Weltbürger Stipendiums Bericht Vergleich des deutschen mit dem kanadischen Schulsystem

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Weltbürger Stipendiums Bericht Vergleich des deutschen mit dem kanadischen Schulsystem"

Transkript

1 GLS Stipendiaten Bericht Weltbürger Stipendiums Bericht Vergleich des deutschen mit dem kanadischen Ein Erfahrungsbericht am Beispiel der Dover Bay Secondary School Nanaimo und des Georg Büchner Gymnasiums Bad Vilbel Patrick Best

2 2 Weltbürger Stipendiums Bericht Vergleich des deutschen mit dem kanadischen Inhalt 1. Einleitung Vorstellung des kanadischen s Vorstellung des deutschen s Vorstellung des Lernens und der Unterrichtsgestaltung an der Dover Bay Secondary School Vorstellung des GBG Vergleich der Dover Bay Secondary School mit dem GBG Schlusswort Anlage 1 Bild über den Aufbau des kanadischen s Anlage 2: Schaubild des deutschen s Anlage 3:Foto von der Dover Bay Secondary School Anlage 4: Philosophy Statement Anlage 5: Bild des Georg Büchner Gymnasiums Anlage 6: Leitbild Georg Büchner Gymnasium Anlage 7: Kursangebot der Klassen 10, 11, 12 an der Dover Bay Secondary School... 18

3 3 Weltbürger Stipendiums Bericht Vergleich des deutschen mit dem kanadischen 1. Einleitung Im Rahmen des Kanada Highschool-Schüleraustauschprogramms der GLS (Global Language School) habe ich mich für das Weltbürger-Stipendium erfolgreich beworben. Es gehört u.a. zu den Bedingungen dieses Stipendiums einen frei zu wählenden Bericht über gesellschaftliche oder kulturelle Besonderheiten des Gastlandes zu schreiben. Auf Basis meiner fünfmonatigen Erfahrung als Schüler der Dover Bay Secondary School in Nanaimo (Vancouver Island) in der Zeit von Anfang September 2011 bis Ende Januar 2012 versuche ich, einen Vergleich zwischen dem deutschen und kanadischen vorzunehmen. Ich greife dabei auf meine Erfahrungen in Kanada sowie meine langjährigen Erfahrungen mit dem deutschen zurück. In Deutschland besuche ich die E-Phase (ehemals 11. Klasse) des Georg-Büchner- Gymnasiums (Abkürzung GBG) in Bad Vilbel. Während meiner Zeit in Kanada besuchte ich die elfte Klasse der Dover Bay Secondary School in Nanaimo, BC. Das Hauptaugenmerk liegt natürlich bei der Darstellung des kanadischen s, da das deutsche allgemein bekannt sein sollte. Zuerst werde ich das kanadische vorstellen, um danach kurz das deutsche zu erläutern. Der Schwerpunkt dieses Berichts liegt auf meinen persönlichen Unterrichtserfahrungen an der Dover Bay Secondary School. Im Anschluss stelle ich meine Erfahrungen mit dem Schulalltag am Georg-Büchner-Gymnasium dar. Zum Schluss vergleiche ich beide e am Beispiel meiner Erlebnisse an den Schulen. 2. Vorstellung des kanadischen s Schulpflicht besteht bis zum 16. Lebensjahr. Die kanadischen Kinder sammeln ihre ersten Erfahrungen mit dem kanadischen Schulleben normalerweise mit 4 oder 5 Jahren mit dem Besuch des Kindergartens. Kindergärten sind in der Elementary School (Grundschule) implementiert. Die Kinder gehen für 1 Jahr in den Kindergarten, allerdings nur 2,5 Stunden am Tag. Bereits für die Jüngsten gibt es eine gezielte Förderung der Lese- und Schreibfähigkeit. Deshalb können die Erstklässler in der Regel lesen und schreiben. Mit 6 Jahren gehen die Kanadier dann in die Elementary School bis zu Grade 7. Die Grundschule oder Elementary School umfasst die Klassen eins bis sechs (in manchen Provinzen auch bis Klasse acht). Für die weiterführenden Schulen gibt es unterschiedliche Begrifflichkeiten; man spricht entweder von der Secondary School (ab Grade 8) oder auch von der Junior High School bis Klasse neun. Bis dahin werden alle Kinder gemeinsam unterrichtet, egal wie begabt sie sind. Auch lernschwache und geistig oder körperlich behinderte Kinder werden integriert.

4 4 Weltbürger Stipendiums Bericht Vergleich des deutschen mit dem kanadischen Erst ab der Senior High School (oder Secondary), dem Pendant zur deutschen Oberstufe (Klassen zehn bis zwölf), wird aussortiert aber bei Weitem nicht so rigoros wie es in Deutschland schon nach der vierten Klasse der Fall ist. Der Abschluss erfolgt in der 12. Klasse mit der graduation. Dieser Abschluss berechtigt zum Besuch einer Universität. Das kanadische gilt als durchlässig, da die Schüler länger zusammen lernen und nicht nach der Grundschule nach Hauptschul-, Realschul- oder Gymnasiums getrennt werden. Die Schulen sind grundsätzlich Ganztagsschulen. Wenn man an einer Universität studieren möchte, muss man in der High School gehobene Kurse in Englisch/Französisch und den naturwissenschaftlichen Fächern belegt haben. Wie auch in vielen anderen Ländern benötigt man auch in Kanada einen guten Notendurchschnitt, um an einer Universität zu studieren. Das Studieren an Colleges oder Universitäten ist nicht kostenlos, sondern es werden Studiengebühren erhoben, die je nach Provinz und Universität variieren. Um dennoch allen Menschen ein Studium zu ermöglichen, gibt es Regierungsprogramme (wie den Registered Education Savings Plan RESP), welche es Familien ermöglichen, schon in jungen Jahren mit dem Sparen für die Ausbildung der Kinder anzufangen. 90 % der kanadischen Kinder und Jugendlichen besuchen eine öffentliche Schule. Viele Schulen haben ihre eigenen Schuluniformen. Der Unterricht an den staatlichen Grundschulen und höheren Schulen ist kostenlos. Das kanadische Schuljahr, das in zwei Semester à fünf Monate aufgeteilt wird, beginnt im September und endet im Juni. Der Unterricht dauert in der Regel von 8:30 bis 15:30 Uhr, wobei Pausen und Zeit für das Mittagessen eingeplant sind. Samstags ist schulfrei. Das Bildungssystem ist wie in Deutschland Ländersache bzw. Provinzangelegenheit. Daher gibt es auch in allen 13 Provinzen Unterschiede im Bildungswesen. In Kanada gibt es keine freie Schulwahl, da jede Schule ihr eigenes Einzugsgebiet besitzt. Grundsätzlich hat jedes Kind einen Anspruch auf einen Platz in der Schule des Einzugsgebiets (catchment area), jedoch kann man einen Antrag stellen eine andere Schule besuchen zu dürfen (cross boundary application). Die Genehmigung des Antrags obliegt der jeweiligen Schule. Ausnahmen bilden die privaten und konfessionellen Schulen, welche unabhängig vom Wohnort besucht werden können. Dabei ist aber zu berücksichtigen, dass Privatschulen oft ein sehr hohes Schulgeld verlangen. So liegen z.b. die üblichen Gebühren im Großraum Vancouver bei $1.000 $1.500 pro Monat. Konfessionelle Schulen sind zwar meist etwas günstiger, verlangen aber auch Schulgeld. Zudem muss man oft Mitglied der entsprechenden Kirchengemeinde sein. Nach diesen einleitenden Fakten folgen nun Informationen über den Schulalltag. Die kanadische Schule wird als Gemeinschaft angesehen. Da die Schulen sehr viel Wert auf Sport und kreative Gestaltung legen, werden die schuleigenen Teams auch

5 5 Weltbürger Stipendiums Bericht Vergleich des deutschen mit dem kanadischen bei widrigen Wetterbedingungen unterstützt. Denn einen Kanadier stören schlechtes Wetter oder Kälteeinbrüche nicht, wenn sein Team spielt. Die Schulen haben ihre eigenen Farben und ihre eigenen Teams. Die beliebtesten Mannschaftssportarten sind in Kanada; Volleyball, Basketball, Baseball, Lacrosse und Football. Viele Schüler sind stolz auf ihre Schule und besuchen die Heim- und Auswärtsspiele der High School Schulmannschaften. Da die Schüler aufgrund des Ganztagsunterrichts die meiste Zeit in der Schule verbringen werden auch viele Wahlfächer angeboten. Dies sind z.b.: Drama, Computerkurse, Kunst, Werken, Instrumentalunterricht oder auch Outdoor Education. Auch schuleigene Konzerte werden jährlich gerne organisiert. Durch die vielen Veranstaltungen der Schule entsteht eine sehr gute Verbindung zwischen den Schülern und Ihrer Schule. Die außerschulischen Aktivitäten finden meistens nach der Schule oder Samstagmorgens statt. Allgemein lässt sich sagen, dass die Schulen das kulturelle Zentrum des Stadtteils bilden. Architektur und Ausstattung der Schulen sind modern und sie verfügen über Schulbibliotheken mit Computer-Arbeitsplätzen, gute Sporteinrichtungen sowie viele Freiflächen. Der Arbeitstag für die Lehrer beginnt um 8.00 Uhr und endet i.d.r. zwischen 16 und 17 Uhr, falls es nicht noch Konferenzen oder Elterngespräche gibt. Das Mittagessen nehmen Lehrer und Schüler gemeinsam in der Schule ein. Aufgrund der Zweisprachigkeit Kanadas bieten Schulen in jeder Provinz Early und Late French Immersion an. Man lernt genau dasselbe wie im Englischen Teil, jedoch in Französisch. Early French Immersion beginnt im Kindergarten und Late French Immersion ab der 6. Klasse. Da es nur wenige Plätze und einen großen Andrang gibt werden die Plätze per Losverfahren zugeordnet. An den kanadischen Schulen werden die drei großen Rs großgeschrieben : Reading, Respect und Responsibility Lesen, Respekt und Verantwortung. Das Modell ganztägiger Betreuung in einem integrativen lässt sich das Land etwas kosten: Kanada investiert acht Prozent seines Bruttosozialprodukts (BSP) in Bildung. Auch die PISA-Erfolge Kanadas haben gezeigt: Diese Investitionen lohnen sich. Hier die Pisa Ergebnisse Kanadas aus dem Jahr 2009: PISA-Ergebnisse: Lesen 6. von 65 PISA-Ergebnisse: Naturwissenschaften 8. von 65 PISA-Ergebnisse: Mathematik 10. von 65

