Nr. 163/164. Informatische Bildung und Computer in der Schule. LOG IN Verlag A F

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Nr. 163/164. Informatische Bildung und Computer in der Schule. LOG IN Verlag A 12501 F"

Transkript

1 A F Informatische Bildung und Computer in der Schule Computersucht. Computerspiel- und Internetsucht. Was passiert beim Spielen im Gehirn? Wir hatten unseren Sohn ans Internet verloren. Computerspiele im Unterricht. Fotostory Mediensucht. Nr. 163/ LOG IN Verlag

2

3 I N H A L T ZUM THEMA Computersucht Digitale Medien wie das Internet und ihre vielfältigen Möglichkeiten sind im Alltag nicht mehr wegzudenken. Kinder und Jugendliche wachsen in einer Realität auf, die einerseits anfassbar, aber andererseits auch virtuell ist. Computer und Internet sind unbestreitbar Lebenswelterweiterungen und bieten einen neuen Sozialraum. Bestimmte menschliche Grundbedürfnisse lassen sich damit auf den ersten Blick immer und überall befriedigen. Die leichte Zugänglichkeit und die Vielfalt der Möglichkeiten lassen jedoch manche Menschen nicht mehr los. Ein unwiderstehliches Verlangen erfasst sie, am Computer zu spielen oder online zu sein. Aber ab wann muss von Suchtverhalten gesprochen werden und was kann dann dagegen getan werden? In den Themenbeiträgen dieses Hefts werden darauf Antworten gegeben. Das Titelbild zum Thema wurde von Jens-Helge Dahmen, Berlin, für LOG IN gestaltet. Impressum 2 Editorial 3 Berichte 4 THEMA Computerspiel- und Internetsucht im Kindes- und Jugendalter von Kai W. Müller und Klaus Wölfling 12 Was passiert beim Spielen im Gehirn? von Martin Klasen und Klaus Mathiak 20 Wir hatten unseren Sohn ans Internet verloren von Christine und Christoph Hirte 25 Sucht nach Mehr Die Faszination Computerspiel von Herbert Rosenstingl 32 DISKUSSION Informatik als technisches Fach von Eckart Modrow 38,,Das bessere Werkzeug Anmerkungen zur Diskussion ETOYS vs. SCRATCH von Ralf Romeike 43 PRAXIS & METHODIK Computerspiele im Unterricht von Jürgen Sleegers 49 Simulation der Entwicklung eines Computerspiels von Marita Stawinoga 54 Fotostory,,Mediensucht von Angelika Beranek 62 Ein 3-D-Grafik-Projekt für viele (Teil 1) von Irina L. Marinescu und Detlef Rick 71 Lernkultur der Wissensarbeit (Teil 1) von Alfred Hermes 80 Objektorientiertes Modellieren mit SMALLTALK/SQUEAK (Teil 2) von Rüdeger Baumann 87 RSA & Co. in der Schule Moderne Kryptologie, alte Mathematik, raffinierte Protokolle Neue Folge Teil 4 von Helmut Witten und Ralph-Hardo Schulz 97 Die Erfindung des Computers Zuses Z3 von Jens Tiburski 104 Werkstatt Experimente & Modelle: Kennwörter knacken (Teil 1) von Jürgen Müller 108 COLLEG Können Quanten rechnen? Quanteninformatik Einführung in die Grundprinzipien (Teil 3) von Peter Bussemer 116 COMPUTER & ANWENDUNGEN Software: Eclipse Ein universelles Entwicklungssystem für den Informatikunterricht 122 Hardware & Software: Vom Plan zur Durchführung Der eeducation Berlin Masterplan und seine Realisierung (Teil 2) 127 Geschichte: Konrad Zuse Künstler und Visionär 130 Online 132 FORUM Info-Markt 134 Computer-Knobelei: Montenegrinisches Mancala 141 Am Rande bemerkt 142 Veranstaltungskalender 143 Vorschau 143 LOG OUT 144 1

4 I M P R E S S U M Herausgeber Fachbereich Erziehungswissenschaft und Psychologie der Freien Universität Berlin, zusammen mit der Gesellschaft für Informatik (GI) e. V., Bonn, dem Arbeitsbereich Prozesstechnik und berufliche Bildung der Technischen Universität Hamburg-Harburg, dem Fachbereich Informatik der Universität Dortmund, dem Fachbereich Informatik und Elektrotechnik der Universität Siegen, der Fakultät Informatik der Technischen Universität Dresden, dem Institut für Informatik der Universität Stuttgart, dem Institut für Informatik der Universität Zürich und dem Institut für Informatik-Systeme der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt. LOG IN wurde 1981 als Fachzeitschrift aus den Informationsschriften,,INFO ein Informationsblatt zur Integration der Informatik in Berliner Schulen ( ) des Instituts für Datenverarbeitung in den Unterrichtswissenschaften, Berlin, und,,log in Mitteilungen zur Informatik in der Schule ( ) des Instituts für die Pädagogik der Naturwissenschaften, Kiel, begründet. Wissenschaftlicher Beirat Wolfgang Arlt, Berlin; Peter Diepold, Göttingen; Steffen Friedrich, Dresden; Peter Gorny, Oldenburg; Rul Gunzenhäuser, Stuttgart; Immo O. Kerner, Nienhagen; Wolf Martin, Hamburg; Peter Micheuz, Klagenfurt; Helmut Schauer, Zürich; Sigrid Schubert, Siegen; Peter Widmayer, Zürich. Mitarbeit an dieser Ausgabe Angelika Beranek, Arne Busse, Peter Bussemer, Hagen Döhner, Andrea Dreyer, Lutz Hellmig, Tino Hempel, Alfred Hermes, Christine Hirte, Christoph Hirte, Martin Klasen, Irina L. Marinescu, Klaus Mathiak, Eckart Modrow, Kai W. Müller, Nikolai Neufert, Reinhard Oldenburg, Horst Pohlmann, Jürgen Poloczek, Detlef Rick, Gerhard Röhner, Ralf Romeike, Herbert Rosenstingl, Ralph-Hardo Schulz, Jürgen Sleegers, Marita Stawinoga, Jens Tiburski, Otto Wehrheim, Klaus Wölfling. Koordination des Themenschwerpunkts in diesem Heft: Jürgen Müller. Redaktionsleitung Bernhard Koerber (verantwortlich). Freie Universität Berlin, FB Erziehungswissenschaft u. Psychologie GEDiB Redaktion LOG IN Habelschwerdter Allee 45, D Berlin Telefon: Telefax: URL: Bitte senden Sie Manuskripte für Beiträge, Anfragen zum LOG-IN-Service und sonstige Korrespondenz an die Redaktionsleitung. Redaktion Rüdeger Baumann, Garbsen; Jens-Helge Dahmen, Berlin (Grafik); Heinz Faatz, Berlin (Layout); Hannes Gutzer, Halle/Saale; Gabriele Kohse, Berlin (Redaktionssekretariat); Jürgen Müller, Gera; Ingo-Rüdiger Peters, Berlin (stellv. Redaktionsleitung); Achim Sahr, Berlin; Helmut Witten, Berlin. Ständige Mitarbeit Werner Arnhold, Berlin (Colleg); Günther Cyranek, Zürich (Berichte: Schweiz); Jens Fleischhut, Berlin (DV in Beruf & Alltag); Annemarie Hauf-Tulodziecki, Soest (Praxis & Methodik: Informatische Bildung in der Sekundarstufe I); Hanns-Wilhelm Heibey, Berlin (Datenschutz); Alfred Hermes, Jülich (Praxis & Methodik: Werkstatt); Ingmar Lehmann, Berlin (Praxis & Methodik: Informatik im Mathematikunterricht); Ernst Payerl, Erlensee (Praxis & Methodik: Informatische Bildung in der Sekundarstufe II); Sigrid Schubert, Siegen (Fachliche Grundlagen des Informatikunterrichts); Andreas Schwill, Potsdam (Aktuelles Lexikon); Joachim Wedekind, Tübingen (Praxis & Methodik: Informatik in naturwissenschaftlichen Fächern). Verantwortlich für die Mitteilungen des Fachausschusses,,Informatische Bildung in Schulen (FA IBS) der Gesellschaft für Informatik (GI) e. V. ist der Sprecher des Fachausschusses, Steffen Friedrich (Dresden). Bezugsbedingungen LOG IN erscheint fünfmal jährlich (4 Einzelhefte, 1 Doppelheft). Abonnementpreis (4 Einzelhefte zu je 72 Seiten, 1 Doppelheft): Inland 59,80 EUR, Ausland 66,40 EUR, jeweils inkl. Versandspesen. Ausbildungsabonnement: 20 % Ermäßigung des Abonnementpreises (nach Vorlage einer Studien- oder Referendariatsbescheinigung). Einzelheft: 16,00 EUR, Doppelheft: 32,00 EUR, jeweils inkl. Versandspesen. Die Preise enthalten bei Lieferung in EU-Staaten die Mehrwertsteuer, für das übrige Ausland sind sie Nettopreise. Bestellungen nehmen der Verlag, die Redaktion oder jede Buchhandlung an. Die Kündigung von Abonnements ist mit einer Frist von 8 Wochen zum Ende jedes Kalenderjahres möglich. Mitglieder der Gesellschaft für Informatik, die als Lehrer an allgemein- oder berufsbildenden Schulen oder als Dozenten tätig sind, können die Zeitschrift im Rahmen ihrer Mitgliedschaft beziehen. Verlag LOG IN Verlag GmbH Postfach , D Berlin Friedrichshaller Straße 41, D Berlin Telefon: Telefax: URL: Verantwortlich für den Anzeigenteil: Ingo-Rüdiger Peters, Telefon: (Anschrift siehe Redaktionsleitung). Anzeigenverkauf: Hagen Döhner Media-Service, Telefon: Telefax: Zurzeit gilt die Anzeigenpreisliste Nr. 24 vom 1. Januar LOG IN Verlag GmbH Die Zeitschrift und alle in ihr enthaltenen Beiträge und Abbildungen sind urheberrechtlich geschützt. Mit Ausnahme der gesetzlich zugelassenen Fälle insbesondere für Unterrichtszwecke ist eine Verwertung ohne Einwilligung des Verlags strafbar. Satz/DTP: FU Berlin FB ErzWiss./Psych. GEDiB, Berlin. Belichtung und Druck: MediaBogen Fiedler-Klotz-Nöschel GbR, Berlin. Versand: DKS-Integral GmbH, Berlin. LOG IN erscheint 2010 im 30. Jahrgang. ISSN:

5 E D I T O R I A L Sucht und Leidenschaft Das Ziel dieses Spiels ist eindeutig: Der Gegner muss umgebracht werden. Und genau das faszinierte ihn. Er war fast sieben Jahre alt, als er das erste Mal mit diesem Spiel in Berührung kam. Seine fünf Jahre ältere Schwester hatte es ihm gezeigt und setzte ihn daran, damit sie nicht ständig auf ihn aufpassen musste. Denn da ihre Mutter sie alleine erzog, musste sie oft während der Arbeit ihre beiden Kinder sich selbst überlassen. Eigentlich war er ein stilles Kind. Doch die Schlachten, die er in diesem Spiel austrug, nahmen immer mehr von seinem Leben ein. Zum großen Kummer seiner Mutter zeigte seine Besessenheit keine Linderung. Er nahm Kontakt mit Gleichgesinnten auf und verbrachte Nächte mit ihnen und diesem Spiel. Die Diskrepanz zwischen seiner Spielwelt und seinem Alltag als Schüler einer Highschool war schließlich für den mittlerweile Fünfzehnjährigen zu groß. Im Unterricht zeigte er sich mürrisch und desinteressiert. Er arbeitete wenig und ignorierte die Lehrer. Er sah nicht ein, inwieweit ihm ein Schul-Abschluss bei seinen Zielen, die er beim Spielen verfolgte, nutzen konnte. Seine Lehrer wussten, wie intelligent er eigentlich war und welches Potenzial er hatte, aber es erwies sich als unmöglich für sie, ihn in den Unterricht zu integrieren. Er verließ die Schule. Auch die Beziehung zu seiner Mutter wurde immer problematischer. Kurz vor seinem sechzehnten Geburtstag zog sie aus der gemeinsamen Wohnung aus und suchte bei einer Freundin Zuflucht. Dreizehn Jahre später war er Weltmeister in dem Spiel, das seine Leidenschaft oder vielleicht sogar seine Sucht war! Die Rede ist hier von Robert James Fischer, der eher unter dem Namen Bobby Fischer bekannt ist und der 1972 in einem aufsehenerregenden Match Schachweltmeister wurde. Der Lebenslauf Fischers zeigt, wie schwierig es ist, sich auch dem Thema Computersucht zu nähern. Einerseits werden Fischer durchaus schwerwiegende, aus familiären Konflikten resultierende psychische Probleme attestiert, die zu Verhaltensauffälligkeiten führten. Andererseits gilt Fischer angesichts seiner unbestrittenen Leistungen letztlich als eine herausragende Persönlichkeit der Schachgeschichte. In jedem Fall aber reicht es nicht aus, einzig dem Schachspiel oder dem Computer die Schuld zuzuweisen. Probleme dieser Art setzen stets eine differenzierte Betrachtungsweise voraus, um ihre Lösung anpacken zu können. Digitale Medien wie das Internet und seine vielfältigen Möglichkeiten im Alltag sind nicht mehr wegzudenken. Unbestreitbar bietet z. B. das Internet eine Erweiterung der Lebenswelt und stellt somit einen neuen Sozialraum dar. Bestimmte Grundbedürfnisse der Menschen lassen sich auf den ersten Blick immer und überall befriedigen. Dies geht über das einfache Kommunizieren per E- Mail weit hinaus und deckt das Verlangen nach Sozialisation und Selbstverwirklichung sowie den Spieltrieb und das Bedürfnis nach Identitätsbzw. Rollenspielen ab. Der leichte Zugang, die scheinbare Anonymität und die Vielfalt an Möglichkeiten machen das Internet zu einem überaus reizvollen Lebensbereich, der manche Menschen nicht mehr loslässt. Und so kann es zu einem suchtartigen Verhalten kommen ein unwiderstehliches Verlangen, am Computer zu spielen oder online zu sein. Beginn, Beendigung und Dauer werden kaum noch kontrolliert. Entzugserscheinungen bei verhindertem Zugang und fortschreitende Vernachlässigung anderer Interessen sind zu beobachten. Ab wann kann von Suchtverhalten gesprochen werden? Welche Art der Internet- und Computerspielnutzung betrifft welche Menschen? Suchtforschung galt bisher der Auseinandersetzung mit substanzgebundener Abhängigkeit. Immer mehr richtet sich der Blick auf sogenannte substanzungebundene Süchte wie z. B. die Computersucht. Sowohl die Zahl der Betroffenen als auch die Zahl derer, die tatsächlich Beratung und Hilfe suchen, ist hoch und sie steigt weiter. Das vorliegende Heft ist deshalb diesem Phänomen gewidmet, und es werden der Stand der Forschung sowie Trends und Erfahrungen mit substanzungebundenen Süchten vorgestellt, insbesondere die Computerspielsucht sowie die Internetsucht, die unter Schülerinnen und Schülern auftreten können. Darüber hinaus finden sich auch Überlegungen zu Therapie, Behandlung und Prävention dieses Phänomens sowie neurobiologische Aspekte. Und es wird auch deutlich gemacht, was Eltern und Lehrkräfte tun können, um einem suchtartigen Verhalten von Kindern und Jugendlichen vorzubeugen: Sie sollten die Computernutzung beobachten, auf Verhaltensänderungen achten, alternative Freizeitaktivitäten und das Eingebundensein in die reale Welt und ihre Gemeinschaften unterstützen. Wichtig ist, sich für die Kinder Zeit zu nehmen und mit ihnen darüber zu sprechen, warum sie spielen, was ihnen daran gefällt. Damit lässt sich feststellen, welche Vorteile und welche Funktionen die,,virtuelle Welt für das Kind hat, und es können Alternativen aufgezeigt werden. Ein Fehler wäre es, Computer grundsätzlich zu verteufeln. Kinder und Jugendliche müssen lernen, mit Medien umzugehen. Das Spielen am Computer darf und kann auch einfach Spaß machen. Tatsächlich könnten Lehrkräfte hier viel von ihren Schülerinnen und Schülern lernen. Ziel ist in jedem Fall, den Computer für die eigene Lebenswelt zu nutzen, im Sinne eines selbstbestimmten, kreativen, verantwortungsvollen Umgangs und den jungen Menschen dabei zu helfen, diese Fähigkeiten zu entwickeln. Bernhard Koerber Jürgen Müller 3

