Die Gründer von Apple Computer

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Gründer von Apple Computer"

Transkript

1 Die Gründer von Apple Computer Steve Jobs und Steven Wozniak kannten sich bereits in der High School. Beide arbeiteten später im Silicon Valley, wo die meisten Hardwarefirmen ihren Sitz haben. Steve Jobs arbeitete bei Atari, Steven Wozniak bei Hewlett Packard. Wozniak entwickelte an einem Gerät, das später der Apple I wurde. So gründeten Jobs und Wozniak am 1. April 1976 die Firma Apple. Als die fertige Platine des Apple I fertig war, bekamen sie den ersten Auftrag für die Fertigung von 50 Apple I- Platinen für den Computerhändler Paul Terrel. Dieser verkaufte die Platinen ohne Gehäuse, Netzteil, Tastatur und Monitor für Dollar. In einer Zeitspanne von etwa 10 Monaten wurden rund 200 Platinen verkauft. Später wurden die Platinen mit einem Holzgehäuse verkauft. Ebenso wurde ein Cassetten- Interface entwickelt, mit dessen Hilfe man nun die Basic-Programme abspeichern konnte. Das alte Apple Logo Wozniak und Jobs mit der Apple I-Platine

2 Der Apple II Mit dem Apple II wurde einen grossen Fortschritt getan. Der Rechner konnte Farbgrafiken darstellen, bis zu 64 KB Speicher verwalten, Töne erzeugen und hatte Video RAM. Ebenso wurde der Apple II mit 8 Erweiterungsplätze ausgerüstet mit denen man den Rechner aufrüsten konnte. Das der Benutzer die Erweiterungen selbst installieren konnte, wurde das Gehäuse zum einfachen öffnen gebaut. Der Deckel hat keine Schrauben und kann so sehr bequem entfernt werden, was für Steve Jobs sehr wichtig war. Auch auf das Design und das ergonomische Arbeiten wurde geachtet. So wollte man dem Apple II keinen lauten Lüfter einbauen, sondern machte nur Schlitze zur Luftzirkulation und Apple II mit Diskettenlaufwerk baute statt eines normalen Netzteils ein Schaltnetzteil ein, was weniger Wärme verursacht. Mit der Erscheinung des Apple II wurde auch das Logo geändert. Rob Janov entwarf das farbige Apple Logo. Es sollte sich von den anderen Computerherstellern unterscheiden. Mit einem Preis von 1300 Dollar war der Apple II zwar erheblich teurer als die Konkurrenten (zum Beispiel Commodore PET), hatte aber den grossen Vorteil, das man ihn erweitern konnte. Das Handbuch bestand in den ersten Auflagen lediglich aus etwa 30 kopierten Blättern mit teilweise handschriftlichen Notizen von Wozniak, später dann wurde ein richtiges Handbuch erstellt. Mit dem Apple II wuchs die Firma Apple stark, bald hatte man tausende Angestellte. Etwa ein halbes Jahr später kam das Diskettenlaufwerk Apple Disk II auf den Markt, das die Datenspeicherung erheblich erleichterte. Apple II+ Im Jahr 1979 kam der Apple II plus auf den Markt, der ein besseres Basic hatte, mehr Farben darstellen konnte und eine bessere Reset-Funktion besass. In Europa wurde der Apple II plus als Apple II europlus verkauft, der auf die PAL-Videoausgabe umgerüstet wurde. Apple II+

3 Apple III Zwischen 1979 und 1983 wurde der Apple II plus nicht verbessert. Softwareentwickler konnten dank der offenen Systemarchitektur einfach Soft- und Hardware entwickelen. Als Nachfolger hatte schon damals die Lisa geplant, da die Entwicklung aber noch zu lange dauerte, entwickelte man den Apple III. Im Gegensatz zum Vorgänger wurde der Apple III nicht im Alleingang von Steven Wozniak entwickelt, sondern im Team. Man versprach sich vom Apple III viel, er sollte ein Rechner für Firmen werden, während er den Apple II nicht konkurrenzieren sollte. Der Apple III war aber doppelt so teuer und war nicht voll kompatibel zu seinem Vorgänger. Der Apple III bietete aber auch einige Vorteile wie der Anschluss von bis zu vier Floppys, Echtzeituhr mit Batteriepufferung oder die Festplattenanschlussmöglichkeit. Dennoch war die Produktlinie um den Apple III ein finanzielles Desaster. Es wurden nur rund Stück gebaut, von denen viele erst Jahre später weit unter dem Neupreis verkauft wurden mussten zum ersten Mal 40 Angestellte entlassen werden. Im gleichen Jahr verunglückte Wozniak mit seinem Flugzeug, worauf er mehrere Jahre nicht in der Lage war, bei Apple mitzuarbeiten. Die Apple Lisa Apple III Bei einem Besuch Steve Jobs im Research Center des Kopiererherstellers Xerox sah er, was die Welt verändern sollte. Xerox hatte ein grafisches Benutzersystem (PARC) entwickelt, allerdings ohne die Absicht, es jemals zu vermarkten. Steve Jobs wollte an dieser Idee anknüpfen und einen Computer bauen, der in der Benützung völlig neuartig war. Die Vision sollte in der Apple Lisa (Large Integrated System Architecture) verwirklicht werden. Leider war die Lisa nie richtig erfolgreich, sie war zu teuer (über DM), zu langsam und für den damaligen Markt zu früh. Apple Lisa

4 Der Ur-Mac 1984 bringt Apple den ersten Macintosh heraus. Für rund 2000 DM war er zu kaufen. Der Mac war mit 128k RAM ausgestattet, was allerdings viel zu wenig war. In dieser Zeit verkaufte IBM und Commodore Geräte mit mehr Speicher. Auch gab es fast keine Programme. Der grosse Vorteil war die leicht zu bedienenden Programme und das Betriebssystem. Wenig später wurde der Macintosh auf 512k RAM erweitert. Jobs verlässt Apple Apple Macintosh Nach dem Flopp der Lisa sah Steve Jobs ein, dass es einen Manager braucht, der Apple wieder in Schwung bringt. Er entschied sich für den damaligen Pepsi Präsidenten John Sculley, der im April 1983 den Posten als CEO übernahm. Die Entscheidung, Sculley als neuen Präsidenten einzusetzen, wurde Jobs im Mai 1985 zum Verhängnis. Nach einem heftigen Streit zwischen den beiden, entlässt John Sculley Steve Jobs. Jobs zog sich noch am selben Tag zurück und verkaufte bis auf eine symbolische alle Apple Aktien. Sculley hatte allerdings von Computern viel zu wenig Ahnung. Er krempelte den ganzen Betrieb um und entliess in den ersten Monaten unter seiner Führung rund 1200 Angestellte. Jobs, Sculley, Wozniak

