1. Anforderungen an die Selbstständigkeit

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1. Anforderungen an die Selbstständigkeit"

Transkript

1 1. Anforderungen an die Selbstständigkeit Erfolg oder Misserfolg in der Selbstständigkeit hängen in erster Linie von der persönlichen Befähigung zum Unternehmersein ab. Hierzu gehören sowohl die fachliche wie auch die menschliche Befähigung, einen Betrieb erfolgreich zu führen und mit Blick auf dieses Ziel hin auch die hierfür erforderlichen Mitarbeiter verantwortungsvoll einzusetzen. Neben ihrem fachlichen Können und den notwendigen Grundkenntnissen kaufmännischen und rechtlichen Wissens werden Sie als künftiger Unternehmer Durchhaltevermögen ebenso benötigen wie ein gewisses Maß an Kreativität sowie Lern- und Anpassungsfähigkeit. Die Motivation zur Selbstständigkeit schließlich müssen Sie sich vor der Gewissheit des Risikos nehmen, dass Ihr Unternehmen auch scheitern kann, andererseits mit Ihrem Einsatzwillen und Ihrer Leistungsbereitschaft aber auch der Lohn des Erfolges winkt. Stellen Sie sich vor diesem Hintergrund also die Frage, ob Sie das Zeug zum Unternehmer haben und versuchen Sie, sich ehrlich und selbstkritisch einzuschätzen. Sprechen Sie mit Vertrauten und Bekannten über Ihre Pläne. Dies ist schon deshalb nötig, um festzustellen, ob in Ihrer unmittelbaren persönlichen Umgebung genügend Akzeptanz und Unterstützung für Ihr Vorhaben vorhanden ist. Vor und oft genug auch während Ihrer Selbstständigkeit werden Sie auch auf den Rat von Fachleuten nicht verzichten können. Sie werden Ihnen die notwendigen Grundlagen für oftmals schwierige Entscheidungen liefern, vor die Sie im Laufe Ihres Unternehmerseins vielfach gestellt werden. Hierfür stehen u. a. Handwerkskammern und Verbände sowie öffentliche und private Beratungseinrichtungen zur Verfügung. Entsprechende Hinweise geben wir in diesem Buch zu den jeweiligen Sachthemen. 1.1 Unternehmerische Voraussetzungen Geschäftsidee und Unternehmenskonzept Das Unternehmenskonzept ( Businessplan) stellt das auf Ihrer Geschäftsidee aufbauende und Ihren persönlichen Vorstellungen entsprechende Erfolgsprogramm für Ihren Betrieb dar. Im Besonderen für die Beantragung erforderlich werdender Fremdfinanzierungsmittel muss es als realitätsnahe Planungsunterlage mit Ihren wichtigsten Beratern abgestimmt sein. Im Unternehmenskonzept sind über folgende Punkte Aussagen zu treffen:

2 1. Anforderungen an die Selbstständigkeit - Angaben zur Person des/der Existenzgründer/s, berufliche Qualifikation, berufliche Erfahrungen, Spezialisierungen - Produkt- und Leistungsprogramm - Standort und Kundenkreis - Personal- und Kostenplanung - Umsatz- und Ertragsvorschau - Investitions- und Finanzierungsplan (vgl. hierzu: Checkliste Businessplan Seite 243) Kernstück eines Unternehmenskonzeptes ist das Produkt- und Leistungsprogramm des zukünftigen Unternehmens (vgl. hierzu Seite 68). Als Existenzgründer müssen Sie eine ganz konkrete Vorstellung davon haben, welche Produkte und Dienstleistungen Sie welchen Zielgruppen anbieten wollen. Aus der Geschäftsidee muss danach ein tragfähiges Unternehmenskonzept entwickelt werden. Dabei muss beachtet werden, dass wirklich Erfolg versprechende neue Geschäftsideen eher selten sind. Die meisten Unternehmenskonzepte beruhen daher darauf, eine schon verbreitete Geschäftsidee anders und besser anzubieten, um so dem Kunden einen Vorteil gegenüber dem Angebot der Mitwettbewerber zu verschaffen. Schrittweise vorgenommene Produktvariationen und Dienstleistungsneuerungen haben zudem den Vorzug, dass sie gegenüber einer völlig neuen Produktinnovation weniger risikoreich sind und eine sicherere Startbasis gerade für einen Jungunternehmer bieten Leitbild Das Unternehmenskonzept sollte auf einem Leitbild aufbauen, das sich der zukünftige Unternehmer als Handlungsrichtlinie für sich und seine Mitarbeiter erstellt. Das persönliche Leitbild des Unternehmers sollte vor allem nach außen, im Besonderen im Verhalten gegenüber Kunden, aber auch nach innen, das heißt, in der Personalpolitik und in der Personalführung des Unternehmens, deutlich werden. Das Leitbild eines Handwerksbetriebes muss die persönliche Handschrift des Unternehmers tragen und dem Unternehmen eine unverwechselbare Identität auf dem Markt und in der Öffentlichkeit verschaffen. Das Leitbild muss sich konkret in einem möglichst schriftlich festgehaltenen Verhaltenskodex niederschlagen, der für den Unternehmer selbst und seine Mitarbeiter verbindlich ist. In wenigen Leitsätzen soll er Richtlinien und Handlungsanweisungen geben, vor allem im Verhalten gegenüber dem Kunden, aber auch im Umgang mit den Mitarbeitern untereinander. 12

3 1.2 Rechtliche Voraussetzungen 1.2 Rechtliche Voraussetzungen In der freien Marktwirtschaft ist jede Bedürfnisprüfung des Staates oder staatlicher Einrichtungen als Voraussetzung zur Selbstständigkeit nicht zulässig. Allein die Bedürfnisse der Verbrauchers, die sich in einer konkreten Nachfrage am Markt niederschlagen, entscheiden darüber, was bestehende und neue Unternehmen produzieren und erfolgreich vermarkten. Die Beeinflussung des Angebotes durch staatliche Stellen ist insoweit der freien Marktwirtschaft wesensfremd. Allerdings wird in einer Reihe von Berufen und Branchen (z. B. Ärzte, Steuerberater, Architekten, Banken) vor allem aus Gründen des Gesundheits- und Verbraucherschutzes der Nachweis einer bestimmten Qualifikation (Sachkundenachweis) gefordert. Dies gilt auch für das Handwerk Gründung im Handwerk und handwerksähnlichen Gewerbe Zulassungspflichtige Handwerke (Meisterberufe) Das Gesetz zur Ordnung des Handwerks (Handwerksordnung, HWO) nennt 41 Gewerbe, die als zulassungspflichtige Handwerke besondere Gründungsvoraussetzungen erfordern: Gewerbe, die als zulassungspflichtige Handwerke betrieben werden können (HWO 2004, Anlage A) 1. Maurer und Betonbauer 2. Ofen- und Luftheizungsbauer 3. Zimmerer 4. Dachdecker 5. Straßenbauer 6. Wärme-, Kälte- und Schallschutzisolierer 7. Brunnenbauer 8. Steinmetzen und Steinbildhauer 9. Stuckateure 10. Maler und Lackierer 11. Gerüstbauer 12. Schornsteinfeger 13. Metallbauer 14. Chirurgiemechaniker 15. Karosserie- und Fahrzeugbauer 16. Feinwerkmechaniker 17. Zweiradmechaniker 18. Kälteanlagenbauer 19. Informationstechniker 20. Kraftfahrzeugtechniker 21. Landmaschinenmechaniker 22. Büchsenmacher 23. Klempner 24. Installateur- und Heizungsbauer 25. Elektrotechniker 26. Elektromaschinenbauer 27. Tischler 28. Boots- und Schiffbauer 29. Seiler 13

