CORA Sommerliebereport 2012

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "CORA Sommerliebereport 2012"

Transkript

1 CORA Sommerliebereport (Liebes-)Abenteuer am Arbeitsplatz : Präsentation der wichtigsten Ergebnisse Juli

2 Studiendesign Untersuchungsgegenstand: Grundgesamtheit: Stichprobe: Ermittlung des Beziehungsstatus, von Einstellungen zum Thema Liebe und Sex, zur Trennung von Privatem und Beruflichem und zum Thema Flirten und Liebe am Arbeitsplatz, eigene Erfahrungen mit Flirten und Liebe auf der letzten Betriebsfeier und am Arbeitsplatz allgemein Die in Privathaushalten lebende berufstätige deutschsprachige Bevölkerung im Alter zwischen und Jahren in Deutschland. Personen Die Auswahl der zu befragenden Personen erfolgte anhand einer mehrstufigen systematischen Zufallsauswahl auf Basis des ADM- Telefon-Mastersamples. Erhebungsmethode: forsa.omninet (Inhouse-Befragung anhand eines strukturierten Fragebogens) Feldzeit:. Juni bis. Juli forsa. n/77. 7/ Lü/Wi

3 Beziehungsstatus Die große Mehrheit wurde vom Beziehungsalltag bereits eingeholt vor allem Berufstätige im mittleren Lebensabschnitt. Wir sind schon lange zusammen. Der Alltag hat uns zwar eingeholt, aber es ist o.k. Ich habe den Richtigen einfach noch nicht gefunden bzw. wurde zu oft enttäuscht, da bin ich lieber alleine. Ich genieße das Single-Dasein in vollen Zügen und lasse mir den einen oder anderen Flirt nicht entgehen. (. Befragte) Geschlecht Männer ( Befragte) 7 Frauen ( Befragte) Alter - bis -Jährige ( Befragte) - bis -Jährige ( Befragte) - bis -Jährige ( Befragte) Wir sind noch nicht lange zusammen und noch sehr verliebt. Ich treffe mich seit längerem mit einem Mann/einer Frau. Es ist aber noch nichts Festes. Ich habe einen Partner/eine Partnerin, aber wir haben uns schon lange auseinandergelebt. Ich treffe mich seit längerem mit einem Mann/einer Frau. Er/Sie ist aber in einer festen Beziehung. Nichts davon trifft auf mich zu. Basis:. Befragte Frage : Nun geht es um das Thema Beziehung und Partnerschaft. Welche der folgenden Aussagen trifft am ehesten auf Sie zu? forsa. n/77. 7/ Lü/Wi

4 Einstellungen zum Thema Sex und Liebe () Für die Hälfte gehören Sex und Liebe zusammen, für ein Drittel nicht vor allem Frauen können sich sonst nicht fallen lassen, während Männer für Sex ohne Liebe offener sind. (. Befragte) Geschlecht Männer ( Befragte) Frauen ( Befragte) Alter - bis -Jährige ( Befragte) - bis -Jährige ( Befragte) - bis -Jährige ( Befragte) Ja, ich kann mich einfach nicht fallen lassen, wenn keine Gefühle dabei sind. Nein, ich denke, Sex kann einfach nur Spaß machen. Dazu muss ich nicht verliebt sein. 7 Ja, ich muss mir wirklich sicher sein, bevor ich mit jemandem so intim werde. Nein, aus anfänglicher körperlicher Lust kann ja auch später Liebe werden. Ja, ich warte mit dem ersten Mal, bis ich den Richtigen/die Richtige gefunden habe, also den Mann/die Frau, den/die ich heiraten werde. kann keiner der Aussagen zustimmen Basis:. Befragte Frage : Es gibt ja unterschiedliche Auffassungen zu der Frage, ob Sex und Liebe zusammengehören. Welcher der folgenden Aussagen können Sie am ehesten zustimmen: Gehören Sex und Liebe zusammen? forsa. n/77. 7/ Lü/Wi

5 Einstellungen zum Thema Sex und Liebe () Die Unterschiede zwischen Männern und Frauen spiegeln sich in den Berufsgruppen: In männerdominierten Branchen funktioniert Sex ohne Liebe eher als in Frauendomänen. (. Befragte) Branche Industrie/ Handel/ Vertrieb/ Logistik ( Befragte) Verwaltung/ öffentlicher Dienst/ Verbände ( Befragte) Medizin/ Gesundheit ( Befragte) Handwerk/ Bau ( Befragte) * Pädagogik/ Soziales ( Befragte) * IT/Telekommunikation ( Befragte) * Ja, ich kann mich einfach nicht fallen lassen, wenn keine Gefühle dabei sind. Nein, ich denke, Sex kann einfach nur Spaß machen. Dazu muss ich nicht verliebt sein. Ja, ich muss mir wirklich sicher sein, bevor ich mit jemandem so intim werde. 7 7 Nein, aus anfänglicher körperlicher Lust kann ja auch später Liebe werden. Ja, ich warte mit dem ersten Mal, bis ich den Richtigen/die Richtige gefunden habe, also den Mann/die Frau, den/die ich heiraten werde. kann keiner der Aussagen zustimmen * geringe Basis Basis:. Befragte Frage : Es gibt ja unterschiedliche Auffassungen zu der Frage, ob Sex und Liebe zusammengehören. Welcher der folgenden Aussagen können Sie am ehesten zustimmen: Gehören Sex und Liebe zusammen? forsa. n/77. 7/ Lü/Wi

6 Die letzte Betriebsfeier Die letzte Betriebsfeier war für die meisten Befragten emotional eher nicht interessant: Ein Gläschen Sekt, ein bisschen Small Talk, dann ging es für jeden nach Hause. Ein Gläschen Sekt, ein bisschen Small Talk und dann ging es für jeden nach Hause, damit man am nächsten Tag nicht durchhängt. Meine Kollegen und ich gehen öfter zusammen auf einen Feierabend-Drink aus, aber in der Firma selbst gab es das noch nie. (. Befragte) Geschlecht Männer ( Befragte) Frauen ( Befragte) Alter - bis -Jährige ( Befragte) 7 - bis -Jährige ( Befragte) - bis -Jährige ( Befragte) Ein(e) Kollege(in) und ich haben uns sehr angeregt unterhalten. Es würde mich freuen, wenn wir mal zusammen essen gehen. Mein Kollege/ meine Kollegin und ich haben unserer Lust auf der Toilette freien Lauf gelassen. Ein(e) Kollege(in) und ich sind uns ein wenig näher gekommen. Seitdem verhalten wir uns sehr distanziert. keine der Aussagen trifft auf mich zu Basis:. Befragte Frage : Im Folgenden beschreiben einige Personen ihre letzte Betriebsfeier. Welche Beschreibung passt am besten auf Ihre letzte Betriebsfeier? forsa. n/77. 7/ Lü/Wi