5 Macintosh II-Reihe Nach den überarbeiteten Versionen des Würfelmacs wurde 1987 der Mac II vorgestellt. Man setzte bei dieser Serie auf die Erweiterbarkeit des Rechners. So konnte man den Rechner beliebig mit Ethernet, weiteren Kontrollern oder Videokarten aufrüsten. Der Mac II fand einen grossen Anklang. Microsofts Windows wurde damals keine grossen Chancen zugesprochen, die Aktien stiegen, es sah nach einer erfolgreichen Zukunft aus. Leider kam es anders und der Markt wurde wenig später mehr und mehr von viel billigeren IBMkompatiblen Rechnern mit Windows 3.0 beherrscht. Die LC-Reihe Macintosh II Man sah, dass gegen diese Entwicklung etwas getan werden musste und entschied sich für die Einführung billigerer Macs. Die LC-Reihe (LowCost) war extrem erfolgreich während sich auch die weiterentwickelten Macs der IIer-Reihe gut verkauften. Der Umsatz stieg, der Ertrag war allerdings nicht sehr gross, weil die LC-Macs keinen grossen Gewinn zuliessen. Macintosh LC

6 Der Mac Portable und die Powerbooks 1989 stellte Apple den ersten tragbaren Macintosh, den Mac Portable vor, der allerdings nie einen grossen Erfolg hatte. Der Preis war mit DM viel zu hoch, trotz den technischen Innovationen wie Trackball oder Stromsparfunktionen. Der hohe Preis lag vorallem an dem Aktivmatrix-Display. Bei den Powerbooks, die 1991 erschienen, baute man deshalb Passivmatrix-Displays ein um den Preis zu reduzieren. Die Powerbooks hatten grossen Erfolg, die stromsparenden Prozessoren ermöglichten eine aussergewöhnliche Laufzeit und schlugen jedes PC-Notebook. Macintosh Portable PowerBook 100 Der Newton Im August 1993 wurde der erste Apple Newton vorgestellt, ein elektronisches Notizbuch, PDA (Personal Digital Assistant) genannt. Die Befehle wurden mittels einem druckempfindlichen Display eingegeben und dank der sehr guten Texterkennung konnte man schnell Texte in Handschrift schreiben, die der Newton dann in Druckschrift umwandelt. Apple war wohl wieder einmal zu früh am Markt, der Newton hatte nicht den gewünschten Erfolg. Gleichzeitig wurden die Macintosh Quadra-Modelle gebaut, die einen grossen Erfolg hatten und der Konkurrenz in Sachen Leistung immer etwas voraus war. Der Apple Newton

7 Der PowerPC Nachdem Sculley nicht mehr allzu grosse Interessen an Apple hatte, wurde als Nachfolger der deutsche Michael Spindler eingesetzt kamen die ersten Powermacs mit PowerPC-Prozessor auf den Markt. Gleichzeitig vergab man die Lizenzen zum Clonen der Macs. Der PowerPC-Prozessor hatte so grossen Erfolg, das man keine Probleme hatte sie zu verkaufen. Die Programme für die alten 680X0 liefen ebenfalls auf den neuen Prozessoren. Die langen Lieferzeiten verärgerten allerdings die Kundschaft. Gleichzeitig stellte Microsoft das Betriebssystem Windows95 vor, das im Vergleich zum alten Windows 3.1X wesentlich komfortabler und dem Vorbild MacOS erheblich näher gekommen war. PowerMac 6100 erster Mac mit PowerPC-Prozessor Die Krisen PowerMac hatte Apple die grössten Schulden in der Geschichte. Den Umsatz wie gewollt mit den preiswerten Performas zu erhöhen, gelang nicht, die Gewinnspanne war zu tief angesetzt worden. Apple Computer galten als Firmencomputer im grafischen Bereich und nicht als Heimcomputer. Nach dem man 1995 ein Minus von 68 Millionen verzeichnen musste, wurde Spindler zum Rücktritt gebeten und durch Gilbert Amelio ersetzt. Erneut wurden grosse Umstrukturierungen vollzogen und einen grossen Teil der Mitarbeiter entlassen. Amelio schaffte es, Apple wieder in die Gewinnzone zu bringen allerdings schrieb Apple wieder 740 Millionen Dollar Schulden. Amelio wurde darauf ebenfalls gekündigt, worauf sich der Apple Mitbegründer Steve Jobs zurück meldete gaben Steve Jobs und Bill Gates die Kooperation bekannt. Microsoft investierte 150 Millionen US-Dollar in Apple. Ebenfalls würde Microsoft wieder Software für den Mac entwickeln. Im Gegenzug überliess Apple Microsoft Patente wie das QuickTime für Windows. Gates wird wohl nicht zu letzt dem Vertrag zugestimmt haben, weil die Kartellbehörde Microsoft im Nacken sass, da Gates mehr als 60% Marktanteile hatte. Der Wert der Apple- Aktie stieg erstmals wieder.

8 Der imac 1998 stellte Apple einen verblüffenden Computer vor, den imac. Dank ausgezeichneter Leistung, neuartigem Design und einem guten Preis von nur 1299 Dollar wurde der imac zum Verkaufsschlager. Der imac war eine Anknüpfung an den Erfolg von 1984 mit dem Ur-Mac im All-in-One-Gehäuse. Mit Innovationen wie USB, integriertem Modem und allem was ein Heimanwender benötigte, war der imac der perfekte Heimcomputer, der mit dem neuen MacOS 8.5 besonders benutzerfreundlich war. Das i im Namen imac steht für Internet, da sämtliche Voraussetzungen für den Anschluss ans weltweite Netz gegeben waren und man innert wenigen Minuten lossurfen konnte. Mit dem imac kam Apple endlich wieder richtig in die Gewinnzone. erste Version des imacs (bondiblue, 233 MHz) imac Rev. C/D imac DV (indigo, bis 700 MHz) imac SE Power Mac, imac, Cube ibook und Powerbook 1998 stellte Apple neue Rechner vor, den PowerMac G3 und die tragbare Version des imacs, das ibook kamen die ersten PowerMacs G4 auf den Markt, mit Prozssortaktungen bis zu 500 MHz. Das ibook, die imacs und die PowerMacs G4 wurden dann mehrmals überarbeitet, sowohl in dem Design wie auch in den Prozessortaktungen. Sehr wichtig ist auch das vollkommen neue Betriebssystem, MacOS X, das auf Unix basiert und in der Stabilität und der Benutzerfreundlichkeit neue Massstäbe setzt.

