20. OKTOBER 2. NOVEMBER Hauptsponsor

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "20. OKTOBER 2. NOVEMBER 2011. Hauptsponsor"

Transkript

1 PROGRAMMPRÄSENTATION 20. OKTOBER 2. NOVEMBER 2011 Hauptsponsor

2 VIENNALE OKTOBER BIS 2. NOVEMBER PROGRAMM VIENNALE 2011 Filmauswahl Viennale Events Galavorstellungen Viennale Trailer 2011 Filmpreise bei der Viennale 2011 VIENNALE EVENTS PROPOSITIONS VIENNALE PRESSEBÜRO Fredi Themel 01/ Paula Pöll 01/ Alexandra Zawia 01/ Antonella Cerullo (Akkreditierungen) PRESSEBÜRO IM HILTON VIENNA Während des Festivals befindet sich das Pressebüro im Festivalhotel der Viennale, dem Hotel Hilton Vienna (Am Stadtpark, 1010 Wien). Das Büro ist am 20. Oktober von 12 bis 18 Uhr und ab 21. Oktober täglich von 10 bis 19 Uhr geöffnet. Pressematerialen, Filmstills und Festivalfotos zum Download unter VIENNALE VIENNA INTERNATIONAL FILM FESTIVAL Siebensterngasse 2, 1070 Wien, Austria Tel + 43/1/ Fax + 43/1/ THE USEFUL BOOK # 1 HOME RUN TRIBUTES Against All Odds A Tribute to Harry Belafonte Apart From the Deal A Tribute to Jeremy Thomas Out of the Dark A Tribute to Soi Cheang SPECIAL PROGRAMS Silent Masters Österreichisches Stummfilmkino der 1920er Jahre, Episode 2. Eine Filmschau des Filmarchiv Austria Between Inner and Outer Space Eine Filmschau in sechs Programmen New Americana Die Filmemacherin Lee Anne Schmitt Auf der Suche nach dem Glück Filme von Reinhard Kahn und Michel Leiner Straub! Neue Arbeiten von Jean-Marie Straub Leuchtende Filmkader Ausgewählte Arbeiten der Schule für unabhängigen Film Wien und Filmkoop Wien Die denkende Form Eine Werkschau der österreichischen Filmemacherin Sasha Pirker RETROSPEKTIVE CHANTAL AKERMAN FESTIVALINFORMATIONEN printed by PROGRAMM FESTIVALZENTRUM AM BADESCHIFF PARTNER

3 PROGRAMM VIENNALE 2011 ZUM FESTIVAL Es vergeht kein Tag, an dem nicht neue politische Enthüllungen und Skandale an die Öffentlichkeit dringen. Und das Erschreckende dabei ist nicht das Ausmaß und Schwerwiegende dieser Vorfälle, sondern das Selbstverständliche und die Unverfrorenheit, mit der die politische Klasse die ihr anvertraute Macht missbraucht, demokratische Institutionen verhöhnt, Gesetze missachtet und sich an Korruption beteiligt. Muss man einer naiven Haltung und altmodischen Moral anhängen, wenn man in so einer gesellschaftlichen Situation erwartet, dass zumindest von Seiten der Kulturpolitik und der Kulturschaffenden ein Moment des Widerstandes formuliert, kritischer Einspruch erhoben wird? Ein aktueller österreichischer Film, der dieser Tage in den Kinos läuft, trägt den Titel Wie man leben soll. Und zeigt in erbärmlicher Einfallslosigkeit nur, wie man keine Filme machen soll. Inzwischen gilt für niemanden mehr die Unschuldsvermutung. Wir hoffen, dass wir Ihnen in den nächsten Tagen einige Filme präsentieren, in denen man zumindest sieht, wie manche Menschen auf dieser Welt leben. Und manchmal vielleicht eine Ahnung davon, wie man leben könnte. Mehr nicht. Hans Hurch FILMAUSWAHL Die kommende Viennale, die letzte vor dem großen 50 Jahr-Jubiläum 2012, vertraut noch einmal auf die verlässliche und bewährte Programmstruktur des Festivals. Auch die Anzahl der ausgewählten Filme orientiert sich in etwa am Umfang vergangener Ausgaben. Die Viennale 2011 präsentiert einige große Festival-Highlights des abgelaufenen Kinojahres, darunter A Dangerous Method (David Cronenberg), Drive (Nicolas Winding Refn), Le gamin au vélo (Jean-Pierre Dardenne, Luc Dardenne), Habemus Papam (Nanni Moretti), Schlafkrankheit (Ulrich Köhler), The Future (Miranda July) oder Melancholia (Lars von Trier). Zugleich ist das Festival aber immer auch eines der Entdeckungen und Überraschungen mit zahlreichen Arbeiten, die bisher nicht Teil des allgemeinen Festival-Circuits und des medialen Interesses sind. Dazu zählen etwa Ang damgo ni eleuteria (Remton Siega Zuasola), Color perro que huye (Andrés Duque), Kaitanshi jokei (Kumakiri Kazuyoshi), Stadt Land Fluss (Benjamin Cantu), You Hurt My Feelings (Steve Collins) oder 3 Kreuze für einen Bestseller (Klaus Lemke). Aber auch einzelnen Filmen, die im Zusammenhang anderer Festivals oder in der Berichterstattung zuwenig Beachtung und Öffentlichkeit gefunden haben, will die Viennale ihre Aufmerksamkeit widmen. Nach unserer Überzeugung zählen dazu Filme wie Aitá (José Maria de Orbe), The Color Wheel (Alex Ross Perry), Hashoter (Nadav Lapid), Hesher (Spencer Susser), Pater (Alain Cavalier), Totem (Jessica Krummacher) oder The Pettifogger (Lewis Klahr). Die grundsätzliche Absicht der Programmierung ist, auf hohem Niveau sowohl dem heimischen Publikum einen Ausschnitt aus dem aktuellen Weltkino zu präsentieren als auch den zahlreichen internationalen Filmgästen und Kritikern Unbekanntes und Lohnendes zu bieten. Mit dieser Programmpolitik ist es der Viennale bisher gelungen, sowohl als Festival vor Ort als auch international erfolgreich zu agieren. Aber auch im Bereich des Dokumentarfilms beweist die laufende Viennale wiederum die große Lebendigkeit und Vielfältigkeit dieses Genres. Mit über 60 ausgewählten langen dokumentarischen Arbeiten spannt das Festival einen weiten Bogen vom essayistischen über das porträthafte, vom investigativen bis zum experimentellen Kino. Die Viennale, die sich als ein nicht spezialisiertes Festival versteht, widmet aber ebenso dem Kurzfilmschaffen breiten Raum in ihrem Programm. Mit der umfangreichen Auswahl an neuen Kurzfilmen, aber auch den zahlreichen Sonderprogrammen wie etwa für Sasha Pirker und Lee Anne Schmitt, den Arbeiten der Filmschule Friedl Kubelka oder der Auswahl «Between Inner and Outer Space» ergibt sich insgesamt ein außergewöhnlich reiches Panorama von nahezu 100 Kurzfilmen. Nach einem schwächeren Jahr 2010 ist das österreichische Kino bei dieser Viennale wieder sehr stark und vielfältig vertreten, wobei einmal mehr die Qualität des heimischen Dokumentar- und Avantgardefilms hervorzuheben ist. Aus der Summe dieser Arbeiten haben wir die Reihe «Home Run» gestaltet, bei der an jedem Tag des Festivals ein neuer österreichischer Film präsentiert wird. VIENNALE EVENTS Als eine Neuerung im Programm des diesjährigen Festivals fungieren die so genannten Viennale Events, die weniger dem Eventcharakter als vielmehr der Einmaligkeit und Besonderheit der jeweiligen Sache verpflichtet sind. Einer dieser Programmpunkte bedeutet eine absolute Premiere, nämlich die Präsentation eines «Work in progress», was so bei der Viennale noch nicht geschah. Auf Einladung des Festivals präsentiert der Filmemacher Ulrich Seidl Ausschnitte aus seiner neuen, teilweise noch in Entstehung begriffenen Kinotrilogie «Paradies» und erläutert dazu seine Arbeit und seine Ideen. Ein anderes Viennale Event ist einer spezifischen Form des Fernsehens gewidmet. Im Konkreten der außergewöhnlichen HBO-Serie in 5 Episoden Mildred Pierce, entstanden unter der Regie von Todd Haynes und mit Kate Winslet in der Hauptrolle. Damit bietet die Viennale die einmalige Gelegenheit, diese Arbeit auf der Leinwand, sogar auf der großen Leinwand des Gartenbaukinos zu sehen. Das dritte Event setzt sich aus drei Teilen zusammen, nämlich Film, Konzert und Ausstellung und ist eine Hommage an die einflussreiche und außergewöhnliche Künstlerin Genesis P-Orridge. Eine Würdigung, mit der die Viennale einmal mehr über die reine filmische Präsentation hinaus eine Künstlerpersönlichkeit umfassend in ihren verschiedenen Aspekten und Arbeitsweisen zwischen Film, Musik und bildender Kunst dokumentiert. GALAVORSTELLUNGEN Zur Eröffnung am 20. Oktober zeigt die Viennale den neuen Film von Aki Kaurismäki Le Havre, eine märchenhaft stilisierte, politische Parabel über einen illegalen afrikanischen Jungen, der in der französischen Hafenstadt untergetaucht ist. Bei der feierlichen Eröffnung im Gartenbaukino wird der Schauspieler André Wilms anwesend sein. Davor wird der 11-minütige Film Schakale und Araber von Jean-Marie Straub präsentiert, entstanden nach einem Text von Franz Kafka. Den Abschluss der diesjährigen Viennale am 2. November bildet die neue Regiearbeit von George Clooney The Ides of March. Mit Ryan Gosling in der Hauptrolle erzählt The Ides of March von den zweifelhaften Machenschaften und Intrigen im politischen Machtgefüge der amerikanischen Gesellschaft. Anlässlich des Tribute to Harry Belafonte findet am 22. Oktober eine Galavorstellung von Susanne Rostocks Dokumentarfilm Sing Your Song über das Leben des Sängers, Schauspielers und Bürgerrechtsaktivisten statt. Im Anschluss an den Film folgt ein Bühnengespräch mit dem Gast Harry Belafonte. Den Höhepunkt des umfassenden Tributes an Jeremy Thomas bildet die ihm gewidmete Galavorstellung am 29. Oktober im Gartenbaukino. Dabei erlebt die neueste Produktion von Jeremy Thomas, der von David Cronenberg teilweise in Wien inszenierte Film A Dangerous Method seine Österreich-Premiere. Anlässlich dieses Abends werden sowohl Jeremy Thomas als auch Regisseur David Cronenberg im Gartenbaukino zu Gast sein. Eine weitere Galavorstellung ist am 30. Oktober der Schriftstellerin Ruth Klüger gewidmet, an jenem Tag, an dem die aus Österreich stammende und im Holocaust vertriebene Autorin ihren 80. Geburtstag feiert. Ihr zu Ehren wird als Premiere die Dokumentation Das Weiterleben der Ruth Klüger in ihrer Anwesenheit sowie im Beisein der Regisseurin Renata Schmidtkunz gezeigt. VIENNALE-TRAILER 2011: THE 3 Rs VON DAVID LYNCH Auch in diesem Jahr ist es der Viennale gelungen, einen großen Regisseur für die Erstellung ihres Festival-Trailers zu gewinnen. Kein Geringerer als der legendäre amerikanische Filmemacher David Lynch ist der Einladung der Viennale gefolgt und hat eine rund einminütige kinematografische Miniatur mit dem Titel The 3 Rs realisiert. Ein Film, in dem der ganze abgründige, fantastische Lynch sche Kosmos in einer kurzen Abfolge von Bildern und Tönen gespenstisch verdichtet auftritt. Nach Filmemachern wie Stan Brakhage, Leos Carax, Agnès Varda oder Jean-Luc Godard hat mit David Lynch ein weiterer bedeutender Künstler des Gegenwartskinos die Geschichte der Viennale-Trailer fortgeschrieben. 4 5

