Die Druckwerkstätte im Annenviertel in Graz. Konzeptexemplar. Stand Mai 2012

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Druckwerkstätte im Annenviertel in Graz. Konzeptexemplar. Stand Mai 2012"

Transkript

1 Die Druckwerkstätte im Annenviertel in Graz Konzeptexemplar Stand Mai

2 Die Druckwerkstätte im Annenviertel in Graz Konzept zur Rettung und öffentlichen Nutzung des Bleisatzes und Buchdrucks in und für Graz 2 3

3 Kurzfassung und Überblick Was > S.19 die Druckwerkstätte im Annenviertel Wo > S.12 Buchdruckerei Alexander Bauer in der Bürgerspitalstiftung Annenstraße 19 / Hof, 8020 Graz Wofür > S.19 Druckerei-Workshops, Schau-Drucken, Schau-Setzen für Kinder, SchülerInnen, StudentInnen, Buchdruck-Interessierte Schulung von TypographInnen, LayouterInnen und GraphikerInnen in historischen Techniken Werkstätte für Selbständige in der Kreativwirtschaft Experimentierfeld für KünstlerInnen, Kulturinitiativen, Schulen, Kinder und DesignerInnen Handschrift- und Kalligraphiekurse Herstellung von Druckerzeugnissen mit historischen Techniken und Materialien Originaldruck Bleisatz- und Hochdruck- Drucksorten ( Letterpress : Visitenkarten, Hochzeitsanzeigen, Briefpapier etc.) Wer > S.29 Trägerverein: gemeinnütziger Verein DruckZeug Technische Leitung und Koordination: Ing. Wolfgang Khil, Druckerei Khil Kontakt: Konzeption: Mag. art. Ursula L.Bogner, Güldenstern Kontakt: Erhaltung der Funktionstüchtigkeit der letzten historischen Grazer Druckwerkstätte durch urbanen Handelns 4 regelmäßige Verwendung CIS Creative Industries Styria 5 Partner Das Projekt DruckZeug soll in Zusammenarbeit mit folgenden Partnern entstehen: Stadt Graz Kulturressort Stadtbaudirektion Graz Stadtteilmanagement Annenviertel Land Steiermark Kultur, Volkskultur Wirtschaftskammer Fachgruppe Druck Bundesministerium für Wirtschaft Pfarre St. Andrä, Büro der Nachbarschften DruckZeug arbeitet in Kooperation mit der Kreativszene in Graz sowie mit Schulen und Studiengängen des Kreativsektors: FH Joanneum Studiengänge für Informationsdesign / Ausstellungs- und Museumsdesign / Mediaund Interactiondesign / Produktionstechnik und Organisation <rotor> Verein für zeitgenössische Kunst Projekt ANNENVIERTEL! Die Kunst des Zeitungen, Druckereien

4 Inhalt Kurzfassung, Überblick 5 Der Untergang des Bleisatzes 9 Die ökologische Nische 11 Die Buchdruckerei Alexander Bauer 12 Geschichte 13 Gegenwart 15 Zukunft 17 Die Druckwerkstätte 19 Endlich wieder! Letterpress. 21 Standort Annenviertel 27 Der Verein 29 Workshops 31 Unterstützer, Mitarbeiter, Nutzer 36 Fotos in dieser Broschüre: Güldenstern, Eva Mohringer, Johannes Paar, Thomas Raggam, Wolfgang Khil, A. Bauer City of Design zu sein heißt den Bleisatz und Buchdruck als historische Kulturtechniken zu begreifen und zu betreiben. Lichte Grotesk (gespiegelt) Bodoni (gespiegelt) 7

5 Der Untergang des Bleisatzes Der Fotosatz ab den späten 1960er Jahren, 1985 vom Desktop-Publishing abgelöst, haben das Satz- und Druckereihandwerk verändert, beschleunigt und den Buchdruck verdrängt. Digitaldruckmaschinen, Kopierer und Drucker in Privathaushalten produzieren heute viel und rasend schnell bedrucktes Papier. Der Druck mit beweglichen Lettern hat aber seinen eigenen Charme, hat Vorzüge und Qualitäten, die in der schnellebigen aktuellen Drucktechnik niemals erreicht werden können. Durch das faktische Aussterben des Buchdrucks schwindet auch das Wissen der Menschen um dessen Schönheit und technischen Reichtum wie soll ein Mensch schätzen, was er niemals gesehen hat? Bleisatz Handsatz Parkquittung Orpheumgarage 500 Jahre ist die Wissensverbreitung vor allem in den Händen von Setzern und Buchdruckern gelegen. Die Erfindung des Satzes mit beweglichen Lettern eine Großtat Gutenbergs am Beginn der Neuzeit hat sich auf der ganzen Welt verbreitet. Eine Technologie, die sich über Jahrhunderte bewährt hat, ist seit dem 20. Jahrhundert dem Untergang geweiht. Der klassische Buchdruck mit Bleisatz ist im Hand- wie im Maschinensatz ausgestorben. Die beweglichen Drucklettern mit den dazugehörigen Druckpressen und -maschinen haben seit ihrer Erfindung um 1450 bis in die 1960er Jahre in fast unveränderter Technologie wenn auch mit vielfach verbesserter Technik zur Buchherstellung gedient. Auch der Kreis derer, die mit dieser Technik noch umgehen können, die Satz- und Druckmaschinen betätigen können, die den Bleisatz beherrschen, wird kleiner. Viele Maschinen wurden schon, da sie fast niemand mehr bedienen kann und sie auch für einen wirtschaftlichen Einsatz viel zu langsam sind, verschrottet. Die Bleisätze werden im besten Falle zerrissen und als Einzelbuchstaben auf ebay verramscht noch viel häufiger werden sie eingeschmolzen. Viele Holzlettern wurden verheizt! 8 9

6 Die ökologische Nische des Zwiebelfisches * in Graz ist klein geworden. Noch kann sie erhalten werden. Der Verein Freunde des Bleisatzes und des Buchdruckes in der Steiermark DruckZeug will der Druckerei Bauer im Hofgebäude Annenstraße 19 durch eine Druckwerkstätte eine neue Perspektive geben. Zugleich mit dem Verschwinden des Buchdrucks hat auch das Sterben der kleinen Innenstadtdruckereien in Graz eingesetzt. Alte Maschinen und technischen Vorrichtungen wurden vielfach in Unkenntnis ihres kulturellen Wertes meist bei Betriebsübergaben und Übersiedlungen zerstört. Auch der letzte heute noch verbliebene Druckereibetrieb der Grazer Innenstadt, die Firma Khil in der Neutorgasse, mußte in den 1980er Jahren ebenfalls den Buchdruck weitgehend aufgeben, um mit Offset- und Digitaldruck den Bedürfnissen der Zeit entsprechen zu können. Um Wolfgang Khil haben sich Liebhaber von Lettern und Buchdruck aus verschiedensten Interessensrichtungen gesammelt. Ehemalige Setzer und alte Drucker, KünstlerInnen und junge Kreative, humanistisch Interessierte und Lehrende an Grazer Schulen und Hochschulen, Freunde von Drucktechnik und Buchkunst, Bleisatzbegeisterte und TypographInnen haben sich in diesem Verein zusammengeschlossen, um in dieser besonderen Umgebung wieder zu drucken wie zu Zeiten Gutenbergs. Sie alle sind bereit, sich für die Rettung der Druckerei Bauer an ihrem Standort und die Errichtung einer Druckwerkstätte tatkräftig einzusetzen. Doch Wolfgang Khil, der Urenkel des Gründers der Druckerei, hat im Bemühen um die Erhaltung historischer Druckpressen, Satzgeräte und Bleisatzschriften die letzte Buchdruckerei von Graz, die Druckerei Alexander Bauer, mit ihrem unveränderten Maschinen- und Bleisatz-Schatz übernommen und fügte seine eigene große Sammlung sowie den historischen Bestand seines Vaters aus der Druckerei Khil hinzu. 10 * Zwiebelfische, die extravaganten Dandies in so manchen Blei- 11 Druckerei Bauer 2011 sätzen, verstecken sich auch auf dieser Seite. Während sie sich im Bleisatz still und heimlich eingeschlichen haben, muß man sie heute aktiv durch gutes Zureden herbeilocken. Ihr Vorkommen ist dadurch höchst selten geworden eine bedrohte Spezies.

