Nennt Erfindungen, die euren Alltag vereinfachen würden, z. B.: Hunde-Regenschirm, fliegendes Fahrrad, Scheibenwischer

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Nennt Erfindungen, die euren Alltag vereinfachen würden, z. B.: Hunde-Regenschirm, fliegendes Fahrrad, Scheibenwischer"

Transkript

1 Erfindungen erfinden Inhalte zusammenfassen Kapitelauftaktseite Die Schülerinnen und Schüler lernen, den Inhalt von Teten zu erfassen und selbstständig wiederzugeben. Sie lernen zunächst, Tete zu bearbeiten, indem sie wichtige Tetstellen unterstreichen und Randnotizen zu formulieren. Diese grundlegenden Kompetenzen befähigen sie, Inhalte gezielt zu erfassen und sie für eine weitergehende Bearbeitung nutzbar zu machen. Ein weiterer Schritt auf dem Weg zu einem selbstständigen Umgang mit Teten ist die Fähigkeit, Inhalte mit eigenen Worten wiederzugeben. Am Ende der Unterrichtseinheit können die Schülerinnen und Schüler Kriterien für eine gelungene Inhaltsangabe entwickeln. Auf einer Etra-Seite können die Lernenden zudem die Kompetenz erarbeiten, Inhalte zu visualisieren. Thematisch stehen in diesem Kapitel nichtfiktionale Tete im Vordergrund. Sie greifen die Erfindungen auf, die die Welt wesentlich verändert haben, z. B. der Computer oder der Fernseher. Die Lehrkraft bringt Gegenstände, z. B. eine Glühlampe, einen Fotoapparat oder ein Spielzeugauto mit und gibt sie den Schülerinnen und Schüler in die Hand. Im Unterrichtsraum befinden sich in aller Regel ebenfalls Dinge die als Erfindungen das Technologiezeitalter geprägt haben, z. B. Computer, Fernseher, Handy. Die Lernenden sollen jeweils einen Gegenstand genau beschreiben und erkennen, aus welchen Materialien dieser besteht. Alternativ bietet sich als an. Die Schülerinnen und Schüler tauschen sich über die abgebildeten Erfindungen aus. Differenzierung Zum vertiefenden Einstig in das Thema Erfindungen notieren die Schülerinnen und Schüler das vermutete Erfindungsjahr zu jedem der besprochenen Gegenstände auf jeweils einen Zettel. Anschließend werden die notierten Jahreszahlen gesammelt und gemeinsam besprochen. Die Schülerinnen und Schüler sollten ihre Wahl begründen können. Im weiteren Verlauf der Unterrichtsreihe können die Schülerinnen und Schüler zu einigen Gegenständen das korrekte Erfindungsjahr mit ihren Nennungen vergleichen. 3 Erfindungen erfinden Inhalte zusammenfassen 1 Was wisst ihr über die Erfindungen auf den Bildern? Tauscht euch aus. 12 Die Gegenstände sind zu unterschiedlichen Zeiten entstanden. Welche Erfindung ist wohl die älteste, welche die jüngste? Begründet eure Entscheidung. 0 Informiert euch bei Jugend forscht über Erfindungen der letzten drei Jahre. Wählt eine Erfindung aus und stellt sie in der Klasse vor. Die Schülerinnen und Schüler können selbst wählen, in welcher Form sie die gewählte Erfindung der Klasse präsentieren, z. B. in Form eines Vortrags, eines Plakats oder einer Powerpoint-Präsentation. Die Schülerinnen und Schüler nennen Erfindungen, die sie sich für ihren Alltag wünschen. Differenzierung Sie beschreiben eine der Erfindungen genauer. Die Lehrkraft gibt an, dass sich die Beschreibung auf folgende Aspekte konzentrieren soll Funktionsweise, Material, Nutzen. Die Beschreibung kann durch eine Skizze ergänzt werden. Aufgabe Die Klasse ermittelt gemeinsam, welche Erfindung die meisten Stimmen erhält. 13 Recherchiert im Internet. 14 Nennt Erfindungen, die euren Alltag vereinfachen würden, z. B. Hunde-Regenschirm, fliegendes Fahrrad, Scheibenwischer für Brillen, Welche der genannten Erfindungen aus findet ihr am besten? Wählt die drei ersten Plätze, indem ihr abstimmt. Legt dazu eine Strichliste an. Jetzt lernt ihr, Jetzt lernt ihr, Sachtete zu verstehen. wichtige Tetstellen zu markieren. Randnotizen zu formulieren. Tete mit eigenen Worten wiederzugeben. Kriterien für eine Inhaltsangabe zu erarbeiten. eine Inhaltsangabe zu verfassen. eine Inhaltsangabe zu überarbeiten. Inhalte zu visualisieren. Die Schülerinnen und Schüler überlegen gemeinsam, welche Formen der Tetbearbeitung sie bereits kennengelernt haben. Hier empfiehlt sich z. B. eine Wiederholung der -Schritt-Lesetechnik. Alle unbekannten Inhalte und Begriffe aus dem Kasten werden gemeinsam besprochen und von jedem individuell notiert. Zu einem späteren Zeitpunkt der Unterrichtseinheit können die Schülerinnen und Schüler dann die Erklärung zu den vormals unbekannten Begriffen oder Inhalten ergänzen und so ihren Wissenszuwachs prüfen Bilder als produktiven Schreibanlass nutzen/ Vorhandenes Sich anderen in einem Brief Zusatzmaterial vorstellen zu dieser 12 Doppelseite 3 AH 3, 4 Kapitel 3 Schule mitgestalten Sich argumentativ mit Sachverhalten auseinandersetzen Diskussionsthemen finden und Argumente austauschen 4 Eigene Standpunkte begründet vortragen/aktiv zuhören 6 Lesen und Verwenden von Diagrammen/Argumente formulieren 8 EXTRA Sich argumentativ mit Sachverhalten auseinandersetzen Ich-Suche Produktives Schreiben Paralleltete verfassen/einen Tet fortsetzen 14 Einen Tet ausführen, nachgestalten und szenisch gestalten 16 EXTRA Einen Tet ausführen, fortsetzen und nachgestalten 18 Erfindungen erfinden Inhalte zusammenfassen Sachtete verstehen Tetstellen markieren/randnotizen formulieren 22 Eine Inhaltsangabe verfassen 24 EXTRA Inhalte visualisieren und zusammenfassen 26 Abenteuer, Mut und Übermut Balladen untersuchen und vortragen Balladeninhalte wiedergeben 28 Elemente von Balladen untersuchen Balladen verstehen und auswendig lernen 32 EXTRA Balladen untersuchen und vortragen 34 Alaska Ein Land entdecken Sich und andere informieren Informationen recherchieren/tetsorten untersuchen und vergleichen 36 Die Schwerpunkte des Kapitels werden in den Einen Werbezettel gestalten/ein Ezerpt anfertigen 38 Informationen visualisieren/einen Kurzvortrag halten Trainingsstationen EXTRA Sich und andere informieren T2 Schreiben und 42T3 Umgang mit Teten/Medien Lesen geübt und vertieft. DO01_ _000_003_Titelei.indd Die zu diesen Aufgaben befinden sich im Schülerbuch auf Seite 272/273. Übersicht der Lerninhalte mündlicher Aufgabentyp 1b sachgerecht und folgerichtig vortragen (Arbeitsergebnisse) schriftlicher Aufgabentyp 2 in einem funktionalen Zusammenhang auf Basis von Materialien sachlich berichten und beschreiben (Inhalte zusammenfassen) Sprechen und Zuhören Literarische Tete, Sachtete und Medientete inhaltlich zusammenfassen Seite Stichwörter formulieren, um Inhalte wiederzugeben Seite 4 9 Schreiben über Sachaverhalte informieren Seite 62/63 Zusammenfassen von literarischen Teten, Sachteten und Medienteten Seite 0 69 Lesen Umgang mit Teten und Medien Informationen zueinander in Beziehung setzen Seite 2 67 Verfahren der Teterschließung anwenden Seite 2/3,

2 2 Sachteteverstehen(zu deutsch.punkt 3, Kapitel 3, Seite 2 3) WelcheFähigkeitenbesitzt Obeli? WelcheProblememüssennochgelöstwerden? WelcheZahlenundFaktenerhältstduüberdasProjekt Obeli? Verwende jeweils eine andere Farbe. Der Computer... Sachtete verstehen Im Zentrum dieser Doppelseite steht ein Sachtet zur Erfindung des Computers. Die Lernenden erarbeiten Fragen, die im folgenden Sachtet beantwortet werden. Die Arbeitstechnik Ein Flussdiagramm erstellen wird ein-geführt, angeleitet und angewandt. Außerdem wenden die Lernenden die bereits bekannte Arbeitstechnik Die -Schritt-Lesetechnik an. Als bietet sich an. Die Schülerinnen und Schüler machen sich in Einzelarbeit Notizen und tragen ihre Ergebnisse anschließend zusammen. Gemeinsam können sie an der Tafel alle Nennungen verschiedenen Alltagsbereichen zuordnen, z. B. Schule, Freizeit, Verkehr, Arbeit, Differenzierung Die Schülerinnen und Schüler stellen in Partnerarbeit Überlegungen an, was passieren würde, wenn auf einmal sämtliche Computer der Welt ausfallen würden. Anschließend verfassen sie einen kurzen Zeitungsbericht dazu. T3 Umgang mit Sachteten Seite 213 T -Schritt- Lese technik Seite 261 Der Z3 aus dem Jahr Rechenbrett Der Computer Sachtete verstehen 1 Berichtet, wofür ihr einen Computer benutzt. 2 Nennt Bereiche in eurem Alltag, die ohne Computer nicht mehr vorstellbar sind, z. B. Fahrkartenautomaten, 3 Der Computer ist eine Erfindung des. Jahrhunderts. Was wolltet ihr schon immer über diese Erfindung wissen? Notiert Fragen dazu in eurem Heft. 4 Lest den Tet. Wendet die Schritt Lesetechnik an. Formuliert im Anschluss in einem Satz, worum es in dem Tet geht. Die Erfindung des Computers Wir Menschen sind heute in vielen Lebensbereichen auf Computer angewiesen. Computer steuern z. B. die Produktion in Fabriken, speichern das Guthaben auf unserem Bankkonto und überwachen Patienten während Operationen. Ein Computer ist eine elektronische, programmgesteuerte Rechen maschine. Die bekannteste Form ist der Personal Computer (PC), der auf einem Schreibtisch Platz hat. Man kann nicht genau sagen, wann die Geschichte des Computers beginnt. Schon in der Antike erfanden Menschen verschiedene Hilfsmittel zum Rechnen, z. B. den Abakus 1. Der Computer, wie wir ihn heute kennen, ist eine Erfindung des. Jahrhunderts. Der deutsche Ingenieur Konrad Zuse baute den ersten vollmechanischen Rechner. Dafür machte er sich eine viel frühere Erfindung zunutze das Binärsystem. In diesem System werden alle Zahlen durch zwei Zeichen dargestellt. Zuse nutzte für seinen Rechner Z 1 einen Binärcode mit den Ziffern 1 und 0. Der Z 1 besaß in seinem Inneren viele bewegliche Bleche, die kleine Metallstifte zwischen zwei Positionen hin und her schoben, auf 1 und 0. Der Z 1 konnte tatsächlich rechnen, war aber sehr unzuverlässig. Das lag vor allem daran, dass sich die Bleche regelmäßig verhakten. Konrad Zuse hatte sie mit einer normalen Laubsäge ausgesägt. Er entwickelte deshalb ein neues Modell mit Relais das sind elektromagnetische Schalter, die einen Stromkreis öffnen oder schließen. Im Jahr 1941 stellte Zuse den Rechner Z 3 vor, den ersten funktionsfähigen Digitalrechner weltweit. An dem Z 3 war besonders, dass alle Informationen mittels elektrischer Schaltkreise ausgedrückt 2 und verarbeitet werden konnten. Der Z 3 kannte nur die beiden Ziffern 0 und 1 1 bewirkte einen Stromstoß, bei 0 floss kein Strom. Auf diesem Binärcode basieren noch heute fast alle Computer. Besonders die Größe der ersten Computer stellte die Menschen vor Probleme. Die zahlreichen Schaltkreise brauchten viel Platz, z. B. nahmen Universitätscomputer einen ganzen Keller ein. In den 1970er Jahren ermöglichte eine andere Erfindung die massenhafte Verwendung von Computern. Amerikanische Forscher entwickelten den Siliziumchip, der die Computertechnik revolutionierte 2. Elektronische Schaltkreise konnten nun auf wesentlich kleinerem Raum arbeiten und damit auf 3 die heute bekannte Größe schrumpfen. Die elektronische Datenverarbeitung konnte nun in immer mehr Lebensbereichen verwendet werden. Während 198 in Ländern wie den USA und Deutschland weniger als fünf Prozent der Haushalte einen Computer besaßen, hatten 08 bereits über die Hälfte der US Amerikaner und der Deutschen Zugang zu einem Desktop PC 3 oder einem mobilen Rechner. Die modernsten Supercomputer schaffen Billionen von Rechenoperationen pro Sekunde. Damit sind Simulationen möglich, für die sonst die gesamte Menschheit mehrere Jahre im Kopf rechnen müsste. Inzwischen gibt es sogar mehr Prozessoren 4 als Menschen auf der Welt. Nennt mithilfe des Tetes Beispiele für den Einsatz von Computern. Vergleicht diese mit euren Antworten aus. 6 Veranschaulicht die Entwicklung des Computers. Erstellt dafür ein Flussdiagramm erster vollmechanischer Rechner Arbeitstechnik Heute Computer steuern Produktionen in Fabriken, Ein Flussdiagramm erstellen Mithilfe eines Flussdiagramms kann man eine Kette von Vorgängen oder Ereignissen veranschaulichen. Dazu schreibt man die Informationen in Stichwörtern in der richtigen Reihenfolge nebeneinander und verbindet sie mit Pfeilen. Flussdiagramme können sich auch verzweigen, wenn z. B. mehrere Ereignisse gleichzeitig stattfinden. 7 Wurden eure Fragen aus beantwortet oder haben sich neue ergeben? Ergänzt weitere Fragen. Beantwortet diese im Anschluss. 8 EXTRA Welche Fragen konntet ihr nicht beantworten? Recherchiert dazu im Internet. Besprecht eure Ergebnisse in der Klasse. 2 von Grund auf ver ändern; eine völlige Neuerung sein 3 Schreibtischcomputer; Computer mit einem Ge häuse, bei dem Bild schirm und Tastatur etra angeschlossen werden 4 Recheneinheiten des Computers KV 1a BASIS KV 1b EXTRA 3 Ein Roboter macht das Leben leichter! 1 LiesdenfolgendenTetmithilfeder-Schritt-Lesetechnik. Einkaufhilfe Obeli getestet Roboter fährt selbstständig in die Innenstadt Hinkelsteine trägt er nicht, aber Wildschwein kann er besorgen Obeli. Deutsche Forscher entwickelten den Roboter, der sich selbstständig durch Innenstädte bewegen kann. Nach einem geglückten Praistest warten jetzt die Probleme des Alltags. Forscher mehrerer Universitäten haben erstmals einen Roboter entwickelt, der sich eigenständig durch Innenstädte bewegen kann. Er heißt Obeli und hat am Dienstag in Freiburg seinen ersten öffentlichen Praistest bestanden. Dabei bewältigte der mannshohe und 0 Kilogramm schwere Roboter eine vier Kilometer lange Strecke in rund 90 Minuten. Obeli ist in der Lage, sich vom Startpunkt bis zum vorgegebenen selbst einen Weg zu suchen. Dabei kann er Hindernisse erkennen und sie umsteuern. Mit den dabei gesammelten Informationen stelle er sich bei späteren Touren die passende Route zusammen. Mehr als sechs Millionen Euro wurden in den vergangenen Jahren investiert. Die Federführung lag bei der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg. [] Den Praistest habe Obeli nun bestanden, so Projektleiter Wolfram Burgard. Obeli und seine drei Begleiter Für den Fall, dass etwas schieflaufen sollte, stehen die Informatikstudenten Bastian Steder, Rainer Kümmerle und Michael Rühmke dem Roboter zur Seite. Bislang blieben sie Beobachter, denn Obeli erfüllt seine Aufgabe ohne Probleme. Gemeinsam mit ihren Professoren und Kommilitonen entwickelten die drei Informatiker ihren Obeli. Drei Jahre tüfteln sie an dem elektronischen Boten nun sind die Arbeiten beendet. Theoretisch kann Obeli auch in ein Geschäft fahren und Einkäufe erledigen. Doch marktreif ist der Roboter noch nicht. Das größte Problem sind die hohen Produktionskosten, sagt Projektleiter und Informatikprofessor Wolfram Burgard. Für den Bau eines Roboters wie Obeli müssten rund Euro investiert werden. Viel Geld, um die Technik auch im Alltag ankommen zu lassen. DO01_ _0_027_Kapitel_03.indd AH 3, Seite Probleme mit Ampeln und Treppen Hinzu kommen rechtliche Fragen. Wer haftet, wenn der Roboter in einen Unfall verwickelt ist? Wie kann er vor Diebstahl geschützt werden? Hinzu kommt Noch ist Obeli nicht in der Lage, rote Ampeln zu erkennen. Ampeln sind der einzige Bereich, an dem wir noch eingreifen müssen, sagt Student Steder. Auch Treppen, die höher sind als drei Zentimeter, kann der Roboter nicht überwinden. Es lässt sich nicht absehen, ob und wann unsere Entwicklung Alltag sein wird, sagt Professor Burgard. Unsere Erkenntnisse werden aber auf jeden Fall in weitere Entwicklungen fließen. Mariusz Baldoygen, Projektleiter der EU-Kommission, sieht dies ähnlich. Die Robotik ist das größte zivile Forschungsprojekt weltweit, sagt er. Derzeit unterstütze die Europäische Union 1 Projekte mit insgesamt 00 Millionen Euro. Die Freiburger Wissenschaft spielte dabei eine Schlüsselrolle. [] 2 FormuliereineinemSatz,worumesindemTetgeht. 3 Überprüfe,obdudenTetverstandenhast.BeantwortedazudiefolgendenFragen. Obeli kann sich selbstständig durch Innenstädte bewegen. Wie man die hohen Produktionskosten senkten kann. An der Entwicklung des Roboters waren Forscher mehrerer Universitäten beteiligt. 4 SiehdirdieMarkierungenindenerstenAbschnittenan.WelcheFrageinAufgabe3 beantwortensie? MarkieredieTetstellen,dieaufdieanderenFragenausAufgabe3Antwortengeben. Sachteteverstehen(zu deutsch.punkt 3, Kapitel 3, Seite 2 3) 21 DO01_ _0_027_Kapitel_03.indd AH 3, Seite 21 Die Schülerinnen und Schüler notieren individuell mindestens drei Fragen zur Erfindung des Computers. 2 DO01_ _00_069_Kapitel03.indd , 2, 4 $,, 7, 8 EXTRA. Aufgabe 6 DO01_ _00_069_Kapitel03.indd Die Schülerinnen und Schüler bearbeiten den Tet zunächst in Einzelarbeit mithilfe der Arbeitstechnik -Schritt-Lesetechnik (Schülerbuch, S. 261). Sie formulieren dann einen Satz zum Inhalt des Tetes. Die Ergebnisse werden anschließend in Plenum verglichen. Differenzierung Die Klasse rekapituliert im Vorfeld die Arbeitstechnik -Schritt-Lesetechnik. Aufgabe 7 und 8 EXTRA Die Lernenden prüfen, welche ihrer Fragen aus Aufgabe 3 beantwortet wurden. Eventuell beantworten sie die Fragen kurz mündlich. Sie formulieren weitere Fragen und die Antworten dazu. Fragen zum Computer, deren Antworten nicht mithilfe des Tetes zu ermitteln sind, werden per Internetrecherche beantwortet. Fahrkartenautomat, Kraftwerke, Straßenverkehr (Ampeln, Navigationsgeräte), Krankenhaus, Smartphone, T3 Umgang mit Sachteten Seite 213 Aufgabe Die Schülerinnen und Schüler notieren Beispiele aus dem Tet und vergleichen diese gemeinsam mit einem Partner mit ihren Ergebnissen zu. Aufgabe 6 Die Schülerinnen und Schüler lesen die Arbeitstechnik Ein Flussdiagramm erstellen und wenden diese an. Die Lehrkraft weist darauf hin, dass ein Flussdiagramm in der Regel mehr als drei Teile enthält. Auf dieser Doppelseite werden die 1 und 2 bearbeitet. Die Schülerinnen und Schüler können so in das Thema Erfindungen einsteigen. Die Schülerinnen und Schüler bearbeiten von KV 1a BASIS oder KV 1b EXTRA zum Verständnis von Sachteten. Der Tet beschreibt, wie der Computer erfunden wurde, wie die ersten Rechner aussahen und er erläutert, wie weitverbreitet Computer heute sind. Aufgabe Beispiele aus dem Tet Produktion in Fabriken, Guthabenspeicherung auf dem Konto, Patientenüberwachung bei Operationen Aufgabe erster vollmechanischer Rechner 1941 erster funktionsfähiger Digitalrechner Aufgabe 7 und 8 EXTRA 1970er-Jahre Entwicklung des Siliziumchips 08 Billionen von Rechenoperationen in der Sekunde 2 3

