbanken? Welche Netzwerkschnittstellen haben Ihre Server und wie sind diese konfiguriert? Eine umfassende Analyse der bestehenden Umgebung ist die Voraussetzung für die Erstellung eines detaillierten Migrationsplans. Existieren Anwendungen, die miteinander interagieren und lassen sich daraus Abhängigkeiten ableiten? Bilden Sie ein Migrations-Team und beziehen Sie Vertreter aller Abteilungen in Ihre Planung ein: Beispiel: Je ein Vertreter aus Anwendungs-, Datenbank-, Netzwerk-, Sicherheits-, Speicher- und Systemteam, Rechtsabteilung. 9

10 Aufbau Ihres virtuellen Rechenzentrums Sobald Sie die genannten Informationen zusammengetragen haben, können Sie den Data Center Designer von ProfitBricks starten. Skizzieren Sie die Netzwerke, Server, Storage und Loadbalancer, die Sie benötigen werden. Machen Sie sich nichts daraus, wenn der erste Entwurf nicht gleich perfekt wird: Denken Sie immer daran, dass Sie Server später noch anpassen und Netzwerkkonfigurationen jederzeit ändern können. Verwenden Sie dieses virtuelle Whiteboard für eine abschließende Überprüfung der Architektur mit Ihrem Team. Sobald Sie Ihre Umgebung gestaltet und provisioniert haben, müssen Sie von Ihren alten Systemen auf die neuen Systeme umziehen. 10

11 Migration in fünf Schritten Mit Hilfe einer sorgfältigen Planung kann Ihre Migration für Ihre Kunden beinahe unbemerkt über die Bühne gehen. 1. Auswahl eines Betriebssystems 2. Installation von Anwendungen und Diensten 3. Migration Ihrer Daten 4. Testen Ihrer neuen Seite 5. Umzug Ihrer Daten und Kunden 11

12 Schritt 1: Auswahl Ihres Betriebssystem Für die Bereitstellung Ihres Betriebssystems können Sie sich generell zwischen dem Import eines vorhandenen Images, dem Einsatz eines vorher festgelegten ProfitBricks-Images oder der Erstellung eines eigenen Images entscheiden. Jede dieser Auswahlmöglichkeiten bietet Vor- und Nachteile, die in untenstehender Tabelle zusammengefasst sind. Betriebssystemstrategie Import eines bestehenden Images Vorteile Unter einigen begrenzten Umständen kann dies eine einfache Alternative zum gleichzeitigen Kopieren von Programmen und Daten darstellen. Für Migrationen von Windows Server Systemen finden Sie eine mögliche Vorgehensweise auf folgenden Blogbeitrag windows-server-zu-profitbricks-migrieren Nachteile Der Export Ihrer vorhandenen virtuellen Maschine (VM) kann sich je nach aktuellem Anbieter schwierig gestalten oder sogar gänzlich unmöglich sein. Sie könnten auf Probleme hinsichtlich der Kompatibilität stoßen, sollte Ihr aktueller Anbieter vom Standard abweichende Virtualisierungstechniken einsetzen. Das Kopieren des Images Ihrer vorhandenen VM über das Netzwerk kann sich als ineffizient herausstellen, da hier Betriebssystemdateien enthalten sind, die bereits über ProfitBricks- Vorlagen verfügbar sind. Unter Umständen kann eine Abschaltung Ihrer vorhandenen Infrastruktur nötig werden, um ein gültiges Image Ihrer aktuellen VM anfertigen zu können. Einsatz eines ProfitBricks-Images Schnell und einfach vordefinierte Images stehen für viele Windows-Versionen und verschiedenen Linux-Distributionen zur Verfügung. Evtl. sind Anpassungen gemäß Ihren Vorgaben notwendig. Einsatz eines eigenen Images Flexible Herangehensweise: ProfitBricks bietet ISO-Installationsmedien für Windows und Linux, die Sie als Grundlage für eigene Images verwenden können. Hier sind zusätzliche Vorarbeiten erforderlich. Sobald Sie ein Image ausgewählt haben (oder ein speziell angepasstes Image hochgeladen haben), können Sie dieses Image auf virtuellen Maschinen (VMs) von ProfitBricks verwenden, indem Sie das Image einfach im DCD auswählen (Speichereinstellungen eines Storage Items) 12

13 Schritt 2: Installation von Anwendungen und Diensten Nach der Bereitstellung Ihres Betriebssystems können Sie mit der Installation Ihrer Anwendungen und Dienste auf Ihren Instanzen von ProfitBricks beginnen. Auch hier stehen Ihnen wieder mehrere mögliche Strategien zur Verfügung: Wenn Sie eine komplette virtuelle Maschine importiert haben, können Ihre Anwendungen bereits in dieser VM enthalten sein; ist dies nicht der Fall, können Sie DevOps-Tools, wie beispielsweise Chef, verwenden, die mit Ihren vorhandenen Tools kompatibel sind. Alternativ können Sie Anwendungen manuell installieren. Strategie zur Migration von Anwendungen VM-basierte Migration Vorteile Wie bei den Images kann dies unter einigen begrenzten Umständen eine einfache Alternative zum gleichzeitigen Kopieren von Programmen und Daten darstellen. Für Migrationen von Windows Server Systemen finden Sie eine mögliche Vorgehensweise auf folgenden Blogbeitrag windows-server-zu-profitbricks-migrieren Nachteile Der Export Ihrer vorhandenen virtuellen Maschine (VM) kann sich je nach aktuellem Anbieter schwierig gestalten oder sogar gänzlich unmöglich sein. Sie könnten auf Probleme hinsichtlich der Kompatibilität stoßen, sollte Ihr aktueller Anbieter vom Standard abweichende Virtualisierungstechniken einsetzen. Das Kopieren des Images Ihrer vorhandenen VM über das Netzwerk kann sich als ineffizient herausstellen, da hier Betriebssystemdateien enthalten sind, die bereits über ProfitBricks-Vorlagen verfügbar sind. Unter Umständen kann eine Abschaltung Ihrer vorhandenen Infrastruktur erforderlich sein, um ein gültiges Images Ihrer aktuellen VM anzufertigen zu können. Tool-basierte Installation Wenn Sie bereits DevOps-Tools, wie beispielsweise Chef, verwenden können sie wiederkehrende Tasks innerhalb der Migration weitgehend automatisieren. So wird gewährleistet, dass das neue System eine perfekte, vollständige Implementierung Ihrer Umgebung darstellt. Sie müssen bereits ein DevOps-Tool einsetzen bzw. übernehmen. Wenn Sie das Tool Chef zur Verwaltung Ihrer Umgebung einsetzen, können Sie unser Knife Plugin nutzen. Weitere Informationen über Chef und die Integration von Chef unter ProfitBricks erhalten Sie in unserem Blogeintrag #Chef Integration Comes To ProfitBricks. Manuelle Installation Flexible Herangehensweise funktioniert ungeachtet der Konfiguration Ihrer aktuellen Umgebung. Erfordert manuelle Arbeiten um zu gewährleisten, dass Anwendungen richtig installiert und eingerichtet werden. Die Erstellung von Datenbankkopien erfordert Fachkenntnisse im Bereich der datenbankspezifischen Replikationstechnologien. 13

