Weltbürger Stipendiums Bericht Vergleich des deutschen mit dem kanadischen Schulsystem

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Weltbürger Stipendiums Bericht Vergleich des deutschen mit dem kanadischen Schulsystem"

Transkript

1 GLS Stipendiaten Bericht Weltbürger Stipendiums Bericht Vergleich des deutschen mit dem kanadischen Ein Erfahrungsbericht am Beispiel der Dover Bay Secondary School Nanaimo und des Georg Büchner Gymnasiums Bad Vilbel Patrick Best

2 2 Weltbürger Stipendiums Bericht Vergleich des deutschen mit dem kanadischen Inhalt 1. Einleitung Vorstellung des kanadischen s Vorstellung des deutschen s Vorstellung des Lernens und der Unterrichtsgestaltung an der Dover Bay Secondary School Vorstellung des GBG Vergleich der Dover Bay Secondary School mit dem GBG Schlusswort Anlage 1 Bild über den Aufbau des kanadischen s Anlage 2: Schaubild des deutschen s Anlage 3:Foto von der Dover Bay Secondary School Anlage 4: Philosophy Statement Anlage 5: Bild des Georg Büchner Gymnasiums Anlage 6: Leitbild Georg Büchner Gymnasium Anlage 7: Kursangebot der Klassen 10, 11, 12 an der Dover Bay Secondary School... 18

3 3 Weltbürger Stipendiums Bericht Vergleich des deutschen mit dem kanadischen 1. Einleitung Im Rahmen des Kanada Highschool-Schüleraustauschprogramms der GLS (Global Language School) habe ich mich für das Weltbürger-Stipendium erfolgreich beworben. Es gehört u.a. zu den Bedingungen dieses Stipendiums einen frei zu wählenden Bericht über gesellschaftliche oder kulturelle Besonderheiten des Gastlandes zu schreiben. Auf Basis meiner fünfmonatigen Erfahrung als Schüler der Dover Bay Secondary School in Nanaimo (Vancouver Island) in der Zeit von Anfang September 2011 bis Ende Januar 2012 versuche ich, einen Vergleich zwischen dem deutschen und kanadischen vorzunehmen. Ich greife dabei auf meine Erfahrungen in Kanada sowie meine langjährigen Erfahrungen mit dem deutschen zurück. In Deutschland besuche ich die E-Phase (ehemals 11. Klasse) des Georg-Büchner- Gymnasiums (Abkürzung GBG) in Bad Vilbel. Während meiner Zeit in Kanada besuchte ich die elfte Klasse der Dover Bay Secondary School in Nanaimo, BC. Das Hauptaugenmerk liegt natürlich bei der Darstellung des kanadischen s, da das deutsche allgemein bekannt sein sollte. Zuerst werde ich das kanadische vorstellen, um danach kurz das deutsche zu erläutern. Der Schwerpunkt dieses Berichts liegt auf meinen persönlichen Unterrichtserfahrungen an der Dover Bay Secondary School. Im Anschluss stelle ich meine Erfahrungen mit dem Schulalltag am Georg-Büchner-Gymnasium dar. Zum Schluss vergleiche ich beide e am Beispiel meiner Erlebnisse an den Schulen. 2. Vorstellung des kanadischen s Schulpflicht besteht bis zum 16. Lebensjahr. Die kanadischen Kinder sammeln ihre ersten Erfahrungen mit dem kanadischen Schulleben normalerweise mit 4 oder 5 Jahren mit dem Besuch des Kindergartens. Kindergärten sind in der Elementary School (Grundschule) implementiert. Die Kinder gehen für 1 Jahr in den Kindergarten, allerdings nur 2,5 Stunden am Tag. Bereits für die Jüngsten gibt es eine gezielte Förderung der Lese- und Schreibfähigkeit. Deshalb können die Erstklässler in der Regel lesen und schreiben. Mit 6 Jahren gehen die Kanadier dann in die Elementary School bis zu Grade 7. Die Grundschule oder Elementary School umfasst die Klassen eins bis sechs (in manchen Provinzen auch bis Klasse acht). Für die weiterführenden Schulen gibt es unterschiedliche Begrifflichkeiten; man spricht entweder von der Secondary School (ab Grade 8) oder auch von der Junior High School bis Klasse neun. Bis dahin werden alle Kinder gemeinsam unterrichtet, egal wie begabt sie sind. Auch lernschwache und geistig oder körperlich behinderte Kinder werden integriert.

4 4 Weltbürger Stipendiums Bericht Vergleich des deutschen mit dem kanadischen Erst ab der Senior High School (oder Secondary), dem Pendant zur deutschen Oberstufe (Klassen zehn bis zwölf), wird aussortiert aber bei Weitem nicht so rigoros wie es in Deutschland schon nach der vierten Klasse der Fall ist. Der Abschluss erfolgt in der 12. Klasse mit der graduation. Dieser Abschluss berechtigt zum Besuch einer Universität. Das kanadische gilt als durchlässig, da die Schüler länger zusammen lernen und nicht nach der Grundschule nach Hauptschul-, Realschul- oder Gymnasiums getrennt werden. Die Schulen sind grundsätzlich Ganztagsschulen. Wenn man an einer Universität studieren möchte, muss man in der High School gehobene Kurse in Englisch/Französisch und den naturwissenschaftlichen Fächern belegt haben. Wie auch in vielen anderen Ländern benötigt man auch in Kanada einen guten Notendurchschnitt, um an einer Universität zu studieren. Das Studieren an Colleges oder Universitäten ist nicht kostenlos, sondern es werden Studiengebühren erhoben, die je nach Provinz und Universität variieren. Um dennoch allen Menschen ein Studium zu ermöglichen, gibt es Regierungsprogramme (wie den Registered Education Savings Plan RESP), welche es Familien ermöglichen, schon in jungen Jahren mit dem Sparen für die Ausbildung der Kinder anzufangen. 90 % der kanadischen Kinder und Jugendlichen besuchen eine öffentliche Schule. Viele Schulen haben ihre eigenen Schuluniformen. Der Unterricht an den staatlichen Grundschulen und höheren Schulen ist kostenlos. Das kanadische Schuljahr, das in zwei Semester à fünf Monate aufgeteilt wird, beginnt im September und endet im Juni. Der Unterricht dauert in der Regel von 8:30 bis 15:30 Uhr, wobei Pausen und Zeit für das Mittagessen eingeplant sind. Samstags ist schulfrei. Das Bildungssystem ist wie in Deutschland Ländersache bzw. Provinzangelegenheit. Daher gibt es auch in allen 13 Provinzen Unterschiede im Bildungswesen. In Kanada gibt es keine freie Schulwahl, da jede Schule ihr eigenes Einzugsgebiet besitzt. Grundsätzlich hat jedes Kind einen Anspruch auf einen Platz in der Schule des Einzugsgebiets (catchment area), jedoch kann man einen Antrag stellen eine andere Schule besuchen zu dürfen (cross boundary application). Die Genehmigung des Antrags obliegt der jeweiligen Schule. Ausnahmen bilden die privaten und konfessionellen Schulen, welche unabhängig vom Wohnort besucht werden können. Dabei ist aber zu berücksichtigen, dass Privatschulen oft ein sehr hohes Schulgeld verlangen. So liegen z.b. die üblichen Gebühren im Großraum Vancouver bei $1.000 $1.500 pro Monat. Konfessionelle Schulen sind zwar meist etwas günstiger, verlangen aber auch Schulgeld. Zudem muss man oft Mitglied der entsprechenden Kirchengemeinde sein. Nach diesen einleitenden Fakten folgen nun Informationen über den Schulalltag. Die kanadische Schule wird als Gemeinschaft angesehen. Da die Schulen sehr viel Wert auf Sport und kreative Gestaltung legen, werden die schuleigenen Teams auch

5 5 Weltbürger Stipendiums Bericht Vergleich des deutschen mit dem kanadischen bei widrigen Wetterbedingungen unterstützt. Denn einen Kanadier stören schlechtes Wetter oder Kälteeinbrüche nicht, wenn sein Team spielt. Die Schulen haben ihre eigenen Farben und ihre eigenen Teams. Die beliebtesten Mannschaftssportarten sind in Kanada; Volleyball, Basketball, Baseball, Lacrosse und Football. Viele Schüler sind stolz auf ihre Schule und besuchen die Heim- und Auswärtsspiele der High School Schulmannschaften. Da die Schüler aufgrund des Ganztagsunterrichts die meiste Zeit in der Schule verbringen werden auch viele Wahlfächer angeboten. Dies sind z.b.: Drama, Computerkurse, Kunst, Werken, Instrumentalunterricht oder auch Outdoor Education. Auch schuleigene Konzerte werden jährlich gerne organisiert. Durch die vielen Veranstaltungen der Schule entsteht eine sehr gute Verbindung zwischen den Schülern und Ihrer Schule. Die außerschulischen Aktivitäten finden meistens nach der Schule oder Samstagmorgens statt. Allgemein lässt sich sagen, dass die Schulen das kulturelle Zentrum des Stadtteils bilden. Architektur und Ausstattung der Schulen sind modern und sie verfügen über Schulbibliotheken mit Computer-Arbeitsplätzen, gute Sporteinrichtungen sowie viele Freiflächen. Der Arbeitstag für die Lehrer beginnt um 8.00 Uhr und endet i.d.r. zwischen 16 und 17 Uhr, falls es nicht noch Konferenzen oder Elterngespräche gibt. Das Mittagessen nehmen Lehrer und Schüler gemeinsam in der Schule ein. Aufgrund der Zweisprachigkeit Kanadas bieten Schulen in jeder Provinz Early und Late French Immersion an. Man lernt genau dasselbe wie im Englischen Teil, jedoch in Französisch. Early French Immersion beginnt im Kindergarten und Late French Immersion ab der 6. Klasse. Da es nur wenige Plätze und einen großen Andrang gibt werden die Plätze per Losverfahren zugeordnet. An den kanadischen Schulen werden die drei großen Rs großgeschrieben : Reading, Respect und Responsibility Lesen, Respekt und Verantwortung. Das Modell ganztägiger Betreuung in einem integrativen lässt sich das Land etwas kosten: Kanada investiert acht Prozent seines Bruttosozialprodukts (BSP) in Bildung. Auch die PISA-Erfolge Kanadas haben gezeigt: Diese Investitionen lohnen sich. Hier die Pisa Ergebnisse Kanadas aus dem Jahr 2009: PISA-Ergebnisse: Lesen 6. von 65 PISA-Ergebnisse: Naturwissenschaften 8. von 65 PISA-Ergebnisse: Mathematik 10. von 65