3 2 Sachteteverstehen(zu deutsch.punkt 3, Kapitel 3, Seite 2 3) WelcheFähigkeitenbesitzt Obeli? WelcheProblememüssennochgelöstwerden? WelcheZahlenundFaktenerhältstduüberdasProjekt Obeli? Verwende jeweils eine andere Farbe. und seine Erfinder Tetstellen markieren Die Schülerinnen und Schüler lernen auf dieser Doppelseite, wie sie wichtige Tetstellen visuell hervorheben, um zentrale Tetaussagen schnell erfassen zu können. Sie lernen, dass möglichst sparsam markiert wird, um unwichtige Stellen auszublenden. Die Schülerinnen und Schüler haben das Markieren von wichtigen Tetstellen bereits bei der Arbeitstechnik -Schritt-Lesetechnik kennengelernt. Dieses soll nun als gezielte Vorarbeit für die Zusammenfassung von Inhalten angewendet werden. Die Schülerinnen und Schüler erläutern, warum es sinnvoll ist, Tetstellen zu markieren. Hier können sie auch persönliche Strategien benennen, die sie möglicherweise schon entwickelt haben. Die Schülerinnen und Schüler beantworten die Aufgabe mündlich im Plenum. und 3 Die Schülerinnen und Schüler bearbeiten die einzelnen Schritte der in Dreiergruppen. Anschließend präsentieren sie ihre Ergebnisse im Plenum und vergleichen sie untereinander. Sie stimmen ab, welches Beispiel sinnvolle Markierungen enthält. Dabei sollten die Schülerinnen und Schüler ihre Wahl begründen können. Anschließend lesen sie den Merke-Kasten und übertragen ihn in ihr Heft. Die Lehrkraft stellt der Klasse den Tet Die Erfindung des Computers als Kopie zur Verfügung, abrufbar über den Online-Code 9d34yb. Es bietet sich an, zwei Schülerinnen oder Schülern jeweils eine Folie mit dem vollständigen Tet zu geben mit der Aufgabe, wichtige Tetstellen zu markieren. Diese können dann als Lösungsbeispiele in der Plenumsphase auf den Projektor gelegt, miteinander verglichen und diskutiert werden. Aufgabe Die Schülerinnen und Schüler arbeiten mit einem Partner. nach der mündlichen Vorstellung überarbeiten sie ihre Tetmarkierungen. Aufgabe 6 Die Schülerinnen und Schüler formulieren Regeln für das sinnvolle Markieren von Tetstellen. Anschließend übertragen sie die Regeln ohne Dopplungen auf ein Plakat. Das Plakat wird im Unterrichtsraum aufgehängt und dient in den folgenden Unterrichtsstunden als Unterstützung. T3 Umgang mit Sachteten Seite 213/214 4 und seine Erfinder Tetstellen markieren Die Erfindung des Computers Wir Menschen sind heute in vielen Lebensbereichen auf Computer angewiesen. Computer steuern z. B. die Produktion in Fabriken, speichern das Guthaben auf unserem Bankkonto und überwachen Patienten während Operationen. Ein Computer ist eine elektronische, programmgesteuerte Rechen maschine. Die bekannteste Form ist der Personal Computer Die Erfindung des Computers Wir Menschen sind heute in vielen Lebensbereichen auf Computer angewiesen. Computer steuern z. B. die Produktion in Fabriken, speichern das Guthaben auf unserem Bankkonto und überwachen Patienten während Operationen. Ein Computer ist eine elektronische, programmgesteuerte Rechen maschine. Die bekannteste Form ist der Personal Computer Die Erfindung des Computers Wir Menschen sind heute in vielen Lebensbereichen auf Computer angewiesen. Computer steuern z. B. die Produktion in Fabriken, speichern das Guthaben auf unserem Bankkonto und überwachen Patienten während Operationen. Ein Computer ist eine elektronische, programmgesteuerte Rechen maschine. Die bekannteste Form ist der Personal Computer (PC), der auf einem Schreibtisch Platz hat. Man kann nicht genau sagen, wann die Geschichte des Computers beginnt. Schon in der Antike erfanden Menschen verschiedene Hilfsmittel zum Rechnen, z. B. den Abakus. Der Computer, wie wir ihn heute kennen, ist eine Erfindung des. Jahrhunderts. [] (PC), der auf einem Schreibtisch Platz hat. Man kann nicht genau sagen, wann die Geschichte des Computers beginnt. Schon in der Antike erfanden Menschen verschiedene Hilfsmittel zum Rechnen, z. B. den Abakus. Der Computer, wie wir ihn heute kennen, ist eine Erfindung des. Jahrhunderts. [] (PC), der auf einem Schreibtisch Platz hat. Man kann nicht genau sagen, wann die Geschichte des Computers beginnt. Schon in der Antike erfanden Menschen verschiedene Hilfsmittel zum Rechnen, z. B. den Abakus. Der Computer, wie wir ihn heute kennen, ist eine Erfindung des. Jahrhunderts. [] DO01_ _00_069_Kapitel03.indd Differenzierung Die Regeln werden gemeinsam mündlich gesammelt und mithilfe der Lehrkraft im Plenum in Schriftsätzen formuliert. Aufgabe 7 EXTRA und 8 EXTRA Diese Aufgaben bearbeiten die Schülerinnen und Schüler, um die erlernten Kompetenzen dieser Doppelseite zu festigen. Auf dieser Doppelseite werden schwerpunktmäßig die 2 und 3 bearbeitet. Die Schülerinnen und Schüler bearbeiten selbstständig KV 1a BASIS oder KV 1b EXTRA. Außerdem bieten sich Aufgaben 7 EXTRA und 8 EXTRA dieser Doppelseite zur an. 1 In dem Tet Die Erfindung des Computers von Seite 2/3 sollten Schüler wichtige Tetstellen markieren. Seht euch ihre Markierungen auf der linken Seite an. Benennt die Unterschiede. C 2 Arbeitet zu dritt. Untersucht die Tetmarkierungen in den drei Beispielen. Teilt die Beispiele untereinander auf, so dass jeder ein Beispiel bearbeitet. Lest euer Beispiel aufmerksam durch. Schreibt nur die markierten Tet stellen in euer Heft. Stoppt dabei die Zeit. Wie viel Zeit habt ihr jeweils für die Übernahme ins Heft benötigt? Könnt ihr beim Lesen der Markierungen den Inhalt des Tetes verstehen? Tauscht euch dazu aus. 3 Diskutiert, welches Beispiel sinnvolle Tetmarkierungen enthält. Begründet eure Entscheidung. Merke Tetmarkierungen heben die wichtigsten Informationen eines Tetes hervor. Sie sollten so angelegt sein, dass der Lesende den Inhalt des Tetes schnell erfassen kann. Beim Markieren kommt es auf das richtige Maß an Bei zu wenigen Markierungen sind wahrscheinlich nicht alle wichtigen Informa tionen erfasst. Bei zu vielen Markierungen sind auch unwichtige Stellen dabei und die Markierungen verwirren den Leser. 4 Legt eine Folie über den Tet auf Seite 2/3 oder nutzt den Online Code. Markiert wichtige Tetstellen. Vergleicht anschließend eure Ergebnisse. B Stellt euch gegenseitig den Inhalt des Tetes mündlich vor. Nutzt eure Markierungen als Hilfe. 6 Formuliert Regeln, wie man Tetstellen sinnvoll markiert. 7 EXTRA Wählt einen Tet aus Kapitel 1. Markiert wichtige Tetstellen. Fasst anschließend den Tet mithilfe eurer Markierungen für eure Mitschüler mündlich zusammen. 8 EXTRA Seht euch das Bild an. Schreibt einen kurzen Tet darüber, wie sich der Computer bis heute verändert hat. Gebt den Tet einem Mitschüler und lasst ihn die wichtigsten Tet stellen markieren. 0 $, 3, 4,. Aufgabe 6, 7 EXTRA, 8 EXTRA Ó Material 9d34yb DO01_ _00_069_Kapitel03.indd Die Tetmarkierungen sind verschieden ausführlich. Im ersten Beispiel ist nahezu der gesamte Tetausschnitt markiert. Im zweiten Beispiel sind in jedem Satz einzelne Wörter oder Formulierungen markiert, die meisten davon sind Nomen. Das dritte Beispiel enthält nur wenige Markierungen. bis Aufgabe 6 Meist werden keine ganzen Sätze unterstrichen. Definitionen werden teilweise oder ganz markiert. Zentrale Begriffe oft Nomen sollten markiert werden. Markierungen sollten nicht zu umfangreich sein. Einzelne Wörter sollten markiert werden, von denen man auf den Inhalt des Satzes schließen kann. Aufgabe 7 EXTRA und 8 EXTRA KV 1a BASIS 3 Ein Roboter macht das Leben leichter! 1 LiesdenfolgendenTetmithilfeder-Schritt-Lesetechnik. Einkaufhilfe Obeli getestet Roboter fährt selbstständig in die Innenstadt Hinkelsteine trägt er nicht, aber Wildschwein kann er besorgen Obeli. Deutsche Forscher entwickelten den Roboter, der sich selbstständig durch Innenstädte bewegen kann. Nach einem geglückten Praistest warten jetzt die Probleme des Alltags. Forscher mehrerer Universitäten haben erstmals einen Roboter entwickelt, der sich eigenständig durch Innenstädte bewegen kann. Er heißt Obeli und hat am Dienstag in Freiburg seinen ersten öffentlichen Praistest bestanden. Dabei bewältigte der mannshohe und 0 Kilogramm schwere Roboter eine vier Kilometer lange Strecke in rund 90 Minuten. Obeli ist in der Lage, sich vom Startpunkt bis zum vorgegebenen selbst einen Weg zu suchen. Dabei kann er Hindernisse erkennen und sie umsteuern. Mit den dabei gesammelten Informationen stelle er sich bei späteren Touren die passende Route zusammen. Mehr als sechs Millionen Euro wurden in den vergangenen Jahren investiert. Die Federführung lag bei der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg. [] Den Praistest habe Obeli nun bestanden, so Projektleiter Wolfram Burgard. Obeli und seine drei Begleiter Für den Fall, dass etwas schieflaufen sollte, stehen die Informatikstudenten Bastian Steder, Rainer Kümmerle und Michael Rühmke dem Roboter zur Seite. Bislang blieben sie Beobachter, denn Obeli erfüllt seine Aufgabe ohne Probleme. Gemeinsam mit ihren Professoren und Kommilitonen entwickelten die drei Informatiker ihren Obeli. Drei Jahre tüfteln sie an dem elektronischen Boten nun sind die Arbeiten beendet. Theoretisch kann Obeli auch in ein Geschäft fahren und Einkäufe erledigen. Doch marktreif ist der Roboter noch nicht. Das größte Problem sind die hohen Produktionskosten, sagt Projektleiter und Informatikprofessor Wolfram Burgard. Für den Bau eines Roboters wie Obeli müssten rund Euro investiert werden. Viel Geld, um die Technik auch im Alltag ankommen zu lassen. DO01_ _0_027_Kapitel_03.indd AH 3, Seite Ó Material 9d34yb KV 1b EXTRA Probleme mit Ampeln und Treppen T3 Umgang mit Sachteten Seite 213/214 Hinzu kommen rechtliche Fragen. Wer haftet, wenn der Roboter in einen Unfall verwickelt ist? Wie kann er vor Diebstahl geschützt werden? Hinzu kommt Noch ist Obeli nicht in der Lage, rote Ampeln zu erkennen. Ampeln sind der einzige Bereich, an dem wir noch eingreifen müssen, sagt Student Steder. Auch Treppen, die höher sind als drei Zentimeter, kann der Roboter nicht überwinden. Es lässt sich nicht absehen, ob und wann unsere Entwicklung Alltag sein wird, sagt Professor Burgard. Unsere Erkenntnisse werden aber auf jeden Fall in weitere Entwicklungen fließen. Mariusz Baldoygen, Projektleiter der EU-Kommission, sieht dies ähnlich. Die Robotik ist das größte zivile Forschungsprojekt weltweit, sagt er. Derzeit unterstütze die Europäische Union 1 Projekte mit insgesamt 00 Millionen Euro. Die Freiburger Wissenschaft spielte dabei eine Schlüsselrolle. [] 2 FormuliereineinemSatz,worumesindemTetgeht. 3 Überprüfe,obdudenTetverstandenhast.BeantwortedazudiefolgendenFragen. Obeli kann sich selbstständig durch Innenstädte bewegen. Wie man die hohen Produktionskosten senkten kann. An der Entwicklung des Roboters waren Forscher mehrerer Universitäten beteiligt. 4 SiehdirdieMarkierungenindenerstenAbschnittenan.WelcheFrageinAufgabe3 beantwortensie? MarkieredieTetstellen,dieaufdieanderenFragenausAufgabe3Antwortengeben. Sachteteverstehen(zu deutsch.punkt 3, Kapitel 3, Seite 2 3) 21 DO01_ _0_027_Kapitel_03.indd AH 3, Seite 21 4

4 2 3 ((Randnotiz?) ((keinplatzfür Illu)) ((istdieseartvon Rahmengemeint?)) 22 Tetstellenmarkieren/Randnotizenformulieren(zu deutsch.punkt 3, Kapitel 3, Seite 4 7) WofürdienenKakteenalsVorbild? WasgenaugeschiehtmithilfederkünstlichenKaktusnadeln? WiemüssendieNadelnbeschaffensein,damitdasPrinzipfunktioniert? Du kannst ein Wörterbuch verwenden. ((bittekürzen)) Erfindungen, die in die Zukunft weisen Randnotizen formulieren Diese Doppelseite führt die Kompetenz des Markierens weiter und leitet die Schülerinnen und Schüler an, sinnvolle Randnotizen zu einem Sachtet anzulegen. Die Schülerinnen und Schüler lernen, dass Randnotizen wichtige Informationen wiedergeben und helfen, den Inhalt und Aufbau eines Tetes wiederzugeben. Dies dient zur Vorbereitung der Schwerpunktkompetenz der Unterrichtsreihe, Inhaltsangeben zu verfassen. Die Lehrkraft präsentiert als stillen Impuls ein Foto eines historischen Fernsehers. Die Schülerinnen und Schüler äußern ihre Assoziationen und eventuell ihr Wissen zur Geschichte des Fernsehers oder technische Fakten. Diese Lehrkraft notiert die Äußerungen in Stichpunkten. Die Lehrkraft stellt der Klasse den Tet als Kopie zur Verfügung, abrufbar über den Online-Code 2t2738. Die Schülerinnen und Schüler markieren wichtige Tetstellen. Sie beachten dabei die Regeln zum Markieren, die sie auf der vorangegangenen Doppelseite gemeinsam erarbeitet haben. Die Schülerinnen und Schüler notieren eine passende Überschrift. Im Plenum werden die Ergebnisse verglichen. Differenzierung Die Klasse ermittelt per Handzeichen, welche Überschrift am besten gefällt. Sie sollten ihre Wahl begründen können. Die Schülerinnen und Schüler arbeiten zunächst allein und vergleichen ihre Zuordnungen anschließend mit einem Partner. Die Klasse diskutiert die Frage im Plenum. Nach Ermessen der Lehrkraft lesen die Lernenden vor oder nach Bearbeitung der Aufgabe den Merke-Kasten. Aufgabe Die Lehrkraft gibt einer Schülerin/einem Schüler eine Folie, auf die die beiden letzten Tetabschnitte abgedruckt sind. Die Schülerin/der Schüler bearbeitet die Aufgabe auf der Folie, sodass in der anschließenden Besprechungsphase eine diskutiert werden kann. T3 Umgang mit Sachteten Seite Ó Material 2t Ein Bildabtaster zerlegt Bilder in Hell-Dunkel-Signale und setzt sie wieder zusammen. 2 selbstleuchtend, nachdem der Bildschirm vorher angeleuchtet wurde 6 Erfindungen, die in die Zukunft weisen Randnotizen formulieren 1 Legt eine Folie über den Tet oder nutzt den Online Code. Markiert wichtige Tetstellen. Live from General Electric s radio laboratories in Schenectady, New York, tönt es, man sieht einen Mann, der seine Brille absetzt, wieder aufsetzt, einen Rauchring bläst. An diesem Nachmittag im Januar 1928 startet die Firma General Electric das TV Zeitalter mit einer 0 prozentigen Zuschauer quote Alle drei TV Besitzer, die das Programm empfangen können, haben eingeschaltet. Bald darauf sendet GE dreimal pro Woche. Radio und Kino boomen seit Beginn der 19er Jahre. Firmen und Erfinder liefern sich einen Wettlauf um die beste Technik zur drahtlosen Sendung von Ton und Bild. 192 präsentieren mehrere Erfinder unabhängig voneinander ihre ersten Fernsehbilder, so der Deutsche August Karolus und der Schotte John Logie Baird. Doch die von ihnen verwendeten mechanischen Bildabtaster 1 senden nur flimmernde Bilder von Zeichen oder einer Bauchrednerpuppe Baird etwa muss sein Objekt so stark anleuchten, dass kein Mensch diese Bestrahlung aushalten würde. Das System von General Electric arbeitet ebenfalls mit mechanischer Bildabtastung, ist aber von besserer Qualität. Doch die erste Möglichkeit, Bilder elektronisch wiederzugeben, verhilft dem neuen Medium zum Durchbruch. Die Grundlage dafür legt der Deutsche Karl Ferdinand 2 Braun schon Der Physiker beschleunigt Elektronen in einer Röhre, an deren Ende ein fluoreszierender Bildschirm 2 angebracht ist. Trifft der Elektronenstrahl dort auf, leuchtet ein winziger Punkt auf. In den Jahrzehnten darauf wird die Braun sche Röhre weiterentwickelt. Bald lässt sich der Teilchenstrom rasend schnell auf jeden Bereich des Schirms richten. und da das Auge nicht sensibel genug ist, um dies eakt wahrzunehmen, lassen sich beliebige Muster aus Lichtpunkten erzeugen Bilder. Randnotizen Live in New York 1928 startet die Firma General Elec tric das TV-Zeitalter Firmen und Erfinder kämpfen um die beste Technik erste Fernsehbilder mechanische Bild abtaster Bestrahlung DO01_ _00_069_Kapitel03.indd Aufgabe 6 Die Schülerinnen und Schüler formulieren kurze, aber vollständige und grammatisch korrekte Sätze aus ihren Randnotizen. Die Lehrkraft weist darauf hin, dass möglichst in eigenen Worten formuliert werden soll. Anschließend vergleichen die Lernenden ihre Ergebnisse mit einem Partner. Aufgabe 7 EXTRA Die Schülerinnen und Schüler formulieren auf der Grundlage ihrer Ergebnisse zu Aufgabe 6 einen Tet zur Erfindung des Fernsehers. Auf dieser Doppelseite werden die 1 und 2 aktiviert. Die Schülerinnen und Schüler wenden ihr Wissen an und übetragen es selbstständig auf neue Themen und Aufgaben. Die Schülerinnen und Schüler bearbeiten selbstständig KV 2a BASIS oder KV 2b EXTRA sowie Seite 22/23 des Arbeitsheftes. B 3 Das erste vollelektronische TV Gerät, das auf dem Prinzip der Braun schen Röhre basiert, präsentiert der deutsche Physiker Manfred von Ardenne 1931 in Berlin. Nach 194 beginnt die Erfolgsgeschichte des Fernsehens. Das neue Medium bestimmt fortan mehr und mehr den Alltag des Menschen. Heute sieht jeder Deutsche täglich etwa dreieinhalb Stunden fern. 2 Worum geht es in dem Tet? Gebt ihm eine passende Überschrift. 3 Teilt den Tet in Abschnitte ein. Ordnet jedem Abschnitt eine passende Zwischenüberschrift zu. Grundlagen von Karl Braun Braun sche Röhre von Ardenne Entwicklung der Braun schen Röhre 4 Untersucht die Randnotizen zum ersten und zweiten Tetabschnitt. Besprecht, ob sie den Inhalt des Tetes sinnvoll wiedergeben. Merke Randnotizen Fertigt zu den weiteren Tetabschnitten Randnotizen an. Notiert diese auf Karteikarten oder nutzt eine Folie. Tauscht eure Notizen im Anschluss mit eurem Sitznachbarn und besprecht eure. 6 Formuliert aus euren Randnotizen kurze Sätze, z. B. Im Jahr 1928 beginnt das TV-Zeitalter durch General Electric, die live aus New York die erste Fernsehübertragung starten. 7 EXTRA Verbindet die einzelnen Sätze aus Aufgabe 6 so, dass ein zusammenhängender Tet entsteht. 0, 2, 3 $,, 6, 7 EXTRA Start ins TV-Zeitalter Erste Fernsehbilder Stichpunkte am Rand des Tetes geben wichtige Informationen wieder. Sie helfen, den Inhalt und Aufbau eines Tetes zusammenzufassen. Sie sollten klar und verständlich sein. Sie können mit eigenen Worten formuliert werden oder wichtige Begriffe aus dem Tet enthalten. 7 Die einzelnen Stichpunkte können in den Sätzen in einer anderen Reihenfolge als in den Randnotizen genannt werden. DO01_ _00_069_Kapitel03.indd Wichtige Tetstellen, die unterstrichen werden sollten Firmen und Erfinder () Wettlauf () beste Technik 192 () unabhängig voneinander () ersten Fernsehbilder mechanischen Bildabtaster () flimmernde Bilder von Zeichen () Bilder elektronisch wiederzugeben () Durchbruch () beschleunigt Elektronen () fluoreszierender Bildschirm () Elektronenstrahl () winziger Punkt () vollelektronische TV-Gerät () Braun schen Röhre () Nach 194 () Erfolgsgeschichte () bestimmt Alltag Die Erfindung des Fernsehers 1. Abschnitt, Zeile 1 6 Start des TV-Zeitalters 2. Abschnitt, Zeile 7 16 Erste Fernsehbilder 3. Abschnitt, Zeile Grundlagen von Karl Braun KV 2a BASIS KV 2b EXTRA Kleine Nadeln helfen der Umwelt 1 LiesdenZeitungsartikel.MarkieredabeiWörter,diedunichtverstehst. Vorbild Kaktus Mikronadeln säubern ölverseuchtes Wasser Peking (China) Mit seinen Nadeln kann ein Kaktus winzige Wassertropfen aus der Luft sammeln Eigenschaft des Kaktus und dadurch ohne Regen überleben. Das gleiche Prinzip übertrugen nun chinesische Wissenschaftler auf verdrecktes Wasser, in dem kleinste Kakteennadeln Nachahmung von Öltröpfchen verteilt waren. Mit einem Areal aus konischen Kunststoffnadeln ließen sich mehr als Öl wird gebunden 99 Prozent der Öltröpfchen einsammeln. Diese bionische Methode, vorgestellt in der Fachzeitschrift Nature Communications, könnte nicht nur zum Säubern von Meerwasser nach einem Ölunfall, sondern auch zum Trennen von Flüssigkeiten in der chemischen Industrie genutzt werden. Mikrometer kleine Öltröpfchen in Wasser verhalten sich ähnlich wie Wassertröpfchen in Luft, erklärt Lei Jiang von der Chinesischen Akademie der Wissenschaften in Peking. Mit diesem Wissen konstruierte Jiang zusammen mit seinen Kollegen künstliche Kaktusnadeln aus Kupfer und einem Siloan-Kunststoff. Im Wasser verteilte, Millionstel Meter kleine Öltröpfchen lagerten sich an diese konisch geformten Nadeln an. Auf der leicht aufgerauten Oberfläche der Nadeln vereinigten sich kleine Tröpfchen nach und nach miteinander. Ab einer bestimmten Größe rannen die Tropfen selbstständig zur Basis der Nadeln und konnten dort abgepumpt werden. Mit mehreren Testläufen identifizierten die Forscher die ideale Größe und Verteilung von Mikronadeln, um mehr als 99 Prozent aller Öltröpfchen aus einer verseuchten Wasserprobe entfernen zu können. Verantwortlich für diese hohe Effizienz waren mehrere Faktoren. So mussten die Nadeln aus einem Material bestehen, dass sich leicht mit Öl benetzen lässt. Sowohl Kupfer als auch der weitaus günstigere Siloan-Kunststoff erfüllten diese Bedingung. [] Bisher testeten Lei Jiang und Kollegen ihren Tröpfchensammler nach Kaktusart nur im kleinen Labormaßstab. Doch mit größeren Nadelflächen könnten effizient winzige Öltröpfchen, die sich mit bisher verfügbaren Säuberungstechniken nur schwer beseitigen lassen, aus verseuchtem Meerwasser gefiltert werden. [] DO01_ _0_027_Kapitel_03.indd AH 3, Seite 22 Material Ó 2t2738 T3 Umgang mit Sachteten Seite ErklärediefolgendenBegriffemiteigenenWorten. Areal Gebiet konisch bionisch identifizieren Effizienz Faktor 3 ErkläreweitereBegriffe,dieduinAufgabe1markierthast. 4 ImerstenAbschnittsiehstduMarkierungen.LiesdenTetnocheinmal.Markierein denfolgendenabschnittenwichtigetetstellen. SiehdirnundieRandnotizenan.ErgänzeeigeneRandnotizen.Beachtedazudeine MarkierungenausAufgabe4. 6 BeantwortemithilfedeinerMarkierungenundRandnotizendiefolgendenFragen. 6 FormulieredenfolgendenSatzineigenenWorten. Mit einem Areal aus konischen Kunststoffnadeln ließen sich mehr als 99 Prozent der Öltröpfchen einsammeln. 7 FormeeinenweiterenSatzmiteigenenWortenum. N 8 EXTRAFormulieremithilfedeinerMarkierungenundRandnotizenganzeSätze.Schreibe Tetstellenmarkieren/Randnotizenformulieren(zu indeinheft. deutsch.punkt 3, Kapitel 3, Seite 4 7) 23 DO01_ _0_027_Kapitel_03.indd AH 3, Seite Abschnitt, Zeile Entwicklung der Braun schen Röhre. Abschnitt, Zeile 3 41 Braun sche Röhre von Ardenne Aufgabe Elektronische Wiedergabe von Bildern Grundlage legt Karl Braun, beschleunigt Elektronen Fernsehbilder = Muster aus Lichtpunkten 1931 erstes vollelektronisches TV-Gerät Prinzip der Braun sche Röhre durch von Ardenne weiterentwickelt Medium bestimmt Alltag des Menschen Aufgabe 6 und 7 EXTRA 6 7

