9RUVFKODJ I U HLQH 5LFKWOLQLH EHU GLH

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "9RUVFKODJ I U HLQH 5LFKWOLQLH EHU GLH"

Transkript

1 0(02 Brüssel, 20. Februar RUVFKODJ I U HLQH 5LFKWOLQLH EHU GLH 3DWHQWLHUEDUNHLW FRPSXWHULPSOHPHQWLHUWHU (UILQGXQJHQ (siehe auch IP/02/277) :DVVLQGGLH+DXSWSXQNWHGHV9RUVFKODJV" Eine Erfindung, die durch die Ausführung von Software auf einem Computer oder einer vergleichbaren Vorrichtung implementiert wird, muss, wenn sie patentierbar sein soll, einen Beitrag auf einem Gebiet der Technik leisten, der für einen Fachmann nicht nahe liegend ist. Es handelt sich hier im Wesentlichen um eine rechtliche Frage, wie sie ständig von Patentämtern und Patentpraktikern beantwortet wird. :LH LVW GLH JHJHQZlUWLJH 6LWXDWLRQ LQ GHU (8 EHL 3DWHQWHQ I U FRPSXWHULPSOHPHQWLHUWH(UILQGXQJHQ" Derzeit können Erfinder ihre Erfindungen auf zwei Wegen schützen. Sie können sie beim Europäischen Patentamt (EPA) im Rahmen des zentralisierten Systems des Europäischen Patentübereinkommens (EPÜ) zum Patent anmelden oder bei Patentämtern der Mitgliedstaaten, für die ausschließlich nationales Recht gilt. Unabhängig davon, welcher Weg gewählt wird, gilt nach der Erteilung des Patents stets nur das nationale Recht. Das heißt, Europäische Patente fächern sich nach ihrer Erteilung in nationale Patente auf, und Gültigerklärung, Aufrechterhaltung sowie die Regelung von Patentstreitigkeiten müssen getrennt nach nationalem Recht der einzelnen Mitgliedstaaten erfolgen. Rechtlich gesehen müssten die Patentgesetze der Mitgliedstaaten im Prinzip mit dem EPÜ in Einklang stehen und untereinander einheitlich sein. In der Praxis gibt es jedoch keine einheitliche, für alle nationalen Gerichte bindende Struktur. Daher bleibt Raum für Unterschiede bei der Auslegung einzelner Aspekte des Patentrechts. Das EPÜ existiert völlig unabhängig von der Gemeinschaft, und das EPA untersteht nicht dem Gemeinschaftsrecht. Zu den Vertragsparteien des Europäischen Patentübereinkommens zählen derzeit alle Mitgliedstaaten der Gemeinschaft sowie fünf weitere Länder (Schweiz, Türkei, Zypern, Monaco und Liechtenstein). Der Beitritt weiterer Staaten wird im Laufe des Jahres 2002 erwartet. Die Patentierbarkeit von Software und verwandten Erfindungen wird gegenwärtig in erster Linie durch Artikel 52 Absatz 2 Buchstabe c und Absatz 3 EPÜ geregelt. Danach sind Computerprogramme als solche (ebenso wie Geschäftsmethoden und bestimmte andere Gegenstände) von der Patentierbarkeit ausgenommen. Seit Inkrafttreten des EPÜ im Jahr 1978 wurden indessen über softwarebezogene Patente erteilt, und die Beschwerdekammern des Europäischen Patentamtes und die Gerichte der Mitgliedstaaten haben eine beträchtliche Rechtsprechung zu dieser Frage entwickelt. Viele dieser Patente sind früher für Erzeugnisse und Verfahren auf Gebieten der Technik erteilt worden, heute ist die Mehrzahl mit digitaler Datenverarbeitung, Datenerkennung, Datendarstellung und Informationsverarbeitung verknüpft. Das hat eine Diskussion darüber ausgelöst, ob die Grenzen der Patentierbarkeit noch klar erkennbar sind und ordnungsgemäß gezogen werden.

2 Wir haben es hier außerdem mit einem Bereich zu tun, in dem einige Unterschiede in der nationalen Patentpraxis deutlich geworden sind. Das hat Unsicherheit über die rechtliche Lage verursacht, insbesondere in den Mitgliedstaaten, in denen es seltener zu Rechtstreitigkeiten kommt. Es ist daher der richtige Augenblick, eine EU-Rechtsvorschrift vorzuschlagen. Würde dies nicht geschehen, könnten sich die Mitgliedstaaten gezwungen sehen, außerhalb des gemeinschaftlichen Rechtsrahmens zu handeln. Darüber hinaus könnte, wenn auf Gemeinschaftsebene nichts getan wird, der Umfang dessen, was patentierbar ist, von den Beschwerdeinstanzen des Europäischen Patentamtes (EPA) in Einzelfallentscheidungen definiert werden, ohne dass die Möglichkeit gegeben wäre, eine zusammenhängende politische Prüfung auf der Grundlage einer umfassenderen Sondierung und einer Begutachtung des Gesamtbildes durchzuführen. Aus diesem Grund grenzt die vorgeschlagene Richtlinie klar gegeneinander ab, was in der EU patentierbar wäre und was nicht. )ROJW GHU 9RUVFKODJ GHQ *UXQGVlW]HQ GHV (XURSlLVFKHQ 3DWHQW EHUHLQNRPPHQV" Im Großen und Ganzen ja. Nach dem Europäischen Patentübereinkommen dürfen keine Patente für Computerprogramme DOV VROFKH erteilt werden. Computer selbst sind jedoch Maschinen wie andere technische Geräte auch. Im Laufe der Jahre haben Gerichte in den einzelnen Ländern entschieden, dass es keinen Grund gibt, warum nicht ein Patent für eine Maschine erteilt werden sollte, die darauf programmiert ist, technische Funktionen auszuführen, oder für ein technisches Verfahren, das mit Hilfe eines Computers oder einer ähnlichen Vorrichtung ausgeführt wird. Aber wie alle anderen Erfindungen müssen auch diese nach wie vor neu sein und für den Fachmann über das nahe liegende hinausgehen, um patentiert werden zu können. Die vorgeschlagene Richtlinie stützt sich auf diesen Ansatz. :LUG GLH $XVZHLWXQJ GHU 3DWHQWH DXI &RPSXWHUSURJUDPPH QLFKW GHQ :HWWEHZHUEHLQVFKUlQNHQ" Die Richtlinie wird keine Patentierung von Computerprogrammen als solchen ermöglichen. Grob gesagt, es wird dadurch nichts patentierbar, was nicht ohnehin schon patentierbar wäre. Die Richtlinie soll einfach eine rechtliche Klärung herbeiführen und einige konzeptionelle Ungereimtheiten der nationalen Rechtsvorschriften beseitigen. :DUXPEUDXFKHQZLUGDQQHLQH5LFKWOLQLH" Die gegenwärtige rechtliche Lage geht im Wesentlichen auf Entscheidungen nationaler Gerichte und des EPA zurück. Sie mussten Auslegungen vornehmen, die eine Technologie betraf, deren weitere Entwicklung zu Beginn der siebziger Jahre, als der erste Entwurf des Europäischen Patentübereinkommens erarbeitet wurde, so nicht abzusehen war. Die Instanzen haben sehr gute Arbeit geleistet, aber die fehlende Harmonisierung und unterschiedliche Rechtstraditionen haben Unterschiede hervorgebracht, die in Zukunft ernsthaftere Divergenzen hervorrufen könnten, wenn auf Gemeinschaftsebene nicht gehandelt wird. Die Sondierungen der Kommission in dieser Frage haben sehr deutlich gezeigt, dass die fehlende Rechtssicherheit auf diesem Gebiet von weiten Kreisen als schädlich für die europäischen Interessen angesehen wird. -2-

3 :HOFKH 6RQGLHUXQJHQ KDW GLH.RPPLVVLRQ LQ GLHVHU )UDJH YRUJHQRPPHQ" Es gab eine Reihe von Konsultationen zu diesem Thema, die erste 1997 mit dem Grünbuch über das Gemeinschaftspatent. Die jüngste Initiative war ein Sondierungspapier, das am 19. Oktober 2000 auf der Europa-Website veröffentlicht wurde (siehe Darin wurden einige Schlüsselelemente für ein harmonisiertes Konzept zur Patentierbarkeit computerimplementierter Erfindungen in der Europäischen Gemeinschaft vorgestellt und Stellungnahmen dazu bis 15. Dezember 2000 erbeten. Diese Schlüsselelemente spiegeln im Großen und Ganzen den gegenwärtigen Stand der europäischen Rechtsprechung wider, die Schätzungen zufolge dazu geführt hat, dass bereits mindestens Patente für computerimplementierte Erfindungen erteilt worden sind. Bei dieser jüngsten Sondierung gingen 1447 Antworten ein, überwiegend per . Eine Analyse der Beiträge ist abrufbar unter: Viele der Beiträge, in denen für einen restriktiveren Ansatz plädiert wird, also dafür, weniger Patente zu erteilen, stammen aus einem offenen Forum, das von der Eurolinux Alliance eingerichtet wurde, einer Gruppe von Unternehmen und Einrichtungen, die die Entwicklung von quelloffener Software wie Linux unterstützen. Zwar kam die überwiegende Zahl der Antworten (90 %) von dieser Gruppe, die wichtigsten Branchenorganisationen der Informations- und Kommunikationswirtschaft sowie viele Mitgliedstaaten unterstützten jedoch den im Sondierungspapier unterbreiteten Vorschlag. Einige der Antwortenden sprachen sich für eine Ausweitung der Patentierbarkeit unter Anlehnung an die Praxis in den USA aus. :LHVSLHJHOQVLFKGLH$QWZRUWHQGHU6RQGLHUXQJLP9RUVFKODJZLGHU" In dem Vorschlag sind alle Antworten berücksichtigt, das heißt ein breites Spektrum von Meinungen und Interessen. Das Ziel besteht darin, eine ausgewogene Lösung zu finden, die gegebenenfalls die Patentierung ermöglicht, um Innovationen zu fördern und zu honorieren, ohne dabei den Wettbewerb und die Entwicklung von quelloffener Software zu beeinträchtigen. Die Kommission hat einige Beiträge erhalten, in denen vorgebracht wurde, dass Patente Innovationen in Bereichen wie der Softwareentwicklung bremsen könnten. Organisationen, die viele Tausend Unternehmen vertreten, plädierten hingegen für die Beibehaltung oder sogar eine Ausdehnung der Patentierbarkeit computerimplementierter Erfindungen. Der Vorschlag der Kommission spiegelt die Interessen der EU-Wirtschaft und der Gesellschaft als Ganzem in ausgewogener Form wider. :DUXPVLQG3DWHQWHJXWI UGLH,QQRYDWLRQ" Aus der Sicht des Patentinhabers bietet das befristete Ausschließlichkeitsrecht des Patents die Möglichkeit, Einkommen zu erzielen. Das wiederum schafft einen Anreiz für Investitionen in Forschung und Entwicklung. Ein erfolgreiches Unternehmen wird Einkommen aus patentierten Erfindungen wiederum verwenden, um weitere Innovationen zu finanzieren. Außerdem können Patente als Sicherheiten für Darlehen eingesetzt werden und als Verhandlungsmasse, wenn Technologielizenzen von Dritten erworben werden sollen. -3-