6 6 Weltbürger Stipendiums Bericht Vergleich des deutschen mit dem kanadischen Abschließend fasse ich nochmals in Stichworten die wesentlichen Unterschiede zwischen dem kanadischen und dem deutschen zusammen: Alle Schulen sind Ganztagsschulen Kindergärten sind an die Schulen angegliedert Die Kinder lernen bis zur sechsten Klasse häufig bis zur achten Klasse - gemeinsam Keine Aufteilung nach der vierten Klasse in Haupt-, Real- und Gymnasialschulen In Kanada werden völlig andere Fächer mit zum Teil starken Praxisbezug - angeboten In der Anlage 1 befindet sich noch ein Bild über den Aufbau des kanadischen s. 3. Vorstellung des deutschen s Das deutsche ist in 2 Bereiche eingeteilt, in den Primärbereich und den Sekundärbereich. Die meisten Kinder gehen von 4 bis 6 Jahren in den Kindergarten. Mit 6 Jahren beginnt die Schulpflicht in Deutschland. Zuerst geht man 4 Jahre in die Grundschule. Hier wird dann entschieden, welche weitergehende Schule besucht wird. Der Sekundärbereich 1 umfasst Haupt-, Realschule und den Sekundarbereich 1 des Gymnasium und der Gesamtschule. Es endet mit dem Hauptschulabschluss oder der mittleren Reife. Die Hauptschule ist darauf ausgerichtet, dass man von Anfang an auf die Berufsausbildung vorbereitet wird. Deshalb ist sie Praxis- und methodenorientierter. Währenddessen die Realschule eher die Nachfrage nach höherer qualifizierten Schulabgängern befriedigen soll. Die Realschule beschreibt einen ansteigenden Erfolg durch den zunehmenden Wandel hin zur Dienstleistungsgesellschaft. Die Sekundarstufe 2 ist i.d.r. die gymnasiale Oberstufe (nach der 10. Klasse). Die meisten Schulen haben das Abitur jetzt auf 12 Jahre verkürzt. Der grundlegende Bestandteil des Gymnasiums ist das Erlernen zweier Fremdsprachen. Es bietet den schnellsten Weg zum Abitur, welches jegliche Art von Berufsausbildung, Fachhochschule oder Hochschulstudien ermöglicht. In der Anlage 2 findet sich ein Schaubild des Aufbaus des deutschen s.

7 7 Weltbürger Stipendiums Bericht Vergleich des deutschen mit dem kanadischen 4. Vorstellung des Lernens und der Unterrichtsgestaltung an der Dover Bay Secondary School Während meines Auslandsaufenthaltes besuchte ich die Dover Bay Secondary School in Nanaimo, BC. Die Schule bietet Schülern und jährlich circa 50 international Students aus aller Welt eine sehr gute Ausbildung und vermittelt eine sehr angenehme Atmosphäre. Insgesamt unterrichten 110 Lehrer jeweils Klassen mit 25 Schülern. Dover Bay integriert, wie fast alle anderen Schulen in Nanaimo ebenfalls, Behinderte in den Schulalltag. Somit gibt es einen eigenen Lerntrack für geistig und/oder körperlich behinderte Kinder und Jugendliche. Aus meinen Erfahrungen weiß ich, dass diese Kinder genauso behandelt werden wie jeder andere auch. Die Schule hat eine eigene Cafeteria, die zu moderaten Preisen ein breites Angebot an Speisen vertreibt: Von Sandwiches über Wraps bis hinzu Pommes mit Hühnchen. Das Essen wird von den Schülern, die Food Studies oder Cook Training als Unterrichtsfach haben, selbst zubereitet. Natürlich hat der Lehrer immer ein wachsames Auge auf die Schüler, aber das Essen schmeckte mir immer hervorragend. Dover Bay hat eine große Sportauswahl. Es wird u.a. Schwimmen, Basketball, Cross Country Running, Field Hockey, Rugby, Fußball, Track & Field und Wrestling angeboten. An der Schule findet das 4-Kurse System täglich als Doppelstunde statt. Somit hat man lediglich 4 unterschiedliche Fächer im Halbjahr. Ich besuchte die elfte Klasse und hatte Pre-Calculus (Mathematik), Marketing, Programming und PE (Physical education = Sport) gewählt. Durch die Konzentration auf 4 Kurse entsteht eine sehr enge Bindung zum Lehrer. Meine Erfahrung mit meinen Lehrern war ausgesprochen positiv: Sie waren alle sehr nett zu mir und meinen Mitschülern. Ich hatte den Eindruck, dass in Kanada die Lehrer eine bessere Beziehung zu ihren Schülern haben, als es in Deutschland der Fall ist. Das macht sich auch daran bemerkbar, dass die Lehrer nicht nur bei schulischen Problemen gerne helfen, sondern auch bei außerschulischen Problemen ihr Möglichstes taten, um zu helfen. Nun zu meinen Kursen. Zuerst muss gesagt werden, dass ich als international Student das große Glück hatte, meine Kurse frei wählen zu können. Dies ist leider nicht so bei den Kanadiern, sie müssen bestimmte Kurse besuchen, wie zum Beispiel Englisch oder Mathe. Allerdings haben auch die Kanadier ihre Freiheiten, sie können sich 2 Fächer pro Jahr auswählen, die sie gerne belegen möchten. Diese beiden Fächer können die Schüler auch am Anfang des Jahres wechseln, wenn sie mit ihrem Wahlergebnis nicht zufrieden sind. International Students können bis zur Hälfte des Semesters, die Kurse beliebig wechseln. Da ich allerdings zufrieden mit meiner Wahl war, blieb ich bei meinen Fächern.

8 8 Weltbürger Stipendiums Bericht Vergleich des deutschen mit dem kanadischen In Mathematik waren wir vergleichsweise mit dem Stoff etwas hinter dem Niveau des GBG in Bad Vilbel. Allerdings haben wir den Stoff, den wir durchgenommen haben, intensiver behandelt und sehr viel mehr Zeit investiert als in Deutschland. Man muss dazu sagen, dass wir fast zweimal wöchentlich einen kleinen Test geschrieben haben. Hinzu kam nach Abschluss eines jeden Themengebiets eine Klassenarbeit. Insgesamt haben wir 5 Arbeiten geschrieben und am Ende des Semesters werden noch Midterm Exams geschrieben. Dies werden zwei Arbeiten sein, die nochmal den ganzen Stoff aufgreifen, den wir innerhalb dieses Halbjahres erlernt haben. Es sind zwei Arbeiten, da es immer einen non-calc part gab und einen calc part. Das bedeutet, dass wir eine Arbeit mit Taschenrechner schreiben und eine ohne. Bei den normalen Arbeiten gab es dieses System auch schon, erst wurde uns der non-calc Teil ausgeteilt und danach durften wir unsere Taschenrechner rausholen und mit dem calc part anfangen. Was noch zu erwähnen ist, dass alle Tests immer Multiply- Choice Tests waren. Was natürlich schon mal ein bisschen leichter ist als in Deutschland Da es das Fach Marketing nicht in Deutschland gibt fasse ich kurz zusammen, was wir in diesem Fach gemacht haben. Zu allererst haben wir uns damit befasst, was Marketing bedeutet. Danach sind wir auf die Marketing-Aktivitäten eingegangen, die erforderlich sind, um eine Firma erfolgreich zu führen. Dies erfolgt mithilfe des sogenannten Marketing Mix. Weiterhin wurden uns die verschieden Marketing Strategien erklärt und wir lernten, wie wichtig Slogans und Logos sind. Um ein wenig Praxis zu haben, hatten wir die Möglichkeit für eine Gruppe von Studenten, die für ihr BWL- Studium eine eigene Firma entwickeln sollten dies durch das Erstellen von eigenen Logos für die Studenten zu unterstützen. Somit durften alle Schüler ein Logo entwickeln. Darüber hinaus wurden uns noch Grundlagen der Betriebswirtschaft beigebracht. Wir mussten alle Arbeiten, die wir während des Unterrichts erledigten, am Ende der Stunde abgeben. Meine Lehrerin sprühte über vor Motivation und sie wies immer wieder darauf hin, dass es Ihr Lebensmotto ist, uns zu motivieren, Millionäre zu werden. Sie selbst hat uns bildhaft erläutert, dass sie in ihrem erlebnisreichen Leben sie hatte auch schon eigene Unternehmen gegründet, dreimal die Chance dazu hatte, diese Chance aber nicht konsequent genutzt hatte. Ich muss jedoch zugeben, dass Marketing für mich am schwersten war, da ich das Fachenglisch anfangs nicht verstanden hatte. Im Laufe der Zeit wurde es aber besser. Nun zu Programming, man kann es im Deutschen mit Informatik vergleichen. Auch hier war mein Lehrer wieder sehr nett gewesen. Zu allererst haben wir mit Hilfe des Programmes GameMaker ein eigenes kleines Spiel programmiert. Dies dauerte ungefähr zwei Wochen. Danach haben wir uns mit der Programmiersprache Visual Basic beschäftigt. Der Lehrer hat uns immer erst erläutert wie die Sprache aufgebaut

