LDCDP GdV. L force Controls. Ä.GdVä. Softwarehandbuch. Industrial PC. WindowsR CE Thin Client. Betriebssystem

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "LDCDP 11999.GdV. L force Controls. Ä.GdVä. Softwarehandbuch. Industrial PC. WindowsR CE Thin Client. Betriebssystem"

Transkript

1 L force Controls Ä.GdVä LDCDP GdV Softwarehandbuch Industrial PC WindowsR CE Thin Client Betriebssystem l

2 Lesen Sie zuerst diese Anleitung, bevor Sie mit den Arbeiten beginnen! Beachten Sie die enthaltenen Sicherheitshinweise.

3 Inhalt i 1 Über diese Dokumentation Informationen zur Gültigkeit Zielgruppe Dokumenthistorie Verwendete Konventionen Produktbeschreibung Über diese Software Einsatzbedingungen Bedienung «Terminal Connection Manager» starten Bedienoberfläche Terminal Connection Manager (Übersicht) Register "Connections" Register "Configure" Neue Verbindung über den Verbindungsassistenten erstellen Verbindung konfigurieren (erweiterte Konfiguration) Register "F Keys" Register "General" Kommunikation Web Server Web Server als Web Administrator aufrufen Web Server als System Administrator aufrufen FTP Server Stichwortverzeichnis

4 1 Über diese Dokumentation Informationen zur Gültigkeit 0Abb. 0Tab. 0 1 Über diese Dokumentation 1.1 Informationen zur Gültigkeit Diese Anleitung ist gültig für ƒ Software "Windows CE Thin Client" 1.2 Zielgruppe Diese Dokumentation richtet sich an qualifiziertes Fachpersonal nach IEC Qualifiziertes Fachpersonal sind Personen, die für die auszuführenden Tätigkeiten bei der Aufstellung, Montage, Inbetriebsetzung und dem Betrieb des Produkts über entsprechende Qualifikationen verfügen. Tipp! Informationen und Hilfsmittel rund um die Lenze Produkte finden Sie im Download Bereich unter 1.3 Dokumenthistorie Materialnummer Version Beschreibung ID11999/ Erstausgabe /2006 TD29 Layout und Firmierung geändert.gdv /2011 TD29 Allgemeine Überarbeitung 1.4 Verwendete Konventionen Informationsart Auszeichnung Beispiele/Hinweise Zahlenschreibweise Dezimaltrennzeichen Punkt Es wird generell der Dezimalpunkt verwendet. Zum Beispiel: Textauszeichnung Programmname» «PC Software Zum Beispiel:»Engineer«,»Global Drive Control«(GDC) Symbole Seitenverweis Verweis auf eine andere Seite mit zusätzlichen Informationen Zum Beispiel: 16 = siehe Seite 16 4

5 Produktbeschreibung Über diese Software 2 2 Produktbeschreibung 2.1 Über diese Software Die Software «Windows CE Thin Client» ist ein speziell für den Zugriff auf Microsoft Terminal Dienste entwickeltes Betriebssystem, basierend auf Windows CE 6.0 und dessen RDP 6.0 Protokoll. Es unterscheidet sich von anderen Windows Systemen durch die minimierte Bedienoberfläche, die eine für den Benutzer sichere und einfache Anwendung ermöglicht. Alle Prozesse werden auf dem mit dem Thin Client verbundenen Server ausgeführt. Die Rechenleistung des Thin Clients kann deshalb entsprechend klein gehalten werden. Performance ist nur im Bereich der Netzwerkverbindung und der Grafik erforderlich. Als Bedienoberfläche der Software dient der «Terminal Connection Manager», über den alle Einstellungen getätigt werden können. Abb. 2 1 Bedienoberfläche Hinweis! Weitere Informationen zu den jeweiligen Registern entnehmen Sie dem Kapitel "Bedienung" ( 7). 5

6 2 Produktbeschreibung Einsatzbedingungen Weitere Funktionen Kommandozeile: Die Software unterstützt die Eingabe von Befehlen über die CE Kommandozeile ( 19)/( 20) Netzwerk Programme: In der Software sind die Netzwerkprogramme IPConfig und Ping implementiert. Diese Programme können zur Konfiguration des Netzwerks genutzt werden. Der Aufruf erfolgt über die Kommandozeile (s. o.). Compact Flash Speicherkarte: Auf den Inhalt der CF Karte im Thin Client kann über die Kommandozeile (s. o.) oder über den FTP Server ( 23) zugegriffen werden. Der CF Karten Inhalt erscheint als Ordner "storage". Hinweis! Auf der Speicherkarte befindet sich auch das CE Image und die persistente Registrierung, in der alle Konfigurationsdaten gespeichert werden (Verzeichnis "REG"). Um die Werkseinstellung des Thin Clients wieder herzustellen, kann das REG Verzeichnis zur Laufzeit über die Kommandozeile umbenannt werden. Beim nächsten Neustart wird eine neue Registrierung angelegt. 2.2 Einsatzbedingungen Die Verwendung der Software «Windows CE Thin Client» ist zulässig mit Lenze Thin Clients folgender Typen: ƒ ƒ Command Station CS 5800 TC CS 9800 TC Embedded Line EL 1800 TC EL 9800 TC 6

7 Bedienung «Terminal Connection Manager» starten 3 3 Bedienung 3.1 «Terminal Connection Manager» starten Das Betriebssystem befindet sich auf der CF Karte des Thin Clients. Beim Starten des Thin Client wird das Betriebssystem geladen. Die Bedienoberfläche, der Terminal Connection Manager, erscheint. Abb. 3 1 Bedienoberfläche 3.2 Bedienoberfläche Terminal Connection Manager (Übersicht) Register des «Terminal Connection Managers» Ebene 1 Ebene 2 Beschreibung Connections Thin Client mit Terminal Server verbinden 8 Configure Verbindung konfigurieren 9 [Add] WTS Connection Wizard Neue Verbindung mit Verbindungsassistenten herstellen 10 F Keys General [Edit] General Verbindungsparameter einstellen (erweiterte Konfiguration) 12 Display Anzeigeeigenschaften einstellen 14 Local Resources Lokale Resourcen des Thin Clients freigeben 15 (Laufwerk, Drucker, Zwischenablage usw.) Programs Startapplikation definieren 16 Experience Netzwerkperformance optimieren 17 Advanced "Server authentication" einstellen 18 Funktionstasten (F Tasten) und Software Tastatur 19 konfigurieren Netzwerkverbindung konfigurieren, Touchscreen 20 kalibrieren, Systempasswort setzen, Programm starten, Thin Client neu starten 7

8 3 Bedienung Register "Connections" 3.3 Register "Connections" Im Register "Connection" können Sie eine Verbindung zu einem Server herstellen, welche zuvor im Register "Configure" erstellt wurde. Dialogelement Connection Name Type Status [Connect] [End] Funktion Liste der Verbindungen. Die Standard Microsoft Verbindung "Default Remote Desktop Connection" ist immer vorhanden. Verbindungstyp; zur Zeit ist hier nur "RDP" möglich. Verbindungsstatus Im Listenfeld markierte Verbindung aktivieren. Im Listenfeld markierte Verbindung deaktivieren. 8

9 Bedienung Register "Configure" Register "Configure" Im Register "Configure" erstellen oder bearbeiten Sie Verbindungen. Dialogelement Funktion Connection Name Liste der konfigurierten Verbindungen. Die Standard Microsoft Verbindung "Default Remote Desktop Connection" ist immer vorhanden. Type Verbindungstyp; zur Zeit ist hier nur "RDP" möglich. Startup Startverhalten Default: Standard Verbindung Autostart: Die Verbindung ist für einen automatischen Start konfiguriert. [Add...] Neue Verbindung über den "WTS Connection Wizard" anlegen ( 10). [Edit...] Im Listenfeld markierte Verbindung bearbeiten ( 12). [Delete] [Startup...] Im Listenfeld markierte Verbindung nach einer Sicherheitsabfrage löschen. Startverhalten einstellen. Folgende Optionen sind einstellbar: Make the selected connection your Default connection: Die selektierte Verbindung ist im Register "Connections" vorselektiert. Automatically start the selected connection at startup: Die selektierte Verbindung wird beim nächsten Start des Thin Clients automatisch gestartet. Beachten Sie, dass der Server im Netzwerk existieren muss, also bereits gestartet ist. Der Thin Client wartet nicht, bis der Server hochgefahren ist. Weitere Informationen 20 (LAN). 9