9 ibook (1999) PowerMac G3 (1999) PowerMac G4 (1999) Im Jahr 2000 kam eine weiter Weltneuheit von Apple in den Verkauf, der G4 Cube. Mit einem genialen Design (20cm x 20cm gross ist die Rechnereinheit) verblüfft Apple erneut. Allerdings wurde die Produktion nach einem Jahr bis auf weiteres eingestellt. Vielleicht war Apple wieder zu früh und die Leute meinten, dass ein so kleiner Computer nicht die Leistung eines Grossen erbringen könne. Für den Profianwender kam 2001 das Powerbook G4 auf den Markt, in dem ein Prozessor mit 500 MHz den Takt schlug. Im Januar 2002 stellte Apple die komplett neue Version des imacs vor. Die Rechnereinheit wurde in einer Halbkugel von ca. 28 cm Durchmesser untergebracht, das Display an einem massiven, schwenkbaren Arm befestigt. PowerMac G4 Cube (2000) PowerBook G4

10 imac (2002) PowerMac G4 (2002) Der G5 Am 23. Juni 2003 stellt Apple an der Worldwide Developer Conference (WWDC) in San Francisco den PowerMac G5 vor. Der lange erwartete neue Prozessor wurde nun endlich vorgestellt und erfüllte die Erwartungen. Mit dem ersten 64bit Prozessor (von IBM), der aber auch 32bit Anwendung ausführt, ist Apple im Kampf um die Gigaherzen wieder ganz vorne mit dabei. Ebenfalls vorgestellt wurde eine neue Version von Mac OSX (10.3 Panther ). PowerMac G5

11 Sämtliche genannten Firmen und Marken sind copyright geschützte Namen. Der Text unterliegt dem copyright des Webmasters und darf nur mit der Erlaubnis kopiert und anderweitig publiziert werden. Sämtliche geschilderten Informationen wurden aus dem Internet recherchiert. Keine Gewähr auf Richtigkeit. Fehler oder allfällige Ergänzungen bitte mitteilen an:

Computermuseum WSI. Prof. Dr. Herbert Klaeren

Computermuseum WSI. Prof. Dr. Herbert Klaeren Computermuseum WSI Prof. Dr. Herbert Klaeren http://www.wsi.uni-tuebingen.de/fachbereich/wilhelm-schickard-institut-fuer-informatik/computermuseum.html 1 Herbert Klaeren WSI TÜBIX, 13. Juni 2015 IBM 7090

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Steve Jobs - Visionär und igod. Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Steve Jobs - Visionär und igod. Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Steve Jobs - Visionär und igod Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Steve Jobs Visionär und igod Unterrichtsmaterial

Mehr

Steve Jobs und seine Firma.

Steve Jobs und seine Firma. Steve Jobs und seine Firma. Kindheit und Schulzeit Steve Jobs wurde am 24. Februar 1955 in Mountain View geboren. Er wurde adoptiert und von Paul und Clara Jobs aufgenommen. Kurz darauf zogen sie nach

Mehr

Informatik und Gesellschaft

Informatik und Gesellschaft Informatik und Gesellschaft Die Entstehung des Personal Computers Ein Referat von Marko Gollisky Übersicht Vorgeschichte Entstehungsphase (1974-77) Stabilisierungsphase (1977-80) Durchsetzungsphase (1981-85)

Mehr

Kapitel 1 Betriebssystem I. Das Betriebssystem

Kapitel 1 Betriebssystem I. Das Betriebssystem 1.0 Das Betriebssystem Das Betriebssystem ist ein Programm, welches die Verbindung zwischen dem Benutzer, der Software und der Hardware herstellt und steuert. Für die Arbeit mit einem Computer ist die

Mehr

So sah er nun aus, flacher und größer und mit abgesetzter 10er Tastatur. Eigentlich sollte er so aussehen:

So sah er nun aus, flacher und größer und mit abgesetzter 10er Tastatur. Eigentlich sollte er so aussehen: Ich verkaufte also meinen 64er komplett mit Floppy und Monitor. Das Geld vom Verkauf des Computer, der Software und der SpeedLoader s reichte dann zum Kauf des Commodore 128 inkl. Floppy 1571 und Monitor

Mehr

Macintosh-Tuning. Das Praxisbuch zum erfolgreichen Aufrüsten und schnellen Reparieren Ihres Apple-Rechners SMART BOOKS

Macintosh-Tuning. Das Praxisbuch zum erfolgreichen Aufrüsten und schnellen Reparieren Ihres Apple-Rechners SMART BOOKS Macintosh-Tuning Das Praxisbuch zum erfolgreichen Aufrüsten und schnellen Reparieren Ihres Apple-Rechners SMART BOOKS Inhaltsverzeichnis Vorwort 11 Kapitell- Die Mac-Werkstatt-Was ist drin und wie funktionierts

Mehr

Jeder weiß, dass der Macintosh (kurz Mac genannt) der benutzerfreundlichste Computer

Jeder weiß, dass der Macintosh (kurz Mac genannt) der benutzerfreundlichste Computer 1 Den Mac kennenlernen Den Mac kennenlernen In diesem Kapitel Das eigene Mac-Modell herausfinden Die verschiedenen Mac-Prozessoren Mit den Komponenten Ihres Mac vertraut werden 1 Jeder weiß, dass der Macintosh

Mehr

Die Geschichte Apples. Apple heute. Der erste Apple

Die Geschichte Apples. Apple heute. Der erste Apple Apple Inc. 1 Inhaltsverzeichnis 1) Die Geschichte Apples 2) Apple heute 3) Apple 1 4) Apple 2 5) Die Kommandozeile 6) Besitzverhältnisse 7) Mitarbeiter 8) Der Name 9) Das Logo 10) Apple Retail Stores 11)

Mehr

Sonderaktion für Schüler/Studenten/Lehrer. ibook G4/800MHz 12" oder PowerBook G4/1GHz 12"

Sonderaktion für Schüler/Studenten/Lehrer. ibook G4/800MHz 12 oder PowerBook G4/1GHz 12 Veranstaltungen/Messen Musikmesse Frankfurt, 31. März - 3. April 2004 Messefrankfurt drupa Düsseldorf, 6.-19. Mai 2004 DRUPA MacExpo Deutschland Köln, 17.-19. Juni 2004 http://www.mac-expo.de/ Archiv Aktuelles

Mehr

IceCube Pleiades. Externes Festplattengehäuse für 3.5 Festplatten. Benutzerhandbuch

IceCube Pleiades. Externes Festplattengehäuse für 3.5 Festplatten. Benutzerhandbuch IceCube Pleiades Externes Festplattengehäuse für 3.5 Festplatten Benutzerhandbuch Inhaltsverzeichnis KAPITEL 1 EINLEITUNG - 1 - SYMBOLERKLÄRUNG - 1 - DER ICECUBE PLEIADES - 1 - ERHÄLTLICHE SCHNITTSTELLEN

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 9.5, Asura Pro 9.5, Garda 5.0...2 PlugBALANCEin 6.5, PlugCROPin 6.5, PlugFITin 6.5, PlugRECOMPOSEin 6.5, PlugSPOTin 6.5,...2 PlugTEXTin 6.5, PlugINKSAVEin 6.5, PlugWEBin

Mehr

Grüdnung Apple - eine neue Ära

Grüdnung Apple - eine neue Ära 1976 Grüdnung Apple - eine neue Ära Apple Computer wurde am 1. April 1976 von Steven P. Jobs (21) und Stephen G. Wozniak (26) in Palo Alto/ Kalifornien gegründet. In einer Garage entwickelten und produzierten

Mehr

Informatik Mensch Gesellschaft. Historische Entwicklung der Informationstechnik (von Anfang bis Heute)

Informatik Mensch Gesellschaft. Historische Entwicklung der Informationstechnik (von Anfang bis Heute) Informatik Mensch Gesellschaft Historische Entwicklung der Informationstechnik (von Anfang bis Heute) Algorithmen-Automat Schritt-für-Schritt-Anleitung zum Lösen mathematischer Probleme kann immer wieder

Mehr

Midas Macintosh Bibel

Midas Macintosh Bibel Koch Zäch Midas Macintosh Bibel Teil I: Die ersten Schritt e Kapitel 1 : Einkaufstour 3 Apples Produktpalette 4 Der knubbelige imac 5 Flach und bunt - das ibook 9 G3 - Rechenleistung für den Schreibtisch

Mehr

Datei-Transfer zwischen einem Casio FX-850P / FX-880P und einem Mac mit OS X über das USB-Interface von Manfred Becker und das Terminal-Programm ZTerm

Datei-Transfer zwischen einem Casio FX-850P / FX-880P und einem Mac mit OS X über das USB-Interface von Manfred Becker und das Terminal-Programm ZTerm Bitte den Disclaimer am Ende dieses Dokumentes beachten! 1. Voraussetzungen Hardware: Natürlich ein CASIO FX-850P / 880P Apple Mac, z.b. imac oder MacBook USB-Interface für CASIO FX-850P / 880P von Manfred

Mehr

Die neue Satellite-Familie.

