Schweizerische Fachschule für Wohnen & Gestalten - - tel Inhaltsverzeichniss 1

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Schweizerische Fachschule für Wohnen & Gestalten www.interieursuisse.ch - info@interieursuisse.ch - tel 032 623 8670Inhaltsverzeichniss 1"

Transkript

1 DIE BILDUNGSSPIRALE - ODER EIN LEBEN LANG LERNEN Vorwort Das grosse Ziel der Bildung ist nicht Wissen, sondern handeln. Herbert Spencer ( ) Walter Pretelli, Schulleiter 1

2 LA SPIRALE DE LA FORMATION OU UN APPRENTISSAGE UNE VIE DURANT Avant propos Un artiste est quelqu un qui a réussi à transformer des défauts caractériels en qualités professionnelles. Philippe Bouvard Walter Pretelli, directeur du centre de formation 2

3 PORTRAIT DER SCHWEIZERISCHEN FACHSCHULE Unterrichtsform Die Lehr- und Stoffpläne sind auf die besondere Methodik des an der Fachschule praktizierten Unterrichts ausgerichtet. Darin spielt die selbstständige Bearbeitung von Unterlagen sowie Fallstudien durch den Studierenden zur Unterrichtsvorbereitung wie auch zur entsprechenden Nachbearbeitung eine wichtige Rolle. Es versteht sich, dass nicht jeder Absolvent gleich viel Zeit für die Bewältigung dieser Aufgaben benötigt. Es kann jedoch davon ausgegangen werden, dass dieser zusätzliche Arbeitsaufwand nochmals der regulären Unterrichtsdauer entspricht. interieursuisse-lehrgänge werden nach dem Prinzip des berufsbegleitenden Unterrichts durchgeführt, was einen optimalen Wissenstransfer von der Theorie in die Praxis gewährleistet. Lehrmethoden An der Fachschule werden Lehrmethoden angewendet, die speziell auf die Ausbildungssituation und Interessen in der Kaderschulung ausgerichtet sind. Im Weiteren werden praxisbezogene Probleme anhand von Aufgabenstellungen und Fallstudien selbstständig oder in Gruppen gelöst. Diese Fallstudien bilden zugleich die Basis für eingehende fachliche Diskussionen, von denen wiederum ein beträchtlicher Lerneffekt ausgeht. Die Teilnehmer werden zudem mit umfassenden Kursunterlagen versorgt, die auf einen möglichst grossen Gebrauchsnutzen ausgelegt sind. Flankierend zu diesen Kursunterlagen können entsprechende fachspezifische Lehrbücher eingesetzt werden. Die Schule ist seit 13 Jahren ISO-9001 zertifiziert. 3

4 PORTRAIT DE L ÉCOLE PROFESSIONNELLE SUISSE Forme d enseignement Les plans d enseignement et des matières sont conçus en fonction d une formation pratique et d une méthodologie propre à l école professionnelle. Le traitement indépendant, par les élèves, des documents et l élabaration de cas pratiques en vue de préparer les cours ainsi que l accomplissement du travail ultérieur jouent un rôle prépondérant. Il va sans dire que le temps consacré à ces tâches n est pas le même pour tous les élèves. Sachons cependant que le temps supplémentaire correspond dans les grandes lignes à celui de l enseignement scolaire. Les cours d interieursuisse sont fondés sur le principe de l enseignement parallèle à l activité professionnelle ce qui garantit un transfert optimum des connaissances théoriques et pratiques. Méthodes d apprentissage Les méthodes d apprentissage pratiquées à l école professionnelle tiennent particulièrement compte de la situation de la formation et des intérêts dans la formation de cadres. De plus, les problèmes inhérents à la pratique sont solutionnés individuellement ou en groupes à l aide d exercices et de cas pratiques. Ces derniers constituent également la base de discussions professionnelles approfondies qui à leur tour déploient un effet didactique considérable. Les participants reçoivent en outre des documents de cours laborieux conçus afin d être le plus possible utilisables en pratique. Ces documents didactiques peuvent être complétés par l utilisation des manuels d enseignement professionnel spécifique. L école est certifiée ISO-9001 depuis 13 ans. 4

5 INHALTSVERZEICHNIS Vorwort 1 Avant propos 2 Portrait der Schweizerischen Fachschule 3 Portrait de l école professionnelle suisse 4 Dozenten, Fachlehrer und Referenten 6 Info-Desk 7 Anmeldeformulare 28 Formulaires d inscription 30 Berufliche Aus- und Weiterbildung Vorbereitungskurs Berufsprüfung Einrichtungsberater 8 Conseiller en aménagement intérieur (cours préparatoire à l examen professionnel) 9 Vorbereitungskurs Berufsprüfung Chefbodenleger 10 Vorbereitungskurs Berufsprüfung Innendekorateur 11 Décorateur d intérieur (cours préparatoire à l examen professionnel) 12 Vorbereitungskurs Höhere Fachprüfung Innendekorateur 13 Vorbereitungskurs Berufsprüfung Wohntextilgestalterin 14 Lehrgang Wohnberater 15 Workshop Wandbespannung 18 Seminaire (f) Initiation à la couture 23 Wie Sie alten Parkettböden neues Leben einhauchen 24 Seminar Polstermöbel Einstieg in die moderne Polstertechnik 25 Technique de rembourrage moderne pour personnes expérimentées 26 Fach- und Sozialkompetenzen Berufsbildnerkurs (mit Ausweis) 16 Ich will mein Geld 17 Grundlagen und ausgewählte Aspekte zum Arbeitsrecht 19 Rechtsfallen auf der Baustelle 20 Werbung Gute Lichtstimmung mit LED 22 Praxisseminar: Zeichnen & Skizzieren 27 5

6 DOZENTEN, FACHLEHRER UND REFERENTEN Lernen ist Wissenstransfer Die legt Wert auf einen Wissenstransfer aus der Praxis für Menschen, die im beruflichen Alltag stehen. Dabei ist sowohl das praktische als auch das theoretische Fachwissen unerlässlich. Unsere Dozenten, Fachlehrer und Referenten sind umfassend gebildet und können so einen optimalen Wissenstransfer garantieren. Wir sind stolz auf diese ausgewählten Lehrkräfte. Fachlehrer / Fachlehrerinnen Christoph Bürgin, Innendekorationsnäher Einrichtungsberater eidg. FA Silvia Baur, Innendekorateurin, Farbdesignerin eidg. FA Reto Eilinger, Fachlehrperson, Innendekorateur HFP Ursula Eschle, Innendekorationsnäherin eidg. FA Markus Frei, Innendekorateur Marco Leuzinger, Innendekorateur, Innenarchitektur TS Alex Mojon, Dr. der Geologie Walter Pretelli, Betriebsökonom FH, EMBA NPO Management René Raschle, Bodenlegermeister HFP Christian Rudolf von Rohr, MLaw, Rechtsanwalt und Notar Ulrich Scheicher, Dipl.-Ing. (FH) Holztechnik, Dipl.-Wirtschaftsingenieur (FH) Urs Schenker, Innendekorateur, Einrichtungsberater eidg. FA Michael Schütz, Bodenlegermeister Michael Studer, Architekt FH Bruno Ulrich, Bodenlegermeister HFP Kurt Wild, Innendekorateur HFP Daniel Zaugg, eidg. dipl. Innendekorateur, Berufsschullehrer Olivier F. Ziegler, eidg. dipl. Branchenspezialist/Experte HFP/SFD NDS BWL Dozenten / Dozentinnen Raya Fankhauser, Hochbauzeichnerin, Einrichtungsberaterin eidg. FA Andy Gobeli, dipl. Techniker HF Innenarchitektur Wolfgang Hagedorn, Bodenlegermeister HFP Annette Stoffel, EMBA NPO Managerin, Selbständige Unternehmerin Stephan Troll, Einrichtungsberater eidg. FA Theo Wilhelm, Innendekorateur HFP Referenten / Referentinnen Philippe Challet, décorateur d intérieur dipl. Jorge Hirter, lic.rer.pol.,mba INSEAD Tobias Jakob, MLaw, Rechtsanwalt und Notar Reto Ramel, Online Marketing Spezialist Ruedi Steiner, Elektroingenieur HTL, Lichtdesigner SLG 6

7 INFO Das Ausbildungszentrum ist wie folgt für Sie da: Adresse: Eichholzstrasse 11 CH-2545 Selzach Heute im AZ: Sekretariat Das Schulsekretariat bedient Sie wie folgt: Adresse: Postfach 1355 CH-4502 Solothurn Telefon: Montag-Freitag von / Fax: Web Mail: Web: Facebook 7

8 EINRICHTUNGSBERATER (Vorbereitungskurs zur Berufsprüfung) Zielpublikum Der Lehrgang richtet sich an Innendekorateure, Schreiner, Hoch- und Tiefbauzeichner, Wohnberater oder Berufsleute mit nachweislicher Praxis, die sich nach erfolgreichem Lehrabschluss und einer gewissen Berufspraxis eine höhere Berufsqualifikation im Bereich der Einrichtungsberatung aneignen möchten. Ausbildungsziel Einrichtungsberater sind nach Abschluss der Ausbildung befähigt, Kunden in Fragen der Einrichtungsberatung und -gestaltung vollumfänglich zu beraten. Darüber hinaus entwickeln Einrichtungsberater selbständig anspruchsvolle Einrichtungsvorschläge für Privat- und Objektkunden. Sie erstellen eine Facharbeit. Unterricht und Kursdaten Der Tagesunterricht wird in 6 Modulen à 2 Wochen abgehalten. Beginn im November/Dezember 2015, Prüfung im Oktober Die konkreten Daten der Lehrgangsmodule sind beim Schulsekretariat erhältlich. Das exkl. Einschreibegebühr ( CHF) beläuft sich auf CHF. Jeder Teilnehmer erhält aus dem AVE BBF einen Beitrag in der Höhe von CHF. Teilnehmer aus FSV Kantonen erhalten einen Subventionsbeitrag in der Höhe von CHF für jedes effektiv besuchte Semester. Teilnehmer aus Nicht-FSV-Kantonen erhalten einen Beitrag auf Gesuch hin aus der Berufsbildungsstiftung interieursuisse. Angestellten von Mitgliedsbetrieben steht zusätzlich ein Beitrag aus dem Weiterbildungsfonds in der Höhe von CHF zu. Prüfungsfächer Material- und Warenkunde, Raumplanung und Raumgestaltung, Verkauf und Beratung, Bürokommunikation, CAD und betriebswirtschaftliche Kenntnisse. Zulassung Zugelassen ist, wer einen Fähigkeitsausweis in einem der folgenden Berufe besitzt: Innendekorateur, Detailhandel (Möbel, Teppiche und Bodenbeläge), Hochbauzeichner, Schreiner, Bodenleger, KV (branchenbezogen), Innenausbauzeichner, Industriepolsterer, oder geprüfter Wohnberater ist oder wer den Nachweis erbringt, zum Zeitpunkt der Prüfung 6 Jahre in der Branche gearbeitet zu haben. 8