6 B E R I C H T E Lehramtsstudiengang Informatik wird in Hessen ausgebaut Lehrämter an Haupt-, Real- und Förderschulen als Studiengang an der Goethe-Universität Frankfurt Informatik ist derzeit an hessischen Schulen als Wahlfach in der Sekundarstufe I ausgewiesen; die Schulen können ihren Schülerinnen und Schülern ein entsprechendes Unterrichtsangebot machen (vgl. auch Röhner, 2006). Lehrerinnen und Lehrer, die dieses Fach unterrichten, gibt es allerdings zu wenige: Nach Auskunft des hessischen Kultusministeriums erteilten im Jahr 2007 mehr als 600 Lehrerinnen und Lehrer an 2000 hessischen Schulen (Berufliche Schulen, Haupt- und Realschulen, Gymnasien, integrierte und schulformbezogene Gesamtschulen) das Fach Informatik. Der Bedarf liegt in der Regel bei mindestens zwei Lehrkräften pro Schule, damit der notwendige Unterricht erteilt werden kann. Als Lehramtsstudienfach gibt es Informatik in Hessen bisher ausschließlich für das Lehramt an Gymnasien (Studiengang L3-Informatik) und dies auch noch nicht einmal an allen hessischen Universitäten. Ein Studiengang für die Lehrämter an Haupt- und Realschulen (Studiengang L2-Informatik) sowie an Förderschulen (Studiengang L5-Informatik) wurde bislang an hessischen Universitäten nicht angeboten. Einmalig in Hessen ist deshalb, dass im Wintersemester 2010/11 erstmals ein Studiengang L2/L5-Informatik an der Goethe-Universität in Frankfurt am Main beginnen wird! Die Goethe-Universität, in der die Lehrerausbildung traditionell eine große Rolle spielt, erweitert damit ihr Angebot so, dass eine bisher vorhandene Lücke geschlossen wird. Informatik nicht nur für Gymnasiasten Auch humanoide Roboter hier auf einem Fußballfeld werden im Studium eingesetzt. Auch Schülerinnen und Schüler an Haupt- und Realschulen haben ein Recht auf Teilhabe an den modernen Technologien und auf qualifiziert erteilten Wahlunterricht im Fach Informatik. Es gibt daher einen Bedarf an Informatiklehrkräften in den Schulen, auch wenn es derzeit keinen politischen Beschluss gibt, in den nächsten Jahren Informatik als (Pflicht-)Fach für alle Schülerinnen und Schüler einführen zu wollen solch ein Signal würde die Informatiklehramtsausbildung wesentlich vorantreiben. Aber auch ohne einen solchen Beschluss ist damit zu rechnen, dass die Berufschancen für Informatiklehrer dauerhaft gut bleiben werden. Das Besondere des Lehramtsstudiengangs ist, dass er nicht so sehr in die Tiefe, sondern mehr in die Breite zielt, sodass man viele Themen und Fragestellungen aus unterschiedlichen Bereichen der Informatik kennenlernt. Außerdem beschäftigen sich Lehramtsstudierende in didaktischen Lehrveranstaltungen mit Fragen der Vermittlung, aber auch mit Fragen zu gesellschaftlichen Einflüssen der Informatik, ihren Tendenzen und Utopien. Der fachwissenschaftliche Teil umfasst die Einzelbereiche Grundlagen der Informatik, Modelle von Hard- und Software sowie Entwicklung von Software und wird vertieft durch ein Seminar, in dem aktuelle Themen der Informatik behandelt werden. Als Beispiel soll hier ein von der Professur Visuelle Sensorik und Informationsverarbeitung (VSI) angebotenes Seminar dienen. In dieser Veranstaltung beschäftigen sich die Studierenden schwerpunktmäßig mit der Auswertung visueller Signale, die beispielsweise von Kameras stammen, die auf mobilen Robotern oder Fahrzeugen montiert sind. Der selbstentwickelte Roboter RON (Robot for Optical Navigation) ist mit völlig unterschiedlichen Sensoren ausgerüstet, die es ihm erlauben, autark in Räumen zu navigieren. Von Studierenden wurde weiterhin eine Computersteuerung für kleine Modellhubschrauber entwickelt und damit zunächst eine einfache bildgestützte Lage-Regelung konstruiert. Auch mit humanoiden Robotern beschäftigt sich die Arbeitsgruppe; das Bild zeigt einen dieser Roboter auf einem Fußballfeld. RON wurde von Studierenden selbst entwickelt. Weitere Informationen Ausführliche Informationen sind auf den folgenden Seiten im Internet zu finden: 4

7 B E R I C H T E L2-Informatik (Haupt- und Realschulen) Eine tabellarische Übersicht, eine Kurzbeschreibung des Studiengangs und das Bewerbungsverfahren: ienangebot/informatik-l2/index.html Informationen über die zu erwerbenden Kompetenzen und über die Prüfungsformen: ienangebot/lehramt/l2/l2-inform.html L5-Informatik (Förderschulen) Eine tabellarische Übersicht, eine Kurzbeschreibung des Studiengangs und das Bewerbungsverfahren: ienangebot/informatik-l5/index.html Informationen über die zu erwerbenden Kompetenzen und über die Prüfungsformen: ienangebot/lehramt/l5/l5-inform.html Literatur Jürgen Poloczek Reinhard Oldenburg Röhner, G.: Informatische Bildung in Hessen. In: LOG IN, 26. Jg. (2006), H. 143, S Konrad Zuses 100. Geburtstag Ein vorläufiges Resümee Der Computerpionier Konrad Zuse wäre am 22. Juni 2010 einhundert Jahre alt geworden. Am 18. Juni 2010 fanden aus diesem Grund im Deutschen Museum München ein wissenschaftliches Kolloquium, eine Ausstellungseröffnung und eine Lesung statt (aus dem Buch Die Frau, für die ich den Computer erfand von Friedrich Christian Delius). Diese Veranstaltungen ermöglichten teilweise neue und interessante Einblicke in Leben und Werk von Konrad Zuse (vgl. auch Füßl, 2010). Einiges davon ist nachfolgend zusammengestellt und aus persönlicher Perspektive ergänzt. Schulzeit Konrad Zuse machte 1928 am Reform-Realgymnasium Hoyerswerda sein Abitur. Es war eine gute, moderne Schule, in der es z. B. Arbeitsunterricht gab. Zuse hatte unter anderem einen engagierten Kunstlehrer, der mit seinen Schülern zur seinerzeit bedeutenden Internationalen Kunstausstellung 1926 nach Dresden fuhr. Der künstlerische Einfluss der Ausstellung auf Konrad Zuse lässt sich belegen. Ihm gelangen bereits als Schüler bemerkenswerte Zeichnungen. Aus Konrad Zuse wäre wohl auch ein erfolgreicher Werbegrafiker geworden. Die Z3 der erste Computer Es ist schon eines der Phänomene der Informatik, dass ehe der Computer als das zentrale Gerät der Informatik,,so richtig erfunden war bereits feststand, was er prinzipiell kann und was nicht (Alan M. Turing, 1936). Raúl Rojas konnte 1998 unter trickreicher Ausnutzung des Lochstreifens und der Rechenungenauigkeit von Zuses Z3 zeigen, dass sie Turing-vollständig ist. Der Beweis von Rojas basiert darauf, dass man den Lochstreifen mit dem Programm zu einer potenziell endlosen while- Schleife zusammenkleben und (einfache) if-anweisungen der Art,,IF Bedingung THEN Anweisung mithilfe der Rechengenauigkeit simulieren kann. Falls die Bedingung Die 10-Euro- Gedenkmünze zum 100. Geburtstag von Konrad Zuse. LOG-IN-Archiv der if-anweisung nicht erfüllt ist, macht ein Rundungsfehler den Effekt der Anweisung wirkungslos. Es ist bekannt, dass man mit einer while-schleife und diesen einfachen if-anweisungen jedes Programm simulieren kann. Zuses Z3 leistet also genau so viel, wie eine Turing- Maschine, was ein Gütesiegel für Computer ist. Konrad Zuse hatte diesen Leistungsumfang gar nicht vorgesehen; die Z3 verfügt aus welchen Gründen auch immer über keine bedingten Anweisungen, keine bedingten Sprünge und keine Schleifen. Man liegt nicht falsch, wenn man sagt, Zuses Z3 ist der erste Computer. Es gibt jedoch mehrere erste Computer je nachdem, was man unter einem Computer versteht. Es kommen verschiedene Kandidaten in Betracht, so auch der ENIAC (Electronic Numerical Integrator and Computer) von Er war der erste Digitalrechner der Geschichte, der die drei Kriterien elektronisch, programmierbar und Turing-vollständig zugleich erfüllte. Er arbeitete mit Elektronenröhren, allerdings auf der Basis des Dezimalsystems. In jedem Fall hat Konrad Zuse entscheidende Beiträge zur Erfindung des Computers erbracht. Der Computerpionier F. L. Bauer schrieb 1984 über Konrad Zuse (siehe Zuse, , S. V): Schöpfer der ersten vollautomatischen, programmgesteuerten und frei programmierten, in binärer Gleitpunktrechnung arbeitenden Rechenanlage. Sie war 1941 betriebsfähig. Häufig liest man (auch im Zusammenhang mit der Z3) statt,,frei programmiert : frei programmierbar. Mit,,frei programmiert will F. L. Bauer vermutlich darauf hinweisen, dass die Z3 zwar programmgesteuert ist, dass das Pro- 5

