Islam und Christentum

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Islam und Christentum"

Transkript

1 Alain Brissaud Islam und Christentum Gemeinsamkeit und Konfrontation gestern und heute Mit 9 historischen Karten Aus dem Französischen von Ulrike Poyda edition q

2 Inhalt Zum Geleit Erster Teil: Die Religionen 1. Der Islam-eine politische Religion 13 Das göttliche Gesetz. Das schöne Vorbild. Gottesgehorsam. Islam im Alltagsleben. Reaktion der Sippe. Hidjra. Die politische Macht. Die Prophetengattinnen. Die Rolle der Frau im Islam. Der Triumph. Die Zeit der Rechtgeleiteten" Kalifen. Die Sunniten. Schiiten und Charidjiten. Der Djihad. Die Beziehungen zu den Christen. 2. Das Christentum - eine missionarische Religion Das Neue Testament. Die Liebe. Der Missionsgedanke. Die politische Macht. Friedliche Mittel. Die Apostelgeschichte. Taufe eines Hauptmanns der Besatzungsarmee. Paulus von Tarsus. Die Christenverfolgungen. Jesus und die Frauen. Ist die Kirche frauenfeindlich? Konstantin. Der Gott der Waffen. Die Kirchen des Ostreiches. Die maronitische Kirche. Die Zeit der Zwangsbekehrungen. Das Morgenländische Schisma.

3 Zweiter Teil: Die Regionen 3. Der Fruchtbare Halbmond. Die maronitische Kirche. 71 Die Kalifen von Damaskus. Die Stellung der Christen. Die Omaijaden. Steuerwesen und Rechtsprechung. Der arabische Kulturraum. Die Abbasiden. Die Kalifen von Bagdad. Harun ar-raschid. Das Zeitalter der Aufstände. Die Ismailiten. Das Ende der politischen Macht der Kalifen. Die Seldschukensultane. Die Franken. Die Eingliederung der Kreuzfahrer in die muslimische Gesellschaft. Dschingis-Khan. Timur- Leng (Tamerlan). Der Fruchtbare Halbmond, eine osmanische Provinz. Die Maroniten. Die Drusen. Der Libanon, das Fenster zum Westen. Die Zeit der hawan. Der arabische Nationalismus. Das französische Mandat: Syrien und Libanon. Israel. Jordanien und Irak. Die Grenzstaaten : Iran, Arabien und Kuwait. 4. Ägypten. Die koptische Kirche 120 Das arabische Ägypten. Das Steuerwesen. Die Aktivitäten der Kopten. Arabisierung und Islamisierung. Tuluniden und Ichschididen. Die Fatimiden. Die Kreuzzüge. Saladin. Die Aijubiden. Die Mamelucken. Das osmanische Ägypten. Die Europäer. Napoleon Bonaparte. Die Kollaboration. Die Ablehnung. Mehmed Ali. Die Finanzkrise. Das britische Protektorat. Der Krieg. Nasser. 5. Maghreb, Sizilien und Malta 155 Eine umworbene Region. Der Islam. Die Araber in Sizilien. Die Normannen. Der wiedervereinte Maghreb. Die Freibeuterei. Cheireddin Barbarossa. Malta. Die Hospitaliter. Die Türken. Das französische Algier. Die Eroberung. Die Kolonisation. Grundeigentum. Verwaltung, Rechtsprechung und Steuerwesen. Schulwesen. Demographie. Das Zusammenleben. Die Religionen. Eine Bekehrte. Tunesien. Das Protektorat. Bourguiba und die Islambewegung. Das Protektorat in Marokko. Mohammed V. Algerien zwischen den Kriegen. Auf dem Weg zur Unabhängigkeit.

4 4 6. Spanien und Portugal 208 Die Westgoten. Die Blitzeroberung. Das christliche Widerstandsnest. Die Blütezeit der Omaijaden. Das goldene Zeitalter. Der Cid. Die Kultur. Die Wissenschaft. Die Philosophie. Die Christen im islamischen Spanien. DieMuslime im christlichen Spanien. Die Almoraviden. Intoleranz. Die Reconquista. Das Ende eines Königreiches. Die Eroberung Grenadas. 7. Konstantinopel. Die orthodoxe Reichskirche 241 Eine strahlende Stadt. Der Vormarsch des Islam in Osteuropa. Die Eroberung Konstantinopels. Istanbul. Janitscharen und Staatsbedienstete. Die Trägheit des Assimilationsprozesses. Süleiman der Prächtige. Geiseln der Mächte. Politisch-religiöse Bewegungen. Innenpolitische Reformen. Der Verfall. Die Diktatur. Die Jungtürken. Der Weltkrieg. Die Restauration. 8. Armenien. Die gregorianische Kirche 272 Ein altes Christentum. Die islamische Eroberung. Kleinarmenien. Großarmenien. Der politisch-religiöse Status. Die nationale Identität. Aufstände und Massaker. Der Krieg Die Auslöschung einer Bevölkerung. Die neue Türkei und das sowjetische Armenien. 9. Zentralafrika 292 Äthiopien. Das Hohe Mittelalter. Die Salomoniden und Ägypten. Die Konfrontation. Der Aufschwung. Das italienische Intermezzo. Der Suftsmus. Die Bruderschaften. Koranschule - Die Marabuts. Die Portugiesen. Der Sklavenhandel. Bericht eines Zeitgenossen. Die Missionare. Ein Verhaltenskodex. Zaire. Nigeria. Osman Dan Fodio. Die Briten. 10. Der Malaiische Archipel 323 Frühzeitliche Zivilisationen. Handel und Glauben. Indonesien. Die Niederländer. Der indonesische Islam. Auf dem Wege zur Unabhängigkeit. Die Philippinen. Der Katholizismus. Der philippinische Islam. Die liberalen Ideen. Die Amerikaner. Die zwei Gesichter des Malaiischen Archipels.

5 Schlußbetrachtung: Wohin führt die Zukunft? 345 Geschichte. Geographie. Muslime in Frankreich. Das Korangesetz. Stolpersteine. Reibereien im Alltag. Die Religion. Ein Wille zur Öffnung. Anmerkungen 359 Bibliographie 367. Glossar 375 Kartenanhang 381 Der Islam des Abendlandes. Die christlichen Reiche in der Levante. Ägypten. Maghreb. Das Kalifat von Cördoba. Das Osmanenreich in seiner größten Ausdehnung. Armenien. Äthiopien-Zaire-Nigeria. Der Malaiische Archipel.

Albert Hourani DIE GESCHICHTE DER ARABISCHEN VÖLKER

Albert Hourani DIE GESCHICHTE DER ARABISCHEN VÖLKER 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Albert Hourani DIE GESCHICHTE DER ARABISCHEN VÖLKER S.Fischer INHALT

Mehr

Die Araber und Europa

Die Araber und Europa Die Araber und Europa 2000 Jahre gemeinsamer Geschichte Bearbeitet von Alfred Schlicht 1. Auflage 2008. Taschenbuch. 226 S. Paperback ISBN 978 3 17 019906 4 Format (B x L): 15,5 x 23,2 cm Gewicht: 345

Mehr

Geschichte der Islamischen Welt im 20. Jahrhundert

Geschichte der Islamischen Welt im 20. Jahrhundert Reinhard Schulze Geschichte der Islamischen Welt im 20. Jahrhundert ms Verlag C.H.Beck München Inhalt Einleitung n Erstes Kapitel Islamische Kultur und koloniale Moderne 1900-1920 Seite 27 1. Die Vision

Mehr

Geschichte der arabischen Welt

Geschichte der arabischen Welt Geschichte der arabischen Welt Unter Mitwirkung von Ulrich Haarmann, Heinz Halm, Barbara Kellner-Heinkele, Helmut Mejcher, Tilman Nagel, Albrecht Noth, Alexander Schölch, Hans-Rudolf Singer, Peter von

Mehr

Geschichte der arabischen Welt

Geschichte der arabischen Welt Geschichte der arabischen Welt 9 Unter Mitwirkung von Monika Gronke, Barbara Kellner-Heinkele, Helmut Mejcher, Tilman Nagel, Albrecht Noth ( ), Alexander Schölch ("}"), Reinhard Schulze, Hans-Rudolf Singer

Mehr

Tunesien. Herkunft der Muslime in der Schweiz. Präsidialrepublik

Tunesien. Herkunft der Muslime in der Schweiz. Präsidialrepublik Herkunft der Muslime in der Schweiz Präsidialrepublik Landesflagge Religiöser Bezug: Halbmond (Anagramm für Gott) und fünfeckiger Stern (fünf Pfeiler des Islam) Herkunft der Muslime in der Schweiz Gesamtbevölkerung

Mehr

06b / Muslime in der Schweiz. Herkunft der Muslime in der Schweiz. Bosnien-Herzegowina. Bundesrepublik. Landesflagge Religiöse Bezüge: Keine

06b / Muslime in der Schweiz. Herkunft der Muslime in der Schweiz. Bosnien-Herzegowina. Bundesrepublik. Landesflagge Religiöse Bezüge: Keine Herkunft der Muslime in der Schweiz Bundesrepublik Landesflagge Religiöse Bezüge: Keine Herkunft der Muslime in der Schweiz Gesamtbevölkerung der Schweiz ca. 7.8 Mio. Personen Ausländer in der Schweiz

Mehr

Inhalt. A Das Christentum im Orient: Anfänge und gemeinsame Herausforderungen 17

Inhalt. A Das Christentum im Orient: Anfänge und gemeinsame Herausforderungen 17 Inhalt Vorwort 13 A Das Christentum im Orient: Anfänge und gemeinsame Herausforderungen 17 1. Das orientalische Christentum in seinen ersten Jahrhunderten 18 a. Die Ausbreitung des Christentums im Orient

Mehr

ISLAMISCHE KULTUR UND KOLONIALE MODERNE Die Vision von einer islamischen Souveränität... 35

ISLAMISCHE KULTUR UND KOLONIALE MODERNE Die Vision von einer islamischen Souveränität... 35 INHALT Einleitung........................................... 13 ERSTES KAPITEL ISLAMISCHE KULTUR UND KOLONIALE MODERNE 1900 1920 1. Die Vision von einer islamischen Souveränität......... 35 2. Der Umbruch

Mehr

Was jeder vom Islam wissen muß

Was jeder vom Islam wissen muß Was jeder vom Islam wissen muß Herausgegeben vom Lutherischen Kirchenamt der Vereinigten Evangelisch-Lutherischen Kirche Deutschlands und vom Kirchenamt der Evangelischen Kirche in Deutschland Gütersloher

Mehr

Irak. Herkunft der Muslime in der Schweiz. Föderale Republik

Irak. Herkunft der Muslime in der Schweiz. Föderale Republik Herkunft der Muslime in der Schweiz Föderale Republik Landesflagge Religiöse Bezüge: Schriftzug Allahu akbar ( Gott ist grösser ) in grüner Farbe Herkunft der Muslime in der Schweiz Gesamtbevölkerung der

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Einführung in das islamische Recht

Inhaltsverzeichnis. Einführung in das islamische Recht Inhaltsverzeichnis Einführung in das islamische Recht Kapitel I. - Übersicht über das vorislamische Arabien 11 A. Politisch-soziale Organisation 11 B. Das Völkerrecht des vorislamischen Arabien 15 18 KapitelII.-Das

Mehr

KARL DER GROßE UND DAS FRANKENREICH

KARL DER GROßE UND DAS FRANKENREICH 1 Karl der Große und das Frankenreich KARL DER GROßE UND DAS FRANKENREICH Lernziele: 1. Erkläre, wer die Germanen waren und beschreibe die Geschichte der Sachsen zur Zeit Karls des Großen. 2. Nenne wichtige

Mehr

اھ و. Interkulturelle Sensibilisierung: Studierende aus dem arabischen Raum. Herzlich willkommen

اھ و. Interkulturelle Sensibilisierung: Studierende aus dem arabischen Raum. Herzlich willkommen Interkulturelle Sensibilisierung: Studierende aus dem arabischen Raum اھ و Herzlich willkommen Landeskundliches Arabien wo liegt das überhaupt? Studieren in arabischen Ländern Von der Schwierigkeit,