9 9 Weltbürger Stipendiums Bericht Vergleich des deutschen mit dem kanadischen ist und dann gab er uns.pdf-dateien, in denen alles nochmal erklärt wurde. Diese enthielten auch die Aufgaben. Dieses Prinzip funktionierte sehr gut und am Ende der Lektion sollten wir die Dateien auf dem Server speichern. Nach Visual Basic erstellten wir kleine Programme mit der modernen Programmiersprache C++ und als letztes haben wir uns der wichtigen Sprache Java zugewandt. Als letztes Fach hatte ich PE also Sport. Dover Bay bietet zwei verschiedene PE Kurse an. Einmal PE Health & Wellness und PE. In PE Health & Wellness geht es darum seine Fitness zu verbessern. Deshalb ist der Lehrer mit seinen Schülern in den schuleigenen Kraftraum und bis zu 8 km draußen laufen gegangen. Ich war im normalen PE Kurs. Dort haben wir viele Spiele gespielt. Unter anderem hatten wir als Hauptthemen: Badminton, Basketball, Canadian Football, Fußball, Hockey und Dodgeball. Der Sportunterricht hat mir immer sehr viel Spaß gemacht. Im Health & Wellness Kurs wurde mir gesagt ging es eher weniger spaßig zu, da es auf die Dauer sehr anstrengend sein muss, jeden Tag zu rennen oder in den Kraftraum zu gehen. In der zweiten Stunde gab es an jedem Tag Daily Announcements/tägliche Durchsagen. Diese waren etwa 5 Minuten lang und wurden von Schülern vorgelesen. Meistens wurde über den Erfolg des Volleyball- oder Fußballteams gesprochen. Die Dover Bay ist bekannt für ihre guten Teams in diesen Disziplinen. Auch wurden Terminveränderungen bekannt gegeben sowie Informationen über Hausaufgabenhilfen. Persönlich hatte mir an der Schule am besten gefallen, dass ein Dodgeballtunier organisiert wurde. Dabei konnte jede Altersgruppe sein eigenes 8-Mannteam bilden. Beim Dodgeball geht es wie beim Völkerball darum, das gesamte gegnerische Team rauszuwerfen. Es wird quer auf einem Drittel einer normalen Sporthalle gespielt. Die beiden Teams stehen sich gegenseitig gegenüber und müssen sich abwerfen. Dabei werden sie nur durch die Mittelfeldlinie getrennt, die nicht überschritten werden darf. Alle Teams hatten sichtlich Spaß dabei und da die Spiele innerhalb der Mittagspause waren, hatte fast die ganze Schule zugeguckt. Selbst der stellvertretende Schulleiter war dabei gewesen. Alle Teams hatte sich besonders gekleidet, um sich von den anderen Teams abzugrenzen. Einige überraschten sogar mit selbstgemachten T-Shirts, die sie extra für das Turnier entworfen hatten. Jeder war hochmotiviert und es war sehr emotional. Da ja alle Mitschüler zuschauten, gab jeder sein Bestes. Insgesamt hat das Turnier etwa 3 Woche gedauert und es war richtig lustig, daran teilzunehmen. In der Anlage 3 habe ich ein Foto der Schule und in der Anlage 4 die Philosophie der Schule (allerdings auf Englisch) beigefügt

10 10 Weltbürger Stipendiums Bericht Vergleich des deutschen mit dem kanadischen 5. Vorstellung des GBG Nun zu meiner deutschen Schule. Ich besuche das Georg-Büchner-Gymnasium in Bad Vilbel im Wetteraukreis Schüler werden von 112 Lehrern unterrichtet. Also hat es ungefähr dieselbe Größe wie Dover Bay. Wir haben an unserer Schule im Jahr 2006 G8 eingeführt und nun machen die letzten G9 Jahrgänge zu denen ich glücklicherweise auch gehöre - ihren Abschluss. Unser Jahrgang (E1 ehemalige 11. Klasse des G9) ist der erste und einzige gemischte Jahrgang aus Schüler mit G9 und G8. Meine Schule bietet in der 7. Klasse einen einwöchigen Schüleraustausch mit einer französischen Schule im Périgueux an, sowie eine Skifreizeit in der 8. Klasse. Darüber hinaus wird ein weiterer Schüleraustausch mit der Partnerstadt Bad Vilbels, der französischen Stadt Moulin, in der 10. Klasse für 2 Wochen angeboten. An beiden habe ich teilgenommen. Als zweite Fremdsprache hat man die Möglichkeit, sich zwischen Französisch und Latein zu entscheiden. Als Wahlpflichtfächer werden Latein, Spanisch, Informatik, Naturwissenschaftliche Experimente (Natex), Kunst, Musik und Darstellendes Spiel angeboten. Die außerschulischen Sportangeboten sehen wie folgt aus: Es gibt eine eigene Zirkusgruppe mit Namen Zirkus Krawumm, des Weiteren wird die Kampfsportart Hapkido sowie Volleyball und Gymnastik angeboten. Zum Mittagessen gehen die Schüler in die extra für die Schule errichtete Mensa. Der Ablauf des Schulalltags ist sicherlich mit dem anderer Gymnasien vergleichbar. Daher werde ich hierauf nicht gezielter eingehen, sondern direkt zu dem Vergleich der beiden Schulen übergehen. In der Anlage 5 und 6 befinden sich sowohl ein Bild des GBG als auch die Leitziele unserer Schule. 6. Vergleich der Dover Bay Secondary School mit dem GBG Ich werde nun den Vergleich der beiden Schulen wagen. Dieser Vergleich ist sicherlich sehr subjektiv, spiegelt aber meine Erfahrung wider. In meinen Augen hat das deutsche den Vorteil, dass wir andere Sprachen, sei es Englisch, Französisch oder Latein besser lernen können, da wir diese durchgehend von der 5. bzw. 7. Klasse bis zum Abitur belegen. Dadurch wird das Sprachverständnis eindeutig verbessert. An der Dover Bay können die Schüler die Fremdsprache zwar jeden Tag für ein halbes Jahr sprechen und sich intensiv mit der Sprache beschäftigen. Dafür besteht aber die Gefahr, dass meine kanadischen Mitschüler in dem folgenden halben Jahr Ihre Kenntnisse an Grammatik und Vokabeln vergessen. Es bieten sich dann lediglich die Möglichkeit an, die erlernte Sprache in dieser Zeit mit einem international Students des jeweiligen Landes weiter zu praktizieren.

11 11 Weltbürger Stipendiums Bericht Vergleich des deutschen mit dem kanadischen Ich finde es auch schade, dass die Dover Bay keinen Schüleraustausch mit anderen Ländern anbietet. Aus diesem Grund finde ich, dass das Erlernen von Fremdsprachen am Georg-Büchner-Gymnasium besser gefördert wird. Dies wird sehr gut durch die beiden Schüleraustauschmöglichkeiten unterstützt. Hinzu kommt noch, dass unsere Schule Auslandsaufenthaltes in der E-Phase sehr offen gegenübersteht und die Schüler animiert, diese Chance zu nutzen. Meiner Meinung nach ist der Mathematikunterricht an beiden Schulen sehr gut. Dover Bay bietet den Schülern mehr Zeit den Stoff zu erlernen, allerdings sind sie dadurch nicht so weit im Stoff, wie die Schüler am Georg-Büchner-Gymnasium. Auf der anderen Seite werden an der Dover Bay viel mehr Tests und Arbeiten geschrieben. Daher müssen die Schüler mehr Zeit in die Vorbereitung investieren. Der Informatikunterricht ist an Dover Bay eindeutig besser als am GBG, da viele neue Computersprachen gelehrt werden. Außerdem ist die Ausstattung der Informatikräume deutlich moderner als in Deutschland und es stehen neue und schnelle Rechner zur Verfügung. Am Georg-Büchner-Gymnasium hat man weniger Zeit das Gelernte zu verstehen, da Informatik nur ein Wahlpflichtfach ist und man es deshalb nur einmal pro Woche hat. Über den Sportunterricht muss erst einmal gesagt werden, dass wir am Georg- Büchner-Gymnasium eine größere Auswahl an Sportkursen im Vergleich zur Dover Bay haben. So wird z.b. Turnen nicht gelehrt an der Dover Bay. Der Sportunterricht an Dover Bay ist sehr auf Outdoor-Sportarten ausgelegt. Es gibt dort ein eigenes Footballfeld sowie 4 Baseballfelder. Mir wurde gesagt, dass es besser ist, Sport im zweiten Semester (Frühling/Sommer) zu belegen, da man dann alle Felder nutzen kann. Abschließend ein genereller Vergleich der Schulen. Die Schüler in Kanada identifizieren sich sehr viel stärker mit ihrer Schule als wir in Deutschland. Das Bekenntnis zur Schule wird durch schuleigene Teams noch verstärkt. Ich hatte vor meiner Reise nach Kanada starke Vorbehalte gegen Ganztagsschulen. Mein Bild habe ich jetzt aber revidiert, da ich sehr gute Erfahrungen damit gemacht habe. Durch den regelmäßigen Unterrichtsschluss um Uhr bleibt noch genügend Zeit für das Erledigen von Hausaufgaben und Freizeitaktiviten. Am Georg- Büchner-Gymnasium gibt es ebenfalls Nachmittagsunterricht, dieser ist jedoch unterschiedlich an den Wochentagen und oft mit Freistunden verbunden. Daher finde ich das System der kanadischen Ganztagsschulen besser. Ich hatte das große Glück sowohl am GBG wie auch an der Dover Bay sehr gute Lehrer zu haben. Dabei ist aber auffällig, dass sich die Lehrer an Dover Bay sich intensiver um die Schüler kümmern und ihr Engagement nicht nur auf schulische Fragen beschränken. Aus meiner Sicht ist man in Deutschland eher wegen des Lernens in der Schule während in Kanada die Schule mit den zahlreichen Schulaktionen und Veranstaltungen auch im privaten Bereich eine deutlich größere Bedeutung für die Schüler hat.