14 Schritt 3: Migration Ihrer Daten Nach der Einrichtung Ihrer Server und Anwendungen werden nun Ihre Daten migriert. Wir haben festgestellt, dass die Mehrheit der Kunden eine Kombination aus Dateisynchronisierungstechniken, wie beispielsweise rsync, und Datenbankreplikationstechniken einsetzt. Sollten Sie Hilfe benötigen, können Sie sich jederzeit an uns wenden. Im Vorfeld eines Migrationsfensters kopieren viele Nutzer statische Daten und dynamische Daten im Vorfeld. Haben Sie dies erledigt, können Sie Ihre Applikation während des Migrationsfensters einfach auf Read-Only setzen, die Migration von dynamischen Daten abschließen und anschließend Ihre Applikation auf die ProfitBricks-Cloud umstellen. Nach der Einrichtung Ihrer Server und Anwendungen ist es nun an der Zeit, Ihre Daten zu migrieren. Schritt 4: Testen Ihrer neuen Seite Das Testen Ihrer neuen Seite vor deren Veröffentlichung stellt einen kritischen und oftmals nicht berücksichtigten Schritt im Migrationsprozess dar. Stellen Sie vor der Migration Ihrer Nutzer sicher, dass Sie in Ihrer neuen Umgebung einen kompletten QA-Zyklus durchlaufen haben. Vergewissern Sie sich, dass alle benötigten Überwachungstools eingerichtet sind und keinerlei Fehlermeldungen ausgeben. Stellen Sie darüber hinaus sicher, dass Ihre Standardbetriebsabläufe, wie beispielsweise die Erstellung von Sicherungskopien oder geplante Aufgaben, eingerichtet sind. 14

15 Schritt 5: Umzug Ihrer Daten und Kunden Sie haben Ihr virtuelles Rechenzentrum erstellt, Ihre Anwendungen und Dienste installiert, statische und dynamische Daten bereitgestellt und eine gründliche Erprobung durchgeführt. Abschließende Beurteilung der neuen Seite Benachrichtigung der Mitglieder der Interessengruppen hinsichtlich der Migrationsfahrpläne Jetzt beginnt der angenehme Teil! Verringerung der DNS Time-To-Live (TTL) für schnelle Updates am Tag der Migration Umwandlung der Seite in den Read-Only-Modus Abschluss der Datenmigration und Einrichtung der neuen Seite als maßgebliche Quelle für Dateien und Datenbanken Aktualisierung des DNS, um Ihre Nutzer auf die neue Seite umzuleiten Normalisierung der neu veröffentlichten Seite (Beendigung des Read-Only-Modus) 15

16 10 Tipps für eine erfolgreiche Migration 1. Beziehen Sie immer, wenn Sie dies für angemessen halten, alle Mitglieder Ihres Migrations-Teams ein. 2. Wählen Sie die Anwendungen für die Migration sorgfältig aus. Überlegen Sie, welche Anwendungen in einer Cloud-Umgebung am besten funktionieren und ziehen Sie es in Betracht, zuerst kleinere oder weniger kritische Anwendungen zu migrieren, um sicherzustellen, dass der Migrationsprozess wie gewünscht funktioniert. 3. Erstellen Sie eine Vorstufe statischer und dynamischer Daten, um eine langwierige Datensynchronisierung während der Migration zu vermeiden. 4. Verringern Sie die DNS Time-to-live (TTL) lange vor dem Tag der Migration und stellen Sie so sicher, dass die Nutzer rechtzeitig auf Ihre neue Seite umgeleitet werden. 5. Denken Sie daran, alle Anwendungen und Daten zu testen, bevor Sie eine Applikation einschließlich aller vorhandenen Tools zur Überwachung und Qualitätssicherung veröffentlichen. 6. Halten Sie mit Ihren Kunden und Mitarbeitern hinsichtlich möglicher Beschränkungen bezüglich der Verwendung neuer IP-Adressen Rücksprache; stellen Sie sicher, dass Ihre IP-Adressen in allen einschlägigen Firewall-Konfigurationen enthalten sind. 7. Wenn Sie Redundanz für Ihre Server/Anwendungen wünschen, können Sie Ihr Datacenter so erstellen, dass Ihre Server verteilt über die Brandschutzzonen von ProfitBricks angeordnet sind. Weitere Informationen zur Nutzung der Brandschutzzonen entnehmen Sie bitte der Online-Hilfe. https://www.profitbricks.de/hilfe/brandschutzzonen 8. Planen und implementieren Sie ein Verfahren zur automatisierten Datensicherung. Empfehlungen zu den besten Vorgehensweisen bezüglich der Datensicherung erhalten Sie auf Wunsch direkt von uns. 9. Ziehen Sie nicht am Standort gelagerte Sicherungskopien in Betracht. 10. Bitte denken Sie immer daran, dass wir Sie unterstützen. Egal ob Sie Informationen zu den besten Vorgehensweisen oder Hilfe bei einer speziellen Technologie benötigen, wir sind gerne für Sie da. 16

17 Ihr Migrationsplan Schritt 1: Auswahl Ihres Betriebssystems Schritt 2: Installation von Anwendungen und Diensten Schritt 3: Migration Ihrer Daten Bitte denken Sie daran, dass wir Sie jederzeit unterstützen! Schritt 4: Testen Ihrer neuen Seite Schritt 5: Umzug Ihrer Daten und Kunden ProfitBricks GmbH Greifswalder Straße 207 D Berlin, Germany Phone: +49 (0) Fax: +49 (0) URL: ProfitBricks 17

Migration in die Cloud Migration in fünf Schritten

Migration in die Cloud Migration in fünf Schritten Migration in die Cloud Migration in fünf Schritten Inhaltsverzeichnis Einleitung...3 Gestaltung Ihres virtuellen Rechenzentrums...3 Überprüfung Ihrer vorhandenen Umgebung...4 Aufbau Ihres virtuellen Rechenzentrums...5

