Andreas Schlüter. ANDREAS SCHLÜTER für den Unterricht ARENA - Materialien für die Schule. Zum Inhalt. Eine Erarbeitung von Susanne Becker

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Andreas Schlüter. ANDREAS SCHLÜTER für den Unterricht ARENA - Materialien für die Schule. Zum Inhalt. Eine Erarbeitung von Susanne Becker"

Transkript

1 ANDREAS SCHLÜTER für den Unterricht ARENA - Materialien für die Schule Andreas Schlüter 2049 ARENA Verlag ISBN Seiten Eine Erarbeitung von Susanne Becker Herausgegeben von Peter Conrady Zum Inhalt Miriam und ihre Freunde wollen so lockt sie die Werbung eigentlich nur ein bisschen Geld im Schlaf verdienen. Aber die Fünf wachen, wie sie nach und nach erkennen, im Jahr 2049 auf und zwar in künstlichen Körpern. Ihr Gehirn ist gescannt worden! Sind sie noch sie selbst oder nicht? Die Kinder fl iehen aus dem Labor in eine unbekannte, hoch technisierte Welt. Und zu alledem werden sie als Flüchtlinge auch noch gejagt. Zum Glück treffen sie auf Kosinus und Chip, Schüler aus dem Jahre 2049, die ihnen bei der abenteuerlichen Flucht und Rettung zur Seite stehen. Nach allerlei spannenden Turbulenzen landen die fünf Freunde wieder in ihrer Gegenwart. Zuvor erfährt der Roman aber noch einen Höhepunkt, denn er fragt, was eigentlich die Identität des Menschen ausmacht: Plötzlich wechseln die Charaktere der Kinder die Körper, es bilden sich sogar Hybrid-Wesen. Auf gut verständliche Weise thematisiert der Autor, wie sehr die Frage nach der eigenen und unverwechselbaren Identität den Menschen bewegt.

2 Zu Inhalt und Thema im Unterricht Sciencefi ction (SF) in der Schule damit sind gewissermaßen gleich zwei Momente des Unterrichts vorgegeben: das spannungsorientierte Lesen und die Beschäftigung mit den Eigenarten der utopischen Welt oder Gesellschaft. Da diese Gattung immer in Bezug zu bestehenden Welten steht, wird unsere Welt im SF immer auch kritisch kommentiert. Gesellschaftliche und technologiegeschichtliche Themen und Inhalte gehören zur Welt des SF. Ihr Bezug zur gegenwärtigen Welt wird in den vorliegenden Unterrichtsmaterialien aufgegriffen. Wie bereits bei anderen Schlüter-Romanen spielt die bekannte fünfköpfi ge Figurengruppe eine wichtige Rolle. Das ist für die Lesemotivation und den Lesegenuss wichtig. Dieses bewährte Muster kinderliterarischer Unterhaltung leistet Wichtiges für die Klassenlektüre: Das Angebot unterschiedlich gestalteter Figuren beiderlei Geschlechts deckt ein breites Interessensspektrum ab, so dass unterschiedliche Identifi kationen und Projektionen möglich sind. Die utopische Welt, ihre Ausstattung, die Lebensumstände der Menschen etc. bilden einen weiteren Schwerpunkt der Beschäftigung mit dem Roman. Hinzu kommt eine Reihe von Fragen moralischer (z. B. Forschungsethik), sozio-politischer, sozio-ökonomischer und technologischer Art (Biotechnologie und -elektronik). Das sind Fragestellungen, die auf das Interesse von Jugendlichen stoßen oder es wecken können. Dieser thematische Zugang fokussiert die Tatsache, dass Schlüter eine Reihe aktueller Probleme, technischer Entwicklungen und Wunschphantasien in die Zukunft projiziert: Arbeit gibt es kaum noch, dafür aber desto mehr Gewalt, Kleinkriminalität und Waffenbesitz und auch die Bürgermilizen haben enorm zugenommen. Die Herstellung künstlicher Körper, der Transfer des menschlichen Geistes und seiner Psyche sind zentrale Themen des Romans. Damit gehört 2049 zu den so genannten extrapolierenden SF-Romanen, die reale Entwicklungen in die Zukunft verlängern. Das gibt dem Roman auch eine kritische Dimension, wobei aber das Abenteuer stets das vorrangige Element bleibt. Lesemotivation und -genuss, Anleitungen zum Textverständnis auf unterschiedlichen Ebenen und die Diskussion technologischer und moralisch-psychologischer Aspekte bilden die Schwerpunkte in den vorliegenden Materialien zum Unterricht. Zum Autor Andreas Schlüter, geboren 1958, hat mehrere Jahre Kinder- und Jugendgruppen geleitet, bevor er zu schreiben begann. Er hat als freiberufl icher Journalist sowie bei verschiedenen Fernsehsendern gearbeitet und inzwischen schon viele sehr erfolgreiche Romane für Kinder veröffentlicht. 2

3 Nr. / Thema Idee Textkenntnis 1 2 Das Leseabenteuer beginnt: Kapitelüberschriften und Titelillustration Lektürelogbuch anlegen: Fragen zu jedem Kapitel 3 Was ist geschehen? 4 Miriam und ihre Freunde: Personenbeschreibungen (Gattungs-) Erwartungen klären Selbstständige Organisation des Lesens; Textkenntnis sichern Die ersten drei Kapitel nach Anleitung in einem Brief zusammenfassen. Wörterbuch verfassen. 5 Die Zukunft erforschen Wörterbuch verfassen. 6 Neue Welt neue Sprache Arbeit und Gesellschaft in der Zukunft Geräte der Zukunft: Werbetexte und Gebrauchsanleitungen verfassen Androiden, Cyborgs und Mechas 10 Identität Aktives Zuhören und Streitschlichtung üben Romaninhalt mit sachliterarischem Text verknüpfen. Spaß bei der Auseinandersetzung mit den im Roman geschilderten Alltagsgegenständen. Vorbereitung zum Thema Identität: Idee des künstlichen Menschen (Androiden, Cyborgs) verstehen. Verknüpfung mit dem Thema Schönheitsoperationen, um zur Auseinandersetzung mit der Frage nach der Identität zu gelangen. Keine Wird nach jedem Kapitel erledigt. Kapitel 1-3 (S. 5-36). Lektüre bis ca. Kapitel»Gefangen!«(S. 36). Ab Kapitel Bekannte Schule (90-103) möglich; sukzessive fortzusetzen. ab Kapitel 10 (S. 115) Speziell zum Kapitel»Neue Frisuren«(S ). Ab S. 90 möglich. Speziell zu den Kapiteln»Bittere Wahrheit«und»Unsterblichkeit«(S ). Lektüre bis S

4 Das Leseabenteuer beginnt Lies die Kapitelüberschriften. Betrachte die Titelillustration des Romans 2049 von Andreas Schlüter. Was für eine Geschichte erwartest du? Mach dir einige Notizen. Sprecht über eure Erwartungen. Kapitelüberschrift Seite 1 Ein unglaubliches Angebot Seltsames Erwachen Gefangen! Flucht aus dem Labor Neue Rätsel Immer neue Verfolger Flug ins Ungewisse Zukunft Bekannte Schule Seltsame Fotos Neue Frisuren Alte Spiele Gefährlicher Überfall Bittere Wahrheit Unsterblichkeit Flucht ums Überleben Unverwundbar Wer ist wer? Miriam Rollentausch Tödliches Ende Das Ende Das Ende