Die neue Satellite-Familie. Die neue Satellite-Familie. 433 MHz (2610CDT) oder 466 MHz (2650XDVD) Intel Mobile Celeron Prozessor für besonders hohe Leistung 12,1 TFT- (2610CDT) oder 14,1 TFT (2650XDVD) Farbdisplay für brillante Sichtverhältnisse

Mehr

Smartphone - Betriebssysteme. Smartphone - Betriebssysteme

Smartphone - Betriebssysteme. Smartphone - Betriebssysteme Smartphone - Betriebssysteme Peter Rami - Graz, 28.04.2009 Inhalt Smartphone Symbian OS Windows Mobile BlackBerry OS iphone OS Android Marktanteile & Ausblick Smartphone - Betriebssysteme Peter Rami -

Mehr

1. Technik moderner Geräte

1. Technik moderner Geräte Kopiervorlagen und Arbeitsblätter 1. Technik moderner Geräte Verständnisfragen (Fragen 1-8, Buch S. 18) 1. Was bedeutet Bios? 2. Wozu benötigt ein Computer ein BIOS? 3. Nenne mindestens 5 Komponenten eines

Mehr

Data Safe I (Serial ATA) Externe Festplatte mit USB2.0 Anschluss. Benutzerhandbuch

Data Safe I (Serial ATA) Externe Festplatte mit USB2.0 Anschluss. Benutzerhandbuch Data Safe I (Serial ATA) Externe Festplatte mit USB2.0 Anschluss Benutzerhandbuch Version 1.1 Inhalt 1 Einleitung 1.1 Grundlegende Sicherheitsanweisungen 1.2 Systemanforderungen 1.3 Verpackungsinhalt 2

Mehr

Freshman Mini. Benutzerhandbuch. Externes Festplattengehäuse für die 1.8 Hitachi Festplatte

Freshman Mini. Benutzerhandbuch. Externes Festplattengehäuse für die 1.8 Hitachi Festplatte Freshman Mini Externes Festplattengehäuse für die 1.8 Hitachi Festplatte Benutzerhandbuch Copyright 2000-2004 by Macpower & Tytech Technology Co., LTD. - www.macpower.com.tw Inhaltsverzeichnis KAPITEL

Mehr

Orion. Benutzerhanduch. Festplattengehäuse für 3.5 Festplatten. (Deutsch)

Orion. Benutzerhanduch. Festplattengehäuse für 3.5 Festplatten. (Deutsch) Festplattengehäuse für 3.5 Festplatten Benutzerhanduch (Deutsch) v1.0 October 18, 2006 DE Inhaltsverzeichnis KAPITEL 1 - EINLEITUNG 1 SYMBOLERKLÄRUNG 1 DER ORION 1 ERHÄLTLICHE SCHNITTSTELLEN 1 LIEFERUMFANG

Mehr

ONE Technologies AluDISC 3.0

ONE Technologies AluDISC 3.0 ONE Technologies AluDISC 3.0 SuperSpeed Desktop Kit USB 3.0 Externe 3.5 Festplatte mit PCIe Controller Karte Benutzerhandbuch Inhaltsverzeichnis: I. Packungsinhalt II. Eigenschaften III. Technische Spezifikationen

Mehr

Jeder weiß, dass der Macintosh (kurz Mac genannt) der benutzerfreundlichste Computer

Jeder weiß, dass der Macintosh (kurz Mac genannt) der benutzerfreundlichste Computer 1 Den Mac kennenlernen Den Mac kennenlernen In diesem Kapitel Das eigene Mac-Modell herausfinden Die verschiedenen Mac-Prozessoren Mit den Komponenten Ihres Mac vertraut werden 1 Jeder weiß, dass der Macintosh

Mehr

USB 2.0 Externes Festplattengehäuse 3,5" (8,89 cm)

USB 2.0 Externes Festplattengehäuse 3,5 (8,89 cm) USB 2.0 Externes Festplattengehäuse 3,5" (8,89 cm) Benutzerhandbuch DA-71051 Vorwort Herzlichen Glückwunsch zum Erwerb dieses Artikels! Lernen Sie eine neue Art der Datenspeicherung kennen. Es ist uns

Mehr

MiniMax Desktop Hard Drive

MiniMax Desktop Hard Drive MiniMax Hard Drive: Iomega MiniMax Hard Drives 15.10.08 11:48 MiniMax Desktop Hard Drive Mac-formatiertes HFS+ Mit integriertem Hub mit drei FireWire - und drei USB 2.0-Ports bietet die Iomega MiniMax

Mehr

Handbuch. XM-NET-Konfigurator

Handbuch. XM-NET-Konfigurator www.bue.de Handbuch XM-NET-Konfigurator DE Achtung! Unbedingt lesen! Lesen Sie diese Gebrauchsanweisung sorgfältig durch. Bei Schäden, die durch Nichtbeachtung der Gebrauchsanweisung entstehen, erlischt

Mehr

DB-R35DUS Benutzer Handbuch

DB-R35DUS Benutzer Handbuch DB-R35DUS Benutzer Handbuch Deutsch Detail Ansicht: Front Ansicht: 1. Power Anzeige 2. Wiederherstellung Anzeige 3. HDD1 Zugriffanzeige 4. HDD2 Zugriffsanzeige 5. HDD1 Fehleranzeige 6. HDD2 Fehleranzeige

Mehr

Geschrieben von: Chris Green

Geschrieben von: Chris Green Power Mac G4 Cube Teardown Geschrieben von: Chris Green EINFÜHRUNG Der Infamous Powermac G4 Cube, Apples Original gescheiterten Versuch, bei einem kompakten G4-basierten Macintosh. Veröffentlicht im Jahr

Mehr

Parallels Transporter Read Me ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Parallels Transporter Read Me --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- Parallels Transporter Read Me INHALTSVERZEICHNIS: 1. Über Parallels Transporter 2. Systemanforderungen 3. Parallels Transporter installieren 4. Parallels Transporter entfernen 5. Copyright-Vermerk 6. Kontakt

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Wolfgang Coy: Zum Geleit... 11

Inhaltsverzeichnis. Wolfgang Coy: Zum Geleit... 11 Wolfgang Coy: Zum Geleit..................................... 11 1. Einleitung................................................ 15 1.1 Motivation und Fragestellung.............................. 15 1.2 Stand

Mehr

Single User 8.6. Installationshandbuch

Single User 8.6. Installationshandbuch Single User 8.6 Installationshandbuch Copyright 2012 Canto GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Canto, das Canto Logo, das Cumulus Logo und Cumulus sind eingetragene Warenzeichen von Canto, registriert in Deutschland

Mehr

Vor der Installation von Mac OS X

Vor der Installation von Mac OS X Vor der Installation von Mac OS X Dieses Dokuent enthält wichtige Inforationen. Bitte lesen Sie es auferksa durch, bevor Sie Mac OS X installieren. Sie finden hier Hinweise zu den unterstützten Coputern,

Mehr

Copyright. 2003 Hartmann GmbH, 88214 Ravensburg. Alle Rechte vorbehalten.

