Usability // Richtlinien zur Gestaltung im -marketing

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Usability // Richtlinien zur Gestaltung im email-marketing"

Transkript

1 delivering the message Usability // Richtlinien zur Gestaltung im -marketing FH St.Pölten - Medienmanagement St.Pölten, den Mag.(FH) Michael Sumereder, Project-Manager ecircle AG

2 Agenda ecircle AG Ausprägungen von -Marketing Aktuelle Beispiele im Media-Bereich Ausblick Gestaltungsrichtlinien für Newsletter Einsatz von -Marketing bzw. Newsletter/ ing Besonderheiten von -Clients ecircle AG Michael Sumereder 12/2006 2

3 Key Facts ecircle AG ecircle ist europäischer Marktführer für technische Lösungen und Dienstleistungen rund um das Thema -marketing. Unsere Produkte und Services ermöglichen den Versand von Newslettern und Kampagnen per , SMS und Fax. ecircle bietet Full-Service aus einer Hand: Technologie, Media, Marktforschung und Consulting. ecircle in Zahlen Gründung der ecircle AG: Mitarbeiter: Mehr als 140 europaweit (ca. 85 in Deutschland). Niederlassungen: Italien, Deutschland, UK, Frankreich. Kunden: Mehr als Versandvolumen im Quartal: Mehr als 500 Mio. Auszeichnungen: New Media Award (Januar 2004) ecircle AG Michael Sumereder 12/2006 3

4 ecircle AG deckt die komplette Wertschöpfungskette für erfolgreiches Direktmarketing ab Gesamtlösungsanbieter Neukundengewinnung (Zugriff auf 36 Millionen -Kontakte in Europa) Marktforschung (Analyse des Kundenverhaltens mit Online-Panels) Leadgewinnung (Identifizierung von über 9 Millionen potentiellen Neukunden in 2005) Kundenbindung (über 300 Millionen s im 1. Quartal 2006) ecircle AG Michael Sumereder 12/2006 4

5 Zahlreiche Top-Unternehmen nehmen die bewährten Direktmarketing- Services von ecircle in Anspruch Auswahl Technologie-Kunden (> 300 Systeme im Einsatz) Auswahl Media-Kunden (> durchgeführte Kampagnen) ecircle AG Michael Sumereder 12/2006 5

6 Agenda ecircle AG Ausprägungen von -Marketing Aktuelle Beispiele im Media-Bereich Ausblick Gestaltungsrichtlinien für Newsletter Einsatz von -Marketing bzw. Newsletter/ ing Besonderheiten von -Clients ecircle AG Michael Sumereder 12/2006 6

7 Ausprägungen von -marketing Newsletter Regelmäßige Zustellung (täglich, wöchentlich, zweiwöchentlich, monatlich) Professionelles -marketing-tool notwendig Redaktioneller Aufwand notwendig Newsletter Sponsorship Werbebotschaft und der Link auf eine entsprechende Seite im Newsletter eines anderen Unternehmens oder eines kommerziellen Anbieters untergebracht Gekaufter Werbeplatz in einem etablierten Newsletter mit bekannter Zielgruppe Kein Versand-Tool und eigener Adressbestand notwendig Enhanced Newsletter beinhaltet Informationen von mehreren Unternehmen Kosten verteilen sich und er Nutzwert steigt Unternehmen sollten nicht in Konkurrenz zueinander stehen und die gleiche Zielgruppe ansprechen deutliche Verbreiterung der Empfängerbasis -Responder automatisierte Form der Übermittlung angeforderter Informationen durch Initiative des Kunden/Interessenten Stand-alone-Kampagnen (= ings) Aktionsbezogen und verkaufsorientiert (Media-Kampagne) Definierte Zielgruppe determinierter Zeitpunkt bzw. Zeitraum ecircle AG Michael Sumereder 12/2006 7

8 Agenda ecircle AG Ausprägungen von -Marketing Aktuelle Beispiele im Media-Bereich Ausblick Gestaltungsrichtlinien für Newsletter Einsatz von -Marketing bzw. Newsletter/ ing Besonderheiten von -Clients ecircle AG Michael Sumereder 12/2006 8

9 Evolution des -marketing über multimediale Inhalte können inzwischen Emotionen und komplette Markenwelten vermittelt werden Vorgestern Text-Newsletter Gestern Rudimentäres HTML Heute s mit integrierten Videostreams / Rich-Media-Mails P P P Information Information Information Abverkauf Abverkauf Abverkauf PP Markenwerbung Markenwerbung Markenwerbung ecircle AG Michael Sumereder 12/2006 9

10 T-Mobile testet verschiedene Designs, um den optimalen Kampagnenerfolg zu erreichen. ecircle AG Michael Sumereder 12/

11 Motorola und TIM steigern mit plakativen -standalone- Kampagnen die Awareness in der relevanten Zielgruppe ecircle AG Michael Sumereder 12/

12 BRAUN nutzt ecircle Permission-Media zur internationalen Promotion von Events, z.b. Shave your Style Teaser Nachfass-Kampagne UK D,A,CH ecircle AG Michael Sumereder 12/

13 Nokia stellt mittels preisgekrönter Videomail das N8800 vor Streaming: eleganter Spot hohe Emotionalität hoher Brandingeffekt Zusätzlicher Traffic im Shop Gewinner des DMMA 2006 ecircle AG Michael Sumereder 12/

14 Veltins erschließt neue Zielgruppen via Videomail ecircle AG Michael Sumereder 12/

15 Hamburg Mannheimer unterstützt die TV-Kampagnen online ecircle AG Michael Sumereder 12/

16 SEAT verknüpft online und offline Welt - Probefahrtengenerierung ecircle AG Michael Sumereder 12/

17 Videomail Vorteile Videomail: Kommunikationsziel: Branding und Direct Response Entscheidender Mehrwert gegenüber klassischen s Die emotionale Werbebotschaft kann durch Videostreaming voll entfaltet werden und die Markenpositionierung stärken Exklusive Wahrnehmung einer multimedialen Werbebotschaft kombiniert mit direkter Response-Möglichkeit Integrierte Kommunikation - unmittelbares Anknüpfen an TV-Kampagnen ermöglicht einen kostengünstigen Reminder-Effekt Wesentlich höhere Click-Through-Rate als bei traditionellen s ecircle AG Michael Sumereder 12/

18 Online goes Offline adidas generiert mit Permission Media Traffic für den POS in den Karstadt Sport Outlets Ansprache ZG durch Standalone mit integriertem TV-Spot. Transfer an den POS vor Ort durch integrierten Coupon. ecircle AG Michael Sumereder 12/

19 Incentivierter Coupon als Brücke zwischen Online und Offline Coupon zum Ausdrucken Liste der teilnehmenden Outlets zur direkten Orientierung für den potenziellen Kunden Teilnahme an Gewinnspiel ecircle AG Michael Sumereder 12/

20 Umsatzgenerierung am POS Einlösen der Coupons am POS vor Ort. Möglichkeit des direkten Kaufes der aktuellen Kollektion in den adidas Shop-in-Shops vor Ort. GOAL-Poster bei Vorlage des Coupons. ecircle AG Michael Sumereder 12/

21 Agenda ecircle AG Ausprägungen von -Marketing Aktuelle Beispiele im Media-Bereich Ausblick Gestaltungsrichtlinien für Newsletter Einsatz von -Marketing bzw. Newsletter/ ing Besonderheiten von -Clients ecircle AG Michael Sumereder 12/

22 Ausblick: -Marketing von der Stange hat ausgedient ganzheitliche und innovative Konzepte sind gefragt 1 Die Beherrschung des digitalen Zugangs zum Endkunden ist Pflicht eines jeden Marketing-/Vertriebsbereichs. 2 -Marketing hat sich als Standard-Werbeform etabliert 3 Die Werbeausgaben werden weiter signifikant vom Offline- ins Online- Marketing fließen. 4 Die Internetwerbung steckt noch in den Kinderschuhen und wird sich weiter professionalisieren. ecircle AG Michael Sumereder 12/

23 Agenda ecircle AG Ausprägungen von -Marketing Aktuelle Beispiele im Media-Bereich Ausblick Gestaltungsrichtlinien für Newsletter Quelle: Untersuchungsergebnisse einer Studie von Syzygy Einsatz von -Marketing bzw. Newsletter/ ing Besonderheiten von -Clients ecircle AG Michael Sumereder 12/

24 Newsletter-Typen Informieren, attraktivieren oder transagieren. Quelle: Syzygy Die Aufgaben von Newslettern sind mannigfaltig und haben sich in den letzten Jahren genauso diversifiziert, wie die Anzahl der Newsletter an sich. Je nach beabsichtigtem Kommunikationsziel sind Newsletter anders gestaltet - so gibt es Newsletter, deren Charakter darin besteht, ihre Abonnenten in regelmäßigen oder unregelmäßigen Abständen zu informieren oder ihn spontan für etwas zu attraktivieren. Andere wiederum sind sehr viel direkter und transportieren einen Online-Shop unmittelbar in das - Programm des Abonnenten. Ihre Aufgabe ist es, einen Nutzer für ein Kaufprodukt zu begeistern und den Kauf bereits im Newsletter anzustoßen. Wichtig für jeden erfolgreichen Newslettereinsatz ist, dass Form und Inhalt konsistent dem verfolgten Kommunikations- oder Marketingziel dienen und dessen Erfolg systematisch gemessen wird. ecircle AG Michael Sumereder 12/