5 2 3 ((Randnotiz?) ((keinplatzfür Illu)) ((istdieseartvon Rahmengemeint?)) 22 Tetstellenmarkieren/Randnotizenformulieren(zu deutsch.punkt 3, Kapitel 3, Seite 4 7) WofürdienenKakteenalsVorbild? WasgenaugeschiehtmithilfederkünstlichenKaktusnadeln? WiemüssendieNadelnbeschaffensein,damitdasPrinzipfunktioniert? Du kannst ein Wörterbuch verwenden. ((bittekürzen)) Das Perpetuum mobile Mit eigenen Worten formulieren Die Schülerinnen und Schüler lernen auf dieser Doppelseite, Inhalte mit eigenen Worten wiederzugeben. Konkret lernen sie in zwei Arbeitsschritten, Synonyme zu verwenden sowie Sätze zu paraphrasieren. T3 Umgang mit Sachteten Seite 216 Ó Material dz9mj Das Perpetuum mobile Mit eigenen Worten formulieren 1 Lest den Tet. Legt eine Folie darüber oder nutzt den Online Code. Markiert wichtige Tetstellen. 2 Seht euch die markierten Wörter an. Überlegt euch ähnliche oder gleichbedeutende Wörter (Synonyme), z. B. Erfindungen Entdeckungen. Merke Selbst formulierte Stichpunkte helfen, den Inhalt eines Tetes besser zu verstehen. Wörter aus dem Tet können durch Synonyme ersetzt werden. Synonyme sind gleichbedeutende oder bedeutungsähnliche Wörter, die in einem bestimmten Zusammenhang austauschbar sind. einige ersetzbar durch mehrere Erfindungen ersetzbar durch Entdeckungen Die Lehrkraft schreibt die Bezeichnung Fernseher an die Tafel und fordert die Schülerinnen und Schüler dazu auf, andere Wörter hierfür zu nennen. Dies können auch umgangssprachliche Wörter wie z. B. Glotze sein. Alle genannten Begriffe werden an der Tafel gesammelt. Die Lehrkraft stellt der Klasse den Tet als Kopie zur Verfügung, abrufbar über den Online-Code dz9mj. Die Schülerinnen und Schüler markieren wichtige Tetstellen. Die Schülerinnen und Schüler suchen zunächst in Einzelarbeit zu markierten Wörtern Synonyme. Danach tauschen sie sich mit einem Partner über ihre Ergebnisse aus und ergänzen ihre Synonyme. Differenzierung Die Schülerinnen und Schüler übertragen den ersten Abschnitt des Tetes in ihr Heft und ersetzen dabei die markierten Wörter durch Synonyme. Danach tauschen sie ihre Tete mit einem Partner und geben sich gegenseitig eine Rückmeldung, ob der Sinn des Tetabschnitts erhalten geblieben ist. Die Schülerinnen und Schüler formulieren Randnotizen in eigenen Worten. Zunächst teilen sie den Tet in Abschnitte ein, notieren dann wichtige Informationen auf Karteikarten. Schließlich notieren sie Randnotizen auf ihrer Kopie des Tetes, die möglichst viele Synonyme enthalten. Sie arbeiten mit einem Partner und achten gegenseitig darauf, dass die Dreischrittigkeit der Aufgabenstellung bei der Bearbeitung eingehalten wird. Zunächst lesen die Schülerinnen und Schüler den Merke- Kasten unten auf der Seite. Dann schreiben sie die beiden Sätze in ihr Heft und unterstreichen die Wörter, die für das Verständnis des Satzes wichtig sind. Wörter, die nicht von Bedeutung sind, werden durchgestrichen. Danach bilden die Schülerinnen und Schüler aus den Sätzen durch Verkürzung und Umstellung vollständige, grammatikalisch richtige Sätze. Die Schülerinnen und Schüler tauschen ihre Ergebnisse mit einem Partner und kontrollieren gegenseitig die Sätze und ob der Sinninhalt erhalten blieb. 8 2 Nichts ist unmöglich oder doch? Es gibt einige Erfindungen, von denen träumen die Erfinder seit Jahrhunderten, sie wollen ihnen aber nicht gelingen. Am bekanntesten ist der Traum vom Perpetuum mobile. Das ist eine Maschine, die ohne Energiezufuhr arbeitet, indem sie sich durch ihre Arbeit die nötige Energie selbst liefert. Physiker sind heute der Ansicht, dass es unmöglich ist, eine solche Maschine zu konstruieren. Der größte Erfinder der Geschichte heißt Lukas und ist Lokomotivführer. Wenn es ihn denn wirklich gäbe. Dem Helden aus Michael Endes berühmtem Kinderbuch [] gelingt, wonach Menschen seit Jahrhunderten streben Er baut ein funktionstüchtiges Perpetuum mobile eine Maschine, die sich von selbst, also ohne fremden Antrieb, bewegt. Dazu befestigt er vor seiner Dampflok Magnetsteine, die das Gefährt anziehen und so in Bewegung setzen. Doch nach den Gesetzen der Physik kann ein Perpetuum mobile nicht funktionieren Denn eine Maschine kann Energie (etwa Treibstoff) immer nur in eine andere Form (etwa Bewegung) überführen, niemals aber selbst erzeugen. Obendrein geht bei jeder Umwandlung ein wenig Energie verloren unter anderem als Wärme, wenn Maschinenteile aneinander reiben. Daher herrscht irgendwann wieder Stillstand. Diese Erkenntnisse bilden seit rund 0 Jahren die Grundlage der Thermodynamik, der Wärmelehre. Doch das hält Menschen bis heute nicht davon ab, allerlei angeblich immerfort sich bewegende Apparaturen zu entwerfen. Schon um 10 n. Chr. baute der indische Mathematiker Bhaskara ein Rad, das sich dank Gewichtsverlagerung ewig drehen sollte, tatsächlich aber schon nach wenigen Umdrehungen stehen blieb, abgebremst von der Reibung an der eigenen Achse. In der Renaissance nahm auch bei europäischen Philosophen, Naturforschern und Ingenieuren das Interesse an der Dauerbewegung aus dem Nichts zu. Dutzende kurioser Entwürfe mit Hämmern und Hebeln, Rädern, Gewichten und Gegengewichten wurden vorgestellt. Einige Geräte schienen anfangs tatsächlich zu funktionieren, wurden aber stets als Betrug entlarvt so ein Schwungrad von 1717, das in Wirklichkeit heimlich angekurbelt wurde. Dennoch lebte der Glaube weiter 07 stellten irische Unternehmer ein Rad vor, das sich von selbst drehen sollte. Es bewegte sich keinen Zentimeter. DO01_ _00_069_Kapitel03.indd Aufgabe EXTRA Die Schülerinnen und Schüler verfassen einen Tet über eine Erfindung. Als Schreibanlass kann hier auf die von den Lernenden vorgeschlagenen Erfindungen zurückgegriffen werden, die auf der Auftaktdoppelseite gesammelt wurden (Schülerbuch, S. 1, Aufg. 4). i Stolperstein Möglicherweise haben manche Schülerinnen und Schüler Schwierigkeiten mit dem Verkürzen und Umstellen der Sätze. Die Lehrkraft kann hier auf die bekannte Technik der Umstellprobe verweisen. Gegebenenfalls schreibt die Lehrkraft den als Beispiel vorgegebenen Satz aus der Aufgabenstellung an die Tafel und bespricht mit der Klasse, wie hier verkürzt und umgestellt wurde. Auf dieser Doppelseite werden alle bearbeitet. 3 Fertigt zu dem Tet Randnotizen an. Teilt den Tet in Abschnitte ein. Notiert zu jedem Abschnitt die wichtigsten Informationen auf einer Folie oder Karteikarten. Verwendet Synonyme für eure Randnotizen. 4 Formuliert die Sätze um, indem ihr sie verkürzt und umstellt, z. B. Ein Perpetuum mobile ist eine Maschine, die ohne Energiezufuhr arbeitet, indem sie sich durch ihre Arbeit die nötige Energie selbst liefert. Ein Perpetuum mobile braucht keine Energie, weil es sie selbst erzeugt. Denn eine Maschine kann Energie (etwa Treibstoff) immer nur in eine andere Form (etwa Bewegung) überführen, niemals aber selbst erzeugen. (Zeile 14 16) Merke Um den Inhalt eines Tetes zu erfassen, kann man Sätze verkürzen und/oder umstellen. In dem neuen Satz sollten die wichtigsten Informationen enthalten sein. Ausführ liche Beschreibungen und Beispiele kann man weglassen. Man nennt dies Paraphrase (Umschreibung). Dabei kann man Wörter oder Wortgruppen aus den ursprünglichen Sätzen übernehmen. Man verwendet aber auch Synonyme. Wichtig ist, dass der neue Satz kurz und verständlich ist. Wegen des hohen Energieverbrauchs technischer Geräte suchen Forscher seit Jahrhunderten unermüdlich nach Möglichkeiten, den Verbrauch zu reduzieren. Paraphrase Forscher wollen den Energieverbrauch technischer Geräte verringern. B EXTRA Schreibt einen kurzen Tet über eine Erfindung, die ihr gern machen würdet. Tauscht den Tet mit einem Partner und formuliert Synonyme und Paraphrasen zu euren Teten. 0 $, 3, 4. Aufgabe EXTRA Obendrein geht bei jeder Umwandlung ein wenig Energie verloren unter anderem als Wärme, wenn Maschinenteile aneinander reiben. (Zeile 16/17) DO01_ _00_069_Kapitel03.indd Die Schülerinnen und Schüler bearbeiten selbstständig KV 2a BASIS oder KV 2b EXTRA. einige Erfindungen 1 mehrere Entdeckungen aber nicht gelingen 1 nicht glücken; waren erfolglos Maschine 1 Gerät ohne Energiezufuhr 1 ohne Energiezugabe; von allein liefert 1 besorgt unmöglich 1 utopisch; aussichtslos konstruieren 1 bauen Abschnitt 1 (Z. 1 12) einige Entdeckungen glücken nicht; Gerät ohne Energiezugabe zu bauen; utopisch Abschnitt 2 (Z ) im Kinderbuch möglich; in der Realität nicht umsetzbar 9 KV 2a BASIS KV 2b EXTRA Kleine Nadeln helfen der Umwelt 1 LiesdenZeitungsartikel.MarkieredabeiWörter,diedunichtverstehst. Vorbild Kaktus Mikronadeln säubern ölverseuchtes Wasser Peking (China) Mit seinen Nadeln kann ein Kaktus winzige Wassertropfen aus der Luft sammeln Eigenschaft des Kaktus und dadurch ohne Regen überleben. Das gleiche Prinzip übertrugen nun chinesische Wissenschaftler auf verdrecktes Wasser, in dem kleinste Kakteennadeln Nachahmung von Öltröpfchen verteilt waren. Mit einem Areal aus konischen Kunststoffnadeln ließen sich mehr als Öl wird gebunden 99 Prozent der Öltröpfchen einsammeln. Diese bionische Methode, vorgestellt in der Fachzeitschrift Nature Communications, könnte nicht nur zum Säubern von Meerwasser nach einem Ölunfall, sondern auch zum Trennen von Flüssigkeiten in der chemischen Industrie genutzt werden. Mikrometer kleine Öltröpfchen in Wasser verhalten sich ähnlich wie Wassertröpfchen in Luft, erklärt Lei Jiang von der Chinesischen Akademie der Wissenschaften in Peking. Mit diesem Wissen konstruierte Jiang zusammen mit seinen Kollegen künstliche Kaktusnadeln aus Kupfer und einem Siloan-Kunststoff. Im Wasser verteilte, Millionstel Meter kleine Öltröpfchen lagerten sich an diese konisch geformten Nadeln an. Auf der leicht aufgerauten Oberfläche der Nadeln vereinigten sich kleine Tröpfchen nach und nach miteinander. Ab einer bestimmten Größe rannen die Tropfen selbstständig zur Basis der Nadeln und konnten dort abgepumpt werden. Mit mehreren Testläufen identifizierten die Forscher die ideale Größe und Verteilung von Mikronadeln, um mehr als 99 Prozent aller Öltröpfchen aus einer verseuchten Wasserprobe entfernen zu können. Verantwortlich für diese hohe Effizienz waren mehrere Faktoren. So mussten die Nadeln aus einem Material bestehen, dass sich leicht mit Öl benetzen lässt. Sowohl Kupfer als auch der weitaus günstigere Siloan-Kunststoff erfüllten diese Bedingung. [] Bisher testeten Lei Jiang und Kollegen ihren Tröpfchensammler nach Kaktusart nur im kleinen Labormaßstab. Doch mit größeren Nadelflächen könnten effizient winzige Öltröpfchen, die sich mit bisher verfügbaren Säuberungstechniken nur schwer beseitigen lassen, aus verseuchtem Meerwasser gefiltert werden. [] DO01_ _0_027_Kapitel_03.indd AH 3, Seite 22 Material Ó dz9mj T3 Umgang mit Sachteten Seite 216 Abschnitt 3 (Z. 22 ) physikalische Gesetze; Gerät kann keine Energie selbst herstellen; Grundlage der Wärmelehre; Menschen geben nicht auf Abschnitt 4 (Z ) weitere Versuche; Gewichtsverlagerung; Reibung; Renaissance; Hämmer, Hebel, Räder, Gewichte und Gegengewichte; als Täuschung aufgedeckt Eine Maschine überführt Energie immer in eine andere Form, erzeugt sie aber nie selbst. Bei jeder Umwandlung geht Energie als Wärme durch Reibung von Maschinenteilen verloren. Aufgabe EXTRA 2 ErklärediefolgendenBegriffemiteigenenWorten. Areal Gebiet konisch bionisch identifizieren Effizienz Faktor 3 ErkläreweitereBegriffe,dieduinAufgabe1markierthast. 4 ImerstenAbschnittsiehstduMarkierungen.LiesdenTetnocheinmal.Markierein denfolgendenabschnittenwichtigetetstellen. SiehdirnundieRandnotizenan.ErgänzeeigeneRandnotizen.Beachtedazudeine MarkierungenausAufgabe4. 6 BeantwortemithilfedeinerMarkierungenundRandnotizendiefolgendenFragen. 6 FormulieredenfolgendenSatzineigenenWorten. Mit einem Areal aus konischen Kunststoffnadeln ließen sich mehr als 99 Prozent der Öltröpfchen einsammeln. 7 FormeeinenweiterenSatzmiteigenenWortenum. N 8 EXTRAFormulieremithilfedeinerMarkierungenundRandnotizenganzeSätze.Schreibe Tetstellenmarkieren/Randnotizenformulieren(zu indeinheft. deutsch.punkt 3, Kapitel 3, Seite 4 7) 23 DO01_ _0_027_Kapitel_03.indd AH 3, Seite