5 Ein Lektürelogbuch anlegen Leg dir ein Lektürelogbuch an nimm dazu am besten einen Schnellhefter im DIN A4-Format. Dann kannst du diese Blätter direkt einheften. Jedes Kapitel bekommt eine oder mehrere eigene Seite(n). Fülle die Tabelle nach jedem Kapitel aus. Die Fragen beantwortest du auf einem gesonderten Blatt. Füge aus jedem Kapitel eine Textstelle bei, die dir besonders aufgefallen ist. Kapitelüberschrift Seite 1 Ein unglaubliches Angebot 5-14 Gelesen am Frage zum Kapitel Wann spielt die Geschichte? Wenn du keine genauen Angaben findest, suche dir Indizien zur Eingrenzung. 2 Seltsames Erwachen Beschreibe, was mit den Körpern von Miriam und ihren Freunden geschehen ist. 3 Gefangen! Warum können die Kinder nicht gehen? 4 Flucht aus dem Labor Neue Rätsel Immer neue Verfolger Flug ins Ungewisse Warum ist die Aufschrift des Parfümfläschchens wichtig? Auf welche Weise gelingt den Kindern die Flucht? Woran erkennen die fünf Freunde, dass sie nicht in ihrer Welt aufgewacht sind? Was befindet sich jeweils in den Ärmeln der durchsichtigen Anzüge? Welche Hinweise lassen Ben glauben, dass sie sich in der Zukunft befinden? Kleine Zusatz-Frage: Wer war Charles Babbage? 8 Zukunft Was unterscheidet die fünf Freunde von den Schülern im Klassenzimmer? 9 Bekannte Schule Erkläre: Was heißt Holos gucken? 10 Seltsame Fotos Welche Informationen erhält Kosinus über Gehirn- Scanning? 11 Neue Frisuren Wie lebt Chip? Was weißt du über ihre Eltern? 12 Alte Spiele Was ist ein Ghetto in der Welt von 2049 und wer lebt dort? 13 Gefährlicher Überfall Wie geht ein Überfall im Jahre 2049 vonstatten? 14 Bittere Wahrheit Warum sind die Kinder eine Kopie ihrer selbst? 15 Unsterblichkeit Flucht ums Überleben Unverwundbar Warum sollen die Kinder in einer Media-Show auftreten? Warum müssen die Kinder ihre Anzüge wechseln? Bonus-Frage: Wer ist die Künstlerin K. Kehr? Erläutere, welche Szene dich in diesem Kapitel am stärksten berührt hat. 18 Wer ist wer? Wer steckt in wessen Körper? Was heißt SFF? 19 Miriam Warum verliert Miriam ihre Freunde aus dem Blick? 20 Rollentausch Schreibe deine Vermutung auf: Warum hat der Onkel die vertauschten Kinder durch die Tür geschickt? 21 Tödliches Ende Wie wird Identitäts-Chaos erklärt? 22 Das Ende Das Ende Wo ist Miriam? Und wo ist sie noch? Warum hat der Roman zwei Schlüsse? Wie erklärst du dir, dass sich die Kinder an ihren Ausflug nicht erinnern, dass aber doch irgendetwas mit ihnen passiert ist? Was kannst du noch mit deinem Lektürelogbuch machen? Du kannst alle Arbeitsblätter einheften. Auch Bilder, Fotos und andere Texte kannst du ergänzen. Die Gedanken notieren, die dir beim Lesen gekommen sind. Frage erledigt: 2

6 Was ist geschehen? Lies die ersten drei Kapitel (S. 5-36). Schreibe einen Brief, in dem du deinem Freund oder deiner Freundin erzählst, dass du einen neuen Roman zu lesen angefangen hast. Schildere, was passiert ist. Überlege aber erst und notiere Stichworte: Wer spielt hier eine Rolle? Was haben die Kinder vor? Wo waren sie? Wo sind sie jetzt? Wie ist ihr Zustand und wie fühlen sie sich? Was wird weiter geschehen? Du kannst so anfangen: Liebe(r), ich lese gerade ein Buch, das erzählt, wie 3

7 Miriam und ihre Freunde Miriam und ihre Freunde sind Teil eines Experiments geworden. Über Teilnehmer und Teilnehmerinnen an Experimenten werden in der Regel genaue Aufzeichnungen gemacht. Verfasse für jeden der fünf Freunde einen Eintrag in die Personendatei. Beachte ihr Aussehen und ihre äußeren Merkmale, ihr Temperament, ihre Eigenarten notiere alles, was man von ihnen weiß. Miriam Jennifer Frank Ben Thomas 4

8 Die Zukunft erforschen Auf die Frage Woher nehmen Sie ihre Ideen? antwortet Schlüter auf seiner Website (www.aschlueter.de): Viele Grundideen hole ich mir aus Zeitungen und Zeitschriften. Besonders bei den Computerthemen lese ich oft nach, was gerade der neueste Stand der Technik ist und entwickle das, was es schon gibt, immer ein bisschen in Gedanken weiter: Internet, Netzwerke, Roboter, Weltraumfahrt usw. Erforsche, wie es mit den erwähnten Dingen und Begriffen ist, die auf dieser Seite genannt werden. Eine Internetrecherche über Suchmaschinen ist hier nützlich. Auch neuere Lexika helfen weiter. Forschungsauftrag Die Anzüge der Kinder erweisen sich sogar in der Müllgrube als selbstreinigend. Gibt es solche Stoffe schon? Wird daran geforscht? Was ist mit fl iegenden, selbststeuernden Autos? Es gibt das worldwideweb aber wie weit sind wir mit der globalen Datenvernetzung? Kino, 3D-Kino: Gibt es schon Holographie? Was ist eine Headycam (S. 30)? Visualisieren (S. 30) was ist das? Geht das schon? Ist Gehirn-Scanning wirklich möglich? Was ist mit Laserwaffen? Navigationssysteme im Auto sprechen schon. Aber kann man auch sprechende Küchengeräte wie Mr. Cool kaufen? Zahlen per Daumenabdruck: Geht das bereits? Forschungsergebnis 5

9 Neue Welt neue Sprache Verfasse ein Wörterbuch. Such dir dazu Wörter und Redewendungen aus dem Text, erkläre ihre Bedeutung. Ein Verwendungsbeispiel, das du dir auch selbst ausdenken kannst, macht dein Wörterbuch anschaulicher. Tipp: Ihr könnt damit auch ein Quiz spielen. Wenn ihr die Wörter auf eine Karteikarte schreibt und auf die Rückseite die Bedeutung kann jeder für sich seine Kenntnisse überprüfen. Forschungsauftrag Seite Forschungsergebnis memo 95 completely clip 83 Ugly-Knollen 92 Außenbürger-Park 120 in Ordnung; auf die Frage Kommst du mit? antwortet man mit Memo! 6

10 Arbeit und Gesellschaft in der Zukunft Vieles, was in 2049 beschrieben ist, ist schon heute als Problem bekannt etwa, ob in der Zukunft genügend Arbeitsplätze vorhanden sein werden. Es fehlen nach Einschätzung von Experten besonders Arbeitsplätze für diejenigen, die keine hochqualifi zierten Berufe erlernen werden. Lies folgenden Text über die so genannte Industrialisierung. Man kann auch sagen: Über die Suche der Menschen nach Möglichkeiten, die eigene Arbeitskraft zu ersetzen. Lies auf S welche Folgen in 2049 geschildert werden. Sprecht über die Lebensverhältnisse der Bürger ohne Arbeit. Industrialisierung Erste Formen der industriellen Produktion Im 16. Jahrhundert entstehen in Teilen des Handwerks und in den Manufakturen (frühen Industriebetrieben) erste Formen industrieller Produktion. In manchen Betrieben gibt es bereits Arbeitsteilung, teilweise kommen erste Maschinen zum Einsatz. Erfindung von Dampfmaschine und Webstuhl 1765 baut der Engländer James Watt die erste leistungsfähige Dampfmaschine. Damit ist eine Antriebskraft für starke Maschinen entdeckt erfi ndet sein Landsmann Edmund Cartwright den mechanischen Webstuhl, der die Textilproduktion revolutioniert. Beides beschleunigt die Industrialisierung enorm. Die industrielle Revolution Zwischen 1800 und 1883 werden Eisenbahn, Schiffsschraube, elektrischer Telegraf, Fernsprecher, Dynamomaschine und Benzinmotor entwickelt. Man spricht von der industriellen Revolution. [ ] Die soziale Frage In den Fabriken herrschen zum Teil menschenunwürdige Arbeitsbedingungen. Die Arbeiter Männer, Frauen, oft auch Kinder arbeiten über 15 Stunden am Tag. Es gibt keine Arbeitsschutzbestimmungen und keine soziale Sicherung für Kranke und Alte. [ ] Ende des 19. Jahrhunderts werden in Deutschland zahlreiche Gesetze zum Schutze der Arbeiter erlassen. Henry Ford führt das Fließband ein Im Jahr 1908 lässt der amerikanische Industrielle Henry Ford zum ersten Mal Autos am Fließband herstellen. [ ] Mit Hilfe des Fließbandes verringert sich die Zeit, die für den Zusammenbau eines Wagens benötigt wird von 12,5 auf 1,5 Stunden. [ ] Rationalisierung und Automation 1941 baut Konrad Zuse [ ] in Berlin den ersten programmgesteuerten Computer und leitet damit eine technologische Revolution ein. Die Erfi ndung des Computers und des Mikrochips, auf dem sich viele tausend Informationen speichern lassen sowie Neuerungen wie zum Beispiel das Telefon verändern die Arbeitswelt stark. In den Betrieben werden immer mehr Arbeiten von Maschinen übernommen ein Prozess, der als Rationalisierung bezeichnet wird und viele Arbeitsplätze kostet. In manchen Betrieben läuft die gesamte Fertigung inzwischen vollautomatisch ab, während der Mensch den Prozess vom Steuerpult aus überwacht. Aus: Reisach, Ulrike / Knappe, Joachim: Wirtschaft. Was ist Was spezial. Nürnberg: Tessloff S