8 B E R I C H T E sonderausstellungen/2010/konrad-zuse/film/ gramm jedoch extern vorliegt. Rechner und Lochstreifen bilden gemeinsam eine Maschine, die das Programm abarbeitet. Die nachfolgende Rechner-Generation hatte das Programm nicht mehr extern auf Lochstreifen, sondern intern im Speicher. Einfluss militärischer Auftraggeber Nach dem Studium (Diplom 1935) wurde Konrad Zuse nach kurzer Tätigkeit als Statiker freischaffender Erfinder in Berlin, der im Wohnzimmer seiner Eltern mithilfe von Freunden Computer baute. Im Jahr 1941 gründete er die Zuse Ingenieurbüro und Apparatebau Berlin. Im Verlaufe des Krieges (1943) wurde Zuses Firma als kriegswirtschaftlich wichtig eingestuft; das Stellen von,,uk -Anträgen für Mitarbeiter wurde möglich (uk = unabkömmlich; ein Grund für die Befreiung vom Militärdienst) wurde sie als,,wehrwirtschaftsbetrieb anerkannt. Bei dieser Sachlage wird mir die eigentlich erstaunliche Bereitstellung der erforderlichen Ressourcen für die erfolgreiche Flucht Konrad Zuses (unter Mitnahme der Z4) aus dem Berlin der letzten Kriegstage ins Allgäu verständlicher. Zuses Firma baute von 1942 bis 1944 die Spezialrechner S1 und S2 für die Henschel Flugzeug-Werke. Dabei ging es um die Berechnung von Korrekturwerten für das Leitwerk von Flugbomben; Zuse ist damit auch der Erfinder des digitalen Prozessrechners. Insgesamt lag die militärische und halbmilitärische Unterstützung der Zuse-Entwicklungen zwischen und Reichsmark. Zur Einordnung der Größenordnung dieses Betrags fehlen mir Vergleiche zu anderen Forschungsprojekten dieser Zeit. Nach Kriegsende wurden Konrad Zuse und Mitarbeiter von Alliierten verhört; ein Verbringen ins Ausland erfolgte jedoch nicht. Der Nachlass von Konrad Zuse Eine Gesamtschau zu Leben und Werk von Konrad Zuse liegt bisher nicht vor. Eine wichtige Aufgabe für die nächsten Jahre sollte daher im Erarbeiten einer Biografie von Konrad Zuse auf wissenschaftlicher Grundlage unter Einbeziehung des Nachlasses bestehen. Die Familie Konrad Zuses hat dessen Nachlass an das Deutsche Museum München zur wissenschaftlichen Aufarbeitung abgegeben. Das Vorhaben, diesen Nachlass aufzuarbeiten, wird sicher einige Jahre in Anspruch nehmen. Ein Anfang ist inzwischen gemacht; erste Arbeitsergebnisse konnten in den Veranstaltungen im Deutschen Museum vorgelegt werden. Die Biografie dürfte eine sinnvolle Ergänzung zur bekannten Autobiografie darstellen. Die erste Sichtung des Nachlasses förderte einen Tagebucheintrag vom 4. Januar 1942 zutage, der Bezüge zur NS-Ideologie aufweist (,,Systematische Rassenforschung ). Die daraus gezogenen Schlussfolgerungen (Füßl, 2010, S. 104, 109) sind sehr weitgehend und bedürfen aus meiner Sicht einer kritischen Überprüfung. Das Erstellen einer Biografie würde dafür eine gute Gelegenheit bieten. Z4 Anfang mit Tücken Die Z4 war 1950 die einzige kommerziell eingesetzte programmgesteuerte Rechenanlage in Europa Der Helixturm von Konrad Zuse (Ausschnitt aus einem Film des Deutschen Museums). (oder sogar darüber hinaus). Sie war für fünf Jahre an die ETH Zürich für insgesamt Schweizer Franken verliehen; dieser Betrag war ein wichtiger Teil des Startkapitals für die 1949 gegründete Zuse KG. Die Z4 lief in Zürich nicht immer perfekt. Solche Erfahrungen sind bis heute mit komplexen neuen Systemen nicht unüblich. Erfolg und Misserfolg der Zuse KG Die Zuse KG war die erste deutsche Computerfirma und über Jahre erfolgreich. Sie baute rund 250 Relais-, Röhren- und Transistor- Rechner. Ein Beispiel für Innovation ist der Graphomat Z64 (ein automatischer Zeichentisch, der durch Lochstreifen oder Lochkarten gesteuert wurde) eine Attraktion auf der Hannover-Messe Die Zuse KG wurde 1964 zuerst durch Brown, Boveri & Cie. (BBC) übernommen. Später ging die Firma vollständig an die Siemens AG. Sicher gibt es verschiedene Gründe für das letztliche Scheitern von Konrad Zuse als Unternehmer. Heinz Zemanek wies darauf hin, dass die Z31 die Zuse KG in Finanzschwierigkeiten brachte. Und auch:,,die Umgebung von Zuse wird im historischen Rückblick in ein paar Jahrzehnten keine guten Noten bekommen (Zemanek, 2004). Helixturm Die letzte große Erfindung von Konrad Zuse war ein Turm, der sich selbst auf- und abbaut. Platten werden von außen automatisch zugeführt und formschlüssig zusammengefügt. Der Turm fährt kontinuierlich, mit einer Handkurbel oder von einem Elektromotor angetrieben, nach oben oder unten. Ich habe den Helixturm 1994 voll funktionstüchtig erlebt (Antrieb mit Elektromotor). Für mich wurde er zur Metapher für Objektorientierung. Man sendet an den Turm die Meldung,,Bau dich auf. Und er tut dies. Dann die Meldung,,Bau dich ab. Und er tut auch das. Der Helixturm wurde inzwischen restauriert und kann im Deutschen Museum München besichtigt werden. 6

9 B E R I C H T E Veranstaltung in Jena Die Fakultät für Mathematik und Informatik der Friedrich-Schiller- Universität Jena lud für den 22. Juni 2010 zu einer,,kleinen Geburtstagsfeier ein, an der rund 70 Gäste teilnahmen. In mehreren Kurzbeiträgen ging es um einen Lebenslauf, um Bezüge zwischen Konrad Zuse und Jena, um die Mechanik der Z1 in einer Computersimulation (vgl. auch LOG IN, Heft 162, S. 73 f.), um Zuses Plankalkül, um den Rechnenden Raum, um Konrad Zuse als Künstler und Visionär und schließlich um die Beantwortung der Frage: Wer ist Computerpionier? Professor Hartmut Wedekind, Ehrendoktor der Fakultät, brachte es in gekonnter Weise auf den Punkt: Computerpioniere im deutschsprachigen Raum sind diejenigen, die von Konrad Zuse gemalt wurden (siehe Jänike/Genser, ). Immerhin wirkten zwei Computerpioniere in Jena: Wilhelm Kämmerer und Herbert Kortum, unter deren Leitung 1954/1955 die OPREMA (OPtik-REchen-MAschine) entwickelt wurde. Michael Fothe Martin Mundhenk (Universität Jena) sah eine Entwurfsfassung dieses Berichts kritisch durch und gab ergänzende Hinweise, wofür ich danke. Literatur und Internetquellen Delius, F. Chr.: Die Frau, für die ich den Computer erfand. Berlin: Rowohlt.Berlin Verlag, Deutsches Museum: Helixturm (Film) gen/sonderausstellungen/2010/konrad-zuse/ film/ Friedrich-Schiller-Universität Jena: 100. Geburtstag des deutschen Erfinders des Computers. Veranstaltung in Jena, 22. Juni 2010: Füßl, W. (Hrsg.): 100 Jahre Konrad Zuse Einblicke in den Nachlass. München: Deutsches Museum München, Hellige, H.-D. (Hrsg.): Geschichten der Informatik Visionen, Paradigmen, Leitmotive. Berlin, Heidelberg, New York: Springer, Jänike, J.; Genser, F.: Die Vergangenheit der Zukunft Deutsche Computerpioniere. Düsseldorf: Eigenverlag Friedrich Genser, Turing, A M.: On computable numbers, with an application to the Entscheidungsproblem. In: Proceedings of the London Mathematical Society, 42. Jg. (1936/1937), Serie 2, S Zemanek, H.: Konrad Zuse und die Systemarchitektur, das Mailüfterl und der Turmbau zu Babel ein Essay. In: Hellige, 2004, S Zuse, K.: Der Computer mein Lebenswerk. Berlin, Heidelberg, New York: Springer, (und neuere Auflagen). Alle Internetquellen wurden zuletzt am 31. August 2010 geprüft. Im Mittelpunkt: Kompetenzorientierter Informatikunterricht 9. bundesweite Fachleitertagung Informatik Wieder war die Reinhardswaldschule in Fuldatal das Ziel von Fachleiterinnen und Fachleiter Informatik, um sich wie jedes Jahr seit 2002 mit aktuellen und wichtigen Problemen des Informatikunterrichts auseinanderzusetzen. Vom 14. bis 16. Juni 2010 fand dort die 9. bundesweite Fachleitertagung Informatik statt. Eingeladen hatte ein bewährtes Team aus Fachleiterinnen und Fachleitern, das auch schon die vorangegangenen Tagungen organisiert und durchgeführt hat. Ludger Humbert hat sich um die Einladungen gekümmert, Monika Seiffert um die Themenfindung, und Gerhard Röhner organisierte die Tagung vor Ort. Von Wettbewerben und ER-Diagrammen Der Bundeswettbewerb Informatik ist auch eine interessante Informationsquelle für Lehrkräfte. Die Tagung begann mit einem Beitrag zu den Informatik-Wettbewerben in Deutschland durch Wolfgang Pohl, dem Geschäftsführer des Bundeswettbewerbs Informatik (BWINF). Eine sehr lange Tradition hat der in drei Runden ausgeführte Bundeswettbewerb Informatik (vgl. auch LOG IN, Heft 133, S. 10 ff.). Als leistungsorientierter Wettbewerb erreicht er eine durchschnittliche Teilnehmerzahl von rund 1000 in der ersten Runde. In der zweiten Runde sind in Einzelarbeit drei schwierige Aufgaben zu lösen. Die Endrunde mit Kolloquien in Einzelgesprächen und Gruppenarbeit erreichen rund 30 Teilnehmer, wovon zwischen vier und sechs zum Bundessieger gekürt werden. In Analogie zum Känguru- Wettbewerb in der Mathematik wurde vor vier Jahren der Informatik-Biber eingeführt, der als Online- Wettbewerb durchgeführt wird und das Interesse an der Informatik wecken und fördern soll (vgl. auch LOG IN, Heft 146/147, S. 9). Bei der rasant steigenden Teilnehmerzahl kann man davon ausgehen, dass 2010 die Marke überschritten wird. Diskutiert wurden Fragen der Durchführung und Unterstützung der Wettbewerbe. Als weiteren Programmpunkt hatte Tino Hempel aus Ribnitz- Damgarten (Mecklenburg-Vorpommern) den Einsatz des Werkzeugs MySQL-Workbench vorbereitet. In einem Workshop führte er anhand eines schulischen Beispiels, bei dem ein ER-Diagramm als Klassendiagramm in MySQL-Workbench umzusetzen war, in die Anwendung ein. Die Modellierung der Beziehungen wird durch geeignete Optionen unterstützt. Zum erzeugten Modell kann man sich die nötigen Quelle: BWINF 7

Computermuseum Hoyerswerda. Zu Besuch bei der Ausstellung zur Geschichte der Rechentechnik