Mehr

9. Februar, Einführung und Ausblick, Pfrn. Dr. Caroline Schröder Field, Münsterpfarrerin

9. Februar, Einführung und Ausblick, Pfrn. Dr. Caroline Schröder Field, Münsterpfarrerin Im Schatten des Halbmonds Christentum in der islamischen Welt Eine Vortragsreihe der Münstergemeinde Basel Jeweils donnerstags, 19.30 bis 21.00 Uhr 9. Februar, Einführung und Ausblick, Pfrn. Dr. Caroline

Mehr

Somalia. Herkunft der Muslime in der Schweiz. Zerfallener Staat mit Übergangsregierung. Landesflagge Religiöse Bezüge: Keine

Somalia. Herkunft der Muslime in der Schweiz. Zerfallener Staat mit Übergangsregierung. Landesflagge Religiöse Bezüge: Keine Herkunft der Muslime in der Schweiz Zerfallener Staat mit Übergangsregierung Landesflagge Religiöse Bezüge: Keine Herkunft der Muslime in der Schweiz Gesamtbevölkerung der Schweiz ca. 7.8 Mio. Personen

Mehr

Der Islam und das Christentum

Der Islam und das Christentum Der Islam und das Christentum Eine historische und theologische Einführung Neukirchener Inhalt Vorwort V A Der Islam 1 I Mohammed und seine Botschaft 3 1 Die Quellen 3 1.1 DerKoran 3 1.2 Die biographische

Mehr

Türkei. Herkunft der Muslime in der Schweiz. Demokratische Republik

Türkei. Herkunft der Muslime in der Schweiz. Demokratische Republik Herkunft der Muslime in der Schweiz Demokratische Republik Landesflagge Religiöser Bezug: Halbmond (Anagramm für Gott) und fünfeckiger Stern (fünf Pfeiler des Islam) Herkunft der Muslime in der Schweiz

Mehr

In diesem Kapitel erhalten Sie einen ersten Überblick über den Islam, der dann im Rest des

In diesem Kapitel erhalten Sie einen ersten Überblick über den Islam, der dann im Rest des 1 Eine Annäherung an den Islam Eine Annäherung an den Islam In diesem Kapitel Einen Überblick über Ursprung, Glauben und Praktiken des Islam gewinnen Die Verteilung der muslimischen Weltbevölkerung kennen

Mehr

Der globale Islam Zwischen Demokratie und Gottesstaat

Der globale Islam Zwischen Demokratie und Gottesstaat Der globale Islam Zwischen Demokratie und Gottesstaat Ö1 Radiokolleg Gestaltung: Brigitte Voykowitsch Sendedatum: 5. 8. September 2011 Länge: 4 x 22:50 Minuten Fragen Teil 1 1. Welche politische Organisation

Mehr

Grundlagenwissen über Herkunftsländer und Folgerungen für die pädagogische Praxis

Grundlagenwissen über Herkunftsländer und Folgerungen für die pädagogische Praxis Grundlagenwissen über Herkunftsländer und Folgerungen für die pädagogische Praxis Syrien Geographische Gegebenheiten Hauptstadt ist Damaskus (?). Küstenregion ist dicht besiedelt. Zentral Hochebene und

Mehr

Der Weg der Reich Gottes-Botschaft. Der Weg Jesu im Markusevangelium. Jesus: Verkündigung der Reich Gottes- Botschaft in Worten und Taten

Der Weg der Reich Gottes-Botschaft. Der Weg Jesu im Markusevangelium. Jesus: Verkündigung der Reich Gottes- Botschaft in Worten und Taten Grundwissensbereich 7-1: Mit dem Evangelisten Markus von einer besseren Welt erzählen Der Weg der Reich Gottes-Botschaft Der Weg Jesu im Markusevangelium Jesus: Verkündigung der Reich Gottes- Botschaft

Mehr

Gepflogenheiten im arabischen Raum. Salah Arafat 12.01.2016/Augsburg

Gepflogenheiten im arabischen Raum. Salah Arafat 12.01.2016/Augsburg Gepflogenheiten im arabischen Raum Salah Arafat 12.01.2016/Augsburg Name: Studium: Verheiratet: Salah Arafat Elektrotechnik an der TU Berlin. seit 38 Jahren, 1 Sohn und 2 Enkel. Syrische Konflikt nach

Mehr

Was Muslime wirklich denken

Was Muslime wirklich denken John L. Esposito Dalia Mogahed Was Muslime wirklich denken Der Alltag, die Extremisten, die Wahrheit dazwischen Übersetzung aus dem amerikanischen Englisch von J. T. A. Wegberg Wenn in den westlichen Medien

Mehr

Bassam Tibi Kreuzzug und Djihad

Bassam Tibi Kreuzzug und Djihad Bassam Tibi Kreuzzug und Djihad Der Islam und die christliche Welt C. Bertelsmann Inhaltsverzeichnis Vorrede 11 EINLEITUNG Das christliche Europa und der islamische Orient zwischen Djihad und Kreuzzuß

Mehr

Geschichte und Geschehen Ausgabe A für Nordrhein-Westfalen

Geschichte und Geschehen Ausgabe A für Nordrhein-Westfalen Geschichte und Geschehen Ausgabe A für Nordrhein-Westfalen Ihr Planer für Band 2 (2009) Kernplan Geschichte Gym./Sek. I Zentrale Inhalte in den Jgs. 7/8 Geschichte und Geschehen (Ausgabe A) Band 2 Fakultative

Mehr

Schautafel-Inhalte der Deutsch-Israelischen Gesellschaft Bremen zur Nakba-Ausstellung

Schautafel-Inhalte der Deutsch-Israelischen Gesellschaft Bremen zur Nakba-Ausstellung Schautafel-Inhalte der Deutsch-Israelischen Gesellschaft Bremen zur Nakba-Ausstellung Die Nakba-Ausstellung will das Schicksal und das Leid der palästinensischen Bevölkerung dokumentieren. Wer ein Ende

Mehr

Der Bürgerkrieg in Syrien: Ursachen, Hintergründe, Konfliktparteien. Danijel Benjamin Cubelic. Universität Heidelberg

Der Bürgerkrieg in Syrien: Ursachen, Hintergründe, Konfliktparteien. Danijel Benjamin Cubelic. Universität Heidelberg Der Bürgerkrieg in Syrien: Ursachen, Hintergründe, Konfliktparteien Danijel Benjamin Cubelic Universität Heidelberg Überblick: 1. Syrien: Einführung in Land und Bewohner 2. Koexistenz und Konflikt: zur

Mehr

Anerkennung von ausländischen Schulzeugnissen. Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner

Anerkennung von ausländischen Schulzeugnissen. Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner Anerkennung von ausländischen Schulzeugnissen Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner A... 6 Afghanistan... 6 Ägypten... 6 Albanien... 6 Algerien... 6 Angola... 6 Äquatorialguinea... 6 Argentinien...

Mehr

Ludwig Ammann. Was stimmt? Islam. Die wichtigsten Antworten. Die Namen einiger Personen wurden aus persönlichen Gründ en geändert.

Ludwig Ammann. Was stimmt? Islam. Die wichtigsten Antworten. Die Namen einiger Personen wurden aus persönlichen Gründ en geändert. Ludwig Ammann Was stimmt? Islam Die wichtigsten Antworten Die Namen einiger Personen wurden aus persönlichen Gründ en geändert. Inhalt 1. Einleitung 7 2. Daten und Fakten 11»Die Muslime haben keinen Papst

Mehr

Kulturelle Hintergründe und Versorgungssituation der Menschen in Syrien. Jomana Mamari Psychologische Familien- und Lebensberatung Caritas Ulm

Kulturelle Hintergründe und Versorgungssituation der Menschen in Syrien. Jomana Mamari Psychologische Familien- und Lebensberatung Caritas Ulm Kulturelle Hintergründe und Versorgungssituation der Menschen in Syrien Jomana Mamari Psychologische Familien- und Lebensberatung Caritas Ulm 1 Einführung über Syrien Religion, Tradition und Kultur Gesundheitssystem

Mehr

1 Einleitung Thematische Einführung Methodische Einführung Dank... 30

1 Einleitung Thematische Einführung Methodische Einführung Dank... 30 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 11 1.1 Thematische Einführung... 11 1.2 Methodische Einführung... 20 1.3 Dank... 30 2 A Peoples History... 33 2.1 Kontexte und Rahmenbedingungen... 33 2.1.1 Zur Revision

Mehr

05c / Muslime in der Schweiz. Herkunft der Muslime in der Schweiz. Kosovo. Republik. Landesflagge Religiöse Bezüge: Keine

05c / Muslime in der Schweiz. Herkunft der Muslime in der Schweiz. Kosovo. Republik. Landesflagge Religiöse Bezüge: Keine Herkunft der Muslime in der Schweiz Republik Landesflagge Religiöse Bezüge: Keine Herkunft der Muslime in der Schweiz Gesamtbevölkerung der Schweiz ca. 7.8 Mio. Personen Ausländer in der Schweiz ca. 1.7

Mehr

Inhalt. Eine gespaltene Türkei Allgegenwärtiger Islam... 34»Ich bin nicht religiös«... 36

Inhalt. Eine gespaltene Türkei Allgegenwärtiger Islam... 34»Ich bin nicht religiös«... 36 Inhalt WIE FERN IST UNS DIE TÜRKEI?... 13 Probleme und Missverständnisse Der Türke in unseren Köpfen - und die Wirklichkeit... 15 Atatürk, Erdogan - und ein neuer Blick auf die Türkei.. 15 Islam und Verwestlichung...

Mehr

Geschichte und Geschehen

Geschichte und Geschehen Geschichte und Geschehen Oberstufe Nord rhei n-westfa len Autorinnen und Autoren: Tobias Arand (Heidelberg) Daniela Bender (Hanau) Michael Brabänder (Groß-Gerau) Christine Dzubiel (Bonn) Michael Epkenhans

Mehr

Freimaurerei und Islam

Freimaurerei und Islam Ansprechpartner: Volker Niggewöhner Anschrift: Lorenzonistraße 62, 81545 München Telefon: +49 89-64 24 888-32 Fax: +49 89-64 24 888-50 E-Mail: Internet: presse@kirche-in-not.de www.kirche-in-not.de Freimaurerei

Mehr

Reisekostenpauschale. in Euro. Afghanistan 925 1.500 1.800. Ägypten 500 1.500 1.800. Albanien 325 1.500 1.800. Algerien 475 1.500 1.

Reisekostenpauschale. in Euro. Afghanistan 925 1.500 1.800. Ägypten 500 1.500 1.800. Albanien 325 1.500 1.800. Algerien 475 1.500 1. Die u.g. n gelten für einen vierwöchigen Aufenthalt. Bei kürzerem oder längeren Aufenthalt verringert bzw. erhöht Afghanistan 925 1.500 1.800 Ägypten 500 1.500 1.800 Albanien 325 1.500 1.800 Algerien 475

Mehr

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE Seite 1/6 da da Gewährung Albanien 121 8.010 7.055 88,1% 955 11,9% 24.676 1 0,0% 3 0,0% 48 0,2% 35 0,1% 87 0,4% 20.001 81,1% 4.588 18,6% 7.544 525 Bosnien und Herzegowina 122 1.436 947 65,9% 489 34,1%

Mehr

Internationale Netzspannungen und Frequenzen in Niederspannungsnetzen

Internationale Netzspannungen und Frequenzen in Niederspannungsnetzen Internationale Netzspannungen und Frequenzen in Niederspannungsnetzen Nachfolgend sind die Spannungen der öffentlichen Niederspannungsnetze außerhalb der Bundesrepublik Deutschland angegeben. Die Angaben

Mehr

1. Das weltweite Humboldt-Netzwerk

1. Das weltweite Humboldt-Netzwerk Alle ausländischen und deutschen Stipendiaten und Preisträger nach aktuellen Aufenthaltsländern, Stand: Januar 2016 Nordamerika Kanada 35 11 57 12 115 131 89 183 61 464 4 9 8 16 33 616 USA 206 411 1086

Mehr

Spanien und der Islam

Spanien und der Islam Spanien und der Islam 1. Spanien zur Zeit der Westgoten 409 n.chr. drangen Alanen, Wandalen und Sweben über die Pyrenäen auf die Iberische Halbinsel vor. Ihnen folgten wenig später die Westgoten. Um 419

Mehr

Adapter für Sauerstoff Ventile nach Ländern

Adapter für Sauerstoff Ventile nach Ländern Adapter für Sauerstoff Ventile nach Ländern Sie besitzen einen Sauerstoff-Druckminderer und wollen in ein bestimmtes Land und sind auf der Suche nach der Information welcher Adapter in welchem Land benötigt

Mehr

Stand der Doppelbesteuerungsabkommen 1. Januar 2007 I. Geltende Abkommen

Stand der Doppelbesteuerungsabkommen 1. Januar 2007 I. Geltende Abkommen 1 Stand der Doppelbesteuerungsabkommen 1. Januar 2007 I. Geltende Abkommen IV B 5 / StandDBA01012007 1. Abkommen auf dem Gebiet der Steuern vom Einkommen und vom Vermögen Ägypten 08.12.1987 1990 278 1990

Mehr

Ost und West, Islam und Christentum: Zusammenprall zweier Zivilisationen?