9 CONSEILLER EN AMÉNAGEMENT INTÉRIEUR (Cours préparatoire à l examen professionnel) Public-cible Le cours est destiné aux décoratrices et décorateurs d intérieurs, aux menuisiers, aux dessinatrices et dessinateurs en bâtiment et en génie civil, conseillère et conseillers en aménagement intérieur ou des professionnels disposant d une pratique avérée, qui après avoir terminé l apprentissage avec succès et acquis une certaine expérience professionnelle aspirent à une qualification professionnelle supérieure comme conseillères, conseillers en aménagement intérieur. Objectif de la formation Les conseillères et conseillers en aménagement intérieur sont, à l issue de leur formation, capables de conseiller exhaustivement la clientèle dans toutes les questions inhérentes à l aménagement intérieur. De plus, ils développent des projets d aménagement intérieur laborieux pour la clientèle privée et les maîtres d ouvrages. Ils élaborent un travail spécifique. Enseignement et dates des cours L enseignement journalier est réparti sur 6 modules à deux semaines chacun. Début en novembre / décembre 2015, examen final en octobre Les dates concrètes des modules d apprentissage sont disponibles auprès du secrétariat de l école. Émolument scolaire L émolument du cours, hors taxe d inscription (CHF CHF), se monte à CHF Chaque participant touche une contribution du fonds en faveur de la formation professionnelle DFOG. Les participants des cantons disposant d une convention d école professionnelle touchent une subvention de CHF CHF pour chaque semestre effectivement fréquenté. Les participants des cantons non affiliés à la convention reçoivent, sur demande, une contribution d interieursuisse. Les employés des entreprises membres reçoivent une subvention complémentaire de CHF du fonds en faveur de la formation professionnelle. Épreuves d examen Connaissances des matériaux et des marchandises, planification intérieure et aménagement, vente et conseils, office, CAD, TED et connaissances en économie d entreprise. Admission Sont admis, les candidates et candidats qui disposent d un CFC dans l une des professions que voici :Décoratrice, décorateur d intérieurs, commerce de détail (meubles, tapis et revêtements de sols), dessinatrice, dessinateur en bâtiment, menuisière, menuisier, poseuse, poseur de sols, EC (ayant trait à la branche), dessinatrice et dessinateur d aménagement intérieur, garnisseuse, garnisseur industriel ou conseillère, conseiller en aménagement intérieur formé ou disposant d un certificat attestant que la ou le candidat a travaillé, au moment de l examen, 6 ans au moins dans la branche. 9

10 CHEFBODENLEGER (Vorbereitungskurs zur Berufsprüfung) Zielpublikum Der Lehrgang richtet sich an Innendekorateure, Boden- und Parkettleger, die sich nach erfolgreichem Lehrabschluss und einer gewissen Berufspraxis eine höhere Berufsqualifikation im Bereich des Bodenlegens aneignen möchten. Ausbildungsziel Chefbodenleger sind nach Abschluss der Ausbildung befähigt, Kunden im Bereich der Bodenbelagsmaterialien und -arbeiten zu beraten. Sie sind in der Lage, sämtliche Bodenbelagsarbeiten selbständig auszuführen. Unterricht und Kursdaten Der Unterricht wird in Modulen à 2-3 Tagen abgehalten. Beginn im Herbst 2015; Prüfung im Herbst Die konkreten Daten der Lehrgangsmodule sind beim Schulsekretariat erhältlich. Das exkl. Einschreibegebühr ( CHF) beläuft sich auf CHF. Jeder Teilnehmer erhält aus dem AVE BBF einen Beitrag in der Höhe von CHF. Teilnehmer aus FSV Kantonen erhalten einen Subventionsbeitrag in der Höhe von CHF für jedes effektiv besuchte Semester. Teilnehmer aus Nicht-FSV-Kantonen erhalten einen Beitrag auf Gesuch hin aus der Berufsbildungsstiftung interieursuisse. Angestellten von Mitgliedsbetrieben steht zusätzlich ein Beitrag aus dem Weiterbildungsfonds in der Höhe von CHF zu. Dieses versteht sich inkl. BBK. Ausbildungsprogramm Praktische Bodenbelagsarbeiten, Rohstoffe, Verlegearten/Klebstoffe, SIA- Normen, Prüfmethoden, Warenbedarfsberechnungen, Recht, Kommunikation, Pflege und Reinigung, Offertwesen. Zulassung Zugelassen ist, wer ein Fähigkeitszeugnis in einem der folgenden Berufe besitzt: Innendekorateur, Bodenleger, Parkettleger und wer zum Prüfungszeitpunkt nachweislich 3 Jahre in der Branche gearbeitet hat. 10

11 INNENDEKORATEUR (Vorbereitungskurs zur Berufsprüfung) Zielpublikum Der Lehrgang richtet sich an Innendekorateure, die sich nach erfolgreichem Lehrabschluss und einer gewissen Berufspraxis eine höhere Berufsqualifikation über das ganze Spektrum der Innendekoration aneignen möchten. Ausbildungsziel Innendekorateure mit Berufsprüfung sind nach Abschluss der Ausbildung befähigt, für eine vielseitige Kundschaft selbständige Einrichtungskonzepte in den Bereichen Bodenbeläge, Polsterei und Dekoration zu entwickeln und selber zu realisieren. Unterricht und Kursdaten Der Tagesunterricht wird in 8 Modulen à 2 Wochen abgehalten. Beginn im November/Dezember 2015, Prüfung im Oktober Die konkreten Daten der Lehrgangsmodule sind beim Schulsekretariat erhältlich. Lehrgänge mit weniger als 10 Teilnehmer werden in verkürzter Form angeboten. Das exkl. Einschreibegebühr ( CHF) beläuft sich auf CHF. Jeder Teilnehmer erhält aus dem AVE BBF einen Beitrag in der Höhe von CHF. Teilnehmer aus FSV Kantonen erhalten einen Subventionsbeitrag in der Höhe von CHF für jedes effektiv besuchte Semester. Teilnehmer aus Nicht-FSV-Kantonen erhalten einen Beitrag auf Gesuch hin aus der Berufsbildungsstiftung interieursuisse. Angestellten von Mitgliedsbetrieben steht zusätzlich ein Beitrag aus dem Weiterbildungsfonds in der Höhe von CHF zu. Prüfungsfächer Praktische Arbeiten: Polstern, Dekoration, Bodenbeläge im Wohnbereich sowie praktische Arbeit in einem Wahlbereich. Theorie: Polstern, Dekoration, Bodenbeläge im Wohnbereich sowie theoretische Prüfung in einem Wahlbereich. Zulassung Zugelassen ist, wer ein Fähigkeitszeugnis in einem der folgenden Berufe besitzt: Innendekorateur, Tapezierer Dekorateur, Sattler Tapezierer, Tapezierer Bodenleger und wer zum Prüfungszeitpunkt nachweislich 3 Jahre in der Branche gearbeitet hat. 11

12 DÉCORATEUR D INTÉRIEUR (cours préparatoire à l examen professionnel) Public-cible Le cours est destiné aux décoratrices et décorateurs d intérieurs, qui après avoir avec succès terminé l apprentissage et acquis une certaine expérience professionnelle aspirent à une qualification professionnelle supérieure touchant l ensemble de la décoration d intérieurs. Objectif de la formation Les décoratrices et décorateurs d intérieurs sont, à l issue de leur formation, capables de développer et de réaliser, pour la clientèle, de manière indépendante, des concepts complets d aménagement intérieur dans les domaines des revêtements des sols, du rembourrage et de la décoration d intérieurs. Enseignement et dates des cours L enseignement journalier est réparti sur 8 modules à deux semaines chacun. Début en novembre / décembre 2015, examen final en octobre Les dates concrètes des modules de formation sont disponibles auprès du secrétariat de l école. Les cours ayant moins de 10 participantes et participants seront offerts sous forme réduite. Émolument scolaire L émolument du cours, hors taxe d inscription (CHF ), se monte à CHF Chaque participant touche une contribution du fonds en faveur de la formation professionnelle DFOG. Les participants des cantons disposant d une convention d école professionnelle touchen une subvention de CHF pour chaque semestre effectivement fréquenté. Les participants des cantons non affiliés à la convention reçoivent, sur demande, une contribution d interieursuisse. Les employés des entreprises membres reçoivent une subvention complémentaire de CHF du fonds en faveur de la formation professionnelle. Épreuves d examen Travaux pratiques : Rembourrage, décoration, revêtement de sols dans l habitat ainsi que travaux pratiques dans la gamme à choix. Théorie : Rembourrage, décoration, revêtement de sols dans l habitat ainsi qu examen théorique dans la gamme à choix. Admission Sont admis, les candidates et candidats qui disposent d un CFC dans l une des professions que voici : Décoratrice, décorateur d intérieurs, tapissier décorateur, sellier tapissier, tapissier poseur de sols ainsi que la ou le candidat qui dispose d un certificat attestant qu il a travaillé, au moment de l examen, 3 ans au moins dans la branche. 12