25 Beispiel Hugo Boss Quelle: ecircle AG ecircle AG Michael Sumereder 12/

26 Das Format: Text / HTML / Video Grundsätzlich gilt, wie bei anderen Medien auch: je medialer desto attraktiver. Aber Medialität hat ihre formalen und technischen Grenzen, die beim Einsatz eines - Newsletters unbedingt berücksichtigt werden müssen. Nicht alles, was (technisch und medial) machbar ist, findet auch seine Akzeptanz bei den Nutzern. Idealerweise sollte ein Newsletter-Abonnent bei der Bestellung eines Newsletters die Möglichkeit haben, zwischen unterschiedlichen Formaten und Inhalten zu wählen. Bei vielen heutigen Newslettern besteht daher die Möglichkeit, zwischen reiner Text- oder HTML-Darstellung auszuwählen. Fortgeschrittenere Newsletter ermöglichen einem Nutzer außerdem die Selektion unterschiedlicher für ihn relevanter Themen (siehe hierzu auch den Abschnitt über die Newsletter der Zukunft weiter hinten). Wichtig ist, dass die Ladezeit eines HTML-Newsletters für einen Nutzer nicht spürbar wird oder der Mehrwert des Newsletters diese Wartezeit rechtfertigt. Quelle: Syzygy ecircle AG Michael Sumereder 12/

27 Die Ansprache Die ersten Worte entscheiden... Die Betreffzeile im -browser ist das erste, was dem Abonnenten ins Auge springt. Daher sollte sie interessant getextet sein und neugierig machen, um den Nutzer davon zu überzeugen, sich den zugesandten Newsletter einmal anzuschauen, statt ihn sofort zu löschen. Jeder Newsletter sollte mit einer persönlichen Ansprache entsprechend der vom Nutzer gewünschten Form (z.b. Vorname, Nachname, mit oder ohne Titel, usw.) beginnen. Diese Ansprache ist immens wichtig und sensibel zu handhaben, da z.b. niemand gerne mit falschem Namen angesprochen werden möchte. Bei längeren Newslettern sollte der Ansprache eine kurzen Übersicht des Angebots folgen. Diese kleine Übersicht kann z.b. durch Textlinks (Sprungmarken) umgesetzt werden. Quelle: Syzygy ecircle AG Michael Sumereder 12/

28 Die Ansprache Die Ansprache sollte persönlich, sensitiv, sinnvoll und korrekt erfolgen und bei Bedarf vom Nutzer einfach zu ändern sein. Quelle: Syzygy ecircle AG Michael Sumereder 12/

29 Der formale Aufbau Modular, scanbar und involvierend Damit das Auge sich angenehm orientieren kann, empfiehlt es sich, einen modularen, kachelartigen Layoutaufbau zu wählen, der die einzelnen Informationseinheiten (Inhaltecluster) visuell prägnant voneinander abgrenzt. Diese plakative Darstellung hat sich bereits bei absatzorientierten Online-Shops Bewährt und findet zunehmenden Einsatz im Bereich der Informationsvisualisierung und Kaufattraktivierung. Wie bei der Gestaltung von anderen Medien gelten auch beim Design von HTML-Newslettern die Gestaltgesetze der Wahrnehmungspsychologie. Bei der Newsletter-Gestaltung sind vor allem das Gesetz der geschlossenen Form und das Gesetz der Nähe zu berücksichtigen, um wahrnehmungspsychologisch eine angenehme und effizient wahrnehmbare Atmosphäre zu schaffen. Wichtig: Die formale Sprache und der gestalterische Aufbau eines Newsletters Sollte den Augenbewegungen eine angenehme Führung bieten und die Inhalte klar und deutlich voneinander abgrenzen. Quelle: Syzygy ecircle AG Michael Sumereder 12/

30 Der formale Aufbau / vertikal Quelle: Syzygy ecircle AG Michael Sumereder 12/

31 Der formale Aufbau / horizontal Quelle: Syzygy ecircle AG Michael Sumereder 12/

32 Der Header 100 Millisekunden reichen aus oder: Der erste Eindruck entscheidet. Bereits nach 100 Millisekunden hat ein Newsletter- Abonnent die Entscheidung getroffen, ob er sich einen zugesandten und geöffneten Newsletter weiter anschauen möchte. Ob gescrollt wird oder nicht, hängt in hohem Maße von der Eröffnung des Newsletters ab. Ist dieser attraktiv, neugierig machend und situativ relevant für ihn, so wird er sich den Newsletter detaillierter betrachten. Sind das eingesetzte Eröffnungsbild, die Ansprache oder die dargestellten Themen dagegen nicht ansprechend gestaltet, so wird der Newsletter in der Regel mit einem Klick geschlossen oder gelöscht. Durch die menschliche Fähigkeit, Bilder ganzheitlicher (konfigurativ) wahrnehmen zu können als Texte, eignet sich deren Einsatz besonders wenn es darum geht, innerhalb kürzester Zeit einen positiven Eindruck zu erzeugen. Folglich ist es empfehlenswert, visuell Involvierende Bildelemente im Kopfbereich des Newsletters zu platzieren. Quelle: Syzygy ecircle AG Michael Sumereder 12/

33 Der Header / Beispiel: Apple Quelle: Syzygy ecircle AG Michael Sumereder 12/

34 Der Kopfbereich / Beispiel: Automobil Quelle: Syzygy ecircle AG Michael Sumereder 12/

35 Einsatz von Text Weniger ist mehr Stärker noch als bei Internetseiten werden Newsletter gescannt und kaum gelesen. Newsletter haben folglich eher einen Titelseitencharakter: Die unterschiedlichen Überschriften fungieren als visuelle Ankerpunkte. Überschriften sollten daher groß, kontrastreich, gut lesbar und schnell erfassbar sein. Der Einsatz einer Subheadline sollte eher dezent, also nicht in Konkurrenz zur Headline erfolgen. Die textlichen Passagen (Copytext) sollten auffordernd, neugierig machend, kurz und prägnant ein Thema anteasern, um den Nutzer per Mausklick zur eigentlichen Internetseite gelangen zu lassen. Der Copytext sollte daher am besten 250 Zeichen (bei 45 Zeichen pro Zeile und dem schon bekannten 1,5-fachen Zeilenabstand) nicht überschreiten. Jeder Textabschluss sollte mit einem Call-to-Action-Element erfolgen, um dem Nutzer mitzuteilen, was er als nächstes z.b. zur Informationsvertiefung tun kann. Quelle: Syzygy ecircle AG Michael Sumereder 12/

36 Einsatz von Bild Seeing is believing Bilder haben eine sehr viel stärkere emotionale Wirkung als Text. Daher ist der Einsatz von Bild- und Fotoelementen bei einem Newsletter von evidenter Bedeutung. Fotos, Grafiken oder bildhafte Elemente, die zum Einsatz kommen, bewirken in der Regel eine schnelle Attraktivierung des Auges und können daher als Orientierungspunkte den Blick des Nutzers sehr gut führen. Bei dem rechts gezeigten Beispiel fixiert das Auge zunächst das Foto (1) bevor es auf die Überschrift (2) zum Fließtext (3) springt. Da hier das Call-to-Action-Element (mehr... ) wahrnehmungspsychologisch schwach ausgeprägt ist, erhält es vom Auge kaum Beachtung. Beim Einsatz medialer Elemente im Newsletter ist unbedingt auf die Dateigröße und die daraus resultierende Ladezeit zu achten. Nichts ist für Nutzer ärgerlicher als eine -botschaft, die beim Anklicken nicht reagiert, weil Bilder oder Grafiken geladen werden. Quelle: Syzygy ecircle AG Michael Sumereder 12/

37 Einsatz von Multimedia Action. Und schlagartig wird es laut. Auch wenn es technisch bereits möglich ist, zeitbasierte, multimediale Elemente in einem Newsletter zu platzieren, so müssen zur Nutzerakzeptanz die folgenden Punkte unbedingt beachtet werden: Nutzer sollten immer selbst bestimmen können, ob sie multimedialen Inhalt sehen möchten oder nicht. Das bedeutet: Der Nutzer muss jederzeit die Steuerbarkeit über den Einsatz solcher Medien haben. Beim Einsatz eines Videoclips im Newsletter empfiehlt es sich daher, diesen zunächst als ladbares Element inklusive Ladegröße zu verdeutlichen. So kann der Nutzer selbst entscheiden, inwiefern das Angebot für ihn einen Mehrwert darstellt und ob er dafür die Ladezeit in Kauf nehmen möchte. Vor allem der unangekündigte Einsatz von Sound im Newsletter kann zu unangenehmen Überraschungen und folglich zu zukünftigen Verweigerungen führen. Grundsätzlich ist der Einsatz von zeitbasierten, multimedialen Elementen durchaus zu erwägen, da hierdurch eine erhöhte Aufmerksamkeit beim Nutzer erzielt wird. Quelle: Syzygy ecircle AG Michael Sumereder 12/

