VOLKSSCHULE EISENKAPPEL. Schuljahr 1917/18

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "VOLKSSCHULE EISENKAPPEL. Schuljahr 1917/18"

Transkript

1 VOLKSSCHULE EISENKAPPEL Schuljahr 1917/18 Beginn am 13. April Klassen: I. Frl. Rink, II. Frl. Stück, III. Frl. Schartner, IV. Frl. Piskernik, V. Sch.Ln. Heinrich Roblegg. I. 66, II. 40, III. 57, IV. 68, V.a 36, V.b 24 = 291 Schüler Hiervon sommerbefreit: I. 9, II. 8, III. 16, IV. 29, V 26 = sommerschulbesuchende. R.Kr.Sammlung: 2.u.3. Juni 1917 durch Schüler der 5. Klasse. 100 K. Darunter Brot und Mehlbezug vom 10. Juni 1917 an. Bezirkssammelausschuß: 1917 Primia: Am 15. Juli 1917 fand die Primia des Herrn Widitz statt. Religionslehrer Wechsel: Am 16. Juli übersiedelte der Herr Kaplan Ignaz Malej nach Windisch-St. Michael, wohin er als Provisor versetzt wurde. - Sein Nachfolger ist der Herr Kaplan Alois Skriner, der hier neu angestellt wurde. 25jähriges Priesterjubelfest: Am 29. Juli 1917 feierte Sr. Hochwürden der Herr Pfarrer Matthäus Germ sein 25-jähriges Priesterjubelfest. Am Vorabende wurde dem Jubilar von dem Kirchensängern unter Führung der bisher bei ihm gewesenen Kapläne ein Ständchen gebracht, das eine zahlreiche Schar Zuhörer anlockte. Am Festtage selbst ging vom Pfarrhofe aus eine Prozession zur Maria-Dorn-Kirche, woselbst der Jubilar das Hochamt unter Assistenz der erschienenen Kapläne las. - Die vielen dargebrachten Geschenke, unter anderen ein von den Eisenkappler Frauen gewidmetes schönes silbernes Schreibzeug, ein von der Lehrerschaft gespendeter schöner silberner Blumenhälter, ein von den Kaplänen gestifteter goldener Kelch u.n.v.a. wie auch das Gratulationsschreiben der Eisenkappler Gemeindevertretung, beweisen die große Verehrung des Herrn Pfarrers. Auch der Lehrkörper mit der Schuljugend erschien zur Gratulation beim Jubilar, der zugleich Ortsschulratsobmann ist. Eingestellter Zugverkehr: In der Zeit vom Ende Juli bis 20. August gab es auf der Strecke Eisenkappel-Kühnsdorf keinen Zugverkehr, da beide Maschinen gebrochen waren und zur Ausbesserung fortgesandt werden mußten. Die 2 nacheinander eingetroffenen Ersatzmaschinen waren ebenfalls unbrauchbar. Erst am langte wieder eine brauchbare Maschine ein, sodaß der Zugsverkehr nun wieder aufgenommen werden konnte. Wohltätigkeitsaufführung: Am 11. August 1917 fand in den Räumen des Gasthofes des Herrn Bürgermeisters Niederdorfer eine sehr gut besuchte musikalische Aufführung statt. Das Reinerträgnis i.b. v. 240 K floß dem Fonde für die Kärntner Kriegsblinden zu. Kriegsauszeichnung: Herr Lorenz Meßner, Lehrer hieselbst u. Leutnant an einem dalmatinischen Bw.Inst.Reg. hatte die schweren Isonzoschlachten als Kommandant einer Maschinengewehrabteilung mitgemacht und wurde schon 1916 mit der Silb. Med. 2.

2 Klasse ausgezeichnet. Durch viele Monate hielt dieser tapfere Lehrerheld mit seinen braven Dalmatinern im Sturmgebraus auf der Podgora-Höhe allen Anstürmen des welschen Verräters stand. Nun wurde sein Heldenmut durch eine hohe kaiserliche Auszeichnungen belohnt, denn er erhielt das Militärverdienstkreuz 3. Klasse. Gegenwärtig befindet er sich im Krankenzustande in Neuhaus bei Cilli. Herr Karl Kogelnig, Lehrer hierselbst u. Zugskommandant des kärntn. freiw. Sch.Reg. steht seit Kriegsausbruch mit Italien gegen den welschen Verräter im Felde. Er wurde mit dem Goldenen Verdienstkreuze am Bande der Tapferkeitsmedaille ausgezeichnet. Große Kälte: Von Mitte Jänner bis Mitte Feber 1917 herrschte eine sehr große Kälte. Am 9.II.1917 die elektrische Beleuchtung eingefroren. Zugsverkehrswiederaufnahme: Der seit 13. Dez.1916 infolge Überschwerung und Zerstörung der Strecke zwischen Rechberg und Miklautzhof wurde nach endlich erfolgter Wiederherstellung am 5. Feber 1917 zwischen Eisenkappel u. Miklautzhof wieder aufgenommen, so daß die ganze Lokalbahnstrecke wieder offen und befahrbar ist. - Nach Wiederaufnahme fanden auf der Strecke große Schneeverwehungen statt, so daß der Zug mit argen Verspätungen in Eisenkappel eintraf. Am 19. Februar 1917 trafen endlich die heißersehnten 22 Paar Kriegsschuhe mit Holzsohlen ein und wurden unter die Schüler, welche sie bestellten, verteilt (6 K 60 h - 8 K 20 h - 10 K 30 h). Es erfolgten späterhin noch viele Bestellungen. Auszeichnung eines Lehrers: Der an der hiesigen Volksschule angestellte Lehrer Hubert Huber, Leutnant im k.u.k. Lw. I.Reg. Nr. 4, erhielt für sein tapferes Verhalten vor dem Friede (Galizien und italienische Grenze) das Signum landis. Zucker und Kaffeeverbrauch gekürzt: Von Mitte Feber 1917 an lautet die für einen vollen Monat giltige Zuckerkarte nur auf 3/4 kg gegen früher 1 kg. Die Kaffeekarte lautet von Mitte Jänner 1917 an für 8 Wochen nur auf 1/8 kg. Fettaufnahme im Februar (Butter und Speck) Stichproben über die Getreide und Fettaufnahme ergeben in mehreren Fällen große seinerzeitige Verheimlichungen von Getreide und Fett. Einleitung des elektr. Lichtes in die Schulleiterwohnung am 8., 9. u. 10. März Sommerbefreiung: Vom k.k. L.Sch.R. wurde die Sommerbefreiung f an alle 10 - u. mehrjährigen Schüler gewährt. (Landwirtschaftliche Arbeiten). Inspektion durch Herrn k.k. B.Sch.Inspektor Josef Lackner: Am 16.III.1917 I. Kl. (Frl. Rink) u. VI. Kl. (Frl. Schartner). Der vom 10. Juni 1917 an verminderte Brot- und Mehlbezug wird vom 2. Sept an wieder auf das frühere Ausmaß erhöht. Außerdem sagt die Verordnung, daß vom Anfang Oktober 17 an außer dem Mehlbezug auch noh Zubußen (Grieß, Rollgerste, Haferreis u. Teigwaren) mittels eigener Nährmittelkarten abgegeben werden sollen u. zw. pro Person und Woche 1/4 kg.