Copyright. 2003 Hartmann GmbH, 88214 Ravensburg. Alle Rechte vorbehalten. Copyright Ohne ausdrückliche Genehmigung der Hartmann GmbH darf kein Teil dieser Bedienungsanleitung vervielfältigt, veröffentlicht oder übertragen werden - gleichgültig auf welche Art und Weise und mit

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 9.6, Asura Pro 9.6, Garda 5.6...2 PlugBALANCEin 6.6, PlugCROPin 6.6, PlugFITin 6.6, PlugRECOMPOSEin 6.6, PlugSPOTin 6.6,...2 PlugTEXTin 6.6, PlugINKSAVEin 6.6, PlugWEBin

Mehr

JRIVER MEDIA CENTER INSTALLATION UND KONFIGURATION. unique high end audio

JRIVER MEDIA CENTER INSTALLATION UND KONFIGURATION. unique high end audio INSTALLATION UND KONFIGURATION INDEX 1. Installation des JRiver Media Center 19... 3 1.1 Installation der Software JRiver Media Center 19... 3 1.2 Verwaltung der Multimedia-Dateien in JRiver Media Center

Mehr

Pleiades - Taurus. Benutzerhandbuch. Externes Festplattengehäuse für zwei 3.5 Serial ATA Festplatten. v1.0

Pleiades - Taurus. Benutzerhandbuch. Externes Festplattengehäuse für zwei 3.5 Serial ATA Festplatten. v1.0 Externes Festplattengehäuse für zwei 3.5 Serial ATA Festplatten Benutzerhandbuch v1.0 DE Inhaltsverzeichnis KAPITEL 1 - EINLEITUNG - 1 - KAPITEL 3 SYSTEMEINSTELLUNGEN - 6 - SYMBOLERKLÄRUNG - 1 - VERBINDUNG

Mehr

Microsoft Office von 1983 bis heute

Microsoft Office von 1983 bis heute Microsoft Office von 1983 bis heute Word, Excel, PowerPoint, Access, Office, Exchange und SharePoint: Microsoft hat eine lange Geschichte hinter sich... Als im September 1983 die erste Version von Word

Mehr

2.1 Lightning herunterladen Lightning können Sie herunterladen über: https://addons.mozilla.org/thunderbird/2313/

2.1 Lightning herunterladen Lightning können Sie herunterladen über: https://addons.mozilla.org/thunderbird/2313/ & Installation der Thunderbird Erweiterung Lightning unter Windows Mozilla Sunbird ist ein freies Kalenderprogramm der Mozilla Foundation. Mozilla Lightning basiert auf Sunbird, wird jedoch als Erweiterung

Mehr

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------- IEEE 1394 / USB 2.0 3,5 Aluminium Festplattengehäuse Bedienungsanleitung Einleitung Sehr geehrter Kunde, wir danken Ihnen für den Kauf dieses Produktes. Sie haben ein Produkt erworben, das entwickelt wurde,

Mehr

MPC Treiberinstallation

MPC Treiberinstallation MPC Treiberinstallation Vorwort Bei einer Neuinstallation verschiedener Betriebsysteme werden nicht alle Geräte automatisch richtig erkannt. Aus diesem Grund wird eine CD mit Treibern mitgeliefert. Die

Mehr

File Sharing zwischen Mac OS X und Windows XP Clients

File Sharing zwischen Mac OS X und Windows XP Clients apple 1 Einführung File Sharing zwischen Mac OS X und Windows XP Clients Möchten Sie Dateien zwischen einem Macintosh Computer und Windows Clients austauschen? Dank der integralen Unterstützung für das

Mehr

DiMAGE Scan Elite II Technische Daten

DiMAGE Scan Elite II Technische Daten DiMAGE Scan Elite II Technische Daten Filmtyp: 35 mm Advanced Photo System* Maximale Eingabeauflösung: Maximale Scangröße: 35 mm Film Advanced Photo System* Maximale Eingabeauflösung: 35 mm Film Advanced

Mehr

ALL6260 Giga 802. SATA STORAGE

ALL6260 Giga 802. SATA STORAGE ALL6260 Giga 802. SATA STORAGE Kurzinstallationsanleitung 1. Bevor Sie beginnen Bevor Sie mit der Installation des ALL6260 beginnen, stellen Sie sicher, dass folgende Voraussetzungen erfüllt sind: Microsoft

Mehr

Sinnvolle Hard- und Softwareausstattung für zeitgemäße EDV-Anwendungen und Interneteinsatz

Sinnvolle Hard- und Softwareausstattung für zeitgemäße EDV-Anwendungen und Interneteinsatz Sinnvolle Hard- und Softwareausstattung für zeitgemäße EDV-Anwendungen und Interneteinsatz 1. Informationstechnik in Gegenwart und Zukunft 2. Zieldefinitionen, Schritte bei der Systemauswahl Zeitbedarf

Mehr

Geburtstagsüberblick: Windows 1 bis 7

Geburtstagsüberblick: Windows 1 bis 7 Geburtstagsüberblick: Windows 1 bis 7 Windows hat bereits einen langen Weg hinter sich. Jetzt feiert das Betriebssystem seinen 25. Geburtstag. Anlass genug, um die Geschichte des OS Revue passieren zu

Mehr

Guideline für Connect Einsteiger

Guideline für Connect Einsteiger Guideline für Connect Einsteiger Wie bereite ich mich auf die Teilnahme an einer Veranstaltung in Connect vor? 1. Testen Sie die techn. Voraussetzungen zur Nutzung von Adobe Connect Um Ihren PC Arbeitsplatz

Mehr

HARD DISK CASING 2.5 STORAGE IDE/PATA TO USB 2.0

HARD DISK CASING 2.5 STORAGE IDE/PATA TO USB 2.0 STORAGE SUPPORT HARD DISK CASING 2.5 STORAGE IDE/PATA TO USB 2.0 Handbuch SI-707143 STORAGE SUPPORT HARD DISK CASING 2.5 STORAGE IDE/PATA TO USB 2.0 Vielen Dank, dass Sie sich für den Kauf dieses ICIDU

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 10.2, Asura Pro 10.2,Garda 10.2...2 PlugBALANCEin 10.2, PlugCROPin 10.2, PlugFITin 10.2, PlugRECOMPOSEin 10.2, PlugSPOTin 10.2,...2 PlugTEXTin 10.2, PlugINKSAVEin 10.2,

