1. Sitzung. Mittwoch, 2. Oktober Inhalt. 2. Beschluss über den Beginn der 2. Session der 15. Gesetzgebungsperiode

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1. Sitzung. Mittwoch, 2. Oktober 2013. Inhalt. 2. Beschluss über den Beginn der 2. Session der 15. Gesetzgebungsperiode"

Transkript

1 1. Sitzung Mittwoch, 2. Oktober 2013 Inhalt 1. Entschuldigungen von der Haussitzung 2. Beschluss über den Beginn der 2. Session der 15. Gesetzgebungsperiode 3. Genehmigung des stenographischen Protokolls der 1. und 2. Sitzung der 1. Session der 15. Gesetzgebungsperiode 4. Einlauf 4.1 Zuweisung von Vorlagen und Berichten der Landesregierung Vorlage der Landesregierung betreffend ein Gesetz, mit dem das Gesetz über das Landesgesetzblatt, das Salzburger Volksabstimmungs- und Volksbegehrengesetz, das Salzburger Volksbefragungsgesetz, das Salzburger Krankenanstaltengesetz 2000 und das Salzburger Gesundheitsfondsgesetz geändert werden (Nr. 26 der Beilagen) Vorlage der Landesregierung betreffend ein Gesetz, mit dem das Salzburger Gemeindeverbändegesetz geändert wird (Nr. 27 der Beilagen) Vorlage der Landesregierung betreffend ein Gesetz, mit dem das Magistrats- Bedienstetengesetz geändert wird (Nr. 28 der Beilagen) Vorlage der Landesregierung betreffend ein Gesetz, mit dem das Salzburger Landeslehrer-Diensthoheitsgesetz 1995 geändert wird (Nr. 29 der Beilagen) Vorlage der Landesregierung betreffend eine Vereinbarung gemäß Art. 15a B-VG über eine Änderung der Vereinbarung gemäß Art. 15a B-VG über die Einführung der halbtägig kostenlosen und verpflichtenden frühen Förderung in institutionellen Kinderbetreuungseinrichtungen (Nr. 30 der Beilagen) Vorlage der Landesregierung betreffend ein Gesetz, mit dem die Salzburger Landarbeitsordnung 1995 geändert wird (Nr. 31 der Beilagen) Vorlage der Landesregierung betreffend ein Gesetz, mit dem das Salzburger Vergabekontrollgesetz 2007 geändert wird (Nr. 32 der Beilagen) Vorlage der Landesregierung betreffend den Verkauf der Liegenschaft EZ 60049, GB Salzburg (Nr. 33 der Beilagen) 1

2 4.1.9 Bericht der Landesregierung über den Nationalpark Hohe Tauern für das Jahr 2012, insbesondere über die Gebarung des Salzburger Nationalparkfonds (Nr. 34 der Beilagen) Bericht der Landesregierung zum FELS Jahresbericht über den Stand und die Gebarung des Ländlichen Straßenerhaltungsfonds im Jahr 2013 (Nr. 35 der Beilagen) Bericht der Landesregierung betreffend Salzburger PatientInnenentschädigungsfonds Tätigkeitsbericht samt Finanzbericht für das Jahr 2012 (Nr. 36 der Beilagen) Bericht der Landesregierung über den Vermögensstand und die Gebarung des Salzburger Tourismusförderungsfonds für das Jahr 2012 (Nr. 37 der Beilagen) Bericht der Landesregierung über den Vermögensstand und die Gebarung des Salzburger Brandverhütungsfonds für das Jahr 2012 (Nr. 38 der Beilagen) Vorlage der Landesregierung betreffend das vom Land Salzburg vorzuschlagende stellvertretende Mitglied des Ausschusses der Regionen (Nr. 47 der Beilagen) Vorlage der Landesregierung betreffend ein Gesetz, mit dem das Landes- Verfassungsgesetz 1999 und eine Bestimmung des Landeshaushaltsgesetzes 2013 geändert werden (Nr. 79 der Beilagen) Vorlage der Landesregierung betreffend ein Gesetz, mit dem die Salzburger Landtagswahlordnung 1998, das Salzburger Volksabstimmungs- und Volksbegehrengesetz, das Salzburger Volksbefragungsgesetz, das Salzburger Landesrechnungshofgesetz 1993, das Bezirkshauptmannschaften-Gesetz, das Salzburger EVTZ- Anwendungsgesetz, das Salzburger Stadtrecht 1966, die Salzburger Gemeindeordnung 1994, die Salzburger Gemeindewahlordnung 1998, das Salzburger Landesbeamtengesetz 1987, das Landes-Vertragsbedienstetengesetz 2000, das Salzburger Landesbediensteten-Zuweisungsgesetz, das Salzburger Landes-Personalvertretungsgesetz, das Salzburger Objektivierungsgesetz, das Magistrats-Bedienstetengesetz, das Magistrats-Personalvertretungsgesetz, das Salzburger Gemeindebeamtengesetz 1968, das Abgaben-Behörden- und Verwaltungsstrafgesetz, das Fleischuntersuchungsgebühren-Gesetz 2008, das Kurtaxengesetz 1993, das Salzburger Rundfunkabgabegesetz, das Salzburger Ortstaxengesetz 2012, das Salzburger Landes- und Gemeindeverwaltungsabgabengesetz 1969, das Gesetz über Auskunftspflicht, Dokumentenweiterverwendung, Datenschutz, Landesstatistik und Geodateninfrastruktur, das Salzburger Landessicherheitsgesetz, das Salzburger Feuerwehrgesetz, das Waldbrandbekämpfungsgesetz, das Katastrophenhilfegesetz, das Salzburger Schulorganisations-Ausführungsgesetz 1995, das Salzburger Landeslehrer-Diensthoheitsgesetz 1995, das Salzburger Landwirtschaftliche Schulgesetz, das Salzburger land- und forstwirtschaftliches Landeslehrerdiensthoheitsgesetz 1981, das Salzburger Landwirtschaftskammergesetz 2000, das Salzburger Landarbeiterkammergesetz 2000, das Gesetz über die Errichtung eines Fonds zur Erhaltung des ländlichen Straßennetzes im Lande Salzburg, das Gentechnik-Vorsorgegesetz, das Salzburger Tierzuchtgesetz 2009, das Salzburger Bienenwirtschaftsgesetz, das Salzburger Geflügelhaltungsgesetz, das Gesetz, mit dem Ausführungsbestimmungen zum Forstgesetz 1975 erlassen werden, die Salzburger Land- und Forstwirtschaftliche Berufsausbildungsordnung 1991, die Salzburger 2

3 Landarbeitsordnung 1995, das Salzburger Flurverfassungs-Landesgesetz 1973, das Salzburger Güter- und Seilwegegesetz 1970, das Salzburger Landwirtschafts- Materialseilbahngesetz, das Salzburger Einforstungsrechtegesetz, das Gesetz vom 2. Juli 1986 über die Agrarbehörde Salzburg, das Gesetz über Beiträge zur Verwaltung von Wald für bestimmte Agrargemeinschaften durch das Land Salzburg, das Jagdgesetz 1993, das Berufsjägergesetz, das Fischereigesetz 2002, das Grundverkehrsgesetz 2001, das Salzburger Schischul- und Snowboardschulgesetz, das Salzburger Bergsportführergesetz, das Salzburger Tanzschulgesetz, das Fiakergesetz, das Gesetz über den Betrieb von Motorschlitten, das Salzburger Veranstaltungsgesetz 1997, das Salzburger Tourismusgesetz 2003, das Salzburger Vergabekontrollgesetz 2007, das Salzburger Raumordnungsgesetz 2009, das Salzburger Altstadterhaltungsgesetz 1980, das Bauproduktegesetz, das Salzburger Naturschutzgesetz 1999, das Gesetz über die Errichtung des Nationalparkes Hohe Tauern im Land Salzburg, das Salzburger Höhlengesetz, das Umweltschutz- und Umweltinformationsgesetz, das Landesumweltanwaltschafts-Gesetz, das Salzburger Heilvorkommen- und Kurortegesetz 1997, das Salzburger Patientinnen- und Patientenentschädigungs-Gesetz, das Salzburger Gesundheitsfondsgesetz, das Salzburger Mindestsicherungsgesetz, das Salzburger Sozialhilfegesetz und das Salzburger Grundversorgungsgesetz geändert werden sowie eine allgemeine Bestimmung in Bezug auf rechtskräftige Bescheide erlassen wird (Landesverwaltungsgerichts- Begleitgesetz) (Nr. 80 der Beilagen) Vorlage der Landesregierung betreffend ein Gesetz, mit dem die Salzburger Gemeindeordnung 1994, das Salzburger Gemeindeverbändegesetz, das Salzburger Gemeindebeamtengesetz 1968, das Abgaben-Behörden- und Verwaltungsstrafgesetz, das Gebrauchsabgabegesetz, das Salzburger Landessicherheitsgesetz, das Baupolizeigesetz 1997, das Bautechnikgesetz, das Salzburger Ortsbildschutzgesetz 1999 und das Salzburger Rettungsgesetz geändert werden (Landesverwaltungsgerichts-Begleitgesetz Abschaffung des gemeindeinternen Instanzenzuges in landesgesetzlichen Angelegenheiten) (Nr. 81 der Beilagen) Vorlage der Landesregierung betreffend ein Gesetz, mit dem die Salzburger Gemeindewahlordnung 1998 geändert wird (Nr. 82 der Beilagen) Vorlage der Landesregierung betreffend die Genehmigung des Rechnungsabschlusses des Landes Salzburg für das Haushaltsjahr 2012 (Nr. 1 der Beilagen) 4.2 Anträge Dringlicher Antrag der Abg. Klubobfrau Mag. a Rogatsch, Mag. a Gutschi, HR Dr. Schöchl und Mag. Mayer und Jöbstl betreffend Maßnahmen zur Drogenpolitik (Nr. 83 der Beilagen Berichterstatter: Abg. HR Dr. Schöchl) Dringlicher Antrag der Abg. Schneglberger und Klubvorsitzender Steidl betreffend einheitliche Zugangs- und Kontrollregelungen für alle Waffenbesitzer in Österreich (Nr. 84 der Beilagen Berichterstatter: Abg. Schneglberger) 3

4 4.2.3 Dringlicher Antrag der Abg. Hofbauer und Klubobmann Schwaighofer betreffend die Unterstützung der europaweiten Petition gegen die Milliarden-Subvention für AKW- Neubauten (Nr. 85 der Beilagen Berichterstatter: Abg. Hofbauer) Dringlicher Antrag der Abg. Klubobmann Dr. Schnell, Blattl, Essl, Steiner-Wieser und Wiedermann betreffend den Ausstieg der Salzburg AG aus dem Projekt Tauerngasleitung (Nr. 86 der Beilagen Berichterstatter: Abg. Essl) Antrag der Abg. Präsidentin Dr. in Pallauf, Neuhofer und Obermoser betreffend Subventionsstopp für Atomenergie (Nr. 87 der Beilagen Berichterstatterin: Präsidentin Dr. in Pallauf) Antrag der Abg. Klubobfrau Mag. a Rogatsch, Präsidentin Dr. in Pallauf und Mag. a Gutschi betreffend eine Verlängerung des Pflegeurlaubes (Nr. 88 der Beilagen Berichterstatterin: Abg. Klubobfrau Mag. a Rogatsch) Antrag der Abg. Mag. a Gutschi und Klubobfrau Mag. a Rogatsch betreffend Sicherstellung der finanziellen Mittel des Bundes für Schulskikurse und Sportwochen (Nr. 89 der Beilagen Berichterstatterin: Abg. Mag. a Gutschi) Antrag der Abg. Mag. Scharfetter, Präsidentin Dr. in Pallauf, Klubobfrau Mag. a Rogatsch und Neuhofer betreffend die Anwendung der realen Wärmeleitzahl von Massivholzbauteilen und die Einrechnung des ökologischen Fußabdrucks über den gesamten Lebenszyklus von Gebäuden im Energieausweis (Cradle to Cradle- Prinzip) (Nr. 90 der Beilagen Berichterstatter: Abg. Mag. Scharfetter) Antrag der Abg. Dr. in Solarz und Ing. Mag. Meisl betreffend die Gehaltsoffenlegung von Leitungspositionen (Nr. 91 der Beilagen Berichterstatterin: Abg. Dr. in Solarz) Antrag der Abg. Haitzer und Klubvorsitzender Steidl betreffend die Ausschreibung der SVV-Geschäftsführung und der Neuorganisation der Verkehrsplanung im Land Salzburg (Nr. 92 der Beilagen Berichterstatter: Abg. Haitzer) Antrag der Abg. Klubvorsitzender Steidl, Mag. Schmidlechner und Riezler betreffend ein Modellprojekt "Zentrum für Integrativbetreuung und Übergangsversorgung" (Nr. 93 der Beilagen Berichterstatter: Abg. Klubvorsitzender Steidl) Antrag der Abg. Dr. in Solarz und Riezler betreffend Verwaltungsstrafen für Kinderrechtsverletzungen (Nr. 94 der Beilagen Berichterstatterin: Abg. Dr. in Solarz) Antrag der Abg. Klubvorsitzender Steidl und Riezler betreffend die Wohnversorgung von Menschen mit Behinderung im Lammertal (Nr. 95 der Beilagen Berichterstatter: Abg. Klubvorsitzender Steidl) Antrag der Abg. Riezler und Zweite Präsidentin Mosler-Törnström BSc betreffend die Koppelung von Wirtschafts- und Tourismusförderungen des Landes Salzburgs an Qualitätsmerkmale am Arbeitsplatz und betriebliche Frauenförderung (Nr. 96 der Beilagen Berichterstatterin: Abg. Riezler) Antrag der Abg. Zweite Präsidentin Mosler-Törnström BSc und Haitzer betreffend die Privatisierung des öffentlichen Verkehrs, 4. Eisenbahnpaket der EU 4