Mehr

Virtualisierung im Rechenzentrum

Virtualisierung im Rechenzentrum in wenigen Minuten geht es los Virtualisierung im Rechenzentrum Der erste Schritt auf dem Weg in die Cloud KEIN VOIP, nur Tel: 030 / 7261 76245 Sitzungsnr.: *6385* Virtualisierung im Rechenzentrum Der

Mehr

Informatikdienste Virtualisierung im Datacenter mit VMware vsphere

Informatikdienste Virtualisierung im Datacenter mit VMware vsphere Virtualisierung im Datacenter mit ware vsphere Luzian Scherrer, ID-IS-SYS1 Virtual Center Virtualisierung im Datacenter mit ware vsphere Luzian Scherrer, ID-IS-SYS1 Cloud SaaS otion DRS ware otion Fault

Mehr

Next Generation IaaS von ProfitBricks

Next Generation IaaS von ProfitBricks Next Generation IaaS von ProfitBricks Warum IaaS? Was ist IaaS? SaaS Software as a Service IaaS Infrastructure as a Service RaaS Recovery as a Service PaaS Platform as a Service IaaS = Virtuelles Rechenzentrum

Mehr

TELEKOM CLOUD COMPUTING. NEUE PERSPEKTIVEN. Dietrich Canel Telekom Deutschland GmbH 03/2013 1

TELEKOM CLOUD COMPUTING. NEUE PERSPEKTIVEN. Dietrich Canel Telekom Deutschland GmbH 03/2013 1 TELEKOM CLOUD COMPUTING. NEUE PERSPEKTIVEN. Dietrich Canel Telekom Deutschland GmbH 03/2013 1 DIE TELEKOM-STRATEGIE: TELCO PLUS. 2 AKTUELLE BEISPIELE FÜR CLOUD SERVICES. Benutzer Profile Musik, Fotos,

Mehr

Das eigene Test Lab, für jeden!

Das eigene Test Lab, für jeden! Das eigene Test Lab, für jeden! Mit Infrastructure-as-a-Service von Windows Azure Peter Kirchner, Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH Szenario: Aufbau eines Test Labs 1+ Domain Controller 1+

Mehr

Klein Computer System AG. Portrait

Klein Computer System AG. Portrait Klein Computer System AG Portrait Die Klein Computer System AG wurde 1986 durch Wolfgang Klein mit Sitz in Dübendorf gegründet. Die Geschäftstätigkeiten haben sich über die Jahre stark verändert und wurden

Mehr

Deutschland 8,50 Österreich 9,80 Schweiz 16,80 sfr. www.dotnet-magazin.de 7.2011. Outlook-Kalender in WPF

Deutschland 8,50 Österreich 9,80 Schweiz 16,80 sfr. www.dotnet-magazin.de 7.2011. Outlook-Kalender in WPF z.net MAGAZIN dot Alle Beispiele und Quellcodes zu den Artikeln dieser Ausgabe Bonus-Video von der BASTA! Spring 2011 Architektur für die Cloud Testversionen TeamPulse Ranorex Automation Framework dotpeek

Mehr

BESCHAFFUNG UND LIZENZIERUNG MIT DEM VEREINFACHTEN ORACLE LIZENZMODELL

BESCHAFFUNG UND LIZENZIERUNG MIT DEM VEREINFACHTEN ORACLE LIZENZMODELL BESCHAFFUNG UND LIZENZIERUNG MIT DEM VEREINFACHTEN ORACLE LIZENZMODELL DIESER LEITFADEN IST FÜR FOLGENDE ORACLE SOFTWARE PROGRAMME GÜLTIG Oracle Database 11g Standard Edition One Die passende Datenbank-Lösung

Mehr

[Geben Sie Text ein] ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten

[Geben Sie Text ein] ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten [Geben Sie Text ein] ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten Inhalt FreeNAS Server Vorbereitung... 2 Virtuelle Maschine einrichten... 3 FreeNAS

Mehr

Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT

Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT Folie 1 VDE-Symposium 2013 BV Thüringen und Dresden Virtualisierung von Leittechnikkomponenten Andreas Gorbauch PSIEnergie-EE Folie

Mehr

Der Cloud-Dienst Windows Azure

Der Cloud-Dienst Windows Azure Der Cloud-Dienst Windows Azure Master-Seminar Cloud Computing Wintersemester 2013/2014 Sven Friedrichs 07.02.2014 Sven Friedrichs Der Cloud-Dienst Windows Azure 2 Gliederung Einleitung Aufbau und Angebot

Mehr

ProCall 5 Enterprise

ProCall 5 Enterprise ProCall 5 Enterprise Installationsanleitung Upgradeverfahren von ProCall 4+ Enterprise auf ProCall 5 Enterprise ProCall 5 Enterprise Upgrade Seite 1 von 10 Rechtliche Hinweise / Impressum Die Angaben in

Mehr

Hyper-V Server 2008 R2

Hyper-V Server 2008 R2 Hyper-V Server 2008 R2 1 Einrichtung und Installation des Hyper-V-Servers 1.1 Download und Installation 4 1.2 Die Administration auf dem Client 9 1.3 Eine VM aufsetzen 16 1.4 Weiterführende Hinweise 22

Mehr

CeSeC Certified Secure Cloud

CeSeC Certified Secure Cloud CeSeC Certified Secure Cloud 1 Bayerischer IT-Sicherheitscluster e.v. 28.02.2014 Was ist CeSeC Certified Secure Cloud? Die Certified Secure Cloud, oder kurz CeSeC genannt, ist ein technischer und organisatorischer

Mehr

IT Storage Cluster Lösung

IT Storage Cluster Lösung @ EDV - Solution IT Storage Cluster Lösung Leistbar, Hochverfügbar, erprobtes System, Hersteller unabhängig @ EDV - Solution Kontakt Tel.: +43 (0)7612 / 62208-0 Fax: +43 (0)7612 / 62208-15 4810 Gmunden

Mehr

CloneManager Für Windows und Linux

CloneManager Für Windows und Linux bietet ein leicht zu bedienendes, automatisches Verfahren zum Klonen und Migrieren zwischen und innerhalb von physischen oder virtuellen Maschinen oder in Cloud- Umgebungen. ist eine Lösung für die Live-Migrationen

Mehr

I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G. Wir schützen Ihre Unternehmenswerte