Ost und West, Islam und Christentum: Zusammenprall zweier Zivilisationen? Klaus Gallas/Udo Steinbach Ost und West, Islam und Christentum: Zusammenprall zweier Zivilisationen? In der Vergangenheit waren Religionen und Kulturen in der arabischen Welt und im Iran meist dann ein

Mehr

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE Seite 1/6 Antrags-, Entscheidungs- Bestandsstatistik Berichtszeitraum: 01.01.2016-30.11.2016 bezogen auf: Personen Bereich: Besgebiet gesamt da da ( aufgr n aufgr n ( ( Albanien 121 16.484 14.303 2.181

Mehr

Literaturempfehlungen für Studierende (Stand: Wintersemester 2012/13)

Literaturempfehlungen für Studierende (Stand: Wintersemester 2012/13) CHRISTIAN-ALBRECHTS-UNIVERSITÄT ZU KIEL SEMINAR FÜR ORIENTALISTIK Islamwissenschaft Literaturempfehlungen für Studierende (Stand: Wintersemester 2012/13) Einstiegslektüre für Erstsemester Ammann, Ludwig:

Mehr

Auswertung Verfahrensautomation Justiz

Auswertung Verfahrensautomation Justiz 6477/AB XXV. GP - Anfragebeantwortung - Anlage 8 1 von 5 2010 1132 222 1354 831 139 970 Österreich 992 185 1177 755 127 882 Deutschland 15 3 18 8 1 9 (Jugoslawien) 1 1 Italien 2 2 Schweiz 2 2 Türkei 26

Mehr

Türkei. Von Melda, Ariane und Shkurtesa. Melda: Herzlich Willkommen zu unserer Präsentation über die Türkei.!

Türkei. Von Melda, Ariane und Shkurtesa. Melda: Herzlich Willkommen zu unserer Präsentation über die Türkei.! Türkei Von Melda, Ariane und Shkurtesa Melda: Herzlich Willkommen zu unserer Präsentation über die Türkei. Geografisches Erstreckt sich geografisch über zwei Kontinente 8 Nachbarländer: Griechenland, Bulgarien,

Mehr

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE Seite 1/6 da da Gewährung Albanien 121 8.113 7.865 96,9% 248 3,1% 3.455 - - 9 0,3% 43 1,2% 25 0,7% 77 2,2% 2.831 81,9% 547 15,8% 5.472 138 Bosnien und Herzegowina 122 8.474 5.705 67,3% 2.769 32,7% 6.594

Mehr

Stand der Doppelbesteuerungsabkommen 1. Januar 2009 I. Geltende Abkommen

Stand der Doppelbesteuerungsabkommen 1. Januar 2009 I. Geltende Abkommen 1 Stand der Doppelbesteuerungsabkommen 1. Januar 2009 I. Geltende Abkommen IV B 2 / StandDBA01012009 1. Abkommen auf dem Gebiet der Steuern vom Einkommen und vom Vermögen Ägypten 08.12.1987 1990 278 1990

Mehr

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE Seite 1/6 Antrags-, Entscheidungs- Bestandsstatistik Berichtszeitraum: 01.01.2017-31.10.2017 bezogen auf: Personen Bereich: Besgebiet gesamt da da ( aufgr n aufgr n ( ( Albanien 121 5.349 3.312 2.037 9.086-10

Mehr

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE Seite 1/6 Antrags-, Entscheidungs- Bestandsstatistik Berichtszeitraum: 01.01.2017-30.06.2017 bezogen auf: Personen Bereich: Besgebiet gesamt da da ( aufgr n aufgr n ( ( Albanien 121 3.425 2.187 1.238 6.316-2

Mehr

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE Seite 1/6 Antrags-, Entscheidungs- Bestandsstatistik Berichtszeitraum: 01.01.2017-30.11.2017 bezogen auf: Personen Bereich: Besgebiet gesamt da da ( aufgr n aufgr n ( ( Albanien 121 5.788 3.577 2.211 9.548-11

Mehr

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE Seite 1/6 Antrags-, Entscheidungs- Bestandsstatistik Berichtszeitraum: 01.01.2017-31.12.2017 bezogen auf: Personen Bereich: Besgebiet gesamt da da ( aufgr n aufgr n ( ( Albanien 121 6.089 3.774 2.315 9.847-11

Mehr

WMerstudtai Haket tstc n I

WMerstudtai Haket tstc n I Haluk,Gerger WMerstudtai Haket tstc n I Die Politik der USA, der Westmäehte und der Türkei gegen die arabischen Lander von 1945 bis in die Gegenwart SUB Hamburg ZAMBON Inhaltsverzeichnis Vorwort des Verlages

Mehr

2. Februar, Einführung und Ausblick, Pfrn. Dr. Caroline Schröder Field, Münsterpfarrerin

2. Februar, Einführung und Ausblick, Pfrn. Dr. Caroline Schröder Field, Münsterpfarrerin Im Schatten des Halbmonds Christentum in der islamischen Welt Eine Vortragsreihe der Münstergemeinde Basel Jeweils donnerstags, 19.30 bis 21.00 Uhr 2. Februar, Einführung und Ausblick, Pfrn. Dr. Caroline

