Marketing- & Aktionsleitfaden Das Firmenkundengeschäft

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Marketing- & Aktionsleitfaden Das Firmenkundengeschäft"

Transkript

1 Marketing- & Aktionsleitfaden Das Firmenkundengeschäft

2 Das Firmenkundengeschäft Angesichts des immer stärkeren Wettbewerbs bei Blumen und Pflanzen vor allem durch den Lebensmitteleinzelhandel, aber auch durch Supermärkte und Discounter wird es für den grünen Fachhandel immer wichtiger, zusätzliche Umsätze in den Bereichen zu generieren, die sogenannte branchenfremde Anbieter nicht besetzen wollen bzw. nicht besetzen können. Hierzu gehören vor allem auch unterschiedliche Dienstleistungsangebote. Mit der Aktion Das erfolgreiche Firmenkundengeschäft möchte Stars for Europe alle die Betriebe unterstützen, die sich zukünftig erstmalig oder intensiver um dieses Absatzsegment kümmern wollen. Und das zu einer Jahreszeit, in der eine vergleichsweise größere Bereitschaft zur Investition in die Geschäftsdekoration besteht: zur Weihnachtszeit. Für die entsprechenden floralen und pflanzlichen Dekorationen bietet sich zu diesem alljährlichen Höhepunkt der Weihnachtsstern besonders gut an. Denn Weihnachtssterne bilden immer einen attraktiven Blickfang und die große Auswahl an Farben und Formen lässt viel gestalterischen Spielraum. Gleichzeitig finden sich durch den Einsatz unterschiedlicher Gefäße und sonstiger Dekorationsaccessoires passgenaue Lösungen für jedes Ambiente. Wir hoffen, dass Ihnen die Lektüre dieses kleinen Leitfadens und die dazu passenden Aktionsmittel zu vielen erfolgreichen Aufträgen aus dem Bereich der Firmenkunden verhelfen.

3 Die richtige Zielgruppe Vor allem in städtischen, aber selbst in ländlichen Gebieten wird jeder grüne Fachbetrieb eine Vielzahl an gewerblichen Kunden finden, so dass sich eine entsprechende Aktion lohnt. In den meisten Fällen wird sich eher die Frage stellen, wie eine entsprechende Selektion Erfolg versprechender potenzieller Firmenkunden vorgenommen werden kann. Selbstverständlich ist im Prinzip jedes gewerbliche Unternehmen ein möglicher Abnehmer für professionelle weihnachtliche Dekorationen. Bei den Beispielen in diesem Leitfaden finden Sie Lösungen für unterschiedliche Einzelhandels- und Dienstleistungsformate, bei denen unserer Erfahrung nach die Bereitschaft, dem Advents- und Weihnachtsgeschäft dekorativ Rechnung zu tragen, sehr ausgeprägt ist. Wie komme ich an entsprechende Kontaktdaten? 1. Der persönliche (Erst)-Kontakt Nichts ist so wirkungsvoll und nachhaltig wie der persönliche Kontakt. Sehr einfach ist es natürlich, wenn Sie schon Kunden haben, die ein Einzelhandelsgeschäft betreiben. Sprechen Sie diese aktiv auf die Weihnachtsdekoration an. Zwar könnte man annehmen, dass die Kunden schon fragen würden, wenn sie denn Ihre Dienstleistung in Anspruch nehmen möchten. Vielleicht, vielleicht aber auch nicht. Lassen Sie es doch einmal darauf ankommen. Fragen kostet schließlich nichts. Über diese einfache Möglichkeit der Kontaktaufnahme hinaus können Sie auch selbst aktiv werden. Wahrscheinlich befinden sich in Ihrer unmittelbaren Nachbarschaft eine Vielzahl von Einzelhandelsgeschäften mit hochwertigen Produkten: Parfümerien, Optiker, Juweliere, Boutiquen oder Autohäuser. Gehen Sie doch einfach einmal vorbei, stellen Sie sich und Ihr Geschäft kurz vor und unterbreiten Sie ein kurzes Angebot. In diesem Zusammenhang sollten als potentielle Zielgruppen für weihnachtliche Dekorationen natürlich auch Ärzte, Werbeagenturen und andere Dienstleistungsbranchen bzw. weitere gewerbliche Betriebe mit Kundenverkehr berücksichtigt werden. Immer schon etwas zum Zeigen und eine ungefähre Kostenvorstellung zu haben, ist hierbei wichtig. Dies gilt im Übrigen für alle Formen der Kundenakquisition. Dazu und zur Gesprächsführung später mehr. Möglicherweise behagt Ihnen diese Form der Akquisition (Klinkenputzen!?) nicht besonders. Springen Sie über Ihren eigenen Schatten. Sie werden feststellen, dass Ihnen die meisten Menschen sehr aufgeschlossen gegenübertreten werden. Und mit jedem Gespräch gewinnen Sie an persönlicher Sicherheit. Erst recht dann, wenn sich die ersten Erfolge einstellen. Werden Sie aktiv! 2. Mailing-Aktionen Vom englischen Wort Mail (also Brief ) leitet sich diese Form der direkten Kundenansprache ab. Mit dem Stars-for-Europe-Paket Das Firmengeschäft erhalten Sie professionell gestaltetes Material, um eine kleine Mailingaktion komplett abzuwickeln. Brauchen Sie mehr, als wir im Ausgangspaket anbieten, können Sie zusätzliche Mengen bestellen. Voraussetzung hierfür ist natürlich das entsprechende Adressmaterial. Mittlerweile lassen sich entsprechende Adressen sehr einfach und vor allem legal beschaffen.

4 2.1. Gelbe Seiten Unter haben Sie schon sehr gute Möglichkeiten, um Kunden aus den unterschiedlichen Bereichen in Ihrer unmittelbaren Umgebung zu selektieren Industrie und Handelskammer Die Industrie- und Handelskammer in Reutlingen bietet stellvertretend für alle Kammern im Bundesgebiet ebenfalls umfangreiches Adressmaterial an. Sie können hier ganz gezielt Ihre Wünsche äußern. Das Material ist zwar kostenpflichtig, aber nicht allzu teuer. Kunden-Info-Center / KIC IHK Reutlingen Hindenburgstr Reutlingen Tel Fax Wenn diese Form der Kundenansprache für Sie noch ungewohnt ist, fangen Sie mit kleinen Schritten an. Nehmen Sie sich für den Anfang nicht zu viel vor. Denn allein mit dem Anschreiben ist es nicht getan. Sie werden in den meisten Fällen telefonisch oder persönlich nachfassen müssen. Dazu muss Zeit sein. Klasse vor Masse. Und informieren Sie auf jeden Fall Ihre Mitarbeiter über die Aktion. Damit auch diese Ihren potentiellen Kunden zumindest eine erste Auskunft geben können. Die richtige Ansprache zum richtigen Zeitpunkt Ob persönlicher Kontakt oder briefliche Ansprache: Der erste Eindruck entscheidet. Wenn Sie Ihren potenziellen Kunden erstmalig persönlich besuchen möchten, dann können Sie natürlich versuchen, telefonisch einen Termin zu vereinbaren oder Sie kommen z. B. bei eher kleineren Geschäften in Ihrer Umgebung unangemeldet vorbei. In letzterem Fall bietet sich hier vor allem die etwas ruhigere Zeit kurz nach Öffnung des Geschäftes an. Verhalten Sie sich bei dem ersten Kontakt ganz einfach so, wie Sie es als Profi auch von Ihren Lieferanten erwarten. Hierzu gehört neben dem gepflegten Äußeren vor allem ein kurzes, aber knackiges Ansprachekonzept. Wichtig ist hierbei, mit einem Mitarbeiter zu sprechen, der auch entscheiden kann. Stellen Sie das auf jeden Fall sicher. Stellen Sie sich kurz vor. Treten Sie höflich aber bestimmt auf. Stellen Sie zur Gesprächseröffnung keine zögerlichen Fragen, sondern kommen Sie zügig zum Kern Ihres Anliegens. Wenn alles gut läuft, kann jetzt bereits ein kurzes Angebotsgespräch erfolgen. Möglicherweise ist Ihr Gegenüber aber verunsichert und versucht zunächst einmal, Sie abzuwimmeln. Sie könnten folgende Einwände zu hören bekommen:

5 Wir machen das immer selbst. Wir haben schon jemanden, der uns das macht. Wir geben in diesem Jahr dafür kein Geld aus. Der Zeitpunkt ist jetzt sehr ungünstig, ich habe zu tun. Sie müssen jetzt selbst entscheiden, ob Sie versuchen wollen, argumentativ dagegenzuhalten oder ob Sie zunächst den Rückzug antreten. In jedem Fall sollten Sie aber eine schriftliche Unterlage da lassen (zum Beispiel die zu dem SfE-Paket gehörenden Akquisitionsunterlagen und Ihre Visitenkarte). Als sehr wirkungs voll hat es sich bei entsprechenden Versuchen erwiesen, in jedem Fall ein kleines florales Geschenk (Give-away) zu überreichen. Einmal ist keinmal: Jetzt gilt es natürlich, den Kontakt aufrechtzuerhalten. Entweder durch nochmaligen Besuch oder telefonisch. Möglicherweise erscheint Ihnen diese Vorgehensweise als sehr mühsam. Aber denken Sie daran: Wenn Sie einen Kunden für sich gewinnen können, haben Sie diesen wahrscheinlich für eine ziemlich lange Zeit. Beharrlichkeit zahlt sich in den meisten Fällen aus. Das schriftliche Angebot (Ihre Akquisitionsunterlagen) Ob Sie ein schriftliches Angebot bei Ihrem Besuch hinterlassen oder dieses im Rahmen einer Direkt-Mails versenden, macht für die Zusammensetzung Ihrer Akquisitionsunterlagen zunächst einmal keinen Unterschied. Allerdings ist, wie bereits gesagt, der persönliche Kontakt ist durch kein noch so gutes Mailing zu ersetzen. Die nachfolgenden Ausführungen gehen aber von einem schriftlichen Erstkontakt aus. Sie sollten hierbei einige Grundregeln beachten: 1. Erstes Interesse schaffen Wir alle werden täglich mit Massen an Werbung konfrontiert. Mit geübtem Blick sortieren wir die klar erkennbaren Werbeschreiben (meistens im DIN-lang-Format) aus der Tagespost aus und befördern sie ungelesen in den Papierkorb. Das soll Ihnen natürlich nicht passieren. Die von uns gestalteten Akquisitionsunterlagen im DIN-A4- Format sind deshalb hochwertig und aufwändig gemacht. Dies fängt mit der Angebotsmappe und der Akquisitionsbroschüre an und setzt sich bis zum Umschlag fort. Jetzt muss nur noch Ihr Anschreiben diesem Standard gerecht werden und es besteht eine gute Chance, dass Ihr Mailing zur Kenntnis genommen und gelesen wird. Mehr kann man für den Augenblick nicht verlangen. 2. Die persönliche Ansprache Vielleicht für Sie als Profi schon ein alter Hut, aber dennoch immer wieder erwähnenswert: Werbliche Anschreiben haben erfahrungsgemäß einen besseren Erfolg, wenn sie personalisiert sind (also nicht Sehr geehrte Damen und Herren, sondern Sehr geehrte(r) Frau/Herr Da Sie ja kein Massenanschreiben planen, sollten Sie sich auf jeden Fall der Mühe unterziehen, durch entsprechende (telefonische) Nachforschungen jeweils den richtigen Ansprechpartner herauszufinden. Ein entsprechendes Telefongespräch könnte z. B. so eingeleitet werden:

6 Wir möchten Ihnen gerne ein Angebot für eine weihnachtliche Geschäftsdekoration unterbreiten. Könnten Sie mir bitte sagen, wer in Ihrem Hause hierfür zuständig ist? 3. Kurz und informativ Kommen Sie in Ihrem Mailing schnell zum Kern Ihres Anliegens und versuchen Sie schon vorab in diesem Schreiben etwaige Gegenargumente zu entkräften (zu teuer, zu aufwändig, keinen Platz usw.) Bitten Sie um Rückruf oder z. B. um Nachricht per . Kündigen Sie aber auf jeden Fall schon einmal Ihren folgenden Telefonanruf an. Das Schreiben darf keinesfalls länger als eine Seite sein, bzw. der Text sollte Zeilen (in gut lesbarer Schriftgröße) nicht überschreiten. Für das auf jeden Fall notwendige konkrete Angebot in diesem Mailing bieten sich unterschiedliche Formen an. Sie können dies z. B. auf ein einzelnes definiertes Werkstück beschränken (dann in den Text einfließen lassen) oder ein umfangreicheres Angebot machen (dann auf einem gesonderten Blatt). Nehmen Sie auf jeden Fall auf die mitgelieferte Akquisitionsbroschüre Bezug. 4. Internet als weitere Informationsplattform Mittlerweile ist das Internet aus unserem täglichen (Geschäfts)Leben nicht mehr wegzudenken. Gerade Firmen nutzen dieses Medium, um zusätzliche Informationen zu erlangen. Der Besuch Auch für den grünen Einzelhandel wird Internetpräsenz immer sinnvoller. Einfache Internetseiten könne heute schon mit wenig Aufwand selbst erstellt werden, es bieten aber auch viele kleinere Agenturen und Einzelkämpfer diese Leistung zu bezahlbaren Kosten an. Mehr darüber erfahren Sie natürlich im Internet. Geben Sie mal bei Google die Stichwörter Gestaltung Internetseiten ein. 5. Nachfassen Neukunden zu gewinnen ist eine wirklich aufwändige Angelegenheit. Der Rücklauf auf eine (Massen-) Mailingaktion liegt erfahrungsgemäß bei ca. 2 %. Bei individuellen Aktionen ein wenig höher. Es ist also schon als ein Erfolg zu werten, wenn sich bei einer Aussendung von 15 Briefen (= Umfang unseres Grundpaketes) ein möglicher Kunde von selbst meldet. Ohne (telefonisches) Nachfassen werden Sie also kaum weiterkommen. Hierfür sollten Sie bei jeder Aktion auf jeden Fall die notwendige Zeit einplanen. Sie haben es geschafft: Mailing und Nachfassaktion haben zur Vereinbarung eines Besuchstermines geführt. Sie dürfen jetzt grundsätzlich davon ausgehen, dass der Kunde an der von Ihnen angebotenen Leistung interessiert ist. Es könnte sich deshalb lohnen, sich schon vor dem Termin einmal kurz mit den betreffenden Räumlichkeiten vertraut zu machen. Jetzt gilt es, die Interessen des Kunden den Bedarf auszuloten. Hier sind zwei Varianten des weiteren Gesprächsverlaufs denkbar:

7 Entweder der Kunde/die Kundin hat eigene klare Vorstellungen. Dann gilt es gut zuzuhören und möglichst nicht zu unterbrechen. Falls bei Ihnen Fragen aufkommen, schreiben Sie diese auf und versuchen Sie, diese dann zu klären, wenn der Kunde mit seinen Ausführungen fertig ist. Oder der Kunde erwartet von Ihnen von vorneherein schon Vorschläge für die weihnachtliche Dekoration. Wenn Sie vorher schon einmal in diesen Räumen waren, haben Sie sich sicherlich auch schon einige erste Gedanken gemacht und sollten diese jetzt sicher vortragen. Am Ende des Gesprächs wird hoffentlich eine für beide Seiten interessante weihnachtliche Dekorationslösung stehen. Die Frage nach den Kosten wird vom Kunden wahrscheinlich schon mehrfach während des Gesprächs, spätestens aber gegen dessen Ende gestellt werden. Beantworten Sie diese über die Angabe eines ungefähren Kostenrahmens hinaus nicht vorschnell. Besser ist es, den Kunden auf das kurzfristig zu erstellende schriftliche Angebot zu verweisen. Die Gefahr, auf die Schnelle Kostenpositionen zu vergessen oder falsch einzuschätzen, ist selbst bei einem Profi sehr hoch. Das Angebot Bei der Unterbreitung eines schriftlichen Angebots ist es immer hilfreich, Alternativen aufzuzeigen, die sich auch in den Kosten unterscheiden. So hat der Kunde das Gefühl, seine Entscheidung frei und selbstständig getroffen zu haben. Außerdem sollte das Angebot (jedenfalls wenn es sich um eine umfangreiche Leistung handelt) auch sehr detailliert ausfallen. Auch hierdurch erlangt der Kunde das Gefühl, fair behandelt zu werden. Nicht zu akzeptieren sind ein paar handschriftlich hingeworfene Zeilen. Die richtige und korrekte Form ist Kennzeichen für Seriosität des Lieferanten und seiner Wertschätzung für den Kunden. Für die Erstellung eines Angebotes sind Werkstoff- und Materialkosten einerseits und die Personal- und Betriebskosten andererseits von Bedeutung. Aus Letzteren ergibt sich in der Regel ein Stundensatz, der anders als bei Verkäufen im Geschäft beim Firmengeschäft durchaus in Ansatz gebracht werden kann. Bestellt der Kunde z. B. 20 Gestecke in gleicher Machart, kann man einen Preis pro Gesteck nennen. Werden aber umfangreichere Dekorationsleistungen im Betrieb des Kunden erforderlich, sollte man im Angebot die wahrscheinlich anfallenden Stunden mit dem entsprechenden Stundensatz angeben. Denken Sie in jedem Fall daran, möglicherweise notwendig werdende Pflegemaßnahmen in Ihre Kalkulation einzubeziehen. Die Frage des Mehrwertsteuersatzes ist bei Dienstleistungen dieser Art, vor allem dann, wenn auch noch Hartwaren wie Gefäße usw. hinzukommen, nicht ganz unumstritten. Wir empfehlen hier, für alle Waren und Leistungen grundsätzlich den vollen Mehrwertsteuersatz von 19% in Rechnung zu stellen. Nach der Angebotsabgabe gilt es auch hier, in einem vernünftigen Zeitabstand nachzufassen, wenn der Kunde sich nicht von allein meldet.