6 6 Weltbürger Stipendiums Bericht Vergleich des deutschen mit dem kanadischen Abschließend fasse ich nochmals in Stichworten die wesentlichen Unterschiede zwischen dem kanadischen und dem deutschen zusammen: Alle Schulen sind Ganztagsschulen Kindergärten sind an die Schulen angegliedert Die Kinder lernen bis zur sechsten Klasse häufig bis zur achten Klasse - gemeinsam Keine Aufteilung nach der vierten Klasse in Haupt-, Real- und Gymnasialschulen In Kanada werden völlig andere Fächer mit zum Teil starken Praxisbezug - angeboten In der Anlage 1 befindet sich noch ein Bild über den Aufbau des kanadischen s. 3. Vorstellung des deutschen s Das deutsche ist in 2 Bereiche eingeteilt, in den Primärbereich und den Sekundärbereich. Die meisten Kinder gehen von 4 bis 6 Jahren in den Kindergarten. Mit 6 Jahren beginnt die Schulpflicht in Deutschland. Zuerst geht man 4 Jahre in die Grundschule. Hier wird dann entschieden, welche weitergehende Schule besucht wird. Der Sekundärbereich 1 umfasst Haupt-, Realschule und den Sekundarbereich 1 des Gymnasium und der Gesamtschule. Es endet mit dem Hauptschulabschluss oder der mittleren Reife. Die Hauptschule ist darauf ausgerichtet, dass man von Anfang an auf die Berufsausbildung vorbereitet wird. Deshalb ist sie Praxis- und methodenorientierter. Währenddessen die Realschule eher die Nachfrage nach höherer qualifizierten Schulabgängern befriedigen soll. Die Realschule beschreibt einen ansteigenden Erfolg durch den zunehmenden Wandel hin zur Dienstleistungsgesellschaft. Die Sekundarstufe 2 ist i.d.r. die gymnasiale Oberstufe (nach der 10. Klasse). Die meisten Schulen haben das Abitur jetzt auf 12 Jahre verkürzt. Der grundlegende Bestandteil des Gymnasiums ist das Erlernen zweier Fremdsprachen. Es bietet den schnellsten Weg zum Abitur, welches jegliche Art von Berufsausbildung, Fachhochschule oder Hochschulstudien ermöglicht. In der Anlage 2 findet sich ein Schaubild des Aufbaus des deutschen s.

7 7 Weltbürger Stipendiums Bericht Vergleich des deutschen mit dem kanadischen 4. Vorstellung des Lernens und der Unterrichtsgestaltung an der Dover Bay Secondary School Während meines Auslandsaufenthaltes besuchte ich die Dover Bay Secondary School in Nanaimo, BC. Die Schule bietet Schülern und jährlich circa 50 international Students aus aller Welt eine sehr gute Ausbildung und vermittelt eine sehr angenehme Atmosphäre. Insgesamt unterrichten 110 Lehrer jeweils Klassen mit 25 Schülern. Dover Bay integriert, wie fast alle anderen Schulen in Nanaimo ebenfalls, Behinderte in den Schulalltag. Somit gibt es einen eigenen Lerntrack für geistig und/oder körperlich behinderte Kinder und Jugendliche. Aus meinen Erfahrungen weiß ich, dass diese Kinder genauso behandelt werden wie jeder andere auch. Die Schule hat eine eigene Cafeteria, die zu moderaten Preisen ein breites Angebot an Speisen vertreibt: Von Sandwiches über Wraps bis hinzu Pommes mit Hühnchen. Das Essen wird von den Schülern, die Food Studies oder Cook Training als Unterrichtsfach haben, selbst zubereitet. Natürlich hat der Lehrer immer ein wachsames Auge auf die Schüler, aber das Essen schmeckte mir immer hervorragend. Dover Bay hat eine große Sportauswahl. Es wird u.a. Schwimmen, Basketball, Cross Country Running, Field Hockey, Rugby, Fußball, Track & Field und Wrestling angeboten. An der Schule findet das 4-Kurse System täglich als Doppelstunde statt. Somit hat man lediglich 4 unterschiedliche Fächer im Halbjahr. Ich besuchte die elfte Klasse und hatte Pre-Calculus (Mathematik), Marketing, Programming und PE (Physical education = Sport) gewählt. Durch die Konzentration auf 4 Kurse entsteht eine sehr enge Bindung zum Lehrer. Meine Erfahrung mit meinen Lehrern war ausgesprochen positiv: Sie waren alle sehr nett zu mir und meinen Mitschülern. Ich hatte den Eindruck, dass in Kanada die Lehrer eine bessere Beziehung zu ihren Schülern haben, als es in Deutschland der Fall ist. Das macht sich auch daran bemerkbar, dass die Lehrer nicht nur bei schulischen Problemen gerne helfen, sondern auch bei außerschulischen Problemen ihr Möglichstes taten, um zu helfen. Nun zu meinen Kursen. Zuerst muss gesagt werden, dass ich als international Student das große Glück hatte, meine Kurse frei wählen zu können. Dies ist leider nicht so bei den Kanadiern, sie müssen bestimmte Kurse besuchen, wie zum Beispiel Englisch oder Mathe. Allerdings haben auch die Kanadier ihre Freiheiten, sie können sich 2 Fächer pro Jahr auswählen, die sie gerne belegen möchten. Diese beiden Fächer können die Schüler auch am Anfang des Jahres wechseln, wenn sie mit ihrem Wahlergebnis nicht zufrieden sind. International Students können bis zur Hälfte des Semesters, die Kurse beliebig wechseln. Da ich allerdings zufrieden mit meiner Wahl war, blieb ich bei meinen Fächern.

8 8 Weltbürger Stipendiums Bericht Vergleich des deutschen mit dem kanadischen In Mathematik waren wir vergleichsweise mit dem Stoff etwas hinter dem Niveau des GBG in Bad Vilbel. Allerdings haben wir den Stoff, den wir durchgenommen haben, intensiver behandelt und sehr viel mehr Zeit investiert als in Deutschland. Man muss dazu sagen, dass wir fast zweimal wöchentlich einen kleinen Test geschrieben haben. Hinzu kam nach Abschluss eines jeden Themengebiets eine Klassenarbeit. Insgesamt haben wir 5 Arbeiten geschrieben und am Ende des Semesters werden noch Midterm Exams geschrieben. Dies werden zwei Arbeiten sein, die nochmal den ganzen Stoff aufgreifen, den wir innerhalb dieses Halbjahres erlernt haben. Es sind zwei Arbeiten, da es immer einen non-calc part gab und einen calc part. Das bedeutet, dass wir eine Arbeit mit Taschenrechner schreiben und eine ohne. Bei den normalen Arbeiten gab es dieses System auch schon, erst wurde uns der non-calc Teil ausgeteilt und danach durften wir unsere Taschenrechner rausholen und mit dem calc part anfangen. Was noch zu erwähnen ist, dass alle Tests immer Multiply- Choice Tests waren. Was natürlich schon mal ein bisschen leichter ist als in Deutschland Da es das Fach Marketing nicht in Deutschland gibt fasse ich kurz zusammen, was wir in diesem Fach gemacht haben. Zu allererst haben wir uns damit befasst, was Marketing bedeutet. Danach sind wir auf die Marketing-Aktivitäten eingegangen, die erforderlich sind, um eine Firma erfolgreich zu führen. Dies erfolgt mithilfe des sogenannten Marketing Mix. Weiterhin wurden uns die verschieden Marketing Strategien erklärt und wir lernten, wie wichtig Slogans und Logos sind. Um ein wenig Praxis zu haben, hatten wir die Möglichkeit für eine Gruppe von Studenten, die für ihr BWL- Studium eine eigene Firma entwickeln sollten dies durch das Erstellen von eigenen Logos für die Studenten zu unterstützen. Somit durften alle Schüler ein Logo entwickeln. Darüber hinaus wurden uns noch Grundlagen der Betriebswirtschaft beigebracht. Wir mussten alle Arbeiten, die wir während des Unterrichts erledigten, am Ende der Stunde abgeben. Meine Lehrerin sprühte über vor Motivation und sie wies immer wieder darauf hin, dass es Ihr Lebensmotto ist, uns zu motivieren, Millionäre zu werden. Sie selbst hat uns bildhaft erläutert, dass sie in ihrem erlebnisreichen Leben sie hatte auch schon eigene Unternehmen gegründet, dreimal die Chance dazu hatte, diese Chance aber nicht konsequent genutzt hatte. Ich muss jedoch zugeben, dass Marketing für mich am schwersten war, da ich das Fachenglisch anfangs nicht verstanden hatte. Im Laufe der Zeit wurde es aber besser. Nun zu Programming, man kann es im Deutschen mit Informatik vergleichen. Auch hier war mein Lehrer wieder sehr nett gewesen. Zu allererst haben wir mit Hilfe des Programmes GameMaker ein eigenes kleines Spiel programmiert. Dies dauerte ungefähr zwei Wochen. Danach haben wir uns mit der Programmiersprache Visual Basic beschäftigt. Der Lehrer hat uns immer erst erläutert wie die Sprache aufgebaut