3 Ernteschätzung: In den Monaten Juli - Oktober kamen sämtliche Feldfrüchte sowie Futtermittel zur Schätzung. Militär eingetroffen: Am 22. August 1917 langten 300 Mann ungarischen Volkstums hier ein, die zur Schlägerung von 1000 Festmeter Holz bestimmt sind. Große Dürre, die den ganzen Sommer 1917 hindurch anhielt, hatte schlechte Getreidernte und großen Futtermangel zur Folge. Die Viehbesitzer sind gezwungen bis zur Hälfte des Bestandes Vieh zu verkaufen. 2. Glockenabnahme: Am 19. Sept wurde in der Mariadorn Kirche die große und in der Pfarrkirche die 3. Glocke für Kriegszwecke abgenommen. In jeder der 2 Kirchen verbleibt nur noch eine Glocke. Kriegsauszeichnung: Herr Lorenz Meßner, Lehrer in Eisenkappel, erhielt als Leutnant und Kommandant einer Maschinengewehrabteilung in einem dalmatinischen Schützenregiment für sein tapferes Verhalten vor dem Feinde an der heißumstrittenen Isonzofront um schon die 4. Auszeichnung u. zw. die bronzene Militär-Verdienst-Medaille (Signum landis). Seine früher erworbenen Auszeichnungen sind: Das M.V.Kr. III. Kl., die S.F.M. 2. Kl. und das Kaiser Karl Truppen Kreuz. Militärische Einquartierung und Durchzug: In der Zeit vom Oktober war in Eisenkappel ein kroatisches Bataillon (684 Mann) einquartiert. Auch das Ersatzschulzimmer im Bürgerspital diese zu Einquartierungszwecke. Am 29. Sept begann der Durchzug von deutschem Militär, das von Flandern und von der galizischen Front unseren am Isonzo im harten Kampfe mit den welschen Feinden stehenden Truppen in Bundestreue zur Hilfe eilte. Batterien, Lastkraftwagen, Sanitätskraftwagen, Reiter, Fußtruppen u. a. kamen hindurch um über den Seeberg nach Krain und weiter an den Isonzo zu ziehen. Dieser Durchzug dauerte noch in den folgenden Wochen. Die Deutschen Verbündeten wurden in unserem Orte mit Freuden begrüßt und mit Obst, Zigaretten usw. beteilt. Vom an fanden wiederholte Einquartierungsen reichsdeutscher Truppen statt (u.zw. auch im Schulhause). Soldatenbegräbnis: Am 9. Oktober wurde die Leiche eines ungarischen Soldaten (Familienvater) zur letzten Ruhestätte getragen. Eine Abteilung seiner Truppe gab ihm das Ehrengeleite. 3 Gewehrsalven, Sologesang eines ungarischen Trauerliedes und knieend am Grabe erweihtete Gebete seiner Kameraden waren seine letzte Ehrung. Wettersturz: Nach der schönen Witterung trat am 5. Okt. ein Wettersturz ein. Strömender Landregen, Schneefälle besonders in der höheren Lage (6. u. 12), furchtbarer Sturm traten ein. Der Sturm der in den Nachmittagsstunden des 11. Okt. wütete, richtete in den Wäldern und bei den Obstbäumen großen Schaden an. Eine große Anzahl von Bäumen wurde entweder entwurzelt oder geknickt; das Obst fiel massenhaft ab, Äste wurden abgebrochen, Zäune umgerissen. Neuherstellung der einsturzgefährlichen Zimmerdecke in der II. Klasse. Am 8. Okt. wurde mit derselben begonnen. Die Arbeit wird bis 1. Nov. vollendet.

4 Durchzug von Deutschem Militär: In der Zeit vom 29. Sept. bis 17. Okt zog eine reichsdeutsche Division (Württemberger) durch Eisenkappel, um an die Isonzofront zu kommen. Für die Kranken der durchziehenden Truppen war in der Zeit vom Oktober im Schulhause eine Krankenstube errichtet. Seifenkarten zum geregelten Bezuge von Seife wurden zum erstenmal von der Gemeindevertretung am 28. Oktober 1917 ausgegeben. Zur Regelung des Kleiderbezuges werden von der Regierung Kleiderbezugsscheine ausgegeben. Vom 1. November 1917 an wird der Zuckerverbrauch derart eingeschränkt, das pro Person und Monat 1/2 kg Zucker bezogen werden kann. Hinausschiebung des Unterrichtsbeginnes: Da die Reinigung (Weißen und Reiben) der Schulräume erst am 17. November beendet wurde, konnte der regelmäßige Unterricht erst am 19. November aufgenommen werden. Die II. Klasse übersiedelte nun aus dem Ersatzschulraum am oberen Geist in das wiederhergestellte Klassenzimmer. Regelung des Milchbezuges durch die Parteien: Am 21. Nov wurde für die Bewohner Eisenkappels mit dem geregelten Milchbezuge begonnen. Geldsammlung für die Neuherstellung eines zerstörten Schulhauses im Kärntner Kriegsgebiete: Von der Kärntner-Lehrer-Bundesleitung wurde im November 1917 unter der Lehrerschaft und Schuljugend Kärntens eine Geldsammlung zum Zwecke der Neuherstellung und durch italienische Granaten zerstörten Schulhause im Kärntner Kriegsgebiete u. entweder im Gail- oder im Kanaltale eingeleitet. Da an dieser Sammlung zu errichtende Schulhaus soll die Aufschrift erhalten "Gewidmet von der Lehrerschaft und Schuljugend Kärntens", das Ergebnis der in Eisenkappel eingeleiteten Sammlung war: 1. Schulsammlung 61 K 53 h 2. Haussammlung 314 K 60 h Summe 376 K 13 h 3. Nachträgl. freiwillige Spenden 35 K 20 h = 411 K 33 h. Verkürzung der Wahlquote von Mitte Jänner 1918 an um 1/2 kg pro Person und Woche. Sammlung "Bücher ins Feld": Im Jänner 1918 wurde zufolge behördlichen Auftrages von der Schule aus eine Sammlung von unterhaltenden und belehrenden Büchern für die Soldaten im Felde und für die Krieger in Spitälern und Erholungsheimen in Eisenkappel eingeleitet. Dieselbe hatte ein Ergebnis von rund 500 Büchern, die teils an die Sammelstelle des k.k. Kriegsministeriums in Wien, XX. Nordwestbahnhof, teil an Spitäler abgesandt wurden. Bunter Abend: Zu Gunsten der Kärntner Witwen u. Waisen u.d. Kärntner Lehrer W.u.W. veranstaltete der Lehrkörper der hiesigen Volksschule am 9. Februar 1918 in Niederdorfers Theatersaal einen bunten Abend. Reinerträgnis: 130 K + 15 K. Unterrichtsentfall infolge Brennholzmangels am 9.II. I. u. IV. Kl., vom 11.II.-16.II. alle 6 Klassen. Am 18.II.1918 Wiederaufnahme des regelmäßigen Unterrichtes.

5 Schluß des Schuljahres 1917/18 am 23. März Schuljahr 1918/19 Beginn des Schuljahres 1918/19 am 3. April I. Klasse: Rink Maria, Lehrerin 41 Kn M. = 74 II. Klasse: Stuck Anna, Lehrerin 23 " + 27 " = 50 III. Klasse: Schartner Julie, AL. 30 " + 29 " = 59 IV. Klasse: Piskernik Fried. 26 " + 35 " = 61 V. Klasse: Roblegg Heinrich, Obl. 20 " + 23 " = Kn M. = 287 Exkurrendoklasse: Roblegg Heinrich 52 Kn M. = 96 Zu schwach f.d. Schulbesuch in diesem Schuljahr: 45 Zu weit Entfernte: 51 Zu Hause Unterrichtete: 4 Die Schule in Sittersdorf besuchend: 3 Körperlich und geistig gebrechlich: 9 Schulpflichtige: 494 Verkauf des Gregorhofes: Am 7. Mai 1918 verkaufte die Frau Bartolitsch Maria ihren in Eisenkappel liegenden Besitz namens "Gregorhof" an einen kroatischen Juden, der Besitz verbleibt jedoch nicht in den Händen des Käufers, sondern wird weiter veräußert. Feuerbrunst: Am 8. Mai 1918 brach in der vlg. Hupitz-Behausung des Lipusch Georg in Renschenigg infolge Kaminbrandes ein Großfeuer aus, das in knapper Zeit das Wohnahsu samt den Wirtschaftsgebäuden bis auf die kahlen Mauern einäscherte. Nur das Vieh und das Bargeld konnten gerettet werden. Die großen Fleisch- u. Fettvorräte sowie die Einrichtungsgegenstände usw. fielen sämtlich dem Feuer zum Opfer. Der Besitzer erleidet einen großen Schaden, da er die Gebäude usw. nur mit dem Betrage der Friedenszeit versichert hatte und der Wiederaufbau in der gegenwärtigen Zeit bei den herrschenden großen Holzpreisen u.a. eine bedeutend höhere Summe verschlingen würde. Im Sommer 1917 fiel ebenfalls ein größerer Besitz, nämlich der vlg. Jereb-Besitz in Ebriach dem furchtbaren Elemente zum Opfer. Raucherkarten: Am 18. Juni 1918 wurden zum erstenmal Tabakwaren (Rauchwaren) auf Raucherkarten ausgegeben. Neue Waggone: Am 18. Juni 1918 erhielt die Lokalbahn neue Personen u.a. Waggone. Kürzung des Brotmehlbezuges: Vom 22. Juni 1918 an erfolgte eine Kürzung im Bezuge von Mehl u.zw. i.d. Art, daß Brotmehl nur noch die Hälfte des bisherigen Ausmaßes verteilt wurde, während das Kochmehl in vollen bisherigen Ausmaße zur Ausgabe gelangte.