4 1. Anforderungen an die Selbstständigkeit Gewerbe, die als zulassungspflichtige Handwerke betrieben werden können (HWO 2004, Anlage A) 30. Bäcker 31. Konditoren 32. Fleischer 33. Augenoptiker 34. Hörgeräteakustiker 35. Orthopädietechniker 36. Orthopädieschuhmacher (Fett gedruckte Gewerbe vgl. Seite 15.) 37. Zahntechniker 38. Friseure 39. Glaser 40. Glasbläser und Glasapparatebauer 41. Vulkaniseure und Reifenmechaniker Diese Gewerbe müssen, um als Handwerk den Bestimmungen der Handwerksordnung zu unterliegen, handwerksmäßig betrieben werden. Zur Abklärung der Frage, ob ein Gewerbe handwerksmäßig betrieben wird, hat die Rechtsprechung Abgrenzungskriterien entwickelt. In der Praxis stellt sich diese Frage vor allem im produzierenden Gewerbe (z. B. Herstellung von Backwaren oder von Fleischerzeugnissen). Die Beantwortung dieser Frage entscheidet damit in der Regel auch über eine Zugehörigkeit zur Handwerkskammer oder zur Industrie- und Handelskammer. Abgrenzung Industrie Handwerk Merkmale Handwerk Industrie Fertigung Personalstruktur Betriebs größe - Einzelfertigung, individuell, auf Bestellung - zentrale Stellung der menschlichen Arbeitsleistung - Persönlicher Einsatz des Unternehmers in der Betriebsführung und/oder Produktion - in der Regel Beschäftigung von Meistern und Gesellen (Fachkräfte) mit breiterem Einsatzbereich - Massenfertigung, anonym, auf Vorrat - zentrale Stellung der maschinellen Arbeitsleistung und Automaten - Unternehmensleitung vielfach durch Angestellte (Geschäftsführer) - vielfach Einsatz von Hilfskräften mit engerem Einsatzbereich - kleine und mittlere Betriebe - größere Unternehmen 14

5 1.2 Rechtliche Voraussetzungen Entscheidend für die Zuordnung zu Industrie oder Handwerk ist letztlich das Gesamtbild, das sich nach der Prüfung der o. a. Kriterien durch die Handwerkskammer und die Industrie- und Handelskammer ergibt. Für die Zugehörigkeit zu einem zulassungspflichtigen Handwerk sind darüber hinaus Tätigkeiten erforderlich, die für dieses Gewerbe wesentlich sind. Keine wesentlichen Tätigkeiten sind insbesondere solche, die in einem Zeitraum von bis zu drei Monaten erlernt werden können. In den zulassungspflichtigen Handwerken (Anlage A der Handwerksordnung 2004) und in den mit diesen verwandten Handwerken ist die Meisterprüfung die Regelvoraussetzung für deren Ausübung. Nach bestandener Meisterprüfung ( Meisterbrief) kann der Handwerksmeister sich in die Handwerksrolle, die bei der Handwerkskammer geführt wird, eintragen lassen. Er hat damit die rechtlichen Voraussetzungen erfüllt, um selbstständig, d. h. in eigenem Namen und auf eigene Rechnung, Handwerksarbeiten in seinem Beruf ausführen zu dürfen. Mit dem Meisterbrief in einem Handwerksberuf ist grundsätzlich die Berechtigung verbunden, Lehrlinge in diesem Handwerk auszubilden. Der Betriebsinhaber benötigt zur Führung eines Handwerksbetriebes seit der Novellierung der Handwerksordnung 2004 nicht mehr in eigener Person die handwerksrechtlichen Voraussetzungen (Meisterprüfung, Ausübungsberechtigung). Zur Eintragung in die Handwerksrolle und damit zur Führung eines Handwerksbetriebes reicht aus, wenn ein angestellter Betriebsleiter die handwerksrechtlichen Eintragungsvoraussetzungen erfüllt. Neben der Meisterprüfung besteht seit dem Jahr 2004 in der Erteilung einer Ausübungsberechtigung durch die Handwerkskammer eine weitere Möglichkeit, ein zulassungspflichtiges Handwerk selbstständig ausüben zu dürfen. Eine Ausübungsberechtigung für ein zulassungspflichtiges Handwerk erhält, wer - eine Gesellenprüfung in dem zu betreibenden bzw. verwandten Handwerk bestanden hat und - eine Tätigkeit von insgesamt sechs Jahren ausgeübt hat, davon insgesamt vier Jahre in leitender Stellung (vgl. Seite 228). Diese Ausübungsberechtigung der Altgesellen gilt nicht für die Gesundheitshandwerke und die Schornsteinfeger (vgl. Seite 14, fett gedruckte Handwerke). Für die Ausübung dieser Handwerke ist die Meisterprüfung notwendig. 15

6 1. Anforderungen an die Selbstständigkeit Die Ausübungsberechtigung für ein Handwerk schließt auch die Berechtigung zur Ausbildung von Lehrlingen ein, wenn das Bestehen von Teil IV der Meisterprüfung (Berufs- und Arbeitspädagogik) oder einer gleichwertigen anderen Prüfung (z. B. Ausbildereignungsprüfung) nachgewiesen wird. In die Handwerksrolle können ferner eingetragen werden: - Ingenieure, Absolventen von technischen Hochschulen und von staatlichen oder staatlich anerkannten Fachschulen für Technik und für Gestaltung mit dem zulassungspflichtigen Handwerk eingetragen, dem der Studien- oder der Schulschwerpunkt ihrer Prüfung entspricht. Dies gilt auch für Personen, die eine andere, der Meisterprüfung für die Ausübung des betreffenden zulassungspflichtigen Handwerks mindestens gleichwertige deutsche staatliche oder staatlich anerkannte Prüfung erfolgreich abgelegt haben. - wer in einem dem zu betreibenden Handwerk verwandten Handwerk die Meisterprüfung bestanden hat, z. B. der Elektrotechnikermeister für die Ausübung des Informationstechnikerhandwerks, der Bäckermeister für die Ausübung des Konditorenhandwerks. Handwerk Bäcker Konditoren Informationstechniker Elektrotechniker Elektromaschinenbauer Kraftfahrzeugtechniker Zweiradmechaniker Landmaschinenbauer Metallbauer Maler und Lackierer Stuckateure Klempner Dachdecker Orthopädietechniker Orthopädieschuhmacher verwandt mit: Konditoren Bäcker Elektrotechniker Elektromaschinenbauer Elektrotechniker Zweiradmechaniker (Krafträder) Kraftfahrzeugtechniker (Krafträder) Metallbauer Feinwerkmechaniker Landmaschinenmechaniker Stuckateure Maler und Lackierer (Maler) Dachdecker Klempner Orthopädieschuhmacher (diabetesadaptierte Fußbettungen) Orthopädietechniker (diabetesadaptierte Fußbettungen) 16

7 1.2 Rechtliche Voraussetzungen - wer eine Ausnahmebewilligung der höheren Verwaltungsbehörde (Wirtschaftsministerium) erhalten hat. Voraussetzungen hierfür sind die Unzumutbarkeit der Ablegung der Meisterprüfung und der Nachweis meistergleicher Kenntnisse und Fertigkeiten. Der Meisterbrief verschafft auch den Weg zum Hochschulzugang. Als Zulassungsvoraussetzung für ein Studium wird neben dem Meisterbrief von den Hochschulen in der Regel noch die Absolvierung eines Eignungsgespräches gefordert. Auskünfte erteilen die Studienberatungen der einzelnen Hochschulen. Die Handwerksberufe, die in der Anlage A der Handwerksordnung (HWO) aufgeführt werden, sind mit ihren wesentlichen Tätigkeiten in Berufsbildern beschrieben. Die in der Regel schwierigen Tätigkeiten eines jeden Handwerksberufes bilden den wesentlichen Kern dieses Handwerks und machen den Unterschied zu den einfacheren nichthandwerklichen (handwerksähnlichen) Tätigkeiten aus. Gesellschaften (BGB-Gesellschaft, GmbH) werden unter folgender Voraussetzung in die Handwerksrolle eingetragen: Der Betriebsleiter, der auch Gesellschafter sein kann, muss die Voraussetzung zur Eintragung in die Handwerksrolle (Meisterprüfung, Ausübungsberechtigung, Ausnahmegenehmigung) erfüllen (vgl. Formular Betriebsleitererklärung, Seite 227). Ein handwerklicher Nebenbetrieb, z. B. die Fleischerei eines Handelsunternehmens, muss gleichfalls von einer Person geleitet werden, die die Voraussetzung zur Eintragung in die Handwerksrolle erfüllt. Dies gilt nicht für einen sog. Hilfsbetrieb, der nur betriebsinterne Leistungen erbringt (z. B. Kfz-Reparaturwerkstätte einer Spedition). Diese Hilfsbetriebe sind nicht eintragungspflichtig. Nach dem Ausscheiden des Betriebsleiters haben der in die Handwerksrolle eingetragene Inhaber eines Betriebs eines zulassungspflichtigen Handwerks oder sein Rechtsnachfolger oder sonstige verfügungsberechtigte Nachfolger unverzüglich für die Einsetzung eines anderen Betriebsleiters zu sorgen. Nach dem Tod des Inhabers eines Betriebs dürfen der Ehegatte, der Lebenspartner, der Erbe, der Testamentsvollstrecker, Nachlassverwalter, Nachlassinsolvenzverwalter oder Nachlasspfleger den Betrieb fortführen, ohne die Voraussetzungen für die Eintragung in die Handwerksrolle zu erfüllen. Sie haben dafür Sorge zu tragen, dass unverzüglich ein Betriebsleiter bestellt wird. Die Handwerkskammer kann in Härtefällen eine angemessene Frist setzen, wenn eine ordnungsgemäße Führung des Betriebs gewährleistet ist. 17