5 (Nr. 97 der Beilagen Berichterstatterin: Abg. Zweite Präsidentin Mosler-Törnström BSc) Antrag der Abg. Hirschbichler MBA und Ing. Mag. Meisl betreffend die Erweiterung des Wohnbauförderungsbeirats (Nr. 98 der Beilagen Berichterstatterin: Abg. Hirschbichler MBA) Antrag der Abg. Klubobmann Dr. Schnell, Blattl, Essl und Steiner-Wieser betreffend die Offenlegung der Managergehälter in öffentlichen Unternehmen (Nr. 99 der Beilagen Berichterstatterin: Abg. Blattl) Antrag der Abg. Klubobmann Dr. Schnell, Blattl, Essl, Steiner-Wieser und Wiedermann betreffend die Einführung eines Schulstartgeldes von 250,-- (Nr. 100 der Beilagen Berichterstatterin: Abg. Steiner-Wieser) Antrag der Abg. Klubobmann Dr. Schnell, Blattl, Essl, Steiner-Wieser und Wiedermann betreffend die Novellierung des Baurechtes in Zusammenhang mit Kinderlärm (Nr. 101 der Beilagen Berichterstatterin: Abg. Steiner-Wieser) Antrag der Abg. Klubobmann Dr. Schnell, Blattl, Essl, Steiner-Wieser und Wiedermann betreffend die einheitliche Regelung der Ausgehzeiten und des Alkoholkonsums für Jugendliche (Nr. 102 der Beilagen Berichterstatterin: Abg. Steiner-Wieser) Antrag der Abg. Klubobmann Dr. Schnell, Blattl, Essl, Steiner-Wieser und Wiedermann betreffend die Erstellung eines Masterplans für den Salzburger Sport (Nr. 103 der Beilagen Berichterstatter: Abg. Wiedermann) Antrag der Abg. Klubobmann Naderer, Fürhapter und Konrad MBA betreffend einer möglichen Schadloshaltung gegen die Stadt Salzburg im Zusammenhang mit der Übernahme des negativen Derivate-Portfolios durch das Land Salzburg (Nr. 104 der Beilagen Berichterstatter: Abg. Klubobmann Naderer) 4.3 schriftliche Anfragen Anfrage der Abg. Klubobmann Dr. Schnell, Blattl, Essl, Rothenwänder, Steiner- Wieser und Wiedermann an die Landesregierung betreffend Aufwandsentschädigungen für Aufsichtsratsmitglieder (Nr. 20 der Beilagen) Anfrage der Abg. Klubobmann Dr. Schnell, Blattl, Essl, Rothenwänder, Steiner- Wieser und Wiedermann an die Landesregierung betreffend die Gegenstände der Regierungssitzungen und der Regierungsumläufe zwischen dem 1. und 31. August 2013 (Nr. 21 der Beilagen) Anfrage der Abg. Klubobmann Dr. Schnell, Blattl, Essl, Rothenwänder, Steiner- Wieser und Wiedermann an die Landesregierung betreffend den Verkauf von Medikamentendaten (Nr. 22 der Beilagen) 5

6 4.3.4 Anfrage der Abg. Klubobmann Dr. Schnell, Blattl, Essl, Rothenwänder, Steiner- Wieser und Wiedermann an die Landesregierung betreffend die Weitergabe von sinkenden Energie-Großhandelsreisen (Nr. 23 der Beilagen) Anfrage der Abg. Mag. Schmidlechner und Dr. in Solarz an Landesrat DI Dr. Schwaiger betreffend die Verwendung der Mittel für die Gemeinschaftspflege (Nr. 24 der Beilagen) Anfrage der Abg. Mag. Schmidlechner und Dr. in Solarz an Landesrat DI Dr. Schwaiger betreffend Bewerbungsmöglichkeit höherqualifizierter Bediensteter in niedrigerer Verwendung (Nr. 25 der Beilagen) Dringliche Anfrage der Abg. Haitzer und Klubvorsitzenden Steidl an Landesrat Dr. Schellhorn betreffend die Sanierung bzw. den Neubau der Wohn- und Betreuungsform St. Vinzenz Schernberg für Menschen mit Behinderung (Nr. 105 der Beilagen) Dringliche Anfrage der Abg. Mag. a Dr. in Humer-Vogl, Klubobmann Schwaighofer und Mag. a Sieberth an Landesrat Dr. Schellhorn betreffend die Umsetzung der UN- Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen im Bundesland Salzburg (Nr. 106 der Beilagen) Dringliche Anfrage der Abg. Klubobmann Dr. Schnell, Blattl, Essl, Rothenwänder, Steiner-Wieser und Wiedermann an Landesrat Dr. Schellhorn betreffend ein Kunstprojekt in Zell am See (Nr. 107 der Beilagen) Dringliche Anfrage der Abg. Klubobmann Naderer, Fürhapter und Konrad MBA an Landesrätin Mag. a Berthold betreffend Aufnahme von Syrien-Flüchtlingen im Bundesland Salzburg (Nr. 108 der Beilagen) Anfrage der Abg. Ing. Mag. Meisl und Haitzer an die Landesregierung betreffend Finanzgeschäfte mit der Hypo Salzburg (Nr. 109 der Beilagen) Anfrage der Abg. Klubobmann Dr. Schnell, Blattl, Essl, Rothenwänder, Steiner- Wieser und Wiedermann an die Landesregierung betreffend die Gegenstände der Regierungssitzungen und der Regierungsumläufe zwischen dem 1. und 30. September 2013 (Nr. 110 der Beilagen) Anfrage der Abg. Zweite Präsidentin Mosler-Törnström, BSc und Schneglberger an Landeshauptmann-Stellvertreterin Dr. in Rössler betreffend Nationalpark Hohe Tauern (Nr. 111 der Beilagen) Anfrage der Abg. Klubvorsitzenden Steidl und Ing. Mag. Meisl an Landeshauptmann-Stellvertreter Dr. Stöckl betreffend Dividendenauszahlung/Gewinnausschüttung (Nr. 112 der Beilagen) 6

7 Anfrage der Abg. Haitzer und Klubvorsitzenden Steidl an Landesrat Mayr betreffend die Erhaltung von Landesstraßen im Bundesland Salzburg (Nr. 113 der Beilagen) Anfrage der Abg. Dr. in Solarz und Riezler an Landesrätin Mag. a Berthold, MBA betreffend den Ausbau des institutionellen Kinderbetreuungsangebots und dessen Finanzierung (Nr. 114 der Beilagen) Anfrage der Abg. Hirschbichler, MBA und Ing. Mag. Meisl an Landesrat DI Dr. Schwaiger betreffend die risikoaverse Finanzgebarung der Landwirtschaftskammer und Landarbeiterkammer (Nr. 115 der Beilagen) Anfrage der Abg. Mag. Schmidlechner und Dr. in Solarz an Landesrat DI Dr. Schwaiger betreffend den Umgang des Dienstgebers mit der Personalvertretung (Nr. 116 der Beilagen) Anfrage der Abg. Klubvorsitzenden Steidl und Mag. Schmidlechner an die Landtagspräsidentin Dr. in Pallauf betreffend Baumaßnahmen im Chiemseehof (Nr. 117 der Beilagen) Anfrage der Abg. Hofbauer, DI. in Lindner und Mag. a Sieberth an Landesrat Mayr betreffend Einführung eines landesweiten Studierendentickets nach dem Modell der "SUPER s'cool-card" (Nr. 118 der Beilagen) 4.4 Berichte des Rechnungshofes, des Landesrechnungshofes und der Volksanwaltschaft Bericht des Rechnungshofes betreffend Agrarumweltprogramm ÖPUL Bericht des Rechnungshofes betreffend System der Lebensmittelsicherheit im Bund sowie in den Ländern Salzburg und Vorarlberg Bericht des Rechnungshofes betreffend Systematik der Steuerung ausgegliederter Einheiten und Beteiligungen; Bauliche Erhaltung von Landesstraßen Bericht des Salzburger Landesrechnungshofes betreffend Salzburg Research Forschungsgesellschaft mbh; September Aktuelle Stunde "Herausforderungen an die neue Wohnbaupolitik in Salzburg" (ÖVP) 6. Mündliche Anfragen (Fragestunde) 6.1 Mündliche Anfrage des Abg. Haitzer an Landesrat Mayr betreffend die nicht erfolgte Abrechnung von Leistungen zwischen Verkehrsunternehmen und dem SVV 6.2 Mündliche Anfrage des Abg. Hofbauer an Landesrat Mayr betreffend die Einführung eines landesweiten Studierendentickets nach dem Modell der "SUPER s COOL- CARD" 6.3 Mündliche Anfrage der Abg. Steiner-Wieser an Landesrat Mayr betreffend die Neuausrichtung des Salzburger Verkehrsverbundes 7

8 6.4 Mündliche Anfrage des Abg. Konrad MBA an Landesrätin Mag. a Berthold betreffend "Masterplan Sport 2020" 6.5 Mündliche Anfrage des Abg. HR Dr. Schöchl an Landesrat Mayr betreffend die Zukunft des Salzburger Verkehrsverbundes 6.6 Mündliche Anfrage des Abg. Klubobmann Dr. Schnell an Landesrat DI Dr. Schwaiger betreffend Doppelfunktion der Büroleiterin von Landesrat Mayr 6.7 Mündliche Anfrage der Abg. Mag. a Gutschi an Landesrätin Mag. a Berthold betreffend Überprüfung von Tageseltern durch die Mitarbeiter/innen der Jugendwohlfahrt 6.8 Mündliche Anfrage der Abg. Blattl an Landesrätin Mag. a Berthold betreffend Campingplätze für Roma und Sinti 7. Dringliche Anfragen 7.1 Dringliche Anfrage der Abg. Haitzer und Klubvorsitzenden Steidl an Landesrat Dr. Schellhorn betreffend die Sanierung bzw. den Neubau der Wohn- und Betreuungsform St. Vinzenz-Schernberg für Menschen mit Behinderung (Nr. 105 der Beilagen) 7.2 Dringliche Anfrage der Abg Dr. in Humer-Vogl, Klubobmann Schwaighofer und Mag. a Siebert an Landesrat Dr. Schellhorn betreffend die Umsetzung der UN- Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen im Bundesland Salzburg (Nr. 106 der Beilagen) 7.3 Dringliche Anfrage der Abg. Dr. Schnell, Blattl, Essl, Rothenwänder, Steiner-Wieser und Wiedermann an Landesrat Dr. Schellhorn betreffend ein Kunstprojekt in Zell am See (Nr. 107 der Beilagen) 7.4 Dringliche Anfrage der Abg. Klubobmann Naderer, Fürhapter und Konrad MBA an Landesrätin Mag. a Berthold betreffend Aufnahme von Syrien-Flüchtlingen im Bundesland Salzburg (Nr. 108 der Beilagen) 8. Berichte und Anträge der Ausschüsse 8.1 Bericht des Finanzüberwachungsausschusses zum Bericht der Landesregierung über den Salzburger Gesundheitsfonds (SAGES) gemäß 26 SAGES-G betreffend das Jahr 2012 (Nr. 39 der Beilagen Berichterstatterin: Klubobfrau Abg. Mag. a Rogatsch) 8.2 Bericht des Ausschusses für Wirtschaft, Energie und Lebensgrundlagen zum Antrag der Abg. Mag. Scharfetter, Obermoser und Ing. Sampl betreffend steuerlicher Begünstigungen für katastrophenbedingte Ersatzinvestitionen (Nr. 40 der Beilagen Berichterstatter: Abg. HR Dr. Schöchl) 8.3 Bericht des Verfassungs- und Verwaltungsausschusses zum Antrag der Abg. Riezler und Klubvorsitzender Steidl betreffend ein Gesetz mit dem das Salzburger Mindestsicherungsgesetz geändert wird sowie zum Bericht des Sozial- und Gesundheitsausschusses zum Antrag der Abg. Klubobmann Dr. Schnell, Blattl, Essl, Rothenwänder, Steiner- Wieser und Wiedermann betreffend die Novellierung des Salzburger Mindestsicherungsgesetzes (Nr. 41 der Beilagen Berichterstatterin: Abg. Mag. a Gutschi) 8

