Computeranimation und Motion Capturing

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Computeranimation und Motion Capturing"

Transkript

1 Seminar Algorithmen für Computerspiele Computeranimation und Motion Capturing Jordanis Andreanidis 19. Juli 2010 Institut für Visualisierung und Interaktive Systeme Universität Stuttgart

2

3 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung Definition von Animation Geschichte der Computeranimation Keyframe Animation Prinzip Forward Kinematic Inverse Kinematic Prozedurale Animation Prinzip Problem der prozeduralen Animation Partikelsysteme und Schwarmanimationen Vorteile gegenüber Keyframe Animation Motion Capturing Prinzip Anwendungsgebiete Aufnahmetechniken Arten von Systemen Workflow Vorteile gegenüber Keyframe- und prozeduraler Animation Zusammenfassung 17 Literatur 17

4 1 Einführung 1.1 Definition von Animation Der Begriff Animation leitet sich von lateinischem Wort animare ab was zum Leben erwecken bedeutet. Eine Animation ist eine Technik, bei der durch eine Folge von Einzelbildern der Eindruck eines bewegten Bildes für den Betrachter entsteht. Anders ausgedrückt werden die Figuren oder Objekte im Bild zum Leben erweckt. Der Animator legt das Aussehen einer Figur fest und kontrolliert anschließend die Bewegung im Detail. Einzelbilder können per Hand gezeichnet, fotografisch aufgenommen oder durch den Computer berechnet sein. Abbildung 1.1: Diese 16 Einzelbilder sind eine Serienfotografie von Eadweard Muybridge [8]. Bei ca 24 Bildern pro Sekunde erscheint eine Animation für das menschliche Auge als flüssige Bewegung. Das bedeutet aber dass man für einen 90 minütigen Film Einzelbilder bräuchte, was zeigt, dass der Aufwand für die Erstellung einer solchen Animation sehr hoch ist wenn man jedes Bild einzeln zeichnen würde [13].

5 1.2 Geschichte der Computeranimation Geschichte der Computeranimation Als Vater der traditionellen Zeichentrickanimation kann Winsor McCay angesehen werden. Er produzierte 1914 den ersten Zeichentrickfilm Gertie the Trained Dinosaur. Die ca Einzelbilder wurden von McCay per Hand gezeichnet brachte Walt Disney mit seiner bekanntesten Cartoon-Figur Mickey Mouse den Kurzfilm Steamboat Willie heraus. Steamboat Willie war der erste vertonte Trickfilm. Abbildung 1.2: Gertie the Trained Dinosaur [11] war die Zeichentrickanimation so weit, dass diverse Zeichentrickfilme mit dem Oskar ausgezeichnet wurden. Beispiele dafür sind: Pinocchio (1940), Lady and the Tramp (1955) oder The Jungle Book (1967) begann die Entwicklung der Computeranimation. Whirlwind, ein noch mit Röhren ausgestatteter Computer aus dem Institute of Technology Massachusetts ermöglichte Charly Adams die Entwicklung eines Programms, das einen springenden Ball in Echtzeit berechnen und darstellen konnte. Die erste Computeranimation war entstanden wurden Animationsfilme erstmals im Militär eingesetzt. Edward E. Zajac stellte an einem IBM Großrechner einen Animationsfilm vor um damit die Bewegungen und unterschiedlichen Ausrichtungen eines Erdsatelliten im Weltraum zu illustrieren gewinnt die Computeranimation Hunger von Peter Foldes den Preis der Jury für Animationen in Cannes. Foldes verwendete dafür ein zweidimensionales Keyframing Verfahren für Bilder. (siehe Jackel: Methoden der Abbildung 1.3: Zajac s Satellitensimulation Computeranimation [6], Seite 1-6) wurde im Spielfilm Tron reichlich Computeranimation eingesetzt. Schauspieler und synthetisch erzeugte Objekte wurden kombiniert. Der Film war jedoch kein Erfolg an den Kinokasse entstand nach vierjähriger Produktion der erste vollständig computeranimierte Spielfilm Toy Story von den Walt Disney Studios. Für die Herstellung dieses Films mit einer

6 4 Einführung Länge von 70 Minuten waren Stunden Rechenzeit verteilt auf 177 Sun Sparc 20 Workstations erforderlich. Im Gegensatz zu Tron war Toy Story ein wirtschaftlicher Erfolg. Das war auch der Auslöser für dir Produktion weiterer Computeranimationsfilme wie Shrek (2001) oder Findet Nemo (2003) erschien mit Fifa 97 von EA Sports das erste Computerspiel, das Motion Capturing Animationen beinhaltete. Die MoCap-Technik zählt seitdem als fester Bestandteil für EA Sports und andere Spielehersteller. Im Film Final Fantasy (2001) sah man erstmals virtuelle Charaktere die sich nur schwer von realen Schauspielern unterscheiden ließen. Seitdem sind Computeranimationen in Science-Fiction-Filmen und vor allem in aktuellen Computerspielen nicht mehr wegzudenken.

7 2 Keyframe Animation 2.1 Prinzip Keyframing, ist eine Animationstechnik, die ursprünglich aus der Produktion von Zeichentrickfilmen stammt. Die Schlüsselbilder geben grob den Bewegungsablauf vor, der in der Folge durch Zwischenbilder (Interframes oder Inbetweens) verfeinert wird [14]. Beim Inbetweening, also dem Einfügen von Zwischenbildern berechnet der Rechner die nötigen Zwischenframes mittels Interpolation der Pixelpositionen. Für das bessere Verständnis des Inbetweenings wird die 2-Gelenk-Struktur vorgestellt [3]. Abbildung 2.1: 2-Gelenk-Struktur, 2 Gelenke sind durch Rotationsanschlüsse verbunden Die 2-Gelenk-Struktur kommt aus der kinematischen Animation. Hier wird zwischen der Forward Kinematik und der Inverse Kinematic unterschieden. 2.2 Forward Kinematic Bei der Forward Kinematic gibt der Animator die Anschlusswinkel U1 und U2 an. Der Computer findet Position des Greiforgans X anhand folgender Gleichung: X = (l 1 cos Θ 1 + l 2 cos(θ 1 + Θ 2 ),l 1 sin Θ 1 + l 2 sin(θ 1 + Θ 2 )) In der Praxis könnte man sich vorstellen dass die 2-Gelenk-Struktur ein menschlicher Arm ist, wobei der Oberarm l1 und der Unterarm l2 ist. Um das Forward Kinematic Prinzip zu beschreiben muss man sich vorstellen, dass sich im Falle eines Greifens des Greiforgans (die menschliche Hand) nach einem Gegenstand, sich der Oberarm und der Unterarm nach vorne bewegen.

8 6 Keyframe Animation Die Anschlussbewegungen können durch Spline-Kurven dargestellt werden. Ein Spline n-ten Grades ist eine Funktion, die stückweise aus Polynomen mit maximalem Grad n zusammengesetzt ist [15]. 2.3 Inverse Kinematic Falls der Animator die Position des Greiforgans schon kennt handelt es sich um die Inverse Kinematic. U 1 = (l 2 sin(θ 2 )x + (l 1 + l 2 cos(θ 2 ))y (l 2 sin(θ 2 )y + (l 1 + l 2 cos(θ 2 ))x U 2 = cos 1 ( x2 + x 2 l 2 1 l2 2 2l 1 l 2 ) In der Praxis würde bei der Inverse Kinematic die menschliche Hand nach einem Gegenstand greifen und die Knochenbewegungen würden sich anpassen. Die Bewegung wäre hier dem natürlichem Denken nachempfunden. Auch hier gilt, dass die Anschlussbewegungen durch Spline-Kurven dargestellt werden können.

