BWL-Master-Spezialisierung Business- und Dienstleistungsmarketing (BDM)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BWL-Master-Spezialisierung Business- und Dienstleistungsmarketing (BDM)"

Transkript

1 Univ.-Prof. Dr. Rolf Weiber der Universität Trier BWL-Master-Spezialisierung Business- und Dienstleistungsmarketing (BDM) Univ.-Prof. Dr. Rolf Weiber Professur für Marketing, Innovation und E-Business Fachbereich IV: BWL-AMK Universitätsring 15 D Trier Tel.: Fax: Professur Weiber: powered by Präsentation: 16. Oktober 2012 Der Lehrstuhl Alle Informationen für Studierende und mehr auf Univ.-Prof. Dr. Rolf Weiber Univ.-Prof. Dr. Rolf Weiber Universität Trier - 2

2 Das Lehrstuhl-Team Sekretariat Prüfungsausschuss Honorar- Professor Prof. Dr. habil. Alexander Pohl Beate Kaster Dipl.-Kfm. Tobias Wolf wiss. Mitarbeiter Dipl.-Kffr. Sina Forster Univ.-Prof. Dr. Rolf Weiber Dipl.-Kffr. Katharina Ferreira wiss. Hilfskräfte Yvonne Liclair Dipl.-Kfm. Michael Bathen Linda Becker David Lichter Univ.-Prof. Dr. Rolf Weiber Universität Trier - 3 Motivation der Lehr- und Forschungsaktivitäten There is only one valid definition of business purpose: to create a customer. [...] It is the customer who determines what the business is. [...] Therefore any business enterprise has two and only these two - basic functions: marketing and innovation Peter Drucker, Managementberater, 1955 Unser Leitbild: Strukturierte Vermittlung wissenschaftlich fundierter Problemlösungsmethoden mit besonderem Fokus auf die empirische Absicherung von Handlungsempfehlungen im Bereich Marketing bei integrativer Leistungserstellung mit dem Kunden Ihr Anspruch: Sie wollen später nicht nur Anforderungen erfüllen, sondern selbst Maßstäbe setzen! Univ.-Prof. Dr. Rolf Weiber Universität Trier - 4

3 Forschungskonzept Theoriefokus: Informationsökonomie Methodenfokus: MVA/Kausalanalyse Forschungsfokus: Unsicherheitsprobleme Univ.-Prof. Dr. Rolf Weiber Universität Trier - 5 Forschungsschwerpunkte der Professur Business-to-Business- und Relationship Marketing Dienstleistungsmarketing Fokus: Interaktive Wertschöpfungsprozesse Innovationsmanagement und Marktmanagement (Adoption, Diffusion, Akzeptanz, Open Innovation) Fokus: technologische Innovationen (IT-/Internet-Technologien) Electronic Business und Netzwerkökonomie Ökonomische Konsequenzen der Entwicklungen in den Bereichen IT-Technologien (z. B. Social-Web, Semantic Web, Ambient Intelligence) Theoretische Fundierung des Marketing in der Neuen Institutionenökonomie (insb. Informationsökonomie) Unsicherheitsproblematik Empirische Fundierung von Forschungserkenntnissen quantitativer Fokus: Multivariate Analysemethoden, Strukturgleichungsmodelle Univ.-Prof. Dr. Rolf Weiber Universität Trier - 6

4 Anwendungsfelder der Forschung Telekommunikationsindustrie IT-Technologien (insb. Internet, Mobile, AmI) Mobilfunkindustrie Industriegüter-Branche Computerindustrie (insb. Vernetzungslösungen) Service Industrie (Business und Consumer) Self Service Economy Offizielle Kooperationspartner des Lehrstuhls: Univ.-Prof. Dr. Rolf Weiber Universität Trier - 7 Das Oberziel der Forschung: General Theory of Marketing Zentrale Merkmale: Leistungsbündel als Absatzobjekte Marktteilnehmer handeln beschränkt rational sowie opportunistisch und entscheiden nach dem Nettonutzenprinzip Effizienz und Effektivität als Handlungsmaxime beider Marktseiten Unsicherheit als zentrale Kaufdeterminante Markseitenintegrierender Ansatz Quelle: Weiber, Rolf (2007): Elemente einer allgemeinen informationsökonomisch fundierten Marketingtheorie, in: Büschken, J./Voeth, M./Weiber, R. (Hrsg.): Innovationen für das Industriegütermarketing, Stuttgart 2007, S ; hier: S. 96. Univ.-Prof. Dr. Rolf Weiber Universität Trier - 8

5 Die Motivation der Master-Spezialisierung BDM Univ.-Prof. Dr. Rolf Weiber Universität Trier - 9 Technologischer Paradigmenwechsel und Wachstumsfaktoren Basisinnovationen sind die Lokomotiven der Wirtschaft und haben weitreichenden Einfluss auf die Wirtschaftsentwicklung (Umsätze, Beschäftigungsstruktur, Produktivitätsfortschritt usw.; Schumpeter, 1939). Mikroelektronik und Telekommunikation bilden den Nukleus der Basisinnovation Informationstechnik. Zentrale Charakteristika der IT-Revolution: Digitalisierung Integration Vernetzung Durch IuK-Technologien wird Information für Maschinen fassbar gemacht, und sie eröffnen damit enorme Potenziale zur Effizienzsteigerung vor allem in den Prozessabläufen. Durch Internet und Vernetzungstechnologien wird der Produktionsfaktor Information auf Räder gestellt und universell verfügbar. Die IT-Revolution ist eine Kommunikations- und Prozessrevolution mit massiven Auswirkungen auf die Marktspielregeln! Univ.-Prof. Dr. Rolf Weiber Universität Trier - 10

6 IT und fundamentale Marktveränderungen Fundamentaler Treiber der aktuellen Markt-Entwicklungstendenzen ist der technologische Fortschritt im Bereich IT, insb. Internet-Technologien. Die Informationstechnik bildet die Basis sowohl für den fünften als auch für den sechsten Kondratieff-Zyklus. Potenzielle Kandidaten für den 6. Kondratieff: sekundäre Dienstleistungen Gesundheitswesen Umwelttechnik. 1.Kondratieff 2.Kondratieff 3.Kondratieff 4.Kondratieff 5.Kondratieff Basisinnovationen Dampfmaschine Baumwolle primäre Anwendungsfelder Textilindustrie Stahl Eisenbahn Transport Elektrotechnik Chemie Massenkonsum Petrochemie Automobil individuelle Mobilität 20XX Information u. Kommunikation Informationstechnik Wachstumsgrundlage Energie Information Materiell-vital orientierte Epoche Geistig-psychisch orientierte Epoche In Anlehnung an: Nefiodow, Leo A. (2001): Der sechste Kondratieff, 5. Aufl., Sankt Augustin 2001, S. 3. Univ.-Prof. Dr. Rolf Weiber Universität Trier Ausgewählte Herausforderungen an das aktuelle Marketing Marketing heute Massenmarketing im Consumer- Bereich (Endverbraucher) Fokussierung Tauschwert (Massen-) Marktforschung Analyse des Kaufentscheidungsverhaltens (Point of sale) Integration der Kunden in die Leistungserstellungsprozesse der Anbieter (Customer Integration) Fokus: Integration des Kunden in die Leistungserstellung integrierte Kommunikation (Abstimmung des internen Kommunikations-Mix) Push-Marketing Marketingerfordernis der Zukunft Individual-Marketing in Massenmärkten (Mass Customization; one-to-one) Fokussierung Gebrauchswert Data Mining (Individualanalysen) Analyse der Konsum- und Nutzungsprozesse (Point of use) Integration der Anbieter in die Nutzungsprozesse der Nachfrager (Anbieterintegration) Integration des Kunden auf allen Prozessebenen des Unternehmens mit User-generated Content abgestimmtes Multi-Channel-Marketing Pull-Marketing Univ.-Prof. Dr. Rolf Weiber Universität Trier - 12

