1.) Statistiken und Entwicklungen Winter 2007/2008

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1.) Statistiken und Entwicklungen Winter 2007/2008"

Transkript

1 1 Inhalt und Tagesordnung 1.) Statistiken und Entwicklungen Winter 2007/ ) UEFA EURO 2008 TM 3.) Marketing-Planung Winter 2008/ Ziele - Dachmarken-Kampagne - Marketing-Schwerpunkte international 4.) Kongresstourismus / Salzburg Convention Bureau 5.) Allfälliges 2

2 Inhalt und Tagesordnung 1.) Statistiken und Entwicklungen Winter 2007/ ) UEFA EURO 2008 TM 3.) Marketing-Planung Winter 2008/ Ziele - Dachmarken-Kampagne - Marketing-Schwerpunkte international 4.) Kongresstourismus / Salzburg Convention Bureau 5.) Allfälliges 3 Nächtigungen im SalzburgerLand Winter 2007/2008 im Vergleich zum Vorjahr +6,2% Quelle: Tourmis 4

3 Entwicklung der Nächtigungen Winter 2001/2002 bis Winter 2007/ ,2% -0,6 % +1,6% +4,0% +2,2% -1,2% 5 Quelle: Tourmis Ankünfte im SalzburgerLand Winter 2007/2008 im Vergleich zum Vorjahr +5,8% Quelle: Tourmis 6

4 Entwicklung der Ankünfte Winter 2001/2002 bis Winter 2007/ ,7% +2,9% +4,6% +4,1% -1,2% +5,8% 7 Quelle: Tourmis Entwicklung der Nächtigungen und Ankünfte (Index) (Winter 97/98 bis 07/08) Quelle: Tourmis 8

5 Nächtigungen Winter 2007/2008 Monate im Vergleich zum Vorjahr +5,3% +9,1% +5,8% Quelle: Tourmis 9 Nächtigungsentwicklung der Deutschen im SalzburgerLand +3,2% -3,9% -0,1% -3,0% +4,5% -5,2% 39,6% Anteil an Gesamtnächtigungen (Winter 2007/08) 10 Quelle: Tourmis

6 Nächtigungsentwicklung Vereinigtes Königreich im SalzburgerLand +24,4% -0,3% +14,3% +3,2% +12,7% +9,6% 4,9% Anteil an Gesamtnächtigungen (Winter 2007/08) 11 Quelle: Tourmis Nächtigungsentwicklung der Niederländer im SalzburgerLand +4,3% +8,5% +4,2% +5,3% +4,0% +1,2% 10,3% Anteil an Gesamtnächtigungen (Winter 2007/08) 12 Quelle: Tourmis

7 Nächtigungsentwicklung der CEE im SalzburgerLand +24,2% +10,6% +18,0% +11,4% +3,6% +1,9% 9,36% Anteil an Gesamtnächtigungen (Winter 2007/08) CEE: Kroatien, Lettland, Litauen, Polen, Rumänien, Russland, Slowakei, Slowenien, Tschechische Rep., Übrige GUS, Ukraine, Ungarn 13 Quelle: Tourmis Nächtigungsentwicklung der Skandinavischen Märkte im SalzburgerLand +8,6% +15,6% +6,1% +16,8% -3,9% +9,7% 5,6% Anteil an Gesamtnächtigungen (Winter 2007/08) 14 Quelle: Tourmis

8 Inhalt und Tagesordnung 1.) Statistiken und Entwicklungen Winter 2007/ ) UEFA EURO 2008 TM 3.) Marketing-Planung Winter 2008/ Ziele - Dachmarken-Kampagne - Marketing-Schwerpunkte international 4.) Kongresstourismus / Salzburg Convention Bureau 5.) Allfälliges 15 Zwischenbericht zur UEFA EURO 2008 in Stadt und Land Salzburg 1.! Marketinghighlights im Vorfeld der UEFA EURO 2008 TM 2.! Event-Highlights (Auszug) 3.! Zahlen & Fakten 4.! Medienarbeit 5.! Presseclipping (Auszug) 6.! Follow-Up-Marketing nachhaltige Promotion 16

9 SalzburgerLand Regionalrat 25. Juni 2008 Marketingaktivitäten - Highlights Roadshow durch 9 europäische Hauptstädte Teilnahme an 12 europäischen Fach- und Publikumsmessen Printkampagne gemeinsam mit der ÖW (Märkte: D, F, B, GB, I, NL, RUS, CZ) Onlinekampagne gemeinsam mit der ÖW (Märkte: D, GB, I, S, SP) Euro08-Webchannel Produktion von 6 Euro08-Informationsbroschüren (Gesamtauflage Stk.) Tour Operator Marketing (Kooperation mit insgesamt Reisebüros in D) Produktmarketing - Salzburger FanCard Betreuung von Journalisten und Medienvertretern Internationale Pressefahrten Einzelrecherchen - TV-Produktionen Bereitstellung von Presseinfos (3.000 Pressekits) Mediennewsletter (in 15 europäischen Märkten) Testimonialwerbung (Alexander Zickler & Oxana Federova) 17 SalzburgerLand Regionalrat 25. Juni 2008 Marketingaktivitäten Highlights Bsp. Markt Griechenland: B2B-Event in Athen (mit ÖFB & Austrian Airlines) Tour Operator Marketing Marktspezifische Pressereisen / Einzelpresserecherchen Haus der Griechen vor Ort Präsenz Informationsbroschüren / Themenchannel in Griechisch APA/OTS-Presseaussendungen an griechische Medien Bsp. Markt Russland: Roadshow in Moskau Printkampagne Testimonialwerbung Oxana Federova Installation des Russland-Hauses inkl. Betreuung vor Ort Marktspezifische Pressereisen / Einzelpresserecherchen Hospitality Programm für Nationalteam/Sponsoren/Medienvertreter APA/OTS-Presseaussendungen an russische Medien 19

10 SalzburgerLand Regionalrat 25. Juni 2008 Zahlen & Fakten Fan Zone / Public Viewing: Über Besucher in der Fan Zone Salzburg (Stand 24. Juni) Über Besucher in den 8 PV-Bereichen im SL (Stand 24. Juni) Airport Salzburg: 150 zusätzliche Charter-Maschinen anlässlich der UEFA EURO 2008TM 80 Privatjets während der Salzburg-Spiele Besucher in 4 Monaten erfolgreiche Hits Seitenansichten 80,34 % internationale Besuche 22 SalzburgerLand Regionalrat 25. Juni 2008 Medienarbeit Host City Media-Center Salzburg Medienzentrum EM-Stadion Wals-Siezenheim Media Hospitality-Center Fuschlseeregion Medienzentrum Sportanlage Seekirchen/Aug Medienzentrum Leogang International Broadcasting Center - Wien Medienzentum Nationalbibliothek - Wien 24

11 Medienarbeit 660 bearbeitete Medienanfragen im Vorfeld und während der EM Auszug: BBC, CNN, Al Jazeera, CCTV 5, PRO 7, ARD, Bayrischer Rundfunk, ZDF, Schweden TV, 1. russisches Staats-TV, etc. Ca. 700 in Stadt und Land Salzburg anwesende Medienvertreter während der EM HC Salzburg/Stadion: 440, Leogang: 120, Seekirchen: , Fuschl: 15 Vorläufiges Resümee: HC Salzburg (HCMC & Stadion): Hohe nationale und internationale Medienpräsenz vor und während der EM, gute Auslastung der beiden Medienzentren. Leogang: Medieninteresse vor Ort war/ist sehr groß, viele Recherchen von namhaften Medien. Seekirchen: Gute Auslastung des Medienzentrums, viele Zuseher bei den öffentlichen Trainings und gute Auslastung des Public-Viewing-Bereichs. 25 Follow-Up-Marketing nachhaltige Promotion Ausbau der Positionierung von Stadt und Land Salzburg als perfekte Sport- und Fußballdestination verstärkte Marktbearbeitung (vor allem der in Salzburg spielenden Nationen) nachhaltige Nutzung der Medienwerte und -kontakte Ausbau der Fußballkompetenz SLFC SalzburgerLand Fußballcamps verstärkte Akquisition von Fußballamateur- und Profivereinen (Mediennutzung) 28