9 3 Prozedurale Animation 3.1 Prinzip Eine prozedurale Animation ist eine Technik bei der Algorithmusverfahren definiert sind, die auf algorithmischen Beschreibungen basieren. Dadurch können komplexe physikalische Prozesse simuliert werden. Hier wird also eine Animation nicht spezifisch erstellt, sondern prozedural durch Funktionen erzeugt. Diese Funktionen kann man als Blackbox betrachten, deren Ausgabe über Parameter definiert wird. Dabei werden die Parameter vom Animator eingegeben und die Daten für die Animation durch das Programm generiert [?]. Abbildung 3.1: Bild das durch prozedurale Animation mit dem Programm truespace 7.6 (siehe Jackel: Methoden der Computeranimation [6], Seite ) erstellt wurde. 3.2 Problem der prozeduralen Animation Das Problem der prozeduralen Animation ist die Kontrolle, da man während der Berechnung nur wenige Möglichkeiten hat die Ergebnisse zu beeinflussen. Für den Fall dass der Animator unzufrieden mit dem Ergebniss ist gibt es zwei Lösungsstrategien: 1. Möglichkeit: Funktion so verändern, dass zusätzliche Zwangsbedingungen (constraints) berücksichtigt werden. Dazu muss der Programmcode verändert werden. Weiterhin ist ein Voraussetzung, dass man Zugriff zum Quellcode der Funktion und ausserdem Programmierkenntnisse hat. Ein weiteres Manko ist, dass der Quellcode eventuell unübersichtlich wird, was auch am

10 8 Prozedurale Animation Verständniss der Funktion wirkt. 2. Möglichkeit: Funktion wird mit verschiedenen Parametereinstellungen wiederholt bis das Ergebnis verbessert wird. Diese Methode ist jedoch nur dann sinnvoll einsetzbar, wenn die Animation mit jeweils geänderten Parametern sehr schnell erzeugt werden kann. 3.3 Partikelsysteme und Schwarmanimationen Ein Partikelsystem ist eine Funktion von Animationprogrammen, mit der sich auf einfache Weise eine große Anzahl von Objekten animieren lässt. Diese Systeme werden eingesetzt, wenn viele Objekte bewegt werden sollen, es aber nicht auf das Verhalten eines bestimmten Einzelobjektes, sondern der Gesamtheit, ankommt. Ein häufiges Verwendungsgebiet von Partikelsystemen sind Animationen von Naturerscheinungen wie Rauch, Feuer oder turbulent fließende Flüssigkeiten. Abbildung 3.2: Rauchanimation durch Partikelsysteme [16] Die Partikel sind zunächst nur logische Elemente (links im Bild), denen grafische Eigenschaften zugewiesen werden müssen, damit sie sichtbar werden. Zum Beispiel kann jedes Partikel durch ein geometrisches Objekt ersetzt werden (mittleres Bild). Mit entsprechenden Materialzuweisungen können Partikelsysteme auch eingesetzt werden, um Rauch, Nebel oder Feuer darzustellen (rechts im Bild). Will der Animator nun eine Animation in der sich z.b. tausende von Kriegern eine Schlacht liefern oder etwa ein Vogelschwarm in der Luft fliegt erstellen, greift er auf die Technik der Schwarmanimation zu. Auch hier werden einzelne Partikel durch 3D-Modelle ersetzt. Craig Reynolds gilt als Erfinder der Schwarmanimation. In seinem 1987 erschienenem Animationsfilm Stanley und Stella: Breaking the Ice kamen erstmals Vogel- und Fischschwärme vor, die automatisch erzeugt wurden.

11 3.4 Vorteile gegenüber Keyframe Animation 9 Reynolds setzte das Gesamtverhalten des Schwarms aus dem Verhaltensmuster weniger Vögel zusammen. Er erschuf ein Computermodell, das komplexe Bewegungen von Schwärmen aus einer Ansammlung einfacher Akteure aufbaute. Dabei führten die Akteure verschiedene Flügel- oder Flossenschläge aus. Das Bewegungsmodell der Akteure bestand aus einem Geschwindigkeitsvektor, der den Akteur mit jedem Zeitschritt verschob. Abbildung 3.3: Szene aus dem Film Stanley und Stella: Breaking the Ice [1] Zusätzlich gab es auch Verhaltensregeln für den Schwarm (siehe Jackel: Methoden der Computeranimation [6], Seite 151): Kollisionsvermeidung: Die Vögel versuchen Kollisionen mit ihren Nachbarn sowie Hindernissen zu vermeiden. Geschwindigkeitsanpassung: Jedes Mitglied eines Schwarms versucht sich der Bewegungsrichtung und der Geschwindigkeit seiner Nachbarn anzupassen. Schwarmzentrierung: Jedes Schwarmmitglied versucht in der Nähe seiner Nachbarn zu bleiben. 3.4 Vorteile gegenüber Keyframe Animation Prozedurale Techniken sind zwar schwer zu implementieren und haben einen hohen Entwicklungsaufwand aber man sieht, dass man hohe Zeit- und Geldeinsparungen machen kann wenn man damit massenweise ähnliche Objekte nicht einzeln, sondern prozedural implementieren kann. Die Hauptvorteile gegenüber der Keyframe Animation sind folgende: Wesentlich billiger Relativ wenig Zeitaufwand im Vergleich zur Keyframe-Animation Darstellung von komplexen physikalischen Prozessen in Animationen möglich

12 4 Motion Capturing 4.1 Prinzip Motion Capturing heisst soviel wie Bewegungserfassung. Unter Motion Capture versteht man eine Technik, die es ermöglicht, menschliche Bewegungen so aufzuzeichnen und in ein von Computern lesbares Format umzuwandeln, dass diese die Bewegungen zum einen analysieren und zum anderen auf im Computer generierte 3D-Modelle übertragen können [17]. Beim Motion Capturing trägt der sogenannte Performer einen mit Marken oder Sensoren versehenen Anzug, dessen Ortsänderungen von Spezialkameras erfasst werden. Aus der Analyse der Marker oder Sensoren, also die Informationen über die Positionen, Orientierungen und der Zeit werden dreidimensionale Bewegunsgaufzeichnungen generiert. Nach dem Post-Processing, das heißt der Verarbeitung der Bewegungsdaten verbunden mit der Korrektur von Fehlaufzeichnungen, können die Daten in 3D-Systeme importiert werden. Dort werden sie mit dem Skeleton eines 3D-Körpers verknüpft, der die Bewegungen aufnimmt und entsprechend wiedergibt. Das Resultat ist dass ein virtueller Charakter sehr real wirkende und komplexe Bewegungen darstellen kann. Abbildung 4.1: Motion Capturing beim Film Der Polarexpress [10]. 4.2 Anwendungsgebiete Motion Capturing findet heutzutage seinen Nutzen bei verschiedenen Anwendungen. Dabei hat sich der Bedarf über die letzten Jahrzehnte stets erhöht und es wird auch erwartet, dass er noch mehr steigt, da immer mehr neue Technologien entstehen die auf Motion Capturing basieren oder erheblich davon profitieren. Folgende Anwendungsgebiete sind typisch für Motion Capturing (siehe Noack: Ein Leitfaden zu Motion Capturing [9], Seite 6):

13 4.2 Anwendungsgebiete 11 Unterhaltungsindustrie Computerspiele Filme, Musikvideos und Werbespots Biomedizin Bewegungsanalysen in der Orthopädie Pädiatrie und Neurologie physikalische Therapien Ingenieurwesen Unfallforschung (Crashtests) Visualisierung von Simulationen virtuelles Prototyping Sport Optimierung der Performance von Sportlern Militär Technisches Training Einsätze im Übungsspiel America s Army Justiz Rekonstruktion und Animation von Handlungsabläufen Robotik Noch kein Nutzen in der Praxis. Sehr aktuelles Thema.

14 12 Motion Capturing 4.3 Aufnahmetechniken Es gibt drei verschiedene Aufnahmetechniken beim Motion Capturing (siehe Noack: Ein Leitfaden zu Motion Capturing [9], Seite 3): 1. Inside-In-Systeme Sensoren und Signalaufnahme befindet sich auf dem Körper des Performers. Ein Beispiel wäre ein elektromechanisches Außenskelett an einem Darsteller wo die Gelenkpostitionen über Potentiometer abgenommen werden. 2. Inside-Out Systeme Sensoren befinden sich am Körper des Performers. Die Signalaufnahme ist entfernt. Ein Beispiel wären hier Sensoren, die eine extern generierte magnetische Feldstärke messen und mittels Datenkabel übertragen. 3. Outside-In Systeme Sensoren sind auf den Performer gerichtet. Ein Beispiel sind optische Systeme, bei denen reflektierenden Marker am Darsteller verfolgt werden.