7 Die Module der Master-Spezialisierung Univ.-Prof. Dr. Rolf Weiber Universität Trier Antwort auf die Marketing-Herausforderungen durch die Master-Spezialisierung BDM Unternehmenskunden (B2B) Konsumenten (B2C) Techn. Innovationen und IT-Einfluss Integrative Leistungserstellung Service als Differenzierungsinstrument im Wettbewerb Electronic Business Business-to- Business- Marketing (B2B) Dienst- leistungs- Marketing (DLM) Relationship Marketing Methoden und Modelle Univ.-Prof. Dr. Rolf Weiber Universität Trier - 14

8 Schnittstellen zwischen den Veranstaltungen Innovationsmanagement Business Marketing E-Services E-Business/ Netzwerkökonomie Dienstleistungsmarketing E-CRM Kundenbindung Relationship Marketing Fokus auf Vermarktungsprozesse zwischen Unternehmen Quelle der Ertragskraft von Unternehmen Univ.-Prof. Dr. Rolf Weiber Universität Trier BWL-Spezialisierung Business- und Dienstleistungsmarketing im Master (Professur Weiber) Modul A: Electronic Business und Relationship Marketing 10 LP; jeweils im WS Lehrveranstaltungen: Electronic-Business und Relationship Marketing (Vorlesung mit Lektürenkurs; Fallstudien und Übungen) Methoden und Modelle im Marketing (Vorlesung und/oder Übung mit Aufgaben) Prüfungsformen: Klausur (120 Minuten) oder Hausarbeit mit Präsentation Modul B: Business- und Dienstleistungsmarketing 10 LP; jeweils im SS Lehrveranstaltungen: Business- und Dienstleistungs- Marketing (Vorlesung mit Lektürenkurs; Fallstudien und Übungen) Aktuelle Themen im Marketing (Seminar mit Hausarbeit oder Übung mit Aufgaben) Prüfungsformen: Klausur (120 Minuten) oder Hausarbeit mit Präsentation Die relevante Prüfungsform wird jeweils zum Start eines Moduls bekannt gegeben. Univ.-Prof. Dr. Rolf Weiber Universität Trier - 16

9 Modul A: (1) Electronic Business und Relationship Marketing (EB/RM) Motivation der Veranstaltung IT-Einfluss auf Unternehmens- und Marktprozesse jeweils im WS Entwicklung hin zur interaktiven Wertschaffung zwischen Anbieter und Nachfrager Eingriffsmöglichkeiten der Konsumenten in die Unternehmensprozesse (Open Innovation; interaktive Wertschöpfung) Eingriffsmöglichkeiten der Anbieter in die Konsumprozesse (Ambient Intelligence; Anbieterintegration) Notwendigkeit eines beziehungsbezogenen Interactive Marketing Veränderung der Marktspielregeln (Netzwerkökonomie) Eckdaten zur Veranstaltung EB/RM 2 SWS 5 LP Vorlesung, Selbststudium; Fallstudien Klausur (120 Minuten) Prüfungsvorleistung: Erfolgreiche Teilnahme an M 3 Univ.-Prof. Dr. Rolf Weiber Universität Trier Die Veränderungen der Märkte durch IT-Innovationen 1. Information (und Mikroelektronik) als Basisinnovation auf den Märkten der Zukunft Entstehung eines neuen Kondratieff-Zyklus Information als Wachstumsgrundlage Veränderung von der Industrie- zur Informations- und Dienstleistungsgesellschaft 2. Veränderung der Art und Weise zur Erzielung technischen Fortschritts 3. Erhöhte Schnelligkeit, Leistungsfähigkeit und veränderte Kostenstrukturen Veränderungen auf der Nachfragerseite Veränderungen auf der Anbieterseite verändertes Kaufentscheidungsverhalten verändertes Informations- und Kommunikationsverhalten Veränderung der Transaktionsprozesse veränderte Beschaffungsprozesse veränderte Leistungserstellung veränderte Kooperationsprozesse Die Probleme, die es in der Welt gibt, können nicht mit der gleichen Denkweise gelöst werden, die sie erzeugt haben! (Albert Einstein) Univ.-Prof. Dr. Rolf Weiber Universität Trier - 18

10 ebus/rm: E-Business und Relationship-Marketing 1 Entwicklungstendenzen zur Informationswirtschaft 2 Relationship Management als Leitidee im E-Business Wettbewerbsvorteile in der Informationswirtschaft Ablaufschritte und Instrumente des Relationship Marketing Fallgruben und Paradoxien im Electronic Business 3 Supply Chain- Management Information- Screening Wettbewerbsorientiertes Informations-Management Extranet Internet Data Warehouse Intranet Information Processing Information- Signalling Marktprozess- Management Geschäftsprozess- Management I. Leistungsbestimmung durch Information Screening (Nachfragerverhalten im Electronic Business) II. Leistungserstellung durch Information Processing (Leistungsindividualisierung und Customer Integration) III. Leistungsübertragung durch Information Signalling (Notwendigkeit eines Interactive Marketing.) 4 5 Implementierung eines RM für das E-Business Grundlagen der Netzwerkökonomie Univ.-Prof. Dr. Rolf Weiber Universität Trier Modul A: (2) Methoden und Modelle im Marketing (M 3 ) Motivation der Veranstaltung jeweils im WS Modelle bilden die Kristallisationsgröße zur Beantwortung der Kernfragen im Marketing Theoretische Erklärungsansätze bzw. Erklärungsmodelle bedürfen der empirischen Prüfung Einsatz multivariater Analysemethoden zur Generierung von Hypothesen (explorativ) und zur Prüfung von Hypothesen (konfirmatorisch) Dominierender Anspruch an wissenschaftliche Analysen Auswertung der Flut an Kundeninformationen in den Unternehmen Eckdaten zur Veranstaltung M 3 4 SWS 5 LP Übung mit Aufgaben; gecoachtes Selbststudium Prüfungsvorleistung für Klausurteilnahme an der Klausur EB/RM Univ.-Prof. Dr. Rolf Weiber Universität Trier - 20

11 Kernfragen im Marketing und zentrale Modellkategorien Kernfragen Modell-Typ Methodik (1) Wie lassen sich Kundenwahrnehmungen erfassen und auf zentrale Faktoren verdichten? (2) Wie kann das Verhalten von Nachfragern erklärt werden? (3) Existieren Ähnlichkeiten im Kundenverhalten? (4) Wie bilden sich Kundenpräferenzen, und wie werden Kauf- bzw. Nutzungsentscheidungen gefällt? (5) Welche Markt- und Absatzpotenziale existieren, und wie lässt sich die Marktausbreitung abschätzen? Positionierungsmodelle Kausalmodelle Entscheidungsmodelle Segmentierungsmodelle Präferenzmodelle Auswahlmodelle Diffusionsmodelle Prognosemodelle MDS Faktorenanalyse Diskriminanzanalyse SGM Multiple Regression Konfirmatorische Faktorenanalyse Conjoint-Analysen Diskriminanzanalyse Conjoint-Analysen Choice-Based- Conjoint-Analyse Zeitreihenanalyse Univ.-Prof. Dr. Rolf Weiber Universität Trier M 3 : Methoden und Modelle im Marketing 1 Grundlagen zur Modellbildung Einführung und Grundlagen Hypothesen und Analyseverfahren Modellarten der Veranstaltung Ziele & Aufbau der Veranstaltung 2 SGM im Marketing Mikro-Detailmodelle im Marketing Operationalisierung lat. Größen Validitäts-& Reliabilitätsprüfung Grundlagen zu SGM SGM- Modellierung 3 Marketing- Mikromodelle Mikro-Globalmodelle im Marketing Modellierung von Präferenzen Auswahlbasierte Conjoint-Analyse Individuelle Nutzenschätzung Positionierungsanalyse 4 Grundlagen zur Zeitreihenanalyse Makro-Globalmodelle im Marketing Vorgehen bei der Zeitreihenanalyse Nichtlineare Trendmodelle Zeitreihen & Wirkungsprognosen Univ.-Prof. Dr. Rolf Weiber Universität Trier - 22