4 Eine der Voraussetzungen für die Erteilung eines Patentes ist die Offenlegung der Funktionsweise der Erfindung. Reicht die Offenlegung nicht aus, um eine Ausführung der Erfindung zu ermöglichen, kann das Patent widerrufen werden. Patente sind mithin eine wichtige technische Informationsquelle für Dritte. Die EU-Wirtschaft hat sich in dem rechtlichen Umfeld entwickelt, das nun harmonisiert werden soll. Andere in der Informationstechnik erfolgreiche Länder (wie die USA und Japan) erteilen ebenfalls Patente für computerimplementierte Erfindungen. 8QWHUVFKHLGHW 6RIWZDUH VLFK QLFKW GDULQ YRQ DQGHUHQ 7HFKQRORJLHQ GDVV 3DWHQWH YHUZHQGHW ZHUGHQ N QQWHQ XP OHJLWLPH XQDEKlQJLJH,QQRYDWLRQVWlWLJNHLW]XYHUKLQGHUQ" Die Kommission hat wenige Belege dafür gefunden, dass dies in der derzeitigen Praxis ein Problem ist. Es wäre nur der Fall, wenn der Umfang des Patentschutzes auf Software an sich ausgedehnt würde und beispielsweise verhindert würde, dass Algorithmen in anderen technischen Gebieten verwendet werden als dem, in dem ein Patent erteilt wurde. Da mit der Richtlinie der Umfang dessen, was patentiert werden kann, nicht erweitert wird, ebenso wenig wie der Schutzumfang eines Patentes, dürfte aus dieser Richtung nichts zu befürchten sein. : UGH GLH YRUJHVFKODJHQH 5LFKWOLQLH GLH,QWHURSHUDELOLWlW YRQ &RPSXWHUSURJUDPPHQEHHLQWUlFKWLJHQ" Nein, die Patentgesetze der Mitgliedstaaten sind zwar nicht vollständig harmonisiert, erstrecken sich jedoch im Allgemeinen weder auf private Handlungen zu nichtgewerblichen Zwecken noch auf Handlungen für experimentelle Zwecke in Bezug auf den Gegenstand der Erfindung. Es ist auch nicht wahrscheinlich, dass die Anfertigung einer Sicherungskopie im Zuge der erlaubten Nutzung eines Patentes, das sich auf einen programmierten Computer erstreckt, oder die Ausführung eines Programms als Patentverletzung ausgelegt werden könnten. Die vorgeschlagene Richtlinie wird daran nichts ändern. Daher dürfte die Ausübung eines Patentes an einer computerimplementierten Erfindung angesichts der unterschiedlichen Schutzgegenstände des Patentrechts und des Urheberrechts und der Art der zulässigen Ausnahmen nicht mit den Freiheiten kollidieren, die das Urheberrecht den Softwareentwicklern nach der geltenden Richtlinie über den Rechtsschutz von Computerprogrammen (91/250/EWG) einräumt. Die vorgeschlagene Richtlinie nimmt unter anderem konkret Bezug auf die Vorschriften der Richtlinie 91/250/EWG über Dekompilierung und Interoperabilität und stellt sicher, dass der anders geartete Schutzumfang von Patenten nicht die Möglichkeit aushebelt, die Handlungen, die nach dieser Richtlinie zulässig sind, auszuführen. Die Richtlinie 91/250/EWG enthält Sondervorschriften (Artikel 5 und 6), wonach das Urheberrecht an einem Computerprogramm unter bestimmten Voraussetzungen nicht durch Handlungen verletzt wird, die eigentlich einen Verstoß darstellen. Diese Ausnahmen betreffen Handlungen, wie zum Beispiel die Ermittlung der einem Programm zugrunde liegenden Ideen und Grundsätze oder die Vervielfältigung oder Übersetzung des Codes, um die Interoperabilität eines unabhängig geschaffenen Computerprogramms mit anderen Programmen zu gewährleisten. Ferner ist geregelt, dass die Herstellung einer Sicherungskopie durch eine Person, die zur Benutzung des Programms berechtigt ist, nicht untersagt werden darf. Derartige Bestimmungen sind im Bereich des Urheberrechts gerechtfertigt und notwendig, da das Urheberrecht das absolute Recht einräumt, die Vervielfältigung eines geschützten Werkes zu verbieten. Alle genannten Handlungen beinhalten die Anfertigung von Kopien und würden somit eine Rechtsverletzung darstellen, sofern keine Ausnahmetatbestände vorliegen. -4-

5 (QWKlOWGHU9RUVFKODJ9RUVFKULIWHQ EHU*HVFKlIWVPHWKRGHQ" Der Vorschlag beschäftigt sich nicht direkt mit der Patentierbarkeit von Geschäftsmethoden, und zwar weil die Sondierung klar gezeigt hat, dass allgemein Zufriedenheit über die gegenwärtige Situation herrscht, in der reine Geschäftsmethoden (d. h. Methoden, die keine technischen Merkmale besitzen) nicht patentierbar sind. In der Praxis könnten jedoch einige Erfindungen, die Geschäftsmethoden beinhalten, unter die Definition der computerimplementierten Erfindung fallen. Diese Erfindungen wären nach den Bestimmungen der vorgeschlagenen Richtlinie zu behandeln, und Patente wären insbesondere nur dann zu erteilen, wenn die Erfindung einen technischen Beitrag leistet. :DVLVWPLWÄWHFKQLVFKHP%HLWUDJ³JHPHLQW" Im Richtlinienvorschlag ist ein technischer Beitrag definiert als Beitrag zum Stand der Technik auf einem Gebiet der Technik, der für eine fachkundige Person nicht nahe liegend ist. Leistet eine durch die Ausführung von Software implementierte Erfindung keinen technischen Beitrag, so läge keine erfinderische Tätigkeit vor, und sie wäre nicht patentierbar. In einem Rechtstext wie der Richtlinie wäre es nicht möglich, detailliert festzulegen, was unter technisch zu verstehen ist, weil das Patentsystem seinem Wesen nach darauf ausgelegt ist zu schützen. was neu und daher bisher nicht bekannt ist. In der Praxis werden die Gerichte im Einzelfall festlegen müssen, was unter die Definition fällt und was nicht. Gerichtsentscheidungen aus der Vergangenheit haben indessen gezeigt, das ein technischer Beitrag vorliegen kann, wenn Verbesserungen bei der Ausführung von Verfahren auf Computern oder der Nutzung von Ressourcen durch einen Computer erzielt werden (zum Beispiel eine Steigerung der Effizienz eines physischen Prozesses) oder wenn größere technische Fähigkeiten als das reine Programmieren für die Erfindung erforderlich waren. :DV VLQG GLH +DXSWXQWHUVFKLHGH ]ZLVFKHQ GHP $QVDW] GHV 5LFKWOLQLHQYRUVFKODJVXQGGHU6LWXDWLRQLQGHQ86$XQG-DSDQ" Der Hauptunterschied besteht im Erfordernis eines technischen Beitrags. Dieses existiert im japanischen Recht zwar in dieser Form nicht, dort gilt aber traditionell ein mit Europa vergleichbares Erfordernis: Eine Erfindung muss eine fortgeschrittene Umsetzung technischer Ideen unter Anwendung eines Naturgesetzes darstellen. In den Vereinigten Staaten hingegen genügt es, wenn eine Erfindung einem Gebiet der Technik angehört; sie muss den Stand der Technik nicht bereichern. Allein dadurch, dass für eine Erfindung ein Computer oder Software zum Einsatz kommt, wird sie Teil des Gebiets der Technik, sofern sie auch noch ein nützliches, konkretes und greifbares Ergebnis beinhaltet. Das hatte in der Praxis unter anderem zur Folge, dass es in den USA kaum Beschränkungen für die Patentierbarkeit von Geschäftsmethoden gibt (ausgenommen das Erfordernis der Neuheit und der erfinderischen Tätigkeit). In der Praxis sind sowohl in den USA als auch in Japan Patentansprüche auf Software, mit der patentierbare Erfindungen implementiert werden, zulässig. -5-