11 Werbetexte verfassen Das ganze für lediglich 350 Weltdollar! (S. 66) In 2049 liest man von interessanten neuen Geräten und Produkten. Aber eins ist geblieben: Die Werbung. Verfasse eigene Werbetexte. Beispiele für die zu bewerbenden Produkte fi ndest du auf dieser Seite- Tipp: Lies die Werbebeispiele in 2049 auf der Seite 66 oder den Seiten DAS Duo: Was soll ich essen? Mr. Cool empfiehlt! Spezial Holobrille Kuschel-Ei! schnell schneller SPHERICAL SPINS! Jetzt noch besser das neue Friseur- Waschbecken! Extra: Produziert eure Werbung für das Radio. Dazu probt ihr den Text ausdrucksvoll zu sprechen. Dann nehmt ihr ihn mit dem Kassettenrekorder oder MP3-Player auf. 8

12 Androiden, Cyborgs und Mechas Die Idee menschenähnliche Maschinen oder maschinenähnliche Menschen zu erzeugen ist nicht erst heute entstanden. Mit künstlichen Puppen fi ng es an künstliche Schachspieler oder Cembalospielerinnen gab es bereits im 18.Jahrhundert. Seither wurde die Idee, Automaten in Menschengestalt zu erzeugen in der Wirklichkeit und in der Literatur und in Filmen weiter gedacht. In zwei Richtungen: Maschinen und Computer wurden menschenähnlicher gemacht. Und es wurde immer weiter überlegt, wie der Mensch selbst perfektioniert werden kann. Für diese vermischten Wesen sind unterschiedliche Begriffe entstanden. Ein Androide ist ein künstlich hergestelltes menschenähnliches Wesen, ein Roboter ist ein technisches Gerät, das nicht unbedingt einen menschenähnlichen Körper hat. Mechas heißen die künstlichen Menschen in einem Film von Steven Spielberg. Der Film heißt A.I. das ist die englische Abkürzung für künstliche Intelligenz. Heute wird viel von Cyborgs gesprochen. 1. Lies dir die Erläuterungen durch. Welche Merkmale hat ein Cyborg? Gibt es unterschiedliche Auffassungen darüber? Der Begriff Cyborg bezeichnet einen Menschen, der aus biologischen und künstlichen Teilen besteht. Der Cyborg ist ein Mischwesen zwischen lebendigem Organismus und Maschine. Der Name leitet sich von englisch cybernetic organism,»kybernetischer Organismus«ab. Der Begriff stammt aus dem Roman Neuromancer (1984) von William Gibson. Möglich ist auch die Herkunft aus dem Bereich Raumfahrt, aus Überlegungen für Raumfahrtprojekte künstliche Menschen zu züchten. Verkürzt wird der Begriff ebenfalls verwendet für die Borg, eine außerirdische Rasse in der Science-Fiction- Serie Star Trek. In der modernen Biotechnologie gibt es durchaus Bestrebungen, biologische Elemente (in diesem Fall Menschen) mit technischen Elementen zu verbinden. Dieser technische Bereich wird als Bioelektronik bezeichnet. Menschen mit technischen Implantaten wie Herzschrittmachern, künstlichen Gliedmaßen und komplexen Prothesen kommen dem Begriff des Cyborgs schon recht nahe. Ungefähr 10% der aktuellen Bevölkerung der USA sind vermutlich im technischen Sinn Cyborgs, schreibt N. Katherine Hayles im Cyborg Handbook. Andere Forscher gehen noch weiter. So stellt der moderne Mensch nach Ansicht von Walther Zimmerli, Präsident der Privaten Universität Witten-Herdecke, ein Wesen dar, welches in einer symbiotischen Verbindung mit der ihn umgebenden Technik lebt. Er ist demnach Teil eines solchen Mensch-Maschine-Komplexes (Zitat aus Lehre & Forschung 9/2000). Entsprechend ist ein Cyborg bereits eine Person, die sich mit Technik umgibt, etwa in einem Auto sitzt oder auch nur eine Brille trägt. Quelle: 2. Sind Miriam und ihre Freunde Cyborgs? Diskutiert in der Klasse darüber. 9

13 Identität In Wahrheit bin ich zweiundfünfzig! In Wahrheit? setzte der Onkel nach. Welche Wahrheit? Selbst ein Alter von fünfundzwanzig ist eine willkürlich festgelegte Zahl. (S. 197). 1. Lies die Passage im Buch noch einmal nach. Wie begründet der Onkel seine Zweifel? Als Jennifer sich wundert, dass der Wachmeisterin so wenig an ihrer Identität liegt, erklärt diese, dass sie in ihrem anderen Körper sehr viel unglücklicher gewesen sei. Schon jetzt gibt es viele Menschen, die ihr Aussehen erheblich verändern lassen. Michael Jackson hat allein schon an der Nase mehr Operationen hinter sich als andere insgesamt an medizinischen Untersuchungen über sich ergehen lassen mussten. Über die Sängerin Cher scherzte man an ihrem Geburtstag: Herzlichen Glückwunsch zum 55. Geburtstag, Cher jedenfalls für manche deiner Körperteile. Und Cindy Jackson ist eigentlich überhaupt nicht mehr sie selbst. Mit knapp 40 Operationen (Weltrekord!) hat sie sich in eine zeitlos junge Barbie-Frau verwandeln lassen Cyberpuppe wird sie genannt. 2. Was gehört zu deiner Identität? Wärst du in einem anderen Körper du selbst? Oder kommt dir der Gedanke fremd oder abwegig vor? 3. Diskutiert in der Klasse: Wo steckt die Identität? Aus: Law, Stephen: Philosophie. Abenteuer Denken. Würzburg: Arena 2002, S

14 Anderland Anderswelt: Sciencefiction 2049 ist ein SF-Roman. Schlage das Wort nach. Aus welchen englischen Wörtern besteht es? Was bedeuten sie? Solche Romane spielen in einer zeitlich fernen Zukunft, in einer technisch hoch entwickelten Welt, in der die Naturwissenschaften oder die Forschung von großer Bedeutung sind; die ausgestattet sind mit Maschinen, Einrichtungen, Alltagsgegenständen, die technisch neu und für uns ungewöhnlich sind; oft sind die Geräte eine Weiterentwicklung von bereits existierenden Ideen, erzählen oft abenteuerliche und spannende Geschichten wie z.b. Zeitreisen, können Kriminal-, Kriegs- oder Liebesromane sein; sind von Figuren bevölkert, die Menschen oder menschenähnliche Wesen sein können, aber nicht müssen; sie haben aber häufi g andere Fähigkeiten oder Interessen als wir heute. Meistens geht es um einen Fall, ein Problem, einen Konfl ikt, der zu lösen ist. Erläutere zu jedem Punkt auf einem Extrablatt, wie das in dem Roman 2049 aussieht. Das kommt dann in dein Lektürelogbuch. Kennst du solche Romane oder Filme? Nenne drei, die diese Bedingungen erfüllen. Wenn dir kein Titel einfällt, dann suche im Internet, in einer Buchhandlung oder in einer Bücherei nach Titeln

