NOVELLIERUNGEN DES BUNDESDATENSCHUTZGESETZES ZUR PERSONALISIERTEN WERBUNG IHK Nürnberg/GDD 1

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "NOVELLIERUNGEN DES BUNDESDATENSCHUTZGESETZES ZUR PERSONALISIERTEN WERBUNG. 06.10.2009 IHK Nürnberg/GDD 1"

Transkript

1 NOVELLIERUNGEN DES BUNDESDATENSCHUTZGESETZES ZUR PERSONALISIERTEN WERBUNG IHK Nürnberg/GDD 1

2 Übersicht der Änderungen BDSG-Novelle II BDSG-Novelle II : Inkrafttreten Neue Regelungen im BDSG Personalisierte Werbung Erweiterte Anforderungen an die Auftragsdatenverarbeitung Arbeitnehmerdatenschutz Informationspflicht bei Datenschutzpannen Kündigungsschutz für den internen Datenschutzbeauftragten IHK Nürnberg/GDD 2

3 Personalisierte Werbung Systemwechsel hin zur Einwilligung Rechtsprechung: Grundsatz der Einwilligung Telefon- und -Marketing wurde auch bisher durch die Rechtsprechung in der Geschäftsbeziehung B2C und B2B erschwert. Grundsatz des Einwilligungsvorbehalt jedoch existieren sechs Ausnahmen Kein Ende der personalisierten Werbung: KEINE PANIK! IHK Nürnberg/GDD 3

4 Personalisierte Werbung 6 Ausnahmen bei der Datennutzung zum Zweck der Werbung d.h. Werbung ohne Einwilligung erlaubt (Privilegierung) Ausnahme 1: Werbung an Bestandskunden ( 28 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 BDSG) rechtsgeschäftliches Schuldverhältnisses erforderlich, d.h. Daten im Rahmen der Geschäftsbeziehung, Interessenten, Teilnehmer einem Gewinnspiel darf ich für eigene Werbung verwenden. Kann ich Daten von Bestandskunden listenmäßig nach einem gemeinsamen Gruppenmerkmal (Kunde kauft Produkt X) zusammenfassen? Ja ohne Einwilligung erlaubt. Kann ich weitere Daten für die Selektion der Listendaten, z. B für eine gezieltere Kundenansprache hinzuspeichern? Ja das ist ohne Einwilligung ebenfalls erlaubt IHK Nürnberg/GDD 4

5 Personalisierte Werbung Was sind Listendaten? Zugehörigkeit zu einer bestimmten Personengruppe, Name, Titel/akademischer Grad, Anschrift, Geburtsjahr und Beruf/ Geschäftsbezeichnung Beachte: Allerdings ist dies nur zulässig, soweit schutzwürdige Interessen des Betroffenen nicht entgegenstehen. Besonders sensible Daten, z. B. Daten über Gesundheit oder Religion einer Person) dürfen nie ohne Einwilligung zu Werbezwecken verwendet werden. keine Listendaten sind Telefonnummer, Faxnummer, -Adresse und Geburtsdatum. Auch veröffentlichte Telefonnummern und Faxnummern sind keine Listendaten. Bei werblicher Nutzung dieser Daten ist wie bisher eine Einwilligung erforderlich IHK Nürnberg/GDD 5

6 Personalisierte Werbung Ausnahme 2: Allgemein zugängliche Verzeichnisse ( 28 Abs. 1 Satz 1 Nr. 3 BDSG) Unternehmen dürfen weiterhin personenbezogene Daten aus allgemein zugänglichen Verzeichnissen für die eigene Werbung nutzen. Beispiele für diese Verzeichnisse sind z. B. Adressverzeichnisse, Rufnummernverzeichnisse und Branchenverzeichnisse Darf Werbung für eigene Angebote an Anschriften aus allgemein zugänglichen Verzeichnissen gesendet werden? Ja das ist erlaubt. Beachte: Das Internet als solches ist kein allgemein zugängliches Verzeichnis. Aber der Internet enthält allgemein zugängliche Verzeichnisse z. B. Verzeichnis von Vereinsmitgliedern IHK Nürnberg/GDD 6

7 Personalisierte Werbung Ausnahme 3: Listendaten im Bereich zwischen Unternehmern B2B ( 28 Abs. 3 Satz 3 Nr. 2 BDSG) Darf ich Werbung für eigene oder fremde Angebote im Hinblick auf die berufliche Tätigkeit an die berufliche Anschrift senden? Ja das ist erlaubt. Ich kann auch den Namen des Ansprechpartners in der Anschrift nennen. Kann ich diese Adressdaten mit einer Angabe zu einer Personengruppe versehen? Ja das ist erlaubt, z. B. Käufer von Landmaschinen Darf ich Daten zum Unternehmen hinzuspeichern? Ja ich kann Daten zum Unternehmen hinzuspeichern, solange diese sich nicht auf eine konkrete Person beziehen. Wenn Kunde allerdings zum Bestandskunden wird greifen die beschriebenen Privilegierungen. Beachte: Unzulässig ist der Verkauf und die Vermietung von Telefaxnummern, -Adressen oder die Vermietung von beruflichen Adressen zur Werbung für den privaten Bedarf IHK Nürnberg/GDD 7

8 Personalisierte Werbung Ausnahme 4: Nutzung von Listendaten für Spendenorganisationen und Parteien ( 28 Abs. 3 Satz 3 Nr. 3 BDSG) Verkauf und Vermietung von Listendaten an Spendenorganisationen und Parteien nur für Zwecke der Werbung für Spenden, die nach 10b Absatz 1 und 34g des Einkommensteuergesetzes steuerbegünstigt sind (Eigenwerbung). Ich kann also Werbung für Spenden als steuerbegünstigte Organisation versenden? Ja das ist zulässig. Kann ich auch Werbung zur Gewinnung von Mitgliedern oder für Wahlwerbung per Post versenden? Nein das ist nicht erlaubt. Diese Ausnahmen sieht das Gesetz nicht vor IHK Nürnberg/GDD 8

9 Personalisierte Werbung Ausnahme 5: Übermittlung von Listendaten zum Zweck der Werbung ( 28 Abs. 3 Satz 4 BDSG). Wenn ich Werbung für eigene oder fremde Angebote versenden will und dazu Adressdaten listenmäßig zusammen mit einer Angabe zu einer Personengruppe übermittelt erhalte, was muss ich dann beachten? Ich muss bei der Werbung die erstmalig erhebende Stelle angeben, d.h. das Unternehmen mit dem letzten von der betroffenen Person ausgehenden Kunden- oder Interessenkontakt (Quelle des Adressaten). Dies nennt man auch transparente Übermittlung. Wie lange und ab wann müssen Übermittler und Empfänger der Adressdaten die transparente Übermittlung protokollieren? Die Protokollierungspflicht gilt ab dem 1. April 2010 und die Protokollierung muss 2 Jahre lang erfolgen IHK Nürnberg/GDD 9

10 Personalisierte Werbung Ausnahme 6: Empfehlungs- und Beipackwerbung ( 28 Abs. 3 Satz 5 BDSG). Nutzung eigener Datenbestände zum Zweck der Werbung für fremde Angebote ist zulässig, wenn die verantwortliche Stelle zweifelsfrei erkennbar ist. Beispiele: o eigenes Anschreiben des Unternehmens A als verantwortlichen Stelle mit Werbebroschüre des Unternehmens B o Empfehlung des Unternehmens B mit Anschreiben von Unternehmen A ohne eigene Werbung o Versendung von Werbebriefen im Lettershop-Verfahren IHK Nürnberg/GDD 10

11 Personalisierte Werbung Funktionsweise des Lettershopverfahrens Werbendes Unternehmen A liefert Werbebrief Der Werbebrief des Unternehmens wird im Lettershop mit Adressen eines Adresshändlers verknüpft und vom Lettershop versendet. Beachte: keine Übermittlung von Adressen an das fremde werbende Unternehmen (was ohne Einwilligung unzulässig wäre) erstmalig speichernde Stelle muss in der Werbung genannt werden Versand der Werbemittel durch ein zwischengeschaltetes Unternehmen IHK Nürnberg/GDD 11

12 Personalisierte Werbung Beachte: Beim Lettershop-Verfahren ist ein Vertrag zur Auftragsdatenverarbeitung gem. erforderlich! 11 BDSG Außerdem sind die Verschärfungen der BDSG-Novelle II zur Auftragsdatenverarbeitung (ADV) zu beachten! Bußgeld bis zu EURO bei Verstoß. Werbewiderspruch: Wann muss ich den Empfänger der Werbung auf sein Widerspruchsrecht hinweisen? Ich muss in jedem Werbeschreiben die beworbene Person auf ihr Widerspruchsrecht hinweisen. Muss ich diesen Hinweis auch bei einem Vertragsschluss oder Anfragen von Interessenten mit dem Kunden erteilen? Ja auch dann ist der Hinweis auf das Widerspruchsrecht des Kunden erforderlich IHK Nürnberg/GDD 12