6 ((bittekürzen)) 2 3 ((istdieseartvon Rahmengemeint?)) 24 EineInhaltsangabeverfassen(zu deutsch.punkt 3, Kapitel 3, Seite 62 63) 4 DO01_ _0_027_Kapitel_03.indd ((Nummerierung angepasst. Ok?)) Schreibemöglichstknappundzusammenhängend. GibdieInformationeninderrichtigenReihenfolgewiederundverwendeeine Verwende das Präsens. Kurz und verständlich! Kriterien für eine Inhaltsangabe erarbeiten Im Fokus der Doppelseite stehen zwei en einer Inhaltsangabe zu dem Tet bereits bearbeiteten Sachtet zum Perpetuum mobile von der vorherigen Doppellseite. Mithilfe dieser sollen die Schülerinnen und Schüler geeignete Kriterien für eine Inhaltsangabe erarbeiten. Die Aufgaben dieser Seite bereiten das selbstständige Verfassen einer Inhaltsangabe vor. Als rekapitulieren die Schülerinnen und Schüler im gemeinsamen Unterrichtsgespräch, was sie auf der vorherigen Doppelseite über das Perpetuum mobile gelernt haben. In Partnerarbeit besprechen die Schülerinnen und Schüler, ob der Inhalt des Ausgangstetes angemessen wiedergegeben wird. Danach notieren sie, welche Kritikpunkte sie an Leonies Tet erkennen. Differenzierung Die Lernenden machen Vorschläge, wie sich Leonies Tet verbessern ließe. Als Vergleich zu der ersten Schülerlösung bearbeiten die Schülerinnen und Schüler Pauls Tet zunächst in Einzelarbeit. Im Plenum besprechen sie die Unterschiede zwischen beiden Inhaltsangaben. Die Schülerinnen und Schüler lesen den Merke-Kasten. Darauf übertragen sie die Kriterienliste auf Seite 60 in ihr Heft und ergänzen sie mit sinnvollen Kriterien. Dann untersuchen sie die Sprache in den beiden Beispielteten. Die Schülerinnen und Schüler übertragen die Checkliste in ihr Heft und füllen sie aus. Differenzierung Die Klasse bespricht im Plenum, wie die Checkliste ausgefüllt wird. Die Lernenden sollten ihre Wortmeldungen begründen können. Der Schwerpunkt dieser Doppelseite liegt auf dem Anforderungsbereich 2. Die Schülerinnen und Schüler übetragen die Kriterien für eine Inhaltsangabe auf ein Plakat. T2 Schreiben Seite Kurz und verständlich! Kriterien für eine Inhaltsangabe erarbeiten 1 Leonie hat eine Inhaltsangabe zu dem Tet Perpetuum mobile geschrieben. Lest die Inhaltsangabe. Tauscht euch darüber aus, ob sie ver ständlich ist. Maschinen, die sich wie von selbst drehen, wird es nie geben. Auch Lukas mit seiner Lokomotive wird das nicht verhindern können. Das Ding, was schon viele Leute versucht haben zu bauen, heißt Perpetuum mobile. Ein Anschubser und es soll sich ewig drehen. Es gibt immer wieder Leute, die es versuchen. Lukas hat das vielleicht mit seinem Freund geschafft, aber das ist ja nur ein Märchen. Und die Grundlagen der Thermodynamik sagen ja auch ganz klar, dass das nicht geht. Energieverlust, wenn Maschinenteile aneinander reiben. Die echten Versuche waren daher Flops oder Betrug. Dennoch lebte der Glaube weiter 07 stellten irische Unternehmer ein Rad vor, das sich von selbst drehen sollte. Es bewegte sich keinen Zentimeter. 2 Auch Paul hat eine Inhaltsangabe zu dem Tet geschrieben. Lest euch diese durch. Benennt, worin sich die Inhaltsangaben von Leonie und Paul unter scheiden. In dem Sachtet Nichts ist unmöglich oder doch? geht es um eine Erfindung namens Perpetuum mobile, die bis heute noch keinem Forscher geglückt ist. Bei einem Perpetuum mobile handelt es sich um ein Gerät, das selbstständig arbeitet, ohne dass man Energie zuführen muss. Nur Lukas, dem Lokomotivführer, gelingt dies in seinen Geschichten, in Wirklichkeit sei dies unmöglich, bestätigen Physiker. Eine Maschine selbst kann keine Energie erzeugen, denn sie kann nur zugeführte Energie, z. B. in Form von Treibstoff, in Bewegung umsetzen. Wenn die Maschine sich bewegt, geht außerdem durch die Reibung der Maschinenteile Energie verloren. Obwohl es physikalische Gesetze wie die der Thermodynamik gibt, versuchen Wissenschaftler immer wieder, ein funktionierendes Perpetuum mobile zu bauen. Aber entweder hat das gebaute Gerät schnell aufgehört zu arbeiten oder es ist unerlaubterweise nachgeholfen worden. Vermutlich wird nie ein Perpetuum mobile eistieren. 3 Untersucht die Sprache in den beiden Inhaltsangaben. Notiert die Kriterien für eine angemessene Form einer Inhaltsangabe in einer Tabelle. Beachtet dazu den Merke Kasten. Kriterien für die sprachliche Gestaltung einer Inhaltsangabe l n Im Präsens geschrieben DO01_ _00_069_Kapitel03.indd Diese Inhaltsangabe ist kaum verständlich. Leonie nennt nicht eindeutig das Thema des Tetes. Außerdem sind technische Zusammenhänge häufig nicht vollständig oder missverständlich dargestellt. Pauls Inhaltsangabe ist strukturierter. Sie enthält einen Einleitungssatz, in dem Titel und Thema des Tetes genannt werden. Zusammenhänge werden verständlich dargestellt. Paul beschreibt allgemein, während Leonie kleinere Einzelheiten und Beispiele nennt. Im Gegensatz zu Leonies Inhaltsangabe schreibt Paul in vollständigen Sätzen und verwendet keine Umgangssprache. Merke Sprachliche Gestaltung von Inhaltsangaben In Inhaltsangaben wird meist das Präsens als Tempusform gebraucht. Bei einer Zeitabfolge wird das Perfekt zur Verdeutlichung der Vergangenheit verwendet. Eine Zusammenfassung sollte immer in einer sachlichen Sprache sowie mit eigenen Worten geschrieben sein. Konjunktionen und Adverbien können inhaltliche und gedankliche Zusammenhänge verdeutlichen. kausal (Grund) weil, da, deshalb, temporal (Zeit) nachdem, bevor, danach, konzessiv (Gegensatz) obwohl, dennoch, wenn auch, final (Zweck) um zu, damit, konsekutiv (Folge) sodass, als dass, 4 Vergleicht den Aufbau der beiden Inhaltsangaben mithilfe der Checkliste. Übertragt sie in euer Heft und füllt sie aus. Checkliste Inhaltsangaben vergleichen 1. Einleitung Es werden die Tetsorte, der Titel, der Autor und das Thema genannt. 2. Hauptteil Die wichtigsten Aussagen sind vollständig, Details sind weggelassen. Die Reihenfolge der Aussagen stimmt. Zusammenhänge werden durch den Einsatz von Konjunktionen und Ad verbien deutlich. Die Inhaltsangabe steht im Präsens. Die Sprache ist sachlich und knapp. Es finden keine Bewertungen statt. Es wurden eigene Worte verwendet. 3. Schluss Die Wirkung des Tetes wird be schrieben. Die Botschaft des Tetes wird genannt. EXTRA Bewertet die Inhaltsangaben von Leonie und Paul jeweils mit einer Schulnote. Schreibt eine Begründung. 0 $, 3, 4. Aufgabe EXTRA Leonies Zusammenfassung Pauls Zu sammenfassung l n l n Kapitel 6 Seite 121 DO01_ _00_069_Kapitel03.indd Einleitung Es werden die Tetsorte, der Titel, der Autor und das Thema genannt. 2. Hauptteil Die wichtigsten Aussagen sind vollständig, Details werden weggelassen. Die Reihenfolge der Aussagen stimmt. Zusammenhänge werden durch den Einsatz von Konjunktionen und Adverbien deutlich. Die Inhaltsangabe steht im Präsens. Die Sprache ist sachlich und knapp. Es finden keine Bewertungen statt. Es wurden eigene Worte verwendet 3. Schluss Die Wirkung des Tetes wird beschrieben. Die Botschaft des Tetes wird genannt 61 Leonie Paul l n l n Wer war es? 1 LiesdenTet.MarkierewichtigeTetstellenundfertigeRandnotizendazuan. FormuliereauchineigenenWorten. Ulrike Vosberg/Franziska Badenschier Erfinder Erfinderschicksal In Vergessenheit geraten Der Traum vom Erfolg bedeutet für viele Erfinder Der Wunsch der Erfinder auch den Wunsch, reich und berühmt zu werden und Anerkennung zu erhalten. Vergönnt ist dieser Erfolg jedoch nur wenigen. Heron von Aleandria ist ein Beispiel dafür. Heron lebte und wirkte von Aleandria Beispiel Hereon im ersten Jahrhundert nach Christus in Aleandria. Der Mathematiker und Ingenieur konstruierte schwere Türen, die sich wie von Geisterhand öffneten, wenn ein Priester das heilige Feuer in einer Schale vor dem Tempel entzündete. Das war aber keine Zauberei Heron erhitzte Wasser und erzeugte so Wasserdampf. Den Druck, der so entstand, nutzte der Ingenieur, um Seilwinden zu bewegen. Er hatte eine Dampfmaschine erfunden. Doch die Griechen sahen in der Tür eher eine Mechanik-Spielerei. Auch die Römer, die von Technik begeistert waren, fanden keine Verwendung für eine Dampfmaschine, die Arbeitskraft ersetzen konnte. So geriet Herons Wissen in Vergessenheit und Dampf als Antriebskraft blieb bis ins späte 17. Jahrhundert ungenutzt. Der Kampf ums Patent Oft ist es so, dass mehrere Tüftler unabhängig voneinander zur gleichen Erkenntnis gelangen. Die ersten erfolgreichen Flugversuche werden meist den Gebrüdern Wright zugeschrieben flogen sie das erste Mal mit einem selbst konstruierten Doppeldecker-Motorflugzeug. Doch bereits zwei Jahre zuvor soll der gelernte Motorenschlosser Gustav Weißkopf motorisiert geflogen sein. Der Deutsche, der in den USA lebte, soll für eine halbe Meile vom Boden abgehoben sein. Von dieser Premiere gibt es jedoch keine Fotos. Wer hat s erfunden? Das Telefon ist ebenfalls ein Kind vieler Väter. Im Kampf um das Patent setzte sich Aleander Graham Bell durch. Er reichte seinen Patentantrag am 14. Februar 1876 ein zwei Stunden früher als Elisha Gray. Vielleicht gebührt der Ruhm aber sogar einer ganz anderen Person. Bereits 1861 telefonierte der Deutsche Philipp Reis mit einem von ihm erfundenen Apparat. Leider fehlte ihm das nötige Geld, um die Technik seines Telefons zu verbessern und das Potenzial seiner Erfindung auszuschöpfen. Er starb verbittert AH 3, Seite 24 T2 Schreiben Seite SchreibeeineInhaltsangabezudemTet Erfinder.Ergänzedazudiefolgende Einleitung. DerSachtetmitdemTitel von handeltvon. 3 FassenundenInhaltdesTeteszusammen.NutzedafürdeineMarkierungenund RandnotizenausAufgabe1. sachlichesprache. 4 SchreibenundenSchlussderInhaltsangabe.GehedazukurzaufdieAuswirkungender genanntenerfindungein. EXTRAÜberprüfedeineInhaltsangabemitderChecklisteausdemSchülerbandauf Seite6. EineInhaltsangabeverfassen(zu deutsch.punkt 3, Kapitel 3, Seite 62 63) 2 DO01_ _0_027_Kapitel_03.indd AH 3, Seite 2 Aufgabe EXTRA Leonies Inhaltsangabe wird mit der Note ausreichend bewertet. Begründung Nur wenige Kriterien sind von Leonie erfüllt worden. Trotzdem ist ansatzweise zu erkennen, dass sie sich mit dem Thema auseinandergesetzt hat und Probleme benannt hat. Die häufig sehr unsachliche Sprache mit den vielen Bewertungen trüben allerdings das Gesamtbild deutlich. Pauls Lösung dagegen erfüllt alle Kriterien der Checkliste und ist somit mit sehr gut zu bewerten

7 ((bittekürzen)) 2 3 ((istdieseartvon Rahmengemeint?)) 24 EineInhaltsangabeverfassen(zu deutsch.punkt 3, Kapitel 3, Seite 62 63) 4 DO01_ _0_027_Kapitel_03.indd ((Nummerierung angepasst. Ok?)) Schreibemöglichstknappundzusammenhängend. GibdieInformationeninderrichtigenReihenfolgewiederundverwendeeine Verwende das Präsens. Eine zündende Idee Eine Inhaltsangabe verfassen Die Schülerinnen und Schüler wenden auf dieser Doppelseite die bisher in der Unterrichtseinheit gesammelten Fähigkeiten gebündelt an. Damit sind sie befähigt, eine Inhaltsangabe zu verfassen. Kleinschrittige Arbeitsaufträge auf dieser Doppelseite leiten sie bei ihrer Inhaltsangabe an und geben den Aufbau dieser Tetform vor. Als soll das Vorwissen der Schülerinnen und Schüler zur Erfindung des Autos zu aktiviert werden. Die Lehrkraft kann hierzu die beiden Abbildungen von Kutsche und Auto auf der Auftaktdoppelseite dieses Kapitels (Schülerbuch Seite 0/1) präsentieren. Die Schülerinnen und Schüler äußern spontan ihre Assoziation zu und ihr Vorwissen über die Unterschiede zwischen beiden Fortbewegungsmitteln. Die Schülerinnen und Schüler arbeiten in Einzelarbeit und besprechen ihre Ergebnisse anschließend im Plenum. Mithilfe der Formulierungshilfen schreiben die Schülerinnen und Schüler eine Einleitung und vergleichen sie anschließend mit der eines Partners. und 4 Die Schülerinnen und Schüler verfassen den Hauptteil und den Schluss ihrer Inhaltsangabe. Die Lehrkraft weist darauf hin, dass die Ergebnisse aus verwendet werden sollen. Aufgabe Die Lernenden vergleichen beide Tete und ergänzen ihre selbstverfassten Inhaltsangaben. Der Schwerpunkt dieser Doppelseite liegt auf dem Anforderungsbereich 2. Die Schülerinnen und Schüler übetragen ihr Wissen auf neue Themen und Aufgabenstellungen. Die Schülerinnen und Schüler bearbeiten selbstständig KV 3a BASIS oder KV 3b EXTRA. Zur weiteren können sie eine Inhaltsangabe zum Tet Die Erfindung des Computers (Schülerbuch, Seite 2) verfassen. T2 Schreiben Seite Ó Material r3z9jd Seht euch noch einmal die Merke- Kästen auf Seite bis 61 an. 62 Eine zündende Idee Eine Inhaltsangabe verfassen 1 Lest den Tet. Legt eine Folie darüber oder nutzt den Online Code. Fertigt Markierungen und Randnotizen an. Verwendet dabei auch eigene Formulierungen. Manon Baukhage Friedrich Benz Kutschen ohne Pferde Mannheim, Silvesternacht 188. Der Ingenieur Carl Friedrich Benz geht niedergeschlagen nach Hause. Seine neue Konstruktion, ein Motorwagen, will einfach nicht anspringen. Seine Frau Bertha macht ihm Mut und schickt ihn zurück in die Werkstatt. Der Konstrukteur arbeitet weiter und mitten in der Nacht ist es so weit Zum ersten Mal knattert in einem Auto ein 0,89 PS Motor. Mit dieser Erfindung beginnt das Zeitalter des Benzins. Das erste Auto mobil der Welt steht im Deutschen Museum. Schon 1870 hat der Österreicher Siegfried Marcus ( ) ein Fahrzeug mit einem Verbrennungsmotor konstruiert. Aber es ist noch nicht alltagstauglich. Erst die Erfindung von Carl Benz, die er 1886 mit dem Reichs patent Nummer 3743 angemeldet hat, können zum ersten Mal Personen mit Motor kraft befördert werden. Der Benz Patent Motorwagen sieht aus wie ein Dreirad, auf das eine Gartenbank montiert ist. Zum Steuern dient eine Art Lenkhebel, der kleine und doch starke Motor hat etwa einen Liter Hubraum. Das lenkbare Gefährt rollt auf Speichenrädern mit Vollgummireifen. Carl Benz träumt bereits in seiner Schulzeit von einer Motorkutsche. Der Tüftler aus Karlsruhe entdeckt nämlich im physikalischen Kabinett seiner Schule einen selbstfahrenden Wagen. Ein Jesuitenpater hat ihn 1670 am Kaiserhof in Peking konstruiert und mit Dampf angetrieben. Ein Fahrzeug ohne Pferde, staunt der Schüler und beschließt, ein besseres zu bauen. Nach seinem Studium an der polytechnischen Hochschule und einigen Jahren als technischer Zeichner und Konstrukteur bei Maschinenbaufirmen gründet Benz 1871 einen kleinen Betrieb in Mannheim. Seine junge Frau 2 Bertha unterstützt ihn, opfert sogar ihre Mitgift, damit er seinen Traum vom selbstfahrenden Wagen verwirklichen kann. Um Miete zu sparen, wohnt die Familie Benz mit ihren fünf Kindern viele Jahre lang in zwei Zimmern neben der kleinen Werkstatt in Mannheim. Carl Benz bastelt, rechnet und konstruiert, bis ihm endlich der große Wurf gelingt das Automobil. Zunächst aber sieht es gar nicht nach einem Erfolg für das Auto aus. Das kuriose Vehikel aus der Benz & Co. Rheinische Gasmotoren Fabrik wird zwar von vielen bestaunt, doch kaufen will es niemand. Kaiser Wilhelm II. soll später gesagt haben Solange ich warme Pferde habe, besteige ich einen derartigen Stinkkarren nicht! Die Behörden verhindern mit Fahrverboten, dass der Wagen 3 auf öffentlichen Straßen fahren darf. DO01_ _00_069_Kapitel03.indd Der Sachtet mit dem Titel Kutschen ohne Pferde von Manon Baukhage aus dem Jahr 06 handelt von der Entwicklung des ersten alltagstauglichen Fahrzeugs, das von einem Verbrennungsmotor angetrieben wird. Der Ingenieur Carl Friedrich Benz meldet im Jahre 1886 ein Patent auf den von ihm entwickelten Benzinmotor an. Bis zum Erfolg des ersten Anspringens des Motors ist allerdings viel Zeit vergangen. Mit seiner Entwicklung eines fahrtüchtigen Automobils, das zunächst wie ein Dreirad aussieht, wird das Zeitalter des Benzins eingeläutet. Seine Motivation, eine Kutsche ohne Pferde zu bauen entstammt aus seiner Schulzeit, in der er einen von Dampf angetriebenen Wagen entdeckt hat. Von da an verfolgt er konsequent sein, ein selbstfahrendes Auto zu bauen. Seine Frau Bertha unterstützt ihn bei In dieser Situation entschließt sich Bertha Benz zu einem mutigen Schritt Heimlich holt sie in den Morgenstunden eines Sommertages im August 1888 zusammen mit zwei Söhnen den dreirädrigen Patent Motorwagen Modell 3 aus der Werkstatt. Sie startet zu einer spektakulären Premiere Zur ersten Ausfahrt des gerade zwei Jahre jungen Automobils, gesteuert von Frauenhand! Die drei kühnen Automobilisten sind auf dem Weg von Mannheim nach Pforzheim, Berthas Geburtsstadt. Unterwegs legen sie einen Tankstopp bei einer Apotheke ein, um Liter Ligroin zu kaufen, ein brennbares Fleckenwasser. Kleinere Reparaturen erledigt sie mit Strumpfband und 4 Haarnadel. Schließlich muss noch ein Schuster die Bremsen neu mit Gummi belegen. Nach aufregenden 6 Kilometern kommen sie schließlich in Pforzheim an und halten vor dem Hotel Zur Post. Hier logieren vornehme Gäste, die das Verkehrsmittel der Zukunft bestaunen. Die stolze Bertha Benz telegrafiert nach Mannheim 1. Fernfahrt ist gelungen sind gut in Pforzheim angekommen. Mit ihrer für die damalige Zeit wagemutigen Reise hat 0 sie die Gebrauchstüchtigkeit des dreirädrigen Motorwagens bewiesen. 2 Verfasst eine Einleitung für eine Inhaltsangabe zu dem Tet Kutschen ohne Pferde. Nennt den Titel, den Autor und das Thema des Tetes. Formulierungshilfen für eine Einleitung Der Sachtet mit dem Titel von handelt von In dem Tet von geht es um 3 Erstellt nun eine schriftliche Inhaltsangabe. Nutzt dafür eure Markierungen und Randnotizen aus. Gebt die wichtigsten Informationen wieder. Schreibt möglichst knapp und zusammenhängend. Achtet darauf, die Informationen in der richtigen Reihenfolge wiederzugeben. Beachtet die sprachliche Gestaltung von Inhaltsangaben. Lest dazu noch einmal den Merke Kasten auf Seite Schreibt einen Schluss für eure Inhaltsangabe. Beschreibt darin kurz die Wirkung des Tetes, z. B. welche Auswirkungen diese Erfindung für die Zukunft hatte. EXTRA Vergleicht den Tet Kutschen ohne Pferde mit dem Tet Nichts ist unmöglich oder doch? von Seite 8. Ergänzt dann den Schluss eurer Inhaltsangabe mit einem Vergleich der beiden Erfindungen. 0 $, 3, 4. Aufgabe EXTRA 63 Schreibt nicht mehr als drei Sätze. DO01_ _00_069_Kapitel03.indd seinem Vorhaben auch finanziell. Er gründet eine Firma, die Benz & Co. Rheinische Gasmotoren-Fabrik, in der lange an einem funktionsfähigen Auto getüftelt wird. Die Erfolgszahlen lassen aber auf sich warten, da es in der Gesellschaft keine große Akzeptanz gegenüber der revolutionären Technik gibt. Erst als Bertha Benz das Modell 3 6 km von Mannheim nach Pforzheim steuert, erhält das erste Automobil der Neuzeit Aufmerksamkeit und Akzeptanz. Das Ehepaar Benz legt damit den Grundstein für die Weiterentwicklung des Automobils, das aus der heutigen Zeit nicht mehr wegzudenken ist. Aufgabe EXTRA KV 3a BASIS KV 3b EXTRA Wer war es? 1 LiesdenTet.MarkierewichtigeTetstellenundfertigeRandnotizendazuan. FormuliereauchineigenenWorten. Ulrike Vosberg/Franziska Badenschier Erfinder Erfinderschicksal In Vergessenheit geraten Der Traum vom Erfolg bedeutet für viele Erfinder auch den Wunsch, reich und berühmt zu werden und Anerkennung zu erhalten. Vergönnt ist dieser Erfolg jedoch nur wenigen. Heron von Aleandria ist ein Beispiel dafür. Heron lebte und wirkte im ersten Jahrhundert nach Christus in Aleandria. Der Mathematiker und Ingenieur konstruierte schwere Türen, die sich wie von Geisterhand öffneten, wenn ein Priester das heilige Feuer in einer Schale vor dem Tempel entzündete. Das war aber keine Zauberei Heron erhitzte Wasser und erzeugte so Wasserdampf. Den Druck, der so entstand, nutzte der Ingenieur, um Seilwinden zu bewegen. Er hatte eine Dampfmaschine erfunden. Doch die Griechen sahen in der Tür eher eine Mechanik-Spielerei. Auch die Römer, die von Technik begeistert waren, fanden keine Verwendung für eine Dampfmaschine, die Arbeitskraft ersetzen konnte. So geriet Herons Wissen in Vergessenheit und Dampf als Antriebskraft blieb bis ins späte 17. Jahrhundert ungenutzt. Der Kampf ums Patent Oft ist es so, dass mehrere Tüftler unabhängig voneinander zur gleichen Erkenntnis gelangen. Die ersten erfolgreichen Flugversuche werden meist den Gebrüdern Wright zugeschrieben flogen sie das erste Mal mit einem selbst konstruierten Doppeldecker-Motorflugzeug. Doch bereits zwei Jahre zuvor soll der gelernte Motorenschlosser Gustav Weißkopf motorisiert geflogen sein. Der Deutsche, der in den USA lebte, soll für eine halbe Meile vom Boden abgehoben sein. Von dieser Premiere gibt es jedoch keine Fotos. Wer hat s erfunden? Das Telefon ist ebenfalls ein Kind vieler Väter. Im Kampf um das Patent setzte sich Aleander Graham Bell durch. Er reichte seinen Patentantrag am 14. Februar 1876 ein zwei Stunden früher als Elisha Gray. Vielleicht gebührt der Ruhm aber sogar einer ganz anderen Person. Bereits 1861 telefonierte der Deutsche Philipp Reis mit einem von ihm erfundenen Apparat. Leider fehlte ihm das nötige Geld, um die Technik seines Telefons zu verbessern und das Potenzial seiner Erfindung auszuschöpfen. Er starb verbittert AH 3, Seite 24 Material Ó r3z9jd Der Wunsch der Erfinder Beispiel Hereon von Aleandria T2 Schreiben Seite SchreibeeineInhaltsangabezudemTet Erfinder.Ergänzedazudiefolgende Einleitung. DerSachtetmitdemTitel von handeltvon. 3 FassenundenInhaltdesTeteszusammen.NutzedafürdeineMarkierungenund RandnotizenausAufgabe1. sachlichesprache. 4 SchreibenundenSchlussderInhaltsangabe.GehedazukurzaufdieAuswirkungender genanntenerfindungein. EXTRAÜberprüfedeineInhaltsangabemitderChecklisteausdemSchülerbandauf Seite6. EineInhaltsangabeverfassen(zu deutsch.punkt 3, Kapitel 3, Seite 62 63) 2 DO01_ _0_027_Kapitel_03.indd AH 3, Seite