Computermuseum Hoyerswerda. Zu Besuch bei der Ausstellung zur Geschichte der Rechentechnik Computermuseum Hoyerswerda Zu Besuch bei der Ausstellung zur Geschichte der Rechentechnik Ausstellungsverlauf Die Einleitung beginnt mit einem Videofilm unter der Leitung von Herrn Dipl.-Ing. Jens-Uwe

Mehr

Mathematikunterricht mit GTR und CAS

Mathematikunterricht mit GTR und CAS T 3 Regionaltagung Unna Neue Richtlinien und Lehrpläne in NRW ab 2014 Mathematikunterricht mit GTR und CAS Termin: 17. November 2012 Ort: Anfahrt: Abendschule Unna Morgenstraße 47 59423 Unna http://www.abendschuleunna.de/abendschule-unna/anfahrt/

Mehr

Standpunkt Medienbildung. Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten. und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen

Standpunkt Medienbildung. Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten. und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen Standpunkt Medienbildung Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen Zur Lage Kinder erschließen sich die Welt zu großen Teilen mit und durch

Mehr

Geb. am: 22. Juni 1910 in Berlin (Deutschland)

Geb. am: 22. Juni 1910 in Berlin (Deutschland) Name / Erfindung: Konrad Zuse / erste Rechenanlage Geb. am: 22. Juni 1910 in Berlin (Deutschland) Eltern: Seine Eltern waren Maria und Emil Zuse. Im Alter von zwei Jahren zog die Familie in das ostpreußische

Mehr

Reform der Lehrerbildung FAQ

Reform der Lehrerbildung FAQ Reform der Lehrerbildung FAQ 1. Welches Ziel hat die Reform? Baden-Württemberg verfügt über gute Schulen und über gute Lehrerinnen und Lehrer. Auf dem Erreichten kann sich das Land aber nicht ausruhen,

Mehr

Stand: April 2014. Comeback Kids IES

Stand: April 2014. Comeback Kids IES Stand: April 2014 Comeback Kids IES Ein Angebot für die Jahrgänge 9/10 an der Ida Ehre Schule im Rahmen der Kooperation von Jugendhilfe und Schule in Zusammenarbeit mit der Jugendberatung Apostelkirche

Mehr

Mündliche Abiturprüfung im Fach Informatik am sächsischen Gymnasium

Mündliche Abiturprüfung im Fach Informatik am sächsischen Gymnasium am sächsischen Gymnasium Informatikprüfung wann wird sie möglich? Rechtliche Grundlagen OAVO - 5 Zuordnung zum mathematischnaturwissenschaftlich-technisches Aufgabenfeld OAVO - 23 Leistungsanforderungen

Mehr

Die Zentren für Lehrerbildung an den Universitäten in Baden- Württemberg

Die Zentren für Lehrerbildung an den Universitäten in Baden- Württemberg Dr. M. Lamche 10. Februar 2007 Zentrum für Lehrerbildung der Universität Ulm Die Zentren für Lehrerbildung an den Universitäten in Baden- Württemberg Seite 2 Standorte Personelle Ausstattung Ziel: Ein

Mehr

Thesen zu einer zeitgemäßen Fortbildung und Personalentwicklung von Lehrerinnen und Lehrern in den MINT-Fächern

Thesen zu einer zeitgemäßen Fortbildung und Personalentwicklung von Lehrerinnen und Lehrern in den MINT-Fächern Nationales MINT Forum (Hrsg.) Thesen zu einer zeitgemäßen Fortbildung und Personalentwicklung von Lehrerinnen und Lehrern in den MINT-Fächern Empfehlungen des Nationalen MINT Forums (Nr. 4) aus der Arbeitsgruppe

Mehr

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Die Gewichtung der Einzelnoten bezieht sich im Folgenden auf eine Gesamtpunktzahl von 34 zu erbringenden Leistungspunkten. Nichtbenotete Leistungspunkte

Mehr

Wissenschaft entdecken! Universität erleben!

Wissenschaft entdecken! Universität erleben! Wissenschaft entdecken! Universität erleben! Geistes- & Sozialwissenschaften Naturwissenschaften 7. bis 13. Juli 2013 7. bis 13. Juli 2013 Die ist eine der führenden Universitäten in Deutschland mit ausgewiesenen

Mehr

Technik trifft Schule Lernmaterialien - Optische Technologie. Vorschläge zur Gestaltung einer Unterrichtssequenz

Technik trifft Schule Lernmaterialien - Optische Technologie. Vorschläge zur Gestaltung einer Unterrichtssequenz Technik trifft Schule Lernmaterialien - Optische Technologie. Vorschläge zur Gestaltung einer Unterrichtssequenz Inhaltsverzeichnis 1. Richtlinienbezug......3 2. Unterrichtsvorschläge......3 3. Einstiegsvorschlag......5

Mehr

DAS "NEUE" LEHRAMT NACH LABG 2009 - AB WINTERSEMESTER 2011/2012

DAS NEUE LEHRAMT NACH LABG 2009 - AB WINTERSEMESTER 2011/2012 DAS "NEUE" LEHRAMT NACH LABG 2009 - AB WINTERSEMESTER 2011/2012 Ab dem Wintersemester 2011/2012 erfolgt die Lehramtsausbildung an der Technischen Universität Dortmund auf der Grundlage des Gesetzes zur

Mehr

Syllabus BAE 4042-Lean Manufacturing SS2015

Syllabus BAE 4042-Lean Manufacturing SS2015 Lehrveranstaltung: BAE 4042 Lean Manufacturing 2 SWS, 2 Credits, Deutsch, Niveau: fortgeschritten Montag 08:00-09:30 Uhr Raum: THE Die Veranstaltung Lean Manufacturing hat Projektcharakter und ist nur

Mehr

Toolbox. Die richtigen Werkzeuge für ein erfolgreiches Studium. Maschinenhaus die VDMA-Initiative für Studienerfolg. Bildung

Toolbox. Die richtigen Werkzeuge für ein erfolgreiches Studium. Maschinenhaus die VDMA-Initiative für Studienerfolg. Bildung Bildung Maschinenhaus die VDMA-Initiative für Studienerfolg Toolbox Die richtigen Werkzeuge für ein erfolgreiches Studium QualitätSMAnagement der Lehre 203 9 Qualitätsmanagement der Lehre A. Konzeption

Mehr

MINISTERIUM FÜR KULTUS, JUGEND UND SPORT BADEN-WÜRTTEMBERG. Informationsblatt. zum Betriebs- oder Sozialpraktikum

MINISTERIUM FÜR KULTUS, JUGEND UND SPORT BADEN-WÜRTTEMBERG. Informationsblatt. zum Betriebs- oder Sozialpraktikum MINISTERIUM FÜR KULTUS, JUGEND UND SPORT BADEN-WÜRTTEMBERG Informationsblatt zum Betriebs- oder Sozialpraktikum für die Zulassung zum Vorbereitungsdienst für das Lehramt an Gymnasien gemäß 2 Abs. 1 Nr.

Mehr

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Vorwort Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen ISBN (Buch): 978-3-446-43460-8 Weitere Informationen

Mehr

Syllabus: Modul Einführung in die Wirtschaftsinformatik (BIS1010)

Syllabus: Modul Einführung in die Wirtschaftsinformatik (BIS1010) Zugehörige Lehrveranstaltungen BIS1011 Vorlesung Einführung in die Wirtschaftsinformatik (2 SWS, 2 credits) für Studiengänge BEL, BPM: Mittwoch 15.30 17.00 Uhr, W2.2.01 für Studiengänge BCR, BSR: Dienstag

Mehr

Kunst in Technik und Wissenschaft

Kunst in Technik und Wissenschaft Kunst in Technik und Wissenschaft Konrad und Horst Zuse Prof. Dr. Konrad Zuse (1910-1995), acht Ehrendoktortitel, war ein genialer, zielstrebiger deutscher Ingenieur, Manager, Wissenschaftler und talentierter

Mehr

Besonderheiten der Fachmittelschule FMS

Besonderheiten der Fachmittelschule FMS Amt für Berufsbildung, Mittel- und Hochschulen Amtsleitung Bielstrasse 102 4502 Solothurn Besonderheiten der Fachmittelschule FMS 1. Selbstständiges Lernen Definition Lernen besteht aus verschiedenen Dimensionen

Mehr

Information für Kooperationspartner. im Rahmen von. Service Learning-Veranstaltungen

Information für Kooperationspartner. im Rahmen von. Service Learning-Veranstaltungen Stabsstelle Studium und Lehre Referat Service Learning Julia Derkau, Dipl. Kulturwiss. (Medien) Tel. +49 (0) 621 / 181-1965 derkau@ssl.uni-mannheim.de http://www.uni-mannheim.de/sl VORLAGE für Lehrende

Mehr

Impulse für die Lehramtsausbildung: TUM School of Education

Impulse für die Lehramtsausbildung: TUM School of Education Kristina Reiss Heinz Nixdorf-Stiftungslehrstuhl für Mathematikdidaktik Impulse für die Lehramtsausbildung: TUM School of Education Workshop Qualifikation und Ziele in der Lehramtsausbildung Mathematik

Mehr

Seminar 2. Informatiktricks. Fachgebiet Didaktik der Informatik Bergische Universität Wuppertal. Seminar Didaktik der Informatik vom 20.