6 Das Erfordernis, die Standards der Patentprüfung für computerimplementierte Erfindungen aufrechtzuerhalten und zu verbessern, ist gegenwärtig eine der größten Herausforderungen an die Patentämter weltweit. Beim EPA, das allgemein als weltweit führend auf dem Gebiet der Patentrecherche und Patentprüfung gilt, genießt diese Frage höchste Priorität und wird gegenwärtig zusammen mit den Patentämtern der USA und Japans geprüft. :DUXP Z UGH GLH YRUJHVFKODJHQH 5LFKWOLQLH HV QLFKW HUP JOLFKHQ &RPSXWHUSURJUDPPHÄDOOHLQ³]XEHDQVSUXFKHQ" In Entscheidungen aus jüngster Vergangenheit wurden unter bestimmten Voraussetzungen Patente für zulässig erklärt, die Ansprüche auf Computerprogramme allein, zum Beispiel auf einer CD oder auch in Form eines über das Internet übermittelten Signals, beinhalten. Im Laufe der Sondierung wurde die Befürchtung geäußert, Patente, die solche Ansprüche umfassen, könnten dazu benutzt werden, ein Reverse Engineering sowie andere als zulässig betrachtete Tätigkeiten zu verhindern, die Computerprogramme betreffen, die bereits urheberrechtlich geschützt sind. Darüber hinaus könnte argumentiert werden, dass solche Ansprüche dem EPÜ widersprechen, das Patente für Computerprogramme als solche nicht zulässt. Angesichts dieser Befürchtungen hat die Kommission entschieden, der Rechtsprechung in dieser wichtigen Frage nicht zu folgen. Dementsprechend wären nach dem Richtlinienvorschlag Ansprüche dieser Art nicht zulässig. :R OLHJW GHU 8QWHUVFKLHG ]ZLVFKHQ 3DWHQWUHFKW XQG 8UKHEHUUHFKW".DQQHLQH(UILQGXQJGXUFKEHLGHJHVFK W]WZHUGHQ" Patent- und Urheberrechtsschutz ergänzen sich. Ganz allgemein ausgedrückt, schützen Patente neue technische Ideen und Grundsätze, während das Urheberrecht die verwendete Ausdrucksform schützt. So kann beispielsweise eine neue Papiersorte durch ein Patent geschützt werden, der gedruckte Inhalt einer Zeitung würde indessen durch das Urheberrecht geschützt. Auf Computer bezogen würde der eigentliche Code (unabhängig davon, ob er in maschinenlesbarer oder in einer anderen für den menschlichen Leser verständlichen Form vorliegt) nach dem Urheberrecht geschützt, die ihm zugrunde liegenden technischen Ideen hingegen könnten für einen Patentschutz in Frage kommen. Das Patentrecht gibt dem Patentinhaber einer computerimplementierten Erfindung das Recht, Dritten die Nutzung jeglicher Software zu verbieten, die eine neue Technologie beinhaltet, die er erfunden hat (entsprechend dem Patentanspruch). Ein Computerprogramm hingegen kann Urheberrechtsschutz beanspruchen, wenn die Ausdrucksform Originalität besitzt, das heißt, wenn sie das Ergebnis einer individuellen Werkschöpfung des Urhebers ist. Dritte hätten nicht das Recht, Material herzustellen, das im Wesentlichen den gleichen Inhalt hat wie das vom Urheber produzierte, selbst wenn sie andere technische Mittel dafür benutzen. Dementsprechend kann ein und dasselbe Programm sowohl durch Patent- als auch durch Urheberrecht geschützt werden. Der Schutz kann nur insofern kumulativ sein, als eine Nutzungshandlung gleichzeitig gegen das Urheberrecht am Code eines bestimmten Computerprogramms verstoßen kann und gegen den Patentschutz der diesem Programm zugrunde liegenden Ideen und Grundsätze. -6-

7 :LH VLHKW HV PLW GHP )DOO %7 Ä+\SHUWH[W DXV".DQQ GLHVHV 3DWHQW ZLUNOLFKJ OWLJVHLQZR+\SHUOLQNVGRFKHWZDVJDQ]$OOWlJOLFKHVVLQG" Es handelt sich hier um ein sehr altes Patent. Es ist überall sonst auf der Welt ausgelaufen, nur noch in den USA ist es aufgrund des alten US-Patentgesetzes in Kraft, nach dem die Schutzfrist zum Zeitpunkt der Patenterteilung (10. Oktober 1989) begann, und nicht zum Zeitpunkt der Anmeldung. So etwas geschieht von Zeit zu Zeit und hat nichts damit zu tun, dass es sich hier um den Bereich der Computerprogramme handelt. Man muss selbstverständlich abwarten, ob die US- Gerichte zugunsten der Patentinhaber entscheiden. Im Vereinigten Königreich wurde ein ähnliches Patent erteilt, und es blieb bis zum Auslaufen des Patentschutzes im Jahr 1997 in Kraft. Solche Patente wurden auch in vielen anderen Ländern; unter anderem in Japan und den wichtigsten europäischen Ländern, erteilt. Die Frage, nach der beurteilt werden muss, ob ein Patent zulässig oder nicht ist, ist die, ob es zum Zeitpunkt der Anmeldung eine Erfindung darstellte. Heute sind Hyperlinks zwar etwas ganz Alltägliches, aber es ist offensichtlich, dass verschiedene Patentämter der Auffassung waren, dass das Patent zum Zeitpunkt der Anmeldung eine gültige Erfindung beschrieb. :luh GHU $PD]RQ Ä2QHFOLFN (LQNDXIVZDJHQ HLQ 0RGHOO GDV QDFK GHP9RUVFKODJGHU.RPPLVVLRQSDWHQWLHUEDUZlUH" Die Entscheidung des Europäischen Patentamtes über die entsprechende europäische Anmeldung steht noch aus. Daher sollte hier nicht erörtert werden, ob die Anmeldung als Ganzes einen schutzwürdigen Gegenstand beinhaltet. Es ist jedoch ausgesprochen unwahrscheinlich, dass in der EU nach der vorgeschlagenen Richtlinie einem Patent mit der Anspruchsbreite desjenigen, des in den USA erteilten ein technischer Beitrag zuerkannt würde. :DQQZ UGHGHU9RUVFKODJ*HVHW]ZHUGHQ" Nach Verabschiedung der Richtlinie durch den EU-Ministerrat und das Europäische Parlament im Mitentscheidungsverfahren müsste die Richtlinie von den Mitgliedstaaten in innerstaatliches Recht umgesetzt werden. :LUGHVZHLWHUH6RQGLHUXQJHQJHEHQ" Es hat bereits seit 1997 umfassende Sondierungen gegeben. Nachdem jetzt ein Vorschlag unterbreitet worden ist, der die Ergebnisse dieser Konsultationen widerspiegelt, sind keine Weiteren geplant. Es gibt indessen zahlreiche Möglichkeiten, sich während des Verfahrens zur Verabschiedung des Vorschlages durch den EU-Ministerrat und das Europäische Parlament zur geplanten Richtlinie zu äußern. -7-

Computerimplementierte Erfindungen

Computerimplementierte Erfindungen Europäisches European Office européen Patentamt Patent Office des brevets Computerimplementierte Erfindungen Abkommen auf dem Gebiet des Patentrechts Grundlegende Patentierungsvoraussetzungen gemäss EPÜ

Mehr

Dr. Axel Janhsen Train Control and Safety Systems

Dr. Axel Janhsen Train Control and Safety Systems Dr. Axel Janhsen Train Control and Safety Systems Zugleit- und Sicherungstechnik im Europäischen Patentsystem I. Europäische Patentorganisation Das Das Europäische Patent Patent Die Europäische Patentorganisation

Mehr

Das System der gewerblichen Schutzrechte und der Grundzüge des Urheberrechts aus gründerspezifischer Sicht

Das System der gewerblichen Schutzrechte und der Grundzüge des Urheberrechts aus gründerspezifischer Sicht Das System der gewerblichen Schutzrechte und der Grundzüge des Urheberrechts aus gründerspezifischer Sicht Vorlesung Wintersemester 2014/2015 Rechtsanwalt Alexander Goldberg Fachanwalt für gewerblichen

Mehr

FRAGE 56. Gewerblicher Rechtsschutz auf dem Gebiet der Mikrobiologie

FRAGE 56. Gewerblicher Rechtsschutz auf dem Gebiet der Mikrobiologie Jahrbuch 1974/I, Seiten 165-167 Geschäftsführender Ausschuss und Präsidentenrat von Melbourne, 24. Februar - 2. März 1974 Die IVfgR hat unter Berücksichtigung der patentrechtlichen Schwierigkeiten dieses

Mehr

Erfinderzentrum Sachsen-Anhalt

Erfinderzentrum Sachsen-Anhalt 1. Grundlagen 1.1. Das Patent als staatlich gewährtes Ausschließungsrecht 1.2. Das Patentrecht im Verhältnis zu anderen Rechten 1.2.1. Patent und andere gewerbliche Schutzrechte Gebrauchsmusterrecht Geschmacksmusterrecht

Mehr

CA/PL 29/99 Orig.: deutsch München, den 08.11.1999. Revision des EPÜ: Beschränkungsverfahren. Präsident des Europäischen Patentamts

CA/PL 29/99 Orig.: deutsch München, den 08.11.1999. Revision des EPÜ: Beschränkungsverfahren. Präsident des Europäischen Patentamts CA/PL 29/99 Orig.: deutsch München, den 08.11.1999 BETRIFFT: VERFASSER: EMPFÄNGER: Revision des EPÜ: Beschränkungsverfahren Präsident des Europäischen Patentamts Ausschuß "Patentrecht" (zur Stellungnahme)

Mehr

Software. Lizenzen. Patente. www.maik-hetmank.de hattingen@maik-hetmank.de

Software. Lizenzen. Patente. www.maik-hetmank.de hattingen@maik-hetmank.de www.maik-hetmank.de hattingen@maik-hetmank.de Software Lizenzen Patente 1 Maik Hetmank Was ist überhaupt ein Patent? Warum gibt es Patente? 2 Maik Hetmank Ideen und Erfindungen kosten Zeit und Geld! Gefahr

Mehr

Von der Idee zum Patent

Von der Idee zum Patent Von der Idee zum Patent www.bardehle.com 2 Inhalt 5 Was ist ein Patent? 5 Wann ist eine Idee eine Erfindung? 5 Patentierbarkeit 6 Neuheit 7 Erfinderische Tätigkeit 7 Wie kann ich meine Idee anmelden? 8

Mehr

Übersetzung und Rechte des geistigen Eigentums

Übersetzung und Rechte des geistigen Eigentums Übersetzung und Rechte des geistigen Eigentums (DGT/2013/TIPRs) Abschlussbericht Juli 2014 Zusammenfassung Die vorliegende Studie soll einen Überblick über einige der für den Bereich der Übersetzung relevantesten

Mehr

Amtsblatt Nr. L 288 vom 18/10/1991 S. 0032-0035 Finnische Sonderausgabe: Kapitel 5 Band 5 S. 0097 Schwedische Sonderausgabe: Kapitel 5 Band 5 S.