4 FILMPREISE BEI DER VIENNALE 2011 WIENER FILMPREIS Der Wiener Filmpreis, eine von der Stadt Wien gestiftete und im Rahmen der Viennale vergebene Auszeichnung, gilt einem aktuellen österreichischen Langfilm, der im vergangenen Jahr zur Aufführung gelangte. Die Dotierung dieses Preises besteht aus einem Geldbetrag, der von Seiten des Kulturamtes der Stadt zur Verfügung gestellt wird, sowie großzügigen Sachwerten, gestiftet von den Sponsoren Kodak und Synchro Film & Video. Der Wiener Filmpreis wird in den Kategorien Spielfilm und Dokumentarfilm gesondert vergeben. Jede der beiden gleichwertigen Auszeichnungen ist mit Geldspenden und Sachwerten in der Höhe von rund Euro dotiert. Jury des Wiener Filmpreises 2011 Auch in diesem Jahr ist die Jury des Wiener Filmpreises spannend und prominent besetzt. Sie setzt sich aus folgenden Mitgliedern zusammen: der Modedesignerin Eva Poleschinski, der Sängerin Violetta Parisini, der Schauspielerin Loretta Pflaum und der Schriftstellerin Lydia Mischkulnig sowie einem Mitglied des Künstlerkollektivs gelitin. Die Vergabe des Wiener Filmpreises in den Kategorien Spielfilm und Dokumentarfilm findet im Rahmen der Abschlussgala der Viennale am Abend des 2. November statt. Preisträger Wiener Filmpreis 2010 Spielfilm: Rammbock (Marvin Kren, D 2010) Dokumentarfilm: Kick Off (Hüseyin Tabak, A 2009) FIPRESCI-PREIS FIPRESCI, der Internationale Verband der FilmkritikerInnen, wurde 1930 gegründet. Der Verband hat sich der Pflege journalistischer Ethik verschrieben und vertritt die professionellen Interessen seiner Mitglieder. Die Mitglieder der FIPRESCI kommen aus aller Welt und finden sich in kleinen Jurys auf zahlreichen Filmfestivals ein, um den Preis des Internationalen FilmkritikerInnenverbandes zu vergeben. Meist wählen sie dabei wie bei der Viennale aus einer Reihe von Erstlingswerken junger RegisseurInnen. Preisträger Fipresci-Preis 2010 Periferic (Bogdan George Apetri, Rumänien/Österreich 2010) STANDARD-VIENNALE-PUBLIKUMSPREIS «Der Standard» organisiert auch dieses Jahr wieder den Preis der Standard-Publikumsjury. Die Juroren wählen aus den Festivalbeiträgen einen Film aus, der noch keinen Verleih in Österreich hat. Findet der ausgezeichnete Film in der Folge einen Vertrieb, unterstützt «Der Standard» den Filmstart mit kostenlosem Anzeigenraum in der Zeitung. Preisträger Standard-Viennale-Publikumspreis 2010 Marwencol (Jeff Malmberg, USA 2010) MEHR WERT-FILMPREIS DER ERSTE BANK Die Erste Bank als Hauptsponsor der Viennale 2011 vergibt heuer erstmals im Rahmen ihres Sponsoringprogramms den MehrWERT-Filmpreis. Eine unabhängige Jury wählt aus den bei der Viennale 2011 präsentierten Filmen österreichischer Filmemacherinnen und Filmemacher einen Preisträger. Besonderes Augenmerk gilt der Förderung junger Talente. Die Vergabe erfolgt im Rahmen der Viennale Der MehrWERT-Filmpreis beinhaltet ein Aufenthaltsstipendium für zwei Monate in New York in einem Apartment in der Bleecker Street, eine Präsentation des Werkes des Preisträgers in New York, Reisekosten und einen finanziellen Zuschuss. Die Realisierung des MehrWERT-Filmpreises der Erste Bank findet in Zusammenarbeit mit der Viennale, dem Deutschen Haus at NYU sowie dem Austrian Cultural Forum New York statt. Mehr zu den Preisen und ihren Preisträgern können Sie auf nachlesen. VIENNALE EVENTS BREAD AND CAKE Mildred Pierce: TV-Serie in fünf Episoden von Todd Haynes Der Konflikt, auf den die Geschichte der Mildred Pierce sich zuspitzt eine Mutter und ihre Tochter konkurrieren um denselben Mann ist ein Konflikt von mythischer Dimension. Ebenso generell bedeutsam ist, was am Beispiel der Karriere dieser Frau über den Zustand einer Gesellschaft zu einem bestimmten historischen Zeitpunkt ausgesagt werden kann. Was sich daraus ergibt, ist die Verhandlung der moralischen Folgen des materiellen Aufstiegs am Beispiel einer hart arbeitenden Frau, der so ziemlich alles gelingt, außer die Liebe ihres Kindes zu gewinnen. Wobei Mildred tragischerweise nicht bemerkt, dass die undankbare Tochter ihr im Grunde einen Spiegel mit ihrem eigenen, leicht verzerrten Bild vorhält. Stilistisch orientiert sich Haynes an den großen Meistern des Melodrams, Douglas Sirk und Rainer Werner Fassbinder, wenn er seine Figuren hinter Treppen einklemmt, in Fenster einsperrt, von Möbeln rahmen lässt. Am Ende wird deutlich, dass Geld das einzige ist, was in dieser Gesellschaft etwas bedeutet. Geld, und wie man es bekommt, und wie man damit Menschen unter Kontrolle bringt. WORK IN PROGRESS Ulrich Seidl gibt erste Einblicke in sein «Paradies» Man darf noch nicht zu viel verraten, aber: Ursprünglich hatte der österreichische Regisseur Ulrich Seidl (Good News, Hundstage, Import Export) unter dem Titel «Paradies» einen großen Episodenfilm geplant. Was sich nun immer deutlicher abzeichnet: Das «Paradies», an dem Seidl seit sieben Jahren arbeitet und für das über 80 Stunden Filmmaterial gedreht wurden dieses «Paradies» wird eine Trilogie. Drei Kinofilme, drei Geschichten über drei Frauen einer Familie, die jede für sich nach Liebe suchen. Im Rahmen der Viennale wird Ulrich Seidl nun erstmals Ausschnitte aus diesem monumentalen Triptychon präsentieren und gemeinsam mit Stefan Grissemann («profil») und Claus Philipp (Stadtkino Filmverleih) diskutieren, was einen da erwartet. BLOOD SEX MAGICK Film, Ausstellung, Konzert: Eine Hommage an Genesis P-Orridge Als Zerstörer der Zivilisation wurden Genesis P-Orridge und seine Band Throbbing Gristle in den siebziger Jahren von einem britischen Parlamentsabgeordneten bezeichnet. Aber was als Beschimpfung gedacht war, wurde zur künstlerischen Richtschnur: Seit 45 Jahren agiert Genesis P-Orridge nun an der Front des ästhetischen Extremismus: Zu seinem Mikrokosmos gehören die atonalen Lärmattacken der Industrial-Urväter Throbbing Gristle, die postpsychedelischen Klanggirlanden von Psychic TV und Performance-Aktivitäten, die in ihrer Lust an Tabuverletzungen an den Wiener Aktionismus erinnern. Die Regisseurin Marie Loisier hat mit The Ballad of Genesis and Lady Jaye einen Film erstellt, der vor dem Hintergrund einer extremistischen Künstlerkarriere vor allem die Entstehung des radikal existentialistischen Pandrogeny-Projektes von Genesis und seiner 2007 verstorbenen Lebensgefährtin Lady Jaye Breyer dokumentiert. In einer von Thomas Mießgang kuratierten Ausstellung in der Christine König Galerie werden Fotos, Collagen, Plattencovers und Filme von P-Orridge präsentiert, die dessen Metamorphose von he zu s/he zeigen, aber auch Einblicke in die Zeit der Power Electronics und die gesellschaftlichen Verhältnisse in Großbritannien ermöglichen. Ein Konzert unter dem Motto «Eternal Music» von P-Orridge mit dem Filmemacher und Minimal Music-Pionier Tony Conrad sowie Edward O Dowd bietet die rare Gelegenheit, den/ die Künstler/in zum ersten Mal in Wien in einem improvisatorischen Rahmen zu erleben: Klänge, die sich über lange Zeiträume zu stehenden Klangwellen aufbauen, Geigen, die sich in Kreissägen verwandeln, Obertonskalen, die sich zu Symphonien der Sphären verdichten. Musik als Katharsis. 6 7

5 PROPOSITIONS THE USEFUL BOOK #1 HOME RUN 13 ausgewählte Filme Chantal Akerman, The Pajama Interview NEUES KINO AUS ÖSTERREICH Jahr im Oktober veranstaltet die Viennale gemeinsam mit J edes dem Österreichischen Filmmuseum eine große Retrospektive. D ie bei Publikum und Kritik gleichermaßen erfolgreiche Programmreihe «Propositions» wird auch 2011 fortgesetzt. Sie besteht aus dreizehn neuen, aktuellen Filmen für jeden Festivaltag einen, die jeweils zu einem Abendtermin prominent programmiert werden. Mit «Propositions» unternimmt die Viennale den Versuch einer Fokussierung auf jene Filme, die im aktuellen Weltkino eine eigenständige, radikale Position und einen inhaltlich und ästhetisch unverwechselbaren Beitrag zum «State of the Production» markieren. Die Auswahl der Filme versteht sich auch als Widerspruch zur internationalen Betriebsamkeit von Feuilleton und Filmfestivals und will Vorschläge für ein anderes Kino unterbreiten. D Begleitend dazu publiziert das Festival jeweils einen umfangreichen Katalog mit neuen und alten Texten und Materialien. In diesem Jahr ist die Retrospektive dem Werk der Filmemacherin Chantal Akerman gewidmet, erweitert um das Programm einer Carte Blanche, für das die Regisseurin rund ein Dutzend Arbeiten aus der Geschichte des Kinos ausgewählt hat. Für den Katalog der diesjährigen Retrospektive führte die französische Autorin Nicole Brenez im Sommer 2011 ein umfangreiches Gespräch mit Chantal Akerman. Bei diesem, in mehreren Etappen entstandenen, ungewohnt offenen und ausführlichen Text handelt es sich um eine wesentliches Dokument zum Verständnis von Leben und Werk der Filmemacherin. Das französisch geführte Gespräch erscheint im Katalog zur Retrospektive in deutscher Übersetzung. Um es jedoch einer größeren Leserschaft zugängig zu machen, publiziert die Viennale das sogenannte Pyjama-Interview hier in einem eigenen, zweisprachigen Buch im französischen Original, sowie in englischer Übersetzung. Mit dieser Publikation startet das Festival zugleich eine Edition unter dem Titel «The Useful Book», in der in Zukunft in unregelmäßiger Folge außergewöhnliche Texte zum Kino herausgegeben werden. Unser herzlicher Dank für das Zustandekommen dieses Buches gilt Chantal Akerman und Nicole Brenez, sowie Astrid Ofner und Rainer Dempf. Weiters danken wir Jackie Raynal, Jonathan Rosenbaum und David Phelps. AUSGEWÄHLTE FILME Aitá (José Maria de Orbe, E 2010) , 11 Uhr, Metro / , 21 Uhr, Metro Alpis (Yorgos Lanthimos, GR 2011) , 18 Uhr, Gartenbaukino / , 11 Uhr, Künstlerhaus Color perro que huye (Andrés Duque, E 2011) , Uhr, Stadtkino The Color Wheel (Alex Ross Perry, USA 2011) , 21 Uhr, Urania / , 23 Uhr, Stadtkino Correspondencia Jonas Mekas J. L. Guerín (José Luis Guerín, JonasMekas, E/USA 2011) , 16 Uhr, Urania / , Uhr, Urania Linha vermelha (José Filipe Costa, P 2011) , Uhr, Stadtkino / , 16 Uhr, Künstlerhaus as österreichische Kino ist auf der diesjährigen Viennale auf besonders umfangreiche und vielfältige Weise präsent. Neben rund einem Dutzend neuer Langfilme viele davon Dokumentationen findet auch das traditionell starke heimische Kurzund Dokumentarfilmschaffen ausführlich Berücksichtigung, wobei der allergrößte Teil der Arbeiten im Rahmen der Viennale seine Weltpremiere erlebt. Aus diesem Anlass widmet das Festival dem österreichischen Kino unter dem Titel HOME RUN eine eigene Programmschiene und präsentiert täglich um Uhr im Künstlerhaus in Anwesenheit der FilmemacherInnen eine oder mehrere Arbeiten. Stoff der Heimat AUSGEWÄHLTE FILME Tlatelolco (Lotte Schreiber, A/Mexiko 2011) , Uhr, Künstlerhaus Weltpremiere Stillleben (Sebastian Meise, A 2011) , Uhr, Gartenbaukino , Uhr, Künstlerhaus Filme von Sasha Pirker , Uhr, Künstlerhaus Weltpremiere Way Of Passion (Joerg Burger, A/I 2011) , Uhr, Künstlerhaus Weltpremiere Ibiza Occident (Günter Schwaiger, A/E 2011) , Uhr, Künstlerhaus Low Definition Control (Malfunctions #0) (Michael Palm, A 2011) , Uhr, Künstlerhaus Weltpremiere Kurzfilmprogramm 2: On And Off , Uhr, Künstlerhaus Weltpremiere Papirosen (Gastón Solnicki, Argentinien 2011) , Uhr, Urania / , 13 Uhr, Stadtkino Niicole Brenez Breenez Nicole C H A N TA L AKERMAN, AKERMAN, CHANTAL T HE P A JA M A IINTERVIEW N T E RV I E W THE PAJAMA Schakale und Araber (Jean-Marie Straub, CH 2011) , und 23 Uhr, Gartenbaukino / , Uhr, Stadtkino Nicole Bre renez CHANTAL C H A N TA L A KERMAN, AKERMAN, T H E PAJAMA PA JA M A INTERVIEW I N T E RV I E W THE Sonnensystem (Thomas Heise, D/Argentinien 2011) , 13 Uhr, Stadtkino / , 21 Uhr, Urania THE USEFUL BOOK #1 Stillleben Der Prozess (Gerald Igor Hauzenberger, A 2011) , Uhr, Künstlerhaus Weltpremiere Boxeo Constitución (Jakob Weingartner, A/Argentinien 2011) , Uhr, Künstlerhaus Weltpremiere Der letzte Jude von Drohobytsch (Paul Rosdy, A/Ukraine 2011) , Uhr, Künstlerhaus Weltpremiere NICOLE BRENEZ Siglo ng Pagluluwal (Lav Diaz, Philippinen 2011) , 18 Uhr, Stadtkino C H A N TA TA L A K E R M A N, T H E P PA AJAMA INTER RV VIEW American Passages (Ruth Beckermann, A/USA 2011) , Uhr, Künstlerhaus Stoff der Heimat (Othmar Schmiderer, A 2011) 1.11., Uhr, Künstlerhaus Weltpremiere VIENNALE Das Weiterleben der Ruth Klüger (Renata Schmidtkunz, A 2011) , Uhr, Gartenbaukino Weltpremiere 2.11., Uhr, Künstlerhaus Totem (Jessica Krummacher, D 2011) , Uhr, Gartenbaukino / , 21 Uhr, Künstlerhaus Way of Passion (Joerg Burger, A/I 2011) , Uhr, Künstlerhaus Erhältlich in allen Viennale Vorverkaufsstellen und Kinos, unter und in ausgewählten Wiener Buchhandlungen. 80 Seiten. Verkaufspreis: 7 Yatasto (Hermes Paralluelo, Argentinien 2011) , 13 Uhr, Stadtkino / , 21 Uhr, Urania Way Of Passion 8 Mit Unterstützung von 9

6 AGAINST ALL ODDS A Tribute to Harry Belafonte APART FROM THE DEAL A Tribute to Jeremy Thomas Der 1927 in New York geborene Harry Belafonte ist eine der großen, singulären Persönlichkeiten der amerikanischen Zeitgeschichte. Belafontes Karriere startete Ende der 40er Jahre als Schauspieler am Broadway und als Jazzsänger in New Yorker Clubs, begleitet von Musiker wie Charlie Parker oder Miles Davis. Mitte der 50er Jahre erschien Harry Belafontes legendäres Album «Calypso», mit dem er über Nacht zum großen Showstar avancierte und das zugleich den Grundstein für seine langjährige, erfolgreiche musikalische Karriere legte. Bereits in den 50er Jahren hatte Belafonte ebenso große Aufmerksamkeit als Kinodarsteller errungen, unter anderem in Otto Premingers Musical Carmen Jones (1954), dem Science Fiction Film The World, the Flesh, and the Devil (1958) sowie in dem grandiosen, düsteren Gangsterfilm Odds Against Tomorrow (1959) von Robert Wise. Odds Against Tomorrow war der erste Film Noir in der Geschichte des Kinos mit einem schwarzen Protagonisten in der Hauptrolle, der noch dazu offen das Thema Rassismus ansprach. Für Belafonte, der den Film auch produziert hatte, war damit eine politische Haltung gegeben, die ihn sein ganzes Leben hindurch begleitete. Zu seiner öffentlichen Person als erfolgreicher Sänger, Musiker und Darsteller kam die des radikalen, politischen Aktivisten, eines kompromisslosen Kämpfers gegen Rassismus, Armut und Unrecht. Als Bürgerrechtler sympathisierte Belafonte mit den «Black Panthers», besuchte das isolierte Kuba, unterstützte die Befreiungsbewegungen in Südafrika und wandte sich noch in den letzten Jahren mit beispielloser Schärfe und Unversöhnlichkeit gegen das politische System der Bush-Administration. In immer neuen Wendungen und Etappen vollzog sich Belafontes Laufbahn im amerikanischen Kino und Fernsehen, in Filmen unter der Regie seines Freundes und Kollegen Sidney Poitier, als Host einer legendären TV-Show oder in Robert Altmans wunderbarer, später Jazz-Hommage Kansas City (1996). Belafontes Charisma, seine musikalische Sprache, seine filmische Präsenz und seine politische Haltung blieben über die Jahre hinweg ungebrochen erhalten, und die vor kurzem entstandene Dokumentation Sing Your Song (2011) von Susanne Rostock gibt davon ein faszinierendes und lebendiges Bild. Mit einer Filmauswahl des Schauspielers Harry Belafonte und der Dokumentation Sing Your Song über Belafontes Leben und Arbeit erweist die Viennale dem großen Künstler und politischen Menschen gleichermaßen Reverenz. Harry Belafonte wird aus Anlass dieses Tributes persönlich in Wien zu Gast sein. Unter den großen Produzenten-Persönlichkeiten der letzten Jahre nimmt der Engländer Jeremy Thomas eine besondere Stellung ein. Ihm ist das sozusagen Unmögliche gelungen: sich als ganz und gar unabhängiger und eigensinniger Produzent zu etablieren und zugleich ökonomisch selbstbestimmt und erfolgreich zu agieren. Genau diese Verbindung sowie Thomas leidenschaftliche und treue Komplizenschaft mit jenen Filmemachern, für die und mit denen er seit Mitte der 70er Jahre arbeitet, haben ihn zu einer zentralen Figur des internationalen Gegenwartskinos gemacht. Dabei ist Jeremy Thomas lange Karriere voller Widersprüche und Risiken, und alleine die Namen jener Regisseure, mit denen er mehrere Filme produziert hat, lassen das erahnen. Dazu zählen Nicolas Roeg ebenso wie David Cronenberg, Bernardo Bertolucci wie Jerzy Skolimowski oder zuletzt Takashi Miike. Er hat das britische Kino von Stephen Frears über Karel Reisz zu Terry Gilliam mitgeprägt oder Nagisha Oshimas Meisterwerk Merry Christmas, Mr. Lawrence genauso ermöglicht wie den Erstlingsfilm Sexy Beast von Jonathan Glazer. Jeremy Thomas Werk entfaltet sich heute als ein reiches und vielschichtiges Panorama zwischen Autorenfilm und Genrekino, kleinen dokumentarischen Recherchen und großem Ausstattungskino, Musikfilmen, literarischen Adaptionen und radikalem Experiment, und unter den zahlreichen zukünftigen Vorhaben der nächsten Zeit gibt es einen Vampirfilm von Jim Jarmusch, eine Dokumentation über «The Kinks» von Julien Temple und ein Projekt über Nordkoreas Kim Jong-il. Es ist Jeremy Thomas filmischer Instinkt, seine Liebe zu den Regisseuren und seine bedingungslose Idee einer künstlerischen Unabhängigkeit, die der kompromisslose Motor seines Schaffens sind. I think it is very hard to say what a producer does, hat Thomas einmal lakonisch erklärt, but certainly a producer should understand how films are made or constructed, apart from the deal. Producing a film is not only about business, it is also about taste and the physical side of making films. Die Viennale ehrt Jeremy Thomas mit einem umfangreichen Tribute, bestehend aus einer Auswahl seiner wichtigsten Arbeiten. Jeremy Thomas wird aus Anlass dieses Tributes persönlich in Wien zu Gast sein. Filme Filme Sing Your Song Susanne Rostock, USA 2011 Carmen Jones Otto Preminger, USA 1954 Kansas City Robert Altman, USA/F 1996 Odds Against Tomorrow Robert Wise, USA 1959 Uptown Saturday Night Sidney Poitier, USA 1974 The World, the Flesh and the Devil Ranald MacDougall, USA 1958 All the Little Animals Jeremy Thomas, GB 1998 Bad Timing Nicolas Roeg, GB 1980 Blood And Wine Bob Rafelson, USA/GB 1996 The Dreamers Bernardo Bertolucci, F/GB/I 2003 Fast Food Nation Richard Linklater, USA/GB 2005 The Hit Stephen Frears, GB 1983 The Last Emperor Bernardo Bertolucci, China/I 1987 Merry Christmas Mr. Lawrence Oshima Nagisa, GB/Japan 1982 Naked Lunch David Cronenberg, GB/Kanada 1991 Sexy Beast Jonathan Glazer, GB/E/USA 2000 The Shout Jerzy Skolimowski, GB 1978 Young Adam David Mackenzie, GB/F