8 ((bittekürzen)) 2 3 ((istdieseartvon Rahmengemeint?)) 24 EineInhaltsangabeverfassen(zu deutsch.punkt 3, Kapitel 3, Seite 62 63) 4 DO01_ _0_027_Kapitel_03.indd ((Nummerierung angepasst. Ok?)) Schreibemöglichstknappundzusammenhängend. GibdieInformationeninderrichtigenReihenfolgewiederundverwendeeine Verwende das Präsens. Wo geht es lang? Eine Inhaltsangabe überarbeiten Die Schülerinnen und Schüler lernen, die Qualität einer Inhaltsangabe zu beurteilen und damit ihre eigenen Inhaltsangaben überarbeiten zu können. Die Schülerinnen und Schüler erhalten eine Liste mit Kriterien für eine Inhaltsangabe zur Selbstüberprüfung an die Hand. Die Schülerinnen und Schüler berichten im gemeinsamen Unterrichtsgespräch, was sie in der vorhergehenden Unterrichtsstunde über die Erfindung des Autos gelernt haben. Die Lernenden arbeiten zunächst allein und machen sich Notizen zu gelungenen und weniger gelungenen Merkmalen der Inhaltsangabe. Anschließend tauschen sie sich im Plenum aus. Differenzierung Die Schülerinnen und Schüler geben der Inhaltsangabe von Christian eine Schulnote und begründen ihre Einschätzung schriftlich. Die Schülerinnen und Schüler notieren die Punkte, die in der Einleitung enthalten sein sollten und schreiben dahinter, welche Informationen hierzu der überarbeitete Einleitungssatz enthält. Alle Lernenden übertragen die Tabelle in ihr Heft. Die Klasse bildet Gruppen von möglichst je vier Schülerinnen und Schülern. In jeder Gruppe übernimmt ein Mitglied eine Epertenrolle. Gemeinsam besprechen die Schülerinnen und Schüler ihre selbstverfassten Inhaltsangaben. Sie wenden dazu die Arbeitstechnik Schreibkonferenz an (Schülerbuch, Seite 264). Aufgabe Die Schülerinnen und Schüler überarbeiten ihre Inhaltsangaben in Einzelarbeit. Anschließend werden zwei überarbeitete Schülerlösungen im Plenum präsentiert und besprochen. T2 Schreiben Seite Wo geht es lang? Eine Inhaltsangabe überarbeiten 1 Christian hat eine Inhaltsangabe zu dem Tet Kutschen ohne Pferde verfasst. Tauscht euch darüber aus, ob der Inhalt des Tetes wiedergegeben wurde. Der Sachtet wurde von Manon Baukhage geschrieben und handelt von Kutschen, die ohne Pferde fahren. In dem Tet geht es um Carl Friedrich Benz, seine Frau Bertha, ihre Kinder und die Erfindung eines Autos mit lächerlichen 0,89 PS, das Herr Benz mit der Nummer 3743 zum Patent angemeldet hatte. Bertha Benz, die ihren Mann immer unterstützt hatte, machte die erste Fernfahrt mit dem Automobil, obwohl die Behörden mit Fahrverboten das Fahren mit dem Auto verhindern wollten. Die Fahrt führte von Mannheim nach Pforzheim bis zum Hotel Zur Post, wo nur vornehme Gäste logierten, und war 6 Kilometer lang. Unterwegs legten sie einen Tankstopp bei einer Apotheke ein, um Liter Ligroin zu kaufen, ein brennbares Fleckenwasser. Im Gegensatz zu einem 1670 gebauten Auto, das mit Dampf angetrieben wurde, fuhr das Modell 3 nämlich mit Benzin. Nach seinem Studium an der polytechnischen Hochschule und einigen Jahren als technischer Zeichner und Konstrukteur bei Maschinenbaufirmen gründete Benz 1871 einen kleinen Betrieb in Mannheim, um selbst Autos zu bauen. Seine ersten Modelle machten Eindruck, doch niemand wollte sie kaufen. Erst durch die Fernfahrt seiner Frau konnte die Gebrauchstüchtigkeit des dreirädrigen Motorwagens bewiesen werden und er verkaufte viele Autos. Es macht Spaß, den Tet zu lesen, weil es um Technik geht. Ich denke, ich werde weitere Tete von Marion Baukhage lesen, um mehr über Autos zu erfahren. Ich kann den Tet nur empfehlen, da er sehr gut wirkt. 2 Anne hat Christians Einleitung überarbeitet. Überprüft, ob diese nun den Kriterien für eine Einleitung entspricht. Tetsorte Titel Autor Thema Der Sachtet Kutschen ohne Pferde von Manon Baukhage handelt von Carl Friedrich Benz und der Erfindung des Autos. 3 Seht euch den Hauptteil und den Schluss von Christians Inhaltsangabe an. Übernehmt die folgende Tabelle in euer Heft und ergänzt Verbesserungsvorschläge. DO01_ _00_069_Kapitel03.indd i Stolperstein Die Arbeitstechnik Schreibkonferenz sollte im Vorfeld gemeinsam rekapituliert werden. Wegen der Anzahl der Epertenkarten sind Vierergruppen am besten zur Bearbeitung geeignet. Es können aber auch größere Gruppen gebildet werden, in denen es je zwei Eperten für die Bereiche Hauptteil und/oder Sprache gibt. Auf dieser Doppelseite werden alle aktiviert. Kriterien für Inhaltsangaben Die Reihenfolge der Aussagen stimmt. Die wichtigsten Aussagen sind vollständig. Details wurden weggelassen. Die Inhaltsangabe steht im Präsens. Vergangenes steht im Perfekt. Die Sprache ist sachlich und knapp. Zusammenhänge werden durch den Einsatz von Konjunktionen und Adverbien deutlich. Es wurden auch eigene Worte verwendet. Es finden keine Bewertungen statt. Die Wirkung des Tetes wird beschrieben. Die Botschaft des Tetes wird genannt. C 4 Überprüft eure eigenen Inhaltsangaben des Tetes Kutschen ohne Pferde von Seite 62/63 in einer Schreibkonferenz. Bestimmt Eperten für die jeweiligen Kriterien. Epertenkarte Einleitung Es werden genannt die Tetsorte der Titel der Autor die Quelle (wenn bekannt) das Thema Epertenkarte Sprache Die Inhaltsangabe steht im Prä sens. Vergangenes steht im Perfekt. Die Sprache ist sachlich und knapp. Zusammenhänge werden durch den Einsatz von Konjunktionen und Adverbien deutlich. Überarbeitet eure Inhaltsangaben nun mithilfe der Rückmeldungen. 6 EXTRA Die Entwicklung des Autos schreitet immer schneller voran. Welche Chancen, aber auch Risiken gehen von der Weiterentwicklung aus? Schreibt eine Stellungnahme. 0, 2 $, 4,. Aufgabe 6 EXTRA Verbesserungsvorschläge Epertenkarte Hauptteil Die Reihenfolge der Aussagen stimmt. Die wichtigsten Aussagen sind vollständig. Details wurden weggelassen. Es wurden auch eigene Worte verwendet. Es finden keine Bewertungen statt. Epertenkarte Schlussteil Die Wirkung des Tetes wird beschrieben. Die Botschaft des Tetes wird genannt. T Die Schreibkonferenz Seite 264 Kapitel 1 Seite 26/27 DO01_ _00_069_Kapitel03.indd Die Inhaltsangabe von Christian enthält eine Einleitung, einen Hauptteil und einen Schluss. Sie gibt viele wesentliche Aspekte des Sachtetes wieder, allerdings auch mehrere unwichtige. Es fällt auf, dass teilweise ein falsches Tempus verwendet wird und Bewertungen vorgenommen werden. Die Reihenfolge der Ereignisse wird nicht korrekt wiedergegeben. Der überarbeitete Einleitungssatz entspricht den Kriterien, da er alle nötigen Informationen enthält. bis 6 EXTRA 6 KV 3a BASIS KV 3b EXTRA Wer war es? 1 LiesdenTet.MarkierewichtigeTetstellenundfertigeRandnotizendazuan. FormuliereauchineigenenWorten. Ulrike Vosberg/Franziska Badenschier Erfinder Erfinderschicksal In Vergessenheit geraten Der Traum vom Erfolg bedeutet für viele Erfinder auch den Wunsch, reich und berühmt zu werden und Anerkennung zu erhalten. Vergönnt ist dieser Erfolg jedoch nur wenigen. Heron von Aleandria ist ein Beispiel dafür. Heron lebte und wirkte im ersten Jahrhundert nach Christus in Aleandria. Der Mathematiker und Ingenieur konstruierte schwere Türen, die sich wie von Geisterhand öffneten, wenn ein Priester das heilige Feuer in einer Schale vor dem Tempel entzündete. Das war aber keine Zauberei Heron erhitzte Wasser und erzeugte so Wasserdampf. Den Druck, der so entstand, nutzte der Ingenieur, um Seilwinden zu bewegen. Er hatte eine Dampfmaschine erfunden. Doch die Griechen sahen in der Tür eher eine Mechanik-Spielerei. Auch die Römer, die von Technik begeistert waren, fanden keine Verwendung für eine Dampfmaschine, die Arbeitskraft ersetzen konnte. So geriet Herons Wissen in Vergessenheit und Dampf als Antriebskraft blieb bis ins späte 17. Jahrhundert ungenutzt. Der Kampf ums Patent Oft ist es so, dass mehrere Tüftler unabhängig voneinander zur gleichen Erkenntnis gelangen. Die ersten erfolgreichen Flugversuche werden meist den Gebrüdern Wright zugeschrieben flogen sie das erste Mal mit einem selbst konstruierten Doppeldecker-Motorflugzeug. Doch bereits zwei Jahre zuvor soll der gelernte Motorenschlosser Gustav Weißkopf motorisiert geflogen sein. Der Deutsche, der in den USA lebte, soll für eine halbe Meile vom Boden abgehoben sein. Von dieser Premiere gibt es jedoch keine Fotos. Wer hat s erfunden? Das Telefon ist ebenfalls ein Kind vieler Väter. Im Kampf um das Patent setzte sich Aleander Graham Bell durch. Er reichte seinen Patentantrag am 14. Februar 1876 ein zwei Stunden früher als Elisha Gray. Vielleicht gebührt der Ruhm aber sogar einer ganz anderen Person. Bereits 1861 telefonierte der Deutsche Philipp Reis mit einem von ihm erfundenen Apparat. Leider fehlte ihm das nötige Geld, um die Technik seines Telefons zu verbessern und das Potenzial seiner Erfindung auszuschöpfen. Er starb verbittert AH 3, Seite 24 Der Wunsch der Erfinder Beispiel Hereon von Aleandria T2 Schreiben Seite 184 T Die Schreibkonferenz Seite SchreibeeineInhaltsangabezudemTet Erfinder.Ergänzedazudiefolgende Einleitung. DerSachtetmitdemTitel von handeltvon. 3 FassenundenInhaltdesTeteszusammen.NutzedafürdeineMarkierungenund RandnotizenausAufgabe1. sachlichesprache. 4 SchreibenundenSchlussderInhaltsangabe.GehedazukurzaufdieAuswirkungender genanntenerfindungein. EXTRAÜberprüfedeineInhaltsangabemitderChecklisteausdemSchülerbandauf Seite6. EineInhaltsangabeverfassen(zu deutsch.punkt 3, Kapitel 3, Seite 62 63) 2 DO01_ _0_027_Kapitel_03.indd AH 3, Seite 2 Aufgabe 6 EXTRA Die Schülerinnen und Schüler verfassen selbstständig eine Stellungnahme zum Thema Autos. Diese Tetform haben sie in Kapitel 1 kennengelernt. Die Schülerinnen und Schüler bearbeiten die Seite 24/2 des Arbeitsheftes. Außerdem können sie KV 3a BASIS oder KV 3b EXTRA nutzen, um die erlernten Kompetenzen zu festigen. 64 6