38 Quelle: ecircle/syzygy ecircle AG Michael Sumereder 12/

39 Call-to-Action-Elemente Die Wellenlänge entscheidet Als Call-to-Action-Elemente werden die Interaktionselemente bezeichnet, die einen Nutzer dazu animieren sollen, etwas Bestimmtes anzuklicken. Call-to-Action-Elemente sollten daher klare und eindeutige Anzeichenfunktionalität besitzen und dem Nutzer entsprechend ins Auge springen. Die Wellenlänge dieser Interaktionselemente sollte folglich sehr kurz sein, da kurzwellige Farben am Bildschirm für die Wahrnehmung ein Hervortreten bewirken und so auf jeden Fall visuelle Aufmerksamkeit erhalten. Wichtig ist ein sparsamer, gezielter Einsatz dieser Call-to-Action-Elemente. Es empfiehlt sich, nie mehr als 3 Call-to-Action-Elemente in einer visuell erfassbaren Einheit zu platzieren. Zum Testen der Funktionalität von Call-to-Action empfiehlt sich die Methode des Unscharfen Sehens, bei der sehr schnell herausgefunden werden kann, ob die richtige Call-to-Action- Wellenlänge (Farbe) vorliegt. Quelle: Syzygy ecircle AG Michael Sumereder 12/

40 Quelle: Syzygy ecircle AG Michael Sumereder 12/

41 Scrollen im Newsletter Up and down or left and right Die meisten Newsletter lassen sich vertikal, einige aber auch horizontal scrollen. Beide Möglichkeiten werden von Nutzern akzeptiert, wobei die zweite Variante die ungewöhnlichere ist und damit mehr Aufmerksamkeit weckt. Ein gleichzeitig vertikales und horizontales Scrollen sollte aus Gebrauchstauglichkeitsgründen (Usability) vermieden werden. Längere Newsletter sollten zudem mit so genannten Sprungmarken (Links innerhalb des Newsletters) versehen werden. So wird dem Nutzer ein bequemer und gezielter Informationszugriff ermöglicht. Hierbei dürfen die Rücksprungmarken nicht vergessen werden. Achtung: Auch gute Newsletter haben ihre Erfolgsgrenzen, nämlich dann, wenn sie für den Nutzer zu umfangreich ausfallen. Selbst bei interessanten Newslettern werden nicht mehr als 5-6 Scrolleinheiten akzeptiert, da die Nutzer beim Abarbeiten ihres Postfachs einen schnellen Einblick in das Informationsangebot bevorzugen. Quelle: Syzygy ecircle AG Michael Sumereder 12/

42 Individuelle Konfiguration Anything, anytime, anywhere and anyhow (customized). Nichts ist für uns Menschen wichtiger als situative Relevanz. Daher empfiehlt es sich, den Nutzern die Möglichkeit zur eröffnen, Themen oder mediale Art der Präsentation (z.b. Text oder HTML-Darstellung) selbst auswählen zu können So wird der Nutzer einerseits involviert und stellt andererseits sicher, dass der Newsletter ihm die höchstmögliche situative Relevanz bietet. Durch die Option der individuellen Zusammenstellung erhält der Newsletter- Versender zudem wichtige Informationen über Vorlieben, Interessen oder Abneigungen des Abonnenten, welche wiederum zur Verfeinerung des Dialogs eingesetzt werden können. Quelle: Syzygy ecircle AG Michael Sumereder 12/

43 Individuelle Konfiguration Auswahl zwischen Text- oder HTML-Version Inhaltlich-thematische-Auswahl Quelle: Syzygy ecircle AG Michael Sumereder 12/

44 Die Zukunft: Multi-Channeling Quelle: Syzygy ecircle AG Michael Sumereder 12/

45 Die Zukunft: Aufbau eines autonom-adaptiven Newsletters Gezielte Adaption Zukünftige Newsletter werden in der Lage sein, sich systematisch und sukzessive den Bedürfnissen ihrer Nutzer anzupassen, um diesen so die größtmögliche situative Relevanz zu offerieren. Das folgende Beispiel eines Newsletters aus dem Lebensmittelbereich gibt einen ersten Eindruck, wie solche Adaptionen aussehen werden. Der ursprünglich ausgesandte Newsletter, wurde bereits bei der Bestellung durch eine Interessensabfrage des Nutzers einer individuellen Anpassung unterzogen und passt sich im Laufe der Zeit dessen spezifischen Interessen weiter an. So rücken Inhalte, die einen Nutzer besonders interessieren, im visuellen Primärwahrnehmungsbereich sukzessive weiter nach oben. Quelle: Syzygy Der modulare Aufbau des Newsletters unterstützt dabei die inhaltliche und formale Anpassung, ohne das Orientierungsraster zu beeinträchtigen. Die Adaption geschieht automatisiert auf Basis von Nutzerinteraktionen, gezielter unternehmensspezifischer Interessen und der vorhandenen Inhalte-Module. ecircle AG Michael Sumereder 12/

46 Die Zukunft: Aufbau eines autonom-adaptiven Newsletters Autonom-adaptive Anpassung der Inhaltsmodule auf Basis von spezifiziertem Nutzerinteresse. Jeder Klick führt zu einer Verstärkung des Interessenspotenzials und damit zur geänderten Zusammenstellung des nächsten Newsletters. Die Folge: Höhere situative Relevanz führt zu verstärktem Absatz. Quelle: Syzygy ecircle AG Michael Sumereder 12/

47 Erfolgsfaktoren für die Gestaltung von Newslettern 1. Unterstützen Sie visuelle und mentale Handlungsprozesse von Nutzern, z.b. durch den gezielten Einsatz eines AIDA- oder OSIT-Modells* 2. Setzen Sie klar wahrnehmbare Handlungsaufforderungen ein (gute Call-to-Action- Elemente, eindeutige, animierende textliche Anweisungen) 3. Nutzen Sie Bilder, die attraktivieren und involvieren und unterstützen Sie diese mit textlich relevanten Aussagen 4. Vermeiden Sie irrelevante Aussagen (so genanntes Marketing-BlaBla wie die Nutzer es bezeichnen) 5. Unterstützen Sie die Scanbarkeit von Texten (klare Headline, kurzer Coyptext, Callto-Action) 6. Gehen Sie behutsam mit multimedialen Elementen um und denken Sie bei deren Einsatz daran, dass die Steuerungsmöglichkeiten beim Nutzer liegen müssen 7. Nutzen Sie einen modularen Aufbau zur besseren Erfassbarkeit und Anpassbarkeit 8. Achten Sie unbedingt auf situative Relevanz für die Nutzer. Form und Zeitpunkt des Newsletterversands sind z.b. wichtige Erfolgsfaktoren 9. Vergessen Sie den Spaß für die Nutzer nicht! Quelle: Syzygy * Attract, Desire, Interest, Action / Orientieren, Selektieren, Informieren, Transagieren ecircle AG Michael Sumereder 12/

48 Resümee Man freut sich drauf, wenn er gut ist Wie bei anderen Dingen im Leben ist es auch bei der Newsletter-Gestaltung die richtige Mischung und Dosierung, die Erfolg verspricht. Neben den rechtlichen Kriterien (Double Opt-In, Impressum, usw.) sind es die marketingspezifischen (6Ps), aber vor allem die gestalterischinhaltlichen Aspekte, die wesentlich zum Erfolg eines Newsletters beitragen. Die zentrale Frage lautet hierbei immer wieder: Schaffen Sie es, den Nutzer innerhalb kürzester Zeit zur Beschäftigung mit dem Zugesandten zu animieren? Da Nutzer einen Newsletter freiwillig abonniert haben, haben sie per se bereits Interesse an den Leistungen, Aussagen oder Ideen eines Newsletter-Versenders geäußert. Daher ist es besonders wichtig, die Abonnenten nicht zu enttäuschen, sondern sie zu wahren Fans einer Marke werden zu lassen. Kontext-sensitive und situativ-relevante Inhalte führen dazu, dass Nutzer sich intensiv mit einem zugesandten Newsletter beschäftigen. Ein formal perfekter Aufbau schafft eine wahrnehmungspsychologisch angenehme Atmosphäre für die Perzeption und Rezeption. Denken Sie immer daran, dass Sie einen persönlichen Dialog mit Ihren Kunden oder Internetnutzern beginnen und gestalten Sie diesen, wie Sie einen Dialog mit einem Freund führen würden - persönlich und relevant. Quelle: Syzygy ecircle AG Michael Sumereder 12/

49 Agenda ecircle AG Ausprägungen von -Marketing Aktuelle Beispiele im Media-Bereich Ausblick Gestaltungsrichtlinien für Newsletter Einsatz von -Marketing bzw. Newsletter/ ing Besonderheiten von -Clients ecircle AG Michael Sumereder 12/