15 Von A wie Aiken bis Z wie Zuse : Computer verändern die Welt Konrad Zuse Deutscher Ingenieur ( ) Erkläre die hervorgehobenen Wörter oder Begriffe. Wenn du sie nicht kennst, dann schlage im Wörterbuch nach. Binärer Code Elektromechanik Kalkül Lochstreifen Elektronenrechner Transistorrechner Pionier Informiere dich über Howard A. Aiken und Charles Babbage. Schlage in einem Lexikon nach oder lies unter: Konrad Zuse ist der Erfi nder und Konstrukteur der ersten vollautomatischen, programmgesteuerten und frei programmierbaren Rechenanlage der Welt. Zwischen 1934 und 1936 entwickelte er eine Rechenmaschine, die er Z1 nannte. Sie war der erste programmgesteuerte Rechner und arbeitete bereits mit dem binären Code, also der Technik, auf der heute alle Computer basieren. Das Nachfolgermodell Z2 hatte bereits elektromechanische Bauteile gelang ihm der Bau einer Rechenanlage mit 2000 Relais (elektrische Schaltvorrichtungen) Z3, der erste betriebsfähige Computer veröffentlichte Zuse Plankalkül, die erste Programmiersprache der Welt für Computer brachte seine Firma einen lochstreifengesteuerten Zeichenautomaten, den Graphomat heraus und trieb auch im Bereich der Rechner die Entwicklung weiter voran: Bereits 1956 hatte Zuse mit Z22 den ersten Elektronenrechner entwickelt, der Nachfolger Z23 war ein Transistorrechner. Zuse war wie der Amerikaner Howard Aiken ( ) ein Computerpionier, doch sein Anteil an der Entwicklung des Computers ist erst in der neueren Wissenschaftsgeschichte wieder entdeckt worden. Quelle: 1000 Porträts: Das große Buch der Biografi en von A Z. Ravensburg: Ravensburger Buchverlag S. 373f. 12

16 Weitere Vorschläge 1. Himmel wo sind wir? Der erste Anblick der fremden Welt. Lies noch einmal S Stelle die Szene bildlich dar, auf die die Kinder blicken. Du kannst malen, kleben, zeichnen. Tipp: Auch auf S fi ndest du noch gute Hinweise. 2. Beschreibe einen Tag im Leben von Kosinus oder Chip wann stehen sie wo auf? Frühstücken sie? Wie sieht es mit dem Waschen und Zähneputzen aus? Geh alle Etappen des Tages durch. Versuche, möglichst viele typische Maschinen und Gewohnheiten der Menschen aus dem Roman unterzubringen. Hefte den Tagesablauf im Lektürelogbuch ab. 3. Stell dir vor, du erhältst das Angebot, dein Gehirn in einen Körper deiner Wahl hineinscannen zu lassen. Schreibe auf, was du erlebst. Hefte deine Geschichte in dein Lektürelogbuch. Literatur- und Onlineempfehlungen für Schüler und Schülerinnen: Zum Thema Identität: Law, Stephen: Wo ist das Ich? In: Philosophie. Abenteuer Denken. Aus dem Englischen von Anne Braun. Mit Bildern von Daniel Postgate. Würzburg: Arena S Zum Thema Virtuelle Welt: Law, Stephen: Woher wissen wir, dass die Welt nicht virtuell ist? In: Philosophie. Abenteuer Denken. Aus dem Englischen von Anne Braun. Mit Bildern von Daniel Postgate. Würzburg: Arena S Zum Thema künstliche Schönheit: Die handgemachte Frau. In: DIE ZEIT 2/ Zum Thema Cyborgs und Hybriden: Lehrer und Lehrerinnen sollten vorher aber prüfen, ob die Eindrücke und Bilder für ihre Schüler in Frage kommen. Zur eigenen Information: Melzer, Helmut: Sciencefi ction für Kinder und Jugendliche. In: Lange, Günter (Hrsg.): Taschenbuch der Kinder- und Jugendliteratur: Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren S

Zusammenfassung. Ortsbeschreibung. Zeichnung machen

Zusammenfassung. Ortsbeschreibung. Zeichnung machen Vorlagen LTB-Einträge OST (4-27) Während dem Lesen Auftrag 4 einen Wörterturm erstellen Erstelle einen Wörterturm zu den gelesenen Seiten! Versuche mit Hilfe des Wörterturms das Gelesene zusammenzufassen

Mehr

Logbuch. Das Stromhaus. Wo begegne ich elektrischer Energie im Alltag? Wie könnte ich sie ersetzen?

Logbuch. Das Stromhaus. Wo begegne ich elektrischer Energie im Alltag? Wie könnte ich sie ersetzen? Name: Klasse: Das Stromhaus Wo begegne ich elektrischer Energie im Alltag? Wie könnte ich sie ersetzen? Gruppenarbeit Das Stromhaus Wir richten das Fantasiehaus unserer Klasse mit technischen Geräten ein.

Mehr

Kommentartext Medien sinnvoll nutzen

Kommentartext Medien sinnvoll nutzen Kommentartext Medien sinnvoll nutzen 1. Kapitel: Wir alle nutzen Medien Das ist ein Computer. Und da ist einer. Auch das hier ist ein Computer. Wir alle kennen Computer und haben vielleicht auch schon

Mehr

Jungen in sozialen Berufen einen Leserbrief schreiben

Jungen in sozialen Berufen einen Leserbrief schreiben Arbeitsblatt 8.5 a 5 10 In einem Leserbrief der Zeitschrift Kids heute erläutert Tarek seinen Standpunkt zum Thema Jungen in sozialen Berufen. Jungs in sozialen Berufen das finde ich total unrealistisch!

Mehr

Programmier dich um auf Selbstbewusst

Programmier dich um auf Selbstbewusst Programmier dich um auf Selbstbewusst Anwendungsbereiche Die Wunderfrage kann immer dann eingesetzt werden, wenn Menschen über Probleme sprechen und sich dadurch in einer Art Problemtrance bewegen, in

Mehr

ZUM LESEN VERLOCKEN. Brigitte Blobel. Eine Erarbeitung von Grit Richter

ZUM LESEN VERLOCKEN. Brigitte Blobel. Eine Erarbeitung von Grit Richter ZUM LESEN VERLOCKEN ZUM LESEN VERLOCKEN ARENA Neue Materialien für den Unterricht Klassen 4 bis 6 Brigitte Blobel Falsche Freundschaft Gefahr aus dem Internet Arena-Taschenbuch ISBN 978-3-401-02962-7 167

Mehr

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse Platons Höhle von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Zur Vorbereitung: Warst Du auch schon in einer Höhle? Wo? Warum warst Du dort? Was hast Du dort

Mehr

Kartei zum Lesetagebuch Nr. 2. Kartei zum Lesetagebuch Nr. 1. Kartei zum Lesetagebuch Nr. 4. Kartei zum Lesetagebuch Nr. 3.

Kartei zum Lesetagebuch Nr. 2. Kartei zum Lesetagebuch Nr. 1. Kartei zum Lesetagebuch Nr. 4. Kartei zum Lesetagebuch Nr. 3. Kartei zum Lesetagebuch Nr. 1 Buchempfehlung Kartei zum Lesetagebuch Nr. 2 Die traurigste Stelle Überlege, wem das Buch gefallen könnte! Schreibe auf, wem du das Buch empfehlen würdest und erkläre warum!

Mehr

tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen

tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen Fragen und Antworten 1. Warum dieser Zukunftstag? Uns, dem Organisationsteam,

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Wünsch dir was entscheide dich!