13 Personalisierte Werbung Datenübermittlung im Konzern Kein Konzernprivileg Datenaustausch innerhalb eines Konzern unterliegt keinen Erleichterungen Jedes Unternehmen ist als eigene Rechtspersönlichkeit Dritter i. S. d. BDSG (siehe EU-Richtlinie zum Datenschutz). Datenübermittlung im Konzern für Werbezwecke erlaubt, wenn - Listendaten übermittelt werden und - die Übermittlung dieser Daten dokumentiert und die Quelle in der werblichen Ansprache angegeben wird (BDSG-Novelle II) IHK Nürnberg/GDD 13

14 Personalisierte Werbung Übergangsregelung Verarbeitung und Nutzung von vor dem erhobenen und gespeicherten Kundendaten: Verarbeitung und Nutzung dieser Daten für eine Übergangsfrist von 3 Jahren nach altem Recht. Beachte: Erfolgt eine Aktualisierung einer Adresse nach dem (Inkrafttreten der BDSG-Novelle II) gilt neues Recht und zwar für den gesamten Datensatz. Bei Korrektur von Schreibfehlern in der Adresse wohl noch altes Recht für die Übergangsfrist anwendbar, bei neuer Adresse wegen Umzug neues Recht anzuwenden IHK Nürnberg/GDD 14

15 Gesetz gegen unlauteren Wettbewerb (UWG) versus Bundesdatenschutzgesetz (BDSG)? Schutzbereich von UWG und BDSG Beide Gesetze sind aufgrund der unterschiedlichen geschützten Rechtsgüter nebeneinander anwendbar Datenschutzrechtliche Einwilligung (BDSG) Steuert die Preisgabe und Verwertung der personenbezogenen Daten des Betroffenen Recht auf informationelle Selbstbestimmung Wettbewerbsrechtliche Einwilligung (UWG) Mit ihr gibt der Kunde abhängig vom Werbemedium, auf das sich die Einwilligung erstreckt, seine Privatsphäre für Telefonwerbung frei oder nimmt der -Werbung den grundsätzlich vorliegenden belästigenden Charakter IHK Nürnberg/GDD 15

16 Einwilligungen nach BDSG und UWG Briefwerbung (1) Datenschutzrechtliche Einwilligung (BDSG) Bei der Erhebung von Daten von Neukunden für eine ausschließlich werbliche Ansprache ist eine Einwilligung des Neukunden erforderlich (Primärzweck!) Bei Datenerhebung zur Durchführung eines Rechtsgeschäfts mit dem Kunden ist eine beschränkte Datennutzung für Werbung ohne die Einwilligung des Kunden möglich (Sekundärzweck!) Nach 28 Abs. 1 Nr. 2 BDSG können die Daten der Bestandskunden für Eigenwerbung genutzt werden, soweit nicht ausnahmsweise schutzwürdige Interessen betroffenen Kunden entgegenstehen (hier greifen die 6 Ausnahmen von der Einwilligung) IHK Nürnberg/GDD 16

17 Einwilligungen nach BDSG und UWG Briefwerbung (2) Wettbewerbsrechtliche Einwilligung (UWG) Nur geringfügiger Eingriff in die räumlich-gegenständliche Eigentums- und Besitzsphäre des Adressaten Der Bundesgerichtshof (BGH) folgt bei der Briefwerbung dem opt-out-prinzip, d.h. die Briefwerbung ist zulässig, bis der Adressat gegenüber dem Unternehmen widerspricht (Werbewiderspruch). Ohne Bagatellprüfung angenommene unzumutbare Belästigung liegt gem. 7 Abs. 2 Nr. 1 UWG i. V. m. Nr. 26 Schwarzen Liste vor, wenn der Kunde hartnäckig beworben wird IHK Nürnberg/GDD 17

18 Einwilligungen nach BDSG und UWG Briefwerbung (3) Ergebnis Briefwerbung wettbewerbsrechtlich ohne Einwilligung bis zum Werbewiderspruch zulässig Werbewiderspruch strikt beachten Bei Einwilligungen in AGB diese drucktechnisch hervorheben Verwendung der Daten von Neukunden für Werbezwecke als Primärzweck ist eine datenschutzrechtliche Einwilligung erforderlich IHK Nürnberg/GDD 18

19 Einwilligungen nach BDSG und UWG und SMS-Werbung (1) Datenschutzrechtliche Einwilligung Isoliertes aktives Nachfragen des Nutzers nach einem Newsletter ohne Einwilligung möglich, da das Nachfragen dann die Einwilligung ist Für die Verwendung der -Adresse des Kunden z. B. Werbe- s ist eine Einwilligung erforderlich (double-opt-in), um sicherzustellen, dass der Empfänger der Berechtigte ist. Kein Rückgriff auf Erlaubnistatbestände des BDSG für Werbe- s, da 12 Abs. 1 TMG nur bereichsspezifische Erlaubnistatbestände, die sich ausdrücklich auf Telemedien beziehen ( -Werbung = Telemediendienst i. S. v. 1 TMG) anerkennt IHK Nürnberg/GDD 19

20 Einwilligungen nach BDSG und UWG und SMS-Werbung (2) Wettbewerbsrechtliche Einwilligung -Werbung greift nicht in die Privatsphäre des Adressaten ein, kann allerdings belästigend wirken Direkt-Werbung per ohne Einwilligung des Adressaten unzulässig Unaufgefordert zugesendet Werbe- s werden unterschiedslos als unlauter gewertet, 7 Abs. 2 Nr. 3 UWG Ausdrückliche Einwilligung des Adressaten erforderlich Konkludente Einwilligung nicht möglich IHK Nürnberg/GDD 20

21 Einwilligungen nach BDSG und UWG und SMS-Werbung (3) Wettbewerbsrechtliche Einwilligung Keine Einwilligung gem. 7 Abs. 3 UWG für -Werbung erforderlich, wenn - Werbender die Mailadresse des Adressaten mit einem Vertrag erhalten hat, - Eigene ähnliche Produkte beworben werden, - Kein Widerspruch des Adressaten vorliegt, - Ein Hinweis auf das Widerspruchsrecht erfolgte und - Dem Adressaten keine Zusatzkosten entstehen IHK Nürnberg/GDD 21

22 Einwilligungen nach BDSG und UWG Fax-Werbung Datenschutzrechtliche Einwilligung Die Faxnummer ist kein Listendatum. Einwilligung erforderlich Wettbewerbsrechtliche Einwilligung Direkt-Werbung per Fax ohne Einwilligung des Adressaten unzulässig Unaufgefordert zugesendet Werbe-Faxe werden unterschiedslos als unlauter gewertet, 7 Abs. 2 Nr. 3 UWG Ausdrückliche Einwilligung des Adressaten erforderlich Konkludente Einwilligung nicht möglich IHK Nürnberg/GDD 22

23 Einwilligungen nach BDSG und UWG Telefon-Werbung (1) Datenschutzrechtliche Einwilligung Bereichsspezifische Datenschutzbestimmungen für die Telefonwerbung fehlen Die Zulässigkeit der Datenerhebung und Nutzung richtet sich nach dem BDSG. Hier Einwilligung in Telefonwerbung erforderlich, da Telefonnummer kein Listendatum Wettbewerbsrechtliche Einwilligung Unterschiedliche Behandlung von - Telefonwerbung gegenüber Privatkunden - Telefonwerbung gegenüber Geschäftskunden IHK Nürnberg/GDD 23

24 Einwilligungen nach BDSG und UWG Telefon-Werbung (2) Wettbewerbsrechtliche Einwilligung Telefonwerbung an Privatkunden - Unkontrolliertes Eindringen in die Privatsphäre des Anschlussinhabers - Telefonwerbung ohne die erklärte Einwilligung des Adressaten ist ohne Weiteres wettbewerbswidrig - BGH hat sich auf die opt-in-lösung festgelegt - Keine Einwilligungserteilung in AGB - Erforderlich ist die ausdrückliche Einwilligung des Adressaten in Anrufe zu Werbezwecken - Verbot der Rufnummernunterdrückung für Werbeanrufe gem. 102 TKG IHK Nürnberg/GDD 24

25 Einwilligungen nach BDSG und UWG Telefon-Werbung (3) Wettbewerbsrechtliche Einwilligung Telefonwerbung an Geschäftskunden - Bei sonstigen Marktteilnehmern, insbesondere gewerblich oder freiberuflich Tätigen ausdrückliche Einwilligung oder das vermutete Einverständnis erforderlich - Das Einverständnis ist nach Rechtsprechung des BGH zu vermuten, wenn ein sachlicher Zusammenhang zu einer bereits bestehenden Geschäftsbeziehung besteht - Die Vermutung gilt auch dann, wenn der Telefonanruf den eigentlichen Geschäftsgegenstand des Angerufenen und nicht nur ein Hilfsmittel für seine berufliche Tätigkeit betrifft IHK Nürnberg/GDD 25