12 Inhalt und Tagesordnung 1.) Statistiken und Entwicklungen Winter 2007/ ) UEFA EURO 2008 TM 3.) Marketing-Planung Winter 2008/ Ziele - Dachmarken-Kampagne - Marketing-Schwerpunkte international 4.) Kongresstourismus / Salzburg Convention Bureau 5.) Allfälliges 29 Ziele Winter 08/09 Durchführung einer internationalen Dachmarkenkampagne. Stärkere Betonung der Wintersport-Kompetenz und der Schneesicherheit im SalzburgerLand Halten der Marktposition und Rückgewinnung von Marktanteilen in Österreich und Deutschland Halten und weiterer Ausbau der Marktposition in Tschechien (Marktführerschaft), Ungarn und Polen Verstärkte Bearbeitung neuer Hoffnungsmärkte wie Rumänien und Bulgarien Weiterer Ausbau der Marktanteile in UK, Irland und Skandinavien durch strategisches Airline Marketing Kommunikation von winterrelevanten Kulturthemen (Advent, Stille Nacht) Forcierung der Jugend-Offensive One Big Park 30

13 Dachmarkenkampagne Entwicklung einer Dachmarken-Winterkampagne für das SalzburgerLand für die Saison 08/09, die sich klar vom Mitbewerb differenziert. Zielsetzungen in der Kommunikation: Schneesicherheit familienfreundlich jüngeres Image -> Imageaufbau Kernmärkte der Kampagne: Deutschland (Bayern, Hessen, NRW) Österreich (Wien/NÖ/B) Niederlande 31 Dachmarkenkampagne Kampagnenidee: Der Winter im SalzburgerLand ist ein besonderes Erlebnis. Eine beeindruckende Bergwelt, schneesichere Skigebiete, urige Hütten: All das ist Musik in den Ohren eines jeden Winterurlaubers. Winter. Schnee. Musik.! The Sound of Snow. -> Betonung des USP s Musik. Mediaplanung: Outdoor (Plakate, Rolling Boards, City Lights, ) Online Hörfunk 32

14 Marketing-Schwerpunkte D / Ö Dachmarkenkampagne CentrO. Winterwelt in Oberhausen ( )! Winterstart-Offensive in NRW! CentrO. Winterwelt 2007: 3,2 Mill. Besucher! SL als exklusiver touristischer Partner! Kooperation mit TUIfly (Flughafen Köln)! Umfangreiche Medienkooperationen (Hörfunk u. Print) Winterparadies SalzburgerLand / Hauptwerbemittel Print! Gesamtauflage von Stück (D, Ö, PL, CZ, HU)! Bewerbung D, Ö: Direct Mailings Bewerbung PL, CZ, HU: Beilage! Begleitende Online-Umsetzung Nordic Sports: Testimonial-Werbung mit Felix Gottwald (Medien, Packages, etc.) 35 Marketing-Schwerpunkte Benelux Dachmarkenkampagne Winter 2008/2009 Winter Efteling! Größter Freizeitpark der Niederlande; Attraktion mit den meisten Besuchern im Jahr 2007 (3,24 Mio.)! Aktive Ansprache wintersportbegeisterter Familien! 2 Monate Laufzeit: Dezember 2008 Jänner 2009 Airline Kooperation mit transavia.com! transavia.com hat im Winter 2007/08 sehr erfolgreich die direkte Flugverbindung Rotterdam Salzburg (4x-wöchentlich) aufgenommen! Medien-Kooperation mit Efteling, transavia.com und SL! Aufgrund guterauslastung im letzten Winter (78 Prozent) wird eine Ausweitung der Flugverbindungen angedacht (auch ab AMS und BXL) SalzburgerLand Winter Special! Print-Hauptwerbemittel am holländischen Markt! Kooperation mit niederländischem Automobilclub (ANWB)! Auflage: Stück 36

15 Marketing-Schwerpunkte UK & Nordeuropa Snowsport Grand Prix Finale in Norwich, September 2008 Kooperation mit Inghams Skiopening Arhus, 2. Wochenende November 2008 B2C Veranstaltung gemeinsam mit dem dänischen Skiverband E-Newsletter in UK, DK und S Adressen in GB und Irland, Adressen in Dänemark und Schweden Medienkooperation UK Medienbeilage Winter im The Daily Telegraph, Auflage 1,3 Millionen (2,6 Millionen Leser), ET: Oktober 2008 Airline Marketing Thomson Fly, Ryan Air, Norwegian, Braathens, Maersk 37 Marketing-Schwerpunkte CEE Ski-Dome (Moskau, Russland)!! SalzburgerLand als exklusiver Destinationspartner (Kooperationsdauer 3 Jahre mit der Option auf 2 weitere Jahre)!! Perfekte Ergänzung zum Skiclub von Leonid Tjagatchov (Präsident des Russischen Olympischen Komitees)!! Ansprache einer enorm einkommensstarken Zielgruppe (Skipass am WE:! 40,- pro Std.)!! Das SalzburgerLand wird als Schnee- und Technikexperte präsentiert, z.b. Beschneiung des Skidome mit Schnee aus dem SL!! Hauptsponsoren Volvo & Coca Cola, starke Marken mit Potential für Kooperationen!! durchgängige Marken-Präsenz im Ski-Dome 38

16 Marketing-Schwerpunkte CEE Porsche-Kooperation Tschechien!! exklusive SalzburgerLand-Kooperation!! Zielgruppe: Individualreisende / Autofahrer!! Produktion eines SalzburgerLand- Werbemittels mit Partnerbeteiligung!! Outlet-Kampagne mit Plakatwerbung, Prospektauflage, Gewinnspiel unter exkl. Beteiligung eines SL-Partners!! Porsche ist der größte und am schnellsten wachsende Konzern am tschechischen Markt 39 Marketing-Schwerpunkte emarketing Dachmarken-Kampagne Winter 08/09! Image transportieren, Emotionen wecken! Länder/Sprachen: de (D/A), nl (NL)! Plattformen: reichweitenstarke und Premiumportale (top-down) ekampagne Winter 08/09! Traffic und Markenbekanntheit steigern, konkrete Angebote > Buchung!! Länder/Sprachen: de (D/A), nl (NL/BE), cz (CZ), pl (PL), hu (HU)! Plattformen: Kombi aus reichweitstarken u. urlaubsaffinen Portalen + Google Sonstige Maßnahmen! Suchmaschinenmanagement und Pay-per-Click-Suchmaschinen! marketing in 7 Sprachen! Kooperationen (Image/Specials, z.b. Video Ads für ONEBIGPARK.at) 40

17 Winter-Dachmarkenkampagne -> Umsetzung Web Hohe Aufmerksamkeit durch großflächige Werbemittel Multimediale Unterstützung (Animation und Sound): Sound of Music für Internet neu interpretieren Response-Wirkung: wird mit gezieltem Keyword-Advertising unterstützt Ansichtsbeispiel aus: Dachmarkenkampagne Almsommer 2007 kurier.at 41 Online Ergebnis Bsp. Almsommer 2007 Online-Budget 07: rd.! Knapp 22 Mio. Sichtkontakte interessierte Gäste auf 76% des Traffics von almsommer.com kamen durch die Online-Maßnahmen Niedrige TKP Kosten von EUR 7,72 >> Erhöhung der Budgetmittel für Winter-Dachmarkenkampagne 42

18 Inhalt und Tagesordnung 1.) Statistiken und Entwicklungen Winter 2007/ ) UEFA EURO 2008 TM 3.) Marketing-Planung Winter 2008/ Ziele - Dachmarken-Kampagne - Marketing-Schwerpunkte international 4.) Kongresstourismus / Salzburg Convention Bureau 5.) Allfälliges 43 44