I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G. Wir schützen Ihre Unternehmenswerte I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G Wir schützen Ihre Unternehmenswerte Wir schützen Ihre Unternehmenswerte Ausfallsicherheit durch Virtualisierung Die heutigen Anforderungen an IT-Infrastrukturen

Mehr

BESCHAFFUNG UND LIZENZIERUNG

BESCHAFFUNG UND LIZENZIERUNG BESCHAFFUNG UND LIZENZIERUNG MIT DEM VEREINFACHTEN ORACLE LIZENZMODELL DIESER LEITFADEN IST FÜR FOLGENDE ORACLE SOFTWARE PROGRAMME GÜLTIG: ORACLE LIZENZIERUNG Fragen Sie uns! Oracle Database 12c Standard

Mehr

Kompatibilität von Microsoft Exchange Server mit den Microsoft Windows Server-Betriebssystemen

Kompatibilität von Microsoft Exchange Server mit den Microsoft Windows Server-Betriebssystemen Kompatibilität von Microsoft Exchange Server mit den Microsoft Windows Server-Betriebssystemen Whitepaper Veröffentlicht: April 2003 Inhalt Einleitung...2 Änderungen in Windows Server 2003 mit Auswirkungen

Mehr

MTF Ihr Weg zum modernen Datacenter

MTF Ihr Weg zum modernen Datacenter MTF Ihr Weg zum modernen Datacenter Beat Ammann Rico Steinemann Agenda Migration Server 2003 MTF Swiss Cloud Ausgangslage End of Support Microsoft kündigt den Support per 14. Juli 2015 ab Keine Sicherheits-

Mehr

Titel. System Center Configuration Manager 2012 R2 Anleitung zur Installation

Titel. System Center Configuration Manager 2012 R2 Anleitung zur Installation Autor: Thomas Hanrath Microsoft Certified Trainer Titel System Center Configuration Manager 2012 R2 Anleitung zur Installation Eine beispielhafte Installationsanleitung zur Verwendung im Testlab Quelle:

Mehr

Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing

Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing Eine Plattform für Hochverfügbarkeit und maximale Flexibilität und ein Partner, der diese Möglichkeiten für Sie ausschöpft! Microsoft bietet

Mehr

Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions. www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1

Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions. www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1 Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1 Vorstellung Netz16 Eckdaten unseres Unternehmens Personal 80 60 40 20 0 2010 2011 2012 2013

Mehr

Technische Anwendungsbeispiele

Technische Anwendungsbeispiele Technische Anwendungsbeispiele NovaBACKUP NAS Ihre Symantec Backup Exec Alternative www.novastor.de 1 Über NovaBACKUP NAS NovaBACKUP NAS sichert und verwaltet mehrere Server in einem Netzwerk. Die Lösung

Mehr

Die Fraktion der SPD hat folgende Kleine Anfrage an den Senat gerichtet.

Die Fraktion der SPD hat folgende Kleine Anfrage an den Senat gerichtet. Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion der SPD vom 10.2.2015 Die Fraktion der SPD hat folgende Kleine Anfrage an den Senat gerichtet. Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung Cloud

Mehr

Cloud Computing für die öffentliche Hand

Cloud Computing für die öffentliche Hand Hintergrundinformationen Cloud Computing für die öffentliche Hand Die IT-Verantwortlichen in allen Bereichen der öffentlichen Verwaltung Bund, Länder und Kommunen sehen sich den gleichen drei Herausforderungen

Mehr

VMware Schutz mit NovaBACKUP BE Virtual

VMware Schutz mit NovaBACKUP BE Virtual VMware Schutz mit NovaBACKUP BE Virtual Anforderungen, Konfiguration und Restore-Anleitung Ein Leitfaden (September 2011) Inhalt Inhalt... 1 Einleitung... 2 Zusammenfassung... 3 Konfiguration von NovaBACKUP...

Mehr

Virtualisierung & Cloudcomputing

Virtualisierung & Cloudcomputing Virtualisierung & Cloudcomputing Der bessere Weg zu Desktop und Anwendung Thomas Reger Business Development Homeoffice Cloud Intern/extern Partner/Kunden Unternehmens-Zentrale Niederlassung Datacenter

Mehr

Migration von Ontap 7-Mode zu Clustered ONTAP

Migration von Ontap 7-Mode zu Clustered ONTAP Migration von Ontap 7-Mode zu Clustered ONTAP Steffen Schwung Agenda Überblick Warum überhaupt migrieren Prüfung der Voraussetzungen Vorbereitung der Migration Migrationswerkzeuge Management der Datenmigration

Mehr

Acronis Backup Advanced für Citrix XenServer

Acronis Backup Advanced für Citrix XenServer Acronis Backup Advanced für Citrix XenServer Vollständiges Backup und Recovery für Ihre Citrix XenServer- Umgebung! Schützen Sie Ihre komplette Citrix XenServer-Umgebung mit effizienten Backups in einem

Mehr

Windows Azure Infrastructure Services

Windows Azure Infrastructure Services Windows Azure Infrastructure Services Agenda und Themen Was ist Windows Azure? Virtuelle Maschine, Storage & Netzwerke Betriebsautomatisierung Nutzungsbeispiele Weltweiter Zugriff auf Rechenkapazität

Mehr

Microsoft Private Cloud Customer Reference Lufthansa Systems AG

Microsoft Private Cloud Customer Reference Lufthansa Systems AG Microsoft Private Cloud Customer Reference Lufthansa Systems AG Peter Heese Architekt Microsoft Deutschland GmbH Holger Berndt Leiter Microsoft Server Lufthansa Systems AG Lufthansa Systems Fakten & Zahlen

Mehr

IT-Security on Cloud Computing

IT-Security on Cloud Computing Abbildung 1: IT-Sicherheit des Cloud Computing Name, Vorname: Ebert, Philipp Geb.: 23.06.1993 Studiengang: Angewandte Informatik, 3. FS Beruf: IT-Systemelektroniker Abgabedatum: 08.12.2014 Kurzfassung

Mehr

MIGRATIONSSZENARIEN AUF 2012 R2 ENDE DES SUPPORTS AM 14. JULI 2015. Hatim Saoudi Senior IT Consultant

MIGRATIONSSZENARIEN AUF 2012 R2 ENDE DES SUPPORTS AM 14. JULI 2015. Hatim Saoudi Senior IT Consultant we do IT better MIGRATIONSSZENARIEN AUF 2012 R2 ENDE DES SUPPORTS AM 14. JULI 2015 Hatim Saoudi Senior IT Consultant Keine neuen Sicherheitsupdates Keine neuen Patches Kein technischer Support Die Migration