9 ((bittekürzen)) Inhaltezusammenfassen(zu deutsch.punkt 3, Kapitel 3) 4 ((welchetetstellensollen gelbmarkiert werden?)) Abschnitt1 Abschnitt2 Abschnitt3 Abschnitt4 Erfindungen erfinden I Inhalte zusammenfassen Etra 3 Wer hat es erfunden? Inhalte visualisieren Die Schülerinnen und Schüler lernen ergänzend zur schriftlichen Inhaltsangabe weitere Möglichkeiten kennen, wie Informationen aus Sachteten präsentiert werden können. Teilweise sind ihnen diese Präsentationsmöglichkeiten bereits bekannt, z. B. das Infoplakat. Diese Etra-Seite bietet sich besonders zu Differenzierung nach Interesse sowie nach Lerntypen an Die Schülerinnen und Schüler wählen die Präsentationsform selbst und haben die Wahl zwischen schriftlicher, mündlicher und gestalterischer Präsentation. Als bietet sich an. Die Schülerinnen und Schüler sammeln im Plenum Informationen zum Thema Patent, die sie den Abbildungen entnehmen können. Eventuell können einige Lernende weiteres Vorwissen präsentieren. Die Schülerinnen und Schüler wenden zwei in dieser Unterrichtsreihe erworbenen Fähigkeiten an Sie markieren Tetstellen und fertigen Randnotizen zu dem Tet an. Differenzierung Der Tet wird mit der Arbeitstechnik -Schritt-Lesetechnik bearbeitet. Die Schülerinnen und Schüler wählen, welche Aufgabe sie bearbeiten möchten. Sie arbeiten danach in Einzelarbeit. Im Plenum ergänzt die Lerngruppe den Feedbackbogen um geeignete Kriterien. Jede Schülerin/jeder Schüler überträgt den Bogen auf ein leeres Blatt. Für die Präsentationsphase bilden die Schülerinnen und Schüler Gruppen. Es bietet sich an, dass in jeder Gruppe zwei oder drei verschiedene Präsentationsformen vertreten sind. Jede Gruppe füllt gemeinsam pro Präsentation einen Feedbackbogen aus. Im Anschluss erhält jeder Vortragende den betreffenden Feedbackbogen. Differenzierung Die Schülerinnen und Schüler überarbeiten ihre Ergebnisse aus auf der Grundlage des Feedbacks ihrer Mitschüler. Aufgabe EXTRA Die Aufgabe eignet sich als Hausaufgabe. T3 Umgang mit Sachteten Seite 219/2 66 Wer hat es erfunden? Inhalte visualisieren 1 Seht euch die Bilder an. Stellt Vermutungen darüber an, was ein Patent ist. 2 Lest nun den folgenden Tet. Markiert auf einer Folie wichtige Tetstellen und erstellt Randnotizen. Jürgen Brück Das Patentamt Stell dir vor, du hast eine geniale Idee und erfindest eine Maschine. Du möch test sie bauen und verkaufen. Wie kannst du sichergehen, dass niemand deine Erfindung nachbaut und Geld damit verdient? Du musst die Erfindung zum Patent anmelden! Erfindungen und Patente gehören zusammen Nur wenn der Erfinder von seinem Werk einen Nutzen hat, das heißt Geld damit verdienen kann, ist es lohnenswert, sich etwas Neues auszudenken und zu konstruieren. Viele Erfindungen stammen aus der Antike. Damals waren Handwerker nicht sehr angesehen. Im Mittelalter drehte sich vieles um die Religion. Diese Epochen waren also keine gute Zeit für Erfinder. Das änderte sich in der Renaissance. DO01_ _00_069_Kapitel03.indd i Stolperstein C Falls Schülerinnen oder Schüler eine Collage erstellen möchten, benötigen sie dazu Zeit und Gelegenheit, Abbildungen zu recherchieren und auszudrucken oder auszuschneiden. Auf dieser Doppelseite werden alle gefordert. Die Schülerinnen und Schüler bearbeiten KV 4a BASIS. Auch Aufgabe EXTRA bietet sich zur an. Der gebildete, erfolgreiche Mensch war das Ideal der Zeit. Mit der Entdeckung Amerikas kamen neue Produkte nach Europa. Was konnte man damit anfangen? Jetzt war Erfindergeist gefragt! Und rechtliche, die ihn belohnten war es so weit In diesem Jahr wurde in der Seefahrer und Handelsstadt Venedig das erste Patentrecht eingeführt. Wie meldet man ein Patent an? Worauf kommt es an? Die Erfindung muss eine neue Technik sein, die man gewerblich nutzen kann. Melde deine Idee möglichst früh zum Patent an also bevor andere auf eine ähnliche Idee kommen. Das Verfahren ist einfach Die Internetseite des europäischen Patentamtes hält ein Antragsformular bereit. Füge Unterlagen mit genauen Angaben über deine Erfindung hinzu. Ingenieure des Amtes prüfen deine Idee Ist sie technischer Fortschritt? Entspricht sie den Sicherheitsstandards? Wenn deine Erfindung angenommen wird, wird sie in eine Patentrolle eingetragen. Von nun an hast nur du das Recht, deine Maschine zu bauen und zu verkaufen. Wenn du möchtest, darfst du dein Patentrecht auf eine andere Firma übertragen. Dennoch solltest du dich nicht darauf ausruhen. Nach spätestens Jahren ist die Schutzfrist abgelaufen! 3 Stellt den Inhalt des Sachtetes dar, indem ihr euch für eine der Präsentationsformen in Aufgabe A, B oder C entscheidet. Verwendet dazu eure Markierungen und Randnotizen. A Fasst den Tet in genau zehn Zeilen zusammen und schreibt ihn in euer Heft. B Bereitet einen mündlichen Vortrag vor, der alle wichtigen Informationen des Sachtetes enthält und nicht länger als drei Minuten dauert. Fertigt dazu Stichwortzettel an, die ihr während des Vortrages verwenden könnt. C Erstellt ein Infoplakat, auf dem die Informationen des Tetes übersichtlich gestaltet sind, z. B. in einem Flussdiagramm oder einer Collage. C 4 Präsentiert euch gegenseitig eure Ergebnisse aus. Gebt euch im Anschluss ein Feedback. Ergänzt dafür den folgenden Feedbackbogen mit den Kriterien zum Aufbau einer Inhaltsangabe. Feedbackbogen für Präsentationsform l m n Kriterien Thema wird genannt EXTRA Erstellt zu einem weiteren Tet aus diesem Kapitel eine Präsentation eurer Wahl. 0, 2 $ $, 3, 4, 4., EXTRA 6, 7 EXTRA Erfindungen erfinden I Inhalte zusammenfassen Etra 3 T Einen Kurzvortrag halten Seite 26 T Ein Infoplakat erstellen Seite 26 T Ein Feedback geben Seite Beachtet die Kriterien in der Checkliste auf Seite 61. DO01_ _00_069_Kapitel03.indd und 2 A Der Sachtet Das Patentamt von Jürgen Brück beschäftigt sich mit dem Patentrecht. Das Patentrecht schützt eine neue Erfindung vor Nachahmern, sodass der Erfinder mit seiner Erfindung einen finanziellen Vorteil genießt. Erst seit der Renaissance erfreuen sich Erfinder mit ihren technischen Neuerungen größerer Akzeptanz. Seit 1474 können die Erfinder ihre Entdeckungen auch durch das in Venedig eingeführte Patentrecht schützen. Bedingung dafür ist, dass die Erfindung neu ist und das Produkt sich verkaufen lässt. Man sollte mit der Anmeldung zum Patent nicht zu lange warten. Nach einer Antragsstellung prüft das Patentamt die Erfindung. Bei einem positiven Ergebnis wird diese auf einer Patentrolle registriert. Maimal Jahre lang kann dann das neu erfundene Produkt von dem Urheber vermarktet werden. KV 4a BASIS Und noch mehr Erfindungen! 1 LiesdenTet.MarkierewichtigeTetstellen. Bettina Sahling Jung, kreativ und gegen alle Widerstände erfolgreich Jack Thomas Andraka ist einer der jüngsten und erfolgreichsten US-amerikanischer Erfinder und Krebsforscher. Als -jähriger gewann er im Jahr 12 bei dem größten Forschungswettbewerb der Welt, den Gordon E. Moore Award mit einem Verfahren zur Diagnose verschiedener Arten von Bauchspeicheldrüsen-, Lungen- oder Eierstockkrebs. Der Test basiert auf der Wirkweise von Diabetes-Teststreifen und erkennt das Protein Mesothelin, das bei einer entsprechenden Erkrankung im Blut und im Urin vorkommt Mal günstiger, 90 Prozent zuverlässiger und 168 Mal schneller als jedes andere Verfahren. Überwältigend und so fiel auch sein Jubel bei der Preisverleihung aus. Schon als Dreijähriger wurde Jack zum Tüftler. Die Eltern hatten ihm einen Spielzeugbach geschenkt, gefüllt mit echtem Wasser. Warum schwamm der eine Gegenstand, während der andere unterging? Der Vater, ein Bauingenieur, und die Mutter, eine Anästhesistin, beantworten diese Fragen nicht, sondern motivierten Finde es selbst heraus. Und das machte er. Seit dem sechsten Schuljahr nahm er an Erfinderwettbewerben teil und gewann drei Goldmedaillen und eine Silbermedaille. Ein tragisches Ereignis lieferte den Anlass für Jacks bislang wichtigste Erfindung. Ein Onkel starb an Krebs, der zu spät entdeckt worden war. Der Junge begann nach einer sicheren Diagnose zu forschen. Im Biologieunterricht an der North County High School entwickelte er beim Ausspannen die Lösung des Problems und zwar durch das penible Auswerten vorliegender Studien und ein wenig Google-Recherche am Computer. Doch ein Labor, in dem er seine These hätte überprüfen können, gibt es an der Schule nicht. So schrieb Jack 0 Professoren an mit einem Budgetplan und der Bitte, seine Erfindung in ihren Labors testen zu dürfen. Er bekam 0 Absagen aber gab nicht auf bis ihm die Johns Hopkins School of Medicine die Möglichkeit gab, in den Ferien an seinem Projekt zu arbeiten. Und so begann diese wunderbare Erfolgsgeschichte. DO01_ _0_027_Kapitel_03.indd AH 3, Seite 26 ErfindungenerfindenIInhaltezusammenfassen Etra 3 2 ErstellezudemTetRandnotizen. 3 FassedieAbschnittedesTetenineinemSatzmiteigenenWortenzusammen. 4 VerfasseeineInhaltsangabezudemTet Jung,kreativundgegenalleWiderstände erfolgreich. In dem Sachtet EXTRARecherchierenachweiterenInformationenzuJackThomasAndraka.Ergänzemit deninformationendeinenschlusssatz. Inhaltezusammenfassen (zu deutsch.punkt 3, Kapitel 3) 27 DO01_ _0_027_Kapitel_03.indd AH 3, Seite 27 T3 Umgang mit Sachteten Seite 219/2 T Lern- und Arbeitstechniken Seite 26, 26, 268 B und 3C und EXTRA 66 67

10 ((bittekürzen)) Inhaltezusammenfassen(zu deutsch.punkt 3, Kapitel 3) 72 4 Selbsteinschätzungsbogen yyy 1 Fernmessung 2 3 ((welchetetstellensollen gelbmarkiert werden?)) Klassenarbeitstyp2 4 0 Abschnitt1 Abschnitt2 Abschnitt3 Abschnitt4 ((bittekürzen)) DO01_ _068_080_Klassenarbeiten.indd Erfindungen erfinden I Inhalte zusammenfassen Test 3 Teste dich selbst! Mit dieser Doppelseite haben die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, ihr erworbenes Fachwissen über das Zusammenfassen von Inhalten zu testen und zu vertiefen. Anhand der Aufgaben können die Lernenden selbstständig prüfen, ob sie die einzelnen Lernziele der Unterrichtseinheit erreicht haben. Zu den Aufgaben sind Verweise zu den Trainingsstationen am Rand vermerkt. Hier haben die Schülerinnen und Schüler je nach ihrer Selbsteinschätzung die Möglichkeit, Kompetenzen und Lerninhalte entweder zu üben oder zu vertiefen bzw. zu erweitern. Die Schülerinnen und Schüler bearbeiten die einzelnen Aufgaben der Doppelseite selbstständig und in ihrer individuellen Arbeitsgeschwindigkeit. Die Lehrkraft kann auch einzelne Aufgaben herausgreifen, um bestimmte Teilkompetenzen zu überprüfen. Bei Bedarf können anschließend spezifische Lerninhalte in der betreffenden Trainingsstation sofort wiederholt und gefestigt werden. Die Lernenden können die Aufgaben dieser Seite mithilfe digitaler Übungen bearbeiten. Dazu rufen sie Üben interaktiv mittels des Online-Codes wd2c7z auf. Nach der Bearbeitung erhalten sie sofort ein Ergebnis zu ihren Leistungen. Differenzierung Die Schülerinnen und Schüler arbeiten in Partnerarbeit oder in Kleingruppen. Sie kontrollieren sich nach der Bearbeitung der einzelnen Aufgaben gegenseitig und geben sich ein Feedback und gegebenenfalls Hilfestellung. Differenzierung Stärkere Schülerinnen und Schüler können zielgerichtet EXTRA-Aufgaben in den Trainingsstationen bearbeiten, um ihr Wissen zu erweitern und zu vertiefen. Zur Übung und zur Weiterarbeit können die Lernenden die Etra-Seiten 26 und 27 des Arbeitsheftes bearbeiten. Ó Üben interaktiv wd2c7z und 2 lösen? m Seite l Seite EXTRA und 4 lösen? m Seite 213/214 l Seite 217 EXTRA 68 Teste dich selbst! 1 Überfliege den Tet. Formuliere drei Fragen, die du von dem Tet beantwortet haben möchtest. Jürgen Brück Warum wurde das Post it gleich zweimal erfunden? Post it ist ein englischer Begriff; er bedeutet Bringe es an oder Klebe es hin. Doch das ist nicht die komplette Idee, die hinter diesen Klebezetteln steckt. Post it Zettel kleben und lassen sich auch leicht wieder ablösen. Nichts geht kaputt und es bleibt kein Kleber an der Fläche, an der das Papier vorher haftete. Eine ungewöhnliche Geschichte rankt sich um die Erfindung der ablösbaren Klebezettel. Post it wurde zweimal erfunden, das erste Mal 1968 und dann wieder Im Jahr 1968 beschäftigte sich Spencer Silver (geb. 1941) von der US Firma 3 M mit der Entwicklung eines neuen Superklebers. Doch das Gegenteil kam heraus ein Kleber, der sich überall auftragen ließ, aber auch sehr leicht abzulösen war. Man entwickelte eine Art Pinnwand, die man mit dem Kleber bestrich, doch das Produkt ließ sich nicht verkaufen. Im Jahr 1974 suchte Arthur L. Fry, Chemie Ingenieur bei 3 M, nach einem Lesezeichen, das einerseits gut haftete, andererseits aber auch wieder entfernt werden konnte. Er sang im Gemeindechor und ärgerte sich darüber, dass die Lesezeichen immer wieder aus seinem Gesangbuch fielen. Da erinnerte er sich an die missglückte Pinnwand. Fry trug den Kleber auf Papierzettel auf. Die Zettel ließen sich mühelos wieder lösen das Post it war erfunden! 1977 wurde das Produkt erstmals den Verbrauchern vorgestellt, 1979 folgte eine große Werbekampagne. Mittlerweile gibt es die Bürohelfer in vielen Farben und Formen in Herzoder Blumenform sowie als schmale Streifen mit Symbolen. Zum Beispiel weist ein Pfeil auf eine bestimmte Stelle hin, ein Stiftsymbol auf dem Klebezettel zeigt, wo unterschrieben werden soll. Und sie kleben überall in Aktenordnern und Zeitschriften, am Telefon und am Computer genauso wie auf 2 dem Kühlschrank. 2 Lies den Tet nun genau. Beantworte deine Fragen aus in jeweils einem Satz. 3 Lege eine Folie über den Tet und markiere wichtige Tetstellen. 4 Nenne für die folgenden Wörter passende Synonyme. sehen fragen meinen erzählen antworten DO01_ _00_069_Kapitel03.indd Die Schülerinnen und Schüler können ihr Wissen und ihre Fertigkeiten mithilfe der Trainingsstationen festigen. Verweise auf passende Seiten und Aufgaben finden sie eigenständig in der Randspalte des Schülerbuches. Die Klassenarbeiten KA a BASIS und KA b EXTRA behandeln die Kompetenzen, aus Teten Informationen zu ermitteln, diese Informationen miteinander zu vergleichen, zu deuten, zu reflektieren und zu bewerten. Zur Auswertung kann die Lehrkraft die vorliegenden Bewertungsbögen verwenden. Mithilfe der Klassenarbeit im Arbeitsheft auf Seite 72/73 können sich die Schülerinnen und Schüler auf den Themenbereich Inhalte zusammenfassen vorbereiten. Mit dem Selbsteinschätzungsbogen, abrufbar über den Online-Code, können sie ihre Leistung selbst überprüfen. Schreibe auf Karteikärtchen zu jedem Abschnitt Randnotizen auf. Formuliere auch mit eigenen Worten und verwende Synonyme. 6 Forme die folgenden Sätze um, indem du sie umstellst und/oder verkürzt. Im Jahr 1974 suchte Arthur L. Fry, Chemie Ingenieur bei 3 M, nach einem Lesezeichen, das einerseits gut haftete, andererseits aber auch wieder entfernt werden konnte. (Zeile 12 ) Zum Beispiel weist ein Pfeil auf eine bestimmte Stelle hin, ein Stiftsymbol auf dem Klebezettel zeigt, wo unterschrieben werden soll. (Zeile 22 24) 7 Schreibe eine Inhaltsangabe des Tetes Warum wurde das Post it gleich zweimal erfunden?. Formuliere dafür eine Einleitung, einen Hauptteil und einen Schluss. 8 Überprüfe anhand der Checkliste, ob du alle Kriterien für eine Inhaltsangabe angewendet hast. Überarbeite deine Inhaltsangabe gegebenenfalls. Checkliste Eine Inhaltsangabe Ja Nein Verbesserungsvorschläge überarbeiten 1. Einleitung Es werden die Tetsorte, der Titel, der Autor, die Quelle (falls bekannt) und das Thema genannt. 2. Hauptteil Die wichtigsten Aussagen sind enthalten. Die Reihenfolge der Aussagen stimmt. Die Inhaltsangabe steht im Präsens. Die Sprache ist sachlich und knapp und enthält Adverbien und Konjunktionen. Es finden keine Bewertungen statt. Es wurden eigene Worte verwendet. 3. Schluss Die Botschaft des Tetes wird genannt. 0 $, 4,., 6, 7 EXTRA Erfindungen erfinden I Inhalte zusammenfassen Test 3 Aufgabe lösen? m Seite l Seite 218 EXTRA Aufgabe 6 lösen? m Seite 216 l Seite 218 EXTRA Aufgabe 7 lösen? m Seite l Seite 184 EXTRA Aufgabe 8 lösen? m Seite 184 l Seite 184 EXTRA DO01_ _00_069_Kapitel03.indd Die zu diesen Aufgaben befinden sich im Schülerbuch auf Seite KA a BASIS + Bewertung Und noch mehr Erfindungen! 1 LiesdenTet.MarkierewichtigeTetstellen. Bettina Sahling Jung, kreativ und gegen alle Widerstände erfolgreich Jack Thomas Andraka ist einer der jüngsten und erfolgreichsten US-amerikanischer Erfinder und Krebsforscher. Als -jähriger gewann er im Jahr 12 bei dem größten Forschungswettbewerb der Welt, den Gordon E. Moore Award mit einem Verfahren zur Diagnose verschiedener Arten von Bauchspeicheldrüsen-, Lungen- oder Eierstockkrebs. Der Test basiert auf der Wirkweise von Diabetes-Teststreifen und erkennt das Protein Mesothelin, das bei einer entsprechenden Erkrankung im Blut und im Urin vorkommt Mal günstiger, 90 Prozent zuverlässiger und 168 Mal schneller als jedes andere Verfahren. Überwältigend und so fiel auch sein Jubel bei der Preisverleihung aus. Schon als Dreijähriger wurde Jack zum Tüftler. Die Eltern hatten ihm einen Spielzeugbach geschenkt, gefüllt mit echtem Wasser. Warum schwamm der eine Gegenstand, während der andere unterging? Der Vater, ein Bauingenieur, und die Mutter, eine Anästhesistin, beantworten diese Fragen nicht, sondern motivierten Finde es selbst heraus. Und das machte er. Seit dem sechsten Schuljahr nahm er an Erfinderwettbewerben teil und gewann drei Goldmedaillen und eine Silbermedaille. Ein tragisches Ereignis lieferte den Anlass für Jacks bislang wichtigste Erfindung. Ein Onkel starb an Krebs, der zu spät entdeckt worden war. Der Junge begann nach einer sicheren Diagnose zu forschen. Im Biologieunterricht an der North County High School entwickelte er beim Ausspannen die Lösung des Problems und zwar durch das penible Auswerten vorliegender Studien und ein wenig Google-Recherche am Computer. Doch ein Labor, in dem er seine These hätte überprüfen können, gibt es an der Schule nicht. So schrieb Jack 0 Professoren an mit einem Budgetplan und der Bitte, seine Erfindung in ihren Labors testen zu dürfen. Er bekam 0 Absagen aber gab nicht auf bis ihm die Johns Hopkins School of Medicine die Möglichkeit gab, in den Ferien an seinem Projekt zu arbeiten. Und so begann diese wunderbare Erfolgsgeschichte. DO01_ _0_027_Kapitel_03.indd AH 3, Seite 26 Ó Erfindungen erfinden Inhalte zusammenfassen 1 LiesdenTet.MarkierewichtigeTetstellen. ((Autor ergänzen)) Patentanmeldung Bei Jugend forscht werden jedes Jahr eine Reihe von Projekten eingereicht, die patentfähige Ideen beschreiben. Wichtig ist, diese Erfindungen rechtzeitig vor der Teilnahme am Regionalwettbewerb zum Patent anzumelden, da die Präsentation eines Projekts beim Wettbewerb bereits als Veröffentlichung gilt. Sei es Telemetrie 1 über das weltweite Handy-Netz, Klebstoff aus Kunststoffabfällen oder ein solarbetriebener Eisfreihalter für Gartenteiche dem Ideenreichtum der jungen Erfinderinnen und Erfinder sind keine Grenzen gesetzt wohl aber ihrer finanziellen Leistungsfähigkeit. Mehrere Hundert Euro an Gebühren und unter Umständen mehrere Tausend Euro Anwaltshonorare werden insgesamt fällig, bis ein Patent eingetragen und die technische Idee vor unbefugter Nachahmung geschützt ist. Erst anmelden, dann veröffentlichen Wichtigste Voraussetzung für den Erhalt eines Patents ist es, dass die jeweilige Entwicklung neu ist. Neu bedeutet unter anderem auch, dass niemand, der nicht zur Geheimhaltung verpflichtet ist, vor der Anmeldung etwas von der Erfindung erfahren darf. [] Jugend forscht erstattet Kosten Um zu verhindern, dass Ideen der jungen Forscher nach dem Wettbewerb in der Schublade verschwinden oder womöglich infolge ihrer Veröffentlichung nicht mehr patentierbar sind, unterstützt Jugend forscht die jungen Erfinder. Auf Antrag übernimmt die Stiftung Jugend forscht e. V. die Kosten für die Patentanmeldung in Höhe von 60 Euro. Von der Anmeldung zum Patent Auf dem Weg zu einem erteilten Patent muss ein gesonderter Prüfungsantrag beim Deutschen Patentund Markenamt gestellt werden. Gleichzeitig mit der Patentanmeldung können junge Erfinder jedoch einen Antrag auf Verfahrenskostenhilfe beim Deutschen Patent- und Markenamt stellen. Im Falle eines positiven Bescheids werden die Kosten für einen Patentanwalt sowie weitere Gebühren für DO01_ _068_080_Klassenarbeiten.indd AH 3, Seite 72 Üben interaktiv Ó wd2c7z KA b EXTRA + Bewertung ErfindungenerfindenIInhaltezusammenfassen Etra 3 2 ErstellezudemTetRandnotizen. 3 FassedieAbschnittedesTetenineinemSatzmiteigenenWortenzusammen. 4 VerfasseeineInhaltsangabezudemTet Jung,kreativundgegenalleWiderstände erfolgreich. In dem Sachtet EXTRARecherchierenachweiterenInformationenzuJackThomasAndraka.Ergänzemit deninformationendeinenschlusssatz. Inhaltezusammenfassen (zu deutsch.punkt 3, Kapitel 3) 27 DO01_ _0_027_Kapitel_03.indd AH 3, Seite 27 Recherche, Prüfung und Aufrechterhaltung eines Patents übernommen. Vom Patent zum Produkt Die Zusage für Verfahrenskostenhilfe ist gleichbedeutend mit der Aussicht auf die Erteilung eines Patents. Daher sollten sich Jungforscher rechtzeitig darüber Gedanken machen, wie sich ihre Erfindung in ein Produkt umsetzen lässt. [] Wo gibt es Hilfe? Viele Jungforscher sind unsicher, ob ihre Erfindung überhaupt patentfähig ist. Patentanwälte können hierzu verbindlich Auskunft geben. Sie bieten jungen Erfindern die Möglichkeit, sich bei einer kostenlosen Erstberatung genauer zu informieren. [] 2 FormulieredenunterstrichenenSatzum,indemduihnumstellstundverkürzt. 3 FertigeRandnotizenzudeneinzelnenAbschnittenan. N 4 SchreibeeineInhaltsangabezudemTet.VerwendedazudeineMarkierungenund Randnotizen.DenkeandieEinleitung,denHauptteilunddenSchluss. ÜberarbeitedeineInhaltsangabemithilfederCheckliste. Checkliste Inhaltsangaben schreiben Verbesserungsvorschläge 1. Einleitung Es werden der Titel, der Autor und das Thema genannt. Klassenarbeit 3 2. Hauptteil Die wichtigsten Aussagen sind vollständig, Details sind weggelassen. Die Reihenfolge der Aussagen stimmt. Zusammenhänge werden durch den Einsatz von Konjunktionen und Adverbien deutlich. Die Inhaltsangabe steht im Präsens. Die Sprache ist sachlich und knapp. Es finden keine Bewertungen statt. Es wurden eigene Worte verwendet. AufBasisvonMaterialInhaltezusammenfassen Schluss Die Wirkung des Tetes wird beschrieben. Die Botschaft des Tetes wird genannt. AH 3, Seite 73 Selbsteinschätzungsbogen Ó T2 Schreiben Seite T3 Umgang mit Teten und Medien Lesen Seite