9 9 Weltbürger Stipendiums Bericht Vergleich des deutschen mit dem kanadischen ist und dann gab er uns.pdf-dateien, in denen alles nochmal erklärt wurde. Diese enthielten auch die Aufgaben. Dieses Prinzip funktionierte sehr gut und am Ende der Lektion sollten wir die Dateien auf dem Server speichern. Nach Visual Basic erstellten wir kleine Programme mit der modernen Programmiersprache C++ und als letztes haben wir uns der wichtigen Sprache Java zugewandt. Als letztes Fach hatte ich PE also Sport. Dover Bay bietet zwei verschiedene PE Kurse an. Einmal PE Health & Wellness und PE. In PE Health & Wellness geht es darum seine Fitness zu verbessern. Deshalb ist der Lehrer mit seinen Schülern in den schuleigenen Kraftraum und bis zu 8 km draußen laufen gegangen. Ich war im normalen PE Kurs. Dort haben wir viele Spiele gespielt. Unter anderem hatten wir als Hauptthemen: Badminton, Basketball, Canadian Football, Fußball, Hockey und Dodgeball. Der Sportunterricht hat mir immer sehr viel Spaß gemacht. Im Health & Wellness Kurs wurde mir gesagt ging es eher weniger spaßig zu, da es auf die Dauer sehr anstrengend sein muss, jeden Tag zu rennen oder in den Kraftraum zu gehen. In der zweiten Stunde gab es an jedem Tag Daily Announcements/tägliche Durchsagen. Diese waren etwa 5 Minuten lang und wurden von Schülern vorgelesen. Meistens wurde über den Erfolg des Volleyball- oder Fußballteams gesprochen. Die Dover Bay ist bekannt für ihre guten Teams in diesen Disziplinen. Auch wurden Terminveränderungen bekannt gegeben sowie Informationen über Hausaufgabenhilfen. Persönlich hatte mir an der Schule am besten gefallen, dass ein Dodgeballtunier organisiert wurde. Dabei konnte jede Altersgruppe sein eigenes 8-Mannteam bilden. Beim Dodgeball geht es wie beim Völkerball darum, das gesamte gegnerische Team rauszuwerfen. Es wird quer auf einem Drittel einer normalen Sporthalle gespielt. Die beiden Teams stehen sich gegenseitig gegenüber und müssen sich abwerfen. Dabei werden sie nur durch die Mittelfeldlinie getrennt, die nicht überschritten werden darf. Alle Teams hatten sichtlich Spaß dabei und da die Spiele innerhalb der Mittagspause waren, hatte fast die ganze Schule zugeguckt. Selbst der stellvertretende Schulleiter war dabei gewesen. Alle Teams hatte sich besonders gekleidet, um sich von den anderen Teams abzugrenzen. Einige überraschten sogar mit selbstgemachten T-Shirts, die sie extra für das Turnier entworfen hatten. Jeder war hochmotiviert und es war sehr emotional. Da ja alle Mitschüler zuschauten, gab jeder sein Bestes. Insgesamt hat das Turnier etwa 3 Woche gedauert und es war richtig lustig, daran teilzunehmen. In der Anlage 3 habe ich ein Foto der Schule und in der Anlage 4 die Philosophie der Schule (allerdings auf Englisch) beigefügt

10 10 Weltbürger Stipendiums Bericht Vergleich des deutschen mit dem kanadischen 5. Vorstellung des GBG Nun zu meiner deutschen Schule. Ich besuche das Georg-Büchner-Gymnasium in Bad Vilbel im Wetteraukreis Schüler werden von 112 Lehrern unterrichtet. Also hat es ungefähr dieselbe Größe wie Dover Bay. Wir haben an unserer Schule im Jahr 2006 G8 eingeführt und nun machen die letzten G9 Jahrgänge zu denen ich glücklicherweise auch gehöre - ihren Abschluss. Unser Jahrgang (E1 ehemalige 11. Klasse des G9) ist der erste und einzige gemischte Jahrgang aus Schüler mit G9 und G8. Meine Schule bietet in der 7. Klasse einen einwöchigen Schüleraustausch mit einer französischen Schule im Périgueux an, sowie eine Skifreizeit in der 8. Klasse. Darüber hinaus wird ein weiterer Schüleraustausch mit der Partnerstadt Bad Vilbels, der französischen Stadt Moulin, in der 10. Klasse für 2 Wochen angeboten. An beiden habe ich teilgenommen. Als zweite Fremdsprache hat man die Möglichkeit, sich zwischen Französisch und Latein zu entscheiden. Als Wahlpflichtfächer werden Latein, Spanisch, Informatik, Naturwissenschaftliche Experimente (Natex), Kunst, Musik und Darstellendes Spiel angeboten. Die außerschulischen Sportangeboten sehen wie folgt aus: Es gibt eine eigene Zirkusgruppe mit Namen Zirkus Krawumm, des Weiteren wird die Kampfsportart Hapkido sowie Volleyball und Gymnastik angeboten. Zum Mittagessen gehen die Schüler in die extra für die Schule errichtete Mensa. Der Ablauf des Schulalltags ist sicherlich mit dem anderer Gymnasien vergleichbar. Daher werde ich hierauf nicht gezielter eingehen, sondern direkt zu dem Vergleich der beiden Schulen übergehen. In der Anlage 5 und 6 befinden sich sowohl ein Bild des GBG als auch die Leitziele unserer Schule. 6. Vergleich der Dover Bay Secondary School mit dem GBG Ich werde nun den Vergleich der beiden Schulen wagen. Dieser Vergleich ist sicherlich sehr subjektiv, spiegelt aber meine Erfahrung wider. In meinen Augen hat das deutsche den Vorteil, dass wir andere Sprachen, sei es Englisch, Französisch oder Latein besser lernen können, da wir diese durchgehend von der 5. bzw. 7. Klasse bis zum Abitur belegen. Dadurch wird das Sprachverständnis eindeutig verbessert. An der Dover Bay können die Schüler die Fremdsprache zwar jeden Tag für ein halbes Jahr sprechen und sich intensiv mit der Sprache beschäftigen. Dafür besteht aber die Gefahr, dass meine kanadischen Mitschüler in dem folgenden halben Jahr Ihre Kenntnisse an Grammatik und Vokabeln vergessen. Es bieten sich dann lediglich die Möglichkeit an, die erlernte Sprache in dieser Zeit mit einem international Students des jeweiligen Landes weiter zu praktizieren.

11 11 Weltbürger Stipendiums Bericht Vergleich des deutschen mit dem kanadischen Ich finde es auch schade, dass die Dover Bay keinen Schüleraustausch mit anderen Ländern anbietet. Aus diesem Grund finde ich, dass das Erlernen von Fremdsprachen am Georg-Büchner-Gymnasium besser gefördert wird. Dies wird sehr gut durch die beiden Schüleraustauschmöglichkeiten unterstützt. Hinzu kommt noch, dass unsere Schule Auslandsaufenthaltes in der E-Phase sehr offen gegenübersteht und die Schüler animiert, diese Chance zu nutzen. Meiner Meinung nach ist der Mathematikunterricht an beiden Schulen sehr gut. Dover Bay bietet den Schülern mehr Zeit den Stoff zu erlernen, allerdings sind sie dadurch nicht so weit im Stoff, wie die Schüler am Georg-Büchner-Gymnasium. Auf der anderen Seite werden an der Dover Bay viel mehr Tests und Arbeiten geschrieben. Daher müssen die Schüler mehr Zeit in die Vorbereitung investieren. Der Informatikunterricht ist an Dover Bay eindeutig besser als am GBG, da viele neue Computersprachen gelehrt werden. Außerdem ist die Ausstattung der Informatikräume deutlich moderner als in Deutschland und es stehen neue und schnelle Rechner zur Verfügung. Am Georg-Büchner-Gymnasium hat man weniger Zeit das Gelernte zu verstehen, da Informatik nur ein Wahlpflichtfach ist und man es deshalb nur einmal pro Woche hat. Über den Sportunterricht muss erst einmal gesagt werden, dass wir am Georg- Büchner-Gymnasium eine größere Auswahl an Sportkursen im Vergleich zur Dover Bay haben. So wird z.b. Turnen nicht gelehrt an der Dover Bay. Der Sportunterricht an Dover Bay ist sehr auf Outdoor-Sportarten ausgelegt. Es gibt dort ein eigenes Footballfeld sowie 4 Baseballfelder. Mir wurde gesagt, dass es besser ist, Sport im zweiten Semester (Frühling/Sommer) zu belegen, da man dann alle Felder nutzen kann. Abschließend ein genereller Vergleich der Schulen. Die Schüler in Kanada identifizieren sich sehr viel stärker mit ihrer Schule als wir in Deutschland. Das Bekenntnis zur Schule wird durch schuleigene Teams noch verstärkt. Ich hatte vor meiner Reise nach Kanada starke Vorbehalte gegen Ganztagsschulen. Mein Bild habe ich jetzt aber revidiert, da ich sehr gute Erfahrungen damit gemacht habe. Durch den regelmäßigen Unterrichtsschluss um Uhr bleibt noch genügend Zeit für das Erledigen von Hausaufgaben und Freizeitaktiviten. Am Georg- Büchner-Gymnasium gibt es ebenfalls Nachmittagsunterricht, dieser ist jedoch unterschiedlich an den Wochentagen und oft mit Freistunden verbunden. Daher finde ich das System der kanadischen Ganztagsschulen besser. Ich hatte das große Glück sowohl am GBG wie auch an der Dover Bay sehr gute Lehrer zu haben. Dabei ist aber auffällig, dass sich die Lehrer an Dover Bay sich intensiver um die Schüler kümmern und ihr Engagement nicht nur auf schulische Fragen beschränken. Aus meiner Sicht ist man in Deutschland eher wegen des Lernens in der Schule während in Kanada die Schule mit den zahlreichen Schulaktionen und Veranstaltungen auch im privaten Bereich eine deutlich größere Bedeutung für die Schüler hat.

