2 Informa*k Überblick

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "2 Informa*k Überblick"

Transkript

1 2 Informa*k Überblick Motivation: Ziele dieses Abschnittes Abgrenzung Was ist Informatik? Einführung grundsätzlicher Informatik-Begriffe Erstes einfaches Modell zur Softwareentwicklung ( EI-2) Herausforderungen: Erkenntnis: Informatik ist Strukturwissenschaft Literatur: Diverse Abschnitte in [Claus] plus [Ernst] Kapitel 1.2 [Herold] Kapitel

2 2.1 Was ist Informa*k? Wortursprung: Unterschiedliche Aussagen zum Wortursprung: [WikiInf]: Kombination aus Information & Mathematik nach Karl Steinbuch, 1957 [Ernst]: Kombination aus Information & Automation (frz. informatique) nach Phillippe Dreyfus, 1962 Nebenbei: im angelsächsischen Sprachraum existiert dieses Wort nicht. Dort: Computer Science. Wortbedeutung nach [Claus]: Wissenschaft von der systematischen Darstellung, Erfassung, Speicherung, Verarbeitung und Übertragung von Informationen, besonders der automatischen Verarbeitung mit Hilfe von Digitalrechnern. è Computer ist nur Hilfsmittel, nicht Selbstzweck è Informatik ist eine Strukturwissenschaft, d.h. zentral sind Überführung realer Sachverhalte in Strukturen/Modelle (Abstraktion) Verarbeitung der Strukturen bzw. mathematischen Modelle mittels Computern (Transformation) Rückinterpretation der Ergebnisse auf reale Sachverhalte 2.2

3 Altertum: Manuelle Rechenapparate wie Abakus und Rechensteine Das Zahlsystem hat großen Einfluss darauf, wie Rechnungen durchgeführt werden: Babylonier: 60er-System Ägypter: Dezimalsystem Inder: Dezimalsystem Römer: additives System, das v.a. bei Multiplikationen sehr unhandlich ist. 16.Jh: Dezimalsystem setzt sich in Europa durch (u.a. durch Adam Riese) 2.3

4 Hinzu kommen Rechenverfahren (ohne maschinelle Automatisierung) Bei einfachen Rechnungen gibt es einen engen Zusammenhang zwischen Algebra (symbolisches Rechnen mit Variablen, Lehre von Rechenverfahren und math. Strukturen), Algorithmen (Folgen von Anweisungen, genaue Definition siehe später) Babylonier: Mathematische Keilschrifttexte Diese enthalten Rechnungen mit konkreten Zahlen und einer Beschreibung im Text. Beispiel: Flächen und Getreideerträge von Feldern. ( ) 30 setze den Feldanteil, 20 setze das Getreide, das er geerntet hat. ( ) auf zwei Teile verteile sie, 15 und 15 bis zu seinem zweiten setze; das Reziproke von 30, dem Feldanteil, zerlege: 2. ( ) Es fällt auf: Alle Größen sind genau spezifiziert und können vom Leser leicht durch andere Zahlen ersetzt werden. Die Zahlen, einschließlich der Ergebnisse, sind auffallend einfach. Die Tafeln können als erste Rechenanleitungen gewertet werden. 2.4

5 KeilschriBtafeln Etwa handtellergrosse Tafeln aus Ton, die bei einem Hausbrand versehentlich gebrannt und dadurch konserviert wurden. 5

6 Araber im Mittelalter: Texte zum kaufmännischen Rechnen. Abu Abd Allah Muhammad b. Musa Al-Khwarizmi, um 800 Übersetzungen: Robert von Chester (1145), Gerhard von Cremona ( ). Das Wort Algorithmus geht auf den Namen Al-Khwarizmi zurück, Das Wort Algebra auf al-gabr: Einrenken von (gebrochenen) Teilen, Wiederherstellen eines Gleichgewichts. Anfang eines Buchtitels von Al- Khwarizmi. Rechnen mit Unbekannten. Al-Khwarizmi hat aus Merksätzen eine Theorie aufgebaut. Es geht, mathematisch, um das Lösen von einfachen Gleichungen. 2.6

7 Wilhelm Schickard ( ) Deutscher Professor für biblische Sprachen, Astronomie und Mathematik 1623: Additions- und Subtraktionsmaschine 1630: Handplanetarium mit Sonne, Erde und Mond 2.7

8 Grundlage der Schickard schen Rechenmaschine sind Napierstäbe, eine einfache Rechenhilfe, die man aneinanderlegen kann, um Rechnungen durchzuführen. 1614: Lord John Napier of Merchiston 1650 Logarithmischer Rechenschieber Eine einfache Rechenhilfe mit gegeneinander verschiebbaren Skalen Lineare Skalen würden Addition und Subtraktion erlauben Seit 1650 üblich: logarithmische Skalen für Multiplikation und Division 8

9 Blaise Pascal ( ) Französischer Mathematiker, Naturwissenschaftler, Philosoph 1641: Maschine zur Addition sechsstelliger Zahlen 1654: Abhandlungen über das Pascalsche Dreieck, Zahlenordnungen und Zahlenkombinationen 2.9

10 Gottfried Wilhelm Leibniz ( ) Deutscher Philosoph, Mathematiker, Physiker, Historiker, Diplomat Formulierte unabhängig von Isaac Newton die heute noch gebräuchliche Infinitesimalrechnung (Differential- und Integralrechnung) Entwickelte die Dyadik (Binärsystem) 1674: Mechanische Rechenmaschine mit Staffelwalzen für die vier Grundrechenarten Philipp Matthäus Hahn ( ) Deutscher Pfarrer, Konstrukteur und Erfinder 1774: Erste zuverlässige Rechenmaschine in Kleinserie Rechen- und Ergebniswerk mit Staffelwalzen 2.10

11 Lochkarten in der Webtechnik: 1804 Joseph Maria Jacquard Hermann Hollerith ( ) US-amerikanischer Unternehmer, Ingenieur und Erfinder 1886: Erste elektrisch arbeitende Zählmaschine für Lochkarten; Einsatz bei einer Volkszählung in den USA Volkszählung ohne seine Maschine und mit 500 Helfern: 7 Jahre Volkszählung mit 43 seiner Maschinen und 500 Helfern: 4 Wochen 2.11

12 Charles Babbage ( ) Englischer Mathematiker, Philosoph, Erfinder und politischer Ökonom 1838 : Erster Ansatz für Lochkarten-Steuerung einer Rechenmaschine Erstmals die Komponenten Rechenwerk, Steuerwerk, Zahlenspeicher und Programmspeicher Damit programmierbar Zusammenarbeit mit Ada Lovelace: erste Programme auf diesem Rechner. 2.12

13 Konrad Zuse ( ) Deutscher Bauingenieur, Unternehmer und Erfinder Entwicklung programmgesteuerter Rechenmaschinen mit binärem Zahlensystem 1938: Fertigstellung der elektromechanischen Z1 1941: Funktionsfähiger, programmgesteuerter Rechenautomat Z3: Relais und Lochstreifenleser Speicherkapazität: 64 Worte á 22 Bit. 4 Grundrechenarten und Wurzel. Multiplikationszeit: ca. 3s Zuse Z1 (Berlin 1937) Zuse Z3 (Nachbau Dt. Museum 1960) 2.13