7 Geschichte Druckerei Bauer, 1977 Seit dem 13. Jh. gehören in diesem Grätzel Gründe zu einem Spital und zu Sozialeinrichtungen der Bürger in der (ärmeren) Murvorstadt. Letztendlich ging alles in der Bürgerspitalstiffung auf, deren Schwerpunkt heute die Unterstützung in Not geratener Gewerbetreibender ist. Auch das Gebäude, in dem sich die Druckerei befindet, läßt sich auf das 16. Jh. zurückführen, das heutige Aussehen stammt aus dem 19. Jh. Graz von Westen, Kupferstich von Andreas Trost, 1698, Stadtmuseum Graz Die Buchdruckerei Alexander Bauer Seit 1867 ist eine Buchdruckerei im Hofgebäude, der ehemaligen Küche des Bürgerspitals, in der Annenstraße 19 angesiedelt. Ursprünglich vom Setzer August Wagner aus der Konkursmasse der ERSTEN STEIERMÄRKISCHEN GENOSSENSCHAFTSDRUCKE- REI gegründet, verkaufte er diese aus Altersgründen im Jahre Käufer war sein Mitarbeiter Alexander Bauer. Dessen Sohn, Alexander Bauer, war stets in der Druckerei beschäftigt er übernahm 1940 nach dem Tod des Vaters die Druckerei Bauer. Seine Tochter Edith Bauer, die in Wien als eine der ersten Frauen die Höhere Graphische Lehr- und Versuchsanstalt absolvierte, übernahm den Betrieb nach dem Tod des Vaters Klischees von früheren Drucksorten (gespiegelt) Die Druckerei Bauer bot das klassische Druckereirepertoire des 19. und 20. Jahrhunderts an: Geschäftliche und private Drucksorten, Plakatdruck, kleine Zeitungen, Akzidenzen und Werbedrucksorten aller Art wurden in der Murvorstadt produziert. Der Landesfeuerwehrverband, die Grazer Wechselseitige Versicherung und die Steiermärkische Bank sind nur einige der damaligen namhaften Auftraggeber. Druckerei Bauer, um 1930 Im Jahr 1980 gab es 16 Druckereien in Graz, davon 13 in den ersten sechs Stadtbezirken. In den 1980er und 90er Jahren begann mit dem Offsetdruck eine technologische Beschleunigung, bei der die Druckerei Bauer wie viele kleine Druckereien nicht mithalten konnten. Zu Beginn der 90er Jahre schrieb der Betrieb rote Zahlen. Auftraggeber wanderten langsam an Großdruckereien ab und der harte Kampf um den Weiterbestand der Familiendruckerei Bauer schien verloren. Im Jahr 1998 beschloß Edith Bauer, Geschäftsführerin in der 3. Generation um ihren Mitarbeitern einen gesicherten Arbeitsplatz bieten zu können den Betrieb zu verkaufen. Wolfgang Khil, auf der Suche nach Raum für Lettern und Gerätschaften der Druckerei Khil, nahm die Gelegenheit wahr, rettete die historische Werkstatt und bewahrte die Druckerei Bauer vor dem Konkurs. Somit blieben die komplette Einrichtung und die funktionstüchtigen Maschinen erhalten, und das Gebäude bot Raum, Teile der Khil schen Sammlung zu lagern Druckerei Bauer, um 1930

8 trauriger Rest eines Satzes Gegenwart Laserprint und Internet haben die bisherigen Standardaufträge kleiner Druckereien übernommen. Die Aufrechterhaltung eines Druckereibetriebes ist nur in beschränktem Umfang möglich, weil unwirtschaftlich. Aber ein Minimalbetrieb ist nötig, um die Maschinen und Werkstatträumlichkeiten nicht dem irreversiblen Verfall preisgeben zu müssen. Bis heute leistete sich Wolfgang Khil diese finanzielle Belastung seiner eigenen Firma, aber das geht jetzt nicht mehr. Es ist unmöglich, auf diese Art die Ausstattung und originale Druckwerkstätte der historischen Druckerei Bauer zu bewahren. Auf Dauer kann eine solche Werkstatt nur erhalten werden, wenn sie auch betrieben wird. Wie ein Oldtimer, der nach 50 bewegungslosen Jahren in einer Garage nicht mehr fährt, muß auch die Mechanik von Druckmaschinen laufend genutzt und gewartet werden, um funktionstüchtig zu bleiben. Um den Verfall zu stoppen und einen wieder geordneten Betrieb aufzunehmen, ist das vorliegende Konzept DruckZeug die Druckwerkstätte im Annenviertel der geeignete Weg. 14 Setzkasten mit Bleilettern 8 pt. 15

9 City of Design zu sein heißt die Druckerei Bauer zu erhalten und allen Kreativen von Graz zugänglich zu machen. Zukunft Um die Druckerei Alexander Bauer lebendig zu erhalten, soll sie in Zukunft genutzt und der Öffentlichkeit als Druckwerkstätte das DruckZeug zur Verfügung gestellt werden. Mit der Druckerei Bauer wird ein unschätzbarer kultureller Wert für Graz erhalten. Dadurch wird auch das technische Wissen und handwerkliche Können, das für diese alten Techniken notwendig ist, für die Zukunft erhalten. Noch kann man alte Drucker und Setzer aus dem Ruhestand zurückholen, die ihr Wissen um den Betrieb der Maschinen an Interessierte gerne weitergeben. Noch kann man die Mechanik der Maschinen wieder ohne endlose und schier unbezahlbare Restaurierungen in Betrieb nehmen

10 Die Druckwerkstätte In der Druckerei Alexander Bauer wird eine Druckwerkstätte eingerichtet, die interessierten Menschen mit und ohne Vorwissen offenstehen soll. Neben regelmäßigen Workshops gibt es die Möglichkeit, nach einer entsprechenden Einschulung die Werkstätte auch frei zu nutzen. In der Werkstatt stehen für den praktische Einsatz vor allem Handsatz und Handpressen zur Verfügung; sowie eine Unmenge hochinteressanter historischer Bleisätze und Druckklischees. In Graz stellt das DruckZeug für KünstlerInnen, Lehrende und alle Druck- und Schriftinteressierten eine vollkommen neue Möglichkeit dar, sich frei mit Schrift und Typographie als eigenständiger künstlerischer Technik zu beschäftigen. Erklärtes Ziel ist es, neben dem Angebot für KünstlerInnen, vor allem jungen Menschen die Herkunft von Schrift und Buchstaben sowie deren Vervielfältigung näher zu bringen. Die Zusammenarbeit mit Schulen und Kindergärten bietet spielerisches und postives Lernen im Umgang mit Buchstaben und in der Verwendung von Schrift. Neben dem Umgang mit Drucktechniken sollen Kurse für Kalligraphie und Handschriftkunst weitere Aspekte der Schriftgestaltung abdecken. 18 Holzlettern werden in der Druckerei Bauer nach Verwendung in die Setzkästen zurückgeordnet Das DruckZeug bietet: Maschinen und Geräte, Materialien und Know-How Satz-, Druck-, Buchbinder-, Kalligraphie-, Papierherstellungs-Workshops für Kinder, Schüler, Studenten u.a. Schulung von TypographInnen, LayouterInnen und GraphikerInnen in historischen Techniken Experimentierfeld für KünstlerInnen, Kultur initiativen und alle Freunde der Schrift Arbeitsraum und Werkstätte für Selbständige der Kreativwirtschaft Schau-Drucken, Schau-Setzen für Kinder, SchülerInnen, StudentInnen, Buchdruck-Interessierte Handschrift- und Kalligraphiekurse Erhaltung der Funktionstüchtigkeit der letzten Grazer historischen Druckwerkstätte durch regelmäßige Nutzung 19

11 Endlich wieder! Letterpress. Nach zwei Jahrzehnten der Begeisterung über schnellen Druck aus dem PC und Copyshop wächst wieder das Interesse an qualitativ höchstwertigen Drucksorten. Gerade bei Kleinauflagen für Private und exklusive Firmendrucksorten bietet sich der Bleisatz an und wird wieder verstärkt verlangt. Der Letterpress-Hype ist seit einiger Zeit in den USA voll im Gange und erreicht nun auch Europa. Um die nachgefragten alten Techniken wieder anbieten zu können, braucht es eine Ausstattung, wie DruckZeug sie besitzt. Das DruckZeug ermöglicht: Herstellung von Druckerzeugnissen mit historischen Techniken, Maschinen und Materialien Letterpress Hochdruck für besondere Drucksorten (Visitenkarten, Einladungen, Briefpapier uvam.) 20 21

12 Das DruckZeug hat: alles für Satz, Druck und Endfertigung. Satz Bleisatz Handsatz: Maschinensatz: sowie weitere Satztechnologien: Druck Hochdruck (Buchdruck): sowie Flachdruck: Zweifarbenoffsetdruckmaschine (Steindruck/Lithographie, Offset) Tiefdruck: Tiefdruckpresse etc. und weitere Drucktechnologien Endfertigung schneiden, rillen, perforieren, stanzen, nummerieren, leimen Blei-, Holz-, Messinglettern etc. Linotype, Typograf, Gießgerät etc. Fotosatzmaschine, Filmbelichter, Reproduktionskamera etc. Handpressen, Tiegeldruckpressen, Zylinderpressen etc. Schneidmaschinen und viele Buchbindereigeräte Falzmaschine, Detail Setzmaschine Typograph, 1897 entwickelt

13 in der Druckerei Bauer Victoria-Tiegel (Druckmaschine mit Handanlage) Setzkasten mit verschieden Schriften Eingang Eingang Hofseite N Vorbereitung des Drucks Grundriß der Druckerei Bauer

14 Standort Annenviertel Unter der Adresse Annenstraße 19, direkt an der Grenze zwischen Lend und Gries gelegen, ist die Buchdruckerei Bauer im ruhigen Hinterhof der Gebäude der Bürgerspitalstiftung mitten im Herzen des Annenviertels angesiedelt. Direkt benachbart sind die Bürgerspitalkirche und die Andräkirche, ebenfalls verborgene Juwelen der Stadt Graz. Dieses Viertel hat in den letzten Jahren nach längerem Dornröschenschlaf im urbanen Leben von Graz wieder an Bedeutung gewonnen. Kulturelle Betriebe, ein großer Teil der Grazer Kreativwirtschaft und viele Kunstschaffende aus verschiedensten Sparten haben hier Fuß gefasst und werten diese multikulturelle Zone mit verschiedenen Tätigkeiten und Angeboten auf. N Annenstraße Elisabethinergasse Zugang Fahrrad/zu Fuß: Annenstraße 19 Zufahrt Auto: Dominikanergasse 6 Kernstockgasse Lageplan Druckerei Bauer Zugang: Annenstraße 19 (Haltestelle Roseggerhaus) Lieferzufahrt: über Dominikanergasse 6 P Richtung Hauptplatz Vorbeckgasse Auch der Kunstverein <rotor> mit dem Kooperationsprojekt Annenviertel die Kunst des urbanen Handelns hat seine Basis in der Nähe. Das Kultur-Kompetenz-Zentrum Niesenberger ist eine weitere neue Initiative im nächsten Umfeld. Lendwirbel und ähnliche Projekte beleben diese urbane Zone. Um das Kunsthaus Graz hat sich eine urbane Kreativzone gebildet, wie auch in den anderen Cities of Design. Diese Umgebung bietet einen natürlichen Lebensraum für die Druckwerkstätte, die sich an eine kulturinteressierte und urbane Zielgruppe wendet. In diesem Kontext ist die Druckwerkstätte in ein Gefüge und ein Netzwerk von Menschen eingebettet, die ein besonders großes Interesse an kultureller Auseinandersetzung haben und somit ein optimales Publikum sind