12 12 Weltbürger Stipendiums Bericht Vergleich des deutschen mit dem kanadischen 7. Schlusswort Als Fazit bleibt für mich festzuhalten, dass beide e ihre Vor- und Nachteile haben. Besonders gut an dem kanadischen System finde ich, dass man sich zum einen frühzeitigen spezialisieren kann und zum anderen eine sehr große Fächerauswahl hat. So konnte ich meine Fähigkeiten in Mathematik und Informatik weiter entwickeln und zudem noch erste betriebswirtschaftliche Kenntnisse sammeln, die sicherlich für mein späteres Studium sehr hilfreich sein können und mich auch bestärkten, in diesem Bereich später einmal arbeiten zu wollen. Auch die für Deutschland unkonventionellen Wahlmöglichkeiten finde ich sehr reizvoll. Hier kann man in Koch-, Automechanik- und vielen weiteren Kursen wirklich etwas fürs Leben lernen und hat noch sehr viel Spaß dabei. Die große Auswahl an Kursen habe ich am Beispiel der Oberstufenkurse in der Anlage 7 abgebildet. Sehr positiv finde ich die Integration von behinderten Kindern in den kanadischen Schulen, da es Vorurteile abbaut und diese Kinder nicht ausgegrenzt werden. Das der Deutschen bietet dagegen den Vorteil, dass man besonders gut Fremdsprachen erlernen kann. Persönlich empfand ich auch den Wechsel von der Grundschule auf die weiterführende Schule sowie den Wechsel in die Oberstufe sehr positiv, da ich viele neue Schulkameraden kennengerlernt habe. Weiterhin spricht für unser in Deutschland, dass wir ein sehr breites Allgemeinwissen vermittelt bekommen durch die große Anzahl an Schulfächern. So hatte ich fast durchgängig Politik und Geschichte, was bei meinen kanadischen Freunden nicht der Fall war. Wünschen würde ich mir, dass es uns in Deutschland gelingen sollte, ein wenig von der starken Identifikation der kanadischen Schüler mit ihrer Schule auf uns zu übertragen. Schule sollte nicht nur mit Lernen verbunden werde, sondern auch mit der Freude, Teil des Schulteams zu sein. Zum Schluss möchte ich mich noch an verschiedenen Stellen bedanken. Erst einmal bei GLS, da diese Organisation mich wirklich sehr gut auf den Schüleraustausch vorbereitet hat und mir immer für Rückfragen zur Verfügung stand. Sehr dankbar bin ich darüber, dass ich meine Wunschkurse bekam. Darüber hinaus war ich sehr glücklich mit meiner Gastfamilie; sie hatten mich ganz herzlich aufgenommen und wir hatten eine tolle Zeit zusammen. Des Weiteren bedanke ich mich bei meinen Lehrern an der Dover Bay Secondary School. Sie haben mir über die ersten schwierigen Wochen aufgrund des Sprachverständnis sehr gut geholfen und ich habe sehr viele gute Erinnerungen an den Unterricht bei Ihnen. Darüber hinaus danke ich auch meinen Lehrern am Georg-Büchner-Gymnasium für die gute Vorbildung, die ich erhalten habe. Mein Wissen half mir, an der Schule schnell Fuß zu fassen. Ganz besonders danke ich auch unserem Schulleiter, dass er dem Schüleraustausch zugestimmt hat. Abschließend bedanke ich mich ganz herzlich bei meinen Eltern, dass sie mir dieses großartige Erlebnis ermöglicht haben und mich dabei immer unterstützt haben.

13 13 Weltbürger Stipendiums Bericht Vergleich des deutschen mit dem kanadischen Ich kann es nur jedem Schüler empfehlen, die Erfahrung eines Schüleraustauschs in Kanada zu machen. Ich habe viel über die Vorteile des kanadischen s gelernt, weiß jetzt aber auch zu schätzen, was ich an meiner deutschen Schule habe. 8. Anlage 1 Bild über den Aufbau des kanadischen s

14 14 Weltbürger Stipendiums Bericht Vergleich des deutschen mit dem kanadischen 9. Anlage 2: Schaubild des deutschen s 10. Anlage 3:Foto von der Dover Bay Secondary School

15 15 Weltbürger Stipendiums Bericht Vergleich des deutschen mit dem kanadischen 11. Anlage 4: Philosophy Statement Philosophy Statement Dover Bay Secondary is a member of the Nanaimo School District and, as such, shares the Ministry of Education goal of the educated citizen. We are committed to the following: Intellectual Development to develop in students the ability to analyze critically, to reason and think independently, and to acquire basic learning skills and bodies of knowledge; to develop in students a lifelong appreciation of learning, a curiosity about the world, and a capacity for creative thought and expression. Human and Social Development to develop in students the sense of self worth and personal initiative, an understanding of the importance of physical health and well being, and an appreciation of the fine arts; to develop in students an understanding of cultural heritage, a sense of social responsibility, and a tolerance and respect for the beliefs and ideas of others. Career Development to assist students in the development of effective work habits, including the ability to deal with change, and to enable students to pursue their career objectives. To accomplish these goals, the following beliefs should guide individual behaviour, instructional practices and educational programming: Students All students are unique and, as such, should be valued equally. Learning Learning is a life long process. It requires the active participation of the student, and the recognition that students learn in a variety of ways and at different rates. Climate Our school should foster a supportive, safe and healthy learning environment. Accountability Students, teachers, support staff and parents must be accountable for their commitment to learning and for their actions. With rights come responsibilities. Involvement Co curricular and extra curricular activities contribute significantly to student development. Excellence The pursuit of excellence should be encouraged. Recognition The role of each person student, teacher, support staff and parent should be respected. Effort, contribution and achievement should be recognized and celebrated. Change It is important to respond to the changing needs and expectations of society, and to promote the use of appropriate technology. Ownership Everyone in the school and community has a contribution to make toward the development and success of our school. Therefore, students, parents and the community will be actively involved in decision making about learning and school life.

16 16 Weltbürger Stipendiums Bericht Vergleich des deutschen mit dem kanadischen The character, culture and effectiveness of our school will depend on how our purpose is defined, planned, and reviewed. Since education is a partnership, all the stakeholders in the school and the community will be involved in the process of outlining our long and short term goals. We are committed to working together to make this a reality. 12. Anlage 5: Bild des Georg Büchner Gymnasiums

17 17 Weltbürger Stipendiums Bericht Vergleich des deutschen mit dem kanadischen 13. Anlage 6: Leitbild Georg Büchner Gymnasium Pädagogische Leitziele Das Lehren und Lernen am Georg-Büchner-Gymnasium orientiert sich an folgenden pädagogischen Grundsätzen: Ausgehend von unserem Namensgeber soll ein breites Wissensspektrum ebenso wie die Befähigung zu tolerantem und verantwortungsvollem Handeln vermittelt werden. Über eine reine Wissensvermittelung hinaus sehen sich die Kolleginnen und Kollegen verpflichtet, Eltern in pädagogischen Fragen zur Schule und Entwicklung ihrer Kinder zu beraten, ebenso wie Schüler im Hinblick auf Schullaufbahn, späteres Studium oder berufliches Fortkommen. Folgende Leitziele sollen das schulische Miteinander und Arbeiten prägen:

18 18 Weltbürger Stipendiums Bericht Vergleich des deutschen mit dem kanadischen 14. Anlage 7: Kursangebot der Klassen 10, 11, 12 an der Dover Bay Secondary School

Das Schulsystem in Deutschland (Band 2, Lektion 1)

Das Schulsystem in Deutschland (Band 2, Lektion 1) Pluspunkt Deutsch Das Schulsystem in Deutschland (Band 2, Lektion 1) Übung 1 Lesen Sie den Text und kreuzen Sie an: Richtig oder falsch? In Deutschland können die Kinder mit 3 Jahren in den Kindergarten

Mehr

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr

Abiturverordnung. 1. Allgemeines 2.Einführungsphase 3.Qualifikationsphase 4.Abitur

Abiturverordnung. 1. Allgemeines 2.Einführungsphase 3.Qualifikationsphase 4.Abitur Abiturverordnung 1. Allgemeines 2.Einführungsphase 3.Qualifikationsphase 4.Abitur 1. Gliederung und Dauer - Einführungsphase ( 10.Klasse ) - Qualifikationsphase ( Klassen 11 und 12 ) - Verweildauer: 3

Mehr

InteGREATer e.v. Berlin vor Ort

InteGREATer e.v. Berlin vor Ort InteGREATer e.v. Berlin vor Ort Gesundbrunnenschule Donnerstag, 26.10.2014 Was haben wir heute vor? Was ist InteGREATer e.v.? Unsere persönlichen Bildungswege Das Berliner Schulsystem: Wie ist es aufgebaut

Mehr

Jeder Mensch hat bei uns Möglichkeit, die Schulbildung zu erreichen. Unser Schulsystem hat verschiedene Stufen und mehrere Schularten.