10 3 Bedienung Register "Configure" Neue Verbindung über den Verbindungsassistenten erstellen Neue Verbindung über den Verbindungsassistenten erstellen Aufruf: Register "Configure" Schaltfläche [Add...] Der Verbindungsassistent führt Sie durch die erforderlichen Schritte für die Erstellung einer neuen Verbindung. TC00 10

11 Bedienung Register "Configure" Neue Verbindung über den Verbindungsassistenten erstellen 3 Dialogname Dialogelement Funktion New Connection Select the type of connection to create Der Thin Client unterstützt den "Microsoft Remote Desktop Client". Das Fenster "New Connection" kann also einfach mit [OK] bestätigt werden. [OK] Zum nächsten Dialog des Verbindungsassisten wechseln. WTS Conection Wizard (Dialog 1) WTS Conection Wizard (Dialog 2) WTS Conection Wizard (Dialog 3) Name Name der Verbindung eingeben. Server Netzwerknamen oder IP Adresse des Servers eingeben, mit dem eine Verbindung hergestellt werden soll. [< Back]/[Next >] Zum vorigen/nächsten Dialog des Verbindungsassisten wechseln. Desktop Wenn markiert, wird nach der Anmeldung am Server der auf dem Server konfigurierte Desktop angezeigt. Vorraussetzung dafür ist das Zugriffsrecht auf den Server. Application file name Wenn markiert, wird nach der Anmeldung am Server eine Applikation gestartet. Feld "Application file name": Application.exe Feld "Working directory": Verzeichnispfad der exe Datei (z. B. c:\programme) Nur diese Applikation wird gestartet, der Benutzer hat weder Zugriff auf die Windows Startleiste noch auf den Desktop. Vorraussetzung dafür ist das Zugriffsrecht auf den Server. Das automatische Starten von Programmen bei der Anmeldung am Server kann auch direkt auf dem Server über die Benutzerkonten eingerichtet werden. In diesem Fall werden die hier vorgenommenen Einstellungen nicht beachtet. [< Back]/[Next >] Zum vorigen/nächsten Dialog des Verbindungsassisten wechseln. [< Back]/[Finish] Zum vorigen Dialog des Verbindungsassisten wechseln bzw. Verbindungsassistenten beenden. 11

12 3 Bedienung Register "Configure" Verbindung konfigurieren (erweiterte Konfiguration) Verbindung konfigurieren (erweiterte Konfiguration) In den im Folgenden vorgestellten Registern konfigurieren Sie die ausgewählte Verbindung. Register "General" Aufruf: Register "Configure" Schaltfläche [Edit...] Hinweis! Einige Dialogelemente sind erst sichtbar, wenn nach dem ersten Aufruf der Verbindung, bei der Eingabe der Benutzerdaten, das Kontrollfeld "Remember my password" markiert wurde. Abb. 3 2 Abfrage der Benutzerdaten beim Verbindungsaufbau 12

13 Bedienung Register "Configure" Verbindung konfigurieren (erweiterte Konfiguration) 3 Dialogelement Computer User Name Funktion Netzwerkname des Servers. Sowohl der Netzwerkname als auch die IP Adresse kann angegeben werden. Benutzername entsprechend des auf dem Server angelegten Benutzerkontos. Hinter "User name" steht solange "None specified" bis das erste Mal eine Verbindung aufgebaut wurde. Beim Verbindungsaufbau wird nach dem "User name" und dem Passwort gefragt. [Delete] [Edit] Always ask for credentials [Save] [Save As] [Open] User Name: Benutzername für das auf dem Server angelegte Benutzerkonto Password: Passwort für das auf dem Server angelegte Benutzerkonto Remember my password: Wenn dieses Kontrollfeld markiert ist, werden bei der Herstellung folgender Verbindungen die Zugangsdaten automatisch übertragen. Das Register "General" zeigt weitere Schaltflächen zur Konfiguration der automatisch übertragenen Benutzerdaten. Automatisch übertragene Benutzerdaten löschen. Bei jeder nachfolgenden Verbindung werden die Zugangsdaten abgefragt. Diese Schaltfläche ist nur vorhanden, wenn bei der Eingabe der Benutzerdaten das Kontrollfeld "Remember my password" markiert wurde. Dialog zur Konfiguration der automatisch übertragenen Benutzerdaten öffnen. In dem Dialog kann der Benutzername und das Passwort editiert werden. Diese Schaltfläche ist nur vorhanden, wenn bei der Eingabe der Benutzerdaten das Kontrollfeld "Remember my password" markiert wurde. Wenn dieses Kontrollfeld markiert ist, ist die automatische Übertragung der Benutzerdaten deaktiviert. Bei jedem Verbindungsaufbau müssen die Benutzerdaten eingegeben werden. Die Schaltflächen [Delete] und [Edit] werden ausgeblendet. Dieses Kontrollfeld ist nur vorhanden, wenn bei der Eingabe der Benutzerdaten das Kontrollfeld "Remember my password" markiert wurde. Die Parameter der Verbindung werden in die Datei Verbindungsname.rdp geschrieben. Die Parameter der Verbindung können unter einem beliebigen Namen in eine rdp Datei geschrieben werden. Die Parameter der Verbindung werden aus einer rdp Datei gelesen. 13

14 3 Bedienung Register "Configure" Verbindung konfigurieren (erweiterte Konfiguration) Register "Display" Aufruf: Register "Configure" Schaltfläche [Edit...] Im Register "Display" konfigurieren Sie die Anzeige Eigenschaften des Thin Clients. Dialogelement Remote desktop size Colors Display the connection Bar Funktion Auflösung in der die Server Session auf dem Thin Client dargestellt wird. Farbtiefe mit der die Server Session auf dem Thin Client dargestellt wird. Mögliche Einstellungen sind 8 Bit und 16 Bit. Wenn dieses Kontrollfeld markiert ist, wird der Verbindungsbalken über dem Desktopbild der Server Session angezeigt. 14

15 Bedienung Register "Configure" Verbindung konfigurieren (erweiterte Konfiguration) 3 Register "Local Resources" Aufruf: Register "Configure" Schaltfläche [Edit...] Auf diesem Register können Sie lokale Ressourcen des Thin Clients für die Nutzung während einer Terminal Session freigegeben. Dialogelement Remote Computer Sound Keyboard Printers, Clipboard, Smart cards, Drives, Serial ports Funktion Soundausgabe einstellen. Bring to this Computer: Hardwareseitig nicht unterstützt Do not play: Die Soundausgabe wird sowohl auf dem Server als auch auf dem Thin Client unterbunden Leave at Remote Computer: Soundausgabe nur auf Server Die Tastatureingaben einer extern angeschlossenen Tastatur werden bei allen Konfigurationen weitergeleitet. Die Befehle der Funktionstasten hingegen werden nur weitergeleitet, wenn "On the local computer" ausgewählt wurde. Drucker, Zwischenablage, Speicherkarten, Laufwerke und serielle Schnittstellen an den Server leiten. Beispiel: Wenn das Kontrollfeld "Smart cards" markiert ist, erscheint die interne Speicherkarte des Thin Clients im Explorer des Servers als Laufwerk, so dass Daten ausgetauscht werden können. 15

16 3 Bedienung Register "Configure" Verbindung konfigurieren (erweiterte Konfiguration) Register "Programs" Aufruf: Register "Configure" Schaltfläche [Edit...] Auf diesem Register können die Einstellungen für die Startapplikation geändert werden. Dialogelement Start the following programm on connection Programm path and file name Start in the following folder Funktion Wenn markiert, wird nach der Anmeldung am Server eine Applikation gestartet. Feld "Application file name": Application.exe Feld "Working directory": Verzeichnispfad der exe Datei (z. B. c:\programme) Nur diese Applikation wird gestartet, der Benutzer hat weder Zugriff auf die Windows Startleiste noch auf den Desktop. Vorraussetzung dafür ist das Zugriffsrecht auf den Server. Wenn das Kontrollfeld nicht markiert ist, wird nach der Anmeldung am Server der für den Benutzer konfigurierte Desktop angezeigt. Name des Programms, welches gestartet werden soll. Dateipfad des Programms, welches gestartet werden soll. 16