8 Das Follow-up und die nächste Aktion In Abwandlung der alten Fußballweisheit Nach dem Spiel ist vor dem Spiel gilt es auch in unserem Fall, den einmal gewonnenen Kundenkontakt dauerhaft aufrechtzuerhalten. Im Falle einer vorausgegangenen weihnachtlichen Dekoration bietet sich ein Besuch im neuen Jahr an. Ein florales Neujährchen verbunden mit der Frage, wie denn die Dekoration bei Mitarbeitern und Kunden angekommen ist, kann die Überleitung in einen nächsten Auftrag bilden. Aber auch, wenn sich dies nicht sofort erreichen lässt, sollten Sie hartnäckig bleiben. Kundengewinnung ist eine teure Angelegenheit, da sie mit viel Aufwand verbunden ist. Manchmal zahlt sich dies erst über einen längeren Zeitraum aus. Planen Sie deshalb regelmäßige Kontaktaufnahmen mit Ihren Firmenkunden. Halten Sie sich die Zeit hierfür bewusst frei. Diese Konsequenz wird sich auszahlen.

9 Diese Sterne funkeln auch im Einzelhandel Die nachfolgenden Beispiele zeigen eine Vielzahl von Beispielen für stimmungsvolle Dekorationen mit dem Weihnachtsstern. Von eher avantgardistisch kühl bis eindrucksvoll repräsentativ oder im Einklang mit dem Charme der Natur, die abgebildeten Werkstücke eignen sich für viele Branchen und Stimmungen. Bei der Entwicklung der Arrangements kam es uns vor allem darauf an, den kreativen Charakter mit einer dennoch einfachen und schnellen Fertigungsmethode zu verbinden. Die Verwendung von klassischen Gefäßen sollte immer auch verbunden sein mit dem kleinen gewissen Etwas, das die Werkstücke von Massenware unterscheidet. Besonders einzigartig wird es immer dann, wenn einfache Gefäße durch Auf- oder Anbringung floraler Werkstoffe besonders veredelt werden. Dies dauert zwar ein wenig länger, hat aber gleichzeitig auch ganz besonderen, individuellen Charakter. Jedes Stück ein Unikat. Nachfolgend möchten wir Ihnen noch einige wenige Hinweise zur Fertigung der Weihnachtsstern- Arrangements geben: Beispiel 1: Ganz imposant der Empfangsbereich im Unternehmen Hier macht es vor allem die Größe des Gefäßes in Verbindung mit einer massiven Einbringung von Weihnachtssternen. Allerdings: Ohne den Holzstern, der an das breite rote Band gedrahtet wird und durch seine abfließende Bewegung die Verbindung zum Boden schafft, würde sicherlich etwas fehlen. Beispiel 2: Jetzt wird s edel beim Juwelier Auch in diesem Beispiel macht es das Band, das mittels Heißkleber um das Gefäß herum geklebt wird. Die volumige Schleife kann aus dem selben Material sein oder in noch einer weiteren passenden Farbe angebracht werden. Das Gefäß wird vor dem Einbringen der Pflanze(n) mit Granulat aufgefüllt.

10 Beispiel 3: Schön gruppiert beim Optiker Die dreifache Kombination einfacher Gefäße ergibt eine edle Gesamtoptik. Geschickt wird die edle Optik des Weihnachtssterns durch natürliche Werkstoffe oder weihnachtliche Accessoires unterstützt. Beispiel 4: Hoch hinaus in der Werbeagentur Kreative und Werber lieben es oft extrem. Mit diesem Hochstämmchen, das von Zypressenzweigen ummantelt ist, wird schnell eine extravagante Wirkung erzielt. Das einfache durchscheinende rote Glasgefäß, gefüllt mit Zapfen, ist ein echter Hingucker. Beispiel 5: Sanfte Stimmung in der Clublounge Zweifach gewandet hält besser: Zunächst das äußere Gefäß bis ca. zu einem Viertel mit gewässerter Steckmasse füllen. Dann den Weihnachtsstern in einem kleineren Gefäß einstellen. Den Zwischenraum z. B. mit Ilex oder Taxus ausfüllen. Zum Schluss noch einige Zapfen und Kugeln andrahten. Beispiel 6: Ganz schön stylisch in der Boutique Auch für dieses Arrangement benötigt man zwei Gefäße: Die weiße Keramikschale mit dem Weihnachtsstern wird in eine größere Glasschale eingestellt und der Zwischenraum z. B. mit Streuschnee ausgefüllt. Kugeln oder andere Accessoires geben der Oberfläche zusätzlichen Glanz und Struktur. Die umliegende Girlande ist kein Muss. Jedem so, wie es gefällt. Beispiel 7: Natur und Technik im Autohaus 1 Edelweißflechte liefert hier den besonderen Pfiff. Ein einfaches Kunststoffgefäß wird mit diesem Werkstoff ummantelt (Silberdraht) und bietet so eine ganz besondere Bühne für den weihnachtlichen Star. Beispiel 8: Floraler Silberpfeil im Autohaus 2 Diese Silberfgefäße von O living liefern von vornherein die sportliche Dynamik für die daneben stehende Edelkarosse. Die Gefäße mit Folie ausstopfen, Weihnachtssterne einsetzen und noch etwas Spinosa einklemmen. Jetzt können Sie durchstarten. Beispiel 9: Wie hätten Sie es denn gern? beim Hairstylist Fülliges Haar wünscht sich wahrscheinlich jeder, aber es ist wie es ist. Der Weihnachtsstern allerdings kommt hier in voller Pracht daher. Ganz goldig wird es dann mit dem selbst veredelten Gefäß. Auf eine gereinigte und getrocknete Tonschale wird Schlagmetall mithilfe von Sprühkleber befestigt und dann mit einem Pinsel glatt gestrichen. Beispiel 10: Gegensätze ziehen sich an im Wartebereich Es muss nicht immer cool sein. Diese coole Wartezone wird durch den rustikalen Auftritt des Weihnachtssternes besonders interessant kontrastiert. Die Rinde wird auf dem Kunststoffgefäß mit Heißkleber befestigt und eventuell an einigen Stellen festgeschraubt. Schrauben mit aufgeklebter Rinde abdecken. Schale mit Blähton füllen und Weihnachtssterne einstellen. Sichtbare Oberflächen mit Rinde abdecken. Beispiel 11: Gesunde Wurzeln für alle beim Zahnarzt Ein einfacher Glaszylinder gibt diesem Werkstück Form und Halt. Die würzige Dekonote liegt allerdings im Bekleben des Gefäßes mit Zimt und Taxus. Diese Werkstoffe werden zusätzlich mit etwas Band umwunden. Dann nur noch den Weihnachtsstern in das mit Granulat gefüllte Gefäß einstellen.