6 Kein Jahrmarkt: Am 2. Juli 1918 fand zufolge gemeindeämtlicher Verfügung kein Jahrmarkt statt. Die vorherigen Jahrmärkte waren seitens der Kaufleute u. Krämer immer schlechter besucht, da nach und nach fast alle Waren vom Staate beschlagnahmt worden waren und nicht mehr oder nur gegen Karten zum Verkaufe gelangten. Der letzte Jahrmarkt am 1. Mai 1918 wird etwa 5-6 Verkaufsbuden auf. Mord durch Wilddiebe: Am 2. August 1918 fand ein Arbeiter auf dem vlg. Kozlak-Grunde im Walde die Leiche des in gräfl. Diensten gestandenen Aufsichtsjägers Urbas Franz. Die gräfliche Kommission und Obduktion der Leiche ergab Tod durch auf ihn abegebenen Schüsse. Der Mord konnte nach der Sachlage nur durch Wilderer erfolgt sein, von denen der beruflich tüchtige Verstorbene gefürchtet und gehaßt war. Am 4. August erfolgte unter großer Beteiligung das Begräbnis. Den Hinterbliebenen, die so je ihres Ernährers beraubt worden waren, bringt man allgemeine Teilnahme entegegen. Militärische Beförderung: Im Sept wurde Karl Kogelnig, Lehrer in Eisenkappel und Schützenleutnant im k.k. Kärntner freiwilligen Schützenregiment zum Schützenoberleutnant befördert. Er ist Besitzer des Goldenen Verdienstkreuzes mit der Krone und ohne Krone mit Kriegsschmuck und den Schwertern und des Karl- Truppenkreuzes. Wettersturz: Am 2. Oktober 1918 früh trat nach länger dauernden Regen Schneefall ein, dem in den folgenden Tagen große Kälte folgte, die dem Felde und Gartenfrüchten großen Schaden verursachte. Hamsterei: Im Sommer u. Herbst 1918 blühte die Hamsterei die das behördliche Verbot um geheime Lebensmittelversorgung (Getreide, Kartoffeln, Hülsenfrüchte u.a.). am meisten. Die Züge der Lokalbahn waren täglich von Leuten mit Rucksäcken überfüllt. Auch die Anstellerei um Rindfleisch, das wöchentlich nur einmal zur Ausgabe gelangte, ging schon über alle Grenzen. Im Sommer und Herbst stellten sich manche Leute schon um 1h nachts bei der Fleischbank an, um ja nicht zu kurz zu kommen und als die ersten bedient zu werden. Die im J errichtete Bezirks-Kleiderbedarfsprüfungsstelle beim Gemeindeamte in Eisenkappel (die Herren Oberförster Nagele, Kaufmann Pribl und Bahnagent Oskar v. Pantz), die jeden Mittwoch nachmittags ihres Amtes waltet, wird bezüglich Kleider u. Schuhbedarf sehr stark in Anspruch genommen, da allseits großer Schuh- u. Kleidermangel herrscht, worunter auch der Schulbesuch leidet. Die unartige böse Kriegskrankheit "Grippe" oder Spanische Krankheit die im ganzen Reich heftig wütet, hat Mitte Okt auch hier ihren Einzug gehalten. Von dieser Krankheit werden meist die in den besseren Lebensjahren (16-40) stehenden Personen heimgesucht. Fast kein Haus blieb verschont. In manchen Familien lagen 3-4 Personen gleichzeitig krank darnieder. Mehrere Todesfälle! Der hier seit 1.I als provisorischer Schulleiter angestellte Oberlehrer Heinrich Roblegg der vorher in Reifnitz wirkte, wurde zur definitiven Oberlehrer hierselbst ernannt Erl. d. k.k. B.Sch.R. v , Z

7 Am 1., 2. u. 3. November zogen hier ungarische Truppen durch die nach allgemeiner Auflösung der Front gegen Italien durch Krain und über den Seeberg kamen, um in ihre Heimatgarnisonen zurückzukehren. Die heimischen Krieger kehren seit 1. Nov vereinzelt in den Heimatort zurück, nachdem die Front aufgelöst ist. Die Schule wurde vom Nov. wegen Epidemiegefahr (Grippe) geschlossen. Die Schließung dauerte bis 5. Dezember. Am 12. Nov. kam eine größere deutschböhmische Trainabteilung über den Seeberg hier an (300 Mann). Von dieser wurden von Marktbewohnern und Bauern aus der Umgebung viele Pferde u. Wagen zu Schleuderpreisen ( K) gekauft. - Am Abend des gleichen Tages erschien in 2 Lastautomobilen eine mit Handgranaten und 1 Maschinengewehr wohlbewaffnete jugoslawische Abteilung, welche ankündigte, daß sie zur Besetzung gekommen sei, da alles kärntnerische Gebiet südlich der Drau bereits zum jugoslawischen Staate gehöre. Diese Abteilung sang auf dem Platze slowenische Kampflieder. Sie verlangte durch den Ämtern die Hissung der jugoslawischen Nationalflagge. - Diese Abteilung fuhr am folgenden Morgen von hier ab u.zw. zur Besetzung der Miklautzhofer- Brücke. Am 25. Nov. um 3/4 9 Uhr früh starb die hier angestellte Aushilfslehrerin Frl. Julia Schartner bei hren Eltern in Klagenfurt an einer Folgekrankheit der tückischen Grippe. (Lungenentzündung, Rippenfellentzündung, Tuberkulose). So früh mußte die allseits beliebte Lehrerin ihr junges blühendes Leben lassen. Die hier definitiv angestellten Lehrkräfte Meßner Lorenz und Kogelnig Karl sind vom Militärdienste rückgekehrt, traten den Dienstposten am 1. Dez an, erhielten jedoch Urlaub bis 31. Dez Am 10. Dez erfolgte hier die Übernahme der Ämter (Post, Kuramt, 2 Gemeindeämter u. Straßenmeisterung) durch eine jugoslawische Kommission. Zum Gemeindekommissär für die Marktgemeinde Eisenkappel wurde der hiesige Postmeister Drobitsch bestimmt. Der Straßenmeister Wohlgemuth wurde seines Amtes entsetzt. Der Bürgermeister Josef Niederdorfer u. der ganze Gemeindeausschuß der Marktgemeinde Eisenkappel wurden abgesetzt. Der Postmeister wird unter Beihilfe des Bezirksförsters Primozic die Obliegenheiten f. die Marktgemeinde Eisenkappel besorgen. Dienstantritt: Die von der Front zurückgekehrten Lehrer Karl Kogelnig und Lorenz Meßner traten am 3. Jänner 1919 den Schuldienst an. Kogelnig übernahm die 5. Klasse. Die Dienstleistung des Lehrers Meßner wurde vom O.Sch.R. Obmann abgelehnt, da er sich zu Deutschösterreich bekannte. Slowenischer Unterricht: Zufolge Erlasses des "akroyini solski svet Velikovec" vom , Z wurde an der hiesigen Volksschule der vollkommene slowenische Unterricht am in allen aufgenommen. Auch die Amtssprache ist slowenisch. Ebenso müssen die Anschriften am und im Schulgebäude slowenisch sein.