8 1. Anforderungen an die Selbstständigkeit Nicht zulassungspflichtige Handwerke und handwerksähnliche Gewerbe In den nicht zulassungspflichtigen Handwerken (z. B. Fliesenleger, Estrichleger, Raumausstatter) und im handwerksähnlichen Gewerbe (z. B. Kosmetiker) besteht lediglich eine Anzeigepflicht bei der Handwerkskammer. Zulassungsfreie Handwerke HWO, Anlage B1 1. Fliesen-, Platten- und Mosaikleger 2. Betonstein- und Terrazzohersteller 3. Estrichleger 4. Behälter- und Apparatebauer 5. Uhrmacher 6. Graveure 7. Metallbildner 8. Galvaniseure 9. Metall- und Glockengießer 10. Schneidwerkzeugmechaniker 11. Gold- und Silberschmiede 12. Parkettleger 13. Rollladen- und Jalousiebauer 14. Modellbauer 15. Drechsler (Elfenbeinschnitzer) und Holzspielzeugmacher 16. Holzbildhauer 17. Böttcher 18. Korbmacher 19. Damen- und Herrenschneider 20. Sticker 21. Modisten 22. Weber 23. Segelmacher 24. Kürschner 25. Schuhmacher 26. Sattler und Feintäschner 27. Raumausstatter 28. Müller 29. Brauer und Mälzer 30. Weinküfer 31. Textilreiniger 32. Wachszieher 33. Gebäudereiniger 34. Glasveredler 35. Feinoptiker 36. Glas- und Porzellanmaler 37. Edelsteinschleifer und -graveure 38. Fotografen 39. Buchbinder 40. Buchdrucker, Schriftsetzer, Drucker 41. Siebdrucker 42. Flexografen 43. Keramiker 44. Orgel- und Harmoniumbauer 45. Klavier- und Cembalobauer 46. Handzuginstrumentenmacher 47. Geigenbauer 48. Bogenmacher 49. Metallblasinstrumentenmacher 50. Holzblasinstrumentenmacher 51. Zupfinstrumentenmacher 52. Vergolder 53. Schilder- und Lichtreklamehersteller 18

9 1.2 Rechtliche Voraussetzungen Handwerksähnliche Gewerbe HWO, Anlage B2 1. Eisenflechter 2. Bautentrocknungsgewerbe 3. Bodenleger 4. Asphaltierer (ohne Straßenbau) 5. Fuger (im Hochbau) 6. Holz- und Bautenschutzgewerbe (Mauerschutz und Holz imprägnie rung in Gebäuden) 7. Rammgewerbe (Einrammen von Pfählen im Wasserbau) 8. Betonbohrer und -schneider 9. Theater- und Ausstattungsmaler 10. Herstellung von Drahtgestellen für Dekorationszwecke in Sonderanfertigung 11. Metallschleifer und Metallpolierer 12. Metallsägen-Schärfer 13. Tankschutzbetriebe (Korrosions schutz von Öltanks für Feuerungs anlagen ohne chemische Verfahren) 14. Fahrzeugverwerter 15. Rohr- und Kanalreiniger 16. Kabelverleger im Hochbau (ohne Anschlussarbeiten) 17. Holzschuhmacher 18. Holzblockmacher 19. Daubenhauer 20. Holz-Leitermacher (Sonderanfertigung) 21. Muldenhauer 22. Holzreifenmacher 23. Holzschindelmacher 24. Einbau von genormten Baufertig teilen (z. B. Fenster, Türen, Zargen, Regale) 25. Bürsten- und Pinselmacher 26. Bügelanstalten für Herren- Oberbekleidung 27. Dekorationsnäher (ohne Schaufensterdekoration) 28. Fleckteppichhersteller 29. Klöppler 30. Theaterkostümnäher 31. Plisseebrenner 32. Posamentierer 33. Stoffmaler 34. Stricker 35. Textil-Handdrucker 36. Kunststopfer 37. Änderungsschneider (ehem. Flickschneider) 38. Handschuhmacher 39. Ausführung einfacher Schuhreparaturen 40. Gerber 41. Innerei-Fleischer (Kuttler) 42. Speiseeishersteller (mit Vertrieb von Speiseeis mit üblichem Zubehör) 43. Fleischzerleger, Ausbeiner 44. Appreteure, Dekateure 45. Schnellreiniger 46. Teppichreiniger 47. Getränkeleitungsreiniger 48. Kosmetiker (ehem. Schönheitspfleger) 49. Maskenbildner 50. Bestattungsgewerbe 51. Lampenschirmhersteller (Sonderanfertigung) 52. Klavierstimmer 53. Theaterplastiker 54. Requisiteure 55. Schirmmacher 56. Steindrucker 57. Schlagzeugmacher (vgl. auch: Überblick über weitere gewerbe- und handwerksrechtliche Vorschriften, Seite 113) 19

10

Gründertag 2008. Zugangsvoraussetzungen im Handwerk. 08.11.2008 TGZ Bautzen. Christian Prasse Betriebsberater Handwerkskammer Dresden

Gründertag 2008. Zugangsvoraussetzungen im Handwerk. 08.11.2008 TGZ Bautzen. Christian Prasse Betriebsberater Handwerkskammer Dresden Gründertag 2008 08.11.2008 TGZ Bautzen Zugangsvoraussetzungen im Handwerk Christian Prasse Betriebsberater Handwerkskammer Dresden 1 Drittes Gesetz zur Änderung der Handwerksordnung vom 24.12.2003 Kleinunternehmergesetz

Mehr

Muster. Selbstständig im Handwerk. Recht. Qualifikationen und Zugangsvoraussetzungen. überreicht durch:

Muster. Selbstständig im Handwerk. Recht. Qualifikationen und Zugangsvoraussetzungen. überreicht durch: überreicht durch: Selbstständig im Handwerk Qualifikationen und Zugangsvoraussetzungen Redaktion: Zentralverband des Deutschen Handwerks www.zdh.de Herstellung/Vertrieb: Marketing Handwerk GmbH Berlin/Aachen

Mehr

Meisterpflicht und (im) Handwerk

Meisterpflicht und (im) Handwerk Meisterpflicht und (im) Handwerk Existenzgründung im Handwerk 10 Jahre TOPstart - Jubiläumsveranstaltung Gründerwoche Deutschland 2013 Nordhorn, Freitag 22. November 2013 (Grafschafter Technologiezentrum,

Mehr

Gründungsformalitäten

Gründungsformalitäten Kolumnentitel 1 Gründungsformalitäten Existenzgründung im Handwerk 2 Handwerksordnung Vor dem Start 3 Chancen und Möglichkeiten im Handwerk Existenzgründung im zulassungsfreien oder handwerksähnlichen

Mehr

B. Tabellenteil. Regionale und fachliche Datenübersicht

B. Tabellenteil. Regionale und fachliche Datenübersicht B. Tabellenteil Regionale und fachliche Datenübersicht 48 Tabellenteil Betriebsstatistik Handwerk - Anlage A - Regionalübersicht 2014 Bestand Zugänge Abgänge Bestand darunter Verände- Handwerkskammer am

Mehr

Zuordnung von handwerklichen Sachverständigentätigkeiten zu den Sachgebieten der Anlage 1 zu 9 Abs. 1 JVEG Stand: August 2013

Zuordnung von handwerklichen Sachverständigentätigkeiten zu den Sachgebieten der Anlage 1 zu 9 Abs. 1 JVEG Stand: August 2013 ZENTRALVERBAND DES DEUTSCHEN HAND- WERKS Zuordnung von handwerklichen Sachverständigentätigkeiten zu den Sachgebieten der Anlage 1 zu 9 Abs. 1 JVEG Stand: August 2013 Abteilung Recht Berlin, im August

Mehr

vgl. zuletzt BVerwG, Beschluss vom 1. April 2004-6 B 5.04 (PKH 1.04) -, GewArch 2004, 488 m. weit. Nachweisen.