12 12 Weltbürger Stipendiums Bericht Vergleich des deutschen mit dem kanadischen 7. Schlusswort Als Fazit bleibt für mich festzuhalten, dass beide e ihre Vor- und Nachteile haben. Besonders gut an dem kanadischen System finde ich, dass man sich zum einen frühzeitigen spezialisieren kann und zum anderen eine sehr große Fächerauswahl hat. So konnte ich meine Fähigkeiten in Mathematik und Informatik weiter entwickeln und zudem noch erste betriebswirtschaftliche Kenntnisse sammeln, die sicherlich für mein späteres Studium sehr hilfreich sein können und mich auch bestärkten, in diesem Bereich später einmal arbeiten zu wollen. Auch die für Deutschland unkonventionellen Wahlmöglichkeiten finde ich sehr reizvoll. Hier kann man in Koch-, Automechanik- und vielen weiteren Kursen wirklich etwas fürs Leben lernen und hat noch sehr viel Spaß dabei. Die große Auswahl an Kursen habe ich am Beispiel der Oberstufenkurse in der Anlage 7 abgebildet. Sehr positiv finde ich die Integration von behinderten Kindern in den kanadischen Schulen, da es Vorurteile abbaut und diese Kinder nicht ausgegrenzt werden. Das der Deutschen bietet dagegen den Vorteil, dass man besonders gut Fremdsprachen erlernen kann. Persönlich empfand ich auch den Wechsel von der Grundschule auf die weiterführende Schule sowie den Wechsel in die Oberstufe sehr positiv, da ich viele neue Schulkameraden kennengerlernt habe. Weiterhin spricht für unser in Deutschland, dass wir ein sehr breites Allgemeinwissen vermittelt bekommen durch die große Anzahl an Schulfächern. So hatte ich fast durchgängig Politik und Geschichte, was bei meinen kanadischen Freunden nicht der Fall war. Wünschen würde ich mir, dass es uns in Deutschland gelingen sollte, ein wenig von der starken Identifikation der kanadischen Schüler mit ihrer Schule auf uns zu übertragen. Schule sollte nicht nur mit Lernen verbunden werde, sondern auch mit der Freude, Teil des Schulteams zu sein. Zum Schluss möchte ich mich noch an verschiedenen Stellen bedanken. Erst einmal bei GLS, da diese Organisation mich wirklich sehr gut auf den Schüleraustausch vorbereitet hat und mir immer für Rückfragen zur Verfügung stand. Sehr dankbar bin ich darüber, dass ich meine Wunschkurse bekam. Darüber hinaus war ich sehr glücklich mit meiner Gastfamilie; sie hatten mich ganz herzlich aufgenommen und wir hatten eine tolle Zeit zusammen. Des Weiteren bedanke ich mich bei meinen Lehrern an der Dover Bay Secondary School. Sie haben mir über die ersten schwierigen Wochen aufgrund des Sprachverständnis sehr gut geholfen und ich habe sehr viele gute Erinnerungen an den Unterricht bei Ihnen. Darüber hinaus danke ich auch meinen Lehrern am Georg-Büchner-Gymnasium für die gute Vorbildung, die ich erhalten habe. Mein Wissen half mir, an der Schule schnell Fuß zu fassen. Ganz besonders danke ich auch unserem Schulleiter, dass er dem Schüleraustausch zugestimmt hat. Abschließend bedanke ich mich ganz herzlich bei meinen Eltern, dass sie mir dieses großartige Erlebnis ermöglicht haben und mich dabei immer unterstützt haben.

13 13 Weltbürger Stipendiums Bericht Vergleich des deutschen mit dem kanadischen Ich kann es nur jedem Schüler empfehlen, die Erfahrung eines Schüleraustauschs in Kanada zu machen. Ich habe viel über die Vorteile des kanadischen s gelernt, weiß jetzt aber auch zu schätzen, was ich an meiner deutschen Schule habe. 8. Anlage 1 Bild über den Aufbau des kanadischen s

14 14 Weltbürger Stipendiums Bericht Vergleich des deutschen mit dem kanadischen 9. Anlage 2: Schaubild des deutschen s 10. Anlage 3:Foto von der Dover Bay Secondary School

15 15 Weltbürger Stipendiums Bericht Vergleich des deutschen mit dem kanadischen 11. Anlage 4: Philosophy Statement Philosophy Statement Dover Bay Secondary is a member of the Nanaimo School District and, as such, shares the Ministry of Education goal of the educated citizen. We are committed to the following: Intellectual Development to develop in students the ability to analyze critically, to reason and think independently, and to acquire basic learning skills and bodies of knowledge; to develop in students a lifelong appreciation of learning, a curiosity about the world, and a capacity for creative thought and expression. Human and Social Development to develop in students the sense of self worth and personal initiative, an understanding of the importance of physical health and well being, and an appreciation of the fine arts; to develop in students an understanding of cultural heritage, a sense of social responsibility, and a tolerance and respect for the beliefs and ideas of others. Career Development to assist students in the development of effective work habits, including the ability to deal with change, and to enable students to pursue their career objectives. To accomplish these goals, the following beliefs should guide individual behaviour, instructional practices and educational programming: Students All students are unique and, as such, should be valued equally. Learning Learning is a life long process. It requires the active participation of the student, and the recognition that students learn in a variety of ways and at different rates. Climate Our school should foster a supportive, safe and healthy learning environment. Accountability Students, teachers, support staff and parents must be accountable for their commitment to learning and for their actions. With rights come responsibilities. Involvement Co curricular and extra curricular activities contribute significantly to student development. Excellence The pursuit of excellence should be encouraged. Recognition The role of each person student, teacher, support staff and parent should be respected. Effort, contribution and achievement should be recognized and celebrated. Change It is important to respond to the changing needs and expectations of society, and to promote the use of appropriate technology. Ownership Everyone in the school and community has a contribution to make toward the development and success of our school. Therefore, students, parents and the community will be actively involved in decision making about learning and school life.

16 16 Weltbürger Stipendiums Bericht Vergleich des deutschen mit dem kanadischen The character, culture and effectiveness of our school will depend on how our purpose is defined, planned, and reviewed. Since education is a partnership, all the stakeholders in the school and the community will be involved in the process of outlining our long and short term goals. We are committed to working together to make this a reality. 12. Anlage 5: Bild des Georg Büchner Gymnasiums

17 17 Weltbürger Stipendiums Bericht Vergleich des deutschen mit dem kanadischen 13. Anlage 6: Leitbild Georg Büchner Gymnasium Pädagogische Leitziele Das Lehren und Lernen am Georg-Büchner-Gymnasium orientiert sich an folgenden pädagogischen Grundsätzen: Ausgehend von unserem Namensgeber soll ein breites Wissensspektrum ebenso wie die Befähigung zu tolerantem und verantwortungsvollem Handeln vermittelt werden. Über eine reine Wissensvermittelung hinaus sehen sich die Kolleginnen und Kollegen verpflichtet, Eltern in pädagogischen Fragen zur Schule und Entwicklung ihrer Kinder zu beraten, ebenso wie Schüler im Hinblick auf Schullaufbahn, späteres Studium oder berufliches Fortkommen. Folgende Leitziele sollen das schulische Miteinander und Arbeiten prägen:

18 18 Weltbürger Stipendiums Bericht Vergleich des deutschen mit dem kanadischen 14. Anlage 7: Kursangebot der Klassen 10, 11, 12 an der Dover Bay Secondary School

Gustav-Heinemann-Gesamtschule GANZHEITLICHES BILDEN UND ERZIEHEN. durch verstärkten fremdsprachlichen Unterricht

Gustav-Heinemann-Gesamtschule GANZHEITLICHES BILDEN UND ERZIEHEN. durch verstärkten fremdsprachlichen Unterricht Gustav-Heinemann-Gesamtschule GANZHEITLICHES BILDEN UND ERZIEHEN durch verstärkten fremdsprachlichen Unterricht Englisch bilingual Französisch, Italienisch, Spanisch, Türkisch, Lateinisch durch besondere

Mehr

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr

Das Schulsystem in Deutschland (Band 2, Lektion 1)

Das Schulsystem in Deutschland (Band 2, Lektion 1) Pluspunkt Deutsch Das Schulsystem in Deutschland (Band 2, Lektion 1) Übung 1 Lesen Sie den Text und kreuzen Sie an: Richtig oder falsch? In Deutschland können die Kinder mit 3 Jahren in den Kindergarten

Mehr

AUFGABE 1. Sehen Sie das Schaubild über das deutsche Schulsystem an und und markieren Sie: richtig oder falsch.