Amtsblatt Nr. L 288 vom 18/10/1991 S. 0032-0035 Finnische Sonderausgabe: Kapitel 5 Band 5 S. 0097 Schwedische Sonderausgabe: Kapitel 5 Band 5 S. Richtlinie 91/533/EWG des Rates vom 14. Oktober 1991 über die Pflicht des Arbeitgebers zur Unterrichtung des Arbeitnehmers über die für seinen Arbeitsvertrag oder sein Arbeitsverhältnis geltenden Bedingungen

Mehr

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 29. November 2005 (30.11) (OR. en) 15043/05. Interinstitutionelles Dossier: 2004/0251 (COD) LIMITE

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 29. November 2005 (30.11) (OR. en) 15043/05. Interinstitutionelles Dossier: 2004/0251 (COD) LIMITE Conseil UE RAT R EUROPÄISCHEN UNION Brüssel, den 29. November 2005 (30.) (OR. en) PUBLIC Interinstitutionelles Dossier: 2004/025 (COD) 5043/05 LIMITE JUSTCIV 27 COC 03 VERMERK des AStV (2. Teil) für den

Mehr

Gewerblicher Rechtsschutz. Leer, Mai 2013 Dr. Peter Schildberg

Gewerblicher Rechtsschutz. Leer, Mai 2013 Dr. Peter Schildberg Gewerblicher Rechtsschutz Patente Leer, Mai 2013 Dr. Peter Schildberg Agenda - Patentrecht Bedeutung des Patentschutzes Patentierungsvoraussetzungen Der Weg zum Patent Der Umgang mit Patenten Hauck Patent-

Mehr

Rechtsschutz für Software. Doktor der technischen Wissenschaften. Reinhard Kinne

Rechtsschutz für Software. Doktor der technischen Wissenschaften. Reinhard Kinne Rechtsschutz für Software Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades Doktor der technischen Wissenschaften im Doktoratsstudium der Informatik Angefertigt am Institut für Informationsverarbeitung

Mehr

Patente Marken Design Was sind gewerbliche Schutzrechte und wie werden sie erworben?

Patente Marken Design Was sind gewerbliche Schutzrechte und wie werden sie erworben? Westfälische Wilhelms-Universität Münster Patente Marken Design Was sind gewerbliche Schutzrechte und wie werden sie erworben? Arne Neubauer Forschungsstelle für Gewerblichen Rechtsschutz am Institut für

Mehr

Einheitlicher Patentschutz und Einheitliches Patentgericht Das EU-Patentpaket

Einheitlicher Patentschutz und Einheitliches Patentgericht Das EU-Patentpaket Einheitlicher Patentschutz und Einheitliches Patentgericht Das EU-Patentpaket Stefan Luginbühl Internationale Rechtsangelegenheiten, PCT (5.2.2) Europäisches Patentamt, München Das europäische Patentsystem

Mehr

Wissensreihe gewerblicher Rechtsschutz. Teil 1: Technische Schutzrechte

Wissensreihe gewerblicher Rechtsschutz. Teil 1: Technische Schutzrechte Wissensreihe gewerblicher Rechtsschutz Von Dipl.-Ing. Stefan Brinkmann, Düsseldorf Patentanwalt und Vizepräsident der DASV Deutsche Anwalts- und Steuerberatervereinigung für die mittelständische Wirtschaft

Mehr

Der Schutz von Apps durch Patente, Marken und Designs Medical Apps 2013, Stuttgart, 4.6.2013

Der Schutz von Apps durch Patente, Marken und Designs Medical Apps 2013, Stuttgart, 4.6.2013 Der Schutz von Apps durch Patente, Marken und Designs Medical Apps 2013, Stuttgart, 4.6.2013 Dr. Cornelius Mertzlufft-Paufler Patentanwalt Freiburg i. Br. Maucher Börjes Jenkins Patent- und Rechtsanwälte

Mehr

6\VWHPYRUDXVVHW]XQJHQ]XU,QVWDOODWLRQ. ab Pentium mit 133 MHz oder höher

6\VWHPYRUDXVVHW]XQJHQ]XU,QVWDOODWLRQ. ab Pentium mit 133 MHz oder höher +DQGEXFK zur PC-Kassensoftware (X&D6RIWŠ %DFNRIILFH.DSLWHO,QVWDOODWLRQ 6\VWHPYRUDXVVHW]XQJHQ]XU,QVWDOODWLRQ Prozessor RAM Festplatte Bildschirm Floppy Disk Anschluß parallel ab Pentium mit 133 MHz oder

Mehr

Ideen schützen! Aber wie?

Ideen schützen! Aber wie? Ideen schützen! Aber wie? Schulungen / Weiterbildungen am Eidgenössischen Institut für Geistiges Eigentum (IGE) Schützen Sie das geistige Kapital Ihres Unternehmens? Die Entwicklung innovativer Produkte

Mehr

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck "Mitgliedstaat" die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks.

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck Mitgliedstaat die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks. EU-Richtlinie zur Mediation vom 28.02.2008 Artikel 1 Ziel und Anwendungsbereich 1. Ziel dieser Richtlinie ist es, den Zugang zur alternativen Streitbeilegung zu erleichtern und die gütliche Beilegung von

Mehr

Validierungsabkommen zwischen Tunesien und der Europäischen Patentorganisation ZUSAMMENFASSUNG

Validierungsabkommen zwischen Tunesien und der Europäischen Patentorganisation ZUSAMMENFASSUNG CA/92/12 Orig.: en, fr München, den 08.10.2012 BETRIFFT: VORGELEGT VON: EMPFÄNGER: Validierungsabkommen zwischen Tunesien und der Europäischen Patentorganisation Präsident des Europäischen Patentamts Verwaltungsrat

Mehr

Internationale Patentübereinkommen

Internationale Patentübereinkommen Internationale Patentübereinkommen 1 WIPO Publication No. 925E über 8000 Jahre her über 2000 Jahre her ca. 280 v.c. über 10000 Jahre her über 5000 Jahre her 2 1 Pariser Verbandsübereinkunft zum Schutz

Mehr

Kann Software patentiert werden?

Kann Software patentiert werden? Kann Software patentiert werden? Dr. Niels Hölder, Axel Stellbrink und Rainer Viktor, Vossius & Partner Patent- und Rechtsanwälte, München Sie sollten an Patentschutz für Ihre Software denken Trotz aller

Mehr

ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT

ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT PROTOKOLL (Nr. 2) ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT DIE HOHEN VERTRAGSPARTEIEN IN DEM WUNSCH sicherzustellen, dass die Entscheidungen in der Union so bürgernah

Mehr

%YXSV1MGLEIP6EMXL %YJPEKIZSQ7ITXIQFIV %HQMRMWXVEXMSR F],)6(8:IVPEKJÚV&MPHYRKWQIHMIR+QF,

%YXSV1MGLEIP6EMXL %YJPEKIZSQ7ITXIQFIV %HQMRMWXVEXMSR F],)6(8:IVPEKJÚV&MPHYRKWQIHMIR+QF, -7%% %YXSV1MGLEIP6EMXL %YJPEKIZSQ7ITXIQFIV F],)6(8:IVPEKJÚV&MPHYRKWQIHMIR+QF, &SHIRLIMQ -RXIVRIX[[[LIVHX]SYHIEXGL [[[LIVHXFYWMRIWWHIEXGL [[[LIVHXZLWHIEX %PPI 6IGLXI ZSVFILEPXIR /IMR 8IMP HIW ;IVOIW HEVJ

Mehr

Oliver Huber Slide No. 1

Oliver Huber Slide No. 1 Oliver Huber Slide No. 1 Oliver Huber Slide No. 2 Europäisches Patentamt Das europäische Patenterteilungsverfahren (Artikel 1 EPÜ) Oliver Huber, Prüfer, Telekommunikation Oliver Huber Slide No. 3 Programm

Mehr

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU)

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU) 16.12.2014 L 359/155 DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS R KOMMISSION vom 12. Dezember 2014 über die Gleichwertigkeit der aufsichtlichen und rechtlichen Anforderungen bestimmter Drittländer und Gebiete für die Zwecke

Mehr

Einleitung. - Begriff Softwarelizenzen - Gängige Softwarelizenzmodelle

Einleitung. - Begriff Softwarelizenzen - Gängige Softwarelizenzmodelle Softwarelizenzen 1 Inhaltsübersicht - Gängige Softwarelizenzmodelle - Rechtlicher Hintergrund: Computerprogramme und Urheberrecht - Vertragsgestaltung - Lizenzmanagement 2 Einleitung - Begriff Softwarelizenzen