17 Bedienung Register "Configure" Verbindung konfigurieren (erweiterte Konfiguration) 3 Register "Experience" Aufruf: Register "Configure" Schaltfläche [Edit...] Über dieses Register können Einstellungen zur Netzwerkperformance vorgenommen werden. Dialogelement Choose your connection... Desktop background Show contents of window while dragging Menu and window animation Themes Bitmap caching Reconnect if connection is dropped Funktion Vorkonfigurierte Einstellung wählen. Wenn markiert, werden Hintergrundbilder der Server Oberfläche übertragen Wenn markiert, wird beim Bewegen der Maus der Inhalt von Windows Fenstern angezeigt. Wenn markiert, werden Animationen der Windows Fenster vom Server übertragen. Wenn markiert, werden auf dem Server eingestellte "Themes" übertragen. Wenn markiert, werden Bitmaps, die vom Terminal Server übertragen werden, auf dem Thin Client zwischengespeichert. Wenn markiert, wird bei einer verloren gegangenen Verbindung zum Terminal Server zyklisch versucht, die Verbindung wieder herzustellen. 17

18 3 Bedienung Register "Configure" Verbindung konfigurieren (erweiterte Konfiguration) Register "Advanced" Aufruf: Register "Configure" Schaltfläche [Edit...] Über dieses Register können Einstellungen zur "Server authentication" vorgegeben werden. Dies dient der Kontrolle, dass die Verbindung zum richtigen Server aufgebaut wurde. Dialogelement Authentication options Funktion Always connect, even if authentication fails: Eine Verbindung mit dem Server wird hergestellt, unabhängig vom Ergebnis der Server Authentifikation. Warn me if authentication fails: Eine Verbindung mit dem Server wird hergestellt. Der Benutzer wird auf die fehlgeschlagene Authentifizierung hingewiesen. Do not connect if authentication fails: Eine Verbindung mit dem Server wird nicht hergestellt, wenn die Authentifikation fehlgeschlagen ist. 18

19 Bedienung Register "F Keys" Register "F Keys" Im Register "Connection" können Sie die Funktionstasten (F Tasten) und die Software Tastatur konfigurieren. Dialogelement Function Parameter Software Input Panel Style Funktion Funktion der jeweiligen F Taste vorgeben. Die Funktionen der Tasten F1, F2 und F3 sind im Standard Modus ausführbar. Die Taste mit dem Schraubenschlüssel entspricht der F1 Taste nach Umschaltung in den Service Modus. Diese Taste ist auf dem Thin Client mit der Funktion "Restart" (des Thin Clients) fest vorbelegt und kann nicht geändert werden. Einstellbare Funktionen: none: Das Drücken der Taste ist ohne Funktion. Run Program: Startet das Programm, das im Feld "Parameter" angegeben ist. Software Input Panel: Blendet die Bildschirm Tastatur ein. Right Mouse Click: Das Drücken der rechten Maus Taste wird emuliert. In einer Server Session kann damit ohne Mausbedienung das Kontext Menü aufgerufen werden. Calibrate Touch: Startet die Kalibriersoftware für den Touchscreen. Terminal Connection Manager: Stellt den «Terminal Connection Manager» in den Vordergrund bzw. in den Hintergrund; das heißt, er kann auch bei einer aktiven Server Session eingeblendet werden. Änderungen an der Konfiguration werden aber erst nach einem erneuten Verbindungsaufbau übernommen. Nur bei Funktion "Run Program": Dateipfad und name des Programms, das beim Drücken der Taste ausgeführt werden soll. Stil der Bildschirmtastatur einstellen. LargeKB: Alphanumerische Tastatur, normaler Größe XLargeKB: Alphanumerische Tastatur, Übergröße LargeNUM: Nummerische Tastatur, normaler Größe XLargeNUM: Nummerische Tastatur, Übergröße Hinweis! Sie können eine Funktionstaste mit dem Befehl zum Öffnen der Kommandozeile belegen (Function: Run Program; Paramter: cmd.exe) Im Service Modus kann über F2/F3 die Displayhelligkeit eingestellt werden. 19

20 3 Bedienung Register "General" 3.6 Register "General" Im Register "General" können Sie die Netzwerkverbindung konfigurieren, den Touchscreen kalibrieren, ein Systempasswort setzen, sowie ein Programm und das Gerät neu starten. Dialogelement LAN, Terminal Name LAN, [Settings...] LAN, [Advanced...] Touch, Calibrate Touch [...] Funktion Netzwerkname des Thin Clients eingeben Dialog zur Eingabe von Netzwerkparametern öffen. Mögliche Eingaben: IP Adresse von DHCP Server beziehen oder feste IP Adresse verwenden. Dialog zur Eingabe erweiterter Netzwerkparameter eingeben. Mögliche Eingaben: Local IP Adress wait time: Wartezeit für den Erhalt einer IP Adresse. Erhöhen Sie die Wartezeit, wenn bereits versucht wird, eine Verbindung zum Server herzustellen, obwohl das Netzwerk noch nicht richtig initialisiert ist. Dies kann bei einigen CE Netzwerktreibern der Fall sein. Terminal Server network connection wait time: Wartezeit für die Herstellung der Netzwerkverbindung zu einem Server. In dieser Zeit wird versucht, den Server über das Netz zu erreichen. Falls Server und Client gleichzeitig gestartet werden kann hier die Startverzögerung des Servers ausgeglichen werden. Terminal Service startup time: Nachdem der Server im Netzwerk erreichbar ist, kann es vorkommen, dass der Terminal Service noch nicht vollständig gestartet ist. Durch die Vorgabe einer Wartezeit kann der Verbindungsversuch des Clients verzögert werden. Die Wartezeit verzögert auch einen manuellen Verbindungsaufbau; sie sollte daher nur für den automatischen Verbindungsaufbau genutzt werden. Touch Kalibrier Software starten. Zum Kalibrieren werden auf dem Bildschirm Punkte angezeigt, die durch Berühren bestätigt werden. 20

21 Bedienung Register "General" 3 Dialogelement Configuration Password, [Settings...] Funktion Dialog zur Eingabe eines Systempasswortes öffnen. Das Passwort schützt den «Terminal Connection Manager» vor unbefugten Zugriffen. Wenn eine Server Session getrennt wird oder der «Terminal Connection Manager» in den Vordergrund geholt wird, muss das hier vergebene Passwort eingegeben werden. Mögliche Eingaben: Password: Altes Passwort eingeben. New: Neues Passwort eingeben. Confirm: Neues Passwort erneut eingeben. Livecheck, Enabled Livecheck, [Settings] Achtung: Sollte der «Terminal Connection Manager» über eine der F Tasten erreichbar sein, ist es bei laufender Terminal Session jedem Benutzer möglich, die Konfiguration zu ändern. In diesem Fall sollte auf jeden Fall der Passwortschutz aktiviert sein. Bei markiertem Kontrollfeld, ist die Funktion "Lifecheck" aktiv, die zur Kontrolle der Verbindung ein "Lebenszeichen" an den Server sendet. Öffnet den Dialog zur Konfiguration des Lifechecks. Device, [Restart] Device, [Restart Clean] Remote Desktop, Enabled Command, [Open] In Abhängigkeit des Kontrollfeldes "Send "F9" Key" gibt es zwei Varianten: Send "F9" Key nicht markiert: Ein F9 Tastendruck wird zyklisch emuliert. Der Zyklus entspricht der Einstellung im Feld "Timer". Send "F9" Key nicht markiert: Ein vorgegebener String wird zyklisch über den vorgegebenen Port gesendet. Der Zyklus entspricht der Einstellung im Feld "Timer". Löst den Neustart des Thin Clients aus. Die aktuellen Einstellungen werden gesichert. Löst den Neustart des Thin Clients aus und speichert die aktuelle Registry "\storage\reg" als Backup auf der Speicherkarte unter "\storage\regback<datum><uhrzeit>" ab. Bei markiertem Kontrollfeld, wird die CE Remote Desktop Komponente Cerdisp.exe aktiviert. Der Dienst CERDISP läuft im Hintergrund und wartet auf Verbindungsversuche der Server Komponente CERHOST. Der Dienst erhöht die Belastungen im Netzwerk und des Thin Client. Windows CE Kommandozeile starten, um auf das lokale Dateisystem zuzugreifen oder andere Applikationen zu starten. 21

