Von der Idee zur Lizenz Vermarktung von Schutzrechten aus bayerischen Universitäten. G. Angenendt

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Von der Idee zur Lizenz Vermarktung von Schutzrechten aus bayerischen Universitäten. G. Angenendt"

Transkript

1 Von der Idee zur Lizenz Vermarktung von Schutzrechten aus bayerischen Universitäten Augsburg, Augsburg, G. Angenendt

2 Wir stellen uns vor - I Geschichte Seit Mitte 2000: Bayernpatent an der Fraunhofer Patentstelle Seit Anfang 2007: Bayerische Patentallianz GmbH Gesellschafter Uni Bayern e.v. 66,66% 66% Hochschule Bayern e.v. 33,33% Partner Bayerisches Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie Verband der Bayerischen Metall- und Elektro-Industrie e.v. Landesverband Bayern des Verbandes der Chemischen Industrie

3 Wir stellen uns vor - II Aufgabe Bewertung & Patentierung von Hochschulerfindungen Vermarktung von Hochschulerfindungen Die Bayerische Patentallianz GmbH ist Dienstleister für 9 Universitäten und 17 Fachhochschulen in Bayern Zweigliedriges System Dezentraler Teil: Erfinderberater an den Hochschulen Zentraler Teil: Bayerische Patentallianz GmbH

4 Die Erfinderberater Augsburg Roland Grenz Universität Augsburg Bayreuth Dr. Andreas Kokott Universität Bayreuth, FH Coburg Erlangen Dr. Rolf Kapust Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, FH Nürnberg, FH Ansbach Universität Bamberg München Dr. Joachim Aigner, Dr. Andrea Friedrich, Dr. Karin Thalmeier, Sonja Hüttich Ludwig-Maximilians-Universität München Dr. Alexandros Papaderos, Dr. Katharina Aulinger-Fuchs, Dipl.-Phys. Anita Widmann, Sandra Schottenhamml h Technische Universität München Fachhochschulen Georg Overbeck, Dr. Jürgen Meier, Gabriele Schwarz, Claudia Werner, Eva Falke, Dagmar Pechstein FH München, FH Weihenstephan, FH Rosenheim, FH Ingolstadt, FH Augsburg, FH Coburg, FH Kempten, FH Hof Regensburg Prof. Dr. Stefan Kreitmeier Universität Regensburg, FH Regensburg, FH Landshut, FH Amberg-Weiden, FH Deggendorf Würzburg Dipl.-Phys. Sashan Korder, Dr. Iris Zwirner-Baier Universität Würzburg, FH Würzburg-Schweinfurt, FH Aschaffenburg

5 BayPAT Themen und Kompetenzen Biotechnologie, i Chemie und Medizintechnik i ik Maschinenbau und Verfahrenstechnik Material-, Werkstoff- und Fertigungstechnik Messtechnik Informations- und Kommunikationstechnologien Patentrecht Vertragsrecht Marketing Marktkenntnisse branchenbezogen

6 BayPAT-Team Projektmanagement & Marketiers GF Analyse & Patente Life Scienc ce & Chemie e 4 MA Biologie, Biochemie, Chemie 2 MA Ass. Lizenzen & Verträge 3 MA Biologie, Biochemie, Chemie Physical S cience & Engine eering 3 MA Maschinenbau, Elektrotechnik, Physik 2 MA Rechtsanwältin, Patentanwaltsfachangestellte 3 MA Maschinenbau, Elektrotechnik, Physik Stand:

7 Das Anmelden einer Erfindung Efi Erfindungsmeldung beim zuständigen Efi Erfinderberater Anteile der Erfinder an der Erfindung Vorteile der Erfindung gegenüber dem Stand der Technik Gibt es Rechte Dritter? Keine Vorveröffentlichung! Keine Kommunikation der Erfindung an Dritte (sei es in einem Vortrag, auf Postern, auf der Homepage oder in einem Artikel) Keine detaillierte Diskussion mit Unternehmen vor dem Anmelden des Patents, auch dann nur mit Geheimhaltungsvereinbarung

8 Recherche nach Patenten Deutsches Patentamt t t (depatisnet): t) Europäisches Patentamt (espacenet):

9 Der rechtliche Rahmen Ab Arbeitnehmererfinder-Gesetz t (ArbEG) Diensterfindung: Erfindungen, die im Rahmen der Beschäftigung entstanden sind bzw. auf dem Arbeitsgebiet des Erfinders liegen oder maßgeblich auf Erfahrungen des Arbeitgebers beruhen; die Idee ist, dass ein Arbeitnehmer nicht in Konkurrenz zum Arbeitgeber treten darf. An Hochschulen: Keine Meldepflicht, aber Anzeigepflicht. Der Arbeitgeber darf die Erfindung 4 Monate prüfen (bei angezeigter Veröffentlichungsabsicht 2 Monate) Seit gilt, dass eine Erfindung vom Arbeitgeber als angenommen gilt, wenn er die Erfindung nicht innerhalb von 4 Monaten abgelehnt hat ( Fiktion der Inanspruchnahme ) Bei Inanspruchnahme besteht die Pflicht des Arbeitgebers, die Erfindung auf seine Kosten anzumelden Erfinder müssen angemessen an den Einnahmen beteiligt werden, im Rahmen der Hochschule sind dies 30% der Brutto-Einnahmen

10 Was ist patentierbar? 1) Patente werden für Erfindungen auf allen Gebieten der Technik erteilt, sofern sie neu sind, auf einer erfinderischen Tätigkeit beruhen und gewerblich anwendbar sind (Art. 52 EPÜ) 2) Als Erfindungen im Sinne des Absatzes 1 werden insbesondere nicht angesehen: a) Entdeckungen, wissenschaftliche Theorien und mathematische Methoden; b) ästhetische ti h Formschöpfungen; c) Pläne, Regeln und Verfahren für gedankliche Tätigkeiten, für Spiele oder für geschäftliche Tätigkeiten sowie Programme für Datenverarbeitungsanlagen; d) die Wiedergabe von Informationen.

11 Erfindung und Entdeckung Entdecken ist das Auffinden von etwas vorhandenem, das bisher nicht bekannt war, es ist reine Erkenntnis. (z.b. das Gravitationsgesetz oder die Maxwell-Gleichungen) Erfinden gibt Regel zum Handeln, sie ist eine technische Lehre. Dies setzt voraus, dass sie eine konkrete Handlungsanweisung gibt, einen praktischen Nutzen hat, in wiederholbarer Weise realisierbar ist und die technische Lösung einer technischen Aufgabe durch technische Überlegungen darstellt. * (z.b. die Verwendung von Röntgenstrahlen; die Isolierung oder synthetische Herstellung eines Stoffs) *(Quelle: Schulte, Patentgesetz mit EPÜ, 8. Auflage 2008, Carl Heymanns Verlag, Köln)

12 Erfindung und Entdeckung

13 Das Patentierungsverfahren Anmeldung des Patents t (z.b. in DE, USA oder Europa), Datum der Erstanmeldung ist das Prioritätsdatum Nachanmeldungen in anderen Ländern bzw. weltweit (PCT) sind innerhalb eines Jahres nach dem Prioritätsdatum möglich ( Prioritätsjahr ) Erster Recherchebericht i.d.r Monate nach Prioritätsdatum Anmeldung wird 18 Monate nach Prioritätsdatum offengelegt Eine PCT-Anmeldung muss 30 Monate nach dem Prioritätsdatum nationalisiert/regionalisiert werden, die Verfahren laufen in den jeweiligen Patentämtern Patenterteilung kann sich Jahre hinziehen PCT: Patent Cooperation Treaty

14 Dienstleistungen für Hochschulen und Erfinder - I Von der Idee zum Patent Neuheitsrecherchen Bewertung von Marktpotenzial und Vermarktungsoptionen Entwicklungsstand, Marktgröße, Patentsituation Kurzgutachten mit Handlungsempfehlung Auswahl und Koordination der Arbeit der Patentanwälte Patentierungsstrategie bei Auslandsanmeldungen Wo ist der Markt, welche Kosten entstehen Führen der Patentakten Bearbeitungszeiten: Erfindungsbewertung innerhalb von 6 Wochen Patentanmeldung innerhalb 2 Monaten

15 Dienstleistungen für Hochschulen und Erfinder - II Vom Patent zum Markt - I Identifikation von möglichen Lizenznehmern Vermarktungs-Kick-Off-Meeting Genauere Einschätzung des Wertes der Erfindung Definition der Vermarktungsziele (Verkauf, Lizenz) Öffentlichkeitsarbeit (Artikel, Messen ) Planung des Vermarktungsprozesses Sind Weiterentwicklungen/Kooperationen geplant? Erstellen von Präsentationsunterlagen

16 Beispiel Produktinformationsblatt

17 Dienstleistungen für Hochschulen und Erfinder - III Vom Patent zum Markt - II Ansprache von Unternehmen: individuelle Kontakte, auf Messen, auf Kongressen usw. Nutzen von Netzwerken: nationale und internationale Patentverwertungsorganisationen, Wirtschaftsverbände Durchführung von Vertragsverhandlungen mit Unternehmen Erstellung und Abschluss von Verträgen Überwachung der Lizenzverträge

18 Unterstützung von Ausgründungen Auswahl von Projekten nach den gleichen Kriterien i wie bei Patentvermarktung an Wirtschaftsunternehmen Freistellung der Gründer von Patentierungskosten für 1 2,5 Jahre Keine weitere Vermarktung an Dritte für festgelegten Zeitraum Voraussetzungen: klares Engagement der Erfinder für die Ausgründung Vorlage einer Roadmap für die ersten 8 Monate nach Anmeldung Nutzung eines Gründernetzwerkes oder auch Nutzung von privaten Angeboten zur Gründungsberatung etc. Vorlage, eines Businessplanes, einschl. verbindlicher Milestone-Planung bis spät. 8 Monate nach Prio-Anmeldung Gründerfreundliche und marktübliche Konditionen

19 Zielgruppen erreichen 13 IP-Manager Wissenschaft bayerische WissenschaftlerInnen (9 Universitäten und 17 Hochschulen) Netzwerk Erfinderberater Wirtschaft x-tausend Unternehmen weltweit Netzwerk Patentvermarktung Bayerische Wirtschaftsverbände

20 Netzwerk Patentvermarktung VBCI

21 Vorteile für (Hochschul-) Forscher Patent anmelden Professionelle Recherche und Erfindungsbewertung Kosten für Patentverfahren werden übernommen Erfolge vorweisen Indikator für Innovation und Leistungsfähigkeit der Forschung Indikator für marktrelevante Forschung Lizenzen vergeben höhere Erlöse durch professionelles Marketing Refinanzierung der Hochschule Erfindervergütung 30% vom Gesamterlös Drittmittel akquirieren Kooperationsvertrag mit Lizenznehmer Firma gründen Spezielle Unterstützung von IP für Ausgründungen

22 Leistungsbilanz seit 2002 Über 2000 Erfindungen bewertet Über 400 Schutzrechtsanmeldungen initiiert und begleitet Über 140 Vermarktungserfolge Gesamtvermarktungserlöse mehr als 1,4 M - Tendenz steigend

23 Danke für Ihre Aufmerksamkeit! Bayerische Patentallianz GmbH Destouchesstraße Muenchen fon: +49 (0) fax: +49 (0) Gefördert von: VBCI

24 Patentierung von Software

25 Ausschluss von der Patentierbarkeit Art. 52 EPÜ (2) Als Erfindungen im Sinne des Absatzes 1 werden insbesondere nicht angesehen: a) Entdeckungen, wissenschaftliche Theorien und mathematische Methoden; b) ästhetische ti h Formschöpfungen; c) Pläne, Regeln und Verfahren für gedankliche Tätigkeiten, für Spiele oder für geschäftliche Tätigkeiten sowie Programme für Datenverarbeitungsanlagen; d) die Wiedergabe von Informationen. (3) Absatz 2 steht der Patentierbarkeit der dort genannten Gegenstände oder Tätigkeiten nur insoweit entgegen, als sich die europäische Patentanmeldung oder das europäische Patent auf diese Gegenstände oder Tätigkeiten als solche bezieht.

26 Technischer Charakter - I Eine Erfindung muss einen technischen Charakter haben, sonst ist sie von der Patentierung ausgeschlossen Technischer Charakter meint eine Anweisung, die sich an eine sachkundige Person wendet und erklärt, wie man ein bestimmtest technisches Problem mit bestimmten technischen Mitteln löst. Ein Computerprogramm fällt damit nicht unter das Patentierungsverbot nach Artikel 52 EPÜ, wenn es beim Ablauf auf einem Computer einen weiteren technischen Effekt bewirkt, der über die normale physikalische Wechselwirkung zwischen dem Programm (Software) und dem Computer (Hardware) hinausgeht.

27 Technischer Charakter - II Technischer Charakter kann vorliegen Wenn ein technischer Effekt erreicht wird oder eine technische Aufgabe gelöst wird Wenn technische Merkmale definiert werden Wenn die Implementierung technische h Überlegungen erfordert Beispiele: Steuerung der internen Funktionen eines Computers Steuerung eines industriellen Verfahrens Organisation des Managements von Computer-Ressourcen

28 Software-Patente in den USA machine-or-transformation -Test Damit Erfindungen patentierbar sind, müssen sie entweder an eine Vorrichtung gekoppelt sein oder einen Gegenstand in einen anderen Gegenstand überführen Computerprogramm sind somit patentierbar, wenn sie an einen Computer gekoppelt sind, oder Gegenstände verändert werden, z.b. Bildverarbeitung, Datenkompression, Verschlüsselung Reicht das auch in Europa? Kann der Ausschluss von der Patentierbarkeit allein dadurch umgangen werden, dass die Verwendung eines Computers oder eines Speichermediums erwähnt wird? (Frage an die Große Beschwerdekammer des EPA)

29 Urheberschutz Rechtsquellen: Europäische Computerprogramm-Richtlinie vom 14. Mai 1991 Internationale Konventionen TRIPS-Abkommen (trade-related Aspects of Intellectual Property Rights) WIPO Copyright Treaty Vorteile Keine Anmeldung/Registrieung erforderlich Nahezu weltweiter Schutz

30 Urheberschutz Schutzumfang Geschützt sind: Das Programm inkl. Quell-Code Entwurfsmaterialien (z.b. Konzepte, Pflichtenheft, Flow-Charts) Nicht geschützt sind Die einfache routinemäßige Programmierleistung, die jeder Programmierer auf dieselbe oder ähnliche Weise erbringen würde Mathematische Formeln, Algorithmen einzelner Routinen Im Wesentlichen deckt das Urheberrecht die Ausdrucksformen eines Programms ab, also die Struktur und Organisation des Programms ab, sowie die Sammlung, Auswahl und Gliederung der Befehle, nicht jedoch die Ideen und Grundsätze, die einem Element eines Programms zugrunde liegen

Dr. Axel Janhsen Train Control and Safety Systems

Dr. Axel Janhsen Train Control and Safety Systems Dr. Axel Janhsen Train Control and Safety Systems Zugleit- und Sicherungstechnik im Europäischen Patentsystem I. Europäische Patentorganisation Das Das Europäische Patent Patent Die Europäische Patentorganisation

Mehr

Computerimplementierte Erfindungen

Computerimplementierte Erfindungen Europäisches European Office européen Patentamt Patent Office des brevets Computerimplementierte Erfindungen Abkommen auf dem Gebiet des Patentrechts Grundlegende Patentierungsvoraussetzungen gemäss EPÜ

Mehr

Das System der gewerblichen Schutzrechte und der Grundzüge des Urheberrechts aus gründerspezifischer Sicht

Das System der gewerblichen Schutzrechte und der Grundzüge des Urheberrechts aus gründerspezifischer Sicht Das System der gewerblichen Schutzrechte und der Grundzüge des Urheberrechts aus gründerspezifischer Sicht Vorlesung Wintersemester 2014/2015 Rechtsanwalt Alexander Goldberg Fachanwalt für gewerblichen

Mehr

Dr.-Ing. J. Wasner Patentanwalt

Dr.-Ing. J. Wasner Patentanwalt Dr.-Ing. J. Wasner Patentanwalt Gewerblicher Rechtsschutz Gesetzesnormen: Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb UWG Urheberrecht UrhG Herkunftsbezeichnungen Kartellrecht Arzneimittelgesetz Gesellschaftsrecht.

Mehr

Das Patentverwertungskonzept NRW

Das Patentverwertungskonzept NRW Praxisseminar Patente in der Forschung 20.11. 2007, Universität Duisburg-Essen Dipl.-Phys.-Ing. Rolf Klingelberger Programm 14. Juni 2007, Universität Duisburg-Essen Begrüßung und Vorstellung PROvendis

Mehr

Der Schutz von Apps durch Patente, Marken und Designs Medical Apps 2013, Stuttgart, 4.6.2013

Der Schutz von Apps durch Patente, Marken und Designs Medical Apps 2013, Stuttgart, 4.6.2013 Der Schutz von Apps durch Patente, Marken und Designs Medical Apps 2013, Stuttgart, 4.6.2013 Dr. Cornelius Mertzlufft-Paufler Patentanwalt Freiburg i. Br. Maucher Börjes Jenkins Patent- und Rechtsanwälte

Mehr

Ingenieurwissenschaftliches Kolloquium Veranstalter: VDI, Universität Siegen, ASIO Gastgeber: MENNEKES Elektrotechnik GmbH und Co.

Ingenieurwissenschaftliches Kolloquium Veranstalter: VDI, Universität Siegen, ASIO Gastgeber: MENNEKES Elektrotechnik GmbH und Co. Ingenieurwissenschaftliches Kolloquium Veranstalter: VDI, Universität Siegen, ASIO Gastgeber: MENNEKES Elektrotechnik GmbH und Co. KG Patente und Gewerblicher Rechtsschutz Till Gerhard Patentanwälte SAMSON

Mehr

ERFINDUNGSMELDUNG SCHUTZRECHTSSICHERUNG VERWERTUNG

ERFINDUNGSMELDUNG SCHUTZRECHTSSICHERUNG VERWERTUNG LEITFADEN ERFINDUNGSMELDUNG SCHUTZRECHTSSICHERUNG VERWERTUNG 1. Erfindungsmeldung In diesem Zusammenhang ist zu beachten, dass nach 12 Patentgesetz DienstnehmerInnen dem Dienstgeber jede Erfindung grundsätzlich

Mehr

Software. Lizenzen. Patente. www.maik-hetmank.de hattingen@maik-hetmank.de

Software. Lizenzen. Patente. www.maik-hetmank.de hattingen@maik-hetmank.de www.maik-hetmank.de hattingen@maik-hetmank.de Software Lizenzen Patente 1 Maik Hetmank Was ist überhaupt ein Patent? Warum gibt es Patente? 2 Maik Hetmank Ideen und Erfindungen kosten Zeit und Geld! Gefahr

Mehr

Erfinderzentrum Sachsen-Anhalt

Erfinderzentrum Sachsen-Anhalt 1. Grundlagen 1.1. Das Patent als staatlich gewährtes Ausschließungsrecht 1.2. Das Patentrecht im Verhältnis zu anderen Rechten 1.2.1. Patent und andere gewerbliche Schutzrechte Gebrauchsmusterrecht Geschmacksmusterrecht

Mehr

Grundlagen des Patentrechts

Grundlagen des Patentrechts Grundlagen des Patentrechts Schutzrechte/Patentfähigkeit Übersicht 1. Schutzrechte/Patentierbarkeit 2. Patentfähigkeit 3. Patenterteilungsverfahren 4. Schutzdauer 5. Recht an der Erfindung 6. Rechte aus

Mehr

Schutz von Software aus Sicht des Patentrechts

Schutz von Software aus Sicht des Patentrechts Schutz von Software aus Sicht des Patentrechts Vortrag am Donnerstag, den 2. Juli 2015 Dr. Torsten Duhme, Patentanwalt WITTE, WELLER & PARTNER Patentanwälte mbb www.wwp.de Übersicht 1. Gesetzliche Grundlagen

Mehr

Ihre Erfindung in guten Händen

Ihre Erfindung in guten Händen we manage innovations Informationsbroschüre für Erfinder der bayerischen Universitäten und Hochschulen für angewandte Wissenschaften Ihre Erfindung in guten Händen » Ideen werden umgesetzt«dr. Joerg Traub»

Mehr

Gewerblicher Rechtsschutz für r Unternehmensgründer. nder. Innovationsschutz für Start-ups. Aichwald-Konferenz 25. Juni 2014

Gewerblicher Rechtsschutz für r Unternehmensgründer. nder. Innovationsschutz für Start-ups. Aichwald-Konferenz 25. Juni 2014 Gewerblicher Rechtsschutz für r Unternehmensgründer nder Innovationsschutz für Start-ups Aichwald-Konferenz 25. Juni 2014 Dr. Wolfram Schlimme, LL.M. Patentanwalt Gewerblicher Rechtsschutz - Grundlagen

Mehr

Patente Marken Design Was sind gewerbliche Schutzrechte und wie werden sie erworben?

Patente Marken Design Was sind gewerbliche Schutzrechte und wie werden sie erworben? Westfälische Wilhelms-Universität Münster Patente Marken Design Was sind gewerbliche Schutzrechte und wie werden sie erworben? Arne Neubauer Forschungsstelle für Gewerblichen Rechtsschutz am Institut für

Mehr

Patentanwalt Dipl.-Ing. Arnd Hemmer

Patentanwalt Dipl.-Ing. Arnd Hemmer Gewerbliche Schutzrechte Patentanwalt Dipl.-Ing. Arnd Hemmer Gewerbliche Schutzrechte I. Patente und Gebrauchsmuster II. Geschmacksmuster III. Marken I. Patente und Gebrauchsmuster Schutz für technische

Mehr

Oliver Huber Slide No. 1

Oliver Huber Slide No. 1 Oliver Huber Slide No. 1 Oliver Huber Slide No. 2 Europäisches Patentamt Das europäische Patenterteilungsverfahren (Artikel 1 EPÜ) Oliver Huber, Prüfer, Telekommunikation Oliver Huber Slide No. 3 Programm

Mehr

Geschmacksmuster. ästhet. Form (2- oder 3- dim.) Muster der Schichten. Anmeldung: EUR 300

Geschmacksmuster. ästhet. Form (2- oder 3- dim.) Muster der Schichten. Anmeldung: EUR 300 1 Gewerblicher Rechtsschutz in Deutschland Überblick Patent techn. Verfahren, Anordnungen, Verwendungen und/oder Stoffe EUR 60 Prüfung: EUR 350 20 Jahre, Arzneimittel: 25 Jahre Gebrauchsmuster techn. Anordnungen

Mehr

Neueste Entwicklungen im Patentrecht 19. November 2013, Martinsried (München)

Neueste Entwicklungen im Patentrecht 19. November 2013, Martinsried (München) Einladung Seminar Neueste Entwicklungen im Patentrecht 19. November 2013, Martinsried (München) in Kooperation mit UmweltCluster Bayern Neueste Entwicklungen im Patentrecht Das richtige Innovationsmanagement

Mehr

Gewerblicher Rechtsschutz. Leer, Mai 2013 Dr. Peter Schildberg

Gewerblicher Rechtsschutz. Leer, Mai 2013 Dr. Peter Schildberg Gewerblicher Rechtsschutz Patente Leer, Mai 2013 Dr. Peter Schildberg Agenda - Patentrecht Bedeutung des Patentschutzes Patentierungsvoraussetzungen Der Weg zum Patent Der Umgang mit Patenten Hauck Patent-

Mehr

Noch Fragen zu Ihrer Erfindung?

Noch Fragen zu Ihrer Erfindung? Technologietransfer für die akademische Forschung Ein Unternehmen der LifeScience-Stiftung Noch Fragen zu Ihrer Erfindung? Lizenzen Erfindungen Spin-off Patente Kooperationen Produkte Was bietet Ascenion

Mehr

Von der Idee zum Patent

Von der Idee zum Patent Von der Idee zum Patent www.bardehle.com 2 Inhalt 5 Was ist ein Patent? 5 Wann ist eine Idee eine Erfindung? 5 Patentierbarkeit 6 Neuheit 7 Erfinderische Tätigkeit 7 Wie kann ich meine Idee anmelden? 8

Mehr

Informationen für Erfinder

Informationen für Erfinder Informationen für Erfinder ipal arbeitet im Auftrag der Berliner Hochschulen und weiterer außeruniversitärer Forschungseinrichtungen Arbeitnehmererfindungsgesetz (ArbNErfG) Wissenschaftler / Erfinder Spin-off

Mehr

Duale Studienangebote 2009/2010 in Bayern auf einen Blick

Duale Studienangebote 2009/2010 in Bayern auf einen Blick Eine Initiative von Hochschule Bayern e.v. Coburg Hof Münchberg Schweinfurt Aschaffenburg Würzburg Weiden Ansbach Nürnberg Amberg Bildungspartner der bayerischen Wirtschaft Triesdorf Eichstätt Ingolstadt

Mehr

Vereinbarung über den Betrieb eines Bayerischen Hochschulzentrums für Mittel-, Ost- und Südosteuropa an der Universität Regensburg

Vereinbarung über den Betrieb eines Bayerischen Hochschulzentrums für Mittel-, Ost- und Südosteuropa an der Universität Regensburg Vereinbarung über den Betrieb eines Bayerischen Hochschulzentrums für Mittel-, Ost- und Südosteuropa an der Universität Regensburg vom 10.11.2006 zwischen der Universität Regensburg, vertreten durch den

Mehr

Stoffverteilungsplan Gewerblicher Rechtsschutz (Stand 31.08.2011)

Stoffverteilungsplan Gewerblicher Rechtsschutz (Stand 31.08.2011) Stoffverteilungsplan Gewerblicher Rechtsschutz (Stand 31.08.2011) 80 50 10 1. Ausbildungsjahr Aufgabe und Stellung des Patentanwalts in der Rechtspflege, Voraussetzungen, Abgrenzung zum Rechtsanwalt Übersicht

Mehr

Zielvereinbarungen (ZV) bzw. Hochschulverträge im Länder- und Hochschulvergleich

Zielvereinbarungen (ZV) bzw. Hochschulverträge im Länder- und Hochschulvergleich Zielvereinbarungen (ZV) bzw. Hochschulverträge im Länder- und Hochschulvergleich Baden- Württemberg Bayern Zuständiges Ministerium bzw. Senat Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg

Mehr

Software-Patente: Die aktuelle Gefechtslage

Software-Patente: Die aktuelle Gefechtslage Software-Patente: Die aktuelle Gefechtslage GI Regionalgruppe Stuttgart Kurt Jaeger, pi@lf.net http://lf.net/lf/pi Stuttgart, 13.April 2005 Übersicht Geistiges Eigentum und Patente Was passiert gerade?

Mehr

GEWERBLICHER RECHTSSCHUTZ

GEWERBLICHER RECHTSSCHUTZ IMPRESSUM Herausgeber: Apley & Straube Partnerschaft Patentanwälte Schatzenberg 2 D 77871 Renchen Partnerschaftsregister 700047 PR Nr. 1 www.patus.org Tel: 07843 993730 Fax: 07843 994716 Redaktion: Dr.

Mehr

Wissensreihe gewerblicher Rechtsschutz. Teil 1: Technische Schutzrechte

Wissensreihe gewerblicher Rechtsschutz. Teil 1: Technische Schutzrechte Wissensreihe gewerblicher Rechtsschutz Von Dipl.-Ing. Stefan Brinkmann, Düsseldorf Patentanwalt und Vizepräsident der DASV Deutsche Anwalts- und Steuerberatervereinigung für die mittelständische Wirtschaft

Mehr

Stichwortverzeichnis

Stichwortverzeichnis 309 Stichwortverzeichnis K. Schilling, Forschen Patentieren Verwerten, DOI 10.1007/978-3-642-54994-6, Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2014 310 Stichwortverzeichnis A Abschlagszahlung 278 Abstract 7 Patentieren

Mehr

welche im Folgenden skizziert werden. Kein Bestandteil des Gewerblichen Rechtsschutzes ist dagegen

welche im Folgenden skizziert werden. Kein Bestandteil des Gewerblichen Rechtsschutzes ist dagegen Vorwort Vorliegendes Skript soll dem Leser (und natürlich auch der Leserin) die Möglichkeit geben, sich Grundlagenwissen zum Gewerblichen Rechtsschutz und zum Urheberrecht anzueignen oder das bereits vorhandene

Mehr

B R A I N S H E L L. Aus Wissen Werte schaffen. 6. Potsdamer Gründertag Die richtige Strategie zum Schutz Ihrer Idee Dienstag, 13.

B R A I N S H E L L. Aus Wissen Werte schaffen. 6. Potsdamer Gründertag Die richtige Strategie zum Schutz Ihrer Idee Dienstag, 13. B R A I N S H E L L Aus Wissen Werte schaffen. 6. Potsdamer Gründertag Die richtige Strategie zum Schutz Ihrer Idee Dienstag, 13. November 2012 Benjamin Muirhead Patentverwertungsagentur B R A I N S H

Mehr

Patentschutz für Software und Geschäftsmethoden

Patentschutz für Software und Geschäftsmethoden Patentschutz für Software und Geschäftsmethoden unter Hinweis auf Unterschiede Deutschland Europa USA engel patentanwaltskanzlei marktplatz 6 98527 suhl germany www.engel-patent.com office@engel-patent.com

Mehr

35 patente. www.dpma.de

35 patente. www.dpma.de 35 patente www.dpma.de Patente Eine Informationsbroschüre zum Patentschutz Inhalt Patente schützen Ihre technischen Erfindungen............. 3 Wofür wird ein Patent erteilt?.......................... 4

Mehr

... Revision, 26.01.2007

... Revision, 26.01.2007 Revision Abkürzungen... XII Literatur... XIV Teil 1. Einleitung... 1 1 Teil 2. Gewerblicher Rechtsschutz und Urheberrecht Überblick... 3 A. Allgemeines.. 3 2 B. Erläuterung von häufig verwendeten Begriffen...

Mehr

Unsere Dienstleistungen

Unsere Dienstleistungen Unsere Dienstleistungen Willkommen bei ROTHKOPF ROTHKOPF berät, vertritt und vermittelt in allen Belangen des gewerblichen Rechtsschutzes sowie des Schutzes von geistigem Eigentum. ROTHKOPF unterhält Büros

Mehr

Gewerbliche Schutzrechte: Patent-, Marken- und Lizenzrecht

Gewerbliche Schutzrechte: Patent-, Marken- und Lizenzrecht SIGMA-Vorlesungsreihe Unternehmensgründung aus der Universität Gewerbliche Schutzrechte: Patent-, Marken- und Lizenzrecht 17. Dezember 2013 Patentanwalt Dr.-Ing. Wiro Wickord Wickord - Paderborn Zielsetzung

Mehr

Seminar: Informatik und Recht Vortragende: Sven Wittig Matthias Kammler

Seminar: Informatik und Recht Vortragende: Sven Wittig Matthias Kammler Patentgesetz Seminar: Informatik und Recht Vortragende: Sven Wittig Matthias Kammler Patentgesetz 1. Einleitung/Geschichte 2. Patentgesetz (Aufbau) 3. Patentgesetz (Inhalt) Gliederung Patentgesetz 4. Patentanmeldung

Mehr

Internationale Patentübereinkommen

Internationale Patentübereinkommen Internationale Patentübereinkommen 1 WIPO Publication No. 925E über 8000 Jahre her über 2000 Jahre her ca. 280 v.c. über 10000 Jahre her über 5000 Jahre her 2 1 Pariser Verbandsübereinkunft zum Schutz

Mehr

Patentinformationszentren - regionale Kompetenzzentren rund um den gewerblichen Rechtsschutz - IP Awareness Seminar - Ambiente 2010

Patentinformationszentren - regionale Kompetenzzentren rund um den gewerblichen Rechtsschutz - IP Awareness Seminar - Ambiente 2010 Patentinformationszentren - regionale Kompetenzzentren rund um den gewerblichen Rechtsschutz - IP Awareness Seminar - Ambiente 2010 Rudolf Nickels Arbeitsgemeinschaft Deutscher Patentinformationszentren

Mehr

PatentSCHUTZ in Luxemburg leitfaden FüR Anmelder

PatentSCHUTZ in Luxemburg leitfaden FüR Anmelder PatentSCHUTZ in Luxemburg leitfaden FüR Anmelder PatentSCHUTZ in Luxemburg leitfaden FüR Anmelder INHALT 1 Was versteht man unter einem Erfindungspatent? Seite 4 2 Was ist patentierbar? Seite 5 bis 6

Mehr

Der Landesverband der steuerberatenden und wirtschaftsprüfenden. von Berufsangehörigen mit dem Ziel der Interessenvertretung des Berufsstandes.

Der Landesverband der steuerberatenden und wirtschaftsprüfenden. von Berufsangehörigen mit dem Ziel der Interessenvertretung des Berufsstandes. 7Seiten über Ihren Berufsverband 1 auf Wort Ihr Verband stellt sich vor Der Landesverband der steuerberatenden und wirtschaftsprüfenden Berufe in Bayern e.v. ist ein Zusammenschluss von Berufsangehörigen

Mehr

35 patente. www.dpma.de

35 patente. www.dpma.de 35 patente www.dpma.de Patente Eine Informationsbroschüre zum Patentschutz Inhalt Patente schützen Ihre technischen Erfindungen............. 3 Wofür wird ein Patent erteilt?.......................... 4

Mehr

Rechtliche Rahmenbedingungen für die Geschäftstätigkeit im Nahen und Mittleren Osten Gewerblicher Rechtschutz

Rechtliche Rahmenbedingungen für die Geschäftstätigkeit im Nahen und Mittleren Osten Gewerblicher Rechtschutz KINKELDEY STOCKMAIR & SCHWANHÄUSSER INTELLECTUAL PROPERTY LAW Rechtliche Rahmenbedingungen für die Geschäftstätigkeit im Nahen und Mittleren Osten Gewerblicher Rechtschutz Michael Heise Patentanwalt Übersicht

Mehr

GEWERBLICHER RECHTSSCHUTZ

GEWERBLICHER RECHTSSCHUTZ IMPRESSUM Herausgeber: Apley & Straube Partnerschaft Patentanwälte Schatzenberg 2 D 77871 Renchen Partnerschaftsregister 700047 PR Nr. 1 www.patus.org Tel: 07843 993730 Fax: 07843 994716 Redaktion: Dr.

Mehr

Handwerkskammer Reutlingen 27. März 2012. Patente & Co. - Welches Schutzrecht wofür? Dipl.-Ing. Helmut Jahnke Informationszentrum Patente Stuttgart

Handwerkskammer Reutlingen 27. März 2012. Patente & Co. - Welches Schutzrecht wofür? Dipl.-Ing. Helmut Jahnke Informationszentrum Patente Stuttgart Handwerkskammer Reutlingen 27. März 2012 Patente & Co. - Welches Schutzrecht wofür? Dipl.-Ing. Helmut Jahnke Informationszentrum Patente Stuttgart Themenübersicht Informationszentrum Patente Schutzrechte

Mehr

Wirkungen einer Patentanmeldung

Wirkungen einer Patentanmeldung Wirkungen einer Patentanmeldung Vorlesungsreihe zum gewerblichen Rechtsschutz 6. Oktober 2010 Dr. Hans Wegner Patent- und Rechtsanwälte Dr. Hans Wegner Galileiplatz 1 81679 München Tel. +49 (89) 92 80

Mehr

Schriftliche Anfrage der Abgeordneten Frau Verena Osgyan vom 15.07.2015 Barrierefreiheit an den staatlichen Hochschulen**) Übersicht zur Frage 4

Schriftliche Anfrage der Abgeordneten Frau Verena Osgyan vom 15.07.2015 Barrierefreiheit an den staatlichen Hochschulen**) Übersicht zur Frage 4 Stand: 28.07. Schriftliche Anfrage der Abgeordneten Frau Verena Osgyan vom 15.07. Barrierefreiheit an den staatlichen Hochschulen**) Übersicht zur Frage 4 Technische Universität München 41400 2010 084

Mehr

Patente, Marken und andere internationale

Patente, Marken und andere internationale Patente, Marken und andere internationale Schutzrechte ein Überblick Vortrag im Rahmen der Veranstaltung Schutz des Geistigen Eigentums im europäischen und internationalen Kontext 11. Oktober 2011, Haus

Mehr

16. Wahlperiode Drucksache 16/8985 14.07.2011

16. Wahlperiode Drucksache 16/8985 14.07.2011 Bayerischer Landtag 16. Wahlperiode Drucksache 16/8985 14.07.2011 Schriftliche Anfrage des Abgeordneten Thomas Gehring BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN vom 15.03.2011 Möglichkeit eines Studiums nach erfolgreichem

Mehr

Strategisches Schutzrechtsmanagement. Thomas Ulrich, Patentanwalt Intellectual Property Rights Management

Strategisches Schutzrechtsmanagement. Thomas Ulrich, Patentanwalt Intellectual Property Rights Management Strategisches Schutzrechtsmanagement Thomas Ulrich, Patentanwalt Intellectual Property Rights Management Nur wer sich selbst Und seinen Gegner kennt Wird in hundert Schlachten Hundert Siege erringen. Sun

Mehr

Konstruktionslehre II V11 Gewerblicher Rechtsschutz. Univ.-Prof. Dr.-Ing. Jörg Feldhusen 09. Juli 2014

Konstruktionslehre II V11 Gewerblicher Rechtsschutz. Univ.-Prof. Dr.-Ing. Jörg Feldhusen 09. Juli 2014 Konstruktionslehre II V11 Gewerblicher Rechtsschutz Univ.-Prof. Dr.-Ing. Jörg Feldhusen 09. Juli 2014 Lernziele dieser Vorlesung Sie kennen die Grundsätze gewerblicher Schutzrechte und können sie beschreiben.

Mehr

Chemie: Studium & Berufswege

Chemie: Studium & Berufswege Chemie: Studium & Berufswege Lehrerkongress der chemischen Industrie Baden-Württemberg Hockenheim, 12. 11. 2014 Dr. Elisabeth Kapatsina Gesellschaft Deutscher Chemiker e. V. 1 Faszination Chemie Chemie

Mehr

SCHUTZ GEISTIGEN EIGENTUMS BEI DEUTSCH-RUMÄNISCHEN TRANSAKTIONEN RECHTSANWÄLTIN URSULA SCHWARZ, DEUTSCHLAND RECHTSANWALT MIHAIL MACOVEI, RUMÄNIEN

SCHUTZ GEISTIGEN EIGENTUMS BEI DEUTSCH-RUMÄNISCHEN TRANSAKTIONEN RECHTSANWÄLTIN URSULA SCHWARZ, DEUTSCHLAND RECHTSANWALT MIHAIL MACOVEI, RUMÄNIEN SCHUTZ GEISTIGEN EIGENTUMS BEI DEUTSCH-RUMÄNISCHEN TRANSAKTIONEN RECHTSANWÄLTIN URSULA SCHWARZ, DEUTSCHLAND RECHTSANWALT MIHAIL MACOVEI, RUMÄNIEN 15.11.2012 1 15.11.2012 1 WAS IST GEISTIGES EIGENTUM? 15.11.2012

Mehr

Kapitel 6 http://www.patentfuehrerschein.de Seite 1

Kapitel 6 http://www.patentfuehrerschein.de Seite 1 Kapitel 6 http://www.patentfuehrerschein.de Seite 1 6. Kapitel Das 6. Kapitel behandelt sowohl die besonderen Regelungen für Erfindungen an Hochschulen als auch die allgemeinen Reglungen, die aufgrund

Mehr

Leitfaden zu Forschungs- und Entwicklungsverträgen zwischen Hochschulen und der Industrie

Leitfaden zu Forschungs- und Entwicklungsverträgen zwischen Hochschulen und der Industrie Leitfaden zu Forschungs- und Entwicklungsverträgen zwischen Hochschulen und der Industrie Leitfaden zu Forschungs- und Entwicklungsverträgen zwischen Hochschulen und der Industrie Die kommentierten Düsseldorfer

Mehr

Gewerblicher Rechtsschutz Ein Überblick

Gewerblicher Rechtsschutz Ein Überblick Gewerblicher Rechtsschutz Ein Überblick Businessplan Grundlagenseminar UnternehmerTUM 24. Mai 2012 Thomas Kitzhofer Dr. Alexander González Nachahmungen Darf man kopieren? Ja, denn es gilt die Nachahmungsfreiheit!

Mehr

WE GUIDE IDEAS. WE LEVERAGE IP.

WE GUIDE IDEAS. WE LEVERAGE IP. WE GUIDE IDEAS. WE LEVERAGE IP. INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS seite 7 ipal schließt die verwertungslücke seite 8 seite 9 seite 12 1. 1.1 1.2 patentverwertung bringt vielfältigen gewinn ihr aufwand

Mehr

Patentfibel. Von der Idee bis zum Patent

Patentfibel. Von der Idee bis zum Patent Patentfibel Von der Idee bis zum Patent Impressum Redaktion: Dr. Fred Lehmann Innovationsgesellschaft Universität Hannover mbh Anne Schneller Wissenschaftsjournalistin, Hannover Mitarbeit: Dr. Stephan

Mehr

Gebrauchsmuster. Eine Informationsbroschüre zum Gebrauchsmusterschutz

Gebrauchsmuster. Eine Informationsbroschüre zum Gebrauchsmusterschutz www.dpma.de Gebrauchsmuster Eine Informationsbroschüre zum Gebrauchsmusterschutz Inhalt Das Gebrauchsmuster das unterschätzte Schutzrecht....... 3 Die wichtigsten Unterschiede zum Patent................

Mehr

e-book Rechtsanwaltskanzlei Knoop

e-book Rechtsanwaltskanzlei Knoop e-book Rechtsanwaltskanzlei Knoop Gewerblicher Rechtsschutz - Patentrecht Autor: Dr. jur. Götz Knoop Inhaltsverzeichnis: 1. WAS IST EIN PATENT? 3 2. WELCHEN NUTZEN HAT EIN PATENT? 4 3. WELCHE KOSTEN ZIEHT

Mehr

Gebrauchsmuster. Eine Informationsbroschüre zum Gebrauchsmusterschutz

Gebrauchsmuster. Eine Informationsbroschüre zum Gebrauchsmusterschutz Gebrauchsmuster Eine Informationsbroschüre zum Gebrauchsmusterschutz GEBRAUCHSMUSTERSCHUTZ 3 Inhalt Das Gebrauchsmuster das unterschätzte Schutzrecht....................... 4 Die wichtigsten Unterschiede

Mehr

Referent: Olaf Kretzschmar IP SERVICE INTERNATIONAL

Referent: Olaf Kretzschmar IP SERVICE INTERNATIONAL Referent: Olaf Kretzschmar IP SERVICE INTERNATIONAL Level 26/ 44 Market Street SYDNEY NSW 2000 PHONE +61 (0)2 9089 8855 - FACSIMILE +61 (0)2 90898874 EMAIL info@trademark-lawyers.com.au Schutz geistiger

Mehr

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Baden-Württemberg 6 Universitäten, 8 Fachhochschulen Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Eberhard Karls Universität Tübingen

Mehr

Gewerbliche Schutzrechte

Gewerbliche Schutzrechte Gewerbliche Schutzrechte, Frau Dipl.-Biologin, Projektmanagerin Transfer Folie: 1 Gewerblicher Rechtsschutz Unter Geistigem Eigentum intellectual property IP werden Rechte an immateriellen Gütern verstanden.

Mehr

Gewerbliche Schutzrechte und deren Nutzen

Gewerbliche Schutzrechte und deren Nutzen Gewerbliche Schutzrechte und deren Nutzen Von Dipl.-Ing. Stefan Brinkmann, Düsseldorf Patentanwalt und Vizepräsident der DASV Deutsche Anwalts- und Steuerberatervereinigung für die mittelständische Wirtschaft

Mehr

Schutz des Ausstellers vor, während und nach der Messe. Dr. Tim Meyer-Dulheuer, LL.M. Patentanwalt Frankfurt 13.02.2010

Schutz des Ausstellers vor, während und nach der Messe. Dr. Tim Meyer-Dulheuer, LL.M. Patentanwalt Frankfurt 13.02.2010 Schutz des Ausstellers vor, während und nach der Messe Dr. Tim Meyer-Dulheuer, LL.M. Patentanwalt Frankfurt 13.02.2010 Arten von gewerblichen Schutzrechten Patent (Schutz einer technischen Lehre) Gebrauchsmuster

Mehr

Duale Studienangebote in Bayern auf einen Blick 2011/2012

Duale Studienangebote in Bayern auf einen Blick 2011/2012 Coburg Hof Münchberg Schweinfurt Aschaffenburg Würzburg Weiden Ansbach Nürnberg Amberg Triesdorf Regensburg Eichstätt Ingolstadt Deggendorf Duale Studienangebote in Bayern auf einen Blick 2011/2012 Ulm

Mehr

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Dr. Sonja Berghoff Dipl. Soz. Gero Federkeil Dipl. Kff. Petra Giebisch Dipl. Psych. Cort Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings Prof. Dr. Detlef Müller

Mehr

Intellectual Property Management. Dezernat Technologietransfer, Forschungsförderung und Karriereentwicklung, Abteilung 4.

Intellectual Property Management. Dezernat Technologietransfer, Forschungsförderung und Karriereentwicklung, Abteilung 4. Intellectual Property Management Dezernat Technologietransfer, Forschungsförderung und Karriereentwicklung, Abteilung 4.1, RWTH Aachen Kontakt Dr. rer. nat. Jörg von Appen RWTH Aachen University Dezernat

Mehr

Life Science Inkubator GmbH

Life Science Inkubator GmbH Life Science Inkubator GmbH am Forschungszentrum caesar in Bonn Life Science Inkubator, 22.04.09-1- pre-seed gap Finanzierung / Innovationsmanagement / Ausgründungsmanagement Life Science Inkubator, 22.04.09-2-

Mehr

Einführung. in das. Patentrecht

Einführung. in das. Patentrecht Einführung in das Patentrecht Dr. Michael Bergmann Patentanwalt, European Patent Attorney VJP : M Ü N C H E N O B E R H A U S E N D R E S D E N S I N G A P O R E LO S A N G E L E S Büro Oberhausen Centroallee

Mehr

Kann Software patentiert werden?

Kann Software patentiert werden? Kann Software patentiert werden? Dr. Niels Hölder, Axel Stellbrink und Rainer Viktor, Vossius & Partner Patent- und Rechtsanwälte, München Sie sollten an Patentschutz für Ihre Software denken Trotz aller

Mehr

Die Patentanmeldung ein Schlüssel zum Erfolg

Die Patentanmeldung ein Schlüssel zum Erfolg Die Patentanmeldung ein Schlüssel zum Erfolg Die Patentanmeldung Nach Artikel 52(1) EPÜ werden europäische Patente für Erfindungen auf allen Gebieten der Technik erteilt, sofern sie neu sind, auf einer

Mehr

11/2014 Krinke FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR INTEGRIERTE SCHALTUNGEN IIS ZIEL: FRAUNHOFER IIS

11/2014 Krinke FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR INTEGRIERTE SCHALTUNGEN IIS ZIEL: FRAUNHOFER IIS 11/2014 Krinke FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR INTEGRIERTE SCHALTUNGEN IIS ZIEL: FRAUNHOFER IIS Liebe Studierende, liebe Absolventinnen und Absolventen, das Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS

Mehr

Fehlerbalkendiagramme und Rücklaufzahlen CHE-HochschulRanking 2013. Maschinenbau, Werkstofftechnik (FH)

Fehlerbalkendiagramme und Rücklaufzahlen CHE-HochschulRanking 2013. Maschinenbau, Werkstofftechnik (FH) Fehlerbalkendiagramme und Rücklaufzahlen CHE-HochschulRanking 2013 Maschinenbau, Werkstofftechnik (FH) Maschinenbau, Werkstofftechnik (FH) Seite 1 Tabellenverzeichnis Tabelle 1: Rücklaufzahlen 2013...

Mehr

Studierende der HAW Hamburg

Studierende der HAW Hamburg Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Hochschulverwaltung/PSt-ASc 12.06.2015 der HAW Hamburg Sommersemester 2015 1 2 3 4 5 w = Beurlaubte Design, Medien Information (DMI) Design Information

Mehr

Volkswirtschaftlicher Nutzen und Potential Sicht eines Großunternehmens Die Schnittstelle akademische industrielle Forschung als Innovationsmotor

Volkswirtschaftlicher Nutzen und Potential Sicht eines Großunternehmens Die Schnittstelle akademische industrielle Forschung als Innovationsmotor Volkswirtschaftlicher Nutzen und Potential Sicht eines Großunternehmens Die Schnittstelle akademische industrielle Forschung als Innovationsmotor Dr. Ulrich Betz Head Innovation & Entrepreneurship Incubator

Mehr

Perspektiven M+E Bayerischer Patentkongress

Perspektiven M+E Bayerischer Patentkongress Perspektiven M+E Bayerischer Patentkongress Mittwoch, 29.10.2014 um 13:00 Uhr hbw I Haus der Bayerischen Wirtschaft, Europasaal Max-Joseph-Straße 5, 80333 München Innovation und Patente im Wettbewerb Bertram

Mehr

Danke für die Einladung. Bessere Wettbewerbschancen für KMU durch Gewerblichen Rechtsschutz

Danke für die Einladung. Bessere Wettbewerbschancen für KMU durch Gewerblichen Rechtsschutz Danke für die Einladung Bessere Wettbewerbschancen für KMU durch Gewerblichen Rechtsschutz AIF-Innovationstag 2008 Bessere Wettbewerbschancen für KMU durch Gewerblichen Rechtsschutz 1 by tip innovation

Mehr

Rechtliche Rahmenbedingungen für Geschäftstätigkeit im Nahen und Mittleren Osten Gewerblicher Rechtsschutz. Rechtsanwältin Dr.

Rechtliche Rahmenbedingungen für Geschäftstätigkeit im Nahen und Mittleren Osten Gewerblicher Rechtsschutz. Rechtsanwältin Dr. Rechtliche Rahmenbedingungen für Geschäftstätigkeit im Nahen und Mittleren Osten Gewerblicher Rechtsschutz Rechtsanwältin Dr. Bettina Linder Gewerblicher Rechtsschutz: Schutz von Patenten, Marken, Gebrauchsmustern,

Mehr

Designrecht. Nomos. 2. Auflage. Dr. Helmut Eichmann Prof. Dr. Annette Kur [Hrsg.] Praxishandbuch

Designrecht. Nomos. 2. Auflage. Dr. Helmut Eichmann Prof. Dr. Annette Kur [Hrsg.] Praxishandbuch Dr. Helmut Eichmann Prof. Dr. Annette Kur [Hrsg.] Designrecht Praxishandbuch 2. Auflage Dr. Helmut Eichmann, Rechtsanwalt, München Anja Franke, LL.M., Rechtsanwältin, Fachanwältin für Gewerblichen Rechtsschutz,

Mehr

Auslegung von Artikel 52 des Europäischen Patent... hinsichtlich der Frage, inwieweit Software patentierbar ist. Vorbemerkung. Wortlaut der Regelung

Auslegung von Artikel 52 des Europäischen Patent... hinsichtlich der Frage, inwieweit Software patentierbar ist. Vorbemerkung. Wortlaut der Regelung Auslegung von Artikel 52 des Europäischen Patentübereinkommens hinsichtlich der Frage, inwieweit Software patentierbar ist Dr. Karl Friedrich Lenz, Professor für Deutsches Recht und Europarecht an der

Mehr

GEWERBLICHER RECHTSSCHUTZ

GEWERBLICHER RECHTSSCHUTZ GEWERBLICHER RECHTSSCHUTZ Broschüre 1/15 Juli 2015 Thema: PATENT UND GEBRAUCHSMUSTER IM VERGLEICH Informationsbroschüre herausgegeben von APLEY & STRAUBE PARTNERSCHAFT PATENTANWÄLTE APLEY & STRAUBE PARTNERSCHAFT

Mehr

Studium ohne Abitur. Möglichkeiten der akademischen Qualifizierung für Facharbeiter. Wirtschaft und Bildung

Studium ohne Abitur. Möglichkeiten der akademischen Qualifizierung für Facharbeiter. Wirtschaft und Bildung Wirtschaft und Bildung Studium ohne Abitur Möglichkeiten der akademischen Qualifizierung für Facharbeiter Forschungsinstitut Betriebliche Bildung (f-bb) ggmbh Bibliografische Informationen der Deutschen

Mehr

Schutz von Erfindungen: Patent- und Lizenzrecht

Schutz von Erfindungen: Patent- und Lizenzrecht Schutz von Erfindungen: Patent- und Lizenzrecht Prof. Dr. Ing. Felix Gross Patentanwalt European Patent and Trademark Attorney Professor für Patentrecht in den Prozesswissenschaften TU Berlin Fakultät

Mehr

FRAGE 56. Gewerblicher Rechtsschutz auf dem Gebiet der Mikrobiologie

FRAGE 56. Gewerblicher Rechtsschutz auf dem Gebiet der Mikrobiologie Jahrbuch 1974/I, Seiten 165-167 Geschäftsführender Ausschuss und Präsidentenrat von Melbourne, 24. Februar - 2. März 1974 Die IVfgR hat unter Berücksichtigung der patentrechtlichen Schwierigkeiten dieses

Mehr

D ie Idee. Wie schütze ich meine Idee? Das Kapital des Gründers. Maßnahmen gegen den Ideendiebstahl Markenschutz und Patentrecht

D ie Idee. Wie schütze ich meine Idee? Das Kapital des Gründers. Maßnahmen gegen den Ideendiebstahl Markenschutz und Patentrecht Wie schütze ich meine Idee? Maßnahmen gegen den Ideendiebstahl Markenschutz und Patentrecht Mag. Klaus Schöffmann Notar Alter Platz 22/2 9020 Klagenfurt am WS +43 (463) 509 508 +43 (676) 5349569 ks@notariat-schoeffmann.at

Mehr

Anleitung zum Archive Reader. ab Version 2029 WWW.REDDOXX.COM

Anleitung zum Archive Reader. ab Version 2029 WWW.REDDOXX.COM Anleitung zum Archive Reader ab Version 2029 WWW.REDDOXX.COM Inhaltsverzeichnis 1. Einführung...4 1.1. Ziel dieses Dokumentes...4 1.2. Zielgruppe für wen ist dieses Dokument bestimmt...4 1.3. Hauptpunkte...4

Mehr

Wir sind die Hochschule für die Metropolregion Hamburg

Wir sind die Hochschule für die Metropolregion Hamburg Wir sind die Hochschule für die Metropolregion Hamburg Wir entwickeln Problemlösungen für Fragen auf wichtigen Feldern der zukünftigen Entwicklung: Wir gestalten (nicht nur) Hamburgs Zukunft mit. Wir sind

Mehr

4 Der Weg zum Patent. 4.1 Von der Idee zur Patentanmeldung

4 Der Weg zum Patent. 4.1 Von der Idee zur Patentanmeldung 4 Der Weg zum Patent 4.1 Von der Idee zur Patentanmeldung Wie erkenne ich, ob meine Erfindung patentierfähig ist? Bei der Frage, ob es sinnvoll ist, eine Erfindung zum Patent anzumelden, ist nicht so sehr

Mehr

PRAXISNAHER UMGANG MIT SCHUTZRECHTEN Intensivschulung für Fortgeschrittene

PRAXISNAHER UMGANG MIT SCHUTZRECHTEN Intensivschulung für Fortgeschrittene EINLADUNG, 26. + 27. NOVEMBER 2015 PRAXISNAHER UMGANG MIT SCHUTZRECHTEN Intensivschulung für Fortgeschrittene innovation is our business. www.biz-up.at DAS TRAINERTEAM Dr. Udo Gennari Diplomstudium Chemie,

Mehr

Hochschule Karlsruhe Karlsruhe, Baden-Würrtemberg, 6000? Studenten

Hochschule Karlsruhe Karlsruhe, Baden-Würrtemberg, 6000? Studenten Hochschule Karlsruhe Karlsruhe, Baden-Würrtemberg, 6000? Studenten Fachschaft Informatik vertritt 600 Studenten 18 aktive + ca 20 neue Aktive Informatik Bachelor 116 ca 50 Informatik Master 30? HSKA KIT

Mehr

27.11.2014. Die Informationsvermittlungsstelle der Hochschule Koblenz. Ihre Ansprechpartner: Abteilung Forschung und Transfer der Hochschule Koblenz

27.11.2014. Die Informationsvermittlungsstelle der Hochschule Koblenz. Ihre Ansprechpartner: Abteilung Forschung und Transfer der Hochschule Koblenz Die Informationsvermittlungsstelle der Hochschule Koblenz Hans-Peter Müller Konrad-Zusestr. 1 Joseph-Rovan-Allee2 56075 Koblenz 53424 Remagen Tel.: 0261-95 28134 02642-932270 FAX: 0261-9528131 02642 932271

Mehr

Mündliche Prüfung 24.11.2008 Gebauer/Deissel: Sachverhalt: Mandant kommt mit Software-Erfindung zu Logistiksystem (Einzelteilverwaltung) Patentfähig?

Mündliche Prüfung 24.11.2008 Gebauer/Deissel: Sachverhalt: Mandant kommt mit Software-Erfindung zu Logistiksystem (Einzelteilverwaltung) Patentfähig? Mündliche Prüfung 24.11.2008 Gebauer/Deissel: Sachverhalt: Mandant kommt mit Software-Erfindung zu Logistiksystem (Einzelteilverwaltung) Patentfähig? Schulte: 1, Rdn. 169 ff. Computerprogramm als solches:

Mehr

Robotik und Automation für Life Sciences und Medizin: Von der Automation in Biotech-Laboren bis zum Patienten-Positionierer in der Strahlentherapie

Robotik und Automation für Life Sciences und Medizin: Von der Automation in Biotech-Laboren bis zum Patienten-Positionierer in der Strahlentherapie AUTOMATICA Forum 04.06.2014 Servicerobotik: Flexible Helfer für Industrie und Gewerbe Robotik und Automation für Life Sciences und Medizin: Von der Automation in Biotech-Laboren bis zum Patienten-Positionierer

Mehr

Zur Schutzfähigkeit von Geschäftskonzepten, Produkten und Designs. Rechtsanwalt Hans-Chr. Widegreen

Zur Schutzfähigkeit von Geschäftskonzepten, Produkten und Designs. Rechtsanwalt Hans-Chr. Widegreen Zur Schutzfähigkeit von Geschäftskonzepten, Produkten und Designs Rechtsanwalt Hans-Chr. Widegreen Nachahmung ist die höchste Form der Anerkennung Schutzmöglichkeiten: 1. Vertraulichkeitsvereinbarung 2.

Mehr

Kooperative Qualitätsentwicklung Jahresbericht 2009

Kooperative Qualitätsentwicklung Jahresbericht 2009 Kooperative Qualitätsentwicklung Jahresbericht 2009 Ein Projekt bayerischer Hochschulen für angewandte Wissenschaften für ein integriertes und systematisches Qualitätsmanagement Inhalt 1. Ausgangssituation...

Mehr

Idee, Produkt, Logo. Was kann man wie markenrechtlich schützen? RA Markus Feinendegen, DHPG Bonn

Idee, Produkt, Logo. Was kann man wie markenrechtlich schützen? RA Markus Feinendegen, DHPG Bonn Idee, Produkt, Logo Was kann man wie markenrechtlich schützen? RA Markus Feinendegen, DHPG Bonn www.dhpg.de Seite 1 Gliederung I. Einführung II. III. IV. Wo kann man eine Marke registrieren lassen? Was

Mehr