Jeder Mensch hat bei uns Möglichkeit, die Schulbildung zu erreichen. Unser Schulsystem hat verschiedene Stufen und mehrere Schularten. Jeder Mensch hat bei uns Möglichkeit, die Schulbildung zu erreichen. Unser Schulsystem hat verschiedene Stufen und mehrere Schularten. Die Kinderkrippe und der Kindergarten Die Kinder von 6. Monate können

Mehr

GOS Die Gymnasiale Oberstufe Saar Achtjähriges Gymnasium G 8. Information Klassenstufe 9

GOS Die Gymnasiale Oberstufe Saar Achtjähriges Gymnasium G 8. Information Klassenstufe 9 GOS Die Gymnasiale Oberstufe Saar Achtjähriges Gymnasium G 8 Information Klassenstufe 9 Eckpunkte Gymnasiale Oberstufe Saar Alle Diskussionen der letzten Jahre betonen Defizite in der gymnasialen Bildung

Mehr

Informationen zur Oberstufe

Informationen zur Oberstufe Informationen zur Oberstufe Jahrgang: Abi 2016 1. Elternabend Termin: 13. März 2013 Uphues Februar 2012 1 Oberstufe am Comenius- Gymnasium Oberstufenkoordinatorin Frau Uphues Vertretung Beratungslehrer

Mehr

Mein Weg von 4 nach 5. Informationsabend zum Übergang in die weiterführenden Schulen der Sekundarstufe I

Mein Weg von 4 nach 5. Informationsabend zum Übergang in die weiterführenden Schulen der Sekundarstufe I Mein Weg von 4 nach 5 Informationsabend zum Übergang in die weiterführenden Schulen der Sekundarstufe I Was erwartet Sie heute? Tipps zur Entscheidungsfindung Informationen über alle Schulformen Ablauf

Mehr

«Zukunft Bildung Schweiz»

«Zukunft Bildung Schweiz» «Zukunft Bildung Schweiz» Von der Selektion zur Integration Welche Art von Schule wirkt sich positiv auf eine «gute» zukünftige Gesellschaft aus? Eine Schwedische Perspektive. Bern 16-17.06.2011 Referent:

Mehr

Weiterführende Schulen und Berufskollegs

Weiterführende Schulen und Berufskollegs Weiterführende Schulen und Berufskollegs informieren Letzte Aktualisierung: 9. Januar 2004, 19:45 Uhr AACHEN. Die weiterführenden Schulen laden in den kommenden Wochen zu Informationsveranstaltungen für

Mehr

Erfahrungsbericht. Vorbereitung

Erfahrungsbericht. Vorbereitung Erfahrungsbericht Name: Katsiaryna Matsulevich Heimathochschule: Brester Staatsuniversität namens A.S. Puschkin Gasthochschule: Pädagogische Hochschule Weingarten E-Mailadresse: kitsiam16@gmail.com Studienfach:

Mehr

Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743. Vielfalt Chancengleichheit Gemeinschaft Leistung

Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743. Vielfalt Chancengleichheit Gemeinschaft Leistung A. Bildungswege der Gesamtschule 1. Städtische Gesamtschule Warendorf Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743 E-Mail: gesamtschule@warendorf.de Homepage: www.gesamtschule-warendorf.de

Mehr

Klasse 10. - Einführungsphase - Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten des Sekundarbereichs II. im Klassenverband. feste/r Klassenlehrer/in

Klasse 10. - Einführungsphase - Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten des Sekundarbereichs II. im Klassenverband. feste/r Klassenlehrer/in davon 1-2 Fächer davon 1 Fach Abitur nach 12 Jahren (G8) Ab dem Schuljahr 2008/09 wird mit dem Eintritt in die Einführungsphase das Abitur nach 12 absolvierten Schuljahren erteilt (erstmals also im Jahr

Mehr

Brüder-Grimm-Schule mit schulformbezogenen Eingangsklassen und zwei Wegen zum Abitur

Brüder-Grimm-Schule mit schulformbezogenen Eingangsklassen und zwei Wegen zum Abitur Brüder-Grimm-Schule mit schulformbezogenen Eingangsklassen und zwei Wegen zum Abitur Sehr geehrte Eltern, was Eltern, Schüler und Lehrer der B-G-S seit einigen Jahren anstreben, wird mit Schuljahresbeginn

Mehr

Abschlüsse am Ende der Sekundarstufe I

Abschlüsse am Ende der Sekundarstufe I Abschlüsse am Ende der Sekundarstufe I Inhalt: Fragen und Antworten für Eltern Stand: 12/2014 Integrierte Gesamtschule Franzsches Feld Braunschweig Wichtiger Hinweis: Bei dieser Information handelt es

Mehr

UCB-Seminare. Seminar. zur Vorbereitung auf die Q 12

UCB-Seminare. Seminar. zur Vorbereitung auf die Q 12 UCB-Seminare Seminar zur Vorbereitung auf die Q 12 31.08.2015 04.09.2015 UCB-Seminare Uwe C. Bremhorst Dipl. Math. Rotbuchenstr. 1 81547 München Telefon 089 645205 Sehr geehrte Eltern, liebe Schülerinnen

Mehr

Starke Schüler, starkes Gymnasium Der liberale Weg zum Abitur

Starke Schüler, starkes Gymnasium Der liberale Weg zum Abitur Starke Schüler, starkes Gymnasium Der liberale Weg zum Abitur Niedersachsens Gymnasien sollen zum Abitur nach 13 Jahren zurückkehren. Dafür plädiert die FDP-Fraktion im Niedersächsischen Landtag. Die aktuelle

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Best Practise in England. Osnabrücker Baubetriebstage 2012. Yvette Etcell LLB Business Development & HR

Best Practise in England. Osnabrücker Baubetriebstage 2012. Yvette Etcell LLB Business Development & HR Hochschule Osnabrück University of Applied Sciences Investors in People Best Practise in England Yvette Etcell LLB Business Development & HR Gavin Jones Ltd., UK Osnabrücker Baubetriebstage 2012 Die Seminarunterlagen

Mehr

Kooperative Gesamtschule Moringen. Herzlich Willkommen. www.kgsmoringen.de. KGS Moringen Infoabend 2013

Kooperative Gesamtschule Moringen. Herzlich Willkommen. www.kgsmoringen.de. KGS Moringen Infoabend 2013 Kooperative Gesamtschule Moringen Herzlich Willkommen www.kgsmoringen.de 1 G R H Jg.6 Anmeldung in den Schulzweigen Überprüfung der Empfehlungen Beratung mit den Eltern 2. Fremdsprache: Französisch / Spanisch

Mehr

Gymnasiale Oberstufe - Kurswahl für die Qualifikationsphase

Gymnasiale Oberstufe - Kurswahl für die Qualifikationsphase Gymnasiale Oberstufe - Kurswahl für die Qualifikationsphase Gesetzliche Grundlagen Abiturprüfungsverordnung Ergänzende Bestimmungen zur Abiturprüfungsverordnung Verordnung Latinum Alle genannten Verordnungen

Mehr

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) -

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) - Application Form ABOUT YOU First name(s): Surname: Date of birth : Gender : M F Address : Street: Postcode / Town: Telephone number: Email: - Please affix a photo of yourself here (with your name written

Mehr

Kaufmännische Schulen Hausach

Kaufmännische Schulen Hausach Kaufmännische Schulen Hausach Gustav-Rivinus-Platz 1 77756 Hausach Telefon 07831 96920-0 Telefax 07831 96920-20 e-mail ks.hausach@ortenaukreis.de home-page www.ks-hausach.de Vollzeitschule Dreijähriges

Mehr

Accreditation of Prior Learning in Austria

Accreditation of Prior Learning in Austria Accreditation of Prior Learning in Austria Birgit Lenger ibw Institut für Bildungsforschung der Wirtschaft Institute for Research on Qualifications and Training of the Austrian Economy October, 2009 TOPICS

Mehr

Heimatuniversität: Universidade Federal de Santa Catarina Brasilien

Heimatuniversität: Universidade Federal de Santa Catarina Brasilien Zwei Auslandsemester in Weingarten Name: Hernán Camilo Urón Santiago Heimatuniversität: Universidade Federal de Santa Catarina Brasilien Gasthochschule: Pädagogische Hochschule Weingarten Studienfach:

Mehr

Wahlpflichtkurse an der Carl-Benz-Schule

Wahlpflichtkurse an der Carl-Benz-Schule Wahlpflichtkurse an der Zu Beginn des 7. Schuljahrs entscheidet sich jede SchÄlerin bzw. jeder SchÄler fär einen Wahlpflichtkurs. Der Unterricht umfasst 4 Stunden pro Woche. Ein Wechsel des Kurses ist

Mehr

Deutscher Bildungsgang DBG. Deutsche Schule Santiago (Stand Februar 2013) Information für Eltern

Deutscher Bildungsgang DBG. Deutsche Schule Santiago (Stand Februar 2013) Information für Eltern DEUTSCHE SCHULE SANTIAGO COLEGIO ALEMÁN DE SANTIAGO Deutscher Bildungsgang DBG Deutsche Schule Santiago (Stand Februar 2013) Information für Eltern Begegnung mit Deutschland... 3 Der gymnasiale Bildungsgang...

Mehr

Willkommen...... in der gymnasialen Oberstufe der Rudolf-Koch-Schule. Christiane Rogler, Schulleiterin Bernhard Hofmann, Studienleiter

Willkommen...... in der gymnasialen Oberstufe der Rudolf-Koch-Schule. Christiane Rogler, Schulleiterin Bernhard Hofmann, Studienleiter Willkommen...... in der gymnasialen Oberstufe der Rudolf-Koch-Schule Christiane Rogler, Schulleiterin Bernhard Hofmann, Studienleiter Themenübersicht Ziel der gymnasialen Oberstufe Gliederung der GO Verbindlicher

Mehr

Die Einführungsklasse am Ludwigsgymnasium. über die Einführungsklasse und die Oberstufe des Gymnasiums zur Allgemeinen Hochschulreife

Die Einführungsklasse am Ludwigsgymnasium. über die Einführungsklasse und die Oberstufe des Gymnasiums zur Allgemeinen Hochschulreife Die Einführungsklasse am Ludwigsgymnasium über die Einführungsklasse und die Oberstufe des Gymnasiums zur Allgemeinen Hochschulreife Ziel: Allgemeine Hochschulreife am Gymnasium ( Abitur) Erwerb der allgemeinen

Mehr

Die Oberstufe (Kurssystem)

Die Oberstufe (Kurssystem) Die Oberstufe (Kurssystem) 1. Erläuterung des Punktesystems 2. Welche Fächer muss/kann man belegen? 3. Wie viele Wochenstunden werden in den jeweiligen Fächern erteilt? 4. Welche Kombinationen sind grundsätzlich

Mehr

Zeppelin-Realschule. Rielasinger Straße 37 78224 Singen. Tel. 07731 / 83 85 99-10 Fax: 07731 / 83 85 99-11 Sekretaritat@ZRS-Singen.