50 Vom Sendout bis zur Bestellung ecircle AG Michael Sumereder 12/

51 Checkliste für Effektives -Design ecircle AG Michael Sumereder 12/

52 B2B vs. B2C // HTML vs. Text Inhalte in Betreffzeilen und deren Öffnungsrate Quelle: Silverpop Systems Inc. ecircle AG Michael Sumereder 12/

53 Logoplatzierung und Text/Bild-Anteil Quelle: Silverpop Systems Inc. / ecircle AG ecircle AG Michael Sumereder 12/

54 Klickratenverteilung je nach Verhältnis Bild/Text Quelle: Silverpop Systems Inc. ecircle AG Michael Sumereder 12/

55 Newsletter-Layouts und deren Akzeptanz Quelle: Silverpop Systems Inc. ecircle AG Michael Sumereder 12/

56 Anzahl von Links im B2B bzw. B2C-Newsletter und deren Klickrate B2B B2C Quelle: Silverpop Systems Inc. ecircle AG Michael Sumereder 12/

57 Linkarten (Text/HTML) und deren Klickraten Quelle: Silverpop Systems Inc. / ecircle AG ecircle AG Michael Sumereder 12/

58 Platzierung von Navigationsleisten und deren Klickraten Quelle: Silverpop Systems Inc. / ecircle AG ecircle AG Michael Sumereder 12/

59 Einbindung von Lifestyle-Bildern Quelle: Silverpop Systems Inc. ecircle AG Michael Sumereder 12/

60 Sonderangebote Betreff: Superhelden, Kino zu Hause, Summer Bag als Geschenk Quelle: Silverpop Systems Inc. / ecircle AG ecircle AG Michael Sumereder 12/

61 Call-to-Action - Platzierung Quelle: Silverpop Systems Inc. / ecircle AG ecircle AG Michael Sumereder 12/

62 Agenda ecircle AG Ausprägungen von -Marketing Aktuelle Beispiele im Media-Bereich Ausblick Gestaltungsrichtlinien für Newsletter Einsatz von -Marketing bzw. Newsletter/ ing Besonderheiten von -Clients ecircle AG Michael Sumereder 12/

63 Verbreitung und Nutzung der Vorschaufenster-Funktion ecircle AG Michael Sumereder 12/

64 Verbreitung von -Blockern in bei -Clients ecircle AG Michael Sumereder 12/

65 Verbreitung von -Clients in Unternehmen ecircle AG Michael Sumereder 12/

66 Eigenschaften des Vorschaufensters ecircle AG Michael Sumereder 12/

67 Laden blockierter Bilder ecircle AG Michael Sumereder 12/

68 Safe Senders List ecircle AG Michael Sumereder 12/

69 Tipps für Newsletter-Versender ecircle AG Michael Sumereder 12/

70 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit. Haben Sie Fragen? Deutschland / Österreich / Schweiz ecircle AG Nymphenburger Str München Tel.: Großbritannien Clerkenwell Road Unit 4 UK - London EC1 M 5RJ Tel.: Frankreich 98, Bd Kellermann F Paris Tel.: Italien Via San Gregorio, 40 I Mailand Tel.: 0039-(0) ecircle AG Michael Sumereder 12/

Marketing on Tour Norbert Rom, CEO adrom GmbH 25.Oktober 2005

Marketing on Tour Norbert Rom, CEO adrom GmbH 25.Oktober 2005 Marketing on Tour Norbert Rom, CEO adrom GmbH 25.Oktober 2005 Inhalt dieses Workshops Agenda adrom das Unternehmen Trends 2005 Zukünftige Entwicklung E-Mail-Marketing Vorteile E-Mail-Marketing Direct Response

Mehr

Der Newsletter. Mehrwert in der Kommunikation eines Unternehmens. Sabina Zukowska

Der Newsletter. Mehrwert in der Kommunikation eines Unternehmens. Sabina Zukowska Der Newsletter Mehrwert in der Kommunikation eines Unternehmens Sabina Zukowska Sabina Zukowska: Der Newsletter Mehrwert in der Kommunikation eines Unternehmens S. 1 Inhalt 1. Newsletter im Mix des E-Mail-Marketings

Mehr

Die Möglichkeiten von E-Mail Marketing zur effektiven Kundenbindung

Die Möglichkeiten von E-Mail Marketing zur effektiven Kundenbindung Die Möglichkeiten von E-Mail Marketing zur effektiven Kundenbindung Jörg Arnold mailingwork GmbH Gründer und geschäftsführender Gesellschafter der mailingwork GmbH 42 Jahre verheiratet, 2 Töchter online

Mehr

Lesen Sie schnell, denn nichts ist beständiger als der Wandel im Internet! Anita Berres, dt. Publizistin

Lesen Sie schnell, denn nichts ist beständiger als der Wandel im Internet! Anita Berres, dt. Publizistin Lesen Sie schnell, denn nichts ist beständiger als der Wandel im Internet! Anita Berres, dt. Publizistin Online-Marketing und Trends im Web 2.0 Agenda Der Kunde im Wandel Online wie Phönix aus der Asche

Mehr

Inxmail Template Collection. Professionelle Vorlagen für individuelle Newsletter

Inxmail Template Collection. Professionelle Vorlagen für individuelle Newsletter Professionelle Vorlagen für individuelle Newsletter Newsletter Template Collection im Überblick Mobile-Optimierung und perfekte Darstellung Newsletter Templates im Vergleich Individual Template Interessiert?

Mehr

WAS IST LEAD CAPTURE?

WAS IST LEAD CAPTURE? Marketing im Internet kann manchmal wie eine unmögliche Aufgabe aussehen. E-Mail Marketing ist ein relativ einfacher und unglaublich effektiver Weg; der Direct Marketing Association zufolge, hat jeder

Mehr

Erfolg im E-Business

Erfolg im E-Business Erfolg im E-Business So machen Sie aus Besuchern Kunden Mit dem 1&1 Werbe-Paket garantieren wir Ihnen monatlich eine feste Anzahl von qualifizierten Besuchern auf Ihrer Homepage. Alle diese Besucher haben

Mehr

Checkliste. E-Mail-Marketing. www.kundengewinnung-im-internet.com

Checkliste. E-Mail-Marketing. www.kundengewinnung-im-internet.com Checkliste E-Mail-Marketing E-Mail-Marketing zählt zu den beliebtesten Marketing-Methoden vieler Unternehmen. Dabei gilt es jedoch einige wichtige Aspekte zu beachten, um erfolgreich zu sein. Mit dieser

Mehr

STARKE BILDER. STARKE WIRKUNG.

STARKE BILDER. STARKE WIRKUNG. 2 INHALT Was ist Monitor-Marketing?.... 4 So einfach ist odweb.tv... 6 Der Start: registrieren, einrichten, loslegen!... 8 Folien erstellen individuell und mit Vorlagen... 10 Inhalte der odweb.tv-partner...

Mehr

WEBINAR Studie: Mobile E-Mail-Marketing 2012 STUDIE ZU DEN NUTZUNGSPRÄFERENZEN VON MOBILEN E-MAIL UND SOCIAL MEDIA USERN

WEBINAR Studie: Mobile E-Mail-Marketing 2012 STUDIE ZU DEN NUTZUNGSPRÄFERENZEN VON MOBILEN E-MAIL UND SOCIAL MEDIA USERN WEBINAR Studie: Mobile E-Mail-Marketing 2012 STUDIE ZU DEN NUTZUNGSPRÄFERENZEN VON MOBILEN E-MAIL UND SOCIAL MEDIA USERN Stefan von Lieven CEO artegic AG stefan.lieven@artegic.de www.xing.com/profile/stefan_vonlieven

Mehr

merconic Zielgruppenagentur...gemeinsam hoch hinaus

merconic Zielgruppenagentur...gemeinsam hoch hinaus merconic Zielgruppenagentur...gemeinsam hoch hinaus UNSERE ZIELGRUPPE Über 2,5 Millionen Studenten in Deutschland studieren an 415 Hochschulen 52% Männeranteil, 48% Frauenanteil sind durchschnittlich 24,5

Mehr

SOCIAL MEDIA-MARKETING IM TOURISMUS. Chancen nutzen, Neue Zielgruppen erreichen! Oberschwaben-Tourismus, 13.10.2015

SOCIAL MEDIA-MARKETING IM TOURISMUS. Chancen nutzen, Neue Zielgruppen erreichen! Oberschwaben-Tourismus, 13.10.2015 SOCIAL MEDIA-MARKETING IM TOURISMUS Chancen nutzen, Neue Zielgruppen erreichen! Oberschwaben-Tourismus, 13.10.2015 2 Agenda Workshop 3 1. Vorstellung 2. Übersicht über Social Media Marketing Was bedeutet

Mehr

Ihre Kunden. Abonnentengewinnung. Zielgenau mit digitalem Dialogmarketing. Ausbau und Nutzung für den Newsletter-Verteiler.

Ihre Kunden. Abonnentengewinnung. Zielgenau mit digitalem Dialogmarketing. Ausbau und Nutzung für den Newsletter-Verteiler. Ihre Kunden. Zielgenau mit digitalem Dialogmarketing. Abonnentengewinnung Ausbau und Nutzung für den Newsletter-Verteiler. E-Mail-Marketing Der eigene Newsletter. Online Marketing hat sich als der schnellste

Mehr

Das professionelle E-Mailing. In fünf Schritten zum erfolgreichen E-Mailing - alles aus einer Hand.