15 4.3 Aufnahmetechniken Arten von Systemen Elektromechanische Systeme Bei diesen Systemen werden Bewegungsabläufe über ein Exoskelett (siehe Bild) erfasst. Hier hat man keine Kameras, Sensoren oder Reflektoren. Hier wird die Bewegung von Körperteilen direkt vom Körper gemessen. Durch die Bewegung der Stangen wird der Widerstand und damit die Spannung in den Potentionmetern (regelbarer Widerstand) an den Gelenken verändert. Diese analogen Spannungsänderungen werden in ein digitales Signal für jedes Gelenk umgewandelt und dann von der Software interpretiert (siehe Noack: Ein Leitfaden zu Motion Capturing [9], Seite 9). Abbildung 4.2: Exoskelett der Marke animazoo [12] [4] Elektromagnetische Systeme Beim elektromagnetischen Verfahren sind Sensoren am Körper des Performers verteilt, die die Positionen und Orientierungen in einem durch den Sender erzeugten elektromagnetischen Feld erfassen. Die erfassten Werte werden über ein Kabel an einen Computer weitergegeben. Die Sensoren erfassen Veränderungen ihrer Position als auch ihrer Orientierung (siehe Noack: Ein Leitfaden zu Motion Capturing [9], Seite 4). Abbildung 4.3: Elektromechanisches System [2]

16 14 Motion Capturing Optische Systeme Optische Systeme gehören zu den populärsten Systemen, die beim Motion Capturing verwendet werden. Hier kommen Spezialkameras zum Einsatz. Optische Systeme unterteilen sich in zwei verschiedene Aufnahmearten (siehe Noack: Ein Leitfaden zu Motion Capturing [9], Seite 5): Tracking mit aktiven Markern: Pulsierende Leuchtdioden befinden sich auf dem Körper des Performers. Diese werden von den Kameras erfasst. Tracking mit passiven Markern: Reflektierende, nicht selbstleuchtende Marker befinden sich auf dem Körper des Performers. Diese werden von den Infrarotpulsen der Spezialkameras zum reflektieren gebracht. Abbildung 4.4: Anzug aus dem inertialen System MVN des Herstellers xsens [5] Inertiale Systeme Dieses System ist relativ neu auf dem Markt (seit 2007). Hier wird die Beschleunigung von Bewegungen von Gyroskopen gemessen. Ein Gyroskop ist ein Kreiselinstrument zur Orientierung und zur Navigation. Hier misst es die Geschwindigkeit mit der ein Körperteil bewegt wird. Die Bewegungsdaten der Beschleunigungssensoren werden kabellos auf den Computer, der die Bewegungen ausgibt oder aufzeichnet, übertragen. Abbildung 4.5: Optisches System bei der Bewegungsaufnahme im Spiel Ein Grundsatz ist hier: Je mehr Rotationen, desto natürlicher die Bewegungen. Ein Hauptvorteil ist, dass NBA 2K9 [7] hier keine externen Kameras und keine Marker für die Bewegungsaufzeichnung benötigt werden.

17 4.5 Workflow Workflow Der Ablauf von Anfang bis zum Ende einer fertig erstellten Motion Capturing-Animation lässt sich grob in folgende Schritte gliedern (siehe Noack: Ein Leitfaden zu Motion Capturing [9], Seite 16): 1. Planung 2. Bewegungsaufzeichnung 3. Datenbereinigung 4. Nachbearbeitung 5. Abbildung der Bewegung auf eine zu animierende Figur Die nachfolgende Übersicht ist um einige Details verfeinert und zeigt einen deutlich übersichtlicheren Überblick über die ganzen Prozesse: Abbildung 4.6: Workflow einer Motion Capturing Animation (siehe Noack: Ein Leitfaden zu Motion Capturing [9], Seite 16)

18 16 Motion Capturing 4.6 Vorteile gegenüber Keyframe- und prozeduraler Animation Auch beim Motion Capturing kann man große Zeit- und Geldeinsparungen machen. Hier sind keine Algorithmen zur Erstellung von physikalisch korrekten Bewegunsabläufen nötig. Die gewünschte Bewegung des Objekts wird direkt durch den Performer vorgetragen, also direkt vom Original abgenommen. Hauptvorteile gegenüber der Keyframe- und prozeduraler Animation: Relativ geringer Zeitaufwand Geringerer Arbeitsaufwand Geringere Kosten Exaktere Bewegungsnachbildungen Mehr Möglichkeiten bei der Nachbearbeitung

19 5 Zusammenfassung Es wurden drei Animationationtechniken vorgestellt. Die ersten Animationen überhaupt wurden durch die Technick der Keyframe Animation möglich. Durch die Erfindung des Computers konnte man später prozedurale Animationen herstellen, bei denen die Bewegungsabläufe physikalisch genauer darstellbar waren. Auch die Motion Capturing-Technik konnte dank des Computers erfunden werden, wodurch vor allem menschliche Bewegungen in Spielen oder Filmen bis auf das kleinste Detail animiert werden können. Man kann im heutigen modernen Computerspielemarkt kaum noch ein Spiel sehen, das nicht mit Hilfe der Motion Capturing Technik hergestellt wurde. Ein Grund dafür ist, dass die Messlatte nach immer realeren Charakteren in Spielen ständig steigt. Spiele, die den Spieler durch das echtheitsgetreue Wirken des Charakters in den Glauben versetzen er sei live dabei oder ihm sogar das Gefühl geben in die Rolle des Charakters geschlüpft zu sein, sorgen für Faszination und bewegen somit zum Kauf. All das wird durch Keyframe Animation, prozeduraler Animation und natürlich Motion Capturing ermöglicht. Ideen nach immer besseren Animationstechniken enstehen ständig. Als Beispiel kann man das inertiale System der Motion Capturing-Technik nennen, das es erst seit 2007 gibt und nun zu einer der erfolgreichsten Aufnahmetechnik zählt. In diesem Hinblick darf man hoffnungsvoll warten was die Zukunft alles bringen wird und darf ebenfalls gespannt sein ob es in Zukunft Animationen geben wird, die der menschliche Betrachter nicht mehr von einem realen Film unterscheiden kann.

20 Literaturverzeichnis [1] Reynolds Engineering & Design. /downflockquad.gif. (online, ). [2] Your Dictionary. MOTION.GIF. (online, ). [3] Adam Finkelstein (for Funkhouser). Keyframe animation. keyframe.pdf. (online, ). [4] Animazoo Homepage. (online, ). [5] Xsens Homepage. (online, ). [6] Dietmar Jackel. Methoden der Computeranimation. Springer Verlag, [7] Bounce Magazine. 2k cp ai.jpg. (online, ). [8] Eadweard Muybridge. The horse in motion. /images/muybridge.jpg, (online, ). [9] Kai Kajus Noack. Bachelorarbeit Ein Leitfaden zu Motion Capturing. Guide. (online, ). [10] Digital Performance. (online, ). [11] The Berkley Daily Planet. 06/dinosaur.jpg. (online, ). [12] VR Solutions. /gypsy4 crouching.jpg. (online, ). [13] Wikipedia. (online, ). [14] Wikipedia. (online, ). [15] Wikipedia. (online, ). [16] Wikipedia. (online, ). [17] Wikipedia. Capture. (online, ).

21 Erklärung Ich versichere, dass ich die Arbeit ohne fremde Hilfe und ohne Benutzung anderer als der angegebenen Quellen angefertigt habe, und dass die Arbeit in gleicher oder ähnlicher Form noch keiner anderen Prüfungsbehörde vorgelegen hat und von dieser als Teil einer Prüfungsleistung angenommen wurde. Alle Ausführungen, die wörtlich oder sinngemäß übernommen wurden, sind als solche gekennzeichnet. Stuttgart, den 19. Juli 2010 (Jordanis Andreanidis)

The Animation Process. Proseminar Computer Grafik und Visualisierung Daniel Lagler

The Animation Process. Proseminar Computer Grafik und Visualisierung Daniel Lagler Proseminar Computer Grafik und Visualisierung I. Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 1.1 Definition...3 1.2 Geschichte...3 1.3 Animationsfilme... 3 2. Techniken... 3 2.1 Rotoskopie... 3 2.2 Keyframing...

Mehr

How to make a PIXAR movie. Motion Capturing. computer graphics & visualization

How to make a PIXAR movie. Motion Capturing. computer graphics & visualization How to make a PIXAR movie Inhalt Geschichte des s Anwendungen Typen der Motion Capture Systeme MoCap Pipeline Zusammenfassung und Ausblick Definition Motion capture is the process of recording a live motion

Mehr

3D-Modellierung / Motion-Capturing. von Kevin O Brien

3D-Modellierung / Motion-Capturing. von Kevin O Brien 3D-Modellierung / Motion-Capturing von Kevin O Brien Inhalt 1. Animationsfilme Geschichte der Animation 3D-Modellierung 2. Special Effects Vorkommen Blue- / Greenscreen Motion-Capturing Kameraführung 2/36

Mehr

Animation ist das Erzeugen von Filmen mit Hilfe der Computergrafik. Objekte bewegen sich hierbei oder Beleuchtung, Augpunkt, Form,... ändern sich.