7 OUT OF THE DARK A Tribute to Soi Cheang Kennern und Liebhabern des ostasiatischen Genrekinos galt Soi Cheang seit seiner zweiten Kinoarbeit, dem für seine Entstehungszeit unüblich realistischen, trüb-tristen Schauerfilm Horror Hotline... Big Head Monster (2001), als Ausnahmetalent möglicherweise Hongkongs größtes seit langem. Dennoch ließen die höheren Weihen auf sich warten, genau genommen bis 2009, als Cheang mit Accident zum Filmfestival von Venedig in den Wettbewerb eingeladen wurde. Nun wollte zum ersten Mal ein breites Publikum wissen, um wen es sich bei diesem außergewöhnlichen Regisseur handle. Soi Cheang, geboren 1972 in Macao, arbeitet ab Mitte der 90er- Jahre als Regieassistent unter anderem für Wilson Yip, Andrew Lau, Ringo Lam und Johnnie To dreht er innerhalb eines Jahres seine ersten drei Videofilme The House of No Man, Beach Girl und Out Last Day, ehe er mit Diamond Hill (2000) seinen ersten Kinospielfilm realisiert. Soi Cheang ist ein Regisseur perfekt durchgestalteter, intelligent-mitreißender Genrefilme, dessen Schaffen sich bei näherer Betrachtung als so politisch alert wie künstlerisch wagemutig erweist. Gleich sein zweiter Kinofilm, Hung biu hyn sin ji daai tau gwaai ang (2001), etablierte Cheang als Horror-Spezialisten; mit Oi zok zin (2004) empfahl er sich sodann als Action-Virtuose. Dabei ist er ein aufmerksam-kritischer Chronist der städtebaulichen wie sozialen Veränderungen seiner Adoptivheimatstadt Hongkong: Manchmal zwischen den Zeilen, dann wieder konfrontativ erzählt er vom behördlich forcierten Verschwinden des Hongkonger Proletariats sowie von den Psychosen einer Mittelschicht kurz vor dem Kollaps. Cheangs Kino mag bevölkert sein von irrlichternden Volksglaubensgeschöpfen und rabiaten Pulp-Culture- Kreaturen die Neurosen und Abgründe aber, um die es geht, sind schrecklich alltäglich und real; und in letzter Konsequenz ungleich allgemeingültiger, als man zuerst glaubt. Neben seiner Arbeit als Regisseur ist Soi Cheang auch als Drehbuchautor, Produzent und Schauspieler tätig. Seine beiden neuesten Filme Motorway sowie der Phantasy-Blockbuster The Monkey King befinden sich kurz vor ihrer Fertigstellung. Die Viennale ist das erste Festival, das Soi Cheang ein umfassendes Tribute widmet. Kuratiert von Olaf Möller Filme Gau ngao gau Hongkong/Japan 2006 Gwai muk Hongkong 2005 Hung biu hyn sin ji daai tau gwaai ang Hongkong 2001 Hyn huet ching nin Hongkong 2002 Oi zok zin Hongkong/China 2004 Shamo Hongkong/Thailand/Japan 2007 Yi ngoy Hongkong 2009 SPECIAL PROGRAMS SILENT MASTERS Österreichisches Stummfilmkino der Zwanziger Jahre, Episode 2 Eine Filmschau des Filmarchiv Austria Nach dem Erfolg auf der Viennale 2010 zeigt das Filmarchiv Austria in der Fortsetzung von «Silent Masters. Österreichisches Stummfilmkino der 1920er-Jahre» wieder einige Neurestaurierungen. Der Fokus liegt auf bisher vernachlässigten Spiel- sowie neuentdeckten nonfiktionalen Filmen aus den 1920er-Jahren. Experimentalmusikerinnen und -musiker sorgen für zeitgenössische Vertonungen. Zu Beginn der 1920er-Jahre diskutiert man in der Kinematografie über Grundsätzliches, forderte man das Kino auf, sich seiner Möglichkeiten endlich bewusst zu werden und nicht länger das Theater mit untauglichen Mitteln nachzuahmen. Ende der 1920er-Jahre preist man die Zeitlupe und das Schüfftansche Verfahren als jüngste technische Erneuerungen, nennt «Farbenphotographie» und den «sprechenden Film» als kommende Herausforderungen, deren Funktionalität jedoch noch nicht eindeutig bewiesen sei. Wien, selbst zu einer «Marke» geworden, manifestiert sich in internationalen Filmen von Stroheim oder Lubitsch, die in Amerika oder anderen Ländern gedreht wurden nur nicht in Wien. Filmleute aus Österreich seien in die ganze Welt «exportiert» worden. Aus der Jahrmarktsunterhaltung von einst war ein wirtschaftlich und künstlerisch wesentlicher Unterhaltungs-, Aufklärungs- und Bildungsfaktor für die Masse geworden. In den Filmen der 1920er-Jahre kann diese für die weitere Filmgeschichte prägende Entwicklung nachvollzogen werden. In den zahlreichen Aufführungen von «Stummfilmen» in Retrospektiven des Filmarchiv Austria wurde auf die Symbiose von Bild und Ton schon immer ein besonderes Augenmerk gelegt. Nach der erfreulichen Publikumsresonanz im Hinblick auf die Filmarchiv-Viennale-Programme der letzten beiden Jahre wurden auch für «Silent Masters 2» experimentell arbeitende Musikschaffende eingeladen, die sämtliche Programme der Filmreihe live begleiten werden. Die musikalische Bandbreite wird sich in diesem Jahr von Freejazz-Elementen, Turntabilism, Noise, elektroakustischer Klangforschung, Experimentalelektronik, Industrial bis zu Klezmerklängen erstrecken. Kuratiert von Nikolaus Wostry und Karl Wratschko BETWEEN INNER AND OUTER SPACE Kunst : Räume Eine Filmschau in sechs Programmen Im Fokus des Viennale-Specials BETWEEN INNER AND OUTER SPACE stehen Kunsträume: Museum, Galerie, Kunsthalle als zentrale Orte der Präsentation sowie das Atelier/Studio als Produktionsstätte. Die sechs Programme der Schau bestehen überwiegend aus kurzen Filmen, die thematisch gruppiert sind und in welchen ästhetische, ökonomische, performative, architektonische und auch politische Fragestellungen miteinander kommunizieren. A Study Of Relationships Between Inner And Outer Space (1969) von David Lamelas stand am Beginn dieser Reihe. Lamelas Film nimmt einen leeren Ausstellungsraum als Ausgangspunkt, skizziert in Folge die sozialen, städtebaulichen, soziologischen und klimatischen Bedingungen Londons, um letztlich über einfache, subversive Straßeninterviews bei der Mondlandung zu enden. Weg vom White Cube, hinaus aus den konservativen Institutionen lautete ein Credo der 1960er und 1970er Jahre, wie in Da ist eine kriminelle Berührung in der Kunst (1976) von Ulay oder Mono Lake (1968/2004) von Nancy Holt und Robert Smithson. Gegenwärtig scheint diese Bewegung wieder rückläufig. Selbst die alternative oder subkulturelle Kunstszene befindet sich mittlerweile in direkter Allianz zu den etablierten Institutionen. Wie sich Letztere heute unter geänderten gesellschaftspolitischen Rahmenbedingungen zeigen, davon erzählen auch Scena (2003) von Deimantas Narkevicius und The Good Life (2009) von Ronny Heiremans und Katleen Vermeir. Kuratiert von Christian Helbock und Dietmar Schwärzler. Eine Kooperation von Viennale und Künstlerhaus Wien

8 NEW AMERICANA Die filmischen Landvermessungen der Lee Anne Schmitt Die in Chicago geborene Künstlerin Lee Anne Schmitt ist durch ihre vielseitige Arbeit im Bereich Performance Art, Literatur und Fotografie bekannt geworden, ehe sie sich 1999 einem Filmstudium am California Institute of the Arts zuwendet. Als Schülerin von Thom Andersen und James Benning entwickelt Schmitt schon mit ihren ersten kurzen Arbeiten einen sehr eigenwilligen, überzeugenden filmischen Stil zwischen erzählerischem und dokumentarischem Kino, zwischen privatem und politischem Diskurs. Nach einer Serie von experimentellen Kurzfilmen entsteht mit The Wash die detailreiche und poetische Landvermessung eines ländlichen Entwicklungsgebiets in Kalifornien sowie 2008 mit California Company Town ein souveräner und faszinierender filmischer Essay über die Realität amerikanischer, von der wirtschaftlichen Entwicklung abgeschnittener Geisterstädte. Und schließlich im vergangenen Jahr mit The Last Buffalo Hunt eine Art kinematographischen Requiems auf die Ausrottung der Bisons. Lee Anne Schmitts filmische Arbeit beschäftigt sich in genauer, unsentimentaler Weise mit den untergehenden Mythologien ihres Heimatlandes, den ökonomischen und ideologischen Verwerfungen und einer damit verbundenen veränderten Wahrnehmung und Selbstwahrnehmung. Sie zählt zu den wichtigsten jungen Essayisten des amerikanischen Kinos. Die Viennale widmet ihr als erstes Festival eine vollständige Werkschau ihrer bisherigen Arbeiten. AUF DER SUCHE NACH DEM GLÜCK Filme von Reinhard Kahn und Michel Leiner Reinhard Kahn (*1941) und Michel Leiner (*1942) machen Kino wie sonst keiner. Ein brachialer Kalauer, der diesen Freunden des verschmitzten Humors, Genies der kinematografischen Miniatur, Sprengmeistern aller Genreund Formengrenzen gewiss ein Grinsen ins Gesicht zaubern dürfte. Kahn und Leiner suchen ihr Glück in einem Kino der reinen Gegenwart, wo Animationen, angelegentlich Beobachtetes sowie Szenen mit Menschen darin einander prächtig bereichern können. In ihren frühen Werken wie Am Ama Am Amazonas oder dessen Nachläufer Zwickel auf Bizyckel gibt es noch Handlungsansätze, Fabelfädchen, die zu wundersam verschrobenen Geschichten verwoben werden. Auf dem Weg durch die Dekaden verschwindet dieser Zug zum Erzählen; was in Platzwunder oder Rücke vor auf: Frühlingsmorgen bleibt, ist eine frische, heiter-gelöste musikalische Bewegung von Augenblick zu Augenblick, Überraschung zu Erfahrung. Man kommt schöner und weiser aus ihren Werken von wie vielen Filmemachern lässt sich das schon behaupten? Inspiriert durch Peter Naus feine Studie «Die Filme von Reinhard Kahn und Michel Leiner» (Stroemfeld/Roter Stern, 2011) präsentiert die Viennale eine Auswahlschau dieser Ausnahmeerscheinungen des BRD-Kinos. LEUCHTENDE FILMKADER Ausgewählte Arbeiten der Schule für unabhängigen Film Wien und Filmkoop Wien Das Werk österreichischer Avantgarde-FilmerInnen wird auf der ganzen Welt geachtet und geschätzt. In Österreich leben und arbeiten international renommierte FilmautorInnen, gibt es eine Tradition unabhängigen experimentellen Filmemachens. Hier gibt es Institutionen wie das Österreichische Filmmuseum, das Verleih- und Vertriebssystem Sixpack, die Filmfestivals Viennale, Diagonale und Crossing Europe. Aber, so Friedl Kubelka, es gibt keine Schule, in der Film seinem eigentlichen Wesen nach als «field of vision» (Stan Brakhage) unterrichtet und gefördert wird. Um diesem Missstand etwas entgegenzusetzen, gründete die Fotografin 2006 die «Schule für unabhängigen Film, Wien». An ihr unterrichteten bereits so bedeutende Vertreter des Avantgarde-Kinos wie Kenneth Anger, James Benning, Robert Beavers, Toni Conrad, Nathaniel Dorsky, Martina Kudlácek, Mara Mattuschka u.v.a.m wiederum gründeten ehemalige Studierende der Schule die filmkoop wien. In ihrem Labor/Studio im Wiener 8. Bezirk ermöglicht die filmkoop das eigenhändige Arbeiten mit Filmmaterial, wird Super-8, 16mm und 35mm Film entwickelt, bearbeitet und projiziert, kurz, wird das Handwerk des Analogfilms weitergegeben. DIE DENKENDE FORM Eine Werkschau der österreichischen Filmemacherin Sasha Pirker Die 1969 in Wien geborene Sasha Pirker ist als Filmemacherin für Kino und Installationen eine Philosophin des Raums: Ihre architektonischen Erkundungen von öffentlichen und privaten Gebäuden namhafter Architekten wie Lautner, Schindler oder Niemeyer sind dabei keine Porträts, vielmehr tiefschürfende Dialoge, Echoräume für die sozialen und inspirativen, die politischen und gesellschaftlichen Dimensionen von Bauwerken. Pirker nimmt Details in Augenschein, die für das Ganze sprechen. Mit einem geradezu zärtlichen Verständnis von Raumgefühl blickt sie von innen nach außen, seltener umgekehrt, verzichtet auf Überblicksszenarien und betrachtet Interieurs wie Eingeweide in Form gegossener Utopien und Rückzugsorte. Die Kraft des filmischen Narrativs erwächst in vielen Fällen aus der Bild-Ton-Montage, wenn aus dem Off wundersame Geschichten von Menschen aufbranden, die die architektonischen Räume unverhofft beleben. In anderen Filmen sind es die Einstellungen und Überblendungen, welche die Designs und ihr Umfeld zu einem Verhältnis aus Gestaltung und Nutzung anordnen. In den filmischen Räumen von Sasha Pirker wird die sinnliche Ausdehnung dieses kreativen Verhältnisses spürbar. Ausgewählt von Peter Nau STRAUB! Un héritier, L Inconsolable; Schakale und Araber Neue Filme von Jean-Marie Straub Während Europa zerfällt, wird Jean-Marie Straub zum letzten europäischen Filmemacher. Oder kennen Sie einen anderen, der in einem Jahr drei Filme gemacht hat in drei verschiedenen Sprachen. Französisch, Italienisch, Deutsch. Und tatsächlich in und mit diesen Sprachen und durch sie hindurch. Nach Texten von Maurice Barrès, Cesare Pavese, Franz Kafka. In den Wäldern der Vogesen, nahe dem toskanischen Buti, in einer Pariser Wohnung. Die Leichtigkeit und Tiefe, das Beredte und Verschwiegene, der Wald, die Musik, die Sonne, die Sprache. Bei keinem Filmemacher fällt das Mystische und das Materialistische so sehr in eins wie beim alten Straub, und vielleicht ist er gar kein Filmemacher mehr, sondern ein Waldgeist, ein Fuchs, eine Stimme. Seine Filme, die er früher gemeinsam mit Danièle Huillet gemacht hat, waren einmal auch Opern, Oratorien und Singspiele, jetzt sind sie kleine Volkslieder geworden, Bagatellen und Tänze. Und das Wort ist Fleisch geworden und hat zwischen den Bäumen, beim sonnigen Felsen nahe am Bach gewohnt