8 Schuljahr 1954/55 Das Schuljahr 1954/55 begann mit und endete mit Das zu beschreibende Schuljahr ist als lückenhaft zu bezeichnen, denn verleidende Widerartigkeiten - wie Erkrankungen der Lehrkräfte u. ansteckende Krankheiten der Schüler haben dazu den Anlaß gegeben,- worauf wir später noch zu sprechen kommen. Wie im Vorjahre wurden auch heuer 7 Kl. geführt und zwar: 1. Kl.A - 1. Kl.B - 2. Kl Kl Kl Kl.B. Die 1. Kl.B ist keine Parallelklasse - sondern setzt sie sich aus der 1. u. 2. Schulstufe zusammen (Abteilungsunterricht); dagegen sind die 2. und 5. Paralellklassen - Schülerzahlen - siehe Tabelle: Schülerbewegung. In dem abgelaufenen Schuljahr gab's im Lehrkörper keinerlei Wechsel oder Veränderung. - Es unterrichteten in 1. Kl. Hptl. [...] Anna - 1. Kl.B Hptl. [...] Maria - 2. Kl. Dir. Skofitsch, 3. Kl. Hptl. Schwif Maria, 4. Kl. Hptl. Majdic Maria, 5. Kl.A Obl. Jaindl Walter und 5. Kl.B. L. Kucher Anna. Mit trat Frau H.A.L. Grebelnig Rosa ihren Meer-Urlaub an und ab diesem Zeitpunkt mußte der Handarbeitsunterricht von den weiblichen Lehrkräften bestritten werden. - Das Übel wäre bestimmt nicht so groß, wenn sich nicht in kurzer Zeit darauf auch L. Kucher Anna aus dem gleichen Grunde (Mu!) zurückgezogen hätte! Sie trat den Urlaub am an und nun fehlten leider 2 Lehrkräfte und für die Klassen mußte der alternierende Unterricht eingerichtet werden, welcher vom H. Obl. Jaindl versehen wurde. - Am traf endlich Ersatz ein u. zwar in der Person der H. pr. L. [...] Hermann um Frau Kucher zu vertreten. Leider wurde uns der recht sympat. junge Kollege eine Woche vor Pfingsten schon wieder abgezogen - obwohl Frau Kucher den Dienst noch nicht übernommen hatte. - Gleichzeitig erkrankte noch zum allen Leidwesen in der gleichen Woche ( ) H. Kollege Jaindl und so waren diese Woche die beiden 5. Kl. vollkommen verwaist. Inzwischen gingen wir in die Pfingstferien und da kommt man auch ohne Lehrkräfte aus!! - So nach den Pfingsten wären wir wieder einmal komplett! - Frau Kucher beendete ihren - diesmal etwas ausgedehnten "MU" mit und war der Meinung, daß der Schulbetrieb nun doch normal weiterlaufen wird: Aber mit gleichen Datum - wie Frau Kucher eintraf ist der H. Kollege Jaindl abermals erkrankt. Eine tückische Gelenksentzündung hat ihn dreimal ganz besonders schwer erfaßt und er mußte bis zum Schulschluß das Bett hüten und wollen wir hoffen, daß er bis zum nächsten Schuljahr wieder vollkommen genesen ist. - In den beiden 5. Kl. mußten wir uns wieder mit dem alternierenden Unterricht begnügen, welchen jetzt Frau Kucher erteilen mußte. - Diese beiden Klassen haben bezügl. Unterrichtszeit wohl arg gelitten; die Schüler dürften aber anderer Meinung gewesen sein! Anfang Februar mußten wir die Feststellung machen, daß nach und nach Schüler an Masern erkrankten - bis schließlich in einigen - besonders die unteren Klassen der Schulbesuch bis unter 30% abfiel. Diese Masern-Epidemie - einige Schüler hatten sogar Diphtherie - war so stark aufgetreten und leider ein Todesopfer gefordert. Es verstarb an den Folgen von Masern die allseits beliebte u. überaus talentierte Schülerin Johanna Sadlobedek aus der 3. Klasse. - Am 10. Februar wurd auf dem Friedhof zu Eisenkappel bestattet und welche Tragik - die Mitschüler durften ihr das letzte Geleit infolge Ansteckungsgefahr nicht geben. Daraufhin wurde die Schule seitens des Amtsarztes für 14 Tage geschlossen. - Wiederum eine Lücke im Schulbetrieb des Jahres

9 Gegen Ende des Schuljahres erkrankten 3 Schüler an Scharlach und wurden in das Landeskrankenhaus eingeliefert. - In diesem Schuljahr hat es keine sogenannte Personalstandsänderungen gegeben. Die Schule bzw. die Schüler und die Lehrer wurden inspiziert: Am 17. Feber inspizierte H. Insp. Pliessnig die landwirt. Berufsschule (Jaindl.) Ebenso inspizierte Frau Insp. Haja die Mädchenklassen und zwar Ende März. - Beide waren mit der Arbeit und dem Lehrerfolg recht zufrieden. - Was aber ganz besonders zu bemerken ist, ist das - daß in diesem Schuljahr auch die Schüler der evangelischen Konfession und zwar am 13. Mai, einen Besuch seitens d. H. Superintendenten aus Villach erhielten. - Näheres wurde mir über den Besuch nicht bekannt! [...] - Selbstverständlich blieb auch der [?] Zechner aus Eberndorf [?] an. Nach seiner Mitteilung sollen die Kinder "recht brav" gewesen sein. - Doch zu allerletzt muß wohl vermerkt werden, daß uns H.Reg.Rat in [?] nur ein einziges Mal und damals nur die 4. Kl. mit einen Besuch beehrt hat. - ( ). Mit dem Erfolg der Klassenlehrerin Majdic recht zufrieden unterließ er es die übrigen Klassen zu benoten. Von besonderen Leistungen Leistungen der Schüler konnte man im abgelaufenen Schuljahr nicht sprechen. -

Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach

Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach Bild-Quelle: http://www.goethe-hbh.hd.schule-bw.de von Pia-Kristin Waldschmidt Meine Schulzeit in der Goetheschule Mein Name ist Eva - Maria und als Mädchen

Mehr

Laternenumzüge. Martinigänse

Laternenumzüge. Martinigänse Laternenumzüge Am Martinstag feiert man den Abschluss des Erntejahres. Für die Armen war das eine Chance, einige Krümel vom reichgedeckten Tisch zu erbetteln. Aus diesem Umstand entwickelten sich vermutlich

Mehr

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

LIEBFRAUENSCHULE NOTTULN. Bischöfliche Realschule

LIEBFRAUENSCHULE NOTTULN. Bischöfliche Realschule LIEBFRAUENSCHULE NOTTULN Bischöfliche Realschule S C H U L V E R T R A G Zwischen dem Bistum Münster als Schulträger der Liebfrauenschule Nottuln, vertreten durch den Generalvikar, dieser vertreten durch

Mehr

DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum

DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum Es sind 5 Jahre vergangen, als GL-C@fe, ein großes Internetforum für Gehörlose, gegründet wurde. Dieses Jubiläum muss natürlich gefeiert werden!

Mehr

43. Vereinbarung zwischen der Evangelischen Landeskirche in Württemberg und der Evangelischmethodistischen

43. Vereinbarung zwischen der Evangelischen Landeskirche in Württemberg und der Evangelischmethodistischen Vereinbarung mit der Ev.-methodist. Kirche 43 43. Vereinbarung zwischen der Evangelischen Landeskirche in Württemberg und der Evangelischmethodistischen Kirche in Württemberg Vom 18. Oktober 1982 (Abl.

Mehr

(* 22. Juli 1896 in Köslin/Westpommern, heute Koszalin/Polen, + 20. August 1975 in Bonn)

(* 22. Juli 1896 in Köslin/Westpommern, heute Koszalin/Polen, + 20. August 1975 in Bonn) Werner Dittmann (* 22. Juli 1896 in Köslin/Westpommern, heute Koszalin/Polen, + 20. August 1975 in Bonn) war im Ersten Weltkrieg Jagdflieger bei der Jasta 1 und Jasta 13 an der West- und Alpenfront und

Mehr

Am Anfang war die Karawane

Am Anfang war die Karawane Schon im Altertum herrschte ein reger Handel. Die langen Karawanen, mit denen die Händler von Stadt zu Stadt reisten, waren ein beliebtes Ziel für Räuber. Deshalb beschlossen die Reisenden, Schäden durch

Mehr

Doppelte Buchhaltung

Doppelte Buchhaltung (Infoblatt) Heute möchte ich euch die Geschichte von Toni Maroni erzählen. Toni, einer meiner besten Freunde, ihr werdet es nicht glauben, ist Bademeister in einem Sommerbad. Als ich Toni das letzte Mal,

Mehr

Auswirkungen eines Tsunamis auf die Bevölkerung

Auswirkungen eines Tsunamis auf die Bevölkerung Auswirkungen eines Tsunamis auf die Bevölkerung (Tsunami= japanisch: Große Welle im Hafen ) Am 26. Dezember 2004 haben in Südostasien(Thailand, Sri Lanka, Indien etc.) zwei Tsunamis (Riesenwellen) das

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Weiterbildung der Lehrpersonen

Weiterbildung der Lehrpersonen Rechtsgrundlagen - 18 Abs. 4 und 23 Lehrerpersonalgesetz (LPG) - 12 und 26-29 Lehrerpersonalverordnung (LPVO) - 94 Abs. 2 Vollzugsverordnung zum Personalgesetz (VVO PG) Grundsätze und Überblick - gehört

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

AUSWEGE bei SCHULABBRUCH

AUSWEGE bei SCHULABBRUCH AUSWEGE bei SCHULABBRUCH an Hauptschulen, Realschulen und Gymnasien, wenn die besuchte Schule verlassen werden muss. Auf die jeweils anzuwendenden Verordnungen verweisen die Kennziffern des Amtsblattes

Mehr

England vor 3000 Jahren aus: Abenteuer Zeitreise Geschichte einer Stadt. Meyers Lexikonverlag.