22 4 Kommunikation Web Server Web Server als Web Administrator aufrufen 4 Kommunikation 4.1 Web Server Der Thin Client verfügt über einen Web Server, auf den mit einem Web Browser zugegriffen werden kann Web Server als Web Administrator aufrufen Aufruf: Client IP Addresse> /webadmin Den Web Server rufen Sie als Web Administrator auf, wenn Sie ihn konfigurieren möchten. Nähere Informationen zu den Einstellungsmöglichkeiten finden Sie in der Online Hilfe von Microsoft bzw. den "help topics" auf der Seite Web Server als System Administrator aufrufen Aufruf: Client IP Addresse> /sysadmin Den Web Server rufen Sie als System Administrator auf, wenn Sie... ƒ System Informationen auslesen möchten ƒ Prozesse starten und beenden möchten ƒ auf die lokalen Dateien zugreifen möchten ƒ die Registry editieren möchten. Der Web Server meldet sich nach dem Aufruf mit folgender Seite: Abb. 4 1 Web Server Startseite nach dem Aufruf Für eine bessere Übersicht empfehlen wir, als Client "Internet Explorer " zu wählen. Bei "No Frames (simple)" werden keine Navigationsframes am linken Fensterrand angezeigt. 22

23 Kommunikation FTP Server 4 Abb. 4 2 Web Server Startseite nach Auswahl "Internet Explorer 4.0 +" bei angewähltem Menüpunkt "System Tools" (oben) und "Processes" (links) Folgende Menüpunkte sind verfügbar: Menüpunkt System Tools File Browser Registry Editor Funktion System Informationen auslesen (Betriebssystem Version, Prozessoranzahl, Architektur, Speichergröße und belegung) Hinter dem Menüpunkt "File Browser" versteckt sich eine Art FTP Funktionalität. Der Benutzer ist in der Lage über den Web Browser auf die Dateistruktur des Gerätes zuzugreifen, das heißt, Daten hoch und herunterzuladen. ACHTUNG: Löschen oder verschieben Sie keine Systemdaten, da manche Funktionalitäten feste Pfade benötigen. Registry editieren ACHTUNG: Löschen oder verschieben Sie keine Registry Einträge, da dies zu einem Fehlverhalten des Gerätes führen kann. 4.2 FTP Server Der FTP Server des Thin Clients kann mit jedem beliebigen FTP Client angesprochen werden. Aufruf: ftp://< Thin Client IP Adresse > Nach erfolgreichem Aufruf meldet sich der FTP Server und zeigt den Inhalt der freigegebenen Speicherkarte "storage" (Standard). 23

24 5 Stichwortverzeichnis 5 Stichwortverzeichnis A Anzeige, 14 kalibrieren, 20 B Bedienoberfläche, 7 Bedienung, 7, 22 Benutzerdaten ändern, 13 automatische Übertragung, 13 eingeben, 12 löschen, 13 Systempasswort, 20 Bildschirm, Einstellung, 14 C CF Karte, 6 D Daten austauschen, 23 Drucker, 15 E Einsatzbedingungen, 6 F FTP Server, 23 Funktionstasten, 19 I Image, 6 IP Adresse, 13 IPConfig, 6 K Kommandozeile, 6 Kommunikation, Web Server, 22 L Laufwerk, 15 Lebenszeichen, 21 N Netzwerk, Konfiguration, 17, 20 Netzwerkname, 13 Netzwerkprogramme, 6 P Passwort, 12 Ping, 6 Produktbeschreibung, 5 Programm, externes, ausführen, 16, 19 R rdp Datei, 13 Register Configure, 9 Advanced, 18 Display, 14 Experience, 17 General, 12 Local Resources, 15 Programs, 16 F Keys, 19 General, 8, 20 Registrierung, 6, 23 Remember my password, 12 Kommandozeile, 21 Remote Desktop, 21 Resourcen, lokale, 15 S Schnittstelle, serielle, 15 Server authentication, 18 Soundausgabe, 15 Speicherkarte, 15 Startverhalten, 9 System Tools, 23 T Tastatur externe, 15 Software, 19 24

25 Stichwortverzeichnis 5 Terminal Connection Manager Configure, 9 Advanced, 18 Display, 14 Experience, 17 General, 12 Local Resources, 15 Programs, 16 F Keys, 19 General, 8, 20 starten, 7 Übersicht, 7 Thin Client, starten, 20 Touchscreen, kalibrieren, 20 U User Name, 12 V Verbindung aktivieren, 8 bearbeiten, 9 deaktivieren, 8 erstellen, 9 löschen, 9 Name, 8 Startverhalten, 9 Status, 8 Typ, 8 Verbindungsparameter, 13 W Web Server, 22 Werkseinstellung, 6 WTS Conection Wizard, 10 Z Zwischenablage, 15 25

26 08/2011 Lenze Automation GmbH Hans Lenze Str. 1 D Aerzen Germany Service Lenze Service GmbH Breslauer Straße 3 D Extertal Germany +49 (0)51 54 / / (24 h helpline) +49 (0)51 54 / (0)51 54 / LDCDP GdV DE 3.0 TD

Version 1.0. Benutzerhandbuch Software Windows CE 6.0

Version 1.0. Benutzerhandbuch Software Windows CE 6.0 Version 1.0 Benutzerhandbuch Software Windows CE 6.0 Pos : 2 /D atentechni k/allgemei ne Hinweis e/r elevante Dokumentationen zum Gerät/Rel evante D okumentati onen für OPC / C PC / OTC / VMT /STC @ 2\mod_1268662117522_6.doc

Mehr

Lieferumfang - Hako Ultra Thin Client V6 - VESA konforme Halterung 75x75 / 100x100-5V / 3A Netzteil - VGA -> DVI Adapter - Standfuß.

Lieferumfang - Hako Ultra Thin Client V6 - VESA konforme Halterung 75x75 / 100x100-5V / 3A Netzteil - VGA -> DVI Adapter - Standfuß. Hako UTC V6 Manual Inhaltsverzeichnis Lieferumfang... 2 Anwendungen... 2 Netzwerkeinstellungen... 2 Bildschirmauflösung... 3 Audioeinstellungen... 4 Netzwerkdiagnose... 4 Security... 5 Remote Desktop Verbindung...

Mehr

Netzlaufwerke verbinden

Netzlaufwerke verbinden Netzlaufwerke verbinden Mögliche Anwendungen für Netzlaufwerke: - Bequem per Windows-Explorer oder ähnlichen Programmen Daten kopieren - Ein Netzlaufwerk ist im Windows-Explorer als Festplatte (als Laufwerksbuchstabe,

Mehr

Windows XP bei DESY Installations- und Konfigurationsanleitung

Windows XP bei DESY Installations- und Konfigurationsanleitung Windows XP bei DESY Installations- und Konfigurationsanleitung Diese Dokumentation beschreibt die Installation und Konfiguration von Windows XP mit Hilfe der DESY Windows XP Compact Disk. Die Installation

Mehr

MGE Datenanbindung in GeoMedia

MGE Datenanbindung in GeoMedia TIPPS & TRICKS MGE Datenanbindung in GeoMedia 10. September 2002 / AHU INTERGRAPH (Schweiz) AG Neumattstrasse 24, CH 8953 Dietikon Tel: 043 322 46 46 Fax: 043 322 46 10 HOTLINE: Telefon: 043 322 46 00

Mehr

Service & Support. Wie projektieren Sie eine RDP Verbindung mit einem Industrial Thin Client SIMATIC ITC? Industrial Thin Client.

Service & Support. Wie projektieren Sie eine RDP Verbindung mit einem Industrial Thin Client SIMATIC ITC? Industrial Thin Client. Deckblatt Wie projektieren Sie eine RDP Verbindung mit einem Industrial Thin Client SIMATIC ITC? Industrial Thin Client FAQ August 2012 Service & Support Answers for industry. Fragestellung Dieser Beitrag

Mehr

FTP HOWTO. zum Upload von Dateien auf Webserver. Stand: 01.01.2011

FTP HOWTO. zum Upload von Dateien auf Webserver. Stand: 01.01.2011 FTP HOWTO zum Upload von Dateien auf Webserver Stand: 01.01.2011 Copyright 2002 by manitu. Alle Rechte vorbehalten. Alle verwendeten Bezeichnungen dienen lediglich der Kennzeichnung und können z.t. eingetragene

Mehr

Datenzugriff über VPN

Datenzugriff über VPN Leitfaden Datenzugriff über VPN Einführung Ab der Version 3.0 besteht bei einer Installation von SPG-Verein die Möglichkeit, den Programmund Datenbereich getrennt abzulegen. Dadurch kann u. a. der Datenbereich

Mehr

StickSecurity Home Edition 2006

StickSecurity Home Edition 2006 StickSecurity Home Edition 2006 Inhalt: 1. Konfiguration Sprache wählen Wechseldatenträger wählen 1. 1 Allgemein Bedienung Hotkey 2. Menü Aktionen Passwort Sonstige USB Stick Info USB Explorer USB Backup

Mehr

LAN-Ports Hier werden PC s mit Netzwerkkarte angeschlossen. Reset Taste Hier kann das Gerät auf Werkseinstellungen zurückgesetzt werden

LAN-Ports Hier werden PC s mit Netzwerkkarte angeschlossen. Reset Taste Hier kann das Gerät auf Werkseinstellungen zurückgesetzt werden Beginn der Installation: Anschluß des Routers an das lokale, bereits vorhandene Netzwerk (Beispiel anhand eines DI-614+, DI-624, DI-624+) WAN-Port Hier wird das DSL- Modem eingesteckt LAN-Ports Hier werden

Mehr

Was man über Remote Desktop Verbindungen wissen sollte...