7 Einstellungen zur Trennung von Privatem und Beruflichem () Insgesamt Prozent bevorzugen eine Trennung von Privatleben und Beruf vor allem um emotionale Distanz zu wahren. Ja, ich kann mir nicht vorstellen, meine(n) Partner(in) jeden Tag im Büro zu sehen. (. Befragte) Geschlecht Männer ( Befragte) Frauen ( Befragte) Alter - bis -Jährige ( Befragte) - bis -Jährige ( Befragte) - bis -Jährige ( Befragte) 7 Ja, ich denke, dass das auf Dauer einfach nicht gut gehen kann. Dann würde ich mir einen neuen Job suchen. 7 Nein, ich wüsste nicht warum. 7 Nein, ist doch super, wenn man so viel Zeit wie möglich zusammen verbringen kann. Ja, weil ich nicht will, dass meine Kollegen Intimes mitbekommen. Ja, wenn mein(e) Chef(in) das mitbekäme, würde ich sicher gekündigt werden. Da muss mein Herz zurückstecken. kann keiner der Aussagen zustimmen Basis:. Befragte Frage : Welcher der folgenden Aussagen können Sie am ehesten zustimmen: Sollte man Privates und Berufliches trennen? forsa. n/77.7 7/ Lü/Wi

8 Einstellungen zur Trennung von Privatem und Beruflichem () Vor allem Beschäftigte im Medizinsektor möchten Privates und Berufliches trennen. Branche Ja, ich kann mir nicht vorstellen, meine(n) Partner(in) jeden Tag im Büro zu sehen. (. Befragte) Industrie/ Handel/ Vertrieb/ Logistik ( Befragte) Verwaltung/ öffentlicher Dienst/ Verbände ( Befragte) Medizin/ Gesundheit ( Befragte) Handwerk/ Bau ( Befragte) * 7 Pädagogik/ Soziales ( Befragte) * IT/Telekommunikation ( Befragte) * 7 Ja, ich denke, dass das auf Dauer einfach nicht gut gehen kann. Dann würde ich mir einen neuen Job suchen. Nein, ich wüsste nicht warum. 7 7 Nein, ist doch super, wenn man so viel Zeit wie möglich zusammen verbringen kann. Ja, weil ich nicht will, dass meine Kollegen Intimes mitbekommen. Ja, wenn mein(e) Chef(in) das mitbekäme, würde ich sicher gekündigt werden. Da muss mein Herz zurückstecken. kann keiner der Aussagen zustimmen 7 * geringe Basis Basis:. Befragte Frage : Welcher der folgenden Aussagen können Sie am ehesten zustimmen: Sollte man Privates und Berufliches trennen? forsa. n/77. 7/ Lü/Wi

9 Einstellungen zu Flirten und Liebe am Arbeitsplatz * Vor allem Flirts am Arbeitsplatz sind Thema für eine (nicht unbedeutende) Minderheit. Konkrete sexuelle Aktivitäten ergeben sich daraus eher selten. Ich habe eine(n) feste(n) Partner(in) und kein Auge für jemand anderen. (. Befragte) Geschlecht Männer ( Befragte) Frauen ( Befragte) Alter - bis -Jährige ( Befragte) - bis -Jährige ( Befragte) - bis -Jährige ( Befragte) Ich finde einen Flirt unter Kollegen total aufregend, aber man sollte auf keinen Fall Grenzen überschreiten. 7 Ich habe eine(n) feste(n) Partner(in). In meiner Fantasie stelle ich mir manchmal vor, wie wir auf meinem Schreibtisch Spaß haben. 7 Ich habe eine Affäre mit meinem Kollegen/meiner Kollegin. Ich habe Tagträume davon, wie ich meinen Chef/meine Chefin verführe. nichts davon trifft auf mich zu * Mehrfachnennungen möglich Basis:. Befragte Frage : Funken und Knistern am Arbeitsplatz - was denken Sie darüber? Welche der folgenden Aussagen trifft bzw. treffen am ehesten auf Sie zu? forsa. n/77. 7/ Lü/Wi

10 Eigene Erfahrungen mit Flirten und Liebe am Arbeitsplatz () Aber: Drei von vier Berufstätigen haben schon private Emotionen am Arbeitsplatz erlebt. Fast jede(r) Zehnte hatte schon einmal Sex im Büro! Ich habe schon einmal mit einem(r) Kolleg(in) oder meinem(r) Chef(in) geflirtet. (. Befragte) Geschlecht Männer ( Befragte) Frauen ( Befragte) Alter - bis -Jährige ( Befragte) 7 - bis -Jährige ( Befragte) - bis -Jährige ( Befragte) Ich finde eine(n) meiner Kollegen(innen) bzw. meine(n) Chef(in) attraktiv. Ich würde auf ein sexuelles Angebot meines(r) Kollegen(in) meines(r) Chefs(in) eingehen. Ich hatte schon einmal Sex im Büro/ am Arbeitsplatz 7 Ich würde gerne meine sexuellen Fantasien am Arbeitsplatz ausleben. Basis:. Befragte Frage : Trifft eine der folgenden Aussagen auf Sie zu? forsa. n/77. 7/ Lü/Wi

11 Eigene Erfahrungen mit Flirten und Liebe am Arbeitsplatz () Im Medizinsektor, Handwerk und der IT-Branche ist Sex am Arbeitsplatz etwas verbreiteter. Branche Ich habe schon einmal mit einem(r) Kolleg(in) oder meinem(r) Chef(in) geflirtet. (. Befragte) Industrie/ Handel/ Vertrieb/ Logistik ( Befragte) Verwaltung/ öffentlicher Dienst/ Verbände ( Befragte) Medizin/ Gesundheit ( Befragte) 7 Handwerk/ Bau ( Befragte) * 7 Pädagogik/ Soziales ( Befragte) * IT/Telekommunikation ( Befragte) * Ich finde eine(n) meiner Kollegen(innen) bzw. meine(n) Chef(in) attraktiv. Ich würde auf ein sexuelles Angebot meines(r) Kollegen(in) meines(r) Chefs(in) eingehen. 7 Ich hatte schon einmal Sex im Büro/ am Arbeitsplatz Ich würde gerne meine sexuellen Fantasien am Arbeitsplatz ausleben. 7 * geringe Basis Basis:. Befragte Frage : Trifft eine der folgenden Aussagen auf Sie zu? forsa. n/77. 7/ Lü/Wi