9 RETROSPEKTIVE CHANTAL AKERMAN Werkschau und Carte Blanche EIN PROGRAMM VON VIENNALE UND ÖSTERREICHISCHEM FILMMUSEUM Auf die Frage, wer er sei, sagte einer der größten Filmregisseure einmal: My name is John Ford and I make westerns. Es ist über 60 Jahre her, dass er diese unschlagbare Antwort gab. Abgesehen davon, dass sie nicht ganz richtig ist, da Ford in vielen Genres gearbeitet hat, gibt sie eine einfache und gerade Ausrichtung seines Schaffens an. Bei Regisseuren der europäischen Kinomoderne seit den 1960ern ist es dagegen kaum möglich, ihre Werke ähnlich knapp auf den Punkt zu bringen. Für die Filme von Chantal Akerman, der die Viennale und das Österreichische Filmmuseum ihre diesjährige Retrospektive widmen, fällt es ganz besonders schwer. Und das nicht nur, weil sie sich durch eine große moderne Vielfalt an Themen und filmischen Herangehensweisen auszeichnen, sondern, viel einfacher, weil die Regisseurin eine Frau ist. Denn anders als etwa bei Ford, bei dem man ganz fraglos hinnimmt, dass er ein Mann war, dessen Filme in einer Männerwelt zuhause sind, fühlt man sich bei Akerman immer wieder bemüßigt, darauf hinzuweisen, dass sie a) Filme macht, die sich vornehmlich für die Lebenswirklichkeit von Frauen interessieren, und b) selbst eine ist. Auch zu Beginn des 21. Jahrhunderts ist es nämlich noch immer nicht selbstverständlich, dass eine Frau, die obendrein aus einem kleinen Land wie Belgien stammt, seit inzwischen über vierzig Jahren an einem völlig eigenständigen filmischen Werk arbeitet, das sie als Autorin allein verantwortet geboren, gehört Akerman zur ersten Generation französischsprachiger Filmemacher nach der Nouvelle Vague. Doch anders als viele ihrer männlichen Kollegen, hat sie ihre Filme ohne den Rückhalt einer Zugehörigkeit gemacht. Nachdem sie mit 18 Jahren die Brüsseler Filmhochschule ohne Abschluss verlässt, dreht sie ihren ersten Film Saute ma ville (1968) mit sich selbst in der Hauptrolle und praktisch ohne Geld. Von Anfang an setzt sie sich mit der Isolation von Menschen und besonders Frauen auseinander, die, wie die Hausfrau in Jeanne Dielman (1975), keine Möglichkeit finden, sich über die Eintönigkeit ihres Alltags zu erheben. Dabei findet die Empathie, die Akerman für ihre Figuren hat, einen seltsamen Ausdruck in langen, durchkomponierten und oft statischen Einstellungen, die man so als eine Art distanziertes Gefühlskorrelat bei keinem anderen Regisseur sieht. So entsteht z.b. in dem dreieinhalbstündigen Jeanne Dielman, mit dem sie international bekannt wurde, für den Zuschauer so etwas wie eine Trance, in welcher er der Realität der Hauptfigur wie in einem eigenen Traum gegenübertritt. Ähnliches geschieht in drei Filmen, die sich dem Leben in Osteuropa (D est, 1993), den Südstaaten der USA (Sud, 1999) und dem amerikanisch-mexikanischen Grenzgebiet (De l autre côté, 2002) zuwenden und zwar über eine filmische Vergegenwärtigung von Landschaften und Städten. Hierbei entstehen Einsichten, die der Zuschauer in jenes Leben gewinnt, Gefühle, die in ihm hochkommen, immer durch den genauen, sich selbst genügenden Blick auf die Orte, die die Filme zeigen. Ganz anders geht es zu in Un divan à New York (1996) oder Demain on déménage (2004), die das Kunststück fertigbringen, ebenso feinsinnige («pariserische») wie raubeinige («amerikanische») Komödien und dabei immer auch Filme von Chantal Akerman zu sein. Darüberhinaus wird ihr jüngster Film La folie Almayer (2011), eine Adaption des ersten Romans von Joseph Conrad, zu sehen sein, ebenso wie 14 Filme anderer RegisseurInnen, die Akerman besonders wichtig sind und die sie als Carte Blanche eigens für die Retrospektive ausgewählt hat, darunter F.W. Murnau, Robert Bresson, Gus van Sant, Douglas Sirk, Michael Snow, Straub/Huillet, Jacques Demy und andere. Aus Anlass der Retrospektive ist eine Publikation zu Chantal Akerman erschienen, die Interviews, Essays und Kritiken zu ihrem Werk versammelt. 6. Oktober bis 3. November 2011 Österreichisches Filmmuseum, Augustinerstraße 1, 1010 Wien Tel.: 01/ TICKETINFORMATIONEN TICKETVORVERKAUF AB 15. OKTOBER, 10 UHR Es gibt folgende Möglichkeiten, Tickets zu erwerben: an den Festivalvorverkaufsstellen, über die Viennale-Website oder telefonisch. VORVERKAUFSSTELLEN Tickets bar, mit Bankomat oder per Kreditkarte Mariahilfer Straße / Ecke Museumsquartier U2 Museumsquartier täglich 10 bis 20 Uhr Schottentor-Passage 1., Schottentor/Universität U2 Schottentor/Universität; Straßenbahn 1, D, 37, 38, 40, 41, 42, 43, 44 Schottentor/Universität täglich 10 bis 20 Uhr Gartenbaukino 1., Parkring 12 U3 Stubentor, U4 Stadtpark; Straßenbahn 2 Stubentor 15. bis 19. Oktober, täglich 10 bis 20 Uhr ZUSÄTZLICHE EXPRESSKASSEN AM 15. UND 16. OKTOBER Aufgrund des zu erwartenden großen Andrangs werden am ersten Vorverkaufswochenende zusätzliche Expresskassen geöffnet. Die Expresskassen sind für Käufe von bis zu 10 Tickets vorgesehen, um eine raschere Abwicklung gewährleisten zu können. Künstlerhauskino 1., Akademiestraße 13 U1, U2, U4 Karlsplatz/Oper; Straßenbahn 1, 2, 62, D Oper 15. und 16. Oktober, 10 bis 20 Uhr (nur Expresskassen; nur Barzahlung) Gartenbaukino 1., Parkring 12 U3 Stubentor, U4 Stadtpark; Straßenbahn 2 Stubentor 15. und 16. Oktober, 10 bis 20 Uhr (2 Expresskassen; Bezahlung bar, mit Bankomat oder per Kreditkarte) Für alle Kassen mit Ausnahme der Expresskassen werden bei großem Andrang Wartenummern ausgegeben. TICKETS IM INTERNET Tickets per Online-Banking oder Kreditkarte TICKETS PER TELEFON Tickets per Kreditkarte Freeline Per Telefon bzw. online gekaufte Tickets sind an allen Vorverkaufsstellen oder in den Viennale-Kinos abzuholen. Ab 30 Minuten vor Beginn einer Vorstellung sind ausschließlich Tickets für diese Vorstellung erhältlich. TICKETVERKAUF WÄHREND DES FESTIVALS Während des Festivals erhalten Sie Tickets sowohl an den Vorverkaufsstellen als auch in den fünf Festivalkinos. Die Kinokassen sind von bis ab eine Stunde vor Beginn der ersten bis zum Beginn der letzten Vorstellung geöffnet. Ab 30 Minuten vor Beginn einer Vorstellung sind ausschließlich Tickets für diese Vorstellung erhältlich. 30 Minuten vor Vorstellungsbeginn werden Wartenummern für Resttickets ausgegeben. TICKETPREISE Einzelticket 8,50 Ab 10 Tickets 7,90 pro Ticket Beim Kauf von 10 oder mehr Tickets gilt dieser reduzierte Preis. Ab 20 Tickets 7,00 pro Ticket Beim Kauf von 20 oder mehr Tickets gilt dieser reduzierte Preis. Ticketsystem von WWTS ERMÄSSIGUNGEN Ermäßigungen können unter Vorweis der entsprechenden Ausweise in Anspruch genommen werden. Sollte dieser Berechtigungsnachweis nicht vorgelegt werden, wird der Differenzbetrag nachträglich verrechnet. Einzelticket 7,90 Ab 10 Tickets 7,30 pro Ticket Ab 20 Tickets 6,40 pro Ticket An den Kinokassen gibt es nur ermäßigte Einzeltickets. ERMÄSSIGUNGEN MIT DER «FERNWÄRME-SERVICECARD» Inhaber der «Fernwärme-Servicecard» erhalten für Filme der folgenden Zeitschienen je 2 Tickets zum Sonderpreis von je 5, Uhr-Filmschiene im Metro Kino Uhr-Filmschiene in der Urania Uhr-Filmschiene im Gartenbaukino Uhr-Filmschiene im Künstlerhaus Uhr-Filmschiene im Stadtkino DAS ABO in Zusammenarbeit mit Ö1 Das Viennale-Abo (5 ausgewählte Filme) ist bis an allen Vorverkaufsstellen sowie telefonisch erhältlich. Nähere Informationen finden Sie auf Seite 25. Abo 35 Abo ermäßigt 30 TICKETVERKAUF FÜR DIE RETROSPEKTIVE CHANTAL AKERMAN Kunden und Mitarbeiter der Bezug über die Viennale Tickets, die per Telefon oder über gekauft wurden, können bis zum Vortag der Veranstaltung ausschließlich an den Vorverkaufsstellen der Viennale abgeholt werden. Am Tag der Veranstaltung sind Tickets ausschließlich im Filmmuseum erhältlich. Es gelten die Ticketpreise der Viennale. Bezug über das Österreichische Filmmuseum Infos sowie Verkauf und Reservierung von Tickets für die Retrospektive unter Tel. 01/ sowie auf Im Filmmuseum gelten die Preise des Filmmuseums. FREIE SITZPLATZWAHL Bei allen Vorstellungen der Viennale mit Ausnahme der Galas gilt freie Sitzplatzwahl