Das professionelle E-Mailing. In fünf Schritten zum erfolgreichen E-Mailing - alles aus einer Hand. Das professionelle E-Mailing In fünf Schritten zum erfolgreichen E-Mailing - alles aus einer Hand. E-Mailing - das effiziente Direktmarketing-Instrument Möchten Sie die Vorteile des E-Mail-Marketings nutzen,

Mehr

0 Einleitung... 9. 1 Aufmerksamkeit und Wahrnehmung... 12

0 Einleitung... 9. 1 Aufmerksamkeit und Wahrnehmung... 12 Inhaltsverzeichnis 0 Einleitung............................................. 9 1 Aufmerksamkeit und Wahrnehmung...................... 12 1.1 Mensch Kunde, pass doch auf!............................ 14

Mehr

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2. SOCIALMEDIA Analyse ihres Internet-Portals MIT FACEBOOK & CO. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.0 Social Media Marketing mit Facebook, Google+ und anderen Plattformen Social Gaming für Ihren Unternehmenserfolg

Mehr

Kunden gewinnen. Mit intelligentem Online-Marketing. Cornelia Heck BWL-Diplomandin

Kunden gewinnen. Mit intelligentem Online-Marketing. Cornelia Heck BWL-Diplomandin Kunden gewinnen Mit intelligentem Online-Marketing Cornelia Heck BWL-Diplomandin Quelle Grafik: http://www.dettlingdesign.de/pageimages/onlinemarketing.jpg Agenda I. Einführung II. Website III. Suchmaschinen

Mehr

Die häufigsten Fehler im E-Mail-Marketing

Die häufigsten Fehler im E-Mail-Marketing Aus Fehlern lernen Dipl.-Kff. Sonja Rodenkirchen www.ecc-handel.de 1 Was ist das E-Commerce-Center Handel? Angesiedelt am Institut für Handelsforschung (www.ifhkoeln.de) Projekte, Beratung und Forschung

Mehr

STUDIE: MOBILE E-MAIL UND SOCIAL MEDIA

STUDIE: MOBILE E-MAIL UND SOCIAL MEDIA STUDIE: MOBILE E-MAIL UND SOCIAL MEDIA Studienergebnisse und Trends zum Nutzungsverhalten mobiler Zielgruppen EMAIL EXPO 2012 26. April 2012 Beratungs- und Technologieanbieter für Online CRM 50 Mitarbeiter

Mehr

Social Media. Die digitale Mundpropaganda. von Kay Winter

Social Media. Die digitale Mundpropaganda. von Kay Winter Social Media Die digitale Mundpropaganda von Wer wir sind Jung, sympathisch und authentisch Gründung im Jahr 2011 als Johannes Mayer & GbR 2012 Einzug in die Innovationsfabrik Heilbronn (IFH) 2013 Umzug

Mehr

MOBILE GUTSCHEINE sehr geeignet für Neukundengewinnung, Freunde- Werben- Freunde,

MOBILE GUTSCHEINE sehr geeignet für Neukundengewinnung, Freunde- Werben- Freunde, Ihre komplette lokale Marketing & Werbung Lösung MOBILE COUPONS effektiv für Neukundengewinnung und Kundenbindung. Coupons sind zeitlos und immer beliebt. Meistens als Rabattangebote mit Deals wie z.b.:

Mehr

10 Praxis-Tipps für erfolgreiches E-Mail Marketing im E-Commerce

10 Praxis-Tipps für erfolgreiches E-Mail Marketing im E-Commerce 10 Praxis-Tipps für erfolgreiches E-Mail Marketing im E-Commerce E-Mail Marketing White Paper Newsletter2Go Lieber Leser, der Wettbewerb wächst, die Globalisierung schreitet voran und die Digitalisierung

Mehr

Rohe Eier. StammGäste. Leitfaden für Hotelmanager. sind wie. Hier sind die 10 goldenen Regeln für erfolgreiche Newsletter.

Rohe Eier. StammGäste. Leitfaden für Hotelmanager. sind wie. Hier sind die 10 goldenen Regeln für erfolgreiche Newsletter. E-MAIL MARKETING IST ZUKUNFT. StammGäste sind wie Rohe Eier. Design www.nill.at Leitfaden für Hotelmanager Stammkunden sind, bekannter Weise, die teuersten Kunden. Dies wird sich im Zeitalter des E-Mail-Marketings

Mehr

E-Mail-Marketing: Kunden gewinnen durch digitales Spurenlesen. 1993-2015 eyepin emarketing Software

E-Mail-Marketing: Kunden gewinnen durch digitales Spurenlesen. 1993-2015 eyepin emarketing Software E-Mail-Marketing: Kunden gewinnen durch digitales Spurenlesen Über eyepin gegründet 1993 als Agentur für Web-Applikationen 2003 Umstrukturierung zu Softwarehaus für Online Dialogmarketing-Lösungen Standorte

Mehr

Performance-Marketing Status Quo & Ausblick Sven Allmer

Performance-Marketing Status Quo & Ausblick Sven Allmer Performance-Marketing Status Quo & Ausblick Sven Allmer München, 25.02.2014 metapeople GmbH - Philosophenweg 21-47051 Duisburg - Germany - www.metapeople.com Über metapeople Sven Allmer Seit 2009 bei metapeople

Mehr

email-marketing: Neue Kunden gewinnen und binden

email-marketing: Neue Kunden gewinnen und binden delivering the message email-marketing: Neue Kunden gewinnen und binden Netzblicke 2008 Jochen Hildebrandt, ecircle AG 13. März 2008 Ein kleiner Exkurs... Sieht so die Homepage eines der erfolgreichsten

Mehr

Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung...

Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung... Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung...8 Affiliate Marketing...9 Video Marketing... 10 2 Online Marketing

Mehr

helmixx / mit system zum erfolg 10 vorschläge für zeitgemäßen kundenkontakt

helmixx / mit system zum erfolg 10 vorschläge für zeitgemäßen kundenkontakt helmixx / mit system zum erfolg 10 vorschläge für zeitgemäßen kundenkontakt Die Flut und Vielfalt multimedialer Kommunikation gezielt und effizient für Kontakte im Geschäftsleben einzusetzen, ist eine

Mehr

MEDIADATEN. ontecma PORTFOLIO

MEDIADATEN. ontecma PORTFOLIO MEDIADATEN ontecma PORTFOLIO ontecma.com Augsburger Str. 670 70329 Stuttgart Obertürkheim Fon: 0180 39488 88 977 Fax: 0180 39488 88 149 Email: info@ontecma.com http://www.ontecma.com Überblick ontecma

Mehr

E-Marketing. WWW und E-Mail im Rahmen der Kommunikationspolitik. Von Daniel Nießner

E-Marketing. WWW und E-Mail im Rahmen der Kommunikationspolitik. Von Daniel Nießner E-Marketing WWW und E-Mail im Rahmen der Kommunikationspolitik Von Daniel Nießner Agenda 1. Einleitung 2. Grundlagen des E-Marketing 3. Formen des E-Marketing 3.1 Webseiten 3.2 Online-Werbung 3.3 E-Mail-Marketing

Mehr

In 7 Schritten zum ersten Newsletter

In 7 Schritten zum ersten Newsletter In 7 Schritten zum ersten Newsletter Präsentation der XQueue GmbH Webchance Academy 2014 Frankfurt am Main, den 10. Januar 2014 Robert Loos X Q ueue 2014 2013 1/37 Kurzvorstellung XQueue Überblick Status

Mehr

emarketing: Promotion Tiscover.at Werben auf der größten Tourismusplattform Österreichs

emarketing: Promotion Tiscover.at Werben auf der größten Tourismusplattform Österreichs emarketing: Promotion Tiscover.at Werben auf der größten Tourismusplattform Österreichs Promotion Tiscover.at Die Nr. 1 bei Reiseplattformen www.tiscover.com ist eine der beliebtesten Reiseplattformen

Mehr

E-Mail Kampagnen mit Maildog

E-Mail Kampagnen mit Maildog E-Mail Kampagnen mit Maildog Dokumentversion 2.0 1 E-Mail Marketing leicht gemacht Das Maildog Newslettersystem bietet alles um erfolgreiche Newsletterkampagnen durchzuführen. Newsletter erstellen Erstellen

Mehr

Werben bei limango. Mediadaten 2015. Ein Unternehmen der. limango GmbH Stand: 01-2015

Werben bei limango. Mediadaten 2015. Ein Unternehmen der. limango GmbH Stand: 01-2015 Werben bei limango Mediadaten 2015 limango GmbH Stand: 01-2015 Ein Unternehmen der Unsere Philosophie Wir limangos setzen alles daran, die Wünsche unserer Kundinnen und die Ihrer Familie zu verstehen,

Mehr

Connected E-Mail-Marketing. So funktioniert E-Mail Marketing heute!