12 (Liebes-)Abenteuer am Arbeitsplatz Management Summary Prozent der befragten Berufstätigen sind in einer festen Beziehung die meisten wurden vom Beziehungsalltag bereits eingeholt. Jeder Vierte ist Single oder hat unklaren Beziehungsstatus. Für die Hälfte (überdurchschnittlich häufig Frauen) gehören Sex und Liebe zusammen, ein Drittel (eher Männer) kann zwischen Sex und Liebe klar trennen. Dieser Unterschied zeigt sich auch in Frauendomänen (wie Medizin und Pädagogik) oder Männerbranchen (wie Handwerk, IT). Ebenfalls (knapp) die Hälfte möchte Privatleben und Beruf trennen vor allem um emotionale Distanz zu wahren. Dies trifft vor allem auf Beschäftigte im Medizin- und Gesundheitsbereich zu. Einem Flirt am Arbeitsplatz steht jeder Vierte aufgeschlossen gegenüber, konkreten sexuellen Abenteuern aber nur die Allerwenigsten ( %). Sex auf einer Betriebsfeier ist ebenso selten ( %). Aber so ganz unschuldig sind die Befragten dann doch nicht: Prozent haben schon einmal mit einem Kollegen oder der Vorgesetzten geflirtet, Prozent finden ihre Kollegen oder den Chef attraktiv, Prozent würden auf ein sexuelles Angebot des/ der Vorgesetzten eingehen. Fast jede(r) Zehnte ( %) hatte schon einmal Sex im Büro fast gleich viele Frauen wie Männer. Die Liebesabenteuer am Arbeitsplatz finden sich eher im Medizinsektor, im Handwerk oder der IT- Branche. forsa. n/77. 7/ Lü/Wi

an ungewöhnlichen Orten

an ungewöhnlichen Orten ein Unternehmen von an ungewöhnlichen Orten Sommerliebereport vom CORA Verlag in Zusammenarbeit mit forsa (Juli ). WWW.CORA.DE MEIN MOMENT. Studiendesign Untersuchungsgegenstand: Ermittlung von Meinungen

Mehr

Gesund im Job. Erhebungszeitraum: 3. bis 11. Juli 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte

Gesund im Job. Erhebungszeitraum: 3. bis 11. Juli 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Gesund im Job Datenbasis: 1.008 Arbeitnehmer Erhebungszeitraum: 3. bis 11. Juli 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK-Gesundheit 25 Prozent der befragten Arbeitnehmer

Mehr

1.003 Befragte im Alter von 18 bis

1.003 Befragte im Alter von 18 bis Private Altersvorsorge (Teil 1) Datenbasis: 1.005 Befragte im Alter von 18 bis 65 Jahren, bundesweit Erhebungszeitraum: 30. November bis 2. Dezember 2009 Statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte

Mehr

HD, Hybrid, 3D auf dem Weg in die Bildschirmwelt der Zukunft

HD, Hybrid, 3D auf dem Weg in die Bildschirmwelt der Zukunft HD, Hybrid, 3D auf dem Weg in die Bildschirmwelt der Zukunft Ergebnisse einer bevölkerungsrepräsentativen Befragung August 011 Key Facts Key Facts /-1 Hohe Bedeutung von Screenmedien im Alltagsleben Durchschnittlich

Mehr

YOGA IN ZAHLEN BDY. GfK SE Omnibus & Legal Research Nürnberg, September 2014. GfK 2014 Yoga in Zahlen September 2014 1

YOGA IN ZAHLEN BDY. GfK SE Omnibus & Legal Research Nürnberg, September 2014. GfK 2014 Yoga in Zahlen September 2014 1 YOGA IN ZAHLEN BDY GfK SE Omnibus & Legal Research Nürnberg, September 2014 GfK 2014 Yoga in Zahlen September 2014 1 Studiendesign GfK 2014 Yoga in Zahlen September 2014 2 Studiendesign Kunde: BDY. Berufsverband

Mehr

Geld und Partnerschaft

Geld und Partnerschaft Geld und Partnerschaft Datenbasis: 1.006 Befragte, die mit einem Partner zusammenleben Erhebungszeitraum: 29. März bis 4. April 2016 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: Gothaer

Mehr

Vorsätze für das Jahr 2015

Vorsätze für das Jahr 2015 Vorsätze für das Jahr 2015 Datenbasis: 5.429 Befragte*) Erhebungszeitraum: 20. November bis 10. Dezember 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 2 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK-Gesundheit 1. Gute Vorsätze

Mehr

Nicht ohne meinen Partner! Österreicher sind nicht für Allein-Urlaube geschaffen!

Nicht ohne meinen Partner! Österreicher sind nicht für Allein-Urlaube geschaffen! Urlaubszeit ist kostbar! market ging der Frage nach, mit wem die Österreicher diese Oase in der Wüste eines langen Arbeitsjahres (möchten). Das interessanteste Ergebnis vorab: ihre Urlaubswochen mit unterschiedlichen

Mehr

Einstellungen Jugendlicher zum Thema Organspende

Einstellungen Jugendlicher zum Thema Organspende Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung Einstellungen Jugendlicher zum Thema Organspende Repräsentativbefragung Mai 00 Durchgeführt von: Inhaltsverzeichnis Seite Vorbemerkung... 1 Auseinandersetzung

Mehr

Praxisöffnungszeiten. -Befragung in Arztpraxen- Dezember 2009. forsa. 22519/P9635 12/09 Kl/Wi

Praxisöffnungszeiten. -Befragung in Arztpraxen- Dezember 2009. forsa. 22519/P9635 12/09 Kl/Wi Praxisöffnungszeiten -Befragung in Arztpraxen- Dezember 29 forsa. 2259/P9635 2/9 Kl/Wi Inhalt Studiendesign 3 Zusammenfassung 5 Ergebnisse im Detail 8 Tage mit Sprechstunden für Kassenpatienten 8 Termine

Mehr

Studienpräsentation August 2016: Was Schweizer Singles wollen

Studienpräsentation August 2016: Was Schweizer Singles wollen Studienpräsentation August 2016: Was Schweizer Singles wollen 1 Studiendesign 2 PARSHIP-Single-Studie 2016 Steckbrief Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) Instrument: Online-Interviews über

Mehr

1.012 Erwerbstätige, Schüler und Studenten Erhebungszeitraum: 3. bis 11. Juli 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte

1.012 Erwerbstätige, Schüler und Studenten Erhebungszeitraum: 3. bis 11. Juli 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Wochenendstress Datenbasis: 1.012 Erwerbstätige, Schüler und Studenten Erhebungszeitraum: 3. bis 11. Juli 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK-Gesundheit 56 Prozent der

Mehr

Datensicherheit im Internet

Datensicherheit im Internet Datensicherheit im Internet Datenbasis: 1.003 Berliner Erhebungszeitraum: Mai 2016 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: media.net Berlin-Brandenburg Die Befragten wurden gebeten

Mehr

Studienpräsentation August 2016: Was Schweizer Singles wollen

Studienpräsentation August 2016: Was Schweizer Singles wollen Studienpräsentation August 2016: Was Schweizer Singles wollen 1 Studiendesign 2 PARSHIP-Single-Studie 2016 Steckbrief Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) Instrument: Online-Interviews über

Mehr

Fußball-WM 2006. Themenreport. Frankfurt am Main, April 2005

Fußball-WM 2006. Themenreport. Frankfurt am Main, April 2005 Fußball-WM 2006 Themenreport Frankfurt am Main, April 2005 Informationen zur Befragung Grundgesamtheit Methode In Privathaushalten lebende, deutschsprachige Bevölkerung ab 14 Jahren in der Bundesrepublik

Mehr

Weihnachtseinkäufe. 3. November 2014 n4418/30783 Le

Weihnachtseinkäufe. 3. November 2014 n4418/30783 Le Weihnachtseinkäufe 3. November 2014 n4418/30783 Le forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Max-Beer-Str. 2/4 10119 Berlin Telefon: (0 30) 6 28 82-0 Inhaltsverzeichnis Vorbemerkung 2 1. Ausgaben

Mehr

Studie: Bankberatung. Wie persönlich darf es sein?