12 Modul B: (1) Business- und Dienstleistungsmarketing Motivation der Veranstaltung ¾ der volkswirtschaftlichen Wertschöpfung liegt im Business-to-Business-Bereich (B2B) B2B-Marketing und Dienstleistungen zeigen große Überschneidungsbereiche: Integrative Leitungserstellung; Integration des Kunden (Externer Faktor) Verstehen der Kundenprozesse Integralqualitätsanforderung der Anbieterleistungen jeweils im SS Orientierung der Marketing-Überlegungen an Geschäftstypen (Kundentypen) Eckdaten zur Veranstaltung BDM 4 SWS 5 LP Vorlesung, Selbststudium; Fallstudien Klausur (120 Minuten) Prüfungsvorleistung: Erfolgreiche Teilnahme an aktuellen Themen Univ.-Prof. Dr. Rolf Weiber Universität Trier Abgeleitete Nachfrage und Mehrstufigkeit der Märkte Business-to- Business-Anbieter Beschaffung Absatz Business-to- Business-Anbieter Beschaffung B-to-C z.b. Rohstofflieferant Absatz Business-to- Business-Anbieter Beschaffung z.b. Teilehersteller (Zulieferer) Absatz z.b. Konsumgüterproduzent (OEM) ¾ der Wertschöpfung entsteht im B-to-B-Bereich! Handelsunternehmen Absatz Beschaffung Konsumenten Univ.-Prof. Dr. Rolf Weiber Universität Trier - 24

13 BDM: Business- und Dienstleistungsmarketing 1 Bedeutung des BDM und Entwicklungstendenzen Bedeutung des B-2-B-Sektors Bedeutung untern.naher DL Marketing-Konsequenzen 2 3 Besonderheiten des BDM Analyse der Kundenprozesse Analyserahmen für das BDM Absatzobjekte als Leistungsbündel Kundenaktivitäten und -prozesse Unsicherheiten bei Nachfragerverhalten auf Leistungsversprechen BDM Märkten Wettbewerbsvorteile auf BDM-Märkten Geschäftstypen und Marktsegmente 4 Marketingaufgaben auf Business- und Dienstleistungsmärketen Analyse integrativer Leistungserstellungsprozesse Gestaltungsoptionen von Leistungsangeboten 5 Geschäftstypen- Ansätze im BDM Marketingaufgaben in den Geschäftstypen des BDM Commodity- Spot-Geschäft Projekt- Geschäft Geschäft Steuerung und Gestaltung int. Leistungserstellungsprozesse Verbund-Geschäft 6 Grundlagen des BDM-QM Qualitätsmanagement im BDM Modelle der BDM- Leistungsqualität Operatives Qualitätsmanagement Univ.-Prof. Dr. Rolf Weiber Universität Trier Modul B: (2) Aktuelle Themen im Marketing Motivation der Veranstaltung jeweils im SS Fokussierung auf ausgewählte Marketingthemen aus dem Umfeld der übrigen Veranstaltungen der Spezialisierung Transfer des Gelernten auf reale Problemstellungen Erstellung wissenschaftlicher Abhandlungen Einübung kritischer Reflexionen und wissenschaftlicher Argumentationsführung Eckdaten zur Veranstaltung M 3 2 SWS 5 LP Seminarcharakter der Veranstaltung (i. d. R. Blockveranstaltung) ggf. auch Planspiel Prüfungsvorleistung für Klausurteilnahme an der Klausur zu BDM Univ.-Prof. Dr. Rolf Weiber Universität Trier - 26

14 Die Entscheidung Univ.-Prof. Dr. Rolf Weiber Universität Trier BDM-Spezialisierung im Marketing: Die Summe macht den Erfolg Voraussetzungen Interesse an theoriegeleiteten und methodisch orientierten Vorgehensweisen Intrinsische Motivation für Fragen marktlicher Austauschbeziehungen Primäre Ziele der Spezialisierung wissenschaftlich basierte, anwendungsorientierte Vermittlung von analytischen Fähigkeiten und methodischen Instrumenten Vermittlung der notwendigen Handlungs- und Sozialkompetenzen für eine erfolgreiche Tätigkeit in der Konsumgüter- und Industriegüter-Industrie und in Innovationsfunktionen Berufschancen Befähigung, leitende Funktionen bei der Bewältigung marktorientierter Aufgaben in unterschiedlichen Institutionen zu übernehmen. Berufschancen bestehen vor allem in den unternehmerischen Funktionen Marketing, Vertrieb, Marktforschung und Planung; bei Konsumgüter- und Industriegüterherstellern, Marktforschungsinstituten, Marketingagenturen, Unternehmensberatungen u. a. bei staatlichen Institutionen (z. B. Ministerien, Statistisches Bundesamt) Univ.-Prof. Dr. Rolf Weiber Universität Trier - 28

15 Stellenausschreibungen aus der FAZ Univ.-Prof. Dr. Rolf Weiber Universität Trier Berufschancen unserer Marketing-Absolventen Nadja Ullrich Diplom-Kauffrau Corporate Development Tanja Hartmann Diplom-Kauffrau Product Manager Christoph Dreiling Diplom-Kaufmann Product Manager Timo P. Kunz Diplom-Kaufmann Business Processes Consult Katrin Roosen Diplom-Kauffrau Bereichsleiterin, Australien Dr. Frank Hälsig Diplom-Kaufmann Consultant Univ.-Prof. Dr. Rolf Weiber Universität Trier - 30

16 Unser Ziel für SIE: Das Hummel-Prinzip Die Hummel... hat 0,7 cm² Flügelfläche bei 1,2 g Gewicht. Nach den Gesetzen der Aerodynamik ist es unmöglich, bei diesem Verhältnis zu fliegen! Die Hummel weiß das aber nicht und fliegt einfach. Lehrstuhl für Marketing und Innovation Wir helfen fliegen! Univ.-Prof. Dr. Rolf Weiber Universität Trier Informationskanäle der Professur Aktuelle Informationen der Professur für Marketing, Innovation und E-Business erhalten Sie wahlweise über unsere Homepage, den -Newsletter oder unsere Facebook-Seite. Kurzfristige Informationen werden zudem über Twitter gesendet. Marketing_Trier Univ.-Prof. Dr. Rolf Weiber Universität Trier - 32