13 INNENDEKORATEUR (Vorbereitungskurs zur Höheren Fachprüfung) Zielpublikum Der Lehrgang richtet sich an Innendekorateure, die im Besitz einer Berufsprüfung sind. Sie möchten sich nach erfolgreichem Abschluss im Praktischen das kaufmännische Rüstzeug aneignen, welches Sie befähigt, in Kaderpositionen oder als selbständiger Unternehmer tätig zu werden. Ausbildungsziel Innenendekorateure HFP sind nach Abschluss der Ausbildung befähigt, Kunden in Fragen der Wohnraumgestaltung umfassend zu beraten. Darüber hinaus sind sie in der Lage, die anspruchsvollen Projekte selbständig zu realisieren. Der Absolvent ist befähigt, ein eigenes Geschäft zu führen. Unterricht und Kursdaten Der Tagesunterricht wird in 8 Modulen à 2 Wochen abgehalten. Beginn im November/Dezember 2015, Prüfung im Oktober Die konkreten Daten der Lehrgangsmodule sind beim Schulsekretariat erhältlich. Lehrgänge mit weniger als 10 Teilnehmer können im Verbund mit dem Lehrgang Einrichtungsberater angeboten werden. Das exkl. Einschreibegebühr ( CHF) beläuft sich auf CHF. Jeder Teilnehmer erhält aus dem AVE BBF einen Beitrag in der Höhe von CHF. Teilnehmer aus FSV Kantonen erhalten einen Subventionsbeitrag in der Höhe von CHF für jedes effektiv besuchte Semester. Teilnehmer aus Nicht-FSV-Kantonen erhalten einen Beitrag auf Gesuch hin aus der Berufsbildungsstiftung interieursuisse. Angestellten von Mitgliedsbetrieben steht zusätzlich ein Beitrag aus dem Weiterbildungsfonds in der Höhe von CHF zu. Prüfungsfächer Gestaltung, Bautechnik, Materialkenntnisse, Kundendienst, Marketing, Unternehmensführung, Materialbeschaffung, CAD, Rechnungswesen und Verwaltung, Volkswirtschaft und Recht. Zulassung Zugelasen ist, wer einen Fachausweis in einem der folgenden Berufe besitzt: Innendekorateur, Einrichtungsberater, Fachbodenleger, Fachpolsterer oder Wohntextilgestalterin oder über einen gleichwertigen ausländischen Ausweis verfügt. 13

14 WOHNTEXTILGESTALTERIN (Vorbereitungskurs zur Berufsprüfung) Zielpublikum Der Lehrgang richtet sich an Innendekorationsnäherinnen und Innendekorateure, die sich nach erfolgreichem Lehrabschluss und einer gewissen Berufspraxis eine höhere Berufsqualifikation im Bereich der Wohntextilgestaltung aneignen möchten. Ausbildungsziel Wohntextilgestalterinnen sind nach Abschluss der Ausbildung befähigt, Kunden in Fragen der textilen Wohnraumgestaltung zu beraten. Darüber hinaus sind sie in der Lage, Wohntextil- und Dekorationskonzepte selbständig zu entwickeln und selber zu realisieren. Unterricht und Kursdaten Der Tagesunterricht wird in 6 Modulen à 2 Wochen abgehalten. Beginn im November/Dezember 2015, Prüfung im Oktober Die konkreten Daten der Lehrgangsmodule sind beim Schulsekretariat erhältlich. Lehrgänge mit weniger als 10 Teilnehmer werden in verkürzter Form angeboten. Das exkl. Einschreibegebühr ( CHF) beläuft sich auf CHF. Jeder Teilnehmer erhält aus dem AVE BBF einen Beitrag in der Höhe von CHF. Teilnehmer aus FSV Kantonen erhalten einen Subventionsbeitrag in der Höhe von CHF für jedes effektiv besuchte Semester. Teilnehmer aus Nicht-FSV-Kantonen erhalten einen Beitrag auf Gesuch hin aus der Berufsbildungsstiftung interieursuisse. Angestellten von Mitgliedsbetrieben steht zusätzlich ein Beitrag aus dem Weiterbildungsfonds in der Höhe von CHF zu. Prüfungsfächer Praktische Arbeiten, Fachzeichnen, Fachkenntnisse und Kalkulation. Zulassung Zugelassen ist, wer ein Fähigkeitszeugnis in einem der folgenden Berufe besitzt: Innendekorateur oder Innendekorationsnäherin und wer zum Prüfungszeitpunkt nachweislich 3 Jahre in der Branche gearbeitet hat. 14

15 WOHNBERATER LEHRGANG Zielpublikum Der Lehrgang richtet sich an Berufsleute, die sich nach erfolgreichem Lehrabschluss und einer gewissen Erfahrung im Wohnhandwerk eine solide Grundbildung im Bereich der Wohnberatung aneignen möchten. Ausbildungsziel Wohnberater sind nach Abschluss der Ausbildung befähigt, Kunden in Fragen der Wohnraumgestaltung zu beraten. Darüber hinaus sind sie in der Lage, Wohn- und Raumgestaltungskonzepte selbständig zu entwickeln. Unterricht und Kursdaten Der Tagesunterricht wird in 4 Modulen à 2 Wochen abgehalten. Beginn im Januar/Februar 2016, Prüfung im November/Dezember Die konkreten Daten der Lehrgangsmodule sind beim Schulsekretariat erhältlich. Das exkl. Einschreibegebühr ( CHF) beläuft sich auf CHF. Jeder Teilnehmer erhält aus dem AVE BBF einen Beitrag in der Höhe von CHF. Teilnehmer aus FSV Kantonen erhalten einen Subventionsbeitrag in der Höhe von CHF für jedes effektiv besuchte Semester. Teilnehmer aus Nicht-FSV-Kantonen erhalten einen Beitrag auf Gesuch hin aus der Berufsbildungsstiftung interieursuisse. Angestellten von Mitgliedsbetrieben steht zusätzlich ein Beitrag aus dem Weiterbildungsfonds in der Höhe von CHF zu. Prüfungsfächer Zeichnen, Skizzieren, Gestalten und sämtliche Material- und Berufskundefächer. Zulassung Zugelassen ist, wer ein eidg. Fähigkeitszeugnis besitzt, idealerweise in der Branche erworben, oder aufgrund einer begründeten Bewerbung. (sur dossier) 15

16 BERUFSBILDNERKURS Thema Für die Ausbildung von Lernenden schreibt das Gesetz das Erlangen des Kursausweises für Berufsbildner vor. Der Berufsbildnerkurs wird von interieursuisse fachbezogen angeboten, ist vom Bund anerkannt und auf die besonderen Bedürfnisse der Branche zugeschnitten. Ausbildungsziel Fachreferate zu Jugend- und Erziehungspsychologie, Lernendenauswahl, Berufsbildung, Grundlagen des Berufsbildungsgesetzes, Laufbahnberatung, Arbeitssicherheit sowie Qualifikation und Leistungsbeurteilung. Referent Diverse Fachreferenten Kursdaten Modul 1: Oktober 2015 Modul 2: November CHF für Angestellte von interieursuisse-betrieben, CHF für interieursuisse Mitglieder, CHF für Nichtmitglieder. Ideal für... alle Berufsleute, die mit der Ausbildung von Lernenden betraut sind sowie angehende Berufsbildner. Kursort Ausbildungszentrum Selzach. Das Kurslokal ist bequem mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder mit eigenem PW erreichbar. Für Seminargäste sind Gratisparkplätze reserviert. 16

17 ICH WILL MEIN GELD Thema Der Auftrag ist ausgeführt, die Arbeit ist erledigt, jetzt fehlt nur noch der verdiente Lohn. Was tun, wenn die Rechnungen nicht bezahlt werden? Ausbildungsziel In diesem Seminar lernen Sie die Grundlagen der Vertragsabsicherung, das Vorgehen beim Inkasso sowie einige Praxistipps des Bauhandwerkerpfandrechts kennen. Anhand von praktischen Anwendungsbeispielen und individueller Fallberatung können Sie im Anschluss das Gelernte vertiefen. Referent Christian Rudolf von Rohr, MLaw, Rechtsanwalt und Notar, PSP Rechtsanwälte, Solothurn Kursdaten Montag, 27. April 2015, Uhr CHF für Angestellte von interieursuisse-betrieben, CHF für interieursuisse Mitglieder, CHF für Nichtmitglieder. Weiterbildungsgutscheine werden angerechnet. Kursunterlagen und Verpflegung inklusive. Ideal für... Geschäftsinhaber mit Interesse an mehr Wissen im Bereich Inkasso. Kursort Ausbildungszentrum Selzach. Das Kurslokal ist bequem mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder mit eigenem PW erreichbar. Für Seminargäste sind Gratisparkplätze reserviert. 17

18 WORKSHOP WANDBESPANNUNG Thema Die Wandbespannung ist eine traditionelle Handwerkskunst. Immer wieder feiert diese Technik eine Renaissance im modernen Wohnen. Bei der Auftragsvergabe spielen die Kosten eine wichtige Rolle für den Verkaufserfolg und die Kundenzufriedenheit. Ausbildungsziel Grundlagen der Wandbespannungstechnik werden aufgefrischt. Anschliessend stellt Ihnen der Referent die verschiedenen Bespannungssysteme, die auf dem Markt sind, vor. Sie üben anschliessend gemeinsam die Anwendung und die praktische Bespannung von Wänden und Problemzonen in der Praxis. Referent Kurt Wild, dipl. Innendekorateur, Wild Innendekorationen, Kirchberg Kursdaten Montag, 16. November 2015, ganzer Tag, Kurszeiten bei Anmeldung CHF für Angestellte von interieursuisse-betrieben, CHF für interieursuisse Mitglieder, CHF für Nichtmitglieder. Weiterbildungsgutscheine werden angerechnet. Kursunterlagen und Verpflegung inklusive. Ideal für... Innendekorateure und Wohntextilgestalterinnen sowie Innendekorationsnäherinnen mit Grundkenntnissen in der Anwendung von Wandbespannungstechniken. Kursort Ausbildungszentrum Selzach. Das Kurslokal ist bequem mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder mit eigenem PW erreichbar. Für Seminargäste sind Gratisparkplätze reserviert. 18