Mehr

DVB-T PenType USB-Empfänger. Kurzanleitung

DVB-T PenType USB-Empfänger. Kurzanleitung DVB-T PenType USB-Empfänger Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis A. Einführung...3 B. Systemvoraussetzungen...3 C. TV-Player-Software und Gerätetreiber installieren...3 D. Anschluß des Gerätes...9 E. Gerätetreiber

Mehr

M9 Mini Pod. Externes Storage Gehäuse für 3.5 Festplatten. Benutzerhandbuch (Deutsch)

M9 Mini Pod. Externes Storage Gehäuse für 3.5 Festplatten. Benutzerhandbuch (Deutsch) M9 Mini Pod Externes Storage Gehäuse für 3.5 Festplatten Benutzerhandbuch (Deutsch) DE Inhaltsverzeichnis KAPITEL 1 EINLEITUNG - 1 - KAPITEL 3 SYSTEMEINSTELLUNGEN - 5 - SYMBOLERKLÄRUNG - 1 - DER M9 MINI

Mehr

Einweihung. Computermuseum. der Fakultät für Informationsund Kognitionswissenschaften

Einweihung. Computermuseum. der Fakultät für Informationsund Kognitionswissenschaften Einweihung Computermuseum der Fakultät für Informationsund Kognitionswissenschaften Prof. Dr. Herbert Klaeren http://www-pu.informatik.uni-tuebingen.de/computermuseum.html Herbert Klaeren WSI (Computermuseum

Mehr

Über den Macintosh... - Information -

Über den Macintosh... - Information - Über den Macintosh... - Information - Vor über 20 Jahren, genauer es sind jetzt fast 27 Jahren fing alles - 1976 in einer Garage, wo zwei charismatische Menschen den Computer erfanden, wo alles verändern

Mehr

Staatlich geprüfter EDV-Führerschein

Staatlich geprüfter EDV-Führerschein Staatlich geprüfter 1. Seit wie viel Jahren gibt es den Personal Computer? seit ~ 50 Jahren seit ~ 30 Jahren seit ~ 20 Jahren seit ~ 5 Jahren Computer gibt es schon immer. 2. Ein Computer wird auch als

Mehr

neservesall Katalog 2012

neservesall Katalog 2012 www.oneservesall.de neservesall Katalog 2012 neservesall ist... praktisch Die Multi-User Systeme von oneservesall arbeiten auf Basis von Microsoft Windows Betriebssystemen, und sind damit zu fast jeder

Mehr

Cross Client 8.1. Installationshandbuch

Cross Client 8.1. Installationshandbuch Cross Client 8.1 Installationshandbuch Copyright 2010 Canto GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Canto, das Canto Logo, das Cumulus Logo und Cumulus sind eingetragene Warenzeichen von Canto, registriert in Deutschland

Mehr

Leitfaden zum Bezug von Microsoft Windows und Microsoft Office aufgrund des School Agreement Vertrages

Leitfaden zum Bezug von Microsoft Windows und Microsoft Office aufgrund des School Agreement Vertrages Leitfaden zum Bezug von Microsoft Windows und Microsoft Office aufgrund des School Agreement Vertrages Inhaltsverzeichnis Wichtig...2 Link zum Softwareportal...2 Ändern der Sprache (nur bei Bedarf erforderlich)...3

Mehr

Installationshandbuch (deutsch)

Installationshandbuch (deutsch) Installationshandbuch (deutsch) Stand: 23.01.03 2 phono PreAmp Studio USB Installation (deutsch) Installationsanleitung für Windows 98 SE Der phono PreAmp Studio USB braucht keine speziellen Treiber um

Mehr

Medienkompetenz, Grafik und DTP

Medienkompetenz, Grafik und DTP VO 340381 Informationsdesign; Medienkompetenz, Grafik und DTP Zentrum für Translationswissenschaft Letztes Mal sprachen wir über: Computer Aufbau Software Was ist Software? Software Soft im Sinne von weich/veränderbar

Mehr

BTD-300 Bluetooth USB-Adapter (Version 3.0)

BTD-300 Bluetooth USB-Adapter (Version 3.0) BTD-300 Bluetooth USB-Adapter (Version 3.0) Windows 8, Windows 7, Vista, XP and Mac OS 10.3.9+ Installations-Kurzanleitung 2012 Kinivo LLC. Alle Rechte vorbehalten. Kinivo ist ein Warenzeichen von Kinivo

Mehr

3 Das benötigen Sie. 3.1 GIMP unter Linux nutzen

3 Das benötigen Sie. 3.1 GIMP unter Linux nutzen 13 3 Das benötigen Sie GIMP ist auf nahezu allen Rechner lauffähig, auf denen ein UNIX- Betriebssystem installiert ist. Im Gegensatz zu vielen Dienstprogrammen und Anwendungen, die sich effizient und sparsam

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 10, Asura Pro 10, Garda 10...2 PlugBALANCEin 10, PlugCROPin 10, PlugFITin 10, PlugRECOMPOSEin10, PlugSPOTin 10,...2 PlugTEXTin 10, PlugINKSAVEin 10, PlugWEBin 10...2

Mehr

In den vorliegenden, schrittweise aufgebauten Anweisungen

In den vorliegenden, schrittweise aufgebauten Anweisungen ! File Sharing zwischen Mac und PC über Crossover-Kabel Möchten Sie schnell Dateien zwischen Ihrem Macintosh und einem Windows PC austauschen? Mac OS X erlaubt den Zugriff auf freigegebene Dateien auf

Mehr

Batterie. Hinweis: Online-Anweisungen finden Sie unter der Adresse http://www.apple.com/support/doityourself/.

Batterie. Hinweis: Online-Anweisungen finden Sie unter der Adresse http://www.apple.com/support/doityourself/. Deutsch Anweisungen zum Aus- und Einbau Batterie AppleCare Bitte folgen Sie diesen Anweisungen gewissenhaft. Geschieht dies nicht, können kann Ihr Computersystem beschädigt werden, und Ihr Garantieanspruch

Mehr

Intel Macs. Meine Erfahrungen mit dem MacBook Pro. Vortrag von Matthias Stucki

Intel Macs. Meine Erfahrungen mit dem MacBook Pro. Vortrag von Matthias Stucki Intel Macs Meine Erfahrungen mit dem MacBook Pro Vortrag von Matthias Stucki 13. August 2006 1 Übersicht Intel-Macs Software (PPC / Universal Binary) Windows auf Mac (Boot Camp vs. Parallels) Intel-Mac-Modelle

Mehr

Datenblatt: TERRA PC-HOME 5100. Zusätzliche Artikelbilder IT. MADE IN GERMANY. Technische Änderungen und Irrtümer vorbehalten. Keine Mitnahmegarantie.

Datenblatt: TERRA PC-HOME 5100. Zusätzliche Artikelbilder IT. MADE IN GERMANY. Technische Änderungen und Irrtümer vorbehalten. Keine Mitnahmegarantie. Datenblatt: TERRA PC-HOME 5100 Jetzt mit dem neuen Windows 10: Der TERRA PC-Home 5100. Dein Multimedia Center, perfekt für Lernen, Schule und Freizeit. Mit leistungsstarkem Intel Core i3 Prozessor der

Mehr

Unikat-Brillen gestalten...