9 8.4 Bericht des Verfassungs- und Verwaltungsausschusses zum Antrag der Abg. Mag. Schmidlechner und Klubvorsitzenden Steidl betreffend Maßnahmen zum Ausbau der direkten Demokratie (Nr. 42 der Beilagen Berichterstatter: Abg. Mag. Schmidlechner) 8.5 Bericht des Verfassungs- und Verwaltungsausschusses zum Antrag der Abg. Klubobmann Dr. Schnell, Blattl, Essl, Rothenwänder, Steiner-Wieser und Wiedermann betreffend die Abschaffung der Bundesratsförderung (Nr. 43 der Beilagen Berichterstatter: Abg. Mag. Mayer) 8.6 Bericht des Finanzüberwachungsausschusses zum Bericht des Salzburger Landesrechnungshofes betreffend das Mozarteum Orchester (Nr. 44 der Beilagen Berichterstatter: Abg. Hofbauer) 8.7 Bericht des Finanzüberwachungsausschusses zum Bericht des Salzburger Landesrechnungshofes betreffend Verkehrsbetriebe der Salzburg AG: Salzkammergutbahn GmbH (Nr. 45 der Beilagen Berichterstatter: Abg. Mag. Scharfetter) 8.8 Bericht des Finanzüberwachungsausschusses zum Tätigkeitsbericht des Salzburger Landesrechnungshofes für das Jahr 2012, Personelle und sachliche Erfordernisse für 2014 (Nr. 46 der Beilagen Berichterstatter: Abg. HR Dr. Schöchl) 8.9 Bericht des Verfassungs- und Verwaltungsausschusses zur Vorlage der Landesregierung betreffend eine Vereinbarung gemäß Art. 15a B-VG über eine Änderung der Vereinbarung gemäß Art. 15a B-VG über die Einführung der halbtägig kostenlosen und verpflichtenden frühen Förderung in institutionellen Kinderbetreuungseinrichtungen (Nr. 120 der Beilagen Berichterstatterin: Abg. Dr. in Humer-Vogl) 8.10 Bericht des Ausschusses für Europa, Integration und regionale Außenpolitik zur Vorlage der Landesregierung betreffend das vom Land Salzburg vorzuschlagende stellvertretende Mitglied des Ausschusses der Regionen (Nr. 121 der Beilagen Berichterstatterin: Abg. Jöbstl) 8.11 Bericht des Sozial- und Gesundheitsausschusses zum dringlichen Antrag der Abg. Klubobfrau Mag. a Rogatsch, Mag. a Gutschi, HR Dr. Schöchl, Mag. Mayer und Jöbstl betreffend Maßnahmen zur Drogenpolitik (Nr. 122 der Beilagen Berichterstatter: Abg. HR Dr. Schöchl) 8.12 Bericht des Sozial- und Gesundheitsausschusses zum dringlichen Antrag der Abg. Schneglberger und Klubvorsitzenden Steidl betreffend einheitliche Zugangs- und Kontrollregelungen für alle Waffenbesitzer in Österreich (Nr. 123 der Beilagen Berichterstatter: Abg. Schneglberger) 8.13 Bericht des Ausschusses für Raumordnung, Umwelt- und Naturschutz zum dringlichen Antrag der Abg. Hofbauer und Klubobmann Schwaighofer betreffend die Unterstützung der europaweiten Petition gegen die Milliarden-Subvention für AKW- Neubauten und des Ausschusses für Wirtschaft, Energie und Lebensgrundlagen zum Antrag der Abg. Präsidentin Dr. in Pallauf, Neuhofer und Obermoser betreffend Subventionsstopp für Atomengerie (Nr. 124 der Beilagen Berichterstatter: Abg. Hofbauer) 9

10 8.14 Bericht des Ausschusses für Wirtschaft, Energie und Lebensgrundlagen zum dringlichen Antrag der Abg. Dr. Schnell, Blattl, Essl, Rothenwänder, Steiner-Wieser und Wiedermann betreffend den Ausstieg der Salzburg AG aus dem Projekt Tauerngasleitung (Nr. 125 der Beilagen Berichterstatter: Klubobmann Abg. Schwaighofer) 9. Beantwortung schriftlicher Anfragen 9.1 Anfrage der Abg. Dr. Schnell, Blattl, Essl, Rothenwänder, Steiner-Wieser und Wiedermann an die Landesregierung betreffend die Gegenstände der Regierungssitzungen und der Regierungsumläufe zwischen dem 1. und 31. Mai 2013 (Nr. 48 der Beilagen) 9.2 Anfrage der Abg. Klubobmann Dr. Schnell, Blattl, Essl, Rothenwänder, Steiner- Wieser und Wiedermann an die Landesregierung betreffend die Gegenstände der Regierungssitzungen und der Regierungsumläufe zwischen dem 1. und 30. Juni 2013 (Nr. 49 der Beilagen) 9.3 Anfrage der Abg. Klubobmann Dr. Schnell, Blattl, Essl, Rothenwänder, Steiner- Wieser und Wiedermann an die Landesregierung betreffend die Gegenstände der Regierungssitzungen und der Regierungsumläufe zwischen dem 1. und 31. Juli 2013 (Nr. 50 der Beilagen) 9.4 Anfrage der Abg. Klubobmann Dr. Schnell, Blattl, Essl, Rothenwänder, Steiner- Wieser und Wiedermann an Landeshauptmann Dr. Haslauer betreffend die Schließung von Kleinstschulen (Nr. 51 der Beilagen) 9.5 Anfrage der Abg. Klubobmann Dr. Schnell, Blattl, Essl, Rothenwänder, Steiner- Wieser und Wiedermann an die Landesregierung ressortzuständige Beantwortung durch Landeshauptmann Dr. Haslauer betreffend Dienstfahrzeuge der Mitglieder der Landesregierung (Nr. 52 der Beilagen) 9.6 Anfrage der Abg. Klubobmann Dr. Schnell, Blattl, Essl, Rothenwänder, Steiner- Wieser und Wiedermann an die Landesregierung betreffend Baumaßnahmen im Zuge der Neubildung der Landesregierung (Nr. 53 der Beilagen) 9.7 Anfrage der Abg. Klubobmann Dr. Schnell, Blattl, Essl, Rothenwänder, Steiner- Wieser und Wiedermann an die Landesregierung betreffend die Neubesetzung von Aufsichtsräten (Nr. 54 der Beilagen) 9.8 Anfrage der Abg. Klubobmann Dr. Schnell, Blattl, Essl, Rothenwänder, Steiner- Wieser und Wiedermann an Landesrat Mayr ressortzuständige Beantwortung durch Landeshauptmann-Stellvertreterin Dr. in Rössler betreffend Jahreskarten des Salzburger Verkehrsverbundes und das 365-Euro-Jahresticket (Nr. 55 der Beilagen) 10

11 9.9 Anfrage der Abg. Klubobmann Dr. Schnell, Blattl, Essl, Rothenwänder, Steiner- Wieser und Wiedermann an die Landesregierung ressortzuständige Beantwortung durch Landeshauptmann Stellvertreterin Dr. in Rössler betreffend Dienstfahrzeuge der Mitglieder der Landesregierung (Nr. 56 der Beilagen) 9.10 Dringliche Anfrage der Abg. Klubvorsitzender Steidl und Ing. Mag. Meisl an die Landesregierung ressortzuständige Beantwortung durch Landeshauptmann- Stellvertreter Dr. Stöckl betreffend falsch abgerechnete Mittel aus dem Katastrophenfonds des Bundes (Nr. 57 der Beilagen) 9.11 Anfrage der Abg. Klubobmann Dr. Schnell, Blattl, Essl, Rothenwänder, Steiner- Wieser und Wiedermann an Landeshauptmann-Stellvertreter Dr. Stöckl betreffend die Zukunft der Landesklinik St. Veit im Pongau (Nr. 58 der Beilagen) 9.12 Anfrage der Abg. Klubobmann Dr. Schnell, Blattl, Essl, Rothenwänder, Steiner- Wieser und Wiedermann an Landeshauptmann-Stellvertreter Dr. Stöckl betreffend Turnusärzte in den Salzburger Spitälern (Nr. 59 der Beilagen) 9.13 Anfrage der Abg. Klubobmann Dr. Schnell, Blattl, Essl, Rothenwänder, Steiner- Wieser und Wiedermann an die Landesregierung ressortzuständige Beantwortung durch Landeshauptmann Stellvertreter Dr. Stöckl betreffend Dienstfahrzeuge der Mitglieder der Landesregierung (Nr. 60 der Beilagen) 9.14 Anfrage der Abg. Klubobmann Dr. Schnell, Blattl, Essl, Rothenwänder, Steiner- Wieser und Wiedermann an die Landesregierung ressortzuständige Beantwortung durch Landeshauptmann-Stellvertreter Dr. Stöckl betreffend die Vermögensauseinandersetzung mit dem Bund (Nr. 61 der Beilagen) 9.15 Anfrage der Abg. Klubobmann Dr. Schnell, Blattl, Essl, Rothenwänder, Steiner- Wieser und Wiedermann an die Landesregierung ressortzuständige Beantwortung durch Landeshauptmann-Stellvertreter Dr. Stöckl betreffend Pachtverträge am Wallersee (Nr. 62 der Beilagen) 9.16 Anfrage der Abg. Klubobmann Dr. Schnell, Blattl, Essl, Rothenwänder, Steiner- Wieser und Wiedermann an die Landesregierung ressortzuständige Beantwortung durch Landesrat Mayr betreffend Jahreskarten des Salzburger Verkehrsverbundes und das 365-Euro-Jahresticket (Nr. 63 der Beilagen) 9.17 Anfrage der Abg. Mag. Schmidlechner und Haitzer an Landesrat Mayr betreffend die geplanten Verkehrsmaßnahmen in Saalfelden (Nr. 64 der Beilagen) 9.18 Anfrage der Abg. Klubobmann Dr. Schnell, Blattl, Essl, Rothenwänder, Steiner- Wieser und Wiedermann an Landesrat Mayr betreffend Infrastrukturmaßnahmen im Pinzgau und deren Katastrophensicherheit (Nr. 65 der Beilagen) 11