Animation ist das Erzeugen von Filmen mit Hilfe der Computergrafik. Objekte bewegen sich hierbei oder Beleuchtung, Augpunkt, Form,... ändern sich. Kapitel 1 Animation (Belebung) Animation ist das Erzeugen von Filmen mit Hilfe der Computergrafik. Objekte bewegen sich hierbei oder Beleuchtung, Augpunkt, Form,... ändern sich. Anwendungen findet die

Mehr

Motion Capture. Menschliche Bewegungen digital erfassen. Dipl.Ing. Sophie Jörg

Motion Capture. Menschliche Bewegungen digital erfassen. Dipl.Ing. Sophie Jörg Motion Capture Menschliche Bewegungen digital erfassen Dipl.Ing. Sophie Jörg Arbeitsumfeld Feste MitarbeiterInnen: 48 männlich 20 weiblich WissenschaftlerInnen: 41 männlich Studierende: 13 männlich Projektleiter

Mehr

How to make a PIXAR movie

How to make a PIXAR movie How to make a PIXAR movie Our Quality Assurance Guarantee: 100% Genuine Animation! No motion capture or any other performance shortcuts were used in the production of this film. Aus dem Abspann von Ratatouille

Mehr

Computergraphik II. Computer-Animation. Oliver Deussen Animation 1

Computergraphik II. Computer-Animation. Oliver Deussen Animation 1 Computer-Animation Oliver Deussen Animation 1 Unterscheidung: Interpolation/Keyframing Starrkörper-Animation Dynamische Simulation Partikel-Animation Verhaltens-Animation Oliver Deussen Animation 2 Keyframing

Mehr

Computeranimation. Heute

Computeranimation. Heute Computeranimation Thomas Jung t.jung@fhtw-berlin.de Heute Geschichte der Computeranimation Animation von Figuren Vorwärtskinematik Inverse Kinematik Partikelsysteme Behavioural Animation Motivation 3D-Computeranimation

Mehr

Epoche 5 (ab 1990er Jahre)

Epoche 5 (ab 1990er Jahre) Epoche 5 (ab 1990er Jahre) Inhaltsübersicht 1. Exemplarische Filme dieser Epoche Animationsfilme Computeranimierte Filme 2. Wie wird eine Person digitalisiert? Gollum erwacht zum Leben 3. Der 3-dimensionale

Mehr

Human Motion Capture

Human Motion Capture Human Motion Capture Abstract Dieser Text gibt einen umfassenden Überblick über verschiedene Verfahren des Human Motion Capture. Elektromechanische, elektromagnetische, akustische, inertiale und optische

Mehr

Seminar SS 2006 Intelligent Virtual Characters

Seminar SS 2006 Intelligent Virtual Characters Seminar SS 2006 Intelligent Virtual Characters Leiter: Dr. Michael Kipp Johannes Tran Character Animation Materials by Jeff Lander, John Lasseter and Rick Parent Überblick Einführung: Bewegung, Computer

Mehr

Sehr geehrter Herr Pichler, liebe Mitschüler, heute möchte ich euch einen kleinen Einblick in die Welt von gmax geben.

Sehr geehrter Herr Pichler, liebe Mitschüler, heute möchte ich euch einen kleinen Einblick in die Welt von gmax geben. Sehr geehrter Herr Pichler, liebe Mitschüler, heute möchte ich euch einen kleinen Einblick in die Welt von gmax geben. Beginnen wir mit dem ersten Punkt 1.Was ist gmax? Zuerst stellt sich die Frage: Was

Mehr

Animation. Eine Einführung von. Klaus Massanetz Jan 2011. Von: Klaus.Massanetz@gmx.net Download unter:www.massapix.de

Animation. Eine Einführung von. Klaus Massanetz Jan 2011. Von: Klaus.Massanetz@gmx.net Download unter:www.massapix.de Animation Eine Einführung von Klaus Massanetz Jan 2011 Was ist Animation? Animation (von lat. animare, zum Leben erwecken ; animus, Geist, Seele ) 1....ist im engeren Sinne jede Technik, bei der durch

Mehr

Virtuelle Charaktere Anwendung Rechnernetze Jana Hornberger

Virtuelle Charaktere Anwendung Rechnernetze Jana Hornberger Virtuelle Charaktere Anwendung Rechnernetze Jana Hornberger 1 Einleitung 1.1 Der Begriff Avatar Der Begriff Avatar leitet sich von avatara (der Herabsteigende) ab, was im Hinduismus ein Gott bezeichnet,

Mehr

Das mathematische Modell der inversen Kinematik in der Computeranimation

Das mathematische Modell der inversen Kinematik in der Computeranimation Das mathematische Modell der inversen Kinematik in der Computeranimation 44551 Tobias Ebert HTW Aalen Seminar 44609 Mario Margarone Wintersemester 14/15 Vorwort Heutzutage ist die Kinematik aus den meisten

Mehr

I2: Computeranimation (14)

I2: Computeranimation (14) I2: Computeranimation (14) Durch die Auseinandersetzung mit der Illusion von Bewegung lernen die Schüler geeignete Verfahren kennen, die es ihnen ermöglichen, professionell erstellte Werke zu analysieren

Mehr

Projekt: 2- und 3-dimensionales Darstellen Thema:»AeroShow«

Projekt: 2- und 3-dimensionales Darstellen Thema:»AeroShow« Projekt: 2- und 3-dimensionales Darstellen Thema:»AeroShow«Visualisierung von Bewegungen Wintersemester 2004 / 2005 7. Semester Produktgestaltung Fachbereich Gestaltung HTW-Dresden [FH] Betreuung: Dipl.-Des.

Mehr

Digitale Bildverarbeitung Einheit 12 3D-Rekonstruktion

Digitale Bildverarbeitung Einheit 12 3D-Rekonstruktion Digitale Bildverarbeitung Einheit 12 3D-Rekonstruktion Lehrauftrag SS 2008 Fachbereich M+I der FH-Offenburg Dr. Bernard Haasdonk Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Ziele der Einheit Einen Eindruck davon

Mehr

Motion Capturing und Compositing

Motion Capturing und Compositing Motion Capturing und Compositing Hausarbeit im Fach Einführung in die Medienwissenschaften von - 1 - Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...- 3-2. Motion Capture...- 3-2.1 Was ist Motion Capture?...- 3-2.2

Mehr

Grundlagen der Computeranimation

Grundlagen der Computeranimation Grundlagen der Computeranimation Proseminar Computergraphik Sommersemester 2009 Dozent: Wilfried Mascolus Lehrstuhl für Computergrafik und Visualisierung Fakultät Informatik Christian Hensel Matrikelnummer:

Mehr

Motion Capturing. - Was ist Motion Capturing? - Welche Verfahren unterscheidet man? - Anwendungsgebiete

Motion Capturing. - Was ist Motion Capturing? - Welche Verfahren unterscheidet man? - Anwendungsgebiete Motion Capturing - Was ist Motion Capturing? - Welche Verfahren unterscheidet man? - Anwendungsgebiete Arbeit: PS Grundlagen wissenschaftlichen Arbeitens - Medieninformatik Sommersemester 2002 Betreuer:

Mehr

Motion Capturing kurz MoCap

Motion Capturing kurz MoCap Motion Capturing kurz MoCap Martin Voerster Alexander Böhme Stephan Ogrzewalla s0511786 s0513038 s0512670 Inhalt 1) Historie und Funktionsweise von MoCap 2) Funktionsweise von MoCap mit Vicon 3) MoCap

Mehr

1. Einführung...1. 2. Was ist Motion Capturing?...2. 3. Geschichtlicher Überblick...7. 4. Komponenten des Vicon Systems... 11. 5. Workflow...

1. Einführung...1. 2. Was ist Motion Capturing?...2. 3. Geschichtlicher Überblick...7. 4. Komponenten des Vicon Systems... 11. 5. Workflow... Inhaltsübersicht 1. Einführung...1 1.1 Motivation... 1 1.2 Gliederung... 1 2. Was ist Motion Capturing?...2 2.1 Definition... 2 2.2 Aufnahmetechniken... 3 2.3 Arten von Systemen... 4 2.4 Anwendungsgebiete...