26 Einwilligungen nach BDSG und UWG Telefon-Werbung (4) Wettbewerbsrechtliche Einwilligung Telefonwerbung an Geschäftskunden - Voraussetzungen für eine vermutete Einwilligung Umstände vor dem Anruf sowie Art und Inhalt der Werbung eine vermutete Einwilligung nahe legen, Sachlicher Zusammenhang mit einer bereits bestehenden Geschäftsverbindung, Prüfen, ob der Werbende bei verständiger Würdigung aller ihm bekannten Umstände vor dem Anruf ein Einverständnis des anzurufenden Geschäftspartners annehmen konnte Der anzurufende Gewerbetreibende muss dabei gerade auch mit einer telefonischen Werbung einverstanden sein IHK Nürnberg/GDD 26

27 Einwilligungen nach BDSG und UWG Briefwerbung BDSG UWG Neukunde Bestandskunde Einwilligung Ohne Einwilligung Ohne Einwilligung erforderlich wenn privilegiert Werbewiderspruch (Primärzweck) (6 Ausnahmen) beachten! (Sekundärzweck) IHK Nürnberg/GDD 27

28 Einwilligungen nach BDSG und UWG BDSG Einwilligung erforderlich Faxnummer Kein Listendatum Faxwerbung UWG b2c Einwilligung erforderlich b2b Einwilligung erforderlich IHK Nürnberg/GDD 28

29 Einwilligungen nach BDSG und UWG BDSG Keine Einwilligung bei isoliertem Nachfragen sonst Einwilligung erforderlich -, SMS-, MMS-Werbung Kein Rückgriff auf Erleichterungen des BDSG möglich wegen 12 Abs. 1 TMG UWG b2c Einwilligung erforderlich b2b Ausnahmsweise ohne Einwilligung 7 Abs. 3 UWG Sonst Einwilligung erforderlich IHK Nürnberg/GDD 29

30 Einwilligungen nach BDSG und UWG BDSG Einwilligung erforderlich Telefonnummer Kein Listendatum Telefonwerbung UWG b2c Ausdrückliche Einwilligung erforderlich b2b Mutmaßliche Einwilligung erforderlich IHK Nürnberg/GDD 30

31 Vortragsende Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Fragen werde ich Ihnen gerne beantworten. Sie erreichen mich unter: Kanzlei für IT-Recht und Datenschutz Rechtsanwalt Thomas P. Costard Bayreuther Str. 11, Nürnberg Tel. 0911/ IHK Nürnberg/GDD 31

32 Vortragsende Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Fragen werde ich Ihnen gerne beantworten. Sie erreichen mich unter: Kanzlei für IT-Recht und Datenschutz Rechtsanwalt Thomas P. Costard Bayreuther Str. 11, Nürnberg Tel. 0911/ IHK Nürnberg/GDD 32

33 Podiumsdiskussion Scenario Kreditkarten-Antrag Beantragung einer Kreditkarte bei einer deutschen Großbank (genannt ABC), die eine Mutter in einem Staat der europäischen Union hat. (Abschrift der Antragsseite mit Einwilligungen und Erklärungen) [A] Schufa-Klausel für Kreditkartenverträge [B] Widerrufsbelehrung [C] Einwilligungserklärung zur Auswertung von Zahlungsverkehrsdaten und Nutzung von Daten des Risikomanagements zu Marketingzwecken [D] Einwilligung in Werbung IHK Nürnberg/GDD 33

34 Podiumsdiskussion Scenario Kreditkarten-Antrag [C] Einwilligungserklärung zur Auswertung von Zahlungsverkehrsdaten und Nutzung von Daten des Risikomanagements zu Marketingzwecken ABC möchte den Kunden in allen Fragen zu Finanzdienstleistungen auf seine individuelle Situation angepasst ansprechen und beraten. Zu diesem Zweck möchte die Bank zusätzlich zu den, ihr bereits jetzt vorliegenden Daten, detailliertere Informationen im Rahmen des Zahlungsverkehrs (Giro-, Spar- und Kreditkonten, Kreditkarten) auswerten. Davon betroffen sind Informationen über den Auftraggeber und Zahlungsempfänger (soweit es sich dabei um juristische Personen, wie z. B. Aktiengesellschaften, oder den Kunden selbst handelt), den Verwendungszweck, das Buchungsdatum, den Händler sowie den Zahlungsbetrag. Zusätzlich möchte die Bank die Angaben des Risikomanagements (siehe Ziffer 21 der Vertragsbedingungen) zur umfassenden Betreuung ihrer Kunden auch für Marketingzwecke nutzen. Durch meine Unterschrift erkläre ich mich damit einverstanden, dass ABC die vorstehend genannten Informationen nutzen darf. Die vorstehende Einwilligungserklärung kann ich / können wir jederzeit für die Zukunft widerrufen IHK Nürnberg/GDD 34

35 Podiumsdiskussion Scenario Kreditkarten-Antrag Ziffer 21 der Vertragsbedingungen (1) Datenübermittlung zwischen Tochter ABC und Mutter M für Zwecke des Risikomanagements ABC und Muttergesellschaft M arbeiten im Interesse einer umfassenden Betreuung ihrer Kunden im X-Konzern zusammen. Für Zwecke des aktiven Risikomanagements auf Seiten beider Banken und zur Bereitstellung aller Services rund um das Karten- bzw. Kreditprodukt (z. B. Umsatzanzeige mittels ABC-Auszugsdrucker, ABC-Online-Banking) werden zwischen den Banken wechselseitig und regelmäßig die hierfür erforderlichen Angaben übermittelt. Dazu gehören: Personalien (Name, Anschrift, Nationalität, Geburtsdatum, Familienstand, Beruf oder vergleichbare Daten) Geschäftstechnische Daten zu dem jeweiligen Konto- oder Produktvertrag (z. B. Kontonummer, Kreditnummer, Partnernummer, Kundennummer, Kartennummer) IHK Nürnberg/GDD 35

36 Podiumsdiskussion Scenario Kreditkarten-Antrag Ziffer 21 der Vertragsbedingungen (2) Dazu gehören (Fortsetzung): Ausmaß der Produktnutzung (z. B. Wertpapiergeschäfte, Darlehen, Absatzfinanzierung, Baufinanzierung, Kreditkarte, Girokonto, Konsumentenkredit), insbesondere Angaben zu Salden auf dem jeweiligen Kredit-, Depot-, Kontokorrent- und Sparkonto sowie Detailangaben zu den beantragten und genutzten Kreditprodukten ( z. B. Limithöhe, Datum des Antrags und der letzten Kreditentscheidung, sowie Darlehensbetrag, Kreditentscheidung der Bank, Ratenanzahl und -höhe, Restlaufzeit, aktueller Saldo, Mahnstatus) Detailinformationen zur Kreditkartennutzung (z. B. Kartenprodukt, Kartenart, Limit, Transaktionen, Abrechnungsdatum und Betrag) Informationen zur Bonität (z. B. Bonitätsklasse) In diesem Rahmen entbindet/entbinden der Karteninhaber bzw. der/die Darlehensnehmer beide Banken vom Bankgeheimnis IHK Nürnberg/GDD 36

37 Podiumsdiskussion Scenario Kreditkarten-Antrag Sofortige Vertragsausführung (Vertragsformular zum Download) XYZ-Kunde Unterschrift (Ich wünsche die sofortige Ausführung des Vertrages) XYZ-Kunde Unterschrift der Karteninhaber ABC Bank Unterschrift der ABC Bank IHK Nürnberg/GDD 37

38 Podiumsdiskussion Scenario Kreditkarten-Antrag Prüfung der einzelnen Klauseln Datenübermittlung wechselseitig von Tochter ABC und Mutter M innerhalb der EU innerhalb eines Konzerns Einwilligungserklärung zur Auswertung von Zahlungsverkehrsdaten und Nutzung von Daten des Risikomanagements zu Marketingzwecken IHK Nürnberg/GDD 38

39 Personalisierte Werbung Datenübermittlung im Konzern innerhalb der EU Einwilligung oder vertragliche Regelung mit dem Kunden erforderlich bei Datenübermittlung an einen Dritten, wenn es sich nicht um Listendaten handelt hier: Ziffer der Vertragsbedingungen 20 der ABC Bank Ermächtigung zur Datenübermittlung zwischen Abwicklungsunternehmen und der ABC Bank Der Karteninhaber ermächtigt ABC Bank gegenüber der Muttergesellschaft im EU-Land mit Sitz in X oder anderen Abwicklungsunternehmen, die in Zusammenhang mit der Ausstellung und Benutzung der Kreditkarte erforderlichen Angaben zur Abwicklung zu machen und die hierfür notwendigen Daten zu übermitteln. Sofern ABC Bank ein anderes Abwicklungsunternehmen beauftragt, wird sie den Karteninhaber hierüber informieren IHK Nürnberg/GDD 39

40 Personalisierte Werbung Datenübermittlung im Konzern Beachte: Kopplungsverbot, 28 Abs. 3b BDSG Kopplung des Vertragsabschlusses an die Einwilligungen Jedoch keine Monopolstellung der ABC Bank, da viele Kreditkartenanbieter, auch Wechsel des Anbieters zumutbar Kein Verstoß gegen 28 Abs. 3b BDSG Einwilligung in Werbung in den AGB der ABC Bank Widerruf drucktechnisch hervorgehoben (+) Hinweis auf Widerruf der Einwilligung vorhanden (+) Widerruf nicht erschwert, da per Post, Telefon und Fax (+) IHK Nürnberg/GDD 40