Seminar 2. Informatiktricks. Fachgebiet Didaktik der Informatik Bergische Universität Wuppertal. Seminar Didaktik der Informatik vom 20. in der Seminar 2 in der Beispiele aus der Kerninformatik Seminar Didaktik der vom 20. Oktober 2014 Version: 355 Stand: 19. Oktober 2014, 18:52 Uhr Zuletzt bearbeitet von: Julia Schüller Julia Schüller

Mehr

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Dr. Sonja Berghoff Dipl. Soz. Gero Federkeil Dipl. Kff. Petra Giebisch Dipl. Psych. Cort Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings Prof. Dr. Detlef Müller

Mehr

Fachschaft Deutsch der Uni Kiel:

Fachschaft Deutsch der Uni Kiel: Fachschaft Deutsch der Uni Kiel: Handreichung zur Organisation des 3. Studienjahres im Fach Deutsch mit dem Abschluss Bachelor of Arts Stand: 15. Juli 2012 Eine Information der Fachschaft Deutsch. Alle

Mehr

Reform der Lehrerbildung in Baden-Württemberg: Grundsätze für die Umsetzung

Reform der Lehrerbildung in Baden-Württemberg: Grundsätze für die Umsetzung Reform der Lehrerbildung in Baden-Württemberg: Grundsätze für die Umsetzung Vorbemerkung Gute Schulen brauchen in erster Linie eines: gute Lehrerinnen und Lehrer. Die Landesregierung von Baden-Württemberg

Mehr

Kompetenzmodell für Informatik

Kompetenzmodell für Informatik Kompetenzmodell für Informatik als Grundlage des Lehrplans für den Pflichtgegenstand Informatik in der 5. Klasse und für den Wahlpflichtgegenstand Informatik in der 6. bis 8. Klasse Das Kompetenzmodell

Mehr

Mobile Commerce Anwendung und Perspektiven

Mobile Commerce Anwendung und Perspektiven Key Pousttchi, Klaus Turowski (Hrsg.) Mobile Commerce Anwendung und Perspektiven 3. Workshop Mobile Commerce 04.02.2003 Gesellschaft für Informatik 2003 Lecture Notes in Informatics (LNI) - Proceedings

Mehr

Schulstruktur und Bildungschancen

Schulstruktur und Bildungschancen Zukunftskreissitzung am 27. September 2011 Leitung: Dr. Bernhard Bueb Thesenpapier: Schulstruktur und Bildunschancen Schulstruktur und Bildungschancen WIR WISSEN HEUTE: In Deutschland korreliert die Schullaufbahnempfehlung

Mehr

Robot Karol für Delphi

Robot Karol für Delphi Robot Karol für Delphi Reinhard Nitzsche, OSZ Handel I Version 0.1 vom 24. Januar 2003 Zusammenfassung Nach der Einführung in die (variablenfreie) Programmierung mit Robot Karol von Freiberger und Krško

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Der Kreislauf unseres Geldes. Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Der Kreislauf unseres Geldes. Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Der Kreislauf unseres Geldes Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Sekundarstufe Klaus Ruf & A. Kalmbach-Ruf Der

Mehr

Die Erfindung der ersten Computer und Vergleich der Intentionen der Erfinder

Die Erfindung der ersten Computer und Vergleich der Intentionen der Erfinder Die Erfindung der ersten Computer und Vergleich der Intentionen der Erfinder Konrad Zuse John Atanasoff John Mauchly Inwiefern ist Konrad Zuse der Erfinder des Computers? von Ivo Adrian Knabe 20. März

Mehr

Informatik und Informationstechnik (IT)

Informatik und Informationstechnik (IT) Informatik und Informationstechnik (IT) Abgrenzung Zusammenspiel Übersicht Informatik als akademische Disziplin Informations- und Softwaretechnik Das Berufsbild des Informatikers in der Bibliothekswelt

Mehr

Selbstcheck. Welche meiner Tätigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten sind für meine Bewerbung wichtig und wie zeige ich das?

Selbstcheck. Welche meiner Tätigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten sind für meine Bewerbung wichtig und wie zeige ich das? Selbstcheck Welche meiner Tätigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten sind für meine Bewerbung wichtig und wie zeige ich das? Im folgenden Abschnitt möchten wir Sie dabei unterstützen, diejenigen Lebens- und

Mehr

Computer im Unterricht. Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule

Computer im Unterricht. Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule Computer im Unterricht Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule 1. Computer im Unterricht 1.1 Einleitende Gedanken Der Umgang mit dem Computer hat sich zu einer Kulturtechnik

Mehr

Informatik an der LMU

Informatik an der LMU 2009 Informatik an der LMU Priv.-Doz. Dr. Studiengangskoordinator Themen des Vortrages Was ist Informatik? Sollte ich Informatik studieren? Informatik-Studiengänge an der LMU Warum Informatik an der LMU

Mehr

Weiterführende Schulen und Berufskollegs

Weiterführende Schulen und Berufskollegs Weiterführende Schulen und Berufskollegs informieren Letzte Aktualisierung: 9. Januar 2004, 19:45 Uhr AACHEN. Die weiterführenden Schulen laden in den kommenden Wochen zu Informationsveranstaltungen für

Mehr

Nachwuchsförderung Informatik

Nachwuchsförderung Informatik Nachwuchsförderung Informatik - Spielerisch Programmieren lernen mit Scratch Transfer Transparent Antrittsvortrag Ruedi Arnold 4. Oktober 2012 Um was geht es? Eintägige Programmierkurse an der HSLU T&A

Mehr

Anlage 11 b Fachspezifische Anlage für das Fach Informatik (Zwei-Fächer-Bachelor) vom 23.09.2015 - Lesefassung -

Anlage 11 b Fachspezifische Anlage für das Fach Informatik (Zwei-Fächer-Bachelor) vom 23.09.2015 - Lesefassung - Anlage 11 b Fachspezifische Anlage für das Fach Informatik (Zwei-Fächer-Bachelor) vom 23.09.2015 - Lesefassung - Die Zwei-Fächer-Bachelor-Studiengänge Informatik mit 30 bzw. 60 Kreditpunkten () bieten

Mehr

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt.

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. WIR SIND 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. 2. EXZELLENT IN DER LEHRE Bei uns wird Theorie praktisch erprobt und erfahren. 3. ANWENDUNGSORIENTIERT Unsere Studiengänge

Mehr

Einführung in die Informatik

Einführung in die Informatik Einführung in die Informatik Geschichte und Einteilung der Informatik 01101101 01011001 11010011 10011000 00000011 00011100 01111111 11111111 00110100 00101110 11101110 01110010 10011101 00111010 2 Der

Mehr

Mit Smartphones, Beispiele handlungsorientierter. Ute Heuer. Informatik

Mit Smartphones, Beispiele handlungsorientierter. Ute Heuer. Informatik Mit Smartphones, Robotern und Co. arbeiten Beispiele handlungsorientierter Aktivitäten ität für den Informatikunterricht Ute Heuer Didaktik der Didaktik der Informatik Didaktik Dienstleistung für wen,

Mehr

MASTER FERNSTUDIENGANG WIRTSCHAFTSINFORMATIK

MASTER FERNSTUDIENGANG WIRTSCHAFTSINFORMATIK MASTER FERNSTUDIENGANG WIRTSCHAFTSINFORMATIK STUDIENBRIEF: MODUL: Semester IV Spezialisierung Wissensmanagement: Wissensbasierte Systeme AUTOR: Prof. Dr.-Ing. Uwe Lämmel 2 IMPRESSUM IMPRESSUM WINGS Wismar

Mehr

Anhang. zum Studienreglement 2006 für den. Master-Studiengang Management, Technologie und Ökonomie (MTEC)

Anhang. zum Studienreglement 2006 für den. Master-Studiengang Management, Technologie und Ökonomie (MTEC) zum Studienreglement 2006 für den Master-Studiengang Management, Technologie und Ökonomie (MTEC) vom 31. August 2010 (Stand am 1. November 2011) Gültig für Eintritte, inkl. Wiedereintritte in den Studiengang

Mehr

zum anderen die arbeitsorganisatorischen Fragen der Anwendungsgestaltung. Damit leitet es zum Schlusskapitel über, das untersucht wie durch

zum anderen die arbeitsorganisatorischen Fragen der Anwendungsgestaltung. Damit leitet es zum Schlusskapitel über, das untersucht wie durch Unverständliche Meldungen, schwer erkennbare Bedienelemente, unauffindbare Funktionen, umständliche Dialoge jede Benutzerin und jeder Benutzer von Rechneranwendungen kann hierfür Beispiele nennen. Derartige

Mehr

Informatische Bildung an den allgemein bildenden Schulen in Thüringen

Informatische Bildung an den allgemein bildenden Schulen in Thüringen Dr. Michael Fothe, Landesfachberater für Informatik, Albert-Schweitzer-Gymnasium Erfurt Informatische Bildung an den allgemein bildenden Schulen in Thüringen Mit dem Thüringer Lehrplan für das Grund- und

Mehr

Master International Marketing Management

Master International Marketing Management Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master International Marketing Management Akkreditiert durch International Marketing

Mehr

Informationen zum Auslandsaufenthalt von schulpflichtigen Schülerinnen und Schülern an der Liebfrauenschule Oldenburg

Informationen zum Auslandsaufenthalt von schulpflichtigen Schülerinnen und Schülern an der Liebfrauenschule Oldenburg Informationen zum Auslandsaufenthalt von schulpflichtigen Schülerinnen und Schülern an der Liebfrauenschule Oldenburg I. Einjähriger Auslandsaufenthalt nach dem Besuch der 10. Jahrgangsstufe Regelfall