Mehr

CHARACTER ANIMATION in 3D Studio Max. Ulrike Martus

CHARACTER ANIMATION in 3D Studio Max. Ulrike Martus CHARACTER ANIMATION in 3D Studio Max Ulrike Martus Übersicht: 1. Aufbau von Charakteren 2. Animationsmethoden 3. Skelettanimation 4. Oberflächenanimation 2 1. Aufbau von Charakteren Aufbau von Charakteren

Mehr

Entwicklung eines markerbasierten Motion Capturing-Systems für Echtzeitanwendungen

Entwicklung eines markerbasierten Motion Capturing-Systems für Echtzeitanwendungen Entwicklung eines markerbasierten Motion Capturing-Systems für Echtzeitanwendungen Diplomarbeit aus dem Fachgebiet Graphische Datenverarbeitung von Christian Weisel Durchgeführt am Zentrum für Graphische

Mehr

Animation komplexer Szenen

Animation komplexer Szenen Animation komplexer Szenen Thomas Jung Die Computeranimation gewinnt innerhalb der Informatik mehr und mehr an Bedeutung. Neben immer größeren Anwendungsfeldern in der Unterhaltungsindustrie und der Werbung,

Mehr

4- Daumenkino: Anleitung

4- Daumenkino: Anleitung Kurzbeschreibung Projekt: Trickfilmarbeit 4- Daumenkino: Anleitung Daumenkinos bestehen aus einem Block von vielen Einzelbildern auf Papier. Diese kann man zeichnen - oder ein Programm macht aus einer

Mehr

Anleitung zum Applet Schiefer Wurf

Anleitung zum Applet Schiefer Wurf Anleitung zum Applet: Schiefer Wurf 1 Anleitung zum Applet Schiefer Wurf Bearbeitung von: Mathias Hartner SS 2009 Studiengang: Elektronik und Informationstechnik Betreuung durch: Prof. Dr. Wilhelm Kleppmann

Mehr

Microsoft Office Visio 2007 Infotag SemTalk Thema: Prozessmodellierung

Microsoft Office Visio 2007 Infotag SemTalk Thema: Prozessmodellierung Microsoft Office Visio 2007 Infotag SemTalk Thema: Prozessmodellierung Dr.-Ing. Frauke Weichhardt, Semtation GmbH Christian Fillies, Semtation GmbH Claus Quast, Microsoft Deutschland GmbH Prozessmodellierung

Mehr

Virtual Reality Heute und Morgen. Was ist Virtual Reality? Virtuelle Hochzeit. Kommt das Holodeck fürs Wohnzimmer? Anton L.

Virtual Reality Heute und Morgen. Was ist Virtual Reality? Virtuelle Hochzeit. Kommt das Holodeck fürs Wohnzimmer? Anton L. Virtual Reality Heute und Morgen Kommt das Holodeck fürs Wohnzimmer? Anton L. Fuhrmann Was ist Virtual Reality? Realität Virtuelle Realität Virtuelle Hochzeit Erwarten wir uns das von Virtual Reality?

Mehr

NÜTZLICHE TIPPS FÜR OPTIMALE SCANS

NÜTZLICHE TIPPS FÜR OPTIMALE SCANS Bedingungen, um gute Scans zu erhalten Die Faktoren, von denen das Ergebnis eines Scans abhängt, sind einerseits die Umgebung sowie die Konfiguration und Kalibrierung des Scanners, aber auch das zu scannende

Mehr

Erweiterte Realität. Sarah Seifert. 10. Juni 2014. (Universität Leipzig) Erweiterte Realität 10. Juni 2014 1 / 20

Erweiterte Realität. Sarah Seifert. 10. Juni 2014. (Universität Leipzig) Erweiterte Realität 10. Juni 2014 1 / 20 Erweiterte Realität Sarah Seifert 10. Juni 2014 (Universität Leipzig) Erweiterte Realität 10. Juni 2014 1 / 20 Übersicht 1 Einleitung 2 Technologien 3 Anwendungsfelder 4 Fazit (Universität Leipzig) Erweiterte

Mehr

Bachelorarbeit Untersuchung aktueller Technologien zur Erstellung von 3D-Modellen für die Landschaftsvisualisierung

Bachelorarbeit Untersuchung aktueller Technologien zur Erstellung von 3D-Modellen für die Landschaftsvisualisierung Bachelorarbeit Untersuchung aktueller Technologien zur Erstellung von 3D-Modellen für die Landschaftsvisualisierung Autor:, 6. Semester Geomatik und Planung Leitung: Dr. Prof. Adrienne Grêt-Regamey Betreuung:

Mehr

(1) Problemstellung. (2) Kalman Filter

(1) Problemstellung. (2) Kalman Filter Inhaltsverzeichnis (1) Problemstellung...2 (2) Kalman Filter...2 Funktionsweise... 2 Gleichungen im mehrdimensionalen Fall...3 Schätzung des Systemzustands...3 Vermuteter Schätzfehler... 3 Aktualisierung

Mehr

A Vortex Particle Method for Smoke, Fire, and Explosions

A Vortex Particle Method for Smoke, Fire, and Explosions Hauptseminar WS 05/06 Graphische Datenverarbeitung A Vortex Particle Method for Smoke, Fire, and Explosions ( Ein Wirbel-Partikel Ansatz für Rauch, Feuer und Explosionen ) Martin Petrasch Inhalt 1. Überblick

Mehr

Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung

Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung Hintergrund Bei komplexen Baugruppen ergeben sich sehr hohe Anforderungen an die Tolerierung der einzelnen

Mehr

Szenengraph-Architekturen im Kontext von VR- und AR-Anwendungen

Szenengraph-Architekturen im Kontext von VR- und AR-Anwendungen Szenengraph-Architekturen - 1 Szenengraph-Architekturen im Kontext von VR- und AR-Anwendungen Hauptseminar Medieninformatik Christina Eicher 10. Mai 2004 Inhalt Szenengraph-Architekturen - 2 Teil 1: Szenengraphen

Mehr

Animation der Montage von CATIA-Bauteilen

Animation der Montage von CATIA-Bauteilen Animation der Montage von CATIA-Bauteilen KONZEPTION UND PROTOTYP PRÄSENTATION ZUM PRAXISPROJEKT SS 2007 VON TIM HERMANN BETREUER: PROF. DR. HORST STENZEL Motivation Voraussetzungen Ziele Datenkonvertierung

Mehr

Animation motorischer Grundfertigkeiten

Animation motorischer Grundfertigkeiten Projektdokumentation Animation motorischer Grundfertigkeiten Projektleitung: Ist Folgeprojekt von: Ziel: Umsetzung durch: Mag. Dr. Barbara HOTTER Multimediale Lehr- und Lernhilfen im Sport Animierte Bewegungssequenzen

Mehr

Probleme der Navigation von Rehabilitationsroboter: Intelligenter Rollstuhl

Probleme der Navigation von Rehabilitationsroboter: Intelligenter Rollstuhl 16.04.2013 Advanced Seminar "Computer Engineering" WS2012/2013 Probleme der Navigation von Rehabilitationsroboter: Intelligenter Rollstuhl Sandrine Michele Chouansu Lehrstuhl für Automation; Universität

Mehr

Robotik-Praktikum: Ballwurf mit dem Roboterarm Lynx6 Modellbeschreibung. Julia Ziegler, Jan Krieger

Robotik-Praktikum: Ballwurf mit dem Roboterarm Lynx6 Modellbeschreibung. Julia Ziegler, Jan Krieger Robotik-Praktikum: Ballwurf mit dem Roboterarm Lynx6 Modellbeschreibung Julia Ziegler, Jan Krieger Modell zur Optimierung Doppelpendel-Modell Zur Optimierung einer Wurfbewegung wurde ein physikalisches

Mehr

Intelligent Environments. Seminar. ambientroom. Jens Haupert 01.06.2006. 1 von 32

Intelligent Environments. Seminar. ambientroom. Jens Haupert 01.06.2006. 1 von 32 Intelligent Environments Seminar ambientroom Jens Haupert 01.06.2006 1 von 32 Übersicht Einführung Vom Desktop zur physikalischen Umgebung Tangible Bits» Ziele und Konzepte» Verwandte Projekte ambientroom»

Mehr

SWE 4 Aufgaben zu Software-Engineering

SWE 4 Aufgaben zu Software-Engineering 1 Aufgaben zu Software-Engineering 1) Funktionsbaum für Roboterarm 2) Datenflussdiagramm für Roboterarm 3) Funktionsbaum für Seminarverwaltung 4) Geschäftsprozess für e-learning Unterricht 2 Aufgabe 1:

Mehr

Trend 2010: Multi-Shot-Techniken in der Kamera Wenn eine Aufnahme für ein gutes Bild nicht reicht

Trend 2010: Multi-Shot-Techniken in der Kamera Wenn eine Aufnahme für ein gutes Bild nicht reicht Trend 2010: Multi-Shot-Techniken in der Kamera Wenn eine Aufnahme für ein gutes Bild nicht reicht Die Fotoindustrie bereitet die nächste digitale Revolution vor: Treibende Kraft sind die sogenannten Multi-Shot-Techniken,

Mehr

Partikelsysteme & Schwärme

Partikelsysteme & Schwärme Partikelsysteme & Schwärme Version 2.0 2. August 2006 Vortrag von: Irma Sejdic, Dominik Erdmann, Daniel Wilhelm & Christoph Kurz Im Rahmen des Seminars: Programmierung von Grafikkarten Universität Kassel

Mehr

Tracking Technologien für Augmented Reality

Tracking Technologien für Augmented Reality Tracking Technologien für Augmented Reality 1 Inhalt Motivation Tracking Methoden Optisch MarkerlessTracking (kleine Wiederholung) Aktiv und Passive Marker Modellbasiertes Markerless Tracking Sensoren

Mehr

Seminarausarbeitung. Character Animation. Seminar: Intelligent Virtual Character SS 2006

Seminarausarbeitung. Character Animation. Seminar: Intelligent Virtual Character SS 2006 Seminarausarbeitung Character Animation Seminar: Intelligent Virtual Character SS 2006 Universität des Saarlandes German Research Center for Artificial Intelligence (DFKI) Saarbrücken, Germany Johannes

Mehr

Digitale Bildverarbeitung Einheit 12 3D-Modellierung

Digitale Bildverarbeitung Einheit 12 3D-Modellierung Digitale Bildverarbeitung Einheit 12 3D-Modellierung Lehrauftrag WS 05/06 Fachbereich M+I der FH-Offenburg Dipl.-Math. Bernard Haasdonk Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Ziele der Einheit Einen Eindruck

Mehr

EM-Wellen. david vajda 3. Februar 2016. Zu den Physikalischen Größen innerhalb der Elektrodynamik gehören:

EM-Wellen. david vajda 3. Februar 2016. Zu den Physikalischen Größen innerhalb der Elektrodynamik gehören: david vajda 3. Februar 2016 Zu den Physikalischen Größen innerhalb der Elektrodynamik gehören: Elektrische Stromstärke I Elektrische Spannung U Elektrischer Widerstand R Ladung Q Probeladung q Zeit t Arbeit

Mehr

3D- Laserscanning 3D- LASERSCANNING. 1. Allgemein...1. 2. Funktion Scankopf...1. 3. 2D-Laserscanning...2. 4. 3D-Laserscanning...3

3D- Laserscanning 3D- LASERSCANNING. 1. Allgemein...1. 2. Funktion Scankopf...1. 3. 2D-Laserscanning...2. 4. 3D-Laserscanning...3 3D- LASERSCANNING Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein...1 2. Funktion Scankopf...1 3. 2D-Laserscanning...2 4. 3D-Laserscanning...3 5. Weitere Anwendung...4 6. Beispielbilder...5 1. Allgemein Laserscanning

Mehr

Visuelle Visuelle Architektur

Visuelle Visuelle Architektur Visuelle Visuelle Architektur Architektur Grundriss Service 3D Visualisierungen Lichtsimulation Materialstudien Exposé Erstellung Objektfotografie 3D Videoanimation Von Profis für Von Profis für Profis

Mehr

Augmented Reality als Dokumentationswerkzeug für Wartung, Service und Schulung

Augmented Reality als Dokumentationswerkzeug für Wartung, Service und Schulung WELCOME TO THE Augmented Reality als Dokumentationswerkzeug für Wartung, Service und Schulung November 2009 KET gibt es seit 10 Jahren. Ursprung: Produktentwicklung/Konstruktion (Automobil) Spezialisierung:

Mehr

Kapitel. Vorbereitung für das Modeling

Kapitel. Vorbereitung für das Modeling Kapitel Vorbereitung für das Modeling 1.1 Die Aufnahme von Referenzfotos............. 12 1.2 Zeichnen von Objekten...................... 14 1.3 Zeichnen der Modelsheets für Charaktere...... 14 1.4 Einscannen

Mehr

Mechanische Struktur. Digitalrechner (Steuerung, Regelung und Datenverarbeitung) Leistungsteil. Stellgrößen. Rückmeldungen (Lage, Bewegungszustand)

Mechanische Struktur. Digitalrechner (Steuerung, Regelung und Datenverarbeitung) Leistungsteil. Stellgrößen. Rückmeldungen (Lage, Bewegungszustand) l. Kinematik in der Mechatronik Ein tpisches mechatronisches Sstem nimmt Signale auf, verarbeitet sie und gibt Signale aus, die es in Kräfte und Bewegungen umsett. Mechanische Struktur Leistungsteil phsikalische

Mehr

Raytracing. Schlussbericht. Jonas Lauener 1995, Áedán Christie 1997 Melvin Ott 1997, Timon Stampfli 1997

Raytracing. Schlussbericht. Jonas Lauener 1995, Áedán Christie 1997 Melvin Ott 1997, Timon Stampfli 1997 Raytracing Schlussbericht Jonas Lauener 1995, Áedán Christie 1997 Melvin Ott 1997, Timon Stampfli 1997 bei Betreuer Marco Manzi, Institut für Informatik und angewandte Mathematik Inhalt Fragestellung...

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 1

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 1 Inhaltsverzeichnis XI 1 Einleitung... 1 2 Das Verbundprojekt AVILUS... 4 2.1 Hintergrund und Motivation... 4 2.2 Ausgangssituation und inhaltliche Schwerpunkte... 5 2.2.1 Ausgangssituation... 5 2.2.2 Inhaltliche

Mehr

FILOU NC. Überblick. Copyright 2012 FILOU Software GmbH. Inhalt

FILOU NC. Überblick. Copyright 2012 FILOU Software GmbH. Inhalt FILOU NC Überblick Copyright 2012 FILOU Software GmbH Inhalt Die FILOUsophie... 2 Was will FILOU-NC können?... 2 Warum nur 2D?... 2 Zielgruppe... 2 Was muss der Anwender können?... 2 FILOU-NC, ein SixPack...

Mehr

Personenschutz durch optische Raumerfassung

Personenschutz durch optische Raumerfassung Personenschutz durch optische Raumerfassung Für gefährliche Arbeitsumgebungen im klinischen Alltag wie Strahlenschutzbereiche in der Radiologie muss sichergestellt werden, dass das Bedien- und Wartungspersonal

Mehr

A. Ein Kondensator differenziert Spannung

A. Ein Kondensator differenziert Spannung A. Ein Kondensator differenziert Spannung Wir legen eine Wechselspannung an einen Kondensator wie sieht die sich ergebende Stromstärke aus? U ~ ~ Abb 1: Prinzipschaltung Kondensator: Physiklehrbuch S.