41 Personalisierte Werbung Frage 1: Ist eine Willensentscheidung, die einen Vertragsschluss an die Bedingung der Abgabe einer Einwilligung knüpft (Koppelung) noch freiwillig? Frage 2: Ist eine solche Einwilligung in AGB mit einem Verweis auf die Daten des Risikomanagements, die dann zusätzlich zu Marketingzwecken verwendet werden sollen noch transparent? Frage 3: Sind alle ermittelten Daten des Risikomanagements für Marketing-Zwecke erforderlich? Genügt die vollumfängliche Nutzung der Daten des Risikomanagements dem Gebot der Datensparsamkeit und Datenvermeidung? IHK Nürnberg/GDD 41

Direktmarketing und Datenschutz

Direktmarketing und Datenschutz Direktmarketing und Datenschutz Welche Möglichkeiten gibt es? Was ist zu beachten? Berlin, 12.06.2012 2 Rechtsgrundlagen Welche Verteiler dürfen erstellt und genutzt werden? Datenschutzrecht Wettbewerbsrecht

Mehr

Kaltakquise in Deutschland

Kaltakquise in Deutschland FLYMINT DIALOG & MARKETING SOFTWARE Kaltakquise in Deutschland Ein kleiner Überblick über die rechtlichen Möglichkeiten der Kaltakquise in Deutschland Vorabbemerkung White Paper Ein kleiner Überblick über

Mehr

RKW 2011. RKW Workshop 23. März 2011

RKW 2011. RKW Workshop 23. März 2011 1 Rechtssicheres Direktmarketing Rechtsanwalt Guido Hettinger RKW Workshop 23. März 2011 I. Allgemeines Die Frage der Zulässigkeit von Erhebung und Nutzung personenbezogener Daten ist generell im BDSG

Mehr

Stand Juni 2010 K. Strecker Werberegeln in der Kundengewinnung und Kundenpflege

Stand Juni 2010 K. Strecker Werberegeln in der Kundengewinnung und Kundenpflege Werberegeln in der Kundengewinnung und Kundenpflege Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb 7 Verbot unzumutbarer Belästigungen Werbung, obwohl erkennbar nicht gewünscht; Werbung per Telefon, Fax, E-Mail

Mehr

Anwendungshinweise zur Erhebung, Verarbeitung und Nutzung von personenbezogenen Daten für werbliche Zwecke

Anwendungshinweise zur Erhebung, Verarbeitung und Nutzung von personenbezogenen Daten für werbliche Zwecke BAYERISCHES LANDESAMT FÜR DATENSCHUTZAUFSICHT Anwendungshinweise zur Erhebung, Verarbeitung und Nutzung von personenbezogenen Daten für werbliche Zwecke VORBEMERKUNG Der Düsseldorfer Kreis als Gremium

Mehr

Datenverwendung für persönliche Werbung

Datenverwendung für persönliche Werbung BAYERISCHES LANDESAMT FÜR DATENSCHUTZAUFSICHT Datenverwendung für persönliche Werbung Was ist erlaubt und wie kann ich mich wehren? Herausgeber: Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht Promenade

Mehr

ADRESSENHANDEL UND UNERWÜNSCHTE WERBUNG

ADRESSENHANDEL UND UNERWÜNSCHTE WERBUNG Datenschutz und Informationsfreiheit in Berlin ADRESSENHANDEL UND UNERWÜNSCHTE WERBUNG Ratgeber zum Datenschutz 2 Berliner Beauftragter für Datenschutz und Informationsfreiheit Warum erhalte ich so viel

Mehr

IHK-Merkblatt Stand: 11.03.2014

IHK-Merkblatt Stand: 11.03.2014 IHK-Merkblatt Stand: 11.03.2014 HINWEIS: Dieses Merkblatt soll als Service Ihrer IHK nur erste Hinweise geben und erhebt daher keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Obwohl es mit größter Sorgfalt erstellt

Mehr

Rechtssicheres Direktmarketing per E-Mail und Telefon

Rechtssicheres Direktmarketing per E-Mail und Telefon Referenten: Markus Faust/Dr. Dennis Voigt MELCHERS Rechtsanwälte, Frankfurt www.melchers-law.com VDE Verlag GmbH 18.06.2015 Rechtssicheres Direktmarketing per E-Mail und Telefon Gliederung 2 Einführung

Mehr

Countdown für den Datenschutzbeauftragten Prüfung der Kundendaten bis 31.08.2012

Countdown für den Datenschutzbeauftragten Prüfung der Kundendaten bis 31.08.2012 / IT-/Datenschutzrecht Countdown für den Datenschutzbeauftragten Prüfung der Kundendaten bis 31.08.2012 Das Zeitfenster schließt sich: Unternehmen, die Kundendaten für Werbezwecke verwenden, sollten ihre

Mehr

Datenschutz und Werbung - Stand: 15. Juni 2012 -

Datenschutz und Werbung - Stand: 15. Juni 2012 - DER LANDESBEAUFTRAGTE FÜR DEN DATENSCHUTZ Datenschutz und Werbung - Stand: 15. Juni 2012 - Seite 2 Der Landesbeauftragte für den Datenschutz in Baden-Württemberg Königstraße 10a 70173 Stuttgart Telefon

Mehr

Anwendungshinweise der Datenschutzaufsichtsbehörden zur Erhebung, Verarbeitung und Nutzung von personenbezogenen Daten für werbliche Zwecke

Anwendungshinweise der Datenschutzaufsichtsbehörden zur Erhebung, Verarbeitung und Nutzung von personenbezogenen Daten für werbliche Zwecke DÜSSELDORFER KREIS Arbeitskreis der Konferenz der Datenschutzbeauftragten des Bundes und der Länder Anwendungshinweise der Datenschutzaufsichtsbehörden zur Erhebung, Verarbeitung und Nutzung von personenbezogenen

Mehr

Whitepaper Handlungsempfehlung für rechtssicheres E-Mail-Marketing und Newsletter-Versand

Whitepaper Handlungsempfehlung für rechtssicheres E-Mail-Marketing und Newsletter-Versand Whitepaper Handlungsempfehlung für rechtssicheres E-Mail-Marketing und Newsletter-Versand Ablauf der Umsetzungsfrist für Altdaten - BDSG Novelle 2009 Für den Versand von Werbenachrichten oder Newslettern

Mehr

Direktmarketing zwischen Datenschutz und Wettbewerbsrecht

Direktmarketing zwischen Datenschutz und Wettbewerbsrecht Direktmarketing zwischen Datenschutz und Wettbewerbsrecht Dr. Martin Schirmbacher Berlin, 20. März 2013 im Rahmen des 1. Datenschutztages von bvh und HÄRTING Rechtsanwälte Themen ÜBERBLICK Überblick über

Mehr

Umgang mit personenbezogenen Daten zu Werbezwecken via Telefon, Fax, E-Mail und Brief

Umgang mit personenbezogenen Daten zu Werbezwecken via Telefon, Fax, E-Mail und Brief Umgang mit personenbezogenen Daten zu Werbezwecken via Telefon, Fax, E-Mail und Brief - Datenschutz und wettbewerbsrechtliche Anforderungen - Bei Werbemaßnahmen sind sowohl verschiedene datenschutz- als

Mehr

Ihre Firma bei facebook, Xing & Co

Ihre Firma bei facebook, Xing & Co Ihre Firma bei facebook, Xing & Co SK-Consulting Group Mittwoch, 24. September 2014 Agenda I. Vorstellung II. Schutz vor Abmahnungen III. Einwilligung IV. Impressum V. Social Plugins 2 Wer spricht? Name:

Mehr

Datenschutz im Dialogmarketing

Datenschutz im Dialogmarketing Praxishelfer Dialogmarketing Datenschutz im Dialogmarketing Zulässigkeit Transparenz Dienstleister Durchsetzung Schutzgebühr 12,90 IMPRESSUM Herausgeber Deutscher Dialogmarketing Verband e.v. Hasengartenstraße

Mehr

Datenschutz- und wettbewerbsrechtliche Anforderungen

Datenschutz- und wettbewerbsrechtliche Anforderungen Datenschutz- und wettbewerbsrechtliche Anforderungen Bei Werbemaßnahmen sind datenschutz- und wettbewerbsrechtliche Bestimmungen einzuhalten. Unser Merkblatt gibt dazu einen Überblick. Die wichtigsten

Mehr

Umgang mit personenbezogenen Daten zu Werbezwecken

Umgang mit personenbezogenen Daten zu Werbezwecken Umgang mit personenbezogenen Daten zu Werbezwecken datenschutz- und wettbewerbsrechtliche Anforderungen Bei Werbemaßnahmen sind datenschutz- und wettbewerbsrechtliche Bestimmungen einzuhalten. Unser Merkblatt