vgl. zuletzt BVerwG, Beschluss vom 1. April 2004-6 B 5.04 (PKH 1.04) -, GewArch 2004, 488 m. weit. Nachweisen. Urteil: Handwerksrecht AZ: OVG Münster 4 A 576/04 Simone Baiker Rechtsanwältin Fachanwältin für Verwaltungsrecht Marcus Richter, LL.M.* Rechtsanwalt * Wirtschafts-/Steuerrecht Die Anforderungen an 8 HwO

Mehr

Handwerk oder Industrie? - Grundsätzliche Fragen

Handwerk oder Industrie? - Grundsätzliche Fragen Handwerk oder Industrie? - Grundsätzliche Fragen Existenzgründer stehen häufig vor der Frage, ob die von ihnen angestrebte gewerbliche Tätigkeit dem Handwerksrecht unterliegt und gegebenenfalls eine spezielle

Mehr

Zugangsvoraussetzungen im Handwerk. Gründertag 2014 TGZ Bautzen. Christian Prasse Betriebswirtschaftlicher Berater, HWK Dresden

Zugangsvoraussetzungen im Handwerk. Gründertag 2014 TGZ Bautzen. Christian Prasse Betriebswirtschaftlicher Berater, HWK Dresden Zugangsvoraussetzungen im Handwerk Gründertag 2014 TGZ Bautzen Christian Prasse Betriebswirtschaftlicher Berater, HWK Dresden Art. 12 Abs. 1 GG, 1 Abs. 1 Gewo Gewerbefreiheit - Das Recht, ein Gewerbe frei

Mehr

A. Vorbemerkung B. Handwerk Anlage A zur HwO können müssen Anlage B zur HwO Anlage B Abschnitt 1 Anlage B Abschnitt 2

A. Vorbemerkung B. Handwerk Anlage A zur HwO können müssen Anlage B zur HwO Anlage B Abschnitt 1 Anlage B Abschnitt 2 A. Vorbemerkung Die folgenden Informationen geben einen kurzen Überblick zum Thema der Abgrenzung von Industrie, Handel und Dienstleistungen zum Handwerk. Bei konkreten Fragen wenden Sie sich bitte direkt

Mehr

ZEITEN. Thema: Existenzgründung in Handwerk

ZEITEN. Thema: Existenzgründung in Handwerk INFORMATIONEN ZUR EXISTENZGRÜNDUNG UND -SICHERUNG Nr. 48 Thema: Existenzgründung in Handwerk W Neue Chancen im Handwerk er sich in einem zulassungspflichtigen Handwerk selbständig machen will, benötigt

Mehr

Ausbildungsvergütungen Stand 12. September 2016

Ausbildungsvergütungen Stand 12. September 2016 Ausbildungsvergütungen Stand 12. September 2016 Ausbildungsberuf Gültig ab 1. Lehrjahr 2. Lehrjahr 3. Lehrjahr 4. Lehrjahr Jahresurlaub vor 18 Jahren nach 18 Jahren Änderungsschneider 01.08.2007 180,--

Mehr

Merkblatt zum Handwerkerparkausweis OWL

Merkblatt zum Handwerkerparkausweis OWL Bezirksregierung Detmold Detmold, den 03.02.2009 - Verkehrsdezernat - Merkblatt zum Handwerkerparkausweis OWL Seit Mai 2004 gibt es in Ostwestfalen-Lippe einen regionalen Handwerkerparkausweis. Dieser

Mehr

Selbstständig im Handwerk

Selbstständig im Handwerk Selbstständig im Handwerk Qualifikationen und Zugangsvoraussetzungen Ratgeber Handwerk / Recht Das Handwerk ist Deutschlands vielseitigster Wirtschaftsbereich. Insgesamt 147 Handwerke und handwerksähnliche

Mehr

Fortbildung im Handwerk und Qualifizierung zum Service Engineering

Fortbildung im Handwerk und Qualifizierung zum Service Engineering Workshopreihe Service Engineering Abschlussworkshop III am 21.04.2005 Fortbildung im Handwerk und Qualifizierung zum Service Engineering Dipl.-Soziologe Wolfgang Gebhardt, Leiter der Akademie des Handwerks

Mehr

Abgrenzung zum Handwerk. Gewerbe von A - Z

Abgrenzung zum Handwerk. Gewerbe von A - Z Abgrenzung zum Handwerk Gewerbe von A - Z Stand: 10.2010 Handwerkskammer des Saarlandes Industrie- und Handelskammer des Saarlandes Hohenzollernstr. 47-49 Franz-Josef-Röder-Str. 9 66117 Saarbrücken 66119

Mehr

Handwerk Bildung Beratung. Zahlen Daten Fakten 2009/2010

Handwerk Bildung Beratung. Zahlen Daten Fakten 2009/2010 Handwerk Bildung Beratung Zahlen Daten Fakten 2009/2010 2 Das Handwerk in der Region»Das Krisenjahr 2009 vergleichsweise gut gemeistert«zufriedenstellende Geschäfte, leicht gestiegene Erwartungen: die

Mehr

Berufsgenossenschaften

Berufsgenossenschaften Berufsgenossenschaften Berufsgenossenschaft Rohstoffe und chemische Industrie (BG RCI) Kurfürsten-Anlage 62 69115 Heidelberg Telefon: 06221 523-0 Telefax: 06221 523-323 www.bgrci.de info@bgrci.de Baustoffe

Mehr

GründerZeiten. Informationen zur Existenzgründung und -sicherung. Mittelstandspolitik, Existenzgründungen, Dienstleistungen

GründerZeiten. Informationen zur Existenzgründung und -sicherung. Mittelstandspolitik, Existenzgründungen, Dienstleistungen Aktualisierte Ausgabe März 2006 Informationen zur Existenzgründung und -sicherung Mittelstandspolitik, Existenzgründungen, Dienstleistungen Nr. 48 Thema: Existenzgründung im Handwerk Selbständig machen

Mehr

Nr. 48. Mittelstandspolitik, Existenzgründungen, Dienstleistungen. Inhalt. Ohne Meisterbrief:

Nr. 48. Mittelstandspolitik, Existenzgründungen, Dienstleistungen. Inhalt. Ohne Meisterbrief: Aktualisierte Ausgabe Oktober 2009 Informationen zur Existenzgründung und -sicherung Mittelstandspolitik, Existenzgründungen, Dienstleistungen Nr. 48 Thema: Existenzgründung im Handwerk Selbständig machen

Mehr

Zentrale Neuerung der Handwerksordnung ist mithin die Unterscheidung zwischen zulassungspflichtigen und eintragungspflichtigen Handwerken!

Zentrale Neuerung der Handwerksordnung ist mithin die Unterscheidung zwischen zulassungspflichtigen und eintragungspflichtigen Handwerken! Übersicht 1 Im Rahmen der grundlegenden Novellierung der Handwerksordnung wurde die Zahl der zulassungspflichtigen Handwerke erheblich reduziert. Der Meisterzwang als zentrale Zulassungsvoraussetzung blieb

Mehr

Existenzgründung Versionsstand 27.11.2009

Existenzgründung Versionsstand 27.11.2009 Existenzgründung Versionsstand 27.11.2009 Sie begeben sich mit der Existenzgründung in einen Lebensabschnitt in dem Sie vor allem auf juristischem Gebiet vollkommen neue Bereiche betreten. Seien Sie versichert,

Mehr

Novellierte Handwerksordnung

Novellierte Handwerksordnung Novellierte Handwerksordnung Neue Chancen zur Existenzgründung und Gewerbeausübung Nr. 139/04 Verantwortlich: Frank Wildner Geschäftsbereich Recht Steuern der IHK Nürnberg für Mittelfranken Hauptmarkt

Mehr

Handwerk in Unterfranken 2014. Zahlen, Daten und Fakten

Handwerk in Unterfranken 2014. Zahlen, Daten und Fakten Handwerk in Unterfranken 2014 Zahlen, Daten und Fakten 2014 02 Vorwort Vom ersten bis zum vierten Quartal war die Geschäftslage der Handwerksbetriebe im Jahr 2014 sehr stabil. Im Jahresdurchschnitt sagten

Mehr

ExistenzgründerInnen. Leitfaden für. im Landkreis Greiz

ExistenzgründerInnen. Leitfaden für. im Landkreis Greiz ExistenzgründerInnen Leitfaden für im Landkreis Greiz Ihr Ansprechpartner: Landratsamt Greiz SG Wirtschaft und Fremdenverkehr Dr.-Scheube-Straße 6 07973 Greiz Telefon: 036 61 / 876-421 / 4 27 www.landkreis-greiz.de

Mehr

Anlage (zu 1) Ausbildungsabschlüsse von Meistern der volkseigenen Industrie, die einem Handwerk der Anlage A der Handwerksordnung entsprechen

Anlage (zu 1) Ausbildungsabschlüsse von Meistern der volkseigenen Industrie, die einem Handwerk der Anlage A der Handwerksordnung entsprechen Verordnung über die Anerkennung von Ausbildungsabschlüssen von Meistern der volkseigenen Industrie als Voraussetzung für die Eintragung in die Handwerksrolle MeistVoEigAnerkV Ausfertigungsdatum: 06.12.1991

Mehr

Achtung: Die Bezeichnung von Fachschulabschlüssen kann je nach Bundesland variieren.