17 Der Lehrstuhl Univ.-Prof. Dr. Rolf Weiber Master-Veranstaltungen im WS 2012/2013 E-Business und Relationship Marketing Start: Mo ; 12:00 Uhr; HS 9 Methoden und Modelle im Marketing (M 3 ) Start: Do ; 10:30 Uhr; HS 1 Übung zu M 3 Start wird noch bekannt gegeben! (Do., 18:00 Uhr; HS 10) Univ.-Prof. Dr. Rolf Weiber Universität Trier Professur für Marketing, Innovation und E-Business Fachbereich IV: BWL-AMK Universitätsring 15 D Trier Tel.: Fax: Internet: Sprechstunden: Univ.-Prof. Dr. Rolf Weiber montags 14:00 15:30 Uhr 0651/ Dipl.-Kfm. Michael Bathen dienstags 14:00 16:00 Uhr 0651/ Dipl.-Kffr. Katharina Ferreira mittwochs 10:00 12:00 Uhr 0651/ Dipl.-Kfm. Tobias Wolf mittwochs 14:00 16:00 Uhr 0651/ Dipl.-Kffr. Sina Forster dienstags 10:00 12:00 Uhr 0651/ Der Lehrstuhl wird unterstützt von: Univ.-Prof. Dr. Rolf Weiber Universität Trier - 34

BWL-Master-Spezialisierung Business- und Dienstleistungsmarketing (BDM)

BWL-Master-Spezialisierung Business- und Dienstleistungsmarketing (BDM) Univ.-Prof. Dr. Rolf Weiber der Universität Trier www.ceb.uni-trier.de BWL-Master-Spezialisierung Business- und Dienstleistungsmarketing (BDM) Univ.-Prof. Dr. Rolf Weiber Professur für Marketing, Innovation

Mehr

Servicemanagement. Prof. Dr. Karsten Hadwich. Sommersemester 2010

Servicemanagement. Prof. Dr. Karsten Hadwich. Sommersemester 2010 Prof. Dr. Karsten Hadwich Servicemanagement Sommersemester 2010 Prof. Dr. Karsten Hadwich Lehrstuhl für Dienstleistungsmanagement Institut für Betriebswirtschaftslehre Universität Hohenheim Wollgrasweg

Mehr

BA-Studiengang: Marketing-Module in BWL-Spezialisierung I

BA-Studiengang: Marketing-Module in BWL-Spezialisierung I Professur für Marketing und Handel der BA-Studiengang: Marketing-Module in BWL-Spezialisierung I Marketing: MHI und KV-Mafo Univ.-Professor Dr. Prof. h.c. Bernhard Swoboda und Univ.-Professor Dr. Rolf

Mehr

Fachprüfungsordnung des BWL-Masterstudienganges Dienstleistungsmanagement

Fachprüfungsordnung des BWL-Masterstudienganges Dienstleistungsmanagement Univ.-Prof. Dr. Rolf Weiber Professur für Marketing & Innovation Universität Trier Fachprüfungsordnung des BWL-Masterstudienganges Dienstleistungsmanagement Univ.-Prof. Dr. Rolf Weiber Professur für Marketing,

Mehr

BWL-Spezialisierung: Handel und Internationales Marketing-Management

BWL-Spezialisierung: Handel und Internationales Marketing-Management BWL-Spezialisierung: Handel und Internationales Marketing-Management Professur: Swoboda Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung Handel und Internationales Marketing-Management ist

Mehr

Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Management des Gesundheitswesens

Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Management des Gesundheitswesens Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Management des Gesundheitswesens Kohl-Medical AG Stiftungsprofessur Univ.-Prof. Dr. Martin Dietrich > Der Lehrstuhl Lehrstuhl-Startup Ruf ergangen 10/2010,

Mehr

wi² stellt seine Lehre für Master-Studierende im Sommersemester 2015 vor Susanne Robra-Bissantz, 16.04.2015

wi² stellt seine Lehre für Master-Studierende im Sommersemester 2015 vor Susanne Robra-Bissantz, 16.04.2015 wi² stellt seine Lehre für Master-Studierende im Sommersemester 2015 vor Susanne Robra-Bissantz, 16.04.2015 we are wi² we are wi² Wirtschaftsinformatik Informationsmanagement Susanne Robra-Bissantz Lehre

Mehr

Lehr- und Forschungsprogramm der Universitätsprofessur für BWL, insbesondere Innovationsmanagement. Prof. Dr. Alexander Fliaster

Lehr- und Forschungsprogramm der Universitätsprofessur für BWL, insbesondere Innovationsmanagement. Prof. Dr. Alexander Fliaster Lehr- und Forschungsprogramm der Universitätsprofessur für BWL, insbesondere Innovationsmanagement 1 Lehrstuhlteam Sonja Sperber Sönke Dohrn Tanja Kevilovski Michael Kolloch Elke Rockmann Alexander Fliaster

Mehr

BWL-Spezialisierung: Handel und Consumer Marketing

BWL-Spezialisierung: Handel und Consumer Marketing BWL-Spezialisierung: Handel und Consumer Marketing Professur: Swoboda Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung Handel und Consumer Marketing ist eine der beiden Spezialisierungsmöglichkeiten

Mehr

Master Dienstleistungsmanagement

Master Dienstleistungsmanagement Master Dienstleistungsmanagement Prof. Dr. Susanne Homölle Lehrstuhl für ABWL: Bank- und Finanzwirtschaft Prof. Dr. Susanne Homölle Master Dienstleistungsmanagement 1 Aufbau des Studiums Master-Arbeit

Mehr

Einführungsveranstaltung MARKETING IM BACHELOR

Einführungsveranstaltung MARKETING IM BACHELOR Einführungsveranstaltung MARKETING IM BACHELOR Prof. Dr. Andreas Fürst Inhaber des Lehrstuhls für Marketing Prof. Dr. Nicole Koschate-Fischer Inhaberin des GfK-Lehrstuhls für Marketing Intelligence Prof.

Mehr

DIE WÄHLBAREN VERANSTALTUNGEN MSC (BWL) DIENSTLEISTUNGSMANAGEMENT IM WS 2010/11, STAND 28.10.2010

DIE WÄHLBAREN VERANSTALTUNGEN MSC (BWL) DIENSTLEISTUNGSMANAGEMENT IM WS 2010/11, STAND 28.10.2010 DIE WÄHLREN VERNSTLTUNGEN MSC (WL) DIENSTLEISTUNGSMNGEMENT IM WS 2010/11, STND 28.10.2010 Veranstaltung Nr. Modul Veranstalter Zeit Ort LP nmerkung Dienstleistungsökonomik 42506 Haunschild u.a. 25.-29.10.2010

Mehr

Vorstellung des Clusters Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich!