Mehr

Umgang mit personenbezogenen Daten zu Werbezwecken via Brief, E-Mail und Telefon - Datenschutz- und Wettbewerbrechtliche Anforderungen -

Umgang mit personenbezogenen Daten zu Werbezwecken via Brief, E-Mail und Telefon - Datenschutz- und Wettbewerbrechtliche Anforderungen - Industrie- und Handelskammer zu Düsseldorf Postfachadresse: Postfach 10 10 17. 40001 Düsseldorf Hausadresse: Ernst-Schneider-Platz 1. 40212 Düsseldorf Telefon 0211 3557-0 Umgang mit personenbezogenen Daten

Mehr

Neues vom Datenschutz

Neues vom Datenschutz FG IT-Sicherheit medien forum freiburg Neues vom Datenschutz Die Auswirkungen der BDSG-Novelle 2009 Dr. jur. Astrid Breinlinger Von 1989 bis 1997 Leiterin der Datenschutzaufsichtsbehörde in Hessen (Rhein-Main-

Mehr

Webinar: Newsletter und E-Mail Marketing the basics

Webinar: Newsletter und E-Mail Marketing the basics Webinar: Newsletter und E-Mail Marketing the basics RA Adrian Süess, LL.M., Zürich Bühlmann Rechtsanwälte AG www.br-legal.ch 1 Überblick Worum geht s. Was ist Werbung/Marketing per E-Mail. Voraussetzungen

Mehr

Merk blatt. Werbung mittels Telefon, Fax, E-Mail, SMS oder Brief. Seite 1 IHK Kassel-Marburg Kurfürstenstraße 9 34117 Kassel www.ihk-kassel.

Merk blatt. Werbung mittels Telefon, Fax, E-Mail, SMS oder Brief. Seite 1 IHK Kassel-Marburg Kurfürstenstraße 9 34117 Kassel www.ihk-kassel. Stand: Januar 2015 Merk blatt Werbung mittels Telefon, Fax, E-Mail, SMS oder Brief Sie haben Interesse an aktuellen Meldungen aus dem Arbeits-, Gesellschafts-, Wettbewerbs- und Steuerrecht? Dann abonnieren

Mehr

Mobilität und Kundendatenschutz Aus der (Werbe-)Praxis der Deutschen Bahn

Mobilität und Kundendatenschutz Aus der (Werbe-)Praxis der Deutschen Bahn Mobilität und Kundendatenschutz Aus der (Werbe-)Praxis der Deutschen Bahn DB Mobility Logistics AG Konzerndatenschutz - Kundendatenschutz RAe Benedikt Klas, LL.M., Dr. Heiko Drebes BvD - Verbandstag 2015,

Mehr

E-Mails und E-Mail-Marketing rechtskonform gestalten

E-Mails und E-Mail-Marketing rechtskonform gestalten E-Mails und E-Mail-Marketing rechtskonform gestalten Dr. Ulf Rademacher, Rechtsanwalt und Notar Schmidt, von der Osten & Huber Haumannplatz 28, 45130 Essen Fon: 0201 72 00 20 Fax: 0201 72 00 234 www.soh.de

Mehr

Datenschutznovelle II (Datenhandel)

Datenschutznovelle II (Datenhandel) Datenschutznovelle II (Datenhandel) Konsequenzen für das Dialogmarketing Bedeutung des Werbemarktes für Briefdienstleister Bonn, 25. November 2009 Dirk Wolf Vizepräsident Mitglieder und Innovation Deutscher

Mehr

Inhalt: 1. Gründe für die Einhaltung datenschutzrechtlicher Bestimmungen... 7. 2. Die Datenverarbeitung nach dem Bundesdatenschutzgesetz (BDSG)...

Inhalt: 1. Gründe für die Einhaltung datenschutzrechtlicher Bestimmungen... 7. 2. Die Datenverarbeitung nach dem Bundesdatenschutzgesetz (BDSG)... 2 Inhalt: 1. Gründe für die Einhaltung datenschutzrechtlicher Bestimmungen... 7 1. Gesetzliche Verpflichtung... 7 2. Vertragliche Verpflichtungen... 7 3. Staatliche Sanktionsmöglichkeiten... 7 4. Schadensersatzansprüche...

Mehr

E-Mail-Marketing, Spam, E-Mail-Filterung und Datenschutz was ist erlaubt, was nicht?

E-Mail-Marketing, Spam, E-Mail-Filterung und Datenschutz was ist erlaubt, was nicht? E-Mail-Marketing, Spam, E-Mail-Filterung und Datenschutz was ist erlaubt, was nicht? Dr. Hendrik Schöttle Rechtsanwalt Fachanwalt für IT-Recht OSDC Nürnberg 7. April 2011 Übersicht E-Mail-Marketing Spam

Mehr

Winfried Rau Tankstellen Consulting

Winfried Rau Tankstellen Consulting Winfried Rau Tankstellen Consulting Teil 1 Wer muss einen Datenschutzbeauftragten bestellen?... 4f BDSG, nicht öffentliche Stellen die personenbezogene Daten automatisiert verarbeiten innerhalb eines Monats

Mehr

Datenschutz beim BLSV und in Vereinen

Datenschutz beim BLSV und in Vereinen Datenschutz beim BLSV und in Vereinen Unter Beachtung der BDSG Novellen 2009 Datenschutzbeauftragter (GDDcert) Von der Industrie- und Handelskammer für München und Oberbayern öffentlich bestellter und

Mehr

Telemarketing: Telefon-Werbung, Telefax-Werbung, E-Mail-Werbung

Telemarketing: Telefon-Werbung, Telefax-Werbung, E-Mail-Werbung Ein Merkblatt Ihrer IHK Telemarketing: Telefon-Werbung, Telefax-Werbung, E-Mail-Werbung Mit der UWG-Novelle 2008 sowie dem Gesetz zur Bekämpfung unerlaubter Telefonwerbung und zur Verbesserung des Verbraucherschutzes

Mehr

RECHTLICHE ASPEKTE DER MARKETING AUTOMATION

RECHTLICHE ASPEKTE DER MARKETING AUTOMATION RECHTLICHE ASPEKTE DER MARKETING AUTOMATION Dr. Martin Schirmbacher Webinar, 10. April 2015 ein Rechtsberatungsangebot des Bundesverband E-Commerce und Versandhandel (bevh) e.v. Inhaltsübersicht IM ANGEBOT

Mehr

WERBUNG per E-Mail, Telefon, Telefax, SMS oder Brief

WERBUNG per E-Mail, Telefon, Telefax, SMS oder Brief MERKBLATT Recht und Steuern WERBUNG per E-Mail, Telefon, Telefax, SMS oder Brief Wie findet man neue, wie bindet man alte Kunden? Täglich stellen Unternehmer sich diese Frage und suchen nach Möglichkeiten

Mehr

Bitte keine Werbung. Adresshandel und unerwünschte Werbung Tipps und Informationen

Bitte keine Werbung. Adresshandel und unerwünschte Werbung Tipps und Informationen Landesbeauftragter für Datenschutz und Informationsfeiheit Nordrhein-Westfalen Bitte keine Werbung Adresshandel und unerwünschte Werbung Tipps und Informationen Herausgeber: Landesbeauftragter für Datenschutz

Mehr

RDA-INFO. Datenschutzrechtliche und wettbewerbsrechtliche Voraussetzungen für die Werbung. per Briefpost, E-Mail, Telefon, Fax und SMS

RDA-INFO. Datenschutzrechtliche und wettbewerbsrechtliche Voraussetzungen für die Werbung. per Briefpost, E-Mail, Telefon, Fax und SMS RDA-INFO Datenschutzrechtliche und wettbewerbsrechtliche Vraussetzungen für die Werbung per Briefpst, E-Mail, Telefn, Fax und SMS RDA Internatinaler Busturistik Verband e. V. Hhenstaufenring 47-51 50674

Mehr

Datenschutz. Nutzung von Kundendaten zu Werbezwecken. Ein Leitfaden nebst Muster für die tägliche Praxis

Datenschutz. Nutzung von Kundendaten zu Werbezwecken. Ein Leitfaden nebst Muster für die tägliche Praxis Datenschutz Nutzung von Kundendaten zu Werbezwecken Ein Leitfaden nebst Muster für die tägliche Praxis Bonn, April 2010 Der nachfolgende Leitfaden soll Ihnen einen ersten Überblick über das novellierte

Mehr

Datenschutz-Unterweisung

Datenschutz-Unterweisung Datenschutz-Unterweisung Prof. Dr. Rolf Lauser Datenschutzbeauftragter (GDDcert) öbuv Sachverständiger für Systeme und Anwendungen der Informationsverarbeitung im kaufmännisch-administrativen Bereich sowie

Mehr

Die Landesbeauftragte für den Datenschutz und für das Recht auf Akteneinsicht. Bitte keine Werbung. Adresshandel und unerwünschte Werbung.