Connected E-Mail-Marketing. So funktioniert E-Mail Marketing heute! Connected E-Mail-Marketing So funktioniert E-Mail Marketing heute! Herbert Hohn Inxmail Academy / Enterprise Sales E-Mail-Marketing macht Online-Shops erfolgreich! Effizienz von Online-Werbemitteln Pop-ups

Mehr

Ecommerce & E-Mail Marketing Mehr Umsatz und Conversions bei weniger Aufwand

Ecommerce & E-Mail Marketing Mehr Umsatz und Conversions bei weniger Aufwand Ecommerce & E-Mail Marketing Mehr Umsatz und Conversions bei weniger Aufwand Daniel Harari Head of Marketing, Co-Founder emarsys ecommerce conference Hamburg, 22. März Über emarsys Anbieter von E-Mail

Mehr

Gründe warum das E-Mail- Marketing nicht funktioniert!

Gründe warum das E-Mail- Marketing nicht funktioniert! Gründe warum das E-Mail- Marketing nicht funktioniert! Quelle: www.rohinie.eu Trotz Ankündigungen des Todes der E-Mail als Marketing-Tool, bleibt E-Mail-Marketing auch weiterhin die beliebteste Taktik

Mehr

Basiswissen E-Mail-Marketing

Basiswissen E-Mail-Marketing Thomas Johne Basiswissen E-Mail-Marketing Kunden binden - Absatz steigern - Kosten senken Schriftenreihe: Das kleine 1x1 des Marketings Inhaltsverzeichnis Vorwort 7 1 E-Mail-Marketing: Neue Wege zum Kunden

Mehr

03 2011 Facebook für Unternehmen

03 2011 Facebook für Unternehmen 03 2011 Facebook für Unternehmen Eine Einführung und Entscheidungsgrundlage über einen unternehmerischen Auftritt im sozialen Netzwerk facebook.com Einleitung Nie eröffneten sich so schnell neue Möglichkeiten

Mehr

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Weingarten, 12.11.2014 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen

Mehr

E-Mail-Marketing-Trends 2013. Kostenlose Kurzversion

E-Mail-Marketing-Trends 2013. Kostenlose Kurzversion Kostenlose Kurzversion Ziel dieser Studie Unternehmen erkennen, dass sie die Regelkommunikation von Brief auf E-Mail umstellen müssen. Es geht nicht mehr um Newsletter, sondern um E-Mails, die dynamisch

Mehr

BURDA NEWS GROUP. AUGMENTED REALITY mit TV SPIELFILM plus. Januar 2012

BURDA NEWS GROUP. AUGMENTED REALITY mit TV SPIELFILM plus. Januar 2012 BURDA NEWS GROUP AUGMENTED REALITY mit TV SPIELFILM plus Januar 2012 TV SPIELFILM plus AUGMENTED REALITY mit dem FIRST MOVER FIRST MOVER IN DER VERNETZUNG PRINT UND MOBILE (AUGMENTED REALITY) Mehr Aufmerksamkeit

Mehr

Rückblick auf das Expertenforum MOPS (Mobil optimierte Stellenanzeigen) Ausweg aus der Sackgasse Mobile Recruiting?

Rückblick auf das Expertenforum MOPS (Mobil optimierte Stellenanzeigen) Ausweg aus der Sackgasse Mobile Recruiting? Rückblick auf das Expertenforum MOPS (Mobil optimierte Stellenanzeigen) Ausweg aus der Sackgasse Mobile Recruiting? Verlag Werben & Verkaufen GmbH Frau Sabine Vockrodt Telefon: 089 2183-7049 Telefax: 089

Mehr

Klassische Typografiefehler

Klassische Typografiefehler Von Schusterjungen, Hurenkindern und Zwiebelfischen Langner Marketing Unternehmensplanung Metzgerstraße 59 72764 Reutlingen T 0 71 21 / 2 03 89-0 F 0 71 21 / 2 03 89-20 www.langner-beratung.de info@langner-beratung.de

Mehr

Das Internet wird normal. Die Zukunft des E-Mail-Marketing. Agenda. Das Internet wird normal. Wachstum hat sich verlangsamt

Das Internet wird normal. Die Zukunft des E-Mail-Marketing. Agenda. Das Internet wird normal. Wachstum hat sich verlangsamt Die Zukunft des E-Mail-Marketing E-Marketing Werbeformen in der Online-Welt Das Internet wird normal Wachstum hat sich verlangsamt 28.11.2006 3 Agenda Trend: Das Internet wird zusehends normaler. Trend:

Mehr

CHECKLISTE MARKETING-MIX

CHECKLISTE MARKETING-MIX CHECKLISTE MARKETING-MIX Heutzutage stehen Ihrem Unternehmen durch das Internet mehr Möglichkeiten der Kommunikation mit Ihren Kunden zu Verfügung als jemals zuvor. Gleichzeitig verlangen diese zusätzlichen

Mehr

10 Praxis-Tipps für erfolgreiches E-Mail Marketing

10 Praxis-Tipps für erfolgreiches E-Mail Marketing 10 Praxis-Tipps für erfolgreiches E-Mail Marketing Univ.-Lektor Mag. Michael Kornfeld 17. Juni 2015 Copyright Diese Präsentation ist 2015 by dialog-mail und urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte sind

Mehr

ADRESSGEWINNUNG. Der Turbo für Ihr Direct-Marketing!

ADRESSGEWINNUNG. Der Turbo für Ihr Direct-Marketing! ADRESSGEWINNUNG Der Turbo für Ihr Direct-Marketing! Inhalt 02 Wer wir sind 03 Warum E-Mail-Marketing? 04 Adressgenerierung / Ablauf Gewinnspiel 05 Pricing 05 Kontakt / Ansprechpartner adbrokermedia der

Mehr

E-Mail-Marketing: Marketing: Potenziale. Präsentiert von Frank Rix / dialogue1 GmbH

E-Mail-Marketing: Marketing: Potenziale. Präsentiert von Frank Rix / dialogue1 GmbH E-Mail-Marketing: Marketing: Potenziale und Chancen im Überblick Präsentiert von Frank Rix / dialogue1 GmbH Agenda 1. Über dialogue1 2. Ein paar Fakten 3. 11 Vorteile für Unternehmen 4. Fallbeispiel aus

Mehr

Webinar Mit Sonja Welzel & Kai Morasch. In 3 Schritten zu mehr Teilnehmern für Ihr Webinar erfolgreich Einladen via Social Media

Webinar Mit Sonja Welzel & Kai Morasch. In 3 Schritten zu mehr Teilnehmern für Ihr Webinar erfolgreich Einladen via Social Media Webinar Mit Sonja Welzel & Kai Morasch In 3 Schritten zu mehr Teilnehmern für Ihr Webinar erfolgreich Einladen via Social Media Ihre Herausforderungen als Webinar-Manager Ihre Herausforderungen als Webinar-Manager

Mehr

Neukunden gewinnen, Bestandskunden binden

Neukunden gewinnen, Bestandskunden binden Wissen, was bewegt Neukunden gewinnen, Bestandskunden binden mit strategischem Online Marketing Fakten Silver Media Gründung: 2007 Größe: 36 Mitarbeiter Standort: Fürth Leistungen: Leadgenerierung, E-Mail

Mehr

Programm Promotion bei affilinet

Programm Promotion bei affilinet bei affilinet Informationen und Preise Gültig ab: 23.09.2013 Aufmerksamkeit ist das A und O des Erfolgs. Bei 40 Neustarts im Monat und insgesamt 2.500 Partnerprogrammen ist es besonders wichtig, dass Ihr

Mehr

Strategien für erfolgreiche Newsletter und E-Mail-Kampagnen

Strategien für erfolgreiche Newsletter und E-Mail-Kampagnen Strategien für erfolgreiche Newsletter und E-Mail-Kampagnen Enterprise Marketing online marketing donnerstag Düsseldorf, 05.06.2008 Inhalt Über optivo Grundlagen Maximale Zustellbarkeit und optimale Darstellung

Mehr

Online Fundraising Gutes tun per Mausklick. Sonja Bochonow Referatsleitung Marketing Bonn, 8. Mai 2010

Online Fundraising Gutes tun per Mausklick. Sonja Bochonow Referatsleitung Marketing Bonn, 8. Mai 2010 Online Fundraising Gutes tun per Mausklick Sonja Bochonow Referatsleitung Marketing Bonn, 8. Mai 2010 2009 spendeten weniger Deutsche weniger Geld als 2008* 2009: 2,1 Mrd Euro Spenden - 3 % (65 Mio Euro)

Mehr

Effektiv Sales Leads generieren mit Video

Effektiv Sales Leads generieren mit Video Effektiv Sales Leads generieren mit Video...mit internen Ressourcen und online Präsentationen Reto Huber VidMa Video Marketing MAI 2012 B2B Marketing wurde in den letzten Jahren immer effektiver wenn es

Mehr

Neukunden gewinnen, Bestandskunden binden

Neukunden gewinnen, Bestandskunden binden Wissen, was bewegt Neukunden gewinnen, Bestandskunden binden mit strategischem Online Marketing Unsere Mission Neukundengewinnung im Internet: Investition in die Zukunft Als Unternehmer oder Vertriebsexperte

Mehr

Präsentationsziele Vorüberlegungen zum gewählten Thema

Präsentationsziele Vorüberlegungen zum gewählten Thema Präsentation Grundlagen und Tipps 1 Präsentationsziele Vorüberlegungen zum gewählten Thema Ich will mit meiner Präsentation erreichen, dass... Ziele müssen sein:... realistisch... auf die Zielgruppe abgestimmt...