England vor 3000 Jahren aus: Abenteuer Zeitreise Geschichte einer Stadt. Meyers Lexikonverlag. An den Ufern eines Flusses haben sich Bauern angesiedelt. Die Stelle eignet sich gut dafür, denn der Boden ist fest und trocken und liegt etwas höher als das sumpfige Land weiter flussaufwärts. In der

Mehr

Förderplanung Berufliche Integration mit Anlage:

Förderplanung Berufliche Integration mit Anlage: Förderplanung Berufliche Integration mit Anlage: Name: Datum: 1 Förderbereiche Förderziele nach Einsatz des Bogens zur Selbst- und Fremdeinschätzung: Förderziele nach Erfahrungen aus dem Förderpraktikum:

Mehr

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr

Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2012/2013

Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2012/2013 Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2012/2013 Bitte füllen Sie diesen Dokumentationsleitfaden am Computer aus.

Mehr

Test WiDaF. Deutsch als Fremdsprache in der Wirtschaft TESTBEISPIELE

Test WiDaF. Deutsch als Fremdsprache in der Wirtschaft TESTBEISPIELE Test WiDaF Deutsch als Fremdsprache in der Wirtschaft TESTBEISPIELE Diese Testbeispiele entsprechen in der Form dem Test WiDaF. Sie haben Aufgaben in den Bereichen «Fachlexik, Grammatik, Leseverstehen

Mehr

Fächergruppe 1: Plastische Chirurgie. Universitätsklinikum Maribor (Slowenien)

Fächergruppe 1: Plastische Chirurgie. Universitätsklinikum Maribor (Slowenien) Fächergruppe 1: Plastische Chirurgie Universitätsklinikum Maribor (Slowenien) 09.07.2012 17.08.2012 Gal Ivancic Kontaktaufnahme und Organisation: Zur Kontaktaufnahme schrieb ich eine kurze e-mail an den

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Antrag auf Gewährung von Sterbe-/Bestattungsgeld* nach dem Bundesversorgungsgesetz (BVG)

Antrag auf Gewährung von Sterbe-/Bestattungsgeld* nach dem Bundesversorgungsgesetz (BVG) An das Versorgungsamt Geschäftszeichen Eingangsstempel Zutreffendes bitte ankreuzen x oder ausfüllen Antrag auf Gewährung von Sterbe-/Bestattungsgeld* nach dem Bundesversorgungsgesetz (BVG) W I C H T I

Mehr

Aktion 2008 für die Ärmsten in Indien

Aktion 2008 für die Ärmsten in Indien Aktion 2008 für die Ärmsten in Indien Ein herzliches Dankeschön gehört all jenen, die durch ihre Spenden zum Erlös von Fr. 2793.40 beigetragen haben sowie allen Mitwirkenden in Gottesdienst und Küche.

Mehr

70 Rinder sterben bei Stallbrand

70 Rinder sterben bei Stallbrand Nr. Datum Uhrzeit Einsatz / Meldung Einsatzort 36 01.10.14 02:04 Brand eines landwirtschaftlichen Anwesens Riedermühle - Ilmmünster 70 Rinder sterben bei Stallbrand Ilmmünster (dk) Ein Rinderstall im Ortsteil

Mehr

Blaue Seiten. Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke

Blaue Seiten. Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke Blaue Seiten Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke Das Belvedere Ich war schon in Tunesien. Im Belvedere war ich noch nie., erzählt Gernot. Also fahren wir hin!

Mehr

Die. Beschreibung zum Postenlauf

Die. Beschreibung zum Postenlauf Psalmworte Ich will dich lieben, Gott, meine Stärke. Du bist mein Fels, meine Burg, mein Retter, mein Gott, meine Festung, in der ich Schutz suche, mein Schild und meine Zuflucht. Nach Psalm 18 Beschreibung

Mehr

Förderer der Nabushome School e.v.

Förderer der Nabushome School e.v. Januar, 2015 Liebe Mitglieder und Freunde der Förderer der Nabushome School, oder Salibonani (so begrüßt man sich in der Ndebele-Sprache in Nabushome), Ich hoffe Sie hatten alle eine schöne Weihnachtszeit

Mehr

Don-Bosco-Schule Bad Kreuznach

Don-Bosco-Schule Bad Kreuznach Don-Bosco-Schule Bad Kreuznach Hausordnung Mit Herz Hand und Kopf zusammen leben, lernen, arbeiten und spielen. Das Zusammenleben in unserer Schule Man erreicht mehr mit einem freundlichen Blick, mit

Mehr

IGIS online Newsletter

IGIS online Newsletter IGIS in Zahlen Wie viel, wie groß, wie lang: Manchmal sagt eine Ziffer mehr als 1000 Worte. Zum Neustart der Integrierten Gesamtschule Innenstadt (IGIS) haben wir ein paar Zahlen zusammengetragen So lagen

Mehr

Schönenwerd 949.49. Wasserburg Schönenwerd (Koordinate 674 700/250 200)

Schönenwerd 949.49. Wasserburg Schönenwerd (Koordinate 674 700/250 200) Schönenwerd Wasserburg Schönenwerd (Koordinate 674 700/250 200) 12. Jh. Die Wasserburg Schönenwerd wurde vermutlich zu Beginn des 12. Jh. auf einem,,werd, einer kleinen Insel, erbaut. Sie bestand aus einem

Mehr

Haus- und Schulordnung

Haus- und Schulordnung Haus- und Schulordnung Um das Leben in unserer Schulgemeinschaft angenehm zu gestalten, erlassen Schulpflege, Schulleitung und Lehrerschaft die vorliegende Hausordnung. Sie stützt sich auf das Aargauische

Mehr

Kurfürst-Joachim-Friedrich-Gymnasium Wolmirstedt Schwimmbadstr. 1 39326 Wolmirstedt

Kurfürst-Joachim-Friedrich-Gymnasium Wolmirstedt Schwimmbadstr. 1 39326 Wolmirstedt Betriebspraktikum des Kurfürst-Joachim-Friedrich-Gymnasium in Wolmirstedt Sehr geehrte Eltern, das Kurfürst-Joachim-Friedrich-Gymnasium in Wolmirstedt führt entsprechend der Oberstufenverordnung des Landes

Mehr

Allgemeine Haftpflichtschadenanzeige

Allgemeine Haftpflichtschadenanzeige Allgemeine Haftpflichtschadenanzeige Versicherungsschein-Nummer Name des Versicherungsnehmers NÜRNBERGER Allgemeine Versicherungs-AG NÜRNBERGER Beamten Allgemeine Versicherung AG GARANTA Versicherungs-AG

Mehr

Kurzer Bericht über die

Kurzer Bericht über die SAB Patenschaft Projekt Patenkind: AN Chivan Pateneltern: Polzien, Christine und Peter Kurzer Bericht über die Lebens-Situation der Müllsammlerfamilie AN und die Durchführung des humanitären Projektes

Mehr

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. www.lakegardens.org Spendenkonto: VR-Bank Rhein-Erft eg BLZ 371 612 89 Konto 101 523 1013 22.August 2013 Liebe Freundinnen und Freunde des Mädchencenters in Kalkutta,

Mehr

Reglement über die Aufnahme an die Berufsmittelschulen und den Berufsmaturitätsabschluss (Berufsmaturitätsreglement)

Reglement über die Aufnahme an die Berufsmittelschulen und den Berufsmaturitätsabschluss (Berufsmaturitätsreglement) Berufsmaturitätsreglement 413.326 Reglement über die Aufnahme an die Berufsmittelschulen und den Berufsmaturitätsabschluss (Berufsmaturitätsreglement) (vom 1. Oktober 2002) 1 Der Bildungsrat beschliesst:

Mehr

Betriebsreglement. Tagesbetreuung Rainhöfli. Ein Raum für Kinder. Julia Heinrich. Rainhöfli Hildisriederstrasse 5 6204 Sempach. www.rainhoefli.