19 GRUNDLAGEN UND AUSGEWÄHLTE ASPEKTE ZUM ARBEITSRECHT Thema Als Geschäftsinhaber eines Einrichtungsgeschäfts ist man Spezialist für alle Belange der Einrichtungsbranche. Aber wie sieht es bezüglich Fragen des Arbeitsrechts aus? Haben Sie das Wissen, rechtlich korrekt mit Ihren Angestellten umzugehen? Ausbildungsziel Ziel dieses Seminar ist es, ausgewählte Aspekte zum Arbeitsrecht zu behandeln. Dazu gehören Überstunden/Überzeit, Lohnfortzahlungspflicht bei Krankheit, Unfall und Schwangerschaft, Kündigungsschutz, Arbeitsvertrag und Arbeitszeugnis. Referent Tobias Jakob, MLaw, Rechtsanwalt und Notar, PSP Rechtsanwälte, Solothurn Kursdaten Montag, 9. März 2015, Uhr CHF für Angestellte von interieursuisse-betrieben, CHF für interieursuisse Mitglieder, CHF für Nichtmitglieder. Weiterbildungsgutscheine werden angerechnet. Kursunterlagen und Verpflegung inklusive. Ideal für... Geschäftsinhaber mit Interesse an mehr Wissen im Bereich Arbeitsrecht. Kursort Ausbildungszentrum Selzach. Das Kurslokal ist bequem mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder mit eigenem PW erreichbar. Für Seminargäste sind Gratisparkplätze reserviert. 19

20 RECHTSFALLEN AUF DER BAUSTELLE Thema Ansprüche und Haftung aus Mängelrechten im Werkvertrag. Ausbildungsziel Die Teilnehmer erfahren anhand praktischer Beispiele: Fallen und Stricke aus dem Alltag eines Werkunternehmers. Insbesondere folgende Themenbereiche: Haftung, Garantie- und Mängelrechte, sowie Wichtiges aus der EG-Richtlinie 2001/95 - Produktsicherheit. Referent Christian Rudolf von Rohr, MLaw, Rechtsanwalt und Notar, PSP Rechtsanwälte, Solothurn Kursdaten Montag, 23. November 2015, Uhr CHF für Angestellte von interieursuisse-betrieben, CHF für interieursuisse Mitglieder, CHF für Nichtmitglieder. Weiterbildungsgutscheine werden angerechnet. Kursunterlagen und Verpflegung inklusive. Ideal für... Geschäftsinhaber mit Interesse an mehr Wissen im Bereich Haftung, Garantie- und Mängelrechte. Kursort Ausbildungszentrum Selzach. Das Kurslokal ist bequem mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder mit eigenem PW erreichbar. Für Seminargäste sind Gratisparkplätze reserviert. 20

21 WERBUNG 2.0 Thema Für effektive Werbung und als Ergänzung zu klassischen Werbemassnahmen, wird das Online-Marketing immer wichtiger. Zu den bekannten Werbeformen gehören unter anderen die Google Adwords, Facebook-Ads und das klassische Suchmaschinen Marketing. Welche Möglichkeiten bieten sich für Unternehmer? Ausbildungsziel In diesem praktischen Seminar lernen Sie die Möglichkeiten von Online-Marketing kennen und vor allem anwenden. So dass auch Kosten und Wirkung im Gleichgewicht bleiben. Referent Reto Ramel, Senior emarketing, Manager, railtour, Zollikofen Kursdaten Montag, 28. September 2015, ganzer Tag, Kurszeiten bei Anmeldung CHF für Angestellte von interieursuisse-betrieben, CHF für interieursuisse-mitglieder, CHF für Nichtmitglieder. Weiterbildungsgutscheine werden angerechnet. Kursunterlagen und Verpflegung inklusive. Ideal für... Alle, die an neuen Ideen im Bereich Marketing interessiert sind. Kursort Ausbildungszentrum Selzach. Das Kurslokal ist bequem mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder mit eigenem PW erreichbar. Für Seminargäste sind Gratisparkplätze reserviert. 21

22 GUTE LICHTSTIMMUNG MIT LED UND DEREN EINSATZMÖGLICHKEITEN IM WOHNBEREICH Thema Ist LED für den Wohnbereich geeignet oder sollen es noch Halogen- oder Sparlampen sein. Welche Lichtquelle ist die geeignete für ein heimeliges Wohnzimmer oder ein praktisches Büro? Welche Wirkung erzielen die verschiedenen Lichtquellen? Ausbildungsziel In diesem Seminar lernen Sie die heutigen Möglichkeiten mit LED und anderen Lichtquellen kennen. Die Lichtwirkung von LED, deren Lichtfarbe, Energieverbrauch und Wärmeentwicklung wird vertieft behandelt. Im Atelier von Lichtbau GmbH stehen Ihnen verschiedene Lichtquellen zum Experimentieren bereit. In der kleinen Kursgruppe kann optimal auf Ihre Fragen aus der Praxis eingegangen werden. Referent Ruedi Steiner, Lichtdesigner SLG, Elektroingenieur HTL, Lichtbau GmbH Kursdaten Montag, 16. März 2015, ganzer Tag, Kurszeiten bei Anmeldung CHF für Angestellte von interieursuisse-betrieben, CHF für interieursuisse Mitglieder, CHF für Nichtmitglieder. Weiterbildungsgutscheine werden angerechnet. Ideal für... alle Innendekorateure, Innendekorationsnäherinnen, Heimwerker und Interessierte Kursort Lichtbau GmbH, Seidenweg 20A, 3012 Bern, 22

Schweizerische Fachschule für Wohnen & Gestalten www.interieursuisse.ch - info@interieursuisse.ch - tel 032 623 8670Inhaltsverzeichniss 1

Schweizerische Fachschule für Wohnen & Gestalten www.interieursuisse.ch - info@interieursuisse.ch - tel 032 623 8670Inhaltsverzeichniss 1 DIE BILDUNGSSPIRALE - ODER EIN LEBEN LANG LERNEN Vorwort Eine Investition in Wissen zahlt die besten Zinsen. Benjamin Franklin (1706-1790) Walter Pretelli, Schulleiter 1 LA SPIRALE DE LA FORMATION OU UN

Mehr

Schweizerische Fachschule für Wohnen und Gestalten www.interieursuisse.ch - info@interieursuisse.ch - tel 032 623 8670Inhaltsverzeichniss 1

Schweizerische Fachschule für Wohnen und Gestalten www.interieursuisse.ch - info@interieursuisse.ch - tel 032 623 8670Inhaltsverzeichniss 1 DIE BILDUNGSSPIRALE - ODER EIN LEBEN LANG LERNEN Vorwort Bildung ist ein lebenslänglicher Prozess genau auf dieser Erkenntnis baut die Schweizerische Fachschule für Wohnen und Gestalten ihr Bildungsangebot

Mehr

Campus. AZEK Campus Program October December 2015. www.azek.ch/campus. Location/Date Theme/Speakers Language/Address. October 2015.

Campus. AZEK Campus Program October December 2015. www.azek.ch/campus. Location/Date Theme/Speakers Language/Address. October 2015. October 2015 «Basic» Campus Tax October 02, 2015 France October 27, 2015 Belgium October 27, 2015 United Kingdom November 10, 2015 Spain November 11, 2015 Italy November 11, 2015 «Basic» Campus Tax November

Mehr

Weiterbildung Datenschutzrecht. Formation continue en droit de la protection des données. Programm / Programme 2014-2015

Weiterbildung Datenschutzrecht. Formation continue en droit de la protection des données. Programm / Programme 2014-2015 Weiterbildung Datenschutzrecht Formation continue en droit de la protection des données Programm / Programme 2014-2015 Université de Fribourg Faculté DE DROIT Universität Freiburg Rechtswissenschaftliche

Mehr

Bericht über die Berufsbildung Rapport concernant de la formation professionnelle. Herzlich willkommen! Soyez bienvenus!

Bericht über die Berufsbildung Rapport concernant de la formation professionnelle. Herzlich willkommen! Soyez bienvenus! Bericht über die Berufsbildung Rapport concernant de la formation professionnelle Herzlich willkommen! Soyez bienvenus! Themen Thèmes 1 Die Grundbildung im Detailhandel La formationde basedansle commercede

Mehr

Wichtige Informationen zum Masterstudium. Informations importantes pour vos études de Master

Wichtige Informationen zum Masterstudium. Informations importantes pour vos études de Master Wichtige Informationen zum Masterstudium Informations importantes pour vos études de Master Studienplan I Plan d étude Studienplan I Plan d étude Es werden nicht alle Kurse jedes Jahr angeboten. Tous les

Mehr

PRÊT À ÊTRE NOTRE PROCHAIN INFORMATICIEN QUALIFIÉ? BEREIT, UNSER NÄCHSTER FACHINFORMA- TIKER ZU WERDEN?

PRÊT À ÊTRE NOTRE PROCHAIN INFORMATICIEN QUALIFIÉ? BEREIT, UNSER NÄCHSTER FACHINFORMA- TIKER ZU WERDEN? PRÊT À ÊTRE NOTRE PROCHAIN INFORMATICIEN QUALIFIÉ? BEREIT, UNSER NÄCHSTER FACHINFORMA- TIKER ZU WERDEN? INFORMATICIEN QUALIFIÉ FACHINFORMATIKER PRÊT À ÊTRE NOTRE PROCHAIN INFORMATICIEN QUALIFIÉ? Pour plus

Mehr

Französisch Niveau I. La communication professionnelle en français

Französisch Niveau I. La communication professionnelle en français Französisch Niveau I La communication professionnelle en français Le cours proposé en première année est basé sur le langage spécifique au monde de l entreprise. L accent est mis sur les thèmes suivants

Mehr

BUNDESAMT FUER INDUSTRIE, GEWERBE UND ARBEIT OFFICE FEDERAL DE L INDUSTRIE, DES ARTS ET METIERS ET DU TRAVAIL

BUNDESAMT FUER INDUSTRIE, GEWERBE UND ARBEIT OFFICE FEDERAL DE L INDUSTRIE, DES ARTS ET METIERS ET DU TRAVAIL BUNDESAMT FUER INDUSTRIE, GEWERBE UND ARBEIT OFFICE FEDERAL DE L INDUSTRIE, DES ARTS ET METIERS ET DU TRAVAIL Strategie-Seminar FACHKRAEFTEMANGEL IN DER SCHWEIZ vom 24. August 1987 Séminaire MANQUE DE

Mehr

Fonds microprojets ETB: L ETB au service de ses citoyens TEB-Kleinprojektefonds: Der TEB setzt sich für seine BürgerInnen ein