Mehr

New Media basiert auf 3 Grundsätzen. NEW MEDIA. Multimedia Interaktivität Digitalisierung

New Media basiert auf 3 Grundsätzen. NEW MEDIA. Multimedia Interaktivität Digitalisierung New Media basiert auf 3 Grundsätzen. NEW MEDIA Multimedia Interaktivität Digitalisierung 1 Multimedia ist...... die Integration mehrerer Darstellungsformen: Text Grafik Bild Ton Bewegtbilder Eine Eine

Mehr

Mediadaten 2015 03.03.2015 hifitest.de - Mediadaten 2015 1

Mediadaten 2015 03.03.2015 hifitest.de - Mediadaten 2015 1 Mediadaten 2015 1 1.) Das ist hifitest.de 2.) Display Advertising 3.) Native Advertising Inhalt 3.1.) Topthema 3.2.) Bildergalerie 3.3.) Markeneinbindung 3.4.) Händlerprofil 2 1.) Das ist hifitest.de 3

Mehr

Chancen und Risiken, Stärken und Schwächen von E-Mail-Marketing

Chancen und Risiken, Stärken und Schwächen von E-Mail-Marketing Chancen und Risiken, Stärken und Schwächen von E-Mail-Marketing Einleitung Unter E-Mail-Marketing versteht man sowohl die Versendung regelmäßiger Newsletter als auch die Aussendung von elektronischen Werbebriefen.

Mehr

Lassen Sie sich entdecken!

Lassen Sie sich entdecken! Digital Marketing Agentur für B2B Unternehmen EXPERTISE ONLINE MARKETING IM B2B Lassen Sie sich entdecken! EINE GANZHEITLICHE ONLINE MARKETING STRATEGIE BRINGT SIE NACHHALTIG IN DEN FOKUS IHRER ZIELKUNDEN.

Mehr

Erstellen von Postern mit PowerPoint

Erstellen von Postern mit PowerPoint Erstellen von Postern mit PowerPoint Ziel Wer soll durch das Poster angesprochen werden? Welche Informationen sollen durch das Poster übermittelt werden? Ein Poster kombiniert Abbildungen und Texte, um

Mehr

Impulsvortrag: Strategien zur Kundengewinnung und -bindung im E-Mail Marketing

Impulsvortrag: Strategien zur Kundengewinnung und -bindung im E-Mail Marketing Impulsvortrag: Strategien zur Kundengewinnung und -bindung im E-Mail Marketing Unternehmen Fakten» Sitz: Bonn» Unternehmensform: GmbH» Mitarbeiter: 23» Gründung: 2000» Mitgliedschaften: Vorstandsmitglied

Mehr

Mehr Erfolg mit Ihrer Yahoo! Search Marketing Kampagne!

Mehr Erfolg mit Ihrer Yahoo! Search Marketing Kampagne! Mehr Erfolg mit Ihrer Yahoo! Search Marketing Kampagne! SO FUNKTIONIERTS Hier erfahren Sie alles über die Möglichkeiten, Ihre Yahoo! Search Marketing Kampagne bestmöglich zu optimieren. 1. Die richtige

Mehr

Marketing. Quality Potenzielle Kunden ohne Streuverlust erreichen. Stand Januar 2016

Marketing. Quality  Potenzielle Kunden ohne Streuverlust erreichen. Stand Januar 2016 Quality E-Mail Potenzielle Kunden ohne Streuverlust erreichen E-Mail Marketing Stand Januar 2016 Adresse Prime Data AG Badenerstr. 13 CH-5200 Brugg www.primedata.ch Kontakt Tel. 056 544 52 00 contact@primedata.ch

Mehr

E-Mail-Marketing. Kunden binden, begeistern und aktivieren mit E-Mail-Marketing von dmc.

E-Mail-Marketing. Kunden binden, begeistern und aktivieren mit E-Mail-Marketing von dmc. E-Mail-Marketing Kunden binden, begeistern und aktivieren mit E-Mail-Marketing von dmc. E-Mail-Marketing bei dmc Das E-Mail-Marketing ist eines der wichtigsten Instrumente von Online- Werbetreibenden,

Mehr

Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit nur vier Schritten Ihr Zielgruppenmarketing effizienter gestalten und direkt bei Ihren zukünftigen Kunden landen.

Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit nur vier Schritten Ihr Zielgruppenmarketing effizienter gestalten und direkt bei Ihren zukünftigen Kunden landen. Bei der stetig wachsenden Zahl von Konkurrenten wird ein kundenorientiertes Marketing immer wichtiger, um zielgerichtet auf spezifische Zielgruppen einzugehen. Der Trick besteht darin, eine Sehnsucht zu

Mehr

Stand: November 2010 Seite 1 von 5

Stand: November 2010 Seite 1 von 5 Stand: November 2010 Seite 1 von 5 L.U.N. L.U.N. das professionelle E-Mail-Marketing Tool von Lohbeck & Unnasch ://interactive/. Unternehmen, Verbände und Institute brauchen Lösungen für Ihre Online Kommunikation,

Mehr

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wir helfen Unternehmen, Social Media erfolgreich zu nutzen Unser Social Media Marketing Buch für Einsteiger

Mehr

Der einfache Weg zu Ihrem erfolgreichen Event. Vertrauen Sie dem Marktführer für Business Events. Sparen Sie dabei auch noch Zeit und Ressourcen!

Der einfache Weg zu Ihrem erfolgreichen Event. Vertrauen Sie dem Marktführer für Business Events. Sparen Sie dabei auch noch Zeit und Ressourcen! Der einfache Weg zu Ihrem erfolgreichen Event Verkaufen Sie mehr Tickets, erhöhen Sie Ihre Reichweite und bieten Sie Ihren Teilnehmern einen ausgezeichneten Service mit unserer Event-Software amiando.

Mehr

Mehr verkaufen mit E-Mail-Marketing

Mehr verkaufen mit E-Mail-Marketing Mehr verkaufen mit E-Mail-Marketing Automatisiert. Dynamisch. Persönlich. Professionelles E-Mail-Marketing Inxmail Deutschland Martin Bucher CEO & Gründer Dienstleister für professionelles E-Mail-Marketing

Mehr

Erfolgreiche Integrationsstrategien von Social Media und E-Mail Marketing. Jasmin Altenhofen VKE-Treff Berlin 30.06.2011

Erfolgreiche Integrationsstrategien von Social Media und E-Mail Marketing. Jasmin Altenhofen VKE-Treff Berlin 30.06.2011 Erfolgreiche Integrationsstrategien von Social Media und E-Mail Marketing Jasmin Altenhofen VKE-Treff Berlin 30.06.2011 Die Tagesreichweite des Internet nimmt weiterhin stark zu besonders Print nimmt stark

Mehr

Whitepaper Video-SEO. 10 Schritte für ein besseres Ranking. und mehr Reichweite. 2015 how2 1

Whitepaper Video-SEO. 10 Schritte für ein besseres Ranking. und mehr Reichweite. 2015 how2 1 Whitepaper Video-SEO 10 Schritte für ein besseres Ranking 2015 how2 1 und mehr Reichweite 10 Schritte für ein besseres Ranking und mehr Reichweite Sie möchten Videos für Ihr Unternehmen ins Netz stellen

Mehr

Webshop Booster bh II

Webshop Booster bh II Webshop Booster bh II E Commerce Trends und Facten Kunden mit Newslettern gewinnen Online Marketing mit Google Social Media und Facebook Erfahrungsaustausch 1 E Commerce Trends E Commerce daszugpferd der

Mehr

Die digitale Welt bei KTM Erfolgreiche Markenkommunikation im Web 2.0

Die digitale Welt bei KTM Erfolgreiche Markenkommunikation im Web 2.0 Die digitale Welt bei KTM Erfolgreiche Markenkommunikation im Web 2.0 Linz, 21.11.2012 Thomas Kuttruf, Marcus Erlmoser AGENDA KTM heute Hardfacts KTM Social Media Kanäle Kommunikationsziele KTM @ Facebook

Mehr

Keyword Advertising. Mehr Erfolg durch Keyword Advertising von dmc Neukundengewinnung und Umsatzsteigerung durch Suchmaschinenmarketing

Keyword Advertising. Mehr Erfolg durch Keyword Advertising von dmc Neukundengewinnung und Umsatzsteigerung durch Suchmaschinenmarketing Keyword Advertising Mehr Erfolg durch Keyword Advertising von dmc Neukundengewinnung und Umsatzsteigerung durch Suchmaschinenmarketing Einführung Suchmaschinen sind zu einem unverzichtbaren Instrument

Mehr

INTERAKTIV E-MAIL-MARKETING. Für professionelle Newsletter & E Mailings. 2011 Interaktiv GmbH Creative Information Solutions

INTERAKTIV E-MAIL-MARKETING. Für professionelle Newsletter & E Mailings. 2011 Interaktiv GmbH Creative Information Solutions INTERAKTIV E-MAIL-MARKETING Für professionelle Newsletter & E Mailings 2011 Interaktiv GmbH Creative Information Solutions INHALTSVERZEICHNIS 02 03 05 08 Wie mache ich E-Mail-Marketing? 03 Was wir bieten!