Achtung: Die Bezeichnung von Fachschulabschlüssen kann je nach Bundesland variieren. Hochschulzugang für beruflich qualifizierte Bewerber zu Bachelor- und Diplomstudiengängen Welche Aufstiegsqualifikation berechtigt für welchen Studiengang an der WHZ? Achtung: Die Bezeichnung von Fachschulabschlüssen

Mehr

Existenzgründungsberatung Von der Gründungsberatung bis zur Stellungnahme für den Gründungszuschuss oder das Einstiegsgeld

Existenzgründungsberatung Von der Gründungsberatung bis zur Stellungnahme für den Gründungszuschuss oder das Einstiegsgeld Handwerk Bildung > Beratung Existenzgründungsberatung Von der Gründungsberatung bis zur Stellungnahme für den Gründungszuschuss oder das Einstiegsgeld Existenzgründungsberatung Die Kammer bietet Existenzgründern

Mehr

Leitfaden Existenz für ExistenzgründerInnen. gründen in der Region Greiz

Leitfaden Existenz für ExistenzgründerInnen. gründen in der Region Greiz Leitfaden Existenz für ExistenzgründerInnen gründen in der Region Greiz Inhaltsverzeichnis 1. Dreh- und Angelpunkt sind Sie - Die Gründerpersönlichkeit Seite 3 Ihre Einstellung zum Thema berufliche Selbständigkeit

Mehr

Leitfaden Abgrenzung. Handwerk / Industrie / Handel / Dienstleistungen

Leitfaden Abgrenzung. Handwerk / Industrie / Handel / Dienstleistungen Leitfaden Abgrenzung Handwerk / Industrie / Handel / Dienstleistungen DIHK DHKT A. Vorbemerkung Den vorliegenden Leitfaden geben Industrie- und Handelskammern und Handwerkskammern gemeinsam heraus. Damit

Mehr

Leitfaden Abgrenzung. Handwerk Industrie Handel Dienstleistungen

Leitfaden Abgrenzung. Handwerk Industrie Handel Dienstleistungen Leitfaden Abgrenzung Handwerk Industrie Handel Dienstleistungen Leitfaden Abgrenzung Handwerk Industrie Handel Dienstleistungen Herausgeber und Copyright Redaktion Stand DIHK - Deutscher Industrie- und

Mehr

Leitfaden Abgrenzung. Februar 2010. Handwerk Industrie Handel Dienstleistungen. Gewerbe von A - Z

Leitfaden Abgrenzung. Februar 2010. Handwerk Industrie Handel Dienstleistungen. Gewerbe von A - Z DIHK Bitte die Rückenzeile je nach Rückenstärke selbst montieren!! Leitfaden Abgrenzung Handwerk Industrie Handel Dienstleistungen Februar 2010 Gewerbe von A - Z C M Y CM MY CY CMY K Leitfaden Abgrenzung

Mehr

Auslegung und Anwendung der Handwerksordnung

Auslegung und Anwendung der Handwerksordnung Stand 10.11.05 Auslegung und Anwendung der Handwerksordnung [Papier des Bund-Länder-Ausschusses für Handwerksrecht] A. Auslegung und Anwendung des 7b Handwerksordnung ( Altgesellenregelung ) 7 b (1) Eine

Mehr

Von A wie Abgaben bis Z wie Zünfte

Von A wie Abgaben bis Z wie Zünfte Handwerk > Bildung Beratung Von A wie Abgaben bis Z wie Zünfte Überarbeitete und erweiterte Neuauflage Ein kleines Abc rund um Handwerk und Mittelstand Inhaltsverzeichnis 3 Editorial... 04 I. Kleines Abc

Mehr

Informationspaket für Existenzgründer. Für Rückfragen stehen wir Ihnen gern zur Verfügung! Wir helfen Ihnen! Ihre Arbeitsgemeinschaft Leipziger Land

Informationspaket für Existenzgründer. Für Rückfragen stehen wir Ihnen gern zur Verfügung! Wir helfen Ihnen! Ihre Arbeitsgemeinschaft Leipziger Land Informationspaket für Existenzgründer Für Kundinnen und Kunden der Arbeitsgemeinschaft Leipziger Land Für Rückfragen stehen wir Ihnen gern zur Verfügung! Wir helfen Ihnen! Ihre Arbeitsgemeinschaft Leipziger

Mehr

Das hessische Handwerk in Zahlen 2013

Das hessische Handwerk in Zahlen 2013 Handwerk Bildung Beratung Das hessische Handwerk in Zahlen Ergebnisse der organisationseigenen und der amtlichen Handwerksstatistik Tabellenteil Inhalt Inhalt. Betriebszahlen. Beschäftigte und Umsätze.

Mehr

Abbildung der alten auf die neue Branchenliste auf nexxt-change.org

Abbildung der alten auf die neue Branchenliste auf nexxt-change.org Abbildung der alten auf die neue Branchenliste auf nexxt-change.org Sektor Rubrik Branche Sektor Rubrik Branche Alte Branchenliste Nutzung zum 1. Oktober 2014 eingestellt Lagerhäuser & Frachtumschlag Infrastruktur

Mehr

Übersicht zur Versicherungspflicht und Versicherungsberechtigung von Selbständigen in der gesetzlichen Unfallversicherung (GUV), Stand 28.04.

Übersicht zur Versicherungspflicht und Versicherungsberechtigung von Selbständigen in der gesetzlichen Unfallversicherung (GUV), Stand 28.04. 1 Übersicht zur Versicherungspflicht und Versicherungsberechtigung von Selbständigen in der gesetzlichen Unfallversicherung (GUV), Stand 28.04.2010 Gegenüber den gewerblichen Berufsgenossenschaften (BGen)

Mehr

Ausübungsberechtigung gemäß 7a Handwerksordnung Ausnahmebewilligung gemäß 8 Handwerksordnung. für das -Handwerk

Ausübungsberechtigung gemäß 7a Handwerksordnung Ausnahmebewilligung gemäß 8 Handwerksordnung. für das -Handwerk An die Handwerkskammer Ostwestfalen-Lippe zu Bielefeld Rechtsabteilung Campus Handwerk 1 33613 Bielefeld Antrag auf Erteilung einer Ausübungsberechtigung gemäß 7a Handwerksordnung Ausnahmebewilligung gemäß

Mehr

Leitfaden Abgrenzung. Handel Dienstleistungen

Leitfaden Abgrenzung. Handel Dienstleistungen Stand Juni 2013 Handwerk Industrie Handel Dienstleistungen Inhalt A. Vorbemerkung 3 B. Handwerk 3 C. Abgrenzung 4 D. Mischbetrieb 5 E. Hilfsbetrieb 6 F. Reisegewerbe 6 G. Kunst 6 H. 7, 7 a, 7 b, 8 HwO:

Mehr

Quartalsbericht IV/2013. Quartalsbericht zur Tätigkeit der Qualifizierungsberater. und deren Ergebnisse im 4. Quartal 2013

Quartalsbericht IV/2013. Quartalsbericht zur Tätigkeit der Qualifizierungsberater. und deren Ergebnisse im 4. Quartal 2013 Quartalsbericht IV/2013 Quartalsbericht zur Tätigkeit der Qualifizierungsberater und deren Ergebnisse im 4. Quartal 2013 1 KURZDARSTELLUNG DER ERGEBNISSE ALLER QUALIFIZIERUNGSBERATER... 4 2 AUSWERTUNGEN

Mehr

Quartalsbericht II/2012. Quartalsbericht zur Tätigkeit der Qualifizierungsberater. und deren Ergebnisse im 2. Quartal 2012