Fonds microprojets ETB: L ETB au service de ses citoyens TEB-Kleinprojektefonds: Der TEB setzt sich für seine BürgerInnen ein Fonds microprojets ETB: L ETB au service de ses citoyens TEB-Kleinprojektefonds: Der TEB setzt sich für seine BürgerInnen ein FORMULAIRE DE DEMANDE DE COFINANCEMENT ANTRAGSFORMULAR Les demandes de cofinancement

Mehr

Facade isolante système WDVS, habitat sain, combat contre la moisissure, peintures WDVS, Gesund Wohnen, AntiSchimmelsystem, Farben

Facade isolante système WDVS, habitat sain, combat contre la moisissure, peintures WDVS, Gesund Wohnen, AntiSchimmelsystem, Farben 23 MAI 2013 conférences 2013 Facade isolante système WDVS, habitat sain, combat contre la moisissure, peintures WDVS, Gesund Wohnen, AntiSchimmelsystem, Farben Facade isolante système WDVS, habitat sain,

Mehr

TRAAM-TLSE-ALL004 / Katrin Unser Haus

TRAAM-TLSE-ALL004 / Katrin Unser Haus TRAAM-TLSE-ALL004 / Katrin Unser Haus I. Introduction Type de document : audio Langue : allemand Durée : 01:09 Niveau : collège A1+ Contenu : Katrin vit avec sa famille dans une maison. Elle présente l

Mehr

du 5 décembre 2006 (Etat au 6 novembre 2013) vom 5. Dezember 2006 (Stand am 6. November

du 5 décembre 2006 (Etat au 6 novembre 2013) vom 5. Dezember 2006 (Stand am 6. November Recueil systématique 4..0.4 Règlement du 5 décembre 006 (Etat au 6 novembre 0) pour les étudiants et étudiantes ayant le droit comme branche secondaire Reglement vom 5. Dezember 006 (Stand am 6. November

Mehr

du 16 juin 2003 vom 16. Juni 2003

du 16 juin 2003 vom 16. Juni 2003 Règlement Reglement du 16 juin 2003 vom 16. Juni 2003 pour l obtention du diplôme de formation continue d informaticien/ informaticienne FFC. für den Erwerb des Weiterbildungs- Diploms als Informatiker/

Mehr

Vorbereitungskurs Berufsprüfung Einrichtungsberater / Einrichtungsberaterin. interieursuisse

Vorbereitungskurs Berufsprüfung Einrichtungsberater / Einrichtungsberaterin. interieursuisse Vorbereitungskurs Berufsprüfung Einrichtungsberater / Einrichtungsberaterin Schweizerische Fachschule für Wohnen & Gestalten Centre suisse de l aménagement et de l habitant Gurzelngasse 27 Telefon +41

Mehr

«Management von Archiven, Bibliotheken und anderen Informationszentren

«Management von Archiven, Bibliotheken und anderen Informationszentren Philosophisch-historische akultät Historisches Institut Studienprogramm / Programme d études Master of Advanced Studies in Archival and Information Science (MAS AIS) 2014-2016 Modul 3b / Module 3b Detailprogramm

Mehr

INTERNAT JOS SCHMIT DIEKIRCH

INTERNAT JOS SCHMIT DIEKIRCH INTERNAT JOS SCHMIT DIEKIRCH INTERNAT Jungen und Mädchen der postprimären Schulen im Großraum Diekirch/ Ettelbrück können sich im Internat Jos Schmit einschreiben. Neben einer intensiven pädagogischen

Mehr

ZKD FITT & FLEXX. Die Flexibilität des Designs. La flexibilité du design.

ZKD FITT & FLEXX. Die Flexibilität des Designs. La flexibilité du design. ZKD FITT & FLEXX. Die Flexibilität des Designs. La flexibilité du design. ZKD FITT & FLEXX. KOMBINIERTE FLEXIBILITÄT IST PROGRAMM. Wo klare Linien und grenzenlose Einrichtungsfreiheiten aufeinander treffen,

Mehr

Schulstruktur Kindergarten und Grundschule

Schulstruktur Kindergarten und Grundschule Schulstruktur Kindergarten und Grundschule Vom Kindergarten bis zur 12. Klasse bietet die Ecole Internationale de Manosque eine mehrsprachige Erziehung und Bildung auf hohem Niveau. In Kindergarten und

Mehr

Öffentliche Trainingsprogramme Programmes inter-entreprises

Öffentliche Trainingsprogramme Programmes inter-entreprises Interaktive Broschüre/Brochure interactive Öffentliche Trainingsprogramme Programmes inter-entreprises Schweiz/Suisse, 01-015 Weitere Informationen zu den Orten, Trainingsterminen und Gebühren finden Sie

Mehr

PRÊT À ÊTRE NOTRE PROCHAIN DESSINATEUR EN BÂTIMENT? BEREIT, UNSER NÄCHSTER BAUZEICHNER ZU WERDEN?

PRÊT À ÊTRE NOTRE PROCHAIN DESSINATEUR EN BÂTIMENT? BEREIT, UNSER NÄCHSTER BAUZEICHNER ZU WERDEN? PRÊT À ÊTRE NOTRE PROCHAIN EN BÂTIMENT? BEREIT, UNSER NÄCHSTER ZU WERDEN? EN BÂTIMENT PRÊT À ÊTRE NOTRE PROCHAIN EN BÂTIMENT? Pour plus d informations : www.winwin.lu EN BÂTIMENT BEREIT, UNSER NÄCHSTER

Mehr

A. Demandes d admission A. Zulassungsgesuche

A. Demandes d admission A. Zulassungsgesuche Recueil systématique 5.. Directives Richtlinien Du 6 juin 0 Vom 6. Juni 0 relatives aux délais, taxes et demandes de congé dans le domaine de l admission betreffend Fristen, Gebühren und Urlaubsgesuche

Mehr

Consigne - Aufgabestellung Production écrite - Schreiben

Consigne - Aufgabestellung Production écrite - Schreiben Consigne - Aufgabestellung Production écrite - Schreiben Faites le test en ligne, puis effectuez les exercices selon vos résultats : Résultat test en ligne Exercice de production écrite 30%-50% A1 Exercice

Mehr

www.kolma.ch sales@kolma.ch Tel. 0800 960 960 Fax 0800 961 961

www.kolma.ch sales@kolma.ch Tel. 0800 960 960 Fax 0800 961 961 www.kolma.ch sales@kolma.ch Tel. 0800 960 960 Fax 0800 961 961 Bewerbungsmappe 3-teilig mit Klemme und Klemmschiene Dossier de candidature 3 parties avec pince et dos pinçant Tender A4 Die Bewerbungsmappe

Mehr

Weiterbildung Datenschutzrecht. Formation continue en droit de la protection des données. Programm / Programme 2015-2016

Weiterbildung Datenschutzrecht. Formation continue en droit de la protection des données. Programm / Programme 2015-2016 Weiterbildung Datenschutzrecht Formation continue en droit de la protection des données Programm / Programme 2015-2016 UNIVERSITÉ DE FRIBOURG FACULTÉ DE DROIT UNIVERSITÄT FREIBURG RECHTSWISSENSCHAFTLICHE

Mehr

Liebe Kolleginnen Liebe Kollegen

Liebe Kolleginnen Liebe Kollegen Von: nebis-bibliotheken-request@nebis.ch im Auftrag von Gross Christine An: nebis-bibliotheken@nebis.ch Thema: NEBIS / Aleph V20: Neuerungen - Aleph V20: nouveautés Datum: Montag, 8. November 2010 15:57:57

Mehr

Marketingfachmann / Marketingfachfrau Verkaufsfachmann / Verkaufsfachfrau. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg.

Marketingfachmann / Marketingfachfrau Verkaufsfachmann / Verkaufsfachfrau. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Marketingfachmann / Marketingfachfrau Verkaufsfachmann / Verkaufsfachfrau Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Neue Anforderungen / neue Bildungsangebote

Mehr

Infotreffen Koordination bikesharing Rencontre d'information bikesharing

Infotreffen Koordination bikesharing Rencontre d'information bikesharing Das Veloverleihsystem der Stadt Biel und seine Partner Le système de vélos en libre service de Bienne et ses partenaires François Kuonen Leiter Stadtplanung Biel / Responsable de l'urbanisme de Bienne

Mehr

Conditions de travail Arbeitsbedingungen

Conditions de travail Arbeitsbedingungen Conditions de travail 39 Conditions de travail Emissions Conditions de travail Industriel: une profession 3 fois plus sûr! 9627 personnes sont assurées dans le domaine industriel en Valais. Le nombre d

Mehr

PRÊT À ÊTRE NOTRE PROCHAIN ASSISTANT EN PHARMACIE? BEREIT, UNSER NÄCHSTER APOTHEKEN ASSISTENT ZU WERDEN?

PRÊT À ÊTRE NOTRE PROCHAIN ASSISTANT EN PHARMACIE? BEREIT, UNSER NÄCHSTER APOTHEKEN ASSISTENT ZU WERDEN? PRÊT À ÊTRE NOTRE PROCHAIN ASSISTANT EN PHARMACIE? BEREIT, UNSER NÄCHSTER APOTHEKEN ASSISTENT ZU WERDEN? ASSISTANT EN PHARMACIE APOTHEKENASSISTENT PRÊT À ÊTRE NOTRE PROCHAIN ASSISTANT EN PHARMACIE? Pour

Mehr

Sprachwahl. Newsletter deutsch Newsletter français. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird.