Wünsch dir was entscheide dich! Wünsch dir was entscheide dich! Augen auf Werbung Vorbemerkung Ziele 52 Wünsche können durch Werbung beeinflusst werden. Wenn Sie ein Kind fragen, ob sich Werbung auf seine Wünsche auswirkt, wird es diese

Mehr

Kerstin Hack. Worte der Freundschaft. Zitate und Gedanken über wertvolle Menschen

Kerstin Hack. Worte der Freundschaft. Zitate und Gedanken über wertvolle Menschen Kerstin Hack Worte der Freundschaft Zitate und Gedanken über wertvolle Menschen www.impulshefte.de Kerstin Hack: Worte der Freundschaft Zitate und Gedanken über wertvolle Menschen Impulsheft Nr. 24 2008

Mehr

Unser Bücherkatalog: Worum geht s?

Unser Bücherkatalog: Worum geht s? Unser Bücherkatalog: Worum geht s? Die Buchbeschreibung ist dein wichtigstes Hilfsmittel, um anderen Lust darauf zu machen, ein Buch zu lesen. Es ist aber gar nicht so einfach, eine gute Buchbeschreibung

Mehr

Nina. 2. Ninas Mutter lebt nicht mit Nina und der Familie zusammen. Warum könnte das so sein? Vermute. Vielleicht ist sie. Möglicherweise.

Nina. 2. Ninas Mutter lebt nicht mit Nina und der Familie zusammen. Warum könnte das so sein? Vermute. Vielleicht ist sie. Möglicherweise. Seite 1 von 6 1. Hier siehst du Bilder von Nina und den Personen, mit denen Nina zusammenwohnt. Schau dir die Szene an und versuche, die Zitate im Kasten den Bildern zuzuordnen. Zu jedem Bild gehören zwei

Mehr

Kartei zum Lesetagebuch

Kartei zum Lesetagebuch Kartei zum Lesetagebuch Diese Kartei habe ich für meinen eigenen Unterricht erstellt und stelle es auf meiner privaten Homepage www.grundschulnews.de zum absolut kostenlosen Download bereit. Eine Registrierung

Mehr

Esame di ammissione SMS - Tedesco 2013

Esame di ammissione SMS - Tedesco 2013 Esame di ammissione SMS - Tedesco 2013 Sede di: Nome: HÖRVERSTEHEN:. / 42 P. LESEVERSTEHEN:. / 35 P. SCHREIBEN 1 + 2:. / 48 P. NOTE: NOTE: NOTE: GESAMTNOTE SCHRIFTLICHE PRÜFUNG: Hörverstehen 30 Min. 42

Mehr

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verhalten Nun hast du das. Schuljahr mit Erfolg abgeschlossen. Dein Verhalten den anderen Kindern gegenüber war sehr rücksichtsvoll und kameradschaftlich.

Mehr

Papa - was ist American Dream?

Papa - was ist American Dream? Papa - was ist American Dream? Das heißt Amerikanischer Traum. Ja, das weiß ich, aber was heißt das? Der [wpseo]amerikanische Traum[/wpseo] heißt, dass jeder Mensch allein durch harte Arbeit und Willenskraft

Mehr

OKTOBERFEST Leichte Lektüre - Stufe 1

OKTOBERFEST Leichte Lektüre - Stufe 1 OKTOBERFEST Leichte Lektüre - Stufe 1 DIE HAUPTPERSONEN Stelle die vier Hauptpersonen vor! (Siehe Seite 5) Helmut Müller:..... Bea Braun:..... Felix Neumann:..... Bruno:..... OKTOBERFEST - GLOSSAR Schreibe

Mehr

Lernen zu lernen. Sekundarstufe I

Lernen zu lernen. Sekundarstufe I Lernen zu lernen Sekundarstufe I EINFÜHRUNG Dort wo Menschen sind, gibt es immer etwas zu tun, gibt es immer etwas zu lehren, gibt es immer etwas zu lernen. Paulo Freire TIPPS FÜR DEN UNTERRICHT Pflege

Mehr

Material zur Studie. Leitfaden für die Telefoninterviews. 1) Einführung

Material zur Studie. Leitfaden für die Telefoninterviews. 1) Einführung Material zur Studie Persönliche Informationen in aller Öffentlichkeit? Jugendliche und ihre Perspektive auf Datenschutz und Persönlichkeitsrechte in Sozialen Netzwerkdiensten Leitfaden für die Telefoninterviews

Mehr

Was ich gern lese. von. ...Klasse... Schule... Best.Nr. 4/04

Was ich gern lese. von. ...Klasse... Schule... Best.Nr. 4/04 Was ich gern lese von...klasse... Schule...... Best.Nr. 4/04 Institut für Qualitätsentwicklung an Schulen Schleswig-Holstein 29. Gedicht Schreibe zu deinem Text ein Gedicht der Sinne: Ich sehe Ich höre

Mehr

Warum Üben großer Mist ist

Warum Üben großer Mist ist Warum Üben großer Mist ist Kennst Du das? Dein Kind kommt aus der Schule. Der Ranzen fliegt in irgendeine Ecke. Das Gesicht drückt Frust aus. Schule ist doof! Und dann sitzt ihr beim Mittagessen. Und die

Mehr

1. Kurze Inhaltsangabe: Stell dir vor, du möchtest jemandem, der das Buch Robin und Scarlet Die Vögel der Nacht nicht gelesen hat, erzählen, worum es

1. Kurze Inhaltsangabe: Stell dir vor, du möchtest jemandem, der das Buch Robin und Scarlet Die Vögel der Nacht nicht gelesen hat, erzählen, worum es 1. Kurze Inhaltsangabe: Stell dir vor, du möchtest jemandem, der das Buch Robin und Scarlet Die Vögel der Nacht nicht gelesen hat, erzählen, worum es darin geht. Versuche eine kurze Inhaltsangabe zu schreiben,

Mehr

Schauen oder spielen: Das mache ich am liebsten

Schauen oder spielen: Das mache ich am liebsten Schauen oder spielen: Das mache ich am liebsten Bei Sturm und Regen ist es vor dem Bildschirm besonders gemütlich. Dann sich einkuscheln und einen Film angucken! Oder etwas am Computer spielen! Das ist

Mehr

Materialien für den Unterricht zum Kurzfilm Steffi gefällt das von Philipp Scholz Deutschland 2012, 5 Minuten, Spielfilm

Materialien für den Unterricht zum Kurzfilm Steffi gefällt das von Philipp Scholz Deutschland 2012, 5 Minuten, Spielfilm Seite 1 von 7 Materialien für den Unterricht zum Kurzfilm Steffi gefällt das von Philipp Scholz Deutschland 2012, 5 Minuten, Spielfilm AUFGABE 1: KLASSENSPAZIERGANG Mache einen Spaziergang durch die Klasse

Mehr

Methodentraining in der Klasse 5 am Erich Kästner-Gymnasium

Methodentraining in der Klasse 5 am Erich Kästner-Gymnasium Methodentraining in der Klasse 5 am Erich Kästner-Gymnasium Inhalte des Methodentrainings Elternbrief... Seite 3 Ranzen packen... Seite 4 Arbeitsplatz gestalten... Seite 5 Hausaufgaben... Seiten 6 7 Heftführung...

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Aufgabe 2 Σχημάτιςε τον ενικό die Tasche - die Taschen. 1. die Schulen 2. die Schüler 3. die Zimmer 4. die Länder 5. die Männer

Aufgabe 2 Σχημάτιςε τον ενικό die Tasche - die Taschen. 1. die Schulen 2. die Schüler 3. die Zimmer 4. die Länder 5. die Männer Aufgabe 1 Πωσ λζγεται η γλώςςα 1. Man kommt aus Korea und spricht 2. Man kommt aus Bulgarien und spricht 3. Man kommt aus Albanien und spricht 4. Man kommt aus China und spricht 5. Man kommt aus Norwegen

Mehr

Leseprobe aus: Glücklicher als Gott von Neale Donald Walsch. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung des Verlages. Alle Rechte vorbehalten.