11 Beispiel eins Ganz imposant der Empfangsbereich im Unternehmen

12 Jetzt wird s edel beim Juwelier Beispiel zwei

13 Schön gruppiert beim Optiker Beispiel drei

14 Hoch hinaus in der Werbeagentur Beispiel vier

15 Beispiel fünf Sanfte Stimmung in der Clublounge

16 Ganz schön stylisch in der Boutique Beispiel sechs

17 Beispiel sieben Natur und Technik im Autohaus 1

18 Beispiel acht Floraler Silberpfeil im Autohaus 2

19 Wie hätten Sie es denn gern? beim Hairstylist Beispiel neun

20 Gegensätze ziehen sich an im Wartebereich Beispiel zehn

21 Gesunde Wurzeln für alle beim Zahnarzt Beispiel elf

22 Die Qualitätskampagne Sorgen auch Sie für Qualität Beim Kauf von Weihnachtssternen sind ein frisches Aussehen und damit verbunden die Erwartung einer langen Haltbarkeit für viele Verbraucher entscheidende Kriterien. Dies zeigen Verbraucherstudien. Eine unsachgemäße Behandlung führt oft zu einer Verschlechterung des Pflanzenzustandes und damit zu sinkenden Verkaufschancen. Denn der Weihnachtsstern ist ein Impulsprodukt. Der Verbraucher kauft nur, was ihm gefällt. Und er kauft nur wieder, was sich bewährt hat. Speziell für Produktion und Einzelhandel hat Stars for Europe die Qualitätsoffensive Der glückliche Weihnachtsstern entwickelt. Hier informieren wir witzig und informativ zugleich über das, was für das Wohlergehen dieser Pflanze wichtig ist. Auf dem nebenstehenden Plakat finden Sie alles Wissenswerte über die richtige Pflege des Weihachtssterns. Informieren auch Sie Ihre Kunden, so dass es unseren/ihren Weihnachtssternen so richtig gut geht.

23

24 Stars for Europe c/o BLOOM s GmbH Am Potekamp Ratingen

7 klassische Fehler beim XING-Marketing

7 klassische Fehler beim XING-Marketing Social Media ist in aller Munde und immer mehr Menschen nutzen große Plattformen wie Facebook oder XING auch für den gewerblichen Bereich und setzen hier aktiv Maßnahmen für Marketing und Vertrieb um.

Mehr

Basiswissen E-Mail-Marketing

Basiswissen E-Mail-Marketing Thomas Johne Basiswissen E-Mail-Marketing Kunden binden - Absatz steigern - Kosten senken Schriftenreihe: Das kleine 1x1 des Marketings Inhaltsverzeichnis Vorwort 7 1 E-Mail-Marketing: Neue Wege zum Kunden

Mehr

Erfolgreiche Gründer setzen von Anfang an auf Vertrieb! Denn nur der bringt Ihnen Aufträge und Kunden.

Erfolgreiche Gründer setzen von Anfang an auf Vertrieb! Denn nur der bringt Ihnen Aufträge und Kunden. Erfolgreiche Gründer setzen von Anfang an auf Vertrieb! Denn nur der bringt Ihnen Aufträge und Kunden. Erfolgreicher Vertrieb für Gründer: Jetzt brauchen Sie erst mal Kunden! Gründer sind meist Experten

Mehr

Grundlagen der Akquise 5 Was ist Akquise? Welche Instrumente gehören zur Akquise? Welchen Nutzen hat Akquise? 16

Grundlagen der Akquise 5 Was ist Akquise? Welche Instrumente gehören zur Akquise? Welchen Nutzen hat Akquise? 16 2 Inhalt Grundlagen der Akquise 5 Was ist Akquise? Welche Instrumente gehören zur Akquise? 6 9 Welchen Nutzen hat Akquise? 16 So bereiten Sie sich auf die Akquise vor 19 Legen Sie Ihre Ziele fest 20 Produkt,

Mehr

Freecall: 0800 835 4 968 Tel.: +49 221 955 645 0 Fax: +49 221 955 645 19

Freecall: 0800 835 4 968 Tel.: +49 221 955 645 0 Fax: +49 221 955 645 19 office call-center GmbH Wilhelm-Mauser-Str. 47 50827 Köln Freecall: 0800 835 4 968 Tel.: +49 221 955 645 0 Fax: +49 221 955 645 19 e-mail: Internet: info@o-cc.de www.o-cc.de Geschäftsführer Frank Trierscheidt

Mehr

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation»Soft Skills kompakt«verlag Junfermann Ihr Kommunikationsstil zeigt, wer Sie sind 19 in guter Absicht sehr schnell

Mehr

Hair&Beauty Bender Werbe-Service

Hair&Beauty Bender Werbe-Service Astro-Glücksrad-Aktion: Ein Glück, dass Sie geboren sind! Wir leihen Ihnen für: Ihr Salon-Jubiläum bei Stadtfesten-Werbe-Aktionen Mode-Schauen örtliche Leistungs-Schauen oder einfach so! unser für den

Mehr

Warum gerade Werbebriefe?

Warum gerade Werbebriefe? 9 Warum gerade Werbebriefe? Sie haben eine Botschaft und fragen sich, welches Medium Sie dafür nutzen sollen. Immerhin stehen heute einige Möglichkeiten zur Auswahl. In diesem Kapitel erfahren Sie in aller

Mehr

Unterstützung durch Agenturen

Unterstützung durch Agenturen Unterstützung durch Agenturen 2 Ein gut auf die Anforderungen der Kanzlei abgestimmtes Kanzleimarketing bildet die Basis für ihren wirtschaftlichen Erfolg. Allerdings muss der Rechtsanwalt, Steuerberater

Mehr

Unser Angebot für Ihren Erfolg. JETZT BESTELLEN & PROFITIEREN! Vom Pflege-Mailing 2015. Pflegezusatzversicherung

Unser Angebot für Ihren Erfolg. JETZT BESTELLEN & PROFITIEREN! Vom Pflege-Mailing 2015. Pflegezusatzversicherung JETZT BESTELLEN & PROFITIEREN! Vom Pflege-Mailing 2015 Pflegezusatzversicherung Unser Angebot für Ihren Erfolg. Kunden gewinnen mit dem UKV Pflege-Mailing 2015. Inhalt 1 Die Pflegekampagne begeistert Sie!

Mehr

Fallstudie: Lead-Generierung im automobilen Luxussegment

Fallstudie: Lead-Generierung im automobilen Luxussegment Fallstudie: Lead-Generierung im automobilen Luxussegment 1. PROJEKTAUFGABE Das hier dokumentierte Pilotprojekt wurde von der Beratungs- gesellschaft ABELN+SOMMER in den Monaten März September 2004 für

Mehr

BEWERBUNGSMARKETING.COM

BEWERBUNGSMARKETING.COM Bewerbungscoaching Bewerbung kommt von Werbung. Eine Bewerbung muss somit eine wirkungsvolle Werbung für die eigene Person sein. Gute Werbung ist nur dann erfolgreich wenn sie exakt ausgearbeitet ist und

Mehr

Konzept Liebesbotschaften by Celebrationpoint

Konzept Liebesbotschaften by Celebrationpoint Konzept Liebesbotschaften by Celebrationpoint Celebrationpoint AG Lindenbachstrasse 56 8006 Zürich T: +41 44 366 61 10 F: +41 44 366 61 29 info@celebrationpoint.ch www.celebrationpoint.ch Stand: Juli 2013

Mehr

Wer sind wir? Wir sind ihre werbeagentur

Wer sind wir? Wir sind ihre werbeagentur WERBEAGENTUR Wer sind wir? Wir sind ihre werbeagentur Wir sind Company Lifting ein Team von Marketingexperten, Grafikern und Webdesignern mit fundierter Erfahrung und vielen Ideen. Wir nehmen jeden Auftrag

Mehr

Schritten zum. Mit einfachen. neuen Auftritt. Michael Baldamus Dipl.-Ing. inhaber, visuelle kommunikation. adresse kontakt internet

Schritten zum. Mit einfachen. neuen Auftritt. Michael Baldamus Dipl.-Ing. inhaber, visuelle kommunikation. adresse kontakt internet Mit einfachen Schritten zum neuen Auftritt Professionelles Marketing mit MindRefresher Schulungen und Beratung MindRefresher berät und schult Sie und Ihr Personal rund um das Thema Marketing und Kommunikation.

Mehr

Aquisepaket Empfehlungs-Marketing für Maler

Aquisepaket Empfehlungs-Marketing für Maler Aquisepaket Empfehlungs-Marketing für Maler Mit dem Akquisepaket erhalte ich mehr Aufträge von Privatkunden. Inzwischen mache ich 20% meines Jahresumsatzes damit." Olaf Ringeisen, Malermeister aus Northeim

Mehr

Einleitung 3. App Ideen generieren 4. Kopieren vorhandener Apps 4. Was brauchen Sie? 5. Outsourcing Entwicklung 6

Einleitung 3. App Ideen generieren 4. Kopieren vorhandener Apps 4. Was brauchen Sie? 5. Outsourcing Entwicklung 6 Inhaltsverzeichnis Einleitung 3 App Ideen generieren 4 Kopieren vorhandener Apps 4 Was brauchen Sie? 5 Outsourcing Entwicklung 6 Software und Dienstleistungen für Entwicklung 8 Vermarktung einer App 9

Mehr

Mehr Sichtbarkeit im Internet

Mehr Sichtbarkeit im Internet Mehr Sichtbarkeit im Internet 10. November 2015 Immobilienforum 2015 Sebastian Otten Projektleiter (ComFair GmbH) Online Marketing Manager ComFair GmbH 1 Status Quo? ComFair GmbH 2 Was ist Online Marketing?