Mehr

DOPPELBESTEUERUNGSABKOMMEN USA - DEUTSCHLAND

DOPPELBESTEUERUNGSABKOMMEN USA - DEUTSCHLAND DOPPELBESTEUERUNGSABKOMMEN USA - DEUTSCHLAND ABKOMMEN ZWISCHEN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND UND DEN VEREINIGTEN STAATEN VON AMERIKA ZUR VERMEIDUNG DER DOPPELBESTEUERUNG UND ZUR VERHINDERUNG DER STEUERVERKÜRZUNG

Mehr

BESCHLUSS DES GEMEINSAMEN EWR-AUSSCHUSSES Nr. 128/2014 vom 27. Juni 2014 zur Änderung von Anhang IX (Finanzdienstleistungen) des EWR-Abkommens

BESCHLUSS DES GEMEINSAMEN EWR-AUSSCHUSSES Nr. 128/2014 vom 27. Juni 2014 zur Änderung von Anhang IX (Finanzdienstleistungen) des EWR-Abkommens 27.11.2014 L 342/27 BESCHLUSS S GEMEINSAMEN EWR-AUSSCHUSSES Nr. 128/2014 vom 27. Juni 2014 zur Änderung von Anhang IX (Finanzdienstleistungen) des EWR-Abkommens R GEMEINSAME EWR-AUSSCHUSS gestützt auf

Mehr

FRAGE 66. Die Europäische Marke

FRAGE 66. Die Europäische Marke FRAGE 66 Jahrbuch 1974/I, Seite 172-174 Geschäftsführender Ausschuss und Präsidentenrat von Melbourne, 24. Februar - 2. März 1974 Q66 FRAGE Q66 Übereinkommen über ein europäisches Markenrecht Die IVfgR

Mehr

9HUEUDXFKHUNUHGLWH)UDJHQXQG$QWZRUWHQ

9HUEUDXFKHUNUHGLWH)UDJHQXQG$QWZRUWHQ 0(02 Brüssel, den 14. November 2002 9HUEUDXFKHUNUHGLWH)UDJHQXQG$QWZRUWHQ 'LH(XURSlLVFKH.RPPLVVLRQKDWDP6HSWHPEHUHLQHQ9RUVFKODJI U HLQH QHXH 9HUEUDXFKHUNUHGLW5LFKWOLQLH DQJHQRPPHQ VLHKH,3 $XI GHU7DJXQJGHV5DWHV:HWWEHZHUEDP1RYHPEHUZHUGHQGLH0LQLVWHULQ

Mehr

Amtsblatt Nr. L 082 vom 22/03/2001 S. 0016-0020

Amtsblatt Nr. L 082 vom 22/03/2001 S. 0016-0020 Richtlinie 2001/23/EG des Rates vom 12. März 2001 zur Angleichung der Rechtsvorschriften der Mitgliedstaaten über die Wahrung von Ansprüchen der Arbeitnehmer beim Übergang von Unternehmen, Betrieben oder

Mehr

Zusammenfassung des Berichts der Arbeitsgruppe Lebensversicherung. September 2002

Zusammenfassung des Berichts der Arbeitsgruppe Lebensversicherung. September 2002 Zusammenfassung des Berichts der Arbeitsgruppe Lebensversicherung September 2002 1. ZUSAMMENFASSUNG 1.1. Hintergrund 1. Im Rahmen des Projekts Solvabilität II ist 2001 eine Arbeitsgruppe zur Untersuchung

Mehr

BESCHLUSS DES GEMEINSAMEN EWR-AUSSCHUSSES Nr. 15/2001 vom 28. Februar 2001. zur Änderung des Anhangs IX (Finanzdienstleistungen) des EWR-Abkommens

BESCHLUSS DES GEMEINSAMEN EWR-AUSSCHUSSES Nr. 15/2001 vom 28. Februar 2001. zur Änderung des Anhangs IX (Finanzdienstleistungen) des EWR-Abkommens BESCHLUSS DES GEMEINSAMEN EWR-AUSSCHUSSES Nr. 15/2001 vom 28. Februar 2001 zur Änderung des Anhangs IX (Finanzdienstleistungen) des EWR-Abkommens DER GEMEINSAME EWR-AUSSCHUSS - gestützt auf das Abkommen

Mehr

ANTI-COUNTERFEITING TRADE AGREEMENT (ACTA) ARGUMENTE, FRAGEN UND ANTWORTEN ZUM SCHUTZ GEISTIGEN EIGENTUMS IM INTERNET

ANTI-COUNTERFEITING TRADE AGREEMENT (ACTA) ARGUMENTE, FRAGEN UND ANTWORTEN ZUM SCHUTZ GEISTIGEN EIGENTUMS IM INTERNET ANTI-COUNTERFEITING TRADE AGREEMENT (ACTA) ARGUMENTE, FRAGEN UND ANTWORTEN ZUM SCHUTZ GEISTIGEN EIGENTUMS IM INTERNET Was ist das Anti-Counterfeiting Trade Agreement (ACTA)? Das Anti-Counterfeiting Trade

Mehr

Software-Patente: Die aktuelle Gefechtslage

Software-Patente: Die aktuelle Gefechtslage Software-Patente: Die aktuelle Gefechtslage GI Regionalgruppe Stuttgart Kurt Jaeger, pi@lf.net http://lf.net/lf/pi Stuttgart, 13.April 2005 Übersicht Geistiges Eigentum und Patente Was passiert gerade?

Mehr

Grundlagen des Patentrechts

Grundlagen des Patentrechts Grundlagen des Patentrechts Schutzrechte/Patentfähigkeit Übersicht 1. Schutzrechte/Patentierbarkeit 2. Patentfähigkeit 3. Patenterteilungsverfahren 4. Schutzdauer 5. Recht an der Erfindung 6. Rechte aus

Mehr

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 6. Februar 2006 (15.02) (OR. en) 5504/06. Interinstitutionelles Dossier: 2002/0222 (COD) LIMITE

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 6. Februar 2006 (15.02) (OR. en) 5504/06. Interinstitutionelles Dossier: 2002/0222 (COD) LIMITE Conseil UE RAT R EUROPÄISCHEN UNION Brüssel, den 6. Februar 2006 (15.02) (OR. en) PUBLIC Interinstitutionelles Dossier: 2002/0222 (COD) 5504/06 LIMITE JUSTCIV 12 CONSOM 6 COC 54 VERMERK des Generalsekretariats

Mehr

Seminar: Informatik und Recht Vortragende: Sven Wittig Matthias Kammler

Seminar: Informatik und Recht Vortragende: Sven Wittig Matthias Kammler Patentgesetz Seminar: Informatik und Recht Vortragende: Sven Wittig Matthias Kammler Patentgesetz 1. Einleitung/Geschichte 2. Patentgesetz (Aufbau) 3. Patentgesetz (Inhalt) Gliederung Patentgesetz 4. Patentanmeldung

Mehr

%LQQHQPDUNWDQ]HLJHU )RUWVFKULWWH EHL GHU 8PVHW]XQJDEHUDXFKYLHOH9HUWUDJVYHUOHW]XQJHQ

%LQQHQPDUNWDQ]HLJHU )RUWVFKULWWH EHL GHU 8PVHW]XQJDEHUDXFKYLHOH9HUWUDJVYHUOHW]XQJHQ ,3 Brüssel, 19. November 2001 %LQQHQPDUNWDQ]HLJHU )RUWVFKULWWH EHL GHU 8PVHW]XQJDEHUDXFKYLHOH9HUWUDJVYHUOHW]XQJHQ 'HU 3UR]HQWVDW] GHU QRFK QLFKW LQ QDWLRQDOHV 5HFKW XPJHVHW]WHQ %LQQHQPDUNWULFKWOLQLHQ GDV

Mehr

Stellungnahme. Computerimplementierte Erfindungen - BT-Drucksache 17/13086 8. Mai 2013 Seite 1

Stellungnahme. Computerimplementierte Erfindungen - BT-Drucksache 17/13086 8. Mai 2013 Seite 1 8. Mai 2013 Seite 1 Der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.v. vertritt mehr als 1.700 Unternehmen, davon über 1.100 Direktmitglieder mit etwa 135 Milliarden Euro

Mehr

Armin Talke Staatsbibliothek zu Berlin OPEN DATA UND DAS URHEBERRECHT

Armin Talke Staatsbibliothek zu Berlin OPEN DATA UND DAS URHEBERRECHT Armin Talke Staatsbibliothek zu Berlin OPEN DATA UND DAS URHEBERRECHT Schutzvoraussetzungen nach dem UrhG 2 Abs.2 UrhG: Werke im Sinne dieses Gesetzes sind nur persönliche geistige Schöpfungen WAS IST

Mehr

RICHTLINIE 98/44/EG DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES vom 6. Juli 1998 über den rechtlichen Schutz biotechnologischer Erfindungen

RICHTLINIE 98/44/EG DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES vom 6. Juli 1998 über den rechtlichen Schutz biotechnologischer Erfindungen L 213/13 RICHTLINIE 98/44/EG S EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND S RATES vom 6. Juli 1998 über den rechtlichen Schutz biotechnologischer Erfindungen DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT UND R RAT R EUROPÄISCHEN UNION gestützt

Mehr

FRAGE 77. Irreführende und unlautere Werbung (Fernsehen ohne Grenzen)

FRAGE 77. Irreführende und unlautere Werbung (Fernsehen ohne Grenzen) FRAGE 77 Irreführende und unlautere Werbung (Fernsehen ohne Grenzen) Jahrbuch 1985/III, Seiten 362-366 Geschäftsführender Ausschuss von Rio de Janeiro, 13. - 18. Mai 1985 Q77 Stellungnahmen der IVfgR Fernsehen