Was man über Remote Desktop Verbindungen wissen sollte... 1 von 6 20.08.2007 17:11 Was man über Remote Desktop Verbindungen wissen sollte... Geschrieben von Carola 'Cat' Helfert Die wichtigsten Parameter, Einstellungen und Tastaturkürzel auf einen Blick Was man

Mehr

Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway

Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Inhalt 1. Starten der Konfigurationsoberfläche des MLG... 3 2. Konfiguration MLG... 4 2.1. Network Settings... 4 2.1.1 Statische

Mehr

Stefan Dahler. 2. Wireless LAN Client zum Access Point mit WPA-TKIP. 2.1 Einleitung

Stefan Dahler. 2. Wireless LAN Client zum Access Point mit WPA-TKIP. 2.1 Einleitung 2. Wireless LAN Client zum Access Point mit WPA-TKIP 2.1 Einleitung Im Folgenden wird die Wireless LAN Konfiguration als Access Point beschrieben. Zur Verschlüsselung wird WPA-TKIP verwendet. Im LAN besitzen

Mehr

Sollten trotz allem Schwierigkeiten auftreten und Sie sich nicht anmelden können, melden Sie sich einfach bei uns:

Sollten trotz allem Schwierigkeiten auftreten und Sie sich nicht anmelden können, melden Sie sich einfach bei uns: Einrichtung Ihrer orgamax Cloud Zur Einrichtung der orgamax Cloud auf Ihrem Endgerät beschreiben wir hier die gängigsten Varianten. Folgen Sie bitte genau den gezeigten Schritten und achten Sie auf die

Mehr

Horstbox Professional (DVA-G3342SB)

Horstbox Professional (DVA-G3342SB) Horstbox Professional (DVA-G3342SB) Anleitung zur Einrichtung eines VoIP Kontos mit einem DPH-120S Telefon im Expertenmodus: Vorraussetzung ist, dass die Horstbox bereits mit den DSL Zugangsdaten online

Mehr

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration...

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration... Inhaltsverzeichnis 1. Wireless Switching... 2 1.1 Einleitung... 2 1.2 Voraussetzungen... 2 1.3 Konfiguration... 2 2. Wireless Switch Konfiguration... 3 2.1 Zugriff auf den Switch... 3 2.2 IP Adresse ändern...

Mehr

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Inhalt In diesem Handbuch werden Sie den Konnektor kennen sowie verstehen lernen. Es wird beschrieben wie Sie den Konnektor einstellen und wie das System funktioniert,

Mehr

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Einrichtung und Konfiguration zum Veröffentlichen Ihrer Homepage mit einem Programm Ihrer Wahl Stand April 2008 Die Anleitungen gelten für die Homepage-Produkte:

Mehr

Service & Support. Wie projektieren Sie eine VNC Verbindung mit einem Industrial Thin Client SIMATIC ITC? Thin Client.

Service & Support. Wie projektieren Sie eine VNC Verbindung mit einem Industrial Thin Client SIMATIC ITC? Thin Client. Deckblatt Wie projektieren Sie eine VNC Verbindung mit einem Industrial Thin Client SIMATIC ITC? Thin Client FAQ August 2012 Service & Support Answers for industry. Fragestellung Dieser Beitrag stammt

Mehr

5.3.3.5 Labor - Überwachung und Verwaltung von Systemressourcen in Windows 7

5.3.3.5 Labor - Überwachung und Verwaltung von Systemressourcen in Windows 7 5.0 5.3.3.5 Labor - Überwachung und Verwaltung von Systemressourcen in Windows 7 Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung verwenden Sie administrative Tools zur

Mehr

FAQ Igel Thin Clients und Management Software

FAQ Igel Thin Clients und Management Software FAQ Igel Thin Clients und Management Software Version 1.00 INDEX 1. UMS Universal Management Suite 2. LINUX 3. WES Windows embedded Standard 4. Diverses IGEL Technology Page 2 1. UMS Universal Management

Mehr

Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client

Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client... 1 Download... 2 Installation... 2 Funktionen... 3 Verbindung aufbauen... 3 Verbindung trennen... 4 Profile...

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG BEDIENUNGSANLEITUNG ba76147d01 04/2013 MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG MultiLab User 2 ba76147d01 04/2013 Inhaltsverzeichnis MultiLab User MultiLab User - Inhaltsverzeichnis 1 Überblick...................................

Mehr

5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista

5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista 5.0 5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung verwenden Sie administrative Tools zur

Mehr

Service & Support. Wie ist der User Mode Process Dumper für Diagnosezwecke bei WinCC und PCS7 einzurichten? User Mode Process Dumper.

Service & Support. Wie ist der User Mode Process Dumper für Diagnosezwecke bei WinCC und PCS7 einzurichten? User Mode Process Dumper. Deckblatt Wie ist der User Mode Process Dumper für Diagnosezwecke bei WinCC und PCS7 einzurichten? User Mode Process Dumper FAQ April 2011 Service & Support Answers for industry. Fragestellung Dieser Beitrag

Mehr

Grundlegende Informationen zur Einrichtung des SSLVPN beim DSR-1000N/DSR-500N(FW 1.03B27).

Grundlegende Informationen zur Einrichtung des SSLVPN beim DSR-1000N/DSR-500N(FW 1.03B27). Grundlegende Informationen zur Einrichtung des SSLVPN beim DSR-1000N/DSR-500N(FW 1.03B27). Szenario: Benutzer möchte aus dem Ausland eine verschlüsselte Verbindung über das Internet in sein Netzwerk herstellen

Mehr

Installations-Dokumentation, YALG Team

Installations-Dokumentation, YALG Team Installations-Dokumentation, YALG Team Version 8.1 1 Benötigtes Material 2 Vor der Installation 3 Beginn 4 Installation 4.1 Sicherheit 4.2 Partitionierung 4.3 Paketauswahl 4.4 Paketauswahl (fein) 5 Konfiguration

Mehr

Grundlegende Informationen zur Einrichtung des SSLVPN beim DSR-500N/1000N (FW 1.04Bxx).

Grundlegende Informationen zur Einrichtung des SSLVPN beim DSR-500N/1000N (FW 1.04Bxx). Grundlegende Informationen zur Einrichtung des SSLVPN beim DSR-500N/1000N (FW 1.04Bxx). Szenario: Benutzer möchte aus dem Ausland eine verschlüsselte Verbindung über das Internet in sein Netzwerk herstellen

Mehr

Anwenderhandbuch. ipoint - Server

Anwenderhandbuch. ipoint - Server Anwenderhandbuch ipoint - Server Inhaltsverzeichnis 1 ÜBERWACHUNG DES SERVERPROZESSES... 3 1.1 DEN SERVER STARTEN... 3 1.2 DEN SERVER ANHALTEN/BEENDEN... 6 2 DEN SERVER KONFIGURIEREN... 8 3 FIREWALL...11

Mehr

VPN- Beispielkonfigurationen

VPN- Beispielkonfigurationen VPN- Beispielkonfigurationen für die Router-Modelle FVS114 FVS318v1, v2, v3 FVM318 FVS328 FVS338 FVL328 FWAG114 FWG114Pv1, v2 FVG318 FDVG338 FVX538 sowie die ProSafe VPN Client Software Seite 1 von 113

Mehr

OPC-Server VM OPC. Anleitung. Installation, Konfiguration, Verwendung. Version 1.01

OPC-Server VM OPC. Anleitung. Installation, Konfiguration, Verwendung. Version 1.01 Installation, Konfiguration, Verwendung Version 1.01 Seite 2 von 20 OPC-Server VM OPC Revision Version Erstellt am Versionsnummer Bemerkung 1.00 26.07.2013 Erstellung 1.01 05.11.2013 2.14 - Reiter der