Mehr

Beschreibung des Angebotes

Beschreibung des Angebotes Studiengang Lehramt an Mittelschulen (Staatsexamen) in Dresden Angebot-Nr. 00635219 Angebot-Nr. 00635219 Bereich Studienangebot Hochschule Anbieter Termin Permanentes Angebot Tageszeit Ort Regelstudienzeit:

Mehr

Brückenkurs / Computer

Brückenkurs / Computer Brückenkurs / Computer Sebastian Stabinger IIS 22 September 2014 1 / 24 Content 1 Allgemeines zum Studium 2 Was ist ein Computer? 3 Geschichte des Computers 4 Komponenten eines Computers 5 Aufbau eines

Mehr

Wirtschaft Verstehen Lernen DIE BILDUNGSINITIATIVE DER DIETER VON HOLTZBRINCK STIFTUNG

Wirtschaft Verstehen Lernen DIE BILDUNGSINITIATIVE DER DIETER VON HOLTZBRINCK STIFTUNG Wirtschaft Verstehen Lernen DIE BILDUNGSINITIATIVE DER DIETER VON HOLTZBRINCK STIFTUNG Dieter von Holtzbrinck Stiftung Warum eine neue Bildungsinitiative? D 3 Wie können Schülerinnen und Schüler Wirtschaft

Mehr

Circle of Excellence in Marketing

Circle of Excellence in Marketing Circle of Excellence in Marketing Ausschreibung für 2012/2013 CEM Circle of Excellence in Marketing 1-jähriges Programm für herausragende Studierende, die großes Interesse an Marketingfragestellungen haben"

Mehr

Arbeit in den Landesarbeitskreisen- Wie funktioniert das eigentlich? 1. Was ist ein LAK?- Aufgaben

Arbeit in den Landesarbeitskreisen- Wie funktioniert das eigentlich? 1. Was ist ein LAK?- Aufgaben Landesarbeitskreise in der Grünen Jugend Niedersachsen Inhalt: Aufgaben eines LAKs Mitarbeit meine eigene Mitarbeit andere zur Mitarbeit bewegen Gründung Koordination Zusammenarbeit Kommunikation ein Seminar

Mehr

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen Modulbeschreibung VI.5.5 Modulbezeichnung Supply-Chain-Management Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Die Studierenden erwerben vertieftes Wissen über unternehmensübergreifenden Wertschöpfungsketten

Mehr

Programmiersprachen gestern, heute, morgen

Programmiersprachen gestern, heute, morgen Programmiersprachen gestern, heute, morgen Einleitung Sie kennen sicher die heute gängigen Sprachen wie C, Java oder Pascal. Doch wie kam es dazu? Wer hat diese Programmiersprachen erfunden? Und - noch

Mehr

Front Office Management (IST)

Front Office Management (IST) Studienbeschreibung Front Office Management (IST) IST-Studieninstitut Moskauer Straße 25 D-40227 Düsseldorf Tel. +49(0)211/86668-0 Fax +49(0)211/86668-30 info@ist.de www.ist.de Bildung, die bewegt Um die

Mehr

Vorgehensmodelle: Wirtschaftlichkeit, Werkzeugunterstützung und Wissensmanagement

Vorgehensmodelle: Wirtschaftlichkeit, Werkzeugunterstützung und Wissensmanagement Berichte aus der Wirtschaftsinformatik Urs Andelfinger, Georg Herzwurm, Werner Mellis, Günther Müller-Luschnat (Hrsg.) Vorgehensmodelle: Wirtschaftlichkeit, Werkzeugunterstützung und Wissensmanagement

Mehr

Wie bewerten. LehrerInnen & SchülerInnen. die MindMatters-Materialien?

Wie bewerten. LehrerInnen & SchülerInnen. die MindMatters-Materialien? Wie bewerten LehrerInnen & SchülerInnen die MindMatters-Materialien? Ergebnisse zur Initialtestung Wer hat an der Initialtestung teilgenommen? Befragt wurden 24 LehrerInnen (14 Frauen, 8 Männer) und 400

Mehr

Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Arbeit mit Hilfstexten

Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Arbeit mit Hilfstexten Michal Dvorecký Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Arbeit mit Hilfstexten Aufgabe 1 Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Aufgabe zur Bewusstmachung der unterschiedlichen

Mehr

Elemente der Softwareentwicklung

Elemente der Softwareentwicklung Elemente der Softwareentwicklung Nutzung von Turtle-Objekten Tino Hempel Abiturhinweise 2010/11 Vorabhinweise 2010, Punkt 5: Curriculare Hinweise Die folgenden inhaltlichen Hinweise sind Konkretisierungen

Mehr

Informationstechnologie (ITE)

Informationstechnologie (ITE) Wahlpflichtfachentscheidung Informationstechnologie (ITE) Der Empfehlung der Fachdidaktischen Kommission Informationstechnologie folgend werden die im Unterricht des Wahlpflichtfachs zu vermittelnden Inhalte

Mehr

Informatik an der LMU

Informatik an der LMU Tag der offenen Tür 2013 Informatik an der LMU Dr. Studiengangskoordinator Themen des Vortrages Was ist Informatik? Sollte ich Informatik studieren? Informatik-Studiengänge an der LMU Warum Informatik

Mehr

Ich darf Sie bitten, diesen an die Mitglieder des Ausschusses für Schule und Weiterbildung weiter zu leiten.

Ich darf Sie bitten, diesen an die Mitglieder des Ausschusses für Schule und Weiterbildung weiter zu leiten. Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen Die Ministerin Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW, 40190 Düsseldorf An den Vorsitzenden des Ausschusses für Schule und

Mehr

Informationen zum STEP.ING SZ Programm und zur Bewerbung

Informationen zum STEP.ING SZ Programm und zur Bewerbung Informationen zum STEP.ING SZ Programm und zur Bewerbung Inhalt Informationsmappe INHALT 1. Informationen zum Programm STEP.ING SZ 2. Checkliste zur Bewerbung 3. Formular: Bewerbungsbogen der Schülerin

Mehr

Die Pädagogische Hochschule Vorarlberg wird in den nächsten Jahren ihre berufsfeldbezogenen Forschungen in den Schwerpunkten

Die Pädagogische Hochschule Vorarlberg wird in den nächsten Jahren ihre berufsfeldbezogenen Forschungen in den Schwerpunkten Ausschreibung an die Mitglieder des Kollegiums der Pädagogischen Hochschule Vorarlberg Die Pädagogische Hochschule Vorarlberg wird in den nächsten Jahren ihre berufsfeldbezogenen Forschungen in den Schwerpunkten

Mehr

Workshops zur Brain Circulation zwischen Deutschland und der Türkei für bessere naturwissenschaftliche

Workshops zur Brain Circulation zwischen Deutschland und der Türkei für bessere naturwissenschaftliche Deutsch-Türkisches Jahr der Forschung, Bildung und Innovation 2014 Ideenwettbewerb Titel Workshops zur Brain Circulation zwischen Deutschland und der Türkei für bessere naturwissenschaftliche und technologische

Mehr

Informationsabend der Herman-Nohl-Schule - Abteilung 4 - Regina Michalski, Abteilungsleiterin

Informationsabend der Herman-Nohl-Schule - Abteilung 4 - Regina Michalski, Abteilungsleiterin Informationsabend der Herman-Nohl-Schule - Abteilung 4 - Regina Michalski, Abteilungsleiterin Informationsveranstaltung für Eltern und Schüler, 09.01.2012 09.01.2012 Infoabend Abteilung 4 - Regina Michalski

Mehr

11 Die beteiligten Forschungsinstitute

11 Die beteiligten Forschungsinstitute 11 Die beteiligten Forschungsinstitute Fraunhofer Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation, Stuttgart Hochschule der Medien, Stuttgart Universität Stuttgart, Lehrstuhl für Betriebswirtschaftliche

Mehr

POLE POSITION. Mit dem VDI drei Längen voraus: Technik.Netzwerk.Karriere.

POLE POSITION. Mit dem VDI drei Längen voraus: Technik.Netzwerk.Karriere. POLE POSITION Mit dem VDI drei Längen voraus: Technik.Netzwerk.Karriere. VDI: Ihr Sprungbrett für die Zukunft Ingenieure, Naturwissenschaftler, Informatiker mit fast 150.000 Mitgliedern ist der VDI Europas

Mehr

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017. (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG)

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017. (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG) INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017 (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG) www.wist-muenster.de Das Westfälische Institut für Systemische

Mehr

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Ansprechpartner im Projekt Projektleitung Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW: Tamara Sturm-Schubert t.sturm-schubert@vielfalt-foerdern. schulen.nrw.de

Mehr

Hier erfahren Sie etwas über mich und meine Arbeit.

Hier erfahren Sie etwas über mich und meine Arbeit. Joachim Dettmann Fundraising & Organisationsentwicklung Beratung Training Moderation Hier erfahren Sie etwas über mich und meine Arbeit. Meine Kompetenz Ihr Nutzen Ich biete langjährige Erfahrung in der

Mehr

Computerspielwissenschaften.

Computerspielwissenschaften. Computerspielwissenschaften. Der Masterstudiengang Die Computerspielwissenschaften in Bayreuth zeichnen sich durch eine intensive Verbindung von theoretisch-analytischen mit praktischkonzeptuellen Zugangsweisen

Mehr

Persönlich wirksam sein

Persönlich wirksam sein Persönlich wirksam sein Wolfgang Reiber Martinskirchstraße 74 60529 Frankfurt am Main Telefon 069 / 9 39 96 77-0 Telefax 069 / 9 39 96 77-9 www.metrionconsulting.de E-mail info@metrionconsulting.de Der

Mehr

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studiengang Betriebswirtschaft f. kleine u. mitt. Unternehmen Modulbeschreibung Modulkoordinator Frank Termer Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 CP SWS

Mehr

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können.