Vorstellung des Clusters Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich! Master-Orientierungsphase Vorstellung des Clusters Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich! Ansprechpartner für Fragen rund um das Studium im Major/Minor Strategy & Information:

Mehr

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Studiengang Betriebswirtschaft Fachbereich Marketing & Relationship Management Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Fachbereich Marketing & Relationship Management Fachhochschule Salzburg

Mehr

Modul: Gründung und Innovation Spezialisierung I: Marketing, Strategy and Human Resoures (MSH) (04.06.2014)

Modul: Gründung und Innovation Spezialisierung I: Marketing, Strategy and Human Resoures (MSH) (04.06.2014) E-Mail: unternehmensfuehrung@uni-trier.de www.unternehmensführung.uni-trier.de Modul: Gründung und Innovation Spezialisierung I: Marketing, Strategy and Human Resoures (MSH) (04.06.2014) Prof. Dr. Jörn

Mehr

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Kennnummer Workload 150 h Credits 5 Studiensemester 1. Sem. Häufigkeit des Angebots jedes Wintersemester

Mehr

Masterstudiengang. Bewerbung für das Wintersemester 2015/2016 bis 1. Septmber 2015. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management

Masterstudiengang. Bewerbung für das Wintersemester 2015/2016 bis 1. Septmber 2015. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management Masterstudiengang Bewerbung für das Wintersemester 2015/201 bis 1. Septmber 2015 Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management 2 Grundlegende Ziele des Studiengangs Im Masterstudium

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Februar 2013 www.marketingworld.de Semester

Mehr

Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Roland Gabriel

Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Roland Gabriel Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Roland Gabriel In der SBWL bzw. im Wahlfach verpflichtend zu erreichen (gemäß DPO 2002): 15 Credit Points (max. 21 CPs) Für Diplomstudierende gelten folgende Regelungen:

Mehr

Übersicht zum Modulhandbuch

Übersicht zum Modulhandbuch Übersicht zum Modulhandbuch Bachelor of Science Technisch orientierte Betriebswirtschaftslehre (B.Sc. BWL techn.) Stand: Oktober 2010 Universität Stuttgart Betriebswirtschaftliches Institut HINWEIS: Die

Mehr

1. Vorstellung 2. Betriebswirtschaftslehre 3. Sportökonomie 4. Integrierte Masterarbeit/Empirisches Projektseminar 5. Kontaktmöglichkeiten

1. Vorstellung 2. Betriebswirtschaftslehre 3. Sportökonomie 4. Integrierte Masterarbeit/Empirisches Projektseminar 5. Kontaktmöglichkeiten Informationsveranstaltung für Interessenten der -Studiengänge und Sportökonomie mit den folgenden Schwerpunkten: - & Services - - Dienstleistungsmanagement Prof. Dr. Herbert Woratschek (Dienstleistungsmanagement)

Mehr

Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Einführungsveranstaltung für Studienanfänger 8. Oktober 2015. Masterstudiengang Value Chain Management

Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Einführungsveranstaltung für Studienanfänger 8. Oktober 2015. Masterstudiengang Value Chain Management 8. Oktober 2015 Masterstudiengang Value Chain Management Value Chain Management Management betrieblicher Wertschöpfungsketten Der Weg eines Produktes vom Lieferanten über den Hersteller hin zum Endkunden

Mehr

Spezialisierung Business Intelligence

Spezialisierung Business Intelligence Spezialisierung Business Intelligence Peter Becker Fachbereich Informatik Hochschule Bonn-Rhein-Sieg peter.becker@h-brs.de 10. Juni 2015 Was ist Business Intelligence? Allgemein umfasst der Begriff Business

Mehr

Cluster Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich!

Cluster Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich! Cluster-Informationsveranstaltung 2015 Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich! Ansprechpartner für Fragen rund um das Studium im : Sarah Stockinger, MSc. E-Mail: sarah.stockinger@wiwi.uni-augsburg.de

Mehr

Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität Leipzig

Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität Leipzig UNIVERSITÄT LEIPZIG Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität

Mehr

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre Vertiefung Marketing

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre Vertiefung Marketing Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre Seite 2 besteht aus vier Säulen: SB14 Industriegüter- und Dienstleistungsmarketing (B2BMarketing) SB15 Konsumgütermarketing (B2C-Marketing) SB16 Ausgewählte

Mehr

Modulliste - Anlage 1 PO

Modulliste - Anlage 1 PO BA-WW-EKBW BA-WW-ERG-2605 BA-WW-ERG-1106 D-WW-ISW BA-WW-ERG-2410 D-WW-IB BA-WW-PPSYCH BA-WW-ERG-2601 D-WW-ERG-2601 BA-WW-BWL-0201 D-WW-WIWI-0201 BA-WW-BWL-0202 D-WW-WIWI-0202 BA-WW-BWL-0203 D-WW-WIWI-0203

Mehr

Marketing. Prof. Dr. Rese // Prof. Dr. Wieseke

Marketing. Prof. Dr. Rese // Prof. Dr. Wieseke Marketing Prof. Dr. Rese // Prof. Dr. Wieseke Im Schwerpunkt bzw. Wahlfach verpflichtend zu erreichen (gemäß DPO 2002): 15 Credit Points (max. 21 Für Diplomstudierende gelten folgende Regelungen: Die Einteilung

Mehr

W.WIINM32.11 (Datawarehousing) W.WIMAT03.13 (Statistik)

W.WIINM32.11 (Datawarehousing) W.WIMAT03.13 (Statistik) Modulbeschrieb Business Intelligence and Analytics 16.10.2013 Seite 1/5 Modulcode Leitidee Art der Ausbildung Studiengang Modultyp W.WIINM42.13 Information ist eine derart wichtige Komponente bei der Entscheidungsfindung,

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen

Amtliche Bekanntmachungen Amtliche Bekanntmachungen Herausgegeben von der Präsidentin der Fachhochschule Münster Hüfferstraße 7 819 Münster Fon +9 51 83-600 1.07.01 Vierte Ordnung zur Änderung der Besonderen Bestimmungen der Prüfungsordnung

Mehr

Vorstellung des Profils Management, Innovation, Marketing (MIM) im fachwissenschaftlichen Masterstudiengang der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften

Vorstellung des Profils Management, Innovation, Marketing (MIM) im fachwissenschaftlichen Masterstudiengang der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Master-Studiengang Wirtschaftswissenschaften Profil MIM (Management, Innovation, Marketing) Vorstellung des Profils Management, Innovation, Marketing WS 2015/16 Vorstellung des Profils Management, Innovation,

Mehr

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management Professur: Adam-Müller Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung Financial Economics and Risk Management ist eine der beiden

Mehr

Verkehr Schwerpunkt Operations & Supply Chain Management. 18. Oktober 2010. Operations Research

Verkehr Schwerpunkt Operations & Supply Chain Management. 18. Oktober 2010. Operations Research Produktion Verkehr Schwerpunkt Operations & Supply Chain Management 18. Oktober 2010 Operations Research Zentrale Inhalte des Schwerpunktfaches O&SCM Lehrprogramm setzt sich zusammen aus Operations Management

Mehr

Lehr- und Prüfungsangebot Marketing WS 2009/10

Lehr- und Prüfungsangebot Marketing WS 2009/10 Univ.-Prof. Dr. Eric Sucky Vorsitzender des Prüfungsausschusses für die Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre und Europäische Wirtschaft, für die Masterstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Europäische

Mehr

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studiengang Betriebswirtschaft f. kleine u. mitt. Unternehmen Modulbeschreibung Modulkoordinator Frank Termer Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 CP SWS

Mehr

CRM im Online-Bereich für die Druck- und Medienindustrie

CRM im Online-Bereich für die Druck- und Medienindustrie CRM im Online-Bereich für die Druck- und Medienindustrie Vorlesung an der Berufsakademie Mannheim Dr. Gerald Lembke www. 30.03.2007 Was ist noch mal Customer-Relationship-Management? CRM ist eine kundenorientierte

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen

Amtliche Bekanntmachungen Amtliche Bekanntmachungen Jahrgang 2012 Nr. 25 Rostock, 20.08.2012 Erste Satzung zur Änderung der Studienordnung für den Masterstudiengang Dienstleistungsmanagement an der Universität Rostock vom 28. April

Mehr

Masterstudiengang. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management

Masterstudiengang. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management Masterstudiengang Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management 2 Basisinformationen zum Studiengang Akademischer Grad: Regelstudienzeit: Leistungsumfang: Studienform: Studiengebühren:

Mehr

Masterstudiengang BWL. Informationsveranstaltung Majorfach Management

Masterstudiengang BWL. Informationsveranstaltung Majorfach Management Universitätsstr. 14-16 48143 Münster Telefon: 0251/83-22831 Telefax: 0251/83-22836 Mail: cfm@wiwi.uni-muenster.de Prof. Dr. Stephan Nüesch Dr. Christoph Brast Dipl.-Kfm. Alfred Koch M. Sc. Wirt.-Ing. Jochen

Mehr

Profilgruppe. Supply Chain Management

Profilgruppe. Supply Chain Management Profilgruppe Supply Chain Management Stand: Juni 2015 Inhaltliche Darstellung: Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Supply Chain Management und Management Science Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre,

Mehr

Vorstellung des Profils Management, Innovation, Marketing (MIM) im fachwissenschaftlichen Masterstudiengang der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften

Vorstellung des Profils Management, Innovation, Marketing (MIM) im fachwissenschaftlichen Masterstudiengang der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Master-Studiengang Wirtschaftswissenschaften Profil MIM (Management, Innovation, Marketing) Vorstellung des Profils Management, Innovation, Marketing SoSe 2015 Vorstellung des Profils Management, Innovation,

Mehr

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher Modulbeschreibung I.. Modulbezeichnung BWL Einführung Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele Die Studierenden überblicken die verschiedenen Disziplinen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

M. Sc. Information Systems

M. Sc. Information Systems M. Sc. Information Systems Masterbegrüßungstage WS 2013/14 Dr. Dirk Basten Roman Tilly M. Sc. Information Systems Seminare für Wirtschaftsinformatik Aufbau des Studiengangs Exemplarischer Studienablauf

Mehr

Übersicht. Entrepreneurship Education an der HWR. Summary Konzept-kreative Gründungen. Berlin Fragen. Prof. Dr. Sven Ripsas

Übersicht. Entrepreneurship Education an der HWR. Summary Konzept-kreative Gründungen. Berlin Fragen. Prof. Dr. Sven Ripsas Konzept-kreative ti Gründungen als Fokus der Entrepreneurship Education Prof. Dr. Sven Ripsas Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin 02.11.2010 Prof. Dr. Sven Ripsas 1 Übersicht Summary Konzept-kreative

Mehr

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN INFORMATIONEN ZU DEN WAHLPFLICHTMODULEN IM BACHELORSTUDIENGANG IN MANAGEMENT & ECONOMICS AGENDA Was ist OR / Management Science? Wer

Mehr

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1 s- und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Master-Studiengang Business Management an der Fachhochschule Flensburg vom 31.08.2007 (1) Aufgrund des 52 Abs. 1 in Verbindung mit Abs.

Mehr

Veranstaltungsplanung im Hohenheimer Management-Master, Stand 10/2014

Veranstaltungsplanung im Hohenheimer Management-Master, Stand 10/2014 Veranstaltungsplanung im Hohenheimer -Master, Stand 10/2014 Inhalt Allgemeine Hinweise zur Veranstaltungsübersicht... I Grundlegender Masterbereich (gültig ab Jahrgang 2012)... 1 Advanced Topics of Health

Mehr

Umsetzung der Anforderungen - analytisch

Umsetzung der Anforderungen - analytisch Umsetzung der Anforderungen - analytisch Titel des Lernmoduls: Umsetzung der Anforderungen - analytisch Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 4.2.5.5 Zum Inhalt: In diesem Modul wird

Mehr

Modul IAWS-E-COM-M: E-Commerce-Systeme

Modul IAWS-E-COM-M: E-Commerce-Systeme Modul IAWS-E-COM-M: E-Commerce-Systeme Modulgruppen Lernziele / Kompetenzen Wirtschaftsinformatik ->FG Wirtschaftsinformatik ->Fach: Industrielle Anwendungssysteme Kenntnis des Modells der E-Commerce-Systemarchitektur

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007)

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007) Amtliche Mitteilung Nr. 6/2008 25. Juni 2008 Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007) Auf der Grundlage von 9 Abs. 2, 13 Abs. 2 und 74 Abs. 1 Nr.

Mehr

Sonstiges Wahlfach Wirtschaftsinformatik

Sonstiges Wahlfach Wirtschaftsinformatik Sonstiges Wahlfach Wirtschaftsinformatik Anhang Nr. 48: Wirtschaftsinformatik Das Fach ist bestanden, wenn 24 Leistungspunkte erworben wurden. Veranstaltungsform SWS Turnus Leistungspunkte Prüfungsform

Mehr

Institut für Wirtschaftsinformatik, Lehrstuhl Informationsmanagement

Institut für Wirtschaftsinformatik, Lehrstuhl Informationsmanagement Lehrstuhl Wirtschaftsinformatik insb. Informationsmanagement Prof. Dr. Institut für Wirtschaftsinformatik, Lehrstuhl Informationsmanagement Prof. Dr. Der Lehrstuhl Informationsmanagement strategische Planung

Mehr

Trends in der IT-Dienstleistung

Trends in der IT-Dienstleistung Trends in der IT-Dienstleistung Dr. Kyrill Meyer Forum IT-Dienstleisterkreis Chemnitz 16. September 2009 Kurzvorstellung Die Professur (BIS) besteht am der Universität Leipzig seit dem Wintersemester 2000/2001

Mehr

Der Studienschwerpunkt 2: Marketing und Internationales Management

Der Studienschwerpunkt 2: Marketing und Internationales Management Der Studienschwerpunkt 2: Marketing und Internationales Management Moritz Parwoll SVI-Stiftungslehrstuhl Stiftungslehrstuhl für Dialogmarketing Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Universität Kassel

Mehr

Wirtschaft, Recht und Management

Wirtschaft, Recht und Management Studiengang: Schwerpunkt: Modul: Modus: Anzahl der LP: Workload: Turnus: Veranstaltung I: Umwelttechnik und Ressourcenmanagement Nachhaltige Prozess- und Umwelttechnik Wirtschaft, Recht und Management

Mehr

Master of Science Business Administration

Master of Science Business Administration Master of Science Business Administration Marketing Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt, die das WiSo-Studienberatungszentrum

Mehr

Anmeldung zum Seminar Produktionsmanagement SS 2014

Anmeldung zum Seminar Produktionsmanagement SS 2014 Lehrstuhl für Produktionswirtschaft Prof. Dr. Marion Steven ProduktionsManagement Sommersemester 2014 Anmeldung zum Seminar Produktionsmanagement SS 2014 Liebe Studierende, bitte füllen Sie das Anmeldeformular

Mehr

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre Dr. Max Mustermann Bachelor-Studiengang Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Betriebswirtschaftslehre Thomas Steger Lehrstuhl für BWL, insb. Führung und Organisation FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN

Mehr

Bachelor Business Administration VALUE NETWORK & PROCESS MANAGEMENT (VNP)

Bachelor Business Administration VALUE NETWORK & PROCESS MANAGEMENT (VNP) Studium Vertiefung Bachelor Business Administration (VNP) Prof. Bruno R. Waser Informations Veranstaltung für Interessierte BSc BA Studium Hochschule Luzern Wirtschaft Value Network & Process Management

Mehr

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet:

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet: B. Besonderer Teil 28 Verwendete Abkürzungen (1) Für die werden folgende Abkürzungen verwendet: V = Vorlesung Ü = Übung L = Labor/Studio S = Seminar P = Praxis WA = Wissenschaftliche Arbeit EX = Exkursion