Quartalsbericht II/2012. Quartalsbericht zur Tätigkeit der Qualifizierungsberater. und deren Ergebnisse im 2. Quartal 2012 Quartalsbericht II/2012 Quartalsbericht zur Tätigkeit der Qualifizierungsberater und deren Ergebnisse im 2. Quartal 2012 1 KURZDARSTELLUNG DER ERGEBNISSE ALLER QUALIFIZIERUNGSBERATER... 4 2 AUSWERTUNGEN

Mehr

Beratung. Selbständig im Handwerk

Beratung. Selbständig im Handwerk Beratung Selbständig im Handwerk 3 4 Inhalt Inhalt 7 Kapitel 1 Auch in der Zukunft goldener Boden für das Handwerk 11 Kapitel 2 12 Erfolgsfaktoren für Existenzgründer 15 Kapitel 3 So steht s im Handwerksrecht

Mehr

LISTE der reglementierten Gewerbe gemäß 94 der Gewerbeordnung 1994

LISTE der reglementierten Gewerbe gemäß 94 der Gewerbeordnung 1994 LISTE der reglementierten Gewerbe gemäß 94 der Gewerbeordnung 1994 1 / 5 Folgende Gewerbe sind reglementierte Gewerbe gemäß 94 der Gewerbeordnung 1994: 1. Arbeitsvermittlung 2. Augenoptik ( 3. Bäcker (

Mehr

RWI. Rheinisch-Westfälisches Institut für Wirtschaftsforschung e.v. Determinanten des Strukturwandels im deutschen Handwerk. Band III.

RWI. Rheinisch-Westfälisches Institut für Wirtschaftsforschung e.v. Determinanten des Strukturwandels im deutschen Handwerk. Band III. RWI Rheinisch-Westfälisches Institut für Wirtschaftsforschung e.v. Determinanten des Strukturwandels im deutschen Handwerk Band III - Datenband - Studie im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft

Mehr

Leitfaden Abgrenzung. Handel Dienstleistungen

Leitfaden Abgrenzung. Handel Dienstleistungen Stand Juni 2013 Handwerk Industrie Handel Dienstleistungen Inhalt A. Vorbemerkung 3 B. Handwerk 3 C. Abgrenzung 4 D. Mischbetrieb 5 E. Hilfsbetrieb 6 F. Reisegewerbe 6 G. Kunst 6 H. 7, 7 a, 7 b, 8 HwO:

Mehr

Meisterkurse an beruflichen Schulen in Baden-Württemberg. 1. An wie vielen öffentlichen beruflichen Schulen in Baden-Württemberg gibt es

Meisterkurse an beruflichen Schulen in Baden-Württemberg. 1. An wie vielen öffentlichen beruflichen Schulen in Baden-Württemberg gibt es Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 3875 26. 07. 2013 Kleine Anfrage des Abg. Alfred Winkler SPD und Antwort des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Meisterkurse an beruflichen

Mehr

Quartalsbericht IV/2009

Quartalsbericht IV/2009 Quartalsbericht IV/2009 Quartalsbericht zur Tätigkeit der Qualifizierungsberater und deren Ergebnisse im 4. Quartal 2009 1 KURZDARSTELLUNG DER ERGEBNISSE ALLER QUALIFIZIERUNGSBERATER.. 3 2 AUSWERTUNGEN

Mehr

Der Klimawandel und seine Folgen- Chancen und Herausforderungen für das Handwerk

Der Klimawandel und seine Folgen- Chancen und Herausforderungen für das Handwerk Der Klimawandel und seine Folgen- Chancen und Herausforderungen für das Handwerk Beratung und Weiterbildung Gliederung des Vortrags 1. Rahmenbedingungen Fortbildung Energiesparendes Bauen 2. Berechtigungen

Mehr

Quartalsbericht II/2008

Quartalsbericht II/2008 Quartalsbericht II/2008 Quartalsbericht zur Tätigkeit der Qualifizierungsberater und deren Ergebnisse im 2. Quartal 2008 1 Kurzdarstellung der Ergebnisse aller Qualifizierungsberater... 3 2 Auswertungen

Mehr

Satzung. der Handwerkskammer Wiesbaden vom 3. Dezember 2007

Satzung. der Handwerkskammer Wiesbaden vom 3. Dezember 2007 Satzung der Handwerkskammer Wiesbaden vom 3. Dezember 2007 Bierstadter Straße 45 65189 Wiesbaden Telefon: 0611 136-0 Telefax: 0611 136-155 Internet: www.hwk-wiesbaden.de E-Mail: info@hwk-wiesbaden.de INHALTSÜBERSICHT

Mehr

Versicherungslösungen für das Baugewerbe

Versicherungslösungen für das Baugewerbe Versicherungslösungen für das Baugewerbe XXL Bearbeitet von Marc Latza 1. Auflage 2015. Buch. 368 S. Hardcover ISBN 978 3 9817613 7 5 Format (B x L): 21 x 29 cm Gewicht: 1333 g Wirtschaft > Wirtschaftssektoren

Mehr

Ausübungs- und Zulassungsmöglichkeiten im deutschen Handwerk

Ausübungs- und Zulassungsmöglichkeiten im deutschen Handwerk 1/10 Ausübungs- und Zulassungsmöglichkeiten im deutschen Handwerk Die Europäische Kommission hat im Rahmen der Mitteilung zur Umsetzung der Dienstleistungsrichtlinie Eine Partnerschaft für neues Wachstum

Mehr

Schlüsselverzeichnis Berufe Vollhandwerk (HandwO. - Anlage A und B1)

Schlüsselverzeichnis Berufe Vollhandwerk (HandwO. - Anlage A und B1) Schlüsselverzeichnis Berufe Vollhandwerk (HandwO. - Anlage A und B1) I. Gruppe der Bau- und Ausbaugewerbe 1101 0 Maurer und Betonbauer 1101 1 Maurer 1101 2 Beton- und Stahlbetonbauer 1101 3 Feuerungs-

Mehr

ANZEIGE ÜBER DIE ERBRINGUNG GRENZÜBERSCHREITENDER DIENSTLEISTUNGEN IN ÖSTERREICH

ANZEIGE ÜBER DIE ERBRINGUNG GRENZÜBERSCHREITENDER DIENSTLEISTUNGEN IN ÖSTERREICH ANZEIGE ÜBER DIE ERBRINGUNG GRENZÜBERSCHREITENDER DIENSTLEISTUNGEN IN ÖSTERREICH ( 373a Abs.4 GewO 1994) Nachname, Vorname: geb. am.: Staatsangehörigkeit: Betriebsanschrift: Tel.: Fax: E-Mail: An das Bundesministerium

Mehr

Selbstverständlich ist eine Hochschulzulassung auch für Bewerber mit Abitur oder Fachhochschulreife möglich.

Selbstverständlich ist eine Hochschulzulassung auch für Bewerber mit Abitur oder Fachhochschulreife möglich. Hinweisee zur Hochschulzulassung I. Studium mit und ohne Abitur oder Fachhochschulreife Das Studienangebot der VWA Hochschule richtet sich an Berufstätige, die nach einem berufsbegleitenden Hochschulstudium

Mehr

Satzung der Handwerkskammer Kassel. Name, Sitz, Bezirk und Rechtsstellung

Satzung der Handwerkskammer Kassel. Name, Sitz, Bezirk und Rechtsstellung Satzung der Handwerkskammer Kassel Präambel: Aufgrund der 105 Abs. 1 Satz 2, 106 Abs. 1 Nr. 14 und Abs. 2 der Handwerksordnung (HwO) hat die Vollversammlung der Handwerkskammer Kassel am 09.12.2008 beschlossen:

Mehr

Immatrikulationsamt April 2011

Immatrikulationsamt April 2011 Immatrikulationsamt April 2011 Liste der den Bachelorstudiengängen der Universität Oldenburg zugeordneten Ausbildungsberufe Augenoptikerin / Augenoptikerin Bäcker / Bäckerin Bankkaufmann / Bankkauffrau

Mehr

Voraussetzungen für handwerkliche Tätigkeiten in Deutschland

Voraussetzungen für handwerkliche Tätigkeiten in Deutschland Voraussetzungen für handwerkliche Tätigkeiten in Deutschland Deutsch-Niederländisches Wirtschaftsforum Mönchengladbach, 18.11.2015 Marie-Theres Sobik Handwerkskammer Düsseldorf Handwerkliche Tätigkeiten