Mehr

Akteneinsicht nach EuGH- Donau Chemie

Akteneinsicht nach EuGH- Donau Chemie Akteneinsicht nach EuGH- Donau Chemie Vortrag im Rahmen des Forums Wettbewerbsrecht 2013 RA Mag. Isabelle Pellech, LL.M. Akteneinsicht in Kartellakten: Die EuGH-Entscheidung Pfleiderer gebietet eine vom

Mehr

Designschutz. DesignG v. 1.1.2014 (ehemaliges Geschmacksmustergesetz) Lehrstuhl für Zivilrecht, Wirtschaftsrecht, Geistiges Eigentum

Designschutz. DesignG v. 1.1.2014 (ehemaliges Geschmacksmustergesetz) Lehrstuhl für Zivilrecht, Wirtschaftsrecht, Geistiges Eigentum schutz G v. 1.1.2014 (ehemaliges Geschmacksmustergesetz) Lehrstuhl für Zivilrecht, Wirtschaftsrecht, Geistiges Eigentum Prof. Dr. Michael Hassemer Geschmacksmuster/s Geistiges Eigentum 12 Wintersemester

Mehr

Reformbedarf im UWG: Zur Umsetzung der UGP-Richtlinie. 10 Jahre UGP-Richtlinie: Erfahrungen und Perspektiven

Reformbedarf im UWG: Zur Umsetzung der UGP-Richtlinie. 10 Jahre UGP-Richtlinie: Erfahrungen und Perspektiven Reformbedarf im UWG: Zur Umsetzung der UGP-Richtlinie 10 Jahre UGP-Richtlinie: Erfahrungen und Perspektiven Zweites Gesetz zur Änderung des UWG Das Gesetz dient der weiteren Umsetzung der Richtlinie 2005/29/EG

Mehr

%YXSV6SPERH&EYGL F],)6(8:IVPEKJÚV&MPHYRKWQIHMIR+QF, %HQMRMWXVEXMSR

%YXSV6SPERH&EYGL F],)6(8:IVPEKJÚV&MPHYRKWQIHMIR+QF, %HQMRMWXVEXMSR --7 %YXSV6SPERH&EYGL %YJPEKIZSQ2SZIQFIV F],)6(8:IVPEKJÚV&MPHYRKWQIHMIR+QF, &SHIRLIMQ -RXIVRIX[[[LIVHX]SYHIEXGL [[[LIVHXFYWMRIWWHIEXGL [[[LIVHXZLWHIEX %PPI 6IGLXI ZSVFILEPXIR /IMR 8IMP HIW ;IVOIW HEVJ MR

Mehr

L 176/16 DE Amtsblatt der Europäischen Union 10.7.2010

L 176/16 DE Amtsblatt der Europäischen Union 10.7.2010 L 176/16 DE Amtsblatt der Europäischen Union 10.7.2010 VERORDNUNG (EU) Nr. 584/2010 DER KOMMISSION vom 1. Juli 2010 zur Durchführung der Richtlinie 2009/65/EG des Europäischen Parlaments und des Rates

Mehr

Stellungnahme des ifross zur EU-Urheberrechtsrichtlinie über Urheberrecht in der Informationsgesellschaft

Stellungnahme des ifross zur EU-Urheberrechtsrichtlinie über Urheberrecht in der Informationsgesellschaft Stellungnahme des ifross zur EU-Urheberrechtsrichtlinie über Urheberrecht in der Informationsgesellschaft Zu den Auswirkungen der Richtlinie auf die Freie Software möchten wir die folgende Anmerkungen

Mehr

Patents, Innovation and Economic Performance: OECD Conference Proceedings

Patents, Innovation and Economic Performance: OECD Conference Proceedings Patents, Innovation and Economic Performance: OECD Conference Proceedings Summary in German Patente, Innovation und wirtschaftliche Leistung: OECD-Konferenzbericht Kurzfassung auf Deutsch (Übersetzung)

Mehr

www.skwschwarz.de Berlin Düsseldorf Frankfurt/Main Hamburg München Inhalt 01 Überblick 02 Urheberrecht 03 Design-/Markenrecht 04 Sonstiges

www.skwschwarz.de Berlin Düsseldorf Frankfurt/Main Hamburg München Inhalt 01 Überblick 02 Urheberrecht 03 Design-/Markenrecht 04 Sonstiges 1 Inhalt 01 Überblick 02 Urheberrecht 03 Design-/Markenrecht 04 Sonstiges 2 01 Überblick 3D-Druck Additives Schichtbauverfahren 3D-Druck erfordert 3D-Vorlage Eigenes Neudesign 3D-Scan vorhandener Objekte

Mehr

Patentanwalt Dipl.-Ing. Arnd Hemmer

Patentanwalt Dipl.-Ing. Arnd Hemmer Gewerbliche Schutzrechte Patentanwalt Dipl.-Ing. Arnd Hemmer Gewerbliche Schutzrechte I. Patente und Gebrauchsmuster II. Geschmacksmuster III. Marken I. Patente und Gebrauchsmuster Schutz für technische

Mehr

Schutz von Softwareinnovationen

Schutz von Softwareinnovationen Schutz von Softwareinnovationen Umsetzung der Unternehmensstrategie durch effizienten Schutz von Softwaretechnologien Future Internet Darmstadt, 3. Dezember 2012 Peter Bittner Peter Bittner & Partner,

Mehr

%YXSV4IXIV8VSTJ/EVPWVYLI +VYRHPEKIR'SQTYXIV%MHIH(IWMKR F],)6(8:IVPEKJÚV&MPHYRKWQIHMIR+QF,

%YXSV4IXIV8VSTJ/EVPWVYLI +VYRHPEKIR'SQTYXIV%MHIH(IWMKR F],)6(8:IVPEKJÚV&MPHYRKWQIHMIR+QF, %' %YXSV4IXIV8VSTJ/EVPWVYLI %YJPEKIZSQ2SZIQFIV F],)6(8:IVPEKJÚV&MPHYRKWQIHMIR+QF, &SHIRLIMQ -RXIVRIX[[[LIVHX]SYHIEXGL [[[LIVHXFYWMRIWWHIEXGL [[[LIVHXZLWHIEX %PPI 6IGLXI ZSVFILEPXIR /IMR 8IMP HIW ;IVOIW

Mehr

ABKOMMEN USA - SCHWEIZ

ABKOMMEN USA - SCHWEIZ ABKOMMEN USA - SCHWEIZ ABKOMMEN ZWISCHEN DER SCHWEIZERISCHEN EIDGENOSSENSCHAFT UND DEN VEREINIGTEN STAATEN VON AMERIKA ZUR VERMEIDUNG DER DOPPELBESTEUERUNG AUF DEM GEBIETE DER STEUERN VOM EINKOMMEN, ABGESCHLOSSEN

Mehr

Bundesbeschluss über die Genehmigung von zwei Abkommen der Weltorganisation für geistiges Eigentum und über die Änderung des Urheberrechtsgesetzes

Bundesbeschluss über die Genehmigung von zwei Abkommen der Weltorganisation für geistiges Eigentum und über die Änderung des Urheberrechtsgesetzes Ablauf der Referendumsfrist: 24. Januar 2008 Bundesbeschluss über die Genehmigung von zwei Abkommen der Weltorganisation für geistiges Eigentum und über die Änderung des Urheberrechtsgesetzes vom 5. Oktober

Mehr

Titel der Präsentation

Titel der Präsentation Titel der Präsentation Haftpflicht von Ärzten gegenüber den von ihnen behandelten Patienten im Rahmen der neuen EU-Richtlinie zur Ausübung der Patientenrechte in der grenzüberschreitenden Gesundheitsversorgung

Mehr

Embedded Quality. Qualitätssicherung eingebetteter Software: Methoden und Best-Practices

Embedded Quality. Qualitätssicherung eingebetteter Software: Methoden und Best-Practices Embedded Quality Qualitätssicherung eingebetteter Software: Methoden und BestPractices FUSIM Prof. Dr.Ing. K. Bender, Dipl.Ing. P. Jack, Dipl.Ing. A. Koç, Dipl.Ing. I. Péter, Dipl.Ing. G. Megyeri Informationstechnik

Mehr

... Revision, 26.01.2007

... Revision, 26.01.2007 Revision Abkürzungen... XII Literatur... XIV Teil 1. Einleitung... 1 1 Teil 2. Gewerblicher Rechtsschutz und Urheberrecht Überblick... 3 A. Allgemeines.. 3 2 B. Erläuterung von häufig verwendeten Begriffen...