AUFGABE 1. Sehen Sie das Schaubild über das deutsche Schulsystem an und und markieren Sie: richtig oder falsch. 22. DAS SCHULSYSTEM AUFGABE 1. Sehen Sie das Schaubild über das deutsche Schulsystem an und und markieren Sie: richtig oder falsch. Bild: https://www.google.lt/search 1. Die Kinder gehen mit 6 Jahren zur

Mehr

Gesamtschule der Stadt Ahaus

Gesamtschule der Stadt Ahaus Gesamtschule der Stadt Ahaus Eine Schule für alle Was leistet die Gesamtschule Ahaus? Für welche Kinder ist sie geeignet? Wie wird an der Gesamtschule Ahaus gelernt? Welche Abschlüsse sind möglich? Welche

Mehr

«Zukunft Bildung Schweiz»

«Zukunft Bildung Schweiz» «Zukunft Bildung Schweiz» Von der Selektion zur Integration Welche Art von Schule wirkt sich positiv auf eine «gute» zukünftige Gesellschaft aus? Eine Schwedische Perspektive. Bern 16-17.06.2011 Referent:

Mehr

InteGREATer e.v. Berlin vor Ort

InteGREATer e.v. Berlin vor Ort InteGREATer e.v. Berlin vor Ort Gesundbrunnenschule Donnerstag, 26.10.2014 Was haben wir heute vor? Was ist InteGREATer e.v.? Unsere persönlichen Bildungswege Das Berliner Schulsystem: Wie ist es aufgebaut

Mehr

Elisabeth Selbert Gesamtschule

Elisabeth Selbert Gesamtschule Elisabeth Selbert Gesamtschule Informationen zur gymnasialen Oberstufe Schuljahr 2014/15 bzw. 2015/16 Die Oberstufe an der Elisabeth Selbert - Gesamtschule Unsere gymnasiale Oberstufe entspricht formal

Mehr

Herzlich Willkommen zum Elternabend weiterführende Schulen. In der Städtischen katholische Grundschule

Herzlich Willkommen zum Elternabend weiterführende Schulen. In der Städtischen katholische Grundschule Herzlich Willkommen zum Elternabend weiterführende Schulen In der Städtischen katholische Grundschule Ablauf des Abends Begrüßung Grundschule- Was dann? Schulformen in Gütersloh Offene Fragerunde Die

Mehr

leitet zur Auseinandersetzung mit komplexen Problemstellungen an und soll zu analysierendem, abstrahierendem und kritischem Denken führen.

leitet zur Auseinandersetzung mit komplexen Problemstellungen an und soll zu analysierendem, abstrahierendem und kritischem Denken führen. Definition: Das Gymnasium führt auf dem direkten Weg zum Abitur. vermittelt eine vertiefte allgemeine Bildung, die sowohl auf das Studium an einer Hochschule als auch auf eine qualifizierte Berufsausbildung

Mehr

Abiturverordnung. 1. Allgemeines 2.Einführungsphase 3.Qualifikationsphase 4.Abitur

Abiturverordnung. 1. Allgemeines 2.Einführungsphase 3.Qualifikationsphase 4.Abitur Abiturverordnung 1. Allgemeines 2.Einführungsphase 3.Qualifikationsphase 4.Abitur 1. Gliederung und Dauer - Einführungsphase ( 10.Klasse ) - Qualifikationsphase ( Klassen 11 und 12 ) - Verweildauer: 3

Mehr

Разработка урока немецкого языка в 8 классе по теме:

Разработка урока немецкого языка в 8 классе по теме: Муниципальное бюджетное общеобразовательное учреждение Пичаевская средняя общеобразовательная школа Разработка урока немецкого языка в 8 классе по теме: «Школы в Германии и России» Выполнил: учитель немецкого

Mehr

Notenskala Die bisher übliche Notenskala von1 bis 6 wird durch Punktzahlen ersetzt.

Notenskala Die bisher übliche Notenskala von1 bis 6 wird durch Punktzahlen ersetzt. Graf-Anton-Günther-Schule Sekundarstufe II Info Kurswahlen Vorbemerkung Im Folgenden erklären wir Schritt für Schritt, was für Sie in der Qualifikationsphase (Q-Phase) neu sein dürfte und worauf Sie bei

Mehr

Die Schule. Activity 1 Dominoes for Lower Ability. www.teachitlanguages.co.uk 2012 15980 Page 1 of 7

Die Schule. Activity 1 Dominoes for Lower Ability. www.teachitlanguages.co.uk 2012 15980 Page 1 of 7 Activity 1 Dominoes for Lower Ability Kunst Musik Mathe Sport Französisch Biologie Erdkunde Technologie Geschichte Informatik www.teachitlanguages.co.uk 2012 15980 Page 1 of 7 Englisch Deutsch Religion

Mehr

Schiller-Gymnasium. Private Ganztagesschule Pforzheim

Schiller-Gymnasium. Private Ganztagesschule Pforzheim Schiller-Gymnasium Private Ganztagesschule Pforzheim Ein privates Ganztagesgymnasium stellt sich vor Lernen im Geiste Schillers Freier Geist und Menschlichkeit Seit 1986 trägt das Schiller-Gymnasium den

Mehr

In dieser Straße liegt der Wohnung von meiner Gastfamilie

In dieser Straße liegt der Wohnung von meiner Gastfamilie Ich bin aus Frankreich am 8. April 2009 nach Deutschland gekommen. Ich war ein bisschen aufgeregt. Aber als zwei weibliche Personen mir gesagt haben: Hallo!, bin ich entspannter geworden. Am Anfang meines

Mehr

Informationsabend für die Eltern der Viertklässler 2015/2016. www.anne-frank-gs.de/übergänge/

Informationsabend für die Eltern der Viertklässler 2015/2016. www.anne-frank-gs.de/übergänge/ Informationsabend für die Eltern der Viertklässler 2015/2016 www.anne-frank-gs.de/übergänge/ Gliederung 1. Die weiterführenden Schulformen 2. Die gesetzliche Regelungen beim Übergang und das Anmeldeverfahren

Mehr

Herzlich Willkommen. Informationsabend für die Eltern der Viertklässler. Elterninformation zu den Schulformen der weiterführenden Schulen

Herzlich Willkommen. Informationsabend für die Eltern der Viertklässler. Elterninformation zu den Schulformen der weiterführenden Schulen Herzlich Willkommen Informationsabend für die Eltern der Viertklässler Schulform Gesamtschule Schulform Gesamtschule Aufnahme und Dauer der Bildungsgänge An der Gesamtschule werden Schüler und Schülerinnen

Mehr

Gymnasiale Oberstufe

Gymnasiale Oberstufe Gustav-Heinemann-Gesamtschule Essen Schonnebeckhöfe 58-64 45309 Essen Tel.: 0201 / 88480038 Gymnasiale Oberstufe Zentralabitur und Fachhochschulreife Anmeldungen 20.02. von 8.00 16.00 Uhr und für das Schuljahr

Mehr

Herzlich willkommen zum. Informationsabend. Wahlpflichtunterricht ab Klasse 6

Herzlich willkommen zum. Informationsabend. Wahlpflichtunterricht ab Klasse 6 Herzlich willkommen zum Informationsabend Wahlpflichtunterricht ab Klasse 6 1. Allgemeine Informationen 2. Kurze Vorstellung der Fächer: Arbeitslehre Darstellen & Gestalten 2. Fremdsprache Französisch

Mehr

Herzlich Willkommen am Lauerhaas!

Herzlich Willkommen am Lauerhaas! Herzlich Willkommen am Lauerhaas! Die Gesamtschule in NRW führt die Schülerinnen und Schüler zum für sie bestmöglichen Schulabschluss: Förderschulabschluss Hauptschulabschluss Mittlerer Schulabschluss

Mehr

H e r z l i c h W i l l k o m m e n

H e r z l i c h W i l l k o m m e n H e r z l i c h W i l l k o m m e n Von Eltern für Eltern Die Schulen der Sekundarstufen I und II (Haupt-, Real-, Sekundar-, Gesamtschule und Gymnasium) E i n e g e m e i n s a m e V e r a n s t a l t

Mehr

MEIN PRAXISSEMESTER IM AUSLAND EIN ERFAHRUNGSBERICHT

MEIN PRAXISSEMESTER IM AUSLAND EIN ERFAHRUNGSBERICHT MEIN PRAXISSEMESTER IM AUSLAND EIN ERFAHRUNGSBERICHT Motivation für ein freiwilliges Praxissemester im Ausland Auslöser: Durch meine Wahl, Sozialkunde zu studieren, musste ich noch eine neue Fremdsprache

Mehr

Der Oberbürgermeister. Elterninformation weiterführender Schulen. Informationen für Eltern von Schülerinnen und Schülern weiterführender Schulen

Der Oberbürgermeister. Elterninformation weiterführender Schulen. Informationen für Eltern von Schülerinnen und Schülern weiterführender Schulen Der Oberbürgermeister Elterninformation weiterführender Schulen Informationen für Eltern von Schülerinnen und Schülern weiterführender Schulen Informationen für Eltern von Schülerinnen und Schülern weiterführender

Mehr

Mit dem Übergang in die gymnasiale Oberstufe beginnt ein neuer Abschnitt in der Schullaufbahn:

Mit dem Übergang in die gymnasiale Oberstufe beginnt ein neuer Abschnitt in der Schullaufbahn: 1 Mit dem Übergang in die gymnasiale Oberstufe beginnt ein neuer Abschnitt in der Schullaufbahn: - Sie sind freiwillig in der gymnasialen Oberstufe - Ziel ist das Abitur also: Regelmäßiger Schulbesuch

Mehr

Merkblatt für das Wirtschaftsgymnasium - Profil Wirtschaft (WGW) -

Merkblatt für das Wirtschaftsgymnasium - Profil Wirtschaft (WGW) - Herdstraße 7/2 * 78050 Villingen-Schwenningen * 07721 9831-0 * Fax 07721 9831-50 E-Mail info@ks1-vs.de * Homepage www.ks1-vs.de Merkblatt für das Wirtschaftsgymnasium - Profil Wirtschaft (WGW) - Aufnahmevoraussetzungen

Mehr

Erfahrungsbericht: Julius Maximilians Universität, Würzburg

Erfahrungsbericht: Julius Maximilians Universität, Würzburg Erfahrungsbericht: Julius Maximilians Universität, Würzburg Von: Denise Truffelli Studiengang an der Universität Urbino: Fremdsprachen und Literatur (Englisch, Deutsch, Französisch) Auslandaufenthalt in

Mehr

Informationen zur Oberstufe

Informationen zur Oberstufe Informationen zur Oberstufe Jahrgang: Abi 2016 1. Elternabend Termin: 13. März 2013 Uphues Februar 2012 1 Oberstufe am Comenius- Gymnasium Oberstufenkoordinatorin Frau Uphues Vertretung Beratungslehrer

Mehr

Basis (=100%) zusätzlichen Schulabschluss an. Befragungszeitraum: 29.11.-10.12.2011

Basis (=100%) zusätzlichen Schulabschluss an. Befragungszeitraum: 29.11.-10.12.2011 Tabelle 1: Interesse an höherem Schulabschluss Streben Sie nach Beendigung der Schule, die Sie momentan besuchen, noch einen weiteren oder höheren Schulabschluss an? Seite 1 Selektion: Schüler die nicht

Mehr

Leitfaden für die Oberstufe

Leitfaden für die Oberstufe - 1 - Leitfaden für die Oberstufe Das private Internatsgymnasium Schloss Torgelow ist ein staatlich anerkanntes Gymnasium in freier Trägerschaft. Die Schülerinnen und Schüler erwerben das staatlich anerkannte

Mehr

Jeder Mensch hat bei uns Möglichkeit, die Schulbildung zu erreichen. Unser Schulsystem hat verschiedene Stufen und mehrere Schularten.