Mehr

Übungen zur Animation & Simulation. Übungsblatt 1

Übungen zur Animation & Simulation. Übungsblatt 1 Übungen zur Animation & Simulation SS 21 Prof. Dr. Stefan Müller et al. Übungsblatt 1 Aufgabe 1 (Die Newton schen Gesetze) Nennen und erklären Sie die Newton schen Gesetze. Aufgabe 2 (Kräfte und numerische

Mehr

ANIMATION - GRUNDLAGEN

ANIMATION - GRUNDLAGEN ANIMATION - GRUNDLAGEN Bei CAD-Programmen gibt es meist folgende Verfahren zur Erzeugung von : Festlegung von Schlüsselszenen, aus denen das Programm automatisch Zwischenbilder generiert ( Keyframing )

Mehr

Computer Graphik I (3D) Dateneingabe

Computer Graphik I (3D) Dateneingabe Computer Graphik I (3D) Dateneingabe 1 3D Graphik- Pipeline Anwendung 3D Dateneingabe Repräsenta

Mehr

Grundlagen der 3D-Modellierung

Grundlagen der 3D-Modellierung April 28, 2009 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 2 Direkte Darstellungsschemata 3 Indirekte Darstellungsschemata 4 Parametrische Kurven und Freiformflächen 5 Abschluss Motivation Vom physikalischen Körper

Mehr

MetraSCAN-R: ROBOTERGEFÜHRTE OPTISCHE CMM-3D-SCANNER FÜR DIE AUTOMATISCHE INSPEKTION

MetraSCAN-R: ROBOTERGEFÜHRTE OPTISCHE CMM-3D-SCANNER FÜR DIE AUTOMATISCHE INSPEKTION MetraSCAN-R: ROBOTERGEFÜHRTE OPTISCHE CMM-3D-SCANNER FÜR DIE AUTOMATISCHE INSPEKTION TRAGBARE 3D-MESSTECHNIK-LÖSUNGEN Die MetraSCAN 3D TM -Produktreihe von Creaform umfasst die robotergeführten optischen

Mehr

Dies ist eine Arbeit für das Hauptseminar "3D Modellierung und Virtuelle Präsenz" an der Universität Ulm im Sommersemester 2007 zu dem Thema

Dies ist eine Arbeit für das Hauptseminar 3D Modellierung und Virtuelle Präsenz an der Universität Ulm im Sommersemester 2007 zu dem Thema Dies ist eine Arbeit für das Hauptseminar "3D Modellierung und Virtuelle Präsenz" an der Universität Ulm im Sommersemester 2007 zu dem Thema Modellierung, weitergehende Schwerpunkte von Wolfgang Holoch

Mehr

Dokumentation MOTION CAPTURE

Dokumentation MOTION CAPTURE Dokumentation MOTION CAPTURE Gliederung 1. Vorbereitung in Cinema 4D 2. Exportieren aus Cinema 4D nach MotionBuilder 2.1 Export Voreinstellungen in Cinema 4D 2.2 FBX 2010 Export 3. Import in MotionBuilder

Mehr

Simulation von räumlich verteilten kontinuierlichen Modellen

Simulation von räumlich verteilten kontinuierlichen Modellen Vorlesungsreihe Simulation betrieblicher Prozesse Simulation von räumlich verteilten kontinuierlichen Modellen Prof. Dr.-Ing. Thomas Wiedemann email: wiedem@informatik.htw-dresden.de HOCHSCHULE FÜR TECHNIK

Mehr

Linear Workflow. Linear Workflow. Version 1.0-2011-10-11

Linear Workflow. Linear Workflow. Version 1.0-2011-10-11 Version 1.0-2011-10-11 Verfahren, Bilder unter Rücksichtnahme ihres Farbprofils und der des Ausgabegeräts zu berechnen (3D), bzw. zu bearbeiten (Compositing), um eine mathematisch und physikalisch korrekte

Mehr

3D-Visualisierung und 3D-Darstellung von allgemeinen Raumflugtrajektorien und speziellen Flugbahnen für Librationspunkts- Orbits

3D-Visualisierung und 3D-Darstellung von allgemeinen Raumflugtrajektorien und speziellen Flugbahnen für Librationspunkts- Orbits Abschlussbericht von Jochen Noll und Florian Renk für das Projekt: 3D-Visualisierung und 3D-Darstellung von allgemeinen Raumflugtrajektorien und speziellen Flugbahnen für Librationspunkts- Orbits des Karl-Steinbuch

Mehr

INSPEKTION & ANALYSE. MoveInspect HR XR VORSPRUNG IST MESSBAR

INSPEKTION & ANALYSE. MoveInspect HR XR VORSPRUNG IST MESSBAR INSPEKTION & ANALYSE MoveInspect HR XR VORSPRUNG IST MESSBAR MoveInspect HR XR Produkte in immer kürzeren Zeiträumen entwickeln und immer kostengünstiger fertigen? Das sind Herausforderungen, denen sich

Mehr

Augmented Reality by AUTO BILD Erweitern Sie Ihre Markenkommunikation

Augmented Reality by AUTO BILD Erweitern Sie Ihre Markenkommunikation Augmented Reality by AUTO BILD Erweitern Sie Ihre Markenkommunikation media-impact.de Willkommen in der Welt von AUTO BILD Liebe Geschäftsfreunde, wir bei AUTO BILD haben stets den Anspruch als Erster

Mehr

Computersimulation & Mehrkörperproblem

Computersimulation & Mehrkörperproblem Fleischmann/Gattringer/Hösch/Lukic WAP 00/03 Computersimulation & Mehrkörperproblem Eine Einführung in die Lösung des Mehrkörperproblems mittels Computersimulation Gerwin Fleischmann Daniel Gattringer

Mehr

Designing Haptic. Computer Interfaces for blind people

Designing Haptic. Computer Interfaces for blind people Designing Haptic Computer Interfaces for blind people Agenda 2 01 Motivation 02 Forschung 03 Einleitung 04 Experimente 05 Guidelines Motivation Motivation 4 i 1,2 Millionen sehbehinderte und blinde Menschen

Mehr

Prof. Dr.-Ing. Holger Voos M.Sc. Suparchoek Wangmanaopituk. Hochschule Ravensburg-Weingarten Labor für mobile Robotik und Mechatronik

Prof. Dr.-Ing. Holger Voos M.Sc. Suparchoek Wangmanaopituk. Hochschule Ravensburg-Weingarten Labor für mobile Robotik und Mechatronik Agent-based Automation of a flexible Microproduction System including Teams of Mobile Robots Prof. Dr.-Ing. Holger Voos M.Sc. Suparchoek Wangmanaopituk Hochschule Labor für mobile Robotik und Mechatronik

Mehr

InnovationsIMPULS 3D-Druck in der Praxis. Udo Gehrmann, Fertigungsleiter

InnovationsIMPULS 3D-Druck in der Praxis. Udo Gehrmann, Fertigungsleiter InnovationsIMPULS 3D-Druck in der Praxis Udo Gehrmann, Fertigungsleiter Agenda -Kurzvorstellung unseres Unternehmens -Erzeugung digitaler Daten -optische Messtechnik - Dateiformate -3D Druck in der Praxis

Mehr

Teil II. Animation 38

Teil II. Animation 38 Teil II. Animation 38 Überblick Im Folgenden werden mit Blick auf die Aufgabe zur Erlangung des Scheins grundlegende Animationstechniken betrachtet. Je nachdem, mit welchen Mitteln eine Animation über

Mehr

Wenn Bilder mehr sagen als Worte...

Wenn Bilder mehr sagen als Worte... Wenn Bilder mehr sagen als Worte... ARCHITEKTUR ALLGEMEIN Wir erstellen seit über 15 Jahren qualitativ hochwertige Architekturvisualisierungen von Außen- als auch Innenszenen. Insbesondere werden Wohnanlagen,

Mehr

Visualisierungspotential

Visualisierungspotential 3D-Animationen Ein vielfach ungenutztes Visualisierungspotential Tobias_Manuel.Eger@Student.Reutlingen-University.de Medien- und Kommunikationsinformatik Agenda Einführung Visualisierung und deren Bedeutung

Mehr

Feynsinn. die etwas andere Beratung

Feynsinn. die etwas andere Beratung Feynsinn die etwas andere Beratung Vortrag zum Virtual Efficiency Congress 2011 Braucht die Welt VR? Eine Bestandsaufnahme. - 2-07.10.2011 Henning Linn - 3-07.10.2011 Henning Linn Skills Langjährige Erfahrung

Mehr

PhotoScape Tutorial. Bildbearbeitung Gif-Animator Stapelverarbeitung Albumseite. powered by Kreisjugendserver PM

PhotoScape Tutorial. Bildbearbeitung Gif-Animator Stapelverarbeitung Albumseite. powered by Kreisjugendserver PM PhotoScape Tutorial Bildbearbeitung Gif-Animator Stapelverarbeitung Albumseite powered by Kreisjugendserver PM PhotoScape Fotos mit wenigen Klicks bearbeiten PhotoScape startet stets mit der gleichen Oberfläche.