12 9.19 Anfrage der Abg. Klubobmann Dr. Schnell, Blattl, Essl, Rothenwänder, Steiner- Wieser und Wiedermann an die Landesregierung ressortzuständige Beantwortung durch Landesrat Mayr betreffend Dienstfahrzeuge der Mitglieder der Landesregierung (Nr. 66 der Beilagen) 9.20 Anfrage der Abg. Klubobmann Dr. Schnell, Blattl, Essl, Rothenwänder, Steiner- Wieser und Wiedermann an Landesrat Mayr betreffend die Umfahrung von Saalfelden (Nr. 67 der Beilagen) 9.21 Anfrage der Anfrage der Abg. Klubobmann Dr. Schnell, Blattl, Essl, Rothenwänder, Steiner-Wieser und Wiedermann an Landesrätin Mag. a Berthold betreffend die Betreuung von Asylwerbern (Nr. 68 der Beilagen) 9.22 Anfrage der Abg. Klubobmann Dr. Schnell, Blattl, Essl, Rothenwänder, Steiner- Wieser und Wiedermann an Landesrätin Mag. a Berthold betreffend die personelle Situation im Kinderbetreuungsbereich (Nr. 69 der Beilagen) 9.23 Anfrage der Abg. Klubobmann Dr. Schnell, Blattl, Essl, Rothenwänder, Steiner- Wieser und Wiedermann an Landesrätin Mag. a Berthold betreffend Dienstfahrzeuge der Mitglieder der Landesregierung (Nr. 70 der Beilagen) 9.24 Anfrage der Abg. Klubobmann Dr. Schnell, Blattl, Essl, Rothenwänder, Steiner- Wieser und Wiedermann an die Landesregierung ressortzuständige Beantwortung durch Landesrätin Mag. a Berthold betreffend die Umsetzung der Vereinbarung gemäß Art. 15a B-VG über die Förderung von Lehrgängen für Erwachsene im Bereich Basisbildung/Grundkompetenzen sowie von Lehrgängen zum Nachholen des Pflichtschulabschlusses (Nr. 71 der Beilagen) 9.25 Anfrage der Abg. Klubobmann Dr. Schnell, Blattl, Essl, Rothenwänder, Steiner- Wieser und Wiedermann an Landesrat DI Dr. Schwaiger Beantwortung durch Landeshauptmann-Stellvertreter Dr. Stöckl betreffend die Doppelfunktion der Büroleiterin von Landesrat Mayr (Nr. 72 der Beilagen) 9.26 Anfrage der Abg. Klubobmann Dr. Schnell, Blattl, Essl, Rothenwänder, Steiner- Wieser und Wiedermann an Landesrat DI Dr. Schwaiger betreffend Zukunftsaussichten für Lehrlinge im Landesdienst (Nr. 73 der Beilagen) 9.27 Anfrage der Abg. Klubobmann Dr. Schnell, Blattl, Essl, Rothenwänder, Steiner- Wieser und Wiedermann an Landesrat DI Dr. Schwaiger betreffend Ruhe- und Versorgungsbezüge nach den bezügerechtlichen Bestimmungen des Landesdienstes (Nr. 74 der Beilagen) 12

13 9.28 Anfrage der Abg. Klubobmann Dr. Schnell, Blattl, Essl, Rothenwänder, Steiner- Wieser und Wiedermann an Landesrat DI Dr. Schwaiger betreffend neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Regierungsbüros (Nr. 75 der Beilagen) 9.29 Anfrage der Abg. Klubobmann Dr. Schnell, Blattl, Essl, Rothenwänder, Steiner- Wieser und Wiedermann an die Landesregierung ressortzuständige Beantwortung durch Landesrat Dr. Schellhorn betreffend Dienstfahrzeuge der Mitglieder der Landesregierung (Nr. 76 der Beilagen) 9.30 Anfrage der Abg. Klubobmann Dr. Schnell, Blattl, Essl, Rothenwänder, Steiner- Wieser und Wiedermann an die Landesregierung betreffend Kriterien für die rechtliche Vertretung des Landes (Nr. 77 der Beilagen) 9.31 Anfrage der Abg. Klubobmann Dr. Schnell, Blattl, Essl, Rothenwänder, Steiner- Wieser und Wiedermann an die Landesregierung ressortzuständige Beantwortung durch Landesrat DI Dr. Schwaiger betreffend Dienstfahrzeuge der Mitglieder der Landesregierung (Nr. 78 der Beilagen) 10. Berichte der Landesregierung, um deren Vorlage der Landtag ersucht hat 10.1 Beschluss des Salzburger Landtages vom 27. Februar 2013 zum Antrag (Nr. 552 der Beilagen d.4.s.d.14.gp.) der Abg. Klubobmann Dr. Schnell, Blattl, Essl, Rothenwänder und Wiedermann betreffend die Personalsituation in den Salzburger Bezirkshauptmannschaften (Beginn der Sitzung: 9:04 Uhr) Landtagspräsidentin Dr. in Pallauf: Meine sehr geehrten Damen und Herren Abgeordnete und Mitglieder der Landesregierung! Ich wünsche einen schönen guten Morgen und eröffne die 1. Sitzung der 2. Session der 15. Gesetzgebungsperiode. Vorweg darf ich festhalten, dass wir heute drei Techniker hier bei uns im Haus haben. Es wurde eine neue Tonanlage installiert und die wird heute quasi getestet und richtig eingestellt und wir haben quasi Hilfe sofort bei der Hand sollte etwas nicht funktionieren. Vor Eingang in die Tagesordnung bitte ich Sie, sich von den Plätzen zu erheben. Am 26. Juli 2013 ist Abgeordneter a. D. Oberschulrat und Direktor in Ruhe Othmar Brunner im 89. Lebensjahr verstorben. Abgeordneter Brunner gehörte von 1969 bis 1981 dem Hohen Haus an. Außerdem war er Ortsparteiobmann in Tamsweg, Bezirksparteiobmann der SPÖ im Lungau und Vizebürgermeister von Tamsweg von 1974 bis Neben seinen vielen öffentlichen 13

14 Funktionen war Abgeordneter Brunner auch immer in seinem zivilen Beruf als Lehrer, zuletzt als Direktor der Allgemeinen Sonderschule Tamsweg tätig. Während seiner Tätigkeit als Abgeordneter gehörte er auch dem Landespräsidium der Salzburger SPÖ und danach von 1984 bis 1996 dem Vorstand des Pensionistenverbandes Tamsweg als Ortsvorsitzender an. Meine Damen und Herren! Wir werden Abgeordneten a. D. Othmar Brunner stets ein ehrendes Gedenken bewahren. Ich danke Ihnen jetzt für diese Trauerkundgebung. Danke. In der Präsidialkonferenz wurde vereinbart, die Sitzung um ca. 12:30 Uhr zu unterbrechen und dann um 14:00 Uhr die Ausschüsse einzuberufen. Bevor ich jetzt die einzelnen Tagesordnungspunkte aufrufe, darf ich noch unserem Klubobmann Helmut Naderer sehr herzlich zu seinem heutigen Geburtstag gratulieren, Glück und Gesundheit und die besten Wünsche. (Allgemeiner Beifall) Ich rufe nun auf Punkt 1: Entschuldigungen von der Haussitzung Für die heutige Sitzung entschuldigt ist Landeshauptmann-Stellvertreter Dr. Stöckl ganztags. Punkt 2: Beschluss über den Beginn der 2. Session der 15. Gesetzgebungsperiode Laut unserer Geschäftsordnung haben wir den Beginn einer Session zu beschließen. Ich frage Sie deshalb, wer ist für den Beschluss über den Beginn der 2. Session? Gegenstimmen? Keine. Daher stelle ich Einstimmigkeit fest und damit ist die 2. Session der 15. Gesetzgebungsperiode eröffnet. Ich komme zu Punkt 3: Genehmigung des stenographischen Protokolls der 1. und 2. Sitzung der 1. Session der 15. Gesetzgebungsperiode Die Protokolle der 1. Sitzung und 2. Sitzung der 1. Session der 15. Gesetzgebungsperiode sind allen Landtagsparteien zeitgerecht zugegangen. Einwände dagegen sind in der Landtagsdirektion nicht eingelangt. Wer mit der Genehmigung einverstanden ist, den bitte ich um ein Zeichen der Zustimmung. Ich stelle Einstimmigkeit fest. Danke. 14

15 Damit kommen wir zu Punkt 4: Einlauf 4.1 Zuweisung von Vorlagen und Berichten der Landesregierung Vorlage der Landesregierung betreffend ein Gesetz, mit dem das Gesetz über das Landesgesetzblatt, das Salzburger Volksabstimmungs- und Volksbegehrengesetz, das Salzburger Volksbefragungsgesetz, das Salzburger Krankenanstaltengesetz 2000 und das Salzburger Gesundheitsfondsgesetz geändert werden (Nr. 26 der Beilagen) Vorlage der Landesregierung betreffend ein Gesetz, mit dem das Salzburger Gemeindeverbändegesetz geändert wird (Nr. 27 der Beilagen) Vorlage der Landesregierung betreffend ein Gesetz, mit dem das Magistrats- Bedienstetengesetz geändert wird (Nr. 28 der Beilagen) Vorlage der Landesregierung betreffend ein Gesetz, mit dem das Salzburger Landeslehrer-Diensthoheitsgesetz 1995 geändert wird (Nr. 29 der Beilagen) Vorlage der Landesregierung betreffend eine Vereinbarung gemäß Art. 15a B-VG über eine Änderung der Vereinbarung gemäß Art. 15a B-VG über die Einführung der halbtägig kostenlosen und verpflichtenden frühen Förderung in institutionellen Kinderbetreuungseinrichtungen (Nr. 30 der Beilagen) Vorlage der Landesregierung betreffend ein Gesetz, mit dem die Salzburger Landarbeitsordnung 1995 geändert wird (Nr. 31 der Beilagen) Vorlage der Landesregierung betreffend ein Gesetz, mit dem das Salzburger Vergabekontrollgesetz 2007 geändert wird (Nr. 32 der Beilagen) 15

16 4.1.8 Vorlage der Landesregierung betreffend den Verkauf der Liegenschaft EZ 60049, GB Salzburg (Nr. 33 der Beilagen) Bericht der Landesregierung über den Nationalpark Hohe Tauern für das Jahr 2012, insbesondere über die Gebarung des Salzburger Nationalparkfonds (Nr. 34 der Beilagen) Bericht der Landesregierung zum FELS Jahresbericht über den Stand und die Gebarung des Ländlichen Straßenerhaltungsfonds im Jahr 2013 (Nr. 35 der Beilagen) Bericht der Landesregierung betreffend Salzburger PatientInnenentschädigungsfonds Tätigkeitsbericht samt Finanzbericht für das Jahr 2012 (Nr. 36 der Beilagen) Bericht der Landesregierung über den Vermögensstand und die Gebarung des Salzburger Tourismusförderungsfonds für das Jahr 2012 (Nr. 37 der Beilagen) Bericht der Landesregierung über den Vermögensstand und die Gebarung des Salzburger Brandverhütungsfonds für das Jahr 2012 (Nr. 38 der Beilagen) Vorlage der Landesregierung betreffend das vom Land Salzburg vorzuschlagende stellvertretende Mitglied des Ausschusses der Regionen (Nr. 47 der Beilagen) Vorlage der Landesregierung betreffend ein Gesetz, mit dem das Landes- Verfassungsgesetz 1999 und eine Bestimmung des Landeshaushaltsgesetzes 2013 geändert werden (Nr. 79 der Beilagen) Vorlage der Landesregierung betreffend ein Gesetz, mit dem die Salzburger Landtagswahlordnung 1998, das Salzburger Volksabstimmungs- und Volksbegehrengesetz, das Salzburger Volksbefragungsgesetz, das Salzburger Landesrechnungshofgesetz 1993, das Bezirkshauptmannschaften-Gesetz, das Salzburger EVTZ-Anwendungsgesetz, das Salzburger Stadtrecht 1966, die Salzburger Gemeindeordnung 1994, die Salzburger Gemeinde- 16