Mehr

Konfigurationsbeispiel USG & ZyWALL

Konfigurationsbeispiel USG & ZyWALL ZyXEL OTP (One Time Password) mit IPSec-VPN Konfigurationsbeispiel USG & ZyWALL Die Anleitung beschreibt, wie man den ZyXEL OTP Authentication Radius Server zusammen mit einer ZyWALL oder einer USG-Firewall

Mehr

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1 Installation und Dokumentation juris Autologon 3.1 Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeines 3 2. Installation Einzelplatz 3 3. Installation Netzwerk 3 3.1 Konfiguration Netzwerk 3 3.1.1 Die Autologon.ini 3 3.1.2

Mehr

Anleitung Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM. Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM

Anleitung Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM. Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM 1 Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM 2 Anleitung Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM Inhaltsverzeichnis 1 Allgemein... 3 1.1 Systemvoraussetzungen... 3 2 Installation... 4 2.1 Download der

Mehr

Inventurerfassung per Handheld Kassenprogramm Weltläden

Inventurerfassung per Handheld Kassenprogramm Weltläden Inventurerfassung per Handheld Kassenprogramm Weltläden Inhalt I Inhaltsverzeichnis Kapitel I Inventurerfassung per Handheld 4 1 Kurzbeschreibung... 4 2 Installation... 5 3 Deinstallation... 6 4 Aufruf

Mehr

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Seite 1/6 AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Datenbank-Servers und der Dokumentenablage Bei der vorliegenden Anwendung handelt es sich um eine Client-Server-Anwendung, d.h. die Software wird

Mehr

PSIptt Push-To-Talk Handbuch für die Desktop PC Software. Version 1.4.6 Stand 22.06.2009

PSIptt Push-To-Talk Handbuch für die Desktop PC Software. Version 1.4.6 Stand 22.06.2009 PSIptt Push-To-Talk Handbuch für die Desktop PC Software Version 1.4.6 Stand 22.06.2009 PSI Transcom GmbH 2009 Inhalt 1 Schnellstart...3 1.1 Installation... 3 1.2 Einrichtung... 3 1.3 Erste Schritte...

Mehr

FTP / WebDeploy / WebDAV. Handbuch

FTP / WebDeploy / WebDAV. Handbuch Handbuch August 2015, Copyright Webland AG 2015 Inhalt Einführung FTP WebDeploy WebDAV Anleitungen FTP Windows Mac WebDeploy Windows WebDAV Windows Mac Einführung FTP Haben Sie einen Zugang per FTP gewählt,

Mehr

4-441-095-42 (1) Network Camera

4-441-095-42 (1) Network Camera 4-441-095-42 (1) Network Camera SNC easy IP setup-anleitung Software-Version 1.0 Lesen Sie diese Anleitung vor Inbetriebnahme des Geräts bitte genau durch und bewahren Sie sie zum späteren Nachschlagen

Mehr

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Einrichtung und Konfiguration zum Veröffentlichen Ihrer Homepage mit einem Programm Ihrer Wahl Stand Februar 2015 Die Anleitungen gelten für die Homepage-Produkte:

Mehr

OpenSSH installieren (Windows) Was ist OpenSSH?

OpenSSH installieren (Windows) Was ist OpenSSH? OpenSSH installieren (Windows) Was ist OpenSSH? OpenSSH (Open Secure Shell) ist eine freie SSH/SecSH-Protokollsuite, die Verschlüsselung für Netzwerkdienste bereitstellt, wie etwa Remotelogins, also Einloggen

Mehr

Konfiguration Firewall (Zyxel Zywall 10) (von Gruppe Schraubenmeier)

Konfiguration Firewall (Zyxel Zywall 10) (von Gruppe Schraubenmeier) Konfiguration Firewall (Zyxel Zywall 10) (von Gruppe Schraubenmeier) Firewall über Seriellen Anschluss mit Computer verbinden und Netzteil anschliessen. Programm Hyper Terminal (Windows unter Start Programme

Mehr

optipoint 410/420 S Konfigurationshinweise für den VoIP-Anbieter sipgate

optipoint 410/420 S Konfigurationshinweise für den VoIP-Anbieter sipgate optipoint 410/420 S Konfigurationshinweise für den VoIP-Anbieter sipgate bktoc.fm Inhalt Inhalt 0 1 Einführung............................................................ 3 1.1 Voraussetzungen für die

Mehr

http://bcloud.brennercom.it/de/brennercom-b-cloud/applikationen/26-0.html

http://bcloud.brennercom.it/de/brennercom-b-cloud/applikationen/26-0.html b.backup Handbuch Windows Dieser Abschnitt beschreibt die grundlegenden Funktionen des Backup Client und die Vorgehensweise für die Installation und Aktivierung. Außerdem wird erläutert, wie man eine Datensicherung

Mehr

Nortel Networks VPN - Client

Nortel Networks VPN - Client I. Download des Clients Nortel Networks VPN - Client Den vorkonfigurierten VPN-Client der Firma Nortel für den Zugang zum VPN-Dienst des Galileo Rechners gibt es für die Betriebssysteme Windows 2000 und

Mehr

Installations- und Konfigurationsanleitung für den Cisco VPN-Client für Windows. gültig für die Windows-Betriebssysteme XP/Vista in der 32-bit-Version

Installations- und Konfigurationsanleitung für den Cisco VPN-Client für Windows. gültig für die Windows-Betriebssysteme XP/Vista in der 32-bit-Version Installations- und Konfigurationsanleitung für den Cisco VPN-Client für Windows gültig für die Windows-Betriebssysteme XP/Vista in der 32-bit-Version Rechenzentrum, Stand 22.09.2011 Installations- und

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

KONFIGURATION DES MOZILLA E-MAIL CLIENT

KONFIGURATION DES MOZILLA E-MAIL CLIENT KONFIGURATION DES MOZILLA E-MAIL CLIENT Copyright 2004 by 2 ways - media & design, Inh. Lars Plessmann, Paulinenstr. 12, D-70178 Stuttgart. http://www.2-ways.de Lars.Plessmann@2-ways.de Der Mozilla Email

Mehr

5.3.3.7 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows XP

5.3.3.7 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows XP 5.0 5.3.3.7 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows XP Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung verwenden Sie administrative Tools zur Überwachung

Mehr

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein:

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: 1. Access Point im Personal Mode (WEP / WPA / WPA2) 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration des Access Point Modus gezeigt. Zur Absicherung der Daten werden die verschiedenen Verschlüsselungsalgorithmen

Mehr

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide In diesem Dokument wird die Installation von NetMan Desktop Manager beschrieben. Beachten Sie, dass hier nur ein Standard-Installationsszenario beschrieben wird.

Mehr

Installationsleitfaden kabelsafe storage mit FileZilla Client Programm

Installationsleitfaden kabelsafe storage mit FileZilla Client Programm Installationsleitfaden kabelsafe storage mit FileZilla Client Programm Installationsanleitung kabelsafe storage unter Verwendung des kostenlos unter verschiedenen Betriebssystemplattformen (Windows, Apple

Mehr

Beschreibung Mobile Office

Beschreibung Mobile Office Beschreibung Mobile Office 1. Internet / Netz Zugriff Für die Benutzung von Mobile Office ist lediglich eine Internet oder Corporate Netz Verbindung erforderlich. Nach der Verbindungsherstellung kann über

Mehr

Arbeiten mit UAG. Inhaltsverzeichnis. 1. Einleitung. 2. Voraussetzungen

Arbeiten mit UAG. Inhaltsverzeichnis. 1. Einleitung. 2. Voraussetzungen Arbeiten mit UAG Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...1 2. Voraussetzungen...1 2.1. Windows...1 2.2. Mac OS X...1 3. Dienste und Programme...2 4. Vorgehen mit Windows 7...2 4.1. Eintragen der SRZA-Adresse

Mehr

TimePunch SQL Server Datenbank Setup

TimePunch SQL Server Datenbank Setup TimePunch TimePunch SQL Server Datenbank Setup Benutzerhandbuch 26.11.2013 TimePunch KG, Wormser Str. 37, 68642 Bürstadt Dokumenten Information: Dokumenten-Name Benutzerhandbuch, TimePunch SQL Server Datenbank

Mehr

Fehlermeldungen bei WLAN über VPN

Fehlermeldungen bei WLAN über VPN Fehlermeldungen bei WLAN über VPN Reason 403: Unable to contact the security gateway - Überprüfen Sie, ob Sie mit wlan-vpn verbunden sind; falls nicht, kann der VPN Server nicht angesprochen werden. -

Mehr

MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel

MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der untermstrich-datenbank

Mehr

WIE-SERVICE24. Konfiguration Ihres Zugangs. VPN Portal. WIE-SERVICE24.com. Technical Notes. 2011-12-03_WIESERVICE24_TN1.doc Stand: 12/2011 (Rev.