Zeppelin-Realschule. Rielasinger Straße 37 78224 Singen. Tel. 07731 / 83 85 99-10 Fax: 07731 / 83 85 99-11 Sekretaritat@ZRS-Singen. Zeppelin-Realschule Rielasinger Straße 37 78224 Singen Tel. 07731 / 83 85 99-10 Fax: 07731 / 83 85 99-11 Sekretaritat@ZRS-Singen.de http://www.zrs-singen.de Leitbild der Zeppelin-Realschule Die ZRS - eine

Mehr

Neue gymnasiale Oberstufe in Niedersachsen ab 1.8.2007

Neue gymnasiale Oberstufe in Niedersachsen ab 1.8.2007 Neue gymnasiale Oberstufe in Niedersachsen ab 1.8.007 Beispielhaft dargestellt für das Gymnasium Winsen Stand Januar 009 Gymnasiale Oberstufe ab 007 Gymnasium Winsen St/Sto 1 Einführungsphase Jahrgangsstufe

Mehr

AUSWEGE bei SCHULABBRUCH

AUSWEGE bei SCHULABBRUCH AUSWEGE bei SCHULABBRUCH an Hauptschulen, Realschulen und Gymnasien, wenn die besuchte Schule verlassen werden muss. Auf die jeweils anzuwendenden Verordnungen verweisen die Kennziffern des Amtsblattes

Mehr

Info- Abend: Hauptschule, Realschule, Oberschule, Gymnasium wie geht es im nächsten Jahr weiter?

Info- Abend: Hauptschule, Realschule, Oberschule, Gymnasium wie geht es im nächsten Jahr weiter? Info- Abend: Hauptschule, Realschule, Oberschule, Gymnasium wie geht es im nächsten Jahr weiter? Eine Orientierungshilfe für die Eltern und Erziehungsberechtigen der 4. Klasse an der Grundschule Bispingen

Mehr

Business Solutions Ltd. Co. English / German

Business Solutions Ltd. Co. English / German Business Solutions Ltd. Co. English / German BANGKOK, the vibrant capital of Thailand, is a metropolis where you can find both; East and West; traditional and modern; melted together in a way found nowhere

Mehr

Bildungsangebot der Kaufmännischen Schule Backnang

Bildungsangebot der Kaufmännischen Schule Backnang Bildungsangebot der Kaufmännischen Schule Backnang Fachhochschule Berufsakademie Universität Berufsabschluss Abitur (allgemeine Hochschulreife) Berufsschule Berufskolleg II Berufskolleg I Berufskolleg

Mehr

Mit der Aktion. zum ?!?! der. a u s

Mit der Aktion. zum ?!?! der. a u s Mit der Aktion zum?!?! der a u s 1 Inhalt: DIE STADT SCHLÜCHTERN 3 DIE KINZIG-SCHULE 4 DAS BERUFLICHE GYMNASIUM 5 BEWEGGRÜNDE, BEI DER AKTION CHEF FÜR EINEN TAG MITZUMACHEN 6 DIE KLASSE 11 W1 BG 7 DANKE!

Mehr

Die gymnasiale Oberstufe (APO-GOSt)

Die gymnasiale Oberstufe (APO-GOSt) Die gymnasiale Oberstufe (APO-GOSt) (Zentral-)Abitur Abiturzeugnis (Ergebnisse aus Block I und Block II) Abiturprüfungen (Block II) Zulassung zu den Abiturprüfungen 2. Jahr der Qualifikationsphase (Jg.13,

Mehr

Allgemein bildende Schulen in Ganztagsform in den Ländern in der Bundesrepublik Deutschland - Statistik 2008 bis 2012 -

Allgemein bildende Schulen in Ganztagsform in den Ländern in der Bundesrepublik Deutschland - Statistik 2008 bis 2012 - Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland Berlin, den 11.04.2014 IV C DST 1933-4(20) Allgemein bildende Schulen in Ganztagsform in den Ländern

Mehr

Informationsveranstaltung. Die gymnasiale Oberstufe am Athenaeum

Informationsveranstaltung. Die gymnasiale Oberstufe am Athenaeum Informationsveranstaltung für den Jahrgang 9 und Realschüler der Klasse 10 am 09.02.2015 Die gymnasiale Oberstufe am Athenaeum Gaby Trusheim gaby.trusheim@athenetz.de Informationen im Internet www.athenaeum-stade.de

Mehr

Der Nachhilfe Campus. Warum Nachhilfe?

Der Nachhilfe Campus. Warum Nachhilfe? Der Nachhilfe Campus Der Nachhilfe Campus ist ein von mir privat geführtes Nachhilfeinstitut, welches keiner Franchise-Kette angehört. Dadurch haben wir die Möglichkeit das Unternehmenskonzept speziell

Mehr

The poetry of school.

The poetry of school. International Week 2015 The poetry of school. The pedagogy of transfers and transitions at the Lower Austrian University College of Teacher Education(PH NÖ) Andreas Bieringer In M. Bernard s class, school

Mehr

TAG DER OFFENEN TÜR 22. November 2014 Informationsveranstaltung

TAG DER OFFENEN TÜR 22. November 2014 Informationsveranstaltung TAG DER OFFENEN TÜR 22. November 2014 Informationsveranstaltung 1 24.11.2014 Basisdaten Schulform: integrierte Gesamtschule mit gymnasialer Oberstufe in privater Trägerschaft Träger: DIE Stiftung private

Mehr

Nachhilfeinstitut LOGOS Waldkraiburg Mühldorf Traunreut

Nachhilfeinstitut LOGOS Waldkraiburg Mühldorf Traunreut *weitere Informationen zur Kriterienliste innen Nachhilfeinstitut LOGOS Waldkraiburg Mühldorf Traunreut inkl. Gutschein für Schulstunden Nachhilfeunterricht Sehr geehrte Eltern! Der Schul- und Lernalltag

Mehr

Wichtige Daten für den neuen 11. Jahrgang 2013 (Abitur 2016):

Wichtige Daten für den neuen 11. Jahrgang 2013 (Abitur 2016): Wichtige Daten für den neuen 11. Jahrgang 2013 (Abitur 2016): Datum 10.6.2013 und 11.6. Von 8.00 13.00 Uhr 10.6.2013 und 11.6. Von 13.00 15.00 Uhr Beratung der zukünftigen Oberstufenschüler/innen (Eigene)

Mehr

Profiloberstufe der Goethe Schule Harburg 17. Dezember 2014

Profiloberstufe der Goethe Schule Harburg 17. Dezember 2014 der Goethe Schule Harburg 17. Dezember 2014 Thomas von Ohlen GSH - Schule im Zentrum 1670 Schülerinnen und Schüler Davon 522 in der Oberstufe 170 Lehrerinnen und Lehrer Übersicht Kooperation mit den Gymnasien

Mehr

Zusammenfassung der Schul- und Anforderungsprofile zum Übergang zu den weiterführenden Schulen

Zusammenfassung der Schul- und Anforderungsprofile zum Übergang zu den weiterführenden Schulen Zusammenfassung der Schul- und Anforderungsprofile zum Übergang zu den weiterführenden Schulen Hauptschule Schulprofil Vermittelt grundlegende allg. Bildung Individuelle, begabtengerechte Förderung, optimale

Mehr

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Name/Alter: Michael, 24 Universität/Stadt: University of Chicago, IL Studienfach: Studium Generale Zeitraum: September 2012 März 2013 Bewerbungsprozess Juni 2013

Mehr

Informationsabend der Herman-Nohl-Schule - Abteilung 4 - Regina Michalski, Abteilungsleiterin

Informationsabend der Herman-Nohl-Schule - Abteilung 4 - Regina Michalski, Abteilungsleiterin Informationsabend der Herman-Nohl-Schule - Abteilung 4 - Regina Michalski, Abteilungsleiterin Informationsveranstaltung für Eltern und Schüler, 09.01.2012 09.01.2012 Infoabend Abteilung 4 - Regina Michalski

Mehr

Vision and Values. Code of Teamwork and Leadership

Vision and Values. Code of Teamwork and Leadership Vision and Values Code of Teamwork and Leadership Leitlinien der Zusammenarbeit und Führung Unsere Vision und Werte bilden die Orientierungsgrundlage für unser Verhalten und Handeln im Unternehmen. Einheitliche

Mehr

Interne Richtlinien zu den Möglichkeiten der Zweisprachigkeit

Interne Richtlinien zu den Möglichkeiten der Zweisprachigkeit Service de l enseignement secondaire du deuxième degré Amt für Unterricht der Sekundarstufe 2 Collège Sainte-Croix Kollegium Heilig Kreuz Interne Richtlinien zu den Möglichkeiten der Zweisprachigkeit Rechtliche

Mehr

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen ALEMÃO Text 1 Lernen, lernen, lernen Der Mai ist für viele deutsche Jugendliche keine schöne Zeit. Denn dann müssen sie in vielen Bundesländern die Abiturprüfungen schreiben. Das heiβt: lernen, lernen,