Mehr

ERGÄNZENDE INTERNE BESTIMMUNGEN ZUR DURCHFÜHRUNG DER VERORDNUNG (EG) Nr. 45/2001 ÜBER DEN DATENSCHUTZBEAUFTRAGTEN

ERGÄNZENDE INTERNE BESTIMMUNGEN ZUR DURCHFÜHRUNG DER VERORDNUNG (EG) Nr. 45/2001 ÜBER DEN DATENSCHUTZBEAUFTRAGTEN Ergänzende interne Bestimmungen zur Durchführung der Verordnung über den Datenschutzbeauftragten ERGÄNZENDE INTERNE BESTIMMUNGEN ZUR DURCHFÜHRUNG DER VERORDNUNG (EG) Nr. 45/2001 ÜBER DEN DATENSCHUTZBEAUFTRAGTEN

Mehr

%YXSV;SPJKERK7GLYP^'2-1'2) -RLEPXPMGLIW0IOXSVEX,ERW4IXIV.ELR'2-'2)1'7) %HQMRMWXVEXMSR F],)6(8:IVPEKJÚV&MPHYRKWQIHMIR+QF,

%YXSV;SPJKERK7GLYP^'2-1'2) -RLEPXPMGLIW0IOXSVEX,ERW4IXIV.ELR'2-'2)1'7) %HQMRMWXVEXMSR F],)6(8:IVPEKJÚV&MPHYRKWQIHMIR+QF, 23%( %YXSV;SPJKERK7GLYP^'2-1'2) -RLEPXPMGLIW0IOXSVEX,ERW4IXIV.ELR'2-'2)1'7) %YJPEKIZSQ2SZIQFIV F],)6(8:IVPEKJÚV&MPHYRKWQIHMIR+QF, &SHIRLIMQ -RXIVRIX[[[LIVHX]SYHIEXGL [[[LIVHXFYWMRIWWHIEXGL [[[LIVHXZLWHIEX

Mehr

BESCHLUSS DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK. vom 17. November 2008. zur Festlegung des Rahmens für die gemeinsame Beschaffung durch das Eurosystem

BESCHLUSS DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK. vom 17. November 2008. zur Festlegung des Rahmens für die gemeinsame Beschaffung durch das Eurosystem DE BESCHLUSS DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 17. November 2008 zur Festlegung des Rahmens für die gemeinsame Beschaffung durch das Eurosystem (EZB/2008/17) DER EZB-RAT gestützt auf den Vertrag zur Gründung

Mehr

%YXSVIR.SEGLMQ4EPPQIV,IMOS7GLVÔHIV F],)6(8:IVPEKJÚV&MPHYRKWQIHMIR+QF, %HQMRMWXVEXMSR

%YXSVIR.SEGLMQ4EPPQIV,IMOS7GLVÔHIV F],)6(8:IVPEKJÚV&MPHYRKWQIHMIR+QF, %HQMRMWXVEXMSR %;7 %YXSVIR.SEGLMQ4EPPQIV,IMOS7GLVÔHIV %YJPEKIZSQ2SZIQFIV F],)6(8:IVPEKJÚV&MPHYRKWQIHMIR+QF, &SHIRLIMQ -RXIVRIX[[[LIVHX]SYHIEXGL [[[LIVHXFYWMRIWWHIEXGL [[[LIVHXZLWHIEX %PPI 6IGLXI ZSVFILEPXIR /IMR 8IMP

Mehr

1.2 Dem Lizenznehmer ist bekannt, dass eine Nutzung der Lizenzsoftware technisch nur in Verbindung mit der Hardware von TEGRIS möglich ist.

1.2 Dem Lizenznehmer ist bekannt, dass eine Nutzung der Lizenzsoftware technisch nur in Verbindung mit der Hardware von TEGRIS möglich ist. LIZENZBEDINGUNGEN STREAMING / TELEMEDICINE SYSTEM Vorbemerkung Der Lizenznehmer plant den Einsatz des von der Maquet GmbH (im Folgenden: Maquet) entwickelten OP-Integrations-Systems TEGRIS in seinen Operationsräumen

Mehr

(Inoffizielle Übersetzung)

(Inoffizielle Übersetzung) Luxemburg, im Dezember 2004 *HVHW]YRP$SULO EHUGLH=XODVVXQJ YRQQDW UOLFKHQ3HUVRQHQRGHUMXULVWLVFKHQ3HUVRQHQGHV 3ULYDWUHFKWVRGHUGHV IIHQWOLFKHQ5HFKWVPLW$XVQDKPHGHV6WDDWHV I UGLH'XUFKI KUXQJWHFKQLVFKHU)RUVFKXQJVXQG

Mehr

Urheber- und Leistungsschutzrechte Teil II

Urheber- und Leistungsschutzrechte Teil II Der Urheber Nach 7 UrhG ist der Schöpfer des Werkes der Urheber. Als Urheber kommen nach dem deutschen Urheberrecht nur natürliche Personen in Betracht. Dies ist z. B. in den USA anders, dort können auch

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Urheberrechtsgesetzes

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Urheberrechtsgesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 17/ 17. Wahlperiode Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Urheberrechtsgesetzes A. Problem und Ziel 52a des Urheberrechtsgesetzes

Mehr

EU - K - R - Wi. Vorschlag für eine Verordnung des Rates zur Regelung der Übersetzung des Patents der Europäischen Union KOM(2010) 350 endg.

EU - K - R - Wi. Vorschlag für eine Verordnung des Rates zur Regelung der Übersetzung des Patents der Europäischen Union KOM(2010) 350 endg. Bundesrat Drucksache 414/10 01.07.10 EU - K - R - Wi Unterrichtung durch die Europäische Kommission Vorschlag für eine Verordnung des Rates zur Regelung der Übersetzung des Patents der Europäischen Union

Mehr

Prüfungsarbeit eines Bewerbers - DI

Prüfungsarbeit eines Bewerbers - DI Prüfungsarbeit eines Bewerbers - DI Prüfungsarbeit eines Bewerbers - DI Abkürzungen epa = europäische Patentanmeldung EPA-RiLi = Richtlinien für Prüfung vor EPA int. = international A = Artikel EPÜ R =

Mehr

Geschmacksmuster. ästhet. Form (2- oder 3- dim.) Muster der Schichten. Anmeldung: EUR 300

Geschmacksmuster. ästhet. Form (2- oder 3- dim.) Muster der Schichten. Anmeldung: EUR 300 1 Gewerblicher Rechtsschutz in Deutschland Überblick Patent techn. Verfahren, Anordnungen, Verwendungen und/oder Stoffe EUR 60 Prüfung: EUR 350 20 Jahre, Arzneimittel: 25 Jahre Gebrauchsmuster techn. Anordnungen

Mehr

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen.

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen. Mobile Personal Clouds with Silver Linings Columbia Institute for Tele Information Columbia Business School New York, 8. Juni 2012 Giovanni Buttarelli, Stellvertretender Europäischer Datenschutzbeauftragter

Mehr

Lizenzvereinbarung zur Nutzung von Testversionen der elead-software

Lizenzvereinbarung zur Nutzung von Testversionen der elead-software Lizenzvereinbarung zur Nutzung von Testversionen der elead-software zwischen der elead GmbH, Mierendorffstr. 4, 64625 Bensheim, vertreten durch den Geschäftsführer Benjamin Heigert (nachfolgend ELEAD genannt)

Mehr

PATENTSCHUTZ FÜR COMPUTER-SOFTWARE-BEZOGENE ERFINDUNGEN

PATENTSCHUTZ FÜR COMPUTER-SOFTWARE-BEZOGENE ERFINDUNGEN 2. Januar 2006 PATENTSCHUTZ FÜR COMPUTER-SOFTWARE-BEZOGENE ERFINDUNGEN Dieser Bericht wurde durch den AIPPI-Sonderausschuss Q132 erstellt, unter Mitwirkung von: - für Europa: - Michel de Beaumont (Frankreich),

Mehr

Änderungs- und Ergänzungsvorschläge der deutschen gesetzlichen Krankenkassen

Änderungs- und Ergänzungsvorschläge der deutschen gesetzlichen Krankenkassen über eine Verordnung des Europäischen Parlaments und des Rates zum Schutz natürlicher Personen bei der Verarbeitung personenbezogener Daten und zum freien Datenverkehr (Datenschutz-Grundverordnung) KOM(2012)

Mehr

1HXH %HVWLPPXQJHQ EHU 9LWDPLQH XQG 0LQHUDOLHQ DOV 1DKUXQJVHUJlQ]XQJ ± 6FKZHUSXQNW 6LFKHUKHLW XQG,QIRUPDWLRQGHU9HUEUDXFKHU

1HXH %HVWLPPXQJHQ EHU 9LWDPLQH XQG 0LQHUDOLHQ DOV 1DKUXQJVHUJlQ]XQJ ± 6FKZHUSXQNW 6LFKHUKHLW XQG,QIRUPDWLRQGHU9HUEUDXFKHU ,3 Brüssel, 10. Mai 2000 1HXH %HVWLPPXQJHQ EHU 9LWDPLQH XQG 0LQHUDOLHQ DOV 1DKUXQJVHUJlQ]XQJ ± 6FKZHUSXQNW 6LFKHUKHLW XQG,QIRUPDWLRQGHU9HUEUDXFKHU 'LH (XURSlLVFKH.RPPLVVLRQ KDW M QJVW HLQHQ 5LFKWOLQLHQYRUVFKODJ

Mehr

Die (unterschätzte) Bedeutung von Patenten für den Mittelstand. Marco Hoffmann Rechtsanwalt. FRITZ Patent- und Rechtsanwälte Partnerschaft mbb

Die (unterschätzte) Bedeutung von Patenten für den Mittelstand. Marco Hoffmann Rechtsanwalt. FRITZ Patent- und Rechtsanwälte Partnerschaft mbb Die (unterschätzte) Bedeutung von Patenten für den Mittelstand Marco Hoffmann Rechtsanwalt FRITZ Patent- und Rechtsanwälte Partnerschaft mbb. Grundgedanke Patent: Der Patentinhaber kann einen monopolistischen

Mehr

Die Patentanmeldung ein Schlüssel zum Erfolg

Die Patentanmeldung ein Schlüssel zum Erfolg Die Patentanmeldung ein Schlüssel zum Erfolg Die Patentanmeldung Nach Artikel 52(1) EPÜ werden europäische Patente für Erfindungen auf allen Gebieten der Technik erteilt, sofern sie neu sind, auf einer

Mehr

Artikel 1. Gegenstand und Anwendungsbereich

Artikel 1. Gegenstand und Anwendungsbereich L 107/76 25.4.2015 BESCHLUSS (EU) 2015/656 R EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 4. Februar 2015 über die Bedingungen, unter denen Kreditinstitute gemäß Artikel 26 Absatz 2 der Verordnung (EU) Nr. 575/2013 Zwischen-