10 VIENNALE LOCATIONS VIENNALE MEDIEN VIENNALE-KINOS Gartenbaukino (740 Sitzplätze) 1., Parkring 12 U3 Stubentor, U4 Stadtpark; Straßenbahn 2 Stubentor Künstlerhaus (287 Sitzplätze) 1., Akademiestraße 13 U1, U2, U4 Karlsplatz/Oper; Straßenbahn 1, 2, 62, D Kärntnerring/Oper Urania (240 Sitzplätze) 1., Uraniastraße 1 U1, U4 Schwedenplatz; Straßenbahn 1, 2 Julius-Raab-Platz Stadtkino (174 Sitzplätze) 3., Schwarzenbergplatz 7 U4 Stadtpark; Straßenbahn D, 71 Schwarzenbergplatz Metro (165 Sitzplätze) 1., Johannesgasse 4 U1, U2, U4 Karlsplatz/Oper, U4 Stadtpark, U1, U3 Stephansplatz; Straßenbahn 1, 2 Weihburggasse PUBLIKUMS- UND SERVICEAKTIONEN VON PARTNERN AKTIONEN IN KOOPERATION MIT DER VIENNALE VIENNALE POCKETGUIDE DER STANDARD SCHENKT HAPPY HOURS MIT VÖSLAUER BIOLIMO THEMENFÜHRUNGEN IM KUNSTHISTORISCHEN MUSEUM Der Pocketguide ist das kostenlose Hauptinformationsmedium der Viennale. Darin finden sich alle wesentlichen Informationen zum Festival, Kurzbeschreibungen zu allen Filmen und das gesamte Rahmenprogramm (Publikumsgespräche, Diskussionsrunden, Partys und Events). Durch sein praktisches Format und den herausnehmbaren Spielplan ist er ein unverzichtbarer Begleiter für jeden Festivalbesucher. Erhältlich an den Festival-Locations und über Kooperationspartner sowie in mehreren hundert Geschäften und Lokalen in Wien und Umgebung. Während des Festivals erhalten Sie zwischen 18 und 21 Uhr gegen Abgabe eines eingelösten Tickets eine Flasche VÖSLAUER Biolimo im Viennale-Festivalzentrum am Badeschiff. Solange der Vorrat reicht. Das Kunsthistorische Museum bietet begleitend zu Filmen im Viennale-Programm kostenlose Führungen an. Auf der Website finden sich alle relevanten Informationen zur Viennale: das gesamte Festivalprogramm mit ausführlichen Filmbeschreibungen, Termine und Inhalte des Rahmenprogramms, Gästeporträts und Serviceinformationen. Darüber hinaus wird im Oktober das aktuelle Festivalgeschehen über Bildergalerien und Reportagen begleitet. Der Web-Auftritt der Viennale wird technisch betreut von SPIELORT DER RETROSPEKTIVE Österreichisches Filmmuseum (165 Sitzplätze) 1., Augustinerstraße 1 U1, U2, U4 Karlsplatz; Straßenbahn 1, 2, D Kärntner Ring/Oper ZJOHYMFUL[ VIENNALE FESTIVALZENTRUM AM BADESCHIFF 1., An der Donaukanallände zwischen Schwedenplatz und Urania U1, U4 Schwedenplatz; Straßenbahn 1, 2 Schwedenplatz, Julius-Raab-Platz VIENNALE BARRIEREFREI Die Viennale bietet an allen Veranstaltungsorten Zugang für Rollstuhlfahrer: Gartenbaukino vier Rollstuhl-Stellplätze und zwei Behinderten-Parkplätze Metro vier Rollstuhl-Stellplätze Künstlerhaus, Urania, Stadtkino jeweils zwei RollstuhlStellplätze und zwei Behinderten-Parkplätze Filmmuseum zwei Rollstuhl-Stellplätze Begleitpersonen haben freien Eintritt und einen Sitzplatz in unmittelbarer Nähe des Rollstuhlplatzes. VIENNALE SCREENMASTER PROFESSIONAL Der von ZONE Media entwickelte SCREEN MASTER PROFESSIONAL kommt auch dieses Jahr wieder bei der Viennale zum Einsatz. Mit diesem webbasierten Informationssystem ist es der Viennale über Flatscreens möglich, an allen Festival-Locations ihren Besuchern jederzeit einen aktuellen Einblick in den Festivalverlauf anzubieten. VIENNALE NEWSLETTER Der Newsletter liefert die wichtigsten Termine, ProgrammHighlights und Neuigkeiten zur Viennale. Darüber hinaus werden exklusiv für Abonnenten Tickets und Goodies verlost. Registrierung auf Viennale Festivalzentrum am Badeschiff «Laderaum» zugänglich über Treppenraupe VIENNALE AUF FACEBOOK INKLUSVE TICKETTAUSCHBÖRSE VIENNALE MERCHANDISING Trailer als Appetizer im Vorfeld, Veranstaltungsreminder, neuester Gossip direkt aus dem Festivalzentrum und die schönsten Festivalfotos. Das alles findet sich auf Facebook, ebenso wie eine Tickettauschbörse für all jene, die ihre Tickets tauschen wollen oder müssen. Like us on facebook: Publikationen und Artikel des Festivals sind an allen Viennale Kassen erhältlich: Katalog Festival 9 Katalog Retrospektive 12 Chantal Akerman, The Pajama Interview 7 Plakate (A1 und A2) 3 bzw. 2 V 11-Filmstills-Plakat 10 Schlüsselbänder 2,50 18 «Frauenbilder» zu!women Art Revolution Es gibt nur wenige Alte Meisterinnen. Frauen wurden künstlerische Fähigkeiten oft abgesprochen, kulturelle Klischees, familiäre Zwänge und gesellschaftliche Konventionen verhinderten ihre künstlerische Berufsausübung. Doch einige haben es bis an die Spitze geschafft. Darüber hinaus sind Frauen Motiv und Thema der Malerei. Mal sind sie schön und verführerisch, «domestiziert» oder selbstbestimmt. Heilige und Hure, Mutter, Engel oder rasende Furie: Von Malerinnen und vom männlichen Blick auf das Modell. Sa, , 16 Uhr, Kunsthistorisches Museum, Foyer VIENNALE-FILMQUIZ Auf finden sich den ganzen Oktober hindurch zahlreiche Gewinnspiele, bei denen attraktive Preise von Kooperationspartnern verlost werden. Das absolute Highlight unter den Gewinnspielen ist das Viennale-Filmquiz mit Fragen rund um das diesjährige Festivalprogramm. Der Hauptpreis ist eine Akkreditierung für die Berlinale (9. bis 19. Februar 2012) In Kooperation mit «si/er» zu Genesis P-Orridge In Ursprungsmythen war der Mensch am Beginn ein eingeschlechtliches Wesen und wurde dann erst in eine männliche und eine weibliche Hälfte geteilt. Die Vorstellung vom zwei- oder auch ungeschlechtlichen Wesen findet sich z.b. bei der Darstellung von Engeln wieder. Doch auch der berühmte Maler Parmigianino hat sich androgyn dargestellt und somit sein unverwechselbares Äußeres verallgemeinert und seinen Körper zum Kunstwerk erhoben. Mi, 2.11., 16 Uhr, Kunsthistorisches Museum, Foyer PHIL MEDIENSTAND IM GARTENBAUKINO Trotz der schmerzvollen Auflösung der Alphaville Videothek wird es auch in diesem Jahr wieder den von phil organisierten Medienstand im Foyer des Gartenbaukino geben. Angeboten werden Bücher, DVDs, Tonträger, Posters, T-Shirts und vieles mehr, quer durch alle Festivalschienen. Ö1-VIENNALE-FRÜHSTÜCKSFILM Auf Initiative von Ö1 gibt es auch bei der V 11 wieder zwei Mal die Gelegenheit, zu frühmorgendlicher Stunde ins Kino zu gehen. Gezeigt werden, jeweils nach einem Gratisfrühstück: Hesher Le Havre FIN/F/D 2011, 93 Min., fin. OmdU USA 2010, 106 Min, OF R: Spencer Susser R: Aki Kaurismäki Mi, , 6.30 Uhr, Di, , 6.30 Uhr, Künstlerhaus Künstlerhaus Begrenzte Teilnehmerzahl! Anmeldung unter erforderlich. Informationen unter 01/ oder 1., Maria Theresien-Platz TV5MONDE FRANKOPHONES KINO IM FOKUS TV5MONDE, der weltweit größte französischsprachige Fernsehsender, ist zum achten Mal Sponsor der Viennale und bringt dem internationalen und österreichischen Publikum das Beste des frankophonen Films näher. Mehr zu den täglich ausgestrahlten deutsch untertitelten Filmen und Sendungen auf TV5MONDE unter AKTION FÜR ERSTSEMESTRIGE KULTURREFERAT ÖH Alle Erstsemestrigen erhalten mit ihrem Studentenausweis an den Vorverkaufsstellen ermäßigte Tickets zur Viennale. Diese Aktion wird realisiert in Zusammenarbeit mit dem Kulturreferat der APA AUSTRIA PRESSE AGENTUR Für die APA als österreichische Nachrichtenagentur und als größter Informationsdienstleister des Landes ist die mediale Abdeckung der Viennale im Rahmen kultureller Berichterstattung seit Jahren eine Selbstverständlichkeit. Die Tochterunternehmen APA-DeFacto (Datenbanken und ContentManagement) und APA-OTS (Originaltextservice) bieten der Viennale zudem maßgeschneiderte Informationslösungen zur Erreichung der bestmöglichen medialen Performance. GEWINNSPIEL: MIT AIR FRANCE NACH LOS ANGELES UND PARIS! Bereits das siebte Jahr in Folge ist AIR FRANCE Sponsor der Viennale und wird auch heuer wieder zahlreiche Filmschaffende zum Festival einfliegen. Wie jedes Jahr gibt es ein großes Viennale-Gewinnspiel: Jeweils zwei Tickets nach Los Angeles und Paris mit AIR FRANCE sind zu gewinnen. Gewinnspiel und weltweite Spezialtarife anlässlich der Viennale auf 19

11 JUNIOR BOYS DJ-SET VIENNALE FESTIVALZENTRUM AM BADESCHIFF DI, 25. OKTOBER, AB 22 UHR Party Die kühl-moderne Retro-Eleganz der Junior Boys, die den Synthiepop der 80er Jahre aufleben lässt, kommt sicher auch beim DJ-Set von Matt Didemus zum Einsatz. Unterstützung kommt von Gloria Viktoria. Die TBA Lounge steht ganz im Zeichen des heurigen Viennale-Stargasts Harry Belafonte. In Kooperation mit An der Donaukanallände zwischen Schwedenplatz und Urania, 1010 Wien U1, U4 Schwedenplatz; Straßenbahn 1, 2, N Schwedenplatz, Julius-Raab-Platz LAURA GIBSON (LIVE) / WOODPIGEON DJ-SET Täglich von 18 Uhr bis 4 Uhr früh Freier Eintritt bei allen Veranstaltungen und Konzerten! MI, 26. OKTOBER, AB 21 UHR Konzert & DJ-Line Sängerin Laura Gibson legte 2004 ihr erstes Soloalbum mit kunstvollen Folk-Songs vor, die von Einsamkeit und Tod handelten, aber mit ihrer warmen Orchestrierung auch Mut machten. Im Badeschiff tritt Laura Gibson live auf. Als DJ ist Mark Hamilton, Sänger der kanadischen Band Woodpigeon, zu Gast. Auf dem Wasser laden wir Sie in diesem Jahr zu den Rahmenveranstaltungen, Gesprächen und Partys der Viennale 2011 ein: Das Festivalzentrum befindet sich heuer wieder am Badeschiff beim Schwedenplatz. Junior Boys ÄFFLE PFERD AND HIS BEARDED LITTLE GIRLS DO, 27. OKTOBER, AB 21 UHR DJ-Line DJ-SET CHRIS GEDDES (BELLE & SEBASTIAN) / ILIAS DAHIMÈNE (SEAYOU RECORDS) / TIN MAN Christopher Wurmdobler & Alexi Pelekanos aka Äffle Pferd and His Bearded Little Girls legen Klassiker und Hits der vorletzten Saison auf. Musik zum Heulen oder zum Tanzen. Man kann aber auch einfach nur sitzen bleiben, mitwollen oder weghören. Plattenwünsche werden wie immer nicht entgegengenommen. DO, 20. OKTOBER, AB 22 UHR Eröffnungsparty Die Spezialität von Belle & Sebastian war stets, Geschichten von Außenseitern zu erzählen. Tanzbar war das selten. Wenn Chris Geddes solo an den Turntables steht, ist das anders: Seine Sounds treiben alle auf die Tanzfläche. Support ist Ilias Dahimène, von Seayou Records, am Hauptdeck steht TIN MAN. FILMEMACHERINNEN AN DEN PLATTENTELLERN 2 / GERWALD ROCKENSCHAUB FR, 28. OKTOBER, AB 22 UHR Party Festivalgäste spielen Lieblingsmusik: Benjamin Cantu (Stadt Land Fluss), Marie Losier (The Ballad of Genesis and Lady Jaye), Sebastian Heidinger (Traumfabrik Kabul). Im Laderaum Gerwald Rockenschaub mit Techno- und House-Schätzen. Moderation: Herr Tomtschek (H.A.P.P.Y.). DJ: Naylo FILMEMACHERINNEN AN DEN PLATTENTELLERN 1 Chris Geddes FR, 21. OKTOBER, AB 22 UHR Party Das beliebte Format «FilmemacherInnen an den Plattentellern». DJs: Sasha Pirker (Special Program-Gast), José Filipe Costa (Linha vermelha), Gonçalo Tocha (É na terra não é na lua), und Alex Ross Perry (The Color Wheel). Moderation: Dietmar Schwärzler. DJ: quote Laura Gibson SA, 29. OKTOBER, AB 22 UHR Konzert & Party Das bewährte fmqueer-team sorgt auch heuer wieder für Musik vom Feinsten. Live zu sehen ist der englische Multi-Instrumentalist Max Tundra, der bereits Remixes für Franz Ferdinand oder die Pet Shop Boys gemacht hat und hierzulande mit seinem stolzen Elektrosound viel zu wenig bekannt ist. In Kooperation mit AFRIKA-LOUNGE SA, 22. OKTOBER, AB 22 UHR Party Der finnische Regisseur Mika Kaurismäki hat mit Mama Africa eine Hommage an Miriam Makeba gedreht. Dazu passend ist am Badeschiff eine afrikanische Lounge eingerichtet: Dr. Boutros Boutros und Alexander Ach Schuh servieren Afro-Beats der 70er Jahre. In der Superfly-Lounge im Laderaum legen Lazy Mason und Ella von der Loud Minority Radioshow Platten auf. In Kooperation mit CHRISTOF KURZMANN: DAUN MIASSN DIE LABTOPS SPÜN, ZIRPEN OIS WIA DIE GRÜLN SO, 30. OKTOBER, AB 21 UHR DJ-Line Der Wiener Musiker Christof Kurzmann war schon immer extrem offen für höchst unterschiedliche Musikrichtungen: Er versöhnte Freejazz mit elektronischer Musik und Orchestersound mit Minimal Music. Die zahlreichen Bands, in denen der CharhizmaLabelbetreiber aktiv ist, sind fast unüberschaubar. PRO CHOICE: L OCEAN LICKER SO, 23. OKTOBER, AB 21 UHR Party Will Benedict und Lucie Stahl sind innovative Off-Space-Betreiber: 2007 machten sie ihre eigene Wohnung zu einem Ausstellungsraum, seit 2008 betreiben die beiden in der Innenstadt die Galerie Pro Choice. Und seit kurzem gibt es einen weiteren Standort am Praterstern: die Bar L Ocean Licker. DJ: Will Benedict AUTISTIC DISCO Tin Man PETER HÖRMANSEDER: AUF WIEDERSEHEN AM VÖGEL HOF MO, 24. OKTOBER, AB 21 UHR DJ-Line Gerwald Rockenschaub Die heimische Kabarett-Gruppe maschek bürstet TV-Nachrichten schon seit einiger Zeit sehr raffiniert gegen den Strich. Im Rahmen der Viennale ist Hörmanseder, laut Eigendefinition Mediensatiriker und Gentleman-Ganove, nun als DJ zu erleben. MO, 31. OKTOBER, 22 UHR Party & DJ-Line Er tanzte als Hamlet Breakdance und strippte im «Sommernachtstraum». Wenn der Schauspieler Lars Eidinger die Bühne betritt, steigt das Energielevel wie bei einem Rockkonzert. In seiner Autistic Disco wird Eidinger (Fix & Foxi C Burg/!K7) von DJ Braun, ebenfalls aus Berlin, unterstützt. MELANIE OHNEMUS: I LIKE YOU MOSTLY LATE AT NIGHT YOU RE QUITE ALRIGHT DI, 1. NOVEMBER, 21 UHR DJ-Line SCHLUSS MIT HALBLUSTIG. ZUR LAGE DER HEIMISCHEN PROGRAMMKINOS. DIE FORTSETZUNG. Melanie Ohnemus lebt in Wien, sie ist Journalistin, Kulturwissenschaftlerin und Kuratorin, gestaltet Ausstellungen und Kunstkataloge. An diesem Abend zeigt sie an den Turntables ihr Können. DI, 25. OKTOBER, 18 UHR Diskussion Vor genau einem Jahr wurde im Rahmen der Viennale eine Gesprächsrunde zur teilweise prekären Situation der österreichischen Programmkinos einberufen. Viel hat sich getan im vergangenen Jahr, manches hat sich nicht getan. Einiges ist heute wieder dazu zu sagen. Es berichten: Hans König (Filmcasino, Wien), Claus Philipp (Stadtkino, Wien), Wolfgang Steininger (Moviemento, Linz), Michael Stejskal (Votivkino, Wien), Alexander Syllaba (Cinema Paradiso, St.Pölten), Dietmar Zingl (Leokino, Innsbruck). Moderation: Hans Hurch HEY, SO GLAD YOU COULD MAKE IT PINCH / RESTLESS LEG SYNDROME: D.B.H., CHRISFADER, TESTA MI, 2. NOVEMBER, AB 22 UHR Abschlussparty Er ist eine der Vaterfiguren der Bristol Dubstep-Szene: der DJ, Produzent und Tectonic-Labelgründer Pinch alias Robert Ellis. Am Hauptdeck steht innovativer Hip Hop auf dem Programm, nämlich von Restless Leg Syndrome. Pinch Christof Kurzmann 20 21