Mehr

Rund um die Messe. Steinbeis-Transferzentrum Infothek, Villingen-Schwenningen 1

Rund um die Messe. Steinbeis-Transferzentrum Infothek, Villingen-Schwenningen 1 Rund um die Messe Messe - was heißt das? Was ich als Aussteller von einer Messe erwarte Was Besucher von einer Messe erwarten Wie bereite ich mich auf eine Messe vor? Meine Budgetkalkulation Tipps für

Mehr

NEWSLETTER-MARKETING. Wieso wird dieses Medium trotzdem so wenig genutzt?

NEWSLETTER-MARKETING. Wieso wird dieses Medium trotzdem so wenig genutzt? NEWSLETTER-MARKETING Newsletter sind ein ideales Instrument, sich bei der Zielgruppe in Erinnerung zu halten, aber auch um bestehende Kontakte zu pflegen. Außerdem verursachen Sie keine direkten Kosten.

Mehr

Chancen und Risiken, Stärken und Schwächen von E-Mail-Marketing

Chancen und Risiken, Stärken und Schwächen von E-Mail-Marketing Chancen und Risiken, Stärken und Schwächen von E-Mail-Marketing Einleitung Unter E-Mail-Marketing versteht man sowohl die Versendung regelmäßiger Newsletter als auch die Aussendung von elektronischen Werbebriefen.

Mehr

geniessen Wohnen Haus Garten

geniessen Wohnen Haus Garten geniessen Wohnen Haus Garten Messe Zug, vom 5. bis 8. März 2015 Herzlich willkommen zur WOHGA 2015 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller Die WOHGA Zug ist eine inspirierende Plattform, die

Mehr

Stellen Sie Ihr Marketing auf sichere Beine Und planen Sie so Ihren Unternehmenserfolg

Stellen Sie Ihr Marketing auf sichere Beine Und planen Sie so Ihren Unternehmenserfolg Stellen Sie Ihr Marketing auf sichere Beine Und planen Sie so Ihren Unternehmenserfolg Eine Anleitung für Unternehmer und Selbstständige Inhaltsverzeichnis 1. Warum ein Marketingplan so wichtig ist 2 2.

Mehr

Swiss Post Solutions Benchmarkstudie Angebotsmappen

Swiss Post Solutions Benchmarkstudie Angebotsmappen Swiss Post Solutions Benchmarkstudie Angebotsmappen Agenda 1. Die Studie im Überblick 2. Ergebnisse im Detail 3. Methodische Aspekte 2 12.03.2014 Swiss Post Solutions Benchmarkstude Angebotsmappen Klassifizierung:

Mehr

GDI Fachandels Seminar Kunden gewinnen - Tag 2

GDI Fachandels Seminar Kunden gewinnen - Tag 2 Inhaltsverzeichnis GDI Fachandels Seminar Kunden gewinnen - Tag 2...1 Texten...1 Dramaturgie: 4 P...1 Ein hervorragendes Beispiel ist das folgende Ing-Diba Mailing...2 Unser 4P Brief an die Persona der

Mehr

Sichere Umgangsformen

Sichere Umgangsformen Sichere Umgangsformen Korrektes Verhalten im Arbeitsalltag Stilsicheres Auftreten in besonderen Situationen Die typischen Fehler vermeiden, kleine Pannen meistern E-Mail-Knigge können, kostet dies unnötig

Mehr

GEFUNDEN WERDEN. WAS GOOGLE GUT FINDET CONLABZ GMBH, WWW.CONLABZ.DE TIMO HERBORN + DANIEL SCHMIDT

GEFUNDEN WERDEN. WAS GOOGLE GUT FINDET CONLABZ GMBH, WWW.CONLABZ.DE TIMO HERBORN + DANIEL SCHMIDT GEFUNDEN WERDEN. WAS GOOGLE GUT FINDET CONLABZ GMBH, WWW.CONLABZ.DE TIMO HERBORN + DANIEL SCHMIDT conlabz für hartmann//koch ONLINE-MARKETING AUS DER WÜSTE IN DIE INNENSTADT...oder: Wie werden Angebote

Mehr

Werbebriefe erfolgreicher machen

Werbebriefe erfolgreicher machen Werbebriefe erfolgreicher machen Warum Sie einen Werbebrief verschicken sollten Kostenloses PDF zum Download Texte, Marketing, PR und Coaching Warum Sie einen Werbebrief verschicken sollten Die 5 wichtigsten

Mehr

»Design ist Kunst, die sich nützlich macht«c a r l o s O b e r s

»Design ist Kunst, die sich nützlich macht«c a r l o s O b e r s Design in Funktion »Design ist Kunst, die sich nützlich macht«c a r l o s O b e r s Premium. Wir finden die beste Lösung für Sie. Fantasievolle Linienführung. Edle Funktionalität. RED DOT- Design-Award.

Mehr

Ausgewählte Irrtümer im Beschwerdemanagement

Ausgewählte Irrtümer im Beschwerdemanagement Ausgewählte Irrtümer im Beschwerdemanagement Beschwerden sind lästig und halten mich nur von der Arbeit ab! Wenn auch Sie dieser Ansicht sind, lohnt es sich wahrscheinlich nicht weiter zu lesen aber bedenken

Mehr

Englischsprachige Broschüren oder Websites deutscher Hochschulen

Englischsprachige Broschüren oder Websites deutscher Hochschulen Checkliste Englischsprachige Broschüren oder Websites deutscher Hochschulen Die eigene Institution aus der Perspektive eines internationalen Studierenden, Professors oder Hochschulmitarbeiters zu betrachten

Mehr

Empfehlungen zum Einsatz und Umgang mit E-Mails

Empfehlungen zum Einsatz und Umgang mit E-Mails Stand: Oktober 2013 Empfehlungen zum Einsatz und Umgang mit E-Mails E-Mails sind in der täglichen Arbeit neben dem persönlichen Gespräch, Telefonaten und brieflicher Korrespondenz unerlässlich. Gerade

Mehr

DeussenKommunikation Beratung. Konzept. Text. Design.

DeussenKommunikation Beratung. Konzept. Text. Design. München, Oktober 2013 Lerchenfeldstraße 11 D-80538 München Tel. 089 74 42 99 15 AGENTUR Herzlich Willkommen! ist eine inhabergeführte Agentur mit Sitz in München und Hamburg. Wir integrieren die Disziplinen

Mehr

Original oder Fälschung?

Original oder Fälschung? Mailing-Aktion Original oder Fälschung? FUJIFILM Forge Guard Der Start: Das Unternehmen: FUJIFILM wurde im Jahr 1934 gegründet und ist heute das weltweit größte Foto- und Imaging-Unternehmen. Der Hauptsitz

Mehr

WERKZEUGE ZUR NEULESER-WERBUNG

WERKZEUGE ZUR NEULESER-WERBUNG WERKZEUGE ZUR NEULESER-WERBUNG Ausrüstung, Aktionen, Ideen Mut zur Neuleserwerbung! Ihr Nach-Hause -Service unterscheidet sich stark von einem normalen, zeitgebundenen Abonnement, somit können Sie folgende

Mehr

Die erfolgreiche Gründung einer Praxis.

Die erfolgreiche Gründung einer Praxis. Die erfolgreiche Gründung einer Praxis. Die Eröffnung der Arztpraxis. einer Logo und Marke Ansprache Patienten und Sorgen Sie dafür, dass man Sie kennt. Viele Dinge sind zu erledigen, bevor eine Arztpraxis

Mehr

Public Relation & Direct Mailing

Public Relation & Direct Mailing MARKETING WORKSHOP Public Relation & Direct Mailing Dipl.Wirt.Ing. Olaf Meyer marketing@me-y-er.de 1 / 7 AGENDA 1. Vorstellung der Teilnehmer 2. Produktthema bestimmen 3. Grundlagen Public Relation 4.

Mehr

DAXsignal.de Der Börsenbrief zum DAX. 10 Tipps für erfolgreiches Trading. Das kostenlose E-Book für den charttechnisch orientierten Anleger.