Studie: Bankberatung. Wie persönlich darf es sein? Studie: Bankberatung Wie persönlich darf es sein? Viele können auf persönliche Beratung nicht verzichten einige aber schon 40 Prozent der Deutschen wollen nicht auf die persönliche Beratung durch ihren

Mehr

Soziale Medien in der Ich-Gesellschaft?

Soziale Medien in der Ich-Gesellschaft? Soziale Medien in der Ich-Gesellschaft? Ergebnisse einer Repräsentativbefragung Juni 2011 Key Facts 2 Key Facts Soziale Werte sind auch in digitaler Gesellschaft von hoher Bedeutung. Neue Medien und technologische

Mehr

-Studie Zum Thema Geldanlage

-Studie Zum Thema Geldanlage ZINSLAND-STUDIE Zinsland-Studie Hamburg Quelle: Appinio GmbH -Studie Zum Thema Geldanlage Studiendesign Untersuchungsgegenstand: Grundgesamtheit: Stichprobe: Erhebungsmethode: Feldzeit: In einer statistisch

Mehr

COMPASS-Befragung. Befragungsergebnisse. Pflegeberatung und Belastung Angehöriger. - Grafikband -

COMPASS-Befragung. Befragungsergebnisse. Pflegeberatung und Belastung Angehöriger. - Grafikband - COMPASS-Befragung Befragungsergebnisse Pflegeberatung und Belastung Angehöriger - Grafikband - Köln, Juli 2015 1 Agenda 1) Befragungsdesign 2) Sta2s2sche Angaben 3) Ausgewählte Befragungsergebnisse 4)

Mehr

«Loyalität am Arbeitsplatz» Ergebnisse einer telefonischen Bevölkerungsbefragung

«Loyalität am Arbeitsplatz» Ergebnisse einer telefonischen Bevölkerungsbefragung «Loyalität am Arbeitsplatz» Ergebnisse einer telefonischen Bevölkerungsbefragung Loyaler Mensch 2 Q2: Würden Sie sich in Ihrem Privatleben als loyaler Mensch bezeichnen? 26% Ja sehr (4) Ja, eher (3) Mittelwert:

Mehr

Medien-Gratifikationsprofile im Vergleich

Medien-Gratifikationsprofile im Vergleich Medien-Gratifikationsprofile im Vergleich Ergebnisse einer bevölkerungsrepräsentativen Befragung November 2009 Key Facts 2 Key Facts Fernsehen ist das meistgenutzte und vielseitigste Medium Neben seiner

Mehr

TELEARBEIT EIN STIEFKIND DER FLEXIBLEN ARBEITSGESTALTUNG? 2/09

TELEARBEIT EIN STIEFKIND DER FLEXIBLEN ARBEITSGESTALTUNG? 2/09 TELEARBEIT EIN STIEFKIND DER FLEXIBLEN ARBEITSGESTALTUNG? /0 TELEARBEIT EIN STIEFKIND DER FLEXIBLEN ARBEITSGESTALTUNG? Die Diskrepanz könnte größer nicht sein: obwohl die Telearbeit aus verschiedenen Blickwinkeln

Mehr

Mobile Media. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung. Juni 2010

Mobile Media. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung. Juni 2010 Mobile Media Ergebnisse einer Repräsentativbefragung Juni 2010 Key Facts 2 Key Facts Mobile Endgeräte zur Mediennutzung haben Einzug in den Alltag gehalten 71 Prozent der 14- bis 49-Jährigen nutzen mobile

Mehr

Ergebnisse der Umfrage: Spielen überwindet Grenzen!

Ergebnisse der Umfrage: Spielen überwindet Grenzen! Ergebnisse der Umfrage: Spielen überwindet Grenzen! - Umfrage des Deutschen Kinderhilfswerks zur (Draußen-)Spielsituation in Deutschland - Im Vorfeld des Weltspieltags 2016 startete das Deutsche Kinderhilfswerk

Mehr

Meinungen zum Thema Pflege

Meinungen zum Thema Pflege Meinungen zum Thema Pflege Datenbasis: 1.005 Befragte Erhebungszeitraum: 10. bis 17. Dezember 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK-Gesundheit Wenn in ihrer engsten Familie

Mehr

Zeigen Sie der Kursgruppe ein Familienfoto. Wer sind die Personen? Erzählen Sie!

Zeigen Sie der Kursgruppe ein Familienfoto. Wer sind die Personen? Erzählen Sie! Lernziel: Ich kann über meine Familie erzählen. Ich denke über verschiedene Lebensformen nach. Ich lerne die Gesetze zu diesen Lebensformen kennen. Ich kann erklären, wie ich gern leben möchte. Ich überlege,

Mehr

Zukunft Selbständigkeit

Zukunft Selbständigkeit Zukunft Selbständigkeit Eine europäische Studie der Amway GmbH November 2010 Initiative Zukunft Selbständigkeit Als international tätiges Unternehmen mit selbständigen Vertriebspartnern in 26 europäischen

Mehr

Was erwarten Schülerinnen und Schüler von einem Ausbildungsbetrieb?

Was erwarten Schülerinnen und Schüler von einem Ausbildungsbetrieb? Was erwarten Schülerinnen und Schüler von einem Ausbildungsbetrieb? Kooperationsprojekt der Fachangestellten für Markt- und Sozialforschung und der IHK NRW Hinweise zur Befragung Grundgesamtheit: Schülerinnen

Mehr

Fußball-WM 2006 - Nachbetrachtung

Fußball-WM 2006 - Nachbetrachtung Fußball-WM 2006 - Nachbetrachtung Themenreport (III) Frankfurt am Main, August 2006 Informationen zur Befragung Grundgesamtheit Methode Untersuchungszeiträume Stichprobe Feldarbeit Design, Fragebogen,

Mehr

32 Prozent der Österreicher sind Single

32 Prozent der Österreicher sind Single 32 Prozent der Österreicher sind Single 66% 65% 67% n = 1.025 32% 33% 30% 2% 2% 2% alleinstehend, Single in Partnerschaft lebend Keine Angabe Welche der folgenden Aussagen trifft am ehesten auf Sie persönlich

Mehr

YouGov OmnibusQualitative. Ergebnisbericht zur Grippebefragung vom 17.03.2015

YouGov OmnibusQualitative. Ergebnisbericht zur Grippebefragung vom 17.03.2015 YouGov OmnibusQualitative Ergebnisbericht zur Grippebefragung vom 17.03.2015 Ablauf und Inhalte der Befragung Fragestellungen Tag 1 Fragestellungen Teilnehmer aus Panel Privater Chat Grippe (10 Minuten)

Mehr

HAUSHALTE UND FAMILIEN

HAUSHALTE UND FAMILIEN HAUSHALTE UND FAMILIEN Nächste Aktualisierung: Juni 2016 Privathaushalte werden immer kleiner Haushalte 2013 nach Größe mit 2 Personen 36,0% mit 3 Personen 14,0% mit 4 Personen 10,0% mit 5 und mehr Personen

Mehr

Neue Rechtschreibung und Englischkenntnisse

Neue Rechtschreibung und Englischkenntnisse Datenbasis: 1.008 Befragte im von 14 65 n bundesweit Erhebungszeitraum: 28. August 2. September 2009 Statistische Fehlertoleranz: +/ 3 Prozentpunkte Auftraggeber: CASIO Europe GmbH, Norderstedt 1. Untersuchungsziel

Mehr

Mathemonitor Untersuchungsziel

Mathemonitor Untersuchungsziel Mathemonitor 2009 Datenbasis: 1.003 Befragte ab 14 bundesweit Erhebungszeitraum: 27. bis 28. Juli 2009 Statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: CASIO Europe GmbH, Norderstedt 1. Untersuchungsziel

Mehr

Grenzen setzen Was tun bei sexueller Belästigung am Arbeitsplatz?

Grenzen setzen Was tun bei sexueller Belästigung am Arbeitsplatz? Grenzen setzen Was tun bei sexueller Belästigung am Arbeitsplatz? Sie fühlen sich sexuell belästigt? Damit sind Sie nicht allein. Eine Studie zum Thema Gewalt gegen Frauen der E U- Grundrechteagentur F

Mehr

Erwerbstätigkeit und Rente

Erwerbstätigkeit und Rente Erwerbstätigkeit und Rente Datenbasis: 1.001 Befragte (Arbeitnehmer in NRW) Erhebungszeitraum: 11. bis 30. April 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK Gesundheit 39 Prozent

Mehr

Sonderumfrage Finanzierung im Handwerk

Sonderumfrage Finanzierung im Handwerk Sonderumfrage Finanzierung im Handwerk In Folge der Wirtschafts- und Finanzkrise haben sich die Möglichkeiten zur Kreditaufnahme verschlechtert, vor allem, weil die Banken höhere Anforderungen an Sicherheiten

Mehr

Je mehr Nachrichten du ihr schickst, bevor du sie getroffen hast, desto kleiner wird deine Chance, dich mit ihr zu treffen.

Je mehr Nachrichten du ihr schickst, bevor du sie getroffen hast, desto kleiner wird deine Chance, dich mit ihr zu treffen. Bevor du die Frau nicht persönlich getroffen hast, wird sie sich nicht sehr mit dir verbunden fühlen. So schlimm das auch klingt, aber wahrscheinlich bist du nicht der einzige Mann, mit dem sie schreibt.

Mehr

1.003 Personen, die diesen Sommer schon Urlaub hatten Erhebungszeitraum: 10. bis 15. August 2012 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte

1.003 Personen, die diesen Sommer schon Urlaub hatten Erhebungszeitraum: 10. bis 15. August 2012 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Urlaub Datenbasis: 1.003 Personen, die diesen Sommer schon Urlaub hatten Erhebungszeitraum: 10. bis 15. August 2012 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK-Gesundheit Die übergroße

Mehr

Fragebogen zur Einleitung einer ambulanten Psychotherapie

Fragebogen zur Einleitung einer ambulanten Psychotherapie Fragebogen zur Einleitung einer ambulanten Psychotherapie Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient, dieser Fragebogen soll helfen, Ihre ambulante Psychotherapie einzuleiten. Ihre Angaben bilden eine

Mehr

Begleitforschung Coca-Cola Soapscreen. Unterföhring, Dezember 2009

Begleitforschung Coca-Cola Soapscreen. Unterföhring, Dezember 2009 Begleitforschung Coca-Cola Soapscreen Unterföhring, Dezember 2009 Agenda Steckbrief Ergebnisse Fazit 2 Steckbrief Grundgesamtheit Deutschsprachige Personen zwischen 14 und 39 Jahren in Deutschland, die

Mehr

Einstellungen der Deutschen gegenüber dem Beruf der Putzfrau

Einstellungen der Deutschen gegenüber dem Beruf der Putzfrau Auftraggeber: Helpling GmbH Frankfurt a.m.: 5. November 05 3367/n5447 Go/Bü Untersuchungsdesign Zielgruppe: Stichprobengröße: Die in Privathaushalten in Deutschland lebenden deutschsprachigen Personen

Mehr

Liebe, Lust und Stress

Liebe, Lust und Stress Liebe, Lust und Stress Eine Broschüre für Mädchen und junge Frauen in leichter Sprache Teil 2 Sexualität Herausgegeben von mixed pickles e.v. Seite 1 Hallo Hier ist sie endlich die zweite Broschüre, die

Mehr

Langweilige Zeitung Bildkarte Westermann Nr. 68

Langweilige Zeitung Bildkarte Westermann Nr. 68 Langweilige Zeitung Bildkarte Westermann Nr. 68 So endlich ausruhen. Wo ist denn die Zeitung von heute? Ah da! Oh, was steht denn da?,,schüler in der Schule überlastet", den muss ich durchlesen...sehr

Mehr

Umfrage zum Thema Fremdsprachen (Spanisch)

Umfrage zum Thema Fremdsprachen (Spanisch) Umfrage zum Thema Fremdsprachen (Spanisch) Datenbasis: 1.004 Befragte ab 14, bundesweit Erhebungszeitraum: 27. bis 30. Januar 2012 Statistische Fehlertoleranz: +/ 3 Prozentpunkte Auftraggeber: CASIO Europe

Mehr

Service-Robotik: Mensch- Technik-Interaktion im Alltag. Ergebnisse einer repräsentativen Befragung. 13. April 2016 33018 Hr, Ma

Service-Robotik: Mensch- Technik-Interaktion im Alltag. Ergebnisse einer repräsentativen Befragung. 13. April 2016 33018 Hr, Ma Service-Robotik: Mensch- Technik-Interaktion im Alltag Ergebnisse einer repräsentativen Befragung 13. April 2016 33018 Hr, Ma forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Schreiberhauer Straße 30

Mehr

5. Frauenbarometer. Die vierteljährliche Umfrage zu aktuellen frauenpolitischen Themen. Was ist das österreichische Frauenbarometer?

5. Frauenbarometer. Die vierteljährliche Umfrage zu aktuellen frauenpolitischen Themen. Was ist das österreichische Frauenbarometer? 5. Frauenbarometer Die vierteljährliche Umfrage zu aktuellen frauenpolitischen Themen Was ist das österreichische Frauenbarometer? Repräsentative Online-Umfrage zu frauenpolitischen Themen in Österreich

Mehr

Meinungen zum Thema Bürgerbeteiligung

Meinungen zum Thema Bürgerbeteiligung Meinungen zum Thema Bürgerbeteiligung Datenbasis: 1.003 Befragte Erhebungszeitraum: 31. März bis 7. April 2015 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: Bundesministerium für Bildung

Mehr

Eine Untersuchung zur Akzeptanz der Prä-Expositions-Prophylaxe bei Männern, die Sex mit Männern haben in der Schweiz

Eine Untersuchung zur Akzeptanz der Prä-Expositions-Prophylaxe bei Männern, die Sex mit Männern haben in der Schweiz Eine Untersuchung zur Akzeptanz der Prä-Expositions-Prophylaxe bei Männern, die Sex mit Männern haben in der Schweiz 1. Ausgangslage Von den in der Schweiz jährlich 500 bis 600 neu diagnostizierten HIV-Infektionen

Mehr

allensbacher berichte

allensbacher berichte allensbacher berichte Institut für Demoskopie Allensbach 2001 / Nr. 8 FIT DURCH SPORT Jeder dritte treibt mindestens einmal in der Woche Sport. Männer sagen: Weil s Spaß macht, Frauen: Wegen der Figur

Mehr

Singles, Job und Partnersuche. Ergebnisse aus PARSHIP.at-Studien

Singles, Job und Partnersuche. Ergebnisse aus PARSHIP.at-Studien Singles, Job und Partnersuche Ergebnisse aus PARSHIP.at-Studien Quellenangabe 1. Europäische Single-Studie 2008 durchgeführt von INNOFACT AG im 0ktober 2007 in 13 europäischen Ländern (AT, DE, FR, NL,

Mehr

Stressbelastung der Hessen am Arbeitsplatz

Stressbelastung der Hessen am Arbeitsplatz Meinungen zum Stress- und Zeitmanagement Datenbasis: 1.6 Erwerbstätige in Hessen Erhebungszeitraum: 1. bis 15. Oktober 14 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK-Gesundheit Die

Mehr

Der Reiseverzicht wird immer mehr zur aktuellen Sparmaßnahme

Der Reiseverzicht wird immer mehr zur aktuellen Sparmaßnahme TFORSCHUNGSTELEGRAMM April 2016 (Nr. 6/16) Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Der Reiseverzicht wird immer mehr zur aktuellen Sparmaßnahme Sollte das Geld

Mehr

Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Adoptivkindes

Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Adoptivkindes Vermittlungsstelle (Stempel) Name: Datum: Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Adoptivkindes Sie haben sich an die Vermittlungsstelle gewandt, weil Sie ein Kind adoptieren wollen. Dieser Informations-

Mehr

Zusatzbeiträge gesetzlicher Krankenkassen

Zusatzbeiträge gesetzlicher Krankenkassen Zusatzbeiträge gesetzlicher Krankenkassen Tabellenband 29. Januar 2010 Q0325/22737 Kt/Ul MaxBeerStr. 2/4 10119 Berlin Telefon: (0 30) 6 28 820 DATEN ZUR UNTERSUCHUNG Titel der Untersuchung: Auftraggeber:

Mehr

Meinungen der Bürgerinnen und Bürger in Hamburg zur Bewerbung um die Austragung der Olympischen Spiele 2024

Meinungen der Bürgerinnen und Bürger in Hamburg zur Bewerbung um die Austragung der Olympischen Spiele 2024 Meinungen der Bürgerinnen und Bürger in Hamburg zur Bewerbung um die Austragung der Olympischen Spiele 2024 November 2015 q5600.02/32437 Le forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Schreiberhauer

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien VIRTUELL VERLIEBT Manaka ist sechzehn Jahre alt und Schülerin. Für ihren Freund Saku Aruno hat sie immer Zeit, denn sie ist eine Figur aus dem Computerspiel Love Plus. Dabei geht es darum, das Herz eines

Mehr

Meinungen zum Ausbau der A39

Meinungen zum Ausbau der A39 Meinungen zum Ausbau der A39 Auftraggeber: Industrie- und Handelskammer Lüneburg-Wolfsburg 28. September 2015 32163/Q5485 Angaben zur Untersuchung Grundgesamtheit: Bewohner ab 18 Jahre in den Landkreisen

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien WIE DAS INTERNET UNSERE SEXUALITÄT VERÄNDERT Sexualität im Internet ist für viele Jugendliche heute schon fast alltäglich. Doch es ermöglicht ihnen, früh mit pornografischen Bildern und Videos in Berührung

Mehr

Wölfe in Deutschland. 31. August 2015 n5419/32050 Ho, Sh

Wölfe in Deutschland. 31. August 2015 n5419/32050 Ho, Sh Wölfe in Deutschland 31. August 2015 n5419/32050 Ho, Sh forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Schreiberhauer Straße 30 10317 Berlin Telefon: (0 30) 6 28 82-0 Vorbemerkung Im Auftrag des Naturschutzbund

Mehr

5. Continental-Studentenumfrage 2008 Auswahl wichtiger Ergebnisse

5. Continental-Studentenumfrage 2008 Auswahl wichtiger Ergebnisse 5. Continental-Studentenumfrage 2008 Auswahl wichtiger Ergebnisse Fokus der aktuellen Umfrage Auf Grund unserer kontinuierlichen, repräsentativen Befragungen deutscher Hochschulabsolventen seit 2003/2004

Mehr

TNS CONVERGENCE MONITOR 2012 Handys smart, online und bewegt. 04.10.2012 Köln, IP Deutschland

TNS CONVERGENCE MONITOR 2012 Handys smart, online und bewegt. 04.10.2012 Köln, IP Deutschland TNS CONVERGENCE MONITOR 2012 Handys smart, online und bewegt 04.10.2012 Köln, IP Deutschland Studiendesign TNS CONVERGENCE MONITOR 2012 Grundgesamtheit / Fallzahl Stichprobenanlage Gewichtung / Projektionsbasis

Mehr

Frankfurter Allgemeine Woche. Leserbefragung Juni 2016

Frankfurter Allgemeine Woche. Leserbefragung Juni 2016 Frankfurter Allgemeine Woche Leserbefragung Juni 2016 Bestnoten für die F.A.Z. Woche Das Wichtigste der Woche erscheint am Freitag: Das Konzept geht auf Mit dem innovativen Konzept trifft die F.A.Z. Woche

Mehr

meinungsraum.at Juni 2012 Radio Wien Sexualität

meinungsraum.at Juni 2012 Radio Wien Sexualität meinungsraum.at Juni 2012 Radio Wien Sexualität Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung Seite 3 1. Studienbeschreibung

Mehr

Ergebnisse der Umfrage zur Familienpastoral. Familienbund der Katholiken in Bayern Pressekonferenz am 19. Dez. 2013

Ergebnisse der Umfrage zur Familienpastoral. Familienbund der Katholiken in Bayern Pressekonferenz am 19. Dez. 2013 Ergebnisse der Umfrage zur Familienpastoral Familienbund der Katholiken in Bayern Pressekonferenz am 19. Dez. 2013 2 Die wichtigsten Ergebnisse Die Umfrage und die dahinter stehende Überprüfung der Familienpastoral

Mehr

Datenschutz. Die Sicht der Verbraucherinnen und Verbraucher in Deutschland. Ergebnisbericht. Oktober 2015. TNS Emnid

Datenschutz. Die Sicht der Verbraucherinnen und Verbraucher in Deutschland. Ergebnisbericht. Oktober 2015. TNS Emnid Die Sicht der Verbraucherinnen und Verbraucher in Deutschland Ergebnisbericht TNS 2015 Inhalt 1 Kurzzusammenfassung... 2 2 Studiendesign... 3 3 Datenerfassung... 4 3.1 Bereiche, in denen zu viele Verbraucherdaten

Mehr

Thinkstock/iStock/bokan76. Thinkstock/Stockbyte/George Doyle. Thinkstock/Wavebreakmedia Ltd.

Thinkstock/iStock/bokan76. Thinkstock/Stockbyte/George Doyle. Thinkstock/Wavebreakmedia Ltd. Die lieben Kollegen 1 Persönlich oder distanziert? a Wen sprechen Sie mit Sie an, wen mit Du? Markieren Sie. A B Thinkstock/Wavebreakmedia Ltd. Thinkstock/Stockbyte/George Doyle Thinkstock/iStock/bokan76

Mehr

Kunst, Partnersuche & Romantik Wien, 4. September 2009

Kunst, Partnersuche & Romantik Wien, 4. September 2009 Kunst, Partnersuche & Romantik Wien, 4. September 2009 Vorstellung. Mag. Dr. Sabine Haag Generaldirektorin des KHM Dr. Cäcilia Bischoff Kunsthistorische Expertin des KHM Martin G. Dobner Country Manager

Mehr

meinungsraum.at Februar 2014 Radio Wien Altersunterschied in Beziehungen

meinungsraum.at Februar 2014 Radio Wien Altersunterschied in Beziehungen meinungsraum.at Februar 2014 Radio Wien Altersunterschied in Beziehungen Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung

Mehr

Geldanlagen 2014. Tabellenband. 17. Juni 2014 q4467/30122 Fr/Sc

Geldanlagen 2014. Tabellenband. 17. Juni 2014 q4467/30122 Fr/Sc Geldanlagen 2014 Tabellenband 17. Juni 2014 q4467/30122 Fr/Sc forsa main Marktinformationssysteme GmbH Büro Berlin MaxBeerStraße 2/4 10119 Berlin Telefon: (0 30) 6 28 820 Telefax: (0 30) 6 28 824 00 EMail:

Mehr

Umfrage zum Thema Latein

Umfrage zum Thema Latein Umfrage zum Thema Datenbasis: 1.001 Befragte ab 14 besweit Erhebungszeitraum: 29. 30. November 2010 Statistische Fehlertoleranz: +/ 3 Prozentpunkte Auftraggeber: CASIO Europe GmbH, Norderstedt 1. Untersuchungsziel

Mehr

Kassenbindung der gesetzlich Krankenversicherten

Kassenbindung der gesetzlich Krankenversicherten Kassenbindung der gesetzlich Krankenversicherten Ergebnisse einer Repräsentativbefragung Auftraggeber: April 2009 Studiendesign Erhebungsmethode Computergestützte Telefoninterviews anhand eines strukturierten

Mehr

München, Juni 2010 Begleitforschung Müller. Promostory

München, Juni 2010 Begleitforschung Müller. Promostory Ein Unternehmen der der ProSiebenSAT.1 ProSiebenSat.1 Media Media AG AG München, Juni 2010 Begleitforschung Müller Promostory Agenda Steckbrief Werbeerinnerung Image und Botschaft Fazit 2 Steckbrief Auftraggeber

Mehr

Legalisierung von Cannabis. Legalisierung von Cannabis. Eine Studie im Auftrag des Deutschen Hanfverbands (DHV)

Legalisierung von Cannabis. Legalisierung von Cannabis. Eine Studie im Auftrag des Deutschen Hanfverbands (DHV) Legalisierung von Cannabis Eine Studie im Auftrag des Deutschen Hanfverbands (DHV) Untersuchungsanlage Grundgesamtheit Wahlberechtigte Bevölkerung im Alter ab 18 Jahren Stichprobe Repräsentative Zufallsauswahl

Mehr

Determinanten psychosozialer Gesundheit in geschlechtsuntypischen Berufsfeldern - Ausgewählte Ergebnisse -

Determinanten psychosozialer Gesundheit in geschlechtsuntypischen Berufsfeldern - Ausgewählte Ergebnisse - Institut für Psychologie II Arbeits- und Organisationspsychologie DFG-Projekt Determinanten psychosozialer Gesundheit in geschlechtsuntypischen Berufsfeldern - Ausgewählte Ergebnisse - Liebe TeilnehmerInnen,

Mehr

Der Männercheck ein Stück Objektivität im hormonellen Gefühlschaos

Der Männercheck ein Stück Objektivität im hormonellen Gefühlschaos Der Männercheck Der Männercheck ein Stück Objektivität im hormonellen Gefühlschaos Ich weiß, dass viele Frauen enttäuscht sind, wenn Liebe als funktionaler Hormonrausch dargestellt wird, der lediglich

Mehr

Singlefrauen ab 30 geht es abwärts

Singlefrauen ab 30 geht es abwärts Der Männercheck Singlefrauen ab 30 geht es abwärts Die meisten Frauen heiraten mit etwa 30 Jahren. Danach nimmt die Zahl der Eheschließungen ab. Rapide. Bereits mit 35 kommen nur noch halb so viele Frauen

Mehr

Umfrage zur Familienfreundlichkeit in den Unternehmen im IHK Bezirk Kassel

Umfrage zur Familienfreundlichkeit in den Unternehmen im IHK Bezirk Kassel Umfrage zur Familienfreundlichkeit in den Unternehmen im IHK Bezirk Kassel Im Dezember letzten Jahres wurden ca. 650 Fragebögen an Unternehmen ab 50 Mitarbeiter versandt. Es wurden 85 Antwortbögen zurück

Mehr

Bestattungsarten Deutschland, Bevölkerung ab 14 Jahre 2005, 2008, 2011

Bestattungsarten Deutschland, Bevölkerung ab 14 Jahre 2005, 2008, 2011 ,, - Was soll mit ihren sterblichen Überresten geschehen? sollen 13% medizinische Forschung 4% Keine Angaben 5% Sarg - Friedhof 31% anders bestatten* 22% 9% Urne in namentl. Grab - Friedhof, Friedwald

Mehr

E T I. Essener Trauma Inventar. Name: Vorname: Alter: Untersuchungsdatum:

E T I. Essener Trauma Inventar. Name: Vorname: Alter: Untersuchungsdatum: Essener Trauma - Inventar Tagay S., Stoelk B., Möllering A., Erim Y., Senf W. Rheinische Kliniken Essen, Universität Duisburg Essen 2004 E T I Essener Trauma Inventar Name: Vorname: Alter: Untersuchungsdatum:

Mehr

Anamnesebogen Psychotherapie. (Ihre Angaben fallen unter die ärztliche Schweigepflicht und werden streng vertraulich behandelt!!!)

Anamnesebogen Psychotherapie. (Ihre Angaben fallen unter die ärztliche Schweigepflicht und werden streng vertraulich behandelt!!!) (Ihre Angaben fallen unter die ärztliche Schweigepflicht und werden streng vertraulich behandelt!!!) Bitte bemühen Sie sich, den Fragebogen ausführlich und gründlich auszufüllen. Er wird nach Ihrem Gespräch

Mehr

Rangkorrelationskoeffizient nach Spearman

Rangkorrelationskoeffizient nach Spearman Grundgesamtheit vs. Stichprobe Wer gehört zur Grundgesamtheit? Die Untersuchungseinheiten, die zur Grundgesamtheit gehören, sollten nach zeitlichen Kriterien räumlichen Kriterien sachlichen Kriterien Wie

Mehr

Gesundheitsbarometer Burgenland. Welle 5 Juni 2012

Gesundheitsbarometer Burgenland. Welle 5 Juni 2012 Gesundheitsbarometer Burgenland Welle 5 Juni 12 Forschungsdesign telefonische Befragung, durchgeführt von Telemark Marketing Stichprobe n=1.2 BurgenländerInnen ab 16 Jahren Feldzeit: 30. Mai bis. Juni

Mehr

allensbacher berichte

allensbacher berichte allensbacher berichte Institut für Demoskopie Allensbach 001 / Nr. 5 ZUKUNFT IN DEN STERNEN? Das Interesse an Astrologie und Horoskopen wird immer größer Allensbach am Bodensee, Anfang November 001 - In

Mehr

Internationale Zurich Umfrage über. Emigration. Zurich Insurance Group 10. Dezember 2013

Internationale Zurich Umfrage über. Emigration. Zurich Insurance Group 10. Dezember 2013 Internationale Zurich Umfrage über Emigration Zurich Insurance Group. Dezember 01 Management Summary Insgesamt zeigen die Ergebnisse deutlich, dass die meisten Befragten keinen Neubeginn in einem anderen

Mehr

Erst-Medien bei Breaking News. Trendstudie 2008 / 2013

Erst-Medien bei Breaking News. Trendstudie 2008 / 2013 Erst-Medien bei Breaking News Trendstudie 00 / 0 Inhalt Untersuchungsdesign Summary & Fazit Erste Informationsquelle bei wichtigen Ereignissen Wichtigster TV-Sender für Erstinformation Wichtigstes Online-Angebot

Mehr

Versicherung digital 2017

Versicherung digital 2017 Versicherung digital 2017 Dr. Karsten Eichmann, Vorstandsvorsitzender des Gothaer Konzerns Dr. Guido Birkner, Frankfurt Business Media GmbH Der F.A.Z.-Fachverlag Köln, 14. September 2017 Inhalt 1. Design

Mehr

Die Zukunft der Partnerschaft

Die Zukunft der Partnerschaft Die Zukunft der Partnerschaft Pressekonferenz vom 31. Juli 2014 Vorstellung Mag. Thomas Schwabl Geschäftsführer Marketagent.com Martin Dobner Director International PARSHIP.com Prof. Dr. Gerti Senger Psychotherapeutin,

Mehr

Sex& Business. Shere Hite. Männer und Frauen bei der Arbeit. Aus dem Englischen von Gabriela Schönberger-Klar. Prentice Hall ! FINANCIAL TIMES!

Sex& Business. Shere Hite. Männer und Frauen bei der Arbeit. Aus dem Englischen von Gabriela Schönberger-Klar. Prentice Hall ! FINANCIAL TIMES! Shere Hite Sex& Business Männer und Frauen bei der Arbeit Aus dem Englischen von Gabriela Schönberger-Klar! FINANCIAL TIMES! Prentice Hall London New York San Francisco «Toronto Sydney Tokio Singapur Hongkong

Mehr

Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Vereinbarkeit von Familie und Beruf Vereinbarkeit von Familie und Beruf Umfrage unter Arbeitnehmer/innen in Österreich Eine Studie von Peter Hajek Public Opinion Strategies im Auftrag der Familie & Beruf Management GmbH Untersuchungsdesign

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 02 Beziehungsalltag Ist die Phase der ersten Verliebtheit vorbei, stellt sich bei vielen Paaren der Alltag ein. Man kennt den Partner besser und geht vertrauter miteinander um. Auch kleine Streitigkeiten

Mehr

Die materielle Situation von Arbeitslosen

Die materielle Situation von Arbeitslosen Die materielle Situation von Arbeitslosen Hauptergebnisse einer IFES-Studie Pressekonferenz am 23.11.2009 Georg Michenthaler 1 Datenquellen telefonische Befragung (CATI) Grundgesamtheit: unselbständig

Mehr

Strategien zur Bewältigung von Liebeskummer:

Strategien zur Bewältigung von Liebeskummer: Strategien zur Bewältigung von Liebeskummer: 1 Ich habe mich von meiner Familie oder Freunden trösten lassen 28,9% Mein Verhalten hat sich nicht geändert 23,7% Ich habe mich ins Nachtleben gestürzt 21,7%

Mehr

größten Fehler, die Sie machen können, um Ihr Kind wieder für die Schule zu motivieren. Jemanden zu suchen, der Schuld an der Situation hat!

größten Fehler, die Sie machen können, um Ihr Kind wieder für die Schule zu motivieren. Jemanden zu suchen, der Schuld an der Situation hat! Die 5 größten Fehler, die Sie machen können, um Ihr Kind wieder für die Schule zu motivieren. In dem Bemühen alles für ihr Kind richtig machen zu wollen, macht man oft Dinge, die genau das Gegenteil bewirken.

Mehr

Die Zukunft der Partnerschaft. Pressekonferenz vom 31. Juli 2014

Die Zukunft der Partnerschaft. Pressekonferenz vom 31. Juli 2014 Die Zukunft der Partnerschaft Pressekonferenz vom 31. Juli 2014 Vorstellung Mag. Thomas Schwabl Geschäftsführer Marketagent.com Martin Dobner Director International PARSHIP.com Prof. Dr. Gerti Senger Psychotherapeutin,

Mehr

meinungsraum.at Mai 2014 Radio Wien Monogamie und Leidenschaft

meinungsraum.at Mai 2014 Radio Wien Monogamie und Leidenschaft meinungsraum.at Mai 2014 Radio Wien Monogamie und Leidenschaft Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung

Mehr

Auswirkung von digitalen Medien auf Partnersuche und Partnerschaft Studienpräsentation August 2016

Auswirkung von digitalen Medien auf Partnersuche und Partnerschaft Studienpräsentation August 2016 Auswirkung von digitalen Medien auf Partnersuche und Partnerschaft Studienpräsentation August 2016 1 Studiendesign 2 PARSHIP-Sommerstudie 2016 Steckbrief Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI)

Mehr

Technische Universität Hamburg-Harburg Institut für Technologie- und Innovationsmanagement. Die POINT-Analyse. Block 4: Unternehmenskultur

Technische Universität Hamburg-Harburg Institut für Technologie- und Innovationsmanagement. Die POINT-Analyse. Block 4: Unternehmenskultur Technische Universität Hamburg-Harburg Institut für Technologie- und Innovationsmanagement Die POINT-Analyse Block 4: Unternehmenskultur Prof. Dr. Cornelius Herstatt, Dr. Stephan Buse, Rajnish Tiwari,

Mehr