17 wahlordnung 1998, das Salzburger Landesbeamtengesetz 1987, das Landes- Vertragsbedienstetengesetz 2000, das Salzburger Landesbediensteten-Zuweisungsgesetz, das Salzburger Landes-Personalvertretungsgesetz, das Salzburger Objektivierungsgesetz, das Magistrats-Bedienstetengesetz, das Magistrats-Personalvertretungsgesetz, das Salzburger Gemeindebeamtengesetz 1968, das Abgaben-Behörden- und Verwaltungsstrafgesetz, das Fleischuntersuchungsgebühren-Gesetz 2008, das Kurtaxengesetz 1993, das Salzburger Rundfunkabgabegesetz, das Salzburger Ortstaxengesetz 2012, das Salzburger Landes- und Gemeindeverwaltungsabgabengesetz 1969, das Gesetz über Auskunftspflicht, Dokumentenweiterverwendung, Datenschutz, Landesstatistik und Geodateninfrastruktur, das Salzburger Landessicherheitsgesetz, das Salzburger Feuerwehrgesetz, das Waldbrandbekämpfungsgesetz, das Katastrophenhilfegesetz, das Salzburger Schulorganisations- Ausführungsgesetz 1995, das Salzburger Landeslehrer-Diensthoheitsgesetz 1995, das Salzburger Landwirtschaftliche Schulgesetz, das Salzburger land- und forstwirtschaftliches Landeslehrerdiensthoheitsgesetz 1981, das Salzburger Landwirtschaftskammergesetz 2000, das Salzburger Landarbeiterkammergesetz 2000, das Gesetz über die Errichtung eines Fonds zur Erhaltung des ländlichen Straßennetzes im Lande Salzburg, das Gentechnik- Vorsorgegesetz, das Salzburger Tierzuchtgesetz 2009, das Salzburger Bienenwirtschaftsgesetz, das Salzburger Geflügelhaltungsgesetz, das Gesetz, mit dem Ausführungsbestimmungen zum Forstgesetz 1975 erlassen werden, die Salzburger Land- und Forstwirtschaftliche Berufsausbildungsordnung 1991, die Salzburger Landarbeitsordnung 1995, das Salzburger Flur-verfassungs-Landesgesetz 1973, das Salzburger Güter- und Seilwegegesetz 1970, das Salzburger Landwirtschafts-Materialseilbahngesetz, das Salzburger Einforstungsrechtegesetz, das Gesetz vom 2. Juli 1986 über die Agrarbehörde Salzburg, das Gesetz über Beiträge zur Verwaltung von Wald für bestimmte Agrargemeinschaften durch das Land Salzburg, das Jagdgesetz 1993, das Berufsjägergesetz, das Fischereigesetz 2002, das Grundverkehrsgesetz 2001, das Salzburger Schischul- und Snowboardschulgesetz, das Salzburger Bergsportführergesetz, das Salzburger Tanzschulgesetz, das Fiakergesetz, das Gesetz über den Betrieb von Motorschlitten, das Salzburger Veranstaltungsgesetz 1997, das Salzburger Tourismusgesetz 2003, das Salzburger Vergabekontrollgesetz 2007, das Salzburger Raumordnungsgesetz 2009, das Salzburger Altstadterhaltungsgesetz 1980, das Bauproduktegesetz, das Salzburger Naturschutzgesetz 1999, das Gesetz über die Errichtung des Nationalparkes Hohe Tauern im Land Salzburg, das Salzburger Höhlengesetz, das Umweltschutz- und Umweltinformationsgesetz, das Landesumweltanwaltschafts-Gesetz, das Salzburger Heilvorkommen- und Kurortegesetz 1997, das Salzburger Patientinnen- und Patientenentschädigungs-Gesetz, das Salzburger Gesundheitsfondsgesetz, das Salzburger Mindestsicherungsgesetz, das Salzburger Sozialhilfegesetz und das Salzburger Grundversorgungsgesetz geändert werden sowie eine allgemeine Bestimmung in Bezug auf rechtskräftige Bescheide erlassen wird (Landesverwaltungsgerichts-Begleitgesetz) (Nr. 80 der Beilagen) 17

18 Vorlage der Landesregierung betreffend ein Gesetz, mit dem die Salzburger Gemeindeordnung 1994, das Salzburger Gemeindeverbändegesetz, das Salzburger Gemeindebeamtengesetz 1968, das Abgaben-Behörden- und Verwaltungsstrafgesetz, das Gebrauchsabgabegesetz, das Salzburger Landessicherheitsgesetz, das Baupolizeigesetz 1997, das Bautechnikgesetz, das Salzburger Ortsbildschutzgesetz 1999 und das Salzburger Rettungsgesetz geändert werden (Landesverwaltungsgerichts-Begleitgesetz Abschaffung des gemeindeinternen Instanzenzuges in landesgesetzlichen Angelegenheiten) (Nr. 81 der Beilagen) Vorlage der Landesregierung betreffend ein Gesetz, mit dem die Salzburger Gemeindewahlordnung 1998 geändert wird (Nr. 82 der Beilagen) Vorlage der Landesregierung betreffend die Genehmigung des Rechnungsabschlusses des Landes Salzburg für das Haushaltsjahr 2012 (Nr. 1 der Beilagen) Im Einlauf befinden sich 14 Vorlagen der Landesregierung und fünf Berichte der Landesregierung. Wer mit der Zuweisung an die zuständigen Ausschüsse einverstanden ist, den bitte ich um ein Handzeichen. Danke. Damit sind die Geschäftsstücke zugewiesen. Ich komme nun zum Punkt 4.2 Anträge Im Einlauf befindet sich ein Dringlicher Antrag der Abg. Klubobfrau Mag a. Rogatsch, Mag a. Gutschi, HR Dr. Schöchl, Mag. Mayer und Jöbstl betreffend Maßnahmen zur Drogenpolitik (Nr. 83 der Beilagen Berichterstatter: Abg. HR Dr. Schöchl) Ich ersuche den Schriftführer Herrn Abgeordneten Hofbauer um Verlesung des Antrages der ÖVP. Abg. Hofbauer (verliest den dringlichen Antrag): 18

19 Landtagspräsidentin Dr. in Pallauf: Danke sehr. Zu Wort gemeldet hat sich Abgeordneter Wolfgang Mayer. Bitte! Abg. Mag. Mayer: Sehr geehrte Frau Präsidentin! Herr Landeshauptmann! Geschätzte Mitglieder der Landesregierung! Hohes Haus! Sehr geehrte Zuhörerinnen und Zuhörer! Die Europäische Beratungsstelle für Drogen und Drogensucht beschäftigt sich regelmäßig mit den Trends und aktuellen Entwicklungen in diesem Bereich. Nun liegt der Drogenbericht 2013 vor und wir von der Salzburger Volkspartei sind der Meinung, dass wir uns erstens mit diesen Trends und Entwicklungen beschäftigen sollen und sehen zweitens einen zweifachen Handlungsbedarf, der sich aus diesem Bericht ableitet. Was sind die aktuellen Trends und Entwicklungen? Erstens: Psychoaktive Drogen und Cannabis sind weiter auf dem Vormarsch. Zweitens: Synthetische Drogen sind auf dem Vormarsch, was enorme Auswirkungen auf Transportwege und Vertrieb hat, und es gibt neue Entwicklungen, was den Verkauf und den Vertrieb durch die neuen Kommunikationswege hat. Kritisiert wird in diesem Bericht vor allem, dass es in allen europäischen Ländern einen nationalen Drogenaktionsplan gibt, nur nicht in Österreich, daher auch unser Antrag, dass dies in Österreich endlich geschieht. Zweitens: Cannabiskonsum ist eines der zentralen Probleme auch als Einstiegsdroge in Österreich. 12 % der europäischen Jugendlichen konsumieren Cannabis. Der Cannabiskonsum in Europa beträgt sage und schreibe Tonnen. Diesbezüglich sehen wir Handlungsbedarf in Bezug auf 12 Suchtmittelgesetz, dass auch Erstkonsumenten gesundheitspolitisch begleitet werden und hier sollte der Grundsatz gelten Therapie vor Strafe, keine Kriminalisierung, aber auch kein Vernachlässigen und kein Schönreden dieser Problematik. Ich ersuche die Dringlichkeit zuzuerkennen und freue mich auf eine angeregte Debatte. Vielen Dank. (Beifall der ÖVP-Abgeordneten) Landtagspräsidentin Dr. in Pallauf: Danke vielmals. Zu Wort gemeldet hat sich Kollege Hofbauer. Bitte sehr! Abg. Hofbauer: Geschätzte Präsidentin! Geschätzte Kolleginnen der Landesregierung! Geschätzte Abgeordnete! Zu diesem Antrag: Natürlich, manche haben es vielleicht auch in populären Fernsehserien mit verfolgt. Es war ja gerade letztes Wochenende in den USA Breaking Bad diese Serie, 19

20 wo es um Crystal Meth geht. Das hat sehr große Wellen geschlagen, sehr viele Leute haben das im Fernsehen mit verfolgt und auch bei uns medial wird dieses Thema immer wieder aufgegriffen und ich glaube es stimmt, wir müssen uns mit diesen aktuellen Entwicklungen auseinandersetzen, diverse illegalisierte Suchtmittel sind ohne Zweifel auf dem Vormarsch. Es war ja erst letzte Woche zum Beispiel auch ein Artikel im Salzburger Fenster, manche von Ihnen werden auch diesen gelesen haben, und gerade erst gestern hat auch der Standard zum Beispiel berichtet über eine aktuelle Studie, wo in den USA und in Europa verglichen worden ist, wie hat sich in den letzten 20 Jahren die Verbreitung von Drogen verändert und dabei wurde ganz klar festgestellt, dass die Menge zugenommen hat, dass der Reinheitsgrad sehr zugenommen hat und dass der Preis in den letzten 20 Jahren für verschiedene Drogen auch sehr deutlich gesunken ist. Also es ist davon auszugehen, dass der Konsum sehr stark gestiegen ist. Die Frage ist wie begegnen wir diesen Entwicklungen. Es ist auch vom Kollegen Mayer schon angesprochen worden die neuen Vertriebsmöglichkeiten, auch das ist sicher ein Thema, das die derzeitige Situation sehr stark verändern wird. Es gibt ja quasi wie Amazon für diverse Waren auch quasi ein Drogen-Amazon bereits im Internet. Das wird vielleicht auch schon einigen in den Medien aufgefallen sein. Also man spricht hier von Silkroad oder Atlantis. Das sind Plattformen, wo sehr unkompliziert international Drogen versendet werden. Also ich glaube diese Entwicklung ist eine durchaus bemerkenswerte und schafft natürlich Zugang. Die Frage ist wie begegnen wir diesen Entwicklungen. Ich glaube es ist illusorisch davon auszugehen, dass man den Drogenhandel unterbinden kann. Also da sieht man die Entwicklungen in den letzten 20 Jahren weisen einfach deutlich in eine andere Richtung und mit den neuen Vertriebsmöglichkeiten, die jetzt entstanden sind, und mit der immer weiteren Verbreitung stellt sich tatsächlich die Frage, wie wir dem begegnen können und ich glaube auch deswegen ist die Dringlichkeit tatsächlich gegeben und ich freue mich schon auf den Nachmittag, wo wir über die Maßnahmen, die hier zu setzen sind, auch im entsprechenden Ausschuss diskutieren werden. Dankeschön. (Beifall der Grünen-Abgeordneten) Landtagspräsidentin Dr. in Pallauf: Danke sehr. Als nächstes zu Wort gemeldet hat sich Kollege Schneglberger. Bitte! 20

Bereichssprecher und Bereichssprecherinnen der Landtagsparteien (Stand: 8.7.2015) Bereich ÖVP SPÖ Grüne FPÖ TSS

Bereichssprecher und Bereichssprecherinnen der Landtagsparteien (Stand: 8.7.2015) Bereich ÖVP SPÖ Grüne FPÖ TSS Bereichssprecher und Bereichssprecherinnen der Landtagsparteien (Stand: 8.7.2015) Bereich ÖVP SPÖ Grüne FPÖ TSS Abfallwirtschaft HR Dr. Schöchl Schneglberger DI in Lindner Arbeitsmarkt Obermoser Hirschbichler

Mehr

VERFASSUNGS- UND VERWALTUNGSAUSSCHUSS (Unvereinbarkeitsausschuss sowie Immunitäts- und Disziplinarausschuss)

VERFASSUNGS- UND VERWALTUNGSAUSSCHUSS (Unvereinbarkeitsausschuss sowie Immunitäts- und Disziplinarausschuss) MITGLIEDER DER AUSSCHÜSSE (Stand: 16. Juni 2015) VERFASSUNGS- UND VERWALTUNGSAUSSCHUSS (Unvereinbarkeitsausschuss sowie Immunitäts- und Disziplinarausschuss) Vorsitzender: Ing. Manfred Sampl (ÖVP) Vorsitzender-Stellvertreterin:

Mehr

Beantwortung der Anfrage

Beantwortung der Anfrage Nr. 92 der Beilagen zum stenographischen Protokoll des Salzburger Landtages (3. Session der 15. Gesetzgebungsperiode) Beantwortung der Anfrage der Abg. Klubobmann Dr. Schnell, Blattl, Essl, Rothenwänder,

Mehr

8. Sitzung. Mittwoch, 24. April 2013. Inhalt

8. Sitzung. Mittwoch, 24. April 2013. Inhalt 8. Sitzung Mittwoch, 24. April 2013 Inhalt 1. Entschuldigungen von der Haussitzung 2. Genehmigung des stenographischen Protokolls der 7. Sitzung der 5. Session der 14. Gesetzgebungsperiode 3. Einlauf 3.1

Mehr

Beantwortung der Anfrage

Beantwortung der Anfrage Nr. 649 der Beilagen zum stenographischen Protokoll des Salzburger Landtages (3. Session der 15. Gesetzgebungsperiode) Beantwortung der Anfrage der Abg. Klubobmann Naderer, Fürhapter und Konrad MBA an

Mehr

Beantwortung der Anfrage

Beantwortung der Anfrage Nr 245 der Beilagen zum stenographischen Protokoll des Salzburger Landtages (4. Session der 14. Gesetzgebungsperiode) Beantwortung der Anfrage der Abg. Schwaighofer und Dr. Rössler an Landesrat Blachfellner