Mehr

D ie Idee. Wie schütze ich meine Idee? Das Kapital des Gründers. Maßnahmen gegen den Ideendiebstahl Markenschutz und Patentrecht

D ie Idee. Wie schütze ich meine Idee? Das Kapital des Gründers. Maßnahmen gegen den Ideendiebstahl Markenschutz und Patentrecht Wie schütze ich meine Idee? Maßnahmen gegen den Ideendiebstahl Markenschutz und Patentrecht Mag. Klaus Schöffmann Notar Alter Platz 22/2 9020 Klagenfurt am WS +43 (463) 509 508 +43 (676) 5349569 ks@notariat-schoeffmann.at

Mehr

0-2 %YXSV1EVOYW*IMPRIV /SEYXSV%VRI&ÂYQPIV ºFIVEVFIMXIXI%YWKEFIZSQ.ERYEV 2IX^[IVOEHQMRMWXVEXMSR F],)6(8:IVPEKJÚV&MPHYRKWQIHMIR+QF,

0-2 %YXSV1EVOYW*IMPRIV /SEYXSV%VRI&ÂYQPIV ºFIVEVFIMXIXI%YWKEFIZSQ.ERYEV 2IX^[IVOEHQMRMWXVEXMSR F],)6(8:IVPEKJÚV&MPHYRKWQIHMIR+QF, 0-2 %YXSV1EVOYW*IMPRIV /SEYXSV%VRI&ÂYQPIV ºFIVEVFIMXIXI%YWKEFIZSQ.ERYEV F],)6(8:IVPEKJÚV&MPHYRKWQIHMIR+QF, &SHIRLIMQ -RXIVRIX[[[LIVHX]SYHIEXGL [[[LIVHXFYWMRIWWHIEXGL [[[LIVHXZLWHIEX %PPI 6IGLXI ZSVFILEPXIR

Mehr

welche im Folgenden skizziert werden. Kein Bestandteil des Gewerblichen Rechtsschutzes ist dagegen

welche im Folgenden skizziert werden. Kein Bestandteil des Gewerblichen Rechtsschutzes ist dagegen Vorwort Vorliegendes Skript soll dem Leser (und natürlich auch der Leserin) die Möglichkeit geben, sich Grundlagenwissen zum Gewerblichen Rechtsschutz und zum Urheberrecht anzueignen oder das bereits vorhandene

Mehr

e-book Rechtsanwaltskanzlei Knoop

e-book Rechtsanwaltskanzlei Knoop e-book Rechtsanwaltskanzlei Knoop Gewerblicher Rechtsschutz - Patentrecht Autor: Dr. jur. Götz Knoop Inhaltsverzeichnis: 1. WAS IST EIN PATENT? 3 2. WELCHEN NUTZEN HAT EIN PATENT? 4 3. WELCHE KOSTEN ZIEHT

Mehr

PatentSCHUTZ in Luxemburg leitfaden FüR Anmelder

PatentSCHUTZ in Luxemburg leitfaden FüR Anmelder PatentSCHUTZ in Luxemburg leitfaden FüR Anmelder PatentSCHUTZ in Luxemburg leitfaden FüR Anmelder INHALT 1 Was versteht man unter einem Erfindungspatent? Seite 4 2 Was ist patentierbar? Seite 5 bis 6

Mehr

Idee, Produkt, Logo. Was kann man wie markenrechtlich schützen? RA Markus Feinendegen, DHPG Bonn

Idee, Produkt, Logo. Was kann man wie markenrechtlich schützen? RA Markus Feinendegen, DHPG Bonn Idee, Produkt, Logo Was kann man wie markenrechtlich schützen? RA Markus Feinendegen, DHPG Bonn www.dhpg.de Seite 1 Gliederung I. Einführung II. III. IV. Wo kann man eine Marke registrieren lassen? Was

Mehr

Protokoll über das auf Unterhaltspflichten anzuwendende Recht

Protokoll über das auf Unterhaltspflichten anzuwendende Recht Übersetzung 1 Protokoll über das auf Unterhaltspflichten anzuwendende Recht vom 23. November 2007 Die Unterzeichnerstaaten dieses Protokolls, in dem Wunsch, gemeinsame Bestimmungen über das auf Unterhaltspflichten

Mehr

28.8.2009 Amtsblatt der Europäischen Union L 226/3

28.8.2009 Amtsblatt der Europäischen Union L 226/3 28.8.2009 Amtsblatt der Europäischen Union L 226/3 VERORDNUNG (EG) Nr. 780/2009 DER KOMMISSION vom 27. August 2009 zur Festlegung der Durchführungsbestimmungen zu Artikel 28a Absatz 2 Unterabsatz 3 sowie

Mehr

Angenommen am 14. April 2005

Angenommen am 14. April 2005 05/DE WP 107 Arbeitsdokument Festlegung eines Kooperationsverfahrens zwecks Abgabe gemeinsamer Stellungnahmen zur Angemessenheit der verbindlich festgelegten unternehmensinternen Datenschutzgarantien Angenommen

Mehr

FRAGE 57. Schutz der Computerprogramme - Schutz von Computer-Software

FRAGE 57. Schutz der Computerprogramme - Schutz von Computer-Software FRAGE 57 Schutz der Computerprogramme - Schutz von Computer-Software Jahrbuch 1975/III, Seiten 209-210 39. Kongress von San Francisco, 3. - 10. Mai 1975 Q57 FRAGE Q57 Schutz der Computerprogramme Entschliessung

Mehr

Die Kündigungszulassung

Die Kündigungszulassung Behörde für betrieblichen Arbeits-, Umwelt- und technischen Verbraucherschutz Die Kündigungszulassung -Vortrag beim Arbeitgeberverband - 29.04.2014 Holger Laackmann Holger Laackmann Tel.: 04131 / 15-1412

Mehr

6LFKHUKHLW YRQ 1DKUXQJVHUJlQ]XQJHQ.RPPLVVDU %\UQHEHJU WSROLWLVFKH(LQLJXQJLP5DW

6LFKHUKHLW YRQ 1DKUXQJVHUJlQ]XQJHQ.RPPLVVDU %\UQHEHJU WSROLWLVFKH(LQLJXQJLP5DW ,3 Brüssel, 27. September 2001 6LFKHUKHLW YRQ 1DKUXQJVHUJlQ]XQJHQ.RPPLVVDU %\UQHEHJU WSROLWLVFKH(LQLJXQJLP5DW.RPPLVVDU'DYLG%\UQHHUNOlUWHVLFKKHXWH]XIULHGHQGDU EHUGDVVGHU5DW HLQH SROLWLVFKH (LQLJXQJ EHU

Mehr

Präsident des Europäischen Patentamts gibt grünes Licht für Patente auf Pflanzen und Tiere

Präsident des Europäischen Patentamts gibt grünes Licht für Patente auf Pflanzen und Tiere Präsident des Europäischen Patentamts gibt grünes Licht für Patente auf Pflanzen und Tiere Patentamt ignoriert Votum des Europäischen Parlaments Ein Bericht von Keine Patente auf Saatgut! Christoph Then

Mehr

EUROPÄISCHE ZENTRALBANK

EUROPÄISCHE ZENTRALBANK 22.2.2014 Amtsblatt der Europäischen Union C 51/3 III (Vorbereitende Rechtsakte) EUROPÄISCHE ZENTRALBANK STELLUNGNAHME DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 19. November 2013 zu einem Vorschlag für eine Richtlinie

Mehr

Patentschutz für Software und Geschäftsmethoden

Patentschutz für Software und Geschäftsmethoden Patentschutz für Software und Geschäftsmethoden unter Hinweis auf Unterschiede Deutschland Europa USA engel patentanwaltskanzlei marktplatz 6 98527 suhl germany www.engel-patent.com office@engel-patent.com

Mehr

Informationen zu Microsoft Lizenzen für Studierende an der TU Graz

Informationen zu Microsoft Lizenzen für Studierende an der TU Graz Informationen zu Microsoft Lizenzen für Studierende an der TU Graz Hinweise zur Rechtsverbindlichkeit der Informationen Die Informationen in diesem Dokument sind Hinweise, die das Verständnis hinsichtlich

Mehr

Geistiges Unternehmenseigentum Wie schützen, wie verteidigen? Paluka Sobola & Partner. Newsletter 01/2007. Neupfarrplatz 10 93047 Regensburg

Geistiges Unternehmenseigentum Wie schützen, wie verteidigen? Paluka Sobola & Partner. Newsletter 01/2007. Neupfarrplatz 10 93047 Regensburg Newsletter 01/2007 Geistiges Unternehmenseigentum Wie schützen, wie verteidigen? Paluka Sobola & Partner Neupfarrplatz 10 93047 Regensburg Tel. 0941 58 57 1-0 Fax 0941 58 57 1-14 info@paluka.de www.paluka.de

Mehr

Die Herkunftsbezeichnung Made in Germany

Die Herkunftsbezeichnung Made in Germany Auszüge aus dem Vortrag Die Herkunftsbezeichnung Made in Germany Historie, ie Zulässigkeit und Bedeutung eines neuen en (alten) Wertbegriffs Gemeinsame Mitgliederversammlung der Fachabteilungen OGFF und

Mehr

3. Teil: Schutz eines Individualrechtsguts. 6: Schutz des geistigen Eigentums

3. Teil: Schutz eines Individualrechtsguts. 6: Schutz des geistigen Eigentums I. Allgemeines 3. Teil: Schutz eines Individualrechtsguts 6: Schutz des geistigen Eigentums Zwar ist anerkannt, dass geistige Leistungen als immaterielle Rechtsgüter grundsätzlich ebenso schutzwürdig sind

Mehr