15 Der Verein Beitritt: Die Druckwerkstatt DruckZeug wird vom gemeinnützigen Verein Freunde des Bleisatzes und des Buchdruckes in der Steiermark, kurz DruckZeug, getragen. Der Verein wurde zum Zweck der Erhaltung und des Fortbestandes der Druckerei Bauer für alle Druckinteressierten gegründet DruckZeug hat die ZVR-NR , besteht seit und hat seinen Sitz in Graz. Die Statuten sind über den Vereinsobmann, Wolfgang Khil, per Mail zu erhalten: Web: Aus unseren Vereinsstatuten: 2: Der Verein, dessen Tätigkeit nicht auf Gewinn ausgerichtet ist, bezweckt die Förderung und Erhaltung des traditionellen Graphischen Gewerbes, insbesondere der Kunst des Satzes und des Drucks im Allgemeinen sowie die Förderung und Erhaltung der Kunst des Bleisatzes und Buchdruckes im Besonderen, sowie den Aufbau und Betrieb einer Druckwerkstatt und eines Druckmuseums. Stammtisch Termine über mailverteiler üblicherweise: Dienstag, ab in der Druckerei Bauer unverbindliches Kennenlernen! in der Binderei im 1.OG der Druckerei Bauer

16 Workshops Das DruckZeug veranstaltet Satz-, Druck-, Buchbinder-, Kalligraphie- und Papierherstellungs-Workshops für Kinder, SchülerInnen, StudentInnen. Selber drucken! Alle Interessierten können zum Beispiel eigene Linol- oder Holzschnitte drucken, können unter Anleitung das Setzen wie Gutenberg ausprobieren und auch den Druck an einer Kniehebelpresse aus dem Jahr 1871 selbst durchführen. Frei arbeiten! Nach Einschulung können Vereinsmitglieder in der Druckerei Bauer frei drucken und die Druckwerkstätte mit all ihren Einrichtungen, Maschinen und Sätzen als Atelier und Arbeitsstätte für eigene Projekte nutzen. 30 Schülerworkshops! Ab Schuljahr 2012/13 stehen wir für halboder ganztägige Veranstaltungen, aber auch für ein- bis zweistündige Kurzbesuche in der ältesten, noch am ursprünglichen Standort produzierenden Buchdruckerei in Graz zur Verfügung, und veranstalten gerne maßgeschneiderte Workshops für verschiedene Altersstufen. Weiterhin bietet das DruckZeug auch authentische Einblicke in kleingewerbliche Produktions- und Arbeitsverhältnisse des 20. Jahrhunderts.

17 Schrift Die heute bei uns verwendete Schrift stammt von der 2000 Jahre alten Schrift der Römer ab sie verwendeten in Steininschriften nur Großbuchstaben, die gleich wie unsere heutigen aussahen. Im Mittelalter wurden Bücher mit der Hand geschrieben. Die Schrift hatte sich aus den römischen Buchstaben in die gebrochene gotische Schrift weiterentwickelt. Zu Beginn des Buchdrucks um 1450 imitierte Gutenberg mit seinen ersten gedruckten Büchern die prächtigen Handschriften mit gebrochenen Schriften, wie zum Beispiel in der weltberühmten Gutenbergbibel. Doch schon um 1500 entwickelte sich der deutsche Sprachraum in eine andere Richtung als der Rest Europas: hier wurde weiter die gebrochene Schrift, die Fraktur, im Druck verwendet, teilweise bis ins 20. Jahrhundert hinein. In Italien und Frankreich wurde die heute auch bei uns gebräuchliche Antiqua verwendet, die bis Anfang des 19. Jahrhunderts verhältnismäßig wenig Änderungen erfuhr. Die nächste große Änderung geschah über die Drucktechnik: Mit der Erfindung industrieller automatischer Druckmaschinen wurden ab 1800 auch vereinfachte Schriften ohne Serifen, die Füßchen an den Enden der Buchstaben, entwickelt. Sie hießen groteske Schriften, weil sie den damaligen Lesern so ungewohnt und eigenartig erschienen Bald darauf gab es in Europa Unmengen verschiedener dekorativer Schriften, die für Werbung, Plakate, Bücher eingesetzt wurden und werden. Alle diese Buchstaben wurden von der Renaissance bis in die 60er Jahre des 20. Jahrhunderts vor allem aus Bleilegierungen gegossen, sehr große Plakatschriften auch aus Holz gefräst und geschnitten. Mit Erfindung des Computers ist die Schriftenvielfalt nochmals um ein Vielfaches gewachsen die wohlproportionierten alten Bleilettern allerdings drohen, zu verschwinden. Auch sie haben ihren Platz in der Schriftkunst. Ihre Schönheit zu zeigen und für ihre Erhaltung zu werben, ist eines der Anliegen dieser Druckwerkstätte. Johannes Gensfleisch zu Gutenberg, ca , Mainz Erfinder des Buchdrucks mit beweglichen Lettern 1998 zum Mann des 2. Jahrtausends gewählt Gotische Schrift (Textur), Druck von Georg Stuchs, 1484, Nürnberg deutsche Schrift (Fraktur), Journal für Buchdruckerkunst, 1838, Deutschland Römische Schrift (Capitalis monumentalis), in Stein gemeißelt, um Christi Geburt Gotische Schrift (gotische Minuskel), Handschrift, 11. Jahrhundert Gotische Schrift (Textur), erster Druck Gutenbergs, Mainz, um 1450 Serifenlose Schrift, (Grotesk), ab ca.1800 Verschiedenste dekorative Schriften wurden im 19. und 20. Jahrhundert erfunden und heute ist alles möglich! 32 Druckschrift (venezianische Druckschrift 33 Renaissance-Antiqua), (klassizistische Antiqua), Druck von Niccolo Jenson, um Manuale tipografico, 1475, Venedig Giambattista Bodoni, 1818, Parma

18 Papier Die Papierherstellung in Europa ist eine wichtige Voraussetzung für die Entwicklung des Buchdrucks. Vor Gutenbergs Erfindung des Buchdrucks wurden Bücher von Hand auf Pergament gegerbte Tierhäute geschrieben. Das billigere Papier erreichte Europa aus Asien im 12. Jahrhundert.Von da an wurde es für kurzlebigere Schrifterzeugnisse (Korrespondenzen, einfachere Urkunden) verwendet. Mit der Ausbreitung der Schriftlichkeit in immer weitere Bereiche der Kultur (Wirtschaft, Recht, Verwaltung etc.) trat das Papier seit dem 14. Jahrhundert gegen das Pergament seinen Siegeszug an. Wassergetriebene Papiermühlen machten den bis dahin nur in Handarbeit möglichen Zerkleinerungsvorgang von Lumpen und Hadern, aus denen das Papier hergestellt wurde, schneller und billiger. Papierpressen trockneten das Papier durch Schraubpressdruck. Die Verfeinerung der Papierqualität zu erschwinglichen Preisen trug wesentlich zum Erfolg des von Johannes Gutenberg erfundenen modernen Buchdrucks bei. Ab der Mitte des 15. Jahrhunderts begann mit dem Buchdruck auf dem billigeren Papier das Pergament als Beschreibstoff in den Hintergrund zu treten. Auch zur Zeitungsherstellung wurde Papier früh eingesetzt mit dem sich entwickelnden Pressewesen stand ab Mitte des 16. Jahrhunderts das erste Massenmedium zur Verfügung, das seinerseits wieder die Alphabetisierung der Bevölkerung förderte. Extreme Massenherstellung von Papier aus dem in größeren Mengen zur Verfügung stehenden Holz entwickelte sich seit den 1840er Jahren Lumpen- und Hadernpapier gilt seitdem als Luxusartikel. Papier, Zeitungsdruck und Buchbinderei gehören ebenfalls zu den Inhalten, mit denen sich das Druck- Zeug beschäftigt Buchbinderwerkstatt im 19. Jahrhundert Papiermühle, Kupferstich 1867