14 Relais Ein elektromechanischer Schalter: Fließt durch die Magnetspule ein Strom, so wird ein Mechanismus betätigt, der einen oder mehrere nebeneinanderliegende Schalter betätigt. Anwendungen: Treppenhauslicht Schalten eines starken Stromes mit einem schwachen Steuerstrom Flipflop-Schaltung (quasi ein 1 bit Speicher) Aus dieser Zeit stammt die Bezeichnung Bug (Wanze) für Programmierfehler. 2.14

15 Elektrischer Schalter als Grundbausteine aller Computer Eine Steuerspannung an einem Kontakt legt fest, ob auf einer anderen Leitung Strom fließen kann oder nicht. Relais: Ein Elektromagnet betätigt einen elektrischen Schalter. Elektronenröhre: Wie in einer Fernsehbildröhre wird ein Elektronenstrahl im Vakuum aufgebaut. Negative Steuerspannung an einem zu durchfliegenden Gitter hindert die Elektronen durch elektrostatische Abstoßung daran, zur Anode zu gelangen, der Strom dorthin wird unterbrochen. Transistor: Ein Halbleiter ist zunächst nicht-leitend, da alle Elektronenzustände im Leitungsband aufgefüllt sind und dadurch kein Netto-Strom fließen kann. Ein Steuer- Strom oder ein elektrisches Feld (FET) generiert dort bewegliche Ladungsträger, sodass der Übergang leitend wird. Fachgruppe 2.15 Medieninformatik

16 John P. Eckert ( ) und John W. Mauchly ( ): 1946: Erste programmierbarer Rechner ENIAC auf Röhrenbasis, allerdings auf Dezimal-Basis Röhren Multiplikationszeit: ca. 3ms 2.16

17 Alan Turing ( ) Britischer Logiker, Mathematiker, Kryptoanalytiker sowie Erfinder der Theoretischen Informatik 1936: Formulierung des theoretischen Modells der Turing-Maschine zur Ausführung beliebiger Algorithmen: Lese-Schreibkopf auf Arbeitsband. ab 1946: Zahlreiche theoretische Arbeiten zur Programmierung und zur Künstlichen Intelligenz (KI) John von Neumann ( ) Chemie-Ingenieur, Physiker und Mathematiker Geboren als János Lajos Neumann, wählte später die Namen Johann von Neumann und zuletzt John von Neumann : Jüngster Privatdozent der Humboldt- Universität zu Berlin 1945: Konzept des modernen General-Purpose- Computers (von Neumann-Architektur). Programme werden wie Daten gespeichert. 2.17

18 Computer-Generationen 0. Generation: Z3 (Zuse, 1941) und MARK1 (Aiken, 1944) Programmierbare elektromechanische Rechenmaschinen nach den Prinzipien von Babbage Arbeiteten mit Hilfe von Relais 1. Generation: ENIAC (Ecket & Mauchly, 1946) und PERM (TU München, 1952) Statt Relais nun Nutzung von Röhren Erste, nach heutiger Definition als Computer zu bezeichnende Maschinen Weitere Rechner der Firmen Remington Rand und IBM (Typ 701) Programmierung: Zunächst Assembler (maschinenlesbare Befehle) Später in der ersten höheren Programmiersprache FORTRAN 2.18

19 2. Generation: Ersetzung der Röhren durch Transistoren Erster Vertreter 1955 bei den Bell Laboratories gebaut Deutlich kleiner, sparsamer und robuster 1956 entstand IPL, ein Vorgänger der Programmiersprache LISP 1960 erste kommerzielle Programmiersprache COBOL von IBM Zeitgleiche Einführung von ALGOL als Alternative zu FORTRAN 3. Generation: PDP 8 (DEC, 1960) und Serie 360 (IBM, 1964) Transistoren durch integrierte Schaltkreise ersetzt Erhöhte Leistungsfertigkeit bei kleineren und preiswerteren Geräten Zahlreiche weitere Programmiersprachen wie BASIC, PL/1 und PASCAL 2.19

20 4. Generation: Apple-Computer (Jobs & Wozniak, 1977) und Personal Computer (IBM, 1981) Einsatz von höchstintegrierten Schaltkreisen Vollständige CPU auf einem Chip Home Computer : 1981 ZX-81, später z.b. C64 Erste Prozessoren mit 32-Bit Adressierung ab 1988 Programmierprachen: LISP, PROLOG, C Betriebsysteme DOS (IBM), später MS-DOS (Microsoft) Freies Betriebssystem UNIX Erste elektronische Taschenrechner von Texas Instruments (1973) und Hewlett Packard (1973); später frei programmierbare Versionen (1976, HP) 2.20

21 Homecomputer der 80er 1981: ZX-81 (Sinclair, 1Kb) 1981: TI 99 4a (Texas Instruments, 16 kb) 1982: C64 (Commodore, 64kB) 1985: Atari ST (1MB) 21

22 5. Generation: Gegenwart und Zukunft Parallele Entwicklung zur 4. Generation seit Mitte der 80er Jahre Objektorientierte Programmierprachen: Smalltalk, SIMULA C++ Java Wesentliches Merkmal neuester Architekturen: Teilweise Abkehr vom von- Neumann-Prinzip Ziel: Parallele Verarbeitung mit mehreren Prozessoren und unter Einsatz neuer Bauelemente (Multi-Kernel-Architektur, GPU) Anwendungen in allen Lebensbereichen 2.22

23 2.3 Vom Problem zum Programm Abstrak*on/Modell Denkschweiß Programmierung Lösungsidee Algorithmus Programm Krea*vität/Intui*on automa*sch Problem Reale Welt Lösung Ausführbare Anwendung 2.23

24 Beispiel: CAD- CAM basierte Zahnmedizin Aus einem 3D Scan des Restzahnes soll die fehlende Zahnfläche geschätzt werden. Keramik- Inlay wird automa*sch aus einem Würfel geschliffen (CNC- Schleifmaschine) 24

25 Beispiel: CAD- CAM basierte Zahnmedizin Lösungsidee: Lerne aus Beispielen, wie Zähne aussehen können Entwickle ein deformierbares Modell Passe das Modell an die Restzahnsubstanz an Algorithmen: Aufarbeitung der Beispielzähne Anpassung an Restzahnsubstanz Programm: läub heute auf dem Computer vieler Zahnärzte 2 2 i E = xk xk ' + η 2 k i σ i 25 α

26 2.3 Vom Problem zum Programm Systemanalyse und - spezifika*on Das Wasserfallmodell System- und Algorithmenentwurf Programmierung Programmtest Dokumenta*on Installa*on Wartung und Pflege 2.26

27 2.3 Vom Problem zum Programm Eine idealisierte Vorgehensweise: Das Wasserfallmodell 1. Systemanalyse und spezifikation (Spezifikation = (mathematisch) präzise Formulierung der Aufgabe Saubere, formale Erfassung der Problemstellung Szenarien, Nebenbedingungen, Sonderfälle, Formate, sind zu berücksichtigen 2. System- und Algorithmenentwurf Analyse der Problemstellung Ähnliche Probleme bekannt? Aufteilung in Teilprobleme möglich? Auswahl, Anpassung und Erstellung mathematischer Algorithmen Definition der Systemstruktur (Funktion einzelner Module und Kommunikation zwischen diesen) 3. Programmierung Konkrete Implementierung der entworfenen Algorithmen und Strukturen 2.27