Betriebsreglement. Tagesbetreuung Rainhöfli. Ein Raum für Kinder. Julia Heinrich. Rainhöfli Hildisriederstrasse 5 6204 Sempach. www.rainhoefli. Betriebsreglement Tagesbetreuung Rainhöfli Ein Raum für Kinder Julia Heinrich Rainhöfli Hildisriederstrasse 5 6204 Sempach 041 460 31 64 www.rainhoefli.ch julia.heinrich@rainhoefli.ch Betriebsreglement

Mehr

Seit 125 Jahren... Unterwegs

Seit 125 Jahren... Unterwegs Seit 125 Jahren... Unterwegs Der Anfang ist die Hälfte des Ganzen Aristoteles 2 DBV-Winterthur 125 Jahre unterwegs Aufbau und Bewährung Der Anfang war erhaben: Seine Majestät der Kaiser und König hatten

Mehr

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c In der Pause (September) Wir spielen eigentlich jeden Tag mit unseren Paten. Am aller ersten Tag hatten wir sogar eine extra Pause, damit es nicht zu wild

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Beschäftigung von Minderjährigen

Beschäftigung von Minderjährigen Beschäftigung von Minderjährigen Möglichkeit und Grenzen der Beschäftigung Ihr Ansprechpartner: Ass. Robert Neuhaus Telefon: 02 03-28 21-346 Telefax: 02 03-2 65 33 1. Stundenweise Beschäftigung von schulpflichtigen

Mehr

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo Bildung ist der beste Weg aus der Armut In der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte wird zwar der kostenlose Zugang des grundlegenden Unterrichts gefordert, für die meisten Kinder mit Behinderungen

Mehr

WIE ICH STERBEN MÖCHTE

WIE ICH STERBEN MÖCHTE WIE ICH STERBEN MÖCHTE GLARNER PATIENTENVERFÜGUNG EINFÜHRUNG Die Lebenszeit auf dieser Welt ist für jeden Menschen begrenzt. Zum Leben gehört der Tod. Unter anderem dank der modernen Medizin ist es vielen

Mehr

Liebe Schülerin, lieber Schüler,

Liebe Schülerin, lieber Schüler, Liebe Schülerin, lieber Schüler, Deine Schule hat sich entschlossen, beim SOCIAL DAY HERFORD 2015 mitzumachen! Bei diesem außergewöhnlichen Spendenprojekt des Stadtjugendringes Herford e.v. unter der Schirmherrschaft

Mehr

Mein Ausbildungsmeister ist heute mein Stellvertreter!

Mein Ausbildungsmeister ist heute mein Stellvertreter! 2 3 4 5 Mein Ausbildungsmeister ist heute mein Stellvertreter! Kai Klenk 2002 schloss ich erfolgreich die Realschule ab. Für mich war klar, ich muss eine Lehre machen weiter zur Schule gehen kam für mich

Mehr

HALLOWEEN Wann ist eigentlich Halloween?

HALLOWEEN Wann ist eigentlich Halloween? Wann ist eigentlich Halloween? Halloween wird jedes Jahr am 31. Oktober gefeiert. Doch wie entstand dieser Brauch? Das Wort Halloween kommt vom Englischen All Hallows Eve, das ist der Vorabend von All

Mehr

Hinduismus. Man sollte sich gegenüber anderen. nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; Hinduismus 1

Hinduismus. Man sollte sich gegenüber anderen. nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; Hinduismus 1 Hinduismus Man sollte sich gegenüber anderen nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; das ist das Wesen der Moral. Ingrid Lorenz Hinduismus 1 Die Wurzeln des Hinduismus reichen

Mehr

Informationen für Berufseinsteiger

Informationen für Berufseinsteiger Informationen für Berufseinsteiger Tierärztliche Fakultät der Ludwig-Maximilian-Universität 10. Dezember 2010 Christine Draws Leiterin der Abteilung Betrieb, Leistung und Recht der Bayerischen Ärzteversorgung

Mehr

Termine 2015. www.siedler-schoenau.de. Fischer Überdachungen. Telefon:0621 / 31 11 33 Fax: 0621 / 3 10 43. Fr. 6. Februar 19. 11 Uhr Siedlerfastnacht

Termine 2015. www.siedler-schoenau.de. Fischer Überdachungen. Telefon:0621 / 31 11 33 Fax: 0621 / 3 10 43. Fr. 6. Februar 19. 11 Uhr Siedlerfastnacht www.siedler-schoenau.de Termine 2014 Sa.-So. 13.-14. September ab 10. 00 Uhr Schönauer Kerwe Sa. 20. September ab 10. 00 Uhr Zwickelfest So. 30. November 15. 00 Uhr Kinderbescherung So. 30. November 19.

Mehr

Kategorie (Wandertag, Lehrausgang, Exkursion, Berufskundl. Führung) Naturkundlicher Sport- und Spieltag

Kategorie (Wandertag, Lehrausgang, Exkursion, Berufskundl. Führung) Naturkundlicher Sport- und Spieltag Autor: Name Eva Klima Erstelldatum: Mai 2002 Kategorie (Wandertag, Lehrausgang, Exkursion, Berufskundl. Führung) Naturkundlicher Sport- und Spieltag Schulstufe Bereich behindertengerecht (ja / nein) 2.

Mehr

Schule für Uganda e.v.

Schule für Uganda e.v. Februar 2015 Liebe Paten, liebe Spender, liebe Mitglieder und liebe Freunde, Heute wollen wir Euch mal wieder über die Entwicklungen unserer Projekte in Uganda informieren. Nachdem wir ja schon im November

Mehr

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

Pfarrei Sarmenstorf, Uezwil, Oberniesenberg

Pfarrei Sarmenstorf, Uezwil, Oberniesenberg Pfarrei Sarmenstorf, Uezwil, Oberniesenberg Tel. 056 667 20 40 / www.pfarrei-sarmenstorf.ch Pfarradministrator: Varghese Eerecheril, eracheril@gmail.com Sekretariat: Silvana Gut, donnerstags 09-11 Uhr

Mehr

Merkblatt für Case Management-Anbieter: Besonderheiten der Lohnfortzahlung und Beendigung des Arbeitsverhältnisses bei Krankheit und Unfall

Merkblatt für Case Management-Anbieter: Besonderheiten der Lohnfortzahlung und Beendigung des Arbeitsverhältnisses bei Krankheit und Unfall Merkblatt für Case Management-Anbieter: Besonderheiten der Lohnfortzahlung und Beendigung des Arbeitsverhältnisses bei Krankheit und Unfall Stand: 1. Januar 2015 1. Berufs- und Nichtberufsunfallversicherung

Mehr

Kinderarbeit im 19. Jahrhundert Lehrerinformation

Kinderarbeit im 19. Jahrhundert Lehrerinformation Lehrerinformation 1/7 Arbeitsauftrag Ziel Material Anhand einer Präsentation und Arbeitsblättern erarbeiten sich die Sch das Wissen zur Geschichte von Kinderarbeit in der Schweiz und der heutigen Situation

Mehr

Elternabend zur Berufsorientierung und Berufswahl

Elternabend zur Berufsorientierung und Berufswahl Agentur für Arbeit Recklinghausen Stefanie Ludwig Berufsberaterin U25 Bildrahmen (Bild in Masterfolie einfügen) Elternabend zum Berufsorientierungscamp Elternabend zur Berufsorientierung und Berufswahl

Mehr

Daimler Betriebskrankenkasse Im Alter gut versichert.