12 MEDIENPARTNER SONDERPUBLIKATIONEN UND -FORMATE Medienpartner aller Sparten begleiten die Viennale und tragen damit zur intensiven Kommunikation rund um das Festival bei. Einige erstellen zum Festival eigene Publikationen und Formate, die wir hier, nach Medien geordnet, vorstellen möchten. MEDIENPARTNER Folgende Medien sind auf vielfache Weise an der Kommunikation und damit am Gelingen des Festivals beteiligt: Viennale-Standard in sieben Ausgaben Die Tageszeitung DER STANDARD produziert begleitend zum Festival sieben Sonderbeilagen, in denen tagesaktuell über das Festival und sein Programm berichtet wird. Erscheinungstermine: Fr , Do , Sa , Di , Do , Sa und Mo Viennale-Falter In der Falter-Beilage finden sich neben den Kurzbeschreibungen und Terminen sämtlicher Filme informative Hintergrundberichte zum Festival und zu seinen Gästen. Erscheinungstermin: Mi Viennale-SKIP Das Kino-Magazin SKIP bringt die populäre SKIP-Sondernummer heraus mit praktischem Programm- Guide, Interviews und spannenden Stories. Infos zur Viennale finden sich auch auf Beilage zum SKIP Oktoberheft. ray Viennale English Pocketguide Das ray Filmmagazin bringt in seiner Oktober-Ausgabe einen großen Viennale-Schwerpunkt und gestaltet darüber hinaus wieder einen Pocketguide mit allen Viennale-Informationen, Filmbeschreibungen usw. in englischer Sprache. Auf gibt es einen Viennale-Blog. Erscheinungstermin: Mi Ö1-Frühstückskino und «Von Tag zu Tag» Ö1 widmet dem Publikum zwei Frühvorstellungen am Di und Mi jeweils um 6.30 Uhr im Künstlerhauskino (Infos Seite 23). Rainer Rosenberg bittet einen Viennale-Gast zu sich ins Studio zu einer Ausgabe von «Von Tag zu Tag». FM4 Festivalradio Den gesamten Oktober hindurch bildet die Viennale einen Schwerpunkt in der Berichterstattung von FM4: täglich Viennale-Specials mit zahlreichen Gästen und Verlosungen. Online auf ein Viennale-Tagebuch. Orange 94.0 täglich im Radio und Internet Verschiedensprachig, kritisch und unkonventionell berichtet das einzige Freie Radio in Wien über das Viennale Programm. Die o94-spezial-radiosendungen sind live zu hören auf der Frequenz 94.0 und im Web-Stream, außerdem stehen sie auf der Website o94.at zum Nachhören bereit. Viennale im Kulturmontag des ORF Die Filmredaktion des ORF berichtet ausführlich und aktuell von der und zur Viennale im «Kulturmontag», in «a.viso» und verschiedenen Ausgaben der «ZIB». ORF Wien Das Landesstudio Wien liefert Viennale-Programmtipps von drei Wiener Filmschaffenden in «Wien Heute» (täglich 19 Uhr, ORF2) sowie laufende Berichterstattung zum Festival auch on Air auf Radio Wien, Frequenz Eigener Festivalkanal auf ORF.at Laufend neue Filmkritiken, das Festival täglich im Überblick, Tipps, Berichte und Interviews mit Viennale- Filmgästen: ORF.at präsentiert im eigenen Festivalkanal das aktuelle Geschehen auf Viennale auf der Standard.at Die Echtzeitung berichtet unter ausführlich über das Festival und versorgt die UserInnen ergänzend zur Printausgabe mit vielen wichtigen Programmtipps und Ticket-Gewinnspielen. Viennale-Diary auf Infoscreen your city channel Seit acht Jahren wird das Festival von INFOSCREEN, dem Medium im öffentlichen Raum, über das beliebte Viennale Diary begleitet. Ab berichtet INFOSCREEN über aktuelle Filmhighlights, Konzerte, Specials und Diskussionen der V 11. MARKETING-PARTNER Film Austrian Film Commission Berlinale Berlin Documentary Forum Cinéma du Réel Crossing Europe Diagonale Festival dei Popoli Filmarchiv Austria Int. Frauenfilmfestival Dortmund/Köln Int. Kinderfilmfestival Wien Int. Kurzfilmtage Oberhausen Österreichisches Filmmuseum Punto de Vista Documentary Film Festival /slash Filmfestival VIS Vienna Independent Shorts Visions du Réel Medien brand eins FAQ Magazine H.O.M.E. Licht*Spiele MALMOE medianet miss now! On Rail profil Schnitt Servus TV spike art magazine springerin stadtbekannt Ticket vice Wiener Wienerin Wienlive Kultur, Kunst, Non-Profit Albertina Amnesty International APA Arena Wien Blickfang brut Büchereien Wien Institut für Theater, Film- und Medienwissenschaft Kulturreferat ÖH Uni Wien Kunsthalle Wien Kunsthistorisches Museum Student Point Verband Wiener Volksbildung Business ARGE Fuchs/Itze/Mathoi Facultas Filmgalerie 8 1 /2 freikarte.at Goldbach Audience HOANZL KAFFEEKÜCHE Schottentor-Passage LE COOL ORF Enterprise OZ Cinethek philiale Schüren Verlag snipcard SONY Music TCM Turner Classic Movies Thalia Tools at Work UCI Kinowelt United Internet Media ZONE Media DANK AN FOLGENDE FIRMEN UND INSTITUTIONEN DER FILMBRANCHE Alamode Filmdistribution Autlook Filmsales Camino Film Centfox-Film Constantin Film Filmladen FrameLab Filmproduktion Freibeuterfilm Günter Schwaiger Film Produktion hammelfilm Navigator Film Produktion o.schmiderer film-produktion Polyfilm Verleih Rosdy Film KG Ruth Beckermann Filmproduktion Sasha Pirker Film sixpackfilm Stadtkino Filmverleih Thimfilm Tobis Film Universal Filmverleih Warner Bros. Austrian Film Commission Filmarchiv Austria Österreichisches Filmmuseum Schule Friedl Kubelka DANK AN FOLGENDE KINOS Actors Studio Admiral Kino Apollo Kino Wien Apollo Kino Stockerau Artis International Beethoven Kino Baden Bellaria Kino BSL Breitenseer Lichtspiele Burg Kino Cine Center Cinema Paradiso St. Pölten Cinematograph Innsbruck Cineplexx Amstetten Cineplexx Donauplex Cineplexx Innsbruck Cineplexx Mattersburg Cineplexx Salzburg City Cineplexx Spittal/Drau Cineplexx Wien Auhof Cineplexx Wiener Neustadt Cineplexx Wienerberg Cineplexx Wörgl Cineplexx World Graz Cineplexx World Linz Cineplexx World Villach Cineworld Wels City Kino Linz Das Kino Salzburg De France Filmcasino Filmhaus am Spittelberg Filmstudio Villach Filmtheater Kitzbühel Funplexxx Gartenbaukino Geidorf Kunstkino Graz Gloriette Kino Kepler Kino Kino Eibiswald Kino Freistadt KIZ Royal Kino Künstlerhaus Kino Leo Kino Innsbruck Metro Kino Moviemento Linz Österreichische Filmgalerie Krems Programmkino Wels Rechbauer Kino Graz Schikaneder Kino Schubert Kino Graz Stadtkino Wien Stadtkino Villach Star Movie Peuerbach Top Kino UCI Kinowelt Urania Kino Village Cinemas Wien Mitte Volkskino Klagenfurt Votiv Kino Weltlichtspiele Kino Feldkirch Zentralkino-Center Wr. Neustadt 22 23

13 FÖRDERER UND PARTNER DER VIENNALE 2011 FÖRDERER SPONSOREN Hauptsponsor JAHRESSPONSOR FESTIVALSPONSOR Sponsoren Air France AVERNA card complete Corona Extra Henkel CEE Jameson Irish Whiskey Kodak LANCIA Manner Philips Ruefa Taxi TV5MONDE Vöslauer VIG Produktsponsoren A. Frey & Co. Adventure Catering Albrechtsberger art-com Canon CHV City Airport Train FAIRTRADE Österreich FedEx Gewista urban media GOMI Zelte Die Glasfabrik/Lichterloh Hotel Astoria illycaffè INFOSCREEN Lusthaus Wien Marionettentheater Schloss Schönbrunn Media Market Observer Pannobile Remaprint Schloss Gobelsburg Sektkellerei Johann Kattus Synchro Film, Video & Audio von feichtinger Blumen/ Plantical Weingut Bründlmayer Wirecard CEE Yves Saint Laurent Parfums Restaurantsponsoren Café Prückel cal(l)las Cantinetta di Gianni CapaTosta soul & pizza DOTS experimental Sushi Glacis Beisl Hollmann Salon Lusthaus Wien Prinz Ferdinand Restaurant S PARKS Stadtwirt Xpedit Zum Finsteren Stern

Ein Treffen mit Hans Bryssinck

Ein Treffen mit Hans Bryssinck Ein Treffen mit Hans Bryssinck Hans Bryssinck Gewinner des Publikumspreises des Theaterfilmfest 2014 fur seinen Film Wilson y los mas elegantes Ich hatte das Privileg, mit Hans Bryssinck zu reden. Der

Mehr

PRESSEMITTEILUNG SOMMERAKADEMIE 2012. JULI 2012 Seite: 1/5

PRESSEMITTEILUNG SOMMERAKADEMIE 2012. JULI 2012 Seite: 1/5 SOMMERAKADEMIE 2012 JULI 2012 Seite: 1/5 Die Sommerakademie 2012 des Fotografie Forum Frankfurt ist in vollem Gange: Mit Veranstaltungen mit bekannten Größen und aufstrebenden Talenten aus der Fotokunstszene

Mehr

Direktorenhaus the Food & Taste Projects

Direktorenhaus the Food & Taste Projects Direktorenhaus the Food & Taste Projects by Direktorenhaus contact: Katja Kleiss kleiss@illusrative.de Tel. +49 (0)30 275 955 86 www.direktorenhaus.com 2 Designer kulinarischer Events Das Direktorenhaus

Mehr

Aus Liebe zum Film! Die The Manipulator Special-Edition

Aus Liebe zum Film! Die The Manipulator Special-Edition Aus Liebe zum Film! Die The Manipulator Special-Edition PROJEKTBESCHREIBUNG Studio Babelsberg wird anlässlich des 95. Jubiläums als ältestes Großatelier-Filmstudio der Welt eine Special-Edition des Kultur-Lifestyle-Magazins

Mehr

Information für Gastgeber

Information für Gastgeber Ein Fest für die zeitgenössische Skulptur in Europa Sonntag, 19. Januar 2014 Information für Gastgeber Ansprechpartner: Isabelle Henn Mail: isabelle.henn@sculpture-network.org Tel.: +49 89 51689792 Deadline

Mehr

Paul van Dyk & Peter Heppner Wir sind wir

Paul van Dyk & Peter Heppner Wir sind wir Universal Music Paul van Dyk & Peter Heppner Wir sind wir Niveau: Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.paulvandyk.de

Mehr

WENN ALLE DA SIND. ein film von michael krummenacher

WENN ALLE DA SIND. ein film von michael krummenacher WENN ALLE DA SIND ein film von michael krummenacher Ein Tag im Sommer. Die junge Lehrerin Julia Hofer unternimmt einen Ausflug mit ihren elfjährigen Schülern. Andrea will während der Wanderung herausfinden,

Mehr

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Von Johannes Fröhlich Boleslav Kvapil wurde 1934 in Trebic in der Tschechoslowakei geboren. Er arbeitete in einem Bergwerk

Mehr

Samirs Liebeserklärung an seine irakische Familie «Iraqi Odyssey» berührt, ist aber noch nicht fertig.

Samirs Liebeserklärung an seine irakische Familie «Iraqi Odyssey» berührt, ist aber noch nicht fertig. DOKUMENTARFILME AM ZFF Samirs Liebeserklärung an seine irakische Familie «Iraqi Odyssey» berührt, ist aber noch nicht fertig. Samirs Scham In Venedig gewann Oppenheimer dafür vor wenigen Wochen ganze vier

Mehr

Luxuslärm Leb deine Träume

Luxuslärm Leb deine Träume Polti/Luxuslärm Luxuslärm Leb deine Träume Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.luxuslaerm.de Luxuslärm

Mehr

Pressemappe 16. Oktober 2010 9. Januar 2011

Pressemappe 16. Oktober 2010 9. Januar 2011 Pressemappe 16. Oktober 2010 9. Januar 2011 Ausstellungsdaten Ausstellungstitel: C&A zieht an! Impressionen einer 100-jährigen Unternehmensgeschichte Ausstellungsdauer: 14. Mai 2011 bis 8. Januar 2012

Mehr

Das Donauinselfest ist das größte Freiluftevent Europas und das auch noch bei freiem Eintritt! Die radio FM4-Planet-Insel ist die

Das Donauinselfest ist das größte Freiluftevent Europas und das auch noch bei freiem Eintritt! Die radio FM4-Planet-Insel ist die Das Donauinselfest ist das größte Freiluftevent Europas und das auch noch bei freiem Eintritt! Die radio FM4-Planet-Insel ist die zweitmeist-frequentierte Bühne des ganzen Festivals mit rund 50.000 täglichen

Mehr

a lot of, much und many

a lot of, much und many Aufgabe 1, und In bejahten Sätzen verwendest du für die deutschen Wörter viel und viele im Englischen Bsp.: I have got CDs. We have got milk. There are cars on the street. Bei verneinten Sätzen und Fragen

Mehr

Eva Weingärtner. Performances 2005-2009 (Auswahl)

Eva Weingärtner. Performances 2005-2009 (Auswahl) Eva Weingärtner Performances 2005-2009 (Auswahl) Inhalt Alterego Videoperformance 2005 Killing the frog Live Performance 2009 Wiesenmerker Live Performance 2009 Herr Herrmann Live Performance 2008 Zwitschernd

Mehr

Presseinformation. Wiebke Siem. Im Rahmen der 36. Duisburger Akzente Pressetermin: 5. März 2015, 11.00 Uhr

Presseinformation. Wiebke Siem. Im Rahmen der 36. Duisburger Akzente Pressetermin: 5. März 2015, 11.00 Uhr Presseinformation Im Rahmen der 36. Duisburger Akzente Pressetermin: 5. März 2015, 11.00 Uhr Im Rahmen der 36. Duisburger Akzente 7. März bis 19. April 2015 Mit einer großen Einzelausstellung stellt das

Mehr

EVERYTHING ABOUT FOOD

EVERYTHING ABOUT FOOD EVERYTHING ABOUT FOOD Fächerübergreifendes und projektorientiertes Arbeiten im Englischunterricht erarbeitet von den Teilnehmern des Workshops Think big act locally der 49. BAG Tagung EVERYTHING ABOUT

Mehr

FASZINATION CONCERT BAND LANGENDORF SPONSORING

FASZINATION CONCERT BAND LANGENDORF SPONSORING FASZINATION CONCERT BAND LANGENDORF SPONSORING Version: 1.2 / Juni 2015 INHALTSVERZEICHNIS 2 Fact Sheet 3 Leistungsnachweis Show-Events 4 Leistungsnachweis Packages 4 Wer sind wir? 5 Was machen wir? 5

Mehr

lexnews und TUNNEL23 bringen Lyoness Cashback Magazine auf das ipad

lexnews und TUNNEL23 bringen Lyoness Cashback Magazine auf das ipad PR-Inside.com 20.12.2011 lexnews und TUNNEL23 bringen Lyoness Cashback Magazine auf das ipad pressetext Nachrichtenagentur GmbH lexnews und TUNNEL23 bringen Lyoness Cashback Magazine auf das ipad pressetext

Mehr

12. EINLADUNG MÄRZ 2014 HOTEL MARRIOTT COURTYARD VIENNA MESSE TRABRENNSTRASSE 4, 1020 WIEN

12. EINLADUNG MÄRZ 2014 HOTEL MARRIOTT COURTYARD VIENNA MESSE TRABRENNSTRASSE 4, 1020 WIEN MÄRZ 2014 12. EINLADUNG CALLCENTERCIRCLE 12. MÄRZ 2014, 17:00 BIS 20:00 HOTEL MARRIOTT COURTYARD VIENNA MESSE TRABRENNSTRASSE 4, 1020 WIEN é KEY NOTE Sind Kunden bereit für Service zu bezahlen? Die Service

Mehr

SEX AND THE CITY: DAS OFFIZIELLE BUCH ZUM FILM. Pressemitteilung zur Neuerscheinung am 29. Mai 2008

SEX AND THE CITY: DAS OFFIZIELLE BUCH ZUM FILM. Pressemitteilung zur Neuerscheinung am 29. Mai 2008 SEX AND THE CITY: DAS OFFIZIELLE BUCH ZUM FILM Pressemitteilung zur Neuerscheinung am 29. Mai 2008»Sex and the City«ist zurück! Die Tränen waren nach dem romantischen Serienfinale kaum getrocknet, da tauchten

Mehr

Social Media. Neue Kanäle als Chance. Ein Pocketguide für Swisscom Geschäftskunden

Social Media. Neue Kanäle als Chance. Ein Pocketguide für Swisscom Geschäftskunden Social Media Neue Kanäle als Chance Ein Pocketguide für Swisscom Geschäftskunden Social Media als Chance 2 Social Media verändert die Unternehmenskommunikation radikal. Vom Verlautbarungsstil zum Dialog

Mehr

Werden Sie Sponsor, Partner oder Förderer!