WIE-SERVICE24. Konfiguration Ihres Zugangs. VPN Portal. WIE-SERVICE24.com. Technical Notes. 2011-12-03_WIESERVICE24_TN1.doc Stand: 12/2011 (Rev. WIE-SERVICE24 Konfiguration Ihres Zugangs VPN Portal WIE-SERVICE24.com Technical Notes 2011-12-03_WIESERVICE24_TN1.doc Stand: 12/2011 (Rev. A) Inhalt Inhalt 1 Allgemeines... 3 1.1 Information... 3 1.1

Mehr

Bedienungsanleitung. 1. Eine direkte (1 1) Verbindung muss mit einem gekreuzten (Crossover) Netzwerkkabel hergestellt werden.

Bedienungsanleitung. 1. Eine direkte (1 1) Verbindung muss mit einem gekreuzten (Crossover) Netzwerkkabel hergestellt werden. Bedienungsanleitung Backup/Restore Aufnahmen für die PVR-Set-Top-Box Diese Anleitung beschreibt die mögliche Sicherung für Film, Musik und Bilddateien welche sich auf der Harddisk Ihrer WWZ PVR-Set-Top-Box

Mehr

1KONFIGURATION VON WIRELESS LAN MIT WPA PSK

1KONFIGURATION VON WIRELESS LAN MIT WPA PSK 1KONFIGURATION VON WIRELESS LAN MIT WPA PSK Copyright 26. August 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH bintec Workshop Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen

Mehr

Installationscheckliste Pervasive Server Engine Version 7.94, Stand 16.10.2012

Installationscheckliste Pervasive Server Engine Version 7.94, Stand 16.10.2012 Installationscheckliste Pervasive Server Engine Version 7.94, Stand 16.10.2012 Pervasive Server Engine Checkliste für die Neuinstallation in einem Windows-Netzwerk Bitte prüfen Sie auf unseren Webseiten

Mehr

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr

WHS-Freigaben für Apple-Rechner mit MacOS 7-9 einrichten

WHS-Freigaben für Apple-Rechner mit MacOS 7-9 einrichten WHS-Freigaben für Apple-Rechner mit MacOS 7-9 einrichten Da AppleTalk-Netzwerke sich von x86-basierten Netzwerken unterscheiden, müssen Sie beim Einrichten eines AppleTalk-Netzwerks einige besondere Konzepte

Mehr

Dokumentation. HiPath OpenOffice EE V1 myportal entry. Communication for the open minded. Installationsanleitung A31003-P2010-J101-3-31

Dokumentation. HiPath OpenOffice EE V1 myportal entry. Communication for the open minded. Installationsanleitung A31003-P2010-J101-3-31 Dokumentation HiPath OpenOffice EE V1 myportal entry Installationsanleitung A31003-P2010-J101-3-31 Communication for the open minded Siemens Enterprise Communications www.siemens.de/open Copyright Siemens

Mehr

unter http://www.microsoft.com/de-de/download/details.aspx?id=3512 runtergeladen werden.

unter http://www.microsoft.com/de-de/download/details.aspx?id=3512 runtergeladen werden. Dieser Leitfaden zeigt die Installation der C-MOR Videoüberwachung auf einem Microsoft Hyper-V-Server. Microsoft Hyper-V 2012 kann unter http://www.microsoft.com/enus/server-cloud/hyper-v-server/ runtergeladen

Mehr

KURZANLEITUNG CLOUD BLOCK STORAGE

KURZANLEITUNG CLOUD BLOCK STORAGE KURZANLEITUNG CLOUD BLOCK STORAGE Version 1.12 01.07.2014 SEITE _ 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung......Seite 03 2. Anlegen eines dauerhaften Block Storage...Seite 04 3. Hinzufügen von Block Storage

Mehr

Servername: Servername für FTP ftp.ihre-domain.de Benutzername: Username für FTP Mustername Passwort: Passwort mus44ter

Servername: Servername für FTP ftp.ihre-domain.de Benutzername: Username für FTP Mustername Passwort: Passwort mus44ter FTP-Zugang FTP - Zugangsdaten Kurzübersicht: Angabe Eintrag Beispiel Servername: Servername für FTP ftp.ihre-domain.de Benutzername: Username für FTP Mustername Passwort: Passwort mus44ter Die Einträge

Mehr

Dokumentation Active Directory Services mit Vertrauensstellungen

Dokumentation Active Directory Services mit Vertrauensstellungen Dokumentation Active Directory Services mit Vertrauensstellungen Inhaltsverzeichnis Hilfestellung... 1 Video: Installation unter VMware Workstation... 1 Schritt 1... 1 Einstellung des Computernamen...

Mehr

HostProfis ISP E-Mail Einstellungen 1

HostProfis ISP E-Mail Einstellungen 1 E-Mail Einstellungen Konfigurationsanleitungen für folgende E-Mail-Clients: Outlook Express 5 Outlook Express 6 Netscape 6 Netscape 7 Eudora Mail The Bat HostProfis ISP E-Mail Einstellungen 1 Bankverbindung:

Mehr

Leitfaden Installation des Cisco VPN Clients

Leitfaden Installation des Cisco VPN Clients Leitfaden Seite 1 von 19 INHALTSVERZEICHNIS 1.Vorbereitung für die Installation...3 1.1 Einrichten einer Wählverbindung...3 1.1.1 Einwahl Parameter...3 1.1.2 Netzwerk Konfiguration...4 1.2 Entpacken der

Mehr

Systemausgabe des Capture Pro Software FTP-Servers

Systemausgabe des Capture Pro Software FTP-Servers Überblick Systemausgabe des Capture Pro Software FTP-Servers Der Capture Pro Software FTP-Server ermöglicht die Übertragung von gescannten und an den lokalen PC ausgegebenen Stapeln und Indexdaten an einen

Mehr

Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren. Outlook - Elemente freigeben. Outlook - Freigegebene Elemente öffnen

Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren. Outlook - Elemente freigeben. Outlook - Freigegebene Elemente öffnen Microsoft Outlook 1 Nutzung der Groupware mit Microsoft Outlook 1.1 Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren 4 1.2 Outlook - Elemente freigeben 11 1.3 Outlook - Freigegebene Elemente öffnen

Mehr

Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis... 1 1 Eigener lokaler Webserver... 2 1.1 Download der Installationsdatei... 2 1.2 Installation auf externer Festplatte... 2 1.3 Dienste starten... 5 1.4 Webserver

Mehr

Verwendung von DynDNS

Verwendung von DynDNS Verwendung von DynDNS Die Sunny WebBox über das Internet aufrufen Inhalt Dieses Dokument beschreibt, wie Sie Ihre Sunny WebBox von einem beliebigen Computer aus über das Internet aufrufen. Sie können Ihre

Mehr

SSH-Zugang zu Datenbanken beim DIMDI

SSH-Zugang zu Datenbanken beim DIMDI SSH-Zugang zu Datenbanken beim DIMDI Ab November 2013 entsprechen wir dem Wunsch vieler Nutzer nach mehr Sicherheit bei der Recherche. Dazu ermöglichen wir Ihnen eine bessere Alternative zum bisherigen

Mehr

Automation&Drives. Navigieren nach: Component Services Computer Arbeitsplatz: Rechte Maustaste Aufruf von Eigenschaften

Automation&Drives. Navigieren nach: Component Services Computer Arbeitsplatz: Rechte Maustaste Aufruf von Eigenschaften Firewall- und DCOM-Einstellungen auf PC und PCU Seite für den Betrieb von Produkten der MCIS Inhalt: 1. Allgemeine dcom - Einstellungen auf der PCU und auf dem Leitrechner... 1 2. Einstellungen für MCIS

Mehr

Collax Business Server NCP Secure Entry Client Interoperability Guide V. 1.3. Collax Business Server (V. 3.0.12) NCP Secure Entry Client 8.

Collax Business Server NCP Secure Entry Client Interoperability Guide V. 1.3. Collax Business Server (V. 3.0.12) NCP Secure Entry Client 8. Collax Business Server NCP Secure Entry Client Interoperability Guide V. 1.3 Collax Business Server (V. 3.0.12) NCP Secure Entry Client 8.21 Dies ist eine Anleitung, die die Konfigurationsschritte beschreibt,

Mehr

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Vertraulichkeit Die vorliegende Dokumentation beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an etwelche Konkurrenten der EveryWare AG weitergereicht

Mehr

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen,

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen, DIGITRONIC GmbH - Seite: 1 Ausgabe: 11.05.2012 Einstellanleitung GSM XSBOXR6VE Diese Anleitung gilt für die Firmware Version 1.1 Zunächst die SIM Karte mit der richtigen Nummer einsetzten (siehe Lieferschein).