Die Landesbeauftragte für den Datenschutz und für das Recht auf Akteneinsicht. Bitte keine Werbung. Adresshandel und unerwünschte Werbung. Die Landesbeauftragte für den Datenschutz und für das Recht auf Akteneinsicht Bitte keine Werbung Adresshandel und unerwünschte Werbung Ratgeber Bitte keine Werbung Adresshandel und unerwünschte Werbung

Mehr

Datenschutz in Alumni- und Career-Services

Datenschutz in Alumni- und Career-Services 20. September 2012 Kerstin Ann-Susann Schäfer, Ph. D. (UCT) Doctor of Philosophy in Law Alumni und Career-Services im Lichte des Datenschutzes Universität Alumni-Services Career-Services Themen & Ziele:

Mehr

Adresshandel und unerwünschte Werbung. Bitte keine Werbung

Adresshandel und unerwünschte Werbung. Bitte keine Werbung Adresshandel und unerwünschte Werbung Bitte keine Werbung i Inhalt Tipps und Informationen 4 Wie kommen die werbenden Unternehmen an meine Adresse? 4 Sind Weitergabe und Nutzung meiner Adresse für Werbezwecke

Mehr

Code of conduct zum Datenschutz: Der Branchenstandard des GDV und seine Auswirkung auf das Kundenmanagement

Code of conduct zum Datenschutz: Der Branchenstandard des GDV und seine Auswirkung auf das Kundenmanagement Code of conduct zum Datenschutz: Der Branchenstandard des GDV und seine Auswirkung auf das Kundenmanagement Präsentation für AMC Arbeitskreis Mittwoch, 13. Juni 2012 Düsseldorf 13. Juni 2012 l 1 24.04.2012

Mehr

Von Stefan Lang und Ralf Wondratschek

Von Stefan Lang und Ralf Wondratschek - Umgang von Betrieben mit - Mitarbeiterdaten - Kundendaten - Technisierung der Betriebe - Grenzen der Datensammlung / -speicherung bei Betrieben - Strafen - aktuelles Beispiel - Quellen Es gibt 2 Arten

Mehr

Rechtsfallen im e-marketing "e-marketingday 2015" Goldberg Rechtsanwälte Wuppertal Solingen

Rechtsfallen im e-marketing e-marketingday 2015 Goldberg Rechtsanwälte Wuppertal Solingen Rechtsfallen im e-marketing "e-marketingday 2015" Rechtsanwalt Alexander Goldberg Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz Fachanwalt für Informationstechnologierecht (IT-Recht) Lehrbeauftragter der Bergischen

Mehr

Rechtssicher im Internet (Teil 1): Website

Rechtssicher im Internet (Teil 1): Website Rechtssicher im Internet (Teil 1): Website IHK Frankfurt am Main Mittwoch, 29.04.2015 Dr. Thomas Lapp, Frankfurt Rechtsanwalt 29.04.2015 Dr. Thomas Lapp - Rechtsanwalt 1 Rechtssicher im Internet (Teil

Mehr

Ihr Kreditantrag. 1. Persönliche Angaben. 2. Finanzierungsvorhaben. Unsere Anschriften: Liblarer Str. 70 50321 Brühl. www.my-baufinanzierung.

Ihr Kreditantrag. 1. Persönliche Angaben. 2. Finanzierungsvorhaben. Unsere Anschriften: Liblarer Str. 70 50321 Brühl. www.my-baufinanzierung. Unsere Anschriften: Liblarer Str. 70 50321 Brühl www.my-baufinanzierung.de Ihr Ansprechpartner: Herr Sebastian Suslik Tel.: 02232-9230030 Fax.: E-Mail: s.suslik@my-baufinanzierung.de Brühl, Mar 6, 2015

Mehr

Münchner Juristische Beiträge Band 56. Georgios Dionysopoulos

Münchner Juristische Beiträge Band 56. Georgios Dionysopoulos Münchner Juristische Beiträge Band 56 Georgios Dionysopoulos Werbung mittels elektronischer Post, Cookies und Location Based Services: Der neue Rechtsrahmen Eine komparative Betrachtung der elektronischen

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen CrediMaxx, Inhaber Mario Sparenberg CrediMaxx, Fritz-Haber-Straße 9, 06217 Merseburg 1 Allgemeines und Geltungsbereich (1) 1 Diese Geschäftsbedingungen gelten für alle gegenwärtigen

Mehr

INFORMATIONS- UND DATENSCHUTZRECHT

INFORMATIONS- UND DATENSCHUTZRECHT INFORMATIONS- UND DATENSCHUTZRECHT Frühjahrssemester 2008 Medien- und Telekommunikationsrecht WIEDERHOLUNG 6b BDSG ist primär für private Videoüberwachung relevant Videoüberwachung durch öffentliche Stellen

Mehr

Umfang der Information bei der Datenerhebung

Umfang der Information bei der Datenerhebung 434 Kundendatenschutz und Werbung zur Einstellung solcher Nachrichten richten kann, ohne dass hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen. Umfang der Information bei der

Mehr

Hochwertige und datenschutzkonforme Adresslösungen.

Hochwertige und datenschutzkonforme Adresslösungen. Hochwertige und datenschutzkonforme Adresslösungen. 1. Das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) im Überblick Das Bundesdatenschutzgesetz bezieht sich auf die Erhebung, Verarbeitung und Nutzung personenbezogener

Mehr

Telefonmarketing gegenüber gewerblichen Zielgruppen DDV/IHK-Veranstaltung 5. Mai 2008, Bonn

Telefonmarketing gegenüber gewerblichen Zielgruppen DDV/IHK-Veranstaltung 5. Mai 2008, Bonn Telefonmarketing gegenüber gewerblichen Zielgruppen DDV/IHK-Veranstaltung 5. Mai 2008, Bonn Dr. Stefan Engels Partner Lovells LLP Alstertor 21 20095 Hamburg Tel.: +49 (0)40 419 93-0 stefan.engels@lovells.com

Mehr

Lawyers Lounge. Online Marketing und Vertrieb - Typische Fallstricke. RA Jan Peter Voß Frankfurt am Main, Dezember 2007

Lawyers Lounge. Online Marketing und Vertrieb - Typische Fallstricke. RA Jan Peter Voß Frankfurt am Main, Dezember 2007 Online Marketing und Vertrieb - Typische Fallstricke avocado rechtsanwälte Schillerstraße 20 603131 frankfurt am main t +49 [0]69.91 33 01 132 f +49 [0]69.91 33 01 120 e-mail j.voss@avocado-law.com Lawyers

Mehr

Der Datenschutz in der Bank

Der Datenschutz in der Bank Der Datenschutz in der Bank Juristische Grundlagen und Praxis Rechtsanwalt Thomas Kahler Inhalt 1.) Das Bankgeheimnis a) Definition b) Der Inhalt des Bankgeheimnisses c) Beispiele d) Der Umfang des Bankgeheimnisses

Mehr

Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS

Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS GLIEDERUNG... 9 INHALTSVERZEICHNIS... 11 EINLEITUNG... 17 I. PROBLEMSTELLUNG UND BEGRIFFSDEFINITIONEN... 17 1. Historische Entwicklung des Internets und der elektronischen

Mehr

Wettbewerbsrechtliche Fragen in der Vertreter- und Maklerbranche. I. E-Mail Werbung - Strenge Vorgaben des Gesetzgebers NEWSLETTER JUNI 2013

Wettbewerbsrechtliche Fragen in der Vertreter- und Maklerbranche. I. E-Mail Werbung - Strenge Vorgaben des Gesetzgebers NEWSLETTER JUNI 2013 NEWSLETTER JUNI 2013 WETTBEWERBSRECHT Wettbewerbsrechtliche Fragen in der Vertreter- und Maklerbranche Auf dem deutschen Markt der Finanz- und Versicherungsmakler herrscht ein intensiver Wettbewerb zwischen

Mehr

Grundlagen des Datenschutzes und der IT-Sicherheit. Musterlösung zur 1. Übung vom 29.04.2013: Einführung ins BDSG

Grundlagen des Datenschutzes und der IT-Sicherheit. Musterlösung zur 1. Übung vom 29.04.2013: Einführung ins BDSG und der IT-Sicherheit Musterlösung zur 1. Übung vom 29.04.2013: Einführung ins BDSG 1.1 Legaldefinitionen Aufgabe: Stellen Sie gegenüber, in welchen Fällen von einer "Übermittlung" personenbezogener Daten

Mehr

Datenschutz und Marketing Konflikt und Chance

Datenschutz und Marketing Konflikt und Chance Datenschutz und Marketing Konflikt und Chance Thilo Weichert, Leiter des ULD Landesbeauftragter für Datenschutz Schleswig-Holstein 2. Schleswiger Unternehmertag Freitag, 8. November 2013 Kurzvorstellung:

Mehr

Gezielter Kunden gewinnen

Gezielter Kunden gewinnen Gezielter Kunden gewinnen was erlaubt der Datenschutz? DRV-Jahrestagung, Abu-Dhabi, 03.12. -05.12.2014 2014 Amadeus IT Group SA 1 Dr. Tobias Hemler General Counsel DACH/TravelTainment Amadeus Germany GmbH