Daimler Betriebskrankenkasse Im Alter gut versichert. Daimler Betriebskrankenkasse Im Alter gut versichert. Sehr geehrte Versicherte, sehr geehrter Versicherter, mit den folgenden Informationen möchten wir Ihnen einen Überblick verschaffen, wie Ihr Kranken-

Mehr

Die Firma Otto Klein in Hanau ist wegen der Herstellung

Die Firma Otto Klein in Hanau ist wegen der Herstellung OTTO KLEIN & CO. Die Firma Otto Klein in Hanau ist wegen der Herstellung der offiziellen Version des Eichenlaubs mit Schwerter und Diamanten und des extrem seltenen Goldenen Eichenlaubs mit Schwertern

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

Newsletter Oktober der Musikschule Leimen

Newsletter Oktober der Musikschule Leimen Newsletter Oktober der Musikschule Leimen Interesse am Newsletter? Dann einfach per Mail über abonnieren.newsletter(at)musikschule-leimen.de anmelden. MUSIKSCHULVERWALTUNG IN DEN HERBSTFERIEN GESCHLOSSEN

Mehr

AMTLICHE GESETZESSAMMLUNG

AMTLICHE GESETZESSAMMLUNG Verordnung über die Anpassung und Aufhebung von Regierungsverordnungen im Zusammenhang mit der Aufhebung des Bündner Lehrerseminars Gestützt auf Art. 45 der Kantonsverfassung von der Regierung erlassen

Mehr

Tipps für Eltern: Geschichten für Eltern und Jugendliche während der Berufsorientierung

Tipps für Eltern: Geschichten für Eltern und Jugendliche während der Berufsorientierung Geschichten für Eltern und Jugendliche während der Berufsorientierung Tipps für Eltern: Mit einem guten Hauptschulabschluss hat man bessere Chancen bei der Bewerbung, als mit einem schlechten Realschulabschluss.

Mehr

3.2. Prüfungsaufgaben zur bedingten Wahrscheinlichkeit

3.2. Prüfungsaufgaben zur bedingten Wahrscheinlichkeit 3.2. Prüfungsaufgaben zur bedingten Wahrscheinlichkeit Aufgabe : Summenregel und bedingte Wahrscheinlichkeit Eine Statistik hat folgende Ergebnisse zutage gebracht: 52 % der Bevölkerung sind weiblich.

Mehr

VEREINSSATZUNG HERZEN FÜR EINE NEUE WELT E.V. 1 NAME, SITZ, GESCHÄFTSJAHR UND DAUER

VEREINSSATZUNG HERZEN FÜR EINE NEUE WELT E.V. 1 NAME, SITZ, GESCHÄFTSJAHR UND DAUER VEREINSSATZUNG HERZEN FÜR EINE NEUE WELT E.V. 1 NAME, SITZ, GESCHÄFTSJAHR UND DAUER 1. Der Verein mit Sitz in Königstein im Taunus führt den Namen: Herzen für eine Neue Welt e.v. 2. Das Geschäftsjahr ist

Mehr

Neue Aufgaben und Ziele für Spendenorganisation und Paten

Neue Aufgaben und Ziele für Spendenorganisation und Paten Neue Aufgaben und Ziele für Spendenorganisation und Paten Organisatoren Rosi und Klaus Krekeler berichten über neues Projekt Jimma Paderborn, 1. Dezember 2012 Die Organisation Patenschaften von Mensch

Mehr

Schulzeitung der Nikolaus-Kopernikus-Schule. 1. Ausgabe 2010/11 Oktober

Schulzeitung der Nikolaus-Kopernikus-Schule. 1. Ausgabe 2010/11 Oktober Schulzeitung der Nikolaus-Kopernikus-Schule 1. Ausgabe 2010/11 Oktober Mit dem neuen Schuljahr 2010/2011 konnten wir wieder in unsere alte neue Schule zurückziehen. Da gab es große leuchtende Augen und

Mehr

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, wir hoffen, Sie hatten einen guten Jahresbeginn, und wünschen Ihnen ein gutes, zufriedenes, erfolgreiches und nicht zuletzt

Mehr

%( > 8!.!.!!!!! 5! 0 ; %( /!!! 5. 0!.?!!!! Α + 4! / +!! /!!! Β! 5! / Χ!!!!! Α!. % + 5 7 5! / 2!.! % + 5! Ε ( 7!. 9! 0!.!

%( > 8!.!.!!!!! 5! 0 ; %( /!!! 5. 0!.?!!!! Α + 4! / +!! /!!! Β! 5! / Χ!!!!! Α!. % + 5 7 5! / 2!.! % + 5! Ε ( 7!. 9! 0!.! ! # % &!!!!!! # %& (! )! % %(! +, %!.. &! /! % %(!! 0!!. +! %&!! 1 2 / 3 0! + 4 2!, 5 + 6!! ( )! % %(!!! +, %! 4 + 4!. / 7. 8 0!!.!!!!!! 9!!! :! (1.!!.! 5 +( 5 ; % %(!!! % 5 % < / 0 = +!! /! )! 5 %( >

Mehr

BG Ingénieurs Conseil, Genf

BG Ingénieurs Conseil, Genf BG Ingénieurs Conseil, Genf Arbeitgeber Diego Salamon Cadschool hat uns im Auftrag der IV angefragt ob wir für drei Monate einen Praktikanten aufnehmen könnten. Cadschool ist ein Ausbildungsinstitut im

Mehr

Hinweise zum Urlaub für Beschäftigte

Hinweise zum Urlaub für Beschäftigte Hinweise zum Urlaub für Beschäftigte 1. Anspruch auf Erholungsurlaub /Höhe des Erholungsurlaubs Mit der Tarifeinigung vom 09.03.2013 wurde eine tarifliche Neuregelung der Höhe des Urlaubsanspruchs beschlossen.

Mehr

Schule am Fliederbusch (Grundschule) Anmeldung für das Schuljahr /

Schule am Fliederbusch (Grundschule) Anmeldung für das Schuljahr / Schule am Fliederbusch (Grundschule) Anmeldung für das Schuljahr / als Lernanfänger als Neuzugang für die Klassenstufe ab männlich weiblich Name des Kindes:, Vorname Geb. am:, Geburtsort: Staatsangehörigkeit:,

Mehr

Mein Sprachkurs bei ACE Sydney Downtown

Mein Sprachkurs bei ACE Sydney Downtown Mein Sprachkurs bei ACE Sydney Downtown Von der Überlegung bis zur Buchung Endlich.. ich habe die einmalige Gelegenheit über 2 Monate Urlaub zu bekommen. Ich reise sehr gerne, erkunde gerne die Welt und

Mehr

Lehrkräfte allgemeinbildender Schulen scheiden im Durchschnitt mit 63 Jahren aus dem Schuldienst aus

Lehrkräfte allgemeinbildender Schulen scheiden im Durchschnitt mit 63 Jahren aus dem Schuldienst aus Bildung, Soziales Statistisches Monatsheft Baden-Württemberg 10/2013 Lehrkräfte allgemeinbildender Schulen scheiden im Durchschnitt mit 63 Jahren aus dem Schuldienst aus Rainer Wolf Dipl.-Ökonom Dr. Rainer

Mehr

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel zurücklassen müssen. Er schob die drei Koffer zusammen, band die

Mehr

Wissenschaftliche Anerkennung contra Heilerfolge

Wissenschaftliche Anerkennung contra Heilerfolge Diphtherie erkrankten Kindern. Durch seine unbestreitbaren Behandlungserfolge wird Schüßlers Anhängerschaft immer größer und beginnt sich zu organisieren. In Oldenburg wird 1885 der erste biochemische

Mehr

Schadenanzeige Multi-Rente Erkrankungen

Schadenanzeige Multi-Rente Erkrankungen Janitos Versicherung AG - Postfach 104169-69031 Heidelberg - Tel. 06221 709 1410 - Fax. 06221 709 1571 schadenservice@janitos.de Versicherungsscheinnummer: Schadennummer: Schadenanzeige Multi-Rente Erkrankungen

Mehr

$#guid{28 155E CC-460 1-4978-936 F-01A54 643094 C}#$ U we T i m m Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009

$#guid{28 155E CC-460 1-4978-936 F-01A54 643094 C}#$ U we T i m m Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009 Uwe Timm Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009 Gliederung 1. Was bedeuten die 68er für uns? 2. Wie entwickelte sich Timms Leben? 2.1. Kindheit 2.2. Abitur und Studium 2.3. politisches

Mehr

Empfang 25 Jahre Beratungsstelle für ältere Menschen. und ihre Angehörigen

Empfang 25 Jahre Beratungsstelle für ältere Menschen. und ihre Angehörigen 1 Empfang 25 Jahre Beratungsstelle für ältere Menschen und ihre Angehörigen Meine sehr geehrte Damen und Herren, ich freue mich sehr, Sie hier heute so zahlreich im Namen des Vorstandes der Hamburgischen

Mehr

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. November. Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. November. Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE Seite 1 von 8 Didaktisierungsvorschläge zum Kalender Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF November Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE - Unterrichtsvorschläge und Arbeitsblätter -

Mehr

Rückblick auf den 12.Erzgebirgspokal in Mauersberg

Rückblick auf den 12.Erzgebirgspokal in Mauersberg Rückblick auf den 12.Erzgebirgspokal in Mauersberg Freie Presse Marienberg vom 30.06.09 Freie Presse Stollberg vom 30.06.09 Freie Presse Zschopau vom 30.06.09 Zum 12.Erzgebirgspokalturnier fanden auch