19 Unterstützer, Mitarbeiter, Nutzer DruckZeug-Mitglieder Q Gert Christian Künstler, Drucker uvam Q Frater Didacus Sudy, OFM Franziskanischer Bibliothekar, Druck- (Produkt)freund uvam Q Luis Sammer Künstler, Drucker uvam Q Arian Andiel Kreativer, Fotograf uvam Q Johann Bauer Buch- und Offsetdrucker uvam Q Peter Grabensberger offizieller (Druck-)Kulturförderer uvam Q Katharina Scharmer-Rungaldier Kunsthistorikerin, DWU uvam Q Josef Feichtinger Buch- und Offsetdrucker uvam Q Taliman Sluga Ausstellungsgestalter, Museumsspezialist uvam Q Othmar Khil Handsetzer, Officin-Betreiber i.r. uvam Q Greta Kostka Museumsführerin uvam Q Walter Leustik Lehrer, Druckmaschinensammler uvam Q Max Aufischer Kulturvermittler, Künstler, Druck-Freund uvam Q Edith Bauer Bleisetzerin, natürliche DWU uvam Q Walter Gutmann Buchbinder, Technologievermittler uvam Q Gerhard Scharmer Drucker, DWU uvam Q Ferdinand Belaj Chemiker, Druck-Freund uvam Q Günther Tepesch Reprotechniker, Druckmuseumsfreund Q Anton Germann Buch- und Offsetdrucker, künftiger Druck-Pädagoge Q Richard Frankenberger Künstler, Drucker uvam Q Meinhard Lang biologischer DWU uvam Q Fridrun Schuster Künstlerin, Druckerin uvam Q Hermann Glettler Pfarrer, Druck-Kunst-Freund uvam Q Doris Psenicnik Kreative RAKETA-Druckerin uvam Q Alfred Tuchseß Papierspezialist, theoretischer DWU uvam Q Josef Gal Buch- und Offsetdrucker uvam Q Edith Ertl Ex SAPPI, Druckmuseumsfreundin uvam Q Dietmar Kiffmann Künstler, Hoch- und Tiefdrucker uvam Q Johann Holzer gelernter Setzer, DWU uvam Q Kurt Gradwohl Buch- und Offsetdrucker uvam Q Leander Khil notgedrungener DWU Q Marcus Heider Kreativer, Kindermuseums-Drucker uvam Q Margarethe Makovec Rotorin, Lettern-& Druckworkshop-Freundin uvam Q Walter Klug Künstler, Drucker uvam Q Franz Lazarus Kreativer, Drucker uvam Q Gunda Bachan Nachbarschaftlerin im Annenviertel, Druckwerkstattfreundin Q Axel Staudinger Künstler, Galerist, Drucker uvam Q Josef Zollneritsch Druck(Produkte)Freund uvam Q Wolfgang Rahs Künstler, kniehebelerprobter Drucker uvam Q Ewald Stranner Offsetdrucker, Buchdruck(lettern)freund uvam Q Friedrich Bouvier Denkmalschützer, Druckmuseumsfreund uvam Q Ingeborg Destaller Lektorin, (Druck-) Museumsunterstützerin uvam Q Markus Jaroschka Schriftsteller, Herausgeber, Druck-Freund uvam Q Peter Wohlfahrt Druckwerker, (Digital-)Drucker uvam Q Christine Conrad-Eybesfeld Kulturmanagerin, Druck(Kultur-) unterstützerin uvam Q Frater Mathias Mayer, OFM Franziskaner, DWU uvam Q David Khil Master-Drucker, Spezialdruck-Techniker uvam Q Hubert Lang Buchbinder, (Druck-&Papier-)Museumsfreund uvam Q Franz Maurer gelernter Setzer, DWU uvam Q Pater August Janisch, OCist zisterziensischer Bibliothekar, DWF uvam Q Anette Kravanja Museums mitarbeiterin, DWF uvam Q Pater Winfried Schwab, O.S.B. Handschriften- und Inkunabel Spezialist in Admont, DWF uvam Q Martin Behr Redakteur, Druck (museums)freund uvam Q Bertran Conrad-Eybesfeld Kulturermöglicher, pot. DWU uvam Q Hermine Ria Grabner Kreative uvam Q Dagmar Khil-Frewein notgedrungene DWU Q Anton Schwarz Setzer, pot. DWU uvam Q Dominica Kalcher Kreative, DWF uvam Q Fritz Treffkorn Buch- und Offsetdrucker uvam Q Maki Stolberg Künstlerin, DWU uvam Q Manfred Neuhold Buch- und Offsetdrucker, (Druck-)Lehrer uvam Q Johannes Haas FH Joanneum, DWF uvam Q Karl Stocker FH Joanneum, Ausstellungsgestalter, Druck-Freund uvam Q Kurt Felfernik FH Joanneum, DWU uvam Q Johann Gollner gelernter Setzer, DWU uvam Q Hans Schell DWU, großer Museumsfreund uvam Q Evelyn Tschernko Ethno-Druck-Freundin uvam Q Barbara Pickl DWU uvam Q Simone Reis aktive Annenviertlerin uvam DWU = DruckwerkstättenunterstützerIn, DWF = FreundIn des Drucks/des Druckwerkstättengedanken Q Wolfgang Khil Officin-Betreiber, Druckerei-Retter uvam Q Josef Fürpass Künstler, (Experimental-) Drucker uvam Q Andreas Vorhauer Setzer, künftiger Vermittler älterer Technologien uvam Q Eva Khil zwangsläufige DWU uvam Q Horst Bogner Druck- Freund, väterlicher DWU uvam Q Ursula L. Bogner Graphikerin, Typographin, Informationsdesignerin uvam Q Christian Ursnik Kreativer, Letternpresser uvam Q Eva Mohringer Architektin, Fotografin uvam Q Gerhard Leitinger Hautfacharzt, notgedrungener DWU Q Ulla Klopf Graphikerin, Künstlerin uvam Q Josefa Baldauf unterstützende Freundin der Druckwerkstatt Q Elias Dorner dauerverläßlicher begeisterter Drucker uvam Q Eva Maria Gugg Kreative, Druck-Freundin Q Susanne Kaiser Druckofficinsaspirantin Q Erika Thümmel FH Joanneum, Ausstellungsgestalterin, Lettern-& Druck-Freundin uvam Q Johannes Paar Architekt uvam Q Sophia Pieber Ausstellungs- u. Museumsdesignerin Q Thomas Raggam Info-Designer, Fotograf uvam Q Catherine Rollier FH Joanneum, Graphikerin, Künstlerin uvam Q Tamara Rosner Ausstellungs- u. Museumsdesignerin Q Anna Tropper dauerverläßliche begeisterte Druckerin uvam Q Hermann Soyka Frakturfreund weitere Mitglieder sind willkommen! Beitritt auf

20 Schriftmusterbuch aus Basel von 1736 der Buchdruck funktioniert heute noch ganz genau so 38 39

21 Graz UNESCO City of Design Druck gesponsort von Danke!

Schrift in der Zeitung: Lesbarkeit und Ästhetik

Schrift in der Zeitung: Lesbarkeit und Ästhetik Wintersemester 2008/2009 Seminar»Gestaltung von Medieninhalten«Schrift in der Zeitung: Lesbarkeit und Ästhetik Dr. Jochen Schlevoigt / Annett Graap Wo kommt unsere heutige Schrift her? 1200 v.u.z. Die

Mehr

Basler Papiermuhle in der Basler Papiermühle. Eine Maschinenpatenschaft. Maschinenpatenschaften. Warum Patenschaften? Wie kann man Pate werden?

Basler Papiermuhle in der Basler Papiermühle. Eine Maschinenpatenschaft. Maschinenpatenschaften. Warum Patenschaften? Wie kann man Pate werden? 1 e Eine Maschinenpatenschaft in der Basler Papiermühle Warum Patenschaften? Die historischen Geräte und Maschinen, die Sie in der Basler Papiermühle sehen, wurden bereits vor dem Verschrotten gerettet.

Mehr

ELISABETHINERGASSE 10a

ELISABETHINERGASSE 10a ELISABETHINERGASSE 10a stilvoll leben urbanes wohnen kultur & vielfalt zentral erreichbar ELISABETHINERGASSE 10a wohnen im annenviertel graz www.immola.at immola projektentwicklung 03 BAHNHOFGÜRTEL EIN

Mehr

RUND 20.000 QUADRATMETER DIREKT IN BERLIN. WILLKOMMEN AUF DER ALTEN BÖRSE MARZAHN!

RUND 20.000 QUADRATMETER DIREKT IN BERLIN. WILLKOMMEN AUF DER ALTEN BÖRSE MARZAHN! auf mieten räume Börse lten A der 5 1 0 2. 7. 9 STAND: RUND 20.000 QUADRATMETER DIREKT IN BERLIN. WILLKOMMEN AUF DER ALTEN BÖRSE MARZAHN! RÄUME MIETEN AUF DER ALTEN BÖRSE DIE GESCHICHTE Gegründet um 1900

Mehr

PHOTOSETZER/IN M09 / 1987

PHOTOSETZER/IN M09 / 1987 INSTITUT FÜR AUS- UND WEITERBILDUNG IM MITTELSTAND UND IN KLEINEN UND MITTLEREN UNTERNEHMEN Vervierser Straße 4 A 4700 EUPEN Tel. 087/30 68 80 Fax. 087/89 11 76 e-mail: iawm@iawm.be LEHRPROGRAMM PHOTOSETZER/IN

Mehr

Freitag, den 28. August 2009 bis Dienstag, den 1. September 2009

Freitag, den 28. August 2009 bis Dienstag, den 1. September 2009 gute aussichten junge deutsche fotografie_plattfform1 im Haus der Fotografie, Burghausen Patronat// Bernhard Prinz/ Fotograf & Künstler/Hamburg und Professor für Fotografie an der Kunsthochschule Kassel

Mehr

Trotzdem deshalb denn

Trotzdem deshalb denn Ein Spiel für 3 bis 5 Schülerinnen und Schüler Dauer: ca. 30 Minuten Kopiervorlage zu deutsch.com 2, Lektion 23A, A4 bis A7 Hinweise für Lehrerinnen und Lehrer: Mit diesem Spiel üben die Schülerinnen und

Mehr

Wir wollen, wir haben, deshalb können wir!

Wir wollen, wir haben, deshalb können wir! Wir wollen, wir haben, deshalb können wir! Aussergewöhnliche Leistung ist in erster Linie eine Frage des Willens. Wir wollen. Und wir haben die Mittel dazu. Deshalb können wir auch. Unterstützung und Beratung

Mehr

Kompetenzzentren für Freie Berufe in den Bundesländern

Kompetenzzentren für Freie Berufe in den Bundesländern Bundesland Kompetenzzentrum Kompetenzzentren für Freie Berufe in den Bundesländern Ansprechperson Adresse Telefonnummer E-Mail-Adresse Niederösterreich Amstetten Helmut Kern 3300 Amstetten, Hauptplatz

Mehr

Vorkenntnisse Die Teilnehmer dieses Kurses sollten die Kurse "Grundlagen des Gestaltens" besucht haben.