Sprachwahl. Newsletter deutsch Newsletter français. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird. Newsletter Nr. 3 vom März 2014 Sprachwahl Newsletter deutsch Newsletter français. Editorial Liebe Leserin, lieber Leser Wie Sie

Mehr

Liebherr-France SAS INVITATION EINLADUNG. Visite trinationale Trinationale Unternehmenspräsentation

Liebherr-France SAS INVITATION EINLADUNG. Visite trinationale Trinationale Unternehmenspräsentation INVITATION EINLADUNG Visite trinationale Trinationale Unternehmenspräsentation Mardi 24 septembre 2013 Dienstag, 24. September 2013 9h00 12h00 Places de stationnement sur le parking du bâtiment administratif

Mehr

tanja.zivanovic@alpinamed.ch

tanja.zivanovic@alpinamed.ch Antrag für die Erstvalidierung eines Fort- oder Weiterbildungskurses - Demande de première validation d un cours de formation continue ou de perfectionnement Angaben zum Antragssteller - Information sur

Mehr

Tag der Berufsgruppe Architektur Architektur, Arts & Education. Journée du Groupe professionnel Architecture Architecture, Arts & Education

Tag der Berufsgruppe Architektur Architektur, Arts & Education. Journée du Groupe professionnel Architecture Architecture, Arts & Education Tag der Berufsgruppe Architektur Architektur, Arts & Education Journée du Groupe professionnel Architecture Architecture, Arts & Education Programm Programme ab 9.45 10.15 Begrüssungskaffee Begrüssung

Mehr

ANTRAG AUF AKTIVMITGLIEDSCHAFT BEI SUISSE TROT ALS BESITZER MIT RENNFARBEN

ANTRAG AUF AKTIVMITGLIEDSCHAFT BEI SUISSE TROT ALS BESITZER MIT RENNFARBEN SUISSE TROT Les Longs-Prés / CP 175 CH 1580 AVENCHES Phone : (+41) 026 676 76 30 Fax : (+41) 026 676 76 39 E-mail : trot@iena.ch www.iena.ch SUISSE TROT ANTRAG AUF AKTIVMITGLIEDSCHAFT BEI SUISSE TROT ALS

Mehr

Ein Konstrukt das mit Leben erfüllt wird. Un concept à faire vivre transfrontalièrement. Grenzüberschreitend in allen Lebenslagen.

Ein Konstrukt das mit Leben erfüllt wird. Un concept à faire vivre transfrontalièrement. Grenzüberschreitend in allen Lebenslagen. . Ein Konstrukt das mit Leben erfüllt wird. Grenzüberschreitend in allen Lebenslagen. Auch für unsere Zukunft und folgende Generationen in der Region Pamina. Erneuerbare Energien tragen dazu bei, Un concept

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Beilagen / Anhang

Inhaltsverzeichnis. Beilagen / Anhang Lehrgang 2015 / 17 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Aspekte... 3 2. Ablauf der Schulung... 4 3. Kosten: Metallbaumeister/in... 5 4. Kosten: Metallbauprojektleiter/in... 6 5. Weiterbildungsförderung...

Mehr

Flexible Leuchte. Lumière flexible

Flexible Leuchte. Lumière flexible Johto Flexible Leuchte Johto ist ein hochwertiges LED-Beleuchtungssystem für technisch anspruchsvolle Innenund Außenbeleuchtung. Es bietet ein homogenes und punktfreies Licht in sehr geringen tiefen. Johto

Mehr

Aufgabe: Que faut-il faire? SK-Beispielaufgabe_Haustiere.docx

Aufgabe: Que faut-il faire? SK-Beispielaufgabe_Haustiere.docx Aufgabe: Que faut-il faire? SK-Beispielaufgabe_Haustiere.docx Lisez bien le sujet avant de vous précipiter sur votre copie et élaborez votre plan afin de préparer votre brouillon. On vous demande donc

Mehr

PRESENTE LE CONTE DANS L ENSEIGNEMENT DE L ALLEMAND EN MILIEU SCOLAIRE PROJET POUR COLLEGES ET LYCEES

PRESENTE LE CONTE DANS L ENSEIGNEMENT DE L ALLEMAND EN MILIEU SCOLAIRE PROJET POUR COLLEGES ET LYCEES 3 RUE MYRHA 75018 PARIS +33 (0) 1 42 29 15 81 +33 (0) 6 83 09 38 82 47plus@orange.fr PRESENTE LE CONTE DANS L ENSEIGNEMENT DE L ALLEMAND EN MILIEU SCOLAIRE PROJET POUR COLLEGES ET LYCEES CONCEPTION : JANINE

Mehr

MIT UNS KÖNNEN SIE FESTE FEIERN! AVEC NOUS, VOUS POUVEZ ORGANISER VOS FÊTES!

MIT UNS KÖNNEN SIE FESTE FEIERN! AVEC NOUS, VOUS POUVEZ ORGANISER VOS FÊTES! MIT UNS KÖNNEN SIE FESTE FEIERN! AVEC NOUS, VOUS POUVEZ ORGANISER VOS FÊTES! Das beste Schweizer Grill-Poulet! Le meilleur poulet rôti Suisse! FESTE FEIERN MIT NATURA GÜGGELI UND SIE HEBEN SICH AB! FÊTEZ

Mehr

KG 51R F K. 1 Informations concernant la personne qui fait la demande

KG 51R F K. 1 Informations concernant la personne qui fait la demande Nom et prénom de la personne qui fait la demande Name und der antragstellenden Person N d allocations familiales Kindergeld-Nr. F K KG 51R Annexe étranger pour la demande d allocations familiales allemandes

Mehr

Weiterbildung Datenschutzrecht Formation continue en droit de la protection des données

Weiterbildung Datenschutzrecht Formation continue en droit de la protection des données Weiterbildung Datenschutzrecht Formation continue en droit de la protection des données Programm / Programme 2012-2013 In Zusammenarbeit mit / En cooperation avec Allgemeine Informationen / Informations

Mehr

Solutions de réfrigération, écologiques et énergétiquement efficientes, pour le commerce alimentaire, la gastronomie et l industrie.

Solutions de réfrigération, écologiques et énergétiquement efficientes, pour le commerce alimentaire, la gastronomie et l industrie. www.carrier-ref.ch Umweltfreundliche und energieeffiziente Kältelösungen für den Lebensmittelhandel, das Gastgewerbe und die Industrie. Solutions de réfrigération, écologiques et énergétiquement efficientes,

Mehr

Innovative Ansätze für eine Verlagerung im transalpinen Güterverkehr

Innovative Ansätze für eine Verlagerung im transalpinen Güterverkehr Fachtagung: Innovative Ansätze für eine Verlagerung im transalpinen Güterverkehr Journée technique: Approches innovatrices dans le transfert du trafic marchandises transalpin 23. September 2009 Hotel Arte,

Mehr

Pädagogische und didaktische Ausbildung und Einführung in die praktische Ausbildung

Pädagogische und didaktische Ausbildung und Einführung in die praktische Ausbildung UNIVERSITÉ DE FRIBOURG MATHEMATISCH-NATURWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT Auszug aus des Studienplan zur Erlangung des Bachelors of Science für die Fächer des Sekunderstufe I Pädagogische und didaktische Ausbildung

Mehr

1. Name und Vorname: Nom et prénom: AHV-Nummer / Numéros AVS. 2. Privatadresse des Kandidaten: Adresse privée du candidat: Mail: Tel.

1. Name und Vorname: Nom et prénom: AHV-Nummer / Numéros AVS. 2. Privatadresse des Kandidaten: Adresse privée du candidat: Mail: Tel. Höhere Fachprüfung für Milchtechnologen/innen Die Anmeldung genau ausfüllen und mit den erforderlichen Unterlagen an den Schweizerischen Milchwirtschaftlichen Verein, Gurtengasse 6, 3001 Bern, einsenden.

Mehr

Tiere auf m Bauernhof Musique & texte : Nicolas Fischer

Tiere auf m Bauernhof Musique & texte : Nicolas Fischer Tiere auf m Bauernhof Musique & texte : Nicolas Fischer Der Hund der macht wau wau Die Katze macht miau miau Das Schaf, das macht mäh mäh Die Kuh, die macht muh-muh Hörst du, hörst du, hörst du sie Ohren,

Mehr

1. Semester/1 er Semestre (30 ECTS) Düsseldorf (Studierende der Düsseldorfer Fakultät) coefficient. Vorlesung (CM) AG (TD) Vorlesung (CM) AG (TD)

1. Semester/1 er Semestre (30 ECTS) Düsseldorf (Studierende der Düsseldorfer Fakultät) coefficient. Vorlesung (CM) AG (TD) Vorlesung (CM) AG (TD) Studienplan und ECTS-Punkte für das integrierte grundständige Studium mit dem Doppelabschluss im deutschen und französischen Recht (80 ECTS) Abs. 6 der Studienordnung. Semester/ er Semestre ( ECTS) Düsseldorf

Mehr

Tables pour la fixation des allocations journalières APG

Tables pour la fixation des allocations journalières APG Tabellen zur Ermittlung der EO-Tagesentschädigungen Tables pour la fixation des allocations journalières APG Gültig ab 1. Januar 2009 Valable dès le 1 er janvier 2009 318.116 df 10.08 Als Normaldienst

Mehr

Challenge Hardy Stocker CNJ Einzel / Individuelle

Challenge Hardy Stocker CNJ Einzel / Individuelle Challenge Hardy Stocker CNJ Einzel / Individuelle Kolin-Cup CNS Einzel / Individuelle 12. / 13. September 2015 In Zug Austragungsort Sporthalle Zug, General-Guisan-Strasse 2, Zug Hinweis für Bahnreisende:

Mehr

02ES. Technischer Sekundarunterricht Berufsausbildung. Datum: 21.07.2015 FORES8. Körperpeeling und Körpermassage im Betrieb umsetzen

02ES. Technischer Sekundarunterricht Berufsausbildung. Datum: 21.07.2015 FORES8. Körperpeeling und Körpermassage im Betrieb umsetzen Datum: 21.07.2015 Technischer Sekundarunterricht Berufsausbildung 02ES FRES8 Körperpeeling und Körpermassage im Betrieb umsetzen Fachrichtung handwerkliche Ausbildung Section des esthéticiens - Esthéticien

Mehr

Top Panama Farbkarte Carte de couleurs 10.2014

Top Panama Farbkarte Carte de couleurs 10.2014 Farbkarte Carte de couleurs 10.2014 Planenmaterial: Technische Angaben und Hinweise Matière de la bâche : Données techniques et remarques Planenstoff aus Polyester-Hochfest-Markengarn, beidseitig PVC beschichtet

Mehr

SACHBEARBEITERIN/ SACHBEARBEITER PERSONALWESEN edupool.ch

SACHBEARBEITERIN/ SACHBEARBEITER PERSONALWESEN edupool.ch Kanton St.Gallen BWZ Rapperswil-Jona SACHBEARBEITERIN/ SACHBEARBEITER PERSONALWESEN Trägerschaft: Kaufmännischer Verband Schweiz Berufsbegleitende Weiterbildung 9 Monate BERUFSBILD Als Sachbearbeiter/-in

Mehr

Klaus Egli, Präsident SAB/CLP Michel Gorin, Vice Président SAB/CLP (BIS, 13.9.2012, Konstanz)

Klaus Egli, Präsident SAB/CLP Michel Gorin, Vice Président SAB/CLP (BIS, 13.9.2012, Konstanz) Initiative Bibliotheken Schweiz Initiative Bibliothèques Suisse Klaus Egli, Präsident SAB/CLP Michel Gorin, Vice Président SAB/CLP (BIS, 13.9.2012, Konstanz) Bibliothekssituation in der Schweiz (ÖB) Kaum

Mehr

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Technische Kauffrau/ Technischer Kaufmann.