Mehr

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE Seite 1/7 Albanien 121 54.762 53.805 98,3% 957 1,7% 35.721 - - 7 0,0% 33 0,1% 36 0,1% 76 0,2% 31.150 87,2% 4.495 12,6% Bosnien und Herzegowina 122 7.473 4.634 62,0% 2.839 38,0% 6.500 - - 1 0,0% - - 12

Mehr

Stand Studierende nach Kontinent, Staatsangehörigkeit, Geschl. und Status Wintersemester 2013/14

Stand Studierende nach Kontinent, Staatsangehörigkeit, Geschl. und Status Wintersemester 2013/14 davon Rückgemeldet davon Neuimmatr. davon Erstimmatr. Seite: 1 R Albanien Belgien Bosnien und Herzegowina Bulgarien Dänemark Deutschland Estland Finnland Frankreich Griechenland Irland Island Italien Kosovo(alt)

Mehr

Christen zwischen Ägypten und Iran. Von Stephan Sigg, St. Gallen Illustriert von Doris Köhl, Leimen. Voransicht

Christen zwischen Ägypten und Iran. Von Stephan Sigg, St. Gallen Illustriert von Doris Köhl, Leimen. Voransicht III Begegnungen mit dem Christentum Beitrag 6 1 von 26 Von Stephan Sigg, St. Gallen Illustriert von Doris Köhl, Leimen Durch die Ereignisse, die der sogenannte Arabische Frühling 2011 ausgelöst hat, sind

Mehr

Zahl der Einbürgerungen von Ausländern nach Nordrhein-Westfalen von 2000 bis 2011

Zahl der Einbürgerungen von Ausländern nach Nordrhein-Westfalen von 2000 bis 2011 Seite 1 von 7 Zahl der Einbürgerungen von Ausländern nach von 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 474 966 65 743 60 566 49 837 44 318 40 059 35 100 36 758 32 581 26 106 26 355 28 186

Mehr

Geschichte Spaniens im Mittelalter

Geschichte Spaniens im Mittelalter Klaus Herbers Geschichte Spaniens im Mittelalter Vom Westgotenreich bis zum Ende des 15. Jahrhunderts Verlag W. Kohlhammer Inhalt Verzeichnis der Abbildungen und Karten 9 Zur Einfuhrung: Eine Geschichte

Mehr

Der Apostel Paulus. Saulus fand es gut, wenn die Christen getötet wurden, damit wieder Ruhe im Land war und alles so blieb wie vorher.

Der Apostel Paulus. Saulus fand es gut, wenn die Christen getötet wurden, damit wieder Ruhe im Land war und alles so blieb wie vorher. Der Apostel Paulus Vom Saulus zum Paulus : Das sagt man, wenn ein Mensch sich völlig zum Guten verändert. Vor allem, wenn ein schlechter oder gleichgültiger Mensch auf einmal anfängt, sich sehr für eine

Mehr

Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 6. Bezirk: Jakomini, Stand

Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 6. Bezirk: Jakomini, Stand Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 6. Bezirk: Jakomini, Stand 01.01.2017 Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 6. Bezirk: Jakomini Inländer/Ausländer HWS* NWS* O* Gesamt

Mehr

Die Geschichte der Sklaverei

Die Geschichte der Sklaverei Christian Delacampagne Die Geschichte der Sklaverei Aus dem Französischen von Ursula Vones-Liebenstein Wissenschaftliche Buchgesellschaft INHALT Einleitung Sklaverei in der Geschichte Erster Teil Antike

Mehr

Stand: Studierende nach Kontinent, Staatsangehörigkeit, Geschl. und Status Sommersemester 2015

Stand: Studierende nach Kontinent, Staatsangehörigkeit, Geschl. und Status Sommersemester 2015 davon Rückgemeldet davon Neuimmatr. davon Erstimmatr. Seite: 1 R Albanien Belgien Bosnien und Herzegowina Bulgarien Dänemark Deutschland Estland Frankreich Griechenland Irland Island Italien Kosovo(alt)

Mehr

Geschichte Spaniens im Mittelalter

Geschichte Spaniens im Mittelalter Klaus Herbers Geschichte Spaniens im Mittelalter Vom Westgotenreich bis zum Ende des 15. Jahrhunderts Verlag W. Kohlhammer Inhalt Verzeichnis der Abbildungen und Karten 9 Zur Einführung: Eine Geschichte

Mehr

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE Seite 1/6 Antrags-, Entscheidungs- Bestandsstatistik Berichtszeitraum: 01.02.2017-28.02.2017 bezogen auf: Personen Bereich: Besgebiet gesamt da da ( aufgr n aufgr n ( ( Albanien 121 378 245 133 1.149 -

Mehr

Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 5. Bezirk: Gries, Stand

Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 5. Bezirk: Gries, Stand Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 5. Bezirk: Gries, Stand 01.01.2018 Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 5. Bezirk: Gries Inländer/Ausländer HWS* NWS* O* Gesamt Männer

Mehr

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE Seite 1/6 Antrags-, Entscheidungs- Bestandsstatistik Berichtszeitraum: 01.05.2017-31.05.2017 bezogen auf: Personen Bereich: Besgebiet gesamt da da ( aufgr n aufgr n ( ( Albanien 121 474 289 185 928 - -

Mehr

SYRIEN THOMAS GEBHARD

SYRIEN THOMAS GEBHARD SYRIEN THOMAS GEBHARD Zu Beginn dieses Berichtes ist darauf hinzuweisen, dass sich der überwiegende Teil der nachfolgenden Ausführungen auf die Zeit vor dem 18. März 2011 bezieht, d.h. auf die Zeit vor

Mehr

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE Seite 1/6 Antrags-, Entscheidungs- Bestandsstatistik Berichtszeitraum: 01.01.2017-31.01.2017 bezogen auf: Personen Bereich: Besgebiet gesamt da da ( aufgr n aufgr n ( ( Albanien 121 573 327 246 1.318 -

Mehr

Verbreitung und Ausprägungen des Islam 15

Verbreitung und Ausprägungen des Islam 15 4. Welches sind heutzutage die Länder mit überwiegend muslimischer Bevölkerung? In 56 Ländern der Welt vor allem in Asien und Afrika übersteigt der Anteil der Muslime 50 % der Einwohner. In den USA schicken

Mehr

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Ausländer) entsprechend amtl. Statistik WS15/16