Unikat-Brillen gestalten... Indual: custom made frames Unikat-Brillen gestalten... Die Originalform des Herstellers... wird zur individuellen Kundenform... mit Farbsimulation... bei überzeugender "Spiegelbild"-Qualität. Mit Indual

Mehr

Allgemeine Informationstechnologien I

Allgemeine Informationstechnologien I Allgemeine Informationstechnologien I Betriebsysteme: Mac Inhalt Zur Historie Mac OS Mac OS X Mac OS X und Macintosh-Hardware Arbeiten mit dem Mac (Schreibtisch, Finder, Systemeinstellungen, Terminal)

Mehr

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server 1. Download des kostenlosen VMware Servers / Registrierung... 2 2. Installation der Software... 2 2.1 VMware Server Windows client package... 3 3. Einrichten

Mehr

Elgato Video Capture Benutzerhandbuch

Elgato Video Capture Benutzerhandbuch Elgato Video Capture Benutzerhandbuch Systemvoraussetzungen Mac: Elgato Video Capture setzt einen Macintosh Computer mit einem Intel Core Prozessor, 1 GB Arbeitsspeicher, integriertem USB 2.0 Anschluss,

Mehr

Handbuch zur Installation der Software für die Bürgerkarte

Handbuch zur Installation der Software für die Bürgerkarte Handbuch zur Installation der Software für die Bürgerkarte Mac OS X 10.6 Snow Leopard Versione: 1 / Data: 28.09.2012 www.provinz.bz.it/buergerkarte/ Inhaltsverzeichnis Haftungsausschlussklausel... 3 Einführung...

Mehr

Vorbemerkungen. Von der Version 5.0.0 unterscheidet sich die Version 5.1.5-W u.a. durch folgende Merkmale:

Vorbemerkungen. Von der Version 5.0.0 unterscheidet sich die Version 5.1.5-W u.a. durch folgende Merkmale: Vorbemerkungen Sie erhalten hiermit die Multi-User-Version CUBUS 5.1.5-W, die Mehrplatz-Version des Dialogprogramms zur Erstellung von ärztlichen Berichten an Versicherungsgesellschaften. Sollten Sie bereits

Mehr

Software. Monopole. www.maik-hetmank.de hattingen@maik-hetmank.de. Keine Angst vor Computern! Jeder muss heutzutage mit dem Computer umgehen können

Software. Monopole. www.maik-hetmank.de hattingen@maik-hetmank.de. Keine Angst vor Computern! Jeder muss heutzutage mit dem Computer umgehen können www.maik-hetmank.de hattingen@maik-hetmank.de Software Monopole 1 Maik Hetmank Monopol: Marktform bei der nur ein Anbieter existiert keine Konkurrenz bei der Preisgestaltung muss nur auf die Nachfrager

Mehr

Handbuch zur Installation der Software für die Bürgerkarte

Handbuch zur Installation der Software für die Bürgerkarte Handbuch zur Installation der Software für die Bürgerkarte Microsoft Windows (7, Vista, XP) Version: 1 / Datum: 28.09.2012 www.provinz.bz.it/buergerkarte/ Inhaltsverzeichnis Haftungsausschlussklausel...

Mehr

Notebook oder Desktop-PC mit USB 2.0- oder USB 1.1-Anschlüssen Microsoft Windows 98SE, 2000 oder XP Mac OS 9.x oder höher

Notebook oder Desktop-PC mit USB 2.0- oder USB 1.1-Anschlüssen Microsoft Windows 98SE, 2000 oder XP Mac OS 9.x oder höher H A N D B U C H S I - 7 0 7 1 2 5 1 I N H A LT D E R V E R P A C K U N G 4 T E C H N I S C H E D AT E N 4 S Y S T E M A N F O R D E R U N G E N 4 H A R D W A R E - I N S TA L L AT I O N 5 I N S TA L L

Mehr

Das Macintosh PowerBook kostet weniger, als Sie denken.

Das Macintosh PowerBook kostet weniger, als Sie denken. Denken Sie um! Weniger. Mehr. Schneller. Das Macintosh PowerBook kostet weniger, als Sie denken. Wenn Sie sich bisher wegen der Kosten nicht für ein PowerBook entschieden haben denken Sie um! Warum? Weil

Mehr

Computer installieren war gestern!

Computer installieren war gestern! Computer installieren war gestern! Auf Grund der steigenden Komplexität von IT-Systemen sind heutzutage viele Benutzer mit der Installation und Konfiguration von Computern überfordert. Speziell Benutzergruppen

Mehr

TIPES Fernabschlag Programm Beschreibung

TIPES Fernabschlag Programm Beschreibung TIPES Fernabschlag Programm Beschreibung Pfennigbreite 20-22 Inhaltsverzeichnis SYSTEMVORAUSSETZUNGEN... 3 INSTALLATION... 3 PROGRAMMBESCHREIBUNG... 4 TIPES Fernabschlagadapter... 4 TIPES Fernabschlagsoftware

Mehr

Digitalkamera Software-Handbuch

Digitalkamera Software-Handbuch EPSON-Digitalkamera / Digitalkamera Software-Handbuch Deutsch Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieses Handbuchs darf in irgendeiner Form (Druck, Fotokopie, Mikrofilm oder ein anderes Verfahren) ohne

Mehr

Wichtiger Hinweis im Bezug auf Ihre Blu- ray- Laufwerke

Wichtiger Hinweis im Bezug auf Ihre Blu- ray- Laufwerke Wichtiger Hinweis im Bezug auf Ihre Blu- ray- Laufwerke Benutzen Sie die Hinweise, um Ihr Gerät richtig aufzusetzen und einzurichten. Ihr Disc Publisher verfügt über esata-anschlüsse, um die Blu-ray-Laufwerke

Mehr

DC-FW400 SE. 3+1 Port IEEE 1394 FireWire TM PCI-Controller

DC-FW400 SE. 3+1 Port IEEE 1394 FireWire TM PCI-Controller DC-FW400 SE 3+1 Port IEEE 1394 FireWire TM PCI-Controller Wichtige Information zur Datensicherheit Vor der Installation und bei Änderungen der Konfiguration des DC-FW400 SE sollte unbedingt eine Datensicherung

Mehr

Einführung in die Informationstechnik

Einführung in die Informationstechnik Heute Einführung in die Informationstechnik ato III Einführung in Betriebssysteme: GUI, Windows Graphische Benutzungsschnittstellen Historisches Aufgaben Aufbau Microsoft Windows Eigenschaften Dateisystem

Mehr

Fachreferat. EFI -BIOS Nachfolger-

Fachreferat. EFI -BIOS Nachfolger- Fachreferat EFI -BIOS Nachfolger- Kurzerläuterung Übersicht EFI - Geschichte Aufbau und Vorteile Grafische Veranschaulichung Was passiert beim direkten einschalten eines Computers? Wie kommt die Intelligenz