Mehr

Fachklassengliederungsplan 2013/2014. BF_Wirtschaft

Fachklassengliederungsplan 2013/2014. BF_Wirtschaft 0101.10 Bankkaufmann 0102.11 Bankkaufmann 0102.12 Bankkaufmann 0102.13v Bankkaufmann Kaufmännische Automobilkaufmann 0112.11 Automobilkaufmann 0112.12 Automobilkaufmann 0112.13v Automobilkaufmann Grundstufe

Mehr

Organisation der Berufsausbildung Ausbildungsordnungen Ausbildungsrahmenpläne Formulare

Organisation der Berufsausbildung Ausbildungsordnungen Ausbildungsrahmenpläne Formulare Organisation der Berufsausbildung Ausbildungsordnungen Ausbildungsrahmenpläne Formulare erleichtern Organisation und Durchführung der betrieblichen Berufsausbildung erfüllen gesetzliche Vorgaben sind praktisch,

Mehr

Hausmeisterdienste. Nr. 159/09

Hausmeisterdienste. Nr. 159/09 Hausmeisterdienste Nr. 159/09 Ansprechpartner: Frank Wildner Geschäftsbereich Recht Steuern der IHK Nürnberg für Mittelfranken Ulmenstraße 52, 90443 Nürnberg Tel.: 0911/13 35-428 Fax: 0911/13 35-463 E-Mail:

Mehr

Außerdem muß die Ausbildungsstätte von Art und Einrichtung her für die Ausbildung geeignet sein.

Außerdem muß die Ausbildungsstätte von Art und Einrichtung her für die Ausbildung geeignet sein. 5.14. Ausbildungsberechtigung (Wer darf ausbilden) Auszubildende einstellen darf nur, wer persönlich geeignet ist. Wer ausbilden will, muss darüber hinaus auch fachlich geeignet sein ( 30 BBiG bzw. 22

Mehr

Tätigkeitsbeschreibungen zu Gewerben der Anlage B2 der Handwerksordnung. Vorbereiten auf die Eintragung in das Verzeichnis der handwerksähnlichen

Tätigkeitsbeschreibungen zu Gewerben der Anlage B2 der Handwerksordnung. Vorbereiten auf die Eintragung in das Verzeichnis der handwerksähnlichen Tätigkeitsbeschreibungen zu Gewerben der Anlage B2 der Handwerksordnung Vorbereiten auf die Eintragung in das Verzeichnis der handwerksähnlichen Berufe Nr. 1 Eisenflechter Das sog. Eisenbiegen ist eine

Mehr

Unterstützungsleistungen der Handwerkskammern für Gründer

Unterstützungsleistungen der Handwerkskammern für Gründer Unterstützungsleistungen der Handwerkskammern für Gründer Stephanie Binge Handwerkskammer Koblenz Steffen Blaga Handwerkskammer der Pfalz Handwerkskammer Koblenz, Friedrich-Ebert-Ring 33, 56068 Koblenz

Mehr

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie gibt bekannt:

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie gibt bekannt: Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie Bekanntmachung der Beschlüsse des Bund-Länder-Ausschusses Handwerksrecht zum Vollzug der Handwerksordnung vom 21. November 2000 Das Bundesministerium für

Mehr

DAS HANDWERK IN NORDRHEIN-WESTFALEN

DAS HANDWERK IN NORDRHEIN-WESTFALEN DAS HANDWERK IN NORDRHEIN-WESTFALEN Inhalt Vorwort 3 Nordrhein-Westfalen Eine starke Region Deutschlands 4 Das Handwerk Zentrale Säule der Volkswirtschaft 6 Die Handwerksordnung 16 Die neue Struktur der

Mehr

Thema: Update-Informationen Nov. 2015 Erstellt von: AB [16.12.2015]

Thema: Update-Informationen Nov. 2015 Erstellt von: AB [16.12.2015] Thema: SOKA-Bau Mindestbeitrag für Solo-Selbstständige und weitere Neuerungen im CT-GM Für dieses Update wurden folgende Themen umgesetzt: - Änderungen bei der Soka Bau: - neue Berufe-Zuständigkeiten,

Mehr

Produzierendes Gewerbe

Produzierendes Gewerbe Statistisches Bundesamt Fachserie 4 Reihe 7.1.1 Produzierendes Gewerbe Beschäftigte und Umsatz im Handwerk 1. Vierteljahr 2008 Erscheinungsfolge: vierteljährlich Erschienen am 05. September 2008 Artikelnummer:

Mehr

Beratung. Selbständig im Handwerk

Beratung. Selbständig im Handwerk Beratung Selbständig im Handwerk 3 4 Inhalt Inhalt 7 Kapitel 1 Auch in der Zukunft goldener Boden für das Handwerk 11 Kapitel 2 12 Erfolgsfaktoren für Existenzgründer 15 Kapitel 3 So steht s im Handwerksrecht

Mehr

Unkelbach Treuhand GmbH Wirtschaftsprüfunsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft Kaiser-Joseph-Str. 260 79098 Freiburg

Unkelbach Treuhand GmbH Wirtschaftsprüfunsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft Kaiser-Joseph-Str. 260 79098 Freiburg Wirtschaftsprüfunsgesellschaft Kaiser-Joseph-Str. 260 79098 Freiburg Dienstleistungsangebot für Existenzgründer Eine Existenzgründung lässt sich in 5 Phasen unterteilen. Auf den folgenden Seiten erhalten

Mehr

Konzept. - Businessplan -

Konzept. - Businessplan - Konzept zur Existenzgründung - Businessplan - Tagesmutter Gründung am Datum einsetzen erstellt am Datum einsetzen Vorname, Nachname Straße, Nr PLZ Hier Ort einsetzen Inhaltsverzeichnis 1 Zusammenfassung

Mehr

Fragebogen zum Handwerkerverzeichnis seniorengerechtes / barrierefreies Bauen und Wohnen

Fragebogen zum Handwerkerverzeichnis seniorengerechtes / barrierefreies Bauen und Wohnen Fragebogen zum Handwerkerverzeichnis Ihre Vorteile Ihre Angebote im Marktfeld seniorengerechtes / barrierefreies Bauen und Wohnen werden bei Verbrauchern und Verbraucherberatungsstellen bekannt gemacht.

Mehr

Die Technologiezentren der Handwerkskammer Lüneburg-Stade

Die Technologiezentren der Handwerkskammer Lüneburg-Stade Die Technologiezentren der Handwerkskammer Lüneburg-Stade Bildungskonferenz 2007 am 29. + 30. Oktober 2007 in Berlin Bildungsmanagement Bildung erfolgreich verkaufen Karrieremöglichkeiten im Handwerk Königsweg

Mehr

Handwerksbetriebe insgesamt 24.006 291 395

Handwerksbetriebe insgesamt 24.006 291 395 Handwerkskammer Chemnitz Statistik/Claudia Volkmer Handwerks- und Gewerbebetriebe im Kammerbezirk Chemnitz per 31.03.2015 einschließlich Zugänge und Abgänge ab 01.01.2015 (Berufsgruppen der Handwerksordnung

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH 1 von 5 BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 2008 Ausgegeben am 30. Juni 2008 Teil II 225. Verordnung: EU/EWR - Anerkennungsverordnung 225. Verordnung des Bundesministers für Wirtschaft

Mehr

Prüfungsliteratur für Handwerks-Azubis

Prüfungsliteratur für Handwerks-Azubis Prüfungsliteratur für Handwerks-Azubis Anlagenmechaniker SHK Prüfungstraining Sanitär- und Heizungshandwerk Vogel Business Media CD-ROM, 39,80 Euro Prüfungsvorbereitung Anlagenmechaniker/-in, Sanitär-,

Mehr

Selbständig im Handwerk

Selbständig im Handwerk Handwerk Bildung > Beratung 6. Auflage Selbständig im Handwerk Schriftenreihe Unternehmensführung Nr. 1 6. Auflage Herausgeber: Arbeitsgemeinschaft der Handwerkskammern in Baden-Württemberg Heilbronner

Mehr

Durchführung von Arbeiten in Deutschland

Durchführung von Arbeiten in Deutschland Durchführung von Arbeiten in Deutschland Deutschland ist für Luxemburg und Frankreich nicht nur ein beliebter Handelspartner, sondern bietet auch einen interessanten Markt für die Durchführung von Bau-

Mehr

Gebäudeenergieberater/in (HWK)

Gebäudeenergieberater/in (HWK) Gebäudeenergieberater/in (HWK) 04.12.2008 1 Gebäudeenergieberater/in (HWK) Ausgangssituation Gesetzliche Situation Marktchancen Qualifikationsmöglichkeit 04.12.2008 2 Ausgangssituation 04.12.2008 3 Gesetzliche