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Meine berufliche Zukunft In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Wie stellst du dir deine Zukunft vor? Welche

Mehr

Vorkenntnisse Die Teilnehmer dieses Kurses sollten die Kurse "Grundlagen des Gestaltens" besucht haben.

Vorkenntnisse Die Teilnehmer dieses Kurses sollten die Kurse Grundlagen des Gestaltens besucht haben. BEREICH DESIGN Kategorie Spezialisierung Design KURSE IM ÜBERBLICK 1. Einführung 2. Einführung Industrial Design 3. Einführung Medien Design 4. Projektmanagement 5. Medientheorie 6. Designtheorie 7. Designgeschichte

Mehr

Unsere Schulförderung.

Unsere Schulförderung. Unsere Schulförderung. Unsere Unterstützung für Sie und Ihre SchülerInnen FACHVORTRÄGE Experten gehen in einem praxisnahen Vortrag auf verschiedene Fragestellungen ein. Selbstverständlich sind Fragen erlaubt

Mehr

Master Accounting and Controlling

Master Accounting and Controlling Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master Accounting and Controlling Akkreditiert durch Accounting and Controlling Hochschule

Mehr

Forschungsförderung durch Institutionen der Lehrerbildung

Forschungsförderung durch Institutionen der Lehrerbildung Forschungsförderung durch Institutionen der Lehrerbildung Prof. Dr. Bardo Herzig Dr. Annegret Helen Hilligus Universität Oldenburg 28. September 2012 Gliederung Vorgaben des HG NRW 2009 Forschung gemäß

Mehr

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Lehrstuhl für Allgemeine Pädagogik und Bildungsforschung Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Dr. Bernhard Schmidt-Hertha Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/Bildungswissenschaft

Mehr

Liebe Team-Mitglieder der Einstein-Constructors, liebe Interessierte,

Liebe Team-Mitglieder der Einstein-Constructors, liebe Interessierte, Neuenhagen, den 27.08.14 Liebe Team-Mitglieder der Einstein-Constructors, liebe Interessierte, eigentlich sollte sich Teil 4 mit Algorithmen, Hallo Welt -Programmen und unserem ersten fertigem NXT-Projekt

Mehr

AuditChallenge 2015!

AuditChallenge 2015! AuditChallenge 2015! Der große Fallstudien-Wettbewerb in Deutschland, Österreich und der Schweiz Page 1 0000-0000000 Presentation title Konzept Die AuditChallenge ist einer der größten Fallstudienwettbewerbe

Mehr

Schulinterner Lehrplan für das Fach. Informatik

Schulinterner Lehrplan für das Fach. Informatik Schulinterner Lehrplan für das Fach Informatik Stand November 2013 Vorbemerkungen Da es im Fach Informatik für die Sekundarstufe I keine verbindlichen Richtlinien und Lehrpläne des Landes NRW gibt, stellt

Mehr

Bildung schafft Chancen. Bildungsangebote der Schule des Zweiten Bildungsweges Heinrich von Kleist. Landeshauptstadt Potsdam.

Bildung schafft Chancen. Bildungsangebote der Schule des Zweiten Bildungsweges Heinrich von Kleist. Landeshauptstadt Potsdam. Bildung schafft Chancen Bildungsangebote der Schule des Zweiten Bildungsweges Heinrich von Kleist Herausgeber: Landeshauptstadt Potsdam Der Oberbürgermeister Verantwortlich: Geschäftsbereich Bildung, Kultur

Mehr

Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP

Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP Das Projekt Ziele Kultur ist kein abgeschlossenes und statisches Ganzes. Kultur ist dynamisch und wandelbar. Für dieses Verständnis möchte ikule (interkulturelles

Mehr

Ulrike Jaeger Kurt Schneider (Hrsg.) Software Engineering im Unterricht der Hochschulen

Ulrike Jaeger Kurt Schneider (Hrsg.) Software Engineering im Unterricht der Hochschulen Ulrike Jaeger Kurt Schneider (Hrsg.) Software Engineering im Unterricht der Hochschulen SEUH 11 Hannover 2009 Ulrike Jaeger ulrike.jaeger@hs-heilbronn.de Kurt Schneider kurt.schneider@inf.uni-hannover.de

Mehr

Duales Studium und Ausbildung

Duales Studium und Ausbildung Duales Studium und Ausbildung bei HP Duales Studium und Ausbildung www.hp.com/de/ausbildung Agenda - HP Das Unternehmen - Ausbildungs- und Studiengänge bei HP - Wie funktioniert ein Studium bei HP? - Praxiseinsätze

Mehr

Master of Science in Information Systems

Master of Science in Information Systems Master of Science in Information Systems - Vorläufiges Manual (Stand: Oktober 2004) Inhaltsverzeichnis 1 Organisatorisches...3 2 Curriculum und Lehrveranstaltungen...4 2.1 Allgemeines...4 2.2 Curricula...6

Mehr

schon gehört? DAV O N Berufsbegleitend zum Hochschulabschluss! Partnerschaftsmodell für zukünftige Ingenieure HOCHSCHULEN

schon gehört? DAV O N Berufsbegleitend zum Hochschulabschluss! Partnerschaftsmodell für zukünftige Ingenieure HOCHSCHULEN & HOCHSCHULEN Partnerschaftsmodell für zukünftige Ingenieure DAV O N schon gehört? Berufsbegleitend zum Hochschulabschluss! Karlsruhe München Stuttgart Marburg Braunschweig Graz Tokyo Detroit Stellen Sie

Mehr

Algorithmus, siehe (1)

Algorithmus, siehe (1) Der Computer als elektronische Rechenmaschine entstand in den vierziger Jahren des 20. Jahrhunderts. Die Gedankenwelt der Informatik lässt sich aber bedeutend weiter zurückverfolgen. Mit diesem Kapitel

Mehr

Perspektiven der Lehrerbildung

Perspektiven der Lehrerbildung Perspektiven der Lehrerbildung Das Beispiel Kristina Reiss Heinz Nixdorf-Stiftungslehrstuhl für Didaktik der Mathematik 1 Bildung im 21. Jahrhundert: Qualität von Schule Leistung Vielfalt Unterricht Verantwortung

Mehr

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung Modul-Handbuch Stand 01.02.2014 Modul WBB1: Theoretische Zugänge der Bildungsforschung jährlich 2 Semester

Mehr

we focus on students Fachhochschule Dortmund University of Applied Sciences and Arts

we focus on students Fachhochschule Dortmund University of Applied Sciences and Arts Dualer Studiengang Softwaretechnik Fördern und fordern für Qualität we focus on students Fachhochschule Dortmund University of Applied Sciences and Arts WARUM SOFTWARETECHNIK STUDIEREN? Der Computer ist

Mehr

Entwicklung eines Informationssystems für Tierärzte und deren Klientel bei Reisen ins Ausland mit Hund oder Katze

Entwicklung eines Informationssystems für Tierärzte und deren Klientel bei Reisen ins Ausland mit Hund oder Katze Aus der Tierklinik für Fortpflanzung des Fachbereiches Veterinärmedizin der Freien Universität Berlin Entwicklung eines Informationssystems für Tierärzte und deren Klientel bei Reisen ins Ausland mit Hund

Mehr

Neue Struktur der Lehrerausbildung in NRW. Die wesentlichen Merkmale von LABG und LZV

Neue Struktur der Lehrerausbildung in NRW. Die wesentlichen Merkmale von LABG und LZV Neue Struktur der Lehrerausbildung in NRW Die wesentlichen Merkmale von LABG und LZV Zentrale Merkmale des LABG Gestufte Studiengänge: Bachelor und Master Verzicht auf das Erste Staatsexamen; Akkreditierung

Mehr

school is open Wir unterrichten Menschen, nicht Fächer - Lehramtsausbildung in Finnland

school is open Wir unterrichten Menschen, nicht Fächer - Lehramtsausbildung in Finnland school is open Wir unterrichten Menschen, nicht Fächer - Lehramtsausbildung in Finnland Meike Kricke Modellkolleg Bildungswissenschaften 17.11.2010 Herzlich Willkommen auf Finnisch Tervetuola! Inhalt 1.

Mehr

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N.

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N. Modulhandbuch Abschluss: Studiengang: Gültig für das Semester: PO-Version: Bachelor of Fine Arts (B.F.A.) 1. Studienabschnitt Freie Bildende Kunst 11000 Modul FK-1: Grundlagen der Praxis und Theorie künstlerischer

Mehr

Grundlagen der Programmentwicklung. Datenbanken und Softwareentwicklung I

Grundlagen der Programmentwicklung. Datenbanken und Softwareentwicklung I Schulinternes Curriculum Oberstufe, Fachbereich (Erstwahl und fortgeführt Wahlpflichtfach) Georg-Herwegh-Gymnasium Berlin Semester 1.Semester 3.Semester Inhaltsbezogene Kompetenzen/Standards Prozess-bezogene

Mehr

Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten

Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten Digitale Medien (insbesondere mobiles Internet) prägen die Lebenswelt Jugendlicher in Deutschland: JIM-Studie 2012 zum Medienumgang 12- bis 19-Jähriger: 100% haben

Mehr