Werden Sie Sponsor, Partner oder Förderer! 4 6. Sept. + 17 Okt. Werden Sie Sponsor, Partner oder Förderer! Das Landesjazzfestival 2015 in Karlsruhe Der Jazzclub Karlsruhe lässt das international besetzte Landesjazzfestival Baden-Württemberg 2015

Mehr

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N.

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N. Modulhandbuch Abschluss: Studiengang: Gültig für das Semester: PO-Version: Bachelor of Fine Arts (B.F.A.) 1. Studienabschnitt Freie Bildende Kunst 11000 Modul FK-1: Grundlagen der Praxis und Theorie künstlerischer

Mehr

Dein StudentenKonto schenkt dir Freiheit.

Dein StudentenKonto schenkt dir Freiheit. Dein StudentenKonto schenkt dir Freiheit. Und einen 70-Euro- Einkaufsgutschein. 1) 1) Aktion gültig bis 30. 11. 2015 bei erstmaliger Eröffnung eines StudentenKontos, sofern mind. 1 Jahr davor ein Wohnsitz

Mehr

ROTER TEPPICH für junge Kunst

ROTER TEPPICH für junge Kunst ROTER TEPPICH für junge Kunst Beschreibung: "Roter Teppich für junge Kunst" ist ein Kunstpreis, der weit über eine einmalige Förderung hinausgeht, da es den Organisatoren Manuel Gras, Mag. Karl Kilian

Mehr

DIE BMW BUSINESS CARD. IHR SCHLÜSSEL ZU EINER EXKLUSIVEN WELT.

DIE BMW BUSINESS CARD. IHR SCHLÜSSEL ZU EINER EXKLUSIVEN WELT. DIE BMW BUSINESS CARD. IHR SCHLÜSSEL ZU EINER EXKLUSIVEN WELT. SIEBEN GUTE GRÜNDE. NUTZEN SIE DIE EXKLUSIVEN VORTEILE IHRER BMW BUSINESS CARD. 1 2 WWW.BMWBUSINESS CENTER.DE. Seite 4 BMW MOBILITÄTS- SERVICES.

Mehr

Reinhold Albert: Burgen, Schlösser und Kirchenburgen im Landkreis Rhön-Grabfeld, Bad Neustadt 2014; 19,80 Euro.

Reinhold Albert: Burgen, Schlösser und Kirchenburgen im Landkreis Rhön-Grabfeld, Bad Neustadt 2014; 19,80 Euro. 1 Reinhold Albert: Burgen, Schlösser und Kirchenburgen im Landkreis Rhön-Grabfeld, Bad Neustadt 2014; 19,80 Euro. 1977 erschien letztmals ein Buch über die Burgen und Schlösser im Landkreis Rhön-Grabfeld,

Mehr

Travemünde sinnlich erleben Mai bis September 2002

Travemünde sinnlich erleben Mai bis September 2002 Travemünde sinnlich erleben Mai bis September 2002 Die Eröffnung der Badesaison Das Ritual zur Eröffnung der (Haupt-)Badesaison ist gleichzeitig Highlight zum Festprogramm 200 Sommer - Seebad Travemünde.

Mehr

DESTINATION MANAGEMENT UNTERNEHMEN USA. Full service Event Management. Gruppen-, Incentive- und Firmenreisen. Seminare, Konferenzen und Tagungen

DESTINATION MANAGEMENT UNTERNEHMEN USA. Full service Event Management. Gruppen-, Incentive- und Firmenreisen. Seminare, Konferenzen und Tagungen DESTINATION MANAGEMENT UNTERNEHMEN USA Full service Event Management Gruppen-, Incentive- und Firmenreisen Seminare, Konferenzen und Tagungen THE UNITED STATES THE AMERICAN DREAM! Sie wollen Ihre Abteilungen

Mehr

Hotel. Superior. Übernachtung 1 Nacht pro Doppelzimmer Standard inkl. Frühstück ab EUR 99,00 * Kontakt und Reservierung. BMW Welt Special inklusive

Hotel. Superior. Übernachtung 1 Nacht pro Doppelzimmer Standard inkl. Frühstück ab EUR 99,00 * Kontakt und Reservierung. BMW Welt Special inklusive Superior Leonardo Royal Hotel Munich Hier erwarten Sie moderne Architektur, eine elegante Ausstattung und ein gelungenes Farbkonzept. Das 4 Sterne Superior Hotel verfügt über ein großzügiges Restaurant,

Mehr

Vergangenheit erinnern - Zukunft gestalten: Museen machen mit! Internationaler Museumstag. in den Museen und Sammlungen im Landkreis Unterallgäu und

Vergangenheit erinnern - Zukunft gestalten: Museen machen mit! Internationaler Museumstag. in den Museen und Sammlungen im Landkreis Unterallgäu und Vergangenheit erinnern - Zukunft gestalten: Museen machen mit! Internationaler Museumstag in den Museen und Sammlungen im Landkreis Unterallgäu und in der Stadt Memmingen Internationaler Museumstag in

Mehr

Creative Europe. Esther Krausz Creative Europe MEDIA Desk Österreich. Graz, 23.9.2014 2014-2020

Creative Europe. Esther Krausz Creative Europe MEDIA Desk Österreich. Graz, 23.9.2014 2014-2020 Creative Europe 2014-2020 Esther Krausz Creative Europe MEDIA Desk Österreich Graz, 23.9.2014 CREATIVE EUROPE Förderprogramm der EU für die creative industries Europas. Laufzeit: 2014-2020 Budget: 1,46

Mehr

Gibt es Halloween in Österreich? (Does Halloween Exist in Austria?) Dan Wilcox

Gibt es Halloween in Österreich? (Does Halloween Exist in Austria?) Dan Wilcox Gibt es Halloween in Österreich? (Does Halloween Exist in Austria?) Dan Wilcox 82-222: Intermediate German II Während wir in Amerika unsere glühenden Jack-O-Lanterns anmachen, beängstigende Kostüme anziehen

Mehr

An alle Medienpartner mit der Bitte um Veröffentlichung. institut für neue medien Freie Bildungsgesellschaft mbh (ggmbh)

An alle Medienpartner mit der Bitte um Veröffentlichung. institut für neue medien Freie Bildungsgesellschaft mbh (ggmbh) institut für neue medien Freie Bildungsgesellschaft mbh (ggmbh) Friedrichstraße 23 18057 Rostock An alle Medienpartner mit der Bitte um Veröffentlichung Telefon: 0381/20354-3 Fax: 0381/20354-00 E-Mail:

Mehr

Das Banking- Paket für Jugendliche und Studierende. Mit Viva die finanzielle Freiheit leben

Das Banking- Paket für Jugendliche und Studierende. Mit Viva die finanzielle Freiheit leben i Das Banking- Paket für Jugendliche und Studierende Mit Via die finanzielle Freiheit leben Access All Areas: Die Erlebniswelt on Via Mehr erleben mit dem Via Banking Paket Die Banking-Pakete on Via ermöglichen

Mehr

Tokio Hotel Durch den Monsun

Tokio Hotel Durch den Monsun Oliver Gast, Universal Music Tokio Hotel Niveau: Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.tokiohotel.de Tokio Hotel Das Fenster

Mehr

Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr

Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr Programm Januar Mai 2011 Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr Vor 125 Jahren hat Carl Benz das erste Automobil der Welt erfunden. Ungebrochen ist seitdem die Faszination, die das Auto in immer neuen innovativen

Mehr

SPONSOREN-UNTERLAGEN. Sponsorenunterlagen 1

SPONSOREN-UNTERLAGEN. Sponsorenunterlagen 1 SPONSOREN-UNTERLAGEN 1 SEI DABEI Sponsoring im Rahmen von KINO 2015 2 VORWORT 45. Filmtheaterkongress KINO 2015 Kongress // Messe // Filme vom 19. bis 21. Mai 2015 in Baden-Baden Der Filmtheaterkongress

Mehr

PRAKTIKUMSBERICHT. Archiv in der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit von KölnMusik GmbH. Foto: KölnMusik/Jörg Hejkal

PRAKTIKUMSBERICHT. Archiv in der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit von KölnMusik GmbH. Foto: KölnMusik/Jörg Hejkal PRAKTIKUMSBERICHT Foto: KölnMusik/Jörg Hejkal Archiv in der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit von KölnMusik GmbH KölnMusik GmbH Bischofgartenstrasse 1 50667 Köln, Deutschland Praktikantin: Sarah Amsler Praktikumsverantwortliche:

Mehr

Der Böglerhof erstrahlt in Magenta

Der Böglerhof erstrahlt in Magenta Mittwoch, www.wirtschaftsblatt.at E V E N T PA P E R P R O D U Z I E R T F Ü R T- M O B I L E AU ST R I A Der Böglerhof erstrahlt in Magenta Wirtschafts-Cocktail. Die Networking-Veranstaltung von T-Mobile

Mehr

Der WEB-TV Sender für die Italien Liebhaber

Der WEB-TV Sender für die Italien Liebhaber Der WEB-TV Sender für die Italien Liebhaber Anschrift: Olpenerstr. 128, 51103 Köln (Germany) Studio: Hugo Eckenerstr. 29, 50829 Köln (Germany) Kontakt: Tel: 0049 221 16 82 70 99 Mail: info@televideoitalia.info

Mehr

Erleben Sie ein Live-Event der besonderen Art.

Erleben Sie ein Live-Event der besonderen Art. Das weltweit erste Jetzt kostenlose Tickets sichern: 00800 8001 8001 oder neuroth.ch/konzert Erleben Sie ein Live-Event der besonderen Art. 2. November 2014 Kultur Casino Bern In Kooperation mit dem Schweizer

Mehr

Sie wollen sich betont von Ihren Mitbewerbern unterscheiden?

Sie wollen sich betont von Ihren Mitbewerbern unterscheiden? Sie wollen sich betont von Ihren Mitbewerbern unterscheiden? Wenn Sie damit origineller, markanter, informativer und publikumswirksamer meinen, dann sollten wir uns kennenlernen. In aller Bescheidenheit:

Mehr

Creative Europe 2014 2020

Creative Europe 2014 2020 2014 2020 Creative Europe Das EU-Programm für den Kultursektor und die Kreativ- und Filmbranche Creative Europe 2014 2020 Sub-Programm Media Nach mehr als 20 Jahren MEDIA Programm der EU zur Unterstützung

Mehr

Pressemitteilung Essen Andersrum e.v. RUHR CSD ESSEN Samstag 6. August 2011 Kennedyplatz Essen Es wird bunt auf dem Essener Kennedyplatz. Am Samstag, den 6. August startet um 12 Uhr der RUHR CSD ESSEN.

Mehr

Recruiting Days. 30. / 31. Oktober 2012

Recruiting Days. 30. / 31. Oktober 2012 Internationale Talente kennen lernen auf den Recruiting Days der am 30. / 31. Oktober 2012 1 Berlin, im März 2012 Einladung zu den Recruiting Days am 30. und 31. Oktober 2012 in Berlin Sehr geehrte Damen

Mehr

(K)eine Chance für Enterprise Social Media

(K)eine Chance für Enterprise Social Media (K)eine Chance für Enterprise Social Media ein Beitrag von Klaus Bischoff In der Vergangenheit habe ich bereits unter den Titeln "Generation Facebook Social Media in Unternehmen!?" und Das Management von

Mehr

ALBERT CONCEPTS Interior Architecture Dipl. Ing. Johannes Albert, Berlin

ALBERT CONCEPTS Interior Architecture Dipl. Ing. Johannes Albert, Berlin ALBERT CONCEPTS Interior Architecture Dipl. Ing. Johannes Albert, Berlin Das Architekturbüro Albert Concepts in Berlin für eine seriöse Präsentation des Portfolios Template verschafft seinen Kunden Aufmerksamkeit

Mehr

Events KaVo Kerr Group Eventkonzept und Realisierung

Events KaVo Kerr Group Eventkonzept und Realisierung Events KaVo Kerr Group Eventkonzept und Realisierung Markeneinführung und Produktneuheiten emotional in Szene gesetzt Flora. Köln. Expotechnik Group Juli 2015 Seite 2 Stimmungsvolle Inszenierung einer

Mehr

IHR steinway investment

IHR steinway investment IHR steinway investment Die Zeiten ändern sich, an den Märkten geht es auf und ab, aber seit mehr als eineinhalb Jahrhunderten ist jedes handgefertigte Steinway Instrument im Wert gestiegen. Wie sieht

Mehr

Peter S. Michel, CEO Best Western Swiss Hotels

Peter S. Michel, CEO Best Western Swiss Hotels Peter S. Michel, CEO Best Western Swiss Hotels Von patrick.gunti - 30. April 2012 07:15 Eingestellt unter:,,, Peter S. Michel, CEO Best Western Swiss Hotels. von Patrick Gunti Moneycab: Herr Michel, im

Mehr

Sigurd Wendland. Bilder von Birken und Menschen

Sigurd Wendland. Bilder von Birken und Menschen Sigurd Wendland Bilder von Birken und Menschen von F. W. Bernstein Dieser Wendland!HHHH Hier die Fanfare des Bayerischen Rundfunks: Der Berliner Maler Sigurd Wendland ist ein grandioser, unverbesserlicher

Mehr

[Website of Dore O. Backup copy] Bilder, die im Dunklen leuchten

[Website of Dore O. Backup copy] Bilder, die im Dunklen leuchten http://www.doreo.de/ [Website of Dore O. Backup copy] Bilder, die im Dunklen leuchten Eine DVD mit den wichtigsten Filmen von Dore O. ist erschienen. Die Auswahl des 28 Jahre umfassenden Schaffens der

Mehr

Über die Leistungen und die Bedeutung von Bibliotheken brauche ich in dieser Runde keine Worte zu verlieren - das hieße, Eulen nach Athen zu tragen.

Über die Leistungen und die Bedeutung von Bibliotheken brauche ich in dieser Runde keine Worte zu verlieren - das hieße, Eulen nach Athen zu tragen. IFLA-Konferenz Free Access and Digital Divide Herausforderungen für Wissenschaft und Gesellschaft im digitalen Zeitalter Sehr geehrter Herr Staatsminister, verehrte Frau Präsidentin, meine sehr geehrten

Mehr

À LA CARTE. Unsere Leistungen im Überblick. Wir lieben unseren Küchenchef für die Kunst des Verführens provokatörend

À LA CARTE. Unsere Leistungen im Überblick. Wir lieben unseren Küchenchef für die Kunst des Verführens provokatörend À LA CARTE Unsere Leistungen im Überblick Wir lieben unseren Küchenchef für die Kunst des Verführens provokatörend À LA CARTE Unsere Leistungen im Überblick» Erfolgskonzept» Markenentwicklung & Management»

Mehr

Herzlichen Dank, sehr geehrter Herr Gutjahr, für diese wunderbare musikalische Begrüßung.