Vorkenntnisse Die Teilnehmer dieses Kurses sollten die Kurse Grundlagen des Gestaltens besucht haben. BEREICH DESIGN Kategorie Spezialisierung Design KURSE IM ÜBERBLICK 1. Einführung 2. Einführung Industrial Design 3. Einführung Medien Design 4. Projektmanagement 5. Medientheorie 6. Designtheorie 7. Designgeschichte

Mehr

Das Gschwandner. Erfolgsbilanz der Zwischennutzung 2012/13 und Ausblick auf den Regelbetrieb ab Ende 2014. Wiederentdeckung eines Wiener Kulturorts

Das Gschwandner. Erfolgsbilanz der Zwischennutzung 2012/13 und Ausblick auf den Regelbetrieb ab Ende 2014. Wiederentdeckung eines Wiener Kulturorts Das Gschwandner Erfolgsbilanz der Zwischennutzung 2012/13 und Ausblick auf den Regelbetrieb ab Ende 2014 Wiederentdeckung eines Wiener Kulturorts Die Zwischennutzung 2012/2013 Generalprobe für den Regelbetrieb

Mehr

WOLFGANG AMADEUS MOZART

WOLFGANG AMADEUS MOZART Mozarts Geburtshaus Salzburg WEGE ZU & MIT WOLFGANG AMADEUS MOZART Anregungen zum Anschauen, Nachdenken und zur Unterhaltung für junge Besucher ab 7 Jahren NAME Auf den folgenden Seiten findest Du Fragen

Mehr

Berufsmatura: Lehre mit Reifeprüfung

Berufsmatura: Lehre mit Reifeprüfung Berufsmatura: Lehre mit Reifeprüfung Deine Chance für die Zukunft! Liebe Lehrlinge! Ein höherer Bildungsabschluss bietet jedem und jeder von euch bessere Berufschancen. Durch die Teilnahme am Projekt»Berufsmatura:

Mehr

Blaue Seiten. Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke

Blaue Seiten. Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke Blaue Seiten Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke Das Belvedere Ich war schon in Tunesien. Im Belvedere war ich noch nie., erzählt Gernot. Also fahren wir hin!

Mehr

Wenn's um Druck & Farbe. geht! druckerei. Lengenfelder. Ihr Druck- und Mediendienstleister

Wenn's um Druck & Farbe. geht! druckerei. Lengenfelder. Ihr Druck- und Mediendienstleister Wenn's um Druck & Farbe geht! druckerei Lengenfelder Ihr Druck- und Mediendienstleister Unser Service fängt bei der Beratung an! Service bedeutet für uns zunächst einmal zuhören, nachfragen, verstehen.

Mehr

PRESSE-UNTERLAGEN. des. Presse-Frühstücks. am 28.08.2015, 10 Uhr. und

PRESSE-UNTERLAGEN. des. Presse-Frühstücks. am 28.08.2015, 10 Uhr. und PRESSE-UNTERLAGEN des Presse-Frühstücks am 28.08.2015, 10 Uhr und Gründungsevents des Vereins Weltweitwandern Wirkt! (inkl. Infovortrag Nepal ) am 28.08.2015, 19 Uhr Weltweitwandern wirkt Verein zur Förderung

Mehr

Möbeldesign aus Tischlerhand

Möbeldesign aus Tischlerhand Möbeldesign aus Tischlerhand Sehr geehrte Kunden und Freunde des Hauses Schwarzott! Die Tradition unseres Einichtungshauses reicht nun mehr als ein ganzes Jahrhundert zurück. So gesehen erfreuten die Möbel

Mehr

Ihr neues Zuhause ist unser Anliegen.

Ihr neues Zuhause ist unser Anliegen. Ihr neues Zuhause ist unser Anliegen. Eine kleine Erfolgsgeschichte Was im Jahr 1972 als Hobby von Luzie Baatz neben ihren privaten Investitionen auf dem Bausektor begann, entwickelte sich dank ihrer Professionalität

Mehr

Unsere Stadt Uljanowsk liegt an der Wolga. Bei uns in der Stadt gibt es einen Verlag. Hier erscheint die Zeutung Rundschau. Der Chefredakteur dieser

Unsere Stadt Uljanowsk liegt an der Wolga. Bei uns in der Stadt gibt es einen Verlag. Hier erscheint die Zeutung Rundschau. Der Chefredakteur dieser Unsere Stadt Uljanowsk liegt an der Wolga. Bei uns in der Stadt gibt es einen Verlag. Hier erscheint die Zeutung Rundschau. Der Chefredakteur dieser Zeitung ist der Russlanddeutsche Eugen Nikolaewitsch

Mehr

Aktien & Co. Ein Streifzug durch die Welt der Wertpapiere und die Geschichte des Kapitalismus

Aktien & Co. Ein Streifzug durch die Welt der Wertpapiere und die Geschichte des Kapitalismus Öffnungszeiten Dienstag und Mittwoch von 9.30 17.00 Uhr ISBN: 978-3-033-04124-0 Aktien & Co. Ein Streifzug durch die Welt der Wertpapiere und die Geschichte des Kapitalismus Telefon +41 58 399 6622 Fax

Mehr

PRESSEMAPPE VERANSTALTUNGEN DER WERKBUND WERKSTATT NÜRNBERG 2014

PRESSEMAPPE VERANSTALTUNGEN DER WERKBUND WERKSTATT NÜRNBERG 2014 PRESSEMAPPE VERANSTALTUNGEN DER WERKBUND WERKSTATT NÜRNBERG 2014 JAHRESABSCHLUSSAUSSTELLUNG DER WERKBUND WERKSTATT NÜRNBERG 2014 Die Werkbund Werkstatt Nürnberg zeigt die Arbeitsergebnisse ihrer Teilnehmer

Mehr

LOFTFLÄCHEN ab 110 m²

LOFTFLÄCHEN ab 110 m² Miete bezugsfertig 8,90.- / m² / Monat BÜRO LOFT ATELIER WOHNUNG ORDINATION PRAXIS Loftflächen für individuelles Wohnen & Arbeiten Besichtigung: OTTO Immobilien Gewerbe Mag. Stefan Egelkraut Tel: 01-512

Mehr

WAS NICHT GEHT, ERFAHREN SIE WOANDERS

WAS NICHT GEHT, ERFAHREN SIE WOANDERS WAS NICHT GEHT, ERFAHREN SIE WOANDERS Unternehmen WIR MACHEN MARKEN ZUM ERLEBNIS und laden Sie mit dieser Broschüre herzlich ein, in die Welt von AMBROSIUS einzutauchen. Überzeugen Sie sich von unseren

Mehr

Das digitale Historische Archiv Köln

Das digitale Historische Archiv Köln Das digitale historische Archiv Köln Presseinformation 12.5.09 Das digitale Historische Archiv Köln www.historischesarchivkoeln.de von einer Hilfsinitiative zu dem ersten digitalen Lesesaal für die Geschichte

Mehr

Was bedeutet Kommunikation?

Was bedeutet Kommunikation? Was bedeutet Kommunikation? Lat. communicare: Alltagsebene: Weiterer Sinn: Mitteilen, teilnehmen lassen, gemeinsam machen, vereinigen Austausch von Gedanken Übermitteln von Daten, Informationen oder Signalen

Mehr

Content Marketing mit Kundenreferenzen

Content Marketing mit Kundenreferenzen CONOSCO Agentur für PR und Kommunikation Klosterstraße 62 40211 Düsseldorf www.conosco.de, e-mail: info@conosco.de Telefon 0211-1 60 25-0, Telefax 0211-1 64 04 84 Content Marketing mit Kundenreferenzen

Mehr

Stundenbuch»Horae Beatae Virginis Mariae«, Frankreich, Schule von Tours, Jean Bourdichon, um 1480 90, Handschrift auf Jungfernpergament.

Stundenbuch»Horae Beatae Virginis Mariae«, Frankreich, Schule von Tours, Jean Bourdichon, um 1480 90, Handschrift auf Jungfernpergament. Bibliophilen-Tage Frankfurt am Main 2004 Stundenbuch»Horae Beatae Virginis Mariae«, Frankreich, Schule von Tours, Jean Bourdichon, um 1480 90, Handschrift auf Jungfernpergament. 11 große, 1 kleine Miniatur,

Mehr

A u s g a b e 3 RC-LETTER 80 JAHRE ERFAHRUNG

A u s g a b e 3 RC-LETTER 80 JAHRE ERFAHRUNG A u s g a b e 3 RC-LETTER 80 JAHRE ERFAHRUNG 80 JAHRE ERFAHRUNG 80 JAHRE ERFOLGSGESCHICHTE 80 JAHRE ERFAHRUNG 80 JAHRE ERFOLGSGESCHICHTE 80 Jahre Erfolgsgeschichte Die Chronik 1931 Richard Conzelmann gründete

Mehr

Information für Gastgeber

Information für Gastgeber Ein Fest für die zeitgenössische Skulptur in Europa Sonntag, 19. Januar 2014 Information für Gastgeber Ansprechpartner: Isabelle Henn Mail: isabelle.henn@sculpture-network.org Tel.: +49 89 51689792 Deadline

Mehr

S e n a t I. begangenen Finanzvergehens,

S e n a t I. begangenen Finanzvergehens, Finanzamt Linz Bahnhofplatz 7 4020 Linz Sachbearter AR Gottfried Haas Telefon 0732/6998-528378 Fax 0732/6998-59288081 e-mail: Gottfried.Haas@bmf.gv.at DVR 0009466 Geschäftsverteilungsplan für die gem.