Mehr

Antworten der Gesellschaft für Datenschutz und Datensicherheit (GDD) e.v., Bonn

Antworten der Gesellschaft für Datenschutz und Datensicherheit (GDD) e.v., Bonn Fragen an die Verbände zur Evaluierung der 28 und 29 BDSG Antworten der Gesellschaft für Datenschutz und Datensicherheit (GDD) e.v., Bonn Vorbemerkung: Seit der Neuregelung von Werbung und Adresshandel

Mehr

Beispiele aus der anwaltlichen Praxis

Beispiele aus der anwaltlichen Praxis Die Nutzung von personenbezogenen Daten in Deutschland, der Schweiz und cross-border Beispiele aus der anwaltlichen Praxis Auftragsdatenverarbeitung zwischen Anbieter von IT- Lösungen und TK-Provider schweizerisches

Mehr

Vorlesung Datenschutzrecht. Hajo Köppen 2010 - Vorlesung Datenschutzrecht - Stand 12/2011 1

Vorlesung Datenschutzrecht. Hajo Köppen 2010 - Vorlesung Datenschutzrecht - Stand 12/2011 1 Vorlesung Datenschutzrecht Hajo Köppen 2010 - Vorlesung Datenschutzrecht - Stand 12/2011 1 Vorlesung Datenschutzrecht Datenschutz & (Direkt)Marketing - Hajo Köppen - Hajo Köppen 2010 - Vorlesung Datenschutzrecht

Mehr

CRM, Datenschutz und Direktmarketing: Rechtliche Aspekte. von Dr. Udo von Fragstein

CRM, Datenschutz und Direktmarketing: Rechtliche Aspekte. von Dr. Udo von Fragstein CRM, Datenschutz und Direktmarketing: Rechtliche Aspekte von Rechtsanwalt und Partner bei FRANZ Rechtsanwälte Holzstraße 2, 40221 Düsseldorf Tel.: 0211-157676-0 Fax: 0211-157676-76 Mobil: 0173-2976655

Mehr

Erfolgreiche Websites 2: AGBs, Informationspflichten & Co. Rechtssicherheit für Ihre Website

Erfolgreiche Websites 2: AGBs, Informationspflichten & Co. Rechtssicherheit für Ihre Website Leipzig, 27.03.2012 Erfolgreiche Websites 2: AGBs, Informationspflichten & Co. Rechtssicherheit für Ihre Website RA Alexander Wagner Mitteldeutsches Kompetenzzentrum für den elektronischen Geschäftsverkehr

Mehr

Diese Website und das Leistungsangebot von www.pflegemit-herz.de werden von der. Anke Reincke - Häusliche Krankenpflege und Seniorenbetreuung

Diese Website und das Leistungsangebot von www.pflegemit-herz.de werden von der. Anke Reincke - Häusliche Krankenpflege und Seniorenbetreuung Datenschutzbestimmung 1. Verantwortliche Stelle Diese Website und das Leistungsangebot von www.pflegemit-herz.de werden von der Anke Reincke - Häusliche Krankenpflege und Seniorenbetreuung Pieskower Straße

Mehr

Call Center Definition.

Call Center Definition. 1 Inbound-Beispiele. Produktberatung Kundendienst-Auftragsannahme und -steuerung DirectResponse-Kampagnen Annahme von Aufträgen (Reservierungen, Bestellungen, Buchungen, Seminar-Fulfillment) Infoline für

Mehr

REFERENTEN: Dr. Dennis Voigt, Markus Faust MELCHERS, FRANKFURT AM MAIN Business-Frühstück Keine Website ohne Datenschutz

REFERENTEN: Dr. Dennis Voigt, Markus Faust MELCHERS, FRANKFURT AM MAIN Business-Frühstück Keine Website ohne Datenschutz REFERENTEN: Dr. Dennis Voigt, Markus Faust MELCHERS, FRANKFURT AM MAIN Business-Frühstück Keine Website ohne Datenschutz BIEG Hessen / IHK Offenbach am Main 06. Februar 2014 Gliederung Datenschutzerklärung

Mehr

Grundlagen des Datenschutzes und der IT-Sicherheit (5)

Grundlagen des Datenschutzes und der IT-Sicherheit (5) und der IT-Sicherheit (5) Vorlesung im Sommersemester 2007 an der Universität Ulm von Grob-Gliederung zur Vorlesung Topics zum Datenschutz: Geschichte des Datenschutzes Datenschutzrechtliche Prinzipien

Mehr

Fallstricke im Online-Marketing. Dr. Philip Laue, LL.M. (Stockholm)

Fallstricke im Online-Marketing. Dr. Philip Laue, LL.M. (Stockholm) Fallstricke im Online-Marketing Dr. Philip Laue, LL.M. (Stockholm) Übersicht Meta-Tags Adword-Advertising E-Mail-Marketing Online-Targeting Facebook Like Button 2 Ein Unternehmen möchte Suchmaschinenmarketing

Mehr

Öffentliches Verfahrensverzeichnis

Öffentliches Verfahrensverzeichnis Öffentliches Verfahrensverzeichnis nach 4e und 4g Abs. 2 Bundesdatenschutzgesetz 1. Verantwortliche Stelle Netzwerk GmbH 2. Vertretung 2.1 Leiter des Unternehmens Geschäftsführer: Herr Jochen Graf 2.2

Mehr

Update zum Online-Marketing-Recht www.online-marketing-recht.de

Update zum Online-Marketing-Recht www.online-marketing-recht.de Webinar Update zum Online-Marketing-Recht www.online-marketing-recht.de 8. April 2011 Dr. Martin Schirmbacher Fachanwalt für IT-Recht twitter.com/mschirmbacher HÄRTING Rechtsanwälte Chausseestraße 13 10115

Mehr

Das Ende der Kundendatenbanken?

Das Ende der Kundendatenbanken? Opt-In & konforme CRM-Systeme: Das Ende der Kundendatenbanken? Ergebnisse der Contactcenter Investitionsstudie 2012: Aktuelle Herausforderungen für Contactcenter Führungskräfte 2012 Befragt mehr als 200

Mehr

Datenschutz im Projekt- und Qualitätsmanagement Umfeld

Datenschutz im Projekt- und Qualitätsmanagement Umfeld Datenschutz im Projekt- und Qualitätsmanagement Umfeld Personenbezogene Daten im Qualitäts- und Projektmanagement 17.02.2014 migosens GmbH 2014 Folie 2 Definitionen Was sind personenbezogene Daten? sind

Mehr

Social lcommerce und Recht MUK-IT, 57. Roundtable. Frankfurt, 09.02.2012 Dr. Matthias Orthwein, LL.M. (Boston) München, 9.2.2011

Social lcommerce und Recht MUK-IT, 57. Roundtable. Frankfurt, 09.02.2012 Dr. Matthias Orthwein, LL.M. (Boston) München, 9.2.2011 Social lcommerce und Recht MUK-IT, 57. Roundtable Frankfurt, 09.02.2012 Dr. Matthias Orthwein, LL.M. (Boston) München, 9.2.2011 Unternehmen in Social Networks Wenn Unternehmen in Social Networks tätig

Mehr

Auch in kleineren Unternehmen ist der Datenschutzbeauftragte Pflicht

Auch in kleineren Unternehmen ist der Datenschutzbeauftragte Pflicht . Auch in kleineren Unternehmen ist der Datenschutzbeauftragte Pflicht Themenschwerpunkt 1. Wer braucht einen Datenschutzbeauftragter? Unternehmen, die personenbezogene Daten automatisiert erheben, verarbeiten

Mehr

1. bvh-datenschutztag 2013

1. bvh-datenschutztag 2013 1 CLOUD COMPUTING, DATENSCHUTZ ASPEKTE DER VERTRAGSGESTALTUNG UND BIG DATA Rechtsanwalt Daniel Schätzle Berlin, 20. März 2013 1. bvh-datenschutztag 2013 Was ist eigentlich Cloud Computing? 2 WESENTLICHE

Mehr

Mobile Advertising clever und rechtssicher geht das?! RA Jan Schneider Fachanwalt für Informationstechnologierecht

Mobile Advertising clever und rechtssicher geht das?! RA Jan Schneider Fachanwalt für Informationstechnologierecht Mobile Advertising clever und rechtssicher geht das?! RA Jan Schneider Fachanwalt für Informationstechnologierecht ecommerce Conference 2013, München, 2. Juli 2013 Worum geht s? die Rahmenbedingungen die

Mehr

Grundlagen des Datenschutzes. Musterlösung zur 4. Übung im SoSe 2008: Kundendatenschutz (3)

Grundlagen des Datenschutzes. Musterlösung zur 4. Übung im SoSe 2008: Kundendatenschutz (3) und der IT-Sicherheit Musterlösung zur 4. Übung im SoSe 2008: Kundendatenschutz (3) 4.1 Web-Hosting & Call-Center Relevante Rechtsnormen: Hosting von Web-Seiten Telemedienrecht anzuwenden 5 TMG (allgemeine