Mehr

Europaschule Köln. Sprachenvielfalt für Alle

Europaschule Köln. Sprachenvielfalt für Alle Europaschule Köln Sprachenvielfalt für Alle Elterninformation Fremdsprachen 1. Ziele des Fremdsprachenunterrichts 2. Besonderheiten der Wahlsprache von Klasse 5 7 3. Ausbau der Wahlsprache zur zweiten

Mehr

Portsmouth, eine Reise die sich lohnt

Portsmouth, eine Reise die sich lohnt Portsmouth, eine Reise die sich lohnt Müller / Jasmin / 19 Jahre alt Bürokauffrau / 2. Ausbildungsjahr / Industrie- und Handelskammer Nordschwarzwald Vom 21. Oktober 2013 bis 17. November 2013 / Portsmouth

Mehr

Die Gymnasiale Oberstufe

Die Gymnasiale Oberstufe Die Gymnasiale Oberstufe Der Weg zum Ziel 2 volle Jahre Abitur in 12 Jahren Qualifikationsphase 1. Halbjahr 2. Halbjahr 3. Halbjahr 4. Halbjahr Q1 Q2 Q3 Q4 Unterricht in Grund- und Leistungskursen Die

Mehr

Management und Mathematik Inside SAP. Dr. Stefan Breulmann, Vice President, Head of EMEA Solution Center

Management und Mathematik Inside SAP. Dr. Stefan Breulmann, Vice President, Head of EMEA Solution Center Management und Mathematik Inside SAP Dr. Stefan Breulmann, Vice President, Head of EMEA Solution Center Agenda Prolog: Die SAP Story Über SAP Über Produkte für Kunden Über Menschen Über mich Epilog: Management

Mehr

ERASMUS - Erfahrungsbericht

ERASMUS - Erfahrungsbericht ERASMUS - Erfahrungsbericht University of Jyväskylä Finnland September bis Dezember 2012 Von Eike Kieras 1 Inhaltsverzeichnis Auswahl des Landes und Bewerbung... 3 Planung... 3 Ankunft und die ersten Tage...

Mehr

h t t p : / / w w w. p e t e r s g a s s e. a t

h t t p : / / w w w. p e t e r s g a s s e. a t BRG Petersgasse Petersgasse Hans-Brandstettergasse Petersgasse 110 A 8010 Graz Sandgasse BRG Haltestelle St. Peter Schulzentrum Telefon: Sekretariat: (0316) 463246 / Fax: DW 30 E-Mail: rumpf@petersgasse.at

Mehr

Gesamtqualifikation und Abiturprüfung

Gesamtqualifikation und Abiturprüfung Gesamtqualifikation und Abiturprüfung Gesetzliche Grundlagen Abiturprüfungsverordnung Ergänzende Bestimmungen zur Abiturprüfungsverordnung Verordnung Latinum Alle genannten Rechtsvorschriften sind auf

Mehr

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive has its HQ in Hallbergmoos, 40 locations worldwide and more than 10.000 employees. We provide world class products to the global

Mehr

Profiloberstufe. Regelungen und Bestimmungen

Profiloberstufe. Regelungen und Bestimmungen Profiloberstufe Regelungen und Bestimmungen Hinweis: Diese Darstellung der Bestimmungen und Regelungen ist nach bestem Wissen zusammengestellt worden. Rechtlich verbindlich ist allerdings nur die Ausbildungs-

Mehr

ERFAHRUNGSBERICHT ZUM ERASMUS-SEMESTER AN DER LINNAEUS UNIVERSITÄT IN VÄXJÖ, SCHWEDEN (WINTERSEMESTER 2013/2014)

ERFAHRUNGSBERICHT ZUM ERASMUS-SEMESTER AN DER LINNAEUS UNIVERSITÄT IN VÄXJÖ, SCHWEDEN (WINTERSEMESTER 2013/2014) ERFAHRUNGSBERICHT ZUM ERASMUS-SEMESTER AN DER LINNAEUS UNIVERSITÄT IN VÄXJÖ, SCHWEDEN (WINTERSEMESTER 2013/2014) von Christina Schneider Master of Education Johannes Gutenberg-Universität Mainz VORBEREITUNG

Mehr

Erfahrungsbericht über mein Auslandssemester an der Korea Maritime Universität (KMU) in Busan / Rep. Korea

Erfahrungsbericht über mein Auslandssemester an der Korea Maritime Universität (KMU) in Busan / Rep. Korea Erfahrungsbericht über mein Auslandssemester an der Korea Maritime Universität (KMU) in Busan / Rep. Korea Gero Jung 24.06.2013 2 Mein Name ist Gero Jung, Student an der UdS seit 2011. Dank dem Austauschprogramm

Mehr

Christina Klein. Studieren in Australien. interna. Ihr persönlicher Experte

Christina Klein. Studieren in Australien. interna. Ihr persönlicher Experte Christina Klein Studieren in Australien interna Ihr persönlicher Experte Inhalt 1. Einleitung... 7 2. Das Hochschulsystem... 9 3.Welche Universität sollte ich besuchen?... 15 4. Anerkennung des Studiums...

Mehr

Schulstruktur und Bildungschancen

Schulstruktur und Bildungschancen Zukunftskreissitzung am 27. September 2011 Leitung: Dr. Bernhard Bueb Thesenpapier: Schulstruktur und Bildunschancen Schulstruktur und Bildungschancen WIR WISSEN HEUTE: In Deutschland korreliert die Schullaufbahnempfehlung

Mehr

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN EUROBAROMETER-BERICHT 54 DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN ZUSAMMENFASSENDER BERICHT Diese spezielle Eurobarometer-Erhebung wurde zwischen dem 6. Dezember und dem 23. Dezember 2000 in allen 15 EU-Mitgliedstaaten

Mehr

Erfahrungsbericht. Ursula Verónica Krohmer Walker

Erfahrungsbericht. Ursula Verónica Krohmer Walker Erfahrungsbericht Ursula Verónica Krohmer Walker Email Adresse: Heimathochschule: Gasthochschule: ukakrohmerw@hotmail.com Deutsches Lehrerbildungsinstitut Wilhelm von Humboldt Pädagogische Hochschule Heidelberg

Mehr

junge leistungssportler - Zur Kompatibilität von Abitur und Leistungssport

junge leistungssportler - Zur Kompatibilität von Abitur und Leistungssport junge leistungssportler - Zur Kompatibilität von Abitur und Leistungssport Vorwort Ausgangslage Für junge Sporttalente stellt die herkömmliche Schulkarriere nach der 10. Klasse eine nur schwer zu nehmende

Mehr

ippq Unternehmensbericht für Octopus Inc. 2012-12-06

ippq Unternehmensbericht für Octopus Inc. 2012-12-06 ippq Unternehmensbericht für Octopus Inc. 2012-12-06 Gliederung 1. Aufgabe 2. Definitionen und Model 3. Schlüsselerkenntnisse 4. Die 5Cs 5. Trust, Recognition and Pride 6. Überblick 7. Qualitative Daten

Mehr

Europäische Schule Frankfurt

Europäische Schule Frankfurt esf3 Europäische Schule Frankfurt Please select your language http://www.esffm.org/ EUROPÄISCHE SCHULEN 44 6 11 11 18 18 NURSERY EARLY EDUCATION PRIMARY SECONDARY Agenda General Information Information

Mehr

8.Klass-Spiel : Was wirklich zählt

8.Klass-Spiel : Was wirklich zählt 8.Klass-Spiel : Was wirklich zählt Ein Bericht von Sandra Bula, Schülermutter und Redakteurin des Wochenblatts Beginnen möchte ich einmal mit dem Ende, denn die Eltern der 8. Klasse ließen es sich nicht

Mehr

Staatlich anerkannte Erzieherin Staatlich anerkannter Erzieher mit Erwerb der Allgemeinen Hochschulreife (Abitur)

Staatlich anerkannte Erzieherin Staatlich anerkannter Erzieher mit Erwerb der Allgemeinen Hochschulreife (Abitur) Staatlich anerkannte Erzieherin Staatlich anerkannter Erzieher mit Erwerb der Allgemeinen Hochschulreife (Abitur) Information zum Beruflichen Gymnasium Gehen Sie den ersten Schritt mit uns an unserem Berufskolleg

Mehr

Eintritt in die Oberstufe zum Schuljahr 2015/2016

Eintritt in die Oberstufe zum Schuljahr 2015/2016 Eintritt in die Oberstufe zum Schuljahr 2015/2016 Übersicht: Überblick über die Oberstufe Belegungsverpflichtungen Fächer der Oberstufe neue Kursarten: Vertiefungskurse und Projektkurse Wahl der Abiturfächer

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der TU München (Name der Universität) Alter: 24 Studiengang und -fach: Architektur In welchem Fachsemester befinden Sie sich

Mehr

INFORMATION über den Unterricht am Abendgymnasium Saarbrücken

INFORMATION über den Unterricht am Abendgymnasium Saarbrücken -1- Abendgymnasium Saarbrücken Landwehrplatz 3 66111 Saarbrücken Tel.: 0681/3798118 E-Mail: info@abendgymnasium-saarbruecken.de Internet: www.abendgymnasium-saarbruecken.de 1. Zielsetzung und Aufbau INFRMATIN

Mehr

DAS "NEUE" LEHRAMT NACH LABG 2009 - AB WINTERSEMESTER 2011/2012

DAS NEUE LEHRAMT NACH LABG 2009 - AB WINTERSEMESTER 2011/2012 DAS "NEUE" LEHRAMT NACH LABG 2009 - AB WINTERSEMESTER 2011/2012 Ab dem Wintersemester 2011/2012 erfolgt die Lehramtsausbildung an der Technischen Universität Dortmund auf der Grundlage des Gesetzes zur

Mehr

Kisuaheli. Welche Fächer werden unterrichtet? Welche Abschlüsse bietet die Abendschule?