28 2.3 Vom Problem zum Programm 4. Programmtest Überprüfung der Funktionalität Beseitigung von Fehlern 5. Dokumentation Nicht nur Benutzerhandbuch, sondern auch Entwicklerdokumentation 6. Installation Installation auf dem Kundensystem und wiederum Überprüfung der Funktionalität 7. Wartung und Pflege Häufig der zeitaufwändigste Teil der Softwareentwicklung Anpassung der Software an neue Wünsche des Kunden Erweiterung des ursprünglichen Systems Umstellung des Systems auf neue Hardware oder Datenformate 2.28

29 2.3 Vom Problem zum Programm Entscheidendes Merkmal des Wasserfallmodells: Erst wenn ein Arbeitsschritt komplett abgeschlossen ist, wird mit dem nächsten begonnen. Die Metapher des Wasserfalls steht für eine Reihe von Becken mit Überlauf: erst wenn ein Becken voll ist, fließt Wasser durch den Überlauf ins nächst tiefere Becken. 2.29

30 2.3 Vom Problem zum Programm Beispiel: Errichtung eines Großmarkts für Südfrüchte Zunächst: Das Wasserfallmodell kann in abgewandelter Form auch auf nichtinformatische Probleme angewendet werden. Systemanalyse und -spezifikation, hier: Welche Anforderungen gibt es? (Kunde bestellt, Großhändler liefert,..) Was steht zur Verfügung? (Zeit, Geld, Gebäude, ) System- und Algorithmenentwurf, hier: Planung der internen Abläufe (Verwaltungsaufgaben, Lagerplanung, etc.) Planung der externen Abläufe zum Kunden (Konfektionierung, Rechnungsstellung, Warenversand, Online-Dienste) Benötigte Mitarbeiter, Büroräume, Lager, Verkaufsfläche, Software, Computer etc. Programmierung, hier: Aufbau des Gebäudes, der Inneneinrichtung und der notwendigen Infrastruktur 2.30

31 2.3 Vom Problem zum Programm Programmtest, hier: Test der Infrastruktur für interne und externe Abläufe Dokumentation, hier: Handbuch über die internen und externen Abläufe Notfallpläne (z.b. bei Ausfall des Kühlaggregats) Informationsmaterial für die Kunden Installation, hier: Einweisen der Mitarbeiter, Anbringen von Hinweistafeln Öffnen der Pforte Wartung und Pflege, hier: Erweiterung des Großmarktes Bei Problemen: Entwicklung einer Lösung, d.h. Planung alternativer interner oder externer Abläufe Realisierung und Test Anpassung der Dokumentation 2.31

32 2.3 Vom Problem zum Programm Bemerkung: Wasserfallmodell In der Praxis ist dieses Vorgehen nicht in dieser starren Form möglich, z.b. sind Änderungen/Anpassungen aufgrund neuer Erkenntnisse im Verlauf der Entwicklung unvermeidlich, müssen Tests zur Fehlerbeseitigung bereits in frühen Stadien an einzelnen Teilen der Algorithmen bzw. Software durchgeführt werden und bessere Kommunikation zwischen den Entwicklern durch frühzeitige und aktuelle Dokumentation Frühzeitige Kommunikation mit dem Kunden/Nutzer ist sehr wichtig: Entwicklung von Prototypen, um Kunden frühzeitig Einblicke zu geben. Vermeidung von Fehlern, die nach der Abnahme beim Kunden auftauchen. Manche (neue) Kundenwünsche sind mit den zur Verfügung stehenden Resourcen (Personal, Geld, Zeit, ) nicht (mehr) lösbar 2.32

33 2.3 Vom Problem zum Programm Systemanalyse und - spezifika*on System- und Algorithmenentwurf Programmierung Programmtest Dokumenta*on Installa*on Wartung und Pflege 2.33

34 2.4 Zusammenfassung Wichtige Erkenntnisse und Inhalte dieses Abschnitts: Informatik ist eine Strukturwissenschaft, die auf Mathematik aufbaut und Abstraktion von realen Sachverhalten erfordert Rechenmaschinen haben eine fast 400-jährige Historie Informatik-Konzepte sind teilweise alt (Dualzahlen), größtenteils aber erst nach 1936 (Alan Turing) entstanden Von-Neumann-Architektur ist zentrales Prinzip moderner Computer Software-Entwicklung ist ein komplexer Prozess und erfordert praktische Erfahrung (insb. Programmiererfahrung), gute Kenntnisse grundlegender Algorithmen, theoretischer Grundlagen und Vorgehensweisen, weitgehende Kompetenz im konkreten Anwendungskontext und soziale Fähigkeiten (Umgang mit Kunden, Arbeit in Projektteams..) 2.34

Einführung in die Informatik

Einführung in die Informatik Einführung in die Informatik Geschichte und Einteilung der Informatik 01101101 01011001 11010011 10011000 00000011 00011100 01111111 11111111 00110100 00101110 11101110 01110010 10011101 00111010 2 Der

Mehr

FHZ. K01 Geschichte des Computers. Lernziele. Hochschule Technik+Architektur Luzern. Inhalt

FHZ. K01 Geschichte des Computers. Lernziele. Hochschule Technik+Architektur Luzern. Inhalt Inhalt 1. Geschichte Folie 1 Lernziele Sie kennen die wichtigsten Punkte in der Geschichte des Computers Sie sind mit einigen Begriffen vertraut Folie 2 Seite 1 Computer als elektronische Rechenmaschine:

Mehr

Algorithmus, siehe (1)

Algorithmus, siehe (1) Der Computer als elektronische Rechenmaschine entstand in den vierziger Jahren des 20. Jahrhunderts. Die Gedankenwelt der Informatik lässt sich aber bedeutend weiter zurückverfolgen. Mit diesem Kapitel

Mehr

Informatik - Lehrgang 2000/2001 GRUNDLAGEN

Informatik - Lehrgang 2000/2001 GRUNDLAGEN Informatik - Lehrgang 2000/2001 GRUNDLAGEN Ein Überblick! Das Werden der Informatik! Daten! Technische Informatik Der von Neumann Computer Versuch einer Entmystifizierung 2 Grundlagen Micheuz Peter Das

Mehr

1. Entwicklung der Datenverarbeitung

1. Entwicklung der Datenverarbeitung 1. Entwicklung der Datenverarbeitung 1.1. Vom Abakus zum Pentium Schon im Altertum war man bestrebt, sich Hilfsmittel zu schaffen, die das Zählen und Rechnen erleichterten. Formulierung mechanischer Abläufe

Mehr

1. Digitale Medien. 2. Webtechnologien. 3. Web 2.0, Semantic Web. 4. Wissensmanagement. 1. Methoden des Wissensmanagements 2.

1. Digitale Medien. 2. Webtechnologien. 3. Web 2.0, Semantic Web. 4. Wissensmanagement. 1. Methoden des Wissensmanagements 2. Überblick GRUNDKURS INFORMATIK 1 EINFÜHRUNG 1. Informatik Grundlagen: Informationsdarstellung, Information und Daten, Algorithmen, Problemlösung. 1. Digitale Medien 2. Webtechnologien 3. Web 2.0, Semantic

Mehr

Geschichte der Informatik

Geschichte der Informatik Entwicklung von Informationstechnik und Durchdringung des Alltags seit der 2. Hälfte des 20 Jahrhunderts explosionsartig Informationsgesellschaft Zunehmende Bedeutung und Wert von Informationen Schnelle

Mehr

GESCHICHTE DER COMPUTERTECHNIK

GESCHICHTE DER COMPUTERTECHNIK GESCHICHTE DER COMPUTERTECHNIK Rebekka Mönch Projekt ://reisefieber WS 2005/06 Bauhaus-Universität Weimar Ich glaube, dass es auf der Welt einen Bedarf von vielleicht fünf Computern geben wird. Künftige

Mehr

Dr. Monika Meiler. Inhalt

Dr. Monika Meiler. Inhalt Inhalt 1 Vom Abakus bis zum Personal Computer... 1-2 1.1 Einleitung... 1-2 1.2 Geschichte der Informatik... 1-3 1.2.1 Rechenhilfsmittel... 1-3 1.2.2 Mechanische Rechenmaschinen... 1-3 1.2.3 0. Generation

Mehr

Informatik Mensch Gesellschaft. Historische Entwicklung der Informationstechnik (von Anfang bis Heute)

Informatik Mensch Gesellschaft. Historische Entwicklung der Informationstechnik (von Anfang bis Heute) Informatik Mensch Gesellschaft Historische Entwicklung der Informationstechnik (von Anfang bis Heute) Algorithmen-Automat Schritt-für-Schritt-Anleitung zum Lösen mathematischer Probleme kann immer wieder

Mehr

Grundlagen der Informatik

Grundlagen der Informatik Grundlagen der Informatik Prof. Dr. Bernhard Schiefer bernhard.schiefer@fh-kl.de http://www.fh-kl.de/~schiefer Wesentliche Inhalte Einführung Rechnergrundlagen Grundlagen der Programmierung Kern imperativer

Mehr

Grundlagen der Informatik

Grundlagen der Informatik Grundlagen der Informatik Teil I Definition, Geschichte und Teilgebiete der Informatik Seite 1 Wer steht da? M. Eng. Robert Maaßen ich@robertmaassen.de www.robertmaassen.de Studium: Informatik Vertiefungsrichtung

Mehr

ODER I EINFÜHRUNG, GESCHICHTE, PROGRAMMIEREN. Marcel Götze

ODER I EINFÜHRUNG, GESCHICHTE, PROGRAMMIEREN. Marcel Götze GRUNDKURS INFORMATIK ODER WIE DENKEN INFORMATIKER? I EINFÜHRUNG, GESCHICHTE, PROGRAMMIEREN Marcel Götze Überblick 1. Organisatorisches 2. Themen und Ziele der Vorlesung 3. Übungen 4. Wb Web 5. Literatur

Mehr

Überblick. 1 Was ist Informatik? 2 Bereiche der Informatik. 3 Geschichte der Informatik

Überblick. 1 Was ist Informatik? 2 Bereiche der Informatik. 3 Geschichte der Informatik Teil I Einführung Überblick 1 Was ist Informatik? 2 Bereiche der Informatik 3 Geschichte der Informatik Eike Schallehn, FIN/ITI Grundlagen der Informatik für Ingenieure 15/101 Was ist Informatik? Informatik=?

Mehr

Informatik Historie, Übersicht, Teilgebiete

Informatik Historie, Übersicht, Teilgebiete Informatik Historie, Übersicht, Teilgebiete Seite 1 Informatik als akademische Disziplin Informatik = Information + Automation (Karl Steinbuch) Informatique in Frankreich,... Computer Science in angels.

Mehr

Informatik im Studiengang Allgemeiner Maschinenbau Sommersemester 2014

Informatik im Studiengang Allgemeiner Maschinenbau Sommersemester 2014 Informatik im Studiengang Allgemeiner Maschinenbau Sommersemester 2014 Prof. Dr.-Ing. habil. Peter Sobe Fakultät Informatik / Mathematik Zur Person: Prof. Dr.-Ing. habil. Peter Sobe Fakultät Informatik/Mathematik

Mehr

Die Geschichte des Computers

Die Geschichte des Computers Inhaltsverzeichnis Der Vorbote des Computers... 3 Der Erfinder des ersten Computers... 3 Die Computer... 4 Der erste Computer Z1... 4 Der zweite Computer Z3... 5 Der Mark I... 6 Der ENIAC... 7 Der SSEC...

Mehr

Grundlagen der Computertechnik

Grundlagen der Computertechnik Grundlagen der Computertechnik Aufbau von Computersystemen und Grundlagen des Rechnens Walter Haas PROLOG WS23 Automation Systems Group E83- Institute of Computer Aided Automation Vienna University of

Mehr

Elektromechanische Computer

Elektromechanische Computer Elektromechanische Computer Erfinder, ihre Biographien und Maschinen Konrad Zuse George Stibitz Howard Aiken Konrad Zuse: Biographie I Geburt: 22.06.1910 in Berlin 1928 Studium Maschinenbau (TH Berlin-Charl.),

Mehr

Einführung (0) Erster funktionsfähiger programmgesteuerter Rechenautomat Z3, fertiggestellt 1941 Bild: Nachbau im Deutschen Museum München

Einführung (0) Erster funktionsfähiger programmgesteuerter Rechenautomat Z3, fertiggestellt 1941 Bild: Nachbau im Deutschen Museum München Einführung (0) Erster funktionsfähiger programmgesteuerter Rechenautomat Z3, fertiggestellt 1941 Bild: Nachbau im Deutschen Museum München Einführung (1) Was ist ein Rechner? Maschine, die Probleme für

Mehr

Geschichte des Computers. Die Geschichte des Computers

Geschichte des Computers. Die Geschichte des Computers Die Geschichte des Computers Die Entwicklung macht vor niemandem Halt! Woher kommen die Zahlen? Die ersten primitiven Zahlenzeichen entstanden ca. 30 000 Jahre v. Chr. Die ersten bekannten Schriftsysteme

Mehr

Programmiersprachen und Programmierkonzepte

Programmiersprachen und Programmierkonzepte Programmiersprachen und Programmierkonzepte Inhalt Programmiersprachen- Entwicklung Programmiersprachen und Programmierparadigmen Die Geschichte der Programmiersprachen Anfänge vor 200 Jahren Programmierbare

Mehr

Brückenkurs / Computer

Brückenkurs / Computer Brückenkurs / Computer Sebastian Stabinger IIS 23 September 2013 Sebastian Stabinger (IIS) Brückenkurs / Computer 23 September 2013 1 / 20 Content 1 Allgemeines zum Studium 2 Was ist ein Computer? 3 Geschichte

Mehr

ÜBER JAHRE INFORMATIK

ÜBER JAHRE INFORMATIK ÜBER 10001011 JAHRE INFORMATIK 1100 V. CHR. ABAKUS Rechenhilfsmittel. Addition, Subtraktion, Multiplikation und Division (4 Grundrechnungsarten) durch Verschieben der Kugeln mit der Hand. 2 9. JHDT. ALGORITHMUS-BEGRIFF

Mehr

Daten verarbeiten. Binärzahlen

Daten verarbeiten. Binärzahlen Daten verarbeiten Binärzahlen In Digitalrechnern werden (fast) ausschließlich nur Binärzahlen eingesetzt. Das Binärzahlensystem ist das Stellenwertsystem mit der geringsten Anzahl von Ziffern. Es kennt

Mehr

Allgemeine Informatik Thema 1 Informatik; Konzepte

Allgemeine Informatik Thema 1 Informatik; Konzepte Conf. dr. I. Intorsureanu Wirtschaftsakademie Bukarest Allgemeine Informatik Thema 1 Informatik; Konzepte Inhalt: Informatik Information und Daten Computer Hardware und Software Historischer Überblick

Mehr

Modellierung und Programmierung 1

Modellierung und Programmierung 1 Modellierung und Programmierung 1 Prof. Dr. Sonja Prohaska Computational EvoDevo Group Institut für Informatik Universität Leipzig 21. Oktober 2015 Automat versus Computer Ein Automat ist eine Maschine,

Mehr

Computer-Generationen

Computer-Generationen (K.Zuses Z3, 1941) (Vorschlag) Generation Beispiel Technologie Geschw./Speich. Software Vorgeneration Z3 Elektro- 0,0002 MIPS Verdrahtet 1941-1944 Mark1 mechanik 1.Generation ENIAC, Z22 Elektronen- 0,02

Mehr

Programmieren. Kapitel 2: Der Traum vom automatischen Rechnen ein Streifzug durch die Computergeschichte. Wintersemester 2008/2009

Programmieren. Kapitel 2: Der Traum vom automatischen Rechnen ein Streifzug durch die Computergeschichte. Wintersemester 2008/2009 Institut für Telematik Universität zu Lübeck Programmieren Kapitel 2: Der Traum vom automatischen Rechnen ein Streifzug durch die Computergeschichte Wintersemester 2008/2009 Prof. Dr. Christian Werner

Mehr

Technische Informatik I

Technische Informatik I Technische Informatik I SS 2001 PD Dr. A. Strey Abteilung Neuroinformatik Universität Ulm Inhalt Einführung: Überblick über die historische Entwicklung der Rechnerhardware Teil 1: Digitale Logik kurzer

Mehr

Der Mensch und seine Maschinen

Der Mensch und seine Maschinen Der Mensch und seine Maschinen von Andreas Dietrich HTWK-Leipzig (WS 05/06) Quelle: www.zib.de/zuse Inhalt 1. Vorwort 2. Chronologie 3. Die Zuse Z1 (Aufbau) 4. Die Zuse Z3 (emulierter Betrieb) 1. Vorwort

Mehr

Informatikgrundlagen I Grundlagen der Informatik I

Informatikgrundlagen I Grundlagen der Informatik I Informatikgrundlagen I Grundlagen der Informatik I Dipl.-Inf., Dipl.-Ing. (FH) Michael Wilhelm Hochschule Harz FB Automatisierung und Informatik mwilhelm@hs-harz.de http://mwilhelm.hs-harz.de Raum 2.202

Mehr

Brückenkurs / Computer

Brückenkurs / Computer Brückenkurs / Computer Sebastian Stabinger IIS 22 September 2014 1 / 24 Content 1 Allgemeines zum Studium 2 Was ist ein Computer? 3 Geschichte des Computers 4 Komponenten eines Computers 5 Aufbau eines

Mehr

Geschichte der Informatik 1/5

Geschichte der Informatik 1/5 Geschichte der Informatik 1/5 Versuche, das Rechnen zu mechanisieren, sind bis an die Anfänge der Mathematik zurück feststellbar. Sie scheiterten aber meist an der technischen Realisierbarkeit. Erst im

Mehr

Programmierung mobiler Kleingeräte

Programmierung mobiler Kleingeräte Programmierung mobiler Kleingeräte Computergeschichte und Ubiquitous Computing Wolfgang Auer, Patrick Ritschel Automation Urzeit Wildfallen Griechisches Altertum Tempeltor des Heron Automatentheater Arabische

Mehr

1 Geschichte der Informationsverarbeitung

1 Geschichte der Informationsverarbeitung 1 Geschichte der Informationsverarbeitung 60 v. Chr. Caesar-Code zur Verschlüsselung 1617 Idee eines Rechenschiebers (Napier) 1641 Blaise Pascal entwickelt eine Rechenmaschine nach dem Zählrad-Prinzip

Mehr

Einführung in die Wirtschaftsinformatik. Dr. Jochen Müller Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. R. Gabriel

Einführung in die Wirtschaftsinformatik. Dr. Jochen Müller Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. R. Gabriel Einführung in die Wirtschaftsinformatik Dr. Jochen Müller Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. R. Gabriel Gliederung 1 Einführung: Allgemeine Grundlagen 2 Computersysteme 3 Verbünde von Computersystemen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Danksagung. Einleitung 1

Inhaltsverzeichnis. Danksagung. Einleitung 1 Inhaltsverzeichnis Prolog Danksagung XI XVI Einleitung 1 1 Der Informationsbegriff.3 1.1 Die Geschichte des Informationsbegriffes 3 1.2 Das Sender-Kanal-Empfänger-Schema 6 1.3 Der sprachwissenschaftliche

Mehr

1. Übung - Einführung/Rechnerarchitektur

1. Übung - Einführung/Rechnerarchitektur 1. Übung - Einführung/Rechnerarchitektur Informatik I für Verkehrsingenieure Aufgaben inkl. Beispiellösungen 1. Aufgabe: Was ist Hard- bzw. Software? a Computermaus b Betriebssystem c Drucker d Internetbrowser

Mehr

Die Entwicklung der Rechenmaschinen von den Anfängen bis zur Gegenwart

Die Entwicklung der Rechenmaschinen von den Anfängen bis zur Gegenwart Die Entwicklung der Rechenmaschinen von den Anfängen bis zur Gegenwart erstellt von Ronny Krüger im SS 2003 Die Antike Rechnen (Zahlenrechnen) galt in der Antike als unwürdig und wurde den Sklaven überlassen.

Mehr

Informatik und Informationstechnik (IT)

Informatik und Informationstechnik (IT) Informatik und Informationstechnik (IT) Abgrenzung Zusammenspiel Übersicht Informatik als akademische Disziplin Informations- und Softwaretechnik Das Berufsbild des Informatikers in der Bibliothekswelt

Mehr

Das Rechnermodell von John von Neumann

Das Rechnermodell von John von Neumann Das Rechnermodell von John von Neumann Historisches Die ersten mechanischen Rechenmaschinen wurden im 17. Jahhundert entworfen. Zu den Pionieren dieser Entwichlung zählen Wilhelm Schickard, Blaise Pascal

Mehr

Softwaretechnik. Wesentliche Inhalte der Vorlesung

Softwaretechnik. Wesentliche Inhalte der Vorlesung Softwaretechnik Prof. Dr. Bernhard Schiefer schiefer@informatik.fh-kl.de http://www.informatik.fh-kl.de/~schiefer Prof. Dr. Bernhard Schiefer 1-1 Wesentliche Inhalte der Vorlesung Phasen der Software-Entwicklung

Mehr

Die Erfindung der ersten Computer und Vergleich der Intentionen der Erfinder

Die Erfindung der ersten Computer und Vergleich der Intentionen der Erfinder Die Erfindung der ersten Computer und Vergleich der Intentionen der Erfinder Konrad Zuse John Atanasoff John Mauchly Inwiefern ist Konrad Zuse der Erfinder des Computers? von Ivo Adrian Knabe 20. März

Mehr

Coma I. Einleitung. Computer und Algorithmen. Programmiersprachen. Algorithmen versus Programmiersprachen. Literaturhinweise

Coma I. Einleitung. Computer und Algorithmen. Programmiersprachen. Algorithmen versus Programmiersprachen. Literaturhinweise Coma I Einleitung 1 Computer und Algorithmen Programmiersprachen Algorithmen versus Programmiersprachen Literaturhinweise 2 Computer und Algorithmen Programmiersprachen Algorithmen versus Programmiersprachen

Mehr

Aus der frühen Geschichte des Computers

Aus der frühen Geschichte des Computers Aus der frühen Geschichte des Computers Christian Siefkes 15. April 1998 Version vom 20. Februar 1999 Inhaltsverzeichnis 1 Vorgeschichte 3 1.1 Mechanische Rechenmaschinen................ 3 1.2 Charles

Mehr

Was ist ein Computer?

Was ist ein Computer? Grundlagen 1 Lernziel der Vorlesung: Einblicke und Überblicke zu den Mitteln der Informatik Hardware und Software den Methoden der Informatik Analysieren, Entwerfen, Algorithmieren, Programmieren, Testen,

Mehr

Kann ein Computer denken?

Kann ein Computer denken? Kann ein Computer denken? Fachbereich Betriebswirtschaft FH www.fh-koblenz.de/bw/komus www.komus.de www.fh-koblenz.de/bw/komus www.fh-koblenz.de/bw/komus 2 www.fh-koblenz.de/bw/komus 3 www.fh-koblenz.de/bw/komus

Mehr

Programmieren was ist das genau?

Programmieren was ist das genau? Programmieren was ist das genau? Programmieren heisst Computerprogramme herstellen (von griechisch programma für Vorschrift). Ein Computerprogramm ist Teil der Software eines Computers. Als Software bezeichnet

Mehr

Computeria Urdorf. Treff vom 16. Januar 2013. Was ist ein Computer?

Computeria Urdorf. Treff vom 16. Januar 2013. Was ist ein Computer? Computeria Urdorf Treff vom 16. Januar 2013 Was ist ein Computer? Der Vater des Computers Charles Babbage (26.12.1791 18.10.1871) Erfinder der mechanische Rechenmaschine Die Entwicklung des Computers Karl

Mehr

Gottfried Wolmeringer. Coding for Fun. Galileo Press

Gottfried Wolmeringer. Coding for Fun. Galileo Press Gottfried Wolmeringer Coding for Fun Galileo Press Danksagung 13 Vorwort 15 Hinweise zur Benutzung des Buches 17 Teil I: Vom Automaten zum Computer 1.1 Am Anfang war das Wort-und das bestand aus 8 Bit

Mehr

Informatik für Ingenieure

Informatik für Ingenieure Informatik für Ingenieure Eine Einführung Von Prof. Dr. rer. nat. Wolfgang Merzenich Universität-Gesamthochschule Siegen und Prof. Dr.-Ing. Hans Christoph Zeidler Universität der Bundeswehr Hamburg B.

Mehr

1. Geschichte des Computers

1. Geschichte des Computers 1. Geschichte des Computers Als erster Computer galt "Abakus", der vor rund 5 000 Jahren von den Chinesen erfunden wurde. Blaise Pascal (1623-1662): erfand 1643 einen Apparat, mit dem man einfache Additionen

Mehr

2.2 Rechnerorganisation: Aufbau und Funktionsweise

2.2 Rechnerorganisation: Aufbau und Funktionsweise 2.2 Rechnerorganisation: Aufbau und Funktionsweise é Hardware, Software und Firmware é grober Aufbau eines von-neumann-rechners é Arbeitsspeicher, Speicherzelle, Bit, Byte é Prozessor é grobe Arbeitsweise

Mehr

Berühmte Informatiker

Berühmte Informatiker Berühmte Informatiker Teil 5: Konrad Zuse 1910-1995 Konrad Zuse * 22.06.1910 in Berlin 18.12.1995 in Hünfeld bei Fulda Erfinder des ersten funktionsfähigen Computers Erfinder der ersten funktionalen (!)

Mehr

Die Geschichte der Taschenrechner

Die Geschichte der Taschenrechner Kevin 19. März 2009 Übersicht Damals Heute Zukunft Anwendung des Taschenrechners in der Schule Inhalt Damals Entwicklung der Zahlensysteme Abakus und Rechenschieber Mechanische Addierer Die Vier-Spezies-Maschine

Mehr

1. Grundbegriffe des Software-Engineering

1. Grundbegriffe des Software-Engineering 1. Grundbegriffe Software Engineering 1 1. Grundbegriffe des Software-Engineering Was ist Software-Engineering? (deutsch: Software-Technik) Teilgebiet der Informatik, das sich mit Methoden und Werkzeugen

Mehr

IT-Consultant. Berater für Informationstechnologien

IT-Consultant. Berater für Informationstechnologien IT-Consultant Berater für Informationstechnologien Was sind Informationen? Information (lat. informare bilden, eine Form geben ) ist ein in vielen Lebensbereichen verwendeter Begriff. Als Gegenstand der

Mehr

1 Vom Problem zum Programm

1 Vom Problem zum Programm 1 Vom Problem zum Programm Ein Problem besteht darin, aus einer gegebenen Menge von Informationen eine weitere (bisher unbekannte) Information zu bestimmen. 1 Vom Problem zum Programm Ein Algorithmus ist

Mehr

1. Der Begriff Informatik 2. Syntax und Semantik von Programmiersprachen. I.2. I.2. Grundlagen von von Programmiersprachen.

1. Der Begriff Informatik 2. Syntax und Semantik von Programmiersprachen. I.2. I.2. Grundlagen von von Programmiersprachen. 1. Der Begriff Informatik 2. Syntax und Semantik von Programmiersprachen I.2. I.2. Grundlagen von von Programmiersprachen. - 1 - 1. Der Begriff Informatik "Informatik" = Kunstwort aus Information und Mathematik

Mehr

HISTORISCHES INFORMATIK-MUSEUM DER UNIVERSIDAD POLITECNICA DE MADRID

HISTORISCHES INFORMATIK-MUSEUM DER UNIVERSIDAD POLITECNICA DE MADRID HISTORISCHES INFORMATIK-MUSEUM DER UNIVERSIDAD POLITECNICA DE MADRID Die Initiative, ein historisches Informatik-Museum zu gründen, ist Pionier im Rahmen der spanischen Universitäten. Sie hat das Sammeln

Mehr

1 Was ist Informatik?

1 Was ist Informatik? 1-1 1 Was ist Informatik? 1.1 Begriffsklärung Sammelt man Stichwörter zur Frage "Was ist Informatik?", so gehört zu den ersten Stichwörtern sicher "Computer", "Datenverarbeitungsanlage" oder ein anderes

Mehr

Einführung. Einführung in die Technische Informatik Falko Dressler und Stefan Podlipnig Universität Innsbruck

Einführung. Einführung in die Technische Informatik Falko Dressler und Stefan Podlipnig Universität Innsbruck Einführung Einführung in die Technische Informatik Falko Dressler und Stefan Podlipnig Universität Innsbruck Überblick Motivation Komponenten eines Rechners Historische Entwicklung Technologische Grundlagen

Mehr

Problemorientierte Programmiersprachen Nachteile von Programmen in Maschinensprache sehr aufwendig bei komplexeren Aufgabenstellungen fehleranfällig

Problemorientierte Programmiersprachen Nachteile von Programmen in Maschinensprache sehr aufwendig bei komplexeren Aufgabenstellungen fehleranfällig Problemorientierte Programmiersprachen Nachteile von Programmen in Maschinensprache sehr aufwendig bei komplexeren Aufgabenstellungen fehleranfällig schwer verständlich nicht portabel, d.h. nicht auf Rechner

Mehr

2 Grundlagen der Programmierung

2 Grundlagen der Programmierung 2 Grundlagen der Programmierung In diesem Kapitel bereiten wir die Grundlagen für ein systematisches Programmieren. Wichtigstes Ziel ist dabei die Herausarbeitung der fundamentalen Konzepte von Programmiersprache.

Mehr

Wintersemester 2010/2011 Rüdiger Westermann Institut für Informatik Technische Universität München

Wintersemester 2010/2011 Rüdiger Westermann Institut für Informatik Technische Universität München Informatik 1 Wintersemester 2010/2011 Rüdiger Westermann Institut für Informatik Technische Universität München 1 0 Allgemeines Zielgruppen Siehe Modulbeschreibung Studierende anderer (nicht Informatik)

Mehr

1 EINFÜHRUNG. Marcel Götze

1 EINFÜHRUNG. Marcel Götze GRUNDKURS INFORMATIK 1 EINFÜHRUNG Marcel Götze Überblick 1. If Informatik Grundlagen: If Informationsdarstellung, tll If Information und Daten, Algorithmen, Problemlösung. 1. Digitale Medien 2. Webtechnologien

Mehr

Einführung in die Programmierung

Einführung in die Programmierung Einführung in die Programmierung 1. Einführung 1.1. Ziele der Vorlesung Einblicke und Überblicke zu den Mitteln (Hardware, Software) und Methoden (Analysieren, Entwerfen, Algorithmieren, Programmieren,

Mehr

Das Studium im Fach Informatik

Das Studium im Fach Informatik [Projekttage Studien- und Berufsorientierung der Jgst. 12] Fachbereich Informatik Fakultät für Mathematik und Informatik FernUniversität Hagen 22. Februar 2007 Was Informatik nicht ist Was ist Informatik?

Mehr

Kunst in Technik und Wissenschaft

Kunst in Technik und Wissenschaft Kunst in Technik und Wissenschaft Konrad und Horst Zuse Prof. Dr. Konrad Zuse (1910-1995), acht Ehrendoktortitel, war ein genialer, zielstrebiger deutscher Ingenieur, Manager, Wissenschaftler und talentierter

Mehr

1 Einführung. 1.1 Was ist Informatik? 1.1.1 Technische Informatik

1 Einführung. 1.1 Was ist Informatik? 1.1.1 Technische Informatik 1 Einführung In diesem Kapitel werden wir wichtige Themen der Informatik in einer ersten Übersicht darstellen. Zunächst beschäftigen wir uns mit dem Begriff Informatik, dann mit fundamentalen Grundbegriffen

Mehr

Kapitel 3. Mein erstes C-Programm

Kapitel 3. Mein erstes C-Programm Kapitel 3 Mein erstes C-Programm 1 Gliederung Kapitel 3 Mein erstes C-Programm 3.1 Einleitung 3.2 Mein erstes C-Programm 3.3 Zusammenfassung 2 Problem Algorithmus Mittelwert für Messwerte berechnen DGL

Mehr

Seminararbeit zum Thema: Die Rechenmaschine von Gottfried Wilhelm Leibniz

Seminararbeit zum Thema: Die Rechenmaschine von Gottfried Wilhelm Leibniz Seminararbeit zum Thema: Die Rechenmaschine von Gottfried Wilhelm Leibniz Vorgelegt bei: Prof. K.D. Graf Veranstaltung: Hauptseminar Didaktik der Informatik Autor : Torsten Brandes Matrikel Nr.: 151471

Mehr

Enterprise Computing Einführung in das Betriebssystem z/os. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS 2012/13

Enterprise Computing Einführung in das Betriebssystem z/os. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS 2012/13 UNIVERSITÄT LEIPZIG Enterprise Computing Einführung in das Betriebssystem z/os Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS 2012/13 System z Hardware Teil 4 Weiterführende Information el0100

Mehr

In diesem Kapitel erfährst du wie alles angefangen hat welche Entwicklungsschritte bis zum heutigen PC notwendig waren wie es weitergehen könnte

In diesem Kapitel erfährst du wie alles angefangen hat welche Entwicklungsschritte bis zum heutigen PC notwendig waren wie es weitergehen könnte Lehrer: Spahr Marcel SCHULE LAUPEN Lehrgang: NMM: Informatik Der Computer Name: C OMPUTERGESCHICHTE Datum: In diesem Kapitel erfährst du wie alles angefangen hat welche Entwicklungsschritte bis zum heutigen

Mehr

1. Der Begriff Informatik 2. Syntax und Semantik von Programmiersprachen. I.2. I.2. Grundlagen von von Programmiersprachen.

1. Der Begriff Informatik 2. Syntax und Semantik von Programmiersprachen. I.2. I.2. Grundlagen von von Programmiersprachen. 1. Der Begriff Informatik 2. Syntax und Semantik von Programmiersprachen I.2. I.2. Grundlagen von von Programmiersprachen. - 1 - 1. Der Begriff Informatik "Informatik" = Kunstwort aus Information und Mathematik

Mehr

Der Zahlen-Hellseher. Der Zahlen-Hellseher. Der Zahlen-Hellseher. Der Zahlen-Hellseher

Der Zahlen-Hellseher. Der Zahlen-Hellseher. Der Zahlen-Hellseher. Der Zahlen-Hellseher Bitte acht Bit für ein Byte oder warum funktioniert der Computer Ich denke mir eine Zahl, die ist abgebildet bild auf Winter, Herbst und Frühling. 1 Es ist die 13 2 Ich denke mir eine Zahl, die ist abgebildet

Mehr

Grundlagen der Informatik

Grundlagen der Informatik : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : Grundlagen der Informatik Unter Verwendung von Folien von Prof. Helmut Balzert MICHAEL M. RESCH (HLRS) Rechnersysteme II : : : : : : : : : : : : : : : : : :

Mehr

Im Original veränderbare Word-Dateien

Im Original veränderbare Word-Dateien Das Von-Neumann-Prinzip Prinzipien der Datenverarbeitung Fast alle modernen Computer funktionieren nach dem Von- Neumann-Prinzip. Der Erfinder dieses Konzeptes John von Neumann (1903-1957) war ein in den

Mehr

Das Pflichtenheft. Dipl.- Ing. Dipl.-Informatiker Dieter Klapproth Ains A-Systemhaus GmbH Berlin

Das Pflichtenheft. Dipl.- Ing. Dipl.-Informatiker Dieter Klapproth Ains A-Systemhaus GmbH Berlin Fragestellungen: Warum reicht das Lastenheft nicht aus? Was kann ich mit dem Lastenheft machen? Was unterscheidet das Pflichtenheft vom Lastenheft? Was gehört zum Auftragsumfang einer Individualsoftware?

Mehr

Daten, Informationen, Kodierung. Binärkodierung

Daten, Informationen, Kodierung. Binärkodierung Binärkodierung Besondere Bedeutung der Binärkodierung in der Informatik Abbildung auf Alphabet mit zwei Zeichen, in der Regel B = {0, 1} Entspricht den zwei möglichen Schaltzuständen in der Elektronik:

Mehr

Herzlichen Glückwunsch!... 9

Herzlichen Glückwunsch!... 9 Inhalt Einführung Herzlichen Glückwunsch!...................... 9 Teil I Darwins Algorithmus 1. Geradewegs ins Chaos....................... 17 2. Was Darwin nicht wusste..................... 36 3. Die

Mehr

01.11.2012. Vorlesung Programmieren. Inhalt. Funktionsweise von Computern. Ein Blick zurück. 1. Ein Blick zurück. 2.

01.11.2012. Vorlesung Programmieren. Inhalt. Funktionsweise von Computern. Ein Blick zurück. 1. Ein Blick zurück. 2. Vorlesung Programmieren Funktionsweise von Computern Dr. Dennis Pfisterer Institut für Telematik, Universität zu Lübeck http://www.itm.uni-luebeck.de/people/pfisterer Inhalt 1. Ein Blick zurück 2. Stand

Mehr

Vorlesung Programmieren

Vorlesung Programmieren Vorlesung Programmieren Funktionsweise von Computern Prof. Dr. Stefan Fischer Institut für Telematik, Universität zu Lübeck http://www.itm.uni-luebeck.de/people/fischer Inhalt 1. Ein Blick zurück 2. Stand

Mehr

Java. Warum Programmierung? Programmierung Beispiel Taschenrechner

Java. Warum Programmierung? Programmierung Beispiel Taschenrechner Java Programmierung Höhere Programmiersprachen Java als Programmiersprache Aufbau der Java-Software Verwendung von JOE 201-1 Warum Programmierung? Prozessor versteht nur Folgen von 0 und 1 Wie erstellt

Mehr

1. Einführung Einführung in die Programmierung (fbw) Sommersemester 2008 Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt, fbi

1. Einführung Einführung in die Programmierung (fbw) Sommersemester 2008 Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt, fbi 1. Einführung Einführung in die Programmierung (fbw) Sommersemester 2008 Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt, fbi 1 Prof. Dr. Bernhard Humm, Hochschule Darmstadt, FB Informatik: Einführung in

Mehr

Einführung in Eclipse und Java

Einführung in Eclipse und Java Universität Bayreuth Lehrstuhl für Angewandte Informatik IV Datenbanken und Informationssysteme Prof. Dr.-Ing. Jablonski Einführung in Eclipse und Java Dipl.Inf. Manuel Götz Lehrstuhl für Angewandte Informatik

Mehr

Technische Informatik 2 Computer Geschichte

Technische Informatik 2 Computer Geschichte Technische Informatik 2 Computer Geschichte Prof. Dr. Miroslaw Malek Sommersemester 2009 www.informatik.hu-berlin.de/rok/ca Thema heute Mechanisches Zeitalter: Personen und Maschinen Babbage Erste Programme

Mehr

Im Original veränderbare Word-Dateien

Im Original veränderbare Word-Dateien Binärsystem Im Original veränderbare Word-Dateien Prinzipien der Datenverarbeitung Wie du weißt, führen wir normalerweise Berechnungen mit dem Dezimalsystem durch. Das Dezimalsystem verwendet die Grundzahl

Mehr

Facharbeit Informatik

Facharbeit Informatik GK 12.2 (ht) ACHTUNG: Die folgende Liste soll NUR Anregungen liefern. Bei fast allen Themen wird eine konkrete - meist einschränkende - Ausformulierung des Themas notwendig sein! 1 Programmieren und Algoritmik

Mehr

Informatik an der LMU

Informatik an der LMU Tag der offenen Tür 2013 Informatik an der LMU Dr. Studiengangskoordinator Themen des Vortrages Was ist Informatik? Sollte ich Informatik studieren? Informatik-Studiengänge an der LMU Warum Informatik

Mehr

Einführung in die Informatik I

Einführung in die Informatik I Einführung in die Informatik I Das Rechnen in Zahlensystemen zur Basis b=2, 8, 10 und 16 Prof. Dr. Nikolaus Wulff Zahlensysteme Neben dem üblichen dezimalen Zahlensystem zur Basis 10 sind in der Informatik

Mehr

Der Rechner. Grundbegriffe. Aufbau. Funktionsweise. Betriebssystem. Kategorisierung. PC-Komponenten. Prof. Dr. Aris Christidis

Der Rechner. Grundbegriffe. Aufbau. Funktionsweise. Betriebssystem. Kategorisierung. PC-Komponenten. Prof. Dr. Aris Christidis Der Rechner Grundbegriffe Aufbau Funktionsweise Betriebssystem Kategorisierung PC-Komponenten Auf der Grundlage eines Programms kann ein Computer Daten mit seiner Umgebung austauschen, mathematische und

Mehr

Vorlesung Computational Engineering I Rechnerarchitektur WS 2012/13

Vorlesung Computational Engineering I Rechnerarchitektur WS 2012/13 Vorlesung Computational Engineering I Rechnerarchitektur WS 2012/13 Professor Dr.-Ing. Dietmar Fey Lehrstuhl Informatik 3 - Rechnerarchitektur WS 2012/13, 16./18.10.2012 Folie 1 Inhalt Vorlesung Organisatorisches

Mehr

Informatik und Gesellschaft

Informatik und Gesellschaft Informatik und Gesellschaft Die Entstehung des Personal Computers Ein Referat von Marko Gollisky Übersicht Vorgeschichte Entstehungsphase (1974-77) Stabilisierungsphase (1977-80) Durchsetzungsphase (1981-85)

Mehr

B.SC. INFORMATIK TIM JUNGNICKEL

B.SC. INFORMATIK TIM JUNGNICKEL ABOUT ME (21) 5. SEMESTER B.SC. INFORMATIK TU-BERLIN SEIT 2008 2 AGENDA Was ist Informatik? Wie geht es weiter? Was kann ich an der Uni machen? 1 2 3 4 Struktur des Studiums Was lernt man an der Universität?

Mehr

Geschichte des Computers von den Anfängen bis zur Gegenwart

Geschichte des Computers von den Anfängen bis zur Gegenwart Geschichte des Computers von den Anfängen bis zur Gegenwart Proseminar Technische Informatik im Sommersemester 2001 Michael Drüing Universität Tübingen - WSI michael.drueing@student.uni-tuebingen.de Betreuer:

Mehr

PIWIN II. Praktische Informatik für Wirtschaftsmathematiker, Ingenieure und Naturwissenschaftler II. Vorlesung 2 SWS SS 08

PIWIN II. Praktische Informatik für Wirtschaftsmathematiker, Ingenieure und Naturwissenschaftler II. Vorlesung 2 SWS SS 08 PIWIN II Kap. 3: Verteilte Systeme & Rechnernetze 1 PIWIN II Praktische Informatik für Wirtschaftsmathematiker, Ingenieure und Naturwissenschaftler II Vorlesung 2 SWS SS 08 Fakultät für Informatik Technische

Mehr

Mathematische Grundlagen der Kryptographie. 1. Ganze Zahlen 2. Kongruenzen und Restklassenringe. Stefan Brandstädter Jennifer Karstens

Mathematische Grundlagen der Kryptographie. 1. Ganze Zahlen 2. Kongruenzen und Restklassenringe. Stefan Brandstädter Jennifer Karstens Mathematische Grundlagen der Kryptographie 1. Ganze Zahlen 2. Kongruenzen und Restklassenringe Stefan Brandstädter Jennifer Karstens 18. Januar 2005 Inhaltsverzeichnis 1 Ganze Zahlen 1 1.1 Grundlagen............................

Mehr

Repräsentation von Daten Binärcodierung von rationalen Zahlen und Zeichen

Repräsentation von Daten Binärcodierung von rationalen Zahlen und Zeichen Kapitel 4: Repräsentation von Daten Binärcodierung von rationalen Zahlen und Zeichen Einführung in die Informatik Wintersemester 2007/08 Prof. Bernhard Jung Übersicht Codierung von rationalen Zahlen Konvertierung

Mehr