Leseprobe aus: Glücklicher als Gott von Neale Donald Walsch. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung des Verlages. Alle Rechte vorbehalten. Leseprobe aus: Glücklicher als Gott von Neale Donald Walsch. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung des Verlages. Alle Rechte vorbehalten. Neale Donald Walsch Verwandle dein Leben in eine außergewöhnliche

Mehr

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt?

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Wenn Du heute ins Lexikon schaust, dann findest du etliche Definitionen zu Legasthenie. Und alle sind anders. Je nachdem, in welches Lexikon du schaust.

Mehr

1 / 12. Ich und die modernen Fremdsprachen. Fragebogen für die Schülerinnen und Schüler der 5. Klasse Februar-März 2007

1 / 12. Ich und die modernen Fremdsprachen. Fragebogen für die Schülerinnen und Schüler der 5. Klasse Februar-März 2007 1 / 12 Fachbereich 05 : Sprache Literatur - KulturInstitut für Romanistik Abt. Didaktik der romanischen Sprachen Prof. Dr. Franz-Joseph Meißner Karl-Glöckner-Str. 21 G 35394 Gießen Projet soutenu par la

Mehr

Werbung und was dahinter steckt. Was bedeutet überhaupt Internetrecherche? Recherchebögen der Reporter

Werbung und was dahinter steckt. Was bedeutet überhaupt Internetrecherche? Recherchebögen der Reporter Recherchebögen der Reporter Werbung und was dahinter steckt Was bedeutet überhaupt Internetrecherche? "Recherche" ist ein französisches Wort und heißt untersuchen, nachforschen. Das Wort Recherche wird

Mehr

So kannst du mit diesen Übungsblättern arbeiten

So kannst du mit diesen Übungsblättern arbeiten So kannst du mit diesen Übungsblättern arbeiten Diese Übungsblätter zu Meine bunte Welt 3/4 (Arbeitsbuch) unterstützen dich beim Lernen und helfen dir, dein Wissen im Sachunterricht zu festigen, zu erweitern

Mehr

Ihr Kind ist drei Jahre alt und kommt bald in den Kindergarten. Notieren Sie bitte den Titel des Buches, das Sie gefunden haben.

Ihr Kind ist drei Jahre alt und kommt bald in den Kindergarten. Notieren Sie bitte den Titel des Buches, das Sie gefunden haben. Ihr Kind ist drei Jahre alt und kommt bald in den Kindergarten. Sie suchen ein Bilderbuch zum Thema Tiere, das Sie ihm vorlesen können. 1K Ihr Sohn ist jetzt in der 2. Klasse. Er möchte besser lesen lernen.

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Papierverbrauch im Jahr 2000

Papierverbrauch im Jahr 2000 Hier findest du Forschertipps. Du kannst sie allein oder in der kleinen Gruppe mit anderen Kindern bearbeiten! Gestaltet ein leeres Blatt, schreibt Berichte oder entwerft ein Plakat. Sprecht euch in der

Mehr

Wenn andere Leute diesen Text sprechen, ist das für mich einfach gigantisch!

Wenn andere Leute diesen Text sprechen, ist das für mich einfach gigantisch! Wenn andere Leute diesen Text sprechen, ist das für mich einfach gigantisch! Ein Gespräch mit der Drüberleben-Autorin Kathrin Weßling Stehst du der Digitalisierung unseres Alltags eher skeptisch oder eher

Mehr

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst 5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst Von LRS - also Lese-Rechtschreib-Schwäche - betroffene Kinder können einen Nachteilsausgleich beanspruchen. Das ist erst einmal gut. Aber wir sollten

Mehr

Downloadmaterialien für Kinder zum Buch

Downloadmaterialien für Kinder zum Buch Downloadmaterialien für Kinder zum Buch Cornelia Schinzilarz / Katrin Schläfli Potenziale erkennen und erweitern Mit dem Ressourcenheft Ziele erreichen ISBN 978-3-407-62812-1 2011 Beltz Verlag Weinheim

Mehr

Suchen will gelernt sein!

Suchen will gelernt sein! Suchen will gelernt sein! In seinem Haus hat Finn viele Internetseiten gesammelt, um nach interessanten Themen zu stöbern. Dabei ist es nicht immer leicht, die richtige Internetseite zu finden. Aber Finn

Mehr

Hinweise und Vorgaben zur Erarbeitung und Durchführung eines Vortrages

Hinweise und Vorgaben zur Erarbeitung und Durchführung eines Vortrages Hinweise und Vorgaben zur Erarbeitung und Durchführung eines Vortrages Lies die Hinweise genau durch. Sie können dir bei der Vorbereitung des Vortrages helfen. Die Vorgaben bezüglich des Handouts bzw.

Mehr

Schüler und Lehrer. Teil 1: Was ist Erleuchtung? von Anssi Antila

Schüler und Lehrer. Teil 1: Was ist Erleuchtung? von Anssi Antila Schüler und Lehrer Teil 1: Was ist Erleuchtung? von Anssi Antila Dieses E-Book wurde erstellt für Tamara Azizova (tamara.azizova@googlemail.com) am 25.06.2014 um 11:19 Uhr, IP: 178.15.97.2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben

Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben Du möchtest dein Leben bewusst und sinnerfüllt gestalten? Auf den nächsten Seiten findest du 5 Geheimnisse, die mir auf meinem Weg geholfen haben.

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Text A: 19. März 2016: Equal Pay Day

Text A: 19. März 2016: Equal Pay Day Seite 1 von 7 Text A: 19. März 2016: Equal Pay Day A1 Lies den ersten Abschnitt des Textes einmal schnell. Was ist das Thema? Kreuze an. 1. Frauen müssen jedes Jahr drei Monate weniger arbeiten als Männer.

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Olaf Preuß: Stromausfall - Reichen unsere Energie- und Rohstoffquellen und wie können wir sie erneuern? Das komplette Material finden

Mehr

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika?

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika? Zusammenfassung: Da Annika noch nicht weiß, was sie studieren möchte, wird ihr bei einem Besuch in Augsburg die Zentrale Studienberatung, die auch bei der Wahl des Studienfachs hilft, empfohlen. Annika

Mehr

Optimal A1 / Kapitel 6 Sprachenlernen Über Lerntechniken sprechen

Optimal A1 / Kapitel 6 Sprachenlernen Über Lerntechniken sprechen Über Lerntechniken sprechen Sprechen Sie über Ihre Lerngewohnheiten. Was passt für Sie? Kreuzen Sie an, und sprechen Sie mit Ihrem /Ihrer Partner /(in). Fragen Sie auch Ihren /Ihre Partner /(in). allein

Mehr

Ich im Netz soziale Netzwerke Facebook

Ich im Netz soziale Netzwerke Facebook Freunde meiner Freunde meiner Freunde... Dieses Bild wird später dich darstellen. Schneide es aus und gib dem Umriss eine Frisur, die dir gefällt. Schneide für alle deine Freunde und «Kumpels» ein Bild

Mehr

1. Welche Tiere sind hier versteckt? 4P/

1. Welche Tiere sind hier versteckt? 4P/ 1. Welche Tiere sind hier versteckt? 4P/ Z E A T K F A E F R D I O O K K L E N E F T A L 2. Was ist die Pointe dieser Witze! Trage nur den entsprechenden Buchstaben in die Tabelle ein! Vorsicht! Es gibt

Mehr

Wie wohn ich und wie wohnst du?

Wie wohn ich und wie wohnst du? Wie wohn ich und wie wohnst du? Beschreibe, wie es bei dir zuhause aussieht: (Welche Zimmer gibt es in eurer Wohnung? Wer benutzt die Räume? Welche Räume findest du besonders wichtig? Welche Zimmer findest

Mehr

Station 1 Wie sehe ich aus?