Mehr

thür inger MUSEUMSHEFTE Titelthema: Menschen im Museum Präparatoren, Restauratoren, Kuratoren, Techniker...

thür inger MUSEUMSHEFTE Titelthema: Menschen im Museum Präparatoren, Restauratoren, Kuratoren, Techniker... thür inger MUSEUMSHEFTE 1 2014 Titelthema: Menschen im Museum Präparatoren, Restauratoren, Kuratoren, Techniker... Restaurierung, eine praktische Geisteswissenschaft Theorie der Restaurierung Wesentliche

Mehr

Baumschlager Hutter Partners. Manual. Corporate Design

Baumschlager Hutter Partners. Manual. Corporate Design CD Manual Corporate Design Corporate Design (CD) Die gestalterische Aufgabe besteht darin, für das Unter nehmen. ein Erscheinungsbild (Corporate Design, CD) zu entwickeln das die Identität dieser Einrichtung

Mehr

PRESSEMITTEILUNG SOMMERAKADEMIE 2012. JULI 2012 Seite: 1/5

PRESSEMITTEILUNG SOMMERAKADEMIE 2012. JULI 2012 Seite: 1/5 SOMMERAKADEMIE 2012 JULI 2012 Seite: 1/5 Die Sommerakademie 2012 des Fotografie Forum Frankfurt ist in vollem Gange: Mit Veranstaltungen mit bekannten Größen und aufstrebenden Talenten aus der Fotokunstszene

Mehr

Einladung zur Informationsveranstaltung

Einladung zur Informationsveranstaltung Einladung zur Informationsveranstaltung E-Procurement Die Zukunft ist einfach online Seit Jänner 2014 steht der Fahrplan fest: Nach dem neuen EU- Vergaberichtlinienpaket haben die öffentlichen Auftraggeber

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

Ausstrahlung der Stadt Münster beigetragen haben.

Ausstrahlung der Stadt Münster beigetragen haben. Die Putte ist eine kleine goldene Nachbildung einer Figur aus dem Firmament des Erbdrostenhofes an der Salzstraße. Die Kaufleute dieser alten deutschen Handelsstraße haben die Putte gewählt, um Menschen

Mehr

Wiederholung 1. Vervollständigen Sie die Skizze: Papier. Herstellung 4. Semester Frank Wagner wagner@aida-concept.de

Wiederholung 1. Vervollständigen Sie die Skizze: Papier. Herstellung 4. Semester Frank Wagner wagner@aida-concept.de Wiederholung 1 Der Hochdruck ist ein Druckverfahren, bei dem die erhaben sind. In seiner Entstehung wurde dieses Verfahren auch genannt. Damals setze man einzelne von Hand. Daher war die Herstellung der

Mehr

Kunstgeschichte: Skulptur und Plastik 1. ANTIKE > Griechische Kunst > Römische Kunst

Kunstgeschichte: Skulptur und Plastik 1. ANTIKE > Griechische Kunst > Römische Kunst Kunstgeschichte: Skulptur und Plastik 1 ANTIKE > Griechische Kunst > Römische Kunst GRIECHISCHE KUNST > Archaik > Klassik > Hellenismus ARCHAIK 7. 6. JH. V. CHR. Themen/ Motive: zwei Grundtypen, der Kouros

Mehr

neue enden 24. Juli bis 16. August 2015 im Kasseler Kunstverein Museum Fridericianum 36 KÜNSTLER DER KLASSE SCHWEGLER STELLEN AUS

neue enden 24. Juli bis 16. August 2015 im Kasseler Kunstverein Museum Fridericianum 36 KÜNSTLER DER KLASSE SCHWEGLER STELLEN AUS 24. Juli bis 16. August im Kasseler Kunstverein Museum Fridericianum neue enden 36 KÜNSTLER DER KLASSE SCHWEGLER STELLEN AUS edition zur ausstellung 33 Künstler mit 31 Beiträgen im Format A4 limitierte

Mehr

RUNDBRIEF FÜR DAS JAHR 2014

RUNDBRIEF FÜR DAS JAHR 2014 c/o Jan Kuhl Schützenstraße 58a 35398 Gießen Tel.: 0641-9482126 e-mail: info_kuhl@hilfefuerafrika.de RUNDBRIEF FÜR DAS JAHR 2014 Liebe Freundinnen und Freunde von Hilfe für Afrika.e.V.! Auch 2014 konnten

Mehr

Ein ungewöhnliches Rendezvous am Traunsee.

Ein ungewöhnliches Rendezvous am Traunsee. Ein ungewöhnliches Rendezvous am Traunsee. Dr. Jeckyll und Mr. Hyde. Harold und Maude. Dass unkonventionelle Paare nicht nur in Hollywood Erfolg haben, bewies die Veranstaltung Technik trifft Recht in

Mehr

file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31]

file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31] * MC:SUBJECT * file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31] Kicker bauen eigenes Stadion Die Fußballschule von Hannover 96 war gleich

Mehr

Männer als Paten für Kinder

Männer als Paten für Kinder Männer als Paten für Kinder inhaltsverzeichnis 3 4 7 11 16 19 22 23 25 27 29 2 vorwort veit hannemann 01. 3 02. GrUsswort von evelyn selinger und andreas schulz 4 03. 01. Männer Und die übernahme von

Mehr

Reinhold Albert: Burgen, Schlösser und Kirchenburgen im Landkreis Rhön-Grabfeld, Bad Neustadt 2014; 19,80 Euro.

Reinhold Albert: Burgen, Schlösser und Kirchenburgen im Landkreis Rhön-Grabfeld, Bad Neustadt 2014; 19,80 Euro. 1 Reinhold Albert: Burgen, Schlösser und Kirchenburgen im Landkreis Rhön-Grabfeld, Bad Neustadt 2014; 19,80 Euro. 1977 erschien letztmals ein Buch über die Burgen und Schlösser im Landkreis Rhön-Grabfeld,

Mehr

Herstellung einer Briefmarke Lehrerinformation

Herstellung einer Briefmarke Lehrerinformation Lehrerinformation 1/5 Arbeitsauftrag Die Sch erfahren, wie eine Briefmarke hergestellt wird und welchen Vorgaben eine Briefmarke gerecht werden muss. Ziel Die Sch schätzen die Briefmarke als spezielles

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort. I. Zitat Christian Morgenstern technischer Fortschritt. Anrede

Es gilt das gesprochene Wort. I. Zitat Christian Morgenstern technischer Fortschritt. Anrede Sperrfrist: 06.12.2012, 15:00 Uhr Es gilt das gesprochene Wort Rede des Staatssekretärs im Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus, Bernd Sibler, anlässlich der Auftaktveranstaltung des

Mehr

Inhalt. Vorwort 6. EVA TROPPER Einführung 9. TIMM STARL Bildbestimmung Postkarten 17 Detailliertes Inhaltsverzeichnis 19 21

Inhalt. Vorwort 6. EVA TROPPER Einführung 9. TIMM STARL Bildbestimmung Postkarten 17 Detailliertes Inhaltsverzeichnis 19 21 Inhalt Vorwort 6 EVA TROPPER Einführung 9 TIMM STARL Bildbestimmung Postkarten 17 Detailliertes Inhaltsverzeichnis 19 21 TIMM STARL Signets, Abkürzungen, Markennamen 77 EVA TROPPER Texte, Vordrucke, Schrift

Mehr

Unternehmeranlass bei Bucher Schörling AG INNOVATION SCHLÜSSEL ZUM ERFOLG. www.wirtschaftsmagazin.ch

Unternehmeranlass bei Bucher Schörling AG INNOVATION SCHLÜSSEL ZUM ERFOLG. www.wirtschaftsmagazin.ch F Ü R M E N S C H E N D I E E T W A S U N T E R N E H M E N 2012 Unternehmeranlass bei Bucher Schörling AG INNOVATION SCHLÜSSEL ZUM ERFOLG www.wirtschaftsmagazin.ch 3 ERFOLGSREZEPTE WIE UNTERNEHMEN INNOVATION

Mehr

(K)eine Chance für Enterprise Social Media

(K)eine Chance für Enterprise Social Media (K)eine Chance für Enterprise Social Media ein Beitrag von Klaus Bischoff In der Vergangenheit habe ich bereits unter den Titeln "Generation Facebook Social Media in Unternehmen!?" und Das Management von

Mehr

Drucktechnik Druckverfahren

Drucktechnik Druckverfahren Drucktechnik Druckverfahren Tiefdruck Hochdruck Flachdruck Durchdruck Kupferstich Buchdruck Steindruck Siebdruck Rakeltiefdruck Flexodruck Offset Serigrafie Tampondruck Letterset Blechdruck Lichtdruck

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

Geschichte vor Ort erleben im Hohenloher Freilandmuseum

Geschichte vor Ort erleben im Hohenloher Freilandmuseum Geschichte vor Ort erleben im Hohenloher Freilandmuseum Die 70 Gebäude, große und kleine Bauernhäuser, Scheunen, Mühlen und Keltern, Forsthaus, Kapelle und Schule aus fünf Jahrhunderten vermitteln mit

Mehr

Gemeinderatswahl am 22.03.2015. Wahlkundmachung. Ergebnis der Wahl der Gemeinderäte

Gemeinderatswahl am 22.03.2015. Wahlkundmachung. Ergebnis der Wahl der Gemeinderäte Stadt-/Markt-/ Gemeinde: FERNITZ-MELLACH Gemeinderatswahl am 22.03.2015 Wahlkundmachung Ergebnis der Wahl der Gemeinderäte Die Gemeindewahlbehörde hat nachstehendes Wahlergebnis festgestellt I. STIMMEN

Mehr

sehe SCHNEIDER Print-to-Web: Druckwerke mit Augmented Reality veredeln. Augmented Reality- Spezial Ich was, VON SCHNEIDER FÜR SIE

sehe SCHNEIDER Print-to-Web: Druckwerke mit Augmented Reality veredeln. Augmented Reality- Spezial Ich was, VON SCHNEIDER FÜR SIE SCHNEIDER VON SCHNEIDER FÜR SIE Print-to-Web: Druckwerke mit Reality veredeln. Ich sehe was Du bald siehst... was, Direkt für Ihr Smartphone oder Tablet: Laden Sie diese App auf Ihr Smartphone oder Tablet,

Mehr

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Von Johannes Fröhlich Boleslav Kvapil wurde 1934 in Trebic in der Tschechoslowakei geboren. Er arbeitete in einem Bergwerk