Mehr

Installationsanleitung Netzwerklizenzen Vectorworks 2014

Installationsanleitung Netzwerklizenzen Vectorworks 2014 Installationsanleitung Netzwerklizenzen Vectorworks 2014 Beginnt Ihre Seriennummer mit einem G, lesen Sie hier weiter. Beginnt Ihre Seriennummer mit einem C, lesen Sie bitte auf Seite 4 weiter. Installation

Mehr

Ein kleines Computer-Lexikon

Ein kleines Computer-Lexikon Stefan Edelmann 10b NIS-Klasse Ein kleines Computer-Lexikon Mainboard Die Hauptplatine! Sie wird auch Motherboard genannt. An ihr wird das gesamte Computerzubehör angeschlossen: z.b. Grafikkarte Soundkarte

Mehr

Bitte vor dem Gebrauch von CD Title Catcher unbedingt lesen. Überblick über CD Title Catcher... S. 2

Bitte vor dem Gebrauch von CD Title Catcher unbedingt lesen. Überblick über CD Title Catcher... S. 2 CD Title Catcher Benutzerhandbuch Version: 1.1.0.0 Bitte vor dem Gebrauch von CD Title Catcher unbedingt lesen Inhaltsverzeichnis: Überblick über CD Title Catcher... S. 2 Schreiben von Albumdaten des Festplatten-Navigationssystems

Mehr

Windows wird nicht mehr unterstützt Was bedeutet das? Was muss unternommen werden? Compi-Treff vom 9. Mai 2014 Thomas Sigg

Windows wird nicht mehr unterstützt Was bedeutet das? Was muss unternommen werden? Compi-Treff vom 9. Mai 2014 Thomas Sigg Was bedeutet das? Was muss unternommen werden? Compi-Treff vom 9. Mai 2014 Thomas Sigg Was bedeutet das? Was muss unternommen werden? Die Meinungen gehen auseinander. Die Situation ist neu. Es gibt wohl

Mehr

Fragen und Antworten für den Einzelhandel

Fragen und Antworten für den Einzelhandel Windows Mobile 2003 Pocket PC, Smartphone und PDAs mit Telefonfunktionen Fragen und Antworten für den Einzelhandel Das Projekt wurde vom gefördert. Stand vom 3. Dez. 2006 Inhalt 1 Was ist eigentlich...?...

Mehr

Grundkurs Deutsche Gebärdensprache Stufe I, Vokabel-CD-ROM (Norddeutsche Varianten) 2000 Signum GmbH Schloßstr. 4 23883 Seedorf

Grundkurs Deutsche Gebärdensprache Stufe I, Vokabel-CD-ROM (Norddeutsche Varianten) 2000 Signum GmbH Schloßstr. 4 23883 Seedorf Grundkurs Deutsche Gebärdensprache Stufe I, Vokabel-CD-ROM (Norddeutsche Varianten) 2000 Signum GmbH Schloßstr. 4 23883 Seedorf Hans-Albers-Platz 2 20359 Hamburg Tel. 040-319 21 40 Fax 040-319 62 05 ISBN

Mehr

5004H104 Ed. 03. Installationsanweisungen für die Software AKO-5004

5004H104 Ed. 03. Installationsanweisungen für die Software AKO-5004 5004H104 Ed. 03 D Installationsanweisungen für die Software AKO-5004 Inhalt 1 Mindestvoraussetzungen... 3 2 Installationsvorgang... 4 3 Automatische Deinstallation des Produkts... 11 4 Manuelle Deinstallation...

Mehr

File Sharing zwischen Mac und PC über Crossover-Kabel

File Sharing zwischen Mac und PC über Crossover-Kabel apple 1 Einführung File Sharing zwischen Mac und PC über Crossover-Kabel Möchten Sie schnell Dateien zwischen Ihrem Macintosh Laptop und einem Windows PC austauschen? Mit Mac OS X können Sie auf freigegebene

Mehr

Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac

Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac Lieber WISO Mein Büro Anwender, WISO Mein Büro ist bisher eine reine Windows-Anwendung und lässt sich somit leider nicht direkt auf einem Macintosh

Mehr

2.5" SATA HDD Gehäuse

2.5 SATA HDD Gehäuse 2.5" SATA HDD Gehäuse Ultraschnelle Datenübertragung und flexible Verbindung Benutzeranleitung The product information provided in this manual is subject to change without prior notice and does not represent

Mehr

1. Einführung... 2 2. Installation von NeuroCheck 6.0... 3. 3. Hardware... 5. 4. Tipps und Tricks... 6

1. Einführung... 2 2. Installation von NeuroCheck 6.0... 3. 3. Hardware... 5. 4. Tipps und Tricks... 6 NeuroCheck 6.0 unter Windows 8 SE-RP-017 22. Oktober 2012 Autor: Inhalt: Hinweis: NeuroCheck GmbH support@neurocheck.com Dieses Dokument beinhaltet wichtige Informationen sowie Tipps und Tricks zu Installation

Mehr

Enterprise Portal - Abbildung von Prozessen, SAP-Datenintegration und mobile Apps

Enterprise Portal - Abbildung von Prozessen, SAP-Datenintegration und mobile Apps Beschreibung Die führende Standard-Software, um Menschen und Informationen erfolgreich in Prozesse einzubinden. Intrexx Professional ist eine besonders einfach zu bedienende Software- Suite für die Erstellung

Mehr

Intel Pentium-Prozessor mit 2,0 GHz oder mehr empfohlen; mindestens 400 MHz Speicher

Intel Pentium-Prozessor mit 2,0 GHz oder mehr empfohlen; mindestens 400 MHz Speicher Was ist neu in PartSmart 8.11... 1 Systemanforderungen... 1 Verbesserungen an der Auswahlliste... 2 Umbenennung von Auswahllisten... 2 Export von Auswahllisten... 2 Zusammenführen von Auswahllisten...

Mehr

USB auf VGA Video Adapter - Externe Multi Monitor Grafikkarte für PC und MAC x1200

USB auf VGA Video Adapter - Externe Multi Monitor Grafikkarte für PC und MAC x1200 USB auf VGA Video Adapter - Externe Multi Monitor Grafikkarte für PC und MAC - 1920x1200 Product ID: USB2VGAPRO2 Der USB2VGAPRO2 USB auf VGA-Adapter dient als externe Grafikkarte für Windows und Mac Computer

Mehr

PrioComP vdx. Manual. 2013 alpha 2000 GmbH www.alpha2000.de

PrioComP vdx. Manual. 2013 alpha 2000 GmbH www.alpha2000.de PrioComP vdx Manual 2013 alpha 2000 GmbH www.alpha2000.de Einführung Der PrioComP-PC basiert auf einem leistungsfähigen PC-104-Board mit Low- Power CPU, IDE- Interface, 10/100Mbit Ethernet, COM-, LPT,

Mehr

Icons Piktogramme im Computer. Dirk Hennig Director User Experience ELO Digital Office GmbH

Icons Piktogramme im Computer. Dirk Hennig Director User Experience ELO Digital Office GmbH Icons Piktogramme im Computer Dirk Hennig Director User Experience ELO Digital Office GmbH ELO Digital Office GmbH Enterprise Content Management Dokumentenmanagement, Workflow Rechnungseingang, Posteingang,

Mehr