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Ausländer) entsprechend amtl. Statistik WS15/16 1 Ungarn 6 1 Albanien 1 Armenien 17 China 1 Kamerun 1 Mazedonien 5 Russische Foederation 2 Ukraine 1 Ungeklärt 2 Vietnam 40 5 Armenien 1 Bosnien und Herzegowina 1 Brasilien 2 Bulgarien 3 China 1 Dänemark

Mehr

Die Maroniten. Zeitachse. -4BC Das Licht der Welt

Die Maroniten. Zeitachse. -4BC Das Licht der Welt Die Maroniten Zeitachse -4BC Das Licht der Welt 2010 AD Europa & der Nahe Osten Naher Osten Zeitachse 1. Das Licht der Welt (- 4 BC - 30 AD) 2. Antiochia (30-350 AD) 3. St. Maron & seine Jünger (350-452

Mehr

Albert Hourani Die Geschichte der arabischenvölker Weitererzählt bis zum Arabischen Frühling von Malise Ruthven

Albert Hourani Die Geschichte der arabischenvölker Weitererzählt bis zum Arabischen Frühling von Malise Ruthven Unverkäufliche Leseprobe aus: Albert Hourani Die Geschichte der arabischenvölker Weitererzählt bis zum Arabischen Frühling von Malise Ruthven Alle Rechte vorbehalten. Die Verwendung von Text und Bildern,

Mehr

Herkunft Arbeitsblatt

Herkunft Arbeitsblatt Lehrerinformation 1/7 Arbeitsauftrag Ziel Auf einer Weltkarte werden die sländer der Muslime in der Schweiz eingezeichnet. Einige Staaten, in denen am meisten Muslime leben, werden kurz vorgestellt und

Mehr

Größte Mächte und Reiche

Größte Mächte und Reiche Liste historischer Großmächte Jahrhundert Vor 10. Jahrhundert v. Chr. Größte Mächte und Reiche 10. Jahrhundert v. Chr. Assyrien, Elam 9. Jahrhundert v. Chr. Assyrien, Elam 8. Jahrhundert v. Chr. Assyrien,

Mehr

Afghanistan. Herkunft der Muslime in der Schweiz. Islamische Republik

Afghanistan. Herkunft der Muslime in der Schweiz. Islamische Republik Herkunft der Muslime in der Schweiz Islamische Republik Landesflagge Religiöser Bezug: Grüner Balken, Wappen mit Moschee, Glaubensbekenntnis www.welt-blick.de Herkunft der Muslime in der Schweiz Gesamtbevölkerung

Mehr

Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 4. Bezirk: Lend, Stand

Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 4. Bezirk: Lend, Stand Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 4. Bezirk: Lend, Stand 01.10.2017 Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 4. Bezirk: Lend Inländer/Ausländer HWS* NWS* O* Gesamt Männer

Mehr

Jordanien islamische Finanzdienstleistungen. I. Grundkoordinaten von Jordanien 1. Grundlegendes 2. Deutsche Bezüge zu Jordanien

Jordanien islamische Finanzdienstleistungen. I. Grundkoordinaten von Jordanien 1. Grundlegendes 2. Deutsche Bezüge zu Jordanien Jordanien islamische Finanzdienstleistungen 04.12.2012 Jordanien 1 Vortragsgliederung I. Grundkoordinaten von Jordanien 1. Grundlegendes 2. Deutsche Bezüge zu Jordanien II. Aspekte zur Finanzwelt Jordaniens

Mehr

I I 2. Ernst Klett Verlag Stuttgart. Leipzig. Autoren Sven Christoffer. Peter Offergeid. Klaus Leinen. Aufgabenautor Dirk Zorbach

I I 2. Ernst Klett Verlag Stuttgart. Leipzig. Autoren Sven Christoffer. Peter Offergeid. Klaus Leinen. Aufgabenautor Dirk Zorbach I I 2 Autoren Sven Christoffer Maria Heiter Peter Offergeid Klaus Leinen Aufgabenautor Dirk Zorbach Ernst Klett Verlag Stuttgart. Leipzig 1 Religionen und Kulturen begegnen sich 10 1 Der jüdische Glaube

Mehr

Bundesministerium für Wirtschaft Berlin, 26. Januar 2004 und Arbeit. Übersicht

Bundesministerium für Wirtschaft Berlin, 26. Januar 2004 und Arbeit. Übersicht Bundesministerium für Wirtschaft Berlin, 26. Januar 2004 und Arbeit Übersicht über die bilateralen Investitionsförderungs- und -schutzverträge (IFV) der Bundesrepublik Deutschland A. In Kraft getretene

Mehr

DIE WILLKÜRLICHE KARTE DES NAHEN OSTENS

DIE WILLKÜRLICHE KARTE DES NAHEN OSTENS DIE WILLKÜRLICHE KARTE DES NAHEN OSTENS Der zweite Irak-Krieg strebte die Schaffung einer Demokratie im Irak an. Doch der Begriff der individuellen und politischen Freiheit ist der patriarchalischen Gesellschaft

Mehr

Statistik der Ausländischen Studierenden. WS 14/15 Stand

Statistik der Ausländischen Studierenden. WS 14/15 Stand Ref. 05 -Finanzcontrolling- Statistik der Ausländischen Studierenden (nach Ländern und Status) WS 14/15 Stand 05.12.2014 Anmerkungen zu den Tabellen: Rückmelder fortgeschrittene Studierende, die auch letztes

Mehr

Übersicht. über die bilateralen Investitionsförderungs- und -schutzverträge (IFV) der Bundesrepublik Deutschland

Übersicht. über die bilateralen Investitionsförderungs- und -schutzverträge (IFV) der Bundesrepublik Deutschland Bundesministerium für Wirtschaft Berlin, 7.10.2005 und Arbeit Übersicht über die bilateralen Investitionsförderungs- und -schutzverträge (IFV) der Bundesrepublik Deutschland A. In Kraft getretene Verträge

Mehr

Islam. 1. Einleitung.