Mehr

Richtlinien. über. Ehrungen, Glückwünsche, Beileidsbezeugungen und Verabschiedungen

Richtlinien. über. Ehrungen, Glückwünsche, Beileidsbezeugungen und Verabschiedungen Richtlinien über Ehrungen, Glückwünsche, Beileidsbezeugungen und Verabschiedungen INHALTSVERZEICHNIS A ZUSTÄNDIGKEITEN B GLÜCKWÜNSCHE UND EHRUNGEN a. Ehrenbürger b. Träger der Bürgermedaille c. Gemeinderat

Mehr

PROZENTRECHNUNG. (Infoblatt)

PROZENTRECHNUNG. (Infoblatt) PROZENTRECHNUNG (Infoblatt) Bei der werden verschiedene Zahlengrößen zueinander in Beziehung gebracht. Die Bezeichnung PROZENT % (ital. = per cento) bedeutet so viel wie für Hundert. Das GANZE bezeichnet

Mehr

Antrag auf Berufsunfähigkeitsrente

Antrag auf Berufsunfähigkeitsrente Mitgliedsnummer Ärzteversorgung Mecklenburg-Vorpommern Gutenberghof 7 30159 Hannover Antrag auf Berufsunfähigkeitsrente 1. Personalien: Name: _ Vorname: Geburtsname: Geburtsdatum: Geburtsort: _ Straße:

Mehr

Weisung des Personalamts vom 25. November 2014 betreffend Unbezahlter Urlaub

Weisung des Personalamts vom 25. November 2014 betreffend Unbezahlter Urlaub Seite 1 Weisung des Personalamts vom 25. November 2014 betreffend Unbezahlter Urlaub 92 VVO Unbezahlter Urlaub 1 Unbezahlter Urlaub ist zu gewähren, wenn die dienstlichen Verhältnisse es gestatten. 2 Die

Mehr

ENTSCHULDUNGSFONDS DER DEUTSCHSPRACHIGEN GEMEINSCHAFT

ENTSCHULDUNGSFONDS DER DEUTSCHSPRACHIGEN GEMEINSCHAFT ENTSCHULDUNGSFONDS DER DEUTSCHSPRACHIGEN GEMEINSCHAFT TÄTIGKEITSBERICHT FÜR DAS JAHR 2013 I. Rechtliche Grundlage Der Fonds wurde durch das Dekret vom 29. April 1992, zur Einrichtung eines Entschuldungsfonds

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, Kommende Veranstaltungen

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, Kommende Veranstaltungen Hallo Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, seit dem letzten Newsletter liegen nun schon wieder drei Monate hinter uns - Monate, in denen sich unsere jungen Talente

Mehr

Abzahlungsplan und Abzahlungsgleichung Gekürzte Fassung des ETH-Leitprogramms von Jean Paul David und Moritz Adelmeyer Teil 2

Abzahlungsplan und Abzahlungsgleichung Gekürzte Fassung des ETH-Leitprogramms von Jean Paul David und Moritz Adelmeyer Teil 2 - 5 - Abzahlungsplan und Abzahlungsgleichung Gekürzte Fassung des ETH-Leitprogramms von Jean Paul David und Moritz Adelmeyer Teil 2 Frau X hat ein Angebot der Bank: Sie würde 5000 Euro erhalten und müsste

Mehr

Ich möchte mit einigen wenigen anderen Aspekten die Bedeutung des Jubilars aus städtischer Sicht beleuchten.

Ich möchte mit einigen wenigen anderen Aspekten die Bedeutung des Jubilars aus städtischer Sicht beleuchten. Rede des Bürgermeisters zur Überreichung der Urkunde an Heinz Hartung, anläßlich seiner Verabschiedung nach 50jähriger ehrenamtlicher Tätigkeit als Ortsheimatpfleger am 09. August 2005 Sehr geehrter Herr

Mehr

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Von Johannes Fröhlich Boleslav Kvapil wurde 1934 in Trebic in der Tschechoslowakei geboren. Er arbeitete in einem Bergwerk

Mehr

Tag 2. Früh Morgens frühstücken und danach mit dem Hotel-Bus nach Zermatt, da dort ja kein Auto rein fahren darf.

Tag 2. Früh Morgens frühstücken und danach mit dem Hotel-Bus nach Zermatt, da dort ja kein Auto rein fahren darf. WALLIS SKITOUREN WOCHE 09. 14. April 2011 Anreise über Zürich Bern Thun Kandersteg Autoverladestation Herbriggen. Dort war unsere erste Unterkunft das Hotel Bergfreund. Nach einem sehr guten Abendessen

Mehr

Glück ist, seine Freude in der Freude des Anderen zu finden. (G. Bernanos)

Glück ist, seine Freude in der Freude des Anderen zu finden. (G. Bernanos) Glück ist, seine Freude in der Freude des Anderen zu finden. (G. Bernanos) Was ist rufaro? In der Bantu-Sprache des Shona-Volkes in Zimbabwe/Afrika bedeutet das Wort rufaro: Glück. Und genau das ist es,

Mehr

Präsidialabteilung. Arbeitszeitreglement. vom 11. Dezember 2000 mit Änderungen Stadtratsbeschluss vom 2. April 2001 und 24.

Präsidialabteilung. Arbeitszeitreglement. vom 11. Dezember 2000 mit Änderungen Stadtratsbeschluss vom 2. April 2001 und 24. Präsidialabteilung Arbeitszeitreglement vom. Dezember 000 mit Änderungen Stadtratsbeschluss vom. April 00 und 4. Juni 03 ARBEITSZEITREGLEMENT (vom. Dezember 000) A. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN Art. Rechtsgrundlage

Mehr

Finanztest 05/2014 Thema: Private Krankenversicherung Kapitel Bilder Off-Text Kapitel 1: Gesetzlich oder privat? 00:10

Finanztest 05/2014 Thema: Private Krankenversicherung Kapitel Bilder Off-Text Kapitel 1: Gesetzlich oder privat? 00:10 05/2014 Thema: Private Krankenversicherung Kapitel Bilder Off-Text Kapitel 1: Gesetzlich oder privat? Themenbilder: Deutsche Verbraucher Gesetzlich oder privat krankenversichert? Rund 2,6 Millionen Arbeitnehmer

Mehr

zwischen den Personensorgeberechtigten... ( Eltern ) Anschrift... und der Tagespflegeperson... Anschrift...

zwischen den Personensorgeberechtigten... ( Eltern ) Anschrift... und der Tagespflegeperson... Anschrift... Stadtjugendamt Erlangen Koordinationsstelle für Tagespflege Montag 15 18 Uhr Mittwoch 9 12 Uhr Freitag 9 12 Uhr Raumerstr. 6, 7. OG 91054 Erlangen Frau Brokmeier Telefon: 09131 / 86 2124 Tagespflegevertrag

Mehr

ist die Vergütung für die leihweise Überlassung von Kapital ist die leihweise überlassenen Geldsumme

ist die Vergütung für die leihweise Überlassung von Kapital ist die leihweise überlassenen Geldsumme Information In der Zinsrechnung sind 4 Größen wichtig: ZINSEN Z ist die Vergütung für die leihweise Überlassung von Kapital KAPITAL K ist die leihweise überlassenen Geldsumme ZINSSATZ p (Zinsfuß) gibt

Mehr

Papiermacherschule Gernsbach -Schulzentrum Papiertechnik - Eine Schule im Wandel der Zeit

Papiermacherschule Gernsbach -Schulzentrum Papiertechnik - Eine Schule im Wandel der Zeit Papiermacherschule Gernsbach -Schulzentrum Papiertechnik - Eine Schule im Wandel der Zeit Im Jahr 2006 feierte die Papiermacherschule Gernsbach ihr 50-jähriges Jubiläum. Im Vergleich zu anderen Berufsschulen

Mehr

Seite 1. Allgemeine Bedingungen für die Unfalltod-Zusatzversicherung 1

Seite 1. Allgemeine Bedingungen für die Unfalltod-Zusatzversicherung 1 Seite 1 Stand: 01.10.2013 Diese Bedingungen sind für die Versicherer unverbindlich; ihre Verwendung ist rein fakultativ. Abweichende Bedingungen können vereinbart werden. Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter

Mehr