Mehr

Externen Standorten vollen, sicheren Zugriff auf alle IT-Resourcen zu ermöglichen

Externen Standorten vollen, sicheren Zugriff auf alle IT-Resourcen zu ermöglichen Information als Erfolgsfaktor Ihres Unternehmens Der Erfolg eines Unternehmens hängt von der Schnelligkeit ab, mit der es seine Kunden erreicht. Eine flexible, zukunftsorientierte und effiziente Infrastruktur

Mehr

Infrastruktur modernisieren

Infrastruktur modernisieren Verkaufschance: Infrastruktur modernisieren Support-Ende (EOS) für Windows Server 2003 Partnerüberblick Heike Krannich Product Marketing Manager ModernBiz ModernBiz Bereitstellung von KMU-Lösungen mit

Mehr

THEMA: CLOUD SPEICHER

THEMA: CLOUD SPEICHER NEWSLETTER 03 / 2013 THEMA: CLOUD SPEICHER Thomas Gradinger TGSB IT Schulung & Beratung Hirzbacher Weg 3 D-35410 Hungen FON: +49 (0)6402 / 504508 FAX: +49 (0)6402 / 504509 E-MAIL: info@tgsb.de INTERNET:

Mehr

KYOFLEETMANAGER DATA COLLECTOR AGENT VORAUSSETZUNGEN UND INSTALLATION

KYOFLEETMANAGER DATA COLLECTOR AGENT VORAUSSETZUNGEN UND INSTALLATION KYOFLEETMANAGER DATA COLLECTOR AGENT VORAUSSETZUNGEN UND INSTALLATION Bitte verwenden Sie diese Unterlagen, um vorab sicherzustellen, dass alle Voraussetzungen zur Installation des KYOfleetmanager DCA

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

Jetzt von 7-Mode nach cdot migrieren!

Jetzt von 7-Mode nach cdot migrieren! Distribution Partner Jetzt von 7-Mode nach cdot migrieren! Sind die NetApp-Umgebungen Ihrer Kunden auf dem neuesten Stand der Technik? Das neue Betriebssystem von NetApp, Clustered Data ONTAP (kurz cdot),

Mehr

Sicherheit für Ihre Daten. Security Made in Germany

Sicherheit für Ihre Daten. Security Made in Germany Sicherheit für Ihre Daten Security Made in Germany Auf einen Blick. Die Sicherheitslösung, auf die Sie gewartet haben. Sicherheitslösungen müssen transparent sein; einfach, aber flexibel. DriveLock bietet

Mehr

In 15 einfachen Schritten zum mobilen PC mit Paragon Drive Copy 10 und Microsoft Windows Virtual PC

In 15 einfachen Schritten zum mobilen PC mit Paragon Drive Copy 10 und Microsoft Windows Virtual PC PARAGON Technologie GmbH, Systemprogrammierung Heinrich-von-Stephan-Str. 5c 79100 Freiburg, Germany Tel. +49 (0) 761 59018201 Fax +49 (0) 761 59018130 Internet www.paragon-software.com Email sales@paragon-software.com

Mehr

2010 FUJITSU TECHNOLOGY SOLUTIONS

2010 FUJITSU TECHNOLOGY SOLUTIONS ist eigentlich Infrastructure-as-a-Service? 1 ist eigentlich Infrastructure-as-a- Service? Infrastructure-as-a-Service definiert sich über 5 Parameter: 1. Infrastruktur: Neben anderen Cloudangeboten wie

Mehr

Citrix CVE 400 1I Engineering a Citrix Virtualization Solution

Citrix CVE 400 1I Engineering a Citrix Virtualization Solution Citrix CVE 400 1I Engineering a Citrix Virtualization Solution Zielgruppe: Dieser Kurs richtet sich an IT Profis, wie z. B. Server, Netzwerk und Systems Engineers. Systemintegratoren, System Administratoren

Mehr

Migration einer bestehenden Umgebung in eine private Cloud mit OpenStack

Migration einer bestehenden Umgebung in eine private Cloud mit OpenStack Migration einer bestehenden Umgebung in eine private Cloud mit OpenStack CeBIT 2014 14. März 2014 André Nähring Cloud Computing Solution Architect naehring@b1-systems.de - Linux/Open Source Consulting,

Mehr

Virtuelle Umgebungen mit Powershell verwalten Azure und der Rest der Virtualisierung. Holger Voges

Virtuelle Umgebungen mit Powershell verwalten Azure und der Rest der Virtualisierung. Holger Voges Virtuelle Umgebungen mit Powershell verwalten Azure und der Rest der Virtualisierung Holger Voges Holger Version 1.0 Voges 01.01.0001 Netz-Weise #1 Holger Voges CCA,MCSE, MCDBA, MCT, MCITP DB Administrator

Mehr

Der Weg zur modernen IT-Infrastruktur mit FlexPod

Der Weg zur modernen IT-Infrastruktur mit FlexPod Der Weg zur modernen IT-Infrastruktur mit FlexPod Der Weg zur modernen IT-Infrastruktur mit FlexPod Das Herzstück eines Unternehmens ist heutzutage nicht selten die IT-Abteilung. Immer mehr Anwendungen

Mehr

Univention Corporate Client. Quickstart Guide für Univention Corporate Client

Univention Corporate Client. Quickstart Guide für Univention Corporate Client Univention Corporate Client Quickstart Guide für Univention Corporate Client 2 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 4 2. Voraussetzungen... 5 3. Installation des UCS-Systems... 6 4. Inbetriebnahme des Thin

Mehr

Online Help StruxureWare Data Center Expert

Online Help StruxureWare Data Center Expert Online Help StruxureWare Data Center Expert Version 7.2.7 Virtuelle StruxureWare Data Center Expert-Appliance Der StruxureWare Data Center Expert-7.2-Server ist als virtuelle Appliance verfügbar, die auf

Mehr

END OF SUPPORT. transtec Migrationskonzept. 14.07.2015 END OF SUPPORT für Windows Server 2003 31.12.2014 END OF LICENSE für Windows Server 2008

END OF SUPPORT. transtec Migrationskonzept. 14.07.2015 END OF SUPPORT für Windows Server 2003 31.12.2014 END OF LICENSE für Windows Server 2008 14.07.2015 END OF für Windows Server 2003 31.12.2014 END OF LICENSE für Windows Server 2008 Lebenszyklus Der Support von Microsoft Windows Server 2003 wird im Juli 2015 auslaufen. Hinzukommt, dass ab Jahresende