Mehr

Selbstorganisierende Sensorik VMT Technologie Workshop 2015 Mannheim. www.vmt-vision-technology.com

Selbstorganisierende Sensorik VMT Technologie Workshop 2015 Mannheim. www.vmt-vision-technology.com Selbstorganisierende Sensorik VMT Technologie Workshop 2015 Mannheim www.vmt-vision-technology.com Einleitung Vision-Sensorik nach Dejustage - Eine Fragen-Sammlung www.vmt-vision-technology.com 2 Vision-Sensorik

Mehr

Trickfilm- Geburtstag

Trickfilm- Geburtstag Trickfilm- Geburtstag Zeitliche Dauer: 2-2,5 Stunden Beschreibung/ Ablauf/ Aufbau Auch in dieser Trickfilm- Variante wird im Stop- Motion - Verfahren gearbeitet. Das bedeutet, dass der Film aus einzelnen

Mehr

Der Bipolar-Transistor und die Emitterschaltung Gruppe B412

Der Bipolar-Transistor und die Emitterschaltung Gruppe B412 TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN Der Bipolar-Transistor und die Emitterschaltung Gruppe B412 Patrick Christ und Daniel Biedermann 16.10.2009 1. INHALTSVERZEICHNIS 1. INHALTSVERZEICHNIS... 2 2. AUFGABE 1...

Mehr

Was ist das i3mainz?

Was ist das i3mainz? Laserscanning zur drei- dimensionalen Objekterfassung: Grundlagen und Anwendungen Andreas Marbs i3mainz - Institut für Raumbezogene Informations- und Messtechnik FH Mainz - University of Applied Sciences

Mehr

Aufbaukurs für Citavi 5

Aufbaukurs für Citavi 5 Aufbaukurs für Citavi 5 Citavi im Prozess der wissenschaftlichen Arbeit 2 Inhalte des Aufbaukurses 3 Ablauf des Aufbaukurses 4 Quellen erfassen Inhalte aus Basiskurs Manuell Recherche Feld für Feld per

Mehr

Licht breitet sich immer geradlinig aus. Nur wenn das Licht in unser Auge fällt, können wir es wahrnehmen.

Licht breitet sich immer geradlinig aus. Nur wenn das Licht in unser Auge fällt, können wir es wahrnehmen. 1. Optik Licht breitet sich immer geradlinig aus. Nur wenn das Licht in unser Auge fällt, können wir es wahrnehmen. Eine Mondfinsternis entsteht, wenn der Mond in den Schatten der Erde gerät: Eine Sonnenfinsternis

Mehr

Modellierung von Positionssensoren. Jörg Roth Fachbereich Informatik Fernuniversität Hagen

Modellierung von Positionssensoren. Jörg Roth Fachbereich Informatik Fernuniversität Hagen Modellierung von Positionssensoren Jörg Roth Fachbereich Informatik Fernuniversität Hagen Position und Positionssensorik Die Position ist eine der wichtigsten Einflussgrößen für ortsbezogenen Dienste Im

Mehr

FomCam ist einsetzbar für alle 3, 4 und 5-Achs-Bearbeitungszentren und die FOM-Zuschnittund Bearbeitungsanlagen.

FomCam ist einsetzbar für alle 3, 4 und 5-Achs-Bearbeitungszentren und die FOM-Zuschnittund Bearbeitungsanlagen. FOM CAM Die FomCam Graphik-Software basiert auf WINDOWS-Benutzeroberfläche und dient der Planung der Bearbeitungen. Die FomCam Software erstellt automatisch das NC-Programm zur Ausführung auf dem Bearbeitungszentrum.

Mehr

6.10 Info: Die Herstellung eines Animationsfilmes am Beispiel von Tomte Tummetott und der Fuchs

6.10 Info: Die Herstellung eines Animationsfilmes am Beispiel von Tomte Tummetott und der Fuchs Durchblick-Filme Das DVD-Label des BJF Bundesverband Jugend und Film e.v. Ostbahnhofstr. 15 60314 Frankfurt am Main Tel. 069-631 27 23 E-Mail: mail@bjf.info www.bjf.info www.durchblick-filme.de Durchblick

Mehr

THREEDEE Visual FX, Echtzeit 3D-Applikation & Virtual Reality

THREEDEE Visual FX, Echtzeit 3D-Applikation & Virtual Reality 1 THREEDEE Visual FX, Echtzeit 3D-Applikation & Virtual Reality UNTERNEHMENSPRÄSENTATION Eine Idee drei Säulen Die ThreeDee GmbH 2 UNSERE IDEE Die ThreeDee GmbH bietet Ihnen drei aufeinander aufbauenende

Mehr

Photonik Technische Nutzung von Licht

Photonik Technische Nutzung von Licht Photonik Technische Nutzung von Licht Raytracing und Computergraphik Überblick Raytracing Typen von Raytracern z-buffer Raytracing Lichtstrahlen-Verfolgung (engl. ray tracing): Berechnung von Lichtstrahlen

Mehr

... und wie die Bilder laufen lernen "Kultur und Schule 2008/09" an der Schlossbachschule Bonn-Röttgen ZEICHNUNG, MALEREI, SKULPTUR & TRICKFILM-ANIMATION interdisziplinäres Projekt mit den 2 Künstlern

Mehr

Softwaretool Data Delivery Designer

Softwaretool Data Delivery Designer Softwaretool Data Delivery Designer 1. Einführung 1.1 Ausgangslage In Unternehmen existieren verschiedene und häufig sehr heterogene Informationssysteme die durch unterschiedliche Softwarelösungen verwaltet

Mehr

Virtuelle Objekte und Szenerie

Virtuelle Objekte und Szenerie 3D Grafik und Animation Überblick Q-Medien GmbH Konzept Design Produktion Virtuelle Objekte und Szenerie Wie entsteht eigentlich ein 3D-Modell? Wir fangen mit einer 2D-Darstellung an und zeichnen ein Rechteck

Mehr

Stefan Gössner 21.09.2004 Multimedia: Eine Einführung. Was ist Multimedia? Was ist ein Medium? Was ist Multimedia? Multimedia?

Stefan Gössner 21.09.2004 Multimedia: Eine Einführung. Was ist Multimedia? Was ist ein Medium? Was ist Multimedia? Multimedia? 1 of 7 Stefan Gössner 21.09.2004 Multimedia: Eine Einführung Stefan Gössner Was ist Multimedia? vielverwendeter Begriff hat was mit Computern zu tun? Multi + Media? Was ist ein Medium? Mittel zur Verbreitung

Mehr

Geometrische Relationen für die Bewegungsanalyse Tido Röder, Meinard Müller, Michael Clausen Institut für Informatik III, Universität Bonn

Geometrische Relationen für die Bewegungsanalyse Tido Röder, Meinard Müller, Michael Clausen Institut für Informatik III, Universität Bonn Geometrische Relationen für die Bewegungsanalyse Tido Röder, Meinard Müller, Michael Clausen Institut für Informatik III, Universität Bonn Einführung Die Erforschung und Entwicklung von grundlegenden Techniken

Mehr

Erfassung, Verarbeitung und Ausgabe von 3D Daten. Vortrag im Seminar Medientechnik von Toni Zeitler

Erfassung, Verarbeitung und Ausgabe von 3D Daten. Vortrag im Seminar Medientechnik von Toni Zeitler Erfassung, Verarbeitung und Ausgabe von 3D Daten Vortrag im Seminar Medientechnik von Toni Zeitler Warum 3D? Vermessung von Objekten Produktdesign bzw. CAD Computerspiele Kinofilme Simulationen jeglicher

Mehr

Thema. Aufgabenstellung. Fachpraktikum Visualisierung und interaktive Systeme WS 2011. Aufgabe 5: 3D-Tetris. 3D - Tetris.

Thema. Aufgabenstellung. Fachpraktikum Visualisierung und interaktive Systeme WS 2011. Aufgabe 5: 3D-Tetris. 3D - Tetris. Fachpraktikum Visualisierung und interaktive Systeme WS 2011 Aufgabe 5: 3D-Tetris Thema 3D - Tetris. Aufgabenstellung Die Aufgabe ist, ein Drei-Dimensionales Tetrisspiel zu konstruieren. Es werden zufällig

Mehr

Mündliche Prüfung Physik Leitfragen

Mündliche Prüfung Physik Leitfragen Mündliche Prüfung Physik Leitfragen Themengebiete: - Optik - Elektrik - Mechanik 1 Themengebiet: Optik 1 Wie lautet das Reflexionsgesetz? 2. Wie lautet das Brechungsgesetz? 3. Benenne die folgenden Linsentypen:

Mehr

Optimierung des Energieverbrauchs eingebetteter Software

Optimierung des Energieverbrauchs eingebetteter Software Optimierung des Energieverbrauchs eingebetteter Software Welchen Einfluss hat eine Programmänderung auf den Energiebedarf einer Applikation? Welcher Programmteil verursacht den größten Energieverbrauch?

Mehr