Mehr

DKS-Didakt 2012 Installation und Konfiguration

DKS-Didakt 2012 Installation und Konfiguration Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Straße 325 12555 Berlin Telefon: (0 30) 65 76 22 36 Telefax: (0 30) 65 76 22 38 E-Mail: info@dr-kaiser.de Internet: www.dr-kaiser.de Einleitung DKS-Didakt 2012 Installation

Mehr

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation)

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation) Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers Folgende Aktionen werden in dieser Dokumentation beschrieben und sind zur Installation und Konfiguration des NVS Calender-Google-Sync-Servers notwendig.

Mehr

Netzwerkinstallation von Win-CASA 2009

Netzwerkinstallation von Win-CASA 2009 Netzwerkinstallation von Win-CASA 2009 Die Netzwerkinstallation von Win-CASA (Server- und Arbeitsplatzinstallation) läuft weitgehenst automatisch ab. Ein Netzwerkadministrator ist nicht zwingend erforderlich.

Mehr

Wortmann AG. Terra Black Dwraf

Wortmann AG. Terra Black Dwraf Terra Black Dwraf Inhalt 1 VPN... 3 2 Konfigurieren der dyndns Einstellungen... 4 3 VPN-Verbindung mit dem IPSec Wizard erstellen... 5 4 Verbindung bearbeiten... 6 5 Netzwerkobjekte anlegen... 8 6 Regel

Mehr

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: - Grundkonfiguration des Routers. - Ein Bootimage ab Version 7.4.x.

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: - Grundkonfiguration des Routers. - Ein Bootimage ab Version 7.4.x. 7. PPPoE Server 7.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration einer Dialin Verbindung über PPPoE zum Router beschrieben, um eine zusätzliche Authentifizierung durchzuführen. Bei der Einwahl eines

Mehr

Dokumentation - Schnelleinstieg FileZilla-FTP

Dokumentation - Schnelleinstieg FileZilla-FTP Dokumentation - Schnelleinstieg FileZilla-FTP Diese Anleitung zeigt Ihnen in aller Kürze die Bedienung des FileZilla-FTP-Clients. Standardmäßig braucht FileZilla nicht konfiguriert zu werden, daher können

Mehr

GDI-Knoppix 4.0.2 - Erste Schritte. Werner Siedenburg werner.siedenburg@student.fh-nuernberg.de Stand: 04.05.2006

GDI-Knoppix 4.0.2 - Erste Schritte. Werner Siedenburg werner.siedenburg@student.fh-nuernberg.de Stand: 04.05.2006 GDI-Knoppix 4.0.2 - Erste Schritte Werner Siedenburg werner.siedenburg@student.fh-nuernberg.de Stand: 04.05.2006 Dieses Dokument beschreibt elementare Dinge im Umgang mit Knoppix. Knoppix ist ein "Live-Linux".

Mehr

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Ziel: Windows 2000 Server als - VPN-Server (für Remoteverbindung durch Tunnel über das Internet), - NAT-Server (für Internet Sharing DSL im lokalen Netzwerk),

Mehr

Praktikum IT-Sicherheit

Praktikum IT-Sicherheit IT-Sicherheit Praktikum IT-Sicherheit - Versuchshandbuch - Aufgaben Trojaner Als Trojaner wird eine Art von Malware bezeichnet, bei der es sich um scheinbar nützliche Software handelt, die aber neben ihrer

Mehr

Deckblatt. Übertragen von Rohdaten auf einen PC. SIPLUS CMS2000 Basic Unit / V1.1. FAQ August 2012. Service & Support. Answers for industry.

Deckblatt. Übertragen von Rohdaten auf einen PC. SIPLUS CMS2000 Basic Unit / V1.1. FAQ August 2012. Service & Support. Answers for industry. Deckblatt SIPLUS CMS2000 Basic Unit / V1.1 FAQ August 2012 Service & Support Answers for industry. Dieser Beitrag stammt aus dem Service&Support Portal der Siemens AG, Sector Industry, Industry Automation

Mehr

Kurzanweisung der Jovision IP Kamera

Kurzanweisung der Jovision IP Kamera Kurzanweisung der Jovision IP Kamera Diese Kurzanleitung soll dem Benutzer die Möglichkeit geben, die IP Kamera im Standard Modus in Betrieb zu nehmen. Die genauen Anweisungen, die Jovision IP Kamera Detail

Mehr

Einrichtungsanleitung MRT150N & fixed.ip+

Einrichtungsanleitung MRT150N & fixed.ip+ Einrichtungsanleitung MRT150N & fixed.ip+ (Stand: 2 Juli 2013) Mini-VPN-Router MRT150N Diese Anleitung steht auch im mdex Support Wiki als PDF-Datei zum Download bereit: https://wiki.mdex.de/ mdexanleitungen

Mehr

VWA Rhein-Neckar Dipl.-Ing. Thomas Kloepfer. Kommunikation I (Internet) Übung 1 Telnet und FTP

VWA Rhein-Neckar Dipl.-Ing. Thomas Kloepfer. Kommunikation I (Internet) Übung 1 Telnet und FTP VWA Rhein-Neckar Dipl.-Ing. Thomas Kloepfer Kommunikation I (Internet) Übung 1 Telnet und FTP SS 2003 Inhaltsverzeichnis 2. Übungen mit Telnet und FTP...1 2.1. Testen der Verbindung mit ping...1 2.2. Arbeiten

Mehr

Anleitung Zugang Studenten zum BGS-Netzwerk Drucker und WLAN (Windows 7) BGS - Bildungszentrum Gesundheit und Soziales Gürtelstrasse 42/44.

Anleitung Zugang Studenten zum BGS-Netzwerk Drucker und WLAN (Windows 7) BGS - Bildungszentrum Gesundheit und Soziales Gürtelstrasse 42/44. Anleitung Zugang Studenten zum BGS-Netzwerk Drucker und WLAN (Windows 7) für BGS - Bildungszentrum Gesundheit und Soziales Gürtelstrasse 42/44 Änderungen Datum Kürzel Erstellung 15.01.2013 Noal Anpassung

Mehr

Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet.

Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet. Schnellinstallations Anleitung: Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet. 1) Verkabeln Sie Ihr Netzwerk. Schließen Sie den Router ans Stromnetz,

Mehr

Vernetzter Anschluss von Heidenhain - Steuerungen an MCIS DNC Cell / Plant

Vernetzter Anschluss von Heidenhain - Steuerungen an MCIS DNC Cell / Plant Vernetzter Anschluss von Heidenhain - Steuerungen an MCIS DNC Cell / Plant Inhalt: 1 EINRICHTEN DERZUGRIFFSBERECHTIGUNGEN AUF DEM DNC-SERVER (BEISPIEL: WIN2003 SERVER):... 2 1.1 Installation der Services

Mehr

SHPWES.CiA. L force Controls. Ä.CiAä. Softwarehandbuch. Industrial PC. WindowsR Embedded Standard 2009. Betriebssystem

SHPWES.CiA. L force Controls. Ä.CiAä. Softwarehandbuch. Industrial PC. WindowsR Embedded Standard 2009. Betriebssystem L force Controls Ä.CiAä SHPWES.CiA Softwarehandbuch Industrial PC WindowsR Embedded Standard 2009 Betriebssystem l Lesen Sie zuerst diese Anleitung, bevor Sie mit den Arbeiten beginnen! Beachten Sie die

Mehr

DocuWare unter Windows 7

DocuWare unter Windows 7 DocuWare unter Windows 7 DocuWare läuft unter dem neuesten Microsoft-Betriebssystem Windows 7 problemlos. Es gibt jedoch einige Besonderheiten bei der Installation und Verwendung von DocuWare, die Sie

Mehr

VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion. PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006

VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion. PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006 VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006 bestmeetingroom VMware Install Seite 2 Voraussetzungen: Bitte beachten Sie, dass Sie für die Installation des

Mehr

inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart

inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart 1 Installationsvorbereitungen Für die Installation von inoxision ARCHIVE benötigen Sie einen Microsoft SQL Server der Version 2005 oder 2008, mindestens in der Express

Mehr