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Technische Kauffrau/ Technischer Kaufmann. Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Technische Kauffrau/ Technischer Kaufmann. Wie sieht das Berufsbild Technische Kauffrau/Technischer Kaufmann aus? Mit dem erfolgreichen Bestehen der eidg. Berufsprüfung

Mehr

AUSSCHREIBUNG / PUBLICATION

AUSSCHREIBUNG / PUBLICATION AUSSCHREIBUNG / PUBLICATION Schweizer Leichtathletik Meisterschaften Championnats suisses d athlétisme U 16 / U 18 Samstag / Sonntag, 06. / 07. September 2014 Samedi / Dimanche, 06. / 07. septembre 2014

Mehr

PRIX VSS Distinction de travaux de Bachelor, de Master et de thèses de doctorat dans le domaine de la route et des transports

PRIX VSS Distinction de travaux de Bachelor, de Master et de thèses de doctorat dans le domaine de la route et des transports VSS-PREIS Auszeichnung von Bachelor- und Masterarbeiten sowie Dissertationen aus dem Strassen- und Verkehrswesen Reglement PRIX VSS Distinction de travaux de Bachelor, de Master et de thèses de doctorat

Mehr

Un projet phare, basé sur la norme ISO 50001, pour Buchs, Cité de l énergie GOLD Hagen Pöhnert, Directeur des SI de Buchs SG

Un projet phare, basé sur la norme ISO 50001, pour Buchs, Cité de l énergie GOLD Hagen Pöhnert, Directeur des SI de Buchs SG Un projet phare, basé sur la norme ISO 50001, pour Buchs, Cité de l énergie GOLD Hagen Pöhnert, Directeur des SI de Buchs SG 9.5.2014 Mitgliederversammlung Trägerverein Energiestadt, Lausanne 1 9.5.2014

Mehr

EINLADUNG / INVITATION

EINLADUNG / INVITATION EINLADUNG / INVITATION ZUR 51. GENERALVERSAMMLUNG DER REGIO BASILIENSIS MONTAG, 19. MAI 2014 IM CASINO BARRIÈRE, BLOTZHEIM (F) À LA 51e ASSEMBLÉE GÉNÉRALE DE LA REGIO BASILIENSIS LUNDI 19 MAI 2014 AU CASINO

Mehr

Commercialisation et Services en Restauration

Commercialisation et Services en Restauration Commercialisation et Services en Restauration Si tu veux Parler l allemand, c est faire la différence! L AZUBI BACPRO Une formation destinée aux jeunes en lycée professionnel Une double qualification qui

Mehr

impulsgebend stimulant Weiterbildung 2016 2017 Formation continue 2016 2017 Architektur, Holz und Bau Architecture, bois et génie civil

impulsgebend stimulant Weiterbildung 2016 2017 Formation continue 2016 2017 Architektur, Holz und Bau Architecture, bois et génie civil impulsgebend stimulant Weiterbildung 2016 2017 Formation continue 2016 2017 Architektur, Holz und Bau Architecture, bois et génie civil Architektur Architecture Angebot Offre Datum Date Informationen Informations

Mehr

Eidg. Dipl. LEITER/INNEN FACILITY MANAGEMENT

Eidg. Dipl. LEITER/INNEN FACILITY MANAGEMENT Eidg. Dipl. LEITER/INNEN FACILITY MANAGEMENT Berufsbegleitende Weiterbildung und Vorbereitung auf die eidg. anerkannte höhere Fachprüfung KURSBEGINN: Herbst KURSORT: Zürich WEITERBILDEN! WEITERKOMMEN!

Mehr

SOUTIEN AUX ENTREPRISES DE LA RÉGION UNTERSTÜTZUNG DER REGIONALEN UNTERNEHMEN

SOUTIEN AUX ENTREPRISES DE LA RÉGION UNTERSTÜTZUNG DER REGIONALEN UNTERNEHMEN SOUTIEN AUX ENTREPRISES DE LA RÉGION UNTERSTÜTZUNG DER REGIONALEN UNTERNEHMEN WWW.AGGLO-FR.CH/ECONOMIE version 2013 / www.nuance.ch 01 - SOUTIEN AUX ENTREPRISES DE L AGGLOMÉRATION DE FRIBOURG 01 - UNTERSTÜTZUNG

Mehr

PROFESSIONNALISATION ALLEMAND ALTERNANCE POUR LES DEMANDEURS D EMPLOI DEUTSCHKURSE MIT PRAKTIKUM FÜR ARBEITSLOSE

PROFESSIONNALISATION ALLEMAND ALTERNANCE POUR LES DEMANDEURS D EMPLOI DEUTSCHKURSE MIT PRAKTIKUM FÜR ARBEITSLOSE PROFESSIONNALISATION ALLEMAND ALTERNANCE POUR LES DEMANDEURS D EMPLOI DEUTSCHKURSE MIT PRAKTIKUM FÜR ARBEITSLOSE HISTORIQUE / CHRONOLOGIE 2009 : Le Conseil Régional d Alsace finance : 5 semaines de cours

Mehr

15. SWKI-Forum Gebäudetechnik

15. SWKI-Forum Gebäudetechnik 15. SWKI-Forum Gebäudetechnik EINLADUNG Freitag, 3. Juli 2015 Hochschule Luzern Technik & Architektur Referat: Basel Süd Geplante und gebaute Impulse für das Basel «hinter den Geleisen» Referent: Robert

Mehr

Diplomfeier der Trinationalen Studiengänge. Cérémonie de remise de Diplômes des Formations Trinationales

Diplomfeier der Trinationalen Studiengänge. Cérémonie de remise de Diplômes des Formations Trinationales Diplomfeier der Trinationalen Studiengänge Bachelorstudiengänge Bauingenieurstudium Trinational Mechatronik Trinational Cérémonie de remise de Diplômes des Formations Trinationales Formations Trinationale

Mehr

Pulling Team Zimmerwald Tel: 079 432 04 71 Daniel Guggisberg. 3086 Zimmerwald www.tractorpullingzimmerwald.ch

Pulling Team Zimmerwald Tel: 079 432 04 71 Daniel Guggisberg. 3086 Zimmerwald www.tractorpullingzimmerwald.ch Freitag 1. Juli 2016 Pulling Team Zimmerwald Tel: 079 432 04 71 Programm Tractor Pulling Zimmerwald 2016 Start 19.00 Uhr 8ton Standard, CHM Specials Samstag 2. Juli 2016 Start 13.00 Uhr 3ton Standard,

Mehr

Gesuch um Vorbescheid für die Zulassung zur eidg. Berufsprüfung für Kommunikationsplanerin/ Kommunikationsplaner. Prüfungsjahr:

Gesuch um Vorbescheid für die Zulassung zur eidg. Berufsprüfung für Kommunikationsplanerin/ Kommunikationsplaner. Prüfungsjahr: Gesuch um Vorbescheid für die Zulassung zur eidg. Berufsprüfung für Kommunikationsplanerin/ Kommunikationsplaner (Prüfungsordnung vom 21. November 2008 Prüfungsjahr: Der Vorbescheid ergeht mit Blick auf

Mehr

LE PORTABLE C EST LA MOBILITÉ 15.10.2010 03.07.2011 16, CH-3000

LE PORTABLE C EST LA MOBILITÉ 15.10.2010 03.07.2011 16, CH-3000 Auswertung des Handy-Knigge Évaluation du «traité de savoir-vivre» de la téléphonie mobile 15.10.2010 03.07.2011 Zusammenfassung der wichtigsten Erkenntnisse der Handy-Knigge Sowohl unter wie über 25-jährige

Mehr

ITICITY. Generator für ausgemessene Strecken. start

ITICITY. Generator für ausgemessene Strecken. start ITICITY Generator für ausgemessene Strecken start Planen Entdecken Bewegen Mitteilen Strecken personalisierten mit punktgenauen Interessen Wir sind aktive Marketingmitglieder in unserem Gebiet (Gemeinde)

Mehr

Vorteile in Gesellschaft und Berufsleben. Eltern unterstützen die Sprachentwicklung

Vorteile in Gesellschaft und Berufsleben. Eltern unterstützen die Sprachentwicklung Français / Französisch Cours dans la langue des pays d origine (Heimatliche Sprache und Kultur HSK) Informations pour les personnes en charge d éducation et pour parents La promotion de la langue allemande

Mehr

Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Marketing/Verkauf VSK Sachbearbeiterin Marketing/Verkauf VSK

Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Marketing/Verkauf VSK Sachbearbeiterin Marketing/Verkauf VSK Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Marketing/Verkauf VSK Sachbearbeiterin Marketing/Verkauf VSK Gesamtschweizerisch anerkannter Abschluss VSK Ausgabe 2014 VSK Verband Schweizerischer

Mehr

SVEK/ASCH/ASCA - Montreux 05.06.08

SVEK/ASCH/ASCA - Montreux 05.06.08 Présentations rapides Kurzvorstellungen Serveur intercommunal Riviera Interkommunaler Server Riviera - Guichet virtuel Online Schalter Trudi Pellegrinon - Philippe Dierickx - Laurent Baour OFISA Informatique

Mehr

Anwendungsbeispiele zu Punkt 4. Werkzeugkasten im Benutzerhandbuch (Corporate Design) vom März 2011

Anwendungsbeispiele zu Punkt 4. Werkzeugkasten im Benutzerhandbuch (Corporate Design) vom März 2011 Anwendungsbeispiele zu Punkt 4. Werkzeugkasten im Benutzerhandbuch () vom März 2011 August 2011 Schweiz Anwendungsbeispiele Werkzeugkasten Webseiten Beispiele für die Anwendung des Werkzeugkastens für