Mehr

Seminarausschreibung Empirische Dienstleistungsforschung Verhalten in Dienstleistungstransaktionen und Geschäftsbeziehungen

Seminarausschreibung Empirische Dienstleistungsforschung Verhalten in Dienstleistungstransaktionen und Geschäftsbeziehungen Seminarausschreibung Empirische Dienstleistungsforschung Verhalten in Dienstleistungstransaktionen und Geschäftsbeziehungen Eine der Aufgaben der Forschung besteht nach Popper darin, theoretische Erklärungsansätze

Mehr

Marketing and Management

Marketing and Management Der Studienschwerpunkt 2: Marketing and Management Dipl.-Oec. Moritz Parwoll M.A. SVI-Stiftungslehrstuhl Stiftungslehrstuhl für Dialogmarketing Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Universität Kassel

Mehr

Software-, Hardware- und Netzwerkkonzepte. Lehrveranstaltung im WS 2015 / 16 Dipl.-Kfm. Claus Häberle

Software-, Hardware- und Netzwerkkonzepte. Lehrveranstaltung im WS 2015 / 16 Dipl.-Kfm. Claus Häberle Software-, Hardware- und Netzwerkkonzepte Lehrveranstaltung im WS 2015 / 16 Dipl.-Kfm. Claus Häberle Herzlich willkommen! Folien auf der Lehrbeauftragtenseite! 8 Termine jeweils am Montag 8:30 10:00 Uhr

Mehr

Business Process Brunch. BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum. am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr

Business Process Brunch. BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum. am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum Das Event am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr Agenda am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr Agenda 08:30 Uhr 09:15 Uhr 10:00 Uhr 11:00 Uhr

Mehr

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH Modulhandbuch für das Hochschulzertifikat Marketing Inhaltsverzeichnis 3 Modul AB 102 Marketing I 4 Modul AB 107 Marketing II 7 4 Module Modul AB 102 Marketing I Modulbeschreibung Modul-Nr./Code AB 102

Mehr

Einführung in CRM-Systeme

Einführung in CRM-Systeme JUSTUS-LIEBIG-UNIVERSITÄT GIESSEN ALLG. BWL UND WIRTSCHAFTSINFORMATIK UNIV.-PROF. DR. AXEL C. SCHWICKERT Informationen zur Lehrveranstaltung Einführung in CRM-Systeme Übung im Master-Modul Electronic Business

Mehr

Informationsveranstaltung der Spezialisierung Technology Operations Processes

Informationsveranstaltung der Spezialisierung Technology Operations Processes Informationsveranstaltung der Spezialisierung Technology Operations Processes T. Eymann G. Fridgen T. Kessler M. Röglinger J. Schlüchtermann S. Seifert N. Urbach TOP Berufsperspektiven Ziel: Vorbereitung

Mehr

Inhaltsverzeichnis THEORETISCHER TEIL. Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis, XXVII

Inhaltsverzeichnis THEORETISCHER TEIL. Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis, XXVII Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis XVII Tabellenverzeichnis XXV Abkürzungsverzeichnis, XXVII 1 Einführung in die Problemstellung 1 1.1 Wiederentdeckung der ökonomischen Bedeutung von langfristigen

Mehr

Dozent(en): Prof. Dr. B. Fellenberg, Fak. PTI Prof. Dr. H.-J. Starkloff, Fak. PTI Dr. H. Weiß, Fak. PTI Studiengangang: Automotive Engineering (M.Sc.

Dozent(en): Prof. Dr. B. Fellenberg, Fak. PTI Prof. Dr. H.-J. Starkloff, Fak. PTI Dr. H. Weiß, Fak. PTI Studiengangang: Automotive Engineering (M.Sc. Modulnr.: PTI144 Modulname: Numerische und statistische Methoden Dozent(en): Prof. Dr. B. Fellenberg, Fak. PTI Prof. Dr. H.-J. Starkloff, Fak. PTI Dr. H. Weiß, Fak. PTI Studiengangang: Automotive Engineering

Mehr

Entscheidungskultur im Projektmanagement

Entscheidungskultur im Projektmanagement Fachgebiet Technologie- und Innovationsmanagement Seminar im PM SoSe 2015 Entscheidungskultur im Projektmanagement Kooperationspartner: Marco Wick, Campana & Schott Kai Wilhelm, Campana & Schott Ansprechpartner:

Mehr

Master of Science Business Administration

Master of Science Business Administration Master of Science Business Administration Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt, die das WiSo-Studienberatungszentrum

Mehr

Erfolgreich studieren.

Erfolgreich studieren. Erfolgreich studieren. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen für Masterstudiengänge (ausgenommen weiterbildende Masterstudiengänge) Besonderer Teil für den Studiengang Textil-

Mehr

(A) Studienschwerpunkte im Diplomstudiengang BWL:

(A) Studienschwerpunkte im Diplomstudiengang BWL: Prüfungsrelevante Veranstaltungen im Hauptstudium bei studienbegleitender Diplomprüfung in den Studienschwerpunkten und Wahlfächern der Betriebswirtschaftslehre Fachbereichsratsbeschluss des FB IV am 01.02.2012

Mehr

Logistik Logistik II Fallstudientermine zu Logistik II Informations-, Identifikations- und Automatisierungstechnologien in der Logistik I

Logistik Logistik II Fallstudientermine zu Logistik II Informations-, Identifikations- und Automatisierungstechnologien in der Logistik I Logistik Logistik II 0832 L 011, Integrierte LV (VL mit UE), 2.0 SWS Di, wöchentl, 14:00-16:00, 08.10.2013-15.02.2014, H 1012, Straube Planung logistischer Systeme; Elemente und Systeme inner- und außerbetrieblicher

Mehr

Gew.- faktor für das Modul V 4 5 PL Klausur (120 Min.) Keine Pflicht 0,2

Gew.- faktor für das Modul V 4 5 PL Klausur (120 Min.) Keine Pflicht 0,2 - und splan im Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft: In der nachfolgenden Tabelle werden die hier erläuterten Abkürzungen verwendet: Art und Umfang der Veranstaltung Art der V Vorlesung PL sleistung

Mehr

Electronic Business und Mobile Business

Electronic Business und Mobile Business Frank Keuper (Hrsg.) 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Electronic Business und Mobile Business Ansätze,

Mehr

Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2013-II der Virtuellen Hochschule Bayern

Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2013-II der Virtuellen Hochschule Bayern Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2013-II der Virtuellen Hochschule Bayern Da es durchaus möglich sein kann, dass das Lehrangebot an den beteiligten Hochschulen unterschiedlich eingesetzt

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 29) vom 22. Dezember 2010

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 29) vom 22. Dezember 2010 Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 9) vom. Dezember 010 Lesefassung vom. Februar 01 (nach 11. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit 34 Abs.

Mehr

B.A.-Fach VWL und Wirtschaftsgeschichte Studienverlaufsplan. Grafische Darstellung der Module, Prüfungen und Lehrveranstaltungen

B.A.-Fach VWL und Wirtschaftsgeschichte Studienverlaufsplan. Grafische Darstellung der Module, Prüfungen und Lehrveranstaltungen B.A.-Fach VWL und Wirtschaftsgeschichte Studienverlaufsplan Grafische Darstellung der Module, Prüfungen und Lehr- und Forschungsgebiet Wirtschafts- und Sozialgeschichte RWTH Aachen www.wiso.rwth-aachen.de

Mehr

Lehrangebot des Lehrstuhls für Technische Dienstleistungen und Operations Management im Schwerpunkt OSCM

Lehrangebot des Lehrstuhls für Technische Dienstleistungen und Operations Management im Schwerpunkt OSCM Lehrangebot des Lehrstuhls für Technische Dienstleistungen und Operations Management im Schwerpunkt OSCM Prof. Dr. Rainer Kolisch 17.04.2012 Lehrstühle im Schwerpunkt Operations & Supply Chain Management

Mehr

Wie und wann kann ich die Modulbeschreibung ändern?