Mehr

SPEZIFIKATIONEN ADVERTORIAL UND PROMOTIONTEASER

SPEZIFIKATIONEN ADVERTORIAL UND PROMOTIONTEASER SPEZIFIKATIONEN ADVERTORIAL UND PROMOTIONTEASER I. Aufbau und estandteile eines Advertorials Das Advertorial bietet Ihnen eine ganzseitige Integration Ihrer Werbebotschaft auf unseren Portalen WE.DE und

Mehr

www.sport-job.de seit DIE PLATTFORM ZUR OPTIMALEN GESTALTUNG IHRER ARBEITGEBERMARKE!

www.sport-job.de seit DIE PLATTFORM ZUR OPTIMALEN GESTALTUNG IHRER ARBEITGEBERMARKE! www.sport-job.de DIE PLATTFORM ZUR seit OPTIMALEN GESTALTUNG IHRER ARBEITGEBERMARKE! LIEBER ARBEITGEBER, der demografische Wandel und die Diskussionen um die Generation Y verändern die Anforderungen an

Mehr

SOCIAL MEDIA? Das kleine 1x1 des Online-PR

SOCIAL MEDIA? Das kleine 1x1 des Online-PR SOCIAL MEDIA? Das kleine 1x1 des Online-PR SEO WIE BITTE? SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG, DAMIT AUCH GOOGLE SIE FINDET Suchmaschinenoptimierung - Format, Content und Keywords damit die Suchmaschinen Ihre Marke

Mehr

Social Media der neue Treiber im E-Mail-Marketing?

Social Media der neue Treiber im E-Mail-Marketing? Social Media der neue Treiber im E-Mail-Marketing? Twitter, Facebook, Youtube und Co sind in aller Munde und Computer. Der Hype um das Thema Social Media ist groß - zu Recht? Was können die sozialen Kanäle

Mehr

Marketing im Umbruch. Kosten

Marketing im Umbruch. Kosten Marketing im Umbruch Seit rund zehn Jahren oder um den Beginn des kommerziellen Internet auch an einem Datum festzumachen seit im Oktober 1994 auf dem Online-Magazin Hotwired.com der erste Banner geschaltet

Mehr

Versand von Newslettern aus Sage CRM mit MailChimp

Versand von Newslettern aus Sage CRM mit MailChimp Versand von Newslettern aus Sage CRM mit MailChimp Autor: Robert Cwicinski letzte Änderung: 06.05.2015 Inhaltsverzeichnis 1 Ausgangssituation... 3 2 Zielsetzung... 3 3 MailChimp Konto... 4 3.1 Account

Mehr

OZ-Verlags-GmbH. Erlebe Ideen Ideen erleben. Wir sind der Link zu Ihren Kunden. Online-Werbung auf shop.oz-verlag.de

OZ-Verlags-GmbH. Erlebe Ideen Ideen erleben. Wir sind der Link zu Ihren Kunden. Online-Werbung auf shop.oz-verlag.de OZ-Verlags-GmbH Wir sind der Link zu Ihren Kunden Online-Werbung auf shop.oz-verlag.de Erlebe Ideen Ideen erleben 2 Online Werbung: Ihre Kunden sind bei uns Über den Online-Shop des OZ-Verlags können unsere

Mehr

Mehr Gäste durch professionelles Online-Marketing und effiziente Selbstvermarktung

Mehr Gäste durch professionelles Online-Marketing und effiziente Selbstvermarktung Mehr Gäste durch professionelles Online-Marketing und effiziente Selbstvermarktung Basis-Modul Do s und Don ts für Ihren Webauftritt Foto: istockphoto, kyrien Österreich ist online 82 % ab 14 Jahren (5,96

Mehr

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln 10.03.2015 Worauf es ankommt, bisher unbekannte Kontakte via Twitter für sich zu begeistern Genau wie andere soziale Netzwerke ist auch Twitter eine gute Gelegenheit,

Mehr

Mein Name ist Franz Liebing ich bin Internet Unternehmer und helfe Unternehmern bei der besseren Außendarstellung Ihrer Firma und dabei, wie Sie mehr Umsatz über das Internet generieren. Marketing Abteilung

Mehr

Google AdWords Seminar

Google AdWords Seminar Google AdWords Seminar Kampagnen optimieren Erfolge messen! Mittwoch, den 30.09.2015 IHK Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern WIV GmbH seit 1999 Clamecystraße 14-16 63571 Gelnhausen www.wiv-gmbh.de info@wiv-gmbh.de

Mehr

MARKREKOM/WS CreativeConsulting

MARKREKOM/WS CreativeConsulting Beratung und Kreation für Marketing und Kommunikation Wolfgang Schickler Dipl.-Volksw. / Texter KAH Sommerland 37 D-24576 Bad Bramstedt Fon: +49 (0) 41 92-8 53 29 Fax: +49 (0) 41 92-89 97 54 Mob +49 (0)

Mehr

Mailingerfolg durch Split-Tests

Mailingerfolg durch Split-Tests E-Mail-Marketing Praxistipp Mailingerfolg durch Split-Tests Clever Testen für noch bessere Kennzahlen Durch die Nutzung von Split-Tests erzielen E-Mail-Marketer höhere Öffnungs- und Klickraten und optimieren

Mehr

Alles für Ihren Erfolg mit Powerleads

Alles für Ihren Erfolg mit Powerleads Seite 1/6 Maklerleitfaden Alles für Ihren Erfolg mit Powerleads Seite 2/6 Mit Hilfe von Powerleads können Sie hohen Kosten durch Neukundenakquise wirkungsvoll begegnen. Denn mit den gelieferten Datensätzen

Mehr

Machen Sie eine unverwechselbare Figur!

Machen Sie eine unverwechselbare Figur! Machen Sie eine unverwechselbare Figur! (Mehr) Erfolg mit Coroporate Design 1. Was ist eigentlich Corporate Design? Im allgemeinen Sprachgebrauch werden die häufig die Begriffe Corporate Identity (CD)

Mehr

Machen Sie eine unverwechselbare Figur!

Machen Sie eine unverwechselbare Figur! Machen Sie eine unverwechselbare Figur! Wie Sie und Ihr Unternehmen mit Corporate Design mehr Erfolg haben. 1. Was ist eigentlich Corporate Design? Corporate Design bezeichnet das gesamte visuelle Erscheinungsbild

Mehr

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc.

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing bei dmc Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es

Mehr

E-Mail Marketing Runde um Runde

E-Mail Marketing Runde um Runde Wir powern Ihr E-Mail Marketing Runde um Runde Mehr Response durch Interessen-Tracking Mit relevanten Inhalten punkten Möchten Sie als werbetreibendes Unternehmen heute nicht in der Flut von Informationen

Mehr

FRONT CRAFT. www.frontcraft.com contact@frontcraft.com

FRONT CRAFT. www.frontcraft.com contact@frontcraft.com FRONT CRAFT Viele Menschen und viele Unternehmen haben eine Webseite. Jede neue, die dazu kommt, sollte nicht nur gut, sondern erstklassig sein. Das ist unsere Leidenschaft. FrontCraft. www.frontcraft.com

Mehr

FACEBOOK UND XING ERFOLGREICH EINSETZEN

FACEBOOK UND XING ERFOLGREICH EINSETZEN 1 MESSBAR MEHR ERFOLG FACEBOOK UND XING ERFOLGREICH EINSETZEN DER SCHNACK FÜR ZWISCHENDURCH! 21.05.2012 GESTATTEN: MANDARIN MEDIEN 2 DAS SIND WIR Webprojekte erfolgreich umsetzen, ist eine Disziplin mit

Mehr

Die Kunst des Augenblicks. Wie gute Kreation digitales Marketing zum Erfolg führt

Die Kunst des Augenblicks. Wie gute Kreation digitales Marketing zum Erfolg führt Die Kunst des Augenblicks Wie gute Kreation digitales Marketing zum Erfolg führt 15 Jahre psychologische Forschung Markentouchpoints Werbekontakte Gestaltung Augenblick - Kontakt Formate Platzierung Auslieferung

Mehr

Dialog Marketing 2012. Peter Strauch

Dialog Marketing 2012. Peter Strauch Dialog Marketing 2012 Peter Strauch Die mediale Umwelt von heute ist zu komplex 3,6 Mio. TV-Spots 3,0 Mio. Radio Spots 19,3 Mrd. Werbesendungen 4,2 Mrd. Suchanfragen Kunde 454.000 Zeitschriftenanzeigen

Mehr