Mehr

SOLIDCLOUD. Produktübersicht

SOLIDCLOUD. Produktübersicht Produktübersicht SOLIDCLOUD Sicherheit in Bestform: Infrastructure as a Service (IaaS) mit SOLIDCLOUD Mit SOLIDCLOUD bietetet ITENOS eine standardisierte IaaS-Cloud-Lösung für Unternehmen. Gestalten und

Mehr

STRATO setzt bei Nutzungsanalyse und Kapazitätsplanung des Cloud- Angebots HiDrive auf Pentaho BI

STRATO setzt bei Nutzungsanalyse und Kapazitätsplanung des Cloud- Angebots HiDrive auf Pentaho BI STRATO setzt bei Nutzungsanalyse und Kapazitätsplanung des Cloud- Angebots HiDrive auf Pentaho BI Mit Pentaho kann STRATO die Ressourcen hinter seiner HiDrive Lösung vorrausschauend ausbauen und das Produkt

Mehr

Homepageerstellung mit WordPress

Homepageerstellung mit WordPress Homepageerstellung mit WordPress Eine kurze Einführung in die Installation und Einrichtung von WordPress als Homepage-System. Inhalt 1.WordPress installieren... 2 1.1Download... 2 1.2lokal... 2 1.2.1 lokaler

Mehr

Claranet Managed Cloud. Deutschlands flexibles Leistungsplus für Unternehmen. VDC Virtual Data Centre

Claranet Managed Cloud. Deutschlands flexibles Leistungsplus für Unternehmen. VDC Virtual Data Centre Claranet Managed Cloud Deutschlands flexibles Leistungsplus für Unternehmen. VDC Virtual Data Centre Claranet Managed Cloud Einfach schneller mehr: Das Leistungsplus des Virtual Data Centre. Die Anforderungen

Mehr

Rechenzentrum 3.0 Virtualisierung und Konsolidierung im Datacenter

Rechenzentrum 3.0 Virtualisierung und Konsolidierung im Datacenter Frank Beckereit Line of Business Manager Datacenter Solutions Rechenzentrum 3.0 Virtualisierung und Konsolidierung im Datacenter Thursday, October 07, 2010 V 1.2 - Frank Beckereit Wer sind wir? Dimension

Mehr

COMPACT. microplan ASP IT-Sourcing. Ihre EDV-Infrastruktur aus der Steckdose. Kurz und knapp und schnell gelesen!

COMPACT. microplan ASP IT-Sourcing. Ihre EDV-Infrastruktur aus der Steckdose. Kurz und knapp und schnell gelesen! COMPACT Kurz und knapp und schnell gelesen! microplan ASP IT-Sourcing Ihre EDV-Infrastruktur aus der Steckdose 2 microplan IT-Sourcing Beste Leistung bei kalkulierbaren, monatlichen Kosten - auch für kleine

Mehr

Notfallmanagement in Zeiten des Cloud Computing

Notfallmanagement in Zeiten des Cloud Computing Ihre IT ist unser Business Notfallmanagement in Zeiten des Cloud Computing Thomas Reichenberger Manager Business Unit Cloud Services, VCDX, CISA ACP IT Solutions AG ACP Gruppe I www.acp.de I www.acp.at

Mehr

STORAGE IN DEUTSCHLAND 2013

STORAGE IN DEUTSCHLAND 2013 Fallstudie: NetApp IDC Market Brief-Projekt STORAGE IN DEUTSCHLAND 2013 Optimierung des Data Centers durch effiziente Speichertechnologien netapp Fallstudie: Thomas-Krenn.AG Informationen zum Unternehmen

Mehr

Migration SeeTec 5.4.x Cayuga R4. Version Date Author 2.1 06.08.2014 SeeTec AG

Migration SeeTec 5.4.x Cayuga R4. Version Date Author 2.1 06.08.2014 SeeTec AG Migration SeeTec 5.4.x Cayuga R4 Version Date Author 2.1 06.08.2014 SeeTec AG Inhalt Generell... 3 Mitgeltende Dokumente:... 3 Vorbereitung:... 3 Generelle Hinweise zur Installation... 5 Vor der Installation...

Mehr

Services aus der Cloud

Services aus der Cloud Services aus der Cloud Chancen und Wege für mein Unternehmen Mario Kretzschmar T-Systems Multimedia Solutions GmbH Kurzprofil der T-Systems MMS. Deutschlands Internetagentur Nummer 1*. Eigenständige, innovative

Mehr

... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 2... Konzeption virtualisierter SAP-Systeme... 87

... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 2... Konzeption virtualisierter SAP-Systeme... 87 ... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 1.1... Einführung in die Virtualisierung... 23 1.2... Ursprünge der Virtualisierung... 25 1.2.1... Anfänge der Virtualisierung... 25 1.2.2...

Mehr

Sicherheit und Datenschutz in der Cloud

Sicherheit und Datenschutz in der Cloud Sicherheit und Datenschutz in der Cloud Kennen Sie die Herausforderungen der Zukunft? VDE Rhein-Main e.v. Arbeitsgemeinschaft IK Thomas Kochanek Montag, den 24.10.2011 Sicherheit und Datenschutz in der

Mehr

WENDIA ITSM EXPERT TALK

WENDIA ITSM EXPERT TALK WENDIA ITSM EXPERT TALK WENDIA ITSM WHITEPAPER IT SERVICE MANAGEMENT BASISWISSEN: IN EINFACHEN SCHRITTEN ZUR CMDB Wer, Wie, Was: Die CMDB als Herzstück eines funktionierenden IT Service Management Die

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

[DIA] Webinterface 2.4

[DIA] Webinterface 2.4 [DIA] Webinterface 2.4 2 Inhalt Inhalt... 2 1. Einleitung... 3 2. Konzept... 4 2.1 Vorteile und Anwendungen des... 4 2.2 Integration in bestehende Systeme und Strukturen... 4 2.3 Verfügbarkeit... 5 3.

Mehr

Cloud Computing Chancen für KMU

Cloud Computing Chancen für KMU Cloud Computing Chancen für KMU Sascha A. Peters Cluster Manager IT FOR WORK 31. Oktober 2012 Cloud Computing Worüber reden alle? Fragen zum Thema Cloud Was ist Cloud Computing und wofür wird es genutzt?