Herzlichen Dank, sehr geehrter Herr Gutjahr, für diese wunderbare musikalische Begrüßung. Herzlichen Dank, sehr geehrter Herr Gutjahr, für diese wunderbare musikalische. Klaus Gutjahr, meine Damen und Herren, spielt nicht nur wunderbar, er fertigt seine Bandóneons selbst! Er ist seit fast 40

Mehr

Sehr geehrter Herr Botschafter Dr. Cuntz, sehr geehrter Herr Abgeordneter Fleckenstein, sehr geehrte Künstler, sehr geehrte Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Botschafter Dr. Cuntz, sehr geehrter Herr Abgeordneter Fleckenstein, sehr geehrte Künstler, sehr geehrte Damen und Herren, Rede HOL-HH anlässlich der Eröffnung der Ausstellung Hamburg Ganz Europa in einer Stadt Sehr geehrter Herr Botschafter Dr. Cuntz, sehr geehrter Herr Abgeordneter Fleckenstein, sehr geehrte Künstler, sehr

Mehr

Das NEUE HELDEN Förderbuch.

Das NEUE HELDEN Förderbuch. L i v i n g O n V i d e o Das NEUE HELDEN Förderbuch. Vorwort Matthias Lorenz-Meyer, Sprecher. Schon der Umstand, dass Sie dieses Heft zur Hand genommen haben, macht Sie für uns äußerst interessant. Auf

Mehr

Kamera ab, Erfolg läuft.

Kamera ab, Erfolg läuft. Kamera ab, Erfolg läuft. Film, Videos, Clips, TV: Geben Sie Ihrem Business mehr Biss. Machen Sie Werbung, die besser ankommt. Millionenfach senden Unternehmen heute Botschaften zum Kunden. Doch das Wenigste

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person?

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person? Reading tasks passend zu: Open World 1 Unit 4 (student s book) Through a telescope (p. 26/27): -Renia s exchange trip: richtig falsch unkar? richtig falsch unklar: Renia hat sprachliche Verständnisprobleme.

Mehr

Out of Home-Award 2014 24 ausgezeichnete Arbeiten in acht Kategorien.

Out of Home-Award 2014 24 ausgezeichnete Arbeiten in acht Kategorien. Out of Home- Award 2014 2 Out of Home-Award 2014 24 ausgezeichnete Arbeiten in acht Kategorien. 3 Hauptsponsoren Kampagne Mobilität und In Bewegung Von A nach B Technisches Museum Wien Wien Nord Werbeagentur

Mehr

www.ehe. photos Preisliste 2015 Hochzeit- Begleitung von Fotografen und Assistenten für max. 16 Stunden;

www.ehe. photos Preisliste 2015 Hochzeit- Begleitung von Fotografen und Assistenten für max. 16 Stunden; Preisliste 2015» Fotografie «Hochzeits- Fotopaket» Ganztag «1200 Hochzeit- Begleitung von Fotografen und Assistenten für max. 16 Stunden; Sie bekommen mind. 700 Fotos; Foto- Bearbeitung dauert ca. 10 Wochen;

Mehr

WAS NICHT GEHT, ERFAHREN SIE WOANDERS

WAS NICHT GEHT, ERFAHREN SIE WOANDERS WAS NICHT GEHT, ERFAHREN SIE WOANDERS Unternehmen WIR MACHEN MARKEN ZUM ERLEBNIS und laden Sie mit dieser Broschüre herzlich ein, in die Welt von AMBROSIUS einzutauchen. Überzeugen Sie sich von unseren

Mehr

Inhalt. Vorwort... 5. 3. Themen und Aufgaben... 95. 4. Rezeptionsgeschichte... 97. 5. Materialien... 100. Literatur... 104

Inhalt. Vorwort... 5. 3. Themen und Aufgaben... 95. 4. Rezeptionsgeschichte... 97. 5. Materialien... 100. Literatur... 104 Inhalt Vorwort... 5... 7 1.1 Biografie... 7 1.2 Zeitgeschichtlicher Hintergrund... 13 1.3 Angaben und Erläuterungen zu wesentlichen Werken... 19 2. Textanalyse und -interpretation... 23 2.1 Entstehung

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

ImEx: IMPRESSIONISMUS X EXPRESSIONISMUS

ImEx: IMPRESSIONISMUS X EXPRESSIONISMUS PRESSESPIEGEL ImEx: IMPRESSIONISMUS X EXPRESSIONISMUS Frankreich Deutschland: Eine kulturelle Wertegemeinschaft 20 Mai 20 September 2015 Alte Nationalgalerie, Berlin MAI 2015 Inhaltsverzeichnis der ausgewählten

Mehr

Online Petition am Beispiel MediaSpree in Berlin

Online Petition am Beispiel MediaSpree in Berlin Online Petition am Beispiel MediaSpree in Berlin Vorwort Hier befindet sich der Link zur Petitionsseite des Deutschen Bundestages: https:// epetitionen.bundestag.de/files/petitionsformularoff.pdf Zunächst

Mehr

VectorWorks Anwenderbericht: VEC TORWORK S ARCHI TEK TUR ERWECK T F ILMFE S T I VAL ZU NEUEM LEBEN

VectorWorks Anwenderbericht: VEC TORWORK S ARCHI TEK TUR ERWECK T F ILMFE S T I VAL ZU NEUEM LEBEN V e c t o r W o r k s A n w e n d e r b e r i c h t VectorWorks Architektur erweckt das Internationale Filmfestival von Venedig zu neuem Leben Büro 5+1 architetti associati VectorWorks Architektur erweckt

Mehr

Freitag, 19. 10. 2012

Freitag, 19. 10. 2012 Freitag, 19. 10. 2012 AULA BUNDESGYMNASIUM BACHGASSE Untere Bachgasse 8, Mödling Jubiläen - Konzert www. vocalensemble.at Leitung: Günther Mohaupt u. Sänger d. VEM Programm 4 33 Musik: C. Cage Geografical

Mehr

Klares Wasser, reine Luft, gesunde Wälder saubere Technologien machen s möglich. Das Summer School Programm

Klares Wasser, reine Luft, gesunde Wälder saubere Technologien machen s möglich. Das Summer School Programm Lieber Leser, es grünt so grün im März 2012! Klares Wasser, reine Luft, gesunde Wälder saubere Technologien machen s möglich. Das Summer School Programm des EIT Climate KIC und der Ecosummit 2012 präsentieren

Mehr

Erfahrungsbericht. Vorgeschichte. Die Vorbereitung. Land: Frankreich. Stadt: Paris. Zeitraum: 01.08.2011-31.12.2011

Erfahrungsbericht. Vorgeschichte. Die Vorbereitung. Land: Frankreich. Stadt: Paris. Zeitraum: 01.08.2011-31.12.2011 Erfahrungsbericht Land: Frankreich Stadt: Paris Zeitraum: 01.08.2011-31.12.2011 Vorgeschichte Die Idee für das Thema meiner Masterarbeit Die französische Nouvelle Vague und deren Beziehung zum Pariser

Mehr

Die Ausstellung begleitende Publikationen

Die Ausstellung begleitende Publikationen Die Ausstellung begleitende Publikationen Titel: "Das Schicksal jüdischer Rechtsanwälte in Deutschland nach 1933 Herausgeber: Bundesrechtsanwaltskammer Erschienen im be.bra Verlag zum Preis von 29,90 und

Mehr

Bei fehlerhafter Darstellung des Newsletters klicken Sie bitte hier.

Bei fehlerhafter Darstellung des Newsletters klicken Sie bitte hier. Bei fehlerhafter Darstellung des Newsletters klicken Sie bitte hier. NEWSLETTER 14/15 #9 ZUM INHALT,Mosaik in der Nacht/ Jurassic Trip' - Kartenverlosung für Ballettabend,Drei Tage in der Hölle' - Einladung

Mehr

Die Ausstellung begleitende Publikationen

Die Ausstellung begleitende Publikationen Titel: "Das Schicksal jüdischer Rechtsanwälte in Deutschland nach 1933 Herausgeber: Bundesrechtsanwaltskammer Erschienen im be.bra Verlag zum Preis von 29,90 und erhältlich im Buchhandel - ISBN: 978-3-89809-074-2.

Mehr

TV & Internet: Wie schauen wir morgen fern

TV & Internet: Wie schauen wir morgen fern TV & Internet: Wie schauen wir morgen fern Digital Leben Gestaltung: Julia Gindl Sendedatum: 22. September 2011 Länge: 5 Minuten Aktivitäten + Gruppenarbeit Einzelarbeit Befragung über das Fernsehverhalten

Mehr

PRESSEINFORMATION Seite 1 von 5

PRESSEINFORMATION Seite 1 von 5 PRESSEINFORMATION Seite 1 von 5 Merten GmbH Wiehl, den 11. April 2010 Gebündelte Innovationskraft und zukunftsweisende Produkte erleben der Messestand von Schneider Electric, Merten, Ritto und ELSO auf

Mehr

FAQ - Häufig gestellte fragen

FAQ - Häufig gestellte fragen Welche Möglichkeiten gibt es, Theaterkarten zu kaufen? Wie funktioniert der Online-Ticketkauf? Wie funktioniert die Systembuchung/Saalplanbuchung? Wie kann ich online bestellte Karten bezahlen? Wie hoch

Mehr

17 th Austrian Young Physicists Tournament

17 th Austrian Young Physicists Tournament Das Forschungsforum junger Physiker, die Montanuniversität Leoben und das BG/BRG Leoben neu freuen sich Sie zum 17 th Austrian Young Physicists Tournament von Donnerstag, 30. April, bis Samstag, 02. Mai

Mehr

Freitag, den 28. August 2009 bis Dienstag, den 1. September 2009

Freitag, den 28. August 2009 bis Dienstag, den 1. September 2009 gute aussichten junge deutsche fotografie_plattfform1 im Haus der Fotografie, Burghausen Patronat// Bernhard Prinz/ Fotograf & Künstler/Hamburg und Professor für Fotografie an der Kunsthochschule Kassel

Mehr

Internationales Symposion, Wien, 26.-28. Juni 2015. Österreichische Gesellschaft für Musik, 1010 Wien, Hanuschgasse 3, Stiege 4, 4.

Internationales Symposion, Wien, 26.-28. Juni 2015. Österreichische Gesellschaft für Musik, 1010 Wien, Hanuschgasse 3, Stiege 4, 4. W x bñxüxààx âçw w x yx ÇxÇ hçàxüáv{ xwx Internationales Symposion, Wien, 26.-28. Juni 2015 Österreichische Gesellschaft für Musik, 1010 Wien, Hanuschgasse 3, Stiege 4, 4. Stock Eintritt frei! Der Standesunterschied,

Mehr

Wettbewerbsregeln für das Internationale Chorfestival 2016

Wettbewerbsregeln für das Internationale Chorfestival 2016 Wettbewerbsregeln für das Internationale Chorfestival 2016 Art. 1 - VORLAGE Das Montreux Choral Festival (nachfolgend MCF) versammelt Chöre Gesamtheiten für einen Wettbewerb von hohen Niveaus in der Schweizer

Mehr

NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe

NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe mit Schwung. J AHRE AARGAUER MESSE AARAU 6. BIS 10. APRIL 2016 IM SCHACHEN, AARAU Herzlich willkommen zur AMA 2016 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller

Mehr

$#guid{28 155E CC-460 1-4978-936 F-01A54 643094 C}#$ U we T i m m Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009

$#guid{28 155E CC-460 1-4978-936 F-01A54 643094 C}#$ U we T i m m Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009 Uwe Timm Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009 Gliederung 1. Was bedeuten die 68er für uns? 2. Wie entwickelte sich Timms Leben? 2.1. Kindheit 2.2. Abitur und Studium 2.3. politisches

Mehr

Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 100 (2015/03)

Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 100 (2015/03) Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 100 (2015/03) vom 31. März 2015, www.bsb-muenchen.de Inhalt dieser Ausgabe: [1] Aktuelles zur Benutzung > 03. - 06. April 2015 (Ostern): Bibliothek geschlossen

Mehr

Vienna Travel Trade Guide Infos für die Reisebranche.

Vienna Travel Trade Guide Infos für die Reisebranche. Vienna Travel Trade Guide Infos für die Reisebranche. WWW.WIEN.INFO MuseumsQuartier b2b.wien.info Das Serviceportal des WienTourismus für die Reisebranche: Ihr Garant für noch zufriedenere KundInnen. Schloss

Mehr

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Sponsoring der HFF München

Sponsoring der HFF München Sponsoring der HFF München Die HFF München ist seit ihrer Gründung 1966 eine der renommiertesten Filmhochschulen Deutschlands und international. Dies bestätigen nicht zuletzt zahlreiche prominente Absolventinnen

Mehr

VerVieVas am Marketing Rockstars Festival

VerVieVas am Marketing Rockstars Festival VerVieVas am Marketing Rockstars Festival Gesprochene Inhalte geraten leider oft schnell in Vergessenheit die Lösung heißt: Graphic Recording. Keynotes, Zusammenhänge und Fakten vom Event werden dabei

Mehr

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, wir hoffen, Sie hatten einen guten Jahresbeginn, und wünschen Ihnen ein gutes, zufriedenes, erfolgreiches und nicht zuletzt

Mehr

ICH MUSS DIR WAS SAGEN. Ein Film von Martin Nguyen

ICH MUSS DIR WAS SAGEN. Ein Film von Martin Nguyen ICH MUSS DIR WAS SAGEN Ein Film von Martin Nguyen CREDITS A 2006, 65 min, DigiBeta Kinostart: 19. Jänner 2007 Mit Oskar, Leo, Sandra & Stefan BADEGRUBER Buch, Regie, Kamera Schnitt Ton Tonschnitt Zusätzliche

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS PARADOX - Das Magazin

INHALTSVERZEICHNIS PARADOX - Das Magazin Mediadaten 2015 INHALTSVERZEICHNIS PARADOX - Das Magazin 1. Titelportrait 2. Facts 3. Anzeigenformate & Preise 4. PARADOX epaper 5. music-news.at 6. Ansprechpartner 1. TITELPORTRAIT Die Welt ist Musik

Mehr

It s not the bike. It s the city.

It s not the bike. It s the city. Mobilität 2100 - Dem Radverkehr gehört die Zukunft 25., Frankfurt am Main House of Logistics & Mobility (HOLM) Burkhard Stork, Bundesgeschäftsführer It s not the bike. It s the Funktionsfähige und attraktive

Mehr

DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum

DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum Es sind 5 Jahre vergangen, als GL-C@fe, ein großes Internetforum für Gehörlose, gegründet wurde. Dieses Jubiläum muss natürlich gefeiert werden!

Mehr

1. Welche Länder in der Welt würdest du am liebsten besuchen?

1. Welche Länder in der Welt würdest du am liebsten besuchen? holidays 1) Read through these typical GCSE questions and make sure you understand them. 1. Welche Länder in der Welt würdest du am liebsten besuchen? 2. Wo verbringst du normalerweise deine Verbringst

Mehr

Verkaufen über DaWanda Kurs für Einsteiger. Ngo, Thai Son Marketing 2011, DaWanda GmbH. Download: http://dawanda.me/dawanda-starter_april

Verkaufen über DaWanda Kurs für Einsteiger. Ngo, Thai Son Marketing 2011, DaWanda GmbH. Download: http://dawanda.me/dawanda-starter_april Verkaufen über DaWanda Kurs für Einsteiger Ngo, Thai Son Marketing 2011, DaWanda GmbH Download: http://dawanda.me/dawanda-starter_april In den nächsten 120 Minuten Was ist DaWanda? Was kann ich dort verkaufen?

Mehr

Bei Ihrem Studium haben Sie alles im Kopf.

Bei Ihrem Studium haben Sie alles im Kopf. Bei Ihrem Studium haben Sie alles im Kopf. Als Geschenk: EUR 50, Thalia Geschenkkarte zu jedem StudentenKonto. 1) Bei diesem StudentenKonto haben Sie alles im Griff. 1) Die Aktion ist bis 31.3. 2015 für

Mehr