klima:aktiv mobil bringt green jobs

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "klima:aktiv mobil bringt green jobs"

Transkript

1 Klima schützen, Gemeinden und Wirtschaft stärken, Arbeitsplätze schaffen klima:aktiv bringt green jobs Förderungen, Ausbildungsinitiativen und Praxisbeispiele Eine Initiative des Bundesministeriums für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft (Lebensministerium) zur Förderung von umweltfreundlicher Mobilität und green jobs, gemeinsam mit der Wirtschaftskammer Österreich, dem WIFI Unternehmensservice, dem Österreichischen Städtebund und dem Österreichischen Gemeindebund.

2 Impressum Diese Broschüre wurde im Rahmen des klima:aktiv Programms im Auftrag des Bundesministeriums für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft (Lebensministerium) erstellt. Projektleitung im Lebensministerium: Abt. V/5 Verkehr, Mobilität, Siedlungswesen und Lärm DI Robert Thaler und DI Iris Ehrnleitner Medieninhaber und Herausgeber: Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft (Lebensministerium), Stubenbastei 5, 1010 Wien Konzept, Redaktion: Mag. Doris Kammerer, koe Gmunden Mag. Robin Krutak, Österreichische Energieagentur Mag. Nina Pickl, Österreichische Energieagentur (Projektleitung) DI Markus Schuster, Herry Consult Mag. Judith Schübl, Österreichische Energieagentur Mag. Gerhard Schmid, mprove für Kommunikation Klima schützen, Gemeinden und Wirtschaft stärken, Arbeitsplätze schaffen klima:aktiv bringt green jobs Förderungen, Ausbildungsinitiativen und Praxisbeispiele 1. Auflage Lektorat: Dr. Margaretha Bannert, Österreichische Energieagentur Layout: Grayling Austria GmbH Druck der 1. Auflage Juni 2011 Produktion: gugler GmbH, Auf der Schön 2, 3390 Melk/Donau Titelfotos: istockphoto, BMLFUW, ÖBB Postbus GmbH Copyright: Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft 1. Auflage Juni 2011 Alle Rechte (insbesondere das Recht der Vervielfältigung und Verbreitung sowie der Übersetzung) vorbehalten. Kein Teil des Leitfadens darf in irgendeiner Form (durch Kopie, Mikrofilm oder ein anderes Verfahren) ohne Genehmigung der Herausgeber reproduziert oder unter Verwendung elektronischer Systeme gespeichert, verarbeitet, vervielfältigt oder verbreitet werden. Die Informationen und Inhalte dieses Leitfadens wurden sorgfältig zusammengestellt, dienen der unverbindlichen allgemeinen Information und ersetzen nicht eine eingehende individuelle Beratung. Das Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft übernimmt für die Richtigkeit, Vollständigkeit oder Aktualität der enthaltenen Daten keine Haftung. Eine Haftung für unmittelbare oder mittelbare Schäden, welche durch die Nutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, ist ausgeschlossen. Eine Initiative des Bundesministeriums für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft (Lebensministerium) zur Förderung von umweltfreundlicher Mobilität und green jobs, gemeinsam mit der Wirtschaftskammer Österreich, dem WIFI Unternehmensservice, dem Österreichischen Städtebund und dem Österreichischen Gemeindebund.

3 Vorwort DI Nikolaus Berlakovich, Umweltminister Klima schützen, Gemeinden und Wirtschaft stärken, Arbeitsplätze schaffen Klimaschutz ist eine große Herausforderung, gleichzeitig aber auch eine Riesenchance für uns alle. Klima schützen heißt: Investieren in die Zukunft unserer Kinder, in eine bessere Umwelt, in Chancen für die Wirtschaft und neue Arbeitsplätze. Umwelttechnologien und Umweltdienstleistungen sind ein Wachstumsbereich in der Wirtschaft. Mit dem Masterplan für green jobs haben wir im Lebensministerium eine Strategie zur weiteren Forcierung von Arbeitsplätzen im Umweltbereich erstellt. Bis 2020 sollen neue green jobs geschaffen werden etwa durch Steigerung der Energieeffizienz und Forcierung der erneuerbaren Energien, durch sanften Tourismus und den Ausbau umweltfreundlicher Verkehrsangebote. Mit dem klima:aktiv Programm haben wir ein wichtiges Instrument geschaffen, welches Betriebe und Gemeinden bei klimaschonender Mobilität unterstützt und durch seine Förderungen bereits heute Investitionen in die Zukunft auslöst, die Wirtschaft belebt und Arbeitsplätze schafft. Als neuen Schwerpunkt forcieren wir die Aus- und Weiterbildung für umweltfreundliche Mobilität. Im Rahmen von klima:aktiv werden mit unseren Partnern in Wirtschaftskammer und WIFI FahrlehrerInnen zu zertifizierten Spritspar-TrainerInnen ausgebildet, absolvieren SportartikelhändlerInnen und FahrradtechnikerInnen Fit for E-Bike Kurse und Jugendliche können Jugend-Coaches werden. Diese Broschüre informiert Sie über green jobs und Ausbildungsinitiativen im klima:aktiv Programm und stellt Praxisbeispiele vor. Nutzen Sie die klima:aktiv en Angebote so kommen wir Punkt für Punkt zum Klimaziel. Ihr DI Nikolaus Berlakovich Umweltminister 5

4 Inhaltsverzeichnis Das Lebensministerium forciert green jobs Inhaltsverzeichnis Das Lebensministerium forciert green jobs VORWORT 5 Das Lebensministerium forciert green jobs 7 Klima schützen, Gemeinden und Wirtschaft stärken, Arbeitsplätze schaffen 9 Die klima:aktiv Angebote für Österreichs Betriebe, Gemeinden und Verbände 10 Investitionsförderung stärkt die Wirtschaft und schafft green jobs 12 klima:aktiv Ausbildungsprogramme 13 KLIMA:AKTIV MOBIL Praxisbeispiele 19 KONTAKTE 40 Der Umweltbereich ist ein bedeutender Wirtschaftszweig, der wie kein anderer Sektor erhebliche Wachstumsraten und -potentiale aufweist. Energieeffizienz, erneuerbare Energien, Umwelttechnologien, alternative Antriebe, Elektroität, Mobilitätsmanagement, innovative intermodale Verkehrsangebote, nachhaltiger Qualitätstourismus, biologische Landwirtschaft, Abfallwirtschaft, Recycling sind Bereiche mit großem Zukunftspotential. Der enormen Nachfrage nach umweltfreundlichen Produkten, Technologien und Dienstleistungen steht ein rasantes Wachstum des Umweltsektors und damit einhergehend eine steigende Anzahl an grünen Arbeitsplätzen gegenüber. green jobs sind Arbeitsplätze, die aus dem Einsatz umweltfreundlicher Produkte, Technologien und Dienstleistungen für mehr Umwelt- und Klimaschutz sowie mehr Energieunabhängigkeit durch erneuerbare Energien entstehen. Während die Beschäftigungszahlen der Gesamtwirtschaft 2008 gegenüber 2009 einen Rückgang verzeichneten, konnte der Umweltsektor mit plus 3,7 % mehr Beschäftigten in Summe rund Personen in Österreich punkten. Kein Wirtschaftsbereich wächst derzeit schneller und die Tendenz ist steigend. Um das Wachstumspotential der Umwelttechnikbranche voll auszuschöpfen, hat das Lebensministerium unter Einbindung zahlreicher Institutionen aus Politik, Wirtschaft, Land- und Forstwirtschaft, Verwaltung, Sozialpartnerschaft, Aus- und Weiterbildungseinrichtungen sowie Forschungseinrichtungen den Masterplan green jobs erarbeitet. Darin werden Strategien und Maßnahmen gebündelt, die Umwelt, Wirtschaft und Beschäftigung verbinden und darauf abzielen, die Bereiche Land- und Forstwirtschaft, Umwelttechnik und erneuerbare Energien sowie Mobilität, Tourismus und Freizeitwirtschaft stärker zu vernetzen und Innovation anzukurbeln. Der Masterplan green jobs ist der erste Aktionsplan zur gezielten Forcierung des zukunftsträchtigen Umweltsektors als Jobmotor in Österreich. Die durchgeführte Abschätzung der Potentiale in österreichischen Schlüsselsektoren ergibt unter den gegebenen Rahmenbedingungen bis zusätzliche green jobs. Um dieses Wachstumspotential voll auszuschöpfen, sollen insbesondere auch bereits bestehende erfolgreiche Initiativen und Instrumente gezielt ausgebaut und fortgeführt werden. Die zugehörigen Maßnahmenvorschläge zur Erreichung des ambitionierten Ziels werden im Masterplan green jobs in folgenden sechs Handlungsfeldern konkretisiert: Sicherstellung eines hohen Qualifikationsniveaus: Innovative und bedarfsbezogene Aus- und Weiterbildungsangebote sowie Förderung neuer grüner Berufsbilder. Kontinuierliche Verbesserung und Innovation: Forcierung der stofflichen und energetischen Nutzung von Biomasse aus Land- und Forstwirtschaft sowie Aufbau nationaler Exzellenzfelder im Bereich der Umwelttechnologien und erneuerbaren Energien. Forcierung von Vernetzung und Kooperation: Stärkung regionaler Wertschöpfungsketten im Tourismus und Forcierung von nationaler und internationaler Kooperation. Unterstützung und Forcierung von Internationalisierung: Gezielte Unterstützung heimischer green tech Unternehmen in der Internationalisierung (Exportinitiative Umwelttechnologien). Stimulierung von betrieblicher Investition und privatem Konsum mit Nachhaltigkeitsbezug: Der Aufbau von Infrastruktur und Angeboten für klimafreundliche Mobilität, Schaffung von Infrastruktur/Rahmenbedingungen für den erhöhten Einsatz von erneuerbarer Energie, natürlichen Ressourcen und Sekundärrohstoffen, Ökologisierung des Steuersystems, nachhaltige und innovative öffentliche Beschaffung und Auftragsvergabe, Forcierung von Investitionen in thermische Sanierung bzw. energieeffizienten Neubau etc. Bewusstseinsbildung: Bewusstseinsbildung für nachhaltigen Tourismus sowie Förderung von Umweltbildung und Umweltbewusstsein in allen Alters- und Gesellschaftsschichten. Der österreichische Masterplan green jobs steht zum Download auf unter Publikationen zur Verfügung. green jobs bieten also große Karriere- Chancen denn das Thema Nachhaltigkeit wird immer wichtiger. Immer mehr Unternehmen suchen nach ExpertInnen mit grünen Qualifikationen. Als erster konkreter Umsetzungsschritt des Master plans wurde unter Österreichs erste grüne Karriereplattform eingerichtet. 6 1 Lt. EUROSTAT Definition, inkl. Beschäftigten im Handel mit 7 Umweltgütern und technologien. Zahlenauswertungen für 2008

5 Das Lebensministerium forciert green jobs Klima schützen, Gemeinden und Wirtschaft stärken, Arbeitsplätze schaffen Das Portal ist ein gemeinsames Projekt von Lebensministerium, karriere.at und ACT-Austrian Clean Technology. Das Webportal soll als kostenlose Informationsdrehscheibe für die Umweltwirtschaftsbranche fungieren und unterstützt dabei die Handlungsfelder des Masterplan green jobs. Jobsuchende können sich über aktuelle Ausschreibungen aus der Branche informieren und für angebotene Stellen bewerben. Darüber hinaus erhalten alle, die sich für green jobs interessieren, einen umfassenden Überblick über die Umweltwirtschaftssparte. Neben der Möglichkeit für Unternehmen, ihre grünen Stellenausschreibungen direkt auf ge bührenfrei zu platzieren, besteht darüber hinaus das Angebot, sowohl die Reichweite als auch die Ansprache der gewünschten Zielgruppe zu optimieren und vom gesamten karriere.at-netzwerk zu profitieren. Mittels einer über karriere.at geschalteten entgeltlichen Anzeige erscheint das Stelleninserat auf green-jobs.at, karriere.at und den rund 25 karriere.at-partnerseiten, was eine zielgruppenaffine Ansprache der potenziellen BewerberInnen bei größtmöglicher Medialeistung gewährleistet. Wichtige Beiträge zur Umsetzung des Masterplan green jobs werden von den klima:aktiv Programmen geleistet, wo in den Bereichen Erneuerbare Energien, Energieeffizienz, Bauen und Sanieren sowie Mobilität Initiativen zur Aus- und Weiterbildung sowie Qualifizierung und Zertifizierung gesetzt werden. Um für Arbeitssuchende entsprechende Qualifikationen zu forcieren, hat das Lebensministerium im klima:aktiv und klima:aktiv Programm in Kooperation mit WKÖ und WIFI und anderen Institutionen zahlreiche Ausbildungsprogramme initiiert und Berufsprofile grüner gestaltet bzw. gänzlich neue Berufsbilder im Sinne von green jobs geschaffen. klima:aktiv bietet für Gemeinden, Betriebe und Verbände kostenlose Beratung und finanzielle Förderung von Klimaschutzmaßnahmen im Verkehr, die auch zur Schaffung und Sicherung von green jobs im Mobilitätsbereich beitragen. Auch Radfahren fördert green jobs: Arbeitsplätze und 800 Millionen Euro an Wertschöpfung kommen aus Österreichs Radsektor. Die wirtschaftlich positiven Effekte des Radverkehrs sind dabei vielfältig und reichen von Radtourismus über Radhersteller, Radhandel und Reparatur bis hin zur Stärkung der Nahversorgung, zu innovativen städtischen und regionalen Radverleihsystemen und zu den neuen E-Bikes. Die Förderaktionen des Lebensministeriums und der Länder für Elektrofahrräder brachten beispielsweise einen Nachfrageboom, wodurch neue Arbeitsplätze z. B. für die Herstellung elektrischer Antriebe geschaffen werden konnten. Mehr zu den volkswirtschaftlichen Auswirkungen des Radverkehrs in Österreich finden Sie in der Kurzstudie Wirtschaftsfaktor Radfahren, zum Download unter: DI Günter LIEBEL, Sektionschef Allgemeine Umweltpolitik, Lebensministerium Mit dem Masterplan green jobs hat das Lebensministerium einen Meilenstein gesetzt, um neue Jobchancen im wachsenden Sektor der Umwelttechnologien und Umweltdienstleistungen zu forcieren. Die Ausund Weiterbildungsprogramme von klima:aktiv und klima:aktiv sind wichtige Beiträge zur Schaffung neuer Berufsprofile und zur Förderung von green jobs sowohl im Bereich Erneuerbare Energie als auch im Bereich Klimaschonende Mobilität. Klima schützen, Gemeinden und Wirtschaft stärken, Arbeitsplätze schaffen klima:aktiv Erfolge und neue Angebote Mit seiner österreichweiten Klimaschutzinitiative klima:aktiv unterstützt und fördert das Lebensministerium nachhaltige Initiativen und Projekte von Gemeinden, Wirtschaft und BürgerInnen. Ziel ist die breite Markteinführung klimafreundlicher Technologien und Dienstleistungen in den Bereichen Energie und Mobilität. Im Vordergrund stehen dabei die Ausund Weiterbildung, Qualitätssicherung, Entwicklung und Implementierung von Standards, Information und Bewusstseinsbildung sowie die Beratung und Projektförderung. klima:aktiv bietet zahlreiche Programme, Aktivitäten und Initiativen in den Themenschwerpunkten Bauen & Sanieren, Erneuerbare Energie, Energiesparen und Mobilität. Im klima:aktiv Programm dem Mobilitätsschwerpunkt der Klimaschutzinitiative klima:aktiv des Lebensministeriums stehen die Förderung umweltfreundlicher und gesundheitsfördernder Mobilität durch klimaschonendes Mobilitätsmanagement und die Forcierung alternativer Antriebe, Elektroität und erneuerbarer Energie im Verkehrsbereich sowie die Forcierung des Radverkehrs und innovativer öffentlicher Verkehrsangebote wie etwa Gemeindebusse im Mittelpunkt. Das klima:aktiv Programm leistet wichtige Beiträge zur Erfüllung österreichischer und EUweiter umweltpolitischer Ziele und Verpflichtungen, insbesondere Beiträge zur österreichischen Energie- und Klimastrategie. Zur Schaffung und Förderung von green jobs trägt das klima:aktiv Programm doppelt bei: klima:aktiv Aus- und Weiterbildungsprogramme und Zertifizierung klima:aktiv Förderprogramm für Gemeinden, Betriebe und Verbände mit kostenloser Beratung und finanzieller Förderung von Klimaschutzmaßnahmen im Verkehr Neue klima:aktiv Schwerpunkte 2011: Aus- und Weiterbildung für Green Jobs Der Umweltsektor ist eine stark wachsende Branche. Qualifizierte, gut ausgebildete und hochmotivierte Arbeitskräfte sind sehr gefragt. Das Lebensministerium unterstützt mit dem Masterplan green jobs die Entstehung neuer Berufsbilder im Bereich Umwelttechnologien und Umweltdienstleistungen und fördert zukunftsweisende Weiterbildungsschienen. Im Rahmen von klima:aktiv hat daher das Lebensministerium gemeinsam mit der Wirtschaftskammer und dem WIFI Österreich Ausbildungsprogramme für neue Berufsbilder im Bereich klimaschonende Mobilität ins Leben gerufen. Neu als Ausbildungsschwerpunkte im Rahmen von klima:aktiv sind 2011 der Ausbildungslehrgang Fit for E-Bike für den Sportartikelhandel und FahrradmechanikerInnen sowie das Ausbildungsangebot für Jugendität-Coaches. Die bereits erfolgreich laufende Ausbildung zu SpritspartrainerInnen wird durch die neue Zertifizierungsschiene zur klima:aktiv Fahrschule ausgebaut. klima:aktiv Förderprogramm für Gemeinden, Betriebe und Verbände und Schaffung von Green Jobs durch Investitionen in klimafreundliche Mobilität Rund Betriebe, Gemeinden, Städte und Verbände sparen mit ihren klima:aktiv Projekten bereits rund Tonnen CO 2 pro Jahr ein. Damit konnte das Ziel von Projektpartnern und Tonnen CO 2 -Reduktion im Jahr 2010 sogar deutlich überschritten werden! Seit dem Start des klima:aktiv Förderungsprogramms konnten damit bereits österreichweit Mobilitätsprojekte mit einer Fördersumme von etwa 42,5 Mio. Euro unterstützt werden: Dadurch konnte ein gesamtes Investitionsvolumen von ca. 271 Mio. Euro ausgelöst und rund green jobs geschaffen und gesichert werden. Dabei wird finanzielle Hilfestellung insbesondere für Investitionen zur Umstellung von Fuhrparks auf alternative Antriebe und Elektroität und erneuerbare Energie im Verkehrsbereich, zur Forcierung des Radverkehrs sowie für innovatives klimascho- 8 9

6 Die klima:aktiv Angebote für Österreichs Betriebe, Gemeinden und Verbände nendes Mobilitätsmanagement wie etwa Mobilitätszentralen, Gemeindebusse und bedarfsorientierte öffentliche Verkehrsformen gewährt. Die Umsetzung der klima:aktiv Projekte führt durch ausgelöste Investitionen in umweltfreundliche Produkte, Technologien und Dienstleistungen sowohl direkt wie auch indirekt in den Gemeinden und Betrieben zu green jobs. klima:aktiv ist also nicht nur ein Klimaschutzprogramm, sondern auch ein wichtiger Beitrag zur Konjunkturbelebung vor allem für Klein- und Mittelbetriebe, schafft und sichert grüne Arbeitsplätze green jobs in Österreich. Diese Erfolgsbilanz des klima:aktiv Programms ist ein gemeinsamer Erfolg aller Mitträger wie WKÖ und WIFI, Städtebund, Gemeindebund und der vielen mitwirkenden Projekt- und Programmpartner in ganz Österreich. DI Robert Thaler, Leiter der Abteilung Verkehr, Mobilität, Siedlungswesen, Lärm, Lebensministerium Mit klima:aktiv unterstützen wir Gemeinden und Betriebe und lösen Investitionen aus in umweltfreundliche Fahrzeuge und Elektroität, Radverkehrsförderung und intelligentes Mobilitätsmanagement. Mit neuen Ausbildungsangeboten helfen wir mit, neue Berufsbilder einzuführen. Damit kurbeln wir den Markt für neue Umwelttechnologien und innovative Dienstleistungen an und schaffen green jobs. MOTIVIEREN Die klima:aktiv Bewusstseins- und Informationskampagnen informieren nach dem Motto Punkt für Punkt zum Klimaziel die Österreicherinnen und Österreicher über die Vorteile von klimafreundlicher Mobilität, über Radfahren, öffentlichen Verkehr, Spritspartrainings, alternative Fahrzeuge und Antriebe, und regen dazu an, die eigene Mobilität umweltfreundlicher und damit auch gesünder zu gestalten. Zur Senkung des Treibstoffverbrauchs hat das Lebensministerium die Spritspar-Initiative gestartet. Durch gezielte Trainings werden Auto-, LKW- und BusfahrerInnen sowie LandwirtInnen in der spritsparenden Fahrweise geschult. Darüber hinaus fördert klima:aktiv auch den Radverkehr, insbesondere E-Fahrräder. klima:aktiv Radprojekte und -kampagnen sind ein wichtiger Teil der Umsetzungsstrategie Masterplan Radfahren. AUSZEICHNEN klima:aktiv Partnerschaft für aktives Engagement im Klimaschutz klima:aktiv setzt auf Partnerschaften für Klimaschutz im Verkehr. Die Projektträger, die im Rahmen der klima:aktiv Programme klimaschonende Mobilitäts- und Verkehrsprojekte zur CO 2 -Reduktion umsetzen, werden von Umweltminister Nikolaus Berlakovich als klima:aktiv Projektpartner des Lebensministeriums ausgezeichnet. Mittlerweile sind es rund Projektpartner, die jährlich mehr als Tonnen CO 2 einsparen. Die klima:aktiv Angebote für Österreichs Betriebe, Gemeinden und Verbände Österreichs Tourismusbetriebe werden für die Umsetzung von Mobilitätsmanagementmaßnahmen im Rahmen der Ferienmesse 2011 ausgezeichnet. BMLFUW/ APA-OTS Strasser klima:aktiv unterstützt Österreichs Betriebe, öffentliche Einrichtungen, Städte, Gemeinden und Regionen, die Tourismus- und Freizeitbranche, Bauträger, Imienentwickler und Investoren sowie Schulen und Jugendgruppen bei der Entwicklung und Umsetzung von klimaschonendem Mobilitätsmanagement. klima:aktiv bietet daher Beratungs-, Förderungs- und Bewusstseinsbildungsprogramme zur Entwicklung und Umsetzung von Klimaschutzmaßnahmen im Verkehr an. BERATEN, FÖRDERN, MOTIVIEREN, AUSBILDEN & ZERTIFIZIEREN sowie AUSZEICHNEN bilden die fünf Kernangebote und Aktivitäten des sehr erfolgreichen Programms zur Motivation und Unterstützung der Partner. BERATEN Um Betriebe, öffentliche Einrichtungen, Städte, Gemeinden und Regionen, die Tourismus- und Freizeitbranche, Bauträger, Imienentwickler und Investoren, Schulen und Jugendgruppen sowie insbesondere die Fuhrparkbetreiber zu motivieren, ihren Mobilitätsbedarf möglichst umweltfreundlich und effizient abzuwickeln, bietet klima:aktiv die folgenden Beratungsprogramme an: Mobilitätsmanagement für Betriebe, Bauträger und öffentliche Verwaltungen Mobilitätsmanagement für Kinder, Eltern und Schulen Mobilitätsmanagement für Städte, Gemeinden und Regionen Mobilitätsmanagement für Tourismus, Freizeit und Jugend Spritspar-Initiative FÖRDERN Mit klima:aktiv bietet das Lebensminis terium Betrieben, Gemeinden und Verbänden finanzielle Förderung für Fuhrparkumrüstungen, Radverkehr und Mobilitätsmanagement. Für die Fördereinreichung stehen die klima:aktiv BeraterInnen zur Verfügung. Die Einreichung selbst erfolgt bei der Kommunalkredit Public Consulting GmbH (KPC). klima:aktiv informiert im Rahmen der Tour Punkt für Punkt zum Klimaziel über die Vorteile klimafreundlicher Mobilität BMLFUW/ APA-Ots Friedrich Jamig AUSBILDUNG UND ZERTIFIZIERUNG Weiterbildungsmöglichkeiten für Fachkräfte Dazu zählt beispielsweise die Ausbildung von FahrlehrerInnen zu zertifizierten SpritspartrainerInnen. Bisher wurden bereits rund 800 Spritspar-TrainerInnen zertifiziert. Neue Ausbildungsschwerpunkte im Rahmen von klima:aktiv sind der gemeinsam mit WKÖ und WIFI geschaffene Ausbildungslehrgang Fit for E-Bike für den Sportartikelhandel und Fahrradmechaniker sowie das neue Ausbildungsangebot für Jugendität-Coaches. Besuchen Sie die klima:aktiv Projektpartner auf und erfahren Sie mehr über die umgesetzten Projekte und Maßnahmen! klima:aktiv ist auch international ein anerkanntes Vorbild und wurde 2009 als EU Best Practice vom European Public Service Award (EPSA) ausgezeichnet. Eine europaweite Anerkennung und Auszeichnung für alle klima:aktiv Projekt- und Programmpartner! 10 11

7 Investitionsförderung stärkt die Wirtschaft und schafft green jobs klima:aktiv Ausbildungsprogramme Investitionsförderung stärkt die Wirtschaft und schafft green jobs klima:aktiv ist mit seiner zentralen Säule dem klima:aktiv Förderprogramm nicht nur ein wichtiger Beitrag zur Erfüllung der Verpflichtung Österreichs zur Reduktion der Treibhausgasemissionen aus dem Verkehr, es belebt auch die Konjunktur und die Wirtschaft Österreichs und trägt zur Schaffung und Sicherung von Arbeitsplätzen bei! Mit den Investitionsförderungen für umweltfreundliche Fuhrparks, Elektroität und Erneuerbare Energie, Radverkehr und innovatives klimaschonendes Mobilitätsmanagement, wie etwa Mobilitätszentralen, Gemeindebusse und bedarfsorientierte Verkehrsformen, unterstützt klima:aktiv vor allem Österreichs Klein- und Mittelbetriebe. klima:aktiv Effekte auf Wirtschaft, Wertschöpfung und Beschäftigung für E-Ladestationen wichtige Impulse setzt. Bereits jetzt konnten mehr als alternativ betriebene Fahrzeuge mit einer Fördersumme von rund 8,2 Mio. Euro gefördert werden; davon wurden rund Elektrofahrzeuge vorwiegend E-Fahrräder und E- Scooter mit rund 5,6 Mio. Euro unterstützt. Damit hat klima:aktiv einen österreichweiten Boom für den Ankauf von Elektrofahrrädern ausgelöst, der insbesondere der österreichischen Fahrradwirtschaft zu Gute kommt. Durch klima:aktiv Projekte induzierte green jobs : Mobilitätsmanagement für Betriebe: rd. 750 green jobs klima:aktiv Ausbildungsprogramme Das Lebensministerium unterstützt mit dem Masterplan green jobs die Entstehung neuer Berufsbilder im Bereich Umweltschutz und fördert zukunftsweisende Weiterbildungsschienen, die auf den folgenden Seiten vorgestellt werden. Österreichweite Kurse: Fit for E-Bike und Fahrrad-TechnikerIn Fahren mit dem E-Bike wird in Österreich immer beliebter. Beschäftigte im Fahrradhandel und in -werkstätten brauchen für Wartung und Reparatur der Elektrofahrräder allerdings spezielle Kenntnisse. Das Lebensministerium unterstützt daher die Erstellung von österreichweiten Ausbildungsstandards und finanziert die ersten Trainerausbildungen. In Zusammenarbeit des Lebensministeriums mit dem WIFI, dem WKÖ Bundesgremium Handel mit Mode und Freizeitartikeln (Fahrrad-Fachhandel), der Bundesinnung der Mechatroniker (Fahrradmechaniker) und dem Verband der Sportartikelerzeuger und Sportausrüster Österreichs (VSSÖ) wurden Grundlagen für die WIFI-Kurse Fit for E-Bike und Fahrrad- TechnikerIn erarbeitet. Die klima:aktiv Förderungsprojekte haben neben positiven Umwelt- und Klimaschutzeffekten auch positive wirtschaftliche Auswirkungen, indem sie zur inländischen Wertschöpfung beitragen. Die bisher genehmigten klima:aktiv Projekte haben gezeigt, dass pro Förderungssumme von 1 Mio. Euro ein gesamtes Investitionsvolumen von rund 6,2 Mio. Euro ausgelöst wird. Je investierter Million Euro für klimarelevante Investitionen werden im Schnitt etwa zehn bis zwölf Arbeitsplätze geschaffen. Durch die von klima:aktiv ausgelösten Investitionen werden Arbeitsplätze geschaffen und gesichert: Die in den Jahren 2007 bis zum 1. Quartal 2011 zugesagte Förderungssumme von 42,5 Mio. Euro löst Gesamtinvestitionen von ca. 271 Mio. Euro aus und schafft bzw. sichert rund Arbeitsplätze! Mobilitätsmanagement für Städte, Gemeinden und Regionen: rd. 860 green jobs Mobilitätsmanagement für Freizeit und Tourismus: rd. 210 green jobs Mobilitätsmanagement für den Radverkehr: rd. 880 green jobs Tageskurs Fit for E-Bike Der WIFI-Lehrgang Fit for E-Bike ist als Tageskurs konzipiert und richtet sich speziell an UnternehmerInnen und MitarbeiterInnen im Sportartikelhandel. TeilnehmerInnen erhalten einen Einblick in die Welt des E-Bikes. Es werden gesetzliche Grundlagen des E-Bikes erörtert, Antriebe vorgestellt, die Systeme erklärt und das große Spektrum der E-Fahrräder nach unterschiedlichen Gesichtspunkten behandelt, z. B. welcher Akku und welcher Antrieb wann verwendet wird, etc. Diese Investitionen in Infrastruktur und Umwelttechnologien kommen österreichischen Betrieben, insbesondere auch den Klein- und Mittelunternehmen in den Bereichen Kfz-Handel und Kfz-Zulieferindustrie, der Bauindustrie, Verkehrsunternehmen, Carsharing, Radverleih, Radhandel etc. zu Gute und entfalten die positiven Umwelteffekte zur Gänze im Inland. Nach wie vor nimmt klima:aktiv eine zentrale Rolle bei der Förderung und Markteinführung von alternativen Antrieben durch das Lebensministerium ein. Hier ist insbesondere die Elektroität hervorzuheben, die aufgrund der erfolgreichen Unterstützungsangebote für Elektrofahrräder, Elektroscooter und mehrspurige Elektrofahrzeuge sowie DI Iris Ehrnleitner, Abteilung Verkehr, Mobilität, Siedlungswesen, Lärm, Lebensministerium und Projektleiterin für klima:aktiv Das klima:aktiv Förderprogramm trägt mit maßgeschneiderten Unterstützungsangeboten aktiv zur breiten Umsetzung klimaschonender Mobilitätsmaßnahmen bei. Neben den positiven Umwelteffekten stärkt klima:aktiv aber auch die österreichische Wirtschaft und fördert die hohe Lebensqualität in unseren Städten und Gemeinden. AbsolventInnen sollten in der Lage sein, die Motive des Kunden zu erfragen, den Kunden die Vorteile, den Nutzen sowie die grundlegende Technik zu erklären und schließlich zum Kaufabschluss zu motivieren. Der Kurs bietet einen aktuellen Überblick über viele am österreichischen Markt erhältlichen Elektro-Fahrräder und erhöht die Beratungskompetenz im Fahrradfachhandel. Weiters stehen unterschiedliche Testfahrzeuge für die praktische Veranschaulichung des Gelernten zur Verfügung. Präsentation der neuen E-Bike-Ausbildungen im WIFI NÖ: v.l.n.r.: Andreas Hartl (Institutsleiter des WIFI NÖ), Monika Elsik (Institutsleiterin-Stv. des WIFI Österreich), Umweltminister Niki Berlakovich, Sonja Zwazl (Präsidentin der Wirtschaftskammer NÖ). BMLFUW/APA-Fotoservice/Robert Strasser Kursinfo Fit for E-Bike Der Tageskurs Fit for E-Bike wird über das WIFI angeboten und besteht aus 8 Lehreinheiten. Derzeit belaufen sich die Kosten für den ein tägigen Kurs auf rund EUR 200,- (Stand Mai 2011). Genauere Informationen zu den Inhalten, angebotenen Kursorten und -zeiten erhalten Sie im WIFI-Kursbuch oder über die Kurssuche auf der Seite bzw. auf www. klimaaktiv.at

8 klima:aktiv Ausbildungsprogramme Lehrgang Fahrrad-Techniker/In Die Ausbildung zur/zum Fahrrad-TechnikerIn wird ab Herbst 2011 als WIFI-Kurs angeboten. Es werden alle Komponenten eines Fahrrades in der 3-wöchigen Ausbildung erklärt. Im praktischen Teil werden auch alle Wartungs- und Reparaturarbeiten erlernt. Das E-Bike wird als Teilbereich dieser Module erklärt. Zielgruppe dieser Ausbildung sind Personen, die bereits einschlägige Praxis in der Fahrradtechnik nachweisen können und nun einen Nachweis ihrer fachliche Befähigung benötigen, sowie Handelsunternehmen, die ArbeitnehmerInnen im Bereich Fahrradtechnik beschäftigen und den Nachweis benötigen, dass die Tätigkeiten des Teilgewerbes von qualifizierten Fachkräften durchgeführt werden. Kursinfo Fahrrad-Techniker/In Der Lehrgang besteht aus insgesamt drei Modulen zu je 40 Lehreinheiten. Richtpreis pro Modul sind EUR 750,- (Stand Mai 2011). Der Elektroitätsschwerpunkt wurde im dritten Modul integriert. Voraussetzung für Modul 3 ist die positiv abgelegte Prüfung aus Modul 1 und Modul 2. Genaue Informationen zu den angebotenen Kursorten, -zeiten und -inhalten finden Sie im WIFI-Kursbuch oder über die Kurssuche auf der Seite bzw. auf WIFI/ Formanek WKÖ KommR Karl H. Pisec, MBA, Kurator WIFI Österreich Schon in fünf Jahren wird Wissen um Energieeffizienz und Klimaschutz in vielen Berufen als selbstverständlich vorausgesetzt. Kunden erwarten einfach, dass Unternehmen nachhaltige Produkte und Dienstleistungen anbieten. Außerdem sparen Betriebe damit gehörig bei den eigenen Energiekosten. Die Nachfrage nach Fachkräften mit grüner Zusatzqualifikation wird daher weiter ansteigen. Am WIFI entwickeln wir maßgeschneiderte Weiterbildungs- und Zertifizierungsprogramme, wie ÖKO-Energietechnik, Green IT und neu zum Thema E-Bike, die wertvolles Zusatz-Know-how für HandwerkerInnen und TechnikerInnen bieten. Univ.Doz.Dr.Mag. Stephan Schwarzer, Umwelt und Energiepolitik, Wirtschaftskammer Österreich green jobs sind nicht als Gegensatz zur sonstigen Wirtschaft zu sehen, die vielfach die Grundbausteine und Vorprodukte für nachhaltige Energietechnologien liefert und selbst ihre Jobs stetig greent. Ziel ist es, über die gesamte Produktionskette betrachtet mehr Wertschöpfung mit weniger Ressourceneinsatz zustande zu bringen. An die Stelle von Material- und Energieverbrauch setzen die Betriebe ihre Kreativität und Innovationskraft. Der rasche Siegeszug der E- Bikes als Vorbote der E-Mobilität zeigt, dass die Wirtschaft sich sehr rasch auf neue Konsumtrends einstellt. Spritspar-TrainerIn und Spritspar-MastertrainerIn Die spritsparende Fahrweise schont Klima und eigene Geldbörse: FahrerInnen, die an einem Spritspar- Training teilgenommen haben, verbrauchen um bis zu 20 % weniger Sprit, das bedeutet auch 20 % weniger CO 2 -Emissionen. Um dieses Potential für Umwelt und Wirtschaft in Österreich zu nutzen, startete das Lebensministerium gemeinsam mit dem Fachverband der Fahrschulen Österreichs im Rahmen von klima:aktiv die Spritspar-Initiative. In einem ersten Schritt wurden fachliche Trainingmanuals und Trainingsprogramme, beginnend mit dem Pkw und dann ausgeweitet auf den Nutzfahrzeugbereich, erarbeitet. Für den Bereich der Spritspar-TrainerInnen für Lkw und Busse wird klima:aktiv auch vom ÖAMTC unterstützt. In Kooperation mit dem LfzFJ Wieselburg werden nun auch Spritspar-TrainerInnen und LehrerInnen für Traktoren ausgebildet. Ein Dutzend MastertrainerInnen bildet auf Basis dieser österreichweit einheitlichen Trainerhandbücher zertifizierte Spritspar-TrainerInnen für Pkw, Lkw, Busse und landwirtschaftliche Fahrzeuge aus. Ein Trainerseminar dauert 2 Tage und neben einer gründlichen theoretischen Ausbildung wird dabei viel Wert auf praktische Ausbildungsfahrten gelegt. Voraussetzung für die Zertifizierung zum/zur Spritspar-Tr ainerin ist das erfolgreiche Absolvieren einer Abschlussprüfung. Österreichische Energieagentur In Summe wurden im Rahmen von klima:aktiv bereits über 450 Pkw-, 250 Lkw- & Bus- und 90 Traktoren-TrainerInnen ausgebildet. Diese TrainerInnen haben bei Spritspar-Trainings bereits FahrerInnen von Flotten die spritsparende Fahrweise beigebracht. Als Erfolg der Spritspar-Initiative konnte auch erreicht werden, dass in Österreich auch jede Fahrschülerin und jeder Fahrschüler im Trainerseminar Nutzfahrzeuge Österreichische Energieagentur Rahmen der Führerscheinausbildung an einem praktischen Spritspar-Training teilnimmt. So erlernen jedes Jahr FahranfängerInnen von Anfang an die energieeffiziente Fahrweise. In Summe sparen die TeilnehmerInnen der Spritspar-Trainings jedes Jahr Tonnen CO 2 bzw. mehr als 20 Mio. Liter Sprit ein. Pilotprojekte Postbus und ÖBB Traktion Bei Postbus wurden alle FahrerInnen im Rahmen eines österreichweiten Pilotprojekts zu SpritsparerInnen ausgebildet. Begleitet wurde diese Initiative von Spritspar-Wettbewerben. Um die Effekte dieser Initiative zu messen, wurde eine Evaluierungsstudie durchgeführt: Postbus konnte den Spritverbrauch der Flotte nachhaltig um 6,5 % reduzieren und spart so jedes Jahr 2 Mio. Liter Diesel bzw. rund Tonnen CO 2 ein. Bei der ÖBB Traktion wurden alle LokführerInnen in der energieeffizienten Fahrweise geschult. Als Resultat dieser Maßnahme werden nun pro Jahr 70 GWh weniger Strom verbraucht. Hinweis: Weitere Details zu diesen erfolgreichen Pilotprojekten sind im Kapitel Praxisbeispiele dargestellt. klima:aktiv hat mit den Spritspar-TrainerInnen nicht nur einen neuen Berufstyp geschaffen, sondern auch geholfen, einen neuen Markt aufzubauen: So entfällt in manchen Unternehmen die in der Ausund Weiterbildung von FahrerInnen in Österreich aktiv sind, bereits ein Drittel des Umsatzes auf die Durchführung von Spritspar-Trainings. Wie komme ich zu einem Spritspar-Training? Flottenbetreiber und Interessenten, die ein Spritspar-Training buchen möchten, können unter die aktuellen Infoblätter zu den Spritspar-Trainings downloaden. Informationen können auch direkt bei den kooperierenden Institutionen mehr als 100 Fahrschulen sowie ÖAMTC und ARBÖ eingeholt werden. Eine Übersicht zu den Spritspar-TrainerInnen in ganz Österreich finden Sie auf der Mobilitätslandkarte unter Für weitere Fragen steht auch das Programmmanagement der Spritspar-Initiative in der Österreichischen Energieagentur zur Verfügung

9 klima:aktiv Ausbildungsprogramme So werde ich Spritspar-trainer/in! Derzeit werden vier mal pro Jahr Ausbildungsseminare zum/zur Spritspar-TrainerIn angeboten. Unter der Leitung des Fachverbands der Fahrschulen werden FahrlehrerInnen und Fahrinstruktoren in einem zweitägigen Seminar als zertifizierte Spritspar-TrainerInnen für Pkw ausgebildet. Um an der Ausbildung zum/zur Pkw- TrainerIn im Rahmen des Programms Spritsparen-Modern Driving teilnehmen zu können, muss der/die KandidatIn über eine insgesamt 3-jährige Fahrpraxis in der Fahrzeugklasse B verfügen und mindestens eine der folgenden Voraussetzungen erfüllen: Der/die Kandidatin muss innerhalb der letzten 5 Jahre mindestens 3 Jahre in der Fortbildung im Rahmen des 108 a KFG für die entsprechenden Führerscheinklassen tätig gewesen sein, oder innerhalb der letzten 5 Jahre mindestens 3 Jahre als FahrlehrerIn in den Führerscheinklasse B tätig gewesen sein. Voraussetzung für die Teilnahme an dem ebenfalls zweitägigen Seminar zur Ausbildung von Spritspar-TrainerInnen für den Bereich der Nutzfahrzeuge (Lkw und Bus) ist neben dem erfolgreichen Abschluss der Pkw-Spritspar-Ausbildung die Erfüllung der folgenden Kriterien: Der/die KandidatIn muss über eine insgesamt 3-jährige Fahrpraxis in den Fahrzeugklassen M2 oder N2 und N3 verfügen und mindestens eine der folgenden Voraussetzungen erfüllen: Der/die Kandidatin muss innerhalb der letzten 5 Jahre mindestens 3 Jahre in der Fortbildung im Rahmen des 108 a KFG für die entsprechenden Führerscheinklassen tätig gewesen sein, oder innerhalb der letzten 5 Jahre mindestens 3 Jahre als FahrlehrerIn in den Führerscheinklassen C oder D tätig gewesen sein. Voraussetzung für die Teilnahme an dem Trainerseminar für den Bereich der Traktoren ist der erfolgreiche Abschluss des Pkw-Trainerseminars. Auch dieses Seminar dauert 2 Tage und wird mit einer Prüfung abgeschlossen. Ein besonderes Angebot bietet klima:aktiv LehrerInnen von landwirtschaftlichen Schulen. In einem eintägigen Seminar können sie die Ausbildung zum/zur Spritspar-LehrerIn für Traktoren absolvieren. Die Leitung des Ausbildungsbereichs für Traktoren obliegt dem Lehr- und Forschungszentrum Francisco Josephinum in Wieselburg. Weitere Informationen zu den Spritsparausbildungen direkt beim Programmmanagement: WKNOE KLIMA:AKTIV MOBIL FAHRSCHULEN Um Fahrschulen, die im Bereich Klimaschutz besonders aktiv sind, hervorzuheben, wurde im Rahmen der Spritspar-Initiative die klima:aktiv Fahrschule ins Leben gerufen. Ziel ist die nachhaltige Umsetzung der spritsparenden Fahrweise im Wirkungsbereich der Fahrschule, um dadurch eine nachhaltige Reduktion der CO 2 -Emissionen bei der Nutzung von Pkw zu erreichen. Fahrschulen, die u.a. die folgenden Kriterien erfüllen, können als klima:aktiv Fahrschule ausgezeichnet werden: Zertifizierte Spritspar-TrainerInnen sind in der Fahrschule tätig. Die spritsparende Fahrweise wird bereits in der Fahrschulausbildung gelehrt. Die Fahrzeugflotte weist besonders niedrige CO 2 - Emissionen auf. Die Fahrschule verfügt über mindestens ein alternativ angetriebenes Fahrzeug. Information zum Öffentlichen Verkehr liegen in der Fahrschule auf. Im Herbst 2010 wurden die ersten 11 klima:aktiv Fahrschulen Österreichs ausgezeichnet. Die aktuelle Liste dieser Fahrschulen ist auf ersichtlich. Auszeichnung der ersten 11 klima:aktiv Fahrschulen Österreichs. Freisinger KR Ing. Klaus Köpplinger, Fahrschulunternehmer in Niederösterreich und Obmann des Fachverbands der Fahrschulen und des Allgemeinen Verkehrs Der Fachverband der Fahrschulen ist sich von Anfang an der Tatsache bewusst gewesen, dass sich die Ausbildungsnotwendigkeiten vom reinen Fahren lernen hin zu einer umfassenden, auch ökologische und damit ökonomische Aspekte berücksichtigenden Unterrichtsgestaltung wandeln sollten, und hat daher die gesetzliche Verankerung des Spritsparens in der Fahrschulausbildung unterstützt. Jugend Coach und CEHAPE-Peer Klimaschutz, Umwelt und Mobilität sind auch für Jugendliche Themen, die sie stark bewegen. Bis zum Führerscheinalter sind Jugendliche vorbildlich mit den öffentlichen Verkehrsmitteln, zu Fuß oder mit dem Fahrrad unterwegs. Viele steigen nach Erwerb des Führerscheins allerdings auf das Auto um und tragen so zu weiteren Umwelt- und Klimabelastungen bei. Damit sich das künftige Mobilitätsverhalten klimafreundlich entwickelt bzw. damit das Thema Klimaschutz eine Rolle bei der Entscheidung über das eigene Mobilitätsverhalten spielt, ist es notwendig, Jugendliche für dieses Thema zu sensibilisieren und umfassend zu informieren. Um hier zielgerichtet Unterstützung zu geben, fördert das Lebensministerium im Rahmen von klima:aktiv zwei Ausbildungsschienen zur Jugendbildung im Bereich Mobilität: für JugendbetreuerInnen den Lehrgang zum Jugend-Coach und als Beitrag zum Aktionsplan für eine gesunde Umwelt für unsere Kinder (Children-Environment-Health Action Plan for Europe CEHAPE) für Jugendliche die Ausbildung zum CEHAPE-Peer. Lehrgang zum Jugend-Coach Europaweit einzigartig ist der Lehrgang zum Jugend-Coach, der im Jänner 2011 als Pilotprojekt startete und an dem 20 Fachleute der außerschulischen Jugendarbeit aus allen Bundesländern teilgenommen haben. Die Ausbildung setzt bei der Lebenswelt der Jugendlichen und ihren Bedürfnissen nach unabhängiger Mobilität an und hat neben der Vermittlung von Fachwissen zum Thema Klimaschutz und Verkehr vor allem auch einen hohen Praxis- und Umsetzungsbezug. Das pädagogische Konzept des Lehrgangs basiert auf langjähriger Erfahrung mit zielgruppenspezifischer Jugendarbeit in den Bereichen Umwelt, Verkehr & Mobilität und berücksichtigt auch gruppendynamisches und prozessorientiertes Arbeiten. Zum Einsatz kommen eine Reihe von kreativen Methoden, bei denen eigenständiges praktisches Erleben und Die ersten 20 Jugend-Coaches Österreichs Umwelt-Bildungs-Zentrum Erfahren des Themas im Vordergrund stehen. Dazu setzen die LehrgangsteilnehmerInnen im Laufe ihrer Ausbildung jeweils ein Jugenditätsprojekt unter fachkundiger Anleitung um. Jugend-Coaches können künftig in der Fortund Weiterbildung und im Coaching von Mobilitätsprojekten in der außerschulischen Jugendarbeit eingesetzt werden. Weitere Einsatzfelder sind die Moderation und Begleitung von Jugendbeteiligungsprojekten und die Unterstützung von Verkehrsplanung und Verkehrsunternehmen bei der jugendgerechten Planung und Gestaltung von Mobilitätsangeboten. Der Lehrgang ist eine gemeinsame Initiative des Lebensministeriums mit dem Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend zur Implementierung des Kinder-Umwelt-Gesundheits-Aktionsplans für Europa in Österreich und ein Beitrag zur Bewusstseinsbildung zur Erreichung der Klimaschutz- und Energieziele für Europa und Österreich. So werde ich Jugend-Coach Weitere Informationen zum Lehrgang erhalten Sie unter: Sollten auch Sie Interesse an einer Ausbildung zum Jugend-Coach haben, dann wenden Sie sich bitte per an: Daniel Franklin, Jugend-Coach Niederösterreich In der Ausbildung zum Jugend-Coach bekommen wir fachlichen Input und Know-how für die Arbeit mit Jugendlichen. Ich bin schon gespannt darauf, alles Gelernte auch in konkrekten Mobilitätsprojekten in unserer Region umzusetzen

10 klima:aktiv Ausbildungsprogramme klima:aktiv Praxisbeispiele Ausbildung von Jugendlichen zu CEHAPE-Peers Unter dem Motto Jugend-Power für eine gesunde Umwelt werden seit 2006 Jugendliche aus allen Bundesländern in jährlich stattfindenden mehrtägigen Workshops zu CEHAPE-Peers (vormals CEHAPE- Coaches) ausgebildet. Die Inhalte dieser Ausbildung beziehen sich auf die 4 Handlungsfelder des CEHAPE (engl. Children s Health and Environment Action Plan for Europe), das sind die Themen Wasser, Verkehr & Bewegung, Innen- und Außenraumluft, Chemikalien und Lärm. Ein weiterer Schwerpunkt der Ausbildung ist die selbstständige Umsetzung von Jugendprojekten und die Vernetzung mit anderen Jugendlichen. cher ExpertInnen den österreichischen Aktionsplan für eine gesunde Umwelt für unsere Kinder, der 2007 bei der WHO Midterm Review Konferenz in Wien präsentiert wurde fand die 5. Umwelt- und Gesundheitsministerkonferenz in Parma (Italien), unter dem Motto Schutz der Gesundheit der Kinder in einer sich verändernden Umwelt statt. Mit der Unterzeichnung der Erklärung von Parma wurden die Weichen für die weitere Zukunft für die Umsetzung des CEHAPE-Prozesses und für die Jugendbeteiligung in Europa gestellt. Organisation und inhaltliche Gestaltung der Jugendbeteiligung erfolgen über die Jugend-Umwelt-Plattform gemeinsam mit dem Umwelt-Bildung-Zentrum Steiermark, das die Prozesse rund um den CEHAPE koordiniert. Mikro-Stipendien für Fachbereichs-, Seminar- und Diplomarbeiten zu Klimaschutz und Mobilität Das Lebensministerium unterstützt 2011 Fachbereichs-, Seminar- und Diplomarbeiten zu den Themen alternative Antriebe, Umwelt- und Klimaschutz, green jobs und innovative Technologien mit Mikro- Stipendien. Jugendliche und junge Erwachsene sind im Verkehrsbereich Vorbilder. Sie sind viel häufiger als Erwachsene zu Fuß, mit dem Rad oder öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs und andererseits setzen sie sich auch inhaltlich in der Schule oder im Studium mit nachhaltiger Mobilität auseinander. Dieses Engagement wird gefördert. Mehr Info auf: und Weitere Ausbildungmöglichkeiten in Kooperation mit klima:aktiv Lehrgang kommunale Mobilitätsbeauftragte bzw. Radverkehrsbeauftragte MBA E-Mobility Management Donau Universität Krems Umweltminister zeichnet Frau Romana Reindl als CEHAPE-Peer im Rahmen der klima:aktiv Tour Punkt für Punkt zum Klimaziel aus. BMLFUW/ APA-OTS Friedrich Jamnig Im Jahr 2011/12 spielen green jobs eine wichtige Rolle in der Ausbildung, die Jugendlichen haben damit auch die Möglichkeit, ein Praktikum im Umwelt- und Gesundheitsbereich zu absolvieren. CEHAPE-Peers sind u.a. bei der Entwicklung und Umsetzung des österreichischen Aktionsplans für eine gesunde Umwelt für unsere Kinder durch unterschiedlichste Initiativen beteiligt, zum Beispiel: Entwicklung einer Jugendpetition zu den 4 Handlungsfeldern des CEHAPE Diskussion der Jugendpetition beim Jugend-Umwelt-Dialog mit dem Umweltminister Gestaltung eines Jugendfilms über die CEHAPE Jugendbeteiligung in Österreich im Rahmen eines Filmworkshops Teilnahme an internationalen WHO-Veranstaltungen (z. B. 5. Umwelt- und Gesundheitsministerkonferenz in Parma, WHO Midterm Review Conference 2007 in Wien) Der CEHAPE, der WHO-Kinder-Umwelt-Gesundheits-Aktionsplan, wurde im Rahmen der 4. WHO- Umwelt- und Gesundheitsministerkonferenz in Budapest ins Leben gerufen. Er forderte u.a., dass nationale Kinder-Umwelt-Gesundheits-Aktionspläne in den Mitgliedsländern erstellt werden sollten. Das Lebensministerium und das Gesundheitsministerium erarbeiteten unter Einbeziehung zahlrei- So werde ich CEHAPE Peer Der kostenlose Lehrgang zum CEHAPE Peer der Jugend-Umwelt-Plattform JUMP wird für Jugendliche zwischen 16 und 20 Jahren aus ganz Österreich angeboten und besteht aus 6 Wochenend-Modulen im Zeitraum von einem Jahr. Kursinhalte sind der Children s Environment Health Action Plan for Europe, Projektmanagement und Berufsorientierung im Umwelt- und Gesundheitsbereich, Umsetzung eines Projekts im Bereich der 4 CEHAPE Handlungsfelder und Möglichkeit zur Absolvierung eines vierwöchigen Praktikums. Alle Infos und Termine unter: Dipl. Päd. Cosima Pilz, Koordinatorin des Kinder-Umwelt- Gesundheits-Aktionsplan in Österreich Eine professionelle und qualitätsvolle Aus- und Weiterbildung für BetreuerInnen von Jugendlichen und Jugendliche selbst ist eine wichtige Voraussetzung für erfolgreiche Umweltprojekte. Die klima:aktiv Jugendbildungsprogramme sind ein wichtiger Beitrag zur Umsetzung des Kinder-Umwelt-Gesundheits-Aktionsplans in Österreich. Der Lehrgang zur/zum kommunalen Mobilitätsbeauftragten vermittelt in zwei Modulen zu je zwei Tagen ein fundiertes Basiswissen zum breiten Spektrum des kommunalen Verkehrs. Er bietet auch die Möglichkeit, speziell die Ausbildung zur/zum Radverkehrsbeauftragten zu absolvieren. Der Lehrgang wird von die umweltberatung Österreich in Kooperation mit dem Klimabündnis Österreich durchgeführt und von klima:aktiv unterstützt. Weitere Informationen unter: In der Folge finden Sie Praxisbeispiele ausgewählter klima:aktiv Partner, die bereits zukunftsweisende Klimaschutzprojekte durchgeführt und dadurch green jobs geschaffen haben. Wie sieht die Zukunft der Mobilität aus und welche nachhaltigen Alternativen gibt es für den Verkehrsbereich? Diesen und anderen Fragen wird ab Herbst 2011 in dem neuen MBA-Programm für E-Mobility Management der Donau-Universität Krems nachgegangen. Der berufsbegleitende Lehrgang liefert das Wissen für neue Anforderungen und Geschäftsfelder in Produktion, Elektrizitätswirtschaft, Marketing und Vertrieb. Mehr zum Lehrgang: klima:aktiv Praxisbeispiele 18 19

11 klima:aktiv Praxisbeispiele Logo fehlt Fastbox Autoservice GmbH & Co KG Fahrschule Greiderer Wien 1230 Wien Mag. Friedrich Neubauer +43(0)2252/ Tirol 9900 Lienz BRin Elisabeth Greiderer +43(0)4852/ Foto: Fastbox Fotos: Greiderer E-Mobilität bringt zeitgemäße green jobs Spritspartrainings in Fahrschulen FASTBOX versteht sich im Sinn seiner Kunden als sensibles Unternehmen am Puls der Zeit und des Marktes. So wird Mobilität nicht zwingend mit dem Besitz eines Autos verknüpft, sondern FASTBOX fördert mit Leihfahrrädern wie auch E-Mopeds aktiv ein alternatives Mobilitätskonzept. Ausstellungsstücke können in den Filialen in Wien, Linz und Salzburg besichtigt werden. Als wichtiges zukünftiges Aufgabengebiet sieht FASTBOX auch das Service und die Wartung von Elektrofahrzeugen. Ein internes Ausbildungsprogramm für diesen neuen Arbeitsbereich läuft seit geraumer Zeit und erste Reparaturen an Elektrofahrzeugen wurden bereits erfolgreich durchgeführt. FASTBOX ist Service- und Verkaufspartner des ZERO, des Eco Carrier und der Fahrzeuge der Firma Piaggio. Im Zuge des Ausbildungsprogramms wurden die Regionalleiter für Österreich Ost und Österreich West, sowie zwei weitere Spezialisten für Service und Wartung von Elektrofahrzeugen ausgebildet. Dieser spezielle Ausbildungsteil wurde auch in die betriebseigene Lehrlingsausbildung aufgenommen, zwei Lehrlinge werden zur Zeit darin geschult. Das innovative Unternehmen Fastbox hat somit im Sinne von green jobs in Summe 4 Jobs und 2 Lehrstellen geschaffen. Die Fastbox Autoservice GmbH & Co KG ist seit 2010 klima:aktiv Programmpartner des Programms Mobilitätsmanagement für Betriebe, Bauträger und öffentliche Verwaltungen. Im Bereich Klimaschutz engagierte Fahrschulen können ihre FahrlehrerInnen zu zertifizierten Spritspar-TrainerInnen ausbilden lassen. Dazu bietet klima:aktiv Seminare zur Trainerausbildung für folgende Fahrzeugkategorien an: Pkw, Lkw, Bus und Traktoren. Die Fahrschule Greiderer in Lienz ist ein aktiver Unterstützer der Klimaschutzinitiative klima:aktiv und verfügt bereits über zwei zertifizierte Spritspar-Trainer. Außerdem wurde für alle 14 MitarbeiterInnen ein internes Spritspar-Training durchgeführt. Dadurch spart die Fahrschule Liter Sprit, bzw. 8 Tonnen CO 2 pro Jahr ein. BRin Elisabeth Greiderer, Fachvertreterin der Tiroler Fahrschulen und Bundesstellvertreterin des Fachverbands der Fahrschulen und des Allgemeinen Verkehrs Jeder Einzelne von uns ist gefordert, sich am Umwelt- und Klimaschutz zu beteiligen. Aus diesem Grund haben auch wir die Ausbildung zum Spritspartrainer absolviert. Wer, wenn nicht wir Fahrschulen haben die Möglichkeit und die Verpflichtung, bewusstseinsbildend zu wirken und den jungen Leuten einen umweltschonenden Umgang mit der Mobilität näher zu bringen, um somit den Grundstein für eine lebenslange spritsparende Fahrweise zu legen

12 klima:aktiv Praxisbeispiele Gemeinde Munderfing Infinite GmbH Oberösterreich 5222 Munderfing Amtsleiter Erwin Moser +43(0)7744/ Salzburg 5302 Henndorf Günter Hoffellner MAS, MBA +43(0)676/ Fotos: Gemeinde Munderfing Fotos: infinite GmbH Gemeinde Munderfing setzt auf Radverkehr und engagiert Radverkehrsbeauftragte Neue Jobprofile durch wachsende Anforderungen im Bereich green ity In der oberösterreichischen Gemeinde Munderfing wurde im Rahmen der Erstellung eines Mobilitätskonzeptes vor allem auf den Radverkehr gesetzt. Für die Erstellung eines Radverkehrskonzepts sowie die Forcierung des Radwegebaus wurde eine Radverkehrsbeauftragte bestellt. Weiters kam es zur Errichtung attraktiver Radabstellanlagen und zu einer Kooperation mit der Firma KTM zur Forcierung des Ankaufs von E-Fahrrädern. Zudem wurde Öffentlichkeitsarbeit und Bewusstseinsbildung für sanfte Mobilität betrieben und eine Kampagne zur Stärkung der Nahversorgung durchgeführt. Für NeubürgerInnen gibt es ein Willkommenspaket mit einer Informationsbroschüre über die Angebote in der Gemeinde sowie einem Orts- und Radplan für die Umgebung. Am Gemeindeamt liegt derzeit ein ÖBB Schnupperticket zur kostenlosen Entlehnung auf. Ein Jugendtaxi soll eingerichtet werden. Die Radverkehrsbeauftragte von Munderfing ist eine green jobberin. Sie ist die Initiatorin von Radinitiativen, Veranstaltungen, öffentlichkeitswirksamen Aktionen wie zum Beispiel dem Genussradeln, Tag des Windes, Fahrrad-Codierungen und Kilometersammeln. Des Weiteren ist sie Informationsund Anlaufstelle für alle RadfahrerInnen-Anliegen, die Kontaktstelle für überregionale Radverkehrsaktivitäten, Kontaktstelle für Ämter, Behörden und Wirtschaftstreibende und hat Mitspracherecht in Angelegenheiten der Radverkehrsplanung und der Gemeinde Munderfing Bauausführung sowie der Wartung der Radverkehrsanlagen. Die Umsetzung der Maßnahmen wurde durch das Programm klima:aktiv des Lebensministeriums unterstützt. Einerseits durch kostenlose Beratung seitens des Programms Mobilitätsmanagement für Städte, Gemeinden und Regionen und andererseits finanziell. Die klima:aktiv Förderung deckt 15,81 % der umweltrelevanten Kosten der gesamten Maßnahmen, die im Rahmen des Mobilitätskonzepts umgesetzt wurden. Martin Voggenberger, Bürgermeister Für die Umsetzung des umfassenden Mobilitätskonzeptes hat sich die Bestellung der Radfahrbeauftragten als sehr vorteilhaft erwiesen! Infinite beschäftigt sich seit 2005 mit alternativen Antriebsenergien im Handel, dem Einbau und der Konzeption für diverse Fahrzeuge zu Lande und auf dem Wasser wurde das Angebot um Fahrzeugumbauten für Menschen mit Bewegungseinschränkung erweitert. Die Teilnahme an diversen Förderprogrammen und Forschungsprojekten in Österreich und der EU verstärkt die Kernausrichtung des Unternehmens in eine nachhaltige Zukunft im Fahrzeugverkehr. Infinite bietet als Österreich-Partner der englischen Hardstaff Group erstmalig in Österreich vollsequentielle Dual-Fuel das sind Diesel-Erdgas (oder Bio gas)-systeme an. Je nach Einsatzgebiet ist eine Substitution von bis zu 75 % des Diesels durch Erdgas und Biogas möglich. Dadurch können sowohl Kosten eingespart, als auch Emissionen der Fahrzeuge reduziert werden. Das System eignet sich im Speziellen für Schwerstfahrzeuge mit Motoren über 300 PS, wofür es aktuell keine anderen markttauglichen Entwicklungen zur deutlichen Emissionsverringerung gibt. Die Infinite GmbH ist seit 2009 klima:aktiv Projektpartner mit dem Programm Mobilitätsmanagement für Betriebe, Bauträger und öffentliche Verwaltungen, und ist ausschließlich im Bereich der alternativen Antriebsenergien tätig. Wolfgang Müller, Technischer Geschäftsführer und Innovationsmanager bei Infinite GmbH Die von uns angebotenen Produkte und Leistungen sind in Bezug auf Erdgas als umweltfreundlichen Alternativkraftstoff eine Brückentechnologie hin zur Nutzung von nachhaltigen Kraftstoffen, wie Biogas bzw. Biomethan. Neben den Potentialen im eigenen Unternehmen aus dem Wachstumsmarkt für neue Mitarbeiter, die ausschließlich im Bereich der alternativen nachhaltigen (Antriebs)-Energien arbeiten, gibt es auch Entwicklungsmöglichkeiten für komplett neue Jobprofile, die sich aus den Anforderungen des grünen Fahrzeugverkehrs ergeben; vom speziell ausgebildeten Handwerker in Fahrzeugwerkstätten bis zu Energieberatern, die im Bereich der Mobilität tätig sind

13 klima:aktiv Praxisbeispiele offene jugendarbeit Dornbirn Landeshauptstadt Freistadt Eisenstadt Vorarlberg 6850 Dornbirn Dr. Martin Hagen +43(0)676/ Burgenland 7000 Eisenstadt Dipl. Ing. Wolfgang Leinner +43(0)676/ Fotos: ojad Fotos: Landeshauptstadt Freistadt Eisenstadt Umweltbildung im Jugendbereich Beobachtungen zeigen, dass die Beliebtheit von Öffentlichen Verkehrsmitteln bei Jugendlichen in Richtung Führerscheinalter abnimmt. Sobald es wirtschaftlich möglich ist, wird auf Moped und Auto umgestiegen. Gerade in Anbetracht des Klimawandels und der gesellschaftspolitisch brisanten Energiepolitik ist das Aufgreifen dieser Problematik in der Jugendarbeit ein wichtiger Bildungsaspekt. Die Offene Jugendarbeit Dornbirn sieht es daher als Aufgabe, junge Menschen für die Themen erneuerbare Energie und Mobilität durch Aufzeigen der Attraktivität elektrobetriebener Fahrzeuge wie Fahrräder, Mopeds und Autos zu sensibilisieren. Mit Unterstützung des Lebensministeriums fördert die Offene Jugendarbeit und/oder ergänzt damit neben Elternhaus, Schule und Lehrstelle die Entwicklung wichtiger Kompetenzen der Jugendlichen im Freizeitkontext durch die Niederschwelligkeit ihrer Angebote. Aus diesem Grund hat sich die Offene Jugendarbeit Dornbirn jugendgerechte Aktionen und Angebote überlegt, um Jugendlichen die Themen Klima Energie Autonomie näher zu bringen. So ermöglichten das Testen von E-Fahrrädern, E-Scootern und E-Autos, Wettbewerbe mit Elektrofahrzeugen und die Unterstützung des en Infostands eine aktive Auseinandersetzung mit der Thematik. Durch Verleihaktionen und Solarfahrzeugrennen können jugendgerechte Zugänge dazu geschaffen werden. Um nicht nur selbst auszuprobieren, sondern auch das Innenleben und die Funktionsweise der Solarfahrzeuge zu erforschen, werden in der vereinseigenen Bootswerkstatt mit arbeitslosen Jugendlichen solarbetriebene Boote gebaut. Dr. Martin Hagen, Geschäftsführer OJAD Wir versuchen durch die fachübergreifende Zusammenarbeit zwischen Jugendarbeit, Umweltbildung und Verkehrsplanung, jungen Menschen innovative Lösungsvorschläge aufzuzeigen, wie sie sein können, zugleich aber Umwelt und Lebensqualität gesichert wird. Diese Zusammenarbeit bringt eine Reihe von positiven Effekten sowohl auf der Prozess- als auch auf der Ergebnisebene. Darüber hinaus fördert es den generationenübergreifenden Dialog und das Demokratieverständnis. Es erhöht die Zufriedenheit und Eigenverantwortung und wirkt der Politikverdrossenheit entgegen. Verstärkte Bewusstseinsbildung trägt zur Reflexion des eigenen Mobilitätsverhaltens der Jugendlichen bei und kann damit eine Trendwende von der klimafreundlichen Jugendität zur klimafreundlichen Erwachsenenität einleiten. Weiters liegt darin enormes Potential, Jugendliche für green jobs zu rüsten und ihnen eine wichtige Perspektive für den Arbeitsmarkt mitzugeben. Radverkehrsoffensive und Radverkehrsbeauftragter für Eisenstadt Im Zuge der Radverkehrsoffensive Eisenstadt, die durch klima:aktiv unterstützt wurde, konnten in der Stadtgemeinde Eisenstadt verschiedene Maßnahmen zur Verbesserung der Radverkehrssituation gesetzt werden: Installation eines Radverkehrsbeauftragten, Entwicklung eines Radverkehrskonzepts für Eisenstadt; Vergabe eines Planungsauftrages zur Infrastrukturverbesserung und deren schrittweiser Umsetzung; Erstellung eines Konzepts für laufende Info- und Öffentlichkeitsarbeit sowie spezielle Marketingkampagne für den Radverkehr. Der Radverk e h r s b e a u f - tragte ist zuständig für alle Radverkehrsbereiche, die in der Gemeinde anfallen, und vertritt die Interessen des Radverkehrs und der RadfahrerInnen bei allen wesentlichen Bau- und Verkehrsangelegenheiten der Gemeinde. Er hat monatliche Abstimmungsgespräche, begutachtet alle Planungen im Stadtgebiet aus Radverkehrssicht und ist für die Koordination und Abstimmung mit anderen, z. B. überregionalen Radverkehrsaktivitäten zuständig. Dipl. Ing. Wolfgang Leinner, Radverkehrsbeauftragter Mit der Radoffensive Eisenstadt wollen wir dem Radverkehr einen höheren Stellenwert geben und das Radfahren fördern

14 klima:aktiv Praxisbeispiele Breitenbrunn am Neusiedler See Marktgemeinde Mattsee Burgenland 7091 Breitenbrunn am Neusiedler See Bürgermeister Josef Tröllinger +43(0)2683/5213 Salzburg 5163 Mattsee Bürgermeister Matthäus Maislinger +43(0)664/ Fotos: Gemeinde Breitenbrunn Fotos: Marktgemeinde Mattsee Hohe Nutzerzahlen bestätigen den Erfolg des Gmoabus und die Wichtigkeit von green jobs Innovatives Mobilitätskonzept in Mattsee schafft green jobs Seit April 2006 gibt es den Gmoabus in Breitenbrunn. Er wird von der Bevölkerung besonders gut angenommen und ist aus der Gemeinde nicht mehr wegzudenken. Die Betriebszeiten des Gmoabusses sind an die Bedürfnisse und die Freizeitgestaltung der BürgerInnen angepasst. Der Gmoabus verkehrt daher auch an Wochenenden und in den Abendstunden und im Sommer wird das Seebad angefahren. Der Gmoabus holt die Fahrgäste direkt von zu Hause ab und transportiert sie bis an ihr jeweiliges Ziel. Vorab ist eine telefonische Voranmeldung nötig. Um einen optimalen Anschluss an das regionale Verkehrsnetz zu garantieren, wird neben dem Ortsgebiet von Breitenbrunn auch der Bahnhof angefahren. In Breitenbrunn am Neusiedler See werden derzeit zwei Buslenker aus der Gemeinde Vollzeit beschäftigt. Sie verfügen über eine genaue Ortskenntnis, eine hohe soziale Kompetenz und haben Freude an ihrer Arbeit. Die Herzlichkeit und Hilfsbereitschaft spüren auch die Fahrgäste, und die hohen Nutzerzahlen bestätigen den Erfolg des Gmoabusses. Die Einführung des Gmoabusses wurde in der Startphase durch das Programm klima:aktiv des Lebensministeriums unterstützt. Einerseits durch kostenlose Beratung seitens des Programms Mobilitätsmanagement für Städte, Gemeinden und Regionen; andererseits wurden 30 % an umweltrelevanten Kosten in der Startphase gefördert. Josef Tröllinger, Bürgermeister Die Gmoabusse sind aus den Ortsbildern kaum mehr wegzudenken. In der Salzburger Marktgemeinde Mattsee wurde im Rahmen der Erstellung eines Mobilitätskonzeptes viel für den Klimaschutz getan. Neben der Bewusstseinsbildung für sanfte Mobilität wurde ein Radverkehrsbeauftragter ernannt, im Ortsgebiet Tempolimit 30 installiert und der Stiftplatz wurde zur Verbesserung der Bedingungen für FußgängerInnen, RadfahrerInnen und NutzerInnen des Öffentlichen Verkehrs umgestaltet. Auch kam es zu einer Optimierung von vier Haltestellenbereichen und der regelmäßigen Verteilung von Gemeinde-Fahrplänen, einem Willkommenspaket für NeubürgerInnen, um Lust auf klimaschonende Mobilität zu machen. Weiters gibt es überdachte Radabstellanlagen und eine E-Fahrrad-Verleihstation. Neben der Ernennung eines Radverkehrsbeauftragten wurde im Rahmen des Projekts ein weiterer Mitarbeiter für den E-Rad-Verleih angestellt und somit zwei green jobs geschaffen. Der Radverkehrsbeauftragte der Marktgemeinde Mattsee ist für die Planung und Durchführung von Radinitiativen, Veranstaltungen und öffentlichkeitswirksamen Aktionen zuständig. Gleichzeitig ist er auch die Informations- und Anlaufstelle für alle RadfahrerInnen-Anliegen, für überregionale Radverkehrsaktivitäten, sowie für Ämter, Behörden und Wirtschaftstreibende. Des Weiteren hat er Mitspracherecht in Angelegenheiten der Radverkehrsplanung und der Bauausführung sowie Wartung der Radverkehrsanlagen. Für die Servicierung und den Verleih der E-Fahrräder ist eine weitere Person zuständig. Der E-Fahrradverleih wird über einen Minigolfplatz organisiert und ist täglich von 9 bis 18 Uhr geöffnet. Die Umsetzung der Maßnahmen wurde durch das Programm klima:aktiv des Lebensministeriums unterstützt. Einerseits durch kostenlose Beratung seitens des Programms Mobilitätsmanagement für Städte, Gemeinden und Regionen und andererseits finanziell. Die klima:aktiv Förderung deckt 43,33 % der umweltrelevanten Kosten der gesamten Maßnahmen, die im Rahmen des Mobilitätskonzepts umgesetzt wurden. Hermann Signitzer, Radfahrbeauftragter Gemeinde Mattsee Der erste Gedanke bei der Wahl des möglichen Verkehrsmittels soll das Fahrrad sein! 26 27

15 klima:aktiv Praxisbeispiele MOBITIPP Die Nahverkehrsinfo Mühlviertel MOBITIPP STEYR Die Nahverkehrsinfo Pyhrn-Eisenwurzen MOBITIPP GMUNDEN Die OÖVV-Nahverkehrsinfo ÖBB-Postbus GmbH Oberösterreich 4320 Perg Andrea Falkner +43(0)7262/ Oberösterreich 4400 Steyr Christian Windischbauer +43(0)7252/ Oberösterreich 4810 Gmunden DI Wolfgang Öhlinger +43(0)7612/ Wien 1220 Wien Prok. Ewald Koller +43(0)1/ Fotos: ÖBB Postbus GmbH MobiTipp Die regionalen Mobilitätszentralen in Oberösterreich Postbus Österreichs Spritspar-Pionier schafft green jobs Im Jahr 2002 wurde in Perg mit MobiTipp die erste Mobilitätszentrale in Oberösterreich in Betrieb genommen sowie 2007 in Steyr und 2008 in Gmunden zwei weitere. Die Aufgaben der MitarbeiterInnen in den Mobilitätszentralen gehen weit über die regionale Fahrplanauskunft hinaus. Ziel ist es, das Informationssystem über das Angebot im Öffentlichen Verkehr insgesamt zu verbessern, zusätzliche Fahrgäste zu gewinnen und alle KundInnen Öffentlicher Verkehrsmittel optimal zu betreuen. Die MitarbeiterInnen der Mobilitätszentralen sind damit auch Anlaufstelle für GemeindevertreterInnen, Verkehrsunternehmen, Institutionen, Tourismusverbände, Betriebe und Schulen. Die MobilitätsberaterInnen nehmen Rückmeldungen, Wünsche, Beschwerden und Anregungen auf, um das Angebot immer wieder auf die sich ändernden Bedürfnisse der einzelnen Bevölkerungsgruppen abstimmen zu können. In einem vernetzten System von Verkehrsunternehmen, dem Verkehrsverbund OÖVV, der Fachabteilung Gesamtverkehrsplanung und Öffentlicher Verkehr des Landes OÖ und der Gemeinden mit ihren Mobilitätsbeauftragten sind die MitarbeiterInnen der Mobilitätszentrale die Koordinationsstelle für die regionalen Agenden im Öffentlichen Verkehr. Für die regionalen Gemeindeverbände im Öffentlichen Verkehr fungiert die Mobilitätszentrale als Geschäftsstelle. Daneben werden noch Mobilitätsmanagement-Aktionen ausgeführt wie z.b. Trainings für SeniorInnen im Öffentlichen Verkehr, die Unterstützung der Gemeinden beim Angebot von Schnuppertickets oder Kooperationstätigkeiten im Bereich Freizeit und Tourismus. Derzeit arbeiten für die drei Mobilitätszentralen in Oberösterreich 8 Personen Vollzeit (davon drei Mobilitätsmanager, fünf MobilitätsberaterInnen, ein Lehrling und eine Person Halbzeit von ÖBB-Postbus). Die Einrichtung der beiden Zentralen in Steyr und Gmunden wird von klima:aktiv unterstützt, die finanzintensiven Leistungsbestellungen der Konzepte werden vom Land OÖ und den Gemeinden alleine getragen. Andrea Falkner, Mobilitätsmanagerin, MobiTipp Perg Unserer Bevölkerung wird umweltfreundliches Ver halten auch im Verkehr zunehmend wichtiger. Wir unterstützen sie, indem wir das Mobilitätsangebot in OÖ gezielt kommunizieren. Unsere Devise lautet: Beim Verkehr kann ich mit jedem Tag neu entscheiden. ÖBB-Postbus GmbH Postbus hat schon sehr früh das Potential der spritsparenden Fahrweise erkannt und bereits 2006 begonnen, alle FahrerInnen an einem Spritspar- Training teilnehmen zu lassen. Das war damals eine Sensation und der Erfolg sollte Postbus Recht geben. Schon die Trainingsergebnisse zeigten das große Potential der spritsparenden Fahrweise auch bei den Nutzfahrzeugen auf: minus 10 % Spritverbrauch bei gleichzeitiger Steigerung der Durchschnittsgeschwindigkeit der Busse durch die vorausschauende Fahrweise. In der Folge wurde weltweit erstmalig eine Evaluierung für eine Flotte dieser Größenordnung (mehr als 2000 Fahrzeuge) durchgeführt. Das Ergebnis belegt einen nachhaltigen Einsparungseffekt von 6,5 % weniger Spritverbrauch das entspricht einer jährlichen Spritreduktion von mehr als 2 Mio. Liter Diesel. Damit emittiert Postbus nun jedes Jahr um Tonnen weniger CO 2 als vor dem Training. Als Österreichs Spritspar-Pionier setzt Postbus weiter Maßstäbe in diesem Bereich und lässt aktuell mehr als zwei Dutzend interne Spitspar-TrainerInnen ausbilden. Im Fokus der Arbeit dieser TrainerInnen steht die Weitergabe der Spritspar-Tipps sowie die Motivation der FahrerInnen bei Postbus für die energieffizente Fahrweise. Ing. Mag. Christian Eder, Geschäftsführer ÖBB Postbus GmbH Aufgrund des bisherigen Erfolges setzen wir auch in Zukunft darauf, eine besonders energieeffiziente Flotte zu betreiben. Dazu werden auch künftig Spritspar-Trainings für unsere BusfahrerInnen stattfinden und verstärkt Möglichkeiten zum Einsatz von alternativen Antrieben und Kraftstoffen gesucht

16 klima:aktiv Praxisbeispiele Happy Bike Buchner GmbH Stadt Villach Salzburg 5300 Hallwang +43(0)662/ Wolfgang Buchner Kärnten 9500 Villach DI Reinhold Pischounig +43(0)4242/ Fotos: Buchner GmbH Fotos: Stadt Villach Bregenzerwald-Gemeinden bieten gemeinsamen Radverleih mit Rundumservice Die Bregenzerwald-Gemeinden Au, Bezau, Bizau, Egg, Mellau, Schoppernau, Andelsbuch und Schnepfau haben mit Unterstützung der Salzburger Firma Happy Bike ein regionales Fahrradverleihsystem eingerichtet und so ein zusätzliches attraktives Angebot für die Urlaubsgäste des Bregenzerwaldes geschaffen. Die Räder können an verschiedenen Standorten, bei überdachten Abstellanlagen, ausgeliehen und zurück gegeben werden. Auswahl und Anzahl der angebotenen Fahrräder richten sich nach den örtlichen Gegebenheiten und den jeweiligen Gäste bedürfnissen. Für die Instandhaltung der Fahrräder sowie der 13 Verleihstationen sorgt ein speziell geschulter Mechaniker. Er führt Reparaturen wie auch notwendige Reinigungsarbeiten im Bereich der Fahrradabstellplätze durch und sorgt dafür, dass immer alle Standorte mit Rädern versorgt sind. Das österreichweite Servicenetz von Happy Bike garantiert außerdem eine jährliche Generalüberholung aller Räder. Die Umsetzung des Fahrradverleihsystems wurde einerseits durch das Beratungsprogramm Mobilitätsmanagement für Tourismus, Freizeit und Jugend bei der Planung und andererseits durch das Förderungsprogramm klima:aktiv bei der Realisierung unterstützt. Die klima:aktiv Förderung deckt 50 % der Investitionen, Fahrräder und Betriebskosten für 3 Jahre ab. Dadurch wurde indirekt der green job für den Mechaniker geschaffen. Stadt Villach/Willi Zore Villacher Nachttaxi Vaxi erweitert bedarfsgerechtes Mobilitätsangebot Stadt Villach Zur Verbesserung des öffentlichen Verkehrsangebotes in den Nachtstunden wurde im Juli 2008 das Villacher Anrufsammeltaxi Vaxi im gesamten Stadtgebiet von Villach eingeführt. Das Vaxi verkehrt nach Betriebsschluss und vor Betriebsbeginn der öffentlichen Buslinien, von 20:00 Uhr bis 05:00 Uhr. Der Fahrgast muss spätestens 30 Minuten vor der Abfahrt in der Anrufzentrale das Anrufsammeltaxi bestellen. Die Abfahrt für die gewünschte Fahrt ist nur an den bestehenden Haltestellen möglich. Die Wünsche der Fahrgäste werden optimiert und in Form eines Sammelverkehrs abgewickelt, d.h. es können maximal vier Fahrgäste gleichzeitig pro Fahrt befördert werden. Der AST-Verkehr wird mit insgesamt 17 Taxi-Fahrzeugen abgewickelt. Dabei wird das Stadtgebiet von Villach in einzelne Zonen eingeteilt. Die Tarife sind von den durchfahrenen Zonen abhängig und betragen zwischen 3 und 7 Euro. Der tatsächliche Betrag der Taxifahrt wird durch die Stadt Villach subventioniert. Für das Vaxi sind jede Nacht 17 TaxifahrerInnen unterwegs und 3 Personen sind für die Verwaltung des Nachttaxibetriebs zuständig. Die Einführung des Vaxi wurde durch das Programm klima:aktiv des Lebensministeriums unterstützt. Um das Taxiservice gewährleisten zu können, wurden 20 green jobs geschaffen. Die klima:aktiv Förderung deckt 50 % der umweltrelevanten Kosten des Projekts. Helmut Manzenreiter, Bürgermeister Stadt Villach Mit unserem Anruf-Sammeltaxi, sozusagen dem öffentlichen Verkehr auf Abruf, bietet unsere Stadt in den Nachtstunden ein bedarfsgerechtes Angebot für noch mehr Mobilität und Sicherheit und das äußerst kostengünstig

17 klima:aktiv Praxisbeispiele Stadtgemeinde Purbach am Neusiedler See Stadtgemeinde Baden Burgenland 7083 Purbach Bürgermeister Ing. Richard Hermann, Amtsleiter Mag. Michael Hoffmann +43(0)2683/5116 Niederösterreich 2500, Baden DI Dr. Gerfried Koch, DI Michael Madreiter +43(0)2252/ Fotos: Stadtgemeinde Purbach am Neusiedler See Foto: Ringhofer Kundenfreundlich und umweltfreundlich unterwegs mit dem Gmoabus von Purbach In der burgenländischen Neusiedlersee-Gemeinde Purbach wurde im Rahmen des österreichisch-ungarisch-slowakischen Schirmprojektes Nachhaltig umweltfreundlicher Verkehr und Tourismus in Sensiblen Gebieten Region Neusiedler See/Fertó -tó im Jahr 2006 ein innovatives Gemeindebussystem, der sogenannte Gmoabus erfolgreich eingeführt. Der Gemeindebus verkehrt weitgehend frei von zeitlichen und räumlichen Bindungen (also ohne fixe Fahrpläne und Haltestellen). Für den Fahrgast bedeutet das, dass er nach einer telefonischen Voranmeldung von der Haustür abgeholt und direkt bis ans Ziel transportiert wird. Die Anmeldezeit ist dabei in der Regel kurz (15 Minuten) und damit sehr kundenfreundlich. Die Betriebszeiten sind Montag bis Freitag bis Uhr, und Samstag bis Uhr. Außerhalb der Betriebszeiten kann der Gemeindebus bei speziellen Anlässen nach Bedarf eingesetzt werden. Eine Fahrt mit dem Gemeindebus kostet 1,50 Euro. Für InhaberInnen einer Neusiedler See Card (Gäste der Region) ist die Fahrt mit dem Bus in der Sommersaison kostenlos. Die LenkerInnen sind am Erfolg des Gmoabus wesentlich beteiligt. Durch ihre sehr herzliche und persönliche Umgangsform ist der Gmoabus auch zu einer sozialen Einrichtung geworden. Die Einführung des Gmoabusses wurde in der Startphase durch das Programm klima:aktiv des Lebensministeriums unterstützt. Einerseits durch kostenlose Beratung seitens des Programms Mobilitätsmanagement für Städte, Gemeinden und Regionen; andererseits wurden 30 % an umweltrelevanten Kosten in der Startphase gefördert. Um das Busservice in diesem Ausmaß gewährleisten zu können, wurden vier green jobs in Form von Halbtagsarbeitsplätzen geschaffen. Rund 100 Personen nutzen den Gmoabus pro Tag. Ing. Richard Hermann, Bürgermeister Der Gmoabus hat sich innerhalb kürzester Zeit zu einer fixen Einrichtung der Stadtgemeinde Purbach und in vielen Familien zu einem festen Bestandteil des täglichen Lebens entwickelt. Die Anzahl der verkauften Fahrkarten und der täglich beförderten Personen zeigten innerhalb des ersten Betriebsjahres, dass die im Rahmen der Umsetzung dieses Projektes genannten Schlagwörter wie erhöhte Mobilität und Steigerung der Lebensqualität keine leeren Wortmeldungen waren. Als Bürgermeister kann ich anderen Gemeinden nur empfehlen, sich mit diesem Thema aktiv auseinanderzusetzen. Klima- und Energiereferat der Stadtgemeinde Baden schafft neue Perspektiven für Mobilitätsentwicklung Das im Jänner 2011 neu geschaffene Klima- und Energiereferat der Stadtgemeinde Baden ist mit grundsätzlichen Fragen der Energiepolitik betraut. Die Einrichtung dieses strategischen Referats ist eine Konsequenz der koalitionären Schwerpunktsetzung der neuen Stadtregierung. Das Referat ist die zentrale Anlaufstelle für Fragen im Klimaschutz und der Energie in der Stadtgemeinde Baden. Für den Mobilitätsbereich entsteht durch das neu geschaffene Klima- und Energiereferat die große Chance, in Abstimmung mit dem Ballungsraum Wien Radverkehr, E-Mobilität und Öffentlichen Verkehr bestmöglich aufeinander abstimmen zu können und somit die Angebote für die NutzerInnen besonders attraktiv zu gestalten. Spiola Aktuelle Umsetzungspläne der Stadtgemeinde Baden im Bereich Mobilität sind eine Optimierung der Linienführung des Citybus-Netzes, Barrierefreiheit und nach Möglichkeit eine Erneuerung der Busflotte mit umweltfreundlichem Antriebssystem. Im Bereich E-Mobilität gibt es Planungen zur Einbindung der Kurbetriebe und Hotellerie in die Klimaschutzstrategie. Kurgäste sollen vermehrt mit dem ÖV anreisen und vor Ort E-bikes und Elektroautos zur Verfügung haben. Dafür wird ein Umsetzungskonzept mit Partnern des Tourismus, der E-Mobilitätsanbieter, Banken, EVU s und dem Land NÖ erarbeitet. Der Ausbau öffentlicher Elektrotankstellen ist in Vorbereitung. Durch diese und andere Umsetzungsmaßnahmen im Bereich Energie, Mobilität und Klimaschutz werden in Baden neue green jobs entstehen. Dr. Gerfried Koch, Abteilungsleiter Die Klimamodellregion Baden hat sich zum Ziel gesetzt, in den Bereichen Energieeffizienz und Energieeinsparung Vorbildfunktion zu übernehmen. Eine besondere Herausforderung dabei ist das Einsparungspotential im Bereich Verkehr. Darum möchten wir Bewusstsein für klimafreundliche Mobilität auf breiter Basis schaffen. Dies gilt für PendlerInnen, Jugendliche, Gewerbetreibende, aber auch KurtouristInnen in Baden

18 klima:aktiv Praxisbeispiele sycube Informationstechnologie GmbH Tourismusverband Rauris Wien 1030 Wien Dipl.-Ing. Gerhard Kirschenhofer MSc. +43(0)1/ Salzburg 5661 Rauris Dr. Marina Breycha +43(0)6544/ Fotos: sycube Fotos: TVB Rauris Innovatives Fahrradverleihsystem bringt green jobs in Entwicklung, Installation und Wartung Attraktiver Tälerbus im Nationalpark Hohe Tauern Das ISO 9001-zertifizierte österreichische Unternehmen sycube entwickelt, installiert und wartet Technologien für den öffentlichen Personennahverkehr, Kommunikationstechnologien (Fahrgastinformation, Infotainment) und Stadtradverleihsysteme. sycube bringt neue Zielgruppen auf die Stadträder. Auch jene, denen die Fortbewegung mit reiner Muskelkraft zu anstrengend ist. sycube wurde 1995 gegründet. Im Laufe der ersten zehn Bestandsjahre hat sich der Umsatz mehr als verzehnfacht. aufgenommen, die sich gänzlich dem Bereich E- Bike Fahrradverleihsysteme widmen, wie z.b. ProgrammiererInnen und Fahrrad-MechanikerInnen. Die sycube Informationstechnologie GmbH ist seit 2010 klima:aktiv Programmpartner des Programms Mobilitätsmanagement für Betriebe, Bauträger und öffentliche Verwaltungen. Der neu geschaffene Job des Buslenkers ein green job stellt sicher, dass sich ein Gast auch ohne Pkw im Raurisertal klimaschonend bewegen und bereits mit öffentlichen Verkehrsmitteln anreisen kann. Die Attraktivität des Busangebotes wird auch durch das persönliche Engagement des Buslenkers und den täglichen Kontakt zu den Gästen enorm gesteigert. Der Posten des Busfahrers wird in diesem Projekt zu 50 % durch das klima:aktiv Programm gefördert. Im Jahr 2010 machte sycube mit einem neuartigen Fahrradverleihsystem auf sich aufmerksam. Die sycube E-Bike-Lösung für unbemannte Verleihsysteme steht derzeit in der Startphase. Das Fahrradverleihsystem basiert auf einer festen Halterung bei den Rückgabestationen. Die einzelnen Fahrräder werden von massiven Bikeholdern fest gehalten, die verhindern, dass Fahrräder unerlaubt aus der Abstellanlage entfernt werden können. Bisher musste dafür jedoch die technische Infrastruktur an die Halterungen gebaut werden. Die jüngste Neuentwicklung von sycube erlaubt den Verzicht auf die Infrastruktur am Bikeholder. Der Clou: Es wurde eine Verschluss-Technologie gestaltet und zur Marktreife gebracht, die direkt am Fahrrad montiert werden kann. Das Personal ist von anfangs vier (1995) auf derzeit 21 MitarbeiterInnen (2011) angewachsen. Im Jahr 2011 wurden alleine schon 4 neue MitarbeiterInnen DI Gerhard Kirschenhofer, Geschäftsführer und Innovationsmanager bei sycube Kaum eine andere Entwicklung auf dem Sektor der Personenbeförderungsmittel wurde in jüngster Zeit so gut angenommen wie das E-Bike von sycube, dem österreichischen Hi-Tech-Unternehmen mit Sitz in Wien, Tirol und der Steiermark. Es kommt nun der Tupfen auf dem i : das E-Bike als Stadtrad in einer Docking-Ladestation für ein vollautomatisches Verleihsystem. Die von sycube zum Patent angemeldete Entwicklung betrifft vor allem die Ladestation für das E-Bike. Mit der von sycube entwickelten E-Bike Dockingstation sycube roadrunner-bike-connect wird die wichtige Idee des elektronischen Radfahrens auf eine neue Ebene gehoben. Das Rauriser Tal zählt zu den flächenmäßig größten Talräumen in den Hohen Tauern; große Flächen in den beiden Seitentälern, dem Hüttwinkl- und dem Seidlwinkltal, gehören zum Nationalpark Hohe Tauern. Diese beiden Seitentäler des Raurisertales zählen für Erholungssuchende im Sommer wie im Winter zu den besonderen Highlights. Um innerhalb des Tales zu sein bzw. in die Nebentäler zu gelangen, waren die Gäste bisher durchwegs auf das Auto angewiesen, daher erfolgte auch die An- und Abreise mit dem Pkw. Auf Initiative des Rauriser Tourismusverbandes bieten die Täler nun einen für Einheimische und Gäste kostenlos nutzbaren Tälerbus mit attraktiver Haltestellenkennzeichnung an. Dr. Marina Breycha, Tourismusmanagerin Rauriser Tourismusverband Als ehemaliger Meteorologin ist es mir wichtig, dass das Verständnis für die Natur auch in die Touristik einfließt. Auch in einem Alpental wie dem Raurisertal kann man klimaschonend unterwegs sein, beispielsweise mit dem Rauriser Tälerbus. Und alternative Mobilität ist entspannend, komfortabel, oder einfach eine gelungene Alternative das wollen wir unseren Gästen vermitteln! 34 35

19 klima:aktiv Praxisbeispiele VeloVital GmbH Verkehrsverbund Vorarlberg GmbH (VVV) Steiermark 8020 Graz Mag. Beatrice Berner +43(0)316/ Vorarlberg 6800 Feldkirch GF Christian Österle +43(0)5522/ Fotos: VeloVital GmbH Fotos: VVV Innovative und ökologisch nachhaltige E-Mobilitätslösungen VeloVital schafft innovative, ökologisch nachhaltige E-Mobilitätslösungen als Ges amtleistungspaket für Betriebe, Städte, Gemeinden oder Regionen. VeloVital bildet als Plattform für E-Mobilitätsmanagement gemeinsam mit Tourismusregionen ein Netzwerk aus lokalen Produzenten, Partnerbetrieben und Serviceleistern. VeloVital unterstützt Regionen durch den Einsatz von Elektrofahrzeugen, um sie noch attraktiver zu machen. Das Konzept lautet: E-Mobilität aus einer Hand. Neben dem einfachen E-Radverleih bietet VeloVital auch umfassende und maßgeschneiderte Mobilitätskonzepte an. Diese beinhalten unter anderem die Entwicklung von Wegenetzen für Elektrofahrräder, den Bau von E-Tankstellen, ein innovatives E- Fahrrad-Mietsystem, Verwaltung und Versicherung der E-Fahrräder. Für die Beratung der Regionen stellte VeloVital MobilitätsberaterInnen an, die mit viel Kreativität und VeloVital GmbH im laufenden Kontakt mit dem Kunden vor Ort maßgeschneiderte Konzepte entwickeln. So werden auch die Bedürfnisse der Menschen, die das Angebot nutzen werden, von Anfang an mit berücksichtigt. Die MobilitätsberaterInnen entwickeln schließlich auch das erforderliche Marketingkonzept, um das entstandene Produkt in den Gemeinden oder Regionen entsprechend nachhaltig zu verankern. Finanzielle Unterstützung erhielt VeloVital vom klima:aktiv Förderungsprogramm, das einen Teil der Personalkosten der MobilitätsberaterInnen deckt. Mag. Beatrice Berner, Projektkoordinatorin bei VeloVital E-Mobilitätslösungen Als Projektkoordinatorin im Bereich E-Fahrradverleih hat für mich Umweltfreundlichkeit einen hohen Stellenwert. Wir arbeiten täglich daran, innovative Mobilitätslösungen zu finden und Regionen, Städte und Betriebe zu motivieren, sich ebenfalls ein ökologisches Bewusstsein zu schaffen. Für mich ist sanfte Mobilität ein Schritt in die richtige Richtung. Mobilitätsberatung für Unternehmen und Organisationen Der Verkehrsverbund Vorarlberg (VVV) setzt seit Jahren auf konsequente Entwicklung. Bus und Bahn fahren unter enger Kooperation aller Beteiligten im System, mit modernster Technik, laufender Weiterbildung und aktivem, umfassendem Marketing zum Erfolg. Die Ergebnisse geben Recht: Das Angebot wächst qualitativ und quantitativ, Schiene und Straße sind aufeinander abgestimmt. Die Flotte an Bussen ist jung und durchgängig mit Klimaanlage und Partikelfilter ausgestattet. Ein Fahrplan für das ganze Land und ein durchgängiges Ticketsystem schaffen Akzeptanz bei den Fahrgästen. Die Konsequenz: Beförderungen und Einnahmen nehmen jährlich zu. Dieses Angebot gilt es zu kommunizieren und am Markt laufend zu verankern. Der Mobilitätsberater übernimmt hier wichtige Aufgaben im Marketing des VVV. Er ist Ansprechpartner für Menschen in Unternehmen und Organisationen, die bewusste Mobilität für sich prüfen und umsetzen wollen. Er informiert, berät und unterstützt in persönlichen Gesprächen, bei Infotagen und Aktionen wie dem jobticket. Im System Öffentlicher Verkehr bringt er Impulse der Nachfrageseite bei der Entwicklung von kundenorientierten Lösungen und Marketingangeboten ein. Im Rahmen der Förderung des Öffentlichen Verkehrs und der Etablierung der intermodalen Schnittstelle wurde eine Vollzeitstelle für einen Mobilitätsberater geschaffen, der seit 2008 im Unternehmen tätig ist. VVV klima:aktiv unterstützt den Verkehrsverbund Vorarlberg (VVV) über die Fördermittel in der laufenden Attraktivierung des Öffentlichen Verkehrs. Ing. Christian Österle, Geschäftsführer der VVV GmbH Bus und Bahn sind komplexe Produkte, die täglich im Wettbewerb um Fahrgäste fahren. Entsprechend vielseitig haben auch Marketing und Vertrieb zu sein

20 klima:aktiv Praxisbeispiele Die 14 Gemeinden der Region Oberes Rheintal haben gemeinsam mit der Stadt Feldkirch und dem Verkehrsverbund Vorarlberg (VVV) den MOBIL- PUNKT Feldkirch-Oberes Rheintal als gemeinsame Mobilitätszentrale eingerichtet. Der MOBIL- PUNKT ist Informations- und Servicedrehscheibe für Bürger Innen und Gäste der Region. Die MitarbeiterInnen informieren kompetent über Bus, Bahn, Car-Sharing und andere Möglichkeiten des bewussten Unterwegsseins, verkaufen Tickets und helfen bei Problemen. Ergänzt wird diese Zentrale durch konsequente Vernetzung mit den Gemeinden im Gemeindeverband. Der Landbus macht zu Informationszwecken dort regelmäßig Station, Infoveranstaltungen für Gemeindebedienstete schaffen Verständnis und Servicequalität. So wird Erstberatung in den verschiedenen Rathäusern und Gemeindeämtern der Region möglich ganz nahe beim Interessenten. Stadtbus Feldkirch Landbus Oberes Rheintal Verkehrsverbund Vorarlberg Vorarlberg 6800 Feldkirch GF Christian Österle (VVV) GF Ing. Siegfried Burtscher (Stadtbus Feldkirch, Landbus Oberes Rheintal) +43(0)5522/ Bundespräsident Dr. Heinz Fischer und Landeshauptmann Dr. Herbert Sausgruber zu Gast im MOBILPUNKT VVV Mobilitätszentrale MOBILPUNKT Feldkirch- Oberes Rheintal eine Informations- und Servicedrehscheibe für bewusste Mobilität Die MitarbeiterInnen des MOBILPUNKT übernehmen dabei wichtige Funktionen in der Koordination und Servicierung der Mitgliedsgemeinden. Vom MOBILPUNKT Feldkirch-Oberes Rheintal aus werden zusätzlich verschiedene Servicestellen von Bus und Bahn in ganz Vorarlberg koordiniert und unterstützt. Er ist zentrale Anlaufstelle im Land für telefonische Informationen zum Öffentlichen Verkehr, zu Car-Sharing und anderen Mobilitätsthemen. Auch die über Jahreskartenkunden des Verkehrsverbund Vorarlberg werden von hier aus betreut. Für die Mobilitätszentrale, MOBILPUNKT Feldkirch- Oberes Rheintal, sind derzeit 3 MitarbeiterInnen Vollzeit und 2 in Teilzeit (50 %) beschäftigt. klima:aktiv ist die Inititative des Lebensministeriums für aktiven Klimaschutz im Verkehr zur Forcierung von klimaschonendem Mobilitätsmanagement, umweltfreundlichen Fahrzeugen und Elektroität, Spritsparen und Radfahren im Rahmen der Klimaschutzinitiative klima:aktiv des Lebensministeriums Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft. klima:aktiv umfasst Beratungs- und Förderungsprogramme, Aus- und Weiterbildungsprogramme und Bewusstseinsbildungsprogramme zur Motivation und Unterstützung von Betrieben, Verwaltungen, Städten, Gemeinden und Regionen, der Freizeit- und Tourismusbranche, Bauträgern, Imienentwicklern und Investoren, Schulen und Jugendgruppen sowie der BürgerInnen bei der Entwicklung, Umsetzung und Verbreitung von Klimaschutzmaßnahmen zur Reduktion der CO 2 -Emissionen im Verkehr. klima:aktiv fördert Fuhrparkumstellungen auf alternative Fahrzeuge und erneuerbare Kraftstoffe, Elektroität, Spritspartrainings, klimafreundliches Mobilitätsmanagement, Ausbaumaßnahmen für den Radverkehr, innovative Mobilitätsangebote wie Gemeindebusse, sowie Information und Bewusstseinsbildung. klima:aktiv leistet einen wichtigen Beitrag zur Reduktion der CO 2 -Emissionen, trägt zur Konjunkturbelebung bei und schafft green jobs. klima:aktiv ist ein wichtiger Beitrag zur Energie- und Klimastrategie und zu den EU-Verpflichtungen im Klima- und Energiepaket und wird von der Wirtschaftskammer Österreich, WIFI, Städtebund und Gemeindebund und vielen Bundesländern, Städten, Gemeinden und Unternehmen unterstützt. klima:aktiv setzt auf Partnerschaften für Klimaschutz im Verkehr und unterstützt die Partner bei der Umsetzung klimafreundlicher Mobilitätsprojekte. Besuchen Sie die klima:aktiv Projekt-partner auf und erfahren Sie mehr über die umgesetzten Projekte und Maßnahmen! klima:aktiv ist auch international ein anerkanntes Vorbild und wurde 2009 als EU Best Practice vom European Public Service Award (EPSA) ausgezeichnet. Eine europaweite Anerkennung und Auszeichnung für alle klima:aktiv Projekt- und Programmpartner! Die klima:aktiv Gesamtkoordination liegt beim Lebensministerium, Abt. V/5 Verkehr, Mobilität, Siedlungswesen, Lärm: DI Robert Thaler und DI Iris Ehrnleitner. Das klima:aktiv Dachmanagement erfolgt durch die ÖSTERREICHISCHE ENERGIEAGENTUR: DI Willy Raimund, DI Christine Zopf-Renner, Mag. Nina Pickl und DI Andrea Leindl. Als Abwicklungsstelle für die Förderschienen fungiert die KOMMUNALKREDIT PUBLIC CONSULTING GMBH: DI Wolfgang Löffler

Klimaschutz und Energieffizienz - Eine wirtschaftliche Zukunftsperspektive

Klimaschutz und Energieffizienz - Eine wirtschaftliche Zukunftsperspektive Klimaschutz und Energieffizienz - Eine wirtschaftliche Zukunftsperspektive Seite 1 01.04.2009 Ziele für 2020 20% Reduktion der Treibhausgase (THG) gegenüber 1990 (unabhängige Selbstverpflichtung der EU)

Mehr

klimaaktiv Angebote für Haushalte Energie und Kosten sparen Leicht gemacht

klimaaktiv Angebote für Haushalte Energie und Kosten sparen Leicht gemacht Ministerium für ein lebenswertes Österreich klimaaktiv Angebote für Haushalte Energie und Kosten sparen Leicht gemacht --- 1 --- klimaaktiv Angebote für Haushalte klimaaktiv Angebote für Haushalte Wussten

Mehr

Betriebliche Umweltförderung im Inland

Betriebliche Umweltförderung im Inland Betriebliche Umweltförderung im Inland Biogastankstellen und Fuhrparkumstellungen Förderung Karin Schweyer Technischer Consultant Kommunalkredit Public Consulting GmbH Die KPC ist Partner öffentlicher

Mehr

Energie- und Umweltagentur Niederösterreich (enu)

Energie- und Umweltagentur Niederösterreich (enu) Energie- und Umweltagentur Niederösterreich (enu) Dr. Herbert Greisberger Geschäftsführer Was ist enu? Die Energie- und Umweltagentur NÖ (enu) ist DIE gemeinsame Anlaufstelle für alle Energie- und Umweltfragen!

Mehr

Energie- und Klimaschutzprojekte für Kinder und Jugendliche

Energie- und Klimaschutzprojekte für Kinder und Jugendliche Informieren. Sensibilisieren. Motivieren. Energie- und Klimaschutzprojekte für Achim Neuhäuser Berliner Energieagentur GmbH Berlin, 27. Berliner Energieagentur GmbH (BEA) Zahlen und Fakten Folie 2 Berliner

Mehr

Road Map Elektromobilität Steiermark 2025

Road Map Elektromobilität Steiermark 2025 Road Map Elektromobilität Steiermark 2025 Die Road Map wird im Rahmen des Projekts INTELEKT erstellt: Projektpartner: Unterstützt durch: EINLEITUNG Hintergrund Warum Elektromobilität? Chance für einen

Mehr

Bildungs- und Berufsberatung. Informelle Kompetenzen und Professionalisierung. Donau-Universität Krems. www.donau-uni.ac.at/bbb

Bildungs- und Berufsberatung. Informelle Kompetenzen und Professionalisierung. Donau-Universität Krems. www.donau-uni.ac.at/bbb Informelle Kompetenzen und Professionalisierung Bildungs- und Berufsberatung Postgradualer Universitätslehrgang Akademische/r Experte/in, 3 Semester, berufsbegleitend Postgradualer Universitätslehrgang

Mehr

Das Triple Bottom Line Forschungsprojekt

Das Triple Bottom Line Forschungsprojekt Das Triple Bottom Line Forschungsprojekt Teil 1: Hintergrundinformationen F.1. Bitte geben Sie Ihren Namen an Titel, Vorname Nachname F.2. Bitte geben Sie Ihre Position/Berufsbezeichnung an F.3. Wie lautet

Mehr

Masterstudium, berufsbegleitend E-Mobility & Energy Management

Masterstudium, berufsbegleitend E-Mobility & Energy Management Masterstudium, berufsbegleitend E-Mobility & Energy Management DIE ZUKUNFT WARTET NICHT. BEWEGE SIE. Ressourcen verantwortungsvoll nutzen Energieeffizienz und erneuerbare Energien werden immer wichtiger,

Mehr

klima:aktiv mobil Förderungsprogramm

klima:aktiv mobil Förderungsprogramm klima:aktiv mobil Förderungsprogramm Leistungsbericht Wir sind klima:aktiv mobil. 1 2 klima:aktiv mobil Bessere Umwelt, effizientere Mobilität, mehr Lebensqualität Mit mehr als einer halben Million eingesparten

Mehr

cakademische/r Unternehmensberater/in

cakademische/r Unternehmensberater/in cakademische/r Unternehmensberater/in General Consulting Program/upgrade (GCP) Berufsbegleitender Lehrgang universitären Charakters institute for management consultants and information technology experts

Mehr

klima:aktiv mobil Förderungsprogramm

klima:aktiv mobil Förderungsprogramm klima:aktiv mobil Förderungsprogramm Leistungsbericht 2007 2012 und Ausblick 2013 2020 Wir sind klima:aktiv mobil. 1 2 klima:aktiv mobil 2020 Investitionsoffensive für mehr Klimaschutz, höhere Lebensqualität

Mehr

12967/AB XXIV. GP. Eingelangt am 04.02.2013 Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich.

12967/AB XXIV. GP. Eingelangt am 04.02.2013 Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. 12967/AB XXIV. GP - Anfragebeantwortung (elektr. übermittelte Version) 1 von 6 12967/AB XXIV. GP Eingelangt am 04.02.2013 BM für Wirtschaft, Familie und Jugend Anfragebeantwortung Präsidentin des Nationalrates

Mehr

Realitäts-Check Klimapolitik: Wie bewegungsfähig ist der Verkehrssektor?

Realitäts-Check Klimapolitik: Wie bewegungsfähig ist der Verkehrssektor? Realitäts-Check Klimapolitik: Wie bewegungsfähig ist der Verkehrssektor? Erfolgreich optimiert: Vom individuellen Pendeln zum betrieblichen Mobilitätsmanagement Veranstalter: Klimafakten.de, Allianz pro

Mehr

Fachhochschul-Lehrgang für Instandhaltung und Produktion ASSET MANAGEMENT AND MAINTENANCE TECHNOLOGIES. www.ammt.at

Fachhochschul-Lehrgang für Instandhaltung und Produktion ASSET MANAGEMENT AND MAINTENANCE TECHNOLOGIES. www.ammt.at FachhochschulLehrgang für Instandhaltung und Produktion ASSET MANAGEMENT AND MAINTENANCE TECHNOLOGIES In 4 Semestern berufsbegleitend zum/zur Akademischen Maintenance Manager/in www.ammt.at An der Zukunft

Mehr

Kongresskultur denkt grün

Kongresskultur denkt grün GREEN MEETINGS Kongresskultur denkt grün Immer mehr Menschen sind im Privatbereich sensibilisiert auf einen rücksichtsvollen Umgang mit der Umwelt. Als Tagungsgäste haben sie aber selten Einfluss auf den

Mehr

CO 2. Energiemanagement. Starten Sie mit dem kirchlichen Energiemanagement!

CO 2. Energiemanagement. Starten Sie mit dem kirchlichen Energiemanagement! CO 2 - Energiemanagement Starten Sie mit dem kirchlichen Energiemanagement! Gemeinsam die Schöpfung bewahren Klimaschutz in Ihrer Kirchengemeinde Das kirchliche Energiemanagement Ihr Schlüssel zum Klimaschutz

Mehr

Lehrgang Projektassistenz

Lehrgang Projektassistenz Allgemeines ProjektassistentInnen sind MitarbeiterInnen, die nach Weisung der Projektleitung Aufgaben im Rahmen des Projektmanagements übernehmen, wobei die sachliche Verantwortung bei der Projektleitung

Mehr

Public Social Responsibility Institut. Initiative Regionale Beschaffungspraxis regional beschaffen. nachhaltig beschaffen. regional.

Public Social Responsibility Institut. Initiative Regionale Beschaffungspraxis regional beschaffen. nachhaltig beschaffen. regional. P S R Public Social Responsibility Institut Initiative Regionale Beschaffungspraxis regional. nachhaltig. nachhaltig regional bestens rechtssicher versorgungssicher qualitätssicher ökologisch innovativ

Mehr

Mediengespräch. der Industriellenvereinigung Vorarlberg. und der Wirtschaftskammer Vorarlberg. Präsentation der Ergebnisse einer Umfrage zum

Mediengespräch. der Industriellenvereinigung Vorarlberg. und der Wirtschaftskammer Vorarlberg. Präsentation der Ergebnisse einer Umfrage zum Mediengespräch der Industriellenvereinigung Vorarlberg und der Wirtschaftskammer Vorarlberg Präsentation der Ergebnisse einer Umfrage zum Aus- und Weiterbildungsbedarf im Energie- und Umweltbereich Donnerstag,

Mehr

BOSK CONSULT. Strategische Kommunikation

BOSK CONSULT. Strategische Kommunikation BOSK CONSULT Strategische Kommunikation ÖKOPROFIT Göttingen 2011 Umweltschutz mit Gewinn Einstieg in das Umweltmanagement für Unternehmen der Region Göttingen Umweltschutz mit Gewinn Kosteneinsparung

Mehr

Energieeffizienz fördern bei der EnergieAgentur.NRW Christian Tögel EnergieAgentur.NRW

Energieeffizienz fördern bei der EnergieAgentur.NRW Christian Tögel EnergieAgentur.NRW Energieeffizienz fördern bei der EnergieAgentur.NRW Christian Tögel EnergieAgentur.NRW Hemmnis Kapitalmangel? Kapitalbedarf für Energieeffizienzinvestitionen Kleinteiligkeit der Maßnahmen, oftmals verbunden

Mehr

FACHHOCHSCHULE TECHNIKUM WIEN

FACHHOCHSCHULE TECHNIKUM WIEN » So spannend kann Technik sein!«> www.technikum-wien.at FACHHOCHSCHULE TECHNIKUM WIEN GRÖSSE IST NICHT IMMER EIN VERLÄSSLICHES GÜTEZEICHEN. Hier hat man eine große Auswahl. Die FH Technikum Wien ist die

Mehr

Audit hochschuleundfamilie

Audit hochschuleundfamilie Audit hochschuleundfamilie Familienbewusste Hochschulpolitik. Vereinbarkeit auf allen Ebenen. In Kooperation mit: Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist zentrales Thema moderner Gesellschaften. Hochschulen

Mehr

Engagierte Menschen. konsequent fördern

Engagierte Menschen. konsequent fördern Engagierte Menschen konsequent fördern Im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft, Familie und Jugend bietet die Austria Wirtschaftsservice Gesellschaft mbh (aws) für Unternehmensgründungen bzw.

Mehr

BIC DO IT YOURSELF Lehrgang. Marketing Kreativ. Bildungscenter = Erfolgscenter

BIC DO IT YOURSELF Lehrgang. Marketing Kreativ. Bildungscenter = Erfolgscenter BILDUNG + KOMPETENZ + NETZWERK = ERFOLG! BIC DO IT YOURSELF Lehrgang Marketing Kreativ Bildungscenter = Erfolgscenter Elisabethstrasse 101/2, A 8010 Graz T: +43 316 347 000 M: +43 699 12 40 44 08 E: office@bic.cc

Mehr

Die Exportinitiative Energieeffizienz in Zentralasien, Osteuropa und Kaukasus

Die Exportinitiative Energieeffizienz in Zentralasien, Osteuropa und Kaukasus Die Exportinitiative Energieeffizienz in Zentralasien, Osteuropa und Kaukasus Ein Angebot zur Förderung von Energieeffizienz made in Germany Uta Zähringer Head of Academic Programmes, Renewables Academy

Mehr

STAATLICH ANERKANNTE AUSBILDUNG MEDIZINISCHE DOKUMENTATION FACHSCHULEN FÜR GESUNDHEIT

STAATLICH ANERKANNTE AUSBILDUNG MEDIZINISCHE DOKUMENTATION FACHSCHULEN FÜR GESUNDHEIT STAATLICH ANERKANNTE AUSBILDUNG MEDIZINISCHE DOKUMENTATION FACHSCHULEN FÜR GESUNDHEIT Der Garant für Ihren Erfolg SRH Berufskolleg für Medizinische Dokumentation Teilnehmer stehen im Mittelpunkt Die SRH

Mehr

European Energy Award

European Energy Award Qualitätsmanagement für Kommunen in der Energie- und Klimapolitik European Energy Award Das Umsetzungsinstrument des Klimapakts Maren Kornmann Internationale Geschäftsstelle Forum European Energy Award

Mehr

Blaue-Sterne-Betriebe Modul 7 Erneuerbare Energien

Blaue-Sterne-Betriebe Modul 7 Erneuerbare Energien Blaue-Sterne-Betriebe Modul 7 Erneuerbare Energien Impressum Juni 2011 Herausgegeben von der Universitätsstadt Tübingen Stabsstelle Umwelt- und Klimaschutz Alle Bilder: pixelio.de Layout und Druck: Interne

Mehr

Ausbildung zum zertifizierten Projektmanager nach IPMA level c

Ausbildung zum zertifizierten Projektmanager nach IPMA level c Ausbildung zum zertifizierten Projektmanager nach IPMA level c Mag (FH) Christian Leitner next level consulting Graz, Februar 2005 Ausgangssituation Ziel von Alpinetwork ist die Schaffung von Voraussetzungen

Mehr

Leonardo da Vinci. Berufliche Aus- & Weiterbildung Programm 2007 2013. lebenslanges-lernen.at

Leonardo da Vinci. Berufliche Aus- & Weiterbildung Programm 2007 2013. lebenslanges-lernen.at Leonardo da Vinci Berufliche Aus- & Weiterbildung Programm 2007 2013 lebenslanges-lernen.at Leonardo da Vinci im Überblick Leonardo Da Vinci fördert europäische Zusammenarbeit und Praktika in der beruflichen

Mehr

Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall. Astrid Ziegler

Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall. Astrid Ziegler Veranstaltung Chance Energiewende-Markt?! am 04. Dezember 2014 in Frankfurt / Main Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall Astrid Ziegler Industrie ist Treiber der Energiewende These

Mehr

Berufsbegleitende Aufstiegsqualifizierungen

Berufsbegleitende Aufstiegsqualifizierungen Berufsbegleitende Aufstiegsqualifizierungen Was ist ein Fachwirt? Fachwirt ist ein Titel für eine höhere kaufmännische Qualifikation, die auf einer betriebswirtschaftlichen Weiterbildung basiert. Er bildet

Mehr

Rückblick erste Ausschreibung und Abwicklung zweite Ausschreibung NER300-Förderprogramm

Rückblick erste Ausschreibung und Abwicklung zweite Ausschreibung NER300-Förderprogramm Rückblick erste Ausschreibung und Abwicklung zweite Ausschreibung NER300-Förderprogramm Andrea Stockinger 16.4.2013 1 Inhalt Rückblick erste Ausschreibung Projektkategorien unter NER300 Bestimmung der

Mehr

Die erste Wahl für Mitarbeiter und Kunden

Die erste Wahl für Mitarbeiter und Kunden Die erste Wahl für Mitarbeiter und Kunden s Sparkasse Regensburg Arbeitgeber Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser, unseren großen Erfolg als Sparkasse Regensburg verdanken wir in erster Linie unseren

Mehr

BIC DO IT YOURSELF Lehrgang. Projektmanagement. Bildungscenter = Erfolgscenter

BIC DO IT YOURSELF Lehrgang. Projektmanagement. Bildungscenter = Erfolgscenter = BILDUNG + KOMPETENZ + NETZWERK = ERFOLG! BIC DO IT YOURSELF Lehrgang Projektmanagement Bildungscenter = Erfolgscenter Elisabethstrasse 101/2, A 8010 Graz T: +43 316 347 000 M: +43 699 12 40 44 08 E:

Mehr

Vorbereitung zur Projektmanagement Zertifizierung nach IPMA Standards

Vorbereitung zur Projektmanagement Zertifizierung nach IPMA Standards Vorbereitung zur Projektmanagement Zertifizierung nach IPMA Standards Theorie und Praxis Praxisnahe Ausbildung und Vorbereitung auf die Zertifizierung als Junior ProjektmanagerIn (nach IPMA Level D) oder

Mehr

European Energy Award. Kommunale Energiearbeit optimieren und erfolgreich umsetzen.

European Energy Award. Kommunale Energiearbeit optimieren und erfolgreich umsetzen. European Energy Award. Kommunale Energiearbeit optimieren und erfolgreich umsetzen. Qualitätsmanagement. Ermittlung von Energiekennzahlen Wie lässt sich kommunale Energiearbeit optimieren und erfolgreich

Mehr

austria wirtschaftsservice 2011 05 10 Wien Unternehmens- Projektfinanzierung

austria wirtschaftsservice 2011 05 10 Wien Unternehmens- Projektfinanzierung austria wirtschaftsservice 2011 05 10 Wien Unternehmens- Projektfinanzierung Rolle der aws im Bereich Umwelt Ansprechpartner für alle Partnerorganisationen (KPC, FFG, ÖGUT, ADA, Klimafonds usw.) und Ministerien

Mehr

Wirtschaftsförderung in Niederösterreich

Wirtschaftsförderung in Niederösterreich Wirtschaftsförderung in Niederösterreich Amt der NÖ Landesregierung, Abt. Wirtschaft, Tourismus, Technologie Mag. Florian Riess, MBA, M.E.S. 09. September 2013 Wirtschaftsförderung in Niederösterreich

Mehr

Lehrgang Zertifizierter Design for Six Sigma-Green Belt-Automotive. www.automobil-cluster.at

Lehrgang Zertifizierter Design for Six Sigma-Green Belt-Automotive. www.automobil-cluster.at Lehrgang Zertifizierter Design for Six Sigma-Green Belt-Automotive Zertifizierter Design for Six Sigma-Green Belt-Automotive Im Zentrum von Six Sigma steht ein universell einsetzbares Vorgehen zur Optimierung

Mehr

LAG Wein, Wald, Wasser. Stellungnahme LAG Wein, Wald, Wasser

LAG Wein, Wald, Wasser. Stellungnahme LAG Wein, Wald, Wasser Untere Hauptstraße 14 97291 Thüngersheim Tel. 09364 / 815029 oder 0931/ 9916516 Fax 0931/ 9916518 E-Mail:info@mainkabel.de www.mainkabel.de Stellungnahme Projektnahme: Projektträger: Handlungsfeld: Bachrundweg

Mehr

Berufsmatura: Lehre mit Reifeprüfung

Berufsmatura: Lehre mit Reifeprüfung Berufsmatura: Lehre mit Reifeprüfung Deine Chance für die Zukunft! Liebe Lehrlinge! Ein höherer Bildungsabschluss bietet jedem und jeder von euch bessere Berufschancen. Durch die Teilnahme am Projekt»Berufsmatura:

Mehr

Energiekonzept - Leader-Region

Energiekonzept - Leader-Region Energiekonzept - Leader-Region Wachau-Dunkelsteinerwald ld Abschlusspräsentation ARGE Regionales Energiekonzept Wachau-Dunkelsteinerwald 12. Dezember 2011, Stift Melk Nutzen des Energiekonzeptes Verminderung

Mehr

Fördermöglichkeiten und Finanzierungshürden

Fördermöglichkeiten und Finanzierungshürden Fördermöglichkeiten und Finanzierungshürden Winfried Schaffer (Sachverständiger für Immobilienfinanzierungen) M-Vena Energieagentur in Mecklenburg-Vorpommern GmbH Rostock Agenda Fördermöglichkeiten 1.

Mehr

Zertifikatskurs ÖFFENTLICHKEITSARBEIT. Experience the World of Global Distance Learning

Zertifikatskurs ÖFFENTLICHKEITSARBEIT. Experience the World of Global Distance Learning Zertifikatskurs ÖFFENTLICHKEITSARBEIT Experience the World of Global Distance Learning ZIELGRUPPE Personen mit Interesse an ÖA Selbständige im Bereich der PR-Beratung Referentinnen und Referenten für Presse

Mehr

Innovativ, nachhaltig und leistbar Finanzierungsinitiative Licht Kommunalkredit Austria

Innovativ, nachhaltig und leistbar Finanzierungsinitiative Licht Kommunalkredit Austria Neue kommunale Beleuchtung 2012 Innovativ, nachhaltig und leistbar Finanzierungsinitiative Licht Kommunalkredit Austria Das tut die Kommunalkredit für Sie Die Kommunalkredit macht Projekte für soziale

Mehr

Unterwegs zur Low Carbon City Wuppertal 2050: Ziele und Wege in der Praxis. Unterwegs zur Low Carbon City Wuppertal 2050: Ziele und Wege in der Praxis

Unterwegs zur Low Carbon City Wuppertal 2050: Ziele und Wege in der Praxis. Unterwegs zur Low Carbon City Wuppertal 2050: Ziele und Wege in der Praxis Folie 1 Koordinierungsstelle Klimaschutz, Rolf Kinder 08.07.2014 1 Bauassessor Dipl.-Ing. Rolf Kinder Seniormanager Klimaschutzprojekte Koordinierungsstelle Klimaschutz der Stadt Wuppertal Folie 2 Koordinierungsstelle

Mehr

Lernort Betrieb. Herzlich Willkommen. Anerkennung von informellem Lernen. 26. März 2014 Uwe Hackl, MBA

Lernort Betrieb. Herzlich Willkommen. Anerkennung von informellem Lernen. 26. März 2014 Uwe Hackl, MBA Herzlich Willkommen. Lernort Betrieb Anerkennung von informellem Lernen 26. März 2014 Uwe Hackl, MBA www.systemcert.at Lernort Betrieb / Uwe Hackl / SystemCERT Seite 1 Profil Uwe Hackl, MBA Einsatzgebiet

Mehr

Interreg Italien-Österreich 2014-2020: Konsultation des Fachpublikums

Interreg Italien-Österreich 2014-2020: Konsultation des Fachpublikums Seite 1 Interreg Italien-Österreich 2014-2020: Konsultation des Fachpublikums Im Hinblick auf den Programmierungszeitraum 2014-2020 hat das Programm Interreg Italien-Österreich begonnen, eine Strategie

Mehr

Curriculum zum Aufbaulehrgang Lebens- und Sozialberatung Systemische Beratung

Curriculum zum Aufbaulehrgang Lebens- und Sozialberatung Systemische Beratung Curriculum zum Aufbaulehrgang Lebens- und Sozialberatung Systemische Beratung Sehr geehrter Interessent! Sehr geehrte Interessentin! Das Institut MIT, Mediation Identitätsentswicklung Training, in 4040

Mehr

Actebis Network: more4more Synergien auf allen Ebenen.

Actebis Network: more4more Synergien auf allen Ebenen. Actebis Network: more4more Synergien auf allen Ebenen. Unter dem Motto Gemeinsam sind wir stark! wurde vor nunmehr 15 Monaten das Actebis Network aus der Taufe gehoben. Aus einem ursprünglich losen Verbund

Mehr

passepartout-ch Nationales Zentrum für Kinder und Jugendförderung, Moosseedorf Konzept Moosseedorf, Januar 2004 markus.gander@infoklick.

passepartout-ch Nationales Zentrum für Kinder und Jugendförderung, Moosseedorf Konzept Moosseedorf, Januar 2004 markus.gander@infoklick. Nationales Zentrum für Kinder und Jugendförderung, Moosseedorf Konzept Moosseedorf, Januar 2004 Markus Gander Geschäftsführer INFOKLICK markus.gander@infoklick.ch Vinzenz Miescher Projektleiter vinzenz.miescher@infoklick.ch

Mehr

Information zum Studienangebot. Optoelektronik/Photovoltaik

Information zum Studienangebot. Optoelektronik/Photovoltaik Information zum Studienangebot Optoelektronik/Photovoltaik Am ZIS-FF Fürstenfeld startet im WS 2009/10 in Kooperation mit derjku Linz, der IV Burgenland und dem ARGE ZUTEC Cluster eine zweistufige universitäre

Mehr

Herzlich Willkommen zum 8. Erfahrungsaustausch sächsischer eea-kommunen. 08. Juli 2015, Dresden

Herzlich Willkommen zum 8. Erfahrungsaustausch sächsischer eea-kommunen. 08. Juli 2015, Dresden Herzlich Willkommen zum 8. Erfahrungsaustausch sächsischer eea-kommunen 08. Juli 2015, Dresden 09:30 Begrüßung und Eröffnung Björn Wagner, Sächsische Energieagentur SAENA GmbH 09:35 Kurze Vorstellungsrunde,

Mehr

BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT IHRE NACHWUCHSKRÄFTE / IHR POTENZIAL / IHRE ZUKUNFT BERUFSBEGLEITENDER STUDIENGANG

BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT IHRE NACHWUCHSKRÄFTE / IHR POTENZIAL / IHRE ZUKUNFT BERUFSBEGLEITENDER STUDIENGANG BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT IHRE NACHWUCHSKRÄFTE / IHR POTENZIAL / IHRE ZUKUNFT BERUFSBEGLEITENDER STUDIENGANG Mit dem BachelorSTUDIENGANG Betriebswirtschaft fördern Sie die Zukunft Ihrer Mitarbeiter

Mehr

Fo r t b i l d u n g f ü r Fa c h k rä f t e, Tea m - u n d P ro j e k t l e i t u n g e n u n d i n t e r n e B e ra t e r I n n e n

Fo r t b i l d u n g f ü r Fa c h k rä f t e, Tea m - u n d P ro j e k t l e i t u n g e n u n d i n t e r n e B e ra t e r I n n e n > change 1 Veränderungsprozesse verstehen und gestalten Fo r t b i l d u n g f ü r Fa c h k rä f t e, Tea m - u n d P ro j e k t l e i t u n g e n u n d i n t e r n e B e ra t e r I n n e n > p r o j e

Mehr

Welchen Beitrag leistet die Industrie zum Erreichen der Klimaschutzziele? Industriegesellschaft gestalten - 13.-14. September 2013 Dieter Brübach,

Welchen Beitrag leistet die Industrie zum Erreichen der Klimaschutzziele? Industriegesellschaft gestalten - 13.-14. September 2013 Dieter Brübach, Welchen Beitrag leistet die Industrie zum Erreichen der Klimaschutzziele? Industriegesellschaft gestalten - 13.-14. September 2013 Dieter Brübach, Mitglied des Vorstands, B.A.U.M. e.v. B.A.U.M. e.v. erste

Mehr

klima:aktiv mobil Förderungsprogramm

klima:aktiv mobil Förderungsprogramm klima:aktiv mobil Förderungsprogramm Leistungsbericht und neue Akzente Wir sind klima:aktiv mobil. 1 klima:aktiv mobil Erfolgsmodell in Österreich und Vorbild in Europa Ich verfolge ein klares Ziel für

Mehr

swb Beleuchtung JETZT NOCH BMU-FÖRDER- GELDER SICHERN! ZEIT FÜR EINE BESSERE BELEUCHTUNG EU-Vorgaben realisieren. Effizienz steigern. Kosten sparen.

swb Beleuchtung JETZT NOCH BMU-FÖRDER- GELDER SICHERN! ZEIT FÜR EINE BESSERE BELEUCHTUNG EU-Vorgaben realisieren. Effizienz steigern. Kosten sparen. swb Beleuchtung JETZT NOCH BMU-FÖRDER- GELDER SICHERN! ZEIT FÜR EINE BESSERE BELEUCHTUNG EU-Vorgaben realisieren. Effizienz steigern. Kosten sparen. BMU-Fördergelder Für Ihre neue Beleuchtung 20 Prozent

Mehr

Zukunft Altbau unsere Leistungen für Gebäudeenergieberater/innen und für alle Vertreter/innen aus Handwerk, Planung, Verbände und Energieagenturen

Zukunft Altbau unsere Leistungen für Gebäudeenergieberater/innen und für alle Vertreter/innen aus Handwerk, Planung, Verbände und Energieagenturen Zukunft Altbau unsere Leistungen für Gebäudeenergieberater/innen und für alle Vertreter/innen aus Handwerk, Planung, Verbände und Energieagenturen Zukunft Altbau die Informationskampagne des Landes Zukunft

Mehr

Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation

Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation 4. MST-Regionalkonferenz NRW Workshop 4 Nationale und internationale Cluster / Netzwerke Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation Michael Astor Prognos AG Berlin, 19.10.2007

Mehr

Zeichen (inkl. Leerzeichen): 4.581

Zeichen (inkl. Leerzeichen): 4.581 PRESSEMITTEILUNG _ Gebäude.Energie.Technik 2012 2. bis 4. März 2012, Messe Freiburg Modernisieren, wohlfühlen und sparen: Energieeffizient Bauen und Sanieren auf der GETEC Freiburg 8. Dezember 2011 Wie

Mehr

Familien stärken. Zukunft sichern.

Familien stärken. Zukunft sichern. Familien stärken. Zukunft sichern. In Kooperation mit: Das Audit familienfreundlichegemeinde vereint zwei wichtige Säulen unserer Gesellschaft: Familienfreundlichkeit und Mitbestimmung der Bevölkerung.

Mehr

guten Abend! Quo vadis Elektromobilität? - Aspekte nachhaltiger Mobilität Impulsvorträge, gemeinsamer Austausch und Testfahrten mit Elektrofahrzeugen

guten Abend! Quo vadis Elektromobilität? - Aspekte nachhaltiger Mobilität Impulsvorträge, gemeinsamer Austausch und Testfahrten mit Elektrofahrzeugen guten Abend! Quo vadis Elektromobilität? - Aspekte nachhaltiger Mobilität Impulsvorträge, gemeinsamer Austausch und Testfahrten mit Elektrofahrzeugen Die fesa-veranstaltung im Solar Info Center Freiburg

Mehr

BIC - DO IT YOURSELF LEHRGANG PERSONALMANGEMENT

BIC - DO IT YOURSELF LEHRGANG PERSONALMANGEMENT BIC - DO IT YOURSELF LEHRGANG PERSONALMANGEMENT INHALTE: Qualifikations- und Leistungsziele Studienmaterialien Lehrform Zielgruppe Voraussetzung für die Teilnahme Voraussetzung für einen Leistungsnachweis

Mehr

Information and System Security

Information and System Security Information and System Security Lehrgang zur Weiterbildung gemäß 9 FHStG in Kooperation mit der Ferdinand Porsche Fern-Fachhochschule. www.humboldt.at Herzlich willkommen! Sehr geehrte Interessentin, sehr

Mehr

Newsletter - März 2015 1. Ausgabe Das INTERREG V B Donauprogramm - eine neue Zielgruppen Möglichkeit, die transnationale Zusammenarbeit zu stärken

Newsletter - März 2015 1. Ausgabe  Das INTERREG V B Donauprogramm - eine neue Zielgruppen Möglichkeit, die transnationale Zusammenarbeit zu stärken Das INTERREG V B Donauprogramm - eine neue Möglichkeit, die transnationale Zusammenarbeit zu stärken Liebe Leserinnen und Leser, In Kürze startet das neue Interreg Donauprogramm, ein transnationales Förderprogramm,

Mehr

Home Office Day Deutschland

Home Office Day Deutschland Home Office Day Deutschland Eine Initiative der IndiTango AG _ Die IndiTango AG ist Home Office Day Initiator _ Wir verbinden Ökonomie und Ökologie mit dem Ziel, nachhaltig zu agieren und Verantwortung

Mehr

Grußwort zur 10. Informationsveranstaltung Besser mit Architekten - Energieeffiziente Gebäude

Grußwort zur 10. Informationsveranstaltung Besser mit Architekten - Energieeffiziente Gebäude Grußwort zur 10. Informationsveranstaltung Besser mit Architekten - Energieeffiziente Gebäude Stuttgart, 1. August 2014 Dr. Burkhard Touché Abteilungsdirektor Bereich Vertrieb Bank aus Verantwortung Energiewende

Mehr

Weiterbildung & Personalentwicklung

Weiterbildung & Personalentwicklung Weiterbildung & Personalentwicklung Berufsbegleitender Masterstudiengang In nur drei Semestern zum Master of Arts. Persönliche und berufliche Kompetenzerweiterung für Lehrende, Berater, Coachs, Personal-

Mehr

FORTSCHRITTE. Position. zur Unterstützung von Menschenrechten verabschiedet, Konzernrichtlinien auf Berücksichtigung von Menschenrechten überprüft

FORTSCHRITTE. Position. zur Unterstützung von Menschenrechten verabschiedet, Konzernrichtlinien auf Berücksichtigung von Menschenrechten überprüft CHANCEN & RISIKEN FORTSCHRITTE 100% der Länder in denen aktiv ist, im Fokus für neuen Lieferantenkodex; externe Analyse zu Risiken in der Lieferkette durchgeführt 42.500 Schulungen zum Verhaltenskodex

Mehr

Donnerstag, 31. mai 2012 Siemens linz, Wolfgang-pauli-Straße 2, 4020 linz

Donnerstag, 31. mai 2012 Siemens linz, Wolfgang-pauli-Straße 2, 4020 linz forum energieeffizienz 2012 * * Aktionen gültig solange Vorrat reicht! VerAnSTAlTung mit uc-faktor eine Veranstaltung des netzwerkes ressourcen- und energieeffizienz: forum energieeffizienz 2012 Donnerstag,

Mehr

Das Personal überzeugen

Das Personal überzeugen Das Personal überzeugen Informieren Sie das gesamte Personal in Anwesenheit der Direktion, sobald Sie deren Zusage für eine Sensibilisierungskampagne haben. Das ist ein entscheidender Faktor in der Kommunikation

Mehr

austria wirtschaftsservice

austria wirtschaftsservice austria wirtschaftsservice ECO Förderungsupdate/ aws-förderungen Umwelt, Klima und Energie UKE Graz 21.09.2010 Inhaltsverzeichnis 1. Austria Wirtschaftsservice (aws) - Wer wir sind 2. Leistungsdaten 3.

Mehr

Sportlehrer FH. Die Ausbildung für die Sportlehrer von morgen

Sportlehrer FH. Die Ausbildung für die Sportlehrer von morgen Sportlehrer FH Die Ausbildung für die Sportlehrer von morgen Qualifizierte Sportlehrer werden zunehmend gesucht. Durch das fundierte und anwendungsorientierte Zertifikat zum Sportlehrer (FH) durch Kompetenzvorsprung

Mehr

die QHT-TOOL-BOX Das Qualitäts-Handwerk Tirol präsentiert... ein Werkzeugasten voll mit Qualitäts-Tools zur Verbesserung der Qualität im Unternehmen

die QHT-TOOL-BOX Das Qualitäts-Handwerk Tirol präsentiert... ein Werkzeugasten voll mit Qualitäts-Tools zur Verbesserung der Qualität im Unternehmen die QHT-TOOL-BOX Das Qualitäts-Handwerk Tirol präsentiert... ein Werkzeugasten voll mit Qualitäts-Tools zur Verbesserung der Qualität im Unternehmen Was ist die QHT-Tool-Box? Weiterbildung ist eine Investition

Mehr

Vortrag Marko Mühlstein: 1. Energieforum Sachsen-Anhalt, UBA 23.10.2013, 10:50 Uhr

Vortrag Marko Mühlstein: 1. Energieforum Sachsen-Anhalt, UBA 23.10.2013, 10:50 Uhr Vortrag Marko Mühlstein: 1. Energieforum Sachsen-Anhalt, UBA 23.10.2013, 10:50 Uhr Kommunales Energiemanagement Sachsen-Anhalt Energie & Kommune : Klimaschutz = Kostensenkung (E3K) Die Kommunen und Landkreise

Mehr

4991 Akademischer Industrial Engineer Universitätslehrgang (TU Wien) - 1. und 2. Semester

4991 Akademischer Industrial Engineer Universitätslehrgang (TU Wien) - 1. und 2. Semester AKADEMISCHER INDUSTRIAL ENGINEER Mit dem TU-WIFI-College Lehrgangsziel: Sie möchten einen akademischen Abschluss im technischen Bereich? Und dies praxisnahe und berufsbegleitend? Dann sind Sie bei diesem

Mehr

German Green City Index

German Green City Index German Green City Index Präsentation der Ergebnisse Emily Jackson Regional Director, Business Research Economist Intelligence Unit Herausforderungen der Urbanisierung 74% der Deutschen leben bereits in

Mehr

Sachbericht. Sachbericht Inhalte:

Sachbericht. Sachbericht Inhalte: Sachbericht Sachbericht Inhalte: Aus- und Fortbildung von Teamer-innen und Jugendleiter-inne-n, speziell für blinde, sehbehinderte und sehende Jugendliche; Durchführung einer integrativen Ferienfreizeit;

Mehr

IBS Ingenieurbüro Stappenbeck Ihr Partner für Versorgungs-, Energie- und Umwelttechnik

IBS Ingenieurbüro Stappenbeck Ihr Partner für Versorgungs-, Energie- und Umwelttechnik IBS Ingenieurbüro Stappenbeck Ihr Partner für Versorgungs-, Energie- und Umwelttechnik Projektleitung: Friedhelm Stappenbeck, Dipl. Ing. Versorgungstechnik Projektbearbeitung: Frank Nennstiel, Energieberater

Mehr

Erfolg mit Umweltmanagement

Erfolg mit Umweltmanagement Eine Kooperation von Umwelt Management Austria und der Universität für Bodenkultur Erfolg mit Umweltmanagement Dipl.-Ing. Ralph Feichtinger Umwelt Management Austria Erfolgreich im Umweltschutz Kooperation

Mehr

MANDATSVORSCHLAG DER AD HOC ARBEITSGRUPPE FUR DIE VORBEREITUNG DES

MANDATSVORSCHLAG DER AD HOC ARBEITSGRUPPE FUR DIE VORBEREITUNG DES MANDATSVORSCHLAG DER AD HOC ARBEITSGRUPPE FUR DIE VORBEREITUNG DES 6. Alpenzustandsberichts 2016 zum Thema Greening the Economy in the Alpine Region für den Zeitraum 2015-2016 1. Einsetzung der Arbeitsgruppe/Plattform

Mehr

ProzessmanagerIn. Berufliche Rehabilitation. Zertifizierte/r. Kernmodul: Berufliches Rehabilitationswissen

ProzessmanagerIn. Berufliche Rehabilitation. Zertifizierte/r. Kernmodul: Berufliches Rehabilitationswissen Zertifizierte/r ProzessmanagerIn Grundlagenlehrgang Kernmodul: Berufliches Rehabilitationswissen Spezialisierungslehrgang CaseManagement Leistungsdiagnostik und REHA-Planung Innovative Lehr- und Lernmethoden

Mehr

Volkswirtschaftlicher Aspekt von Investitionen in die Verkehrsinfrastruktur

Volkswirtschaftlicher Aspekt von Investitionen in die Verkehrsinfrastruktur Volkswirtschaftlicher Aspekt von Investitionen in die Verkehrsinfrastruktur Forschungsforum Mobilität für alle Reinhard Haller TU Wien, Institut für Verkehrswissenschaften Forschungsbereich Verkehrsplanung

Mehr

Social Media Karriere

Social Media Karriere Social Media Strategy Blogger Relations Monitoring Social Publishing Trending Influencer identifizieren Engagement Social Media Newsroom Online Campaigning Contentmanagement Viral Marketing Machen Sie

Mehr

Für eine familienbewusste Personalpolitik im Gesundheits- und Pflegebereich

Für eine familienbewusste Personalpolitik im Gesundheits- und Pflegebereich für Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen Für eine familienbewusste Personalpolitik im Gesundheits- und Pflegebereich Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen meistern

Mehr

Mobility and Logistics, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt

Mobility and Logistics, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Mobility and Logistics, B.Sc. in englischer Sprache Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Mobility and Logistics, B.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kamp-Lintfort Start des

Mehr

1.1.2012. Förderantrag zur Erstellung eines Klimaschutz-Teilkonzeptes 31.12.2012

1.1.2012. Förderantrag zur Erstellung eines Klimaschutz-Teilkonzeptes 31.12.2012 1.1.2012 Förderantrag zur Erstellung eines Klimaschutz-Teilkonzeptes 31.12.2012 Förderantrag zur Erstellung eines Klimaschutz-Teilkonzeptes Der Europäische Rat hat sich im Oktober 2009 auf das Ziel geeinigt,

Mehr

Integriertes Klimaschutzkonzept für die. Stadt Kreuztal. - Energie- und CO 2 -Bilanz - CO 2 -Minderungspotenzial

Integriertes Klimaschutzkonzept für die. Stadt Kreuztal. - Energie- und CO 2 -Bilanz - CO 2 -Minderungspotenzial Integriertes Klimaschutzkonzept für die Stadt Kreuztal - Energie- und CO 2 -Bilanz - CO 2 -Minderungspotenzial Integriertes Klimaschutzkonzept Stadt Kreuztal Das Projekt wird gefördert von: Bundesministerium

Mehr

Fit für das Management. Ausbildungen für Unternehmer/innen, Führungskräfte und Manager/innen

Fit für das Management. Ausbildungen für Unternehmer/innen, Führungskräfte und Manager/innen Fit für das Management Ausbildungen für Unternehmer/innen, Führungskräfte und Manager/innen WIFI Österreich Fit für das Management Management kann man lernen! Unternehmenserfolg durch effizientes Management:

Mehr

Energiemanagementsysteme - Kurzinformation -

Energiemanagementsysteme - Kurzinformation - DIN EN ISO 50001 / DIN EN 16001 Energiemanagementsysteme - Kurzinformation - Stand: 27.04.2012 Seite 1 Warum Energiemanagement? Klimaschutz, Umweltpolitik und Knappheit der Energieträger führen dazu, dass

Mehr

Elektromobilität erfahren. Das Elektromobilitätsprogramm von enviam für Kommunen und Partner

Elektromobilität erfahren. Das Elektromobilitätsprogramm von enviam für Kommunen und Partner Elektromobilität erfahren Das Elektromobilitätsprogramm von enviam für Kommunen und Partner 2 3 Inhalt Vorwort Sehr geehrte Damen und Herren, Vorwort 3 E-Mobility-Testwochen 5 Elektroautos und -fahrräder

Mehr

Wettbewerb 2013: Unsere Sonne Euer strom. intelligente Energie für Kindergärten gewinnen.

Wettbewerb 2013: Unsere Sonne Euer strom. intelligente Energie für Kindergärten gewinnen. Wettbewerb 2013: Unsere Sonne Euer strom. intelligente Energie für Kindergärten gewinnen. Jetzt vom Engagement unserer Ökostromkunden profitieren und für Ihren Kindergarten eine Fotovoltaikanlage gewinnen:

Mehr

Masterplan 100% Klimaschutz Angebote für Kommunen

Masterplan 100% Klimaschutz Angebote für Kommunen Kreisausschuss Marburg-Biedenkopf Masterplan 100% Klimaschutz Angebote für Kommunen Stefan Franke / Masterplanmanager Fachdienst Klimaschutz+Erneuerbare Energien Lahntal, 16.Mai 2014 Masterplan 100 % Klimaschutz

Mehr

Management und Leadership für Frauen

Management und Leadership für Frauen K 992/617 Curriculum für das Aufbaustudium Management und Leadership für Frauen 1_AS_Management und Leadership für Frauen_Curriculum Seite 1 von 6 Inkrafttreten: 1.10.2015 Inhaltsverzeichnis 1 Zielsetzung...3

Mehr

Förderungen der Energiewerke Isernhagen

Förderungen der Energiewerke Isernhagen Weil Nähe einfach besser ist. EWI. Förderungen der Energiewerke Isernhagen Gut für Sie, gut für die Umwelt. Engagiert vor Ort Wir unterstützen Energiesparer Das Förderprogramm für Elektromobilisten Starten

Mehr

Attraktive Förderungen für Unternehmen

Attraktive Förderungen für Unternehmen Attraktive Förderungen für Unternehmen Wenn, s um Förderungen geht, ist nur eine Bank meine Bank. www.raiffeisen-tirol.at bis zu 3.000,- Zuschuss Beratung Unterstützung bei externen Beratungsleistungen

Mehr