Jeder Mensch hat bei uns Möglichkeit, die Schulbildung zu erreichen. Unser Schulsystem hat verschiedene Stufen und mehrere Schularten. Jeder Mensch hat bei uns Möglichkeit, die Schulbildung zu erreichen. Unser Schulsystem hat verschiedene Stufen und mehrere Schularten. Die Kinderkrippe und der Kindergarten Die Kinder von 6. Monate können

Mehr

Auf dem Weg zum Abitur

Auf dem Weg zum Abitur Auf dem Weg zum Abitur Die Planung der nächsten n zwei Jahre und des Abiturs www.siemens-gymnasium gymnasium-berlin.de/organisation/oberstufe Gymnasiale Oberstufe / Hr 0 Auf dem Weg zum Abitur 1. Was ist

Mehr

PROMOS 2014 - Erfahrungsbericht

PROMOS 2014 - Erfahrungsbericht Personenbezogene Angaben PROMOS 2014 - Erfahrungsbericht Vorname: Selina Gastland: USA Studienfach:Wirtschaftswissenschaft Gastinstitution: University of Michigan-Flint Erfahrungsbericht (ca. 2 DIN A4

Mehr

PROMOS 2014 - Erfahrungsbericht

PROMOS 2014 - Erfahrungsbericht Personenbezogene Angaben PROMOS 2014 - Erfahrungsbericht Name: Anna Studienfächer: Anglistik und Biologie Gastland: USA Gastinstitution: East Stroudsburg University of Pennsylvania Zeitraum des Auslandsaufenthalts:

Mehr

Aufnahme in die Vorstufe

Aufnahme in die Vorstufe Profiloberstufe Die gymnasiale Oberstufe besteht bei uns aus : Vorstufe (Jahrgang 11) S1-S4 (Jahrgang 12 und 13) Grundinformationen: Die endet mit den Abiturprüfungen. Für alle Schulformen gelten die gleichen

Mehr

Die Oberschule Celle I. (Mai 2014)

Die Oberschule Celle I. (Mai 2014) Die Oberschule Celle I (Mai 2014) Gliederung Infos zur Oberschule allgemein Infos über die Oberschule Celle I Weitere Informationen Fragen Die Oberschulen in Celle Die Oberschulen in Celle Im Celler Stadtgebiet

Mehr

Willkommen zur Infoveranstaltung Übergang Grundschule Sekundarstufe

Willkommen zur Infoveranstaltung Übergang Grundschule Sekundarstufe Willkommen zur Infoveranstaltung Übergang Grundschule Sekundarstufe Copyright I.Wernsing, GLS 2015 1 Was uns erwartet Vorstellen der einzelnen Schultypen der Sekundarstufe I wichtige Aspekte der Erprobungsstufe

Mehr

Elternbefragung. zur Ermittlung des Bedürfnisses an der Errichtung der Schulform Integrierte Gesamtschule im Schulbezirk Dorum

Elternbefragung. zur Ermittlung des Bedürfnisses an der Errichtung der Schulform Integrierte Gesamtschule im Schulbezirk Dorum Elternbefragung zur Ermittlung des Bedürfnisses an der Errichtung der Schulform Integrierte Gesamtschule im Schulbezirk Dorum Was soll erfragt werden? Der Landkreis ist u.a. Träger der allgemein bildenden

Mehr

WP-Fach Informationen für Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 5

WP-Fach Informationen für Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 5 Schule der Sekundarstufe I in Trägerschaft der Stadt im Schulzentrum Rothenstein WP-Fach Informationen für Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 5 Liebe Schülerinnen und Schüler, im 6. Schuljahr

Mehr

Informationsveranstaltung zur Wahl des Wahlpflichtunterrichts in Klasse 7 für Klasse 8/9

Informationsveranstaltung zur Wahl des Wahlpflichtunterrichts in Klasse 7 für Klasse 8/9 Informationsveranstaltung zur Wahl des Wahlpflichtunterrichts in Klasse 7 für Klasse 8/9 Pädagogischer Koordinator John - Lennon - Gymnasium 03.03.2015 Themen Stundentafel der Klasse 8 bis10 Der Wahlpflichtunterricht

Mehr

Lehramtsstudium. Informationen und Empfehlungen. Ministerium für Bildung, Frauen und Jugend. Grund- und Hauptschulen. Realschulen.

Lehramtsstudium. Informationen und Empfehlungen. Ministerium für Bildung, Frauen und Jugend. Grund- und Hauptschulen. Realschulen. Ministerium für Bildung, Frauen und Jugend Lehramtsstudium Grund- und Hauptschulen Realschulen Gymnasien Sonderschulen berufsbildende Schulen Informationen und Empfehlungen Liebe Schülerinnen und Schüler,

Mehr

Die Sekundarschule Solingen informiert über den Wahlpflichtbereich Spanisch. Sekundarschule. Schuljahr 2015/2016 6. Jahrgang

Die Sekundarschule Solingen informiert über den Wahlpflichtbereich Spanisch. Sekundarschule. Schuljahr 2015/2016 6. Jahrgang Die Sekundarschule Solingen informiert über den Wahlpflichtbereich Spanisch Sekundarschule Schuljahr 2015/2016 6. Jahrgang Inhalt Inhalte Seite Die Empfehlung der Klassenkonferenz 2 Informationen für Eltern

Mehr

17.01.2014 Gymnasien für Erwachsene - Haller 1

17.01.2014 Gymnasien für Erwachsene - Haller 1 17.01.2014 Gymnasien für Erwachsene - Haller 1 -lich Willkommen 17.01.2014 Gymnasien für Erwachsene - Haller 2 Informationen Was erwartet Sie heute? 1. Allgemeine Informationen über die beiden Gymnasien

Mehr

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen.

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen. Manuskript Nina und David gehen wieder in die Schule. Sie wollen wissen: Welche Lieblingsfächer haben die Schüler und was machen sie in der Mittagspause? Und wie viele Sprachen werden an dieser Schule

Mehr

Die Kursphase der gymnasialen Oberstufe. im Schuljahr 2015 / 2016

Die Kursphase der gymnasialen Oberstufe. im Schuljahr 2015 / 2016 Die Kursphase der gymnasialen Oberstufe im Schuljahr 2015 / 2016 Inhalt Informationsmöglichkeiten Zugangsvoraussetzungen / Versetzung Besonderheiten der Kursphase Leistungs- und Grundkurse, Prüfungsfächer

Mehr

Das allgemein bildende Gymnasium

Das allgemein bildende Gymnasium Das allgemein bildende Gymnasium Auf direktem Weg zum Abitur mit einem qualifizierten Fundament an Wissen, Werten und Kompetenzen Das Gymnasium gewinnt weiter an Bedeutung Übergänge von den Grundschulen

Mehr

Oft gestellte Fragen:

Oft gestellte Fragen: Oft gestellte Fragen: Muss ich eine zweite Fremdsprache belegen? Die Verpflichtung für die zweite Fremdsprache ist abhängig von den Vorkenntnissen: Jahre Unterricht in der zweiten Fremdsprache Jahre Unterricht

Mehr

Berufliches Gymnasium

Berufliches Gymnasium www.wvss.de Persönliches Name: Udo Böther Fächer: Elektrotechnik und Mathematik Funktion: Ständiger Vertreter des Schulleiters Standorte: Von-Thünen-Str. 24 Rathausstraße 9 Sie wollen... eine qualifizierte

Mehr

Herzlich willkommen!

Herzlich willkommen! Herzlich willkommen! Auf dem Weg zur gymnasialen Oberstufe Was sind die nächsten Schritte? Was passiert in Klasse 9 und 10? Jahrgang 9: Probewahl der Oberstufenkurse Eventuell Wechsel des Wahlpflichtfaches

Mehr

Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743. Vielfalt Chancengleichheit Gemeinschaft Leistung

Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743. Vielfalt Chancengleichheit Gemeinschaft Leistung A. Bildungswege der Gesamtschule 1. Städtische Gesamtschule Warendorf Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743 E-Mail: gesamtschule@warendorf.de Homepage: www.gesamtschule-warendorf.de

Mehr

Informationen zur gymnasialen Oberstufe. SESB Französisch

Informationen zur gymnasialen Oberstufe. SESB Französisch Informationen zur gymnasialen Oberstufe SESB Französisch 13jähriger Bildungsgang mit ergänzenden Hinweisen zum 12jährigen Bildungsgang 16.02.2015 (Neumann-Voss/Ulrich) 1 Bestimmungen für den Übergang von

Mehr

I. Die Phasen der Ausbildung

I. Die Phasen der Ausbildung I. Die Phasen der Ausbildung Die Ausbildung innerhalb der gymnasialen Oberstufe darf maximal vier Jahre dauern und gliedert sich in drei Phasen.. Einführungsphase (EPh) Die Einführungsphase ist das Durchlaufen

Mehr

Informationen zur Gymnasialen Oberstufe

Informationen zur Gymnasialen Oberstufe Informationen zur Gymnasialen Oberstufe Stand 20.08.2014 Inhalt: 1. Informationstermine 2. Anmeldeverfahren 3. Wie ist die Oberstufe aufgebaut? 4. Welche Abschlüsse sind möglich? 5. Welche Fächer werden

Mehr

Heimatuniversität: Universidade Federal de Santa Catarina Brasilien

Heimatuniversität: Universidade Federal de Santa Catarina Brasilien Zwei Auslandsemester in Weingarten Name: Hernán Camilo Urón Santiago Heimatuniversität: Universidade Federal de Santa Catarina Brasilien Gasthochschule: Pädagogische Hochschule Weingarten Studienfach:

Mehr

Hauptschule Tecklenburg

Hauptschule Tecklenburg z.zt. besuchten 387 Schülerinnen und Schüler in 18 Klassen die Schule Jg. 5 ist zweizügig, Jg. 6-9 dreizügig und Jg. 10 ist vierzügig mit durchschnittlich 21 Kindern pro Klasse In den Jahrgängen 5-7 wird

Mehr

Gymnasiale Oberstufe Abitur und Einbringung

Gymnasiale Oberstufe Abitur und Einbringung Gymnasiale Oberstufe Abitur und Einbringung 14.01.2014 Mathias Mende 14.01.2014 Profiloberstufe 1 GrundsÄtzliches Grundlage: Ausbildungs- und PrÇfungsordnung Allgemeine Hochschulreife (APO-AH) - vom 25.3.2008,

Mehr

Erich Kästner Gesamtschule Homberg. www.erichkaestnergesamtschule.de

Erich Kästner Gesamtschule Homberg. www.erichkaestnergesamtschule.de Erich Kästner Gesamtschule Homberg www.erichkaestnergesamtschule.de 1 Zum Ziel einer gerechten Auslese erhalten alle dieselbe Aufgabe: Klettert auf den Baum! 2 Leistungsstarke Schüler können an der eigenen

Mehr

Übergang zu weiterführenden Schulen. Die Klassenkonferenz (Lehrerinnen) entscheidet über die Empfehlung für eine Schulform

Übergang zu weiterführenden Schulen. Die Klassenkonferenz (Lehrerinnen) entscheidet über die Empfehlung für eine Schulform Das neue Schulgesetz Übergang zu weiterführenden Schulen Die Klassenkonferenz (Lehrerinnen) entscheidet über die Empfehlung für eine Schulform Basis für Entscheidung ist Lernentwicklung, Arbeitsverhalten

Mehr

Einführungsklasse. Gabrieli-Gymnasium Eichstätt. - mit dem mittleren Schulabschluss zum Abitur. Luitpoldstraße 40 85072 Eichstätt 08421 97350

Einführungsklasse. Gabrieli-Gymnasium Eichstätt. - mit dem mittleren Schulabschluss zum Abitur. Luitpoldstraße 40 85072 Eichstätt 08421 97350 Einführungsklasse - mit dem mittleren Schulabschluss zum Abitur Gabrieli-Gymnasium Eichstätt Luitpoldstraße 40 85072 Eichstätt 08421 97350 sekretariat@gabrieli-gymnasium.de www.gabrieli-gymnasium.de Jeder

Mehr

Realschule plus Bleialf RS + in integrativer Form

Realschule plus Bleialf RS + in integrativer Form Realschule plus Bleialf RS + in integrativer Form Zwei Bildungsgänge Orientierung - beruflich - schulisch Wahl- Profil 9 AZUBIS 8 RS plus pflichtfach Fit für 11 Profil plus Ganztagsangebot Natur pur Musik

Mehr

Von der Marienschule hinaus in die Welt

Von der Marienschule hinaus in die Welt Von der Marienschule hinaus in die Welt Übersicht Schülerinnen und Schüler stellen vor: mein Auslandsjahr the best year of my life Information: schulische Bedingungen Checkliste: so plane ich mein Auslandsjahr

Mehr

Erfahrungsbericht über mein Auslandssemester an der Korea Maritime Universität (KMU) in Busan / Rep. Korea

Erfahrungsbericht über mein Auslandssemester an der Korea Maritime Universität (KMU) in Busan / Rep. Korea Erfahrungsbericht über mein Auslandssemester an der Korea Maritime Universität (KMU) in Busan / Rep. Korea Gero Jung 24.06.2013 2 Mein Name ist Gero Jung, Student an der UdS seit 2011. Dank dem Austauschprogramm

Mehr

Wirtschaftsgymnasium

Wirtschaftsgymnasium Wirtschaftsgymnasium Steinbeisstr. 20 88046 Friedrichshafen Telefon (0 75 41) 70 03 770 Telefax (0 75 41) 70 03 769 verwaltung@hugo-eckener-schule.de www.hugo-eckener-schule.de Schulleiterin: Oberstudiendirektorin

Mehr

Gymnasiale Oberstufe Abitur und Einbringung

Gymnasiale Oberstufe Abitur und Einbringung Gymnasiale Oberstufe Abitur und Einbringung 17.01.01 Mathias Mende 17.01.01 Profiloberstufe 1 GrundsÄtzliches Grundlage: Ausbildungs- und PrÇfungsordnung Allgemeine Hochschulreife (APO-AH) - vom 5.3.008,

Mehr

Schule ohne Stress. In der Privatschule Dany sollen die Schüler regelmäßig erfahren, dass sie

Schule ohne Stress. In der Privatschule Dany sollen die Schüler regelmäßig erfahren, dass sie Lernen für die Welt Liebe Eltern, nach intensiver Planung und Vorbereitung haben wir Ende 2007 eine neue private Ergänzungsschule eröffnet: Die Privatschule Dany. Sie soll einfach eine gute Schule sein.

Mehr

Schule der Vielfalt für alle Kinder vor Ort Schule der Sekundarstufen I und II

Schule der Vielfalt für alle Kinder vor Ort Schule der Sekundarstufen I und II Schule der Vielfalt für alle Kinder vor Ort Schule der Sekundarstufen I und II Frau Regina Schneider Schulleitung Frau Judith Wille 2013 2014 2015 Heinrich-Lensing-Str. 3 46509 Xanten Tel. 02801-988400

Mehr

Gesamtschule mit gymnasialer Oberstufe

Gesamtschule mit gymnasialer Oberstufe Gesamtschule mit gymnasialer Oberstufe StaatlicheEuropaschule Berlin (SESB) deutsch spanisch spanisch von Lernen mit für einander Gesamtschule gemeinsam lernen, voneinander lernen von den eigenen Fähigkeiten

Mehr

Informationen zur Qualifikationsphase der Profiloberstufe. - für den Abiturjahrgang 2013 -

Informationen zur Qualifikationsphase der Profiloberstufe. - für den Abiturjahrgang 2013 - Informationen zur Qualifikationsphase der Profiloberstufe - für den - Ihre Versetzung in die QUALIFIKATIONSPHASE ist in Sicht Sie befinden sich in der Einführungsphase (11. Klasse) Ihre weitere Laufbahn

Mehr

Starke Schüler, starkes Gymnasium Der liberale Weg zum Abitur

Starke Schüler, starkes Gymnasium Der liberale Weg zum Abitur Starke Schüler, starkes Gymnasium Der liberale Weg zum Abitur Niedersachsens Gymnasien sollen zum Abitur nach 13 Jahren zurückkehren. Dafür plädiert die FDP-Fraktion im Niedersächsischen Landtag. Die aktuelle

Mehr

Gymnasium Dornstetten

Gymnasium Dornstetten Information über das allgemein bildende Gymnasium für die Eltern der Grundschulen Michael Mania Schulleiter Gymnasium Dornstetten 12.11.15 1 Das allgemein bildende Gymnasium Breite und vertiefte Allgemeinbildung

Mehr

Weiterführende Schulen und Berufskollegs

Weiterführende Schulen und Berufskollegs Weiterführende Schulen und Berufskollegs informieren Letzte Aktualisierung: 9. Januar 2004, 19:45 Uhr AACHEN. Die weiterführenden Schulen laden in den kommenden Wochen zu Informationsveranstaltungen für

Mehr

Gymnasiale Oberstufe - Kurswahl für die Qualifikationsphase

Gymnasiale Oberstufe - Kurswahl für die Qualifikationsphase Gymnasiale Oberstufe - Kurswahl für die Qualifikationsphase Gesetzliche Grundlagen Abiturprüfungsverordnung Ergänzende Bestimmungen zur Abiturprüfungsverordnung Verordnung Latinum Alle genannten Verordnungen

Mehr

Collegium Johanneum. Internat für Jungen & Mädchen

Collegium Johanneum. Internat für Jungen & Mädchen Collegium Johanneum Internat für Jungen & Mädchen Die Loburg das besondere Internat Du interessierst dich für das Leben in einem Internat? Dann möchten wir uns dir gerne vorstellen. Eigentlich lautet der

Mehr

Die Einführungsphase der Gymnasialen Oberstufe (Angaben ohne Gewähr)

Die Einführungsphase der Gymnasialen Oberstufe (Angaben ohne Gewähr) Die Einführungsphase der Gymnasialen Oberstufe (Angaben ohne Gewähr) Organisation der Gymnasialen Oberstufe Einführungs-/Orientierungsphase Einführungs-/Orientierungsphase Zulassung zur Qualifikationsphase

Mehr

Wir stellen uns vor. Gründung 1997 jüngste und kleinste Gesamtschule in Oberhausen

Wir stellen uns vor. Gründung 1997 jüngste und kleinste Gesamtschule in Oberhausen Wir stellen uns vor. Gründung 1997 jüngste und kleinste Gesamtschule in Oberhausen insgesamt etwa 1000 Schülerinnen und Schüler (Sekundarstufen I und II) in der Sekundarstufe I: Vier Parallelklassen, Gruppengröße:

Mehr

There are 10 weeks this summer vacation the weeks beginning: June 23, June 30, July 7, July 14, July 21, Jul 28, Aug 4, Aug 11, Aug 18, Aug 25

There are 10 weeks this summer vacation the weeks beginning: June 23, June 30, July 7, July 14, July 21, Jul 28, Aug 4, Aug 11, Aug 18, Aug 25 Name: AP Deutsch Sommerpaket 2014 The AP German exam is designed to test your language proficiency your ability to use the German language to speak, listen, read and write. All the grammar concepts and

Mehr

St. Ursula-Schulen VS-Villingen

St. Ursula-Schulen VS-Villingen St. Ursula-Schulen VS-Villingen Gemeinsam LEBEN lernen St. Ursula-Schulen: Gymnasium Unser Gymnasium ist 2-zügig und führt in acht Jahren (G 8) zur staatlich anerkannten Allgemeinen Hochschulreife (Abitur).