DAXsignal.de Der Börsenbrief zum DAX. 10 Tipps für erfolgreiches Trading. Das kostenlose E-Book für den charttechnisch orientierten Anleger. Das kostenlose E-Book für den charttechnisch orientierten Anleger. Wie Sie mit einer Trefferquote um 50% beachtliche Gewinne erzielen Tipp 1 1. Sie müssen wissen, dass Sie nichts wissen Extrem hohe Verluste

Mehr

Kaufkräftige Zielgruppen gewinnen

Kaufkräftige Zielgruppen gewinnen Kaufkräftige Zielgruppen gewinnen Wie Sie Besucher auf Ihre Webseite locken, die hochgradig an Ihrem Angebot interessiert sind 2014 David Unzicker, alle Rechte vorbehalten Hallo, mein Name ist David Unzicker

Mehr

Angebote schreiben und nachfassen

Angebote schreiben und nachfassen Angebote schreiben und nachfassen Von der Anfrage zum Auftrag Thomas Stahl Marketing- und Verkaufstrainer Von der Anfrage zum Auftrag Wie Sie überzeugende Angebote erstellen und wirkungsvoll nachfassen

Mehr

Suchmaschinenoptimierung - Status Quo und Zukunft

Suchmaschinenoptimierung - Status Quo und Zukunft Thema des Interviews: Suchmaschinenoptimierung - Status Quo und Zukunft Interviewpartner: Christian Mauer Informationen zum Interviewpartner: Christian Mauer ist Geschäftsführer der SUMO GmbH. SUMO ist

Mehr

Personalisierte. USB Sticks. PRODUktionszeit 5 werktage. 5 Stück. Deutsch

Personalisierte. USB Sticks. PRODUktionszeit 5 werktage. 5 Stück. Deutsch Personalisierte USB Sticks PRODUktionszeit 5 werktage Mindestbestellmenge 5 Stück 30 JAHRE GARANTIE Deutsch Warum USB STICKS? USB Sticks sind perfekte Werbegeschenke. Sie eignen sich hervorragend zum Verschenken,

Mehr

Ein Beispiel könnte sein: Umsatzrückgang im stationären Handel da Kunden vermehrt online einkaufen

Ein Beispiel könnte sein: Umsatzrückgang im stationären Handel da Kunden vermehrt online einkaufen Finden eines Themas: Ideal ist es, wenn Sie in Ihrer Präsentation den Bezug zur Praxis herstellen können. Gehen Sie also zu Ihrem Vorgesetzten und fragen Sie nach einer konkreten Problemstellung, die in

Mehr

SySt-Organisationsberatung Toolkarte

SySt-Organisationsberatung Toolkarte Tool Zuhören als Empfänger und als Sender Entwickelt von Insa Sparrer Anwendungskontext Die SySt-Miniatur Zuhören als Empfänger und als Sender bietet die Möglichkeit eines Probehandelns für eine künftige

Mehr

KOLLOKVIUMI ÍRÁSBELI VIZSGA Levelező tagozat Szaknyelv 2 Szakspecifikus nyelv német

KOLLOKVIUMI ÍRÁSBELI VIZSGA Levelező tagozat Szaknyelv 2 Szakspecifikus nyelv német KOLLOKVIUMI ÍRÁSBELI VIZSGA Levelező tagozat Szaknyelv 2 Szakspecifikus nyelv német I. Welches Verb passt? Kreuzen Sie an: a), b) oder c). (5) 1. das Sortiment a) senken b) erweitern c) erhöhen 2. den

Mehr

Kamera ab, Erfolg läuft.

Kamera ab, Erfolg läuft. Kamera ab, Erfolg läuft. Film, Videos, Clips, TV: Geben Sie Ihrem Business mehr Biss. Machen Sie Werbung, die besser ankommt. Millionenfach senden Unternehmen heute Botschaften zum Kunden. Doch das Wenigste

Mehr

Firmenpräsentation im Web

Firmenpräsentation im Web Firmenpräsentation im Web Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Ulm, 23.03.2015 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen 11 Förderprojekte 10

Mehr

ANTWORTEN AUF DIE 16 WICHTIGSTEN SEO-FRAGEN

ANTWORTEN AUF DIE 16 WICHTIGSTEN SEO-FRAGEN AGENTUR FÜR INBOUND MARKETING AdWords /SEA Apps Content Marketing Conversions Design Inbound Marketing Monitoring SEO Social Media Websites Whitepaper ANTWORTEN AUF DIE 16 WICHTIGSTEN SEO-FRAGEN 2 SEO,

Mehr

werbeartikel Konzipiert als individuelle Werbeträger PRODUktionszeit 5 werktage Mindestbestellmenge 5 Stück Deutsch

werbeartikel Konzipiert als individuelle Werbeträger PRODUktionszeit 5 werktage Mindestbestellmenge 5 Stück Deutsch werbeartikel Konzipiert als individuelle Werbeträger PRODUktionszeit 5 werktage Mindestbestellmenge 5 Stück 30 JAHRE GARANTIE Deutsch Ihre erste Wahl Alle Produkte in dieser Broschüre werden in den Niederlanden

Mehr

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Weingarten, 12.11.2014 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen

Mehr

Titel der Stunde: TELEFONIEREN, HÖFLICHKEIT

Titel der Stunde: TELEFONIEREN, HÖFLICHKEIT Titel der Stunde: TELEFONIEREN, HÖFLICHKEIT Ziele der Stunde: Sicherlich benutzt jeder von euch häufig das Handy oder den Festnetzanschluss und telefoniert mal lange mit Freunden, Bekannten oder Verwandten.

Mehr

Ihre Leistungen bzw. Ihr Produkt. Ihre Ausrichtung auf den Markt. Kapitel 1: Die Marketing-2.0-Strategie

Ihre Leistungen bzw. Ihr Produkt. Ihre Ausrichtung auf den Markt. Kapitel 1: Die Marketing-2.0-Strategie Auf welche limbischen Belohnungs-Systeme sprechen Ihre Idealkunden an? (Was limbische Belohnungs-Systeme sind, erfahren Sie entweder im Glossar oder in Kapitel 3.) Lassen sich Ihre Idealkunden am ehesten

Mehr

Management. für nachhaltige. Unternehmensentwicklung

Management. für nachhaltige. Unternehmensentwicklung Management für nachhaltige Unternehmensentwicklung IHK Zertifikatslehrgang September 2012 50 Unterrichtseinheiten (45 Minuten) jeweils Freitag, 13.00 bis 20.15 Uhr und Samstag, 9.30 bis 16.30 Uhr Übersicht:

Mehr

Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge

Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge 1 Sehr geehrte Damen und Herren, mein Name ist Karin Schmalriede, ich bin Vorstandsvorsitzende der Lawaetz-Stiftung und leite daneben auch unsere Abteilung für Quartiersentwicklung

Mehr

Fernseminar Texten! Lektion 2. Lösungsvorschläge zu den Text und Arbeitsaufgaben. Texterclub

Fernseminar Texten! Lektion 2. Lösungsvorschläge zu den Text und Arbeitsaufgaben. Texterclub Fernseminar Texten! Lektion 2 zu den Text und Arbeitsaufgaben Texterclub L 02 / 01 Alle Informationen aus dem Gespräch müssen nun schriftlich festgehalten werden. Überlegen Sie: Welche Informationen konnten

Mehr

IS24 Anbietervergleich: Profil von HYPOFACT in Potsdam - Rolf Ziegler

IS24 Anbietervergleich: Profil von HYPOFACT in Potsdam - Rolf Ziegler Seite 1 von 1 HYPOFACT-Partner finden Sie in vielen Regionen in ganz Deutschland. Durch unsere starke Einkaufsgemeinschaft erhalten Sie besonders günstige Konditionen diverser Banken. Mit fundierter persönlicher

Mehr

WERBEARTIKEL. Konzipiert als individuelle Werbeträger PRODUKTIONSZEIT 5 WERKTAGE MINDESTBESTELLMENGE 5 STÜCK 30 JAHRE GARANTIE.