Programm Word oder Open Office writer. Einladung gestalten und ausdrucken / Einladung präsentieren

Programm Word oder Open Office writer. Einladung gestalten und ausdrucken / Einladung präsentieren Unterrichtseinheit MK7 Das Auge isst mit / Texte 5a und 5b MK7 Das Auge isst mit / Texte 5a 5b Kurzinformation Zeitraum: Stufe: Technische Voraussetzungen: Erforderliche Vorkenntnisse: 6 Lektionen (1 Lektion

Mehr

Lehrplan Physik. Bildungsziele

Lehrplan Physik. Bildungsziele Lehrplan Physik Bildungsziele Physik erforscht mit experimentellen und theoretischen Methoden die messend erfassbaren und mathematisch beschreibbaren Erscheinungen und Vorgänge in der Natur. Der gymnasiale

Mehr

Informationen für Schüler zur Projektarbeit

Informationen für Schüler zur Projektarbeit Informationen für Schüler zur Projektarbeit 1. Organisatorisches Die Themenfindung und die Zusammensetzung der Arbeitsgruppen müssen bis zum 15. Dezember abgeschlossen sein. Über die Klassenlehrkräfte

Mehr

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. November. Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. November. Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE Seite 1 von 8 Didaktisierungsvorschläge zum Kalender Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF November Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE - Unterrichtsvorschläge und Arbeitsblätter -

Mehr

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Lektion 7 Schritt A Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Zeit Schritt Lehrer-/ Schüleraktivität Material/ Medien 2 Std. Einstimmung auf Der Lehrer stellt Fragen zu den Bildern A, B und C KB das Thema Bild

Mehr

Download. Themenwahl bei einer Erörterung. Peter Diepold. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

Download. Themenwahl bei einer Erörterung. Peter Diepold. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Download Peter Diepold Themenwahl bei einer Erörterung Downloadauszug aus dem Originaltitel: bei einer Erörterung Dieser Download ist ein Auszug aus dem Originaltitel Aufsätze schreiben - Schritt für Schritt

Mehr

Anwendungstipps FOCUS FACT. für die Arbeit mit dem Zencover Notizbuch. 1. Der Allgemeine Aufbau des Zencover Notizbuchs

Anwendungstipps FOCUS FACT. für die Arbeit mit dem Zencover Notizbuch. 1. Der Allgemeine Aufbau des Zencover Notizbuchs Anwendungstipps für die Arbeit mit dem Zencover Notizbuch 1. Der Allgemeine Aufbau des Zencover Notizbuchs Zencover ist ein Notizbuch, das Dir hilft, Deinen Alltag produktiver zu gestalten. Du musst keine

Mehr

Selbsteinschätzungsbogen. Datum:

Selbsteinschätzungsbogen. Datum: Arbeitsverhalten Leistungsbereitschaft Ich arbeite interessiert und konzentriert, auch über einen längeren Zeitraum. Ich beginne meine Arbeit zügig. Ich strenge mich auch bei unbeliebten Aufgaben an. Ich

Mehr

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.bourani.de Andreas

Mehr

Rund ums Fahrrad Ein Unterrichtsprojekt für den 7. Jahrgang

Rund ums Fahrrad Ein Unterrichtsprojekt für den 7. Jahrgang Fahrrad Sicherheit: Jedes Fahrrad muss verkehrssicher sein, sonst darf es nicht am Straßenverkehr teilnehmen. Die meisten benutzten Fahrräder erfüllen die Kriterien der Verkehrssicherheit nicht. Beschreibe

Mehr

KNOCHENARBEIT Wenn Skelette erzählen

KNOCHENARBEIT Wenn Skelette erzählen KNOCHENARBEIT Wenn Skelette erzählen Auftragsblätter und Laborprotokolle 3. bis 5. Schuljahr Sonderausstellung 21. Oktober 2011-29. April 2012 Foto Andreas Zimmermann Auftagsblätter und Laborprotokolle

Mehr

Wissen erarbeiten und analysieren

Wissen erarbeiten und analysieren Concept Map Ludger Brüning und Tobias Saum Ziel: Wissen erarbeiten und analysieren In komplexen Texten finden sich oft verschiedene logische Strukturen. Um solche Zusammenhänge darzustellen, eignet sich

Mehr

DOWNLOAD. Alltagskompeten zen: Argumentieren und Überzeugen. Schreiben, Lesen, Reden den Alltag meistern. Katja Allani

DOWNLOAD. Alltagskompeten zen: Argumentieren und Überzeugen. Schreiben, Lesen, Reden den Alltag meistern. Katja Allani DOWNLOAD Katja Allani Alltagskompeten zen: Argumentieren und Überzeugen Schreiben, Lesen, Reden den Alltag meistern Schreiben, Lesen, Reden alltägliche Situationen meistern 8 10 auszug aus dem Originaltitel:

Mehr

Technik trifft Schule Lernmaterialien - Optische Technologie. Vorschläge zur Gestaltung einer Unterrichtssequenz

Technik trifft Schule Lernmaterialien - Optische Technologie. Vorschläge zur Gestaltung einer Unterrichtssequenz Technik trifft Schule Lernmaterialien - Optische Technologie. Vorschläge zur Gestaltung einer Unterrichtssequenz Inhaltsverzeichnis 1. Richtlinienbezug......3 2. Unterrichtsvorschläge......3 3. Einstiegsvorschlag......5

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Die Remus-Insel im Rheinsberger See - die Fläche zwischen zwei Kurven berechnen Das komplette Material finden Sie hier: Download bei

Mehr

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg.

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg. 10 Hausaufgaben-Tipps Versuch es erst einmal allein! Wenn du nicht weiter kommst, darfst Du mich gerne rufen. So ermuntern Sie ihr Kind selbstständig zu arbeiten. Erklär mir bitte die Aufgaben! Während

Mehr

WIR SIND TEXTDETEKTIVE

WIR SIND TEXTDETEKTIVE WIR SIND TEXTDETEKTIVE Lehrermanual mit Kopiervorlagen Vandenhoeck & Ruprecht Erarbeitet von: Isabel Trenk-Hinterberger Elmar Souvignier Quellen: S. 27: Sigrid Heuck; S. 32ff.: Helga Höfle; S. 36ff.: Lisa

Mehr

1. Pflichtstation: Bedeutung der Begriffe Arbeit, Energie, Leistung

1. Pflichtstation: Bedeutung der Begriffe Arbeit, Energie, Leistung 1. Pflichtstation: Bedeutung der Begriffe Arbeit, Energie, Leistung Findet in den ausliegenden Schulbüchern und physikalischen Fachbüchern verschiedene Definitionen der Begriffe Arbeit, Energie und Leistung.

Mehr

3 Berechnungen und Variablen

3 Berechnungen und Variablen 3 Berechnungen und Variablen Du hast Python installiert und weißt, wie man die Python-Shell startet. Jetzt kannst Du etwas damit machen. Wir fangen mit ein paar einfachen Berechnungen an und wenden uns

Mehr

Mein Schulort - WebQuest

Mein Schulort - WebQuest Erstellt von Fachbezug Schulstufe Titel der Aufgabe Handlungsdimension Relevante(r) Deskriptor(en) Zeitbedarf Material- und Medienbedarf Anmerkungen Andrea Prock, a.prock@tsn.at Geografie, Bildnerische

Mehr

KLASSE: 8TE NAME: Vorname: Datum:

KLASSE: 8TE NAME: Vorname: Datum: Kapitel II : Die Geräte im Alltag (S. 306-327) Achtung : Arbeite bei den Versuchen auf den folgenden Seiten nie mit dem Strom aus der Steckdose. Das kann lebensgefährlich sein! II.1) Ein einfacher Stromkreis

Mehr

Lösungsvorschlag für das Übungsblatt 1. Aufgabe 1.

Lösungsvorschlag für das Übungsblatt 1. Aufgabe 1. Lösungsvorschlag für das Übungsblatt 1. Aufgabe 1. Zusammengefasst aus Ihren Beiträgen Wie bewerten sie das System ingesamt? Das Watson System verdeutlicht den Fortschritt der Künstlichen Intelligenz Forschung/Computerlinguistik/Informatik

Mehr

Kredit - Auto Eine Unterrichtseinheit für die Sekundarstufe I

Kredit - Auto Eine Unterrichtseinheit für die Sekundarstufe I Kredit - Auto Eine Unterrichtseinheit für die Sekundarstufe I KREDIT AUTO GESA PE Erste und zweite Stunde als Doppelstunde. Punkt 2 und 3 sollen zeitlich direkt aufeinander folgen. Vorüberlegungen zum

Mehr

ISSN 2364-5520. Tablets im Mathematikunterricht. Eine Momentaufnahme

ISSN 2364-5520. Tablets im Mathematikunterricht. Eine Momentaufnahme ISSN 2364-5520 Tablets im Mathematikunterricht Eine Momentaufnahme 2 Herausgeber Universität Bayreuth Forschungsstelle für Mobiles Lernen mit digitalen Medien sketchometry Universitätsstraße 30 95447 Bayreuth

Mehr

Lernaufgabe: Einen persönlichen Brief (eine E-Mail) schreiben Argumentieren Lernarrangement: Kindernachrichten Klasse: 3/4

Lernaufgabe: Einen persönlichen Brief (eine E-Mail) schreiben Argumentieren Lernarrangement: Kindernachrichten Klasse: 3/4 Lernaufgabe: Einen persönlichen Brief (eine E-Mail) schreiben Argumentieren Lernarrangement: Kindernachrichten Klasse: 3/4 Bezug zum Lehrplan Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Schreiben

Mehr

Die Geschichte des Computers

Die Geschichte des Computers Inhaltsverzeichnis Der Vorbote des Computers... 3 Der Erfinder des ersten Computers... 3 Die Computer... 4 Der erste Computer Z1... 4 Der zweite Computer Z3... 5 Der Mark I... 6 Der ENIAC... 7 Der SSEC...

Mehr

Herr Böse und Herr Streit

Herr Böse und Herr Streit NW EDK netzwerk sims Sprachförderung in mehrsprachigen Schulen 1 von 8 Herr Böse und Herr Streit Zur vorliegenden Textdidaktisierung Die Didaktisierung des Lesetextes «Herr Böse und Herr Streit» entstand

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Tablet statt Tafel? - Einsatz neuer Medien im Unterricht

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Tablet statt Tafel? - Einsatz neuer Medien im Unterricht Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Tablet statt? - Einsatz neuer Medien im Unterricht Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Titel: Tablet statt? Einsatz

Mehr

Die große Frage: Wozu bin ich auf der Welt?

Die große Frage: Wozu bin ich auf der Welt? Die große Frage: Wozu bin ich auf der Welt? LB 1/2.9 Über mich und mein Leben nachdenken Aufgabe Aufgabe Teil 1 Stellt eure Gedanken so vor, dass eure Mitschülerinnen und Mitschüler nachvollziehen können,

Mehr

Unterrichtseinheit 5.1

Unterrichtseinheit 5.1 Unterrichtseinheit 5.1 1 Unterrichtseinheit 5.1 Ca. 1 Schulstunde Aufgabenart Mathematischer Inhalt Materialien Zielsetzungen Handy-Tarife Handy-Tarife Validierungsaufgabe: eine vorgegebene Lösung validieren

Mehr

Beispiellektionen. Geometrische Grundformen. Gestaltung und Musik. Fach. Klasse. Ziele Soziale Ziele

Beispiellektionen. Geometrische Grundformen. Gestaltung und Musik. Fach. Klasse. Ziele Soziale Ziele Geometrische Grundformen Fach Gestaltung und Musik Klasse 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Ziele Soziale Ziele Gemeinsam ein Bild aus einfachen geometrischen Formen entstehen lassen. Inhaltliche Ziele Geometrische Formen

Mehr

Abi Pinguine. Inhalt. Kompetenzen

Abi Pinguine. Inhalt. Kompetenzen Abi Pinguine Abi Pinguine Kurzfilm, Niederlande 2009, 8 Min., ab 8 Jahren Regie: Simone van Dusseldorp Produktion: KRO Jeugd, IJswater Films Kamera: Jaap Veldhoen Schnitt: Jef Hertoghs Ton: Peter Flamman

Mehr

Schienenfahrzeug Schuljahr 2009/10

Schienenfahrzeug Schuljahr 2009/10 Kooperationsprojekt Schienenfahrzeug Schuljahr 2009/10 Berufsschule 2 Ausbildungsbetriebe und IHK Team-Nr.: Ausbildungsbetrieb/e Teammitarbeiter: Die Aufgabe Am 7. Dezember 1835, um 9 Uhr, bestieg die

Mehr

Lehrerhandbuch Unterrichtsstunde zum Mathematiklabor Thema Proportionalität. Universität Würzburg Lena Moser

Lehrerhandbuch Unterrichtsstunde zum Mathematiklabor Thema Proportionalität. Universität Würzburg Lena Moser Lehrerhandbuch Unterrichtsstunde zum Mathematiklabor Thema Proportionalität Universität Würzburg Lena Moser Tafelbild Proportionalität Raupe auf Uhr r(ϕ)= ϕ Eigenschaft: Zellteilung exponentielles Wachstum

Mehr

Paul van Dyk & Peter Heppner Wir sind wir

Paul van Dyk & Peter Heppner Wir sind wir Universal Music Paul van Dyk & Peter Heppner Wir sind wir Niveau: Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.paulvandyk.de

Mehr

Kann ein Computer denken?

Kann ein Computer denken? Kann ein Computer denken? Fachbereich Betriebswirtschaft FH www.fh-koblenz.de/bw/komus www.komus.de www.fh-koblenz.de/bw/komus www.fh-koblenz.de/bw/komus 2 www.fh-koblenz.de/bw/komus 3 www.fh-koblenz.de/bw/komus

Mehr

Wi W s i sens n ch c a h ft f l t ilc i h c e h s s A rbe b it i en Hans-Peter Wiedling 1

Wi W s i sens n ch c a h ft f l t ilc i h c e h s s A rbe b it i en Hans-Peter Wiedling 1 Wissenschaftliches Arbeiten Hans-Peter Wiedling 1 Mit Ihrer wissenschaftlichen Arbeit dokumentieren Sie die eigenständige Einarbeitung in eine Aufgaben-/Problemstellung sowie die methodische Erarbeitung

Mehr

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Für Studenten wird es immer wichtiger, schon in jungen Jahren Klarheit über die Karriereziele zu haben und

Mehr

Schulinterner Lehrplan (Stand Juni 2015)

Schulinterner Lehrplan (Stand Juni 2015) Schulinterner Lehrplan (Stand Juni 2015) Matrix für die Planung kompetenzorientierten Unterrichts im Fach Physik Stufe 9 Themen: Werkzeuge und Maschinen erleichtern die Arbeit, Blitze und Gewitter, Elektroinstallationen

Mehr

Fülle das erste Bild "Erforderliche Information für das Google-Konto" vollständig aus und auch das nachfolgende Bild.

Fülle das erste Bild Erforderliche Information für das Google-Konto vollständig aus und auch das nachfolgende Bild. Erstellen eines Fotoalbum mit "Picasa"-Webalben Wie es geht kannst Du hier in kleinen Schritten nachvollziehen. Rufe im Internet folgenden "LINK" auf: http://picasaweb.google.com Jetzt musst Du folgendes

Mehr

Unterrichtsmaterialien:

Unterrichtsmaterialien: Unterrichtsmaterialien: Energieumwandlungen in der Halfpipe Fach: Physik Jahrgangstufe: 5./6. Inhaltsverzeichnis 2 Inhalt Seite 1. Lernziele und curriculare Bezüge 3 2. Die Lernsituation 4 3. Der Unterrichtsverlauf

Mehr

Einrichten eines Klassenblogs Inhaltsverzeichnis und Hinweise

Einrichten eines Klassenblogs Inhaltsverzeichnis und Hinweise Einrichten eines Klassenblogs Inhaltsverzeichnis und Hinweise Sie wollten schon immer einen Blog für Ihre Klasse einrichten, haben es sich jedoch bisher nicht zugetraut? Die folgenden Materialien ermöglichen

Mehr

ORDERPICKING NIEDERLÄNDISCHE MATHEMATIK ALYMPIADE 29. NOVEMBER 2002

ORDERPICKING NIEDERLÄNDISCHE MATHEMATIK ALYMPIADE 29. NOVEMBER 2002 ORDERPICKING NIEDERLÄNDISCHE MATHEMATIK ALYMPIADE 29. NOVEMBER 2002 1 Orderpicking Einleitung In Verteilungszentren,die wirklich große Lagerhäuser sind, werden viele Waren in langen Gängen gelagert. Die

Mehr

Vergleichen Sie das Wohnzimmer auf dem Foto mit Ihrem eigenen Wohnzimmer. Benutzen Sie die Adjektive im Komparativ.

Vergleichen Sie das Wohnzimmer auf dem Foto mit Ihrem eigenen Wohnzimmer. Benutzen Sie die Adjektive im Komparativ. 8Lektion Renovieren A Die eigene Wohnung Vergleichen Sie das Wohnzimmer auf dem Foto mit Ihrem eigenen Wohnzimmer. Benutzen Sie die Adjektive im Komparativ. freundlich gemütlich hell klein modern ordentlich

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien Ein Tag im Leben eines Studenten Lukas Rübenach studiert Chemie. Zusätzlich zu seinen Vorlesungen an der Universität macht er auch ein Praktikum, in dem er das theoretische Wissen anwenden kann. Durch

Mehr

Thema: Spurensuchen nach Giuseppe Arcimboldo Gegenstand: Deutsch/Bildnerische Erziehung Schulstufe/n: 4. Klasse

Thema: Spurensuchen nach Giuseppe Arcimboldo Gegenstand: Deutsch/Bildnerische Erziehung Schulstufe/n: 4. Klasse Thema: Spurensuchen nach Giuseppe Arcimboldo Gegenstand: Deutsch/Bildnerische Erziehung Schulstufe/n: 4. Klasse Lehrplanbezug: Deutsch: Texte verfassen: vor allem, um andere zu informieren. ZB durch das

Mehr

Laborprojekt ASURO - Vorbereitung

Laborprojekt ASURO - Vorbereitung 4 6 Fachgebiet Regelungstechnik Leiter: Prof. Dr.-Ing. Johann Reger Einführung in die Kybernetik Laborprojekt ASURO - Vorbereitung 1 Einleitung Gegenstand dieses Projektlabors ist der Miniroboter ASURO,

Mehr

Wie wird in Österreich Strom erzeugt?

Wie wird in Österreich Strom erzeugt? Infoblatt Wie wird in Österreich Strom erzeugt? Elektrischer Strom ist für uns schon selbstverständlich geworden. Oft fällt uns das erst dann auf, wenn die Versorgung durch eine Störung unterbrochen ist.

Mehr

Energie-Träger-Stromkreis nach Prof. Dieter Plappert, Freiburg i.br.