Mehr

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an das Akademische Auslandsamt Ihrer Hochschule oder an studierende@bw-stipendium.de. 10.2014 03.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an das Akademische Auslandsamt Ihrer Hochschule oder an studierende@bw-stipendium.de. 10.2014 03. BADEN-WÜRTTEMBERG-STIPENDIUM FÜR STUDIERENDE ERFAHRUNGSBERICHT Bitte stellen Sie Ihren Bericht spätestens 4 Wochen nach Ende Ihres Stipendienaufenthalts in Ihrem persönlichen Profil in das Onlineportal

Mehr

Zwei Sprachen sind ein lebenslanges Geschenk

Zwei Sprachen sind ein lebenslanges Geschenk BilinGO Campus Bilinguale Ersatzschule in freier Trägerschaft Gladbacher Wall 5 50670 Köln www.bilingo-campus.eu Telefon : 0221 139 29 85 Zwei Sprachen sind ein lebenslanges Geschenk Q U E R E I N S T

Mehr

DaF - Praktikum in Mexiko

DaF - Praktikum in Mexiko DaF - Praktikum in Mexiko Erfahrungen mit Land, Kultur, Menschen und im Colegio Alemán Avila Maschke 23.08.2011 03.10.2011 Das Praktikum wurde durch den DAAD gefördert Einleitung Von August bis Oktober

Mehr

Am Standort der Hildburgschule Rinteln Klosterstraße 18 31737 Rinteln

Am Standort der Hildburgschule Rinteln Klosterstraße 18 31737 Rinteln Am Standort der Hildburgschule Rinteln Klosterstraße 18 31737 Rinteln Am Standort der Hildburgschule Rinteln Klosterstraße 18 31737 Rinteln - 34 nräume, nlehrerteams - 58 Lehrerinnen und Lehrer in Jahrgangsteams

Mehr

Erfahrungsbericht. Vorbereitung

Erfahrungsbericht. Vorbereitung Erfahrungsbericht Name: Katsiaryna Matsulevich Heimathochschule: Brester Staatsuniversität namens A.S. Puschkin Gasthochschule: Pädagogische Hochschule Weingarten E-Mailadresse: kitsiam16@gmail.com Studienfach:

Mehr

A2, Kap. 16, Ü 1a. Kopiervorlage 16a: Berufe. Name: Alter: Schulabschluss: Ausbildung: Beruf: Berufsziel: Name: Alter: Schulabschluss: Ausbildung:

A2, Kap. 16, Ü 1a. Kopiervorlage 16a: Berufe. Name: Alter: Schulabschluss: Ausbildung: Beruf: Berufsziel: Name: Alter: Schulabschluss: Ausbildung: Kopiervorlage 16a: Berufe A2, Kap. 16, Ü 1a Name: Alter: Schulabschluss: Ausbildung: Beruf: Berufsziel: Name: Alter: Schulabschluss: Ausbildung: Beruf: Berufsziel: Name: Alter: Schulabschluss: Ausbildung:

Mehr

Informationsabend. Übergang zur Sekundarstufe I

Informationsabend. Übergang zur Sekundarstufe I Ablauf des Abends Informationsabend Die beste Schule für mein Kind Vorstellen der einzelnen Schulformen Übergang zur Sekundarstufe I Anmeldeverfahren Fahrkosten Ablauf der Anmeldung (Kurzraffer) Aktuelle

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der Friedrich- Alexander- Universität Erlangen- Nürnberg (Name der Universität) Studiengang und -fach: B.A. Wirtschaftswissenschaften

Mehr

50 A # 50 A 09 0057-4-4012784 E-

50 A # 50 A 09 0057-4-4012784 E- Erfahrungsbericht über meinen Studienaufenhalt in Deutschland im Rahmen des Baden- Württemberg-Stipendiums der Landesstiftung Baden- Württemberg im Wintersemester 2007/08. Stipendiatin: Ana Lucia Quintero

Mehr

Die beste Schule für mein Kind

Die beste Schule für mein Kind Die beste Schule für mein Kind Überlegungen zum jetzigen und zukünftigen Schulsystem Der Wunsch der Eltern Wir möchten, dass unser Kind eine unbeschwerte Kindheit verbringt, dass die Schulzeit möglichst

Mehr

Feedback der Teilnehmer des Mexiko- Austausches des Lise- Meitner- Gymnasiums Remseck am Colegio Alemán in Guadalajara vom 23.02. 14.03.

Feedback der Teilnehmer des Mexiko- Austausches des Lise- Meitner- Gymnasiums Remseck am Colegio Alemán in Guadalajara vom 23.02. 14.03. Feedback der Teilnehmer des Mexiko- Austausches des Lise- Meitner- Gymnasiums Remseck am Colegio Alemán in Guadalajara vom 23.02. 14.03.2014 positiv A Freundlich und total offen (alle am Colegio Alemán)

Mehr

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) -

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) - Application Form ABOUT YOU First name(s): Surname: Date of birth : Gender : M F Address : Street: Postcode / Town: Telephone number: Email: - Please affix a photo of yourself here (with your name written

Mehr

Mein Weg von 4 nach 5. Informationsabend zum Übergang in die weiterführenden Schulen der Sekundarstufe I

Mein Weg von 4 nach 5. Informationsabend zum Übergang in die weiterführenden Schulen der Sekundarstufe I Mein Weg von 4 nach 5 Informationsabend zum Übergang in die weiterführenden Schulen der Sekundarstufe I Was erwartet Sie heute? Tipps zur Entscheidungsfindung Informationen über alle Schulformen Ablauf

Mehr

Gymnasium Taunusstein

Gymnasium Taunusstein Gymnasium Taunusstein Informationen zur Gymnasialen Oberstufe 2015/2016 Gymnasium Taunusstein, Bernsbacher Straße, 65232 Taunusstein-Bleidenstadt Tel: 06128-91410 FAX 06128-914125 e-mail: poststelle@gymnasium.taunusstein.schulverwaltung.hessen.de

Mehr

Sophie-SchollGesamtschule

Sophie-SchollGesamtschule Sophie-SchollGesamtschule Gesamtschule der Stadt Hamm mit den Sekundarstufen I und II Welche besonderen Lernmöglichkeiten bietet die Sophie-Scholl-Gesamtschule Ihrem Kind? Lernen mit allen Abschlüssen

Mehr

Informationen zum Beruflichen Gymnasium Fachrichtung Wirtschaft City-Nord

Informationen zum Beruflichen Gymnasium Fachrichtung Wirtschaft City-Nord Informationen zum Beruflichen Gymnasium Fachrichtung Wirtschaft City-Nord inkl. Hinweise zur Anmeldung Sehr geehrte Eltern, liebe Schülerinnen, liebe Schüler, wir freuen uns, dass Sie sich für den Besuch

Mehr

Abschlüsse für Realschüler

Abschlüsse für Realschüler Oberschule Hilter Hilter-Borgloh, 2013/2014 Abschlüsse für Realschüler Voraussetzungen für alle Abschlüsse: - eine mündliche Englischprüfung, - drei zentrale schriftliche Arbeiten, (Deutsch, Mathematik,

Mehr

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein 6. Klasse (Klassenlehrperson F. Schneider u. S. Bösch) 2012 / 2013 insgesamt 39 Schüler Informationen 16 Schüler haben ab der 3. Klasse mit dem Lehrmittel

Mehr

Klasse 10. - Einführungsphase - Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten des Sekundarbereichs II. im Klassenverband. feste/r Klassenlehrer/in

Klasse 10. - Einführungsphase - Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten des Sekundarbereichs II. im Klassenverband. feste/r Klassenlehrer/in davon 1-2 Fächer davon 1 Fach Abitur nach 12 Jahren (G8) Ab dem Schuljahr 2008/09 wird mit dem Eintritt in die Einführungsphase das Abitur nach 12 absolvierten Schuljahren erteilt (erstmals also im Jahr

Mehr

GESAMTSCHULE WENDEN INTEGRIERTE GESAMTSCHULE MIT GYMNASIALER OBERSTUFE

GESAMTSCHULE WENDEN INTEGRIERTE GESAMTSCHULE MIT GYMNASIALER OBERSTUFE 1 GESAMTSCHULE WENDEN INTEGRIERTE GESAMTSCHULE MIT GYMNASIALER OBERSTUFE Profilmerkmale Kultur der Wertschätzung fließende Übergänge gesicherter Schulstandort Schule für alle Kinder Gesamtschule Wenden

Mehr

GOS Die Gymnasiale Oberstufe Saar Achtjähriges Gymnasium G 8. Information Klassenstufe 9

GOS Die Gymnasiale Oberstufe Saar Achtjähriges Gymnasium G 8. Information Klassenstufe 9 GOS Die Gymnasiale Oberstufe Saar Achtjähriges Gymnasium G 8 Information Klassenstufe 9 Eckpunkte Gymnasiale Oberstufe Saar Alle Diskussionen der letzten Jahre betonen Defizite in der gymnasialen Bildung

Mehr

Eckpunkte Gymnasiale Oberstufe Saar

Eckpunkte Gymnasiale Oberstufe Saar Eckpunkte Im Bereich der Gymnasien bedarf es besonders qualitätvoller und vertiefter Ausbildung. Das Abitur soll die Studierfähigkeit sichern. Dem trägt die gymnasiale Oberstufe nicht hinreichend Rechnung.

Mehr

Länger gemeinsam lernen!

Länger gemeinsam lernen! Neue Schule Lengerich Schule des gemeinsamen Lernens Informationsveranstaltung zu den Schulformen der Sekundarschule und der Gesamtschule Länger gemeinsam lernen! 2015 Sekundarschule - Grundmodell 13 Kooperation

Mehr