Station 1 Wie sehe ich aus? Station 1 Wie sehe ich aus? 1. Male mit Farbstiften ein Bild von dir in den Bilderrahmen. 2. Ergänze deinen Steckbrief. Station 2 Wichtige Organe meines Körpers 1. Suche dir einen Partner. 2. Besprecht,

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

LESEGEWOHNHEITEN FRAGEBOGEN

LESEGEWOHNHEITEN FRAGEBOGEN LESEGEWOHNHEITEN FRAGEBOGEN Bitte kreuze das entsprechende Kästchen an: 1. Geschlecht: Junge Mädchen 2. In welche Klasse gehst du? 3. Welche Sprache wird bei dir zu Hause gesprochen? 4. Ich lese gerne

Mehr

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren.

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren. Vorwort Ich möchte Ihnen gleich vorab sagen, dass kein System garantiert, dass sie Geld verdienen. Auch garantiert Ihnen kein System, dass Sie in kurzer Zeit Geld verdienen. Ebenso garantiert Ihnen kein

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Literaturseiten mit Lösungen zu: Emil und die Detektive

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Literaturseiten mit Lösungen zu: Emil und die Detektive Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Literaturseiten mit Lösungen zu: Emil und die Detektive Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Inhalt

Mehr

Unterrichtseinheit 1 «Wer steckt dahinter?»

Unterrichtseinheit 1 «Wer steckt dahinter?» Seite 1 Unterrichtseinheit 1 «Wer steckt dahinter?» Informationen zur Unterrichtseinheit... 2 Grundlagen für die Lehrperson... 3 Vorbereitung... 3 Einstieg... 4 Ablauf der Unterrichtseinheit... 5 Auswertung

Mehr

Drei Seiten für ein Exposé. Hans Peter Roentgen

Drei Seiten für ein Exposé. Hans Peter Roentgen Drei Seiten für ein Exposé Hans Peter Roentgen Drei Seiten für ein Exposé Hans Peter Roentgen Copyright 2011 Sieben Verlag, 64372 Ober-Ramstadt Unverkäufliche Leseprobe. www.sieben-verlag.de Vorwort Exposés

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Präsentieren aber richtig Seminar-Script

Präsentieren aber richtig Seminar-Script Präsentieren aber richtig Seminar-Script Gerhild Löchli - www.brainobic.at Peter Schipek - www.lernwelt.at Inhalt In 30 Sekunden oder noch schneller Warum 30 Sekunden? 30 Sekunden wie soll das denn gehen?

Mehr

Stadt radio Orange Dein Fenster auf Orange 94.0

Stadt radio Orange Dein Fenster auf Orange 94.0 Stadt radio Orange Dein Fenster auf Orange 94.0 Stadt radio Orange ist ein Projekt vom Radio sender Orange 94.0. Es ist ein Projekt zum Mit machen für alle Menschen in Wien. Jeder kann hier seinen eigenen

Mehr

Hallo liebes Australien - Team,

Hallo liebes Australien - Team, AUSTRALIEN Hallo liebes Australien - Team, mit eurem Reiseticket seid ihr um die ganze Welt geflogen und schließlich in Australien gelandet. Schön, dass ihr hier seid und die Lebewesen auf diesem besonderen

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

VORANSICHT. Mit freundlichen Grüßen worauf es beim Briefeschreiben ankommt Schriftliche Kommunikation beherrschen und mit anderen in Kontakt treten

VORANSICHT. Mit freundlichen Grüßen worauf es beim Briefeschreiben ankommt Schriftliche Kommunikation beherrschen und mit anderen in Kontakt treten II Schreiben Texte verfassen Beitrag 18 Mit freundlichen Grüßen 1 von 24 Mit freundlichen Grüßen worauf es beim Briefeschreiben ankommt Schriftliche Kommunikation beherrschen und mit anderen in Kontakt

Mehr

Übungen NEBENSÄTZE. Dra. Nining Warningsih, M.Pd.

Übungen NEBENSÄTZE. Dra. Nining Warningsih, M.Pd. Übungen NEBENSÄTZE Dra. Nining Warningsih, M.Pd. weil -Sätze Warum machen Sie das (nicht)? Kombinieren Sie und ordnen Sie ein. 1. Ich esse kein Fleisch. 2. Ich rauche nicht. 3. Ich esse nichts Süßes. 4.

Mehr

JavaScript kinderleicht!

JavaScript kinderleicht! JavaScript kinderleicht! Einfach programmieren lernen mit der Sprache des Web Bearbeitet von Nick Morgan 1. Auflage 2015. Taschenbuch. XX, 284 S. Paperback ISBN 978 3 86490 240 6 Format (B x L): 16,5 x

Mehr

Informationen für Schüler zur Projektarbeit

Informationen für Schüler zur Projektarbeit Informationen für Schüler zur Projektarbeit 1. Organisatorisches Die Themenfindung und die Zusammensetzung der Arbeitsgruppen müssen bis zum 15. Dezember abgeschlossen sein. Über die Klassenlehrkräfte

Mehr

Meinst du, deine Eltern könnten gut damit auskommen, wenn du eine Freundin hast/ hättest? Auch wenn sie bei euch übernachtet?

Meinst du, deine Eltern könnten gut damit auskommen, wenn du eine Freundin hast/ hättest? Auch wenn sie bei euch übernachtet? INFO ACTION KARTENSATZ JUNGEN 1/5 Meinst du, deine Eltern könnten gut damit auskommen, wenn du eine Freundin hast/ hättest? Auch wenn sie bei euch übernachtet? Wer erledigt bei euch zu Hause die anfallenden

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Sprichwörter, Redewendungen, geflügelte Worte - spielerische Übungen

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Sprichwörter, Redewendungen, geflügelte Worte - spielerische Übungen Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Sprichwörter, Redewendungen, geflügelte Worte - spielerische Übungen Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de 2 von

Mehr

Fotodoppelseiten Lektion 15: Entdeckt

Fotodoppelseiten Lektion 15: Entdeckt Anmerkungen zu Arbeitsblatt 1, 2 Die Bearbeitung des Arbeitsblattes erfolgt bei speziellem Interesse. Die Bearbeitung des Arbeitsblattes und die Vorbereitung der Ergebnisse erfolgen in Einzelarbeit oder

Mehr

Der Klassenrat entscheidet

Der Klassenrat entscheidet Folie zum Einstieg: Die Klasse 8c (Goethe-Gymnasium Gymnasium in Köln) plant eine Klassenfahrt: A Sportcamp an der deutschen Nordseeküste B Ferienanlage in Süditalien Hintergrundinfos zur Klasse 8c: -

Mehr

Einrichten eines Klassenblogs Inhaltsverzeichnis und Hinweise

Einrichten eines Klassenblogs Inhaltsverzeichnis und Hinweise Einrichten eines Klassenblogs Inhaltsverzeichnis und Hinweise Sie wollten schon immer einen Blog für Ihre Klasse einrichten, haben es sich jedoch bisher nicht zugetraut? Die folgenden Materialien ermöglichen

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A1 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Guten Tag, mein Name Carlo. a) bin b) heißt c) ist d) heißen 2 Frau Walter: Wie

Mehr

Interview mit Ingo Siegner

Interview mit Ingo Siegner F. Krug: Herr Siegner, kennen Sie Antolin? Herr Siegner: Ja, das kenne ich. Davon haben mir Kinder erzählt, schon vor Jahren. Ingo, deine Bücher sind auch bei Antolin, weißt du das? berichteten sie mir

Mehr

Arbeitsblatt 2: Festlegen des Wenn-Dann-Plans. Arbeitsblatt 3: Beispiele von Zielen und Wenn-Dann-Plänen

Arbeitsblatt 2: Festlegen des Wenn-Dann-Plans. Arbeitsblatt 3: Beispiele von Zielen und Wenn-Dann-Plänen Materialien Informationsblatt für Eltern Arbeitsblatt 1: Welche Ziele hast Du? Arbeitsblatt 2: Festlegen des Wenn-Dann-Plans Arbeitsblatt 3: Beispiele von Zielen und Wenn-Dann-Plänen Beispiele für bearbeitete

Mehr

Was passiert bei Glück im Körper?