19 Salzburg Convention Bureau Struktur: SCB wird als non-profit Verein geführt und lebt von den Mitgliedsbeiträgen 80 Mitglieder 11 Congress Locations, 38 Hotels, 17 Event & Seminar Locations, 7 DMCs, 6 Congress related Services und Austrian Airlines Weiters wird das SCB durch Wirtschaftskammer Salzburg mit einem jährlichen Betrag von! ,- unterstützt SalzburgerLand Tourismus GmbH & Tourismus Salzburg GmbH stellen jeweils einen Mitarbeiter zur Verfügung 45 Salzburg Convention Bureau Aufgaben: Vermarktung des Angebots der Meeting Industry für das Bundesland Salzburg Unser Ziel ist es mit aktivem Marketing die Destination Salzburg für Meetings & Events zu bewerben und zu positionieren Serviceleistungen von A wie Anreise bis Z wie Zimmerbuchungen Märkte: Österreich, Deutschland, UK, Benelux, Italien, Frankreich und Schweiz 46

20 Salzburg Convention Bureau Anfragen: Das SCB fungiert primär als Marketingplattform für Leistungsträger aus dem Bundesland Salzburg Anfragen 2007 Jänner Juni 178 mit Teilnehmer ( room nights) Anfragen 2008 Jänner Juni 220 mit Teilnehmer ( room nights) 47 Salzburg Convention Bureau CONGA Award: Wird jährlich in Deutschland verliehen internationale Fachleute wählen die 10 besten internationalen Veranstaltungsdestinationen 2007: Salzburg 2. Platz nach Dubai und vor Wien 2008: Salzburg 1. Platz vor New York und Istanbul Preis ist Beweis für die gute Arbeit aller Salzburger Leistungsträger 48

21 Salzburg Convention Bureau 1) Corporate Meetings: Veranstalter sind nationale und internationale Firmen. Die Größe der Veranstaltungen beginnen bei 10 Personen (Seminare) und geht bis zu einem Event mit 500 Personen. Hauptsächlich handelt es sich um Produktpräsentationen oder Kundenevents. 49 Salzburg Convention Bureau 2) Kongresse: Kongresse werden von nationalen oder internationalen Vereinigungen veranstaltet. Ein Kongress hat immer einen fortbildenden sprich Forschungscharakter. Bei dieser Form der Veranstaltung spielen viele Faktoren für die Wahl des Austragungsortes mit: - Sitz eines Lehrstuhles - einheimische Interessenvertreter - Rotationssprinzip Das SCB unterstützt u.a. den Professor bzw. Organisator bei der Bewerbung und sichert Zimmerkontingente 50

22 Salzburg Convention Bureau 3) Incentive Veranstaltungen: Bei dieser Art der Veranstaltung steht der Motivationsfaktor im Vordergrund. Mitarbeiter oder auch Kunden werden für gute Arbeit bzw. für hohe Verkaufszahlen mit einer Reise belohnt. Sehr wichtig ist hierbei das Rahmenprogramm. 51 Salzburg Convention Bureau Das Salzburg Convention Bureau unterstützt NeuKunden bei der Suche der idealen CongressLocation, Hotelzimmer und Abendlocation. Kunden die bereits mit den Leistungsträgern in Kontakt stehen nehmen selten die Serviceleistungen des SCB in Anspruch. Selbstverständlich bewerben sich auch die Congress Locations für nationale und internationale Veranstaltungen / Kongresse, wobei das SCB bei der Bewerbung bzw. Abwicklung nicht mehr mit eingebunden wird. 52

23 Salzburg Convention Bureau Kongresse / Großveranstaltungen in Salzburg wo SCB eingebunden ist Welthundeausstellung 2012 mit Hunden und Besucher ( ) Produktpräsentation einer Deutschen Firma im IT Bereich Teilnehmer Europäische Konferenz im IT Bereich Teilnehmer sind im BID mit Genf Produktpräsentation IT Bereich Personen Bewerbung für Kongress Hämatologie & Onkologie Teilnehmer Kontakte zur Salzburger Landeskrankenhaus & Paracelsus Medizinische Privatuniversität 53 Salzburg Convention Bureau Klaus Schmidhofer Salzburg Convention Bureau Auerspergstraße Salzburg T

24 Inhalt und Tagesordnung 1.) Statistiken und Entwicklungen Winter 2007/ ) UEFA EURO 2008 TM 3.) Marketing-Planung Winter 2008/ Ziele - Dachmarken-Kampagne - Marketing-Schwerpunkte international 4.) Kongresstourismus / Salzburg Convention Bureau 5.) Allfälliges 55

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2%

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Quellen: Statistik Austria sowie TA im Auftrag des BMWFW (vorläufige Ergebnisse) Nach 5 Monaten bilanziert der Winter mit Zuwächsen bei

Mehr

ENTWICKLUNG NÄCHTIGUNGEN im SalzburgerLand

ENTWICKLUNG NÄCHTIGUNGEN im SalzburgerLand SALZBURGERLAND TOURISMUS GmbH SALZBURGERLAND.COM ENTWICKLUNG NÄCHTIGUNGEN im SalzburgerLand Tourismusjahr gesamt 26 000 000 +2,7% 25 500 000 +4,0% 25 000 000 +12,4% -0,6% 24 500 000 24 000 000 +4,7% -2,1%

Mehr

WDVS in Europa 2010-2014. WDVS in Europa 2010-2014. Dr. Wolfgang Setzler. Institut für Absatzforschung und kundenorientiertes Marketing

WDVS in Europa 2010-2014. WDVS in Europa 2010-2014. Dr. Wolfgang Setzler. Institut für Absatzforschung und kundenorientiertes Marketing WDVS in Europa Dr. Wolfgang Setzler 1 1. WDVS in Zahlen aktuelle Marktdaten und Prognosen 2 Deutschland Gesamtmarkt 2009 (in Mio. m 2 ) 42 31,0 % Anteil Altbau 69,0 % Anteil Styropor 82,0 % Anteil Mineralwolle

Mehr

Aufbau der IBAN (International Bank Account Number)

Aufbau der IBAN (International Bank Account Number) a = alphanumerisch; n = numerisch 4 4 4670 IBAN AD (Andorra) AD 000 200 200 0 000 4 4 4 67 0 ; n 2n 4 4670 IBAN AT (Österreich) AT6 04 002 47 20 4 467 0 ; n ; n 0 467 IBAN BE (Belgien) BE 6 0 074 704 24

Mehr

SEO & SMO für Tourismus What s Working & Why

SEO & SMO für Tourismus What s Working & Why SEO & SMO für Tourismus What s Working & Why ... braucht jeder Tourismusbetrieb ein eigenes SEO & Social Media Konzept? oberhauser.com 2 theoretisch, nein! Tourismusbetriebe, Hotels, Pensionen, etc. die

Mehr

IHR AUFTRITT 2012 E-MARKETING-PRODUKTE DER ÖsTERREIcH WERbUNG.

IHR AUFTRITT 2012 E-MARKETING-PRODUKTE DER ÖsTERREIcH WERbUNG. IHR AUFTRITT 2012 E-MARKETING-PRODUKTE der Österreich Werbung. Die Plattform Der offizielle Reiseführer für Urlaub in Österreich, www.austria.info, bietet allen, die nach Informationen zu Urlaub in Österreich

Mehr

Marketing Presse MICE

Marketing Presse MICE Marketing Presse MICE Wo / Wann? Frankfurt und Hamburg am 25.10.2014 Stuttgart, Köln und Düsseldorf am 15.11.2014 München am 22.10.2014 Wir wurden die Auftritte beworben? Artikel in Wochenzeitungen in

Mehr

Liebe Geschäftspartner,

Liebe Geschäftspartner, Liebe Geschäftspartner, bei der Planung eines Incentives im Ausland ist die Zusammenarbeit mit einer örtlichen Agentur beinahe unerlässlich. Die Kontakte zu den Leistungsträgern vor Ort mit einem vertrauensvollen

Mehr

Beteiligungsmöglichkeiten Ski Allianz Oberstdorf Kleinwalsertal

Beteiligungsmöglichkeiten Ski Allianz Oberstdorf Kleinwalsertal Beteiligungsmöglichkeiten Ski Allianz Oberstdorf Kleinwalsertal ARGE Ski Allianz Oberstdorf Kleinwalsertal Tourismus Oberstdorf Kleinwalsertal Tourismus Skipassgemeinschaft August 2010 Seite 1 Gemeinsam

Mehr

Tourismus Special. Exklusiv für twyn partner Agenturen ANGEBOTE SPEZIELL FÜR IHREN TOURISMUS KUNDEN

Tourismus Special. Exklusiv für twyn partner Agenturen ANGEBOTE SPEZIELL FÜR IHREN TOURISMUS KUNDEN I Der Spezialist für digitale Werbung in Österreich Exklusiv für twyn partner Agenturen Tourismus Special ANGEBOTE SPEZIELL FÜR IHREN TOURISMUS KUNDEN INTERNATIONAL: ERREICHEN SIE WELTWEIT USER ONLINE

Mehr

Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01

Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01 Anhang 2012-01 Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01 Alterserwerbsbeteiligung in Europa Deutschland im internationalen Vergleich Tabellen und Abbildungen Tabelle Anhang 1: Gesetzliche Rentenaltersgrenzen

Mehr

CITIZEN Consul Club Jetzt registrieren! Und exklusive Partner Vorteile sowie wertvolle Prämien sichern!

CITIZEN Consul Club Jetzt registrieren! Und exklusive Partner Vorteile sowie wertvolle Prämien sichern! ExKlusiv FÜR IT Reseller: CITIZEN Consul Club Jetzt registrieren! Und exklusive Partner Vorteile sowie wertvolle Prämien sichern! Gemeinsam stark! Zeigen Sie Engagement und sichern Sie sich professionelle

Mehr

ERFOLGREICH AM ITALIENISCHEN MARKT

ERFOLGREICH AM ITALIENISCHEN MARKT ERFOLGREICH AM ITALIENISCHEN MARKT Benvenuti! SALISBURGHESE.COM SALISBURGHESE.COM Folie 1 Tagesordnung 26.6.2014 Impulsvorträge am Vormittag 10:00 Uhr Begrüßung und Vorstellung der ARGE Italien durch die

Mehr

Deutsch als Fremdsprache

Deutsch als Fremdsprache Deutsch als Fremdsprache Deutsch als Fremdsprache Ausgewählte europäische Staaten*, in denen Deutsch die Fremdsprache ist, die Ausgewählte am zweithäufigsten** europäische erlernt Staaten*, wird, in denen

Mehr

Tourismus Special. Exklusiv für twyn partner Agenturen ANGEBOTE SPEZIELL FÜR IHREN TOURISMUS KUNDEN

Tourismus Special. Exklusiv für twyn partner Agenturen ANGEBOTE SPEZIELL FÜR IHREN TOURISMUS KUNDEN I Der Spezialist für digitale Werbung in Österreich Exklusiv für twyn partner Agenturen Tourismus Special ANGEBOTE SPEZIELL FÜR IHREN TOURISMUS KUNDEN INTERNATIONAL: ERREICHEN SIE WELTWEIT USER ONLINE

Mehr

Marketingplan 2014. austrian business and convention network. Status: März 2014

Marketingplan 2014. austrian business and convention network. Status: März 2014 Marketingplan 2014 austrian business and convention network Status: März 2014 Ausgangslage Österreich zählt, mit Wien an der Spitze, seit Jahren zu den führenden Veranstaltungsländern der Welt und überzeugt

Mehr

S Sparkasse. Der Standard in Europa: IBAN und BIC.

S Sparkasse. Der Standard in Europa: IBAN und BIC. S Sparkasse Der Standard in Europa: IBAN und BIC. Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, im neuen einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum (SEPA Single Euro Payments Area) sollen Ihre grenzüberschreitenden

Mehr

1. LAGE DER ABA INVEST IN AUSTRIA

1. LAGE DER ABA INVEST IN AUSTRIA 1. LAGE DER ABA INVEST IN AUSTRIA 1.1. DER MARKT Die vorläufigen Zahlen der UN-Teilorganisation UNCTAD in ihrem Global Investment Trend Monitor zeigen eine leichte Erholung bei den weltweiten Direktinvestitionen,

Mehr

Beteiligungen 2015/2016 Print Online

Beteiligungen 2015/2016 Print Online Beteiligungen 2015/2016 Print Online Perle der Alpen Rupertiwinkel Bad Reichenhall Berchtesgaden Königssee www.bglt.de Mediapaket 2016 Gastgeberverzeichnis Print Online Paket-Inhalt: Erscheinungstermin:

Mehr

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere Umfrage KMU Panel zu Tourismus Fragebogen Bevor Sie die folgenden Fragen beantworten, ersuchen wir Sie um folgende Informationen zu Ihrem Betrieb: (für Fragen a) f) ist jeweils nur eine Option zur Auswahl

Mehr

Sparkasse. Der Standard in Europa: IBAN und BIC.

Sparkasse. Der Standard in Europa: IBAN und BIC. Sparkasse Der Standard in Europa: IBAN und BIC. Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, im neuen einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum (SEPA Single Euro Payments Area) sollen Ihre grenzüberschreitenden

Mehr

präsentation public relation promotion incentive

präsentation public relation promotion incentive präsentation public relation promotion incentive Wir bieten Ihnen verschiedenste Zugmaschinen mit Showtruck für Ihre Roadshow, Produktpräsentation oder Schulung. Sie finden bei uns viele Truck-Variationen,

Mehr

Basis-Angebote Kooperation Regionalmanagement Südeuropa DB. DB Vertrieb GmbH Regionalmanagement Südeuropa Silvia Festa Stuttgart, 09.09.

Basis-Angebote Kooperation Regionalmanagement Südeuropa DB. DB Vertrieb GmbH Regionalmanagement Südeuropa Silvia Festa Stuttgart, 09.09. Basis-Angebote Kooperation Regionalmanagement Südeuropa DB DB Vertrieb GmbH Regionalmanagement Südeuropa Silvia Festa Stuttgart, 09.09.2014 Agenda Regionalmanagement Südeuropa Online-Maßnahmen Social Media-Maßnahmen

Mehr

DIDAKTIK FINANZ THEMENBLÄTTER WIRTSCHAFT & FINANZEN DIDAKTIK. Die Bedeutung des Euro für Wirtschaft und Bevölkerung INITIATIVE WISSEN

DIDAKTIK FINANZ THEMENBLÄTTER WIRTSCHAFT & FINANZEN DIDAKTIK. Die Bedeutung des Euro für Wirtschaft und Bevölkerung INITIATIVE WISSEN OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM INITIATIVE THEMENBLÄTTER WIRTSCHAFT & EN DIDAKTIK Nr. 1 B DIDAKTIK Aufgaben: 1. Markieren Sie in der folgenden Abbildung jene Länder, in denen der Euro Bargeld

Mehr

Für die Abrechnung der Reisekosten ab 01.09.2005 gelten z.b. die folgenden Regelungen:

Für die Abrechnung der Reisekosten ab 01.09.2005 gelten z.b. die folgenden Regelungen: Ansatz und Abrechnung von Reisekosten Änderungen zum 01.09.2005 Für den Ansatz und die Abrechnung von Reisekosten sind bei Inlandsreisen das Bundesreisekostengesetz (BRKG) und bei Auslandsreisen die Auslandsreisekostenverordnung

Mehr

Studiengebühren in Europa

Studiengebühren in Europa in Europa Land Belgien Von 500 bis 800 Bulgarien Von 200 bis 600 Dänemark Deutschland keine (außer Niedersachsen, Hamburg und Bayern. Alle ca. 1.000 ) Estland Von 1.400 bis 3.500 Finnland Frankreich Griechenland

Mehr

Geschäftskunden-Preisliste

Geschäftskunden-Preisliste Geschäftskunden-Preisliste SDSL Internet Access 2 Mbit* SDSL Internet Access: 119,00 141,61 - Datenflatrate - 1 feste IP Adresse * Höhere Bandbreiten und zusätzliche Optionen nach Prüfung möglich oder

Mehr

abcn Deutschland Marktaktivitäten 2006

abcn Deutschland Marktaktivitäten 2006 abcn Deutschland Marktaktivitäten 2006 abcn Messeauftritte IMEX Frankfurt abcn Workshops und Kundenbindungsevents abcn Deutschland-Workshops abcn Key Account-Veranstaltungen abcn Marktpaket Das 3D Kommunikationspaket

Mehr

VIG Stabilität auch in turbulentem Wirtschaftsumfeld. Aktienforum Börse Express Roadshow 15. Juni 2009

VIG Stabilität auch in turbulentem Wirtschaftsumfeld. Aktienforum Börse Express Roadshow 15. Juni 2009 VIG Stabilität auch in turbulentem Wirtschaftsumfeld Aktienforum Börse Express Roadshow 15. Juni 2009 Klare Wachstumsstrategie Erfolgreiches Geschäftsmodell 2 2005 Strategie 2008 Verrechnete Prämien: EUR

Mehr

MARKETINGÜBERSICHT Frühling/ Sommer 2015 Märkte 2015

MARKETINGÜBERSICHT Frühling/ Sommer 2015 Märkte 2015 MARKETINGÜBERSICHT Frühling/ Sommer 2015 Märkte 2015 UNSERE ZIELMÄRKTE: Im Jahr 2015 setzen wir mit der Strategie 2015-2020 auf Internationalisierung und verstärken dazu unser Engagement weiter in Deutschland,

Mehr

Rahmen-Marketingplan 2015. Stand September 2014

Rahmen-Marketingplan 2015. Stand September 2014 Rahmen-Marketingplan 2015 Stand September 2014 Inhaltsverzeichnis Marketingplan Salzburg Convention Bureau 2015 Seite 1. Einleitung 1-3 1.1. Services des SCB für den Veranstaltungsplaner 2 1.2. Leistungen

Mehr

REGIONALRAT 02. Juli 2015

REGIONALRAT 02. Juli 2015 REGIONALRAT 02. Juli 2015 Herzlich Willkommen! SALZBURGERLAND.COM SALZBURGERLAND.COM Folie 1 TAGESORDNUNG Begrüßung / Genehmigung des Protokolls des letzten Regionalrates Rückblick Statistik Wintersaison

Mehr

3. IRG Rail Annual Market Monitoring Report Österreichische Bahn im europäischen Vergleich

3. IRG Rail Annual Market Monitoring Report Österreichische Bahn im europäischen Vergleich PRESSEMITTEILUNG Wien, 9. April 2015 3. IRG Rail Annual Market Monitoring Report Österreichische Bahn im europäischen Vergleich Bahnfahren in Österreich boomt Österreicherinnen und Österreicher fahren

Mehr

Siemens Business Services

Siemens Business Services Siemens Business Services RFID in Verkehr & Logistik 4. Mai 2006 Copyright Siemens Business Services GmbH & Co. OHG 2006. Alle Rechte vorbehalten. Siemens Business Services: Ein Siemens Unternehmen innerhalb

Mehr

Online Werbung als Teil der klassischen Werbung in Österreich 2004 und 1-3/2005

Online Werbung als Teil der klassischen Werbung in Österreich 2004 und 1-3/2005 Online Werbung als Teil der klassischen Werbung in Österreich 2004 und 1-3/2005 Pressekonferenz Dr. Robert Nowak (GF FOCUS) Wien, 25.4.2005 Wer ist Focus? Gegründet 1994 Unter den top 5 österreichischen

Mehr

Winware Zahlungsverkehr mit Lieferanten

Winware Zahlungsverkehr mit Lieferanten Winware Zahlungsverkehr mit Lieferanten Inhalt Oranger Einzahlungsschein (TA 826)... 2 Oranger Einzahlungsschein mit indirekt Begünstigter (TA 826)... 3 IPI/IBAN- Beleg (TA 836)... 4 Zahlungen an die Übrigen

Mehr

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS.

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. Stand: 29. Mai 2015 Genaue Infos zu den Freiwilligen-Diensten

Mehr

Grenzenloser Mobilfunk

Grenzenloser Mobilfunk Grenzenloser Mobilfunk Machen Sie es sich nicht so schwer. Wer hat schon Spaß daran, im Flugzeug die SIM-Karte zu wechseln? Wer achtet schon gern darauf, wann und wo er am besten mailt oder Dateien herunterlädt?

Mehr

($ ) ' & *&+%,- % . "/*% &" & -,- *! 3&&") 4' /*%- &"# $ -1/ /* '$ - 6,- . / *- ' &"($ /-7. ( 89!$ 4)// &"',- :!&")7 - - 7 / 7 - - - 7 -: *7 /

($ ) ' & *&+%,- % . /*% & & -,- *! 3&&) 4' /*%- &# $ -1/ /* '$ - 6,- . / *- ' &($ /-7. ( 89!$ 4)// &',- :!&)7 - - 7 / 7 - - - 7 -: *7 / !"#$ %&"'$ %&" ($ ) ' & *&+%, %. "/*% &" &, * 0%1/ 2%3*! 3&&") 4' /*% &"# $ 1/ /* 5 &"($ 3'&"($ + 3'&"($ &"#$ &" '$ 6,. / * ' &"($ /7. ( 89!$ 4)// &"', :!&")7, &"'8,!&") 7 / 7 7 : *7 / / / 1/ ;;'

Mehr

Die Gastgeberinitiative der Schweiz zur UEFA EURO 2008

Die Gastgeberinitiative der Schweiz zur UEFA EURO 2008 Die Gastgeberinitiative der Schweiz zur UEFA EURO 2008 Goldbach Mediarena, 07, Mai 2008 Jörg P. Krebs, Schweiz Tourismus 1 I Titel/ Name/ Datum 2 I Titel/ Name/ Datum Agenda. 1. Die Ausgangslage, das Umfeld,

Mehr

1. Überweisungen innerhalb Deutschlands und in andere Staaten des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) 1 in Euro oder in anderen EWR- Währungen 2

1. Überweisungen innerhalb Deutschlands und in andere Staaten des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) 1 in Euro oder in anderen EWR- Währungen 2 1. Überweisungen innerhalb Deutschlands und in andere Staaten des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) 1 in Euro oder in anderen EWR- Währungen 2 1.1. Überweisungsauftrag 1.1.1. Annahmefrist für Überweisungen

Mehr

Natur geniessen 2011. Zwischen-Reporting. Österreich Werbung Schweiz Philipp.Neumueller@austria.info Tel: +41 44 457 10 40

Natur geniessen 2011. Zwischen-Reporting. Österreich Werbung Schweiz Philipp.Neumueller@austria.info Tel: +41 44 457 10 40 Natur geniessen 2011 Zwischen-Reporting Österreich Werbung Schweiz Philipp.Neumueller@austria.info Tel: +41 44 457 10 40 Philipp.Neumueller@austria.info 1/24 Inhalt Inhaltsverzeichnis 1»Natur geniessen«reporting...

Mehr

Marketingplan 2014. Halbjahres-Update Juni 2014

Marketingplan 2014. Halbjahres-Update Juni 2014 Marketingplan 2014 Halbjahres-Update Juni 2014 Inhaltsverzeichnis Marketingplan 2014 Seite 1. Einleitung 2-3 1.1. Services des SCB für den Veranstaltungsplaner 3 1.2. Services des SCB bei einer Mitgliedschaft

Mehr

Neuste Entwicklungen am IT-Sektor für Reisebüros und Reiseveranstalter

Neuste Entwicklungen am IT-Sektor für Reisebüros und Reiseveranstalter Neuste Entwicklungen am IT-Sektor für Reisebüros und Reiseveranstalter 20. April 2012 Wien Agenda Trends Der Online Vertrieb ist im Vormarsch! Die Hub Player Technologie verändert den Veranstaltermarkt!

Mehr

Presse & Touristik 2015. Österreich Werbung Deutschland

Presse & Touristik 2015. Österreich Werbung Deutschland Presse & Touristik 2015 Österreich Werbung Deutschland Ihre Ansprechperson in der ÖW Deutschland Inhalt Fanny Brommer Partner Management ÖW Deutschland T +49 30 219148-52 fanny.brommer@austria.info Redaktionstour

Mehr

Umsatzsteuer-Anpassung in Online Shops

Umsatzsteuer-Anpassung in Online Shops Umsatzsteuer-Anpassung in Online Shops Ein Leitfaden mit Beispielen aus der Praxis DI Peter Hlavac Gründer und Geschäftsführer bei www.jungidee.at office@jungidee.at Wiener Webagentur 2011 von Peter Hlavac

Mehr

Aprotinin-haltige Arzneimittel mit einer Genehmigung für das Inverkehrbringen in der Europäischen Union

Aprotinin-haltige Arzneimittel mit einer Genehmigung für das Inverkehrbringen in der Europäischen Union Anhang I Verzeichnis der Phantasiebezeichnungen, Darreichungsformen, Stärken der arzneimittel(s), Arten der, und der für das Inverkehrbringen in den Mitgliedstaaten 1 Aprotinin-haltige Arzneimittel mit

Mehr

Communications.» Social Media. Digital zum attraktiven Arbeitgeber

Communications.» Social Media. Digital zum attraktiven Arbeitgeber Communications» Social Media Digital zum attraktiven Arbeitgeber » Online & Social Media Recruiting verstärkt Ihre Präsenz Um im Informationsdschungel des World Wide Web den Überblick zu behalten, ist

Mehr

Destinationskampagnen

Destinationskampagnen Destinationskampagnen American Express wirbt gezielt zum Thema Urlaub in Österreich und unterstützt aktiv österreichische Unternehmen. Die Sommer Destination läuft von Mai bis September und die Winter

Mehr

Ausländische Direktinvestitionen in Mittel-, Ost- und Südosteuropa 2014-2015: Aufschwung in den NMS, Einbruch in den GUS

Ausländische Direktinvestitionen in Mittel-, Ost- und Südosteuropa 2014-2015: Aufschwung in den NMS, Einbruch in den GUS Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche The Vienna Institute for International Economic Studies www.wiiw.ac.at wiiw FDI Report 215 Ausländische Direktinvestitionen in Mittel-, Ost- und

Mehr

L Austria per l Italia Hotels- Der Urlaubsspezialist für Italien

L Austria per l Italia Hotels- Der Urlaubsspezialist für Italien L Austria per l Italia Hotels- Der Urlaubsspezialist für Italien L AUSTRIA PER L ITALIA DER ITALIENSPEZIALIST ist die größte und stärkste Hotelkooperation, die sich auf den italienischen Markt spezialisiert

Mehr

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014 2005Q1 2005Q2 2005Q3 2005Q4 2006Q1 2006Q2 2006Q3 2006Q4 2007Q1 2007Q2 2007Q3 2007Q4 2008Q1 2008Q2 2008Q3 2008Q4 2009Q1 2009Q2 2009Q3 2009Q4 2010Q1 2010Q2 2010Q3 2010Q4 2011Q1 2011Q2 2011Q3 2011Q4 2012Q1

Mehr

Division Automation. Gemeinsam erfolgreich

Division Automation. Gemeinsam erfolgreich Division Gemeinsam erfolgreich Die Division in der Feintool-Gruppe Eingebunden in die Schweizer Feintool Gruppe vereint die Division Kompetenzen in verschiedenen Teilbereichen der Automatisierung. In den

Mehr

1&1 ISDN-Internet Komplett-Paket

1&1 ISDN-Internet Komplett-Paket 1&1 ISDN-Internet Komplett-Paket 1&1 Internet AG Elgendorfer Straße 57 56410 Montabaur Dezember 2004 Komponenten des 1&1 Angebots *Im ISDN-Internet Komplett-Paket: Neuanmeldung bzw. Upgrade zu T- ISDN

Mehr

Social Media. Strategie, Inhalte und Kampagnen WWW.WIEN.INFO

Social Media. Strategie, Inhalte und Kampagnen WWW.WIEN.INFO Social Media Strategie, Inhalte und Kampagnen WWW.WIEN.INFO Social Media Strategie Ronja Spranger, B.A. Social Media Specialist WienTourismus - Community Management - Tägliche Inhalte planen und erstellen

Mehr

Aktionskalender 2015/2016 WienTourismus

Aktionskalender 2015/2016 WienTourismus Aktionskalender 2015/2016 WienTourismus Land Ort/Titel Typ ManagerIn 2015-01-01 bis 2015-11-30 Arabische Länder Abu Dhabi oder/und Dubai oder und Saudi Arabien Leuchtturm Arabische Länder Meinschad 2015-01-01

Mehr

Das Donauinselfest ist das größte Freiluftevent Europas und das auch noch bei freiem Eintritt! Die radio FM4-Planet-Insel ist die

Das Donauinselfest ist das größte Freiluftevent Europas und das auch noch bei freiem Eintritt! Die radio FM4-Planet-Insel ist die Das Donauinselfest ist das größte Freiluftevent Europas und das auch noch bei freiem Eintritt! Die radio FM4-Planet-Insel ist die zweitmeist-frequentierte Bühne des ganzen Festivals mit rund 50.000 täglichen

Mehr

Ausländische Direktinvestitionen in Mittel-, Ost- und Südosteuropa 2012-2013: Wachstumsmotor stottert

Ausländische Direktinvestitionen in Mittel-, Ost- und Südosteuropa 2012-2013: Wachstumsmotor stottert Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche The Vienna Institute for International Economic Studies www.wiiw.ac.at Ausländische Direktinvestitionen in Mittel-, Ost- und Südosteuropa 212-213:

Mehr

*) Wo Unternehmer willkommen sind. Österreich *

*) Wo Unternehmer willkommen sind. Österreich * *) Wo Unternehmer willkommen sind Österreich * Wirtschaftsstandort Österreich ABA-Invest in Austria September 2014 Folie 2 Österreich ist ein Industriestaat Anteil des Produktionssektors am BIP, 2013 Deutschland

Mehr

Meeting- & EventBarometer Deutschland 2013/14

Meeting- & EventBarometer Deutschland 2013/14 Meeting- & EventBarometer Deutschland 2013/14 Die Deutschland-Studie des Kongress- und Veranstaltungsmarktes IMEX Frankfurt Einleitung Methodik Online-Befragung im März/April 2014 ca. 7.000 Veranstaltungsstätten

Mehr

Büros in: Transporte von/in 40 Länder: Kunden: Österreich (Wien), Slowakei (Nové Zámky), Türkei (Istanbul) EU, Südosteuropa, Türkei, Orient

Büros in: Transporte von/in 40 Länder: Kunden: Österreich (Wien), Slowakei (Nové Zámky), Türkei (Istanbul) EU, Südosteuropa, Türkei, Orient Büros in: Österreich (Wien), Slowakei (Nové Zámky), Türkei (Istanbul) Transporte von/in 40 Länder: EU, Südosteuropa, Türkei, Orient Kunden: Direktkunden, Großspediteure (europaweit) Unsere Zentrale: Wien

Mehr

Tourismusstatistik. Wintersaison 2014/15

Tourismusstatistik. Wintersaison 2014/15 Tourismusstatistik Herausgeber und Vertrieb Amt für Statistik Äulestrasse 51 9490 Vaduz Liechtenstein T +423 236 68 76 F +423 236 69 36 www.as.llv.li Auskunft Thomas Erhart T +423 236 67 46 info.as@llv.li

Mehr

Vienna PASS. Mit einer Karte Wien entdecken!

Vienna PASS. Mit einer Karte Wien entdecken! Vienna PASS Mit einer Karte Wien entdecken! Das Produkt All-Inclusive Sightseeing Karte für Wien Freier Eintritt zu über 60 Sehenswürdigkeiten Unlimitierte Nutzung der HOP ON HOP OFF Busse von VIENNA SIGHTSEEING

Mehr

Mobile Plattformen. Die mobile E-Marketingstrategie von Schweiz Tourismus

Mobile Plattformen. Die mobile E-Marketingstrategie von Schweiz Tourismus Mobile Plattformen Die mobile E-Marketingstrategie von Schweiz Tourismus Mobile Plattformen Die mobile E-Marketingstrategie von Schweiz Tourismus Lycien Jantos Leiter ebusiness Solutions E-Mail: lycien.jantos@switzerland.com

Mehr

Dr. Martin Knauer, TMBW 4. bis 6. November 2013

Dr. Martin Knauer, TMBW 4. bis 6. November 2013 Dr. Martin Knauer, TMBW 4. bis 6. November 2013 Bodensee-Motiv 3 _Naturerlebnis als eines der zentralen Reisemotive _70% der deutschen Bevölkerung haben Interesse am Aufenthalt in der Natur als Urlaubsthema

Mehr

Mit diesem Online-Portal greifen Sie zügig auf alle Abrechnungsinformationen zu und stärken die wirtschaftliche Basis Ihrer Praxis Tag für Tag!

Mit diesem Online-Portal greifen Sie zügig auf alle Abrechnungsinformationen zu und stärken die wirtschaftliche Basis Ihrer Praxis Tag für Tag! 1 Mit diesem Online-Portal greifen Sie zügig auf alle Abrechnungsinformationen zu und stärken die wirtschaftliche Basis Ihrer Praxis Tag für Tag! Testen Sie www.abrechnung-zahnmedizin.de jetzt KOSTENLOS!

Mehr

software und ser vice W E LT: O S P I. 110.DE-02/2006 OSPI

software und ser vice W E LT: O S P I. 110.DE-02/2006 OSPI W E LT W E I T E S N E T W O R K, 1 5 1 S E R V I C E P A R T N E R, 5 5 L Ä N D E R, E I N N A M E : software und ser vice D A S G R O S S T E M E S S E B A U - N E T W O R K D E R W E LT: O S P I. software

Mehr

Investitionen weltweit finanzieren. Erweitern Sie Ihre Möglichkeiten mit uns.

Investitionen weltweit finanzieren. Erweitern Sie Ihre Möglichkeiten mit uns. Investitionen weltweit finanzieren Erweitern Sie Ihre Möglichkeiten mit uns. Agenda 1. Die Deutsche Leasing AG 2. Globalisierung 2.0 3. Sparkassen-Leasing International 4. Best Practice 5. Fragen & Antworten

Mehr

Media Kit Über Globesurfer.de

Media Kit Über Globesurfer.de Media Kit Über Globesurfer.de Globesurfer.de ist ein privater Video Weltreise Blog in dem andere Backpacker in erster Linie über eine 15-Monatige Weltreise informiert werden. Desweitern Finden Individualreisende

Mehr

Jahresplan 2016. Marketingmaßnahmen und Beteiligungen. Frühling, Sommer Herbst 2016 Winter 2016/2017

Jahresplan 2016. Marketingmaßnahmen und Beteiligungen. Frühling, Sommer Herbst 2016 Winter 2016/2017 Jahresplan 2016 Marketingmaßnahmen und Beteiligungen Frühling, Sommer Herbst 2016 Winter 2016/2017, Internet & digitale Medien, Destinationsmanagement, und Kooperationsgruppen Alle Märkte Stand: 30.09.2016

Mehr

Günstiger in der Welt verbunden Swisscom senkt erneut die Roamingtarife. Medien-Telefonkonferenz 12. Mai 2009

Günstiger in der Welt verbunden Swisscom senkt erneut die Roamingtarife. Medien-Telefonkonferenz 12. Mai 2009 Günstiger in der Welt verbunden Swisscom senkt erneut die Roamingtarife Medien-Telefonkonferenz 12. Mai 2009 Günstig in der Welt verbunden Swisscom senkt erneut die Roamingtarife 2 Agenda der Telefonkonferenz:

Mehr

Festnetz. 7. Call & Surf Inklusivleistungen - Brutto. Alles kostenlos inklusive und das bei jedem Festnetz Paket der Telekom!

Festnetz. 7. Call & Surf Inklusivleistungen - Brutto. Alles kostenlos inklusive und das bei jedem Festnetz Paket der Telekom! 7. Call & Surf Pakete, VDSL (2/2) - Brutto. Hinweis: Die vertriebseingestellte HotSpot Flat bleibt weiterhin Bestandteil im Call & Surf Comfort Plus VDSL 25 Paket Call & Surf Comfort VDSL 39,95 44, 95

Mehr

Qualifizierte Rechtsberatung schafft Freiräume

Qualifizierte Rechtsberatung schafft Freiräume Qualifizierte Rechtsberatung schafft Freiräume Das internationale Anwaltsnetzwerk. e u r o j u r i s D E U T S C H L A N D 02 Willkommen bei Eurojuris Die Marke für qualifizierte Rechtsberatung, national

Mehr

Termine 2012. München: Golftage:* 10. bis 12. Februar 2012. * Kleinerer Messestand, begrenzte Teilnehmerzahl

Termine 2012. München: Golftage:* 10. bis 12. Februar 2012. * Kleinerer Messestand, begrenzte Teilnehmerzahl Messeauftritte 2012 Termine 2012 Stuttgart: Golf und Wellness Reisen: 19. bis 22. Jänner 2012 Hamburg: Hansegolf: 17. bis 19. Februar 2012 Köln: Rheingolf: 02. bis 04. März 2012 Amsterdam Golf: 16. bis

Mehr

LOISIUM Von der Skepsis zur Anerkennung. PixelPlanet PdfPrinter Demoversion - http://pdfprinter.pixelplanet.com

LOISIUM Von der Skepsis zur Anerkennung. PixelPlanet PdfPrinter Demoversion - http://pdfprinter.pixelplanet.com Von der Skepsis zur Anerkennung Daten und Fakten Eigentümer: 3 Gesellschafterfamilien aus Langenlois, 20% Raiffeisen Holding Kosten der Gesamtinvestition 10 Mio (davon 1/3 gefördert, Land NÖ/EU) Eröffnung

Mehr

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen)

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen) 15/2015-21. Januar 2015 Innovationserhebung der Gemeinschaft (2012) Anteil der n in der EU im Zeitraum 2010-2012 unter 50% gesunken Organisations- und Marketinginnovationen liegen knapp vor Produktund

Mehr

AUTRICHE PRO FRANCE seit 1984

AUTRICHE PRO FRANCE seit 1984 AUTRICHE PRO FRANCE seit 1984 Hotel- und Marketinggruppe für Individualurlaub in Österreich und benachbarten Alpenregionen spezialisiert auf Frankreich und frankophone Märkte Übersicht 1. Präsentation

Mehr

Fußball-EM. in Österreich und in der Schweiz

Fußball-EM. in Österreich und in der Schweiz Fußball-EM in Österreich und in der Schweiz Mit der Aktion Kraft gegen Gewalt gegen Jugendkriminalität und für mehr Opferschutz Die bundesweite Aktion der Opferschutz-Organisation WEISSER RING bietet engagierten

Mehr

WIEVIEL STRATEGIE BRAUCHT MEINE KOMMUNIKATION?

WIEVIEL STRATEGIE BRAUCHT MEINE KOMMUNIKATION? WIEVIEL STRATEGIE BRAUCHT MEINE KOMMUNIKATION? Was soll ich mit Strategie und Planung, wenn morgen alles anders ist?! Umsatz machen!!! WAS IST KOMMUNIKATION " IM BUSINESS KONTEXT? KOMMUNIKATION Wichtigste

Mehr

RED BULL MOBILE ENTGELTBESTIMMUNGEN ALLGEMEINER TEIL II. ZUSÄTZLICHE LEISTUNGEN

RED BULL MOBILE ENTGELTBESTIMMUNGEN ALLGEMEINER TEIL II. ZUSÄTZLICHE LEISTUNGEN RED BULL MOBILE ENTGELTBESTIMMUNGEN ALLGEMEINER TEIL II. ZUSÄTZLICHE LEISTUNGEN STAND 15.05.2013 DER INHALT AUF EINEN BLICK. 1. ALLGEMEINES... 2 2. AUSLANDSOPTIONEN... 3 3. DATENVERBINDUNGEN, SMS & TV...

Mehr

Vienna Travel Trade Guide Infos für die Reisebranche.

Vienna Travel Trade Guide Infos für die Reisebranche. Vienna Travel Trade Guide Infos für die Reisebranche. WWW.WIEN.INFO MuseumsQuartier b2b.wien.info Das Serviceportal des WienTourismus für die Reisebranche: Ihr Garant für noch zufriedenere KundInnen. Schloss

Mehr

Bußgelder im Ausland. Inhalt. 1 Vorsicht es kann teuer werden

Bußgelder im Ausland. Inhalt. 1 Vorsicht es kann teuer werden Bußgelder im Ausland Inhalt 1 Vorsicht es kann teuer werden 1 2 Und so sieht es in den beliebtesten Auto-Reiseländern der Deutschen aus 2 3 Bußgeldübersicht Europa 5 1 Vorsicht es kann teuer werden Ein

Mehr

TERMS AND CONDITIONS

TERMS AND CONDITIONS TERMS AND CONDITIONS MARKENLIZENZ Mit dem Erwerb der Markenlizenz erwirbt das Hotel das Recht, die Wortbildmarke LIFESTYLEHOTELS für sich zu nutzen. Im Wesentlichen umfasst dies das Recht sich als Mitglied

Mehr

Cogli l inverno. Marktpaket Winter ÖW Italien 2014/2015 Denise.Mielniczek@austria.info. Die wichtigsten Informationen auf einen Blick.

Cogli l inverno. Marktpaket Winter ÖW Italien 2014/2015 Denise.Mielniczek@austria.info. Die wichtigsten Informationen auf einen Blick. Cogli l inverno Ankommen und Aufleben. Marktpaket Winter ÖW Italien 2014/2015 Denise.Mielniczek@austria.info Die wichtigsten Informationen auf einen Blick. Inhaltliche Ausrichtung M arktpaket Winter 2014/15

Mehr

TUI CONNECT Tarifinformationsblatt Prepaid Datentarife

TUI CONNECT Tarifinformationsblatt Prepaid Datentarife Prepaid Datentarife Mit den neuen TUI CONNECT Prepaid Datentarifen bekommen Sie genau das was Sie brauchen - und immer noch ein bisschen mehr. Ihre Vorteile Günstig im mobilen Internet im Inland und im

Mehr

Sponsoring-Informationen. Copyright FVW Mediengruppe November 2014

Sponsoring-Informationen. Copyright FVW Mediengruppe November 2014 Sponsoring-Informationen Copyright FVW Mediengruppe November 2014 fvw Online Marketing Day Das Event für erfolgreiches, digitales Marketing Der fvw Online Marketing Day ist die zentrale Veranstaltung für

Mehr

Display Advertising. Half Page Banner

Display Advertising. Half Page Banner Display Advertising Half Page Banner Run of Channel (Targeting der Zielgruppe findet über das gesamte Netzwerk hinweg statt. Channels sind z.b.: Onkologie, Kardiologie, Urologie) Offener Bereich: keine

Mehr

FIXPLATZIERUNGEN mobile 2015

FIXPLATZIERUNGEN mobile 2015 FIXPLATZIERUNGEN mobile 2015 internationales Wetter IOS-Apps Bundeslandseiten allgemein Android-Apps Skiwetter Bergwetter mobiles Portal Biowetter JEDEN interessiert das Wetter unterwegs...lassen Sie JEDEN

Mehr

Frühling & Sommer 14 in der Steiermark

Frühling & Sommer 14 in der Steiermark Frühling & Sommer 14 in der Steiermark Bilanz 13, Investitionen und Aussichten 14 Tourismuspolitische Schwerpunkte Themen und Marketing im Sommer Regionsschwerpunkte 14 Graz, im Februar 2014 BILANZ 2013

Mehr

Merkblatt für ERASMUS+Dozentenmobilität zu Lehr- und Unterrichtszwecken

Merkblatt für ERASMUS+Dozentenmobilität zu Lehr- und Unterrichtszwecken Merkblatt für ERASMUS+Dozentenmobilität zu Lehr- und Unterrichtszwecken Das neue ERASMUS+Programm 2014-2020 stellt Mittel für Reisen zu Lehr- und Unterrichtszwecken an ERASMUS-Partnerhochschulen in EU-

Mehr

Schadenfälle deutscher Autofahrer im Ausland

Schadenfälle deutscher Autofahrer im Ausland Schadenfälle deutscher Autofahrer im Ausland Inhaltsverzeichnis 1. Rechtlicher Hintergrund 2. Wie läuft die Schadenregulierung ab? 3. Was ist an Besonderheiten zu beachten? 1. Rechtlicher Hintergrund Stellen

Mehr

Öffentliche Konsultation zur Bewertung der Handelsvertreter-Richtlinie

Öffentliche Konsultation zur Bewertung der Handelsvertreter-Richtlinie Case Id: 7aca2723-3737-4448-a229-10374ad78489 Öffentliche Konsultation zur Bewertung der Handelsvertreter-Richtlinie Fields marked with are mandatory. Einleitung Selbständige Handelsvertreter sind Gewerbetreibende,

Mehr

Energieeffizienz im Tourismus

Energieeffizienz im Tourismus Energieeffizienz im Tourismus Forschungs- & Entwicklungszentrum Produktionshalle Schulungszentrum Zentrale Meilensteine 1987 Europaweit erste elektromotorische WP mit Scroll-Technologie 1994 1. modulierende

Mehr

Österreich Werbung Paris jean-paul.heron@austria.info Tel.: +33 1 53 83 95 34, Fax: +33 1 45 61 97 67

Österreich Werbung Paris jean-paul.heron@austria.info Tel.: +33 1 53 83 95 34, Fax: +33 1 45 61 97 67 Marktbearbeitung Frankreich 2008 Workshop mit der französischen Reisebranche Workshop mit der französischen Presse Am 20. Oktober 2008 in Paris Stand 06.02.2008 Österreich Werbung Paris jean-paul.heron@austria.info

Mehr

Partnertag der Usedom Tourismus GmbH 4. September 2013

Partnertag der Usedom Tourismus GmbH 4. September 2013 Partnertag der Usedom Tourismus GmbH 4. September 2013 Tagesordnung 15.00Uhr 15.45Uhr Destination Brand Kaiserbäder 2012 15.45Uhr 16.15Uhr Destinationsmarketing Ein Rückblick auf die Marketing - Saison

Mehr

Rückblick und Ausblick auf die Marketingarbeit 2014/2015

Rückblick und Ausblick auf die Marketingarbeit 2014/2015 Rückblick und Ausblick auf die Marketingarbeit 2014/2015 Petra Sobeck Produktmanagerin Familienurlaub Budget 2014 Einnahmen: Zuwendung: Gesamtbudget: 62.500 Euro 47.000 Euro 109.500 Euro Anzeigenschaltungen:

Mehr

emarketing: Promotion Tiscover.at Werben auf der größten Tourismusplattform Österreichs

emarketing: Promotion Tiscover.at Werben auf der größten Tourismusplattform Österreichs emarketing: Promotion Tiscover.at Werben auf der größten Tourismusplattform Österreichs Promotion Tiscover.at Die Nr. 1 bei Reiseplattformen www.tiscover.com ist eine der beliebtesten Reiseplattformen

Mehr