Mehr

OASIS on-call Contact Center aus der Cloud

OASIS on-call Contact Center aus der Cloud OASIS on-call Contact Center aus der Cloud OASIS on-call Contact Center Die perfekte ACD für Ihr Geschäft Medienübergreifend und leistungsstark Medienübergreifend, schnell im Einsatz und direkt aus der

Mehr

Neue Kunden gewinnen & Einnahmen steigern mit NovaBACKUP 14.0! Vorstellung Was ist neu? Torsten Kaufmann & Wolfgang Rudloff

Neue Kunden gewinnen & Einnahmen steigern mit NovaBACKUP 14.0! Vorstellung Was ist neu? Torsten Kaufmann & Wolfgang Rudloff Neue Kunden gewinnen & Einnahmen steigern mit NovaBACKUP 14.0! Vorstellung Was ist neu? Torsten Kaufmann & Wolfgang Rudloff Ihr heutiges Präsentationsteam Organisation Präsentator Torsten Kaufmann Channel

Mehr

Microsoft Dynamics NAV Technische Details

Microsoft Dynamics NAV Technische Details Microsoft Dynamics NAV Technische Details INHALT Microsoft Dynamics NAV Technische Details........................................ [3] Infrastruktur.............................................. [3] Systemanforderungen.....................................

Mehr

13. Business Breakfast der Initiative UBIT Impulse für Unternehmerinnen der Fachgruppe UBIT Wien

13. Business Breakfast der Initiative UBIT Impulse für Unternehmerinnen der Fachgruppe UBIT Wien 13. Business Breakfast der Initiative UBIT Impulse für Unternehmerinnen der Fachgruppe UBIT Wien 26. November 2014 13. Business Breakfast der Initiative UBIT I Was bedeutet Cloudsoftware oder Cloudcomputing?

Mehr

MailStore Service Provider Edition (SPE)

MailStore Service Provider Edition (SPE) MailStore Solutions MailStore Service Provider Edition (SPE) E-Mail-Archivierung für Service Provider Mit Hilfe der MailStore Service Provider Edition können Sie Ihren Kunden moderne E-Mail-Archivierung

Mehr

Aufbau eines virtuellen privaten Netzes mit Peer-to-Peer-Technologie

Aufbau eines virtuellen privaten Netzes mit Peer-to-Peer-Technologie Aufbau eines virtuellen privaten Netzes mit Peer-to-Peer-Technologie Wolfgang Ginolas Fachhochschule Wedel 21. September 2009 Wolfgang Ginolas (Fachhochschule Wedel) 21. September 2009 1 / 14 Einleitung

Mehr

Häufig gestellte Fragen zur Lizenzierung (FAQs)

Häufig gestellte Fragen zur Lizenzierung (FAQs) Häufig gestellte Fragen zur Lizenzierung (FAQs) F: Wie wird Windows Server 2012 R2 lizenziert? A: Windows Server 2012 R2 unterscheidet sich in der Lizenzierung nicht von Windows Server 2012. Über die Volumenlizenzierung

Mehr

Security by Design. Praktische, individuelle und wirtschaftliche Lösung für den Mittelstand

Security by Design. Praktische, individuelle und wirtschaftliche Lösung für den Mittelstand Polizeipräsidium Mittelfranken Security by Design Praktische, individuelle und wirtschaftliche Lösung für den Mittelstand Referent: Matthias Wörner (MW IT-Businesspartner) gepr. IT Sachverständiger Matthias

Mehr

yourcloud Mobile Überall mit Ihrem Business verbunden: yourcloud von perdata Neue Maßstäbe für eine moderne Arbeitsplatzumgebung

yourcloud Mobile Überall mit Ihrem Business verbunden: yourcloud von perdata Neue Maßstäbe für eine moderne Arbeitsplatzumgebung yourcloud Mobile PC Überall mit Ihrem Business verbunden: yourcloud von perdata Neue Maßstäbe für eine moderne Arbeitsplatzumgebung perdata IT nach Maß: individuell beraten vorausschauend planen zukunftssicher

Mehr

Notfallmanagement in Zeiten des Cloud Computing

Notfallmanagement in Zeiten des Cloud Computing Ihre IT ist unser Business Notfallmanagement in Zeiten des Cloud Computing Thomas Reichenberger Manager Business Unit Cloud Services, VCDX, CISA ACP IT Solutions AG ACP Gruppe I www.acp.de I www.acp.at

Mehr

Windows Server 2008 R2 Windows Server 2012 Hyper-V Failovercluster Migration

Windows Server 2008 R2 Windows Server 2012 Hyper-V Failovercluster Migration Windows Server 2008 R2 Windows Server 2012 Hyper-V Failovercluster Migration Weitere Informationen: http://www.it-training-grote.de/download/hyper-v-wortmann.pdf http://www.it-training-grote.de/download/hyperv-30-replica.pdf

Mehr

Cloud Management und Automatisierung mit Open Source Software. Michael Eichenberger Time to Market 24. Mai 2013

Cloud Management und Automatisierung mit Open Source Software. Michael Eichenberger Time to Market 24. Mai 2013 Cloud Management und Automatisierung mit Open Source Software Michael Eichenberger Time to Market 24. Mai 2013 Übersicht Ziel Benötigte Komponenten Life Cycle der virtuellen Maschinen VM Profile VM Template

Mehr

Microsoft Virtual Server 2005 R2. Installation, Einrichtung und Verwaltung

Microsoft Virtual Server 2005 R2. Installation, Einrichtung und Verwaltung Microsoft Virtual Server 2005 R2 Installation, Einrichtung und Verwaltung Microsoft Virtual Server 2005 R2 Microsoft Virtual Server 2005 R2 Seminarunterlage Artikelnr. VS-011005 Autor: Carlo Westbrook

Mehr

Themenschwerpunkt Cloud-Computing

Themenschwerpunkt Cloud-Computing Themenschwerpunkt Cloud-Computing Ihr Ansprechpartner heute Claranet GmbH Hanauer Landstraße 196 60314 Frankfurt Senior Partner Account & Alliance Manager Tel: +49 (69) 40 80 18-433 Mobil: +49 (151) 16

Mehr

Time To Market. Eine Plattform für alle Anforderungen. Lokale Betreuung (existierende Verträge und Vertragspartner, ) Kosten

Time To Market. Eine Plattform für alle Anforderungen. Lokale Betreuung (existierende Verträge und Vertragspartner, ) Kosten Time To Market Ressourcen schnell Verfügbar machen Zeitersparnis bei Inbetriebnahme und Wartung von Servern Kosten TCO senken (Einsparung bei lokaler Infrastruktur, ) CAPEX - OPEX Performance Hochverfügbarkeit