Was passiert bei Glück im Körper? Das kleine Glück Das große Glück Das geteilte Glück Was passiert bei Glück im Körper? für ein paar wunderbare Momente taucht man ein in ein blubberndes Wohlfühlbad Eine gelungene Mathearbeit, die Vorfreude

Mehr

Name: Wie heißen Sie? Ich heiße... Herkunft: Woher kommen Sie? Ich komme aus. Adresse: Wo wohnen Sie? Ich wohne in

Name: Wie heißen Sie? Ich heiße... Herkunft: Woher kommen Sie? Ich komme aus. Adresse: Wo wohnen Sie? Ich wohne in Willkommen im Sprachkurs! Sitzkreis. Die Lehrkraft hat einen Ball in der Hand und stellt sich vor. Die Lehrkraft gibt den Ball weiter und fragt nach. Name: Wie heißen Sie? Ich heiße... Herkunft: Woher

Mehr

Warum du noch heute an deiner Einstellung zu Geld arbeiten solltest, um Geld leichter anzuziehen (+ sofort anwendbare Übung) - Teil 1/3

Warum du noch heute an deiner Einstellung zu Geld arbeiten solltest, um Geld leichter anzuziehen (+ sofort anwendbare Übung) - Teil 1/3 Warum du noch heute an deiner Einstellung zu Geld arbeiten solltest, um Geld leichter anzuziehen (+ sofort anwendbare Übung) - Teil 1/3 Seit meinem 16. Lebensjahr beschäftige ich mich intensiv mit den

Mehr

Die Schülerinnen und Schüler setzen sich mit den Themen Datenschutz, Chatten, Umgang im Internet und Glaubwürdigkeit von Internetseiten auseinander.

Die Schülerinnen und Schüler setzen sich mit den Themen Datenschutz, Chatten, Umgang im Internet und Glaubwürdigkeit von Internetseiten auseinander. Unterrichtsverlauf Die Schülerinnen und Schüler setzen sich mit den Themen Datenschutz, Chatten, Umgang im Internet und Glaubwürdigkeit von Internetseiten auseinander. Zielstellung Diese Lektion ist für

Mehr

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining 1. Jana schreibt an Luisa einen Brief. Lesen Sie die Briefteile und bringen Sie sie in die richtige Reihenfolge. Liebe Luisa, D viel über dich gesprochen. Wir

Mehr

LESEDOSSIER? Was ist ein. Zu einem LESEDOSSIER können gehören: Kopien von Texten. selbstgeschriebene Reaktionen auf die Texte

LESEDOSSIER? Was ist ein. Zu einem LESEDOSSIER können gehören: Kopien von Texten. selbstgeschriebene Reaktionen auf die Texte Was ist ein LESEDOSSIER? Zu einem LESEDOSSIER können gehören: Kopien von Texten selbstgeschriebene Reaktionen auf die Texte Inhaltsangaben Personenbeschreibungen Ergänzungen, z.b. Vorgeschichte oder Fortsetzung

Mehr

Mein Werkstattbuch zu. ... Titel. ... Autor(in) ... Verlag

Mein Werkstattbuch zu. ... Titel. ... Autor(in) ... Verlag Mein Werkstattbuch zu... Titel... Autor(in)... Verlag So gehst du vor: Besorge dir für die Erstellung deines Werkstattbuches einen Hefter oder ein großes Heft bzw. ein Blankobuch. Dein Werkstattbuch besteht

Mehr

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung 1. Kapitel Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung Und ich hatte mir doch wirklich fest vorgenommen, meine Hausaufgaben zu machen. Aber immer kommt mir was

Mehr

JOBINTERIEW, BEWERBUNGSSCHREIBEN UND LEBENSLAUF

JOBINTERIEW, BEWERBUNGSSCHREIBEN UND LEBENSLAUF JOBINTERIEW, BEWERBUNGSSCHREIBEN UND LEBENSLAUF ZIELE Erste Erfahrungen sammeln mit den verschiedenen Phasen der Arbeitsplatzsuche. Simulation eines Jobinterviews. Identifizieren der einzelnen Phasen der

Mehr

Geschichte. Gustav Mesmer ein Erfinder? Was ist ein Flugradbauer?

Geschichte. Gustav Mesmer ein Erfinder? Was ist ein Flugradbauer? C10 Gustav Mesmer ein Erfinder? KG US MS OS 20' Was ist ein Flugradbauer? Film über Gustav Mesmer Frei wie ein Vogel vorgedrucktes Blatt für Notizen / Meinung Filzschreiber 1. Blättere im Buch Gustav Mesmer

Mehr

Arbeitsanweisungen. Am Ende spielst du / spielt ihr das Lied. Arbeite jetzt wieder in deiner Gruppe.

Arbeitsanweisungen. Am Ende spielst du / spielt ihr das Lied. Arbeite jetzt wieder in deiner Gruppe. A Am Ende spielst du / spielt ihr das Lied. Arbeite jetzt wieder in deiner Gruppe. B Beantworte / Beantwortet die Fragen. Berichte / Berichtet in der Klasse. Berichte / Berichtet über die Antworten. Beschreibe

Mehr

Unterrichtsreihe für die Grundschule. Mädchen und Jungen. gleichberechtigt, nicht gleichgemacht. Band 5. www.muecke.de

Unterrichtsreihe für die Grundschule. Mädchen und Jungen. gleichberechtigt, nicht gleichgemacht. Band 5. www.muecke.de Unterrichtsreihe für die Grundschule Mädchen und Jungen gleichberechtigt, nicht gleichgemacht Band 5 www.muecke.de Mädchen und Jungen gleichberechtigt, nicht gleichgemacht Mädchen und Jungen kommen bereits

Mehr

Meine Stärken und Fähigkeiten

Meine Stärken und Fähigkeiten Meine Stärken und Fähigkeiten Zielsetzung der Methode: Die Jugendlichen benennen Eigenschaften und Fähigkeiten, in denen sie sich stark fühlen. Dabei benennen sie auch Bereiche, in denen sie sich noch

Mehr

111 Überwinden depressiven Grübelns

111 Überwinden depressiven Grübelns 111 Überwinden depressiven Grübelns 57 In diesem Kapitel geht es nun um die Dinge, die man tun kann: Wie gerate ich weniger oft ins Grübeln hinein? Wie steige ich schneller wieder aus Grübelprozessen aus?

Mehr

Irgendwas ist anders...

Irgendwas ist anders... ANJA KÖHLER & CHRISTIAN KERSTEN Irgendwas ist anders... REIHE KOMMUNIKATION NLP & Partnerschaft Ein Lese- und Handbuch für alle, deren Partner NLP lernen Junfermann V e r l a g 14 Irgendwas ist anders

Mehr

Präsentationsordner-Info

Präsentationsordner-Info Soziales Engagement Präsentationsordner-Info Du hast in diesem Jahr die Aufgabe einen Präsentationsordner zu erstellen. Dieser Ordner soll die Erfahrungen, die du während deines SE -Praktikums gemacht

Mehr

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit!

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit! Wie verändere ich mein Leben? Du wunderbarer Menschenengel, geliebte Margarete, du spürst sehr genau, dass es an der Zeit ist, die nächsten Schritte zu gehen... hin zu dir selbst und ebenso auch nach Außen.

Mehr

Das Ansprechen. - so geht s -

Das Ansprechen. - so geht s - Das Ansprechen - so geht s - 1. Ansprechen Direkt Indirekt 2. Unterhaltung 3 Fragen Kurzgeschichte Unterhaltungsverlängerung - Minidate 3. Telefonnummer Nummer in unter 1 Minute Nummer nach Gespräch holen

Mehr

Karl und seine Freunde, die Roboter. Male mit!

Karl und seine Freunde, die Roboter. Male mit! Karl und seine Freunde, die Roboter. Male mit! Der junge Ingenieur Karl hat morgen seinen ersten Arbeitstag bei KUKA. Das ist ein großes Robotik-Unternehmen. Karl ist ziemlich aufgeregt, er wollte schon

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr