Neue Planungsinstrumente nutzen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Neue Planungsinstrumente nutzen"

Transkript

1 Neue Planungsinstrumente nutzen Das Verkehrsangebot verbessern und Kosten sparen Ralf Borndörfer gemeinsame Arbeit mit Marika Karbstein Zuse-Institut & Forschungszentrum MATHEON & Einstein Zentrum für Mathematik 7. ÖPNV-Innovationskongress, Freiburg, Borndörfer Neue Planungsinstrumente nutzen 7. ÖPNV Innovationskongress 1

2 Zuse-Institut (ZIB) Konrad Zuse war der Erfinder des ersten vollautomatischen, programmgesteuerten und frei programmierbaren Computers mit binärer Fließkommaarithmetik. Die Z3 wurde 1941 fertiggestellt. ZIB FU Chemie FU Informatik FU Physik FU Mathematik Konrad Zuse und seine Z1 Borndörfer Neue Planungsinstrumente nutzen 7. ÖPNV Innovationskongress 2

3 Konrad Zuse ( ) (Konrad Zuse, Der Computer Mein Lebenswerk, Springer Verlag, 1993) "Ingenieur also., meine Geburtsstadt, war nicht weit. Dort gab es genug Technik und genug zu verbessern. Freilich, was sollte ich mich mit einer völlig verbauten Stadt aufhalten? Nein, ich wollte die Stadt der Zukunft entwerfen. Es gab damals in den illustrierten Zeitungen manchen Entwurf solcher Phantasiestädte, und der Film Metropolis wurde als große Sensation empfunden. Als Jahresarbeit für die Oberprima entwarf ich mein Metropolis: Eine 35-Millionen-Stadt nach verkehrstechnischen Gesichtspunkten." Konrad Zuse und seine Z1 Borndörfer Neue Planungsinstrumente nutzen 7. ÖPNV Innovationskongress 3

4 Das 60º-System (Konrad Zuse, Der Computer Mein Lebenswerk, Springer Verlag, 1993) "Damals galt entweder das amerikanische Schachbrettmuster oder ein rein zentrales System als besonders günstig. Ich wählte eine Kombination beider Formen, bei der sich das äußere zentrale Straßensystem im Zentrum in ein homogenes System auflöst. Als eine verkehrstechnisch günstige und auch städtebaulich reizvolle Lösung erschien mir das 60º-System. Ein äußeres zentrales System sollte sich im Zentrum in ein solches von 60º auflösen; enge Straßenschluchten sollten dadurch vermieden werden, dass nur die Sechsecke und nicht die dazwischenliegenden Dreiecke bebaut wurden." Borndörfer Neue Planungsinstrumente nutzen 7. ÖPNV Innovationskongress 4

5 Planungsprobleme im öffentlichen Verkehr Angebotsplanung Operative Planung Betriebsleitung Borndörfer Neue Planungsinstrumente nutzen 7. ÖPNV Innovationskongress 5

6 Optimierung in der operativen Planung PLANNING DISPATCH FLEET MANAGEMENT TICKETING PASSENGER INFORMATION ACCOUNTING IVU.plan Timetable planning, vehicle working and duty scheduling IVU.vehicle Vehicle dispatch IVU.fleet Traffic control centre IVU.fare Background system IVU.real=me Dynamic passenger informa=on IVU.control Performance assessment and sta=s=cs IVU.pool Data integra=on IVU.crew Personnel dispatch IVU.cockpit On- board computer soeware IVU.=cket Ticket sales and e- =cke=ng IVU.journey Consistent journey planning Mehrgüterfluss Set Partitioning IVU.box On- board computer hardware IVU.validator E- =cke=ng terminal Intergrierte Planung MATHEON B15 Borndörfer Neue Planungsinstrumente nutzen 7. ÖPNV Innovationskongress 6

7 Optimierung in der Angebotsplanung Linienplanung Fahrplanung Fahrplanung mit Passagierrouting Preisplanung Borndörfer Neue Planungsinstrumente nutzen 7. ÖPNV Innovationskongress 7

8 Forschungszentrum MATHEON Borndörfer Neue Planungsinstrumente nutzen 7. ÖPNV Innova=onskongress 8

9 Netzwerkstruktur: ForschungsplaVorm Borndörfer Neue Planungsinstrumente nutzen 7. ÖPNV Innova=onskongress 9

10 Innova=on Areas Aim: Excellent basic research in [applicadon- driven] mathemadcs in highly innovadve areas of science and technology Mathema=cs in clinical research and health care Mathema=cs in metropolitan infrastructure Mathema=cs in sustainable energies Mathema=cs in op=cal technologies Further areas can be defined if appropriate Why these? excellent preliminary research results excellent research environment strong links to focus areas of the agenda for the promo=on of the economy Borndörfer Neue Planungsinstrumente nutzen 7. ÖPNV Innova=onskongress 10

11 Planungsprobleme im öffentlichen Verkehr Angebotsplanung Operative Planung Betriebsleitung Borndörfer Neue Planungsinstrumente nutzen 7. ÖPNV Innovationskongress 11

12 Linienplanung Input Output Infrastrukturnetz Nachfrage (OD-Matrix) Reisezeiten Regelwerk/Kosten für Linien Linienwege und Takte Reisewege (Passagierrouting) Problem Ziele Entwerfe ein Liniensystem zur Deckung der Nachfrage Minimiere Kosten Minimiere Reisezeiten Minimiere Umsteigevorgänge betriebliche Sicht Nutzersicht Borndörfer Neue Planungsinstrumente nutzen 7. ÖPNV Innovationskongress 12

13 Nachfrage in Beispielstadt I II III IV V VI I II III IV V VI Borndörfer Neue Planungsinstrumente nutzen 7. ÖPNV Innovationskongress 13

14 Infrastrukturnetz Borndörfer Neue Planungsinstrumente nutzen 7. ÖPNV Innovationskongress 14

15 Linienbildung Borndörfer Neue Planungsinstrumente nutzen 7. ÖPNV Innovationskongress 15

16 Linienplan mit Takten Linie 1 8 Linie 2 10 Linie 3 20 Linie 4 18 Linie 5 12 Linie 6 14 Borndörfer Neue Planungsinstrumente nutzen 7. ÖPNV Innovationskongress 16

17 Trade-off Kosten vs. Fahrzeit Fahrzeit auf allen Kanten 1 Nachfrage zwischen je zwei Knoten Inbetriebnahme einer Linie kostet pro Kante Borndörfer Neue Planungsinstrumente nutzen 7. ÖPNV Innovationskongress 17

18 Trade-off Kosten vs. Fahrzeit Baumförmiges Netz Blaue Linie mit Kosten Fahrzeiten AB = 1, AC=2, Gesamtkosten 15 Gesamtfahrzeit 70 Borndörfer Neue Planungsinstrumente nutzen 7. ÖPNV Innovationskongress 18

19 Trade-off Kosten vs. Fahrzeit Verknüpftes Netz Blaue Linie mit Kosten Rote Linie mit Kosten Fahrzeiten AB=1, AC=1, Gesamtkosten 30 (vorher 15 ) Gesamtfahrzeit 42 (vorher 70) Borndörfer Neue Planungsinstrumente nutzen 7. ÖPNV Innovationskongress 19

20 Direktfahrer Borndörfer Neue Planungsinstrumente nutzen 7. ÖPNV Innovationskongress Nachfrage: a-e, a-f, a-g. Links: Direktfahrer von a nach e, keine Direktfahrer von a nach f. Rechts umgekehrt, aber bessere Verbindung von a nach g. Borndörfer Neue Planungsinstrumente nutzen 7. ÖPNV Innovationskongress 20

21 Linienplanung Input Output Infrastrukturnetz Nachfrage (OD-Matrix) Reisezeiten Regelwerk/Kosten für Linien Linienwege und Takte Reisewege (Passagierrouting) Problem Ziele Entwerfe ein Liniensystem zur Deckung der Nachfrage Minimiere Kosten Minimiere Reisezeiten Minimiere Umsteigevorgänge betriebliche Sicht Nutzersicht Borndörfer Neue Planungsinstrumente nutzen 7. ÖPNV Innovationskongress 21

22 Verkehrsaufkommen Potsdam 1998 Borndörfer Neue Planungsinstrumente nutzen 7. ÖPNV Innovationskongress 22

23 Infrastrukturnetz Borndörfer Neue Planungsinstrumente nutzen 7. ÖPNV Innovationskongress 23

24 Linienbildung Borndörfer Neue Planungsinstrumente nutzen 7. ÖPNV Innovationskongress 24

25 Linienplan Borndörfer Neue Planungsinstrumente nutzen 7. ÖPNV Innovationskongress 25

26 Passagierroutung ("Umlegung") Borndörfer Neue Planungsinstrumente nutzen 7. ÖPNV Innovationskongress 26

27 Charnes & Miller 1956 x5 x4 + Regeln x1 x2 x3 Abraham Charnes Merton H. Miller Finalist für den Nobelpreis für Nobelpreis für Ökonomie 1990 Ökonomie 1975 mit Markowitz & Sharpe Borndörfer Neue Planungsinstrumente nutzen 7. ÖPNV Innovationskongress Ralf Borndörfer 2727

28 Lineare Programmierung (Bixby, Solving Real-World Linear Programs: A Decade and More of Progress. Oper. Res. 50(1) 3-15, 2002.) Alter Computer Neuer Computer Speedup Sun 3/50 Pentium 4, 1.7 GHz 800 Sun 3/50 Compaq Server ES 40, 667 MHz 900 Intel 386, 25 MHz Compaq Server ES 40, 667 MHz 400 IBM 3090/108S Compaq Server ES 40, 667 MHz 45 Alter Code Neuer Code Geschätzter Speedup XMP Cplex 1.0 4,7 Cplex 1.0 Cplex ,0 Cplex 5.0 Cplex 7.1 3,7 XMP Cplex "A Model that might have taken a year to solve 10 years ago, can now solve in less than 10 seconds." Borndörfer Neue Planungsinstrumente nutzen 7. ÖPNV Innovationskongress 28

29 Steinerzusammenhangsproblem (B., K., Pfetsch [2009]) Minimiere Kosten Verbinde alle Terminals TerminalsT Borndörfer Neue Planungsinstrumente nutzen 7. ÖPNV Innovationskongress 29

30 Min-Max-Sätze (B., K. [2012]) Eine (s,t)-verbindende Menge von Pfaden verbindet Knoten s und t ( (s,t)- Pfad). Eine (s,t)-trennende Menge von Pfaden unterbricht alle (s,t)-verbindenden Theorem Mengen ( (Menger-Sätze (s,t)-schnitt). für den Pfadzusammenhang) 1. Die minimale Größe einer -trennenden Menge ist gleich der maximalen Anzahl an pfaddisjunkten -verbindenden Mengen. 2. Die minimale Größe einer -verbindenden Menge ist gleich der maximalen Anzahl an -trennenden Mengen. 1. ist Hypergraph-Folklore, 2. ist neu; verallgemeinert Klassen von blockenden Paaren von idealen Inzidenzmatrizen von Pfaden und Schnitten. Beispiel(2): Netzwerk mit 5 Pfaden (s,t)-verbindend: 1. grün, 2. gelb, 3. rot (s,t)-trennend (pfaddisjunkt): 1. grün 2. gelb, blau, braun 3. rot Borndörfer Neue Planungsinstrumente nutzen 7. ÖPNV Innovationskongress 30

31 Direktverbindungsmodell (B., K. [2011]) Minimiere Kosten und Fahrzeit Befördere alle Passagiere Kapazitätsbedingungen Direktverbindungsbedingungen Ein Takt pro Linie Variablen: y p,k 0 Anzahl an Passagieren auf Route p mit k Umstiegen L st Menge von Direktverbindungslinien für (s,t), K p Menge von Umstiegen für p P Eigenschaften Modell ermittelt Direktverbindungen Anwendbar auf große Linienplanungsprobleme Borndörfer Neue Planungsinstrumente nutzen 7. ÖPNV Innovationskongress 31

32 Linienplanung Input Output Infrastrukturnetz Nachfrage (OD-Matrix) Reisezeiten Regelwerk/Kosten für Linien Linienwege und Takte Reisewege (Passagierrouting) Problem Ziele Entwerfe ein Liniensystem zur Deckung der Nachfrage Minimiere Kosten Minimiere Reisezeiten Minimiere Umsteigevorgänge betriebliche Sicht Nutzersicht Borndörfer Neue Planungsinstrumente nutzen 7. ÖPNV Innovationskongress 32

33 Projekt Stadt+ Kooperation ViP MATHEON B15 seit 2002 Projektziel: Anpassung des Linienplans, Fahrzeit und Kosten Phase I: März 2009 August Datensatz im März 2009 Fehlende mögliche Busstrecken, Abbiegebeziehungen, Fußwege, ungenaue Verortung von Haltestellen Definition der OD-Knoten pro Haltestelle Verbesserung der Datenbasis Phase II: September 2009 Februar 2010 Weitere Datensätze, der letzte im Dezember 2009 Modell- und Netzkalibrierung Erarbeitung von Planungsvorgaben und Bewertungskriterien Borndörfer Neue Planungsinstrumente nutzen 7. ÖPNV Innovationskongress 33

34 Daten, Planungsvorgaben Daten Netzdaten: Dezember 2009 Nachfragedaten: Verkehrszählung 2007 Fahrzeugkapazitäten: Bus 125, Tram 170, Regionalbahn Planungsvorgaben Takte: (10,) 20, 30, 60 Min., Tram: mindestens 20 Min. Mindestbedienhäufigkeiten: 20, 60 Min. (1 Linie) und 10, 30 Min. (2 Linien) Linienfahrzeit: höchstens 45 Min. Definition von Endhaltestellen, wichtigen und gesperrten Haltestellen Kein Parallelverkehr Bus und Tram Fixierung der Linien von BVG und HVG Bewertung Kilometerkosten Bus, Tram Umsteigestrafe 15 Min. Borndörfer Neue Planungsinstrumente nutzen 7. ÖPNV Innovationskongress 34

35 Linienpläne P : Ref, Opt, min. Kosten, min. Fahrzeit Borndörfer Neue Planungsinstrumente nutzen 7. ÖPNV Innovationskongress 35

36 Linienplan Referenz Borndörfer Neue Planungsinstrumente nutzen 7. ÖPNV Innovationskongress 36

37 Linienplan Opt(imiert) Borndörfer Neue Planungsinstrumente nutzen 7. ÖPNV Innovationskongress 37

38 Minimalkosten-Linienplan Borndörfer Neue Planungsinstrumente nutzen 7. ÖPNV Innovationskongress 38

39 Minimalfahrzeit-Linienplan Borndörfer Neue Planungsinstrumente nutzen 7. ÖPNV Innovationskongress 39

40 Fahrzeit vs. Kosten Fahrzeit bleibt anfangs fast konstant, Kosten sinken 80% Gewichtung auf den Kosten "Knick", d.h. Fahrzeit pro zusätzlich eingespartem steigt Kosten etwa in Höhe der Referenzlösung Gleiche Gewichtung für optimierte Lösung Borndörfer Neue Planungsinstrumente nutzen 7. ÖPNV Innovationskongress 40

41 Linienpläne: Ref, Opt, min. Kosten, min. Fahrzeit HVZ Ref.-Lösung Opt. Lösung min. Kosten min. Fahrzeit Buslinien Tramlinien Buskilometer Tramkilometer Kosten Zeit 3 mit Umst.strafe 4 Zeit 3 ohne Umsteigen Optimallösung 2 0,4% Dualitätslücke 3 Zeit in 10 7 Sekunden ( 19 Jahre) 4 Umsteigestrafe 15 Minuten Planung für die Hauptverkehrszeit von 6:00-9:00 Borndörfer Neue Planungsinstrumente nutzen 7. ÖPNV Innovationskongress 41

42 Passagierumlegung mit VISUM / Kosten Opt Ref Änderung durchschnittl. Gesamtreisezeit 36 min 3 s 36 min 39 s -1,6% durchschnittl. Zeit im Fahrzeug 13 min 8 s 14 min 36 s -10,0% durchschnittl. Umsteigewartezeit 1 in 30 s 1 min 29 s +1,1% durchschnittl. Laufzeit 1 min 38 s 1 min 37 s +1,0% durchschnittl. gefühlte Reisezeit 26 min 27 min 37 s -5,9% Gesamtanzahl Umstiege ,9% 0 Umstiege ,3% 1 Umstiege ,0% 2 Umstiege ,6% >2 Umstiege ,2% Kosten (6:00-9:00) ,2% Borndörfer Neue Planungsinstrumente nutzen 7. ÖPNV Innovationskongress 42

43 Vergleich der Umsteiger und Direktfahrer Direktfahrer nach Bezriken: Grün: Opt > Ref Orange: Ref > Opt Auslastung: Rot: Opt > Ref Blau: Ref > Opt Graphics: VISUM, ptv AG Borndörfer Neue Planungsinstrumente nutzen 7. ÖPNV Innovationskongress 43

44 Bus: Ref vs. Opt Graphics: VISUM, ptv AG Borndörfer Neue Planungsinstrumente nutzen 7. ÖPNV Innovationskongress 44

45 Tram: Ref vs. Opt Graphics: VISUM, ptv AG Borndörfer Neue Planungsinstrumente nutzen 7. ÖPNV Innovationskongress 45

46 Auslastung L92 vs. New13 Graphics: VISUM, ptv AG Borndörfer Neue Planungsinstrumente nutzen 7. ÖPNV Innovationskongress 46

47 Auslastung L98 vs. New16 Graphics: VISUM, ptv AG Borndörfer Neue Planungsinstrumente nutzen 7. ÖPNV Innovationskongress 47

48 Fazit des Projektes Stadt+ Der Referenz-Linienplan realisiert einen guten Kompromiss bei der Minimierung von Fahrzeiten und Kosten. Der optimierte Linienplan realisiert weitere Verbesserung auf Kosten einer Verkürzung des Straßenbahnnetzes. Die Planungsvorgaben (Verkehrsmitteleinsatz, Mindestbedienhäufigkeiten) beeinflussen das Ergebnis sehr stark. Trotz geringfügiger Änderungen im Linienplan können die Passagierströme sehr unterschiedlich sein. Die gegenwärtige Praxis der Datenerhebung, der Statistik und der Bewertung von Linienplänen ist unbefriedigend. Bei geeigneter Datenversorgung und Parametrisierung können mit Optimierungstools Linienpläne berechnet werden, die einer Handplanung mindestens gleichkommen. Borndörfer Neue Planungsinstrumente nutzen 7. ÖPNV Innovationskongress 48

49 Neue Planungsinstrumente nutzen Verkehr = Netz + Fahrzeuge + Information + Daten + Mathematik Mathematik kann einen echten Beitrag leisten Je größer die Entscheidung, desto weniger Mathematik bisher. Mit relativ wenig Aufwand kann viel erreicht werden Ausschreibung allein führt nicht zu optimalen Systemen Deutschland hat gute Voraussetzungen Borndörfer Neue Planungsinstrumente nutzen 7. ÖPNV Innovationskongress 49

50 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Zuse-Institut (ZIB) Prof. Dr. Ralf Borndörfer Takustr. 7 Abteilung Optimierung Fon Fax Web Borndörfer Neue Planungsinstrumente nutzen 7. ÖPNV Innovationskongress 50

51 Literature ( System Split, Line Pool) Heuristic Methods Lampkin & Saalmans 1967; Sonntag 1979; Mandl 1980;... Cost Minimization Claessens, van Dijk & Zwaneveld 1995 Goossens, van Hoesel & Kroon 2002, 2004 Bussieck, Lindner & Lübbecke 2002 Direct Traveler Maximization Bouma & Oltrogge 1994 Bussieck, Kreuzer & Zimmermann 1997 Travel Time Minimization Schöbel & Scholl 2005, Scholl 2005, Schmidt 2012 Nachtigall & Jerosch 2008 B., Grötschel & Pfetsch 2007, 2008, B., Neumann & Pfetsch 2008, B. & Neumann 2010 Borndörfer Neue Planungsinstrumente nutzen 7. ÖPNV Innovationskongress 51

52 Linienplanung Borndörfer Neue Planungsinstrumente nutzen 7. ÖPNV Innovationskongress 52

53 Linienplan ZIB (Bus), gemeinsame Linien grau Borndörfer Neue Planungsinstrumente nutzen 7. ÖPNV Innovationskongress 53

54 Linienplan ZIB (Tram), gemeinsame Linien grau Borndörfer Neue Planungsinstrumente nutzen 7. ÖPNV Innovationskongress 54

55 Komplexität und Approximation Proposition (B., K., Pfetsch [2010]) 1. Das Steinerzusammenhangsproblem (SZP) ist NP-hart sogar für T=V. 2. Das SZP ist polynomial lösbar für, fix ( Menge der Terminals). 3. Das SCP ist i.a. nicht approximierbar. Satz (B., K. [2010]): Es gibt einen -Approximationsalgorithmus für das SZP, wobei {max. Pfadlänge, max. # Terminals pro Pfad}. Beweis: Primal-dualer Algorithmus a la Goemans, Williamson [1995]. Eigenschaft inklusionsminimaler Lösungen: Proposition (B, K. [2010]): Der durchschnittliche Pfad-Grad (# Pfade durch einen Knoten) eines Terminalknotens ist k+1. Bei Steinerbäumen ist der Knotengrad (# Kanten) eines Steinerknotens 2; das Analogon stimmt nicht. Borndörfer Neue Planungsinstrumente nutzen 7. ÖPNV Innovationskongress 55

56 Polyedrische Ergebnisse Proposition 1. Unkapazitierter Fall (B., G., Pfetsch [2009]): Die Steinerschnitt- und Steinerpartitionsungleichungen können auf das Steinerzusammenhangs- und damit das Linienplanungsproblem verallgemeinert werden. 2. Kapazitierter Fall (K. [2010]): Die Bandungleichungen und Steinerpartitionsbandungleichungen können auf das Linienplanungsproblem verallgemeinert werden. Beispiel (2): Netzwerk mit 4 Linien Kapzität κ ll =10 Takt F={1,2} Steinerpartitionsbandungleichung 2 x 1,2 + x 2,2 + x 3,2 + x 4,2 2 Die gelbe oder zwei andere Linien mit Takt 2 müssen gewählt werden. Nahverkehrsnetzwerk partitioniert in 3 Komponenten; die Zahlen geben die max. # an Passagieren an, die eine Komponente betreten/verlassen. Borndörfer Neue Planungsinstrumente nutzen 7. ÖPNV Innovationskongress 56

Ganzzahlige Optimierung im öffentlichen Verkehr

Ganzzahlige Optimierung im öffentlichen Verkehr Ganzzahlige Optimierung im öffentlichen Verkehr Ralf Christian Marc TU Berlin Integrierte Veranstaltung im Wintersemester 26/7 Ralf Christian Marc DFG-Forschungszentrum MATHEON Mathematics for key technologies

Mehr

Optimierung des Linienplans 2010 in Potsdam

Optimierung des Linienplans 2010 in Potsdam Konrad-Zuse-Zentrum für Informationstechnik Berlin Takustraße 7 D-14195 Berlin-Dahlem Germany RALF BORNDÖRFER ISABEL FRIEDOW MARIKA KARBSTEIN Optimierung des Linienplans 2010 in Potsdam Supported by the

Mehr

itcs Das Mess- und Regelinstrument der betrieblichen Optimierung Dr. Claus Dohmen 26.03.2014 Köln

itcs Das Mess- und Regelinstrument der betrieblichen Optimierung Dr. Claus Dohmen 26.03.2014 Köln itcs Das Mess- und Regelinstrument der betrieblichen Optimierung Dr. Claus Dohmen 26.03.2014 Köln Inhalt Messen, Regeln, Optimieren im itcs Statistik vs. Leistungsnachweis Gleiche Daten - unterschiedliche

Mehr

Babeș-Bolyai Universität Cluj Napoca Fakultät für Mathematik und Informatik Grundlagen der Programmierung MLG5005. Paradigmen im Algorithmenentwurf

Babeș-Bolyai Universität Cluj Napoca Fakultät für Mathematik und Informatik Grundlagen der Programmierung MLG5005. Paradigmen im Algorithmenentwurf Babeș-Bolyai Universität Cluj Napoca Fakultät für Mathematik und Informatik Grundlagen der Programmierung MLG5005 Paradigmen im Algorithmenentwurf Problemlösen Problem definieren Algorithmus entwerfen

Mehr

Steinerbäume. Seminarausarbeitung Hochschule Aalen Fakultät für Elektronik und Informatik Studiengang Informatik Schwerpunkt Software Engineering

Steinerbäume. Seminarausarbeitung Hochschule Aalen Fakultät für Elektronik und Informatik Studiengang Informatik Schwerpunkt Software Engineering Steinerbäume Seminarausarbeitung Hochschule Aalen Fakultät für Elektronik und Informatik Studiengang Informatik Schwerpunkt Software Engineering Verfasser Flamur Kastrati Betreuer Prof. Dr. habil. Thomas

Mehr

Approximation in Batch and Multiprocessor Scheduling

Approximation in Batch and Multiprocessor Scheduling Approximation in Batch and Multiprocessor Scheduling Tim Nonner IBM Research Albert-Ludwigs-Universität Freiburg 3. Dezember 2010 Scheduling Zeit als Ressource und Beschränkung Formaler Gegeben sind Jobs

Mehr

Integrierte Umlauf- und Dienstplanung im ÖPNV

Integrierte Umlauf- und Dienstplanung im ÖPNV Integrierte Umlauf- und Dienstplanung im ÖPNV Frico 2007 Weíder Dres. Löbel, Borndörfer und GbR Konrad-Zuse-Zentrum für Informationstechnik Berlin (ZIB) weider@zib.de http://www.zib.de/weider Planung im

Mehr

Alles zu seiner Zeit Projektplanung heute

Alles zu seiner Zeit Projektplanung heute Alles zu seiner Zeit Projektplanung heute Nicole Megow Matheon Überblick Projektplanung Planen mit Graphentheorie Maschinenscheduling Ein 1 Mio. $ Problem Schwere & leichte Probleme? Zeitplanungsprobleme?

Mehr

Dr. Gerhard Ploss Andreas Schmid. SPAT Service: Ampelphasen-Assistent

Dr. Gerhard Ploss Andreas Schmid. SPAT Service: Ampelphasen-Assistent Dr. Gerhard Ploss Andreas Schmid SPAT Service: Ampelphasen-Assistent Green Light optimal Speed Advisory (GLOSA) Welche Geschwindigkeit führt führt mich mich bei bei Grün grün über die nächste Kreuzung?

Mehr

Algorithmen II Vorlesung am

Algorithmen II Vorlesung am Algorithmen II Vorlesung am 0..0 Minimale Schnitte in Graphen INSTITUT FÜR THEORETISCHE INFORMATIK PROF. DR. DOROTHEA WAGNER KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und Algorithmen nationales Forschungszentrum

Mehr

Mathematische Modelle zur Optimierung von logistischen Prozessen. Schienengüter in der Region Rhein-Ruhr

Mathematische Modelle zur Optimierung von logistischen Prozessen. Schienengüter in der Region Rhein-Ruhr Mathematische Modelle zur Optimierung von logistischen Prozessen Schienengüter in der Region Rhein-Ruhr Ruhr Prof. Dr. Günter Törner Optimierungsmodelle zur Lösung von Erfassungs- problemen im Verkehr

Mehr

Elektromechanische Computer

Elektromechanische Computer Elektromechanische Computer Erfinder, ihre Biographien und Maschinen Konrad Zuse George Stibitz Howard Aiken Konrad Zuse: Biographie I Geburt: 22.06.1910 in Berlin 1928 Studium Maschinenbau (TH Berlin-Charl.),

Mehr

Codeoptimierung mit linearer Programmierung

Codeoptimierung mit linearer Programmierung Seminarvortrag Codeoptimierung mit linearer Programmierung Hannes Jaschitsch unh@rz.uni-arlsruhe.de 4.6.003 Inhalt Digitale Signalprozessoren (DSPs) Befehlsanordnung mit dem ritchen Pfad Lineare Programme

Mehr

Algorithmische Modelle als neues Paradigma

Algorithmische Modelle als neues Paradigma Algorithmische Modelle als neues Paradigma Axel Schwer Seminar über Philosophische Grundlagen der Statistik, WS 2010/11 Betreuer: Prof. Dr. Thomas Augustin München, den 28. Januar 2011 1 / 29 LEO BREIMAN

Mehr

Algorithmen und Komplexität Teil 1: Grundlegende Algorithmen

Algorithmen und Komplexität Teil 1: Grundlegende Algorithmen Algorithmen und Komplexität Teil 1: Grundlegende Algorithmen WS 08/09 Friedhelm Meyer auf der Heide Vorlesung 8, 4.11.08 Friedhelm Meyer auf der Heide 1 Organisatorisches Am Dienstag, 11.11., fällt die

Mehr

Scheduling und Lineare ProgrammierungNach J. K. Lenstra, D. B. Shmoys und É.

Scheduling und Lineare ProgrammierungNach J. K. Lenstra, D. B. Shmoys und É. Scheduling und Lineare ProgrammierungNach J. K. Lenstra, D. B. Shmoys und É. Tardos Janick Martinez Esturo jmartine@techfak.uni-bielefeld.de xx.08.2007 Sommerakademie Görlitz Arbeitsgruppe 5 Gliederung

Mehr

Binäre lineare Optimierung mit K*BMDs p.1/42

Binäre lineare Optimierung mit K*BMDs p.1/42 Binäre lineare Optimierung mit K*BMDs Ralf Wimmer wimmer@informatik.uni-freiburg.de Institut für Informatik Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Binäre lineare Optimierung mit K*BMDs p.1/42 Grundlagen Binäre

Mehr

Basler Psi-Verein Neuweilerstrasse 15 CH- 4054 Basel

Basler Psi-Verein Neuweilerstrasse 15 CH- 4054 Basel Synchronisationsworkshop Referentin: Teal Swan Datum: Sonntag, 8. Mai 2016 Workshop Zeiten: 10.00 17.00 Uhr Fragen & signieren: 17.00 19.00 Uhr Ort: Estrel Berlin, Sonnenallee 225, DE-12057 Berlin Preise

Mehr

Kostenminimierung in Speichernetzwerken

Kostenminimierung in Speichernetzwerken Reihe: Quantitative Ökonomie Band 159 Herausgegeben von Prof. Dr. Eckart Bomsdorf, Köln, Prof. Dr. Wim Kösters, Bochum, und Prof. Dr. Winfried Matthes, Wuppertal Dr. Martin Noppenberger Kostenminimierung

Mehr

itcs integriertes System aus modularen Bausteinen Dr. Claus Dohmen 13.03.2013 Hamburg

itcs integriertes System aus modularen Bausteinen Dr. Claus Dohmen 13.03.2013 Hamburg itcs integriertes System aus modularen Bausteinen Dr. Claus Dohmen 13.03.2013 Hamburg Inhalt Einleitung und Motivation Das ITVU Modell: Struktur und itcs itcs-modularisierung im ITVU Modell Standardisierung:

Mehr

Unterwegs mit Bus und Bahn

Unterwegs mit Bus und Bahn Arbeitsblatt 1 Checkliste zur Haltestelle 1. Wie sieht es an deiner Haltestelle aus? a) Wie heißt die Haltestelle in der Nähe deines Hauses? b) Wie lange bist du von zu Hause bis dort unterwegs? c) Wie

Mehr

Komplexität der Information - Ausgangslage

Komplexität der Information - Ausgangslage Intuition, verlässliche Information, intelligente Entscheidung ein Reisebericht Stephan Wietheger Sales InfoSphere/Information Management Komplexität der Information - Ausgangslage Liefern von verlässlicher

Mehr

Approximationsalgorithmen

Approximationsalgorithmen Ausarbeitung zum Thema Approximationsalgorithmen im Rahmen des Fachseminars 24. Juli 2009 Robert Bahmann robert.bahmann@gmail.com FH Wiesbaden Erstellt von: Robert Bahmann Zuletzt berarbeitet von: Robert

Mehr

Jan Ehmke Doktorandenworkshop 2008 St. Andreasberg, 10.03.2008

Jan Ehmke Doktorandenworkshop 2008 St. Andreasberg, 10.03.2008 Ermittlung dynamischer Fahrzeiten für die City-Logistik Jan Ehmke Doktorandenworkshop 2008 St. Andreasberg, 10.03.2008 Inhalt Einführung Planung in der City-Logistik Erhebung dynamischer Fahrzeiten Konzeption

Mehr

Literatur. Dominating Set (DS) Dominating Sets in Sensornetzen. Problem Minimum Dominating Set (MDS)

Literatur. Dominating Set (DS) Dominating Sets in Sensornetzen. Problem Minimum Dominating Set (MDS) Dominating Set 59 Literatur Dominating Set Grundlagen 60 Dominating Set (DS) M. V. Marathe, H. Breu, H.B. Hunt III, S. S. Ravi, and D. J. Rosenkrantz: Simple Heuristics for Unit Disk Graphs. Networks 25,

Mehr

Einleitung Mobilitätsverhalten Daten zum Mobilitätsverhalten Kurze Einführung ins Data Mining Ein Beispiel aus dem Verkehrsbereich

Einleitung Mobilitätsverhalten Daten zum Mobilitätsverhalten Kurze Einführung ins Data Mining Ein Beispiel aus dem Verkehrsbereich 9. Thurgauer Technologietag vom 27. März 2009 Paul Widmer, Marcel Dettling SVI Forschungsprojekt Neue Erkenntnisse zum Mobilitätsverhalten dank Data Mining? Einleitung Mobilitätsverhalten Daten zum Mobilitätsverhalten

Mehr

Qualitätssicherung im Lebenszyclus des itcs Anspruch und Wirklichkeit. Dr. Claus Dohmen 25.10.2012 Frankfurt / Main

Qualitätssicherung im Lebenszyclus des itcs Anspruch und Wirklichkeit. Dr. Claus Dohmen 25.10.2012 Frankfurt / Main Qualitätssicherung im Lebenszyclus des itcs Anspruch und Wirklichkeit Dr. Claus Dohmen 25.10.2012 Frankfurt / Main Inhalt Lebensdauer und Lebenszyklus von Bestandteilen eines itcs Risiko-Management Betriebsüberwachung

Mehr

Seminar Werkzeuggestütze. tze Softwareprüfung. fung. Slicing. Sebastian Meyer

Seminar Werkzeuggestütze. tze Softwareprüfung. fung. Slicing. Sebastian Meyer Seminar Werkzeuggestütze tze Softwareprüfung fung Slicing Sebastian Meyer Überblick Einführung und Begriffe Static Slicing Dynamic Slicing Erweiterte Slicing-Techniken Fazit 2 Was ist Slicing?? (I) Program

Mehr

Einführung in Scheduling

Einführung in Scheduling Einführung in Scheduling Dr. Julien Bidot Sommersemester 28 Institut für Künstliche Intelligenz Inhalt I. Definition und Formulierung des Scheduling- Problems II. Projektplanung III. Produktionsplanung

Mehr

Periodische Fahrpläne und Kreise in Graphen

Periodische Fahrpläne und Kreise in Graphen Periodische Fahrpläne und Kreise in Graphen Vorlesung Algorithmentechnik WS 2009/10 Dorothea Wagner Karlsruher Institut für Technologie Eisenbahnoptimierungsprozess 1 Anforderungserhebung Netzwerkentwurf

Mehr

Brückenkurs / Computer

Brückenkurs / Computer Brückenkurs / Computer Sebastian Stabinger IIS 22 September 2014 1 / 24 Content 1 Allgemeines zum Studium 2 Was ist ein Computer? 3 Geschichte des Computers 4 Komponenten eines Computers 5 Aufbau eines

Mehr

Brückenkurs / Computer

Brückenkurs / Computer Brückenkurs / Computer Sebastian Stabinger IIS 23 September 2013 Sebastian Stabinger (IIS) Brückenkurs / Computer 23 September 2013 1 / 20 Content 1 Allgemeines zum Studium 2 Was ist ein Computer? 3 Geschichte

Mehr

Effiziente Algorithmen I

Effiziente Algorithmen I H 10. Präsenzaufgabenblatt, Wintersemester 2015/16 Übungstunde am 18.01.2015 Aufgabe Q Ein Reiseveranstalter besitzt ein Flugzeug, das maximal p Personen aufnehmen kann. Der Veranstalter bietet einen Flug

Mehr

Tourist Town. wenn Computer ins Schwitzen geraten. Prof. Dr. Isolde Adler IT-Girls Night 28.11.2014 29.11.2014

Tourist Town. wenn Computer ins Schwitzen geraten. Prof. Dr. Isolde Adler IT-Girls Night 28.11.2014 29.11.2014 Tourist Town wenn Computer ins Schwitzen geraten Prof. Dr. Isolde Adler IT-Girls Night 28.11.2014 29.11.2014 Inhalt 1. Was kommt jetzt? 2. Tourist Town Dominierende Mengen 3. Ausblick Isolde Adler Tourist

Mehr

Exzellent vernetzt Wie planen Sie Ihr logistisches Netzwerk optimal?

Exzellent vernetzt Wie planen Sie Ihr logistisches Netzwerk optimal? Exzellent vernetzt Wie planen Sie Ihr logistisches Netzwerk optimal? Prof. Dr. Joachim Schmidt Institut für Logistik, Hochschule Ludwigshafen Frank Tinschert Business Unit Director Logistics, Quintiq Holding

Mehr

Heuristiken im Kontext von Scheduling

Heuristiken im Kontext von Scheduling Heuristiken im Kontext von Scheduling Expertenvortrag CoMa SS 09 CoMa SS 09 1/35 Übersicht Motivation Makespan Scheduling Lokale Suche Weitere Metaheuristiken Zusammenfassung Literatur CoMa SS 09 2/35

Mehr

Entwicklung einer Methode zur Bewertung der Transformierbarkeit von On-Premise Anwendungssystemen in Software as a Service Lösungen

Entwicklung einer Methode zur Bewertung der Transformierbarkeit von On-Premise Anwendungssystemen in Software as a Service Lösungen Fakultät für Informatik Technische Universität München Entwicklung einer Methode zur Bewertung der Transformierbarkeit von On-Premise Anwendungssystemen in Software as a Service Lösungen Bachelorarbeit

Mehr

Bahnverbindung Berlin-Rostock-Kopenhagen

Bahnverbindung Berlin-Rostock-Kopenhagen Bahnverbindung Berlin-Rostock-Kopenhagen Konzept ohne Zugverladung Von Hauke Juranek - Heutige Situation zwischen Berlin und Kopenhagen - Heutige Bahnverbindung über Rostock - Bahnverbindung Kopenhagen

Mehr

NP-Vollständigkeit. Krautgartner Martin (9920077) Markgraf Waldomir (9921041) Rattensberger Martin (9921846) Rieder Caroline (0020984)

NP-Vollständigkeit. Krautgartner Martin (9920077) Markgraf Waldomir (9921041) Rattensberger Martin (9921846) Rieder Caroline (0020984) NP-Vollständigkeit Krautgartner Martin (9920077) Markgraf Waldomir (9921041) Rattensberger Martin (9921846) Rieder Caroline (0020984) 0 Übersicht: Einleitung Einteilung in Klassen Die Klassen P und NP

Mehr

Leitstellenkommunikation im öffentlichen Mobilfunk auch die Straßenbahn ist nun immer zu erreichen

Leitstellenkommunikation im öffentlichen Mobilfunk auch die Straßenbahn ist nun immer zu erreichen Leitstellenkommunikation im öffentlichen Mobilfunk auch die Straßenbahn ist nun immer zu erreichen Henry Meyer, Nahverkehr Schwerin Claus Dohmen, IVU 27.03.2014 Köln Inhalt Kurzvorstellungen - Nahverkehr

Mehr

Modulbeschreibung. The course is principally designed to impart: technical skills 50%, method skills 40%, system skills 10%, social skills 0%.

Modulbeschreibung. The course is principally designed to impart: technical skills 50%, method skills 40%, system skills 10%, social skills 0%. Titel des Moduls: Parallel Systems Dt.: Parallele Systeme Verantwortlich für das Modul: Heiß, Hans-Ulrich E-Mail: lehre@kbs.tu-berlin.de URL: http://www.kbs.tu-berlin.de/ Modulnr.: 866 (Version 2) - Status:

Mehr

Mining top-k frequent itemsets from data streams

Mining top-k frequent itemsets from data streams Seminar: Maschinelles Lernen Mining top-k frequent itemsets from data streams R.C.-W. Wong A.W.-C. Fu 1 Gliederung 1. Einleitung 2. Chernoff-basierter Algorithmus 3. top-k lossy counting Algorithmus 4.

Mehr

Robuste Effizienz in der Umlauf- und Dienstplanung im ÖPNV

Robuste Effizienz in der Umlauf- und Dienstplanung im ÖPNV Department Wirtschaftsinformatik Fachbereich Wirtschaftswissenschaft Robuste Effizienz in der Umlauf- und Dienstplanung im ÖPNV Bastian Amberg Doktorandenworkshop, Magdeburg, 30. Mai 2013 Arbeitsbereiche

Mehr

Rechnungswesen Prüfung (30 Minuten - 10 Punkte)

Rechnungswesen Prüfung (30 Minuten - 10 Punkte) Rechnungswesen Prüfung (30 Minuten - 10 Punkte) 1/4 - Aktiva Programmelement Verfahrensmethode Zeit Punkte Aktiva Füllen Sie die Leerstellen aus 5' 1.5 Die Aktiven zeigen die Herkunft der Vermögensgegenstände

Mehr

Zeit- und Ressourcenplanung leicht gemacht - Unterstützung durch Simulation

Zeit- und Ressourcenplanung leicht gemacht - Unterstützung durch Simulation - für Zeit- und Ressourcenplanung leicht gemacht - Unterstützung durch Simulation Zeit- und Ressourcenplanung leicht gemacht - Unterstützung durch Simulation Thomas Hanne *, Patrick Lang, Stefan Nickel,

Mehr

Preferred citation style for this presentation

Preferred citation style for this presentation Preferred citation style for this presentation Raphael Fuhrer und Veronika Killer (2013) Erreichbarkeitsveränderungen in Raum und Zeit: Vom historischen Strassennetzwerk zum aggregierten Potentialansatz,

Mehr

BERICHTE DER MODERATOREN AUS DEN VORTRÄGEN. Vorträge Betrieb/Verkehrsplanung

BERICHTE DER MODERATOREN AUS DEN VORTRÄGEN. Vorträge Betrieb/Verkehrsplanung BERICHTE DER MODERATOREN AUS DEN VORTRÄGEN Vorträge Betrieb/Verkehrsplanung Moderator: Manfred Hovenjürgen Geschäftsführer Regional Bus Stuttgart GmbH VORTRAG BETRIEB/VERKEHRSPLANUNG Bedarfsorientiert

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

Rechnerische Komplexität

Rechnerische Komplexität Proseminar Effiziente Algorithmen SS 2002 Rechnerische Komplexität Ulrike Krönert (34180) 0. Inhalt 1. Einführung 2. Algorithmen und Komplexität 2.1. Algorithmen 2.2. Laufzeitabschätzung 2.3. Polynomialzeit

Mehr

Echtzeitverhalten durch die Verwendung von CPU Stubs: Eine Erweiterung von Dynamic Performance Stubs. Echtzeit 2009

Echtzeitverhalten durch die Verwendung von CPU Stubs: Eine Erweiterung von Dynamic Performance Stubs. Echtzeit 2009 Echtzeitverhalten durch die Verwendung von CPU Stubs: Eine Erweiterung von Dynamic Performance Stubs Echtzeit 2009 Peter Trapp, 20.11.2009 Übersicht 1 Einleitung 2 (Übersicht) 3 (Framework) 4 Methodik

Mehr

Anwendungen der Wirtschaftsmathematik und deren Einsatz im Schulunterricht

Anwendungen der Wirtschaftsmathematik und deren Einsatz im Schulunterricht Anwendungen der Wirtschaftsmathematik und deren Einsatz im Schulunterricht Beispiele wirtschaftsmathematischer Modellierung Lehrerfortbildung, Speyer, Juni 2004-1- Beispiele wirtschaftsmathematischer Modellierung

Mehr

Simulation und Optimierung von Bike-Sharing Systemen Vollversammlung der Graduiertenschule OMaR, Oktober 2011, TU Clausthal

Simulation und Optimierung von Bike-Sharing Systemen Vollversammlung der Graduiertenschule OMaR, Oktober 2011, TU Clausthal Simulation und Optimierung von Bike-Sharing Systemen Vollversammlung der Graduiertenschule OMaR, Oktober 2011, TU Clausthal Viola Ricker Bike-Sharing Bereitstellung von Fahrrädern als öffentliches Verkehrsmittel

Mehr

Algorithmen & Datenstrukturen 1. Klausur

Algorithmen & Datenstrukturen 1. Klausur Algorithmen & Datenstrukturen 1. Klausur 7. Juli 2010 Name Matrikelnummer Aufgabe mögliche Punkte erreichte Punkte 1 35 2 30 3 30 4 15 5 40 6 30 Gesamt 180 1 Seite 2 von 14 Aufgabe 1) Programm Analyse

Mehr

Theoretische Grundlagen der Informatik

Theoretische Grundlagen der Informatik Theoretische Grundlagen der Informatik Vorlesung am 12.01.2012 INSTITUT FÜR THEORETISCHE 0 KIT 12.01.2012 Universität des Dorothea Landes Baden-Württemberg Wagner - Theoretische und Grundlagen der Informatik

Mehr

Vielfalt als Zukunft Instandhaltung

Vielfalt als Zukunft Instandhaltung 10.02.2016, 13.00 13.30 CET Dr. Franziska Hasselmann Studienleitung CAS Managing Infrastructure Assets Maintenance Schweiz 2016 Vielfalt als Zukunft Instandhaltung Einladungstext zum Vortrag... Täglich

Mehr

Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis

Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis Andreas Möller amoeller@uni-lueneburg.de umweltinformatik.uni-lueneburg.de Stefan Schaltegger schaltegger@uni-lueneburgde www.uni-lueneburg.de/csm

Mehr

Virtueller Supercomputer Berlin - Hannover Mit Jumbo-Frames über die DFN-Verbindung. Hubert Busch, Zuse-Institut Berlin (ZIB)

Virtueller Supercomputer Berlin - Hannover Mit Jumbo-Frames über die DFN-Verbindung. Hubert Busch, Zuse-Institut Berlin (ZIB) Virtueller Supercomputer Berlin - Hannover Mit Jumbo-Frames über die DFN-Verbindung Hubert Busch, Zuse-Institut Berlin (ZIB) Inhalt Zuse-Institut Berlin, Konrad Zuse Der HLRN-Verbund Das HLRN-System Anforderungen

Mehr

DER Mobilitätsdienstleister der Landeshauptstadt Potsdam

DER Mobilitätsdienstleister der Landeshauptstadt Potsdam ViP Verkehrsbetrieb Potsdam GmbH DER Mobilitätsdienstleister der Landeshauptstadt Potsdam Geschichte und Gegenwart des ÖPNV in Potsdam 1 Jährlich nutzen über 31 Millionen Fahrgäste die Bahnen und Busse

Mehr

Codierung, Codes (variabler Länge)

Codierung, Codes (variabler Länge) Codierung, Codes (variabler Länge) A = {a, b, c,...} eine endliche Menge von Nachrichten (Quellalphabet) B = {0, 1} das Kanalalphabet Eine (binäre) Codierung ist eine injektive Abbildung Φ : A B +, falls

Mehr

IT für Führungskräfte. Zentraleinheiten. 11.04.2002 Gruppe 2 - CPU 1

IT für Führungskräfte. Zentraleinheiten. 11.04.2002 Gruppe 2 - CPU 1 IT für Führungskräfte Zentraleinheiten 11.04.2002 Gruppe 2 - CPU 1 CPU DAS TEAM CPU heißt Central Processing Unit! Björn Heppner (Folien 1-4, 15-20, Rollenspielpräsentation 1-4) Harald Grabner (Folien

Mehr

GRIPS - GIS basiertes Risikoanalyse-, Informations- und Planungssystem

GRIPS - GIS basiertes Risikoanalyse-, Informations- und Planungssystem GRIPS - GIS basiertes Risikoanalyse-, Informations- und Planungssystem GIS based risk assessment and incident preparation system Gregor Lämmel TU Berlin GRIPS joined research project TraffGo HT GmbH Rupprecht

Mehr

Recent Advances in Business Computing and Operations Research (RAIBCOR)

Recent Advances in Business Computing and Operations Research (RAIBCOR) Recent Advances in Business Computing and Operations Research (RAIBCOR) Prof. Dr. Stefan Bock 31.10.2008 / 07.11.2008 Bergische Universität Wuppertal Wirtschaftsinformatik und Operations Research Agenda

Mehr

Long-term archiving of medical data new certified cloud-based solution offers high security and legally approved data management

Long-term archiving of medical data new certified cloud-based solution offers high security and legally approved data management Long-term archiving of medical data new certified cloud-based solution offers high security and legally approved data management The European Centre of Expertise for the Health Care Industry Langzeitarchivierung

Mehr

Seminarvortag zum Thema Virtual Private Network Design im Rahmen des Seminars Network Design an der Universität Paderborn

Seminarvortag zum Thema Virtual Private Network Design im Rahmen des Seminars Network Design an der Universität Paderborn Seminarvortag zum Thema Virtual Private Network Design im Rahmen des Seminars Network Design an der Universität Paderborn Ein 5.55-Approximationsalgorithmus für das VPND-Problem Lars Schäfers Inhalt Einführung:

Mehr

Next Generation SEO Author Markups und Schema Integrationen Marcus Tober Köln 16.10.2013

Next Generation SEO Author Markups und Schema Integrationen Marcus Tober Köln 16.10.2013 Next Generation SEO Author Markups und Schema Integrationen Marcus Tober Köln 16.10.2013 10/21/2013 Searchmetrics Inc. 2013 Page 1 Gründer von Searchmetrics Ich liebe SEO und Search seit 2001 Informatik-Studium

Mehr

Befragung von Absolventen und Absolventinnen des OSZ IMT zu ihrem Verbleib vom Juli/August 2013

Befragung von Absolventen und Absolventinnen des OSZ IMT zu ihrem Verbleib vom Juli/August 2013 Befragung von Absolventen und Absolventinnen des OSZ IMT zu ihrem Verbleib vom Juli/August 2013 Stichprobe und Befragungsinhalte Zeitraum der Befragung: Juli/August 2013 Anzahl ausgefüllter Fragebögen:

Mehr

Approximationsalgorithmen: Klassiker I. Kombinatorische Optimierung Absolute Gütegarantie Graph-Coloring Clique Relative Gütegarantie Scheduling

Approximationsalgorithmen: Klassiker I. Kombinatorische Optimierung Absolute Gütegarantie Graph-Coloring Clique Relative Gütegarantie Scheduling Approximationsalgorithmen: Klassiker I Kombinatorische Optimierung Absolute Gütegarantie Graph-Coloring Clique Relative Gütegarantie Scheduling VO Approximationsalgorithmen WiSe 2011/12 Markus Chimani

Mehr

Vorlesung Automotive Software Engineering Prüfung Sommersemester 2015

Vorlesung Automotive Software Engineering Prüfung Sommersemester 2015 Vorlesung Automotive Software Engineering Prüfung Sommersemester 2015 Prof. Dr. rer. nat. Bernhard Hohlfeld Bernhard.Hohlfeld@mailbox.tu-dresden.de Technische Universität Dresden, Fakultät Informatik Honorarprofessur

Mehr

IVU Traffic Technologies AG. Frank Kochanski, CFO Fokus Value Forum, Wien 3. April 2014

IVU Traffic Technologies AG. Frank Kochanski, CFO Fokus Value Forum, Wien 3. April 2014 IVU Traffic Technologies AG Frank Kochanski, CFO Fokus Value Forum, Wien 3. April 2014 Agenda Wer ist die IVU? Unsere Zukunft Unsere Produkte und Lösungen Unsere Kunden und Referenzprojekte Finanzkennzahlen

Mehr

Approximationsalgorithmen

Approximationsalgorithmen Makespan-Scheduling Kapitel 4: Approximationsalgorithmen (dritter Teil) (weitere Beispiele und Illustrationen an der Tafel) Hilfreiche Literatur: Vazarani: Approximation Algorithms, Springer Verlag, 2001.

Mehr

INTERPELLATION Roland Engeler-Ohnemus betreffend Optimierung der OeV- Verbindungen ab Bahnhof Niederholz

INTERPELLATION Roland Engeler-Ohnemus betreffend Optimierung der OeV- Verbindungen ab Bahnhof Niederholz 06-10.642 INTERPELLATION Roland Engeler-Ohnemus betreffend Optimierung der OeV- Verbindungen ab Bahnhof Niederholz Wortlaut: Seit 14. Dezember 2008 halten die Züge der S-Bahnlinie 6 neu auch an der Haltestelle

Mehr

Kürzeste Wege in Graphen. Maurice Duvigneau Otto-von-Guericke Universität Fakultät für Informatik

Kürzeste Wege in Graphen. Maurice Duvigneau Otto-von-Guericke Universität Fakultät für Informatik Kürzeste Wege in Graphen Maurice Duvigneau Otto-von-Guericke Universität Fakultät für Informatik Gliederung Einleitung Definitionen Algorithmus von Dijkstra Bellmann-Ford Algorithmus Floyd-Warshall Algorithmus

Mehr

Unterwegs mit Bus und Bahn. Unterwegs in der Stadt. Arbeitsblatt 1 Komplexe Verkehrssituation

Unterwegs mit Bus und Bahn. Unterwegs in der Stadt. Arbeitsblatt 1 Komplexe Verkehrssituation Arbeitsblatt 1 Komplexe Verkehrssituation Unterwegs in der Stadt Schau dir die abgebildete Verkehrssituation genau an. Stell dir vor, du stehst vor der Büc herei, dein Freund Max wartet am Kiosk auf dich,

Mehr

Centre of Excellence for High Performance Computing Erlangen Kompetenzgruppe für Supercomputer und Technisch-Wissenschaftliche Simulation

Centre of Excellence for High Performance Computing Erlangen Kompetenzgruppe für Supercomputer und Technisch-Wissenschaftliche Simulation 1 Centre of Excellence for High Performance Computing Erlangen Kompetenzgruppe für Supercomputer und Technisch-Wissenschaftliche Simulation Dr. G. Wellein, Regionales Rechenzentrum Erlangen Supercomputer

Mehr

Dynamische Programmierung. Problemlösungsstrategie der Informatik

Dynamische Programmierung. Problemlösungsstrategie der Informatik als Problemlösungsstrategie der Informatik und ihre Anwedung in der Diskreten Mathematik und Graphentheorie Fabian Cordt Enisa Metovic Wissenschaftliche Arbeiten und Präsentationen, WS 2010/2011 Gliederung

Mehr

Bioinformatik I (Einführung)

Bioinformatik I (Einführung) Kay Diederichs, Sommersemester 2015 Bioinformatik I (Einführung) Algorithmen Sequenzen Strukturen PDFs unter http://strucbio.biologie.unikonstanz.de/~dikay/bioinformatik/ Klausur: Fr 17.7. 10:00-11:00

Mehr

Schmeller Preis 2012. Volkswirtschaftliche Gesellschaft des Kantons Bern. Laudatio durch den Vizepräsidenten: Prof. em. Dr.

Schmeller Preis 2012. Volkswirtschaftliche Gesellschaft des Kantons Bern. Laudatio durch den Vizepräsidenten: Prof. em. Dr. Volkswirtschaftliche Gesellschaft des Kantons Bern Schmeller Preis 2012 a) Für Volkswirtschaftslehre b) Für Betriebswirtschaftslehre Laudatio durch den Vizepräsidenten: Prof. em. Dr. Norbert Thom Bern,

Mehr

Software Echtzeitverhalten in den Griff Bekommen

Software Echtzeitverhalten in den Griff Bekommen Software Echtzeitverhalten in den Griff Bekommen B.Sc.Markus Barenhoff [www.embedded-tools.de] Dr. Nicholas Merriam [www.rapitasystems.com] Übersicht Reaktionszeit Nettolaufzeit Optimierung Worst-Case

Mehr

Modellierung biologischer. Christian Maidorfer Thomas Zwifl (Seminar aus Informatik)

Modellierung biologischer. Christian Maidorfer Thomas Zwifl (Seminar aus Informatik) Modellierung biologischer Prozesse Christian Maidorfer Thomas Zwifl (Seminar aus Informatik) Überblick Einführung Arten von Modellen Die stochastische Pi-Maschine Warum Modelle Die Biologie konzentriert

Mehr

16. All Pairs Shortest Path (ASPS)

16. All Pairs Shortest Path (ASPS) . All Pairs Shortest Path (ASPS) All Pairs Shortest Path (APSP): Eingabe: Gewichteter Graph G=(V,E) Ausgabe: Für jedes Paar von Knoten u,v V die Distanz von u nach v sowie einen kürzesten Weg a b c d e

Mehr

Performance Monitoring Warum macht es Sinn?

Performance Monitoring Warum macht es Sinn? Performance Monitoring Warum macht es Sinn? achermann consulting ag Nicola Lardieri Network Engineer Luzern, 25.5.2011 Inhalt Definition Monitoring Warum Performance Monitoring? Performance Monitoring

Mehr

Schnelle Webapplikationen. Status Quo heute...

Schnelle Webapplikationen. Status Quo heute... Schnelle Webapplikationen Status Quo heute... Schnelle Webapplikationen Status Quo heute...... wohin geht die Reise? Über mich CTO und Gesellschafter der Marketing Factory Consulting GmbH TYPO3 Commerce

Mehr

Neue Technik, neue Konstrukte? Computer- Based Assessment und Komplexes Problemlösen

Neue Technik, neue Konstrukte? Computer- Based Assessment und Komplexes Problemlösen Neue Technik, neue Konstrukte? Computer- Based Assessment und Komplexes Problemlösen Samuel Greiff & Joachim Funke SPP Kompetenzmodelle, Frankfurt/M., 08.10.2013 Agenda 1. Vorteile von Computer-Based Assessment

Mehr

Verfahren zur Berechnung von Routen zur Gewährleistung von Ende-zu-Ende QoS

Verfahren zur Berechnung von Routen zur Gewährleistung von Ende-zu-Ende QoS Verfahren zur Berechnung von Routen zur Gewährleistung von Ende-zu-Ende QoS Dezember 007 Dipl.-Ing. Stefan Abu Salah Dipl.-Ing. Achim Marikar QoS (Quality of Service): Sicherstellung der Qualität Zeitkritische

Mehr

Kostenmaße. F3 03/04 p.188/395

Kostenmaße. F3 03/04 p.188/395 Kostenmaße Bei der TM nur ein Kostenmaß: Ein Schritt (Konfigurationsübergang) kostet eine Zeiteinheit; eine Bandzelle kostet eine Platzeinheit. Bei der RAM zwei Kostenmaße: uniformes Kostenmaß: (wie oben);

Mehr

Automatisierung des Datenreinigungsprozesses in einer internationalen multizentrischen Follow-up-Studie (I.Family-Studie)

Automatisierung des Datenreinigungsprozesses in einer internationalen multizentrischen Follow-up-Studie (I.Family-Studie) Automatisierung des Datenreinigungsprozesses in einer internationalen multizentrischen Follow-up-Studie (I.Family-Studie) - on behalf of the I.Family consortium - Willempje Hummel-Bartenschlager Leibniz-Institut

Mehr

B.SC. INFORMATIK TIM JUNGNICKEL

B.SC. INFORMATIK TIM JUNGNICKEL ABOUT ME (21) 5. SEMESTER B.SC. INFORMATIK TU-BERLIN SEIT 2008 2 AGENDA Was ist Informatik? Wie geht es weiter? Was kann ich an der Uni machen? 1 2 3 4 Struktur des Studiums Was lernt man an der Universität?

Mehr

Algorithmen und Datenstrukturen (ESE) Entwurf, Analyse und Umsetzung von Algorithmen (IEMS) WS 2014 / 2015. Vorlesung 5, Donnerstag, 20.

Algorithmen und Datenstrukturen (ESE) Entwurf, Analyse und Umsetzung von Algorithmen (IEMS) WS 2014 / 2015. Vorlesung 5, Donnerstag, 20. Algorithmen und Datenstrukturen (ESE) Entwurf, Analyse und Umsetzung von Algorithmen (IEMS) WS 2014 / 2015 Vorlesung 5, Donnerstag, 20. November 2014 (Wie baut man eine Hash Map, Universelles Hashing)

Mehr

4. Kreis- und Wegeprobleme Abstände in Graphen

4. Kreis- und Wegeprobleme Abstände in Graphen 4. Kreis- und Wegeprobleme Abstände in Graphen Abstände in Graphen Definition 4.4. Es sei G = (V,E) ein Graph. Der Abstand d(v,w) zweier Knoten v,w V ist die minimale Länge eines Weges von v nach w. Falls

Mehr

Algorithmische Methoden zur Netzwerkanalyse

Algorithmische Methoden zur Netzwerkanalyse Algorithmische Methoden zur Netzwerkanalyse Juniorprof. Dr. Henning Meyerhenke Institut für Theoretische Informatik 1 KIT Henning Universität desmeyerhenke, Landes Baden-Württemberg Institutund für Theoretische

Mehr

Wiederholung zu Flüssen

Wiederholung zu Flüssen Universität Konstanz Methoden der Netzwerkanalyse Fachbereich Informatik & Informationswissenschaft SS 2008 Prof. Dr. Ulrik Brandes / Melanie Badent Wiederholung zu Flüssen Wir untersuchen Flüsse in Netzwerken:

Mehr

Download. Mathematik üben Klasse 8 Funktionen. Differenzierte Materialien für das ganze Schuljahr. Jens Conrad, Hardy Seifert

Download. Mathematik üben Klasse 8 Funktionen. Differenzierte Materialien für das ganze Schuljahr. Jens Conrad, Hardy Seifert Download Jens Conrad, Hard Seifert Mathematik üben Klasse 8 Funktionen Differenzierte Materialien für das ganze Schuljahr Downloadauszug aus dem Originaltitel: Mathematik üben Klasse 8 Funktionen Differenzierte

Mehr

hybris Marketing mit SAP HANA Projekterfahrungen

hybris Marketing mit SAP HANA Projekterfahrungen hybris Marketing mit SAP HANA Projekterfahrungen Benedikt Wenzel Projektleiter / Senior Consultant SAP HANA 21.04.2015 Benedikt.Wenzel@tds.fujitsu.com 0 Agenda Beyond CRM Ausgangssituation beim Kunden

Mehr

Teil 2 (Karten 19-38) Potsdam

Teil 2 (Karten 19-38) Potsdam nanhang Teil 2 (n 19-38) Stadtentwicklungskonzept Verkehr für die Landeshauptstadt Potsdam Stand Dezember 2011 Kfz-Verkehrsbelastung im Hauptverkehrsstraßennetz 2025 - Basisszenario - Anzahl Kfz an einem

Mehr

Kapitel ML: I. I. Einführung. Beispiele für Lernaufgaben Spezifikation von Lernproblemen

Kapitel ML: I. I. Einführung. Beispiele für Lernaufgaben Spezifikation von Lernproblemen Kapitel ML: I I. Einführung Beispiele für Lernaufgaben Spezifikation von Lernproblemen ML: I-8 Introduction c STEIN/LETTMANN 2005-2010 Beispiele für Lernaufgaben Autoeinkaufsberater Welche Kriterien liegen

Mehr

S=[n] Menge von Veranstaltungen J S kompatibel mit maximaler Größe J

S=[n] Menge von Veranstaltungen J S kompatibel mit maximaler Größe J Greedy-Strategie Definition Paradigma Greedy Der Greedy-Ansatz verwendet die Strategie 1 Top-down Auswahl: Bestimme in jedem Schritt eine lokal optimale Lösung, so dass man eine global optimale Lösung

Mehr

BrainBranding Alles Marketing beginnt im Gehirn

BrainBranding Alles Marketing beginnt im Gehirn BrainBranding Alles Marketing beginnt im Gehirn Ernst Pöppel Vortrag und Diskussion am 30. Januar 2008 Neuromarketing Kongress München Gruppe Nymphenburg Consult AG Rudolf Haufe Verlag GmbH & Co KG Why

Mehr

Lange Nacht der Wissenschaft. Ein Klassiker. Die Mathematik der Kürzesten Wege

Lange Nacht der Wissenschaft. Ein Klassiker. Die Mathematik der Kürzesten Wege Lange Nacht der Wissenschaft Ein Klassiker Die Mathematik der Kürzesten Wege 09.06.2007 schlechte@zib.de Konrad-Zuse-Zentrum für Informationstechnik Berlin (ZIB) http://www.zib.de/schlechte 2 Überblick

Mehr

WIE ERHÖHT MAN DIE EFFIZIENZ DES BESTEHENDEN RECHENZENTRUMS UM 75% AK Data Center - eco e.v. 1. Dezember 2009

WIE ERHÖHT MAN DIE EFFIZIENZ DES BESTEHENDEN RECHENZENTRUMS UM 75% AK Data Center - eco e.v. 1. Dezember 2009 WIE ERHÖHT MAN DIE EFFIZIENZ DES BESTEHENDEN RECHENZENTRUMS UM 75% AK Data Center - eco e.v. 1. Dezember 2009 HOST EUROPE GROUP Größter Anbieter von standardisierten Managed Hosting Lösungen in Deutschland

Mehr

Netzwerkstruktur, Leistungsverhalten und Performance öffentlicher Verkehrsträger

Netzwerkstruktur, Leistungsverhalten und Performance öffentlicher Verkehrsträger Netzwerkstruktur, Leistungsverhalten und Performance Konferenz Kommunales Infrastruktur-Management Claudia Stein Altleutewitz 11 01157 Dresden Telefon +49 351 42440-17 Telefax +49 351 42440-15 info@probst-consorten.de

Mehr