Mehr

Die Magna Charta der Universitäten Präambel Die unterzeichneten Universitätspräsidenten und -rektoren, die sich in Bologna anlässlich der neunten Jahrhundertfeier der ältesten europäischen Universität

Mehr

CAS Kulturvermittlung an Schulen CAS Kulturelle Medienbildung DAS Kulturelle Bildung MAS-Anschluss. Denise Felber

CAS Kulturvermittlung an Schulen CAS Kulturelle Medienbildung DAS Kulturelle Bildung MAS-Anschluss. Denise Felber Informations-Veranstaltung Weiterbildungslehrgänge IWB 14. 3. 2013 CAS Kulturvermittlung an Schulen CAS Kulturelle Medienbildung DAS Kulturelle Bildung MAS-Anschluss Denise Felber 12.03.2013 Fachbereich

Mehr

Mein Leben, mein Geld

Mein Leben, mein Geld Mein Leben, mein Geld Wünsche Wandel Wirklichkeit Unser Leben ist sehr komplex und fordert jeden Tag unsere ganze Aufmerksamkeit und Energie. Geld ist ein Teil unseres Lebens. Was macht Geld mit uns? Tut

Mehr

Sehr geehrter Herr Botschafter Dr. Cuntz, sehr geehrter Herr Abgeordneter Fleckenstein, sehr geehrte Künstler, sehr geehrte Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Botschafter Dr. Cuntz, sehr geehrter Herr Abgeordneter Fleckenstein, sehr geehrte Künstler, sehr geehrte Damen und Herren, Rede HOL-HH anlässlich der Eröffnung der Ausstellung Hamburg Ganz Europa in einer Stadt Sehr geehrter Herr Botschafter Dr. Cuntz, sehr geehrter Herr Abgeordneter Fleckenstein, sehr geehrte Künstler, sehr

Mehr

Programmschwerpunkte 2014

Programmschwerpunkte 2014 Jahresbericht 2014 Impressum: Radio Freequenns Das Freie Radio im Ennstal Hauptplatz 11, 8940 Liezen Tel. 03612-301110 Fax. 03612-30111-60 Mail: redaktion@freequenns.at und radio@freequenns.at Web: www.freequenns.at

Mehr

EINLADUNG JUBILÄUMSKONGRESS 26. MÄRZ 2015

EINLADUNG JUBILÄUMSKONGRESS 26. MÄRZ 2015 EINLADUNG JUBILÄUMSKONGRESS 26. MÄRZ 2015 Einladung Anlässlich des 25. Gründungs-Jubiläums des Österreichischen Baustoff-Recycling Verbandes laden wir Sie herzlich ein, die Feierlichkeiten mit uns in Wien

Mehr

Gastarbeiter im Kreis Herford. Frühe Biografien

Gastarbeiter im Kreis Herford. Frühe Biografien Gastarbeiter im Kreis Herford Frühe Biografien Die Biographien ausländischer Gastarbeiter in den 1960er Jahren im Kreis Herford sind nicht so verschieden wie ihre eigentliche Herkunft. Sie stammten zwar

Mehr

Werden Sie Grabpate! Ihr Beitrag zum Erhalt historischer Grabstätten auf Frankfurter Friedhöfen

Werden Sie Grabpate! Ihr Beitrag zum Erhalt historischer Grabstätten auf Frankfurter Friedhöfen Werden Sie Grabpate! Ihr Beitrag zum Erhalt historischer Grabstätten auf Frankfurter Friedhöfen Seit Mai 1997 können private Personen auf den kommunalen Friedhöfen in Frankfurt Patenschaften für künstlerisch

Mehr

Der Spezialist für VDP. Variable Data Printing. Mehr Service + Flexibilität. dygy Intelligenter Ausdruck

Der Spezialist für VDP. Variable Data Printing. Mehr Service + Flexibilität. dygy Intelligenter Ausdruck Der Spezialist für VDP. Variable Data Printing Mehr Service + Flexibilität dygy Intelligenter Ausdruck Digital- und Offsetdruck Geschäftsberichte Exposés Umweltzertifiziert Intelligentes Drucken intelligenter

Mehr

Die Rasenden Reporter in der Alten Pinakothek

Die Rasenden Reporter in der Alten Pinakothek Die Rasenden Reporter in der Alten Pinakothek 1 Wissenswertes über das Museum Zur Geschichte des Museums Die Alte Pinakothek wurde im Zweiten Weltkrieg zerstört darum sieht die Fassade heute anders aus.

Mehr

Jahreslosungen seit 1930

Jahreslosungen seit 1930 Jahreslosungen seit 1930 Jahr Textstelle Wortlaut Hauptlesung 1930 Röm 1,16 Ich schäme mich des Evangeliums von Christus nicht 1931 Mt 6,10 Dein Reich komme 1932 Ps 98,1 Singet dem Herr ein neues Lied,

Mehr

Auge in Auge mit Ihrem Erfolg

Auge in Auge mit Ihrem Erfolg Satz & Druck Peter Molnar Auge in Auge mit Ihrem Erfolg Unser Anspruch... Die Qualität der Ware ist für uns das einzig Wahre. Nichts hat in der heutigen Zeit dauerhafter Bestand als echte Qualität. Denn

Mehr

PRAKTIKUMSBERICHT. Archiv in der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit von KölnMusik GmbH. Foto: KölnMusik/Jörg Hejkal

PRAKTIKUMSBERICHT. Archiv in der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit von KölnMusik GmbH. Foto: KölnMusik/Jörg Hejkal PRAKTIKUMSBERICHT Foto: KölnMusik/Jörg Hejkal Archiv in der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit von KölnMusik GmbH KölnMusik GmbH Bischofgartenstrasse 1 50667 Köln, Deutschland Praktikantin: Sarah Amsler Praktikumsverantwortliche:

Mehr

Warum ist die Schule doof?

Warum ist die Schule doof? Ulrich Janßen Ulla Steuernagel Warum ist die Schule doof? Mit Illustrationen von Klaus Ensikat Deutsche Verlags-Anstalt München Wer geht schon gerne zur Schule, außer ein paar Grundschülern und Strebern?

Mehr

DER KONGRESS FÄHRT LEIHWAGEN, LUSTFAHRTEN UND LUXUS-OUTFITS AM WIENER KONGRESS 1814/15

DER KONGRESS FÄHRT LEIHWAGEN, LUSTFAHRTEN UND LUXUS-OUTFITS AM WIENER KONGRESS 1814/15 DER KONGRESS FÄHRT LEIHWAGEN, LUSTFAHRTEN UND LUXUS-OUTFITS AM WIENER KONGRESS 1814/15 18. SEPTEMBER 2014 BIS 9. JUNI 2015 Vor 200 Jahren war Wien für acht Monate das Zentrum der Welt: Am Wiener Kongress

Mehr

Renaissance trifft Medientechnologie

Renaissance trifft Medientechnologie Historisches Institut Fakultät für Kulturwissenschaften Doris Annette Hartmann M.A. UNESCO Kompetenzzentrum UNESCO Kompetenzzentrum, Bilddatenbank Paderborner Bildarchiv 2006 - Besetzung des Lehrstuhls

Mehr

Sehr geehrter Herr Botschafter

Sehr geehrter Herr Botschafter Es gilt das gesprochene Wort Rede der Staatsministerin für Europaangelegenheiten und regionale Beziehungen in der Bayerischen Staatskanzlei Dr. Beate Merk, MdL, bei der Veranstaltung India-Germany-Business

Mehr

Lehrer / Schüler: 0,00. Ausgabe: September2012

Lehrer / Schüler: 0,00. Ausgabe: September2012 Lehrer / Schüler: 0,00 Ausgabe: September2012 2 Begrüßung/Impressum/Inhalt OLGGA Seit einem Jahr gilt die neue Schulordnung mit den erweiterten demokratischen Mitwirkungsrechten der Schüler. In diesem

Mehr

Europäische Charta über die Konservierung und Restaurierung von historischen Wasserfahrzeugen in Fahrt

Europäische Charta über die Konservierung und Restaurierung von historischen Wasserfahrzeugen in Fahrt Charta von Barcelona Europäische Charta über die Konservierung und Restaurierung von historischen Wasserfahrzeugen in Fahrt Präambel Die Charta von Venedig wurde 1964 als Kodex von Prinzipien für die Konservierung

Mehr

Büros für Internationale Beziehungen

Büros für Internationale Beziehungen Büros für Internationale Beziehungen Universitäten Universität Wien Forschungsservice u. Internationale Beziehungen Dr. Karl Lueger-Ring 1 1010 Wien T +43 1 42 77-18208 F +43 1 42 77-9182 E fsib@univie.ac.at

Mehr

Sicherheits-Beauftragte im Betrieb

Sicherheits-Beauftragte im Betrieb Sicherheits-Beauftragte im Betrieb Erklärt in Leichter Sprache FÜR EIN GESUNDES BERUFSLEBEN Sicherheits-Beauftragte im Betrieb Erklärt in Leichter Sprache Das Heft haben Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Mehr

Bürgerberatungsnetzwerk Franken. Energieberater nach Landkreisen geordnet

Bürgerberatungsnetzwerk Franken. Energieberater nach Landkreisen geordnet Bürgerberatungsnetzwerk Franken Energieberater nach Landkreisen geordnet Landkreis Bamberg Landkreis Bayreuth Landkreis Erlangen-Höchstadt Landkreis Forchheim Landkreis Hof Landkreis Kitzingen Landkreis

Mehr

Erfahrungsbericht. Ursula Verónica Krohmer Walker

Erfahrungsbericht. Ursula Verónica Krohmer Walker Erfahrungsbericht Ursula Verónica Krohmer Walker Email Adresse: Heimathochschule: Gasthochschule: ukakrohmerw@hotmail.com Deutsches Lehrerbildungsinstitut Wilhelm von Humboldt Pädagogische Hochschule Heidelberg

Mehr

Industrieroboter von Mitsubishi Electric für die Hochschule Heilbronn

Industrieroboter von Mitsubishi Electric für die Hochschule Heilbronn PRESSEMITTEILUNG Robi kommt! Industrieroboter von Mitsubishi Electric für die Hochschule Heilbronn Ratingen, 13. November 2009 Robi ist kompakt, kann mit 9.500 mm/s blitzschnell zugreifen, bewegt mit sehr

Mehr

Die Restaurierung und Konservierung von audiovisuellen Datenträgern aus restaurierungsethischer Sicht

Die Restaurierung und Konservierung von audiovisuellen Datenträgern aus restaurierungsethischer Sicht Die Restaurierung und Konservierung von audiovisuellen Datenträgern aus restaurierungsethischer Sicht 1 Eine große Herausforderung ist der ethische Umgang mit Ton- und Bilddokumenten. Da es hier sehr weitgehende

Mehr

Die Geschichte der Tela Papierfarbik

Die Geschichte der Tela Papierfarbik Die Geschichte der Tela Papierfarbik Robert und Arthur Bareiss gründeten 1883 die Kommanditgesellschaft Papierfabrik Balsthal. Die Wurzeln des Unternehmens liegen aber noch weiter zurück in einer mittelalterlichen

Mehr

Kein Datenverlust. Seit 1996!