WERBEARTIKEL. Konzipiert als individuelle Werbeträger PRODUKTIONSZEIT 5 WERKTAGE MINDESTBESTELLMENGE 5 STÜCK 30 JAHRE GARANTIE. WERBEARTIKEL Konzipiert als individuelle Werbeträger PRODUKTIONSZEIT 5 WERKTAGE MINDESTBESTELLMENGE 5 STÜCK 30 JAHRE GARANTIE Deutsch IHRE ERSTE WAHL Alle Produkte in dieser Broschüre werden in den Niederlanden

Mehr

Wellnessradar-Newsletter

Wellnessradar-Newsletter Wellnessradar-Newsletter I. Newsletter werben besser Anzeigenwerbung in Zeitschriften, Radio- und TV- Werbung, die Hauswurfsendung, die Plakatwerbung - alles Werbung, die die Verbraucher nicht bestellen,

Mehr

Pflege und Betreuung rund um die Uhr Pflege von Herzen für ein besseres Leben Einfach, zuverlässig und bewährt 24 Stunden Betreuung zuhause. Von Mensch zu Mensch. Pflege zuhause: die bessere Wahl So lange

Mehr

Leitfaden Social Entrepreneurs

Leitfaden Social Entrepreneurs Leitfaden Social Entrepreneurs Überlegungen zur Erstellung eines Businessplans Prof. Dr. Susanne Weissman 1 1. Beschreibung Ihrer Dienstleistung Inhalt: Genaue und konkrete Beschreibung der Geschäftsidee

Mehr

Ergänzendes Material zu Verständnis von Nebenwirkungsrisiken im Beipackzettel von Ziegler, Hadlak, Mehlbeer, König

Ergänzendes Material zu Verständnis von Nebenwirkungsrisiken im Beipackzettel von Ziegler, Hadlak, Mehlbeer, König Ergänzendes Material zu Verständnis von Nebenwirkungsrisiken im Beipackzettel von Ziegler, Hadlak, Mehlbeer, König Anschreiben Sehr geehrte Damen und Herren, Hiermit bitte ich Sie, an einer Befragung im

Mehr

Viele Wege führen zu Ihren Kunden und werden von Ihnen (noch) nicht begangen!

Viele Wege führen zu Ihren Kunden und werden von Ihnen (noch) nicht begangen! Michael Friedrich Herzlich Willkommen, als neugieriger Hausverwaltung dürfen wir Ihnen gratulieren. Sie haben eine gute Entscheidung getroffen und sind vielen Ihrer Kollegen einen Schritt voraus. Denn

Mehr

Call-Center-Agent Inbound - Outbound

Call-Center-Agent Inbound - Outbound Call-Center-Agent Inbound - Outbound Grundlagenseminar: Einführung in die moderne Verkaufs- und Verhandlungspsychologie Ziel ist: Ihre Mitarbeiter so auszubilden, dass diese den Erwartungen Ihres Unternehmen

Mehr

Telesales Leitfaden Microsoft Dynamics NAV

Telesales Leitfaden Microsoft Dynamics NAV Telesales Leitfaden GESPRÄCHSLEITFADEN Gesprächseinstieg Gespräch mit Zentrale/ Sekretariat Worum geht es? Zielperson nicht im Haus. Gespräch mit Zielperson Worum geht es? Guten Tag mein Name ist von [Ihr

Mehr

Verständliche praxisorientierte Marketinglösungen

Verständliche praxisorientierte Marketinglösungen Verständliche praxisorientierte Marketinglösungen Ihre Werbe-Agentur für den Mittelstand. Unsere Marketing-Strategien basieren nicht auf akademischen Vorlesungen, sondern auf einer 20-jährigen Berufserfahrung

Mehr

LOW BUGDET WERBUNG mit AHA Effekt

LOW BUGDET WERBUNG mit AHA Effekt LOW BUGDET WERBUNG mit AHA Effekt Quelle: http://kmu.telekom.at/newsinfo/ Kapitel 1: Kapitel 2: Kapitel 3: Kapitel 4: Kapitel 5: Low-Budget-Werbung - mit AHA-Effekt! Sechs goldene Werbetipps fürs kleine

Mehr

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel Unser Marktstand Unsere Gruppe hat am Mittwoch, 27.9, in der 2. Aktionswoche der fairen Wochen, den Stand auf den Marktplatz zum Zentrum für Umwelt und Mobilität aufgebaut und dekoriert. Wir dekorierten

Mehr

Neukundengewinnung durch Käuferportal.de

Neukundengewinnung durch Käuferportal.de Neukundengewinnung durch Käuferportal.de Kooperation zwischen der BekoKäuferportal GmbH & dem Europaverband mittelständischer Unternehmen und Verbände e.v. Was macht Käuferportal? Vorstellung Käuferportal

Mehr

Suchmaschinenoptimierung - Der effiziente Weg zur Zielgruppe

Suchmaschinenoptimierung - Der effiziente Weg zur Zielgruppe Suchmaschinenoptimierung - Der effiziente Weg zur Zielgruppe Inhalt 1. Was ist Suchmaschinenoptimierung? - Definition - Zielsetzung 2. Funktionsweise - Inhalt und Struktur - Eingehende Links 3. Case Studies

Mehr

Möglichkeiten und Trends im Onlinemarketing

Möglichkeiten und Trends im Onlinemarketing Möglichkeiten und Trends im Onlinemarketing Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Biberach, 17.09.2014 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen

Mehr

In nur drei Schritten zur Webseite

In nur drei Schritten zur Webseite Schnell. Einfach. Direkt. In nur drei Schritten zur Webseite medicreator medicreator für Profis von Profis Sie benötigen nur 1 Stunde Ihrer Zeit. Um den Rest kümmern wir uns, während Sie sich voll auf

Mehr

Marketing im Umbruch. Kosten

Marketing im Umbruch. Kosten Marketing im Umbruch Seit rund zehn Jahren oder um den Beginn des kommerziellen Internet auch an einem Datum festzumachen seit im Oktober 1994 auf dem Online-Magazin Hotwired.com der erste Banner geschaltet

Mehr

verkaufen präsentieren informieren einladen mit topresponse

verkaufen präsentieren informieren einladen mit topresponse verkaufen präsentieren informieren einladen mit topresponse Was ist topresponse? Unverbrauchte, innovative Art, Menschen mit Dialogmarketing anzusprechen. Klassische onlinegestützte, mehrstufige Direktmarketingstrategie

Mehr

Techniken zu Schreibwerkstatt Phase 1: Ein Thema erforschen und eingrenzen

Techniken zu Schreibwerkstatt Phase 1: Ein Thema erforschen und eingrenzen Techniken zu Schreibwerkstatt Phase 1: Ein Thema erforschen und eingrenzen Die 5 folgenden Techniken können Ihnen dabei helfen, ein passendes Thema bzw. eine Hypothese zu finden. 1. Fragen helfen beim

Mehr

QuickStart. «Einladungsmail» Anleitung zum Erstellen 1 einer Einladungsmail

QuickStart. «Einladungsmail» Anleitung zum Erstellen 1 einer Einladungsmail QuickStart «Einladungsmail» Anleitung zum Erstellen 1 einer Einladungsmail Einladungsmail Was gehört in eine Einladungsmail? - Betreff mit dem Titel der Umfrage - Eine Einleitung mit der Begründung, warum

Mehr

Warum (mobile) UX? User Experience

Warum (mobile) UX? User Experience Warum (mobile) UX? Der Begriff User Experience umschreibt alle Aspekte der Erfahrungen eines Nutzers bei der Interaktion mit einem Produkt, Service, einer Umgebung oder einer Einrichtung. Meistens wird

Mehr

WAS IST LEAD CAPTURE?

WAS IST LEAD CAPTURE? Marketing im Internet kann manchmal wie eine unmögliche Aufgabe aussehen. E-Mail Marketing ist ein relativ einfacher und unglaublich effektiver Weg; der Direct Marketing Association zufolge, hat jeder

Mehr

acquinterion the quintessence in acquisition!

acquinterion the quintessence in acquisition! acquinterion the quintessence in acquisition! QUINTESSENZ acquinterion ist eine international agierende Agentur und Beratungsgesellschaft für Vertriebsentwicklung und vertriebsspezifische Dienstleistungen.

Mehr

Warum ein zeitversetztes Videointerview und nicht direkt ein persönliches Gespräch?