Mehr

Hinweise für Gründer. Schritt für Schritt in die Selbstständigkeit

Hinweise für Gründer. Schritt für Schritt in die Selbstständigkeit Hinweise für Gründer Schritt für Schritt in die Selbstständigkeit Inhaltsverzeichnis Basisinformationen Seite 2-7 Abgrenzung Gewerbe / Freie Berufe / Handwerk Seite 7-13 Nebenerwerb Seite 14 Rechtsformen

Mehr

Merkblatt zur Eintragung in das Installateurverzeichnis Strom Stand: 11. März 2009

Merkblatt zur Eintragung in das Installateurverzeichnis Strom Stand: 11. März 2009 Merkblatt zur Eintragung in das Installateurverzeichnis Strom Stand: 11. März 2009 Herausgeber: Verband der Bayerischen Energie- und Wasserwirtschaft e.v. VBEW Lenkungsausschuss Energienetze und Regulierung

Mehr

Aktuelle Ausbildungsberufe

Aktuelle Ausbildungsberufe Verzeichnis der reglementierten Ausbildungsgänge und der besonders strukturierten Ausbildungsgänge nach Art. 11 Buchstabe c Ziffer ii der BQRL (Bund), das gem. Art. 57 Abs. 1 Buchstabe d der BQRL über

Mehr

Architektur und Innenarchitektur Kommunikationsdesign Retail Design Applied Art and Design

Architektur und Innenarchitektur Kommunikationsdesign Retail Design Applied Art and Design 1 von 48 Architektur und Innenarchitektur Kommunikationsdesign Retail Design Applied Art and Design Anlagenmechaniker für Informatik/Medieninformatik für Informatik/Softwaretechnik Ausbaufacharbeiter Automobilkaufmann

Mehr

Ordnung für das hochschulinterne Auswahlverfahren grundständiger Studiengänge

Ordnung für das hochschulinterne Auswahlverfahren grundständiger Studiengänge Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig Ordnung für das hochschulinterne Auswahlverfahren grundständiger Studiengänge - Auswahlordnung (AuswO) - Fassung vom 29.01.2014 auf der Grundlage von

Mehr

Aktuelle Ausbildungsberufe

Aktuelle Ausbildungsberufe Projekt: Einheitlicher Ansprechpartner 2.0 Stand: 17.11.2015 Dok-Nr.: 7.2.05 Status: Thema: am 17.11.15 v. BMWi freigegeben Version: 1.0 Verzeichnis der reglementierten Ausbildungsgänge und der besonders

Mehr

Berufsfachschul-Anrechnungs-Verordnung

Berufsfachschul-Anrechnungs-Verordnung Berufsfachschul-Anrechnungs-Verordnung Hinweis: Diese Vorschrift wurde aufgehoben und galt bis inkl. 30.07.2006 Verordnung über die Anrechnung auf die Ausbildungszeit in Ausbildungsberufen der gewerblichen

Mehr

Über 100 Berufe warten auf dich!

Über 100 Berufe warten auf dich! Modul 2 Bei so viel Vielfalt steht dir die Welt offen. Schule.Handwerk.Zukunft. Unterrichtsmagazin zur in Rheinland-Pfalz DU HAST ES IN DER HAND! ÜBER 100 AUS- BILDUNGSBERUFE! www.morgen-meister.de Änderungsschneider

Mehr

Betriebsgründung und Eintragung in die Handwerksrolle

Betriebsgründung und Eintragung in die Handwerksrolle Die Handwerkskammer informiert Betriebsgründung und Eintragung in die Handwerksrolle Rechtlicher Hinweis: Dieses Merkblatt gibt als Serviceleistung Ihrer Kammer nur erste Hinweise und erhebt daher keinen

Mehr

Herbert Klemisch, Ingo Rauhut: Wissenslandkarte Berufsbildung für nachhaltiges Wirtschaften im Handwerk

Herbert Klemisch, Ingo Rauhut: Wissenslandkarte Berufsbildung für nachhaltiges Wirtschaften im Handwerk Herbert Klemisch, Ingo Rauhut: Wissenslandkarte Berufsbildung für nachhaltiges Wirtschaften im Handwerk Schriften zur Nachhaltigen Unternehmensentwicklung, hrsg. von Jürgen Freimann, Band 9, ISBN 978-3-86618-363-6,

Mehr

Berufsabschlüsse, die im Ausland erworben wurden, können anerkannt werden.

Berufsabschlüsse, die im Ausland erworben wurden, können anerkannt werden. 1. Wozu brauchen wir das Gesetz?... 1 2. Was kann anerkannt werden?... 1 3. Gilt das Gesetz auch für Hochschulabschlüsse?... 2 4. Wie werden die in Deutschland geltenden Ausbildungsstandards gewährleistet?...

Mehr

Verzeichnis der öffentlich bestellten und vereidigten Sachverständigen

Verzeichnis der öffentlich bestellten und vereidigten Sachverständigen Verzeichnis der öffentlich bestellten und vereidigten Sachverständigen gültig bis 31.12.2018 Die Handwerkskammer des Saarlandes hat für 42 Handwerksberufe Sachverständige öffentlich-bestellt und vereidigt,

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte E V 1 - j 2008 (Vorgänger E V 1 - vj 4/2007) Das Handwerk im Jahr 2008 Entwicklung von Beschäftigten und Umsatz im saarländischen Handwerk en 2007 *) 120 100 80 60 40 20 0 I II III

Mehr

Die neue Betriebssicherheitsverordnung

Die neue Betriebssicherheitsverordnung FORUM VERLAG HERKERT GMBH Mandichostraße 18 86504 Merching Telefon: 08233/381-123 E-Mail: service@forum-verlag.com www.forum-verlag.com Die neue Betriebssicherheitsverordnung Herausgeber: Jürgen Dabel

Mehr

Die Erteilung einer Ausnahmebewilligung nach 8 Handwerksordnung

Die Erteilung einer Ausnahmebewilligung nach 8 Handwerksordnung Die Erteilung einer Ausnahmebewilligung nach 8 Handwerksordnung Vorbemerkung: Der selbständige Betrieb eines Handwerks ist nach 1 Abs. 1 des Gesetzes zur Ordnung des Handwerks (Handwerksordnung/HwO) als

Mehr

Industrie oder Handwerk? Gewerbe von A - Z Stand: April 2004

Industrie oder Handwerk? Gewerbe von A - Z Stand: April 2004 Industrie oder Handwerk? Tätigkeit Abbacken von Brötchenfertigteig kein Handwerk nach Ziff. 1 (A/30) s. Backen; vgl. dagegen Bäcker Abbacken von Crepes Abbrucharbeiten Abschleppdienst Achsvermessung Kfz

Mehr

WICHTIGSTE LEHRLINGSENTSCHÄDIGUNGEN (IN EURO) TIROL (STAND : 26. MAI 2004)

WICHTIGSTE LEHRLINGSENTSCHÄDIGUNGEN (IN EURO) TIROL (STAND : 26. MAI 2004) Angestellte Bäcker 1.10.2003 m 350,97 472,46 605,36 Angestellte Baugewerbe/Bauindustrie 1.5.2004 m 517,-- 664,-- 825,-- Angestellte Bekleidungsindustrie 1.6.2004 m 381,08 496,72 669,03 874,70 * siehe KV

Mehr

Fachbezogene Studienberechtigung aufgrund beruflicher Vorbildung Betriebliche Ausbildungen

Fachbezogene Studienberechtigung aufgrund beruflicher Vorbildung Betriebliche Ausbildungen Fachbezogene Studienberechtigung aufgrund beruflicher Vorbildung Betriebliche Ausbildungen Wenn Sie eine Berufsausbildung abgeschlossen haben, deren reguläre Ausbildungsdauer mindestens 3 Jahre beträgt,

Mehr

Anhang. Fachtag Willkommen Angekommen Anerkannt? Berufliche Ein- und Aufstiegschancen für MigrantInnen in Deutschland

Anhang. Fachtag Willkommen Angekommen Anerkannt? Berufliche Ein- und Aufstiegschancen für MigrantInnen in Deutschland Anhang Fachtag Willkommen Angekommen Anerkannt? Berufliche Ein- und Aufstiegschancen für MigrantInnen in Deutschland Fachbereich Migration Ergänzende Informationen zu den Workshops 1. Angekommen im Schulsystem?

Mehr