Kein Datenverlust. Seit 1996! Falls dieser Newsletter nicht richtig angezeigt wird, klicken Sie bitte hier Liebe Freundinnen und Freunde unserer Agentur, werte Leserinnen und Leser, wer kann 100%ig sicher sein, vor Datenverlust verschont

Mehr

AKTUELLE TERMINE UND MÖGLICHKEITEN

AKTUELLE TERMINE UND MÖGLICHKEITEN Dr. Gudrun Schwarzer / Potentialentfaltung & Erfolgsteams nach Barbara Sher AKTUELLE TERMINE UND MÖGLICHKEITEN Seminare, Erfolgsteamworkshops, Einzelberatung >>Barbara Sher in Zürich, am 15./16./17.Mai

Mehr

Der Nutzen von attraktiven Lebensräumen für Personalmarketing und Employer Branding!

Der Nutzen von attraktiven Lebensräumen für Personalmarketing und Employer Branding! Der Nutzen von attraktiven Lebensräumen für Personalmarketing und Employer Branding! Richard Brunner Christoph Aschenbrenner IHK Regensburg Regionalmarketing Oberpfalz Warum betreibt eine Region Employer

Mehr

BAU-SYSTEME WOHNBAU/HOCHBAU LÄRMSCHUTZ

BAU-SYSTEME WOHNBAU/HOCHBAU LÄRMSCHUTZ WOHNBAU/HOCHBAU LÄRMSCHUTZ rasch einfach massiv wertbeständig VELOX Die Meilensteine 1956 Franz Steiner, Geschäftsführer, und Peter Steiner, Betriebsleiter und Entwickler der VELOX-Anlage, gründen das

Mehr

Medien I Fernsehen Film Fotografie Multimedia

Medien I Fernsehen Film Fotografie Multimedia Medien I Fernsehen Film Fotografie Multimedia Ö S T E R R E I C H UNIVERSITÄTEN UNI-ORTE Bildende Kunst: Studienzweig Fotografie Diplomstudium 8 Semester Film und Fernsehen: - Bildtechnik und Kamera -

Mehr

Wie prägt das Unternehmen Voith die Stadt Heidenheim?

Wie prägt das Unternehmen Voith die Stadt Heidenheim? Wie prägt das Unternehmen Voith die Stadt Heidenheim? Ein Geocache der Klasse 9c des Max-Planck-Gymnasiums (erstellt Oktober November 2013) Heidenheim ist eine Stadt, die sich vor allem durch ihr gegensätzliches

Mehr

Und meine Seele spannte weit ihre Flügel aus, flog durch die stillen Lande, als flöge sie nach Haus. (Joseph von Eichendorff)

Und meine Seele spannte weit ihre Flügel aus, flog durch die stillen Lande, als flöge sie nach Haus. (Joseph von Eichendorff) Danke Und meine Seele spannte weit ihre Flügel aus, flog durch die stillen Lande, als flöge sie nach Haus. (Joseph von Eichendorff) allen, die unsere liebe Verstorbene Maria Musterfrau 1. Januar 0000-31.

Mehr

Odysseum Köln Bildungspartner und außerschulischer Lernort

Odysseum Köln Bildungspartner und außerschulischer Lernort P Odysseum Köln Bildungspartner und außerschulischer Lernort Michael Cremer SK-Stiftung CSC Cologne Science Center Rotary Forum des Berufsdienstes im Distrikt 1810 8. Mai 2010 in der Rhein-Erft Akademie

Mehr

ROTER TEPPICH für junge Kunst

ROTER TEPPICH für junge Kunst ROTER TEPPICH für junge Kunst Beschreibung: "Roter Teppich für junge Kunst" ist ein Kunstpreis, der weit über eine einmalige Förderung hinausgeht, da es den Organisatoren Manuel Gras, Mag. Karl Kilian

Mehr

SEMINAR PROGRAMM FRÜHJAHR 2016 DER TEMPOMACHER EINE STARKE ORGANISATION FÜR IHRE INTERESSEN. www.ooe-wb.at/la

SEMINAR PROGRAMM FRÜHJAHR 2016 DER TEMPOMACHER EINE STARKE ORGANISATION FÜR IHRE INTERESSEN. www.ooe-wb.at/la SEMINAR PROGRAMM FRÜHJAHR 2016 WIRTSCHAFTSBUND DER TEMPOMACHER EINE STARKE ORGANISATION FÜR IHRE INTERESSEN www.ooe-wb.at/la TEMPOMACHER FÜR DIE WIRTSCHAFT VORWORT Die oberösterreichischen Unternehmen

Mehr

Vergangenheit erinnern - Zukunft gestalten: Museen machen mit! Internationaler Museumstag. in den Museen und Sammlungen im Landkreis Unterallgäu und

Vergangenheit erinnern - Zukunft gestalten: Museen machen mit! Internationaler Museumstag. in den Museen und Sammlungen im Landkreis Unterallgäu und Vergangenheit erinnern - Zukunft gestalten: Museen machen mit! Internationaler Museumstag in den Museen und Sammlungen im Landkreis Unterallgäu und in der Stadt Memmingen Internationaler Museumstag in

Mehr

Akademischer Betriebsorganisator MBA in General Management. Batista Nada Akademischer Betriebsorganisator 19.11.2010. MBA in General Management

Akademischer Betriebsorganisator MBA in General Management. Batista Nada Akademischer Betriebsorganisator 19.11.2010. MBA in General Management Barang Abdul Ghafour Batista Nada 19.11.2010 Berzkovics Günter Bespalowa Anna 11.07.2012 Blieberger Herbert 24.09.2012 Bokon Verena Chwojka Cornelia, Dipl.Päd. 19.11.2010 Eckl Ingrid 02.09.2011 Fromme

Mehr

Pressemappe des Computerclub Itzehoe e.v. Geschichte

Pressemappe des Computerclub Itzehoe e.v. Geschichte Pressemappe Geschichte Im Jahre 1999 begann Gründungsmitglied Thomas Haase mit SuSE Linux Version 5.0 zu arbeiten. Bei einem Praktikum lernte er Alexander Hofmann kennen, der ebenfalls Interesse an Linux

Mehr

CHINA IM LANGE-FIEBER

CHINA IM LANGE-FIEBER Auktionshaus Dr. Crott in Shanghai CHINA IM LANGE-FIEBER Am Donnerstag, den 22. Mai, wurde in der Wempe Boutique Peking die chinesische Ausgabe des Buches A. Lange & Söhne Feine Uhren aus Sachsen vorgestellt.

Mehr

Praktikumsbericht. Praktikum vom 3. Juli bis zum 28. Juli 2012 in der Kanzlei Dr. Petereit und Armbrüster. Praktikant: Valentin BIGARNET

Praktikumsbericht. Praktikum vom 3. Juli bis zum 28. Juli 2012 in der Kanzlei Dr. Petereit und Armbrüster. Praktikant: Valentin BIGARNET Praktikumsbericht Praktikum vom 3. Juli bis zum 28. Juli 2012 in der Kanzlei Dr. Petereit und Armbrüster Praktikant: Valentin BIGARNET Zusammenfassung 1. Einführung 2. Die Kanzlei 3. Die Aktivitäten in

Mehr

Datenhandling, Druck und Weiterverarbeitung Service, Qualität und Ökologie www.uhl-media.de

Datenhandling, Druck und Weiterverarbeitung Service, Qualität und Ökologie www.uhl-media.de Historie 1979 Gründung durch Wilhelm und Ursula Uhl als Wilhelm Uhl, Buch- und Offsetdruck GmbH in Bad Grönenbach. Familienbetrieb: Opa, Eltern, div. Tanten und Onkel, wir Kinder arbeiten gemeinsam mit.

Mehr

BESONDERES LEISTEN MEHRWERTE SCHAFFEN

BESONDERES LEISTEN MEHRWERTE SCHAFFEN BESONDERES LEISTEN MEHRWERTE SCHAFFEN Für Sie Besonderes zu leisten, ist unser vorrangiges Ziel, individuell nach Ihren Wünschen sowie Ihrem konkreten Bedarf. Diesem Anspruch stellen wir uns mit höchstem

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 11. Kapitel 1: Leben und Lebenserinnerungen... 13

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 11. Kapitel 1: Leben und Lebenserinnerungen... 13 Inhaltsverzeichnis Vorwort................................................................ 11 Kapitel 1: Leben und Lebenserinnerungen....................... 13 Lebenslauf.............................................................

Mehr

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Vorwort Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen ISBN (Buch): 978-3-446-43460-8 Weitere Informationen

Mehr