Warum ein zeitversetztes Videointerview und nicht direkt ein persönliches Gespräch? FAQ Bewerber 1. Grundlegendes zum zeitversetzten Videointerview Was ist ein zeitversetztes Videointerview? Ein zeitversetztes Videointerview ist eine neue Interviewform, bei der Sie als Bewerber von einer

Mehr

Kreditversorgung der Hamburger Wirtschaft

Kreditversorgung der Hamburger Wirtschaft Ergebnisse einer Sonderbefragung im Rahmen des Hamburger Konjunkturbarometers Herbst 2009 Die Stimmung in der Hamburger Wirtschaft hellt sich weiter auf das ist das Ergebnis des Konjunkturbarometers unserer

Mehr

helmixx / mit system zum erfolg 10 vorschläge für zeitgemäßen kundenkontakt

helmixx / mit system zum erfolg 10 vorschläge für zeitgemäßen kundenkontakt helmixx / mit system zum erfolg 10 vorschläge für zeitgemäßen kundenkontakt Die Flut und Vielfalt multimedialer Kommunikation gezielt und effizient für Kontakte im Geschäftsleben einzusetzen, ist eine

Mehr

15 TIPPS ZUM RASANTEN AUFBAU IHRER MAILINGLISTE. 1.1. Google Analytics

15 TIPPS ZUM RASANTEN AUFBAU IHRER MAILINGLISTE. 1.1. Google Analytics 15 TIPPS ZUM RASANTEN AUFBAU IHRER MAILINGLISTE 1.1. Google Analytics 2 15 TIPPS ZUM RASANTEN AUFBAU IHRER MAILINGLISTE 15 TIPPS ZUM RASANTEN AUFBAU IHRER MAILINGLISTE TIPP 1: Fügen Sie eine Eintragungsmöglichkeit

Mehr

WHITEPAPER KENNEN SIE DAS GEHEIMIS EINES ÜBERZEUGENDEN CONTENTS?

WHITEPAPER KENNEN SIE DAS GEHEIMIS EINES ÜBERZEUGENDEN CONTENTS? WHITEPAPER KENNEN SIE DAS GEHEIMIS EINES ÜBERZEUGENDEN CONTENTS? A-SIGN GmbH Full service in E-Commerce & Online Marketing Office Zürich: Flüelastrasse 27 CH-8047 Zürich T +41 44 440 11 00 Office Bodensee:

Mehr

Familienurlaub goes Web 2.0 Trends & aktuelle Entwicklungen im Online Marketing

Familienurlaub goes Web 2.0 Trends & aktuelle Entwicklungen im Online Marketing Familienurlaub goes Web 2.0 Trends & aktuelle Entwicklungen im Online Marketing Thomas Hendele Hotelfachmann & Tourismusfachwirt (IHK) seit 3 Jahren selbstständig seit 8 Jahren beratend tätig seit 10 Jahren

Mehr

Einführung in das Informationsprogramm für Ärzte (PIP) Steigern Sie Ihren Umsatz in 4 Schritten

Einführung in das Informationsprogramm für Ärzte (PIP) Steigern Sie Ihren Umsatz in 4 Schritten Einführung in das Informationsprogramm für Ärzte (PIP) Steigern Sie Ihren Umsatz in 4 Schritten Willkommen zum Informationsprogramm für Ärzte (PIP) Phonak möchte Sie als Hörgeräteakustiker (HGA) dabei

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

WIR VERBINDEN SIE MIT NEUEN KUNDEN

WIR VERBINDEN SIE MIT NEUEN KUNDEN MAKLERHOMEPAGE.NET Info Broschüre IN EXKLUSIVER KOOPERATION MIT: WIR VERBINDEN SIE MIT NEUEN KUNDEN maklerhomepage.net WARNUNG! EINE PROFESSIONELLE MAKLER HOMEPAGE ERHÖHT IHR VERTRIEBSPOTENZIAL! IN GUTER

Mehr

So planen Sie Veranstaltungen. Marketing. Tage / Wochen vor Anzeigenschluss Ihr Termin Erledigt?

So planen Sie Veranstaltungen. Marketing. Tage / Wochen vor Anzeigenschluss Ihr Termin Erledigt? So planen Sie Veranstaltungen Marketing Aktion: Termin: Tage / Wochen vor Anzeigenschluss Ihr Termin Erledigt? 1. Idee, Ziel und Größe der Aktion festlegen ca. 12-24 Wochen 2. Detail Konzept ca. 12 Wochen

Mehr

Vom Interessenten zum Neukunden:

Vom Interessenten zum Neukunden: Vom Interessenten zum Neukunden: Drei Phasen der erfolgreichen Lead-Nachbearbeitung Inhaltsübersicht Nur eine strukturierte Lead- Nachbereitung führt zum Erfolg Ausgangspunkt Konkretes Interesse ist mehr

Mehr

Strategische Akquise

Strategische Akquise Kampagnen-Strategie 1/12 Strategische Neu 2012: die individuelle Neukunden-Kampagne für Trainer Sie profitieren von unserem Angebot wenn Sie Kaltakquise an einen Spezialisten für Trainer- auslagern wollen

Mehr

Online-Shop Management. Wir machen Ihren Online-Shop erfolgreich!

Online-Shop Management. Wir machen Ihren Online-Shop erfolgreich! Online-Shop Management Wir machen Ihren Online-Shop erfolgreich! Alle Online-Maßnahmen werden eng mit Ihnen abgestimmt. Nur das Zusammenspiel aller Bereiche bringt Ihrem Online-Shop Erfolg. Wir haben das

Mehr

Ihr Online Marketing Fahrplan. Anleitungen Checklisten Empfehlungen Verbessern Sie Ihr Marketing, Vertrieb & Kundenservice

Ihr Online Marketing Fahrplan. Anleitungen Checklisten Empfehlungen Verbessern Sie Ihr Marketing, Vertrieb & Kundenservice Ihr Online Marketing Fahrplan Anleitungen Checklisten Empfehlungen Verbessern Sie Ihr Marketing, Vertrieb & Kundenservice Am Puls der Zeit bleiben TREND Das Käuferverhalten ändert sich hin zu: Käufer suchen

Mehr

Sagen Sie der Welt, dass es Sie gibt

Sagen Sie der Welt, dass es Sie gibt Die Kunst zu werben! Frei nach dem Motto: Aus Ideen werden Strukturen - 25 Jahre Erfahrung im Bereich Werbung und Marketing, (Direktmarketing) - spezialisiert auf verkaufsorientierte und - praxisnahe Werbung

Mehr

Sehr geehrter Damen und Herren,

Sehr geehrter Damen und Herren, Sehr geehrter Damen und Herren, werben Sie jetzt mit einem individuellen Smartphone App für Ihr Unternehmen. Nutzen Sie die neueste Marketing Plattform für Ihr Unternehmen und machen Sie den Schritt in

Mehr

Online. Direkt. Klassisch. Spezial.

Online. Direkt. Klassisch. Spezial. Portfolio. Ein kleiner Querschnitt werblicher Kommunikation. Online. Direkt. Klassisch. Spezial. Wir wünschen viel Spaß und gute Unterhaltung... Online. Unsere Leistungen: Kostenlose Internet-Erstberatung

Mehr

5 Corporate Identity (CI): Corporate Design, Corporate Communication, Corporate Behaviour

5 Corporate Identity (CI): Corporate Design, Corporate Communication, Corporate Behaviour Corporate Identity (CI): Corporate Design, Corporate Communication, Corporate Behaviour Name, Praxisgestaltung, Werbung, Praxiskommunikation.1 Corporate Identity 36.1.1 Corporate Communications 36.1.2

Mehr

Qualifikation ist Dein Schlüssel zum Erfolg in Beruf und Karriere.

Qualifikation ist Dein Schlüssel zum Erfolg in Beruf und Karriere. Sicherheit und Erfolg in der Ausbildung. Auszubildende Lerne, schaffe, leiste was... dann kannste, haste, biste was! Qualifikation ist Dein Schlüssel zum Erfolg in Beruf und Karriere. Mit diesen sechs

Mehr

Verkaufserfolge auf Messen faircom

Verkaufserfolge auf Messen faircom Messen können eine echte Goldmine für Ihr Unternehmen sein, denn: An keinem anderen Ort können Sie in so kurzer Zeit so viele Neukundenkontakte schließen und Ihre Produkte den Kunden erfolgreich präsentieren.

Mehr

Tutorial: Wie strukturiere ich meine Daten als CRM- Lösung?

Tutorial: Wie strukturiere ich meine Daten als CRM- Lösung? Tutorial: Wie strukturiere ich meine Daten als CRM- Lösung? Im vorliegenden Tutorial lernen Sie, wie Sie myfactory als vorkonfiguriertes CRM-System nutzen können. Mit myfactory erhalten Sie nicht nur eine

Mehr

Telefontraining: Erfolgreich telefonieren im Beruf

Telefontraining: Erfolgreich telefonieren im Beruf Telefontraining: Erfolgreich telefonieren im Beruf von Ralph Treier (Perspektive GmbH, Köln) Die Kommunikation am Telefon stellt erhöhte Ansprüche an die Sprache. Die Wortwahl kann entscheidend sein für

Mehr