Wie und wann kann ich die Modulbeschreibung ändern? Wie und wann kann ich die Modulbeschreibung ändern? 17. Juni 2015 Nicola Stauder-Bitzegeio Stabsstelle Qualitätssicherung und -entwicklung in Studium und Lehre 1 Wann? So viel und oft wie nötig, aber so

Mehr

Erfolgreich studieren.

Erfolgreich studieren. Erfolgreich studieren. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen für Masterstudiengänge (ausgenommen weiterbildende Masterstudiengänge) Besonderer Teil für den Studiengang Business

Mehr

Seminar Wirtschaftsinformatik II B.Sc.

Seminar Wirtschaftsinformatik II B.Sc. Seminar Wirtschaftsinformatik II B.Sc. Prof. Dr. Harald Ritz Sommersemester 2011 Organisatorisches Bewertungsgrundlage Seminar Wirtschaftsinformatik II (B.Sc.) (2 SWS): Vortragsdauer: eine Person, 60 min

Mehr

Bachelor of Science. Business Administration

Bachelor of Science. Business Administration Bachelor of Science Business Administration Media and Technology Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt,

Mehr

Bestimmungen für den Studiengang Informatik Abschluss: Master of Science

Bestimmungen für den Studiengang Informatik Abschluss: Master of Science Bestimmungen für den Studiengang Informatik Abschluss: Master of Science Version 5 vom 08.04.2014 Teil B: Besondere Bestimmungen 40-INFM Aufbau des Studiengangs 41-INFM Lehrveranstaltungen, Studien- und

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

MARKETING-LEHRSTÜHLE

MARKETING-LEHRSTÜHLE Einführungsveranstaltung Fachbereich Wirtschaftswissenschaften 1 Übersicht 1. Das Institut für Marketing 2. Was beinhaltet der? 3. Was zeichnet den in Nürnberg aus? 4. Welche Lehrstühle sind am beteiligt?

Mehr

Fakultät für Physik und Astronomie

Fakultät für Physik und Astronomie Fakultät für Physik und Astronomie Modulhandbuch Schlüsselkompetenzmodule aus den Wirtschaftswissenschaften für das Studienfach Physik im Studiengang Master of Science nach den Bestimmungen der Studien

Mehr

Vorstellung Bachelor-Spezialisierungsmodul

Vorstellung Bachelor-Spezialisierungsmodul Vorstellung Bachelor-Spezialisierungsmodul Steuerarten und Unternehmensbesteuerung 04. Juni 2014, Universität Trier Univ.-Prof. Dr. Lutz Richter Professur für Betriebswirtschaftslehre, insb. Betriebswirtschaftliche

Mehr

Herzlich willkommen in...

Herzlich willkommen in... Herzlich willkommen in... Das Studium der Betriebswirtschaftslehre (B. Sc.) am Campus Essen Essen, 21. Januar 2009 www.wiwi.uni-due.de www.marketing.wiwi.uni-due.de 1 Womit sich die Betriebswirtschaft

Mehr

Übergang von Diplom auf BA/MA-Studienplan Lehrstuhl Prof. Haller

Übergang von Diplom auf BA/MA-Studienplan Lehrstuhl Prof. Haller Übergang von Diplom auf BA/MA-Studienplan Lehrstuhl Prof. Haller 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 SS WS SS WS SS WS SS WS SS WS SS WS SS WS Diplom ABWL: Externe UR (V) x (1) ABWL: Externe UR (Ü) x x

Mehr

Klausuren aller wirtschaftswissenschaftlichen Studiengänge SS 2015

Klausuren aller wirtschaftswissenschaftlichen Studiengänge SS 2015 Klausuren aller wirtschaftswissenschaftlichen Studiengänge SS 2015 Montag 13.07.2015 () M 172 Entrepreneurship 14.00-15.30 3.06.S 27 Mittwoch 15.07.2015 () M 1831 General Management Entscheidungen Fallstudien

Mehr

DATALOG Software AG. Innovation. ERfahrung

DATALOG Software AG. Innovation. ERfahrung DATALOG Software AG Innovation ERfahrung Kompetenz Moderne Technologien eröffnen Erstaunliche Möglichkeiten. Sie richtig EInzusetzen, ist die Kunst. Ob Mittelstand oder Großkonzern IT-Lösungen sind der

Mehr

Wirtschaftsinformatik Institut für Wirtschaftsinformatik, Professur für Informationsmanagement

Wirtschaftsinformatik Institut für Wirtschaftsinformatik, Professur für Informationsmanagement Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik Informationen für Master-Studierende 11. April 2011 Prof. Dr. Jan Muntermann Wirtschaftsinformatik Gliederung 1. Ziel und Charakter des Studiums sowie Berufsaussichten

Mehr

26. GIL Jahrestagung

26. GIL Jahrestagung GeorgAugustUniversität Göttingen 26. GIL Jahrestagung Einsatz von künstlichen Neuronalen Netzen im Informationsmanagement der Land und Ernährungswirtschaft: Ein empirischer Methodenvergleich Holger Schulze,

Mehr

Modulhandbuch Diplom-Hauptstudium im Prüfungsfach Industriebetriebslehre

Modulhandbuch Diplom-Hauptstudium im Prüfungsfach Industriebetriebslehre Georg-August-Universität Göttingen Modulhandbuch Diplom-Hauptstudium im Prüfungsfach Industriebetriebslehre Inhaltsverzeichnis Module B.WIWI-BWL.0003: Unternehmensführung und Organisation...3 B.WIWI-BWL.0006:

Mehr

Professor Institut Voraussetzungen BA-Abschlussarbeit Voraussetzungen MA-Abschlussarbeit Prof. Adam, Ph.D. Prof. Stomper, Ph.D.

Professor Institut Voraussetzungen BA-Abschlussarbeit Voraussetzungen MA-Abschlussarbeit Prof. Adam, Ph.D. Prof. Stomper, Ph.D. Vor Anmeldung der Bachelorarbeit ist es erforderlich, dass alle Pflichtmodule des jeweiligen Studiengangs bestanden sind! Weiterhin sind gesonderte Voraussetzungen zum Schreiben der Bachelorarbeit der

Mehr

Innovationsmanagement durch Social Media

Innovationsmanagement durch Social Media Innovationsmanagement durch Social Media Prof. Dr. Nancy V. Wünderlich Universität Paderborn 6. Ostwestfälischer Innovationskongress Bielefeld, 27. August 2014 AGENDA 1 Vorstellung des Lehrstuhls für Dienstleistungsmanagement

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Patrik van Dusseldorp... 9

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Patrik van Dusseldorp... 9 Inhaltsverzeichnis Vorwort Patrik van Dusseldorp.................................... 9 1 Grundlagen........................................... 13 1.1 Was ist Marketing.......................................

Mehr

URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/ Modulbeschreibung

URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/ Modulbeschreibung Titel des Moduls: Softwarequalität - Praxis Engl.: Applied Software Quality Verantwortlich für das Modul: Jähnichen, Stefan E-Mail: stefan.jaehnichen@tu-berlin.de Modulbeschreibung LP (nach ): 3 URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/

Mehr