Energie-Träger-Stromkreis nach Prof. Dieter Plappert, Freiburg i.br. Energie-Träger-Stromkreis nach Prof. Dieter Plappert, Freiburg i.br. 1. Eigenschaften Durch den analogen Aufbau von Wasserstrom- und elektrischem Stromkreis soll deren innerliche physikalische Strukturgleichheit

Mehr

ON! Reihe Medien und Gesellschaft Arbeitsmaterialien Seite 1 DVD Datenschutz

ON! Reihe Medien und Gesellschaft Arbeitsmaterialien Seite 1 DVD Datenschutz ON! Reihe Medien und Gesellschaft Arbeitsmaterialien Seite 1 Daten im Alltag Einstieg Als Einstieg in die Einheit dient die Übung Was gibst du preis?. Hierbei sollen die Schüler herausfinden, wie sie mit

Mehr

Aktivierung der SeKA-Anmeldung

Aktivierung der SeKA-Anmeldung Aktivierung der SeKA-Anmeldung Bitte, benutzen Sie diese Methode nur, wenn Sie gerade kein Kennwort im SeKA-System erhalten haben. Wenn Sie die Aktivierung vorher schon geschafft, aber das Kennwort vergessen

Mehr

Thesen. Gut vortragen! Aber wie? Thesen. Vortragen ist Kommunikation. Die vier Seiten (nach Schulz von Thun) Vortragen ist Kommunikation

Thesen. Gut vortragen! Aber wie? Thesen. Vortragen ist Kommunikation. Die vier Seiten (nach Schulz von Thun) Vortragen ist Kommunikation Thesen Gutes Vortragen ist Begabungssache Gut vortragen! Aber? Institut für Informatik Jeder kann Vortragen lernen! Gutes Vortragen ist Einstellungssache Handwerk Übungssache harte Arbeit Punkt dieser

Mehr

Präsentation I. Schülermaterial. Version für Impress. (Open Office und Libre Office)

Präsentation I. Schülermaterial. Version für Impress. (Open Office und Libre Office) Materialien zur Informationstechnischen Grundbildung (ITG) Präsentation I Schülermaterial Version für Impress (Open Office und Libre Office) Schülermaterial Präsentation I von Miriam Wesner, Hendrik Büdding

Mehr

Titel der Stunde: TELEFONIEREN, HÖFLICHKEIT

Titel der Stunde: TELEFONIEREN, HÖFLICHKEIT Titel der Stunde: TELEFONIEREN, HÖFLICHKEIT Ziele der Stunde: Sicherlich benutzt jeder von euch häufig das Handy oder den Festnetzanschluss und telefoniert mal lange mit Freunden, Bekannten oder Verwandten.

Mehr

Wie bewerten. LehrerInnen & SchülerInnen. die MindMatters-Materialien?

Wie bewerten. LehrerInnen & SchülerInnen. die MindMatters-Materialien? Wie bewerten LehrerInnen & SchülerInnen die MindMatters-Materialien? Ergebnisse zur Initialtestung Wer hat an der Initialtestung teilgenommen? Befragt wurden 24 LehrerInnen (14 Frauen, 8 Männer) und 400

Mehr

DOWNLOAD VORSCHAU. Physik kompetenzorientiert: Mechanik 7. 7. / 8. Klasse. zur Vollversion

DOWNLOAD VORSCHAU. Physik kompetenzorientiert: Mechanik 7. 7. / 8. Klasse. zur Vollversion DOWNLOAD Anke Ganzer Physik kompetenzorientiert: Mechanik 7 7. / 8. Klasse Bergedorfer Unterrichtsideen Anke Ganzer Downloadauszug aus dem Originaltitel: Physik II kompetenzorientierte Aufgaben Optik,

Mehr

In der Mitte einmal falten und anschließend zusammen kleben

In der Mitte einmal falten und anschließend zusammen kleben Suchbeispiele: 1. Was ist eine Suchmaschine? Eine Internetfunktion zum Finden von Seiten - Ein Gerät, mit dem man verlorene Sache wiederfindet 2. Ist im Suchergebnis immer nur das, wonach ihr gesucht habt?

Mehr

Arbeitsform und Methoden

Arbeitsform und Methoden Zeit U- Phase Unterrichtsinhalt (Lehrer- und Schüleraktivitäten) Arbeitsform und Methoden Medien und weitere Materialien Kennenlernphase Vorabinformationen an Eltern + Schule: - Handys mitbringen - Handyverbot

Mehr

Tipps zur Gestaltung einer Präsentation

Tipps zur Gestaltung einer Präsentation Literaturhinweis: http://www.schulstiftung-freiburg.de/39-praes.htm / Inhalt der Texte auch unter Verwendung von Ausarbeitungen von Gerald Kiefer A Kreativität Immer empfiehlt es sich, eigene Komponenten

Mehr

Einfach gut formulieren

Einfach gut formulieren Karl-Heinz List Einfach gut formulieren Kurz, klar und korrekt schreiben für Chefs und Personaler Inhalt Inhalt Einleitung: Die Sprache im Beruf...7 Ökonomisch schreiben was heißt das?...11 Sprachgefühl

Mehr

TechnikBasteln. Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) zum Anfassen und BeGreifen für Kinder im Volksschulalter

TechnikBasteln. Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) zum Anfassen und BeGreifen für Kinder im Volksschulalter Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) zum Anfassen und BeGreifen für Kinder im Volksschulalter Das Projekt ist ein innovatives und interdisziplinäres Projekt, in dem Kinder die Hauptakteure

Mehr

9. Arbeit, Energie und Leistung

9. Arbeit, Energie und Leistung 9.1 Einleitung Beispiel 1: Gilles und Daniel fertigen beide ein U-Stück in der gleichen Qualität und Präzision. Daniel benötigt dazu 40 Stunden, Gilles dagegen nur 32 Stunden. a) er von den beiden hat

Mehr

Gutenberg-Gymnasium, Schulinternes Curriculum im Fach Physik, Klasse 9

Gutenberg-Gymnasium, Schulinternes Curriculum im Fach Physik, Klasse 9 Effiziente Energienutzung: eine wichtige Zukunftsaufgabe der Physik Strom für zu Hause Energie, Leistung, Wirkungsgrad Energie und Leistung in Mechanik, Elektrik und Wärmelehre Elektromotor und Generator

Mehr

Präsentieren aber richtig Seminar-Script

Präsentieren aber richtig Seminar-Script Präsentieren aber richtig Seminar-Script Gerhild Löchli - www.brainobic.at Peter Schipek - www.lernwelt.at Inhalt In 30 Sekunden oder noch schneller Warum 30 Sekunden? 30 Sekunden wie soll das denn gehen?

Mehr

Mediale Informationen erschließen, aufbereiten, verarbeiten. Intensive Kommunikation von Schüler und Stoff

Mediale Informationen erschließen, aufbereiten, verarbeiten. Intensive Kommunikation von Schüler und Stoff Unterrichtsverlauf zu: UE Leasing, 6 8 Std., Jahrgangsstufe 1, Wirtschaft, Berufliches Gymnasium U- Phase 1. Std. Angestrebte Kompetenzen/Ziele Medien und weitere 5 Min. Stundenthema: Merkmale des Leasings

Mehr

Rückmeldung über die Ergebnisse der Evaluationsbögen

Rückmeldung über die Ergebnisse der Evaluationsbögen 3.3. Verlaufsplanung Stunde Beschreibung 1 Motivation Einführung in das WebQuest Bildung der Gruppen 2/3/4 Expertenphase: Bearbeitung des Gruppenauftrags Themenblöcke: 1) Girokonto 2) Überweisung 3) Dauerauftrag/Lastschrift

Mehr

COMPUTER RECHNEN BINÄR

COMPUTER RECHNEN BINÄR COMPUTER RECHNEN BINÄR Können Computer rechnen? Na klar! Sie können nur rechnen. Das Rechensystem nennt sich binäres System oder Dualsystem. Schaut mal rechts zur Abbildung. Diese Armbanduhr zeigt die

Mehr

Der Führerschein fürs Internet Unterrichts- und Begleitmaterialien für Lehrkräfte

Der Führerschein fürs Internet Unterrichts- und Begleitmaterialien für Lehrkräfte Der Führerschein fürs Internet Unterrichts- und Begleitmaterialien für Lehrkräfte Teil 2 Der Surfschein im Unterricht Einleitung Einleitung Einsatz im Unterricht Unterricht 26 Der Surfschein kann in einer

Mehr

DVD Bildungsmedien für den Unterricht. Medien und Gesellschaft. Datenschutz. Medienpädagogisches. Internetprojekt

DVD Bildungsmedien für den Unterricht. Medien und Gesellschaft. Datenschutz. Medienpädagogisches. Internetprojekt DVD Bildungsmedien für den Unterricht Reihe DVD Medien und Gesellschaft Datenschutz Medienpädagogisches Internetprojekt DVD Datenschutz 1 Impressum Das medienpädagogische Internetprojekt zur ON! DVD Datenschutz

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Physik! / Band 2: Kraft, Arbeit, Leistung & Energie

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Physik! / Band 2: Kraft, Arbeit, Leistung & Energie Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Physik! / Band 2: Kraft, Arbeit, Leistung & Energie Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Sekundarstufe Barbara

Mehr

Daten verarbeiten. Binärzahlen

Daten verarbeiten. Binärzahlen Daten verarbeiten Binärzahlen In Digitalrechnern werden (fast) ausschließlich nur Binärzahlen eingesetzt. Das Binärzahlensystem ist das Stellenwertsystem mit der geringsten Anzahl von Ziffern. Es kennt

Mehr

Hausinternes Curriculum Informatik, G8 - ITG

Hausinternes Curriculum Informatik, G8 - ITG Hausinternes Curriculum Informatik, G8 - ITG (Stand August 2010) Vereinbarung der verbindlichen Unterrichtsinhalte aus der Fachkonferenz Informatik 2010 für den Unterricht Informationstechnischer Grundlagen

Mehr

für eine erfolgreiche Lehrzeit

für eine erfolgreiche Lehrzeit Stand März 08 Anleitung für eine erfolgreiche Lehrzeit Eine Initiative des SVBGF Programm Erkunden, wo es klemmen könnte Nicht Urteilen! Nicht Verteidigen! Wer kann welchen Beitrag zur Verbesserung leisten?

Mehr

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben 1. Einleitendes Kapitel 1.1.1 Einen Text einleiten und zum Thema hinführen In der vorliegenden Arbeit geht es um... Schwerpunkt dieser Arbeit ist...

Mehr

SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION. 5. Telefonkonferenz 25.04.2013 Präsentation und Vortrag Udo Smorra - 04/2013 www.kitapartner-smorra.

SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION. 5. Telefonkonferenz 25.04.2013 Präsentation und Vortrag Udo Smorra - 04/2013 www.kitapartner-smorra. SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION 5. Telefonkonferenz 25.04.2013 Präsentation und Vortrag www.kitapartner-smorra.de 1 Guten Morgen und hallo zusammen! www.kitapartner-smorra.de 2 Man kann über alles

Mehr

kooperative Erarbeitungsphase (Ko-Konstruktion) Präsentation (Vorstellen) und Auswerten

kooperative Erarbeitungsphase (Ko-Konstruktion) Präsentation (Vorstellen) und Auswerten Das Partnerpuzzle Ludger rüning und Tobias Saum Ziel: Phase: Wissensaneignung Erarbeitung eim Partnerpuzzle bekommen von den vier Gruppenmitgliedern jeweils zwei dieselbe ufgabe. Zunächst macht sich jeder

Mehr

Essen und Trinken Teilen und Zusammenfügen. Schokoladentafeln haben unterschiedlich viele Stückchen.

Essen und Trinken Teilen und Zusammenfügen. Schokoladentafeln haben unterschiedlich viele Stückchen. Essen und Trinken Teilen und Zusammenfügen Vertiefen Brüche im Alltag zu Aufgabe Schulbuch, Seite 06 Schokoladenstücke Schokoladentafeln haben unterschiedlich viele Stückchen. a) Till will von jeder Tafel

Mehr

p Texte der Hörszenen: S.141

p Texte der Hörszenen: S.141 19 RadioD. berblick Information Paula und Philipp haben mit Eulalias Hilfe herausgefunden, dass die mysteriösen Kreise in einem Kornfeld von Bauern gemacht sind. Die beiden gehen in das Dorf und interviewen

Mehr

Fitmacher - Energie in Lebensmitteln

Fitmacher - Energie in Lebensmitteln Fitmacher - Energie in Lebensmitteln Welches Essen hält mich gesund und fit? Das Wichtigste auf einen Blick Ideenbörse für den Unterricht Wissen Rechercheaufgabe Erzähl-/Schreibanlass Welches Essen hält

Mehr

Präsentation I. Schülermaterial. Version für Power Point. (Microsoft Office)

Präsentation I. Schülermaterial. Version für Power Point. (Microsoft Office) Materialien zur Informationstechnischen Grundbildung (ITG) Präsentation I Schülermaterial Version für Power Point (Microsoft Office) Schülermaterial Präsentation I von Miriam Wesner, Hendrik Büdding -

Mehr

Vom Warentausch zur Plastikkarte

Vom Warentausch zur Plastikkarte Vom Warentausch zur Plastikkarte Methode Jeder Schüler übernimmt Verantwortung für seinen eigenen Lernprozess und den der Klasse. Durch den Austausch und den Vergleich der Informationen wird somit besonders

Mehr

wie ein Nomen gebraucht

wie ein Nomen gebraucht RC SCHREIBEN ALPHA-LEVEL 2 2.2.06 K8/E hören wie ein Satzanfang Freizeit Hier wird die Punktsetzung eingeführt die Großschreibung am Satzanfang wiederholt (siehe Alpha-Level 1, K10). Nun kommen aber andere

Mehr

3 Task-Leiste Ziele des Kapitels:

3 Task-Leiste Ziele des Kapitels: 3 Task-Leiste Ziele des Kapitels: $ Die Task-Leiste ist ein zentrales Element von Windows 95. Dieses Kapitel zeigt Ihnen, wie Sie die Task-Leiste bei Ihrer Arbeit mit Windows 95 sinnvoll einsetzen können.

Mehr

Computeria Urdorf. Treff vom 16. Januar 2013. Was ist ein Computer?

Computeria Urdorf. Treff vom 16. Januar 2013. Was ist ein Computer? Computeria Urdorf Treff vom 16. Januar 2013 Was ist ein Computer? Der Vater des Computers Charles Babbage (26.12.1791 18.10.1871) Erfinder der mechanische Rechenmaschine Die Entwicklung des Computers Karl

Mehr

Budget Lehrerinformation

Budget Lehrerinformation 1/7 Arbeitsauftrag Ziel Material Sozialform Die Schülerinnen und Schüler diskutieren Fragen rund um Lebenskosten und. Sie erstellen (u. U. nach Anleitung) selbstständig ein Detail- und vergleichen die

Mehr

Diakonisches Werk der Kirchenkreise Syke-Hoya und Grafschaft Diepholz

Diakonisches Werk der Kirchenkreise Syke-Hoya und Grafschaft Diepholz Diakonisches Werk der Kirchenkreise Syke-Hoya und Grafschaft Diepholz Soziale Schuldnerberatung Unterrichtskonzept zur Durchführung des Finanzführerscheins Kleiner Finanzführerschein ab Klasse 8 1. Unterrichtseinheit

Mehr

Mathematik. Lineare Funktionen. Vergleich von Handy - Tarifen

Mathematik. Lineare Funktionen. Vergleich von Handy - Tarifen Mathematik Lineare Funktionen Vergleich von Handy - Tarifen Thema der Unterrichtseinheit: Funktionen Thema der Unterrichtsstunde: Grafische Darstellung linearer Funktionen Bedeutung des Schnittpunktes

Mehr

Liebe Webseitenredakteure/-innen aus den diözesanen Steuerungsgruppen,

Liebe Webseitenredakteure/-innen aus den diözesanen Steuerungsgruppen, Liebe Webseitenredakteure/-innen aus den diözesanen Steuerungsgruppen, ergänzend zum vorläufigen Typo3-Handout Redakteursguide erhaltet ihr hier noch ein paar spezifische Informationen für eure diözesanen

Mehr

Operatorenkatalog für die schriftliche Abiturprüfung im Fach Deutsch in Baden-Württemberg

Operatorenkatalog für die schriftliche Abiturprüfung im Fach Deutsch in Baden-Württemberg Operatorenkatalog für die schriftliche Abiturprüfung im Fach Deutsch in Baden-Württemberg I. Allgemeine Hinweise Die schriftliche Abiturprüfung im Fach Deutsch soll die erworbenen Kompetenzen der Schülerinnen

Mehr

Multicheck Schülerumfrage 2013

Multicheck Schülerumfrage 2013 Multicheck Schülerumfrage 2013 Die gemeinsame Studie von Multicheck und Forschungsinstitut gfs-zürich Sonderauswertung ICT Berufsbildung Schweiz Auswertung der Fragen der ICT Berufsbildung Schweiz Wir

Mehr

Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Arbeit mit Hilfstexten

Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Arbeit mit Hilfstexten Michal Dvorecký Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Arbeit mit Hilfstexten Aufgabe 1 Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Aufgabe zur Bewusstmachung der unterschiedlichen

Mehr

Systematische Unterrichtsplanung

Systematische Unterrichtsplanung Allgemeine Situationsanalyse aus entwicklungspsychologischer Literatur zu entnehmen (Schenk-Danzinger, L.: Entwicklungspsychologie. Wien: ÖBV, 2006, S. 200-248) Ereignishafte Situationsanalyse Das Schreiben

Mehr

Projektprüfung und Projektpräsentation

Projektprüfung und Projektpräsentation Projektprüfung und Projektpräsentation zur Erlangung des Ersten allgemeinbildenden Schulabschlusses oder des Mittleren Schulabschlusses (Stand: Juni 2014) Die Projektprüfung - Einführung Seit dem Schuljahr

Mehr

Ich drehe das Licht ab, wenn ich es nicht brauche. Ich ziehe lieber einen Pullover an, damit ich zu Hause nicht so viel heizen muss.

Ich drehe das Licht ab, wenn ich es nicht brauche. Ich ziehe lieber einen Pullover an, damit ich zu Hause nicht so viel heizen muss. Ich wasche die Wäsche erst dann, wenn die Waschmaschine voll ist. Ich drehe das Licht ab, wenn ich es nicht brauche. Ich gebe immer einen eckel auf den Kochtopf, damit keine Energie verloren geht. 1 2

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

ATA Festplatte. Hinweis: Online-Anweisungen finden Sie unter der Adresse http://www.apple.com/support/doityourself/.

ATA Festplatte. Hinweis: Online-Anweisungen finden Sie unter der Adresse http://www.apple.com/support/doityourself/. Deutsch Anweisungen zum Aus- und Einbau ATA Festplatte AppleCare Bitte folgen Sie diesen Anweisungen gewissenhaft. Geschieht dies nicht, können kann Ihr Computersystem beschädigt werden, und Ihr Garantieanspruch

Mehr

Programmiersprachen gestern, heute, morgen

Programmiersprachen gestern, heute, morgen Programmiersprachen gestern, heute, morgen Einleitung Sie kennen sicher die heute gängigen Sprachen wie C, Java oder Pascal. Doch wie kam es dazu? Wer hat diese Programmiersprachen erfunden? Und - noch

Mehr

Handy, Telefonieren, Kommunikation, Post indirekte Frage (Wiederholung), Satz mit damit, Satz mit um... zu, Satz mit wenn / als, Wortableitungen

Handy, Telefonieren, Kommunikation, Post indirekte Frage (Wiederholung), Satz mit damit, Satz mit um... zu, Satz mit wenn / als, Wortableitungen ektion 46: Miteinander sprechen Wortschatz: Grammatik: Handy, Telefonieren, Kommunikation, Post indirekte Frage (Wiederholung), Satz mit damit, Satz mit um... zu, Satz mit wenn / als, Wortableitungen u

Mehr

Computer AG: Inhalte Die Computeranlage 2. Die Tastatur 3. Dateien und Ordner organisieren 4. Namensschild erstellen- Formatieren will gelernt sein

Computer AG: Inhalte Die Computeranlage 2. Die Tastatur 3. Dateien und Ordner organisieren 4. Namensschild erstellen- Formatieren will gelernt sein Computer AG: Inhalte Die Computeranlage Cluster: Rund um den Computer Information: Der Computer Handbuch Seite 1: Die Teile einer Computeranlage AB Die Teile einer Computeranlage AB Computerrätsel Diff:

Mehr

MODUL LESEN. Arbeitszeit: etwa 50 Minuten Punkte gesamt: 25

MODUL LESEN. Arbeitszeit: etwa 50 Minuten Punkte gesamt: 25 MODUL LESEN Arbeitszeit: etwa 50 Minuten Punkte gesamt: 25 Teil 1 Lesen Sie zuerst die 8 Überschriften. Lesen Sie dann die vier Texte und entscheiden Sie, welche Überschrift (1-8) am besten zu welchem

Mehr