Mehr

Grünpflegespezialist Gärtner Polier

Grünpflegespezialist Gärtner Polier Grünpflegespezialist Gärtner Polier Vorbereitung auf die Eidgenössische Berufsprüfung Inhalt Weiterbildungsangebot im Garten- und Landschaftsbau Lehrgang Grünpflegespezialist Lehrgang Gärtner Polier Lehrgang

Mehr

de l immobilier 2013 dans la Grande Région (Sarre, Rhénanie-Palatinat, Lorraine, Luxembourg, Wallonie)

de l immobilier 2013 dans la Grande Région (Sarre, Rhénanie-Palatinat, Lorraine, Luxembourg, Wallonie) 1. Europäischer Immobilienkongress in der GroSSregion (Saarland, Rheinland-Pfalz, Lothringen, Luxemburg, Wallonien) 1. Congrès européen de l immobilier 2013 dans la Grande Région (Sarre, Rhénanie-Palatinat,

Mehr

Ausbildung Management Höheres Wirtschaftsdiplom inkl. Markom Zulassungsprüfung

Ausbildung Management Höheres Wirtschaftsdiplom inkl. Markom Zulassungsprüfung Ausbildung Management Höheres Wirtschaftsdiplom inkl. Markom Zulassungsprüfung Ausbildung 2010/2011 Schaffen Sie sich einen Karrieresprung mit einer anerkannten Qualifikation. Die AzU Ausbildung ist öffnet

Mehr

EISENRAHMEN CADRE EN FER

EISENRAHMEN CADRE EN FER Gratis-Fax 0800 300 444 Telefon 071 913 94 94 Online bestellen www.wilerrahmen.ch 2015 295 Herstellung der Eisenrahmen in unserer Werkstatt Fabrication des cadres en fer dans notre atelier Das Eisenprofil

Mehr

Le spécialiste romand de cloisons amovibles et systèmes de rangements Der Spezialist für Trennund Schrankwände aus der französischen Schweiz

Le spécialiste romand de cloisons amovibles et systèmes de rangements Der Spezialist für Trennund Schrankwände aus der französischen Schweiz Le spécialiste romand de cloisons amovibles et systèmes de rangements Der Spezialist für Trennund Schrankwände aus der französischen Schweiz La société Notre société est spécialisée dans l agencement de

Mehr

TVA-Totalrevision erste Eindrücke

TVA-Totalrevision erste Eindrücke TVA-Totalrevision erste Eindrücke Robin Quartier, VBSA Vollversammlung Cercle Déchets, BAFU Kantone Abfallwirtschaft CH Die revidierte TVA setzt in sehr hohem Mass auf Zusammenarbeit und Kooperation zwischen

Mehr

HF TSM HÖHERE FACHSCHULE HF TSM FÜR MEDIENWIRTSCHAFT UND MEDIENMANAGEMENT (VISUELLE KOMMUNIKATION) CHECK

HF TSM HÖHERE FACHSCHULE HF TSM FÜR MEDIENWIRTSCHAFT UND MEDIENMANAGEMENT (VISUELLE KOMMUNIKATION) CHECK HF TSM HÖHERE FACHSCHULE HF TSM FÜR MEDIENWIRTSCHAFT UND MEDIENMANAGEMENT (VISUELLE KOMMUNIKATION) CHECK 02 03 Wir sind der führende Wegbereiter für erfolgreiche Karrieren in den Medien und der Kommunikation

Mehr

T2CMD. Technischer Sekundarunterricht Technikerausbildung. Datum: 21.07.2015 ALLED6. Deutsch 6

T2CMD. Technischer Sekundarunterricht Technikerausbildung. Datum: 21.07.2015 ALLED6. Deutsch 6 Datum: 21.07.2015 Technischer Sekundarunterricht Technikerausbildung T2CMD ALLED6 Deutsch 6 Division administrative et commerciale Section administration et commerce - francophone (CMD - fm) - Technicien

Mehr

Schweizerischen Evangelischen Kirchenbundes (SEK) Fédération des Églises protestantes de Suisse (FEPS)

Schweizerischen Evangelischen Kirchenbundes (SEK) Fédération des Églises protestantes de Suisse (FEPS) Mandat der Kommission für den Fonds für Frauenarbeit (FFA) des Schweizerischen Evangelischen Kirchenbundes (SEK) Mandat de la Commission pour le Fonds pour le Travail des Femmes (FTF) de la Fédération

Mehr

Départ Stade de Bouleyres Bulle Dimanche 12 avril 2015 1 er relais 09.00h + Individuels, 09.00h

Départ Stade de Bouleyres Bulle Dimanche 12 avril 2015 1 er relais 09.00h + Individuels, 09.00h 44 ème COURSE DE RELAIS EN FORET *** 4 4. WALDSTAFFELLAUF Informations Information Départ Stade de Bouleyres Bulle Dimanche 12 avril 2015 1 er relais 09.00h + Individuels, 09.00h Catégories relais (3x6km)

Mehr

Technischer Kaufmann Technische Kauffrau. mit eidgenössischem Fachausweis

Technischer Kaufmann Technische Kauffrau. mit eidgenössischem Fachausweis Technischer Kaufmann Technische Kauffrau mit eidgenössischem Fachausweis sfb Höhere Fachschule sfb Inhalt BERUFSBILD TECHNISCHE KAUFLEUTE 3 TECHNISCHE KAUFLEUTE IN DER BILDUNGSLANDSCHAFT 5 ZIELGRUPPE,

Mehr

Berufsbildnerinnen/ Berufsbildner-/ Lehrmeisterkurse 2013

Berufsbildnerinnen/ Berufsbildner-/ Lehrmeisterkurse 2013 E r w a c h s e n e n b i l d u n g Berufsbildnerinnen/ Berufsbildner-/ Lehrmeisterkurse 2013 Lehrgänge und weiterführende Seminare W i s s e n m a c h t S p a s s EDU UA Schweizerisches Qualitätszertifikat

Mehr

ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN

ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN Recueil systématique..8. Règlement Reglement du 9 decembre 0 vom 9. Dezember 0 sur l assurance et le développement de la qualité dans l enseignement et dans les études à l Université de Fribourg über die

Mehr

PAG en vigueur partie graphique

PAG en vigueur partie graphique WAS IST EIN PAG? PAG en vigueur partie graphique «Le plan d aménagement général est un ensemble de prescriptions graphiques et écrites à caractère réglementaire qui se complètent réciproquement et qui

Mehr

Ausbildung MarKom. Ausbildung 2015 / 2016. Vorbereitung zur eidg. Zulassungsprüfung MarKom Abschluss Sachbearbeiter/in Marketing / Verkauf

Ausbildung MarKom. Ausbildung 2015 / 2016. Vorbereitung zur eidg. Zulassungsprüfung MarKom Abschluss Sachbearbeiter/in Marketing / Verkauf Ausbildung MarKom Vorbereitung zur eidg. Zulassungsprüfung MarKom Abschluss Sachbearbeiter/in Marketing / Verkauf Ausbildung 2015 / 2016 Schaffen Sie sich einen Karrieresprung mit einer anerkannten Qualifikation.

Mehr

Libres. Annonces publicitaires 2o14. Physiothérapie - Ostéopathie - Concepts globaux. Informations générales allgemeine Informationen Formats Formate

Libres. Annonces publicitaires 2o14. Physiothérapie - Ostéopathie - Concepts globaux. Informations générales allgemeine Informationen Formats Formate Libres Physiothérapie - Ostéopathie - Concepts globaux Annonces publicitaires 2o14 Informations générales allgemeine Informationen Formats Formate Tarifs Tarife Délais & parutions Termine & Erscheinungen

Mehr

Faktenblatt Definitionen des Freien Berufs

Faktenblatt Definitionen des Freien Berufs Faktenblatt Definitionen des Freien Berufs In Deutschland bestehen verschiedene Definitionen des Freien Berufs. Auf europäischer Ebene lassen sich in Rechtsprechung und Rechtsetzung ebenfalls Definitionen

Mehr

MINISTÈRE DE L ÉDUCATION NATIONALE MINISTÈRE DE L ENSEIGNEMENT SUPÉRIEUR ET DE LA RECHERCHE. Test autocorrectif d Allemand.

MINISTÈRE DE L ÉDUCATION NATIONALE MINISTÈRE DE L ENSEIGNEMENT SUPÉRIEUR ET DE LA RECHERCHE. Test autocorrectif d Allemand. MINISTÈRE DE L ÉDUCATION NATIONALE MINISTÈRE DE L ENSEIGNEMENT SUPÉRIEUR ET DE LA RECHERCHE T Test autocorrectif d Allemand Objectif DAEU L objectif principal de ce test est de vous aider à choisir entre

Mehr

Marketingfachmann / Marketingfachfrau Verkaufsfachmann / Verkaufsfachfrau. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg.

Marketingfachmann / Marketingfachfrau Verkaufsfachmann / Verkaufsfachfrau. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Marketingfachmann / Marketingfachfrau Verkaufsfachmann / Verkaufsfachfrau Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Neue Anforderungen / neue Bildungsangebote

Mehr

Kurs. Projektmanagement 3 (Assessment & Vorbereitung Prüfung IPMA Level C und D)

Kurs. Projektmanagement 3 (Assessment & Vorbereitung Prüfung IPMA Level C und D) Weiterbildung 2015 Kurs Projektmanagement 3 (Assessment & Vorbereitung Prüfung IPMA Level C und D) Kurs: Projektmanagement (Assessment & Vorbereitung Prüfung IPMA Level C und D) JBL bietet speziell für

Mehr

contrôle de connaissance/prüfungen heures ECTS Matières/Fächer nature coefficient

contrôle de connaissance/prüfungen heures ECTS Matières/Fächer nature coefficient Studienplan und ECTS-Punkte für das integrierte grundständige Studium des Rechts mit dem Doppelabschluss im deutschen und französischen Recht (80 ECTS) - Anlage zu der Studienordnung. Semester/ er Semestre

Mehr

Technische Kauffrau Technischer Kaufmann

Technische Kauffrau Technischer Kaufmann Kanton St.Gallen Weiterbildungszentrum Rorschach-Rheintal Technische Kauffrau Technischer Kaufmann mit eidgenössischem Fachausweis Standort St.Gallen Bildungsdepartement 2 Die Ausbildung am Kompetenzzentrum

Mehr