Mehr

NOCTUA by init.at DAS FLEXIBLE MONITORING WEBFRONTEND

NOCTUA by init.at DAS FLEXIBLE MONITORING WEBFRONTEND NOCTUA by init.at DAS FLEXIBLE MONITORING WEBFRONTEND init.at informationstechnologie GmbH - Tannhäuserplatz 2 - A-1150 Wien - www.init.at Dieses Dokument und alle Teile von ihm bilden ein geistiges Eigentum

Mehr

Complex Hosting. Whitepaper. Autor.: Monika Olschewski. Version: 1.0 Erstellt am: 14.07.2010. ADACOR Hosting GmbH

Complex Hosting. Whitepaper. Autor.: Monika Olschewski. Version: 1.0 Erstellt am: 14.07.2010. ADACOR Hosting GmbH Complex Hosting Autor.: Monika Olschewski Whitepaper Version: 1.0 Erstellt am: 14.07.2010 ADACOR Hosting GmbH Kaiserleistrasse 51 63067 Offenbach am Main info@adacor.com www.adacor.com Complex Hosting

Mehr

www.dolphinsecure.de Kinder im Internet? Aber mit Sicherheit! Installationsanleitung Windows Seite

www.dolphinsecure.de Kinder im Internet? Aber mit Sicherheit! Installationsanleitung Windows Seite www.dolphinsecure.de Kinder im Internet? Aber mit Sicherheit! 1 Installationsanleitung Windows Willkommen bei Dolphin Secure Auf den folgenden n werden Sie durch die Installation der Kinderschutz-Software

Mehr

CAFM als SaaS - Lösung

CAFM als SaaS - Lösung CAFM als SaaS - Lösung cafm (24) - Deutschlands erste Plattform für herstellerneutrales CAFM-Hosting Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht... 1 Die eigene CAFM-Software in der Cloud... 2 Vorteile... 3 Wirtschaftliche

Mehr

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt. Arbeitsblätter Der Windows Small Business Server 2011 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 169 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

Mehr

Herzlich willkommen! gleich geht es weiter

Herzlich willkommen! gleich geht es weiter Herzlich willkommen! gleich geht es weiter Thomas Gruß Dipl.-Inform. (FH) Gruß + Partner GmbH Inhabergeführtes IT Systemhaus Seit über 15 Jahren im Rhein-Main und Rhein- Neckargebiet tätig 10 Mitarbeiter

Mehr

Paragon Boot Media Builder

Paragon Boot Media Builder PARAGON Software GmbH Heinrich von Stephan Str. 5c 79100 Freiburg, Germany Tel. +49 (0) 761 59018201 Fax +49 (0) 761 59018130 Internet www.paragon software.de E Mail vertrieb@paragon software.de Paragon

Mehr

CA AppLogic : Die Cloud- Plattform für Unternehmensanwendungen

CA AppLogic : Die Cloud- Plattform für Unternehmensanwendungen PRODUKTBLATT: CA AppLogic CA AppLogic : Die Cloud- Plattform für Unternehmensanwendungen agility made possible CA AppLogic ist eine sofort einsatzfähige Cloud Computing-Plattform, mit der Kunden in Unternehmen

Mehr

Unternehmen-IT sicher in der Public Cloud

Unternehmen-IT sicher in der Public Cloud Unternehmen-IT sicher in der Public Cloud Safely doing your private business in public David Treanor Team Lead Infrastructure Microsoft Certified Systems Engineer (MCSE) Microsoft Certified Systems Administrator

Mehr

Desktop-Virtualisierung mit Univention DVS

Desktop-Virtualisierung mit Univention DVS Desktop-Virtualisierung mit Univention DVS Dipl.-Ing. Ansgar H. Licher Geschäftsführer LWsystems GmbH & Co. KG 23.04.12 Folie 1 LWsystems. Das linux-systemhaus.com Open Source IT Solutions Mail- und Groupwarelösungen,

Mehr

Februar Newsletter der all4it AG

Februar Newsletter der all4it AG Februar Newsletter der all4it AG Geschätzter Kunde, gerne möchte ich Sie über die ersten neuen Produkte welche bei der all4it AG erhältlich sind Informieren. Verschärfte gesetzliche Rahmenbedingungen sowie

Mehr

Government Green Cloud Laboratory Technischer Aufbau Laborumgebung

Government Green Cloud Laboratory Technischer Aufbau Laborumgebung Government Green Cloud Laboratory GGC-Abschlusskongress Dataport AöR Architektur NGN T: 040 428 46-2510 Email: uwe.bruennicke@dataport.de www.regioit-aachen.de Gliederung» Ausgangslage» Technische Projektziele»

Mehr

Befindet sich das Rechenzentrum in einem gefährdeten Gebiet (Überflutung, Erdbeben)? >> Nein

Befindet sich das Rechenzentrum in einem gefährdeten Gebiet (Überflutung, Erdbeben)? >> Nein Gültig ab dem 01.03.2015 FACTSHEET HCM CLOUD Sicherheit, technische Daten, SLA, Optionen 1. Sicherheit und Datenschutz Wo befinden sich meine Daten? Zugegeben - der Begriff Cloud kann Unbehagen auslösen;

Mehr

Die Webservices der FAU

Die Webservices der FAU REGIONALES RECHENZENTRUM ERLANGEN [ RRZE ] Die Webservices der FAU RRZE-Campustreffen, 21.05.2015 Wolfgang Wiese / Max Wankerl, RRZE ROLLOUT DES FAU-DESIGNS Rollout neuer Designs - Aktueller Umsetzungsstand

Mehr

EINFACH SICHER KOMPETENT. Die Genossenschaft Der unternehmerischen Kompetenzen

EINFACH SICHER KOMPETENT. Die Genossenschaft Der unternehmerischen Kompetenzen EINFACH SICHER KOMPETENT EINFACH SICHER Das Jetzt die Technik das Morgen In der heutigen Zeit des Fortschritts und Globalisierung, ist es für jedes Unternehmen unbedingt erforderlich, dass es effektiv

Mehr

Produktinformation: Corporate Networks

Produktinformation: Corporate Networks Produktinformation: Corporate Networks TWL-KOM GmbH Donnersbergweg 4 67059 Ludwigshafen Telefon: 0621.669005.0 Telefax: 0621.669005.99 www.twl-kom.de TWL-KOM Corporate Networks IT-Beratung für ganzheitliche

Mehr