Islam. 1. Einleitung. Islam 1. Einleitung Der Islam ist eine von Mohammed im 7. Jahrhundert gestiftete Weltreligion. Nach dem Christentum ist sie die zweitgrößte und gegenwärtig am stärksten expandierende Religion der Welt,

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Mit Kolumbus in die "Neue Welt" Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Mit Kolumbus in die Neue Welt Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Mit Kolumbus in die "Neue Welt" Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Reihe 8 S 1 Verlauf Material Klausuren Glossar

Mehr

Christen im Nahen Osten: "Salz, Licht und Sauerteig

Christen im Nahen Osten: Salz, Licht und Sauerteig KIRCHE IN NOT Schweiz/Fürstentum Liechtenstein Geschäftsführer: Jan Probst Informationsbeauftragte: Lucia Wicki-Rensch Adresse: Cysatstrasse 6 6000 Luzern 5 Telefon: 041 410 46 70 E-Mail: info@kirche-in-not.ch

Mehr

Ethik Frau Hellwig

Ethik Frau Hellwig Ethik Frau Hellwig 2011 2012 Die Weltreligion 1. Wie viel Menschen besitzen einen Glauben? (in % der Weltbevölkerung) Etwa 98%. 2. A) Suchen Sie die richtige Zahl heraus. B) Warum gibt es keine eindeutige

Mehr

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE Seite 1/7 insge-samt da Erstanträge da Folgeanträge insgesamt Gewährung Verfahrenserledigungen Erstanträgen Albanien 121 1.295 1.247 96,3% 48 3,7% 517 - - 4 0,8% 32 6,2% 36 7,0% 362 70,0% 119 23,0% 916

Mehr

A... 5 Afghanistan... 5 Ägypten... 5 Albanien... 5 Algerien... 5 Andorra... 5 Angola... 5 Äquatorialguinea... 5 Argentinien... 5 Armenien...

A... 5 Afghanistan... 5 Ägypten... 5 Albanien... 5 Algerien... 5 Andorra... 5 Angola... 5 Äquatorialguinea... 5 Argentinien... 5 Armenien... A... 5 Afghanistan... 5 Ägypten... 5 Albanien... 5 Algerien... 5 Andorra... 5 Angola... 5 Äquatorialguinea... 5 Argentinien... 5 Armenien... 5 Aserbaidschan... 6 Äthiopien... 6 Australien... 6 B... 7 Bahrain...

Mehr

Die Christen in Syrien Ein Grabgesang auf ein einst multikonfessionelles Land?

Die Christen in Syrien Ein Grabgesang auf ein einst multikonfessionelles Land? Die Christen in Syrien Ein Grabgesang auf ein einst multikonfessionelles Land? Europa und insbesondere Deutschland tat sich immer schwer mit dem Verhältnis zum Islam. Nur langsam setzt sich die Erkenntnis

Mehr

Islam. Keiner von euch ist ein Gläubiger, solange er nicht seinem Bruder wünscht, was er sich selber wünscht. Islam 1

Islam. Keiner von euch ist ein Gläubiger, solange er nicht seinem Bruder wünscht, was er sich selber wünscht. Islam 1 Islam Keiner von euch ist ein Gläubiger, solange er nicht seinem Bruder wünscht, was er sich selber wünscht. Ingrid Lorenz Islam 1 Islam heißt: Hingabe an Gott Wer sich zum Islam bekennt, wird Muslima

Mehr

picture-alliance/akg-images

picture-alliance/akg-images Das Osmanische Reich stieg ab dem 14. Jahrhundert zur entscheidenden Macht in Kleinasien auf. Ab dem 16. Jahrhundert beherrschte es Nordafrika, die Krim sowie fast den gesamten Nahen Osten. Der Namensgeber

Mehr

Bassam Tibi Der wahre Imam Der Islam von Mohammed bis zur Gegenwart

Bassam Tibi Der wahre Imam Der Islam von Mohammed bis zur Gegenwart Bassam Tibi Der wahre Imam Der Islam von Mohammed bis zur Gegenwart Pipef'München Zürich Inhalt VORWORT S. 11-18 EINLEITUNG S. 19-*8 Wer führt die islamische Umma? Die Autorität und Legitimität des Imam

Mehr

Christen unter dem Halbmond Villigst, 20. März 2010 eine Einführung in die geschichtliche Situation

Christen unter dem Halbmond Villigst, 20. März 2010 eine Einführung in die geschichtliche Situation Christen unter dem Halbmond Villigst, 20. März 2010 eine Einführung in die geschichtliche Situation Vortrag von Pfarrer Eberhard Helling auf der Tagung Christen unter dem Halbmond Ein Gewirr von Stimmen,

Mehr

Entwicklung der Lebenserwartung

Entwicklung der Lebenserwartung Entwicklung der Lebenserwartung 1955-15 Rang Land Lebenserwartung Lebenserwartung Lebenserwartung 1955 in Jahren 1985 in Jahren 15 in Jahren 1. Japan 62,2 76,9 83,5 2. Hong Kong 63,2 75,7 83,3 3. Schweiz

Mehr

Rangliste der Pressefreiheit 2013 Platz Land Region Veränderung (Vorjahresrang)

Rangliste der Pressefreiheit 2013 Platz Land Region Veränderung (Vorjahresrang) Rangliste der Pressefreiheit 2013 Platz Land Region Veränderung (Vorjahresrang) 1 Finnland Europa/GUS 0 (1) 2 Niederlande Europa/GUS +1 (3) 3 Norwegen Europa/GUS -2 (1) 4 Luxemburg Europa/GUS +2 (6) 5

Mehr

Was soll und möchte ich mit meinem Leben machen? Was ist mir dabei wichtig? Was bedeutet es (mir) Christ zu sein?

Was soll und möchte ich mit meinem Leben machen? Was ist mir dabei wichtig? Was bedeutet es (mir) Christ zu sein? Jahrgang 5 Themen im katholischen Religionsunterricht Klasse 5 Wir fragen danach, an wen wir glauben (das Gottesbild im Wandel der Zeit), wie wir diesen Glauben ausüben (das Sprechen von und mit Gott),

Mehr

Sakralbau & Städtebau Jerusalem

Sakralbau & Städtebau Jerusalem Sakralbau & Städtebau Jerusalem Einleitung Die Geschichte Jerusalems stellt eine wechselvolle Zeit verschiedenster Einflüsse und Epochen dar. Die Einflüsse in die Bautätigkeit wechselten dabei immer wieder

Mehr