Mehr

Risiken im Netz. - Bonner Unternehmertage 2014 -

Risiken im Netz. - Bonner Unternehmertage 2014 - Risiken im Netz - Bonner Unternehmertage 2014 - Referent: Rechtsanwalt Dr. Stephan Dornbusch Fachanwalt für Steuerrecht Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz Folie 1 Übersicht 1. Impressum und kein

Mehr

Leseprobe zum Download

Leseprobe zum Download Leseprobe zum Download Eisenhans / fotolia.com Sven Vietense / fotlia.com Picture-Factory / fotolia.com Liebe Besucherinnen und Besucher unserer Homepage, tagtäglich müssen Sie wichtige Entscheidungen

Mehr

Astrid Christofori Rechtsanwältin

Astrid Christofori Rechtsanwältin Am Eckbusch 62 42113 Wuppertal Tel.: 02 02 / 72 08 42 Fax: 02 02 / 72 08 87 Astrid.Christofori@t-online.de Email-Werbung Chance oder Risiko? oder: wozu sich Emails nutzen lassen.. Erinnern Sie sich? Vor

Mehr

Arnd Böken, Rechtsanwalt und Notar 27. Februar 2013. Leitlinien für den Datenschutz bei Big-Data-Projekten

Arnd Böken, Rechtsanwalt und Notar 27. Februar 2013. Leitlinien für den Datenschutz bei Big-Data-Projekten Arnd Böken, Rechtsanwalt und Notar 27. Februar 2013 Leitlinien für den Datenschutz bei Big-Data-Projekten Gesamtüberblick Werbung, Marketing, Marktforschung Fraud Detection Datenverarbeitung für Forschungszwecke

Mehr

Verbraucherdatenschutz Welche Datenschutzrechte habe ich als Kunde und Verbraucher?

Verbraucherdatenschutz Welche Datenschutzrechte habe ich als Kunde und Verbraucher? Blaue Reihe 3 Verbraucherdatenschutz Welche Datenschutzrechte habe ich als Kunde und Verbraucher? Inhaltsverzeichnis Worüber muss ein Unternehmen mich informieren, wenn es meine persönlichen Daten bei

Mehr

Big Data - Herausforderung Datenschutz meistern. Philip Liegmann Frankfurt am Main, 19. Mai 2015

Big Data - Herausforderung Datenschutz meistern. Philip Liegmann Frankfurt am Main, 19. Mai 2015 Big Data - Herausforderung Datenschutz meistern Philip Liegmann Frankfurt am Main, 19. Mai 2015 Inhalt/Agenda 01 Warum Datenschutz? 02 Überblick über das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) 03 Begriffe und

Mehr

Social Media Marketing und Datenschutz

Social Media Marketing und Datenschutz 1 2 Social Media Marketing und Datenschutz Anwendbarkeit des deutschen Datenschutzrechts - einschlägige Normen Datenschutzrechtliche Probleme beim Social Media Marketing 4 Anwendungsfälle Rechtsfolgen

Mehr

Heintzmann Gruppe Internetpräsenz Datenschutzerklärung (privacy policy) nach 13 TMG (Telemediengesetz)

Heintzmann Gruppe Internetpräsenz Datenschutzerklärung (privacy policy) nach 13 TMG (Telemediengesetz) Heintzmann Gruppe Internetpräsenz Datenschutzerklärung (privacy policy) nach 13 TMG (Telemediengesetz) Die Heintzmann-Gruppe (nachfolgend -Heintzmann- genannt) legt großen Wert auf den Schutz Ihrer Daten

Mehr

KurzInfo. Das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) im Seminar. Was sollten Trainer, Berater, Dozenten und Coachs beachten? - Stand Oktober 2010 -

KurzInfo. Das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) im Seminar. Was sollten Trainer, Berater, Dozenten und Coachs beachten? - Stand Oktober 2010 - KurzInfo Das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) im Seminar Was sollten Trainer, Berater, Dozenten und Coachs beachten? - Stand Oktober 2010 - Harald Helbig Hochschulzertifizierter Datenschutzbeauftragter(ifdas)

Mehr

Gesetzliche Grundlagen des Datenschutzes

Gesetzliche Grundlagen des Datenschutzes Gesetzliche Grundlagen des Datenschutzes Informationelle Selbstbestimmung Bundesdatenschutzgesetz Grundgesetz Gesetzliche Grundlagen des Datenschutzes allg. Persönlichkeitsrecht (Art. 1, 2 GG) Grundrecht

Mehr

Arnd Böken, Rechtsanwalt und Notar 24. Juni 2013

Arnd Böken, Rechtsanwalt und Notar 24. Juni 2013 Arnd Böken, Rechtsanwalt und Notar 24. Juni 2013 Datenschutz und Big Data: Konflikte Datensparsamkeit Möglichst wenig personenbezogene Daten erheben oder verarbeiten - Speicherung und Analyse großer Datenmengen

Mehr

Dialogmarketing trotz Recht Ansätze. Rechtsfragen. Verantwortlichkeiten.

Dialogmarketing trotz Recht Ansätze. Rechtsfragen. Verantwortlichkeiten. Ansätze. Rechtsfragen. Verantwortlichkeiten. AMC-Arbeitskreis Dialogmarketing 22. Meeting Dienstag, 13. März 2012, Düsseldorf Vorbemerkungen Erfolgreiches und datenschutzkonformes Dialogmarketing erfordert

Mehr

Online-Marketing-Recht. 3 Abmahnungen aus Deutschland 3 Harassen Bier aus der Schweiz

Online-Marketing-Recht. 3 Abmahnungen aus Deutschland 3 Harassen Bier aus der Schweiz Online-Marketing-Recht 3 Abmahnungen aus Deutschland und 3 Harassen Bier aus der Schweiz Lukas Bühlmann, LL.M., Zürich Bühlmann Rechtsanwälte AG www.br-legal.ch Dr. Martin Schirmbacher, Berlin HÄRTING

Mehr

Grundlagen Datenschutz

Grundlagen Datenschutz Grundlagen Datenschutz Michael Bätzler TÜV Datenschutz Auditor Externer Datenschutzbeauftragter IHK xdsb Datenschutz Greschbachstraße 6a 76229 Karlsruhe Telefon: 0721/82803-50 Telefax: 0721/82803-99 www.xdsb.de

Mehr

Ihre neue HVB VISA Card

Ihre neue HVB VISA Card Ihre neue HVB VISA Card Sehr geehrte/r Kunde/in, wir freuen uns, dass Sie sich für unsere HVB VISA Card entschieden haben. In diesem Dokument finden Sie alle notwendigen Informationen und Unterlagen für

Mehr

Muster-AGB für Online-Shops

Muster-AGB für Online-Shops Muster-AGB für Online-Shops Stand: Januar 2014 Hinweise für die Benutzung dieser Muster-AGB Unzulässige AGB-Klauseln sind immer wieder Anlass wettbewerbsrechtlicher Abmahnungen gegenüber Betreibern von

Mehr

Do s and Don ts beim Online-Marketing aus rechtlicher Sicht

Do s and Don ts beim Online-Marketing aus rechtlicher Sicht Do s and Don ts beim Online-Marketing aus rechtlicher Sicht 30. Juni 2010 Zürich Dr. Martin Schirmbacher Fachanwalt für IT-Recht twitter.com/mschirmbacher HÄRTING Rechtsanwälte Chausseestraße 13 10115

Mehr

Zählen, speichern, spionieren. Datenschutz und seine Bedeutung im Rahmen technischer Entwicklungen

Zählen, speichern, spionieren. Datenschutz und seine Bedeutung im Rahmen technischer Entwicklungen Zählen, speichern, spionieren Datenschutz und seine Bedeutung im Rahmen technischer Entwicklungen 1 Themen Teil 1 Einführung in das Das Volkszählungsurteil Bundes-, Landes- und Sondergesetze Grundstrukturen

Mehr

Anwendungsbereiche und rechtliche Aspekte von Big Data

Anwendungsbereiche und rechtliche Aspekte von Big Data Anwendungsbereiche und rechtliche Aspekte von Big Data Dr. Carolin Schug, Rechtsanwältin, Siemens AG Answers for life. 2014-05-04 Seite1 Dr. Carolin Schug Was ist Big Data? Definition: wirtschaftlich sinnvolle

Mehr

emetrics Summit, München 2011 Special: Datenschutz im Online-Marketing HÄRTING Rechtsanwälte Chausseestraße 13 10115 Berlin

emetrics Summit, München 2011 Special: Datenschutz im Online-Marketing HÄRTING Rechtsanwälte Chausseestraße 13 10115 Berlin emetrics Summit, München 2011 6. April 2011 Dr. Martin Schirmbacher Fachanwalt für IT-Recht twitter.com/mschirmbacher HÄRTING Rechtsanwälte Chausseestraße 13 10115 Berlin www.haerting.de Überblick Grundzüge

Mehr

Werbung was ist erlaubt?

Werbung was ist erlaubt? Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 51999 Werbung was ist erlaubt? Angesichts vielfältiger gesetzlicher Regelungen zum Schutz von Verbrauchern, Daten und dem Wettbewerb

Mehr