Mehr

Nationalrat, XXV. GP 19. November 2014 49. Sitzung / 1

Nationalrat, XXV. GP 19. November 2014 49. Sitzung / 1 Nationalrat, XXV. GP 19. November 2014 49. Sitzung / 1 14.03 Abgeordneter Walter Rauch (FPÖ): Sehr geehrter Herr Präsident! Sehr geehrter Herr Bundesminister! Hohes Haus! Zu Beginn möchte ich ganz besonders

Mehr

Vorlage der Landesregierung

Vorlage der Landesregierung Nr 26 der Beilagen zum stenographischen Protokoll des Salzburger Landtages (2. Session der 15. Gesetzgebungsperiode) Vorlage der Landesregierung Gesetz vom..., mit dem das Gesetz über das Landesgesetzblatt,

Mehr

STENOGRAPHISCHES PROTOKOLL

STENOGRAPHISCHES PROTOKOLL STENOGRAPHISCHES PROTOKOLL der 24. Sitzung der XX. Gesetzgebungsperiode des Burgenländischen Landtages Donnerstag, 29. März 2012 10.10 Uhr - 17.31 Uhr 2814 Burgenländischer Landtag, XX. Gesetzgebungsperiode

Mehr

STENOGRAPHISCHES PROTOKOLL

STENOGRAPHISCHES PROTOKOLL STENOGRAPHISCHES PROTOKOLL der 17. Sitzung der XX. Gesetzgebungsperiode des Burgenländischen Landtages Mittwoch, 28. September 2011 und Donnerstag, 29. September 2011 10.09 Uhr - 17.19 Uhr 1789 Burgenländischer

Mehr

Nr 199 der Beilagen zum stenographischen Protokoll des Salzburger Landtages (3. Session der 14. Gesetzgebungsperiode) Bericht

Nr 199 der Beilagen zum stenographischen Protokoll des Salzburger Landtages (3. Session der 14. Gesetzgebungsperiode) Bericht Nr 199 der Beilagen zum stenographischen Protokoll des Salzburger Landtages (3. Session der 14. Gesetzgebungsperiode) Bericht des Ausschusses für Wirtschaft und Energie zum Antrag der Abg. Dr. Schnell,

Mehr

Nationalrat, XXIV. GP 5. Juli 2012 166. Sitzung / 1

Nationalrat, XXIV. GP 5. Juli 2012 166. Sitzung / 1 Nationalrat, XXIV. GP 5. Juli 2012 166. Sitzung / 1 18.40 Abgeordneter Dr. Christoph Matznetter (SPÖ): Herr Präsident! Herr Bundesminister! Wer lesen kann, ist im Vorteil. Sie haben ja gerade eine Leseübung

Mehr

NÖ Wirtschafts- und Tourismusfondsgesetz

NÖ Wirtschafts- und Tourismusfondsgesetz NÖ Wirtschafts- und Tourismusfondsgesetz 7300 0 Stammgesetz 106/84 1984-12-06 Blatt 1, 2 7300 1 1. Novelle 124/85 1985-12-09 Blatt 1, 2, 3 7300 2 2. Novelle 102/05 2005-11-30 Blatt 1-3 3. Novelle 27/07

Mehr

Stand: 21.01.2015 15:36:01. Vorgangsmappe für die Drucksache 16/12287. "Cloud-Technologie" Vorgangsverlauf: 1. 2. 3. 4.

Stand: 21.01.2015 15:36:01. Vorgangsmappe für die Drucksache 16/12287. Cloud-Technologie Vorgangsverlauf: 1. 2. 3. 4. Stand: 21.01.2015 15:36:01 Vorgangsmappe für die Drucksache 16/12287 "Cloud-Technologie" Vorgangsverlauf: 1. 2. 3. 4. Antrag 16/12287 vom 19.04.2012 Beschlussempfehlung mit Bericht 16/13031 des HA vom

Mehr

«Leerfeld» Herrn. Landesrat Mag. Dr. Michael Strugl, MBA

«Leerfeld» Herrn. Landesrat Mag. Dr. Michael Strugl, MBA X«Leerfeld» Oberösterreichische Landtagsdirektion 4021 Linz Landhausplatz 1 «Leerfeld» Geschäftszeichen: L-2014-221742/3-Pa XXVII.GP Herrn Landesrat Mag. Dr. Michael Strugl, MBA Bearbeiter: Andreas Piermayr

Mehr

STENOGRAPHISCHES PROTOKOLL

STENOGRAPHISCHES PROTOKOLL STENOGRAPHISCHES PROTOKOLL der 43. Sitzung der XX. Gesetzgebungsperiode des Burgenländischen Landtages Mittwoch, 16. Oktober 2013 und Donnerstag, 17. Oktober 2013 10.08 Uhr - 15.21 Uhr 4911 Burgenländischer

Mehr

Rede zum Antrag Die Linke "Straffreiheit bei Steuerhinterziehung durch Selbstanzeige abschaffen"

Rede zum Antrag Die Linke Straffreiheit bei Steuerhinterziehung durch Selbstanzeige abschaffen 26.04.2013 Rede zum Antrag Die Linke "Straffreiheit bei Steuerhinterziehung durch Selbstanzeige abschaffen" Antrag der Fraktion DIE LINKE: Straffreiheit bei Steuerhinterziehung durch Selbstanzeige abschaffen

Mehr

Nationalrat, XXIV. GP 26. Februar 2009 14. Sitzung / 1

Nationalrat, XXIV. GP 26. Februar 2009 14. Sitzung / 1 Nationalrat, XXIV. GP 26. Februar 2009 14. Sitzung / 1 18.45 Abgeordnete Mag. Daniela Musiol (Grüne): Sehr geehrte Damen und Herren! Sehr geehrte Frau Staatssekretärin! Es mutet schon amüsant an, wie die

Mehr

Beantwortung der Anfrage

Beantwortung der Anfrage Nr. 737 der Beilagen zum stenographischen Protokoll des Salzburger Landtages (3. Session der 15. Gesetzgebungsperiode) Beantwortung der Anfrage der Abg. Mag. Schmidlechner und Klubvorsitzenden Steidl an

Mehr

Vorlage der Landesregierung

Vorlage der Landesregierung Nr 679 der Beilagen zum stenographischen Protokoll des Salzburger Landtages (5. Session der 13. Gesetzgebungsperiode) Vorlage der Landesregierung Gesetz vom..., mit dem das Salzburger Betriebsfestigungsgesetz

Mehr

Beantwortung der Anfrage

Beantwortung der Anfrage Nr 614 der Beilagen zum stenographischen Protokoll des Salzburger Landtages (3. Session der 14. Gesetzgebungsperiode) Beantwortung der Anfrage der Abg. Zehentner und Ing. Mag. Meisl an Landesrat Eisl (Nr

Mehr

Kurz-Fassung vom Prüf-Bericht Oö. Chancen-Gleichheits-Gesetz Wohnen. in Leicht Lesen. LRH-100000-20/x-2015-SPI

Kurz-Fassung vom Prüf-Bericht Oö. Chancen-Gleichheits-Gesetz Wohnen. in Leicht Lesen. LRH-100000-20/x-2015-SPI Kurz-Fassung vom Prüf-Bericht Oö. Chancen-Gleichheits-Gesetz Wohnen in Leicht Lesen LRH-100000-20/x-2015-SPI Kurzfassung vom Prüf-Bericht über die Leistung Wohnen nach dem Oö. Chancen-Gleichheits-Gesetz

Mehr

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden...

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Teste deinen Alkoholkonsum! Mit dem Test auf Seite 6 Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Ein Leben ohne Alkohol? Darum geht es hier gar nicht. Denn es kann durchaus Spaß machen, Alkohol

Mehr

15. LANDTAG VON BADEN-WÜRTTEMBERG. 101. Sitzung Mittwoch, 4. Juni 2012, 09:00 Uhr TOP 3 GESETZENTWURF

15. LANDTAG VON BADEN-WÜRTTEMBERG. 101. Sitzung Mittwoch, 4. Juni 2012, 09:00 Uhr TOP 3 GESETZENTWURF 15. LANDTAG VON BADEN-WÜRTTEMBERG 101. Sitzung Mittwoch, 4. Juni 2012, 09:00 Uhr TOP 3 GESETZENTWURF Zweite und Dritte Beratung des Gesetzentwurfs der Landesregierung Gesetz über die Feststellung eines

Mehr

Stellung und Aufgaben des Landtages

Stellung und Aufgaben des Landtages 8 Stellung und Aufgaben des Landtages Landtag = oberstes Verfassungsorgan = Gesetzgebende Gewalt (Legislative) Gesetzgebungsorgan Erlass von Landesgesetzen Repräsentationsorgan Gewählte Vertretung des

Mehr

Für den Unterricht. Informationen zum Video. Informationen zum Dokument. Inhalt. Thema Titel Format

Für den Unterricht. Informationen zum Video. Informationen zum Dokument. Inhalt. Thema Titel Format Für den Unterricht Informationen zum Video Thema Titel Format Achtung: Suchtgefahr! Einführung in das Thema G scheit G schaut Länge 00:04:08 Informationen zum Dokument Wir stellen Ihnen mit diesem Dokument

Mehr

STENOGRAPHISCHES PROTOKOLL

STENOGRAPHISCHES PROTOKOLL STENOGRAPHISCHES PROTOKOLL der 31. Sitzung der XX. Gesetzgebungsperiode des Burgenländischen Landtages Mittwoch, 17. Oktober 2012 und Donnerstag, 18. Oktober 2012 10.09 Uhr - 17.25 Uhr 3490 Burgenländischer

Mehr

STENOGRAPHISCHES PROTOKOLL

STENOGRAPHISCHES PROTOKOLL STENOGRAPHISCHES PROTOKOLL der 59. Sitzung der XX. Gesetzgebungsperiode des Burgenländischen Landtages Donnerstag, 26. Feber 2015 10.08 Uhr - 20.43 Uhr Burgenländischer Landtag, XX. Gesetzgebungsperiode

Mehr

12967/AB XXIV. GP. Eingelangt am 04.02.2013 Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich.

12967/AB XXIV. GP. Eingelangt am 04.02.2013 Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. 12967/AB XXIV. GP - Anfragebeantwortung (elektr. übermittelte Version) 1 von 6 12967/AB XXIV. GP Eingelangt am 04.02.2013 BM für Wirtschaft, Familie und Jugend Anfragebeantwortung Präsidentin des Nationalrates

Mehr

Nationalrat, XXIV. GP 21. April 2010 60. Sitzung / 1

Nationalrat, XXIV. GP 21. April 2010 60. Sitzung / 1 Nationalrat, XXIV. GP 21. April 2010 60. Sitzung / 1 13.18 Abgeordneter Mag. Johann Maier (SPÖ): Herr Präsident! Frau Bundesministerin! Hohes Haus! Meine sehr verehrten Damen und Herren! Mit dem Verbraucherkreditgesetz,

Mehr

WORTPROTOKOLL der 11. Sitzung der XX. Gesetzgebungsperiode des Burgenländischen Landtages Donnerstag, 28. April 2011 10.08 Uhr - 18.

WORTPROTOKOLL der 11. Sitzung der XX. Gesetzgebungsperiode des Burgenländischen Landtages Donnerstag, 28. April 2011 10.08 Uhr - 18. WORTPROTOKOLL der 11. Sitzung der XX. Gesetzgebungsperiode des Burgenländischen Landtages Donnerstag, 28. April 2011 10.08 Uhr - 18.49 Uhr Burgenländischer Landtag, XX. Gesetzgebungsperiode - 11. Sitzung

Mehr

1 Million 33 tausend und 801 Euro.

1 Million 33 tausend und 801 Euro. Gemeinderat 24.02.2011 19.00 Uhr TOP 7 / Haushalt Stellungnahme der CDU-Fraktion Sperrfrist: Redebeginn, es gilt das gesprochene Wort. Als ich den Entwurf des Haushaltes 2011 gesehen habe, bin ich zunächst

Mehr

Die Einladung zur Jahreshauptversammlung ist mit der Tagesordnung und der Anwesenheitsliste dem Protokoll beigefügt.