Kisuaheli. Welche Fächer werden unterrichtet? Welche Abschlüsse bietet die Abendschule? Schulabschlüsse und Grundbildung Kisuaheli Schulabschlüsse Grundbildung Die Abendschule ist das Ergebnis einer langjährigen und erfolgreichen Kooperation des VHS Zweckverbandes Ennepe-Ruhr-Süd mit dem

Mehr

Das Privatgymnasium Borromäum. www.borromaeum.at

Das Privatgymnasium Borromäum. www.borromaeum.at Das Privatgymnasium Borromäum www.borromaeum.at Das privatgymnasium Borromäum Das Borromäum ist eine katholische Privatschule der Erzdiözese Salzburg. Buben und junge Männer erhalten in unserem humanistisch-neusprachlichen

Mehr

Auslandssemester an der Anglia Ruskin University (ARU) in Cambridge, UK - Erfahrungsbericht

Auslandssemester an der Anglia Ruskin University (ARU) in Cambridge, UK - Erfahrungsbericht Auslandssemester an der Anglia Ruskin University (ARU) in Cambridge, UK - Erfahrungsbericht Studiengang an der DHBW: BWL International Business Zeitraum: 10.09.2010 bis 10.01.2011 Kurs an der ARU: Visiting

Mehr

Sports of All Sorts Verschiedene Sportarten. By: Adrienne De Santis and Amanda Smith Narrator: Diogo Metz

Sports of All Sorts Verschiedene Sportarten. By: Adrienne De Santis and Amanda Smith Narrator: Diogo Metz Sports of All Sorts Verschiedene Sportarten By: Adrienne De Santis and Amanda Smith Narrator: Diogo Metz I can catch the football with my hands, or I can decide to run with it using my feet. Ich fange

Mehr

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms.

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms. How to develop health regions as driving forces for quality of life, growth and innovation? The experience of North Rhine-Westphalia Dr. rer. soc. Karin Scharfenorth WHO Collaborating Centre for Regional

Mehr

Erfahrungsbericht Auslandsemester 2011 in Kanada

Erfahrungsbericht Auslandsemester 2011 in Kanada Erfahrungsbericht Auslandsemester 2011 in Kanada von Rahel Bauer, Studiengang Betriebsökonomie Teilzeit BTZ09 Thompson Rivers University, Kamloops in Kanada Vom 28. August bis 17. Dezember 2011 absolvierte

Mehr

Informationen und Erläuterungen zum Antrag auf Einschreibung für einen Lehramts- oder Bachelor-Studiengang (inklusive Schlüsseltabellen)

Informationen und Erläuterungen zum Antrag auf Einschreibung für einen Lehramts- oder Bachelor-Studiengang (inklusive Schlüsseltabellen) Studienabteilung August 2015 Informationen und Erläuterungen zum Antrag auf Einschreibung für einen Lehramts- oder Bachelor-Studiengang (inklusive Schlüsseltabellen) Bitte füllen Sie den Antrag auf Einschreibung

Mehr

Erfahrungsbericht ERASMUS Wintersemester 2014/2015 in Tallinn an der Estonian Business School

Erfahrungsbericht ERASMUS Wintersemester 2014/2015 in Tallinn an der Estonian Business School Erfahrungsbericht ERASMUS Wintersemester 2014/2015 in Tallinn an der Estonian Business School Entscheidung Mein Auslandssemester habe ich an der Estonian Business School in Tallinn absolviert. Viele meiner

Mehr

Abitur (Abendschule)

Abitur (Abendschule) Abitur (Abendschule) Mit dem Abitur erreicht man den höchsten deutschen Schulabschluss. Wer das Abi abgelegt hat, erreichte damit die uneingeschränkte Studienbefähigung und kann an einer europäischen Universität

Mehr

Berufsbildende Schulen KASTANIENALLEE BÖCKLINSTRASSE LEONHARDSTRASSE. Berufliches Gymnasium Gesundheit und Soziales

Berufsbildende Schulen KASTANIENALLEE BÖCKLINSTRASSE LEONHARDSTRASSE. Berufliches Gymnasium Gesundheit und Soziales Berufsbildende Schulen KASTANIENALLEE BÖCKLINSTRASSE LEONHARDSTRASSE III Berufliches Gymnasium Gesheit Soziales Informationen zur Qualifikationsphase zum Abitur Gültig ab 2012 (Abitur 2014) (auf der Grlage

Mehr

Wirtschaftsschulen in München

Wirtschaftsschulen in München Bildung und Sport Information der Bildungsberatung Wirtschaftsschulen in ünchen Stand: Schuljahr 2012/13 Wer? Schüler/-innen der ittelschule, Realschule oder des Gymnasiums nach der Jahrgangsstufe 6, 7

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

Fremdsprachen. 1. Untersuchungsziel

Fremdsprachen. 1. Untersuchungsziel Fremdsprachen Datenbasis: 1.004 Befragte im Alter ab 14 Jahre, bundesweit repräsentativ Erhebungszeitraum: 8. bis 10. April 2015 Statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: CASIO Europe

Mehr

Wo geht es noch zum Abitur? Das deutsche Bildungssystem beschert den Schülerinnen

Wo geht es noch zum Abitur? Das deutsche Bildungssystem beschert den Schülerinnen Wo geht es noch zum Abitur? Das deutsche Bildungssystem beschert den Schülerinnen und Schülern viele Wege zu einem Schulabschluss. Es gibt nicht nur den direkten zum begehrten Abitur, sondern auch allerhand

Mehr

Erfahrungsbericht ISEP-Austausch WS 2012

Erfahrungsbericht ISEP-Austausch WS 2012 Erfahrungsbericht ISEP-Austausch WS 2012 Im Wintersemester 2012 habe ich ein Auslandssemester an der San Diego State University gemacht und konnte in den viereinhalb Monaten viele schöne Erfahrungen machen,

Mehr

Wahl einer neu einsetzenden spät beginnenden Fremdsprache ab Jahrgangsstufe 10. Auswirkungen auf das individuelle Kursprogramm in der Oberstufe

Wahl einer neu einsetzenden spät beginnenden Fremdsprache ab Jahrgangsstufe 10. Auswirkungen auf das individuelle Kursprogramm in der Oberstufe Wahl einer neu einsetzenden spät beginnenden Fremdsprache ab Jahrgangsstufe 10 (am Beispiel Spanisch (spät) als Ersatz für Latein) Auswirkungen auf das individuelle Kursprogramm in der Oberstufe Typen

Mehr

Mathematik. Caroline Kölbl Erasmus

Mathematik. Caroline Kölbl Erasmus Erfahrungsbericht zum Auslandsstudium/ praktikum A. Angaben zur Person Name: Vorame: Email: Schmalkalt Susanne susi.sm@hotmail.de B. Studium Studienfach: Semsterzahl (zu Beginn des Auslandsaufenthaltes):

Mehr

Abschließender Bericht

Abschließender Bericht Abschließender Bericht zum Praktikum an der Deutschen Schule San Alberto Magno (unterstützt durch den DAAD) 29.09.2014-23.11.2014 Theresa Hoy, Semester 9 Friedrich - Alexander - Universität Erlangen -

Mehr

www.cbs-edu.de MBA Academic excellence for young professionals

www.cbs-edu.de MBA Academic excellence for young professionals www.cbs-edu.de MBA International Academic excellence for young professionals International In das auf Englisch gelehrte MBA-Programm International fließen alle langjährigen Erfahrungen der 1993 gegründeten

Mehr

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc.

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Role Play I: Ms Minor Role Card Conversation between Ms Boss, CEO of BIGBOSS Inc. and Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Ms Boss: Guten Morgen, Frau Minor! Guten Morgen, Herr Boss! Frau Minor, bald steht

Mehr

Responsibility and Accountability In Adult Education the unequal siblings

Responsibility and Accountability In Adult Education the unequal siblings Responsibility and Accountability In Adult Education the unequal siblings Asia-Europe Conference: Teachers and Trainers in Adult Education and Lifelong Learning 29.6.2009 The qualifications of a teacher

Mehr

Einführungsphase (= Jahrgang 10) Unterricht weitgehend im Klassenverband Kurse in Fremdsprachen, Musik/Kunst, Religion/Ethik, Informatik, Sport

Einführungsphase (= Jahrgang 10) Unterricht weitgehend im Klassenverband Kurse in Fremdsprachen, Musik/Kunst, Religion/Ethik, Informatik, Sport Gymnasiale Oberstufe Informationen zur Oberstufe Überblick Aufbau der Oberstufe Leistungsbewertung Fächer der Einführungsphase Zulassung zur Qualifikationsphase Kurse in der Qualifikationsphase Abiturprüfungen

Mehr

Asset Management für Instandhalter: Alter Wein in neuen Schläuchen?

Asset Management für Instandhalter: Alter Wein in neuen Schläuchen? Asset Management für Instandhalter: Alter Wein in neuen Schläuchen? Prof. Dr. Christoph Heitz Institut für Datenanalyse und Prozessdesign Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften Winterthur, Switzerland

Mehr

Informationen zum Auslandsaufenthalt von schulpflichtigen Schülerinnen und Schülern an der Liebfrauenschule Oldenburg

Informationen zum Auslandsaufenthalt von schulpflichtigen Schülerinnen und Schülern an der Liebfrauenschule Oldenburg Informationen zum Auslandsaufenthalt von schulpflichtigen Schülerinnen und Schülern an der Liebfrauenschule Oldenburg I. Einjähriger Auslandsaufenthalt nach dem Besuch der 10. Jahrgangsstufe Regelfall

Mehr