Die Einladung zur Jahreshauptversammlung ist mit der Tagesordnung und der Anwesenheitsliste dem Protokoll beigefügt. Schützenverein Wengern- Oberwengern 08/56 e.v. Ralf Mühlbrod Am Brömken 7 58300 Wetter/Ruhr Protokollführer 2.Vorsitzender Protokoll der Jahreshauptversammlung 2010, vom Samstag, dem 06.02.2010 um 16.00

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 109-5 vom 10. September 2015 Rede der Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Manuela Schwesig, zum Haushaltsgesetz 2016 vor dem Deutschen Bundestag

Mehr

Geschäftsordnung des Landesverwaltungsgerichtes (LVwG-GO)

Geschäftsordnung des Landesverwaltungsgerichtes (LVwG-GO) Geschäftsordnung des Landesverwaltungsgerichtes (LVwG-GO) Die Vollversammlung des Landesverwaltungsgerichtes hat gemäß 15 des Landesverwaltungsgerichtsgesetzes, LGBl. Nr. 19/2013, beschlossen: 1. Abschnitt:

Mehr

Amtliches Bekanntmachungsblatt der Stadt Heide

Amtliches Bekanntmachungsblatt der Stadt Heide Stadt Heide Amtliches Bekanntmachungsblatt der Stadt Heide 2015 Nr. 5 Mittwoch, 18. Februar 2015 von Seite 29 bis 35 Inhalt dieser Ausgabe: AMTLICHER TEIL Haushaltssatzung KDWV Seite 30 Eichung von Messgeräten

Mehr

Barrierefreier Wohnbau

Barrierefreier Wohnbau Barrierefreier Wohnbau Dieses Zeichen ist ein Gütesiegel. Texte mit diesem Gütesiegel sind leicht verständlich. Leicht Lesen gibt es in drei Stufen. B1: leicht verständlich A2: noch leichter verständlich

Mehr

Rede des Ministers für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein Dr. Robert Habeck zu TOP 36 a+b

Rede des Ministers für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein Dr. Robert Habeck zu TOP 36 a+b Rede des Ministers für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein Dr. Robert Habeck zu TOP 36 a+b TOP 36a) Entwurf eines Gesetzes zur Änderung wasser- und naturschutzrechtlicher

Mehr

Hauptgruppe 5. Gesundheit und Soziales

Hauptgruppe 5. Gesundheit und Soziales Hauptgruppe 5 Gesundheit und Soziales 50 Gesundheitswesen 5000 Gesetz über Krankenanstalten (Spitalgesetz SpG.) LGBl.Nr. 54/2005, 7/2006, 67/2008, 63/2010, 7/2011, 27/2011, 8/2013, 14/2013, 44/2013, 46/2013,

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Erläuterungen zum NÖ Monitoringgesetz (NÖ MTG)

Erläuterungen zum NÖ Monitoringgesetz (NÖ MTG) Erläuterungen zum NÖ Monitoringgesetz (NÖ MTG) Allgemeiner Teil: Anlass des Gesetzesentwurfes: Die von der UN-Generalversammlung am 13. Dezember 2006 beschlossene UN- Konvention Übereinkommen über die

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Holcim (Schweiz) AG Arbeitgeber Cornelia Eberle, HR Business Partner mit Franz Schnyder, damaliger Leiter Interne Dienste

Holcim (Schweiz) AG Arbeitgeber Cornelia Eberle, HR Business Partner mit Franz Schnyder, damaliger Leiter Interne Dienste Holcim (Schweiz) AG Arbeitgeber Cornelia Eberle, HR Business Partner mit Franz Schnyder, damaliger Leiter Interne Dienste In einer Geschäftsleitungssitzung hat unser Management beschlossen, dass mehr Mitarbeitende

Mehr

STENOGRAPHISCHES PROTOKOLL

STENOGRAPHISCHES PROTOKOLL STENOGRAPHISCHES PROTOKOLL der 50. Sitzung der XX. Gesetzgebungsperiode des Burgenländischen Landtages Donnerstag, 08. Mai 2014 10.07 Uhr - 16.17 Uhr 5888 Burgenländischer Landtag, XX. Gesetzgebungsperiode

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

GEMEINDE ZORNEDING Zorneding, 29. Juli 2013 NIEDERSCHRIFT. über die. öffentliche und nicht-öffentliche Sitzung des. Gemeinderates

GEMEINDE ZORNEDING Zorneding, 29. Juli 2013 NIEDERSCHRIFT. über die. öffentliche und nicht-öffentliche Sitzung des. Gemeinderates GEMEINDE ZORNEDING Zorneding, 29. Juli 2013 NIEDERSCHRIFT über die öffentliche und nicht-öffentliche Sitzung des Gemeinderates vom 25.07.2013 im großen Sitzungssaal T a g e s o r d n u n g 1. Genehmigung

Mehr

- ö f f e n t l i c h - Für diese Sitzung enthalten die Seiten 1 bis 5 Verhandlungsniederschriften und Beschlüsse mit den lfd. Nr. 1 bis 6.

- ö f f e n t l i c h - Für diese Sitzung enthalten die Seiten 1 bis 5 Verhandlungsniederschriften und Beschlüsse mit den lfd. Nr. 1 bis 6. P R O T O K O L L Ü B E R D I E S I T Z U N G AV z. K. D E R G E M E I N D E V E R T R E T U N G K A L Ü B B E - ö f f e n t l i c h - Sitzung: vom 16. Juli 2013 im Sportheim des SC Kalübbe von 20:00 Uhr

Mehr

Bericht des Rechnungshofes. Sanitätsgemeindeverband Guntersdorf

Bericht des Rechnungshofes. Sanitätsgemeindeverband Guntersdorf Bericht des Rechnungshofes Sanitätsgemeindeverband Guntersdorf Inhalt Vorbemerkungen Vorlage an die Verbandsversammlung und den Landtag 1 Darstellung des Prüfungsergebnisses 1 Niederösterreich Wirkungsbereich

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

S T E I E R M Ä R K I S C H E R L A N D T A G XIV. GESETZGEBUNGSPERIODE, 2004 AS 530/2004

S T E I E R M Ä R K I S C H E R L A N D T A G XIV. GESETZGEBUNGSPERIODE, 2004 AS 530/2004 S T E I E R M Ä R K I S C H E R L A N D T A G XIV. GESETZGEBUNGSPERIODE, 2004 AS 530/2004 Schriftliche Anfrage gemäß 66 der Geschäftsordnung des Steiermärkischen Landtages der Abgeordneten Waltraud Dietrich

Mehr

Handy -fonieren ohne Abzocke betrifft zu vermeidende Übernahme von tele.ring durch T-Mobile

Handy -fonieren ohne Abzocke betrifft zu vermeidende Übernahme von tele.ring durch T-Mobile e2io.com IT-Services GmbH, A-1150 Wien, Behselg. 3 An die Rundfunk und Telekom Regulierungs-GmbH Mariahilfer Straße 77-79 1060 Wien e2io.com Information Technology Services GmbH Behselgasse 3 A - 1150

Mehr

Stell Dir vor, viele wollen es und alle machen mit! Die Beteiligten und ihr Rettungsdienst im Zusammenspiel. 2. Block 10.

Stell Dir vor, viele wollen es und alle machen mit! Die Beteiligten und ihr Rettungsdienst im Zusammenspiel. 2. Block 10. Meine sehr geehrte Damen und Herren, das heutige Thema könnte ich mit dem Satz Was die Kassen bezahlen, bestimmt der Gesetzgeber entweder auf Bundesoder auf Landesebene. Wie viel die Kassen zahlen, ist

Mehr

D H V. Legalisierung ist vernünftig. Verbraucherschutz und Arbeitsplätze statt Schwarzmarkt und Gangster

D H V. Legalisierung ist vernünftig. Verbraucherschutz und Arbeitsplätze statt Schwarzmarkt und Gangster D H V Legalisierung ist vernünftig Das Verbot von Cannabis zeigt keine positiven Auswirkungen. Vor allem die gewünschte Reduzierung von Angebot und Nachfrage konnte nicht annähernd erreicht werden. Es

Mehr

Umfrageergebnisse zum Thema: Suchtprobleme in der Gastronomie

Umfrageergebnisse zum Thema: Suchtprobleme in der Gastronomie 2013 Umfrageergebnisse zum Thema: Suchtprobleme in der Gastronomie Peter Ladinig www.institute-of-drinks.at redaktion@institute-of-drinks.at 22.05.2013 Suchtprobleme in der Gastronomie? Drogen, Alkohol

Mehr

Kurzschriftlicher Bericht 32. Sitzung des Oberösterreichischen Landtags

Kurzschriftlicher Bericht 32. Sitzung des Oberösterreichischen Landtags Kurzschriftlicher Bericht 32. Sitzung des Oberösterreichischen Landtags XXVI. Gesetzgebungsperiode Donnerstag, 5. Oktober 2006 Inhalt: Fragestunde: L-8130/1-XXVI: Anfrage der Abg. Moser an Landeshauptmann

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Bericht über die öffentliche Gemeinderatssitzung vom 2. Juni 2015

Bericht über die öffentliche Gemeinderatssitzung vom 2. Juni 2015 Bericht über die öffentliche Gemeinderatssitzung vom 2. Juni 2015 In der o.a. Sitzung des Gemeinderates der Marktgemeinde Gratkorn wurden folgende Beschlüsse gefasst: Festlegung der Zahl der Ausschüsse

Mehr

Die anderen tun es auch! Wie Jugendliche sich vom Freundeskreis beeinflussen lassen

Die anderen tun es auch! Wie Jugendliche sich vom Freundeskreis beeinflussen lassen ELTERNBRIEF Nr. 2 Liebe Eltern Die anderen tun es auch! Wie Jugendliche sich vom Freundeskreis beeinflussen lassen Jugendliche erleben viele Veränderungen im Bereich der Schule, Ausbildung und Freizeit.

Mehr

Vorlage an den Haushalts- und Finanzausschuss des Landtags Nordrhein-Westfalen

Vorlage an den Haushalts- und Finanzausschuss des Landtags Nordrhein-Westfalen Finanzministerium des Landes Nordrhein-Westfalen Der Minister Präsidentin Platz des Landtags 1 40221 Düsseldorf 0:1.02.2014 Seite 1 von 1 Aktenzeichen AG 2820-111 B 1 Vorlage an den Haushalts- und Finanzausschuss

Mehr

Z U S T Ä N D I G K E I T S O R D N U N G d e r S T A D T B A D L I P P S P R I N G E vom 23.12.2004 in der Fassung der 3. Änderung vom 18.06.

Z U S T Ä N D I G K E I T S O R D N U N G d e r S T A D T B A D L I P P S P R I N G E vom 23.12.2004 in der Fassung der 3. Änderung vom 18.06. Z U S T Ä N D I G K E I T S O R D N U N G d e r S T A D T B A D L I P P S P R I N G E vom 23.12.2004 in der Fassung der 3. Änderung vom 18.06.2014 Der Rat der Stadt Bad Lippspringe hat aufgrund der 57

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Die Europäische Union

Die Europäische Union Die Europäische Union Leicht erklärt Ein Bericht über die EU in Leichter Sprache von Antje Gravenkamp und Kaileigh Spier 1 Die Europäische Union Was ist die EU? Deutschland liegt in Europa. Europa ist

Mehr

Karl und Inge Herkenrath In der Hardt 23 56746 Kempenich, 13.5.2015 Tel. 02655 / 942880

Karl und Inge Herkenrath In der Hardt 23 56746 Kempenich, 13.5.2015 Tel. 02655 / 942880 Karl und Inge Herkenrath In der Hardt 23 56746 Kempenich, 13.5.2015 Tel. 02655 / 942880 Herrn Joachim Zeeh c/o Firma Zeeh BITTE SOFORT VORLEGEN Per E-Mail und per Telefax 03771 / 254 899-18 Wärmepumpe

Mehr

Satzung. der EASY SOFTWARE AG. Abschnitt I Allgemeine Bestimmungen

Satzung. der EASY SOFTWARE AG. Abschnitt I Allgemeine Bestimmungen Satzung der EASY SOFTWARE AG Abschnitt I Allgemeine Bestimmungen 1 - Firma Die Gesellschaft führt die Firma EASY SOFTWARE AG. 2 - Sitz Sie hat ihren Sitz in Mülheim a. d. Ruhr. 3 - Gegenstand des Unternehmens

Mehr

Nationalrat, XXV. GP 8. Juli 2014 34. Sitzung / 1

Nationalrat, XXV. GP 8. Juli 2014 34. Sitzung / 1 Nationalrat, XXV. GP 8. Juli 2014 34. Sitzung / 1 15.54 Abgeordneter MMag. DDr. Hubert Fuchs (FPÖ): Sehr geehrter Herr Präsident! Werte Mitglieder der Bundesregierung! Hohes Haus! Grundsätzlich sind die

Mehr

Beantwortung der Anfrage

Beantwortung der Anfrage Nr 231 der Beilagen zum stenographischen Protokoll des Salzburger Landtages (3. Session der 13. Gesetzgebungsperiode) Beantwortung der Anfrage der Abg. Blattl, Dr. Schnell und Essl an Herrn Landeshauptmann-Stellvertreter

Mehr

Monika Fiala (B 90/Die Grünen) Dr. Mignon Löffler-Ensgraber (FDP)

Monika Fiala (B 90/Die Grünen) Dr. Mignon Löffler-Ensgraber (FDP) Niederschrift über die öffentliche Sitzung des Ausschusses für Stadtentwicklung am Mittwoch, 28. Januar 2009, im Sitzungssaal des ehem. Rathauses Erbach, Markt 1 Anwesend unter dem Vorsitz des Stadtverordneten

Mehr

Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch. Der Geldratgeber für. FinanzBuch Verlag

Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch. Der Geldratgeber für. FinanzBuch Verlag Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch Der Geldratgeber für junge Leute FinanzBuch Verlag 1. Säule: Machen Sie sich bewusst, wie Sie mit Geld umgehen»ich bin momentan noch 20 Jahre alt und wohne noch bei

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Erklärung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm

Mehr

Gesamte Rechtsvorschrift für Kärntner Patienten- und Pflegeanwaltschaftsgesetz, Fassung vom 25.03.2015

Gesamte Rechtsvorschrift für Kärntner Patienten- und Pflegeanwaltschaftsgesetz, Fassung vom 25.03.2015 Gesamte Rechtsvorschrift für Kärntner Patienten- und Pflegeanwaltschaftsgesetz, Fassung vom 25.03.2015 Langtitel Kärntner Patienten- und Pflegeanwaltschaftsgesetz - K-PPAG StF: LGBl Nr 53/1990 Änderung

Mehr

Generalstaatsanwaltschaft Berlin

Generalstaatsanwaltschaft Berlin Generalstaatsanwaltschaft Berlin Elßholzstr. 30-33 10781 Berlin-Schöneberg Dienstag, 27. März 2012 Dieses Dokument enthält 7 Seiten in online Version! Betreff: Öffentliche Anklage gegen Deutsche Bank Privat-

Mehr

N i e d e r s c h r i f t

N i e d e r s c h r i f t Gemeinde Heilshoop Nr. 3/ 2013-2018 N i e d e r s c h r i f t über die öffentliche Sitzung der Gemeindevertretung Heilshoop am 05. Dezember 2013 in Heilshoop, Hauptstraße 3, Landhaus Heilshoop Anwesend:

Mehr

fest, welche Kindern und Jugendlichen die Mitwirkung am öffentlichen Leben ermöglicht (Art. 33 GO 2 ).

fest, welche Kindern und Jugendlichen die Mitwirkung am öffentlichen Leben ermöglicht (Art. 33 GO 2 ). 44. 24. April 2003 (Stand:. Januar 2008) Reglement über die Mitwirkung von Kindern und Jugendlichen (Mitwirkungsreglement; MWR) Der Stadtrat von Bern, gestützt auf Artikel 33 der Gemeindeordnung vom 3.

Mehr

MitarbeiterInnenbefragung

MitarbeiterInnenbefragung ualität im Krankenhaus ein Kooperationsprojekt der Strukturkommission MitarbeiterInnenbefragung OP-Organisation Lfnr: KRANKENHAUS: V1 Liebe MitarbeiterIn, lieber Mitarbeiter! Unser Krankenhaus nimmt an

Mehr

N I E D E R S C H R I F T

N I E D E R S C H R I F T N I E D E R S C H R I F T über die öffentliche Sitzung des Verwaltungsausschusses am Dienstag, den 3. Februar 2015 um 19:00 Uhr im kleinen Sitzungssaal des Rathauses Grünwald ANWESEND: 1. Bürgermeister

Mehr

SySt-Organisationsberatung Toolkarte

SySt-Organisationsberatung Toolkarte Tool Zuhören als Empfänger und als Sender Entwickelt von Insa Sparrer Anwendungskontext Die SySt-Miniatur Zuhören als Empfänger und als Sender bietet die Möglichkeit eines Probehandelns für eine künftige

Mehr

735/AB XXIII. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich.

735/AB XXIII. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. 735/AB XXIII. GP - Anfragebeantwortung 1 von 5 735/AB XXIII. GP Eingelangt am 26.06.2007 BM für Wirtschaft und Arbeit Anfragebeantwortung Präsidentin des Nationalrates Mag. Barbara PRAMMER Parlament 1017

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

Ich ersuche die Schriftführerin, Frau Abgeordnete Dr. Solarz um Verlesung der dringlichen Anfrage.

Ich ersuche die Schriftführerin, Frau Abgeordnete Dr. Solarz um Verlesung der dringlichen Anfrage. Protokollauszug Plenarsitzung 9. Februar 2011 6.2 Dringliche Anfrage der Abg. Dr. Rössler und Schwaighofer an Herrn Landeshauptmann-Stellvertreter Mag. David Brenner betreffend die Anfragebeantwortung

Mehr

Umstrukturierungen im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung

Umstrukturierungen im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung Deutscher Bundestag Drucksache 17/8717 17. Wahlperiode 23. 02. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ute Koczy, Dr. Frithjof Schmidt, Hans-Christian Ströbele, weiterer

Mehr

Bundesrat 30. März 2012 806. Sitzung / 1

Bundesrat 30. März 2012 806. Sitzung / 1 Bundesrat 30. März 2012 806. Sitzung / 1 16.14 Bundesrat Mag. Reinhard Pisec (FPÖ, Wien): Sehr geehrter Herr Präsident! Sehr geehrter Herr Minister! Sehr geehrter Herr Staatssekretär! Sehr geehrte Damen

Mehr

Meet the Germans. Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens. Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten

Meet the Germans. Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens. Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten Meet the Germans Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten Handreichungen für die Kursleitung Seite 2, Meet the Germans 2. Lerntipp

Mehr

Dr. Erwin Pröll, Landeshauptmann von Niederösterreich 1. Dr. Erwin Pröll. Landeshauptmann von Niederösterreich, St. Pölten

Dr. Erwin Pröll, Landeshauptmann von Niederösterreich 1. Dr. Erwin Pröll. Landeshauptmann von Niederösterreich, St. Pölten Dr. Erwin Pröll, Landeshauptmann von Niederösterreich 1 Dr. Erwin Pröll Landeshauptmann von Niederösterreich, St. Pölten Sehr geehrter Herr Vizekanzler, geschätzter Herr Kommissar, Exzellenzen, verehrte

Mehr

Niederschrift. Berichtigung der Niederschrift des Haupt- und Finanzausschusses vom 24.02.2015

Niederschrift. Berichtigung der Niederschrift des Haupt- und Finanzausschusses vom 24.02.2015 Niederschrift über die 7. öffentliche Sitzung des Gemeinderates der Ortsgemeinde Rheinbrohl am Dienstag, dem 09. Juni 2015, um 18.30 Uhr im Rathaus Gertrudenhof. Ortsbürgermeister Oliver Labonde eröffnet

Mehr

Geschäftsordnung (GeschO) für die Gremien der

Geschäftsordnung (GeschO) für die Gremien der Geschäftsordnung (GeschO) für die Gremien der hochschule 21 ggmbh Ersteller Freigeber Version mbe; redaktionell überarbeitet: uso Senat GeschO/I/15.11.2005 Seite: 1 von 6 1 Einladung 3 2 Protokoll 3 3

Mehr

WEITERE INFORMATION ÜBER DIE RECHTE DER AKTIONÄRE NACH DEN 109, 110, 118 UND 119 AKTG

WEITERE INFORMATION ÜBER DIE RECHTE DER AKTIONÄRE NACH DEN 109, 110, 118 UND 119 AKTG WEITERE INFORMATION ÜBER DIE RECHTE DER AKTIONÄRE NACH DEN 109, 110, 118 UND 119 AKTG Ergänzung der Tagesordnung gemäß 109 AktG Aktionäre, deren Anteile zusammen 5% des Grundkapitals erreichen, können

Mehr

Geschäftsordnung für die Rheinisch-Westfälisch-Lippische Arbeitsrechtliche Kommission (GO.ARK-RWL)

Geschäftsordnung für die Rheinisch-Westfälisch-Lippische Arbeitsrechtliche Kommission (GO.ARK-RWL) Geschäftsordnung ARK-RWL GO.ARK-RWL 1010 Geschäftsordnung für die Rheinisch-Westfälisch-Lippische Arbeitsrechtliche Kommission (GO.ARK-RWL) Vom 22. Januar 2003 (KABl. 2003 S. 71) Änderungen Lfd. Nr. Änderndes

Mehr

Bericht und Antrag des Datenschutzausschusses

Bericht und Antrag des Datenschutzausschusses B R E M I S C H E B Ü R G E R S C H A F T Landtag 15. Wahlperiode Drucksache 15 /1304 (zu Drs. 15/11208) 25. 11. 02 Bericht und Antrag des Datenschutzausschusses Gesetz zur Änderung des Bremischen Datenschutzgesetzes

Mehr

zu Zahl 20-429 LAND BURGENLAND An die Landtagsdirektion LAD-VD-A694-10585-5-2013

zu Zahl 20-429 LAND BURGENLAND An die Landtagsdirektion LAD-VD-A694-10585-5-2013 zu Zahl 20-429 LAND BURGENLAND LANDESAMTSDIREKTION - VERFASSUNGSDIENST An die Landtagsdirektion Eisenstadt, am 6.11.2013 E-Mail: post.vd@bgld.gv.at Tel.: +43 (0)2682/600-2449 Fax: +43 (0)2682/600-72449

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. Zusammenfassung 2 Zuständiges Ressort/Betroffene Amtsstellen 2. 1. Ausgangslage 3

INHALTSVERZEICHNIS. Zusammenfassung 2 Zuständiges Ressort/Betroffene Amtsstellen 2. 1. Ausgangslage 3 1 INHALTSVERZEICHNIS Seite Zusammenfassung 2 Zuständiges Ressort/Betroffene Amtsstellen 2 I. Bericht der Regierung 3 1. Ausgangslage 3 2. Anlass/Notwendigkeit der Vorlage 4 3. Finanzielle und personelle

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Mitteilung Berlin, den 24. Juni 2015. Tagesordnung. Ausschuss für Arbeit und Soziales

Mitteilung Berlin, den 24. Juni 2015. Tagesordnung. Ausschuss für Arbeit und Soziales 18. Wahlperiode Mitteilung Berlin, den 24. Juni 2015 Die des Ausschusses für Arbeit und findet statt am Mittwoch, dem 1. Juli 2015, 9:30 Uhr 10557 Berlin Paul-Löbe-Haus Sitzungssaal: E 200 Sekretariat

Mehr

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 11. zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 11. zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 11 zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses über die Genehmigung der Abrechnung über den Neubau eines Rad-/ Gehwegs und den Ausbau der Kantonsstrasse K

Mehr

3125/AB XXIII. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich.

3125/AB XXIII. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. 3125/AB XXIII. GP - Anfragebeantwortung 1 von 6 3125/AB XXIII. GP Eingelangt am 07.03.2008 BM für Inneres Anfragebeantwortung Frau Präsidentin des Nationalrates Mag. Barbara Prammer Parlament 1017 Wien

Mehr

Die Antworten von DIE LINKE

Die Antworten von DIE LINKE 27 Die Antworten von DIE LINKE 1. Wahl-Recht Finden Sie richtig, dass nicht alle wählen dürfen? Setzen Sie sich für ein Wahl-Recht für alle ein? Wir wollen, dass alle Menschen wählen dürfen. Wir haben

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Fahren. Erfahren! Führerschein schon ab 17! Die wichtigsten Informationen zum Führerschein ab 17 in Hessen. Für Eltern, Begleiter und Fahranfänger!

Fahren. Erfahren! Führerschein schon ab 17! Die wichtigsten Informationen zum Führerschein ab 17 in Hessen. Für Eltern, Begleiter und Fahranfänger! Fahren. Erfahren! Führerschein schon ab 17! Die wichtigsten Informationen zum Führerschein ab 17 in Hessen. Für Eltern, Begleiter und Fahranfänger! Autofahren ab 17 warum eigentlich? Auto fahren ist cool.

Mehr